(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Paulys Real Encyclopädie der classischen Altertumswissenschaft v3 pt2"

'T.^Frrfioli Haityiti. 



A.M.Vaci)r-haltl 5c 



PAULYS 



REAL-ENCYCLOPADIE 



DEE 



CLASSISCHEN ALTERTDMSWISSENSCHAFT 



NEUE BEARBEITUNG 



UNTER MITWIRKUNG ZAHLREICHER FACHGENOSSEN 

HERAUSGEUEBEN 

VON 

GEORG WISSOWA 



DRITTER BAND 

Barbaras — Claudius 



■ m - 



STUTTGART 

J. B. METZLERSCHEE VEELAG 
1899. 



c. 

(Griechische Worte sind unter K zu suchen.) 

Cabacos, Ort an der taurischen Nordkiiste, Mansi Act. concil. Ill 846); vgl. Augustinus contra 

nahe den Graben(s. Taphroi) oder Aet fossa faeta Cresconium Donatistam IV 6, 7 (Migne IX 552). 

per servos Seutarum, Tab. Peut. [Tomaschek.] Bischofe eben dieser Stadt scheinen erwahnt zu 

Cabaeum s. Gabaeum. werden, als Teilnehmer an eben jener Versamm- 

Cabalaca s. Chabala. lung im J. 393 (Aug. enarr. in psalm, a. a. 0. 

Gabalio (Caballio) s. Cabellio. gegen Ende: Cebresutanus, var. Cebresusitanus), 

Caballodnnuin s. Cabillonum. bei dem Religionsgespr&ch zu Karthago im J. 411 

Caballucome, ein Ort zwiscben Laodikeia (collat. Carth. 1208, bei Mansi Act. concil. IV 

Katakekaumene und Iconium, Tab. Peut. IX 5 161. Migne Patr. Lat. XI 1348 Cebarsussensis), 
(Miller). Ramsay (Asia minor 359) und Tom a- 10 unter Iustinian (Victor. Tonn. chron. s. a. 555 

schek (S.-Ber. Akad. Wien 1891 vm 103) setzen und 567, bei Mommsen Cbron. min. II 204. 206: 

es gleich KafiaXka (Cinnamus II 5f.). Ramsay Cebarsusitana eeelesia, Cebarssussitanus oder 

sucbt dieses bei Tschigil nordwestlich von Konia. Cebarsuseitanus episeopus) , und vielleicht noch 

Wenn es wirklich = C. ist, so hat Ramsay recbt im J. 646 (Mansi Act. concil. X 928: Cebara- 

mit seiner Behauptung, dass die Tab. Peut. falsche defensis; bier unter den Bischofen der Byzacena). 
Angaben macbt. Dass hier etwas in Unordnung [Dessau.] 

ist, geht schon aus der vOllig falschen Angabe Cabellio, Stadt der Cavaren in Gallia Nar- 

Laudieia-Iconium = 98 Milien (140 km.) hervor, bonensis, an der Druentia gelegen, Strab. IV 179 

wahrend die Entfernung in Wirklichkeit nur 20 km. (Kafla\U<ovos). 185 (KafiallicDva). Ptol. II 10, 8 
betragt. [Ruge.] 20 (Kajislfa'ov xoXcovia). Nach Artemidoros bei Steph. 

Caballng s. Tettius Caballus. Byz. (KafieMicov) hatte sie einst zu Massalia ge- 

Cabardiacensis , Beiname der Minerva (me- hort; Plin. n. h. Ill 36 fiihrt sie unter den op- 

dica) auf zwei Inschriften, die aus dem bei Travi pida latina der Provinz auf, Ptol. a. O. als Co- 

gelegenen Heiligtum (s. Cabardiacum) dieser lonie (vgl. die Miinzaufschriften bei Holder Alt- 

Gottin stammen, OIL XI 1301. 1306 (Minervae celt. Sprachschatz I 660f.). Sie gehorte zur Tri- 

medicae Cabardiacensi); vgl. Preller ROm. bus Voltinia(Brambach CIRh. 1203 Cabalione); 

Myth, is 295. Friedlander Sittengesch. III6 von Magistraten sind nachweisbar Illlviri (OIL 

575. WissowaRoschersLexikonII2991. Schwer- XII 1050. 1051), ausserdem sexviri Augustales 

licb darf mit dieser Minerva die spanische dea (nr. 1052) und eine flaminica Aug(ustae) , CIL 
Cabar .... CIL II 403 (aus Vizeu in Lusitanien, 30 XII 3242 Cabell(ione). Ein curator Oabellfien- 

der Dedicant ist imaginifer der coh. Ill Qallo- siumj CIL XII 3275 (u. p. 837). Erwahnt wird 

rum) identiflciert werden, wie Steuding (Ro- die Stadt, das heutige Cavaillon (dep. Vaucluse), 

schers Lex. I 842) anzunehmen geneigt ist. Der ferner auf den Gefassen von Vicarello , CIL XI 

Name des Orts ist keltisch. Holder Altcelt. 3281 — 3284 (Cabellionem , Cabettione), im Itin. 

Sprachsch. s. Gabardensis (pagus). [Ihm.] Ant. 343 (Cabellione). 388 (Cavellione), auf der 

Cabardiacum, ohne Zweifel antiker Name Tab. Peut. (Carnitine) und sonst (die Zeugnisse 

des jetzigen Pleckens Caverzago bei Travi am am vollstandigsten bei Holder a. O.). Ableitungen 

linken Ufer der Trebia, wo ein vielbesuchtes Hei- sind Cabellicus (Not. Gall. XI 13 civitas Oa- 

ligtum der Minerva (medica) Cabardiacensis be- veltieorum), Cabellonensis (Oavdlonensis Gregor. 
stand. Weihinschriften daher CIL XI 1292— 1309. 40 Tur.). Desjardins Table de Peut. 59. Longnon 

Bertolotti Bull. d. Inst. 1867, 219—224. 237 Geogr. de la Gaule 442. O. Hirschfeld CIL 

— 247. Auch der Name eines fundus Aestini- XII p. 136. [Ihm.] 

anus Antistianus Cabardiacus und eines fun- Cabenses. 1) In Hispania ulterior. Eine res 

dus Cabardiacus vetus, beide pago Ambitrebio pfublieaj Cabensium wird erwahnt als auf einer 

in Veleiate adfine republiea Plaeentinorum in jetzt verlorenen Inschrift genannt, die unweit 

der Tabula alimentaria Veleias (CIL XI 1417 n Teba, zwischen Campillos und Hardales im sud- 

47. 65) sind wohl sicher damit zusammen zu lichen Andalusien nur von Rodrigo Caro gesehen 

bringen. [Hulsen.] worden ist (CIL II 1948). An der Richtigkeit 

Cabarsussis (dies scheint die tfberlieferung der Lesung braucht nicht gezweifelt zu werden, 
bei Augustinus enarr. in psalm, zu s'ein, wahrend 50 da Caros Angaben sich meist als zuverlassig heraus- 

sonst Cebarsussis uberwiegt), Ort in Africa, ver- gestellt haben. Caba oder Cabum wird der Name 

mutlich in Byzacena, wo im J. 393 eine Gruppe des Orts gewesen sein. [Hiibner.] 

donatistischer Bischofe ihren Collegen Primianus 2) Cabenses (Oabienses cod.) in monte Albano 

von Karthago ab- und dafiir Maximianus einsetzte wurden von Plin. n. h. Ill 64 unter den unter- 

(Schisma der Maximianisten), Aug. enarr. in psalm. gegangenen Velkerschaften Latiums genannt ; sie 

XXXVI 2, 20 (Aug. opera ed. Migne IV 376. sind, wie Mommsen Bull. d. Inst. 1861, 206 



1163 Cabetius Caccabus 1164 

bemerkt hat, identisch mit den Kafiavol bei Dionys. heisst der Unterlauf des Kurram von Bannah ab- 
V 61. Die Stadt Cabe oder Cabum ist in histo- warts Gambila. Die Suari sassen am Indus von 

rischer Zeit spurlos verschwunden , hat aber den der Salzkette bei Kalabagh abwarts ; zufallig heisst 

saeerdotes Cabenses (s. Nr. S) und, nach Mo mm- auch eine Afganentribus Suri. [Tomaschek.] 

sens hOchst wahrscheinlicher Vermutung, dem Cablie(n)ses heissen die Bewohner einer un- 

Monte Cavi oder Cave (so correct, nicht Cavo, im bekannten Ortschaft auf der Inschrift von Narbc- 

13. Jhdt. mons Cavae; vgl. Nibby Dintorni di OIL XII 4537 Kabliesi[bus]. Hirschfeld CIL 

Roma I 106) seinen noch dauernden Namen ge- XII p. 933 bezieht sie auf Cabellio; man konnte 

geben. Man mochte sie demnach im hochsten auch an die Gabales denken (vgl. CIL XII 4370 
Teile des Albanergebirges, oberhalb Rocca di Papa, 10 Gabaliensis veteranus). Holder Altcelt. Sprach- 

suchen. Vgl. Dessau zu CIL XIV 2228 (= VI schatz I 665. [Ihm.l 

2021. 2173). [Hiilsen.] Cablium s. Gabaeum. 

3) Cabenses saeerdotes, mit vollem Namen Cabris s. Gabris. 

Cabenses saeerdotes feriarum Latinarum montis Cabruagenigi in Hispania citerior. Ein zu 

Albani (CIL VI 2173 = 2021 = XIV 2228) oder den Zoelae gehoriger asturischer Stamm, nur er- 

saeerdotes Cabenses montis Albani (CIL VI 2174. wahnt in dem Gastfreundschaftsvertrag aus Astu- 

2175), ein nur aus drei Inschriften der Kaiser- rica vom J. 154, CIL II 2633. [Hubner.] 

zeit bekanntes rCmisches Staatspriestertum, wel- Cabnniaeginns , iberischer Gott, angefuhrt 

ches die sacra der untergegangenen Gemeinde von Hubner Monumenta linguae Ibericae 252 
der Cabenses in monte Albano (s. Nr. 2) wahr- 20 aus Bol. de la Acad. XX 1892, 538. Vgl. Aegia- 

zunehmen hatte und, wie der voile Name zeigt, munniaegus. [Ihm.] 

an der Veranstaltung der feriae Latinae beteiligt Cabyllinum s. Cabillonum. 

war. In der Reihe solcher ehemals latinischer Caca wird in der Litteratur nur zweimal er- 

Staatspriestertiimer (s. Mom m sen St.-R. III5791 wahnt, Lact. inst. I 20, 36 eolitur et Caca, quae 

Marquardt St.-V. Ill 475ff.), die von Leuten Hereuli fecit indicium de furto bourn. Serv. 

ritterlichen Standes bekleidet zu werden pflegten Aen. VIII 190 == Mythogr. Vatic. II 153. Ill 13 

(Mommsen a. a. O. Ill 5671), scheinen die hune (Caeum) soror sua eiusdem nominis pro- 

C. s. eine mittlere Rangstellung eingenommen zu didit, unde etiam sacellum meruit, in quo ei 

haben (vgl. G. Wilmanns De sacerdotiorum p. pervigili igne sieut (andere Lesart per virgines) 
p. R. quodam genere, Berol. 1868, 54f.). Bruch- 30 Vestae sacrificabatur. In der Notiz von dem 

stilcke eines Albums dieser saeerdotes Cabenses Verrate der C. an ihrem Bruder steckt kein my- 

vermutet De Rossi Ephem. epigr. II p. 99 in thologischer Gehalt, es ist eine atiologische Er- 

der Inschrift CIL VI 2019. [Wissowa.] flndung, weil unvereinbar mit der in der Sache 

Cabetius s. Cnabetius. begriindeten und auch in den Sagen der ver- 

Cabillonum , Stadt der Aeduer am Arar in wandten indogermanischen Volker wiederkehren- 

Gallia Lugudunensis, jetzt Chalon-sur-Sa6ne, Caes. den Version der Cacussage , wonach die Rinder 

b. g. VII 42. 90. Strab. IV 192 {KaflvXkTvov im selbst durch Brullen ihren Aufenthaltsort und den 

t<£ "Agaot). Ptol. II 8, 12 (Kaflvlfavov liest C. Rauber verraten (Wissowa in Roschers Myth. 

Miiller, Ka§a?.Xivov, KafSovifovov die Hss.). In WOrterbuch I 842); die Zusammenstellung mit 
spaterer Zeit war dort eine elassis Ararica statio- 40 Cacus erweist C. als eine Gottin der altromischen 

niert (Not. dign. occ. XLII 21 praefeetus elassis Religion, der diepaarweise Verehrung einer mann- 

Ararieae, Caballoduno, nach Seecks Vermutung lichen und weiblichen Gottheit eigentumlich ist; 

ist diese Namensform durch Schreiberversehen fur ihren Kult zeugt das Vorhandensein eines 

entstanden aus Cabillono-Lugduno; vgl. Eumen. Heiligtums und das dort stattfindende Opfer. 

paneg. Constant. Aug. d. 18 a Cabillonensi portu). Preuners Vermutung (Hestia- Vesta 386f.), C. 

Ausserdem erwahnt Tab. Peut. (Gabillione). Itin. sei eine uralte Gottin des Herdfeuers, deren Be- 

Ant. 360 (Cavilunno). Cod. Theod. IX 40, 2 deutung durch Vesta verdunkelt sei, findet in der 

(Cabilluno, im J. 315). Amm. Marc. XIV 10, 3. unsichern Lesart des Servius pervigili igne ihre 

XV 11, 11 (Cabillona). Sidon. Apoll. epist. IV einzige Stiitze; denn ein Opfer durch die vesta- 
25. Gregor. Tur. {Cabillonum, Cavillonnum) und 50 lischen Jungfrauen erhalten auch andere Gottinnen, 

sonst (namentlich auch auf merowingischen Mini- z. B. Ops , und die Etymologie lasst man am 

zen); die Zeugnisse am vollstandigsten bei Hoi- besten aus dem Spiele; vgl. noch die Hypothesen 

der Altcelt. Sprachschatz s. v. Vgl. Desjar- Osthoffs Quaest. myth. Bonn 1869, 7ff. 

dins Table de Peut. 30; Geogr. II 466. Long- [Aust.] 

n o n Geogr. de la Gaule 216ff. Auch den Artikel Caccabaria s. Herakleia. 

Calidona. [Ihm.] Caccabus (xaxxdf)*], xdxxaflog), ein Kochtopf, 

Cabios, angebliche Insel in der Nahe von Varro de 1. 1. V 127, meist aus Thon (Antiphanes 

Sicilien beim Geogr. Rav. V 24 p. 407 P. (Cossura bei Athen. IV 169 e. Coram. XII 42, 1. Scrib. 

Cabios Coene MeUte), vielleicht nur Dittographie Larg. 220. Geop. VIII 25), aber auch aus Kupfer 
fiir Qaulos, was in correcter Form wenige Zeilen 60 (Colum. XII 48, 1), Stagnum (Colum. XII 42, 1) 

spater wiederkehrt. [Hulsen.] und Silber (Dig. XXXIV 2, 19, 12). Cber die 

Cabirus, Zufluss des Indus von Arachosia her, speciell mit diesem Namen bezeichnete Form giebt 

an dessen Miinde die indischen Suari mit Booten einige Auskunft Photius s. v. : der C. war einer 

verkehrten, Plin. VI 94. Die angegebene Lage Pfanne ahnlich (AojraSqides), also breit und niedrig, 

zwischen dem Kophes und dem Pomanus, d. i. und hatte drei Fiisse. Doch war es kein e Pfanne 

rcouaug skr. G6mati, weist auf den heutigen Kur- (Antiphanes bei Athen. IV 169 c: xoiXoig iv fiv- 

ram, Krumu des Rig-VMa; der Name erklart &0T01 xaxxaflrjs); von dieser (patina) wird C. Dig. 

sich aus skr. gabMr a, gambhir a ,tief'; noch jetzt XXXIH 7, 18, 3 nnterschieden. [Mau.] 



1165 Cachina Cacus 1166 

Cachina oder Cachinna, Inselchen im roten stionesmythologicae,Bonnael869, 7ff. A. Schnei- 

Meere an der arabischen Uferseite, Plin. VI 150; der Rom. Mitt. X 1895, 163f. ; iiber die Versuche 

dieBankDachchache'inderDanaq-gruppeinl9 N. der Wortdeutung R. Peter in Roschers Myth. 

[Tomaschek.] Lexik. I 227Sf.). Dm so eifriger ist die aetio- 

Caci atrium, in Rom, wird in derNotitia und logische Sagenbildung thatig gewesen, den Namen 

dem Curiosum (Jordan Top. II 553) genannt, und die Ortlichkeiten zu erklaren, und zwar hat 

muss im sildwestlichen Teil der regio VIII, zwi- sie, da die C.-Treppe vom Palatin nach dem 

schen Capitol und Velabrum gelegen haben ; mit Forum boarium und der Ara maxima hinabfiihrte, 

den scalae Caci kann es raumlich nicht zusammen- den C. einerseits zur altesten Besiedelung des 
gehangen haben (so Gilbert Top. I 50 besser als 10 Palatin durch Buander, andererseits zu der An- 

III 417). Alter und Bestimmung (Vermutungen wesenheit des Hercules in Rom in Beziehung ge- 

dariiber bei Preller Regionen 153) des Gebaudes setzt. Der alteste uns vorliegende Bericht scheint 

sind ebenso ungewiss wie seine genaue Localisie- der aus Timaios bei Diod. IV 21 , 2 (liber die 

rung. [Hiilsen.] Herkunft des Timaios 0. Sieroka Die mythogr. 

Caci scalae (Kaxiov xardflaaig, xklfxa^ Kaxia Quellen f. Diodors 3. und 4. Buch [1878] 23f. 

Diodor. IV 21), in Rom, Stufenweg, der vom Pa- Bethe Quaest. Diodor. mythogr. [1887] 35£; 

latin nach dem Thai des Circus Maximus hinab- dagegen mit unzureichenden Griinden Geffcken 

flihrte, fast an der Westspitze des Hiigels, daher Timaios Geogr. des Westens [Philol. Untersuch. 

das supereilium scalarum Caci bei Solin. 117 XIII] 54); danach sind Kamog (diese Namensform 
als einer der Eckpunkte der Roma quadrata ge- 20 ist wohl aus dem Namen scalae Gaciae her- 

nannt wird; ohne Zweifel identisch mit dem geleitet) und TIivaQioe angesehene Burger der 

uralten Aufgange, der nach einem Thore der alten palatinischen Gemeinde, welche den Herakles gast- 

palatinischen Stadt zwischen dem Tempel der lich aufnehmen und beschenken, woran noch einer- 

Magna Mater und dem Hause der Livia fiihrt seits die Beziehung der Pinarier zum Hercules- 

(Plan bei 0. Richter Mon. d. Inst. XII tab. kulte (das war offenbar in der Quelle des Diodor 

VIII A; vgl. Annali 1884, 189). Auch in den herrorgehoben, wahrend dieser nur das Alter des 
corrupten Worten, mit denen Plutarch. Rom. Geschlechtes betont), andererseits die xXTua!- Kaxia 
20 die Lage der casa Romuli beschreibt naga am Palatin erinnere. In andrer und ganz eigen- 
iovs Xsyofisvovs fiaftfiovg f xalrjg dxrijg- ovxoi artiger Weise war C. bei dem Annalisten Cn. 
Ssloiv neQl rt]v sig xbv ijinodgofiov xbv fisyav 30 Gellius in die Urgeschichte der italischen Stamme 
ex nakaziov xaxdflaoiv muss der Name axaXr] verflochten; nach ihm (Solin. 1, 8f.) wird C. zu- 
Kaxiov oder ahnlich stecken (so Bethmann sammen mit einem Phryger Megales (arg miss- 
Bull, d. Inst. 1852, 40, dessen Anderung 2xdi.ijg verstanden von R. Peter in Roschers Mythol. 
Kaxirjf freilich sprachlich nicht zulassig ist). Vgl. Lexik. I 2276) zum Tyrrhenerkonige Tarchon als 
Gilbert Topogr. I 46 — 53. Richter Topogr. Gesahdter geschickt, der beide ins Gefangnis 
27. 100. A. Schneider ROm. Mitt. 1895, 163. werfen lasst; C. weiss jedoch zu entfliehen und 
Hiilsen Atti dell' Accademia Pontificia N. S. dorthin, von wo er gekommen (d. h. nach dem 
VI 255. [Hiilsen.] Lande der Marser, deren Konig Marsyas nach 

Cacum, angeblicher Name fur das Forum Boa- Cn. Gellius war, Plin. n. h. Ill 108 ; vgl. Solin. 
rium bei Aethicus Cosmogr. 83 Riese (vgl. Polem. 40 2, 6. Sil. Ital. VIII 503) , zuriickzukehren ; mit 

Silvius latere, bei Mommsen Chron. min. I 545 Hiilfe grOsserer Streitkrafte griindet er ein eigenes 

forum boarium, ubi Cacus habitavit), wenn nicht Reich am Volturnus in Campanien; als er sich 

mit Preller Regionen 153 locum zu emendieren jedoch an den rechtlich den Arkadern zugehorigen 

ist. S. Jordan Top. I 2, 482. Gilbert Top. I Gebieten vergreift, wird er von Hercules, der da- 

51. [Hiilsen.] mals gerade in Italien weilt, gestiirzt; Megales 

Cacnnus , Beiname Iuppiters , der vielleicht findet bei den Sabinern Aufnahrne und lehrt ihnen 

zum Hehenkulte in Beziehung stent; er begegnet die Auguralwissenschaft (vgl. auch Serv. Aen. 

uns auf einer im Gebiet des sabinischen Trebula III 359 nonnulli autem dicunt a Marsya rege 

Mutuesca auf dem Berge Moretta gefundenen In- missos e Phrygia regnante Fauno, qui disci- 
schrift, die den Buchstaben nach aus der Zeit bOplinam auguriorum Italis ostenderunt); hier hat 

des Augustus stammt, [IJovi Caeuno f. c, CIL sich also die Zugehorigkeit des C. zur arkadi- 

IX 4876 und auf einer stadtrOmischen Inschrift schen Ansiedlung auf dem Palatin in ein feind- 
Iovis | Cacu | mis CIL VI 371. [Aust.] liches Verhaltnis verkehrt, und Hercules ist aus 

Cacus, Name einer verschollenen Figur der dem Gastfreunde des C. zu seinem Unterwerfer 

altrOmischen Religion , der sich noch in den Be- geworden. Wenn man gemeinhin sowohl die Er- 

zeichnungen der Localitaten atrium Caci und zahlung des Diodor als die Version des Cn. Gellius 

scalae Caci (s. o.) erhalten hatte ; auf einen fiir jiingere und willkiirliche Umgestaltungen der 

alten Kult eines Getterpaares C. and Caca weist gewohnlichen Sage vom Rinderraube des C. und 

die Nachricht hin, dass Caca (s. d.) durch die , seiner Totung durch Hercules anzusehen pflegt, 
vestalischen Jungfrauen verehrt wurde (Serv. Aen. 60 so darf dem gegeniiber nicht ausser acht gelassen 

VIII 190, vgl. Lact. I 20, 36); iiber das Wesen werden, dass fiir diese letztere Sage erst Vergil 

dieser Gottheiten und ihre ehemalige geschicht- der alteste, fiir wichtige Elemente derselben sogar 

liche Stellung ins klare zu kommen, diirfen der alleinige Gewahrsmann ist. Bei ihm (Aen. 

wir nichthoifen, da den Alten selbst von ihnen VIII 190ff.) ist C. ein Sohn des Volcanus, ein 

nichts weiter als die Namen und die erwahnte halbtierisches, feuerschnaubendes Ungeheuer, das 

Notiz iiber den Kult der Caca ilberliefert war in einer Hohle am Aventin haust und von da 

(mehr oder weniger haltlose Vermutungen s. z. B. aus mit Menschenmord die Dmgegend verheert ; 

beiPreuner Hestia-Vesta 386f. Osthoff Quae- als Hercules auf der Riickkehr von der Erlegung 



1167 Cacus Cacus 1168 

des Geryones mit der diesem abgenommenen Herde unter Euander und die Aboriginer unter Faunus. 

am Tiber rastet, stiehlt thm C. acht der schOn- Die spateste Auffassung sieht im Sinne des Eu- 

sten Binder, indem er sie an den Schwanzen rilck- hemerismus (Veritas secundum philologos et hi- 

warts in seine Hohle zieht. Nach vergeblichem storicos Serv.) in C. einen nichtsnutzigen und 

Suchen will Hercules mit dem Eeste der Herde spitzbiibischen Sclaven des Euander, der dem Her- 

weiter Ziehen, als die in der Hshle eingeschlossenen cules die Binder stiehlt und nicht von diesem, 

Einder auf das Brlillen ihrer Genossen antworten sondern von seinem Herrn dafur zur Verantwor- 

und so ihren Aufenthalt verraten; sofort stiirmt tunggezogen wird (Serv. Aen. VIII 190 = Mythogr. 

Hercules auf die Hohle zu, deren Eingang C. Vat. I 66. II 153. Origo g. E. 6); der Charakter 
mit Pelsstiicken verrammelt ; indem er eine ge- 10 des Mannes sollte schon im Namen angedeutet 

waltige Steineiche mit den Wurzeln ausreisst, gewesen sein, den man — unbekiunmert um die 

schafft er sich von oben Zutritt, vergebens speit Quantitat — als xaxog deutete (Serv. a. a. 0. 

ihm der Unhold Feuer und Qualm entgegen, der August, c. d. XIX 12. Fulg. myth. II 6. Alber. 

Gott dringt ein, erschlagt inn und schleppt die 22; dagegen Eustath. Horn. p. 157, 1 xal Kaxog 

Leiche am Fusse aus derHOhle; draussen feiern ub> lyaxrjg, xaxog Ss zo sm&exov; vgl. 906, 45. 

die Anwohner ihren Befreier, und die Ara maxima 1817, 11); die vergilische Erzahlung vom Feuer- 

bewahrt fur alle Zeiten das Andenken an die speien des Unholdes erklarte man sinnreich, quod 

Heldenthat. Aus Vergil sind die Erzahlungen des agros igne populabatur (Serv. a. a. 0.). Nichts 

Ovid. fast. I 543ff. (vgl. V 648. VI 80ff.) und Prop. anderes als eine ahnliche euhemeristische Um- 
V 9, Iff. (nur dass dieser, offenbar in Erinnerung 20 deutung wird endlich auch die Notiz darstellen, 

an die Gery ones- Sage, dem C. drei Kopfe giebt, fur die Verrius Flaccus ausdrucklich als einziger 

v. 10. 15) geflossen; die Abstammung des C. von Gewahrsmann bezeichnet wird, dass namlich der 

Volcanus (aus Vergil auch Serv. Aen. VIII 190. Besieger des C. vielmehr Garanus geheissen habe 

Augustin. c. d. XIX 12. Euseb. chron. I p. 283 und ein Hirt von ausserordentlicher Korperkraft 

Sch. = Sync. I p. 323 Ddf. Plut. amat. 18), die gewesen sei, weshalb man ihn Hercules genannt 

Auffassung desselben als eines feuerschnaubenden habe, da man diesen Namen alien Leuten von 

Ungeheuers (vgl. auch Serv. Augustin. Plut. a. a. 0. besonders grosser Korperkraft zu geben gewohnt 

Claud, rapt. Pros, n pr. 43. Myth. Vat. IH 13, 1. gewesen sei (soltis Verrius Flaeeus dieit Oa- 

Pulg. myth. II 6. Alberic. 22 ; silmrum tremor ranum fuisse pastorem magnarum virium, qui 
Martial. V 65, 5 geht auch auf die vergilische 30 Gaeum adflixit, omnes autem magnarum virium 

Schilderung) und wohl auch die Localisierung apud veteres Hercules dictos Serv. Aen. VIII 203, 

der Hohle am Aventin (Solin. 1, 8. Colum. I 3, 6) daraus Origo g. E. 6, wo der Name Beearanus [so] 

sind der vergilischen Erzahlung eigentiimlich. in die gewOhnliche Erzahlung fur den des Hercules 

Von ihr unterscheidet sich der von Liv. I 7, 3ff. eingesetzt wird) ; woher Verrius Flaccus den Namen 

und Dion. Hal. I 39 (auch Cassius Dio hatte xd Garanus hatte, wissenwirfreilich nicht (J or dan zu 

xov Kaxov erzahlt, Tzetz. hist. V 21) iiberein- PrellerE0m.Myth.II283f.,4denktan den Hera- 

stimmend wiedergegebene Bericht dadurch, dass kliden Karanos, s. d., sehr wenig tlberzeugend), aber 

in ihm alles Phantastische und Ubernaturliche die Versuche, in ihm mit Hillfe einer vollig un- 

entfernt ist. C. ist ein Hirt und Bauber, der, haltbaren Etymologie den Cerus = Genius zu 
nachdem er den Diebstahl auf die beschriebene 40 erkennen (Preller a. a. 0. 180. Eeifferscheid 

schlaue Weise ausgefuhrt hat und durch das Brullen Annali d. Inst. 1867, 353. E. Peter in Eoschers 

der gestohlenen Einder verraten worden ist, gegen Mythol. Lexik. I 2257f.) und damit fur die Glei- 

den auf ihn eindringenden Gott die umwohnenden chung Hercules = Genius sowie den uritalischen 

Hirten zu Hiilfe ruft; die Totung des C. macht Charakter der C.-,Sage' einen Beweis zu finden, 

hier nicht sowohl den Eindruck der Befreiung diirften jetzt ziemlich allgemein aufgegeben sein. 

des Landes von einem Schrecknis, als vielmehr Fiir die Auffassung der Figur des C. bei den 

den eines Mordes, der die Gemiiter der BevOl- Neueren ist es verhangnisvoll geworden, dass man 

kerung erregt (eoneursu pastorum trepidantium sich die Frage nach dem Alter der einzelnen Ver- 

circa advenam manifestos reum caedis Liv. I sionen nicht entschieden genug vorgelegt und die 
7, 9), und darum folgt in dieser Version auf den 50 vergilische Fassung der Erzahlung zum alleinigen 

Fall des C. nicht sofort die Stiftung des Hercules- Ausgangspunkte genommen hat. Niemand wird 

kultes an der Ara maxima, sondern die Griin- die MOglichkeit leugnen, dass die uns erst durch 

dung eines Altars des Iuppiter Inventor, den Her- Gewahrsmanner der augusteischen Zeit ilberlieferte 

cules zum Danke fiir die Wiederfindung der Einder Fassung die alteste sein und das Fehlen frilherer 

stiftet (Dion. I 39, 4; vgl. Solin. 1, 7. Origo Zeugnisse auf einem Zufalle beruhen kOnnte ; aber 

g. E. 6, 5. 8, 1. Samter Quaest. Varron., Berol. Grande, welche diese MOglichkeit zur Wahrschein- 

1891, 22f.). Dieser Fassung, welche er als den lichkeit oder Sicherheit brachten, giebt es nicht, 

fiv&txo; Xoyog bezeichnet (I 39, 1), stellt Dio- im Gegenteil begreift man nicht recht, wie, wenn 
nysios I 42, 2f. den dXriMoxsQog Xoyog (I 41, 1) , einmal die Erzahlung vom Einderdiebstahle des 
gegenuber, der sich als eine historisierende Um- 60 feuerspeienden Vulcanssohnes vorlag , die gellia- 

bildung der ersteren charakterisiert ; danach war nische und insbesondere die diodorische Fassung 

C. ein in einer Bergfeste wohnender wilder und hatten aufkommen kOnnen. Ich sehe keinen Grund, 

rauberischer Fiirst, der das in der Ebene lagernde weshalb die vergilianische Erzahlung nicht von 

Heer des Herakles nachts uberfiel und ihm die Vergil selbst oder aus der unmittelbar vorher- 

Herden wegtrieb, worauf die Griechen ihn ein- gehenden Zeit stammen kOnnte; aber auch wenn 

schlossen und belagerten, bis sie seine Burg ge- sie alter ist, haben wir kein Eecht, in der ganzen 

brochen und er selbst dabei seinen Tod gefunden Erzahlung irgend etwas ausser dem Namen des 

hatte; das umliegende Land erhielten die Arkader C. fur altes Sagengut zu halten; durch die C- 



1169 Cadaei Caduceus 1170 

Treppe, den Namen des forum boarium, die Kulte ansetzt, danach von Cat (Maure'tanie Ce"sarienne 

des Hercules Invictus und des Iuppiter Inventor 201) bei dem Einfluss des Oued-Riou in den Chelif 

waren die Elemente gegeben, die aetiologisch zu gesucht. [Dessau.] 

verkniipfen waren, die einzelnen Ziige der Aus- Caddarenses s. Cattharenses. 

gestaltung aber boten die griechischen Sagen von Cad(enusJ), Beiname des deus Mogon auf 

Alkyoneus und Geryones und die Erzahhmg vom zwei Insehriften von Risingham. CIL VII 996 

Rinderdiebstahle des Hermes. MOglich, dass eine Deo Mogonti Cad. ei n(umini) dfominij nfostrij 

uns verlorene Sage der unteritalischen Griechen Augfusti) u. s. w. 997 Deo Mouno Cad. Die 

von der Ziichtigung eines Rinderdiebes durcb He- Dedicanten sind beneficiarii cofnjsfularisj. 
rakles zu erzahlen wusste ; ein Bronzegefass von 10 [Ihm.] 

Capua (Mon. d. Inst. V 25; vgl. Minervini Cadenm, Stadt in Oberagypten, am rechten 

Annali 1851, 36ff.) zeigt wenigstens eine Darstel- Nilufer , Plin. VI 179. Stromabwarts von Tani 

lung, in der man Analogien linden kann: Hera- (= Athena; vgl. Miiller zu Ptol. p. 769). 
kles, mit Keule und Bogen bewaffnet, treibt eine [Fischer.] 

Rinderherde vor sich her, dabei sich nach einem Cadianum, mutatio der Strasse von Verona 

Baume umschauend, an dem ein Mann an Armen nach Vicentia, 10 mp. von ersterer , 21 mp. von 

und Beinen aufgehangt ist und eben von einem letzterer Stadt (Itin. Hieros. 558). Die Distanzen 

LOwen zerfleischt werden soil; aber eine Grund- fiihren auf den modernen Ort Cazzano ostlich von 

lage fur sichere Schliisse bietet dieses Denkmal Illasi (wonach der Strassenlauf auf Kieperts 
nicht, da schliesslich ebenso gut Herakles hier der 20 Karte zum CIL V zu berichtigen ist). [Hiilsen.] 
Herdenrauber sein kann, und jedenfalls bei der Cadiciamis s. Caedicianus. 

Verschiedenheit des Strafgerichtes fur uns keine Cadienses, Bewohner einer Ortschaft in Gallia 

Berechtigung vorliegt, das Bild auf C. zu beziehen Narbonensis , CIL XII 1341 (in Beaulieu bei 
(vgl. C. Robert Herm. XIX 480, der auch auf Mirabel im Gebiet der Vocontii gefunden, jetzt ver- 

andre Erzahlungen hinweist, nach denen Herakles schollen): Vinturi Cadienses v. s.l.m. Herzog 

in Italien Gefahr lief, der Rinder des Geryones be- Gall. Narb. 145. CIL XII p. 161. Holder Alt- 

raubt zu werden, so von den Poseidonsohnen Ale- celt. Sprachschatz s. v. [Ihm.] 

bion [s. d.] und Derkynos in Ligurien). Wirkliche Cadistus s. Kadis tos. 

Darstellungen aus der C.-Sage begegnen uns nur Cadius. C. CadiusRufus, Proconsul von Pontus 

auf Medaillons des Antoninus Pius und Marc Aurel 30 und Bithynien zwischen 43 und 48 n. Chr. (Miinzen 

(Eckhel D. N. VII 29. 47". Frohner Medaillons von Nicomedia: Mionnet Suppl. V 172 nr. 999; 

de Temp. Rom. 56) und zeigen uns, in unverkenn- und von Nicaea: Mionnet II 450 nr. 212. 213; 

barer Abhangigkeit von der vergilischen Schilde- Suppl. V81f.nr. 411.412. 413. Imhoof-Blumer 

rung, Hercules neben der Leiche des C. von den Monnaies Grecques 240 nr. 62. Catalogue of Greek 

Umwohnern dankbar verehrt; dagegen sind mo- coins in the British Museum, Pontus p. 153f. 

dernen Ursprunges die Abbildungen des Rinder- nr. 13. 14; die Zeitbestimmung wird durch die 

raubes auf einem geschnittenen Steine in Berlin Nennung des Britannicus und der Messalina ge- 

(Winckelmann Descr. des pierres grav. du f eu geben, vgl. Klebs Prosopogr. imp. Rom. I 245 

Baron deStosch cl. II nr. 1759 = Tolken Erklar. nr. 5). Auf die Anklage der Bithynier wurde er 
Verzeichn. d. antik. vertieft geschn. Steine IV 40 im J. 49 lege repetundarum verurteilt (Tac. ann. 

91 = Furtwangler Beschr. d. geschn. Steine XII 22), erhielt jedoch im J. 69 durch Otho wieder 

im Antiquar. nr. 9583) und auf den Basisreliefs den Sitz im Senate unter der Fiction, dass er 

einer verschollenen Marmorurne bei Montfaucon wegen Majestatsverletzung bestraft worden sei 

Antiqu. expl. Suppl. I pi. 50—52. (Tac. hist. I 77). Auf ihn wird gew6hnlich die 

Die Anzeichen, die auf einen altitalischen Ur- fragmentierte Ehreninschrift bezogen, die mehrere 

sprung der Hercules-C.-Sage zu weisen (Hartung Stadte von Pontus und Bithynien einem Proconsul 

Relig. d. Romer II 21ff.) oder gar in ihr die italische ...us L. f. Rufus setzten (CIL VI 1508 = CIG 

Fassung eines uralten indogermanischen Mythus, III 5894 = IGI 1077). [Groag.] 

die Parallele zu dem vedischen Kampfe des Indra Cadrusi, eine von Alexander d. Gr. am Sud- 

gegen Vritra um die himmlischen Kiihe, zu verraten 50 abhange des indischen Kaukasos angelegte Stadt, 

schienen (A. Kuhn Ztschr. f. deutsch. Altert. VI Plin. VI 92; Cadrusia Solin. 57. Der Name 

1848, 117ff. M. Bre"al Hercule et Cacus, Paris erinnert an skr. kadru ,braun', vgl. Gadrosoi, 

1863. R. Peter a. a. O. 2279ff. Oldenberg Kedrosoi. Gleichwohl liesse sich an Entstellung 

Religion des Veda 144) haben sich damit durch- aus Asterusia denken, Steph. Byz. p. 139 M., wo 

weg als triigerisch erwiesen, die ganze Erzahlung allerdings Vossius fur lvbixr\ lesen will mvdixrj, 

ist nichts als die verhaltnismassig spat vorge- trotz Eust. Horn. p. 332, 20. Cunningham 

nommene Ubertragung eines griechischen Herakles- Anc. geogr. of India I 31 findet C. in den Ruinen 

abenteuers auf rdmischen Boden und lateinische auf dem Tumulus von Koratas, welche nach Mas - 

Namen (vgl. auch U. v. Wilamowitz-Moellen- son Travels III 166 sechs miles nordostlich von 
dorff Eurip. Herakles 2 p. X und 25). Im allge- 60 Begram am nordlichen Ufer des Panghirflusses 

meinen s. auch Art. Hercules. [Wissowa.] liegen und wo aus der hellenistischen Zeit stam- 

Cadaei (gens), ein Volk an der Ostkliste Ara- mende Miinzen und Topfscherben gefunden werden. 

biens (Plin. VI 149). [D. H. Miiller.] Vgl. Alexandreia Nr. 6 und Cartana. 

Cadanm Castra (ein Teil der Hs. Cadaum [Tomaschek.] 

Castro), in Mauretania Caesariensis, 36 Mill, west- Caduceus (andre Form eadueeum, z. B. bei 

lich von Castellum Tingitanum (Itin. Ant. p. 37; Gellius X 27, 5. Serv. Aen. IV 242; die Form 

erwahnt auch beim Geogr. Rav. Ill 9 p. 160), das caduceus erklart fiir richtiger Caper GL VII 

man gewohnlich bei dem heutigen Orleansville 108, 11 K.), Mercursstab, KrjQvxeiov. Das 



1171 Caducum Caecilianus 1172 

Wort ist eine Latinisierung des dorischen xolqv- fest bestimmtes Mass wie xdSog bei den Griechen.' 
xiov, unter Anlehnung an eadere, cadueus (trotz Colum. de r. r. XII 28 erwahnt einen oadus dua- 
abweichender Quantitat des a: cadueeus, eadu- rum urnarum, d. i. das Mass einer rOmischen Am- 
cus), wozu der Gedanke an Mercur als Toten- phora (s. d. Nr. 2). Der anderthalbmal so grosse 
geleiter veranlasste (Curtius Griech. Etyniol. attische Metretes wird durch cadus bezeichnet im 
438. Keller Lat. Volksetymologie 41). Als Carm. de pond. 84f. und bei Isid. etymol. XVI 25, 
Symbol der Heroldswiirde des Hermes verbreitete 17 (Metrol. script. II 120); also werden auch bei 
sich das xrjgvxeiov als C. friihzeitig mit dem Plin. n. h. XIV 96f. die vini Chit cadi, denen dort 
Kulte des Mercur (s. d.) fiber das mittlere Italien Falerni amphorae gegeniiberstehen, als attische 
(Preller-Jordan R8m. Mythologie II 232); auf lOMetretenaufzufassensein. Hultsch Metrol. script. 
den italischen Bronzemlinzen gehort der C. zu Ind. s. eadus; Metrologie 2 114. [Hultsch.] 
den altesten Zeichen (Roscner Lex. II 2809ff.); Caecas s. Caecilius u. S. 1174, 49. 
eherne und eiserne Caducei befanden sich nach Caecidianus, Praetor, von Pomponius erwahnt. 
dem Berichte des Timaios in dem alten Penaten- Ulp. Dig. IV 3, 7, 10. [Groag.] 
heiligtum zu Lavinium (Dionys. I 67, 4). Gleich Caecilia castra, Ort in Lusitanien. In un- 
dem xrjQvxsiav der Griechen gilt der C. als mittelbarer Nahe der Colonie Norba (s. d.) lagen 
Friedenszeichen (Gell. X 27, 3: die Bonier sen- zwei alte Lager der Legionen, wie es scheint, 
den den Karthagern hasta und cadueeus zur castra Caecilia und castra Servilia, die nach 
Auswahl; nach Varro ebd. § 5 senden sie zwei dem Zeugnis des Plinius (IV 177) mit ihr eine 
tesserulae mit dem Bilde von hasta und cadueeus), 20 Gemeinde bildeten (in earn contributa). Dazu 
neben dem eigentlichen rSmischen Friedenszeichen, stimmt die Lage der castra Caecili des Itinerars 
der sagmina oder verbenae (s. d.), das die Feti- an der Strasse von Emerita nach Caesaraugusta 
alen fuhren (Non. p. 528, 16). (434, 4; castra schlechthin beim Geogr. Kav. 319, 
In die Schwelle des tiberianischen Concordia- 14) sowie des Ptolemaios KaixlXia reueXXivov (H 
tempels war ein bronzener C. eingelassen (Arch. 5, 6): so die Hss., K. Miillers Anderung in Ms- 
Anzeiger XVI 138). Auf Miinzen der Kaiserzeit reXXiva ist willkiirlich , obgleich Ptolemaios es 
ersetzt der C, verbunden mit doppeltem Fullhorn, oftenbar mit Metellinum (s. d.) verwechselt , das 
als Symbol des Senates die Formel S. ft (Eckhel er sonst nicht nennt. In dem Beinamen gemellum 
VI 192). Uber die Verbindung von C. und Fiill- ist vielleicht das andere Lager , die castra Ser- 
horn vgl. noch BSm. Mitt. X 93. ttber romische 30 vilia, mit einbegriffen. Spuren des alten Doppel- 
Bilder des Mercur mit dem C. s. unter Mercu- lagers sind bis jetzt nicht aufgefunden, aber auch 
rius. [Samter.] nie ernstlich gesucht worden, in der Nahe des 
Caducum s. Bona c a due a. heutigen Caceres, das Norba entspricht (CIL II 
Cadurci, Volk in Gallia Aquitanica, Nachbarn p. 81) und seinen Namen den castra verdankt. 
der Ruteni und Nitiobriges, zuerst von Caes. b. g. D'Anvilles Vermutung, dass die in dem Livius- 
VII 4. 5. 7. 64. 75. VIII 30. 32. 34 erwahnt; fragment 1. XCI erwahnten castra Aelia bei Con- 
dann von Strab. IV 190. 191. Plin. IV 109. XIX trebia (s. d.) mit den e. ft identisch seien, ist 
8. 13. Frontin. strat. Ill 7, 2. Ptol. II 7, 9. Tab. ganz unbegriindet. [Hubner.1 
Peut. Sidon. Apoll. carm. IX 281 ; auch auf In- Caeeiliana. 1) Station der Strasse von Oli- 
schriften z. B. CIL VI 1568. Boissieu Inscr. 40sipo nach Salacia im siidlichen Lusitanien (Itin. 
de Lyon 278 (die Zeugnisse am vollstandigsten Ant. 417, 2), von unbekannter Lage; wohl von 
bei Holder Altcelt. Sprachschatz s. v.). Be- einem praedium benannt. [Hubner.] 
rtihmt waren ihre Leinwandfabrikate (Strab. IV 2) Ceeiliana (sc. castra Tab. Peut. ; Geogr. 
191 na,Qa de rols Kadovpxois Xivovgyiai. Plin. Rav. II 15 p. 87, 12 P. Celciliana; Ptol. V 
XIX 8) und ihre Polsterarbeiten, eine Art Matratze 15, 14 Kaixdla), Stadt in der syrischen Land- 
hat daher den Namen eadurcum erhalten (Iuv. schaft Kyrrhestika am rechten Ufer des Euphrat, 

VI 537 magnaque debetur violato poena cadurco. nach Tab. Peut. 24 Millien unterhalb Zeugma 

VII 221 institor hibernae tegetis niveique ca- und 24 Millien von Hierapolis entfernt; nicht 
durei, dazu das Scholion eadurcum quidam cu- identiflciert. [Benzinger.] 
eullum dieunt candidum propter hiemes et nives 50 Caecilianus. 1) Willkiirlich gewahlter Name 
comparatum; alii tabernaculum aut tentorium .. . bei Martial (I 20. 65. 73. II 37. 71. 78. IV 15. 
quibus merces suas protegere consuerunt; vgl. 51. VI 5. 35. 88. VII 59. VIII 67. IX 70. XI 42). 
Plin. n. h. XIX 13 in euleitis praeeipuam glo- 2) Senator, klagte im J. 32 n. Ch. den (M. 
Ham Cadurci obtinent). Stadte der C. sind Aurelius) Cotta Messalinus der Majestatsverletzung 
Uxellodunum (Hirt. b. g. VIII 32) , Diolindum an, wurde vom Senate verurteilt (Tac. ann. VI 7). 
(Tab. Peut.), Divona, letzteres nach Ptol. II 7, 9 [Groag.] 
der Hauptort, spater Cadurci (Fortunat. de virt. 3) Galenus widmet seine Schrift r«j5 imXijjctq> 
Hilarii IV 11. Greg. Tur. hist. Fr. II 12. Le- naidl ijto^xy einem gewissen C, dessen Sohn 
blant Inscr. chre"t. de la Gaule II 575 = Rev. an Epilepsie litt. Galen. XI 357 Kuhn. [Stein.] 
epigr. 1891, 69 nr. 845), auch Cadureus (Greg. 60 4) Caecilianus, wabrscheinlich Cognomen des 
Tur.) und Cadurea (merowingische Miinzen; vgl. Cos. suff. 186 n. Chr. ft Sab[ueius Maior Cae- 
Auson. prof. XVIII 15 sede Cadurea) genannt, eilianus]. 

das heutige Cahors (dep. Lot). Von den C. hat 5) Caecilianus s. unter Aurelius Nr. 71, Bae- 

die heutige Landschaft Quercy ihren Namen. Des- bius Nr. 24, Caecilius Nr. 41, Domitius, La- 

jardins Table de Peut. 5; Geogr. 422. Long- bienus, Magius, Marius, Memmius, Sabu- 

non Geogr. de la Gaule 522. Allmer Rev. epigr. cins, Sentius und Sulgius. [Groag.] 

1891 nr. 845 — 848 p. 69ff. [Ihm.] 6) Rationalis urbis Romae, Rationalis Africae, 

Cadus war bei den ROmern ebensowenig ein Praeses Lusitaniae, Corrector Apuliae et Cala- 



1173 Caecilia via Caecilius 1174 

briae , Vicarius Italiae , Vater der Vinicia Mar- nur bekannt aus der in Eom geftmdenen Inschrift 

ciana, die mit L. Nonius Veras, Corrector Apuliae OIL VI 3824 (= 31603), deren (im CIL und Eph. 

et Calabriae zwischen 317 nnd 326 (CIL IX 1115. ep. II p. 199 falsch gelesenen) Anfangsworte lauten : 

1116), verheiratet war. Dessau 1218. opera loefata .. .vjia Caecilia. Der Stein stammt 

7) M. Maecius Memmius Furius Baburius Cae- etwa aus der sullanischen Zeit; da er jedoch mehr- 
cilianus Placidus, Consul 343, s. Placidus. fach Reparaturen erwahnt, muss die Strasse selbst 

8) Praefectus annonae um das J. 397 (Symm. ep. alter sein. Die v. C. war in ihrem ersten Teil 
III 36. IX 58), vielleicht identisch mit dem Aure- wahrscheinlich identisch mit der Salaria (die In- 
lius Rutilius Caecilianus der Inschrift von Ostia, schrift ist nahe der porta Salaria der Servius- 
CIL XIV 666. Im J. 400 reiste er als Gesandter 10 mauer gefunden), bog am 35. Stein derselben 
des Senats zum Kaiser (Symm. ep. VIII 14); (unweit Trebula Mutuesca) ostlich ab, tiberschritt 
402—404 war er Vicarius (Symm. IX 50. Cod. die Bergketten des Aequiculergebietes zwischen 
lust. I 51, 4) ; 409 wurde er zum zweitenmale Torano, Salto und Velino, gelangte ins Thai von 
mit einer Gesandtschaft beauftragt, um Honorius Amiternum, passierte den Centralappennin nOrd- 
zum Friedensschlusse mit Alarich zu veranlassen. lich vom Gran Sasso und folgte endlich dem 
Der Zweck wurde zwar nicht erreicht, doch er- Laufe des Vomano zum adriatischen Meere. Zwi- 
hielt C. die Praefectura praetorio Italiae (Zos. V schen dem 98. und 130. Meilenstein , wahrschein- 
44. Cod. Theod. IX 2, 5. 6. 3, 7. 16, 12. 31, 1. lich bei Beregra (ca. 112 mp. von Bom), ging 
36, 2. 37, 4. XI 8, 3. 39, 13. Cod. lust. I 55, 8). eine Seitenstrasse nach Teramo (Interamnia Prae- 
Als die Usurpation des Heraclianus gescheitert 20 tutianorum) ab. Der urspriingliche Endpunkt ist 
war, wurde er 414 gemeinsam mit Plavianus zum vielleicht Hadria gewesen. Von Meilensteinen 
ausserordentlichen Richter in Africa ernannt (Cod. lasst sich nur ein einziger vermutungsweise dieser 
Theod. VII 4, 33) und trat in dieser Stellung den Strasse (CIL IX 5953) zuweisen ; er ist bei S. Omero, 
Donatisten durch ein scharfes Edict entgegen nOrdlich von Teramo, gefunden und tragt die Zahl 
(August, ep. 86). Als Freund des Comes Marinus CXIX sowie den Namen des Consuls L. Caecilius 
kam er in den Verdacht, diesen zur Hinrichtung Q. f. Metellus (Diadematus, 117 v. Chr.). Ware die 
des ApringiusundMarcellinusangestiftet zuhaben ZugehOrigkeit des Steines zur v. C. sicher (was 
(August, ep. 151, 4. 7. 11. 12). Obgleich er schon sie nicht vollig ist, da der Stein als spates Grab- 
in hoherem Alter stand, war er damals noch monument benutzt gefunden wurde), so fiele die 
Katechumene (August, ep. 151, 14). An ihn ge- 30 Anlegung der Strasse in die gracchische Epoche. 
richtet Symm. ep. VHI 14. IX 50. 58. August. Nach Ausbau des mittelitalischen Strassennetzes 
ep. 86. 151 = Migne L. 33, 296. 646; vgl. Seeck durch Augustus (Verlangerung der Via Salaria 
Symmachus p. CXCIV. CCVt. [Seeck.] durchs Thai des Truentus bis Asculum, 16 v. Chr.) 

9) Caecilianus, in der diocletianischen Verfol- und Claudius (Verlangerung der Via Valeria a Cer- 
gung Archidiacon in Carthago und im Einver- fennia ad ostia Aterni, 48 — 49 n. Chr.) verlor die 
standnis mit seinem Bischof Mensurius gegen die v. C. an Wichtigkeit, ihr Name kommt in den Itine- 
Excesse der Martyrerverehrung und des Drangens raren nicht vor, sie scheint zur Salaria gerechnet 
zum Martyrium thatig. Damit schuf er sich lei- worden zu sein, wurde jedoch noch im 4. Jhdt.n. Chr. 
denschaftliche Feinde, und als 311 nach Erledi- im Stand gehalten (Meilenstein CIV des Valen- 
gung des Bischofssitzes die Wahl auf ihn flel 40 tinian Valens und Gratianus gefunden in Poggio 
und die Ordination auffallend eilig durch einen Umbricchio im Vomanothal, CIL IX 5958). Vgl. 
Nachbarbischof Felix von Aptunga (oder Autumna?) HillsenNot. d. scavi 1896, 87 — 99. [Hlilsen.] 
vollzogen wurde, erklarte die Gegenpartei seine Caecilionlcum s. Caecilius vicus. 
Wahl und Weihe fur ungiiltig und erhob ihrer- Caecilius (urspriingliche Form Gaicilios, 
seits einen Lector Maiorinus zum Bischof. Die griechisch KaixiXwg und KexiXiog), plebeisches 
Mehrheit der africanischen Bischofe hielt es mit G-eschlecht, dessen bedeutendster Zweig die Me- 
diesem, aber C. besass die Gunst des romischen telli waren. Die Sagen, die es auf Caeculus, den 
Collegen und des Kaisers Constantin; zwei Syno- mythischen Grfinder von Praeneste, oder auf Cae- 
den, zu Rom und zu Aries (313. 314), untersuchten cas, einen Gefahrten des Aeneas zuriickfuhren 
die Sache und gaben dem C. Recht ; als dessen 50 (Fest. ep. 44) , sind in spater Zeit aufgebracht 
Widersacber appellierten , stellte der Kaiser die worden. 1) Caecilius, Quaestor 695 = 59 (Cic. ad 
Staatsgewalt in den Dienst der Interessen des C, Att. II 9, 1), ohne Grund mit Q. Caecilius Bassus 
und dieser ist, in Africa heftigbefehdet, vom iibrigen (Nr. 36) identificiert. [Miinzer.] 
Abendland als rechtmassiger Besitzer der Cathedra 2) Caecilius , nachst Dionysios von Halikar- 
von Carthago anerkannt , dort bis nach 340 Bi- nassos der bedeutendste Rhetor und Kritiker der 
schof geblieben : Athanasius preist ihn in der En- augusteischen Zeit. Geboren zu Kale Akte im 
cyclica an die agyptischen Bischofe Cap. 8 als nordlichen Sicilien (Athen. VI 272 f. XI 466 a: 
eine Saule der Orthodoxie innerhalb der voran- K. QrJTWQ 6 and KaXfjg axzijg. Phoibammon III 
gegangenen Generation. S. Artikel Don at us. 44, 7 Sp. K. 6 KaXaxrhyg. Suidas falschlich 
Eine Ubersetzung der nicaenischen Canones , die 60 KaXavnavog statt Kalaxnvog), fuhrte er ursprung- 
C. von der romischen Synode mitbrachte und die lich den Namen Archagathos (Suid.). Die An- 
in Africa viel gebraucht wurde, pflegt nach ihm gaben bei Suidas axo dovXcor, &g uveg (Hermip- 
benannt zu werden, doch ist sehr zweifelhaft, ob pos von Berytos in neql raw diajigeydvzcor iv 
er selbst der Ubersetzer war. S. Maassen Gesch. naibeiq, dovkaivf) loTopfaaoi und rtjv dot-av 'Iov- 
der Quellen u. d. Lit. d. canon. Rechts I 8ff., Text daiog waren an sich unanstOssig, doch werden sie 
der tfbersetzung 903ff. [JUlicher.] verdachtig, wenn wir die gleichen Bestimmungen 

10) Publilia Caeciliana s. Publilius. von dem Quaestor des Verres aus dem J. 73 oder 
Caecilia via, grosse Landstrasse in Italien, 72, Q. Caecilius Niger (Nr. 101), domo Sieulus (Fs.- 



1175 Caecilius Caecilius 1176 

Ascon. 98), mitdemihn BuchenauDe script, libri Strassburg 1893, 196). Da Apollodoros um 23 v. 
jr. vy., Marburg Diss. 1849, 15. 41ff. mit Unrecht Chr. 82jahrig starb und nicht gut anzunehmen 
identiflciert, bei Plut. Cic. 7 lesen: cmelev&eQtxog ist, dass er noch in seinen letzten Lebensjahren 
av&gamog , k'voxog z<p lovdat&iv (vgl. auch Plut. unterrichtet haben wird, so diirfte C. spatestens 
Cic. 36. Blass 174. R. Schell Gotting. gel. Anz. in den J. 40 — 35 seinen Unterricht in Bom ge- 
1872, 1047); mOglich, dass beide einer und der- nossen haben. War C. damals, wie wahrschein- 
selben Familie entstammten (Martens De libello lich, noch jung an Jahren, so mag man seine Ge- 
ar, vyj., Diss. Bonn 1877, 18f., 5). Unter Voraus- burt etwa um 50 ansetzen. Seine Lehrthatigkeit 
setzung der Richtigkeit der Suidasnotiz denkt zu weit, womOglich in die ciceronische Zeit (0. 
C. Miiller FHG m 331 an syrische Herkunft 10 Muller Griech. Litt-Gesch. 113 305, 20) zuriick- 
der Familie des C. und sieht in dem jiidischen zusetzen, geht auch wohl deshalb nicht an, weil 
GlaubendesC. eine Stiitze fur seine Hypothese (dazu die anonyme Schrift aegl vyjovg, die Martens 
Bergk-Peppmiiller Griech. Litt.-Gesch. IV 553, a. 0. 22 — 33 mit grosser Wahrscheinlichkeit in 
52). Den Namen C. wird er von Nachkommen die Zeit des Tiberius setzt, — sie hat einen 
des Praetors L. Caecilius Metellus (Nr. 74), der Schiiler des Theodoros von Gadara (Geburt um 
im J. 70 Sicilien verwaltete, erhalten haben. Nach 60, Bliite um 33) zum Verfasser — eine gleich- 
Suid. s. Kaixiliog, 'EgfiayoQa; , Tifiayevqg wirkte namige Schrift unseres C. zur unmittelbaren Vor- 
C. als Zeitgenosse des Theodoreers Hermagoras, aussetzung und Grundlage ihrer lebhaften Polemik 
der unter Augustus lehrte und hochbetagt unter hat. Wenn der Rhetor Seneca unsern C. nicht 
der Regierung des Tiberius gestorben ist (Hill- 20 nennt, so kSnnte das seinen Grund darin haben, 
scher Jahrb. f. Philol. Suppl. XVni 1892, 398) dass seine Sonne ihn selbst haben horen konnen 
und des Timagenes, der, um 80 geboren, unter (contr. I praef. 4) und zwar, da sein jiingster 
Pompeius seine rhetorische Lehrthatigkeit begonnen Sohn Mela nach 4 v. Chr. geboren ist, etwa um 
und bis in die Zeit des Augustus fortgesetzt hat, 10 n. Chr.; dadurch wiirde der obige Zeitansatz 
zweifellos unter Augustus in Rom , nicht friiher, eine neue Stiitze erhalten. Indes erklart sich das 
hOchstwahrscheinlich aber bis in die Zeit des Ti- Schweigen des Seneca hOchstwahrscheinlich daraus, 
berius hinein (die Bestimmung xal e'cog 'AdQiavov dass C. nie als Declamator Gffentlich aufgetreten 
in dem C.-Artikel des Suidas ist naturlich wider- ist, jedenfalls nicht in der damals beliebten Art 
sinnig, doch scheint sie eine iiber Augustus hinaus- zu declamieren , die ihm , weil sich gerade der 
gehende Lehrthatigkeit des C. anzudeuten ; D aub 30 Asianismus in ihr breit zu machen pfiegte, zweifel- 
Jahrb. f. Philol. Suppl. XI 1880, 432 vermutet los zuwider war. Das carmen de flguris, das man 
xal {elg roiv) e'cog 'AdQiavov ; der Zusatz Sfia Kai- friiher in die augusteische Zeit setzte und zum 
xilico in dem Timagenes-Artikel kann sich seiner grossen Teil von C. neol o%i][tdrcov abhangig 
Stellung nach nur auf em re Kaloaoog rov Av- machte, ist als Erzeugnis friihestens des 4. Jhdts. 
yovoxov xal fiexenena beziehen, vgl. den Herma- n. Chr. neuerdings erwiesen worden, mithin fiir 
goras-Artikel; wenn nun Timagenes liber Augustus die Chronologie des C. ohne Belang. 
hinaus unmOglich gelehrt, kaum noch gelebt hat, C.entfalteteeinevielseitigelitterarischeThatig- 
so liegt ohne Frage ein Irrtum des Suidas oder keit. Die Aufzahlung seiner Schriften leitet Suidas 
seiner Gewahrsmanner vor, der durch die gewalt- ein mit den Worten §i(SUa <5' avrov nolld und 
same Textesanderung des Reinesius enl re Kai- 40 schliesst sie ab mit xal alia nleTora. Wir ver- 
aaQog ratov 'Iovliov xal pereneira Avyovorov afia missen bei Suidas die anderwarts bekannten histo- 
KaixdCcj) gewiss nicht aus der Welt geschafft rischen und rhetorisch-technologischen Schriften 
wird; C. Muller a. O. 331 nimmt zwei Caecilii und flnden nur die atticistischen Streitschriften 
und zwei Timagenes an). Die Angaben des Suidas und die philologischen, kritisch-asthetischen und 
iiber die Zeit der Wirksamkeit des C. werden ge- lexikographischen Werke verzeichnet; ob dabei 
stiitzt durch die gut begriindete Annahme, dass eine Absicht seines Gewahrsmannes vorgelegen 
C. ein jiingerer Zeitgenosse des Dionysios gewesen hat , ob insbesondere damit auf das eigentliche 
ist; von ihm, der nachweislich zwischen 30 und und fruchtbarste Feld der Thatigkeit des C. hin- 
8 in Rom lebte und lehrte und dort seine rheto- gewiesen werden sollte, muss dahingestellt bleiben. 
rischen und asthetisch - kritischen , an rOmische 50 Wir beginnen mit den beiden historischen Werken, 
Adressaten gerichteten Werke zum Teil jedenfalls deren Titel Athenaios iiberliefert: 1) ovyygapifia 
gegenEnde der angegebenen Zeit (Christ Griech. sieQlrwv dovlixwv noleficov (VI2721), eine Special- 
Litt.-Gesch.2 539, 7) schrieb, erscheint, wie be- geschichte der Sclavenaufstande auf Sicilien, denen 
sonders Weise nachgewiesen hat, der mit ihm der Kalaktit begreiflicherweise ein warmes Local- 
eng befreundete C. (Dion, ad Cn. Pomp. 3) in interesse entgegenbrachte (daher and doilcov bei 
seiner litterarischen Thatigkeit stark beeinflusst Suidas?); weite Verbreitung scheint das Werk 
(fiir einen alteren Zeitgenossen des Dionysios hal- nicht gefunden zu haben, da ausser der Notiz bei 
ten den C. u. a. v. Wilamowitz Herm. XII Athenaios nichts davon erhalten ist. 2) negl 
1877, 332f., 12. J. Muller De figuris quaest. lozogias (XI 466a), nach Blass 175 eine Theorie 
crit., Diss. Greifswald 1880, 6, 5. C. Muller 60 der Geschichtschreibung, wie die gleichbetitelten 
a. 0.331. Caccialanza 16). Anderseits ist C. Werke der Rhetoren Theodoros und Tiberius, die 
nicht viel jiinger als Dionysios gewesen, dessen Suidas anfiihrt; ,iibrigens ist der Titel vieldeutig 
Geburt um 60 v. Chr. gesetzt wird; denn abge- genug, wenn er iiberhaupt vollstandig ist'; das 
sehen davon , dass sich Dionysios auf ein Urteil einzige Fragment 51 B. bezieht sich auf exitcofiara 
des also damals jedenfalls schon einflussreichen des Tyrannen Agathokles. Unter den streng rheto- 
C. beruft, gilt C. als Schiiler des Apollodoros von rischen Schriften nenne ich zuerst 3) die rexvt] 
Pergamon (s. Bd. I S. 2888 ; zu einem Theodoreer Qt]roQixr\ oder wie sonst der Titel gelautet haben 
macht ihn seltsamerweise Thiele Hermagoras, mag, vielleicht seine friiheste, unter apollodorei- 



1177 Caecilius Caecilius 1178 

schem Einflusse verfasste Schrift. Sie wird be- nische xi%vr) bekannten kdyot Saxvf*axia/usvoi be- 

zeugt durch Quint. Ill 1, 16 und Syrian. Schol. schrankte, natiirlich zu eng erscheinen (Quintil. 

Hermog. oxao. IV 59 W. = II 11, 9 Rabe = IX 1, 14 = Phoib. Ill 44, 1 = frg. 41. 42). Er 

frg. 48. Wohl mit Recht sieht Burckhardt 46, selbst dehnte den Begriff des axnjia, wie die Frag- 

41 in den Worten Syrians mgi %S>v /te&odcov ai mente 29 — 42 lehren, sehr weit aus, so dass er 

yvftvdiovaiv rjudg elg roe fisQrj xov nofaxixov Xoyov die geringsten Abweichungen von dem gewOhn^ 

den Hauptinhalt des Lehrbuches des C. Unsicher lichen Sprachgebrauche und der streng grammati- 

ist die Annahme Morawskis, dass Alexandres schen Correctheit zu den Figuren rechnete. Schon 

Numeniu in einzelnen Abschnitten der Rhetorik auf diese Weise wurde die Zahl der Figuren ins 
von der xex rt l des C. abhangig sei (s. Bd. 1 10 Ungemessene erweitert. Dazu kam , dass er bei 

S. 1458). Nur zwei Fragmente sind uns daraus einigen Figuren verschiedene Species unter be- 

erhalten, beide durch Quintilian, eins aus der sonderen Namen unterschied, gelaufige Bezeich- 

Statuslehre III 6, 48 = frg. 49 (den drei oxdoeig nungen durch andere ersetzte , wahrend er zu- 

Apollodors ziQayfiaxixov = an sit?, aiept xov ovo- gleich die alten Bezeichnungen zu feineren Niian- 

fiaxos = quid sit? und Ttoioxrjg = quale sit? fiigte cierungen beibehielt, auch wohl Tropen unter die 

er wie spater Theon einen vierten aoooxr/s = Figuren aufnahm (die Belege s. bei Weise llf.; 

quantum sit? hinzu), das andere aus dem Kapitel vgl. auch Coblentz De libelli nt. vy>. auctore, 

uber die Argumentation V 10, 17 = frg. 50 (da- Diss. Strassburg 1888, 14. 30. 36). In dieser auf 

nach will er in der Rhetorik den Ausdruck cuto- das kleinste Detail gerichteten , haarspaltenden 

deihe gebraucht wissen fur das , was man ge- 20 Thatigkeit macht sich zweifellos Apollodors Ein- 

wohnlich, besonders in der philosophischen Ter- fluss geltend. Aber gerade diese Ausfiihrlichkeit 

minologie, iv&vfitjfta nennt, so dass, wie dieses und Subtilitat verschaffte dem C. damals und bei 

einen unvollendeten Syllogismus bezeichne, and- der Nachwelt grosses Ansehen. Kein Buch tisqI 

dei$is ein imperfectum epiehirema sei; wir er- axrj/ndtwv , trotzdem deren viele gleichzeitig im 

innern uns, dass der dritte Teil der Rede im apol- Umlaufe waren , wie das des Gorgias, Dionysios, 

lodoreischen Lehrsystem oJioSeigeig heisst, nicht, Hermagoras, ist in gleicher Weise von griechischen 

wie gewOhnlich, maxeig; natiirlich war C. der Aus- und rOmischen Rhetoren ausgepliindert worden. 

druck sv&vftrj/Mt in der allgemeinen Bedeutung Ich nenne nur Quintilian und Alexandras Numeniu 

,Gedanke' sonst gelaufig). Beide Fragmente legen (s. Bd. I S. 1456f.), auf dessen Schultern wieder 

Zeugnis ab von der peinlichen , ja kleinlichen 30 Apsines (s. Bd. II S. 282), Aquila Romanus (Bd. 

Subtilitat des C. in rhetorischen Dingen. Noch II S. 315f.), Tiberius, Phoibammon, der Verfasser 

weit mehr tritt dies hervor bei den Fragmenten, des Carmen de flguris u. a. stehen, und verweise 

die sich aus seiner ausfuhrlichen Specialschrift im iibrigen auf die genannten Arbeiten von J. 

4) jtsgi oxifidxcov (Quint. IX 3, 89) erhalten haben; Miiller und Coblentz, der 27f. auch directe Be- 

hier bot sich die beste Gelegenheit zu den feinsten niitzung durch Aristeides und Hermogenes (vgl. 

Distinctionen , und C. hat es an solchen nicht auch 67ff. Martens 15, 1) annimmt, und Mo- 

fehlen lassen. Man fasste damals (vgl. Quintil. IX rawski Quaest. Quintil., Berliner Diss., Posen 

1, lOff.) die Figur entweder in dem allgemeinen und 1874, 44ff. Die Beispiele, mit denen C. seine 

weitesten, aber fur rhetorische Zwecke unfrucht- Figuren belegt, entnimmt er nicht bios den Red- 

baren Sinne, wonach qualiseumque forma senten- 40 nern , besonders Demosthenes , sondern auch den 

tiae, sicut in eorporibus, quibus , quoquo modo Historikern, so dem Thukydides und Herodotos, 

sunt eomposita, utique habitus est aliquis (Alex. und den Dichtern, so dem Sophokles , Euripides, 

Num. Ill 12, 15 Sp.: nas Xoyos idiov xt axijfia Eupolis (Aijfioc). Daraus zieht Burckhardt 20 

sxsi xaxa tpvmv), dann ist nihil non ftguratum, den unberechtigten Schluss, dass — was iibrigens 

und Apollodoros hat recht, wenn er nach dem an sich wahrscheinlich ist — die Schrift nsgc 

Zeugnisse des C. der Meinung ist incomprehen- ox^ftaxcov vor der fiber die zehn Redner abgefasst 

sibilia (= ajzsQiXrjTiTa Alex. Num. Ill 9, 8 Sp.) ist, weil C. nach Abfassung der letzteren nur 

huius partis (i. e. ftgurarum) praeeepta; oder noch aus den Rednern seine Beispiele hatte ent- 

— und das war die Regel — man fasste die lehnen konnen. Dass wir es hier mit einer Jugend- 

Figur in der speciellen und engeren, allein nutz- 50 arbeit des C. zu thun haben, ist so ausgemacht, 

baren Bedeutung, wonach sie in sensu vel ser- wie Weise uns glauben machen mochte, durchaus 

mone aliqua a vulgari et simpliei specie eum nicht. Uberhaupt kann ich Weise nicht unbe- 

ratione mutatio ist. Letztere Fassung scheint die dingt beipflichten, wenn er scharf zwei Perioden 

des C. gewesen zu sein, wenn wir seine Definition der litterarischen Thatigkeit des C. unterschieden 

bei Phoibammon HI 44, 7 Sp. = frg. 41 ver- wissen will, eine, in der C. ,fast widerspruchslos 

gleichen : oxrjfid. Saxt xqojiyj els xo ufj xaxa <pvaiv mitten im vielverzweigten und inhaltsarmen For- 

xo xrjg diavoiae xai (»/?) Xigecog (Anspielung auf malismus seines Lehrmeisters Apollodoros'(Stangl 

diese Definition bei Ps.-Long. 16, 2, vgl. Mar- in der Recension von Weises Arbeit, Wochenschr. 

tens 14); wir rermissen in ihr die an sich selbst- f. klass. Philol. VI 1889, 888) stehend seine streng- 
verstandliche Bestimmung eum ratione, die jedoch 60 rhetorischen Schriften abfasste, und eine zweite, 

durchaus caecilianisch war, wie frg. 5 lehrt; dort in der er sich von Apollodoros vOllig lossagte und 

nennt C. den Antiphon deswegen aaxrjfidxiaxog unter dem Einflusse des Dionysios in dessen Weise 

xaxa. didvoiav, weil er /uij xax' kmxrjSevaiv fiqde als Atticist kritisch, asthetisch und litterarhisto- 

ovvex&s exSV aaT0 xovxotg (i. e. xotg axrjftaoi), all' risch arbeitete. Weise unterschatzt die Bedeu- 

evfta f) <pvoig avxrj fte&odeiag xivos x^Q^s inijyev tung Apollodors, der, wenn er des C. Lehrer war, 

(Text nach Sauppe 1667). Bei dieser Fassung als Atticist auch zweifellos des C. atticistische 

des axfji^a musste dem C. die Definition des Zo'ilos, Richtung bestimmt hat. Mir will es scheinen 

der das o/W a au f die durch die pseudodionysia- — und dahin muss wohl Weises Urteil modi- 



1179 Caecilius Caecilius 1180 

ficiert werden — , dass nachst Apollodoros und Martens 8. lOf. Coblentz 32f.). Daher nennt 

hauptsachlich nach des Apollodoros Tode um 23 v. ihn Martens 7 mit Eecht incomptae medio- 

Chr. Dionysios den nachhaltigsten Einfluss auf C. critatis acerrimus patronus ; wir erkennen in 

in der gleiehen Richtung ausgeubt hat (vgl. auch ihm den echten Jttnger Apollodors wieder (s. Bd. I 

Susemihl Griech. Litt.-Gesch. II 486, 111). Als S. 2889), und wenn Ps.-Long. 32, 1 von ihm 

Atticist hat sich nach der Ansicht J. Miillers sagt: nsoi jtXri&ovs xai xwv [isxatpoodiv eoixe 

C. in seiner Schriffc iiber die Piguren gegen die ovyxaxaxi#eo&ai tots Svo rj %6 nXsTaxov zoeTs lid 

Asianer gewendet; offenkundig richtet sich gegen xavxov vopo&exovoi xdxxeo&ai, so scheint der 

ihr hohles, falsches, massloses Pathos seine Schrift Theodoreer dem Apollodoreer den starren Dogma- 
5) nsgi vipovg, die wir nur aus der gleichnamigen 10 tismus seiner Schule zum Vorwurfe zu machen. 

Schrift des ohen erwahnten anonymen Rhetors Es unterliegt keinem Zweifel, dass ausser den 

kennen (iiher den in den Atticistenkreisen des genannten Fragmenten viele rhetorischen Termini, 

1. Jhdts. v. Chr. zuerst aufgestellten Begriff vyiog Beispiele, ja ganze Abschnitte der anonymen Schrift 

s. SchmidRh. Mus. XLIX 1894, 151). Die Schrift auf C. n. vxp. zurfickgehen; so hat sich der Ano- 

war kurz, ein ovyyoafi^dxiov (1, 1), ein erster nymus in dem einleitenden Abschnitte fiber das 

theoretischer Versuch liber den hohen Stil, in der jiagazodycpdov oder oidovv und das /isioamrndss 

Hauptsache eine fieissige, ausserordentlich reiche ganz eng an C. angeschlossen (Rothstein 1 — 4) 

Beispielsammlung (1, If. 4, 1), im Anschlusse an und nicht bios die verkehrte Zurfickfuhrung des 

die Bestimmung des Begriffes des vipog (nach Schwures des Demosthenes de cor. 208 auf Verse 
Rothstein geht die Definition 1, 3 auf C. zu-20des Eupolis in den Afj/toi 16, 3 aus C. entlehnt 

Tiick) und seiner Gattungen mit ausffihrlichen (Wilamowitz Herm. X 338), sondern in dem 

kritisch-asthetischen Erbrterungen, aber ohne be- ganzen Abschnitte iiber die Piguren und Tropen 

sondere Vorschriften dariiber, durch welche Unter- C. beniitzt, wenn er auch vieles naturgemass zu- 

richtsmittel man zur wahren Erhabenheit des Aus- sammengezogen oder ausgelassen hat (Morawski 

druckes gelangen konne (1, 1), wohl weil C. der 36, 38. 45f. Martens 13ff. Coblentz 13ff. Roth- 

Ansicht war, dass dies bei richtiger Erklarung stein 4 — 9. llf.); mit Sicherheit geht auf C. der 

des Wesens derselben und Veranschaulichung durch Vergleich des Colosses (Platon) mit dem Dory- 

Beispiele iibernussig sei (besonders deswegen greift phoros des Polykleitos (Lysias) 36, 3 zurfick (Blass 

ihn sein nOrgelnder Gegner an, ohne selbst mehr 192, 1. Martens 12f.), wahrscheinlich auch die 
und Besseres zu leisten oder leisten zu kbnnen, 30 andern Kunstvergleiche (Coblentz 59ff.); ziem- 

Ro thst ein 9ff. Coblentz 54). Einleitend scheint lich allgemein fiihrt man auch das der Genesis 

C, nach der Anlage der von ihm abhangigen Gegen- entnommene Beispiel 9, 9 auf C. zuriick (daher 

schrift zu schliessen, erst iiber die Fehler, die sich xijv dog'av'Iovdalos'!), mit Recht auch das Lob auf 

bei einem verkehrten oder iibertriebenen Streben des Hypereides delische Rede 34, 2 (Morawski 

nachErhabenheitleichteinstellen, iiber das Schwiil- Rh. Mus. XXXIV 375f. Coblentz 66), wie ftber- 

stige und Frostige gehandelt zu haben (nicht auch haupt vieles in den cap. 32 — 36 (Martens 11. 

iiber das TiaQsv&vgaov des Theodoros, das nach Coblentz 64f.), den Tadel auf eine Stelle aus 

Rothstein 1—4 der anonyme Theodoreer selbst der pseudodemosthenischen Rede de Halon. 38, 1 

in den Zusammenhang eingeschaltet hat). Daran (Martens 19. Coblentz 67); mit Wahrschein- 
schloss sich die Lehre vom Erhabenen selbst, in- 40 lichkeit bezieht man auf C. als Quelle die Parallele 

sofern dasselbe entweder aus dem Gedanken oder zwischen Demosthenes und Cicero 12, 4 (Blass 

aus dem Ausdrucke entstehe. Ps.-Long. 8, 1 194,2. Morawski 33. Coblentz 57ff; dagegen 

unterscheidet fiinf ,Quellen' des erhabenen Stiles, Martens 6), das Beispiel aus Aischylos 3, 1 

zwei mehr in der nattirlichen Anlage begriindete: (Weise 43, 2), die Stelle aus Xenophon 4, 4 

to nsol xai vorjoets &5(>e7irj{SoXov = xo fieyaXotpvis (Rothstein 20, 1) U.S. w. Dass unter den zexvoyQa- 

und to OTa^os, drei technische: f] xwv axt]fiaxa>v <poi 12, 1, deren Definition der avtyois bekampft 

aXdois, rj ysrvala cpoaois und r\ iv d^ico/xaxi xai wird, auch C. zu verstehen sei, bebauptet Mar- 

StaQoet avv&soig. Von diesen — fahrt der Ver- tens 20, bestreitet Rothstein llf., 3. Sicher 

fasser fort — 6 K. sotiv a jiaoefonev, d>s xai xb nicht gegen C. gerichtet sind die Ausfuhrungen 
jcdtiog . Was C. ausser dem nd&og noch wegge- 50 iiber den Wert theoretischer Untersuchungen fiber 

lassen hat, ist fraglich; Blass 202f., 3 denkt an das Erhabene 2, Iff., wie Martens 10, der zu <prjol 

die ajrjfxaxa, die sich unter der ovvfoois subsu- Kexlhos erganzt, behauptet und Weise 45, 1 naher 

mieren liessen (ihm folgt, wie auch sonst fast zubegriindenversuchthat, vgl.Rothstein llf.,3. 

tiberall, Caccialanza 56), Rothstein 15f. an Coblentz 52f. Was die Quellen des C. betrifft, 

das /xeyaXoyvk (dagegen Weise 44f., der sich so behauptet Rothstein 13f. Abhangigkeit von 

seinerseitsanBlassanschliesst.jedochmitanderer Theophrastos jregi U^sms, Coblentz 23f. 40f. 45 

Begrundung). Jedenfalls hatte C. die Figuren in von stoischen Quellen; letzterer 56f. will ausser 

n. vy. beriicksichtigt. Aus den unter dem Namen 9, 9 auch noch eine weitere Entlehnung aus dem 

des C. aus der Schrift des Anonymus iiberkom- alten Testamente finden. Zu C. n. vy>. vgl. die 
menen Fragmenten ersehen wir, dass C. des Ti- 60 Arbeiten von Buchenau bes. 44ff. Burckhardt 

maios affectierte und frostige Redeweise (4, 1 = 20f. 44ff. Martens 5—22. Coblentz, darin 

frg. 45), kiihne Neubildungen, wie des Theopompos kurzes Re'sume' 72 — 75. Weise 43— 46. Roth- 

uvayxocpayfjaai (31, 1 = frg. 46) und den fiber- stein Herm. XXIII (1888) 1—20. Die Werke 

massigen Gebrauch von Metaphern (32, 1 = frg. 1—5 fehlen in der Aufzahlung bei Suidas. Er 

47) bekampfte ; zweifellos griff er nicht bios in beginnt seine Schriftenreihe mit 6) xaxa $QvyG>v 

den 32, 8 angezogenen ovyyodfifiaxa vtisq Avoloii, in zwei Bttchern, einer Streitschrift gegen die 

sondern auch in ti. vxp. selbst die schwungvolle, spottisch Phryger genannten Asianer, von der uns 

poetische Sprache Platons an (vgl. 29, 1. 32, 7. kein Fragment erhalten ist. Schon im Titel klingt 



1181 Caecilius Caecilius 1182 

der Ton leidenschaftlicher Gereiztheit wieder, den Ausnahme des Lykurgos und Hypereides. Als 

wir aus den Schriften des Dionysios zur Geniige Quellen fur den biographischen Teil beniitzte C. 

kennen (zum Ausdruck vgl. Dion, de ant. or. des Krateros vortreffliche Sammlung athenischer 

prooem. 1. Cic. or. 25. 27). Mit nr. 6 identifl- Staatsurkunden (hieraus ist zweifellos durch C. 

cieren nr. 14 Blass 176, Caccialanza 18, entlehnt das Psephisma gegen Antiphon bei Ps.- 

Nitzsche Quaest. Eudoc, Leipziger Diss., Alten- Plut. 833dff., sehr wahrscheinlich die Ehrendecrete 

burg 1868, 36f. Bergk-Peppmuller a. 0. IV fiir Lykurgos 307/6, Demosthenes 280/79, Demo- 

554, 53 u. a. tlber den Unterschied der damals chares 271/70 bei Plut. 850e— 852e; vgl. Krech 

herrschenden zwei Richtungen der Beredsamkeit De Crateri yitjcpiafiaxoov ovvaycoyfj, Berliner Diss., 

handelte die Schrift 7) xhi SiayeQu 6 'Arrixos lOGreifswald 1888, 20. Blass III 2, 73. Susemihl 

£ijXog xov 'Aoiavov (Suid.), von der ebenfalls kein I 601, 387), daneben so schlechte und unzuver- 

Fragment auf uns gekommen ist. Wohl sein be- lassige Quellen wie Idomeneus tisqi drj/taycoyaiv 

deutendstes und reifstes Werk, die Frucht lang- und die Biographien des Hermippos, letztere nicht 

jahriger Studien, liegt uns vor in 8) jibqI xov bios fiir Aischines, sondern auch z. B. fiir Iso- 

Xagaxxfjgog xa>v dsxa gt/xogcov (Suid.), frg. 1 — 23 krates (vgl. Keil Analecta Isocr., Prag u. Leipz. 

(Burckhardt 6—13. Weise 21ff.). Dem Titel 1885, 89-94. Susemihl I 495, 14. 594). Als 

nach scheint es , als ob das Werk nur iiber den Quellen fur die Kritik der Reden dienten ihm die 

Stilcharakter der zehn Eedner des Kanons (der Pinakes des Kallimachos und der Pergamener, 

nach der keineswegs iiberzeugenden Ansicht meh- daneben vermutlich Schriften des Dionysios, dessen 

rerer Gelehrten von C. selbst zuerst aufgestellt 20 Angaben er Sfter nachzupriifen scheint. Die anti- 

worden sein soil, vgl. die Litteratur liber den Kanon phontischen Reden beurteilte bios C. als der erste 

beiBrzoskaDecanonedec. or. Att., Diss. Breslau Rhetor, der den Antiphon eines eingehenden Stu- 

1883, 3ff.; dazu Blass Att. Ber. 12 117f. Weise diums wiirdigte, und zwar traf seine Athetese 

26ff. Hartmann De canone dec. or., Diss. Got- 25 Reden unter 60 (Blass I 2 102f.); desgleichen 

tingen 1891. Frankel Arch. Jahrb. VI 1891, 55. kennen wir bei Isaios, Aischines und Lykurgos 

Usener Arch. Anz. 1891, 93. Susemihl Griech. nur die Anzahl der von C. als echt angesehenen 

Litt.-Gesch. II 694ff. Kroehnert Canonesne Reden ; bei Lysias erklarte C. in trbereinstimmung 

poetarum scriptorum artificum per antiquitatem mit Dionysios (so verstehe ich ol tzbqi Aiovvaiov 
fuerunt? Diss. Koenigsberg 1897; naheres unter xal Kaixthov bei Ps.-Plut. 836a) 233 Reden unter 
Kanon der Redner) gehandelt hatte, in Wirk-30 425 als echt (Blass 12 354f.); unter den 60 dem 

lichkeit aber beschaftigte es sich auch mit ihrem Isokrates zugeschriebenen Reden liess C. 28, Dio- 

Leben und untersuchte die Echtheit der unter nysios 25 als echt gelten (Blass II 2 103); auch 

ihrem Namen iiberlieferten Reden, weil dies Stu- bei Deinarchos scheint C. eine grossere Anzahl 

dium die notwendige Voraussetzung und Grund- echter Reden als Dionysios angenommen zu haben 

lage bildete for eine richtige Wtirdigung ihrer (so Burckhardt 37, 29; anders Blass III 2, 

Stileigentiimlichkeiten (vgl. das ahnliche Verfahren 275), desgleichen bei Demosthenes (Burckhardt 

des Dionysios in der Schrift iiber Deinarchos). 8. 33, 20) ; der von Dionysios vorgeschlagenen Um- 

Was die Zeit der Abfassung betrifft, so hat Weise stellung der olynthischen Reden widersprach C. 

iiberzeugend nachgewiesen, dass die Schrift nach (frg. 17a), gegen ihn verteidigte er nach Din- 

des Dionysios ahnlichen Werken iiber die alten 40 dorfs Vermutung zu Schol. Dem. Phil. I 30 die 

Redner, iiber Deinarchos, Thukydides und de adm. Einheit der ersten philippischen Rede (Blass III 

vi die. in Dem. geschrieben sein muss, da einer- l 2 , 300), die Rede iiber Halonnesos (des Hegesip- 

seits Dionysios den mit ihm am gleichen Orte pos) hielt er im Gegensatze zu ihm fiir unecht 

lebenden, engbefreundeten, dieselben Studien be- (frg. 18). Mit den Reden des Demosthenes hat 

treibenden C. an Stellen, wo er iiber seine Quellen sich C. ganz besonders eingehend beschaftigt (vgl. 

spricht, nicht hatte ignorieren konnen und an Sauppe 1664f.); Suidas citiert ein Sonderwerk 

andern Stellen zweifellos beniitzt hatte, wenn er 10) jiegl Aq/uoo&evovg noToi avxov yvrjoioi Xoyoi 

sein Werk gekannt hatte (so ad Amm. I bei xal notoi ro&ot; ob wir es aber wirklich mit 

Pestsetzung des Geburtsjahres des Demosthenes einer Monographie, einer Vorarbeit 2u dem grOsse- 
und in den Schriften iiber Thukydides bei der50ren Werke, oder bios mit einem Abschnitte aus 

Frage nach dem Verhaltnisse zu Antiphon), ander- demselben in der Vita des Demosthenes zu thun 

seits C. in vielen Punkten sich auf Dionysios be- haben, lasst sich mit Sicherheit nicht entscheiden. 

zieht, teils mit ihm iibereinstimmend, teils von Nach einer Hypothese von Christ Abh. Akad. 

ihm abweichend. Aus diesem Werke des C. sind Miinchen XVI 1882, 175 fusste die Textesrecen- 

auf uns gekommen , mehr oder weniger gut ver- sion des Demosthenes, die unter dem Namen des 

biirgt, biographische Notizen iiber Antiphon, wenn Atticus in Umlauf gesetzt wurde (wohl aus der 

anders, wie gewOhnlich angenommen wird, das ersten Halfte des 1. Jhdts. der Kaiserzeit, im Ver- 

9) ovvxayfia jiegl 'Avxup&vxog bei Ps.-Plut. vit. X lage des Atticus erschienen), auf den Resultaten 

or. 832 e sich mit dem betreffenden ersten Ab- desjenigen Rhetors, der sich nach Dionysios (der 

schnitte unseres Werkes deckt (Burckhardt 26, 60 es nicht gewesen sein kann) am meisten um De- 

3; zu frg. 1 vgl. Blass Att. Ber. P 97. 206. mosthenes verdient gemacht hat, des C. Ob und 

II 2 465), iiber Isokrates, Aischines (Blass a. O. wieweit C. in der asthetischen Wtirdigung der 

112 55), Lykurgos und Demosthenes (Blass III Redner von Dionysios und alteren Quellen ab- 

l 2 , 5), Bestimmungen iiber die Anzahl der er- hangt, ist noch eine offene Frage. Sein Urteil 

haltenen echten und unechten Reden und eventuell iiber Lysias frg. 9.9 b deckt sich mit dem des 

anderen Schriften aller Redner, endlich ErOrte- Dion, de Lys. 15. Auf das gleichlautende Urteil 

rungen iiber Vorziige und Schwachen, Stilcharak- des C. in der Frage der Nachabmung des Thuky- 

ter und ktinstlerischen Wert aller Redner mit dides durch Demosthenes beruft sich Dion, ad Cn. 



1183 Caecilius Caecilius 1184 

Pomp. 3 (ygl. auch Coblentz 30. 32ff.). In ahn- den angehenden Redner als der dithyrambische 

licher Weise wie Dionysios beobachtet C. den Schwung und die wortreiche, poetische Sprache 

Stil der Redner nacb der theophrasteischen Drei- Platons, die nur zu leicht zu falschem vyiog ver- 

teilung: o%r\fiaxa, exXoyr) 6vo(idxi»v und ovv&eoig. leiten konnten ; strenger Lysianer nach dem Muster 

Es ist interessant zu verfolgen, wie C. die Redner der von Cicero oft verspotteten Attiker par ex- 

mit Bezug auf das o%r}fiaxi&iv xrjv didvoiav vom cellence war er deshalb nicht (ygl. frg. 9. 9 b). 

ersten bis zum letzten untersucht; so sind An- In Ps.-Longins Schrift 12, 4 begegneten wir be- 

tiphon und Andokides noch do%rnidxiaxoi frg. 5. reits einer zweiten Parallele, der zwischen Demo- 

7 , Isaios tiqcotos o%r\naxl&iv ijQ^axo xai tqsjisiv sthenes und Cicero , die der Anonymus in den 

ini xo noXixixov (Blass II e 499, 1) xtjv didvoiav, 10 Hauptziigen, gewiss nicht in der Form, dem C. 

6' fialiaxa itefitfirjxai Atjfioa&svrjg frg. 11, Deinar- entnommen haben wird. C. hat namlich nach 

chos xaw offlfrnxoov avxov (Demosthenes) fUfirjxrjg dem Zeugnisse des Suidas eine 12) avyxoioig 

vixaQxei frg. 23; zu Isokrates vgl. Phot. cod. 260, Arjfioo&evovg xai Kixsoaivog geschrieben. Die 

487b 28 und Sauppe 1664, zu Aischines Phot. Richtigkeit der Annahme vorausgesetzt, hat C. 

cod. 61, 20b 17 und Blass III 2, 164. Natttr- die Grosse des Romers keineswegs gegen die des 

lich vernachlassigte er iiber dem Xsxxixog xomog Griechen herabsetzen wollen, vielmehr ihn als in 

den TiQayfiazixog nicht, wie das Beispiel des Ly- seiner Art grSssten Redner neben den gewaltigen 

sias zeigt. Eingehendere Urteile sind uns erhal- Griechen hingestellt und die Vorzfige beider 

ten iiber Antiphon (Blass I 2 117ff.), Isokrates Manner gegen einander abgewogen. Plutarchos 

(Blass 112 121. Sauppe 1664) und Aischines 20 Dem. 3 = frg. 52, der auf diese Schrift des C. 

(Blass HI 2, 132, 1. 163, 3. 164). Ein so ausser- Bezug nimmt, tadelt mit auffallender Heftigkeit 

ordentlich reichhaltiges Repertorium verschieden- den C., der sich in jugendlichem Ubermute ver- 

artigster Notizen, wie es das Werk iiber die zehn messen hatte, eine iiber seine Krafte gehende Auf- 

Redner bot, wurde natiirlich von den Spateren gabe anzugreifen. Vielleicht liegt in der Plutarch- 

viel herangezogen , besonders fur die den Aus- stelle ein weiterer Anhalt fur die Richtung vor, 

gaben der Redner vorauszuschickenden y«v»; (Buss e nach der des C. Kritik die beiden Grossen auf 

Rh. Mus. XLIX 1894, 83). Es bildet die Grund- Grund einer Priifung ihrer Reden mit einander 

lage fur die pseudoplutarchische Schrift von den verglich : xo xovg Xoyovg dvxs§sxd(stv (wie es C. 

zehn Rednern. Direct oder indirect , mit oder gethan) xai ano<paiveo&ai, jtoxsgog tjdtcov (Cicero) 

ohne Namennennung flndet es sich unter anderem 30 ij Seivoxegog (Demosthenes) ehieiv idoofiev. Wenn 

beniitzt von dem Biographen Apollonios, Laertius man das svsavisvoaxo des Plutarchos wo'rtlich 

Diogenes (iiber die beiden letzten vgl. Maass nehmen diirfte, so lage ein Jugendversuch des C. 

Philol. Unters. Ill 131. Blass IEE 2, 159f., 4), vor, andererseits setzt eine solche Parallele in der 

Libanios , Hermias zu Platons Phaidros , den Regel eingehende Beschaftigung mit den in Ver- 

Scholiasten zu Demosthenes und Aischines, Suidas, gleich gestellten Mannern, hier also mit der grie- 

besonders Photios, dessen Angaben eine neue not- chischen und romischen Litteratur voraus , ver- 

wendige Fragmentsammlung sehr bereichern wiir- weist uns also in ein spateres Alter. Interessant 

den. Fur einen Teil dieses Werkes halten die ist es, zu beobachten, dass der Grieche in dem 

von Ps.-Long. 32, 8 citierten 11) ovyygd/ifiaxa vniq heftigen Streite darfiber, wem unter den Romern 

Avoiov (in mehreren Biichern?) Martens 7f., 6 40 der erste Platz als Redner zukomme, den von den 

und Weise 21, 1; Burckhardt dagegen 13 — 15 Attikern strengster Observanz und noch mehr von 

fasst sie als Specialschrift und versieht sie nach den Asianern seiner Zeit (z. B. von Cestius Pius) 

dem Inhalte des einzigen a. O. erhaltenen Frag- heftig angegriffenen Cicero iiber alle andern ge- 

mentes = frg. 24 mit dem zweiten Titel ovyxqi- stellt zu haben scheint. Wie er den Demosthenes 

oig nXdxmvog xai Avoiov ohne ersichtlichen Grund. mit dem grOssten rOmischen Redner, so verglich 

C. ergreift in dieser Schrift Partei fur Lysias und er in der 13) ovyxqtoig At]fioo&evovg xai Alo%ivov 

stellt den Redner in jeder Beziehung fiber den (Suid.) den Demosthenes mit seinem grOssten grie- 

Philosophen. Das harte Urteil Ps.-Longins ftaX- chischen Nebenbuhler. Man wird unwillkurlich 

kov /xiost xo} Mavtl niaxoiva rj Avotav qpdsT ist an Ciceros Schriftchen de optumo genere orato- 

iibertrieben und erscheint unberechtigt, wenn man 50 rum erinnert, mit dem er seine Ubersetzung der 

die ruhige Beurteilung der beiden Manner durch nobilissumae orationes inter seque eontrariae 

C. in frg. 9. 9 b und der Fortsetzung von frg. 12 b duorum eloquentissimorum , Aesehini et Demo- 

aus dem Werke fiber die Redner dagegenhalt ; stheni einleitet (14). Ein Fragment aus dieser 

es lasst sich erklaren , wenn man mit B u r c k- ovyxQioig hat sich nicht erhalten. Wohl im An- 

hardt nr. 11 als Sonderschrift ansieht und viel schlusse an sein Werk fiber die zehn Redner ver- 

friiher ansetzt als nr. 8; in diesem Falle hatte effentlichte er, um das allseitige Verstandnis ihrer 

jugendliches Ungestfim den leidenschaftlich erreg- Werke zu ftirdern , ein rhetorisches Lexikon und 

ten und vielleicht durch Angriffe von einseitigen eine Specialschrift fiber das Historische bei den 

Platonenthusiasten auf Lysias gereizten Jttnger Rednern. Blass 177, 1 unterscheidet zwischen 

Apollodors zu unbedachten und ungerechten Aus- 60 einer atticistischen , von Suidas citierten sxXoyij 

fallen gegen Platon fortgerissen. Im fibrigen dvofidroiv und einem als solches nirgends citierten 

werden wir uns die Beurteilung Platons bei ihm Xsgixdv Qr/xogixov, das dem des Harpokration ver- 

ahnlich zu denken haben wie bei Dionysios (wor- wandt sei. Er hat recht; nur scheint die ver- 

fiber Blass 189ff. Coblentz 32f. 65f.); es derbte Suidasstelle beide Werke zu bezeichnen: 

handelte sich nicht sowohl um die materielle als xaxa $Qvya>v dvo • soxi 8s xax'a oxotxeTov omo- 

um die stilistische Seite, und da erschien dem deig~ig zov slQijoftai jtaoav Xi^iv xaXXiQQr\(jioGvvr\g • 

rigorosen Apollodoreer die einfache, schlichte loxi be ixXoyr\ Xegecov xaxa oxoixsTov (die ver- 

Sprache des Lysias ungleich empfehlenswerter fur schiedenen Versuche, den Text herzustellen, s. bei 



1185 Caecilius Caecilius 1186 

Boysen De Harpocrationis lexici fontibus quaest. Thatigkeit passt (vgl. nr. 9. 11. 10. 13), am 

sel., Diss. Kiel 1876, 26 und Nitzsche a. 0. wenigsten Andokides. Ausserdem werden hie und 

36f.). Mit saxi 8s wird aller Wahrscheinlichkeit da Homer, Thukydides, Sophokles, oi xco/mxoi, je 

nach der Inhalt eines Werkes angegeben, dessen einmal Aristophanes und Simonides, bezeichnender- 

Titel dariiber Zweifel lasst. Den ungewOhnlichen weise nie Platon citiert, so jedoch, dass sie den 

Titel des einen Werkes hat Rohde Griech. Roman Rednern entgegengesetzt werden. Die Glossen 

326, 2 ans dem auch sonst anstOssigen xaXXig- legen beredtes Zeugnis ab von dem intensiven, 

etj/j,oovrrjs richtig hergestellt: 14) Die KaXXig- kritischen Sprachstudium , das C. den Rednern 

Qtj/^oavvt] (in mehreren Banden, wenn der Genetiv widmete, deren Sprachgebrauch er unter sich, mit 
beibehalten wird) war danach identisch mit der 10 dem anderer dgxatoi und dem seiner Zeit zu ver- 

sxXoytj Xsg'ewv xata axoixsTov , eine Schule der gleichen pflegte. Welche Quellen ihm fur die 

Wohlredenheit, das alteste Beispiel einer Worter- sachlichen Glossen vorlagen, lasst sich nicht be- 

sammlung zum Behufe der Ausbildung rein atti- stimmen; an keiner Stelle nennt er einen Ge- 

scher Schreibweise, eines atticistischen Lexikons wahrsmann. Sein Lexikon lag dem Lysimachides 

(woher Coblentz 11 den Titel Xsgsig 'Attixai hat, vor, der in seiner Schrift jtegi tmv naga toig 'Ax- 

ist mir nicht gelungen festzustellen). Es ent- xixoXg sogxwr (so ist langst richtig statt des iiber- 

steht die Frage, ob mit eoxi de xata oxoixeXov lieferten gtjxogcov emendiert) die Ableitung des 

duiodeil-ig u. s. w. der Inhalt der ebenfalls un- &ecogix6v von at deai , &s KaixiXiog vnsXafiev, 

gewohnlich betitelten Schrift xata $>gvyG>v wieder- verwarf (Ammon. de diff. an 7 , voc. s. ftecogog. 
gegeben werden sollte (s. unter nr. 6). Das scheint20Miiller FHG III 341f.). Gegeniiber Schmidt 

unwahrscheinlich, vielmehr haben wir in den iiber- und Althaus, die eine directe Abhangigkeit des 

lieferten Worten die Umschreibung des ungewOhn- Pollux von C. annehmen, sucht Boysen 27 — 30 

lichen Titels fur das rhetorische Lexikon zu suchen, nachzuweisen, dass Pollux aus Telephos von Per- 

das schlechterdings mit den Asianern nichts zu gamon geschOpft hat, und lasst es unentschieden, 

thun hat. Danach mOchte die Suidasstelle also ob dieser des C. Lexikon oder dieselben Quellen 

zu emendieren sein: xata &gvya>v dvo, [Titel des wie C. beniitzt hat. Die Glossen des Harpokration 

rhetorischen Lexikons], eoxi de xaxa oxoixeXov and- sind in der Regel von den caecilianischen so ver- 

detlgig xov sigijo&ai naoav Xkg~iv [xoig gr/xogoit schieden, dass Boysen 31f. 16f. wohl gegen 

vgl. den Titel zu nr. 16], KaXXiggrjfioovvrjg [Band- Schmidt Recht behalt, wenn er direkte Be- 
zahl], eoxi 8's exXoyi] Xek~ea>v xaxa. oxoixeXov. Denk- 30 niitzung des C. durch Harpokration ablehnt; jeden- 

bar ware auch , wenn man auf das dem Suidas- falls bildete C. nicht die Grundlage fur das Lexi- 

lexikon vorausgeschickte Quellen verzeichnis , in kon des Harpokration. Mittelbare Beniitzung des 

dem als Quelle fur die auf ein rhetorisches Lexi- C. liegt zweifellos vor in den Demosthenesscholien 

kon hinweisenden Notizen K. 2ixsXicoxrjg, sxXoyrjv (durch Suidas) , vermutlich auch in den Platon- 

Xig~ea>v xaxa oxoi%uov angegeben wird , Gewicht scholien, bei Methodios, Photios, im sog. Etym. M. 

legt, eine Verscniebung der Worte des Suidas- (Boysen 30). Das andere vermutlich auch alpha- 

textes in der Weise, dass man liest: xaxa $Qvycbv betisch angeordnete lexikalische Werk des C. ftihrte 

Svo, sxXoyrj Xsfswv xaxa axoixsTov , soxi ds cuio- nach Suidas den Titel 16) msqI xoiv xa#' ioxopiav 

dsigig .... Xei-tv, KaXXiQQtjfioavvrjgP], saxt ds xata r) tioq 1 toxoQiav slgrj^isrcov xoig QrjxoQOi. Darin 
axoixsTov. Wie dem auch sei, ein 15) rhetorisches 40 wurden die geschichtlichen Notizen bei den Red- 

Lexikon hat C. hinterlassen. Es war ein alpha- nern der Dekas aus den Historikern belegt oder 

betisch angeordneter Wort- und Sachcommentar, widerlegt. Um sich eine Vorstellung von dem 

in dem teils seltenere bei den attischen Rednern Charakter eines solchen Werkes zu machen, ver- 

vorkommende, einer Erklarung bedlirftige, eigen- gleiche man Artikel bei Harpokration wie unter 

artige oder ungewohnliche Ausdriicke erklart, teils Maooalia als Beispiel fur nag' iaxogiav und unter 

Antiquitaten, besonders aus dem Staats- und Ge- Mavtivemv dioixwfiog als Beispiel fiir «ai?' lato- 

richtswesen erlautert wurden. EsistBoysens Ver- glav (Blass 220f.). Buchenau a. O. 43f. zahlt 

dienst (De Caecilio Calactino lexici rhetorici auctore falschlich unter den Werken des C. noch eine 

a. 0. 18 — 33), aus Suidas, dem vierten und funf- rSmische Geschichte auf; an der Stelle bei Stra- 
ten Lexikographen bei Seguier und aus Gregorios 50 bon V 230 , auf die er sich beruft , wird seit 

von Korinth, Schol. Hermog. VII 2, 1119ff. W., Kramer o ye KoiXtog 6 t&v'Pa>(ialoyv ovyyoatpevg 

denen alien des C. Lexikon vorgelegen hat, eiue gelesen. 

sehr stattliche Anzahl von Fragmenten des C. Das Urteil iiber C. ist, je mehr man den Um- 

gehoben zu haben, deren Index er in der Appen- fang und die Art seiner Thatigkeit durch Auf- 

dix zu seiner Dissertation 85 — 90 in alphabeti- deckung neuer Fragmente tibersehen konnte, ein 

schertrbersichtzusammengestellthat. Vollstandig immer gunstigeres geworden. Fruher stimmte 

ist des C. Lexikon in kein rhetorisches Glossar man vielfach Kriiger Leb. d. Thukyd. 34 bei, 

aufgenommen worden, vielmehr finden sich bald der ihn einen jiidischen Kritiker von leichtferti- 

mehr bald weniger Glossen in mehr oder weniger ger Keckheit' nannte, jetzt neigt man mehr dazu, 
verkiirzter und verderbter Gestalt bei den ge- 60 mit v. Wilamowitz Herm. XII 333, 12. 334, 14 

nannten Schriftstellern, am besten noch bei Suidas in ihm ,den streitbarsten , gelehrtesten und be- 

erhalten. Dass sich C. bei der Erklarung auf die triebsamsten' der Atticisten, einen ,Mann von sehr 

Redner der Dekas beschrankt hat, ergiebt sich feiner Sachkunde' zu achten. Auf dem Gebiete 

aus seiner Glosse xeopalaiov bei Suidas. Unter geschichtlicher Forschung darf man seine Starke 

diesen Rednern hat er, nach den Fragmenten zu freilich nicht suchen, als Historiker tritt er durch- 

schliessen, am meisten commentiert Antiphon, Ly- aus in den Hintergrund. Als Rhetor hat er seine 

sias, Demosthenes, Aischines, was vortreff lich zu grossen Verdienste, wenn er auch ein neues System 

der auch sonst von ihm iiberlieferten kritischen nicht begriindet hat; hier liegt seine Bedeutung 

Pauly-Wissowa III 38 



1187 Caecilius Caecilius 1188 

nicht sowohl auf dem Gebiete der evpeoig und gel. Anz. 1863, 1661 — 1668). Blass Griech. Be- 

raf<s (rixrrj), als vielmehr auf dem der Stillehre reds. v. Alex, bis Augustus, Berlin 1865, 169 — 221. 

(nsgi oxqfiazwv, jisqI vytovg). Am bedeutendsten Weise Quaest. Caecil., Diss. Berlin. 1888. Cac- 

ist er in seiner philologisch-kritischen und asthe- cialanza Biv. fllol. XVIII 1890, 1 — 73. Ham- 

tischen Thatigkeit. Hier knfipft er an den ver- mer Jahresber. LXII 1890, 62 — 72. [Brzoska.] 

mutlich von seinem Lehrer Apollodoros (iberkom- 3) Bin sonst unbekannter Caecilius medicus 

menen Kanon der zehn Bedner an. Die Methode wird von Plin. n. h. im Quellenregister zum 

seiner Forschung ist die des Dionysios. Um an- 29. Buche genannt mit Bezugnahme auf XXIX 

geben zu konnen, wie weit ein jeder der zehn 85, wo Gaeeilius in commcntariis citiert wird. 

Bedner als Stilmuster dienen konne, stellt er zu- 10 [Wissowa.] 

vorderst fest, welche Werke man ihnen mit Becht 4) Caecilius, willkiirlich gewahlter Name Dei 

zueignen diirfe; erst auf dieser Grundlage wiirdigt Martial (I 41. II 72. XI 31). [Groag.] 

er die Bedner asthetisch und misst ihren Wert 5) Caecilius, Eunuch, Vertrauter der Kaiserin 

durch Vergleichung unter einander und mit son- Faustina. Hist. Aug. Av. Cass. 10, 9. [Stein.] 

stigen GrOssen ab, indem er gleichzeitig die histo- 6) Caecilius, an den ein Bescript des Kaisers 

rische Entwicklung der Beredsamkeit von dem Alexander vom J. 222, Cod. lust. VI 3, 6, ge- 

aaXaioxazog xwv QrjroQtov Antiphon (C.-Glosse bei richtet ist. 

Suidas) bis auf ihren Hohepunkt in Demosthenes 7) Caecilius, an den Bescripte des Kaisers 
verfolgt. Als Kritiker feiert ihn deshalb schon Gordianus III. vom J. 239 (Cod. lust. V 37, 11) 
das Altertum mit und neben Dionysios (Plut. 20 und 241 (Cod. lust. X 11, 3) gerichtet sind. 
Dem. 3. Herm. Plat. Phaedr. 188. Phot. cod. 61. [Groag.] 
265). Durch sein Ansehen hat er dem Kanon 8) Sohn des Celer, der 429 Proconsul Africae 
der Bedner allgemeine Geltung verschafft. Auf war, August, ep. 57, 1 = Migne L. 33, 224. 
ihn und Dionysios geht im wesentlichen zuriick, [Seeck.] 
was in der Folgezeit iiber das Eigentum eines 9) Ein nur einmal von Laurentius Lydus (de 
jeden Bedners angenommen wurde. Doch genflgt mensibus II 7 p. 37 Boether, p. 19 Bekker) er- 
es ihm nicht, Stilmuster zur Nachahmung fur die wahnter Neupythagoreer, von dem die Worte fj 
Jiinger der Beredsamkeit hinzustellen; er sucht xQiag jxQwxrj avvsoxrjosv oqxV v > i^eaoxrjxa xal re- 
Asm, bei der Schullecture der Bedner alsbald her- Xevrr/v angefiihrt werden. Statt KexiUog lesen 
vortretenden Bediirfnisse nach exegetischen Hiilfs- 30 andere Hss. "QxeXXos , was wahrscheinlich das 
mitteln durch Speciallexica und Commentare zu richtige ist. Zeller V3 103. Mullach II 53. 
den Bednern zu entsprechen. Mit ihm beginnt Vgl. Okellos. [E. Wellmann.] 
die umfassende Litteratur der attischen Bedner- 10) A. Caecilius. Vielleicht dieselbe Person 
lexica. So ist C. eine (iberaus vielseitige Er- ist der Miinzmeister A. Cae[cilius] Mitte des 
scheinung, ein subtiler Bhetor, ein feinfuhlender 6. Jhdts. d. St. (MommsenMunzwesen 508 nr. 62) 
Stilist, ein fur seine Zeit griindlicher Kritiker, und der plebeische Aedil von 565 = 189 (Liv. 
ein ungemein regsamer Philologe und Schulmann, XXXVIII 35, 6). Der Vorname Aulus kommt 
aber zugleich und gerade deshalb auch einer der bei den bekannten Caeciliern in republicanischer 
streitbarsten Vorkampfer des Atticismus. Je mehr Zeit nicht wieder vor, doch eine alte Grabschrift 
er die Stilvorziige der alten Bedner wurdigt, um 40 (CIL I 1034 = VI 2247) und eine bilingue Bau- 
so tiefer wird sein Abscheu gegen die Stilver- inschrift auf Delos aus der Mitte des 7. Jhdts. 
derbnis, die bald nach Demosthenes Tode alliiber- (CIL III Suppl. 7212) nennen Freigelassene von 
all aufschiessend im Asianismus die iippigsten Mannern dieses Namens. 

Bliiten trieb, um so energischer, ja riicksichts- 11) C. Caecilius. Eine Bede des alten Cato 

loser seine Polemik gegen den verhassten Barock- gegen einen unbekannten C. Caecilius citiert Fest. 

stil, die ihn selbst ungerecht werden liess gegen p. 242. 

Manner wie Platon. Wie weit es ihm selbst ge- 12) C. Caecilius als Name eines Praetors von 

lang, in seinen Schriften die von ihm bevorzugten 664 = 90 ist falsche Lesart bei Liv. ep. LXXIII 

Stilmuster zu erreichen, entzieht sich unserer Be- fur C. Caelius. [Milnzer.] 
urteilung. Bedner war er, so viel wir wissen, 50 13) C. Caecilius heisst bei Dio LVII 17, 1 der 

nicht; von den historischen Schriften, die fur die Cos. ord. des J. 17 n. Chr. C. Caelius Bufus; 

Losung der Frage in erster Linie in Betracht s. d. [Groag.] 

kamen (vgl. Dionysios und sein Geschichtswerk) 14) M. Caecilius. Eine alte Grabschrift in 

kennen wir nur die Titel; von deniibrigen Werken Saturniern ist einem Maareus Caicilius gesetzt 

sind meist nur so kurze, dazu vielfach aus abge- (CIL I 1006 = VI 13696, vgl. Bitschl Opus- 

leiteten und getriibten Quellen geschOpfte und cula IV 342. 735). 

mit anderen untermischte Notizen erhalten, dass 15) M. Caecilius, Legat des Praetors L. Furius 

es gewagt erscheint, danach den Stil des C. zu Purpurio in Gallien 554 = 200 (Liv. XXXI 21, 

beurteilen. Die Terminologie ist im wesentlichen 8), ist samt dem ganzen Schlachtbericht, in dem 
die dionysianische. 60 er eine Bolle spielt, von Valerius Antias erfunden. 

Litteratur uber C. im allgemeinen : Die altere 16) M. Caecilius 581 = 173 Decemvir agris 

Litteratur s. bei Westermann Gesch. d. Bereds. dividundis (Liv. XLII 4, 4), 582 = 172 zu Ge- 

I Leipzig 1833, 197. Meier De Andocidis quae treideankaufen nach Unteritalien geschickt (ebd. 

vulgo fertur oratione contra Alcibiadem comm. 27, 8). 

IV, Halle 1837 = Opusc. I 128ff. Milller FHG 17) M. Caecilius, Bruder des Q. Caecilius 

m 1849, 330—333. Burckhardt C. rhetoris Niger (Nr. 101. Cic. div. in Caec. 29). Vielleicht 

fragm. coll., disp., comment., Basel 1863; Frag- fiihrte er dasselbe Cognomen, 

mentsammlung 26— 47 (rec. v. Sauppe Getting. 18) M. Caecilius, Anklager des L. Calpurnius 



1189 Caecilius Caecilius 1190 

Bestia in ciceronischer Zeit (Plin. n. h. XXVII driicklichen Zeugnis des Hieronymus, dasRitschl 

4) ; moglicherweise ist M. Caelius zu lesen. (Opusc III 233) nicht den Fabeleien der suetoni- 

19) Q. Caecilius, Volkstribun 315 = 439 und schen Terenzvita zu liebe, die den Terenz auf Be- 
Anhanger des Sp. Maelius (Liv. IV 16, 5). fehl der Aedilen vor C. eine Probevorlesung der 

20) Q. Caecilius, ein Freigelassener, weihte Andria (aufgefiihrt 166) halten lasst, durch Con- 
Mitte des 7. Jhdts. d. St. der Iuno Sospita in jectur hatte verderben sollen. Ebenso wenig liegt 
Lanuvium eine Kapelle (CIL I 1110 = XIV 2090). ein zwingender Grund vor, mit Bitschl in die 

21) Q. Caecilius, romischer Bitter, ein fried- Angabe der Grabstatte bei Hieronymus (iuxta 
liebender alterer Mann, wurde wahrend der sulla- Ianiculum) eine Beziehung auf das Grab des 
nischen Proscription en von seinemeigenenSchwager 10 Ennius (iuxta eum in Ianieulo) hineinzuconjicie- 
L. Catilina, mit dessen Schwester er verheiratet ren. Wie alt C. bei seinem Tode war, wissen wir 
war, umgebracht (Q. Cic. de petit, cons. 9. Ascon. nicht, doch macht Bitschl Parerg. 183 Anm. 
tog. cand. p. 75). darauf aufmerksam, dass er nie wie doch Livius 

22) Q. Caecilius , Volkstribun und Curator Andronicus, Naevius, Plautus und andere Dichter 
viarum 683 = 71 (CIL 1593 = VI 1299. 31590), jener Zeit unter den longaevi genannt wird. Seine 
vielleicht identisch mit Nr. 86. Bliite setzt Hieronymus ins J. 179; es stimmt 

23) Q. Caecilius, romischer Bitter, Oheim des dazu nicht iibel, dass Ambivius Turpio im zweiten 
T. Pomponius Atticus, befreundet mit L. Lucullus Prolog der terenzischen Hecyra, also im J. 160, 
(Nep. Att. 5, 1. Val. Max. VII 8, 5), war ein als senex thun zu wollen erklart, was er als adu- 
reicher Wucherer (Cic. ad Att. I 1, 3. 12, 1), mit 20 leseentior gethan habe; wie er damals dem Publi- 
dem sich auch Cicero gut zu stellen suchte (ad cum nach und nach Geschmack an den Stiicken 
Att. II 19, 5. 20, 1). Es war mit ihm schwer des C. , die anfangs durchfielen oder sich kaum 
auszukommen, doch Atticus wusste sich sein Wohl- hielten, beigebracht habe, so wolle er es jetzt mit 
wollen in solchem Masse zu erbalten, dass C. ihn Terenz thun (V. llff.). Ist Ambivius, als er dies 
bei seinem Tode 696 = 58 (Cic. ad Att. Ill 20, 1) spricht, etwa 60 Jahr, so kann die dichterische 
im Testament adoptierte und zum Erben einsetzte Thatigkeit des C. im ersten Jahrzehnt des 2. Jhdts. 
(Nep. Att. 5, 2). Er hinterliess ihm zehn Mil- begonnen, um 180 ihren Hdhepunkt erreicht haben. 
lionen Sestertien und ein Haus auf dem Quirinal Wir lernen ans den Versen des Terenz , dass 
(ebd. 13, 2). Nach Val. Max. war er dem Lu- das Publicum dem C. anfanglich nicht giinstig 
cullus sehr zu Dank verpflichtet, und als er ihn 30 war. Die ,Gegner' trieben es so arg, dass er fast 
in seinem Testament Iiberging, erbitterte das den schon der Dichtkunst entsagen wollte und nur 
Pobel so, dass er die Leiche des C. schandete. seines Schauspieldirectors Bemiihungen ihm die 
Sein Grab lag am fiinften Meilenstein der Via ersten Erfolge brachten. Die Polgezeit vergalt 
Appia (Nep. Att. 22, 4). [Munzer.l ihm mit um so grOsserem Lobe; auf ihr Urteil 

24) Sex. Caeeilius oder Caecilius schlechthin sind wir, da nicht ganz 300 Verse und Versbruch- 
wird Ofter in den Digesten als romischer Jurist stiicke des C. erhalten sind (Bibbeck Com.' 2 
erwahnt. In den meisten Fallen (Lenel Pal. I p. 35ff.), im wesentlichen angewiesen. C. rangiert 
35f.; frg. 123—125. 127—130) haben wir es je- nicht nur bei Quintilian (Inst. X 1, 99) und Vel- 
doch mit dem bekannten Sex. Caecilius Africanus leius (I 17, 1) mit Plautus und Terenz, sondern 
zu thun (s. Nr. 29), in Dig. XXI 4, 14, 10 und XV 40 im Kanon des Volcacius Sedigitus (Gell. XV 24) 
2, 1, 7 ist aller Wahrscheinlichkeit nach Caelius sogar vor alien andern Palliatendichtern, und eben- 
(Sabinus) und in XXXIII 9 , 3, 9 sicher Aelius dahin stellte ihn, wenngleich nicht ohne Bedenken, 
(Sex. Aelius Catus, vgl. Gell. IV 1, 20) zu lesen. Cicero (de opt. gen. orat. 2). Varro (Men. 399 B. 
Zweifel konnte nur Dig. XXIV 1, 64 (Iavolenus und bei Charis. p. 241 K.) preist ihn wegen der 
I. VI ex posterioribus Labeonis : verum est quod Piihrung der Handlung, mit der er die na&t) zu 
Proeulus et Caecilius putant) erregen. Doch erregen wisse, im Gegensatz zur Charakterschilde- 
haben wir fur einen C, der dann spatestens ein rung des Terenz und dem Dialog des Plautus; 
Zeitgenosse des Iavolenus sein konnte, also dem auf dasselbe kommt es hinaus, wenn Horaz ep. 
1. Jhdt. n. Chr. angehSren wurde, sonst keinen II 1, 59 seine gravitas gegenliber der ars des 
Anhalt, so dass auch hier der Gedanke an den 50 Terenz riihmt. Diesen Vorzug verdankt C. gewiss 
bekannten Caelius Sabinusnahe liegt. Vgl. Momm- dem Umstande, dass er sich seine Vorbilder vor- 
sen Ztschr. f. R.-G. IX 92, 29. Buhl Ztschr. d. zugsweise bei Menander suchte (L e o Plaut. Forsch. 
Sav.-Stftg. II 181, 1; Salv. Iul. 68, 2. Karlowa 89); von etwa vierzig (oder, nach Ausschluss der 
B. B.-G. I 711f. Lenel Pal. I 35, 3. Bremer lateinischen, einigen dreissig) Titeln seiner Stiicke 
Iur. antehadr. I 13f. [Jers.] finden sich sechzehn auch bei Menander, elf nur 

25) Caecilius, mit Vornamen Statius (Gell. IV bei diesem ; sicher steht Nachahmung des Menander 
20, 12f., vgl. anon, de praenom. 4), hervorragen- fiir Hypobolimaeus Chaerestratus , Plocium und 
der Dichter der Palliata, ein Kelte vom Stamm Synephebi (Cic. de opt. gen. orat. 18; de fin. 
der Insubrer, vielleicht aus Mailand geburtig (Hie- I 4). tfber den Grad, in dem C. von seinen Vor- 
ronym. z. J. Abr. 1838 = 179 v. Chr.). Sclave 60 bildern abhangig war, hat man allerlei vermutet. 
geworden in einem der zahlreichen Kampfe zwi- Weil seine Titel teils nach plautinischer Art latei- 
schen den oberitalischen Kelten und den EOmern nisch teils nach terenzischer und turpilianischer 
wahrend des letzten Drittels des 3. Jhdts., muss er griechisch sind, glaubte Bitschl (Parerg. 145) 
von einem C. freigelassen worden sein (Gell. a. a. O.). eine altere Periode, in der C. nach Art des Plau- 
In Bom war er zuerst contubernalis des Ennius tus mit den Originalen freier schaltete, und eine 
auf dem Aventin (Hieron. a. a. O.; vgl. 0. Jahn jungere, in der er sich gleich den jiingeren Pal- 
Ber. sachs. Ges. d.Wiss. 1856, 298). Diesen (f 169) liatendichtern enger an die Griechen anschloss, 
uberlebte er nur uin ein Jahr nach dem aus- unterscheiden zu konnen; ja er dachte gar da- 



1191 Caecilius Caecilius 1192 

ran eine tTbergangsperiode zu constatieren , der mit Hypobolimaeus Bastraria und Hypobolimaeus 

die griechisch-lateinischen Doppeltitel angehoren Chaerestratus identisch ist, und bei Plocium, fiir 

sollten. Solcher Doppeltitel ist bezeugt fur Hypo- erheblichere Einzelheiten noch etwa bei Hymnis 

bolimaeus Rastraria, ausserdem die Identitat von und Synephebi eine Vorstellung machen (vgl. Bib- 

Hypoboliinaeus und Subditivos, Obolostates und beck zu den betreffenden Stiicken und B. Dicht. 

Faenerator hOchst wahrscheinlich. Aber es ist, I 2 127ff.; wertlos Schliiter De Caec. Stat, fabu- 

um von andern MtSglichkeiten abzusehen, sehr wohl larum fragmentis, Progr. Andernach 1884). Menan- 

denkbar, dass die Doppelbenennungen bei Wieder- ders 'Yno^oki/xaXog rj "Aygoixos hat eine gewisse 

auffiihrungen entstanden sind. Dass C. nie con- Ahnlichkeit mit seinen (d. h. Terenz) Adelphen 
taniiniert habe, will Leo a. a. 0. daraus schliessen, 10 besessen, eine grOssere Plocium mit der ebenfalls 

dass Terenz Andr. 18 den Gegnern der Conta- durch Terenz uns bekannten Hecyra Apollodors; 

ruination nur das Muster des Naevius, Plautus und naheres iiber den Inhalt des ersteren Stiickes, 

Ennius vorhalt; ein Argumentum ex silentio. Und zum Teil recht hypothetisch, bei Grauert Hist, 

gerade die Abkehr des Terenz von den Griechen u. philol. Analekten , Minister 1833, 75ff. (vgl. 
in einem andern wesentlichen Punkte mag auf EitschlParergap. XlVf.). RibbeckAgroikosll, 

eine Neuerung des C. zuriickgehen: die Loslosung iiber den des letzteren Gellius a. a. 0. Das Lob, 

des Prologs vom Stucke, um ihn zur ErOrterung das die alten Kunstrichter dem Inhalt der Stiicke 

persOnlicher Angelegenheiten und zur Polemik des C. spenden, wird auf die Form nicht ausge- 

gegen die adversarii zu beniitzen , wird Terenz dehnt. Cicero stellt den Insubrer als malus auetor 
dem C. abgesehen haben, dem er auch in Einzel- 20 latinitatis in Gegensatz zu Terenz (ad Att. VII 

heiten manches verdankt (z. B. Adelph. 985 e*» 3, 10), charakterisiert ihn und Pacuvius als male 

Caec. frg. 91; Phorm. 686 o» Caec. frg. 215; Andr. loeutos (Brut. 258) und citiert ihn verhaltnis- 

770 oj Caec. frg. 225). Uber das Verhaltnis des mSssig nicht hauflg (Kubik Dissert, phil. Vindob. 

C. zu seinen Originalen in Einzelheiten zu ur- I 314ff.). Thatsachlich ist die Sprache des C. 

teilen, ermOglicht uns das interessante Kapitel des weit altertiimlicher als die des Terenz (s. die zum 

Gellius II 23, in dem grossere Partien aus der Teil nur auf conjecturalen Lesarten beruhenden 

Komoedie Plocium mit dem menandrischen Ori- Zusammenstellungen in Engelbrechts Studia 

ginal verglichen werden. Dass in der ttbertragung Terentiana, Wien 1883, 78); nur ein Kennzeichen 

das simplex, die elegante Einfachheit des attischen dieses Archaismus ist die grosse Freiheit in der 
Dichters, verloren gegangen ist, muss man Gellius 30 Abstractbildung (puleritas 55, ineptitudo 61, eom- 

zugestehen. Auch die unappetitliche Zufflgung an memoramentum 166 nur bei C). Auch sonst fehlt 

einer Stelle (frg. 158ff.) ist nicht geschmackvoll, es nicht an Eigentilmlichkeiten in Wortform und 

selbst wenn die Anwendung des gleichen Scherzes -gebrauch: &rce| Xsy6f.isva sind deintegrare (nomen. 

bei Plautus (Asin. 894ff.) es glaublich erscheinen virginis) 255, dibalare 249, profluia fides 30, 

lassen sollte, dass er auch Attikern nicht fremd reluere im Sinn von , wieder einlosen' 105, die 

gewesen ist. Am wenigsten befriedigt die Wieder- Nominativbildungen immemoris masc. 81, uter 

gabe der allgemeinen Betrachtungen frg. 169ff.; = uterus 94; aus altem adprobe hat C. dieHypo- 

hier besteht Gellius Urteil iiber die Leistung des stase adprobus 228 geschaffen, die merkwiirdige 

C. trunea quaedam ex Menandro dicentis et Wendung operis remex 274 hat ihm Cicero de 
eonsareinaitiis verba tragiei twmoris zu recht. 40 orat. II 40 nachgebraucht. Was schliesslich die 

Aber im iibrigen hat Gellius zu Ungunsten des Metrik des C. angeht, so zeigt er die bekannten 

romischen Dichters iibertrieben. Die Hauptstelle Haupterscheinungen der archaischen Prosodie ; an 

(frg. 142ff.) ubertrifft Menanders Trimeter nicht Versarten finden sich, von dem oben besprochenen 

nur durch die kunstvollen, an Plautus (z. B. Bacch. Canticum und einigen baccheisch-kretischen Bruch- 

640ff.) erinnernden, von Terenz Eintonigkeit vor- sttickchen (117. 276; ganz unsicher 1081) abge- 

teilhaft abstechenden Ehythmen (erst, was bisher sehen , nur die iiblichen stichischen Formen der 

verkannt ist, anapaestische,danntrochaeische Lang- iambischen und trochaeischen Verse. Dass er 

verse , darauf Kretiker mit Senaren und kurzen Clauseln wie Terenz auch im Beginn von lyrischen 

trochaeischen Gliedern untermischt), sondern auch Stellen anwendete, berichtet Varro bei Euflnus 
durch die Lebendigkeit der Schilderung: der 50 GL VI 556. Vgl. W. S. Teuff el Caecilius Statius, 

Pantoffelheld fuhrt seine energische Eheliebste Pacuvius etc., Progr. Tubingen 1858. [Skutsch.j 

sprechend ein und weckt so im HOrer eine viel 26) T. Caecilius nennen Hss. des Livius (IV 

lebhaftere Vorstellung als das griechische Original 7, 1) einen der Militartribune mit consularischer 

mit seiner Objektivitat. Anderswo beweist da- Gewalt vom Jahre 310 = 344. Die richtige Les- 

gegen das Criterium, dessensichLeoa. a. O. lOlff. art ist vielmehr T. Cloelius. 

in ausgiebiger Weise fiir Plautus bedient hat, engen 27) T. Caecilius, primi pili centurio im Heer 

Anschluss an das Original: wenn frg. 259ff. genau der Pompeianer, flel bei Ilerda 705 = 49 (Caes. 

zu Euripides frg. 269 N. 2 stimmen, so ist der b. c. I 46, 5). [Miinzer.] 

attische Komiker das Zwischenglied , wie schon 28) Caecilius Aemilianus, der Statthalter der 
Meineke Frg. Com. IV p. 709 gesehen hat. Und 60 Baetica gewesen war, wurde auf Caracallas Befehl 

von jener Mischung der griechischen Farben mit getOtet, weil er das Orakel des Hercules Gadi- 

den romischen, die Plautus liebt, haben wir bei tanus.befragt hatte (Dio LXXVII 20). [Groag.] 

C. nur ganz geringe Spuren, so die caterva gla- 29) Sex. Caecilius Africanus, romischer Jurist. 

diatoria frg. 38, wahrend eieeit me ex hoc decuria Der voile Name begegnet nur einmal bei Ulpian 

frg.l5(vgl.Plaut.Pers.l43)undsiferwwmfrg.l22 (Dig. XXV 3, 3, 4), sonst heisst er Afrieanus (so 

nur im Wort latinisiert sind. Vom Gang der stets in den Inscriptionen der Digesten und Dig. 

Handlung konnen wir uns nur beim Hypoboli- XXXVHI 17, 2, 8) oder (Sex.) Caecilius (vgl. 

maeus oder Subditivos, der hOchst wahrscheinlich Ni. 24). Seine Lebenszeit fallt in die Mitte des 



1193 Caecilius Caecilius 1194 

2. Jhdts. n. Chr. Man halt ihn mit Eecht fur 1; 102 Abs. 1, 3. Abs. 2; 104; 107 pr.; 109; 

einen Zeitgenossen und Schiller Iulians: ersteres 110 pr. 1. 5. 8. 9; 111 pr.; 112 pr.; 113 Abs. 1. 

wird durch Dig. XXV 3, 3, 4 (wo ihm Mian ein 2; 114; 115 pr. 1; 116; 117, 1; 118 pr. 1; 121 

Besponsum erteilt) und Dig. XXX 39 pr. (wo ihn pr. 1. 3; 122), in anderen Stellen flnden wir die 

Lilian citiert; vgl. Mommsen Ztschr. f. E.-G. indirecte Eede ohne ein solches leitendes Verbum 

1X92,30) erwiesen, letzteres durch das Verhalt- (frg. 9 Abs. 1; 10; 25 Abs. 2; 33, 1; 36; 39; 

nis seiner Quaestionen zu dem grossen Meister 41 pr.; 46; 48, 13. 14; 62; 80; 95 Abs. 2; 98; 

glaubhaftgemacht(vgl. KarlowaI712f. Kriiger 102 pr. 1. 2). Sicherlich hatte Africanus in einem 

177. Buhllul. I 68f.). Natiirlich muss er dann uns verlorenen Teile seines Werkes angegeben, 
junge'r als dieser gewesen sein. Aller Wahr- 10 von wem diese Entscheidungen herrilhrten. Aber 

scheinlichkeit nach ist er auch der bei Gellius auch so konnen wir darilber kaum im Zweifel 

XX 1 erwahnte Sex. C. (in diseiplina iuris atque sein : wenn Africanus es fur der Miihe wert Melt, 

in legibus populi Romani noscendis interpre- neun Biicher mit den Meinungen eines andern 

tandisque seientia usus auctoritateque inlustris), zeitgenossischen Juristen zu fallen, so musste dies 

der mit dem Ehetor Favorinus liber das Zwolf- schon einer sein, der die Augen aller auf sich 

tafelgesetz disputiert : wenigstens lasst sich nichts gezogen hatte. Und als solcher kann um die 

Stichhaltiges gegen diese Verselbigung sagen (vgl. Mitte des 2. Jhdts. nur einer in Betracht kom- 

Zimmern I 351, 10. Karlowa I 177. Kriiger men: Salvius Iulianus. Innere wie aussere Grande 

177,25. Buhl Iul. I 68 und fur die Abfassungs- unterstiitzen diesen Wahrscheinlichkeitsschluss : 
zeit der Noctes Atticae Teuffel §365,5); dafiir 20 spatere Schriftsteller fiihren Aussprilche, die wir 

aber, dass Africanus die Quelle dieses Kapitels in den Quaestionen lesen, auf Iulian zuriick, der 

des Gellius gewesen sei (Dirksen Hinterl. Schr. iustinianische Jurist Dorotheos nennt (in den Scho- 

I 63) lasst sich nichts anfiihren. lien zu den Basiliken) geradezu Iulian als Subject 

Africanus Hauptwerk sind seine Quaestiones zu dem ait, respondit u. s. w. Ausfiihrlichere 

in neun Biichern (Ind. Flor. XVI; Pragmente bei Begriindung s. bei Buhl Ztschr. 194ff.; Iul. 77ff. 

Lenel Pal. I 2ff.; frg. 2— 122). Die Materien Schulin Ad Pand. tit. deorig. iur. lOff. Momm- 

scheinen willkiirlich geordnet zu sein: unsere sen Ztschr. f. E.-G. IX 90ff. Karlowa 713. Krii- 

Bruchstiicke, die sowohl das Civilrecht wie das ger 177, 26. Gegen diese Annahme spricht weder, 

Edictsrecht umfassen, deuten auf keines der be- dass Iulian bisweilen mit Namen genannt ist (frg. 
kannten Bechtssysteme (vgl. Lenel Pal. I 1, 2. 30 6; 24 Abs. 2, 1; 81, 4; 108; 121 pr.; vgl. Momm- 

Buhl Ztschr. 193; Iul. I 84f. Kriiger 178; die sen 91,28), noch dass verhaltnismassig wenige Aus- 

Ansicht von Voigt Abh. d. sachs. Ges. d. W. sprilche in den Quaestionen begegnen, die wir auch 

VII 343, dass den Quaestionen das System des in den Fragmenten von Iulians Digesten nachweisen 

Q. Mucius Scaevola zu Grande liege, ist, wie konnen (Buhl Ztschr. 196; Iul. 79). Uberhauptist 

Buhl und Kriiger dargethan haben, unhaltbar). es nicht wahrscheinlich, dass Africanus sein Mate- 

ttber die Abfassungszeit lasst sich nichts weiter rial aus den Schriften des Meisters,sondernerscheint 

mit Sicherheit ermitteln, als dass dem Africanus es aus den miindlichen Unterweisungen und Erorte- 

eine erst von Iulian in das Edict eingefiigte rungen von Bechtsfallen entlehnt zu haben : es ist 

Clausel bekannt war (Naheres s. bei Buhl Ztschr. in dieser Hinsicht bezeichnend, dass sich in den 

II 198f.; Iul. I 85. Kriiger 179; die weiteren 40 Quaestionen niemals ein dem ait, respondit (u. s. w.) 
von Buhl und Pitting Alt. d. Schr. 15 ver- paralleles seribit findet (vgl. Buhl Ztschr. 187; 
suchtenAnsatzemiissenzweifelhaftbleiben). Gegen Iul. 77ff. Mommsen 93f.). Aber die Quaestionen 
die Behauptung von Kalb (Eoms Juristen 66f.), des Africanus sind nicht bios Eeferat. Nicht 
dass die Quaestionen des Africanus den Compi- nur dass der Verfasser bisweilen Zusatze, nahere 
latoren Iustinians nur in einer aus der Zeit des Ausfiihrungen oder abweichende Ansichten hin- 
Modestinus stammenden tfberarbeitung vorgelegen zufugt (z. B. frg. 27; 46; 62; 75; 100 Abs. 1. 
hatten, wendet sich mit gutem Eecht Schulze 2; 109; 110, 7): es linden sich auch eine nicht 
(Ztschr. d. Sav.Stftg. XII 114ff.). Die Quaestionen unbetrachtliche Anzahl von Stellen, in denen 
weisen die herkommlichen Merkmale dieser Lit- er in der ersten Person (puto, existimo und dergl. 
teraturgattung (vgl. Bd. I S. 573. Kriiger 132f. 50 frg. 16; 24, 3; 29 pr.; 45; 46; 48, 2; 52 pr.; 
Karlowa I 669. Mommsen Ztschr. f. E.-G. IX 53; 54, 1; 55 (ego existimabam); 56, 2; 67 pr.; 
93f. Buhl Ztschr. 186ff.; Iul. I 72ff.) in reichem 70; 81, 3. 5; 99; 100 Abs. 1. Abs. 2, 1; 101; 
Masse auf (Nachweise bei Buhl a. a. O.). Die 103) oder ohne weiteres in directer Eede spricht 
Darstellung aber ist eine eigenartige: in den (frg. 2—5; 8 pr.; 11; 15 — 22; 24 Abs. 2; 26; 
meisten uns erhaltenen Bruchstiicken tragt der 33 pr. 2; 35; 44; 48 pr. 1.4. 5—8. 10. 11. 15; 
Verfasser die darin niedergelegten Meinungen und 52, 1—3; 56 pr. ; 57—59; 61, 1; 65; 66; 67, 
Entscheidungen nicht als seine eigenen, sondern 2; 68; 69; 74; 78; 81, 5; 82, 1; 83; 84; 86; 
als die eines ungenannten Juristen vor (respondit, 89, 3; 90, 1; 91; 94; 101 pr.; 105; 106; 107, 
ait, dieebat, negavit, existimat, putat, inquit, 1; 108; 110; 111, 1; 112, 1; 117; 119; 120; 
notat: s. frg. 7; 8, 1; 9 Abs. 2; 12; 13; 14; 22; 60 121, 2). Es ist wohl mdglich, dass auch in diesen 
24 Abs. 1 pr. 2. Abs. 2 pr. 5; 25 Abs. 1 pr. 1. Fragmenten manche Ansicht Iulians enthalten ist, 
2; 27 Abs. 1. 2; 28, 1. 2; 29, 1; 30; 31; 32; und dass die Compilatoren Iustinians hier oft- 
34 pr. 1; 37 Abs. 1. 2 pr.; 42 pr. 1. 2; 48, 3. mals den wahren Thatbestand entstellt haben 
9. 12; 49; 51 pr. 1: 54 pr.; 60 pr. 1; 61 pr.; (z. B. durch Streichung von inquit, vgl. Momm- 
63 pr. 1. 2; 64; 71; 72 pr. 1. 2. 3; 73; 75; sen 91, z. B. frg. 92, 1; 100 Abs. 1, wo das in- 
76; 77; 79 pr. 1; 81, 2; 82 pr. 2. 4. 5; 85? quit oder ait ohne weitere Anderungen hatte weg- 
87 pr. 1. 2. 3; 88 pr. 1. 2; 89 pr. 1. 2; 90 pr.; gelassen werden konnen; namentlich sind auch 
92 pr. 1; 93; 95 Abs. 1. 3; 97; 100 Abs. 1. 2, solche Stellen verdachtig, in denen directe und 



1195 Oaecilius Caecilius 1196 

indirecte Rede abwechseln). Aber dass dies iiberall 32) Caecilius Argicius Arborius s. Arborius 

der Fall sein sollte, ist wenig glaubhaft: dazu Nr. 1. 

sind derartige Stellen zu hauflg. Ein allgemeines 33) Caecilius Aristo, curfatorj oper(umJ pu- 

Merkmal fur eine Auseinandersetzung zwischen bl(ieorum) im J. 214 n. Ch. (CIL VI 31338 a). 

Mian und Africanus haben wir nicht, und fur Statthalter von Bithynien im J. 218 (Dio LXXVIII 

die Priifung der einzelnen Stellen, die auch nur 39, 5). Seine Gemahlin war in den Acta ludorum 

in wenigen Fallen zu einem sichern Ergebnis fiihrt, saecularium vom J. 204 (IV 14 , Ephem. epigr. 

ist hier kein Raum, so dass wir auf eine Ent- VIII p. 288) genannt (dass hier hochstens Frauen 

scheidung, wie viel von dem angefuhrten Material von Rittern genannt seien, wie Mommsen ebd. 
dem Iulian gebiihrt, verzichten mflssen. 10 p. 300 meint, lasst sich doch kaum erweisen, da 

Ausser den Quaestionen wird noch eine Schrift gerade die ersten Zeilen teils grosse Liicken, teils 

von Africanus Epistulae in mindestens zwanzig Namen bisher unbekannter PersOnlichkeiten auf- 

Biichern erwahnt, aus der nur ein Citat durch weisen). [Groag.] 

Iulian erhalten ist (Dig. XXX 39 pr. : Africanus 34) Caecilius Balbinus , unrichtige Namens- 

libro vicesimo epistularum apud Iulianum quae- form fur Caelius Balbinus bei Vict. Caes. 26, 7. 

rit, Lenel Pal. I 1; vgl. Mommsen Ztschr. 27, 6. S. unter D. Caelius Calvinus Balbinus. 

f. R.-G. IX 92, 30. Buhl Ztschr. 181 ; Iul. 69, 2. [Stein.] 

Krtiger 179, 36). Man hat hiergegen geltend 36) Unter dem Namen Caeeilius Balbus wird 

gemacht, dass ein Citat des augenscheinlich jfinge- von Ioannes Saresberiensis in seinem 1159 ab- 
ren Zeitgenossen bei Iulian , wenn auch nicht 20 gefassten Policraticus III 14 ein langeres Apo- 

unmSglich, so doch unwahrscheinlich sei. Aber phthegma citiert (ohne Buchtitel) ; von den weiter- 

die positiven Erklarungen, welche man den an- hin in demselben Kapitel des Policraticus erzahlten 

gefiihrten Worten gegeben hat (Zimmern 351, Anekdoten findet sich eine auf einem aus dem 

8. Fitting Alter d. Schr. 15: Antwort Iulians 14. Jhdt. stammenden Pergamentblatte der Ham- 

auf eine briefliche Anfrage des Africanus; Kar- burger Stadtbibliothek (vgl. Ch. Petersen Ver- 

lowa 714: Africanus im Anschluss an eine Mei- handl. Philol. Versamml. Cassel 1844, 109) wieder- 

nung Iulians), sind sprachlich nicht zu rechtfer- gegeben mit der Beifiigung Ceeilius balbus I. 3 

tigen: vgl. Kalb Roms Juristen 70, 2, dessen de nugis philosophorum, und in einer von Lin- 

eigener Meinung (Africanus im Anschluss an ein denbrog excerpierten Apophthegmen- und Sen- 
Werk Iulians, das den Titel Epistulae fiihrte) 30 tenzensammlung (schedae Lindenbrogianae, ex vet. 

entgegensteht, dass ein solches zwanzig Blicher ms. lib. sententiarum, abgedruckt bei Wolfflin 

starkes Werk des bekanntesten Iuristen bei den Caec. Balb. p. 13ff.) war drei (von siebzehn) Anek- 

Spateren doch sicherere Spuren hatte hinterlassen doten, die mit Ioann. Saresb. policr. V 17 und 

mflssen. Die weitere Vermutung von Kalb, dass III 14 ubereinstimmen, beigeschrieben Caeeilius 

die in den Digesten excerpierten Quaestiones des Balbus lib. Illldenug. Philosopher, hezvr. Libr. 3 

Africanus als eine Verarbeitung jener Epistulae und Ex lib. Ill, wonach Lindendrog das Ganze 

des Iulian aufzufassen sei, steht so sehr in der mit fragmenta Caeeili Balbi de nugis philoso- 

Luft, dass sie auf sich beruhen kann. phorum iiberschrieb. Aber ein solches Buch des 

Ob Africanus noch andere Schriften hinter- C. B. hat nie existiert, sondern die angefuhrten 
lassen hat, muss zweifelhaft bleiben. Mommsen 40 Stellen geben samtlich mit den Worten de nugis 

(92, 29) hat auf Grund von frg. 123. 127 — 129 philosophorum den Policraticus als ihre Quelle an, 

eine Schrift de adulteriis vermutet, weil Erorte- da dieses Werk sehr hauflg nach seinem Neben- 

rungen iiber iudieia publica den Digesten Iulians titel de nugis curialium et vestigiis philoso- 

und iiberhaupt der Quaestionenlitteratur fremd phorum abgekflrzt als de nugis philosophorum 

gewesen seien. Aber schon Buhl (Ztschr. II citiert wird; auch der Name Caecilius Balbus ist 

181, 1) hat auf die Unrichtigkeit dieser Voraus- diesem Werke entnommen, indem er falschlich 

setzung hingewiesen (vgl. Lenel Pal. I 483 frg. statt auf das Apophthegma auf die nachfolgenden 

832. 833) ; auch einer Einreihung dieser Stellen in Anekdoten bezogen wurde. 

die Epistulae wflrde gewiss nichts im Wege stehen. Fur die Entstehungsgeschichte dieses Irrtums 
Noch weniger lasst sich ffir die Existenz zweier 50 ist wichtig die Thatsache, dass Ioannes Walensis 

Schriften de fideicommissis un&ad SC. Tertullia- (t 1285; vgl. iiber ihn V. Rose De Aristot. libr. 

num, welche Mommsen aus frg. 130 und 126 ordine et auctoritate [1854] 248), der den Policra- 

entnehmen will, anfiihren. ticus oft unter dem Titel de nugis philosophorum 

Neuere Litteratur: Zimmern Gesch. d. R. citiert, das Apophthegma des Caecilius Balbus zwei- 

Privatrechts I 350. Rudorff R. R. G. I 176. mal anfiihrt, einmal (communiloqu. I 8, 2) in der 

T euffel in PaulysR-E. 12 510; R.L.-G.§360, 3. Form Et Poll li. Ill e. XIII Egregieinquit Ceeilius 

Karlowa R. R. G. I 711. Buhl Ztschr. d. Sav.- Balbus u. s. w., das andre Mal (breviloqu. II 4) et 

Stftg. II 180ff. ; Salvius Iulianus I 67ff. Krflger ideo ait Celius Baldus prout legitur li. Hide 

Quell, und Litt. d. R. R. 177ff. [Jdrs.] nugis philosophorum u. s. w. Diese letztere Citier- 

30) Caecilius Agricola, gehorte zum Kreis des 60 weise hat namlich schon bei mittelalterlichen Be- 
Plautianus, wurde nach dem Sturze des letzteren nfltzern des Ioannes Walensis dahin gefiihrt, samt- 
(im J. 205 n. Chr.) zum Tode verurteilt und starb, liche unter dem Titel de nugis philosophorum 
indem er sich die Adern Offhete; novr\Qia. 81 xai angefuhrte Stellen mit dem Autornamen Caecilius 
aosXyeiq ovdevos avd'QOjTiojv SsvrsQOs &v. Dio ep. Balbus zu versehen, bis der so gelaufig gewordene 
LXXVI 5, 6. [Stein.] Titel dann zuweilen auch solchen Stflcken mittel- 

31) P. Caecilius Allenius Faustus Maximus alterlicher Spruchsammlungen vorgesetzt wurde, 
Severianus, Consul (suffectus) in unbekanntem die nicht aus Ioannes Saresberiensis stammten. 
Jahre. CIL VI 1362. [Groag.] Dieser Sachverhalt ist durch A. Reiffer- 



1197 Caecilius Caecilius 1198 

scheid (Rh. Mus. XVI 1861, 12ff.) und Val. Rose 0. Friedrichs Ausgabe des Publilius Syrus (Be- 

(Hermes I 1866, 394ff.) festgestellt und damit rolini 1880) p. lOff. 81ff. _ [Wissowa.] 
eine Hypothese vonE. Wolfflin beseitigt worden, 36) Q. Caecilius Bassus. tiber seine Anfange 

die aus Caecilius Balbus einen verschollenen Schrift- liegen zwei abweicbendeBerichte vor. Der eine stent 

steller des 1 . Jhdts. der Kaiserzeit machte. W 6' 1 f f - nur bei Appian (b. c. Ill 77. IV 58) : im J. 707 = 47 

lin verOffentlichte im J. 1855 eine lateinische habe Caesar die Statthalterscnaft von Syrien 

Sammlung prosaischer Sprfiche und Sentenzen, die seinem jungen Verwandten Sex. Caesar iibertragen 

uns in Ausziigen verschiedenen Umfanges einerseits und ihm als erfahrenen Berater , besonders fur 

(<P) in einer ehemals Preisinger Hs. (jetzt Monac. den Partherkrieg, den C. beigegeben; indes Sextus 
6292 saec. X), andererseits — kiirzer (<p) — in 10 habe dessen Ratschlage nicht beachtet, ihn selbst 

mehreren Pariser Hss. vorliegt (Caecilii Balbi de schimpflich behandelt und sei von seinen Soldaten, 

nugis philosophorum quae supersunt. E codicibus die sich deshalb empOrten , erschlagen worden ; 

et auctoribus vetustis eruit, nunc primum edidit, daraufhin habe C. aus Furcht vor der Rache des 

commentario et dissertatione illustravit Eduardus Dictators gemeinsame Sache roit den Meuterern 

Woelf f tin, Basileae 1855; vgl. dazu die zustim- gemacht. Den Ubergang von dieser Version zu 

mende Besprechung von J. Maehly Jahrb. f. der zweiten bilden bei App. Ill 77 die Worte: 

Philol. LXXI 459ff. und die Polemik zwischen H. <5<5« fiev xiai tceqI zov Bdaaov doxeT, Aijiayvi Sk 

Diintzer und Wolfflin ebd. 654ff. LXXIII 188ff. xxX. Hier hat Perizonius an Stelle des Aifimvi 

554ff.). Da sich einige der in dieser anonymen den Namen des T. Livius eingesetzt (Peter Rell. 
Sammlung iiberlieferten Ausspruche auch in den 20 hist. Rom I p. CCCLXVI. E. Schwartz o. Bd. II 

schedae Lindenbrogianae finden, glaubte Wolff- S. 226), wahrend neuerdings WachsmuthEinl.in 

lin den dort vorkommenden Namen des Caecilius d. Stud. d. alten Gesch. 144, 3 und Kornemann 

Balbus auf die ganze von ihm edierte Sammlung Jahrb. f. Phil. Suppl. XXII 651 die Uberlieferung 

beziehen zu diirfen und kniipfte daran Unter- verteidigen und an L. Scribonius Libo denken. Je- 

suchungen fiber Zeit und Eigenart dieses ver- denfalls ist die Darstellung dieser Quelle glaub- 

meintlichen Autors, auf die hier um so weniger wiirdiger, als die erste. Denn sie findet sich 

eingegangen zu werden braucht, als Wolfflin auch bei Autoren, die nicht von Livius abhangen, 

seine Ansicht auf Grund der Reifferscheidschen sie hat eine grOssere innere Wahrscheinlichkeit, 

Abhandlung selbst vollstandig preisgegeben hat und die Art, wie Cicero beini ersten Auftreten 
(Rh. Mus. XVI 1861, 615f. und in dieser R.-E. 30 des C. von ihm spricht (Herbst 708 = 46, ad fam. 

12 2244f.). Der Name Caecilius Balbus bleibt XII 18, 1 iste neseio qui C. B.), passt viel besser 

auf die eine Stelle des loannes Saresberiensis be- auf einen unbekannten Abenteurer, als auf einen 

schrankt, wenn auch die Prage, wie dieser zu erprobten caesarischen Officier. Demnach war 

dem Namen kam, noch nicht endgiiltig gelflst ist ; C. ein rOmischer Bitter, der im Burgerkriege unter 

Reifferscheid (a. a. 0. 16ff.; dagegen Wolff- Pompeius gefochten und sich nach dessen Nieder- 

lin ebd. 616f.) vermutet, dass darin der will- lage nach Tyros gerettet hatte. Hier kniipfte 

kiirlich umgestaltete Name des jflngeren Plinius er insgeheim mit alten Parteigenossen und rait 

(Caecilius Plinius Secundus) stecke, in dessen Mannschaften der Garnison Verbindungen an, 

Panegyricus auf Traian sich so starke An- wurde festgenommen , aber wieder losgelassen. 
klange an die Stelle des Policraticus finden, dass 40 Nun verbreitete er das Gerucht, Caesars Gegner 

diese allenfalls ein freies Citat daraus darstellen hatten im africanischen Kriege gesiegt und ihn 

kOnnte. selbst mit der Provinz Syrien belehnt, und erhob 

Was die einst falschlich mit dem Namen des offen die Pahne des Aufruhrs. Zwar wurde er 

Caecilius Balbus in Verbindung gebrachte Sen- zuerst von Sex. Caesar besiegt , aber er zog dessen 

tenzen- und Apophthegmensammlung anlangt, so Truppen auf seine Seite, und sie ermordeten ihren 

ergiebt sich fur ihre Entstehungszeit ein Ter- Peldherrn (Cic. Deiot. 25. Schol. Ambros. z. d. St. 

minus ante quem daraus, dass um die Mitte des p. 373 Or. Liv. ep. CXIV. App. Dio XL VII 

9. Jhdts. der Ire Sedulius in die von ihm hernihrende 26,3 — 7). C. folgte den Truppen, die Caesar 

Excerptensammlung der bekannten Hs. von Cues treu blieben, bis nach Kilikien, setzte sich dann 
an der Mosel (C 14 saec. XII) den kiirzeren Aus- 50 in Apamea fest und verstarkte sich auf jede Weise, 

zug (<p) aus dieser Sammlung fast vollstandig auf- so dass er bald iiber zwei Legionen gebot (Dio 

genommen hat, sowie dass die aus derselben Zeit c. 27, 1. Strab. XVI 753. Jos. ant. XIV 268; 

herriihrenden Collectaneen des Heiric von Auxerre bell. I 216). Er behauptete sich gegen C. An- 

(cod. Paris. 8818 saec. XI u. a., s. L. Traube Rh. tistius Vetus, der ihn belagerte, erhielt Hiilfe 

Mus. XLVII 1892, 561) diesen Auszug <p ganz von einem Araberhauptling Alchandonios oder 

enthalten (s. L. Traube Roma nobilis 73ff. = Alchaidamnos und sogar von dem PartherkOnige 

Abhdl. Akad. Munchen XIX 2, 369ff.). Damit Pacorus (Cic. ad Att. XIV 9, 3. Dio c. 27, 2—5. 

wird der Ursprung der Originalsammlung, aus der Strab. a. 0.) und scheint auch in Onterhand- 

und 9? Excerpte sind, jedenfalls noch ins spatere lungen mit Deiotaros von Galatien eingetreten 
Altertum hinaufgenickt ; im wesentlichen war es 60 zu sein (Cic. Deiot. 23). Jetzt riickte aber der 

eine lateinische Bearbeitung eines griechischen neue von Caesar gesandte Statthalter Statius 

Plorilegiums, die aber an einer Reihe von Stellen Murcus mit drei Legionen gegen Apamea, mit 

aus Publiliussammlungen (s. Publilius Syrus) ihm vereinigte sich sein bithynischer College Mar- 

interpoliert war; vgl. W.Meyer Die Sammlungen cius Crispus an der Spitze einer ebenso starken 

der Spruchverse des Publ. Syrus (Leipzig 1877) 44 Macht, und beide begannen die Stadt zu belagern 

— 46. J. Scheibmaier De sententiis quas (App. Dio Strab. Joseph, aa. 00.). Auch nach- 

dicunt Caecilii Balbi, Diss. Munchen 1879; kein dem in Rom Caesar unter den Dolchen der Ver- 

Gewinn fur Caecilius Balbus ergiebt sich aus schworenen gefallen war, liessen sie davon nicht 



1199 Caecilius Caecilius 1200 

ab, woraufhin naturgemass die Partei der Morder lich freigesprochen wurden. Plin. epist. Ill 4. 

den C. zu den Ihrigen rechnete (Cic. ad fam. XI 9. VI 29, 8. [Groag.] 

1, 4; Phil. XI 32). Um die Wende des Jahres 43) C. Caecilius Cornutus, Volkstribun 693 

710 = 44 erschien C. Cassius als Propraetor in = 61 und Anhanger der Senatspartei (als Pseudo- 

Syrien ; das Belagerungsheer erkannte ihn als cato bezeichnet von Cic. ad Att. I 14, 6), vielleicht 

Piihrer an, C. weigerte sich dessen, aber seine der 695 = 59 erwahnte C. Caecilius (Cic. Place. 

Truppen erklarten sich fiir Cassius (Cic. ad fam. 89), Praetor 697 = 57, verwandte sich damals 

XII 11, 1. 12, 3. Dio c. 28, 1. App. IV 58. Jos. fiir Ciceros Riickkehr aus dem Exil (Cic. p. red. 

ant. XIV 219; bell. 1272). Unter dessen Befehl 23) und war im Jahre darauf Statthalter von 
einigten sich dadurch samtliche syrischen Legionen ; 10 Bithynien (Mrinzen von Amisus Borghesi Oeuvres 

C, der nicht unter ihm dienen wollte, wurde von I 463. Catal. of greek coins, Pontus u. s. w. 21). 
ihm ungekrankt entlassen (Dio 28, 4) und hatte 44) M. Caecilius Cornutus. Der Gentilname 

seine Rolle ausgespielt. [Mtinzer.] ist zwar bei diesem und bei dem Folgenden nicht 

37) Caecilius Capella, Christenverfolger, der bei ausdriicklich iiberliefert, kann aber als gesichert 
der Eroberung von Byzanz durch Severus (196 n. betrachtet werden. M. Cornutus ist vielleicht 
Chr.) umkam. Tertullian. ad Scap. 3. [Groag.] Vater von Nr. 43, hatte die Praetur bekleidet 

38) Caecilius Celer, bald nach Domitians Tod und war spater Legat im Bundesgenossenkriege 
(18. Sept. 96 n. Chr.) von M. Aquillius Regulus (Cic. Font. 43). Als Anhanger Sullas ware er 
angegangen , um ihn mit Plinius zu versChnen nach der Riickkehr des Marius und Cinna 667 = 87 
(Plin. ep. 15, 8). An denselben ist vielleicht 20 deren Rache zum Opfer gefallen, wenn ihn nicht 
ep. VII 17 {Geleri suo) gerichtet. [Stein.] eine List seiner Sclaven gerettet hatte; sie gaben 

39) L. Caecilius L. f. Celer Rectus, Quaestor ihn namlich fiir tot aus (App. b. c. I 73. Plut. Mar. 
von Baetica, Volkstribun, Praetor (CIL II 190 43, 9), und er entkam nach Gallien (Plut.). 
Olisipo). 45) M. Caecilius Cornutus stent gewiss in ver- 

40) L. Caecilius L. f. Gilo, quattuorvir afedi- wandtschaffclichem Zusammenhang mit den beiden 
licia) pfotestate) in Comum, setzte sich, seinen Vorhergehenden. Er war Praetor urbanus 71 1 = 43 
Sehnen (?) L. Caecilius L. f. Valens und P. Cae- und ubernahm die Vertretung dei Consuln , als 
cilius L. f. Secundus und seiner contubernalis diese beide gegen Antonius ins Peld riickten und 
Lutulla Pieti f, die Grabschrift CIL V 5279. besonders, als der unerhorte Fall eintrat, dass 
Mom m sen erblickte in ihm den leiblichen Vater 30 sie beide fast gleichzeitig den Tod fanden (Cic. 
des jiingeren Plinius und in P. Caecilius Secundus ad fam. X 12, 3. 16, 1; Phil. XIV 37. Val. Max. 
diesen selbst (Herm. Ill 60f.). Doch giebt er V 2, 10). Wenige Monate spater, als Octavian 
jetzt selbst zu, dass auch L. Caecilius Secundus sein Heer gegen Rom fiihrte und die Truppen 
(Nr. 115) als Plinius Vater angesehen werden konne. in der Stadt zu ihm iibergingen, legte Cornutus 
Die letztere Annahme ist zwar gleichfalls unsicher, selbst Hand an sich (App. b. c. Ill 92). trber 
aber noch eher zu billigen, weil die Beziehung seine Nachkommen vgl. Hula Arch.-epigr. Mitt, 
von CIL V 5279 auf die Familie des Plinius zu XV 28. Mommsen Eph. epigr. VIII p. 304. 
bedenklichen Schliissen beziiglich der Mutter des- Hiilsen ebd. p. 318. [Miinzer.] 
selben fiihrt. Uberdies spricht die Wahrschein- 46) M. (Caecilius) Cornutus, frater Arvalis in den 
lichkeit dafiir, dass Plinius vor der Adoption C. 40 Jahren 733 = 21 und 734 = 20 v. Chr. (Ephem. 
Caecilius Secundus hiess, da er sonst nach dem epigr. VIII p. 316 Acta Arvalium). Wohl Sohn 
Gebrauche seiner Zeit auch das friiher gefiihrte von Nr. 45. Beziiglich der Zeitbestimmung vgl. 
Praenomen nicht aufgegeben hatte (vgl. z. B. den Hula Arch.-epigr. Mitt. XV 1892, 23 — 28, da- 
Namen seines Zeitgenossen M. Eppuleius Proculus gegen Mo mm sen Ephem. epigr. VIII p. 303 — 308. 
Ti. Caepio Hispo u. v. a.). [Groag.] 47) M. Caecilius Cornutus, frater Arvalis in 

41) Q. Caieilius Oisiaeus Septieius Piea den Jahren 14, 20 und 21 n. Chr. (CIL VI 2023 
Caicilianus, procurfator) Augustor(um) et pro a. b. Ephem. epigr. VIII p. 318), curator loeorum 
legfatoj provincial Raitiai et VindelicfiaiJ et publicorum wdicandorum unter Tiberius (CIL 
vallis Poenin(ai), augur, flamen divi Aug(usti) VI 1267 a. b. 31573. 31574), war als Praetorier 
et Romai, CIL V 3936 = Dessau 1348. Die50im J. 24 in den Process des Vibius Serenus ver- 
Augusti, deren Procurator er war, sind wohl Kaiser wickelt, totete sich selbst (Tac. ann. IV 28. 30). 
Marcus und Verus. Vgl. Mommsen Eph. epigr. Wohl Sohn von Nr. 46. [Groag.] 
IV p. 519f. O. Hirschfeld S.-Ber. Akad. Berl. 48) Sex. Caecilius Q.f. Quir(ina) Orescens 
1889, 430f. [Stein.] Volusicmus,praefect(us)fab(rum),advoeatusfisei 

42) Caecilius Classicus, aus Africa, homo foedus Romae, procurator [X]X herfeditatium), ab epi- 
et aperte malus, Proconsul der Baetica in dem- stu[l(is) dijvi Antonini (J. 138 — 161), ab epi- 
selben Jahre, in welchem Marius Priscus den Pro- stu[L] Augustorum (namlich Marcus und Verus, 
consulat von Africa bekleidete. Seine Verwaltung J." 161 — 169) ; sacerdos curio saeris faeiendis, 
war hart und schlecht ; doch kam er der Anklage patronus munieipii (von Thuburbo Minus), CIL 
durch zufalligen oder freiwilligen Tod zuvor. 60 VIII 1174 = Dessau 1451. [Stein.] 
Nichtsdestoweniger bestand die Provinz auf der 49) L. Caecilius Denter, war Praetor 572 = 182 
Anklage auch des Toten und seiner Helfershelfer. (Liv. XXXIX 56, 5) und verwaltete als solcher 
Sie wurde im J. 99 (so Asbach Rh. Mus. XXXVI Sicilien (Liv. XXXX 1, 2). 

1881, 39ff.) von Plinius d. J. und Lucceius Albinus 50) M. Caecilius Denter, wohl ein Bruder des 

vertreten, denen es gelang, des C. Schuld zu er- Vorhergehenden, wurde 581 = 173 als Gesandter 

weisen. In den Process waren auch die Gattin nach Makedonien und Griechenland geschickt (Liv. 

des C, Casta, seine Tochter und sein Schwieger- XLII 6, 5). [Miinzer.] 

sohn Cluvius Fuscus verwickelt, die jedoch samt- 51) Caecilius Dextrianus, Procurator aquarum 



1201 Caecilius Caecilius 1202 

im J. 161 n. Chr., R. Lanciani Silloge epigr. eol. Pisaurensium, Ug(atus) leg(ionis) XIII. Qe- 

aquaria (Topografla di Roma antica. Rom 1880) minae (CIL III 1011. 1012. 1013 Apulum), so- 

227 nr. 108. [Stein.] dalis Augustalis, procos. provinciae Baetieae. 

52) Q. Caecilius Dio aus Halaesa in Sicilien (CIL VIII 8207 Mileu). 

wurde von Q. Metellus Creticus mit dem Burger- 61) L. Tettius Nonius Caecilius Lysias s. 

recht beschenkt (Cic. Verr. II 19ff.). [Miinzer.] unter Tettius. 

