(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Abhandlung über die venerische Krankheit"

/Ä-. ^'^4^-^ 



lÄIfMB IMIf IMITY. 



Jibrarg of i\( Pass. Ultbital College. 



ETILES AND EEGULATIONS. 



No /«Z/< "ViMSj 

Boston 
EDiCAL Library 



19 BOYLSTON PLACE, 



Received... 
By Gift Ol. 



3iu^>Äp^^> 





^'-L-iiy^j ., , ^ --, ..-- 

from the siim deposited; otherwise the whole 
amoiint will be returned to the depositoi";, when 
he ceases to use the Library. 



mdlung 



er die 
TT 



1 1, 



A^h andlung 



über die 



u 



Fenerifche Krankheit 



von 



Chriftoph Girtanner 

der Arzneiwiffenfchaft und IFundarzneikunfl Do^ovy der 

KönigL Soäetclt der Wijfenfckaften zu Göttingen 

Correfpondenten, 



Etiam fi omnia a Veteribus inventa funt: hoc fem per 
novum eric, ufus, et inventormn ab aliis fcientia et 

difpofitio. 

. ^ ,^_, Seneca, 

iStAbkb . i'i rjx* i- -- -- -'' '^ - [z~^ .~^^^^^■ 




r i i t e r B a n d. 



G Ott i n g e n, 
bei Johann Chrißian Dieterich^ 

I 7 8 ^* 




sjÄ; 




-^'^«y ASfe>' 




Schriftßeller von 1700 

is I 



Üfc vetuftis novitatem, novis a"a6:oritätem , .obfo- 

letis nitorem, obfcuris iocem, faitiditis gratiam, dubiis 

fidem, omnibus vero nätöraoij et naturae faae omiila 

darem. 

Pliniüs. 



A 2 



Neque mihf ia fltidiira , h praecipuujs mei labo- 
ris fcopus fuit, quod vulgo Bibliographiam vocant, ut 
accurate editiones inveftigentur, comparentur, externae 
illae in mole , in typo , in annis notae definiantur. 
Non repudio hanc curiofitatem, exfgua tarnen eius mihi 
quidem utilitas videtur. Finis mihi fnit oftendere, quid 
quivis Au6torum fibi propriae haberet laudis, quid 
reftius vidilTet, quid primus. 

Hall ER BibliotL anatom. 




Z e IN^^^Zs^Mi c h. 

Schriftfleller von 1700 bis I740- 



BRENDEL und WEBER. 1701. 

jTjidam Brendel, Profejfor zu Wittenberg ; und Gott^ 
fried Weber von Anhalt - ICöthen, 

705. DiiT. de fluore albo mulierum. Witteberg. 170I. 4« 

BARTHOLOME SAVIARD. 1701. 

706. Nouveau recueil d'obfervations chirtirgicalei?, avec 
quelques remedes particuliers dont il s*eft fervi, 
Paris. 1701. 12. Englifch. London, 1740. 4. Hol- 
ländifch. Haarlem. 1756. 8. 

Nro. 74. behauptet Saviard es gebe keine carunkeln 
in der harnröhre. Er hat kranke gefehen, die nach dem 
einbringen einer mit ätzenden mittein beßrichenen bougie, 
in kurzer zeit, zuweilen fchon in zwanzig ßtmden, 
ßarben, 

A s PETER 



598 -— 

PETER PAXTON, 1701, 
707. Specimen medico-phyficum de corpore humano 
et eius morbis, or an eflay concerning the 
Isnowledge and eure of moft difeafes affeäiiDg 
homan bodies.' To which is annex'd a fhort ac* 
count of falivatipri and the ufe of mercury, Lon- 
don. 170I. 8. 1711- 8. 
Was der Verfaffer Über das queckfilber und den 
fpeichelfliiß fßgt iß ganz unbedeutend, 

CHRISTIAN FRIEDERICH RICHTER. 1701. 

703. De cochinella. Lipf. 1701. 8. Deutfch. 1703. g. 
Der Verfajfer handelt auch von dem gebrauch der 
Cochenille beim tripper, 

NICOLAS BOIREL. 1702* 

709. Nouvelles obfervations für les maladies vene- 
riennes. Paris. 1702. 12. 

Von die/er kleinen und ganz unbedeutenden fchrift 
erfchien im iahr jf 1 1 , zu Paris , eine zweite fehr ver-'- 
mehrte aufläge , mit einer angehängten 

710. DilTertation für la veröle et la Panacee mer- 
curielle. 

Der Verfajfer hält dafür das venerifche gift feie 
eine fäure, 

LAURENZ 



B99 

LAURENZ ROBERG, 1705. 

Profsjfor zu Upfal. . . , 

711. Morbi baereditarii. Upfal. 1702. 4. 

Der Verfajfer handelt in die/er fchrift von der ve^ 
nerifchen krankheit. 

'^12* De foeda lue difta venerea. Upfal. 1700 oder 

1705. 4. 

Die liiflfeuche feie durch die vermifchmg der men^ 

fchen mit den äffen entfianden. In einem höheren grad 

der lußfeuche werden zuweilen alle knochen weich und 

. hiegfam. Zur cur em'pfishlt er fchweistreibende und ah^ 

führende mittel. Eine knochengefchwulfl an der tibia 

heilte Roberg durch weißen präcipitat und das pulver 

der Sabina. Die aufiUfimg des queckfilbers in falpeteV" 

fäure habe mehr heilkräfte gegen die venerifche krankheit 

als die übrigen queckfilberbereitungen, 

RICHARD MEAD. 1702. 
Einer der herühmteflen Aerzte fiiner zeit. Er 
wurde geboren in dem flecken Stepney, nahe bei London, 
war Leibarzt des Königs Georgs II. und flarb J'^549 
im gl iakr feines alters. 

713. Mecbanical account of poifons. London. 1702. 8. 

Mead handelt in dießm buche auch vom queckfilber, 

und fucht die würkungen dejfelben aus [einer fchwere 

und aus der geflalt der queckßlbercrvfßallen , mechanifch 

A ^ zu 



40O 

zu erklären. Das queckfilber feie das einzige zuver- 
läffige mittel gegen die venerifche krankheit. 

714. Monita et praecepta medica, London. 1751. 8« 
1735. 8. cum notis Cliftoni Wintringham. Leid. 
1758. 8. Hamburg et Lipf. 1752. 8« Venet, 1754. 
g. Parif. 1757. 8. Lipf. 1759. 8. Englifch von StraL 
London. 175 1. 8. Deutfeh von Moller, Frankf. 

1759- 8. 

Seite 2^6 der ausgäbe London i'^^J* empfiehlt Mead 
- die Spanifchefliegentinktur , gegen den fchieimtripper, 

JOHN MOYLE. 1702. 

Ein EnglHndifcher fchifswundarzt, 

715. Chirurgus marinus iive Chirurgiae pars I et IL 
London. 1703. 8. 

N'ur in alten und eingewurzelten fällen feie bei der 
tußfeuche queckfilber nöthig. - Für das befte queckfilber^ 
mittel, zum innerlichen gebrauch, hält Moyle den mercu- 
rius dulcis. Eine lange forlgefetzte fchimtzcur, mit 
zwifchen durch gegebenen abführenden mittein 9 hält er 
für fehr nützlich. Den fpeichelfluß fucht der Verf affer 
durch abführen zu verhüten, 

ELIAS ALBERTL 1703. 
Von Liebemühlen in Preuffen, 

716. DiiT. de lue venerea, Altorf. 1702. 

Der 



40^ 

Der Verfaffer mifcht fchwefel unter feine queckßl- 
herfalbe. 

Ein UNGENANNTER. 1703. 
717* Genees en heelkoaftige redenhoering over de 
Spaanfche pokken. Amfterdam. 1703. 8. 

CHRISTIAN ROEPER. 1703. 

718. DilT. de falivatione critica in morbis acutis et 
chronicis. Halae. 1703. Recufa in Hall. Differt. 
praft. Vol.I. Nro. 27. 

Der Verfaffer beobachtete bei einem venerifchen kran^ 
ken einen von felbfl entßandenen f^eichelfluß. 

MELCHIOR ERNST WAGENITZ. 1703. 

719. M. E. W. M.D. meditatio medica curiofa de 
mercurio dulci pulverato quem adolefcens quon- 
dam XV annorum menfe Jan. 1702. adgranaXV 
haufit, at fexto poft hauftum die vitam finivit, 
Qaedlinburgi. 1703. 8. 

Das verfaßte queckßlber welches diefe traurige wür- 
kung hervorbrachte fcheint nicht rein, fondern mit fubli- 
mat vermifcht gewefen zu fein. 

HEINRICH ALEXANDER NIESER. 1703. 

Wundarzt zu Oranienburg in der Mark Bran- 
denburg, 

As 120, 



40S 

*^2o. Sicherer weg vermittelft einer tinfhir luem ve- 
neream ohne falivation zu curiren. Berlin. 1703. 

8. I7I3» 8. 

Die tinMur des Verfajfers wird bereitet aus Cremor 
iartari , Guajak , Sajfafras , Sajfaparilla , Chinawurzel 
und Vitriolfpiritus» 

SLEVOGT und SCHUENEM ANNT. 1704. 

ffohann Hadrian Slevogf, geboren zu ffena i6ß^ 
und Profeffor dafelhß. Er flarb j'^26, Georg Andreas 
SchUnem'aiin, von Schöneberg in Mecklenhurg, 

1,2,1* Diff. de Gonorrhoea virulenta cum chorda, eius- 
que curatio in iuvene. Jenae. 1704. 4. 

BAYER und ROESEL; 1704. 

Johann §!acob Bayer, geboren zu ^ena 16'^'^, und 
Pt'ofeffor zu Altorf. Johann Peter RöfeL 

122* DiiT. de mercurii crudi ufu interne. Altorf. 

1704. 4. 

ZELLER und BAUER. 1704. 
Johannes Zell er {obeii f. S83O ^^^^^ Johann Vale^ 
rms Bauer, von Brakenhofen, 

723. Thefes medicae. Tubingae. 1704. 4. 

Der ßtz des trippers feie nicht immer in der proflata» 

ALEXAN- 



403 

ALEXANDER THOMSON. 1705. 
724, DiiTertationes medicae. Leidae. 1705. 8« 

Die vierte Dljfertation handelt vom queckßlber. Der 

Verfajfer hält dafür, daß das queckßlber, ve-nnöge der 

fphärifcken figur feiner theile , das bliit auflöfe , tmd 

glaubt nicht daß die würkungen diefes mittels von feiner 

fchwere allein herzuleiten feien, 

CONRAD JOHRENIUS. 1705, 

Profeffor zii Rinteln, und tiachher zu Frankfurt 
an der Oder, 

*12S. CoDr. Johren. et Friederlch Sartorius DifT. de 

mentagra ad locura Piinii fecundi hift. nat. üb. 

XXVi. cap. I. Fraücof. ad Viadr. 1705.4. 

Eine gelehrte abhandliing über den urfprung der 

venerifchen krankheit, worin der Verfaffer behauptet, die 

tußfeucke feie eine neue krankkeit, und von der Mentagra 

des Plinius durchaus verfchieden, 

JEAN LOUIS PETIT. 1705. 
Ein berühmter Franzöfifcher JVundarzt, 
*l2(i, Traite des maladies des os, dans lequel on a re« 
prefente les appareils et les machines qui con- 
viennent ä leur guerifon. Paris. 1705. 12. Leidae, 
1708. 8. 1723.12. 2 vol. 1728.12. 1736.8. 1758* 
12. Deutfeh. Dresden. 1711. 8. 2 vol. Berlin. 

1743- 



404 

1743- 8. Engllfcb. London. 1756. 8. Holländifch, 
Amfterdam. 1773. 8. 

Der Verfajfev handelt weitltlufüg und ausführlich 
von den venerifchen knochengefchwülflen. Er empfiehlt 
einreibungen von queckfilb erfalbe und die falivation. Den 
innerlichen gebrauch der queckfilb ermittel hält er für 
fchädlich und gefährlich, 

WEDEL und ZEIDELER. 1705. 
Georg fFolfgang IVedel (^oben f 325.) und Georg 
Andreas Zeideler, aus 'Thüringen, 

121, Diff. de phimofi et paraphimoli. lenae. 1705. 4. 

RAST und FINKENAU. 1705. 

728. Georg Raft et lacob Finkenau ( Mariaeb. PrulT.) 
Diff. de falivatione mercuriali. Regiom. 1705. 4. 

VESTI und ECKMANN. 1705. 
" ^uflus Vefli (^oben f 348-) 

729. Julius Vefti et Georg Gottlieb Eckmann (Strehla- 
Silef. ) de ufu et abufu medicamentorum mercu- 
rialium. Erford. 1705. 

JOHANN GEORG NEUBAUR. 1706. 

730. Diff. de lue venerea cognofcenda et praefervanda. 
Argentorat. 1706. 4. 

Eine 



405 

Eine gute cotnpiiaUon. Der Verfajfer hält mit 
recht dafür i daß von allen vorbauungsmitteln keines zu- 
verläjfig feie. 

CASPAR VERL 1706. 

731. Diff. de bydrargyri vivi viribus et ufu. Bafileae. 
1706. 4. Hall. Bibl. praft. IV. p. 440. 

DANIEL NEBEL. 1706. 

Profeffor zu Marburg, 

732. De ozoena fuperveniente falivatione mercuriali 
fublata. In Eph. A. N. C. Dec, III, Nörimb. 170Ö. 
Obf. 123. p.231. 

Der hier befchriebem fall hat nichts befonderes oder 
merkwürdiges. 

JOHANN CHRISTIAN MENTZEL. 1706. 
Leibarzt des Königs von Preußen. 

733. De muliere fexagenaria, lue venerea laborante 
et absqu« mercurio adhibito falivante. In Eph. 
A. N. C. Dec. III. Norimb. 1706. ohC. 34. p. 49. 

Die mutter eines jungen, mannest der an der lufl- 

feuche krank war und die falivationscur ausßand, hatte. 

während der ganzen zeit feiner krankheit ihn verpflegt 

und gewartet. Bald nachher brachen diefer fech^igjähri^ 

gen frau pußeln und gefchwUre über den ganzen körper 

aus ; 



4o6 — — 

aus; ihr zahnfleifch jchwoll an, endlich das gm^e ge^ 
ficht f und der fpeichel floß ihr häufig aus dem munde. 
Alle mittel die man anwandte den fpeichelfluß zu floftfen 
waren vergeblich, und fie ßarb am fechflen tag» 

734. De aegro lue venerea laborante et duodecies 
unguento mercuriali largiter inunäio, absque 
tarnen infequeDte falivatlone. Ibid. obf. 35. p. 50. 

Bei gelegenheit die/er gefchichte thut Mentzel einen 
heftigen ausfall auf die Franzöfifche nation^ und fagt 
von ihren Aerzten und Wundärzten : verbis trafonicis 
id genus hominum uti folet. 

CASPAR OERL 1706. 

735. Cafpar Oerii (Helvet. Tlgurin. ) Diff. de hy- 
drargyri natura, viribus et ufo. Balileae. 1706. 4* 

JOHRENIUS und EISENER. 1706. 
Conrad ffohrenius , Profeffor zu Frankfurt an det* 
Oder (^oben f ^03.^ und Guflav Adolph Eifener. 

736. Diff. de lue venerea, Frfti ad Viadr, i7oö, 4, 

ia:cob drake. 1707. 

737* Anthropblogia nova , or a new fyü:em of Ana- 

tomy. London. 1707. 8. 

Der Verf affer behauptet : der fitz des trippers feie 

in den faamenbläschen ^ der proßata und dm Cowper^ 

fchen drüfen, 

HANS 



— 407 

HANS SLOANE. 1707. 
Geboren in Irland, Ein berühmter Arzt und na-- 
iurforfcherf deffen große verdienfle um beide wiffefi/chaf- 
ten bekannt genug find. Er ivar Königlicher Leibarzt^ 
Ritter, und Frclfident der Königlichen Societät, Er 
flarb j^^3 , im 95 iahr feines alters, 

738. A voyage to the illands Madera, Barbadoeg, 
Nieves, St. Chriftovers, and Jamaica. T. I. 11. 
LondoD, 1707. fol. 

In der vorrede zu diefem werk beweiß Slcane daß 
der tripper fchon vor der entdeckimg von Amerika be^ 
kannt gewefen feie: er hält aber, mit recht, dafür , es 
feie ein tripper von ganz anderer art geiaefen, der mit 
dem venerifchen nicht veriuechfelt werden dürfe, 

VESTI und CASSEL. 1707. 
Qußus Vefli (^oben f 348'^* 

739. Jufti Vefti et Bertram Peter Gaüel (Drefdenf.) 
Diff. de babone. Erfbrd. 1707. 

Ein UNGENANNTER. 1707. 

740. Obrefvatlons für les maladles veneriennes, avec 
leur eure füre et facile. Paris. 1707. la. Hall. 
Bibl. pra6:. Vol. IV. p. 457. 

JOHANNES LINDER. 1708. 

Geboren in der Provinz IFermeland in Schweden. 

741. 



4o8 

74T. DilT. de virulentia luis venereae. Upfal. 1708. 4. 

praefiJe Roberg. Hall. Bibl. praft. IV. p. 337. 

Die venerifche krankheit feie durch die vermifchung 

der menfchen mit den äffen entflanden, Diefes war 

auch die meinung Robergs , oben f. ßgg, IVekhem von 

beiden fie eigentlich gehöre iß mir nicht bekannt. 

742. De venenis in genere et in fpecie. Lugd. 
Batav. 1703. 13. 
Auch in diefem buch vertheidigt Linder feine fon- 
derbare meinung über den erflen urfprung der kiß~ 
feuche, und beruft fich auf feine Differtation Nro. f^i. a). 
Den gebrauch des queckfilbers hellt er für fchäd- 
lieh, weil er glaubt daß es, als ein wurmtödendes 
mittel , ^ die faamenthierchen töde und den faanien 
unfruchtbar mache b ). Hieraus läßt fich über 

den 

a} In Difpiitationr Upfalienfi luis venereae originem intcr Amcri- 
canos , Sodoniiae homines inter et Cercopithecos magnos, 
five Veterum Satyros aiiquando exercitae , auda6\er forte 
vindicavi. 

b^ Sterilitas quae ex lue venerca redundat in f^milias, non tantum per 
virulentiam in partes genitales exercitam, fed quoque ex mer- 
curialium frequenii ufu excitatur. Cum cnim »am fatis ad ocu- 
lura demonitrari pofilt per niicrofcopia accuratiflima mafcuHnam 
geniturani foecund-am vermiculis fcatcre caudatis, cercbro et 
iiieduUa iuftrudtis fpinali, in modum parvaiarum ranularum, 
vcro faciundae prolis primordio, ovumque , futurum iam ver- 
miculo alimcntum, in ipfo orgafmo vcncreo per Fallopianam 

tubam 



— - 409 

den werth der neuen oder eigenen gedanken welche man 
in die/er fchrift vielleicht finden könnte einigermaßen 
urtheilen, 

HYACINTHUS CESTONUS. 1708. 
Geboren zu Santa Maria in Giorgio , nahe bei 
Ancona, im iah^ i(^37* Er lebte zu Livorno als apo- 
theker, und flarb dafelbfl irig, im gi iahr feines alters, 
743. Vere condicioni della Sairapariglla», del modo 
di conofcere la vera e di darla, come venga 
adulterata, ed in quali mali convenga, ed in 
quäle maniera piü efficace. In Galeria di Mi- 
nerva T. VI. part. ill. p, 56. 
Der Verfajfer hält diejenige Sarfapariüa für die 
heße , welche dick und glatt, fehr fleifchigt, niehligt und 
weich feie. Diefe komme aus der Provinz Honduras in 
Amerika, Die kleine, runzlichte, dünne, holzigte, 
harte . Sarfapariüa aus Neu - Spanien feie zum me- 
dicinifchm gebrauch ganz untmiglich. Die Sarfapa- 
rilla werde gewöhnlich vsr feil i cht,' Es werden nemlich 
von den wurzeln die feineren zäferchen abgefchabt, dä^ 

mit 

tubam ex ovarü pedunculo glandulofo in uterum delapfiim, in- 
gredientibus; nullumque adhuc .... potentius fit inven- 
tum anthelminticum praeter mercuriuirt, noa incredibiie appare- 
bit ex occifis per niercurialia vermiculis leminis ßeniitaum 
fecjui et generandi iinpotentiam. 



410 

mit ße glatt fchehien; dann lege man ße in lauwarmes 
waß'er, damit ße anlaufen und dick werden; nachher 
trockne man ße, und fetze ße dem dampf des brennenden 
fckwefels aus , damit ße weiß werden. Das decodt der 
Sarfaparilla werde auf folgende weife am heflen bereitet: 

"jg:. Radicum Saifaparilliae eleftarum, uncias 
„ qoatuor. '* 
„Ffuftatim incifae contondantur in morfcärio, et 
jjdeinde in libris quatuor aqoae communis coquantur 
„ad medias, diligenter cavendo iie fuperefFaiidatur 
„fpuma, quam multiim Salfaparilüa folet agere dum 
„ coquitur," 

„Librae duae decccli, quae fuperfunt, jntra bi- 

„duum, quatuor hauiiibüs maiie et fero epotandae," 

/ 

Ein fchw'ächeres decoE, zum gewöhnlichen getränk, 
wird bereitet, Inderm man vier unzen Sarfaparilla mit 
zelmi pfund waffer bis zur kälfte einkocht. 

Das p'idver der Sarfaparilla bereitet man, indem 
man die heflen und ßeifchigßen wurzeln in kleine flücker 
zerfchneiäet , ße in einem morfer, mit einigen mandeln, 
zu einem zarten pulver zerreibt und nachher durch ein 
kaarßeb fchlägt. Von diefem pidver mifcht man einen 
löffel voll unter jede portion des deco&s , oder nimmt 
es auch in einem andern beliebigen getränke ein. 

X Das 



; 4^1 

Das extra^ erhält man, wenn das ßärkere decoEi 
durch langfames abdampfen eingekocht wird,^ Der 
kranke nimmt davon täglich zweimal ein quentgen mit 
irgend einer flüffigkeit ein. 

Der Verfajfer verßchert, durch den lange fort" 
gefetzten gebrauch des decodls der Sal/aparillct 
auch die allereingewurzeltfle lußfeuche gründlich^ 
und leichter als vermittelß des queckßlbers, geheilt 
zu haben c). Unßreitig hat Ceßonus darin recht, 
daß in hartnäckigen venerifchen zufallen das decodl. der ■ 
Sarfaparilla dem gebrauch des quechßlbers vorzu^ 
ziehen iß. 

JOHN MARTER 1708. 
Ein Engellänäifcher Wundarzt, 
744, A treatife on the venereal difeafe. Sixth edi- 
tion. London. 1708. Seventh edition. London. 
1711. 8. Die erße ausgäbe kam, mo ich nicht 
irre, im iahr 1^04 in London heraus. 
Der Verfaffer diefes buchs, wovon ich die ausgäbe 
von i'^ii vor mir habe, war einer der unverfchämteßen 
quackfalber. Mit einer frechheit, wovon man ßch, ohn& 

B s feine 

c^ Con h femplice decozione della Salfapariglia mi e riufcito 
fempre d'eftirpare >.>,.. la lue vtnerea , . . , molto pia 
felicemenie che con il mercurio , o fia m unzione, o per fufiT" 
inigii , o fzt eitipiaftris f€r bocca in quäl ß voglia moda 
preparatQ» 



412 — 

feine fcharteke felbfi ■ gelefen zu haben, gar keinen begriff 
machen kan^ bedient er fich aller der kleinen und nieder- 
trächtigen kunßgriffe , durch welche folche elende men- 
fchen den großen häufen der leichtgläubigen in ihr 
garn zu locken flehen , um ihnen geld und gefundheit 
zu rauben. Er preiß feine geheimen curmittel und prä~ 
fervative an, von denen er Wunderdinge erzählt, aber 
die bereitling verfchweigt; er läßt eine menge von brie- 
fen abdrucken die an ihn gefchrieben fein follen, und 
worin er und feine mittel erhoben werden; er warnt 
vor quackf albern ; und endlich füllt er fein buch mit 
den aUerfchmutzigflen und fchändtkhflen gefchichten und 
hefckreibungen an , um denfelben lefer zu "ver- 
fchaffen. Märten gehört unter die medicinifchen fchrift- 
ßeller welche zur fchande der göttlichen kunß ge- 
fchrieben haben. 

FR. DE FONSECA HENRIQUEZ. 1708. 

Francifcns de Fonfeca Henriqiicz , geboren zu Mi- 
randella in Portugal!, ^^^'^d Leibarzt Q'ohaim}/,, Kö' 
nigs von Portugall, 

745. Trätado onicp do azoogue nos cazos que he 
prohtbido. Lssboa. 1708. 4. 

, Der Verfaffer empfiehlt fogar in dem hvchßm grad 
der vemri fchen fchwindfucht , wo fchon coüiquativifche 

fchweiße 



•- — . \ 4^3 

fchweiße vorhanden fmd, noch leichte einreibungen von 
queckßlberfalbe, aber nicht bis zur falivation, zu 
machen, 

JOHN MOYLE. 1708. 
Oben f. 400, 

746. Chirurgical memoires, being an account of 
many extraordinary eures which occurred in the 
Authors praftice, efpecially at fea. London, 
1708= 8. 

Er hat auch einige eigene bemerkungen über die 
venerifche krankheit» 

ROUSSEAU. 1708. 
*<L'Abbe Roufleau, cl- devant Capucin et Medecin 
„Chymifte de fa Majeße" fo nennt fich der Ver^ 
faffer felbfl,' 

747. Secrets et remedes eprouves, dont les prepa- 
rations ont ete faites au Louvre, de Tordre du 
Roi. Paris. 1708. 12* 1718. 12. 1747. 15. Avec 
un fpecifique pour la guerifon de toutes forte« 
de maladies veneriennes. 

Das mittet welches der Verfajfer gegen die veneri- 
fche krankheit als untrüglich empfiehlt, befleht in einer 
ftifane aus den bekannten antivenerifchen pflanzen , Und 
ifl weiter nichts als die etwas veränderte vorfchrift des' 
Tvö Gaukes, oder des Lisbonnifchen holztranks, 

B 3 lACOBI 



414 

lACOBI md HEMPEL. 1708. 

748. Ludwig Friederich lacobi et Friederieb Benedict 
Hempel ( Wettinen f. Saxo) Diff. de fluore albo 
muiierum, Erford. 1708. 4. 

EYSEL und CAMMERER. 1708. 

749. Johann Philipp Eyfel et Auguft Friederich Cam- 
ßaerer (Badigaftenf. Anhaltin,) DilT. de uvulae 
praecipuis morbis. Erford. 1708. 4. 

JOHN MÄRTEN. 1709. 

750. Gonofologium tiovum, or a new fyftem of all the 
fecret infirmities and difeafes, natural, accidental 
and venereai in man and v/cmen. London. 1709. 8. 

Eben der quackfalber , d?ffen buch ich, oben f. /fii» 

fchon angeführt habe , gab die vor mir liegende fchrift, 

als einen afihang zu jener erßen , heraus : ein anhange 

der an obfcenitclt jenes fchmutzige buch noch weit über- 

trift, und einige ßeljen enthcitt, die fo fchclndlich find 

daß der Verfaffer deswegen vor der Grand -»Jury der 

Graffchaft Middlefex verklagt wurde. Aus einem proceß, 

deffen entfcheidung für feine ehre wahrfcheinlich fehr 

nachtheilig geworden wäre, zog ßch Märten nur dadurch 

heraus, daß er feinen anUHgern eine fumme geldes bezahlte 

mit der bitte ihre klage zurückzunehmen, wobei er 

zugleich verfprechen mußte in einer künftigen aufläge 

diefe anflößigen flellen wegzulaffen, ^ 

Ein 



Ein UNGENANNTEM. 1709. 
£in freund des Märten, welcher von ihm wahrfsheinlich 
^ dafür bezahlt war, fchrieb, auf einem einzelnen hlatt, 
Lateinifche verfe zu feinem lob : 
'2S'^' Ad Dominum Joannem Martenum de utrlusque 
fexus genitalibus, eorum ufu et vitiis aperte fcri- 
bentem. 
Ich befitze diefes blatt in meiner fammlung. Die 
verfe find eben fo fchmutzig als das buch felbfl, zu 
deffm lob fie gefchrieben wurden. Bald nachher gab 
äiefer unbekannte fchriftfleller heraus : 

1S2» An apology for a lajtln verfe in' commendation 
of Xvir. Martens Gonofologiura , novum. London, 
1709. 

JOHN SINTELAER. 1709. 
753« The fcourge of Venus and Mercury reprefented 
in a treatife of tlie venereal difeafe. London, 
17C9. 8. 
Noch ein quackfalber der feine geheimen mittel em^ 
pfiehlt, 

JOHN SPINKE. %7o9. 
754« Quackery unmafk'd, or reflexions on the fixth 
edition of Mr. Martens treatife of the venereal 
difeafes and its appendix. London. 1709. 8* 1711. 8. 

Ein anderer quackfalber , der mit Märten flreitet, 

B 4 LAUREN- 



41^ 

LAURENTIUS TERRANEUS. 1709. 

755. De giandaiis *n univ^rAim, et fpeciatim ad Ure- 
thra m virilem novis. Turin. 1709. 8. Leidae. 
1721. 8. 1729. 8. 

Sehr, ausführlich handelt der Verfajfer vom tripper. 
Bei den Zergliederungen fand er niemals , bei folchen du 
während dem tripper geflorben waren, eine fpur von 
entzilndung: hingegen fand er die harnröhre, und zu- 
weilen die fchkimdrüfen, widernatürlich roth md 
entzündet, 

JOHN SPINKE. 1710. 

Der Verf affer des Nro. ^5^. fchrieb auch : 

756. Loadon*s medicmal informer, containing ... 4.) 
The venereal difesfe in its caufe, nature, figns, 
dangerous effefts . . . London. 1710. 8. ohne 
feinen namen, 

ADRIAN HELVETIUS. 1710. 

Geboren in Holland, Er übte lange zeit die ArZ" 
neiwiffenfchaft in Paris aus, und eriüarb ßch dafelbfl 
einen großen ruhm^^'hrch den gehrauch, der Jpecacuanha, 
wofür er vom Kekige taufend Louisdors erhielt. Er 
felbfl hatte diefes mittel durch einen zufatt kennen ge- 
lernt. Er war Leibarzt Philipps, Herzogs von Or- 
leans, und flarb zu Paris 1^2'^, im 66 iahr feines alters. 

. TS7' 



J 



• 4^7 

757« Methode pour tralter la veröle psr les friftions 
et par les fueurs. ä la Haye. 1710. 12. 

Eine ganz unbedeutende fchrift. Man vergleiche 
hiemit unten eine andere ausgäbe die/es buchs, bei dem 
iahr j'^20, -' 

Ein UNGENANNTER. 1710. 

75*8. The tomb of Venus, er a piain and^certain me- 
thod, by which all people, that ever laboured 
undec any venereal diflemper may infallibly 
know whether they are cured or not. London. 
1710. 8- 
Ein lichtfcheuer quackfalber , der feine geheimen 
mittel anpreiß. 

JEAN DEVAUX. 1711. 

■Ein Franzößfcher Wundarzt, Er wurde geboren 
zu Paris im iahr 164g, und flarb dafelbß im iahr 12 2g» 
Er überfetzte das vierte buch der Trutlna. chirurgica des 
Carl Mußtanus, oben f ß^o. ins Franzößfche, mit vie^ 
len gelehrten anmerkungen , ^inter folgendem titel : 

759. Traite de la maladle venerienne et des remedes 
qui conviennent a fa guerifon . . . nouvellement 
traduit avec des remarques par Monf. D, V. * * * 
Maitre Chirurgien jure de Paris. 1711. 12. 

B 5 I^ 



4^8 — 

In d'iefen amnerkungen flimmt Devaux der meinung 
he'h daß die hißfeuche durch einen Negerßiaven nach 
Amerikd 'gebracht worden feie, und fucht die/es durch 
einige falfch verflanäene ßellen Spanifcher fchnfißeller 
zu beweifen, < 

CAMMERER und WEISSMANN. 1711. 

JElias Cammerer {fohn des Elias Rudolph Camme" 
rer^ Profejfor der Arzneiwiß'enfchaft zu Tübingen 
und fl/ürtenbergifcher Leibarzt. Er flarb 1^34, im 6a 
iahr feines alters. Georg Tobias Weiffmann von 
Nürnberg, 
7Ö0. Diff. Cafus falivationis fine falivatione. Tübingae. 
17 II. 4. Recufa in Hall, Diff. pradic. Vol. L 
Nfo.29. p. 479. 
Eine unbedeutende fchrifl, 

JOHANN JOACHIM LA GRUE. 1711. 

Arzt zu Amflerdum, 
761. Körte reden over de nuttigbeid en noodzake- 
lykheid der falivatie, en hoe men dezelve veilU 
ger aals vorheen zal bevorderea en voozzetten, 
in^t geneezen der gevaarlykfte Venusziekten u. 
f. w. Amflerdam. 1711. 8. 
In diefer fchrift empfiehlt ein quackfalber feine ge^ _ 
keimen mittel 

LULLIÜS 



^19 

LüLLIUS HILARIUS. 1711. 

765. Oratiancula panegyrica , feu laus gjnorrhoeae, 
Haganopolis, anno a felici gonorrhoeae adventu in 
Europam CCXIX. g. 
Eine ironifche lobrede auf den tripper» 

GEORGE WARREN. 171U 

Min Engländifcher Wundarzt, 
765. A new method of curing, wlthout inkraa! me- 
decin^Sj tbat degree of the venereal difeafe calle^ 
a gonorrhoea or clap etc» The fecond edition, 
London. 171 1. S. 1734. S. 

Ein qimckfalber. Bei dem männlichen geßchtecht feli 
der fitz des hipp er s in der proßata^ den fciamenbläschen 
und denCowperfcken drilfen:. bei frauenzimmern, in der 
gehärmutter , dem hals der geb'dvmutter, und in der muU 
ierfckeide^ Alle innerliche mittel feien zur cur des trip^ 
pers gßfiz unniltze) und man muffe ßch blos aUein äußere 
Ucher mittel, nemlich der einfprützimgen und einreibun^ 
gen, bedienen. Die bereitung diefer falben und eirfprützutt^ 
gen g'iebt er aber nickt an, foniern er bereitet fie feibfl und 
verkauft ße denen, welche leichtgläubig genug find, ihre 
gefundheit einem geldgierigen^ ummffenden quackfalber 
anzuvertrauen 

ALEXIS 



420 - — 

ALEXIS LITTRE. 1711. 
764. Obfervations für ia Gonorrhee. Dans les Me- 
moires de PAcademie Royaie des Sciences pour 
i'annee 1711. p. 199. 
JDßr fitz des ttippers feie in der proflata ,, den fiaa- 
menblßsgen und den Cowperfchen drüfen. Die ganze 
abhandhmg iß eine im gegründete theorie über die ent- 
flehung un4 den fitz des trippers, welche feither, durch 
genauere unterfuchm gen ^ Jchon lange widerlegt wor^ 
den iß. 