53) Q. Caecilius Epirota, Grammatiker, aus 62) Caecilius Macrinus (der Gentilname im 
Tusculum gebiirtig, Freigelassener des T. Pom- Codex Ashburnhamensis) , Preund des jiingeren 
ponius Atticus. Sein Name erklart sich daraus, Plinius, der an ihn epist. Ill 4 schrieb. An den- 
dass Atticus bekanntlich von seinem Mutterbruder 10 selben sind vielleicht die Briefe II 7. VII 6. 10. 
Q. Caecilius testamentarisch adoptiert wurde (Nep. VIII 17. IX 4 gerichtet, die nur die Adresse 
Att. 5) und darnach eigentlich Q. Caecilius Q. Macrino tragen. Dagegen ist VIII 5 wohl nicht 
/. Pomponianus Atticus Mess (Cic. ad Att. Ill (Caecilius) Macrinus gemeint. 

20). Als Lehrer der Pomponia, der Tochter des 63) Q. Caecilius Q. f. Arn(ensis) Marcellus 

Atticus und Gemahlin des M. Agrippa, wurde C. qu(aestor) provfinciae) Narbone(n)sis, tr(ibunus) 

unerlaubter Beziehungen zu ihr beschuldigt und pl(ebis), pr(aetor) : in utroqu(e) honor e candidates 

verbannt (724 = 30 oder 725 = 29, da im darauf- divi Traiani Aug(usti), leg(atus) pro pr(detore) 

folgenden Jahr Agrippa schon Marcella heiratete; prov(inciae) Narbon(ensis) et prov(inciae) Bae- 

vgl. Gardthausen Augustus II 2, 447). Er ticae, procos. prov. Siciliae (CIL XIV 2498 ager 
begab sich zu dem Praefecten von Agypten, C. 20 Tusculanus). Wahrscheinlich Vater von Nr. 64. 

Cornelius Gallus, dem bekannten Eclogendichter, 64) Q. Caecilius Q. f. Am(ensis) Marcellus 

der ihn freundschaftlich aufhahm, und der sich Dentilianus (Q. Caecilius Dentilianus im Mili- 

angeblich dadurch die Gunst des Augustus ver- tardiplom, s. u.) X vir stlitibfusj iudicfandisj, 

scherzte. Nach der Katastrophe des Gallus (727 trib(unus) milfitum) legfionisj XL Cl(audiae) 

= 27 oder 728 = 26) eroffhete C. eine Schule, piaefid(elis),[qiiaest.] provinc. Afric(ae),aed(ilis) 

in der er nur einen kleinen Kreis von Junglingen eurfiilis) candidatus divi Hadriani — vgl.Momm- 

meist reiferen Alters unterrichtete. Er soil der sen St.-R. IIS 926, 4 — , pr(aetor) candidatus 

erste gewesen sein, der in lateinischer Sprache eiusdem, leg(atus) provinc. Cretae Oyrenarfum), 

aus dem Stegreif disputierte und Vergil sowie leg. provinc. Hispan(iae), procos. provinc. Cre- 
andere zeitgencissische Dichter erklarte, wofur er30foe Cyrenar., leg. leg. XII. Fulminatae, leg. 

von dem Epigrammatiker Domitius Marsus ver- Augfusti) pr(o) pr(aetore) provinciae Calliae 

spottet wurde. Suet, de gramm. 16. [Stein.] Aquitanicae (CIL VIII Suppl. 14291 = Dessau 

54) A. Caecilius Paustinus, Consul suffectus 1096. VIII Suppl. 14292 Thibiuca). Consul suf- 
am 14. August 99 n. Chr. mit Q. Fabius Bar- fectus am 5. Mai 167 (also lange nach seiner Prae- 
barus (CIL III Suppl. p. 1970 Dipl. XXX. p. tur, in der er Candidat des 138 verstorbenen 
1971 Dipl. XXXI). Legat von Moesia inferior Hadrian war) mit M. Antonius Pallas (CEL III 
im J. 105 (CIL III p. 865 Dipl. XXII). Pro- p. 888 Dipl. XLVT = Suppl. p. 1992). Wahr- 
consul von Africa im J. 116; dedicierte als solcher scheinlich Sohn von Nr. 63. 

dem Kaiser Traian den Triumphbogen von Makter 65) Caec(ilius) Maternus, Legat von Thracien 
(CIL VIII Suppl. 11798). [Groag.] 40 unter Commodus (Munzen von Philippopolis : Po- 

55) Q. Caecilius L. f. Qal(eria) JPronto, stolakkas KaraXoyog rmv dg^aiW vofiio/idrcov 
quaest(or), Ilvir (beides in Tarraco); proeurat(or) p. 147 nr. 1020. 1021; von Pautalia: Mionnet I 
AugCustiJ. CIL II 4139 (Tarraco). [Stein.] 398 nr. 237; Suppl. II 373f. nr. 1010. 1011. 

56) M. Caecilius Fuseianus Crep[e]reianus 1012) im J. 187 (Bull. hell. VI 1882, 181 nr. 3). 
F [I] or [i] anus, Legat von Arabia, Vater von 66) Caecilius Maximus, an den Kaiser Pius 
Nr. 106 (CIL III 93 Bostra). Vgl. auch Nr. 108. ein Rescript beziiglich der Delatoren und ihrer 

[Groag.] Auftraggeber richtete. Callistr. Dig. XLIX 14, 2, 5. 

57) Caecil(ius) Hermianus, o xq&i(iotoc;J, [djov- 67) L. Caecilius Maximus, c(larissimus) v(ir), 
xfrjJvdfQtoJs [sjjil ovpflovAiov (= consiliarius) Patron von Canusium im J. 223 n. Chr., ClL IX 
rod 2ef>[aoxov], jiQoordrrjS rijg /j,[rj]xQcm6X(ecoe) 50 338 I 18. 

(dig) vecoxogfov] 'AvxvQag (= patronus), Bull. 68) Q. CaefeiliusJ Maximus, cflarissimusj 

hell. VII (1883) 16 nr. 3. Seine Nachkommen p(uer), Christ, in der Krypta der hi. Lucina be- 

gehorten schon dem Senatorenstand an (die In- graben. De Rossi Roina sotterranea I 311 

schrift nennt ihn jiareQa xal najcnov ovvx[lr}x]i- Tafel XXXI 5. [Groag.] 

[x&v]). Aus der zweiten Halfte des 3. Jhdts. 69ff.) Caecilius Metellus. Den Beinamen sucht 

n. Chr., wegen des dig vscoxSqov, das erst seit Pest. p. 146 zu erklaren. Die Meteller gehoren 

Valerian und Gallienus (253 — 268) vorkommt in den beiden letzten Jahrhunderten der Repu- 

(Ramsay). Vgl. Mommsen St.-R. lis 989. blik zu den hervorragendsten romischen Familien. 

68) C. Caecilius C. l(ibertus) Isidorus, als Bei- Als ihre glanzendste Zeit bezeichnet Velleius (II 
spiel eines sehr reichen Mannes angefuhrt, starb6011, 3) das zweite Drittel des 7. Jhdts., quippe 

im J. 746 = 8. Plin. n. h. XXXIII 135. intra duodecim ferme annos huius temporis con- 

59) [GJaecilius [I]u[v]entianus, proefurator) sules fuere Metelli aut censores aut triumpha- 
Aug(usti), von Noricum, CIL III 5182 (Celeia). runt amplius duodecies, unci in der That zahlen 
Vielleicht derselbe, an den ein Rescript des Kaisers wir von 631 = 123 bis 652 = 102 sechs Consuln, 
Pius, erwahnt bei Arcadius Charisius Dig. XLVIII funf Triumphatoren und vier Censoren aus diesem 
18, 10 pr. [Stein.] Hause. Der gebrauchlichste Vorname war bei 

60) Q. Caecilius C. f. Quir(ina) Laetus prae- ihnen Q. , daher lassen sich manche Inschriften 
[tor], curator ool(oniae) Formianorum, curator und Munzen mit Q. Caecilius Metellus nicht be- 



1203 Caecilius Caecilius 1204 

stimmten Personlichkeiten zuteilen; jungere Sohne VII 139. XVIII 17. Sen. brev. vitae 13, 8), die auf 

ffihren die Praenomina L., M., G. Ihre Tribus eigens construierten FlOssen iiber die sicilische 

war vielleicht die Arnensis (SC. de Adramytt. Meerenge geschaflt waren (Zon. Plin. n. h. VIII 

Viereck Sermo graecus 23 nr. 15, 10, doch Me- 16. Frontin. I 7, 1). Seit dieser Zeit erscheint 

tellus Scipio [Nr. 99] in der Tribus Fabia , SC. der Elefant gewissermassen als Wappentier haufig 

bei Cic. ad fam. VIII 8, 5. 6) ; ihr Familiengrab auf Munzen der Meteller. 505 = 249 war C. Keiter- 

lag an der Via Appia vor der Porta Capena (Cic. oberst des Dictators A. Atilius Calatinus auf Si- 

Tusc. I 13; das Monument der Caecilia Metella cilien (f. Cap. Plin. Zon. VIII 15), 507 = 247 

liegt etwa 4 km. vor diesem Thor). Die Geschichte zum zweitenmale Consul (f. Cap. Chronogr. Idat. 
des Geschlechts bis zur Gracchenzeit behandelt 10 Chron. pasch. Cassiod. Plin.) und wiederum Ober- 

Wende De Caeciliis Metellis I. Bonn 1875; s. befehlshaber auf dieser Insel (Zonar. VIII 16), 

die Stammtafel unten S. 1229f. 530 = 224 Dictator eomitiorum habendorum 

69) Caecilius Metellus, gestorben 698 = 56 causa (f. Cap. Plin.) und in einem unbekannten 
(Cic. ad Att. IV 7, 1); welcher von den bekannten Jahre Quindecimvir agris dandis (Plin.). Die 
Metellern dies sein kOnnte, ist nicht festzustellen. Wurde des Pontifex Maximus hatte er von 511 

70) Caecilius Metellus, Parteiganger des An- = 243 bis zu seinem Tode 533 = 221 inne (Cic. 
tonius, wurde 723 = 31 bei Actium gefangen Cato 30. Val. Max. VIII 13, 2). In dieser Eigen- 
und spater in Samos vor des Siegers Gericht ge- schaft untersagte er 512 = 242 dem Consul A. 
stellt ; erst bei dieser Gelegenheit erkannte ihn Postumius, den Befehl iiber das Heer in Africa zu 
sein Sohn, der auf Octavians Seiten gestanden 20 iibernehmen, weil er als Plamen des Mars die Stadt 
hatte, und erbat von diesem seine Begnadigung nicht verlassen diirfe (Liv. ep. XIX. XXXVII 
(App. b. c. IV 42). Der Vater ist vielleicht mit 51, If. Val. Max. I 1, 2. Tac. ann. HI 71). Bei 
Nr. 79 gleichzusetzen, doch sind alle Identiflcie- dem Brande des Vestatempels 513 = 241 rettete 
rungsversuche (vgl. Klovekorn De proscriptio- er das Palladium aus den Flammen, verlor aber da- 
nibus a triumviris factis [Konigsberg 1891] 76f.) bei der Tradition nach das Augenlicht (Cic. Scaur, 
nicht uberzeugend. 48. Liv. ep. XIX. Plin. n. h. VII 141. Ampel. ' 

71) C. Caecilius Metellus, Senator 672 = 82, 20, 11. Sen. contr. IV 2. VII 2, 7. Sen. dial. I 
soil durch eine harmlose Frage Sulla zur Auf- 5, 2. Augustin c. d. Ill 18, 2. Iuvenal III 139. 
stellung der Proscriptionslisten veranlasst haben VI 265 ; etwas abweichend Val. Max. [Iul. Paris] 
(Plut. Sulla 31, If., dagegen erzahlt Schol. Gronov. 30 1 4, 5. Plut. Par. min. 17 ; iiber die Darstellung 
p. 394 Or. dasselbe von seinem Bruder Nr. 78). Ovids fast. VI 437 vgl. Preller Rom. Mythol. 
Vermutlich ist er ein Sohn des Metellus Capra- II 169) und erhielt deshalb das ausserordentliche 
rius und Urheber der Munzen mit Aufschrift C. Ehrenrecht, im Wagen in den Senat fahren zu 
Metellus (Mommsen Miinzwesen 532 nr. 127, diirfen (Plin.). Die Blindheit ist jedoch unver- 
vgl. Wende De Caec. Met. 68). Da er aber einbar mit der spateren Bekleidung der Dictatur 
bei Plut. ra>v vecov sig genannt wird, kann er nicht (vgl. Ulpian. Dig. Ill 1, 1, 5) und gehOrt daher 
Vater des Creticus sein, der damals selbst schon wohl der Legende an, zumal sie weder in der 
seine politische Laufbahn begann, sondern nur Leichenrede noch in dem Elogium erwahnt ist. 
dessen alterer Bruder. In jener riihmte dem Metellus sein Sohn nach, 

72) L. Caecilius Metellus war L. f. C. «., viel-40er habe die zehn Bedingungen erfullt, die nach 
leicht Sohn des L. Metellus Denter Nr. 92. Plin. rOmischer Anschauung zur vollkommensten Gliick- 
n. h. VII 139. 140 giebt einen Auszug aus der seligkeit gehorten. Wohl von ihm an waren seine 
laudatio funebris, die ihm sein Sohn hielt, Dionys. Nachkommen Patrone Siciliens (Pseudo-Ascon. div. 
1166,4 einen solchen aus seinem Elogium ; aus- in Caec. p. 100 Or.). 

fuhrlich iiber ihn Wende De Caec. Met. 7 — 18. 73) L. Caecilius Metellus, vielleicht ein Sohn 

Als Consul 503 = 251 (f- Cap. Chronogr. Idat. des Vorhergehenden , fasste nach der Niederlage 

Chron. pasch. Cassiod.) wurde Metellus mit seinem von Cannae 538 = 216 mit anderen vornehmen 

Amtsgenossen C. Furius nach Sicilien geschickt, Jiinglingen den Plan, Italien zu verlassen, wurde 

wo er sich langere Zeit unthatig in Panormus aber von P. Scipio zu dem eidlichen Versprechen 
hielt (Polyb. I 39, 8). Nachdem Furius mit einem 50 gezwungen , davon abzustehen (Liv. XXII 53, 

Teil der Truppen heimgekehrt war, wagte der 5—13. Val. Max. V 6, 7). Als Quaestor 540 = 

karthagische Feldherr Hasdrubal im Vertrauen 214 wurde er wegen jenes Vergehens von den 

auf seine iiberlegene Macht einen Angriif gegen Censoren aus der Tribus unter die Aerarier ver- 

die Stadt, aber Metellus brachte durch sein ge- stossen (Liv. XXIV 18, 3 — 6. Val. Max. 119,8); 

schicktes Manovrieren die Elefanten, auf denen trotzdem wahlte ihn das Volk zum Tribunus plebis 

die Starke des Gegners vornehmlich beruhte, in fiir das nachste Jahr, und als solcher wollte er 

Verwirrung und errang einen glanzenden Sieg sofort die Censoren vor Gericht ziehen, was nur 

(Polyb. I 40. Diod. XXIII 35. Liv. ep. 19. Flor. die Einsprache seiner Amtsgenossen vereitelte 

I 18, 27. Eutrop. II 24. Oros. IV 9, 14. Frontin. (Liv. XXIV 43, 2f.). 

II 5, 4. Cic. rep. 1 1. Zonar. VIII 14). Die Schlacht 60 74) L. Caecilius Metellus, wahrscheinlich Sohn 

fallt vielleicht in den folgenden Sommer (vgl. des Metellus Caprarius (Nr. 84), Munzmeister um 

Meltzer Gesch. d. Karthager II 315. 576f.) und das J. 665 = 89 (Mommsen Miinzw. 558 nr. 173), 

der Triumph des Metellus in den August 504 = 250 war Praetor 683 = 71 (Cic. Tull. 39 ? vgl. Dru- 

(Acta tr,). Er ist besonders deshalb den spateren m a n n G. E. V 258) und im folgenden Jahre 

Geschlechtern in lebhafter Erinnerung geblieben, Propraetor in Sicilien als Nachfolger des C. Ver- 

weil dabei ausser dem feindlichen Feldherrn eine res. Er kampfte mit Gluck gegen die Seerauber 

grosse Anzahl erbeuteter Elefanten aufgefiihrt und notigte sie, die Insel zu raumen (Liv. ep. 

wurde (Liv. Flor. Eutrop. Oros. Dion. aa. OO. Plin. LXXXVHI. Oros. VI 3, 5). Seine innere Verwaltung 



1205 Caecilius Caecilius 1206 

wird von Cicero an vielen Stellen gelobt ; er bemiihte Magna Mater wieder aufbaute (Ovid. fast. IV 

sich nach der Misswirtschaft seines Vorgangers 348 verbunden mit Obseq. 39), doch mit dem- 

die Ordnung wiederherzustellen und den Wohlstand selben Recht darf man an L. Metellus Delmaticus 

wieder aufzurichten (Cic. Verr. I act. 27 ; II act. Nr. 91 denken. 

n 10. 63. 140. m 43—46. 121. 123—128. 144. 78) M. Caecilius Metellus, vermutlich Sohn 

156. V 55; vgl. Pseudo-Ascon. p. 97. 98. 131. des C. Metellus Caprarius Nr. 84, vielleicht der 

136. 139. 207 Or.) ; omnia erant Metelli eins- Beistand des Sex. Roscius im J. 674 = 80, wenn 

modi ut non tarn suam praeturam gerere quam man namlich annimmt, dass in den Hss. das Prae- 

istius praeturam retexere videretur (Cic. Verr. nomen M. vor Metellus ausgefallen ist (Cic. Rose. 
II 63). Aber der Redner beklagt sich bitter, dass 10 77. 119). Er wurde zum Praetor fur 685 = 69 

plotzlich Metellus und seine beiden einflussreichen gewahlt, unterstiitzt durch das Geld des C. Verres 

Briider (Nr. 78 und 87) auf die Seite des Verres (Cic. Verr. act. I 23ff. Pseudo-Ascon. z. d. St. 

getreten seien, mit dem sie in verwandtschaftlichen p. 136 Or.), und erhielt durchs Los den Vorsitz 

Beziehungen standen; seitdem habe der Statt- in den Gerichten iiber Erpressungen. Daher 

halter eifrig die Provincialen abzuhalten gesucht, wiinschte Verres die Hinausschiebung seines Pro- 

gegen Verres als Klager und Zeugen aufzutreten cesses bis zur Praetur des Metellus (Cic. Verr. 

(Cic. Verr. II 63ff. 138f. 160. 162. 164. in 122. I 21. 26. 27. 30ff. Pseudo-Ascon. p. 134. 139. 140. 

152ff. 156ff.; vgl. Pseudo-Ascon. p. 139 Or.). Im 143. 147. Schol. Gronov. p. 394 Or.). Als er 

J. 685 = 68 gelangte Metellus zum Consulat doch schon im vorhergehenden Jahre zur Ver- 
(flglina Veleias CIL I 781. Chronogr. Idat. Chron. 20handlung kam, gehSrte Metellus zu seinen Rich- 

pasch. Cassiod.), starb aber kurze Zeit, nachdem tern (Cic. Verr. act. I 30. 31f. Pseudo-Ascon. 

er es angetreten hatte (Dio XXXVI 4, 1). z. d. St. p. 143 Or.). Vgl. auch Nr. 71. 

75) L. Caecilius Metellus, Sohn des Vorigen, 79) M. Caecilius Metellus gab im Sommer 
war 684 = 70 als Jiingling mit seinem Vater in 694 = 60 Gladiatorenspiele (Cic. ad Att. II 1 , 1). 
•Sicilien (Cic. Verr. Ill 159) und spater ebendort Er kdnnte mit dem Vorigen identisch oder dessen 
als Quaestor (Mom m sen zu CIL X 7258 = IGI Sohn sein, aber darf auch fur einen Sohn des 
282). Er bekleidete das Volkstribunat beim Aus- Q. Metellus Creticus Nr. 87 gehalten werden, da 
bruch des Biirgerkrieges 705 = 49, scheint zuerst die Verbindung zwischen diesera und den Cretici 
dem Pompeius gefolgt zu sein, da wir ihn im der ersten Kaiserzeit (vgl. Nr. 88) durch einen 
Marz in Capua flnden (Cic. ad Att. IX 6, 3), war 30 Marcus hergestellt werden muss, der sonst ganz 
aber am 1. April wieder in Rom, als Caesar dort unbekannt ware. 

einzog. Gegen dessen Vorhaben, das Geld aus dem 80) M. Caecilius Metellus. Auf zweifelhafter 

Aerarium Saturni fur seine Rustungen zu ent- hsl. tlberlieferung beruht die Ansetzung zweier 

nehmen, erhob er zuerst kraft seines Amtes Ein- Manner dieses Namens : a) M. Metellus, Genosse 

spruch. Da Caesar unbekummert darum Anstalten Catilinas, bei dem dieser in der letzten Zeit, die 

traf, die verschlossene Thur der Schatzkammer er in Rom zubrachte, Aufnahme fand (Cic. Cat. 

zu erbrechen, stellte sich der Tribun im Ver- I 19). Dio XXXVII 32, 2 sagt dasselbe von dem 

trauen auf seine Unverletzlichkeit davor, wurde Praetor Q. Metellus Celer (Nr. 86), und da er 

aber mit dem Tode bedroht und zum Weichen sich hiermit in Widerspruch zu Cicero (a. O.) 
gezwungen (Cic. ad Att. X 4, 8. 8, 6. Plut. Pomp. 40 setzt, so nimmt man an, dass er die beiden Me- 

62, 1 ; Caes. 35, 3f. ; Apophth. Caes. 8. Zon. X 8. telli mit einander verwechselt. Die meisten Ge- 

Dio XLI 17, 2. App. b. c. II 41. Lucan. Ill 114ff.); lehrten lesen jedoch bei Cic. M. Mareellus (vgl. 

diese ungesetzliche Handlungsweise hat Caesar den umgekehrten Fehler beiNr. 96, unten S. 1217, 

selbst mit Absicht verschwiegen (b. c. I 33, 3, vgl. 58). b) M. Metellus Ofter als Volkstribun 699 = 

Glode Histor. Glaubwiirdigk. Caesars [Kiel 1871] 55 und Gegner der Triumvirn aufgefuhrt und fur 

25). Als Metellus 706 = 48 nach Rom zuriick- den Vater von Nr. 88 gehalten. Diese Angaben 

kehren wollte, liess er ihn aus Italien ausweisen beruhen auf Flor. I 46, 3, wo man aber besser 

(Cic. ad Att. XI 7, 2). Ateius statt M. Metellus liest. 

76) M. Caecilius Metellus, vielleicht Sohn des 81) Q. Caecilius Metellus, Sohn von Nr. 72, 
L. Metellus Nr. 72, plebeischer Aedil 546 = 208 50 war Pontifex seit 538 = 216 (Liv. XXIH 21, 7), 
(Liv. XXVII 26, 9), Praetor urbanus und pere- Volkstribun 545 = 209 (ebd. XXVII 21, 9), Aedilis 
grinus zugleich 548 = 206 (Liv. XXVIII 10, 3. curulis 546 = 208 (ebd. 36, 8), brachte 547 = 207 
9. 12), Mitglied der nach Pessinus geschickten die Nachricht von dem Siege am Metaurus nach 
Gesandtschaft 549 = 205 (Liv. XXIX 11, 3). Rom (ebd. 51, 3), war Ende dieses Jahres Magister 

77) M. Caecilius Metellus, dritter Sohn des Me- equitum des Dictator comit. habend. M. Livius 
tellusMacedonicusNr.94(Plut.fort.Rom.4),Miinz- Salinator (f. Cap. Liv. XXVIII 10, 1) und wurde 
meister um 625 = 129 (Mommsen Miinzwesen filr das folgende 548 = 206 mit L. Veturius Philo 
533 nr. 128), Consul im Todesjahr seines Vaters zum Consul gewahlt (f. Cap. Liv. a. O. Eutrop. 
639 = 115 (Chronogr. Idat. Chron. pasch. Veil. Ill 19. Cic. Brut. 57. Cassiod. Chronogr. Idat. 
Ill, 7. Cassiod.), verwaltete Sardinien und Corsica 60 Chron. pasch.). Beide erhielten Bruttium , wo 
bis zum Jahre 643 = 111, wo er wegen seiner Hannibal sich noch behauptete, als Provinz (Liv. 
Erfolge gegen die Sarden gleichzeitig mit seinem XXVIII 10, 8), gingen nach Erledigung der inne- 
jungstenBruderC. Metellus Caprarius triumphierte ren Angelegenheiten im Anfang des Friihlings 
(Actatr. Sardinisches Decret CIL X 7857, 2; vgl. dorthin ab und fuhrten die Truppen spater nach 
Mommsen Herm. II 106. Eutrop. IV 25, 2 Lucanien. Wahrend des ganzen Jahres trug sich 
irrig zum J. 641. Ruf. Fest. 4. Veil. II 8, 2). auf dem unteritalischen .Kriegsschauplatz nichts 
Einer von ihnen konnte der Metellus sein, der von Bedeutung zu (ebd. 11, 11—14. 13, 1. Dio 
den in diesem Jahre abgebrannten Tempel der frg. 56, 61). Metellus behielt auch 549 = 205 



1207 Caecilius Caecilius 1208 

das Commando fiber zwei Legionen in Bruttium Met. 73 denkt an den Consul dieses Jahres L. 

(ebd. 45, 9 — 11. 46, 3), bis Ende des Jahres sein Metellus Delmaticus (Nr. 91), doch ware dessen Amt 

Heer aufgelOst und er selbst zum Dictator comit. in der Erzahlung schwerlich mit Stillschweigen 

habend. ernannt wurde (f. Cap. Liv. XXIX 10, 2. fibergangen worden. Naturlich bleiben alle Ver- 

11, 9 — 11). Bei den Verhandlungen fiber die mutungen dieser Art unsicher. Ebensowenig lasst 

Missethaten der rOmischen Besatzung in Locri 550 sich beweisen, dass er der Senator ist, der im SC. 

= 204 trat er im Senat entschieden ffir P. Scipio de Adramyttenis als erster Zeuge aufgeftthrt 

ein und veranlasste die Einsetzung einer Com- wird (Viereck Sermo graecus 23 nr. 15, 9), weil 

mission zur Untersuchung der Sache (Liv. XXIX neben ihm noch Q. Metellus Nepos Nr. 95 in Be- 
20, 1—5). Nach einem Bericht soil er als Mit- 10 tracht kommen kann (vgl. Mommsen St.-B. Ill 

glied der Commission selbst den Hauptschuldigen 968 Anm.). 

Q. Pleminius verhaftet haben (ebd. 21, 1). Auch 83) L. Caecilius Metellus Calvus, Consul 612 = 
wahrend der beiden folgenden Jahre war er ein 142 (f. Cap. Chronogr. Idat. Chron. pasch. Cassiod. 
Hauptffihrer der scipionischen Partei im Senate Obsequ. 22. Oros. V 4, 8. Cic. ad Att. XII 5, 3), 
(Liv. XXX 23, 3f. 27, 2). 553 = 201 wird er zeugte spater mit seinem Bruder Q. Metellus Mace- 
als Decemvir agris divid. (XXXI 4, 3), 561 = 193 donicus (Nr. 94) gegen Q. Pompeius in einem Eepe- 
gelegentlich einer Senatssitzung erwahnt (XXXV tundenprocess (Cic. Pont. 23 [13]. Val. Max. VII 5, 
8,4); 568 = 186 ging er an der Spitze einer Ge- 1 , der inn ungenau als eensorius bezeichnet). Bich- 
sandtschaft nach Makedonien, um die Streitig- tiger aufihn als auf den jfingereu L. Metellus Dia- 
keiten zwischen Konig Philipp und seinen Nach- 20 dematus (Nr. 93) wird man die Grenzsteine eines 
barn zu schlichten (Polyb. XXII 1, 2ff. 9, 6. Paus. Proconsuls L. Caicilivs Q. f. zwischen Ateste und 
VII 8, 6. Liv. XXXIX 24, 13, vgl. Nissen Kri- Patavium beziehen, wonach er also wahrend zwei 
tische Untersuchungen 231), und von dort zur Jahren die Provinz Gallien verwaltete (CIL I 547. 
Untersuchung der spartanisch-achaeischen Handel 548 = V 2491. 2492; vgl. Borghesi Oeuvres VI 
in den Peloponnes , woher er erst 570 = 184 in 513), desgleichen die Ehreninschrift , welche die 
die Heimat zuruckkehrte (Polyb. XXI 1, 6 — 8. Athener auf Paros einem OTQoCirjyos vxaxog L. 
13, Iff. 15, Iff. 16, 5ff. XXIII 2, 7. 4, 7. Liv. Caecilius Q. f. Metellus setzten (Dittenberger 
XXXIX 33, Iff. 47, 6. Paus. VII 9, 1). 575 = 179 Syll. 238), vielleicht wahrend der Gesandtschafts- 
bemfihte er sich um die VersOhnung der mit ein- reise , die er nicht lange nach seinem Consulat 
ander verfeindeten Censoren M. Aemilius Lepidus 30 mit Scipio Africanus Minor und L. Mummius an 
und M. Pulvius Nobilior (Liv. XL 45, 8ff.). dieKonigshofedesOstensmachte(Iustin.XXXVIII 
Als Bedner wird er von Cic. Brut. 57 (vgl. 77) 8, 8). Auf L. Metellus Nr. 74 kann die Inschriffc 
genannt, wohl besonders auf Grund der Leichen- nicht bezogen werden, was Homo lie Bull. hell, 
rede , die er 533 = 221 seinem Vater hielt und VIII 149 vorschlug, weil dieser zweifellos C. f. war. 
die verOffentlicht wurde. Einen Auszag aus diesem 84) C. Caecilius Metellus Caprarius, jungster 
altesten Denkmal lateinischer Prosa hat Plin. n. h. Sohn des Q. Metellus Macedonicus Nr. 94 (Plut. 
VII 139 — 141 erhalten. Vielleicht stammt aus fort. Bom. 4), vielleicht der MttnzmeisterC. Metellus 
einer andern Bede der Ausspruch des Metellus, (Mommsen Munzwesen 532 nr. 127, Trad. Blac. 
er zweifle, ob die Beendigung des hannibalischen II 335 nr. 143), diente 621 = 133 unter Scipio 
Krieges dem rOmischen Volke mehr Nutzen oder 40 Aemilianus vor Numantia (Cic. de or. II 267, wo 
Schaden bringe (Val. Max. VII 2, 3). Gewiss ist man eine Anspielung auf seinen unerklarten Bei- 
er der Consul Metellus, der sich an dem Dichter namen gesucht hat). Beim Tode seines Vaters, 
Naevius ffir dessen Angriffe so schwer rachte (Cic. 639 = 115, wird er als praetor (Cic. fin. V 82. 
Verr. act. I 29. Ps.-Ascon. z. d. St. p. 140 Or. Plin. n. h. VII 142), praetorius (Val. Max. "VTI 
Hieron. z. Euseb. II 125 d SchOne, vgl. Wende 1, 1), eandidatus eonsulatus (Veil. I 11, 7) be- 
De Caec. Met. 31 — 34). zeichnet, hat also ein bis zwei Jahr vorher die 
82) Q. Caecilius Metellus Baliaricus, altester Praetur bekleidet. Als Consul 641 = 113 (CIL 
Sohn des Macedonicus Nr. 94 (Plin. n. h. VII 144. ni Suppl. 7367. Chronogr. Idat. Chron. pasch. 
Plut. fort. Bom. 4). Als Consul 631 = 123 (f. augur. Cassiod. Obsequ. 38. Eutrop. IV 25, 2. Plin. n. 
CIL 12 p. 60. Chronogr. Idat. Chron. pasch. Cas-50h. II 100. Tac. Germ. 37. Ioann. Antioch. 61, 
siod. Cic. Brut. 259; de domo 136, irrig L. Me- I'HG IV 559) ffihrte er einen glficklichen Krieg 
teZZwsEutrop. IV 21. Oros. V 12, 1) unterwarf er in Thrakien, auf Grund dessen er gleichzeitig mit 
in zweijahrigem Kampfe die balearischen Inseln, seinem Bruder Marcus 643=111 triumphierte 
deren Bewohner als Seerauber die Meere unsicher (Acta tr. Eutrop. Veil. II 8, 2) und den Imperator- 
machten (Liv. ep. LX. Plor. I 43, 1. Oros. V 13, titel annahm (elog. XXXV CIL 1 2 p. 200 = VI 
1. Strab. HI 167), und legte dort Stadte an (Stra- 1273). 652 = 102 war er Censor mit seinem Vetter 
bon). Nach seiner Heimkehr 633 = 121 erhielt Q. Metellus Numidicus (Cic. ad Quir. 6. Veil.), ffir 
er einen Triumph und den Siegesbeinamen des dessen Bfickkehr aus dem Exil er sich 655 = 99 
Baliaricus (Acta tr.) ; 634 = 120 gelangte er zur verwandte (Cic. a. O. und p. red. 37). 
Censur. Alle diese Ehren wurden ihm noch bei 60 85) Q. Caecilius Metellus Celer empfing seinen 
Lebzeiten seines Vaters zu teil (Cic. fin. V 82. Beinamen von.der Eile, mit der er nach dem Tode 
Val. Max. VIII, 1. Veil. 1 11, 7. Plin., n. h. VII seines Vaters (etwa Nr. 93) die Leichenspiele 
142. Auct. de vir. ill. 61, 6). Vielleicht ist er feierte (Plut. Coriol. 11, 4); er war non ills qui- 
te* Metellus, der dem C. Marius zum Volkstri- dem orator, sed tamen non infans (Cic. Brut, 
bunat verhalf (Plut. Mar. 4, 1), aber mit ihm, 305) und adoptierte den Folgenden. 
als er es im J. 635 = 119 erreicht hatte, in hef- 86) Q. Caecilius Metellus Celer war nach seinem 
tigen Streit kam, so dass er sogar ins Gefangnis eigenen und nach fremdem Zeugnis ein Bruder 
abgeffihrt wurde (a. O. 4, 4f.). Wende De Caec. des Q. Metellus Nepos (Nr. 96), also wahrschein- 



1209 Caecilius Caecilius 1210 

lich gleichfalls Sohn von Nr. 95, wurde aber ad- lassen (Dio XXXVII 50, 1—5). Dieselbe Ent- 

optiert von Nr. 85, vgl. Drumann G. R. II 25. schiedenheit bewies er dem Clodius gegeniiber, 

Im J. 674 = 80 klagte er gemeinsam mit Nepos mit dem er als Vetter und Schwager doppelt ver- 

den M. Aemilius Lepidas wegen seiner schlechten wandt war; anfangs achtete er wenig auf dessen 

Verwaltung Siciliens an, zog aber die Klage wie- Plan , sich durch Ubergang zur Plebs den Weg 

der zuriick (Ps.-Ascon. Verr. p. 100. 206 Or., vgl. zum Tribunat zubahnen (Cie. ad Att. 1 18, 5), aber 

o. Bd. I S. 554). Auf seine Teilnahme an irgend sobald er die Gefahrlichkeit des Vorhabens durch- 

einem Feldzuge ums J. 676 = 78beziehtMauren- schaut hatte, suchte er es mit Aufbietung aller 

brecherSall.hist.frg.I135. 683 = 71 bekleidete Mittel zu vereiteln (Cic. ad Att. II 1, 4; har. resp. 
er vielleicht das Volkstribunat (vgl. Nr. 22). 688 10 45; Cael. 60. Dio XXXVII 51, 2; vgl. Momm- 

= 66 war Celer Legat des Pompeius in Asien und sen R. Forsch. I 399ff.). Da ein Krieg in Gallien 

wurde in seinen Winterquartieren an der arme- drohte, mussten die Consuln um die beiden galli- 

nischen Grenze plotzlich von den Albanern iiber- schen Provinzen losen (Cic. ad Att. I 19, 2), aber 

fallen ; trotzdem schlug er sie tapfer und glucklich Celer kam in die seinige weder in diesem Jahre 

zuriick (Dio XXXVI 54, 2f.). Die stadtische Praetur (Cic. ad Att. I 20, 5. Dio XXXVII 51, 2) noch 

verwaltete er in dem ereignisreichen J. 691 = 63 im nachsten. In dessen Anfang leistete er gegen 

(Cic. Sull. 65, vielleicht auch Val. Max. VII 7, 7). Caesars Ackergesetz Widerstand und weigerte sich, 

Er verhinderte die Verurteilung des C. Rabirius, es zu beschwOren, wurde indes schliesslich zum 

indem er die rote Pahne vom Ianiculum hinweg- Nachgeben genOtigt (Dio XXXVIII 7, 1). Bald 
nehmen Hess und dadurch die entscheidende Volks- 20 darauf ereilte ihn der Tod. Er hatte in ungliick- 

versammlung aufloste (Dio XXXVII 27, 3). Als licher Ehe mit der berilchtigten Clodia gelebt 

Catilina sich freiwillig unter seine Aufsicht be- (Cic. ad Att. II 1, 5. Plut. Cic. 29, 2), und als er 

geben wollte, wies er ihn ab (Cic. Cat. I 19; fiber nun so iiberraschend schnell starb, erhob sich der 

die entgegengesetzte Angabe Dios XXXVII 32, 2 Verdacht, sie habe ihn vergiftet. Cicero, der bei 

vgl. Nr. 80). Ende October wurde er nach Pi- seinen letzten Stunden zugegen war, hat dieser 

cenum und Gallien geschickt, wo einer der Ver- BeschuldigungoffentlichWortegeliehen(Cael. 59f. ; 

schworenen, Septimius, Truppen sammelte (Cic. vgl. Schol. Bob. Sest. p. 508). Celer war bereits 

Cat. II 5. 26; ad fam. V 2, 1. Sail. Cat. 30, 5. Plut. im J. 691 = 63 Augur (Cic. Vat. 19. Schol. Bob. 

Cic. 16, 1); Celer ging erst gegen diesen ener- z. d. St. p. 318. Dio XXXVII 27, 3). Erhalten ist 
gisch vor (Sail. 42, 3) und verlegte dann mit 30 ein Brief von ihm an Cicero (ad fam. V 1). Nach 

drei Legionen bei Faesulae dem Catilina den Weg dessen Urteil (Brut. 247) war er als Redner von 

nach Gallien; dort traf bald auch das Hauptcorps massiger Begabung; von seiner ganzen Personlich- 

unter dem Consul Antonius ein, und die Rebellen keit entwirft einer der Liebhaber seiner Frau ein 

mussten sich daher zur Entscheidungsschlacht wenig schmeichelhaftes Bild (Catull. 83, Iff.), 
stellen (Sail. 57, 2f. Dio XXXVII 33, 4. 39, 2). 87) Q. Caecilius Metellus Creticus war nach 

Cicero (Sest. 131) rilhmte Celer als seinen soeius la- den Inschriften Sohn eines Gaius, also wahrschein- 

borum, perieulorum, eonsiliorum, und es geschah lich des Metellus Caprarius (Nr. 84) undEnkel des 

teilweise auch zu dessen Vorteil, dass er selbst Macedonicus Nr. 94, nicht dessen Sohn, wie Flor. 

auf eine Provinz verzichtete. Celer erhielt Gallia I 43, 1 meint. Vermutlich ist er der Q. Metellus, 
Cisalpina mit dem Titel eines Proconsuls (Auf- 40 der in einem nicht bekannten Jahre Volkstribun 

schrift von Cic. ad fam. V 1. 2. 2, 3. Corn. Nepos und im folgenden Legat war (Cic. imp. Cn. Pomp. 

beiPlin. n. h. II 170 und Mela HI 45). Mit Unter- 58). Er bewarb sich 679 = 75 um die Praetur 

stutzung des Pompeius wurde er neben L. Afra- (Sail. hist. p. 127 Jord. = II 45 Maur.) und muss 

nius zum Consul fiir 694 = 60 gewahlt (f. Cap. sie in einem der nachsten Jahre bekleidet haben, 

Tessera CIL I 727. 728. Chronogr. Idat. Chron. da er 684 = 70 als Bewerber um das Consulat 

pasch. Cassiod. Flor. II 13, 8. Obsequ. 62. Plin. auftrat. Hierbei unterstiitzte ihn C. Verres, der 

n. h. II 170. Hor. carm. II 1, I. Dio XXXVII seinerseits von Metellus und dessen Verwandten 

ind.). Noch als designierter Consul hinderte er begflnstigt wurde (Cic. Verr. act. I 26 — 29, vgl. 

durch das blosse Ansehen seiner Person die Feier Ps.-Ascon. p. 98. 126. 139f. 148. 162. 207 Or.). 
der Compitalien, die der Senat untersagt, aber 50 Metellus wurde fur 685 = 69 mit Q. Hortensius 

einer der Tribunen freigegeben hatte (Cic. Pis. 8. zum Consul gewahlt (Tessera CIL I 724; flglina 

Ascon. z. d. St. p. 7), und sprach gegen die For- ebd. 780. Chronogr. Idat. Chron. pasch. Cassiod. 

derung der Ritter, ihre Steuerpachtsumme zu er- Ascon. Pis. p. 14) und erhielt das Obercommando 

massigen (Cic. ad Att. I 17, 9). Wahrend seines auf Kreta, worauf sein Amtsgenosse, dem es durchs 

Amtsjahres selbst erwarb er sich den Beifall der Los zugefallen war , freiwillig verzichtet hatte 

Optimaten und Ciceros (ad Att. 1 18, 5. 19, 4), da (Dio XXXVI Anf. bei Xiphilin. p. 358 Melb. 

er im Bunde mit Lucullus und Cato wiederholt Schol. Bob. Flacc. p. 233 Or.). Die Insel war 

dem Pompeius entgegentrat (Dio XXXVII 49, neben Kilikien die Hauptbrutstatte der Piraterie; 

3. 5). Seine Beweggrunde waren sowohl politische, ihre tapferen Bewohner wussten , dass sie jetzt 
als personliche, deren Ursprung darin lag, dass 60 um ihre Existenz kampfen mussten, und deshalb 

sich Pompeius von seiner Gemahlin Mucia, Ce- war die Aufgabe, die des Consuls harrte, keine 

lers Halbschwester , geschieden hatte. Nament- leichte. Zu seiner Verffigung standen drei Legio- 

lich dem Ackergesetz , das der Volkstribun L. nen (Phleg. 12, FHG III 606) ; nach einem Siege 

Flavius im Interesse des Pompeius einbrachte, in offener Feldschlacht bei Kydonia (Phleg. a. al O. 

widersetzte sich Celer mit solcher Scharfe, dass App. Sic. 6. Veil. II 34, 1, vgl. 38, 6) begann er den 

ihn der Tribun ins Gefangnis abfuhren liess, und langwierigen Belagerungskrieg, der zur Einnahme 

seine selbst dadurch nicht erschiitterte Festigkeit von Kydonia (App. Liv. ep. XCVIII) , Knossos 

zwang die Gegner, die ganze Sache fallen zu (App. Liv. ep. XCIX), Lyktos (Liv. Flor. I 42, 4) 



1211 Caecilius Caecilius 1212 

und anderen Festungen fuhrte und bis in die 58) und 700 = 54 bei der Verhandlung gegen Cn. 

Mitte des J. 687 = 67 mit steigender Erbitterung Plancius unter den Anwesenden genannt (Plane. 

fortgesetzt wurde (vgl. noch Liv. frg. 28 Weissenb. 27); bald darauf ist er wohl gestorben (Veil. II 

beiSerr.Aen. Ill 106. Val. Max.VII6ext. 1. Oros. 48,6). [Miinzer.] 

VI 4, 2. Eutrop. VI 11, 1). Gortyna scheint sich 88) [Q. CJaeeilius M. f. M[etellus Cretieus], 

freiwillig ergeben zu haben , denn diese Stadt pr(aetor) urb(anus), Proconsul von Sardinien (CIL 

schlug in der tFbergangszeit , wahrend Kreta als X 7581 Carales) vor dem J. 6 n. Chr., in welchem 

romische Provinz eingerichtet wurde, Munzen zu die Proconsuln von Sardinien fur langere Zeit 

Ehren des Metellus (Friedlander Ztschr. f. aufheren (Dio LV 28). Nach Mommsens Ver- 
Numism. X 119). Ehreninschriften auf Kreta 10 mutung (Ephem. epigr. Ill p. 14) Sohn des M. 

selbst (Eevue archeol. XV 1867, 418), in Argos Caecilius Metellus Nr. 79 und Adoptivvater des 

(CIL I 595 = 111 531) und in Athen (CIA HI Q. Caecilius Metellus Cretieus Silanus Nr. 90; 

565) bezeugen , welche Verdienste der Feldherr, vgl. die Stammtafel. 

der auf ihnen den Imperatortitel fuhrt, sich um 89) [Q. Caecilius Metellus Crjetieus Junius 

die Sicherheit der griechischen Meere erworben Silafnus]: so erganzt und emendiert Henzen 

hatte. Inzwischen wurde in Rom dem Pompeius das (iiberlieferte) Inschriftfragment eetieus Iunius 

der ausserordentliche Oberbefehl gegen die See- Silla (CIL VI 31720 = 3833). Behalt er Eecht, 

rauber im ganzen Mittelmeergebiet fibertragen so war auf der Inschrift ein Nachkomme, viel- 

und somit auch Kreta unterstellt. Auf die Kunde leicht Sohn des Cretieus Silanus (Nr. 90) genannt. 
von seiner Milde gegen die Besiegten boten ihm 20 90) Q. Caecilius Metellus Cretieus Silanus. 

die Kreter ihre Unterwerfung an; er nahm sie an a) Name. Q. Caeeilius Q. f. M. n. Metellus Cre- 

(Cic. imp. Cn. Pomp. 35, 46. Liv. ep. XCIX. tieus Silan(us) CIL 12 p. 29 Fasti Capitolini; 

Flor. I 42, 5f. App. Sic. 6. Plut. Pomp. 29, If.) Q. Caeeilius Cretieus Me... CIL 1 2 p. 60 Fasti 

und schickte seinen Legaten L. Octavius, um dem augurum; Q. Caeeilius M. . . CIL 12 p. 72 Fasti 

Metellus Einhalt zu gebieten und die Regierung Praenestini ; Q. Caeeil .... CIL I p. 202 ; Q. 

zu iibernehmen. Aber der Proconsul achtete dessen Cret. CIL I 756; A. KatxlXios MhsXXoe Kqtj- 

nicht, er setzte nicht nur den Krieg mit desto zixos Dio ind. 1. LV; KaaeiXioe MsrsXXos Dio LV 

grosserem Eifer fort , wobei er Eleutherna und 30, 6 ; Cretieus Silanus Tac. ann. II 4. 43 ; Cre- 

Lappa einnahm, sondern behandelte auch den tieus CIL 12 p. 244. VI 20626 Fasten. Silanus 
Octavius, als er ihm in die Hande flel, mit Schimpf 30 Joseph, ant. Iud. XVIII 52. CIL VI 914. Miinzen. 

und Hohn (Dio XXXVI 18, 1—19, 3. Plut. Pomp. b) Leben. Consul ordinarius im J. 7 n. Chr. 

29, 3f.). Es kam dahin, dass der Legat die Trup- mit A. Licinius Nerva Silianus, dann mit (Luci- 

pen seines Collegen L. Sisenna aus Griechenland lius) Longus (vgl. zu den oben angefuhrten Stellen 

gegen Metellus herbeirief (Dio), dass Pompeius mit CIL 12 p. 324). Statthalter von Syrien von Sep- 

diesem heftige Briefe wechselte (Liv. ep. XCIX) tember 11/12 bis September 16/17 (Munzen aus 

und zuletzt geradezu zum Kampf gegen ihn rustete der Regierungszeit des Augustus und Tiberius, 

(Dio XXXVI 45, 1). Die Ubertragung des Com- von Antiochia: Mionnet V 156ff. nr. 79. 80. 

mandos im mithridatischen Kriege brachte ihn 81. 96. 97. 98. 99. 100; von Berytus: Eckhel 

noch rechtzeitig auf andereGedanken; er iiberliess III 357. Mionnet V 338 nr. 26. Cohen 12 207 
die Insel ihrem Schicksal, Metellus vollendete die40nr. 201; von Gabala: Mionnet V 233 nr. 625; 

Unterwerfung und die Organisation, denn Kreta von Seleucia: Mionnet V 275f. nr. 877. 886; 

wurde zur Provinz gemacht (Cic. Flacc. 30, vgl. beziiglich der Zeitbestimmung vgl. Klebs Pro- 

63. 100. Liv. ep. C. Iustin. XXXIX 5, 3. Ruf. sopogr. imp. Rom. I 250f.). Er wusste den Vo- 

Fest. 7, 1. Solin. p. 23, 2 Momms. Strab. XVII nones, der von den Armeniern zum Konig ge- 

840). Der Sieger erscliien erst 691 = 63 vor Rom wahlt worden war, im J. 16 in seine Gewalt zu 

und forderte den Triumph, den indes die Partei- bekommen und hielt ihn in ehrenvoller Bewachung 

ganger des Pompeius hintertrieben; Metellus wurde (Tac. ann. II 4. Joseph, ant. Iud. XVIII 52). 

nach Apulien, wo Unruhen drohten, gesandt (Sail. Vor der Sendung des Germanicus in den Orient 

Cat. 30, 3) und feierte seinen Triumph erst nach berief Tiberius den C. ab , angeblich wegen der 
vollstandiger Unterdriickung der catilinarischen 50nahen Beziehungen, die diesen mit Germanicus 

VerschwOrung, Ende Mai des nachsten Jahres (Acta verbanden (s. u.), Tac. ann. II 43. 

tr. Cic. Pis. 58. Veil. II 34, 2. Eutrop. VI 11, 1. c) Familie. C. war, nach seinen Namen zu 

16. App. a. a. O. Dio bei Xiphilin. p. 369 Melb.), schliessen, der leibliche Sohn eines Iunius Silanus 

ohne die feindlichen Feldherren dabei aufzufiihren, — der Zeit nach kamen C. Iunius C. f. Silanus 

weil durch einen tribunicischen Antrag diese Ehre Cos. 17 v. Chr. oder C. Iunius M. f. Silanus oder 

fur den Triumph seines Rivalen aufgespart wurde L. Iunius M. f. D. n. Silanus in Betracht — und 

(Veil. II 40, 5. Flor. II 13, 9. Dio XXXVI 19, 3). wurde von einem Q. Caecilius M. f. Metellus Cre- 

Er selbst fuhrte fortan den Siegesbeinamen Cre- tieus (wahrscheinlich Nr. 88) adoptiert. Seine 

tieus (Schol. Bob. p. 233. 255 Or., noch nicht auf Tochter (Caecilia) Iunia (Nr. 129) war mit Nero, 
den oben citierten Inschriften), und seinen Solda- 60 dem altesten Sohne des Germanicus, verlobt. Sein 

ten kamen spater die Ackergesetze der Triumvirn Sohn ist vielleicht [Q. Caeeilius Metellus Gr]e- 

zu gute (Dio XXXVIII 5, 1) , doch gehOrte er tieus Iunius Silafnus] (Nr. 89). [Groag.] 

aus Hass gegen Pompeius fortan zu den Fiihrern der 91) L. Caecilius Metellus Delmaticus, alterer 

senatorischen Opposition gegen diese selbst (Veil. Sohn des L. Metellus Calvus Nr. 83, Consul 635 = 

Flor.). 694 = 60 bereiste er, an der Spitze einer 119(Chronogr. Idat. Chron.pasch. Cassiod. Obsequ. 

Gesandtschaft, Gallien (Cic. ad Att. 1 19, 2); 697 34), griff aus Ruhmbegier (Appian) die Dalmater 

= 57 wird er von Cicero unter den Pontifices er- an, triumphierte uber sie 637 = 117 und empflng 

wahnt (har. resp. 12) , 699 = 55 im Senat (Pis. davon seinen Beinamen (Acta tr. Liv. ep. LXII. Eu- 



1213 Caecilius Caecilius 1214 

trop.IV23,2. App.Illyr. ll,beidemitkleinenVer- 45, 3. XLV 1, 1 — 2, 7); mindestens wird man 
sehen). Als Censor mit Cn. Domitius Ahenobarbus diese Nachricht am passendsten auf ihn beziehen. 
639 = 115 (Lex agrar. OIL 1 200 v. 28. 86. 88. Cic. Als Praetor wurde er 606 = 148 mit starker Macht 
Verr. 1 143 ; die Beziehung von GIL VI 3824 auf ihn nach Makedonien entsandt, wo Andriskos, del- 
ist falsch, vgl. Nr. 93) stiess er 32 Mitglieder aus falsche Philippos, ein romisches Heer aufgerieben 
dem Senat (Liv. a. 0.), darunter C. Licinius Geta hatte. Zur See unterstiitzt von den Pergame- 
(Cic. Cluent. 119. Val. Max. II 9, 9), und schritt nern (Strab. XIII 624. Zonar. IX 28), vielleicht 
mit Strenge gegen unsittliche Theaterauffiihrungen auch den Byzantinern (Tac. ann. XII 62), drang 
ein (Cassiod. chron. z. diesem Jahre, vgl. Hertz Metellus in Feindesland ein, erlitt zwar in einem 
Jahrb. f. Philol. XCIII 582). Vor 640 = 114 10 Reitergefecht bei Pydna eine Schlappe (Zonar.), 
muss er Oberpontifex geworden sein, denn damals schlug aber dann den Gegner, der sein Heer un- 
entschied er in dem bekannten Vestalenprocess vorsichtig geschwacht hatte, entscheidend aufs 
(o. Bd. I S. 590) zur Unzufriedenheit des Volkes Haupt. Er folgte ihm nach Thrakien , besiegte 
(Ascon. Milon. p. 40 K.; vgl. Bardt Priester der ihn zum zweitenmale und erlangte von dem Haupt- 
vier grossen Collegien 7). Aus der dalmatinischen ling Byzes seine Auslieferung (Liv. ep. L. Plor. 
Beute bestritt er den Neubau des Castortempels I 30, 5. Eutrop. IV 13. Ampel. 16, 5. 43. Euf. 
am Forum (Cic. Verr. act. I 154. Ps.-Ascon. i. Pest. 7. Veil. I 11, 2. Auct. de vir. ill. 61, 1. 
d. St. p. 198 Or. Cic. Scaur. 46. Ascon. z. d. St. Zonar. Paus. VII 13, 1. Porphyr. rV 13, FHG 
p. 24; Anekdote von geringer Zuverlassigkeit bei III 702). Auch ein anderer Praetendent, der sich 
Plut. Pomp. 2, 5 ; vgl. Bardt a. 0. J o r d a n 20 fur Alexander, den Sohn des Perseus, ausgab, wurde 
Topogr. I 2, 371f. Anm., unten Nr. 98) und den von ihm unterworfen (Zonar.), falls hier nicht eine 
des Heiligtums der Ops Opifera (Plin. n. h. XI 174. Verwechslung mit einem spateren Aufstande vor- 
Jordan Ephem. epigr. I p. 229). Er starb um liegt (vgl. Mommsen B. G. II 41. Ihne E.G. 
das J. 650 = 104. Ill 249). Ausserdem beschaftigte den Metellus vor- 

92) L. Caecilius Metellus Denter, Consul 470 nehmlich die Einrichtung des Landes als rOmische 
= 284 ([Metejll. Denter Fast. Cap. ; Metello Chro- Provinz , aber zugleich hatte er ein wachsames 
nogr.; Dantone Idat.; Asvxovos Chron. pasch.; L. Auge auf die Vorgange in Griechenland. Seine 
Caelius Cassiod.), suchte Arretium, das von den wiederholten Mahnungen zur Ruhe fruchteten bei 
Semnonen belagert wurde, zu entsetzen, wurde ge- den erregten Achaeern nichts (Polyb. XXXVIH 
schlagen und mit einem grossen Teile seines Heeres 30 10, Iff. Paus. a. 0.); der Krieg wurde erklart. 
getotet (Polyb. II 19, 8 Aevxiov xov oxoaxrjyov). Da der mit seiner Fiihrung beauftragte Consul 
Die jiingere annalistische Uberlieferung verlegt des J. 608 = 146 L. Mummius noch nicht ein- 
diese Katastropbe ins folgende Jahr und macht Me- getroffen war, ubernahm Metellus den Befehl und 
tellus zum Praetor (Liv. ep. XII. Oros. Ill 22, 13. errang in kurzer Frist glanzende Erfolge (vgl. die 
Augustin. c. d. IH 17, 2; vgl. Mommsen R. Darstellung Bd. I S. 187f. , die sich im Gegen- 
Forsch. II 367. 375 besser als St.-R. II 195, 1). satz zu den unzuverlassigeren rOmischen Berichten 

93) L. Caecilius Metellus Diadematus, zweiter bei Liv. ep. LII. Flor. I 32, 3 [falschlich Metellus 
Sohn des Macedonicus Nr. 94 (Plin. n. h. VII 144. consul]. Oros. V 3, 2—5. Val. Max. VII 5, 4. 
Plut. fort. Rom. 4), erhielt denBeinamen Diadema- Veil. I 11, 2. 12, 1. Auct. de vir. ill. 60, 1. 61, 1 
tus on Ttolhv xqovov skxos s%o>v neaievooxei jcegtde- 40 mit Recht auf Polybios und Paus. VII 15, Iff. stiitzt). 
defievog to (ikxwnov (Plut. Coriol. 11, 4). Gewiss Als der Consul ankam, schickte er den siegreichen 
ist er der L. Metellus, gegen welchen sich eine Propraetor in seine Provinz zuriick (Oros. Paus. 
Rede des C. Gracchus richtete (Diomed. p. 311, VII 16, 1), von wo dieser noch in demselben Jahre 
23 K.). Wahrend seines Consulates 637 = 117 heimkehrte. Er feierte einen Triumph iiber Make- 
(L. Caecilius Cassiod. Obsequ. 36. Sententia de donien und Andriskos (Cic. Muren. 31 ; Pis. 61 : 
Genuatibus CIL I 199 = V 7749 v. 5. 29. 37; fin. V 82. Liv. ep. LII. Val. Max. VII 1, 1. 5, 4. 
Diademmo Chronogr.; Metello Diademeo Idat.; Plin. n. h. VII 145. App. Lib. 135), der selbst 
Mexittov Chron. pasch.; L. Caecilius Metellus dabei aufgefuhrt wurde (Flor. I 30, 5. Eutrop. IV 
Eutrop. IV 23, 2. der ihn mit L. Metellus Del- 14,2. Ampel.), und erhielt den ehrenden Beinamen 
maticus verwechselt) erhielt er Italien als Provinz 50 des Macedonicus (vgl. noch Plut. Mar. 1, 2); auch 
und legte die nach ihm benannte via Caecilia (s. die Miinzen seiner Nachkommen zeigen Anspie- 
d.) an (Meilenstein CIL IX 5953; Bestimmung lungen auf seine makedonischen Siege. Er baute 
Tiber den Bau einer Seitenstrasse CIL VI 3824, in der nachsten Zeit die Tempel der Iuno Regina 
vgl. 31603. Hulsen Notizie degli scavi 1896, und des Iuppiter Stator beim Circus Flaminius 
87). Im J. 654 = 100 griff er zu den Waffen um und umgab sie mit der nach ihm benannten 
gegen Saturninus und Glaucia (Cic. Rab. perd. 21), Porticus (Vitr. Ill 2, 5. Veil. I 11, 3. II 1, 2. 
im Jahre darauf verwendete er sich fur die Ruck- Plin. XXXIV 31. XXXVI 40. Cic. Verr. IV 126), 
berufung seines Vetters Q. Metellus Numidicus aus wo er ausser anderen beriihmten Kunstwerken 
der Verbannung (Cic. p. red. 37 ; ad Quir. 6). besonders die nach Rom entfuhrte Gruppe Lysipps, 

94) Q. Caecilius Metellus Macedonicus war 60 Alexander und seine Gefahrten, aufstellte (Veil. 
Q. f. und wird gewfihnlich auf Grund von Plin. Plin. XXXIV 64). Ungefahr damals ist ihm eine 
n. h. VII 142 fur den Sohn von Nr. 81 und folg- Statue in Megara errichtet worden (IGS I 3490); 
lich L. n. gehalten. Dagegen machte Wende fur die guten Beziehungen, in denen er zu seiner 
De Caec. Met. 37f. den allzuweiten Zeitabstand alten Provinz Makedonien blieb, zeugt die unter 
geltend und schiebt zwischen beide Manner einen oder bald nach seinem Consulat gesetzte Weih- 
nicht bekannten Q. ein. Metellus kampfte bereits inschrift in Olympia (Dittenberger Syll. 237 
586 = 168 in Makedonien mit und brachte die = Inschriften von Olympia 325) und eine andere 
Siegesbotschaft von Pydna nach Rom (Liv. XLIV in Hypata (Dittenberger Herm. VI 140 mit 



1215 Caecilius Caecilius 1216 

Arch. Ztg. XXXVII 127). Trotz seiner anerkann- Max. IV 1, 12. Plin. VII 144. Plut. apophth. Caec. 

ten Verdienste flel Metellus zweimal bei der Be- 3). Eine Folge dieser Verhaltnisse war, dass er von 

werbung um das Consulat durch, weil seine Strenge dem Dichter des Scipionenkreises, Lucilius, mehr- 

ihn beim Volke unbeliebt machte (Val. Max. VII fache Angriffe zu erfabren hatte (Hor. sat. II 1, 67. 

5, 4. Auct. de vir. ill. 61, 3). Erst fiir 611 = 143 Aero z. d. St. Lucil. bei Non. 165, 15). Ausser 

wurde er gewahlt (f. Cap. Chronogr. Idat. Chron. seinen Amtern hatte er eine Priesterwiirde inne ; 

pasch. Cassiod. Obsequ. 21. Front, aqu. 7. Dio er war Augur (Cic. fin. V 82 ; Lael. 77). Er starb 

frg. 74, 1), unterdriickte zun&chst eine Sclaven- irn J. 639 = 115, von der Nachwelt gliicklich ge- 

erhebung in Minturnae (Oros. V 9, 4, vgl. Wilms priesen, da er nicht nur selbst die hSchsten Ehren 

Jahrb. f. Phil. CLI 215f.) und fuhrte dann in 10 erreicht, sondern auch seine Sohne zu ihnen ge- 



diesem und noch eifriger als Proconsul im folgen- 
den Jahre den Krieg gegen die Keltiberer in 
Hispania citerior (Li v. ep. LIII. Eutrop. IV 16, 1. 
Plor. I 33, 10. Ampel. 18, 14. Veil. II 5, 2. Auct. 



langen sah (Cic. fin. V 82. 88; Brut. 81. 212; 
Phil. VIII 14; Tusc. I 85. Veil. I 11, 7. Val. 
Max. VII 1, 1. Plin. VII 142. Plut. fort. Rom. 4). 
Er hinterliess vier Sohne (Nr. 82. 93. 77. 84) und 



de vir. ill. 61, 3. App. Iber. 76, vgl. R. Kohler zwei Tochter (Plin. VII 59, irrig drei Cic. fin 

Der rOmisch-celtiberische Krieg [Dessau 1880] V 82. Val. Max. VII 1, 1), omnes qui se patris 

18 — 21), wo er sich namentlich bei der Einnahme appellations salutarent, viginti septem (Plin.). 

der Festung Contrebia als ausgezeichneter Peld- Da die Tochter Nr. 130 und 131 durch Heirat in 

herr bewahrte. Klugheit und List, Strenge gegen die Pamilien der Servilier und Scipionen iiber- 
Untergebene und Milde gegen Besiegte werden 20 gingen, so reichen die Beziehungen, in denen die 

ihmin verschiedenenAnekdotennachgeruhmt(Vell. Roscii von Ameria gerade zu den Metellern und 

Auct.de vir. ill. Ampel. Val.Max. 117, 10. 1112,21. diesen beiden Geschlechtern stehen (Cic. Rose. 15), 

V 1, 5. VII 4, 5. Prontin. strat III 7, 3. IV 1, 11. wohl bis auf den Macedonicus zuriick. 

1, 23. J, 42 [1 1, 12 irrig auf Metellus Pius iiber- 95) Q. Caecilius Metellus Nepos, Sohn des Balia- 

tragen]. Plut. apophth. Caec. 1. 2). Die Nach- ricus Nr. 82 und altester Enkel des Macedonicus 

richt des Val. Max. IX 3, 7, er habe seinem Nach- Nr. 94 (Ascon. Cornel, p. 56; Cic. Rose. 147 gilt als 

folger Q. Pompeius, einem homo novus, das Heer Glossem, aber mit Unrecht), nach einer Vermutung 

absichtlich in schlechtem Zustande iibergeben, Drumanns G. R. II 23 aus diesem Grunde Ne- 

wird durch die Darstellung Appians als falsch pos zubenannt. 655 = 99 bewarb er sich um das 
oder gar als zeitgenOssische Verleumdung erwiesen. 30 Consulat und hat fiir den verbannten Q. Metellus 

Allerdings waren beide Manner mit einander ver- Numidicus Nr. 97 (Cic. p. red. 37; ad Quir. 6). 

feindet, und spater (nach der Censur?) zeugte Me- Er wurde Consul 656 =98 mit T. Didius (f. Cap. 

tellus einmal gegen jenen in einem Repetunden- Chronogr. Idat. Chron. pasch. Cassiod. Obsequ. 47. 

process (Val. Max. VIII 5, 1), aber dennoch nOtigte Ascon. a. O. CIL I 570 = X 3789), und von ihnen 

sie 618 = 136 der Consul P. Purius Philo, ihm fiihrten zwei leges Caeciliae-Didiae ihren Namen 

zusammen als Legaten wiederum nach der iberi- (Cic. de domo 41. 53; Sest. 135 m. Schol. Bob. z. 

schen Halbinsel zu folgen (Val. Max. HI 7, 5. d. St. p. 310 Or.; Phil. V 8; ad Att. II 9, 1). Aus 

Dio frg. 81), und 623 = 131 gelangten sie zu- unbekannten Griinden wurde Metellus von Curio, 

sammen zur Censur (f. Cap. Liv. ep. LIX. Cic. fin. wohl dem Consul des J. 678 = 76, angeklagt und 

V 82). Unter einer Anzahl Manner, die sie aus 40 verpflichtete sterbend seinen Sohn, seinerseits den 
dem Senat stiessen (Fest. p. 286), war der Volks- Klager zu belangen (Ascon., vgl. Nr. 96). Von 
tribun C. Atinius Labeo; dieser wollte sich an unsittlichem Lebenswandel seiner Gemahlin spricht 
Metellus fiir den Schimpf rachen , indem er ihn Cicero (bei Plut. Cic. 26, 8). Vgl. auch Nr. 82. 
vom tarpeischen Fels zu stiirzen gedachte; durch 96) Q. Caecilius Metellus Nepos, Sohn des 
Intercession eines Amtsgenossen gehindert, belegte Vorhergehenden. Den Beinamen hatte er schon 
er wenigstens seine Gliter mit dem Bann (Cic. von seinem Vater iiber kommen und nicht, wie 
de domo 123. Liv. Plin. VII 143). Als Cen- Val. Max. IX 14, 4 irrtumlich meint, erst selbst 
sor suchte Metellus durch Zwangsmassregeln der a moribus erhalten. Der Vater hatte auf seinem 
uberhandnehmenden Ehelosigkeit zu steuern; eine Totenbette den Jiingling eidlich verpflichtet, den 
Rede , die er iiber diese Frage hielt , las Au- 50 C. Curio anzuklagen, doch kam infolge der Drohung 
gustus, der ahnliche Bestrebungen hatte, einmal mit einer Gegenklage von seiten Curios ein Aus- 
im Senat vor (Liv. Suet. Aug. 89), und Bruch- gleich zwischen den Parteien zu stande (Cic. 
stucke aus ihr sind erhalten (bei Gell. I 6, Iff., Cornel, und Ascon. z. d. St. p. 55. 56). 674 = 80 
der sie falschlich dem Q. Metellus Numidicus zu- wollte Nepos mit seinem Bruder Celer (vgl. oben 
weist). Metellus war, ein Vorbild fiir seine Nach- Nr. 86) den M. Lepidus wegen Erpressung be- 
kommen, sein ganzes Leben lang ein entschiede- langen, vielleicht 677 = 77 den P. Gabinius (Cic. 
ner Vorkampfer der Nobilitat gewesen ; so griff div. in Caec. 64) und 684 = 70 nach Angabe 
er Tib. Gracchus in einer Rede aufs heftigste an, einiger Gewahrsmanner den Verres wegen seiner 
die C. Fannius in seine Annalen aufnahm (Cic. Rauberein in Achaia (Ps.-Ascon. Verr. p. 128 Or.), 
rep. I 31 ; Brut. 81. Plut. Ti. Gracch. 14, 2), und 60 Im Seerauberkriege 687 = 67 war er als Legat 
folgte noch 633 = 121 in Waffen dem Consul des Pompeius mit fjberwachung der See zwischen 
Opimius zum Kampf gegen C. Gracchus (Cic. Phil. Kleinasien und Phoinikien betraut (App. Mithr. 
VIII 14). Doch auch mit dem grossten seiner 95. Flor. I 41, 10) , im syrischen Feldzuge von 
Zeitgenossen, dem jiingeren Africanus, lebte er in 690 = #4 nahm er mit Lollius Damaskus ein 
Feindschaft; freilich erstreckte sie sich nur auf (Joseph, ant. XIV 29; bell. I 127) und kehrte 
das politische Leben (Cic. rep. I 31; Brut. 81; im folgenden Jahre nach Rom zuriick, denn er 
Lael. 77; off. I 87), denn nach des Gegners Tode wollte das Volkstribunat erlangen, um dann die 
erkannte er seine GrSsse voll und gem an (Val. ehrgeizigen Plane des Pompeius wirksam unter- 



1217 Caecilius Caecilius 1218 

stiitzen zu konnen (Plut. Cato min. 20, Iff. Quintil. Zunachst zeigte er freilich noch keine solche Ge- 

IX 3, 43, vgl. Mommsen R. G. Ill 200). Er sinnung. Einer von Ciceros Anhangern, der Volks-- 

wurde gewahlt, aber mit ihm Cato, der sich be- tribun P. Sestius, unterbrach ihn bei einer Ver- 

worben hatte, um ihn zu bekampfen (Plut. a. 0. handlung im Castortempel, worauf es zum Hand- 

und 21, 2. Cic. Mur. 81). Cicero, der sich zu- gemenge kam (Cic. Sest. 79; de domo 13). Als 

nachst bedroht sah , suchte vergeblich , sich gut Milo gegen Clodius eine Klage nach der lex Plautia 

zu ihm zu stellen ; als er am letzten Tage seines de vi erhob, verhinderte der Consul ihre Annahme 

Consulats die iibliche Rede an das Volk halten (Cic. Sest. 89. Dio XXXIX 7, 4). Erst bei der 

wollte, erhob Nepos Einspruch und gestattete ihm Abstimmung des Senats iiber Ciceros Riickkehr 

nur, den gewShnlichen Eid zu leisten, worauf jener 10 Anfang August trat er auf dessen Seite, der all- 

schwur, er habe die Republik vom Untergange gemeinen Stimmung und der Uberredung seines 

gerettet (Cic. fam. V 2, 6 — 8 ; Pis. 6. 7 u. Ascon. Verwandten P. Servilius nachgebend (Cic. Sest. 

z. d. St. p. 6; Sest. 11 u. Schol. Bob. z. d. St. p. 294. 130; p. red. 25; de prov. cons. 22; Pis. 35; fam. V 

366. Plut. Cic. 23, 1. Dio XXXVII 38, 2). Am 4 [Dankbrief des Cicero an ihn]. Dio XXXIX 8, 2). 

1. Januar 692 = 62 erhob sich nun Cicero gegen Doch infolge seiner Verwandtschaft mit Clodius 

Nepos im Senat ; am 3. vergalt es ihm dieser unterstiitzte er im November wiederum diesen bei 

durch einen Angriff in der Volksversammlung (Cic. seiner Bewerhung um die Aedilitat (Cic. ad Att. IV 

fam. V 2, 8. Plut. Cic. 26, 4. 7) und hierauf er- 3, 3f. Dio XXXIX 7, 4). Als Provinz erhielt er 

widerte Cicero mit der Rede eontra eontionem Q. dann das diesseitige Spanien (Plut. Caes. 21, 2); 
Metelli, von der einzelne Bruchstiicke erhalten sind20 Cicero (ad Qu. fr. II 1, 1) nennt ihn nicht unter 

(Cic. ad Att. I 13, 5. Gell. XVIII 7, 7. Quintil. denen, welche an einer Senatssitzung im December 

IX 3, 50. Schol. Gronov. p. 412 u. a., vgl. Cicero teilnahmen, woraus man geschlossen hat, er sei 

ed. C. P. W. Miiller IV 3, 269—271). Die Ab- schon gegen das Ende seines Amtsjahres dorthin 

sicht des Tribunen, ihn in Anklagezustand zu ver- abgereist, indes spricht seine Gegenwart bei der 

setzen, scheiterte anderEntschiedenheit desSenats Zusammenkunft der Triumvirn in Luca April 698 

(Dio XXXVII 42, 2f.). Ebensowenig drang er mit = 56 fur einen spateren Termin (Plut. a. 0.). In 

dem Antrage durch, den er im Einvernehmen mit der Provinz flberraschte er die Vaccaeer und schlug 

dem Praetor Caesar stellte, Pompeius solle nach sie (Dio XXXIX 54, 1. Cic. prov. cons. 22), doch 

Italien berufen werden, um mit bewaffneter Hand gelang es ihnen im folgenden Jahre, ihre Nieder- 

die Ordnung wiederherzustellen. Als die Rogation 30 lage wett zu machen und Clunia zu erobern, ohne 

vor das Volk gebracht wurde, kam es zu form- dass Nepos mit seinen schwachen Streitkraften 

lichem Kampfe. Cato intercedierte erst gegen die etwas gegen sie thun konnte (Dio XXXIX 54, 2). 

Verlesung und suchte sie dann mit Gewalt zu Nach Ablauf des zweiten Jahres scheint er nach 

hindern; er wurde durch bewaffnete Haufen ver- Rom zuruckgekehrt und dort bald gestorben zu 

trieben, kehrte an der Spitze anderer Scharen zu- sein (Ascon. Scaur, p. 24; vgl. Wilsdorf Fasti 

nick und behauptete das Peld. Nepos erklarte, Hisp. prov. [Leipz. Stud. I] 126f.); er setzte den 

er weiche der Gewalt, und ging zu Pompeius nach Carrinas zu seinem Erben ein (Val. Max. VII 

Asien; der Senat suspendierte ihn, wie Caesar, von 8, 3). Ausserlich ahnelte er einem bekannten 

seinem Amte (Dio XXXVII 43, 1—4. Plut. Cato Schauspieler Pamphilus (a. 0. IX 14, 4. Plin. 

26, 2— 29, 2; Cic. 23, 2. Suet. Caes. 16. Schol. Bob. 40 VII 54) ; als Redner war er ohne viel Bedeutung 

Sest. p. 302 Or.; vgl. Mommsen St.-R. I 262, 1. (Cic. Brut. 247); erhalten ist ein Brief, den er 

III 1244, 2; in diesen Zusammenhang gehort aus Spanien an Cicero schrieb (fam. V 3). 

wohl die Rede , welche Caesar fur einen Q. Me- 97) Q. Caecilius Metellus Numidicus, jungerer 

tellus verfasste. Suet. Caes. 55). Nepos kehrte Sohn des Metellus Calvus Nr. 83. Als Jungling 

nach kurzer Zeit mit Pompeius zurilck (Plut. Cic. hCrte er in Athen den Karneades (Cic. de or. Ill 

26, 8) und wurde 694 = 60 Praetor. Als solcher 68). Wahrend seiner Praetur verwaltete er eine 

brachte er ein Gesetz iiber Abschaffung der Zolle Provinz , die Rom mit Getreide versorgte (Cic. 

in Italien durch, das der Senat anfangs nicht mit Verr. Ill 209). Es wird erzahlt, dass er einmal 

seinem Namen bezeichnen wollte (Dio XXXVII 51, wegen Erpressungen angeklagt war; die Richter 

3). Er wollte im nachsten Jahre erst an Stelle 50 aber hatten ein solches Vertrauen in seine Ehren- 

seines verstorbenen Bruders Celer (Nr. 86) Augur haftigkeit gehabt, dass sie seine Rechnungen gar 

werden und nachher als Statthalter in eine Pro- ' nicht einmal priifen wollten (Cic. Balb. 11; ad Att. 

vinz abgehen (Cic. ad Att. II 5, 2), da er aber im I 16, 4. V'al. Max. II 10, 1). Vielleicht fallt 

April noch in Rom war (a. 0. 12, 2), scheint es dieser Process nach jene praetorische Statthalter- 

unterblieben zu sein. Zum Consulat gelangte er schaft, wenigstens findet sich in dem spateren 

697 = 57 mit P. Lentulus Spinther (Inschriften Leben des Metellus kein Zeitpunkt , fiir den er 

CIL I 604 = X 219. X 8098? Chronogr. Idat. besser passte. Im J. 645 = 109 erhielt C. das 

Chron. pasch. [beide Mareellus statt Metellus]. Consulat (Chronogr. Idat. Chron. pasch. Cassiod. 

Cassiod. Dio XXXIX 1, 1 und ind. Val. Max. IX Cic. Cornel, u. Ascon. z. d. St. p. 60 K.) und die 

14, 4. Ascon. Milon. p. 43. Schol. Bob. Sest. p. 291. 60 Fiihrung des Krieges gegen Iugurtha. Fiir diesen ist 

308. Plin. VII 54). Cicero, dessen Zuriickberu- Hauptquelle Sallust. lug., iiber die vielfach strittige 

fung damals verhandelt wurde, fiirchtete ihn um Chronologie vgl. Mommsen R. G. II 146 Anm. 

der alten Feindschaft willen (Cic. ad Att. Ill 12,1. Meinel Zur Chronologie des iugurthin. Krieges, 

Dio XXXIX 6, 3), doch die Riicksicht auf Pom- Augsburg 1883. Die Consulnwaren erst imAnfange 

peius bestimmte den Nepos, schon am 1. Januar des Amtsjahres selbst gewahlt worden (Mommsen 

im Senate zu erklaren, dass er der Herstellung Herm. I 428), und die umfassenden Rustungen 

Ciceros nicht entgegen sein werde (Cic. Sest. 72. hielten den Metellus lange in Rom auf, so dass 

87; p. red. 5. 9; de domo 7. 70; ad Quir. 10. 15). er erst spat im Jahre nach Africa abreiste (Sail. 

Pauly-Wissowa III 39 



1219 Caecilius Caecilius 1220 

43, 1—4) , begleitet von den Hoffhungen und Oberbefehl bestimmt worden. Tief verletzt brach 

Wfinschen der Biirgerschaffc, die sich vornehmlich er die kriegerischen Unternehmungen ab und ver- 

auf seine makellose Unbestechlichkeit griindeten brachte den Best der Zeit mit Verhandlungen mit 

(43, 5. Plut. Mar. 7, 1). Er fand das Heer in -Bocchus (80, 1—83, 3). Er vermied die persOn- 

trostlosestem Zustande (44, 1—5) und bethatigte liche Begegnnng mit dem neuen Consul, liess ihm 

bei dessen durchgreifender Beorganisation sein das Heer durch einen Legaten iibergeben (86, 5. 

Feldherrntalent in glanzender Weise (45, 1 — 3. Plut. Mar. 10, 1) und kehrte gegen Ende des 

Val. Max. II 7, 2, vgl. IX 1, 5. Frontin. IV J. 647 = 107 heim. Nach Sallust 88, 1 kamen 

1, 2; ungenau Cassiod. var. IX 25, 10). Iugur- ihm jetzt, postquam inwidia cesserat, Senat und 
tha geriet in ernste Besorgnis und bot seine 10 Volk gleich freudig entgegen; gewiss ist, dass er 

Unterwerfung an; der Consul hielt ihn durch von den Optimaten stets als der eigentliche tTber- 

scheinbares Eingehen auf seine Vorschlage hin, winder Iugurthas betrachtet wurde (Plut. Mar. 

gewann sogar seine Gesandten fur sich und ruckte 10, 6) und nicht mit Unrecht sich selbst dafiir 

allmahlich in Numidien ein (46, 1—47, 4, vgl. hielt (ebd. 10, 1, vgl. Gell. XII 9, 4). Er erhielt 

Frontin. I 8, 8). Am Flusse Muthul stellte sich den Ehrenbeinamen Numidicus und feierte 648 

ihm der Konig entgegen und erlitt eine schwere = 106 einen Triumph (Acta tr. Veil. II 11, 2. 

Niederlage (48, Iff.), die wohl mit Mommsen Eutrop. IV 27, 6. Auct. de vir. ill. 62, 1, vgl. 

schon ins J. 646 = 108 zu setzen ist , obwohl fiber den Krieg noch Lit. ep. LXV. Flor. I 36, 10 

Meinel a. O. 16ff. erst nach ihr die Grenze der —12. Eutrop. IV 27, 1—3. Oros. V 15, 7. Veil. 
Feldzfige von 645 und 646 sucht. Nach kurzer20II 11, 1. 39, 2. Auct. de vir. ill. 62, 1. 67, 1. 

Bast marschierte Metellus in Feindesland vor- Exuper. 1 p. 1 Burs.'). Im J. 652 = 102 wurde 

warts (54, 1) , vielfach belastigt durch Streif- Metellus Censor zusammen mit seinem Vetter C. 

scharen (54, 5 — 10) und Angriffe Iugurthas selbst Metellus Caprarius (Cic. de domo 87. Veil. II 8, 2; 

(52, 3—8), bis er sich gegen Zama wendete (56, 1). zu Gell. I 6, Iff. vgl. S. 1215, 53). Er bestrafte 

Wahrend des Sturmes auf die Stadt (57, 1 — 6) den L. Appuleius Saturninus mit einer Bfige (Cic. 

drang der Feind in das rOmische Lager ein, wurde Sest. 101) und wollte ihn nebst dem Servilius 

aber zuruckgeschlagen (58, 1 — 7); indes die weitere Glaucia aus dem Senat stossen, was jedoch sein 

Belagerung blieb erfolglos (59, 1 — 60, 8) und Me- Amtsgenosse verhinderte (App. b. c. I 28). Nach 

tellus kehrte in die rOmische Provinz zuriick, wo Oros. V 17, 1 kam deswegen die EmpOrung des 

er Winterquartiere bezog (61, If.). Wahrend des 30 Volkes so heftig zum Ausbruch, dass der Censor 

Winters wurden neue Verhandlungen mit Iugurtha in persflnliche Gefahr geriet; doch scheint die Ver- 

angeknupft und einer von seinen Anhangern, Bo- anlassung dieses Tumultes vielmehr gewesen zu 

milkar, auf die rOmische Seite gezogen (61, 3 — sein, dass er den L. Equitius, einen angeblichen 

62, 9. Dio frg. 89, 1), doch dessen Anschlage Sohn des alteren Gracchus und Anhanger des 

scheiterten spater (70, 1 — 72, 2). Dem Metellus Saturninus, von der Biirgerliste ausschloss (Frg. 

wurde der Oberbefehl fur das folgende J. 647 seines Elogium CIL 12 p. 196 el. XIX. Cic. Sest. 

= 107 bestatigt (62, 10), aber seine Stellung er- 101. Val. Max. IX 7, If.. Auct. de vir. ill. 62, 1, 

schwert durch die Intriguen seines Legaten C. vgl. Bardey Das sechste Consulat des Marius 

Marius. Dieser bat ihn um Urlaub fur die Be- [Nauen 1883] 26). Fur das J. 654 = 100 war 

werbung urns Consulat, wurde von ihm erst freund- 40 Marius zum Consul, Glaucia zum Praetor und Sa- 

lich, dann mit Spott abgewiesen (64, 1 — 4. Dio turninus zum Tribunen gewahlt worden; ehe sie 

89, 3. Plut. Mar. 8, 1 — 4, der dies frfiher als Sail. ihre revolutionaren Plane ins Werk setzen konn- 

erzahlt) und suchte nun mit alien Mitteln das ten, gait es, sich des gefahrlichsten Gegners, des 

Ansehen des Feldherrn in der Provinz und in Bom Numidicus, zu entledigen (Plut. Mar. 28, 5 — 7). 

zu untergraben. Er gewann u. a. den numidi- Es wurde das Ackergesetz des Saturninus ange- 

schen Praetendenten Gauda fur sich, der gleich- nommen mit der Clausel, dass jeder Senator bei 

falls von Metellus schroff behandelt war (65, 2), Strafe von Ausstossung und Verbannung es be- 

wie diesem iiberhaupt seine strenge Harte viele schwOren musste. Urn dem Metellus eine Falle 

Feinde machte (Sail, mehrfach, App. Num. 2. zu bereiten, erklarte Marius sich anfangs selbst 

Dio 89, 4). Den neuen Feldzug erOffnete er mit 50 gegen den Eid (ebd. 29, 4), anderte dann plotz- 

der Einnahme der abgefallenen Stadt Vaga, die lich seine Ansicht, und aus Furcht folgte nun 

fur ihren Treubruch schwer bussen musste (68, der gesamte Senat seinem Beispiel (ebd. 29, 7; 

1—69, 4. App. Num. 3) und schritt auf seiner fiber die Haltung des Marius vgl. Bardey a. O. 

Siegeslaufbahn vorwarts, wahrend in Bom Marius, 47ff.). Nur Metellus beharrte bei der Verweige- 

den er schliesslich kurz vor dem Wahltermin dort- rung des Schwures und verliess, als Saturninus 

hin entlassen hatte (73, If. Plut. Mar. 8, 5), zum seine Verbannung beantragte, freiwillig die Stadt; 

Consul gewahlt und durch Volksbeschluss mit der darauf erklarte ihn der Consul in die Acht (Plut. 

Ffihrung des numidischen Krieges betraut wurde. Mar. 29, 8f; Cat. min. 32, 2. App. I 29 — 31. 

Metellus zersprengte das neue Heer, das ihm Iu- Dio XXXVIII 7, 1. Liv. ep. LXIX. Flor. II 4, 2. 

gurtha entgegenstellte, in einer Feldschlacht (74, 60 5, 3. Ampel. 18, 14. Oros. V 17, 4. Veil. II 15, 4. 

3), verfolgte den fliehenden Konig nach Thala Val. Max. 1118,4. Auct. de vir. ill. 62, 2. 73,8. 

mitten in der Wiiste und nahm diesen Ort ein Cic. Sest. 37. 101. 130; de domo 82. 87; p. red. 

(75, 1—76, 6. 89, 6). Er blieb jenem auf den 5. 25; Cluent. 95; Plane. 89; Pis. 20. Schol. Bob. 

Fersen, der wiederum entkommen, zu den Gaetu- p. 272. 347). Er ertrug sein Schicksal mit Buhe 

lern gefliichtet war und ein Biindnis mit Bocchus und Gleichmut (Cic. fam. I 9, 16. Sen. ep. Ill 

von Mauretanien geschlossen hatte, und holte 3, 4), lebte erst in Bhodos mit philosophischen 

schon zu einem neuen Schlage aus, als die Nach- Studien beschaftigt (Liv. ep. LXIX. Plut. Mar. 29, 

richt eintraf, Marius sei zu seinem Nachfolger im 10), dann in Tralles, wo ihn die Nachricht von 



1221 Caecilius Caecilius 1222 

seiner Rfickberufung traf (Val. Max. IV 1, 13. er in Apulien, nahm das wichtige Venusia ein 

Auct. de vir. ill. 62, 3). Diese war sofort nach und schlug den gefiirchteten Feldherrn der Marser 

der Katastrophe des Saturninus und Glaucia be- Q. Pompaedius Silo in einer Schlacht , bei der 

antragt worden , doch hatte der Consul Marius dieser selbst das Leben einbfisste (Diod. XXXVII 

sich ihr mit Erfolg widersetzt (Oros. V 17, 11); 2, 10. App. I 53. Liv. ep. LXXVI. Auct. de vir. 

er widerstrebte audi im folgenden J. 655 = 99 ill. 63, 1 ; fiber die Abweichungen der Berichte 

(Plut. Mar. 31, 1), aber die dahin zielende Roga- vgl. Marcks tTberlieferung des Bundesgenossen- 

tion des Volkstribunen Q. Calidius drang durch, krieges . [Marbg. 1884] 89). Vielleicht schon da- 

untersttitzt durch die Fttrbitten der grossen Fa- mals empfing er den Imperatortitel, denn er fuhrt 
milie der Meteller und besonders durch die 10 ihn auf Miinzen, die anscheinend vor seinen spa- 

eifrigen Bemtthungen des Sohnes des Verbannten nischen Siegen geschlagen sind (Klugmann 

(Liv. Veil. Auct. de vir. ill. Val. Max. IV 1, Ztschr. f. Numism. VIII 68 gegen Mommsen 

13. V 2, 8. Cic. Plane. 69; p. red. 37f.; ad Miinzwesen 612 nr. 244; Tr. Blac. II 459 nr. 248). 

Quir. 6. 9. 10. Schol. Bob. p. 252 Or., etwas ab- Er stand noch im nachsten Jahre, 667 = 87, mit 

weichend App. I 33, vgl. Nr. 98). Dass Metellus proconsularischem Iniperium gegen die Samniten 

nach seiner Rfickkehr fraelo animo et demisso im Felde, als nach Sullas Abgang aus Italien 

gewesen sei, erklart Cic. fam. I 9, 16 fur falsch; Marius und Cinna Rom bedrohten. Damit seine 

jedenfalls horen wir nichts mehr von seiner Offent- Streitkrafte zum Schutze der Hauptstadt verffig- 

lichen Thatigkeit. Ob er der Metellus ist, den bar wiirden, wies ihn der Senat an, mit den Geg- 
Q. Varius, Tribunus plebis 663 = 91 , durch Grift 20 nern in Verhandlung zu treten ; doch deren Frie- 

ums Leben brachte (Cic. nat. deor. Ill 81) , ist densbedingungen waren unannehmbar, und infolge- 

nicht zu erweisen. Zu seiner Charakteristik liefert dessen vereinigten sich die Samniten vielmehr mit 

Sallust manche Beitrage, und noch mehr Cicero, den Demokraten (Sail. hist. I 25 Kr. = I 28 Maur. 

der es liebte, sich selbst mit jenem Vorkampfer Licinian. p. 24. 26 Bonn. App. 168. Dio 99, 6. 7). 

der Optimatenpartei, der ins Exil gehen musste, Metellus war ausser stande dies zu verhindern 

in Parallele zu stellen (die Belege sind oben an- und eilte dem gefahrdeten Rom zu Hiilfe (App. 

gefiihrt; fur einen charakteristischen Zug vgl. die I 69); doch weigerte er sich, an Stelle des mili- 

Stellen unter Caecilia Metella Nr. 132). Die Reden tarisch unfahigen Consuls Cn. Octavius den Be- 

des Metellus wurden geruhmt (CicBrut. 135; de fehl zu iibernehmen, wie seine Soldaten forderten 
or. I 215. Veil. II 9, 1) und in der Zeit der An- 30 (Plut. Mar. 42, 4), und als sie daraufhin in Massen 

tonine wegen ihrer Sprache gelesen (Fronto I 7 zum Feinde ubergingen, musste die Verteidigung 

p. 20 Nab.) ; daher hat Oellius Fragmente aus Roms aufgegeben werden. Metellus selbst gehorte 

mehreren erhalten , so aus der gegen den Volks- zu den Gesandten, die der Senat an Cinna schickte 

tribunen C. Manlius (vielleicht T. Manlius Man- (Licinian. p. 28 Bonn. Plut. Mar. 42, 5). Er ging 

cinus, der die Abberufung aus Numidien veranlasst zuerst nach Africa, um gegen die Marianer zu 

hatte, Sail. lug. 43, 7), Gell. VII 11. Prise. VIII riisten, und nachdem er von dort durch C. Fabius 

17 (I 382 Hertz) , aus der iiber seinen Triumph Hadrianus im J. 670 = 84 vertrieben worden war 

(Gell. XII 9, 4) , aus der Anklageschrift gegen (Liv. ep. LXXXIV. Plut. Crass. 6, 2f.), nach Ligu- 

einen Valerius Messalla (XV 4, If.) und aus einem rien. Bei Sullas Wiedererscheinen auf italischem 
in der Verbannung an Cn. und L. Domitius ge- 40 Boden gehorte er zu den ersten , die zu ihm 

richteten Schreiben (XV 13, 6. XVII 2, 7). Viel- stiessen, ubernahm aufs neue sein proconsularisches 

leicht unterstiitzte den Metellus bei Abfassung Commando (App. I 80f. Dio 102, 1), kampfte an- 

seiner Reden der ihm in treuer Freundschaft er- fangs mit ihm zusammen in Apulien und Campa- 

gebene L. Aelius Stilo (Cic. Brut. 206. Suet, nien gegen die Consuln Norbanus und Scipio (App. 

gramm. 3, vgl. Bd. I S. 532 Nr. 144). Metellus I 84. 85), dann 672 = 82 allein im Norden mit 

besass eine Villa bei Tibur (Cic. de or. II 263), demselben Erfolge, wahrend die Demokraten ihn 

die im Besitze seiner Nachkommen blieb. als Feind des Vaterlandes erklarten (App. I 86) 

98) Q. Caecilius Metellus Pius, Sohn von und Sulla sich bereits gegen Rom wandte. Es 

Nr. 97. Er leistete seine ersten Kriegsdienste gelang Metellus, am Flusse Aesis eine Abteilung 
im Alter von etwa zwanzig Jahren, 647 = 107, 50 Carbos unter seinem Legaten Carrinas zu schla- 

unter seinem Vater in Africa (Sail. lug. 64, 4. gen (App. I 87. Oros. V 20, 5) und kurze Zeit 

Plut. Mar. 8, 4); als Mann spectata iam aetate darauf eine andere vSllig aufzureiben (App. I 88); 

(Cic.) hot er 655 = 99 alle Mittel auf, um die dann marschierte er iiber Ravenna (App. I 89) 

Rfickberufung des Vaters aus der Verbannung zu nach Faventia und gewann hier einen entschei- 

bewirken und erhielt davon den Beinamen Pius denden Sieg fiber die feindliche Hauptmacht unter 

(Cic. p. red. 37; ad Quir. 6; Arch. 6. Veil. II Norbanus und Carbo selbst (Veil. II 28, 1. Oros. 

15, 3f., vgl. 45, 3. Val. Max. V 2, 7. Plin. paneg. V 20, 7. App. I 91. Plut. Sull. 28, 14). Die 

88. Auct. de vir. ill. 63, 1. Ampel. 18, 14. App. Folge des Sieges war, dass zahlreiche Mannschaf- 

b. c. I 33. Dio frg. 93, 1), doch ist es nicht rich- j ten der Gegner und das ganze gallische Land bis 

tig, dass er das Bild der Pietas auf die Denare 60 zu den Alpen hin auf seine Seite traten (App. 

setzte, die er wenige Jahre spater, gegen 660 192, vgl. Plut. Pomp. 8, 5f. ohne grossen Wert). 

= 94, als Mvinzmeister pragte (Mommsen Mttnz- Fttr diese wichtigen Djenste wurde er Consul mit 

wesen557 nr. 172; Ztschr. f. Numismatik II 43). Sulla im J. 674 = 80{'(fast. Cap. SC. de Oropiis 

Schon frfihzeitig gelangte er zum Pontiflcat, ob- IGS I 413, 53. Tessera CIL I 718. Chronogr. 

gleich er Consulare zu Mitbewerbern hatte (Auct. Idat. Chron. pasch. Cassiod. Cic. Verr. I 130. 

de vir. ill. 63, 3), und wurde 665 = 89 Praetor Gell. XV 28, 3. App. I 103). Damals vergalt er 

(ebd. Cic. Arch. 7. 9. 31). Im folgenden Jahre dem Q. Calidius, der die Rfickkehr seines Vaters 

wahrend des Bundesgenossenkrieges commandierte beantragt hatte, diese Wohlthat, indem er seine 



1223 Caecilius Caecilius 1224 

Bewerbungum die Praetur unterstiitzte (Cic. Plane. 162. App. 1 112), doch blieb die Belagerung von 

69. Val. Max. V 2, 7). Im folgenden Jahre ging Calagurris, zu der sich Pompeius mit ihm ver- 

er nach Spanien und wurde hier durch den Krieg einigt hatte, ohne Erfolg (Liv. ep. XCIII). Die 

gegen Sertorius acht Jahre lang festgehalten (App. nachsten Jahre brachten endlich den Tod des Ser- 

I 97. 108). Metellus war damals ein erprobter torius, die Vernichtung seiner Anhanger durch 

Feldherr, nur neigte er schon etwas zu Bequem- Pompeius und die Beruhigung Spaniens durch 

lichkeit; aber seine methodische Kriegskunst und Metellus (App. 1115. Plut. Sert. 27, 1). Allge- 

seine geschulten Legionen waren machtlos gegen- gemein gehaltene Notizen iiber dessen Kriegfiih- 

iiber dem genialen Gegner, der den hier zu alien rung geben z. B. Liv. ep. XCI —XCIII. XCVI. 
Zeiten heimischen Guerillakrieg meisterlich zu 10 Flor. II 10, 5. Eutrop. VII, 2f. Oros. ¥23, 3ff. 

organisieren verstand (gute Charakteristik nach Exuper. 8. Val. Max. VIII 15, 8. Auct. de vir. 

Sallust bei Plut. Sert. 12, 4. 13, Iff. 18,1; Pomp. ill. 63, 2. Cic. Bull. 70 spielt vielleicht auf 

17,1). Wahrend des ersten oder der beiden ersten einen Mordanschlag an, der damals gegen ihn 

Jahre ergriff Metellus die Offensive, indem er von geplant wurde. Ende 683 = 71 kehrte Metellus 

seiner Provinz , dem jenseitigen Spanien , nach heim, entliess sein Heer in Oberitalien im Gegen- 

Lusitanien vordrang und die festen Stadte zu satz zu Pompeius und triumphierte gleichzeitig 

nehmen suchte. Es gelang ihm bei Dipo am Anas mit diesem in den letzten Tagen des Jahres (Sail. 

(Sail. hist. I 74 Kr. = I 113 Maur.), an dessen hist. IV 52 Kr. = IV 49 Maur. Veil. II 30, 2. 

Stelle er wahrscheinlich das nach ihm benannte Eutrop. VI 5, 2). In der Polge scheint er sich 
Metellinum griindete (H ii b n e r CIL II p. 73. 20 vom politischen Leben zuriickgezogen zu haben 

Bieiikowski Wiener Studien XIII 155), dagegen (Plut. Lucull. 6, 6; Cat^24, 12); nur 688 = 66 

wurde er von Langobriga an der Munching des trat er gegen Catilina auf, als dieser mit einem 

Tagus mit Verlust zuriickgeschlagen (Plut. Sert. Process wegen seiner Verwaltung Africas bedroht 

13, 4 — 7). Auch mehrere seiner Legaten erlitten wurde (Cic.jn tog. cand. bei Ascon. p. 77 K.), 

Niederlagen, und wahrend Sertorius den grOssten vermutlich als Patron der Africaner von seinem 

Teil der Halbinsel wieder unterwarf , Melt sich Vater her, und im nachsten Jahre erschien er als 

Metellus ruhig in seiner Provinz. Zu seiner Zeuge beim Majestatsprocess des C. Cornelius 

Unterstiitzung wurde Pompeius bestimmt. Er (Ascon. p. 53. 70. Val. Max. VIII 5, 4). Er starb 

traf, wie es scheint, erst im Anfang 678 = 76 in ein bis zwei Jahr spater, denn damals folgte ihm 
Spanien ein (Maurenbrecher Sail. hist. frg. II 30 Caesar in der Wurde des Pontifex Maximus nach, 

227 gegen Bierikowski), und im August suchte die er bald nach 672 = 82 erlangt hatte (Dio 

sich Metellus mit ihm zu vereinigen und schlug XXXVII 37, 1. Plut. Caes. 7, 1. Macrob. m 13, 

bei Italica am Baetis Hirtuleius, den Unterfeld- 10ff., wo seine Notizen iiber einen Priesterschmaus 

herrn des Sertorius, der sich ihm entgegenstellte erhalten sind). Dass er auch Augur war, ist trotz 

(Frontin. str. II 1,2. 3, 5. Oros. V 23, 10). Im des Angurstabes auf seinen Miinzen nicht wahr- 

folgenden Jahre wurde Hirtuleius von ihm zum scheinlich, ebensowenig die Gleichsetzung mit dem 

zweitenmale bei Segovia vollstandig besiegt und C. Metellus, der den Castortempel ausschmiickte 

fand dabei seinen Tod (Sail. hist. II 21 Kr. = II (Plut. Pomp. 2, 5, vgl. Jordan Topogr. I 2, 371f. 

59 Maur.); dann eilte der Sieger dem Pompeius Anm.). Aus seiner Villa in Tibur stammt offenbar 
zu Hulfe. Doch noch vor seinem Eintreffen griff 40 das Bruchstfick einer Weihinschrift , auf der er 

dieser, um allein den Buhm zu ernten, an und sich [Imp.] iter(um) nennt (CIL XIV 3588). 

erlitt eine Niederlage am Plusse Sucro (Jucar). Ein Urteil fiber ihn aus Sullas MenToiren giebt 

Als Metellus am nachsten Tage anlangte, wurde Plut. Sull. 6, 7. 

er von dem jiingeren Feldherrn mit grosster Ehr- 99) Q. Caecilius Metellus Pius Scipio ging 

erbietung empfangen, und ein derber Ausspruch durch Adoption aus der Pamilie der Scipionen in 

des Sertorius bezeugte, dass nur seine Dazwischen- die der Meteller iiber. Piir seine verwandtschaft- 

kunft jenen vom Verderben gerettet hatte (Plut. lichen Beziehungen zu den hervorragendsten rS- 

Sert. 19, 2—7; Pomp. 18, 1. 19, 1—4; unzu- mischen Geschlechtem ist die Hauptstelle Cic. 

verlassig App. I 110, vgl. noch Veil. II 29, 5). Brut. 211f. , wonach sich das in dem Stamm- 
Die vereinigten rOmischen Armeen lieferten dem 50 baum S. 1225f. dargelegte Bild ergiebt (vgl. dazu 

Eeinde eine Schlacht an der Turia (Guadalaviar); noch Cic. de dom. 123; ad Att. VI 1, 17. Dio XL 

wiederum kampfte Pompeius ungliicklich, Metel- 51, 3, uogenau Eutrop. VI 23, 2). Vor der Adop- 

lus aber, der von einem Wurfspiess getroffen wurde, tion, die vielleicht testamentarisch war, fiihrte 

mit Gliick (Sail. hist. II 25. 26 Kr. = II 67. 68. er den Vornamen P. , mit dem er auch spater 

Maur. Liv. ep. XCII. Plut. Sert. 21, 1—3. bisweilen genannt wird (Cic. Verr. IV 79; de dome. 

Ajp^aJ).). Die Erfolge dieses Feldzuges steiger- 123. Liv. ep. CXIII. CXIV. Val Max. IX 5, 3. 

ten sein Selbstbewusstsein ausserordentlich , so Ascon. Cornel, p. 66. Suet. Tib. 4); Appian nennt 

dass er nicht nur den Imperatortitel annahm und ihn meistens falschlich Lucius. Das Cognomen 

auf seine Munzen setzte (Plut. Sert. 22, 2. Momm- Nasica hat Cic. ad Att. II 1, 9. Als junger Mann 
sen Munzwesen 612 nr. 244), sondern auch, wenn 60 wird er zuerst im J. 676 = 78 erwahnt (Cic. Cornel, 

den Berichten zu trauen ist , sich gleich einem bei Ascon. p. 66), dann 684 = 70 als einer der 

Gotte feiern und verherrlichen liess (Sail. hist. II Verteidiger des Verres (Cic. Verr. IV 79ff.). Er 

29 Kr. = II 70 Maur. Val. Max. IX 1, 5. Plut. heiratete eine Aemilia Lepida, die mit Cato ver- 

a. O., vgl. Pomp. 18, 2; iiber die Beziehungen lobt war; dafiir rachte sich dieser an ihm durch 

des Metellus zu Archias und anderen Sangern Spottgedichte (Plut. Cat. min. 7, 1, vgl. o. Bd. I 

seiner Thaten vgl. Cic. Arch. 26). Auch im J. 680 S. 591 Nr. 166). In der Nacht zum 21. October 

= 74 war ihm das Gliick hold, denn zahlreiche 691 = 63 kam er mit M. Crassus und M. Marcel- 

spanische Stadte unterwarfen sich ihm (Strab. Ill lus zu Cicero , um ihn vor dem Anschlage der 



1225 



Caecilius 



Caecilius 



1226 



Catilinarier gegen sein Leben zu warnen (Plut. 
Cic. 15, 1, vgl. Crass. 13, 4). 694 = 60 wurde er 
zum Volkstribunen fur das nachste Jahr gewahlt, 
von seinem Mitbewerber M. Favonius wahrschein- 
lich de ambitu belangt mid von Cicero verteidigt 
(Cic. ad Att. II 1, 9). 697 = 57 gab er Fechterspiele 
zu Ehren seines Adoptiwaters (Cic. Sest. 124. 
Schol. Bob. z. d. St. p. 306) und erscbeint in 
demselben Jahre als Pontifex (Cic. de domo 123; 
har. resp. 12; Brut. 212. Suet. Tib. 4), welche 
Wurde er kaum vor dem Tode jenes 691 = 63 
erlangt haben wird (Bardt Priester der vier 
grossen Collegien 16). Die Praetur verwaltete er 
spatestens 699 = 55 , denn 701 = 53 bewarb er 
sich um das Consulat. Scipio und P. Plautius 
Hypsaeus traten damals als Candidaten der Volks- 
partei gegen Mffo in die Schranken (Liv. ep. CVII. 
Ascon. Milon. p. 26. 29. 37. Schol. Bob. Mil. 
p. 281; aer. al. Mil. p. 341. Schol. Gronov. p. 443. 
Plut. Cato min. 47, 1. Dio XL 53, 1), doch 
keiner von ihnen wurde gewahlt, sondern sie alle 
spater wegen Wahlumtrieben vor Gericht gestellt. 
Vor der Verurteilung bewahrte den Scipio das 
ungesetzliche Einschreiten des Cn. Pompeius, der 
zum ajleinigen Consul fur 702 = 52 ernannt wor- 
den war und sich bald darauf mit seiner Tochter 
Cornelia vermahlt batte (Plut. Pomp. 55, Iff. Dio 
XL 51, 2ff. 53, 2. App. b. c. II 24. Val. Max. 
IX 5, 3. Veil. II 54, 2 falsch datiert). In einer 
Senatssitzung im Februar war Scipio gegen Milo 
und seine Beschiitzer aufgetreten (Ascon. Milon. 
p. 30f.). Fiir die letzten funf Monate des Jahres 
nahm ihn sein Schwiegersohn zum Collegen im 
Consulat an (Tessera glad. Epb. epigr. Ill p. 204. 
Cassiod. Idat. Chron. pasch. Dio a. O. u. XL ind. 
Plut. Pomp. 55, 5. App. II 25). Natiirlich spielte 
er neben Pompeius eine ganz untergeordnete Rolle; 
nur beantragte er, den Censoren die ihnen von 
Clodius entzogenen Rechte wiederzugeben (Dio XL 
57, 1 — 3); im iibrigen machte ihn sein Verkehr 
mit verrufenen Wiistlingen beriichtigt (Val. Max. 
IX 1, 8). Vielleicht stellte er als Consul auf dem 
Capitol die Bronzestatuen seiner Vorfahren auf, 
die zwei Jahre spater Cicero den Anlass gaben, 
fiber seine aviaxoQtjaia zu spotten (ad Att. VI 1, 17). 
Als entschiedenster Anhanger des Pompeius for- 
derte er am 1. September 703 = 51, die Bera- 
tung fiber Caesars gallische Statthalterschaft auf 



die Tagesordnung fiir den 1. Marz des nachsten 
Jahres zu setzen (Cic. fam. VIII 9, 5); in dem 
Senatsbeschluss, der am 29. September in dieser 
wichtigen Frage gefasst wurde, ist er als Zeuge 
verzeichnet (a. 0. 8, 5f.). Im April 704 = 50 
widersetzte er sich den zu Ehren Ciceros beschlos- 
senen Supplicationen (a. 0. 11, 2). In der Neu- 
jahrssitzung des Senats 705 = 49 gab er, nachdem 
der Consul L. Lentulus Caesars Ultimatum abge- 

10 lehnt hatte, im Namen seines abwesenden Schwie- 
gersohns die entscheidcnde Erklarung ab, Pompeio 
esse in animo, rei publieae non deesse, si sena- 
tus sequeretur (Caes. b. c. 1 1, 4. 2, 1. 6, 1), und 
stellte den Antrag, dass Caesar bis zu einem be- 
stimmten Tage sein Imperium niederzulegen und 
sein Heer zu entlassen habe, widrigenfalls er als 
Feind des Vaterlandes betrachtet wurde (a. 0. 2, 
6f. Plut. Caes. 30, 3). Durch die Erhebung dieses 
Antrags zum Beschluss war der Krieg erklart. 

20 Gewiss richtig urteilt bei dieser Gelegenheit der 
Gegner (Caes. b. c. 14, 3): Scipionem spes pro- 
vinciae atque exereituum impellit, quos se pro 
neeessitudine partiturum cum Pompeio arbitra- 
tor, simul iudieiorum metus (vgl. Cic. ad Att. IX 
11, 4), adulatib atque ostentatio sui et potentium, 
qui in re publiea iudiciisque turn plurimum 
pollebant. Scipio erhielt Syrien als Provinz (Caes. 
b. c. 6, 5. Cic. ad Att. IX 1, 4. Plut. Pomp. 62, 2). 
Er kampfte mit den Parthern am Berge Amanus 

30 und nahm den Imperatortitel an (Caes. b. c. Ill 
31, 1); diesen ffihrt er auf seinen wenig spater 
in Pergamon geschlagenen Mfinzen (Pinder Ci- 
stophoren 570. Catal. of greek coins, Mysia p. 126) 
und in der Inschrift einer ihm daselbst gesetzten 
Statue (Dittenberger Syll. 264 = Inschriften 
von Pergamon II 411). Den jfidischen Thron- 
praetendenten Alexander liess ei als Anhanger 
Caesars hinrichten (Joseph, ant. Iud. XIV 125. 
140; bell. Iud. I 185. 196). Im iibrigen suchte 

40 er in Syrien (Caes. Ill 31, 2—4) und in der Pro- 
vinz Asia, wo er den Winter zubrachte, moglichst 
viel Geld zu erpressen (a. 0. 32, 1 — 6) und seine 
unzufriedenen Legionen durch reiche Geschenke 
bei guter Laune zu erhalten (31, 4). Nach der 
etwas tendenziOsen Darstellung Caesars (33, Iff.) 
rettete den ephesischen Artemistempel vor Plfin- 
derung nur das Eintreffen der Nachricht, der 
Feind stehe bereits in Epirus. Scipio ging mit 



Stammbaum zu S. 1224. 

P. Cornelius Scipio Nasica Corculum 

Consul 592. 599 
Schwiegersohn des Africanus Maior 

P. Cornelius Scipio Nasica Serapio 94. Q. Caecilius Metellus Mace- 
Consul 616 donicus 

Consul 611. Censor 623 



C. Laelius 

Sapiens 

Consul 614 

Q. Mucius Scaevola cxs Laelia 
Augur 
Consul 637 



P. Cornelius Scipio Nasica 
■ Consul 643 



131. Caecilia Metella 



*L. Licinius Crassus os Mucia 
Consul 659 ] 



P. Cornelius Scipio Nasica 
Praetor 660 



Licinia 



P. Cornelius Scipio Nasica 

nach seiner Adoption durch Metellus Pius (Nr. 98) 

99. Q. Caecilius Metellus Pius Scipio 



? Cornelius Scipio Nasica 

nach seiner Adoption durch *Licinius Crassus 

L. Licinius Crassus Scipio. 



1227 Caecilius Caecilius 1228 

zwei Legionen nach Europa fiber, wo ihn Pompeius Selbst Cato bereute, sich ihm so bereitwillig unter- 

schon seit einiger Zeit erwartete (4, 3). Er mar- geordnet zu haben; zwar gelang ihm noch, die 

schierte zunachst gegen den in Makedonien stehen- Zerstorung Uticas zu verhindern (Plut. Cato 58, 1), 

den Cn. Domitius Calvinns, machte dann plotz- doch sah er spater nach Caesars Landung im 

lich eine Schwenkung und wandte sich nach Thes- December 707 = 47 seine guten Batschlage schnode 

salien gegen L. Cassius Longhras (36, 1), der sich zuriickgewiesen (a. 0. 58, 3f.). Auch mit dem 

vor ihm in sttdwestlicher Eichtung zurfickzog. Er tfichtigen Labienus war der neue Oberfeldherr 

brach die Verfolgung ab auf die Kunde, dass Do- nicht immer einig (Val. Max. VIII 14, 5); hingegen 

mitius sein mit geringer Bedeckung am Haliakmon scheinen die Angaben fiber seine allzugrosse Nach- 

zurfickgelassenes Gepack bedrohe (36, 3—8), und 10 giebigkeit gegen Iuba, dem er das Eecht, allein 

nahm gegenfiber diesem gleichstarken Gegner auf im Purpurmantel zu erscheinen, eingeraumt (b. 

dem anderen Elussufer Stellung (37, Iff.). Beide Afr. 57, 5) und das ganze romisehe Africa ver- 

hielten sich einen Teil des Monats Mai 706 = 48 sprochen habe (Dio XLIII 4, 4f.) , ebensowenig 

hindurch auf diese Weise im Schach, bis Mangel unparteiisch, wie die von seiner Harte gegen ge- 

an Vorraten den Legaten Caesars notigte, in der fangene Caesarianer (b. Afr. 28, 4. 44, 3ff. , vgl. 

Eichtung auf die Hauptarmee langsam zurfickzu- Val. Max. Ill 8, 7). Der "Winter verging mit 

gehen (38, 1 — 4); sie blieben einander gegenfiber, kleineren Unternehmungen (ausffihrliche Darstel- 

bis der Hauptschauplatz des Krieges im Juli nach lung b. Afr., vgl. App. II 95f. Dio XLIII 4, 4ff.); 

Thessalien verlegt wurde (79, 3, vgl. Plut. Pomp. Scipio wusste die anfangs schwierige Lage des 

66, 4 ; Caes. 39, 5. App. II 65). Abweichend be- 20 Gegners nicht zu beniitzen , sodass dieser seine 
richten fiber diese Operationen Dio XLI 51 , 2, Veteranenlegionen aus Italien an sich ziehen und 
doch auch nicht ungiinstiger ffir die Caesarianer, zahlreiche Uberlaufer gewinnen konnte. Als er 
und App. II 60, schwerlich zuverlassiger, vgl. sich gegen Thapsus wandte, war Scipio gezwungen, 
Glbde Caesars histor. Glaubwfirdigkt. (Kiel 1871) zum Schutz der wichtigen Stadt am 6. April 708 
19. St off el Hist, de Jules Cesar II 236. In = 46 die Schlacht unter ungiinstigen Bedingungen 
dieser Zeit seiner Bedrangnis bei Dyrrhachion anzunehmen (b. Afr. 79, 2. 80, Iff. Plut. Caes. 
wandte sich Caesar an Scipio mit der Bitte, den 53, 1. Dio 8, 1) , seine vollstandige Niederlage 
Frieden zu vermitteln (Caes. Ill 57, Iff); anfangs war die Folge (b. Afr. 82, 1—86, 1. Dio a. O. 
schien dieser dazu geneigt, doch auf Drangen der Liv. ep. CXIV. Veil. II 54, 2. Suet. Caes. 35. 37. 
Kriegspartei wies er den Boten ab (57, 5, vgl. 30 59. Auct. de vir. ill. 78, 8). In der Schlacht 
90, 2). In Larissa vereinigte er sein Heer mit selbst wird der Oberfeldherr kaum einmal ge- 
dem des Pompeius (80, 4. 81, 2), der mit ihm die nannt; er entkam und wollte mit einigen Ge- 
Ehre des Oberbefehls teilte (82, 1). Damals, als fahrten nach Spanien flfichten, da Cato vor einer 
die Optimaten schon urn das Pell des Lowen strit- Landung in Utica warnte (Plut. Cato 58, 5. 60, 3. 
ten , den sie noch erlegen sollten , beanspruchte 62, 1). Er wurde nach Hippo Eegius verschlagen 
auch Scipio wie andere die Wurde des Pontifex und dort von den Schiffen des caesarischen Partei- 
Maximus, die Caesar inne hatte (83, 1. Plut. Pomp. gangers P. Sittius umzingelt; als er keine Ket- 

67, 6 ; Caes. 42, 1 , vgl. App. II 69). In der tung mehr sah und die Feinde nach ihm , dera 
Schlacht bei Pharsalus am 9. August ffihrte er Imperator, suchten, durchbohrte er sich mit den 
das aus seinen syrischen Legionen gebildete Mittel- 40 Worten: Imperator se bene habet (Liv. ep. CXIV. 
treffen gegen Calvinus (Caes. Ill 88, 1. App. II Val. Max. Ill 2, 13. Sen. ep. Ill 3, 10f.) und 
76. Plut. Pomp. 69, 1; Caes. 44, 2); nach deren liess sich ins Meer sinken (App. II lOOf. Dio 9, 5; 
unglficklichem Ausgang floh er fiber Kerkyra (App. b. Afr. 96, Iff. Cic. fam. IX 18, 2. Schol. Bob. 
II 87) nach Africa (a. O. Plut. Cat. 56, 3). Die p. 306 Or. Eutrop. VI 23, 2. Ampel. 24). Hochstens 
Macht , die hier dem pompeianischen Statthalter sein Tod rechtfertigt Ciceros spateres Lob (Phil. 
Attius Varus und dem KOnig Iuba von Numidien XIII 29) : clarissimns vir maiorumqvs suorum 
zur Verffigung stand, schien den Fluchtlingen von simillimtis und das giinstige Urteil des Livius 
Pharsalus die sicherste Gewahr far die erfolg- (Tac. ann. IV 34). Er verstand satis bene et 
reiche Wiederaufhahme des Krieges, und wahrend loqui et dicere (Cic. Brut. 212) und schrieb eine 
Caesar im Orient weilte, steigerte sich ihre Kraft 50 Schmahschrift gegen Cato nach 698 = 56 (Plut. 
und Zuversicht. Auf das Obercommando erhoben Cat. 57, 7 ; Fragmente Plin. n. h. VIII 196. XXIX 
der Statthalter Scipio und der hochmtttige Konig 96). tfber sein Landgut bei Tibur Cic. Phil. V 
Anspruch; die Soldaten wiinschten Cato zum Feld- 19; fam. XII 2, 1; fiber seine Geflugelzucht Varro 
herrn, doch dieser lehnte ab, wies den Numider de r. r. Ill 10, 1 (auch 2, 16? vgl. 1 13, 7. Plin. 
in seine Schranken zuruck und ubertrug das Im- n. h. X 52 , Gemiisesorten nach einem Caecilius 
perium dem Scipio, obwohl er bisher mit ihm Metellus benannt Colum. X 182). Einem sonst 
verfeindet war, als Consularen und ehemaligem nicht bekannten, jung verstorbenen Sohn gehOrfc 
Mitfeldherrn des Pompeius (Liv. ep. CXIII. Veil, vielleicht das Fragment einer Grabschrift mit 
II 54, 4. Auct. de vir. ill. 80, 3. App. II 87. [Metjellus Seip[io] an (CIL I p. 13 = XIV 3589). 
Plut. Cato 57, 1. Dio XLII 57, 1—4). Scipio 60 [Mfinzer.] 
gait nun den Seinen als units imperator populi 100) Caecilius Natalis, in dem Dialoge des 
Bomani (b. Afr. 4, 4) und setzte den Imperator- Minucius Felix (s. d.) ,Octavius' die eine der strei- 
titel auf die Miinzen, die er damals pragte (B a- tenden Hauptpersonen, der Vertreter des Heiden- 
belon Monnaies de la rep. rom. I 278). Es ging turns bezw. der Eeligion der Vater, durch die Eom 
die Eede, dass ein Scipio in Africa nicht besiegt gross geworden. Da die Anlage des Dialogs 
werden ksnne (Dio XLII 57, 5) , doch der Ge- kiinstlerische Einkleidung ist , steht nicht fest, 
wahlte war so untfichtig , dass er iiberhaupt in ob dieser C. nicht ebenso wie Octavius, sein Geg- 
den Berichten fiber den Krieg kaum hervortritt. ner, bios eine erdachte Figur ist; auch wenn er 



Stammtafel 

der 
Caecilii Metelli 



CO 

CO 



92. L. Metellu8 Denter 
Consul 470 



72. L. Metellus 
Consul 503 



81. Q. Metellus 
Consul 548 



73. L. Metellus 
Tribunus plebis 541 



76. M. Metellus 
Praetor 548 



94. Q. Metellus Maeedonieus 
Consul 611 Censor 623 



83. L. Metellus Calvus 
Consul 612 



82. Q. Metellus Baliarious 98. L. Metellus Dia- 77. M. Metellus 84. C. Metellus Caprarius ISO.Metella lSl.Metella 91. L. Metellus Del- 97. Q. Metellus Nu- 182. Metella 
Consul 631 Censor 634 dematus Consul 639 Consul 641 Censor 652 matieus midicus 



Consul 637 



Consul 635 
Censor 639 



95. Q. Metellus 135. Metella 85. Q. Metellus Celer 71. C. Metellus 87. Q. Metellus 74. L. Metellus 78. M. Metellus 134. Metella 



Nepos 
Consul 656 



86. *Q. Metellus Celer 
Adoptivsohn 



Cretious 
Consul 685 



86. *Q. Metellus (leler 96. Q. Metellus Nepos 
adoptiert von Nr. 85 Consul 697 

Consul 694 



Consul 686 

75. L. Metellus 
Tribunus pi. 705 



Praetor 685 



Consul 645 
Censor 652 

98. Q. Metellus Pius 
Consul 674 

99. Q. Metellus Pius Seipio 
Consul 702 



79. M. Metellus (Creticus) 186. Metella 
erwahnt 694 



Cornelia 



88. Q. Metellus Cretious 
Praetor Ende der Republik 

90. *Q. Metellus Creticus Silanus 
Consul 760 (Adoptivsohn) 

89. Q. Metellus Cretious 129. Iunia 
Iunius Silanus ? 



O 

sa 



w 



O 

SB 



I 5 



to 

CO 

o 



1231 Caecilius Caecilius 1232 

wirklich ein Mann aus clem Preundeskreise des Q(eminae), CIL III 1142 (Apulum); vgl. Add. 

Minucius war, ist es eine sehr uberfliissige Be- p. 1015. [Groag.] 

mfihung, ihn mit anderen C. identificieren zu 110) L. Caecilius Rufus, Sohn eines L., durch 

wollen. Die Hypothese z. B., dass er mit einem seine Mutter Halbbruder des P. Cornelius Sulla, 

aus Inschriften in Cirta, die der Zeit um 215 Nach Bekleidung der Quaestur (elog.) wurde er 

angehoren, bekannten M. Caecilius Natalis (s. 690 = 64 zum Volkstribunen gewahlt und brachte 

Dessau Hermes XV 471) identisch sei, hat wenig bald nach seinem Amtsantritt, am 10. December, 

Bedeutung. [Jiilicher.] einen Gesetzvorschlag ein, der eine Milderung der 

101) Q. Caecilius Niger, ein Sicilier von Ge- Strafe des Ambitus bezweckte und dem Sulla und 
burt, war unter dem Praetor Verres Quaestor in 10 Autronius Paetus, die deswegen verurteilt waren, 
Sicilien (Cic. div. in Caec. 4. Ps.-Ascon. div. in wieder den Bintritt in den Senat verschaffen sollte. 
Caec. argum. p. 98 Or.) und hatte selbst an dessen Der ungunstige Eindruck, den die Rogation gerade 
Erpressungen Anteil (Cic. 32 — 35. 56). Um Cicero damals machte, veranlasste den C, sie schon am 
von der Anklage des Praetors zu verdrangen und 1. Januar 691 = 63 zuriickzuziehen (Cic. Sull. 62 
dann diesen zu retten, drangte er sich seinen — 66, bes. 65. Dio XXXVII 25, 3). Im Laufe 
Landsleuten gegen ihren Willen als Anklager auf seines Amtsjahres stand er auf seiten des Senats 
(Cic. 21. Ps.-Ascon. p. 98. 112), und Cicero musste und des Consuls Cicero (Cic. Sull. 65). 697 = 57 
sich erst durch die gegen ihn gerichtete Rede, war er Praetor urbanus und beantragte mit fast 
die divinatio in Q. Caecilium, sein Vorrecht er- alien seinen Collegen die Ruckberufung Ciceros 
ringen, indem er nachwies, wie ungeeignet Niger 20 (Cic. p. red. 22); nachdem diese erfolgt war, zur 
in Vergleich zu ihm selbst ware, den Verres zu Zeit, da C. die Ludi Apollinares leitete, wurde er 
belangen (35 — 47. 58 — 62). Niger bewarb sich von Clodius angegriffen und von dessen Banden 
damals 684 = 70 um die Aedilitat (Cic. 70). Einen in seinem Hause belagert (Cic. Mil. 38. Ascon. 
Witz Ciceros fiber seine angebliche Hinneigung z. d. St. p. 43 K.). Spater verwaltete er als Pro- 
zum Judentum erzahlt Plut. Cic. 7, 3. consul (elog.) eine Provinz, unterschrieb 700 = 54 

[Munzer.] mit seinem Bruder die Klage de ambitu gegen 

102) M. Caecilius Novatillianus, qu(aestor) A. Gabinius (Cic. ad Qu. fr. Ill 3, 2), fiel 705 = 49 
provfineiae) Afric(ae), trib(unus) plebfisj, prae- in Corfinium mit anderen Anhangern des Pom- 
tforj, iurid(icus) Apulfiae) et Galabr(iae), iuri- peius in die Hande Caesars , wurde von diesem 
d(icus) HispanfiaeJ cit(erioris) (CIL II 4113 30 entlassen (Caes. b. c. I 23, 2) und scheint bis in 
Tarraco), allectus inter eonsulares, praeses pro- die Zeit des Augustus hinein gelebt zu haben. 
vfinciae) Moes(iaeJ supferioris). orator et poeta Seine Grabschrift und Elogium sind erhalten CIL 
inlustris, Patron von Benevent (CIL IX 1572 = I 639 = XIV 2464. 

Dessau 2939. IX 1571) und Tarraco (CIL II 111) M. Caecilius Rufus M. f., municipaler 

4113); der Allection unter die Consulare und des Magistrat in Signia in republicanischer Zeit (CIL 

Titels Praeses wegen in das spatere 3. Jhdt. ge- I 1145 = X 5961). [Munzer.] 

hong (vgl. Mommsen St.-R. 113 942. 240). 112) C. Caecilius Salvianus, iuridicus Alexan- 

103) Q. Caec(ilius) Pudens , Legat von Ger- dreae vice praefecti Aegypti (0 xoanarog Sixcuo- 
mania superior unter Kaisern, deren Namen auf dortjs diadsxo/ievog xal ret xara ri]v tfyeftovtav; 
der Inschrift radiert sind (Brambach CIRh40vgl. CIL VI 1638) im J. 176 n. Chr. (1. April), 
1608, Jagsthausen). Borghesi (Oeuvres IV 186) namlich im 16. Jahr der Regierung des Kaisers 
dachte an Macrinus und Diadumenianus oder Ma- Marcus, wie Fr. Krebs nachgewiesen hat, der 
ximinus und Maximus oder an die beiden Philippi. aber aus Versehen 166 ansetzt, Agypt. Urk. aus 

[Groag.J d. kgl. Mus. zu Berlin I 321 nr. 327. Allem An- 

104) Q. Caecilius Redditus, proefuratorj Au- schein nach hatte er deshalb die Stellvertretung 
g(usti) von Noricum, CIL III 5163 (Celeia). Ein des Praefecten zu fibernehmen, weil damals der 
Fragment aus Troe'smis, wo die tres militiae und Praefectus Aegypti Plavius Calvisius (s. Calvi- 
eine Procuratur eines [GJaecilius Be ... . er- sius Statianus) wegen Teilnahme an dem Auf- 
wahnt sind , ist vielleicht auch auf ihn zu be- stand des Avidius Cassius seines Amtes entsetzt 
ziehen, Arch.-epigr. Mitt. XIX (1896) 91 nr. 33. 50 worden war. Es qualificiert sich somit das vice 

[Stein.] praefecti als ein ausserordentliches Amt. Iuridi- 

105) Caecilius Ruflnus, Quaestorier, wurde von cus war C. als Nachfolger des Maecianus (sicher 
Domitian aus dem Senat gestossen, weil er tanzte, nicht identisch mit dem beriihmten Juristen L. 
Dio LXVII 13, 1. Suet. Dom. 8 (ohne Nennung Volusius Maecianus, s. d.), der gleichfalls an dem 
des Namens). cassianischen Aufstand beteiligt war und von den 

106) M. Caecilius Ruflnus, Sohn von Nr. 56, s.d. Soldaten getotet wurde, Hist. Aug. Marc. 25, 4; 

107) Q. Caecilius Ruflnus, Proconsul von Creta Av. Cass. 7, 4. [Stein.] 
und Cyrene (CIG II 2588 Gortyn). 113) Caecilius Saturninus, centurio cohortis 

108) Q. Caecilius Ruflnus Crepereianus, consul VII. praetoriae im J. 149 n. Chr. (Lib. col. p. 244). 
(suffectus) in unbekanntem Jahre, leg(atus) Am- 60 Mommsen (Feldm. II 171) meint, der Name des 
g(ustorum) pr(o) pr(aetore) von Pannonia inferior Mannes sei L. Marculeius Saturninus (CIL IX 
(CIL III Suppl. 10407. 10415 Aquincum). An- 3923 Alba Fucens) gewesen. 

scheinend ein naher Verwandter von Nr. 56 und 114) Caecilius Secundus, Freund Martials, com- 

Nr. 106. Vgl. auch Q. Ca[ecilius] Grep[ereia- mandierte im J. 92 an der Donau im Dakerkriege 

nus] Salv .... CIL XI 6188 Ostra. Domitians. Martial sandte ihm damals das VII. 

109) M. Caecilius Ruflnus Marianus, tr(ibu- Buch seiner Epigramme und liess sich fur ihn 
nus) lat(iclavius) leg(ionis) IV. F[l(aviaeJ], CIL malen (Mart. VII 84). Mit dem jimgeren Plinius 
HI 3463 (Aciuincum); leg(atus) leg(ionis) XIII. ist C. nicht identisch (Mommsen Herm.IH 79, 1). 



1233 Caecilius Caecilius 1234 

Dagegen ist Mart. V 80 wohl Plinius gemeint (vgl. 123) L. Caecilius Vindex s. Caesellius 

diserto . . Seeundo v. 6, 7 ; docti . . Seeundi v. 13). Vindex. 

115) L. Ca[eciliu]s C. f. Ouf(entinaJ Secun- 124) Caecilius C. f. Virgilianus, vir [p(er- 
dus, praef(ectus) [fabr(umj] a co(n)s(ule), quat- fectissimus)] , procurator) Aug(usti) ripae pro- 
tuorvir ifure) d(icundo) , pontif(ex) in Comum, v(ineiae) Baetieae, OIL II 1177. Hiibner be- 
wird mit seinem Sonne [Caecijlius Seeundus und merkt, dass eine Vermengung der Procuratur ad 
seiner Tochter [Caeeiflia in einer Inschrift aus ripam Baetis (vgl. CIL II 1180) mit der Procu- 
Comum genannt (Pais Additamenta ad CIL V ratwc provineiae Baetieae (vgl. CILHIndexp. 751; 
745). Mommsen bemerkt zuderselben, dass man Suppl. p. 1118) vorliegt. [Stein.] 
ihn fur den leiblichen Vater des jiingeren Plinius 10 125) Caecilia, an die ein Rescript der Kaiser 
und seinen Sohn Seeundus fur diesen selbst halten Severus und Caracalla vom J. 210, Cod. lust. Ill 
konne. Vgl. o. Nr. 40. 32, 1. 

116) C. Plinius Caecilius Seeundus, der unter 126) Furia Caecilia s. Purius. 

dem Namen Plinius der Jungere bekannte Schrift- 127) Iulia Flavia Herennia Caecilia Honora- 

steller, Consul suffectus im J. 100 n. Chr., s. unter tiana Optata s. Flavius. [Groag.] 

Plinius. 128) Oaia Caecilia nennen die Antiquare 

117) Caeci(lius) Servilianus, Legat von Thra- Varro und Verrius die Gemahlin des Tarquinius 
Men unter Commodus. Mlinzen von Nicopolis ad Priscus (auct. de praen. 7. Plin. n. h. VIII 194. 
Istrum (Numismat. Ztschr. XXIII 1891, 51f. Mion- Pest. p. 224. 238; ep. p. 95; Plut. quaest. Bom. 
net Suppl. II 117f. nr. 359. 361. 362), von Phi- 20 30 ungenau zwv TaQxvviov nai&wv hi avroixtj- 
lippopolis (Catalogue of Greek coins in the British oaoav) ; es wird auch bisweilen angegeben , dass 
Museum, Thrace p. 163 nr. 18. KOnigl. Museen Tanaquil in Rom diesen Namen gefuhrthabe (Plin. 
zu Berlin , Beschreibung der antiken Miinzen I Paul.) , doch sind ursprunglich beide Personlich- 
224 nr. 22. Mionnet I 417. nr. 347; Suppl. II keiten wohl von einander verschieden. Die von 
456 nr. 1495. 1496. 1497) und von Pautalia (Konigl. Gaia Caecilia tiberlieferten Anekdoten sind aetio- 
Museen zu Berlin etc. I 199 nr. 8). logische Mythen, welche einzelne bei der romi- 

118) Cn. Caecilius Simplex (das Praenomen schen Eheschliessung iibliche Gebrauche erklaren 
nur bei Dio), vir clarrissimus , Proconsul von sollen; vgl. Schwegler B. G. I 678, 7. Momm- 
Sardinien im J. 67/68 n. Chr. (Decret von Ester- sen R. Forsch. I 11, 8. [Mlinzer.] 
zili CIL X 7852, mit Mommsens Anm.). Im30 129) (Caecilia) Iunia, Tochter des Q. Caeci- 
J. 69 wollte er angeblich den Consulat an Stelle lius Metellus Creticus Silanus (Nr. 90). Sie war 
des Marius Celsus von Vitellius erkaufen, doch bereits im J. 17 n. Chr. mit Nero, dem altesten 
lehnte dieser das Ansinnen ab und verlieh ihm Sohne des Germanicus, verlobt (Tac. ann. II 43). 
spater diese Wiirde aus freien Stiicken (Tac. hist. Da sie auf ihrer (mutmasslichen) Grabschrift (CIL 
II 60). Consul suffectus im November und De- VI 914 = Dessau 184) noch [sponjsa Neronis 
cember 69 mit C. Quinctius Atticus, wohnte C. Caes[aris] genannt wird, muss sie vor dem J. 20 
in dieser Eigenschaft der Abdankung, die Vitel- gestorben sein. Denn damals heiratete Nero die 
lius am 18. December (Tac. hist. Ill 67) in Scene Iulia, Tochter des Drusus Caesar (Tac. ann. Ill 
setzte, bei (Tac. hist. Ill 68). Dios Bericht, dass 29). [Groag.] 
sich (nachher) die beiden Consuln und Flavius 40 130) Caecilia Metella, Tochter des Metellus 
Sabinus zu Vitellius begeben wollten, um ihn zur Macedonicus Nr. 94, vermahlt mit C. Servilius 
Resignation zu bewegen, von dessen Leibwache Vatia, dem Praetor von 640 = 114, und Mutter 
jedoch zur Flucht aufs Capitol genOtigt wurden des P. Servilius Isauricus (Cic. Brut. 211f. ; Verr. 
(LXV 17, 1. 2), erscheint in Betreff des C. durch III 211; de domo 123; p. red. 37; ad Quir. 6). 
Tacitus Stillschweigen als kaum glaubwiirdig. 131) Caecilia Metella, Tochter des Metellus 

119) Ti. Iulius Candidus Caecilius Simplex Macedonicus, vermahlt mit P. Scipio Nasica, Con- 
s. unter Iulius. sul 643 = 111, und Grossmutter des Metellus 

120) L. Iulius Marinus Caecilius Simplex s. Pius Scipio (vgl. dieselben Stellen wie uber ihre 
unter Iulius. SchwesterNr. 130 und den Stammbaum S. 1229f.). 

121) C. Caecilius Strabo, Consul designates 50 132) Caecilia Metella, Tochter des Metellus Cal- 
im J. 103 oder 104 n. Chr. (Plin. epist. IV 17), vus Nr. 83 und Schwester des Numidicus Nr. 97, 
gab als solcher sein Votum im Senate ab (Plin. vermahlt an L. Licinius Lucullus, Mutter des be- 
epist. IV 12, 4), processierte mit Corellia Hispulla, rilhmten L. Lucullus (Cic. Verr. IV 147 ; p. red. 37; 
deren Sache Plinius, obwohl mit Strabo ziemlich ad Quir. 6. Auct. de vir. ill. 62, 4. Plut. Luc. 1, 
befreundet, vertrat (Plin. epist. IV 17), Frater 1), ijdo^oer Ss ov fiepia»cvTa oaxpQovws (Plut.). 
Arvalis in den J. 101 und 105 (CIL VI 2074. 133) Caecilia (Metella), Gemahlin eines Me- 
2075), starb im J. 117 (CIL VI 2078 Acta Arva- tellus, also eines Verwandten, der nach ihrem 
Hum). _ [Groag.] Tode eine Nichte von ihr heiratete. Ein Omen, 

122) T. Caecilius Teucer. Q. Ennius T. Cae- wodurch dieses vorhergesagt war, ist dem Cicero 
cilium Teuerum fratremque eius praecipue mi- 60 (div. I 104, danach Val. Max. I 5, 4) von L. Va- 
ratus propter eos sextum deeimum adieeit an- lerius Flaccus, dem Consul des J. 654 = 100, er- 
nalem Plin. n. h. VII 101. Das 16. Buch des zahlt worden; die betreffenden Personlichkeiten 
Ennius behandelte den istrischen Krieg von 576 mussen also dessen Zeitgenossen gewesen sein, 
= 178f., also muss das sonst nicht bekannte lassen sich aber nicht fest bestimmen. 
Briiderpaar sich in diesem ausgezeichnet haben. 134) Caecilia Metella, Tochter des Metellus 
Den Beinamen hat man auch in Denter andern Delrhaticus Nr. 91 (Cic. Scaur. 45. Ascon. z. d. St. 
und C. mit Nr. 49 und 50 in Verbindung setzen p. 24 K. Plut. Sull. 6, 14), war in erster Ehe mit 
wollen. [Miinzer.] M. Aemilius Scaurus, dem Consul von 639 = 115, 



1235 Caecilius Caecina 1236 

vermahlt und gebar ihm zwei Sohne und eine ihre Sittenlosigkeit, hatte ein Verhaltnis mit Ci- 

Tochter (Cic. a 0. und Sest. 101. Ascon. Plin. ceros Schwiegersohn Dolabella (Cic. ad Att. XI 23, 

n. h. XXXVI 113. Plut. Sulla 33, 4; Pomp. 9, 2; 3), wurde 709 = 45 von ihrem Manne geschieden 

Cato min. 3, 1, vgl. o. Bd. I S. 587f.). Im J. 666 (ebd. XII 52, 2. XIII 7, 1) und heiratete den ver- 

= 88 nahm sie Sulla zur Gemahlin , verstiess schwenderischen Sohn des Tragfiden Aesopus (Hor. 

ihretwegen seine dritte Frau Cloelia und erregte sat. II 3, 239. Porphyr. z. d. St., der sie uxor 

dadurch viel Anstoss (Plin. Plut. Sull. 6, 14 — 16). des M. Aesopus nennt). [Miinzer.] 

Aus Furcht vor den Marianern verliess sie 668 138) Caecilia Paulina, allem Anschein nach 

= 86 Eom und flfichtete in sein Feldlager nach Gattin des Kaisers Maximinus (235 — 238 n. Chr.). 
Griechenland (Plut. 22, 2. App. b. c. I 73. 77). 10 Ihr Name ist vollstandig nur auf einer lnschrift 

Der Hohn und Spott, den sie von den belagerten angegeben : Diva Caecilia Paulina Pia Aug(usta), 

Athenern, besonders dem Tyrannen Aristion er- CIL X 5054 = Dessau 492. Als Diva erscheint 

fuhr, erbitterte Sulla dermassen, dass er deshalb sie auch auf Munzen; solche, die zu ihren Leb- 

die Stadt nach der Einnahme harter hehandelte zeiten gepragt wurden, existieren nicht. Auf 

(Plut. 6, 18. 13, 1. Sen. dematrim. frg. 63 Haase). Munzen heisst sie einfach Diva Paulina (Eckhel 

Vermutlich damals besuchten beide das Amphia- VII 297. Cohen IV 2 523f. Mionnet III 395). 

raosheiligtum bei Oropos, wo ihnen Statuen ge- Hiegegen ist ihr Name bei Schriftstellern ttber- 

setzt wurden (lnschrift IGS I 372, vervollstandigt haupt nicht fiberliefert. Ammianus Marcellinus 

durch ein zweites Fragment 'E<pri(t. dgx- 1891, 137 erzahlt von Maximins Gattin, dass sie die rauhe 
nr. 59). Natfh der fiiickkehr bat das Volk sie, 20 Gemiitsart ihres Mannes zur Versehnlichkeit und 

durch ihren Einfluss den Dictator zur Milde zu Milde zu lenken suchte (Amm. Marc. XIV 1, 8). 

stimmen (Plut. 6, 17). Als sie wahrend der Zonar. XII 16 p. 124 Dind. und Synk. p. 680 

Triumphfeste 673 = 81 erkrankte, liess der aber- ed. Bonn, berichten, dass Maximin seine Gemahlin 

glaubische Gatte sie aus seinem Hause schaffen hinrichten liess. Aber an keiner dieser Stellen 

und gab ihr den Scheidebrief , veranstaltete ihr wird ihr Name genannt. Obwohl wir daher keinen 

aber nach dem totlichen Ausgang der Krankheit absolut sicheren Hinweis darauf besitzen , dass 

eine prachtvolle Leichenfeier (Plut. 35, 2f.). Sie C. Maximins Gemahlin ist, so durfte dies doch 

hatte ihm einen Sohn, der noch vor ihr starb kaum zu bezweifeln sein und ist auch die von 

(Plut. 37, 2), und die Zwillinge Faustus und Fausta fast alien neueren Forschern angenommene An- 
geboren (Plut. 34, 5. 37, 4), 30 sicht. Ihre Consecration erfolgte vielleicht unter 

135) Caecilia Metella, Tochter des Metellus Ba- Gordian III. 

liaricus Nr. 95 und Schwester des Metellus Nepos 139) Aelia Caeci[l]ia Philippa s. A e 1 i u s 

Nr. 82 (Cic. div. I 4; Rose. Am. 147, wonach die Nr. 168. " [Stein.] 

tfberlieferung der Hss. ebd. 27 zu andern ist). Ein Caecilius Ticus , Station der Strasse von 

Traumgesicht, das sie im J. 664 = 90 hatte, veran- Emerita nach Salmantica im Ostlichen Lusitanien 

lasste den Senat zur Wiederherstellung des Kultes (Itin. Ant. 434, 1), unweit Capera (s. d.), nach 

der Iuno Sospita (Cic. div. I 4. 99. Obsequ. 55). den Resten der Strasse und Meilensteinen (CIL 

674 = 80 nahm sie den Sex. Koscius, mit dessen II 4674) unweit Banos, bei dem Gebirgspass von 

Vater sie und ihre Familie iiberhaupt in freund- Bejar (Guerra Discurso a Saavedra 89). 
schaftlichen Beziehungen gestanden hatte, in ihrem 40 [Hiibner.] 

Hause in Kom auf und gew&hrte ihm Schutz und Caecilia. 1) Caeeina (Ceeina die Hss. bei 

Hiilfe (Cic. Rose. Am. 27. 147. 149, vgl. 15). Sie Mela II 72, Ceeina oder Ceeinna bei Plin. Ill 

war verheiratet mit dem Consul von 675 = 79 50), Fluss in Etrurien, jetzt Ceeina, entspringt 

Ap. Claudius Pulcher , denn beider Sohne Ap. sudostlich von Volaterrae und mundet nach 78 km. 

Claudius und P. Clodius, der bekannte Demagog, langem Laufe ins tyrrhenische Meer ; an seiner 

einerseits und die beiden Sohne des alteren Me- Mundung lag die Hafenstadt Vada Volaterrana. 

tellus Nepos, Celer und Nepos, andererseits wer- Die Einfahrt in die durch Sandbanke unsichere 

den mehrfach als fratres d. h. Geschwisterkinder Mundung des C. anschaulich geschildert bei Rutil. 

bezeichnet (z. B. Appius, Clodius, Nepos Cic. ad Att. Namatian. I 453ff. (vgl. Reumont z. d. St.). 

IV 3, 4. Clodius und Nepos Cic. dedomo7; fam. 50Miiller-Deecke Etrusk. I 416. Nissen Ital. 

V 3, 1. Clodius und Celer Cic. har. resp. 45; Cael. Landeskunde 306. [Hiilsen.] 
60, wo patruelis nach frater Glossem ist). 2ff.) Caecina, etruskisch Ceiena, das ange- 

136) Caecilia Metella, Tochter des Metellus sehenste tuskische Geschlecht in Volaterrae (vgl. 
Creticus Nr. 87 und Gemahlin eines Crassus nach Cic. fam. VI 6, 9 an A. Caecina: te hominem in 
der lnschrift ihres beruhmten, jetzt Capo di bove parte Italiae minime contemnenda facile omnium 
genannten, grossen runden Grabmals an der Via nobilissimum). Ein reich ausgestattetes Grab der 
Appia nahe bei Rom (CIL VI 1274, vgl. 31584). Familie ist 1739 aufgefunden worden; es enthielt 
Schon Drumann G. R. II 55 hat es fast zweifel- zahlreiche Urnen mit etruskischen und einzelnen 
los gemacht , dass ihr Gemahl M. Crassus der lateinischen A.ufschriften ; spater fand man zwei 
zweite Sohn des Triumvirn war, nicht dieser selbst, 60 weitere Graber mit Aschenkisten, und auch ver- 
wie noch zuweilen behauptet wird (z. B. Bull. einzelte Grabsteine mit dem Namen C. koromen 
com. XXIII 14 — 25), und Hiilsen hat kiirzlich in der Gegend vor. Das alte Geschlecht zerflel 
(Neue Heidelberger Jahrbiicher VI 50ff.) aus den in mehrere Zweige ; in Rom treten seine Mit- 
Reliefs des Grabmals einen weiteren Beweis dafur glieder im letzten Jahrhundert der Republik auf, 
entnommen. und einige davon fiihren noch in der ersten Kaiser - 

137) Caecilia Metella, unbekannter Abkunft, zeit den Beinamen Tuseus. Noch der Stadt- 
Gemahlin des P. Lentulus Spinther, dessen Vater praefect C. des J. 414 n. Chr. besass eine Villa 
im J. 697 = 57 Consul war, beruchtigt durch in der Nahe von Volterra, und nach der Local- 



1237 Caecina Caecina 1238 

tradition hatten sich Nachkommen der antiken fang October 708 = 46 bringt dem C. nur trost- 

Caecinae gar bis in die Neuzeit hinein erhalten. lichen Zuspruch, der zweite (VI 8) vom Anfang 

Ihren Namen bewahrt der benachbarte Fluss und December die erwirkte Erlaubnis, in Sicilien sich 

das Ortchen Cecina ; vgl. Mfiller-DeeckeEtrus- aufhalten zu diirfen (VI 8, 1), den Eat, davon 

ker I 486. Dennis Cities and cemeteries of Gebrauch zu niachen und eine geplante Eeise 

Etruria2 II 152. 185. CIL XI p. 325. nach Asien fallen zu lassen (VI 8, 2), und eine 

2) Caecina , Parteiganger des Pompeius, von Empfehlung an P. Furfanius Postumus (VI 8, 3. 
Caesar nach der Schlacht bei Thapsus April 708 VI 9). Darauf antwortet C. , dass er dern Bate 
= 46 begnadigt (b. Afr. 89, 5). Seine Identifi- folgen wolle (VI 7, 5), und entwirft ein lebhaftes 
cation mit Nr. 7 ist nur mOglich, wenn manlOBild seiner Stimmung und der Schwierigkeit, den 
annehmen will, dass ihm damals bios das Leben rechten Ton in seinem Buche, das Cicero durch- 
geschenkt und nicht die Erlaubnis zur Biickkehr sehen sollte, zu treffen (VI 7, iff.). Auch Ende 
erteilt wurde. December konnte der Redner ihm nur den Trost 

3) Caecina, Sohn von Nr. 7, 708 = 46 als spenden, dass er unausgesetzt fur ihn thatig sei 
adulescens erwahnt, bemuhte sich damals fiir die (VI 5, Iff.), und etwas spater, als die fur den 
Biickberufung seines Vaters (Cic. fam. VI 5, 1. 1. Januar 709 = 45 erhoffte Begnadigung aus- 
6, 13. 7, 1. 4. 5). blieb, und C. seinen Plan einer Reise nach Asien 

4) Caecina quidam Volaterranus, Vertrauter wieder aufnahm, einen Empfehlungsbrief an den 
Octavians , von diesem im November 710 = 43 dortigen Statthalter Servilius Isauricus mitgeben 
an Cicero geschickt (Cic. ad Att. XVI 8, 2) und im 20 (XIII 66). Welcher Art die alten Geschafte waren, 
J. 713 = 41 mit L. Cocceius an Antonius (App. die er dort erledigen wollte (VI 8, 2. XIII 66, 2), 
b. c. V 60). Mit Nr. 2 kann er nicht identisch ist unbekannt. 

sein , weil dieser dem Cicero wohl bekannt war. C. ist einer der wichtigsten Schriftsteller iiber 

5) Caecina Volaterranus equestris ordinis etruskische Disciplin (Plin. n. h. II ind. auct.), 
quadrigarum dominus hirundines comprehensas und zwar scheint es , dass er ihr durch Verbin- 
in urbem seeum auferens victoriae nuntias ami- dung ihrer Lehren mit denen der stoischen Philo- 
eis rnittebat in eundem nidum remeantes inlito sophie eine etwas wissenschaftliche Grundlage 
victoriae colore, Plin n. h. X 71. Die Zeit ist geben wollte. Er behandelte nur die Blitzlehre; 
nicht naher zu bestimmen ; die Farben der Circus- nicht unbedeutende Fragmente seines Werkes sind 
parteien kamen im letzten Jahrhundert der Re- 30 bei Sen. nat. quaest. II 39ff. und Plin. II 137ff. 
publik auf (vgl. Friedlander bei Marquardt erhalten; ferner ist er von Verrius Flaccus (bei 
Staatsverw. 2 Ill 517). Fest.) Ofter benutzt und durch eine Mittelquelle 

6) A. Caecina aus Volaterrae (Cic. Caec. 18), bei Servius; vgl. Schmeisser De Etrusca di- 
wurde von Cicero im J. 685 = 69 in einem Erb- sciplina (Breslau 1872) 23 — 29; Die etruskische 
schaftsprocess vertreten, anscheinend mit Erfolg, Disciplin (Liegnitz 1881) 13f. Miinzer Beitrage 
da Cicero spater (orat. 102) mit Befriedigung zur Quellenkritik des Plin. (Berlin 1897) 2. Teil 
dessen gedenkt. Seine Rede ist erhalten. Er war Kap. 6. [Miinzer.] 
mit C. befreundet und spricht von ihm mit Ach- 8) Sex. Caecina, Praetor peregrinus im J. 11 
tung (fam. VI 6, 3. 9, 1. XIII 66, 1). n. Chr. (CIL 12 p. 70 Fasti Arvalium). 

7) A. Caecina, Sohn des Vorhergehenden, be- 40 9) Publilius Caeionius Caecina Albinus s. 
zeichnet sich deswegen als alten Clienten Ciceros Ceionius. 

(fam. VI 7, 4). Dieser kannte ihn von Jugend 10) A. Caecina Alienus. a) Name. Aulus 

auf (fam. VI 9, 1), erwahnt, dass C. von seinem Caecina Suet. Titus 6; Kcuxtvas'AXitjvog Joseph. 

Vater in der etruskischen Disciplin unterwiesen bell. Iud. IV 634 ; Alienus Caecina Tac. hist. I 

wurde (ebd. 6, 3), und ruhmt seine Begabung 52; Caecina Tac. hist. I 53 und sonst. Epit. de 

und Beredsamkeit (ebd. 5, 3. 6, 8. 9, 1, vgl. Caes. 10; Kaixlwag Joseph, bell. Iud. IV 547; 

Sen. nat. quaest. II 56, 1) ; ferner gedenkt er ge- Kexlvag Plut. Otho 5 und sonst ; 'Ahtjvog Dio LXV 

meinsamer Studien (fam. VI 6, 1) und verdankt 10, 1 und sonst. Mommsens Erganzung zu der 

wahrscheinlich dem Umgang mit diesem Freunde Inschrift Ephem. epigr. VIII 227 : [A. Caecina 
seine Kenntnis etruskischer Weissagekunst , die 50 Aliejnus Larg[us], ist sehr zweifelhaft. Alienus 

er in den Btichern de divinatione zeigt. Um 697 diirfte derselbe Name wie Allienus (vielleicht vom 

= 57 war C. in Asien und prophezeite dem Cicero Flusse Allia abgeleitet) oder Allenius und daher 

seine Ruckkehr aus dem Exil (fam. VI 6, 2. 7), als zweiter Gentilname aufzufassen sein. 

wie er iiberhaupt von der Wahrheit seiner Kunst b) Leben. Geboren in Vicetia (Tac. hist. Ill 

durchaus iiberzeugt war (Plin. n. h. XI 179). Im 8). Im J. 68 n. Chr. Quaestor in Baetica, schloss 

Burgerkriege kampfte er auf seiten des Pompeius er sich dem Galba an und wurde von diesem an 

(armatus fam. VI 7, 1. 4) und griff ausserdem die Spitze einer Legion gestellt, spater jedoch 

Caesar in einer Schmahschrift auf das heftigste wegen Veruntreuung Offentlicher Gelder zur Ver- 

an (Suet. Caes. 75. Cic. fam. VI 5, 3. 6, 9). Nach antwortung gezogen (Tac. hist. I 53). Dadurch 
dessen Siege suchte er von ihm seine Begnadi- 60 gegen Galba erbittert, wirkte er im Januar des 

gung, vor allem die Ruckkehr nach Italien zu er- nachsten Jahres (69), damals Legionslegat in Ger- 

langen durch einen liber querelarum (Cic. fam. VI mania superior, zu Vitellius Erhebung mit (Tac. 

6, 8) und durch die Fiirbitte seiner Freunde, be- hist. I 52. 53). Dieser vertraute ihm das Com- 

sonders des Cicero. Dariiber liegt der Briefwechsel mando liber ein Heer von 30 000 Mann, mit wel- 

beider vor (fam. VI 5 — 9. XIJI 66), dessen chrono- chem er in Italien einbrechen sollte , an (Tac. 

logische Reihenfolge leicht ersichtlich ist (vgl. O. hist. I 61). C. zuchtigte auf dem Marsche die 

E. Schmidt Briefwechsel des Cicero [Leipzig Helvetier und rfickte fiber den grossen St. Bern- 

1893] 269f.). Ciceros erster Brief (VI 6) vom An- hard in die Poebene ein (Tac. hist. I 67. 68. 70. 



1239 Caecina Caecina 1240 

II 20. Plut. Otho 5). Seine ersten Operationen 644). Unter der Regierung des ersten Plaviers 

gegen die ihm gegenuberstehenden Peldherren des wurde er reich mit Bhren bedacht (Dio LXVI 

Otho waren jedoch von Misserfolg begleitet. Ver- 16, 3) und stand auch dem Titus nahe (Dio LXVI 

geblich bestiirmte er Placentia, das Vestricius 15, 2). Dennoch verschwor er sich gegen das 

Spurinna verteidigte (Tac. hist. II 20—22. Plut. Ende von Vespasians Regierung mit (T. Qlodius) 

Otho 6). Er zog hierauf nach Cremona und traf Eprius Marcellus gegen den Kaiser. Die Ver- 

unweit dieser Stadt bei Castores auf die Haupt- schwOrung wurde jedoch entdeckt: man fand das 

macht der Othonianer unter Suetonius Paulinus Concept einer Ansprache C.s an die Soldaten. Bei 

und Marius Celsus, denen gegcnuber er in einem einem Gastmahl im Palaste, zu dem er geladen 
Gefechte den kiirzeren zog (Tac. hist. II 22 — 26. 10 worden war , wurde C. auf Titus Befehl nieder- 

Plut. Otho 7). Erst als er sich mit der von Fa- gestossen (Suet. Titus 6. Dio LXVI 16, 3. Zonar. 

bius Valens befehligten Streitmacht, die von Vi- XI 17). Falsch ist die Nachricht in der Epit. 

tellius durch Gallien nach Italien gesandt worden de Caes. 10, dass Titus den C. 6b suspicionem 

war, vereinigte (Tac. hist. II 30. Plut. Otho 7), stupratae Berenieis uxoris suae toten liess. 
wendete sich das Kriegsgliick. In der Schlacht c) Ausseres und Charakter. C. war ein 

bei Bedriacum schlugen C. und Valens die Otho- Mann von gewaltigem Korperbau (Tac. hist. I 53. 

nianer und nahmen am folgenden Tage die Capi- Plut. Otho 6). Massloser Ehrgeiz und Treulosig- 

tulation des feindlichen Heeres, bald darauf, nach keit werden ihm zur Last gelegt (Tac. hist. I 53. 

Othos Selbstmord, auch die der letzten Truppen II 101). 

desselben entgegen (Tac. hist. II 41 — 45. 51. Plut. 20 d) Pamilie. C.s Gemahlin hiess Salonina 

Otho 11—13. 18. Joseph, bell. Iud. IV 547; vgl. (Tac. hist. II 20). Ein naher Verwandter des- 

Schiller Geschichted. rem. Kaiserzeit 1 1, 376ff.). selben war wohl der Bull. com. XIV 1886, 103 

C. begab sich hierauf nach Lugudunum zu Vi- nr. 1156 genannte Ti. Alienus Caecina. 
tellius, der ihn auszeichnete (Tac. hist. II 59), [Groag.] 

und begleitete den Kaiser auf seiner weiteren 11) A. Claudius Caecina .... aeus s. Clau- 

Keise (Tac. hist. II 67. 70). Er wurde von Vi- dius. 

tellius zum Consul designiert (Tac. hist. II 71) 12) Caecina Decius Aginatius Albinus s. Cei- 

und bekleidete den Consulat wahrend der Monate o n i u s. 

September und October (Tac. hist. Ill 31. 37. 13) Caecina Decius Albinus s. Ceionius. 

Dio LXV 10, 4. 14, 4), vielleicht auch schon wah- 30 14) Plavius Caecina Decius Basilius s. Basi- 

rend des Augusts (vgl. Asbach Rhein. Jahrb. leios Nr. 6 — 8. 

LXXIX 1885, 129). Unter Vitellius Regierung 15) C. Laecanius Bassus Caecina Placcus s. 

besorgte er neben Fabius Valens die Staatsge- Laecanius. 

schafte (Tac. hist. II 92) und beniitzte die Ge- 16) (Caecina) Largus. In der ersten Kaiser- 
legenheit, ran sich zu bereichern (Tac. hist. II zeit wird diese Pamilie mehrfach genannt; daher 
92. Ill 13). Doch war er dem Valens schon von ware es denkbar, dass ein dem A. Caecina (Nr. 7) 
friiher her unfreundlich gesinnt (Tac. hist. II 30), nahestehender Largus (Cic. fam. VI 8, 1) dazu 
und jetzt war es die Eifersucht auf den Neben- gehort. [Miinzer.] 
buhler, die ihn seine Pflichten gegen Vitellius 17) [Caejeina Largus, praeffeetus) a[nn(o- 
vergessen liess (Tac. hist. II 92. 93. 99). Ahnungs- 40 nae)] im J. 250 n. Chr. (1. Februar), CIL VI 
los iibertrug ihm dieser den Befehl iiber das gegen Suppl. 31849. [Stein.] 
die Flavianer bestimmte Heer (Tac. hist, ft 99. 18) C. Silius A. Caecina Largus, Cos. ord. im 
Dio LXV 10, 1). C. begab sich nach Ravenna, J. 766 = 13 n. Chr., s. Silius. 
von hier nach Patavium, wo er mit dem Flotten- 19) C. Caecina Largus. a) Name. C. Cae- 
praefecten Lucilius Bassus den Verrat verabredete cina Largus Acta Arvalium; C. Case. CIL I 772; 
(Tac. hist. II 100). Zu seinen Truppen zuriick- C. . . . Largus CIL VI 2015 = XIV 2241 =12 
gekehrt , schlug er zwischen Hostilia und den p. 58 Fasti feriarum Latinarum ; C. Largus Dio 
Siimpfen des Tartarusflusses ein Lager auf und LX 10, 1; Caecina Largus CIL X 6638 = 12 
kniipfte, obwohl an der Spitze einer bedeutend p. 247 Fasti Antiates; Caeeina Largus Ascon. 
iiberlegenen Macht, mit den Feldherren der Fla- 50 (s. u.). Plin. n. h. XVII 5. Tac. ann. XI 33. 34 
vianer Unterhandlungen an. Nach dem Abfall (die Hs. des Tacitus hat XI 33 p. Largo Caecina ; 
der Flotte versuchte er sein Heer zum tTbergang doch erkannte Nipperdey, dass p. aus der Ab- 
zu Vespasian zu verleiten, wurde jedoch von den kiirzung von et entstanden ist). 
Soldaten in Fesseln geworfen (Tac. hist. Ill 9. b) Leben. Consul ordinarius im J. 42 n. Chr. 
13. 14; unrichtig geben Dio LXV 10, 2—4 und mit Kaiser Claudius Cos. II, bekleidete den Con- 
Joseph, bell. Iud. IV 634—641 als Ort dieser Vor- sulat das ganze Jahr hindurch (Dio LX 10, 1. 
gange Cremona an und als C.s Motiv die Furcht, Asconius in Scaur, p. 23 K.-Sch.; vgl. ferner die 
von den iiberlegenen Feinden geschlagen zu wer- oben angefuhrten Stellen). Als nach der Ent- 
den). Als man in Rom hievon Kunde erhielt, hiillung von Messalinas Treiben (im J. 48) Clau- 
wurde C. seines Amtes entsetzt, obwohl nur noch 60 dius von Ostia nach Rom zuriickfuhr, begleiteten 
ein Tag, der 31. October, von seinem Consulate ihn in demselben Wagen L. Vitellius, C. und Nar- 
iibrig war (Tac. hist. Ill 37). In Cremona in- cissus (Tac. ann. XI 33. 34; vgl. auch ann. XI 
terniert (Dio LXV 11, 2), erlangte er erst nach 31: turn (Claudius) potissimum quemque ami- 
dem entscheidenden Siege des Antonius Primus eorum voeat). Dies, sowie die Verleihung des 
die Freiheit und vermittelte die Capitulation seines Consulats fur das voile Jahr beweist, dass C. bei 
Heeres (Tac. hist. Ill 31. Dio LXV 14, 4). An- Claudius in hohem Ansehen stand (vgl. Nipper- 
tonius sandte ihn zu Vespasian, der ihn ehrenvoll dey-Andresen II 5 zu XI 33). Als Frater Ar- 
aufnahm (Tac. hist. Ill 31. Joseph, bell. Iud. IV valis wird C. genannt in den J. 38 (CIL VI 2028), 



1241 Caecina Caecina 1242 

39 (VI 2029. Ephem. epigr. VIII p. 322), 40 (VI in seine Provinz eingefallen waren (Dio LV 30, 

2030. Ephem. epigr. VIII p. 324) und in unbe- 3. 4). Im folgenden Jahre (7 n. Chr.) kam er 

stimmten Jahren unter Claudius (VI 2035) zwi- wieder nach Pannonien, wurde in seinem Lager 

schen 43 und 48 (VI 2032) und zwischen 50 und an den volcaeischen Siimpfen (bei Cibalis , vgl. 

54 (Ephem. epigr. VIII p. 326). Er uberlebte OIL III p. 415. 422. Schiller Geschichte der 

den Kaiser Claudius, starb aber vor dem J. 57, r(5m. Kaiserzeit I 227) von den Aufstandischen 

in welchem er nicht mehr unter den Arvalbriidern angegriffen, schlug sie jedoch zuriick (Dio LV 32, 

erscheint (vgl. Kiessling-Schoell Asoon. praef. 3). Im J. 14 n. Chr. war C. Legat von Germania 

X). C. besass einen Palast am Palatin, der friiher inferior unter Germanicus Obercommando (Tac. 

dem Redner Crassus, dann dem M. Scaurus (s. o. 10 ann. I 31). Sein Heer emporte sich nach dem 

Aemilius Nr. 141) gehort hatte (Ascon. in Scaur. Tode des Augustus, ohne dass er dem Aufruhr zu 

p. 23). Er pflegte daselbst Lotosbaume zu zeigen, steuern vermochte. Erst dem Germanicus selbst 

die auch Plinius der altere sah (Plin. n. h. XVII gelang es, durch Nachgiebigkeit die Soldaten zu 

5). Ein Mawimus Largi Ca[e]einae CIL VI beschwichtigen (Tac. ann. I 31. 32. 36. 37). C. 

22331. " fiihrte die I. und XX. Legion in die Civitas Ubio- 

20) C. Caecina Largus, Legat von Thracien rum (Koln), kehrte jedoch bald in das Winter- 
unter Severus und Caracalla (Miinzen von Pau- lager der V. und XXI. Legion nach Castra Ve- 
talia Mionnet Suppl. II p. 376. 383 nr. 1029. tera zuriick (Tac. ann. I 37. 48; vgl. Nipper- 
1030. 1075. 1077. Catalogue of Greek coins in dey-Andresen 19 zu diesen Stellen). Er liess 
the Brit. Mus., Thrace p. 143f. nr. 16. 25. Konigl. 20 die Unruhestifter in diesen Legionen niederhauen 
Museen zu Berlin, Beschreibung der antiken Miln- (Tac. ann. 1 48. 49). Noch in demselben Jahre nahm 
zen I 200 nr. 13; von Serdica Mionnet Suppl. er an dem Streifzug gegen die Marser teil (Tac. 

II 485ff. nr. 1663. 1664. 1678; von Traianopolis ann. I 50). Im folgenden Jahre (15) schreckte 
Mionnet Suppl. II 511 nr. 1807) im J. 199 (CIL er die Cherusker davon ab, den von Germanicus 

III Suppl. 7418 Banja). bedrangten Chatte'n Hiilfe zu bringen, und lieferte 

21) P. Licinius Caecina s. Licinius. den Marsern ein giinstiges Gefecht (Tac. ann. I 

22) Caecina Paetus, schloss sich als Consular 56). Bei dem grossen Peldzug des Germanicus 
dem (L. Arruntius) Camillus Scribonianus an, als gegen die Cherusker fiihrte er seine vier Legionen 
dieser sich in Dalmatien gegen Claudius erhob. durch das Gebiet der Brukterer zur oberen Ems, 
Nach der Unterdriickung des Aufstandes wurde 30 wo er sich mit Germanicus und dem Befehlshaber 
er nach Bom gebracht und musste im J. 42 sterben. der Beiterei (Albinovanus) Pedo vereinigte (Tac. 
Ihm ging seine treue Gattin Arria (s. Arrius ann. I 60. 61). Beim Riickzug erhielt er den 
Nr. 39) im Tode voran (Plin. epist. Ill 16. Dio Auftrag, so schnell als moglich fiber die pontes 
LX 16, 6 = Zonar. XI 9. Mart. I 13). Ein Sohn longi in seine Provinz zurtickzukehren, wurde je- 
eximia pulchritudine, pari vereeundia starb vor doch von den Germanen unter Arminius iiberholt 
dem Vater (Plin. epist. Ill 16, 3); diesen iiber- und umstellt. Er schlug ein Lager auf, das von 
lebte die Tochter (Caecinia) Arria, die Gattin den Germanen am nachsten Tage bestiirmt wurde. 
des P. Clodius Thrasea Paetus (s. Arrius Nr. 40). Die Romer konnten sich, auf ungiinstigem, sumpfi- 
Vielleicht ist auch Nr. 23 C.s Sohn. gem Terrain kampfend, ihrer nur mit grosser An- 

23) C. Caecina Paetus , Consul suffectus am 40 strengung erwehren. Den Tag darauf griff Ar- 
17. November 70 n. Chr. mit L. Annius Bassus minius, der dem C. das Schicksal des Varus zu 
(CIL VI 200), curator riparum et alvei Tiberis bereiten gedachte, von neuem an und brachte die 
vom 1. Januar bis 30. Juni 74 (CIL VI 31548 a. Romer in ausserste Gefahr. Ihrem Peldherren 
b. c). Vielleicht Sohn des Caecina Paetus (Nr. 22) wurde ein Pferd unter dem Leibe getotet. Erst 
und der Arria. Ein C. Caecina Paetus als Pa- gegen Abend gelang es den Legionen, eine offene 
tron eines Preigelassenen CIL X 5375. Gegend zu erreichen und dort abermals ein Lager 

24) A. Caecina Severus. a) Name. A. Cae- zu schlagen. Nur mit Miihe vermochte C. der 
etna Veil. II 112, 4. Tac. ann. I 31. 72; Cae- Entmutigung, die sich seiner Truppen bemachtigt 
eina Severus Tac. ann. Ill 18. 33. Dio LV hatte , zu steuern. Am Morgen des folgenden 
29, 3. Tertull. de pallio 4. 50 Tages suchten die Germanen gegen Arminius Bat 

b) Leben. Consul (suffectus) in unbekanntem das Lager durch tlberrumpelung zu erstiirmen. 
Jahre vor 6 n. Chr. (Veil. II 112, 4. Borghesi Sie fanden jedoch die Romer wider Erwarten ge- 
Oeuvres IV 461 wollte Dig. I 13, 1, 2 Decimo rilstet und erlitten eine vollstandige Niederlage. 
Druso et Poreina consulibm in Druso et Caecina So wurde es C. mOglich, die vier Legionen gliick- 
umandern und C.s Consulat dem J. 9 v. Chr. zu- lich an den Rhein zuriickzufuhren (Tac. ann. I 
weisen. Seine Vermutung ist irrig, vgl. Momm- 63 — 69 ; vgl. Schiller Geschichte der rOm. Kaiser- 
sens Anmerkung zu der Digestenstelle). Statt- zeit I 262ff. Mommsen R. G. V 46ff.;.beziig- 
halter von Moesien im J. 6 n. Chr. zur Zeit des lich der oft behandelten Prage nach der Ortlich- 
Aufstandes der Pannonier (Dio LV 29, 3), Er keit dieser dreitagigen Kampfe vgl. oben Bd. II 
zog gegen die Rebellen und lieferte ihnen an der 60 S. 1197 und dazu Wilms Jahrb. f. Philol. 1897, 
Drau eine verlustreiche Schlacht, die schliesslich 18ff.). Fiir seine Thaten empfing C. die trium- 
mit dem Siege der Romer endete (Dio LV 29, 3. phalia insignia (Tac. ann. I 72). Im J. 16 wurde 
Veil. II 112, 4—7, wo wohl die namliche Schlacht er von Germanicus mit dem Bau einer Flotte be- 
gemeint ist). Gegen die vereinigten Pannonier auftragt (Tac. ann. II 6). Im J. 20 stellte er 
und Dalmater richtete er dagegen in einem Treffen einen Antrag im Senate (Tac. ann. Ill 18). Im 
am Berge Alma bei Sirmium (vgl. CIL III p. 415) folgenden Jahre beantragte er , dass keinen Be- 
nichts Wesentliches aus und musste bald nach amten, dem eine Provinz zugefallen ware, seine 
Moesien zuriickkehren , da Daker und Sarmaten Gattin begleiten diirfe, und schalt iiber die Aus- 



1243 Caecinum Caeculus 1244 

artung der Prauen Roms (Tac. ann. Ill 33. Ter- Plinius, der den Caecuber an erster Stelle unter 
tullian. de pallio 4, der eine von Tacitus nicht den italischen Weinen nennt (vgl. auch Colum. 
erwahnte Ausserung des Sevens mitteilt). In III 8, 5), giebt an, dass zu seiner Zeit die Pro- 
seiner Kede wies er darauf hin , dass ihm seine duction so gut wie ganz aufgehOrt habe : intereidit 
Frau sechs Kinder geboren, dass er in mehreren et ineuria coloni loeique angustia, magis tamen 
Provinzen 40 Dienstjahre vollendet habe (unge- fossa Neronis, quam ab Avemo laeu Ostium 
nau, denn nach I 64 stand C. schon im J. 15 usque navigabilem ineohaverat (XIV 61: vgl. 
im 40. Dienstjahre, war aber noch im nachsten XXIII 35). Trotzdem erwahnt ihn nicht nur Martial 
Jahre Legat von Germania inferior, s. o.). Sein (s. u.) hauflg, sondern auch die metrische Inschrift 
Antrag wurde jedoch abgelehnt (Tac. ann. Ill 34). 10 des Ursus togatus CIL VI 9797 aus der Zeit des 

25) A. Caecina Tacitus (das Cognomen ist Hadrian zusammen mit Palerner und Setiner. 
nicht ganz sicher), [pr(aetor)] eandidatus, prae- Der Name erhielt sich als generelle Bezeichnung 
s(es) pro[v(ineiae)] Ba[et(ieae)] , consul (suffec- edlen Weines (Dioscor. V 10. Galen. VI 805. 
tus in unbekanntem Jahre), septemvir epu[l]o- 809. X 834 K.). Eine Amphora aus Rom mit 
[nu]m (CIL VIII 10988 Sala). Der Titel praeses Gaeefubum) publiciert vonDresselBull.com. 
weist auf das 3. Jhdt. n. Chr. (vgl. Mommsen 1879, 54. Der .Sophist' Galenus bei Athen. I 
St.-R. IP 240). [Groag.] 27 a nennt den C. nXrjxxixog, svxovog (den Pun- 

26) Caecina Tuscus, Neros Milchbruder (Suet. daner evxovog, noXvxQoyog, xeyalrjg xal oxo/tdxov 
Nero 35) , soil nach einer Nachricht des Pabius mixsxat) ; vgl. Horat. epod. 9, 35 quod fluentem 
Eusticus (bei Tac. ann. XIII 20) im J. 55 n. Chr. 20 nauseam coerceat metire nobis Caeeubum. Ge- 
schon den Auftrag erhalten haben, an Stelle des priesen wird der Caecuber von Horat. od. I 20, 
Afranius Burrus das Commando ilber die Prae- 9. II 14, 25. 37, 5. Ill 28, 3; epod. 9, 1; serm. 
torianercohorten zu iibernehmen, und nur durch n 8, 15. Martial. II 40, 5. Ill 26, 3. VI 27, 9. 
Seneca bewogen, habe Nero den Befehl wieder X 98, 1. XI 56, 11. XII 17, 6. 60, 9. XIII 
riickgangig gemacht. Hingegen wurde C. spater 115; vgl. Marquardt Privatl. 2 449. Imager 
Praefectus Aegypti, aber im J. 66 dieses Postens Caeeubus liegt der laeus Fundanus (la.go &i Fondi); 
enthoben und verbannt, weil er sich in den eigens vielleicht bezieht sich auf diesen die Notiz iiber 
fiir Nero errichteten Thermen badete (Suet. Nero eine schwimmende Insel Plin. II 209: [Hiilsen.] 
35. Dio LXIII 18, 1 zum J. 67; aber das oben Caeculus. 1) Nach der einheimischen tiber- 
angegebene Jahr ist das richtige , da wir schon 30 lieferung der Griinder von Praeneste, dessen Ge- 
im J. 66 Ti. Iulius Alexander als Praefecten von schichte die ilblichen, auch bei Romulus und Ser- 
Agypten flnden , in welcher Stellung dieser bis vius Tullius in fast gleicher Weise wiederkehren- 
69 blieb, vgl. L. Eenier Memoires de l'acad. den Elemente der Griindungssage auf weist. Durch 
des inscr. XXVI 1867, 296). Nach dem Tode einen seiner am Herd sitzenden Mutter in den 
Neros wurde er aus seiner Verbannung zuruck- Schoss gefallenen Punken erzeugt, nach seiner 
gerufen; denn wir erfahren, dass er im J. 69 Geburt ausgesetzt und von wasserholenden Jung- 
wieder in Eom war (Tac. hist. Ill 38f.). frauen neben einem Feuer gefunden, gilt er fur 

[Stein.] einen Sohn Vulcans und erhalt wegen seiner in- 

27) (Caecinia) Arria s. o. Arrius Nr. 40. folge des Eauches blinzelnden Augen den Namen 

28) [GJaeeinia A. f. Larga, Gattin des [A. 40 C. Auferzogen von den Briidern seiner Mutter 
Larcius Lepidus], Mutter &er[La]rcia Priseilla, (divi fratres , Depidii, Digidii), die als Hirten 
CIL X 6659 = Dessau 987 Antium. [Groag.] in jener Gegend wohnen und die man gewOhnlich 

29) Caecinia Lolliana s. Ceionius. als die Lares praestites von Praeneste erklart 
Caecinum. KaixXvov x<oqIov 'Ixahxov. Steph. (Preuner Hestia- Vesta , Tubingen 1864, 400), 

Byz. aus Philistos Sikel. IJ. [Hiilsen.] fiihrt er zunachst eine Zeit lang unter den Hirten 

Caecinus (Kaixlvog), Fluss im Bruttierlande ein Eauberleben, griindet dann mit einer Anzahl 

unweit Lokri (Thukyd. ni 103), nach Pausanias Genossen die Stadt Praeneste und vereint die be- 

VI 6, 4 Grenze der Gebiete von Lokri und Regium nachbarten Volker zu festlichen Spielen. Als die 

(wofur Strabon den Halex angiebt; auch das Natur- versammelte Menge an seine gOttliche Abstam- 
wunder der Cicaden, die auf der Seite von Lokri 50 mung nicht glauben will, wird sie auf seine Bitte 

singen, auf der von Regium stumm sind, bezieht an Vulcan plotzlich von lodernden Plammen um- 

Strabon auf den Halex); der Athlet Euthymos ver- leuchtet, die erst auf sein Geheiss wieder ver- 

schwand nach Pausan. a. a. O. und Aelian. v. h. schwinden (Vergil. Aen. VII 678f. X 544. Schol. 

Vni 18 auf mysteriose Weise im C. Identification Veron. und Serv. Aen. VII 681. Mythogr. Vatic, 

mit einem der zahlreichen kleinen calabrischen I 84. Solin. II 9). Die Pamilie der Caecilier sieht 

Kiistenbache nicht moglich. [Hiilsen.] in C. ihren Ahnherrn (Paul. p. 44). Die altla- 

Caeciritanum (oppidum), Ort in Africa (Prov. tinische Religion kennt keine mannliche Gottheit 

proconsularis), von dem ein Bischof im 7. Jhdt. des Herdfeuers, denn die Laren sowohl wie Vulcan 

genannt wird, Man si Act. concil. X 941 (der verdanken eine solche Beziehung erst spaterer 
Name ist zweifelhaft). [Dessau.] 60 Combination, wahrend ihre urspriingliche Bedeu- 

Caecubus ager (Varro bei Non. 226 M. Plin. tung auf anderem Gebiete liegt (vgl. Wissowa 

II 209 ; to Kalxovpov Strab. V 231), Kiistenebene in Roschers Mytholog. Worterbuch II 1887f. u. 

in Latium, am sinus Amyelanus, zum Territorium De feriis anni Romani vetustissimi, Ind. lect. 

von Fundi (in Terracina et Fundis Caeeubum Marpurg. 1891, 14f.). Der Gedanke, die Gott- 

mnum proereatur, Vitruv. Vin 3, 12) gehOrig. heiten des Herdes zu Erzeugern der Stadtegriin- 

Ihr sumpfiger, mit Pappeln bestandener Boden der zu machen, entspringt also nicht aus volks- 

(Plin. XVI 173. XVII 31) lieferte einen vortreff- tumlich italischer Anschauung, sondern geht auf 

lichen Wein (Rebe SevdQlxig Strabo V 231. 234). griechische Vorbilder zuruck, wie wir denn in der 



1245 Caecus Caelemontanus campus 1246 

That wissen, dass dem in der Alexandrinerzeit Feldherrn durch das Heer, entlehnt aus der Ge- 

lebenden Verfasser einer lotoQia 'haltxrj, Proma- schichte des spanischen Krieges von 542 = 212; 

thion, eine wesentlich gleichartige Erzahlung iiber vgl. Mommsen E. Porsch. II 323. 
die Geburt des Romulus zugesohrieben wird (Plut. 7) Q. Caedicius hiess bei Cato (Orig. IV 7 

Rom. 2, vgl. Susemihl Griech. Litteraturge- Jord. bei Gell. Ill 7, 1. 20, vgl. Frontin. I 5, 15. 

schichte d. alex. Zeit II 356). IV 5, 10) der Kriegstribun , der sich im J. 496 

2) Mit dem Grunder von Praeneste nur den = 258 auszeichnete und meistens Calpumius 

Namen gemein hat der Gott der Indigitamenta Flamma (s. d.) genannt wird. 
Caeculus, qui oeulos sensu exanimet (Tertull. 8) Q. Caedicius, Q. f. Q. n., jedenfalls Sohn 

ad nat. II 15). Da er unter einer Reihe von 10 von Nr. 10, war Consul 498 = 256 (Fasti Cap. 

TodesgSttern erscheint, so tritt er wahrscheinlich Cassiod. ; Decio Idat. ; Asxiov Chron. pasch.) und 

in Function, wenn das Augenlicht des Sterbenden starb bald nach seinem Amtsantritt, so dass der 

erlischt. [Anst.] Name des an seiner Statt gewahlten M. Atilius 

Caecus s. Ap. Claudius Caecus. Regulus (Fasti Cap. Idat.) haufiger zur Bezeich- 

Caedicianus. 1) Willkiirlich gewahlter Name nung des Jahres genommen wurde. [Munzer ] 
bei Martial (I 118. VIII 52. X 32. 84). 9) C. Caedicius Agrippa, curator riparum et 

[Groag.] alvei Tiberis unter Tiberius (an dritter Stelle ge 

2) Caedicianus (hss. Ka&ixiavog), wird unter nannt), CIL VI 31543. [Groag.] 
denen, welche ein hohes Alter erreichten, aufge- 10) Q. Caedicius Noctua, offenbar Vater von 
zfthlt, Marc, eig I. IV 50. [Stein.] 20 Nr. 8 und folglich Q. f., war Consul 465 = 289 

3) Caedicianus s. Aburnius Nr. 1. (Q. Caedicius Cassiod., Noctua Chronogr. Idat.) 
Caedicius, rSmische plebeische Gens. 1) Er- und Censor 471 = 283, musste aber die Censur 

finder grausamer Strafen (Iuv. XIII 197); es ist wegen des Todes seines unbekannten Collegen 

fraglich, ob er mit dem Iuv. XVI 46 genannten oder aus einem andern Grunde niederlegen (er- 

Anwalt identisch ist. Auch ist die Bemerkung halten: n. Noctua abd. in den Fasti Cap.). 

des Scholiasten kaum richtig, der ihn als einen [Munzer.] 

grausamen HOfling Neros bezeichnet, vgl. Fried- 11) Caedicia (iiberliefert ist Cadicia), Gattin 

lander z. St. [Stein.] des Flavius Scaevinus, wurde nach dem Misslingen 

2) C. Caedicius, befehligte unter L. Papirius der pisonischen VerschwSrung , an welcher ihr 
Cursor in der Schlacht bei Aquilonia 461 = 293 30 Gatte beteiligt war, im J. 65 n. Chr. aus Italien 
zusammen mit T. Trebonius die Reiterei und trug verwiesen, ohne dass sie vorher von ihrer Anklage 
bedeutend zur Erringung des Sieges iiber die Kenntnis hatte (Tac. ann. XV 71). [Groag.] 
Samniten bei (Li v. X 40, 7. 41, 8). Die Einzel- Caedlcus. 1) Ein Krieger im Heere des Mezen- 
heiten des Schlachtberichts sind indes wenig zu- tius , der den Troianer Alcathous tOtete , Verg. 
verlassig, vgl. Ihne R. G. 12 447. Aen. X 747. 

3) L. Caedicius, Tribunus plebis 279 = 475, 2) Ein Gastfreund des Tiburtiners Romulus, 
zog mit einem seiner Amtsgenossen den Consul Aen. IX 360ff. Mit der gens Caedicia steht der 
des Vorjahres, Sp. Servilius, wegen einer durch von Vergil erfundene Name kaum in Zusammen 
die Etrusker empfangenen Niederlage vor Gericht hang. [O. Rossbach.] 
(Liv. II 52, 6. Dionys. IX 28, 1. 4). [Munzer.] 40 Caeduum s. Canduum. 

4) L. Caedicius (Oaedius primipilaris Fron- Caeionius s. Ceionius. 
tin.), Praefectus castrorum, rettete sich und die Caelatura s. Toreutik. 
Truppenabteilung, die sich aus der Varusschlacht Caelanus pagus in Beneventano, genannt auf 
nach Aliso gefliichtet hatte, indem er sich durch der Tabula alimentaria Ligurum Baebianorum CIL 
List und Tapferkeit den Riickzug bahnte, im IX 1455 n 40. [Hiilsen.] 
J. 9 n. Chr., Veil. II 120, 4. Frontin. strat. IV Caelemontaua porta in der servianischen 
7, 8. [Stein.] Mauer, wahrscheinlich am Ostlichen Ende des 

5) M. Caedicius . horte 363 = 391 vor dem Caelius beim Lateran. Aus Cic. in Pis. 55 kann 
Einfall der Gallier auf der Nova via unweit des man schliessen, dass sie der Esquilina zunachst 
Vestatempels eine gettliche Stimme, die ihm das 50 gelegen habe. Piso wohnte selbst in der Nahe 
kommende Unheil vorher verkiindete und den Ma- der p. C. (a. a. O. 61); in geringer Entfernung 
gistraten Mitteilung davon machen hiess. Die vom Lateran (in Via della Ferratella) sind Blei- 
Warnung des schlichten Mannes blieb damals un- rohren mit dem Namen L. Piso, (natiirlich eines 
beachtet (Liv. V 32, 6. Plut. Camill. 14, 2f. 30, spateren: atria Pisonum Martial. IV 40, 1) gefun- 
4); spater wurde an der Stelle, wo er den Ruf den: ein merkwiirdiges Zusammentreffen, das frei- 
vernommen, ein Heiligtum des Aius Locutius er- lich auch zufallig sein kann, um so mehr, da Cicero 
richtet (vgl. Bd. I S. 1130). zunachst von einem gemieteten Hause spricht. 

6) Q. Caedicius, ein Centurio, wurde 364 = 390 Sonst wird die p. C. noch erwahnt Liv. XXXV 
nach der Alliaschlacht von den Romern, die nach 9, 3. In der Kaiserzeit bezeichnete wahrschein- 
Veii entkommen waren, zn ihrem Ffihrer gewahlt 60 lich ein Strasseniibergang der Aqua Claudia ihre 
und schlug einen Angriff der Etrusker zuruck (Liv. Stelle, der noch im Mittelalter erhalten war und 
V45, 7); nachher stellte er sich bereitwillig unter Arcus Basilidis hiess (Lanciani Acque 154; 
den Befehl des Camillus (ebd. 46, 6). Nach App. Monum. dei Lincei I 536). Vgl. Gilbert Top. 
Celt. 5 (ohne Vornamen) soil er diesem das II 291 (der auch Liv. II 11 hierher zieht, wo 
Schreiben des Senats, durch das ihm die Dicta- freilich der Name p. C. nicht ausdriicklich vor- 
tur angetragen wurde, iiberbracht haben. Die kommt). [Hiilsen.] 
Berichte sind tendenziose Erfindungen jungerer Caelemontanus campus in Rorn, genannt 
Annalisten, der wichtigste Zug, die Wahl des nur in der Inschrift CIL VI 9475 (hymnologus 



1247 Caelemontium Caelestis 1248 

de eampo C); wahrscheinlich (entsprechend dem widmet haben (Herodian V 6, 4), und wie jede 

eampus Esquilinus und Viminalis) die Hoch- semitische Ba'alat (s. Baltis) gait sie als die 

flache vor der porta Gaelemontana der Servius- Herrin (domino, CIL VI 77. Eph. epig. VII 460 ; 

mauer, in der Nahe des Laterans. S. Lanciani 3to%iov%og , vgl. Movers Phonizier I 611) und 

Mon. dei Lincei I 534 — 536. Hiilsen Rom. Mitt. Beschiitzerin (Verg. Aen. I 15, vgl. Tertull. apol. 

1892, 299. [Hiilsen.] 27. Mythogr. Vatic. 1 215) ihrer Kultstatte. tber 

Caelemontium s. Caelius mons Nr. 1. die Verehrung dieser punischen Gottin s. u. Tanit. 

Caeles s. Caelius monsNr. 1 und Vibenna. Bei der ZerstOrung Karthagos wurde ihr Bild nach 

Caelestinns. 1) Beiname des Iuppiter (der Rom iiberbracht (s. u.), aber bei der Anlage der 
sonst auch Caelestis heisst, CIL III 1948. X 4852) 10 Colonia lunonia (122 v. Chr.; Plut. C. Grac. 11. 

auf der stadtromischen Inschrift CIL VI 404 Solin.27, 11) scheint dasselbe in seinem hergestell- 

Iovi optimio maximo eaelestino, Fontibus et Mi- ten Tempel wieder aufgerichtet worden zu sein. 

nervae u. s. w., wahrscheinlich in den Kultkreis Dieser Tempel, von einem heiligen Hain umgeben 

des Mithras gehorig (Cumont Mithras II p. 174 (Verg. Aen. I 441), befand sich auf der Akropolis 

zu inscr. nr. 554) , in dem die Verehrung der (Byrsa, Ovid fast. VI 45, vgl. Apul. met. VI 388 

Himmelsgottheit eine grosse Rolle spielt (Cumont eelsae Oarthaginis). Es waren ihm vom Staate, 

Westd. Zeitschr. XIII 1894, 96f.; s. auch unter wann ist unsicher, besondere Privilegien erteilt 

Caelus). [Wissowa.] worden (Ulp. Reg. XXII 6 Deos heredes insti- 

2) Remischer Historiker der Kaiserzeit, wird tuere non possumus nisi . . . Caelestem Sali- 
Hist. Aug. Valerian. 8, 2 als Gewahrsmann dai'iir 20 nensem [Sidonensem ? selenen ? selinensem ?J 
citiert, dass Valentinianus iunior von seinem Bru- ' Carthagini). Er stand noch in seinem vollen 
der Gallienus zum Augustus ernannt worden sei. Prunkinder Jugendzeit Augustins (civ. dei II 4. 26; 
C. lebte also zwischen der Regierung des Gallien vgl. Roschers Lexikon II 614). Erst im Jahre 
(259 — 268) und der Zeit des Verfassers der Bio- 399 wurde er in eine Kirche verwandelt (Morcelli 
graphie des Valerian, Trebellius Pollio, welcher Africa Christiana II 344). Trotzdem klagt noch 
gegen Ende der Regierung des Constantius I. Salvianus im 5. Jhdt. (gub. Dei VIII 9f.) iiher die 
(gest. 306) geschrieben hat. Von seiner schrift- Hartnackigkeit, mit welcher sogar Christen an dem 
stellerischen Thatigkeit ist uns weiter nichts be- Dienst der Gottin festhielten. Nicht nur in der 
kannt. [Gensel.] Hauptstadt (CIL VIII 993 = 12454. 999 = 14850), 

3) Consularis Baeticae im J. 357. Cod. Theod. 30 sondern in der Provinz Africa (VIII 859. 1318. 
IX 42, 3. [Seeck.] 1360. 1424. 14850. 15512. 16145. 16411. 16415. 

4) Bischof von Rom 422—432. Gennad. de 16417. 16865. Rev. arcWol. 1895 I 278 nr. 28), 
vir. ill. 54 widmet ihm ein eigenes Kapitel, ob- in Numidien (CIL VIII 1837. 1887 = 16510. 
wohl er nicht als Schriftsteller aufgetreten ist; 2226. 2592. 4286ff. 4635 = 16810. 4673f. 6351. 
wir besitzen von ihm nur Briefe und Pragmente 6939. 6943 [Cirta, vgl. Val. Max. II 6, 15]. 8239. 
officieller Ansprachen (Migne Patrolog. lat. L 8241) und bis nach Mauretanien (CIL VIII 8432f. 
417—558, neue Lesarten: Spicileg. Casinense I 9015. 9195. 9796. Eph. ep. V 948. VII 460) 
1888, 193 — 95). Aber allerdings ist seine Cor- zeigen die Inschriften die Ausdehnung ihres Kultes. 
respondenz inhaltlich von hervorragender Bedeu- Sie wurde mit Recht als die africanische Gottin 
tung, weil der Papst zum Nestoriamsmus und40*ar' i^oxrjv betrachtet (Tertull. apol. 24 Unieui- 
zum Semipelagianismus Stellung nehmen musste que provineiae suus deus est ut . . . Afrieae Cae- 
und seine abweichende Entscheidung sicher von testis, vgl. ad nat. II 8 Caelestem Afrorum. 
grossem Einfluss auf das Schicksal beider Rich- Salv. gub. Dei VIII 9 Caelestem Afrorum dae- 
tungen gewesen ist. Die Briefe zeigen in ihm monem. Ambros. epist. c. Syrumach. I 18, 30 
einen mit der kirchlichen Litteratur wohl ver- [Migne XVI 98 o]. Herodian a. a. O. Hor. od. 
trauten, in den Traditionen Roms feststehenden, II 1 , 25). Schon zu der Zeit der punischen 
klar sein Ziel verfolgenden und ohne Prunk des Macht verbreitete sich der Dienst der C. nach 
Wortes machtigen Mann; fur Einzelheiten der Melita (Cic. Verr. IV 103 = Val. Max. I 1 extr. 
kirchlichen Kulturgeschichte ist am ausgiebig- 2) und Spanien (Insel in der Nahe Gibraltars und 
sten ep. IV an alle BischOfe der provineiae Vim- 50 in Gades, Strab. Ill 168. 170. Plin. n. h. Ill 7. 
nensis et Narbonensis. Socrates hist. eccl. VII IV 120. Mela III 4. Lucus Augusti CIL II 2570. 
11 beschuldigt C. die Novatianer in Rom miss- Tarraco II 4310), vielleicht auch nach Sicilien (IGI 
handelt zu haben. Seine Grabschrift ist noch er- 287). Nach der Eroberung Karthagos wurde die 
halten, s.L.Duchesne Liber pontificalis I 231 b. Schutzgdttin der Stadt, welche wahrend des z weiten 
J. Lang en Gesch. d. rOm. Kirche I 793ff. punischen Kriegs schon beschworen worden war, 

[Julicher.] feierlich evociert und nach Rom uberfuhrt (Serv. 

Caelestis. Schon in uralter Zeit wurde die Aen. XII 481. Macrob. Ill 9, 7). Sie besass in 

phoinikische Astarte (s. d.), die regina eaelorum der Kaiserzeit , wahrscheinlich auf dem Capitol 

(Jerem. VII 18. XLIV 19) , von den Griechen (Not. d. Scavi 1892, 407) einen Tempel, und schon 
ihrer ,himmlischen Aphrodite' (s. o. Bd. I S. 2773) 60 ehe Elagabal sie mit seinem syrischen Gott ver- 

gleichgestellt (Herod. I 105, vgl. Paus. I 14, 7. mahlte und ihr Bild aus dem Tempel von Karthago 

CIA II 1588 u. a.) , welche gewohnlich einfach auf den Palatin versetzte (Herodian. V 6, 4. Cass. 

fj Ovgavia hiess (Herod. Ill 8. Paus. a. a. O.). Auf Dio LXXIX 12), zahlte sie in der Hauptstadt zahl- 

gleiche Weise wurde die HauptgOttin von Kar- reiche Verehrer (CIL VI 77ff. 545 = 30789. 2242). 

thago, welche von den Einwohnern als Tanit ange- Auch an verschiedenen Orten Italiens sind ihr ge- 

betet wurde, lateinisch Caelestis genannt. Bei widmete Inschriften zu Tage gekommen (Puteoli 

der Grundung der Stadt soil Dido ihren Tempel CIL X 1596. 1598. Bovianum IX 2562. Tibur 

gestiftet (Verg. Aen. I 441) und ihr Bild ge- XIV 3536. Mediolanium V 5765. Pola V 8137). 



1249 Caelestis Caelestius 1250 

Fur die Mehrzahl dieser Steine ist allerdings ihren primitiven Anschauungen war die Unverletz- 

zweifelhaft, ob sie nicht vielmehr einer asiatischen lichkeit mit der Jungfrauschaft verbunden (Herod. 

Ba'alat gehOren. In die iibrigen Provinzen scheint IV 180). Die Bescfoitzerin Karthagos war auch 

der Dienst der C. nicht vorgedrungen zu sein. eine KriegsgOttin (Verg. Aen. I 17. Cic. Verr. IV 

Nur in Apulum (Dacien) taucht sie auf , wohin 103 eburneae Vietoriae. CIL VI 756 victrix. VI 

sie offenbar durch die africanischen Soldaten fiber- 78. 80 invieta) , welche man auf den Munzen 

tragen worden war (CIL III 992. 993 Caelesti (Cohen a. a. 0.) mit der Lanze und dem Blitz 

Augustae, et Aesculapio [s. Eschmun] et genio darstellt. Sie wurde ebenfalls als virgo caelestis 



(Aug. c. d. II 4. Tertull. apol. 23. Apul. met. 

»vi - ■ ■ •— — 



Die semitischen Gottheiten haben nicht wielOVl 388), dea magna virgo caelestis (CIL VIII 

die griechischen eine scharfausgepragtelndi vidua- 9796. Not. d. Scavi 1892, 407) gepriesen , und 

litat. Ihr Charakter ist vielfaltiger und unbe- man sprach sogar von ihr als einer Venus virgo 

stimmter. Je nachdem man die eine oder andere (Firm. Mat. a. a. 0. ; vgl. Aug. civ. dei IV 10), 

ihrer Eigenschaften hervorheben wollte, hat man aber passender wurde sie in dieser Hinsicht von 

sie verschiedenen abendlandischen Gettern gleich- den Eomern Diana genannt (CIL VIII 999. V 

gestellt, aber vOllig entsprechen sie keinem. Des- 5765. XIV 3536). Diese Benennung verdiente 

halb wird die Tanit auf den africanischen Inschrif- sie auch, weil sie nach der in Africa wie in Phoi- 

ten gewohnlich schlechthin Caelestis oder dea Cae- nikien (s. Astarte) sehr verbreiteten astrono- 

lestis genannt oder tragt allgemeine Beinamen wie mischen Theologie eine Mondgottin war wie Baal 
augusta (CIL VIII 859.993 u. s. w.), sancta (VIII 20 ein Sonnengott (Herodian. V 6, 4. Cass. Dio LXXIX 

8483), magna (VIII 9796), numen praesens (VI 12, vgl. CIL X 1598 lunas eum gemmis [s. Ta- 

30789 [enrjxoog^i vgl. Hesych s. v.]). Aber seit nit]). Schon die alten Libyer nach Herodot IV 

alter Zeit hatten die BSmer die hochste Gottin 188 dvovoi f\lia> xal aeXrjvn ftovvowi. Es lag end- 

ihrer Feinde mit Iuno identificiert (luno caelestis lich fur die Sterndeuter nahe, die HimmelsgOttin 

nur CIL VIII 1424, sonst einfach Iuno, Cic. Verr. in eine SchicksalsgOttin zu verwandeln (Philastr. 

IV 103. Hor. od. II 1, 25f.; Iuno P oena Minuc. Haeres. 15 Fortunam caeli quam et Caelestem 

Fel. 25, 9). In der That hatte die Begina cae- vocant, vgl. CIL VIII 6913 Fortuna caelestis). 

lorum (s. o.) mit der lateinischen Iuno regina Schwer erklarlich dagegen sind die Caelestes Au- 

manche Beriihrungspunkte. Spater, der stoischen gustae (plural.), welche neben den dii caelestes 

Lehre entsprechend, wurde die Iuno caelestis wie 30 Augusti in Auzia vorkommen (CIL VIII 9015. 

die anderen als die Luft gedeutet (Firm. Mat. de Eph. ep. V 950f.). 

err. prof. rel. 4). Von dem Himmel, dessen Ge- Der Kult der C. ist bis jetzt wenig bekannt. 
stirne sie tragt, schickt sie auf die Erde wie Von der Unzucht mancher Feste ist schon die 
das Gewitter so auch den segenspendenden Begen Bede gewesen. Die an diesen Tagen stattflnden- 
vgl. Tertull. ap. 23 pluviarum pollieitatrix und den Spiele gaben zu allerlei Ausschweifungen An- 
Eckhel D. N. VII 184) und giebt Menschen und lass (Aug. civ. d. II 4). Orakel wurden in dem 
Tieren das Leben (s. den Hymnus CIL VIII 4635 Tempel der C. zu Karthago erteilt und gaben 
= 16810). Also wie Saturnus-Ba'al ist die C- der weissagenden Gottin einen zuweilen bedeuten- 
Tanit in Africa eine Gottheit der Fruchtbarkeit, den politischen Einfluss (Hist. Aug. Pert. 4; Macr. 
und sie wird demnach der Venus gleichgestellt 40 3. CIL VIII 9796 ipso numine dietante; vgl. 
(Val. Max. II 6, 15. Firm. Mat. a. a. 0. Philastr. VIII 8433. VI 77). Mit dem Mantel (peplus) 
Haeres. 15. CIL V 8137f. VI 80. 780. IX 1596. dieser HimmelskOnigin liessen sich Thronbewerber 
X 2562 [keine africanische Inschrift]). Wie in ausschmiicken (Hist. Aug. XXX tyr. 29). Von dem 
Syrien (s. Bait is) waren ursprilnglich mit ihrem eigentlichen Dienst erfahren wir kaum etwas 
Dienst heilige Prostitutionen verbunden (Valer. (Kerzen angeziindet: Amm. Marc'. XXII 13, 3; 
Max. a. a. 0.), und ihre Feste wurden nie von Un- symphoniacos : Aug. a. a. 0.). Der Clerus der 
zucht rein (Aug. civ. d. II 4. 26. Firm. Mat. a. a. 0.). C. war ohne Zweifel zahlreich, aber wenige Titel 
Als befruchtende Gottin wurde die C. auch den sind uns iiberliefert (sacerdos publicus deae Cae- 
Erdgottheiten, in Italien der Bona Dea (Bona dea lestis et Aeseulapii[= Eschmun], CIL VIII 16417 ; 
caelestis, CIL X 4849. XIV 3530 [wenn hier c. 50 prineeps sacerdotum deae Caelestis [Bom] VI 
nicht bios Beiname ist wie in Mereurius caelestis, 2242 ; sacerdos publicus VIII 993; sacerdos VIII 
Silvanus caelestis, CIL VI 521. 638]), in Africa 1360. 4673f. 16918). Neben den Mannern ge- 
selbst der Kybele angenahert (Aug. a. a. 0. II 4. hOrten auch Weiber dieser Geistlichkeit an (sa- 
Tertull. apol. 12, vgl. CIL X 1596 taurobolium cerdos CIL II 4310; sacerdotia Bev. archeol. 
Veneris caelestae). Beiden war der Lowe be- 1893 II 379; Weissagerin, Hist. Aug. Macr. 3). 
sonders gewidmet (Apul. met. VI 388 vectura Aus einem neu entdeckten Stein sehen wir, dass 
leonum eaelo commeantem. Cass. Dio LXXIX neben sacratae auch Kanephoren an dem Dienst 
12. Tertull. apol. 12, vgl. die Munzen bei Co- teilnahmen, woraus sich erklart, dass diese ca- 
ll en III Severe 130. 131. 520ff.; Caracalla 65. nistrariae nur in Africa (VIII 9321. 9337. 12919) 
408. 409 ,Cybele [lies Caelestis] assise sur un 60 vorkommen. Movers PhOnizier I 604ff. (fast 
Hon . .'). unbrauchbar). Preller Bom. Myth. 113 406ff. 

In schroffem Gegensatz zu dieser Auffassung Buggiero Dizion. epigr. II 4ff. Roscher My- 

stellte man sich diese Naturgottin als eine Jung- thol. Lexik. I 844. II 614ff. Uber die africa- 

frau vor. Dieser Zug, der die C. im semitischen nische Religion im allgemeinen vgl. Tout a in 

Pantheon besonders kennzeichnet, hangt wohl mit Les cit<*s romaines de la Tunisie 1896, 214ff. 

dem alten einheimischen Glauben zusammen : Die [Cumont.] 

Libyer verehrten eine kriegerische Jungfrau, welche Caelestius. 1) Von Ammian Marcellianus 

die Griechen mit Athena verglichen, und nach genannt, Sohn des Praefectus praetorio Maximi- 

Pauly-Wlssowa III 40 



1251 Caelestius Caelia 1252 

nus , wurde durch den Einfluss seines Vaters in seinen Schriften ist begreiflicherweise nur weniges 

frliher Jugend zum Dux Valeriae befordert. In uns erhalten, was seine Bestreiter aufzubewahren 

diesem Amte lud er den Kflnig der Quaden Ga- nfitzlich fanden. Gennad. de vir. ill. 44 meldet, 

binius bei sich zu Gaste und liess ihn verraterisch C. habe vor seiner Bekanntschaft mit Pelagius, 

nach Beendigung der Mahlzeit ermorden. Dies immo adhue adolescens ad parentes suos de 

rief 374 einen Einfall der Quaden in das rOmische monasterio epistulam in modum libelli geschrie- 

Gebiet hervor, Amm. XXIX 6, 3 — 6. Zosim. IV ben, deren moralis dictio dem Referenten hohen 

16, 4. [Seeck.] Lobes wiirdig scheint; Augustin hat eine ganze 

2) Christlicher Schriftsteller um 420. Geboren Sammlung von opuseula des C. und von libelli, 
etwa 380, vielleicht in Campanien — denn die 10 die er den kirchlichen Gerichtshbfen zugestellt 

fibliche Annahme, er sei Schotte oder Ire ge- habe, besessen (de grat. Chr. 32); der Praedesti- 

wesen, beruht auf sehr anfechtbarer Deutung natus I 88 will wissen, C. habe als erster gegen 

der Worte des Hieronymus Praefatio zu lib. Ill die Erbsfinde geschrieben, schon in seinem (vor 

des comment, in Hierem. (vgl. C. P. Caspar! 410 geschriebenen) Commentar zum RCmerbrief 

Briefe, Abhdlgn. und Predigten 1890, 348ff.) — nehme Pelagius auf ihn Rticksicht. Ob die de- 

von der Geburt an Eunuch, studierte er in Rom, finitiones, die dem C. zugeschrieben wurden, wirk- 

anscheinend vorwiegend Philosophie und Jurispru- lich von ihm selber herriihrten oder nur von einem 

denz, als Pelagius um 405 dort auftrat und in seiner Schiiler, lasst Augustin de perfectione 1 un- 

ihm einen eifrigen Schiiler gewann. Auch andere entschieden; er giebt dort diese breves defmitio- 
Lehrer, z. B. den Ruflnus, lernte er in Rom kennen, 20 ties velpotius ratiocinationes im einzelnen wieder, 

aber den entscheidenden Einfluss auf sein Leben um sie dann zu widerlegen; unwahrscheinlich ist 

hat Pelagius mit seiner moralistischen Theologie es sicher nicht, dass C. sie geschrieben hat (vgl. 

gewonnen. C. begleitete den Meister 411 nach Caspari a. a. O. 266). In de gestis Pelagii 

Africa; und als Pelagius sich von dort entfernte, citiert Augustin mehrfach Satze, die zu Diospolis 

blieb C. zuriick und bewarb sich um die Pres- als caelestianisch vorgetragen worden waren; die 

byterwiirde; aber eine Synode zu Karthago, vor wichtigen Abschnitte aus dem von C. 417 an Zosi- 

der ihn der mailandische Presbyter Paulinus als mus eingereichten libellus fuhrt er de pecc. origi- 

Irrlehrer verklagte, sprach vielmehr 412 die Ex- nali 5. 6. 23 an (darnach abgedruckt bei Hahn 

communication iiber ihn aus. Er begab sich nun Bibliothek d. SymboleS 1877, 218f.). Hieronymus 
nach Ephesus , wurde hier Presbyter und agi- 30 spottet in seiner Weise ep. 133, 5 fiber den aus 

tierte unermiidlich fur seinen Standpunkt, nicht dem Schiiler zum Meister und totius duetor exer- 

blos geschwatziger und minder vorsichtig als Pe- eitus gewordenen C. , der per soloecismorum et 

lagius, wie Augustin meint, sondern mit wahrer non, uti jactitant, per syllogismorum spineta de- 

Freude an mOglichst radicalen und das Empffn- eurrens sie philosophatur et disputat, und fuhrt 

den nicht bios der Augustinianer, sondern selbst einen Abschnitt aus C.s Schriften vor. Ausser 

der Durchschnittschristen verletzenden Thesen, Augustins zahlreichen antipelagianischen Tracta- 

z. B. der, dass getaufte Reiche, die nicht auf all ten (Migne Patrolog. lat. XLIV) ist Hauptquelle 

ihren Besitz verzichten, trotz guter Werke nicht fur C. Marius Mercator, von dessen besonders ge- 

in den Himmel kommen konnten. Pelagius musste rade auf C. gemunzten Streitschriften uns die 
seine Freisprechung auf der Synode zu Diospolis 40 beiden Commonitoria erhalten geblieben sind ; 

415 durch Anathematisierung mehrerer Satze, die es lag fur den Herausgeber der Werke des Ma- 

der Freund in Schriften vertreten hatte, erkaufen; rius Mercator, den Jesuiten Gamier (Paris 

von nun an trug die neue Haeresie den Namen 1673), nahe, bei dieser Gelegenheit die Reliquien 

Caelestiana (Hieron. ep. 143, 1), und fur ihre An- von C. zu sammeln und zu bearbeiten; ein Ab- 

hanger hat die Kirche (Augustin. de haer. 88 ; druck davon bei Migne Patrolog. lat. XLVHI 

Praedestinatus I 88) die Bezeichnung Pelagiani 497ff. ; vgl. 277ff. S. Art. Pelagius. 

seu Caelestiani. C.s Selbstrertrauen war nicht so [Jfilicher.] 

leicht zu erschtittern; 416 appellierte er an Bischof Caelia. 1) Caelia (die Schreibung mit Diph- 

Innocentius von Rom, und da dieser sich in der thong nach Inschriften und Munzen die correctere ; 
Hauptsache auf die Seite der Africaner stellte, 50 dagegen KeXla Strab. VI 282. Ptol. Ill 1 , 73 ; 

erschien er personlich in Rom, um bei dem 417 Gelia Tab. Peut.) in Apulien an der Via Traiana, 

neugewahlten Bischof Zosimus den Eindruck des jetzt Ceglie di Bari. Die Munzen mit Kadfocov 

von ihm eingereichten Glaubensbekenntnisses durch (s. Mommsen ROm. Miinzwesen 857. Garrucci 

kluge Verhandlungen zu verstarken. Der Erfolg Monete dell' Italia II 117. Berl. Miinzkatalog 

war anfangs glanzend, aber nach dem ernsten III 1, 185 — 190) gehoren ihrem Fundort nach 

Protest der Africaner interpretierte Zosimus das dem apulischen C, nicht dem calabrischen an. 

dem C. Gilnstige aus seiner Entscheidung hin- Erwahnt noch in der stadtrOmischen Soldatenliste 

weg, gleichzeitig verffigte Kaiser Honorius seine vom J. 179 CIL VI 2382 b, 33, die als Tribus 

Verbannung aus dem Westreich, eine Verffigung, der Stadt die Claudia angiebt; der Caelimusager 
die freilich erst 420 in Kraft getreten ist. C. 60 in der schlechteren Recension des Liber coloniarum 

scheint jetzt Constantinopel aufgesucht zu haben; p. 262 Lachm. Lateinische Inschriften aus Ceglie 

offene Begunstigung erfuhr er dort aber erst seit CIL IX 275—281. 6179; ein griechisches Frag- 

428 durch Nestorios, eben diese Verb indung wurde ment bei Kaibel IGI 686. 

bald verhangnisvoll ; die Synode von Ephesus 431, 2) Ort in Calabrien, nur genannt bei Plin. 

die den Nestorios verdammte , war leicht bereit, n. h. HI 101 zwischen Baletium und Brundisium, 

auf den Wunsch Roms hin auch den C. und seine entweder das Dorf Cellino zwischen Campi und 

Anhanger als Irrlehrer zu verdammen. Bald nach Brindisi, oder das Stadtchen Ceglie bei Franca- 

diesem Schlage wird C. gestorben sein. Von villa (jetzt Ceglie Messapica) in der Provinz Lecce ; 



1253 Caelianense Caelius 1254 

letzteres, wie die ttberreste eines uralten Mauer- stitutionen 74ff. § 37 ; Das Heiraten in alten und 

ringes und zahlreiche hier gefundene messapische neuen Gesetzen, Berlin 1874 (Sammlunggemeinver- 

Inschriften beweisen, in friiher Zeit ein nicht un- standlicherVortragevonHoltzendorffsHeftnr.211). 

bedeutender Ort. S. Tommasi Bull. d. Inst. Jors trber das Verhaltnis der lex Mia de mari- 

1834,54. Mommsen Unterital. Dialekte 62. 63. tandis ordinibus zur lex Papia Poppaea, Diss. 

Viola Notizie d. scavi 1884, 128—130. Bonn. 1882; Die Ehegesetze des Augustus, Mar- 

[Hiilsen.] burg 1894 und daselbst Anm. 1 genauere Litte- 

Caelianense (oppidum) in Numidien, Bischofs- raturangaben. L. Seuffert Constantins Gesetze 

sitz im J. 484 (Notitia Numidiae nr. 49, in Halms und das Christentum. Wurzburger Festrede 1891, 
Victor Vitensis p. 65). [Dessau.] 1015. Wissowa Die Sakularfeier des Augustus, 

Caelianum, Ort in Apulien, an der Strasse Marburger Festrede 1894, 15ff. Karlowa Bo- 

von Heraclea nach Venusia, 28 mp. von ersterem, mische Bechtsgeschichte 1 618. II 121ff. Puchta- 

52 nip. von der Station ad Pinum (bei Spinazzola) Kriiger Institutionenl ' I 297 § 107. II 451ff. 

•entfernt, also etwas siidlich des modernen S. Mauro § 313. Schulin Geschichte des rOm. B. 234ff. 

Forte zu suchen. [Hiilsen.] § 56. Leonhard Institutionen 96 § 27 III. 

Caelianus. 1) Bhetor aus Africa, Lehrer 203ff. § 53 He. [Leonhard.] 

des Kaisers Diadumenianus, Hist. Aug. Diad. 8, 9. Caelina, Ort im Binnenlande der Veneter, 

[Stein.] Plin. n. h. ni 131, der sie als untergegangen nennt. 

2) S. Calpurnius, Claudius, Iunius, Pul- Die angeblich bei Maniago in Friaul (wo es einen 
laienus, Sempronius. [Groag.] 20 torrente Celina giebt) gefundene Inschrift Gruter 

3) Vir illustris und Patricius nach Cassiod. 544, 4, welche die Celinenses nennt, ist eine 
var. I 23. 27. IV 22. [Hartmann.] Falschung des 16. Jhdts. S. Mommsen zu CIL 

Caelibatus. Die Ehelosigkeit wurde ebenso V 1807. [Hiilsen.] 

wie die Kinderlosigkeit von seiten des romischen Caeliolus mons in Bom, Teil des Caelius 

Staatswesens, das der Fortpflanzung einer wehr- mons in Bom (Varro de 1. 1. V 46. Martial. Xn 

kraftigen Biirgerschaft bedurfte, mit Ungunst be- 18, 3 minor Caelius), auf dem ein sehr altes, 

handelt. Schon in alter Zeit soil sich hierauf von L. Piso (s. Caelemontana porta) zerstortes 

ein Gesetz bezogen haben (Sozom. hist. eccl. I 9; Heiligtum der Diana lag (Cic. de har. resp. 15); 

Festus p. 379 erwahnt eine Strafe, die wegen Ehe- wahrscheinlich die Hohe von SS. Quattro Coronati. 
losigkeit entrichtet wurde). Die Sittenpfiege des30Vgl. Becker Top. 196. Gilbert Top. II 32. 
Censors suchte dem Mangel an Heiraten und Ge- [Hiilsen.] 

burten entgegenzutreten, teils durch Ehrenstrafen Caelis, Fluss im nordlichen Britannien (Ptol. 

(Val. Max. II 9, 1. Mommsen B. St.-B.3 II II 3, 4 KaiXiog noxafiov ixfSoXai) , an der Ost- 

376ff.), teils durch ermahnende Ansprachen (Plut. lichen Ktiste milndend , dessen Namen man in 

Cam. 2), z. B. die Bede des Censors Q. Metellus dem der Lage nach der Aufzahlung nicht ent- 

Macedonicus de prole augenda, auf welche Au- sprechenden Orte Cullen zu finden glaubt (K. 

gustus bei seinen Gesetzgebungsplanen Bezug Miiller zu Ptol. a. a. O.). [Hiibner.] 

nahm. Liv. per. LIX. Suet. Oct. 89. Gell. I 6. Caelius, plebeische Familie, in den Hss. hauflg 

Auch sonst erfuhren die Ehe- und die Kinder- mit Cbelius verwechselt und umgekehrt, was mit 
losen mancherlei Zuriicksetzungen (vgl. Bruns40der verschiedenen Ableitung und Schreibung von 

Fontes iuris Bomanis 183, 4. Suet. Oct. 31). caelum zusammenhangt. Hier fehlende Namen 

Andererseits wurden die Verheirateten und mit s. unter Coelius. 

Kindern Gesegneten auf mannigfache Art bevor- 1) Zwei Caelii, denen man noch ofter begegnet, 

zugt, z. B. bei der Aufnahme Freigelassener in danken ihre Existenz nur der schlechten hsl. Uber- 

die Tribus (Liv. XLV 15), bei Landverteilungen lieferung bei Macrobius. Der Tribunus militum 

(Cass. Dio XLIII 25. App. b. civ. II 10. Cic. p. dieses Namens , der nach Macrob. VI 3, 3 von 

Marc. 23, woselbst dies Verfahren gebilligt wird). Ennius wegen seiner Heldenthaten im istrischen 

Am scharfsten griff in dieser Bichtung die Ehe- Kriege 576 = 178 gefeiert wurde , ist vielmehr 

gesetzgebung des Augustus durch, erganzt durch mit dem Bd. I S. 489 Nr. 6 genannten C. Aelius 
spatere Gesetze (Tac. ann. Ill 25, 28) und Senats- 50 identisch (vgl. Vahlen Enn. poes. rel. p. LXXX), 

schliisse. Gai. II 144. 206. 286. Dip 13 — 18. und der Senator dieses Namens, der nach Macrob. 

Paul. sent. IV 9. Tacit, ann. XV 19. Cass. Dio 15, 16 im J. 599 = 155 die athenische Philo- 

LVI 1 — 10; s. Ius trium liberorum, Lex sophengesandtschaft einfuhrte, heisst in der Quelle 

Iulia, Lex Papia Poppaea, S. C. Calvi- des Macrobius, bei Gell. VI 14, 9, richtig C. 

sianum. Diese Gesetzgebung hatte nicht nur Aoilius (vgl. Bd. I S. 251 Nr. 4). 
einen driickenden Zwang zur Heirat im Gefolge 2) Caelius, Bankier in ciceronischer Zeit (Cic. 

(Propert. eleg. II 7. Iuven. VI 38ff. Mart. II 92. VI ad Att. VII 3, 11. XII 6, 1, vgl. O. E. Schmidt 

7),sondernauchschweresittlicheSchaden(Kuntze Briefwachsel des Cicero [Leipzig 1893] 301. 326). 
Cursus des rom. Bechts 2 557 § 794 spricht von einem [Miinzer.] 

,Treibhaussystem'; vgLIuvenal.VI 38ff.). Unter dem 60 3) Caelius , willkiirlich gewahlter Name bei 

Einflusse strengerer sittlicher Anschauungen und Mart. VII 39. 

veranderter wirtschaftlicher Zustande, bei denen 4) Caelius, Bauber, Hor. sat. I 4, 69. 

ein tTbermass der Bevolkerung gefahrlich werden [Groag.] 

konnte, wurde diese Gesetzgebung seit Constantin 5) Verfasser des rSmischen Kochbiichleins : 

vollig beseitigt. Cod Theod. de infirm, poenis Apieius de opsoniis et eondimentis sive arte 

coelib. et orbit. VIII 16. Cod. lust. VIII 57 (58) eoquinaria (der Titel nach der Analogie von 
c. 1. Euseb. vit. Const. IV 26. Sozom. a. a. O.; Cicero Cato de seneetute; vgl. Meyer Gesch. d. 

s. auch Bona caduca. Litteratur. Baron In- Bot. II 242. M. Schanz Gesch. d. rom. Litt. II 



1255 Caelius Caelius 1256 

4641), das frfihestens im 3. Jhdt. n. Chr. ver- 14) Q. Caelius, im J. 711 = 43 als Freund 

fasst ist, da einige Kttchenrecepte nach spateren des M. Antonius erwahnt (Cic. Phil. XIII 3. 26). 

Kaisern benannt sind : so V c. 4 die Commodiana KoiXiog, der nach Plut. Anton. 65, 1 in der Schlacht 

eonehiela nach dem Kaiser Commodus , VI c. 9 bei Actium seinen linken Fliigel fiihrte, hat nichts 

der Varianus pullus nach Varius (Elagabal). Das mit diesem C. zu thun, sondern ist entstellt aus 

Bfichlein, das sich haufig in griechischer Ter- (L.) Gellius (Poplicola), vgl. Drumann G. E. I 

minologie bewegt, ist insofern nicht ohne Interesse, 481, 21. 

als es die einzige Schrift ist , welche uns fiber 15) T. Caelius, aus Tarracina, wo die Pamilie 

die Kochkunst der Romer (natiirlich nach griechi- auch spater nachweisbar ist (CIL X 6328), wurde 
schen Vorbildern) zu belehren und einen, fibrigens 10 non ita multis annis vor 674 = 80 in dem Schlaf- 

nicht sehr gfinstigen Bericht davon zu geben im gemach, wo er mit seinen zwei Sohnen zusammen 

Stande ist. Bs ist eine Sammlung von Kiichen- schlief, ermordet aufgefunden; die Sohne wurden 

recepten, die in zehn Biichern zusammen gefasst trotz der gegen sie sprechenden Umstande vor 

sind, von denen jedes eine besondere Aufschrift Gericht von der Anklage des Vatermordes frei- 

nach dem darin behandelten Gegenstande und gesprochen (Cic. Rose. Am. 64f., daraus Vai. Max. 

zwar in griechischer Sprache ftthrt: Buch I Epi- VIII 1, 13; vgl. Schol. Gronov. z. d. St. p. 432 Or.). 

meles, Buch II Sareoptes, Buch III Cepuros idest [Mfinzer.] 

hortulanus, Buch IV Pandecter, Buch V Osprios, 16) Caelius Aconius Probianus s. Probianus. 

Buch VI Aeropetes, Buch VII Polyteks, Buch VIII 17) Caelius Attianus (so lautet der Name 
Tetrapus, Buch IX Thalassa, Buch X Halieus. 20 Hist. Aug. Hadr. [im folgenden nur Hadr. citiert] 

Ausgaben: Edit, princeps Mediolan. per Guilielm. 1, 4; Attianus an den fibrigen Stellen der Hist. 

Signerte 1498, mit den Noten von G. Hummel- Aug.; doch finden sich in den Hss. auch ab- 

berg, Tigur. 1542 und insbesondere mit dem Com- weichende Pormen Tacianus, Tatianus, Atutinus; 

mentar von M. Lister, Lond. 1705, dessen Noten Axxiavog Dio LXIX 1, 2; Taxiavo? Zonar. XI 23) 

nebst andern in der Ausgabe von Th. P. ab Al- war rOmischer Ritter (Hadr. 1, 4. 4, 2) und Lands- 

meloveen, Amstelod. 1709 wieder abgedruckt mann Hadrians (Dio LXIX 1, 2), d. h. er stammte 

sind. Die neueste Ausgabe von Schuch, Hei- aus Italica in Baetica. Als Hadrians Vater im 

delberg 1867 , beruht besonders auf drei Hss., J. 85/86 starb, iibernahmen M. Ulpius Traianus, 

cod. Vatic. 1146 saec. X. Paris. 6167. Laurent. der nachherige Kaiser, und C. die Vormundschaft 
73, 20; vgl. M. Haupt Opusc. Ill 150. Eine 30 fiber den zehnjahrigen Knaben (Hadr. 1, 4. Dio 

Erlauterungsschrift der vorkommenden Pflanzen LXIX 1, 2). Unter Traians Regierung gehorte 

von Dierbach Flora Apiciana, Heidelberg und C. zu den Freunden Hadrians (Hadr. 4, 2). Nach 

Leipzig 1831. Ein Pflanzenregister bei Meyer Dios Bericht war es C. , der im Verein mit der 

Gesch. d. Bot. II 242ff. [M. Wellmann.] Kaiserin Plotina die Thronbesteigung seines ehe- 

6) C. Caelius unterdrttckte 664 = 90 als Statt- maligen Mundels im J. 117 ins Werk setzte (Dio 
halter von Gallia transalpina einen Aufstand der LXIX 1, 2. Zonar. XI 23; vgl. Hadr. 9, 6). Unter 
Salluvier (Liv. ep. LXXIII, vgl. Wehrmann Hadrian erscheint C. als Praefectus praetorio 
Fasti praet. 24). (Hadr. 8, 7. 9, 3. 4); doch ist es wegen seiner 

7) C. Caelius , Volkstribun 703 = 51 inter- Anwesenheit beim Tode Traians und wegen seiner 
cedierte mit mehreren seiner Collegen gegen die 40 Rolle bei der Erhebung von dessen Nachfolger 
damals zum Nachteil Caesars erlassenen Senats- wahrscheinlich, dass er dieses Amt schon unter 
beschlusse (Cic. ad fam. VIII 8, 6f.). Traian bekleidete (Plew Quellenuntersuch. z. 

8) L. Caelius, Zeuge im Process des A. Caecina Gesch. Hadrians, Strassb. 1890, 35f.). In den 
685 = 69 (Cic. Caecin. 26). [Miinzer.] ersten Tagen der Herrschaft des neuen Kaisers 

9) L. Caeli[us], Consul in unbekanntem Jahre forderte C. diesen brieflich auf, mehrere Vornehme 
mit . . . inus (CIL IH 6051). [Groag.] aus dem Wege zu riiumen, doch erzielte erkeinen 

10) M. Caelius, Volkstribun zur Zeit des alteren Erfolg (Hadr. 5, 5). Mit Plotina und Matidia ffihrte 
Cato, vielleicht unter dessen Consulat 559 = 195 er Traians Leiche von Selinus nach Rom (Hadr. 
(Jordan Cat. frg. p. LXIXf.). Von einer Rede, 5,9). Die guten Beziehungen des C. zu Hadrian 
die Cato gegen ihn richtete, sind mehrere, aber 50 trubten sich bald. Der Kaiser, dem C. schon all- 
fur seine Geschichte unergiebige Bruchstucke er- zu machtig schien, ging sogar damit um, ihn zu 
halten, vgl. Jordan a. a. O. 57 — 59. toten. Er stand davon ab, weil die Hinrichtung 

11) M. Caelius, rOmischer Ritter, lebte 683 = 71 von vier Consularen, ffir welche er fibrigens C.s 
in Lilybaeum (Cic. Verr. IV 37); vielleicht mit ihm Ratschlage verantwortlich machte, ohnehin grosse 
identisch ist der gleichnamige im J. 695 = 59 er- Missstimmung hervorgerufen hatte (Hadr. 9, 3). 
wahnte Steuerpachter (Cic. Flacc. 11). [Mfinzer.] Im J. 119 entzog er ihm die Praefectur der Prae- 

12) M. Caelius T. f. Lem(onia) Bonfbnia), Cen- torianer (Hadr. 9, 4). "Wohl zur selben Zeit nahm 
turio der 18. Legion, flel in der Varusschlacht er C. , der bereits die Ornamenta consularia er- 
(Brambach CIRh 209 = Dessau 2244, Castra halten hatte, in den Senat auf, indem er dies als 
Vetera). Die Abbildung seines Grabsteines giebt 60 die grOsste Ehre hinstellte, die er ihm hatte er- 
Lindenschmit Altertfimer unserer heidn. Vor- weisen konnen (Hadr. 8, 7). Spater behandelte er 
zeit I, Heft VI Taf. 5. [Groag.] ihn als Feind (Hadr. 15, 2). [Groag.] 

18) P. Caelius hatte im marianischen Burger- 18) Caelius Aurelianus, Arzt aus Sicca in Nu- 

kriege 667 = 87 von dem Consul Octavius das midien (vgl. V. Rose Herm. IV 143: ex geneeia 

Commando in Placentia erhalten. Als die Stadt celii aureliani methodiei sieeensis), vermutlich 

von den Gegnern genommen wurde, liess er sich Zeitgenosse des Cassius Felix, also aus dem 5. Jhdt. 

durch L. Petronius den Tod geben, worauf dieser n. Chr. ; daffir spricht seine schon ganz zum Ro- 

sich selbst entleibte (Val. Max. IV 7, 5). manismus hinneigende Latinitat und seine grosse 



1257 Caelius Caelius 1258 

sprachliche Ahnlichkeit mit Cassius Felix (vgl. verschwunden. Man beniitzt beide Scbriften am 
V. Rose Anecd. gr.-lat. II 167). Er ist heut- besten in der Ausgabe von J. C. Amman, Amster- 
zutage der bekannteste von den ftbersetzern grie- dam 1709 (= Venet. 1757), doch ist zu raten, 
chischer Arzte aus jener Zeit, wahrend er in der in Fragen der Kritik die edit. pr. zu Rate zu 
Folgezeit nur einmal von Cassiodor de instit. div. ziehen; vgl. Friedel De scriptis Caelii Aureliani 
litt. 31 unter dem Namen Aurelii Caelii de me- methodici Siccensis Bonn. Diss., Bischweiler 1892. 
dieina erwahnt wird. Seine litterarische Thatig- 0. G. Kiihn De Gael. Aur. opusc. ac. II 1. 
keit bestand darin, die gesaroten Werke des Soran, Von den drei Bflchern responsiones medici- 
nes beriihmten Vertreters der methodischen Scbule, nates , die gleichfalls nach Soran (ibersetzt sind 
denLateinernzuganglichzumachen. Die Scbriften 10 (vgl. V. Rose a. a. 0. 172) und die ganze Me 
des Soran scheinen ihm noch in ziemlicher Voll- dicin in der kurzen Form von Frage und Ant- 
standigkeit vorgelegen zu haben ; die Titel seiner wort umfassten, sind Bruchstucke des ersten und 
tfbersetzungen sind folgende : 1) 3 B. celerum zweiten Buches erhalten in einer Reichenauer (saec. 
sine aeutarum passionum (iv xotg 6£sot Sor. gyn. X, jetzt in Karlsruhe) und einer Londoner Hs. (saec. 
II 25, 319), 2) 5 B. tardarum sive ehroniearum XV). Aus Buch I die salutaria praecepta (Gesund- 
passionum (vgl. Sor. gyn. II 41. 44. 46), 3) grae- hcitsregeln), aus Buch II de significatione diaeti- 
carum epistolarum liber ad Praetextatum (M. earum passionum, d. h.einePathologiederinneren, 
Chr. II 1, 266), 4) de febribus (A. M. II 37, 119), nicbt chirurgischen Krankheiten. Buch III um- 
5) Medicaminum libri (M. Chr. II 4, 272), 6) Mu- fasste wahrscheinlich die Gynaekologie und Chi- 
liebrium passionum libri (M. Chr. II 1, 257), 20 rurgie. Beniitzt sind diese Responsiones medicinales 
7) de passionum eausis (A. M. I 8, 16), 8) 3 B. von Aurelius-Escolapius, Pseudo-Plinius und Isidor 
responsionum medieinalium, 9) salutarium prae- (V. Rose a. a. 0. 175). Die Bruchstucke sind 
ceptorum libri (M. Chr. Ill 7, 341 ; vyizivov Sor. herausgegeben von V. Rose a. a. 0. II 183. 
I 40, 205), 10) problemata (M. Chr. Ill 3, 327), Eine neue Ausgabe der salutaria praecepta stellt 
11) Ghirurgumena (M. Chr. Ill, 257; x sl 6 0V G- Friedel in seiner Dissertation in Aussicht. 
yoifisva Sor. I 76, 246 R.), 12) liber de speeialibus [M. Wellmann.] 
adiutoriis (A. M. I 10, 21; iv rots tzsqi fioijftn- 19) Caelius Calvinus, leg (atus) Aug (usti) pr(o) 
fxazcov vjiouvr/fiaoiv Sor. II 28, 324 R.). Erhalten pr(aetore) entweder der legio XV. Apollinaris 
sind von seinen tlbersetzungen die drei Biicher oder der Provinz Kappadokien im J. 185 n. Chr. 
iiber die acuten Krankheiten, die an einen Bellicus, 30 (CIL III 6052 Valarsapa). War er , wie wahr- 
diseipulorum summus, gerichtet sind, die fllnf scheinlich, Vater des Folgenden, so lebte er noch 
Biicher iiber die chronischen Krankheiten, um- im J. 191, da sein Sohn (s. d.) friihestens in die- 
fangliche Bruchstucke seiner an einen Lucretius sem Jahre unter die Salii Palatini aufgenommen 
gerichteten medicinales responsiones, d. h. seines wurde, demnach damals noch patrimus und ma- 
kurzen Abrisses der Medicin in Frage und Ant- trimus war. [Groag.] 
wort, und ein kleines Bruchstiick aus seinen gy- 20) D. Caelius Calvinus Balbinus , rCmischer 
naeeia am Schluss der Leidener Apuleius-Hs. de Kaiser im J. 238 n. Chr., zugleich mit M. Clodius 
herbis (L. MullerRh. Mus. XXIII 189. V.Rose Pupien(i)us Maximus. 
Herm. IV 141f.). Die beiden ersten Werke sind I. Quellen. 
nach Sorans Schrift tisqI o£e<ov xai xeovicov sta- 40 a) Balbinus Lebensbeschreibung in den Scrip- 
•&aiv verfasst (A. M. II 1: Sor anus, cuius haec tores Historiae Augustae (Maximus et Balbinus), 
sunt, quae latinixanda suseepimus u. Oft.) und verfasst von Iulius Capitolinus, stiitzt sich haupt- 
bilden neben der uns erhaltenen Schrift tisqi yvvau- sachlich auf drei Quellen: Aelius Iunius (?) Cor- 
xua>v Tiaft&v die Hauptquelle fiir unsere Kenntnis dus, P. Herennius Dexippus und Herodianus (vgl. 
der Arbeitswerke dieses grossen Methodikers sowie K. Dandliker Die drei letzten Biicher Hero- 
der medicinischen Grundsatze seiner Schule. Einen dians, Untersuchungen zur rom. Kaisergeschichte, 
besonderen Wert fiir die Geschichte der Medicin herausgeg. von M. Biidinger, Leipzig 1870, 
erhalten sie durch das reiche doxographische Ma- III 259ff.), deren letzte erhalten ist (Herod. VII 
terial, das Soran seiner Schrift einverleibt hatte; 10 — 12. VIII). Dass diese von dem Biographen 
die therapeutischen Grundsatze des Hippokrates, 50 unmittelbar beniitzt wurde , lasst sich bei dem 
Diokles, Praxagoras, Herophilos, Erasistratos, He- engen Anschluss des letzteren an Herodians Ge- 
rakleides von Tarent, Asklepiades und Themison schichte, der in der Lebensbeschreibung des Maxi- 
sind ausfiihrlich behandelt. In seine Thatigkeit mus und Balbinus stellenweise unzweifelhaft statt- 
als Ubersetzer gestattet uns die Vergleichung des flndet, trotz der gegenteiligen Ansicht W. Bohmes 
Bruchstiickes seiner Gynaecia mit der uns er- (Dexippi fragmenta ex Iulio Capitolino, Trebellio 
haltenen Schriften des Soran einen Einblick; er Pollione, Georgio Syncello collecta, Leipz. 1882 
giebt das Original im ganzen und grossen treu = Diss. Jenens. II) nicht leugnen (vgl. H. Peter 
wieder, allerdings mit Kurzungen und Ubertra- Philol. XLIII171; die Script. Hist. Aug., Leipz. 
gung dessen, was Soran von sich sagt, auf seine 1892, 49 — 76). Ausserdem flnden sich Notizen 
Person (secundum nos = xaft' rjuag des Soran) ; 60 iiber den Kaiser in den Biographien der beiden 
vgl. V. Rose Anecd. gr.-lat. II 167. Die beiden Maximine und der drei Gordiane (im folgenden 
Handschriften (die der Chronia wahrscheinlich aus citiert als Max. und Gord. , die des Maximus 
dem Kloster Lorsch, spater im Privatbesitz des und Balbinus als Max.-Balb.). Gegen die Authen- 
Frankfurter Ratsherrn Philipp Furstenberg ; vgl. ticitat des Max.-Balb. 1. 2 eingelegten Protocolls 
V. Rose a. a. 0. 165), nach denen Joh. Sichard, der Senatssitzung konnen begriindete Bedenken 
Basel 1529, die Chronia herausgab (daraus in der erhoben werden , da das durch den Zusatz ludis 
Aldiner Sammlung der Med. antiqui Venet. 1547) Apollinaribus gesicherte Datum (9. Juli) mit den 
und Paris 1533 die Oxea erschienen, sind spurlos bestimmten Zeugnissen der Miinzen und Papyri 



1259 Caelius Caelius 1260 

im Widerspruch steht; noch weniger lasst sich er, obwohl Etitrop. IX 2, 1 das Gegenteil be- 

das hsl. iiberlieferte Datum (26. Mai) mit dem richtet, aus vornehmem Geschlecht gewesen zu 

fur die Erhebung der Gordiane gegebenen (24. Mai sein, wie dies Max.-Balb. 2, 7. 7, 1 und Herod, 

oder 26. Juni, Max. 16, 1) vereinbaren. Ebenso VII 10, 4. VIII 7, 4. 8, 4 ubereinstimmend be- 

zweifelhaft erscheint die Echtheit des Gliick- zeugt wird; denn als Mitglied des Collegs der 

wunschschreibens des Consuls Claudius Iulianus palatinischen Salier (s. u.) musste er Patricier 

(Max.-Balb. 17). sein, wenn es auch nicht unm'Oglich ist, dass er 

b) Ziemlich verwirrt und ganzlich abweicbend erst von Septimius Severus unter die Patricier 
yon Dexippus (bei Iulius Capitolinus) ist die Dar- aufgenommen wurde. Wahrscheinlich ist er ein 
stellung dieser Begierung bei Zosim. I 14, 2. 10 Verwandter (Sohn?) des Legaten Caelius Calvinus 
15. 16, weshalb fur diese Zeit wenigstens die her- Nr. 19 ; dass er ein Bruder seines Mitkaisers gewesen 
kemmlicheMeinung, dass Dexippus ZosinrasHaupt- sei, ist Erflndung des Orosius (VII 19, 3). Seine 
quelle sei, aufzugeben ist (vgl. L. Mendels- Familie besass betrachtliche Keichtiimer, die er 
sohn Zosim. p. XXXIIIf.; Herod, p. XVf.). Durch- durch Erbschaften vermehrte (Max.-Balb. 7, 4). 
aus unrichtig und in sich widersprechend ist der tfber sein Alter aussert sich Zonaras (XII 17), 
Bericht bei Zonar. XII 16—17. Nur sparliche dem zufolge er mit 60 Jahren getotet wurde (im 
Nachrichten flnden sich bei Victor Caesares 26, 7. J. 238) , er ware demnach im J. 178 geboren. 
27, 4 — 6; Epit. 26. Eutrop. IX 1. 2, If. ( = Euse- Das lasst sich einigermassen vereinbaren mit dem 
bios-Hieronymus chronicon a. Abr. 2254. 2256 Umstand, dass er frtlhestens im J. 191 unter 
= Cassiodori chronicon. Momm s en Chronica mi- 20 die palatinischen Salier aufgenommen wurde. Denn 
nora II 146. Oros. VII 19, 2. 3. lord. Rom. 282). er trat in demselben Jahr in das Collegium ein, 
Ioannes Antiochenus (p. 249—251 in Mendels- in welchem Cornelius Scipio Orfitus ausschied 
sohns Ausg. Herodians) schreibt Herodian aus. (CIL VI 1891), der seinerseits im J. 189 einge- 

c) Die Inschriften flnden sich zusammenge- treten war, wahrend 190 keine Veranderung in 
stellt bei Ruggiero Dizion. epigr. I 961 (E. dem Stand der Mitglieder des Collegiums vor sich 
Ferrero). Dazu kommt eine in Mainz gefundene ging (CIL VI 1890); und es waren nur ganz. 
Inschrift im Corresp.-Bl. d. Westd. Ztschr. VI junge Manner, die unter die Salier aufgenommen 
nr. 144. Ausserdem ist sein Name, und zwar wurden. Waddington (Fast. p. 744) nimmt 
aus der Zeit vor seiner Thronbesteigung, auf einem daher an, dass dieser Eintritt 197 oder 198 er- 
Fragment aus dem Verzeichnis der palatinischen 30 folgte. Jedenfalls stand er zur Zeit seiner Thron- 
Salier erhalten (CIL VI 1981). besteigung, im J. 238, bereits in hcherem Alter 

d) Miinzen des Kaisers Balbinus bei Eckhel (Herod. VIII 8, 3. 6. 8). 

IV 88. VII 305 — 307. Cohen V2 p. 7 — 13; die Er konnte auch auf eine verhaltnismassig ruhm- 

alexandrinischen Miinzen bei Mionnet VI 405f. liche Laufbahn zuruckblicken. Er hatte eine ganze 

Poole Catalogue of the Greek coins, Alexandria, Beihe von Provinzen verwaltet (Max.-Balb. 7, 2, 

London 1892, 238f. Vgl. A. v. Sallet Die Daten wo die Provinzen in absteigender Beihenfolge an- 

der alexandrinischen Kaisermunzen 58f. ; Ztschr. gefiihrt sind. Herod. VII 10, 4). Zweimal war er 

f. Numismatik VIII 26. Consul (Max.-Balb. 7, 1. 15, 2. Herod. VII 10, 

e) Neuere Litteratur: H. Schiller Geschichte 4. VIH 8, 4), das erstemal Consul suffectus in 
der romischen Kaiserzeit 1 2, 790-796. E. Herzog 40 einem unbestimroten Jahr (nach Waddington 
Geschichte und System der romischen Staatsver- a. a. 0. 210 oder 211), dann Consul ordinarius im 
fassung II 1, 508— 512. B. Niese Grundriss der J. 213 mit Kaiser Caracalla IIII (Klein Fasti 
romischen Geschichte 216. Jos. Lchrer De C. consulares p. 93). Noch vor der Bekleidung des 
Iulio Vero Maximino, Diss. Minister 1883, 20 — 27. ersten Consulats muss er Statthalter von Gallien 
0. Seeck Preuss. Jahrb. LVI (1885) 267 — 300; (Gallias; iiber den Plural s. Mommsen Herm. 
Kh. Mus. XLI (1886) 161—169. A. Sommer Die XXV 232, 7), Thracien (vgl. Dumont Melanges 
Ereignisse des J. 238 n. Chr. und ihre Chrono- d'arche'ologie et d'e'pigraphie, reunies par Th. Ho- 
logie, Gorlitz Progr. 1888, 21—32. E. Sad<5e molle, Paris 1892, 526. D. Kalopothakes De 
De imperatorum Bomanorum tertii p. Chr. n. sae- Thracia prov. Bom., Diss. Leipz. 1893, 48) und 
culi temporibus constituendis, Diss. Bonn. 1891, 50 Galatien und Pontus (vgl. G. Perrot De Galatia 
8_28. Vgl. auch J. J. Bernouilli Bomische prov. Bom., Paris 1867, 53, 1. 121—122; dessen 
Ikonographie II 3, 128 — 130. E. Ferrero in Ansatz 205— 208 ist in etwas spatere Zeit hinab- 
Buggieros Diz. epigr. 1(1894) 961. W. Kubit- zuriicken, da Balbinus doch nicht vor 204 die 
schek Bundschau liber ein Quinquennium der Praetur bekleidet haben konnte) gewesen sein; 
antiken Numismatik (1890 — 1894) , Wien 1896, wahrscheinlich schon als Consular hat er Bithynien 
76 — 77 und die dort angegebene Litteratur. E. verwaltet (s. Brandis Herm. XXXI 168. Per- 
Klebs Prosopographia imperii Bomani I 259f. rot a. a. 0. 122), wahrend der Proconsulat 

II. Leben vor dem Begierungsantritt. von Africa, der ohne Grund gewohnlich in das 

ttber die Abstammung des Kaisers Balbinus J. 221 versetzt wird (s. Tissot Fastes de la 
ist uns nichts Sicheres bekannt; er selbst leitete 60 province de l'Afrique, Paris 1885, 155) und 

seinen Stammbaum auf Cornelius Balbus (Max.- der von Asien (Waddington a. a. 0.) bestimmt 

Balb. 7, 3 a Balbo Cornelio Theophane originem nach seinem zweiten Consulat, also nach 213 

ducens, wobei eine Vermengung des Mytilenaeers fallen. Dass er Praefectus urbi gewesen sei, ge- 

Theophanes mit dem von diesem adoptierten [vgl. rade so wie sein spaterer Mitkaiser Maximus, 

Cic. ad Att. VII 7, 6; pro Balb. 57] Gaditaner flndet sich nur an einer Stelle (Balb.-Max. 15, 2) 

L. Cornelius Balbus vorliegt) zuriick, eine Fiction, und ist jedenfalls ein Irrtum , da ausdriicklich 

die allem Anschein nach in dem Cognomen des berichtet wird, dass Maximus sich dem Balbinus 

Kaisers ihren Ursprung hat. Immerhin scheint gegeniiber auf die Bekleidung der Stadtpraefectur 



1261 Caelius Caelius 1262 

etwas zu gute that (Herod. VIII 8, 4). Sicher klaren. So erklart essich, dassauf einer kleinasia- 

aber ist, dass beide zu den XXviri ex senatus tischenlnschriftdie Namen des Balbinus undMaxi- 

emsulto rei publieae curandae (s. CIL XIV 3902 nras aus Versehen eradiert worden sind (Momm- 

= Dessau 1186) gehOrten (Gord. 10, 1. 22, 1; sen zu CIL III Suppl. 6953). In Bezug auf den 

Max. 32, 3). Als die Nachricht von dem Tode Namen des Kaisers Balbinus finden sich bei den 

der beiden Gordiane in Rom bekannt wurde, w&hlte Schriftstellern mannigfache Irrungen ; so ist durch 

der Senat aus der Zahl dieser Zwanzigercommis- Vermengung mit dem Namen seines Mitkaisers ent- 

sion , die wahrscheinlich schon unter den beiden standen der Name Clodius Balbinus (Gord. 10, 1. 

Gordianen eingesetzt worden war (Gord. 10, 1. 2. 22, 1; nach einigen Hss. auch Max. 20, 1). Eben- 
14, 3. 4. 22, 1, hingegen Max. 32, 3; Zosimus 10 so unrichtig ist Gaeeilius Balbinus (Vict. Caesares 

Bestatigung I 14, 2, hat hier weniger zu bedeuten; 26, 7. 27, 6) und Albinus (Eusebios-Hieronymus 

vgl. Mommsen St.-E. 113 708,3. Klebs Pro- chronieon a. Abr. 2256 = Cassiodori chronicon 

sopogr. imp. Rom. I 260), ausser Balbinus noch a. a. O. lord. Rom. 282. Zonar. XII 16; hingegen 

einen zweiten Kaiser, den M. Clodius Pupien(i)us wird XII 17 Ton P. Balbinus als einem ganz 

Maximus, und druckte dadurch, wenn auch nur vor- andern Kaiser gesprochen). 

iibergehend, die Riickkehr zu altrepublicanischen b) Alsbald zeigte sich die wahre Stimmung 

Principien aus (Max.-Balb. 1. 2; Max. 20, 2; Gord. des Volkes. Denn nachdem die neuen Kaiser un- 

22, 1. Herod. VII 10, 2; vgl. Mommsen St.-R. mittelbar nach der Senatssitzung sich in den Iup- 

113 708. 1108). Das Princip der Collegialitat pitertempel auf dem Capitol begeben hatten, urn 
ging so weit, dass beide zugleich Pontifices maximi 20 zu opfern, strCmten unruhige Menschenmassen yon 

wurden , wie dies die Miinzen und Inschriften alien Seiten herbei, um die Zugange zum Capitol 

zeigen; vgl. auch Max.-Balb. 8, 1. Die Senats- zu versperren. Diese und die folgenden Unruben 

sitzung, in welcher diese Wahl erfolgte, fand im in Rom sind bei Herodian im allgemeinen deut- 

Tempel der Concordia statt (Max.-Balb. 1, 1. lich und richtig erzahlt, wahrend Iulius Capito- 

Herod. VII 10, 2f. irrt, wenn er sagt, es sei eine linus mehrere Berichte vermengt und so Scenen 

geheime Sitzung im Iuppitertempel auf dem Capitol aus dieser Erhebung in die Erzahlung derspate- 

gewesen). Iulius Capitolinus giebt das unrichtige ren Unruhen hineintragt , hingegen in einigen 

Datum des 9. Juli an;letzteres ist unmOglich, weil Einzelheiten genauer und verlasslicher ist (vgl. 

den alexandrinischen Miinzen zufolge Gordian III. Dandliker 268—270); die iibrigen Schriftsteller 
spatestens am 28. August 238 Alleinherrscher ge- 30 lassen uns teils ganz im Stich, teils sind sie, wie 

worden war (Mionnet VI p. 409 — 416. Sallet Zosimus und Zonaras, nur geeignet, die Sache 

Alex. Miinz. 59. Poole Catalogue p. 241 — 247), noch mehr zu verwirren. Der eigentliche Sach- 

wahrend die Regierung der beiden Senatskaiser verhalt scheint folgender zu sein. Die Leute 

nach dem Ansatz des Chronographen vom J. 354 waren hauptsachlich auf Maximus erbittert, der 

(Mommsen Chron. min. 1 147) 99 Tage dauerte, sich wahrend seiner Stadtpraefectur verhasst und 

ihre Wahl also spatestens auf den 21. Mai zu gefiirchtet gemacht hatte (Max.-Balb. 8, 2. 6, 5. 

setzen ist. Aber auch die sonstigen chronologi- Herod. VII 10, 5f.). Zugleich zeigten sich im Volke 

schen Angaben , die uns zur Verfflgung stehen, dynastische Regungen, und es verlangte die Erhe- 

widersprechen einander; den Versuch diese ver- bung des Enkels des alteren Gordian (Max.-Balb. 
wickelte Frage zu losen, hat zuletzt P. v. Rohden 40 8, 3. Herod. VII 10, 6). Erst als die Begleiter der 

unternommen (s. Bd. I S. 2622ff., wo auch die Kaiser den jungen Gordian holten und ihn, auf 

anderen Ansatze zusammengestellt sind). die Schultern erhoben, der Menge zeigten (Max.- 

JUI. Regierung. Balb. 9, 4. 5, aber in anderm ZusammeDhang 

a) Name und Titel: imp. Goes. D. Gaelius erzahlt. Herod. VII 10, 7—9; vgl. Max.-Balb. 

Galvinus Balbinus Pius Felix Augustus, ponti- 15, 6), stand diese von ihrer drohenden Haltung 

fex maximus, tribunieia potestate, pater patriae, ab , und die Kaiser konnten ungehindert in den 

consul II, proconsul, Der Name ist vollstandig Palast einziehen. Noch am selben Tage wurde 

erhalten auf den africanischen Inschriften (CIL Gordianus zum Caesar ausgerufen (Max. 20, 2; 

VHI 10342. 10365. Ephem. epigr. VII 660), ferner Gord. 22, 2—3; Max.-Balb. 3, 3—5. 8, 3. 16, 6. 
auf einem Papyrus (Mitteilungen aus der Samm- 50 Herod. VII 10, 9; vgl. Gord. 19, 9; unrichtig ist, 

lung der Papyrus Erzherzog Rainer II/III 23) dass die Erhebung des jungen Gordian gleich- 

und auf einer Munze aus Amisos in Pontus (Sal- zeitig mit der seines Grossvaters und Oheims er- 

let Alex. Miinz. 59, 134); die (ibrigen Miinzen folgt sei, Max. 16, 7). 

geben nur die Namen. D. Caelius Balbinus; be- Eine der ersten Regierungshandlungen der 

merkenswert ist die Umschrift einer alexandrini- beiden Kaiser war die Consecration der zwei Gor- 

schen Miinze: A(vxokq6.x(oq) K(aToaQ) Aixfiixos) diane (Gord. 16, 4; Max.-Balb. 4, 1 — 3; die hier 

K(aihog) 'Av{T(onog1> BaXfiTvog SefSfaozog), wobei geausserten Zweifel werden durch die Inschriften 

AN wohl auf einen Irrtum zuriickzuftthren ist beseitigt; vgl. v. Sallet Ztschr. f. Numism. VII 

(Mommsen Ztschr. f. Numism. VIII 26. Sallet 239f.). Hierauf wurde Vettius Sabinus zum Prae- 
Alex. Miinz. 59. Eckhel VII 307). Die Angabe 60 fectus urbi, Pinarius Valens zum Praefectus prae- 

proconsul findet sich nicht auf den Miinzen. torio ernannt (Max.-Balb. 4, 4; vgl. 5, 5). Nach- 

Andrerseits kommt der Titel patres senatus nur dem noch dem Volke prachtige Spiele (Max.-Balb. 

auf Miinzen, sowohl des Balbinus wie des Maxi- 8, 4) nebst einem ansehnlichen Congiarium (Chrono- 

mus vor (Eckhel VII 306. Cohen V 10. 16). graph, vom J. 354, a. a. O.; auch Miinzen mit der 

Bei der im J. 238 herrschenden Verwirrung und Aufschrift Liberalitas Augustorum, Eckhel VII 

bei dem wiederholten Wechsel von Erhebung und 306. Cohen V 9f. 15f., weisen darauf hin) ge- 

Sturz der Kaiser war man in den Proviuzen nicht geben worden waren, schritt man zur Teilung der 

immer iiber den jeweilig anerkannten Kaiser im Regierungsaufgaben. Entsprechend der Person- 



1263 Caelius Caelius 1264 

lichkeit der beiden Herrscher wurde Maximus heit halber noch bis Aquileia gezogen war (Max.- 

ausersehen, gegen Maximin zu ziehen , wahrend Balb. 12, 3. Herod. VIII 7, 1), trat er den Riick- 

Balbinus in Rom blieb (Max.-Balb. 8, 4; Max. marsch nach Rom an, wo die Nachricht vom Tod 

20, 6. Herod. VII 12, 1). der beiden Maximine ungeheuren Jubel erregte 

Nach dem Abmarsch des Maximus kam es in (Max. 24,6. 25. Herod. VHI 6, 7 — 9); besonders 
Rom zu blutigen Kampfen, welche der schwache dem angstlichen Balbinus war damit ein schwerer 
Kaiser Balbinus vergebens zu unterdrticken be- Stein vom Herzen gefallen (Max. 24, 7; Max.-Balb. 
mfiht war. Diesmal war es eine Erhebung der 11, 4—7. Herod. VIII 6, 9). Maximus wurde 
Praetorianer gegen das Volk und den Senat, ver- iiberall auf seinem Wege von Deputationen der 
anlasst durch den tlbermut zweier Senatoren. Als 10 Stadte begrfisst und zu dem Siege begliickwunscht 
sich namlich einige Veteranen der Praetorianer, (Herod. VIII 7, 1); selbst das HeerMaximinsschloss 
die von Maximus in Rom gelassen wurden (Max.- sich diesen Ghickwiinschen an, aber bier war diese 
Balb. 8, 4. 9, 1), wahrend einer Senatssitzung aus Stimmung nur erheuchelt, und trotz der Amnestie- 
Neugier bis in die Mitte des Versainmlungssaales versprechungen des Maximus blieb es den beiden 
vorwagten, wurden sie , die Unbewaffneten (vgl. Senatskaisern iibel gesinnt (Max.-Balb. 12, 7 — 9. 
Lcshrer a. a. 0. 22), von dem Consularen Galli- Herod. VIII 7, 2 — 6; vgl. 6, 1). Das Heer wurde 
canus und dem Praetorier Maecenas erdolcht (Max. iibrigens entlassen, und Maximus behielt nur die 
20, 6; Gord. 22, 8f.; Max.-Balb. 9, 2. Herod. Praetorianer und die germanischen Hiilfstruppen 
VII 11, 1 — 4; wie eng sich Iulius Capitolinus in bei sich (Herod. VIII 7, 7 — 8; irrig ist Max. 24, 6, 
seiner Erzahlung an Herodian anschliesst, mag 20 da die Germanen spater wirklich in Rom sind). 
man unter anderm auch aus dem Missverstandnis Der Senat decretierte ihm fur den unblutigen 
orQartiyixo? [Herod. VII 11, 3] = dux [Gord. 22, 8] Sieg iiberschwengliche Ehren und sprach den 
anstatt^raeforJMsersehen; vgl. Mommsen Herm. Kaisern den Dank aus (Max. 26; Max.-Balb. 12, 
XXV 237, 1), worauf die iibrigen Praetorianer in 4. 9. 13, 1. 3); Miinzen mit der Aufschrift Victoria 
ihr Lager fluchteten. Es fand nun eine regel- Augg. wurden gepragt (Cohen V 12. 18). 
rechte Belagerung der Praetorianer durch das Nun begann die geordnete Regierung der bei- 
von den Senatoren aufgehetzte Volk statt , dem den Kaiser, recht eigentlich eine Senatsherrschaft 
man Gladiatoren beigesellte; aber bei einem Aus- (Max.-Balb. 13, 4. Herod, VIII 8, 1. Zonar. XII 
fall richteten die Praetorianer namentlich unter 17) ; auch die auswartige Politik wurde geregelt, 
diesen ein Blutbad an und zogen sich dann wieder 30 indem Balbinus gegen die Gothen , welche die 
zuriick (Herod. VII 11, 5 — 9). Mit erneuerter Stadt Istros in Moesia inferior zerstort hatten 
Heftigkeit wurde die Belagerung fortgesetzt; Bal- (Max.-Balb. 16, 3), Maximus gegen die Parther 
binus nahm in seiner Hiilflosigkeit zu Bitten und Ziehen sollte (Max.-Balb. 13, 5). Aber die an- 
Versprechungen seine Zuflucht, aber ohne Erfolg, fangliche Eintracht, von der zahlreiche Mfinzen 
der Kampf wiitete nur umso arger (Herod. VII mit den Bezeichnungen amor mutuus Augg., ca- 
ll, 2—3. Max.-Balb. 9, 2. 10, 5), und Balbinus ritas mutua Augg., fides mutua Augg., pietas 
geriet sogar pers6nlich in Gefahr (Max.-Balb. 9, mutua Augg., concordia Augg. und der Darstel- 
2 — 3). Als endlich die Belagerer nach langen lung von verschlungenen Handen Zeugnis ablegen 
fruchtlosen Anstrengungen die in die Castra prae- sollen (Eckhel VII 305f. Cohen V 2 8. 11. 15. 
toria fiihrenden Wasserleitungsrohre abschnitten, 40 16), schwand bald. Der erste Anlass dazu war die 
machten die Praetorianer in ihrer Verzweiflung Eifersucht des Balbinus auf die dem Maximus 
einen zweiten, weit heftigeren Ausfall; es kam erwiesenen Ehren (Max.-Balb. 12, 5); bald war 
zu einem erbitterten Strassenkampf, in welchem der Zwiespalt, obwohl verborgen gehalten, kein 
angeblich ein grosser Teil der Stadt verbrannte Geheimnis mehr (Max.-Balb. 14, 1. Herod. VIII 
und viele Menschen umkamen (Herod. VII 12, 3 8,4). Darauf rechneten nun die Praetorianer, wohl 
—7. Max.-Balb. 9,2. 10, 6—8; Max. 20, 6. Vict. hauptsachlich die mit Maximin ins Peld gezogen 
Caes. 27, 2; der Chronogr. vom J. 354, a. a. O. und mit Maximus nach Rom zuriickgekehrt waren, 
verzeichnet diesen Kampf unter der Regierung als sie den Entschluss fassten, die Kaiser zu er- 
Maximins, was insofern richtig ist, als dieser da- morden. War ihre Stimmung von Anfang an fur 
mals wahrscheinlich noch nicht gefallen war). 50 die Senatskaiser ungunstig gewesen, so wurde sie 

Wahrend so der Bflrgerkrieg in Rom grosse es noch mehr durch die fur die Truppen Maxi- 

Verluste zur Folge hatte, wurde der gefahrlichste minsbeleidigendenAcclamationendesSenats(Max.- 

Feind Maximin fast ohne Blutvergiessen beseitigt. Balb. 12, 9. 13, 1—3). Als eines Tages der 

Obgleich namlich der Senat die umfassendsten grosste Teil der Hofleute und Garden scenischen 

Verteidigungsmassregeln in ganz Italien getroffen Spielen beiwohnte, beniitzten die erbitterten Prae- 

(Max. 23, 2. 3; Max.-Balb. 10, 1— 3. Herod. VIII 5, torianer den Augenblick, in welchem die ger- 

4—5) und starke Aushebungen vorgenommen hatte manischen Leibwachter um Balbinus waren (doch 

(Herod. VII 12, 1), kam Maximus mit dem so ge- nicht in dessen unmittelbarer Nahe , s. u.) , und 

bildeten Heere, dem sich germanische Hiilfstruppen drangen in den Teil des Palastes ein, wo Maxi- 
freiwillig zugesellten (Herod. VIII 6, 6; vgl. Max. 60mus wohnte; vergebens bat dieser Balbinus, ihm 

24, 5), nicht in den Kampf, denn in Ravenna die Germanen zu Hulfe zu schicken, aus Argwohn 

wurde ihm der Pall Maximins gemeldet (Herod, verweigerte Balbinus diese Bitte (Max.-Balb. 14, 

VIII 6, 6. Max. 24, 5; vgl. Max.-Balb. 11, 1), 2-4. Herod. VIII 8, 3. 5); so wurden, da die 
dessen Marsch nach Italien vor den Mauern Aqui- Germanen auch fur Balbinus zu spat kamen, beide 
leias ein Ende gefunden hatte (Herod. VIII 1—5. nach grausamen Misshandlungen getotet (Max.- 
Max. 21— 23; Max.-Balb. 11, 1—3. 12,2. Eutrop. Balb. 14, 5. 6; Gord. 22, 5. Herod. VIII 8, 6. 

IX 1. Vict. Caes. 27, 4; epit. 25, 2. Zosim. I 15. Zonar. XII 17. Vict. Caes. 27, 6 ; Epit.26. Eutrop. 
Zonar. XII 16). Nachdem Maximus der Sicher- IX 2, 2 = Euseb.-Hieron. chron. a. Abr. 2256 = 



1265 Caelius Caelius 1266 

Cassiod. a. a. 0. = Oros. VII 19, 3. Polem. Silv. 31) L. Caelius Plautius Catullinus, cflarissi- 

Mommsen Chron. min. 1521; wenn lord. Rom. mus) v(ir), tribunieius, Curator von Sufetula. 

282 sagt, dass sie durch Gordian umkamen, so Als solchem wurde ihm in Sufetula eine Statue 

hat diese Nachricht gar nichts zu bedeuten). Ihre gesetzt (CIL VIH Suppl. 11332). [Groag.] 

Regierung hatte 99 Tage gedauert (Chronogr. vom 32) Caelius Pollio, bei Dio bios UolUow ge- 

J. 354 a. a. 0.; die abgerundete Zahl von drei nannt, praefectus {castrorumT) im Castell Gor- 

Monaten giebt Zonar. XII 17. Chron. Pasch. 501 neae, beging im J. 51 n. Chr., von dem Iberer- 

Dind., die andere Version bei Zonaras, 22 Tage, konig Pharasmanes und dessen Sohn Radamistus 

die auch Glykas, bei Migne LVIII 459 hat, be- bestochen, an dem Bruder des ersteren, dem Konig 

ruht auf Verwechslung mit den Gordianen; vgl. 10 Mithridates von Armenien, einen Verrat, indem er 

Borgbesi Oeuvres V 485). diesen, der sich zu ihm gefliichtet hatte, auslieferte 

c) Balbinus war von Haus aus eine angstliche (Tac. ann. XII 45. 46). Drei Jahre spater wurde 

Natur von geringer Energie (Max. 20, 6. 24, 7; er, wie es scheint, durch den (spateren?) Praefec- 

Max.-Balb. 9, 2. 11, 5 — 7. Herod. VIII 6, 9), aber tus vigilum Laelianus im Commando ersetzt, Dio 

durch Einfachheit und Reinheit der Sitten immer- LXI 6, 6. [Stein.] 

hin eine achtungswiirdige Gestalt (Max. 20, 1 ; 33) C. Caelius Rufus, Consul des J. 17 n. Chr. 

Max.-Balb. 2, 7. 7, 2. Herod. VII 10, 4); dabei Wahrend die meisten Inschriften und auch Ta- 

wird seine Herzensglite gerilhmt und in Gegen- citus (ann. II 41) ihn Caelius nennen, heisst er 

satz gestellt zur Strenge und Festigkeit seines CIL XI 1356 0. Caecilius, Dio LVH 17, 1 rdwg 

Mitkaisers (Max.-Balb. 7, 7. 15, 1). Balbinus 20 Kaixihog und Dio ind. 1. LVII R KauciXiog R 

hatte sich auch in der Beredsamkeit und in der vl. Nexwg rj 'Povyog. Daraus hat Nipperdey 

Dichtkunsthervorgethan (Max.-Balb. 7, 5;vgl. 2, 7). (zu Tac. ann. II 41) geschlossen, dass der voile 

Den Tod hat er nach dem Bericht des Dexippus Name des Mannes C. Caecilius Metellus Nepos 

(Max.-Balb. 16, 4) standhaft ertragen. Caelius Rufus oder C. Caelius Rufus Caecilius 

21) C. Caelius Censorinus s. Censorinus. Metellus Nepos gelautet habe ; eine Annahme, die 

22) Caelius Cursor, rSmischer Ritter, im J. 21 wenig Wahrscheinlichkeit fur sich hat (vgl. Klebs 
n. Chr. wegen falscher Anklage des Majestats- Prosopogr. imp. Rom. I 261 nr. 112). Praetor 
verbrechens gegen den Praetor Magius Caecilianus (aerarii) im J. 13 n. Chr. (CIL VI 1496 = 12 
bestraft, Tac. ann. Ill 37. [Stein.] p. 74 , wo allerdings nur . . . lius Rufus vom 

23) Caelius Felix, Consul (suffectus in unbe- 30 Namen erhalten ist). Consul ordinarius im J. 17 
kanntem Jahre), nach dem Sturze Oleanders (189 n. Chr. mit L. Pomponius Flaccus (CIL 12 p. 70 
n. Chr.) auf Commodus Befehl getStet, Hist. Aug. fasti Arvalium; P p. 72 = X 6639 fasti Antiates; 
Comm. 7, 6. " 12 p. 73 = XI 1356 fasti Lunenses; 12 p. 73 = 

24) Q. Caelius Flavianus, c(larissimus) v(ir), VI 10051. 12 p. 74 = VI 1496. Tac. ann. H 41. 
Patron von Canusium im J. 223 n. Chr. (CIL IX Dio LVII 17. Dio ind. 1. LVII). Aedil von Tus- 
338, 1, 19). culum mit C. Caninius Rebilus (C. Caelius C. f. 

25) M. Caelius Flavus Proculus, deeemvir Rufus CIL XIV 2622). [Groag.] 
stlitibus iudicandis, tribunus latielavius leg(io- 34) M. Caelius Rufus, Vater von Nr. 35, 
nis) XX. V(aleriae) V(ictricis) , sevir turmae stammte aus einem Municipium (Cic. Cael. 5), war 
equiturn Romanor(um), quaestor, tribunus plebis 40 rOmischer Ritter (ebd. 3f.) und hatte unter andern 
eandidatus, praetor candidates, curator rei pub- Besitzungen auch solche in Africa (ebd. 73). So- 
licae Aquinatium (Grabschrift CIL XI 3883 Ca- wohl er selbst, wie seine Frau waren schon sehr 
pena). [Groag.] bejahrt , als inr einziger Sohn im J. 698 = 56 

26) Caelius Floras, Procurator Augusti von vor Gericht stand (ebd. 3f. 79); vgl. Wiesch- 
Lycia Pamphylia unter Hadrian, jedenfalls vor 129. helter De M. Caelio Rufo oratore 3. 
Inschrift des Opramoas in Rhodiapolis, Reisen im 35) M. Caelius Rufus, Sohn von Nr. 34. Sowohl 
siidwestlichen Kleinasien II 83, Col. Ill A. B. IV; die Zeit wie der Ort seiner Geburt sind fraglich. 
vgl. S. 124. 126. 132f. '[Stein.] Die Angabe des Plin. n. h. VII 165: C. Mario On, 

27) M. Caelius Iulianus, tr(ibunus) l(ati)- Carbone HI cos. a. d. V. kal. lunias (28. Mai 672 
e(lavius) der legio XIII. Gemina (CIL in 995 50= 82) M. Caelius [Hss. Caecilius] Rufus et C. 
Apulum). Ein Caelius Iulianus c(larissimus) Lieinius Calvus eadem die geniti sunt, oratores 
v(ir) CIL XV 475. quidem ambo, sed tarn dispart eventu ist von 

28) Caelius .. illianus Maximus, [cur(atorJ] Nipperdey (Rh. Mus. XIX 289ff. = Opusc. 
aed(iurn) sacr(arum) [et op(erum/] pu[b(lico- 298ff.; vgl. Mommsen St.-R. I 570, 3) als falsch 
rum)] im J. 159 n. Chr. (CIL VI 857). nachgewiesen worden, weil sie sich vor allem 

29) Caelius Oneratus, Legat von Thrakien nicht mit der Amterlaufbahn des C. vertragt. 
unter Septimius Severus (Miinze von Philippopolis, C. muss alter gewesen sein, aber es lasst sich 
Catalogue of Greek coins in the British Museum, nicht mit Sicherheit feststellen, wie der Fehler 
Thrace p. 237 nr. 27 a). Darnach ist die Lesart entstanden ist, und ob das Geburtsjahr L. Ginna 
T. Aelius Oneratus oder Neratius (s. o. Aelius60 III On. Carbone eos. 669 = 85 (Nipperdey. 
Nr. 95) auf Miinzen von Pautalia (Mionnet Wieschholter 5f.) oder ein fruheres ist "'' 



Suppl. II 376 nr. 1025-1028) irrig. Vgl. Klebs = 88 nach Wegehaupt 5). Die Vermutungen 

Prosopogr. imp. Rom. I 261 nr. 109. fiber die Heimat des C. sind angekniipft an die 

30) P. Caelius Optatus, Legat von Numidien Wiederherstellung des verdorbenen Wortes bei 

(CIL VIII 2736 Lambaesis; Suppl. 17958 Me- Cic. Cael. 5: nam quod est obiectum munici- 

na'a) im J. 166 n. Chr. (CIL VIII Suppl. 18067 pibus esse adoleseentem non probatum suis, ne- 

castra Lambaesitana). Freund des Rhetors M. mini unquam praesenti f praetoriani maiores 

Cornelius Fronto (Fronto ad amic. I 9 p. 180 N.). honores habuerunt, quam absenti M. Caelio, 



1267 Caelius • Caelius 1268 

doch ist es fraglich, ob in praetoriani tiberhaupt alles sehr gut auf M. Caelius Rufus passt. In c. 58 

der Name des Municipiums steckt (vgl. Har- wendet sich dann Catull an ihn, weil beide schliess- 

necker Woohensohr. f. klass. Philol. Ill 1099). lich dieselben Erfahrungen mit der Geliebten ge- 

Immerhin kann zu. Gunsten der sich sachlich macht haben und sich nun, auch ohne dass ihre 

empfehlenden Conjectur Baiters (Cieero ed. alte Freundschaft wiederhergestellt ware, gemein- 

Orelli 2 II 1451), wonach C. aus Tusculum stam- sam dariiber freuen kOnnten, wie die Treulose 

men wiirde, der Umstand angeftihrt werden, dass von Stufe zu Stufe sinkt. Obgleich Cicero be- 

dort Caelii zu den angesehensten Familien ge- hauptet, der Stadtklatsch habe sich in der Aus- 

hOren (CIL XIV 2624. 2627) und namentlich ein malung des Verhaltnisses zwischen C. und Clodia,. 
Caelius Eufus in augustiscber Zeit ein munici- 10 die nur eine feile Strassendirne sei, gefallen (30. 

pales Ehrenamt bekleidete (Nr. 33), wahrend sonst 48 — 50. 75), so lasst er doch manches ahnen, 

ein Caelius Rufus nur auf einer verdachtigen und wenn er sagt (35) : aeeusatores quidem libidines, 

jedenfalls spaten Inschrift aus Aeclanum vorkommt amores, adulteria, Baias, actus, eonvivia, eomis- 

(CIL IX 1238). C. wurde von seinem Vater streng sationes, eantus, symphonias, nuvigia iactant, 

erzogen und bald nach Anlegung der Toga virilis und obgleich er angiebt, C. habe sich bald von 

zu M. Crassus und Cicero gebracht, um sich diesen Fesseln befreit (75), so miissen die Be- 

unter ihrer Anleitung besonders in der Bered- ziehungen doch etwa zwei Jahre hindurch gewahrt 

samkeit auszubilden (Cic. Cael. 9. 12. 39, danach haben (vgl. Schwabe a. 0. 66f.). Ende 697 = 

Quintil. inst. or. XII 11, 6). Mit Cicero stand 57 erhob C. eine Anklage de ambitu gegen L. Sem- 
er im J. 688 = 66 schon seit einiger Zeit in 20 pronius Atratinus und bereitete nach (lessen Frei- 

Beziehung und blieb im Verkehr mit ihm (Cic. sprechung eine neue Klage vor, als ihn selbst 

10), bis er sich 691 = 63 dem Catilina naherte der Sohn des Atratinus vor Gericht lud (Cic. 1. 

(Cic. 10 — 14). Es scheint richtig zu sein, dass 76. 78, vgl. 16. 45). Mit Atratinus erschienen 

er sich dabei nicht ernstlich compromittierte (Cic. als Klager C. Herennius Balbus und P. Clodius, 

15), aber dennoch hielt er es wahrscheinlich fur aber hinter ihnen stand Clodia, die den C. nach 

angemessen, auf einige Zeit aus Rom zu ver- dem wohl von ihm ausgegangenen Abbruch ihrer 

schwinden, und begleitete daher 692 = 62 den Beziehungen grimmig hasste. Die Verhandlung 

Proconsul Q. Pompeius nach Africa, wo auch sein fand in den ersten Tagen des Aprils 698 = 56 

Vater Besitzungen hatte (Cic. 73; vgl. Schwabe statt (Schwabe a. O. 63 Anm. Wegehaupt 
Quaest. Catull. 65. Wieschholter 13). Nach 30 10. Wieschholter 26f.). Es scheint, dass auch 

seiner Ruckkehr trat er Anfang 695 = 59 mit die Beteiligung an Wahlumtrieben zu den An- 

zwei Genossen erfolgreich als Anklager gegen C. klagepunkten gehOrte, und zwar an solchen zu 

Antonius auf (Cic. 18. 47. 74. 78. Schol. Bob. Gunsten des L. Calpurnius Bestia, der damals 

Place, p. 229 ; Vatin. p. 321 Or. ; Pragmente seiner deswegen vor Gericht stand (Cic. 16, vgl. 26. 30). 

Anklagerede bei Quintil. inst. or. IV 2, 123f. C. verteidigte sich selbst (Cic. 45. Quintil. inst. 

IX 3, 58; vgl. o. Bd. I S. 2580ft.). Er nahm sich or. VIII 6, 53 vgl. I 5, 61. XI 1, 51. Suet. rhet. 

damals eine eigene Wohnung auf dem Palatin 2), als zweiter sprach fur ihn M. Crassus de 

in einem dem P. Clodius gehOrigen Hause, weil seditionibus Neapolitanis , de Alexandrinorum 

er mit dessen Schwester ein Liebesverhaltnis an- pulsatione Puteolana, de bonis Pallae (Cic. 23) 
gekniipft hatte (Cic. 17f.), und machte sich durch 40 und als dritter Cicero in der erhaltenen Rede, 

sein ausgelassenes und wiistes Leben sehr ver- Er ging besonders auf die Behauptungen der 

rufen (Cic. 19. 20. 25. 27 — 30). Clodia war ihres Gegner ein, C. habe die Ermordung des alexan- 

bisherigen Geliebten Catull iiberdriissig, als sie drinischen Gesandten Dio veranlasst und sich von 

ihre Gunst dem C. zuwandte (Cic. 36f.), und der Clodia fur diesen Zweck Geld geben lassen (23 

Verschmahte griff nun diesen aufs heftigste an. — 25. 30. 51 — 55), und er habe dann, nachdem 

Denn ohne jeden Zweifel ist unser C. der Rufus, der Bruch mit Clodia erfolgt war, ihr mit Gift 

dem der Dichter (c. 77) vorwirft, er habe ihre nach dem Leben getrachtet (30. 56 — 69), aber 

alte Preundschaft verraten und ihm das Herz seine Rede erregt durch ihre Angriffe und Sitten- 

der Geliebten gestohlen, und derselbe Rufus, der schilderungen mehr Interesse als durch die sach- 
c. 69 mit giftigem Spott verfolgt wird, wahrend 50 liche Verteidigung (vgl. Quintil. inst. or. IV 2, 

die Beziehung anderer Gedichte wie c. 59 und 27). Die Feindschaft des C. mit P. Clodius und 

71 unsicher bleibt. Dagegen wird meistens (z. B. Clodia dauerte nach seiner Preisprechung fort, 

von Wegehaupt 9, 3. Wieschholter 17f.) denn im J. 700 = 54 sah er sich aufs neue durch 

der in c. 58 und 100 genannte Caelius von ihm eine von ihnen angestiftete Klage bedroht, die 

unterschieden, und wo die Identitat angenommen aber nicht zur Ausfuhrung gekommen zu sein 

worden ist (besonders von F. SchOll Jahrb. f. scheint (Cic. ad Q. fr. II 13, 2). Es war daher 

Phil. CXXI 483ff. ; nur fur den C. in c. 58 neuer- naturlich, dass er als Volkstribun im J. 702 = 52 

dings von Penner Quaest. Catull. [Barmen 1896] — fiber seine Verwaltung der Quaestur ist nichts 

21), bleiben meistens die Beweisgriinde unbe- bekannt — auf jede Weise den MOrder des Clo- 
friedigend. Der Anstoss, dass der C. in c. 100 60 dius, Milo, zu unterstutzen suchte, indem er ihm 

in Verona erscheint, wo allerdings spater Caelii Gelegenheit gab, sich in einer Volksversammlung 

vorkommen (CIL V 3441, 2. 3570. 3689; ebenda zu verteidigen, und dabei selbst fur ihn sprach 

der ganz seltene Name Auffilenus 3506. 3507, (Cic. Mil. 91; Brut. 273. Ascon. Miloi-. p. 29. 

vgl. 4008. 4129), kann auf verschiedene Weise App. b. c. II 22), indem er Anderungen in dem 

gehoben werden (vgl. SchOll a. O. Bahrens Processverfahren zu Gunsten Milosvorschlug (Ascon. 

Commentar. Catull. 587), und das ganze Gedicht Milon. p. 30. 31), dessen Sclaven in Schutz nahm 

ist voll der boshaftesten Ironie gegen den falschen (ebd. 32), spater nach der Verurteilung des MOr- 

Preund, der unnatiirlichen Lastern frOhnt, was ders dessen Genossen M. Saufeius verteidigte 



1269 Caelius Caelius 1270 

febd. 48) und sich seiner Vermogensverhaltnisse de aqu. II 76), und im Senat wirkte er fur die 

annahm (Cic. ad fam. VIII 3, 2). Von Cicero liess Bewilligung von Supplicationen zu Ciceros Ehren 

er sich fur die Forderung der Plane Caesars ge- (VIII 11, If. II 15, 1), aber mehr personliche 

winnen, der mit Unterstutzung samtlicher Volks- Nachrichten enthalt nur sein Brief vom 20. Sep- 

tribunen danach strebte, sich abwesend um das tember, VIII 12. Er gab damals seine Spiele, 

Consulat bewerben zu diirfen (Cic. ad Att. VII 1, 4). fiir die ihm Curio wilde Tiere zur Verffigung ge- 

Anfang 703 = 51 klagte C. nach Niederlegung stellt hatte (VIII 9, 3. 8, 10), und geriet in ein 

des Tribunates seinen bisherigen Amtsgenossen ernstes Zerwilrfnis mit Ap. Claudius. Er meinte 

Q. Pompeius Rufus de vi an, weil er jene fur sich diesen durch seine Untersttttzungen zu hoch- 
Milo abgehaltene Volksversammlung gewaltsam 10 stem Dank verpflichtet zu haben , aber Appius, 

gestOrt hatte ; er erreichte seine Verurteilung, der damals mit L. Piso Censor war, schlug nicht 

aber als Pompeius darauf durch die Habsucht nur seine Bitte um Geld ab, sondern bereitete 

seiner Mutter in grosse Not geriet, verhalf er ihm im Bunde mit L. Domitius verschiedene Nach- 

selbst ihm zu seinem Eechte (Val. Max. IV 2, 7. stellungen. Als C. gegen eine Riige des Censors 

Cic. ad fam. VIII 1, 4). Da Pompeius in Baiae bei dessen Amtsgenossen Schutz fand, veranlasste 

lebte, hatte vielleicht diese Angelegenheit den jener den Seryius Pola, eine gewiss nicht ganz 
C. dorthin gefuhrt, denn im Frfihjahr war er in ' unbegriindete Klage gegen ihn wegen widernatfir- 

Cumae und sprach dort noch einmal Cicero, der auf licher Unzucht zu erheben, worauf C. den Appius 

der Eeise in seine Proyinz Kilikien war (ad fam. nach derselben lex Scantinia vor Gericht zu ziehen 
VEH 1, 2). Dieser hatte ihn gebeten, ihn selbst 20 drohte (vgl. VIII 14, 4); Anspielungen auf sein 

wahrend seiner Abwesenheit fiber alle wichtigeren lockeres Leben auch in dieser Zeit vielleicht VIII 

Ereignisse in Rom auf dem Laufenden zu er- 7, 2. II 15, 5 nach Boissier 185). Wichtigere 

halten, und C. liess nicht nur durch einen Sclaven Ereignisse liessen diese Zankereien in den Hinter- 

oder Freigelassenen Chrestus Neuigkeiten sam- grand treten, aber sie standen doch mit der Bil- 

meln und berichten (ad fam. VIII 1, If. II 8, 1), dung der grossen Parteien in Zusammenhang. 

sondern erfullte auch selbst die Bitte des Freundes. Denn jeder der beiden Censoren stand auf der 

Seine Briefe bilden das VIII. Buch der ep. ad Seite eines anderen der zwei Machthaber, und 

fam., die Antworten Ciceros ebd. n 8 — 16; ein- C. entschied sich schliesslich durchaus fur Caesar 

zelne sind yerloren. Die chronologische Reihen- (Cic. ad Att. VII 3, 6 vom 9. December), nach- 
folge ist leicht ersichtlich. Im J. 703 = 51 30 dem er schon langst die Personlichkeit des Pom- 

schrieb C. vom Ende Mai an VIII 1. 2. 3. 4. 5. peius durchschaut hatte (VIII 1, 3), und obgleich 

9. 8. 10 und Cicero II 8. 9. 10, im J. 704 = 50 bis ihm Cicero (II 8, 2) zum Anschluss an diesen 

gegen Ende September Caelius VIII 6. 11. 7. 13. geraten und er selbst noch im September ge- 

12. 14 und Cicero II 14. 11. 13. 12. 15 (vgl. schwankt hatte (VIII 14, 2). Psychologische und 

Wieschholter 32 — 38.40 — 45. O.E.Schmidt materielle Motive wirkten wohl bei seiner Ent- 

Briefwechsel des Cicero [Leipzig 1893] 74f. 79. scheidung damals zusammen und ebenso spater 

83. 86 — 88). Mitteilungen fiber das aussere Leben bei seinem Abfall von Caesar (vgl. Boissier 205 

des C. sind darin verhaltnismassig sparlich. Er — 208). Dem zurfickkehrenden Cicero kam er 

bewarb sich um die Aedilitat (VIII 2, 2. 3, 1. auf sein cumanisches Landgut entgegen und offen- 
4, 3) und wurde Ende August 703 = 51 mit 40 barte ihm nicht nur den Wechsel seiner Gesin- 

M. Octavius gewahlt (VIII 9,1. 119, Iff.; Brut. 273). nung, sondern wollte sogar ihn selbst zum An- 

Schon vorher hatte er Cicero gebeten, ihm in schluss an Caesar bewegen (II 16, 3; Brut. 273; 

Kilikien fur seine Spiele Panther zu verschaffen, vgl. Schmidt 95). In der Senatssitzung vom 

und kam auf diese Bitte immer wieder zurttck 1. Januar 705 = 49 stimmte er den Antragen 

(VIII 2, 2. 4, 5. 9, 3. 8, 10. 6, 4), obgleich der des eifrigsten Caesarianers M. Calidius mit ge- 

Freund sie recht lastig fand und mit einem Witz ringen Abweichungen bei (Caes. b. c. I 2, 4. Dio 

abfertigte (II 11, 2, daraus Plut. Cic. 36, 3. Cic. XLI 2, 1), und nach dem Senatsbeschluss vom 

ad Att. V 21, 5). Eine andere Bitte des C, die 7. Januar, der die Kriegserklarung bedeutete, 

Schuldverschreibung eines gewissen Sittius be- eilte er mit M. Antonius, Q. Cassius und Curio 
treffend, die in der Provinz einzutreiben war, hat 50 sofort zu Caesar nach Ariminum (Dio 3, 2. Oros. 

Cicero nach wiederholtem Drangen (VIII 2, 2. VI 15, 2). In der Nacht war er noch heimlich 

4, 5. 9, 3. 8, 10) anscheinend schliesslich erfullt bei Cicero gewesen (ad fam. VIII 17, 1) und 

(VIII 11, 1), wahrend er die Zumutung, noch hielt die Verbindung mit dem Redner auch weiter- 

andere Mittel ffir die Spiele des C. aufzubringen, hin aufrecht. Er schrieb ihm ungefahr am 9. Marz, 

argerlich ablehnte (ad Att. VI 1, 21). Gelegent- dass Caesar ihn nach Rom berufen wolle, aber 

lich empfahl einer dem andern einen Freund (II furs erste zur Unterdrfickung eines Aufstandes 

14. Val. Max. V 3, 4) , und C, der an manchen nach Intemelium im westlichen Ligurien senden 

Processen lebhaften Anteil nahm (VIII 8,1), ver- mttsse (VIII 15, vgl. Schmidt 165), und von 

wandte sich bei Cicero besonders eifrig fiir dessen dort am 16. April gleichzeitig mit Caesar selbst 
Vorganger in der kilikischen Statthalterschaft Ap. 60 und in dessen Auftrage, Cicero solle unter alien 

Claudius, der Anfang 704 = 50 von dem Ver- Umstanden seine bisher beobachtete Neutralitat 

lobten Tullias Dolabella angeklagt wurde und bewahren und nicht zu Pompeius iibergehen (VIII 

Ciceros Gegnerschaft furchtete (VIII 6, If. 6, 5. 16 = ad Att. X 9 A, vgl. X 9, 2; Ciceros Ant- 

II 13, 2f. Ill 10, 5. Vin 12, 1). Von seiner wort II 16). Von sich selbst berichtete er dabei 

amtlichen Thatigkeit als Aedil in diesem Jahre nur, dass Caesar ihn mit sich nach Spanien nehme. 

meldet C. nur, dass er gegen Missbrauche in der In Ciceros Briefen an Atticus ist in der folgenden 

BenutzungderihmunterstehendenWasserleitungen Zeit wiederholt (X 12, 6 [= 12 b, 2]. 14, 3. 15, 

einschritt (Ende Februar VIII 6, 4; vgl. Frontin. 2. 16, 4) in dunklen Wendungen von einem C. 



1271 Caelius Caelius 1272 

und einem caelianischen Plane die Eede; unter sorgfaltige Studien geschult (Cic. Cael. 44f.; ad 

den verschiedenen MOglichkeiten, diese geheim- fain. II 10, 3) und gait stets als einer der ersten 

nisvollen Anspielungen zu deuten (vgl. Ziehen Eedner seiner Zeit (vgl. z. B. Colum. I praef. 80. 

Ephemerides Tullianae [Budapest 1887] 24ff.) hat Tac. dial. 17. Quintil. inst. or. XII 10, 11. Plin. 

die von Schmidt (a. 0. 179) angenommene am ep. I 20, 4). Aher seinen glanzenden Geistes- 

meisten fur sich, dass darunter die Entscheidung gaben standen sehr grosse Pehler gegeniiber, die 

Ciceros fur Pompeius zu verstehen sei, die ihm Cicero bei all seiner grossen Vorliehe fur C. so- 

C. in dem an Atticus weitergeschickten Briefe wohl in seiner Verteidigungsrede, wie in gelegent- 

zugetraut hatte. Nach der Riickkehr aus dem lichen Bemerkungen (ad Att. VI 1, 21 u. a.) und 
spanischen Peldzuge iibertrug Caesar dem C. die 10 besonders in seinem Nachruf (Brut. 273) deutlich 

Praetur fur 706 = 48, setzte ihn aher dadurch erkennen lasst. Auch die Urteile von Spateren 

zuriick, dass er die angesehenere Stadtpraetur fiber C, wie Veil. II 68, If. Quintil. inst. or. 

dem C. Trebonius ubergab. Schon langst hatte X 1, 115, und kleine Beitrage zu seiner Charak- 

sich im Herzen des C. infolge seiner getauschten teristik wie Sen. de ira III 8, 6 sind von Inte- 

Hoffhungen Groll und Erbitterung gegen das neue resse. In tfbereinstimmung mit solchen Urteilen 

Begiment angesammelt, und er gedachte, als der zeigen die Bruchstiicke seiner Reden (gesammelt 

Herrscher den Rftcken gekehrt hatte, seine Macht bei Meyer Orat. Bom. frg. 2 458—470) einen 

gegen ihn zu gebrauchen, wohl kaum zu Gunsten schlagfertigen Witz und eine geschickte Darstel- 

der Pompeianer, sondern als ein zweiter Catilina lung. Die besten darunter, die noch von Quin- 
zunachst zum Umsturz aller Ordnungen ohne po- 20 tilian und Tacitus eifrig studiert wurden , waren 

sitive Ziele. Sein letzter Brief an Cicero ist Ende die Anklagereden (Cic. Brut. 273. Quintil. inst. 

Januar 706 = 48 geschrieben, als er schon an or. VI 3,69); es ist aus der Stelle Ciceros aber 

die Ausfiihrung seiner Plane gegangen war (vgl. nicht mit Nipperdey (Opuscula 299, 1) zu fol- 

Ziehen a. 0. 42ff. Schmidt a. 0. 196). tFber gem, dass er iiberhaupt nur dreimal als Anklager 

die Einzelheiten weichen die Berichte Caesars aufgetreten sei, sondern auch eine Notiz wie Plin. 

b. c. Ill 20, 1—22, 3 und Dios XLII 22, 1—25, n. h. XXVII 4 kann sich auf ihn beziehen. Seine 

3 mehrfach von einander ab (vgl. o. Bd. I S. 2276) ; Briefe gehOren zu den interessantesten der cice- 

daneben sind die kurzeren des Liv. ep. CXI. Veil. ronianischen Sammlung; die Gabe fesselnder und 

II 68, If. Oros. VI 15, 10 (jedenfalls ungenau). pikanter Schilderung, scharfer Beobachtung und 
Hieron. zu Euseb. II 137 r SchOne von geringerer 30 treffender, oft boshafter Beurteilung verleiht ihnen 
Bedeutung. C, der vermutlicb immer mit finan- einen besonderen Beiz. Eingehend aber iibel- 
ziellen Schwierigkeiten zu kampfen hatte und launighatDrumannG. R.II411— 422Lebenund 
dadurch ha fig in seinen Entschliissen beeinflusst PersOnlichkeit des C. gewiirdigt ; eine giinstigere 
wurde, versp'rach zunachst alien Schuldnern, die Beurteilung erstrebte Wegehaupt (M. Caelius 
auch nach den von Caesar eingefuhrten Erleich- Bufus, Breslau 1878), doch hat seine Monographie 
terungen bei der Schuldentilgung nichts bezahlen sonst nicht viel mehr selbstandigen Wert als die 
wollten, seinen Schutz, fand aher infolge der ge- von Wieschholter (De M. Caelio Rufo oratore 
rechten Durchfiihrung der Beformen keinen An- Leipzig 1885, mit Recension von Harnecker 
klang. Darauf beantragte er ein Gesetz, das den Wochenschr. f. klass. Philol. Ill 1098 — 1103). Am 
Schuldnern dieBflckgabe derDarlehen ohne Zinsen 40 meisten ist vielleichtBoissier (Cice'ron et ses amis 
in einer sechsjahrigen Prist gestatten sollte, und 167 — 219) dem C. gerecht geworden, indem er 
auf den Widerstand der uhrigen Magistrate ant- ihn als typischen Vertreter der rOmischen Jugend 
wortete er mit der Veroffentlichung von zwei jener Zeit auffasste und darstellte, obgleich bei 
weiteren Gesetzentwurfen , die Erlass des Miet- Boissier selbst dieses Bild manchmal etwas 
zinsee fur ein Jahr und Aufstellung neuer Schuld- freie Zilge aufweist. tFber die Stellung und Be- 
bucher bezweckten. Damit erreichte er den Aus- deutung des C. in der rOmischen Litteratur vgl. 
bruch einer Bevolte, bei der Trebonius in grosse Teuffel-Schwabe § 209, 6. 7, wo weitere mo- 
Gefahr geriet, aber nun schritt der Consul Ser- derne Litteratur verzeichnet ist. [Miinzer.] 
vilius ernstlich gegen ihn ein und suspendierte 36) Cn. Arulenus Caelius Sabinus,rOmischerJu- 
ihn laut Senatsbeschluss von seinem Amte (vgl. 50 rist, wird in den Arvalacten des Jahres 69 n. Chr. 
noch Quintil. inst. or. VI 3, 25. Mommsen St.-R. am 30. April und 1. Mai als Consul genannt 
1262,4). Die folgenden Begebenheiten lassen (CIL VI p. 498. Henzen Act. fratr. Arval. XCIV; 
sich nur in ihren Hauptziigen erkennen; C. gab vgl. Tac. hist. I 77). Er scheint auf den am 
vor, sich persOnlich an Caesar wenden zu wollen, 16. April gestorbenen Kaiser Otho gefolgt zu sein 
aber statt dessen trat er in Verhindung mit Milo, (Mommsen Eph. ep. I p. 190f.). Auch unter 
der in Campanien einen Aufstand zu erregen Vespasian stand er noch in hohem Ansehen (Pomp, 
suchte. Es gelang ihm nicht, sich mit Milo zu Dig. I 2, 2, 52). Als Jurist war er Schulhaupt 
vereinigen , sondern dieser wurde vorher besiegt der Sabinianer und zwar Nachfolger des C. Cassius 
und getetet; seine eigenen Versuche, Unruhen zu Longinus, also wahrscheinlich seit dessen Ver- 
erregen, schlugen fehl, und schliesslich wurde er 60 bannung im J. 65. Sabinus lieferte einen Com- 
in Thurii von keltischen und spanischen Reitern mentar ad edictum, aedilium curulium (Gell. IV 
Caesars, die er durch Bestechung gewinnen wollte, 2, 3; Fragmente bei Lenel Pal. I 77ff. frg. 1-7), 
niedergehauen (spatestens imMarz nach Schmidt der von spateren Juristen (Gaius, Venuleius, Ul- 
a. 0.). pian) Offer benutzt ist. Andere Bruchstiicke, 

C. war mit reichen kOrperlichen Vorziigen be- welche diesem Edict fremde Gegenstande behan- 

gabt (Cic. Cael. 6. 36, dazu Gell. XVII 1, 4ff.), deln (frg. 8—11 ; wegen frg. 11 und 12 vgl. Cae- 

und wie er diese ausgebildet hatte (Macrob. sat. cilius Nr. 24), lassen darauf schliessen, dass Sa- 

III 14, 15), so hatte er auch seinen Geist durch hinus noch anderweite Schriften verfasst hat. Er 



1273 Caelius mons Caelius mons 1274 

citiert Ofter den Labeo (frg. I; 3, 12. 15), auch Quadermauer im Garten bei S. Gregorio, die ihrer 

Ofilius und Trebatius (frg. 7 ; 2) finden sich. Construction nach eher in die spat republicanische 

Den Compilatoren Iustinians haben seine Werke oder gar erst die Kaiserzeit gehOren durfte. Nach 

nicht mehr vorgelegen. Vgl. Zimmern Gesch. der servianischen Regionseinteilung bildete der C. 

d. E. Priv.-R. I 321. Teuff el R. Litt.-G. § 316, den Kern der regio prima Suburana (s. Wissowa 

1. Karlowa R. Rechtsg. I 695. Kriiger Quell. a. a. 0.). 

und Litt. d. R. R. 155f. [Jors.] Von Kultusstatten auf dem C. werden genannt 

37) Cn. Arulenus Caelius Sabinus, cos. suff. ein sacellum deae Carnae (Macrob. sat. I 12, 31. 
69 n. Chr., s. o. Arulenus Nr. 2. Tertull. ad nat. II 9) und ein anderes der Minerva 

38) C. Caelius Saturninus s. Saturninus. 10 Capta (Ovid. fast. Ill 837; Minervium in der 

39) C. Flavius Caelius Urbanus s. Urbanus. Argeerurkunde bei Varro de 1. 1. V 47), welch letz- 

40) Caelia , willkiirlich gewahlter Name bei teres wahrscheinlich in der Nahe von SS. Quattro 
Mart. IV 61. VI 67. VII 30. XI 75. [Groag.] Coronati lag (vgl. das lateranische Haterier-Relief 

Caelius mons. 1) In Rom (Caelius constant Benndorf-Schoene 232 — 234. Jordan Top. 
die Inschriften, z. B. C1L VI 334. 9479. 10099, II 255 ; vielleicht stammt die Weihinschrift an 
und guten Hss. ; falsch Coelius) der siidOst- Minerva CIL VI 524, welche zuerst ,in hortis 
lichste der sieben Hiigel. Er bildet, gleich dem Theophilis in monte Caelio' abgeschrieben ist, 
Oppius Cispius Viminal und Quirinal vom Plateau daher). Ubrigens muss der C. wenigstens in spa- 
der Esquiliae ausgehend, eine von Osten nach terer republicanischer Zeit ein stark bevolkertes 
Westen ca. 2 km. lange, 4—500 m. breite Zunge; 20 Quartier gewesen sein (Mietskasemen : Haus des 
die Hohe betragt zwischen 40 und 49 m. Ein Ti. Claudius Centumalus, welches demoliert werden 
nach Norden sanft abfallender Vorsprung gegen- muss, soweit es durch seine Hohe die Himmels- 
iiber dem Oppius ffihrte den Namen Caeliolus beobachtungen der Auguren in arce stort! Cic. 
(s. o.). Uber den angeblichen Urnamen Quer- de off. Ill 66. Val. Max. VIII 2, 1), aber nicht 
quetulanus mons (Tac. ann. IV 65) s. d.; den fur vornehm gegolten zu haben (Cic. in Pison. 61). 
Namen C. leiten die Alten ab von dem etruski- Doch wird als prachtvoll der Palast des Mamurra 
schen Heerfiihrer Caeles Vibenna, dessen Scharen in Caelio monte erwahnt (Plin. n. h. XXXVI 48; 
einem der romischen Konige zu Hiilfe gekommen vgl. Catull. 28, 4). 

und zum Dank den Berg als Wohnsitz erhalten Augustus bildete aus dem innerhalb der Ser- 
hatten (Varro de 1. 1. V 45. Dionys. II 36. 50. 30 viusmauer gelegenen Teil des Berges seine zweite 
Pestus 355. Paulus epit. 44. Tac. ann. IV 65. Region, Caelemontium, wahrend der Aussenbezirk 
Orat. Claudii de Lugdun.). Welchem Konige der zur funften Region, Esquiliae, kam. Im J. 27 
Etrusker zu Hiilfe gekommen sei, steht nicht n. Chr. wurde ein grosser Teil des Berges durch 
fest; die Tradition schwankt, ob der C. von Ro- Peuersbrunst verwiistet. Tiberius gab Geld zum 
mulus (Varro a. a. 0.), Tullus Hostilius (Besiede- Wiederaufbau, wofiir man zum Dank vorschlug, 
lung durch Einwohner des zerstOrten Alba longa: den Namen des Berges in Augustus mons um- 
Liv. I 30. 33. Auct. de vir. ill. 4. Dionys. Ill 1), zuandern (Sueton. Tib. 48. Tac. ann. IV 64, 
Ancus Marcius (Cic. de rep. II 18. Strab. V 234), s. Bd. II S. 2372 ; aber oQog TijisQiavov rj KatXiov 
Tarquinius Priscus (Tacit, a. a. 0.) oder Servius bei Lydus de mensibus p. 118 Bekk. ist eine miss- 
Tullius (or. Claudii. Pest. a. a. 0.) zur Stadt 40 gliickte Conjectur W. A.Beckers: zu lesen Ti- 
gezogen sei. Gegenflber diesen teils auf etymo- jIovqxiov, wie Wissowa a. a. 0. 4 nachweist). Die 
logischen Combinationen , teils auf unbewiesenen Katastrophe macht Epoche in der Baugeschichte 
Hypothesen beruhenden angeblichen Nachrichten des C, der seitdem einen vornehmeren Charakter 
giebt es eine einzige gut beglaubigte sacrale bekam, vielleicht zum Teil deshalb, weil der be- 
Thatsache : der C. gehOrte zu den Stadtbezirken, nachbarte Palatin , den die Nobilitat bisher be- 
in welchen am 11. December jeden Jahres das vorzugt hatte, allmahlig ganz von den Kaiser- 
,Fest der sieben Berge' (Antistius Labeo bei Festus palasten eingenommen wurde. Hervorzuheben 
348. 340; der Name C. steht bezw. stand an sind: der Palast des Annius Verus, Grossvaters 
beiden Stellen in der Hs. und ist nur von den des Marc Aurel, der in hortis in Caelio monte 
neueren Herausgebern gestrichen , vgl. Wissowa 50 geboren war (Hist. Aug. Marc. 1; s. Bd. I 
Satura Viadrina 5) gefeiert wurde. Der C. ist S. 2279. 2281; daher vielleicht die jetzt den 
also zur Stadt gezogen in der ersten fur uns Kapitolsplatz schmiickende Marc Aurel-Statue, 
zu constatierenden Erweiterungsperiode der pala- die im Mittelalter beim Lateran stand) ; ein Palast 
tinischen Ansiedlung, deren Resultat die Septi- des M. Opellius Macrinus (Lanciani Acque 214, 
montialstadt (Palatium Cermalus Velia Pagutal 16. 17); einer derPisones (Lanciani a. a. 0. 214, 
Oppius Cispius Caelius mitSucusa; vgl. Wissowa 20); der des Kaisers Tetricus (Hist. Aug. trig, 
a. a. 0. mit der Karte S. 16 , wonach die Dar- tyr. 25), vielleicht auch des Philippus Arabs (do- 
stellung auf Bl. I meiner Forma Urbis Romae zu mus Philippi Not. reg. II); die domus Veetiliana, 
berichtigen ist). Die servianische Befestigung in der Commodus ermordet wurde (Hist. Aug. 
schloss vom C. die westliche Halfte ein ; die Mauer 60 Commod. 16 ; Pertin. 5. Notit. reg. II. Chrono- 
uberschritt in nordsudlicher Richtung den HOhen- graph, a. 354 bei Mommsen Chron. min. I 147. 
riicken in der Nahe des Laterans (hier lag die Oros. VII 16); vor allem der grossartige Palast 
Porta Caelemontana) und folgte sodann nach der Laterani (Iuvenal. X 18. Aur. Victor epit. 
Westen umbiegend dem Sudrande des Hugels (in 20. Lanciani Acque 214, 14. 15), der spater 
diesem Abschnitte lag wahrscheinlich die Porta in kaiserlichem Besitz war und in dessen Bereich 
Querquetulana, s. d.). Reste einer Sonderbefesti- durch Constantins Munificenz die basilica Sal- 
gung des Hugels sind nicht nachzuweisen, nament- vatoris ,eunetarum mater caput ecelesiarum' er- 
lich halt man dafiir ohne jeden Grund eine grosse stand. Aus dem 4. und 5. Jhdt. n. Chr. sind be- 



1275 Caelobothras Caelus 1276 

kannt das Haus des Symmachus (epist. Ill 12. 88. Ptol. a. 0. nennt als die Residenz des C. Koqovqoi, 

VII 18. 19) in der Villa Casali (dort gefunden die das wohl mit Kerala identisch ist). Es scheint 

Ehrenbasis fur Sj'mmachus OIL VI 1699) und der dies also kein Individualname zu sein , sondern 

glanzende Pamilienpalast der Valerii (OIL VI ein den KOnigen dieses Landes gemeinsamer (vgl. 

1684—94. Acta SS. Piniani et Melaniae, vgl. Lassen Indische Altertumskunde 12 188, 1). Der 

de Rossi Bull. com. 1890, 288. Rdm. Mitt. Peripl. mar. Erythr. c. 54 (Muller Geogr. Graeci 

1891, 109) bei S. Stefano rotondo (de Rossi min. 1297 z. St.) nennt auch als zum Reich des 

Studj e documenti di stor. e diritto VII 1886, KyoofioTris gehorend die Stadte Tyndis und Mu- 

235 — 244). Unscheinbar blieb dagegen der Stid- ziris. Da der Verfasser des Periplus ganz kurze 
rand des Hugels, nach der Vallis Camenarum 10 Zeit vor der Abfassung der Naturalis historia 

zu, die in spatester Zeit den Namen Decennium schrieb (Dillmann M.-Ber. Akad. Berlin 1879, 

fiihrt. Hier nennt die Regionsbeschreibung den 413ff.), so ist hier derselbe C. wie bei Plinius 

Namen lupanarii, vielleicht von einem vicus lu- gemeint. [Stein.] 

panarium ; mOglich, dass bier die summoenianae Caelobriga, Stadt in Lusitanien. Nach der 

des Martial (vgl. Friedlan der zu Mart. 134, 6) iberischen Inscnrift in lateinischer Schrift von 

ihr Quartier hatten. Lamas de Molledo bei Viseu (OIL II 416 = Mon. 

Von offentlichen Gebauden auf dem C. aus ling. Iber. nr. LVII caeilobricoi), wahrscheinlich die 

der Kaiserzeit sind zu erwahnen : der Tempel im Thai des Plusses Cuda (s. d.), am Zusammen- 

des Divus Claudius, von Agrippina begonnen, von fluss des Durius und Agueda, unweit der Grenze 
Vespasian vollendet (Sueton. Vesp. 9. Prontin. 20 von Spanien und Portugal gelegene alte Stadt, 

de aq. 20. 76. Aur. Victor Caes. 9. Notit. reg. die auf westgotischen Miinzen Caliabria genannt 

II. CIL VI 10251a) mit der umgebenden Por- wird (HeissMonn. Wis. p. 47) und einen Bischofs- 

ticus Claudia (Martial, de spect. 2, 9; auf den sitz hatte. Ihre Uberreste fiihren den Namen o 

Substructionen steht der Garten des Klosters von castello de Calabre ; sie ist vielleicht identisch 

S. Giovanni e Paolo) ; das paedagogium ad Caput mit der bei Ptol. II 6, 41 Kodi6$Qiya genannten 

Afrieae (s. d.) fur die kaiserlichen Pagen; das Stadt der Coelerner (s. d.). [Hiibner.] 

Maeellum magnum (s. d.), liber dessen Punda- Caelus (oder Caelum, vgl. Serv. Aen. V 801. 

menten die Kirche S. Stefano rotondo erbaut ist; Neue-Wagener Pormenl. 12 416) gehort nicht 

die Castra Peregrina (s. d.) und benachbart die als Gotterfigur der romischen Religion an, son- 
Station der 5. Cohorte der Vigiles in Villa Mattei; 30 dem ist nur Ubersetzung des griecbischen Uranos 

ausserhalb der Serviusmauer die Kaserne der equiies (s. d.). Daher ist er schon bei Ennius (ann. frg. 25 

singulares, das Amphitheatrum Castrense (s. d.), Baehr. und Euhem. frg. 513. 514. 521 Baehr.) 

das ratselhafte Sessorium neben S. Croce in Ge- Vater des Saturnus-Kronos und Grossvater des 

rusalemme, die Thermen der Helena, endlich wenig Iuppiter-Zeus (Cic. n. d. II 63. Ill 44. Serv. Aen. 

ausserhalb der Aureliansmauer das Grabdenkmal V 801. Mythogr. Vat. I 204. n 1. Macr. Comm. 

des Antinous (s. Erman und Hulsen ROm. Mitt. I 2, 11), dann weiter Sohn des Aether-Aither und 

1896, 113—130). der 2>*'es-Hemera (Cic. n. d. HI 44. Hyg. fab. 

Ungewisser Lage sind die in der Constanti- praef. p. 9, 17 Sehm.; Uranos ist Sohn des Aither 

nischen Regionsbeschreibung genannten Locali- nach Titanomach. frg. 1 Kink.), nach andrer Uber- 
taten Arbor sancta, Mica aurea, antrum Cyclopia 40 lieferung des Okeanos und der Tethys (Mythogr. 

(vielleicht an der Grenze der reg. I unterhalb Vat. 1 204 Ophion et secundum philosophos Ocea- 

Villa Mattei). Dass Caelemontium in der Uber- nus , qui et Nereus , de maiore Thetide genuit 

schrift der Region (vgl. CIL VI 10099. Bull. Caelum, wahrscheinlich blosse Entstellung der 

crist. 1874, 41. Bull. com. 1891, 348) eine Strasse hesiodeischen Genealogie, theog. 132ff., nach der 

bezw. einen Platz bedeute, vermutet Elter (De umgekehrt Okeanos und Tethys Kinder von Uranos 

forma Urbis Romae I Bonn 1891, 17). Das samia- und Gaia sind) ; ihm opfert Iuppiter-Zeus vor dem 

rium , spoliarium und armamentarium lagen Kampfe mit den Titanen (Fulg. myth. I 25. Myth. 

vermutlich nicht auf dem Hiigel, sondern im Thale Vat. II 198. Ill 3, 4) ; aus seinem herabtraufelnden 

nOrdlich nach dem Colosseum zu. Vgl. Becker Blute (als er von seinem Sohne Saturnus-Kronos 
Topogr. 494— 508. Jordan Topogr. I 1, 186 50 entmannt wurde, Cic. n. d. II 63. Myth. Vat. II 30. 

—188. Gilbert Topogr. II 1—143. Ill 347 III 1, 7) sollte Silenus entsprungen sein (Serv. Eel. 

— 351. [Hiilsen.] 6, 13), und in dem grossen genealogischen Lehrge- 

2) Die Station Celio monte verzeichnet das baude derkurzvorCiceroentstandenen ,Differenzie- 

Itin. Ant. 250 in Raetien zwischen Guntia (Giinz- rungs-Theologie' (s. uber diese jetzt R. Hirzel 

burg?) und Cambodunum (Kempten). Vgl. Not. Ber. sachs. Gesellsch. d. Wiss. 1896, 277ff.) war 

dign. occ. XXXV 30 tribunus cohortis tertiae Caelus-Urarms als Vater des zweiten Iuppiter (Cic. 

Herculeae Pannoniorum, Caelio. Lage unsicher, n. d. Ill 53), des ersten Volcanus (Cic. n. d. Ill 55. 

Mommsen CIL III p. 721 (auf der Kiepert- Lyd. de mens. IV 54), des ersten Mercurius (Cic. 

schen Taf. IV ist Coelius mons das heutige Kell- a. a. O. 56. Serv. Aen. IV 577. I 297. Schol. Stat. 
mtinz an der Hier). Vgl. Miillenhoff Deutsche 60 Theb. IV 482. Arnob. IV 14. Ampel. 9, 5) und 

Altertumskunde II 355. [Ihm.] der ersten Venus (Cic. a. a. O. 59. Ampel. 9, 9. 

Caelobothras, indischer Konig, der in der Lyd. de mens. IV 44) aufgefuhrt. Die kosmo- 

Hafenstadt Muziris residierte, zur Zeit Vespasians gonische Speculation der Stoiker stellte Himmel 

(cum hose proderem sagt Plinius) , Plin. n. h. und Erde an die Spitze der Theogonie und identi- 

VI 104. Die richtige Namensform scheint Ptolem. flcierte die HauptgOtter der verschiedenen Religi- 

VII 1, 86 zu bieten: KrjQo()6$Qag ; denn dieser onen mit ihnen; vgl. Varro de 1. 1. V 57: Prin- 

Name ist dem der Gegend entnommen (ai. Kera- cipes dei Caelum et Terra, hi dei idem qui 

laputra, Sohn von KSrala [an der Kflste Malabar] ; Aegypti Serapis et his . . idem prineipes in Latio 



1277 Caemani Caenina 1278 

Satwrms et Ops. Non. p. 197 Varro rerum divi- verschiedensten, jeder Landschaft eigentiimlichen 

narum VI (deum significans non partem mundi) : Bruchen (vgl. Vitruv. II 7. Plin. n. h. XXXVI 

sie pater magnus, mater magna (mater magna 166ff.), insofern sie, nach uralter Sitte durch Lehm, 

Iunius, materna Hss.) his stmt Caelus {Tel- in jiingerer Zeit durch Kalkmfirtel (Vitruv. 114) 

lus) (zugefiigt von Quicherat). gebunden, als Baumaterial verwendet wurden. 

Nirgends ist hier von einem Kulte des C. die Diese seit altester Zeit verbreitete Mauertechnik 

Bede, und darum kann sich die Vorschrift des (griech. UftoXoynfia, den Germanen war sie an- 

Vitruv. I 2, 5 Iovi Fulguri et Oaelo et Soli et geblich unbekannt, Tacit. Germ. 16) steht im 

Lunae aedifieia sub diu hypaethra eonstituentur, Gegensatz zum Quaderbau (saxa quadrata) und 
was C. anlangt, nicht auf heimisch romische Ver- 10 zur Verwendung von gebrannten oder ungebrann- 

haltnisse beziehen, sondern nur auf einen einge- ten Ziegeln (struetura testaeea und laterieia); 

drungenen Fremdkult. Alle Weihinschriften, die sie heisst caementieium , eaementicia struetura 

den C. erwahnen , gehoren in den Bereich der (parietes caementieii u. a.) oder opus ineertum. 

orientalischen Superstition; darauf weist schon Verlangt wurden dazu bei den Remern e. minuta 

das Beiwort aeternus (Optimus maximus Caelus (Cato agric. 18, 7) oder minutissima (Vitruv. II 

aeternus Iuppiter CIL VI 81 = Cum ont Mithras 8, 1. IV 4, 4), und in der puteolanischen Bau- 

inscr. nr. 59, Caelus aeternus auch CIL VI 83. inschrift wird als Maximalgewicht der Bruch- 

84; tiber die Bedeutung des Beiwortes aeternus steine fiinfzehn Pfund ausbedungen, fur die Wande 

s. Cumont Rev. arche'ol. 1880 I 184ff. und oben von Cisternen wird gar nur 1 Pfund anempfohlen 
Bd.IS.696f.)unddieengeBeziehungdesHimmels-20(Vitruv. VIH 7, 14 = Plin. n. h. XXXVI 173); 

kultes zur Mithrasreligion (die erwahnte Inschrift fur die Mauerecken waren besondere eaementae 

CIL VI 81 ist zusammen mit einer Weihung an angolariae erforderlich. Die Bruchsteinwande 

Mithras , ebd. 82 , gefunden ; vgl. auch CIL VI erhielten meistens einen Verputz von Lehm oder 

754 = Cumont Mithras inscr. nr. 13, wo ein Ein- von Stuck; waren sie mit kleinen schrag gestellten 

geweihter des Mithrasdienstes oaelo devotus et Steinen oder Ziegeln von quadrater Form ver- 

astris heisst, und s. u. Caelestinus Nr. 1), die blendet, so nannte man das retieulatum; beim 

am deutlichsten auf einer im dritten Mithraeum empleeton und beim diatonicon bestand die Ver- 

von Heddernheim gefundenen Stele (Cumont blendung aus Quadern. Einzelheiten der Bau- 

Mithras Monum. fig. nr. 253/, Abbild. 289 — 291, weise mit eaementa sind namentlich aus Pompeii 
vgl. Westd. Ztschr. XIII 1894, 96f.) hervortritt; 30 bekannt gemacht worden. 

wahrend die Vorderseite die Felsgeburt des Mithras Litteratur. Nissen Pomp. Studien 57. Mau 

darstellt, zeigen die Nebenseiten je miter einem Pomp. Beitrage 3. Overbeck-Mau Pomp. 503. 

Fackeltrager einerseits Oceanus, andererseits einen Bliimner Technol. Ill 146. Durm Die Baustile 

auf der Himmelskugel sitzenden blitztragenden II 2, 136. Th. Wiegand Die puteolan. Bau- 

Adler mit der Unterschrift Celum (Accus.). Aus inschr., Jahrb. f. Philol. Suppl. XX 710. Da- 

diesem Gedankenkreise heraus wird auch die Auf- remberg et Saglio Dictionn. I 810. 
nahme von Caelus allein (CIL II 2407 = Cu- [Puchstein.] 

mont Mithras inscr. nr. 520) oder Caelus und Caena. 1) Ort in Kappadokien, stidostlich 

Terra (Altar der equites singulares, Ann. d. Inst, von Tyana, Itin. Heros. 578, 3. 
1885, 260 nr. 23 = C u m o n t a. a. O. nr. 130) 40 2) Ebenfalls in Kappadokien gelegen, auf der 

in grOssere Gotterreihen zu erklaren sein, wahrend Strasse von Tyana nach Ankyra, Tab. Peut. X 1 

die Weihung Caelo aeterno, Terrae matri, Mereu- (Miller). Die Lage beider Orte ist unbekannt. 
rio menestratori (CIL VI 84) vielleicht den samo- [Ruge.] 

thrakischen Gottern gilt (Terra enim et Caelum, Caenia, nach Plin. n. h. Ill 35 Berg in den 

ut Samothracum initia docent, sunt dei magni, Alpen, auf dem der Varus entspringt. Desjardins 

"Varro de 1. 1. V 58; der dienende Mercur ist der Geogr. de la Gaule I 95. 175 liest Gema. 
Hermes Kadmilos). fjber bildliche Darstellungen [Dim.] 

des Himmels in Gestalt eines mit halbem Leibe Caenicenses s. Caen us. 

auftauchenden bartigen Mannes, der ein Gewand Caenina (Kaivlvtj; Einw. gewOhnl. Caeni- 

bogenffirmig iiber seinem Haupte halt (z. B. auf SOnmses, doch Gaenini Propert. IV 10, 9, KaivTzai 

dem Panzer der Augustusstatue von Prima Porta, Dionys. Halic. II 33, Ksvivrjzai Plut. Rom. 16), 

Monum. d. Inst. VI. VII 84), s. Visconti Museo Stadt in Latium (irrig Steph. Byz. nohg Zaftivcov), 

Pio-Clem. IV 137. O. Jahn Arch. Beitr. 85, 28; nur in der Urgescbichte Roms zweimal erwahnt: 

Ber. sachs. Gesellsch. d. Wiss. 1849, 63ff. erstens gelegentlich eines Opfers, das Romulus 

[Wissowa.] (vor der Stadtgrundung) gebracht habe (Dionys. 

Caemani (?), Belgisches Volk, von Caes. b. g. I 79, 13), zweitens beim Prauenraube an den 



II 4 zusammen mit den Condrusi Eburones Cae 
rosi genannt (qui uno nomine Oermani appel 
lantur). Die gewShnliche Lesart ist Paemanos. 
Aus Caesar schOpft Oros. VI 7, 14 (Caemani). 



Consualien. Die Einwohner von C. zusammen 

mit denen von Crustumeria und Antemnae greifen 

zuerst zu den WafFen, Romulus besiegt sie und 

60 erwirbt von dem KSnige Aero von C. die ersten 

Zeuss Die Deutschen 212. 213. Miillenhoff spolia opima (Act. triumph. CIL I a p. 43. Elog. 

Deutsche Altertumskunde II 196f. R. Much IV CIL 12 p. 189 = X 809. Liv. 1 10. Propert. 

Deutsche Stammsitze 166. [Ihm.] IV 10. Dionys. Halic. II 32— 34. Plutarch. Romul. 

Caementain, meistens im Plural eaementa 16. 27; Marcell. 8. Plor. 1 1. Val. Max. Ill 2, 1. 3. 

(als fem. u. a. auch in der puteolanischen Bau- Eutrop. I 2. Auct. de vir. ill. 2. Solin. I 20. Am- 

inschrift CIL I 577 = X 1781), bezeichnet nur pelius 21. Serv. Aen. VI 859; vgl. Bd. I S. 1199). 

selten den Baustein im allgemeinen; in der Regel Die Stadt verschwand spurlos (Plin. in 68), die 

sind eaementa die formlosen Bruchsteine aus den Sacra wurden nach Rom ubergefuhrt (s. Cae- 



1279 Caeninenses sacerdotes Caepol... 1280 

ninenses sacerdotes). trber ihre Lage ist nur Erfolg versucht worden. Vgl. Gardthausen 
zu vermuten, dass sie sehr nahe an Bom, viel- Augustus II 1, 19f. [Stein.] 
leicht zwischen Eom und Gabii am linken Ufer Caepio, rfimisches Cognomen, besonders bei 
des Anio gelegen habe. Nib by Dintorni di Roma den Serviliern (s. d.) in Gebrauch. Es gehert zu 
1332 — 335. A. Bormann Altlatin. Chorographie den seltenen Beinamen, die in einem bestimmten 
183 — 185. [Hiilsen.] Falle zu Namen wurden (auct. de praen. 2), denn 
Caeninenses sacerdotes (CIL V 4059. 5128. M. Brutus, der CaesarmOrder, ffihrt es nach der 
VI 1598. IX 4885f. X 3704. XI 2699. 3103. XII Adoption durch semen Oheim Q. Servilius Caepio 
671), romisches Staatspriestertum der Kaiserzeit, an Stelle des Gentilnamens ; er heisst offlciell 
bestimmt ftir die Pflege der sacra der unterge- 10 Q. Caepio Brutus, auch Q. Caepio oder familiar 
gangenen Gemeinde Caenina (s. d.). Die Trager M. Brutus (Mommsen B. Forsch. I 51). Da er 
dieses Priestertums gehorten dem Bitterstande und aber unter dem Namen M. Iunius Brutus allein 
zwar dessen vornehmsten Kreisen an (Wilmanns bekannt ist, wird er unter diesem behandelt werden. 
De sacerdotiorum p. p. R. quodam genere, Bero- [Miinzer.] 
lini 1868, 51ff. Mommsen St.-R. Ill 568); an 1) Caepio s. Fannius, Rustius. 
ihrer Spitze stand ein summus Caeninensis (vna- 2) Caepio, Botaniker zur Zeit des Kaisers Ti- 
ros Kcuvelvtjvoig legcov drjuov 'Pcofxalmv CIA III berius; Quelle des Plin. n. h. XXI 18; ind. 1. 
623, 7 = 624, 4, vgl. Marquardt Ephem. epigr. XXI. XXII. [Stein.] 

I p. 203). [Wissowa.] 3) Caepio Crispinus, Quaestor des Proconsuls 

Caenis. Antonia Caenis s. AntoniusNr. 117. 20 von Bithynien Granius Marcellus, klagte diesen 

Caenns (Kaivog), Kiistenfluss in Gallia Nar- im J. 15 n. Chr. der Majestatsverletzung an. Der 

bonensis, Ostlich von der RhSnemiindung , Ptol. erste gewerbsmassige Delator (Tac. ann. I 74). 

II 10, 5. Heute der Arc, nach andern die Tou- "Vgl. Nr. 4. 

loubre. An diesem Flusse wohnten die von Plin. 4) A. Caepio Crispinus, genannt in der In- 

n. h. Ill 36 genannten Caendeenses, deren Name schrift seiner Aschenurne (CIL VI 31 762). Da 

auf gallischen Silbermiinzen in der Form KAINI- seine Tochter (Nr. 7, s. d.) mit einem leg(atus) 

KHTQN wiederkehrt. Dictionnaire archeol. de la der Kaiser Tiberius und Caligula vermahlt war, 

Gaule, monnaies Gauloises nr. 1; vgl. De la Saus- gehort er selbst in die Zeit des erstgenannten 

s a y e Numism. de la Narbonnaise 105f. Herzog Herrschers und ist demnach wahrscheinlich mit 
Gallia Narb. 30. 137. Desjardins Geogr. de la 30 Nr. 3 identisch. 

Gaule II 88f. (auch 1 172. 194). Holder Altcelt. 5) A. Caepio Crispinus, Consul suffectus 96 n. 

Sprachschatz s. Kainiketai (I 683). [Ihm.] Chr. mit Q. Asinius Marcellus (Rom. Mitt. 1 1886, 

Caenys promontorium s. Kainys. 128). Welcher Crispinus Caepio in der Inschrift 

Caeparius. M. Caeparius aus Terracina, Ge- seines Sclaven, CIL VI 9341 gemeint ist, bleibt 

nosse Catilinas, nahm an den Verhandlungen mit zweifelhaft. 

den allobrogischen Gesandten teil (Sail. Cat. 47, 6) M. Eppuleius Proculus Ti. Caepio Hispo 

1) und hatte die Aufgabe erhalten, die Hirten- s. Eppuleius. 

sclaven Apuliens fur die Sache der Verschworenen 7) (Caepia) Crispina Caepionis ffiliaj, d. i. 

zu gewinnen (Cic. Cat. Ill 14. Sail. Cat. 46, 3); Tochter des A. Caepio Crispinus (Nr. 4), da dessen 
auf die Nachricht, dass alles entdeckt sei, entfioh 40 Aschenurne in demselben Grabmal gefunden wurde 

er aus Rom (Sail. 46, 4), wurde eingeholt, dem wie die Grabschrift, die sie ihrem Gatten (Sep- 

Cn. Terentius zur Bewachung iibergeben (47, 4) ticius?) setzte. Der ebenda genannte M. Septi- 

und mit den anderen Hauptradelsfuhrern am 5. De- eius Sur[a] war vermutlich ihr Sohn. Not. d. 

cember 691 = 63 hingerichtet (55, 6). [Miinzer.] scavi 1896, 468 (unvollstandig CIL VI 31765). 

Caepasius. C. und L. Caepasii, zwei Bruder, 8) Caepia Procula , Gemahlin des M. Regu- 

Zeitgenossen des Hortensius, qui multa opera, l(us) (Bull. com. XIX 1891, 294). Klebs (Pro- 

ignoti homines et repentini, quaestores oeleriter sopogr. imp. Eom. I 262 nr. 116) denkt an M. 

facti sunt, oppidano quodam et ineondito genere Aquilius Regulus. [Groag.] 

dieendi (Cic. Brut. 242). 680 = 74 verteidigten Caepionianns. A. Crispinus Caepionianus s. 
sie, wenigstens der altere von ihnen, den C. Fa- 50 Crispinus. 

bricius gegen eine Anklage des A. Cluentius Ha- Caepionis monuinentum, 6 Kaimmvog nvo- 

bitus (Cic. Cluent. 57f. citiert von Iul. Vict. 17 yog, nach Strab. Ill 140, der dem Poseidonios folgt, 

p. 248, 35 Or.). [Miinzer.] der unweit der Baetismiindung von Q. Servilius 

Caepiana, Station im siidlichen Lusitanien, Caepio, dem Besieger des Viriat (Appian. Hisp. 

wohl nach einem praedium benannt (wenn die 70), etwa 615 = 139 v. Chr. errichtete befestigte 

Namensform richtig iiberliefert ist), zwischen Anas Leuchtturm (im nhoag afMpixlvaxov , dav/taoicog 

und Tagus nach Ptol. 115,5 und an der rOmi- xarsoxevao/Aevog , wotieq 6 $doog, xr\g %<ov itXo'C- 

schen Strasse zwischen Laccobriga (s. d.) und t,o(iivayv amtrjqiag x<* oiv )- Danach nennt ihn Mela 

Mirobriga (s. d.). Die Lage ist nicht genauer in ipso mari monumentum Caepionis scopulo 
ermittelt; Cezimbra zwischen Setubal und Caf60magis quam insulae impositum (III 4) ; in dem 

Espichel, woran man gedacht hat, liegt viel zu entsprechenden Abschnitt bei Plinius (III 7) fehlt 

nSrdlich. [Hiibner.] er. Der Name lebt in dem der kleinen Stadt 

Caepias (Kamiag), angebliches Cognomen des Chipiona fort; doch ist der Fels, auf dem der 
C. Octavius, des spateren Kaisers Augustus, Dio Turm stand , noch nicht nachgewiesen, da Cber- 
XLV 1, 1 Dind. V p. 36. Die Erklarung dieses reste zu fehlen scheinen. [Hiibner.] 
sonderbaren Namens, den man mit dem andern Caepol ...(?), angeblich Rest eines Getter- 
Cognomen des Octavius, Thurinus, in Verbindung namens auf der Inschrift CIL II 5613 (Tuy, Con- 
bringen zu miissen geglaubt hat, ist bisher ohne ventus Bracaraugustanus). [Ihm.] 



1281 Caeracates Caere 1282 

Caeracates, Volk in Obergermanien, nur von und um die Halfte ihres Gebietes gestraft (Cass. 

Tac. hist. IV 70 (z. J. 70) zusammen mit den Dio frg. 33 p. 138 Boiss.), wogegen nach Liv. VII 

Vangiones und Triboci erwahnt. Prilhere lasen 20 ihnen, ohne Gebietsverringerung, ein hundert- 

auch Garaoates. ZeussDieDeutschen222. Bergk jahriger Waffenstillstand bewilligt wurde. In 

Zur Geschichte und Topographie der Rheinlande diese Zeit fallt vermutlich die Umwandlung von 

lllff. Much Ztschr. f. Deutsches Alt. XXXIX 21. C. in eine Halbbfirgergemeinde zweiter Klasse 

Holder Altcelt. Sprachschatz s. v. C. Miiller (Mommsen St.-R. Ill 585f.), deren Einrichtungen 

identiflciert sie mit den Caritni des Ptolemaios fur eine ganze Reihe soldier Gemeinwesen vor- 

(zu II 11, 6). [Ihm.] bildlich wurden (Strab. V 220. Gell. XVI 3, 

Caere (indecl., nur Abl. Gaerete bei Prise. IV 10 7. Fest. 127 s. munieipium und 233 s. prae- 

29; griechisch Koiqs Ptol. Ill 1, 43 und Steph. fecturae. Horat. epist. I 6, 62 m. d. Scholien; 

Byz. s. "AyvXXa; KaiQr\ Steph. Byz. s. v.; Kaigia vgl. Caeritum tabulae). Ein Zeugnis fur den 

Strab. V 220; iTac'e^ra Dionys. Halic. Ill 58; Einw. Verkehr zwischen C. una Bom im 4. Jhdt. ist 

meist Gaeres, -itis, doch auch Abl. Gaerete Vergil. die Stelle bei Liv. IX 36, 3 (zum J. 310) consults 

Aen. X 183 ; Gaeretanus Val. Max. I 1, 10. Plin. frater M. Fabius Caere educatus apud hospites 

n. h. Ill 51. Martial. VI 73, 3. Rutil. Namatian. Etruseis inde litteris eruditus erat linguamque 

I 225. C1L XI 3614 [zweimal, woneben auch Etruscam probe mover at. ImhannibalischenKriege 

zweimal Gaerites]; Ceretanus CIL XI 3367; die lieferten die Caeretaner der rSmischen Flotte Ge- 

Griechen KaiQtjtavos oder KaiQeravog Dionys. Halic. treide und sonstigen Proviant (Liv. XXVIII 45, 15 ; 
I 20. HI 58. IV 27. Strab. V 220. 226. Steph. 20 vgl. Sil. Ital. VIII 474). Sonst wird aus repu- 

Byz. s. "AyvXXa und Kaigfi), Stadt im siidlichen blicanischer Zeit nur noch von nach Rom ge- 

Etrurien, nahe der Kiiste des tyrrhenischen Meeres meldeten Prodigien berichtet (Liv. XXI 62, 5. 8. 

an dem Fliisschen Vaccina (Gaeretanus amnis XXVn 23, 3. XXVIII 11, 3. XLI 21, 13). Die 

Plin. n. h. Ill 51 , Caeritis amnis Verg. Aen. Stadt muss in augustischer Zeit vOllig verfallen 

VIII 59). Als urspriinglicher Stadtname wird gewesen sein, so dass Strabon angiebt, sie habe 

Agylla angegeben , ein ,pelasgisches' Wort nach an BevOlkerungszahl hinter den nahen Aquae Cae- 

den Alten, wahrend Neuere es aus dem Phoini- retanae (s. Bd. II S. 297) zuruckgestanden. Doch 
kischen ableiten (s. Bd. I S. 913). Dass dieser unter Augustus oder spatestens unter Tiberius 

Name noch in spaterer Zeit gebrauchlich war, wurde die Stadt erneuert und scheint wieder zu 
beweisen Herodot. I 167 (Siihnfest der 'AyvXXaToi 30 einer gewissen Bliite gekommen zu sein. Sie 

in Delphi). Strab. V 220 (Schatzhaus der A. eben- hatte zum obersten Magistrat einen dictator, da- 

daselbst). Diodor. XV 14, 3. 4 (Pyrgos als 'AyvXXrjg neben eine aedilis iure dicundo (der zugleich 
enlvsiov bezeichnet). Griindungssagen und absurde praefectus aerari sein konnte) und einen aedilis 

Etymologie von griechisch Xoiqs bei Strab. V annonae (CIL XI 3614). Auch ein quaestor (CIL 

220 (daraus Steph. Byz.) und Serv. Aen. VIII XI 3615), ein censor perpetuus (CIL XI 3616. 