' CHAMBON. \1711. 

765. Priocipes de Phyfique. Paris. 1711. 8. 

Der _Verfafifier handelt von fi. j^g bis 284 von der 
veß.erifchen krankheit. Ich habe das buch nicht gefiehen. 

DE BERGER und CARPZOY. 1711. 

766. Jobann Gottfried de Berger et Chriliian Bene- 
. dift Carpzov (Liplienf,) Diff. de fluore albo, 

Wittemb. 1711. 4. 

ELIAS CAMERARIÜS. 1713. 

Oben ,/r ^rg. ■ 

767. Differtationes Taurlnenfes epiftolicae XX. phy- 
lico- medicae. TubiDgae. 1713. 8. 

Diff. VII. de lue venerea. Ein fall wo /latt des 

fpeichels hlut aus dem munde floß, 

PAUL 



— — 4^1 

PAUL HERMANN. 1710. 

Geboren s:u Halle. Er hielt ßch eine zeit lang in, 
Oßinäien auf und wurde nachher Profeffor der Bota- 
nik zu Leiden. Nach feinem tode kam heraus: 

768. Cynofura materiae medlcae, Argentorat, 1710. 
4. 1726. 4. 

Im tri'pper empfehlt Hermann die Spanifchen flie^ 
gen mit einem halben gran pro dofi anzufangen, iind, 
wenn es der kranke- verträgt, bis auf zwei gran zii 
fleigen. Auch die cantharldentinUur lobt er fehr gegen 
den tripper, fowohl innerlich zu nehmen als in die 
harnröhre einzufpriltzen. Das Guajakharz, zu einem " 
bis zwei fcrupel pro dofi , hält Hermann für ein fpm^ 
fikes mittel im tripper. Sogar den innerlichen gebrauch 
des bldzuckers empfiehlt der V er f äff er gegen diefe krank- 
heit, zu zehen gran pro dofi! 

JOHANNES CRÜEGER. 1713. 

769. Cafus medici VIII, IX et X, de mi^llone in 
fomno , fyphiiide atque ulceribus, Dresdae, 
1712. 4. ' 

JOHANN CONRAD BRUNNER. 17U. , 

Johann Conrad de Brunn , Baron von Hammer- 
flein, geboren zu Dieffenhofen in der Schweiz 16^3* 
Er war Profeffor zu Heidelberg und Churpfälz fclter 

Leibarzt, 



^2% • 

Leibarzt 9 und ßarb zu Mannkeim If2'^, im f5 iahr 
ßines alters. 

770. De caruncula in Urethra. In Ephem, A. N. C. 

Cent, I. et IL Frfti et Lipf. 17 13. obf. 71, 

pag. 143. 

E>in kranker, der an Verengerungen der harnröhre 

Ut^, hatte gegen die carunkeln, von denen man voraus* 

fetzte daß fie die krankheit verurfachten , viele mittel ver^ 

geblich gebraucht: aber nach feinem tode fand man bei 

der Zergliederung keine fpur folcher auswUchfe, fondern die 

harnröhre ivar ganz glatt und blos wie der natürlich 

verengert. Brunmr zweifelte feit diefer zeit an der exi^ 

ßenz der carunketn in der harnröhre. 

"271^ De carancüla in Urethra rarius quam haftenns 

creditum fuit exiftente. Ibid. obf. 97. pag. 200. 

Eine andere lelchenöjfnung eines kranken welcher 

gegen die vorgeblichen carimkeln viele mittel gebraucht 

hatte f und in deffen harnröhre man nach feinem tode 

keine fand. 

CHRISTIAN von HELWICH. 1712. 

Arzt zu Breslaii. 
77^. De lue Galiica cum puRoUs extuberantibus motu 
febril! fatis intenfo ad peripberiam corporis pro- 
trufis. In Eph. Ac. N. C. Cent, I. et IL Frfti et 
Lipf. iiiz* obf. 143. p.spr. 



^ — 4^3 

Eine unbedeutende krankengefchichte^ 

JOHANN FRIEDERICH KERN. 1712* 

Arzt zu Warefdin in Croatien, 

773. Rara alieviatio gonorrhceae. In Eph. A. N. C 
CeDt.I et II. Frfd et Lipf, 1711. obf. 153. p,3i8. 

Ganz unbedeutend, 

GOTTFRIED KLA^^NIG. 1712. 

Arzt zu Breslau» 

774. De fulphuris antimonii virtute antivenerea. In 
Eph. Ä. N. C. Cent. I et IL Frfti et Lipf. 1712* 
obf. 9, p. 46. 

Klaunlg heilte i wie er verßchert, einen venerifcken 
kranken durch goldfchwefeL 

JOHANN CASPAR WESTPHAL, 1712. 

775. Inquifitio in ralivationem mercürialem , occa- 
fione falivationis fpontaneae epidemice grafl'antis. 
In Eph. Ä. N. C, Cent. I et IL Frfcl et Lipf. 
1712. obf. 137. p. 2f3. 

Unverßändliche und ungegvündete theorie^ 

CHRISTOPH WEISBACH, 1713. 
. 776. Wahrhafte cur aller krankheiten. Marburg. I7I2« 
Strasburg, 1715. 

Der 



424 

Der Verfaffer handelt auch von der venerifch^n 
krankheit. Ich habe die/es buch nicht felbfi gefehen,- 

KOSINUS LENTILIUS. 1712. 

Er übte eine zdtlang in Curland , und nachher zm 
Stufgard die Arzneiwijfenfchaft aus. Als Arzt war er 
[ehr glücklich in feinen euren, übrigens aber leichtgläubig 
und voller vorurtheile. 

777. Istromnemata theoretico- practica biparjtita, qiü- 
bus obfervationes, refponfa, confilia, cafus, epißo- 
lae, difquifitiooes, medicationes, felefta ora omnia 
continentur. Stuttgard. 1712. 8. 

Der Verfaffer führt in diefem buche auch einige 
hemerkungen über die venerifcke krankheit an^ und han- 
delt /■ J4J von den mittein gegen die carunkeln in der 
harnröhre, 

RUDOLF HUBER. 1713. 

778. Diff. exhibens dodrinam de glandulls, et tumo- 
rem fcroplmlofum maxiliae inferioris a retropulfa 
gotiorrhoea virulenta ortum. Baiileae. 1713. 4. 

Diefe gefchwulß am untern kinnbacken, welche der 
Verfaffer voH einem geßopften tripfer herleitet, war 
weiter nichts als eine flark caigefchivoUene drüfe. Die 
urfachß der gefchwulß fcheint fcrophulos gewefen zu 

fein 



feWf und der vorher geheilte tripper mit der krarjihelt in 
gar keiner Verbindung s:ii flehen, 

HERMANN BOERHAAVE. 1713. 

Hermann Boerhaave : ein name den kein Arzt an^ 
ders als mit der größten hochachtung nennt. Er war 
einer von den wenigen großen männern dergleichen die 
natur nur feiten hervorbringt ; die geboren find der wif- 
fenfchaft welcher fie fich widmen einen neuen fchwung und 
, eine andere richtiing zu geben, Aeißerfi feiten verbindet 
die natur mit auszeichnenden geiftcsgaben , mit richtigem 
verftand, mit fcharf finnig er urtheilskraft und mit feinem 
beobachtimgsgäfl auch zugleich ein tkellnehmendes und 
gütiges herz, Aeußerfl feiten vereinigt fie in dem:elben 
manne den feinfieit und fcharffinnigßen köpf mit dem 
heften und wohlwollendßen herzen : z&o fie es aber thutf 
dß- bringt fie einen menfchen erßer grüße hervor, den 
auch die entfernteftc nachweit noch bewundert. Ein fol-' 
eher mann war Boerhaave^ 

• Er wurde geboren im dorfe Vorhout, xwifchen 
Detft und Leiden , den ßi Vecember löög. Sein valcrp 
der pfarrer des dorfs, beftimmte feinen fchn zur Theo- 
togie, und gab ihm den erflen Unterricht in den gelehr- 
ten fprachen und den fchönen wiffenfchaften. Als kind 
haute Boerhaave den -kleinm garten hinter der wohniing- 
feines vaters^ wodurch vielleicht bei ihm der erfie hang 

C zur 



426 * 

zur botanlk entßand. Im zwölften iahr brach ihm ein 
bösartiges gefchwUr am fchenkel aus, welches die Wund- 
Hrzte iimfonfl zu heilen verfuchten, bis es endlich, 
als nichts mehr dagegen gebraucht wurde, von felbfl 
zuheilte. Die ausgeßandenen fchmerzen erweckten in 
Boerhaave den erflen gedanken fich der Ärzneiwiffen' 
fchaft zu widmen» Er fludlrte zu Leiden^ anfänglich die 
TheologiCfUnd nachher die Arznelwiffenfchaß, nachdem eine 
genantere bekanntfchaft mit der natur zweifei gf!gen einige 
theologifche falze in ihm erweckt hatte. Im iahr lög^ 
erhielt er zu Leiden den Doütorgrad, J^cg wurde er 
zum Profeffor der Botanik, und j^jS der Chemie er^ 
nannt. Er hatte zuhörer aus allen l'cindern von Europa 
und aus dem cultivirten theil von Amerika, Gegen feine 
fchülerwar er äußerfl gütig und gefällig:, er war zugleich 
ihr lehrer, rathgeber und freund, und, wenn ße krank 
wurden, ihr Arzt, Boerhaav^ ßatb i^'sS ^^ ^o iahr feines 
alters. Sein ganzes leben war eine ununterbrochen fortge^ 
fetzte arbeit gewefen. Er hinterließ ein beträchtliches ver^ 
mögen, das über zwei millionen Franzößfcher livres be- 
trug. Sein geiß, fo thätig er auch war, fehlen immer 
ruhig, und war von alten heftigen leidenfchaften und ge^ 
milthsbewegungen frei. Als einen beweis davon führe 
ich hier eine, nur wenig bekannte, aber von einem au- 
genzeugen erzählte anekdote an, welche Boerhaavens ru^ 

hlge 



427 

Piige und von leidenfchaften freie feele in ihrer ganzen 
große zeigt. Während einer feiner chemifchen vorlefun- 
gen trat der bediente in das taboratorium , legte koh-- 
len auf das feuer , und warf zugleich ein in dtgeflion 
flehendes gläfernes gefclß um, welches zerbrach, wo- 
durch alles was darin enthalten war, verloren gieng und 
in das feuer fiel. Boerhaave fah fich um , ward einen 
augenblick vor Unwillen roth im geficht , und fagte dann 
zu feinen Zuhörern, in Lateinifcher fprache: Eben jetzt 
habe ich die arbeit von zwanzig iahren verloren. Dar-^ 
auf wandte er fich zu dem bedienten fagte zu ihm : fei 
ruhig, mein freund, ich kann nicht von dir eine un^ 
auf hör liehe achtfamkeit fordern, deren die menfchliche 
natur nicht fähig ifi, und endigte nachher die durch 
^diefen Vorfall unterbrochene vorlefung. Diefer zug fcheint 
mir Boerhaavens großen geifl beffer zu malen als irgend 
ein anderer. Wie wenige menfchen würden in ähnli- 
chen fällen fo handeln! 

779. AphorifiTii de cognoCcendis et curandls morbis.<- 
Leidae. 1708.13. 1709.4. 1709.8. 1713.8. 1715. 
8. 1722.8. 1737.8. 1742.8. Parif. 1720. 1726. 
1728. 1745. 12. Löwen. 1752. Francof. 1720.12. 
Leipzig. 1758. 8. Englifch. London. 1715. 8. ilber^ 
fetzt von De ta Cofla mit anmerkungen, J755. 8* 
überfetzt von R, Tames, mit zuf ätzen, Jf5^. 8» 

Q a Fran- 



4^8 "^ 

FranzößfcL Rennes. 1738. 13. Paris. 1745. 13. 
HöUändifch ükerfetxt von Cornelius Love 1^41- 8* 
Deutfeh von Emanuel Löber. 1^44* iT45' 8* Ber- 
lin. 1763. 8. 

Boerhaave handelt in diefen aphorifmen mich von 
der venerifchen krankheif. Seine eigene theorie darüber 
werde ich unten gelegenheit haben ausführlicher aus ein^ 
ander zu fetzen, 

RUDOLF lACOB CAMERER. 17I3. 

780. Rudolf lacob Camerarius et Georg Albrecht Ca- 
merarius Diu*, de bubone et carbone. Tubirig. 

1713. 4. 

HEINRICH HEINRICL 1713. 

781. Tela ex pharetra Apollinis a mercurio in füi 
fecuritatem fubdu^ta, live teftimonia et argumenta 
medica pro mercurio, dulci iroprimis. Haiae. 
1713. 4- 

RICHARD BOULTON. 1714. 

782. Phyüco-chirurgical treatifes of the gout, the 
kiiigs evil, and the lues venerea. etc. London* 

1714- 8. 
Enthält nichts neues oder bemerkungswerthes, 

WILLIAM HALLET. 1714. 

783. Diff. de viribus argenti vivi. Lugd.Batav. 1714. 4. 

ARCHl- 



— — 4^9 

ARCHIBALD PITCAIRNE. 1714. 

Geboren siu Edinburgh in Schottland. Im iahr 
j6g2 wurde er als Profeffor nach Leyden berufen , da 
aber feine vorlefungen von den dafelbfl ßudirenden keinen 
heifall erhielten , fo verließ er, ohne abfchied.zu nehmen 
und ohne feine dimifßon zu fordern, die fladt Leyden 
keimlich, kehrte nach Schottland zurück^ und hielt fich bis 
an das ende feines lebens in Edinburgh auf. 

784. DliTertatio de ingreffa morbi qai venerea lues 
appellatur vulgo. In Pitcarnii DiiTertatioiiibus» 
Amilelod, 1714. 4, 

Eine in großfpreckerifchem ton abgefaßte abhand-* 

hing über die venerifche krankhelt , worin mehr theore^ 

tifche grillen, als neue oder eigene bemerkungen vorkom^ 

men, Pitcairne behauptet: das gold, wenn es aufs 

feinfle zerrieben und dem kranken eingegeben werde, heile 

ßcherer und zuverlclfßger die lußfeuche als das queckßl^ 

her. In wärmern tändern könne man die venerifche 

krankheit ganz allein durch die holztränke keilen ; in, 

kälteren Hindern hingegen nicht ohne queckßlber, ^iir 

vorher eiiungsmr läßt er den krankett drei mal brechen^ 

Venerifche chankers beflr eicht er mit einer falbe, iionm" 

,tcr it'eißsr präcipitat kämmt, 

C 3 I R, 



430 

FR. DE FONSECA HENRIQUEZ. 1715. 

Oben f, 412* Er fckrieb in Portugiefifcher fprache : 

785. Madeyra illoftrado methodo de conhecer e curar 
o morbo Gallico, compofto pelo Doufcor Duarte 
Madeyra Arrsez ( oben /. 25^.) Phyfico mor del 
Rey Dom loam IV, reformado ao fentir dos 
modernos, illuftrado com ffiuytos cafos praticos, 
e ennquecido com varios e efficaces remedios etc» 
Lisboa. 1715. fol. 

EYSEL und KLAUNIG. 1715. 
Johann Philipp Eyfel ( oben f. 414* ) und Carl 
JSacharias Klaimig , von Gera» 

786. Diff. dtr goflorrhoea. Erford. 17 15. 4* 

EYSEL und NEUBAÜR. 1715. 

^okmn Philipp Eyfel { oben /. 414») und Johann 
Chrißoph Neubaur, von Halberfladt, 

787. Oi{{, de gonorrhoea benigna. Erford. 1715. 4. 

HENNINGER und THILEMANN. 1715. 

Johann Sigismund Henninger, und Johann Zacha' 
vias Thilemann , von Darmfladt. 

788. D ir. de medicatiientis mercurialibus. Argetitorat. 

1715. 4« 
Eine bloße compilaüon, 

CHRISTIAN 



431 

CHRISTIAN von HELWICH. 1715. 

Oben f, 422. 
7S9. De gonorrhoea inveterata, fapprefllonis wrinae 
aliorumque fymptomatum caufla. In Eph. A. N. 
C. Cent. III et IV. Norimb. 1715. obf. 143. p. 329. 

^ JHelwkh läugnet, daß carunkeln in der harnröhre 
die urfache der Verengerungen feien, 

MAXIMILIAN PREUSS. 1715. 
Arzt zu Breslau. 

790. Foetus puriffimus ex matre lue venerea con* 
fpurcatilTima natus. In Eph. A. N. C. Cent. III 
et IV. Norimb. 1715. obf. I8. p.39. 

Ein oft vorkommender fall, 

THOMA;S SCHWENK. 1715. 
Arzt im Haag und Profeffor dafelbfl, 

791. Diff. de faliva. Lugd. Batav. 1715. 4. 

WILLIAM COCKBURNE. 1715. 

Geboren in Schottland, und ausübender Arzt zu 
London. Er hat zuerß die alte unrichtige theorie über die 
fiatur des trippers beßritten, und unumflöslich bewiefen 
daß der tripper nicht aus den faamenbläschen, der pro- 
flata und den Cowperfchen drüfen kommet wie man bis 

C 4. auf 



432 

auf feine zeit allgemein angenommen hatte» Diefe wich' 
tige fchrift führt den titeh 

f95* The fymptGmsj nature^ caufe and eure of a 

gonorrlioea. London. 1715, 1719» 8* 1728. 8. 
fourth editioD» LateinifcL Leyden. '1717- I3. 
Franzöfifch von ^ean Devaux. Paris. 1730. 

Cockhurne beweiß: der tripper feie eine krankhelt 
der Morgagnifclien fchleimdrufen , und wiederlegt vor- 
ire flieh die alte meinung von verdorbenem fäamen, und 
von gsfchwuren in der harnröhre. Das venevifche gift, 
Mllt er dafür, feie eine f Bure : denn der ausfliiß beim 
tripper röthe blaue fflanzefifäfte. Die cur muffe ganz 
allein durch einfprUtzungen gefchehen. Ueberhaupt han- 
delt er von der cur fekr ausführlich, und was er dar- 
über fagt iß vortreflich. Venerifche chankers behandelt 
er ebenfalls ganz local , und ■ beweifl zuerß den 
großen nutzen diefer curmetkode , die noch heut 
^u tage von vielen Aerzten für gefährlich gehalten 
wird. Cockburne zeigt, durch gründe und aus 
erfahr img , daß feiten oder niemals nach einer hlos loca- 
len behandlung der chankers die iußfeache entflehe. Diefe 
fchrift gehört- unter die vortre flieh flen und wichtig flen 
welche über die venerifche krankheit gefchrieben wor- 
den find. Schade daß Cockburne fielt zum -quack- 
f albern erniedrigt ^ und die bereitimg feiner elnfprütziing 

beim 



-; 433 

beim tripper, die er doch fofehf erhebt , nicht mgiebf, 
fondern fie als ein geheimes mittel für ßch hehalten und 
allein verkaufen will 

lACOB VERCELLONÜS. 1716. 

Geboren zu Sordevoli, im Fiemonteßfchen, im iakr 
j6^6, er fludirte^ zu Montpellier ^ und gleng nachher 
nach Rom, wo er im Hofpltal der Unheilbaren die 
Arzneiwiffenfchaft ausübte. Von Rom gieng er in fein 
Vaterland zurück y und lebte als ausübender Arzt 
zu Aofla. 

793. De pudendorum morbis et lue venerea Tetra- 
biblion. Aftae. 1716. 4. Lugd. Bat. 1722. 8» 
Franzößfch von ^ean Devmix, Paris. 1730. 

Die lüßfeuche entßehe durch unmäßigkeit im bei- 
fchlaf, von verdorbenem faamen, auch ohne alle an- 
ßeckung. Anfänglich, hält VerceUomis dafilr, feien 
holztränke hinlänglich zu einer vollkommenen- cur: aber 
in älteren und hartnäckigen fällen muffe man ßch des 
queckßlbers bedienen. Die ganze fchrift iß höchß 
unbedeiJend. 

STUSS ffwi GEMEINHARDT. 1716. 

ojohann Georg Stiiffms^ und Johannes Cafpaf 
Gemeinhardt, 

€5 794* 



4H • 

794» ^*^^^» medica fiüens aegrum pudendagra contra- 
fturali laborantem. lenae, 1716. 4. 

EYSEL und SCHNEIDER. 1716. 

Johann Philipp Eyfel {oben /. 414.^ und Johann 
Michael Schneider von Grats:, 

795. Diff, de gonorrhoea virulenta, Erford. 17 16. 4. 

JOHANNES ANTONIUS TERENZANÜS. 1715. 
Profeffor xii Fifa. 

796. De morbis uteri opus. Lucca. 1715. 4. 

In einem barharifchen ßyl handelt er von dem 
tripper bei frauensiimmern , und von den kennzeichen 
wodurch man ihn von dem weijfen fluß unterßhep- 
den könne, 

GERÄRD GORIS. 1717. 
Geboren zu Geldern, Er erhielt zu Leiden im iahr 
168^ den Dodforgrad, 

797. IVIercurius triumphator, continens argenti vivi 
hiftoriarn , indolem, praerogativas, et noxas in 
morborum chronicorum, praefertim in luis vene- 
reae curattone, etc. Lugd. Batav. 17 17. 12. 

Dieß quackfalb er ßhrift iß in einem großfprechen- 
den und prahlerifchen ton geßhrieben; der J^erf affer 
tobt ganz allein fich felbß , und feine geheimen mittel. 

Er 



— 4i^ 

Er fprichf , tt'ie alle quackfalbev, von der Arziieiwijfen- 
fchaft und den Merzten fehr verächtlich. Gegen den 
Vorwurf der qiiackfalberei fucht fich der Verf affer zu 
vertheidigen d ) ; fo wie er auch fein übertriebenes felbfl^ 
lob zu entfchuldigen fucht, e), 

DANIEL TURNER. 1717. 
798. Syphilis. A pradlical difiertation on the vene- 
real difeafe, etc. London. I717. 8« 
Turner miederholt die von Sloane {oben f. 40'^.') 
fchon angeführten gründe, um zu beweif en daß di£ ve^ 
nevifche krankkeit älter als die entdeckung von Amerika 
feie. Der elnreibungen von queckfilb erfalbe bedient fich 

Turner 

d) Meliora mea remedia, quibus Deo benigne annuente, parva 
temporis fpatio, multos feliciter rcftitui , ac in dies curo, 
ctiam in mortis bilance fubinde verfantcs , haud immerito ex 
hoc ditiflimo naturae Gazpphylacio, in praemium labosibu« 
pracpofitum , nequacfftam ignavis, qui melle gaudcnt alicna 
opcra praeparato , fed mihi ipfi confervavi .... Quare nemo 
mihi hoc vitio vertet, quod noftrum inventum , qiitlecunque 
fit, cuivis palam facere, et invidis nova arma fubminiftrart 
nolim : "Noßrae enim utilitates nobis oinitteßdae n<m funtf 
aliisque tradendae inquit Cicero. 3. Offic. 

e) Interim veniam prias peto, quod ego , qui trtti fermone prover- 

bii, laudare fe vani efi, vix infcius efle poflim, lantus meo- 
rum fio cncomiaftes, (ed quis Mcdiconim hodie non facit 
idem , et quidem omnium maxime iili, qui apud populura 
opinionem, famam et cxiftimaiionem poffidcnt, licet hoc 
aliis crimini dare haud vereantur. 



43<5 — 

Tufner nur in hartnäckigem zufallen , und. heilt leich- 
tere fälle durch den innerlichen gebrauch der queckfdbei"^ 
mittel. Die räuchercur empfiehlt er gegen localzufälle, 
gegen chankers an den xeugungstheilen ^ gßgßf^ nafenge- 
fckwilre^ knoten , knocheiigefchwülße , u. f. w. Er er- 
zählte daß zu feiner zeit ein quackfalber in London die 
auflüfung des fiiblimats in brandtwein gegen die vene^ 
rifche krankheit einzugehen pflege. 

' LUDWIG WILHEM von KNORR. 1717. 
799. Venus a la mode, das ift, die anjetzo im 
fchwang gehende venerifche moden* krankheit, 
wie folche, fowohl in- als äafserlich, in allen 
ihren ereignenden zufallen ganz ßcher und ge- 
wifs, ohne einigen gran de:j mercurii oder 
queckülber, zu curiren .... Von Dr. Louis 
Goilhomme de Kaorr, Med. PhlL Chym. Leipzig. 
3717. 8. "^ 

Lockfpeife eines quackfalb er s , für unwlffende und 

tinerfahrne , aber reiche kranke. 

ALLIOT und LEAULTE. 1717. 

Johannes Baptißa Fauß Alliot, Dodtor der Arz- 

neiwiffenfchaft zu Paris. Er flarb fehr jung, auf 

der Infel Martinique in Amerika , und Johannes Fran- 

ciscus Leaulte, . 

800. 



437 

800. Qo. med. An morbus antiquus Syphilis? 
Parif. 1717. 

Der Ferfaffer bejaht die frage und beweifl das 
alter der venerifchen krankheit aus einigen fleüen Grie^ 
chifcher und Lateinifcher fchriftfteüer, in welchen^ wie er 
glaubt f von der luflfeuche die rede iß. Da diefe flellen 
als be weife für das alter der venerifchen krankheit fo 
oft find angeführt worden: fo halte ich es für nöthig 
fiß einmal ausführlich zu wiederlegen. 

I. Im Horaz finden fich zwei ft eilen y in denen man, 
durch drehen und wenden , beiveife für das alter dir 
venerifchen krankheit zu finden gefucht hat^ 

l) Lib. L Od, 57. wo Horaz von den anfchl'clgen 
der Königin Cleopatra gegen Rom fagti 
Dura Capitolio 
Regina dementes ruinas, 
Funas et Imperio parabat, 
Contaminato cum grege turpium 
Morbo virorum. 



Hier wemen^wie der Verfaffer annimmt y durch 
grex contaminato morbo tarpiam virorum ein kaufe 

durch die luflfeuche entfleüter männer verftanden. Daß 
aber unter diefem ausdruck hlos caftraten zu verfiehcn 
feien, fieht man aus einer andern völlig ähnlichen 



438 — - 

ßellg Epod. 9., wo Hora% den Römifchen fol^ 
daten zur fchande anredinet daß ße den caßra^ 
ten der Cleopatra dienen, 

Romanus (eheu! pofteri negabitis) 

Emancipatus feminae, 
Fert Valium et arma miJes, et fpadonibus 
• Servire rugofis pütefl, 

IJle caflraten wurden im Orient, von jeher, zur 
bedienimg vornehmer perfonen, häufig gebraiuht, 
und KJaren hingegen den Römern [ehr verhaßt. 
Jn der afigeführten flelle iß alfo keineswegs von t 

der liiflfeuche die rede, ' 

2) Lib.I. Saryra 5. fagt Horaz von dem Meffius: 
Ät illi foeda cicatrix 
Setofam laevi frontem turpaverat oris, 
Campanum m morbum, in faciem permulfca 
iocatus 
Auch in diefer flelle iß, wie die getehrteßen ^ 
aus leger verßchern, nicht von der lußfeuche die rede, 
^war hat man noch nicht genau beßimmen können' 
was unter diefem Campatium in rnorbum des Ho- - 
raz eigentlich zu v erflehen feie : aber anzimehmen, 
daß die vener if che krankheit darunter verflanden 
werde, dazu iß gar kein grund vorhanden, 

IL 



433> 

II. luvenal Sat 2. 

Caeduntur tumidae , Medico ridente, manfcae. 

Daß die feigwarzen , von welchen hier die rede iß, 
eine gewöhnliche folge unnatürlicher aiisjchweifungen, 
auch ohne alle venerijche anßechmg findf iß bekannt 
genug: folglich bcweifl auch diefe flelle nichts für 
das alter der venerifchen krankheit, 

IlL Martial lib. I. epigr. 66. 

Cum dixi ficos, rides quaü barbara verba, 
Et dici ficos, Caeciliane inbes. 
Dicemus ficus, quas fcimus in arbore nafci, 
DIcemus ficos, Caeciliane tuos. 
Auch in diefer ßelle des Martial , iß von den feig- 
Warzen, als einer folge unnatürlicher ausfchiueifungen, 
und von keinem venerifchen ft/mptom die rede» 

IV. Tacitus fagt Annal. lib. 4. von dem Tiberius: Uli 
praegracilis et incurva proceritas, nudus capHlo Ver- 
tex, ulcerofa facies, ac plerumque medicaminibus 
interftinfta. Durch diefe ßelle wollen einige beweif en, 
Tiberius feie von der lußfeuche angeßeckt gewefen. Es 
iß aber aus dem Sueton bekannt, daß das , übrigens 
nicht häßliche, ge ficht des Tiberius von piißeln ent- 
ßellt war, oder, mit. Snetons eigenen warten: facie 
honeda, in qua tarnen crebri et fubtiles tamores. 
Es wird daher fehr wahrfcheinlich , daß diefe pußeln 

im 



44^ " 

im alter grijßer wurden ^ zunakmeM^ und das ge ficht 
.ganz entßeilten. Bei Galen, lib. 5. de compofitione 

\ medicamentorum fecundum genera cap. 12. iß die 
bireitimg einer falbe: ad FIcrpetas Tiberü Caefaris olim 
praefcripta angegeben^ wodurch jene beiden fleJlen des Ta~ 
cltus und Suetons heflätlgt und erläutert werden ^ und 
woraus zugleich erhellt, daß dlefe ßellen keinestüegs 
von der vener ifchen krankheit zu verßehen fein kennen. 

V. Suetonius erzählt vom Augiiß, Artic. 80. Corpore 
ipfum iPuifle maculofo , difperiis per peftus atque al- 
vum genitivis notis, in modum et ordicem ac nume- 
rum ftellarum coeleftis Urfae, fed et cailis quibus- 
dam ex prurigine corporis, affiduoque et vehementi 
ftrigili ufu plurifariam concretis, ad impetiginis for- 
mam. Wie man in diefer fldle einen beweis für das 
alter der venerifchen krankheit hat finden können, 
läßt fich nicht leicht elnfehen. 

Vi. Auch fuhrt der Verfaffer eine fielle des Luclaii, 
im Pfeudo- Logifta an, lüo der Lesbifchen krankheit 
erwähnt wird. Die ßelle iß aüzufchmutzlg als daß 
ich mich überwinden konnte fie abzufchreiben. Den 
kennern des Alterthims iß bekannt genug, was 
für zmnatürliche ausfchweifungen unter dem ausdruck: 
Lesbifche krankheit, und unter den Wörtern Xs'jßiX' 
^eiM md (poiVDu^eiv vrrßanden werden: woraus deut- 



• —^ 441 

lieh- genug erhellt, daß dlefg ßeJJs eben fo wenig als 
die übrigen für das alter der lußfeuche iheweiß. Ich 
eile fo fchändliche gegenßände zu verlaffen, 
VII. Eine flelle des ■ Valerius Maximus. Memorabil. 
lib. 3. cap. 5. Clodius Pulcher, qui praeter quam 
quod enervem et frigidara iuventam egit, perdito 
etiam amore vulgatiflimae meretricis infamis fuit^ 
inortis erubefcendo genere confumptus fuit: abdo- 
mine enim avide devorato, foedae sc fordidae in* 
temperantiae fpiritum reddidit. Es iß beinahe unbe-' 
greiflich wie man hier auch nur eine /pur der hiflfeuche 
finden kan. Indeffen hält fchon Gerard Goris (^oben 
f, 434.) diefe ßelle für einen beweis des alters der 
venerifcken krankheit , und aus ihm wiederholt fw 
Alllot. Beide haben den finn verfehlt, Mar^ 
tial erzählt: Clodius Pulcher fei an einem großen 
biffen eines fchweinselters f) den er nicht ge^ 
mig kaufe, jmd, aus allzugroßer beglerde, zu fchnell 
herunter fchlavg , erflickt ; und alfo ein opfer fei- 
fier unmcißigen leckerheit geworden. Eine ahnliche 
gefchichte findet man in Thomas Bartholin (Hill, 
anatoin. rariores. Cent.I. obf. II.)« 

f ) Daf Siimen , oder äas fchvjchisdteY mit der Uiikh <iinsrde zon 
diu Röimfchen freßevH für ^ einen gfeß^u lederliiße^ gchatfe?!, 
Plin. hiih nat, IIb. g, c?.p. 51. Tm4:il»bi.:> *SccaP' 57' Astruc 
yag. 1055., 



442 

VIII. Lucius Apulejus Metamorphof, lib. lo. Ein ge- 

mffer Socirates erzählt : er feie ( nachdem er auf fei- 
ner reife nach Lariffa in Theffalien von räubern an- 
gefallen, und alles deffen t&as er bei fich hatte beraubt 
worden') zu einer gewiffen Meroe, einem alten weibe 
gekommen . . . a qua urigine percita cubili fuo applU 
catus fuit . , . Me miferum , fährt Socrates fort, fta- 
tim ut cum illa acquievi, ab unico congreffu anno- 
fam ac peftilentem contraxi. Diefe iß von allen 
mir bekannten flellen in den Alten, die einzige, 
welche einigermaßen zu beweifen fcheint, daß durch den 
heifchlaf anfleckende krankheitin mitgetheilt wurden. 
Socrates verfleht aber nur die Anhänglichkeit , die er, 
nach einer einzigen beiwohnung, an diefes weib bekam, 
find die viele iahre lang fortdauerte. Darum nennt ' 
er die alte: admodum fcitulam. Darum fagt er: er habe 
die läppen, welche ihm die räuber noch übrig ließen, 
ihr zugebracht, fo wie alles was er fleh nachher 
erwarb. Darum wirft ihm -endlich auch fein freund 
Arißomenes vor: er bleibe, um mit diefem weibe zu 
leben, von feiner heimath und von feinen kindern ent- 
fernt. Will man aber, deffen ohngeachtet, die flette 
'CWon einer durch den beifchlaf gefchehenen anfleckung 
ver flehen: fo folgt daraus keinesweges, daß diefe 
anfteckung veaerifcb gewefen feie. Denn es ift be- 
kannt. 



443 

ka^ntf daß es lange vor dem aiisbruch der venerifchen 
krankheit fchon an fleckende tripperarten, wie %. b. den 
ausfatztripfer ^ den arthritifchen iripper u, f, m. gab. 
Für das alter der luflfeuche kann daher auch diefe 
flelle nichts beweifen g). 