597 (nach Hygin.); fabulose Kriegsgeschichten 3617), ein curator Pyrgensium et Geretanorum 
zwischen C. und den fliichtigen Trojanern unter (CIL XI 3367, 3. Jhdt.) werden genannt. Die 

Aeneas bei Liv. I 2. Verg. Aen. VIII 480 (s. Decurionenversammlung heisst senatus (CIL XI 

auch Mezentius). Wann C. in die Hand der 3595. 3596. 3601. 3604. 3608. 3610. 3619). C. 
Etrusker gekommen ist, bleibt dunkel ; jedenfalls 40 wird in friiherer Kaiserzeit noch gelegentlich er- 

darf man daraus, dass Herodot. I 167 zum J. 535 wahnt wegen seines (mittelmassigen) Weines (Mar- 

v. Chr. es noch Agylla nennt, nicht schliessen, tial. XIII 124. Colum. r. r. Ill 3), von den 

dass es noch bis Ende des 6. Jhdts. eine unab- Geographen Ptolemaios (HI 1, 43) und Plinius 

hangige ,pelasgische' Stadt gewesen sei. Wahrend (III 51), ferner bei Martial. VI 73, 3. Gemalde 

die meisten Schriftsteller mit diesem Wechsel in C, welche alter sein sollten als Rom, erwahnt 

der Herrschaft den Wechsel des Namens (C. statt Plin. XXXV 18. Dass im 5. Jhdt. n. Chr. C. 

Agylla) verknupfen, behauptet allein Probus zu Bischofssitz gewesen sei, schloss man aus der 

Aen. X 183, C. sei der alteste Name, den die Subscription der romischen Synode von 499; aber 

Etrusker in Cisra geandert hatten. C. wird unter dort ist Cerrensis episeopus nur Schreibfehler 
die Zwolfstadte Etruriens gerechnet und war durch 50 fur Lorenis. S. Mommsen im Index zu Cassio- 

Seehandel bluhend und machtig; riihmend wird dor p. 503. 513. Im Mittelalter sank die Stadt 

hervorgehoben, dass die Einwohner nicht Seeraub immer mehr ; anfangs des 13. Jhdts. verliess ein 

trieben (Strab. a. a. O.). In der Geschichte der Teil der Bewohnerschaft C. und griindete Ostlich 

rOmischen Konige spielt C. eine bedeutende Rolle davon im Thale des Fosso Sanguinara den Ort 

(s. Dionys. Halic. Ill 58: Krieg unter Tarquinius Caere novum, jetzt Ceri, im Gegensatz zu welchem 

Priscus ; IV 27 unter Servius Tullius) ; als Zu- die antike Stadt nun den Namen Cervetri erhielt. 
fluchtsort der vertriebenen Tarquinier nennt es Die Stadt C. lag auf einem ca. 100 m. ii. 

Liv. I 60, 2. Vgl. noch Liv. IV 61 und V 16, 5. M. sich erhebenden, von Nordost nach Siidwest 

Nach der Gallierinvasion 390 wurden die Vestalen streichenden Tuffhugel, der nach drei Seiten schroff 
und die saera nach C. in Sicherheit gebracht 60 abfallt und nur von Nordost her zuganglich war. 

(CIL 12 p. 191 elog. VI = CIL VI 1272. Liv. V 40, Der Lauf der ca. 6 km. langen Mauer ist noch 

10. Val. Max. II, 10. Strab. V 220; daher Ab- erkennbar, ebenso die Stellen von acht Thoren. 

leitung der caerimoniae von C. Val. Max. a. a. O. Im Innern der Stadt linden sich, abgesehen von 

Paul. epit. 44) : deshalb ward nach Liv. V 50, 3 dem 1846 ausgegrabenen Theater, das zahlreiche 

im gleichen Jahre ein Preundschaftsvertrag zwi- Inschriften und Kaiserstatuen geliefert hat (B e n n- 

schen Rom und C. geschlossen. Im J. 353 ergriffen dorf-Schoene Lateran 121ff.), keine nennens- 

die C. aus Freundschaft fur die Tarquinienser werten Rumen; dagegen ist die Nekropole auf 

die Waffen gegen Rom, wurden aber iiberwunden dem nordwestlich gelegenen Hiigel (la Banditaccia) 

Pauly-Wissowa HI 41 



1283 Caerellius Caeritum tabulae 1284 

sehr bedeutend. Unter den Grabern , meistens c(larissimus) v(ir) , Proconsul von Makedonien 

in den Pelsen gehauenen Kammern von ober- (CIL VI 1366. 1367 = Dessau 1161). Henzen 

irdischen Tumuli iiberragt, ist das bedeutendste identiflcierte ihn mit C. Caerellius Pufldius An- 

die 1836 ausgegrabene tomba Eegulini-Galassi, nius Eavus Pollittianus (Nr. 5), was jedoch von 

deren reicher Inhalt an Goldsehmuck, Waffen etc. Klebs, der ihn der Diocletian vorangehenden Zeit 

jetzt im Museo Gregoriano des Vaticans ist (Mus. zuweisen mOchte, wohl mit Eecht bezweifelt wird 

Gregor. A I tav. 1 — 33); ferner das Pamilien- (Prosopogr. imp. Eom. I 263 nr. 126). 
grab der Tarcna-Tarquinii (CIL XI 3626 — 3634), 8) Caerellius Priscus , praetor tutelaris , an 

die 1850 von Campana aufgedeckte Grotta dei den Marcus und Verus Schreiben richteten (Paulus 
Eilievi und ein 1874 ausgegrabenes mit bemalten 10 frg. Vatic. 244; die unmittelbar vorher erwahn- 

Terracottaplatten (Brizio Bull. d. Inst. 1874, ten epistulae divorum Hadriani et Antonini 

128 — 136). Neuere Ausgrabungen Not. d. scavi waren keinesfalls an C. gerichtet). 
1876, 37. 1877, 155. 1881, 166. 1886, 38. 39 9) C. Caerellius Sabinus, Legat der legio XILL 

(Borsari). Lateinische Inschriften aus C. CIL Gemina (CIL IE 1074. 1075. 1076. 1111 Apu- 

XI 3592—3709. S. Canina Etruria Maritima I lum) zwischen 183 und 185 n. Chr. (CIL III 1092 

135 — 203 und Taf. 41 — 73. Nibby Dintorni di Apulum). Seine Gattin, die auf den drei erst- 

Eoma I 335— 352. Dennis Cities and cemeteries genannten Inschriften neben ihm erscheint, hiess 

of Etruria 2 226— 284. [Hiilsen.] Fufldia Pollitta. Demnach war C. Caerellius Fu- 

Caerellius, plebeische Pamilie. 1) [Caerel- fidius Annius Eavus Pollittianus (Nr. 5) wahr- 
lius], [leg(atus) Aug(usti)] pr(o) pr(aetore) von 20 scheinlich sein Sohn. [Groag.] 

Thracia, Moesia superior, Eaetia — das er dem- 10) Caerellia war eine Prau, die viel Interesse 

nach als Consular verwaltete (und zwar nach dem und Sinn fur Philosophic hatte und dadurch zu 

J. 166) — , Germania superior und Britannia. Ge- Cicero wahrend seiner letzten Lebensjahre, min- 

mahl der Modestiana, Vater des Caerellius Mar- destens von 708 = 46 an, in nahere Beziehung 

cianus (Nr. 6) und der Caerellia Germanilla(Nr. 12), kam (Cic. ad Att. XII 51, 3. XIII 21, 5. 22, 3. XIV 

CIEh 1003 Mogontiacum; vgl. Zangemeister 19,4. XVI, 4. 26, 4; ad fam. XIII 72, 1). Bei 

"Westd. Ztschr. XI 1892, 314. [Groag.] Dio XL VI 18, 4 wirft Q. Pufius Calenus in einer 

2) Q. Caerellius, M. f., Tribunus militum, Schmahrede, die im Januar 711 = 43 gehalten 
Quaestor, Volkstribun, Praetor, Legat des Trium- sein soil , dem Cicero vor , er habe mit C. ein 
vim M. Antonius und Proconsul nach der Grab- 30 Liebesverhaltnis gehabt. Offenbar ist dies spatere 
schrift, die ihm sein Sohn gesetzthat (CIL VI 1364. Verleumdung; sie stutzte sich auf den Briefwechsel 
Mommsen Ees g. d. Aug. 2 180). [Miinzer.] der beiden (Dio a. O. Quintil. inst. VI 3, 112. 

3) Q. Caerellius Q. f. Qui(rina), Sohn des Auson. cent. nupt. 4, 9), der den Nachkommen 
Q. Caerellius M. f. (Nr. 2), Illvir cap(italis), pikanter erschien, als zulassig, wahrend doch 
quae(stor) pro pr(aetore), trfibunus) pl(ebis), le- Cicero damals ein Sechziger und C. noch alter 
gatus pro pr. ter — vgl. Mommsen Ees g. d. war, vgl. Drumann G. B. VI 415. Boissier 
Aug. 2 181 — , pr(aetor), praeffectusj frumfenti Ciceron et ses amis 94. [Miinzer.] 
dandi) ex sfenatus) c(on)s(ulto), Legat des Kaisers 11) Caerellia, als mater bezeichnet, kommt 
Tiberius, Proconsul (Grabschrift CIL VI 1364 a auf der Fahrt von Bauli nach Baiae durch Er- 
= Dessau 943). [Groag.] 40 trinken ums Leben, Mart. IV 63. Hingegen ist 

4) Q. Caerellius (die Hss. Gerellius). Ihm die IV 20, 1 genannte C. wohl nur eine ringierte 
widmet Censorinus zu seinem 49. Geburtstag das Personlichkeit. [Stein.] 
Buch de die natali (vgl. 1, 1. 15, 1 cum istum 12) Caerellia Germanilla, Tochter des Cae- 
annum .... transieris, vgl. 14, 14), im J. 238 rellius Nr. 1, s. d. [Groag.] 
n. Chr. (v. e. Pii et Pontiani eonsulatus 21, 6). Caeriana (Kaigidva), Station in der westlichen 
Sein Eeichtum , seine Kenntnisse und seine Be- Hispania Baetica zwischen Canaca (s. d.) am Anas 
redsamkeit werden in einer dem Zweck der Schrift und Urium (s. d.) am Odiel, nur bei Ptolemaios, 
entsprechendenWeisegepriesen(l. 15). Erhatver- der sie den Turdetanern zuteilt (II 4, 10). Wenn 
schiedene Municipalamter und Municipalpriester- der Name richtig iiberliefert ist (vgl. Caepiana), 
schaften bekleidet (15, 4). Vgl. auch Cassiod. 50 wohl von einem romischen praedium benannt. 
de mus. 586 = Migne lat. LXX 1208. [Stein.] Die Lage ist nicht bestimmt ; mit Ceret (s. d.) 

5) O. Caerellius Fufidius Annius Eavus C. hat es nichts zu thun (wie K. Miiller zum Ptol. 
fil. Ouf(entina) Pollittianus, sodalis Mareianus annahm). [Hiibner.] 
Aurelianus Commodianus Helvianus Severianus, Caeriamis s. Pica Caerianus. 

triumvir monet(alis) a(ere) a(rgento) a(uro) / "(Ian- Caeritum tabulae. Die geringere Bechts- 

do)f(eriundo), tribfiinusjlaticlavius kg(ionis) III. stellung der Caerites, welche fur eine Klasse von 

Cyr(enaieae), sevir equitfum) RomfanorumJ tur- romischen Muncipien typisch geworden ist, pflegt 

mae primae, quaestor candidatus des Caracalla man an den von Liv. VII 20, 8 zum J. 353 v. 

(2\2—2\l),trib(unus)pl(ebis)eandid(atusJ,pr(ae- Chr. gemeldeten Friedensschluss zwischen Eom 
tor) hastarfius), CIL VI 1365 = Dessau 1160. 60 und Caere zu knupfen. Der zeitliche Ansatz diirfte 

Wohl der Sohn des C. Caerellius Sabinus (Nr. 9) ungefahr richtig sein, da wirdochannehmenmussen, 

und der Fufldia Pollitta. Vgl. auch C. Caerel- dass Caere Mher als Aricia (338) und Anagnia 

lius Pollittianus (Nr. 7). (306), welche nachmals in der gleichen Kategorie 

6) Caerellius Mareianus, Sohn des Caerellius wie Caere standen, jener Bestimmung unterworfen 
Nr. 1 (s. d.) und der Modestiana; vgl. Cerellius worden ist, und da Gellius ausdriicklich Caere 
Macrinus. als das alteste Municipium sine suffragio be- 

7) C. Caerellius Pollittianus, mit dem Agno- zeichnet. Die antiken Berichte aber, deren auf- 
men Helvinus (in der zweitgenannten Inschrift), fallige Verwirrung Mommsen St.-E. Ill 572, 3 



1285 Caerosi Caesar 1286 

darlegt (s. ausserdem uber die Einordnung von Caeruleus tons, eine der Quellen der Aqua 

frg. 33 des Cassius Dio die Ausgabe Boissevains Claudia, an der Via Valeria 45 mp. von Bom 

I 138: zwischen 292 und 273 v. Chr.), sind dafur (Frontin. de aq. 1 14. II 72. CIL VI 1256. 1257. 
nicht zu verwerten. Es scheint, dass man bereits 1258), wahrscheinlich eine der ,acque Serene' ge- 
in augusteischer Zeit keine Behelfe fand, die An- nannten Quellen zwischen Arsoli und Agosta. 
fange und die Griinde dieses Institutes oder viel- S. Lanciani Acque 65. 70. [Hiilsen.] 
mehr der tabulae Gaeritum zu ermitteln, aufdie Caesada, Stadt der Arevaker, in Hispania 
(ausser Pest, p. 127) alle Erwahnungen der Cae- citerior, zwischen Complutum und Segontia (Itin. 
rites sich beziehen. Ant. 436, 8. 438, 11. Geogr. Bav. 310, 1), des 

Festusunterscheidet p. 257 die durch die OaeWfes 10 Ptolemaios Kaioada, zwischen Bilbilis und Erca- 

repraesentierteKlasse von der bestberechtigten Ka- viva (II 6, 57), wahrscheinlich das eaiSesa der 

tegorie (im spateren Sinne des t. t. Municipium) iberischen Miinzen (Mon. ling. Boer. nr. 91). Es 

und von den ubrigen Municipien sine suffragio wird danach auf den Platz einer alten Stadt, ge- 

so: id genus hominum definitur, quorum eivitas nannt el Monte, bei Espinosa de Henares und Car- 

universa in civitatem venit, ut Arieini, Caeri- rascosa gesetzt (Guerra Discurso a Saavedra 89). 

tes, Anagnini. Die anderen Zeugnisse (Gell. XVI [Hiibner.] 

13, 7, wo der Mangel des ius suffragii als Haupt- Caesar. 1) Das alterbliche Cognomen der Iulii 

merkmaldescaeritischenBechteserscheint; Strab. wurde von den mannlichen Mitghedern des iuli- 

V 220: die loovofila ist nicht gegeben, weil die schen Kaiserhauses teils an Stelle des nicht ge- 
Caerites nicht in den Biirgerlisten gefuhrt wer- 20 fuhrten Geschlechtsnamens, teils neben dem Ge- 

den; Pest. p. 233: die Bechtsprechung in Caere schlechtsnamen als Cognomen gebraucht. Der 

wird, wie in andern des Vollbiirgerrechts entbehren- letzte agnatische Descendent des Augustus war 

den Municipien, dem vom praetor urbanus dele- (infolge der Adoption des Tiberius durch Augustus 

gierten Praefecten zugewiesen) bieten nur Daten, und des Germanicus durch Tiberius) Caligula (G. 

welche sich auf alle nicht vollberechtigten Burger- Gaesar Augustus Germanicus, s. unter C. Iulius 

gemeinden oder selbst auch auf die von Vollbur- Caesar), mit dem somit das Geschlecht der Iulii 

gerngebildeten^trae/eciwraeerstrecken, undnichts, ausstarb. Das Cognomen C. blieb zwar auch 

was die Gaerites als solche kennzeichnet. Genauer weiterhin im Gebrauch, aber nunmehr ausschliess- 

umschreibt Liv. IX 43, 24 dieses Becht, da er von lich als Bestandteil der Titulatur fur die Begen- 
Anagnia und seinen Bundesgenossen sagt: eivitas SO ten und deren directe mannlichen Nachkommen 

sine suffragii latione data, eoneilia eonubiaque (s. Nr. 2). Als Namensteil erscheint C. also nur 

adempta et magistratibus praeterquam sacrorum bei wenigen Personen der Kaiserzeit. Diese sind : 

euratione interdietum. Spatestens durch die Ge- der spatere Kaiser Augustus (imperator Caesar 

setze de civitate, welche im Verlauf des Bundes- Augustus, s. unter C. Iulius Caesar), schon nach 

genossenkriegs promulgiert wurden, sind die Ge- der testamentarisch erfolgten Adoption durch den 

meinden mit caeritischem Becht in vollberechtigte Dictator C. ; ferner seine Enkel und spater Adop- 

umgewandelt worden. Damit horte aber die Exi- tivsohne, namlich die Sohne der Iulia und des 

stenz von tabulae O. nicht auf; in quas eensores M. Agrippa, Gaius, s. unter O. (Iulius) Caesar, 

referri iubebant, quos notae causa suffragiis pri- Lucius, s. unter L. (Iulius) Gaesar und. Agrippa 
vabant Gell. a. O.; vgl. Horat. epist. I 6, 62 und 40 Postumus (Agrippa Iulius Gaesar); der spatere 

die Cruquius-Scholien dazu , sowie Strab. a. O. Kaiser Tiberius nach der Adoption durch Augustus 

So war in tabulas 0. referre synonym geworden (Ti. Caesar Augustus, s. unter Ti. Iulius Cae- 

mit aerarium faeere und tribu movere. S. Bd. I sar) ; Germanicus nach der Adoption durch Ti- 

S. 675. Mommsen St.-B. IIS404. 406. III583ff. berius (Germanicus Iulius Caesar); Tiberius 

CIL X p. 584. Bormann CIL XI p. 534. Wil- leiblicher Sohn Drusus (Drusus Iulius Gaesar) 

lems Droit public 5 105. [Kubitschek.] und dessen Sohne Tiberius, s. unter Ti. (Iulius) 

Caerosi, belgisches Volk, nur von Caes. b. g. Gaesar, und Germanicus, s. unter Germ. (Iulius) 

II 4 zusammen mit den Condrusi, Eburones, Cae- Caesar) ; endlich die Sohne des Germanicus, Nero 
mani (oder Paemani?) erwahnt(aus Caesar schSpft (Nero Iulius Caesar), Drusus (Drusus Iulius 
Oros. VI 7, 14); Variante Caeroesi. Zeuss (Die 50 Caesar), Gaius der Altere, s. unter C. (Iulius) 
Deutschen 213) setzt sie in Verbindung mit dem Caesar, Tiberius, s. unter Ti. (Iulius) Gaesar, 
pagus Garoascus, Caraseus (auf den Hehen um sowie der uns unbekannte, einer von den dreien, 
Prum). Mullenhoff Deutsche Altertumskunde II die fruhzeitig starben (vgl. Mommsen Herm. Xin 
196f. E.MuchZtschr.f.d.Alt.XXXIX20. Gliick 247f.), und Caligula. 

Kelt. Namen bei Caesar 40ff. Holder Altcelt. Zur Veranschaulichung der eben besprochenen 

Sprachschatz s. v. Vgl. auch Bergk Zur Gesch. Descendenzen diene folgender Stammbaum*): 
und Topographie der Bheinlande 114. [Ihm.] 

Imperator Caesar Augustus 



M. Agrippa ess Iulia Ti. Caesar Augustus 



C. Caesar L. Caesar Agrippa Drusus Iulius Germanicus Iulius 

Iulius Caesar Caesar 

Caesar y , 



Ti. Caesar Oermanicus Nero Drusus C. Caesar Ti. Caesar ignotus C. Caesar 
Caesar Iulius Iulius Augustus 

Caesar Caesar Germanicus. 



*) Das Verhaltnis der Adoption ist durch punktierte Linien gekennzeichnet. 



[Stein.] 



1287 Caesaraugusta Caesarea 1288 

2) Den C.-Titel haben alle Kaiser gefiihrt Heiss Mon. Wis. p. 48) lassen an der Lage keinen 

mit Ausnahme des Vitellius , der ihn ablehnte Zweifel. Die unter Augustus, Tiberius und Gaius 

(Tac. hist. I 62. II 62. Ill 58. Suet. Vit. 8; Caesar geschlagenen romischen Erziminzen (Mon. 

anders OIL X 8016). Wahrend von Galba bis ling. Iber. nr. 35 a) mit den Eeldzeichen dreier 

Nerva Caesar verschiedenfach gestellt ist, steht Legionen und dem pflugenden Priester, der die 

seit Traian regelmassig Imp. Caesar voran. Ausser Coloniegriindung bezeichnet , scheinen zu lehren, 

dem Kaiser selber fiihren auch seine agnatischen dass zuerst Vexillationen der IV., VI. und X. Le- 

Descendenten den C.-Namen, bis ihn Hadrian auf gion des Augustus in der Stadt lagen und nach- 

den designierten Nachfolger beschrankt. Der erste her vielleicht bis auf Nero die ganze X. hier oder 
agnatische Descendent eines Kaisers, dem der C- 10 in der Nahe ihr Lager hatte (OIL II p. LXXXVIII). 

Name fehlt, ist der spatere Kaiser L. Verus. Inschriftliche Zeugnisse und Reste von Bauten, 

Diese fiir die Nachfolge in Aussicht genommenen bis auf die Mauern und Thore und die Briicke 

Caesaren treten an dem auf ihre Ernennung fol- iiber den Hiberus, deren Fundamente wohl rOmisch 

genden 1. Januar das Consulat an, werden in die sind , haben sich nur in sehr geringer Zahl er- 

grossen Priestercollegien aufgenommen (vgl. z. B. halten; doch fehlt es noch ganz an einer genauen 

Hist. Aug. Comm. 1, 10. 12, 1) und pragen mit Untersuchung und Aufnahme der romischen Stadt 

ihrem Bildnis (Herodian. II 15, 5). Sie sind ti- (CIL II p. 406). Auf Inschriften (z. B. CIL II 

tulare, subordinierte Mitregenten und im Besitze 4073 der Aufschrift einer Statue des Genius con- 

eines secundaren proconsularischen imperium und ventus Caesaraugustani in Tarraco, und sonst) 
einer secundaren tribunieia potestas (CIL III 20 und bei den Schriftstellern (Auson. epist. 24, 88 

4366 L. Aelius Caesar trib. potes. und pro cos). p. 280, 88 und in der Ep. des Paulinus v. 232 

Seit Septimius Severus fehlt den Caesaren das p. 303 Peiper. Priscillian ad Damasum p. 35, 15 

proconsularische Imperium und in der Kegel auch Schepss. Isid. orig. XV 1. Iul. Honorius p. 35, 2. 

die Tribunieia potestas ; Caracalla und Geta haben Cosmogr. Aethici p. 80,5 Riese) wird die Stadt 

als Caesaren beides nicht mehr besessen. Die Cae- nicht oft genannt — stets in derselben Namens- 

saren sind jetzt also in der Kegel auch nicht form (Caesarea Augusta nur bei Ausonius des 

mehr titulare Mitregenten, sondern nur designierte Verses wegen) wie Bracaraugusta — ; sie scheint 

Nachfolger. Wo indessen im 3. Jhdt. sich Cae- nach Augustus, wie viele seiner Colonien in Hi- 

saren im Besitze der Tribunieia potestas finden spanien, nicht recht zur Blute gelangt zu sein, 
(vgl. Herennius Etruscus CIL VI 1100 und Ho- 30 wie der auffallende Mangel an inhaltreichen in- 

stilianus CIL VI 1102), sind sie wirkliche Mit- schriftlichen Zeugnissen beweist, obgleich die hohe 

regenten. Seit Geta wird der C. titular als no- Lage an dem grossen Strom mit seiner Briicke 

bilissimus bezeichnet. Uber das diocletianische ihr immer eine gewisse Bedeutung sicherte. Im 

System zweier Augusti und zweier Caesaren vgl. Mittelalter gewann sie erst nach der Wieder- 

Lact. de mort. pers. 18 : debere ipsius disposi- eroberung Wichtigkeit als Hauptstadt des Reiches 

tionem in perpetuum conservari, ut duo sint in Aragon. [Hiibner.] 

re publiea maiores, qui summam rerum teneant; Caesarea (Kaio&Qua) ist ein Beiname , der 

item duo minor es, qui sint adiumento. Momm- vielen Stadten im Osten des romischen Reiches, 

sen R. St.-R. 113 770f. 1139—1143. 832. 1153 dann in Syrien, Numidien und Hispanien von ihren 
— 1167. [Neumann.] 40 Bewohnern zur Zeit der Regierung des Octavia- 

Caesarangusta, frfiher Salduba, Stadt am nus Augustus und (im Osten geschah das bei der 

Iberus in Hispania citerior. Obgleich die iberi- Mehrzahl) nach 17 n. Chr. unter Tiberius (Erd- 

schen Miinzen mit der Aufschrift salduie in ihren beben und Wohlthaten seitens des Kaisers) bei- 

den der ubrigen aus jenen Gegenden gleichen gelegt und einige Zeit belassen worden ist. 

Typen keine Ahnlichkeit zeigen mit den spateren 1) Im westlichen Kleinasien ist das der Pall bei 

der Colonie Caesaraugusta (Mon. ling. H>er. nr. 35), a) in Aiolis:Kyme; b)inLydien: Sardeis, Mostene, 

so ist doch nicht zu bezweifeln, dass sie die ein- Bageis, Troketta, Tralleis (in der Kaiserzeit wur- 

zigen uns erhaltenen Zeugnisse fiir die vorremische, den die am rechten Ufer des Maiandros gelegenen 

iberische Stadt Salduba (der Name kommt auch Stadte zu Lydien gerechnet). S. die einschlagigen 
als der eines Plusses in Baetica vor) am Hiberus 50 Artikel; ausserdem Neokaisareia. Zur Littera- 

sind, an deren Stelle Augustus wahrscheinlich tur besonders I mho of -Blumer Revue Suisse de 

nach dem cantabrischen Krieg die Veteranen- Numismatique V (1895) 306ff. 325f. VI (1897) 

colonie griindete, die er nach seinen beiden Haupt- 211ff. 

titeln benannte. Daher sie zuerst in der Welttafel 2) Caesarienses werden von Plin. n. h. V 120 

und den Commentarien des Agrippa als Sitz des neben den Metropoliten , Kilbianern , Mysomake- 

eonventus iuridieus und damals bedeutendste Stadt donern, Mastaureiern, Briulliten u. a. als Bewohner 

im Innern der Tarraconensis am Hiberus bei den einer Stadt genannt , die in Ephesos ihren Ge- 

Keltiberern erscheint (Strab. Ill 151. 161. 162. richtsstand haben. Unter diesen Caesarienses sind 

Mela II 88. Dio Lni 26); aus derselben Quelle wohl die Einwohner von Tralleis zu verstehen. 
stammt die Nachricht bei Plinius Caesaraugusta 60 S. Imhoof-Blumer Revue Suisse de Numis- 

colonia immunis amne Hibero affusa, ubi oppi- matique V (1895) 312, 5. [Burchner.] 

dum antea voeabatur Salduba regionis Sedeta- 3) Stadt in Thessalien, zu Iustinians Zeit ver- 

niae (IV 24, so die Leidener Hss. fiir Edetaniae; fallen, und von diesem wieder hergestellt, Prokop. 

vgl. Sedetania). Zahlreiche Angaben in den aed. IV 3. [Oberhummer.] 

Itinerarien (Ant. 392, 1 u. s. w.), da vier ver- 4) Caesarea in Bithynien, jj xal UpvQaleta 

schiedene romische Strassen von hier ausgingen, (Cod. Palat. ZuvQdiavrj), Ptol. V 1, 14. Hierocl. 

und der heutige Name Zaragoza (schon auf west- 693, 1. Notit. I 198 u. a., kleine Stadt in der 

gotischen Miinzen Cesaragosta und Cesarausta, Nahe von Prusa. Dio Chrysost. orat. XLVH p. 



1289 Caesarea Caesarea 1290 

226 Eeiske. Nach Mannert Geogr. VI 3, 559 Erg. -Heft 3, 56. Cuinet Turquie d'Asie I 307ff. 

= Germanicopolis oder Helgas bei Plin. V 143, Ein Plan der Ruinen bei Lejean a. a. 0. 

«ine Vermutung, firr die sich kein entscheiden- 6) Caesarea in Armenia minor, Plin. n. h. VT 

•der Beweis erbringen lasst. Er setzt es nach 26, unbekannter Lage. 

Tournefort vermutungsweise nordwestlich von 7) Caesarea Antiochia in Pisidien, s. Anti- 

Bmssa an, ebenso Kiepert Porma orb. ant. IX. ocheia Nr. 15. 

Anders Ramsay Asia minor 180, der es an der 8) Caesarea ad Anazarbum in Kilikien, s. Ana- 

Kiiste zwischen Apamea und Daskylion sucht. zarba. [Ruge.] 

Miinzen mit der Aufschrift Kaiodgeia FsQixanxr) 9) Caesarea Panias oder Caesarea PMlippi 
bei Head HN 438 und Wien. Numism. Ztschr. 10 (Ildviov Polyb. XVI 18, 2. XXVH 1, 3; Kaiad- 

1889, 24. geia Jos. ant. Iud. XVIII 28 u. o.; Katodgeia 

5) Caesarea in Kappadokien , friiher Mazaka i? <PiUumov Jos. bell. Iud. Ill 443. VII 23 u. a. ; 

oder Eusebeia (Evosfisia), am Argaios (fj jiqos t<|3 ant. XX 211 u. a.; Vita 74. Evg. Matth. 16, 3. 

'AQyaiqi), Hauptstadt von Kappadokien, in der Marc. 8, 27; Kaiadgeta lianas Ptol. V 15, 21. 

Landschaft(prae/eetera)Cilicia. FolgendeNamens- CIG 4750. 4921. Le Bas-Waddington III 

formen finden sich: Maxacum (Plin. n. h. VI 8), 1620b. Tab. Peut. Caesar eapaneas. Geogr. Rav. 

Md(a (Ptol. V 6, 15), Ksaagia Kajtnadoxla(gJ II 15 ed Pinder p. 85; Steph. Byz. unrichtig 

(Miiller Denkmaler d. alten Kunst LXXII 416 Kaiadqua f\ tiqos xfj Ilaveddi; Ilavtds Euseb. 

= CIG 7287), KaioaQsla m T. e 6nohs (Head HN onom. ed. Lagarde 215, 82. 217, 40. 275, 36 u. o. 
633. Imhoof-Blumer Monnaies grecques 416ff. 20 = Hieron. ebd. 88, 18. 90, 19ff. 126, 14 u. a. Euseb. 

Blanchet Revue numism. XIII 65ff., daher wohl hist. eccl. VII 17—18. Sozom. hist. eccl. V21. 

bei Solin. 45, 4 und Mart. Capella VI 690 die Malalas chron. 237 Dindorf. Philostorg. PHG IV 

Bezeichnung mater urbium). Der Name Mazaka 546. Hierocl. Synecd. 716, 9. Not. ep. I 980 

wurde abgeleitet von Mosoch, dem Stammvater Parthey. Theodos. de situ terrae sanctae § 13 

der Kappadokier (Oonst. Porphyr. de them. I Gildemeister u. a.), Stadt in Phoinike am Fusse 

p. 20. Joseph, ant. Iud. I 125. Philostorg. hist. des Hermon , an der Quelle des Jordan (Strab. 

eccles. IX 12). Eusebeia hiess sie vielleicht nach a. a. O. Plin. a. a. O. Euseb. onom. a. a. O. Jos. 

dem auf Miinzen genannten Ariarathes Eusebes bell. Iud. Ill 509). Den alten einheimischen 

(Imhoof-Blumer a. a. O.). Den Namen C. er- Namen des Orts kennen wir nicht. Derselbe 
hielt sie von Tiberius, nachdem dieser 17 n. Chr. 30 wird zuerst zur Zeit des Antiochos d. Gr. unter 

Kappadokien zur Provinz gemacht hatte. Ram- dem griechischen Namen Jldvior erwahnt, war 

says Behauptung (Asia minor 303ff.), dass die also damals schon hellenisiert. Dort schlug An- 

Anderung auf Claudius zuriickgehe, ist direct nur tiochos die Agypter in entscheidender Schlacht 

durch Sozomenus (nicht Socrates) hist, eccles. V 4 und gewann dadurch Palaestina (Polyb. a. a. O.). 

und Cassiodor hist, eccles. trip. VI 4 gestutzt; die Den Namen Panias tragt die Stadt und die Land- 

andern Beweise sind wohl nicht uberzeugend ge- schaft (Plin. V 74 Panias in qua Caesarea. 

nug, urn die entgegenstehenden Angaben des Alter- Jos. ant. Iud. XV 360 u. a. s. Panias) nach 

turns zu entkraften (Eutrop. VII 11, 2. Suid. der dem Pan geweihten Grotte, ITdvsiov genannt 

s. TifisQios und Kaiodgeia. Hieron. chron. p. 147 (Jos. ant. Iud. a. a. O. ; bell. Iud. I 404. Steph. 
Schoene). Immerhin ist zu beachten, dass Strabon 40 Byz. s. Ilavia). Nach dem Tode des Zeno- 

(XII 538ff.) wohl Kappadokien als Provinz, nicht doros wurde (im J. 20 v. Chr.) die ihm gehOrige 

aber den Namen C. kennt. Nach Sex. Rufus Landschaft Panias von Augustus dem Herodes 

breviar. 11 war es Archelaos, nach Const. Porphyr. geschenkt. Dieser erbaute bei der Pangrotte 

de them. I p. 20ff. ed. Bonn. Iulius Caesar, der einen prachtvollen Tempel zu Ehren des Au- 

die Umnennung veranlasste. Hirt. bell. Alex. 66, 4. gustus (Jos. ant. Iud. XV 363f.; bell. Iud. I 407). 

Plin. n. h. VI 8. Ptol. V 6, 15. Itin. Ant. 179, 5. Philippus, Tetrarch von Trachonitis und Sohn 

201. 205ff. 210. 211ff. 214. Tab. Peut. X 2, 3 des Herodes, machte den Ort durch seine Ver- 

(Miller). Philostr. vit. sophist, n 13. Ammian. grOsserungs- und Verschonerungsbauten erst zu 

Marc. XX 9, 1. Hierokl. 698, 6. Not. episc. 1, 8 u. a. einer bedeutenden Stadt und nannte sie zu Ehren 
Bei der Teilung der Provinz Kappadokien unter 50 des Augustus Kaiodgeia (Jos. ant. Iud. XVUI 

Kaiser Valens blieb C. Metropolis von Cappadocia 28 ; bell. Iud. II 168). Zum Unterschied von 

prima (Hierokl.). Dass der Name Md£axa auch den anderen Stadten dieses Namens wurde sie im 

spater noch gebraucht wurde , zeigt CIG 4472. 1. Jhdt. n. Chr. Kaiadgsia f) idmnov genannt 

Hauptstelle ilber die Stadt ist Strab. XII 537— (Jos. a. a. O. Ev. Matth. 16, 13. Marc. 8, 27). 

539 , dazu vgl. Procop. de aedif. V 4. Niceph. Die vollstandige officielle Bezeichnung der Stadt 

Bryenn. II 3. Miinzen: Eckhel III 187. Mion- auf den Miinzen von Aurelius an ist Kato(agsiaJ 

netIV407; Suppl. VII 658ff. Imhoof-Blumer Ss^(aarri) isQ(a) xal aav(log) hn(b) Havua> (Mion- 

a. a. 0. tber Miinzen mit Serapiskult Wien. net V 312 nr. 10ff.; Suppl. VIII 218 nr. 4ff.). 

Numism. Ztschr. XXI 232. Die unbedeutenden Daneben ist bei den Schriftstellern die kiirzere 
Ruinen der Stadt , Eskischehir (tiirkisch) oder 60 Bezeichnung KaiaaQeia lianas im Gebrauch. Von 

Zorzot (armenisch; Lejean Bull. d. 1. socWte' d. der Neugriindung durch Philippus an rechnete die 

g^ographie V. ser. XX t. 8) genannt, liegen sfld- Stadt ihre Aera (auf Miinzen), welche im Jahr 3 

westlich vom heutigen Kaisarieh, sie sind mehr oder oder 2 v. Chr. beginnt. (N o r i s Annus et epochae 

minder ausfiihrlich beschrieben von Kinneir Syromac. IV 5, 4 ed. Lips. 442—453. Eckhel 

Journey through Asia minor 98ff. Brant Aus- III 342). Eusebius (Chron. ed. Schoene II 146ff.) 

land 1837, 275. Texier Description de l'Asie verlegt irrtumlicherweise die Griindung in die 

Mineure II 47. 53ff. Hamilton Reisen in Klein- Zeit des Tiberius (vgl. Schiirer Gesch. des jti- 

asien (tibers.) II 248ff. Barth Petermanns Mitt, dischen Volkes II 127, 390). Nach dem Tode 



1291 Caesarea Caesarea 1292 

des Philippus kam die Stadt und ihr Gebiet Jos. ant. XIII 313; bell. Iud. I 80. Ill 409. 

erst einige Zeit unter romische Verwaltung, dann 443 , oder r\ im zfl fiaAdoofj Kaiadgeia Jos. 

an Agrippa L, dann wieder an die Romer und bell. Iud. VII 20. 30), 60 Millien (Itin. Hie- 

endlich (seit 53 n. Chr.) an Agrippa II. Dieser ros.), beziehungsweise 600 Stadien (Jos. ant. 

erweiterte die Stadt abermals und gab ihr zu XIII 312; bell. Iud. I 79) von Jerusalem ent- 

Ehren des Nero den Namen Neronias (NeQcovidg fernt. Der alte Name der Stadt war SrQdtwvog 

Jos. ant. XX 211). Doch flndet sich dieser nur nvgyog (Artemidor. bei Steph. Byz. fragm. s. 

selten auf Miinzen (Mionnet V 315, 24f. De Awgog. Jos. ant. XIII 313. XV 331 u. a.; bell. 

Saulcy p. 316. 318. Madden Coins of the Iud. I 80 u. a. Plin. Chron. Pasch. Euseb. 
Jews p. 145. 146) und scheint sieh sonst nicht 10 chron. Synk. a. a. O.). Noch Strabon (a. a. O.) 

eingebiirgert zu haben. Wahrend des jiidischen kennt die Stadt nur unter diesem Namen. Alter 

Eriegs und nach der Zerstbrung Jerusalems feierten und Ursprung des Ortes sind dunkel. Stark 

Vespasian und Titus in C. grosse Peste mit Spielen, (Gaza 451) halt die Stadt fur eine Grundung 

bei welchen die gefangenen Juden im Tierkampf der Ptolemaier. Wenn L. M tiller (Numisma- 

auftreten mussten (Jos. bell. Iud. Ill 443f. VII tique d'Alexandre le Grand p. 306 planches nr. 

23f.). Im 4. Jhdt. ist C. Sitz eines christlichen 1466) mit seiner Vermutung Recht hat, dass eine 

Bistums. Der Name C. verschwand um diese Miinze Alexanders d. Gr. mit den Buchstaben 

Zeit immer mehr, und der alte Name Panias 2% auf unser Stratonsturm zu beziehen sei, so 

wurde der allein gebrauchliche in der christlichen hatte die Stadt schon zur Zeit Alexanders exi- 
wie in der rabbinischen Litteratur (s. die angef. 20stiert, und man diirfte sie als eine Griindung 

Stellen, vgl. bes. Philost. a. a. O. me 8e lianas der Sidonier ansehen. Thatsachlich waren diese 

ion xaXovfiivrj. Hieron. in Jes. 42, Iff. ed. Ende der Perserzeit im Besitz dieses Kiisten- 

Vallarsi IV 507; in Ez. 27, 19 ed. Vallarsi V strichs; auch ist Straton der Name einiger der 

317; in Matth. 16, 13 ed. Vallarsi VII 121. Pur letzten Konige der Sidonier (CIG 87, vgl. dazu 

die rabbinische Litteratur vgl. Neubauer Geogr. Boeckh). Sicher bezeugt ist die Existenz der 

du Talmud 236 — 238). In den Kreuzziigen wurde Stadt erst ftir das Ende des 2. Jhdts. v. Chr. 

viel um die Stadt und ihre von den Pranken er- (durch Artemidoros a. a. O., der um 100 v. Chr. 

baute feste Burg Kal'at es-SubSbe gestritten. schrieb, und durch Jos. ant. XIII 313, der sie 

Das heutige Banias ist ein kleines Dorf in in der Geschichte Aristobuls I. im J. 104 v. Chr. 
sehr schSner Lage 329 Meter iiber dem Meer, in 30 erwahnt). Damals war ein Tyrann Zoilos Herr 

einem Winkel des Hermongebirges. Dem grossen von Stratonsturm und Dora (Jos. ant. XIII 324). 

Reichtum an Wasser entspricht eine tippige Vege- Alexander Iannaeus gelang es nach langem Kampf, 

tation. Aus der Hohle am Pusse des Schlossberges, diesen zu unterwerfen und die Stadt und den 

dem Paneion , bricht ein Strom klaren , scho'nen Ktistenstrich dem jiidischen Reich einzuverleiben 

Wassers hervor, der als Hauptquelle des Jordan (Jos. ant. XIII 335. 395). Mit den ubrigen 

gilt. Hier stand der Augustustempel; vier Votiv- Kiistenstadten wurde sodann auch Stratonsturm 

nischen in der Felswand sind erhalten. von Pompeius den Juden abgenommen, erhielt 

Inschriften: CIG 4537 — 4539. LeBas-Wad- seine communale Freiheit wieder und wurde dem 

dingtonlll 1891 — 1894. Mtinzen: Eckhel III Statthalter der neugegrtindeten Provinz Syrien 
339—344. Mionnet V 311—315; Suppl. VIII 40 unterstellt (Jos. ant. XIV 76; bell. Iud. I 156). 

217 — 220. DeSaulcy Numismatique 313 — 324 Von Augustus wurde die Stadt Herodes d. Gr. 

pi. XVIII. Litteratur: Reland 918-922. Raumer wieder zuruckgegeben (Jos. ant. XV 217; bell. 

245. Kuhn Stadteverfassung II 334. Robin- Iud. I 396). Dieser legte an Stelle des schon 

son Palastina III 612ff. 626—630; Neuere bibl. im Verfall begriffenen Ortes (Jos. bell. Iud. I 408) 

Forschungen 520 — 538. Ritter Erdkunde XV eine grossartige Stadt an mit einem Tempel 

195—207. Gue'rin Galilee II 308—323. The des Augustus, Theatern , prachtigen Palasten 

Survey of "Western Palestine, Memoirs I 95. 109 aus weissem Marmor u. s. w. Nach mehr als 

— 113. 125 — 128. Ebers u. Guthe Palastina zehnjahriger Arbeit wurde die Stadt im acht- 

in Bild und Wort I 356— 366. B u h 1 Geogr. Pa- undzwanzigsten Jahr des Herodes (10/9 v. Chr.) 
lastinas 239f. Baedeker Palastina u. Syrien* 50 mit grossem Pomp und glanzenden Pestspielen 

S. 291f. Die BibelwOrterbiicher von Winer, eingeweiht und dem Augustus zu Ehren C. ge- 

SchenkelundRiehm. nannt (Jos. ant. XV 331ff. XVI 136ff. u. a.j 

10) Caesarea Stratonis oder Palaestinae (Ptol. bell. Iud. I 408ff. Plin. Amm. Marc. Chron. 

V 16, 2. Plin. n. h. V 69. Euseb. onom. ed. Pasch. Euseb. chron. Synk. a. a. O.; Novell. 103 

Lagarde 207, 1 u. o. Hieron. ebd. 95, 5 u. o. praef. wird irrttimlich Vespasian als derjenige be- 

Itin. Hieros. Totius orbis descr. = Miiller Geogr. zeichnet, der der Stadt den Namen C. gegeben 

Gr. min. II 517. Steph. Byz. Hierocl. Synecd. habe). Von da an datiert erst die eigentliche 

718, 1. Tab. Peut. Apostelgesch. 8, 40. 10, 1. Bedeutung der Stadt. Herodes hatte vor allem 

18, 22. 21, 8. 23, 23ff. Jos. ant. Iud. oft; bell. grosse Miihe darauf verwendet, hier einen vor- 
Iud. oft. Tacit, hist. II 78. Amm. Marc. XIV 60 trefflichen , durch kunstvolle Danvmanlagen ge- 

8, 11. Philo leg. ad Gaium § 38 ed. Mang. II sicherten Hafen herzustellen, der als einziger an 

590. Euseb. chron. II 142 Schoene; hist. eccl. der sonst hafenlosen Kiistenstrecke von Joppe 

III 31, 5 u. a. Eutrop. VII 10. Chron. Pasch. bis Dora rasch grosse Bedeutung gewann. Der 

I 367 Bonn. Prokop. hist. arc. 11. Synk. 595 Hafen erhielt den Namen 2efiaar6g Atfirjv (Jos. 

Bonn. Apollon. Tyan. epist. XI = Epistologr. ant. XVn 87; bell. Iud. I 613). Daher tragt 

gr. ed Hercher p. 112. Clement, homil. I 15. auf Mtinzen des Nero die Stadt den Namen K. 

20. IV 1. VI 26. XII 5. Xin 7; recogn. I f) agog StfiaoxQ ktftsn (Sestini Class, gener. 

12), am Mittelmeer gelegen (daher >j jtagdhog 149 ed. sec. Eckhel IH 428f. Mionnet V 



1293 Caesarea Caesarea 1294 

486f. De Saulcy Numismatique H6f., vgl. fiber a. a. 0.). Ende des 2. Jhdts. n. Chr. war sie 

diese Mfinzen Belley Mem. de l'Acad. des Inscr. Sitz eines Bischofs (Euseb. h. eccl. V 22. 23 u. a. ; 

et Belles-Lettres, alte Serie XXVI 1759, 440— Verzeichnis der Bischefe s. bei Reland 676f.). 

455). Vereinzelt (Jos. ant. XVI 136. Philo a. Als Metropole von Palaestina prima war sie auch 

a. 0.) wird sie auch K. Sefiaorri genannt. Sonst dem Bistum Jerusalem ilbergeordnet (Hierocl. a. 

gewohnlich wird sie zur Unterscheidung von den a. 0.) , bis dieses auf dem Konzil zu Chalkedon 

anderen Stadten gleichen Namens, besonders von zum Patriarchat erhoben wurde. Seit dem 3. Jhdt. 

C. Philippi, naher bezeichnet als K. fj nagaUog war C. Sitz einer gelehrten Schule, an welcher 

oder rj em xfj &akaoori K. (s. o.), oder K. f/ Stqo.- unter anderen Origenes thatig war und aus wel- 
tfovoe (Ptol.LeBas-WaddingtonHInr. 1620b. 10 cher der bertthmteste Bischof von C, Eusebius 

Clem. a. a. 0.), bei spateren Schriftstellern K. rij? Pamphili, der Kirchengeschichtschreiber, hervor- 

IlaXawTivtjs (Euseb. onom. a. a. 0. ; de martyr. ging. Auch Prokop stammte aus C. (Prokop. 

Palaest. I 2; hist. eccl. Ill 81, 5 K. rrjg 'lov- hist. arc. a. a. 0.). Unter Heraclius flel die 

data;. Apoll. Tyan. a. a. 0.) oder C. Palaestina Stadt in die Hande der Saracenen. Die Kreuz- 

(Itin. Hieros. a. a. 0.). Bald wurde C, das von fahrer unter Balduin I. eroberten die Stadt 1001 ; 

Herodes an bei Iudaea blieb , eine der grossten unter der reichen Beute befand sich auch die 

und bedeutendsten Stadte Palaestinas und blieb Gralsschiissel. Die Stadt wechselte iibrigens in 

dies lange Zeit hindurch (Jos. bell. Iud. Ill den Kreuzzfigen noch mehrmals die Herren, bis 

409. Amm. Marc. Tot. orbis descr. Clem, recogn. Beibars sie 1265 zerstorte. Das heutige el-Kai- 
a. a. 0. Apoll. Tyan. a. a. 0. maxima eivitas. 20 sarije hat noch zahlreiche Buinen der mittel- 

Eutrop. a. a. 0. urbs elarissima). Seit Iudaea alterlichen oder alten Stadt, die allerdings mehr 

unter rOmische Verwaltung gekommen war, hatten und mehr zerstOrt werden ; die Hafenbauten mit 

die romischen Procuratoren ihren Sitz in C, da- dem Drususturm des Herodes, das grosse Amphi- 

her Tacitus (a. a. 0.) die Stadt als Iudaeae caput theater , ein Hippodrom sind noch erkenntlich, 

bezeichnen kann (vgl. Jos. ant. XVIII 55; bell. auch die Aquaeducte sind zum Teil erhalten. 
Iud. II 169 Pilatus; ant. XX 116; bell. Iud. Miinzen: Eckhel III 428—432. Mionnet 

II 230 Cumanus. Apostelgesch. a. a. 0. Felix V 486— 497 ; Suppl. VIII 334— 343. De Saulcy 
und Festus. Jos. bell. Iud. II 288 u. a. Florus Numismatique p. 112—141 pi. VII. 
Gessius); zugleich war die Stadt Hauptgarni- Litteratur: Eeland 670 — 678. Raumer 
sonsort fur die romische Besatzung (fiber die 30 Geogr. Palaestinas 152f. W i n e r Realworterbuch 
dort stationierten Truppen s. Schfirer Gesch. und SchenkelBibel-Lex.unter Caesarea. Schfirer 
d. jiid. Volkes I 882ff.). Die Bewohnerschaft war Gesch. d. jfid. Volkes II 74—77. Ritter XVI 
aus Heiden und Juden gemischt, doch waren 598 — 607. Guerin Samarie II 321 — 329. The 
erstere bedeutend in der Mehrheit (Jos. bell. Iud. Survey of Western Palestine, Memoirs II 13 — 29. 

III 409). Da jeder Teil die Regierung der Stadt Baedeker Palastina und Syrien* 265f. 
fur sich beanspruchte (Jos. ant. XX 173; bell. 11) Caesarea Libani s. Ark a Nr. 3. 

Iud. II 266), scheint es mehrfach za Streitig- 12) Caesarea Germanice (Kaioagela rsg/ia- 

keiten gekommen zu sein. Unter dem Procurator vixr\ auf Mfinzen, Eckhel III 250f. Mionnet 

Felix kam es zu blutigen Kampfen; Nero nahm V 112ff. ; Suppl. VIII 85ff.) in Kommagene s. 
infolge dessen den Juden die Gleichberechtigung, 40 Germanicia. [Benzinger.] 

die sie bisher besessen. Darfiber kam es dann 13) Kaioagua in der magila EvcpQaxrjoiag 

unter Gessius Florus zu neuen Unruhen, die mit (Georg. Cypr. 882, vgl. dazu Gelzer p. 151) s. Neo- 

zum Anlass des jfidischen Krieges wurden (Jos. kaisareia. [Fraenkel.] 

ant. XX 173ff. 184; bell. Iud. II 266ff. 284ff.). 14) Caesarea Mauretaniae, bis zur Kaiserzeit 

Bei Ausbruch des Kriegs sollen nach Josephus Iol, Stadt der Kfiste Maaretaniens, in deren Ruinen 

samtliche Juden in der Stadt, 20000 an der Zahl, jetzt das Stadtchen Cherchel (ca. 100 km. west- 

in einer Stunde gemordet worden sein (bell. Iud. lich von Algier) liegt. Eine Insel vor dem Hafen 

II 457. VII 361f.). Vespasian, der hier zum von C, die Strab. XVII 831 und Ptol. IV 2, 35 

Kaiser ausgerufen worden war, erhob die Stadt erwahnen, ist jetzt mit dem Festlande verbunden. 
zur rOmischen Colonie (Plin. a. a. 0. Novell. 103 50 Nach Solin. 25, 16 Residenz des Konigs Bocchus 

praef.) , jedoch ohne das voile ius italieum, von Mauretanien, vorher zeitweise zur Herrschaft 

nur mit Freiheit von der Kopfsteuer. Titus der numidischen KOnige gehOrig, wenn wirklich 

verlieh ihr auch Freiheit von der Grundsteuer eine dort gefundene phoinikische Inschrift den 

(Dig. L 15, 8, 7 divus Vespasianus Caesarienses Namen des KOnigs Micipsa enthalt (Berger Revue 

eolonos fecit rum adieeto, ut et iuris italiei essent, d'assyriologie et d'archeologie orientale II 2, 1888, 

sed tributum his remisit capitis ; sed divus Ti- 36, vgl. Comptes rendus de lAcademie des inscr. 

tits etiam solum immune factum interpretatus et b.-l. 1888, 197. 310). Als Iuba II. zum Er- 

est; vgl. ebd. L 15, 1, 6.) Als Colonie fuhrte satz fur Numidien von Augustus die Herrschaft 

sie den Namen Colonia prima Flavia (Plin. a. fiber ganz Mauretanien erhielt, machte er Iol zu 
a. 0.) , auf Mfinzen col(onia) prima Fl(avia) 60 seiner Hauptstadt und gab derselben den Namen 

AugfustaJ Caesarensis oder Caesarea. Eine Ab- C. (Strab. XVII 831. Mela I 30. Plin. n. h. V 

kfirzung davon ist die auf einer Inschrift (CIG 20. Eutrop. VII 10). Aus der Zeit der Herr- 

4472 = Le Bas-Waddington III 1839) vor- schaft des Iuba und seines Sohnes Ptolemaeus 

kommende Bezeichnung Avyovara Kaoageia. Seit stammen zahlreiche Inschriften von Freigelassenen 

Alexander Severus hat sie auch noch den Titel des Konigshauses, zum Teil auch solche zu Ehren 

metropolis pr(ovinciae) Sfyriae) Pal(aestinae) der KSnige selbst. Das Kunstinteresse am Hofe 

(s. Eckhel u. Mionnet a. a. 0.). Das Christen- von C. bezeugen die in Cherchel gefundenen zahl- 

tum fand frfihzeitig Eingang in C. (Ap.-Gesch. reichen und verhaltnismassig guten Statuen (vgl 



1295 Caesariana Caesaris forum 1296 

Monceaux Statues de Cherchel provenant du zelnen Dioecesen vorstanden (Cod. Theod. X 8, 2), 

musee grec des rois maures a Caesarea, Gazette und wurden deshalb auch eatholieiani genannt 

archeologique 1886, 60ff. G. Boissier L'Afrique (Cod. lust. IX 49, 9 § 3). Da diese Leute be- 

romaine 31f. Gauckler Mus^e de Cherchel, Paris sonders viel Gelegenheit hatten, sich auf Kosten 

1895). Nach der Beseitigung des Ptolemaeus und des Staates zu bereichern , so ist es in jenen 

der Annexion von Mauretanien durch die Bomer Zeiten selbstverstandlich , dass sie wegen ihrer 

wurde C. die Hauptstadt der einen der beiden Unterschleife beriiehtigt waren (CIL V 2781, 34. 

Provinzen, in die das Land geteilt wurde und die CIA III 48. Cod. Theod. IX 42, 1 § 4. X 1, 5. 8, 2. 

nach der Hauptstadt den Namen Mauretania Cae- Cod. lust. X 1, 5). Daher darf ihnen, so lange sie 
sariensis fiihrte (Dio LX 9). Die Stadt selbst 10 im Amte sind, keine Wurde verliehen werden, die 

wurde durch Claudius rCmische Colonie (Plin. sie von der Anwendung der Folter hefreien wurde 

n. h. V 20; colonia Claudia Caesarea nach den (Cod. Theod. X 7, 1), und wahrend sonst die 

Inschriften CIL VI 3262. VIII 9400) und der Eegel gilt, dass diejenigen, an welche der Piscus 

Tribus Quirina zugeteilt (CIL III Suppl. 6758). Porderungen hat, so lange im Besitz ihres Ver- 

Unter Severus erhielten die Caesarienser das mogens bleiben, bis der Process entschieden ist, 

Recht, nach dem Muster anderer Stadte einen und dass Geschenke, die sie vor Entstehung jener 

Agon oder vielmehr Doppelagon zu veranstalten, Forderungen an Prau und Kinder gemacht haben, 

Ssovrjgeia und Ko/ifiodeia genannt (CIL XIV 474). giiltig bleiben, sind die C. von diesen Wohlthaten 

Die noch immer bedeutende Stadt wurde gegen des Bechtes ausgeschlossen (Cod. Theod. IX 42, 
Ausgang des 4. Jhdts. von den Mauren in Brand 20 1. X 1, 5). Da sie in der Begel vermOgende Leute 

gesteckt (Ammian. Marc. XXIX 5, 17. 19. 42. Oros. waren, gestattete Kaiser Lilian, sie zum Eintritt 

VII 33, 5). Im J. 533 wurde C. von den Truppen unter die Decurionen zu zwingen (Iul. misop. 
Iustinians besetzt (Procop. Vand. II 5. 20) , im 367 D) ; doch machte dies Valentinian I. von der 
folgenden Jahre zum Sitz des Dux von Maure- personlichen Erlaubnis des Kaisers in jedem ein- 
tanien erklart (Cod. lust. I 27, 2, 1 a). Vgl. CIL zelnen Palle abhangig (Cod Theod. X 7, 2). 

VIII p. 800ff.; Suppl. p. 1985ff. Waille De Cae- " ' [Seeck.] 
sareae monumentis (Algier 1891). Caesarion s. Ptolemaios. 

15) Caesarea in Numidien (?). Im J. 484 er- Caesaris forum in Kom, auch forum lulium 
scheint auch unter den Bischefen von Numidien (Mon. Ancyr. IV 12), Erweiterungsbau des alten 
ein Caesariensis (Notit. episc. Num. nr. 47, in 30 Forums, vom Dictator Caesar schon 54 v. Chr. 
Halms Victor Vitensis p. 65). Vielleicht ge- geplant, nach 52 (Sueton. Caes. 26) begonnen, 
h8rt auch hieher der (donatistische) episeopus am 24. oder 25. September 46 unfertig dediciert 
Caesarianensis, der an dem Religionsgesprach in (beim Siegesfeste nach der Schlacht von Thapsus), 
Karthago im J. 411 teilnahm (coll. Carth. c. 188. von Augustus vollendet (Mon. Ancyr. a. a. O.). Die 
189, bei Migne Patr. Lat. XI 1331), der jeden- Erwerbung des Baugrundes kostete 100 Millionen 
falls mit dem mauretanischen C. nichts zu thun Sesterzen (Sueton. a. a. O. Plin. XXXVI 103) ; 
hatte; vgl. Morcelli Africa Christiana I 114. zu dem von Privaten gekauften kam noch ein 

16) Caesarea Tingitanae, s. Ting is. nicht unbetrachtliches Terrain, das durch Ein- 

[Dessau.] ziehung des altrepublicanischen Comitiums ge- 

17) Caesarea, Insel in mari Oeeano quod 40 wormen war (fiber die Bebauung der Area des Co- 
Oallias et Britannias interluit, Itin. marit. 509. mitiums, sowie den an das f. C. anstossenden 
Heute Jersey. Desjardins Geogr. de la Gaule Tempel der Felicitas vgl. Hulsen Bom. Mitt. 
I 332. [Lhm.] 1893, 86). Den Mittelpunkt der Anlage bildete 

Caesariana. 1) Station der von Mogentianae ein Tempel der Venus Genetrix (Appian. b. c. II 

(Penek?) nach Aquincum (Alt-Ofen) langs des 68. 102. Ill 28. Nic. Damasc. Caes. 22. Hemerol. 

Plattensees verlaufenden Transversalstrasse in Pan- Pine. Arv. Vail, zum 26. September, s. Momm- 

nonia superior (Itin. Ant. 263). Kiepert ver- sen CIL 12 p. 323. 330. Cass. Dio XLI1I 22), 

legt CIL III tab. IV und Formae orbis antiqui ein Pyknostylos (Vitruv. Ill 2, 2) von reiebster 

XVII den Ort nach Nagy Vasony, wo CIL III Ausstattung und mit Kunstschatzen gefiillt (Plin. 
4141. 4142 gefunden wurden. Vgl. K. Mullen- 50 VII 126. 1X116. XXXV 26. 156. XXXVII 11). 

hoff Deutsche Altertumskunde II 116. Das Kultbild war ein Werk des Arkesilaos (Plin. 

[Patsch.] XXXV 156; vgl. Bd. II S. 1168) ; ausserdem stand 

2) Ort in Lucanien (Itin. Ant. 110) an der in der Cella u. a. eine Statue des Divus Iulius 

Strasse von Regium nach Salernum, 23 mp. von mit dem Kometen (Cass. Dio XLV 6) und eine 

Neruli (Botonda), 21 mp. von Marcelliana (bei der Kleopatra (Appian. b. c. II 102). Auf dem 

Sala Consilina), also in der Nahe von Lagonegro. Platze vor dem Tempel stand eine Reiterstatue 

[Hiilsen.] des Dictators, an der das ikonisch behandelte 

Caesarian! ist anfangs die allgemeine Be- Schlachtross besonders geruhmt wird (Statius silv. 

zeichnung fur das Hausgesinde des Kaisers (Mart. I 1, 84. Plin. VIII 155. Sueton. Caes. 61. W. 

IX 79. Cypr. epist, 80, 1), dann specialisiert sie 60 H. Roscher Berichte der sachs. Gesellsch. d. 
sich fur diejenigen TJnterbeamten, denen die Be- Wiss. 1891, 96 — 154) ; ferner ein Springbrunnen 
sitznahme confiscierter oder auf andere Weise an mit den Appiades des Stephanus (Ovid, ars am. 
die Krone gefallener Privatgiiter iibertragen ist. I 79. in 451. Plin. XXXVI 33; vgl. Bd. II 
In diesem Sinne ist das Wort zuerst um das S. 237f.); eine statua loricaia des Dictators Caesar 
J. 290 nachweisbar (Cod. lust. X 1, 5). Die C. (Plin. XXXIV 18); eine Colossalstatue des Tiberius 
gehorten zu den Officia der Rationales Sacrarum (Phlegon mirab. 13). Ein Brand unter Carinus zer- 
largitionum (xaSofaxot CIG 4807. 4892. Athan. storte es (Chronogr. a. 354 bei Mommsen Chron. 
ap. c. Ar. 14), die der Finanzverwaltung der ein- min. I 148), Diocletian stellte es wieder her. Er- 



1297 Caesaris horrea Caesarius . 1298 

wahntwirdesnochinderNot.reg. VIII (ob dagegen Naumaehia Augusti erbaut wurde. Mon. Ancyr. 

CIL VI 10097 Caesareo earmina nota foro auf IV 44 ; Tac. aim. XIV 15. Sueton. Aug. 43. CIL 

dies Forum zu beziehen, bleibt zweifelhaft ; das XI 3772 a = VI 31566 (dazu Barnabei Not, 

Caesaris forum in der Nahe des Argiletum, von d. scavi 1887, 186. Hiilsen Rem. Mitt. 1889, 

welchem Martial. 1 1 1 7, 1 spricht, ist ohne Z weifel 289). [Hulsen.] 

das spatere forum Nervae). Caesarius. 1) Armenier (Lib. ep. 291), ver- 

Erhalten ist vom f. C. nur ein Teil der Um- mahlt mit der Schwester des Eusebios , die ihm 

fassungsmauer aus grossen TuffblOcken (Beber zwei Sohne (Lib. ep. 252), von denen einer Eudo- 

Buinen Boms 155ff.). Vom Tempel der Venus xios hiess (Lib. ep. 291), gebar. Beide wurden 
Genetrix sind um 1570 Beste gefunden, aber sofort 10 Schiiler des Libanios (ep. 251. 252. 253. 257. 291). 

wieder verbaut worden. Zeichnungen davon bei Er starb um 359 (Lib. ep. 291; vgl. Sievers 

L abac co Libro appertenente all' architettura Libanius 211). An ihn gerichtet Lib. ep. 252. 257. 

tav. 33 — 36 ed. 1558. P all a dio Architettura 1. 2) Antiochener (Lib. ep. 1454; vgl. Amm. 

IV p. 128 ed. 1581. Vgl. im allgemeinen Canina XXIII 1, 2. Lib. ep. 327), Bruder des Alypios 

Edif. I tav. 92. Jordan I 2, 436—441. Gilbert (Lilian, ep. 29), Neffe des Hierokles (Lib. ep. 1583). 

Top. Ill 225—227. [Hiilsen.] Um 362 gebot er iiber Phrygien (Lib. ep. 674), 

Caesaris horrea in Bom, genannt Dig. XX aber wohl nicht als Praeses dieser Provinz, son- 

4, 21, 1 (dagegen kann die fragmentierte Inschrift dern mit der ausgedehnteren Macht des Vicarius 

CIL VI 4240 Stephanus . . . . i Caesaris horr .... dioeceseos Asianae ; denn sonst ware sein spateres 
auch auf andere horrea beziiglich gewesen sein, 20 Avancement ein gar zu scmielles. Schon bald 

vgl. 4239: EJros [Caesjaris horrfeariusj [de nach dem Tode des Iulian (Lib. ep. 1488) wurde 

LJollianis), wahrscheinlich allgemeiner Name fur er zum Kaiser berufen, um ein Amt zu iiber- 

die grossen kaiserlichen Speicher unterhalb des nehmen, das eine ganz verschiedene Thatigkeit, 

Aventins (Galbana, Lolliana u. a.). Eine lex als seine fruheren Statthalterschaften , erforderte 

horreorum, die sich auf kaiserliche Speicher in (Lib. ep. 1064). Es war die Comitiva rerum pri- 

Bom bezieht (aber nicht des Hadrian, sondern vatarum, in welcher wir ihn 364 thatig finden 

eher das Nerva: Mommsen bei Bruns Fontes (Cod. Theod. X 1, 8). Am Hofe des Valens ubte 

iurisS 270) publiciert Gatti Bull. com. 1885, er grossen Einfluss aus (Lib. ep. 1069. 1070. 1285. 

llOff. [Hulsen.] 1483. 1485. 1492) ; man erwartete, dass die Prae- 

Caesaris horti, bei Bom am rechten Tiber- 30 fectur ihm nahe bevorstehe (Lib. ep. 1454). Wirk- 

ufer, vom Dictator testamentarisch dem romischen lich war er 365 schon Praefectns urbis Constantino- 

Volke vermacht (Cic. Phil. H 109. Sueton. Caes. 83. politanae, wurde aber als solcher von dem Usur- 

Appian. b. c. II 143. Plutarch. Brut. 20. Cass. Dio pator Prokopios gefangen und eingekerkert (Amm. 

XLIV 35). Die Lage wird dadurch bestimmt, dass XXVI 7, 4. Zos. IV 6, 2). Das Gerucht, dass er 

unter Tiberius 15 n.Chr. eine aedis Fortis Fortunae im Gefangnis gestorben sei, scheint zwar falsch 

Tiberim iuxta, in hortis quos Caesar dictator gewesen zu sein (Themist. or. VII 92 c), doch hort 

populo Romano legaverat (Tac. ann. II 41 ; vgl. man spater nichts mehr von ihm. An ihn ge- 

Plut. Brut. a. a. O.) geweiht wurde. Da nun richtet Lib. ep. 674. 1064. 1070. 1092. 1132. 1284. 

das Hemerol. Amiterninum am 24. Juni ein Opfer 1285. 1330. 1385. 1442. 1454. 1480. 1483. 1485. 
an die Fortuna trans Tiberim ad milliar. pri- 40 1492. 1494. 1502 ; erwahnt 1466. 

m(um) verzeichnet, so ist es wahrscheinlich, dass 3) Kappadokier aus Nazianzus, Sohn des dor- 

der tiberianische Tempel an der Stelle oder in tigen Bischofs Gregorios und seiner Gattin Nonna 

der Nahe eines alteren Heiligtums erbaut wurde (Greg. Theol. poem, de se ipso XCI. XCVI; epit. 

(Mommsen CIL 12 p. 320). Der Fortunatempel VII 1. XVI 1. XX 3 = Migne Gr. 37, 1446. 1450. 

wird sonst noch erwahnt von Varro de 1. 1. VI 38, 14. 18. 21), jfingster Bruder des beriihmten 

17. Ovid. fast. VI 775ff. Plut. de fort. Bom. 5. Gregorios und der Gorgonia (Greg. Theol. poem. 

Donat. zu Terent. Phorm. V 6, 1, sowie in der de se ipso XC; epit. VI 2. VIE 4; laud. Caes. 

Notitia reg. XIV; seine Fundamente glaubt Lan- 25 = Migne Gr. 35, 788), der Gattin eines Aly- 

•ciani (Bull. com. 1884, 27f. mit Taf. I) in der pios, der aber von dem Bruder des Antiocheners 
ehemaligen Vigna Costa wiedergefunden zu haben. 50 C. zu unfcerscheiden ist. Denn dieser war Heide, 

Die Garten Caesars rmissen demnach an den Ab- jener Christ (epit. XXIV). C. studierte in Ale- 

hangen des ,Monte Verde', gegenttber dem Monte xandreia (laud. Caes. 6 ; epit. XXI 1) Geometrie, 

Testaccio, gesucht werden; das Terrain hat seit Astronomie (laud. Caes. 7; epit. XII 2. XIII 3) 

dem 16. Jhdt. reiche Ausbeute an Kunstschatzen und namentlich Medicin (laud. Caes. 7. 20; poem, 

geliefert (C. L. Visconti Ann. d. Inst. 1860, de se ipso I 181; epit. XIII 4. XIV 3). Um 

415 450; Bull. com. 1884, 25—38. Borsari 356 (Migne Gr. 35, 170) trat er die Heimreise 

Bull. com. 1887, 90 — 96. Bom. Mitt. 1890, an, errang aber unterwegs bei einemkurzen Aufent- 

149. 1892, 331). Erwahnung verdient die Exi- halt in Constantinopel so hohes Ansehen, dass die 

stenz zahlreicher orientalischer Heiligtiimer in Stadt eine Gesandtschaft an den Kaiser schickte, 
und bei den h. C. (Belus CIL VI 50—52; Sol 60 dieser mOge den C. zum hauptstadtischen Archia- 

CIL VI 708. 709. 712. 755; vgl. Borsari Bull, tros ernennen. Ein Sitz im Senat und eine vor- 

com. a. a. O). nehme Ehe wurden ihm angetragen ; er aber liess 

Einen anderen Garten des Caesar an der Porta sich durch seinen Bruder, der um dieselbe Zeit 

polBna erwahnen Obsequens 71 (131). Ps.-Cicero aus Athen in Constantinopel eingetroffen war, 

in Sallust. 7. Garten des L. Caesar ungewisser dazu bestimmen, dies alles auszuschlagen und mit 

Lage Cic. ad Att. XI 6. [Hulsen.] Gregorios gemeinsam die Eeise nach Nazianz fort- 

Caesarnm nemus, Park in Trastevere in zusetzen (laud. Caes. 8. 9). Gleichwohl wurde 

Bom, wo die aqua Alsietina endigte und die er spater von Constantius zum Archiatros und 



1299 Caesarius Caesarius 1300 

Comes ernannt und erwarb sich an dessen Hof verschiedenen in der Uberschrift genannten Per- 

durch unentgeltliche Behandlnng der Beamten sonen zu verteilen. Doch pragt sich dies nur 

grossen Anhang (a. 0. 10). Nach dem Regie- darin aus, dass dem Constantius die Vertretung 

rungsantritt Iulians zitterte der Bruder fiir sein der astrologischen Weisheit iibertragen wird (II 

Christentum und suchte ihn brieflich zu veran- 108 p. 977); im iibrigen ist es noch nicht zur 

lassen , dass er sein Amt niederlege (epist. 7 = Durchfiihrung gekommen, sondern nevoig und ano- 

Migne Gr. 37, 32). Wirklich machte der Kaiser xqiois stehen sich wie im Katechismus unpersOn- 

auch an C. Bekehrungsversuche , ja er liess sich lich gegeniiber. Auch finden sich hier und da 

sogar auf eine Disputation mit ihm ein. Als aus verschiedenen theologischen Schriftstellern 
diese erfolglos blieb, gab er ihm zwar nicht ge-lOrohe Ausziige eingestreut, welche noch nicht iD 

rade seine Entlassung, schickte ihn aber doch die Form Ton Frage und Antwort gebracht sind 

vom Hofe fort. C. kehrte in seine Heimat zu- (p. 1045. 1080. 1088. 1105). Der Dialog ist teil- 

riick (a. O. 11 — 13), wurde aber nach dem Tode weise polemisch gegen Arianer, Makedonianer, 

des Apostaten wieder an das Hof lager berufen Apollinaristen und Origenisten , teils beschaftigt 

und genoss jetzt als Bekenner eines doppelten er sich mit Fragen der Bibelinterpretation, teils 

Ansehens bei Iovian und Valens (a. 0. 14; poem. endlich versucht er die Astronomie und Natur- 

de se ipso I 177; epit. VII 2. XIV 3. XVI 3. lehre in christlichem Sinne zu begrtinden oder 

XVII 1. XVIII 5). 368 ward er zum Comes sa- umzugestalten. Deswegen ist wohl auch C. zum 

crarum largitionum ernannt (laud. Caes. 15 ; poem. Hauptsprecher gemacht, weil er einerseits als Arzt 
de se ipso XI 370) und hielt sich als solcher in 20 und Naturkundiger beriihmt gewesen war und 

Nicaea auf, als er durch das Erdbeben vom 11. man ihm andererseits um seines heiligen Bruders 

October 368 (Mommsen Chron. min. I 241. Socr. willen auch theologisches Wissen zuschrieb. Die 

IV 11) verschiittet wurde. Zwar zog man ihn Abfassungszeit der Schrift dflrfte das letzte Ende 

unter den Trummern des Hauses unverletzt her- des 4. oder der Anfang des 5. Jhdts. sein, da der 

vor (laud. Caes. 15; poem, de se ipso I 172; Autor den Donauubergang der Hunnen im Winter 

epit. XV. Gratulationsbriefe zu seiner Rettung 394/5 schon zu kennen (I 68 p. 936 ; vgl. Claud, 

von Gregor. ep. 20 und Basileios ep. 26 = Migne in Ruf. II 26. Philost. XI 8), dagegen von den 

Gr. 32, 301. 37, 53); doch einen grossen Teil nestorianischen und monophysitischen Streitig- 

seines VermOgens hatte die Erde verschlungen keiten noch nichts zu wissen scheint. 
(poem, de se ipso 1 1 72), und er selbst starb, noch 30 4) Claudius Hermogenianus Caesarius, Praefec- 

ehe er Bithynien verlassen hatte (epit. XIV 4), tus urbisBomae 374— 375, s. Bd. I S. 2204 Nr. 43. 

an einer Krankheit (epit. XV 3; vgl. epist. 80). 5) Domesticus des Magister officiorum Remi- 

Sein Tod erfolgte im Amte (poem, de se ipso XI gius , von diesem zum Notarius des Kaisers be- 

370) , muss also noch Ende 368 stattgefunden fordert, wurde 374 oder 375 auf Befehl des Prae- 

haben , da sein Nachfolger Archelaos schon im fectus praetorio Galliarum Maximums auf die Fol- 

Januar 369 erwahnt wird (Cod. Theod. IV 12, 6; ter gespannt, um gegen seinen Gonner auszusagen, 

vgl. IX 21 , 7. X 21 , 1). Seine Keste wurden Amm. XXX 2, 11. 

nach Nazianz geschafft und im Grabhugel seiner 6) Flavius Caesarius, Consul 397 (DeBossi 

Mutter beerdigt (poem, de se ipso XCI 3), wobei Inscr. christ. urb. Rom. I 442. 443. 445. 449. 
ihm sein Bruder die noch erhaltene Leichenrede 40 450. 451. 454. 455. 458), unter dem Namen Ty- 

hielt. Da er keine Familie hinterliess, vermachte phos Vertreter des bOsen Princips bei Synesios 

er sein Vermogen den Armen (laud. Caes. 20 ; Aiyxmrioi rj jisqi jtgovoiag. Er war der Sohn des 

poem, de se ipso I 222. Basil, epist. 32 = Migne Palladius Rutilius Taurus Aemilianus, Consuls 

Gr. 32, 316) ; doch gab dasselbe noch Anlass zu 361 (Synes. 88 a), der altere Bruder des Aurelia- 

langwierigen Processen (Basil, ep. 32. Greg. ep. nus, Consuls 400 (Synes. 90 a. 94 a. 110 a. 126 d). 

29; poem, de se ipso I 173. 183. XI 371). An Schon als Greis vermahlte er sich, vielleicht zum 

ihn gerichtet Basil, epist. 26. Gregor. ep. 7. 20. zweitenmal, mit einer jungen Frau, die auf ihn 

Sein Andenken feiern Gregor. epitaphia VI — XXI. einen grossen Einfiuss ausiibte (105 b). Sie hing 

Uns ist ein Dialog in vier Tagesabschnitten er- der arianischen Secte der Makedonianer an (So- 
halten (abgedruckt bei Migne Gr. 38, 847), wel- 50 zom. IX 2) und mag dazu beigetragen haben, 

chen schon Photios (cod. 210), wenn auch zweifelnd, die von seinem Vater ererbte Neigung zum Aria- 

diesem C. zuschrieb. Doch weiss Gregorios nichts nismus (Synes. 115 b. 121b) in C. zu festigen. 

von irgendwelcher schriftstellerischen Thatigkeit Nach ihrem friihen Tode bereitete er sich sein 

seines Bruders, und die tlberschrift : Ilsvastg jiqoo- eigenes Grab bei dem ihrigen und errichtete da- 

ax&eTaai and Kwvoxavxiov , Osoxagtatov, 'AvSqcov, bei in der Nahe von Constantinopel eine prach- 

rw/oQiov, Aojxvov, 'loibwqov, Aeovnov km at- tige Kirche des hi. Thyrsos (Sozom. a. O.). Eine 

xeiT<p (in seereto) Kaiaagifp t<j5 adekytji xov dyiov sinnliche Natur von ungeziigelter Leidenschaft- 

rgriyoQiov imoxoaov Nat,mvt,ov , oittjvixa IxQa- lichkeit (90 d), dem Wein und den Weibern er- 

trjdt) iv KwvoxavTirovnohi SiSdaxcov im hrj x' geben (91b. 104 c. 107 c. d), in seinem Verhalten 
(oder nach anderer Uberlieferung htj g) bezeich- 60 hochst ungleichmassig (91 a. 93 a. b) und vielleicht 

net ihn nicht als den Verfasser, sondern als den geistig nicht ganz gesund (93 a) , verachtete er 

Hauptredner des Dialogs. Dass dies im Text nur Philosophie und Rhetorik (90 c. 93 c) und bewun- 

in der Erwahnung von seiner kappadokischen derte nur die rohe Korperkraft (91 a). Daher ver- 

Heimat (I 99 p. 964) hervortritt, liegt an dem trat er am Hofe im Gegensatz zu seinem Bruder, 

Zustande der Schrift. Denn offenbar ist dieselbe mit dem er in offenkundiger Feindschaft lebte 

nicht vollendet, sondern nur im Entwurf erhalten. (90 d. 91 c. 107 b. 1 12 d), die Partei der Germanen 

Der Verfasser hatte die Absicht, die Fragen (nev- (94 b. 109 a. 121b. 122 b). Er erOfmete seine 

osis), welche an C. gerichtet werden, unter die Laufbahn in einem Finanzamte, wahrscheinlich 



1301 Caesarius Caesarius 1302 

als Rationalis irgend einer Dioecese, und wurde iiberdauerte sie doch dessen Katastrophe (114 d. 
angeklagt, sich dabei des Unterschleifs und der 115 b. 121 d. 125 c). Erst 402 wurde er als Mit- 
Bestechlichkeit schuldig gemacht zu haben (92 a); verschworener der Barbaren vor das Gericht des 
spater verwaltete er mehrere Provincialamter(92b), Senats gestellt und seines Amtes entsetzt (122d), 
einen Teil derselben noch unter Lilian und Valens ; aber durch die Fursprache seines Bruders, der 
denn schon vor Theodosius hatte er mehr als wieder an seine Stelle trat, zum zweitenmal be- 
einem Kaiser gedient (Lib. or. I 680). Als Ma- gnadigt (124a). Seeck Philol. LII 450. 
gister offlciorum ist er von 387 (Theodor. h. e. 7) Tribunus et notarius am Hofe Valenti- 
V 19. Lib. or. I 678) bis 389 (Cod. Theod. VIII nians III., Nov. Val. 20, 2. 
5,49) nachweisbar. In der Fastenzeit 387 wurde 10 8) Andere Homonymen Symm. ep. I 75; rel. 
er mit dem Magister militum Hellebicus nach 28, 2. 4. [Seeck.] 
Antiochia geschickt, um die Stadt fur ihren Auf- 9) Caesarius von Aries f 542 , wohl der vor- 
stand zu strafen (Theodor. a. O.), zeigte sich aber nehmste und einflussreichste Vertreter christlichen 
bei der Untersuchung sehr milde. Nach Einlei- Rdmertums in Gallien wahrend der ersten Halffce 
tung derselben reiste er in fabelhafter Eile zum des 6. Jhdts. Geborenspatestens470imtfemform»J. 
Kaiser Theodosius zuriick und erwirkte bei ihm der eivitas Chalons-sur-Sa6ne ist er auf dem Land- 
Begnadigung (Sie vers Libanius 177). Dies bildet gute seiner Eltern, wohlhabender ROmer, als bur- 
den Gegenstand einer Rede, welche Libanius zu gundischer Unterthan aufgewachsen, anscheinend 
seinem Lobe gehalten hat (I 678 — 696). Nach ohne nennenswerte Bildung zu empfangen. Von 
der Ermordung des Rufinus (27. Nov. 395) wurde 20 dem kirchlichen Zuge der Zeit ergriffen, erbat er 
er an dessen Stelle Praefectus praetorio Orientis gegen den Willen seiner Familie, etwa 587, von 
(Philost. XI 5) ; doch wurde ihm ein College in dem Bischof von Chalons die Aufnahme in den 
der Person des Eutychianus (s. d.) beigegeben. dortigen Klerus; um auch das Vaterland noch 
Als Inhaber dieses Amtes lasst er sich von 395 seinem Gott zum Opfer zu bringen, entwich er 
— 398 nachweisen (395 Cod. Theod. X 6, 1. XII 589 nach dem Kloster Lerinum, wo er unter dem 
1, 150. XVI 5, 27; 396 Cod. Theod. VI 3, 2. Abt Porcarius etwa neun Jahre verbrachte. Als 
26, 7. 27, 10. VII 4, 21. VIII 17, 1. IX 1, 18. seine Gesundheit durch den Aufenthalt auf der 
38, 9. 42, 14. 15. XV 1, 34. 35. XV 6, 1. XVI 5, ungesunden Insel, zumal bei dem Cbermass von 
31. 32. 7,6. 10, 14; 397 Cod. Theod. VI 2, 14. asketischen Leistungen. die sein Enthusiasmus 
26, 9. 10. VIII 15, 8. IX 26, 1. XI 8, 1. XVI 8, 30 sich auferlegte, bedenklich erschiittert wurde, 
13 ; 398 Cod. Theod. XVI 2, 32 ; vgl. Cod. lust, schickte man ihn nach Aries, wo er in dem Hause 
XI 70, 4. Synes. de prov. 92 c ff.), diirfte es aber eines reichen Christen Pirminus freundliche Auf- 
wohl wahrend der ganzen Zeit, welche die Herr- nahme fand. An diesetn Mittelpunkte eines an- 
schaft des Eutropios dauerte , behauptet haben. geregten geistigen Lebens lernte ihn der Rhetor 
In dessen Sturz (399) wurde er mit verwickelt und Grammatiker Pomerius (s. d.) kennen; in 
und entging der Verbannung nur durch die Gnade dessen Schule diirfte er mehr gelernt haben, als 
seines Bruders (Synes. de prov. 96 b. 97 a. 102 d. die fromme Angstlichkeit seiner Biographen zu- 
124 a). Seine Bemuhungen, an Stelle des Eunu- geben will ; aber auch dem Bischof von Aries, 
chen selbst die Herrschaft iiber den schwachen Aeonius, stellte sein Patron ihn vor, und da dieser 
Arcadius zu gewinnen, waren vergeblich gewesen 40 sein specieller Landsmann war und Gefallen an 
(95 d). Er soil dann durch Vermittlung seiner ihm fand, wurde sein Verhaltnis zu Lerinum bald 
Prau, die mit der Gattin des Gainas befreundet deflnitiv gelOst, er zum Diaconus und Presbyter 
war, diesen aufgehetzt haben, gegen Constanti- geweiht und nach dem Tode des friiheren AMes 
nopel zu marschieren und die Auslieferung des er an die Spitze des auf einer Rhoneinsel bei 
Aurelian zu verlangen (108bff.). Als die Gothen Aries gelegenen Klosters gestellt. Als drei Jahre 
bei Chalkedon standen, ging er heimlich in ihr spater, 502, Aeonius starb, hatte er, eigentlich 
Lager (110 b) und wirkte dort fur die Hinrichtung gegen die kanonischen Vorschriften, schon Sorge 
seines Bruders (Ilia). Nachdem dieser gegen getragen, dass man den erst 32jahrigen C. zu 
seinen Willen nur verbannt worden war (400), seinem Nachfolger wahlte; trotz der obligaten 
iibernahm er selbst die Praefectur und die Leitung 50 Versteckung, mit der er der hohen Wurde anfangs 
des Kaisers (111c. 400 Cod. Theod. I 35, 1; 401 zu entgehen suchte, hat er sie gem ilbernommen 
Cod. Theod. VIII 5, 62; falsch datiert Cod. lust. und 40 Jahre lang das Bistum der damaligen 
VII 41, 2, wohl in das J. 402 zu setzen). Im kirchlichen Hauptstadt von Gallien unter den 
Gegensatz zu dem gar zu freigiebigen Regiment schwierigsten politischen Verhaltnissen verwaltet. 
des Aurelian war er sehr strenge in der Steuer- Bis 507 gehOrte Aries zu dem westgothischen 
erhebung, erhohte die Lasten der Stadte (111c) Reich; von Alarich II. ist C. auch einmal als 
und machte die Vergiinstigungen und Privilegien, Hochverrater nach Bordeaux verbannt worden; 
welche sein gutmiitiger Bruder im Ubermasse er- nachdem die Stadt die schwere Belagerung durch 
teilt hatte, meist wieder riickgangig (112 c. 114b). Pranken und Burgunder, 508—510, glucklich 
Sein eigenes VermOgen soil er durch Amterhandel 60 uberstanden hatte, kam sie, wie die ganze Pro- 
bereichert haben (111 d), und auch seine Prau soil vence, in die Gewalt der Ostgothen; schon um 
der Bestechung zuganglich gewesen sein (112 c). 513 musste C. sich vor Theoderich in Ravenna 
Er wirkte dahm, dass den Gothen in Constanti- personlich gegen die Anklage auf verraterische 
nopel eine arianische Kirche eingeraumt werde Conspirationen verteidigen; unter Vitiges wurde 
(115 b), und als sie aus der Stadt gefliichtet waren, 537 die Provence den Franken tiberlassen, und 
suchte er den zuriickgebliebenen Rest vergeblich Aries kam an Childebert von Paris. So hat C. 
gegen die Volkswut zu schiitzen (121 a). Obgleich in seinen letzten Lebensjahren einen orthodoxen 
er seine Stellung durch Gainas erhalten hatte, Landesfiirsten besessen. 



1303 Caesarius Caesellius 1304 

Unsre Hauptquelle fur seinen Lebensgang bil- angefertigt hatte , auf deren Namen ediert zu 

det die bald nach 542 durch fanf seiner Freunde haben scheint , eine besondere Art von Pseudo- 

verfasste Vita , deren erstes Bucli drei Bischdfe, nymitat. Augenblicklich ist mit der Vorbereitung 

Cyprianus (von Toulon), Firminus und Viventius, einer kritischen Gesamtausgabe der Opera Caesarii 

das zweite ein arelatensischer Presbyter Messianus G. M o r i n beschaftigt , eine Anzahl wertvoller 

und ein Diacon Stephanus geschrieben haben Beitrage hat er in der Revue b^ne'dictine schon 

(Migne Patrolog. lat. LXVII 1001—42). Als Bio- vorgelegt; neu entdecktes Material auch bei C. P. 

graphie hat die Arbeit mit ihren vielen Wieder- Caspari Kirchenhist. Anecdota 1 1883, 213 u. s. 
holungen und der grossen Ungleichmassigkeit in Eine zusammenfassende Biographie hat C. Fr. 

der Berichterstattung starke Mangel, aber ihr 10 Arnold unternommen: Caes. von Arelate u. d. 

Material ist wertvoll, und die bona fides der wohl- gallische Kirche seiner Zeit, Lpzg. 1894; dort findet 

unterrichteten , wenn auch von mdnchischen und man die tibrige Litteratur vollstfindig verwertet, 

klerikalen Vorurteilen beeinflussten Erzahler nicht doch fehlt eben noch das Fundament fur derartige 

anzutasten. tfber die Bedeutung des C. aber fur Arbeiten, so lange keine brauchbare Ausgabe der 

die Kirche seiner Zeit werden wir besser unter- Werke des C. existiert. Aber schon ein ober- 

richtet durch die mannigfachen Zeugnisse der flachlicher Vergleich eines Ausschnittes aus seiner 

Verehrung fur ihn, die wir aus dem Munde von Schriftstellerei etwa mit den Arbeiten des 50 Jahre 

Zeitgenossen , selbst seines Concurrenten Avitus spater gestorbenen Bischofs Gregor von Tours ge- 

in Vienne, namentlich aber auch der damaligen niigt, um den tiefen Einschnitt, der zwischen 
rOmischen BischSfe, sowie von spateren Theolo- 20 diesen Mannern liegt, erkennen zu lassen: Gregor 

gen, z. B. Venantius Fortunatus und Cassiodor steckt ganz in der Barbarei des merovingischen 

besitzen. Auf einer Beihe von Synoden, die er Mittelalters, C. von Aries ist in seiner schlichten, 

persSnlich geleitet oder inspiriert hat, hat er am volkstiimlichen, auf rhetorischen Prunk erfreulich 

starksten unter alien gallischen Bischofen der verzichtenden, aber des Gefiihls fur Sauberkeit der 

alten Kirche die Ausbildung von Rechtsordnungen Sprache und der Darstellungsmittel nicht ent- 

jeder Art in seiner Landeskirchebeeinflusst; der in behrenden Art einer der letzten Repraesentanten 

Gallien heimische Semipelagianismus ist durch ihn der classischen Periode der lateinischen kirch- 

— entscheidend 529 auf der Synode zu Orange — lichen Litteratur. [Jiilicher.] 

beseitigt und ein gemassigter Augustinismus, wie Caesarobriga in Lusitanien, in den Verzeich- 

man damals in Rom ihn pfiegte, zur Herrschaft 30 nissen des Agrippa und Augustus unter den ei- 

gebracht worden; durch Klostergriindungen und vitates stipendiariae genannt (bei Plin. IV 118), 

Aufstellung von MOnchsregeln hat er eine ver- nach den inschriftlichen Zeugnissen (CIL II 895. 

haltnismassig gesunde Entwicklung des MOnchs- 896) aber schon im 1. Jhdt. municipium; jetzt 

wesens in seiner Heimat gefordert. Eine wirk- Talavera de la Reina in der reichen Ebene des 

lich religiose Natur , hat er sich bemiiht seinen Tagusthals westlich von Toledo mit alten Mauern 

bischoflichen Pfiichten gerecht zu werden und ist und Thoren und zahlreichen inschriftlichen und 

durch sein unermiidliches Predigen in Stadt und andern Denkmalem (CIL II p. 111. 828). 
Dorf das Muster eines Volkspredigers fur viele [Hubner.] 

Jahrhnnderte geworden. LongepositisinFraneia, Caesarodnnum , Hauptstadt der Turones in 

in Gallia atque in Italia et Hispania diver sis- 40 Gallia Lugudunensis , am Liger, Ptol. II 8, 11 

que provinciis eonstitutis transmisit per saeer- mxga rov Alyeiga Tovqovioi xai jtoXig avr&v Kai- 

dotes quid in eeelesiis suis praedieare faeerent, oaoddovvov. Tab. Peut. (Casaroduno). Spater 

bemerkt die Vita I 42, und sie weiss auch, dass hiess sie Turoni (s. d.), oppidum Turonicum u. a.; 

den Predigten des C, soweit sie nicht eongruae heute Tours. Desjardins Table de Peut. 27. 

festivitatibus et loots d. h. Gelegenheitsreden Longnon Geogr. 242ff. H o 1 d e r Altcelt. Sprach- 

waren, vor allem eigentumlich das Eifern gegen schatz s. v. Der Name bedeutet Caesaris arx 

sittliche Mangel und tjberreste heidnischen Wesens (Glilck Keltische Namen 139). [Ihm.] 

ist, z. B. eontra calendarum paganissimos ritus, Caesaromagus. 1) Stadt der Bellovaci (s. d.) 

eontraque . . lignicolas, fontieolas, dadurch werden in Gallia Belgica, Ptol. II 9, 4. Itin. Ant. 380. 
sie fur die Kulturgeschichte so schatzbar! 50 384. Tab. Peut. (Casaromago); das heutige Beau- 

Leider befindet sich die litterarische Hinter- vais. Desjardins Table de Peut. 21. Longnon 

lassenschaft des C. noch im iibelsten Zustande. Geogr. de la Gaule au Vie siecle 415f. Der 

Sie fullt mit Einschluss von Unechtem und Zweifel- Name bedeutet Caesaris campus (Gliick Kel- 

hafteminMignePatrolog.lat.LXVII1041-1166. tische Namen 122f.). Vgl. Bratuspantium. 
Ausser von ihm redigierten Concilienbeschlussen [Ihm.] 

und ein paar Briefen bilden den Inhalt ein aller- 2) Stadt bei den Trinovanten in Britannien, 

dings hOchst interessantes testamentum, regulae wahrscheinlich zu Caesars Ehren benannte rO- 

fflr MOnche und Nonnen und Homilien. Weitaus mische Griindung (s. o. S. 866), an der romischen 

die meisten aber von den Predigten des C. sind Strasse von Londinium nach Camulodunum (Tab. 
unter falschem Namen veroffentlicht worden; bei- 60 Peut. Baromaci. Itin. Ant. 474, 1. 480, 4. Geogr. 

nahe 70 haben schon die Benedictiner in ihrer Rav. 429, 13), ungefahr bei Chelmsford zu suchen. 
Augustinausgabe von pseudoaugustinischen ser- [Hubner.] 

mones dem C. zuerkannt (s. Migne Patrolog. lat. Caesellius. 1) Caesellius Bassus, rOmischer 

XXXIX). Aber auch unter den Namen des Effrem, Ritter, Karthager von Geburt. Durch einen Traum 

Eusebius , Faustus ist caesarisches Gut auf uns veranlasst, war er von der Aufflndung eines grossen 

gekommen, und an dieser Versprengung ist C. Schatzes in seinem Landgut fest iiberzeugt und 

selber nicht ohne Schuld, indem er bisweilen suchte auch dem Kaiser Nero den Glauben bei- 

Predigten, die er unter Beniitzung alterer Meister zubringen, es sei der Schatz der Dido mit leichter 



1305 Caesellius Caesennius 1306 

Miihe zu Tage zu fOrdern. Die Nachricht erregte 8; vgl. Ribbeck Proleg. ad Verg. 173f.) in 

damals grosses Aufsehen in Rom und gab Nero seinen Quaestiones epistolicae und Terentius Scau- 

zu den ttberschwenglichsten Hoffnungen, ja sogar rus in einer, wie es scheint, besonderen Schrift 

zu wahnsinnigen Ausgaben Anlass. Als aber die de Caeselli erroribus (Gell. XI 15, 3 inter alia 

Nachforscbungen erfolglos blieben, gab sich C. quae de Caeselli erroribus eonposuit; dass man 

aus Furcht und Scham den Tod, im J. 65 n. Chr. auch an die Schrift de rebus per epistulam quae- 

Nach einer andern Version wurde er gefesselt, sitis denken kOnne, erwahnt Kummrow Symb. 

aber wieder entlassen, nachdem man sich an seinem crit. 3 Anm. 8). Aus beiden hat Gellius gescnSpft 

Besitz schadlos gehalten hatte, Tac. ann. XVI (Mercklin Jahrb. Suppl. Ill 658). Benutzt hat 
1—3; vgl. Suet. Nero 31. [Stein.] lOihn sicher Caper, von dem Priscian abhangig ist 

2) L. Caesellius Vindex (L. nach GL VII 147, (Kirchner Jahrb. Suppl. VIII 516); vielleicht 

14 ; irrtfimlich steht ebenda und GL VI 565, 3 hat der von Charisius ausgeschriebene Iulius Ro- 

Caecilius), lateinischer Grammatiker der hadria- manus seine Citate eben daher (Proehde a. a. 0. 

nischen Zeit (Keil GL VII 139), ist nach der 636). Ob Nonius im 3. Buche neben Caper den 

tFberlieferung der Verfasser zweier Werke: 1) eines C. benutzt hat, wie L. Mueller Non. II 254 an- 

Werkes stromateus betitelt (in stromateo GL II nimmt , wage ich nicht zu entscheiden ; vgl. P. 

210, 7. 230, 11); 2) eines eommentarius lectio- Schmidt De Nonii Marc. auct. gramm. 152. Im 

num antiquarum (so Gell. II 16, 5. XI 15, 2 ; iibrigen dttrfte sein Einfluss weiter reichen, als es 

eommentaria ebenda VI 2, 1. XI 15, 5. XX 2, die noch vorhandenen Spuren erweisen. [Goetz.] 
2; in leetionibus suis antiquis ebd. Ill 16, 11). 20 3) Caesellia als altrOmischer Frauenname an- 

Da nun aber Charisius oder vielmehr dessen Quelle geffihrt vom Auct. de praen. 7 und in der (echte- 

Iulius Romanus keinen dieser Titel anfiihrt (Vin- ren?) Form Caesulla von Pest. 274. [Mfinzer.] 

dex A litterae libro 1 117, 13 ; Caesellius Vindex Caesena (so meist, auch CIL XI 3283 [= vase. 

libro B litterae 239, 21 ; Caesellius Vindex libro Apoll. 3], Cesena Itin. Hierosol. 615. Tab. Peut. 

L 195, 26), so nimmt man an, es habe nur ein CIL XI 3281 [= vase. Apoll. 1], Caesana CIL XI 

einziges Werk vorgelegen, etwa mit dem Titel 3282 [= vase. Apoll. 2], Curva Caesana Itin. 

Stromateus sive leetiones antiquae (so z. B. Ant. 286. Tab. Peut. CIL XI 3284 [= vase. 

Proehde De C. Iulio Rom. 637; vgl. Ritschl Apoll. 4], Kaiarjva Strab. V 217, Kaioaiva Ptol. 

Parerg. 1360. Kretzschmer De auctor. A. Gellii III 1, 46, Ethnikon Caesenas), Stadt in Gallia 
gramm. 96; ahnlich schon Osann Beitr. II 329 30 Cispadana am Sapis (Savio) und der via Aemilia, 

adn. und Grafenhan IV 69; an zwei verschie- jetzt Cesena. Zuerst erwahnt wird es von Cic. 

dene Werke dachten Lersch Ztschr. f. Alt.-Wiss. ad fam. XVI 27, 2, in der frtiheren Kaiserzeit 

1841, 1103 und Mercklin Jahrb. fur Philol. nur selten (ausser den angeffihrten Stellen noch 

Suppl. Ill 638 Anm. u. 658): eine Annahme, der Plin. Ill 116 and XIV 67, wo die Gaesenatia 

die Pragmente inhaltlich wenigstens nicht wider- vina gelobt werden; Itin. Ant. 99, 126; stadt- 

sprechen. Danach ware das Werk alphabetisch rOmisclie Soldatenliste vom J. 143. 144 CIL VI 

angelegt gewesen in der Weise, dass manche Buch- 2379 a m 29. 55. 58). Auch die Inschriften sind 

staben — wie bei Verrius Placcus — wieder in wenig ergiebig ; einmal heisst C. munieipium 

mehrere Bttcher zeriielen. Den Inhalt bildeten (CIL XI 558), aber nicht einmal die Tribus steht 
grammatische Erorterungen verschiedener Art, die 40 fest. Dagegen spielt es eine nicht unwichtige 

sich an bestimmte Lemmata anschlossen und be- Rolle im 6. Jhdt., namentlich in den Gothenkriegen 

sonders das alte Latein berficksichtigten (so fiber des Belisar und Narses, wo es als wichtige Pestung 

cor als Masculinum; fiber dies statt diei, Mul- erscheint (Prokop. b. Goth. I 1. II 11. 19. 29. 

eiber, Mulciberis und Muleibris u. dgl.). Aus III 6. Agathias I 20; vgl. castrum Cesinate 

eben diesem Werke wiirden auch die orthographi- Agnell. lib. pontif. Ravenn. c. 90 und Cesinate 

schen Excerpte genommen sein, die Keil GL VII castrum Lib. pontif. vita S. Zachariae p. 431 

202ff. abgedruckt hat. Beide Tractate stammen Duchesne). Apollinaris Sidonius ep. I 8 nennt C. 

in dieser Form nicht von C. ; aber wahrend der furnum potius quam oppidum. Lateinische In- 

zweite (ex L. Caeeilio Vindiee deflorata) inhalt- schriften aus C. CIL XI 554 — 570. [Hfilsen.] 
lich keine Bedenken erregt, zeigt der erste (ex 50 Caesennius, romische Gens. 1) Caesennius, 

orthographo Caesellio colleeta) manche Spur spa- Verfasser einer Schrift fiber Gartenbau (xtjjtov- 

terer Zeit (vgl. Keil GLVH 139. L. Mackensen otxa), Quelle des Plin. n. h. ind. 1. XIX. 

De Verrii Flacci libris orthogr. [Jena 1896] 20). [Stein.] 

Cassiodor, der diese Excerpte bereits vorfand, nahm 2) M. Caesennius Sex. f. auf einer stadtrOmi- 

beideauf in derMeinung, dass sie von verschiedenen schen Weihinschrift republicanischer Zeit (CIL 

Verfassern (C. und Caecilius) herrfibrten (Bram- VI 31097). 

bach Neugestaltung d. Orthogr. 40). Unter den 3") P. Caesennius, Zeuge im Process des A. 

Quellen des C. kommen namentlich Varro und Caecina (Cic. Caec. 27), wohl verwandt mit Nr. 14. 

Cornutus in Betracht; vgl. Keil a. a. O. 139. 140. [Mflnzer.] 
Dass C. den Plinius benutzt hat, darf ebenfalls als 60 4) A. Caesennius Gallus. Der ganze Name auf 

wahrscheinlich gelten; vgl. Neumann De Plinii den Inschriften; Kaiosvvio; r&Xlog und bios rdkkog 

dubii serm. libris 46. Beck Stud. Gell. et Plin. 5. bei Josephus und auf den Mfinzen. XVvir s(acris) 

Aus Gellius, der ihn mehrfach lobend erwahnt f(aeiundis), CIL III Suppl. 12218. Im J. 66 

(grammatieo ut mea opinio est hautquaquam n. Chr. Legat der legio XII. Fulminata wurde C. 

inerudito XVIII 1 1 ; hominis herele pleraque von dem Statthalter Syriens , C. Cestius Gallus, 

haut indiligentis VI 2, 1) wissen wir, dass das in das aufstandische Galilaea gesandt (Joseph, bell. 

Werk von andern Grammatikern lebhaft bekampft Iud. II 510). Die Stadt Sepphoris nahm ihn mit 

wurde; so von Sulpicius Apollinaris (z. B. II 16, Preudenauf (Joseph. bell. Iud. II 511) undempfing 



1307 Caesennius Caesennius 1308 

von ihm eine Besatzung (Joseph, bell. Iud. m 31). b) Leben. Consul ordinarius im J. 61 n. Chr. 

Die iibrigen Orte verhielten sich ruhig, wahrend mit P. Petionius Turpilianus (Tac. ann. XIV 29. 

die Aufruhrer auf den Berg Asamon flohen und Phlegon a. a. 0.). Im folgenden Jahre (vgl. 

daselbst von C.s Truppen niedergeraacht wurden. Nipperdey-Andresen zu XV 8) sandte ihn 

C. kehrte hierauf nach Caesarea zu Cestius zu- Nero als Statthalter nach Kappadokien, um den 

nick (Joseph, bell. Iud. II 511—513). Consul von den ROmern eingesetzten Armenierkenig Ti- 

suffectus in unbestimmtem Jahre unter Vespasian granes gegen die Parther zu schiitzen (Tac. ann. 

(CIL III Suppl. 12218). Statthalter von Galatien XV 6. Dio LXII 20, 4). Mit der IV. und XII. 

und Kappadokien in den J. 80—82 (CIL III 312. Legion riickte C, den Euphrat iiberschreitend, 
318; Suppl. 12218; Mflnzen von Caesarea in Kap- 10 in Armenien ein in der Absicht, Tigranocerta 

padokien, Mionnet Suppl. VII 663 nr. 25. 26; wieder zu gewinnen. Er gelangte jedoch nur 

auf diese Legation beziehen sich wohl auch die dazu, einige Castelle wegzunehmen, und fiflirte, 

Miinzen unsicherer Herkunft bei Mionnet VI da der Winter bevorstand, seine Truppen zuriick 

687 nr. 502. 503; Suppl. IV 348 nr. 325. 326. (Tac. ann. XV 7. 8; falsch Dio LXII 21, 1). 

V 173 nr. 1010 , die zum Teil auf Kreta oder Er selbst bezog mit der IV. Legion das Lager 
auf Nikomedia in Bithynien bezogen wurden). Ein in Feindesland, bei Bhandeia am Arsanias (Dio 
A. Caesennius Oalli I. Herma CIL XIV 730 LXII 21, 1). Da uberraschte den Sorglosen die 
(auch 729. 731) Ostia. Dass neben diesem eine Nachricht, dass der Partherkonig Volagases mit 
Caesennia L. 1. genannt wird, weist auf nahe Ver- einem grossen Heere heranrucke. Er verstarkte 
wandtschaft des A. Caesennius Gallus mit den 20 sich durch die XII. Legion und stellte den Fein- 
Lucii Caesennii Paeti. den, um sie an der Uberschreitung des Taurus- 

5) Caesennius Isauricus schied im J. 178 n. gebirges zu hindern, Pussvolk auf dem Berges- 
Chr. aus dem Collegium der Salii Palatini (CIL rticken und Reiterei in der Ebene entgegen. Die 

VI 1979). [Groag.] Parther vertrieben jedoch die Reiter und rieben 

6) Caesennius Lento (Namensform Caesennius die Legionare auf. Der Truppen bemachtigte sich 
Cic. Phil. XIII 2. Dio XLIII 40, 2; Caesonius jetzt grosse Angst, wahrend Paetus unkluger- 
Flor. II 13, 86. Oros. VI 16, 9) diente unter Caesar weise durch Entsendung einer Schutzmannschaft 
709 = 45 in Spanien , holte den Cn. Pompeius fur Prau und Sohn in das Castell Arsamosata 
nach der Schlacht bei Munda ein und totete ihn sein ohnehin kleines Heer noch schwachte. Gleich- 
nach kurzem Gefecht (Dio. Flor. Oros. ; Anspielung 30 zeitig rief er den Beistand des Statthalters von 
darauf Cic. Phil. XI 13. XII 23). Nach Caesars Syrien, Domitius Corbulo, an (Tac. ann. XV 9—11. 
Ermordung 710 = 44 wurde er unter Antonius Dio LXII 21, 1). Volagases schloss die Romer 
Septemvir agris dividundis (Cic. a. O. und Phil, ein und bedrangte Lager und Castell (Arsamo- 
XIII 2. 26). [Miinzer.] sata). Die Entmutigung seiner Soldaten zwang 

7) Caesennius Maximus (so lautet der Name Paetus schliesslich, mit dem PartherkSnig in Unter- 
Tac. ann. XV 71; Caesonius Maximus Mart, handlungen zu treten, die zu einem tFbereinkommen 

VII 44, 1; welche Form die richtige ist, lasst fuhrten; die Legionen sollten von der Belagerung 
sich nicht entscheiden , doch hat Caesennius befreit werden, aber jeder rOmische Soldat niiisse 
grOssere Wahrscheinlichkeit fur sich, weil sena- Armenien verlassen, Castelle und Proviant seien 
torische Caesonii in der Kaiserzeit erst im 2. Jhdt. 40 den Parthern zu iibergeben. Die Capitulation 
nachweisbar sind; das Cognomen allein bei Se- war voreilig erfolgt, da die Parther fur eine langere 
neca epist. XIII 2, 2 und Mart. VII 45, 3), Freund Belagerung nicht die Mittel besassen , auch Cor- 
des Philo3ophen Seneca (Senec. epist. XIII 2, 2. bulo nicht mehr feme war. Paetus musste noch 
Mart. VII 45) , den er vielleicht in die Verban- die Demfitigung uber sich ergehen lassen, fur die 
nung nach Corsica begleitete (Mart. VII 44; vgl. Parther eine Briicke uber den Arsanias zuschlagen. 
Teuffel-Schwabe R. L.-G.5 287, 1). Es mtissen Dann nahm er einen fiuchtartigen Riickzug, bis 
auch Briefe Senecas an ihn existiert haben (Mart. er am Ufer des Euphrat auf Corbulo traf (Tac. 
VII 45; vgl. Friedlanders Anm.). Mit (An- ann. XV 13—16. Dio LXII 21, 2—4. 22, 1; falsch 
naeus) Serenus war C. gleichfalls befreundet (Mart. Suet. Nero 39). Er forderte diesen auf, vereint 
VII 45). Consul suffectus in unbekanntem Jahre 50 mit ihm wieder Armenien anzugreifen, was Cor- 
vor 65 (Mart. VII 44), wurde er in diesem Jahre bulo jedoch ablehnte. Hierauf uberwinterte Paetus 
nach der Entdeckung der pisonischen Verschwo- in Kappadokien (Tac. ann. XV 17 ; vgl. im allge- 
rung aus Italien (Tac. ann. XV 71) nach Sicilien meinen Schiller Gesch. der rOm. Kaiserzeit I 
verwiesen. Ihn begleitete Q. Ovidius (Mart. VII 1, 351. Mommsen R. G. V 388ff. Niese 
44. 45). Grundriss der rom. GeschichteS 197f.). Auf die 

8) Caesennius Paetus, Gemahl der Flavia T. Kunde von diesen Ereignissen enthob ihn Nero 
[f.] Sabina (CIL XIV 2830 = Dessau 995 ager seines Amtes und rief ihn nach Rom zuriick. 
Praenestinus), augenscheinlich einer Verwandten Wahrend Paetus Schlimmeres furchtete, begniigte 
des fiavischen Kaiserhauses. Ob an L. Caeseh- sich der Kaiser, seinen Witz an ihm auszulassen 
nius Paetus (Nr. 9) oder an L. Iunius Caesennius 60 (Tac. ann. XV 25. Dio LXII 22, 4). Im J. 70 
Paetus (Nr. 10) zu denken ist, lasst sich nicht wurde Paetus von Vespasian zum Statthalter 
entscheiden. Doch vgl. Nr. 9. Syriens ernannt (Joseph, bell. Iud. VII 59; dass 

9) L. Caesennius Paetus. a) Name. Aovmog der Consul des J. 61 und dieser Legat von Syrien 
Kaioevtog IlaTxog Dio LXII 20, 4; Caesennius identisch sind, hat Klebs Prosopogr. imp. Rom. 
Paetus Tac. ann. XIV 29 (in der Hs. Cesonius). I 265 nr. 137 erwiesen). Als solcher klagte er 
XV 6. Joseph, bell. Iud. VII 59.220; Kaiomvios im Fruhjahr 72 (vgl. Niese Hermes XXVIII 
IlaXxos Phlegon mir. 20 (frg. 49 Muell.); sonst 1893, 212) den Konig Antiochos IV. von Kom- 
Paetus. magene — es ist fraglich, ob mit Grund — heim- 



1309 Caesemius Caesetius 1310 

licher Verbindungen mit den Parthern an. Da 3) Caesemius Statianus, 6 xgdrtoTog, Curator 

ihm der Kaiser freie Hand liess, fiel er in Kom- von Nicomedia in Bithynien (Xoyunsvmv) unter 

magene ein, besetzte das Land und die Haupt- Septiinius Severus, nach 198 n. Chr., da in der 

stadt Samosata und lieferte den Sohnen des Konigs Inschrift die Sefiaaxol genannt werden , namlich 

ein unentschiedenes Treffen. Als jedoch Antiochos Septimius Severus und Caracalla, der letztere 

seine Sache verloren gab und nach Kilikien ent- aber erst 198 Augustus wurde , CIG 3771. In 

floh, gingen seine Truppen zu den Komern iiber. welcher Beziehung er zu T. Caesemius Statius 

Der KOnig selbst wurde gefangen und von Paetus Quintius Statianus Memmius Macrinus (Nr. 5) 

nach Bom gesendet (Joseph, bell. Iud. VII 219 — stent, ist unklar. _ [Stein.] 
238), seinLand annectiert (vgl. Marquardt BOm. 10 4) T. Caesemius Statius Quinctius Maeedo 

Staatsverw. I 2 399). Quinetianus, t[riumvir aujro argenfto aere 

c) Familie. Paetus Gemahlin und ein an- f(lando) f(eriundo)] , t[ribunus mil(itum) l]egi- 

scheinend noch im Knabenalter stehender Sohn onis XXX. [Ulpfiae) Vijctricis, [qufaestor)] 

werden Tac. ann. XV 10 erwahnt. Ein alterer candidatus, [censitor per] Africam Maur[etani- 

Sohn, wohl L. Iunius Caesennius Paetus (Nr. 10) asque], [tribfunus)] plebis Candida [tus], [praet. 

diente als Tribunus militum im J. 63 (Tac. ann. candfidatusj] inter civesetp[eregr(inos)],eo[mes 

XV 28). War Paetus der Gemahl der Flavia imp(eratorisJ] per orientem, legatus legio[nis . . .] 

Sabina (Nr. 8), so ist seine Brnennung zum Statt- piae fidelis, p[raef(ectusj alim(entorum)] , [cu- 

halter Syriens bald nach Vespasians Begierungs- ratorj viae Appiae, cos. (suffectus in unbekanntem 
antritt und die Nachsicht, die dieser Herrscher 20 Jahre) , sodalis Augfustalis) CIL V 865 (vgl. 

seinem Versuche gegenliber bewies, die im J. 62 Addit. p. 1025) = Dessau 1069. 866 (Aquileia). 

compromittierte militarische Ehre wiederherzu- XIV 2253 (ager Albanus). Einen Preigelassenen 

stellen, nicht auffallend (vgl. Klebs a. a. 0.). des C. nennt die Inschrift CIL V 482 (Isola). 

10) L. Iunius Caesennius Paetus (der vollstan- C. war vielleicht Sohn des T. Caesemius Maeedo 

dige Name Herm. XXIII 1888, 159), allem An- (Nr. 2) und Bruder von Nr. 5. 

schein nach der altere Sohn des L. Caesennius 5) T. Caesemius Statius Quintius Statianus 

Paetus (Nr. 9), demnach Tribunus militum unter Memmius Macrinus. Mit vollem Namen nennt 

Domitius Corbulo im J. 63 (Tac. ann. XV 28); ihn die Inschrift CIL VIII 7036 = Dessau 1068 

Consul suffectus im Marz eines unbestimmten (Cirta), die seine Amter bis zum Consulat auf- 
Jahres unter Vespasian mit P. Calvisius Buso30zahlt. Er war nach derselben : XVvir (unrichtig 

(CIL VI 597. Herm. XXIII 1888, 158. 159; die statt Xvir) stlitib. iu[diean]dis, quaefst.J ean- 

Zeit 'wird dadurch bestimmt, dass die Consuln didatus divi Hadriani, comes eiusdem in [ori-] 

auf poropeianischen Geschaftsurkunden genannt ente, tribfunusj pl(ebis), (praetor), missus ad 

werden und beide nicht vor dem J. 83/84 den dilec[tu]m iuniorum a divo Hadriano in r[e]- 

Proconsulat von Asia bekleideten; vgl. Klebs gionem Transpadanam, legfatus) legfionis) XIV. 

Prosopogr. I 266 nr. 138), Proconsul von Asia Gt(eminae) M(artiae) V(ietricis). Legat von Nu- 

nach dem J. 83/84, in welchem Domitian den midien und Consul designatus im J. 141 (CIL 

Beinamen Germanicus annahm : Inschrift von My- VIII 2361 = Suppl. 17849. 17850 Thamugadi; 

lasa L e B a s III 358 ; Mtinzen von Ephesus Suppl. 17678 Mascula) ; demnach Consul suffectus 
Mionnet III 94 nr. 259. 95 nr. 264; Suppl. VI 40 141 oder 142. Legat von Germania superior im 

133 nr. 361—365. 135 nr. 373. Waddington J. 150 (Revue archil. XIV 1889, 373), sod[al]is 



Pastes nr. 107. Leake Numism. Hell., Asiat. Augustalis. Wohl Sohn des T. Caesemius Maeedo 

Greece 56; von Smyrna Mionnet III 226 nr. 1263. (Nr. 2), vielleicht Bruder des Vorhergehenden. 
227 nr. 1267. [Groag.] [Groag.] 

11) C. Caesennius Philo zog 702 = 52 mit Caesetius, rOmische plebeische Familie. 1) C. 
Erfolg den Sex. Clodius vor Gericht (Ascon. Milon. Caesetius eques Romanus, Freund des Q. Liga- 
p. 49). [Miinzer.] rius (Cic. Ligar. 33), vielleicht identisch mit dem 

12) Caesennius Silvanus, Tribunus militum. Vater von Nr. 4. 

Der jiingere Plinius verhalf ihm zu dieser Stellung 2) L. Caesetius wurde von dem alten Cato 

auf die Bitte des Geschichtschreibers Sueton, eines 50 verteidigt. Fest. p. 301. Diomed. I p. 376, 4 = 

Verwandten von C. Plin. ep. Ill 8, 1. [Stein.] Priscian X p. 520, 23. 

18) A. Iunius Pastor L. Caesennius Sospes, 3) P. Caesetius, Quaestor des Verres 682 = 

Cos. ord. 163 n. Chr., s. unter Iunius. [Groag.] 72 (Cic. Verr. IV 146. V 63). 

14) Caesennia e municipio Tarquiniensi (Cae- 4) L. Caesetius Flavus (Praenomen Dio. Nic. 
sennii in Tarquinii CIL XI 3392. 3415—3417), Damasc. ; Cognomen <PXaovios irrig Dio. Plut.) 
summo loco nata et probatissima femina, war und L. Epidius Marullus, Volkstribunen 710 = 
in erster Ehe mit M. Fulcinius (Cic. Caec. 10), 44, nahmen von einer Statue Caesars das Diadem, 
in zweiter mit A. Caecina verheiratet, den sie das man ihr aufgesetzt hatte, hinweg, indem sie 
zu ihrem Erben einsetzte (a. O. 17). [Munzer.] erklarten, der Dictator selbst wiinsche solches 

15) Arria Caesennia Paulina s. o. Arrius60 nicbt, und verhafteten die Schuldigen. Ebenso 
Nr. 43. [Groag.] fiihrten sie Leute, die ihn bei der Buckkehr von 

Caesemius. 1) C. Caesemius, Schwieger- den feriae Latinae mit dem Konigstitel begriisst 

sohn des L. Mestrius Florus. Plut. quaest. conviv. hatten, ins Gefangnis ab und emteten beim Volke 

V 7, 6 (682 F). VII 4, 2 (702 F). VII 6, 2 (707 C). allgemeinen Beifall fur ihr Verhalten. Daraufhin, 

2) T. Caesemius Maeedo, Procurator Augusti nicht erst nachdem er noch weiter durch sie ge- 

in Mauretania Caesariensis im J. 107 n. Chr., reizt war (wie Dio XLIV 10, 2 sagt), beschwerte 

CIL IH Suppl. 10224 und p. 1973 dipl. XXXVI sich Caesar iiber sie beim Senat, der sich seinen 

(vom 24. November 107). Wiinschen ohne weiteres filgte. Caesar stiess sie 



1311 Caesi Caesius 1312 

kraft seiner Censorwiirde aus dem Senat und ent- Caesins, rOmischer Gentilname, flndet sich 

setzte sie ihres Amtes gemass eines von dem schon in republicanischer Zeit in verschiedenen 

Tribunen C. Helvius Cinna (vgl. Dio XLIV 10, Teilen Italiens. [Miinzer.] 

3. XLVI 49, 2. Obsequ. 70) beantragten Volks- 1) Caesius, fingierter Name bei Mart. VII 55. 

beschlusses. Sie wurden zwar nicht, wie Nic. Da- [Groag.] 

masc. v. Caes. 20, 5—9 behauptet, verbannt, aber 2) Caesii, Aquini von Catull. 14, 18 zusammen 

verliessen Eom freiwillig. Auch dass Caesar sie als Beispiele schlechter Dichter genannt. 

selbst begnadigt habe, ist eine unrichtige Angabe [Skutsch.] 

desselben Autors (22, 1) ; vielmehr forderten Brutus 3) C. Caesius M. f., hOchster municipaler Be- 
und Cassius nach Caesars Ermordung ihre Zurilck- 10 amter in Praeneste, Ende des 7. Jhdts. d. St. 

berufang (App. b. c. II 122), die nun auf Antrag (CIL I 1140 = XIV 2980). 

des Praetors Cornelius Cinna erfolgte (Nic). Das 4) L. Caesius, Miinzmeister urn 644 = 110 

Recht der Amterbewerbung wurde ihnen zurttck- (Mommsen Munzwesen 560 nr. 174). 

gegeben, aber nicht das Tribunat (Cie. Phil. XIII 5) L. Caesius C. f. , municipaler Magistrat 

31. Liv. ep. CXVI. Veil. II 68, 4f. Suet. Caes. von Pompeii in sullanischer Zeit (CIL I 1250 = 

79. 80. Dio XLIV 9, 3—10, 3. App. b. c. II X 819). 

108. 122. 138, vgl. IV 93. Plut. Caes. 61, 3; Anton. 6) L. Caesius, 694 = 60 Begleiter Q. Ciceros 
12, 2. Zon. X 11 p. 369 aus Plut. Nic. Damasc. in Asien (Cic. ad Q. fr. I 1, 14. 2, 4), vielleicht 
a. 0.; vgl. Schelle Beitrage zur Gesch. des Todes- der im J. 700 = 54 erwahnte C. (a. 0. Ill 1, 3). 
kampfes der rOm. Republik [Dresden 1891] 2 — 5). 20 [Miinzer.] 
Nach Val. Max. V 7, 2 weigerte sich der Vater 7) L. Caesius , praefeet[us aerari mi- 
tes C, der rOmischer Patter war (vgl. Nr. 1) und litjaris zwischen 21 und 30 n. Chr. (CIL V 8845 
noch zwei andere Sonne hatte, mit Entschieden- Verona). [Groag.] 
heit, diesen zuverstossen, wie Caesar ihmzumutete. 8) M. Caesius wurde zur Zeit des pyrrhischen 
5) Caesetius Eufus wurde wegen eines Hauses, Krieges von den meuterischen Soldaten in Rhegion 
das der Pulvia geflel, 711 = 43 proscribiert und nach dem Tode ihres ersten Hauptmanns Iubellius, 
getotet, obwohl ihn Antonius gar nicht gekannt dessen Schreiber er gewesen war, zum Fiihrer ge- 
hatte. Er war Senator, doch ist die Identification wahlt (Val. Mas. II 7, 15). 
mit Nr. 3 durch nichts gerechtfertigt (App. b. c. 9) M. Caesius, Praetor urbanus 679 = 75 
IV 29, der nur das Cognomen bietet. Val. Max. 30 (Cic. Verr. I 130). 
IX 5, 4). [Miinzer.] 10) M. Caesius, sicilischer Steuerpachter unter 

Caesi oder Cesi, indisches Volk im Berggebiet der Verwaltung des Verres 682 = 72 (Cic. Verr. 

zwischen der Yamuna und dem mittleren Sindhu, III 88. 101). 

neben den Caetriboni und Megallae, Megasth. bei 11) M. Caesius, Freund Ciceros, Aedil in 

Plin. VI 73. Kurzform fur die in indischen dessen Vaterstadt Arpinum (Cic. ad fam. XIII 11, 

VOlkerlisten erwahnten ,langhaarigen' Aboriginer 3. 12, 1). 

Dirgha-Keea und K§ca-dhara der Nordregion. 12) P. Caesius, rOmischer Ritter aus Ravenna, 

[Tomaschek.] hatte von Cn. Pompeius Strabo das Biirgerrecht 

Ciiesianus. 1) S. Iuventius, Nonius, erhalten; Cicero erwahnt ihn noch 698 = 56 
Numicius, Plautius. 40(Balb. 50) und richtete vielleicht ein Jahr friiher 

2) Caesianus, Cognomen des cos. 39 n. Chr. den Empfehlungsbrief ad fam. XIII 51 an ihn. 

L. Apronius Caesianus (mit C. Caesar Germa- 13) Sex. Caesius, rOmischer Ritter und Steuer- 

nicus II) = Apronius Nr. 6. [Groag.] pachter in Asien 692 == 62 (Cic. Flacc. 68). 

Caesia silva. Germanicus iiberschreitet im • [Miinzer.] 

J. 14 bei Vetera den Rhein und zieht gegen die 14) T. Caesius wird von Pomponius (Dig. I 2, 

Marsen: agmine propero Caesiam silvam limi- 2, 44) unter den Schulern des Ser. Sulpicius Rufus 

temque a Tiberio eoeptum seindit, Tac. ann. 1 50. genannt. Ob er Schriften verfasst hat und ob 

Der Wald wird sonst nicht erwahnt. Nach v. Veith diese Aufhahme in das Sammelwerk des Namusa 

Bonner Jahrb. LXXXIV 6 ist es der Coesfelder gefunden haben, lasst sich nicht mit Sicherheit 
Wald (vgl. LXXXIX 89), nach andern der Haesern- 50 bestimmen. Vgl. Aufidius Nr. 31. [Jors.] 

wald. Nach Miillenhoff Deutsche Altertums- 15) C. Caesius T. f. Clfaudia) Aper, prae- 

kunde II 222 steht Caesia fur Chaesia (deutsch ffectusj eohfortisj II. HispanorfumJ equitatae 

haisi); in einer mittelalterlichen Urkunde vom im J. 60 n. Chr. (CIL III p. 845 dipl. II), tri- 

J. 796 findet sich der Wald Heisi wieder in aqui- b(unus) milit(wm), quaestor pro pr(aetore) Ponti 

lonari parte fluvii Rurae zwischen Werden und et Bithyniae (demnach vorher in den Senatoren- 

Essen. [Ihm.] stand aufgenommen), aedilis plebfisj Cer(ialis), 

Caesidius. 1) . . . [CJaesidius . . . wird auf pr(aetor) , legat(us) pro pr(aetore) provineiae 

einem Inschriftfragment genannt als [tr]ib(unusj Sardiniae. CIL XI 6009 = Dessau 981 Sesti- 

Ug(ionis) [III. Aug(ustae)] , [qufaestorj? divi num. [Groag.] 
Vespjasiani und Consul (CIL VIII Suppl. 12539). 60 16) Caesius Bassus , Dichter der neronischen 

2) Caesidia Longina, an die Marcus und Ve- Zeit. Als Lyriker genoss er Achtung bei Zeit 

rus ein Rescript richteten, Dig. XXXVII 14, 17. genossen und Spateren: Persius (VI 2 — 4) feiert 

[Groag.] ihn als ernst- und scherzhaften Lyriker, und Quin- 

Caesilius. 1) C. Caesilius C. f., Municipal- tilian (Inst. X 1, 96) nennt ihn den einzigen Ly- 

quaestor von Tibur in republicanischer Zeit (CIL riker, der etwa ausser Horaz gelesen zu werden 

XIV 3655). [Miinzer.] verdiene. Seine sonstige dichterische Thatigkeit 

2) Q. Fabius Caesilius Titianus s. Fabius. wird von Persius (a. O. v. 3. 5f.), fur uns nicht 

[Groag.] gerade klar, umschrieben: mire opifex rwmeris 



1313 Caesius Caesius 1314 

veterum primordia voeum . . . intendisse , was L. VI 278 — 304 Atilius Fortunatianus (s. Bd. II 

man doch wohl am einfachsten von einem ety- S. 2082). Als Keil G. L. VI 250 zeigte, dass 

mologischen Lehrgedicht versteht. Erhalten ist der Name vielmehr allein fur das letztere fiber- 

von diesen Erzeugnissen nur ein Hexameter aus liefert ist, spraoh er zugleich, auf eine sorgfaltige 

dem zweiten Buch lyrieorum (Priscian GL II 527). Vergleichung mit den namentlich iiberlieferten 

Die Lebenszeit des C. bestimmt sich durch sein Pragmenten gesttitzt, die Vermutung aus, dass 

Verhaltnis zu Persius. Dieser ist a prima adu- jenes , jetzt berrenlos gewordene Fragment der 

lescentia, mit Bassus befreundet gewesen, hat ihm Schluss des von den Metrikern viel benutzten 

seine sechste Satire gewidmet und sein dichte- liber de metris des C. sei. 
rischer Nachlass ist von Bassus herausgegeben 10 Als sicher darf gelten, dass wir hier caesi- 

worden (vita Persii p. 58, 18. 59, 18B.3). In anische Doctrin besitzen, aber ob nicht vielleicht 

jener Satire, die bei Persius Tode (24. Nov. 62) nur einen Abscbnitt einer kiirzeren Schrift des 

noch nicht beendigt war (vita p. 59, 17), wird C. oder einen kiirzenden Auszug aus jenem liber 

Bassus senex genannt (so die gute Uberlieferung lasst sich einstweilen nicht entscheiden. 

v. 6 ; senes g, was trotz B i e g e r De Persii co- Das Fragment enthalt den Schluss des metrum 

dice Pithoeano, Berlin 1890, 4 nicht einmal ver- Sotadeum, das Arehebuleum, die Hipponaetea, 

standlich ist); er muss also, als er beim Aus- den hendecasyllabus Phalaecius mit einigen Ab- 

bruche des Vesuvs 79 mit seiner Villa verbrannte leitungen, das metrum Philieium, das Paeonieum 

(als fama gemeldet vom Schol. Pers. VI 1 ; Plin. und Proceleusmatieum, den Saturnius, die reli- 
ep. VI 16 , 8 hat damit schwerlich etwas zu 20 qua Horatii metra (carm. I 2. 5. 9. 8) und ein 

thun), ungefahr Siebziger gewesen sein (Biiche- kurzes Schlusswort iiber Bildung neuer Metra. 

1 e r Bh. Mus. XLI 458). Gewiss identisch mit Ein System ist in der Anordnung nicht vorhanden ; 

unserm C. ist der C. Caesius Bassus, der auf einer trotzdem ist sie sicher urspriinglich und die syste- 

vermutlich der neronischen Zeit angehorigen In- matische Darstellung derselben Lehre bei Teren- 

schrift aus Sublaqueum als Verkaufer eines Grund- tianus und Aphthonius erst das spatere ( W e s t p h a 1 

stucks erscheint(CIL XIV 3471); dass der Dichter Metr. 12 154. Leo a. a. O. 282, 2; doch vgl. 

C. ein Sabinum besass, wissen wir durch Persius auch Usener S.-Ber. Akad. Munch. 1892, 613). 

(VI 1). Zeit und Name empfehlen die Identiflca- Der verlorene Abschnitt der Schrift enthielt unter 

tion mit Nr. 17. [Skutsch.] anderem eine pedum demonstratio (264, 28) und 

17) Ein Caesius Bassus wird als ange- 30 einen eignen Abschnitt iiber die metra des Arehi- 

sehener, gelehrter Metriker und Verfasser eines lochos (268, 29). Im iibrigen kann die Schrift 

liber de metris mehrfach von den lateinischen des Terentianus de metris znr Erganzung dienen, 

Metrikern citiert. Mar. Vict. G. L. VI 209, 10 wenn er auch den C. nicht direct benutzt hat 

(vir dootus atque eruditus). Terent. Maur. G. L. (Leo a. a. O. 283 A.) , und namentlich anstatt 

VI 395 (v. 2358 u. v. 2369 auetore tanto eredo der Beispiele des C. sich hier solche aus den 

me tutum fore). Diom. G. L. I 513. Dass der- novelli poetae flnden. Von den libri de melicis 

selbe Caesius Bassus gemeint ist bei Rufin. G. L. poetis et de tragieis ehoris, die C. 272, 6 in Aus- 

VI 555, 22 Bassius ad Neronem, kann einem sicht stellt, wissen wir garnichts. 

Zweifel um so weniger unterliegen, als der von Danach ergiebt sich, dass C. der alteste und 
Victorinus als Eigentiimlichkeit des C. angefiihrte 40 wichtigste erhaltene Vertreter derjenigen metri- 

Ausdruck trimetrus sich in dem Fragment bei schen Schule ist, dieWestphal in seiner grund- 

Rufln vorflndet. Danach ist also C. Zeitgenosse legenden Arbeit Metr. I 2 139ff. charakterisiert, 

des Nero, und es ist kein Grund vorhanden, die und als deren Eigentiimlichkeit er, mit nicht 

naheliegende Identiflcierung des auf die Neubil- glucklichem Ausdruck, die metra derivata be- 

dung von Metren abzielenden Metrikers (G. L. zeichnet. Diese Schule ist fur uns allein durch 

VI 271, 2ff.) mit dem gleiehnamigen lyrischen lateinische Metriker vertreten und knupft auf 

Dichter und Freund des Persius (Nr. 16) abzu- romischem Boden an die Autoritat Varros an. 

weisen. Trotz der Obereinstimmung seiner Lehre Ihre Regeln bilden auch die Grundlage fur die 

mit der Verstechnik des Seneca (L e o Senec. trag. Verstechnik des Horaz (Christ S.-Ber. Akad. 
I 120ff. 132ff.) lasst sich iiber das Verhaltnis der 50 Munch. 1868, Iff. Kiessling Philol. Untersuch. 

beiden nichts Bestimmtes sagen. Leo Hermes II 65 und Ausgabe der Oden 1884), dann des 

XXIV 294, 2 vermutet, dass mit dem non igno- Seneca (Leo Sen. trag. I 98ff.) und der sich an 

bilis poeta Quint. IX 4, 90 C. gemeint sei. ihn anschliessenden novelli poetae, wie Pomponius, 

Unter dem Namen des C. B. enthielt das Ammianus, Serenus. Die Haupteigentumlichkeit 

beriihmte im J. 1493 im Kloster Bobbio gefundene der Schule besteht darin, dass sie als das eigent- 

Corpus lateinischer Grammatiker und Metriker lich constituierende Element des Verses nicht 

(G. L. I p. VIII. VI 245) einen ganz diirftigen sowohl den Versfuss ansieht als das comma. Aus- 

Abschnitt iiber ein paar Horazmetra (G. L. VI gehend von der Behauptung, dass die beiden 

253. 305f.). Aber entweder gehOrt hier der Name altesten Metren der herons (d. h. der daktylische 
des C. B. iiberhaupt nicht hin, oder der spate 60 Hexameter) und der iambus (d. h. der iambische 

Grammatiker hat ihn nur hingesetzt, weil er eine Trimeter) seien, urspriinglich selbst von einander 

Schrift des C. benutzte, freilich nicht ohne aller- nicht verschieden, glaubt man dem historischen 

hand Versehen und Entstellungen. Fur die Er- Gang der Entwicklung zu folgen, wenn man aus 

kenntnis der Lehre des C. ist das Stuck vfillig den Abschnitten (eommata) dieser Verse durch neue 

wertlos. Besser stent es mit dem Fragment G. L. Zusammenstellungen, unter Weglassung oder Hin- 

VI 255— 272. Durch einen Irrtum des Parrh a sius zufiigung einzelner Silben, die Formenfiille der 

gait seit der ed. princ. (vom J. 1504) als fiber- griechischen Metra ableitet. Damit hangt es 

lieferter Verfassername fur dieses Stuck wie fur G. zusammen , dass zur Bezeichnung der einzelnen 

Pauly-Wissowa III 42 



1315 Caesius Caesius 1316 

Verse nicht ihre genaue metrische Gestalt ange- Untersuchung fiber den Stil des Caesius Bassus 

geben wird, sondern der Name des evoerris, d. h. und Atilius Fortunatianus bei Ziwsa Serta Har- 

desjenigen, der diese Versart zuerst in grCsserern teliana (Wien 1896) 251ff. [Consbruch.] 

Umfange gebraucht hat, gelegentlich unter Hin- 18) C. Caesius Clemens, aus Arretium, Fabri- 

zuftigung der Rhythmenart oder der Silbenzahl. kant von gepressten Reliefvasen. Gamurrini 

Dabei kann auch nicht von vollstandigen und Iscr. d. vasi fltt. Arettini 49. Dragendorff 

unvollstandigen Versen die Rede sein, sondern Terra sigillata 27 (43). [C. Robert.] 

es heisst etwa versus eluditur cmtibaccheo (256, 19) Caesius Cordus, Proconsul von Kreta und 

24) oder eluditur semipede (262, 25). Diese Kyrene, im J. 21 n. Chr. von Ancharius Priscus 

conelusio oder clausula wurde bei den Griechen 10 wegen Erpressungen und Majestatsverletzung an- 

xaTdXtj^ig genannt. Auch die von der hephaestio- geklagt (Tac. ann. Ill 38) , im folgenden Jahre 

neischen Tradition ganz abweichende Sitte dieser des ersteren Verbrechens wegen verurteilt (Tac. 

Schule, Musterbeispiele fur die einzelnen Verse ann III 70). 

selbst zu bilden, die bei den Lateinern durch 20) Ti. Catius Caesius Fronto, cos. suff. 96 

Varro eingefuhrt ist (vgl. auch Dion. Hal. de n. Chr., s. Catius. 

comp. I 25, dazu L e o a. a. 0.), erklart sich leicht 21) A. Caesius Oallus, aedfilisj pl(ebis) (Je- 
ms ihrem Princip, von bekannten Versabschnitten r(ialis), pr(aetor), flam(en) August(alis). CIL 
ausgehend durch Zusatz oder Veranderung ein- XIV 3590 (Tibur?). ' [Groag.] 
zelner Silben das neue Metrum vor unseren Augen 22) Caesius Honoratus s. C. Octavius Pu- 
entstehen zu lassen. Bei der Analyse der com- 20 dens Caesius Honoratus. [Stein.] 
mata wurden nur zwei- und dreisilbige Fusse 23) L. Caesius Martialis, Consul suffectus in 
verwendet , wie auch Horaz nur solche Fusse zu der zweiten Halfte des Jahres 57 mit Kaiser Nero II, 
kennen scheint (G. Schultz Herm. XXDT 266. CIL II 2958. VI 268. Tab. cer. Pompeianae nr. 29. 
274). Dagegen enthielten die Fusslisten wohl 31—34. 

auch alle viersilbigen und darunter auch den 24) Caesius Nasica, Legionslegat in Britannien 

Antispast (Schultz a. a. 0. 265). unter A. Didius Gallus (52—58 n. Chr.), kampfte 

Dass der Ursprung dieser Lehre bei den Grie- gliicklich gegen die Britannen (Tac. ann. Xn 40). 

chen zu suchen ist, liegt auf der Hand. Varro [Groag.] 

hat sie wahrscheinlich aus Tyrannio ubernommen 25) O. Caesius Q. f. Ter(etma) Niger, ex 

(Usener a. a. 0. 613ff. 640ff.). Weiter hat Leo in SO prima admissions, ex qua[t]tuor decuris, curio 

seinem wertvollen Aufsatz Herm. XXIV 280ff. dar- minor, CIL VI 2169 = Dessau 1320. Da er 

auf hingewiesen, dass sie in den pergamenischen Mitglied der vier Geschworenendecurien ist, so 

Rhetorenschulen die Grundlage der metrischen gehort er, wie Mommsen bemerkt, der Zeit vor 

Betrachtungen gebildet hat. Leo und Usener Caligula an, unter dem eine fiinfte Decurie er- 

stimmen darin iiberein, dass die Ableitungstheorie richtet wurde. Er befand sich also unter den 

im Gegensatz zu dem schon entwickelten compli- Freunden der Kaiser Augustus oder Tiberius, und 

cierten System der Alexandriner (ftir uns nament- zwar in der vornehmsten Klasse derselben {ex 

lich durch Hephaestio vertreten) erfunden sei, prima admissions; vgl. Mommsen St.-R. II 3 

nach Leo in den Kreisen der Rhetoren, nach 2, 834). Tiber curio minor s. Marquardt- 

Usener in denen der jiingeren Peripatetiker. 40 W i s s o w a St.-Verw. Ill 194, 2. 

Doch scheint die Einfachheit der Lehre, die Art 26) P. Caesius Phosphorus , Freigelassener, 

der Namengebung wie manches andere auf weit fur den der jiingere Plinius das Biirgerrecht von 

altere Zeit zu fiihren ; vgl. Schultz Herm. XXII Kaiser Traian erbittet (Plin. ad Trai. 11, 2). 

280; Aus der Anomia (Berl. 1890) 57ff. Cons- Er wirkte als Lehrer der Beredsamkeit in Kar- 

bruch De vet. jieol noirifiarog doctr. (Bresl. phi- thago, Tertull. advers. Valent. 8 (Phosphorus). 

lolog. Abh. I 3) 91ff. C. behauptet prahlerisch, 27) Sex. Caesius Sex. [f.J Propertianus, pro- 

aber sicher mit Unrecht, er habe geschrieben cfurator) imp(eratoris) a patrim(onio) et here- 

memoria tantummodo adiuvante (271, 3); viel- ditfatibus) et a li[b]ell(is), tr(ibunus) milfitumj 

leicht .benutzte er Excerpte, deren Quellen er leg(ionis) IIII Maeedonie(aeJ , praeffectusj eo- 

nicht wieder einsah' (L e o). Benutzt hat C. sicher 50 hfbrtisj III His[pa]nor(um), hast(a) pura et 

den Varro, namentlich fur den Saturnius, dann coron(aJaureadonat(us); flamen Cerialis Romae ; 

einen auch von Diomedes ausgeschriebenen Horaz- IIII vir i(ure) dficundo), IIII vir quinq(uen- 

metriker (Remmius Palaemon? Leo 293, 1), nalisj, pon[t] (if ex), patron(us) mun(icipiij (sc. 

ausserdem wohl einen nicht viel alteren griechi- Mevaniae), CIL XI 5028 = Dessau 1447. Bor- 

schen Metriker, der auch aus dem alexandrinischen mann (Arch.-epigr. Mitt. XV 1892, 29 — 33) hat 

System einiges verwandte (Leo 281, 2). mit vOlliger Sicherheit dargethan, dass C. die in 

C. selbst ist wieder, wenn auch nicht direct, der Inschrift erwahnte Procuratur unter Vitellius 

Hauptquelle in des Terentianus liber de metris und (im J. 69 n. Chr.) bekleidete. [Stein.] 

fur die Darstellung der derivata bei Aphthonius 28) Q. Petillius Cerialis Caesius Rufus, cos. 

(Victorinus). Diomedes benutzt wohl nur einzelne 60 1 suff. 70 n. Chr., cos. II suff. 74, s. Petillius. 

Stellen aus C. Benutzung des C. durch Iuba, 29) C. Caesius Sabinus (das Praenomen auf 

dieHense Act. soc. phil. Lips. IV 64. 118 annahm, den Inschriften) aus Sassina, Freund und Ver- 

ist mit Recht zuruckgewiesen von Gerh. Schultz ehrer des Martial (Mart. VII 97. IX 60). Er 

Quibus auctor. Ael. Fest. Aphthon. usus sit, Diss, baute bei Sassina der Nymphe eines dortigen Sees 

Bresl. 1885. einen Tempel (Mart. IX 58). Sein Name findet 

Die beste Handschrift ist der cod. Neap. IV A sich auf Widmungen an mehrere Gottheiten und 

11, danach die Ausgabe Caesii Bassi, Atil. Fortun. einer Inschrift zu Ehren Traians in Sassina (CIL 

de metris libri ed. H. Keil, Halis 1885. Eine XI 6489—6493. 6499 mit Bormanns Anmer- 



1317 Caesoninus Caesoriacum 1318 

kung). Mart. XI 8 und 17 beziehen sich nicht auf die neuen Augusti Maximus und Balbinus her- 

C. ; hier ist der Name Sabinus wie in IV 37 fingiert. vorgingen. Schliesslich wurde C. procos. prov. 

[Groag.] Africae und praeffeetus) urbi (wohl unter Gor- 

30) Caesius Taurinus hat seinem Vater T. Cae- dian III.), als solcher eleetus ad eognoscendas 
sius Primus, einem Getreidehandler, auf dessen vice Caesaris cognitiones. Er geherte der Prie- 
Befehl zu Praeneste im J. 136 n. Chr. eine Bild- sterschaft der fratres Arvales an, in deren Acten 
saulegesetztundderFortuna, quae Tarpeio ooleris er bereits 213 und 218 erscheint (CIL VI 2086. 
vieina Tonanti, also wohl nach Wernsdorf und 2104). 

Biicheler der Fortuna Primigenia (Plut. de fort. 4) C. Caesonius G.f. Quirfina) Macer ~Ru- 
Kom. 10) , geweiht. Die Marmorbasis mit der 10 fmianus, triumvir capitalis, tribfunus) leg(ionis) 

Weihinschrift in 23 correcten Hexametern ist in I. adiutricfis) donatus donis militaribfus) a divo 

Praeneste wieder aufgefunden worden, CIL XIV Mareo (161 — 180), quaestor provfineiae) Nar- 

2852. Wernsdorf PLM IV 309. Biicheler An- bonfensis), tribfunus) pi febis), legfatus) provfin- 

thol. epigr. 249. [Skutsch.] ciae) Baetiefae), prfaetor), legfatus) prov. Asiae, 

31) Cornelia Caesia s. Cornelius. curfator) rfei) pfublieae) Asculanforum) , leg. 
Caesoninus s. Calpurnius und Suillius. legfionis) VII. Glaudfiae), procos. prov. Aehaiae, 
Caesonius. 1) M. Caesonius war Eichter, eur. rfei) p(ublieae) Tarraeinens(ium), leg. Au- 

und zwar der einzige unbestechliche, im ersten g(usti) pr(o) pr(aetore) prov. lAisitanfiae), eur. 

Process des A. Cluentius Habitus 680 = 74, ferner r. p. Teanensfium), eonsularis — Consul suffectus 
Richter in dem des Verres 684 = 70, curulischer 20 in unbekanntem Jahre — , eur. alvei Tiberis, leg. 

Aedil mit Cicero 685 = 69 (Cic. Verr. act. I 29. Aug. pr. pr. Oermanfiae) superioris, cur. aqua- 

Pseudo-Ascon.z.d.St. p. 140. 141 Or. Schol. Gronov. r(um) et Minieiae, procos. prov. Africae, cur. 

p. 395 Or.) und ganz zweifellos Praetor mit dem- r. p. Lanivinorfum) II, comes impferatoris) 

selben 688 = 66, da man von seiner Absicht Severi Alexandri Aug(usti) (222 — 235), sodalis 

sprach, sich fur 691 = 63 um das Consulat zu Augustalis (CIL XIV 3900 = Dessau 1182 

bewerben (Cic. ad Att. 1 1, 1). Er kOnnte auch ager Tiburtinus). Gemahl der Manilia Lucilla 

der im J. 708 = 46 erwahnte C. sein (Cic. ad (CIL XIV 3901) , Vater des L. Caesonius Lucillus 

Att. XII 11). Macer Rufinianus (Nr. 3), der ihm, selbst bereits 

2) Caesonius Lento s. Caesennius Nr. 6. Consular, die Grabschrift setzte. 

[Mfinzer.] 30 5) Caesonius Maximus s. Caesennius Nr. 7. 

3) L. Caesonius C. fll. Quirina Lucillus Macer [Groag.] 
Rufinianus. Der ganze Name findet sich in der 6) Amnius Manius Caesonius Nicomachus Ani- 
Inschrift CIL XIV 3902 = Dessau 1186 (ager cius Paulinus s. Bd. I S. 2199 Nr. 28. 
Tiburtinus), die die Laufbahn des Mannes ent- 7) M. Iunius Caesonius Nicomachus Anicius 
halt. Er war der Sohn des C. Caesonius Macer Faustus Paulinus s. Bd. I S. 2199 Nr. 23. 
Rufinianus und der Manilia Lucilla (s. Nr. 4) und 8) T. Caesonius Priscus , romischer Ritter, 
wahrscheinlich der Vater des L. Caesonius Quintus bekleidete das von Tiberius auf Capreae neuge- 
Rufinus Manlius Bassus (Nr. 9). Nach der Be- schaffene Amt a voluptatibus, Suet. Tib. 42. 
kleidung des Decemvirats stlitibus iudicandis wurde [Stein.] 
er eleetus in familiam patrieiam, was wohl heissen 40 9) L. Caesonius L. f. Quirina Quintus Bu- 
soll, dass seine Familie in die Reihe der patricischen finus Manlius Bassus, elarissimus vir, salius 
aufgenommen wurde. Denn da er die Namen seines Palatinus, pontifex maior (daher nicht vor Au- 
wenigstens ursprfinglich plebeischen Vaters auch relian; vgl. Marquardt-Wissowa Rom. Staats- 
weiterhin behielt, ist an dieAnfnahme in eine ein- verw. Ill 2 245), quaestor, praetor (CIL X 1687 
zelne patricische Familie (durch Adoption) nicht zu = Dessau 1206 Puteoli). Wohl Sohn des L. 
denken. C. wurde hierauf quaestor kandidatfus), Caesonius Lucillus Macer Rufinianus (Nr. 3). 
praetor eandidatus, curator r(ei) pfublieae) Su- 10) Caesonius Vectilianus, in einem Briefe des 
essanorum, curator r. p. [PJuteolanorum, legatus Kaisers Marcus erwahnt (Hist. Aug. Avid. Cassius 
provfinciae) Africae eodem tempore vice procon- 5, 5). [Groag.] 
sulis, Consul (suffectus), letzteres vor dem Tode 50 11) Milonia Caesonia, Gemahlin Caligulas, s. 
des Kaisers Alexander (235 n. Chr.), da er in der Milonius. [Stein.] 
zu dessen Lebzeiten (vgl. Dessaus Anm. zu XIV 12) Caesonia, Gemahlin eines Rufus, hatte 
3900) gesetzten Grabinschrift seines Vaters bereits den gleiclien Geburtstag wie Domitian (24. Octo- 
eonsularis heisst. Nach der Bekleidung der Amter ber). Mart. IX 39 (aus dem J. 93). [Groag.] 
eines curfator) albei Tgberis et cloaearum urbis Caesoriacum. Die vielumstrittene Florusstelle 
und eines curator aquarum et Minieiae wurde II 30 (Drusus) Bormam (Var. Bonam) et Oaeso- 
C. XXvir ex senatus eonsulto rfei) pfublieae) riaeum(Ya.r.gesogiamcwm)pontibusiunxitelassi- 
curandae: er gehOrte demnach zu jenen zwanzig busque firmavit hat die mannigfachsten Deu- 
Mannern, die der Senat im J. 238 noch zu Leb- tungen herausgefordert, auf die, da sie samtlich 
zeiten der beiden Gordiane aus seiner Mitte wahlte, 60 unsicher sind, hier nicht naher eingegangen wer- 
um Italien gegen Maximinus zu schutzen (Hist. den kann. Floras erwahnt den Ort noch einmal 
Aug. Gord. 10, 1. 2. 14, 3. 22, 1. Zosimus I 1 5 (Var. gesoriacum), ohne dass wir etwas Naheres 
14, 2; abweichend davon, doch wahrscheinlich iiber die Lage erfuhren. Es liegt nahe, Oaeso- 
unrichtig, wird Hist. Aug. Maximin. 32, 3 die riaeum fur die richtige Schreibung zu halten 
Wahl dieser Commission in die Zeit nach dem (Holder Altcelt. Sprachschatz I 1512), so lautet 
Tode der beiden Gordiane verlegt; vgl. Momm- der alte Name von Bononia (Boulogne-sur-Mer); 
sen St.-R. n 3 708), und aus welchen nach der vgl. Mommsen R. G. V 28, 2. Bergk (Bonn. 
Ermordung der beiden in Africa erhobenen Kaiser Jahrb. LXXXI 17) sucht C. bei Xanten, Pohl 



1319 Caesoris Caestus 1320 

(Verona und Caesoriacum, die altesten Namen fur gai ist offenbar zu erkennen auf der durch den 
Bonn und Mainz. Miinstereifel 1886. 1887, vgl. Archontennamen Pythodelos auf das J. 336 da- 
Berlin. Phil. Wochenschr. 1887, 259. Holder tierten panathenaeischen Amphora des Brit. Mu- 
Altcelt. Sprachschatz I 679) sieht darin einen seum (Mon. d. Inst. X 48 e 2, genauer Abh. XII 
alten Namen von Mainz, v. Veith (Bonn. Jahrb. 83). Die verstarkten Riemen sind durch die Hau- 
LXXXVII 186ff. und Das rom. Lager in Bonn, fung um die FingerknOchel so gefahrlich geworden, 
Winckelmannsprogr. Bonn 1888, 26) pladiert fur dass man genOtigt ist, eine Art Handschuh zum 
Gensem bei Bonn und fur die Lesart Gensonia Schutz von Hand und Unterarm anzulegen. So 
u. s. w. Vgl. auch J. Becker Bonn. Jahrb. XXXIII auch auf einer zweiten Amphora Bull. hell. VI 
Iff. Asbach ebd. LXXXV 39. Hiibner ebd. lOpl. II, an der Peterschen Cista (Reisch Fiihrer 
LXXXVIII 57f. [Ihm.] S. 331), auf einem Spiegel (Gerhard Etr. Sp. 

Caesorix, Hauptling der Cimbern , bei Ver- 171), voll entwickelt und sichtlich aus Leder her- 
cellae 653 = 101 gefangen (Oros. V 16, 20). gestellt an Polydeukes und Amykos der ficoro- 

[Mtinzer.] nischen Cista (Braun V. Benndorf Vorlegebl. 
Caesticillns s. Arculum Nr. 1. 1889 XII). Aufgekommen ist diese Form uni 

Caestiei ludi s. Ludi. rund 400. Aber wohl bald daTauf kam man in 
Caestuarii s. Pugiles. dem Bestreben, den Boxer einerseits immer ge- 

Caestus, die Schlagvorrichtung der Faust- fahrlicher zu gestalten, anderseits das zeitraubende 

kampfer in romischer Zeit, bei den Griechen in Anlegen des Riemens zu vereinfachen, auf den 
successiver Entwicklung ifidvxsg, fisdixcu, atpaiQai, 20 Gedanken , das Gewinde um die FingerknSchel 

ifias 6t-vg, fivQfir/xes genannt. Der Sage nach ein- ftir allemal als fertigen festen Schlagriemen 

vom Bebrykerfursten Amykos erfunden (Clem, herzustellen. Diesen eigentlichen C., 1/j.dg o^vg, 

Alex, strom. 1 16, 76. Schol. Plat. leg. VII 796 A), beschreibt Philostrat. gymn. 10 givovg ydg x&v 

sind die einfachen weichen Riemen (l/j,dvxes) dem moxdxcov fio&v deyovxeg 1/A.dvxa sgydCovxai xvx- 

Epos bereits wohl bekannt (II. XXHI 684 Ijiavxag xixbv 61-vv xal Tigoe/x^aXXovxa, 6 8s ye dvxi%ug ov 

svxfirjxovg fioog dygavXoio). Seitdem bleiben sie, ^vXla/t/idvei xoig datcxvlotg xov %Xi\xxuv vtisq ovfj.- 

wie die Vasenbilder lehren, ohne wesentliche Ande- ftexglag xwv xgavpdxwv, thg \xrj naoa f) %sIq (id- 

rung bis ins 5. Jhdt. hinein in der Palaestra wie ^oiro. Besser als diese Schilderung belehren uns 

bei den Offentlichen Spielen, spater wenigstens hieruber die erhaltenen Monumente, als altestes 
in den Vorubungen zum Ernstkampfe in Ver- 30 die Marmorstatue eines Athleten aus Sorrent im 

wendung (Plat. leg. VIII 830 B. Paus. II 23, 3). Neapler Museum (abgeb. Kalkmann Proport. 

Nach Paus. VIII 40, 3 waren sie ix jjoeag a>/j,ijs d. Gesichts Taf. 3, die Faust in den Rem. Mitt, 

d. h. aus rohem, nicht in der spater vervollkomm- IV 179. Abh. XII 78), die beriihmte Bronze im 

neten Weise gegerbtem Leder hergestellt. Einzeln Thermenmuseum (Rom. Mitt. IV 177. Abh. XII 

hatten sie wegen der grossen Anzahl der erfor- 77), eine Bronzefaust in Neapel 7417 (Antich. 

derlichen Windungen eine Lange von beilauflg di Ercol., Bronzi II Vign. I. Krause XVnid 

doppelterManneshOheund wurden ausser Gebrauch 66 i. Abh. Xn 79) und eine noch unveroffent- 

zu einem Biindel zusammengelegt, wie man solche lichte Bronzehand in Verona, andere kleinere und 

in den Handen der Palaestriten (Benndorf Vor- daher weniger fordernde Monumente ungerechnet. 
legebl. VIII 1. Catal. vas. Brit. Mus. Ill pi. III. 40 Die Hand ist bedeckt von dem manchmal, wie 

Abh. d. arch.-epigr. Sem. Wien XII 68) oder an es scheint, gefutterten Lederhandschuh, der die 

der Wand aufgehangt sieht (Arch. Anz. 1892, Fingerspitzen frei lasst und an seinem hinteren 

164. Hart wig Meistersch. LXI). Beim Anlegen Ende, etwa in der Mitte des Unterarmes, mit 

bildet der Athlet zunachst in jeder Hand eine Fellbaar verbramt ist. Der aus einigen durch 

Schlinge (Benndorf a. O. Gerhard Auserl. Vas. diinne Lederstreifen zusammengeschniirten festen 

271. Hartwig LXI und S. 410), und diese dann Lagen gefertigte ovale Schlagriemen mit einer 

zur Verflechtung und Verknupfung des Riemens Offnung in der Mitte zur Aufnahme der vier Finger 

benutzend legt er denselben um die Hand an sitzt uber deren Ansatzknochel und erhalt durch 

(Arch.-epigr. Mitt. V Taf. 4. Abh. XII 69ff.). die nach riickwarts verlaufenden und um Hand- 
Das fertiggestellte Riemengeflecht bedeckt in der 50 gelenk und Arm gewundenen Riemen sowie durch 

Regel die Mittelhand, das Gelenk und meist einen einen an dem Handschuhrticken aufgenahten Wulst 

geringen Teil des Armes , wahrend die Finger eine unverruckbare Lage. Die verheerenden Wir- 

entweder unbedeckt bleiben (Philostr. gymn. 9. kungen dieses bereits sehr gefahrlichen Instru- 

Paus. VHI 40, 3. Gerhard a. O.) oder eben- mentes, auf das dann gleichfalls die Bezeichnung 

falls mit einbezogen werden (Abh. XII Fig. 59 e. oydiQai. ubergegangen ist, sind an der Thermen- 

60). Mehr auf den Schutz der Faust als auf bronze mit kiinstlerischer Beschrankung, aber doch 

Verwundung des Gegners berechnet, wurden die augenfallig angedeutet. Wurde es in den Vor- 

weichen Riemen neben der spateren gefahrlicheren ubungen statt der fisdlxat angewendet, so konnte 

Art als iftdvxeg fiakaxdixegot oder /acdlxcu be- seine Gefahrlichkeit durch die ijzloqpatga, wohl 
zeichnet. Die scharfere Faustarmatur, die sogar 60 eine Art weichen tfberzuges , paralysiert werden 

totliche Wirkung iiben konnte, ist zum erstenmal (Plut. praec. reip. ger. 32, 825 E). Eine merk- 

erwahnt bei Platon a. 0. xal dig syyvxaxa xov wiirdige Abweichung von der geschilderten ge- 

ofioiov lovxeg dvxl i/idvxcov a<paigag av jxegisdov- wOhnlichen Form zeigt das Faustkampferrelief 

fte&a, oncog ai nlrjym xe xal at xcov nXrjywv ev- im Lateran (Helbig 619), wo nebst dem Schlag- 

Xdfte.iai SiefieXsx&vxo eig xo ovvaxov txavdis. Vgl. riemen filr vier Finger noch ein kleinerer den 

Plut. de prof, in virt. 9. Bekker Anecd. I 62. Daumen umgiebt. fiber den Casseler Athleten 

Poll. Ill 150. Krause Gymn. u. Agon. I 505, vgl. Abh. XII 86f. Bios von romischen Schrift- 

10. Die alteste bijdliche Darstellung der ocpaT- stellern (Verg. Aen. V 404. Val. Flacc. I 420. 



1321 Caesulenus Caiatia 1322 

Stat. Theb. VI 732) wird eine Verscharfung des Lucan. VII 232. Sil. Ital. Ill 278. Varro bei 
Siemens durch Metall iiberliefert. Die Einfiihrung Non. p. 82, 17 M. Plin. n. h. XI 227. Hesych. 
eines durchaus metallenen C. erfolgte in der rOmi- s. xaigerai. In der Gestalt war die c. der Pelta 
schen Kaiserzeit. Fiinf Monumente zeigen seine ahnlich, Liv. XXVIII 5 , 11 -pelta eaetrae hand 
eigenartige Bildung; eine Heine Bronzeapplik in dissimilis est. Auf Miinzen nachgewiesen von 
Athen, Nat. Mus. 7574 (Abh. XII 88), den Oberteil Borghesi Oeuvr. II 336f. Danach heissen cas- 
ernes siegreichen Faustkampfers darstellend, ferner trati die mit der e. bewaffneten Auxilia der Hi- 
Lateranrelief Benndorf-Schoene nr. 384 (Gar- spanier bei Caes. b. c. I 39, 1 (eaetratae eohortes). 
rucci Tav. XXXVI 4), Capitalrelief im Vatican 48, 7. 55, 2. 70, 4. 75, 2. 78, 1; vgl. Strab. Ill 
<Abh.XIIFig.72),LateransarkophagHelbig62810163; bei Living (XXXI 36, 1. XXXIII 4, 4. 8, 
(Garrucci XXXVI 1), eine Figur auf dem Ath- 7. 13. XXXV 30, 3. XLII 51, 4. XLIII 41, 2) 
Iethenmosaik im Lateran (Abh. XII Pig. 74). ist eaetrati Obersetzung von neXraarai. 
Ubereinstimmend zeigen diese Athletendarstel- [v. Domaszewski.] 
lungen als Schutz einen glatten Fausthandschuh Caetriboni silvestres , indisches Aboriginer- 
(fiir sich angebracht an der Stiitze des Dresdner volk im Berg- und Hiigelgebiet zwischen der Ya- 
Faustkampfers , Abh. XII Pig. 75) und einen muna, und dem Mittellauf des Sindhu, neben Caesi 
zottigen, riemenumwundenen Armel vom Hand- und Megallae, Megasth. bei Plin. VI 73. Viel- 
gelenk bis zur Achsel. Der C. selbst besteht aus leicht eine Abteilung der Ksatriya, prakr. Khat- 
einer etwa halbkugeligen , den Handriicken und tiya (s. Chatriaioi, Kathaioi); dazu skr. vana 
die vier Finger deckenden Metallhiilse, die an20,Wald', — vqneya ,silvestris' ; vgl. Vivien de 
der Aussenseite einen zwei- oder dreigezackten St. Martin Etude sur la ge'ogr. grecque de l'lnde 
Vorsprung tragt und an einer Handhabe fur die 198. [Tomaschek.] 
vier Finger innen, mittelst eines um den Vor- Caetronius. 1) C. Caetronius, Legat der 
sprung laufenden und am Handriicken gekreuzten legio I. in Germania inferior, bestrafte die Badels- 
Kiemens aussen festgehalten wird. Der Daumen fiihrer des Aufstandes im J. 14 n. Chr. (Tac. 
liegt aussen an. Bei den Schriftstellern nirgends ann. I 44). [Groag.] 
erwahnt , bezeichnet dieser auf barbarische Ver- 2) Caetronius Cus[p]ianus, p(rimus) pfilus), 
wundung berechnete Totschlager bereits den Ver- procurator) Aug(usti), vielleicht von den Alpes 
fall und die Verrohung der Boxkunst. Mercu- Graiae et Poeninae. Seine Gattin hiess Aegnatia 
rialis De arte gymn. 187ff. Paber Agonistica 30 Priscilla. OIL XII 112 (Axima). 
55f. Fabretti Columna Trai. 260ff. Krause 3) Caetronius Pisanus, praefectus castrorum 
Gymn. u. Agon. I 502ff. Hiilsen Bern. Mitt. der leg. Ill Augusta (in Lambaesis) im J. 70 
IV 175ff. Jiithner Abh. d. arch.-epigr. Sem. n. Chr. Als der Legionscommandant und Legat 
Wien XII 65ff. [Jiithner.] von Numidien (C. Calpetanus Bantius Quirinalis) 

Caesulenus. 1) L. Caesulenus, zur Zeit des Valerius Festus nach der Totung des Proconsuls 

C. Gracchus accusator de plebe fuit, quern, ego von Africa L. Calpurnius Piso aus Hadrumetum 

audivi iam senem, cum ab L. Sabellio multam zur Legion zuriickkehrte, liess er aus personlicher 

lege Aquilia. petivisset. Non fecissem hominis Peindschaft zu C. diesen in Fesseln legen. Tac. 

paene infimi mentionem, nisi iudicarem, qui hist. IV 50. [Stein.] 

suspiciosius aut criminosius diceret, audivisse 40 Cafaues, maurische Volkerschaft, mit der der 

me neminem Cic. Brut. 131. [Miinzer.] rOmische Feldherr Theodosius im J. 373 in Unter- 

2) S. Matius. handlung trat, Ammian. Marc. XXIX 5, 33. 

Caetobriga, Stadt im siidlichen Lusitanien, [Dessau.] 

an der Kiiste zwischen Salacia und Olisipo , bei Cagiri (Kagiri) deo ist eine in den Pyrenaeen 

Plinius iibergangen, bei Ptolem. II 5, 2 Kaao- gefundene Inschrift geweiht, Luchaire Etudes 

flgiS, bei Markian. II 13 p. 547 Mull, (die Hss. sur les idiOmes pyren^ens 59 nr. 204. Holder 

KaotoflQit;) ebenso, im Itin. Ant. 417, 2 Catobriga Altcelt. Sprachsch. I 682. Der Name wird auf 

(Cetobricca der Geogr. Bav. 306, 18), entspricht den Pic de Cagire (de'p. Haute- Garonne) bezogen. 

der Lage und wohl auch dem Namen nach dem Das nomen Cagirus bei Br am bach CIBh. 1780. 

heutigen Setubal. Auf der Landzunge siidlich 50 " [Ihm.] 

davon , die vielleicht erst in neuerer Zeit den Cahi (Tab. Peut. ; Geogr. Bav. II 15 p. 87, 

Namen Troya erhielt, lag eine rOmische Villa, 7 P. Galhi), Ort in Syrien an der Strasse von 

vielleicht des Cornelius Bocchus, des von Plinius Apamea nach Bathne und Hierapolis; sonst un- 

beniitzten Schriftstellers iiber Hispanien (CIL II bekannt. [Benzinger.] 

35. 5184. Eph. epigr. VIII p. 356), aus der bis Caiatia (Katatia, Einwohner Caiatinus CIL X 

auf die eben erwahnte Inschrift des Bocchus nur 4570. 4579. 4590), Stadt in Campanien rechts vom 

unbedeutende rOmische Grabsteine des 1. und 2. Volturnus unweit der Grenze von Samnium, jetzt 

Jhdts. zu Tage gekommen sind (CIL II p. 8. Caiazzo. In der litterarischen tfberlieferung wird 

803). [Hiibner.] C. durch Schuld der Abschreiber fortwahrend mit 

Caetra. 1) Einer der Anklager des L. Valerius 60 Caiatia verwechselt : erst Mommsen (IBN p. 203 

Flaccus 695 = 59 (Cic. Place, bei Schol. Bob. und CIL X p. 444) hat nach Lepsius Vorgang 

p. 230 Or.). Der Name ist vielleicht verderbt. (Inscr. Umbr. et Oscae 113) mit Hillfe der Miinzen 

[Mtinzer.] und Inschriften die auf beide Stadte beziiglichen 

2) Caetra , hispanischer Schild , rund , aus Nachrichten gesichtet. Danach wird C. zuerst 306 

Leder, Serv. Aen. VII 732 caetra scutum loreum, v. Chr. erwahnt, wo es sich bereits in der Gewalt 

quo utuntur Afri et Eispani. Isid. orig. VIII der BOmer befand und von den Samniten ange- 

12. Auch der Schild der Britanni wird so be- griffen wurde (Liv. IX 43, 1. Diodor. XX 80). 

zeichnet, Tac. Agric. 36. Vgl. Liv. XXI 21, 12. Aus der Miinzpragung (Zeit zwischen pyrrhischem 



1323 Caieta Cal. 1324 

tind hannibalischem Kriege ; nur Kupfer mit latei- chron. ad a. 711. Sen. suasor. VI 17; dagegen 

nischer Aufschrift CAIATINO : Mommsen Rom. bei Appian. b. c. IV 19 ist dfupl Kairjxtjv nur 

Miinzwesen 330. Garrucci Monete dell' Italia Conjectur fur dfupl Kajivr/v). Nach der Zersto- 

II tab. 88, 16. Berliner Miinzkatalog III 1 p. 75) rung von Formiae durch die Sarazenen 847 hob 
schliesst Mommsen, dass C. Bilrgercolonie sine sich Gaeta zu einer der bedeutendsten Seestadte 
suffraqio gewesen sei. Im hannibalischen Kriege Mittelitaliens (neben Amain). Ygl. Mommsen 
erwahnt es Liv. XXII 13, 6. XXIII 14, 13. XXVI CIL X p. 603. Not. d. scavi 1893, 361. Un- 

4, 4 (die Hs. Calatiam oder ahnliche Corruptelen). bedeutend D. Monetti Cenni storici dell' antica 
Im Bundesgenossenkriege gegen Rom rebellisch, citta di Gaeta, Gaeta 1872. [Hiilsen.] 
wurde C. von Sulla seiner Selbstandigkeit beraubt 10 Caietae promontnrium (dxgcoxr/Qtov Kair^xrj 
und das Gebiet zu Capua geschlagen (Liber colon. Dionys. I 53), die Landspitze, welche den porlus 
232 nach Mommsen s Verbesserung). Doch hatte Caietae abschliesst, gekrOnt von dem wohlerhal- 
diese Anordnung keinen Bestand; in der Kaiser- tenen Grabmal des Munatius Plancus cos. 32 
zeit flnden wir C. als Municipium (CIL X 4570. v. Chr. (CIL X 6087; Abb. bei Bartoli Sep. 
4580. 4584. 4590). Die Tribus ist ungewiss, s. u. antich. tab. 88), jetzt Torre d'Orlando genannt. 

5. 1335 ; von Autoren erwahnt es nur Plin. Ill [Hiilsen.] 
63 ; unsicher ist der Name im Nundinarium Alii- Caietanus, flngierter Name bei Mart. VIII 37. 
fanum (CIL IX 2318) und der stadtrOmischen [Groag.] 
Praetorianerliste von 150 n. Chr. CIL VI 2380 Caietanus sinus, xoXitog Katdxag, die Bucht 
i 15. Lateinische Inschriften aus C. CIL X 4570 20 von Gaeta, Strab. V 233, der die Ableitungen 
— 4614. 8235 — 8237. [Hiilsen.] hinzufiigt : to yaQ xoXka ndvxa xaiixag oi Adxcovsg 

Caieta , Personification der gleichnamigen nQooayogeiovoiv (vorher geht Qopfiiai Aaxco- 

Hafenstadt in Latium und Amine des Aeneas, vixbv xriofia soxiv , 'Opfiiai Isyopsvov tiqoxsqov). 

Verg. Aen. VII Iff. Ovid. met. XIV 442ff., nach Ivioi 5' ijiwvv/nov xijg Alvelov xQoipov xbv xoXjzov 

andern Amtne der Creusa oder des Ascanius, Serv. <paolv. [Hiilsen.] 

z. St. Dagegen ist nach Strab. V 233 der Name Caiiarus, keltische Gottheit auf der Inschrift 

des xoXxog Kaidxag von dem lakonischen Worte von Aries CIL XII 655 Eoo imperio T. Attius 

xaiexa (= xoXkov) abzuleiten, wahrend wieder Quartus CAIlARO v. s. I. m. KeuneKorr.-Bl. d. 

andere (philologi bei Serv. z. d. St. Orig. gent. Westd. Ztschr. 1896, 104 vergleicht den Namen 
Rom. 10) ihn mit xaieiv in Verbindung brachten 30 der Gottin Caiva {Caiiarus aus Caivarusl). 

und den aetiologischen Mythos daran ankniipf- [Ihm.] 

ten, dass hier die Flotte der Troianer von deren Caimine(h)ae(?), Beiname der Matronae auf 

Frauen verbrannt sei. [O. Rossbach.] einer Inschrift aus Euskirchen (Brambach CIRh. 

Caietae portns (Vergil. Aen. VI 900. Origo 563), die jetzt verschollen ist. Ob richtig iiber- 

gentis Rom. 10, 3) oder portus Caieta (Plin. liefert? Bonn. Jahrb. LXXXIII 21. 137 (nr. 220). 

III 59. Floras I 11), Hafen im Gebiet von For- [Ihm.] 
miae, jetzt Gaeta (Gaieta beieits die Hs. des Caino(n), vicus (eastrum) der Turones, jetzt 
Geogr. Ravenn. IV 32 p. 265 und V 2 p. 333 P., Chinon (dep. Indre-et-Loire), Greg. Tur. hist. Franc, 
dagegen Caieta an den entsprechenden Stellen V 11 Cainon Toronieum victim u. 0. (die Zeug- 
Guido 473. 510). Der Name (dass er urspriing- 40 nisse bei Holder Altcelt. Sprachschatz s. Cainon 
lich Alr\xri gelautet habe, iiberliefern Timaios und Cano). Damit identisch Cano bei Venant. 
bei Diodor. IV 56 und Lykophr. Alex. 1024) wird Fort, vita S. Germani 153 de Canone Toronieo. 
gewOhnlich abgeleitet von der Amme des Aeneas Longnon Geogr. de la Gaule au Vie siecle 266f. 
(s. o.), wogegen Serv. Aen. VII 1. X 36 und der [Ihm.] 
Verfasser der Origo gentis Romanae (10, 3. 4) Caistena (Var. Carstena) nennt der Geogr. 
ihn von der Verbrennung der Flotte des Aeneas Rav. IV 26 p. 231 zwischen Basel und Constanz, 
(dbro xov xaieiv) herleiten. Wegen des vortreff- das heutige Kaisten. [Ihm.] 
lichen Ankergrundes war C. viel besucht und be- Caiva dea. Eine im J. 1833 bei Pelm (un- 
deutend (portus C.eeleberrimusatquepknissimus weit Gerolstein) gefundene, jetzt im Provincial- 
navium Cic. de imp. Cn. Pomp. 33) ; Antoninus 50 museum zu Trier befindliche Inschrift lautet nach 
Pius restaurierte ihn (Hist. Aug. Pius 8). Einen Hettner (DierOm. Steindenkmaler des Provincial- 
Apollontempel in C. erwahnt Livius XL 2, 1. mus. zu Trier p. 65 nr. 112) Caivae deae aedem 
Stadtisch organisiert scheint C. niemals gewesen omni sua impensa donavit M. Vietorius Pollen- 
zu sein ; dagegen war der Strand als Sommer- tin(us) et ob perpetuam tutelam eiusd(emj aedis 
aufenthalt beliebt (Cic. de or. II 22. Val. Max. dedit (sestertium) n(ummurn) c(entum milia). 
VIII 8, 1. Iuvenal. XIV 87. Martial. V 1, 5. Dedieatum III Non. Oct. Glabrione et Torquato 
X 30, 8). Hier hatte Cicero eine Villa (ad Att. eos. v. s. I. m. (im J. 124 n. Chr.). Die Gottin 
I 3, 2. 4, 3. Val. Max. I 4, 5. Plut. Cic. 47), (keltisch?) ist sonst nicht bekannt. Friiher las 
ebenso die Kaiser (ein Ti. Claudius Speclator, man falschlich Caivae deae (Brambach CIRh. 
procurator Formis Fundis Caietae CIL VI 8583) 60 853), unter falscher Bezugnahme auf die Venus 
so Domitian (Martial. V 1, 5), Pius und Faustina caiva (vgl. Bergk Zur Gesch. u. Topographie der 
(Hist. Aug. M. Aurel. 19. Fronto ep. ad Marc. Rheinlande 33. 34. Wis sowa Festschrift fur M. 
V 5. Symmach. laud. I in Valentinian. 16 p. 322 Hertz 159 und unten u. Caiva). Vgl. Caiiarus 
Seeck). Reste romischer Gebaude sind am Strande und C a n a Nr. 2. [Ihm.] 
zwischen Gaeta und Formiae zahlreich, auch finden Caius s. Gaius. 

sich Reste eines Aquaeducts ( Oaieforea /brma : Sym- Cal. L. Cal. Vetfus), Consul suffectus am 

mach. ep. IX 131 Seeck). Erwahnt wird C. noch 27. September 51 n. Chr. mit Kaiser Claudius, 

gelegentlich des Todes des Cicero (Cassiodor. der damals zum fiinftenmal Consul war (Bull. 



1325 Cala Calabria 1326 

d. Inst. 1871, 151). Henzen erganzt Calft- verschwinden die alten Stammnamen der Iapyges , 

dius). [Groag.] Messapii und Sallentini immer mehr, und Calabria 

Cala, Ortschaft, zur civitas Parisiaea ge- wird der Gesamtname fur die Halbinsel. Die Be- 

horig, Gregor. Tur. hist. Fr. V 39. VI 33 u. 0. volkerung ging zuriick; nach Strab. VI 281 hatte 

(die Zeugnisse vollstandig bei Holder Altcelt. die Landschaft in alter Zeit dreizehn St&dte ge- 

Sprachschatz s. v.). Das heutige Chelles bei Paris, habt , von denen nur noch Tarent und Brundi- 

Longnon Ge"ogr. de la Gaule 358f. [Ihm.] sium einige Bedeutung behalten hatten (Plin. Ill 

Calabra curia s. Curia. 105 nennt als Galabrorum mediterranii die Axe- 

Calabria (RaXa/Hgla, KaXa^goi, nach Eustath. tini Apamestini Argetini Butuntinenses Deeiami 
zu Dion. Perieg. 378 auch KakavQia). Die siid- 10 Orumbestini Norbanenses Palionenses Stulnini 

Cstliche Halbinsel Italiens , zwischen der Hadria Tutini, greift aber, wie die Erwahnung der Bu- 

und dem Sinus Tarentinus, ist ein flaches Hiigel- tuntinenses zeigt, iiber die Grenzen des eigent- 

land aus weissem Kalk, das nur selten bis zu lichen C. hinaus). Nach der augustischen Ein- 

500 m. steigt. Die Kiistenrander sind niedrig teilung bildet C. mit Apulia zusammen die zweite 

aber steil, die Kiiste ungegliedert, ein Name eines Region Italiens ; die Grenze zwischen Apulia und 

Caps aus dem Altertum nur iiberliefert fur die C. lauft so, dass Tarent auf der West-, Brundi- 

Sudspitze, Leuca, auch Iapygiiim oder Sallentinum sium auf der Ostseite die nordlichsten Stadte von 

promuntorium, jetzt Capo S. Maria di Leuca. Der C. sind , wogegen Genusia einer- und Gnathia 

Boden ist gleich dem nflrdlich angrenzenden Apu- andrerseits schon zu Apulien gehOren. Die Strassen 
lien (s. Bd. II S. 289) wasserarm. Pliisse von 20 folgen den Kiisten, namlich die von Hydruntum 

einiger Bedeutung fehlen ganz ; der von Plinius und liber Brundisium nach Gnathia (Stationen: Itin. 

auf der Tab. Peut. verzeichnete Pactius zwischen Ant. 118. 315; Hieros. 609. Tab. Peut. Geogr. 

Brundisium und Baletium , ebenso der Galaesus Rav. IV 81. V 1 ; hervorzuheben Lupia Baletium 

bei Tarent sind kleine Wasserlaufe ; der von Plin. Speluncae) und von Hydruntum iiber Leuca nach 

III 102 genannte Iapyx ist nicht naher zu locali- Tarentum (Peut. Rav. a. a. O.; Stationen Castrum 

sieren. Trotzdem war C. fruchtbar und ertrag- Minervae, Veretum, Uzentum, Baletium, Neretum, 

reich, namentlich durch seine W alder und Weiden Manduria); auch waren Brundisium und Taren- 

(Strab. VI 281). Ausgezeichnete Wolle lieferten turn durch eine directe Strasse verbunden (an der 

Tarent und Brundisium; bei Tarent bestanden u. a. Una [Hyria] und Mesochorum lagen, Peut. 
Wollfarbereien (Serv. Georg. IV 335) , welche in 30 Rav. a. a. O.). Im Innern des Landes sind ausser- 

spater Zeit unter kaiserlicher Verwaltung standen dem Manduria, Sturni, Rudiae , an der Ostkiiste 

(Not. dign. occ. 10 procurator bafii Tarentini Kallipolis zu nennen. Seit Ende des 2. und im 

Calabriae). Schlangen, zum Teil immensae molis, 3. Jhdt. wird C. von einem iuridieus geleitet, der 

waren nach Solin. II 33 in C. hauflg. gleichzeitig entweder Apulien oder Lucanien saint 

Durch die ganze Halbinsel zerstreut finden dem Bruttierlande unter sich hat (Marquardt 

sich Spuren einer Urbevolkerung, welche der Stein- Staatsverwaltung I 2 226. de Ruggiero Dizio- 

und der alteren Bronzezeit angehOrt. Ganz einzig nario epigrafico I 533. II 17); in der diocletia- 

auf dem italienischen Pestlande sind die mega- nischen Ordnung steht C. zusammen mit Apulien 

lithischen Denkmaler, pietre fitte, den nordischen unter einem Corrector, der den Perfectissimat hat 
Menhirs entsprechend, die sich z. B. bei Lecce, 40 (Marquardt a. a. O. 238. Cantarelli Bull. 

Gallipoli, Muro Leccese erhalten haben, zum Teil com. 1892, 218). Bis gegen Ende des 7. Jhdts. 

von bedeutenden Dimensionen (4 — 5 m. hoch). bleibt der Name C. an die ostliche Halbinsel ge- 

Nur in Sardinien finden sich ahnliche; ebenso kniipft (das scheinbar altere Zeugnis des um 600 

haben die calabrischen speeehie und truddhi, runde schreibenden Georgius Cyprius descr. orbis 600 — 

turmahnliche Steinbauten , ihre nachsten Analo- 608 beweist nichts, da die Stelle iiberarbeitet ist, 

gien in den sardinischen Nuraghen. S. dariiber Gelzerpraef. adGeorg.XXV); nachdemum670die 

Nicolucci Bullettino di Paletnologia Italiana V langobardischen HerzOge von Benevent sich Tarent, 

(1879) 139 — 148 und in den Atti del! Accad. Brundisium und das ganze siidliche Gebiet unter- 

Pontaniana XXIII 1893. Lovisato Atti dell' worfen hatten, iibertrug die byzantinische Ver- 
Acc. dei Lincei Ser. Ill vol. 9, 1881 ; weitere 50 waltung den Namen auf die westliche Landspitze, 

Litteratur bei Pigorini Bull, di paletnol. XIX das friihere Bruttierland, an dem er seitdem auch 

1893,347. Pr. Lenormant Gazette archeo- haften geblieben ist. Vgl. dariiber Diehl Etudes 

logique VII (1882) 30—39. sur l'administration byzantine (Paris 1888). M. 

In historischer Zeit finden wir die Halbinsel Schipa Archivio storico per le province Napoli- 
besetzt von einem Volke graecoitalischen Namens, tane XX (1895) 27ff. und Studj storici V (Pisa 
das vielleicht den Illyriern am nachsten steht 1896) 51ff. mit den Gegenbemerkungen von Cri- 
und Iapyges oder Messapii (s. d.) genannt wird. vellucci Studj storici IV (1895) 425ff. 
Als Unterabteilungen desselben gelten die Sal- Hauptstellen iiber C. : Strab. VI 277 — 282. 
lentiner an der West- und die Calabrer an der Mela II 66. Plin. n. h. Ill 99—105. Ptol. Ill 
Ostkiiste; der Name KaXa§Qol ist vielleicht ver-601, 67. 68. Lib. coloniar. 211. 261. tfber die 
wandt mit dem der ralafSom in Illyrien. In der messapischen Inschriften vgl. Mommsen Unter- 
Eroberungsgeschichte der Halbinsel spielen die ital. Dialekte 41— 98. Maggiulli und Castro- 
Calabrer keine hervorragende Rolle; die Trium- mediano Le iscrizioni messapiche, Lecce 1871. 
phaltafel verzeichnet von 272— 266 sechs Triumphe Von Neueren: Helbig Herm. XI 257ff. De Si- 
de Tarentineis, Sallentineis, Messapieis, ohne die mone bei Fabretti Terzo supplements alle ant. 
Calabrer iiberhaupt zu nennen. Seitdem jedoch iscrizioni italic. (1877) 171—229. Nissen Ital. 
die Romer in der Halbinsel festen Fuss gefasst Landeskunde 2431 539ff. Pais Storia della Si- 
haben (Anlegung der Colonie Brundisium 244), cilia e della Magna Grecia I 335ff. [Hillsen.] 



1327 Calacticus sinus Calama 1328 

Calacticus sinus s. Calathe. 8). Plinius neimt nach den Listen des Agrippa die 

Caladunum, Stadt der Bracarer in Hispania Calagurritani qui Nasiei eognominantur unter 

citerior, auf der Strasse , die von Braeara west- den oppida civiwm Romanorum des Bezirks von 

lich nach Aquae Flaviae und Asturica (Itin. Ant. Caesaraugusta (III 24). Ptolemaios teilt sie, wie 

422, 5) fiihrte. Ptolemaios teilt es den callaeci- schon Strabon, den Vasconen zu (II 6, 66, wo 

schen Bracarern zu und setzt es siidlich von Bra- das uberlieferte KaXayogha von Ukert mit Wahr- 

cara (II 6, 38). Aber da die Stationen dieser scheinlichkeit in KaXayogi Na[ai>ca] verbessert 

Strasse nicht ermittelt sind (OIL II p. 636) — ist). Die altesten autonomen Asse fiihren die 

ihre Richtung entspricht im ganzen der der heuti- iberische Aufschrift calaqriql (Mon. ling. Iber. 
gen Hauptstrasse von Braga nach Chaves (P. M. 10 nr. 64). Die alteren Asse tragen neben einem Kopfe, 

Capella Milliarios do conv. Bracar. Porto 1895, der nicht mit Sicherheit fur den des Augustus 

55) — , so ist die Lage des Ortes auch noch angesehen werden kann — ist es der Caesars? 

nicht annahernd bestimmt. Der Stamm des kel- — die Aufschrift Calagurri Iulia Nassiea; die 

tischen Namens Cala kehrt in dem Portus Cale jiingeren mit den Kopfen des Augustus und Ti- 

(s. d.) und in vielen anderen iberischen Namen berius und den Namen zahlreicher Duumvirn 

wieder. [Hiibner.] die Bezeichnung rnun(icipium) Cal(agurris) Iulia 

Calagna im Liber colon. 231 Lachm., angeb- (Mon. ling. Iber. nr. 64 a). Also ist die Stadt 

liche Veteranencolonie des Drusus in Campanien, noch unter Augustus Municipium geworden und 

wohl nur Dittographie fur Anagnia p. 230 (s. o. erhielt den Beinamen Iulia — die Listen des 
Bd. I S. 2025. Mommsen Gromat. II 186 und 20 Agrippa kannten ihn wohl noch nicht — , der 

OIL X p. 584). [Hfilsen.] sich zufallig auch in der Liste des Geogr. Rav. 

Calagorris, Station in Aquitanien, an der (309, 8) erhielt. Es sind noch manche Oberreste 

Strasse von St. Bertrand de Comminges nach Tou- von der am Zusammenfluss des Cidacos — so 

louse, Itin. Ant. 457. Nahere Lage unbestimmt. heisst der Pluss mit einem wohl altiberischen 

[Ihm.] Namen noch heut — und des Hiberus gelegenen 

Calagum (nach Longnon zu verbessern in Stadt erhalten (OIL II p. 404), aber nur wenige 

Calaeum), Ort in Gallia Lugudunensis an der Inschriften von Soldaten aus der friihen Kaiser- 

Strasse von Augustobona (Troyes) nach Samaro- zeit (CIL II 2983. 2984). Auch als Heimat von 

briva (Amiens), nach allgemeiner Annahme das Legionaren der X. Legion wird es genannt (Bram- 
heutige Chailly-en-Brie (dep. Seine-et-Marne). Des- 30 bach 117), und die Tribus der Burger war die 

jardins Table de Peut. 21. Holder Altcelt. Galeria (CIL H 4245. Brambach 117). Be- 

Sprachschatz s. Galiacus. [Ihm.] ruhmter ist die Stadt als Heimat Quintilians 

Calagurris. 1) Stadt der Vasconen in Hi- (Suet, de vir. ill. 129, 7 Reiff. Auson. profess. I 

spania citerior. Die nur bei Plinius aus den Listen 7) und wird auch sonst genannt (Suet. Aug. 49. 

des Agrippa angefuhrten stipendiarii des Bezirks Auson. epist. 25, 57. Paulin. ad Auson. V 223. 231. 

von Caesaraugusta, die zum Unterschied von der Prudent, peristeph. II 551. IV 31. VIII tit. Gre- 

beriihmten Stadt dieses Namens bezeichnet wer- gor. Turon. in glor. martyr. 92. CIL XII 3167). 

den als Calagurritani qui fibularemes eognomi- Die Schreibung schwankt zwischen Galagurris, 

nantur — woher der Beiname kommt, ist unbe- was die gewShnliche und den ahnlichen Bildungen 
kannt, etwa von der Herstellung von fibulas'? — , 40 entsprechende ist, und Calagorris (CIL II 2959. 

sind wahrscheinlich nach dem unweit von Osca 4245. Ill 5932. V 6987). In Turin und Nemausus 

gelegenen Loharre zu setzen. Danach sind die fanden sich die Basen von ihren senatorischen 

von Caesar b. c. I 60, 1 erwahnten Calagurri- Patronen unter Traian von den Calagurritani ex 

tani qui erant cum Oseensibus eontributi fur Hispania eiteriore gesetzten Statuen vor (CIL 

die Pitularenses zu halten, weil Loharre zwischen V 6987. XII 3167). [Hiibner.] 

Osca und Iacca liegt. Das beim Geogr. Rav. Calama. 1) In Numidien, von Oros. V 15, 6 

309, 8 gleich nach Iacca genannte Iulia wird genannt als der Ort, dessen Belagerung im J. 110 

danach mit Unrecht von K. Miiller zu Ptol. v. Chr. der rOmische Feldherr A. Postumius ver- 

auch fur C. Fibularensis angesehen. Die kleine sucht hatte, ehe er von Iugurtha besiegt wurde 
und wohl friih verschollene Gemeinde der Fibu- 50 (wofiir Sallust lug. 37 Suthul nennt, woraus man 

larenses hat nie Miinzen geschlagen (wie K. die Identitat von C. und Suthul gefolgert hat, 

Miiller zum Ptol. annahm) und nie den Namen wohl kaum mit Recht), nach Augustinus contra 

Iulia gefiihrt. Doch ist die Gleichsetzung C.s litteras Petiliani H 99, 228 zwischen Cirta und 

mit Loharre , die nur auf der vermeinten Ahn- Hippo Regius gelegen ; zahlreiche Inschriftenfunde 

lichkeit des Namens beruht, unsicher. haben die Lage bei dem heutigen Guelma be- 

2) Calaguris Nasica wird zuerst in dem Frag- statigt (CIL VIII 5290. 5325 u. s. w.). Die Stadt 

ment aus Livius B. XCI nach Poseidonios im ser- war zum mindesten seit Hadrian rSmisches Muni- 

torianischen Krieg genannt. Sertorius gelangt cipium (CIL VIII 5351, vgl. p. 521), hiess spater 

den Hiberus aufwarts fiber Bursavo , Cascantum auch eolonia (CIL VIII 5332. 5340. 5356. Augu- 
und Graccurris nach C. (vgl. Flor. II 10, 9. Oros. 60 stin. ep. 90; de civ. Dei XXII 8). Unter Diocletian 

V 23, 14). Dies fiihrt mit Sicherheit auf das und spater stand die Stadt unter dem Proconsul 

heutige Calahorra, das den Namen bewahrt hat. von Africa (CIL 5290. 5334. 5335. 5336. 5341. 

Dazu stimmen alle iibrigen Zeugnisse, wie zuerst 5357. 5358 = 17522), aber die Bischofe rechneten 

der treffliche Petrus de Marca (Marca Hispanica sich zu denen von Numidien (Acten einer Bischofs- 

2, 28) mit Recht hervorhob (Strab. Ill 161. Liv. versammlung aus dem J. 419: Possidius epi- 

XXXIX 21, 8. Epit. XCIII. Appian. b. c. I 112. seopus eeclesiae Calamensium legatus provin- 

Val. Max. VII 7 ext. 3. Suet. Aug. 49), und die ciae Numidiae, einmal legatus provincial Numi- 

Itinerarien (Ant. 393, 1 Calagurra. Geogr. Rav. 309, diae inferioris, bei Mansi Act. concil. IV 



1329 Calamantia Calata comitia 1330 

433. 437 — 438. Notit. episcop. aus dem J. 484 der Bormida, doch nicht genau zu localisieren. 

prov. Num. nr. 3, in Halms Victor Vitensis S. Mommsen OIL V p. 853. [Hiilsen.] 

p. 64); vielleicht hatte also die Stadt im 3. Jhdt. Calarona, Ort in provineia Gallia Eipa- 

unter den Legaten von Numidien gestanden (nach rensi, Not. dign. occ. XLII 17 tribtmus eohortis 

Mommsen CIL VIII p. 468 unter einem Legaten primae Flaviae Sapaudieae, Galaronae, schwer- 

des Proconsuls von Africa). Bischofe der Stadt lich verschrieben fur Cularone (Grenoble), wie 

werden Ofters genannt, am haufigsten Possidius, u. a. Holder im Altcelt. Sprachschatz s. Oularo 

Zeitgenosse des Augustinus und Verfasser einer annimmt, wahrend er s. Calarona (I 689) an der 

Biographie desselben (Aug. opp. ed. Migne I tfberlieferung festhalt (Ort la Chaleronne); vgl. 
33ff.), zuletzt im J. 484 (s. o.). Der Name C. bei 10 Boecking Not. dign. II 1017f. 0. Hirschfeld 

Petrus Diaconus (um 1140) im Chron. Cass. IV CIL XII p. 273. [Ihm.[ 

50 (Mon. Germ. Scr. VII 786: rex civitatis Ga- Calata, Station imsiidlichen Armenien, Geogr. 

lamensis quod a Saracenis Mchila dicitur), wird Eav. p. 49, 22. Man denkt zunachst an die am 

wohl eine augustinische Beminiscenz sein. Nordwestufer des Van-See gelegene Feste Chilat, 

2) Calama, in Mauretanien, Ausgangspunkt armen. Chlath, byz. Chaliat oder Chleat. Assi- 

einer Strasse, die vom aussersten Westen von Maure- mani Bibl. Or. 1106b z. J. 731 bezeugt einen 

tania Caesariensis ausgehend fast die ganze Pro- Fluss von B§th-Qalath im Tigrisgebiet ; Qalath, 

vinz durchschnitt, Itin. Ant. 36, wobl in der Nahe aTmen. KhaTirth, hiess der im Hochgebirge von 

der Kuste gelegen, nach Itin. Ant. 513, obwohl Sasun im Gau Salin entspringende und zwischen 
Ptol. IV 2, 22 anscheinend dieselbe Stadt (Ks- 20 KMimar, byz. Xko/^aQwv, und Arzan streichende 

Xa/ia) unter den binnenlandischen des aussersten Zufluss des Tigris. [Tomaschek.] 

Westens von Mauretania Caesariensis auffilhrt. Calata comitia hiessen in republicanischer 

[Dessau.] Zeit diejenigen Versammlungen des romischen 

Calamantia s. Celemantia. Volkes, welche unter Leitung der Pontiflces zu 

Calamistrum, das Brenneisen zum Krauseln sacralen Zwecken stattfanden. Das Wort ealare 

der Haare, Aero Hor. sat. I 3, 98. Oft genannt (rufen), das diesen Versammlungen den Namen 

als gebraucht fiir Prauen und Manner , auch fur gegeben hat, mag ursprunglich weitere Anwendung 

Luxussclaven , Marquardt Privatl.2 147, 7. gehabt haben (Fest. ep. p. 38 s. ealatores) ; spater 

601, 14. [Mau.] hat es sich auf bestimmte technische Ausdriicke 

Calamon. 1) Mutatio Calamon, an der Kiiste 30 der Priestersprache beschrankt, wahrend es in der 

Palaestinas (Itin. Hieros. 584, 7) zwischen Ptole- Umgangs- und Amtssprache durch vocare ver- 

mais und Sycamenos genannt, 12 Millien von drangt wurde, vgl. ealendae, curia ealabra, ca- 

ersterem, 3 Millien von letzterem entfernt ; nicht lator. Es ist daher wahrscbeinlich, dass diese 

identificiert. Versammlungen calata genannt wurden mit Riick- 

2) Calamona in Iudaea (Not. dign. or. XXXIV sicht auf die ihnen eigentumliche Art der Be- 
43), Militarstation der Cohors I equitata im Ge- rufung durch die Pontiflces. Sie fanden sowohl 
biet des Dux Palaestinae, wahrscheinlich in der nach Curien als nach Centurien statt; jene wur- 
Wiiste gleichen Namens siidOstlich von Jericho den durch einen lictor curiatius (diese Form be- 
gelegen ; nicht identificiert. zeugen die Inschriften, bei Gellius stent curiatus) 

3) Calamona in Phoinikien (Not. dign. or. 40 berufen, diese durch einen Hornisten. Gell. XV 
XXXII 11 = 26), Militarstation (equites sagit- 27, 1. 2: in libro Laelii Felieis ad Q. Murium 
tarii indigenae) im Gebiet des Dux Phoenicis. primo scriptum est, Labeonem scribere, ,calata' 
Nach Moritz (Abh. Akad. Berl. 1889, 19) iden- comitia esse, quae pro collegio pontificum haben- 
tisch mit Adamana der Tab. Peut. und 'Oduava tur aut regis out flaminum inaugurandoruin 
bei Ptolemaios (V 15, 24) und dann der Lage causa. Eorum autem alia esse curiata, alia 
nach dem heutigen Nebk entsprechend, in welcher centuriata. Curiata per lictorem curiatum ca- 
Gegend noch heute der Name Kalamun sich flndet, lari, id est convocari, centuriata per cornicinem. 
s. d. Art. Adamana. Baedeker Palast. und Als Handlungen, welche in den C. c. stattfanden, 
Syrien 4 391f. nennt Labeo a. a. O. erstens die Inauguration 

4) Calamos (Plin. n. h. V 78 ; Polyb. V 68 50 des Konigs und der drei Flamines (Dialis , Mar- 
KdXafiog), Castell nahe bei Tripolis an der sy- tialis, Quirinalis). Unter dem Kenig kann fiir 
rischen Kiiste, von Antiochos zerstCrt; jetzt el- die republicanische Zeit nur der Rex sacrorum 
Kalmun I1/2 Std. siidwestlich von Tarabulus. gemeint sein; wir dflrfen aber daraus den Schluss 

[Benzinger.] ziehen, dass in monarchischer Zeit der Konig 

Calamus, Gladiatorenname, CIL III 6014, 2 selbst in C. c. die Inauguration erhalten hat, 

als Beischrift einer Gladiatorenkampfscene, ferner mag er sich nun'selbst inauguriert (Mommsen 

auf einem griinen Glasgefasse im Wiener Museum St.-R. II 9. Ill 307) oder durch den Augur 

(Arneth Kameen Taf. 22, 5), auf einem bei die Weihe empfangen haben (L an ge Rom. Altert. 

Chambery gefundenen Glasgefasse (Fr. Lenor- 13 298). Die Versammlung nach Centurien be- 
mant Bev. archeol. 1865, 305—310 Taf. XX = 60zog Mommsen friiher (Rom. Forsch. I 273) auf 

CIL XII 5696, 32) und auf einem in der Vendee die Weihung der Flamines des Mars und Qui- 

gefundenen(H\ibnerEph. epigr.IV209. Allmer rinus, jetzt aber nur noch (St.-R. Ill 307, 1) 

et Terrebrasse Insc. de Vienne III 220ff). auf die Weihung des Flamen Martialis, der sicher 

Friedlander S.-G. lie 522. [Pollack.] auf dem Marsfelde geweiht worden sei (Serv. Aen. 

Calanicuin (Tab. Peut.) oder Canalicum (Itin. VI 859 Quirinus est Mars, qui praeest pari et 

Ant. 293. CIL V p. 853), Ort in den ligurischen intra civitatem colitur : nam belli Mars extra 

Alpen an der Via Iulia Augusta zwischen Aquae civitatem templum habuit), Lange (R6m. Altert. 

Statiellae und Vada Sabatia: jedenfalls im Thale 13 400) auf die Verkiindigung des Festkalenders, 



1331 Calata comitia Calata comitia 1332 

woriiber unten, Huschke (D. rOm. Jahr 181) auf Zeugnis des Varro (de 1. 1. VI 27 Primi dies 

die Inauguration des Rex. Alle diese Ansichten mensium nominati Kalendae, quod his diebus 

scheinen uns nicht genilgend begriindet. Es ist ealantur eius mensis Nonae a pontificibus, quin- 

nicht unbedingt notig, aus den Worten des Gellius, tanae an septimanae sint futurae, in Capitolio 

welche die Meinung des Labeo erst durch Vermitt- in curia Galabra sic dicto quinquies [dictae quin- 

lung des Laelius Felix wiedergeben, den Schluss zu que codd., emend. Turnebus] ,Kalo luno Govella', 

Ziehen, dass sich das Volk in C. c. nach Centu- septies dicto [septem dictae codd.] ,Kalo luno 

rien nur zu Inaugurationen versammelte, wie das Covella') und des Macrobius (sat. I 15, 10 Itaque 

Mommsen verlangt (St.-R. II 37, 4. Ill 307); saerificio a rege et minore pontifice celebrato 
vielmehr konnen diese Comitia auch bei einer der 10 idem pontifex calata, id est vocata , in Gapito- 

andern weiterhin zu besprechenden Gelegenheiten, Hum plebe iuxta curiam Oalabram, quae easae 

die Gellius noch anfuhrt, centuriata gewesen sein. Bomuli proxima est, quot numero dies a Kalen- 

Aueh entbehrt es der Wahrscheinlichkeit , dass dis ad Nonas superessent pronuntiabat, et quin- 

die Volksversammlungen bei der Weihung der tanas quidem dicto quinquies verbo xalw , sep- 

Mitglieder desselben Priesteramtes verschieden an- timamas repetito septies praedicabat; vgl. Past. 

geordnet gewesen seien. Noch weniger ist freilich Praenest. zum 1. Jan. CIL 12 p. 231. Serv. Aen. 

Langes Ansicht zu begreifen, wonach sich das VIII 654. Plut. quaest. Rom. 24. Lyd. de mens. 

Volk bei der Abrufung der Pesttage nach Cen- III 7) nehmen die meisten (z. B. Lange Rem. 

turien versammelt hatte. Als fernere Handlungen, Altert. 1 3 362. 399, dieser freilich mit Vorbehalt, 
die in den C. c. vorgenommen wurden, bezeichnet 20 und Herzog Staatsverf. I 109ff.) an, dass an 

Gellius (nach Laelius Felix, vgl. Huschke Iurispr. jedem ersten eines Monats C. c. stattfanden, in 

Anteiustin. Reliqu.5 p. 145) die sacrorum detestatio welchen von den Pontifices mitgeteilt wurde , ob 

und die Errichtung von Testamenten (isdem eo- die Nonen auf den funften oder den siebenten 

mitiis, quae ,ealata' appellari diximus, et sa- Tag nach dem Kalender angesetzt seien, und 

crorum detestatio et testamenta fieri solebant). dann noch einmal an den Nonen selbst, um vom 

Ersteres bezieht sich sicherlich auf die Adrogation Eex sacrorum die Daten der Feste des laufenden 

(so Mommsen ROm. Forsch. I 126; St.-R. Ill Monats verkiindigen zu lassen. Dagegen bemerkt 

38ff. und Lange EOm. Altert. 13 132. 137. 178; Mommsen (St.-R. II 39), dass nur an den Nonen 

dagegen Huschke D.rom. Jahr 182, 39 und Kar- eine Versammlung des Volkes stattfand, an den 
Iowa Rechtsgesch. II 97ff.). Wir verstehen unter 30 Kalenden dagegen die Abrufung der Nonen bios 

detestatio sacrorum die feierliche Erklarung des in durch den Diener des Pontifex (pontifex minor 

eine neue Familie aufzunehmenden Burgers, dass nach Macrobius und den Fasti Praenestini; vgl. 

er aus dem bisherigen sacralen Verbande austrete Liv. XXII 57, 3 sriba pontifieis, quos nunc mi- 

(Gai. Dig. L 16, 238, 1. Ulp. Dig. L 16, 40 pr.; nores pontifices voeant) vorgenommen wurde und 

hierauf bezieht Lange I 3 137 auch das Jfo- nur vorbereitend war. Indessen heisst es bei Varro 

fivvo&ai bei Cass. Dio XXXVII 51, 1). Erst nach- a. a. O. ealantur nonae a pontificibus, und 

dem dies geschehen ist (Serv. Aen. II 156 eon- wir kOnnen wohl auf die Ausflucht Langes (Ram. 

suetudo apud antiquos fuit, ut qui in familiam Altert. I s 353) verzichten, dass die Verkiindigung 

vel gentem transiret prius se abdiearet ab ea, in der Nonen erst nach VerOffentlichung des Kalen- 
qua fuerat, et sic ab alia reciperetur), kann er40ders durch Cn. Flavius 442 = 312 dem Pontifex 

sich durch feierliche Verpflichtung in die vater- minor iibertragen worden sei. Ob aber jene Ver- 

liche Gewalt eines andern Burgers begeben. Auch sammlungen an den Kalenden und Nonen wirk- 

dies geschah nach dem Zeugnis des Gellius in lich C. c. waren, bleibt freilich zweifelhaft, da 

Curiatcomitien nach vorhergegangenem Beschluss es aus den Worten des Macrobius (calata id est 

der Pontifices , nicht aber in C. c. Gell. V 19, vocata in Capitolium. plebs) und des Servius (Aen. 

5. 6 adrogationes non temere nee inexplorate com- VIII 654 ut ibi [in curia ealabra] patres vel 

mittuntur : nam comitia arbitris pontificibus populus calarentur) nicht mit vOlliger Sicherheit 

praebentur, quae curiata appellantur. Die Te- hervorgeht, anderweitig aber nicht bezeugt ist. 

stamentserrichtung in C. c. bezeugen auch Gai. Doch spricht die Wahrscheinlichkeit dafilr. 
Inst. H 101. Ulp. Reg. 20, 2. lust. Inst. II 50 Mommsennimmt ausserdem noch Mitwirkung 

10, 1. Theophil. ad h. 1. p. 154 ed. Ferrini. der Curien und daher Beschliisse der C. c. an 

Gaius sagt, die C. c. zur Errichtung von Testa- 1) bei Constituierung der ausserhalb des Ge- 

menten hatten zweimal jahrlich stattgefunden, schlechterrechtes stehenden Burger zu einem neuen 

und mit grosser Wahrscheinlichkeit hat Mom m- Geschlechtsverbande , 2) beim Ausheiraten einer 

sen (ROm. Chronol.2 241; St.-R. Ill 319; bei- Frau aus ihrem Geschlechte in ein anderes, 3) bei 

stimmendLangeRom. Altert. Ill 3 399. Huschke der Restitution des Geschlechtsrechtes an einen 

D. rOm. Jahr 179) vermutet, dass diese beiden aus dem Biirgerverbande ausgeschiedenen und in 

Termine der 24. Marz und der 24. Mai gewesen denselben zuriicktretenden Mann (St.-R. Ill 318ff.). 

seien, da zu diesen Tagen in den Fasten ver- Allein einerseits stiitzt sich diese Annahme auf 
merkt wird Q. R. C. F. (quando rex comitia- 60 Vorgange, bei denen die Mitwirkung der Curien 

vit fas, vgl. Varro 1. 1. VI 31. Fest. ep. p. 259). in comitiis ealatis nicht ausdrucklich bezeugt 

Der Einspruch, den Herzog (Rom. Staatsverf. ist (bei der Constituierung neuer Geschlechter 

I 110) gegen diese schfine Vermutung erhebt, wohl vornehmlich auf die Cooptation in patres 

scheint uns nicht hinreichend begriindet (vgl. auch des Attius Clausus, Liv. II 16, 5. Suet. Tib. 1, 

Hirschfeld Herm. VIII 1873, 469ff., dessen die Aufnahme albanischer Geschlechter, Liv. IV 

Vorschlag bei Varro zu schreiben quod eo die rex 4, 7, und der gentes minores, bei dem Aushei- 

saerifieolus litat ubrigens von Jordan Topogr. raten auf die gentis enuptio, welche der Fece- 

I 1, 508, 32 wiederholt wird). Gestutzt auf das nia Hispalla im J. 568 = 186 durch Senats- 



1333 Calata comitia Calatia 1334 

schluss verliehen wurde , Liv. XXXIX 19, 5, Waren die Comitia erst einmal zur Abstimmung, 

bei der Restitution auf Camillus , der nach Liv. Beschlussfassung oder Wahl ordnungsraassig con- 

V 46, 10 oomitiis curiatis revoeatus de exilio stituiert, so hOrten sie auf, Contio zu sein. 

iussu populi zum Dictator ernannt wurde). In der Zeit, aus welcher unsere Nachrichten 

Andererseits hangt die Beantwortung dieser Prage stammen, hatten die C. c. jegliche Bedeutung 

von der weiteren ab, ob die C. c. uberhaupt das verloren. Es gait das Mancipationstestament 

Recht der Beschlussfassung gehabt haben oder (Gai. II 103), die Verkiindigung des Festkalenders 

nur assistierend gewesen sind. Das letztere war uberfliissig, seitdem Cn. Flavius den Kalen- 

nahm zuerst J. H. Dernburg an (Beitrage zur der veroffentlicht hatte (450 = 304), und es 

Gesch. des rOm. Testaments I § 10 — 12 S. 53 10 dauerte nur noch die Inauguration der Flamines 

— 78); es wurde ausfiihrlich begriindet von Ru- und des Rex sacrorum fort, die aber auf das 

bino (Untersuch. 242ff.) und von fast alien Offentlicbe Leben ohne Einfluss war. v. Gruber 

Forschern (Lange Altert. P 398. Soltau, Ztschr. f. Altertumswissenschaft IV 1837, 172ff. 

Huschke, Schiller) und Mommsen selbst [Kiibler.] 

(Rdm. Forsch. I 126. 239. 270) als richtig an- Calathe. Kala&r), TtoXie ov jioqqco rwv 'Hga- 

erkannt. Neuerdings hat jedoch Mommsen eme xXdwv arrjXwv nach dem einzigen Zeugnis des 

andere Ansicht ausgesprochen. Er sagt St.-R. Hekataios (frg. 3 bei Steph. Byz. 347, 11), von 

II 37: ,Es sind darunter (unter den C. c.) be- Ephoros (nach demselben Zeugnis des Steph. Byz.) 

griffen teils alle bei der Inauguration zur blossen KaXa&ovoa genannt, vielleicht durch Missver- 

Assistenz berufenen Comitien, mOgen sie die der 20 standnis , vielleicht durch absichtliche Verande- 

Curien oder die der Centurien sein, teils alle rung des an xaXaftog Korb erinnernden Namens 

beschlussfassenden Comitien der Curien, insonder- in eine Korbstadt, ist zuerst von W. Christ 

heit diejenigen, aus denen das urspriingliche Te- (in seiner Abhandlung iiber Avien, Abh. Akad. 

stament hervorging und die noch in historischer Miinchen Bd. XI 1 1865, 115ff.) mit der An- 

Zeit die Adrogation vollziehen.' Und ferner (III gabe des alten Periplus in der Ora maritima 

318): ,Den beschliessenden Curiatcomitien, deren des Avien (v. 424) in Verbindung gebracht wor- 

Leitung durchaus dem Oberpontifex zusteht und die den fiber die Tartessier, qui porriguntur in Ca- 

daher wie die Inaugurationscomitien calata heissen, lactieum sinum; wonach also Calatieum oder 

ist die Erteilung der folgenden Personalprivilegien richtiger Calathicum zu schreiben ware. Es ist 

vorbehalten u. s. w.' Diese Ansicht scheint uns 30 kein Grund vorhanden, mit K. Miiller den sinus 

unhaltbar, Denn bei den beiden Acten, zu wel- Calaetieus von der xaXt) axtr\ oder dem xaXdv 

chen nach dem Zeugnis des Laelius Felix die C. dxQconjQiov des zweiten karthagisch-rOmischen 

c. berufen wurden, der Detestatio sacrorum und Vertrags bei Polybios abzuleiten und dies fur 

der Testamentserrichtung , ist nur die Rede von das Cap de la Nao, die Siidostspitze Iberiens, zu 

Zeugnisleistung, nicht von Beschlussfassung des erklaren, die gar nicht an einem sinus liegt. 

versammelten Volkes. Zwar beziehen auch wir Das schSne Vorgebirge gehOrt, wie alle alteren 

die Detestatio sacrorum mit Mommsen auf die Erklarer annahmen und F. Riihl zuletzt mit 

Adrogation, betrachten aber Detestatio sacrorum Recht hervorhob (Jahrb. f. Philol. 1888, 347ff.), 

und Adrogatio als zwei aufeinanderfolgende Acte, vielmehr sicher nach Africa; die Angaben des 
von denen wir nur den ersten in C. c. vollzogen wer- 40 Polybios (III 23, 1. 24, 2) waren sonst unver- 

den lassen, den zweiten dagegen (mit Gell. V 19, 6) standlich oder beruhten auf grober Unkenntnis, 

in Comitia curiata (oder wenn der Ausgeschiedene wie sie ihm sicher nicht zuzutrauen ist. Calathe 

in ein plebeisches Haus iibertrat, vielleicht in einer — ob die Gewahrsmanner des Hekataios, wohl 

Versammlung der plebeischen Tribus, wieHerzog Massalioten, den iberischen Namen genau aus- 

Rom. Staatsverf. I 1063 nach Cass. Dio XXXVII sprachen und er sie richtig verstand, ist natiir- 

51, 1 annimmt). Was das Testament betrifft, so lich ganz unsicher — ist fur eine von den spater 

behauptet zwar Mommsen (St.-R. II 38), es sei von verschollenen iberischen Stad ten an der Siidkiiste 

der romischen Rechtswissenschaft seiner Rechts- zu halten, ,nicht allzu weit von den Herakles- 

kraft nach nicht zu den Privatacten, sondern zu saulen', nach der die Bucht zwischen Barbesula 

den Gesetzen gezahlt und in alien seinen Con- 50 und Suel benannt wurde ; denn ungefahr bis da- 

sequenzen als solches behandelt worden ; doch hat hin erstreckte sich nach dem Periplus das Gebiet 

dieser Satz nicht allgemeine Anerkemrang gefunden der Tartessier und begann das der Mastiener. 

(vgl. z.B. Huschke D.rom. Jam- 182,38. Holder An die Insel KaMfo) bei den Syrten (Mela H 

Ztschr. d. Savigny-Stiftg. XVI 1895, 236). Ausser- 120. Plin. V 42. Ptol. IV 3, 44) ,allzuweit von 

dem sagt Laelius Felix ausdriicklich, das Testament den Heraklessaulen' ist nicht zu denken, wie F. 

werde errichtet calatis oomitiis in eontione, Unger wollte, der ausserdem noch den Calacti- 

worauf schon Rubino aufmerksam macht (Unter- eus sinus bei Avien in einen schon der Form nach 

such. 244, 2; ebenso fruher Mommsen Rem. ganz unmiiglichen Malaeitinus sinus (statt Ma- 

Forsch. I 270,3); denn contionem habere est verba laeitanus) andert. [Hiibner.] 

faeereadpopulum.sineullarogatione,vfieGel- 60 Calatia (Kalatia CIL X 3893; KaXaiia), Stadt 

lius (XIII 16,3) sagt. Allerdings sucht Mommsen in Campanien (Einw. Galatinus), zwischen Capua 

(St.-R. Ill 320) jetzt diesen Satz, den er fruher und Benevent ; den Ort bezeichnet die Kirche San 

selbst anerkannte, zu entkraften, indem er sich Giacomo alle Gallazze zwischen Maddaloni und San 

auf seine Darstellung des Verlaufes der Comitia Nicola la Strada. Die Stadt, welche fast durch- 

beruft, wo er nachweise, dass die Contio ein in- weg (ebenso wie Atella) das Schicksal des benach- 

tegrierender Bestandteil der Comitia sei. Indes barten machtigen Capua teilte, wird zuerst er- 

dort wird gerade gezeigt, dass die Contio die wahnt313 v. Chr., wo der Dictator Q.Fabius sie den 

eigentlichen Comitia nur einleitete (St.-R. ni 390). Samniten abnahm (Diodor. XIX 101 nach Momm- 



1335 Calatonnum Calavius 1336 

sens Verbesserung; KeXlav die Hs.). Eine zweite die in den Inschriften fast stets verbunden er- 

Eroberung berichtet Livius IX 28, 6 zum J. 311 scheinen (von den beiden erhaltenen Verzeichnissen 

v. Chr. Aus dem 3. Jhdt. v. Chr. stammen die dieses Collegiums enthalt das eine, CIL VI 2184, 

Miinzen mit der oskischen kvischnit Kalati{Ga,r- 36, das andre, CIL VI 2185, vgl. Bull. comm. 

rucci Mon. dell' Italia II 89, tab. 87, 19—21. 88, 1887, 94, 27 Namen; s. noch CIL VI 712 und 

1—3. Berliner Mfinzkatalog III 1, 75f.). Imhanni- X 1726), der augures (VI 2187. Sueton. de 

balischen Kriege emporten sich die Calatiner zu- gramm. 12), der XVviri (VI 3878), der Vllviri 

sammen mit ihren Nachbarstadten im J. 216 epulones (X 6227. 8388), der fratres Arvales (VI 

(Liv. XXII 61, 11. Sil. Ital. VIE 542) und 2053, 15 und Ofter), der sacerdotes Titiales Fla- 
wurden dann von den siegreichen Eomern mit 10 males (VI 2188f. 2190), der sodales Marciani 

dem Verluste ihrer Selbstandigkeit gestraft (Liv. Antoniniani (Eph. epigr. VIII 368). Die ge- 

XXVI 16, 5. 34, 6. XXVII 3, 7). Aus dem 2. Jhdt. nauesten Angaben tiber die calatores liefern die 

v. Chr. wird, ausser einigen nach Bom gemeldeten Arvaleninschriften. Die calatores sind nach diesen 

Prodigien (Liv. XLII 20, 5. XLV 16, 5) eine dem persOnlichen Dienste der einzelnen Arvalen 

"Wiederherstellung der Mauern durch die Censoren zugewiesen , letztere wahlen ihre eigenen Prei- 

174 v. Chr. erwahnt (Liv. XLI 27, 10). Im J. 59 gelassenen zu C. Beim Antritt ihres Dienstes 

wurde nach Erlass der lex Iulia de agro Cam- miissen diese eine Summe an die area des col- 

pano eine Veteranencolonie nach C. gefiihrt; nach legium entrichten (CIL VI 2080, 45. Henzen 

Caesars Tode ergriffen die neuen Einwohner so- Acta fratr. Arv. VIII 160). Die calatores assi 
fort Partei fiir Octavian (Cic. ad Att. XVI 8, 1.20stieren, in Gemeinschaft mit den publiei (s. d.), 

Vellei. II 61. Nicol. Damasc. p. 135 Dind. Appian. den Arvalen beim Opfer (2067, 61. 2068 n 20 

b. civ. Ill 40). Spater wird es nur von Strabon u. &.), sie bringen, ebenfalls gemeinsam mit den 

(V 249, wo die Hs. KaUareola und VI 283, wo publiei, im Auftrage ihrer Herrn Piacularopfer 

sie ralazia haben) und auf der Tab. Peut. er- dar (2053, 14. 2107, 24 u. 0. Henzen 132—134. 

wahnt; die Notiz im Liber colon. 232 Lachm. 139). Nach Beendigung des Opfers schicken die 

wird mit grOsserem Becht auf Caiatia bezogen Arvalen die Opfergerate (tuseaniea) durch ihre 

(das iiberhaupt durch Schuld der Abschreiber haufig calatores nach Hause (2065 n 47. 2075 n 37). 

mit C. verwechselt ist, s. o. S. 1322). Die Tribus CIL VI 2080, 6 bringen die C. gemeinsam mit 

war die Falerna, wie sich aus der bei San Nicola den Arvales selbst der consecrierten Matidia Au- 
la Strada gefundenen Inschrift CIL X 3893 ergiebt 30 gusta ein Weihgeschenk dar. Die calatores pon- 

(wo, wieein mirvorliegender Abklatsch zeigt, nicht tifieum et flaminum waren bevollmachtigt, die 

KAIATIA, sondern KALATIA zu lesen ist; vgl. Erlaubnis zu Opfern und zur Niederlegung von 

B8m. Mitt. Xn 82). Vgl. G. Sivo Storia di Ga- Weihgeschenken zu erteilen (CIL VI 712. 2185. 

lazia. Neapel 1860 — 65. Mommsen CIL Xp.359. 2186). Die calatores der pontifiees werden nach 

369. B e 1 o c h Campanien 370-372. Ausgrabungen dem Interpolat. Serv. Georg. 1 268 von ihren Herren, 

bei S. Giacomo alle Galazze (vorromische Nekro- wenn sie zum Opfer gehen, vorausgesandt, um 

pole) Not. d. scavi 1884, 277 — 280. [Hiilsen.] zur Vermeidung von StOrungen der Ceremonie 

Calatonnum, vicus zur Civitas Turonum ge- die Handwerker von der Arbeit zuriickzuhalten ; 

h&rig, erwahnt von Gregor. Tur. hist. Franc. X ob die praeeiae (Fest. epit. p. 224, 1) oder prae- 
31, 4, jetzt Chalenton (dep. Indre-et-Loire). Hoi- 40 eiamitatores (Fest. p. 249 a 20: praecones Macrob. 

der Altcelt. Sprachschatz s. Galetodunon. Long- I 16, 9), welchen dasselbe Amt bei den flamines 

non Geogr. dela Gaule au VI« siecle 267. [Ihm.] zugescnrieben wird, mit den calatores identisch 

Calatores (kalatores). Zusammenhangend mit sind, lasst sich nicht feststellen. Wenn es in 

ealare, bezeichnet der Name urspriinglich Sclaven, den Acten der Arvalen heisst ad summotum (CIL 

die dem Herrn stets zur Hand sind, um zu rufen, VI 2060 16 u. &.) oder summoto (CIL VI 2075 

wen er befiehlt (Plaut. Pseudol. 1009; Merca- n 13 u. &.) immolavit oder lucum deae Diae 

tor 852; Budens 335. Fest. epit. p. 38, 12: eala- ascenderunt u. a., so fiel die Anfgabe des summo- 

tores dicebantur servl crno xov xaluv, quod est vere jedenfalls den C. zu, da die Arvalen Lictoren, 

vocare). Doch scheint in spaterer Zeit dieser die dieses Amt bei den Magistraten ubten, an- 
Ausdruck fur derartige Sclaven ausser Gebrauch 50 scheinend nicht besassen (Henzen Acta fr. Arv. 

gekommen zu sein, da sich in den Inschrif- 28). Litteratur: Marquardt Staatsverwaltung 

ten kein Beispiel dafur findet und auch das Im- III 226f. Mommsen Staatsrecht I 359. Bug- 

perfectum in der oben citierten Notiz des Festus giero Dizionario epigr. II 19ff. (vollstandige Zu- 

zu zeigen scheint, dass von einem alten Gebrauche sammenstellung des inschriftlichen Materials), 
die Bede ist. Durch zahlreiche Inschriften be- [Samter.] 

zeugt sind dagegen freigelassene calatores, die Calavins, angesehene campanische Familie 

den Mitgliedern der hoheren Priestercollegien als in Capua. 1) Calavii wurden 544 = 210 in Bom 

Diener beigegeben sind (vgl. auch Corp. gloss. wegen Brandstiftungen bingerichtet ; sie gehoren 

lat. II 96, 3). Die vereinzelte Angabe der Gloss. dem campanischen Geschlecht an (Liv. XXVI 
Labb. p 24, nach der auch diese Art der cala- 60 27, 7ff.). 

tores Sclaven sind, steht mit den Inschriften in 2) Novius und Ovius Calavii traten 440 = 314 

Widerspruch und muss deshalb auf einem Irrtum an die Spitze einer Verschworung gegen die BOmer 

beruhen. Singular ist ein Freier (eques) als ea- in Capua und to'ten sich selbst, als sie entdeckt 

lator Mareianus Antoninianus Eph. epigr. VHI wurden (Liv. IX 26, 7). 

368 (der funfzehnjahrige ealator Q. Caecilius Ferox 3) Ofillius Calavius Ovi filius clarus genere 

CIL VI 2188f. ist wohl der Sohn eines Freige- factisque turn etiam aetate verendus, in Capua 

lassenen, Buggiero Dizionario epigr. II 20). Er- 433 = 321 (Liv. IX 7, 1), vielleicht Vater von 

wahnt werden calatores der pontifiees et flamines, Nr. 2. 



1337 Calautica Calcatorium 1338 

4) Pacuvius Calavius, mit den vornehmen deutung hervor (z. B. Maccius in Anthol. Pal. 
rOmischen Familien der Claudier und Livier ver- IX 403, 1. Geop. VI 11, 3. 13, 3), ja man ver- 
schwagert, war 537 = 217 das Haupt der demo- stand darunter sogar auch einen Tretkubel von 
kratischen, zu den Karthagern hinneigenden Partei Holz (Bekker anecd. 51. 277), aus welchem Stoffe 
in Capua und der erste Beamte (Meddix tutious) auch die Xrjvog gezimmert gewesen sein mag, welche 
der Stadt (Liv. XXIII 2, 1—4, 5. 8, 2). Sein in Alexandreia unter Ptolemaios Philadelphos bei 
Sohn dagegen hielt treu zu Rom; als Hannibal einer Procession einhergefahren wurde und in 
die Stadt in Besitz genommen hatte, erlangte der welcher 60 Satyrn den Most austraten ; diese hatte 
Vater seine Begnadigung, konnte ihn aber bald bei 24 Ellen Lange und 15 Ellen Breite eine ob- 
darauf nur mit grosster Muhe abhalten , den pu- 10 longe Form (Kallixenos bei Athen. V 199 a). 
nischen Peldherrn bei einem Mahle zu ermorden Im Jahre 1894 hat man zu Athen im Innern 
(ebd. 8, 2 — 9, 13). [Miinzer.] des heiligen Bezirks des Dionysos Lenaios eine 

5) Calavius Sabinus, Legat der legio XII Ful- Xrjvog aufgefunden, welche W. Dorpfeldbeschrie- 
minata unter L. Caesennius Paetus im Feldzug ben und abgebildet hat (Athen. Mitt. XX 1895, 
des Jahres 62 n. Chr. (Tac. ann. XV 7). 168f.). Die Kelter bildet im Grundriss ein etwas 

[Groag.] unregelmassiges Viereck von 4,70 m. mittlerer 

Calautica (oder ealvatica ? so uberliefert Cic. Lange und 2,80 m. Breite. Ihr Inneres zeigt einen 

frg. in Clod. V 3, Orelli IV p. 949), ein von gut gearbeiteten Estrich von Flusskieseln und 

Frauen getragenes Kopftuch, Cic. a. O. Von mitra KalkmOrtel, der nicht horizontal ist, sondern nach 

unterscheidet es Afranius bei Schol. Bob. Cic. ed. 20 seiner siidostlichen Ecke das starke Gefalle von 

Orelli V 2, 336. Dig. XXXIV 2, 25, 10. Dagegen 0,25 m. hat. Neben der tiefsten Stelle des Fuss- 

Serv. Aen. IX 613: mitrae feminarum quas ea- bodens ist die Ostmauer durchbohrt, und vor 

lauticas dieunt. Auson. perioch. Odyss. Viibersetzt der Offnung befindet sich noch jetzt ein rundes, 

mit C. das homerische xQrjde/ivov; die C. wird oben mit einem viereckigen Rande versehenes 

also wohl wie dieses weiter herabgehangen haben Thongefass von 0,50 m. innerem Durchmesser und 

als die Mitra, Becker-Goll Gallus III 275. etwa 55 Liter Inhalt. Neben dem Gefasse be- 

[Mau.] flndet sich noch eine aus MOrtel hergerichtete 

Calcaria. 1) Ort an der Kilste von Gallia kleine viereckige Vertiefung, deren Form und Be- 

Narbonensis zwischen Massilia und Fossae Mari- deutung sich wegen der starken Zerstorung nicht. 

anae , Itin. Ant. 299. Tab. Peut. Geogr. Rav. 30 mehr erkennen lasst. Wahrend die nSrdliche und 

IV 28. V 3. Desjardins Geogr. de la Gaule I westliche Mauer der Kelter zugleich als Grenz- 

202 (,carrieres de chaux de Calas, sur la route de mauer des Bezirks dienten und als Umfassungs- 

Marseille en contournant l'etang de Berre') ; Table mauern des Gebaudes, zu dem die Kelter gehorte, 

de Peut. 65. [Ihm.] vielleicht auch ein Dach trugen, war die ostliche 

2) Station der rOmischen Strasse im mittleren nur 0,35 m. hoch. Die Hohe der stidlichen Mauer 

Britannien , zwischen Deva und Eburacum (Itin. ist nicht bekannt. Noch heute werden in vielen 

Ant. 468, 5) von unsicherer Lage; die Ansetzungen Gegenden Griechenlands die Weinkeltern in ganz 

schwanken zwischen Tadcaster Newbury und Sea- ahnlicher Weise gemacht. Ein viereckiger ge- 

croft. Der Name ist sicher rOmischen Ursprungs pflasterter Platz wird mit niedrigen Mauern um- 

wie der der gleichnamigen Station in Gallien 40 geben, dem Fussboden giebt man ein starkes Ge- 

und wird von Kalkgruben hergeleitet sein. falle, durchbohrt an dem tiefsten Punkt die eine 

[Hiibner.] Aussenmauer und ordnet vor dem Loche ein kleines 

Calcatorinm, von calcare gebildet, bezeichnet gemauertes oder thOnernes Gefass an, damit der 

das Behaltnis, in welchem den Trauben durch Traubensaft von dem Tretplatze in dieses Gefass 

Austreten mit den Fiissen der Saft entzogen wurde laufen und dort geschOpft werden kann. Auch 

(Isid. XV 6, 8). Unser Wort ,Kelter', obwohl da- in byzantinischer Zeit stellte man die Weinpressen 

von herstammend, deckt sich begrifflich nicht mehr in derselben Weise her, wie die zahlreichen in 

vollstandig damit, sofern heute bei uns die Trau- Olympia gefundenen Keltern beweisen, welche dem 

ben durch einen Stempel oder in einer Miihle zer- 5. und 6. Jhdt. n. Chr. angehoren. Dorpfeld 

quetscht werden, ehe sie durch die Kelter gepresst 50 weist noch auf die leQaTtjQsg vmoXtjvioi in der In- 

werden, wahrend das Austreten noch vielfach in schrift des Konigs von Kommagene bei Humann- 

den Mittelmeerlandern sich erhalten hat. Ursprung- Puchstein Reisen in Kleinasien und Nordsyrien 

lich wurde dafttr forus oder forum gesagt (Isid. a. 1890, 275 Z. 25 hin und vermutet, dass die von 

a. O.; vgl. Varr. r.r. 154, 2. Col. XI 2, 71. XII 18, ihm beschriebene Kelter etwa aus dem 4. Jhdt. 

3), wie foramen von der indogermanischen Wurzel v. Chr. stamme, aber unterhalb derselben , nach 

bhera = schneiden, bohren abzuleiten (FickVgl. den Resten eines noch alteren Fussbodens zu 

WOrterbuch d. indog. Spr. 14 90. 491), wie denn schliessen, schon in archaischer Zeit eine Kelter 

auch bei Cato (18, 3) forum eine Hohlung im bestanden habe, ebenso wie spater eine ganz neue 

Erdboden zur Aufnahme von Pfosten zu bezeichnen kleinere Kelter dariiber errichtet worden ist, deren 
scheint. Dem e. entsprach im Griechischen Xrjvog 60 Boden , ebenfalls aus Kalk und kleinen Kieseln 

(Corp. gloss, lat. Ill 192, 46. 196, 62. 357, 56), hergestellt und ein Gefalle nach Osten zeigend, 

welchem wohl wie Unter eine europaische Form noch erhalten ist. 

lentro-: Intrei = Trog, Wanne zu Grunde liegt Zu bemerken ist, dass das Gefass, in welches 

(Fick ebd. 537). Zwar kann Xr/rog auch auf das der ausgetretene Most floss, gewohnlich vjioXrjviov, 

ganze Keltergebaude iibertragen werden (Geop. bezw. lacus (s. d.) hiess. Ahnlich wie die Xrjvog 

VI 1, 2 u. 3. 10; = toreular Corp. gloss, lat. II wird natiirlich das forum der Rbmer gewesen 

199, 15. 360, 25. Ill 27, 13. 263, 16. 396, 66. sein. Eingehend wird es unter dem Namen c. 

498, 81), doch tritt Ofters die ursprungliche Be- von Palladius (I 18) beschrieben. Schneider 



1339 Calcatorium Calceus 1340 

(in s. Comment, z. d. St.) und Rich (111. WOrterb. dolium, schiittet. Besonders haufig ist dieser Vor- 

d. rom. Alt., fibers, v. C. Mfiller, 1862) verstehen gang, nach griechischer Auffassung idealisiert (vgl. 

freilich darunter dasselbe, was Cato (154) sug- Kallixenos bei Athen. V 199 a. Nic. alex. 30f.), auf 

ffestum nennt, eine ErhOhung in der eella vinaria, in Italien gefundenen jungeren Reliefs dargestellt 

auf welche man ein Gefass stellte, um den Wein worden, woruber besonders Welcker (Alte Denk- 

aus den Lagerfassern in dieses iiberzugiessen und maler II 119f.) und Baumeister (Denkm. Ill 

zu vermessen. Ihr Haupteinwand , dass das c. 1564f.) handeln. Von beiden ist naher besprochen 

nicht in die eella vinaria gehore, wo man nicht und nach Z o e g a (a. 0. II 87) abgebildet ein 

den Wein gemacht habe, sondern in das torcu- rOmisches Marmorrelief , auf welchem wie auch 
larium (Presshaus), wird schon dadurch entkraftet, lOsonst nach jener Auffassung Satyrn die Trauben 

dass Palladius (I 20) in seiner eella olearia auch austreten. Zur Linken des Beschauers blast ein 

das 01 presste und zubereitete; auch fiihrt ihre solcher eine Doppelflote; in der Mitte erblickt 

Auffassung zu ungereimten Folgerungen (s. auch man eine sehr niedrige , daher wohl nur ange- 

Cella). Wie in einer Basilika soil in der eella deutete Kufe, in welcher zwei mit den Handen 

vinaria das c. eine erhohte Lage erhalten, also sich an einem Riegel haltende und im Kreise 

wohl dem erhabenen Anbau jener, dem tribunal, umherschwingende Satyrn eine diinne Schicht 

entsprechend; auf drei oder vier Stufen sollte man Trauben austreten; von rechts tragt ein Silen 

zu demselben gelangen ; zu beiden Seiten derselben einen mit Trauben gefiillten Korb herbei; die 

die beiden laeus sich befinden , in welche der Trauben sehen seltsamerweise wie rundliche Steine 
ausgetretene Saft hinabfliessen konnte; von diesen 20 aus. [Olck.] 

laeus aus sollten gemauerte Canale oder thonerne Calceolarius, kommt nur Plaut. Aulul. 507 

Rohren an den Wanden entlang den Most den vor. Da hier der sutor ausserdem genannt ist, 

Gangen (oder Rinnen) zufiihren, durch die er in so wird wohl C, der Ableitung vom Deminutiv 

die zur Seite jener Canale oder Rohren aneinander entsprechend, der Verfertiger feinen Schuhwerks 

gereihten Passer (um hier zu garen) gelangte (vgl. sein. In der allgemeinen Bedeutung Schuster ist 

Maccius a. 0. 5). Wenn die Lese sehr reichlich das Wort in die romanischen Sprachen iiberge- 

ausflel, sollten in der Mitte der eella noch cupae gangen. [Mau.] 

(zum Austreten der Trauben) auf einem erhehten Calceus, der Schuh, ist im Gegensatz zur 

und mit Ziegelsteinen gepflasterten Raume in Sandale, solea, die nationale, zur Toga gehorige 
der Weise aufgestellt werden, dass sich die Fasser 30 Pussbekleidung des rOmischen Burgers (Polyb. 

unter ihnen befanden und etwa aus den cupae XXX 19, 3. Plut. Pomp. 24; coniug. praec. 22) und 

tiberfliessender Most von dem gepflasterten Raume in seinen verschiedenen Formen Standesabzeichen. 

aufgenommen und einem tiefer liegenden laeus Es werden unterschieden 1) mulleus, 2) e. pa- 

zugeffihrt werden konnte. Diese eupae werden trieius, 3) c. senatorius, 4) der gewOhnliche C. 
holzerne Kufen gewesen sein, doch schwerlich wird 1. Den mulleus beschreibt Isid. orig. XIX 34, 

in ihnen die Garung vor sich gegangen sein, 10: mullei similes sunt eothurnorum (vgl. Lyd. 

wie E. Pernique meint (bei Daremberg et de mag. I 7) solo alto, superiore autem parte 

Saglio Diet. I 1594). Das Wort, welches von cum, osseis vel aeneis malleolis, ad quos lora 

einer indogermanischen Urform kupo = Grube, deligabantur. Dieti autem sunt a colore rubro, 
Vertiefung abzuleiten ist und ursprunglich eine 40 qualis est mulli piseis. Also ein roter Schuh 

Grabnische bezeichnete (Pick a. 0. 28), konnte mit hoher Sohle und KnOpfen oder Haken am 

sehr verschiedene Bedeutung haben. Den e. ahn- oberen Rande zur Befestigung der Riemen. Er 

lich scheint die ausgepichte xoXvuprj&Qa in dem gait als Tracht der albanischen Konige, Pest. 142. 

Hause des Gellias zu Agrigent am Ende des Rote Schuhe des Romulus nennt Zonaras VII 4, 

5. Jhdts. v. Chr. gewesen zu sein, aus welcher wahrend Plutarch, dem er sonst folgt, von den 

die Pliissigkeit in die Weinfasser floss und welche Schuhen schweigt. Als Konigstracht wurde der 

1000 Amphoren = 388,8 hi. fasste (Diod. XIII Mulleus auch von Caesar getragen. Cass. Dio 

83 , 2). Den Vorgang bei dem Austreten der XLXII 43 , 2 : rfj vnodeoei .... xal vi^nlfj >cai 

Trauben versinnbildlicht sehr gut das Relief einer sqv&qoxoocp xara tovg (iaadsag zovg iv rfj "Akfin 
Brunnenrinne , welche sich jetzt in dem Zimmer 50 note yevoftsvovg . . . ixgijro, wodurch die Identi- 

an der Halle der Villa Albani zu Rom befindet flcierung dieses Schuhes mit dem e. patrieius 

(abgeb. bei Zoega Bassirilievi I 26 und sonst; (Festus a. 0.) widerlegt wird; denn die Beschuh- 

vgl. W. H e 1 b i g Pflhrer II 60). Links vom Be- ung Caesars war offenbar verschieden von der 

schauer tragt ein Jiingling einen mit Trauben ihm als Patricier ohnehin zustehenden. Zu wider- 

gefullten Korb heran; daran schliesst sich ein sprechen scheint Cato bei Pest. a. 0. : Qui magi- 

anderer, welcher aus einem Korbe die Trauben stratum eurulem eepisset calceos mulleos allu- 

in die die Mitte des Reliefs einnehmende Kufe taeiniatos, ceteri per ones. Hier ist allutaei- 

schiittet; diese hat eine oblonge Form und reicht niatos corrupt, alluta einetos oder vinetos (Jor- 

den drei sich umfassenden und die Trauben aus- dan, Mommsen) unmoglich; dem notwendig 
tretenden Junglingen fast bis zum Knie; unmittel- 60 erforderten Sinn wurde alutaeeos entsprechen. 

bar daran schliesst sich der niedrigere und klei- Aber mulleus ist hier wohl einfach Adiectiv: 

nere laeus nach rechts hin ; hinter diesem steht rote Schuhe aus feinem Leder. Gemeint ist offenbar 

ein zur Presse gehoriges, aber nicht in Thatigkeit der Senatorenschuh. 

gesetztes Gestell mit einer Haspel; dann folgt 2. Den Patricierschuh beschreibt Isid. a. 0. 

weiter nach rechts ein den Most mit einer Kanne 4 : patricios calceos Romulus reperit quatuor 

aus dem laeus in einen , jedenfalls verpichten, corrigiarum assutaque luna. lis soli patrieii 

Korb schCpfender Jiingling und zum Schluss ein utebantur. Luna autem in Us non sideris for- 

solcher, welcher den Most in ein bauchiges Gefass, mam, sed notam eentenarii numeri significabat, 



1341 Calceus Calceus 1342 

quod initio patrieii senatores centum fuerint. (mit Mom m sen St.-R. Ill 892) als Schmeichelei 

Die Patricier, denen dieser Schuh zukommt, sind verstanden werden ; aber Mart. I 49, 31 und be- 

die patricischen Senatoren ; in der Kaiserzeit frei- sonders Iuv. VII 192 ist von Schmeichelei nicht 

lich tragen ihn schon die Kinder, Stat. silv. V die Rede. Art und Ort ihrer Anbringung ergiebt 

2, 28. Mo mm sen Staatsr. Ill 217, 1. 3. 890, sich aus CIG und Philostr. a. 0., wo sie sm- 

4; Rem. Porsch. I 255. Ein besonderer patri- acpvQiov heisst und gesagt wird, sie sei h rots 

cischer Senatorenschuh ergiebt sich sicher aus der aoxqayaXoig, jieqi ocpvga angebracht. Sie wird 

Erzahlung von Marius, der nach seinem Triumph also wohl vorn oberhalb der Knochel angenaht 

iiber Iugurtha in Triumphaltracht und mit den gewesen sein. 

zu dieser gehorigen, ihm aber sonst als Plebeier 10 Auch die bildlichen Darstellungen ergeben 

nicht zukommenden ealcei patrieii in den Senat keinen Unterschied zwischen patricischem und 

kam. Elogium CIL 12 p. 1 95f . ; vgl. Liv. epit. senatorischem C. Es kommt hier vor allem eine 

LXVII. Plut. Mar. 12. Ferner bezeugt ihn aus- haufige Porm in Betracht, die ohne Unterschied 

driicklich Zonaras (d. h. Dio Cassius) VII 7 ; vgl. an Togastatuen und an solchen in militarischer 

Plut. qu. rom. 76. Io. Antioch. frg. 33 Mull. Tracht vorkommt, an letzteren besser kenntlich, 

Und noch im Edict Diocletians IX 7. 8 werden wahrend die Toga den Teil vom KnOchel auf- 

die Patricierschuhe mit 150, die Senatorenschuhe warts bedeckt. Der C. reicht bis an die Wade ; 

mit 100 Denaren tariflert. beim Domitian im Braccio nuovo des vatic. Mu- 

3. Dass auch die plebeischen Senatoren einen seums 129 (Helbig Fiihrer 60) endet er hier 
besonderen Schuh trugen , ist vielfach bezeugt. 20 mit einer Art krausem Wulst. Zwei bei den 

Nach Cato bei Pestus a. 0. war er zu seiner Zeit Zehenansatzen zwischen Sohle und Oberleder be- 

rot und trugen ihn nur die, welche zu einem festigte, auch wohl auf dem Oberleder festgenahte 

curulischen Amt gelangt waren und daher das Riemen laufen, auf dem Pussblatt sich kreuzend, 

Vorschlagsrecht hatten, mit Ausschluss der pie- gegen den KnOchel, oberhalb dessen das Bein um- 

beischen Pedarii. Spater, als diese Kategorie weg- schnurt ist von Riemen, deren Verbindung mit 

gefallen war, trugen ihn alle Senatoren. Momm- den genannten wohl anzunehmen ist, aber nicht 

sen St.-R. Ill 890, ferner Cic. Phil. XIII 28. deutlich zu sein pflegt. Sie sind vorn zusammen- 

Hor. sat. 16, 27. Iuv. VII 192 , e. senatorius gebunden und die Enden fallen meist lang auf 

Serv. Aen. VIII 458. Missbrauchlich wird auch beiden Seiten herunter. Dieser Knoten ware wohl 
dieser Schuh bisweilen als patricisch bezeichnet, 30 der Platz der Luna, die aber nie vorkommt. Eine 

Sen. de tranqu. an. 11, 9. Stat. silv. V 2, 28. zweite Umschniirung mit Riemen flndet weiter 

Plut. de tranqu. an. 10. Nach Cato a. 0. war aufwarts statt; auch diese sind vorn zusammen- 

er rot, wahrend nach dem, was von Caesar (Dio gebunden und die Enden fallen beiderseits lang 

a. 0.) erzahlt wird, es scheint, dass zu seiner herab, meist so, dass die untere Umschniirung 

Zeit diese Parbe auch fur den Patricierschuh iiber sie hinweggeht und sie am Pusse festhalt. 

nicht mehr ublich war. Der Senatorenschuh wird An der Innenseite pflegt noch ein iiber den Knochel 

als schwarz bezeichnet, Hor. sat. I 6, 27. Iuv. mehr oder weniger faltig herabfallendes Stuck 

VII 192. Mommsen (St.-R. Ill 889f.) bezieht Leder kenntlich zu sein, welches den hier befmd- 

dies nur auf die Riemen ; doch ist weder die Ver- lichen , zum Anziehen notigen Schlitz bedeckt. 
schiedenfarbigkeit des Schuhes und der Riemen, 40 Durch das feine Leder (aluta) sind die Zehen 

noch die Hervorhebung der Farbe der letzteren, kenntlich. Die auf dem Fusse gekreuzten Riemen 

die ja gar nichts Besonderes ist, recht wahr- ahmen offenbar die Schniirung einer Sandale nach. 

scheinlich. Dass an diesem auch von Kaisern getragenen 

ttber den Unterschied zwischen dem patrici- C. die Riemenenden der beiden Knoten, welche, 

schen und dem Senatorenschuh erhalten wir keine tief hinabreichend, offenbar sichtbar sein sollten, 

geniigende Auskunft. Nach Isid. a. 0. 4 war der die quattuor eorrigiae des e. patrieius sind, 

patricische quattuor eo rrigiarum assutaque luna; kann nicht wohl bezweifelt werden. Die officielle 

auch Zon. a. 0. spricht von enaXXayfj rcov i/udvrcov. Bedeutung dieses Schuhes bestatigt auch seine 

Wie die vier Riemen angebracht waren, wie und lange Dauer. Ihn tragt Augustus (Vatican , Ro- 
wo die Riemen sich kreuzten, dariiber fehlt jede 50 tunde 555 u. Sala a croce greca 597. Helbig 

nahere Angabe. Ein besonderes, hoch hinaufgehen- Fiihrer 310. 319), Caligula (Clarac 277, 2373. 

des Riemenwerk wird aber auch den Senatoren Daremberg-Saglio I 817 Fig. 1016), Claudius 

im allgemeinen zugeschrieben : Hor. sat. 16, 27. (Vatican, Braccio nuovo 117), Titus (ebenda 26), 

Sen. de tranqu. an. 11, 9. Die oft genannte Traian (Relief auf dem rSmischen Forum. Mon. 

luna, Mondsichel (aus Elfenbein, Philostr. v. soph. d. Inst. IX 47), Marc Aurel (Reiterstatue auf dem 

II 1, 8) wird erklart als das Zahlzeichen C, wegen Capitol) und noch die Consuln der Diptychen, an 

der ursprimglichen Hundertzahl der patricischen deren Schuhen (ealcei aurati, Cassiod. var. VI 1) 

Senatoren. Isid. a. 0. Zon. VII 9 (wo missver- freilich nur die Enden des unteren Knotens sicht- 

standlich von dem griechischen Zahlzeichen P die bar zu sein pflegen. In diesem C. nun aber den 
Rede ist). Io. Antioch. a. 0. Lyd. de mens. I 19. 60 c. patrieius zu erkennen , verbietet nicht nur 

Als patricischen Schmuck trug sie der von An- das Pehlen der Luna, sondern auch die Thatsache, 

toninus Pius in den Patriciat erhobene Sohn des dass er von Nichtpatriciern (der Kaiser ist als 

Herodes Atticus, CIG 6185. 6280 B 23; vgl. solcher Patricier, Mommsen St.-R. 113 noi. 

Philostr. a. 0. Auch bei Plut. qu. rom. 76 ist III 1236) getragen wird. Ein sicheres Beispiel 

eyyevsta wohl der Patriciat. Es scheint aber eines plebeischen Senators ist M. Nonius Balbus 

sicher, dass die Luna in der Kaiserzeit mit Recht in Herculaneum, gewesener Praetor und Proconsul 

oder Unrecht auch von plebeischen Senatoren (CIL X 1426 ; seine Statue Mus. Borb. II 38. 39) ; 

getragen wurde. Zwar Stat. silv. V 2, 28 konnte es ist aber auch sonst unmOglich, dass die zahl- 



1343 Calceus Calceus 1344 

reichen so beschuhten Togastatuen lauter Patricier Zeit lang eine moderne Beschuhung nichtsenato- 

darstellen. Es scheint darnach, dass seit der rischer Personen war. 

ersten Kaiserzeit auch die Patricier sich gewOhn- Es ist aber selbstverstandlich, dass, wenn fur 

lich mit dem c. smatorius begniigten, und dieser die Senatoren eine bestimmte Form fiblich war, 

in der besprochenen Beschuhung zu erkennen ist. dies in Betreff der iibrigen Burger nicht der Fall 

Er wird aber auch von Nichtsenatoren getragen; sein konnte, vielmehr mancherlei verschiedenes 

ein sicheres Beispiel ist M. Holconius Rufus in Schuhwerk getragen wurde. Cato bei Festus 

Pompeii, gewesener tribunns militum a populo, 142 b 29 fasst dasselbe unter dem Namen perones 

Duumvir, Quinquennal und municipaler Priester (s. d.) zusammen, welcher einen bis zum KnOchel 
des Augustus (CIL X 830). Entweder haben 10 reichenden und hier zugebundenen, iibrigens wohl 

wir hier ein Zeugnis, dass (wovon sonst nichts verschieden geformten Schuh bezeichnet. Ausser 

bekannt; vgl. Mommsen St.-E. Ill 888, 1) wie der eben beschriebenen Form sind noch mehrere 

die Municipalbeamten die Praetexta, so die De- aus Bildwerken bekannt; es fehlt eine vollstan- 

curionen den Senatorenschuh trugen, oder es ist dige Zusammenstellung derselben. Auf dem er- 

letzter einfach von Unberechtigten usurpiert wor- wahnten Belief vom romischen Forum tragen die 

den. Wurde doch auch die Luna von hierzu dem Kaiser gegentiber weiter zurfickstehenden 

ganz unberechtigten Personen getragen. Martial. Burger, also wohl geringeren Standes, einen auf 

III 29, 7, der darin gar nichts Besonderes findet. dem Riicken des Fusses zugeschnurten und vom 

Haufig sind an Statuen C. mit den auf dem beim KnOchel zugebundenen C. Ebenda gleicht 
Fussblatt gekreuzten Biemen, ohne dass die herab- 20 der C. der hinter dem Kaiser stehenden Lictoren 

hangenden Enden und namentlich die des oberen dem oben beschriebenen, nur dass die den KnOchel 

Knotens sichtbar waren. Sichtbar sind diese letz- umschniirenden Riemen fiber dem gamaschenartig 

teren an dem linken Fusse der schonen Togastatue iiberfallenden Leder liegen und also sichtbar sind. 

in der Sala della biga des Vaticans nr. 612, Wieder anders zwei kleine Togati im Cortile del 

Helbig Fiihrer 329, aber so kurz, dass sie ftir Belvedere des Vaticans: ein Riemen geht quer 

gewflhnlich von der Toga bedeckt sein mussten. fiber den Fuss, dichtes Riemenwerk umhiillt den 

Ob hierin ein nicht senatorischer, aber dem sena- hinteren Teil von der Ferse bis zum Knochel. 

torischen angeahnelter C. zu erkennen ist, muss Ein der Statue eines Ritters entnommener C. bei 

zweifelhaft bleiben. Wenn , so ist die Darstellung Daremberg-Saglio I 816 Fig. 1014 (= Clarac 
der Schuhe der Consuln auf den Diptychen, die 30 277, 2315): ein gamaschenartig tiberfallendes, 

regelmassig nur ein Riemenpaar zeigen, eine ab- aber glatt anliegendes Leder bedeckt die den 

gekfirzte und ungenaue. Es mag hier noch er- KnOchel umschniirenden Riemen , so dass nur vom 

wahnt werden, dass auch der Poseidippos und der Knoten zum Vorschein kommt. Eine andere 

der sog. Menander des Vaticans (Helbig Fiihrer Form ebd. Fig. 1015; hier bedeckt das fiberfallende 

198. 199) einen ahnlichen Schuh tragen, mit auf Leder, unten abgerundet, nur die Knochel. Auf 

dem Fussblatt gekreuzten Riemen und Umschntt- einem pompeianischen Bilde (Bull. d. Inst. 1885, 

rung oberhalb des KnOchels, aber ohne herab- 246, 13. Niccolini Suppl. XII) wird dem zu 

hangende Riemenenden. einem Gelage Gekommenen ein Schuh ausgezogen, 

Es fehlt nicht ganz an Bildwerken, in denen an dem ein Stuck Leder den vorderen Teil des 

dem eben besprochenen Senatorenschuh andere, 40 Fusses bedeckt, wahrend ein anderes, die Ferse 

auch von Burgern getragene Beschuhungen als und die Seiten von hinten bis zur Mitte um- 

geringere entgegengesetzt werden. Auf dem oberen fassend, von beiden Seiten fiber jenes erste gelegt 

Rande der Cavea des Theaters von Herculaneum und vor dem KnOchel zusammengebunden ist. 

(Ruggiero Scavi di Ercolano XXIVf.) standen Dieselbe Form kommt auf campanischen Wand- 

Bronzestatuen, teils Kaiser und Mitglieder der bildern auch als Frauenschuh vor. 
kaiserlichen Familie, teils Privatpersonen. Von Auch die Frauen trugen den C. und zwar in 

ersteren ist nur der sog. Nero Drusus (Br. di verschiedenen Farben ; genannt werden rote, grime, 

Ercol. II 79. Bernoulli Ikonogr. II 1, 172, 16) gelbe, weisse C. Ovid, ars am. Ill 271. Apul. 

oicht in heroischem Costfim dargestellt; er tragt met. VII, 8. Hist. Aug. Aurel. 49, 7. Tertull. 
den eben beschriebenen C. Dagegen haben die50de pallio 4. Die Form des Frauenschub.es ist 

beiden Statuen des M. Calatorius M. f. Quartio an Statuen nicht kenntlich, da er fast ganz vom 

und des Augustalen L. Mammius Maximus (Br. Gewande bedeckt wird. Wir dfirfen annehmen, 

di Ercol. II 84. 85. CIL X 1447. 1452) einen dass sehr verschiedene Formen fiblich waren, von 

anderen C, an dem die Schnurung verdeckt ist denen pompeianische Bilder, wenn gleich nicht 

durch ein vom oberen Rande, eben oberhalb des romischen Costfims, namentlich die Darstellungen 

KnOchels, fiber die ganze hintere Halfte des Fusses von Tanzerinnen und Personificationen der Jahres- 

gamaschenartig, etwas faltig, herabfallendes Leder. zeiten, eine Vorstellung geben kOnnen. Eine Form 

Und auf dem Relief einer der beiden von den ist die soeben bei Gelegenheit des Mannerschuhes 

Rostra stammenden Balustraden auf dem rOmi- erwahnte; andere haben auf dem Riicken des 

schen Forum (Mon. d. Inst. IX 47) hat nur Traian 60 Fusses einen kurzen, oben zugeschnurten Schlitz; 

(zweimal) den C. mit den vier Riemen , die ihm wieder an anderen ist keine Zuschniirung sichtbar ; 

zunachst gegenuberstehenden Burger denselben sie endigen am KnOchel mit einem kleinen Wulst 

wie die herculanensischen Togastatuen, andere (soecil s. d.). Mus. Borb. Ill 40. VII 33—36. 

noch ganz andere Formen. Eben diesen C. mit 38. XIV 32. 

iiberfallendem Leder tragen auch drei Togastatuen Der C. gehOrte zur Tracht des romischen 

des Lateranmuseums, darunter zwei Knaben mit Bttrgers, und Offentliches Erscheinen in anderer 

der Bulla (804. 812. 846. Benndorf-SchOne Beschuhung wurde stets getadelt. Liv. XXIX 

419. 426. 453). Es ist also klar, dass dies eine 19, 12. Cic. Verr. V 86; Phil. II 76. Suet. Tib. 



1345 Calceus Herculis Caldenses 1346 

13; Cal. 52. Gell. XIII 22 (21), 1. Eine aner- Calda. Es ist ein in alteren Biichern vor- 

kannte Ausnahme war die, dass man zum Gast- kommendes Missverstandnis , als sei C. ein be- 

mahl in soleae ging, Hor. sat. II 8, 77. Sen. sonderes Getrank, etwa warmer, irgend wie an- 

controv. IX 25. Martial. Ill 50, 3. Dass Ahn- gemachter Wein. Es ist vielmehr iiberall nur das 

liches auch fur die Frauen gait, kann vermutet zum Mischen des Weines gebrauchte heisse oder 

werden aus Suet. Vitell. 2, wo der Schuh der warme "Wasser. Beim Trinken musste jederzeit 

Messalina soceulus heisst, also unrSmischer Form fiir diesen Zweck sowohl warmes als kaltes Wasser 

war; die dort erzahlte Scene spielte jedenfalls zur Auswahl bereit sein, Iuv. 5, 63. Mart. VIII 

bei einem Convivium. 67, 7. XIV 105. Sen. de ira I 12, 4. Ammian. 
Als besondere Form verdienen nocb Erwahnung 10 XXVIII 4, 16. Die Vorliebe auch des niederen 

die calceoli repandi der Iuno Sospita, Cic. n. d. Volkes fiir die warmen, in den Thermopolien ver- 

I 29, am besten sichtbar an der vaticanischen kauften Getranke bezeugt scbon Plaut. Cure. 293 ; 
Statue Helbig Fiihrer I 233, 307; vgl. Over- Mil. 832; Trin. 1014. Uber Gerate zur Bereitung 
beck Kunstmyth. Ill 160ff. Marquardt Privat- der C. s. Authepsa. [Mau.] 
leben d. RemerS 588. Becker-Goll Gallus III Caldarium, cella caldaria, in den romischen 
231. Daremberg-Saglio I 815. [Mau.] Badeanlagen der Eaum des warmen Bades; er 

Calceus Herculis, in Numidien, nacb Tab. diente, wo kein besonderer trockener Schwitzraum 

Peut. Station einer von Lambaesis nach Siiden vorhanden war, auch diesem Zweck. tiber die 

fuhrenden Strasse, vermutlich das heutige El- Lage s. Bader Bd. II S. 2752ff. Die von Vitruv 
Kantara, Oase am Ausgang eines Engpasses, durch 20 V 10, 4 vorausgesetzte regelmassige Form ist die 

den die Strasse von Constantine (Cirta) nach der eines langlichen Saales mit TonnengewSlbe, wel- 

Wiistenregion (jetzt die Eisenbahn nach Biskra) cher an dem einen, rechtwinklig abgeschlossenen 

fiihrt. An dem militarisch wichtigen Punkte lag Ende die die ganze Breite einnehmende Badewanne 

in der Kaiserzeit (2. und 3. Jhdt.) eine Truppe (alveus, s. d. Nr. 1) enthalt, am anderen durch 

palmyrenischer Soldner (OIL VIII 2502. 2505. eine das Waschbecken (labrum, s. d.) enthaltende 

2515; Suppl. 18007. 18008). Die hier gefundenen Apsis (schola labri) erweitert ist. Die Lange, 

lateinischen Inschriften (eine mit palmyrenischer ohne Alveus und Apsis, soil sich nach Vitruv zur 

Ubersetzung) s. CIL VIII p. 280; Suppl. p. 1721. Breite verhalten wie 3:2. Diese Form hat in 

tiber die Position iiberhaupt s. Wilmanns CIL Pompei das Manner-C. der sog. Stabianer Ther- 
VIII p. 276. Cagnat L'armee romaine dAfrique 30 men, annahernd auch das derThermen beimForum, 

569. Kobelt Reiseerinnerungen aus Algerien und wo aber das Verhaltnis ziemlich 2:1 ist. Im 

Tunis (Frankf. 1885) 322. [Dessau.] Frauen-C. ersterer Anstalt fehlt die Apsis und 

Calculator, der Rechenlehrer, Isid. or. I 3, 1. steht das Labrum in dem rechtwinkligen Raume, 

Er hatte eine nOhere Geltung als der Lese- und der dafiir langlichere Verhaltnisse hat (etwa 2 : 1). 

Schreiblehrer (litterator), so dass es Cod. lust. X Ganz unregelmassige Gestalt hat das Frauen-C. 

52, 4 fur nOtig gehalten wird, ihn von den libe- der Thermen beim Forum. Wieder anders ge- 

ralium studiorum professores zu unterscheiden. staltet ist das C. der jiingsten und grOssten pom- 

So wird auch im Ed. Diocl. VII 66ff. die Bezah- peianischen Anstalt (,Centralthermen l ) : an jedem 

lung des inagister institutor litterarum auf 50, Ende des rechtwinkligen Raumes (etwa 15 : 8) ein 
die des C. und notarius (Schnellschriftlehrer, mit 40 Alveus; statt des Labrum eine kleine Wanne in 

dem der C. auch Martial. X 62, 4 zusammen ge- der Mitte der einen Langseite. Die C. in Privat- 

nannt wird) auf 75 Denare (1 M. 37 Pf.) fiir Kind hausern wiederholen meist im kleinen die regel- 

und Monat bestimmt. C. in Inschriften CIL V massige Anordnung. In den grossen hauptstadti- 

3384. VIII 12902 (nach MommsensErganzung). schen Thermenanlagen der Kaiserzeit (s. Bd. II 

XIV 472. MarquardtPrivatl.297,2.3. Becker- S. 2755f.) war wohl die iiblichste Form die eines 

Goll Gallus II 101. Ruggiero Diz. epigr. II 25. rechteckigen Saales mit vier rechteckigen Nischen, 

[Mau.] die die Wannen, drei halbrunden (durch eine vierte 

Calculi {moool, y>ij<poi.) Steinchen; insbeson- fiihrt der Eingang), die die Labra enthielten: so 

dere: 1) Rechensteine (vgl. Abacus Nr. 9). Mar- in den Thermen Traians und Diocletians und in 
quardt Privatl.2 100. Becker-Goll Gallus 50 denen von St. Barbara bei Trier (Westd. Ztschr. 

II 100. X 1891, 268). Dagegen war das C. der Cara- 
2) Spielsteine zum Brettspiel; meistens aus callathermen rund. In den drei genannten stadt- 

Glas (Ovid. a. a. II 207. Laus Pisonis, Baeh- rOmischen Anlagen tritt das C. nach Siiden aus 

rens PLM I 15, 193. Mart. VII 72, 8; von Glas dem Gebaudekflrper vor, um durch grosse Fenster 

ist auch zu verstehen gemma, gemmeus Mart. XII recht viel Sonne aufzunehmen. Hiefiir ist auch 

40, 3. XIV 20, vgl. XIV 94, 2). Solche C. sind in den pompeianischen .Centralthermen' durch 

wahrscheinlich die in Pompei oft gefundenen acht grosse Fenster nach Siidost und Sudwest 

kleinen Glasstiicke in Form eines Kugelsegments gesorgt, wahrend die C. der alteren Anlagen nur 

von etwa 0,008 m. Durchmesser. Elfenbeinerne wenige und kleine Fenster haben, wie das Bad 
C. Iuv. 11, 132. Die C. waren von zwei ver- 60 des alteren Scipio Africanus in Liternum, Sen. 

schiedenen Farben fur die beiden Parteien (dis- ep. 86, 8. t)ber die Heizung der C. s. Bd. II 

color miles Ovid. tr. H 477. Mart. XIV 17. S. 2748. Fiir den Bd. I S. 1704 erwahnten halb- 

Poll. IX 98), meist weiss und schwarz, Laus Pis. cylinderformigen Kessel zum Warmhalten des 

194. Halbkugelformige steinerne weisse, rote und Wassers im Alveus ist Gett. Nachr. 1896, 80 aus 

schwarze C. aus einem Grabe bei Cumae Bull Vitruv V 10, 1 der Name testicdo wahrscheinlich 

nap. 1853, 192 Taf. 8, 6. Marquardt Privatl.2 gemacht worden. [Mau.] 

855. Becker-Goll Gallus III 468. [Mau.] Caldenses, vielleicht der Name der Bewohner 

CalculusMinerTaes.AbsolutioBd.IS.122. einer Ortlichkeit am Ampsagaflusse in Numidien, 

Pauly-Wissowa III 43 



1347 Caldius Caledonii 1348 

in der Nahe von Cirta und noch mehr von Milev, unwegsamen saltus Calidonius; ebenso Martianus 

nach einer dort gef undenen Inschrift : Genio Cald. Capella VI 666. Plinius nennt als das Ziel, fiber 

Aug. sacr. (Cherbonneau Eecueil de la soctete' das seit dreissig Jahren, d. h. seit der Eroberung, 

archeologique de Constantine 1863, 182. OIL die romischen Heere nicht hinausgekommen waren, 

VIII 6857). [Dessau.] die Nachbarschaft der silva Calidoniae, IV 102 

Caldius. Biberius Caldius Mero, Spottname (so, mit i, die Leidener Hs. und noch bei Nen- 

(anstatt Tiberius Claudius Nero), mit welchem die nius c. 56 die silva Celidonis). Solin folgt auch 

Soldaten den jungen Ti. Claudius Nero, den spate- hier noch andern Quellen wie Plinius , wenn er 

ren Kaiser Tiberius, mit Anspielung auf seine von dem Galidonicus angulus spricht, in quo 
Vorliebe fur das Weintrinken za belegen pflegten. 10 reeessu TJlixem Galidoniae adpulsum manifestat 

Suet. Tib. 42. Epit. de Caes. 2, 2. [Stein.] ara Oraeeis litteris imcripta (22 , 1 , also ge- 

Caldonius , africanischer Bischof urn 255, rade wie bei Asciburgium, Tacit. Germ. 3) ; auch 

Freund Cyprians , von dem zwei Briefe in der dies weist auf eine altere griechische Quelle (wohl 

cyprianischen Correspondenz erhalten sind, nr. 24. Pytheas-Tiraaios), wie die Angabe, dass man von 
42, der letztere nur eine amtliche Notiz, die auf dem Vorgebirge Calidoniens nach Thyle fahre 

einen — verlorenen — Brief (41, 1) zurtlckweist. (addit. p. 234 Mommsen). Erst der Feldzug des 

[Julicher.] Agricola vom J. 83 brachte genauere Kunde (Ta- 

Cale an der Miindung des Durius in Callae- cit. Agricola 10. 11. 25. 27. 31, wo selbst die 

cien, Station der rSmischen Strasse von Olisipo schlechte Uberliefenmg an den meisten Stellen 
nach Bracara (Itin. Ant. 421, 8 Calem); der alte20die Form mit i erhalten hat, wie auch die Vero- 

Name ist in Villanova de Gay a, gegeniiber von neser Volkertafel 13, 4). MOglich, dass schon 

Porto erhalten (CIL II p. 332). Zu Cales in die Quelle des Tacitus die Calidonier wegen ihrer 

Campanien bemerkt Servius Aen. VII 728 est et Korpergrosse und ihres blonden Haars fur den 

in Gallia (Callaecia verbesserte mit bekannter Germanen stammverwandt hielt (danach lord. Get. 

Gelehrsamkeit J. Vossius zu Mela p. 186) hoc II 13). Der Name ihres Fflhrers Calgacus klingt 

nomine, quam Sallustius (frg. inc. 37 Dietsch) jedoch keltisch. Die Zahl der waffentragenden 

captain a Perperna commemorat. Die erste Er- Calidonier wird im Agricola auf uber 30000 an- 

wahnung im Krieg des Sertorius wird daher auf gegeben, et adkuc adfluebat omnis inventus et 

Poseidonios zuruckgehen. Danach wird der Ort quibus cruda ac viridis senectus (c. 27); gewiss 
erst wieder in der Chronik des Hydatius genannt 30 nicht zu gering. Die von einigen der Heraus- 

locus qui Portu Cale appellatur {p. 29, 157 Momms. geber geforderte Anderung der Zahl in 70,., 80, 

Portugale die jiingeren Hss. , Portuealo Isidor. ja 130000 beruht auf der irrtiimlichen Uber- 

hist. Gothor. p. 280, 31 Momms.) und Portu Cale schatzung von Agricolas Heer, das hSchstens 

castrum (p. 30, 187 Momms. Portumcale cos- 20 — 25 000 Mann betragen haben wird (vgl. meine 

trum p. 31, 195). Bekannt ist, dass hieraus der Ausfiihrungen im Hermes XVI 1881, 513ff. und 

Name Portugal entstand, wahrend die Stadt an in der Westdeutschen Ztschr. fur Geschichte und 

der Miniusmiindung, die im 5. Jhdt. schon eine Kunst II 1883, 308ff.). Die Namen einzelner 

gewisse Bedeutung gehabt haben muss, der Hafen Stamme oder Ortschaften vernahm Agricola auf 

schlechthin genannt wurde und noch so heisst. seinem Kriegszug, wie es scheint, noch kaum (vgl. 
Der Stamm ist wohl iberischen Ursprungs, vgl. 40Boresti und Trucculensis port us); oder Ta- 

Caladunum, Calagurris, Calecula, Callaeci u. a., citus veischwieg sie. Erst bei Ptolemaios, wohl 

obgleich auch in keltischen Gebieten hauflg. infolge der britannischen Feldziige des Hadrian 

[Hiibner.] und seiner Nachfolger, werden die Grenzen ihrer 

Calecula. Stadt in Hispania citerior, in der Wohnsitze nordlich bis zum lemannonischen Busen 

Nahe von Hiberris, wie die bei dem Gehoft von (s. d.) und bis zum Aestuarium des Varar (s. d.) 

Daragoleja unweit Pinos Puente aufgedeckten angegeben; darin befand sich das caledonische 

Dberreste und Inschriften lehren (CIL II p. 881). Waldgebirge (II 3, 8). Aus der Erzahlung von 

Ptolemaios erwahnt KaXrjxovXa zwischen Oscua Agricolas Feldziigen ergiebt sich, dass das Ta- 

und Hiberris bei den Turdulern (II 4, 9, so die naum aestuarium (s. d.), von dem an neue, von 
besseren Hss.). Eine dort gefundene Grabschrift 50 den Brigantes verschiedene Volkerschaften be- 

nennt einen Caleculensis (CIL II 5500). Caviclum ginnen (Tacit. Agric. 22, vgl. 33), schon unge- 

(s. d.) hat nichts damit zu thun. Verschieden ist fahr mit dem terminus Britanniae zusammen- 

auch Callicula (s. d. Nr. 2). [Hiibner.] fallt, von hier an also nOrdlich die Calidonier 

Caleda. Volumnia Caleda s. Volumnius. wohnen (vgl. CIL VII p. 183). Die Siidgrenze 

Caledonii , Volk im nordlichen Britannien Calidoniens wird also mit der des heutigen Schott- 

(Schottland). Obgleich der offenbar unter griechi- land ziemlich zusammenfallen. Die romischen 

schem Einfluss gebildete Name in Verbindung Stationen siidlich von der Linie Clota-Boderia 

mit Thyle vielleicht schon durch Pytheas gehort (s. d.) oder Glasgow-Edinburgh, Blatum Bufr]- 

worden war, so erscheint er doch auch noch nicht gium (Birrens bei Middleby) , Bed Abbey Stead 
bei Caesar, sondern zuerst, infolge der Eroberung 60 und die in der Umgebung von Inveresk liegenden 

Britanniens durch Claudius, bei den Dichtern der (CIL VII p. 186), die zehn Stationen des An- 

neronischen und flavischen Zeit, bei Lucan in toninuswalles auf der oben bezeichneten Linie 

Verbindung mit den seit Caesar bekannten Ge- Glasgow-Edinburgh, deren alte Namen allein der 

staden von Butupiae (VI 67), bei Valerius Flac- Geogr. Bav. (434, 19ff.) in starker Entstellung 

cus (Argon. I 8) , bei Silius zugleich mit Thyle erhalten hat, sowie das vom Walle vorwarts ge- 

(IH 597), iiberall in der gracisierenden Form mit legene einzige Castell Ardoch , die nSrdlichste 

e; ebenso bei Martial (X 44, 1) und Statius (silv. Station des romischen Beiches (uber alle diese 

V 2, 142). Danach gedenkt Florus I 17, 3 des Stationen und ihre Inschriften CIL VII p. 191 



1349 Caledonii Calendarium 1350 

—206), bilden die wenigen trberreste des wohl Truppen nicht weiter konnten, und viele um der 

kaum hundert Jahre lang (von Severus bis auf Gefangenschaft zu entgehen von ihren eigenen 

Diocletian) rOmischenSchottland; doch ist es kein Leuten sich toten liessen, so dass gegen 50000 

2ufall, dass die beiden grossten Stadte Schott- umgekommen sein sollen; die Zahl wird stark 

lands an dem westlichen und ostlicben Endpunkt iibertrieben sein. So wird ihre Lebensweise und 

des Antoninuswalls entstanden sind. "Wie es zu Kultur sich nicht verandert haben, zumal sie sich 

erklaren, dass das ganze nordliche Meer bei Pto- bald darauf , kurz ehe Severus starb, von neuem 

lemaios mxsavb? xalov^ievo? Aovt]xaXr]86vioe heisst empbrten (Dio LXXVI 15, 1). Die diocletia- 

(II 3, 1), bleibtunsicher; auch dieser Name scheint nischen Provinzen reichen mir bis zum Hadrians- 

aus alterer Uberlieferung (vielleicht Pytheas) zu 10 wall; erst unter Valens im J. 369 ist als neue 

stammen und beruht vielleicht nur auf miss- Provinz im Norden Valentia hinzugekommen (Am- 

verstandlicher Wiedergabe der einheimischen an mian. XXVIII 3, 7), aber wohl bald wieder auf- 

die Calidonier ankntipfenden Bezeichnung. Doch gegeben worden (vgl. CIL VII p. 4). Bei den 

scheinen die Dicalydones, die Ammian in dem Dichtern des 4. und 5. Jhdts. wie bei Ausonius, 

Bericht Tiber das Jahr 368 neben den Verturionen werden die Calidonier als Bewohner des nSrd- 

als einen der beiden Stamme der Picten zugleich lichen Britanniens ilberhaupt wegen der Perlen 

mit den Attacotti und Scotti nennt (XXVII 8, 5), ihrer Kiisten, wie sie schon Caesar aus Britan. 

den alten Namen zu bewahren. Die Feldziige nien (s. o. S. 878) heimbrachte (Mosella 68 — 72), 

des Commodus und des Septimius Severus nord- und wegen der Pluten (de rat. librae 32) zusammen 

warts vom Hadrians- und Antoninuswall brachten 20 mit den Anwohnern des litus Pictondaum (epist. 

neue Kampfe mit den Calidoniern (Dio LXXV 9, 36) genannt, bei Claudian und Sidonius Apol- 

5, 5 vom J. 197) und Maeaten (Dio LXXVI 12, linaris den Britanniern fast gleichgestellt (Claud. 

1 — 4 vom J. 208; daraus lord. Get. II 14). Dies de IV cons. Honorii 26; de cons. Stilichonis II 

Zeugnis des Dio hat uns die beruhmte, wohl auf 247 ; laus Serenae 45. Sidon. carm. 7, 89). Dass 

Pytheas und Timaios zuriickgehende Schilderung schon fruh einzelne Caledonier nach dem Beispiel 

der Maeaten und Calidonier und ihrer Sitten er- vieler Gallier und Germanen in rOmische Dienste 

halten. ,Sie bewohnen wilde und wasserlose Ge- traten, zeigt die zu einer der am Hadrianswall 

birge und wiiste und sumpfige Gefilde, ohne stehenden Cohorten gehorige eenturia Caledoni 

Mauern, Stadte und Landbau, und leben von Vieh- Seeundi (Ephem. epigr. VII 1077) etwa aus 

aucht, Jagd und einigen Baumfruchten, Pische 30 dem 3. Jhdt.: ein Caledonier gebraucht seinen 

dagegen geniessen sie nicht, obgleich es ihrer un- Volksnamen als Gentile. Dagegen wird der n(u- 

■endliche und gewaltig grosse giebt. Sie wohnen merits) Britftonum) Gal . . . einer Inschrift aus 

in Hiitten nackt und unbeschuht , haben die einem der Castelle des raetisch-germanischen Limes 

Weiber gemeinsam und ziehen alle Geburt auf. (Ohringen, Brambach 1563d 1) schwerlich auf 

Meistens herrscht das Volk — d. h. sie haben keine Caledonien zu deuten sein, sondern eine ihrer viel- 

Konige — und treiben gem Rauberei. Zu Feld leicht nicht britannischen Garnisonen bezeichnen. 

ziehen sie zu Wagen (vgl. B r i t a n n i oben Die letzten Reste lateinischer Sprache und rOmi- 

S. 876) mit kleinen und schnellen Pferden, und scher Kultur im Norden Britanniens bilden die 

zu Fuss , und sind sehr schnell im Lauf und in Caledonien gefundenen wenigen Grabschriften, 
stehen fest zusammen. Bare Waffen sind ein40meist Geistlicher, die etwa dem 6. bis 8. Jhdt. 

Schild und ein kurzer Speer mit einem ehernen angehoren mogen (Inscr. Brit, christ. nr. 205 — 214; 

Apfel an der unteren Spitze des Schaftes, so dass neuerdings sind einige in einheimischer Sprache 

«r geschwungen durch sein Gerausch — also waren hinzugekommen; vgl. John Rhys The Inscriptions 

die Apfel hohl und mit kleinen Steinen gefiillt and Language of the Northern Picts, Proceedings 

— die Gegner erschreckt; auch haben sie Schwer- of the Soc. of Antiq. of Scotland, New Series II 

ter. Hunger und Kalte und jedes Ungemach 1892, 263 — 351. Ill 1893, ,411). Dazu geben die 

kOnnen sie ertragen; sie tauchen in die Sumpfe Berichte des Gildas und Nennius einige Ergiin- 

nnd halten viele Tage darin aus, nur den Kopf zungen, die jedoch mit Vorsicht zu gebrauchen 

aus dem Wasser haltend; in den Waldern leben sind. 

sie von Baumrinde und Wurzeln und von allem 50 Pur den saltus Calidonius (s. o). gelten die 

bereiten sie eine Speise, von der sie nur etwas Gebirge im aussersten Nordwesten Schottlands, 

von der Grosse einer Bohne zu verzehren brauchen, den Grafschaften Ross, Sutherland und Caithness, 

um weder Hunger noch Durst zu leiden'. Obgleich Aber die ganz unbestimmten Angaben des Ptole- 

«iniges in dieser Schilderung auf Missverstandnis maios (II 3, 8) schliessen nicht aus, dass damit 

oder falscher Auffassung beruhen kann, wie die das eigentliche Hochland gemeint sei, dem sehr 

Weibergemeinschaft, auf die sich die kecke Ant- mit Unrecht der Name der Grampian Mountains 

wort bezieht, die Mia Domna, die Gemahlin des (s. Graupius) beigelegt worden ist. tflber den 

Severus, von der Prau des Calidoniers Argento- jetzt so genannten caledonischen Canal, zwischen 

koxos erhielt (Dio LXXVI 16, 5), so macht sie Loch Lhynne und dem Moray Firth, scheint die 

doch im ganzen den Eindruck grosser Glaub- 60 romische Kenntnis nicht hinausgegangen zu sein. 

wiirdigkeit. Auch wird Dio oder sein Gewahrs- [Hiibner.] 

mann sie mit Recht als noch fiir die Zeit des Calefacelenses coton, Bauern auf einer kaiser- 

Severus zutreffend angesehen haben. Ihre Unter- lichen Domane in Mauretanien. Die Inschrift CIL 

werfung durch Severus, der die Walder ausrottete, VIII 8426, gefunden in Ain-Zada, westlich von 

die Sumpfe zuschuttete und die Flusse uberbruckte, S^tif (Sitifis), ist dem Kaiser Caracalla gewidmet 

misslang. Denn ohne dass die Calidonier je in von den coloni Caput saltus Horreorum et Kale- 

«iner Feldschlacht ihm gegentibertraten, bereiteten facelenses Pardalarienses. [Dessau.] 

sie ihm so grosse Schwierigkeiten , dass seine Calendarium s. Fasti und Kalendarium. 



1351 Calenum Caleti 1352 

Calenum s. Cales. V 243. Horat. od. I 20, 9. 81, 9. IV 12, 14. 

Calenus. 1) Fingierter Name bei Mart. I 99. Iuvenal. I 69. Plin. XIV 65). Ausserdem war 

2) Calenus; vielgenannt als Gemahl der Dich- die Thonwarenindustrie von C. seit alter Zeit 
terin Sulpicia, mit der er in glucklichster Ehe beriihmt (Cato agric. 135. Varro bei Nonius 
lebte, Mart. X 35, 21. X 38. Apoll. Sidon. carm. 545); Schalen aus den Officinen des L. Canoleius 
9, 262, ferner in der sog. Sulpiciae satura v. 62 (der sich ausdriicklich als Galenus bezeichnet), 
und in einem Bruchsttick des echten Gedichts in K. Atilius , Eetus Gabinius u. a. mit schSnem, 
Vallas Probus-Scholion zu Iuv. VI 537. sehwarzem Fimis und Beliefschmuck sind in Cam- 

3) Calenus (die Hss. Callenus), Mitschuler und panien und Etrurien in grosser Anzahl gefunden 
Freund des spateren Kaisers Marcus. Hist. Aug. 10(Gamurrini Bull. d. Inst. 1874, 82. CIL X 
Marc. 3, 8. [Stein.] 8054. Foerster Ann. d. Inst. 1883, 66—75).. 

4) S. Fufius und Iulius. Ende des 3. Jhdts. erscheint C. als Colonie (CIL 
Caleorsissa, Stadt in Armenia minor, zwi- VI 1419); spater verfiel die Stadt (doch war sie 

schen Nicopolis und Zimara , Tab. Peut. XI 1 schon im 5. Jhdt. Bischofssitz : synodus Bom. 
(Miller). Ptol. V 7, 3 (KaXzioQiooa). Uber das a. 499 in Mommsens Cassiodor 400. 408) und 
Verhaltnis zu Olotoedariza des Itin. Ant. vgl. ist auch in moderner Zeit unbedeutend. Als 
Bam say Asia minor 56. [Buge.] Station der Via Latina wird C. erwahnt auf der 
Cales (Plur., Gen. Galium ; nach Consentius Tab. Peut. (der Geogr. Bav. IV 33 p. 276 P. hat 
art. gramm. V 348 Keil masc, dagegen Sing. die Corruptel Galligus); gelegentlich noch Cic. 
neutr. nach Probus cathol. I 44 [Gramm. V 23 20 ad Att. VII 14, 1. XVI 11, 6. Plin. XXVIII 15. 
ed. Keil]; Calenum als Stadtname Plin. Ill 53; CIL IX 2318 (Nundinarium Allifanum). Gura- 
Cale Sil. Ital. XII 525, mit Ableitung von Calais, tores r. p. Calenorum aus der Kaiserzeit CIL. 
Sohn des Boreas. VIII 514; KaXr,aia Dionys. 1. VI 1368 = XIV 3993. VIII 7049. Eine Quelle 
XV frg. bei Steph. Byz. ; Einw. Caleni, KaXijoiavol in Caleno agro, deren Wasser betaubende Kraft 
Dionys.), Stadt im Aurunkergebiet in Campanien haben sollte (Val. Max. I 8 ext. 18. Plin. II 
(Verg. Aen. VII 728), jetzt Calvi. Die erste Er- 230) , identificiert man mit der Mineralquelle 
wahnung der Stadt fallt ins J. 335 v. Chr., wo von Francolisi 6 km. westlich von Calvi. Latei- 
der Consul M. Valerius Corvus sie einnahm und nische Inschriften aus C. CIL X 4631 — 4716. 
triumphierte (Liv. VIII 16. Dionys. a. a. O. Fasti 8378 — 8379. Ausgrabungen in der rSmischen Ne- 
triumph. z. d. JA Im folgenden Jahre wurde 30 kropole von C. Not. d. scavi 1883, 515—519. 
eine latinische Colonie von 2500 Biirgern nach [Hiilsen.] 
C. deduciert (Liv. a. a. O. Vellei. I 14), welches Calestrius. 1) Calestrius Maximus s. C. 
fur lange Zeit das Centrum der rOmischen Herr- Servilius Septidianus Firmus. 
schaft in Campanien und der Sitz des mit der 2) Calestrius Tiro, enger Freund des jiingeren 
Iurisdiction fur das ganze romische Unteritalien Plinius, der an ihn mehrere Briefe (I 12. VI 1. 
betrauten Quaestors war (Tac. ann. IV 27, Unter- 22. IX 5) richtete. Er hatte zu gleicher Zeit 
druckung eines Sclavenaufstandes bei Brundisium wie Plinius (als Tribunus militum) gedient und 
durch den Quaestor, eui provincia vetere ex more war zugleich mit ihm Quaestor des Kaisers (Do- 
Cafes evenerat. Mommsen St.-B. ns 571). Aus mitian) gewesen (89/90 n. Chr.). Im Volkstribunat 
dieser Epoche stammen die zahlreichen Kupfer- 40 kam er dem Freunde durch das ius liberorum 
und Silbermiinzen mit GALENO (CIL I 15.21. zuvor; in der Praetur (im J. 93) waren beide 
Garrucci Monete dell' Italia II 79 tav. 83, wieder Collegen. Urn 107 war C. Proconsul der 
13 — 18. Berliner Miinzkatalog III 1, 76—82). Baetica, demnach noch Praetorier. Plin. epist. 
Im J. 296 verwiisteten die Samniten das Gebiet VII 16. 23, 32. IX 5. 

von C, wurden aber von den Consuln Fabius S) Calestrius Tiro, fyeficbv d. h. Legat von 

und Decius geschlagen (Liv. X 20). Im hanni- Lycia-Pamphylia im J. 136/137 n. Chr. (Serta 

balischen Kriege erscheint C. als Hauptstiitzpunkt Harteliana 1896, 1; die Meinung Heberdeys 

der Bomer (Liv. XXVI 14—16); doch im J. 209 und Kalinkas a. a. O. 6, dass er Brocurator 

verweigerte die Stadt die weitere Stellung von gewesen sei, entbehrt der Begriindung; der in. 
Mannschaft und Geld (Liv. XXVII 9) und wurde 50 demselben Jahre fungierende Statthalter Seneca, 

spater dafur gestraft (Liv. XXIX 15. Val. Max. ist eben als sein Nachfolger zu betrachten). Wohl 

III 2 ext. 1. 8, 1). Kurz vor 184 fiihrte P. Clau- Sohn des Vorausgehenden. [Groag.] 

dius Pulcher neue Colonisten nach C. (Elogium Caleti (Cta/efes?), namhafte Volkerschaft in. 

XXXII CIL 12 p. 200). Auch in der spateren Belgium (Caes. b. g. II 4 Galetos, VII 75 Ca- 

republicanischen Zeit nimmt C. neben Teanum letes, Hirt. VIII 7 Caletos; aus Caesar Oros. VI 

den ersten Platz unter den Stadten im Binnen- 7, 14. VI 11, 12). Sie wohnten westlich von den 

lande von Campanien ein (Polyb. Ill 91. Cic. Ambiani und Bellovaci am unteren Lauf der Seine 

de lege agr. II 86. 96; Phil. XII 27). Nach bis zu ihrer Miindung (im heutigen pays de Caux), 

dem Bundesgenossenkriege wurde C. Municipium Strab. IV 189 (vadsrovg die Hss.). 194 rots Ms- 
(Cic. de leg. agr. II 86; ad fam. IX 13,3. Lib. 60 vajtiois d' slot ovrsx £ % &" T H ^aXarry MoqTvoi 

colon. 232) und behielt diese Stellung in der xal BeXXodxoi xal 'Afifliavol xal Zoveoelmvss xal 

besseren Kaiserzeit. Die Tribus war die Publilia K&Xetoi fisxQi rfjs SxfioXfjg tov Sr/xoava siorafiov. 

(CIL VI 2382 b 1. CIL X 3910. 4655. Eph. Ptol. 118, 5 (KaXezai, die Hss. bieten KaXXijtai,, 

ep. VHI 530. Kubitschek Imper. Bom. tri- KaXuxai). Plin. n. h. XIX 8 (Galeti, IV 107 bieten 

butim discr. 14). C. erfreute sich eines be- die Hss. Galetos, Galletos) hebt ihre Leinwand- 

deutenden WoHstandes (Strabo V 237), nament- fabrication hervor. Ihre Hauptstadt Mess Iulio- 

lich infolge der Fruchtbarkeit seines Gebietes, bona (s. d.). Zeuss Die Deutschen 187. Des- 

welches einen beruhmten Wein lieferte (Strab. jar dins Geogr. de la Gaule I 343. II 461. Zur 



1353 Caletranus ager Caliendrum 1354 

Deutung des Nainens (kelt. caleto = durus) vgl. Milo bei (Ascon. Milon. p. 30). 703 = 51 bewarb 

Gliick Kelt. Namen bei Caesar 43f. Die Zeug- er sich vergeblicli urn das Consulat (Cic. ad i'am. 

nisse vollstandig bei Holder Altoelt. Sprach- VIII 4,1; ad Att. V 19, 3) und wnrde darauf von 

schatz s. v. S. auch Vassocaleti. [Ihm.] den beiden Sehnen seines ehemaligen Gegners 

Caletranus ager in Etrurien, nacb Plin. Ill Q. GaUius de ambitu angeklagt ; er verteidigte 

52 von einer untergegangenen Stadt (Caletra?) sicb selbst, offenbar mit Gliick (Cic. ad fam. VIII 

genannt. Die Lage wird bestimmt durch die 4, 1. 9, 5). Im Jabre darauf, 704 = 50, bewarb 

Nachricht bei Livius XXXIX 55, dass die Colonie er sich noch einmal um das Consulat, aber wie- 

Saturnia 183 v. Chr. in agro Caletrano gegriindet derum ohne Erfolg (Cic. ad Att. VI 8, 2; vgl. Moll 
sei. [Hiilsen.] 10 De temporibus epistularum Tullianarum [Berlin 

Calgacus, Feldherr der Caledonier, von Cn. 1885] 1 — 8). In der Senatssitzung am 1. Januar 

lulius Agricola am Berge Graupius besiegt, im 705 = 49 trat er fur Caesar ein (Caes. b. c. I 

J. 84 n. Chr. Tac. Agr. 29ff. [Stein.] 2, 3) ; dieser ubergab ihm etwas spater die Ver- 

Caliabria s. Caelobriga. waltung von Gallia Cisalpina, und dort, in Pla- 

Calicardama promontorium , an der west- centia, ist C. nicht lange nach Beginn des Burger- 
lichen Endseite des gangetischen Golfes, Oros. I krieges gestorben (Hieron. a. O.). Er war einer 
2,13 (ed. Caligardamana). Ptolemaios verzeicbnet der bedeutendsten Bedner seiner Zeit; non fitit 
den Ort einmal im Lande der Sahara in der Form orator unus e multis, potius inter multos prope 
KaQixaQSajxa VII 1, 80, dann an der Kuste selbst singularis fuit (Cic. Brut. 274). Schon in reiferen 
in der Form Karixagdaua VII 1, 16 in einer Lage, 20 Jahren liess er sich durch Apollodor von Pergamon 
welche dem heutigen Hafen Manika-pattam ent- beeinflussen (Hieron. zu Euseb. II 135 u Schone; 
spricht, der die Einfahrt in den grossen Sumpf- vgl. Bohde Bh. Mus. XLI 176 Anm.) und wird 
see Cilka ermOglicht. Die Zusammensetzung mit von Veil. II 36, 2 zu den Attikern gestellt. Er 
skr. kardama , Sumpf bestatigt diesen Ansatz; war mehr ein Vorlaufer und Bahnbrecher der 
an der Siidseite des Cilka erhebt sich als Land- neuen attischen Bichtung, die sich dem Cicero 
marke der Palur-bluff zu 1100', d. i. to. IlaXovQa femdlich gegeniiberstellte. Dieser hat ihn ein- 
des Ptol., a derradeira terra alta ou serra de gehend charakterisiert (Brut. 274 — 278). Er iobt 
Paluro der portugiesischen Karten; so erklart sich die Eleganz, Zierlichkeit und kunstvolle Aus- 
der Ausdruck promontorium auf der Weltkarte arbeitung seiner Beden, sowie deren leichten Fluss, 
des Orosius; von da an nordwarts beginnt der30wie auch Quintilian (XII 10, 1, vgl. 39) seine 
gangetische Golf mit seinen ungeheuren Fluss- subtilitas, aber hebt einen Fehler stark hervor: 
ablagerungen, welche nur Kleinschiffahrt gestatten. duo summe tenuit, ui et rem illustraret disse- 

[Tomaschek.] rendo et animos eorum, qui audirent, devinciret 

Calidava, auf der Tab. Peut. falschlich statt voluptate; aberat tertia ilia laus, qua permo- 

Capidava, s. d. [Patsch.] veret atque ineitaret animos nee erat ulla 

Calidius, romische plebeische Familie. 1) Ca- vis atque eontentio (Brut. 276). Nach dem Urteil 

lidius iiberbrachte 672 = 82 dem Murena den des Caelius (ad fam. VIII 9, 5) war er ein besserer 

Befehl des Senats, vom Kriege gegen Mithridates Verteidiger als Anklager (vgl. auch Harnecker 

abzulassen; im Geheimen bestarkte er ihn mOg- Jahrb. f. Phil. CXXV 607f.). 
licherweise in seiner Absicht (App. Mithr. 65). 40 6) Q. Calidius, Volkstribun 655 = 99, stellte 

2) Cn. Calidius, rOmischer Bitter, unter dem den Antrag auf Zuriickberufung des Metellus Nu- 
J. 682 = 72 erwahnt, dessen Sohn damals Senator midicus aus der Verbannung. Aus Dankbarkeit 
war (Cic. Verr. IV 42). unterstutzte dessen Sohn Metellus Pius als Consul 

3) M. Calidius, Munzmeister um 644 = 110 674 = 80 den C. bei der Bewerbung um die 
(Mommsen Munzwesen 538 nr. 133). Durch Praetur (Cic. Plane. 69. Val. Max. V 2, 7. Auct. 
einen Volksbeschluss von Megara wird jemand de vir. ill. 62, 3). Nach seiner Biickkehr von 
geehrt, der Gesandtschaften an den romischen der spanischen Statthalterschaft wurde er von 
Senat und einen M. Calidius ubernommen hat Q. Lollius angeklagt und verurteilt (Cic. Verr. 
(IGS 1 18), vermutlich einen Proconsul oder Frem- III 63); als er erfuhr, dass die Bichter durch 
denpraetor. Sprachliche Indicien lassen die Be- 50 verhaltnismassig geringe Summen bestochen seien, 
ziehung auf Nr. 4 zweifelhaft erscheinen, daher spottete er daruber, dass ein Praetorier so wohl- 
kann auch an den Munzmeister gedacht werden. feil verurteilt werde (Cic. Verr. act. I 38, dazu 

4) M. Calidius, Sohn von Nr. 5 (Ps. -Ascon. Verr. Pseudo-Ascon. p. 145 Or.). [Miinzer.] 
p. 145 Or.), belangte 690 = 64 den Q. Gallius wegen 6) L. Calidius Strigon, aus Arretium. Fabri- 
Amtserschleichung und zugleich wegen eines Ver- kant von gepressten Beliefvasen , Gamurrini 
giftungsversuches, den dieser gegen ihn selbst Iscr.d.vasifitt. Arretini 43. Dragendorff Terra 
unternommen hatte; Gallius wurde von Cicero sigillata 27 (43). [C. Bobert.] 
verteidigt (Cic. Brut. 277, daraus Val. Max. VIII Calidona. Bei Ammian. Marc. XXVII 1, 2 
10, 3. Fest. p. 309. Non. p. 208, 27). Als Praetor (a. 367) ist iiberliefert apud Calidona Divitensi- 
697 = 57 stimmte er fur die Wiederherstellung 60 bus praesidebat et Tungrieanis. Man vermutete 
•Ciceros (Cic. p. red. 22; Hieron. zu Euseb. II 137 d in C. den Ort Keldenich (bei Koln). Valesius 
SchOne setzt in dieses Jahr seine Blute) und hielt hat, wie es scheint mit Becht, Cabillona in den 
wohl damals eine Bede de domo Cieeronis (Quintil. Text gesetzt (a. Cabillonum). A. Biese Das 
X 1, 23). Im J. 700 = 54 sprach er fur die Frei- Bheinische Germanien in d. antik. Litt. 302. 467. 
lieit_ von Tenedos (Cic. ad. Q. fr. II 9, 2) , ver- [Ihm.] 
teidigte den M. Scaurus (Ascon. Scaur, p. 18) und Caliendrum oder ealiandrum, ealiandrium, 
T)eabsiehtigte auch fur A. Gabinius aufzutreten ein Kopfputz (xoauiov ies<palrjg Gloss.), von dem 
(Cic. ad Q. fr. Ill 2, 1). 702 = 52 stand er dem wir nichts naheres wissen , Hor. sat. I 8, 48. 



1355 Caliga Callaici 1356 

Varro bei Porph. z. d. St. Tertull. de pall. 4. zeichneter Strom Indiens, der im Hemodus ent- 

Arnob. VI 26 (hier als Gstterattribut). Bei Aero springt und hinter dem Ganges in das Ostmeer 

und Porph. zu Hor. a. 0. wird C. als Periicke miindet; d. i. entweder der Brahmaputra (s. Oi- 

erklart; doch ist diese Erklarung wohl nur eben danes, Dyardanes) oder die Kaniaphuli von 

dieser Horazstelle entnommen, wo das altum ea- Cittag6ng. Bis dahin hatte sich v'oreinst das 

liendrum der Sagana mit den falschen Zahnen dravidische Volk der Kalinga (s. Kalingai) er- 

der Canidia zusammen genannt wird; sie ist schon streckt, wahrend anderseits die Godavari, wie noch 

deshalb unmoglich, weil eine hohe Haartracht der heute, die Siidgrenze bildete. Auf der Weltkarte 

Zeit des Horaz fremd ist. Die Ableitung des stand wohl Galingicus. [Tomaschek.] 

Wortes von ndllwtQov stimmt nicht besonders 10 Calingi, ein Volk im siidwestlichen Arabien, 

gut mit der Bedeutung. [Mau.] dessen Hauptstadt Mariaba ist {quorum Mariaba 

Caliga, der Schuh des gemeinen Soldaten, der oppidum signifieat dominus omnium). Plinius 

deshalb ealigatus genannt wird, Suet. Aug. 25; VI 159 nennt daneben Murannimal = Mermel 

Cal. 9. 52; Vitell. 7. Sen. de ben. V 16, 2. Dig. am Kharidflusse (Hamdani 241, 21. 26. 278, 13). 

XXVII 1, 10. XLIX 16, 6, 5. CIL VIII 2848. XI Sprenger (Alte Geogr. 291) vergleicht damit 

3057. XIV 2888 ; caliga wird auch fur den Dienst Kahlan und will in Mariaba das Marasdu des Ptole- 

des Soldaten unterhalb des Centurio gebraucht (Sen. maeus und das heutige Sa'da erkennen. Mordt- 

dial. X 17, 6. Plin. n. h. VII 135. CIL HI 7108. mann dagegen (ZDMG XXX 321) will damit 

VI 2440. IX 5840. 5647; vgl. VI 3035). Doch Ma'rib vergleichen, aber gerade das supra dictam 

wurden C. auch von anderen Personen getragen. 20 Maribam, aus dem er den Beweis fur die Iden- 

Das Ed. Diocl. IX 5 — 6 erwahnt ausser den e. titat mit Ma'rib ableiten will, spricht dagegen, 

militares zu 100 Denaren (II. 83 Pf.) noch c. weil ja Gallus nur bis Mariaba gekommen ist, die 

mulionicae sibe rusticae zu 120 Denaren, e. eque- Stadt selbst aber nicht einnehmen und zerstoren 

stres zu 70 vmd e. muliebres zu 60 Denaren. Eine konnte. Auch ist Ma'rib die Hauptstadt der Sa- 

elegantere Beschuhung scheint auch Cic. ad Att. baeer, nicht der Kalingi. fiber die verschiedenen 

II 3, 1 gemeint zu sein; c. gemmeae Hist. Aug. Versuche, die oben angefuhrte Glosse des Plin. 

Gall. 16, 4. fiber die Form der C. erfahren wir zu erklaren, vgl. Mordtmann a. a. O. 

aus den Schriftquellen nur, dass sie mit Nageln [D. H. Miiller.] 

beschlagen waren, Plin. n. h. IX 69. XXXHI 143. Caliordi, eine nicht weiter bestimmbare Ge- 

Iuv. 3, 248. Jos. b. Iud. VI 85. Ed. Diocl. a. 0. 30 meinde an der Siidostkiiste der taurischen Halb- 

Lex Met. Vipasc. CIL H 5181, 34. Und zwar insel, Plin. IV 85. [Tomaschek.] 

scheint es nach Ed. Diocl., dass man sie ohne Calippe, eine bios in der Tab. Peut. ver- 

Nagel kaufte und dann benageln liess. Aus den merkte Hafenstadt an der vorderindischen Ost- 

bildlichen Darstellungen von Soldaten ergiebt sich, kiiste zwischen fl. Aunes (s. d.) und fl. Paleris 

dass die C. verschiedene Pormen haben konnte. (tamil. Pal-ar ,Milchfluss'), vgl. Geogr. Bav. p. 41, 

Immer ist es eine Art Sandale. Aber auf der 20 : Colchis Indorum, Calippa, Pitinna, Oama- 

Traianssaule ist deutlich kenntlich die Sohle mit gora. Entweder das heutige Kalinga-pattam oder 

Oberleder, welches aus einem Stuck gefertigt aber auch Madras mit S. Thoma. Vielleicht wurden 

riemenartig zerschnitten ist. Dagegen erscheint nach diesem Hafen die geschatzten Pferde aus 

auf Grabsteinen romischer Soldaten eine andere 40 Persien gebracht. Storend sind nur die in der 

Form, am deutlichsten auf dem von E. Hiibner Tab. Peut. beigefiigten hohen Entfernungszahlen 

(Belief eines rOm. Kriegers im Mus. zu Berlin, (Parasangen ?), welche den Eindruck machen, als 

26. Berliner Winckelm.-Pr.)publicierten: die Sohle ob es sich ran Entfernungen von und zur ela- 

ist durch acht Lederstreifen am Fuss befestigt, mitischen Kiiste und zu den aussersten Posten 

von denen vier dicht aneinander quer iiber den Fuss des seleukidischen Beiches handle; dann konnte 

gehen, einer unter, drei iiber dem KnOchel das sich C. auf Cathippe oder selbst auf Kalliope 

Bein umfassen; durch einen oben auf dem Fuss beziehen; vgl. Antiocheia Nr. 13. 

liegenden schnurartigen Streifen sind sie unter [Tomaschek.] 

einander verbunden. Vgl. Lindenschmit Altert. Calisia (Kahoia), Stadt im inneren Germa- 
uns. heidn. Vorzeit IV 6. VIII 6. IX 4. XI 6. 50 nien , anscheinend das heutige Kalisch , Ptol. n 

Noch anders, einfacher, ist das Biemenwerk an 11, 13. [Ihm.] 

Lampen in Form einer C: Caylus Bee. IV 100. Calix s. KvAi$. 

D'Agincourt Fragm. de terre cuite 28, 7. Callaici, der iberische Name der KaXXcuxol, 

Marquardt Privatl.2 595. Becker-G6ll der mit Kelten und Galliern nichts zu thun hat 

Gallus HI 235. Bliimner Maximaltarif 126. (vgl. Caladunum, Gale u. a.), erscheint zuerst in 

[Mau.] den auf Poseidonios zuruckgehenden Berichten 

Caligo, die Finsternis personificiert, nach fiber den Feldzug des Caepio gegen sie im viria- 

Hyg. fab. praef. (p. 9, 1. 2 Sch.) als Urfinsternis tischen Krieg (Appian. Hisp. 70) und ihreUnter- 

Mutter des Chaos und durch das Chaos Mutter werfung durch D. Iunius Brutus in den J. 616 

von Nox Dies Erebus Aether, erstes Glied in der 60 = 138 v. Chr.— 620 = 134 v. Chr. (Liv. epit. 

Genealogie der Gotter, erste Phase in der Welt- LVI. Strab. Ill 152. 162. Flor. I 33, 12. Appian. 

werdung , entsprechend griechisch "Eqs^os und Hisp. 73—75. 99, wo die Brakarer genannt wer- 

2x6xo?, s. d. [Waser.] den. Obseq. 62 [123]. Oros. V 5, 12). In der 

Caligula, Spitzname des Kaisers Gaius (C. Schilderung der Lusitaner (s. d.) bei Iustin. XLIV 

Caesar Augustus Germanicus), 37 — 41 n. Chr., 3, 1—9, die in der Hauptsache mit der auf die 

der spater meist nur damit bezeichnet wird , s. Lusitaner allein beschrankten des Poseidonios (bei 

C. (Iulius) Caesar. [Stein.] DM. V 38,4. Strab. Ill 157, vgl. Miillenhoff 

Calincius, ein bios in der Tab. Peut. ver- D. A. II 317) ubereinkommt , finden sich auch 



1357 Callaici Callaici 1358 

auf die Kallaiker beziigliche Nachrichten einge- der von der gens Callaica der Eosse spricht 

mischt, die wohl wiederum dem Poseidonios zu (VIII 166), statt der lusitanischen und asturischen 

verdanken sind. Asklepiades von Myrlea hatte kallaekische Eosse bei den Wettfahrten nennt 

die Fabel von ihrem griechischen Ursprung in (XVI 334ff. 377. 382). So spricht Martial vom 

Umlauf gesetzt (Strab. Ill 157; Callaeci Grae- kallaekischen Ocean, wo er das Meer an den 

earn originem sibi adserunt Iustin. XLIV 3, 3): hispanischen Kiisten uberhaupt meint (X 37, 3. 

Tenkros sei von Troia erst nach Cypern gelangt 20). Poseidonios hatte ferner berichtet, dass die 

nnd dann an die iberische Kiiste, da wo spater Kallaiker wie die Keltiberer a&soi seien, d. h. 

Neukarthago lag, und von dort nach Kallaekien die griechisch-romischen Gotter nicht kennten, 
hintibergegangen (transisse, wohl zu Schiff). Als 10 wahrend ihre einfache Lebensweise im ubrigen 

Beweis galten die Namen der angeblich von Teu- der der Kantabrer und Keltiberer entsprach (Strab. 

kros gegriindeten Stadte der "EXtyvss (Heleni, s. Ill 164, vgl. Sil. Ill 344f.). Caesars Zug in ihr 

d.) und Ainflloxoi (s. d.), sowie die Grovii-Graii Gebiet (Plut. Caes. 12. Dio XXXVII 53, 4) wah- 

(s. d.) und das eastellum Tyde (s. d.). Die Zinn- rend seiner Praetur von Lusitanien, wobei er bis 

gewinnung bei den Artabrern (s. d.), deren Posei- zum westlichen Meer vordrang, wird ihre Hafenstadt 

donios nebenher bei Besprechung der Kassiteriden Brigantium (s. d. Nr. 4) den Bomern unterworfen 

(s. d.) gedachte, hat zu der irrtiimlichen Ansetzung haben. Aber erst nach dem kantabrischen Peld- 

dieser Inseln an der Nordwestspitze von Iberien zug des Augustus (Oros. VI 21, 2) sind rSmische 

verleitet. Sie war von jeher ganz gering und hat Besatzungen von Asturica (s. d.) und Lucus Augusti 
nach und nach aufgehOrt (George Smith The20aus (s. d.) nach Westen vorgedrungen. Damals 

Cassiterides, London 1863, 52). Auch des Goldes, auch wurde die erste der romischen Strassen von 

Silbers und Kupfers wird dabei Erwahnung ge- dort nach Bracara (s. d.), der kallaekischen Haupt- 

schehen sein , ohne genau zu unterscheiden , was stadt, angelegt. Schon unter Augustus ist in der 

davon auf Iberien uberhaupt, was auf Lusitanien Hauptstadt Bracara ein Blitz gesiihnt worden (CIL 

und Kallaekien im besondern zu beziehen. Wenn II 242; vgl. oben die Erzahlung bei Iustin), und 

es daher bei Iustin heisst (XLIV 3, 4), die Gegend errichtete die Landschaft Callaecia, die man friiher 

sei reich an Erz, Blei und Minium, wovon der nahe zu Lusitanien zahlte (Strab. Ill 166), dem Enkel 

Fluss Minius, den Strabon allein nennt (III 153; und Adoptivsohn des Augustus C. Caesar ein Stand- 

vgl. Minius), seinen Namen habe, so fragt sich, bild (CIL II 2422). Callaecia bildete seitdem schon 
wieweit das von Kallaekien zu verstehen ist. Mit 30 seiner Entfernung von Tarraco wegen mit Astu- 

den Goldminen, die auch Plinius erwahnt (XXXIII rien (s. d.) einen gesonderten Verwaltungsbezirk, 

66), kOnnte die Stadt der Baedyer Aurium (s. d.), der unter Vespasian einen legatus iuridieus er- 

mit dem Silber, das bei Iustin vielleicht nur zu- hielt neben dem Legaten der Legio VII Gemina. 

fallig fehlt, ein Ort Argentiolum (s. d.) zusammen- Dieser wird schon im 2. Jhdt. als dux legionis 

gebracht werden. Goldklumpen fordere oft die und legatus Augusti per Astwiam et Callaeeiam 

Pflugschar; ein heiliger Berg sei dort, den man bezeichnet (CIL II 2634); unter ihm gab es einen 

nicht mit Eisen beriihren diirfe, aber wenn der militarischen_prae/ee£ws Callaeeiae (CIL II 3271), 

Blitz die Erde Offne, was in jenen Gegenden sowie kaiserliche Procuratoren. Die siidliche Grenze 

haufig geschehe, so kfinne das blosgelegte Gold Kallaekiens gegen Lusitanien bildete der Durius 
wie eine Gabe des Gottes eingesammelt werden. 40 (Mela III 10. Plin. IV 112), die ostliche gegen 
Der bis in die Gegenwart betriebene Bergbau auf Asturien eine von der Stadt Noega (s. d.) an der 

edle Metalle hat, wie uberall in Europa, stetig Nordkiiste nach Stiden gezogene Linie (Mela III 

abnehmende Ergebnisse. Immerhin wird zu dem 13. Plin. IV 111), die sich nur annahernd be- 

aus dem Ertrag der Beute von Brutus dem Kal- stimmen lasst. Es umfasste die beiden Gerichts- 

laiker gestifteten Tempel des Mars (Plin. XXVI bezirke (Plin. Ill 28) von Lucus Augusti (s. d.) 

26) Kallaekien selbst trotz der Armut seiner Be- mit 16 Gemeinden und 175 000 freien Einwohnern, 

wohner beigetragen haben, da er de Oallaicis et und Bracara Augusta (s. d.) mit 24 Gemeinden 

Lusitanis triumphierte (Eutrop. IV 19, vgl. CIL und 285 000 freien Einwohnern. Von den Ge- 

I 2 p. 176). Ob die gemma Callaica (oder eal- meinden des Bezirks von Lucus nennt er nur 2, 
lainal) des Plinius (XXXVII 151. 163) uberhaupt 50 von denen von Bracara nur 7; doch lassen sich 

mit Kallaekien zusammenhangt, ist zweifelhaft. die Listen des Agrippa aus der Kiistenbeschreibung 

Was nachher bei Iustin iiber das Eisen gesagt (bei Mela und Plinius) und aus Ptolemaios er- 

ist, bezieht sich auf Keltiberien (trotz Silius II ganzen. Einige dieser Volker und Gemeinden 

402). Aber von den Kallaekern gilt, wie die noch werden ausdriicklich als keltischen Ursprungs be- 

bestehende Sitte beweist, dass die Frauen neben zeichnet. Aus dem Bezirk von Bracara wurden 

dem Haushalt auch den Ackerbau besorgen, wan- mindestens ftlnf Cohorten der Bracaraugustaner 

rend die Manner dem Krieg und Eaub nachgehen und eine der Kallaiker, aus dem von Lucus fiinf 

(Sil. Ill 344ff.); noch jetzt dienen zahlreiche Gal- Cohorten der Lucenser und zwei der Asturer und 

legos in Lissabon und Madrid als Wasser- und Kallaiker ausgehoben (Ephem. epigr. V p. 168. 
Lasttrager, wahrend die Prauen zu Haus das Feld 60 169). Die Notitia dign. zahlt das Quartier der 

bestellen. In freier Weise haben dann die Dichter 7. Legion, Legione (s. d.), das in Asturien liegt, 

der flavischen Zeit von kallaekischem Gold (Sil. zu Kallaekien und zahlt vier Cohorten an vier 

II 602. IV 326. X 118. Martial. IV 39, 7. X 16, anderen Orten der Provinz auf (occ. XLII 25—30). 

3), Erz (Sil. II 395ff., wo Schild, Helm, Schwert Ptolemaios zahlt von den lucensischen Kallaikern 

von kallaekischem Erz und Stahl geschildert wer- 17 Stadte auf (II 6, 4. 5, 22), von denen Plavium 

den, und Martial. XIV 95, 1) geredet; die kal- Brigantium (s. d.), Plavionavia (s. d.), Iria Plavia 

laekischen Bergleute setzt Silius fur die iberischen (s. d.), Lucus Augusti die bekanntesten sind. Von 

uberhaupt (II 416), ebenso wie er mit Plinius, den Brakarern nennt er (II 6, 38—48) 16; dar- 



1359 Callenses Oallinipaza 1360 

unter neben Bracara (s. d.) Aquae Flaviae (s. d.) dem Kaiser Traianus Decius gesetzt (OIL II 1372). 
and die fora oder Marktflecken der Bibaler, Li- Wahrscheinlich ist trotz der doppelten Angabe 
miker, Narbaser (s. d.). Die Kiistenfliisse zahlt und obgleich von Gallet eigentlich Calletani, nicht 

am vollstandigsten Mela auf (III 10 — 13), mit Callenses gebildet werden sollte — doch weohseln 

dem Plinius (IV 112 — 115) und Ptolemaios (II die Pormen der Ethnika auch sonst — bei Pli- 

6, 1. 2) stimmen, soweit ihre Angaben reichen. nius dieselbe Stadt gemeint (vgl. CIL II p. 186. 
Im J. 216 wurde der Bezirk von Asturien und 847), die den ehrenden Beinamen oppidum Aenea- 
Kallaekien zu einer besonderen Provinz erhoben nieum vielleicht erst etwas spater, nach Ab- 
(die Nachweisungen CIL II p. LXXXVI). Nach fassung der eommentarii des Agrippa, aber noch 
der diocletianischen Verfassung wurde Callaecia 10 unter Augustus, erhalten haben wird; aus welchem 
neben Asturia eine besondere Provinz, die zuerst Grunde wissen wir nicht. Ahnliche Beinamen 
unter praesides (CIL II 4911), dann unter eon- aus der rSmischen Sage, wie Romula Latonium 
sulares stand (CIL II 2635). Diese Provinz er- u. a. sind in der Ulterior ziemlich haufig; Aenea- 
scheint in der Notitia dign. (occ. I 67. Ill 9. nieus ist richtig von Aeneas gebildet. Ebenda- 
XXI 5. 10 iiberall Callaeeia) und in den jfingeren hin gehSren die autonomen Kupfermiinzen mit 
geographisch-statistischen Quellen (Pest, breviar. der Aufschrift Callet (Mon. ling. Iber. nr. 162). 
5. Nomina provinc. p. 128, 13. Polem. Silv. p. 131, Ausser der Inschrift fur Decius sind noch eine 
11 Riese). Erst bei Hydatius (c. 4 und sonst; fur Hadrian (CIL II 1371) und einige Grabschrif- 
danach bei Isidor iiberall und in der Divisio prov. ten (CIL II 5410. 5411) dort gefunden worden. 
p. 16, 1, sowie bei Iul. Honorius p. 34, 5 Biese) 20 Die Lage des alten Oppidum irgendwo in der 
findet sich die Schreibung mit g (Gallaecia, wor- Nahe von el Coronil bedarf noch der genaueren 
auf U.Boiss e vain Callaeci-Gallaeci, Mnemosyne Peststellung. [Hubner.] 
XX 1892, 286 — 293 zuerst aufmerksam machte). Calleva, Hauptstadt der Atrebaten im siid- 
Calleeia (wie CIL VI 1599. 1620 und das Itin. lichen Britannien, beim jetzigen Silchester (Ptol. 
Ant. 387, 7) haben die Hss. des Claudian, der II 3, 12), schon auf den im 1. Jhdt. geschlagenen 
das Land als die Heimat von Stilichos Gemahlin Miinzen des KSnigs der Atrebaten Eppillus ge- 
Serena preist (laus Serenae 71), Kallkyia wie es nannt (Evans Coins of the ancient Britons 195), 
scheint Zosimos, der wie Hydatius des Theodosius Knotenpunkt der ersten rSmischen Strasse von 
Heimatstadt Cauca (s. d.) hierhersetzt (IV 24, 7 ; Clausentum an der Siidkuste her, die von da nach 
doch seine Quelle Eunapios KaXlamta). Die hieraus 30 Osten, Westen und Norden weiter gefuhrt worden 
entstandene noch jiingere und heutige Schreibung ist (Itin. Ant. 478, 3. 484, 10. 485, 7. 486, 7. 8. 
Qallieia haben Iordanes (Bomana 213; Getica I Geogr. Bav. 427, 17). Einige Inschriften aus 

7. XXXn 136. XLIV 229), Venantius Portunatus dem Anfang des 2. und dem 3. Jhdt. (CIL VH 
(carm. 1. V praef.), Gregor von Tours (hist. Franc, p. 16), sowie erhebliche Beste der Stadtanlage 
VI 43 u. o.), die Hss. der Dimensur. prov. p. 13, und reich ausgestatteter Villen mit Mosaikfuss- 
5, des Iul. Honor, p. 36 B 4 und der Cosmogr. bsden u. s. w. haben sich dort gefunden und 
Aethici p. 79, 5. 98, 3 Biese; womit Boissevain neue Bauten werden unausgesetzt zu Tage ge- 
richtig Portu Cale und das heutige Portugal ver- fSrdert. [Hubner.] 
gleicht. Der moderne Name Qalieia schliesst Callicula. 1) Berg in Campanien, nicht weit 
sich unmittelbar an den spateren Gebrauch an. 40 von Casilinum (Liv. XXII 15, 3. 16, 5), den Fa- 
Alle inschriftlichen Zeugnisse der guten Zeit haben bius Cunctator besetzte, um dem Hannibal den 
die Formen Callaecus Callaecia (von Boissevain Bilckzug abzuschneiden, was durch des letzteren 
gesammelt) ; der Beiname des Brutus Callaieus List vereitelt wurde. Der Gang der Operationen 
(CIL 12 p. 26) wird bei Ovid (fast. VI 461), Grat- zeigt, dass eine der Hohen Sstlich oder siidSstlich 
this (cyneg. 514) und ein paarmal bei Martial von Cales zu verstehen ist; nahere Localisierung 
viersilbig gebraucht; vielleicht nur des Metrums nicht mSglich. [Hiilsen.] 
wegen (fur Callaicieus wegen Achaicus, wie Ma- 2) Stadt in Hispania ulterior. Plinius nennt 
cedonieus und ahnliche nach Boissevain; doch unter den eivitates stipendiariae des Bezirks von 
vgl. Hispanus). [Hubner.] Astigi C. (Ill 12); Ptolemaios setzt KaUxovla 

Callenses {Callet), Stadt in Hispania ulterior. 50 zwischen Hispalis und TJrso zu den Turdetanern 

Unter den eivitates stipendiariae des Bezirks von (H 4, 10 so die besseren Hss.). Die Lage ist nicht 

Astigi nennt Plinius nach den Listen des Agrippa ermittelt; man konnte an Marchena denken (CIL 

Callet (III 12), wahrend er gleich nachher in II p. 190); vgl. Ilipula minor. Verschieden ist 

einem zu der Kiistenbeschreibung gehSrigen Ab- Calecula (s. d.). [Hubner.] 

schnitt , der aus Varro stammt , unter den Ge- Callifae, Stadt in Samnium oder Campanien, 

meinden des keltischen Baeturiens. das zum Be- von Liv. VIII 25, 4 mit Kufrae und Allifae zu- 

zirk von Hispalis gehSrte, die Callenses mit dem sammengenannt ; der Name wahrscheinlich ver- 

Beinamen Aeneaniei nennt (HI 14; so die beiden dorben. [Hiilsen.] 

Hss.). Vitruv berichtet, gewiss auch nach Varro, Callinipaza oppidum, im Gangesgebiet zwi- 
von auf dem Wasser schwimmenden Ziegeln (vgl. 60 schen Bhodapha und der Vereinigung der Ya- 

Schneider zu den Eel. phys. p. 88) aus zwei muna mit der Ganga (bei Prayaga oder Piag, 

eivitates der Hispania ulterior Maxilua (s. d.) und jetzt Allahabad) vermerkt im Eoutier des Seleu- 

Callet (113, 4: Calle Bose, doch fiihrt die trber- kos Nikator bei Plin. VI 63. Lassen andert 

lieferung deutlich auf Gallet); nur ihm folgt Pli- das zweite Glied in -paxa, skr. pakSa ,Plugel, 

nius (XXXV 171 wo die Hss. Calient oder ahn- Seite, Halfte' ; noch besser empfiehlt sich -para, 

lich schreiben). Nun hat sich bei el Coronil im skr. para jenseitiges Ufer, tiberfuhr'. Im Vorder- 

siidlichen Andalusien, unweit Salpensa , eine In- glied steckt sicher der Name der Kali-nadi, Ka- 

schrift gefunden, von der res pfubliea) Callensis lini oder Kalindri, welche von Nordwesten her 



1361 Calliopius Calor 1362 

oberhalb Kanyakubga (s. Kanogyz a) dem Ganges richtige, so riickt C. bis ins 3. oder den Anfang 
zufliesst; die Fahre lag demnach zwischen den des 4. Jhdts. hinauf (Dziatzko Comment. Woelffl. 
Ruinen von Ahi-ch§tra und Kan6g. [Tomaschek.] 225f. weist ihn dem 5. Jhdt. zu), da sowohl der 
Calliopius, Name eines Grammatikeis , der Metriker Arusianus Messius (vgl. H. Schindler 
uns nur aus den Subscriptionen der Terenz-Hss. Observat. crit. et histor. in Terentium, Diss. Halis 
Calliopius recensui, felieiter Calliopio, felieiter 1881, Iff.) als auch Donat (Leo Rh. Mus. XXXVIII 
Calliopio bono scholastioo bekannt ist (0. Jahn 323ff.) bereits Hss. dieser Familie d bentitzten. 
Ber. d. sachs. Gesellsch. d. Wiss. 1851, 362f.) und tiber die Person des C. ist nicht das Geringste 
nach dem man die durch alle Terenz-Hss. mit zu ermitteln; die mittelalterlichen Randscholien 
Ausnahme des alten cod. Bembinus vertretene 10 unserer Terenz-Hss. machen ihn zumPrologspreclier 
tTberlieferung als die calliopische Recension zu und reeitator des Terenz (Schlee Scholia Terent. 
bezeichnen pflegt. Die Hss. dieser Recension zer- p. 9). Die hechst ungliickliche Hypothese Casp. 
fallen nach der Reihenfolge der Stiicke, der Form Barths, der C. mit Karls d. Gr. Zeitgenossen 
der Didaskalien und der Textgestaltung deutlich Alcuin identificierte, ist neuerdings von E. Gut- 
in zwei Gruppen, von denen die eine (8) vor allem jahr (Ber. d. sachs. Gesellsch. d. Wiss. 1891, 
durch den Victorianus D und den Decurtatus G 273ff.) wieder aufgenommen, aber von Dziatzko 
(ausserdem eine Leipziger und eine Pariser Hs.), (Rh. Mus. XL VII 1892, 635ff.) mit vollem Rechte 
die andre (y), deren Archetypus mit Blustrationen zuriickgewiesen worden. [Wissowa.] 
nach alter guter Vorlage geschmiickt war, durch Callipolis (Callipolida) , Platz neben Olbia, 
Parisinus P, Vaticanus C, Ambrosianus F u. a. 20 lord. Get. 5. Geogr. Rav. p. 173, 14. 370, 2. 
vertreten ist; die den Namen des C. enthaltende Wohl eine Verwechslung mit den bei Olbia sess- 
Subscription findet sich in Hss. beider Gruppen haften Kallipidai (s. d.); einen Hafen Kallipolis 
in gleicher Weise (doch steht die Wendung feli- vermerkt Skylax 93 bei dem bithynischen Olbia- 
eiter Calliopio bono scholastieo nur in Hss. der Astakos. S. uberhaupt Kallipolis. 
Gruppe y, vgl. F. Leo Rh. Mus. XXXVIII 334), [Tomaschek.] 
und es ist eine vielfach ventilierte Streitfrage, Callipianus s. Claudius und Ulpius. 
zu welcher von beiden C. in nachster und un- Callipus s. Collippo. 
mittelbarster Beziehung steht. F. Umpfenbach Callode, Insel in der Nahe von Sardinien, 
(Ausg. d. Terenz p. I. LXVIIIf.), W. Prinzhorn Plin. Ill 85. [Hiilsen.] 
(De libris Terentianis, quae [so] ad recensionem 30 Calloniana s. Galloniana. 
Calliopianam redeunt, Diss. Gotting. 1885) und Calluin, Ort in Thrakien, s. Kallon. 
K. Dziatzko (Ausg. d. Terenz p. XI f. ; Com- Calmaciacus, vieus in Gallien, Ps.-Fortunat. 
mentat. Woelfflin. 1891, 219ff.; vgl. F. Schlee vita s. Remedii 11 p. 65, 19 Krusch. Jetzt Chau- 
Scholia Terentiana p. 8. 10) halten die Gruppe y muzy (dep. Marne). Holder Altcelt. Sprachschatz 
fiir die eigentliche Repraesentantin der calliopi- s. v. [Ihm.] 
schen Recension und weichen nur in der Bestim- Calmes . Ort in den westlichen Alpen zur 
mung des Verhaltnisses von 8 zu ihr von einander eivitas JEbredunensis (Embrun) gehfirig, Gregor. 
ab; diese Gruppe stellt nach den einen eine Modi- Tur. hist. Franc. IV 29. Longnon Geogr. de 
fication des calliopischen Textes dar, herbeigefuhrt la Gaule au Vie siecle 457ff. Holder Altcelt. 
durch systematisches Durchcorrigieren entweder 40 Sprachschatz s. v. [Ihm.] 
nach Donat (so Umpfenbach) oder nach einer Calo, Station in Untergermanien zwischen 
Schwester-Hs. des Bembinus (so Prinzhorn), nach Gelduba und Castra Vetera, Itin. Ant. 255. 370 
Dziatzko dagegen enthalt sie eine von C. unab- (Calone). Vielleicht das heutige Rheinkamp; vgl. 
hangige, altere und bessere Recension (naher ver- v. Veith Picks Monatsschrift f. d. Geschichte 
wandt der des Bembinus), in welche erst spater, Westdeutschlands VI 1880, 164. [Ihm.] 
als die Fassung von y zur Vulgata ge worden war, Calocerus s. Kalokairos. 
Name und Text des C. eingedrungen seien. Im Calones, imrOmischenHeeredieTrossknechte; 
GegensatzedazuverfichtF.Leo(Rh.Mus. XXXVIII sie sind unbewaffnet (Liv. XXVII 18, 12. Tac. 
1883, 317ff.) mit grossem Scharfsinne die umge- hist, ni 33) und marschieren mit dem schweren 
kehrte Anschauung, wonach in d die Ausgabe des 50 Gepack (Suet. Calig. 51. Caes. b. G. II 24). Zu- 
C, in y eine spatere Bearbeitung derselben vor- sammengestellt mit den liocae (s. d.) bei Liv. XXHI 
liege. Ausfiihrlicher wird auf diese Frage unter 16, 8. Tac. hist. I 49. Ill 20. 33. Suet. Galb. 
Terentius einzugehen sein, hier mag nur her- 20. Nur Vegetius III 6 berichtet, dass je 200 
vorgehoben werden, dass Leos Ansicht die sehr ein vexillum bildeten. [v. Domaszewski.] 
viel einfachere und natiirlichere LOsung der Frage Calor. 1) Jetzt Calore, linker (siidlicher) 
darstellt und dass das , was von Gegengriinden Nebenfiuss des Volturnus, entspringt im Appennin 
gegen ihn vorgebracht worden ist, nicht viel zu an der Grenze von Samnium, Campanien und 
bedeuten hat; dass der Name des Redactors der Lucanien, ftiesst zuerst nach Norden, wendet sich 
Recension 7 nirgends genannt ist, und dass Donat ungefahr in der Mitte seines Laufes westwarts, 
u. a., welche Hss. der Familie d beniitzen, des C. 60 empfangt von rechts den Tamarus (Tamaro), fliesst 
als des Urhebers dieser tTberlieferung keine Er- bei Benevent vorbei, wo er von links den Sabatus 
wahnung thun, das sind gewiss keine Thatsachen, (Sabato) empfangt und mundet unterhalb Teleria 
die zu einem Schlusse ex silentio berechtigten ; nach einem Laufe von 116 km. in den Volturnus. 
■die Textverwandtschaft von 8 mit dem Bembinus Liv. XXIV 14, 2. XXV 17, 2. Appian. Hannib. 
aber erklart sich sehr ungezwungen daraus, dass 36. Vib. Sequest. p. 4 Burs. Serv. Aen. VII 
C. ,eben die Ausgabe zu Grunde gelegt hat, von 563. Tab. Peut. Geogr. Ravenn. IV 33 p. 276 P. 
der der Bembinus ein Exemplar ist' (Leo Plautin. Nissen Ital. Landeskunde I 332. 
Forschungen 34, 2). Ist Leos Auffassung die 2) Siidlicher Nebenfiuss des Silarus (Sele) 



1363 Calpar Calpumianus 1364 

in Lucanien, 72 km. lang, nur bekannt aus dem Aug. pro pr. von Hispania Tarraconensis (in den 

Stationsnamen ad Oalorem im Itin. Ant. 110. Jahren 79 nnd 80, CIL II 2477. 4799. 4802. 4803. 

[Hiilsen.] 4838. 4847. 4854). Nach der Praetor war C. 