IX. Endlich 'führt Alliot noch Apuleji Metamorphof, 
lib. 10. ß«, wo der in einen efel verwandelte Lucius 
erzählt : er habe oft verfucht , ßch felbfl umzubringen 
— prlusquam fcelerofae tnulieris contagio maculare- 
tur, vel infamia publici fpeftaculi depudefceret. 
Das wort contagium ifl aber hier von keiner an- 
fleckung fondern blos von unfchicklichen betaftungen 
zu vergehen. Man findet bei dem jungem Plinius 
Llb. 4. epift. II. eine flelle, wo das wort conta- 
gium in eben diefem finn gebraucht wird. Cor- 
nelia Maximilian Vedalig, quae a Domitiano ince- 
fli damnata, incertum an innocens nocensne, cum 
in fubterraneum cubiculum demitteretur defodienda, 
haefifletque defcendenti ftola, dicitur vertiffe fe ac 
recollegiiTe, manumque, quam ei carnifex dabat, aver- 
fatam effe, et refiliilTe, foedumque contagium, quali 
plane a caflo puroque corpore novifüma fandlitate 
reieciffe, 

D z JOHAN. 

g) AsTRHC pag, 1050, 



444 — 

JOHANNES BÜISSIERE. 1717. 
801. DiiT. medica de lue venerea, et morborum veno- 
reorum fpecifico. Traiefii ad Rhenum. 17 17. 4^ 

JOHANN ADAM GENSEL. 1717. 
805. De caruncula urethrae in lue venerea. In Eph. 
A. N. C. Cent.V et VI, Norimb. 1717. obf. 84. 
pag. 349. 

Gegen Brunner und Hekmch verßchert der Ver- 
faffer^ bei der zergliederi^ng eines kranken, der an Ver- 
engerungen der harnröhre geflorben war, einen fleifch" 
auswuchs darin gefunden zu haben. Die ganze ge- 
fckichte fcheint ein von Genfei erfundenes m'dhrchen zu 
fein, 

JOHANN CHRISTOPH GERLACH. 1717. 
Herzoglich JVürtember gif eher Rath und Leibarzt, 
803. Veneris virtus antivenerea. In Eph. A, N. C. 
Cent.V et VI. Norimb. 1717. obf. 50. p.303. 

Gerlach läßt grünfpan und kupfervitriol in rothem 
mein auflöfen, und von der außöfung- morgens und 
abends einen theelöffel voll, gegen die venerifche krankkeil, 
einnehmen. Obgleich der Verfaffer verfichert von diefeni 
mittel vortrefliche würkimgen gefehen zu haben, fo möchte 
ich doch niemand ratheii ein fo heftig würkendes gift in 
den vorgefchriebenen dofm einzunehmen, 

CHRISTIAN 



- — 447 

CHRISTIAN von HELWICH. 1717. 

Oben f. 422. 

804. De interceptione vaforum et fpafmo fibrillari 
ex male curata gonorrhoea et febri, ac remo- 
ranti haemorrhoidara iluxu. In Eph. A. N. C, 
Cent. V et VI. Norimb. 1717. p. loo. 

- Zufälle die von ganz andern urfachen herkamen 
hält der Verfajfer für folgen eines geheilten , aber, wie 
er glaubt , nur geßopften trippers, 

CHRISTOPH GOTTLIEB PITSCHEL. 1717. 

805. Diir. de lue venerea. Cizae. 1717. 4. 

JOHN SPINKE. 1717. 
Oben /. 41^. 

806. The venereal patients refuge, er the fecret di- 
feafe in all its ftages , degrees and circumßances 
plainJy defcribed, etc. London. 17 17. 8. 

J. F. NICHOLSON. 1718. 

807. The modern iipaylis, or the true method of 
curing every ftage and fymptom of the venereal 
difeafe, etc. London. 171 8. 8. 

CHICOYNEAU und PELISSERY. 1718. 

Francois Chicoifneau, Profeffor und Kanzler zic 
Montpellier, und Antoine Pelijfery, von Marf eilte. 

D 3 808. 



446 

gog. Qu, med. An ad cuFandam luem vencream frl- 
ftiones mercuriales in hunc finem adhibendae 
fint, ut falivae fluxus concitetur? Monfpeiii. 
1718. 8. 

Eine wichtige fchrift. Chicoyneau iß der erße^ wel- 
cher den heut zu tage allgemein angenommenen fatz be- 
häuftet : daß der fpeichelfluß zur cur der lußfeuche 
nicht nur unnütze , fondern aüemal fchcldlich , ja zuwei- 
len fogar gefährlich feie, und daher immer forg faltig 
ijermieden iverden muffe. Der Verfaffer hat diefen fatz 
fehr fchön ausgeführt, und durch die wichtigßen gründe 
bewießn, 

WILLIAM BECKETT. 1718. 

Ein Englclndifcher Wundarzt. Er übte eine zeit^ 
lang in London die Arzneiwiffenfchaft aus, und gieng 
von da nach Abingdon in Berkßire, wo er j^^S ßarb.' 
809. An attempt to prove the antiquity of the vene- 
real difeafe, long before the difcovery of the 
Weftindies. In Philofophical Tranfaftions. N. 357. 

pag- 839- 

Der Verfaffer fucht in diefer ahhandlung dar- 

sguikun : daß der venerifche tripper , lange vor der 

entdeckfing von Amerika, in England, unter den namen 

brenning und burning bekannt gewefen feie, und führt, 

um diefes zu beweifen, folgende ßellen an, 

h Das 



447 

I, Das hinterlaffene manufcript des ffohn Ardern, eines 
Engländifcken Wundarzts, welcher gegen das ende des 
vierzehnten iahrhunderts lebte. 

II, Stellen aus einigen, vermuthlich gegen das iahr i^go 
und J440 gefchriehenen , manufcripten , worin recepte 
gegen das harnbrennen vorkommen, 

III, Stellen aus der im iahr 1430 gemachten Verordnung 
für die buhlhäufer in Southwark, 

Alle dkfe und noch einige andere von Beckett aU" 
geführte flellen beweifen nichts. Zugegeben daß die ma- 
nufcripte itürklich fo alt ßnd als Beckett vorgieht; zuge^ 
geben daß diefe flellen, mit eben den Worten und aus- 
drücken die er anführt, darin zu finden find : fo können fie 
dennoch weiter nichts beweifen, als daß es, fchon vor dem 
iahr 1493, eine art von tripper gegeben habe, welcher an- 
fleckend war und durch den beifchlaf mitgetheilt wurde. 
Daß aber eine folche art von tripper wUrkUch bekannt 
gewefen feie , ifl außer allem zweifei , und läßt fich aus 
weit altern fctiriftflellern , fogar aus den büchern Mofts, 
dartl'iun. Nur, war diefer tripper nicht venerifch : es 
war der ausfatztripper. Daß der ausfatz durch den 
beifchlaf anfleckte und mitgetheilt wurde beweifen fol- 
gende fchriftfleller : Palmarius, de Elephantiafi cap. 2. 
Paraeus, operum lib. 20. cap. 8. Foreflus, obferva- 
taonum chirurgicarum lib. 4. obf. 8. Fernelius, de par- 

D 4 . tinm 



448 — 

tium morbis et fympfcomatis lib. 6. cap. 19. Vate.fms 
de Taratita, Philonii lib. 7. cap. 39. Gordon, Lilii 
particula L cap. 22. h). Fhilipp Schopßus, io libro d© 
lepra, und einige andere , welche Aflruc und Fremd 
anführen. Die/er ausfatztripper war mehr eine ent- 
. ^nündung der harnrohre , mit brennen beim iirinlajfcn 
verbunden, als ein würklicher ausfloß. Der eigentliche 
venerifche tripper, mit dem fchleimaiisfluß aus der harn- 
röhre verbunden, zeigte fich erß gegen das iahr 1^50, 
wie Fallopius und. andere bezeugen, ffener tripper heilte 
in wenigen tagen , da der venerifche hingegen , wie be- 
kannt, wenn er nicht gehörig behandelt wird, fehr 
lange anhält, 

J. PALFYN. 1718. 
TFundarzt zu Gent, 
810. HeelkoDdige ontleeding von menfchen Üch- 
»am. Leiden. 1718. 8. Franzöfifch, Paris. 1726. 
1734' 8- Z vol. ItaUclnifch, Venedig. 1758. 4^ 
3 vol. Deutfeh, Nürnberg. 1761* 4. 
Der P^erfajfer führt beifpiele an von hebamnicn, 
welche angeßeckt wurden indem fie venerifchen frauens- 
perfonm bei dev geburt hülfe leißeten. 

C. 

'h) Quaedsm Comitiffa vcnit leprola in Montcmpcflulanum , et fuit 
in finc in cuia mea. Et quidam Baccalaiius in Medicina mini* 
ftravit ci, et iacirit cum ea, et impraegnavit eam» et perfeöit- 
fims lepröfus faf^us fuit. Gorüon los. cir. 



— 449, 

CHRISTIAN BENEDICT CARPZOV. 1718. 
Der Arznemiffenfckaft DoFior und Phyficus zu Grimm. 
Sil. De fexus fequioris gonorrhoea. Lipliae. 1718. 4. 
Eine unbedeutende Compilation, 

Ein UNGENANNTER. 1719. 

812. A mechanical account of the caufe and eure 
of a virulent gonorrhoea in borh fexes. Lon- 
don. 1719. 8. 

WINTHER und WERNER. 1718. 

Johann Ger/iard IVinther, von Frizlar in Hejfen^ 
und Tobias Wilhelm Werner, von Einbeck, 

813. Diff. de Gonorrhoea, Marburg. 1718. 4» 

OOSTERDYCK SCHÄCT imd VAN 

LCON. 1720. 
Hermann Ooflerdyck SchaU und Abf-aham van 
Leon, von Rotterdam. 

8 14. Diir. de nTTAAISMIl artificiaH. Lugd, 
Batav. 1720. 4. 

FRANCISCUS RONCALLUS. 1750. 
Der Arzneiwijfenfchaft Dodior zu Brefcia. 

815. Exercitatio medico - chirurgica agens novam 
methodum exllirpandi caruncalas, et curandi fi- 
ftulas urethrae, Brixiae. 1730» 8« 

D 5 Der 



450 — 

Der Verfajfer hefckrelbt eine art biegfamer und 
hohler bougien, von feiner erfindung, welche der kranke 
leicht und ohne fchmer.zen in der harnröhre hehal- 
ien könne i ). Eine erfindung die für jene zeit 
würklich wichtig war, und daher aufmerkfam- 
keit verdient, 

MARTIN SCHURIG. 1720. 
Arzt zu Dresden, 

816. Spermatologia . . , , De caftratione, hernio- 
tomia, phimofi .... Francof. 1720. 4. 

HELVETIUS und ANEL. 1720. 
Adrian Helvetius , oben f. ^16. , und Dominique 
Anelf "Chirurgien maior du Regiment de Cuiraffiers 
„du Cotnte de Gronfielt. " 

8 17. R ecueil des methodes approuvees des ecoles de 
tn^decine pour les guerifons des plus dange- 
reufes maladies qui attaquent le corps humain; 
telles que fönt la veröle . ..... et une in- 

ftruftion 

i) Syiinga (^feu cnnnnla') vcrmicularis, ex tenuiflima lamina ar- 
gentea in fpiram convoiuta, veftißtur üri£le funicolo ferico 
(^tamia ferica') ccra et pauca refina obdufto, qni per longi- 
tudinem ipßus fyringae ita confuatur« nt latera funiculi perfe6le 
coniiingantur ...... Quod fi in futura aut mucrone afpera 

adeft inacqualitas, penniculo in ceram tin£to debct emendari; 
fi tarnen vel mana, vcl tabula fupra tabulam in orbcm fricabi- 
fur, onur.no laevigata cxurget. 



4TI 

ftruftion au fujet d*un remede fp^cifique pour 

pr^venir certaines maladies veneriennes» par le 

Sieur Dominique Anel. Trevoux. 1750. 12. 

2 vol. 

Ich führe diefe neue ausgäbe der fchrlft des Hei- 

vetius hmvptfcichlich wegen des anhangs an, der ans 

go feiten beßeht. Hr. Anel beweiß den nutzen eines 

präfervatifs gegen die venerifche krankheit ; fagt, 

er l'e fitze ein folches das untrüglich feie; glebt aber 

die bereitung nicht an, und iß dem zu folge ein 

quackfalber, 

WILLIAM BECKETT. 1720. 
Oben feite 446. 
818. A letter concerning the antiquity of the vene- 
real difeafe. In Philof. Transaft. Nr. 365. p. 47. 

Beckett fährt hier in feiner unterfuchung über das 
alter der venerifchen krankheit fort, und fucht dar- 
zuthun: daß die lußfeuche älter als die entdeckung 
von Amerika feie. Als beweife feiner meinung führt er 
folgende ßellen an, 

I. In einem manufcript, teielches im Lincolncollege zu 
Oxford aufbewahrt wird, kömmt folgende ßelle vor* 
**Novi epim egp, Magifter Thomas Gafcoigne, licet 
„iodignus, Sacrae Theologiae Do6lor, qui haec 

„fcripii 



4S^ 

„fcnpß efc collegi, diverfos viros, qui mortui fue- 

,, rant ex putrefaftione membrorum faoriim genita» 

„ lium et corporis fui ; quae corruptio et putrefaftio, 

„ut ipfi dixerunt, caufata fuit per exercitium co- 

„ pulae carnaiis cum mulierlbu?. Magnus enim Dux 

„in Anglia, fciücet Johannes de Gaunt, mortuus eft 

j, ex tali patfefadione membrorum genitalium et cor- 

„poris fui, per frequentationem rnuiierura; magnug 

„enim foraicator fuit, ut in toto Regno Angliac di- 

„vulgabatur . . . Willus etiam, longe vir maturae 

,,aetatls, et de civitate Londonii, mortuus eH ex taii 

„ putrefaftione membrorum fuorum genitalium et cor- 

,, poris fui, caufata per copulam carnalem cum mu- 

,,lieribus, ut ipfemet plnries confeiTus eO: ante mor- 

^^tem fuam, cum manu faa propria eleemofyna diftri- 

,, buit, ut ego novi anno Domipi. 1430,** 

Daß die %eugungstheile, eben fo wohl als die Uhr igen tkeite 

des körpers, krank fieiten aller art ausgefelztfind, iß bekannt , 

und ich habe im erflen bände diefes werks fchon gezeigt, 

daß gefchwUre, mit allen ihren unangenehmen folgen, 

auch von ganz andern als venerifchen urfachen an den 

zeugungstheilen entßehen können, und würklick von jeher 

entfianden find. Man fehe darüber: Galen, de loci« 

afifeftis. lib.6, cap. 6. und Celfus lihi 2, cap. i; üb. 5. 

cap,:?o. und Hb« 6» cap, 18 nach, Auch erzählt Flaviiis 

S'ofi- 



— - 413 

ffofephus Hb. 2. contra Aplonem, daß diefer verläimider 
der ojudeii an einem gefchwUr des männlichen gliedeS) wel- 
ehes in hrand übergieng, geflorben feie; und in feiner Hiftor. 
Judaic. lib. 17. cap. 8. erzählt ffofephus etwas ähnliches 
von dem Her ödes. Mehrere folche gefchichten findet man auch 
in des Eiifebius Hlflor. ecciefiaft. lib. 8. cap. 16. ; in Plinii 
epift. IIb. 6. epiU. 34, ; in FalladURiGionsi Laufiaca, vita 35, 
und in andern fchriftßellern , worüber Afiruc nachzu- 
fehen iß, weicher die flellen gefammelt hat. Daß auf 
diefe gefchwiire der tod erfolgte, zeigt fchon daß ße 
nickt venerifch waren: denn venerifche gefchwiire find 
mehr fchmerzhaft als gefährlich oder tödlich. A%ch 
diefe ßelle beweiß alfo nichts für das alter der lußfeuche ; 
wenn man fogar ziigiebt , daß das manufcript 
würklich fo alt fäe als Hr. Beckett vsrßchert , und daß 
die von Gafcoigne auf hörenfagen erzählten gefchichten 
würklich gegründet feien. 

IL Hat Hr. Beckett in den fchriften des Johann Ari- 
dem, eines , gegen das iakr ißTo , in England fehr 
■ berühmten IFundc.rzts , ßellen gefunden , worin diefer 
der pkimoßs, paraphlmoßs , der leißenbeulen und der 
carunkeln in der härnrUhre erwähnt. Daraus fchließt 
' Beckett, daß im vierzehnten iahrhundert die luß- 
feuche in Engtand fchon bekannt gewefen feie. Ich 
' habe aber im erflen bände bswiefen , daß 

folche 



4U 

folche zufciUe fehr oft von nicht venerifchen urfachen 
entflehen, und nicht nur in den fchriften des Johann 
Ardern, fondern fogar im Celfus und Galen fchon 
befchriehen find. Folglich können diefe flellen nicht 
als beweife für das alter der lußfeuche angeführt 
u/erden, 

819. A letter to Dr. Halley, in anfwer to fome obje- 
ftions made to the hiftory of the antiquity of the 
yenereal difeafe. Philo f. Tran fa 6t. Nro. 366. p. 108. 

In diefer abhandlung macht Hr. Beckett vorzüglich 
den aus f atz zu einem gegenßand feiner unterfuchung. 
Er hält dafür daß in den altern Zeiten der ausfatz von 
doppelter art gewefen feie, Erßens der würkliche aus- 
fatz, und zweitens die venerifche Krankheit, die damit ver- 
wechfelt i&urde. Schade daß fich diefe äußerfl ßnnreiche 
hypothefe durch keine gültigen zeugniffe beweifen läßt. 

Becketts einwürfe gegen den Amerikanifchen ur-- 
fprung der veuerifchen krankheit, find unßreitig die 
wichtigßen , welche jemals dagegen vorgebracht wurden. 
JVorin beflehenfie aber, [wenn man fie genauer unterfucht ? 
In einigen verdrehten, oder unrichtig verflandenen, ßeUen 
zweideutiger manufcripte, deren alter fo wenig als ihre 
hißorifche glaub Würdigkeit bewiefen iß. Wenn folche 
gründet wie die von Beckett vorgebrachten, hißorifche be- 

weife 



4^t 

wäfe ahggben könnten : fo ließe ßch, wie Aftruc bemerkt, 
durch eben folche beweif e, auch darthim , daß Amerika den 
Alten fchon bekannt gewefen feie , welches doch zuver- 
läffig falfch iß. Nichts beweifl deutlicher den Arne- 
rikanifchen urfprung der luflfeucke , als daß die/er 
nrfprung durch keine andere als fo ätißerß f eichte gründe 
beßritten werden kan, 

JOHANNES BERNHARD OELFFEN. 1721. 

Ifon Breslau in Schießen. 

820. DifT. de lue venerea ex atomis feminalibus oriun* 
da. Lagd. Batav. 1721. 4. 

lERONYMO MOREIRA DE CARVALHO. 1721. 

821. Metodo verdadeyro par a curar radicalraente as 
carnofidades. Tradacido do Caßelhano en Porta- 
guez por Felippe de Soufa. Lisboa, 1721. 8« 

Ich habe weder das Spanifche original , noch die 
Portugiefifchß überfetzung diefes buches mir verfchajfen 
können. 

BARTHOLOMAEUS BOSCHETTI. 1722. 

Dodtor der Fhilofophie und Arzneiwiffenfchaft zu 
Vicenza, 
SZ2» Diff. de falivatione mercuriali. Venetii». 1722. 4. 
~ 1732. 4- 1744- 4« 

Gilgen 



4T6 

Gegen die iußfeuclie empfiehlt der Verfaffer innere 
liehe queckfilbermittel f vorzüglich das verfüfle queckßlber. 
Die würkiingsart des qiieckfilbers im menfchlichen k'örper 
fucht er durch eine ungegründete tmd^ unverfländliche 
theorie zu erklären.. 

CHARLES DE ST. YVES. 17^2. 
^in berühmter Augenarzt zu,, Paris, 
853. Nouveau traite des maladies des Yeux. Paris, 
1722. 12. Englifch, von Dr. Johann .Stocktom 
London. 1741- 8. Deutfch, Berlin. 1730. 1744. 8. 
Der .Verfaffer befchreibt, livre 2. cliap. 4. artic. loV^' 
zuerfl, die heftige augenentzündung, welche fich zuwei- 
len zum tripper gefeilt. 
JAQUES BOUEZ alias SIGÖGNE; 1722. 
Geboren in Frankreich, im iahr jöSs» Ein mann, 
der.) ohne eine gelehrte erziehitng gehabt zu haben, nach 
mannigfaltigen andern, zum theil auch unerlaubten lebens- 
arten, endlich zu Paris die Arznciwiffenfchaft auszuüben 
anfieng. ^ Da er aber von dem' Collegiimi der Aerzte, 
wegen diefer unbefugten ausilimng einer wiffetifchaft die 
er niemals fludlrt hatte , beflraft wurde, gieng er im 
mhr 1720 nach Rheims in Champagne , und nahm dort, 
in feinem ßS icihr, den Doüorgrad an. 

824. Methode nouvelle pour gaerir les m&ladies ve« 
neriences ^ beaucoup plus fare et plus aifee 

qa'au- 



. 457 

qu'aucune de Celles qui ont eteen ufagejurqu'ici . . , 

Paris. 1722. 12. 

Bouez war nicht der Verfajfer die/er abhandtung, 

fondern ließ fich diefelbe, gegen bezahlung, durch Johann 

Bepiney Pefchard, einen Parif er Arzt f ehr eiben Es iß eine- 

quackfalberfchrift, zu emf fehlung feiner geheimen mittel, 

- J. CURVO SEMMEDO. 172^?. 
Leibarzt Johann V, Königs von Portugal!. 
SCS* Memoria dos remedios efquißtos, que da India 
e outras partes vem a efte Regne, conqae fe de- 
claran as füs virtudes e as condijons con que 
fe applican. 
Abraham Vater überfetzte diefes buch ins Latei- 
nifche, unter folgendem titel: 

%%6, Pugillus rerum Indicarum, quo comprehendltuc 
hifloria rariorum fimplicium , ex India orientali, 
America, aliisque orbis terrarum partibus allato- 
rum. Witteberg. 1722. 4. 

FISCHER und KUNZE. 1722. 
Johann Andreas Fifcher, Profeffor zu Erfurt, 
und Johann Chrißoph Ktmze, von Goldberg, in 
Schießen. 
SZ7» Diff. de leacorrhoea , five fluxu mulierum albo« 
Erford. 1722. 4. 

E LUDOLFF 



458 — 

LUDOLFF und HENNING. 1753. 

Hieronymus Ludoljf und Johannes Henning , von 
Eibingen in Preuffen. 

8^8. Diff. de mercurio vivo. Erford. 1722. 4. 

JOHANN CHRISTIAN HESSE. 1722. 
Von Erfurt. 

829. Diff« de gonorrhoea virulenta. Erford. 1722. 4. 

C. WILLOUGHB'Y. 1723. 

Er üherfetzte die fchrift des Chicoymau^ oben f, 
1^4^, ins EngUfche, und vermehrt^ fie mit fällen aus [ei- 
ner eigenen erfahrung ; wodurch er zu beweifen flickte, 
daß der fpeichelfluß zur cur der lußfeuche unnütz und 
fchädlich feie. 

830. The praflice of falivating iliewn to be of no 
ufe or efficacy in the eure of the venereal dlfeaft , 
but greatly prejudicial thereto; er the antivene- 
real virtue of mercury proved to be independent of 
any faiival evacuation London. 1723. 4. 

GIROLAMO MARINI. 1723. 

831. Prattica delle piu difficili operazioni di chirur- 
gia che rigardavano il litotomo ed oculifta, Rom. 

1723- 8. 
Der Verf affer Behauptet daß es keine carunkdn- in 

der karnvühre gehe, 

JOHANN^ 



- — - 4S9 

JOHANN GEORG KISNER. 1723. 
^rzt zu Frankfurt am Mayn» 
%12* De gonorrhoeae füppreflae noxa. In Eph. N. C. 
Cent. IX. et X. Aug. Vindelic. i^Z2* obf. 58, 

p. I4I* 

Dk furcht vor den Übeln die nach einer aUzufchnelten 
heilung des trippers entfleken könnten, fieng um diefe 
zeit unter den Aerzten an allgemein zu werden. Man 
findet daher fehr viele krankengefchichten , wo di& 
Aerzte die fchlimmflen zufalle von einem geflopften trip- 
per herleiUn. Auch die hier erzählte fonderbare ge^ 
fchichte gehört darunter. 

Dr. ANODYNE. 1723. 

833. Dr. Anodyne's venereal difpenfatory, Lon- 
don. 1723. 

Ich habe diefes buch nicht gefehen, 

JOSEPH CAM. 1723. 

834. A pra6tical treatife, or fecond thoughts on th© 
confequences, of the venereal difeafe. London. 8« 
Ohne iahrzahL 

Eine hochß elende und unbedeutende fchrift sinn 
qmckfatbsrs, 

ANTON DEIDIER. 1723, 

Profäffor der Chemie zu Montpellier» 

E 5 S34- 



4<^o 



835. DllT. de morbis venereis. Monfp. 1753. 8. 
Londini. 1734. Franzöfifch, von Q'ean Devmix, 
Paris. J725. 

Der Verfajfer facht zu beweifen . daß die venerifclie 
krankheif durch kleine infe&en ver^trfachtf und durch 
diefe infe^en von den kranken auf gefunde perfonen 
Übergetragen werde. Von dem flieh derfelben 
leitet er die venerifchen fymptome her, fo wie den 
verlufi von fubftanz daher daß ße von den 
theilen des körpers worauf ße ßtzen ßch nähren, Diefe 
fonderbare inehmng hatten fchon Augufl Haupt- 
mann, 16^0 k); Chriflian Lang i6^g 1); David 
Avercromby 1684 "^)/ Nicolaus Hartf'öker i6gg n); 
und Dom Augufl Calmet j'^og o) vorgetragen f wie 
Aflruc gezeigt 



CHRISTIAN FRIEDERICH HAENEL. 1723. 
Von Schneeberg in Melffen. 
83Ö. Diff. de morbis fcrofci. Argentorati. 1723. 4. 

ROGER 

k) Epiftola pracliminaris tra£latui de viva mortis imaginc facrata. 

1) In praefatione praefixa Scrutinio phyfico- mcdico pcftis Athanafii 
Kircheri ä Langio edita Lipfiae. 

m) In tuta ac efficaci luis curandae methodo. cap. i* 

n) Lettre a Mr. Andry dans le Traite de la generätion des vcrs. 

o) Diflertation für la Icprc, /dans fon Commcntairc für le Lcvitiqu«. 



46 r 

ROGER DIBON. 1724. 
Ein IVundarzt zu Paris, "Chirurgien des Cent 
,,Saifles." Er flarb /ff;'. 

837. Diffeftation für les maladies veneriennes .... 
Paris. 1724. 1725. 12. T. I. et II. 
Schrift eines quackfalbers um feine geheimen mittel 
zu empfehlen. Dibon war nicht der Verf affer des 
hmhsf fondern er hatte fich daffelbe von einem Farifer 
^rzt fchreiben l äffen , Und geriet h nachher mit diefem 
in flreitf weil er ihm die verfprockene fumme nicht 
bezahlen wollte. 

ALBERTI tmd HAVIGHORST. 1724. (1745.) 

Michael Alb er tii geboren zu NiPvnberg und Pro- 
feffor zu Halle. Er flarb i'^^l , im ^5 iahr feines 
alters. Und ffohann Havighorfl, aus IFeflphalen. 
838. Diir. de fingulari mercurii dulcis ufu in defpe- 
ratis qaibusdam morbis. Halae Magdeburgicae. 
1724 .4« (^Vielleicht 1^4^.} 
Der Verf äff er giebt das verfaßte queckßlber in 
fehr kleinen dofen, und läßt mit dem gebrauch lange 
fortfahren. Er erzählt in die f er fchrift einige fälle ivo 
ein lange fortgefetzter gebrauch des verfaßten queck- 
fübers gefchivoüene drüfen zertheilt, und alte venerifche 
gefchwüre geheilt hat, 

E 3 J. C. 



462 

J. C. 1754, 
839. The pra£lice of falivatiog vindicated, in atifwer 
to Dr. Willoughby's translaHon of Mr. Chi- 
coyneau^s pamphlet againft mercurial falivation 

. London. 1724. 8. 

Der Verfajfer die/er unbedeutenden fchrift iß ffo- 
feph Cam , eben der welcher auch Nro, g^^, gefchrie- 
ben hat. 

ANTONIUS BENEVOLUS. 1724. 
Wundarzt zu Florenz, 
840i Nuova propofizicne intorrio alia caruncola delF 
Urethra, detta carnoßta In Firenze. 

1724 8. ^ 

Der Verfajfer hat viele leichname folctter perfonen 
tser gliedert t&elche in ihrem leben an Verengerungen der 
harnröhre gelitten hatten^ aber niemals ßeifchauswilchfe 
gefunden: er fchließt datier, mit recht, daß die fo ge- 
nannten carunkeln bloße gefchöpfe der einbildungskraft 
feien. Zur cur der Verengerungen empfiehlt Benevolus 
bleierne rühren oder bougien* 

P. R. JOUNEAU. 1724. 
84T. Diir. de lue venerea. Lugd. Batav. 1724. 4. 

PIERRE VIOLETTE DU BOIS. 1725. 
Wundarzt zu Paris, 

84 r. 



4^3 

842» Nouveau traite des maladies venenennes. Pa- 
ris. 1725. 12» 
Ein quackfalber welcher die vor mir liegende fchrift 
zu emffeklmg feiner geheimen mittel fchrieb. 
ERICH JOACHIM ANISIUS. 1735. 

843. Dlfl*. de Ophthalmia in genere, eiasque fpecie 
venerea diä:a. Lugd. Batav. 1725. 4. 

JOHANN WILHELM SPARMANS. 1755. 
Arzt zu Dresden, 

844. Anguis ia herba, oder das bei vielen unbe- 
kannte und dennoch an feinem leib habende übel» 
das ift, natur und cur aller alten inveterirten 
faamenflliiTe beiderley gefchlechts. Chemnitz. 

1725. 8- 
Er hellt feine curart geheim, und fchreibt diefes 
blich um kranke anzulocken, gehört folglich in die 
große claffe der quackfalber. 

N. POINTET. 1725. 

845. Remarques et obfervations tres utiles für les 
maladies veneriennes . . , . Paris. 1725. 12. 

Ein quackfalber der fein geheimes mittet empfiehlt. 
Er fchUtfehr bitter auf Dibon {oben f. 461,^ der auch 
ein geheimes mittel empfohlen hatte , und behauptet : das von 
ihm felbfl erfundene mittel feie weit ficherer und untrilgli- 
cher als jenes, Aflriic vergleicht diefe beiden quackfalbev 

E 4 " mit, 



464 — 

mit zwei blinden, die fich nm einen kohlenhaufen 
ßreiten, den fie für einen gefundenen fchatz lialten, 

JOHANN FRIEDERICH SCHROMM. 1725. 

Von Creilsheim im Anfpachifchen» 

846. DilT, de Aethiope minerali. Altorf. 1725» 4. 

ALEXANDER KNIPS MALOPPE. 1725. 

- Pvofeffor zu Padua» 

847. De Co Averrhoae, de duobüs remediis ab eo 
maxime iliuilratis, mercurio et Aponenfibus ther- 
mis commentatio. Parif. 1725. 4. 

Ausführlich handelt der P^etf affer von dem queckßl- 
her und der falivationscur , hat äb^' weder neue noch 
eigene bemerkungen darüber, 

JOHANNES FRIEND. 1725. 
Ein berühmter Arzt. Er flarb zu London 1^289 
im 54 iahr feines alters. 

848. Hillory of Phyfik, ffom Galen to the begin- 
nlng of the fixteenth Century. London. 1725, 
2vol 8. Lateinifch von L Wigan. London. 1734. 
8. Franzößfch Leiden. 1727. 8. 

Eine vortrefliche , gelehrte und fchön gefchriebene 
gefchichte der Arzneiwiffenfchaft. Friend hat die un- 
dankbare mühe übernommen die fckriften der Neugrie- 
chen , Araber und Arabiflen mit der großen aufmerke 
' ' famkeit 



46^ 

famkeib durchziilefen , und von allem merkwürdigen was 
ße enthalten auszüge zu liefern. Seine gefchichte der 
venerifchen krankheit iß fehr fch'dtzbar, Friend fand, 
IV as jeder litter ator finden wird, der unbefangen 
die gefchichte des erßen aiishruchs der hißfeuche fludirt: 
daß netnlich der Amerikanifche urfprung derfelben durch 
tmumßösliche gründe bewiefen iv erden könne. 

MICHAEL ALBERTI. 1725. 
Oben f 46t, 

849. Syftema lurifprüdentiae medicae. Halae. 1725- 
1747. vol. VI. 4. 

Pars I. p.209. §.20. und ip.212* caf. 2. venerei 
jmorbi difilniulatio. Part. II. p. 18. Zeichen der veneria 
fcken krankheit; p. 168. 172, 173. Ob fich die venerifche 
krankheit nur allein durch den beifchlaf fortpflanze ? 
Appendic. p. 185. Zeichen der venerifchen krankheit, 

P. LAB AT. 1724. 

850. Nouveau Voyage aux Ifles de rAmerique, A La 
Haye. 1724. 4. 2 vol. 

Labat verßchert daß die kinder der Amerikanifchen 
^wilden die hißfeuche mit auf die weit bringen,, 
wenn auch die eitern ganz gefund feien. Er hält 
ilberhaupt dafür, daß die hißfeuche eine dem Ame- 
rikanifchen himmelsßrich eigene krankheit feie, und er- 

E 5 zählt 



/^66 

zählte (jlaß die Holländer in ihren Amerikanifchen colo* 
fiten damit befallen wurden , ohne jemals mit den weibern 
der eingebornen vertrauteren Umgang gehabt zw haben : 
daß aber fobald die wcllder dlefer colonien ausgehauen 
und die morciße getrocknet worden, die krankheit von 
felbfl aufgekört habe. Alles dlefes iß irrig und wi- 
derfpricht den zeugniffen der übrigen reifenbefchreiber. 

FISCHER und V/ILLICH. 1726. 
Johann Andreas Fifcher, und Hartwick Jonas WH- 
tich, von Homburg» 

851. DilT. Sialographia medica. Erford. 1726. 4. 

DE PRE und SEGl^lZ. 1726. 

Johann Friederich De Pre von Maynz^ und ^o- 
Gottlob SegniZf von Loebau in der Laufiz, 

852. DilT. de erroribus circa falivationem mercurialem. 
Erford. 1726. 4. 

JOHANN GEORG RAUCH. 1727. 
Von Wisbadeny im Naffaiiifchen. 

853. DiiT. de mercurii ufu et abufu. Marburg. 1737.4. 

MARTIN SCHURIG. 1727. 

Oben f. ^^o. 

854» Sialographia, feu falivae hntnanae confideratio. 

Dresden. 1757. 4. 

Der 



467 

Der Verfajfer handelt ausführlich von der fpei- 
chelcur. 

BAILLI md FREMONT. 1727. 
Francifcus Balllif und Defiderius Claudius Fremonf^ 
von Paris, 

855. Qu. med. An bydrargyrus unicutn Syphilidls 

AXsh(potp^oi%ov'^ Parif. 1727. 4. 
Der Verfajfer bejaht die frage, 

CHRISTIAN MICHAEL ADOLPH. 1727. 

856. Vermes ordinario luem veneream comitantur. 
In Aft. phyfico-medic. Acad. Caef. N. C. Norimb. 
1727. obf.CCXLIL pag. 549. 