Calpar hiess nach Fest. ep. 65, 13 der an Sodalis Augustalis, nach der cura alvei Tiberis 

den Vinalia (23. April) zuerst aus dem Dolium Pontifex geworden. Wenn bei Mart. I 78 unter 

geschopfte und dem Iuppiter geopferte Wein. Festus, wie Friedl&nder ansprechend vermutet, 

Nach Varro hei Non. 15, 31 (vgl. Fest. ep. 46, 17) unser C. gemeint ist, so gehorte dieser zu den 

war C. urspriinglich ein alter Name fiir das Do- Freunden des Kaisers Domitian und endete vor 

Hum , der dann auf den aus diesem geschopften dem J. 85/86 (in welchem Martial das erste Buch 
Wein ubertragen wurde. Es liegt nahe zu ver- lOderEpigrammeedierte) durch sein eigenes Schwert, 

muten, dass das alte Wort vielmehr calpa, xaXnrj, weil er eine krankhafte Entstellung seines Gesichts 

das Schopfgefass , war und von diesem C. ahge- nicht zu ertragen vermochte. 
leitet ist. [Mau.] c) Charakter. Als hochstrebenden Mann, der 

Calpenus. Q. Calpenus, Senator, trat unter eine aufwandsvolle Jugend hinter sich hatte, 

Caesar Offentlich in Fecnterspielen auf (Suet. Caes. schildert ihn Tacitus (hist. IV 49). 
39). [Miinzer.] d) Familie. Er diirfte der leibliche und spater 

Calpetanus. 1) Als angesehener Arzt bei von C. Calpetanus Eantius Sedatus (Nr. 3) adop- 

Plin. n. h. XXIX 7 (multos praetereo medicos tierte Sohn eines P. Valerius Festus gewesen sein. 

celeberrimosque ex his Oassios Galpetanos Arrun- Mit Vitellius war er durch Verschwagerung ver- 
tios Bubrios; ducena quinquagena HS annua its 20 wandt (Tac. hist. IV 49). 
mercedes fuere apud prineipes) genannt , sonst 3) C. Calpetanus Eantius Sedatus (der Name 

unbekannt. [Wissowa.] Metronius, der ihm in der Inschrift noch beigelegt 

2) C. Calpetanus Eantius Quirinalis Valerius wird, ist, wieMommsen bemerkte, durch Ditto- 

P. f. Pomp(tina) Festus. a) Name. Den ganzen graphie entstanden), curator tabulariorum publi- 

Namen enthalten oder enthielten die Inschriften eorum (Vorsitzender des Collegiums) im J. 46 

CIL V 531 (hier auch die Vaters- und Tribus- n. Chr. (CIL VI 916 = 31201). Wahrscheinlich 

angabe). II 2477. 4799. 4802. 4803. 4838. 4847. Adoptivvater des Vorausgehenden. 
4854. in Suppl. 11194. 11195. 11196. VI 31546; 4) C. Calpetanus O. f. Statius Rufus, curator 

C. Valerius Festus CIL 12 p. 59; OvaXsQios locor(um) publieorfwm) iudicandforum) CIL VI 
$ijatog IGI 760 ; Valerius Festus Tac. hist. 30 1266 ; curator riparum et alvei Tiberis zwischen 

II 98. IV 49. Plin. epist. Ill 7, 12. 15 und 24 n. Chr. CIL VI 1237. 31544. Er 
b) Leben. Seine Carriere enthalt die von den diirfte der Vater des C. Calpetanus Eantius Se- 

Tergestinern ihm als ihrem Patron gesetzte In- datus (Nr. 3) sein. Einen seiner Freigelassenen 

schrift CIL V 531. Darnach war er: [II1I] vir nennt die Inschrift CIL VI 1815. [Groag.] 
viar. curand., t[r(ibunusj mil(itum) le]g(ionis) Calpetianus, fingierter Name bei Mart. VI 

VI. victr(icis), quaestor, se[vir equjit. Romanor., 94. [Groag.] 

trfibunusj phbfisj, prae[tor], legfatus) pro prae- Calphurnius. In den Ausgaben der Donat- 

t(ore) ex[ercit(us) Afrijeae 69/70 n. Chr. In scholienzuTerenzpflegtgemeinhinzumHeautonti- 

dieser Stellung hielt er es zuerst mit Vitellius, morumenos an Stelle des zu diesem Stiicke nicht 
spielte aber bald in dem Biirgerkriege zwischen 40 erhaltenen Donatcommentars Io. Calphurnii Bri- 

diesem und Vespasian eine zweideutige Eolle (Tac. xiensis uiri clarissimi in P. Sexti Terentii 

hist. II 98). Nach dem Siege der Flavier beflel Heautontimorumenon examinata interpretatio (so 

ihn Angst wegen seiner Verwandtschaft mit Vi- in der editio Tarvisiana von 1477) abgedruckt zu 

tellius. Er hatte haufige Unterredungen mit L. werden. Der Verfasser, wie er selbst sich nennt 

(Calpurnius) Piso, dem Proconsul von Africa, von ego qui dicor Calphurnius Planxa de Rufinoni- 

deren Inhalt man freilich keine sichere Kenntnis bus ex Bordonia agri Bergomatis, geboren 1443, 

hatte (Tac. hist. IV 49). Als ihm die Dnruhen starb als Professor zu Padua 1503 und veroffent- 

in Karthago und die Hinrichtung des von Mucian lichte seinen Commentar zum Heaut. 1476 ( Vene- 

entsandten Centurionen auf Befehl Pisos zu Ohren tiis per Antonium Moretum), um den fehlenden 
kamen, schickte er Eeiter zu Pisos Ermordung 50 Donat zu ersetzen; seine Quellen sind Donat (in 

aus, die diesen auch wirklich tCteten (Tac. hist. den Scholien zu den iibrigen Stiicken), Paulus, 

IV 50. Plin. epist. in 7, 12). Er legte hierauf Gellius, Nonius, die Vergil- und Horazscholien u. a., 
Zwistigkeiten zwischen den Oeensern und Lepti- der Commentar ist wertlos. Vgl. Fr. J. Loeffler 
tanern bei und schlug die Garamanten, welche De Calphurnio Terentii interprete, Argentorati 
von den ersteren zu Hiilfe gerufen worden waren, 1882 = Diss, philol. Argentor. VI 265ff. 

aus dem Felde (Tac. hist. IV 50 ; vgl. Plin. n. h. [Wissowa.] 

V 38). Wohl zur Belohnung fiir diese Thaten Calpurniana, Station der romischen Strasse 
wurde er bereits im Mai und Jnni des nachsten (Itin. Ant. 402, 7) zwischen Corduba und Urgavo 
Jahres (71) Consul suffectus mit dem Caesar Do- (s. d.), in der ostlichen Baetica, etwa bei Canete 
mitianus (CIG 5838 = IGI 760. CIL VI 2016 60 de las Torres (Guerra Discuiso a Saavedra 89), 
= XIV 2242 = 12 p. 59) und von Vespasian unweit Bujalance, nach Ptolemaios zu den Tur- 
donatus [hastisj puris Illlvexillis Illleofronis dulern gehorig (II 4, 9) mit abweichender Orts- 
IIII vjallari murali classica a[urea]. In seiner bestimmung, die etwa nach el Carpio fuhrt, dessen 
weiteren Laufbahn wurde C. curator riparum et Namen man ohne Wahrscheinlichkeit als aus dem 
alvei Tiberis (zwischen 1. Januar und 30. Juni 73, romischen entstanden ansieht. Die Station wird 
CDL VI 1238. 31546), leg(atus) Augfitsti) pr(o) ihren Namen von einem romischen praedium er- 
pr(aetore) von Pannonien (schon im J. 73, CIL halten haben. [Hiibner.] 

III Suppl. 11194. 11195. 11196 Carnuntum), leg. Calpumianus. 1) Calpumianus ge 



1365 Calpurnius Calpurnius 1366- 

horte zu den jungen SenatorensShnen, die den stimmter Zeit (Val. Max. VHI 4, 2; Vermutungen 

Arvalbrlidem im J. 145 n. Chr. Dienste leisteten, tlber die Zeit des hier Erzahlten s. unter C. 

Act. Arv. Ephem. epigr. VIII p. 332. [Groag.] Plavius). 

2) Calpurnianus, ducawdorrjs (= iuridicus), 15) M. Calpurnius, Quaestor 722 = 32 (fasti 
von Alexandria. Agyptische tfrkunden aus d. Venus. CIL 12 p. 66). [Miinzer.] 
konigl. Mus. zu Berlin II 38 nr. 378. Aus nach- 16) M. Calpurnius . . . ieus (kaum . . . reus),. 
traianischer Zeit. [Stein.] Consul suffectus am 10. October 96 n. Chr. mit 

3) Calpurnianus, Peind des Apuleius (apol. Ti. Catius Caesius Pronto. CIL III p. 861 dipl. 
6. 60). XVIII = X 7890; vgl. HI Suppl. p. 1967 dipl. 

4) Calpurnianus s. Antius, Aurelius, Cre- 10 XXVI. [Groag.] 
pereius, Decrius, Platorius. [Groag.] 17) P. Calp(urnius), Munzmeister in der Zeit 

Calpurnius. Die Gens Calpurnia ist plebeisch der Gracchen, daher zu alt, um mit dem einzigen 

und gelangte ert im letzten Jahrhundert der Re- Publius, der sonst wahrend der Republik in dem 

publik zu grosserer Bedeutung, namentlich in Geschlecht vorkommt (Nr. 49), identificiert zu 

dem Hause der Pisones. Erst damals wurde die werden (Mommsen Miinzwesen 522 nr. 104). 

Genealogie erfunden, welche ihren Ursprung auf [Miinzer.] 

Calpus, einen der vier SChne Numas, zurilckfuhrt 18) Sex. Calpurnius Agricola (das Praenomen 

(Plut. Numa 21, 1. Hor. ars poet. 292 mit den im Militardiplom und CIL VII 225), Consul suf- 

Schol. Pest. ep. p. 47. Paneg. ad Pis. 5. 15). Sie fectus am 27. September eines unbekannten Jahres 

setzten seitdem, zuerst Cn. Piso (Nr. 95), den Kopf 20 zwischen 145 und 161 mit Ti. Claudius Iulianus 

dieses Konigs auf ihre Munzen. 1) Calpurnius, (CIL III p. 886 dipl. XLIV). Etwa 162 n. Chr. 

der auch, nachdem er die Praetur bekleidet hatte, wurde er, als ein Krieg in Britannien auszubrechen 

den eisernen Ring nicht ablegte (Penestella bei drohte, yon Marcus und Verus dahin gesendet 

Plin. n. h. XXXIII 21), konnte, da er in die (Hist. Aug. Marc. 8,8). Als Legaten dieser Pro- 

Mitte des 7. Jhdts. der Stadt zu gehOren scheint, vinz nennen ihn die Inschriften CIL VII 225 

L. Piso Prugi Praetor 642 = 112 (Nr. 97) sein. (Coccium). 758. 773. 774 (Magnae). Noch vor 

[Miinzer.] dem J. 170 nahm er auch am Markomannenkrieg 

2) Calpurnius, Adlertrager der I. Legion, schiitzt teil (CIL III Suppl. 7505 Troesmis). 

im J. 14 n. Chr. den Consular L. Munatius Plancus 19) (Nonius) Calpurnius Asprenas s. Nonius. 

(Tac. ann. I 39). 30 20) P. Calpurnius Atilianus Atticus, Consul 

3) Calpurnius bei Mart. V 54. ordinarius im J. 135 n. Chr. mit L. Tutilius 

4) Calpurnius, an den ein Rescript des Kaisers Lupercus Pontianus (P. Calpurnius Atilianus 
Pius. Marcian. Dig. XL 1, 8. [Groag.] CIL VI 31125; .. .rnius Atilianus XIV 4235 ; 

5) Calpurnius, in einem Brief des Kaisers Atilianus VI 31143. Ill 1078 und sonst ; Attieus 
Verus an M. Cornelius Pronto noster genannt. nur beim Chronographen vom J. 354). 

Verus ad Prontonem 1 2 p. 115 Naber. [Stein.] 21) C. Calpurnius Aviola, Consul suffectus im 

6) Calpurnius, iibergab der jtingeren Faustina J. 24 n. Chr. mit P. Cornelius Scipio (CIL 1 2 
einen Brief des Kaisers Marcus. Hist. Aug. Avid, p. 71 fasti Arvalium). Proconsul von Asia im. 
Cass. 10, 9. [Groag.] J. 37/38 (Munzen von Smyrna Mionnet III 220 

7) Calpurnius, praefectus (wahrscheinlich40nr. 1228. 1229. 221 nr. 1231. 1232; Suppl. VI 
praetorio) unter Claudius Gothicus (268—270 331 nr. 1641. 1642. Waddington Pastes nr. 79;. 
n. Chr.). Acta SS. Pebr. IV 753. Vgl. Bor- vgl. Klebs Prosopogr. I 275 nr. 199). [Groag.] 
ghesi Oeuvres X 140. [Stein.] 22) Calpurnius Bassus, naturwissenschaftlicher 

8) C. Calpurnius, wurde nach dem Bericht Autor, Quellenschriftsteller des alteren Plinius, 
des Acilius und Claudius Quadrigarius (bei Liv. nat. hist. ind. 1. XVI — XIX. XXI. XXII. 
XXII 61, 6, vgl. Soltau Wochenschr. f. klass. [Stein.l 
Phil. VII 1243) bei Cannae gefangen und wegen 23) L. Calpurnius Bestia. Als Volkstribun be- 
AuslOsung seiner Genossen nach Rom geschickt. antragte er 633 = 121 die Zuriickberufung des 
Er konnte mit dem Praetor von 543 = 211 C. von C. Gracchus verbannten P. Popillius Laenas 
Piso (Nr. 61) identisch sein. [Miinzer.] 50 (Cic. Brut. 128). Zum Consulat gelangte er 643 

9) C. Calpurnius, wurde im J. 731 = 23 v. Chr. =111 (f. Cap. Lex agrar. CIL I 200 v. 95; 
an Stelle eines Verstorbenen Aedilis plebis, ob- vgl. XI 364 a. Chronogr. Idat. Chron. Pasch. Val. 
wohl er schon vorher Aedilis curulis gewesen war. Max. I 8, 11. Oros. V 15, 1. Obsequ. 39. Cassiod.) 
Dio LIII 33, 3. und erhielt Numidien zur Provinz. Er schloss 

10) C. Calpufrnius ], Consul suffectus am ein Biindnis mit Leptis (Sail. lug. 77, 2f.) und 

22. Januar und 1. Pebruar 87 n. Chr. mit L. fing an, den Krieg gegen Iugurtha mit Nach- 

Volusius Saturninus (CIL VI 2065 Acta Arvalium). druck zu fiihren, aber gar bald liess er sich von 

Vielleicht, wie Stevenson vermutet (Bull. d. Inst. dem Konige bestechen und gewahrte ihm einen 

1885, 24), C. Calpurnius Crassus Prugi Licinianus ungemein giinstigen Prieden (Sail. lug. 27, 4 — 29, 

(Nr. 32). [Groag.] 60 7. Liv. ep. LXI. Flor. I 36, 7. Eutrop. IV 26, If. 

11) On. CalpCurniusJ, Munzmeister im 6. Jhdt. Oros. V 15, 4, ungenau Plut. Mar. 9, 3 nach Sail. 
der Stadt (Mommsen Miinzwesen 499 nr. 38). 85,16), worauf er zu den Wahlen nach Rom reiste 

[Miinzer.] (Sail. 29, 7. 32, 2). Die allgemeine Erbitterung 

12) Iulius Calpurnius, s. Iulius. [Stein.] iiber die schmachvolle Kriegfiihrung forderte seine 

13) L. Calpurnius, erschien 556 = 198 als Bestrafung; er wurde auf Antrag des Tribunen 
romischer Gesandter bei dem Bundestage der C. Mamilius Limetanus zur Verantwortung ge- 
Achaeer (Liv. XXn 19, 11). zogen und verurteilt, obwohl sein mitschuldiger 

14) L. Calpurnius, Triumvir capitalis in unbe- Legat M. Scaurus zu den Richtern gehorte und 



1367 Calpurnius Calpurnius 1368 

ihm beistand (Sail. 40, 5. Cic. de orat. II 283; schen Antonius und Octavian zu vermitteln ge- 

Brut. 128). Wahrscheinlich ist er der Bestia, der habt und war z. B. 719 = 35 in solcher diplo- 

664 = 90 freiwillig ins Exil ging, als das neue matischer Sendung in Rom (Appian. IV 38. V 132. 

Hochverratsgesetz des Q. Varius alle die bedrohte, Hor. sat. I 10, 86). Vermahlt war er wahrschein- 

welche mit den Bundesgenossen in Verbindung lich mit einer Domitia (CIL VI 5876. 9523. 16988. 

standen (Appian. b. c. I 37). Nach dem Urteil Borghesi Oeuvres II 56. 93ff.). [Mtlnzer.] 

Sallusts und auch Ciceros war er ein tiichtiger Von schriftstellerischer Thatigkeit des Bibu- 

Mann, in dem jedoch Habsucht alle guten Eigen- lus, der als gelehrter Freund des Horaz von diesem 

schaften iiberwog. Eine karthagische Inschrift sat. 1 10, 86 genannt wird, wissen wir nur durch. 

der Kaiserzeit scheint ihn als Mitglied eines 10 Plutarch Brut. 13 xai zi (SijiXidiov jxlxqov ditofivt]- 

Triumviralcollegiums zu nennen (CIL VIII Suppl. fiovev/tdTcov Bqovtov ysyQa/j-fisvov for avrov (d. 

12535). h. Bibulus) diaocbCsrcu. Aus dieser Schrift ist 

24) L. Calpurnius Bestia war im J. 691 = 63 Plutarcb Brut. 23 {xavta (ikv 6 ttjg IIoQxlag vlog 
Teilnehmer an der catilinarischen VerschwSrung laxo^xt BvjiXog) entnommen, wo eine Ausserung 
und designierter Volkstribun (Sail. Cat. 17, 3). des Brutus liber Poroia berichtet wird. Das Buch, 
Nach dem Plane der Verschworenen sollte er das nur geringen Umfang gehabt haben kann, 
"bald nach seinem Amtsantritt offentlich Anklage scheint demnach etwa Apophthegmata des Brutus 
gegen den Consul Cicero erheben und damit das enthalten zu haben. tfbrigens beweist die unbe- 
Zeichen fiir den Ausbruch der Revolution geben stimmte Art, wie Plutarch den Bibulus citiert, 
{a. O. 43, 1, ungenauer Appian. b. c. II 3). Da 20 dass er dessen Schrift keinesfalls selbst vor sich ge- 
sie im Keime erstickt wurde, konnte C, der straf- habt, sondern beide Stellen aus einer Mittelquelle 
los blieb und sein Amt iibernahm, nur gegen den tibernommen hat. Es muss deshalb auch als aus- 
abdankenden Consul seine heftigen Angriffe richten geschlossen erscheinen , noch weitere Stellen aus 
(Cic. Sest. 11 u. Schol. Bob. z. d. St. p. 294. Sull. Plutarchs Biographie des Brutus auf Bibulus zu- 
31 u. Schol. Bob. z. d. St. p. 366. Plut. Cic. 23, 1). riickzufiihren, wie es Peter Die Quellen Plutarchs 
Calpurnius Bestia, gegen den M. Caecilius die An- 140 thun will. [Cichorius.] 
klage erhob, mehrere seiner Frauen vergiftet zu 28) M. Calpurnius Bibulus, Sohn eines Gaius 
haben (Plin. n. h. XXVII 4), kann mit diesem (CIG II 1880), wird bisweilen irrig Lucius ge- 
oder mit dem Folgenden identisch sein. nannt. Seine politische Laufbahn ging parallel 

25) L. Calpurnius Bestia, ohne Zweifel ver- 30 derjenigen des C. Iulius Caesar. Gegeniiber diesem 
schieden von dem Vorhergehenden, war Aedil (Cic. Amtsgenossen sah er sich schon wahrend der Aedi- 
Phil. XIII 26) und ein Freund des M. Caelius litat 689 = 65 so in den Hintergrund gedrangt, 
Eufus (Cic. Cael. 26) , des Cicero und des P. dass er selbst dariiber spottete (Dio XXXVII 8, 2. 
Sestius, den er vor einem Angriff des Clodius in Suet. Caes. 10), und die Spannung zwischen beiden 
Sicherheit gebracht hatte. 698 = 56 wurde er wurde noch grosser wahrend der Praetur 692 
de ambitu, wahrscheinlich bei der Bewerbung um = 62 , in welcher Bibulus die beabsichtigte Er- 
die Praetur begangen , angeklagt und trotz der hebung von Anhangern Catilinas im Gebiet der 
Verteidigung durch Cicero (ad Q. fr. II 3, 6; Cael. Paeligner unterdriickte (Oros. VI 6, 7). Im fol- 
26) verurteilt. Er kam nicht iiber die Aedilitat genden Jahre suchte er eine VersOhnung mit 
hinaus. 701 = 43 schloss er sich an M. Antonius 40 Caesar, um das Consulat zu erlangen (Cic. ad 
an und gedachte sich um das Consulat zu bewer- Att. I 17, 1), und wurde mit ihm fiir 695 = 59 
ben (Cic. Phil. XI 11; vgl. XII 20. XIII 2. 26). gewahlt (CIL I 729. 602 = V 4087. Chronogr. 

[Miinzer.] Idat. Chron. Pasch. Eutrop. VI 17, 1. Oros. VI 

26) C. (Calpurnius) Bibulus, Aedil im J. 22 7, 1. Cassiod. Suet. Caes. 19. Schol. Bob. p. 304. 
n. Chr., fuhrte als solcher Klage iiber den iiber- Gell. IV 10, 5. Plut. Caes. 14, 1. Dio XXXVIII 
landnehmenden Aufwand, Tac. ann. Ill 52. ind.). Aus Besorgnis vor Caesar war den Con- 

[Groag.] suln ein ganz untergeordneter Geschaftskreis zu- 

27) L. Calpurnius Bibulus, dritter Sohn des gewiesen worden (Suet.), aber jener kummerte 
M. Bibulus (Nr. 28) und der Porcia. Der Vater sich darum nicht. Naturgemass trat sein Amts- 
suchte ihm nach dem Tode seiner Briider 704 = 50 genosse an die Spitze der Gegner und bekampfte 
50 das Augurat zu verschaffen (Cic. ad fam. II seine Ackergesetzgebung auf das heftigste (Suet. 
17, 6), der Stiefvater M. Brutus 710 = 44 ebenso 20. Liv. ep. CIH. Dio XXXVIII 4, 3. 6, 1—6. 
«rfolglos das Pontificat (Cic. ad Brut, 1 7, 1. 14, 1). Appian. b. c. II 10—22. Plut. Pomp. 47, 3. 48, 1 ; 
C. ging 709 = 45 zum Studium nach Athen (Cic. Cat. min. 31, 3. 32, 1). Nachdem jedoch sein 
ad Att. XII 32, 2) und schloss sich spater, wah- Widerstand in dieser Frage sich als ohnmachtig 
rend ihn die Triumvirn in Rom vielleicht auf die erwiesen hatte, zog er sich von alien Amtsgeschaf- 
Proscriptionslisten setzten (Appian. b. c. IV 38), ten zuriick, so dass Caesar eigentlich allein regierte 
ebenso wie die anderen ihm befreundeten jungen (Suet. Veil. II 44, 5. Cic. Vat. 22. Dio. Appian. 
Leute in Athen an Brutus an; er fuhrte auf dem Plut. Caes. 14, 4; Pomp. 48, 4), suchte ihn nur 
Marsch nach Philippi dessen Vorhut (Appian. IV 60 zu hemmen durch die Erklarung , er werde an 
104). Nach der Niederlage ergab er sich 712 = 42 alien Comitialtagen den Himmel beobachten (Cic. 
dem Antonius und trat in dessen Dienste (a. O. har. resp. 48 ; de domo 39f. Schol. Bob. p. 263. 
38. 136). Er wurde unter ihm Praefectus classis, 317. Dio XXXVIEL 13, 5), und durch Edicte, denen 
dann 720 = 34 zum Praetor designiert und Statt- Cicero archilochische Scharfe nachruhmt (ad Att. II 
halter von Syrien, wo er um das J. 722 = 32 20, 6. 21, 4; Proben daraus bei Suet. Caes. 9. 49). 
starb (Appian. b. c. IV 38; Syr. 51. Babelon Dafiir wurde er von der Gegenpartei mit beissen- 
Monnaies de la rep. romaine 1304. Cohen Me"- dem Spott und Hohn uberschiittet (Cic. ad Att. 
dailies impenales I 48). Mehrfach hatte er zwi- II 19, 2. Suet. 20. Dio XXXVIII 8, 2), von Ser- 



1369 Calpurnius Calpurnius 1370 

vilius Caepio (Suet. 21), noch mehr von Vatinius von Seldnern des Gabinius niedergehauen (Caes.. 

angegriffen (Cic. Vat. 21ff. 24. Schol. Bob. z. d. b. c. Ill 110, 6). Nahere (Jmstande sind nicht 

St. p. 318. Dio XXXVIII 6, 6) und von dem ilberliefert , sondern nur, dass der Vater seinen 

Volkstribun P. Clodius , dessen Adoption er sich Schmerz bezwang und die private Rache an den 

umsonst widersetzt hatte, gehindert, die (ibliche Mordern verschmahte (Val. Max., ungenauer aus 

Rede bei der Niederlegung des Amtes zu halten dem Gedachtnis Sen.; vgl. Cic. ad Att. VI 5, 3). 

(Dio XXXVIII 12, 3). Man hatte auch gesucht, [Mfinzer.] 

ihn in die angebliche Verschworung gegen Pom- 29) M. Calpurnius Caelianus, v(ir) efyregius), 

peius zu verwickeln, wahrend er diesen gerade procurator) \sxAprae[f(eetus)] afcxprae[ses]Sar- 
gewarnt hatte (Cic. ad Att. II 24, 2. Appian. II 10 diniae unter den Kaisern M. Aemilius Aemilianus. 

12. Dio XXXVIII 9, 3). In der folgenden Periode sowieValerianusundGallienusim J. 253/54 n.Chr.,. 

spielte Bibulus im Senat eine gewisse Rolle; im CIL X 8011. 8012. 8033; vgl. p. 1020. Ephem. 

J. 697 = 57 beantragte er, die Entscheidung fiber epigr. VIII 751. 774. 781 a. 782. Hingegen ist 

Ciceros Hausbau den Pontifices zu fiberweisen (Cic. CIL X 8000 kaum auf ihn zu beziehen, da trib. 

de domo 69), im J. 698 = 56, den Ptolemaios pot. V cos. II weder auf Aemilianus noch auf 

Auletes nicht durch bewafmete Intervention, son- Valerianus passt, denn Aemilianus hat fiberhaupt 

dem durch Gesandte nach Agypten zurflckzu- nur wenige Monate regiert, und Valerianus 3. Con- 

ftthren (Cic. ad fam. 1 1, 3. 2, If.). Als derBruch sulat fallt schon mit der trib. pot. Iff zusammen. 

zwischen Caesar und Pompeius nahe war, neigte [Stein.] 

er dem letzteren zu; er stimmte, im Senat als 20 30) Calpurnius Celerianus, an den Hadrian 

erster befragt, fur die tlbertragung des alleinigen ein Rescript richtete, Ulp. Dig. XLVHI 18, 1, 22. 

Consulats an ihn (Plut. Pomp. 54, 4; Cat. min. [Groag.] 

47, 2. Dio XL 50, 4. Ascon. Mil. p. 31) und be- 31) Calpurnius Crassus, Legat ,des Regulus in 

kampfte den Anspruch Caesars auf dieses Amt Africa, also 498 = 256, und Held einer romanti- 

(Eutrop. VI 19, 2). 703 = 51 ging er als Statt- schen Liebesgeschichte (Plut. Par. min. 23 nach 

halter nach Syrien (Liv. ep. CVIII. Val. Max. IV einem unbekannten Autor Hesianax). Die Notiz 

1, 15. Dio XL 30, 1. Appian. Syr. 51; b. c. V 10). verdient schwerlich Vertrauen. [Mfinzer.] 

Cicero als Proconsul in Kilikien war sein Nach- 32) C. Calpurnius Crassus Prugi Licinianus 

bar und erwahnt ihn daher oft in seinen Briefen wird auf einer stadtromischen Inschrift, die wohl 

aus dieser Zeit; seiner inneren Verwaltung zollt 30 seine Grabschrift war, aber absichtlich getilgt ist 

er Anerkemrang (ad Att. VII, 13. 15), aussert sich (CIL VI Suppl. 31724), genannt. Er ist allem 

aber geringschatzig fiber seine Massnahmen gegen Anschein nach identisch mit dem unter Nerva, 

die Parther, obwohl ihm daffir ein Dankfest be- Traian und Hadrian erwahnten Calpurnius Crassus 

willigt wurde(adAtt. VI 5, 3. 8, 5. Vn 2, 6; fam. Prugi {Calpurnius Crassus Dio LXVIII 3, 1. 

II 17, 2ff. VIH 6, 4. XH 19, 2. XVI, 1; vgl. Epit. de Caes. 12, 7. Zonar. XI 20 ; Frugi Crassus 

Caes. b. c. Ill 31, 3. Plut. Ant. 5, 2). Im Marz Hist. Aug. Hadr. 5, 5). Nachkomme der (Licinii) 

705 = 49 kehrte Bibulus nach Italien zurfick, be- Crassi (Dio LXVIII 3, 2), genauer gesagt, des 

gab sich bald darauf zu Pompeius (Cic. ad Att. M. Licinius Crassus Frugi, cos. 27. Consul (suf- 

IX 9, 2) und erhielt den Oberbefehl fiber dessen fectus in unbekanntem Jahre, vielleicht 87, s. o. 
gesamte Plotte (Caes. b. c. Ill 5, 4. Dio XLI 40 C. Calpufrnius] Nr. 10), Pontifex, Gemahl der Age- 

44, 3. Appian. b. c. II 49. Plut. Cat. min. 54, 2). dia Quintina (Inschrift). Unter Nerva zettelte er 

Zum Hauptquartier wahlte er Corcyra , wo ihn eine Verschworung gegen den Kaiser an und suchte 

eine Inschrift als Patron der Stadt ruhmt (CIG die Soldaten durch masslose Verheissungen zu 

II 1880). Infolge seiner Nachlassigkeit gelang gewinnen. Sein Plan wurdejedochverraten,worauf 
es Caesar, nach Epirus fiberzusetzen (Caes. b. c. sich Nerva grossmfitig damit begnfigte , ihn mit 

III 7, Iff. Oros. VI 15, 11), aber er machte diesen seiner Prau nach Tarent zu verweisen (Dio LXVIII 
grossen Fehler wieder gut , indem er dreissig 3, 2. Zonar. XI 20. Epit. de Caes. 12, 7). Auch 
Schiffe, dieVerstarkungen aus Italien holenwollten, gegen Traian verschwor sich Crassus; vor den 
verbrannte (Caes. Ill 8, 3. Dio) und durch zweck- Senat gebracht , wurde er bestraft (Dio LXVIH 
massige Verteilung seiner Plotte und angestreng- 50 16, 2) und zwar mit der Verweisung auf eine 
ten Wachtdienst den Peind ganzlich von der Heimat Insel (dies ist aus Hist. Aug. Hadr. 5, 6 zu 
abschnitt (Caes. Ill 15, Iff.). Infolge der grossen schliessen). In den ersten Tagen von Hadrians 
Strapazen erkrankte er und starb noch vor den Regierung forderte Caelius Attianus diesen auf, 
Kampfen bei Dyrrhachion (Caes. in 18, 1. Dio Crassus zu tsten, ohne dass jedoch Hadrian darauf 
XLI 48, 1); nach Oros. VI 15, 10 hat er den Tod einging (Hist. Aug. Hadr. 5, 5). Spater tetete 
gesucht. Als Redner schildert ihn Cic. Brut. 267 ; ein Procurator den Crassus, als er die Insel, neue 
fiber seinen Charakter urteilen die Gegner wenig Umwalzungen im Sinne ffihrend , verliess (Hist, 
gunstig (Ps.-Sall. ad Caes. 9, 1); namentlich wirft Aug. Hadr. 5, 6). 

Caesar (b. c. Ill 14, 3. 16, 3) ihm Jahzorn und 33) Ser. Calpurnius Domitius Dexter, Consul 

Grausamkeit vor. Andere Berichte zeigen ihn 60 des J. 225 n. Chr. Seine Laufbahn enthalt die 

dagegen in einem weit besseren Lichte (Cic. Phil. nach seinem Tode von seiner Tochter gesetzte In- 

II 23. XHI 29. Invect. in Sail. 12. Sen. cons, ad schrift CIL VI 1368 = XIV 3993. Er war dar- 

Marc. 14, 2. Val. Max. IV 1, 15). Bibulus war nach triumvir monetalis, [q]ua [est] or eandidatus, 

vermahlt mit Porcia, der Tochter Catos und spa- praetforj tutelfaris) — also Patrizier, vgl. Momm- 

teren Gemahlin des M. Brutus, die ihm drei Sonne sen St.-R. IS 555 — eur(ator) via[e] Ae[m(i- 

gebar (Plut. Cat. min. 25, 2; Brut. 13, 2; vgl. liaej] et alimentorum, c[ur. rei pfublieaej] Min- 

Mommsen Herm. XV 99). Von diesen wurden turnensium — hier ist in der Inschrift einiges 

zwei wahrend seiner syrischen Statthalterschaft zerstOrt — item Calenorum, [legfatusj] pro- 



1371 Calpurnius Calpurnius 1372 

.vfinciae) Asiae. Consul ordinarius im J. 225 mit bingen 1881, 268f. Anm.). Die Themen erinnern 

Ti. Manilius Fuscus II (CIL VI 1984. 2107. 3001. vielfach an die aus Seneca und Quintilian be- 

VIII Suppl. 15497. 18830 u. s. w.). XVvir sae(ris) kannten (beispielsweise 39 an Sen. Exc. VI 6. 

fac(iundis), Promagister des Collegiums im J. 213 Quint. 354); bevorzugt sind Themen, die sich mit 

{CIL X 6422). Vater der Calpurnia Eufria Aemilia der Entfuhrung von Madchen und Verstossung 

Domitia Severa (Nr. 136), CIL VI 1369. Welche von Kindern, mit Belohnungen ffir viri fortes und 

verwandtschaftlichen Beziehungen ihn mit C. Do- Strafen fur desertores und mit dem scharfen 

mitius Dexter Cos. II 196 und mit Calpurnius Gegensatze zwischen divites und pauperes be- 

Maximus (Nr. 55, s. d.) verbanden, ist nicht ganz fassen; Prostitution in jeder Form, Schandung, 
liar. [Groag.] lOEhebruch, schmahliche Behandlung und unge- 

34) L. (?) Calpurnius L. f. Ouf(entina) Faba- rechte Misshandlung von Kindern, Frauen, Vatern, 
tus, romischer Bitter, Grossvater der dritten Frau Blendung , Giftmischerei, Totschlag, Selbstmord, 
des jtingern Plinius, dessen Landsmann er war Streben nach der Tyrannis und Tyrannenmord, 
(Plin. ep. V 11, 2). Seine Laufbahn ersehen wir Anmassung des Biirgerrechtes und laesa respu- 
aus der Inschrift CIL V 5267: VIvir , Ullvir bliea erschOpfen so ziemlich den Kreis der von 
i(ure) dfieundo), praef(ectus) fabr(um), trib(u- C. behandelten Themen. Die Darstellung ist reich 
nus) iterum legfionis) XXI rapae(is) , [prjae- an Sentenzen, Exclamationen, Fragen und Figuren 
f(eetus) cohortis VII Lusitan(orum) [et] natio- aller Art, die Sprache weist in Ausdruck und 
n(um) Oaetuliearum sex quae sunt in Numidia. Satzbau friihestens auf das 1. nachchristliche Jhdt., 
Unter Nero wurde er dann als angeblicher Mit- 20 wobei vorausgesetzt wird, dass die Excerpte sich 
wisser des wegen Incests angeklagten (L. Iunius) ahnlich wie die aus Seneca eng an das Original 
Silanus (Torquatus) im J. 65 n. Chr. mitangeklagt, angeschlossenhaben. Gewohnlich setzt man unsern 
entging jedoch der Verurteilung (Tac. ann. XVI 8). C. in die Zeit der Kaiser Hadrian und Antoninus 
Hierauf zog er sich in seine Vaterstadt Comum Pius (vgl. Ausg. von Burmann 793. Wester- 
zurilck, wo er das Priesteramt eines flamen divi mann Gesch. d. Bereds. II 266), nach Borghesi 
AugCusti) bekleidete und Patron des Municipiums dagegen Mem. dell' Inst. I 48—51 = Oeuvr. Ill 
wurde (CIL V 5267). Plinius erwahnt ihn sehr 385—388 ist er eine Person mit dem einer spani- 
baufig in seinen Briefen, an ihn gerichtet (Fabato schen Familie entstammenden Consul des J. 96 
prosocero suo) sind IV 1. V 11. VI 12. 30. VII 11. Nr. 16 und dem Freunde des jiingeren Plinius (ep. 
16. 23. 32. VIII 10. Er besass ausser einigen 30 V 2) Calpurnius Flaccus Nr. 36 und vielleicht ein 
Landgutern (V 30, 2. VIII 20, 3) auch ein nicht Schfiler Quintilians. Fur die Zeit, wann die Excerpte 
unbedeutendes VermOgen, das er zum Teil gemein- gemacht worden sind, lasst sich nur der terminus 
niitzigen Zwecken zuwendete. Seinen Sohn, den ante quern angeben, d. i. das 10. Jhdt., aus dem 
Vater von Plinius Gemahlin, der im J. 105 schon die alteste Hs., die uns die ersten Excerpte fiber- 
tot war (IV 19, 1; vgl. VIII 11, 3), iiberlebte er liefert, der Cod. Montepessulanus 126 stammt; 
und starb hochbetagt (VII 23, 1. VIII 10, 2) im ausserdem sind uns alle 51 Excerpte durch zwei 
J. 112 (Plin. ad Trai. 120, 2). Seine Tochter ist engverwandte Hss. aus dem 15. Jhdt.bekannt, einen 
die Calpurnia Hispulla Nr. 132. Vgl. fiber ihn Cod. Monacensis und einen Chigianus; verschollen 
Mommsen Index zu Keils Plinius s. v. ist ein von Campanus (f 1477) eingesehener Codex 

[Stein.] 40vetustus (fiber den Bitter Ausg. v. Quint, decl. 

35) Calpurnius Flaccus, Zeitgenosse des (Ma- XII— XVIII). Frfihzeitig wurden zu Schulzwecken 
surius) Sabinus, Pomp. Dig. XL 5, 34, 2. umfangliche Sammlungen von Declamationen und 

36) Calpurnius Flaccus, an den der jtingere Excerpten aus solchen angelegt; Reste solcher 
Plinius epist. V 2 richtete. Sammlungen liegen uns auch in den genannten Hss. 

37) [C. Calpurnius] Flaccus erganzt Bor- vor. Im Montepessulanus folgen unsere Excerpte 
ghesi (Oeuvres ni 386) in der Inschrift CIG auf Quintilians Declamationen und die Excerpte 
2638. Seine Erganzung ist vollig unsicher, s. aus Seneca unter der tfberschrift Incipit ex Cal- 
unter Flaccus. purnio Flaceo excerptae • exeerpta'X- rethoru 

38) Calpurnius Flaccus, an den ein Rescript minorum • uxor tyrannicida (so nach Bursian 
Hadrians, Paul. Dig. XXXVII 9, 8. 50Ritter Ausg. v. Quint, decl. VI; excerptae, fehlt 

39) Calpurnius Flaccus, an den ein Rescript in Schenkls Beschreibung der Hs. bei Miiller 
der Kaiser Severus und Antoninus, Ulp. Dig. IV Sen.-Ausg. XXV, excerpta bei Ritter Die quintil. 
4,22. [Groag.] Declam. 269f. Anm.); im Monacensis und Chigianus 

40) Calpurnius Flaccus, Rhetor der Kaiserzeit, folgen sie unter wOrtlich fibereinstimmender Uber- 
aus dessen Schulreden ahnlich wie aus denen des schrift (nur ineipiunt statt incipit, Ritter Ausg. 
Rhetors Seneca Ausziige gemacht worden sind. IX. XI) unmittelbar auf Quintilians Declamationen. 
Die auf uns gekommene, aus 51 Stucken be- Daran, dass wir es mit Excerpten eines Unbe- 
stehende Sammlung enthalt ErOrterungen fur und kannten aus C. und nicht mit Excerpten des C. 
wider in moglichst verwickelten, zum Zwecke der aus 10 rhetores minores zu thun haben, ist nicht 
Obung erdichteten Rechtsfallen. Besonders die60zu zweifeln, da immer nur die Auffassung eines 
altera pars ist recht durftig und fehlt von der Rhetors gegeben wird. Fraglich konnte sein, ob 
10. Declamation ab ganz. Um sich von der Dfirf- wir die tfberschrift mit Hertz dahin zu deuten 
tigkeit der Excerpte eine Vorstellung zu machen, haben, dass ausser den Excerpten aus C. noch 
vergleiche man z. B. die Declamation fiber den solche von 9 weiteren Rhetoren (nach dem Codex 
miles Marianus bei Calp. 3 mit der bei Ps.- des Campanus Antonius Iulianus) in der Samm- 
Quint. 3, in der man jedoch schwerlich das Ori- lung ursprunglich enthalten waren (dann hatte 
ginal fur das C- Excerpt wird suchen durfen sich der Specialtitel ex C. F. excerptae vor den 
<(Ritter Die quintil. Declam. , Freiburg u. Tu- allgemeinen Titel excerpta X rhetorum minorum 



1373 Calpurnius Calpurnius 1374 

verirrt) oder mit Eitter Die quintil. Declam. 270 dessen Bitten ihm der Kaiser zwei Procuraturen 

Anm. dahin, dass des C. Werk wie das mit aim- verliehen hatte, Fronto ad Antonin. Pium 9 p. 170 

licher Kiirze in demselben Montepessulanus citierte Naber. [Stein.] 

Werk des Seneca (Hie iam ineipit Seneca decern 49) P. Calpurnius Lanarius erschlug 673 = 81 

retorii feliciter, Kies sling Ausg. 140. Muller den Iulius Salinator, der im Auftrag des Sertorius 

Ausg. 1. XXV) aus 10 Biichern bestanden babe die Pyrenaeenpasse besetzt hielt (Plut. Sert. 7, 3; 

(also Excerpte aus C. P. und zwar aus dessen vgl. Sail. hist. I 95 Maurenbr.), und hatte einen 

10 Biichern rhet. min.); wahrscheinlicher ist die Process mit T. Claudius Centumalus, den M. Cato 

erste Ansicht. Herausgegeben wurden die Ex- zu seinen Gunsten entschied (Cic. off. Ill 66, dar- 
cerpte zusammen mit den quintilianeischen De- 10 aus Val. Max. VIII 2, 1) , vgl. Nr. 17. 

damationen zuerst von Pithou, Paris 1580; es [Miinzer.] 

folgten die Ausgaben vonGronov, Leiden 1665. 50) Calpurnius Longinus, Advocatus flsci im 

Cbrecht, Strassburg 1698, 761 — 806 und Bur- J. 166 n. Chr. (Pudente ct Pollione consulibus), 

mann, Leiden 1720, 791— 838. Cber den Wert Dig. XXXVIII 4, 3. [Stein.] 

der Ausgaben vgl. Bitter XXII — XXV; eineneue 51) Ti. CI. Flavianus Titianus Q. Vilius Pro- 

kritische Ausgabe erscheint dringend netig. tfber c(u)lus L. Marcius Celer M. Calpurnius Longus 

C. iiberhaupt Teuffel-Schwabe B0m. Litt. 5 s. Claudius. 

886. 804. Schanz Bom. Litt. II 443. 52) C. Vaternius Calpurnius Lucretianus s. 

[Brzoska.] Vaternius. 

41) C. Calpurnius Flaccus , Consul suffectus 20 53) P. Calpurnius Macer Caulius Bufus, Legat 
am 15. December eines unbekannten Jahres mit von Moesia inferior im J. 112 (CIL III 777 Troes- 
L. Trebius Germanus (CIL VI 10241); vgl.Klebs mis; Suppl. p. 1974 dipl. XXXVffl) zur selben 
Prosopogr. I 277 nr. 214. [Groag.] Zeit, wahrend der jungere Plinius die Statthalter- 

42) M. Calpurnius Flamma (Vorname M. bei schaft von Pontus und Bithynien bekleidete (Plin. 
Liv. und Plin., nirgends L., wie o. Bd. II S. 2080 ad Tr. 42. 61. 62. 77). Plinius richtete an ihn 
gesagt wird), als der romische Leonidas in den den Brief V 18, in welchem er sein Glflck preist 
Annalen gefeiert , die nach dem Muster seiner und seiner Gattin sowie seines Sohnes Erwahnung 
Thaten eine Erzahlung fiber den alteren P. Decius thut. Vielleicht ist auch Plin. epist. VI 24 (Macro) 
Mus ausgestalteten. C. war Rriegstribun im ersten an C. adressiert. Entweder C. selbst oder sein 
punischen Kriege und befreite durch seine und 30 Sohn , der dann Calpurnius Macer Bufianus ge- 
seiner dreihundert Gefahrten heldenmiitige Auf- heissen hatte, ist auf der Inschrift Arch.-epigr. 
opferung das consularische Heer, welches 496 = Mitt. XVII 89 nr. 15 (Tomi) genannt. 

258 bei Camarina in einen Hinterhalt geraten [Groag.] 

war; er allein von der ganzen Schar soil sich, 54) Calpurnius Maximus, Procurator aquarum 

obwohl schwer verwundet , gerettet haben (Liv. im J. 177 , Notizie degli Scavi 1895, 346 ; vgl. 

ep. XVII. XXII 60, 11. Flor. I 18, 13. Ampel. Hirschfelds Bemerkung Verw.-G. I 168. 

20, 5. Oros. IV 8, 2. Plin. n. h. XXII 11. Auct. [Stein.] 

de vir. ill. 39, 3. Zonar. VIII 12). Nach Front. 55) Calpurnius Maximus, Senator, in den Acta 

I 5, 15. IV 5, 10 stimmten die meisten Autoren lud. saec. vom J. 204 n. Chr. genannt (Ephem. 

liber den Namen des Helden iiberein; doch einige 40 epigr. VIII p. 280, dazu Mommsenp. 296). Die 

(z. B. Cato bei Gell. Ill 7, 18) nannten ihn Q. in denselben Acta (p. 287f.) erwahnte Rufria 

Caedicius, andere (Claudius Quadrigarius bei Gell.) [Cal]purn[i] . ... mi war vielleicht seine 

Laberius. [Miinzer.] Gemahlin. Ist diese Vermutung begrundet, so 

43) Calpurnius Front [must] , dessen Ge- dtirfte er zu Ser. Calpurnius Domitius Dexter 
mahlin in den Acta lud. saec. vom J. 204 n. Chr. (Nr. 33), dessen Tochter Calpurnia Bufria Aemilia 
genannt war (Ephem. epigr. VIII p. 288). Ver- Domitia Severa hiess , in verwandtschaftlichem 
mutlich Verwandter des Folgenden. Verhaltnis gestanden haben. [Groag.] 

44) C. Arrius Calpurnius Frontinus Honoratus 56) Q. Calpurnius C. f. Quir(ina) Modestus, 
s. o. Arrius Nr. 17. procurator) Lucaniae, proc. Ostiae ad anno- 

45) C. (Calpurnius) Frugi erscheint als Patron hOnfam), proc. Alpium, CIL XIV 161 = Dessau 
«ines Freigelassenen CIL V 495 (Capodistria). 1427. [Stein.] 
Naher Verwandter des C. Calpurnius Crassus Frugi 57 ff.) Calpurnius Piso. Der Beiname wird 
Licinianus (Nr. 32) und des C. Calpurnius Piso abgeleitet von pisere, pinsere (Plin. n. h. XVIII 
Crassus Frugi Licinianus (Nr. 91) oder vielleicht 10. Paneg. ad Pis. 16f.). Als Vornamen finden 
identisch mit einem von diesen. sich in republicanischer Zeit O. On. L., einmal Q. 

46) Calpurnius Galerianus, Sohn des C. Piso [Miinzer.] 
(Nr. 65), Consobrinus und Schwiegersohn des L. In der Kaiserzeit gehSrten die Pisonen zur 
Piso cos. 57 (Nr. 79), fand, Ende des J. 69 n. hochsten Aristokratie. Ihre Vornehmheit setzte sie 
Chr. auf Befehl des Licinius Mucianus , der ihn der Aufmerksamkeit der Menge , aber auch dem 
als eventuellen Thronpraetendenten furchtete. ge- 60 Misstrauen der Kaiser aus. Das letztere war der 
totet, ein friihes Ende, Tac. hist. IV 11. 49. Grund, dass nicht wenige von ihnen eines unnattir- 

47) Calpurnius Iulianus, legfatus) leg(ionis) V. lichen Todes starben, des Strebens nach der Herr- 
Macfedonicae), leg(atus) Augfusti) prfq) pr(ae- schaft entweder schuldig oder nur angeklagt. Das 
tore) [provCineiaej] Moes[i]ae [superiorijs, CIL Geschlecht bliihte noch gegen Ende des 2. Jhdts. 
Ill 1566 (adMediam); vgl. Domaszewski Arch.- n. Chr., wenn wir der Hist. Aug. Trig. tyr. 21, 1. 
epigr. Mitt. XILL 144, 81. [Groag.] 32, 5 trauen diirfen, sogar noch urn die Mitte 

48) Sex. Calpurnius Iulianus, rOmischer Bitter, des 3. Jhdts. Im allgemeinen s. die folgende 
Freund des Eedners M. Cornelius Fronto, auf Stammtafel: 



1375 



Calpurnius 



Calpurnius 



1376 





o f-.f 




A CO 
o> 2 


H* 


[OB 3 


jo 


m g 


o 




E. 


Hi 


5* 

3 _ 


18. ( 
Asp: 

Calp 
Sen 


2" 


-III? 


> 


CO f3 CO jj. 

CO B 


■52 


CO 


ci 




»-* 




CD 




p 

re 


Hi 
IS 




3. (C? 

Aspre 
Calpur 
Torqu; 






5-B.glzj 








B 




05 



<w 8 

B B 
co a 



C 3 

o 

H ►C 

s. p— 

2 S 

CO ^. 

EL 

CD 

I' 

B 



H*- CO j-j* 

CO 

a 5o a 

5. CO p. 

p 

CO 



1.3 ° o 
■ g - >^jel 

2 B P B 

H-- b 

S' 

CO 



BE 

P <" 

3 t 



CO I-" <--* 

■ p P_ 
^§ 

M p 



S 






a co 

s- P 



» 



I B 



taj 



B 

CTQ 



OfcS 

• OS 

E-o 

S'&L 

CO (-£ 

ga a 

£ »»" 

p 



o 



O >-l 

go £3 

r?g 

- CO 
tO Hj 



55" 

B 
CTC3 



o 
p 

Sf 

"3- 

Cn O 

p 






O 
3 



TJ 



o 





I 


©' 


-J -I 


1 


§ B 


OS 


e 

I- 

p 

' 2 


CO 




■ o 


t-l 

a O 

O go 


-J p 

1! 3 


CO I— < 


3 
B" 




• T3 


3 


b" 


P 


Cfl 


CO 




O 


y 












CO 






O 






3D 




•a 




o 




B 


o 

CO 


GO * 


2q 


-a 


°o 


CO p 


CJ* 


P P 


°-s* 

B 


CO 

1! 


^ ^-cT 


3 




1-5 a 




h-* 




b' 

CO ) 




5* 

GQ / 



it 



o 

3 



a a 



co K' 



B 
aq 



[Groag.] 



57) (Calpurnius) Piso. Nach einigen Angaben 
war der Mann, welcher 684 = 70 den C. Verres 
wegen Brpressungen, die er in Achaia veriibt hatte, 
anklagen wollte, ein Piso (Schol. Gronov. p. 388). 

[Miinzer.] 

58) (Calpurnius) Piso, wurde von Augustus 
belobt, weil er so sorgfaltig baute, ,als ob Eom 
ewig stehen werde', Plut. apophth. reg. p. 208 A. 
Man kOnnte an Cn. Piso (Nr. 70) denken (vgl. 

lOTac. ann. Ill 9). [Groag.] 

59) Calpurnius Piso recitierte 105 oder 106 
n. Chr. xaraaTSQiafioi (Plin. ep. V 17). Das Ge- 
dicht war in elegischen Distichen geschrieben> 
Plinius lobt den Fluss der Verse und ihre Er- 
habenheit. Der Dichter ist nach Mommsen viel- 
leicht mit dem Consul des J. Ill (Nr. 66) identisch. 

[Skutsch.] 

60) [C]alpurnius [Pi]so, Sohn des (Ser. Cal- 
purnius) Scipio Orlitus (Nr. 116), CIA III 620. 

20 [Groag.] 

61) C. Calpurnius Piso, yielleicht identisch 
mit Nr. 8, Praetor urbanus 543 = 211 (Liv. XXV 
41, 12, nur hier das Cognomen), wurde beim Heran- 
ziehen Hannibals gegen Eom zum Commandanten 
des Capitols und der Burg ernannt (Liv. XXVI 
10, 2 ; vgl. 15, 8. 21, 1) und beantragte Erneue- 
rung der im vorhergehenden Jahre eingerichteten 
Ludi Apollinares (a. 0. 23, 3. Pest. p. 326: M. Cal- 
purnius Piso), weshalb die Pisones Prugi den 

30 Apollokopf auf ihre Milnzen setzen. Als Proprae- 
tor war er erst in Etrurien (Liv. XXVI 28, 6), 
spater in Capua (Liv. XXVII 6, 1) und 545 = 209 
wieder in Etrurien thatig (a. 0. 7, 10. 21, 6). 

62) C. Calpurnius Piso C. f. C. n., wohl Sohn 
des Vorhergehenden , wurde Praetor 568 = 186 
(Liv. XXXIX 6, 1) und erhielt Hispania ulterior 
(a. 0. 8, 2. 21, 4f.). Er operierte dort im folgenden 
Jahre gemeinsam mit seinem Collegen L. Quinctius 
und besiegte nach einigen ungliicklichen Gefechten 

40 die Eingeborenen in einer grossen Schlacht am 
Tajo, in der er sich persenlich riihmlich aus- 
zeichnete (a. 0. 30, 1 — 81, 18); daher triumphierte 
er 570 = 184 de Lusitanis et Celtiberis (a. 0.. 
42, 2f.). 573 = 181 Triumvir eoloniis deducendis 
(Liv. XL 29, 2), 574 = 180 Consul (f. Cap. Chro- 
nogr. Idat. Chron. Pasch. Liv. XL 35, 1. 3. Cassiod.). 
Er sollte nach Ligurien abgehen (Liv. XL 35, 8. 

36, 6f.), starb aber kurz nach dem Amtsantritt 
(f. Cap. Liv. XL 37, 1), wie man vermutete, von 

50 seiner Prau Quarta Hostilia vergiftet (Liv. XL 

37, 5). Eine Rede Catos contra O. Pisonem 
citiert Priscian X 43 (I 533 Hertz); Naheres ist 
daruber nicht bekannt. Vielleicht adoptierte er 
Nr. 87. 

63) C. Calpurnius Piso, wahrscheinlich 678 
= 76 Eichter im Process des Schauspielers Eoscius 
(Cic. Eosc. com. 7. 18), 685 = 69 Verteidiger des. 
Sex. Aebutius in dessen Eechtshandel mit A. Cae- 
cina (Cic. Caec. 34ff.), bekleidete die Praetur (Val. 

60 Max. VII 7, 5), vielleicht im vorhergehenden Jahre 
zugleich mit seinem spateren Collegen im Consu- 
lat. Zu dieser Wurde gelangte er, nachdem er 
einer Anklage wegen Amtserschleichung gliicklich 
entgangen war (Dio XXXVI 38, 3; vgl. Sail. hist. 
IV 61 Kr. = IV 81 Maur.), mit M'. Acilius Glabrio 
im J. 687 = 67 (CIL IX 390. Chronogr. Idat.. 
Chron. Pasch. Ascon. Cornel, p. 50. 61. Dio XXXVI 
12, 1. Cassiod.). An der Spitze der Optimaten, 



1377 Calpurnius Calpurnius 1378 

widersetzte er sich mit grSsstem Eifer der Ro- der fratres Arvales cooptiert (OIL VI 2028) und 
gation des Gabinius fiber die Verleihung des Com- erscheint als anwesend in den J. 38 und 40 (CIL 
mandos gegen die Seerauber an Pompeius, so dass "VI 2028. 2030. Ephem. epigr. YIII p. 324). Er 
er in personliche Gefahr geriet (Dio XXXVI 24, 3. wurde demnach wahrscheinlich Ende des J. 40 
Plut. Pomp. 25, 4) ; als er nach der Annahme des verbannt. Claudius gestattete ihm die Riickkehr 
Gesetzes seiner Ausfuhrung Schwierigkeiten in (Schol. Iuv. V 109), vermutlich sehr bald nach 
den Weg legte, vermochte ihn nur Pompeius selbst seinem Regierungsantritt (41). In einem nicht 
vor der Amtsentsetzung zu schiitzen, welche dessen naher bestimmbaren Jahre zwischen 43 und 48 
Anhanger forderten (Dio XXXVI 37, 2. Plut. war Piso wieder im Arvalcollegium anwesend (CIL 
Pomp. 27, 2). Ebenso brachte ihn sein Wider- 10 VI 2032). Unter Claudius bekleidete er den Con- 
stand gegen die Antrage des Tribunen C. Cor- sulat als suffectus in unbestimmten Jahre (Paneg. 
nelius in ernste Gefahr (Dio XXXVI 39, 3. Ascon. in Pis. 68—71. Schol. Iuv. V 109) und verwaltete 
p. 51. 67); dieser Streit fuhrte zu der nach ihm als Statthalter die Provinz Dalmatien (CIL III 
benannten lex Calpurnia de ambitu (Dio XXXVI Suppl. 12794 , wohl mit Recht auf C. Piso be- 
38, 1. Ascon. Cornel, p. 50f. 61. 67; tog. cand. zogen). Nach dem Consulat erlangte er durch 
p. 79). Ferner vereitelte Piso wahrend seines die miitterliche Erbschaft grossen Reichtum (Schol. 
Consulats die Wahl des M. Lollius Palicanus fur Iuv. V 109). Seit dem J. 57 befand er sich wieder 
das nachste Jahr (Val. Max. Ill 8, 3). Wahrend in Rom; die Arvalacten der J. 57, 58, 59, 60 
der beiden folgenden Jahre verwaltete er das nar- und 63, sowie eines unbestimmten Jahres unter 
bonensische Gallien (Dio XXXVI 37, 2. Cic. ad 20 Nero (vor 65) nennen ihn als anwesend (CIL VI 
Att. I 1, 2) und unterdruckte unbedeutende Er- 2039—2043. 2048). Im J. 62 klagte Romanus 
hebungsversuche bei den Allobrogern (Cic. ad Att. den Seneca vor Nero an als Genossen Pisos, wor- 
I 13, 2). 691 = 63 wurde er auf Caesars Ver- auf Seneca mit der gleichen Beschuldigung er- 
anlassung wegenErpressung und Hinrichtung eines wiederte, schon damals empfand demnach Nero 
Transpadaners angeklagt (Sail. Cat. 49, 2), von Verdacht gegen Piso. Diesen selbst befiel auf 
Ciceroverteidigtundfreigesprochen(Cic.Flacc.98). die Kunde von den Vorgangen am Hofe Angst, 
Aus Rache suchte er diesen' zu iiberreden, gegen und so keimte damals die Verschwerung, die den 
Caesar wegen seiner Beziehungen zu den Cati- Sturz Neros und Pisos Erhebung auf den Kaiser- 
linariern vorzugehen (Sail. Plut. Caes. 7, 2). Er thron zum Zwecke hatte (Tac. ann. XIV 65; ebd. 
nahm an der Debatte fiber deren Bestrafung teil 30 XV 48 setzt Tacitus den Beginn der Verschwfirung 
(Cic. ad Att. XII 21, 1), zeugte gegen Cethegus in das J. 65, doch vgl. Nipperdey-Andresen 
(Plut. Cic. 19, 1) und billigte das Verfahren des II 5 zu der Stelle). Die Zahl der Verschworenen 
Consuls (Cic. Phil. II 12). Im J. 693 = 61 ausserte war gross; gross aber auch die Unentschlossen- 
sich Cicero mit Missvergniigen dariiber, dass Piso, heit, mit der sie Plane zur Ausfuhrung ihres Vor- 
nicht er selbst im Senate zuerst befragt wurde (ad habens fassten und wieder verwarfen. Endlich 
Att. 113, 2). Spater sollte C. zwischen Caesar und beschlossen sie, am 19. April 65 bei den Ludi 
Bibulus vermitteln (ebd. 17, 11) und hatte An- Ceriales Nero im Circus zu toten und hierauf Piso 
griffe von seiten des Clodius zu erfahren (ebd. ins Lager zu tragen (Plinius Bericht, dass diesen 
14, 5). Da er nicht weiter erwahnt wird, ist er Antonia, die Tochter des Claudius, begleiten sollte, 
wohl um diese Zeit gestorben. Er wird als Redner 40 bezweifelt Tacitus XV 53). Jedoch am Tage des 
von Cicero (Brut. 239) nicht ungiinstig beurteilt. geplanten Mordes wurde das Complott Nero ver- 

64) C. Calpurnius Piso. Ein Historiker dieses raten. Piso starb durch Offhen der Adern (Tac. 

Namens wird von Plut. Mar. 45, 8 fiir den Tod ann. XV 48—59; die VerschwOrung des Piso 

des Marius angefuhrt, und Dionys. I 7, 3 nennt wird ausserdem erwahnt Suet. Nero 36; vit. Luc. 

unter den romischen Geschichtschreibern KaX- p. 51 ed. Reiff. Hist. Aug. Pesc. Niger 9, 2; Clod. 

jiovqvioi in der Mehrzahl. Vielleicht hat ein Alb. 12, 10). 

jiingerer Geschlechtsgenosse, etwa der Consul von c) Pamilie. Piso gehorte selbst dem hSchsten 

687 = 67 (Nr. 63) das Werk des alteren Annalisten Adel an und war durch seinen Vater mit vielen 

fortgesetzt. [Miinzer.] Eamilien der rOmischen Aristokratie verwandt 

65)C.CalpurniusPiso. a)Name. G. Calpurnius 50 (Tac. ann. XV 48. Paneg. in Pis. 2 — 4. 15ff.). 

Piso Acta Arvalium. Dio LIX 8, 7. Zonar. XI 5; Wer allerdings sein Vater war, ist nicht iiber- 

C. Piso Tac. ann. XIV 65 und sonst. Suet. Cal. liefert. Sein Sohn wird eonsobrinus des L. Piso 

25; Piso Calpurnius Schol. Iuv.; [PJiso CIL cos. 57 (Nr. 79) genannt (Tac. hist. IV 49), aber 

III Suppl. 12794, Piso sonst bei den Schrift- dessen Bruder oder auch dessen Vetter, also der 

stellern. Sohn des M. Piso (Nr. 85), kann C. Piso nicht 

b) Leben. Piso heiratete Livia (Dio nennt sie gewesen sein. Er diirfte demnach der Nachkom- 

Coruelia) Orestilla. Obwohl Caligula selbst den menschaft des L. Piso augur (Nr. 74) oder des 

Hochzeitsfeierlichkeiten beigewohnt hatte , ent- L. Piso pontifex (Nr. 99) angehert haben. Seine 

fuhrte er Orestilla im J. 37 (nach Dio) ihrem erste Gemahlin hiess Livia Orestilla (s. o.), seine 
Gatten, verstiess sie jedoch nach wenigen Tagen 60 zweite, die er dem Domitius Silus entfuhrt hatte, 

und verbannte beide zwei Jahre spater , weil sie Atria Galla (Tac. ann. XV 59). Sein Sohn war 

den Umgang mit einander wieder aufgenommen Calpurnius Galerianus (Nr. 46). 

hatten (Suet. Cal. 25. Dio LIX 8, 7. 8. Zonar. d) Ausseres und Charakter. Piso war eine 

XI 5. Schol. Iuv. V 109). Die Nachricht Dios, glanzende Erscheinung. Schon sein Ausseres war 

dass Piso schon zwei Monate nach der Entfiih- stattlich und einnehmend (Tac. ann. XV 48. Paneg. 

rung Orestillas verbannt wurde, wird durch die in Pis. 100—105). HOflichkeit (Tac. ann. XV 48. 

Arvalacten als unrichtig erwiesen. Diesen zu- Paneg. 112—132), Treue, Freimut, Neidlosigkeit 

folge wurde Piso im Mai 38 in das Collegium werden an ihm geruhmt (Paneg. 106—108). Seine 

Pauly-Wissowa III 44 



1379 Calpurnius Calpurnius 1380 

Beredsamkeit ubte er als Sachwalter und im Senate seine zerriltteten Vermogensverh&ltnisse den Re- 

(Tac. a. a. 0. Paneg. 25—67). Berfihmt war die volutionaren in die Arme getrieben; er erscheint 

Dankrede , die er nach der Erlangung des Con- neben Catilina als das Haupt der ersten Verschwfi- 

sulates an Claudius richtete (Paneg. 68— 71). Viel- rung Ende 688 = 66 und Anfang des folgenden 

seitig waren seine sonstigen Gaben. Er sang in Jahres (Cic. Sull. 67; Mur. 81. Ascon. Cornel, 

tragischem Costume (Tac. ann. XV 65. Schol. p. 58; tog. cand. p. 74. 82. 83. Dio XXXVI 44, 

Iuv. V 109), declamierte (Paneg. 84 — 96), dichtete 4. 5). Sobald der entscheidende Schlag in Bom 

(Paneg. 163—165), spielte die Lyra (Paneg. 166 gefallen ware, sollte Piso sich der beiden spani- 

— 177). Er war ein guter Fechter und ausge- schen Provinzen versichem (Sail.). Nach dem 
zeichnet im Ball- und Brettspiel (Paneg. 178-208. 10 Scheitern dieser Anschlage wagte der Senat nicbt, 

Schol. Iuv. V 109). All diese Eigenschaften hatten ihn zu bestrafen, sondern entfernte ihn unter einem 

hingereicht, um seine Popularitat zu begriinden. ehrenvollen Vorwande, indem er ihn auf Antrag 

Diese wurde noch gesteigert durch seine Frei- des Crassus als Quaestor pro praetore nach Hispania 

gebigkeit, mit welcher er Diirftige unterstutzte ulterior entsandte (Grabschrift des Piso CIL I 

und alle Jahre einigen Leuten aus der Plebs zur 598 = VI 1276. Sail. 19, 1. 21, 3. Suet. Caes. 9. 

Ritterwiirde verhalf (Schol. Iuv. V 109. Tac. ann. Ascon. Dio). Er bedriickte die Provincialen sehr 

XV 48). Namentlich die Dichter erfreuten sich hart und wurde deshalb bei einer Meuterei von 

seiner Gunst. Um die Aufnahme in sein Haus zu seineneingeborenenKeiternerschlagen(Sall.Ascon. 

erlangen , verfasste ein unbekannter Poet (Cal- Dio XXXVI 45, 1), Anfang oder Mitte 690 = 64 
purnius Siculus?, s. unten S. 14n4f.) zu seinem 20 (Cic. tog. cand. bei Ascon. p. 83). Vielleicht war 

Euhme den Panegyrieus in Pisonem, und noch er nur ein Werkzeug in den Handen des Caesar 

lange nach seinem Tode erinnerten sich Martial und Crassus gewesen, daher schrieb das Gerucht 

(IV 40, 1. XII 36, 8. 9) und Iuvenal (V 108 dem gemeinsamen Gegner Pompeius die Schuld 

— 110) der Zeit, da die atria Pisonum cum stem- an dem Morde zu (Sail. Suet. Ascon.). Aller Wahr- 

mate toto den Dichtern offen standen. Piso ist scheinlichkeit nach ist diesem Piso die eine von 

wahrscheinlich auch unter Meliboeus gemeint, den zwei zusammengehorigen Ehrenbasen in Oropos 

T. Calpurnius Siculus in zwei Eklogen (I und gesetzt (IGS I 268), die andere seiner sonst nicht 

IV) als seinen vornehmen Gonner feiert (vgl. bekannten Gemahlin Popillia Paulla (ebd. 305). 

Haupt Opuscula I 392 und unten S. 1404). Ist 70) Cn. Calpurnius Piso. a) Name. On. Cal- 
diese Meinung begriindet, so lasst sich vielleicht 30 purnius Cn. f. Piso Dio index 1. LV; On. Piso 

auch schliessen, dass die beiden von Hag en Cn. f. Munzen; Cn. Piso Fru(gi) f. Miinze bei 

gefundenen Bucolica, die Nero verherrlichen und Babelon I 306 nr. 37 ; Cn. Calpurnius Piso 

anscheinend in die Zeit vor 65 gehoren (Riese CIL X 924. Dio LVII 15, 9; Cn. Piso Monum. 

Anthol. Latina II 180f. Bahrens PLM III 60f.), Ancyr. 3, 28. CIL I 747. V 8112, 83. VI 7461. 

von Piso, der ja selbst dichtete, verfasst sind. Das IX 5308. Strab. II 130. Senec. dial. Ill 18, 3. 

zweite Gedicht beginnt namlich mit denselben Plin. n. h. XI 187. Tac. ann. I 13 u. 0. Suet. 

Worten, die Calpurnius Siculus im Beginn der Tib. 52; Calig. 2; Vitell. 2. Dio LV 8, 1. LVII 

vierten Ekloge dem Meliboeus in den Mund legt. 20, 2. LIX 20, 7 ; Calpurnius Piso Dionys. Hal. 

Die Zeitbestimmung wird durch I 38ff. gegeben, I 3, 4; sonst Piso. 

wo Neros Recitation seiner halosis Troiae fiber- 40 b) Leben. Triumvir a(ere) a(rgento) a(uro) 

schwenglich gepriesen wird; diese war bereits im f(lando) f(eriundo) unter Augustus (Milnzen bei 

J. 64 vollendet (Tac. ann. XV 39. Suet. Nero 38. Babelon I 306f. nr. 36—40) um das J. 729 = 

Dio LXII 18, 3), und nach dem Brande Roms 25 v. Chr. (vgl. Tac. ann. Ill 16). Consul ordi- 

(Juli 64) wird sich Nero gehiitet haben, sie vor- narius im J. 747 = 7 v. Chr. mit Ti. Claudius 

zutragen. Dass Nero in den Bucolica gefeiert Nero, dem spateren Kaiser, der damals zum zwei- 

wird, spricht keineswegs gegen Pisos Autorschaft; tenmal Consul war (vgl. die oben angefuhrten 

vor der VerschwBrung mtissen die Beziehungen des Nachweise). Er veranstaltete damals mit dem 

Kaisers zu Piso wenigstens ausserlich intime ge- jungen C. Caesar Spiele zu Ehren des Augustus 

wesen sein (vgl. Tac. ann. XV 52). Bei so vielen (Dio LV 8, 3. CIL VI 385; vgl. Suppl. 30751). 
Vorziigen Pisos fehlten jedoch auch Fehler nicht, 50 Statthalter von Hispania (citerior) unter Augustus, 

Leichtsinn, iibermassige Prachtliebe und Schwel- soil er die Provinz ambitiose avareque verwaltet 

gerei (Tac. ann. XV 48. Schol. Iuv. V 109). Seine haben (Tac. ann. Ill 12. 13). Proconsul von Africa 

flaltung wahrend der Verschworung lasst ent- vor dem J. 15 n. Chr. (Strab. II 130. Senec. dial, 

schlossene Thatkraft vermissen. Vgl. iiber ihn im III 19, 3). In diesem sowie in dem folgenden 

allgemeinen Friedlander S.-G. 16 249. Ill 6 440f. Jahre (16) war er im Senate in Rom, wo er seinem 

66) C. Calpurnius Piso, Consul ordinarius im Freimute ofter Ausdruck gab (Tac. ann. I 74. 79. 
J. 11 1 n. Chr. mit M. Vettius Bolanus (Prae- II 35. Dio LVII 15, 9). Im J. 17 ernannte ihn 
nomen und Gentilicium nur CIL VI 222. XII Tiberius zum Statthalter Syriens, zur selben Zeit, 
1840. XIV 3437, sonst Piso); vgl. Calpurnius als Germanicus mit einem ausserordentlichen, der 
Piso Nr. 59. - . ^ Q ewa ^. ^ er kajgej-iiehen Legaten iiberlegenen Com- 

67) C. (Calpurnius) Piso, genannt in den In- mando im Orient betraut wurde. Die Absicbt 
schrifteu seines Procurators (CIL VI 9831) und des Kaisers war wahrscheinlich, der tfberschrei- 
seines Preigelassenen (VI 14203). [Groag.] tung seiner Rechte, wie sie Germanicus liebte, 

68) Cn. Calpurnius Piso, Officier im zweiten durch die Entsendung eines Mannes von unab- 
punischen Kriege, von Mago geschlagen (Front, hangiger Gesinnung Schranken zu setzen. Doch 
strat. Ill 6, 5). beging er einen verhangnisvollen Fehler, dass er 

69) Cn. Calpurnius Piso Cn. f. war ein Mann (auf Veranlassung des Senates?, vgl. Tac. ann. 
von nicht geringer Begabung, wurde aber durch III 12) gerade Piso wahlte, bei dem die Unbeug- 



1381 Calpurnius Calpurnius 1382 

samkeit in starren Trotz und Hochnmt ausartete, das ihm Tiberius nicht verzeihen konnte; der 

und der sich berufen ffihlte, von Anfang an eine Senat war ihm unfreundlich gesinnt , das Volk 

feindselige Stellung gegen Germanicus einzuneh- verfolgte ihn mit seinem Hasse. Da gleichzeitig 

men. Dazu kam noch die nicht geringere Hoffahrt Plancina ihre Sache von der seinigen zu trennen 

seiner Gemahlin Plancina, die, vielleicbt von Livia begann, gab sich Piso verloren und durchschnitt 

aufgestachelt, gegen Germanicus Gattin Agrippina sich die Kehle mit dem Schwerte. Vorher hatte 

intriguierte. Im J. 18 begab sich Piso in seine er noch einen Brief an Tiberius verfasst, in wel- 

Provinz. Er erwarb sich in derselben durch Frei- chem er seine Unschuld und Treue beteuerte und 

gebigkeit und Nachsicht so sehr die Zuneigung den Kaiser beschwor, in Erinnerung an seine ffinf- 
3er Soldaten, dass er Vater der Legionen genannt 10 undvierzigjahrige Thatigkeit in seinem und des 

wurde. Germanicus Befehl, einen Teil der Legio- Augustus Dienste seine unschuldigen Sonne zu 

nen nach Armenien zu senden, liess Piso ausser beschiitzen. Im Senate beantragte Aurelius Cotta, 

acht. In Cyrrus traf er dann mit dem Prinzen Pisos Namen aus den Fasten zu tilgen, was je- 

zusammen, dessen Umgebung im Anfachen der doch Tiberius nicht zuliess. Trotzdem ist sein 

Feindschaft nicht miissig war. Die Unterredung der Name auf der Inschrift OIL VI 385 (vgl. Suppl. 

beiden Manner hatte nur den Erfolg, dass sie mit 30751) eradiert. Tac. ann. II 43. 55 — 58. 69 — 82. 

offenkundigem Hasse von einander schieden. Bei- III 7 — 18 (wo die sonst unvergleichliche Darstel- 

derseitige Krankungen folgten. Am schwersten lung an dem Widerspruche krankt, dass der Autor 

musste es jedoch Germanicus empflnden, dass er den Tod seines Helden Germanicus in tragische 
nach seiner Riickkehr aus Agj'pten (im J. 19) alle 20 Beleuchtung riicken will und doch an die Schuld 

seine Verordnungen aufgehoben oder ins Gegen- des, ihm iibrigens durchaus nicht unsympathischen, 

teil umgewandelt fand. Er liess Piso seine Ent- Piso nicht zu glauben vermag; bei den Spateren 

Tiistung derart fiihlen, dass dieser Syrien zu ver- ist natiirlich die Vergiftung eine feststehende That- 

lassen beschloss. Jedoch die Kunde von seines sache geworden). Suet. Tib. 52; Calig.2. 3; Vitell.2. 

Feindes Erkrankung hielt ihn zuriick. Germanicus Dio LVII 18, 9. 10 = Zonar. XI 2. Plin. n. h. XI 

war, sicherlich grundlos, iiberzeugt, dass ihn Piso 187. Joseph, ant. Iud. XVIII 54. Veil. II 130, 3; 

vergiftet habe. Er kundigte diesem fOrmlich die vgl. Schiller Geschichte der rOm. Kaiserzeit I 

Freundschaft auf und befahl ihm vielleicht auch, 272ff. Eanke Weltgeschichte III 1, 65f. 2, 298f. 

die Provinz zu verlassen, was Piso denn auch Liebenam Jahrb. f. Philol. 1891, 865ff. 
that. Bald darauf (10. October 19) starb Ger- 30 c) Familie. Piso war der Sohn des On. Calpur- 

manicus , nachdem er seine Freunde zur Eache nius Piso Frugi Nr. 95 cos. 731 = 23 v. Chr. (Tac. 

aufgefordert hatte. Die Nachricht von seinem ann. II 43), der Bruder des L. Piso augur (Nr. 74). 

Tode erreichte Piso bei der Insel Kos; weder er Seine Gemahlin war Munatia Plancina (Tac. ann. 

noch Plancina legten sich den Zwang auf, ihre II 43 und sonst), beider Sohne Cn. spater L. Piso 

Freude zu verbergen. Gegen den Bat seines Sohnes (Nr. 76) und M. Piso (Nr. 85), vgl. die Stammtafel. 

Marcus beschloss Piso, in seine ihm, wie er glaubte, d) Charakter. Piso hatte von seinem Vater 

widerrechtlich genommene Provinz zuriickzukeh- den unbeugsamen Starrsinn ererbt. Gehorsam war 

ren,derenVerwaltungCn. Sentius Satuminus, einer seinem Charakter fremd. Sein und seiner Ge- 

von Germanicus Legaten, fibernommen hatte. Er mahlin Adel machten ihn so hochmutig, dass er 
sandte einen Brief an den Kaiser voll Anklagen 40 nur noch dem Tiberius wich, wahrend er dessen 

gegen den Toten und setzte gleichzeitig mit einer Sohne missachtete (Tac. ann. II 43). Eine Anek- 

eilig gesammelten Mannschaft, die durch Hulfs- dote von seiner rficksichtslosen Harte erzahlt Se- 

truppen der kilikischen Fiirsten verstarkt wurde, neca (dial. Ill 18, 3 — 6. 19, 3) mit Bezug auf 

aufs Festland fiber. An der kilikischen Kuste seinen Proconsulat in Africa. Doch war er auch von 

besetzte er das Castell Celenderis, wurde jedoch vielen Fehlern frei (Senec. a. a. O.), und Augustus 

von dem Heere des Sentius vor den Thoren der soil ihn (nach anderen jedoch den L. Arruntius) 

Festung geschlagen und zum Aufgeben des Wider- als derHerrschaft nicht unwurdig bezeichnet haben 

standes sowie zum definitiven Verlassen der Provinz (Tac. ann. I 13). Bezilglich der Hypothese von 

genotigt. Durch Asia und Achaia reiste er nun Michaelis, der diesen Piso fur den maior iu- 
(im J. 20) zu Drusus, Tiberius Sohn, der in Illy- 50 venum in der Ars poetica des Horaz halt , vgl. 

ricum weilte, fand diesen jedoch sehr zuriick- u. S. 1399. 

haltend. Er begab sich hierauf nach Bom, wo 71) Cn. Calpurnius Piso, fruherer Name des 

schon am Tage nach seiner Ankunft die Freunde Consuls im J. 27 n. Chr. L. Calpurnius Piso, s. d. 

d.es Germanicus zunachst vor dem Kaiser mit der (Nr. 76). 

Anklage gegen Piso hervortraten. Tiberius liber- 72) Cn. Calpurnius Piso, CIA III 602, s. bei 

liess jedoch die Entscheidung des Processes dem C. Calpurnius Piso Frugi (Nr. 94). [Groag.] 

Senat. Pisos Verteidigung iibernahmen M'. Aemi- 73) L. Calpurnius Piso , Consul mit M. Po- 

lius Lepidus , L. Calpurnius Piso (sein Bruder) pillius Laenas 615 = 139 (Chronogr. Idat. Chron. 

und Livineius Kegulus; die Anklage wurde ver- Pasch.). Cassiodor nennt ihn On. Piso, dagegen 
treten durch Fulcinius Trio, der Pisos Verwaltung 60 Val. Max. (Iul. Paris.) I 3, 3 L. Calpurnius, und 

von Spanien angriff, und durch Q. Servaeus, Q. dass dieser Vorname der richtige ist, hatRitschl 

Veranius und P. Vitellius, die ihn der Misswirt- (Opusc. V 117f.) durch Vergleich mit Maccab. I 

schaft im Heere, der Verfolgung von Germanicus 15, 16 erwiesen (angenommen z. B. vonMomm- 

Begleitern, der Vergiftung dieses Prinzen selbst sen Herm. IX 28lf.). Viereck (Genethliacon 

und der Anwendung von Waffengewalt gegen den Gottingense 60ff.) suchte zu zeigen, dass dieser 

Staat beschuldigten. Den Vorwurf der Vergiftung Consul es ist, der einen Grenzstreit zwischen zwei 

zu widerlegen, wurde Piso nicht schwer. Aber kretischen Gemeinden auf Senatsheschluss ent- 

•der Kampf mit Sentius war ein Staatsverbrechen, schied (CIG II add. 2561b); er ware demnach 



1383 Calpumius Calpumius 1384 

Sohn eines Lucius gewesen. Indes bleibt die sein Praenomen in Lucius umandern (Tac. ann. 

Moglichkeit, dass es sich um den Consul von 621 III 16. 17). So heisst er nachher L. Calpumius 

= 133 handelt (Nr. 96; vgl. Klein Verwaltungs- Piso (CIL II 2633. V 4919. VI 251); L. Calpur. . . 

beamte I 50), immer noch offen. [Mlinzer.] (CIL 12 p. 71 Fasti Arval.); L. Calpumius (tab. 

74) L. Calpumius Piso augur, a) Name. X. cer. Pompeiana 2. Tac. ann. IV 62); L. Piso (CIL 

Piso augur CIL V 3257 (die priesterliche Wurde V 4920. Plin. epist. HI 7, 12. Dio LIX 20, 7), 

wurde wohl zur Unterscheidung von seinem Zeit- sonst Piso. 

genossen L. Piso pontifex [Nr. 99] seinem Namen b) Leben. Er war der altere Sohn des Cn. 

hinzugefugt) ; L. Calpumius On. f. Piso Dio Piso (Nr. 70) und der Munatia Plancina (Tac. 
index 1. LV; L. Piso CIL 12 p. 69 Fasti min. 10 ann. Ill 16. Dio LIX 20, 7). Wahrend sein Vater 

XIII; p. 70 Fasti Arval. VI 8738. CIG II 2943. als Statthalter Syriens im Orient weilte (18— 

Tac. ann. II 34. Ill 11; Calpumius Piso Tac. 19 n. Chr.), befand er sich in Rom, war dem- 

ann. IV 21. Vgl. Nr. 99. nach an den Schicksalen des Vaters unbeteiligt. 

b) Leben. Sohn des Cn. Piso Frugi cos. 731 Dies hob derselbe auch in dem Schreiben hervor, 
= 23 v. Chr. (Nr. 95), Bruder des Cn. Piso cos. das er vor seinem Selbstmord an Tiberius richtete 
747 = 7 v. Chr. (Nr. 70). Augur (CIL V 3257). (Tac. ann. Ill 16). Doch musste Piso jetzt seinen 
Consul ordinarius im J. 753 = 1 v. Chr. mit Cossus Vornamen wechseln (Tac. ann. Ill 17). Consul 
Cornelius Lentulus (s. die oben angefflhrten Stel- ordinarius im J. 27 n. Chr. mit M. Licinius Cras- 
len). Im J. 16 n. Chr. hielt er im Senate eine sus Frugi (die Belegstellen s. o.). Praefectus urbi 
heftige Eede gegen das Uberhandnehmen der Amts- 20 im J. 36 und 37 (Joseph, ant. Iud. XVIII 169. 
erschleichung, Bestechlichkeit und Angeberei und 235; Josephus nennt ihn nur Ilsiawv, doch kann 
erklarte , er sei entschlossen , Rom zu verlassen. kein anderer als L. Piso gemeint sein). In dieser 
Doch bestimmten ihn Tiberius besanftigendes Zu- Stellung empflng er von Caligula die Nachricht 
reden und die Bitten seiner Verwandten zu bleiben. vom Tode des Tiberius und vom Regierungsantritt 
Bald darauf belangte Piso die Urgulania, die des neuen Herrschers (Joseph, ant. Iud. XVIII 
machtige Freundin der Kaiserin- Mutter Livia, bei 235). Im J. 39 war Piso Proconsul von Africa. 
Gericht und gab, obwohl sich Livia personlich Nach Dios Bericht (LIX 20, 7) entzog ihm der 
beleidigt fiihlte und Tiberius selbst sich anschickte, Kaiser aus Furcht vor seinem hochstrebenden 
Urgulania Beistand zu leisten, nicht nach, bis Sinn den Befehl fiber das in Africa garnisonie- 
seine Anspriiche befriedigt waren (Tac. ann. II 34. 30 rende Heer, der einem selbstandigen Legaten an- 
IV 21). Im J. 20 ubernahm er mit anderen die vertraut wurde. Denselben Vorgang bezieht je- 
Verteidigung seines Biuders Cn. Piso (Tac. ann. doch Tacitus (hist. IV 48) auf den Proconsulat 
III 11). Im J. 24 wurde er von Q. Granius der des M. Iunius Silanus. Dies diirfte auch das 
Majestatsverletzung beschuldigt, starb jedoch, be- richtige, und der Widerspruch so zu erklaren sein, 
vor es zur Verhandlung vor dem Senate kam (Tac. dass Piso der Nachfolger des Silanus und der 
ann. IV 21). Piso war ein Mann von leidenschaft- erste Proconsul ohne militarisches Commando war 
lichemCharakter,dessenUnabhangigkeitssinnkeine (Marquardt Rom. Staatsveiw. 12 467f.). Er 
Riicksicht kannte. Daher sind auch die Stellen Tac. war der Vater des L. Piso cos. 57 (Nr. 79) und 
ann. II 32. HI 68, in denen von einem L. Piso erreichte ein so hohes Alter, dass er schliesslich 
auf Tiberius Beifall berechnete Ausserungen im 40 alle iiberlebte, die sich wahrend seines Consulats- 
Senate berichtet werden, nicht auf ihn, sondern jahres im Senate befunden hatten, Plin. epist. 
vielleicht auf L. Piso (Nr. 75) zu beziehen. Die III 7, 12. Dass in dieser Pliniusstelle unser L.. 
Nstigung, in jenenSenatssitzungenzu reden, schloss Piso gemeint ist, hat Klebs Prosopogr. I 284 
noch nicht den Zwang ein, in dieser Weise zu nr. 238 uberzeugend dargelegt. Zu seinen Aus- 
reden (gegen Nipperdey-Andresen 19 zu fuhrungen ware noch hinzuzufiigen, dass die Be- 
ll 32). zeichnung des Suetonius Paulinus, Consuls 41 oder 

75) L. (Calpumius) Piso, Statthalter von Hi- 42 n. Chr. , als vetustissimus consularium im 
spania citerior (daher Consular), wurde als solcher J. 69 (Tac. hist. II 37) durchaus nicht beweist,. 
im J. 25 n. Chr. von einem Landmanne aus dem dass L. Piso damals nicht mehr lebte. Denn auch 
Stamme der Termestiner ermordet. Die Veran- 50 C. Cassius Longinus, Consul im J. 30, also fruher 
lassung soil seine Harte bei der Eintreibung unter- als Paulinus, war, wie wir bestimmt wissen, da- 
schlagener Cffentlieher Gelder gewesen sein (Tac. mals noch am Leben; er befand sich allerdings 
ann. IV 45). Er ist wohl mit dem L. Piso iden- als Verbannter in Sardinien (Pompon. Dig. I 2, 
tisch, der in den J. 16 und 22 n. Chr. sein Votum 52). Man muss demnach annehmen, dass Tacitus 
im Senate dem Tiberius zu Gefallen abgab (Tac. an jener Stelle nur die fur die Kaiserwahl in Be- 
ann. II 32. Ill 68), da an die beiden gleichnami- tracht kommenden Consulare im Auge hat. Zu 
gen PersSnlichkeiten dieser Zeit, L. Piso pontifex diesen konnte man Piso wegen seines hohen Alters 
(Nr. 99) und L. Piso augur (Nr. 73), nicht zu gewiss nicht rechnen. Piso wird fibrigens auch 
denken ist (s. d.). Er war vermutlich der altere den C. Cassius, der unter Vespasian starb (Pom- 
Sohn des L. Piso pontifex (vgl. MommsenEphem. 60 ponius a. a. O.), iiberlebt haben, da sich dieser 
epigr. I p. 145). Ist djese Annahme begrundet, im J. 27 im Senate in Rom befunden haben diirfte 
so ist er der maior iuvenum, den Horaz in dem und sonst Plinius den Cassius und nicht den Piso 
Buche de arte poetica anredet und als selbst dich- als Beleg fur die Kurzlebigkeit der meisten und die 
terisch thatig bezeichnet (v. 128—130. 153. 154. Langlebigkeit weniger Menschen angefuhrt hatte. 
366 — 369. 385—390). 77) L. Calpumius Piso wird in der fruhesten 

76) L. Calpumius Piso. a) Name. Er hiess Kaiserzeit von den Pergamenem als Wohlthater 
ursprunglich On. Piso, musste aber nach der Ver- ihrerStadt geehrt (Frank el Inschriften von Perga- 
urteilung seines Vaters (s. u.) im J. 20 n. Chr. mon II 425). Wohl der namliche ist der L. Cal- 



1385 Calpurnius Calpurnius 1386 

purnius Piso, dem die Stadt Stratonicea in Karien Athen neben M. Licinius M. f. Frugi durch eine 

als ihrem Patron und Wohlthater eine Ehren- Statue geehrt (CIA III 607. 608). Mommsen 

inschrift setzte (Bull. hell. V 1881, 183 nr. 5). hat gezeigt, dass bei diesen beiden Mannern ent- 

Er dfirfte Proconsul von Asia gewesen sein, doch weder an L. Piso pontifex (Nr. 99) und dessen 

ist vorlauflg nicht zu entscheiden, mit welchem mutmasslichen Sohn M. Licinius Crassus Prugi 

der sonst bekannten gleichnamigen Manner dieser cos. 27 n. Chr. oder an L. Piso cos. 57 n. Chr. 

Zeit er zu identiflcieren ist. (Nr. 79) und den Bruder von dessen Gemahlin 

78) L. Calpurnius Piso pr(aetor) aer(arii) mit M. Licinius Crassus Frugi cos. 64 zu denken ist 
M. Salluius (zwischen 23 v. und 44 n. Chr.; vgl. (Ephem. epigr. I p. 150); vgl. die Stammtafel 
Mommsen St.-B. 113 558f.), CILVI1265. Die 10 S. 1375. 

Personlichkeit ist nicht naher zu bestimmen. 81) L. Calpurnius L. f. Piso, Duumvir von 

79) L. Calpurnius Piso. a) Name. L. Cal- Pola mit L. Cassius C. f. Longinus (CIL V 54). 
purnius L. f. Piso oder L. Piso L. f. in den Ein L. Calpurnius L. f. Pfiso] auf einem In- 
Arvalacten (L. f. wird hier seinem Namen wohl schriftfragment aus Tibur (CIL XIV 3591f.). 
zur Unterscheidung von seinem Vater beigeftigt); 82) L. Calpurnius Piso, Consul ordinarius des 
L. Calpurnius Piso CIL VI 845. X 5204; tab. J. 175 n. Chr. mit P. Salvius Iulianus (der ganze 
cer. Pompeiana 28; L. Calpurnius tab. cer. Pomp. Name CIL VI 30865. X 7457). Anscheinend Bruder 
•23—27. 30; L. Calp[ur]nius ... CIL VI 853; des Ser. Calpurnius Scipio Orfltus (Nr. 116), s. d. 
L. Piso CIL VI 1445. Pront. de aqu. 102. Tac. 83) L. (Calpurnius) Piso auf Inschriften von 
ann. XIII 28 und sonst; Piso Plin. epist. Ill 7, 12. 20 Preigelassenen und Sclaven (CIL VI 5458. 9246). 

b) Leben. Sohn des L. Piso cos. 27 n. Chr. Ein L. Calpurnius duom Pisonum libertfus) 

(Nr. 76, s. d.). Pontifex (wenn sich namlich die Apollonius CIL VI 6001. [Groag.] 

Inschrift CIL VI 1445, wie wahrscheinlich, auf 84) M. Calpurnius Piso s. M. Pupius Piso. 

ihn bezieht). Frater Arvalis : er begegnet in den [Miinzer.] 

Arvalacten der J. 57, 58, 59, 60, 63; im J. 59 85) M. (Calpurnius) Piso, jiingerer Sohn des 

war er Magister des Collegiums (CIL VI 2039. Cn. Piso (Nr. 70) und der Munatia Plancina. 

2041. 2042. 2043). Im J. 56 stellte er als de- Senator (vgl. Tac. ann. Ill 17 exuta dignitate), 

signierter Consul einen Antrag im Senate (Tac. begleitete in noch jugendlichem Alter (vgl. Tac. 

ann. XIII 28). Consul ordinarius im J. 57 mit ann. II 78. Ill 8. 16. 17) seinen Vater, wahr- 
Xaiser Nero II (Tac. ann. XIII 31; die sonstigen 30 scheinlich als Legat, nach Syrien (18 n. Chr.), 

Belege oben). Curator aquarum von 60 — 63 (Front. Tac. ann. II 57. Nach dem Tode des Germanicus 

■de aquis 102). Im J. 62 wurde er von Nero nebst riet er dem Vater vergeblich, nach Bom zuruck- 

zwei anderen Consularen mit der Eegelung der zukehren, nahm jedoch nachher an dem Versuche 

indirecten Steuern, die in das Aerar flossen, be- desselben , sich mit Waffengewalt in den Besitz 

auftragt (Tac. ann. XV 18). Im J. 69/70 war er der Provinz zu setzen, thatigen Anteil (Tac. ann. 

Proconsul von Africa (an der Identitat des Pro- II 76. 78). Im J. 20 sandte ihn der Vater nach 

consuls mit dem Consul des J. 57 hatte nie ge- Rom voraus, um Tiberius zu besanftigen. Der 

zweifelt werden sollen; vgl. Klebs Prosopogr. I Kaiser nahm ihn wohlwollend auf (Tac. ann. Ill 8). 

284 nr. 238). Man fiirchtete zu Beginn des J. 70 In seinem letzten Schreiben an Tiberius bat Cn. 
in Bom, dass er von Vespasian abgefallen sei, ohne 40 Piso diesen, seinem Sohne Schutz zu gewahren 

Grand, da Piso kein revolutionares Naturell besass (Tac. ann. IH 16). Thatsachlich sprach ihn Ti- 

(Tac. hist. IV 38). Licinius Mucianus, der damals berius von der Beschuldigung des Bfirgerkrieges 

die Gewalt in Bom in Handen hatte, sandte den frei und milderte die harten Strafen, die der Consul 

Centurio Papirius nach Africa, um Piso zu tbten. Aurelius Cotta fur ihn beantragt hatte , indem 

Dieser selbst hatte Unterredungen mit (Calpeta- er ihm seine Wiirde und sein vaterliches Erbteil 

nus Bantius Quirinalis) Valerius Festus, dem beliess (Tac. ann. Ill 17. 18). [Groag.] 

Legionslegaten , fiber deren Inhalt jedoch nichts 86) Q. Calpurnius Piso , Sohn eines Gaius, 

•Sicheres bekannt wurde. Keinesfalls dachte Piso schlichtete als Praetor einen Grenzstreit zwischen 

an Emporung. Weder die Vorstellungen einiger Sparta und Messenien (Dittenberger Syll. 240, 
Flfichtlinge aus Bom, noch die stfirmische Accla- 50 43 = Inschriften von Olympia 52) ; wenige Jahre 

mation des Volkes von Karthago vermochten ihn spater, 619 = 135, bekleidete er das Consulat (f. 

zur Annahme der Kaiserwahl zu bewegen. Er Cap. Chronogr. Idat. Chron. Pasch. Obsequ. 26. 

tadelte das Volk in einem Ausschreiben und ver- Oros. V 6, 1. Cassiod.) und kampfte ohne Gliick 

mied es, offentlich zu erscheinen. Dagegen Hess mit den Numantinern (Appian. lb. 83). 

<er Papirius hinrichten, weil dieser zu den Mor- 87) L. Calpurnius Piso Caesoninus C. f. C. n. 

•dern des Clodius Macer gehOrt hatte. Als die ging wahrscheiulich durch Adoption aus der wenig 

stark entstellte Kunde von diesen Ereignissen zu bekannten Gens Caesonia in die Calpurnia fiber. 

Valerius Festus gelangte, sandte derselbe Beiter Seine Nachkommen behielten den Beinamen Cae- 

zu Pisos Totung nach Karthago. Diese drangen soninus, scheinen dagegen den andern Frugi trotz 
in das Haus des Proconsuls und toteten den ihnen 60 Ciceros Worten (bei Ascon. p. 2. 4) in republica- 

Ton Baebius Massa Verratenen, Tac. hist. IV 48 nischer Zeit nicht gefuhrt zu haben. Piso wurde 

—50. Plin. epist. Ill 7, 12. Die Gattin dieses als Praetor in Hispania ulterior 600 = 154 von 

Piso war wahrscheinlich Licinia Magna (CIL VI den Lusitanern geschlagen (Appian. lb. 56); als 

1445; vgl. Mommsen Ephem. epigr. I p. 149 und Consul 606 = 148 (f. Cap. Chronogr. Idat. Chron. 

die Stammtafel S. 1375). Sein Consobrinus und Pasch. Obseq. 19. Cassiod.) befehligte er die Land- 

Schwiegersohn war Calpurnius Galerianus (Nr. 46), armee in Africa, suchte die kleineren Stadte im 

Tac. hist. IV 49. karthagischen Gebiet zu nehmen und erlitt dabei 

80) L. Calpurnius L. f. Piso, von der Stadt mehrere Niederlagen (Appian. Lib. 110—112. Zo- 



1387 Calpurnius Calpumius 1388 

nar. IX 29); vgl. Nr. 62. Wohl sein Sohn ist der geschiitzter (S 26) oder wegen wirklicher (P 13. 

Folgende. Dio XXXVIII 16, 6). Aber er verbot mit Gabi- 

88) L. Calpurnius Piso Caesoninus war 642 nius dem Senat, Trauer um Cicero anzulegen (S 
= 112 Consul (Lex agrar. v. 29, CIL I p. 81. 32; P 17; Plane. 87; p. red. 12. 16. 81; ad Quir. 
Cassiod. ; Caesoniano Chronogr.; Peona Idat.; 13. Schol. Bob. p. 249. Plut. Cic. 31, 1. Dio 
Ileorog Chron. Pasch.), 647 = 107 Legat des Con- XXXVIII 16, 3); er spottete, als Pompeius den 
suls L. Cassius in Gallien und wurde mit diesem Eedner fallen liess, sein stolzer Vers cedant arma* 
von den Tigurinern geschlagen und getOtet (Caes. togae habe ihm das eingetragen (P 72ff.) ; er gab 
b. G. 112, 7. Oros. V 15, 23. Appian. Celt. 3). den Fiirbittem, die Pompeius an ihn wies, eine 

89) L. Calpurnius Piso Caesoninus, Sohn deslOkuhl ablehnende Antwort (P 77), und als Cicero 
Vorhergehenden und Vater des Polgenden, war in Begleitung seines Schwiegersohnes ihn per- 
Quaestor ungefahr 654 = 100 und erhielt bedeu- sonlich aufsuchte , gab er ihm einfach den Eat, 
tende Summen fur Getreideankaufe iiberwiesen sich in sein Geschick zu fiigen (P 13. Plut. 31, 3. 
(Mommsen Miinzwesen 560 nr. 175; Tr. Blac. Dio XXXVIII 16, 5). Endlich erklarte er sich 
II 385 nr. 192). Ausfiihrlichere Nachrichten tiber in der von Clodius berufenen, entscheidendenVolks- 
ihn gab Cicero im Anfang der Eede in Pisonem versammlung offen gegen ihn mit den Worten,. 
(Bruchstiicke bei Ascon. p. 3. 4), wonach Piso die er missbillige ein grausames Verfahren, namlich 
Tochter eines Kaufmanns von gallischer Herkuni't, das gegen die Catilinarier geiibte (P 14ff.; p. red. 
Namens Calventius, geheiratet hatte (vgl. die An- 17. Dio). Von diesem Zeitpunkt an datiert der 
spielungen auf diese Abstammung seines Sohnes 20 furchtbare Hass , mit welchem Cicero den Piso- 
Cic. p. red. 13. 15; prov. cons. 7; Pis. 53. 67; verfolgte und dem er namentlich in den ersten 
ad Q. fr. Ill 1, 11. Schol. Bob. p. 248). Im Eeden nach seiner Kiickkehr den scharfsten Aus- 
Bundesgenossenkriege stand er der Waffenfabrica- druck lieh. PersOnliche Feindschaft hatte zwi- 
tion vor (Cic. Pis. 87). schen beiden bis dahin nicht bestanden; nurEigen- 

90) L. Calpurnius Piso Caesoninus. Die Haupt- nutz und Habsucht waren es, die Piso zu seiner 
quelle fur sein Leben ist Cicero; im folgenden Stellungnahme bestimmten. Gewiss ist der Vor- 
abgektirzt S = Eede pro Sestio, P = in Pisonem. wurf ubertrieben, er habe sich an dem Eigentume 
Piso war Sohn von Nr. 89, Enkel von Nr. 88 Ciceros bereichert und dessen Verbannung mit 
(Caes. b. G. 1 12, 7), Schwiegersohn eines Atilius Freudenfesten gefeiert (S 54; P 22; de domo 62; 
oder Eutilius Nudus (Fenestella bei Ascon. p. 4), 30 p. red. 18). Nachdem er den Vertrag erfullt 
Vetter des Catilinariers C. Cethegus (Cic. p. red. hatte, erhielt er seinen Lohn; Clodius brachte ein 
10; de dom. 62). Zur Zeit des Bundesgenossen- Gesetz ein, durch welches Gabinius Syrien, sein 
krieges grandis iam puer (P 87) bekleidete er Amtsgenosse Makedonien als Provinz erhielt (S 24f. 
spater Quaestur, Aedilitat und Praetur (P 2), 44. 53. 71; P 37. 57; de domo 23. 55. 60. 70; 
letztere wahrscheinlich 693 = 61, und verwaltete prov. cons. 2ff. Schol. Bob. p. 271. Auct. de vir. 
darauf eine Provinz. Wegen dort begangener Er- ill. 81, 4. Plut. Cic. 30, 1), angeblich mit ausser- 
pressungen wurde er von P. Clodius angeklagt, ordentlichen Vollmachten und Mitteln (P 37. 86; 
aber freigesprochen , da er durch seine Selbst- de domo 55). Bei den Streitigkeiten , die jetzt 
erniedrigung das Mitleid der Eichter erregte (Val. sehr rasch zwischen den bisherigen Verbiindeten 
Max. VIII 1, 6) und einen machtigen Biickhalt 40 ausbrachen, suchte Piso neutral zu bleiben (P 27 ; 
an dem Consul Caesar hatte , der damals seine de domo 66). Von seiner Amtsthatigkeit wird 
Tochter Calpurnia heiratete (vgl. Nr. 126,. dazu das strenge Vorgehen gegen die Ausbreitung der 
P 59. 90. Caes. b. G. 112, 7. Plut. Cat. min. agyptischen Kulte geruhmt (von Varro bei Tertull. 
33, 3). Dessen Beistand verdankte er es auch, apol. 6; ad nat. I 10. Arnob. II 73; vgl. Preller 
dass er mit dem Candidaten des Pompeius A. EOm. Mythol. II 378), wogegen ihm von Cicero- 
Gabinius zum Consul fur 696 = 58 gewahlt wurde (har. resp. 32) die Aufhebung eines kleinen alten 
(f. Cap. CIL I 730. 787. Lex Furfon. CIL I 603, Heiligtums vorgeworfen wird. Ende des Jahres 
2 = IX 3513, 2. Chronogr. Idat. Chron. Pasch. ging er in seine Provinz ab (S 71; P 31), die 
Caes. b. G. I 6, 4. Ascon. Milon. p. 41. Suet. er bis in den Anfang 699 = 55 verwaltete (P 86. 
Caes. 21. Cassiod. Plut. Caes. 14, 4; Pomp. 48, 3; 50 97). Wahrend dieser Zeit lebte fiber ein Jahr der 
Cat. min. 33, 3. Appian. b. c. II 14. Dio XXXVIII verbannte Cicero in Thessalonike und Dyrrhachion ;. 
9, 1. 13, 3 und ind.). Er hatte sich bei der Be- auf Grund eigener Beobachtung entwarf er nach 
werbung auch Ciceros Untersttitzung zu verschaf- der Heimkehr zunachst in der Eede fur Sestius 
fen gesucht, zu dem er durch die Heirat des C. (94) mit wenigen Strichen ein Bild von der Miss- 
Piso (Nr. 93) mit Tullia in verwandtschaftliche wirtschaft Pisos, das er dann in der de provin- 
Beziehungen getreten war (S 20; P 11; p. red. eiis eonsularibus (2—8) und schliesslich in der 
17; ad Quir. 11. Schol. Bob. p. 248), und erwies Invectiva (P 83—98) in den schwarzesten Farben 
ihm die Ehre, im Anfang seiner Amtsfiihrung bei ausmalte (vgl. auch die Angriffe Catulls aus der- 
Senatssitzungen ihn gleich nach den Triumvirn selben Zeit gegen Piso und sein Gefolge c. 28 
zu befragen (P 11; p. red. 17). Sehr bald aber 60 und 47). Zwar hatte der Statthalter infolge eini- 
naherte er sich dem Clodius, indem er ihm iiberall ger gliicklicher Gefechte seiner Legaten den Impe- 
freies Spiel liess (S 331; P 8. 23. Ascon. p. 6f.), ratortitel angenommen (vgl. noch har. resp. 35),- 
und es wurde nun eine Art Vertrag zwischen aber thatsachlich sei das Land schutzlos den Thra- 
diesem und den beiden Consuln geschlossen, dessen kern preisgegeben , das Heer in ganzlicher Auf- 
Zweck die Beseitigung Ciceros war. Anfangs lOsung; er hatte Unterthanen und Bundesgenossen 
hielt sich Piso noch zuriick, z. B. fehlte er in der auf das schamloseste ausgesogen, Gesetz und Eecht 
Senatssitzung, in welcher die Angelegenheit zur nur zu seinem Vorteil walten lassen, Kunstwerke 
Sprache kam, wegen Krankheit, sei es wegen vor- geraubt, den Frauen nachgestellt, schliesslich die 



1389 Calpurnius Calpurnius 1390 

Provinz in dem trostlosesten Zustand verlassen Beifall eintrug, und zu erklaren, dass er unter 

und sei vor den eigenen Truppen fltichtend heim- keinen Umstanden dessen Herrschaft dulden wolle 

lich und unbemerkt nach Rom zuriickgekommen. (Cic. Phil. XII 14). Doch mit derselben Ent- 

Die einzelnen Anklagen auf ihr richtiges Mass schiedenheit wandte er sich am 1. Januar 711 

zuriickzuftthren , ist aus Mangel an anderen Be- = 43 gegen Ciceros fiinfte Philippica und gegen 

richten nicht moglich; dass sie ungemein fiber- die Verh&ngung der Acht fiber Antonius (Appian. 

trieben und entstellt sind, liegt auf der Hand. Ill 50. 54—61). Er ging selbst mit Sulpicius 

Piso saumte auch nicht, sich 699 = 55 bald zu Eufus und L. Philippus in das Lager vor Mutina 

rechtfertigen und seinerseits gegen Cicero Klage und auch nach dem Scheitern dieser Sendung (Cic. 
zu erheben, worauf dieser kurz vor Einweihung 10 Phil. VII 28. IX 1. XIV 4; ad fam. XII 4, 1) gab 

des Pompeiustheaters , also im Frfihjahr (P 65. er die Hoffnung noch nicht auf, eine VersShnung 

Ascon. z. d. St. p. 14 u. p. 1), mit einer Rede ant- zu erzielen (Cic. Phil. XII 3. 15). Spatere Nach- 

wortete, die uns nebst dem Commentar des Asco- richten fiber ihn fehlen , vielleicht weil er sehr 

nius erhalten ist. Hire masslose ungezfigelte Hef- bald darauf starb. Von seinem 'Ausseren und 

tigkeit lasst erkennen, dass die vorangegangene seinem Charakter giebt Cicero eine gleichmassig 

des Piso ihre Wirkung gethan hatte und der Reiner abschreckende und offenbar verzerrte Schilderung. 

sich empfindlich getroffen ffihlte. Auf diese In- In seiner Erscheinung und in seinem Privatleben 

vectiva entgegnete Piso mit einer Plugschrift und suchte Piso den ROmer der guten alten Zeit heraus- 

Q. Cicero hielt es fur angemessen, dass sein Bruder zukehren ; doch war er der griechischen Bildung 
den Kampf fortsetze (ad Qu. fr. Ill 1, 11), aber 20 keineswegs fremd (vgl. z. B. S 23; P 68; p. red. 

dies erfolgte ebensowenig, wie die Anklage, mit der 14. Ascon. p. 14). Die Hypothesen fiber seine 

dem Gegner gedroht worden war (P 94. 96). Im Villa in Herculanum , seine Bibliothek und sein 

Gegenteil, Piso, der ruhig in Rom lebte, ohne an Portrait sind von M o m m s e n (Archaeol. Ztg. 

den politischen Kampfen teilzunehmen und nur XXXVIII 32) mit vollstem Recht zurfickgewiesen 

700 = 54 unter den Ffirsprechern des M. Scaurus worden ; die Beziehung der Inschrift CIL XIV 3591 

auftrat (Ascon. Scaur, p. 24), gelangte sogar 704 (vgl. Nr. 81) ist zweifelhaft. [Miinzer.] 

= 50 mit Ap. Claudius Pulcher zur Censur (Caes. 91) C. Calpurnius Piso Crassus Frugi Lici- 

b. c. I 3, 6. Tac. ann. VI 10. Invect. in Sail. 16. nianus, genannt auf der Inschrift CIL VI Suppl. 

Dio XL 63, 2), was gar nicht sein Wunsch war 31725 (wohl Grabschrift). Seinem Namen zu- 
(Dio). Das Schweigen des Gegners fiber seine 30 folge Nachkomme des M. Licinius Crassus Prugi 

Verwaltung dieses Amtes spricht zu seinen Gunsten ; cos. 27 n. Chr. 

es scheint, dass er damals schon eine neutrale 92) (Calpurnius?) Piso Prugi, einer der sog. 

Stellung zwischen den Parteien einnahm , denn dreissig Tyrannen. Er erscheint nur in der Hist, 

wahrend er einen Caesarianer, Sallust, aus dem Aug., die folgendes von ihm zu erzahlen weiss: 

Senat stiess (Invect. in Sail. 16. Dio XL 63, 4), Macrianus, der gerade (im J. 261 n. Chr.) die 

nahm er den anderen, Curio, in Schutz (Dio). Macht im Orient in Handen hatte, sandte den 

Beim Ausbruch des Bfirgerkrieges trat er im Senat Piso Frugi nach Europa, um den Proconsul von 

fur seinen Schwiegersohn ein (Plut. Pomp. 58, 4) Achaia Valens zu toten. Als jedoch Piso erfuhr, 

und erbot sich, als Vermittler zu ihm zu gehen dass Valens sich zum Kaiser habe ausrufen lassen, 
(Caes. b. c. 13, 6), aber als jener gegen Rom40begab er sich nach Thessalien, usurpierte auch 

marschierte , verliess er die Stadt und gab ihm fur sich die kaiserliche Wttrde, obwohl er nur einen 

dadurch seine Missbilligung zu verstehen , was geringen Anhang hatte (paueis sibi eomentien- 

ihm selbst Ciceros Hochachtung wiedergewann (ad tibus , Trig. tyr. 21, 1, dagegen cum plurimis 

fam. XIV 14, 2; ad Att. VII 13, 1). Freilich schloss interfectus est, Gallien. 2, 4), und nahm den Bei- 

er sich auch dem Pompeius nicht an , sondern namen Thessalieus an. Doch wurde er bald von 

erklarte nochmals seine Bereitwilligkeit den Frie- Soldaten, die Valens gegen ihn ausgesendet hatte, 

den zu vermitteln (Dio XLI 16, 4), wiederholte getotet. Auf die Kunde von dem Tode des durch 

dasselbe dem Caesar nach dem spanischen Feldzuge viele persSnliche Tugenden ausgezeichnetenMannes 

(Plut. Caes. 37, 1) und verwandte sich spater fur beschloss der Senat am 25. Juni die Consecration, 
einen von dessen entschiedensten Gegnern , den 50 eine Triumph alstatue (die Trebellius Pollio noch 

M. Marcellus (Cic. ad fam. Ill 4, 3). Nach der sellbst gesehen haben will) u. a. fur Piso, wobei 

Ermordung des Dictators forderte er in der Senats- auf die Zustimmung des Kaisers Gallienus ge- ■ 

sitzung vom 17. Marz 710 = 44 ein Cffentliches rechnet wurde. Piso hatte einer nobilissima tunc 

Begrabnis und voile Giiltigkeit des Testaments et eonsularis familia angehert und war dem Ge- 

(Suet. Caes. 83. Appian. b. c. II 135f.), das der schlechte jener Pisonen entsprossen, mit welchen 

Verstorbene in seine Hande (nach Sueton viel- sich Cicero verschwagert hatte, Gallien. 2, 2. 3. 

mehr in die der Obervestalin, wie spater Augustus) 4; Trig. tyr. 19. 21. Da diese Erzahlung an Un- 

niedergelegt hatte (vielleicht ist hierauf das Frag- wahrscheinlichkeiten und Widerspruchen leidet und 

ment eines Briefes Caesars an Piso bei Charis. p. 79, fiberdies echte Miinzen von Piso nicht erhalten 
22 zu beziehen), und leitete selbst die Bestat- 60 sind (vgl. Eckhel VII 461. Cohen VI 8), wird 

tungsfeierlichkeit (Appian. II 143). Anscheinend man diesen aus der Zahl der Usurpatoren streichen 

suchte man ihn spater aus der Hauptstadt zu ent- und zu jenen rechnen dttrfen , die der Verfasser 

fernen (Cic. ad Att. XV 26, 1), indes er blieb und der Triginta tyranni aus eigener Machtvollkom- 

fuhr fort, beiden extremen Richtungen entgegen- menheit zu Kaisern erhob , um die Zahl seiner 

zutreten. So wagte er allein am 1. August, da Dreissig vol] zu bekommen. Die Ehrung Pisos 

Cicero noch fern war, die Anspruche des Antonius im Senate, die ubrigens gewiss nicht die Con- 

zurfickzuweisen (Cic. Phil. I 10. 14. V 19; ad Att. secration in sich schloss, weist eher darauf hin, 

XVI 7, 7; ad fam. XII 2, 1), was ihm allgemeinen dass er sich im Kampfe gegen Valens ffir Gal- 



1391 Calpurnius Calpurnius 1392 

lienus erklarte (Schiller Geschichte der rOm. der Partei der Mfirder Caesars an, wurde nach 

Kaiserzeit I 2 , 835). Dass Piso zu dem Ge- ihrem Untergange begnadigt und hielt sich vom 

schlechte der Calpurnii Pisones gehorte, ist sehr politischen Leben fern, bis ihn Augustus 731 = 23 

wohl mSglich, andererseits wieder sehr zweifel- als seinen Collegen zum Consul suffectus erhob 

haft, ob er das in dieser Zeit kaum gebrauchliche (f. Cap. f. fer. Lat. CIL 12 p. 58. Chronogr. Idat. 

Cognomen Frugi wirklich gefuhrt hat. Vgl. Bern- Chron. Pasch. Cassiod. Tac. Dio LIII 30, 1 und 

hardt Geschichte des r6m. Eeiches von Valerian ind.). Die Ansicht, dass an diesen Piso und seine 

bis zu Diocletians Regierungsantritt I 78ff. Schil- beiden Sonne die Ars poetica des Horaz gerichtet 

ler a. a. 0. [Groag.] sei, vertritt besonders Michaelis (Comment. 

93) C. Calpurnius Piso Frugi, Sohn von Nr. 98. 10 Mommsen. 431); s. u. S. 1399. [Miinzer.] 
Er verlobte sich Ende 683 = 67 (vgl. Drutnann 96) L. Calpurnius Piso Frugi, Sohn eines Lu- 
G. K. II 83) mit Tullia, der Tochter Ciceros (Cic. cius , empfing den zweiten Beinamen von seiner 
ad Att. I 3, 3), war Triumvir monetalis um 693 Bechtschaffenheit (Cic. Sest. 21 ; Tusc. Ill 16. 
= 61 (Mommsen M(inzwesen624 nr. 264), wurde Schol. Bob. Flacc. p. 233. Plin. paneg. 88). Als 
695 = 59 von L. Vettius der Teilnahme an der Volkstribun gab er 605 = 149 das erste Gesetz 
erdichteten VerschwOrung gegen Pompeius be- gegen Erpressungen, welches die Ausbildung der 
schuldigt (Cic. ad Att. II 24, 3 ; Vatin. 26. Schol. Quaestiones perpetuae zur Folge hatte (Cic. Brut. 
Bob. Sest. p. 808f.) und war namentlich im In- 106; Verr. Ill 195. IV 56; off. II 75. Lex repe- 
teresse seines Schwiegervaters thatig, als dessen tundarum CIL 1 198 v. 74; vgl. Mommsen ebd. 
Verbannung erfolgte. Vergeblich hatte er vorher 20 p. 54f.). Als Praetor kampfte er ungliicklich 
fur ihn bei Pompeius um Schutz gegen Clodius gegen die empOrten Sclaven in Sicilien im J. 618 
gebeten (Plut. Cic. 31, 2), und gleich erfolglos = 136 (Flor. II 7, 7; vgl. Wilms Jahrb. f. Philol. 
blieben seine eifrigen Bemuhungen um Ciceros CLI 213), mit besserem Erfolge dagegen 621 = 
Zuriickberufung im folgenden Jahre, 696 = 58, be- 133 als Consul (f. Cap. Lex agrar. CIL I 200 
sonders die dringenden Gesuche, die er an seinen v. 1. 4. 15. 27. 28. 29. 33. Chronogr. Idat. Chron. 
Verwandten, den Consul L. Piso Nr. 90, richtete Pasch. Cassiod. Cic. Verr. IV 108. Ps.-Ascon. 
(Cic p. red. 17. 38; Sest. 54. 68. Schol. Bob. z. d. Verr. p. 149. Veil. II 2, 2, vgl. auch Nr. 73). 
St. p. 248. 300). Er selbst war damals Quaestor Er stellte die gelockerte Disciplin mit Strenge 
und sollte nach Pontus undBithynien gehen, blieb wieder her (Val. Max. II 7, 9. Front, strat. IV 1, 
aber in Bom , um weiter fur Cicero zu wirken 30 26), wusste aber auch die Tapferen nach Verdienst 
(Cic. p. red. 38; ad. Quir. 7); noch vor dessen zu belohnen, unter ihnen seinen eigenen Sohn 
Biickkehr, also in der ersten Halfte des J. 697 (vgl. Nr. 97). Er nahm Murgentium ein (Oros. 
= 57 ereilte ihn plotzlich der Tod (Cic. Sest. 68). V 9, 6, iiber den Namen der Stadt vgl. S chafer 
Cicero spendet seinem Charakter und seinen geisti- Jahrb. f. Philol. CVII 71) und belagerte Henna, 
gen Anlagen reiches Lob (ad fam. I 1, 4. 2, 2; wie dort gefundene Schleuderbleie lehren (CIL I 
Brut. 272; Cat. IV 3; in Pis. bei Ascon. p. 4; 642. 643 = X 8063, 2 = Ephem. epigr. VI 1), 
vgl. noch Macrob. II 3, 13. 16). [Miinzer.] doch erlag diese Festung erst seinem Nachfolger. 

94) C. Calpurnius L. f. Piso Frugi wurde Auch fur die Getreideversorgung der Hauptstadt 
neben Cn. Calpurnius Piso von den Athenern durch war er damals thatig (Cic. Verr. Ill 195). In 
eine Statue geehrt (CIA III 601. 602). Ditten-40der Folgezeit trat er mit grosser Entschiedenheit 
berger halt C. Piso Frugi fur identisch mit M. dem C. Gracchus entgegen; besonders dessen Ge- 
Licinius Crassns Frugi cos. 27 n. Chr., dem mut- treidegesetz gab zu erbittertem Streit zwischen 
masslichen Sohne des L. Piso pontifex (Nr. 99), beiden Mannern Anlass (Cic. Font. 39 ; Tusc. Ill 
und meint , dass er vor seiner Adoption durch 48. Schol. Bob. p. 233 ; vgl. im allgemeinen Cic. 
einen Licinier diesen Namen gefuhrt habe. Cn. Brut. 106 Piso multarum legum aut auetor aut 
Piso sei der spater L. Piso genannte College des dissuasor fuit). Bei Dionys. II 38, 3. 39, 1. 
Crassus Frugi im Consulat (Nr. 76). Demnach Plin. n. h. XIII 87. Censor, de die nat. 17, 11 
seien die beiden Inschriften vor dessen Namens- wird Piso als Censorius bezeichnet, was kaum als 
anderung (20 n. Chr.) gesetzt. Die Bichtig- wirkliches Cognomen zu fassen ist; nach der ge- 
keit dieser Hypothese muss vorlauflg dahingestellt 50 wohnlichen Annahme (de Boor Fasti censorii 87) 
bleiben. [Groag.] verwaltete er die Censur 634 = 120, Mommsen 

95) Cn. Calpurnius Piso Cn. f. Cn. n. (Frugi?) (St.-R. Ill 970, 2) hat sie jedoch mit ziemlicher 
also wohl Sohn von Nr. 69 (Borghesi Oeuvres Wahrscheinlichkeit auf 646 = 108 verlegt. 
V305); nur eine Miinze seines Sohnes Cn. Piso [Miinzer.] 
(Nr. 70) bei Babelon I 306 nr. 37 giebt ihm den Beden des Piso aus seiner ausgedehnten poli- 
Beinamen Fru(gi). Er war sein ganzes Leben lang tischen und gerichtlichen Thatigkeit erwahnt Ci- 
ein iiberzeugter Bepublicaner, daher zog er schon cero Brut. 106 , doch waren sie schon damals 
als ganz junger Mann nach dem mithridatischen nicht mehr erhalten. 

Kriege den Tribunen Manilius wegen seines bekann- Von grosserer Bedeutung war dagegen das 

ten Gesetzes vor Gericht (Val. Max. VI 2, 4). Hatte 60 Geschichtswerk des Piso , das von den Schrift- 

er sich bei dieser Gelegenheit dem Pompeius feind- stellern nicht selten erwahnt wird. Sein Titel 

lich erwiesen, so trat er spater im Biirgerkriege muss annates gelautet haben, wie die Citate bei 

dennoch auf dessen Seite. Er war 705 = 49 sein Gellius (frg. 8 Peter in primo annali, 27 in 

Proquaestor in Hispania ulterior (Mommsen tertio annali, 19 in seeundo annalium), bei Pli- 

Miinzwesen 655) , ging dann mit Afranius und nius (frg. 10 und 13 primo annaliwm), bei Cen- 

Petreius nach Africa iiber und beteiligte sich an sorinus (frg. 36 in annali septimo) und bei Pri- 

den Kampfen von 708 = 46 (bei Afr. 3, 1. 18, 1. scian (frg. 18 in seeundo annalium) beweisen und 

Tac. ann. II 43). In der Folgezeit schloss er sich durch das Citat bei Dionys (frg. 14 Sv xfj jtQwrn 



1393 Calpurnius Calpurnius 1394 

-rcov ivtavolcov avayQacpwv) bestatigt wird. Wenn Lebensauffassung , die sich in Kom immer mehr 

dagegen Plinius (frg. 11) primo commentario- und mehr auszubreiten begann, auf das ent- 

rum und Priscian (frg. 17) historiarum I bieten, schiedenste bekampft. Frg. 40 tadelt er die 

so will dies deshalb nichts besagen, weil ja gerade uberhandnehmende Sittenlosigkeit der rOmischen 

diese beiden Schriftsteller an anderer Stelle den Jugend, und auch in frg. 38 Hagt er, dass seit 

richtigen Titel des Werkes geben. der Censur des M. Messalla und C. Cassius die 

Pisos Annalen behandelten die rOmische Ge- pudieitia subversa sei. Dem gegeniiber erscheint 

schichte von ihren friihesten Anfangen an bis auf uberall die gute alte Zeit und das alte echte Eomer- 

die Zeit des Verfassers selbst herunter, denn einer- turn verherrlicht , und Musterbeispiele aus jener 
seits ist in frg. 2 von Aeneas die Rede, anderer- 10 vergangenen Zeit waren in dem Werke offenbar 

seits aber flndet sich als spatestes erwahntes Er- vielfach eingestreut (s. frg. 8. 27 und vor allem 33). 

eignis die Feier der Saecularspiele von 146 in Es scheint Piso uberhaupt mit seinem ganzen 

frg. 39. Werke einen gewissen paedagogischen Zweck ver- 

Das Werk war im Gegensatz zu denen der folgt zu haben, insofern er dem entarteten eigenen 

altesten Annalisten bereits in Bucher eingeteilt, Zeitalter als Muster die gute alte Zeit hinstellen 

von denen das erste in frg. 8. 10. 11. 13. 14. 17, und zur Efickkehr zu deren gesunden,. einfachen 

das zweite in frg.. 18 und 19, das dritte in 27 Sitten mahnen will. 

und das siebente in 36 angefiihrt werden. Da Was die Art der Darstellung anlangt, so be- 

Fragment 36 ein Ereignis aus dem J. 158 v. Chr. zeichnet Cic. Brut. 106 die annates als sane exi- 

betrifft, wird Buch VII das letzte des ganzen 20 liter seriptos , und die fortlaufende , sich immer 

Werkes gewesen sein. gleichartig wiederholende annalistische Erzahlung 

In welcher Weise der Stoff auf diese sieben mag ja diirftig und trocken genug gewesen sein. 

Bucher verteilt gewesen ist, lasst sich nicht mit Allein uberall dort, wo sich Gelegenheit bot, in 

Sicherheit sagen, doch ergiebt sich aus den oben ausfuhrlicherer Darlegung einzelne Ereignisse, 

angefiihrten Fragmenten mit Buchangabe soviel, Anekdoten u. dergl. zu berichten, hat es Piso 

dass das erste Buch die Konigszeit zum min- verstanden, in einer ganz eigenartig anmutenden 

desten bis auf Servius Tullius hinab, wahrschein- naiven Art den Stoff zu behandeln. Die beiden 

lich aber bis zu ihrem Ausgange behandelte. ausfiihrlicheren wOrtlichen Fragmente 8 und 27 

Buch II enthielt bestimmt die alteste republica- geben uns ein Bild von dieser altmodischen wuch- 

nische Geschichte, da frg. 19 die Ereignisse des 30 tigen Darstellungsweise. An letzterer Stelle wird 

J. 509 betrifft. In Buch III war dann das Werk z. B. Cn. Flavius in der Erzahlung innerhalb 

bereits bis mindestens 304 vorgeschritten, da aus sieben Zeilen nicht weniger als dreimal mit seinem 

diesem Buche frg. 27, die Geschichte des Cn. Fla- vollen Namen On. Flavius, Anni filius genannt. 

vius, stammt. Die letzten vier Bucher haben Dem Urteil des Gell. XI 14 iiber die dort aus- 

dann noch einen Zeitraum von etwa 150 Jahren geschriebene Stelle simplieissima suavitate et 

behandelt, ohne dass sich bei dem Fehlen von rei et orationis kann man sich unbedingt an- 

Buchcitaten Genaueres vermuten liesse. schliessen. 

Schon diese Ubersicht zeigt, dass Pisos Anna- Im einzelnen wissen wir nur wenig tiber die 

len in der Hauptsache noch immer dem Bilde historische Darstellung des Piso. Als Griindungs- 
■entsprechen , das Dionys. I 6 von den Werken40jahr der Stadt nahm er das J. 758 an (Cens. 

der altesten rOmischen Annalisten entwirft, inso- de die nat. XVII 13). Unter jedem Jahre scheint 

fern auch bei ihm die Sagengeschichte und die er gewissenhaft die samtlichen Magistrate nament- 

seiner eigenen Lebenszeit vorangegangene histo- lich aufgefiihrt zu haben (so frg. 28 die Aedilen 

rische Periode ausfiihrlich , dagegen die altere des Jahres 299) , und eine Eigentiimlichkeit von 

lepublicanische Zeit nur kurz behandelt war. An ihm scheint es gewesen zu sein, dass er die Namen 

Glaubwiirdigkeit ubertraf er sicher die Mehrzahl der Beamten jedesmal mit Zufugung des Vaters- 

der rOmischen Annalisten , und ausdriicklich be- namens gegeben hat (vgl. frg. 27. 28 und 36). 

zeichnet ihn Plinius an zwei verschiedenen Stellen Trotz seiner Wichtigkeit ist die Benutzung 

{frg. 10 und 38) als gravis auetor. Eine gewisse von Pisos Geschichtswerk nur auf einen verhalt- 

Gewahr fur die Zuverlassigkeit des Mannes auch 50 nismassig kleinen Kreis von Schriftstellern be- 

als Schriftsteller bietet ja schon sein gauzes Leben schrankt geblieben. Von Historikern kennen es 

und seine ganze PersOnlichkeit. Die strenge Recht- nur Livius und Dionys. Ersterer citiert es im 

lichkeit, die ihn als Menschen auszeichnete, wird ganzen sechsmal und zwar zunachst I 55, 7 (frg. 

ihm auch in seinem Geschichtswerkejedebewusste 16) fur die Geschichte des Tarquinius Superbus, 

Falschung oder Entstellung der Ereignisse als dann II 32, 3 (frg. 22) fur die Secession des 

verwerflich haben erscheinen lassen. Die Dar- J. 494 und II 58, 1 (frg. 23) fiir die ersten in 

stellung wird demnach noch verhaltnismassig frei den Tributcomitien gewahlten Volkstribunen des 

gewesen sein von der spater uberwuchemden Bil- J. 471. Erst nach langer Pause citiert er ihn 

dung von Falschungen und Legenden. Es ist dann wieder IX 44, 2 (frg. 26) und X 9, 12 

jedenfalls charakteristisch fur den Standpunkt 60 (frg. 28) fur die J. 305 und 299, jedoch beidemal 

Pisos,_ dass dort, wo er Anekdoten giebt, fiir die in einer Weise, dass er ihm nur von seiner Haupt- 

•er keine unbedingt sichere historische Unterlage quelle abweichende Angaben entnimmt. Aber es 

haben konnte, er dies durch ein einsehrankendes darf als sicher gelten, dass Livius auch an manchen 

dieunt oder dieitur zu erkennen giebt. Noch in anderen Stellen jener Partien der ersten Dekade. 

dem Bericht fiber Cn. Flavius aus dem J. 304 wo er sich allgemein auf annates oder auetores 

(frg. 27) flndet sich dieses dieitur zweimal. quidam beruft, den Piso meint. Unbedingt ist 

Wie in seiner politischen Thatigkeit hat Piso dies der Fall IX 46, 2, wo durch den Vergleich 

auch in seinen Annalen den neuen Geist, die neue mit Gell. VII 9 die Benutzung des Piso langst 



1395 Calpurnius Calpurnius 1396 

erkannt worden ist. In den spateren Dekaden genossenkrieges (Mommsen Miinzwesen 580 nr. 

nennt Livius den Piso nur noch ein einziges Mai, 209) , beantragte vielleicht als Volkstribun nach 

XXV 39, 15 (frg. 32), und es ist deshalb wenig dessen Beendigung die Einrichtung von zwei neuen 

wahrscheinlich, dass er inn fiir diese noch in Tribus und die Verleihung des Biirgerrechts an 

weiterem Masse benutzt hat. die Soldaten (Sisenna frg. 17. 120 Peter, vgl. 

Die ersten zwei oder drei Bucher des Piso Kiene Der rOm. Bundesgenossenkrieg 229, der 

sind dann eine Hauptquelle des Dionys von Hali- aber an Nr. 89 denkt), klagte wenige Jahre spater 

karnass gewesen, der ihn, wie die Fragmente 3, den P. Gabinius an (Cic. div. in Caec. 64) und 

5, 14 und 15 beweisen, vor allem fur seine Dar- wurde Praetor 680 = 74 zusammen mit Verres, 
stellung der KOnigszeit zu Grunde gelegt hat. 10 dem er vielfach entgegentrat (Cic. Verr. I 119. 

Allein auch fiir die Ereignisse der J. 439 und 399 IV 56. Ps.-Ascon. z. d. St. p. 192). Er ist jeden- 

hat er ihn noch angefiihrt (frg. 24 und 25), und falls auch der L. Calpurnius, den Cicero (Caec. 35) 

es diirfte daher gerade bei Dionys auch sonst seinen Preund nenut; wenige Jahre nach dieser 

noch besonders viel pisonisches Gut enthalten sein. Ausserung verlobten sich die Kinder beider mit 

Der dritte Autor , der Pisos Annalen in aus- einander (vgl. Nr. 93). Ferner konnte er der Piso 

giebigerer Weise benutzt hat, ist Plinius, in dessen Prugi sein, der kurz nach 680 = 74 den C. Iunius 

Naturgeschichte Piso nicht weniger als dreizehn- verteidigte (Schol. Gronov. p. 3S)5). [Miinzer.] 
mal ausdrucklich citiert wird. Dass aber auch 99) L. Calpurnius Piso Frugi pontifex. a) Name, 

ausserdem noch manches andere bei Plinius auf A. KaXjiovgviog A. vi. Iliacov (povguos Dio ind. 1. 
Piso zuriickzufiihren ist, lehrt schon der Umstand, 20 LIV (der Name <I>ovQTiog ist aus Frugi verderbt, 

dass Piso in den Quellenverzeichnissen zu funf- doch zweifelt K 1 e b s Prosopogr. I 286 nr. 249, 

zehn verschiedenen Btlchern genannt ist, darunter ob Piso thatsachlich auch dieses Cognomen fuhrte, 

mehreren solchen, in denen er dann nicht direct da er sonst nicht zur Unterscheidung von anderen 

citiert wird. Plinius scheint demnach das ganze Lucii Pisones pontifex genannt worden ware ; eine 

Werk des Historikers excerpiert zu haben. definitive Entscheidung ist hier vorlaufig nicht 

Die Mehrzahl der iibrigen Fragmente ver- mOglich, immerhin kann aber auch unseres Pon- 

danken wir Varro , der nicht nur in den erhal- tifex Zeitgenosse L. Piso augur Nr. 74, der Sohn 

tenen Schriften den Piso citiert (frg. 1. 6. 9), des Cn. Piso Frugi, das Cognomen Frugi gefuhra 

sondern auch zweifellos die Pisocitate dem Macro- haben , weshalb man die beiden gleichnamigen 
bius (frg. 42 und 43), Servius (frg. 4 und 44), 30 Manner durch die Angabeihrerpriesterlichen Wurde 

Arnobius (frg. 45), Tertullian (frg. 7), Lactantius unterschieden hatte). L. Calpurnius L. f. Pisa 

(frg. 41) und wohl auch Censorinus (frg. 36 und pontif(ex) CIL XI 1182 (Veleia); L. Calpurnius 

39), sowie Plutarch (frg. 12) vermittelt hat. Da- Piso pontifex oder L. Piso pontifex Acta Arva- 

gegen kann Gellius (frg. 8. 19. 27) die Annalen lium; L. Piso pontifex CIL VI 20743. Tac. ann. 

selbst eingesehen haben, und das Gleiche gilt von VI 10; L CIL 12 p. 64 Fasti Colotianij 

Cicero, der Piso einmal (frg. 40) anfiihrt und dessen Kahiovgviog JIlocov Dio LIV 21, 1; L. Piso oder 

Urteil iiber die Annalen bereits oben erwahnt nur Piso sonst bei den Schriftstellern. 

wurde. b) Leben. Pontifex (s. o.). Frater Arvalis, in 

Von den Grammatikern ist das Werk fast ganz- den Arvalacten der J. 14, 20, 21 und 27 n. Chr. 
lich vernachlassigt worden, obgleich es fiir sie ge- 40 als anwesend genannt (CIL VI 2023. 2024. Ephem. 

wiss eine reiche Ausbeute , zumal an altertiim- epigr. VIII p. 318). Er war viermal Magister des 

lichen Worten, Formen und Wendungen hatte Collegiums der Arvalbrfider, das viertemal im 

bieten miissen. Einzig Priscian fiihrt zwei Stellen J. 27 n. Chr. (CIL VI 2024). Consul ordinarius 

daraus (frg. 17 und 18) an. im J. 739 = 15 v. Chr. mit M. Livius Drusus 

In neuerer Zeit ist verschiedentlich der Ver- Libo (die Belegstellen s. o.). Wahrscheinlich zur 

such unternommen worden, Piso als Hauptquelle Zeit der Kriege des Augustus gegen die Alpen- 

der uns erhaltenen Historiker, des Livius, Diodor vOlker (25 — 14 v. Chr.) verwaltete er als Pro- 

und anderer, zu erweisen; allein das uns vor- consul in ausserordentlicher Stellung die Trans- 

liegende Material ist so geringfiigig, dass sich padana. Damals warf ihm der Rhetor C. Albucius 
etwas Sicheres hier nicht feststellen lasst. 50 Silus wahrend eines Processes, der in Mailand vor 

An Litteratur vgl. H. Liebaldt De L. Cal- Pisos Tribunal geftihrt wurde, vor, dass er Italien 

purnio Pisone annalium scriptore, Naumburg 1836, wieder zur Provinz erniedrige (Suet, de rhetor. 6 ; 

und vor allem die Ausfuhrungen von Peter Hist. vgl. Mommsen St.-R. II s 239. 1. Gardthausen 

Bom. rel. p. CLXXXVIIIff.; mehr bei Teuffel- Augustus I 2, 713f. II 2, 396). In der namlichen 

Schwabe R. L.-G. § 132, 4. Die Fragmente Stellung unternahm Piso, wie es wenigstens den 

sind gesammelt bei Peter Hist. Rom. rel. Anschein hat, im J. 16 v. Chr. eine Expedition 

p. CXVIII — CXXXVH und frg. p. 76—86. gegen die Vennoneten und begab sich nach deren 

[Cichorius.] Unterwerfung zu Augustus nach Lyon. Denn dass 

97) L. Calpurnius Piso Frugi, Sohn des Vor- wir den Piso, von welchem Orosius VI 21, 22 dies 
hergehenden , diente unter seinem Vater 621 = 60 berichtet (er redet von den Vindelikern schlechthin, 
133 im ersten Sclavenkriege und wurde von ihm doch vgl. hiezu und zur Zeitbestimmung Zippel 
durch Verleihung einer corona aurea ausgezeich- Rem. Herrsch. in Illyrien,Leipz. 1877,262), mit un- 
net (Val. Max. IV 3, 10. Plin. n. h. XXXIII 38). serem Piso zu identificieren haben, wird durch das 
642 = 112 war er Praetor in Hispania ulterior zeitliche Zusammentreffen dieses Feldzuges in das 
und fand dort im Kampfe seinen Tod (Cic. Verr. Alpengebiet mit seinem Proconsulat von Gallia cis- 
IV 56. Appian. lb. 99). alpina wahrscheinlich gemacht. Die Reise nach 

98) L. Calpurnius Piso Frugi, Sohn des Vor- Lyon deutet vielleicht darauf hin, dass diese Unter- 
hergehenden,warMiinzmeister zur Zeit des Bundes- nehmung den Abschluss seines Proconsulates bil- 



1397 Calpurnius Calpurnius 1398 

dete, bekleidete er doch bereits im folgenden Jahre der dieses hohe Amt bekleidete, das durch die jahre- 

(15 v. Chr.) den Consulat (s. o.). Nach Dios Be- lange Abwesenheit des Kaisers von Rom (seit dem 

richt (LIV 34, 6) war Piso im J. 741 = 13 v. Chr. J. 26) erst unter ihm seine voile Bedeutung ge- 

Statthalter von Pamphylien. Da dies jedoch nie- wann. Pisos Amtsffihrung wird sehr geriihmt. 

mals eine consularische Provinz war , muss hier Tacitus stellt ihm das Zeugnis aus, dass er seine, 

ein Irrtum Dios vorliegen. Marquardt (Rom. den Romern noch ungewohnte Gewalt mit be- 

Staatsverw. 12 417, 4) ist der Ansicht, dass Pam- wundernswerter Massigung handhabte (ann. VI 

phylien damals mit Syrien zusammen verwaltet 10); Velleius (II 98, 1) und Seneca (epist. XII 

worden sei und Piso, demnach Statthalter von 1, 14) gedenken seiner eifrigen und milden Tha- 
Syrien, sich im J. 13 nur zufallig in Pamphy- lOtigkeit, die auch Tiberius vollen Beifall fand 

lien befunden habe. Dagegen halten Zippel (Senec. epist. XII 1, 15; sonst wird seine Stadt- 

(a. a. 0. 245 f.) und Mo mm sen (Romische Ge- praefectur noch erwahnt Suet. Tiber. 42. Plin. 

schichte V 13, 1) Piso fur den — wahrschein- n. h. XIV 145. Dio LVIII 19, 5. Porphyr. zu 

lich ersten — Statthalter Moesiens. Wenn man Hor. ars poet. 1). Piso starb im J. 32, nachdem 

Dios Worte nicht fur vOllig unrichtig oder fur er ein Alter von 80 Jahren erreicht hatte. Der 

schlecht tiberliefert halten will, diirfte allerdings Senat erwies ihm durch ein funus publicum die 

die Annahme Marquardt s vorzuziehen sein, fiir letzte Ehre (Tac. ann. VI 10. 11. Dio LVIH. 

welche tibrigens auch die Reihenfolge der Opera- 19, 5). 

tionen im Thrakerkrieg spricht. Wahrend Piso c) Familie. Piso war der Sohn des L. Calpurnius 

demnach vermutlich Syrien und Pamphylien ver- 20 Piso Caesoninus (Nr. 90) Consuls im J. 696 = 58,. 

waltete, entstand unter den Thrakern ein bedroh- Censors im J. 704 = 50 v. Chr. (Tac. ann. VI 10). 

licher Aufstand. Die Besser fielen unter einem Seine Sch wester war daher Calpurnia, die Gattin 

Dionysospriester Vologaesa (vgl. Tomaschek S.- Caesars. Piir die beiden SOhne, die er der Ars 

Ber. Akad. Wien. 1894 i 11) ab, iiberwaltigten die poetica des Horaz (s. u.) zufolge gehabt haben 

den Romern ergebenen Odrysenfiirsten und brachen muss, halt Mommsen (Ephem. epigr. I p. 145) 

in die Chersones ein, die sie furchtbar verwiiste- den L. Piso (Nr. 75) und den M. Licinius Crassus 

ten. Gleichzeitig machten die Sialeten einen ver- Prugi cos. 27 n. Chr. , der dann von einem Li- 

heerenden Einfall in Makedonien. Piso wurde von cinier adoptiert worden sei. Die Annahme hat 

Augustus rait der Kriegfiihrung gegen die Auf- vieles fiir sich, u. a. auch, dass ein Sohn dieses 
standischen betraut. Er folgte den Bessern in 30 Crassus den Namen L. Calpurnius Piso Prugi 

ihr Land, wurde zwar zuerst geschlagen, erfocht Licinianus (Nr. 100) fiihrte, d. h. bis auf das letzte 

aber dann einen Sieg und nahm nun die Unter- Cognomen den Namen seines Grossvaters. Pisos 

jochung der Besser und der anderen Stamme, die Tochter war vermutlich Calpurnia (Nr. 127), die Ge- 

sich diesen angeschlossen hatten, in AngrifT. In mahlin des Nonius Asprenas cos. 6 n. Chr. ; vgl. 

drei Jahren (741—743 = 13 — 11 v. Chr.) hat er die Stammtafel. Eine Sclavin Pisos (lulla L. Pi- 

seine Aufgabe vollstandig durchgefiihrt (Dio LIV sonis pontif.) wird CIL VI 20 743 genannt. 
34, 5—7. Veil. II 98, 1. 2. Plor. II 27. Liv. d) Charakter. Sehr schen schildert diesen Vel- 

per. 140. Senec. epist. XII 1, 14. Zonar. X 34. leius (II 98, 3): jeder miisse iiber Piso das Urteil 

Antipat. Anthol. Pal. VI 335. IX 428; Plan. 184; fallen, dass in seinem Charakter Kraft und Milde 
vgl. Schiller Geschichte der rom. Kaiserzeit 1 40 sich verbinden und kaum jemand gefunden wer- 

1, 236. Mommsen R. G. V 21f.). Fiir seine den kann, der trotz aller Liebe zur Musse leichter 

Thaten wurden ihm die Triumphalinsignien und seinem Amte gewachsen und in der Erfiillung 

eine supplicatio bewilligt (Dio LIV 34, 7. Tac. seiner Pfiichten thatiger ist ohne jede Zurschau- 

ann. VI 10). Tiberius ernannte ihn zum Praefectus tragung dieser Thatigkeit. Tacitus (ann. VI 10) 

urbi , wahrscheinlich sehr bald nach seinem Re- riihmt seine weise Massigung im Senate, in wel- 

gierangsantritt (14 n. Chr.). Allerdings bemerkt chem er sein Votum menials in servilem Sinne 

Tacitus (ann. VI 11) bei der Erwahnung von Pisos abgab (demnach kann auch er Tac. ann. II 32 

Tod im J. 32, dass dieser zwanzig Jahre hin- und III 68 nicht gemeint sein, vgl. bei L. Piso 

durch Stadtpraefect gewesen sei. Dies wurde auf augur Nr. 74 und bei L. Piso Nr. 75). Nichts- 
das J. 12 fiihren. Andererseits geben jedoch Pli- 50 destoweniger war er mit Tiberius derart befreundet, 

nius (n. h. XIV 145) und Sueton (Tiber. 42) aus- dass dieser ihn und Pomponius Placcus als die 

drucklich an, dass Pisos Ernennung unter Tiberius ihm willkommensten Preunde bezeichnete (Suet. 

Herrschaft erfolgte. Diesen Widerspruch suchten Tiber. 42). Als wackerer Zecher stellte Piso vollauf 

Klebs (Rh. Mus. XLII 1887, 164ff.) durch Ande- seinen Mann (Senec. epist. XII 1, 14. 15. Plin. n. h. 

rung des XX der Tacitus-Handschrift in XV, XIV 145. Suet. Tiber. 42. Antipat. Anthol. Pal. 

Mommsen (St.-R. 113 1060, 3) und ahnlich IX 541; Plan. 184). Er dichtete selbst und war 

Vigneaux (Essai sur l'hist. de la Praefectura zugleich ein Gonner der Dichter (Porphyr. zu 

urbis , Paris 1896, 57) durch die Annahme zu Hor. ars poet. 1). Zu seinen Schiitzlingen gehorte 

beseitigen, dass Piso zwar noch unter Augustus, Antipatros von Thessalonike , der in mehreren 
aber nach der Ubernahme der Mitregentschaft 60 Epigrammen bald Pisos Helm besingt (Anthol.. 

durch Tiberius auf des letzteren Veranlassung Pal. VI 241), bald das Schwert Alexanders des 

ernannt worden sei. Das Richtige diirfte Herzog Grossen, das in Pisos Besitze war (IX 552), bald 

treffen (Rom. Staatsverfassung II 1, 244, 1): er fur eine Reise seines Patrons nach Asien (Syrien ? 

meint , dass die zwanzig Jahre bei Tacitus als s. o.), auf welcher er diesen begleitete, die Gunst 

runde Zahl aufzufassen seien, dass Piso demnach der Getter erfleht (X 25). Er besang auch in 

gleich nach Tiberius Thronbesteigung Praefect einem nicht erhaltenen Epos Pisos Thrakerkrieg 

wurde und es ca. 18 Jahre blieb. Er war nach (1X428; sonstige an Piso gerichtete Epigramme 

Messalla Corvinus und Statilius Taurus der dritte, des Antipatros Anthol. Pal. VI 249. 335. IX 93. 



1399 Calpurnius Calpumius 1400 

541; Plan. 184). Schon diese Thatsachen win-den Suet. Otho 6. Dio LXIV 6, 5 = Zonaras XI 14. 

hinreichen, m den Piso, an den und dessen zwei Oros. VII 8, 6. Sidon. Apoll. c. YH 106). Piso 

Sohne Horaz seinen Brief de arte poetiea richtete, war , als er flel , 31 Jahre alt (Tac. hist. I 48). 

fur unsern Piso zu halten. Hiezu kommt noch das Er wurde Yon seiner Gemahlin und seinem alteren 

Zeugnis Porphyrios a. a. 0. TrotzdemhatMichae- Bruder Scribonianus bestattet (Tac. hist. I 47. 

lis die Behauptung aufgestellt, dass Horaz sich Plut. Galba 28). Zu seinen Freunden hatten 

an Cn. Piso (Nr. 95) cos. 731 = 23 und dessen Rubellius Plautus und Cornelius Laco (Tac. hist. 

Sohne Cn. Piso (Nr. 70) cos. 747 = 7 und L. Piso 1 14), zu seinen Peinden Aquilius Begulus gehSrt 

(Nr. 74) cos. 753 = 1 wende (Commentationes (Tac. hist. IV 42. Plin. epist. II 20, 2). Zu Be- 
Mommsen. 420ff.). Seine Griinde sindjedoch nicht 10 ginn des J. 70 beschloss der Senat, Pisos An- 

zwingend, und so wird man an der bisherigen Be- denken zu feiern , doch blieb es beim Beschluss 

ziehung auf L. Piso festhalten diirfen, umsomehr, (Tac. hist. IV 40). In der Grabschrift Pisos 

als den harten Naturen jener Pisonen aus dem werden Adoption und Namensanderung ignoriert. 

anderen Zweige kaum ein solches Interesse fur c) Familie. Sohn des M. Licinius Crassus 

die Dichtkunst zugetraut werden kann. Prugi cos. 27 und der Scribonia (Tac. hist. 1 14. 

100) L. Calpurnius Piso Frugi Licinianus. Plut. Galba 23). Bruder des Cn. Pompeius Ma- 

a) Name. [L.J Calpurnius [P]iso Frugi Liei- gnus, des M. Licinius Crassus Prugi cos. 64 und 

nianus Grabschrift (CIL VI Suppl. 31723 = des (Licinius) Crassus Scribonianus (Tac. hist. I 

Dessau 240); L. Piso Dio LXIV 5, 1. Zonaras 47. 48, vgl. I 15), wahrscheinlich auch der Li- 
XI 14; L. Li[einianus] CIL VI 2051; Piso 20 cinia Magna. Er gehorte demnach zum hochsten 

Frugi Licinianus Suet. Galba 17; Piso Frugi Adel (Tac. hist. I 14. 34. Suet. Galba 17. Dio 

CIL VI 1268; Suppl. 31723 (Ve[r]ania Gemina LXIV 5, 1. Oros. VII 8, 1); unter seinen Vor- 

Pisonis Frugi); Piso Licinianus Tac. hist. I 14, fahren befanden sich die Triumvirn Pompeius 

sonst Piso. (von miitterlicher) und Crassus (von vaterlicher 

b) Leben. [XV] vir s(acris) f(aciundis) Grab- Seite), Tac. hist. I 15. Seine Gemahlin war 

schrift (s. o.). Unter Nero wahlten er und sein Verania Gemina (Grabschrift; Tac. hist. I 47. 

Bruder Scribonianus den spateren Kaiser Vespa- Plin. epist. II 20, 2. Plut. Galba 28). Vgl. die 

sian zum Schiedsrichter fur die Scheidung wohl Stammtafel S. 1375. 

privaten Gebietes (CIL VI 1268). Durch Nero d) Charakter. Vultu habituque moris anti- 
verbannt, blieb er lange im Exil und wurde erst 30 qui (Tac. hist. 1 14). Als ernsten und tuchtigen 

von Galba (im J. 68) zuriickgerufen (Tac. hist, jungen Mann von strengen Sitten schildern ihn 

I 21. 38. 48). Dies war auch der Grund, wes- Tacitus (a. a. O.), Plutarch (Galba 23), Sueton 

halb er keine Amter bekleidete ; wenigstens werden (Galba 17), Dio (LXIV 5, 1). Seiner Armut ge- 

solche in seiner Grabschrift nicht erwahnt. Galba denkt Tac. hist. I 48. 

schatzte ihn langst und hatte ihn auch im Testa- 101) L. Calpurnius Proclus, tribunus militum 

ment zum Erben seiner Giiter und seines Namens legionis XIII. Geminae in Dakien , [quaestor], 

eingesetzt (Suet. Galba 17, womit freilich eine tribunus plebis, praetor, curator viarum, le- 

Version bei Tac. hist. I 14, nach welcher die gatus legionis J Minerviae in Germania inferior 

Adoption auf Lacos Empfehlung erfolgte, im (Bonner Jahrb. LXXIII 1882, 64 = Dessau 2458, 
Widerspruch steht). Auf die Nachricht vom Auf- 40 Bonn) , proconsul Aehaiae, legatus pro prae- 

stand der Bheinlegionen adoptierte Galba am tore provinciae Belgieae, Consular. CIG III 4011 

10. Januar 69 den Piso und stellte ihn den Prae- Ancyra. 

torianern und dem Senate vor (CIL VI 2051 Acta 102) P. [Ca]lpur[n]ius [Proe]l[us?J Cor[n]e- 

Arvalium. Tac. hist. I 14 — 19. Plut. Galba 23. lianus, Senator, Gemahl der Servenia Gornuta 

Suet. Galba 17; Otho 5. Dio LXIV 5, 1 = Zo- Cornelia Calpumia Valeria Seeunda Cotia Pro- 

naras XI 14. Vict. Caes. 6, 2. Oros. VII 8, 1. cilia ... Luculla, griechische Inschrift aus Ancyra, 

Plin. epist. II 20, 2. Philostr. Apollon. V 32, 4). Arch.-epigr. Mitt. IX 1885, 129. 

Piso erschien als praesumptiver Nachfolger und 103) P. Calpurn[i]us Proeulus, legfatus) Au- 

erhielt den Namen Ser. Sulpicius Galba Caesar gfustorumj pr(o) pr(aetore) von Dakien, CIL III 

(CIL VI 2051 Acta Arvalium; als Caesar wird 50 1007 Apulum. [Groag.] 

er auch bezeichnet Tac. hist. I 29. 30. 48. Plut. 104) Calpurnius Quadratus, procurator) Au- 

Galba 23. Dio LXIV 5, 1). In den folgenden gfusti) , vielleicht von Hispania citerior, CIL II 

vier Tagen, die zwischen seiner Adoption und 2642 (Asturica). [Stein.] 

seinem Tode lagen, machte sich Piso in der Offent- 105) C. Seius Calpurnius Quadratus Sittianus 

lichkeit nicht bemerkbar. Der Senat ging damit s. Seius. 

um, ihn zu den germanischen Legionen zu senden; 106) Calpurnius Beginianus, Consular, Vater 

doch wurde dieser Plan von Laco vereitelt (Tac. des Folgenden (s. d.). 

hist. I 19). Am 15. Januar riefen die Praetori- 107) L. Calpurnius Beginianus, Senator, Sohn 

aner Otho zum Kaiser aus. Die Bemuhungen des Vorausgehenden. CIG III 3979 = Le Bas- 
Pisos, die im Palatium wachthabende Cohorte zu60 Waddington 1189 Antiochia in Phrygien. 

gewinnen , hatten nur vorubergehenden Erfolg. 108) Calpumius Bepentinus , Centurio der 

Er wurde verwundet, aber die tapfere Haltung legio XXII. primigenia, von den Eebellen (gegen 

seines Begleiters Sempronius Densus (anders Plut. Galba) am 1. Januar 69 gefesselt, spater auf Be- 

Galba 26) ermoglichte ihm die Flucht in den fehl des Vitellius getotet. Tac. hist. I 56. 59. 

Tempel der Vesta. Dort wurde er jedoch von 109) C(ornelius)? Aemilianus Calpurnius Ru- 

2wei Soldaten, die Otho gegen ihn ausgesandt filianus s. Cornelius. 

hatte, ergriffen und getotet (Tac. hist. I 29. 30. 110) Calpurnius Bufus, Proconsul von Achaia, 

31. 34. 39. 43. 44. Ill 68. Plut. Galba 25. 27. an den ein Bescript des Kaisers Hadrian gerichtet 



1401 Calpurnius Calpurnius 1402 

war. TJlpian. Dig. I 16, 10. Vielleicht identisch 116) (Ser. Calpurnius) Scipio Orfitus, ge- 

mit dem Folgenden. nannt in der Inschrift eines Freigelassenen (C1L 

111) M. Calpurnius M. f. ColflinaJ Bufus, VI 14239). Er ist anseheinend identisch mit dem 
praef(eetus) frumenti ex sfenatus) c(onsulto), (Calpurnius) Scipio Orfitus, dem Vater des [C]al- 
leg(atus) pro(vinciae) Cypro pr(o) pr(aetore), et purnius [Pi]so Nr. 60 (CIA III 620) und mit dem 
Ponto et Bithyniae, et pro(vinciae) Asiae. CIL (Ser. Calpurnius) Orfitus, der zusammen mit (Cat- 
III 6072 Ephesus. [Groag.] purnius) Piso als Patron eines Freigelassenen 

112) Calpurnius Sabinus, Epistrategus (der (CIL VI 9830) und als Herr eines Sclaven (CIL 
Theba'is) unter dem Praefectus Aegypti C. Pom- VI 11501) genannt wird. Er muss demnach dem 
peius Planta, der in den ersten Begierungsjahren 10 Hause der Calpurnii Pisones angehSrt haben, und 
Traians in diesem Amte war (vgl. Plin. ad Trai. 7. der neben ihm erwahnte Piso wird sein jiingerer 
10. Agyptische Urk. aus d. kgl. Mus. zu Berlin Bruder gewesen sein (so Klebs Prosopogr. I 289 
I 226 [vom 26. Pebr. 99]. Comptes rendus de nr. 262). Zugleich beweist sein Name, dass er 
l'acad. des inscr. 1896, 40; daraus erfahren wirden aueh mit den Servii Cornelii Scipiones Orfiti 
Vornamen des Pompeius Planta, und dass er schon nahe verwandt war: vielleicht gehorte seine Mutter 
in der ersten Halfte des J. 98 Praefect von Agypten diesem Geschlecht an. Man identiflciert ihn ge- 
war; im. J. 104 ist schon sein Nachfolger C. wohnlich mit dem Consul ordinarius des J. 178 
Vibius Maximus dort, vgl. CIG III p. 311). Bevue Ser. Scipio Orfitus (CIL III Suppl. p. 1993 dipl. 
archeol. III. ser. XIII (1889) 70ff. [Stein.] LXXVI); aber die Namen des Consuls lassen auch 

113) Calpurnius Salvianus, ein Italicenser, be- 20 die Moglichkeit zu, dass sein Gentilname Cor- 
teiligte sich 706 = 48 an der Verschworung gegen nelius war, und iiberdies miisste dann des Cal- 
den Propraetor Q. Cassius und erkaufte nach deren purnius Orfitus jiingerer Bruder Piso den Con- 
Entdeckung sein Leben von ihm fur eine hohe sulat vor dem alteren bekleidet haben. Denn als 
Summe (bell. Alex. 53, 2. 55, 3. 5. Val. Max. diesen Bruder wird man L. Piso cos. ord. 175 
IX 4, 2). [Miinzer.] (Nr. 82) zu betrachten haben (Klebs a. a. O.). 

114) Calpurnius Salvianus, wegen einer zur Mit mehr Becht kSnnte man den cos. ord. des 
Unzeit vorgebrachten Klage im J. 25 n. Chr. mit J. 172, Orfitus, fur unseren C. halten. Der 
Verbannung bestraft, Tac. ann. IV 36. Borghesi 191 verstorbene Salius Palatinus Calpurnius Sei- 
(Oeuvres V 311) hat vermutet, dass er ein Nach- [pio Orfijtus (Nr. 115) war wohl kaum mit die- 
komme des Calpurnius Salvianus aus Italica 30 sem identisch , eher sein Sohn , so wie der im 
(Nr. 113) sei. Vielleicht ist er identisch mit dem J. 189 unter die Salii Palatini aufgenommene 
CIL II 2265 genannten L. Calpurnius Salvianus. Cornelius Scipio Orfitus (CIL VI 1980) der Sohn 

[Stein.] des cos. 178 gewesen sein durfte. Die Verwandt- 

115) Calpurnius Sei[pio Orfijtus, salius schaftsverhaltnisse des Ser. Calpurnius Scipio Or- 
Palatinus (demnach Patricier), starb 191 n. Chr. fitus waren demnach mutmasslich folgende: 
(CIL VI 1980). Wohl Sohn des Folgenden, s. d. 

(Calpurnius Piso) oj (Cornelia Scipionis Orfiti filia) 



116. Ser. Calpurnius Scipio Orfitus 82. L. Calpurnius Piso 

cos. 172 cos. 175 

115. Calpurnius Scipio Orfitus 60. Calpurnius Piso. r p ■■ 

117) M. Calpurnius M. f. Oal(eria) Seneca zogen. Die Bewahrung der Lange des auslauten- 
Fabius Turpio Sentinatianus, p(rimusj p(ilus) den o, die Angstlichkeit bei der Elision (nur kurze 
leg(ionis) I adiutricis, procurator) provincial Vocale werden elidiert und fast nur im ersten 
Lusitaniae et Vettoniae, praef(ectus) elassis prae- Fuss, im ganzen hOchstens elfmal in 758 flexame- 
toriae Bavennatis, CIL II 1178. 1267; dann avan- tern), andere metrische Eigentumlichkeiten (Birt 
cierte er zum praef(eetus) elassis Misenensis, Ad histor. hexam. lat. symbol. , Bonn 1877, 63) 
CIL II 1178. Militardiplom vom 15. Sept. 134 50unterscheiden die Erzeugnisse des C. von denen 
n. Chr., CIL X 7855, 5 = m p. 878 dipl. XXXV Nemesians , der sich ausserdem zuweilen als un- 
(vgl. Suppl. p. 1979) ; vgl. CIL II 1083. Die In- geschickter Nachtreter jenes verrat (Nemes. II 
schrift II 1267 wird von Hiibner fur verdachtig 44ff. oj Calp. in 51ff. Nemes. II Iff. <s> Calp. II 
erklart. [Stein.] Iff. Nemes. Ill 2 = Calp. V 2). Zu diesen inneren 

118) (Nonius) Asprenas Calpurnius Ser[r]anus, Griinden tritt das ausdruckliche Zeugnis des Codex 
s. Nonius. [Groag.] Gaddianus und besonders der Hs. des Ugoleto, 

119) T. Calpurnius Siculus — der voile Name in der am Schlusse der siebenten Ecloge stand 
ist uns nur durch die alte Collation der Hs. des finis bucolieorum Calphurnii Aurelii Nemesiani 
Ugoleto (s. u.) erhalten — schrieb im Anfang der poetae Carthaginensis egloga prima. Auch in 
Begierung Neros Hirtengedichte. Die alteren 60 die schlechteren Hss. hinein haben sich tiber- 
Ausgaben schreiben ihm ausser seinen sieben eige- schriften gerettet der des Ugoletischen Codex ahn- 
nen meist auch die vier bukolischen Gedichte des lich T. Calpurnii Siculi bueolieum carmen ad 
Nemesianus (s. d.) zu, die in der hsl. Uberliefe- Nemesianum Karthaginensem ineipit, was aus 
rung von alters her damit verbunden sind. Die einem Doppeltitel wie etwa T. Calpurnii Siculi 
endgultige Sonderung des Eigentums der beiden et Nemesiani Carthaginiensis bueolica verderbt 
Dichter ist erst durch M. Haupts klassische Ab- sein wird. 

handlung De carminibus bucolicis Calpurnii et Die sieben Gedichte, die sonach allein Eigen- 

Nemesiani (Berlin 1854 = Opusc. I 358ff.) voll- turn des C. sind, sind zum Teil reine Hirtenpoesie ; 



1403 Calpunmis Calpurnius 1404 

II nach erzahlender Einleitung ein Wettgesang Meliboeus als Gonner seiner annahm (IV 29ff.). 
von Schafhirt und Gartner in vierzeiligen Stro- Von diesem hofft er nun gar, dass er seinem Ge- 
phen zu Ehren der Geliebten; III nach dialogi- sange Gehor beim Kaiser verschaffen werde (I 94. 
scher Einleitung Lied an die untreue Geliebte IV 157ff.), und nach IV 47f. scheint sich die Hoff- 
(vgl. namentlich Theokr. id. III. XIV. Verg. eel. nung erfiillt zu haben; jetzt ist Haus und Land- 
11]; V Vorschriften iiber Schafzucht, inhaltlich gut das Ziel seiner Wiinsche (IV 152ff.). Auch 
mit Vergil Georg. Ill 295 — 456 sich nahe be- die sonstigen Eiguren der drei ygtcpoi, Corydons 
riibrend; VI Vorbereitungen zum "Wettstreit im lang aufgeschossener Bruder Ornytus I 8. 24ff., 
Gesange, die aber nicht zum Ziele fuhren, weil sie Amyntas IV 78 ein anderer (?) Bruder des Dich- 
in heftigen Zank ausarten (erinnernd an Theokr. 10 ters (nicht des Meliboeus, wie Sarpe meinte), der 
V. Verg. eel. III). Dieser Gruppe steht eine zweite doctus lollas IV 59, der dern Dichter die Rohr- 
gegenuber , I, IV und VII umfassend , die also pfeife des Tityrus d. h. Vergils (vgl. Verg. buc. I) 
vielleicht mit Bedacht an Anfang , Ende und in geschenkt, also wohl ihn zur bukolischen Dichtung 
die Mitte gestellt sind (daneben mag fur die An- veranlasst hat, sie alle werden nicht der Phantasie 
ordnung der Gedichte in Betracht kommen, dass entsprungen sein, sondern , wie schon die indivi- 
I, III, V und VII je einen langeren Einzelvortrag duellen Ziige bekunden, mit denen der Dichter sie 
enthalten , die andern durchgehends Dialogform ausstattet, Fleisch und Blut gehabt haben. Aber 
haben). Die drei durch diese Stellung ausgezeich- nur bei Meliboeus scheint sich die Maske noch 
neten Gedichte sind yqiifoi, deren Losung, die vor liiften zu lassen. Auf Grund der Ausserungen 
Haupt in wesentlichen Punkten schon Gustav 20 iiber ihn I 94. IV 53ff. 72. 158ff. hat man ihn 
Sarpe (Quaestiones philologicae , Rostock 1819) mit verschiedenen in der litterarischen Welt und 
gelungen war, einige Aufklarung iiber die Person bei Hofe angesehenen Mannern der neronischen 
des Dichters, voile Sicherheit iiber seine Lebenszeit Zeit identiflciert. Sarpe 34ff. wollte in ihm den 
giebt. Alle drei Gedichte feiern einen jugend- Philosophen Seneca, Chytil (Der Eklogendichter 
lichen Herrscher (I 44. IV 85. VH 6). Mit seiner T. C. Sic. u. seine Vorbilder, Jahresber. d. Gyran. 
Regierung — so stellt eine Prophezeiung des Fau- in Znaim 1893/94, 4) Columella erkennen. Aber 
nus in Aussicht, die in I ein Hirt dem andern was uber die Schriftstellerei des Meliboeus IV 53ff. 
vorliest — beginnt ein neues goldenes Zeitalter; gesagt wird, passt auf letzteren gar nicht, auf 
dessen Wirkungen auf Vieh und Feld schildert den Verfasser der naturales quaestiones nur, wenn 
in IV ein Wechselgesang zweier Hirten in fiinf- 30 man auf die nachstliegende Deutung der Worte 
zeiligen Strophen drastisch genug; in VII endlich tibi non tantum venturos dieere ventos agrieolis 
beschreibt ein Hirt aus der Stadt zuriickgekehrt qualemque ferat sol aureus ortum ,Du treibst 
«inem andern die Spiele, die er dort gesehen hat, prognostische Schriftstellerei zu Nutz und From- 
und den Kaiser, der sie veranstaltete. Die Farbe men der Landwirtschaft' verzichtet. Zwar auch 
dieser iiberschwenglichen Verherrlichung ist die- von C. Calpurnius Piso (o. Nr. 65), den Haupt 
selbe, mit der z. B. die Einsiedler Eclogen, deren 391ff. im Meliboeus finden will, ist uns dergl. 
Vorbild oder Nachahmer C. gewesen sein muss Schriftstellerei nicht bezeugt. Aber alles tTbrige 
(Biicheler Rh. Mus. XXVI 239), und Senecas trifft zu, Freigebigkeit, Umgang mit Nero, Be- 
Apocolocyntosis die Herrlichkeit des neronischen schaftigung mit tragischer Poesie (Tac. ann. XV 
Reiches schildern. Auf dieses weisen auch die 40 48. 52. 65. Probus des Valla zu Iuv. V 109), und 
Einzelheiten aufs allerbestimmteste. Es wird zur vor allem findet Haupt s Annahme eine kraftige 
Herbstzeit (I Iff.) durch einen Kometen (77ff.) Stiitze in einer weiteren Vermutung. Wir besitzen 
angekiindigt, offenbar denselben, der beim Tode ein Lobgedicht auf diesen Piso in 261 Hexametern, 
des Kaisers Claudius (13. October) leuchtete (Plin. in den Parisern Excerpten (Meyncke Rh. Mus. 
n. h. II 26. Suet. Claud. 46. Cass. Dio LX 35). XXV 378) de laude Pisonis betitelt, zuerst von 
Dass der Fiirst matemis causam vicit Iulis (so Joh. Sichard in seinem Ovid (Basel 1527, Bd. 
die gute Uberlieferung I 45 , vgl. S c h e n k 1 p. II fol. 546ff.) aus einer nachher verlorenen Lorscher 
LXI), bezieht sich auf die griechische Rede, die Hs. herausgegeben , zum grosseren Teile auch 
Nero in seinem sechzehnten Lebensjahr fin? die in dem erwahnten Pariser Florilegium erhalten, 
Ilier hielt (Suet. Nero 7. Tac. ann. XII 58). Die 50 mit dessen einer Hs. sich des Hadr. Iunius (Ani- 
Versprechungen, die Nero im Gegensatz zu den madversorum libri VI, Basel 1556, 249ff.) ver- 
juristischen Liebhabereien und Willkiirlichkeiten schollener Codex Atrebatensis nahe beriihrt (Ban- 
seines Vorgangers gab (Tac. ann. XIII 4), lassen rens PLM I 22 Iff.). Das Gedicht, das den Piso 
sich I 69ff. erkennen. VII 23f. meinen vermut- als Redner, Hausherrn, Dichter und Sportsmann 
lich das holzerne Amphitheater, das Nero 57 er- feiert, schrieb der Laurissensis dem Vergil, der 
baute (Suet. 12. Tac. a. O. 31). Noch anderes Atrebatensis in tlbereinstimmung mit den Seiten- 
bei Sarpe 31ff. 40ff. Haupt 385ff. Wertlos kOpfen der einen Excerpt-Hs. dem Lucan (und 
sind die Einwande von Kraf fert Beitr. z. Krit. zwar in eataleoton oder ex libro eataheton) zu, 
u. Erklarg. lat. Autoren, Aurich 1883, 151 und beides so undenkbar wie die Zuteilung an Ovid 
Garnett Journ. of Phil. XVI 216ff. 60 oder Statius (dagegen Lehrs Quaest. epic. 305) 
Durch die Maske des Hirten Corydon hindurch, oder Saleius Bassus, welche moderne Philologen 
der sich in alien drei yQiyoi an der Verherrlichung versucht haben (Zusammenstellung und Wider- 
Neros beteiligt, ist der Dichter selber deutlich legung der Versuche bei C. F. Weber Commentat. 
zu erkennen. Er steht noch im Fruhling seines de carmine panegyr. in Calp. Pis., Index lect. Mar- 
Lebens, als er die siebente Ecloge schreibt (v. 74f., burg 1859, 7ff.). Dagegen finden sich in dem Ge- 
vgl. IV 34). An Anerkennung und Behaglichkeit dichte merkwiirdige Cbereinstimmungen mit den 
bat es ihm gefehlt, ja die Notwendigkeit nach Eklogen des C, sowohl formell in Metrik (unbe- 
5panien auszuwandern drohte ihm, bevor sich deutende Einwande bei Weber 14f., vgl. dagegen 



1405 Calpurnius Calpurnras 1406 

Birt a. a. 0. 64 Anm.) und Sprache (vgl. nament- mengestellt; fast seinen ganzen Namenvorrat hat 
lich de laude 246ff. mea vota si meniem subiere C. aus romischen Quellen zusammengestoppelt 

tuam, memorabilis olim tu mihi Maecenas te- (v. Wilamowitz Ind. lect. Gotting. 1884, 6). 

reti cantabere versu mit buc. IV 152ff. olim Aber C. hat sich auch bei Theokrit Motive und 

quae tereti decurrent earmina versu tunc, Wendungen geborgt; die Andeutungen Schenkls 
Meliboee, mihi wenn sich mem Wunsch nach p. XXI u. 76 haben Leo Ztschr. f. Ost. Gymn. 

einem Gut erfullt haben wird) als inhaltlich: 1885, 613f. und Chytil 9ff. erweitert und ver- 
auch der Dichter der Laus ist jung , noch nicht tieft. Von spateren Dichtern scheinen Statius und 

zwanzig Jahr (v. 261), stammt aus bescheidenem Claudian den C. gelesen zu haben; eifrig nach- 
Hause (254), mSchte, dass Piso sein Maecen wird, 10 geahmt hat ihn im 3. Jhdt. Nemesianus (s. o.). 

wie es C. von Meliboeus wiinscht. Dazu kommt Mit dessen Eclogen zusammen sind die seinigen 

als ausserer Beweis, dass in den Pariser Excerpten dann fortgepflanzt worden. In dieser Verbindung 

auf de laude Pisonis unmittelbar die C.-Excerpte haben sie dem Bischof Modoin von Autun (Naso) 

folgen. Zieht man all dies in Betracht, so wird vorgelegen, der sie in seinen Gedichten an Karl 

man schwerlich geneigt sein, die Namensgleichheit den Grossen (beste Ausgabe von E. Diimmler 

zwischen dem Dichter der Eclogen und dem Hel- Neues Arch. f. alt. deutsche Gesch. XI 1886, 77ff.) 

den des Panegyricus als blossen Zufall anzusehn. viel benutzt hat (Bahrens Eh. Mus. XXX 628). 