Der Verf affer behauptet, daß venerifcke perfonen 
immer zugleich würmer in den eingeweiden haben, 

JEAN DEVAUX. I7i?7. 
Oben f. 41'^, 
2>S7' L'Art de faire les rapports en Chirurgie, par 
M. D. Prevot de la Comp. Paris. 1727. 12. 1743. 12. 

Ein kapitet über die venerifche krankheit kömmt 
in diefer fchrift vor, worin der Verf äff er zeichen 
angiebtf um die an der tußfeuche kranken perfonen 
zu erkennen : &lk diefe zeichen find aber [ehr trüglich, 

HERMANN 



468 — 

HERMANN BOERHAAVE. 1728. 
Oben f. 42^. Er gab im iahr 1^28 eine neue aus- 
gäbe der fammlimg des Liüfinus, {oben f. 156.) heraus, 
unter dem titel : 
858. Aphrodifiacus five de lue venerea . . . conti- 

nens omnia quaecunque baäienus de hac re funt 

ab omriibus medicis confcripta . , . Lugd, Batav. 

1728. fol. 2 vol. 
Boerhaave, welcher diefe ausgäbe beforgte, fchrieb 
eine weit lauf tige vorrede dazu^ die nachher zu Lon- 
don. j'^28, g. Haag. i^sS' 4- Parif. 1*^52. g. Deutfeh, 
Bremen, /f^^. 8' Franzöfifch, Paris. 1755. -^^' ^ßfonders 
gedruckt heraus kam. In diefer vorrede trägt Boerhaave 
fein f'yflem über die venerifche Krankheit vor, lüelches 
von feinen fchiilern angenommen wurde, - und lange 
zeit herrfchend war, daher es auch eine genauere 
unterfuchung verdient. Boerhaave hält dafür: das 
venerifche glft habe feinen fitz im fette , oder in derjenigen 
fettigen fubflanz die in gefunden perfonen das zellichte ge- 
webe des ganzen körpers anfüllt. Das gift werde, glaubt 
er , durch die poren der haut aufgenommen und durch 
die gefäße in das zellichte gewebe geführt, wo es fich 
mit dem fette vermifche. Durch den aufenthalt dafelbß, 
durch die bewegung des körpers, und durch die thierifche 
wärme, werde es immer fchärfer und fchärfer, es reitze 
- , die 



469 

die oberhaitt womit das zelllchte gewebe hedeckt i/?, iindfrejfe 
fie an; es durchf reffe und verderbe auch das s:el lichte 
gewehe felbfl, und dringe in demfeiben immer weiter fort. 
So feie z. b, der fitz des trippers in dem zetlichten gewebe 
des männlichen gliedes u. f, w» Boerhaave glaubt , daß 
auch durch gemeinfchaftliche kl eider die anßeckung mit- 
getheilt werden könne. Ich werde unten gelegenheit ha- 
ben auf die Boerhaavfche theorie und auf feine curme- 
thode noch einmal zurück -zu kommen, und fie ausfuhr^ 
licher aus einander zu fetzen, 

GEORG DANIEL COSCHWITZ. 1728. 

Profeffor der Anatomie, Chirurgie und Botanik 
zu Halle* Er flarb i^^i , im ^6 iahr feines alters, 

859. Organifmus et Mechanifmus in homine vivo 
übvius et ftabilitus, fea hominis vivi confideratio 
Phyfiologica .,.♦.. Lipfiae, I7i38. 4. 

860. Organifmus ^jt Mechanifmus in homine vivo 
obvius, deftruftus et labefaftus, feu hominis 

vivi confideratio Pathologica Lipfiae, 

1728. 4- 

In Part. II. fe6t. 5. cap. 3. handelt der Verf affer 
von der venerifchen krankkeit ^ hat aber, ime Aflruc 
verfichertf weder neue noch eigene bemerkungen, 

HEISTER 



470 

HEISTER und SCHMID. 1728. 

Laurenz Heißer, geboren zu Frankfurt. Er wat 

eine zeit lang Profejfor der Arzneiwijfenfchaft zu 

Altorf f und nachher zu Helmfl'ddt. Er flarb i'^^Sy 

-im ^ö iahr feines alters. Und Johann lacoh Schmid 

von Magdeburg, 

861. Diff. de Chirurgorum erroribus in curandjs 
morbis venereis. Helmftadii. 1728. 4. 

Der Verf affer befchreibt ausführlich die verkehrten 
mrmethoden der quackfalber und dorfbalbierer, 

ALBERT! unß BECKER. 1728. 

Michael Alberti {oben f, 461.) und Johann Frie^ 
derlch Becker, von Halle, 

862. Diff, de fiftula urethrae virilis. Halae, 1728. 4. 

Ein UNGENANNTER. 172a. , 

863. The book of the goiiorrhoea. London, 1728. 8» 

SCHEFFEL und HÖRN. 1728. 
Chriflian Stephan Scheffel, und Johann Andreas 
Hörn, von Greifswalde, 

864. Diff. de noxis in corpus humanuni ex abufu 
mercuriallum redundantibus horumque remediis. 
Gryphiswald, J758. 4« 

3UCH 



47t 

JUCH und HECKEL. 1729- 
Hermann Paul ^uch, und Crafto Michael Hecket, 
von Erfurt. 

8Ö5. Diff, de lue venerea. Erford. 1729. 4. 

WEDEL ^Mi SLEVOGT. 1729. 

Johann Adolph Wedel und Johann Georg Sie- 
vogtf von Jena. 

$66, DiiT. de lue venerea. Jenae. 1729. 4. 

Wedel heilt die luflfeuche durch plllen aus dem ver- 
fUßten queckßlber und dem extraU der Scorzonerenwur- 
zeL Von dlefen piüen läßt et den kranken, des mor^ 
gens früh, fo viele nehmen daß er fünf bis fechs gran 
verfaßtes queckßlber pro dofi bekömmt. 

HERMANN K A AU - BOERHAAVE. 1759. 

Geboren im Haag, ßoerhaave's fchweßerfohn. Er 
flarh JZ339 ^^^^ 38 ^^^^ feines alters, als Rufßfcher 
Leibarzt. 

867. DilT. de argento vivo. Lugd. Batav. 1759. 4, 



DANIEL TURNER. 1729. 
Oben /. 435. 
868. A difcourfe concerning gleets, their caufe and 
eure etc, London. 1729. 8» 

In 



472 

In der vorrede wiederlegt Turner den verfaffer des 
huchs : of the goqorrhoea, oben f. ^^o.^ und Boer- 
haave's theorie. Gegen den tripper empfiehlt er ad- 
ßringirende einfprUtzungen. 

MAS SO N. 1729. 

869. Hiftoire de PAcademie Royale des Sciences 
annee 1739. p. 12. ' 

Majfon hatte der Academie einige heobachtungen 
über den eicheltripper vorgelegt. 

JOHANN CASPART. 1730. 
F^on Canflatt im Würtenhergifclien. 

870. Diff. de exoftofi cranii rariore, Argentorati. 
1730. Recufa in Hall. Colleft. Diff. praftic. 
T. L p. 45. und in Adt. N. C. Nürnberg. 1730. 
pag. 223. obf. 99. 

Nach einem übel geheilten tripper fott ein knochen- 

auswuchs am fchedel entflanden fein» Wahrfcheinlich 

waren zugleich chankers vorhanden gewefen, die der 

Wundarzt nicht bemerkt hatte, 

« 

MARTINENQ «fW£« GUENAULT. 1730. 

Johann Baptißa Thomas Martinenq und Antoine 
Nicolas Guenault. 

871. Qu. med. Utrum ab inieftionibus direfta Go- 
norrhoeae curatioV Parif. 1730. 4. 

Der 



475 

Der Verfaffer bejaht die frage , und nimmt, f7:it 
Cockbiirn , an : der fitz des trippers feie in den fckleim- 
flöten der harnröhre; der ausfluß feie fchleim; und die 
ficherße curmethode vermittelft der einfprützungen, 

JUCH und KARTHEUSER. 1731. 

Hermann Paul ^uch {oben f 4^1,^ und Ckrißopk 
fleinrich Kartheufer. 

S72, DiiT. de fluore albo. Erford* 1731. 4. 

LUTHER und SCBV ST ER. I7SI. 
. Laurenz Theophilus Luther, und ffohann Ckrißian 
Schußer, von ffena, 

873. DiiT. de iluoris albi indole et cura, Erford. 

173 t. 4- 
LUDOLFF und MUSCULUS. 1731. (an 1751?) 

Hieronynms Ludotff (^oben f, 438*) und Johann 

Balthafar Mufculus, aus dem Elf aß, 

874. DiiT. de gonorrhoea. Erford. 173 1. (^vielleicht 

Der Ferfaffer befchreibt ff unkers eigene methode die 
lußfeuche ohne queckfilber, durch fpmglasmittel zu heilen, 
JOHANN WILHELM KRAUS. 1731. 

875. De ulcere fcirrhofo in pudendis foeminae cuius- 
dam feliciter fanato. In Comm. litter. Norie. 

173 1. pag. 43. 

Eine ganz gewöhnliche kranken gefchichte. 

.F CHRISTOPH 



474 

CHRISTOPH JACOB von TREW. 1731. 

Arxt zu Nürnberg, Anfpachlfcher Leibarzt und 
Hofrath. Er wurde in den Adelfland erhoben, und 
flarb j^fo , im 84 iahr feines alters, 

876. In Commerc. litter. Noric. 1731» p. 412. 

Der Verfajfer verßchert, daß das verßiße queckßl- 
her mit gleichviel von dem pulver der kellerefel vermifcht 
gegeben, eine gelinde falivation, ohne alle entzUndung 
des halfes oder andere fchlimme zufalle , errege. 

SCHACHER und RUPR 1732. 

Polycarp Gottlieb Schacher, Profeffor zu Leipzig, 
& flarb if5f? im 6ß iahr feines alters. Und Johann 
Georg Etipp, von Frauenflein, in Meiffen, 

877. Difl*. de aegro ex lue venerea in cepbalalgiam 
chronicam delapCo. Lipf. 1732. 4. 

JOHANNES ZACHARIAS PLATNER. 1732. 
Geboren zu Chemnitz, und Profeffor zu Leipzig, 
Er flarb JZ4T9 *^ 54 ^^^^ feines alters. 

878» Progr. de morbo Campano Horatii. Lipf. 1732. 8. 
Der berühmte Verfaffer hält dafür, daß die Cani- 
panifche krankheit, deren Horaz erwähnt, mit der vene- 
rifchen krankheit einige ähnlichkeit gehabt habe, 

JOHANNES HONORATUS RAIBERTI. 1732. 

Geboren zu Nice, und Arzt zu Montpellier. 

879. 



47 T 

879. Differtatto medica de morbis venereis. Romae. 

Diefe abhandlung enthält nichts neues oder bemer^ 
kenswerthes* 

FRANCISCVS BALTHASAR von LINDERN. 1732. 

Geboren zu Buchsweiler, und Arzt zu Strasburg* 

880. Speculum Veneris, oder Venus - Spiegel , vor- 
ftellend wie die Venuskrackheiten Überhaupt, wo 
kein Medicus noch Chirurgus zugegen, im fall 
der noth ein jeder für (ich felbllen curiren, auch 
die fonft gewöhnliche falivationscur ganz leicht, 
ohne einige gefahr verrichten kan. Strasburg» 

1732. 8. 
Ein qiiackfalber der fein geheimes mittet empfiehlt, 

FOURNEAU und BARFKNECHT. 1732. 

^acoh Fourneau, und Otto Cafimir Barf knechte 
aus Pommern, 

, 881. Qu. med. An tutiores , friftionibus ex iner- 
curio , iucundiöresque viae fint ad profligandam 
luem veneream? Parif. 1732. 4» 
Der Veifaffer bejaht die frage. 

J. S. 173^. 

^ Ein Engländifcher Wundarzt, 

F 2 882. 



476 

$82. A mechatiical diflertation on the lues venerea, 
proving the certainty of curing that difeafe 
without falivation. London. 1733. 8. 

VERPRIES und WEGEHAUSEN. 1732» 
ffehann Melchior Verdries, und Johann Conrad 
Wegehaufen, von Alsfeld in Heffen. 

883. DifT. de convulfionibus, fpeciatim quatenus a 
remediorum faturninorum et mercurialium abufu 
provocantur. GielTae. 1732. 4. 

Eine fehr gute auf beobachtungen gegründete fchrift, 

PIERRE DESAULT. 1733. 
**Du Diocefe d*Aire pr^s le Bearn" m Frankreich; 
Ausübender Arzt zu Bourdeaux, Er flarb /^^f , im 
62 iahr feines alters. 

884. DifTertation für les maladies veneriennes, conte- 
nant uae methode de les guerir fans flux de 
bouche, fans rifque, ec fans depenfe. Bourdeaux. 

1733. 12. 

Eine fehr gute fchrift. Zwar nimmt der Verf affer 
~ die abfurde meinung an: daß bei der venerifchen krankheit 
eine menge kleiner würmer vorhanden feie, welche die 
iheile in denen fie ßch aufhalten, zernagen, zerfreffen 
und zerßören, und fo die zuf Lille der lußfeuche hervor- 
bringen. Die neue curmethode die er vorfchlägt, iß die 
ableitungscur; einreibungen von queckßlberfalbe die mit 

al 



. 477 

■abführenden mittein ahimchfetnd gebraucht werden , fo 
daß kein fpeichelfluß entfleht. Diefe eurmethode ifl aber 
unnütze und. fchädlich. Unnütze , weil fie die luflfeuche 
nicht heilt; und fchädlich, indem ße die gedärme fo fehr 
fchwächt, daß der kranke lebenslänglich an den folgen 
davon leidet, 

TIMOTHEUS FRANC, von KLINKENBERGH. 1733. 

885. Diff. de verfucis. Lugd. Batav. 1733. 4. 

ANDREAS PLUMMER. 1733. 

Profeffor der Arzneiwiffenfchaft zu Edinburgh, 
Er flarb J'^56. 

886. An aiterative mercurial medecine. In medical 
elTays and obfervations revifed and pnblifhed by 
a Society in Edinburgh. Edinburgh. 1733. vol. I. 8- 

Plummer befchreibt hier zuerfl feine bekannten fillen, 
und lobt ihre würkung in venerifchen zufallen. 

JOHANN CONRAD GMELIN. 1733. 

887. In Commerc. litter. Noric. 1733. p. 194. S»VI. 

Hr. Gmelin befchreibt die bereitung eines mercurial^ 
Öls aus fublimat, deffeji kräfte er fehr lobt, 

JOHANN ADAM GOERITZ. 1733. 

Arzt zu Regensburg, 
888- De haemorrhagia penis. In Epb. A. N. C. 
Vol. III, Norimb. I733» obf, ^3. p.8o. 

F 3 Eine 



478 ■ 

Eine fehr unwahr fcheinlicke krankengefchkhte. Der 
ausfluß bei dem tripper foll fo fcharf geworden fein, 
daß er die harnröhre jserßörte, eine arterie durchfraß 
und einen bhitfluß verurfachte, 

JOHANN JACOB NEHOLD. 1733. 
Ein Hungarifcher Arzt. 
889. De puella fexenni manifefta lüig venereae figna 
oftendenti. In Append, A.N.C vol.III. Norimb. 
1733. P- 173. obC 10. 
Ganz unbedeutend, 

HENRI HAGüENOT/ 1734. 

Projeffor zu Montpellier, 
S90. Memoires contenant une nouvelle niethode de 
traiter la veröle. Montpellier. 1734. 8. 

In die/er kleinen aber äiißerß wichtigen fchrift be- 
fchreibt der Verfajfer die dämpfungscur, oder dvjenige 
curmethode der venerifchen krankheit, welche noch heut 
Xu tage, unter dem namen der Montpelliermethode, über 
ganz Europa bekamt iß. Haguenot*s verbefferung fe- 
fleht vorzüglich darin, daß er zur vorbereitungscur bä- 
der anrclth; daß er die queckfilb erfalbe nicht alle tage, 
fondern nur alle zwei bis drei tage, einreiben läßt; daß 
er ferner die falivation für unnütze und fchädlich hält; 
und daß er während der queckfilb er cur den kranken 
erlaubt fleifch zu effen tmd wein zu trinken. 

CAME- 



— 479, , 

CAMERER und BREYER. I734> 

Alexander Camerarius, Profeffor zu Tübingenf fohn 
des Rudolph ffacob Camerarius, und nejfe des Elias 
Rudolph Camerarius, Julius Friederich Bret/er, von 
Stutgard, 
891. Dlff, de Ophthalmia venerea, et peculiari in illa 
operatione» Tubingae. 1734. 4. 
Eine [ehr gute fchrlfti die aber weder eigene noch 
neue bemerkungen enthält, 

JOHANN THEODOR ELLER. 1734. 

Königlich Preußifcher Leibarzt, Er flarb j^6o, 
im fi iahr feines alters, 

893. Obfervatlo de ingenti marifca, feu fycofi intra 
finum pudoris enata. In Mifcellan. Berolinenf. 
Tom. IV. Berolin. 1734. 4. p.377. 
Eller hält dafür, daß alle die auswUchfe welche 
man warzen , feigwar zen , condylomata , u, f, w, nennt, 
ihren ßtz in den nervenbufcheln der haut haben, daß 
aber ihre wurzeln bis in das zellichte gewebe dringen. 
Er erzählt die krankengefchichte einer fr au , die einen 
außerordentlich großen warzigten auswuchs an den ge^ 
burtstheilen hatte, den Euer wegfchnitt. Nicht immer 
find diefe auswiichfe venerifchen urfprungs, denn ße wa- 
ren auch den Alten fchon bekannt. Nur kommen ße feit 
' F 4 dem 



480 - 

dem ausbruch der tußfeuche in Europa häufiger vor als 
in älteren zelten, 

T. K. 

893. A critical differtation on the tranner of the 
preparation of mercurial medecines. London. 
1734- 8. 

JOHANN GEORG HEINRICH KRÄMER. 1734. 

Kmjferlicher Protb ' Medicus am Rhein. 

894. In Comm. Litter. Noric. 1734. hebd. 41. p. 322. 
und hebd. 42. p.330. 

Der Verfaffer behauptet y daß eine vollkommene lufl^ 
fetiche ohne queckßlber nicht geheilt werden könne. Das 
qmckfilber kelle die venerifche krankheit vermöge feiner 
fckwere und feiner flUchtigkeiL Der fpelchelfluß feie 
unnütze und fchädlich. 

JULIEN OFFRAI DE LA METTRIE. 1735. 

Geboren zu SL Malo in Frankreich. Ein Arzt 
deffen phihfopkifche fchriften bekannter ßnd als feine 
medlcinifchen. Er war ein erklärter vertheidiger des 
Materia lifmusy tmd griff in feinen fchriften nicht nur: die 
geoffenbarte und die natürliche Religion > ■ fondern auch 
die Moral und die guten fitten an; er verlor alfoy durch 
feine eigene fchuld» die achtung aller befferen menfchen. 
■^ Uebri' 



48i 

Uebrigens war tr von ckara&er nicht fo fchtecht als er 
gerne fcheinen wollte. Sein leben 'War bejfer als 
feine grundßtze, Flüchtigkeit , teichtßnn und ein un- 
uiderßehlicher hang etwas witziges zu fagen, fcheinen 
feine haupt fehler gewefen zu fein. Er flarb zu Berlin^ 
1^519 in feinen beßen iahren^ an einer indigeßion^ die er 
verkehrt behandelte, indem er ßch zu ^wiederholten malen 
eine ader öffnen ließt ß(^ii ^i^ brechmittel zu nehmen^ 
welches ihn vom tode hätte retten können p^. Friederich 
der Große hielt ihm eine tobrede, 

895. Syfteme de Monfieur Hermann Boerhaave für les 
maladies veneriennes , traduit en rran90is par 
Monf. de la Mettrie, avec des notes, et une Dif- 

F^ fertation 

p) Famofus ille Medicus La Mettrie, machinae Tute humanae ni- 
jnium indulgens, poftquam ferinae carnis, criifta fiüginea lin- 
clufae et inco£lae, porcionem incredibilem devorafiet, et paulo 
poft febrts inflanimatoriae fympiomata confecutiis elTet, foia 
vcnae feftionc, quatcr vel quinquics omni die i'epetita, mor- 
bum debellandum efle credidit^ aeglc£to penitus tenaciffimo 
hoile in ftomacho detento . . . . Corruptaautem haeccsmateries 
«... phrenitidem cum delirio pcrpetuo introduxit. In hoc 
morbi funcfti flatu , fudpre fiigido perfufum jnveni aegrum 
' eiri medicinae faciendae locus non amplius erat, nullo artis 
auxilio fuccurrendum , die enim a morbi ingreiTu 14, in aeta- 
tis fiore, machinae fuae defl;ru£ltonem perpelTus eft, qui a 
morbo hoc rclevatus , fi diutius vixiiTct, machinae fuae ortum 
et motorem forütan melius agnoviflet, nimirum fi aetas ma. 
turior ingenii fui acuti aeftum immodicum icmperaflet. J. Th. 
Eller ol^fervatiofis^ de cognofc, et airondii' mortis, pag. ifi. 



48^ 

fertatioti du Traduftear für Porigine, la natura 
et la eure de ces maladies. Paris. 1735. 12. 

Diefe ahhandlung iß voller fehler und anachronifmen, 
und fo flüchtig hingefchrieben, als fich von diefem fchrift^ 
ßeller, der mit einer fo leb haften einbildungskraft fo wenig 
fcUarffinn verband , erwarten Icißt, 

ANTONIUS MARIA ZANNINI. 1735. 

Geboren zu Verona. Er war eine zeit lang aus- 
übender Arzt in Illyrien, und nachher zu Venedig, 
Ein f änderbarer fchriftfleller, der ßeh auf feine kennte 
fiiß der Griechifchen fprache fehr viel zu gute thut, 
und überall Griechifche Wörter anbringt; woraus ich 
fehr wahrfcheinlich fchließen möchte ^ daß feine kenntniß 
diefer fprache höchß unvollkommen war : denn man yrahlt 
feiten mit einer wiffenfchaft die man würklich be fitzt, 
fondern gewöhnlich nur mit einer folchen die man zu 
befitzen gerne fcheinen möchtt. Er beforgte die neue 
ausgäbe der werke des Ballonius. 

896. G. Ballonii opera omnia, Venetiis. 1735. 1736. 

4, Vol. IV. 

Dem dritten bände hat er eine epißel an den Eng- 

tändifchen Arzt Thomas Dover vor gefetzt y worin er 

von dem qiieckfilber handelt, und den gebrauch deffelben 

als höchß fchädlich verwirft* Als proben des fchwiilßi" 

gen 



483 

gen fiyls die/es fchriftflellers führe ick unten einige 
ßellen an q). 

VINCENT BREST. 1735. 

Ein Franzöfifcher Wundarzt, Er ßudirk die 
Chirurgie in Montpellier , reiße nach England, und er- 
hielt den titel als fchröpfer (Ventoufeur) des Prinzen 
von JVallis, 1^32 gieng er nach Rußland. Da er aber 

die 

^^ Per omnia Medicorum theatra, per Gynaecae« , per tonftrtnas, 

in triviis et angiportis, rumor raucus fai^tus eft, Te in Mcdicum 

xnercurialem evadlTe .... argcntum vivum e(fe universale 

naturae alexiterium pronuntiafTe .... Scatim , tanquam a 

Pane percuitus* collapfus Tum, totus inhorrui , notusque me- 

duUas intravit calor et tremefa£la per ofTa cucurrit: mihi 

mafcula bilis inturouit; extemplo, arrepto caiamo, fiae iniiHone 

digladiaturus, in arenam defcendi , «s-TrcvIa^ et inexpugnabilis 

athleta .... paucorumque dierum fpatio et mrhi parvis ta- 

bulis «vTiugü egerminavit libellus, quem nondum arida pumicc 

expolivi, tut ad umbilicum perduxi ..... Sed haec cmnia 

«V iTÄgflS« et in tranfitu . . , . altera ccniuria centum Auclores 

comprehendet , qui, vcluti Myrmilloncs et Samnites in Satur- 

jialibus gladiatorcs, ufquc ad internecioncm «amäo4)ov<«v digla- 

drantes, cominus et adverfis frontibus fingulari ccrtamine (xovc- 

• i<«%o» decertabunt , . . . ♦ Hortor Te, ut recantatis tarn 

«xitialis metalli encomiis, veluti ex iongo fomno cxpoire£lus, 

, ad meliorem frugem redeas; .... Hydrargyrofm om^nem 

tradas protervis iu mare Creticum portare ventis, illas pyxidas 

mercuriale» efFringas, proteras. Spondeoqoe, fi deditioncm pä- 

res, me arma et calamum proie£lurum .... Libero Patri ec 

laetioribus Diis indulgeas; inter fcyphos iocofa et feria mif- 

ceas (ine lupcrcilio, veterisque pocula Maffici et Caccuba mc^ 

cum «ßcccy, fcrvata centum davibus. 



484 --^ 

die flelle um welche er. anfuchte dafelhfl nicht erMelt, 

fo kehrte er nach London zurück. 

897. Differtation für Pufage du mercure dans les 
maladies veneriennes et autres, et für la maniere 
de s*en fervir avec fucces fans falivation. Lon- 
dres. 1735. 

Schrift eines qtiackfatbers , der fein geheimes mittet 
empfiehlt. ^ 

HEBENSTREIT und SARTORIUS. 1735- 
'Johann Ernfl Hebenßreit, und Chrißopk Friede- 
rieh Sartorius, von Dresden. 

898. De ufu hydrargyri internp ad mentem Recen- 
tiorum. Lipf. 1735. 4. 

Der Verfaffer zieht den innerlichen gehrauch des 
qtteckßlbers den queckßlbereinreibimgen vor. 

WEDEL tmd THEMEL. 1735- . 
Johann Adolph IVedel (^oben f. 4^1.} und Johann 
Chrißian Themelius. 

899. Diff. de tumore teftium venereo. lenae. 1785» 4* 

Eine gute compilation, aber weder neue noch ei^ 
gene bemerkungen, 

THOMAS HARRIS. 1735- 
900. A treatife on the force and energy o£ crude 

mercury. London. 1735. 8. 

EDWARD 



48? 

EDWARD BARRY. 1735. 
Profejfor der Arzneiwijfenfckaft zu Dublin ^ nach- 
her Staahsmediais , Arzt zu London, und Baronet. 
901. An account of a malignant lues venerea com- 
municated by fuftion in the city of Cork. 1728. 
In medical eflays of Edinburgh, vol. 3. 1735. 8. 

pag. 323. 

Eine fraUf die fich dazu geWamhen ließ den Wöch- 
nerinnen die brüfle ausztifmtgen , war von einer Wöch- 
nerin, deren brufl fie ausf äugte j im munde venerifch an- 
gefleckt worden. Sie trieb ihr gewerbe wie vorher, und 
fleckte mm eine große anzahl von Wöchnerinnen an. 
Die zufalle nach der anfleckung waren folgende. Die 
hruflwarze, an welcher diefe fr au geflogen hatte, wurde 
roth, entzündet, excoriirt, und es floß daraus eine 
dünne , eiter artige flüffigkeit. Bald nachher zeigten flieh 
röthliche pufleln rund um die warze herum, die fleh 
bald über die ganze brufl ausbreiteten. Die geburts- 
theile iükten, entzündeten ßch, und es zeigten fleh 
daran kleine chankers. Endlich ward der ganze kör- 
per mit einem venerifchen ausfchlag bedeckt. Alle diefe 
Zufälle entflanden, in der angezeigten Ordnung, in zeit 
von drei monaten. Dit kranken und ~ angefleckten Wöch- 
nerinnen vermutheten die wahre urfache ihrer krankheit 
nicht, ^md daher hatte diefe deflo mehr zeit flieh auszu- 
breiten. 



485 

breiten» Einige » bei denen kleine chankevs an den zeu- 
gungstheilen entflanden waren ^ fleckten ihre man- 
ner an. Auch kinder wurden von ihren müttern 
angefleckt i und flarben* Die weihsperfon welche 
alle diefe frauen angefleckt hatte, war, außer einem 
kleinen , kaum merklichen chanker an der Unterlippe, 
und einem gefchwür an der Zungenwurzel, von veneri- 
fchen fymptomen gän'^Uch frei. Die frauen denen ße 
die briifle ausfaugte nachdem der chanker an der Unter- 
lippe geheilt war, wurden nicht angefleckt; obgleich der 
chanker an der zungenwurzel noch immer vorhanden 
war, Bemerkenswerth fchelnt mir, daß eine junge 
Dame , deren brüfle diefe fr au zweimal teiglich , und zu 
eben der zeit ausfaugte da fie alle übrigen Wöchnerinnen 
anfleckte, bald nachher fchlimme, zuf ammenfließende 
blättern bekam, und dadurch von der venerifchen an^ 
ßeckung ganz frei blieb. 

JOHANN GEORG HEINRICH KRA- 
MER. 1735. 

Oben feite ^og» 
902. Medicina caftrenfis. Nürnberg. 1735. S» 

Jm 15 kapitel, f. g6 - gi. handelt Kramer von der 
venerifchen krankheit.. Er verwirft die einreibungen 
von queckfilb er falbe und die falivationscur als gefähr^ 

lickf 



487 

Ikh, lind empfiehlt dagegen den innerlichen gebrauch des 
verfaßten queckfilhers, fo daß es drei monate laiig, 
täglich i oder jedesmal um den andern tag, zu ein bis 
zwei gran, mit abforbirenden -mittein vermifchty gege- 
ben werde. Er rclth dabei alle Wochen einmal gelinde 
abzuführen, und den gebrauch des queckfilbers auszU" 
fetzen fobald man bemerkt daß das zahnfleifch ange- 
griffen wird. Er behauptet, das verfaßte queckßlber 
vermfache keinen ff eichet flufl wenn es mit gleichviel 
von dem pulver der kellere fein vermifcht gegeben werde, 

903. Comm. litter. Noric, 1735. hebd. 33. p. 258. 

Kramer gieht hier 7iachricht von einigen verfuchen 
welche mit einer pflanze die er Botrys mexicana (Che« 
nopodium ambrofioides. Linn.) nennt, gegen die vene^ 
rifche krankheit lange fleilt worden find, und verfichert, 
daß er fie ganz unwürkfam befunden habe. Eben fo 
unwlirkfam fand diefe pflanze auch Peter Chrifioph 
Wagner Comm. litter. Noric. hebd. 49. p. 363. §. 3. 

FUERSTENAU und PAXMANN. 1735. 

Johann Hermann Fürfienau, und Johann Philipp 
Paxmann, von Hameln, 

904. Spicilegium obfervationum de Indorum morbis et 
medicina. Halae. 1735. 4. 

PAUL 



488 

PAUL GOTTLIEB WERLHOF. 1735. 

Geboren zu Helmfiädt und Leibarzt zu Hannover, 
Kr flarb rf öf , in feinem 6q iahr, 

905. Comm. litter. Noric. 1735. hebd. 13. p.94. 
JVerlhof befchreibt feine methode die venerifche kranke 

heit durch vegetabilien zu heilen, die aber nichts befon- 
deres hat, 

B. B. 1735. 

906. Queftion ü c*eft aux Medecins de traiter les 
maladles v^n^riennes. Paris, 1735. 4. 

Eine gut gefchriebene kleine abhandlung, deren Ver^ 
f affer Baron fein folL Er bejaht die frage, 

NICOLAUS ROBINSON. 1736. 

907. A new treatife of the venereal difeafe etc. Lon- 
don. 1736. 8. 

Der Verfaffer widerlegt die von Beckett angeführ- 

ten beweif e für das alter der lußfeuchef und zeigt daß 

■ die krankheeit neu feie , und aus Amerika komme. Den 

fpeichelfliiß hält auch er für fchädlich, Uebrigens hat 

er weder neue noch eigene gedatßen, ^ 



JEAN ASTRUC. 1736. 

Aßruc wurde geboren zu Saiive einer ßadt in Lan- 
oe den jg März 1684* Sein vater war ein prote- 

flanti' 



— - 489 

ftanüfcher Geiflticher, der aber, zu der zeit als Ludwig 
Xi\K die Proießanten in Frankreich mit feuer und 
fchwerdt 'Oerfolgte^ feine Religion änderte. j4ßruc wurde 
alfo in der kathoH/cken Religion erzogen , und war, wie 
man aus jeinen fchriften ßeht , in die/er Religion nicht 
nur eifrig , fondern ^ wie alle neubekehrte zu fein pße^ 
gen , abergläiibifch. Er ßudirte zu Montpellier , und 
erhielt dafelbß den 25 Januar ifo^ den DoBtorgrad. 
Von 1^06 bis J710 war er zu Montpellier , an Chiracs 
ßelle, öffentlicher lehr er; und von 11 11 bis j^i^ Pro- 
feffor der Anatomie zu Touloufe, 1^16 er kielt er eine 
Profefforßelle zu Montpellier. Im iahr ir28 gi(^'!-g er 
nach Paris, um fein u^erk über die venerifche krankheit 
zu endigen, i^sg berief ihn der König von Pohlen zi4> 
feinem erßen Leibarzt. Er kielt ßch an dem Pol- 
nifchen Hofe Jim' kitrze zeit auf, und kam nach Paris 
zurück, wo ihn der König, im iahr 1^30, zu einem von 
feinen Aerzten ernannte, i'r^i ivurde er, an Geoffroifs 
ßelle , zum Pro feffor gewählt. Er hatte eine fehr 
ausgebreitete praxis, und wandte den übrigen theil 
feiner zeit dazu an , fdn werk über die venerifchen 
krankheiten zum drucke fertig zu machen, wovon im iahr 
1^36 die erße ausgäbe, in einem band in 4., erfchien. Er 
flarb den 5 May 1766, im 83 iahr feines alters, 

G 908. 



490 

908. Job. Aftruc de morbis venereis libri fex. Paris. 
1736. 4. 

Die ;swelte ausgäbe die f es werks erfchien j^^o , und 
Bei diefem iahr werde ich eine ausführliche nach- 
rieht und aitszüge aus demfelben geben, Aflruc hat 
aujferdem noch [ehr viele fchriften, über verfchiedene ge- 
genßände gefchrieben, die aber beinahe alle nur miitel- 
mäßig find. Er war fcharffinnig^ gelehrt , genau 
in feinen iinterfuchiingen, aber nicht frei von vorurthei- 
len. Eine angenommene meinung gab er feiten auf, 
fondern vertheidigte fie heftig, und konnte widerfpruch 
nicht vertragen. Aus einigen ß eilen feiner fchriften läßt 
fich auch fchließen , daß Aflruc mit enthußafmus für 
fein Vaterland eingenommen war , zmd darin alles hn 
fchünßen licht fahe. Unflreitig war er ein großer und 
gelehrter Arzt, und fein nanie wird in den Annalen der 
Arzneiwiffenfchaft unfterblick bleibek. 

Gleich nachdem diefes buch erfchienen ivar, hielten 
fich einige noch lebende fchriftßeller, deren fchriften er 
angezeigt , aber zum theil getadelt , zum theil auch nicht 
genug gelobt hatte, für beleidigt, und gaben gegen 
Aflruc fchmähfchriften heraus. Unter diefe gehören : 

909. Pierre Defauit (oben f. 476.,) eine bittere eplflet 
welche feiner fckrift: de la pierre des reins et de 
la veffiet Parif» 2736. angehängt iß, 

908, 



•— - 491 

910. Julien Offrai de La Mettrle (oben f. ^80*) eine 

epißel welche feiner fchrift: du verDge. Parif. I737, 
angehängt iß, 

911. Daniel Turner in Syphilis the fecond part. Lon* 
don. 1739. 

Ueberfetzungen diefer erßen ausgäbe erfckienen. 

912. Eine. Engländifche, von William Barrowhy^ 
London. 1737. 8. 2volL 

913. Eine Franzöfifche, von Augußin Franz ^ault, 
Parif. 1740. 

Ein nachdruck harn heraus (914) zu Paris (Bafel) 

1738. 4- 
Von dem werke fetbß werde ich , wie ich fchon ge^ 
Jagt habe, bei dem iahr j^'^o ausführlich handeln., 

CHRISTOPH FEUERLEIN. 1736. 

915. In Comm. Litter. Noric. 1736. fept. 29. p. 2ZT 
und feptim. 37. pag. 289. 

Er beflätigt durch feine verfuche den großen nutzen 
der Verbindung der kellerefel mit dem verfaßten queck-» 
filber, 

DANIEL TÜRNER. 1736. 

Oben /. 43^. 

916. Aphrodiiiacus, containing a fommary of the 
ancient writers on the venereal difeafe. London, 

3736. 8, "- 

G & Ein 



49Ä ' 

Ein auszug aus der fammlung des Luißnus. 

JOHN ARMSTRONG. 1736. 

Geboren in Schottland, Er erhielt den Doktorgrad 
zu Edinburgh im iahr 1^32' 

917. A Syno| '"s of the hlflrory and eure of the vene- 
real difeafe. London. 1737. 8. 

Ei^i anderer auszug aus dem Luißnus, 

LISCHWITZ und CASSIUS. 1736. 

Johann Chrißoph Lifchwitz, und Hieronymus Caf- 
ßus, von Hamburg, 

918. DÜT. de üüore albo mulierum. Kilon. 1736. 

JOHN DOUGLAS. 1737. 

919. A Differtation on the venereal difeafe, London. 

1737. 8. 
Douglas empfiehlt in die/er fchrift die ableitungs- 
methode des De fault, 

JOSEPH- ANTON PUIATUS. 1737. 
Profeffor der Arzneiwijfenfchaft zu Padua, Er 
fiarb iz^o, 

920. Decas rariorom obfervationum medicarum theo- 
ricis, praä:icisque obfervationibus iliuilratarum, 
Venetiis. 1737. 4. 

Unter 



. 495 

Unter diefen kommen zwei hieher gehörige bsohach- 
tungen vor. Eine von venerifchen telßenbeulen und feig- 
Warzen. Die andere von der cur einer elngewui'zelten 
venerifchen krankheit ohne falivaüon. 

JOHANN FRANZ LE FEVRE. 1737. 
**Biruntinus. D. M, In Academia Vefuntina me- 
dicae facaltatis Profeflbr Reglus.'* 

951. Opera duobus Volutninibus comprehenfa, Ve- 
funtione. 1737. 
T. I. p. 223. cap. XIL F^on dem nutzen im d fctia' 

den des aderlajfens in venerifchen krankheiten. Der Ver- 
f äff er empfiehlt das aderlaffen, 

JAMES HILL. 1737- 
Wundarzt zu Diimfries in Schottland,^ 
g2Z' Violent effcfts of a mercorial fuffamigatlon. In 
medical eflays of Edinburgh. 1737. 8. p.41. 
Eine fraiiensperfon flarb ein iahr nachher, an den 
folgen einer einzigen zinnoberrclucherung, 

JOHANN FRIEDERICH HERRENSCHWAN DT. 1737. 
Geboren zu Murten, in der Schiüeiz ; Königlich 
JPolnifcher Leibarzt zu IV^rfchau, Er flarb zu Mur- 
ien i'^'^g , und wurde berühmt durch fein tnittel gegen 
den bandwurm. 

a 3 gzt. 



X 



494 

gzs» Dlffertatio de hiftoria mercurü medica. Lugd. 
Batav. 1737. 4. 

HERMANN FRIEDERICH TEICHMEYER. I737. 

Profejfor zu ^ena. 
gz^. Inftiicutiones materiae tnedicae. Jenae, 1737. 4. 
Der Verfaffer handelt im X kap, /. 225 bis 23^ 
de antivenereis , hat aber keine eigene bemerkungen, 

ALEXANDER HAMILTON. 1737. 
gZ5- Diff. de morbis oflium ipfam fubflantiam affi- 
cientibus, ex caufis internis oriundis. Edinb. 1737. 

PEAGET und DIONIS. 1738. 
Michael Peaget, und Carl Dionis, 

956. Qa.med. An luis venereae curationi per friftam, 
potius quam per fufBtum, faveant medicae ob« 
fervationes? Parif. 1738. 

Der Verfaffer bejaht die frage. 

Ein UNGENANNTER. 1738. 

957. Letter from a Phyfician abroad to a genfclenaan 
in London, proving both by fafts and reafon 
that the Montpellier method bids fairer for the 
eure of the pox than the common way by fali- 
vation, London. 1738» 8. 

JOHANN 



— An 

JOHANN MICHAEL BOEHM. 1738. 
Von Strasburg, 
9^58. Schediafma medico-prafticum de morbo difto 
NeapoUtano, Argentorati. 1738. 4. 

Diefe Dijfertaüon iß voll unbrauchbarer medicim-' 
/eher formein, 

DE CHARBONIERE. 173S. 

Ein quackfalber, Anfänglich war er Parlamentsdiener 
bei dem Parlament zu Aix in der Provence, nachher 
kam er nach Paris , und fuekte dafelbfl die ganz außer 
gebrauch gekommene rcluchercur wieder einzuführen. Sein, 
name ivar Charbonnier, den er in De Charbonniere um- 
änderte. Ob er gleich niemals die Arznelwiffenfchaft 
ßudirtf oder fich bemüht hatte medicinifche kenntniffe zn 
erwerben : fo verfprach er dennoch , mit der den geheim- 
niskrämern eigenen imverfchämtheit, vermittel fl feiner 
räucherungen alle zufalle der venerifchen krankheit ßcher, 
leicht und gründlich zu heilen» 

939. Lettre d*un Medecin a un de fes amis de Pro- 
vince touehant le remede deMonf. de Charboöiere, 
Paris. 12, ohne driickiahr, doch wahrfchelnlich 1^38» 

Unter einem fremden namen empfiehlt hier diefer 
quackfalber feine räuchercur , und verwirft alle andere 
mrmethodeu, 

G4 STAHL 



49^ 

STAHL ^md FPJINLER. 1738. 
Ivo Q^ohann Stahl, und Gottfried Feinler, aus Thü- 
ringen, 

930. Diff. de mercurii in corpore hutnano agendi 
modo. Erford, 1738. 4. 

JOHANN GEORG HEINRICH KRAMER. 1738. 
Oben f, ^80, 

931. Id Comm. Lifcter. Norlr. 1738. hebd. 3. pag. 18. 

Kramer verfichert, daß der thee, aus gleichen thei- 
ten der blätter der Gratiola und Malva, gegen den vene- 
rifchen tripper vortrefliche dienfle thue, 

JOHANN GOTTFRIED BAIER. 1739. 

F^on IFeimar. ^ ' ^ 

932. D ir. de mercurii in corpus humanum agendi 
modo fecnndom leges phyßcar. AUori;*. 1739. 4. 

Ungegründete und unverßändliche theofie. Zum in- 
nerlichen gehrauch zieht Baier das v er fußte queckßlber 
allen andern mittein vor, 

DE RABOURS und BAUDE DE LA CLOY. 1739. 
Gideon de Rabours und ^ean Louis de la Cloy, 

933. Q«. med. An in lue venerea parciores et longius 
diffitae mercurii dofes p^enioribus crebrioribusque 
anteponendae? Parif. 1739. 4» 

Mit 



497 

Mit recht f und aus guten gründen, die er angiebt, 
bejaht der Verf affer die frage. 

JOHANN CONRAD BRUNNER. 1739. 

Oben f 42 j. Nach deffen tode gab fein fohn, Jo- 
hann Jacob Brunner, Arzt zu Schaf häufen, heraus: 

934, Differtatio medica de methodo tuta et facili 
citra faiivationem cürand! luem veneream , quam 
experimentis et obfervationibus prafticis firm;itam 

^ et illiiftratam , aiius fibi comparavit. Scaphalii. 

..1739- 4- 

Der Verfaffer hält die einreibungen von queckfilber- 

fällte, und die falivationscur für fchcidlich. Er heilt die 
venerifche krankheit durch das verfaßte queckfilber zu 
drei gran täglich, wobei er zugleich einen holztrank 
nehmen läßt, der beinahe eben fo bereitet lüird wie der den 
Ivo Gaukes empfahl. Eine fehr gute curmethode ! Die^ 
fer wichtigen fchrift ßnd viele kranke ngef chic hten 
angehängt, 

MEUNIER CALLAC. 1739. 

Ein quackfalber, der den bekannten holztrank des 
Gaukes als ein Univerfalmittel gegen die venerifchen 
und alle anderen krankheiten verkaufte, 

935. Inftruftion für la tifanne de Callac, fon ufage 
et fes proprietes pour la guerifon des maladies 

G 5 vene- 



veneriennes, ä l'occafion de Facquifition que le 
Roi vient de faire de cette compofition. Paris 

1739- 13. 

Der Verfajfer die/er fchrift, Meunier Callac, iß 
der iochtermann des qiiackf albers Callac, welcher zuerß 
auf den ein/all kam durch diefen holztrank das 
Publicum in contribution zu fetzen. Er erzahlt 
wunder von den würkimgen feines geheimen mittels, und 
erhebt es über alle noch bis jetzt erfundene arzneimit-' 
teL Mit erflaunen und bedauren fieht man , daß diefer 
quackfalber , zu. vier verfchiedenen malen, durch das Kö" 
nigliche anfehen^ authorifirt wurde fein geheimes mittel 
zu verkaufen, ohne daß man erß unterfuchtt, ob es 
nicht vielleicht fogar gift enthielt. 

SIMON PAUL HILSCHER. 1736. 
936. DiiT. rphacelo fcroti venereo cum febri fympto« 
matica acuta coniundto laborans faciliter curatus, 
lenae. 1739. 4. 

JOHANN GEORG HEINRICH KRA- 
MER. 1739. 
Oben feite ^go, 
737. In Comm. Litter. Noric. 1739. hebd.38. pag.597. 

Er lobt den Aethiops - mineralis gegen die veneria 
fchen Hautkrankheiten i und läßt, zwei bis drei mal die 

Woche, 



499 

Woche, einen f er up et 9 oder ein halbes quentchen Aethiops 
mit etwas lalappe nehmen. 

lüLIEN OFFRAY DE LA METTRIE, 1739. 
Oben feite 480, 

938. Nouveau traite des maladies veaeriennes. Pa- 
ris. 1739. T2> 

Eine neue vermehrte und verbejferte ausgäbe feines 
oben angezeigten buchs, unter einem andern titel, 

DANIEL TURNER. 1739- 
Oben feite 4^5. 

939. Syphilis, the fecond part, containing fome 
farther obfervations on the venereal difeafe, in 
two commentaries; the one upon the praftice 
of Dr. Aftruc at Paris; the other on that of 
Dr. Default at Bordeaux .... London, 1739. 8* 

PIERRE GütSARD. I740- 
Von Atais, in Languedac, Er erhielt 1^2^ dek 
DoUorgrad zu Montpellier. 

940. Eßais für les maladieg veneriennes etc. etc. ä 
la Haye. 1740. 8. 

Auch diefer fchriftfletter beweiß, daß der fpeichel- 
ßiiß unnütze und fch'ddlich feie, 

JOHANN 



JOHANN GOTTFRIED BRENDEL. 1740. 

Geboren zu E^ittenberg. Er. war Profejfor der 
Arzneiwiffenfchaft zu GUttingen und flarb /f5^, im 
4f iahr feines alters, "^ 

941. Fafcicülus obfervationum medicinalium, Got- 
tingae. 1740. 
S. 20, Syphiü« perdita. Ptyalismus. Nichts elge- 
ms oder bemerkenswerthes. 

JOHANNES lUSTUS FICK. 1740. 
94^3. Loes venerea per mercurialia fine falivatione 
fübfequente corata. In. A. N. C. Vol. V. No- 
rimbergae. 1740. obf. 15. p. 66. 

. Eine ganz alltägliche kranken gefchichte, 

JOHANN HERMANN FUERSTENAU. 1740. 

Profejfor der Arzneiwiffenfchaft zu Rinteln, Er 
ßarb J2'5^' 

943. AfFeftus hyilerico - fpafmodici lethales an a 

contagio venereo? In- A. N. C. Vol. 5. Norimb, 

1740 obf. 58. p. 236. 

Der Verf affer iß geneigt bei hyflerifchen zufallen auf 

ein vsrlarutes venerifches gift zu fchließen, hauptfächlich 

aus dem grund, weil diefe zufalle ßch durch die gewöhn' 

liehen mittel (^das heißt durch folche mittel die dem 

Verf äff er bekannt waren^ weder lindern noch heilen 

laffen. 



lajfen. Fürflenau bedenkt nickt, daß er durch feine be* 
hauptung beinahe alle frauenzimmer aus den höheren 
ßändenf die immer mehr oder weniger hyflerifch find, 
zu. venerifchen kranken macht. So geht es wenn man 
eine ungegründete theorie vertheidigt. 

JOHANN GEORG HASENNEST. 1740. 

Leibarzt zu Anfpach. Er flarb ijös, 
944. Retredlutn mercuriale Piummerianuin, ceu Cpe^ 
cificum in ulceribtis cacoetheis, alilsque cafibus 
ex humoribus in^purls vifcofo tecacibus oriondLs. 
In A^h Ac. N. C. Vol. 5. Norlmb. 1740. ebf. 
136. p. 451. 
Der Verfüjffer' beflätlgt durch feine eigene erfahr 
rung die würkfamkeit der Fkimmerfcken pillen, Qoben 
feite 4^7.) 

WILHELM ANDREAS KELLNER. 1740. 
945. De gonorrhoea refufcitata, • utpote remedio ad 
tefticali tumorem gonorrhoeae fuccedentem prae- 
fentaneo. In Äft. A. N. C. Vol. 5. Norimb. 

1740. obf. 77. p. 289. 

Der Verf affer folgt der gemeinen meinung , und 
verwechfeit wUrkiwg und itrfache. Die hodejtge- 
fchwulß iß, wie ich im erflen bände diefes werks be~ 
wiefen habe, nicht folg!: des unterdrückten trippers, 

fondern 



fOZ . ^ 

fondem der gehemmte ausfluß und die hodengefchwulfl 
ßnd folgen der auf den höchflen grad gefliegenen enU 
Zündung der harnröhr e. Hebt man diefe, fo zeigt ßch 
der ausfluß von Jelbfl wieder, 

JOHANN HTERONYMUS KNTPHOFF. 1740. 
Profeffor der Arzneiwiffenfchaft zu, Erfurt feit 
dem iahr iZ3f' Er flarb dafelbfl 1^63. 
946. De lue venerea poft falivationem nova incre- 
menta capiente. In Aft. A. N. C. Vol. V. No- 
rimb. 1740. obf; 16. p. 73. 
Ein junger mann , der an der venerifchen krankheit 
litt, wandte ßch an feinen Arzt. Nachdem diefer die 
gewöhnlichen mittel vergeblich verfucht hatte ^ rieth er 
feinem kranken ein junges und gefimdes mädchen zu 
heirathen, mit der verßcherung , daß diefes ein untrUg^ 
tiches mittel fein würde die verlorne gefundheit wieder zu 
erlangen. Beinahe fcheint es unglaublich daß ein Arzt 
feinem kranken einen rath geben follte der fo ganz un^ 

gegründet iß , und fo fehr die menfchlkhkeit empörf ! 

i 

RUEDIGER FRIEDERICH OVEL- 
GUEN. 1740. 

Phyßcus zu FrizkWf und IFaldekifcher Leibarzt* 
Er ßarb J^^ö, 



— S03 

947» Monita quaedam circa dia^nofin luis venereae. 
In Aft. A. N. C. Vol. V. Norimb. 1740. obf. 

160. p. 529. 

Biefes war die zeit wo die fonderbare theorie der 
verlarvten venerifchen krankheiten anfieug allgemein zw 
werden ) und der Verf affer diefer beobachtung fchelnt 
ganz von ihrer Wahrheit überzeugt zu fein, 

CARL FRIEDERICH HUNDERTMARK. 1740. 
Profeffor der Anatomie und Chirurgie zu Leipzig. 
Er flarb 12^62, 

948. DilT. de fingolari ufu friftionis et unftionis ia 
curatione morboroin. Lipf. 1740. 4, 

ALBERTI iind SCHRIMPF. 1740. 
Michael Alberti (oben /. 461.') und Heinrich Adam 
Schrimpf, 

949. Dißr. de hydrargyrofi live de falivatione ope 
mercurii. Hahe. 1740. 4. 

JEAN ASTRÜC. 1740, 

Von feinem leben oben f 488» 

950. De morbis venereis libri novem. Editio altera, 
Parif. 1740. 4. 2 voll. 

Viefes iß das unßerbliche werk das ich bisher fo 
oft angefahrt habe. IVegen feiner Wichtigkeit will ich 
hier einen vollßändigen auszug daraus geben ^ \xfekher 

wahr^ 



f04 

wahrfcheinlkU dem lefer um foviet angenehmer fein wird 
da diefe ausgäbe heut zu tage Jetten geworden iß. Der 
erlle band enthält die gefchichte, hefchreibung und cur 
der venerifchen krankheit. 

Gefchichte der lüftfeuche. Den Griechen und i?ö*- 
mern war die venerifche krankheit nicht bekannt. 
Denn i) Erwähnt kein Arzt derfetben, welches, bei 
der genauigkeit der älteren Aerzte in hefchreibung der 
krankheiten, ein le/ichtiger betreis fcheint. 2) Auch kein 
alter ge'chichtfchreiber erwähnt der luflfeuche: da hinge- 
gen die neueren , bald nach dem erflen ausbruche die- 
fer krankheit , erzählen , daß Kart V. , Franz I., 
Karl X. , Heinrich [ff. und andere Große mit der lufl- 
feuche behaftet gewefen feien. 5) Die dichter, welche 
doch, wie bekannt, auch die fchändlichflen gegenflände, 
und zum theil mit empörender ausgelaffenheit , he- 
handeln, fchweigen von der luflfeuche ganz. 4) Gab 
man der lußfeuche bei ihrem erflen ausbruch eben des- 
wegen fo viele verfchiedene namen, weil fie vorher ganz 
unbekannt gewefen war. 5) Alle Aerzte die zu ende 
des fünfzehnten iahrhunderts lebten, bezeugen einflim- 
mig, daß die luflfeuche vorher unbekannt gewefen 
feie, und damals zuerfl fleh gezeigt habe. 

Die Elephantiaßs der Griechen und der Aus f atz 
der Araber ßnd von der luflfeuche ganz verfchiedene 

krank- 



krankheiten. Denn j) Der Ausfatz iß keine Euro" 
päifche, ^fondern eine in Syrien und Aegypten einhei^ 
mifche krankheit. 

Eil Elephas morbus qui propter flumina Nili 
Gigßitur Aegypto in media, neque praeterea 

ufquam. 

L u C R E T. 

Aus Aegypten wurde der Aus f atz zu zwei verfehle de- 
nen malen nach ^Europa gebracht. Zuerft, vor CkriM 
geburt, von der aus Aegypien zurückkehrenden armee 
des Fompejus Magnus, und nachher, im zwölften iahr- 
hundert , nach den kreuzzilgen, 5) AÜe Aerzte des 
fünfzehnten iahrlnmderts , welche die lußfeuche und dem 
ausfatz zugleich fahen, bezeugen, daß es zwei vom 
einander durchaus verfchiedene krankheiten feien, ß) Man 
tefe die befckreibimg des A-usfatzes im Avicenna^ Gor^ 
don, und andern altern fchriftfl ellern , und man wird 
an der verfchiedenheit beider krankheiten nicht länger 
zweifeln, 4) Bei dem Ausfatz wurden die zeugungs^ 
theile wenig oder gar nicht angegriffen: bei der lußfeuchet 
hingegen leiden diefe theile, wie bekannt, zuerß, und am 
meißen. 5) Queckfilber, Guajak, und andere mittel 
welche die lußfeuche heilen, helfen bei dem Ausf atze nicH 
nur gar nicht, fondern machen vielmehr alle zufälk 
fchlimmer. 6) Die älteren Aerzte^ mkhe den Aus- 

^ ■ falz 



f06 — 

fatz fehr gut zu heilen verßanden , konnten, hu 
ihrem erflen ausbvuche, die luflfeuche nicht heilen. 
f ) Die Ausfätzigen flohen die venerifchen kranken , und 
wollten mit ihnen nicht in demfelben kaufe leben, g) Der 
Ausfatz verlor ßch in Europa erfl gegen das ende des 
fechszeknten iahrhunderts, fo wie er ßch fchon vorher 
einmal in Italien verloren hatte , wohin er aus Aegyften 
gebracht worden war r). So verlor ßch auch die Ge- 
rn urfa s), das feuer des Heiligen Antonius , und der 
Englifcke fchiueis» 

Obgleich die Aerzte, welche zu ende des fünfzehn- 
ten iahrhunderts lebten, alle darin überein kommen, daß 
die luflfeuche eine neue, nie vorher gefehene krankheit 
feie: fo hatten ße doch über den erflen urfprung und 
die erfle urfache derfelben fehr verfchiedene meinungen. 
Die meiflen fuchten die urfache in der zufammenkunft 
gewiffer unglücklicher geflirne, vorzüglich des Säturns 
und Mars.' Leoniemus fchrieb die entflehung der krank- 
heit der böfen und verdorbenen luft zu. Andere erfan- 
den verfchiedene, noch un finnigere mähr dien über den 
erflen urfprung 'diefer krankheit. So erzahlt Johannes 
Manardus: die luflfeuche feie zu Vakntia in Spanien 
entflünden-, indem ein vornehmer Spanier :, der aus f ätzig 

' war, 

5) lt>}d, Iqc, ciu 



war 9 einem freudenmUdchen beiwohnte, welche dadurch 
an gefleckt worden feie und nachher andere angefleckt 
habe, Antonius IVlufa Brajfavolus fchrelbt die erfle 
entflehung der luflfeitche einer lüderlichen frauensperfon 
zu , die fich im Franzößfchen lager bei Neapel auf hielt, 
und ein bösartiges gefchwilr in der mutterfcheide hatte» 
Gahriel Fallopius hält dafür, daß die Vergiftung der 
brunnen, bei Neapel, durch die Spanier, die erfle ur- 
fache der anfleckung der Franzößfchen armee gewefeft 
feie. Andreas Cäfalpinus fckreibt die entflehung dgr 
luflfeuche dem durch die Spanier, bei Neapel, vergifte" 
ten wein zu. Leonardus Fioravanii glaubt : daß ße 
durch das, von der Franzößfchen armee, aus mangel an 
lebensmitieln, gegeffene menfchenfleifch entflanden feie» 
Van Helinont fagt: die venerifche krankheit feie durch 
vermifclmng eines mannes mit einer ßute entflanden» 
Qjohann Linder, durch vermifchung der menßchen mit 
einer großen art von äffen. Martin Lißer fchreibt dem 
genuß der , Lacerta Igiiatia L i n n. die entflehung der 
luflfeuche ziu Ungegründete kypothefen und muth-' 
maffungen, die kaum verdienen ernßhaft wlederkgt zu 



werden f , , 

In den folgenden kaplteln heweifl AflruCj daß dla 
venerifche krankkeit von der infel Hifjpanioia nwch Spa^ 

Ji z 9ue^ 



füen gebracht worden^ und ßch von da über ganz 
Europa verbreitet hake* Bei der frage, wie die 
tußfeuche auf der infel Hlfpaniola zuerß entßanden feie ? 
hält ßch Aßruc, der nicht gerne etwas unerklärt läßt, 
lange aiifi und fucht endlich zu beweif en, daß die 
fchärfe der monatlichen reinigung, in jenen warmen lan- 
dem, die erße urfache der entßehung diefer fchrecklichen 
krankheit gewefen fein muffe. Er hälft, mit vielem 
fcharffinn, beweife für dlefe ungegrUndete meimmg, und 
nimmt ununterfucht alle mährchen für wahr an, welche 
leichtgläubige reifebefchreiber , von der fchärfe des^ bei 
der monatlichen reinigung, in wärmern gegenden, ab- 
gehenden bhites, erzählen t). Sogar die übertriebene 
hefchreihung des Flirdus fcheint ihm glaubwürdig y weil 
ße zu feinem zweck dient; da er ße gewiß in jedem 
andern falle, als lächerlich und übertrieben, felbfl ver^ 
warfen haben wUrd<e u). So können vorgefaßte meimtn- 

gen 

t} Solent nempe faemlnae in caliHiorlbuj regionibus menftrois laborase 
accrrimis, tr. qu&u. vsruicntiä .; . , . SicGrotius aic in adtlotiktis 
ad Clip. XV. Levtitci: in Sytia et tccis vicinis s^t-ii^vx. haber^ 
ttliquid contagims ru-Cins. Sic Tavernier, Voyage des huUsy 
liv. _j. chap. 2j. refert raulieres apud Csfros, praefcrtim vsro 
in ora McÜndcüli, tarn viiuicntas ciTe cum menftruaiitur , ut 
EuropaeJ , fi urinae quam siia« reccnrc-r tunc emifcrint, pro« 
piores adiient aliquamdiu , non tantum febre cum ccphalaea, 
fcfl «tjam pefte tju^ndoque corripiantur. 

ß) Nihil facile rcpcriÄinr nv-iüciura proßuvio magis monftriHcum. 

Acefctjnt i"ups(ver»tw rayßa^ ftenkfcunt £a£lac frugesj moriunrnr 

- infita 



gen und kypothefen atich den hellfehendfien verfland 
blenden ! Eben fo ungegrllndet find die fecks verfchiede- 
neu Perioden der venerifchen krankheit , welche Aßruc 
ganz wilikUhrlich-beßimmL Endlich nimmt er, aus eben 
fo /eichten gründen, an^ daß die venerifche krankkeit 
ßch einfl wieder ganz verlieren und mifhören werde» 

Das venerifche gtft hält er für eine fäure. Der 
angefleckte theil leide allemal zuerfl, und ohne vorher-^ 
gegangene localzufälh entßehe keine allgemeine hißffuche. 
Er glaubt das queckfilber würke auf die fafte des kör'- 
pers durch feine fchwere, vermöge zt/elcher es die bliit- 
kügelchen zertheile, die verßopften kleinen gefclße durchs 
dringe, die f elfte flüjftger mache, und fo den fpeicheU 
fluß verurfacke. Ausfilhrlich fucht Aßruc darziithim, 
daß der innerliche gebrauch des queckfilhers uw-^üize, 
fchcldlich und gefährlich feie, und daß nur aUem die' 
einreibungen von queckfilberfalbe, bis zum fpeichelflnß, 
als eine zuverläfßge und gründliche curmethode der ve* 

H s nerifchen 

infita , exuruntur hortornm gsrmina , et fru£^BS arborum , qut- 
bus infedere, dccidum. Speculorum fulgor adfpeöu ipfo l"»e- 
betatur, acics ferri praeßringitur, eborisque nitor, aivei spum 
cmoriuntur, acs etiam ac Ferrum rublgo protinus ccrripie, 
^ odorquc dirus aera , et in rabiem sguntnr, gußato eo, ranss, 

atque infanabili veneno morfus inficitor . . . , Etiam fofmi« 
eis, animali minimo, ineff: fenfum cius ferunt, abikique 
guftaias ftugesj-nec poftea repeti. PuN. Uift. nat. üb. VII« 



^10 

nerifchen krmikheit anzufehen feien» Daß aber diefe 
hehauptungen ganz falfch und unge gründet find, daran 
zweifelt heut, zu tage niemand mehr. 

Der fitz des tnppers feie, bei dem imännlichen ge- 
fcblecht^ in den faamenbläschen ; in der proflata; in 
den Cowperfchen drüfen; und in den fchleimhühkn der 
harnröhre. Bei dem weiblichen gefchlucht, in der 
froßata, welche die weibliche harnröhre umgebe, und 
ßchf auf beiden feiten derfelben, unter der clitoris, in 
die mutterfcheide öfne; in den Cowperfchen drüfen, 
welche im mittet fleifch nahe am after liegen; in den 
iraubenförmigen drilfen der mutterfcheide ; und in dßn 
fchleimhölen derfelben. Der ausfluß beim tripper feie 
faamen bei beiden gefchechtern. Die cur gefchehe durch 
wiederholtes aderlaffen x), und fchleimigte ptifanen, 
von cichorienwurzel , fauerampfer , Nymphaea , eibifch^ 
Wurzel , u. f. w. Unter jedes pfund diefer ptifane läßt 
Aflruc ein halbes quentchen falpeter mifchen, und zwi- 
fchen durch auch emulfionen gebrauchen. Dabei empfiehlt 
er den innerlichen gebrauch des camphers und des blei^ 

Zuckers, 

x} Sanguis e brachiorum alterutro ftatim mittendus eft, quod 
ipcrinde ac in inflammatoriis quibusciinque morbis, dcbet tunc 
priniis diebus pluries iterari, pro aegrotantium viribus ac 

temperamento et fymptomatum vehemencia proinde 

haud fegnius, parciusve venam tundendam eife bpinof) quam 
in ipfa peripneumonia vel dyfenteria. 



TM 

:sucket's, und rclik von jedem fechs bis zehen gran pro dofi 
zu nehmen y). Dann läßt AflruCf nachdem die entzliri' 
düng etwas abgenommen hat, den kranken abführende 
mittet nehmen, und nachher bis zum Speichelfluß queck^ 
filberfalbe einreiben, Einfprützungen in die harnrökre 
verwirft er beim tripper, als unnutze und fchädlich, 
gefleht aber daß er felbft keine verfuche damit angefleUt ^ 
habe. Im dritten kapitel handelt der Verfaffer vom trock- 
nen tripper (Gonorriioea ficca), das heißt ^ von dem beim i 
tripper unterdrückten ausfluß , oder dem fo genannten 
geflopften tripper, Aflruc fchreibt die heftigen zufalle^ 
die fleh dabei zeigen, einer 'außerordentlichen fch'clrfe 
des giftes zu. Den eicheltripper, welchen Syden^ 
ham z) , Vercellonus a) , Maffon b) , und andere fckon 

H ^ vorher 

y) Conducit quoque ufas internus camphorae et facchari Saturni, 
quae anodyna et antiphlogiftica facultatc mirc temperant, et 
aeftum compefcunt. 

z) Ipfe vidi virulcntam huiusmodi materiam per fubftaniiam glan- 
dis porofam exüidarc, non per urethrara cie£lflm, nulloque ulcere 
■vel glandem occupantc , vcl praeputium^ Thom. Sydenhäm 
epiflula fecunda refponforia» 

«) Memini ego etiam plarimorum, qui in membro, in ciusmodi 
latrinis (^pudendo fcilicet mulkrum lue infeElarum') folum levi- 
tcr intinfto, alba fanie poftmodum plorarunt per fubftantiam 
glandis porofara, etiam citra ullum uicus. Jacob Vercel- 
lonus in Tetrabiblio de pHdmdomm movbis et lue. venerea, 
Caf. }. artic. 2. §. 2. 

b) Massgn in Hifioire de l'Acndemie des fciences, ijsp^ feite i:. 



vorher beobachtet haben ^ hat auch Aßruc zuweilen ge- 
fehcn. Nach meiner erfahrung kommt er fehr oft vor. 
'Aflruc hält dafür , daß es auch beim weiblichen ge- 
Jchlecht eine art von eicheltripper gebe c). Bei diefem 
leichten zufalle der fich ohne fchwierigkeit in we^ 
ftigen tagen keilen Vdßt^ emfßehlt' er das aderlaffen. 
Die venerifche augenpurzündong, die zuweilen die folge 
des geßopflen ausfluffes beim tripper iß, habe St. Tves 
zuerß befchrieben. Eine andere venerifche aiigenentxiln' 
düng entßehe f wenn venerifches giß unmittelbar in das 
äuge gebracht werde f wovon Aflruc felbfi einen fall 
gefehen hat d). 

Die 

c) Conjicio mullercs ipfa« quoque huic gonorrhoeae fpecici ob- 
noKias effe, in qua humor gonorrhojcus non e proftatis, va- 
gina, glandulis»que Cowperianis, ut in vujgari gonorihoca; 
fcd ex ipfa vulvae facie fola exftillat. Ccrte nnper vidi puel- 
lair, decem vel utidccim annos natam , qiiae anno anic a nc- 
fario quodam conftiiprata , niorboque contamir.ata , fed quae, 
inaccefla propt!;r aröiiudinen» vagiaa , in volva lantum vint 
paßa Fuerat, flusu gonorrhoico virulento tentari, non a la- 
cunis , vagina, aiit glandulis Cowperianij , fed ab ipfa tantum 
vulvae t'acie prodeunte, ut facili experitHento compertwm ha- 
bui» Vulva enim prius probe deterfa deprchcndi humorem 
ron ex memoratis locis profluere, fed ex ipfa vulvae facie 
guttatim exfudare, fi pudcndi labra molli 4ttat% comprimc- 
rentur. 

d) Adnlcfcens quidara dudum coiifueverat fingulo mane ©cuJos ab- 
ftergtre urina Tua calcnte, ut ocüloruiii lirmarct aciero. ^ Pcft 

contraÖam 



— / V3 

Die Iiodengefchwulft keilt Aflnic diivck äderlaffefif 
häufige püfanen, und erweichende umfchläge, 

Anch bei dem fchleimfripper kellt er den ausfluß 

für faamen, und glaubt^ daß wenn der ausfluß lange 
anhalte, fo könne wohl eine rückendarre daraus entfle- 
hen. Zur cur £mffiehlt er wiederholtes aderlaffen, 
leider f die milckcur^ den Schweizerifcken thee, terpen-^^ 
ihin , itnd andere mittel , die niemals einen fchleimtripper 
geheilt haben, noch heilen werden» 

Dem venerifchen fcbweTharnen widmet Afiruc ein 
iigmeSf eben nicht fehr lehrreiches kapiiet. Er nimmt an^ 
daß es durch in der haniröhxe vorhandeiie carunketn und 
fleifchauswüchfe verurfacht werde. Bei der acuten 
urinverhaituDg rcith er ader zu taffen, erweichende um' 
fchUlge auf das mittelfleifch zu legen, öftere clyfliers 

%u fetzen, und dann den catheter einzuhrwgen, 

• f- - 

Das kapitet über die venerifchen leifteabeukn iß 
eines von den unbedeutendflen im ganzen buchen und es 

contraflsm ex infortönio gonorrhoeam vlrulentsm , a confueto 
ufu minime abüinuit, nihil maü fibi in(te iwctucns. Urina 
tarnen virulentia miafmatis inqüinata iabcm camdsm cum cod' 
snnciiva' et palpebris cito comnsunicavir, qua genitalis intcriort 
cfteüa srant; unde Ophthalmia gravis et venerea , cum flcri 
-et involuntario ]acryEnf.r4)n> et Hppitudinis fluxa , quae ambo 
iiiHem reniedils taßdcm p^ifsfte ciirau fuerunr, (jdbus ipfa 
gonorrhoe»-. 