Freilich sind far dieselbe mehrere Erklarungen und stehen sie auch, wie eingangs bemerkt, in 

moglich. Der junge Dichter, der den Hofmann unseren Hss. Diese sondern sich in zwei Klassen. 
urn Aufhahme in sein Haus gebeten hat (de laude 20 Die erstere zeigt reinere tTberlieferung und ist 

218), kOnnte von ihm, wie Haupt vermutete, reprasentiert durch zwei erhaltene Hss., Neapoli- 

adoptiert worden sein. Er konnte aber auch, was tanus (380, um 1400 geschrieben) und Gaddianus 

wohl wahrscheinlicher ist, der Sohn eines Frei- (90, 12; saec. XV), und zwei verlorene, den vetustis- 

gelassenen Pisos sein (vgl. Schenkl p. IXf.). Zu simus Codex, den Thadeus Ugoletus aus Deutsch- 

letzterer Annahme stimmt das Cognomen Siculus, land nach Italien gebracht haben soil und Nic. 

das als eine Anspielung auf Theokrit anzusehen Angelius mit dem Eiccardianus 363 collationiert 

minder wahrscheinlich ist, als es einfach von Her- hat, und eine Hs. Boccaccios, aus der sich Les- 

kunft aus Sicilien zu verstehen; nennt doch auch arten im Harleianus 2578 erhalten haben. Die 

-der Dichter stets nur Vergil als sein bewundertes weitaus besten Vertreter der zweiten mehr oder 
Vorbild. 30 weniger interpolierten Hss.-Klasse sind der nur 

Sieht man nach all diesem in dem Lobge- bis Calp. IV 12 reichende Parisinus 8049 (saec. 
■dicht auf Piso ein Werk des C. , so hat man es XII) und jener Codex, den der Urheber des Pariser 
vermutlich vor die Bucolica zu setzen, wenigstens Florilegiums (s. o.) zu Grunde legte ; der Best, 
vor die yQicpoi unter ihnen. Denn de laude Piso- stark interpoliert, zerfallt in zwei Gruppen. Vgl. 
nis, das Neros aesthetische Liebhabereien und Ver- H. Schenkl Wiener Stud. V 281ff. VI 73if. und 
suche neben denen des Hofiings nicht mit einem in seiner Ausgabe p. XXXVHff. Gebiihrend ver- 
Wort erwahnt, muss eben darum wohl noch unter wertet ist diese tlberlieferung erst in der eben 
Claudius geschrieben sein (Teuffel E. L.-G. 5 genannten Ausgabe (Calpurnii et Nemesiani bu- 
§ 306, 6), wie sich denn C. nach Ausweis von IV colica rec. H. Schenkl, Leipzig-Prag 1885, mit 
30 thatsachlich schon unter einer andern Eegierung 40 ausfiihrlicher litterarhistorischer und kritischer Em- 
ails der Neros dichterisch beschaftigt hat. Zudem leitung und Index verborum) ; die friiheren Aus- 
macht das Lobgedicht den Eindruck eines ersten gaben sind wertlos, auch die von Bahrens (PLM 
Annaherungsversuches an Piso (v. 216ff. , beson- III 65ff.) ruht auf ungeniigendem Fundament, 
ders 218. 253ff.), wahrend schon das erste buko- Vgl. Teuffel a. a. O. Eibbeck E. Dicht. Ill 
lische Gedicht die Hoffnung auf Vermittlung beim 47ff. [Skutsch.] 
Kaiser aussprechen darf (94) und das vierte von 120) L. Calpurnius L. f. Pub(lilia) Squil- 
-erfolgter FOrderung zu reden weiss (36ff.). Im lius (?), qu(aestor) imperatorum (?), trib(unus) 
ubrigen ist uber die relative Chronologie der Ge- plfebis), prae[t(orJ], Patron von Verona. CIL V 
dichte des C. , soweit sie sich nicht aus friiher 3335 Verona. [Groag.] 
Gesagtem ergiebt, wenig zu ermitteln. Jedenfalls 50 121) Calpurnius Statura, Jugendfreund des 
sind die Schlusse iiber ihre Zeitfolge, die man Dichters Persius, starb in jugendlichem Alter, 
aus der Sprache und Metrik (Schenkl p. Xllff.) Vit. Persii, Suet. rell. p. 73 Eeiffersch. [Stein.] 
oder der grOsseren oder geringeren Abhangigkeit 122) C. Bellicus Calpurnius [TJorquatus 
von Theokrit (Chytil 24) gezogen hat, hOchst s. o. Bellicius Nr. 1. 

unsicher. Dagegen wird durch IV lOf. wahr- 123) (C. ? Nonius) Asprenas Calpurnius Tor- 

scheinlich, dass wenigstens ein Teil der rein pasto- quatus s. Nonius. 

ralen Gedichte, insbesondere wohl V, vor die Ver- 124) Calpurnia. Plut. par. inin. 20 (daraus 

herrlichung Neros in IV fallt. Clem. Alex, protrept. HI 42. Euseb. praep. ev. 

Originales hat C. dem Leser wenig zu bieten. IV 16, 12) erzahlt nach einem fast ganz unbe- 
Aber er weiss die seinen Vorgangern entlehnten 60 kannten Autor Dorotheos (vgl. Script, rer. Alex. 

Stiftchen doch nicht ohne Geschick zum neuen ed. C. Miiller 156, 3), dass Marius wie Erechtheus 

Mosaik zusammenzufiigen. Als sein Vorbild nennt seine Tochter C. infolge eines Traumgesichts ge- 

er selbst den Vergil und feiert ihn in TOnen iiber- opfert habe , um den Sieg fiber die Cimbern zu 

schwenglicher Begeisterung (IV 62ff.. vgl. de laude erringen. Die Anekdote entbehrt jedes Wertes. 

230ff.). "Was er diesem und in zweiterLinie andern 125) Calpurnia Bestiae (jedenfalls des Con- 

rOmischen Vorgangern, insbesondere Ovid, ver- suls von 643 = 111 Nr. 23) filia, uxor Antistii, 

dankt, hat Schenkl in seiner Ausgabe (besonders iugulato viro gladio se ipsa trans fixit im 

S. 73ff.), freilich nicht wahlerisch genug, zusam- J. 672 = 82 (Veil. II 26, 3). 



1407 Calpurnius . Calva 1408 

126) Calpurnia, Tochter von Nr. 90, vermahlte maxima (CIL VI 2146 = XIV 4120, 1 ; vielleicht 
sich im J. 695 = 59 mit Caesar (Suet. Caes. 21. auch Bull. com. XII 1884, 6 nr. 702). 

App. b. c. II 14. Dio XXXVIII 9, 1. Plut. Caes. 135) Calpu[r]nia Quadratilla, Gemahlin des 

14, 4; Pomp. 47, 4), der im J. 700 = 54 aus poli- C. A[r]rius An[to]ninus (CIL VIII 2390 Tha- 

tischen Griinden vorfibergehend an eine Scheidung mugadi), vgl. Arrius Nr. 13. 

von ihr dachte (Suet. 27). Durch die umlaufenden 136) Calpurnia Rufria Aemilia Domitia Severa 

Geruchte und warnende Traume beangstigt, bat sie cflarissima) f femina) Tochter des Ser. Calpur- 

am 15. Marz 710 = 44 den Gemahl sehr dringend, nius Domitius Dexter (Nr. 33), s. d. 

nicbt in die Senatssitzung zu gehen (Suet. 81. 137) Calpurnia Sabina, Gattin des Senators 

Val. Max. I 7, 2. Veil. II 57, 2. Obsequ. 67. 10 Q. Iulius Maximus, Mutter des Q. Iulius Claras 

App. II 115f. Plut. Caes. 63, 2ff. Dio XLIV 17, und des Q. Iulius Nepotianus, denen alien sie 

1. Zonar. X 11). Nach seiner Ermordung lief erte die Grabschrift setzte. CIL II 112 Ebora. 

sie in der ersten Bestttrzung Papiere und Geld 138) Servenia Cornuta Cornelia Calpurnia 

des Dictators an M. Antonius aus (vgl. Bd. I Valeria Secunda Cotia Procilla . . . Luculla s. 

S. 2598). Die Grabschrift einer ihrer Dienerinnen Servenius. [Groag.] 

vgl. CIL VI 14211. [Miinzer.] Calpurnius fornix, in Rom auf dem Capitol, 

127) Calpurnia, Tochter des L. Piso, wahr- nur genannt von Oros. V 9, 2 (in der Erzahlung 
scheinlich des Consuls vom J. 739 (Nr. 99), Ge- vom Tode des Ti. Gracchus); scheint uber dem 
mahlin des (L. Nonius) Asprenas cos. 6 n. Chr., Clivus, nicht weit vom tarpeischen Felsen, ge- 
Mutter des L. Nonius Asprenas cos. 29 n. Chr., 20 standen zu haben. S. Jordan Top. I 2, 64. 
des (Nonius) Asprenas Calpurnius Ser[r]anus und [Hulsen.] 
des (C. ? Nonius) Asprenas Calpurnius Torquatus Calpus , angeblicher Ahnherr der gens Cal- 
(CIL VI 1371). Ihr Enkel, der Sohn ihres zweiten purnia, s. o. S. 1365. 

oder dritten Sohnes, war wohl (Nonius) Calpurnius Caltadriense (oppidum), Bischofssitz der Pro- 

Asprenas. Vgl. die Stammtafel der Calpurnii Pi- vinz Mauretania Caesariensis im J. 484 (Not. Caes. 

sones oben S. 1375. [Groag.] nr. 67, in der Bischofsliste bei Halm in der 

128) Calpurnia, Concubine des Kaisers Clau- Ausg. des Victor Vitensis p. 69). [Dessau.] 
dius; verriet ihra, von Narcissus bewogen, die Caltula, ein zur Zeit des Plautus (Epid. 23H 
Vermahlung Messalinas mit C. Silius im J. 48 Aulul. 510 ist caltularii schlechte Lesart) eben 
n. Chr., Tac. ann. XI 30. [Stein.] 30ublich gewordenes weibliches Kleidungsstiick, be- 

129) Calpurnia, illustris femina, auf Agrip- nannt nach der gelben Blume calta, deren Farbe 
pinas Veranlassung im J. 49 ins Exil getrieben, es hatte, Non. 16, 4. Nach Varro bei Non. a. O. 
weil Claudius ihre SchOnheit gelobt hatte (Tac. ein palliolum breve. [Mau.] 
ann. XII 22; vgl. XIV 12. Zonar. XI 10, wo Calva, Beiname der Venus nach Serv. Aen. 
die Version, dass C. getOtet worden sei, falsch I 720: est et Venus Calva ob ham eausam (a),, 
ist). Nero gestattete ihr nach Agrippinas Unter- quod cum Galli Gapitolium obsiderent et deessent 
gang im J. 59 die Riickkehr (Tac. ann. XIV 12). funes Bomanis ad tormenta faeienda, prima 

130) Calpurnia, Enkelin des Calpurnius Fa- Domitia erinem suum, post eeterae matronae 
batus (Nr. 34), Nichte der Calpurnia Hispulla imitatae earn exsecuerunt, unde facta tormenta, 
(Nr. 132), dritte Gemahlin des jungeren Plinius, 40 et post bellum statua Veneri hoc nomine eolh- 
der mit ihr in gliicklicher, doch kinderloser Ehe cata est; licet alii (b) Galvam Venerem quasi 
lebte. Sie begleitete ihn nach Bithynien und puram tradant, alii (c) Galvam, quod corda 
reiste auf die Kunde vom Tode ihres Grossvaters amantum calviat, id est fallat atque eludat; 
nach Italien zuriick (ad Tr. 120. 121). Von den quidam (d) dieunt, porrigine olim capillos ceci- 
Briefen des Plinius sind VI 4. 7. VII 5 an sie disse feminis et Aneum regem suae uxori sta- 
gerichtet. Sonst wird sie genannt: epist. IV 1. tuam ealvam posuisse, quod constitit piaculo; 
19. V 11. VIII 10. 11. Sidon. Apoll. epist. II nam post omnibus feminis capilli renati sunt,. 
10, 5. [Groag.] unde institutum, ut Calva Venus coleretur; des. 

131) Calpurnia, Gattin des Usurpators T. an erster Stelle erwahnten Anlasses (a) gedenken 
Quartinus, eines Gegenkaisers von Maximin (235 50 auch Hist. Aug. Maxim, duo 33, 2 und Lact. inst. 
— 238 n. Chr.), sancta et venerabilis femina de I 20, 27, die sogar von templum oder oecfes der 
genere Caesoninorum, id est Pisonum; ihre Statue Venus C. sprechen. Man hat in dem Beinamen 
im Tempel der Venus war noch in spaterer Zeit Beziehungen auf die symbolische Abscherung der 
zu sehen. Hist. Aug. tyr. trig. 32, 5. Haare am Hochzeitstage (Hartung Belig. d. 

132) Calpurnia Hispulla, Tochter des Calpur- Romer II 251) oder gar auf die Doppelgeschlech- 
nius Pabatus (Nr. 34) und daher Tante der tigkeit der orientalischen Aphrodite (Preller 
dritten Gemahlin des jungeren Plinius. An sie Rom. Mythol. 1447. Usener Legenden der Pe- 
sind gerichtet Plin. ep. IV 19 (Galpurniae Hi- lagia p. XXIII) gesucht, doch liegt der ganzen 
spullae) und VIII 11 (Hispidlae). Ausserdem wird Nachricht offenbar weiter nichts als die Existenz. 
sie wiederholt bei Plinius erwahnt, ohne dass ihr 60 einer wirklich oder vermeintlich kahlkOpfigen 
Name genannt wird, ep. IV 1, 7. V 14, 8; ad Frauenstatue (die Versionen a und d gedenken 
Trai. 120, 2. 121. Bei dem Tode ihres Vaters einer solchen ausdrilcklich) , die man fur Venus 
im J. 112 n. Chr. war sie noch am Leben (ad hielt, zu Grunde, wahrend von einem Kulte der 
Trai. 120, 2. 121). [Stein.] Venus C. die urspriingliche tiberlieferung nichts 

133) Calpurnia L. f. Lepida, Gemahlin eines weiss (vgl. Wissowa Philol. Abhandl. f. M. Hertz 
(Cornelius?) Orfitus. CIL VI 14235 (Grab- 1888, 158f.). Von den verschiedenen aetiologi- 
schrift). schen Erklarungen kehrt die am popularsten ge- 

134) Calpurnia Praetextata, v(irgo) V(estalis) wordene erste (a), auch anderweitig localisiert,. 



1409 Calvarius Calvisius 1410 

mehrfach ohne Beziehung auf Venus C. wieder, schafte, die bei Lebzeiten des Freigelassenen die- 
so in Salona (Caes. b. c. Ill 9, 3), Karthago sen Pflichtteil des Patrons schmftlerten , stand 
(Frontin. strat. I 7, S. Flor. I 31, 10), Massilia, ihm selber und seinen Erben zu, Dig. XXXVIII 
Rhodos (Frontin. I 7, 4) , Aquileia (Hist. Aug. 5, 1, 26. Eine besondere "Voraussetzung der a. C. 
a. a. 0.). tiber die angebliche Calva dea einer war, dass der Preigelassene ohne Testament ver- 
rheinischen Inschrift vgl. Caiva dea. starb. War das Gegenteil der Pall, so war dem 

[Wissowa.] Patron zu demselben Zwecke eine andere Klage, 

Calvarius. Sex. Calvarius (einige Hss. Ke- die actio Faviana, gegeben. Dig. XXXVIII 5 si 

Qeafaog), Tribun im J. 67 n. Chr., bei der Belage- quid in fraudem patroni factum sit. frg. 1 pr. 
rung von Iotapata. Joseph, bell. Iud. Ill 325.10 3. 5. 9. 12. 13. 26; frg. 2 §§ 1. 3. Lebte der 

Es ist nicht sicher, dass er mit dem bei Josephos Patron bei dem Tode des Freigelassenen nicht 

haufig genannten Sex. Vettulenus Cerialis iden- mehr, so stand sein Pflichtteilsrecht und die zu 

tisch ist, wie L. Renier Memoires de l'acad. des dessen Schutze gewahrte Klage seinen Kindern 

inscr. XXVI (1867) 308 vermutet hat; denn er zu, Dig. XXXVIII 5, 1, 27. Paul. sent. Ill 3. 

wird hier erst als Ssxaxog xig Kalovagiog einge- Grundsatzlich richteten sich die beiden erwahnten 

fiihrt, wahrend kurz vorher (III 314) von Ksqe- Klagen nur gegen arglistige Handlungen {in frau- 

ahog die Eede war. [Stein.] dem patroni). Bestand jedoch die dem Patrone 

Calvaster (Cass. Dio LXVII 11) s. Iulius. nachteilige Verausserung in einer donatio mortis 

Calucones. 1) Raetisches Volk, wie es scheint causa, so war diese anfechtbar, ohne dass man 
im heutigen Val Calanca. Erwahnt ausser auf 20 nach der arglistigen Absicht ihres Urhehers fragte, 

der Alpeninschrift bei Plin. n. h. Ill 137 (CIL Dig. XXXVIII 5, 1, 1, weil dieses Geschaft, ob- 

V 7817) von Ptol. II 12, 2 xaxexovot Sk xfjg wohl unter Lebenden abgeschlossen , doch einer 

'Paixiag xa fiev d^xxixcoxsga Boiq'avxai, xa. de vo- letztwilligen Verfiigung im wesentlichen gleich- 

xubxeQa Sovavfjxai xal 'Piyovoxoi , xa be ixexa^v stand. 

Kalovxcoveg xal Ovswovxsg. Zeus s Die Deutschen Dem an Kindesstatt angenommenen gewalt- 

226. 236. freien Unmundigen (impubes arrogatus), dem der 

2) Volk im inneren Germanien zu beiden Sei- Kaiser Antoninus Pius ein unentziehbares Anrecht 

ten der Elbe, sudlich von den SMyyou, Ptol. II auf ein Vierteil des Nachlasses seines Adoptiv- 

11, 10 (Kalovxooveg). Nach Zeuss (Die Deutschen vaters zugesprochen hatte (sog. quarta divi Pii), 

112. 226) identisch mit den KaovXxoi Strab. VII 30 wurde ein den aetiones C. und Faviana ent- 

291 (292 KaMXxoxv). C. Muller zu Ptol. II 1, sprechender Rechtsschutz gewahrt, Dig. XXXVIII 

260. Miillenhoff Haupts Ztschr. IX 236. R. 5, 13. Dagegen standen diese Klagen dem fruhe- 

Much Deutsche Stammsitze 55ff. [Ihm.] ren Hausvater eines aus der Gewalt entlassenen 

Calvilla (Domitia Lucilla) s. Domitius. Kindes (parens manumissor) nicht zu, obwohl er 

Calviuiauus s. Venidius. die noterbrechtliche Stellung eines Patrons hatte, 

Calvinus. 1) Willkiirlich gewahlter Name Inst. I 12, 6. Dig. XXXVII 12, 1 pr. quia ini- 

bei Mart. VII 90. [Groag.] quum est ingenuis hominibus non esse liberam 

2) Calvinus, Freund Iuvenals, der an ihn die rerum suarum alienationem. XXXVII 12, 21. 
13. Satire richtet, um ihn wegen eines Geldver- Litteratur: Muller Lehrb. d. Institutionen 821 
lustes zu trOsten. Er war im J. 67 n. Chr. ge- 40 § 203 V. Puchta-Kriiger Institutionen 10 II 
boren und damals 60 Jahrealt (v. 17; vgl. Fried- 470 § 319. [Leonhard.] 
landers Ausgabe, Einleitung 13f.). Fried- Calvisius. 1) Client der Iunia Silana, von 
lander hat seine friihere Ansicht, dass der Dichter dieser im J. 55 n. Chr. neben Iturius als An- 
selbst unter C. zu verstehen sei, aufgegeben (Jah- klager der jiingeren Agrippina aufgestellt (Tac. 
resber. LVII 1886, 204f.). [Stein.] ann. XIII 19. 20), jedoch von Nero durch Rele- 

3) S. Caelius Nr. 19, Domitius, Egna- gation bestraft (Tac. ann. XIII 22). Nach dem 
tius, Iavolenus, Iulius, Iunius, Sextius. Tode Agrippinas befreite ihn Nero im J. 59 von 

4) Calvinus, Cognomen des spateren Kaisers der Strafe (Tac. ann. XIV 12). 

(238 n. Chr.) D. Caelius Calvinus Balbinus, cos. 2) P. Calvisius, Consul suffectus in unbe- 

ord. II im J. 213 n. Chr. mit Kaiser Caracalla 50 kanntem Jahre vor 80 n. Chr. mit Q. Futius. 

cos. IV; s. Caelius Nr. 20. [Groag.] CIL X 827 Pompeii. 

5) Calvina, entfernte Verwandte des jfingern 3) P. Calvisius , Sohn des (P. Calvisius) 

Plinius , der ihr die Mitgift schenkte und nach Ruso (Nr. 9), befindet sich im J. 87 n. Chr. unter 

dem Tode ihres Vaters dessen Schulden erliess. den Knaben senatorischen Standes, die den Arval- 

An sie ist Plin. ep. II 4 gerichtet. [Stein.] brudern Dienste leisten (CIL VI 2065 Acta Ar- 

Calvisiana, Rhede an der Siidkuste von Si- Valium). Vielleicht identisch mit P. C(alvisius?) 

cilien, zwischen Agrigent und Syrakus, 49 mp. Ruso Nr. 10. [Groag.] 

von Agrigent, 88 mp. von Syrakus, Itin. Ant. 4) Flavius Calvisius s. C. Calvisius Statianus 

95. [Hiilsen.] Nr. 17. [Stein.] 

Calvisiana actio ist ein Seitenstiick der que- 60 5) Q. Clodius Calvisius Honoratus s. Clodius. 
rela inofficiosae donationis sive dotis; denn sie [Groag.] 

schutzt ebenso, wie diese, Pfiichtteilserben gegen 6) [C]alvisius P[a]trophilus , Iuridicus von 

Verausserungen des Erblassers, die noch bei dessen Agypten im J. 147/148 n. Chr. Revue arche"ol. 

Lebzeiten den Pflichtteil mindern oder ganzlich III. sdrie, XXIV (1894) 65—75. [Stein.] 

der Erbmasse entziehen. Der durch die a. C. 7) Calvisius Bu . . ., wahrscheinlich Statt- 

Geschiitzte ist der patronus, dem an dem Nach- halter von Britannien (CIL VII 324). Vielleich 

lasse seines libertus ein Pflichtteilsrecht gegeben ist Ruso zu erganzen, und dieser C. mit P. Cal- 

war, Inst. Ill 7, Iff. Die Anfechtung der Ge- visius Ruso Nr. 9 oder P. C(alvisius?) Ruso 

Pauly-Wissowa III 45 



1411 Calvisius Calvisius 1412 

Nr. 10 identisch, vgl. Pick Numismat. Zeitschr. 1, vgl. 22, 3). 715=39 war er Consul mit L. Mar- 

XXin 1891, 73, 104. tins Censorinus (f. Biond. CIL 12 p. 65; f. Amit, 

8) C. Calvisius Bufus (0. Calvisius Plin. ebd. p. 244, 3. Ehreninschriften CIL IX 414. X 
epist. IV 4, 1; Calvisius Bufus III 19 und ILL 6223. SC. de Panamar. Bull. hell. XI 226 = 

I im Codex Ashburnhamensis, sonst Calvisius), Viereck Sermo Graecus 41 nr. 20. Dio XL VIII 
Preund des jfingeren Plinius (I 12, 12. IV 4, 1. ind. und 34, 1 Chronogr. Idat. Chron. Pasch. 
V 7, 5) und des Sosius Senecio, Mutterbruder Cassiod.). Im folgenden Jahre betraute ihn Oc- 
des Varisidius Nepos (IV 4, 1), Decurio in Comum tavian mit dem Commando der Flotte gegen Sex. 
(V 7, 3. 4). An ihn sind yon Plinius Briefen Pompeius. Bei Kyme lieferten C. und der ihm 

II 20. Ill 1. 19. V 7. VIII 2. IX 6 gerichtet. 10 unterstellte Uberlaufer Menodoros dem Menekrates 

9) P. Calvisius Kuso, Consul suffectus im Marz eine grosse Seeschlacht, die infolge des Einbruchs 
eines unbekannten Jahres unter Vespasian mit der Nacht zwar unentschieden blieb, aber doch 
L. Iunius Caesennius Paetus (CIL VI 597. Herm. den Weg nach Sicilien und die Moglichkeit der 
XXIII 158. 159, vgl. Caesennius Nr. 10). Pro- Vereinigung mit Octavians Plotte eroffnete (App. 
consul von Asia unter Domitian und zwar nicht b. c. V 8 Iff. Dio XL VIII 46. 5). Doch kaum 
vor dem J. 84, in welchem dieser den Beinamen war diese in der Meerenge von Messina erfolgt, 
Germanicus annahm (Mtinzen von Ephesus, Wad- als ein furchtbares Un wetter den Schiffen unend- 
dington Fastes nr! 106, 1. 2. Mionnet III lichen Schaden that (App. Dio 47, 2ff.). Vielleicht 
94 nr. 261 ; Suppl. VI 132 nr. 357. 358. 359. hatte es sich gezeigt, dass C. als Admiral nicht 
133 nr. 360). Im J. 87 lebte er noch, da sein 20 tiichtig ware; im J. 717 = 37 bewies er sich 
Sohn in diesem Jahre den Arvalbriidem mini- nicht gentigend aufmerksam und wachsam, denn 
strierte, demnach patrimus et matrimus war er hatte nicht verhindert, dass Menodoros mit 
(s. o. P. Calvisius Nr. 3). einem Geschwader wieder zu Pompeius zuriick- 

10) P. C(alvisius?) Ruso, Statthalter von kehrte (Dio 54, 7. App. V 96), und deshalb setzte 
Kappadokien im J. 107 n. Chr. (Mtinze von Se- ihn Caesar nunmehr ab (App. V 96). Nach Plut. 
bastopolis, Numismat. Zeitschr. XXIII 1891,71 Anton. 58, 3. 59, 1 brachte er 722 = 32 viele 
nr. 26 ; von Kybistra, Mionnet IV 437 nr. 216). Anklagen und Verleumdungen gegen Antonius 
Er ist vielleicht identisch mit P. Calvisius Nr. 3 vor, doch ist wahrscheinlich statt seines Namens 
(vgl. Pick Numismat. Zeitschr. a. a. O.). der des C. Clunius einzusetzen; vgl. Borghesi 

11) Calvisius Sabinus, reicher Mann zur Zeit 30 Oeuvres V 151. 725 = 28 triumphierte er ex 
des Philosophen Seneca, von diesem wegen seiner Hispania, war also damals Statthalter dieser 
Einfalt und Unbildung verspottet (Seneca epist. Provinz gewesen (tab. tr. Barb. CIL I 2 p. 77). 

III 6, 5 — 8). Es ist wohl an ein sonst unbe- Als Consul und Imperator bezeichnen ihn mehreie 
kanntes Glied der Pamilie der Calvisii Sabini Meilensteine der Via Latina (CIL X 6895. 6897. 
zu denken. 6899 — 6901), deren Wiederherstellung er wahrend 

12) [Calv?]isius Sabinus wird auf einem des nachsten Jahres leitcte. Cic. ad fam. X 26, 3 ; 
Inschriftfragment aus Baden in der Schweiz, wie vgl. 25, 3 nennt ihn homo magni iudieii, freilich 
es scheint, als Statthalter von Germania superior einem gemeinsamen Preunde gegentiber. Vgl. 
unter Claudius genannt. Zangemeister Westd. Borghesi Oeuvres V 148 — 154 mit Henzens 
Zeitschr. XI 1892, 313. [Groag.] 40Anm. 154, 4. [Munzer.] 

13) C. Calvisius Sabinus C. f. (Dio XL VIII 14) C. Calvisius Sabinus, Consul ordinarius 
ind. CIL X 6223). 706 = 48 sandte Caesar ihn im J. 750 = 4 v. Chr. mit L. Passienus Bufus; 
mit fiinf Cohorten und etwas Cavallerie nach C. Calvisius Sabinus CIL VI 456 ; C. Calvisius 
Aetolien (Caes. b. c. Ill 34, 2); nachdem C. diese Monum. Ancyr. 3, 29. CIL X 5779; C. Calv . . . 
Landschaft (ebd. 35, 1) und gemeinsam mit L. CIL 12 p. 69 fasti min. XIII; ... C.f. Sabinus 
Cassius die ihr benachbarten besetzt hatte, stiessen CIL 1 2 p. 69, fasti Lucerini ; sonst Sabinus. Sohn 
beide zu dem Heer des Q. Pufius Calenus (ebd. des Consuls des J. 715 = 39 v. Chr. C. Calvisius 
55, 1). App. b. c. II 60 giebt an, dass C. durch Sabinus (Nr. 13), Vater des Folgenden. In der 
Metellus Scipio eine empfindliche Niederlage er- Inschrift CIL XI 4772 (Spoletium) wird ein [C] 
litten habe ; indes nacn allgemeiner Annahme 50 Calvisius C. f. Sabinus, patronus, cos., VII vir 
ist dies nicht richtig (vgl. o. S. 1227 unter epul(onum), curfio) max(imus), genannt, bei dem 
Caecilius Nr. 99), sondern es liegt dieselbe Ver- es zweifelhaft erscheint, ob an C. oder an dessen 
wechslung seines Gentilnamens mit dem Cog- Sohn zu denken ist. 

nomen des Domitius Calvinus vor, wie auch bei 15) C. Calvisius Sabinus. a) Name. C. Cal- 

App. Mithr. 120. Plut. Sert. 12, 3 (ahnlich sogar visius Sabinus CIL II 2093. X 1468; C. Cal- 

bei Mommsen R. G. V 58 Anm.), die hier nur visius CIL X 896. Tac. ann. IV 46 ; C. Ca . . . 

noch die Anderung des Praenomens zur Folge CIL I 2 p. 71 fasti Arvalium; Calvisius Sabinus 

hatte. C. gelangte zur Praetur und verwaltete CIL VI 5180. XI 3805. Tac. ann. VI 9; hist, 

darauf 709 = 45 die Provinz Africa Vetus (Cic. I 48. Plut. Galba 12. Dio LIX 18, 4; . . alvi- 
Phil. Ill 26). Dm die Zeit der Katastrophe 60 sius Sabinus CIL ni Suppl. 7153; ...visius 

Caesars war er zuriick und hielt als einer der Sabinus CIL VI 343, sonst Sabinus. 

wenigen Getreuen an den Iden des Marz 710 = b) Leben. Sohn des Vorhergehenden. Consul 

44 bei dessen Leiche aus (Nic. Damasc. v. Caes. ordinarius im J. 26 n. Chr. mit Cn. Cornelius 

26, 2). Antonius verlieh ihm, als er nach Mutina Lentulus Gaetulicus (s. die oben angefuhrten 

abging, seine bisherige Provinz aufs neue (Cic. Stellen). Im J. 32 wurde er der Majestatsver- 

a. O.); doch er nahm sie nicht mehr ein, da sich letzung angeklagt, jedoch der Gefahr entrissen 

der vom Senat dorthin gesandte Statthalter Q. (Tac. ann. VI 9). Spater bekleidete er die Statt- 

Cornificius in ihr behauptete (Cic. ad fam. XII 25, halterschaft von Pannonien (Dio LIX 18, 4 ; auf 



1413 Calvius Calumnia 1414 

diese Legation bezieht Mo mm sen die Inschrift Unter Otho verlangte das Volk vergeblich ihre 

eines Comes des C. CIL X 1468). Wahrend der- Hinrichtung. Spater (unter den Maviern) besass 

selben trug seine Gemahlin Cornelia ein scanda- sie wieder Einfluss vermoge ihrer Ehe mit einem 

loses Benehmen zur Schan, durch welches auch Consularen, ihres Reichtums und ihrer Kinder- 

der unter C. dienende T. Vinius Rufinus com- losigkeit (Tac. hist. I 73). Ihr Name flndt sich 

promittiert wurde (Tac. hist. I 48. Plut. Galba CIL V 8112, 24. 25. Obwohl sie Dio eine yvvrj 

12). Als C. im J. 39 nach Rom zuriickkehrte, kmcpavrj? nennt, diirfte man doch mit Klebs 

wurden er und seine Gattin angeklagt, kamen (Prosopogr. I 295 nr. 297) in den beiden Frei- 

jedoch der Verurteilung durch Selbstmord zuvor gelassenen C. Calvius Logus und dessen Gemahlin 
(Dio LIX 18, 4). . 10 Crispinilla (CIL VI 16586) ihre Eltern zu er- 

16) Q. Calvisius Sabinus, c(larissimus) v(ir). blicken haben. [Groag.] 
Inschrift eines Bronzesiegels bei Gori Inscr. Caliiiu s. Glanum. 

Etrur. Ill p. 9 nr. 5, citiertvonBorghesi Oeuvres Calumnia. Das Wort wird von den Romern 

V 155. [Groag.] in Verbindung gebracht mit dem Verbum calvi, 

17) C. Calvisius C. f. Pobflilia) Statianus, dieses selhst gedeutet als frustrari, deeipere, Gaius 
populi advoeatus, ab epistulis Latinis Augu- Dig. L 16, 233 pr. Isidor. etymol. V 26, 8. Pri- 
stor(um), Patron der Colonie Verona, CIL V scian. inst. X 13. Diese Ableitung wird von den 
3336 == Dessau 1453. E. Klebs (Prosopogr. I 294 modernen Sprachhistorikern als zutreffend ange- 
nr. 291) identificiertihn nach CIL III Suppl. 12048 sehen, vgl. Curtius Grundzlige der Etymol.5 
(datiert vom 26. Oct. 174), wo er als praefeotus 20 140. W. Lindsay The latin language (1894) 327. 
Aegypti erscheint, wohl mit Recht mit dem Fla- Er. Stolz Histor. Gramm. d. lat. Sprache (1895) 
vius Calvisius, von dem Dio LXXI 28, 3 erzahlt, 497. Andere stellen das Wort zusammen mit 
dass er als Praefectus Aegypti an dem Aufstand xaluv, ealare, Festus 225; mit xrjXsw, Bugge 
•des Avidius Cassius im J. 175 n. Chr. teilge- in Curtius Studien IV 331ff., mit dem Sanskrit- 
nommen habe und dafiir mit Verbannung bestraft stamm skar (= sich drehen, wanken) und xvXKog, 
worden sei. Die Augusti in der obigen (Vero- oxoXwe, Osthoff und Unger bei H. Wegele 
nenser) Inschrift sind somit die Kaiser Marcus Geschichte der falschen Anschuldigung (1892) 2. 3. 
und Verus. [Stein.] So ergiebt sich als Bedeutung von calumnia 

18) Calvisius Taurus s. Taurus. zunachst: Tauschung, Ausfliichte, Verdrehung, Chi- 

19) P. Calvisius Tullus, Consul I suffectus30 cane, Ranke, vgl. z. B. Cic. pro domo 37; pro 
im J. 109 n. Chr. mit L. Annius Largus (CIL Seat. 75 ; de fat. 31 ; Acad. II 14. 65. Gell. VI 

VI 2016 = XIV 2242 fasti feriarum Latinarum), 2, 2. Sail. Catil. 30. Suet. Oct. 12. Auf juristi- 
Consul II suffectus in unbekanntem Jahre (Hist. schem Gebiet heisstesdaherim allgemeinenRech ts- 
Aug. Marc. 1, 3), Sohn des L. Catilius Severus verdrehung, wortklauberische und sonstgezwungene 
(s. d.), Gemahl der Domitia Lucilla maior, Vater Auslegung von Rechtsvorschriften und Willens- 
der Domitia Lucilla minor, der Mutter des Kaisers erklarungen, chicanOses Betragen der Partei im 
Marcus (Hist. Aug. Marc. 1, 3. 4, vgl. o. Annius rechtsgeschaftlichen Verkehr und im Process: Cic. 
Nr. 94). In seinem Hause wurde der bekannte de off. I 33; pro Caec. 61; pro Mil. 74; in Verr. 
Rhetor Ti. Claudius Atticus Herodes erzogen (Marc, n 66 ; ad fam. I 4. Suet. Vit. 7. Paul. Dig. II 8, 
ad Frontonem in 2 p. 41 N.). Sein Sclave CIL 40 8. 5. X 4, 19. Xn 6, 65, 1. XXVni 5, 92. XXXI 
X 2625 (Puteoli). 82, 2. Papin. Dig. XLVI 5, 8 pr. Ulp. Dig. XLLH 

20) CalvisiaFlaccil(l)a, Tochter eines Calvisius 29, 3, 10. XL VII 2, 27 pr. XL VIII 5, 28, 5. Im 
Sabinus (CIA m 868), unbestimmt, ob des Con- besondern aber ist c. die chicanOse Behelligung 
suls vom J. 4 v. Chr. oder des Consuls vom J. 26 mit einem Process, per fraudem et frustrationem 
n. Chr. [Groag.] alios vexare litibus, Gai. Dig. L 16, 233 pr. ; 

Calvius. 1) M. Calvius A. f., rSmischer Kauf- darauf geht auch in erster Linie die Definition 

mann auf Delos 680 = 74 (Bull. hell. VIII 146f.). von Paul. I 5, 1 : calumniosus est, qui seiens 

2) C. Calvius Cicero, Volkstribun 300 = 454 prudensque per fraudem alieui negotium eom- 
und Anklager des vorjahrigen Consuls Romilius parat (zum Ausdruck negotium vgl. Ulp. Dig. Ill 
{Liv. Ill 31, 5 beste Lesart). Angeblich wurden 50 6, 1 pr. V 1, 10). Was Gai. IV 178 von der c. 
in jener Zeit zehn Jahre lang dieselben Tribunen im Civilprocess sagt, gilt von der c. iiberhaupt: 
stets wiedergewahlt bis zur Einsetztmg der De- intellegit non reete se agere, sed vexandi adver- 
•cemvirn, so dass auch C. das Amt wiederholt sarii gratia actionem instituit, potiusque ex 
bekleidet hatte. [Munzer.] iudieis errore vel iniquitate vietoriam sperat, 

3) M. Calvius M. f. Papfiria) Priseus, ad- quam ex causa veritatis: calumnia enim in 
lectus in ordine senatorio a Ti. Claudia Caes. affectu est. Auf dem Gebiet des Strafprocesses 
Aug. Germanico cens(ore) inter tribunieios (47 wird technisch nur von c. des Anklagers gespro- 
n. Chr.). Sein Sohn hatte den gleichen Namen chen, auf dem Gebiet des Civilprocesses von c. 
Trie der Vater. CIL X 6520. 6521 Cora. des Klagers {calumniae causa litem intendere) und 

4) Calvia Crispinilla (die Hs. des Tacitus hat 60 des Beklagten {calumniae causa ad infitias ire). 
■Oalvia), magistra libidinum Neronis (Tac. hist. Gegen die c. richten sich mehrere Institute des 
I 73), begleitete Nero auf seiner Reise nach Grie- rOmischen Rechts ; bei der Betrachtung derselben 
chenland und suchte sich dabei auf jede mogliche sind Strafprocess und Civilprocess zu trennen. 
Weise zu bereichern (Dio LXIII 12, 3). Nero A. Strafprocess. Im Strafprocess ist calum- 
vertraute ihr die Bewachung des Sporus an (Dio niari = falsa crimina intendere (Marcian. Dig. 
LXni 12, 4). Nach dem Tode Neros begab sie XLVin 16, 1, 1), fallaciter incusare (Valent. Val. 
sich nach Africa, um Clodius Macer zur EmpO- und Grat. Cod. lust. IX 42, 3 pr. Grat. Valent. 
Tung und zur Aushungerung Roms zu bewegen. und Theod. Cod. lust. IX 46, 9). C. ist somit die 



1415 Calumnia Calumnia 1416 

Erhebung einer Anklage in Kenntnis ihrer Unbe- lasst sich mit Sicherheit nur dies feststellen : a) mit 

grundetheit; der Anklager will die Verurteilung der c. beschaftigte sich erne lex Eemmia, die eine 

eines Unschuldigen herbeifuhren nnd diesem das Strafe festsetzte , Cic. pro Sext. Bosc. 55. Marcian. 

aus der Verurteilung hervorgehende tibel (Strafe) Dig. XL VIII 16, 1, 2. Papin. Dig. XXII 5, 13; 

zufiigen, vgl. Ulp. Dig. I 18, 6, 2. Zum Begriff b) es existierte fur c. eine Strafe der Brandmar- 

der c. ist Dolus erforderlich, iiber die nur scheinbar kung, die darin bestand, dass dem Anklager der 

entgegenstehenden Quellenstellen vgl. H. Raspe Buchstabe K (Kalumniator) ,an den Kopf geheftet 

Das Verbrechen der Calumnia nach romischem wurde', Cic. pro Sext. Bosc. 57, Anspielungen dar- 

Rechte (1872) 143—145. A. Loffler Schuld- auf wohl bei Plin. paneg. 35. Papin. Dig. XXII 
formen (1895) I HOff. C. ist nur chicanose Er-10 5, 13. Iulian. Misopog. 360; c) wer in iudieio 

hebung einer Anklage, aceusatio im technischen publieo calumniae causa quid feeisse iudieatus 

Sinn. Die blosse Anstiftung zu einer solchen (sum- erit, wird infam (Cic. pro Cluent. 86: ignominia 

mittere aecusatorem) ist keine c. (vgl. Apul. calumniae); das praetorische Edict spricht ihm 

de mag. 2), wird aber in klassischer Zeit in An- die Postulationsfahigkeit ab, (Iul.) Dig. Ill 2, 1. 

lehnung an das S. C. Turpillianum (s. u.) wie Ulp. Dig. HI 2, 4, 4 ; er ist unfahig zum Decu- 

c. behandelt, Papin. Dig. Ill 2, 20. Marcian. rionat, lex Iulia municipalis 120 (Bruns Fontes 

(Papin.) Dig. XL VIII 16, 1, 13. Grat. Valent. iur. Bom. 6 111). Papin. Dig. L 2, 6, 3;. er ist 

und Theod. Cod. lust. IX 46, 8. Keine c. ist unfahig, in einem iudieium publicum als An- 

ferner die blosse Denuntiation; mit der Entwick- klager aufzutreten, Cic. pro Sext. Bosc. 57. Ulp- 
lung des rSmischen Strafprocesses und dem Vor-20Dig. XL VIII 2, 4 (vgl. Zumpt a. a. 0. 40ff. 

dringen des Inquisitionsverfahrens scheint aber 381.382. Voigt Leges Iuliae iudic. priv. etpubl. 

die Denuntiation, wo und insoweit sie nunmehr 52. 53); dagegen kann er in einem iudieium 

die Anklage ersetzt, dieser, was c. anbetrifft, gleich publicum Zeuge sein, Papin. Dig. XXII 5, 13. 

behandelt worden zu sein. Man kann sich hiefiir Alles andere ist unsicher ; doch wird durch Cic. 

auf die Gesetze iiber Bestrafung von calumniosen pro Sext. Bosc. 55, vgl. 57, und Papin. Dig. XXII 

Anzeigen in Christenprocessen (s. u.), auf den all- 5, 13 wahrscheinlich gemacht, dass gerade die- 

gemeinen Satz von Paul. (lust.) Dig. XL VIII 16, lex Bemmia die Brandmarkung angeordnet hat; 

3 und auf die Bestimmungen iiber die calum- dafiir, das sie auch die Infamie verfiigt hat, spre- 

niosen Denuntiationen der anzeigepflichtigen Be- chen Cic. u. Papin. aa. 00. und Dig. L 2, 6, 3 und die 
amten (curiosi, stationarii) berufen (Constantin. 30 Nachrichten iiber das Verhaltnis von lex Bemmia 

Cod. lust. XII 22, 1). Vgl. auch Mommsen zu und S. C. Turpillianum (Tac. ann. XIV 41. Mar- 

HarnackDasEdict des Antoninus Pius, Texte und cian. Dig. XLVIII 16, 1, 2). Jedenfalls lasst 

Untersuch. z. altchrist. Lift. XHI 4, 47 — 49. Der sich aus republicanischer Zeit kein anderes Gesetz 

c. wird imromischenStrafprocessvorgebeugt durch: fiber c. nachweisen. Das Alter der lex Bemmia 

1. Das iusiurandum calumniae ; es wird im lasst sich nicht feststellen , doch gehort es schwer- 
Strafprocess nur selten erwahnt und ist nur fiir lich erst dem letzten Jahrhundert der Bepublik 
den Quaestionenprocess nachweisbar. Nach der lex an (anders Lange Bern. Altertiimer III 101). 
Acilia repetundarum 19 (Bruns Font. iur. Bom.6 Vgl. zur lex Bemmia: Herrmann De abolit. 
55rF.) soil der Anklager deiurare, calumniae causa crim. (1834) 20ff. Geib a. a. 0. 291 — 296. Bein 
non pofstulare] ; ausserdem erwahnen den Eid40a. a. 0. 809ff. Baspe a. a. 0. 26 — 60. Zumpt 
Liv. XXXIII 47. Cic. ad fam. VIII 8, 2. Ascon. a. a. 0. 375—386. 

in Cic. Corn. p. 64. Senec. controv. Ill 19 ; nicht Die Strafe der Brandmarkung kam noch in 

hieher gehort Cic. pro Sull. 86. Der Eid wird bei republicanischer Zeit oder doch im Beginn der 

(so 1. Acil.) oder vor (so Cic. Liv.) der delatio no- Kaiserzeit ausser Ubung (Geib a. a. 0. 293. 

minis geschworen und ist Vorbedingung fiir die Herrmann a. a. 0. 20. Baspe a. a. 0. 57ff.); 

reeeptio nominis; er ist wohl notwendiger Be- die Bestimmungen iiber die Infamie blieben in 

standteil des Processes, so dass er ohne beson- Kraft; daran hat auch das S. C. Turpillianum 

deren Antrag des Angeklagten vom Magistrat ex des Jahres 61 n. Chr. (Tac. ann. XIV 41. Tit. 

officio dem Anklager auferlegt und abgenommen Dig. XLVHI 16. Tit. Cod. Inst. IX 45) nichts 
wird. In den Bechtsbiichern wird dieser straf- 50 geandert ; fiir die c. besteht die Bedeutung dieses 

processualische Calumnieneid nicht erwahnt, er Senatsschlusses und der an denselben sich an- 

ist wohl nicht durch Gesetz abgeschafft worden, schliessenden Interpretation und Praxis darin, dass 

sondern in der Kaiserzeit allmahlig aus der Obung einerseits der Begriff der c. erweitert wird — der 

gekommen. Dies hangt zweifellos mit der Aus- Erhebung der Anklage selbst werden Falle von 

bildung der poena calumniae (s. 2) zusammen ; Anstiftung und Beihulfe gleichgestellt (Papin. 

angesichts dieser energischen Repressivmassregel Dig. Ill 2, 20. XLVIII 16, 1, 13, vgl. Apul. de 

glaubte man auf die bisherige Praeventivmassregel mag. 2. Paul. Dig. XLVHI 16, 6, 4. Macer Dig. 

verzichten zu konnen. Vgl. Geib Gesch. d. rom. XLVIII 16, 15 pr.) — andrerseits die c. gegen- 

Crim.-Proc. 1844, 296. Rein Criminalrecht d. iiber den anderen Anklageverbrechen, praevari- 
BCm. 808. A. W. Zumpt Crim.-Proc. d. r8m. GOcatio und tergiversatio (s. diese beiden Artikel), 

Bep. 1871, 152. E. Raspe D. Verbr. d. Calumnia abgegrenzt wird. Eine neue poena calumniae 

nach rem. Recht 1872, 10—20. hat das S. C. Turpillianum nicht eingefiihrt; es 

2. Die poena calumniae. Viel haufiger ist in hat vielmehr die Strafe der lex Remmia, soweit 
den Quellen von der Bestrafung des falsus accusator sie noch in Ubung war, bestatigt, Marcian. Dig. 
die Eede. Dass schon die XII Tafeln eine ein- XLVIII 16, 1, 2. Insofern ist die lex Eemmia 
schlagige Bestimmung enthielten, kann aus Gai. allerdings wahrend der ganzen Kaiserzeit in 
Dig. L 16, 233 pr. nicht geschlossen werden (a. M. Geltung geblieben : die Infamie als Strafe des 
Zumpt a. a. 0.379, 3). Fiir die Zeit der Eepublik Calumnianten erwahnen Papin. Dig. Ill 2, 20. 



1417 Calumnia Calumnia 1418 

XLVIII 1, 14. L 2, 6, 3. Gordian. Cod. lust. II accus. bei Brims Pont. iur. Rom.6 250. Uber die 
11, 16. Carac. Cod. lust. IX 1, 2. Alex. Cod. lust. Talion in der Gesetzgebung der spateren Kaiserzeit 
IX 9, 6, 1. IX 46, 3. Grat. Valent. und Theod. iiberhaupt vgl. Mitteis Reichsrecht u. Volks- 
ebd. IX 46, 8. Honor, und Theod. const. Sirm. recht 399ff. Die Strafe der Talion bei C. wird 
XV. Liban. de vit. ips. I 44. 123 Reisk. Noch gewShnlich aufTraian zuriickgefiihrt wegen Plin. 
in der klassischen Zeit tritt sie nur ein, wenn paneg. 35. Sicher nachweisbar ist sie aber erst 
die calumniose Anklage crimen publicum (im spater, zuerst in einem Eescript von Septimius 
Gegensatz zu crimen extraordinarium, s. den Art. Severus und Caracalla, Dig. XL VII 15, 6, und 
Crimen) war; die citierten Constitutionen unter- auch hier nicht fur calumnia selbst, aber fur 
scheiden nicht mehr, wahrscheinlich ist in nach- 10 die nahe verwandte praevarieatio. Es ist wahr- 
klassischer Zeit hier wie anderwarts Ausdehnung scheinlich, dass die Talion erst in dieser Zeit 
auf die crimina extraordinaria erfolgt. Vgl. die gesetzliche und allgemeine poena calumniae 
Raspe a. a. 0. 62. Geib a. a. 0. 578; a. M. wird; sie ist den Zeitgenossen und nachsten Nach- 
Marezoll Biirgerl. Ehre 140. folgern des energischen und strengen Kaisers be- 
BeiderHauflgkeitcalumnioser Anklagen konnte kannt, Ulp. Dig. XXXVIII 2, 14, 6. XL VIII 2, 
■die Strafe der Infamie nicht geniigen; an Stelle 7 pr. Caracalla bei Valent. Val. und Grat. Cod. 
•der uberwundenen Brandmarkung treten zunachst Theod. IX 19, 4. Alex. Sev. Cod. lust. IV 21, 2; 
wiUkiirliche Strafen in der kaiserlichen Justiz, vgl. auch Hist. Aug. Alex. 45, 6. Denkbar ist 
Tgl. z. B. Tac. ann. Ill 37. IV 36. XHI 23. 33 ; immerhin , dass in der Zeit der Severe und 
hist. II 10. IV 40. Suet. Tit. 8 ; Domit. 9. Hist. 20 der spaten Kaiser Schwankungen in der Gesetz- 
Aug. Pertin. 9, 10; Did. ltd. 2, 1; Sept. Sev. gebung vorgekommen sind, auffallig ist wenigstens, 
4, 3; ausfiihrlich hieruber Bein Criminalrecht dass das constantinische Edict (s. o.) die Talion 
4er Kflmer 817ff. Unter Galba erging ein Senats- nicht ausdriicklich erwahnt, sondern einfach den 
schluss ut accusatorum causae noscerentur (Tac. calumniator einer severior sententia unterwirft. 
liist. II 10), ohne Erfolg; seit dem Ausgang des ftber eine besondere Bestimmung fur die calum- 
•erstenJahrhunderts werden in kaiserlichen Gesetzen niOse Anstellung eines crimen maiestatis s. Con- 
den Calumnianten Strafen angedroht , Melito bei stantin ebd. und Cod. lust. IX 8, 3 ; eine besondere 
Euseb. hist. eccl. IV 26, 5 ; von Nerva : Cass. Dio Bestimmung der lex Iulia de adulteriis Diocl. und 
LXVIII 1, 2; von Traian: Plin. paneg. 35; von Maxim. Cod. lust. IX 46, 6, vgl. Papin. Dig. Ill 6, 9. 
Hadrian : Iustin. apol. I 68, vgl. I 7 ; von Antoninus 30 Die Strafe der Talion kommt sowohl bei crimina 
Pius: Euseb. hist. eccl. IV 13; von MarcAurel: publica alsbei crimina extraordinaria zurAnwen- 
Hist. Aug. Marc. 11, ]. Tertull. apol. 5; zumeist dung, Paul. I 5, 2 und Dig. XL VIII 16, 3; vgl. 
liandelt es sich dabei nur darum, dass calum- Paul. V 4, 11. Gams Dig. XLVII 10, 43. Ulp. Dig. 
niOse Anzeigen in Christenprocessen bestraft werden XLVn 2, 92. XL VIII 2, 7 pr. und dazu nament- 
sollen; genaue Fixierung der Strafe fehlt; vgl. lich Raspe a. a. 0. 110 — 117. Rudorff R8m. 
im iibrigen zu diesen Gesetzen Harnack Texte Rechtsgesch. II 459. Piir die crimina extra- 
und Untersuchg. XIII 4, Iff. besonders 47. Die ordinaria ergab sich dabei die Schwierigkeit, dass 
Nachricht des Euseb. hist. eccl. V 21 (Process die Strafe, welcher die Calumnienstrafe gleich- 
geg. d. Christen Apollonius), dass C. mit der Strafe kommen sollte , erst festgestellt werden musste ; 
des Crurifragium bedroht gewesen sei , beruht, 40 diese Schwierigkeit schliesst die Anwendung der 
wie nun durch die Auffindung der griechischen Talion aber nicht aus, vgl. Paul. Dig. XLVII 15, 
Acten des Apollonius festgestellt ist, auf einem 6; nur insoweit die Strafe, die den Angeklagten 
Missverstandnis des Eusebius, s. Harnack S.-Ber. treffen wiirde, hier arbitrar ist, ist hier die Calum- 
Akad. Berlin 1893, 725ff. Mommsen ebd. 1894, nienstrafe, die den Anklager trifft, arbitrar. 
502ff. und jetzt Harnack Theol. Litt.-Ztg. 1895, Die an die c. des Anklagers gehefteten Polgen 
591. Eine allgemeine Calumnienstrafe ist aber fiir treten erst ein, wenn diese gerichtlich festgestellt 
die z wei ersten Jahrhunderte nicht nachweisbar ; in ist. Dazu genttgt die Thatsache der Freisprechung 
•der spateren Kaiserzeit wird allgemein als poena ea- des Angeklagten noch nicht (Marcian Dig. XL VIII 
lumniae die Talion (similitudo supplieii) erwahnt: 16, 1, 3. Ulp. Dig. in 2, 4, 4. Alex. Cod. lust, 
den calumniosen Anklager trifft die Strafe , die 50 IX 46, 3), es wird im Anschluss an diese unter - 
den Angeklagten getroffen hatte, wenn er schuldig sucht : aceusatoris consilium, qua mente ductus 
befunden und verurteilt worden ware ; der An- ad aeeusationem proeessit, Marcian a. a. 0., und 
klager ubernimmt diese Gefahr durch ausdnick- daruber entschieden, ob c. vorliege oder nicht. Die 
liche Erklarung in der inscriptio (s. d.), daher Entscheidung (iudieium irritae ddationis, Cod. 
die Wendungen : vinculum inscriptionis, horror lust. IX 46, 8) erfolgt in unmittelbarem Zusammen- 
4nscriptionis, vgl. Ulp. Dig. XLVHI 2 , 7 pr. hang mit der Entscheidung iiber die Anklage und 
Valent. und Val. Cod. Theod. IX 1, 11. Cod. lust, durch denselben Richter, Marcian ebd. Plin. ep. VI 
IX 46, 7. Val. Grat. und Valent. Cod. Theod. 31. Alex. Cod. lust. IX 46, 1. Liban. a. a. 0.; 
IX 19, 4. Grat. Valent. und Theod. Cod. lust, im Quaestionenprocess haben die Geschworenen 
IX 3, 2. Cod. Theod. IX 1, 14. Arcad. und Honor. 60 daher auch hier mitzuwirken, Cic. pro Sext. Rose. 
€od. Theod. II 1, 8, 2. Hon. und Theod. Cod. 57. Ascon. ad Cic. pro Scaur, p. 30. Gegenwart 
Theod. IX 37, 4. Cod. lust. IX 46, 10. IX 2, des Anklagers ist erforderlich, Alex. Cod. lust. IX 
17 pr. Syr. rom. Rechtsbuch 71 (,wenn er nicht 46,1. Papin. Dig. XL VIII 1, 10. Ulp. Dig. XLVIII 
beweist, so wird er bestraft gemass derselben An- 19, 5, 1. Eine besondere auf Calumnienstrafe 
klage , mit der verklagt war derjenige , der die gerichtete Anklage ist nicht erforderlich, nament- 
b6se That begangen haben sollte'). Symmach. ep. X lich nicht eine Gegenanklage des Angeklagten, 
49. Ammian. Marcell. XVI 8, 6. Iohann. Chry- die Entscheidung Tiber c. erfolgt vielmehr ex officio 
sost. de fat. or. Ill; vgl. auch ed. Constant, de (arbitrio cognoscentis inquisitio permittitur, M.-ax- 



1419 Calumnia Caluninia 1420 

cian. Dig. XL VIII 16, 1, 3); insofern ist die c. dadurch von Bedeutung werden, dass em Begehren 

immer crimen extraordinarium, auch da, wo die vom Magistrat von Amtes wegen in summarischer 

calumniOse Anklage crimen publicum ist ; im Cognition auf c. geprtift und nicht geschlitzt wird, 

letzteren Fall wird nach rOmischem Sprachge- wenn es sich dabei als calumnies erweist ; Falle : 

brauch der Calumniant zwar ex causa publiei Ulp. Dig. XXXVI 4, 3, 1. XXXVII 9, 1, 14. 

iudicii, nicht aber in iudicio publico verurteilt, XXXVII 10, 3, 4. XL VI 5, 1, 9. Wichtiger sind: 

vgl. Ulp. Dig. XXIII 2, 43, 11 und XL VIII 2, 1. Das iusiurandum ealumniae (Gefahrdeeid). 

4. Paul. I 5, 2 und dazu Herrmann a. a. 0. Auf Antrag desBeklagten muss der Klagerschweren, 

24ff. Rein a. a. 0. 810. Binding De natur. rum ealumniae causa agere, auf Antrag des Kla- 
inquis. proc. crim. Roman. (1864) 27. Rudorff lOgers der Beklagte, non ealumniae causa ad in- 

RiSm. Rechtsgesch. II 458. 459. Raspe a. a. 0. fitias ire. Gaius IV 172. 176. Paul. Dig. X 2 r 

184ff. Marezoll Burgerl. Ehre 138. Damit 44,4. Val. Prob. 5, 11: NKC = n[on] kfalum- 

vertragt sich , dass gelegentlich von einem auf niae] efausa]. Der Bid kann vom Gegner nicht 

Bestrafung des Anklagers gerichteten Antrag des verlangt werden, wenn diesen im Fall des Unter- 

Angeklagten gesprochen wird ; bezeichnenderweise liegens ohnehin eine Strafe trifft, der Chicane 

wird dafiir der farblose Ausdruck desiderare (nie also schon vorgebeugt ist ; namentlich kann ib.n 

accusare) verwendet, Ulp. Dig. XXXVOT 2, 14, der Beklagte nicht fordern, wenn er v6n dem 

6. Alex. Cod. lust. IX 46, 1 ; nach Schluss des indicium ealumniae (s. u. 2) Gebrauch macht. 

Verfahrens fiber die Anklage kann ein solcher Gai. IV 171. 176. 179; vgl. auch Ulp. Dig. XII 
Antrag mit Erfolg nicht mehr gestellt werden, 20 2, 3, 3. Nach iustinianischem Recht miissen in 

Alex. a. a. 0. Dass in praxi der Wille des An- jedem Process sofort nach Beginn beide Parteien 

geklagten fiir die Bestrafung des Anklagers nicht und ihre Anwalte den Eid schwSren , lust. Cod. 

ohne Bedeutung war, zeigt Liban. de vit. ips. lust. II 58, 2. Ill 1, 14, Inst. IV 16, 1. Be- 

I p. 44, Reisk. dass iiberhaupt der Richter die sondere Calumnieneide: bei Editionsbegehren : Ulp. 

Strafe nicht leicht verhangte, Symmach. ep. X Dig. II 13, 6, 2. Paul. Dig. II 13, 9, 3; bei Cau- 

49, vgl. Papin. (Marcian.) Dig. XL VIII 16, 1, 5. tionsbegehren : Papin. Dig. XXXVI 3, 5, 2. Ulp. 

Tritt der Anklager vor dem Urteil von der calum- Dig.XXXIX2, 13, 3. lexRubriaXX(BrunsFontes 

niOsen Anklage zuriick, so trifft ihn die Strafe iur. Rom.6 98); bei operis novinuntiatio:\J\y. Dig. 

der tergiversatio ; bei der Ausmessung dieser kann XXXIX 1, 5, 14. Besonders wichtig wird das 
berflcksichtigt werden , dass die Anklage calum- 30 iusiur. e. bei der Eidesdelation ; wo der Eid dem 

ni8s erhoben worden ist ; vgl. Ulp. Dig. XL VIII Gegner zugeschoben wird mit der Wirkung, dass 

19, 5, 1. Gordian. Cod. lust. IX 45, 2. Plin. ep. dieser den Eid ausschwOren oder zuruckschieben 

VI 31, anders Raspe a. a. 0. 204ff. ; vgl. im muss, kann dieser (Delat) vom Deferenten vorerst 

ubrigen den Artikel Tergiversatio. den Calumnieneid fordern, Ulp. Dig. XII 2, 34, 

Von dem perieulum ealumniae (Infamie und 4. 37. XXXVH 15, 7, 3. Paul. II 1, 2. 3 und 
Talion) werden einige Anklager gar nicht oder Dig. XXDI 3, 25, 3. Diocl. und Maxim. Cod. lust, 
doch nur dann betroffen, wenn evtdens calumnia IV 1, 9 und dazu Lenel Ed. perp. 189. Beth- 
vorliegt, womit nichts anderes als ein besonders mann-Hollweg Civilprocess II 577 — 579. De- 
hoher Grad dolosen Verhaltens gemeint sein kann; melius Schiedseid und Beweiseid (1887) 30" 
meist sind es Personen, die officii necessitate zur 40 (besondere Falle von C.-Eid bei Eidesdelation : 
Erhebung einer Anklage verpflichtet sind und Ulp. Dig. XII 2, 16. XXV 2, 11, 1. lust. Inst, 
von der Erfullung ihrer Pfiicht nicht abgeschreckt II 23, 11). Von sog. Respectspersonen kann der 
werden sollen: Scaev. Dig. XL VIII 5, 15,3. Papin. Eid nicht verlangt werden, Paul. Dig. II 8, 8, 5. 
Dig. XLVIII 1, 14. Tryphon. Dig. IV 4, 37, 1. Ulp. Dig. XII 2, 16. XXXVH 15, 7, 3. Vgl. zu 
Paul. Dig. XLVIII 5, 31 pr. Carac. Cod. lust. dem civilprocessualischen Calumnieneid iiberhaupt 
IX 1, 2. Alex. Cod. lust. IX 46, 2. IX 9, 6. Rudorff Rem. Rechtsgesch. 11278.279. Beth- 
Car. Carin. und Num. Cod. lust. LX 46, 4. nov. mann-HollwegCivilprocessII534.535. Keller- 
Val. XVII c. 2. Vgl. Geib a. a. 0. 580. Rein Wach Rom. Civilprocess 6 293—296. 
a. a. 0. 815. Binding a. a. 0. 39. 40. Raspe 2. Iudicium ealumniae. Ein indicium calum- 
a. a. 0. 152ff. LOffler Schuldformen 1895, HOff. 50 niae kommt als Repression der chicanCsen Klage- 
Die zur Anzeige verpfiichteten Beamten gehOren erhebung vor, Gai. IV 17 Iff. Der Beklagte kann 
nicht zu diesen exceptae personae , Constantin. jeder Klage ealumniae iudicium opponere, ,wenr» 
Cod. lust. XII 22, 1. er auf den Fall der Verwerfung der Klage noch 

3. Tiber die actio in factum des praetorischen den Beweis unternehmen will, dass der Klager 

Edicts s. u. B. 3. sie wider besseres Wissen angestellt habe' Keller- 

B.Civilprocess. Auch Her wird vorziiglich von Wach Civilprocess6 295; es geht auf ein Zehntel 

c. desjenigen gesprochen, der wider besseres Wissen des Processobjects, in einem besonderen Falle — 

eine Klage erhebt, ealumniae causa agere, litem gegeniiber dem Assertor im Freiheitsprocess — auf 

intendere. GaiusIV 174ff. Gell. XIV 2, 8. Paul. Dig. ein Drittel : Gaius IV 174-176. 178-181. Gell. XIV 
V3.43. X2,44,4. XXXI 8, 4. Pompon. Dig. X 4, 60 2, 8. Consult, vet. iuriscons. VI 2 (actio ealum- 

15. Ulp. Dig. XXXVH 10, 3, 4. XLVII % 27 pr. niae). 13. lust. Inst. IV 16, 1. Theophil. z. dies. 

Sie kann aber auch in der Stellung von Begehren Stelle. Die Formel sah wahrscheinlich auch den 

anderer Art liegen : Eidesdelation, Editionsgesuch, Fall vor, wenn der calumniOse Klager den Process- 

Cautionsbegehren , Erwirkung einer missio in vor dem Urteil aufgiebt, Lenel Ed. perp. 88. Ein 

possessionem u. s. w. Auch der Beklagte kann iudicium ealumniae zur Repression der c. des 

sich calumnies betragen durch chicanoses Be- Beklagten giebt es nicht. Die processualische Ge- 

streiten, ealumniae causa in infitias ire Gaius IV staltung des iudicium ealumniae ist nicht klar, 

172. Paul. Dig. X 2, 44, 4. Die c. kann zunachst wahrscheinlich hat man an eine subjungierte Wider- 



1421 Calusidius Calx 1422 

klage (vgl. o. den Ausdruck indicium opponere) cum ad victorias notam. Sie war jedenfalls 

zu denken, deien Gutheissung vorgangige Ab- so hergestellt wie die weissen Linien auf den 

weisung der Hauptklage voraussetzt, Gell. XIV 2, englischen Tennisplatzen, d. h. es wurde eine in 

8. Diocl. und Maxim. Cod. lust. VII 16, 31. Ver- den Boden gegrabene Furche mit angeriihrtem 

schiedene Ansichten fiber diese Frage bei Keller- Kalke ausgeffillt. Da die Stelle der Bahn, an 

Wach Bom. CivilprocessS 296, 693. Budorff der sich die C. befunden habe, nirgends genau 

Bom. Bechtsgesch. II 278. Bethmann-Holl- bezeichnet ist, so sind verschiedene Vermutungen 

weg Civilprocess II 536, 49. Lenel Ed. perp. dariiber aufgetaucht. Eine unklare und obendrein 

88. 89. Leonhard Instit. d. rom. Bechts 540. wohl der Verbesserung bedurftige Stelle bei Cas- 
Das iustinianische Becht kennt das indicium 10 siodor (Var. Ill 51 , 7) hat besonders viel Ver- 

calumniae nicht mehr, lust. Inst. IV 16 1. Die wirrung in diese Frage gebracht. S. dariiber 

c. des Klagers im Civilprocess kann in besonderen Linea alba. Wohl durch diese Stelle verleitet 

Fallen weitergehende Wirkungen haben, so die chi- haben sowohl S chulze (Die Schauspiele zur Unter- 

can6se Anstellung einer vindicatio in serviiutem, haltung des r6m. Volkes, Gymn.-Bibl. XXIII 52), 

Paul. Dig. XL 12, 39, 1.. Diocl. und Maxim. Cod. der sich ausserdem auf ein Lyoner Mosaik bezieht, 

lust. VII 16, 31; so das chicanOse Begehren um als auch Can in a auf seinem Beconstructionsplane 

missio in possessionem ventris nomine (Wirkung: (Baumeister Denkm. Taf. XII) die C. auf die 

Infamie), Ulp. Gai. und Paul. Dig. Ill 2, 15 — 19. rechte Seite derBahn gelegt, ersterer , nicht weit vom 

Ulp. Dig. XH 2, 3, 3. XXXVH 15, 7, 4, vgl. Eingange', letzterer die rechte Bahn durch die Linie 
Karlowa Ztschr. f. B.-G. IX 225. Lenel Ed. 20 der Breite nach halbierend (er nimmt ausserdem 

perp. 73. noch eine zweite Linie an, die er jener parallel 

3. Eine actio in factum gewahrt das prae- von der inneren Meta als Lot auf die rechte Um- 

torische Edict gegeniiber demjenigen, qui ut ca- fassungsmauer fallt; s. Linea alba). Das ist 

lumniae causa negotium faeeret vel non faceret, deswegen unwahrscheinlich, weil dann 7 1/2 Um- 

peeuniam aecepisse dieetur (TJlp. Dig. Ill 6, laufe notwendig gewesen waren ; es werden aber 

I pr.). Sie geht gegen denjenigen, der das Geld ausdriicklich immer nur sieben Unilaufe erwahnt, 
empfangen hat und zwar auf den vierfachen Be- so dass das Ende des Bennens in der linken Bahn 
trag, nach Ablauf eines Jahres auf den einfachen. gesucht werden muss. Es ware ausserdem un- 
Sie steht dem mit dem chicanosen Bechtsstreit zweckmassig und gegen alien Bennbrauch gewesen, 
Behelligten oder Bedrohten zu; ob es sich dabei30den Endlauf durch nochmalige Biegung um die 
um Civilprocess oder Strafprocess handelt, ist Meta zu verlangsamen und gewissermassen zu 
gleichgtiltig, TJlp. Dig. Ill 6, 1 pr. 1. 8; zu brechen. Das Naturgemasse ist, dass die Eenner 
dem besonderen Fall, wo der mit einer calum- nach der siebenten Umkreisung der ausseren Meta 
niosen Anklage Bedrohte dem Drohenden Geld ohne nochmaliges Hindernis mit Entwicklung ihrer 
zur Abwehr derselben giebt, vgl. Dip. Dig. Ill vollen Geschwindigkeit die ganze Lange der linken 
6, 8 und den Artikel Concussio. Die Klage Bahn durchstiirmten und hier auch durchs Ziel 
ist auf activer Seite unvererblich , der Erbe des gingen. Man wird sich also die C. am geeig- 
Empfangers haftet in id, quod ad eum pervenit. netsten als Lot von der inneren Meta auf die 
Verurteilung macht den Beklagten nicht infam, linke Umfassungsmauer gefallt zu denken haben. 
wohl aber anklageunfahig, Ulp. Dig. XL VIII 2, 40 So konnten auch die Preisrichter am scharfsten 
4. Macer Dig. XLVIII 2, 8. Uber die Natur der visieren. Corp. gloss, lat. Ill 240, 68 17 vvaaa 
Klage und Sir Verhaltnis zur eondictio ob tur- meta, calx, Freilich war dann eine Verwischung 
pern causam vgl. Vangerow Pand. Ill § 694. oder Verletzung der Linie durch die wiederholt 
Baspe Verhr. d.Calumnia63. WindscheidPand. dariiber fahrenden Gespanne wohl kaum zu ver- 

II § 471. Pernice Labeo II 2 43. Lenel Ed. meiden. Man kann diesem Bedenken zu Liebe 
perp. 86ff. Im praetorischen Edict war diese die C. dann auch soweit nach den Carceres zu 
Klage mit iusiurandum ealumniae (s. o. 1) und riicken, dass sie von den in kurzem Bogen um 
iudicium ealumniae (s. 0. 2) in ein em Titel (de die Meta fahrenden Gespannen meist verschont 
ealumniatoribus) behandelt, Lenel Ed. perp. 87. blieb. Dann steht auch nichts im Wege, sie in 

[Hitzig.] 50 trbereinstimmung mit der oben angefuhrten Cas- 

Calusidius, Soldat im Heere des Germanicus, siodorstelle fiber die ganze Breite der Bahn aus- 

Tac. ann. I 35. 43. [Groag.] zudehnen. Jedenfalls aber musste zwischen C. 

Calvus. 1) Schulredner. Serv. Aen. X 18: und Carceres geniigender Baum ffir den Auslauf 

Titianus et Calvus, qui themata omnia de Ver- der Pferde sein, die bei der tlberschreitung der 

gilio elicuerunt et deformarunt ad dicendi usum. Linie ihre grSsste Schnelligkeit entwickeln mussten 

[Stein.] und nun nicht gleich angehalten werden konnten. 

2) S. Licinius, Servilius. [Groag.] Sehen wir doch bei unseren Bennen die Beiter 

3) Calvus, gallischer Vasenfabrikant der Kaiser- ein betrachtlicbes Stuck fiber das Ziel hinaus- 
zeit, Dragendorff Terra sigillata 93 (109). schiessen, ehe sie ihre Pferde zu parieren ver- 

[C. Bobert.] 60 megen. Wie die Alten es liebten, ihre bildlichen 

Calx ist die gerade weisse Linie, mit der in Ausdrficke der Agonistik zu entlehnen, so findet 

den Bennbahnen, namentlich im Circus, das Ziel sich auch C. haufig zur bildlichen Bezeichnung 

angegeben war. Corp. gloss, lat. IV 29, 19. eines Zieles, Endes, im Gegensatze zu carceres 

213, 37. 315, 35. 491, 25. V 173, 43 calce fine. (s. d.), womit sie den Anfang, den Ausgangspunkt 

274, 38. 349, 21. Sie hatte also denselben Zweck, bezeichneten. Cic. senect. 83 nee vera velim 

wie auf unseren heutigen Bennbahnen der Sieges- decurso spatio a mice ad carceres revocari; amic. 

pfosten. Die Linie war auf dem Boden der Bahn 101 ; Tusc. I 8. Lucret. VI 92. Varro sat. Menipp. 

gezogen. Plin. n. h. XXXV 199 praeducere cir- frg. 288Buech. Propert. V 2, 58. Senec. epist. 49, 5 



1423 Cama Camarica 1424 

Nunc ineredibilis cursus apparet, sive quia admo- der sonst nicht genannt wird, ist danach wahr- 
veri lineas (lineam?) sentio sive quia attendere scheinlich die obige; vgl. Camala. [Hiibner.] 
eoepi, als Beweis fur die ,unglaubliche' Schnellig- Camaracuui, Stadt in Belgica, das heutige 
keit bei der Ann&herung an das Ziel. 108, 32 Cambrai (deutsch Kameryk), Tab. Peut. (Cama- 
mit der Bemerkung: hanc quam nunc in circo raeo). Itin. Ant. 377. 379 (Camaraeum). In der 
eretami voeamus, antiqui caleem voeabant. 12, 4 Not. Gall. VI 6 (Belgica secunda) eivitas Ca- 
in extrema regula stantem und 26, 1 extrema maracensium. Die spateren Zeugnisse (Gregor. 
tangentem vom Greise. Ammian. XXI 1, 14. Tur. u. a.) bei Holder Altcelt. Sprachschatz s. 
Horat. epist. 116,79 Mors ultima linea rerum Camaraous. Desjardins Table de Peut. 14; 
est. fiber das Geschlecht des Wortes Charis. 10 Geogr. de la Gaule II 449. Longnon Ge"ogr. de 
92 K. (Lucil. frg. 352 Baehr.). Im Griechischen la Gaule 414. " [Ihm.] 
entspricht dem Worte f) ygafifi^ (s. d.), z. B. Pind. Camarae (xa/iaQai), eigenartige Seeboote der 
Pyth. IX 210. Eurip. Electr. 956. rauberischen Barbaren (xauaQtrai) an der Nord- 

Litteratur: Onuphr. Panvinius De ludis cir- ostkiiste des schwarzen Meeres, Strab. XI 495 

cens. I 6 (Graevii Thes. antiqu. Eom. IX 70 —96. Tac. hist. Ill 47. Gell. X 25. Eustath. zu 

mit den Anmerkungen Ton Argoli) und J. C. Dionys. Perieg. 700. Es waren Bundschiffe (Eust. 

Bulengerus De circo Bom. ludisq. circ. XXII argoyyvXa) mit breitem Boden und einwarts ge- 

(Graevius 640ff.) haben sich ziemlich unklar iiber neigten Seitenwanden (Tac. artis lateribus latam 

diesen Gegenstand. geaussert. Bianconi Descri- alvum, Strab. ungenau orsvd), also ziemlich sicher 
zione dei circhi (Boma 1789) 72. De Laborde 20 gegen Umschlagen; bei gleichmassig abgerunde- 

Descripci6n de un pavimento en mosayco descu- ten Enden in verschiedenen Richtungen beweg- 

bierto en la antigua Italica (Paris 1806) 35. lich kreiselten sie (volvuntur) zwischen den Wellen 

B a h r in der Encycl. von Ersch u. Gruber unter und fassten 25 — 30 Menschen. Bei unruhiger See 

Circus XVII 289 (verfehlt). Ginzrot Die Wagen ward der Bord durch Bretter erhoht, bis ein Dach 

und Fuhrwerke der Griechen und Bomer (Miinchen iiber dem Pahrzeug entstand. Die leicbten, metall- 

1817) I 75. Vgl. die Artikel Creta und Linea freien Boote wurden in den Waldern an Land 

alba. [Pollack.] versteckt. Eundform und Leicntigkeit erinnern 

Cama, nach Isid. or. XIX 22, 29. XX 11, 2 an die Euphratboote (Herod. I 194), Name und 

ein kurzes und niedriges Bett. Das wohl sicher Bedachung an mehrere, gleichfalls xafidgai ge- 
unrOmische Wort hat sich in der Bedeutung Bett 30 nannte, echtbabylonische iiberwSlbte Dinge (Herod, 

im Spanischen und Portugiesischen erhalten. I 199. Arrian. anab. VII 25. Diod. II 9. XVIII 26. 

[Man.] Strab. XVI 738), sowie an den Meerkrebs xdfifia- 

Camacae und Camae, zwei skythische Stamme qos, eammarus, dessen Oberseite durch gewOlbte 

des asiatischen Steppengebietes, Plin. VI 59; Schalen geschiitzt wird. Camara (camera) be- 

Camaeae noch einmal vermerkt zwischen der Mai- deutet Gewolbe, d. h. eine anerkannt babylonische 

otis und dem Kaukasos, Plin. VI 21. Die voile Erfindung. Das Wort ist also schwerlich, wie 

Form Icamaka erklart sich wie apers. kamana man bisher mit G. Curtius Etym. 5 140 annimmt, 

,treu, anhanglich' aus der arischen Wz. ham- griechisch, eher (Corais zu Strab. IV 235) chal- 

,lieben' , oset. khom ,Liebe , Treue'. daeisch. Camara scheint bei Suet. Nero 34 die mit 

[Tomaschek.] 40 TonnengewOlbe aus Holz und Tuch iiberspannte 

Camactnlici. Eine regio Camactulieorum an Kajiite auf dem Hinterdeck des Kriegsschiffs (sonst 

der Kiiste von Gallia Narbonensis wird erwahnt axr^vrj) zu bedeuten. [Assmann.] 

von Plin. n. h. ni 34 ; voran geht Citharista por- Camarata (nur wenige und geringe Hss. haben 

tus (canton La Ciotat). Herzog Gallia Narb. 137. Camerata), in Mauretanien, Station der Kiisten- 

Desjardins Ge"ogr. de la Gaule II 71. [Dim.] strasse dieser Provinz, 12 Millien westlich von der 

C.'tmagora, Hafenplatz an der gangetischen Miindung des flumen Salsum (jetzt Bio Salado, 

Golfkiiste neben Pitinna, Geogr. Rav. p. 42, 2; Osed el-Melah), Itin. Ant. 13. Man bezieht dar- 

Ptol. VII 1, 16 vermerkt v zwischen Katikardama auf Ruinen an der Miindung des Oued Razer, bei 

(jetzt Manika-pattam am Cilka-see) und der Mun- Sidi Djelloul (Cat Maur^t. Ce'sarienne 157). In 
dung des Manadas (skr. Mahanadi) richtiger Kan- 50 der Nahe hat sich neuerdings ein Dorf desselben 

nagara, d. i. das heutige Konarak, Connarrecam Namens gebildet. [Dessau.] 

der portugiesischen Seekarten, Konarkum im indi- Camari. 1) Eine Insel im roten Meere an 

schen Seespiegel Mohit. Das zweite Glied -gara der siidwestlichen Kiiste Arabiens. Plinius (VI 151) 

erklart sich entwedei: aus skr. gada ,Peste' oder beschreibt die Kiiste siidlich von den Karben 

aus kolar. gada, garra ,Fluss'. [Tomaschek.] (Karphati) und sagt: a meridie insulae multae, 

Camala, Ort in Hispania citerior, Station der maxima Camari. Sprenger (Alte Geogr. 78) 

rOmischen Strasse von Caesaraugusta nach Legio vergleicht damit Kagdafiiftj (Ptol. VI 7, 44), vgl. 

VII (Leon), zwischen Segisamo und Lancia (Itin. Iuba bei Plin. VI 33. 34, und Hekataios bei 

Ant. 395, 2); danach unmittelbar bei Sahagun Steph. Byz. Ka/xaQrjvol, die er samtlich mit den 
zwischen den Fliissen Cea und Valderaduey an- 60 Kamaran-Inseln identiflciert. [D. H. Miiller.] 
zusetzen (Guerra Discurso a Saavedra 90). Der 2) S. Chamaoi. 

Name Camalus ist in Kallaikien besonders hauflg. Camarica (Kafi&Qixa), Ort in Hispania cite- 

[Hiibner.] rior, und zwar in Kantabrien, unweit von Iulio- 

Camalocum(?), Ort in Hispania citerior. West- briga, nur von Ptolemaios (H 6, 50) erwahnt. Der 
lich von dem lusitanischen Ammaia (s. d. Nr. 3), Name wird ohne Grund mit dem Pluss Tamaris 
in Crato, ist ein Altar gefunden worden, dem Iup- (s. d.) und den fontes Tamariei zusammenge- 
piter gesetzt von den vicani Gamaloc. .in (CIL bracht. Lautlich nahe stent eine in Toletum be- 
ll 170); die Namensform des lusitanischen Vicus, zeugte iberische gentilitas Canbarieum (CIL II 



1425 Camarini Cambodunum 1426 

3074) und das nur beim Geogr. Rav. 308, IB ge- 'OXtoiijvq (Drakon von Kerkyra xsqi kfflmv bei 

nannte Cambraeum in Callaecia (das K. Miiller Athen. XV 192 DE = Eustath. Od. 1533, 3), in 

ganz willkMich in den Text des Plinius IV 111 der neuen Heimat wird ihnen nochTybris geboren, 

«insetzen wollte; daher in Holders Altkelt. der Eponym des Tiberstromes (Serv. a. a. 0.); 

Sprachschatz 716). Der alte Name ist vielleicht vgl. Wissowa in Eoschers Mythol. WOrterbuch 

in dem heutigen Cabria, nttrdlich von Aguilar del I 848 und Roscher ebd. II 22f., der unter Be- 

Camp6, erhalten. [Htibner.] rufung auf Suid. s. Kafiaoorjvov i&vixov und Ar- 

Camarini, ein hinterindisches oder serisches cadius p. Ill ed. Barker in Kafii'ot) Ka/taorjvrj eine 

Volk, fiber welches die Expos, tot. mundi Geogr. (thessalische?) Ortlichkeit vermutet. [Aust.] 
Lat. min. p. 105 Riese nach syrischen Berichten 10 Cambaetum (Kanfiaaov), Stadt der Lubaener 

ungefahr dasselbe aussagt, was sonst den Seres in Callaecia, nur bei Ptolemaios erwahnt (II 6, 

iiberhaupt zugeschrieben wird: es giebt dort viele 47; denn des Geogr. Rav. Cambrim 308, 12 wird 

Edelsteine im Bette der BergstrOme ; die dortigen dem Fluss Tamaris entsprechen, s. d.); von Ar- 

brahmanischen Priester kleiden sich in Ge wander gote nach ganz unsicherer Ahnlichkeit des Namens 

aus Asbest (vgl. Steph. Byz. s. Bgaxn&vsg) ; sie nach Cambezes bei Orense gesetzt, wozu die Orts- 

erwarten selig den Tod, und der Sarg wird mit angabe des Ptolemaios nicht passt. [Hiibner.] 
Wohlgeriichen gefullt. Die arabischen Geographen Cambalidus, angeblich ein Auslaufer des Kau- 

des 9. Jhdts. schildern die hohe Kulturstufe und kasos. An seinem Fusse wohnten die Mesabatae 

den Reichtum des hinterindischen Volkes QimSr (s. d.) ; ausserdem soil von dort aus der bequemste 
oder Qamar von Kamb6ga ; ebenso die sinischen 20 Zugang nach Baktrien gewesen sein, Plin. VI 134. 

Annalen der Dynastien Sui, Thang und Song. Der Name wird schwerlich von Cambades, der 

Im heutigen KambSga erinnern prachtige Tempel- nach Plin. V 98 einer der verschiedenen Namen 

ruinen, wie z. B. die von Ang . kor am Nordufer des Tauros war , und von Kambadene (s. d.) zu 

des Ton . ly . sap, mit Pali-inschriften und Gfltter- trennen sein. Das Gebirge ware demnach etwa in 

statuen an die alte brahmanisch-buddhistische der heutigen Provinz Camabadan zu suchen. 
Mischkultur ; die Khmer bilden eine eigene Sprach- [Weissbach.] 

gruppe der hinterindischen Aboriginer (vgl. Ay- Cambari, ein Strom im Lande der Seres, 

m on ierDictionnaireKhmer-Francais, Saigon 1878) zwischen dem Psitharas (s. Aspithras) und dem 

und werden siam. Kko . men, anamit. Khom (portug. Lanos (s. Daonas), Plin. VI 55 nach Amometos? 
os Comos) genannt; sie zahlen gegen funf Mil- 30 oder nach einem Autor, welcher iiber die Handels- 

lionen Seelen. Vgl. Cambari. [Tomaschek.] thatigkeit der Hellenoparther von Charax Hyspa- 

2) Bei Val. Max. VI 5, 1 die Emwohner einer sinu berichtet hatte, zu einer Zeit, welche un- 

von einem C. Claudius eroberten Stadt, welche mittelbar jener vorausliegt, wo der Kaufmann 

sodann auf dem Aventin angesiedelt worden sein Alexandras den serischen Hafen Kattigara erreicht 

sollen. Welcher Claudius gemeint sein kSnne, ist hat. In diesem letzteren Berichte wird der Strom 

dunkel; der Inhalt der Erzahlung passt weder auf mit dem Namen Seros (s. d.) belegt, weil sich 

die Einwohner von Cameria noch von Camerinum. an dessen Miinde der serische oder sinische Handel 

[Hulsen.] concentriert hatte. Der Name C. lasst sich ent- 

Camars. 1) Alter Name von Clusium, nach Liv. weder als eine Verstummelung von skr. Kambdga, 
X 26, 11 und Polyb. II 19, 5 (sv xfj KafisQzlcov 40 Kamb&ga etwa fur Cambages (vgl. Cantaba fur 

X<be<}). Vielleicht gehOren die Stttcke von Aes Sandabages!) auffassen oder wir haben an den 

grave mit Rad und Anker und der Beischrift A>p Volksnamen Camari (s. Camarini Nr. 1) d. i. 

(=^a)nachC. MommsenROm. Munzwesen 220. Khmer zu denken. [Tomaschek.] 

GarrucciMon. dell' Italia II 56. Berliner Miinz- Cambes (Cambete), Ort im Gebiet der Rau- 

katalog III 5. [Hiilsen.] raci, 12 Millien nOrdlich von Augusta Rauracum, 

2) S. Annius Nr. 36 und Lucceius. das heutige Kembs im Ober-Elsass, Itin. Ant. 354 

Camasene, Cameses. Zur Erklarung des ety- (Cambete). 386 (Cambatem und Cambate). Tab. 

mologisch dunklen, den Alten ebensowenig wie Peut. (Cambete). Gliick Kelt. Namen 34. Hol- 

Tins verstandlichen Namens Camasene fur Latium der Altcelt. Sprachschatz s. v. Desjardins Table 
haben griechische und romiscbe Sagenschreiber 50 de Peut. 11. Longnon Ge"ogr. de la Gaule 138. 
und Antiquare eine Reihe genealogischer Fabeln [Dim.] 

ersonnen, die mehrfach von einander abweichen Cambidanum s. Cambodunum Nr. 1. 

nnd nur in dem einen Punkte trbereinstimmung Cambioriceuses , Volk in Aquitanien, viel- 

zeigen, dass sie jenen Namen in eine bestimmte leicht in der Gegend des heutigen Chambon (de'p. 

Beziehung zu Ianus setzen: anknupfend an die Creuse), Tab. Peut. Desjardins (Table de Peut. 

einheimische tTberlieferung, die in Ianus einen 5) vermutet Identitat mit den Cambolectri Aqui- 

Ureinwohner des Landes sah, berichten die einen taniens. Deloche Me"m. pres. par divers savants 

(Protarchos v. Tralles und Hygin bei Macr. I 7, 2. se"r. t. IV 432f. Holder Altcelt. Sprachschatz 

19) Ianus... eum Camese aeque indigena ter- s. v. Nach Gliick (Kelt. Namen 34) lautet der 
ram hane ita partieipata potentia possidebant, 60 Name richtiger Cambovicenses von Cambovieus 

utregio Camasene, oppidumlanieulumvoearetur. d. h. eurvus vicus. [Ihm.] 

Nach der andern vorwiegend griechischen Version Cambo. Eine in Imflingen bei Landau ge- 

der Sage heiratet Ianus vor seiner Auswanderung fundene Inschrift (Brambach CIRh. 1813) lautet 

aus dem thessalischen Perrhaeberlande nach Italien Deo Mereurio Cambo Iusti v. s.l. I. m. Cambo, 

(Plut. q. R. 22) seine Schwester Kapiiarj (Ka/ia- Sohn des Iustus, ist Name des Dedicanten, nicht 

arjvri Demophilos bei Lyd. de mens. Ill 2, Cama- Cambus Beiname des Mercurius, wie Steuding 

sene Serv. Aen. VIII 330) und erhalt von ihr Roschers Lex. I 846 annahm. [Ihm.] 

zwei Kinder, einen Sohn ABr;S und eine Tochter Cambodunum. 1) Stadt in Vindelicien, das 



1427 CamMectri Cameria 1428 

heutige Kempten. Strab. IV 206 xal o'rEarlcovsg a. a. 0. Liven. Ill lOf. Sulpic. 67f. Serv. Aen. 

8k r&v Ovivdshxmv slol xal Boiyavxioi, xal no- I 8; vgl. Ovid. met. XV 482; fast. Ill 275). Noch 

Xeig avtcov Boiyavnov xal Kafifiodovvov (Kavdo- im J. 136 n. Chr. erinnerte ein pious Camenarum 

(iovvov die Hss.). Ptol. II 12, 4 (Kafiftodovvov). in der ersten Region (CIL VI 975) an die einstige 

Ferner erwahnt im Itin. Ant. 237. 250. 258 {Cam- Bedeutung des Ortes, der heilige Bezirk selbst 

boduno ist die richtige Lesart, nicht Campoduno, aber war zu geschaftlichen Zwecken an jiidische 

s. Gliick Kelt. Namen 34). Tab. Peut. Cambo- Wechsler verpachtet (Iuven. a. a. 0.). Durch die 

duno. Not. dign occ. XXXV (Eaetia) 8. 19 Cam- unter dem Einfluss der griechischen Litteratur 

bidano. CIL III 5987 a Cambfodunq) m. p. XI. und dem Eindringen des Musendienstes erfolgte 
Mommsen CIL III p. 709. 737. Holder Altcelt. 10 Gleichsetzung der C. mit den Musen, die gefOrdert 

Sprachscbatz s. Cambodunon. Bacmeister Kel- wurde durcb den leichten tfbergang von Gottinen 

tische Brief e 104f. [Ibm.] der Quellen zu solcben der Weissagung und des 

2) Stadt der Briganten in Britannien, nach Gesanges, wurde das urspriingliche Wesen der 

dem Itin. Ant. an der rOmischen Strasse von Deva rOmischen C. verdunkelt und ihr Kult so vollig 

nach Eburacum (468,6; Geogr. Bav. 431, 10 Ca- verdrangt, dass keine Inschrift von ihrer Ver- 

muloduno), nach Ptolem. II 6, 10 Ka/j.ovX68ovvov ehrung Kunde giebt, denn die Widmung Or anno 

(so die besten Hss.) unweit Eburacum, wahrschein- (et) Camenis (CIBh 484) gilt Apollo und den 

lich Slack bei Stainland, wo einige Soldatenin- Musen (Wissowa in Boschers Mytholog. Wflrter- 

schriften (CIL VII 199.201.202) und Uberreste buchI847). Schon Livius Andronicus und Naevius 
eines rOmischen Castells gefunden wurden (CIL 20 (Gell. XVIII 9. 1 24) verwenden die C. in der Weise 

VII p. 54). [Hiibner.] wie die griechischen Dichter die Musen. Aus der 

Cambolectri. 1) Volk in Narbonensis, Plin. griechischen Auffassung erklart es sich, wenn die 

n. h. Ill 36 Cambolectri qui Atlantiei eogno- oben erwahnte aedioula aenea durch M. Fulvius 

wiinantur. Nobilior in den von ihm zwischen 189 und 179 er- 

2) Volk in Aquitanica, Plin. n. h. IV 108 Sen- bauten Tempel des Hercules Musarum ubergefuhrt 

nates Cambolectri Agesinates. Man hat gemeint, wird (Serv. a. a. O.), wenn der Dichter Accius 

diese C. seien durch den Zusatz Agesinates (s. d.) in einer aedes Camenarum von unbekannter Lage 

von den C. Atlantiei unterschieden. H e r z o g seine Portratstatue in LebensgrOsse aufstellt (Plin. 

Gallia Narb. 92. 129. [Ihm.] n. h. XXXIV 19) und wenn die Alten C, wofur 
Cambonum , mutatio , verzeichnet im Itin. 30 es eine altere Form Casmena und Carmena geben 

Hieros. 555 im Gebiet der Vocontier, 39 Millien sollte, etymologisch mit carmen und canere in 

westlich von Vapincum (Gap); etwa in der Ge- Verbindung bringen (Serv. Eel. Ill 59. VII 2. 

gend des heutigen St. Pierre dArgenson, Herzog Macr. comm. II 3, 4. Pest. ep. p. 43. 67; vgl. 

Gallia Narb. 145. [Ihm.] Jordan Krit. Beitr. 131f.). Eine abweichende 

Camboricum , Ort im Ostlichen Britannien, Deutung der C. als castae mentis praesides flndet 

Station der rOmischen Strasse von Londinium nach sich bei Pest. ep. p. 43. Camena, quae canere 

Lindum im Gebiet der Icener (Itin. Ant. 474, 7 (sc. doeeat) als Gottin der Indigitamenta bei Aug. 

Gamberito die schlechte trberlieferung , die aber c. d. IV 11. [Aust.] 

von den Keltologen vorgezogen wird), seine Lage Camenarum yallis s. Egeriae vallis. 
entspricht nach den Entfernungen dem heutigen 40 Camenius. 1) Caeionius Iulianus Camenius 

Cambridge (vgl. CIL VII p. 35), dessen Name s. Ceionius. 

daraus entstand. Ob sich darauf bezieht die alt- 2) Alfenius Caeionius Iulianus Camenius s. 

brittische Miinze mit den Aufschriften . . . duro Ceionius. 

und Cam (bei Evans Coins of the ancient Bri- Camerata, in Numidien; eine Station Fons 

tons 390 Taf. XV 14) ist zweifelhaft. [Hubner.] Camerata verzeichnet die Tab. Peut. zwischen 

Cambunii montes s. Kapfiovvta Sqij. Milev und Cuicul; vgl. Tissot Geographie com- 

Cambysis forum s. Kapfivaov rauisTa. paree de lAfrique II 408. [Dessau.] 

Cameliomagns s. Comillomagus. Cameria oder (bei Tacit, und Plin. a. a. 0.) 

Camenae, rOmische Gottinnen, die vor der Camerium (Kafiegia Dion., Ka/xagta Plut. ; Einw. 
Porta Capena in einem links von der Via Appia50 Gamerinus, KafieoTvog) , Stadt in Latium, an- 

gelegenenHaine(vgl.BeckerTop.513ff. Bichter gebliche Colonie von Alba Longa (Diodor. VII 5, 

in Iw. Miillers Handbuch IH 884) zusammen 10 = Euseb. I 287 Schoene. Origo Gentis Eo- 

mit Egeria verehrt wurden ; hier opferte man nianae 17), Ofters erwahnt in der KOnigszeit (Liv. 

ihnen Wasser und Milch (Serv. Eel. VII 21); I 38. Plut. Bom. 33. Dionys. II 50. Ill 51), 

hier schOpften aus einer Quelle die Vestalischen zerstOrt von dem Consul Verginius 502 v. Chr. 

Jungfrauen das zur Besprengung ihres Tempels (Dionys. V 21. 40. 49) und seitdem wiist (Plin. 

nOtige Wasser (Plut. Num. 13; vgl. Vitruv. VIII III 68). tlber die Lage ist nui aus Dionys. V 

3, 1); alle diese Punkte lassen in den C. Quell- 49 zu entnehmen, dass C. etwa 8 Stunden von 

nymphen erkennen, eine Bedeutung, die auch dem Bom entfernt lag ; aus dem Verhaltnis , in dem 
Bewusstsein der spateren Zeit nicht ganz ent- 60 es mit Pidenae Piculea Crustumerium Nomentum 

schwindet (Varro bei Serv. a. a. 0. Tertull. adv. erscheint, durfen wir auf Lage zwischen Tiber, 

Marcion. I 13). Die Wesensverwandtschaft mit Anio und Sabinergebirge schliessen. Den ager 

Egeria, die in der gemeinsamen Kultstatte zum optumus atque pulcherrimus der Camerini rfihmt 

Ausdruck kam, gab den Anlass, die C. in den Cato bei Festus 234 M. GewOhnlich setzt man 

urn Numa und Egeria gebildeten Sagenkreis hinein- es beim heutigen Palombara an, ohne zwingend© 

zuziehen. Auf den Rat seiner Preundin weihte Grunde: noch viel unwahrscheinlicher ist Nib- 

Numa den C. den oben erwahnten Hain mit seiner bys Ansetzung im Aniothal zwischen Tivoli und 

Quelle und eine aedicula aenea (Liv. I 21, 3. Plut. Vicovaro. Aus C. stammte, nach Tacit, ann. XI 



1429 Camerinum Camilla 1430 

24, die Gens Coruncania. tiber das Cognomen c) C. Pomponius Camerinus, cos. ord.138n.Chr.. 

Camerinus der Sulpicier vgl. Mommsen ROm. mit T. Iunius Niger (vgl. Canus Nr. 3). 
Forsch.1292. Vgl.NibbyDintornidiRomaI353 [Groag.] 

— 358. BormannAltlatinischeChorographie257. Camera s. Camars und Camerinum. 

260. Mommsen Hermes XVII 43. [Hiilsen.] Cametae, Station der Strasse Viminaciuro 

Camerinum {KafxiQxr] Strab., KapeQia Appian., (Kostolac) — Naissus (Nis) in Moesia superior (Itin. 

Ka/xaQivov oder KafxeQivov Ptol. ; Einw. Camertes, Hieros. 564: mutatio Cametas), nach F. Kanitz. 

nur spat und uncorrect Camerini, s. u., Ka/taQi- R6m. Studien in Serbien 73 und Kiepert For- 

vot Plut. Mar. 28), Stadt im umbrischen Appen- mae orbis antiqui XVII jetzt Razanj , nordwest- 
nin, an den Quellen des Plusor (Cbienti), jetzt 10 lich von Aleksinac in Serbien. Vgl. K. Jirecek 

Camerino. Die Camertes werden zuerst im Jahr Die Heerstrasse von Belgrad nach Konstantinopel 

310 v. Chr. erwahnt (Liv. IX 36, 8. Prontin. und die Balkanpasse 159. Ch. Hiilsen Arch.- 

strateg. I 2, 2) als Bundesgenossen der ROmer epigr. Mitt. XII 181. [Patsch.] 

gegen die Etrusker. Ob der nach Polyb. II 19, Cameza, Ort in Parthia, neben Modovastica 

5 kurz vor der Schlacht bei Sentinum 296 er- und Pyctis, Geogr. Kav. p. 44, 10 ; erinnert zwar 

wahnte Zusammenstoss zwischen Romern und Sem- an die parthische Landschaft Komisene , pers. 

nonen sv xfj Ka^sQxloyv x<*>S<} m die Gegend von Kumis, arab. Qumis, armen. Koms oder Kosm; 

C. oder von Clusium zu versetzen sei, ist streitig, lautgerechter liegt jedoch eine Form wie Qamez 

doch letzteres wahrscheinlicher (s. Camars). Im zu Grunde, etwa von apers. kdma ,Begehr'; doch. 
J. 205 stellten die Camertes eine Cohorte von 600 20 lasst sich nur eine Station KalmSz zwischen Yezd 

Mann fur das Heer des Scipio (Liv. XXVIII 45, 20. und Tebes nachweisen. [Tomaschek.] 

Sil. Ital. IV 157. Vni 461). In spaterer repu- Camicetense (oppidum), Ort in Africa (var.. 

blicanischer Zeit erscheinen die Camertes als ab- Oamacetens.), dessen donatistischer Bischof im 

hangigeGemeindemit/be<feMaejMMra(Liv.XXVni J. 393 erwahnt wird (Aug. enarr. in psalm. XXXVI 

45, 20. Cic. pro Balbo 47. 48. 50; vgl. Momm- 2, 20, in Aug. opp. ed. Migne IV 380 = Mansi. 

sen St.-E. HI 664. 665; Septimius Severus er- Act. concil. Ill 847). [Dessau.] 

neuerte das ins aequi foederis im J. 210, CIL Camilla, eine der altesten Landtribus, noch 

XI 5631 = Orelli 920). Im Heere des Marius mit gentilicischer Namensform {gens Gamilia). 

kampften zwei Cohorten der Camertes mit Aus- Ihr urspriingliches Territorium hat sich bisher 
zeichnung (Cic. pro Balbo 46. Val. Max. V 2, 8. 30 nicht nachweisen lassen. Ob daraus, dass nach- 

Plut. Mar. 28). Dass der ager Gamers stark von mals das dem alten ager Bomanus so nahe ge- 

der catilinarischen VerschwOrung inficiert gewesen legene Gebiet von Tibur in die C. eingeschrieben 

sei , erwahnt Cicero pro Sulla 53 (vgl. Sallust. wurde, beilaufig auf seine Lage geschlossen werden 

Catil. 27). Ofter genannt wird C. in den Birr- darf, bleibe dahingestellt. In die C. wurde die 

gerkriegen zwischen Caesar und Pompeius (Caes. 184 v. Chr. gegriindete Colonie Pisaurum, dann 

b. c. I 15. Cic. ad Att. VIII 12 B) sowie im infolge des Bundesgenossenkrieges Alba Pompeia, 

perusinischen Kriege (Appian b. c. V 50). In der Lupiae, Ravenna und Tibur aufgenommen ; ausser- 

Kaiserzeit war es Municipium (CIL XI 5632. dem geherten zu ihr Suasa, Augusta Bagiennorum 

5635) , obwohl es im Liber coloniarum 240 , 7. und Atria, von denen ersteres vom Gebiet Pisau- 
256, 16. 257, 9 {ager Camerinus) unter den Co- 40 rums abgetrennt worden sein mag , wahrend die 

lonien aufgefuhrt wird. Die Tribus war die Cor- beiden anderen vielleicht, bevor sie rOmisches Ge- 

nelia (Kubitschek Imp. Rom. trib. discr. 70). meindestatut erhielten, Alba Pompeia und Ra- 

Erwahnt wird C. von den Geographen Strab. V venna attribuiert gewesen waren. Ausserhalb 

227. Plin. HI 113. Ptolem. Ill 1, 46; ferner Italiens ist keine Gemeinde nachweisbar, die in 

gelegentlich bei Apicius I 3. Inschriftlich CIL die C. gerechnet worden ware. Nebenformen von 

IX 5362 {ordo Camertium). Not. degli scavi Camilla (CIL VI 2890. VII 188. Brambach 

1885, 69 (Praetorianerliste von 147 n. Chr.). Ende 492) sind Ka/uWa Ephem. epigr. IV p. 220 (vgl. 

des 5. Jhdts. war C. Bischofssitz : ein episcopus Camill. CIL IX 27 add. p. 652 und Pais Suppl. 

Camerinus erscheint auf der rOmischen Synode Ital. 182 = Arch.-epigr. Mitt. VI 79) xm&KafieMla 
vom J. 465 (Thiel Epist. pontif. I 1591) , ein 50 Ancient greek inscr. of the british Museum HI 

Cameritanus auf der von 501 (Cassiodor. var. 405. Das iibliche Compendium ist Cam., selten 

ed. Mommsen 435, 53). Lateinische Inschriften aus erscheint Camil. (CIL V 51. 7723. VI 15268. 

C. CIL XI 5628—5641. Vgl. Santoni Storia VIII 2533). [Kubitschek.] 

di Camerino, Camer. 1864. Conti Camerino e Caniilius. [C] Iulius Camilius Cal[erius 

i suoi dintorni, Camer. 1872. [Hiilsen.] Aspjer C cius s. Iulius. 

Camerinus. 1) Besang vor Ovids Verbannung Camilla. 1) Tochter des KfSnigs Metahus und 

das Schicksal Troias von Hektors Tode an (Ovid. der Casmilla aus der volskischen Stadt Priver- 

ex Pont. IV 16, 19). Identisch mit Q. Sulpicius C, num, bei der Flucht des Vaters, der von den Vols- 

dem Consul des J. 762 = 9 n. Chr.? Teuffel kern vertrieben war, wunderbar gerettet, der 
R. L.-G. 5 252, 8. [Skutsch.] 60 Diana geweiht (Camilla = Opferdienerin, vgl. Serv. 

2) s. Pomponius, Scribonianus, Sulpi- Aen. XI 543) und von einer Stute gesaugt, wachst 
cius. als jagdlustige, tapfere Jungfrau auf, Verg. Aen. 

3) Camerinus , Cognomen folgender Consuln XI 535f., zieht in den Krieg, der zwischen Aeneas 
der Kaiserzeit : und Turnus sich entsponnen, Aen. VII 803ff., ver- 

a) Q. Sulpicius Camerinus, cos. ord. 9 n. Chr. richtet in der Schlacht gewaltige Thaten und. 
mit C. Poppaeus Sabinus. wird von Aruns getotet, Aen. XI 648ff., der dann 

b) Q. Sulpicius Camerinus Peticus , cos. suff. auf Befehl der Diana dem Pfeil ihrer Begleiterin 
46 n. Chr. mit M. Iunius Silanus. Opis erliegt. Schon den Alten fiel die grosse 



1431 Camillius Camillus 1432 

Ahnlichkeit dieser Sage mit dem dem Vergil wohl- mit Fransen besetztes Tuch, das rieinium (s. d.), 

bekannten (Aen. I 316ff. XI 675) Mythos von in der Hand die acerra (vgl. Sueton. Tib. 44) 

Harpalyke (s. d.) und ihrem Vater auf (Serv. Aen. und das praeferieulum (s. diese Worte). C. in 

I 317. Hyg. fab. 252), und es ist wahrscheinlich, Opferscenen z. B. Mon. d. Inst. VI 13. XI 36, 
dass sie von Vergil, bei dem sie sich allein flndet, 3. Clarac 218, 724; in einer Procession: Mon. 
jenem nachgebildet worden ist, vgl. Crusius in d. Inst. XI 34—35, 3 und 4; in Hochzeitsdar- 
Koschers Lexikon d. Mythol. I 1836. 1842. Die stellungen: Mon. IV 9 u. 0. S. Kossbach Bom. 
Gestalt der Penthesileia , auf welche nach dem Hochzeits- und Ehedenkmaler. Statuarische Dar- 
Vorgang anderer A. B^belliau (De Vergilio in stellung: Bronze im capitolinischen Museum, 
informandis muliebribus quae sunt in Aeneide per-lOHelbig nr. 601. Friederichs-Wolters nr. 
sonis inventore, Paris 1892, 101) Mnweist, bietet 1561, abgebildet u. a. in Baumeisters Denk- 
weniger Vergleichungspunkte, scheint aber auch malern II 1108 (die Deutung ist durch die Cber- 
dem Vergil bei der Erflndung der C. vorgeschwebt einstimmung mit den eamilli in den Opferscenen 
zu haben, s. Aen. XI 662. E. Ehwald Philol. der Reliefs gesichert). 

Lm 544. [0. Kossbach.] Unsicher ist der Ursprung des Wortes camil- 

2) S. Arruntius Nr. 28 und Livius. lus. Varro und die aus ihm schopfenden Schrift- 

Camillius. M. Camillius Surd[inus?], im steller bringen dasselbe mit dem Namen des 

J. 64 n. Chr. in ein Priestercollegium aufgenom- Hermes, Casmilus (Varro de 1. 1. VII 34) oder 

men, CIL VI 2002. [Groag.] Kad/tttos (Plut. Numa 7) in Verbindung, unter 

Camillus. 1) Camillus, eamilla ist ursprung- 20 dem dieser als Gotterdiener in Samothrake verehrt 

lich eine Bezeichnung fur alle freigeborenen Kinder, wurde (s. Casmilus und Kadmilos), oder, da 

Fest. epit. p. 93, 3 alii dicunt omnes pueros ab man die tyrrhenischen Pelasger in Samothrake 

witiquis camillos appellatos, sicut habetur in mit den italischen Etruskern identificierte , mit 

antiquo carmine, cum pater filio de agricul- dem angeblich etruskischen Namen des Gfltter- 

tura praeeiperet: ,Eiberno pulvere verno luto dieners Mercur, C. (Serv. Aen. XI 558. Statius 

grandia farra, eamille, metes' (derselbe Vers bei Tullianus bei Macrob. Ill 8, 6 und Interpol. Serv. 

Macrob. V 20, 18 und Interp. Serv. Georg. 1 101). Aen. XI 543). Dionys. II 22 (ebenfalls nach Varro) 

Fest. epit. p. 43, 13. Interp. Serv. a. a. O. Corp. setzt eamilli = xddfuXoi, den dienenden Priestern 

gloss, lat. V 618, 4. Spater erhielt sich der bei den Etruskern und Pelasgern. Vgl. O. M filler- 
Name nur im sacralen Gebrauche und bezeichnete 30 Deecke Etrusker II 70ff. Neuerdings ist der Zu- 

•die jugendlichen Diener gewisser Priester, die saramenhangvonAaVUos und C.verteidigt worden 

diesen — falls sie nicht eigene Kinder haben, von Berger Memoires de la socie'te' de Lingui- 

die diesen Dienst versehen (Dion. II 22) — beim stique de Paris 1886, 140ff.) und von Keller 

,Opfer assistieren. Sie miissen freigeboren (Fest. (Lat. Volksetymologie 241), die annehmen, nach 

epit. p. 93, 2), impuberes (Serv. Aen. XI 558. Dion. dem Namen des dienenden Kabiren KaSfuXog seien 

II 22; investes = impuberes Macr. Ill 8, 7 = die ministrierenden Knaben in den samothraki- 
Interp. Serv. Aen. XI 543) sowie patrimi et ma- schen Mysterien xadfiTXoi oder xaa/Moi genannt 
trimi sein, d. h. beide Eltern am Leben haben worden. Das Institut dieser xadfiTXoi sei nach 
{Fest. epit. a. a. 0.; vgl. Patrimi et matrimi Etrurien und von daknach Eom gekommen. Hier 
und 'AfKpi&aXsTg). Als nobiles bezeichnet die 40 soil dann aus eadmilus, casmUus, camilus die 
eamilli Macrobius a. a. 0., patricische Abkunft Diminutivform camillus entstanden sein, oder, 
kann indes fur dieselben nur so lange Erfordernis wie Berger im Anschluss an Havet vorschlagt, 
gewesen sein, als sie fur die Priester selbst notig aus eadmilus wurde casmilus, daraus casmillus 
war, d. h. bis zur lex Ogulnia des J. 300. Aus- und eamillus. Widerlegt wird diese Ansicht da- 
driicklich erwahnt werden eamilli und eamillae durch, dass eamillus, wie oben dargelegt, ur- 
nur vom Flamen Dialis und der Flaminica (Fest. spriinglich jeden freigeborenen Knaben bezeich- 
•epit. p. 93. Macrob. Ill 8, 7 = Interpol. Serv. Aen. net. Derselbe Grand spricht auch gegen die von 
XI 543. Pint. Num. 7) sowie von den Curionen Schweizer-Sidler (Zeitschrift f. vgl. Sprach- 
{Dionys. II 22), doch darf man wohl annehmen, forschungl 512) vorgeschlageneAbleitungvondem 
dass auch andern Priestern derartige jugendliche 50 in carmen vorliegenden Stamme, die iibrigens, 
Opfergehiilfen beigegeben waren. Die in den wie Mercklin Zeitschrift fur Altertumswissen- 
Arvalacten vorkommenden pueri ingenui patrimi schaft 1854, 117 richtig bemerkt, nicht einmal 
■et matrimi sind jedoch keine eamilli (s. Bd, n fur die priesterlichen eamilli passt, da diese nir- 
S. 1471). Ausser als Diener der Priester beim gends als singend oder sprechend erscheinen. Von 
Opfer fungiert ein C. noch bei der Hochzeits- der Wurzel eas, erzeugen (s. Legerlotz Zeit- 
oeremonie, bei welcher er das eumerum (s. d.) schrift f. vgl. Sprachforschung VH 237) leitet 
iragt (Varro de 1. 1. VII 34). Vgl. Eossbach Zeyss (ebd. XIX 186) das Wort ab, was zu der 
B.0m. Ehe 317— 323. Grundbedeutung von camillus passen wurde. Be- 

In erweiterter Bedeutung gleich Dienerin fiber- zeugt ist die vorausgesetzte Form casmilus tibrigens 
haupt braucht das Wort Camilla Pacuvius im 60 nicht, denn bei Fest. epit. p. 63, 12 (saerorum 

Medus frg. XDH Eibbeck (Varro de 1. 1. VII 34. ministrivm xda/ndov appellant) griindet sich die- 

Macrob. HI 8, 7. Interpol. Serv. Aen. XI 543; selbe, wie aus der Schreibung mit griechischen 

vgl. Eibbeck ESm. TragOdie 322). Buchstaben hervorgeht, offenbar nur auf die Iden- 

Die Tracht der eamilli ist aus zahlreichen tiflcierung des Wortes C. mit dem Namen des 

Darstellungen auf rOmischen Beliefs bekannt; sie Gottes Casmilus (s. d.). Vgl. noch Daremberg- 

erscheinen in der Eegel in kurzer, gegiirteter Saglio I 858. Marquardt E6m. Staatsver- 

Armeltunica, welche die Beine freilasst ; auf einer waltung III 227ff. Mercklin a. a. 0. 99ff. 
oder beiden Schultern tragen sie bisweilen ein 2) Camillus (oder camilltim) ist nach Fest 



1433 Caminacum Campania 1434 

epit. p. 63, 12 = eumerum (s. d.). S. Bossbach erwahnter Schuh, hier als Sclmh des Kaisers (c. 

Bom. Ehe 320, der eamella (Ovid. fast. IV 779) regius); beschrieben als patricische Tracht Io. 

vergleicht. [Samter.] Lyd. de mag. I 17 : vnodrjfia fieXav, vjioodvSaXov, 

3) Statthalter einer Provinz , etwa zur Zeit 8C oXov yv/xvov, fiQaxeT xivi avaaxiquaxi xi]v TitsQvrjv,. 
des Tiberius (CIL IX 2335). Wohl ein Furius sji axQov 8e xovg SaxxvXove xov 31086s ovayfyycov, 
Camillus. ifiavxmv exaxsgcod-ev av&vjiavtcbvrcov aXXrjXois xal 

4) s. Arruntius Nr. 14, Furius, Ovinius. 8ia8eo/wvvra>v xov 7168a, wots (}Qa%v Xiav ex xe 

5) Camillus, Cognomen folgender Consuln der 8axxvXwv e(i7iQoo-d-ev xal Hiomo&ev diacpalveo-dcu 
Kaiserzeit: xo vTcoSrjfia, 6'Xov Se xov 7168a xfj neoioxeXiSi 81a- 

a) M. Purius Camillus, cos. ord. 8 n. Chr. mit 10 XdfiTieiv. Also mehr Sandale als Schuh, nur Zehen 
Sex. Nonius Quinctilianus. und Ferse bedeckend und auf dem Fussblatt mit 

b) L. Arruntius Camillus Scribonianus , cos. sich kreuzenden Biemen befestigt. Campagi mili- 
ord. 32 n. Chr. mit Cn. Domitius Ahenobarbus. tares Ed. Diocl. IX 11. Saglio im Diet. d. Ant. 

[Groag.] vergleicht die Schuhe des Iustinian und seines Ge- 

Caminacum , eine der funf Stadte zwischen folges auf dem Mosaik von S. Vitale in Ravenna; 

Marib und Negran, die Gallus in Siidarabien nach doch stimmen dieselben, sowie auch die des Theo- 

Plin. VI 160 zerstOrt hat. Zu den funf Stadten dosius auf dem Silberschild von Madrid (Hiibner 

gehort auch Nesca (= NaSq"' der sabaeischen In- Ant. Bildw. in Madrid 213) nicht recht zu obiger 

schriften). Es ist, wie Sprenger (Alte Geogr. Beschreibung. Noch weniger die dort gleichfalls 
243) ausgesprochen, mit Kamna identisch, welches 20 angefuhrten Schuhe auf dem Diptychon von Monza 

bei Hamdani (Geogr. Arabiens 167, 13) neben (Gori Thes. dipt. II 7). Daremberg-Saglio 

Bauthan mit dem Zusatze erwahnt wird, dass Diet. d. Ant. I 862. Blumner Maximaltarif 127. 
beide den Nasq gehOren. Auch auf sabaeischen [Mau.] 

Inschriften kommt Kamnahu vor, und in der Campana via. 1) Landstrasse in der Nahe 

That findet sich auf einer Inschrift von al Baidha von Bom, am rechten Tiberufer nach dem Cam 

(der heutige Namen von Nasq) ein Konig von pus Salinarum (s. d.) fuhrend. Von Schriftstellern 

Kamna erwahnt. Auch in Kamna selbst sind erwahnt sie nur Sueton Aug. 94 gelegentlich eines 

Inschriften und Konigsnamen gefunden worden. Prodigiums, das fiber die Ortlichkeit keinen Auf- 

Vgl. D. H. Muller Burgen und Schlo'sser Slid- schluss giebt; gesichert wird letztere durch In- 
arabiens II 52 — 53 = S.-Ber. der Kais. Akad. 30 schriften, namentlich die Arvalacten (zum J. 224 

d. Wiss. XCVH 1004f. [D. H. Miiller.] CIL VI 2107, 3. 14, Alex. B CIL VI 2110, 8) 

Camiorica s. Camulorica. und den Grenzstein CIL VI 29 772, welcher 1837 

Camisia, das leinene Hemd, kommt nicht vor zwei Miglien vor Porta Portese am Tiberufer ge- 

dem 4. Jhdt. vor, Hieron. ep. 64. Augustin. serm. funden ist. Die Strasse ging ohne Zweifel im 

37, 6. Isid. or. XIX 22, 29, der das Wort irr- Thale am Tiber entlang; in der Kaiserzeit scheint 

tumlich von eama, Bett, ableitet, weil man in sie, seitdem die Via Portuensis in directerem Laufe 

der C. schlief. Es ist vielmehr germanischen fiber die Hiigel geffihrt war, weniger beniitzt zu 

Ursprunges und durch keltische Vermittlung zu sein. Administrate pflegte sie mit der Via Ostien- 

den BOmern gekommen, Korting Lat.-roman. sis zusammengelegt zu werden {curator viarum 
"WOrterbuch s. v. Bei Festus ep. 311, 4 fiigt 40 Ostiensis et Gampanae CIL VI 1610; procurator 

Paulus es als Erklarung von subucula hinzu. Aug. viarum Ostiensis et Gampanae CIL X 1795 ; 

[Mau.] vgl. Hirschfeld Verw.-Gesch. 1 122. Mommsen 

Caniistrum, Station der Donauuferstrasse in St.-B. lis 1077). Die constantinische Begions- 

Moesia inferior, westlich von Oescus-Gigen (Tab. beschreibung fiihrt die v. C. im ersten Anhang 

Peut. Camistro) unweit der Einmiindung der Ci- (Jordan Top. II 570) zwischen der Aurelia und 

brica-Ciabrus in die Donau, etwa beim heutigen der Ostiensis auf. Vgl. Biondi Atti dell' Accad. 

Dorfe Koduslui in Bulgarien. Identisch mit Ce- pontiflcia IX 473 — 500. Henzen Scavi nel bosco 

brus? Kiepert Formae orbis antiqui XVDI. degli Arvali VI. 107. Huelsen Not. d. scavi 

Mommsen OIL DII p. 1020. [Patsch.] 1888, 229. 

Cammius. L. Cammiu[s] Secundifnus], 50 2) Im Faliskergebiet, in campo Corneto, einer 

pfrimus) pftlus) , praef(ectus) leg(ionis) X . . ., todbringenden Quelle wegen erwahnt von Vitruv 

proefurator) Aug(usti) von Noricum, CIL III 5328. VIII 3, 17. 

Freund des M. Gavius Maximus, dem er die ge- 3) Im Gebiet von Amiternum, Inschrift von 

nannte Inschrift setzt. Er gehOrt daher der Zeit Coppito, CIL IX 4321 = I 1291 (itus actusque 

des Antoninus Pius an. [Stein.] est in hoee delubrum Feroniai ex hoee loco in 

Camonius. Camonius Rufus aus Bononia, via(m) poplicam Campanam). [Hiilsen.] 

Freund Martials, starb in Kappadokien im Alter Campania (KafiTtavia). 1) Der Landesname 

von 20 Jahren, Mart. VI 85. IX 74. 76. Vgl. ist eine junge Bildung, die sich zuerst bei grie- 

Friedlanders Anm. zu VI 85. [Groag.] chischen Autoren findet (Sky lax 10; Polybios und 

Campagones,hispanische,wahrscheinlichastu- 60Diodor vermeiden denselben ganzlich); im Latei- 

rische Volkerschaft, nur bekannt durch die Ala I nischen hat ihn zuerst Varro (r. r. I 10, 1. 20, 

Hispanorum Gampagonum (s. Bd. I S. 1236), 4. II 6, 5), dann, aber noch sehr selten, Livius 

die in dem Militiirdiplom vom J. 157 (CIL III (II 52, 1. VII 11, 3. IX 38, 2. X 20, 1); erst seit 

Dipl. X) und verschiedenen Inschriften aus Dacien Mitte des 1. nachchristlichen Jhdfcs. kommt er 

(CIL III 1193. 1342. 1343. 1377. 1378. 1380) allgemeiner in Gebrauch (vgl. Mommsen CIL 

und Bom (CIL VI 3238 Gampaconum) genannt X p. 498). Die alteren Schriftsteller dagegen 

■wird. Ihre Wohnsitze sind unbekannt. [Hiibner.] sprechen von Gampanus ager oder ra 3ie8la xa 

Campagus, ein zuerst Hist. Aug. Maxim. 28, 8 xaxa KaTtvrjv (Polyb. Ill 91, 2), d. h. dem Stadt- 



1435 Campania Campania 1436 

.gebiet von Capua t)der der Machtsphare Capuas, des rnons Massieus gehorten zu den geschatzte- 

einschliesslich der von ihm abhangigen kleineren sten ; auch im iibrigen C. war der Weinbau be- 

Stadte; und zwar begreift Polybios unter obigem deutend (Plin. XIV 10. 34. 35. 69. 136. XVII 

Namen die Kiiste von Sinuessa bis Nuceria Al- 25. XXIII 45. Athen. I 26. 27). Der Olbaum- 

faterna, im Binnenland das Gebiet von Cales und cultur war nicht sowohl die Ebene, als die um- 

Teanum an bis nach Nola, setzt also im Norden gebenden Berghange giinstig (Strab. V 242. Flor. 

den Liris, im Siiden die auf der Halbinsel von I 16); Ruf hatte das 01 von Venafrum (Horat. 

Sorrent (im Monte S. Angelo) endigenden Vor- carm. II 6, 16). 

berge des samnitischen Appennins als Grenze. tiber die altesten Bewohner von C. lasst sich 
Darin folgen ihm von den Geographen der Kaiser- 10 aus den Funden bis jetzt sehr wenig ermitteln ; 

zeit Plinius (III 56, vgl. XXXI 8) und Ptole- Reste der Steinzeit sind, ansser auf Capri (s. u. 

maios (III 1, 6. 63). Die augustische Choro- Capreae) nur bei Sorrent (Lorenzoni Bull, di 

graphie hingegen (s. u.) rechnete den Kustenstrich paletnologia italiana XIV 65-75) beobachtet wor- 

zwischen den Mtindungen des Liris und Volturnus den. Die Cberlieferung des Altertums bezeichnet 

noch zu Latium adieetum. Wir fassen C. hier die altesten Einwohner C.s als Osker (Omxoi, 

im alteren Sinn und verstehen darunter das im und demnach das Land auch 'Omnia, so Thukyd. 

Norden von den Aurunkerbergen, im Osten vom VI 4; vgl. unter Osci), rechnen sie also zu der 

samnitischen Appennin, im Siiden von den ebenge- grossen, die Westhalfte von Siiditalien einnehmen- 

nannten Vorbergen eingeschlossene Gebiet, dessen den Vslkerfamilie, als deren Glieder auf campa- 
Flacheninhalt ungefahr 2500 (Jkra. betragt. 20 nischem Boden auch die Aurunci (s. o. Bd.II S.2554 

Die innerhalb dieses Gebietes sich flndenden und Ausones ebd. 2561) und Sidicini (s. u.) er- 

Erhebungen sind teils, wie der Mons Massieus bei scheinen. Der erste Punkt, an dem die Griechen 

Sinuessa und der (mit seinem alten Namen nicht mit den altesten Bewohnern C.s in Beriihrung 

bekannte) Monte Maggiore bei Cales (1037 m.), traten, war ohne Zweifel Cumae (s. unter Kyme), 

dem Hauptzuge des Appennins entsprechendeKalk- wenn auch die Datierung der Colonie ins 11. Jhdt. 

bildungen, teils, wie der Vulcan von Bocca Mon- jetzt wohl mit Recht allgemein aufgegeben ist; 

fina bei Teamira (926 m.) und der Vesuv (s. d.), die Ansiedelung wird nicht alter sein als das 

vulcanischen Ursprungs. An Teilnamen fur die 8. Jhdt., gleichzeitig mit denjenigen auf Sicilien. 

vulcanischen Erhebungen bei Neapel sind fiber- An Kyme, die ,Palaepolis', schlossen sich andere 
liefert Oaurus mons (s. d.), Leueogaei oolles (s. d.) 30 Griindungen: Dikaiarchia (520), Neapolis, Pompei. 

und Pausilypus mons; fur Vorberge des Monte In die Ebene des Volturnus aber und weiter ins 

S. Angelo Lactarius mons (s. d.). Von den Fliissen Binnenland drang griechisehe Colonisation nicht 

entspringen die grOsseren (Liris Garigliano, Vol- vor; nach ubereinstimmender tTberlieferung des 

turnus Volturno, Clanis) ausserhalb C.s im sam- Altertums hatten im 6. und 5. Jhdt. v. Chr. die 

nitischen, nur kleine, wie Sarnus Sebethus Savo, Etrusker ihre Macht auch iiber C. ausgedehnt, 

gehoren ganz dem Gebiet an. Fliessendes Wasser und daselbst einen Stadtebund aus zwolf Mit- 

ist, wie schon Plinius (XVIII 110) bemerkt, in gliedern begrfindet (Polyb. II 17. Strab. V 242); 

•der campanischen Ebene infolge der Durchlassig- ausdr&cklich als etruskische Griindungen bezeich- 

keit des vulcanischen Bodens , selten. Von Seen net werden Capua und Nola. Wenn gegen diese 
sind der laeus Avernus (o. Bd. II S. 2286) und 40 von den besten Autoritaten gestutzte Nachricht 

die Strandseen laeus Lucrinus, Acherusia pains neuerdings (nach Vorgang Niebuhrs B. G. I 4 

(o. Bd. I S. 219), Literna palus bemerkenswert. 78— 82, vgl. Abeken Mittelitalien 103f.) v. Duhn 

Der Boden der campanischen Ebene , unter- aus archaologischen Griinden, namlich den Grab- 

seeisch durch vulcanische Thatigkeit gebildet und funden besonders von Capua und Suessula, Wi- 

•dann gehoben, ist ausserst fruchtbar; als vorziig- derspruch erhoben und die Etruskerherrschaft in 

lichster Teil gelten die Campi Laborini (s. d.) C. iiberhaupt in Zweifel gezogen hat, so fiihrt 

zwischen den Strassen Capua-Puteoli und Capua- Beloch (Campanien 2 443 — 446), ausser dem Ge- 

Cumae (Plin. XVIII 111). Die aus dem verwit- wicht der einstimmigen Tradition, dagegen zwei 

terten Tuff entstandene lose schwarzliche Erde beachtenswerte Argumente an: 1) ist das oskische 
(terra pulla Cato de agric. 144. 160. Col. II 10. 50 Alphabet aus dem etruskischen, nicht direct aus 

Plin. XVII 25) gait als ideal fur den Ackerbau dem chalkidischen von Kyme abgeleitet ; 2) fehlen 

(Cic. de lege agr. II 76. Verg. Georg. II 217ff. in C. zwar etruskische Steininschriften, aber die 

Strab. V 242), da sie leichter zu bearbeiten war in den letzten Jahren durch neue Funde vermehr- 

als der schwere romische Boden (Cato 144. Varro ten Graffiti auf Nolaner Vasen aus dem 4. — 3. 

r. r. I 20), und dabei drei, selbst vier Ernten Jhdt. (Fabretti Clltal. 2753-2755; primosuppl. 

gab (Plin. XVIII 111. 191. Strab. V 242). Von 517—520; terzo suppl. 416. 417. Notizie degli 

den Producten war besonders beruhmt der Spelt scavi 1885, 322. Rom. Mitt. 1887, 267) in einer 

(far, C«'a Varro r. r. I 2, 6. Plin. XVIII 82. llOff. jedenfalls nicht oskischen Sprache zeigen im 

Strab. a. a. O.). aus dem die alica (Bd. I S. 1478) Schriftcharakter die grosste Ahnlichkeit mit dem 
fabriciert wurde; ferner Weizen (Plin. XVIII 86). 60 etruskischen. 

dessen Mehl mit pisanischem zusammen das beste Die etruskische Herrschaft in C. flel ein Men- 

Brot geben sollte, und Hirse (Plin. XVIII 100). schenalter nach der grossen Niederlage zur See 

Auch Gemuse und Obst (Strab. a. a. O. Plin. gegen Cumae 474; um die Mitte des 5. Jhdts. 

XV 94. 103. XIX 67) werden geriihmt; die brachen die samnitischen Bergstamme in die reiche 

Rosen, die in der Zeit der Brache auf den Fel- Ebene ein und fanden bei den verweichlichten 

dem wuchsen (Plin. XIDI 26. XVIII 111. XXI Bewohnern keinen energischen Widerstand. Im 

16. 17. 20), dienten der Parfumerieindustrie von J. 443 fiel Capua in ihre Hande, 421 Kyme und 

Capua (s. d.). Die Weine des ager Falemus und vielleicht auch Dikaiarchia, zuletzt Neapolis. To 



1437 Campania Campania 1438 

idvog x&v Ka/ATiavcbv ovvsoxrj, berichtet Diodor. von Venafrum abwarts bis zu seiner grossen Bie- 

XII 31 unter dem Archontat des Theodoros (438 gung nach Siidwesten ; dann die Vorberge des 

bezw. 445); die erobernden Bergsamniten ver- samnitischen Appennins bis zum Monte Vergine 

^inigten sich mit den ihnen stammverwandten, bei Abellinum; letztere Stadt wird manchmal 

bisher von Hellenen und Etruskern beherrschten zu C, manchmal zu Samnium gerechnet (s. Bd. I 

oskischen Bewohnern. Nicht ein einheitlicher S. 28). Die Siidgrenze bildet der Seitenzug des 

Staat, sondern eine Beihe von Gauverbanden ent- Appennins, welcher im Monte S. Angelo auf der 

standen, jede Stadt unter einem rneddix: der Halbinsel von Sorrent endigt; die Westgrenze 

Bund unter einem meddix tuticus. Die friiher das Meer. 

auf diesem campanischen Stadtebund bezogenen 10 Die innerhalb dieses Gebietes liegenden Ort- 

Miinzen mit KAIIIIAN02 und KAMIIAN02 schaften lassen sicb am bequemsten nach den 

aber sind im 4. Jhdt. in Neapel (Imhoof-Blumer grossen Landstrassen (s. Mommsen CIL X p. 58 

"Wiener numismat. Ztschr. 1886, 222f.) geschlagen — 60) aufzahlen. Ausser den angefuhrten Autori- 

(Garrucci Monete d'ltalia 87. Berliner Mtlnz- taten ist durchweg die Tabula Peutingerana zu 

iatalog III 1, 70) und jedenfalls keine Bundes- vergleichen; die selbstandigen Gemeinden (vgl. 

munzen, wenn auch ihre Stellung bisher nicht Plin. Ill 63f.) sind mit einem * bezeichnet. 
klar ist. Von der kriegstiichtigen BevOlkerung I. Via Appia (Itin. Ant. 108f. 121f. Hierosolym. 

suchten viele als Soldner im Dienste der grie- 611. Geogr. Bav. IV 34 p. 277 P.) *Minturnae 

-chischen Stadte und der sicilischen Tyrannen ihren — *Sinuessa — ad Pontem Campanum — Urbana— ad 
Erwerb (s. unter Mamertini); vielleicht ist der 20 octavum (nonum)— Casilinum — *Capua— Calatia — 

Name Kafisiaroi zuerst durch diese Soldnerscharen ad Novas. 

den Griechen bekannt geworden (Polyb. I 7. 8), II. Via Latina (Itin. Ant. 303. 305. Geogr. 

und von ihnen aus der urspriinglichen Bedeutung Bav. IV 33 p. 275 P.): Ad Flexum — * Venafrum 

= Einwohner Capuas zur Gesamtbezeichnung der [dazu direkter Weg ad Plexum — ad Bufras — *Te- 

Landesbewohner erweitert worden. Selbstandig anum] — *Teanum Sidicinum — *Cales — Casilinum. 
blieben die Campaner bis in die Mitte des 4. Jhdts., III. Via Domitia (Itin. Ant. 122. 123. Geogr. 

nach dem ersten Samnitenkrieg schloss sich Capua Bav. IV 32 p. 265 P. V 2 p. 333 P.) *Sinuessa — 

an Bom an (338); der ager Falernus ward 318 an ad Savonem — *Volturnum — *Liternum — *Cumae 

romische Burger verteilt, Colonien 334 nach Cales, [Abzweigung iiber Baiae nach *Misenum] — in 
313 nach Suessa, 296 nach Sinuessa gefiihrt ; doch 30 Vineis— *Puteoli — *Neapolis. Diese Strasse setzt 

l>lieb oskische Sprache und oskisches Wesen im sich fort iiber *Heiculaneum — Oplonti (Eplonti?) 

ganzen Gebiet herrschend. — *Pompei [Abzweigung ad Sarnum — Stabiae — 

Nach dem Abfall von Capua im hannibali- *Surrentum— Promontorio Minervae, Geogr. Bav. 

schen Kriege und seiner politischen Vernichtung a. a. O. p. 332] - *Nuceria Alfaterna. 
(211, s. u. Capua) beginnt dann die Latinisierung, IV. Verbindungsstrassen zwischen I und II: 

die durch Deduction von Burgercolonien nach Vol- *Minturnae — Suessa [Abzweigung iiber Forum Po- 

turnum, Internum und Puteoli 194 v. Chr. ge- pillii nach Casilinum] — *Teanum (vgl. Itin. Ant. 

fOrdert wird; doch blieb das Oskische in der Sud- 121); zwischen II und III: *Capua — *Atella— 

lialfte (Pompei, Nola, Nuceria) noch in Kraft bis *Neapolis (Geogr. Bav. IV 34 p. 277 P.); *Capua 
zum Bundesgenossenkriege. Als nach demselben 40 -*Suessula [Abzweigung iiber *Acerrae nach *Nea- 

die samtlichen Campaner das romische Burger- polis] — *Nola— adTeglanum — *Nuceria (Itin. Ant. 

recht erhielten, trat als officielle Sprache an Stelle 109. Geogr. Bav. IV 34 p. 277 P.). 
der oskischen iiberall die lateinische. Das Grie- V. Strassen nach Samnium (ausser der Appia). 

chische hingegen erhielt sich in Neapolis als Amts- a) Ad Flexum— ad Botas — Aesernia. b) *Capua 

sprache durch die ganze Kaiserzeit. — Castra Hannibalis — Iovis Tifatinus— ad Dianam 

In der augustischen Einteilung Italiens bildet — Sila (Syllas)— *Caiatia — Telesia (Geogr. Bav. IV 

C. zusammen mit Latium (und dem kleinen Ge- 33 p. 276 P.). c) *Nola— *Abella — *Abellinum 

biete der Picenter im Siiden am Golf von Salerno) — Beneventum. 

die erste Begion. Die Grenze nach Osten, wo C. Von diesem Strassennetz nicht beriihrt werden 

an die zweite Begion, Samnium, stiess, lasst sich 50 von sonst nennenswerten Orten nur *Trebula und 

hinlanglich genau feststellen. Dagegen schwankt, *Compulteria (im Ager Stellas). UnbekannterLage 

wie schon oben bemerkt, die Ansetzung der Grenze sind die frflh untergegangenen Orte Taurania, 

zwischen C. und Latium. Sinuessa wird von Pli- Vescia (zwischen Volturnus und Liris) und Hyria 

nius (III 56) und Ptolemaios (III 1, 6 und 63) (nur aus seinen Munzen bekannt). 
noch zu Campanien, dagegen von Strabo (V 219. In der diocletianischen Zeit und den folgen- 

231. 237. 242), Mela (II 70) und Plinius selbst den Jahrhunderten wird der Name C. erheblich 

III 59 zu Latium gerechnet. Mommsen nimmt weiter nach Norden ausgedehnt, und umfasst ganz 

{CIL X p. 498f.) an, dass in der Chorographie des Latium , bis nach Veii und an die via Aurelia 

Augustus der Volturnus die Nordgrenze C.s ge- (liber colon. 221). Bei den Autoren dieser Epoche 

bildet habe. Von den Stadten im Binnenlande 60 erscheinen Aquinum, Sora, Fabrateria, Frusino 

nennt Strab. V 237 Casinum nohv vardrrjr xcov (Schol. Iuv. HI 219. 226), Arpinum und Feronia 

Aarivwv, Ptolem. Ill 1 54 rechnet Atina und bei Tarracina (Serv. Aen. VIII 9. 564) als cam- 

Aquinum zu Latium. ebd. 59 Venafrum Teanum panische Stadte; die Grammatiker ffihren alle Orte 

und Suessa zu C. Die Grenze lief demnach zwi- Latiums (Gabii, Praeneste, Tusculum, Ostia) unter 

schen Venafrum und Casinum: dass der Ortsname C. auf. Wenn Procop. b. G. I 15 Tarracina als 

S. Pietro in Fine (stidwestlich von Casino) noch Grenzstadt C.s angiebt, so muss ein Irrtum vor- 

daran erinnert, hat Mommsen CIL X p. 477. liegen. Die Provinz steht unter einem corrector, 

498 gesehen. Die Ostgrenze bildet der Volturnus der bald (ca. 333) den hoheren Titel consularis 



1439 



Campanianus 



Campanus 



1440 



bekommt; vgl. Cantarelli Bull. com. 1892, 
134—138. 191. 211. De Buggiero Diz. epigr. 

II 43f; singular ist der proeonsul C. Anicius 
Auchenius Bassus, Anfang des 5. Jhdts., s. Can- 
tarelli a. a. 0. 208. 

tfber die campanischen Inseln s. u. Aenaria 
(Bd. I S. 594), Capreae, Palmaria, Pontia, 
Prochyta, Sinonia. Hauptstellen aus den alten 
Schriftstellern liber C: Polyb. Ill 91. Strab. V 
242f. Mela II 70. Plin. Ill 60—64. 70. Ptolem. 

III 1, 6. 59. Neuere ausser den oben angefuhrten 
Specialschriften: Abeken Mittelitalien 101—113. 
Kiepert Alte Geogr. 442—449. Mommsen 
OIL X, besonders p. 365ff. 498f. Beloch Cam- 
panien, 2. Aufl., Breslau 1890; Bevolkerung der 
griech.-rOm. Welt 419f. Nisscn Ital. Landes- 
kunde 263—272. 328f. 531f. v. Duhn Verhand- 
lungen der Philologenversammlung zu Trier 1879, 
141 — 157 , italienisch iibersetzt mit einigen Be- 
ricbtigungen nnd Zusatzen in der Bivista di storia 
antica I (Messina 1895) 31- 59. [Hiilsen.] 

2) Die heutige Champagne, bei Gregor. Tur. 
u. a. Die Bewohner Campanenses. Longnon 
Geogr. de la Gaule au Vie s i£ C i e 138. 194f. 

[Dim.] 

Campanianus s. Aius. 

Campanius. 1) M. Campanius M. f. M. n. 



Fal(erna) Mareellus , praef(ectus) eoh(ortis) III 
Breueorfum) , trib(unus) eoh. pr(imae) Hemese- 
n(orum) , praef. eq(uiinm) aloe Parth(orumJ T 
procurator) provinc(iae) Oypri, procurator) 
A[ug]ustor(um) ad Mefrejurium Alexandrfi- 
num oder -eae), CIL X 3847 = Dessau 1398. 

[Stein.] 

2) T. Campanius Priscus Maximianus, vir 
consfularis) , omnibus honoribus in urbe sacra 
10 functus, starb im Alter von 43 Jahren. Grab- 
scbrift, von seiner Mutter Numidia (?)... openda 
Valeriana c(larissima) f(emina) gesetzt (CIL 
XII 137 Seduni). 3. Jhdt. n. Chr. [Groag.] 

Campanus. 1) Vornehmer Tungrer, schloss 
sich im J. 70 n. Chr. dem Aufstand des Civilis 
an, Tac. hist. IV 66. [Stein.] 

2) Cognomen des cos. suff. 86 n. Chr. C. Se- 
cius Campanus (mit Ser. Cornelius Dolabella Pe- 
tronianus). [Groag.] 

20 3) Benvischer Jurist, von dem nur zwei Frag- 
mente auf uns gekommen sind (Lenel Pal. I 
105f.). Da eins derselben die Lex Aelia Sentia 
(4 n. Chr.) behandelt, das andere sich bei Abur- 
nius Valens flndet, der unter Hadrian und Pius 
lebte (Bd. I S. 127), so muss seine Lebenszeit 
in das 1. Jhdt. oder in den Anfang des 2. fallen. 

[JOrs.] 



Schluss des funften Halbbandes. 



PAULYS 



REAL-ENOYCLOPADIE 



DER 



CLASSISCHEN ALTERTCMSWISSENSCHAFT 



NEUE BEARBEITUNG 



UNTER MITWIRKUNG ZAHLREICHER FACHGENOSSEN 

HERAUSGEGEBEN 

VON 

GEORG WISSOWA 



SECHSTER HALBBAND 

Campanus ager — Claudius 



STUTTGART 

J. B. METZLEBSCHER VERLAG 

1899. 



1441 Campanus ager Campatius 1442 

Campanus ager. Dieser Teil der rOmischen privati possidebant, coemeret, [u]t publieusfieret ; 
Staatsdomaenen, der in der agrarpolitischen Be- et possesso[r]es Lentulo eoncesserunt pretia con- 
wegung der Republik eine so hervorragende Kolle stitueret. nee fefellit vir aequus; nam tanta mode- 
gespielt hat, umfasste das gesamte Territorium ratio [ne] mm est, ut et [r]ei p. eommoda et 
des ehemaligen Municipium sine suffragio Capua, [po]ssess[oru]m temperafnjs [in tabulas publi- 
cs. 211 v. Chr. zur Strafe fur seine EmpOrung eas] ad [i]u[g]e[rum milia] quinquaginta (vgl. 
erobert und aufgelbst worden war. Nurvondiesem Cic. ad Att. II 16, 1; de lege agr. II 76—78) 
a. G. soil hier gesprochen werden und nicht von [referrjet. agrum [e]um in [fundos] minu[t]os 
jenen Landstrichen, welche bei dem ersten An- divisum [mox ad pr]et[i]um indictufm locavit 
schluss Capuas an Rom 340 v. ' Chr. dieser Ge- 10 et muljto plures [quam sperarant agros ei rei] 
nieinde abgenommen worden waren, dem ager praepositus reciperavit formamque agrorum in 
Falernus und dem ager Stellas, die nach ihrer ae[s] inoisam ad Libertatis fixam reliquit, quam 
Erwerbung eigentlich gleichfalls als a. 0. be- postea Sulla eorrupit, Licinianus p. 15. Cic. de leg. 
zeichnet werden konnten; da das Gebiet des Pa- agr. II 81. 82. A us wenig spaterer Zeit stammt 
lernns rasch an romische Burger in Ackerlosen ein Terminationsstein , der ausser den Grund- 
verteilt und daraus bereits 318 die Biirgertribus buchsmarken die Namen G. [Se]mpr[on]iu[s Ti. 
Ealerna gebildet worden ist, wahrend der Stellas f. Qrae(chus)] , Ap. Claudius G. f. Pole(her), 
maioribus consecriert wurde (Suet. Caes. 20, vgl. P. Lieinius P. f. CrasfsusJ Illvirfi) afgris) 
Mommsen CIL X p. 460), war die Rechtslage i(udicandis) a(dsignandis) tragt, CIL X 3861 
dieser Landstriche eine andere geworden , noch 20 (mit wichtiger Correctur der Lesung Not. d. scavi 
bevor (211 v. Chr.) die capuanische Mark vom 1897, 122f.). 
romischen Staat eingezogen wurde. Dieser Rechtszustand erhielt sich, bis Caesar 

In diesem Jahre ager omnis et teeta publiea als Consul, 59 v. Chr., im Verlauf der Vorberei- 

populi Romani facta, oeterum habitari tantum tungen seiner Ackergesetze auch fur die Deduc- 

tamquam urbem Gapuam frequentarique plaeuit, tion einer Colonie nach Capua und die Aufteilung 

corpus nullum eivitatis nee senatus nee plebis des a. O. und des ager Stellas (durch XXviri 

concilium nee magistratus esse; denn praesens Varro de r. r. I 2, 10. Mommsen St.-R. IP 

utilitas vieit: nam propter agrum, quern omni 628f.) die verfassungsmassige Erlaubnis erhielt; 

fertilitate terras satis eonstabat primum in Ita- er hatte anfanglich den a. G. nicht mit in seinen 
lia esse, urbs servata est, ut esset aliqua arato- 30 Adsignationsplan aufgenommen, Plut. Cat. min. 33. 

rum sedes, Li v. XXVI 16. Noch wahrend des Dio XXXVIII 1,4. Wiederholt war das gleiche Ziel 

hannibalischen Krieges , im J. 205 , veranlasste von den Eiihrern der demokratischen Partei schon 

Geldnot die erste Verausserung eines Teiles : agri friiher angestrebt worden ; von Ti. Gracchus (Plut. 

Gampani regionem a fossa graeca ad mare Ti. Gracch. 8, aber so schuchtern, dass Cic. de leg. 

versam vendere quaestores iussi, indieio quoque agr. II 82 behaupten konnte: duo Gracchi . . . 

permisso, qui ager civis Gampani fuisset, uti is agrum Gampanum attingere ausi non sunt), von 

publieus populi Romani esset Liv. XXVIII 46. Brutus 83 (der sogar die Deduction einer Colonie 

Es muss aber damals in dieser Gegend noch viel durchsetzte und durchfiihrte , Cic. II 92f. , ohne 

Terrain unverkauft geblieben sein , da bei der dass indes, nach dem Siege der sullanischen Partei, 
Deduction der Burgercolonien Liternum und Vol- 40 ihre Auf losung hatte verhindert werden konnen) 

turnum 194 v. Chr. (Liv. XXXIV 45, der in dem und von Servilius Rullus 63 v. Chr., gegen dessen 

gleichen Zusammenhang auch Puteoli, Salernum Antrage Cicero als Consul in vier Reden , von 

und Buxentum mit auffuhrt, wie es scheint durch denen die ersten drei erhalten sind , sich ausge- 

zu starke Kurzung seiner Quelle) von den dedu- sprochen hat. Von der caesarischen Gesetzgebung 

cierenden Triumvirn ager divisus est, qui Cam- (speciell von der lex Mamilia Roscia Peducaea 

panorum fuerat (vgl. Mommsen CIL X p. 356). Alliena Fabia), die das Muster fur die spateren 

Auch 199 v. Chr. haben die Censoren sub Tifatis Stadtstatute geworden ist, sind in den Schriften 

Acker vom a. C. verkauft, Liv. XXXII 7. Sonst der Peldmesser drei Abschnitte , c. 53 — 55 , er- 

sollte die Bodenrente vom a. C, dem orbis terrae halten, I 263ff. (daraus bei Bruns Fontes iuris 5 
puleherrimus (Cic. de lege agr. II 76), in die 50 94f. abgedruckt). Naheres in der ausgezeichneten 

Staatskasse fliessen, wofiir bereits 210 gesorgt Darstellung Mommsens CIL X p. 365ff. Im 

wurde, Liv. XXVII 3, 1. Im J. 209 wurde ge- flbrigen vgl. Capua. [Kubitschek.] 

radezu gesetzlich angeordnet: eensores ut agrum Campanus morbus, nach dem Schol. Cruqu. 

Gampanum fruendum loearent, Liv. XXVII 11, 8. zu Hor. sat. I 5, 62 hornartige Auswiichse oder 

Die widerrechtlichen Occupationen von Privaten Warzen an der Stirne, den Schlafen u. s. w., die 

veranlassten 173 ein SC, L. Postumium eonsulem in Campanien besonders haufig waren und noch 

ad agrum publicum a private terminandum in heutzutage haufig sind. [M. Wellmann.] 

Gampaniam ire, ebd. XLII 1, 6. 19, 1, und nachdem Campanus pons , Mutatio der Via Appia, 

der Consul seinen Auftrag ausgefuhrt hatte, ein zwischen Capua und Sinuessa (Tab. Peut. Geogr. 
tribunicisch.es Gesetz 172 v. Chr., ut agrum Gampa- 60Rav. IV 34 p. 277 P. Itin. Hierosolym. 611), 9 mp. 

num eensores fruendum loearent, quod factum tot von letzterem, 17 mp. vom ersteren Ort, an der 

annis post captam Capuam non fuerat, utinva- Briicke fiber den Savo, wo sich der Ortsname 

cuo vagaretur cupiditas privatorum. Wie schwer S. Giovanni a ponte Campano noch bis in neuere 

die Ubergriffe der Privaten erfolgreich zu ver- Zeit erhalten hat. Erwahnt noch bei Horat. sat. 

hindern waren, zeigt das Auskunftsmittel, zu dem I 5, 45 (mit dem sog. Porphyrio) und Plin. n. h. 

die Regierung sich wenige Jahre danach, vor 162, XIV 62. [Hiilsen.] 

gezwungen sah: dem Praetor urb. Lentulus sena- Campatius. 1) Campatius (Carpathiml), 

tus permisit agrum Campanum, quern omnem von dem ein Bonmot bei Quintil. inst. VI 3, 71. 

Panly-Wissowa III 46 



1443 Campenses Campestres 1444 

2) Sex. Gampatius M. f. M. n., [praefeejtus von den Kometen. Dem Fulgentiuscitat (a. a. 0. 

C. Caesaris (nach Bormann ist der Enkel und Gampester in catabolicis infernalibus) ist schwer- 

Adoptivsohn des Kaisers Augustus gemeint), [eques lich zu trauen. Vgl. auch C. Wachsmuth Vor- 

Roijmanus, Illvir [a(ere) a(rgento) a(uro) f(lan- rede zu Lydus de ost. XXVII f. [Eiess.] 

do) f(eriundo) , tribjunfus) militum, [qui in Cainpestre, ein die Schamteile verhiillender 

rniltjtia deeessit, CIL XI 3610. 3611 (Caere). Schurz, so genannt, weil man ihn bei den Ubungen 

[Stein.] im Marsfeld, campus, trug. So erklart bei Augu- 

Campenses, bei Hieron. ep. 15, 3. 5 (aus d. stin. de civ. dei XIV 17 und in den Glossen Mai 

J. 376) eine offenbar spSttische Bezeichnung einer CI. auct. VII 554f. s. cinctus. Noch erwahnt 
in Syrien einflussreichen kirchlichen Partei. nach 10 Ascon. zu Cic. in Scaur, p. 25, 24 K. Hor. ep. I 

ihm Arianorum proles und cum Tarsensibus 11, 17. Hist. Aug. Avid. Cass. 4, 7. [MaU.] 

haereticis copulati. Im Dialog adv. Luciferianos Campestres, Beiname der keltischen Matres 

28 (etwa 379 geschrieben) nennt er dagegen als auf zwei britannischen Inschriften, CIL VII 510 

Christen, die nicht nach Christus, sondern a quo- (Benwell, 3. Jhdt.) Matrfibus) tribus Campe- 

quam alio genannt werden, neben Marcioniten [strib(us)] et Qenio aloe prifmae) [Hijspano- 

und Valentinianern Montenses sive Campitas. rum Asturum Oordianae T. Agrippa 

Nun ist Montenses als Spottname fur die Dona- prae(fectus) templum a so[lo] [resjtituit; 1084 
tistengemeinde in Bom bekannt aus Hieron. chron. (bei Edinborough) Matribftis) Alatervis et Matri- 
ad a. 2371 und Optatus II 4 — auch bei Siricius b(us) Campestrib(us) eoh(ors) I Tungr(orum) 
ep. ad episc. Africae 2 ist Montenses gleich Dona- 20 insflante) Ulp(io) . . . (centurione) leg(ionis) XX 
tistae; wenn Hefele Conciliengesch. 2 II 46, 1 V(aleriae) vfietricis). Auf vier anderen sind sie 
darin einen zweiten Namen fur Novatiam : findet, bios als C. bezeichnet (VII 1029. 1080. 1114. 
so hat er das die beiden Namen trennende vel 1129, samtlich von Soldaten geweiht; vgl. auch 
falsch verstanden — ; nach Hieronymus gegeben eo, Bonner Jahrb. XCIX 265). Dazu kommen die 
quod ecelesiam Romae primum in monte habere stadtromischen Inschriften der equites singidares 
eoeperint, nach Optatus, weil sie keine Statte fur (Bonn. Jahrb. LXXXI1I 105ff. nr. 1 — 13. 15. 16 
ihre Versammlungen gehabt und sie speluncam und Notizie degli scavi 1891, 129 = Bull. com. 
quondam foris a eivitate eratibus saepserunt, XIX 284) und vereinzelte Steine aus den Donau- 
ubi ipso tempore conventiculum habere potuissent. landern (CIL III 7904. 3667. 5910 = 11909. 
Augustin. dehaer. 69 und contr. lit. Petiliani II 247 30 Brambach CIBh. 1585. 1596). Endlich sind sie 
bestatigt Montenses als den in Bom iiblichen Na- mit den Suleviae (s. d.) zusammengestellt auf dem 
men ; im liber de unit. eccl. (contr. Donat. epist.) 6 stadtrOmischen jetzt verschollenen Altar CIL VI 
redet er von den pauci Romae Gutxupitani vel 768. Die Reliefdarstellung, die denselben schmuckt 
Montenses, ebenso heisst es bei ihm ep. 53, 2: (abgebildetbeiMontfauconAntiq.expl.pl.223,2. 
der fur die wenigen Donatisten in Rom ordinierte Bonn. Jahrb. LXXXin 79 und sonst), zeigt drei in 
Bischof in urbe Roma Montensium vel Gutzu- einer Nische sitzende Prauen (mit tunica und 
pitarum vocabulum propagavit. Dieser neue Name palla bekleidet) mit Blumen oder Friichten im 
— fur den Rupitae oder Rupitani nur eine tible Schoss ; in der ausgestreckten Rechten halt jede 
Correctur darstellt — stammt wohl sicher aus der eine patera, die an den Seiten sitzenden halten 
africanischen Sprache; Isidorus Hisp. de haer. 54 40 ausserdem Ahrenbuschel im linken Arm. Darunter 
meint denselben, wenn er zu dem Gireumeellio- befindet sich eine Opferdarstellung. Ziemlich 
nes dicti sunt eo quod agrestes sunt hinzufugt: analog sind die Darstellungen der drei Matres 
quos Cotopitas vacant. In diesem eo quod agre- oder Matronae, in deren Kreis auch die C. zu 
stes sunt liegt die wahrscheinlichste Erklarung gehoren scheinen (s. den Artikel Matres, Ma- 
fur den dritten Spottnamen, Gampitae; als Bauern tronae). Die C. sind nicht Gottinnen der Feld- 
wurden sie von den Stadtern verhohnt, vgl. be- flur und des landlichen Segens (wie u. a. Steu- 
sonders die Frage des Nundinarius in den Gesta ding Roschers Lex. I 849 annimmt, wenn auch 
apud Zenophilnm (Append, zu Optatus ed. Ziwsa campus im Gegensatz zu mons stent, so mon- 
196, 17): eampe(n)ses et harenarii feeerunt ilium tana atque campestria bei Hegesipp.-Ambros. bell. 
episeopum. MSglich bleibt indessen, dass Hieron. 50 Iud. IV 19, 8) , sondern sie gelten als Schutz- 
a. a. 0. unter den Gampitae gar nicht die Dona- gottinnen des Lagers und der Soldaten [campus, 
tisten, sondern eine vierte Secte, etwa dieselbe wie das militarische Ubungsfeld, vgl. Siebourg De 
ep. 15, 3. 5 versteht. S. Art. Donatus. Sulevis Campestribus Patis, Bonn. Diss. 1886, 37ff. 

[Jiilicher.] Bonn. Jahrb. LXXXII 156. LXXXIII 86. Roschers 

Campester (oder Gampestris : Gampester bei Lexik. n 2475). Solche Lager- oder Kampfgott- 

Pulgentius V. C. p. 741; griechisch KaftxeozQiog), heiten sind auch die dii Campestres der beiden 

romischer Astrolog vielleicht des 3. oder 4. Jhdts. africanischen Inschriften CIL VIII 2635. 10760, 

n. Chr. Bei dem Mangel zuverlassiger Angaben die, wie es scheint, von den Matres Campestres 

bleibt seine Lebenszeit unsicher. Vielleicht kommt getrennt werden miissen. Auch Mars fuhrt als 
er noch vor dem Avienus, -aus dem Serv. Aen. 60Kampf- und Soldatengott dieses Beiwort (CIL II 

X 273 geflossen ist. In seiner Astrologie folgte 4083), und ein campi doctor stattet auch die 

C. dem Werke des Petosiris (Serv. a. a. O. Lau- Nemesis damit aus (CIL VI 533). So erklart es 

rent. Lyd. de ost. p. 20, 7. 30, 4 W. Cod. sich, dass die Verehrer der C. fast ohne Aus- 

Barocc. Bodl. 194 fol. 87 b, 9), das er aber den nahme dem Soldatenstande angehoren (wahrschein- 

veranderten Zeitumstanden angepasst zu haben lich bekleidete auch der Dedicant von Brambach 

scheint (Riess Nechepsonis etc. frgm. magica, CIRh. 1585 eine militarische Charge, vgl. Haug 

Diss. Bonn. 1890, 21). Die erhaltenen Pragmente Bursians Jahresber. LVI 1888, 120); die Inschrif- 

(auch adnot. super Lucanum I 529) handeln alle ten sind samtlich (wenn wir von den stadtromi- 



1445 Campi Campanidon Campona 1446 

schen absehen) in militarisch wichtigen Gegenden seimus, hoe paene solo reditu, e longinquis re- 

gefunden worden, in den friedlicheren Gegenden gionibus pecudum milibus convenientibus , ut 

des Miitterkultus , im siidlichen Frankreich, in thymo vescantur) bietet noch heute Weide fur 

Oberitalien, sind C. bis jetzt nicht bekannt. Da Hunderttausende von Hammeln und Schafen. Her- 

die , Mutter' schiitzende Gottheiten iiberhaupt sind, zog Gallia Narb. 6. Desjardins Geogr. de la 

deren Schutz sich auf alle Gebiete erstreckt, so Gaule I 194f. (daselbst weitere Litteratur). Ch. 

wurden sie speciell von den Soldaten als C, als Lenth^ric Le Rh6ne, histoire d'un fleuve II 

Schiitzerinnen von Lager und Peld verehrt; aus (Paris 1892) 432ff. (der falschlich behauptet, La 

dem urspriinglichen Beinamen wurde dann eine Crau sei autrefois d'une aridite absolue gewesen). 
selbstandige Bezeichnung. Vgl. auoh Domas- 10 Miillenhoff Deutsche Altert. Ill 177. 193. 

zewski Westd. Ztschr. XIV 50. [Ihm.] [Ihm.] 