TH 

iß fchiechterdings unmöglich darnach venerifchi- kiflefi' 
beulen zu behandeln ^ oder zu heilen. Wer die allen 
iintheilungen der leiflenbeuten in den bubo phlegmono- 
des, oedematodes , Ikirrliodes, fiftulofos, carcinomato- 
des, und andere , eben fa unrichtige und unnütze ein-- 
theitwigen und benennmigen kennen zu lernen wUnfcht, 
der findet hier hinlängliche auskunft. 

Gegen die chankers kennt Aflruc kein anderes ßche- 
res mittel als einreibimgen von queckfilb erfalbe bis zum 
fpeichelfluffe e). Indeffen rcith er, dem kranken fogleich 
zu wiederholten malen ader zu laffen f), erweichende 
Uberfihläge über die zeugungstheile zu legen, und dann 
his zum fpeichelfluffe queckfilber zu gebrauchen, 

Aflruc nimmt eine männliche und eine weibliche 
phimofii und paraphißiofis an, erklärt aber nicht deut- 
lich genug, was er unter letzterer verflehe. Zur cur 
räth er ftarkes und wiederholtes aderlaffen^ erweichende 
Uberfchläge und bähungen über das männliche glied, iron 

vier 

e) Ad alcufcuU qiuc a rcccnti concubitu prodncuntur, tutifllmum 
foret eamdem raethodum Qimmäiones inercuriales') ftatim ex- 
periri» cum co taritum modo virus, quandocunquc fanguini 
ineft , pcrfe£le educi aut cxtingui poffit fine ull© rccidivae pe- 
riculo, quod ab «liis mcihodis haud ita ceno expe£lare liceat. 

f) VenÄC fcdlio, qua praefcnnus nulluni cft rcmedium ad inflam- 
inationem praecavendam , et quae ideo, fpreto inani Antiquo- 
rum praeiudkio, debet in eo cafu pluries itcrari ex aU 
terutro brachio. 



SIS 

vier flunden zu vier flunden kleine dofen von opium, 
dyfliere von lauwarmem waffer ^ horizontale tage des 
Körpers, und, wo diefe mittel nicht helfen (^ich weiß 
aus erfahrung daß ße niemals helfen ) die Operation» 

Die allgemeine luftfeuche mit allen ihren zufallen 
hefchreibt Afiruc fehr ausführlich , fo wie auch die cur 
vermittelfl der einreihungen von queckßlberfalbe. 

Im zweiten bände giebt Aflruc ein verzeichniß der, 
feit dem erflen ausbruch der lufifeuche bis zum iahr 1740, 
über die venerifche krankheit herausgekommenen fchriften, 
mit auszügen aus denfelben. Die nachrichten find fehr 
fchätzbar, Vollfländig iß aber das verzeichniß bei 
weitem nicht: denn ich habe hier gerade noch einmal 
fovieU von J4gj^ bis 1^40 über die lufifeuche gefchriehene 
fchriften angeführt als Aflruc, und folglich fein ver- 
zeichniß um die hälft e vermehrt. 

Der lefer , welcher fich die mühe nehmen will diefen 
vollßändigen auszug aus Afirucs werk aufmerkfam 
durchzulefen f wird bemerken, daß in den 246 iahren, 
welche feit dem erfien ausbruch der venerifchen krankheit 
in Europa bis zum iahr 1^40, dem iahr in welchem 
Afiruc fchrieb, verfloffen find, die kenntniß der natur der 
lufifeuche und der heilung derfelben, eben keine fehr große 
fortfchritte gemacht hatte. Die von Aflruc empfohlene 

curme^ 



curmethode iß von der weiche man in der mitte und ge- 
gen das ende des fechszehnten iahrhunderts anwandte 
nicht wef entlieh vei'fchieden , und die Vorzüge ^ welche 
die .von ihm angegebene methode vor jener voraus hat, 
%eflehen nur in einigen einfchrclnhmgen und behutfam^ 
keitsregeln f welche die erfahnmg, in diefem langen Zeit- 
raum , auf koflen der kranken , endlich gelehrt hatte. 
Der misbrauch des aderlajfens in allen venerifchen zu- 
fallen iß befonders auffallend; fo wie auch, daß Afiruc, 
da er doch Cockburnes fchrift kannte, dennoch die 
altere f ungegründete meimmg, daß der ausfluß beim 
tripper faamen feie, beibehielt. Den geßopften ausfluß 
heim tripper, oder den fogenannten geßopften tripper, 
hat Aflruc zuerfl einen troeknea tripper (Gonorrhoea 
Ücca) genannt, welche Ickherliche benenmmg in neueren 
fchriften zuweilen noch vorkömmt. Das kapitel über 
die venerifchen leiflenbeuten , die behandlung der chan- 
kers, und die behandlung der phimoßs und paraphi- 
mofis, fcheinen von einem Arzt gefchrieben zu fein der 
diefe zufalle nur aus büchern kannte, und niemals 
felbfl kranke daran behandelt, oder davon geheilt hatte: 
fonfl hätte er doch unmöglich mittel zur heilung vor- 
fchlagen können, die,' wie ich zuverlliffig weiß, nie- 
mals helfen, - Ueberhaupt erfcheint Aflruc in dtefer 
fchrift mehr als ein gelehrter mid belefener Arzt, denn 

' - als 



ah ein erfahrner pvaktiker oder feiner beobachter; 
und feine fchrift bleibt ein auffallender beweis : daß 
auch ein fehr gelehrter Arzt^ der alles weiß was feit 
Hippocrates und Galen bis auf feine zeit gefchrieben ifl^ 
dennoch in 'ausübung der Arzneiwiffenfchaft höchß mit" 
telmäßig fein wird, wenn er nicht mit feiner belefenheit 
zugleich eine richtige _ urtheilskraft verbindet, und da^ 
durch das wllrktich brauchbare, nützliche und wahre 
von den ungegründeten kypothefen unterfcheiden ternt. 

Der zweite thetl des Aflnicfchen we^'ks iß hingegen 
ein wahres meißer ßück. Aflruc gieht darin, mit un- 
ilbertreflicher genauigkelt, nachrickten von den fchriftett 
und fcliriftflelhrn über die lußfeiiche bis auf feine zeit, 
Diefe nachrichten find um fomct fchcltzbarer, da feither 
einige fchriften , deren ihhalt Aßruc hier angiebt, ver-^ 
4oren gegangen oder äußer fl feiten geworden find. Ich 
habe mich fei bß der in diefeni zweiten bände enthaltenen 
nachrichten bedient, um das gegenwärtige werk deflo 
vollßändiger zu machen, und ich zweifle nicht daß mir 
der Ufer dafür dank wiffen wird» 



■^ 



Eilftes Blick 

Sehr iftß eller fe i t 

1740. 



De opinionibus quoque vere dici potefi:, quod de 
voclbüs ab Horatio diä;um eft: multas nempe renafei 
quae ceciderant, et snultas cafuras e^e^ quae nunc 
funt in honore. 



Si qoid in hoc opere a rae fcriptum eft, quod 
cum iis, qoae a Te fcripcis tradita funt, non ex oroni 
parte confentiat, feci id quidem, non quod odio quo- 
dam ac fimoltate a Te diffidere vellem, nee ut ex 
huiüsmodi conteiitionibus aliqaam mihi inanem glöriam 
laudemque compararem, fed ut fideiis bonique fcripto- 
ris munere fungerer, cuius elt veritatem, quani^potat 
apertam, ingenue sc libere exponere, nihil fiftutn, 
nihil fiKsulatum proponere, fed in fola veri inquifitione 
atque inveftigatione ita iaborare, ut non tanquara ad- 
verfarium aliqnem convincere, fed veritatem ipfam, 
qaae in primis eil hominis propria, invenire ftudeat, 

Makanta. 



E i Ift e s B uch. 

Scbriftfleller feit 1740. 



D. M. LOHMANN. 1741. 
951. DifT. de curatione luis venereae fine falivatione» 
Duisburg! ad Rhenum. 1741. 4. 

Der Verfajfer kalt die falivationscur für nnnutz& 
und fch'ddlich , und empfiehlt Brunners methode , nemUch, 
das queckfilber mit fchweistreibendßn mittein zugleich 
zu geben. 

JOHANN DANIEL SCHLTCHTING. 1741^ 
Arzt zu Amflerdam, 
95z* Syphilidos mnemofynon cridcum, of vrye 
oneenfydJge gedachten over ongemakken door'fc 
gebruyk der teeldeelen oorfprongelyk. Arnfterf 
dam« 1741. 8. 1746. 8. 
In drei büchern handelt der Verfaffer von der vß'm 
mrifchen krankheit» Zur cur empfiehlt er das queck-^ 
ßlber bis zur fnlivation. Auch hefchreibt er die hcaU 
zufalle und ihr$ cur, hat aber wenig eigenes» 

^ £ SIMON 



S22 *— - 

SIMON PAUL HILSCHER. i74r. 

Oben feite 4gS. 

953. DilT. de infigni faucium tumore et angore iiiö* 
ieftiffimo eirca falivationem Tnercürialem fympto* 
mate evitändo. Jetiae, I741, 41» 

DIONIS mä GEVIGLäN^D. t74t* 
Carl Dionis und Natalis Maria de Gemgiand. 

954. D. O. M. Uni et trilio, Virgini Deiparae tt 
St. Lucae> Örthodoxörum Medicofum Patrono* 
Qu. med. An Sj^philidi conveniat füfifumigatio 
ifecens? Panf/ 1741. 4. 

Der I^erfaffer bejaht die frage. Er hefckreiht feine 
meue 'Methode die rauchercur jsu' gebrauchen^ giebt ahef 
die berdhmgsart äe's pülvers ^ deffen er ßch -zimi rciu'- 
thefh bedient-^ 'nickt ün, 

jöHN HUXHAM. 174^. 
Mß heruhmter Arzt Zu Plymouth, Er ßarb i'^öB* 

955. A lettef from J. Ho^ham. M. D. , F. R. S. to 
Thomas Stacks concerning an extraofdiuary ve- 
nereai cafe. In Phllof. Transaft, Nr. 4Ö0. p. 667* 

Befchreibung fehf ■fchlimmer und üngemdhnUclmr 
vmefifcher hautziifUlle. 

ROGER DIBON. 1741, 

Oben feitd 461% 

956. 



f23 

956. Suite de la defcription des maladies veneriennes 
. . i . . aVec un traite für les maladies appellees 
fleurs- blanches, et une reponfe ä la critique 

- de Mr. Aftruc. Pari!?. 1741. 12. 

Hier bringt die/er^ quackfalber neue Certificate vorp 
um die würkfamkeit feiner geheimen mittel zu beweifen. 
Sehr aufgebracht fcheint er gegen Afiruc^ der Hm^ bei 
feinem rechten Kamen, einen quackfalber , genannt hatte. 
Als einen beweis daß ihm Afiruc nicht unrecht thuf, 
führe ich unten eine ßelle, mit Dibons eigenen ts/or* 
ten, an a). 

Ein UNGENANNTER. 1741. 

957. Obfervations für quelques endroits du traite de 
Mr. Aftruc: de morbis venereis. A Carthagene. 
1741. 12. 

Neue fchmllhungen gegen Aßruc. Dibon hat zwar 
(Mercure de France. Oftobre 1741^ pag. 228.) Öff^nt^ 
lieh geläugnet, daß er der Ferf affer diefer fchmclhfchrift 
füe; Uöchfl wahrfckmiUchifl fie aber dennoch von ihm» 

1 2, Ein 

a) En efFet le mercure qui a pafTe par mes mains eft debarafle de fa 
lividite metallique, qui retient la configuration des globules 
mercuriels fufceptibles d'une divifion infinie, fans rien perdre 
des qualites eflentieiles , dont la principah eft de famalganier 
avec la fuiphureufe acidite de la lymphe, et de rccharier p«r 
toüs Us eiats du chyle et du fang , . , , 



m 



SH ■ 

Ein UNGENANNTER. 1741. 
958. Lettre de M. . . . Dcdeur en M^decine a 
Monf. d*Arnouval, Medecin ä Clermont, für un' 
libre de Mr. Dibon intitule: Suite de la defcri- 
ftion des malßdies vineriennes, oü Ton repond 
aux plaintes de Mr. Dibon. 1741. 12. 
Aflruc iß der Verfajfer die/er kleinen fchrifl. Er 
mitw ortet auf Dibon s fchmähmgen, und beweiß ihm 
daß er ein quac%f alber feie, 

DE RÄBOÜRS md CANTWEL. 1741. ' 

Gideon de Rabours und Andreas Cäntwel, aus 
Irland, 

9S9' Q"* tned. An ptyalifmus friftionibus mercuria- 
iibus provocatus, perfeftae luis venereae fana- 
tioni adverfetur? Parif. 1741. 4. 
Der Verfajfer bejaht die frage. 

MIDI und DESBOIS. I74r» 
^ean Midi und Louis Rinaud Desbois. 
960. Qu. med. An Syphilis per friä:iones inercuna- 
les, absque ulla excretione, nifi fere infeniibill? 
fanabilior? Parif. 1741. 4. 
Der Verf affer vertheidigt die dumpf mgscur. 

JOHN GARLICK. 1741. 
Wundarzt in London^ 

561 



" 'f2f 

^6l. A treaüfe ön the efficacy of iojeftions in tlie 
eure of a virulent Gonorrhoea. London. 1741. 8. 

A. SWAIN. 1742. 
g6z» DiiT. de mercurio, Edinburgh. 1742. 8. 

JAMES JAMIESON, 1743. 
' Wundarzt zu Kcifo. 

963. The hiftory of a glans penis regenerated after 
amputation. In medical eßays and obfervations 
revifed and publiilied by a Society in Edinburgh» 
vol. 5. part. I. Edinburgh, 1743. 8. 

Diefe krankenge fchichte ifi fehr merkwürdig. Einem 
manne wurde, bei einem heftigen tripper, an dem h litt, 
die eichet brandigt und mußte amputirt werden. Nach' 
her wuchs fie wieder, und zwar fo vollkommen , daß er 
kinder zeugte, und auch im beifchlaf noch eben die 
emp findung wie vorher hatte, 

JOHANN HARTMANN DEGNER. 174«. 
Arzt zu Niemegen, Er fiarb i257* 

964. Relatio hiftorica de cafu iingulari quo per mef- 
curium fublimatum in empIaUro applicatum mors 
indufta fuit. In Aft. Phyf.- Med. A. N. C. 
Vol. VI. Norimb. 174a. 4. 

Ein quack falber legte auf eine Verhärtung, am 
fchenkel einer Dame, ein mit fublinmt beflreutes pflafler- 

1 s ^^f 



^26 • 

au^ und gab zugleich innerlich pillen. Sie flarb Zwei 
und zwanzig tage nachher. 

JOHANN HERMANN FÜERSTENAU. 1742. 

Oben feite ^00, 

965 M'sfma venerenm fub varia forma, morbis aliis 
praeferHm chronicis iunftura. In A6t, phyficc- 
med. A. N. C. Norimb. 174s. vol. VI. obf. 

IT3. P- 375. 
Der Tet'f affer behauptet daß es verlarvtevenerlfche krank- 
heitm gebe^ und daß die je vorzüglich die folge zu ff ilh , 
geheilter, oder fogenannter geßovfter tripper feien. Er er- 
zählt, wie alle vertheidiger diefer ungegründeten theorie, 
fehr fonderbare gefchichten. So z, b. Ein kind von zwei 
iahren bekam eine entzündung an zweien fingern, die keinen 
mkteln weichen wollte {vermuthlich weil man, aus un- 
wiffenheiti die rechten mittel nicht anwandte^. Daraus 
ßhh:ßt er, daß ein verßecktes venerifches gift an diefem 
Zufall fchuld gewefen. fein muffe, um fo viel mehr, da die 
mutter des kindes an der fchwindfucht geflorhen war , und 
der vater ein fehr ausfchweifendes leben führte. Vor- 
treßiches raifonnement ! 

RUEDJGER FRIEDERICH OVELGÜEN. 174^. 

Oben feite ^03* 

966, 



— S^7 

§66. Gonorrhoea vera trium et quod excurrit anno- 

rum poft gonorrhceam virulentam ab omnibus 

ipcarabilis habita, curata. In Aft. Phyf. Med. 

Ao N. C. Vol. VT, 1743, obf. 72, pag. 258. 

Qefchiclite eines geheilten fchklmtrippers, 

CHRISTIAN GOTTFRIED STENZEL. 1742. 
Geboren zu Torgau, und Profeffor ^n Wittenberg. 
^07. De mercurio duici praeftantlffimo pituitae refol- 
vendae et ^vacuända^ remedio, Witteb. I745. 

STENZEL und KLIPSCH. 1742. 
Chriflian Qottfried Stenzel^ md Johann Philipp 



963» Cafus aliquot hominum a lue venerea per faii- 

vatioTiem curatorum, Witteb. 1742. 4. 
Der Verfaffer erzählt drei fälle von venerifchen 
kränken, welche er, vermittel fl des verfüßten qtmkßlbers, 
%md der durch den gebrauch deffelben erregten fßlivation, 
von der lußfeiiche geheilt hat, und bemerkt zugkicB, 
daß es gefährlich feie fraiienzimmern , während der zeit _ 
da fie ihre monatliche reinigimg haben, queckßlber neh- 
men zu laffen, ' 

F. V. WOGER. 1742. 
969. DiiT. de mercurio. Moguntiae. 1742. 

J 4 CASAMA- 



i28 — 

CASAMAIOR und LALOUETTE. 1742. 
Antoine Cafamajor^ und Pierre Laioitette, von 
Paris, Er wurde nachher Chevalier de POrdre du Roi, 

970. Qu. med. An cereoli in plerisque iirethrae 
fiftulis feftione praeftantiores V Parif. 1742. 4. 
Diefe fchrift iß wieder abgedruckt in G. F. Sieg- 
wart Qua^ftiones medicae Parilinae. Tubingae. 
1759» Vol, I. 

Der Verf affer zieht die bougien von darmfaitenf 
XUr heikmg der fifleln der harnröhr e, der Operation vor. 
Wahrfcheinlich hatte er damals noch keine folche fifleln 
gefehen , fonfl hätte er wiffen muffen daß durch hougien 
allein folche fifleln niemals geheilt werden können, 

ROGER DIBON. 1745. 
Oben feite 461^ 

971. Lettre de M. Dibon ä M***, Dofteur en Me- 
decine, dans laquelle il repond aux reproches 
d*uo Anonyme, D6fenfeur de M. Aftruc. 1742. 12. 

Der quackfalber Dibon antwortet hier auf die von 
Aftruc gefchriebene fchrift Nro, g^S- 

. Ein UNGENANNTER. 1742. 

972. Lettre de M***, Medecin de Riieims, ä Mr. 
d'Arnouval, Medecin ä Clermont, ou i'on eÜaye de 
demontrer les ^carts de M* Aüruc. 15 Mai 1742, 8. 

Noch 



— 5^9 

Noch eine fchmclhfchrtft des quackfalben Dibon 

gegen jlßruc. 

DE CHARBONNIERE. 1742. 
Oben feite ^95. 

973, Lettrede M, *** ä M, de Charbonniere, au 
fu}et de deux ouvrages qui ont paru contre la 
iDetbode des ftimigatioTis ; avec ia reponfe de 
M. de Chsrbonniere. Paris. 1742. 12» 

Ein quackfatber f der die räuctiercur vertheidigU 

JOHANN PHILIPP BURGGRAF. 1742. 
Chtr - Maynzifcher Hofrath und Leibarzt zu 
Trankfurt am Mai^n, Er ßarb 1^73» 

974. Seftio puelli fingulari atrophia rbachitica de- 
fanftio In Aft. phyf. med. A, N. C. VoL VL 

pag. 445^ 

abermals eine gefchichte einer verlarvten venerifchen 
krankheit, wie man ße in medicinifchen fchriftflellern in 
menge findet. Das kind^ weiches der Ter f äff er nach 
dem tode öffnete, war an der rhachitis geßorben, und^ 
um fernen fcharffmn in au jf in düng der krankheitsurfacheti 
%ii zeigen, nunmt er an, diefe rhachitis feie eine folge 
des trippers gewefen, den der vaier des kindesj in feiner 
higend^ einmal gehabt hätte, 

I S 3UCH 



5 30 

JUCH und WEBER. 1743, 

Hermann Paul Q^ich (^oben /. 4^/.} md Michael 
Weher, aus Meiffe£ 

975. DifC de caufa luis venereae proxima* Erford^» 

1743- 4« , 
Der Verfajfer nimmt die Ickherliche iheorie m,. 

daß die venerifchen zufalle durch kleine wUrmer verur*- 

Jacht werden» 

GAETANO ARIZARRA. 1743. 

Wundarzt an dem IJofpital zu Santa. Maria mova% 
in Florenz» 

976. Nnovo metoda per liberare il corpg umano 
con ficurezza dal male venereo, per mezzo di 
Uli fpecifico trovato con lungo itudio, e fperienze, 

. :, Firenze 1743. 

Der Verfajfer iß ein-quackfulber, der die bereitung 
feiner geheimen wundere ff en^ nicht angiebt^ 

PIERRE GUISARD, 1743, 
Oben feite 4gg. 

977. Diflertatiou praftjque, en forme de lettres, für 
les maux veneriens. Paris, 1743. 12. 1750. 12. 

Eine zweite ausgäbe feines, im iahr i'^^o zuerfl 
herausgegebenen, unbedmteiiden buches, mit veränder- 
tem titeL 

LAURENZ 



531 

LAURENZ HEISTER, 1743. ' 

Oben feite ^70. 

978. Competidium IVIedicinae prafticae, etc. . . . • 
Amftelodami. 1743. 8. 2 vol. 1763. 8. Venetiis« 
1763. 8. DeutCch. PraBifches. medkinifches hand- 
buch. Leipzig. 1^44. 8^ ^749^ 8- 

Im XL kapiteh ßii^ 225 bis 240 f. handelt der 

Ve^f affer von der venerifchen krankheit. Bei dem fchleim^ 

tripper giebt Heifler^ imteriich^ unter andern mittelUf 

auch bleizucker. Gegen die luflfeuche verbindet er diß 

jinreibungen van qiteckßlb erfalbe mit dem innerlichen ge^- 

brauch der queckfitbeifalze. 

WILHELM CHRISTIAN HOFMANN. I743> 
Von Heffen- Darmfladt, 

979. Diff. de faiivatione mercuriali. Gieflae. 1743^ 4» 

BÜROLLEAÜ DE FESLE und POR- 

THIER. 1743. 
Pierre Louis BiiroUeau, de Feste und Francois 
Porthier. 

980. Qu, med. An ab hydrargyrofi tatiffima Syphif 
lidis curatio? Parlf. 1743. 4. 

Der Verfaffer bejaht die frage. 

JOHANN FRIEDERICH SCHROEDER. 1743» 

Von Königsberg in Preuffen^ 

981* 



981» De medicsmeiitis fallvantibtis, cofumque in 
corpus hutnaHUm agendi modo. Halae. 1743. 4. 

WEDEL und EILHARD. 1743. 
ffohann Adolph Wedel {oben J, ^fi.) und Aiigu^ 
flin Michael Eilhard, ans dem Schwurzburgifchen. 
983J. DilT, de fluore albo. lenae. 1743. 4. 

JOSEPH MARIA XAVERIÜS BER- 
TI NL 1744, 
Arzt zu Florenz. Er fiarb i^ßö. 

983. Deir ufo interao ed eflerno del mercurio. Fi- 
renze; 1744. 4* 

984. Lsteinifcb. 1760. der Venetianifchen ausgäbe 
von Aflrucs werk: de morbis venereis, Venetiis. 
1760. 4. angehängt* 

VON BÜECHNER mtd FRANK. 1744. 

Andreas Elias von Büchner, Preuffijcher Geheimer 
Rath und Profejfor der Arzneiwiffenfchaft zu Halle, 
Er flarb ifög. Und ^acob Friederich Frank, von 
Erfurt. 

985. DifT. de gravilTimo luis venereae fymptomate, 
toftura no^lurna. Erford. 1744. 8. 

GIUSEPPE VALDAMBRINL 1744. 
, Ufo dei mercurio crudo. Firenze. 1744. 4. 

SALENT. 



~ - T33 

SALENT, ERNST EUGEN. COHAÜ- 

SEN. 1744. 
Frofeffor der Arzneiwiffenfchuft zu Trier ^ nackhe» 
Geheimer Rath und Leibarzt zu Coblenz, 

987. Loes venerea per manus obftetricis propsgata. 
In Aa. phyf. med. A. N. C. T. VII. obf. 6s* 
p. 551. Norimb. 1744. 4. 

Eine gefchichte die nichts befondens hat, und am 
deren Wahrheit fich noch mjt ßrtmd zweifeln läßt.^ 

Ein UNGENANNTER. 1744. 

988. St, Cofme venge. Strasburg. 1744. ^^' 

Eine bittre fatijre gegen Aßruc^ über- fein merki 
de morMs venereis, 

MARTEAU md CHESNEAÜ. 1745. 

Louis Renaud MarteaUf Decan der Medicinifchen 
Facultät zu Paris, und Natalis Andreas Johannes 
Baptißa Chefneau. 

989. Qu* med. An in ciiranda lue venerea fufiTumi- 
gia rite adhibita remedium Optimum? Parif» 
1745. 4- 

Der Verfaffer bejaht die frage ^ 

JAQÜES 



9ti**-viami)fasßmn 



S34 

JAQUES DARAN. 1745- 
Erß feldfcherer in Frankreich , nachher fFundari^t 
m!: JVien^ dann zu Marfeilk'9 und endlich LeiüWund" 
urzt des Königs ^ zu Paris. 
P90. Recueil d'obfervatioPxS chirurgtcäles ftir^ !es ma- 
ladies de füretbre, traitees par une noüvelle me- 
thode. Paris» 1745.' 8. Engiifcl'f^ von, Tpmkins» 
London. 1750. 8- 
Der berühmte verbefferer der bougien und der me^ 
thodi diefelben zu gebrauchen, befchreibt in diefem buch, 
mit vieler charlatanerie y, hundert , v er mittel fl feiner, boii^ 
gieU) von ihm verrichtete wundercuren* Beinahe alle 
diefe gefchichten find von derd Verfajfer erfundent und ei» 
gentlich iß die/es eine quackfalb erfchrift ; denn Daran 
giebt die bereitung diefer bougien^ welche er fo fehr 
erhebt^ nicht an,' 

THOMAS GOULARD. 1746, 

Wtmdarzt zu Montpellier, 
991. Memoire für les maladies de Furethre et für un 
remede fpecifique pour les guerir, de meme que 
beaucoup d*autres maladies veneriennes chiurgi- 
cales. Montpellier. 1746. 8. Wieder abgedruckt 
in Goulard oeuvres de Chirurgie. Pezenas. 1766» 

JDeutfch. Lübeck. 1766» 

Der 



Der in der folge fo fehr berühmte Goulärä tritt 
hier mit. einer qiiackfalberfchrift auf. Er verfertigt ge^. 
wiffe boiigieHf deren beriitmig er geheim 'hellt, und 
von denen er Wunderdinge erzählt:" Sie f ollen dfe bou^ 
gien des Daran weit übertreffen , und überhaupt wun^ 
derciiren verrichten, Ausfilhrlich. handelt Qoulard von 
den carunkeM, deren exiflenz er annimmt,, In def 
zweiten ausgäbe beklagt fich der Verfaffer über Hm» 
AllieSi der ihn wörtlich ausgefchrieben habe* 

ALBERTI j^?2/i HENTSCKEL. 1746. 

Michael Alberti (^oben f, ^61.') und Johann Qott* 
lob HentfcheU ciiis Melffen. 

99:?. DlfT. de ofculo morbißco et mortifero. Hake. 

1746. 4. 

DETHARDING und BURCHARD. 1746. 
Georg Chrifloph Delharding ■ und Mrnß Friederick 
Burchard^ von Roßock, 

993. Diff. de gkndula iDguinali, Roftöch. 1746. 4. 

MACICY. 1743. 

994. Part of a letter from Mr. Macky to Mf . Mac-^ 
Laurln; being an extraft from the books of the 
Town - CouDcii of Edinburgh , relating to a - 
difeafe there^ fuppofed tö be veiiereai. In Phi- 
lof. Trans ift, vol. 42. p. I50. 

Man 



f36 

Mmi fieht hieraus daß die venenfche krankkeit fchon 
Im iahr 1497 in Edinburgh in^ Schottland ßch au^xiibrei- 
ten anfieng. Die luflfeucke "wurde dafelbfl , eben fo 
wie in Frankreich , woher fie nach Schottland gekommen 
mar, the^ Grandgor genannt , von dem Franzöfißhen 
wort GortQ i graiide Gorfe, Gorre de Rooen , womit 
man damals in Frankreich diefe- krankheit bezeichnete, 

LUDOLF 2ind RITTER. 1747. 
Hieronymus Ludolf^ Profefßör der Arzneiwiß'en- 
fchaft'zii Erfurt» Er flarb 1^64, "Und Laurenz An- 
dreas Ritter , von Erfurt» ■ 

995. Deraoiiftratio quod atrociilima iuis venereae 
fymptomata non fint effeä:us morbi , fed curae 
inerctjriaiibus inftitutae. Erford. 1747» 4. Deutfeh, 
VOM Ludolf feibflf in der : 

996. Zugabe zu. feiner in der Medicin ßegenden 
Chymie. Erfurt 1750. 4, feite 5^. 

Der Verf affer verwirft zur mir der venerifchen 
krankheit alle queckßlbermitt'et , und empfiehlt dagegen 
die mittel aus dem fpiesglas* 

LUDOLF und GRASS. 1747. 
Hieronymm Ludolf und Peter Chriflian Graß, 
von Erfurt. 



T37 

997» ^® mercnrio per alcali foluto tutiflTimo fpecifico 
antivenereo. Erford, 1747. Deutfchf in der zu- 
gäbe zu Ludoifs liegender Chymie, feite ^^. 
Ludolf will das queckfilher in weinßeinfalz aiiflöfen, 
und verfpricht Jick von dem gebrauch die/es mittels zur 
cur der luflfeucke fehr viel; ob mit reckt ^ darüber kan 
mir die erfahnmg entfcheiden. 

G. H. TYTE. 1747. 

998. A general treatife on mercury. London. 1747« 8, 

GEORGE KEY. 1747. 

999. Difl'ertation on the effefts of mercury on hu- 
man bodies, in the eure of the venereal difeafe, 

London. 1747. 8. 
Der Verfaffcr hellt dafür , das q^ieckßlber würke 
blas allein vermöge feiner fchwere, und hält die. fall- 
vation für fckädlich und gefährlich. 

JOHANN GOTTFRIED BRENDEL. 1747. 

Oben feite ^00, 

1000. Prolufio de h3'drargyri reliquHs a ptyaiifmo 

expeliendis. Goettlng, 1747. 4. 

Vor vierzig iahren glaubten die Aerzte , es bleibe, 

von dem durch die einreibungen in den 'korpef gebrach-- 

ten queckßlber viel zurück , das man, mit mlhe , heraus 

fchaffm muffe ^ um allen Übeln folgen^ die es verurfachen 

K " könnte 



T38 

kennte, vorxtibeugen. Die älteren fchriftfteUer find 
voll van gefchichten, wo man, bei der Zergliederung vene^ 
rifcher perfonen , queckßlberkktmpen in den gelenken , in 
den knocken, ja fogar im fchedel fand. Heut zu tage, 
feitdem diefe melnung außer mode gekommen ifl, findet 
man keine folche queckfilberfanimlungen in den leich-^ 
namen mehn Brendel r'dth Pyrmonter waffer und Eger 
waffer an, um das zurückgebliebene qiieckfilber aus^ 
zutreiben, 

FRANZ XAVER WANNER, 1747. 
Von Benfelden, im Elf aß. 
looi. Ratio dulclficationis mercurii dukis bincque 
pendentes efie6:us in medicina falutiferi. Ar- 
gentorati. 1747. 4. 

JOHN PROFILY. 1748. 

Ein EngUlndifcher Arzt, 
1003, An eafy and exatt method oF cur'ng ths ve- 
nereal difeafe in all its different appearances, etc, 
London. 1748« 8. 

Ein quackfalber, der feine geheimen piUen empfiehlt. 

MORANDO MORANDI. 1748. 
Gebwen zu Finale lö^g. Er war feit ifs^ 
Leibarzt ä^s Landgrafen von Eeffen - Darmßadt, und 
Rath des Herzogs von Modena, Er ßarb zu Fi-' 
nale J'^56, / 

1003, 



1003. Prima clecade di lettere famigliari, contenenti 
gli errori nella pratica fatti. Ferrara. 1748, 4. 

5". iJi, empfiehlt der Verfajfer kakhwaffer und 
auflöfungen von bteizucker, und von weiffem vitriol, heirn 
^tripper, in die harnröhr e einzufprützen, 

JAMES LIND. 1748. 

1004. DilT. de morbis venereis localibus. Edinburgh. 
1748. Wieder abgedruckt in Smellii thefaur. 
vol. I. p. 381. 

Nichts eigenes oder bemerkenswerthes, 

SAMUEL THEODOR QUELLMALZ. 174g. 

Profeffor zu Leipzig, Er flarb j't^S» 

1005. Hydrargyri vires a fulphure fufpenfae expen- 
duntur. Lipf. 1748. Wieder abgedruckt in 
Hall. Diff. praft. Vol. L Nro. 30. 

Der Verfajfer heilt dafür, daß der fchwefel zwar 
die fpeicheltreibmde kraft des queckfilbers vermindere 
aber daffelbe auch zugleich unthätiger, und zu heilung 
der venerifchen Krankheit weniger gefchickt mache* 

JAQUES DARAN. 1748. 
Oben /. 55^. 

1006. Obfervations chirurgicales für les maladies de 
Turethre, traitees fuivant une nouvelle methode, 
Paris. J748. li?. l75o. ir?. 

K i^ Min» 



HO - — 

Eine neue vermehrte ausgäbe feiner , oben feite 
534 9 angeführten fchrift, 

ROGER DIBON. 1748^. 
Öhen feite 461* 

1007. Suite de la defcrlption des maladies vene- 
rieünes , ouvrage dans lequöl on tralte des r^- 
tentioos d'arine et eti generai des maladies de 
Piirethre. Paris. 1748» 15. 

Fortgefetzte charlatanerien diefes qnackfalbersi 

PIERRE FABRE. 1748. 
** ChirorgJen , Confeiller du Roi et Profeileuf dtt 
,y College Royal ä Paris« 

1008. Eüay für les tmaladies venerienüeSj oü 1*011 
-^t espofe la njethode de feu Monf. Petit dans leUf 

traitement, avec plufieurs confultatlons du nieme 
Auteur für ces maladies* Paris. 1748. 12. 
Br. Fahre i ein fcHller von Petit, erhebt fei- 
mn tehrer über alle andere IViindärzte» Von dem' 
Mche "' fiibfl werde ich unten, bei dem iahr i^S2f ' 
ausfühflick handeln» 

JOHANN DANIEL SCHUCHTINa 1748. 
Oben feite ^2j. 
'I009. De diareii copia et ßm»3l faiutari loco faiiva- 
tionis esorta. In Aß:» phyC med. A. N. C. 

T. VIII. Norimb. 1748. obf. 8. p. 55- 

Eine 



'■ Ui 

- Eine frauensperfon f welcher Schlickting die queck^ 
ftlbev falbe einreiben ließ , und ^nugleich innerlich verfaßtes 
queckßlber gab, falivirte nickte aber die abfonderung 
des urins wurde /ehr vermehrt. 

loio. Carcinoma labii ftiperioris, ex caufa venerea 
ortum , et fallvatione curatum. Ibid. obf. 9. p. 24. 
Eine gewöhnliche kranken gefckichte, 
loih Quinque fungi teretes oblong! , fub ptyalifmo e 
lingaa prognati. Ibid. obf. 26. p. 68. 
Eins frauensperfon flarb an den folgen des %u 
heftig, gewordenen fpeichelßuffes. 

VON ßUECHNER md HEINRICI. 1748. 

Andreas Elias von Büchner {oben f. 55^0 ^^^^ 
Ernfl Gottlob Heinrici, ans Schiefen, 

1012. De tnodo agendi virtutis refolventis mercurii 
vivi in corpore humano, Halae. 1748. 4. 

SIMON PAUL HILSCHER. 1748. 

Oben feite 498^ 

1013. Progr, de Aefchio.pe minerali. Jenae. 1748. 4» 

LORENZE GAETANO FABRI, 1749. 

Arzt am Hofpital degli Incurabiü jsw Florenz- 

1014. Del ufo del mercurio fempre temerario in 
medicina. Colon. 1749. 8. 

Der Verfaffer befchreibt das Hofpital degli Incu- 
rabiü zu Florenz, und beweifl, daß es fchon im iahr 

K 3 15S0 



54* _ 

T550 geßiftet worden. Den gebrauch des queckßibers in 
der luflfeuche kellt er , aus fonderbaren gründen , für 
fch'ddlich und gefährlich ; und den Guajak für hinläng" 
tick zu einer gründlichen cur» 

E. BLACK ALL. 1749. 
3015. Diff. de fluore albo. Edinburgh. 1749. 

JOHANN FRIEDERICH NOTTER. 1749. 

Von Landau, 

1016. Diff. de aftione mercurii in corpus humanuni. 
Argentorati. 1749. 4. 

Der Verf affer nimmt, übet die wUrkungsart des 
queckßibers auf den menfchlichen kUrptr, Hambergers 
unverßändliche theorie an, 

DIONIS f^;?i ALLEAUME. 1749. 
Charles Dionis, und ffaques Louis Alleaume, 
Von Paris, 

1017. Qu. med. An incerta luis venereae curatio 
abfente Medico? Parif. 1749. 4. 

Der Verf äff er bejaht die frage , und beweiß , daß 
die cur der venerifchen zufalle den Wundärzten allein 
nicht überlaffen werden dürfe, 

JOHANN JACOB BAIER. 1749. 

Von AHorf, 

1018. 



— t43 

1018. Diff. de abufu purgantiiim in morbis venereis* 

Al^orf. 1749. 4. 
Der Verjaffer beweiß die fchcidlichkeit der ahfüh* 
renden mittel beim tripper. 

ANDREAS CANTWEL. 1749. 

Oben feite ^24* 

1019. Troifieme lettre de M. Cantwel. Dans le McY- 
cure de France. Juillec. 1749. 

Von den bougien, 

1020. Quatrieme lettre de M. Cantwel. Ebendctfetbfl 
Septembre. 1749. 

Ueber das queckßlber. Beide briefe find unbedeutend» 

Ein UNGENANNTER. 1749. 

102 1. Lettre für les differents jugements que quel- 
ques Medecms ont portes für le livre de M. Fahre, 
intitule: Eüai für les maladies veneriennes. Pa- 
ris. 8. ohne iahrzahl, aber wahrfcheinlich i'^4g. 

Hr. Fabre felbfl iß der Verfajfer die/er flreiU 
ßkrift. Er vertheidigt ßch gegen eine recenßon feines 
bushs im Journal de Medeclne. 

JOURDAN DE PELLERIN. 1749. 
**Medecin Chymifte privilegie du Roi," 
1^Z2, Traite für les maladies veneriennes, dans 
lequel on explique Torigine et la communication 

K4 de 



544 

de cette maladies en general etc. etc. Paris. 
1749. 2 vol. 

Unverfllinälkhes , aflrologifch - alchymifches gewci^ 
/che eines quackfatbers. Als p-ohe feines fchwUlßigen 
flyls mag folgende flelU' dienen b). Im letzten buch 
kommen vor: recepte zu bereitung der quinteffcnz des 
menfchlichen blute s ; der quinteffenz der menfchlichen 
knocken; der quinteffenz des menfchenfleifches , des wolfs^ 
fleifches ; u. f w, . 

MARTIN GHISL 1749. 
10:^3. Lettre mediche. Cremona. 1749. 4. 

In dem erflen brief handelt der F^erf affer: di varj 
mali curati col mercurio crudo. Er veHheidigt den 
gebrauch des queckßlbers gegen Gajetana Fabrik und be^ 
weiß, daß es in verfchiedenen krankheiten gute dienße thie, 

JUCH und SUESS. 

Hermann Faul ffuch {oken f. 471.) und Johann 
Gottlob Süß, von Neukirch in Meiffen, 

1034. DifT. de tefticulo venereo. Erford. 1749. 4. 

. PAUL 

/ , .. ■ ■ .- , 

b) II femble que lorsqn' Homere dans TOdyAee, et Virgile dans 
l'Er.eids, ont fjir poetiqucment le portrait de Traumophile, 
de Nozofug2 et c'J^P*^» qu'üs en tra^oicnt la vertu et ia 
fcicnce , i!s avoicnt en vue la perfonne de Monfieur ChicoyneaUi 
^ui pofledc reellement toiues ccs quaiites. 



— • ur 

rPAUL JAQUES MALOUIN. 1750. 
Leibarzt der Königin von Frankreich ^ und Pro^ 
feffor der Ai'ZneiwijJenfcl'iaft zu Paris, Er flarb i'^'^'j, 
1025. Chymie medicinale. Paris, 1750. 2 vol. 12. 
Der V er f affer verßchert, die Belloflifchen pillen be- 
flehen aus gleichviel laufendem queckßlber, ffalappe und 
Dlagrid. mit etwas zucker. Zu Smirna nehmen die 
Damen täglich^ gegen drei qnentchen laufendes queck- 
filber ein, um fett und fchön zu bleiben. Die faliva-- 
tionscur befckreibt der Verfaffer ausfilhrUch und um- 
ßändlich. Das Arcarmm corallinom loht er in den ve^ 
nerifchen knochenkrankheiten, ^ausführlicher werde ich 
von diefem buche unten, bei dem iahr i^^^, handeln, 
JEAN BAGET. 1750. 
Ein IFundarzt zu Paris, 
1026. Lettre pour 1» defenfe €t la confervstion des 
partles les plus efientieiles a rhomme et k Petat. 
Genive. 1750. 12. 
Schmähfchrift eines geheimniskrämers gegen Daran, 
Er hat dem buche eine fehr fehlerhafte befchreibung der 
männlichen und weiblichen zeiigungsiheile beigefügt, 
Wahrfcheinlick aus keiner andern abficht als um es deflo 
eher in umlauf zu bringen ; denn folche befchreibungen, 
fo fchlecht ße auch, fein mögen , werden immer von aus^ 
fehlgreifenden jungen leuten begierig gekauft und gelefen, 

K 5 JAQUES 



T4^ 



jäqup:s daran. 1750. 

Oben ß 534. 

1027. Reponfe ä la brochure portant pour tifcre: pour 
la defenfe et la confervation des parties les plus 
efTentielles ä Thomme et ä l'etat. Paris. 1750. 12. 

Daraus antwort auf obige fckmähfchrift. 

JOSEPH MATHIAS DELBOEL. 1750. 
F'on Cöin am Rhdn* 

1028. DllT. de tuta et facili quadam luem veneream 
curandi methodo, Argentorati. 1750. 4. 

J. A. JAUCHUS. 1750. 

1029. Anweifung die Venus -feuche mit allen ihren 
zufallen , mit und ohne falivation zu curiren. 
Wittetiiberg. 1750. 8. 

Ich habe diefes buch nicht gefehen, 

JÜCH und KLEINSCHMIED. 1750. 
Paul Hßj-mann ^uch (^oben f, 471.) und Philipp 
Aiigtifl Kleinfchmied , von Kirberg im Najfauifchen. 
1030; DiiT. de lue venerea, sdditis a£feftibus cogna- 
tis. Erford. 1750» 4. 

JUNKER und MORGENSTERN. 1750. 

Johannes ffunker, Profeffor der Arzneiwiffenfckaft 
zu Halle. Er flurb 1^59* Friederich Simon Morgen- 
ßenif von Halle, 

1031. 



T47 

losi. DiflT. de Antimonü crudi ufu interno. Halae, 

1750. 4. 
Ver Verfcjfer empßehit in äiefer ahhandlung das 
Spiesglas auch gegen die venerifche krankheit, 

CHR. TOB. EPHR. REINHARD. 1750. 

Chrißian Tobias Ephraim Reinhard, Er erhielt 
den DoUorgrad 1^45^ ^^^^ ^^*' nachher Phi^ficus zu 
Sagan. 

1033. De Leucorrhoea, feu fluore albo benigno mu- 
Herum, Carmen. Badiffm. 1750. 4. 

JOHANN AUGUST OEHMEN. 1750. 
Leibarzt zu Dresden. Er flarb J'^^5, 
IC33. Feldchirurgos, gefchlckter Kriegs ~ Ho fpital- 
Medicus, und erfahrner Feldapotheker. Frankfurt 
und Leipzig. 1750. 8« Neue aufläge. 
Der Ver f äff er handelt im iß kapit&l, feite 154 bis 
j^Qf von der venerifchen krankheit, und empfiehlt dage^ 
gen ein geheimes mittel aus dem golde, deffen kräfte 
er fehr erhebt, aber die bereitungsart nicht angiebt: er 
gehört folglich unter die geheimniskrämer. Der Ver- 
f äff er verßchert , er habe in i^ iahren 328 venerifche 
kranke geheilt; 5^5 dfirch die falivation , und 55 durch 
fein geheimes goldmitteL . 

OLIVIER. 1750. 
^'Privilegie du Roi," 

1034. 



1034. Lettre ä M, G*** Dofteur cn Medecine refi- 
dant a V*^*, dans laqiidie on demontre les 
üvantages que Ton peufc retirer des boDgies 
creufes nouveilement inventees , pour ia guefifori 
radicale des carnofites, calloiiies, et aotres ma- 
ladks de i'urethre qui cccafionnent des reten^ 
tions d'urine. Paris. 1750. 12. 

Schrift eines gekeimniskrämers um feine bouglen zu 
empfehlen* 

GEORGE ARNAUD. 1750. 
George Amaidd de Ronßl, fFundarzt zu Paris, 
und nachher zu London* Er flarh i'^^4* 

1035. A treatife' on venereal maladieg etc. translated 
from the French of Jourdan de Pelerin. London. 

1750. 8. ^ 
. Ueberfetzimg der fchrift des ^oiirdan de Feierin, 
oben f ^43, 

JAMES SCOTT. 1750. 

1036. DilT. de faiivationis ad iüem veneream curari» 
dam inutilitate. Edinburgh, 1750. 

HIERONYMUS LUDOLF. 1750. 

Oben f. ^j6, 
J037. Zugabe zu der in der Medicin liegenden Che- 
mie, Erfurt. 1750. 4, 

Diefe 



5'49 

Dißfe fchrift enthalt die deiitfche Überfettung einiger 
hleher gehöriger , obeU) f. §^6* fchon angezeigter Dlf- 
'fertationett. 

' SAMUEL SCHAARSCHMIDT. 1750. 
T)er Arzneiwijfenfchaft DoUor und Profeffor zu 
Berlin, Er flarb Jf^f. Nach feinem tode wurde 
gedruckt: 

1038. theoretifche und praktifclia Abbatidlung von 
den venerifciien Krankheiten, herausgegeben von 
Kufellä. Berlin* 1750. 8^ 

Schaaffchfmdt hatte in behandlimg der venerifchen 
kranktieit fehr viel erfahrung» Er glaubt die hißfeuche 
komme aus Amerika. Viele gute praktifche bemerkimgen 
kommen in diefsr fchrift vor, lind vielleicht iß Schaar" 
fchmidt der erße, welcher die idiopathifcheft und ft/mptö- 
matifchen teißenbeulen unterfcheidet. Er glaubt, 'daß 
carunkeln in der harnrühre die Verengerungen in derfeU 
hen verurfachen* 

PETER KÄLM. 1750. 

Profeffor der Oeconomis zu Abo und Ritter des 
JVafaordens, Er ßarb j^So* 

1039. Kongl. ßwenska Wetenfkapg Academiens hand- 
lingar T. XT. pars 4. Stockholm. 1750. 

Kalm befchreibt die^ Lobeliä fyphilitica Linn» deren 
fich die Amerikanifchen wilden, mit vielem nutzen, in der 

lußfeiiche 



SSO 

tiißfeuche bedienen. Sie trinken das decoU die/er pflanze» 
Es führt ßark ab , und heilt die krankheit in vierzehn 
tagen, oder drei wochen, Diefe abhandhmg findet fich 
auch, ins Lateinifche überfetzt, in Car. Linnei fpec. 
Canad. 1756, und in hmotmt, Acad. T. IV. Fran^ 
zöfifch überfetzt fleht fie in dem Journal de Mededne 
Fevrier. 1760. feite 7*^4. 

SAMUEL SHARP. 1750. 

Wundarzt zu London. Er flarb 1^58» 

1040. Critical enquiry into the prefent ftate of Sur- 
gery. lyondon. 1750. 8» 1754-8. Deutsch, von 
Chariflus, J^rzt zu Stralfund, der fich abernicht 
genannt hat, Leipzig. 1756. 8. 

Hr. Sharp wirft gegen Darans behauptungen ge* 
gründete zweifei auf, und beweifl, daß der durch die 
bougien verurf achte ausfluß kein eiter, fondern bios der 
natürliche fchleim der harnröhre feie. 

HEINRICH ALLEN. 1751. 

1041. DiiT. de fluoris albi cbaraä:ere et notis quibus 
cum gonorrhoea convenit vel difFert, et utrius« 
que curatione, Lugd. Bat. 175 1. 4. 

. . . ANDRE. 1751. 

. • . Andre, Wundarzt zu Verfailles. 
1043. Differtation für les maladies de Turethre qui 
ont befoin de bougies« Paris, X75X. x^« 

Ein 



— ^^I 

Ein geheimniskrämer , der feine bouglen als die ein^ 
zig wUrkfamen empfiehlt , und alle andern vorher erfim- 
denen als untauglich verwirft, 
JOHANN FRIEDERICH HASSELQUIST. 1751. 
Der Arzneiwiffmfchaft DoUor , geboren in Sckwe" 
den. Er reiße, auf koflen der Königin Lotdfe Ulrike 
von Schweden nach dem Morgenlande, von 1^49 bis 
175^ , in welchem iahre er flarb, Linne gab die be- 
fchreihung feiner reife heraus. 

1043. Eiler refa tili heliga landet. 1751. 8. Deutfcb. 
Roftock. 1762. 8. 

Der Verfaffer erzählt feite 592. die gefchichte einer 
durch das Tkeerw affer geheilten venerlßhen krankheit. 

LORENZE GAETANO FABRI. 1751. 
Oben f, 541, 

1044. Appendice al trattato dell* ufo del mercurio 
fempre temerario in medicina, giulliiicatione dl 
L.G.Fabri. Lucca. 1751. 4. 

Der Verfaffir vertheidigt ßch gegen Ghifi lettere, 

oben f. fj44, , und behauptet, fo wie in feiner erflen fchrift^ 

daß das queckßlber ßch mit der im körper vorhandenen 

fäure vereinige, und dadurch zu einem fchlidlichen und 

zerflörenden gifte werde. Er führt beifpiele von perfo^ 

nen an , di£ nach dem gebrauch des queckßlbßrs geßorben 

find, 

COSTE. 



5^a — - 

COSTE. 1751. 

1045. Cofte, lunior, effay for la iiftule ä Tanus, öü 
Ton prouve qu*une gentilleffe fort ä la mode eft 
une caufe frequente de cette maiadie. Berlin. 

. I751. 8. 
Eine gunz unbedeutende fchrifl, 

SAMUEL CHAPMAMN. 1751. 
Wundarzt in London. 

1046. An eflay on the venereal gleet; in which the 
different fpecies of this diforder are diilinguifhed, 
and tlieir caafes afiigned; together with the 
fymptoms aod metbod of eure peculiar to each of 
them. London. 1751. 8. 

Diefe fdirift enthcilt nichts eigenes oder bemerkens^ 
werthesc 

Ein UNGENANNTER. 1751. 

1047. A Differtation on the origin of the venereal 
difeafe; provißg tbat it was not brought from 
Aaperica , but began in Europe by an epidemicaL 

1 diftemper. Tranüated from the original manu- 

fcnpt of an eminent Phyficlan. London. 1751. 

JDiefe überfetzung der berühmten fchrlft des San^ 

cheZf von welcher ich unten f bei dem iahr 1752, aus" 

filhrlich handeln werde, fie erfchien in London ehe noch 

das Franzöfifche original gedruckt war, 

STOCK 



n5 

STOCK md BECKER. 1751. 

ffohann Chriflian Stock, und Wolf gang Michael 
Becker, . - 

I048e Dlff, de lue venerea. Jenae. 1751. 4. 

HERMANN BOERHAAVE. 1751. 

Oben- f' 425, 
1049. Traftatiomedico-pradlica de lue venerea. Ltigd, 

Bat. 1751, 8T 
Boerhaaves vorleßmgen, von einem feiner zuwidrer 
herausgegeben: Die luflfeuche feie eine neue, den jllten 
gut-z unbekannte krankheit. Es gebe mich andere, nicht 
v^'^,ie,rifche zufalle , welche von würkiich venerifchen 
fchisjf^r zu unterfckeiden feien, und fogar Boerhaaven 
felhji oft betrogen haben. Von folchen zufallen muffen 
die ßeüen in altern fchriftflellern verßanden werden, wor- 
aus man das alter der venerifchen krankheit beweifen 
wolle. Wahrfcheinllck feie die lußfeii^he in Afrika ent- 
flanden, und durch die Negerßlaven nach Amerika ge- 
bracht worden, ( Vor dem iahr i^o^ wurden keine 
Negerßlaven aus Afrika nach Amerika geführt, und 
damals war das übel fchon über die ganze bekannte erde 
verbreitet) Durch Übermaas im beifchlaf, allein, ohne an,'' 
fleckung, entflehe die luflfeuche niemals. Die venerifche 
krankltdt habe viel ähnliches mit der krät%s. Sie flecke 

L ' durch 



mtrch die- kift und durch den cithsm "an ; auch durch kiljje, 
und durch berüknmg : daher fogar die von venerifchen 
ferfonen berührten geläßücke, das übel mittheilen könnten. 
So wenig kannte felbfl 'Boerhaave di« natur des veneria 
fchen gifte s / Nach deni verfehle denen fitz nimmt er 
verfchißdene gattungen des trippers an. Zur cur des 
irippers räth er^ tcnederholte , draßifche abführungen^ 
•häder, wafchen des gliedes ^ und reinigende elnfprützun- 
gen in die harnröhre. Bei einem eingeimirzeiten tripper 
feie das gift fchon in den kör per übergegangen ^ und 
habe alles fett deffelben verdorben. Man müjfe daher 
das fett auflöfen und aus dem kör per i&egfchaffen. Die 
allgemeine htflfeuche laffe fich weder durch das queckfii- 
her allein i noch durch das GuajakdecoE^ allein curiren. 
Zu einer gründlichen cur muffe alles fett des^ ganzen kör- 
pers aufgelöß und aus dem körper weggefchafft werden: 
lind diefes gefchehe durch holztränke , reiben des körper Sy 
fckwitzen, und eine vegetabilifcke diät. Zuweilen fei» 
es nöthig 40 tage lang, durch die kolztränke, dm heftige 
flen fckzüeis zu erregen. Zur qiiechfilbercur muffe der 
körper, durch wiederholte bäder, vo^-bereitet, und dann die 
quechßlberfalbe, bis zum fpeickelfluß, eingerieben werden. 
Innerlich gegebene queckßlberfalze keifen nicht, wenn kein 
fpeickelfluß darnach entßehe. Das verfUßte queckßtber und 

der weiße präcipitat feien die beflen queckßlb ermittel zum in- 

i 

mrli- 



nerlichen gebrauch, vorzüglich in Verbindung mit betciu^ 
henden mittein, ^ 

1050. Deutfeh erfchien die/es buch 9 mit anmerkungen 
von Gottfried Heinrich Burghart {Profeffor der 
Mathematik und Phyfik zu Brieg) Vorlefutigen 
ifeer die Venus -feuche. Breslau und Leipzig,' 
1753. 8. i?^^ Ueberfetzer verfichert er habe einß, 
in den knochen eines, an der venerifchen krankheÜ 
verflorbenen kranken, qiiekßlber, wie filberne flänb^ 
chen gefehen. 

1051. Franzöfifch. Traite des maladies veneriennes 
par M. Hermann Boerhaave, traduit du Latin». 
Paris. 1753. 8. 

1052. Englifch mit anmerkungen Von Jonathan Wa^^ 
ite. . London. 1765. 8. 

1053. Praeiediones academicae de lue venerea» Fra« 
neker. 1751. 8. 

Boerhaaves vorlefungen über die venerifche krank-- 
heit von einem andern zuhöre^ herausgegeben, Diefi 
ausgäbe iß nicht fo vollfländig als die fo eben ange^ 
zeigte, zudem iß ße voller druckfekler, die oft ganz. 
den ftnn verßeäen, 

MERY und GENTIL. 1751. 
Bran^ok Mer^^ und Claude ff&feph Gentik 



SS6 ~ 

1054. Qu. med. An bubo venereus ildrrodes, absque 
cauterio curandus? Pari f. 1751. 4,^ 

Der Verfajfer verwirft den gebrauch der äzmittet 
hei den leiflenbsuien , und empfiehlt einreibungen von 
queckfilb erfalb e i den innerlichen gebrauch des queckfilbers, 
und warme beider 9 als die ficherfien mittel zur 'zerthei- 
lung verhärteter kißendrüfen. Eigentlich hat er nur 
Aflruc ausgefchrieben, 

ROBERTO GHERARDI. 1751. 

1055. Riflelfioni fopra Fufo de! mercurio neila medi- 
cina, fatte da un Academico, e coramunicati 
agli amici. Liicca. I75r. 4» 

Ich habe dlefe fchrift nicht gefehen, 

JOHANN GEORG GMELIN. I75r/ 
Er war Profeffor und mitglied der Academie ztt 
Petersburg , und flarb J'^55» 

1056. Reife durch Sibirien. Göttingen. 175 1. 175;?. 
zwei bände, 8' 

Seite p5 und 14S des erflen handes, und feite ^^ 
und 161 des zweiten bandes, findet man einige bemer- 
kmigen über die htßfeuche, Sie iß in Klein- Rußland 
die gewöhnlichße krankheit , aber nicht gefährlich^ 
denn viele gebrauchen nichts dagegen. Sublimat 
iß in Sibirien fchon längs im gebrauche Viele ßer^ 

ben 



• S>7 

hen an die/er mrmethode , andere werden gekeilt Man 
bedient ßch des fublimats auch als eines vorbaimngsmittels. 

ANDREAS SIEGISMUND MARGGRAF. 1751. 
Direvtor der Akademie der JViJfenfchaften zu Ber^ 
lin. Er fiarb 1^82, 

1057. Prüfung der fchriften und ftreitigkeiten des 
M, D. J. F. Henkels, nach der Vernunft und 
erfabrung, nebft der beantwortung der frage: 
ob und wie der meramus in unferm körper de- 
generiren könne? Berlin, 1751. 4. 

CONNALLUS 0-CONNEL. 1751. 

Aus Irland, 

1058. Diff, da optima tutlffimaque laem veneream 
radlcitus extirpandi methcdo. Lugd. Bat 1751. 4. 

JJiefe fchrift enthält keine neue oder eigene bemer-' 
kmgen. Der Verfajjer empfiehlt die einreibungen von 
queckßlberfalbe f bis ^mi leichten fpeichelfluß. 

JOHANN AUGUST OEHME. 175X. 

Oben feite 5^^ . 

1059. Medicinifche fama, worin von der fchwind- 
fucht, fcorbut, beßeckten Venus, und andern 
langwierigen krsnkheiten auch deren cur gehan- 
delt wird, Dresden und Leipzig. 1751. 1754. 

17Ö5. 8. 

L ß Anprei' 



5f8 

Anfveifung geheimer müteL 

Ein UNGENANNTER. 17^1, 
1060. Reponfe ^e M, G**'^, D. M. refidant ä 
V***, a la lettre de M. Olivier, Privilegie du 
Roi poiir la giienfon radicaie des retentions d'uri- 
1)6. Paris. 1751 iz. 
Antwort auf Nr 0. 10^4* Dimer felbfl iß der Ver^ 
fafßr die/er fckarteke, und empfiehlt aufs neue feine 
hohlen bougien , deren bereitung er geheim hält, 

THOMAS GOULARD. 1751. 

Oben f. 534, 
106 i. Lettre de M. Goulard a M. de la Marfciniere 
Ecuyer, ConleiUer et premier Chirurgien du Roi, 
MonrpelHer. 1751. 8' 

Der berühmte Goulard, deffen erfle fchrift, oben 
f, 534., eine quackfalber fchrift i&ar, worin er geheime 
hougien empfahl, die wundercuren verrichten follteUf deren 
hereitungsart er aber nicht angab, zeigt fich in diefer 
kleinen fchrift als einen denkenden und menfchenfreundli- 
chen l'Fundarzt. Er wirft die geheimnisvolle hülle, von 
fich^ und befchreibt zuerfl, ausführlich und genau, die 
vortre fliehen heilkr elfte eines arzneimittels , das bis auf 
feine zeit nur tre^ig geJ'raucht wurde, feither aber, als 
eines der würkfcimflen und unentbehrlichflen, von Aerzten 

und 



and TFundärzten allgemein angewandt wird. Ich 
fprecbe von dem äußerlichen gehrauch des bleies und. 
feiner bereitungen» Der erflß erfinder die/es mittels war 
zwar Goulard nicht. Schon Diojcorides empfiehlt eine 
hleiaufi'ößmg gegen gefchwllre am after, g^g^^ äugen- 
fckmerzen, und gegen die runzeln im geßchte c). Hol- 
leriiis hefchreibtf beinahe mit denfelben Worten, Goulards 
hlciextracü d); und auch Riverius bedient ßch fchon 
dejfelben e), Goulard empfiehlt den innerlichen ge- 
hrauch der bleimdttel, denen fchon vorher Hundert- 
mark f ) große kr elfte siugefchriehen hatte. Ich halte 
aber den innerlichen gehrauch des bleies allemal für fekr 
gefährlich. JVenigflens iß ganz zuverläfßg ausgemachtp 
daß es 5 auch in kleinen dofen genommen , bei mannsper- 
■ ■ I^ 4 fönen 

■AXioMsi, %ui ravTa 'Trof^iravrs; wnoTt^vjTdi. Das hcifst: Einige 
löfen ße (die bleigl'dtte) m eßg oder wein mift lajfai es drei 
inaU oder jnehr , aufkochen, und beiuahven es nachher zum ge- 
brauch auf. DioscoRiDES de fpnma argenti lih. /. ca^. f^. 

d) Recipa Lithargyri argenti femilibram. Optiiiie trita dccoquatur 
in libris duabus aceti albi , optijrii , f^mper agitando , ufquc ad 
confumptioneni nicdietaiis : deinde per liitrum deftilkmr, €t in 
vafe bene mundo reponstur ad ufüm. J. Hollerius de morbis 
internis. Genevae. 1635. 4-. ^^^- ^- P* <^°' 

e) Lazari Riverii opera. Cetievae ijsi' /*^^ Cent, J. f. Jif. 
Qbf i. 

f ) C. F. HubJBERTMARK de Succhavi Saimni ufu^ intevftQ falutari, 
Lipf, t-j^u 



5^o 

fönen die zeugungskraft ganz zerßörtt und eine un- 
heilbare unfmchtbarkeit hervorbringt. Mit mittein 
welche fo fchädliche würhingen haben , follte man doch 
im gehrauch vorßchtiger fein, als man gewöhnlich 
zu fein pflegt , und daher mich mit dem camp her 
und fehler ling etwas hehutfamer verfahren : denn diefe 
beiden mittel zerßören, eben fo wohl als das blei, die 
zeugungskräfte allmählich ganz, 

HTERONYMÜS LAPI. 1751. 

Arzt zu Rom, 

1060. De caratione flranguriae contumacis frequen- 

tem maleque traftatara gonorrhoeam confequertis 

Differtatio. Romae. 1751. 4. 1755. 4. Wieder 

abgedruckt in Halleri DiiTert. pra^tic» T. IV. 

Eine ganz unbedeutende Jchrift, Der Verfaffer 
empfiehlt einfprUtzungen von pflanzenaufgüffen in die 
harnröhre, und nimmt an, daß die Verengerungen durch 
carunkeln v er ur facht werden, 

ANTONIO N. R. SANCHEZ. 1755. 
Antonio Nuin^ez Riheiro Sanchez, Erfler Leib- 
arzt in Rußland. Er fiarb zu Paris i^SS' 

1063. !>'iT fatlon für Torigine de la maladie vene- 
rienae, dans laquelle on prouve qu^ellc n*a point 

ete 



56r 

ete apportee de PAmerique, et qLi*elIe a com- 
mence en Europe, par one epidemie. Par M. 
S** D.M. ^'aris 1752. 12. 1765.12. Keine neue 
ausgäbe y fondern nur das ütelblatt 'umgedruckt, 
wah'fcheinlich'.weU niemand das bück kaufen wollte, 
De"i'''":h. B'-eriu^n. 1775. 
Dies iß die berühmte fchrift des Sanchex, worin er 
zu beweifen fucht^ daß die venerifche krankheit in Europa- 
entflanden feie. Wie leicht feine feichten gründe zu 
wiederlegen ßnd, ivird der folgende auszug beweifen. 
Ich werde die einwürfe des Sanchez gegen den Ameri^ 
kanifchen urfprung der kißfeuche in ihrer gröflen ßlirke 
vortragen y und, einen nach dem andern) fo zu tvieder^ 
legen fuchen , daß künftig die vor mir liegende fchrift 
das unverdiente anfehen, in welchem fie noch immer bei 
einigen gelehrten flehte unmöglich länger behalten kan» 

Erfter Abfchßitt. Die venerifche krankheit war fchon 

feit dem monat ffunius 14^^ in Europa be* 

kannt. Denn : 

j. Baptißa Fulgofms verfichert , die lußfeiiche feie 

in Italien, zwei iahre vor der ankunft des 

Königs Karls VIII. fchon bekannt gewefen g). 

X 5 Nun 

g) Eiennio antcquam in Italiam Carolus venirct, aegritudo iuter 
mortalcs detefta, cui nomen nee rcnicdia media invcnicbant, 
varie , ut rcgiones crant , appelhta, Bap Tj Fulgqs. Lib. L 
cap, 4, fub finem. - . ) 



6'Z . ' =--«..— 

Nun kam aber Karl nach Rmn am 5/ Decemher 
J4g4; folglich war die luflfmche feit dem anfang 
des iakrs 14QS ^^ Italien ßhan bekannt, 

5. Im iahr 1493 zeigte fich die venerifche krankheit 
auch in Aiivergne, wie Gafpar Torella verßchert h)» 

ß. Eine Verordnung des Parlaments zvi Paris, vom ö„ 
Marx 14^6 j beweifi , daß die venerifcke krankheit 
in diefer ßadty und in Frankreich überhaupt, 
fchon feit zwei iahren bekannt tmd verbreitet mar. 
Das iahr fieng damals den 55 März an: folg^ 
lieh fällt das datum diefer Verordnung , nach un- 
ferer jetzigen art zu rechnen , auf den 6 Märss 
14^7. Die vemrifche krankheit hatte y demzu^ 
folge ^ in Paris,, im^unius 14^5, ßchzuerß gezeigt» 

^. ^acohus Cataneas erzählt: diefe krankheit feie in 
Italien im iahr 14^4, zu der zeit da Karl der 
Vlil. im Kümgrelch Neapel krieg fiihrte, zuerfl 
bemerkt worden i). Die hiflfeuche hatte alfo im 

/ Winter von 14^4, oder im' frühling von 14959 ^ 
Italien angefangen-^ 

5. In 

h) Inccpit haec maligna asgritudo anno MCCCCXCIIF. in Alver- 
nia. Gasp. Tokella in traSiatu co'/itra pnäendagram. 

i') Anno virgiiui pastus 1494, invadente Carüio VIlI. Francorum 
Rege regaum Paitbeaopaeüm , exortus eß in Iralia monftrolns 
sr.oibus. j/vc. Catanehs de jnorbo Caliico, 



03 

5. In daffelbe iahr fetzt auch Leonkmus den anfang 

der krankkeit in Italien. 

6. Marcelhis Cumanms verßcherty ev hahe, im tager 

vor Novara^ im iahr 149^, , viele an der lußfeuche 
kranke behandelt. Nun daurh aber die belags- ^ 
rimg von Novara vom 14 ^'ulms. bis zum jo 
Oktober 149^ k). Folglich war .die lußfeuche vor 
dem övtober 1493 fchon bekannt, 

2", Eourdigne fah die krankkeit im iahr 1493 fchon in 
Frankreich. 

S- Antonius Cocciiis SabeUicus verßchert, im --iahr 
1496: es habe ßch zu anfang des verfloffenen. 
ißhrSf {1493) zu gleicher zeit mit dem einfall dm^- 
Franzofen in Italien^ die nette krankkeit gezeigt 1). 
Folglich bezeugt auch diefer fchrißfleller y daß 
die lußfeuche in Italien im December 11494., ^^^^' 
fpätflgns im Februar 149^9 zuerß bekannt gewor- 
den feie. 