Campi Campanidon, pontisclie Region ober- Campi macri s. Maori campi. 
halb Olbia, Geogr. Eav. p. 176, 1. Miillenboff Campins. Campia Severina, v(irgo) V(esta- 
denkt an Kaonoi, (patria) Kaomavcov; mOglich lis) maxfima) im J. 240 n. Chr. , auf zwei In- 
ware C. Hj'panidon, vgl. cap. IIII anis paludis, schriften genannt , die ihr von den durch ihre 
d. i. caput Hypanis p., in der Tab. Peut. Protection beforderten Bittern Aemilius Pardalas 

[Tomaschek.] und Veturius Callistratus gesetzt wurden (CIL VI 

Campi canini, Ortlichkeit in den Alpen, 2131. 2132). [Groag.] 

Ammian. Marc. XV 4, 1 (J. 354) imperator egres- Campodunum s. Cambodunum Nr. 1. 
sus in Eaetias camposque venit eaninos. Nacb.20 Campona, Station der Donauuferstrasse in 

Greg. Tur. hist. Pr. X 3 beim heutigen Bellinzona Pannonia inferior, ungefahr in der Mitte zwischen 

(ad Bilitionem) zu suchen. Vgl. Sidon. Apoll. Aquincum (Alt-Ofen) und Matrica (Itin. Ant. 245 

carm. V 373ff. eonseenderat Alpes Baetorumque Campona in medio ; ilber die ,in medio-Orte des 

iugo per longa silentia ductus Romano exierat pannonischen Landes' vgl. J. W. Kubitschek 

populato trux Alamannus perque Cani quondam Arch.-epigr. Mitt. XI 143) und von equites Dal- 

dictos de nomine eampos in praedam centum matae besetztes Castell (Not. Occ. XXXIII 14 

novies dimiserat hostes. S. den Artikel Alpes = 35); ist wahrscheinlich bei Teteny anzusetzen, 

Bd. I S. 1608. [Ihm.] wo der Meilenstein CIL III 3719 ab Aqfuinco) 

Campi deserti verzeichnet die Tab. Peut. m. p. Vim und zahlreiche Inschriften und einige 
siidlich von Albania; offenbar ist die Steppe M6- 30 Ziegelstempel gefunden wurden (Mommsen CIL 

wakan oder Mogan am Unterlauf des Araxes ge- III p. 436, vgl. 458. 1690. Kiepert Formae 

meint. [Tomaschek.] orbis antiqui XVII. A. Holder Altkelt. Sprach- 

Campidoctor, Exerciermeisterhoheren Grades, schatz s. v. Buggiero Dizion. epigr. II 48). Es 

Veget. I 13. II 23. Ill 26. Bei den Praetorianern standen hier am Ende des 1. Jhdts. die ala I 

CIL VI 533. 2658. 2697. Ephem. epigr. IV 896 c Tungrorum Frontoniana (CIL III 3400, vgl. 

15. In dem Sinne von exercitator CIL II 4083. p. 1690. Cichorius o. Bd. I S. 1268) und in der 

Beurlier Melanges Graux 297—303. ersten Halfte des 3. Jhdts. die ala I Thraeum 

[v. Domaszewski.] veteranorum sagittariorum civium Bomanorum 

Campi lapidei (nsdiov Xi»&de S Strab.), das (CIL III 3388. 3394. 3395 = 10378, vgl. 3392. 
,Steinfeld' an der Mundung des Rhodanus nord-40 3393. 3401. 10369. E. Keil De Thraeum au- 
lich und nordwestlich vom Etang de Berre, jetzt xiliis 17f. Cichorius a. a. O. 1265), die auch 
La Crau (provenzalisch Craou). In der Beschrei- die hier voriiberfuhrende Strasse im J. 251 restau- 
bung, die Strabon IV 183 davon giebt, heisst riert hat (CIL III 10624). Desgleichen scheint 
es u. a., es liege zwischen Massalia und den Mun- hier im 3. Jhdt. eine Abteilung der leg. II ad- 
dungen des Rhodanus , etwa 100 Stadien vom tutrix garnisoniert zu haben (CIL III 3393. 3399, 
Meere entfernt, es sei mit faustgrossen Steinen vgl. p. 1690. 3395 = 10378. 3398; ihre hier ge- 
bedeckt, zwischen denen Gras wachse, fur Vieh- fundenen Ziegel CIL LTI 3750f. 10660 k kOnnen 
herden ein reichlicher Weideplatz u. s. w. Schon ebenso wie die in CIL III 10669 verzeichneten 
dem Aischylos war es bekannt, Strabon fiihrt die aus Aquincum auf der Donau hergebracht worden 
Verse aus dem IlQOfir)&evs Avo>«vo? (Nauck Trag. 50 sein). Der in CIL III 3398 genannte mil(es) 
frg.2 66) an, wonach Herakles dort auf seiner coh(ortis miliariae) Nfumidarum?) kann in C. 
Wanderung zu den Hesperiden gegen die Ligyer nur ein Kenotaph gehabt haben. Vielleicht war 
gekampft habe (Mela II 78 litus ignobile, lapi- C. eine Station der beneficiarii consularis (CIL 
deum ut vacant, in quo Herculem . . . dimican- III 3397). Neben dem Lager entstanden von 
tern cum tela defeeissent ab invocato love adiu- Veteranen der ala I Thraeum (CIL III 3393), 
turn imbre kipidum ferunt. credas pluvisse, adeo der leg. II ad. (CIL III 3398) und der Praeto- 
multi passim et late iacent. Plin. n. h. Ill 34 rianer (CIL III 3395 = 10378) sowie von Civi- 
Campi lapidei Hereulis proeliorum memoria; listen (CIL III 3389—3391 [vgl. p. 1690]. 3402 — 
vgl. Solin. 2,6, auch, was Aischylos anlangt, 3405 [vgl. p. 1690]) bewohnte canabae. Verehrt 
Dion. Hal. ant. 141. Hygin. astr. II 6 p. 437. 60 wurden hier Aesculap und Hygia (CIL III 3388), 
Schol. Arat. 74). Die Beschreibung Strabons trifft Hercules (CIL III 3390), Silvan (CIL III 3392. 
in vielen Punkten noch heute zu. Die ganze 3393) und Mithras (P. Cumont Testes et mo- 
Plache (Umfang 120 km.) ist mit Steinen besat, numents figures relatifs aux mysteres de Mithra 
Gerollmassen, die der Strom abgelagert hat (iiber III 216). Bemerkenswert sind auch die Grab- 
die Erklarungen der Alten vgl. Strab. a. O.), das inschriften in Versen CIL III 3397, vgl. 3403 = 
dazwischen wachsende Gras (ray-grass, vgl. Plin. F. Buecheler Carmina Latina epigraphica I 555. 
n. h. XXI 57 thymo quidem nunc etiam lapi- C. gehorte, wie CIL III 3402 und der Dmstand, 
deos eampos in provineia Narbonensi refertos dass das viel siidlicher gelegene Intercisa der Pro- 



1447 Camponi Camulodunum 1448 

vincialhauptstadt attribuiert war (OIL III 10305), durch das grosse mit Spartum oder Pfriemengras 

beweisen, zu Aquincum. [Patsch.] bedeckte Gefilde, wahrend sie spater an der Kiiste 

Camponi, nach Plin. n. h. IV 108 Volk in entlang ging und es nur beruhrte (Strab. Ill 160 

Aquitanica im Pyrenaeengebiet (Var. u. a. Cam- ovvcmxei r<j5 onaoxagiq) ojg av axoivovvxi xaXov- 

poi). D'Anville (Notice 196) setzt sie ins Thai fisvcp nsdloi • xovxo <5' ioxl /usya xal arvdgov, xi)v 

Campan (dep. Hautes- Pyrenees). Desjardins oxoivojcXoxixijv <pvov oxaoxov , igaywyrjp k'xovoar 

Ge'ogr. de la Gaule II 375. Vielleicht ist Cam- els navxa xonov xai fiaXioxa sig IxaXlav. nooxeoov 

boni die richtige Schreibung; vgl. Holder Alt- fisv ovv did /ueoov xov nediov . . ovveftaivsv ehai 

celt. Sprachschatz s. cambo. Glilck Kelt. Namen xfjv S86v, %alsiiriv xal xoXXrjv, vvvl Ss sm to. noog 
34. [Ihm.J 10 fiaXaxxn lAEQn jiejiorfxaoiv avx-ijv , sjti\pavovoav 

Camponius , einer der samnitischen Fiihrer, fiovov xov oxoivovvxog). Auch ist es der Endpunkt 

die Sulla 672 = 82 bei der Porta Collina schlug des iberischen Mittelgebirges (Strab. Ill 161). 

(Oros. V 20, 9). [Miinzer.] Schon Konig Hiero bezog XsvxoXivov If I^Qiag 

Camposalaminon patria im Ostlichen Teile zu den Tauen seines Prachtschiffes (Athen. V 206), 

von Armenia, Geogr. Eav.; etwa die Gartenoase womit Spartum gemeint ist (nach Hehn Kultur- 

von Salamast, byz. SaXa/tdg, nordwestlich vom pflanzen2 144). Die Vorziige des hispanischen 

Urumiasee. [Tomaschek.] Spartums, das die Punier dorthin gebracht haben 

Campus foenicularius, in Hispania citerior. sollten, schildert nach Varro Plinius : Carthagi- 
Die rOmische Strasse von Baeterrae in der Nar- niensis Hispaniae citerioris portio nee haee tola, 
bonensis und dem Tropaeum des Pompeius auf 20 sed qua tenus parit, monies quoque sparto operit 
dem Pyrenaeenpass fuhrte auf der siidlichen Seite (XIX 26 — 29) mit genauer Angabe seiner ausge- 
des Gebirges zuerst durch das Binsenfeld (dm xov dehnten Verwendung und der grossen Ausfuhr (30 
'Iovyxaglov jisSiov, s. Iuncaria), d. i. die grosse eompleotatur animo qui volet miraeulum aesti- 
Niederung von Emporiae (s. d.), und dann durch mare, quanto sit in usu omnibus terris navium 
das Fenchelfeld, dia xov Maoaftwvog xaXovfisvov armamentis, maehinis aedificationum aliisque 
jiedlov xfj Xaxivjj yXwxxn, (pvovxog jioXv to (idpa- desideriis vitae; ad hos omnes usus quae suffi,- 
ftov (Strab. Ill 160 aus Poseidonios). Wo in dem eiunt minus XXX m. passuum in latitudinem 
grossen Abstand zwischen Emporiae und Tarraco a litore Garfhaginis novae minusque G in lon- 
die Masse wilden Penchels dem Poseidonios auf- gitudinem esse reperientur; longius vehi impen- 
flel, der davon berichtet haben wird, ist nicht be- 30 dia prohibent; dazu XXXVII 203 desertis suis 
kannt. Sie muss so auffallig gewesen sein, dass sparto vincit Hispania). Neukarthago (s. d.) 
Cicero, als Caesar im J. 709 = 45 in Hispanien fuhrte davon seinen Namen Carthago spartaria; 
weilte, den Atticus fragen konnte, was Celer tiber Verwendung und Ausfuhr sind noch heute fast die- 
Caesars Stellung zu den Candidaten melde, utrum selben. [Hiibner.] 
in foenicularium an in Martium campum eo- Camps(i)ani (Ka/irpiavol und Ka/uyjavol), ger- 
gitet (ad Att. XII 8). [Hfibner.] manisches Volk bei Strab. VII 291. 292, sonst 

Campus iuncarins s. Iuncaria. nicht bekannt. Man vermutet, es seien die Amsi- 

Campus Agrippae, Bruttianus, Codetanus, varier zu verstehen , Z e u s s Die Deutschen 90. 

Lanatarius, Martins, Qctayius, Pecuarius, Vgl. Amsivarii und Crinsiani. [Ihm.] 
Timinalis s. unter Agrippae, Bruttianus40 Camsisoleus, Agypter.Peldherr des Gallienus, 

u. s. w. Campus. besiegt und totet den Isaurier Trebellianus, einen 

Campus regius (AvXaiv (taodixog) s. A u 1 o n der sog. 30 Tyrannen , in offener Peldschlacht. 

Nr. 12. Bruder des Theodotus, Hist. Aug. tyr. trig. 26, 4. 

Campus Salinarnm Rom an arum, der nord- [Stein.] 

westliche Teil der grossen Salzsiimpfe an der Camulodunum, Britanniae oppidum, wird 

Tibermiindung, zwischen PortusClaudii (bei Fiumi- zuerst erwahnt in Verbindung mit der Angabe 

cino) und Ponte Galera, noch jetzt Campo Salino des Pytheas iiber die Tageslange auf der Insel 

genannt. Die antike Benennung ist bekannt ge- Thyle (s. d.) und, ,nach einigen' — die nicht ge- 

worden nur durch eine hier gefundene Weihin- nannt werden — , auch auf der Insel Mona (s. d.), 
schrift an Severus und Caracalla, Not. degli scavi 50 die von Camalodunum (so die Hss.) ungefahr 

1888, 228 (vgl. Bull. com. 1888, 83ff. de Eug- 200 Millien entfernt sei (Plin. II 187). Diese 

giero Bull, dell' Ist. di diritto romano 1888), ihr Angabe stammt noch aus der Zeit vor der Er- 

hohes Alter wird bezeugt durch den Namen der oberung Britanniens. ZahlreicheMiinzendesKonigs 

Via Campana (s. d.). [Hiilsen.] Cunobellinus mit den Aufschriften Camul, Camu, 

Campus sceleratus, Platz an der porta Col- Cam (Evans Coins of the ancient Britons 291. 

lina (dextra viam stratam Liv. VIII 15, 8; inner- 561ff. Taf. IX 5 — 13) bezeugen seine Bedeutung. 

halb der Mauer Dionys. II 67, 4. Plut. Num. Ihren Namen f&hrt die Stadt offenbar von dem 

10), an welchem die des Incests schuldigen Ve- des gallischen und britannischen Mars Camulus, 

stalinnen in einer unterirdischen, mit Erde iiber- der auch als Personenname und in mehreren Zu- 
deckten (Plut. a. a. O.) gemauerten Graft lebendig 60 sammensetzungen vorkommt (s. d.). Die Form 

begraben warden. "Vgl. noch Fest. p. 333 b 23. Camalodunum in der oben angefuhrten Plinius- 

Liv. XXII 57, 2. S. Vestales virgines. stelle und in einer italischen Inschrift (CIL XIV 

[Samter.] 3955) ist zwar vielleicht die altere, kann aber auf 

Campus sj>a,rtaxius (SaaQxdQiovxsdIov) in Hi- blosser Verwechslung mit dem iberischen Namen 

spania citerior. Die rOmische Strasse von Tarraco Camalus (Holder Altkelt. Sprachsch. 707) be- 

zum Ianusbogen an der Grenze von Baetica (s. Bd. II ruhen. Nur bei Dio, der dem verlorenen Teil der 

S. 2763) fuhrte friiher, wie Poseidonios berichtete, Annalen des Tacitus folgt, ist die ausdriickliche 

iiber Egelasta (s. d.) nach Castulo (s. d.), mitten Angabe erhalten, dass der Kaiser Claudius nach 



1449 Camulodunum Camunni 1450 

dem Sieg uber die Britten an der Tamesis im der Inschrift erhalten ist (CIL VII 90), kOnnte 

J. 43 to KafiovXodovvov xo xov KwoflelHvov /?a- der Zeit nach einer von den Vexillariern der Legion 

clleiov siXs (LX 21). Acht Jahre spater, als Ikener, gewesen sein, die in der Schlacht gegen die auf- 

Briganter und Silurer aufgestanden waren, wurde standischen Britten neben den quartadeeumani 

durch Ostorius Scapula, den zweiten Legaten der gekampft hatten (Tacit, ann. XIV 37). Veteranen 

Provinz, dort die erste Veteranencolonie gegrtindet aller vier von Claudius nach Britannien gefilhrten 

— fast gleichzeitig also mit KOln am Rhein — Legionen — ausser den beiden genannten waren 
(additam insuper veteranorum coloniam Tacit. es noch die II Augusta und IX Hispana — kOnnen 
Agric. 14, womit nur C. gemeint sein kann); ge- in C. Landanweisungen erhalten haben (vgl. Herro. 
nannt wird sie ausdriicklich zum J. 51 in Tacitus 10 XVI 1881, 533ff.). Auf einer Inschrift etwa des 
Annalen (XII 32 colonia Camulodunum valida 2. Jhdts. aus Nomentum wird der eensitor civium 
veteranorum manu dedueitur in agros eaptivos, Bomanorum coloniae Victricensis quae est in 
subsidium adversus rebelles et imbuendis soeiis Britannia Camaloduni genannt (CIL XIV 3955 
ad officio, legum). Zehn Jahre spater (im J. 61) = Orelli 208); auch auf einem Grabstein aus 
richtete sich der grosse Aufstand der KOnigin Iulipa in Baetica erscheint ein Soldat, der von 
Boudicca gegen den Gbermut der dort von neuem seiner Heimat C. Vietfrieensis] genannt wird 
angesiedelten Veteranen (ann. XIV 31ff.). Der (CIL II 2362). Der Beiname wird von dem der 
Tempel der Gottin Roma oder der Victoria und vierzehnten Legion herruhren. Sonst wird als 
des Kaisers, der mit seinen deheti sacerdotes offen- Heimat von Soldaten C. sehlechthin genannt (CIL 
bar den Mittelpunkt des romischen Gottesdienstes 20 III 2053. 11233). Auf Miinzen des Diocletian, 
in der neuen Provinz bilden sollte, wie die Tempel sowie auf denen des Carausius und Allectus, der 
in Koln, Lyon und Tarragona — Seneca erwahnt britannischen Usurpatoren des 3. Jhdts., erscheint 
ihn hehnend in der Apotheose des Claudius (c. 8) C. — durch C bezeichnet — als Miinzstatte. Die 
— , in den sich, da er auf der Burg lag, die kleine nicht unbetrachtliche Litteratur uber C. ist CIL 
Besatzung zuriickgezogen hatte, verstarkt durch VII p. 34 verzeichnet. [Hiibner.] 
zweihundert Mann, die der Procurator der Provinz Camuloriga (?), Gottin auf einer Inschrift von 
Decianus Catus sendete, wurde nach drohenden Soissons erwahnt, Rev. arch. n. s. XIII 1866, 220 
Wunderzeichen zwei Tage lang von den Auf- Deae Camiorieae votum. Nach FrOhner Philol. 
standischen belagert und erobert und die Stadt, XXII 332ff. (vgl. J. Becker Bonn. Jahrb. XLII 
die noch keine feste Mauern hatte (nullis muni- 30 lOlif.) Dea Camlorige votum. Holder Altcelt. 
mentis saeptam), in Brand gesteckt; woraufdann Sprachschatz s. Camioriea, Camulorix (auch 
der Aufstand den weiteren hOchst gefahrlichen Gamelorigi). Vgl. Camulus. [Ihm.] 
Verlauf nahm (s. o. S. 871). Die Stadt der Cumulus, keltischer Gott, mit Mars identi- 
Trinovanten (Ptol. H 3, 11 jraoot xtjv Ta/trjoa ficiert, nur durch Inschriften bekannt. Erscheint 
eioxvoiv TpivoavTss, sv oig jzoXis KaftovXodovrov hauptsachlich im Lande der Remi verehrt worden 

— die Hss. xauovdoXavov) liegt an der romischen zu sein; vgl. CIL VI 46 (Rom) Arduinn(a)e, 
Strasse von Venta Icenorum (s. d.) nach Londi- Gamulo, Iovi, Mereurio, Hereuli M. Quartinius 
nium (Tab. Peut. Oamuloduno; Itin. Ant. 480, 4 M. f. eives Sabinus Remus [d. h. eives Remus, 
Gamoloduno; 474, 4 nur eolonia. Geogr. Rav. Sabinus ist Cognomen] milfesj coh(ortis) VII 
429, 14), an der Stelle des heutigen Colchester 40 pr(aetoriae) Antoninian(a)e p(iae) v(indicis) 

— nicht, wie seit Camden der Namensahnlich- vis(u). Brambach CIRh. 164 (= Hubner 
keit wegen vielfach angenommen worden ist, des Exempla 198) Marti Gamulo sacrum pro salute 
kleinerenPleckensMaldon — ; das eoloniae eastrum Tiberii [von zweiter Hand, herzustellen ist Nero- 
(Colneceaster) mit seinen Mauem und Turmen nis] Glaudi Caesaris Aug(usti) Germaniei imp(e- 
hat sich das ganze Mittelalter hindurch an seiner ratoris) eives Remi, qui templum eonstituerunt 
alten Stelle , wenngleich in spatem Umbau auf o(b) e(ives) sfervatos) [Pundort Rindern bei Cleve]. 
romischen Fundamenten, erhalten (CIL VII p. 33). Unter dem Namen des Gottes ist auf dem stadt- 
Denn die Stadt muss spater wieder aufgebaut romischen Stein Mars in Relief dargestellt mit 
worden sein , obgleich sie vom 2. Jhdt. an wie Lanze und Schild. Ausserdem wird er erwahnt auf 
die ubrigen alten Militarcolonien im siidlichen 50 einer verstummelten britannischen Inschrift CIL 
Britannien an Bedeutung verlor. Einige dort ge- VII 1103 (vgl. Ephem. epigr. VII 1093. Haver- 
fundene Grabsteine von Centurionen der 20. Legion field Archaeol. Journal I 1894, 304) und zu- 
(CLL VII 90. 91), sowie eine nicht unbetracht- sammen mit Epona in Salona CIL III 8671. 
liche Anzahl anderer Altertiimer, besonders zahl- Nach Gliick (Keltische Namen 101) bedeutet der 
reiche Thon- und Glaswaren, lassen daran keinen Name potens , fortis ; er kehrt wieder in zahl- 
Zweifel (vgl. auch Ephem. epigr. VII p. 282). In reichen Zusammensetzungen, wie Camulo-dunum, 
oder bei C. scheint das Lager der Legio XIV ge- Ande-eamulum (s. den Artikel Andecamulen- 
wesen zu sein, die die Beinamen Martia Victrix ses), Camulo-genus, Gamulo-gnata u. s. w. Auch 
erst nach der Wiedereroberung von C. erhielt; die Personennamen Camulus, Gamula (und Ab- 
dass weder Ziegel mit dem Stempel der Legion, 60 leitungen davon) sind auf Inschriften nicht selten, 
noch Grabsteine ihrer Soldaten bis jetzt dort ge- Holder Altcelt. Sprachschatz s. v. J. Becker 
funden wurden, erklart sich daraus, dass sie bereits Bonn. Jahrb. XLII 96f. Desjardins Geogr. de 
im J. 70 aus Britannien abgerufen und in ihr la Gaule II 456. Vgl. Camuloriga. [Ihm.] 
altes Standlager in Mainz zuriickversetzt wurde. Camuin s. Bier. 

Die Legio XX Valeria Victrix hatte ihr Stand- Camunni (besser als Gamuni), Alpenvolk im 

quartier in Deva (s. d.). Der eine jener Centurio- jetzigen Val Camonica. Unterworfen im J. 16 

nen der 20. Legion, dessen Bildnis in ganzer v. Chr. durch den Proconsul P. Silius (Dio LIV 

Figur in Hochrelief von vorzuglicher Arbeit mit 20 Kafifiovvioi), scheint die Gaugemeinde (Tribus 



1451 Camurius Canabae 1452 

Quirina) bald darauf die Latinitat erhalten zu Eenntnis der Lagerstadte wurde Mommsens 

haben (Plin. n. h. Ill 134). Nach Strab. IV 206 Aufsatz aus dem J. 1873: ,die rOmischen Lager- 

(KafiovXoi zu verbessern in Ka/iovvoi) sind sie stadte' (Herm. VII 299ff.). Es folgte ein tiich- 

raetischen , nach Plin. a. 0. euganeischen Stam- tiger Essai von Cb. Morel in den Memoires 

mes. Das bekannte Tropaeum Alpium (Plin. Ill de la societe d'histoire de la Suisse Bomande 

136 = CIL V 7817) nennt sie an zweiter Stelle XXXIV (1879). Die Forscher kamen zu ver- 

nach dem Trumpilini. Auf den Inschriften er- schiedenen Eesultaten. Morel sieht in den C. 

scheinen sie bald als civitas, bald als respublica eine Spielart der nichtstadtischenBiirgergemeinden 

Camunnorum (CIL V 4954. 4957. 4960. 4964); (conventus civium Romanorum), die wir bei Cicero 
vgl. V 4310 (Brescia) [Nero]ni Claudio [T]i.[f.] lOund Caesar erwahnt finden, und jetzt aus zahl- 

Druso [Camun]ni et Trumpilini. CIL XI 42 reichen Inschriften geniigend kennen, s. E. Korne- 

(Bavenna) .... nat(ione) CamunnfusJ. Von main De civibus Komanis in provinciis imperii 

Magistraten werden nur duoviri iure dicundo consistentibus, Diss. Berol. 1892 und A. Schulten 

erwahnt (V 4957. 4959 u. 0.); ferner sacerdotes De conventibus civium Bomanorum, Berlin 1892. 

Gaesaris und Augusti (4966. 4950. 4960). Der Mo mm sen dagegen sah in den C. keine civile, 

sexvir Flavialis nr. 4969 gehSrt vielleicht nicht sondern wenigstens eine a priori militarische 

hierher. Mommsen CIL V p. 440. 519. Schiller Institution, weil er die auf den Inschriften neben 

Gesch. d. rOm. Kaiserzeit I 215f. Detlefsen den rives Romani, den Kaufleuten, auftretenden 

Herm. XXI 545. Schulten Bh. Mus. L 515. veterani filr den Kern der canabensischen Ge- 

[Ihm.] 20 meinde hielt. Der erste Schritt zu dieser Meinung 

Camurins. 1) Soldat der Legio XV. (wohl war, dass er den vet. leg. XVI curator civium Ro- 

primigenia), totete nach der gewohnlichen t)ber- manorum Mogontiaci (CIL V 5747) mit dem ofter 

lieferung den Kaiser Galba, Tac. hist. I 41. Pint. vorkommendenewrafor»efer<morwra(Kornemann 

Galba 27. [Groag.] 82), mag dieser nun der Vorsteher der stadtischen 

2) C. Camurius C. f. Lem(onia) Clemens, Veteranenvereine oder der militarischen vexilla- 
praef(eetus) fabr(um) quartum, praef. i(ure) d(i- Hones sein, vergleichen zu miissen glaubte. 
cundo)imper(atoris)Caes(aris)TraianiAug(usti), Diese These ist von Kornemann (83) und 
■praef. coh(ortis) VII Raetforum) equitfatae), tri- Schulten (86f.) zuriickgewiesen worden. Als 
b(unus) milfitumj coh. II Ulpiae Petraeor(um) Mommsen jenen grundlegenden Aufsatz schrieb, 
milUar(iae) equit. , praef. alae Petrianae mil- 30 lag es freilich nahe, den curator civium Roma- 
liar. c(ivium) R(omanorum) bis torquatae, pro- norum der C. mit dem curator veteranorum zu 
cfurator) Aug. ad Miniciam , proc. Aug. epi- vergleichen ; jetzt wissen wir aber aus neuen In- 
strategiae septem nomor(um) et Arsinoitae, CIL schriften, dass es einen cur. civ. Rom. auch in 
XI 5669, Inschrift aus Attidium, gesetzt von den den gewohnlichen Conventen gab. Schulten 
Einwohnern von Treia, deren Patron er war. hat (112) gezeigt, wie die Convente zuerst unter 

[Stein.] magistri, spater unter einem curator standen, 

3) Q. Camurius Numisius Iunior, Illvir a(ere) was von den Collegien iiberhaupt gilt. Ganz ab- 
afrgento) afuroj f(lando) f(eriundo), t[rib(unus) gesehen davon, dass man heute a priori den cana- 
milfitumj] hg(ionis) IX. Hi[spanae] (die wahr- bensischen Curator nicht mehr mit dem curator 
scheinlich unter Hadrian einging), sodalis Titia- 40 veteranorum, sondern mit den anderen curatores 
lis [Flavialis], qua[e]st(or) urb(anus), ae[d(ilis) civ. Rom. zusammenstellen wurde, lasst sich die 
curifulis)], pr(aetor), [le]g(atusj Aug(usti) legfi- Mommsensche These aus sich widerlegen (Schul- 
onisj . . . et [leg.] VI. Vietrficis) . . . (CIL XI ten 86f.): die Veteranen werden als Bestand- 
5670. 5671. 5672 Attidium). In diesen Inschrif- teil des canabensischen Convents genannt nur in 
ten werden neben ihm noch ein Sohn [Iu]nior, Troesmis (veter. et civ. R. eons, ad canabas leg. 
ferner eine Stertinia L. f. Cocceia Bassula Ve- VMac), Aquincum {veterani et cives Romani con- 
necia Aeliana Iunioris (sc. uxor, seine Gemahlin?; sistentes ad leg. II Ad.) und Isca (veterani et 
vgl. Cocceia Bassula Numisia Procula, CIL VIII ho[. . . ? ad] legionem II Aug. eonsistentes), 
626, die dann als seine Tochter zu betrachten in alien anderen C. fiihrt die Gemeinde den iib- 
ware) und ein Q. Com[elius] Flaccus Noricus 50 lichen Namen der rives Romani. Die von der 
Numisius . . . genannt. C. , der der Tribus von Fahne entlassenen Veteranen unterschieden sich 
Attidium, Lemonia, angehOrte und ohne Zweifel in nichts von anderen rives Romani, hatten also 
aus Attidium stammte , war wohl auch ein Ver- gar keine Veranlassung, sich zu einem besonderen 
wandter des Vorausgehenden. [Groag.] Verein zu constituieren , sondern miissen in den 

Cana. 1) Insel an der Westkiiste Schott- bei jedem Lager vorhandenen canabensischen Con- 
lands, jetzt Canna, Geogr. Eav. V 32 p. 441. vent eingetreten sein. Dagegen bilden andrerseits 

2) Cana (?), keltische Gottin auf zwei in Ing- die zur Disposition gestellten und in vexilla zu- 

weiler gefundenen Inschriften genannt, Br am- sammenbleibenden Veteranen notwendig eine mehr 

bach CIBh. 2069 Dfejae Can . . reginae. 2070 militarische als bvirgerliche Gruppe. Gerade wenn 
D(eae) C(an . .) rfeginaej Divixta Terentiani v. s. 60 man auf diese Corps den curator veteranorum mit 

J. Becker Bonn. Jahrb. L/LI 173ff. Vgl. Caiva. Mommsen (312) bezieht, sondern sie sich scharf 

[Ihm.] von den cives Romani, curator civ. Rom. und cu- 

Canabae. Das Wesen der canabae, der nicht- rator veteranorum schliessen sich aus. Waren 

stadtischen OrtschaftrOmischer Burger beim Stand- die canabenses von der Legion abhangig gewesen, 

lager, ist uns erst durch die Inschriften bekannt wie Mommsen meint, so hatten sie nicht ihre 

geworden. Grundlegend (die im J. 1870 publicierte eigenen rein birrgerlichen Beamten haben konnen, 

Dissertation von Joergensen iiber die Strass- sondern waren einem praefectus legati legionis 

burger Inschrift [s. u.] ist ohne Wert) fiir die unterstellt gewesen. Wenn die Legion das Lager 



1453 Canabae Canabae 1454 

wechselt, so bleibt der Convent am Orte; als 4) cives Romani mantietdari negotiatores. Cor- 

civile Dependenz der Legion hatte er ihr folgen resp.-Bl. der Westd. Ztschr. II 6 I. 0. M. Sucaelo 

miissen. Kurz das Wesen der C. widerstreitet .... actor et eanabari ex voto. Argentoratum 

in alien Stucken der Momms en schen Auffassung. CIEh. 1891 [QJenio viei ca[n]abar(umj et 

Dass die canabae in gewisser Weise zur Legion ge- vi[ca]nor(um) eanabensium. Isca (? Britannien) : 

htirten, ist damit naturlich nicht geleugnet. Ich CIL VII 105 vete[rani] et ho[mines ? ad] leg. 

habe dies Verhaltnis in meinem Aufsatz ,Das terri- II A[ug.] eons(istentes). Die Inschrift ist sehr 

torium legionis' (Hermes XXIX 1894, 481ff.) zu defi- bedenklich. 

nieren gesucht. Wir kennen jetzt mehrere Inschrif- Das uns am besten bekannte Lagerdorf, Lam- 
ten, welche ein territorium legionis erw&hnen. ZulObaesis, beim Lager der numidischen Legio III 

jedem der grossen Grenzlager geherte also wie Augusta heisst vicus (CIL VIII 2604. 2605) wie 

zu jeder Stadt ein Hoheitsgebiet, eine Art von das Strassburger, unterschied sich also von einem 

Pestungsrayon. Die C, welche nicht wohl weiter anderen vicanen Convent (s. zum Begriff De con- 

als 1 km. vom Lager entfernt liegen konnten (dies vent. 66) nicht einroal durch den Namen der Ge- 

ist die Entfernung zwischen dem Lager der leg. meinde. Offenbar war Lambaesis, dessen bliihende 

XIV und dem aus ihren C. entstandenen Car- Entwicklung wir vortrefflich kennen (s. Wil- 

nuntum; ebenso ist es bei Lager und Stadt Lam- manns Comment. Mommsen. 194f.), sehr bald 

baesis), befanden sich also auf militarfiscalischem munieipii instar, so dass seinen Insassen eher 

Grand und Boden. Damit nahert sich ihre Rechts- eine municipale (vicus) als eine collegiale Bezeich- 
stellung derjenigen, welche die auf einer kaiser- 20 nung wie cives Romani et veterani eonsistentes 

lichen Domane belegenen Dorfer haben. Dies zukam. Dasselbe liegt in Brigetio und Mogon- 

Reohtsverhaltnis ist ausgedriickt, indem die cana- tiacum vor, wo sich die canabenses sofort in mu- 

benses als cives Romani legionis illius bezeichnet nicipaler Weise nach dem Namen des Orts be- 

werden. Im (ibrigen ist die Verfassung der C. nennen (decurio Brigetione, cives R. Mogontiaci, 

eine rein autonome und unterscheidet sich in s. o.). So bezeichneten sich auch die schon in 

keinem Punkte von der der iibrigen Convente. republicanischer Zeit sehr starken Convente der 

An der Spitze des Lagerdorfes stehen entweder illyrischen Hafenplatze (Narona etc.) als vicus 

magistri, so in Troesmis (CIL III 6166. 6162), (s. De convent. 70). Das den Status der cives 

Apulum (CIL III 1008), Aquincum (CIL III 3505), Romani definierende Verbum consistere kommt 
oder Curatoren wie in Mainz (CIL V 5747. CIEh. 30 den Personen oder Gruppen zu, welche an dem 

956). Neben den zwei magistri treten in Duro- Orte ihres Aufenhalts nicht die origo munieipalis 

storum zwei Aedilen auf. Diese zwei ein Vier- haben, sei es, dass der Ort eine fremde oder gar 

mannercollegium bildenden Collegien sind das keine Stadt ist (s. De convent. 102). Con- 

Abbild des municipalen Quattuorvirats. Ferner sistere ist das dem Substantiv ineola correlate 

giebt es einen ordo (decuriones). In Brigetio Verbum. 

kommt vor (CIL III 4298) ein decurio Brigetione Canaba ist die Bretterbude, die Baracke. So 

qui magistrat; hier wechselte also das magiste- wird die Schutzhiltte des Custoden an der Mar- 

rium unter den Decurionen. Decurionen hatten cussaule in Rom als canaba bezeichnet (Bruns 

ferner die canabenses von Mainz (CIRh. 1130. Pontes iur. R. 5 p. 284). C. heissen auch die 
1067), Troesmis (CIL III 6182. 6183. 6195), Apu- 40Buden der Weinhandler vonLyon, vgl. Wilmanns 

lum CIL III 1100. 1093). In Apulum findet Ex. inscr. lat. 2030 negotiatores vinari Lugduni 

sich ein aedis custos c(ivium R(omanorum), CIL in canabis eonsistentes (s. Hermes VII 303). 

Ill 1158. Von den C. heissen ihre Bewohner canabenses 

Die Gemeinde bezeichnet sich meist als die oder canabarii (Mainz). Wenn die Budiker von 

der cives Romani. Ich gebe zur (Jbersicht eine Troesmis genannt werden eonsistentes a d canabas 

Zusammenstellung der einschlagigen Inschriften leg. V M., so ist das weniger eine Vermengung 

(s. Kornemann 1 1 Of.). Apulum: CIL III 1008 der beiden Passungen eonsistentes ad legionem 

Fortunae Aug. sac. et Qenio eanabensium, L. Si- und eonsistentes in canabis, als vulgarer Sprach- 

lius Maximus vfet.J leg. I Ad. P. F. magistra(n)s gebrauch, der ad und in vermengt. 
primus in cannabis) d. d. Ill 1100 dee(urio) 50 Die canabarii von Mainz mit ihrem actor, 

Kanab(ensium) leg. XIII O. Ill 1158 aedis cu- dem Geschaftsfiihrer, sind nicht mit den cives 

stos e. R. Ill 1214 . . quond(am) dec(urioni) Romani Mogontiaci identisch, sondern wohl ein 

[Kjanabarum. Durostorum : CIL III 7474 . . e(i- neben oder im Convent bestehendes Collegium. 

vibus) R(omanis) et consistentibus in canabis Bezeichnend fiir den quasimunicipalen Cha- 

Aelis Ig. XI Ol. Es ist offenbar das ET zu rakter der canabae ist, dass die von Durostorum 

streichen oder veteranis zu erganzen. Troesmis: canabae Aeliae heissen, also den Kaisernamen 

CIL III 6166 G. Val. Pud. vet. le(g). V Mae. fiihren wie die Colonien. Der Rechtsgrund dieser 

et M. Ulp. Leont. mag(istris) eanabefnsium) et Benennung liegt in der ZugehOrigkeit des terri- 

Tuc. Ael. aedfilij d. d. vet(erani) et c(ives) R(o- torium legionis der Donauproviilzen zum kaiser- 
mani) eons(istentes) ad canab(as) leg. V M. Ill 60 lichen fiseus. Der Analogie wegen bemerke ich, 

6167 cives Romani Tr[oesmi eonsistentes?]. dass die DSrfer der kaiserlichen Domane eben- 

Aquincum: CIL III 3505 vet. et [e]. R. eos(i- falls den Kaisernamen fiihren; vgl. eastellum 

stentes) ad leg. II Ad. Mogontiacum: CIL V 5747 Aurelianense Antoninianum (CIL VIII 8426; 

..curator eivium Romanor. Mogontiaci. CIRh. s. Schulten Die rOm. Grundherrschaften 46). 

956 q. c. c. R. m. neg. Mog. Diese litterae sin- Wie jeder Conventus civ. Rom. kOnnen auch 

gulares sind q(uaestor) c(urator) cfiviumj R(b- die C. Stadtrecht erhalten. Mommsen hat am 

manorum) m(anticulariorum) Mogfontiaci) zu Eingang seines Aufsatzes mit gewohnter Praeci- 

lesen wegen der Inschrift (Bonner Jahrb. LXVII sion den Satz formuliert, dass fur das 1. Jhdt. 



1455 Canabae Cancellarius 1456 

der Kaiserzeit eine Jncompatibilitat' zwischen Castra sind keine Stadt, aber wie sie ein Territo- 
Lager und Stadt, zwischen militarischem und rium haben, so konnen sie auch municipii vioem 
municipalem Eegiment bestanden habe. Aber fungieren ; die castra fungieren hier als Centrum 
der Tbatsache, dass im 1. Jhdt. kein Lagerdorf des militarischen Bezirks, wie die vici die Stadte 
Stadtrechte erhalten hat, kann man auch aus der der saltus, der Grundherrschaften, sind (vgl. Kom. 
Erwagung gerecht werden, dass in jener Epoche Grundherrschaften 46). Die im vicus Lam- 
die C. noch zu unbedeutend waren, um Stadtrecht baesis geborenen Lagerkinder fflhren nicht die 
zu erhalten. Auch fiir die Eheinprovinz ist eine Papiria, die Tribus der spateren Stadt Lambaesis, 
Incompatibilitat von Lager und Stadt nicht zu sondern die Tribus der spurii, die Pollia (vgl. 
behaupten, da hier iiberhaupt ausser an Colonia lOMommsen Hermes XIX 11 Anm.). Wir haben 
Agrippinensis und Colonia Traiana keine Stadt- jedoch eine Ofener Inschrift, in der die canabae 
rechte verliehen worden sind, weder in der Nahe als Heimat genannt werden, CIL III 10548 : M. 
der Lager noch im Innern der Provinz. Ich bin Fui io Po[l(lia) ?] Bufo cana[bis] . . . . ; die ca- 
daher geneigt, meine die Mommsensche These nabae sind die von Aquincum. Wenn es canabae 
billigenden Ausfiihrungen (Hermes XXIX) , wie Aeliae giebt (s. o.), so lag thatsachlich die Be- 
ausgefuhrt, zu modiflcieren. Dass es vorkommt, zeichnung der Origo nach dem Lagerdorf nahe 
dass das Territorium einer Stadt bis an die Mauern genug. 

der Nachbarstadt reichte (Pall von Caudium und Zum Schluss ist noch eine neue Inschrift aus 

Benevent, s. Grom. lat. I p. 232), ist zwar kein Kutlovika mitzuteilen, die auch canabensisch zu 
Gegenargument , da es sich hier nicht um das 20 sein scheint, Arch.-ep. Mitt. 1895, 215. Sie 

Aneinanderstossen militarischer und burgerlicher bezieht sich auf die Erbauung einer Warte zum 

Hoheitsrechte handelt, aber doch vielleicht hie- Schutz der Anwohner : [. . . unde latrunculos o]b- 

her gehOrig. Bestehen bleibt immerhin, dass den servare [possent projpter tutelafm) [cajstrensium 

Bomern das Bedenkliche eines Verkehres zwischen et [cjivium Montanensium , Maximo et [Ola]- 

Militar und Civil wohl bewusst gewesen ist. Sep- brione [cos.] = 256 n.Chr. Onter Marcus und Verus 

timius Severus ist der erste Kaiser gewesen, der wird eine regie Montanensium erwahnt (s. ebd.). 
mit der alten Strenge brach. Aus der Bauge- [Schulten.] 

schichte des Lagers Lambaesis hat Wilmanns Canaca (Kavaxa) wird als erste Stadt der 

(s. den oben citierten Aufsatz) diese Dinge er- Turdetaner im Westen der Provinz Hispania Bae- 
lautert. Seit Septimius Severus dringen in das 30 tica nur von Ptolem. II 4, 10 erwahnt, und muss 

dortige Lager biirgerliche Gebaude wie Clublocale danach etwa 35 Millien von der Anasmiindung 

etc. ein, die bis dahin auf die Stadt Lambaesis aufwarts gelegen haben. Mit Canana (s. d.) kann 

beschrankt waren. es daher nicht identisch sein , wie Friihere an- 

Mag man nun fur das 1. Jhdt. n. Chr. eine nahmen; K. Mailer (zu Ptolem.) stellt es mit dem 

principielle Incompatibilitat von Lager und Stadt Praesidium des antoninischen Itinerars (431, 10) 

annehmen oder nicht, im 2. Jhdt. werden die und dem heutigen Chanza zusammen, beides sehr 

LagerdOrfer bei den Legionslagern an der Donau unsicher. [Hiibner.] 

zu Stadten (s. die Praefationes zu Aquincum, Canafates s. Cannenefates. 

Troesmis etc. im CIL III und Suppl.). Da Aquin- ad Canales. 1) Zwischen Bovianum und Tea- 

cum , Carnuntum und Viminacium municipia 40 num auf der Grenze von Samnium und Apulien 

Aelia sind, wird Hadrian ihnen das Stadtrecht (Tab. Peut), ganz ungewisser Lage. Vgl. CIL IX 

verliehen haben (Mommsen Hermes VII 323). p. 204. Desjardins Table de Peutinger 218. 
Erst jetzt werden die C. zu ,Lagerstadten', bisher 2) Mansio der Via Appia in Apulien (Itin. 

waren sie LagerdOrfer. Man wird deshalb mit Ant. 121), 20 (oder nach dem cod. Escorial. 13) mp. 

Bergk (Westd. Ztschr. I 498) die Bezeichnung von Tarent, also in der Gegend von Massafra. 
der C. als ,Lagerstadt' fiir missverstandlich und [Hiilsen.] 

ungeeignet halten ; ,Lagerdorf' ware zutreffender. Canana, Stadt am Baetis im Hispania ulterior, 

Marcus oder Commodus muss dem 1 km. vom jetzt Villa nueva del Bio (CIL II p. 140), von 

Lager der leg. Ill Aug. entfernt gelegenen Ort Plinius unter den oppida Hispalensis conventus 
Lambaesis Stadtrechte gegeben haben, da es dort 50 angefiihrt (III 11 ciniana die Leidener, camana 

eine Curia Aurelia und Antoniniana giebt. In camanca canian die ubrigens besseren Hss.). Auf 

der Nahe von Castra vetera (auf dem Fiirsten- einer Inschrift von Hispalis werden die lintrarii 

berg bei Xanten) hat Traian die nach ihm be- Cananienses genannt (CIL II 1182); so alle 

nannte Colonia Traiana angelegt. Ob die Stadt alteren Abschreiber, auch eine neuerdings am Orte 

an die Stelle der C. der leg. XXX Ulpia Victrix gefundene Inschrift (demnachst in Ephem. epigr. 

trat, ist noch unsicher; jedenfalls ersetzt sie nicht, VIII) hat CAN AN; des einzigen Zeugen Caro 

wie Mommsen a. a. O. 305 meint, die des Lesung CAN AM statt CAN AN, in der nur durch 

alten Lagers (der leg. V und XV), weil die alten ihn erhaltenen Inschrift des rnunicipium Flavium 

C. im Bataverkrieg zerstOrt worden sind (vgl. den Canam(ense) (CIL II 1074) ist danach zu andern 
Aufsatz ,Das territorium legionis')- 60 in Cananfense) oder Cananifensej . [Hiibner.] 

Besonders interessant sind die C. als origo Canaria s. Fortunatae insulae. 

der Lagerkinder, d. h. der aus der illegitimen Canartha s. Aurelius Nr. 74. 

Ehe eines Soldaten mit einer Peregrinen ent- Cananna, Gegend (regio) an der westlichen 

sprossenen Kinder. Denn wenn die Soldatenkinder Kiiste Arabiens (Plin. VI 150) mit Kanauna der 

von Lambaesis (s. CIL VIII p. 284) ihre origo arabischen Geographen (Cumfida der Admiralkarte) 

mit castris bezeichnen, so geschieht das, weil identisch (vgl. Sprenger Alte Geogr. 52). Breite 

ihr factischer Geburtsort, die G, weil nichtstad- 19° 8'. [D. H. Miiller.] 

tisch. als Origo nicht verwendbar sind. Auch die Cancellarius bedeutet urspriinglich den Thiir- 



1457 Cancellarius Cancellarius 1458 

steher (OIL VI 9226: qui fuit cancellarius primi 51, 5), und seit 423 musste ihre Person von den 
loci campi Boari), lasst sich aber seit dem J. 363 obersten Chargen des Officium geprfift und durch 
n. Chr. (OIL VI 1770) als Titel eines Subaltern- Erklarung zu den Acten gebilligt werden (Cod. 
beamten nachweisen, der griechisch durch 6 xfjg Theod. I 35, 3). Nock spater bestimmte man, 
dvgag xvqio? umschrieben wird (Lib. or. II 107). dass sie aus dem Officium selbst zu nehmen seien 
Beamte dieser Art finden sich in den Diensten (Cod. lust. I 51, 8, wo die Worte ex eodem of- 
fer Praefecti praetorio (CIL XI 317. Joh. Lyd. fieio in das Gesetz des Cod. Theod. I 35, 3 inter- 
de mag. Ill 36. 37. Cassiod. var. I 35, 2. XI 6. poliert sind, also den Inhalt einer spateren Ver- 
14. 36. 37. 39. XII 1.3. 10. 12. 14. 15. Cod. lust. fiigung in dieses hineintragen). Doch blieb die 
I 27, 1 § 21), der Praefecti urbis (CIL VI 1770. 10 Wahl noch insofern frei, als sie nicht durch das 
8401), der Magistri militum (Mommsen Chron. Dienstalter, nach dem sonst das Anfrucken inner- 
min. II 41), des Comes Orientis (Lib. or. II 107), halb des Officium sich regelt, beschrankt war 
der Duces (Constit. Anast. de due. Lib. 14 bei (Cassiod. var. XI 6, 1). 

Zachariae v. Lingenthal M.-Ber. Akad. Berl. Der Titel des Amtes ist von den cancelli her- 

1879, 142 ; unter Iustinian scheinen sie den Duces geleitet, d. h. von den gitterformigen und daher 

genommen zu sein, da sie in dem Verzeichnis ihrer durchsichtigen Schranken, die den Gerichtsraum 

Subalternen Cod. lust. I 27, 2 § 20ff. nicht mehr gegen das Publicum abschlossen (Cassiod. var. XI 

vorkommen), der Provincialstatthalter (Cod. Theod. 6, 5. Joh. Lyd. de mag. Ill 37. Agath. I 19 ; 

I 35, 3. Cod. lust. I 51, 3. 5. 8) und fehlten ur- vgl. Gothofredus zu Cod. Theod. I 35 [12], 3). 
sprfinglich wohl keinem Oberbeamten, der richter- 20 Denn der Platz des C. war ursprunglich an der 

liche Functionen besass (Joh. Lyd. de mag. Ill Thiir derselben ; dort hatte er die Audienzsuchen- 

11). Auch am Hofe des Kaisers im unmittelbaren den bei dem Richter vorzulassen (Cassiod. var. XI 

Dienste desselben erscheinen C. in der Mehrzahl, 6, 3. Agath. a. O.) , Schriftstiicke entgegenzu- 

aber wohl nicht vor dem 5. Jhdt. Denn in der nehmen und ihm zu iiberreichen (Joh. Lyd. Ill 

Notitia dignitatum fehlen sie noch im Orient, 11. 37. Cassiod. a. O.), kurz seinen Verkehr mit 

nicht aber im Occident (1X15), der meist einen der Aussenwelt zu vermitteln. Aus jener Prasen- 

spateren Zustand der Reichsverwaltung darzu- tation der Urkunden zur Unterschrift entwickelte 

stellen pflegt. Wenn die Falscher der Hist. Aug. sich spater bei den kaiserlichen C. die Befugnis, 

Car. 16, 3 schon unter Carinus kaiserliche C. er- die Edicte zur Publication zu bringen (CIL IX 
wahnen, so ist dies nur ein weiterer Beweis fur 30 2826). Anfangs aber waren sie thatsachlich nichts 

die spate Entstehung des Buches (Seeck Rh. Mus. weiter als Thiirsteher, und ihr Rang daher selbst 

XLIX 208). Anfangs scheint unter jedem Ober- bei denen, die dem Kaiser unmittelbar dienten, 

beamten nur je ein C. gestanden zu haben (CIL ein sehr niedriger (Hist. Aug. Car. 16, 3), wes- 

VI 1770. Lib. or. II 107. M.-Ber. Akad. Berl. halb sie auch in der Notitia dignitatum (Occ. IX 

1879, 142) , spater sollen es bei den Praefecti 15) in der Reihe der kaiserlichen Officia an aller- 

praetorio zwei gewesen sein (Joh. Lyd. de mag. letzter Stelle stehen. Trotzdem war ihre Macht 

III 36. 37) ; endlich ernennen diese sich ausser nicht gering, schon weil ohne ihren guten Willen, 

einem, der in ihrer Umgebung bleibt (Cassiod. den sie sich oft teuer bezahlen liessen (CIL VI 

var. XI 6. 27), noch je einen C. fur jede Provinz 1770. Lib. or. II 107) , niemand mit dem Ober- 
ihres Sprengels (Cassiod. var. XII 1. 3. 10; vgl. 40 beamten in Verkehr treten konnte. Und da der 

Joh. Lyd. a. O. ; cancellarius Campaniae Cassiod. C. der einzige Subalterne ist, dessen Stellung auf 

var. XI 37; Lucaniae et Brittiorum XI 39. XII freier Wahl seines Vorgesetzten beruht, so wird 

12. 14. 15; provinciae Liguriae XI 14; provin- er meist der Vertrauensmann desselben und erhalt 

ciae Samnii XI 36), die aber von den eigenen von ihm mannigfache Auftrage, die fiber den 

C. der Statthalter zu unterscheiden sind. ursprunglichen Inhalt seines bescheidenen Amtes 

Der C. erscheint in den Titelfiberschriften von weit hinausgehen. Indem diese gelegentlichen 

Cod. Theod. I 35 und Cod. lust. I 51 und in den und ausserordentlichen Dienstleistungen im Laufe 

Amterverzeichnissen Cod. lust. 1 27, 1 § 21 und M.- der Zeit zu regelmassigen werden, erweitert sich 

Ber. Akad. Berl. 1879, 142 gesondert von den seine Competenz immer mehr. Im 6. Jhdt. gilt 
iibrigen Officialen und in engster Verbindung mit 50 er daher schon als der Vornehmste im Officium, 

dem Adsessor (= consiliarius) und dem Domesti- dem die andern Mitglieder desselben Gehorsam 

cus. Man darf daraus schliessen, dass er ursprfing- schuldig sind (Cassiod. var. XI 6, 1). Als solcher 

lich, gleich diesen beiden, kein eigentlicher Staats- fuhrt er die Aufsicht fiber die Dienstliste (ma- 

beamter war, sondern von seinem Vorgesetzten tricula), nach der sich das Avancement der Of- 

nach eigenem Ermessen ernannt wurde und zu ficialen bestimmt (Cassiod. var. XI 6, 2), und zahlt 

ihm in einer Art von privatem Vertrauensverhalt- ihnen ihren Lohn aus (Cassiod. var. XI 36 , 4. 

nis stand (s. Bd. I S. 424, 47), weshalb auch der 37, 4). Namentlich aber wird denjenigen C, die 

Name des Richters, dem er client, mit zu seiner der Praefect jahrlich (Cassiod. var. XI 7, 5. XII 

Titulatur gehort (CIL XI 317: cancellarius prae- 2, 6. 16, 4) in die einzelnen Provinzen entsendet, 
fecti Longini). Daher nennt Cassiodor (var. XI 60 die Beaufsichtigung des Postwesens (Cassiod. var. 

6,3) sein Ami eine domestica militia, und unter XI 14, 1. XII 15, 6) und der Steuererhebung 

den Staatsamtern, welche die Notitia dignitatum fibertragen (Cassiod. var. XI 10. 39. XII 10. 12, 

verzeichnet, wird es ebensowenig aufgefuhrt, wie 3. 5. 14, 6. I 35, 2. Joh. Lyd. de mag. Ill 37), 

die des Adsessor und des Domesticus. So scheinen zu welchem Zwecke sogar militarische Executoren 

denn auch die Oberbeamten in der Wahl ihrer unter ihren Befehl gestellt werden (Cassiod. var. 

C. anfangs ganz unbeschrankt gewesen zu sein; XII 3). Diesen wichtigen Obliegenheiten ent- 

erst 415 wird verfugt, dass keiner diese Stellung sprechend steigert sich auch ihre Wurde. Die C. 

mehr als einmal bekleiden dtirfe (Cod. lust. I der Praefecten besitzen im 6. Jhdt. senatorischen 



1459 CancelM Candela 1460 

Eang, fiihren danach den Titel vir elarissimus worden sein, weil er allein es wagte, der Hydra 

(Cassiod. var. XI 10. 37. 39. XII 3, 2. 15), wer- im Kampfe mit Herakles beizustehen ; nachdem 

den zu Comites ernannt (Mommsen Chron. min. er aus dem Sumpfe Lerna hervorgekrochen war 

II 41) und nach ihrer Entlassung zu Praerogati- (deshalb Lernaeus bei Columella , litoreus bei 

varii befordert (Cassiod. var. XI 27). Manilius und Ovid), soil er Herakles am Fusse 

Nach Joh. Lyd. de mag. Ill 36 sollen sie als gebissen haben und dann von ihm getstet worden 

Gehalt einen Solidus (= 12,69 Mk.) taglich er- sein (C. Robert Erat. Catast. reliqu. 88ff.). Era- 

lialten haben; doch wird dies kaum richtig sein, tosthenes, die Scholiastenzu Germanicus und Hygin 

da lustinian fur alle C. des Praefecten von Africa legen dem Sternbilde 18 Sterne bei (ebd. 94f.), 
zusammen nur 7 Pfund Gold oder 504 Solidi jahr- 10 dagegen Ptolemaios (Mey. ovvx. VII 4 p. 54 Halma) 

lich berechnet (Cod. lust. I 27, 1 § 21). Aber nur 9 (7 vierter, 1 fiinfter Grosse, 1 veysXosidris). 

daneben bezogen sie ansehnliche Sporteln; allein Nach Arats von Hipparch (I 10, lOff. p. 102ff. 

diejenigen, welche er jahrlich von den Soldaten Manitius) gebilligter Darstellung, die wahrschein- 

erheben durfte, wurden bei dem C. des Dux Penta- lich auf Eudoxos zurfickgeht, liegt der Krebs mit 

poleos von Anastasius auf 24 Solidi angesetzt seiner ganzen Lange auf dem Wendekreise, der 

(M.-Ber. Akad. Berl. 1879, 142). ihn in eine nOrdliche und siidliche Halfte scheidet 

Trotz ihrer hohen Stellung blieb, wie es scheint, (Phaen. 489ff., vgl. Cic. 509ff. Germanicus 468ff. 

die Folter gegen die C. erlaubt (Cassiod. var. XII Avien 379ff. 964ff.). Das Ekliptikzeichen durch- 

1, 3). Gerade wegen ihrer grossen Macht, die sie lauft die Sonne in 31 Tagen nach Geminos (isag. 
gewiss oft missbrauchten, hielt man die MOglich- 20 c. 16. Wachsmuth in der Ausg. von Lydus 

keit eines scharfen Vorgehens gegen sie fur un- de ostentis p. 175). In dem Kalender von Ge- 

entbehrlich. Schon 399 wurde daher verftigt, dass minos wird der Friihaufgang auf den 27. Juni, 

sie nach Niederlegung ihres Amtes noch minde- der Spataufgang auf den 23. Juli, der Spatunter- 

stens 50 Tage in der Provinz, in der sie fungiert gang auf den 20. Januar verlegt (Wachsmuth 

hatten, bleiben mfissten, um jedem Provincialen p. 175. 176. 183). 

bequeme Gelegenheit zur Anklage zu gewahren In diesem Sternbilde befinden sich einige Sterne, 

(Cod. lust. I 51, 3). Aus demselben Grunde be- die ovot (asini, aselli) genannt werden, mit der 

stimmte man 423 , sie diirften noch drei Jahre Krippe ((pdrvt), praesepe, praesepium). Eratosthe- 

nach dem Ende des Cancellariates nicht aus ihrem nes erzahlt, Dionysos, Hephaest und Satyrn seien 
Officium ausscheiden (Cod. Theod. I 35, 3). Gotho- 30 auf Eseln reitend in den Kampf gegen die Gigan- 

fredus zu Cod. Theod. I 35 [12], 3. P. Kriiger ten gezogen, und die Tiere hatten, noch ehe sie 

Kritik des iustinianischen Codex 163. Mommsen der Giganten ansichtig wurden, ein solches Ge- 

Neues Archiv d. Gesellsch. f. altere deutsche Ge- schrei erhoben, dass diese die Flucht ergriffen; 

schichtskunde XIV 478. [Seeck.] daher wurden die Esel unter die Sterne versetzt. 

Cancelli, nach Festus (ep. p. 46, 2) fur das Eine ganz andere Erklarung des Namens flndet 

altere eancri gesagt , bedeutet im allgemeinen sich daneben in den Scholien zu Germanicus und 

allernand Gitterwerk an Fenstern und Thuren bei Hyg. II 23 (C. Robert a. a. O.). Dieselben 

(insofern zum Teil identisch mit clatri = xlrj&Qa, Sterne kennt auch unter gleichem Namen Arat 

s. Daremberg et Saglio Dictionn. I 1236 und (892. 898. 996; vgl. auch Proclus de sphaer. c. 15). 
Th. Wiegand Die puteol. Bauinschr., Jahrb. f. 40 Seltsamerweise ist das Sternbild des Krebses ein- 

Philol. Suppl. XX 735) , an Umzaunungen und mal von Cicero (Arat. 216) mit dem africanischen 

Schranken (CIL VIII 2369. 2370, e. aenei cum Worte Nepa bezeichnet worden, was sonst fur den 

hermulis XIV 2215, bei Heiligttimern s. Mar- Scorpion gebraucht wird. [Haebler.] 

quardt Rem. Staatsverwalt. 2 HI 152, 6, an den Canchlei, ein arabischer Stamm im Nord- 

Rostra in Rom s. Richter Archaeol. Jahrbuch westen Arabiens, der nordlich von den Nabataeern 

IV 1889, 9) u. a. Im Theater, als waren die wohnt (Plin. V 65). [D. H. Muller.] 

Sitze damit gemeint, werden e. erwahnt von Candac, Fiihrer der Scyren, Sadagarii und 

Varro r. r. Ill 5, 4, im Circus von Ovid. amor. eines Teiles der Alanen im Kampfe gegen die 

IH 2, 64. Im besonderen heissen so die Ablauf- Sohne des Attila. Nach dem Siege fiber dieselben 
schranken im Stadion (s. 'A<perrjgla), Schol. 50 liess er sich in Untermoesien und Skythien nieder. 

Theokr. VIII 58, und wie griechisch SQv<paxros Paria, der Grossvater des Historikers Iordanes, 

oder saepta die mit einer Gitterthur (xiyxfo'g) ver- war bei ihm Notarius , lord. Get. 50, 265. 266. 
sehenen Schranken, die den Platz einer politischen [Seeck.] 

oder amtlichen Versammlung, namentlich den Candace s. Kandake. 

des Gerichtshofes absperren (Pollux VIII 124. Candaei, ein Troglodytenstamm, Ophiophagi 

Hesych. Suid. s. myxlk- Schol. Aristoph. Equ. zubenannt, in der Nahe von Berenice Panchrysos 

641. 675; Vesp. 124. Lydus de mag. Ill 37. wohnend, Plin. VI 169. Ob die heutigen Kadei 

Amm. Marc. XXX 4, 18). Vgl. Daremberg et mit ihnen zusammenhangen , bleibt zweifelhaft 

Saglio Dictionn. I 868. [Puchstein.] (vgl. Vivien de St.-Martin Le nord de l'Afrique 

Cancer (Kagxivos), der Krebs, ein Sternbild 60 dans l'antiquite gr. et rom. 192). [Fischer.] 
im Tierkreise zwischen dem Lowen uDd den Zwil- Candalicae, Ort in Noricum, 20 Millien von 

lingen; hier bezeichnete er einstmals den nord- Virunum entfernt, Itin. Ant. 276. Lage unbe- 

lichsten Punkt, den die Sonne in ihrer Jahres- stimmt, CIL III p. 618. [Ihm.] 

bahn erreicht und von dem aus sie dann (nach Candamins, (vielleicht topischer) Beiname des 

Plin. n. h. II 81. XVIII 264 im 8. Grade) wieder Iuppiter auf einer in Asturien (bei Grado) ge- 

nach Sfiden zuruckgeht (Wendepunkt und Wende- fundenen Inschrift CIL H 2695 Iovi Gandamio. 

kreis des Krebses, vgl. Himmelskreise). Der Holder Altcelt. Sprachschatz s. v. [Ihm.] 
Krebs soil von Iuno unter die Gestirne versetzt Candela. Kerzen scheinen bei den Griechen 



1461 Candelabrum Candelabrum 1462 

wenig iiblich gewesen zu sein. Bei Homer wird Vogelschnabel gebildete Spitze zum Anstecken. 

die Beleuchtung durch Kienfackeln und Leucht- der Kerzen, wie dies ein Grabgemalde von Orvieto 

pfannen bewirkt, und nachher herrscht durchaus zeigt (s. Candela). Gleich unterhalb dieser 

die Ollampe ; die Spateren benennen die Kerze mit Arme ist hauflg horizontal eine runde Scheibe 

dem rSmischen Namen xavdrjXa, Athen. XV 701 b. mit nach unten gebogenem Bande angebracht, 

Suid. s. v. Schol. Nic. Ther. 763. Tzetz. ad Lycophr. um die unter ihr den C. anfassende und tragende 

84. Filr Italien wird der frfiher allgemeine Ge- Hand gegen herabtraufelndes Wachs oder Talg zu 

brauch (Varro de 1. 1. V 119. Mart. XIV 43) be- schiitzen. Seltener sind C. mit yerticaler Spitze 

zeugt durch den von C. abgeleiteten Namen des in einer kelchartigen Hiilse zum Aufstecken der 
Lampentragers, candelabrum., und durch die zahl- 10 Kerze. Ein solcher aus spaterer Zeit ist abgebildet 

reichen etruskischen, zum Anstecken von Kerzen bei Quaranta Di un candelabro di bronzo tro- 

bestimmten Candelaber. Die 0. besteht aus einem vato nelle vicinanze dell' antica Nuceria Alfaterna 

Docht (filum Iuv. 3, 286; daher funiculi, funes (in Mem. d. Ace. Ercolanese IV 2, 283; die Ab- 

Varro a. 0. und bei Serv. Aen. I 727. Isid. or. bildungbeiDaremberg-SaglioI871 fig. 1080); 

XX 10, 5. Donat. Ter. Andr. 115), der mit einem vgl. auch das Vasenbild Millingen Peint. de 

brennbaren Stoffe bekleidet ist. Als Material des vases 36. 

Dochtes wird Papyrus and das Mark einer Binsen- C. als Lampentrager werden namentlich in 

art genannt, Plin. n. h. XVI 178. Isid. or. XX Pompeii und Herculaneum gefunden und sind 

10, 5. Anth. Pal. VI 249, 2. Als Brennstoff zahlreich im Museum zu Neapel. Die gewOhn- 
kommt am haufigsten Wachs vor. Maecenas bei201ichste Form ist durch geringe Veranderung 
Sen. ep. 114, 5. Anth. Pal. VI 249, 1. Serv. Donat. aus dem eben beschriebenen Typus entwickelt. 
Isid. aa. OO.; aber auch Talg, Colum. II 21, 3 Die seitlichen Arme und die bekronende Figur 
(Apul. met. IV 19 und Ammian. XVin 6, 15 ist werden weggelassen und ersetzt durch einen kelch- 
von Talgfackeln die Rede) und Pech (Donat. a. 0.). oder pilasterartigen oberen Abschluss des Schaftes 
Vom eereus, Wachsfackel, wird die C. deutlich mit runder, tellerartiger Oberflache, anf welche 
unterschieden, Mart. XIV 40. 42. Fest. ep. 54, 16: die Lampe gestellt wird. Auch die die Hand 
der Reiche liess sich mit der Wachsfackel, der schiitzende Platte fallt weg; sie war unnOtig, 
Arme mit der C. (in der Laterne) heimleuchten. da nicht nur ein Abtropfeln von der Lampe kaum 
Denn dies war wohl spater, als im Haushalt die stattfand, sondern auch in der Regel nicht der C. 
Ollampe allgemein iiblich war, die Hauptverwen- 30 sondern die auf ihm stehende, mit einem Griff 
dung der C. Indes wird nicht immer so scharf versehene Lampe umhergetragen wurde. Gegen- 
unterschieden ; wenigstens heisst bei Serv. Aen. fiber der grOsseren Belastung oben durch die 
I 727 auch der Fackeltrager candelabrum. Nach manchmal ziemlich schwere Bronzelampe wurde 
bildlichenDarstellungen(Tischbein Vases Hamil- es wiinschenswert, der Stabilitat halber, auch 
ton II 25. Panofka Cab. Pourtales 5) bestanden dem Fusse ein grSsseres Gewicht zu geben. Dies 
die Wachsfackeln aus mehreren zusammengebun- geschah durch eine Tiber die drei Fusse gelegte 
denen Kerzen oder funiculi. Bildliche Darstellung runde, meist reich ornamentierte Platte; kttnst- 
von C. an einem Candelaber: Conestabile Pit- lerisch betrachtet ein Rfickschritt gegenfiber der 
ture scop, presso Orvieto Taf. XI, auch bei Darem- freien Entwicklung des Schaftes aus den Fiissen. 
berg-Saglio Diet, des Ant. I 869 fig. 1071. 40Doch ist diese Platte keineswegs bei alien Lam- 

[Mau.] pen-C. vorhanden. Bisweilen ist bei C. dieser 

Candelabrum. Ursprunglich, wie der Name Art der obere Teil mit einem langen Stabe in 

besagt, ein Gerat zum Auf- und Anstecken von den unteren wie in eine Scheide eingeschoben 

Kerzen, aus einer Zeit stammend, wo Qllampen und kann nach Bedarf heher oder niedriger durch 

weniger iiblich waren. Spater wurden dann durch einen Stift befestigt werden. So auch der er- 

geringe Modification derselben Form Lampentrager wahnte Kerzentrager von Nuceria; Lampentrager 

gestaltet, auf die der Name iiberging. Varro de mit solcher Vorrichtung Antich. di Ercolano VIII 

1.1. VI 19. Fest. ep. 46, 7. Plin. n. h. XXXIV 70. 71. Overbeck Pompeii* 437 c. Einzeln 

11. Martial. XIV 43. Serv. Aen. I 727. Isid. kommt es auch vor, dass der Lampenteller an 
or. XX 10, 3. Das in engerem Sinne C. genannte 50 einer Hiilse am Scriaft auf und ab geschoben 
Gerat, bestimmt, auf dem Boden zu stehen und werden kann. Mus. Borb. XVI Titelbild. Darem- 
daher von betrachtlicher Hohe (0,75—1,50 m.), berg-Saglio I 874 fig. 1075. 

ist in zahlreichen Exemplaren erhalten, die teils Die erhaltenen C. dieser Art sind durchweg 

Kerzen- teils Lampentrager sind. aus Bronze. Beriihmt waren, nach Plin. n. h. 

Die Kerzentrager, aus etruskischen Grabern, XXXIV 11. 12, die Bronze-C. von Aegina und 

sind zahlreich im etruskischen Museum des Vati- Tarent. Und zwar gab es in Tarent Fabriken, 

cans (Museo Gregoriano) und im etruskischen welche nur die Schafte, in Aegina solche, die nur 

Museum in Florenz ; einige auch im Museum zu die oberen Teile (superficiem : vielleicht auch die 

Neapel. Den Fuss bilden meist drei Tierfiisse, oben erwahnte, fiber den Fiissen liegende Scheibe) 
getrennt durch schrag abwarts gerichtete Pal- 60 lieferten. Beriihmt waren ferner die sog. korinthi- 

metten. Auf ihm erhebt sich der schlanke Schaft, schen C. (Martial. XIV 43), die griechischen Ur- 

rund oder gekantet, glatt oder cannelliert, manch- sprunges, aber nicht aus Korinth waren, Plin. a. 0. 

mal auch mit Pflanzenmotiven, hauflg verziert Eiserne C., ganz einfach und formlos, werden bis- 

durch einen an ihm hinaufkletternden Vogel, be- weilen in Pompeii gefunden. Zwei silberne aus 

krOnt durch eine kleine Figur. Unterhalb dieser einem Grabe bei Athen Bull. d. Inst. 1838, 8 ; vgl. 

Figur zweigen sich seitwarts vier kurze Arme ab, Dig. XXXIV 2, 19, 8. Ein C. aus Edelsteinen, d. h. 

in die Hohe geschwungen, aber auslaufend in je doch wohl mit solchen reich verziert, Cic. Verr- 

eine horizontale, manchmal als Blume oder als IV 64ff. Holzeme C. werden erwahnt Caecil. 



1463 Candelabrum Candetum 1464 

lei Non. 202, 15. Petron. 95. Athen. XV 700e; pel II 100, danach bei Daremberg-Saglio 

vier C. aus Holz mit Knochenverzierungen in I 871 fig. 1078. 

einem Grabe bei Assisi, Not. d. sc. 1878, 128. Haufig findet man in Pompeii und Hercu- 

Besondere Prachtstilcke sind die mehrfach er- laneum kleine, etwa 15 cm. hohe Untersatze fur 

haltenen grossen, reich omamentierten Mannor- je eine Lampe, meist als Dreiftisse gestaltet. 

€. Sie standen wohl vorwiegend in Tempeln. Man pflegt sie nicht als C. zu bezeichnen. Ab- 

Die beiden der Galleria delle statue des Vaticans bildungen Overbeck Pompeii'* 435. 

(Helbig Fuhrer I nr. 210. 211) stammen aus Gerate nicht zum Daraufstellen sondern zum 

der Tiburtiner Villa Hadrians. Abbildungen Vis- Anhangen der Lampen werden ebenfalls in ver- 

■conti Mus. Pio-Cl. IV 1—8. V 1—4. VII 37 40. lOschiedenen Formen in Pompeii und Herculaneum 

Mus. Borb. I 54. Piranesi Vasi Candelabri etc. • gefunden. Zwei Beispiele bei Overbeck a. O. 

102. 103. c. e charakterisieren die beiden Klassen, in die 

Zum Aufstellen der metallenen C. hatte man sich die Lampentrager dieser Art einteilen lassen ; 

dreiseitige, ornamentierte und auch mit Belief- sie sind entweder als Baum gebildet, an dessen 

figuren verzierte Marmorbasen, ahnlich dem anter- Zweigen die Lampen hangen (vgl. Plin. n. h. 

sten Gliede der eben erwahnten grossen Marmor- XXXIV 14), oder architektoniscb als Pfeiler, von 

C, welche also C. und Basis zusammen reprae- dem Arm ausgehen. Dieser letzten Klasse ge- 

sentieren. S. fiber diese Basen Benndorf- hort auch ein etruskischer Lampentrager an, 

SchOne Lateran nr. 460. Chabouillet Collect. Fould XV. Der jiingere 

Wir pflegen unter C. nur die bisher bespro- 20 Dionys stiftete nach Tarent einen Xvxvov%os, an 

chenen hohen, auf dem Boden stehenden Kerzen- dem so viel Lampen, als das Jahr Tage hat, an- 

und Lampentrager zu verstehen. Ob das latei- gebracht werden konnten, Athen. XV 700 d. 

nische Wort auch auf kleinere, auf dem Tische Bestimmt unterschieden von den C. sind die 

stehende Beleuchtungsgerate angewandt wurde, von der Decke hangenden Lampentrager, lych- 

ist zweifelhaft. Cicero ad Qu. fr. Ill 7, 2 nennt nuehi pensiles Plin. n. h. XXXIV 14 : hier von 

ein solches lychnitehwm ligneolum. Sicher ist, Bronze. Ein marmorner Visconti Mus. Pio-Cl. 

dass Xv%vovxog (so auch lychnuchus Plin. n. h. V A IV 5. Bei Verg. Aen. I 728. Ovid. met. 

XXXIV 14) jede Art von Lampentrager bezeichnet. XII 247 werden sie funale genannt, welches Wort 

Solche kleinere Gerate, die wir Leuchter nennen (als fanal, fanale in die romanischen Sprachen 
kennen, finden sich, aus Bronze, teils in etrus- 30 iibergegangen) nach Varro bei Serv. a. O., Isid. 

kischen Grabern, teils in Pompeii und Hercu- or. XX 10, 5. Donat. Ter. Andr. 115 die zum 

laneum. Die etruskischen (hoch etwa 0, 50 m.) Anstecken der Kerzen dienenden Spitzen des C, 

sind zum Teil deutlich Lampentrager mit einer dann auch den C. selbst bezeichnete. Dagegen 

Art Teller zum Aufstellen der Lampe, zum Teil ist funalis, funalis eereus bei Cic. de sen. 44. 

Kerzentrager mit einem Schalchen, in dessen Mitte Val. Max. Ill 6, 4 die dem nach Hause gehenden 

ein Dorn zum Aufstecken der Kerze aufragt. Bei Duilius vorgetragene Fackel , die aber auch bei 

einer dritten, zahlreichen Klasse ist die Benutzungs- Sil. VI 667 im Plural funalia genannt wird. 

weise nicht ganz klar; ihr oberer Abschluss ist Antichita di Ercolano VIII 58ff. Mus. Greg. I 

eine viereckige Platte, die eine beckenartige Ver- 48 — 55. Becker-Goll Gallus II 389. Mar- 

tiefung enthalt. Man zweifelt, ob diese direct 40 quardt Privatl. 2 710. Daremberg-Saglio 

mit 01 gefiillt als Lampe, oder etwa zum Ver- Diet. d. ant. I 869. Friederichs Kl. Kunst 

trennen von Weihrauch, oder zum Einstecken 169. Overbeck Pompeii * 430. Reisch bei 

einer (dann sehr starken) Kerze diente. Dagegen Helbig Fuhrer II 305. [Mau.] 

sind die pompeianischen Leuchter (hoch etwa Candelaria horrea, in Bom; nur aus der 

0, 30) dnrchaus Lampentrager und von den C. Forma Urbis Romae frg. 53 Jord. bekannt, un- 

wesentlich nur durch die kleineren Dimensionen gewisser Lage. [Htllsen.] 

verschieden. Ein besonders reich gestaltetes Bei- Candelifera, romische Gottin der Indigita- 

spiel Overbeck Pompeii* 436 fig. 223a; meist menta, Tertull. ad nat. II 11 C. quod ad ean- 

sind sie viel einfacher. Doch finden sich in delete lumina pariebant. Hire Existenz erklart 

Pompeii und Herculaneum auch naturalistisch 50 sich also aus der Sitte, bei Entbindungen Kerzen 

als Baum oder in stilisierten Pflanzenmotiven (candelae) anzuziinden, sei es um die Nahe der 

gebildete und mit Figuren versehene Leuchter, die Geburt fordernden Lichtgottin Iuno Lucina 

die sich oben in mehrere Arme teilen, deren jeder anzudeuten, sei es um Mutter und Kind vor den 

einen Lampenteller tragt. Overbeck a. O. im Dunklen schwarmenden Damonen zu schutzen. 

223 b. d. [Aust.] 

Aus viel alterer Zeit stammt ein thOnerner Candencum, Ortin Ariana, Geogr.Bav.p.71,9. 

Leuchter (Lampentrager) des Museums zu Neapel. [Tomaschek.] 

Nach seiner Malerei zu urteilen (Patroni Vasi Candetum, ein Flachenmass der Provinz Gal- 

arcaici del Museo di Napoli, in Mon. d. Lincei lia, nach Colum. de r. r. V 1 in areis urbanis 

VI 352ff.), gehOrt er dem 4. Jhdt. v. Chr. an und 60 spatium centum pedum, in agrestibus autem 

stammt aus Messapien. ThOnerne Handleuchter pedum CL. Vgl. auch Isid. etymol. XV 15 (Metrol. 

fur Kerzen, aus Gallien, bei Daremberg-Saglio script. II 109, 3ff.). Da Columella a. a. 0. (Metrol. 

I 870: runde Schalen mit ringfSrmigem Griff und script. II 53, 11 — 54, 5) noch fiinf andere Acker- 

in der Mitte entweder einer Hiilse oder einem masse erwahnt und sie samtlich nach der Lange 

Stachel zur Aufnahme der Kerze; vgl. auch Gri- ihrer Seiten bestimmt, so ist es wahrscheinlich, 

vaud de la Vincelle Arts et mCtiers 127. Ein dass er auch bei der Definition des C. die Seiten- 

prachtvoller niedriger bronzener Kerzentrager fur lange gemeint, mithin zu centum pedum, pedum 

eine circa 6 cm. dicke Kerze bei Mazois Pom- CL ein quoquo versus oder undique (vgl. a. a. 0. 



1465 Candidator Candidates 1466 

53, 13. 14) hinzugedacht hat. Das C. fur stadtische bemtihte. Plutarch beruft sich in den quaest. 

Grundstiicke hat demnach 10 000, das fur Acker- Rom. 49 auf Catos Zeugnis fur den Usus , dass 

flachen 22 500 QFuss = 10 000 □Ellen enthal- die C. ohne Tunica erscheinen, womit wohl irgend- 

ten. Hultsch Metrologie 2 692. Dagegen fasst wie auch die gleichartige Behauptung Coriol. 14 

Nissen Iw. Mailers Handb. P 882 die 100 Fuss zusammenh'angen wird; den Grund dieser, iibrigens 

des stadtischen C. als Quadratfuss, nimmt also gewiss nicht lange aufrecht erhaltenen Sitte hat 

ein kleines, der rSmischen deeempeda quadrata Becker Handb. I 2, 40 ansprechend im Fest- 

(s. Bd. I S. 335) entsprechendes Teilmass an. halten an der Sitte der alten Zeit (vgl. Mar- 

Allein das kleinste der andern von Columella er- quardt-Mau Privatl. 550f.) gesucht, in Toga 
wahnten Ackermasse halt schon 480 QJFuss; fiber- 10 und ohne Tunica ausser Haus sich zu bewegen. 

dies wird das C. zusammen mit dem romischen Die munera candidatoria (Cic. ad Att. I 1) 

aetus von 14400 [HFuss und der gleich grossen sind das ambire und prensare, so wie die Anmel- 

baetischen agnua (s. Acnua), sowie der porea dung beim wahlleitenden Beamten (professio, s. 

von 5 400 QFuss behandelt, muss also ebenfalls d.); im iibrigen vgl. Petitio, iiber die gesetz- 

ein grOsseres Flachenmass gewesen sein. Wenn lichen Vorkehrungen gegen ungehdrigen ambitus 

Nissen dann noch die 150 QFuss, welche nach Hartmann o. Bd. I S. 1800ff., iiber den Eid, den 

ihm auf das langliche C. kommen miissten, zu unmittelbar vor der Publication des Wahlresul- 

100 QEllen umsetzt, so begeht er damit einen tates der wahlleitende Beamte dem e. abzunehmen 

auffalligen Bechenfehler , denn nur im Langen- hat, s. Benuntiatio; endlich iiber die Mittel, 
masse sind 150 Fuss = 100 Ellen; dagegen wiir-20mit denen man sich zu behelfen suchte, wenn 

den 150 QFuss nach dem Verhaltnisse von 32 : 2 2 nicht eine hinreichende Anzahl von C. sich dem 

nur 66 2 / 3 QEllen ergeben. [Hultsch.] Wahldirigenten zur Verfiigung gestellt hatte, 

Candidator, genannt in einer christlichen In- und die die ganze Scala durchlaufen vom provi- 

schrift CIL VI 9229. Seine Bedeutung ist viel- sorischen Verzicht auf ein Wahlresultat und von 

leicht in der namlichen oder in verwandter Rich- der Milderung der gesetzlich vorgeschriebenen 

tung zu suchen, wie die des albarius (s. d., wo Qualiflcationsbedingungen , von der personlichen 

noch VI 9140 ab albo und Cod. lust. X 66, 1 Aufmunterung bis zu directem Zwang durch die 

albini, quos Graeci xoviaxag appellant nachzu- nominatio (s. d. , sie erscheint in Municipalsta- 

tragen sind) oder dealbator (s. d.). tuten; das Verfahren ist in c. 51 der lex Mala- 

[Kubitschek.] 30 citana CIL II 1964 genauer dargestellt) und durch 

Candidatns. l)ImpolitischenLeben (pe- kaiserlichen Auftrag, sowie durch allgemeine Vor- 

titor eandidatus im Stadtrecht der colonia Genetiva, schriften iiber die Verpflichtung der dem ordo 

CIL II 5439 c. 142). Fur die directe, persSnliche senatorius angehOrigen oder in ihn durch adleetio 

Bewerbung utn ein Gemeindeamt, die in alther- aufgenommenen Personen, s. Mommsen St.-R. 

gebrachter Weise darin besteht, dass der Petent 13 472ff. 

bei den Burgern herumgeht (populum circumire, 2) In sacralem Sinne. Lediglich aus In- 

ambire) und jedem die Hand driickt (prensare), schriften lernen wir c. kennen , welche in Be- 

verlangte die Sitte das feierliche Auftreten in ziehung zu Kulten einzelner Gottheiten stehen. 

toga Candida (ia&fjg lanugo, und xrifievva Xa/iTiod, Kubler hat in Ruggieros Dizionario II 79 die 
Polyb. X 4, 8), und dieser Ausserlichkeit verdankt 40 bisher bekannten c. zusammengestellt , doch ist 

der Terminus e. seine Entstehung. Die Toga, die in nicht die sacrale Bedeutung aller dieser e. mit 

alteren Zeiten iiberhaupt zur Tracht des Burgers Sicherheit zu behaupten; fur gesichert halte ich 

ausser dem Hause gehort hatte, und die in spa- ausser den e. im Kult des Iuppiter Dolichenus in 

teren Zeiten wenigstens fiir bestimmte Zeiten und Rom CIL VI 406. 409. 413 (hingegen gehOrt der 

Falle obligat blieb, wurde fiir die Zwecke des C. e., der in Carnuntum dem Dolichenus fur das Heil 

durch Bestreichen mit Kreide adjnstiert (Isid. orig. des Kaisers Maximinus die Votivtafel CIL III 1 1 135 

XIX 24, 6 toga Candida eademque eretata, in errichtete, schwerlichhieher, vgl.v.Domaszewski 

qua candidati, id est magistratum petentes, am- Arch.-epigr. Mitt. X 24) , im Kulte der Venus 

biebant, addita creta^ quo candidior insignior- Victrix in Savaria III 4152, in dem des Silvanus in 
que esset. Cicero orationem, quam habuit contra 50 Capua X 8217, in dem der StadtgOtter von Cirta, 

competitores , in toga Candida scripsit). Diese des Honos und der Virtus, VIII 6951 (eine Frau: 

eretata ambitio (Pers. sat. V 177) muss sehr alt eandidata, vgl. dazu Quintilian declamat. 254 

sein; denn schon 432 v. Chr. trat ihr ein tribu- eandidatam sacerdotii). Sehr fraglich ist die Be- 

nicisches Gesetz entgegen : we eui album in- ziehung des c. in der dem stadtromischen Vesta- 

vestimentum addere petitionis liceret causa, Liv. kult angehOrenden Inschrift Bull. com. 1883, 219. 

IV 25, 13; parva nunc res et via; serio agenda Gewiss mit Recht hat Mommsen zu CIL VI 

videri possit, quae tunc ingenti certamine patres 413 und Ephem. epigr. IV p. 532 auch diesen Ter- 

ac plebem aceendit, fiigt Livius hinzu; jedenfalls minus aus einer vorgeschriebenen Tracht erklart, 

ist es, sowie so manches andere gegen den Atnbi- wenn ich auch in der von ihm zum Vergleich 
tus gerichtete Gesetz wirkungslos geblieben. Poly- 60 herangezogenen Herodianstelle VIII 7, 2 (die ita- 

bios a. a. O. sagt fiir seine Zeit: xovxo yao e&og lischen Stadte senden Deputationen ihrer tiqco- 

iaxl xoXg xag doxag /xsxaJioQevo/xevoig, und fiir die xsvovxeg avSgeg, oi levxoxeifiovovvxeg xai 8a<pvtj- 

spatere Zeit geniige der Hinweis auf die Rede <pooot mit den heimischen Kultbildern und Weih- 

Ciceros in toga Candida (aus dem J. 64). Als geschenken dem Kaiser entgegen Ziehen) nichts 

Curiosum erwahnt Liv. XXXIX 39 (zum J. 184), naher Verwandtes erkennen kann, da die weisse 

dass einer von den vier Candidaten, die sich urn Gewandung doch in der Regel fiir Kulthandlungen 

eine erledigte Praetur bewarben , quia aedilis erheischt wird und iiberdies die sollenne Tracht 

eurulis designatus erat, sine toga Candida sich bilden soil; unter denselben Gesichtspunkt fallt 



1467 Candidates Candidatus 1468 

der von Liebenam Rom. Vereinswesen 170, 1 Hones . . decreverunt, uti collega profieiscens ad 

gegebene Hinweis auf den Schlusssatz der lex spent suam confirmandam aeeipiat (sestertium) 

des lanuvinischcn Collegiums Dianae et Antinoi VIII mil(ia) nfummum). 

CIL XIV 2112 placuit, ut quinquennalis sui eu- Die Aufnahme in die Liste der e. erfolgt durch 

iusque temporis diebus sollemn[ibus ture] et vino den Statthalter: Eph. ep. V 1043 pro sal(ute) 

supplied^ et ceteris officiis albatus fungatur. [M. Aemijli Maori l[eg(ati) Augfusti)] pr(o) 

Nur innerhalb der Hierarchie des stadtrQmi- pr(aetore), e(larissimi) v(iri) , prfopter] cuius 

schen Dolichenuskapitels kOnnen wir die Stellung suf[frag(ationemJ] a saeratissfimoj [imp(era- 

der c. abschatzen. Die fragmentierte Inschrift tore)] ordinibu[s adscriptus sum] und CIL VIII 

CIL VI 406 scheint ein vollstandiges Verzeichnis 10 217 = 11301 militavit L annis, IV in leg. Ill 

derer, quos elexit I. o. m. D. sibi servire enthal- A[ug.] : librarfius), tesser(arius), optio, signifer, 

ten zu haben; der Dedicant bezeichnet sich als f actus ex suffragio leg. [A]u[g. pr. pr. (centu- 

eqfuesj B(bmanus) et candidatus et patronus rio)], militavit (centurio) leg(ionis) II Italficae; 

huius loci, er setzt eine Stiftung pro saloute es folgen noch andere Centurionate ; in beiden In- 

saeerdotium et kandidatorum et colitorum huius schriften ist die dem politischen Leben entnom- 

loci, und der Katalog zahlt auf einen notarius, mene Terminologie, der ja auch c. im militar- 

einen pater, dann kandid(atos [danach setzen die technischen Sinne entstammt, zu beachten). Des- 

Herausgeber ein Komma]) patronos, fratres caris- halb nennen sich die c. auch c. ihres Statthalters: 

simos et collegas honfestissimosj und zwar vier III 6154 dec(urio) alae I Ateetorum JSeverianae, 

principe(sj huius loci , einen curator tempuli, 20 candidatus eius , namlich des leg. Aug. pr. pr. 

einen sacerdos, zwei lecticari dei, worauf der Text prov(inciae) Moes(iae) infferiorisj. Bull. com. 

fur uns abbricht; desgleichen sind 409 . . . saeejr- mun. 1881, 15 = Kaibel IGI 1071 'Iovhoi 

dotes et candidati in engerer Verbindung 'Iovhavog cpQ(ovnsvxaoiog), Ovalsvxeivog (ixarov- 

genannt. In der Inschrift von Capua X 8217 rdgxnsj lty(i&vog) xavSiSaxoi avxov , namlich 

werden als Dedicanten genannt Ursulus vil(ieus) eines Xafixgoxaxos vnaxixog. CIL VI 1410 a mi- 

Dian[ae] und acht candidati, die offenbar alle litiis, candidatus eius, namlich des Fabius Cilo ; 

gleichfalls Sclaven sind. Was fur Functionen [ich vermute immer noch lieber , dass dieser a 

solchen c. zuflelen, ist vorlaufig nicht zu ermitteln. militiis durch die caliga iiber den Centurionat 

3) Die militarischen c. werden ausser in zu der ritterlichen Militarcarriere gelangt sei, als 

Inschriften nur von Vegetius genannt, der am 30 dass er, wie Mommsen St.-R. 113 266,3 lehrt, 

Sehlusse seines Verzeichnisses der milites prin- mit ihr begonnen habe und c. hier sich nicht auf 

cipales, qui privilegiis muniuntur , auch candi- den Centurionat beziehe, sondern auf die erste 

dati duplares , candidati simplares aufzahlt (II oder irgend eine Stufe der militae equestres]. Die 

7). Dem entspricht, dass in Inschriften e. wieder- Ernennung zum Centurio kann nur durch den 

holt mitten unter den principales erscheinen, so Kaiser erfolgen. Daher kann es, strenge genom- 

CIL III 1190 (sechs c). 11180 (sieben c; ich men, keinen c. des Kaisers unter den principales 

mochte nicht, wie der Herausgeber es thut, das geben. Wenn nun aber trotzdem CIL III 3503 

den Namen in der ersten Columne vorausgehende und in einer 1896 in der Nahe des Lagers von 

d. = duplarius mit dem jenen Namen folgenden Carnuntum gefundenen Inschrift ein eandidfatus) 

k. = kandidatus verbinden, sondern ziehe die k. 40 d(omini) nfostri) auftreten, so scheint mir der 

zu der zweiten Reihe). VIII 2568 (funf c). 2569 Gedanke nahe zu liegen, dass jene c, deren Be- 

(zwei c). 18084, 38 (ein e.?). 18086 (funf c). forderung vom Kaiser in Aussicht genommen wor- 

Sie erscheinen auch mit Angabe des Truppen- den war und die davon verstandigt waren, wie 

kSrpers, in welchem sie stehen, so III 3308 candi. jener, dessen Todestag um 51 Tage vor das Avan- 

leg. II ad[i(utrieis)] . 3398 can. leg. s. s. (der cement zum Centurio flel (VI 3328), also desig- 

namlichen). VIII 2866 candidatus leg. Ill Aug. ; nierte Centurionen und wahrscheinlich bios in 

vgl. auch den von einem Centurio einem im Avan- vulgarer Breviloquenz als kaiserliche c. bezeichnet 

cement etwas zuriickgebliebenen Kameraden ge- wurden. 

setzten Stein VIII 2801 mit mil. leg. candidato Zu dem gefalschten candida(tus) Ti(beri) 
condecuriofmj. Die Candidatur bezieht sich allem 50 Caesar(is) VI 2993 = 3613* s. Mommsen Eph. 
Anschein nach ausnahmslos auf den Centurionat ep. IV p. 532, 2; St.-R. 113 1159, 2. Litteratur: 
und wird als eine Art Zwischenstufe angesehen; Mommsen Eph. ep. IV p. 532. v.Domaszewski 
daffa zeugen die drei excandfidato) VIII 2618, Arch.-epigr. Mitt. X 23ff. [Kubitschek.] 
die beiden optiones ad spem ordinis Arch.-epigr. 4) Candidati heisst auch ein Corps kaiser- 
Mitt. XV 209 nr. 86. Dessau nr. 2441, der optio licher Leibwachter, wahrscheinlich nach einer 
ad ordine CIL V 7872 und die beiden optiones weissen Uniform benannt, zuerst erwahnt im J. 350 
spei HI 3445 und V 6423, der evok(atus) - -sperans (Amm. XV 5, 16). Es ist den Scholae palatinae 
V 543 und was Mommsen an dieser Stelle sonst verwandt (Chron. Pasch. p. 501. 502) und steht, 
zusammenstellt. Diese .Hoffnung' kann an einen gleich diesen , unter dem Magister Officiorum 
bestimmten Zeitpunkt gekniipft werden : VI 3328 60 (Coripp. laud. lust. Ill 161. 162. Const. Porphyr. 
ist «in optio gestorben, dem noch refstabant] dies de caer. aul. Byz. I 93) , fallt aber doch nicht 
LI, ut fieret (centurio); sie kann vergeblich ge- mit ihnen zusammen, da es ausdriicklich als haufige 
wesen sein , wie jene ex eand(idatis) beweisen trbung bezeichnet wird, dass man die Stellungen 
(hingegen ist III 7688, wo nur eine Abschrift von eines Scholaris und eines C. cumulierte (Cod. 
Verantius vorliegt, ex ca. wohl nicht, wie Eph. lust. XII 33, 5 § 4). Sehr zahlreiche C. waren 
ep. IV p. 594 angenommen wird, in ex candidato, Barbaren (Amm. XV 5, 16. Hieron. vit. Hilar. 22 
sondern ex eustode armorum aufzulOsen), oder sie = Migne L. 23, 39), woraus es sich auch erklart, 
kann unterstiitzt werden : VIII 2554 wo die op- dass manche von ihnen in dem letzten Kriege des 



1469 Candidate principis Candidate principis 1470 

Valens (378) zu den Gothen iiberliefen (Amm. zwolf Candidaten namhaft machte (nominavit), 

XXXI 15, 8). Doch kommen auch geborene Reichs- numerum ab Augusto traditum (Tac. aim. I 14), 

burger unter ihnen vor (De Rossi Inscr. cbrist. andererseits sich damit begniigte, ne plures quam 

urb. Rom. I 748), z. B. begann der spatere Kaiser quattuor candidates commendaret sine repulsa 

Iustinian seine militarische Laufbahn als Candida- et arnbitu designandos (I 15). In der kaiserlichen 

tus (Vict. Tonn. 518, 2. 520, 2 bei Mommsen Liste der Bewerber, die doch vor der consula- 

Chron. min. II 196). Es sind hochangesehene rischen besondere Beriicksichtigung erheischte, 

Leute , die der Kaiser gem mit besonderen Auf- nur soviel Namen aufzuzahlen, als Posten zu be- 

trilgen betraut (Hieron. a. 0.). Im Pelde beflnden setzen waren, den Consuln die voile Freiheit der 
sie sich immer in seiner nachsten Umgebung (Amm. 10 Anfertigung einer eigenen Liste oder vielmehr 

XV 5, 16. XXV 3, 5. XXXI 13, 14. 16), und oft der Brweiterung der kaiserlichen Liste zu be- 

werden sie zu Officiersstellen beftirdert (Amm. XV 5, lassen — der Kaiser iibergab seine Liste den Con- 

16. Prokop. b. G. Ill 38 p. 555 D. Vict. Tonn. 520, suln — und nur fur einen Teil der ohnehin so 

2). Mommsen Herm. XXIV 222. [Seeck.] gut wie gesicherten Namen der kaiserlichen Liste 

Candidatus principis. Wie heutzutage die seinen Einfluss geltend zu machen, das waren 

Fiihrer der politischen Parteien, oder wie Korper- Mittel im Sinne der tiberianischen und der spa- 

schaften und Vereine in corpore die Wahl von teren Politik, welche davon iiberzeugt war, dass 

Candidaten ihrer Eichtung den Wahlern empfehlen, die republicanischen Gewalten sich ausgelebt 

die meist schon wegen Mangels naherer Bekannt- hatten , aber immer noch schwere Gefahren auf 
schaft mit den Candidaten einer Orientierung und 20 das Haupt jenes Mannes heraufbeschwOren konn- 

Beeinfiussung bediirfen, so ist im Altertume die ten, der ihre Pormen vernichten wollte (vgl. auch 

Empfehlung von Candidaten durch angesehene die Rede des Maecenas bei Dio LII 20 , 2. 3). 

Burger oder durch Korperschaften ganz gewOhnlich. Die politische Bedeutung des Senats zu mehren 

Der Candidat wird von einem bei den Wahlern lag nicht im Sinne 'fibers, und darum wies er 

einflussreichen Preunde oder Gonner diesen per- auch (Tac. ann. II 36) den Versuch des Asinius 

sonlich vorgestellt , nebenbei wird in gleichem Gallus zuruck, der die Designierung der Praetoren 

Sinne auch durch Mauerinschriften fur ihn ge- auf ein voiles Quinquennium hinans, unter der 

wirkt. Augustus hat es ebenso gehalten und seine Voraussetzung, dass der Kaiser fur jedes dieser 

Empfehlung geubt, indem er den Candidaten be- ftinf Jahre zwolf Bewerber als qualificiert nam- 
gleitete : quotiens magistratuum eomitiis inter- 30 haft mache , zur Norm machen und auf diesem 

esset, tribus cum candidatis suis eireumibat sup- Umwege eine gewisse persOnliche Selbstandigkeit 

plieabatque more sollemni Suet. Aug. 56, und dieser Mitglieder des Senats erreichen wollte; 

erst als sein vorgerucktes Alter ihm diese Miihe favorabili in speeiem oratione vim imperii te- 

zu beschwerlich machte (seit 8 n. Chr.), sich auf nuit (Tiberius). 

schriftliche Empfehlung beschrankt : yedu/iard uva Diejenigen Bewerber, die der Kaiser eom- 
IxTi&eis ovvlozr) r<p re siArjftei xal t<£ drj/uq) 6'aovs mendat, denen er seine suffragatio (oder suffra- 
ioaovdafe Dio LV 34, 2. Diese Maueraufschriften gium Hist. Aug. Iul. 1 , 5) gewahrt , sind vor 
werden sich kaum besonders von jenen unterschie- alien anderen, die beim Kaiser oder bei den Con- 
den haben , die wir aus Pompei kennen , z. B. suln ihre Bewerbung angemeldet haben, besonders 
CIL IV 1059 M. Epidium Sabinum Ilvir. iur. 40 zu berucksichtigen ; vgl. das Bestallungsgesetz 
die. o(ro) v(os) ffaeiatis), dignum iuvenem, Site- fur den Kaiser Vespasian, CIL VI 930, lOff. uti- 
dius Clemens sanetissimus index faeit vicinis que quos magistratum potentiam eurationemve 
rogantibus oder 171 A. Vettium Firmum aedfilem) cuius rei petentes senatui populoque Romano 
o. v. f. , dignfusj est ; Oaprasia cum Nymphis commendaverit, quibusque suffragationem suam 
rogfat), una et vieini o. v. f., s. Suffragatio. dederit promiserit, eorum eomitiis quibusque 

Auch nachdem die Wahlen im J. 14 durch extra ordinem ratio habeatur. Diese Bewerber 

Tiberius dem Senat iibertragen worden waren, nennen sich auch spaterhin, wenn sie schon langst 

ilbten die Kaiser die alte Sitte der suffragatio das Amt, zu dem sie so empfohlen worden waren, 

fort, was zwar , da die Empfehlung noch lange verwaltet hatten und etwa zu hoheren aufgestiegen 
keine Ernennung in sich schloss, nicht formell, 50 waren, candidatiGaesaris, candidati Augusti oier 

wohl aber factisch eine wesentliche Einschrankung auch" (etwa seit dem Ende des 2. Jhdts.) bios eandi- 

der Wahlfreiheit des Senats darstellte. Ohnehin dati; ja die Bedeutung von c. beschrankt sich in 

war durch die Neuformulierung der die Amter- speciellem Sinne nur mehr auf diejenigen, welche 

folge regulierenden Vorschriften und durch die durch den Kaiser commendiert sind; Hist. Aug. 

Verringerung der Zahl der Mitglieder in den ein- Sever. 3, 3 praetor designatus a Marco est non 

zelnen Beamtencollegien gegenilber den Ordnungen in Candida (dazu Mommsen St.-R. 113 927, 

des Dictators Caesar fur die Auswahl der Can- 2), sed in competitorum grege. Formell erledigt 

didaten wenig Spielraum iibrig gelassen. Da dem sich die Sache so , dass der Kaiser honoribus 

Kaiser die Prufung der Qualification rechtlich zu- nostris suffragator in curia ist, Plin. paneg. 
stand (Mommsen St.-R. 113 9l7ff.), zogen die 60 92, wenn irgend mOglich durch persOnliche Em- 

Candidaten es vor, ihre Candidatur beim Kaiser pfehlung und wohl auch durch Begrundung dieses 

anzumelden, obwohl die professio auch vor den Schrittes (Plin. paneg. 70); darauf aussern sich 

Consuln geschehen durfte (Tac. ann. I 81). Es die Senatoren zustimmend : vos (patres conseripti) 

war ein kluger Act Tibers, der in der Starkung destinationem eonsulatus mei his addamationi- 

der monarchischen Idee die wichtigste Aufgabe bus adprobamstis , wohl lediglich durch Accla 

der rOmischen Politik sah, dass er trotz der Bitten mation; nur so kann ich es verstandlich finden, 

des Senats fur die zwSlf (oder nicht viel mehr) dass sofort die Gratulationen erfolgen, ebd. 71 (na- 

Stellen des Praetorencollegiums einerseits nur tlirlich in sehr verschiedenen Graden der Warme, 



1471 Candidate principis Candidianus 1472 

daher Traians Auftreten — eandidatis, ut quern- imperator(is) , augenscheinlich um eine Wert- 

que nominaveras, oseulo oceurreres, devexus qui- steigerung ihrer honores damit zu bezeugen; man 

dem in planum et quasi unus ex gratulantibus, darf daher von vornherein annehmen , dass die 

wahrend Domitian und andere velut adfixi euru- Kaiser von ihrem Commendationsrecht keinen zu 

libus suis manum tantum et lianc eunetanter haufigen Gebrauch gemacht haben, womit auch 

et pigre et inputantibus similes promerent ; jedieji- die Zahl der uns bekannten e. pr. sich gut ver- 

falls folgen dann eine oder mehrere Dankreden tragt. Nach Stobbe hat neuerdings Kiibler 

der Gewahlten, wovon ein iibrigens wenig erfreu- inRuggieros Dizionario II 67ff. das Verzeichnis 

liches Exemplar in dem Panegyricus des jilnge- derselben mitgeteilt und erganzt. 
ren Plinius , vgl. c. 4 , uns gegeben ist). Nun 10 Fur die unterste Stufe der magistratischen 

war der Bewerber fur seinen Posten destinatus Hierarchie, fur den Vigintivirat, ist kein einziger 

(pan. 95; vgl. CIL IX 2342 per commendation. e. pr. nachzuweisen. Fur die Quaestur commen- 

Ti. Caesaris Augusti ab senatu eos. dest.). Noch diert der Kaiser regelmassig nur die beiden quae- 

immer sind die Gewahlten als eandidati zu be- stores Augusti (qui eandidati prineipis dieeban- 

trachten (Plin. paneg. 77). Daraufhin erfolgt tur quique epistulas eius in senatu legunt Ulpian. 

die Eenuntiierung vor dem Volke: Plin. paneg. Dig. I 13, 1, 4), nur ausnahmsweise auch andere 

92 ist der Kaiser selbst declarator in eampo; (Mommsen St.-R. IP 529f.). fiber dreissig 

77: tantum ex renuntiatione eorum (der Consu- Tribunen- und fiber vierzig Praetorennamen sind 

larcandidaten) voluptatis quantum prius ex de- uns unter den c. pr. erhalten, hingegen nur ein 
stinatione capiebat; stabant eandidati ante cm- 20 einziger curuliseher Aedil, was, wie Mommsen 

rulem principis, ut ipse ante consulis steterat, 901. 927 ausfiihrt, wahrscheinlich damit zusam- 

adigebanturque in verba in quae paulo ante ipse menhangt, dass die Bestellung eines Quaestorius 

iuraverat princeps. Dem mochte auch oft genug oder Tribunicius zum curator aetorum senatus 

eine Art Gratulationscour im Theater und im (s. o. Bd. I S. 325f.) zugleich die Commendierung 

Circus folgen (Vitellius, Tac. hist. II 91 eomitia fur die curulische Aedilitat in sich schloss. Ferner 

consulum cum eandidatis eiviliter eelebrans om- ist uns ausser dem bereits erwahnten Anonymus 

nem infimae plebis rumorem in theatro ut spec- per eommendationfem) Ti. Caesaris Augusti ab 

tator, in cireo ut fautor adfectavit). Erst durch senatu cos. dest. CIL IX 2342 kein Consul als 

die Renuntiierung ist der Gewahlte designatus. e. pr. genannt, dies wohl deshalb, weil die Aus- 

Aber, da die Empfehlung (eommendatio) des 30 iibung des Commendationsrechtes bei dem Con- 
Kaisers, ja auch selbst schon seine Billigung einer sulat fur selbstverstandlich angesehen wurde, weil 
Bewerbung durch Aufnahme in die offlcielle Liste also jeder Consul eigentlich c. pr. war. Momm- 
soviel als die Wahl selbst bedeutete (vgl. die Anek- sen hat 923f. fiir die vorneronische Zeit auf das 
dote bei Quintilian inst. VI 3, 62), alle anderen Fehlen eines Commendationsrechtes fur das Con- 
Schritte formale Acte sind, verwischt sich der Ge- sulat geschlossen. 

brauch der Terminologie im gewOhnlichen Verkehr. Litteratur. Mommsen St.-R. 113 921ff. (einer 

So darf man sich nicht dariiber wundern, dass der allerbesten und lehrreichsten Abschnitte des 

der Kaiser die consules faeit (Plin. paneg. 77. ausgezeichneten Buches). Stobbe Philologus 

Appian. b. c. I 103. CIL XIV 3608, 37), dass er XXVII 88ff. XXVIII 648ff. Willems Droit 

die Quaestoren ,designiert' (Hist. Aug. Sever. 3, 3. 40 public 5 457. [Kubitschek.] 

CIL VIII 5528), dass Tribunen bestellt werden im- Candidiaua, Station der Donauuferstrasse in 

peratore deeernente (Hist. Aug. Sever. 3, 1) u. a. m., Moesia inferior, westlich von Durostorum-Silistria 

gerade so, wie man sich nicht dadurch tauschen (Itin. Ant. 223; an derselben Stelle haben Tab. 

lassen darf, dass mitunter anderen Factoren, be- Peut. und Geogr. Rav. 186, 19 Nigrinianis) und 

sonders dem Senat (Tac. hist. IV 3. Hist. Aug. Garnisonsort der milites primi Moesiaei (Not. 

Alexand. 43, 2) , ein besonderer Einfluss auf die dign. Or. XL 24) , etwa bei dem bulgarischen 

Wahl zugemessen wird. An moralischen Einfluss Dorfe Rahova, nordostlich von Tutrokan. Kiepert 

und private oder mehr oder minder offlcielle Einwir- Formae orbis antiqui XVII. F. Kanitz Donau- 

kungen auf die kaiserlichen Entschliessungen, die bulgarien und der Balkan II 21. [Patsch.] 
ja naturgemass nicht alle motu proprio erfolgten, 50 Candidianus. 1) S.MacrobiusCandidianus. 

wird man ohnehin glauben miissen, und 'dass 2) Bastard des Kaisers Galerius Maximianus, 

solche Einflusse bei schwacheren oder concilian- geboren um 296, wurde adoptiert von seiner un- 

teren Naturen wie Alexander Severus einen brei- fruchtbaren Stiefmutter Valeria, der Tochter Dio- 

teren Raum einnahmen, dass man ferner die Cber- cletians, und gait als kunftiger Thronerbe. Auf 

nahme des Consulats durch den Kaiser oder durch dem Sterbebette empfahl inn sein Vater dem 

Mitglieder des kaiserlichen Hauses mitunter lieber Licinius ; aber da Valeria diesem misstraute, ging 

mit einetn Bitten und Drangen des Senats (Plin. sie mit dem Jiingling 311 an den Hof des Ma- 

paneg. 78 senatus, ut susciperes quartum eon- ximiuus Daia, mit dessen kleiner Tochter C. ver- 

sulatum, et rogavit et iussit; imperii hoe ver- lobt war. Als Licinius nach seinem Siege iiber 
bum, non adulationis esse obsequio tuo crede) 60 Maximinus 313 in Nicomedia einzog, kam hier 

motivierte als mit anderen Griinden, liegt auf der C. in seine Gewalt. Anfangs wurde er ehrenvoll 

Hand. behandelt, aber bald darauf ermordet. Lact. de 

Diejenigen Beamten, welche zu einem oder zu mort. pers. 20. 35. 39. 50. 

mehreren Amtern durch kaiserliche eommendatio 3) WestrOmischer Feldherr, veranlasste 414 

gelangt sind, bezeichnen sich in der Angabe ihres die gefangene Kaisertochter Placidia, den west- 

Cursus honorum ausdriicklich als c. pr., z. B. CIL gothischen Konig Athaulf zu heiraten. Als nach 

XIV 3610 praetori, tribuno plebis, q(uaestori) dem Tode des Honorius Johannes sich des Thrones 

divi Radriani Aug., in omnibus eandidatus bemachtigte, scheint er mit ihr nach Constanti- 



1473 Candidum promonturium Canetonnessis 1474 

nopel gefiohen zu sein und gehorte 325 zu den vertraut, doch wohl Lateiner gewesen ist, mit 

Feldherrn, die Valentinian III. wieder auf den dem von Philostorg. hist. eccl. VIII 2. 4. 6. 7. 

westromischen Thron zuriickfiihrten. Olymp. frg. IX 1 gepriesenen Bischof C. zu identificieren, den 

24. 46, FHG IV 62. 68. die extrem arianische (anomoeische) Partei in 

4) Comes domesticorum bei Theodosius II. im Lydien um 363 eingesetzt hatte. [Julicher.] 
J. 431. Mansi Cone. coll. IV 1229. .1232. 1233. 9) Ein griechischer Historiker, der aus Isauria 

[Seeck.] roa^eTa stammte, seines Zeichens vnoyoayevs, 

Candidum promonturium. 1) Vorgebirge seinem Glauben nach orthodoxer Christ. Der In- 

der africanischen Kiiste, westlich von Hippo Diar- halt seines in drei Biichern abgefassten Geschichts- 
rhytus (Bizerte), Mela I 34. Plin. V 23. Solin. 10 werkes, das die Zeit von der Thronbesteigung 

27, 1. Auch heute noch Cap Blanc, Ras el-Abiod. Leos bis zum Tode Zenos (457 — 491) umfasste, 

[Dessau.] ist uns nur aus Photius bibl. cod. 79 bekannt. 

2) Candidum nennt Avien. or. marit. 602 (ed. Dazu kommt eine Notiz bei Suidas s. xsiqi^m. 

Holder) ein Vorgebirge in Gallia Narbonensis bei Sein Stil wird von Photius getadelt. Es scheint, 

der Insel Blasco. Cap Leucate? Miillenhoff dass Johannes von Antiochia zum Teile aus ihm 

Deutsche Altertumskunde I 185. 189. [Dim.] geschopft hat (vgl. Kocher De Ioann. Antioch. 

Candidas. 1) Die Inschrift von Entrains aetate fontibus auctoritate. Bonn. Diss. 1871, 

(RenierComptesrendusdel'acad. desinscr. 1872, 37ff.). FHG IV 135—137. [Hartmann.] 

409. Chabouillet Eevue arch. n. s. XXXIX Candiedo, wahrscheinlich topischer Beiname 

129) ist geweiht deo Borvoni et Candida (s. unter 20 des Iuppiter auf einer in Gallicien gefundenen In- 

Borvo). C. kann irgend ein Localgott sein, oder schrift, CIL II 2599 I(ovi) o(ptimo) m(aximq) 

lateinische Ubertragung des keltischen Loucetios? Candiedoni T. Caesius Rufus Saelenus ex voto 

Mowat Revue arch. n. s. XXXV 1878, 105. feeit. [Ihm.] 

Desjardins Geogr. de la Gaule I 420. Holder Candrasrori (var. Candrogari, eanelago, an- 

Altcelt. Sprachschatz s. Borvo und Candidm (vgl. dago) , Stadt in Oberagypten am Nil , Plin. VI 

Candiedo und den Ortsnamen Candiaeum bei 193. [Fischer.] 

Holder). [Ihm.] Canduribatrus s. Caturigomagus. 

2) Pingierter Name bei Martial. II 24. 43. Candunut (Kdvdovov, Var. Kaldovov), Ort in 
III 26. 46. XII 38. Germania magna, Ptol. II 11, 13. Man sucht ihn 

3) Consul suffectus im Mai eines unbekannten 30 in der Gegend von Paderborn. [Ihm.] 
Jahres mit einem Pronto, CIL VI 15847. Canelata {Kavelaxn), Stadt auf der Nordkuste 

4) Commandant von Fusstruppen, schlug mit von Corsica, bei der jetzigen Punta le Canelle, 
dem Befehlshaber der Reiterei (Macrinius) Vindex Ptol. HI 2, 6. [Hiilsen.] 
die iiber die untere Donau geriickten Langobarden Canens. Von C. weiss uns Ovid. met. XIV 
und Obier (um 170 n. Chr.?), Petrus Patricius 320ff. ein anmutiges Marchen zu erzahlen. Die 
frg. 6, FHG IV 186. Nymphe Venilia hat sie dem Ianus auf dem Pala- 

5) s. Claudius, Coiedius, Haterius, Iu- tium geboren. Zur schonen Jungfrau erbliiht, die 
lius, Papirius, Silvius, Vespronius. durch ihren herrlichen Gesang wie einst Orpheus 

6) Candidus, Cognomen des Ti. Iulius Can- Wunder wirkt, wird sie die gliickliche Gattin des 
didus Marius Celsus cos. I suif. 86 n. Chr. mit 40 Laurenterkonigs Picus. Doch ihr Gliick ist nur 
Sex. Octavius Pronto, cos. II ord. 105 mit C. von kurzer Dauer, denn in heisser Leidenschaft 
Antius A. Iulius Quadratus. [Groag.] entbrennend, lockt Circe den jagenden Helden 

7) Christlicher Schriftsteller um 200, Ver- in den tiefen Wald und verwandelt ihn in einen 
fasser eines dem Eusebius noch vorliegenden, offen- Specht, als er das Gestandnis ihrer Liebe mit 
bar griechisch geschriebenen Commentars zum dem Gelsbnis unwandelbarer Treue gegen seine 
Sechstagewerk, Euseb. hist. eccl. V 27. Hieron. Gattin erwidert. Vergebens harrt C. seiner Wieder- 
de vir. ill. 48. Sonst unbekannt. kehr, endlich macht sie selbst sich auf, um ihn 

8) Arianer um 350. Dem theologisierenden zu suchen. Sechs Tage und sechs Nachte irrt 
Philosophen Marius Victorinus (s. unter Vic to- sie in ihrem Schmerze ohne Schlaf und Speise 
rinus) nahe befreundet, widmete er ihm seinen 50 umher, bis sie an den Ufern des Tiber erschopft 
liber de generations divina (Migne Patrolog. lat. niedersinkend unter suss tOnenden leisen Klagen 
X 1013 — 20), der die arianische Christologie ins- in die Luft zerfliesst. Es ist eine neue Variante 
besondere die These Iesum Christum esse opus der alten, die Klange der Natur deutenden Sage, 
Dei als logisch correct und biblisch wohlbegrundet wobei der Name C. und die Gruppierung der 
erweisen will, Victorinus antwortet darauf aus- Personen wahrscheinlich Ovids Phantasie ihren 
fiihrlich unter ahnlichem Titel (a. a. O. 1020 — 36). Ursprung verdankt. Vgl. Wissowa Philol. Ab- 
Die epistola, die C. hierauf an seinen Freund handl. f. M. Hertz (1888) 163f. [Aust.] 
sendet (1036—40), enthiilt ausser einigen einlei- Canentelns s. Carantonus. 

tenden Worten nur die lateinische Obersetzung Canetonnessis, topischer Beiname des galli- 

zweier Briefe, von Arius und seinem Schiiler Euse- 60 schen Mercurius auf mehreren von R. Mowat 

bius, als beste Verteidigung des alten Stand- Notice epigraphique (Paris 1887, aus dem Bulletin 

punktes; Victorinus verfasst daraufhin seine vier Monumental 1885) 150ff. veroffentlichten Inschrif- 

Biicher adversus Arium. Erhalten sind jene Schrei- ten. Ausgeschrieben ist er nur auf einer derselben, 

ben des C. naturlich nur worden im Zusammenhang Mowat 157 Deo Mereurio Kanetonnessi C. Pro- 

mit denen des Victorinus, ohne dessen Publica- pert(ius) Seeundus v. s. I. m.\ auf den andern 

tionen wir von diesem C. nichts wiissten. Bei der abgekurzt Can. (Mowat 150. 151), Caneto. (Mo- 

Haufigkeit des Namens liegt kein Grund vor, wat 166), und einmal, wie es scheint, C. (Mowat 

unseren C, der, wenn auch mit dem Griechischen 22. 158). Alle diese Inschriften sind auf silber- 

Pauly-Wissowa III 47 



1475 Cangani Caninius 1476 

nen Schalen eingraviert (punktiert), die in Bernay Niederlage heimlich seine Truppen verlassen (Veil. 

(dep. Eure) im J. 1830 gefunden wurden. Auf II 85, 6. Plut. 68, 3) und brachte selbst dem 

einigen ist auch das Gewicht angegeben. Sie be- Antonius die Nachricht von ihrera Schicksal nach 

flnden sich jetzt im Pariser Cabinet des Me'dailles Agypten (Plut. 71, 1). Nach dem Untergange 

et Antiques (registriert von Chabouillet Cata- seines Peldherrn liess ihn Octavian hinrichten; 

logue general et raisonne' des came'es etc. nr. 2824. er starb timidius quam professioni ei, qua sem- 

2826. 2827. 2829. 2840; vgl. Allmer Eevue per usus erat, eonveniebat (Veil. II 87,3. Oros. 

epigr. 1896 nr. 1157). Als antiker Ortsname VI 19, 20). [Miinzer.] 

wiirde sich also, falls der Beiname wirklich ein 3) Canidia, ein (ibelberufenes Weib, das Horaz 

topischer ist, ergeben Canetomium (Mowat 157. lOwegen seiner Zauberkiinste und Giftmischereien 

Holder Altcelt. Sprachsatz s. v.). Der Name Cane- in mehreren Gedichten scharf angreift. Porphyrio 

tus auf einer Inschrift vom Donon (Vogesen) bei und Aero berichten zu Horat. Ep. 3, 8, dass sie 

Mowat a. 0. 167. [Ihm.] eigentlich Gratidia hiess, und andere Scholien er- 

Cangani s. Gangani. ganzen das dahin, dass Horaz ihren Namen wegen 

Canianense (oppidum) , in Africa , Ort mit der canities capitis niit C. vertauscht habe. Doch 

Bischof, der im J. 411 erwahnt wird (Collat. sind gegen die ganze tfberlieferung Bedenken 

Carthag. c. 206, bei Mansi IV 155 = Migne erhoben worden, namentlich weil Horaz in der 

XI 1343). [Dessau.] 5. Epode die Helfershelferinnen der C. mit ihrem 

Canicnla s. Canis Nr. 3. wahren Namen bezeichnet, und weil es in Rom 

Canidianus s. Catinius. 20 das Geschlecht der Canidier gegeben hat. Ebenso 

Canidius, romische Familie. zweifelhaft ist die weitere Nachricht des Por- 

1) Canidius (Crassus ?), begleitete und unter- phyrio und Aero , dass C. eine Salbenhandlerin 
stutzte den Cato bei seiner diplomatischen Mis- aus Neapel war. Denn ihr Beruf ist aus Horat. 
sion in Cypern 697 = 57 (Plut. Cato min. 35, 1. Ep. 5, 59—60 (vgl. Porph. zu dieser Stelle), ihre 
36,1. 37, 1 — 3; Brut. 3, If.). Vielleicht war er Heimat hOchstwahrscheinlich aus Horat. Ep. 5, 43 
damals Proquaestor. Man halt ihn gewohnlich erschlossen worden. Jedenfalls spielt Horat. Ep. 5 
fur den Crassus, der auf cyprischen Miinzen vor- nicht, wie Porphyrio will, in Neapel, sondern in 
kommt (Babelon Monnaies de la rep. Romaine der Subura zu Bom (vgl. Horat. Ep. 5, 58). Nach 
I 308 — 310) und identiflciert ihn auch mit dem Horat. Ep. 17, 20 war C. eineHetaere von niedri- 
Polgenden. Diese Vermutungen sind init Vor- 30 ger Abkunft (Hor. Ep. 17, 46). Dass sich auch 
sicht aufzunehmen. Horaz um ihre Liebe beworben und, weil er zu- 

2) P. Canidius Crassus, P. f., diente 711 = 43 rflckgewiesen sei, sich durch seine Schmahgedichte 
unter Lepidus in Gallien und wirkte dazu mit, habe rachen wollen, ist wohl eine mussige Er- 
dass dieser sein Heer mit dem des Antonius ver- flndung der Scholien. Viel wahrscheinlicher ist 
einigte (Cic. ad fam. X 21, 4). Fortan gehorte es, dass Horaz gerade die durch ihr lichtscheues, 
er zu den wichtigsten Anhangern des Antonius verbrecherisches Treiben besonders verrufene C. 
(Sen. suasor. 7, 3), focht fur ihn im perusinischen herausgegriffen hat, um recht nachdriicklich den 
Kriege (Crassus bei App. b. c. V 50) und wurde Unfug bekampfen zu konnen, welcher zu seiner 
Ende desselben Jahres 714 = 40 nacb der Ver- Zeit mit Zauberkiinsten und Zaubermitteln ge- 
sflhnung des Antonius und Octavian fur kurze 40 trieben wurde. Die damit verkniipfte Grausamkeit 
Zeit zum Consul suffectus mit L. Cornelius Bal- wird in Epode 5 gegeisselt, wo geschildert wird, 
bus befordert (Past, augur. Colot. Biond. CIL I 2 wie C. mit ihren Genossinnen einen freigeborenen 
p. 60. 64. 65 , vgl. Dio XLVIII 32, 1 , wo sein Knaben hinschlachtet , um einen Liebestrunk zu 
Name nicht genannt ist). Er folgte dem Anto- gewinnen. Die nachtliche Totenbeschworung da- 
nius in den Orient, blieb im Winter 718 = 36 gegen in den Esquilien und ihre StOrung durch 
nach dessen parthischen Feldzuge in Armenien Priap, welche sat. I 8 darstellt, giebt C. dem 
zuruck, drang bis in den Kaukasus vor und zwang allgemeinen Spott preis. Dasselbe bezweckt Ep. 
durch Waffengewalt die Konige der Iberer und 17, wo Horaz vor der trberlegenheit der C. schein- 
Albaner zu voriibergehender Anerkennimg der bar die Waffen streckt und Abbitte fur seine An- 
rfimischen Oberhoheit (Dio XLIX 24, 1. Plut. Ant. 50 griffe leistet. Ausserdem spielt Horaz noch ge- 
34, 3). Auch weiterhin nahm er an den Parther- legentlich auf C. an Epode 3, 8; sat. II 1, 48 und 
feldzugen teil (Plut. Ant. 42, 3) und erhielt, als II 8, 95. Dass die Palinodie carm. I 16 der C. 
Antonius zum Kriege gegen Octavian riistete, den gelten soil, wie die trberschrift einiger Hss. Pa- 
Auftrag, das Landheer aus Armenien herbeizu- linodia Oratidiae vel Tyndaridis und auch der 
fiihren (a. O. 56, 1). Bei Actium hatte er den Comment. Cruqu. vorschlagt, beruht wahrschein- 
Oberbefehl iiber dasselbe (Veil. II 85, 2. Plut. lich auf Epode 17, 39, ist aber kaum glaublich. 
Ant. 63, 3. 65, 1). Wahrend er Mher, durch [Gensel.] 
Kleopatra bestochen, fur ihre Teilnahme an dem Caninefates (Oaninifates) s. Cannenefates. 
Kriege gestimmt hatte (Plut. 56, 2) , anderte er Canimadium, Fluss der hyrkanisch-medischen 
jetzt seine Ansicht und riet, sie nach Hause zu 60 Region, Geogr. Rav. p. 77, 19; vielleicht benannt 
senden und den Entscheidungskampf zu Lande nach einer Station kdn- ,Grube' oder chart ,Ein- 
zu wagen (Plut. 63, 3). Die Seeschlacht am 2. kehrhaus' -i-madydn ,der Grenzscheide , Mitte'; 
September 723 = 31 brachte indes die Entschei- vgl. npers. rud-i-miydn. [Tomaschek.] 
dung, wahrend die an der akarnanischen Kiiste Canini campi s. Campi canini. 
aufgestellten Legionen blosse Zuschauer blieben ; Caninius, romische plebeische Familie. 

der Befehl des Antonius von der Flucht aus, sie 1) Taurus Canin[ius] , CIL XIV 2620 (Tu- 

nach Asien zu fuhren, kam zu spat (Plut. 67, 2), sculum). Das Praenomen deutet auf Vornehmheit. 

denn C. hatte in der ersten Nacht nach der [Groag.] 



1477 Caninius Caninius 1478 

2) Caninius Celer, griechischer Rhetor, Lehrer die in dei Inschrift ihrer Preigelassenen genannte 
der spateren Kaiser M. Aurelius Antoninus und Caninia Galla (CIL VI 14327, vielleicht auch 
L. Verus, Hist. Aug. Marc. 2, 4; Ver. 2, 5. Es 7995). Seine eigenen Freigelassenen und Sclaven 
ist naheliegend, ihn fur identisch zu halten mit begegnen CIL VI 7987—7994. 7996. [Groag.] 
dem Celer, dessen Kaiser Marcus in seinen Selbst- 6) (Caninius) Rebilus, 711 =43 von den Trium- 
betrachtungen (sis «• VIII 25) als eines Hadrian virn proscribiert , rettete sich nach Sicilien zu 
(starb 138) Uberlebenden gedenkt, und der kaiser- Sex. Pompeius (App. b. c. IV 48). Die Griinde 
licher Beamter ab epistulis und Lehrer der Khe- gegen seine Identification mit Nr. 9 bei Dru- 
torik (xexvoyQayos) war, Philostr. vit. Apoll. I m ann G. R. II 109, 39. [Mfinzer.] 
22 , 4. Arist. or. XXVI p. 519 Dind. Damit 10 7) Caninius Eebilus, wahrscheinlich Sohn des 
stimmt auch , dass er als ein Zeitgenosse des Consuls vom J. 742 = 12 v. Chr. (Nr. 10), Con- 
Sophisten Dionysios von Milet bezeichnet wird. sular (Consul suffectus wohl unter Tiberius), stand 

[Stein.] in schlechtem Eufe, weshalb Iulius Graecinus (ge- 

3) L. Caninius Gallus (der Vorname nur beim storben unter Caligula) einen Beitrag zu den 
Namen seines Sohnes Nr. 4, Dio XLVIII ind.) Kosten der Spiele, den ihm C. anbot, ablehnte 
suchte als Volkstribun 698 = 56 die Wiederein- (Seneca de benef. II 21, 6). Trotz seines wiisten 
setzung des Ptolemaios Auletes in Agypten dem Lebens gehSrte C. zu den Ersten des Staates durch 
«ilicischen Statthalter P. Lentulus Spinther zu Gesetzeskunde und Reichtum. Im Greisenalter 
«ntziehen und dem Pompeius zuzuwenden , der von Siechtum gequalt, endete er im J. 56 durch 
nach seinem Vorschlage ohne Heer, aber von zwei 20 Selbstmord (Tac. ann. XIII 30). Anscheinend 
Lictoren begleitet, hingeben sollte (Cic. ad fam. identisch mit C. Caninius C. f. Rebilus (Nr. 11). 
I 2, 1 und 4. 4, 1. 7, 3; ad Q. fr. II 2, 3. 6, 5. [Groag.] 
Plut. Pomp. 49, 6 falschlich Kavtdios , vgl. Dio 8) C. Caninius Rebilus, Praetor und Statt- 
XXXIX 16, 1). Im Jahre darauf wurde er ange- halter von Sicilien 583 = 171 (Liv. XLII 28, 5. 
klagt und von Cicero verteidigt (ad fam. VII 1, 31, 9). 

4) ; 703 = 51 war er mit diesem viel in Athen 9) C. Caninius Rebilus, C. f. C. n., war Legat 

zusammen (ad fam. II 8, 3), doch ist es grand- Caesars in Gallien. 702 = 52 nahm er an dem 

lose Hypothese, dass er damals Praetor von Achaia Feldzuge gegen Vercingetorix teil (Caes. b. g. 

gewesen sei. 708 = 46 besuchte er Cicero und VII 83, 3) und bezog Winterquartiere im Gebiet 
in Baiae den ihm befreundeten Varro (ad fam. 30 der Rutener am Tarn mit einer Legion, zu der 

IX 2, 1. 3, 1. 6, 1); 710 = 44 ist er dann ge- spater noch eine zweite stiess (VII 90, 6. VIII 

storben (Cic. ad Att. XVI 14, 4). Die Beziehung 24, 2). Anfang 703 = 51 suchte er vergeblich 

von Cic. ad Att. XIV 5, 1 ist unklar; ebd. XV den Pictonenfursten Duratius, der in Limo (jetzt 

13, 3 ist nicht der Name des C, sondern O. An- Poitiers) eingeschlossen war , zu entsetzen (VIII 

nius iiberliefert ; vgl. Nr. 4. 26, 1 — 4); es gelang erst, nachdem C. Pabius 

4) L. Caninius Gallus, Sohn des Vorhergehen- Verstarkungen herbeigefiihrt hatte (27, Iff.). C. 
den. Auf ihn, nicht auf seinen Vater bezieht verfolgte nun die Raubscharen, die gefiihrt von 
Borghesi (Oeuvres II 131) die Angaben des Val. dem Senonen Drappes und dem Cadurker Luc- 
Max. IV 2, 6 : O. Antonii, quern damnaverat (im terius einen Einfall in die romische Provinz machen 
J. 695 = 59, vgl. Bd. I S. 2580), filiam in 40 wollten (30, 2) ; sie warfen sich in das feste Uxel- 
matrimonium dueendo et M. Golonium, a quo lodunum am Lot (32, If.), aber als er sie dort 
damnatus fuerat , rerum suarum proeuratorem einzuschliessen drohte (33 , If.) , zogen sie ihre 
habendo. Er war Consul 717 = 37 (Chronogr. Hauptmacht wieder aus der Stadt heraus (34, 4). 
Idat. Chron. Pasch. Cass. Dio XLVIII ind. und Durch gluckliche Gefechte vereitelte C. die Ver- 
49, 4). [Miinzer.] suche, die Stadt zu verproviantieren, und rieb den 

5) L. Caninius Gallus (das Praenomen auf den grOssten Teil der feindlichen Truppen auf (35, 4f. 
Munzen und Insehriften) , wohl der Sohn des 36, 1 — 5), kehrte dann zur Belagerung von Uxel- 
Consuls vom J. 717 = 37 v. Chr. Nr. 4 , Illvir lodunum zuriick (37, Iff.) und leitete sie gemein- 
monetalis um das J. 20 v. Chr. (Babelon I sam mit Pabius bis zum Eintreffen des Hochst- 
311f. nr. 1 — 4). Consul suffectus in der zweiten 50 commandierenden, Caesars selbst (39, 1 — 40, 1; 
Halfte des J. 752 = 2 v. Chr., zuerst mit Augu- aus Caesar und Hirtius schopft Oros. VI 11, 16 
stus , der damals den Consulat zum dreizehnten- — 22). Als Pompeius 705 = 49 sich anschickte, 
mal bekleidete, dann mit Q. Fabricius (Veil. II Italien zu verlassen, wurde C. von Caesar an 
100, 2. Monum. Ancyr. 3, 30. CIL I 749). Vor- Scribonius Libo gesandt, mit dem er verwandt 
sitzender der Curatores riparum et alvei Tiberis und befreundet war, um seine Vermittlung fur 
unter Tiberius (CIL VI 31543). Als Frater Ar- eine Versohnung der Gegner zu gewinnen (Caes. 
valis erscheint er in den J. 27, 35 und in einem b. c. I 26, 3, vgl. Dio XLI 12, 2). Nicht lange 
unbestimmten Jahre unter Tiberius Regierung darauf begleitete er Curio nach Africa und spielte 
(CIL VI 2024. 2025. 2027). Magister des Col- dort wegen seiner Kriegserfahrung eine ziemlich 
legiums im J. 36 (CIL VI 2025). Quindecimvir 60 bedeutende Rolle (b. c. II 24, 2. 34, 4). Er ge- 
sacris faciundis (Tac. ann. VI 12). Im J. 32 hSrte offenbar zu den wenigen, die sich nach 
n. Chr. veranlasste er durch Senatsbeschluss die Curios Untergange retteten, aber seine weiteren 
Aufnahme eines neuen Buches der Sibylle unter Schicksale sind nicht bekannt bis zum africani- 
die iibrigen dieser Seherin, musste jedoch den schen Kriege des J. 708 = 46, in dem er ein 
scharfen Tadel des Kaisers Tiberius iiber sich er- proconsularisches Imperium fiihrte. Thapsus wurde 
gehen lassen, dass er, ergraut in religiosem Branch, von ihm belagert und ergab sich ihm nach der 
hier gegen das Herkommen verstossen habe (Tac. Entscheidungsschlacht (b. Afr. 86, 3. 93, 3). Im 
ann. VI 12). Wahrscheinlich seine Tochter ist spanischen Feldzuge des nachsten Jahres com- 



1479 Caninus Cards 1480 

mandierte er in Hispalis (b. Hisp. 35), wahrend schmale Laagseite flelen, also Eins zahlten. S- 

in Rom das Geriicht ging, er hatte Schiffbruch Bd. II S. 1794. Fur das eigentliche Wurfelspiel 

gelitten (Cic. ad Att. XII 37 , 4. 44 , 4). Am scheint diese Bezeichnung nicht bezeugt zu sein. 

25. December 709 = 45 starb plotzlich der Con- [Mau.] 

sul Q. Fabius Maxinras ; darauf ernannte Caesar 3) Cards maior, tcvcov, der grosse Hund, ein 

den C. fur diesen einen Tag, den letzten des Jahres, Sternbild in der siidlichen Halbkugel zwischen 

zu dessen Nachfolger ; noch in spaten Zeiten er- dem Schiffe , dem Orion und dem Hasen. Era- 

gotzte man sich an den Witzen, zu denen dieses tosthenes erzahlt, er sei mit einem nie fehlenden 

Ereignis besonders dem Cicero Anlass bot (Fast. Speere zum Wachter der Europa bestellt worden 
Cap. f. Amer. f. Colot. CIL 12 p. 63. 64. Cic. 10 und spater in den Besitz von Minos ubergegangen. 

ad fam. VII 30, 1. Plin. n. h. VII 181. Tac. Dieser schenkte Hund und Waffe zum Dank fur 

hist. Ill 37. Suet. Caes. 76 ; Nero 15. Macrob. seine Heilung Prokris, und deren Gemahl Kephalos 

11 2, 13. 3, 6. VII 3, 10. Plut. Caes. 58, 1. Dio filhrte das Tier nach Theben gegen einen Fuchs, 
XLIII 46, 2f.), vgl. Nr. 6. [Miinzer.] von dem das Orakel gesagt hatte, dass er nicht 

10) C. Caninius [C. f.] C. n. Rebilus, XVvir getotet werden kOnne. So blieb Iuppiter nichts 
sacris faciundis (Acta ludorum saecularium vom iibrig, als den Fuchs in Stein zu verwandeln, der 
J. 737 = 17 v. Chr., Ephem. epigr. VIII p. 231. Hund aber wurde unter die Sterne versetzt. Nach 
233). Consul suffectus hn J. 742 = 12 v. Chr. der Darstellung von andern ist das Sternbild der 
mit L. Volusius Saturninus, starb im Amte (CIL Hund von Orion , der diesen auf der Jagd be- 

12 p. 28 Fast. Cap.; p. 62 Fast. Cuprens.; p. 64 20gleitet habe (C. Robert Erat. Catast. reliqu. 
Fast. Colot.). Wohl Sohn des C. Caninius Rebi- p. 166ff.). Nach Eratosthenes enthalt das Stern- 
lus, Consuls im J. 709 = 45 v. Chr. (Nr. 9), und Mid im ganzen 20, nach Ptolemaios (Mey. avvr. 
Vater des Caninius Rebilus (Nr. 7). VIII p. 72 Halma) 18 Sterne (1 erster GrSsse, 

11) C. Caninius C. f. Rebilus, Aedil von Tu- 5 dritter, 5 vierter, 6 funfter, 1 sechster GrOsse); 
sculum mit C. Caelius C. f. Rufus (CIL XIV 2622). von diesen hat fur das Altertum besondere Be- 
Da man den letzteren wohl unbedenklich mit dem deutung der eine Stern erster GrOsse, den Arat 
Consul des J. 17 n. Chr. (s. o. Caelius Nr. 33) (330) in das Kinn, Eratosthenes in die Zunge, 
identiflcieren darf, wird man bei dem ersteren Ptolemaios allgemein in den Mund verlegt, und 
am ehesten an dessen jungeren Zeitgenossen Ca- der iiberhaupt als hellster aller Fixsterne gilt, der 
ninius Rebilus Nr. 7 denken konnen. [Groag.] 30 Sirius (auch allein als der Hund bezeichnet, Ge- 

12) M. Caninius Rebilus, wohl ein Bruder von minos Isag. c. 14. Ptolem. a. a. 0. Gal. XVII 1, 
Nr. 8, 584 =170 nach Makedonien zur Priifung 17 und Procl. de sphaer. c. 15 f.). Wenn im 
der dortigen Lage (Liv. XLIII 11, 2. 9 — 11) und alten Agypten dieser Stern, dort Sothis genannt, 
587 = 167 nach Thrakien gesandt (Liv. XLV nach einer bestimmten Dauer vollster Unsichtbar- 
42, 11). [Miinzer.] keit (weil er tagsiiber zugleich mit der Sonne am 

13) Caninius Rufus aus Comum, Landsmann Himmel stand) zum erstenmale wieder kurz vor 
und Freund des jungeren Plinius, der an ihn die dem Aufgange der Sonne auf einige Momente im 
Briefe I 3. II 8. in 7. VI 21. VII 18. VIII 4. Osten aufleuchtete, so wusste man, dass nun der 
IX 33 richtete. C. war Dichter. Er beabsich- Nil wieder zu steigen begann und dass die Sonne 
tigte, den dacischen Krieg Traians in griechischer 40 ihre Jahresbahn durch den Tierkreis zuriickgelegt 
Sprache zu besingen (VHI 4). [Groag.] hatte, es begann also ein neues Jahr. Man nennt 

14) Caninius Sallustius (oder Sallustianus), das den Fruhaufgang des Hundssternes; derselbe 
nach gewohnlicher Annahme Proquaestor des M. fiel nach den Berechnungen von G. Hofmann 
Bibulus in Syrien 704 = 50 und Adressat des (Progr. des k. k. Gymn. in Triest 1879, 30. 23. 
Briefes Cic. ad fam. II 17. Indes die Lesung 25) auf dem 38° nOrdlicher Breite (Athen) im 
des Namens ist unsicher, und Mommsen R. J. 800 v. Chr. auf den 29. Juli (Spataufgang 
Forsch. II 434, 42 halt den Mann viehnehr far 2. Januar, Friihuntergang 24. November, Spat- 
den Historiker C. Sallustius. untergang 4. Mai), im J. 430 v. Chr. auf den 

15) A. Caninius Satrius, Bruder des P. Varius, 28. Juli (Spataufgang 31. December, Friihunter- 
stand 689 = 65 in nahen freundschaftlichen Be- 50 gang 26. November, Spatuntergang 4. Mai), im 
ziehungen zu Cicero und L. Domitius Ahenobar- J. 45 v. Chr. auf den 3. August (Spataufgang 
bus (Cic. ad Att. I 1, 3f.). Dass er mit dem 6. Januar, Friihuntergang 23. November, Spat- 
Satrius, der 711 = 43 Legat des C. Trebonius untergang 2. Mai). Die entsprechenden Angaben 
war (Cic. ad Brut. I 6, 3), identisch sei, ist wenig der antiken Kalender lauten bei Geminos (Wachs- 
wahrscheinlich. [Miinzer.] muth Lydus de ostentis p. 175ff.): Fruhaufgang 

16) L. Caninius P. f. (C. n.) Valens, pro- Juli 19. 21. 23. 26. 28, Spataufgang 11. Decem- 
eurator quattuor publieorfum) Africae, CIL V ber, Friihuntergang December 2. 7. Bei Ptole- 
7547. [Stein.] maios (ebd. p. 215ff.): Friihuntergang Athyr 24, 

17) Caninia Galla, anscheinend die Tochter 27. Choiak 1. 5. 9, Spataufgang Tybi 1. 6. 10. 14, 
des L. Caninius Gallus (Nr. 5), s. d. [Groag.] 60 Spatuntergang Pachon 3. 7. 12. 17, Frfihauf- 

18) Claudia Caninia Severa s. Claudius. gang Epiphi22. 28. Mesori 4. 9. 14 (fiber diese 
Caninus s. Acilius Nr. 28. Angaben Ideler tFber den Kalender des Ptole- 
Canis. 1) Canis (flumen), ein Fluss an der Ost- maios, Abh. Akad. Berl. 1816/1817, 197). Die 

kiiste Arabiens (Plin. VI 149), der nach Sprenger rOmischen Ansatze sind zu finden bei Petavius 

(Alte Geogr. 160. 175) in Sabacha miindete. in seiner Zusammensteilung Calendarium vetus 

[D. H. Miiller.] Romanum. tJber die Beobachtung des Friihauf- 

2) Canis, xvaiv, beim Knochelspiel der schlech- gangs und Spatuntergangs vom Sirius in Babylon 

teste Wurf, wenn alle vier auf die eingedriickte vgl. J. Epping Astronomisches aus Babylon 1889, 



1481 Canis Canistrum 1482 

150. Schon Homer kennt den Sirius, den er als Hygin Canieula, wie gewOhnlich, die Bezeichnung 

Hund des Orion und als hellsten Stern bezeichnet; des Sirius im grossen Hunde und die Beziehung 

«r strahlt am nachtlichen Himmel des Hoch- auf den kleinen Hund beruht auf einem Irrtume 

sommers (6na>Qtf) und gilt als Vorbote von fieber- (vgl. freilich auch p. 74 Bunte). 

artigen Krankheitserscheinungen (II. XXII 26ff. ; Nach Hipparch brauchte der Prokyon zu seinem 

V 5 als dartjQ 07ia>Qi.v6g bezeichnet). Auch Hesiod Aufgange 1/3 Stunde , zu seinem Untergange V5 

spricht von dem entnervenden Einflusse des Sirius Stunde (p. 230 und 242 Manitius). Eratosthenes 

nach seinem Frlihaufgange im Hochsommer (op. (a. a. 0.) legte ihm drei Sterne bei, darunter 

587; vgl. scut. Here. 397, wahrend op. 417 1 erster Grosse; Ptolemaios, der mit Prokyon so- 
mit SstQiog dorfe die Sonne selbst bezeichnet 10 wohl das Sternbild , wie den hellsten Stern be- 

wird; vgl. G. Hofmann a. a. 0. 33f.), womit zeichnet, bios 2, je einen erster und vierter GrOsse 

man die Ausfuhrungen von Arat vergleiche (Phaen. (Msy. avvx. VIII p. 74 Halma). 

331—337. Cic. 107ff. German. 333ff. Avien 724ff.). Der kleine Hund, der zuerst wohl bei Eudoxos 

In einer recht verstandigen Auseinandersetzung vorkommt (Hipparch. n 2, 13 p. 142 Manitius), 

legt Geminos (isag. c. 14) dar, dass der Sirius, wird bei Arat nur ganz gelegentlich erwahnt (450. 

der in Ehodos 30 Tage, anderwarts 40, ja sogar 595. 690; vgl. Avien 902f. Cic. 222. Germ. 433). 

50 Tage nach der sommerlichen Sonnenwende zum Die Bezeichnung Anteeanis flndet sich ausser bei 

^rsten Male wieder friih aufgeht, nicht selbst, wie Cicero, der Ante Ganem sagt, in einem Scholion 

viele glauben, die Ursache der gesteigerten Som- zu Germanicus Aratubersetzung (C. Bobert a. 
merhitze ist, sondern nur das Anzeichen fur ihren 20 a. 0.) und scheint nach einer Notiz von Plinius 

Eintritt. (n. h. XVni 288) nicht in Aufnahme gekommen 

Nicht bios die oben citierte Hesiodstelle be- zu sein. Vitruv (IX 7 p. 231 Bose) gebraucht in 

weist, dass Sirius auch die Sonne bezeichnen kann, derBeschreibung seiner Sphaera, die nach Kaib els 

sondern dieser Gebrauch des Wortes wird uns Vermutung auf Eudoxos zuriickgehen soil, auch 

direct bestatigt von Plutarch (qu. conv. Ill 10, 1 den Ausdruck minuseulus canis. 

p. 658 B, speciell fur Archilochos bezeugt) , He- Im Kalender des Ptolemaios (Wachsmuth 

sychius und Suidas. Auch Eratosthenes bemerkt Lydus de ostentis p. 220ff.) fallt der Friihunter- 

a. a. 0., alle solche Sterne wie der Sirius wilrden gang des Prokyon auf den 20. 22. 24. 25. 26. 

wegen der zitternden Bewegung des Lichtes mit Choiak; der Spataufgang auf den25. 27. 29. Choiak. 
•dem gleichen Namen belegt. Somit war das Wort 30 1. 3. Tybi; der Spatuntergang auf den 27. Pachon. 

ursprunglich ein Gattungsbegriff in adjectivischer 1. 3. 6. Payni; der Friihaufgang auf den 19. 22. 

Form und konnte von jedem hellglanzenden, fun- 24. 26. 28. Epiphi (dazu vgl. Ideler tfber den 

kelnden Stern gebraucht werden, allmahlich aber Kalender des Ptolemaios a. a. 0. 198). Galen 

wurde es der Eigenname fur den hellsten aller (XVII 1, 17) mOchte mit Prokyon den Sirius be- 

Fixsterne. Das stammverwandte Verbum asiQtav zeichnen, den hellsten Stern im grossen Hunde, 

(leuchten, glanzen, funkeln) gebraucht vom Sirius offenbar weil der zuerst vom ganzen Sternbilde 

Arat Phaen. 331 (6'g §a ftdfoota 'Ogea oeigidst). aufgeht; zum Gliick ist ihm aber hierin niemand 

Vgl. Ideler Untersuchungen fiber den Drsprung gefolgt. [Haebler.] 

und die Bedeutung der Sternnamen, Berlin 1809, Caiiisa, regio Dardaniae, mit dem Castell 
239f. 40 Sarnunto, im J. 518 n. Chr. von einem heftigen 

Die romische Bezeichnung fiir den Sirius ist Erdbeben heimgesucht, Marcellinus Comes Chron. 

Canieula, z. B. Manillas I 396ff. V 207 (vgl. n p. 316 Boncalli. Basis wie im apulischen Ca- 

Scaliger z. d. St.). Plin. n. h. H 107f. 123. 130 nusium. [Tomaschek.] 

und sonst; da der sog. kleine Hund (agoxveov) im Canistrariae s. Caelestis, oben S. 1250. 

Lateinischen keinen besonderen Namen hat , so Canistrum, xdvsov, xdvaarQov, xdnozgov, ein 

mOchte Plinius (n. h. XVIII 268) den Vorschlag Korb, aus Rohr (daher der Name) oder aas Weiden 

machen, dafflr die Bezeichnung canieula zu ver- (Pall. XII 17, 1), aber auch aus Bronze (Horn, 

wenden, worin ihm aber zum Gliick niemand, II. XI 630), im Zauberpalast der Kirke aus Gold 

ausser etwa Hygin. astron. II 4 (p. 36 Bunte) (Od. X 355); aus Silber Symm. ep. II 81. VII 
gefolgt ist (Franz Harder Astrognostische Bemer- 5076; solche wurden damals neben den elfenbeinernen 

kungen zu den romischen Dichtern 1893, 6). Pugillaria als dona quaestoria verschickt. Das 

4) Canis minor, Anteeanis, Proeyon, jiqo- C. diente zur Aufnahme sehr verschiedener Gegen- 

xvcov, der kleine Hund, ein Sternbild am Aqua- stande. Besonders hauflg wird es als Brotkorb 

tor, zwischen der Wasserschlange , dem Krebse, erwahnt; so schon bei Homer H. IX 217. XI 630; 

den Zwillingen und dem Einhorne. Nach Era- Od. XVII 343. Verg. Aen. I 701. VIII 180. 

tosthenes (C. Robert Erat. Catast. rel. 192f.) Iuv. 5, 74. Sonstige Verwendung Horn. Od. XX 

ist auch er ein Hund Orions, der die Jagd so 300. Verg. Georg. IV 280. Ovid. met. VIII 675. 

sehr liebte, und hat den griechischen Namen von Palladius a. O. Besonders haufig werden C. als 

seiner Stelle vor dem grossen Hunde, vor dem er Opfergerat erwahnt Horn. Od. Ill 442. Eur. El. 
auch auf- und untergehe. Nach Hygin Astron. 60 800. 810. Aristoph. Pax 948. Cic. ad Att. VI 

II 4 (p. 36 Bunte) ware Canicula-Procyon der 1,13. Tibull. I 10,27. Ovid. met. n 713; fast. 

Hund des Ikarios gewesen, der Erigone am Kleide II 650. Solche OpferkSrbe, rund, fast tellerartig, 

fasste und so zu dem Leichname ihres ermordeten mit fast oder ganz senkrecht aufstehendem nied- 

Vaters zerrte, worauf er unter die Sterne ver- rigen Rande, begegnen oft in bildlichen Dar- 

setzt wurde ; da aber diese namliche Sage in den stellungen von Opferscenen, namentlich in pom- 

Scholien zu den Aratea des Germanicus (Martia- peianischen Bildern. Ein ahnliches C. tragt auch 

nus Capella rec. Eyssenhardt p. 389) auf den die Demeter bei Overbeck Pompeii-* 586. Die 

grossen Hund bezogen wird, so ist wohl auch bei auf diesen Darstellungen ersichtliche Form stimmt 



1483 Canius Cannophori 1484 

zu den Epitheta lata und patula Ovid. met. VIII Inschriften aus C. OIL IX 317—323. Vgl. Ro- 

676; fast. II 650. manelli Topografla istorica del regno di Napoli 

ft siecaria nannte man silberne Untersatze II (1818) 271ff. [Hulsen.] 

fur Trinkgefasse. Serv. Aen. I 706. [Mau.] Canna i nt rat s. Cannophori. 

Canius. Canius Rufus aus Gades, Freund Cannatae, Volk in der Nachbarschaft der 

des Martial (I 61. VII 87. X 48 , vielseitiger Alanen und Siraken nOrdlich vom Kaukasos, Tab. 

Schriftsteller. Er beschrieb die Ereignisse der Peut. Vielleicht ,Waldbewohner', von cecen. chdn- 

claudischen Zeit, dichtete in elegischem und epi- na(S pi.) ,Wald, Holz', mit oset. Pluralsuffix 

schem Versmass, verfasste Trauerspiele u. s. w. (Mart. -tha ? [Tomaschek.] 

Ill 20). Auf ein Gedicht. das Sappho und ihre 10 Gannenefates, germanisches Volk, welches 

lesbischen Madchen behandelte, spielt Martial gemeinsam mit den Batavern, denen sie stamm 

VII 69 an. C.s Frau Theophila trieb philoso- verwandt waren, die insula Batavorum (s. Ba- 

phische Studien (VII 69). Zu seinen Gonnern tavi) bewohnte (Plin. n. h. IV 101 nobilissima 

gehorten die beiden Brtider Cn. Domitius Lucanus Batavorum insula et Cannenefatium. Tac. hist, 

und Cn. Domitius Tullus (III 20, 17). Martial IV 15 ad Caninefates [so die Hs.] . . . ea gens 

riihmt seine unversiegbare heitere Laune und sein partem insulae colit, origine lingua virtute par 

Erzahlertalent (169 mit Friedlanders Anmer- Batavis, numero superantur). In welchem Teil 

kung. Ill 20. 64). Vielleicht ist (Canius) Rufus der Insel sie wohnten, wird nicht angegeben, viel- 

auch angeredet Mart. II 11. 29. 48. 84. Ill 82, leicht im Westen (Zeuss Die Deutschen 102). 
33. 94. 97. 100. IV 13. 82. Vgl. Teuffel- 20 Von Tiberius unterworfen (Veil. II 105 intrata 

Schwabe Rem. Litt.-Gesch. 5 §324, 2. protinus Germania subaeti Caninifates Attuari 

[Groag.] Brueteri) handelten sie spater mit den Batavern 

Canna, angeblich Fluss in Apulien, in campo immer gemeinschaftlich (Tac. hist. IV 16. 19. 32. 

Diomedis, wax genannt in dem carmen Marci 56. 79. 85) und leisteten wie diese den Romern 

vatis bei Liv. XXV 12 , 5 , das die Niederlage Kriegsdienste. Bekannt ist die ala I Cannene- 

von Cannae voraussagt. Ob anderer Name fur fatium eivium Bomanorum (s. Bd. I S. 1236),. 

den Aufidus, oder sonst unbekanntes Flusschen? die zuerst von Tac. ann. IV 73 (alam Cannine- 

[Hulsen.] fatem, sie gehorte im J. 28 zum Heere von Ger- 

Cannabas (oder Cannabaudes), Gothenfuhrer, mania inferior), dann mehrfach auf Militardiplo- 
der von Kaiser Aurelianus jenseits der Donau be- 30 men und andern Inschriften erwahnt wird. Als 

siegt und getotet wurde, etwa 272 n. Chr., Hist. bestbeglaubigte Namensform muss gelten Can- 

Aug. Aurel. 22, 2. [Stein.] nenefates, so bei Plin. a. O. Tac. hist. IV 32. 

Cannabiaca, in Noricum ripense, Not. dign. 56. 79. 85 (dagegen Canninefates oder Canine- 

occ. XXXIV 46 tribunus cohortis, Cannabiaca. fates ann. IV 73. XI 18; hist. IV 16. 19). Mili- 

HolderAltcelt. Sprachschatz s. v. 1 729. [Ihm.] tardiplome CIL III p. 852. 1960. 1965 = Dessau 

Cannae (Kawai), Ort in Apulien nahe am Inscr. sel. 1992. 1995. 1998 (aus den J. 74. 82. 

Flusse Ofanto, bekannt durch die furchtbare Nie- 90). Sonst bieten die Inschriften Cannanefates 

derlage,welchedieR(Smeram2.August216v.Chr. CIL III p. 881. 1986. XI 2699. Bonn. Jahrb. 

von Hannibal erlitten. Polyb. Ill 107. 113. IV LXXXII 23 ci(vis) CannanfefasJ; Gananef(as) 
1. Liv. XXII 43. 46. 49. Appian. Hannib. 17. 40 auf dem Mausoleum von Adamklissi, Verbandl. d. 

20f. Flor. II 6. Strab. VI 285. Cic. Tusc. I 37; 43. Phil. Vers., Koln 1895, 198; Cannenafatium 

de offic. Ill 11. Silius Ital. VIII 624. Wahrend Brambach CIRh. 968 (bei Mainz); Cannef. Rev. 

es bei Beschreibung der Schlacht von Livius und arch. 3 s. XVII 216 pi. IV. V = Dessau 2005 

Florus als Vicus bezeichnet wird (Mommsen ver- = CIL III Suppl. p. 1985 (vom J. 148); Cana- 

mutet, es sei das von Strabon genannte sfinoQiov fatium CIL V 5006, abgekurzt Gann. CIL III 

xwv Kavvancov, s. u. S. 1502), scheint es spater Suppl. p. 1978. V 4391. Die Lesart Ghannine- 

Stadtrecht besessen zu haben (Appian. b. c. I 52. fates ist ohne Gewahr, falls nicht die von Freu- 

Plin. Ill 105). Erwahnt noch von Prokop. bell, denberg Bonn. Jahrb. LIII 173 verOffentlichte 

Goth. Ill 18. Unbedeutende Ruinen auf einem Inschrift mit Mereuri Channini auf dieses Volk 
noch jetzt Monte di Canne genannten Hiigel, halb- 50 zu beziehen ist (s. Channinus). Nach R. Much 

wegs zwischen Canosa und Barletta. Im Mittel- Deutsche Stammsitze 152ff. bedeutet der Name 

alter war C. Bischofssitz (Ughelli Ital. sacra ,die erfahrenen, kiihnen' oder auch ,die erprobten 

VII 788f.), wurde aber 1276 zerstort (auf einen Eeiter'(?); vgl. Hirt Beitrage z. Geschiehte der 

blutigen Kampf aus der Normannenzeit bezieht deutschen Spr. u. Litt. XVIII 517 und Much 

sich der Name eines Feldstiicks Pezza di sangue, ebd. XX 11. Vgl. auch J. Becker Bonn. Jahrb. 

den man verkehrterweise mit dem rOmischen XV lOlif. J. Grimm Gesch. d. deutschen Sprache 

Schlachtfelde hat in Verbindung bringen wollen). II s 407f. Bergk Zur Gesch. u. Topogr. d. Rhein- 

Die Frage nach der Lage des Schlachtfeldes ist lande 113. [Ihm.] 

in neuerer Zeit viel behandelt: auf das linke Ufer Cannicus, keltischer Name(?), beiPlut. rd'iog 

des Aufidus verlegen sie u. a. Schillbach (De 60 Kavrixtog. Im Sclavenkriege trennte sich 683 

Cannis et pugna Cannensi, Progr. Neuruppin 1860) = 71 ein Teil der Sclaven unter Anfuhrung des 

und Stiirenburg (De Romanorum cladibus Tra- C. und des Castus vom Hauptheere und wurde 

sumenna et Cannensi, Progr. Leipzig 1883), auf zuerst von Crassus vernichtet (Front, str. II 4, 7. 

das rechte (sehr vie] wahrscheinlicher) Hessel- 5, 34. Plut. Crass. 11, 4f.). [Miinzer.] 

b art h (De pugna Cannensi, Diss. Gottingen 1874), Cannophori. Das rOmische Hauptfest der 

J. L. Strachau-Davidsohn (Selections from Magna Mater (s.o.Bd. II S. 2249) fing am 15. Marz 

Polybius, Oxford 1888), A. Wilms (Die Schlacht mit einem Einzug der ,Rohrtrager' an, welcheohne 

bei Cannae, Progr. Hamburg 1895). Lateinische Zweifel wie sieben Tage spater die Dendrophori 



1485 Cannutius Canones Apostolorum 1486 

(s. d.) vom Lande aus zum Tempel des Palatins III 41. Dio XLVIII 14, 4). Bald darauf zog 

feierlich stiegen. Die Angabe des Philocalus- Octavian nach Etrurien weiter, Antonius kehrte 

kalenders CIL 12 p. 264 Idibus (Martiis) : Carina nach Rom zuriick und berief den Senat am 28. No- 

intrat, entspricht dem Arbor intrat des 22'™. Die vember aufs Capitol, um eine Kriegserklarung 

Bedeutung dieses Vorganges ist nicht mit Gewiss- gegen jenen zu erwirken; aus Besorgnis yor dem 

heit zu bestimmen. Die Cista aus Ostia, auf der tribunicischen Einspruch schloss er den C. von 

ein Attiskopf zwischen Rohrpflanzen dargestellt ist der Sitzung aus , verbot ihm sogar den Zutritt 

(Mon. d. Inst. IX 8 a, 1 a, vgl. Annali 1869, 242. zum Capitol (Cic. Phil. Ill 23). Nachdem das 

CIL XIV 885), giebt keinen sicheren Anhaltspunkt. Triumvirat geschlossen war, richtete sich der Hass 
Es scheint jedoch, dass das Cannophorenfest an die 10 des C. nicht mehr bios gegen Antonius, sondern 

Aussetzung und Entdeckung des Attis am Ufer auch gegen Octavian ; er schloss sich im perusi- 

des Gallos erinnerte (Iulian. or. V 165 B, vgl. nischen Kriege dessen Feinden an und wurde nach 

Herodian. I 11, 2; anders Marquardt Staatsv. Beendigung des Krieges hingerichtet (Dio a. 0. 

Ill 71). Sonst wird das Auftreten der C. an App. V 49). Veil. II 64, 4 sagt, dass er das 

diesem Tage nur in einer Stelle des Lydus er- erste Opfer der Proscriptionen gewesen sei; dies 

wahnt (de mens. IV 36: eldoTs MaQzlaig . . legd- beruht wohl auf Verwechslung mit dem Tribunen 

tsvov xavQov Ifsij; vitkg rcov iv rots ogeoiv dygcov Salvius. Ohne Zweifel bezieht sich auf den- 

r/yov/Ltevov rov aQxtegews xal t&v xavrjipoQtov [lies selben C. die Angabe des Suet, de rhetor. 4 uber 

xavvotpoQwv] rijg firjZQos [das ist sicher die ur- einen C. Cannutius, Gegner des Octavian und 
spriingliche Lesart; nach freundlicher Mitteilung 20 Antonius , dem diese vorwarfen, er sei in der 

von R. Wiinsch hat der Barberinus von erster Politik ein Schiller des Servilius Isauricus. 

Hand firjzQo, von zweiter iztjtqo, woraus der Pa- [Miinzer.] 

risinus aus Misverstandnis iavjtqoxov machte; da- 4) Cannutius Modestus, Legal der Legio XXX 

mit erledigen sich alle Conjecturen]). Es handelt Ulpia victrix im J. 223 n. Chr. , Brambach 

sich wohl hier um ein Taurobolium, dem der CIR 151. 

Archigallus (s. d.) prasidierte und wo die C. 5) Cannutia Crescentina (Kavovxla Kqijoxsv- 

beteiligt waren (vgl. CIL XIV 40). Aus den In- riva), Vestalin, stiirzte sich, von Caracalla ver- 

schriften sehen wir, dass die C. Vereine {collegium urteilt , von der Hohe ihres Hauses herab , Dio 

V 5840. IX 2480; corpus X 21 d. 8339 d. XIV LXXVII 16, 3. [Groag.] 
116f.) von Mannern und Weibern (IX 2480 eano-BO Cano s. Caino(n). 

forarum) bildeten, welche nicht nur einen reli- Canoleius s. Canuleius. 

giosen Zweck hatten, sondern zugleich Begrabnis- Canon ist eine regelmassige Abgabe (Cod. 

genossenschaften waren (IX 2480. X 21. 8339 d), Theod. V 13, 15. XI 16, 13. XV 1, 18). z. B. das, 

und als solche vom Staate anerkannt waren und was nach spatromischem Rechte der an die Scholle 

das Eigentumsrecht besassen (CIL XIV 116ff. gebundene eolonus seinem Schutzherren gewahren 

Widmungen dem oder des Corpus). Die Namen musste, Cod. XI 48 (47) de agrieolis eemitis vel 

ihrer Beamten und Wiirdentrager {quinquennalis eolonis c. 5. 8 § 1. Ebenso heisst C. (Cod. IV 

et curam gerentes XIV 284 ; pater, mater XIV 66, 4 pr.) oder pernio (Cod. IV 66, 2 pr.) der in 

37) haben nichts Eigentumlicb.es. Bemerkenswert bestimmten Zwischenraumen fallige Zins, den der 
dagegen ist, dass sie bis jetzt nur in Italien 40 Erbzinsmann (emphyteuta, s. Emphyteusis) 

(Ostia XIV 34— 37. 40. 116—119. 284f.; Medio- dem Grundstticksherren schuldet. Obwohl diese 

lanium V 5840; Saepinum IX 2480; Locri X 21. Pflicht aus einem Vertrage entspringt, der nach 

8339 d) und auch dort nur spat (von M. Aurel der Vorschrift des Kaisers Zeno (Cod. IV 66, 1. 

XIV 40 bis Caracalla XIV 34. 110. 117) zu finden Inst. Ill 24, 3) nicht als Kauf, noch als Miete, 

sind. Die C. sind weder mit den Cernophori sondern als eine eigenartige Abrede behandelt 

(s. d.) noch mit den Kanephoren (lat. Canistra- werden soil, so ist sie doch kein personliches 

riae) zu verwechseln. Mom ins en CIL 12 p. 264. Schuldverhaltnis, sondern an den Grundbesitz ge- 

Ruggiero Dizion. epigr. II 80f. [Cumont.] kniipft und somit eine wahre, der Grundsteuer 

Cannutius. 1) Cannutius, beliebter Schau- nachgebildete Reallast. Litteratur: Per nice Par- 
spieler, Grieche, 710 = 44 erwahnt (Plut. Brut. 50 erga, Ztschr. der Savignystiftung, romanist. Abt. 

21, 2). V 84ff. Miiller Lehrb. der Inst. 108 § 52 II. 

2) P. Cannutius, Zeitgenosse Ciceros, als Red- 214 § 93, 3. Puchta-Kriiger Inst. io 237ff. § 245 
ner nicht unbedeutend (Cic. Brut. 205. Tac. dial. II (hier ist S. 241 die Vermutung