Alls 

k) CoMiNEs lib. Viri. ca^. 7. pag. 1^0. eetit. Brnffd. 

1) Per Tdera tempus 0490 novum morbi geaus coepit töta Italia 
vulgari, fub primum Gallorum in ipfam terrara defcenfum, 
priorc anno inchoatuni , et ob eim icni , ut credere eft , Gaili- 
cus nuncupaius. Amt. CüCC. Saeellicus. Emiead. X. üb. g. 



5^4 X — 

Alle diefe fldkn bewsifen ■ umviederleglich ^ daß die 
venerifche krankhcitf zu ünfang des ialirs 149^9 oder 
fpciteflens im monat ffunius dejfstben iahreSf in Italien 
und Frankreich fchon bekannt war m). 

Hierauf anttvorte ich : 
j. Die flelle des Bapifta Fuigofius hat Sanchez ver^ 
dreht, M-M'gofius fagt: zivel iahre vorher, ehe 
Karl nach Italien kam , iß unter den menfchen 
eine neue krankheit bemerkt worden^ (inter mor- 
tales det€ä;a eil). Sanchez aber dreht die ßelle /o, 
als wenn Fuigofius gefagt hätte: zwei iahre vor 
Karls ankunfi feie die krankkeit in Italien fchon 
bemerkt worden^ welches dem einßimmigen zeugniß 
aller übrigen fchriftßeller wiederfprechen würde n). 
Solche kleine Imnßgriffe des Sanchez werde ich 
in der folge noch öfter mis einander zu fetzen 
gelegenheit haben» Fuigofius fagt alfo : Ohn gefähr 

. zwei 

w) Nous nous ea tiendrons aux epoqncs tracees dans l'Arret du 
Parlcment de Paris, et dans les ouvrages de Cataneus, de Cuma- 
nus, et de Sabellicus. Ces autorites fönt fufiifantes pour prou- 
ver clairemcnt quc le mal venericn a ete connu cn Italic et en 
France au commencement de l'anneci 1495 > ou ou plus tard 
dam 1« moins de Juin de la meme annec. Sanchez. f. 10. 

m) Baptifte Fulgofe alTure que le mal veneiien fut connu en Italic 
deüx aus avant quc le Roi de France Charles VIII. y entra. 
Sanchez. p. a. 



5 6t 

zwei iahrs vor der ankiwfl Karls in Italien, folglich 
im iakr 14P3 (^denn Karl kam zu anfang des 
iahr J495 nach Rom) iß die lußfeuche in Europa 
zuerfl bemerkt wordm. Hierin nehme ich atish das 
zeugniß des Fulgofms als völlig gilliig an» 

s. Die angeführte flelle des Gafpar Torella beiveifi 
nichts t denn er iß niemals felbß in Frankreich 
gei&efen, und fpricht alfo nur von hürenfagen. Zu- 
dem ßeht in einigen exemplaren : Maligna haec ae- 
gritudo cepit 1493 in Francia, in andern ßeht In 
Alvernia. Und was die iahtzahl i^g^ betrift^ fo 
iß ja allen Litter atoren bekannt genüge wie wenig 
-manßch auf zahlen, die nicht mit Worten aus- 
gedrückt ßnd , in fchriftßellern des fvjifzehnten 
iahrhunderts verlaffen könne, 

5. Bei dm angeführten ßellen, ß, 4- 5. di f. finde ich 
nichts zu erinnern. 

4, Die ßelle des Sabelllcus {g) hat Sanchez, nach fei^ 
ner art^ verdreht, Sabelllcus fagt: Um diefelbs 
zeit ßeng fich an über ganz Italien eine neue 
krankheit auszubreiten , beinahe zugleich mit dem 
einfall der Franzofen in die/es land, welcher (ein- 
fall) fchon das iahr vorher angefangen hatte. 
Daß die ßelle fo zu verßehen feie, daran wird 
niemand zweifeln der fie im zufammenhang ließ, 

Sanchez 



<^6ö / ■ 

Sanchez aber überfetzt das: priore anno inchoä- 

tuwi fekrfein, durch: au commeocenient de ''aor.ee 
precedente o). Eigentlich will Sanckez damit weiter 
■ mchts beweifen, als daß die hißf gliche zu anfang 
des iahrs 1495 w? Italien fchon bemerkt worden 
feie, wogegen ich nichts einzuwenden habe. Aber 
ich mollte, auch bei diefer gelegenkeit, dem teßr 
zeigen, auf welche feine art Sanckez den von ihm 
angeführten ßellen einen andern finn unterzufchie- 
ben weiß. 
5, Das refiiltat des erflen abfchnittes — dafs siemHcli 
ds€ venerifche krankheit, im Joniiis des iahrs I4959 
in Italien und Frankreich fchon bekannt gtwe- 
fen feie — nehme ich, mit Sanckez , für ausge- 
macht an. 

Zweiter Äbfchnitt. Erße reife des Columhus, 

Colimibiis lief, wie fein fokn verfichert, ans dem 
hafen zu Palos, den 5 oder ^ Auguß J4g2, und kam zu 

Sevilla an, den j^ März 14^^- Eines von feinen fckif- 
fen, welches Alonfo Pinzon commandirte , wurde durch 
flurm genöthigt in Gallicien einzulaufen. Von diefer 

erflen 

0) Antoiiie Cocci Sabellicus a ^it exprefiement en 1496» qu'i! 
avoit paru eu Italic une noiiveüe inaladie au commcncement de 
l'annec prccedentej lorsque PArmee Francosfc y arrivs- 

SaNCHEZ /.' "7, 



— 5^7 

erften reife wurde die venerifcke krankiteit flicht nach 
Europa gebracht. Denn: 

I, Ferdinand Cohimbus , der f ahn Chrifiophs, fagt 
kein wort davon-. 

5. Garcia de Refende, li^e^cher Kammsrherr des K'ö^ 
nigs von Portugall zuar, aJs Columbiis x^t Lifa^ 
hon ankam und zu Palparaifo dem König vor- 
g^flßlll wurde, fagt, in feinem leben ffokmns IL, 
nichts von der aus den neuentdeckten infein mitge- 
brachten lußfeuche. 

ß.. Bernando del Fulgar , der fick mit dem- Spaznfchen 
Hof zu Barcelona aufhielt als Colufnbus dort an- 
kam , erzählt zwar, in feiner gefchicktef die ent- 
deckung des neuen iuclttkeils durch Cohinibus, aber 
y er erwähnt mit keinem lüort der venerifchcti 

krankheit, 

^. Oviedo , der fleh ebenfalls nüt dem Hof Zu Barce^ 
lona befand i als Columbus von feiner erßen reife 
zurück kam i fagt in feinen fchriften nirgend: daß 
damals die venerifche kraiikheit nach Europa ge^- 
kommen feie , fondern behauptet vielmehr ausdrilck" 
lieh, daß diefes erfl bei der zweiten reife gefcheheyi 
feie. 

5. Auch durch das fchiff des Pinzon , welches in. Gal'^ 
Heien einliefe wiirde die kißfeucke nicht verbreitet; 

■ f<^^ß 



568 ^*--— 

fonß würden doch wohl die Aer:^te und Gefchkht- 
fchreiber jener Zeiten etwas davon erwähnen, 

6. Wer aber durch alle diefe gründe' noch nicht über- 
zeugt iß f der lefe mir die oben angeführten^ flel- 
len des Fuigoßus und Torellßi welche beide ausdrück- 
lich verftcherUi 'daß die venerifche krankheit , in 
Frankreich und Italien^ fchon zu anfang des iahrs 
J4PS bekannt gewefen feie: folglich vor der rück- 
kunft des Cohmibiis von feiner erßen reife, im. 
mlirz 1493' 

Es bleibt alfo aitsgemacht : daß die venerifche krank- 
heit in Europa fchon verbreitet war, ehe noch Coliimbus, 
von feiner etdj^n reife nach den Weßindifchen infein, wie- 
der zurück kam» 

Ich antworte auf diefe einwürfe .* 
X, Daß' Ferdinand Columbus, Garcia de Ref ende und 
Hernando del Pulgar von der , durch den Admi- 
rat ColumbuSf bü der rückkunft von feiner erßen 
reife, mitgebrachten venerifchen krankheit keine er- 
wähnung thun , iß ein negativer grund, der nichts 
heweiß, fobald fich ein einziges, poßtives zeug- 
nlß dagegen fetzen läßt, f^/ahrfc heinlich haben 
die genannten - fchriftßeller die an der luflfeuche 
kranken matrofen des Columbus nicht gefehen ; 

denn 



S^9 

denn es läßt fich vermuthen, daß Columhus kranke 
und fo fcheuslich verßelke leute nicht werde, in fei- 
ner begleiUmg, mit an den Hof genommen, haben. 

s. Daß Oviedo behaupte: die venerifche krankhelt feie 
erft bei der zweiten reife des Columbus nach Eu- 
ropa gebracht worden, iß ganz falfch. Vielmehr 
verßchert Oviedo ausdrücklich, und an mehrerfi 
flellen feiner fchriften : daß bei der rückkunft des 
Columbus von feiner erften entdeckungsreife, an^ 
gefleckte Spanier mit ihm nach Europa gekom^ 
men feien p). 

5. Ob Gaüicifche Aerzte und Gefchiihtfchreiber jener 

Zeiten der ausbrechenden tuflfeuche erwähnen oder 

flicht, kann ich weder leugnen noch behaupten: 

da ich, eben fo wenig als Sanehez, ihre fchriften 

gefehen habe. 

4. Daß 

p) Pucde Vueftra Magcftad tcner por cierto que aqucfta enfermcdad 
vjno de las Indtas , . . . La primera vcz que aqucfta cnfer- 
niedad en Efpana fe vido , fue dcfpue» que d Almiraiuc Doti 
Chriftoval Colon defcubriö las Indias, y tornö & cftas partes, 
y algunos Chrißianos , de hs que con' ä vinieven , qm fe halla- 
von en aqueßg defcubrimiente , y los qne el fegunda viage hick* 
ron t que fueron mas , truxsron efla plaga , y de ellos fc pcg4 
a otias perfonas. Oviedo reladon fmnmaria. 

Por communtcacion de las Indias inugcres paÜb efta pJag« 
« tlgunos ds io£ primews Efpanoles que con ei Aiwirante vini^ 
ton a defchtrir eflai tierras. OviEüa hißiria ^Hnal dt ias 
Indm foi, XVIir» 

M 



«^ * 



570 — - 

4, Daß Sanckez hier nockmafs die ßeUen des Fulgö- 
fms und Tor eil a anführt ^ und mm daraus be- 
weif m will die hflfeuche feie fckon im iakr 
J4g3 entflanden : dies gefchiekt nur um feine 
lefer irre zu macken. Denn daß diefe flellen mit 
der reife des Columbus in gar keiner Verbindung 
ßeken , fällt in die äugen* 

Es bleibt daher ziiverläffig ausgemacht : daß die 
venerifike krankkeit f vor' der'rückhmft des Columbus von 
.feiner erflen 'entdeckungsreife , in Europa ganz unbekannt 
war, und dafs diefe krankheit, durch die gefährten ^es 
Columbus, bei diefer erllen reife, nach Europa gebraüht 
worden ifl. 

■Dritter sbfchnitt. Urderfuchung ob die luflfeucke hei 
der ZU' eilen reife des Columbus nach Europa 
gekommen feie. 

Der Admiral Cokimbus fegelte, mit einer flotte von 
if fchijfen , von Cadix ab den 2^ September 1493, Er 
harn auf der infel Hifpaniola am 1 5 November deffelben 
iahres an, ßellte dqfelbfl, in der zurück gelaffenen 
colonie , Ordnung und ruhe wieder k-er:, und fegelte 
dann ab, um auf neue -entdeckungen auszugsken^ 
Nachdem er die infeln Cuba und ffamaika gefunden 
Gattes wurde beinahe feine ganze mannfchaft md ^r 

Jelbfl 



fetbfl krank: er kehrte daher wieder nach der infet 
Hifpäfiiola zurück, und kam dafelbfl den zg September 
14^4 an. Diefe v.ifel verließ er den 10 März 14^69 
und reiße, mit zuvei fchijfen und 22^ Spaniern, die 
heinahe alle krank waren, nach Spanien, wo er endlich 
den g ^imms J4g6 landete, 

I. Ovledo verfichert zwar ganz beßimmt, die lufl-« 
feiiche feie durch die geführten des Columhus, be^ 
der riickkunß von djefer zweiten reife , nach 
Europa gebracht worden q). Columbits kam 
aber erfl im monat ffunius 14^6 von fei- 
ner zweittn reife in Spanien an, und oben iß 
bewiefen worden, daß die luflfeiiche, im mo- 
nat ^^unius J4g.^, in Italien und Frankreich fich 

M 2 fchom 



^^ Smchez dtin fol^en-äe ßelk^ nm feine hehntiftung %n he wei- 
fen. Et parcecju'ii me femble qüe Ton me pourroit accufer de 
negligence (i je iailTois ä diie deux plaies no«v«11es quc ibuffrU 
rent les Chretiens «n ce feconä voyage qnc fait i'Admi" 
ral » » . . L'une defauelks fut transport€ en Efpagne au retouf 
du fecond voyage de O^hmt , et delä cn toutcs autres provinces 
et pays du moiids» Diefe ßsUe heißt im Spa7s.i[chen original 
fo! Mas porque me parece que fe me podria notar a dtfcuydof 
dtxar de dizii dos plagäs nuevas» qKC les Chriftiaiios en tl\c 
fegundo viage del Älmirante pädecieron . . » * Y una deU 
las fuc trarisfsrida con efta bucka a Eipas^a, y de alU a todat 
im otras proviiidas d«! siund© todo, Ovieöo hifioria. folXX^ 



57« 



fckon verbreitet hattet folglich hat ßch Oviedo 
geirrt , und die luflfeuche kömmt nicht aus Amerika, 

st. Als CohmbiiSy nach feiner erflen entdeckung der 
infet Hifpaniola, diefe infel verließ, um nach S^a^ 
nien zurück zu kehren, ließ er den Feter Mar» 
gariti als hefehlshaber,. auf der infel, mit j^^ Spa» 
niern zurück. Margarit gehorchte den ihm gege-- 
denen befehlen nicht , fondern fchiffte nach Spanien^ 
ohne die anhinft des Columbus abzuwarten. Auch 
fandte Columbus von der infel Bifpaniola, bald 
nachdem er dafelbfl angekommen war, unter der 
aufficht des Antonio Torres, ein fchiff nach Spa- 
nien, welches den 25 Februar j^p^ von der in-' 
fei Hifpamola abfegelte. Man könnte alfo vieU 
leicht vermuthen , daß Margarit oder Torres mit 
ihren gefährten, im iahr 149^, die luflfeuche nach 
Muropa gebracht haben : für eine folche vermU" 
ihung läßt ßch aber gar kein wahrfcheinlicher 
grund angeben, 

s. Man ftützt fich auf die authorität des Oviedo, 
weil diefer ausdrücklich behauptet, die Spanier 
haben, bei der rUckkunft von der zweiten reife des 
Columbus, diefe krankheit mit nach Europa ge* 
bracht,, und verßchert, er habe damals den Feter 
Margarit, bei deffen rUckkunft, felbfl krank und 

bleich 



f73 

bleich gefehen , und er vermuthe daß Margarit die 
venerifche krankheit gehabt habe. JVas laßt ßck 
wohl auf eine fokhe ungegründete muthmaßung 
bauen? Und doch ifl diefes der einzige beweis 
des Amerikanifchen urfprungs der lußfeuche, der 
durch kein anderes zeugniß befiätigt wird. 
Sanchez hat in diefem abfehnitt, mit fo vieler kunfl 
Wahrheit und irthum gemifcht, daß es würklick 
fchwer wird beide zu trennen. Um indejjen den lefer 
ganz zu befriedigen, will ich auch hier die trugfchlüjßs 
diefes fchriftßellers anzeigen. 
j. Daß Oviedo ausdrücklich verßchert, die vene» 
rifche krankheit feie aus der infel Hifpaniola, 
bei der rUckkunft von der zweiten reife des Co-' . 
lumbuSf nach Europa gebracht worden, ifl gewiß ; 
aber er fchließt damit nicht (^wie Sanchez die 
flelle zu verflehen fcheint) die möglichkeit aus, daß 
auch von der erßen entdeckungsreife angefleckte 
Spanier nach Europa gekommen feien: viel" 
mehr fagt er diefes ausdrücklich, wie ich oben 
f. ^6g. gezeigt habe, und verßchert nur, daß bei der 
zweiten reife eine größere anzahl angefleckter per- 
fönen nach Europa iibergibracht worden feien. 
s. Eben fo gewiß ifl es auch, daß die , in den fchiffen 
des Peter Margarit %nd Antonio Torres, nach 

M 3 Spa- 



^ 



574 — 

Spanien gekommenen Europäer die luflfeuche mit- 
gebracht haben ; Oviedo felbfl verßcherf; die/es 

ausdrücklich, 

ß. Daß Sanckez hier die fache falfch vorßelle, und 
daß Oviedo atssdriicklich fagef fchon bei der 
rUchkunft von der erflen reife des Cohtmbus feie 
die luflfeuche aus Amerika nach Europa gekom- 
men, habe ich oben fchon bewiefen. Daß auch Ovie- 
do' s zeugniß nicht, wie Sanchez hier behauptet^ 
das einzige feie, fondern vielmehr durch das 
zeugniß aller übrigen Spanifchen fchriftfleller und 
augenzeugen befilitigt werde , habe ich , hn erßen 
bände diefes werks, auf eine art dargethan, di€ 
keinen zweifei mehr übrig läßt» 

Vierter abfchnitt. Ob die Spanifche armee, unter an- 
führung des Cordova, die venerifche krankheit 
nach Italien gebracht habe'^ 

Die von Ferdinand^ König von Spanien^ dem Könige 
von Neapel, unter anführung des berühmten Goncalo 
de Cordova, zu hülfe gefchickte armee, kam, wegen wi- 
driger winde, erfl den 24 Mai 1495 zu Meffina in 
Sicilien an r). Nun verßchert Oviedo, die venerifche 
krankheit feie, durch die unter Cordova dienenden foldaten, 

im 

t") Mariana de rebus Hifpaniae , bei dem iahr 14p s- 



im iahr I4P^, nach Neapel gebracht und der Franzöß- 
fchen armee mitgetheilt worden. Eben die/er Ovledo 
verßchert aber auch, daß die lußfeache im iahr 14^6, 
flach der zweiten reife des Cotumbiis ztierfl nach Europa 
gekommen l feie: er wiederfpricht fich alfofelbßy und fein 
zengniß jß von keinem gewicht. 

Der lefer wird das ungegründete disfes einwiirfs, 
aus dem was ich bisher gefagthabe, leicht einßhen, ohne daß 
ich nötkig hätte denfelben aiisfUhrlicher zii\imderlegen. 

Fünfter Abfchnitt. Beantwortung einiger einwürfe, die 
noch gemacht werden könnten. 
Diefer abfchnitt enthält bloße wlederhohmgen der 
bisher fchon wiederlegten behauptungsn* 

Sechfter Abfchnitt. Fortfetzung, 

Siebenter Abfchnitt. Beweis daß die venerifche kranke 
heit eine epidemie iß, welche in Itali$n :..zuerß 
angefangen, und ßch von da Über ganz Eu- 
ropa verbreitet hat^ 
Diefer abfchnitt iß, durch die unwiederlegb^re^ 

gründe, womit ich, im erßen bände diefes werks, den Ame^ 

rikanifchen urfprung der htßfeuche bewiefen habe^ hin-' 

länglich wiederlegt, 

, . . ANDRE. 17SS. 
Oben f. ^^o, 

M 4 1064. 



576 — 

lö6/\* Lettre de M. Andre, tonchant les maladies de 
Turechre. Dans le Mercure de France, Aoüt 1753, 
p. 503. 
Ein complifnentenbrief. 

Ein UNGENANNTER. 1752. 
1065. Der gefchickte Franzofen -Doflor, oder kurze 
und gründliche anweifung alle und jede vene- 
rlfche krankheiten, Termittelft der von denen 
neueften Autoribus heften angerühmten Arznei- 
mitteln, ficher und leicht, auch ohne beihülfe 
eines medici zu curiren. Frankfurt und Leipzig, 

1752. 8. 

Mine fehr fcktechts compiiation» 

JEAN DAMIENS CHEVALIER. 1752. 

KomgHch Franzößfcher Arzt auf der infel St Dö^ 
mmgue, und nachher misübender Arzt zu Paris. 

1066. Lettre ä Mr. Dejan für les; maladies de St, Do- 
mingue etc. Paris. 1752. 12. 
Im erßen hrief, feite 84 bis 104* handelt der Ver- 
f affer von der venerifchen krankheit) und verßchert, daß 
ße bei den Weiffen ßch ganz anders äußere als bei den 
Negern, Letztere bekommen nach der anfleckung einen 
misfcklag über den ganzen körper, den man pians nennt, 
weil ße eine härtere haut haben , und beflc'mdig der fon- 

nenhitze 



577 

nenhitze fowohl als der kühlen morgen und abendliift 
aus gefetzt feien. Zur cur der venerifchm krankheit zieht 
der Verfajfer die räuchercur allen andern curmethoden 
vor, 

JOHANN MICHAEL GALLO. 1753. 

Geboren in Siciiign. 
1067. Opufcula medico - pra6lica , fub aufpiciis IlL 
Viri Jo. Bapt. Morgagni. Romae. 1752. 4. 

Seite ^ bis 22 ließ man die gefchichie einer [ogt- 
nannten veriarvien venerifchen krankheit, das heißt, einer 
krankheit die der Verfajfer nicht zu heilen verßand, und 
daher ein verßecktes venerifches gift vermuthete. Die 
kranke '^war eine frau von ohngefähr vierzig iahren, 
und in einem hohen grade hyflerifch. Die Aerzte 
hatten fie unrecht behandelt, wodurch die zufäüe fich 
immer mehr verfchlimmerten. Endlich gab ihr der Ver^ 
f affer verfüßes queckfilber , wornach fie falivirte und 
genas, Weil queckßlber half, fo hält Gallo , durch einen 
fehr gewöhnlichen trugfchluß verleitet, die krankheit für 
vensrifch, 

BORELLUS und SIBECKER. 1752. 
Philipp Jacob Borellus , und Heinrich Wilhelm Si- 
hecker, von Wildungen, im Waldeckifchen, 

loöSvDiff. de falivatione artlficiali. Marburg. 1752. 4. 

M 5 Dlefe 



57§ ' ■ 

Diefe fchfift enthält keine eigene bemerkungen, 

CHEVALIER und THIEÜILLIER. 1752. 

^ean Damiens Chevalier, Verfajfer des Nro. 10669 
und Louis Renaud Pierre Feiice le Thieulllier, von Paris. 
10690 Qu, med.^ An per fuffitum felicior et tutior, 
quam per inunftioaem mgrcunalem, morbi vene- 
rei curatio? Parif. 1752.4. Wieder abgedruckt 
hl Hall. ?Diff, praflic. T,]. Nro. 31. 
Daß die räuchercur den einreibimgen von queckfiU 
berfulbe, zur cur der lußfetiche, vorzuziehen feie, beweiß 
- der F^erfäjfer durch 200 eigene erfahrungen. Er bedient 
fich zum räuchern des Aethiops , der' aus einem theil 
queckßlber und vier tkeilen fchwefel bereitet wird. Eine 
unze diefes Aetklops wird jedesmal auf kohlen geßreut, 
und der kranke dem dampf ausgefetzt. 

GIOVANNI TARGIONI TOZZETTI. 175a. 
Der Arzneiwiffenfchaft Do&or, und Profeffor zu 
Fifa und nachher zu Florenz. Er flarb 1^82. 

1070. Prima raccolta di offervazloni mediche. In Fi- 

renze. 1753. 8. 

Seite 141 befckreibt der Verfaffev die methode deren 

man fich im Hofpital der Unheilbaren zu Florenz zur 

heilung der lußfeuche bedient. Man giebt den kranken 

bios holztränke, und niemals queckßlber. Er tadelt 

diefe 



i79 

diefe methode, und tkiit einige gute vorfchtäge zu ver- 
bsfferungen. Im große^i Ho]]oital zu Florenz nimmt 
man alle iakre, im May, ^20 venerifche kranke auf ^ und 
gieht ihnen nichts weiter als deco&e von Giiajak und Sarfa^ 
parilla. Im iakr 12^35 nahm man^ auf bitten des Spani- 
fchen Kriegs- Commiffariats^ 2^0 angeßeckt^ foldaten auf, 
und alle wurden, durch die angegebenen mittel, ohne queck- ' 
ßlber gehellt;, fo daß ße im flande waren, nach Miran^ 
dola, zur belagerung,. abzugehen. Die zimmer in die^ 
fem Spital find noch viel zu heiß, und man erwartet zu 
viel vom fchwitzen. 

CHRISTOPH PHILIPP WERNE. 1755. 

Von Ofnabrück, 
107 1. Diff. de ftruftura urethrae cum nidulante inibi 
contraria ex impura Venere gonorrhoea» Lugd, 

Bat. 1752. 4» 

JOHANN HEINRICH WINKLER. 1752. 
1075. Gründlicher vorfchlag lieh von allen venerifchen, 

u. f. w. Krankheiten . , , zu befreien. Freiberg« 

1753. 8. 

KANNEGIESSER und CLASSEN. 1752. 
Gottli-eb Heinrich Kannegießer , und Detlev Frisde- 
rich Gaffen, aus Schleswig, 

1073. 



S80 ^ — 

107s. "OlE, de Elephanfciafi, morbo gentibas Indiaa 
Occidentalis endemio, Kilon. 1752. 4. 

LUDWIG WILHELM DE KNOR. 1753. 
Oben /. 4ß6. 

1074. Die über den fcliädlichen Mercu'riura und Sali- 
vation tfiumphlrende Venus, das ift, naturmäfsige 
und in der erfahrung gegründete anweifung wie 
die Venus-Seuche famt allen ihren zufallen • • • 
zu curiren. Leipzig. 1753. 8. 

Eike köchß elende fckarteke. 

. . . GUILLEMIN- 1753. 

1075. Lettre a M. Maillot far les eiFets linguliers du 
mercure de M. de Torres. Dans le Mercure de 
France. Decembre 1753. pag. 43. 

Ein quackfalber f der das mittel eines andern empfiehlt» 

JOHANN FRIEDERICH BACHSTROM. 1753. 
im iahr j^2g hielt er ßch als Arzt zu Conflanti- 
mopel auf. 

1076. Traftatio de lue Apbrodifiaca. Venetiis, 1753. 8. 

JACOB CAIRNOAN. 1753. 
Aus Irland. 

1077. Diff, de morfco venereo. Lugd, Batav. 1753. 4» 

JÜCH 



S8i 

JUCH und ERMEL. 1753. 

Hermann Paul ^uch^ oben f. 4^1. und ffohann 
Friedsrich Ermel, von Dresden. 

1078. Difl*. de radice Chinae eiusque limitandis lau- 
dibus. Erford. 1753. 4. 

Der Verfaffer giebt die tiaturgrfchichte der China- 
wurzel, fagt, fie feie um das iahr 1^35 nach Europa 
gebracht worden, befchreibt die art wie fie verfälfcht 
wird, find glaubt, daß bloßes lauivarmes majfier eben fo 
wilrkfam feie als das deco^ der Chinawurzel, 

JAMES GRAINGER. 1753. 

1079. Diff. de modo excltandi ptyalifmum et morbis 
inde pendentibus. Edinburgh, 1753, 8. Wieder 
abgedruckt in: Grainger hiftoria febris anomalae 
Batavae. Edinb* 1753. 8. und in Hall. Diff. praft. 
T. I. Nro. 33. f. 511. 

Eine fehr gute fchrift. Der Verfaffer behauptet^ 
daß der fchwefel die fpeicheltreibefide kraft des queckßl" 
hers hindere. Er bemerkt, daß die falivation die kranken:^' 
kleiner macht , einige perfonen fogar um einen halben zoll. 
Ferner bemerkt er, daß wäh^-end der falivation die Ober- 
haut des hodenfacks ßch hebt und weggeht, und daß 
ßch eine neue erzeugt. Zuweilen würke das queckfilber 
durch den min, und treibe, in diefem fall, häufig efn 

flinkendes 



flinkende s w äff er ab» Wenn es auf den mund nickt 
würkm wolle 9 fo könne man, durch die zit, gleicher zeit 
mit dem qiieckfiiber gegebene Ipecacuankai diefe würkung 
hervorbringen» Warme luft feie zur falivation nicht 



F. LALLIER. 1753. 
1080. Inl^roftioDs for «fing Mr. Darans antivenereal 
boogies. London, 1753. 

PIERRE DE TORRES. 1753. 

I^eibarzt des Herzogs von Orleans» 
108 1» Lettre für la methode de guerir les maladies 
veBeriennes par une preparation de mercure, 
dont la plus forte dofe n'excite jamais la faliva- 
tion. Paris 1753. 12. 
Ein geheimniskrcimer , dejfen falbe eine zeit lang 
viel auffeilen machte, bis man endlich entdeckte, daß 
diefe nicht falivirende, fogenannte queckfilberfalbe , eine 
bloße mifchung von zu putver zerriebenem fchießr mit 
fchweinefett war, welches Torres einreihen -ließ , und 
dabei innerlich queckfilber gab» 

1082. Lettre ä Mr. Morand , far leg effets furpre- 
nants du mercare. Paris. 1753. 12. 
Auch hier empfiehlt dießr quackfalber fem .gekä^ 
mes mittel. 



— 583 

J. JAY. 1753- 

1083. DilT. de fluore albo. Edinburgh. 1753» 

Ein ÜMGENANMTILR. 1753. 

Ueberfetzte in dem iakr ffjj das gedieht des Fra^ 
caßorius (oben f. 61,) in das Franzöfifche, 

1084. Jerome Fracaitor Syphilis, ou le mal venenen, 
poeme latin, avec la traduÄion en Francois et 

- les notes» Paris. 1753. S. 

Die Verfajfer diefer uberfet2:ung find der htich^ 
k'dndler und Advocat Q'aques La Combe> und der Ad" 
vocat Macquer, Die überfetztmg ifl wörtlich und fleif. 
Die gedanken find zwar gut ins Franzößfcke über- 
getragen, aber von den fchonheiten des Originals iß 
kaum noch eine /pur übrig geblieben, 

FRAMCOIS IMBERT. 1753. 
1085/ TraPcatüs de tumoribus humoralibus, Mon- 
fpelii. 1753. 8* 

GEORGE ARNAUD. 1754.; : 

Oben feite ß^8* 
1086. Piain and familiär infi:ru6:ions for perfons äf- 
flifted with ruptores » . * . . to which is added 
a dißertation upon the diforders of the Urethra, 
London. 1754= 8. 

Dieß 



T84 / 

Dlefgs hiuh iß gut gßfchrieben, nur behält der 
Verfajfer' die zufammenfetzung feiner bougien für ßch, 
und gehört alfo in die klaffe der geheimniskrämer. 

.... CARBOMEIL. 1754. 
Dodtor der Arzneiwiffenfchaft. 
I0S7. Lettre für les eftets du Mercure de M» de 
Torres 4 M* le Dö6leur Zeguer. Dans le mer- 
cure de France. Avril. 1754. pag. 207. 
tn die f er kleinen fchrift fucht der Verfaffer, durch 
eine unverßändliche und ungegründete theorie, zu erklär 
ren wie das queckßlber faliviren mache, 

SALENT. ERNST EUGEN COHAÜ- 
SEN. 1754. 

Obm feite 5^5. 
JO88. Atrophia iuem Tcneream excipiens, fönte Sel- 
terano, lafte nupto, curat«, Aft. A. N. C. T.X. 
Norimb. 1754. Obf. 85. pag. 307. 
Der Verf affer behauptet 9 daß das SeUerw affer «in 
vörtrefliches mittet feie , um den durch die fpelchetcur ge- 
fchw ächten kranken wieder zur gefundhdt zu verhelf en^. 

WOLFGANG THOMAS RAU. 1754. 
Arzt und Phyficus zu Geißlingen im Ulmifchen^ 
Er flarb i^^s. 

1089. 



58f 

1089. De ulcere colli veficae ex gonorrhoea viru- 
lenta male traftata. In Aft. A. N. C. T. X. 
Norimb. 1754. Obf. 28. pag. 94. 

Keine feltene oder merkwürdige beobachtung. 

GEORG HEUERMANN. 1754. 

Arzt zu Koppenhagen i'^49, Feldarzt der armee 
in Holland von 1^55 bis i'^ös^ nachher Profejfor zu 
Koppenhagen , wo er j'^68 flarb. 

1090. Abhandlung der vornehmften chirurgifchen 
Operationen am menfchlichen körper. Koppenha- 
gen. 1754, 1756 und 1757. Drei bände. 

Im zweiten bände kommen einige gute bemerkungen 
über die krankheiten der harnröhre vor. Der Verfaffer 
verßchert, er habe würklich zuweilen carunkeln in dm' 
harnröhre gefunden. Auch nimmt er an, der durch die 
bougien verurfachte aiisfliiß feie nicht eiter^ fondern 
bloßer fchleim. Die beßen bougien be flehen aus darm^ 
faiten, welche mit leinwand umwickelt werden, 

JOSEPH WARNER. 1754. * 
**F. R. S. and Sargeon to Guy's Hofpital." 

109 1. Cafes in Surgery with remarks. London* 

1754 8. 
Obf. 28. Von dem nutzen der bougien, 

N GEORGE 



^86 -; — 

GEORGE DENNISTOÜN. 1754. 

Wundarzt zu Falkirk, in Schottland. 

1092. The hiftory of a eure performed by large do- 
fes of an alterafcive mercurial medeclne; commu« 
nicated to Dr. Plummer. In Efiays and Obfer- 
vationi phyöcal and litterary, read before a So- 
ciety in Edinburgh, and publiihed by them. Vol.L 
Edinb. 1754. 8. Art. XV. pag. 390. 

Der Verfaffer befchreibt die cur einer eingewurzel- 
ten venerifchen krankkeit durch die Flummerfchen pillen» 
Er bemerkt, daß diefe piUen auch in der krankheit die 
man in Schottland Sibbens nennt gute dienfle thun, 

ANTOINE DEIDIER. 1754. 
Rath und Leibarzt des Königs von Frankreich, 
Ritter des Ordens von St. Michel und Frofeffor zu 
Montpellier. Er flarb i2'59' 

1093. Confultations et Obfervations medicinaies. Pa- 
ris. 1754. 12. 3 vol. 

Det Verfaffer räth, zur cur der venerifchen krank- 
heit , ein/chmierungen von queckfiW er falbe , doch fo daß 
keine falivation ent flehe. Er verßchert , es komme nicht 
auf die menge des queckfilbers an , welches in den kör- 
per eingerieben werde, fondern allein darauf, daß die 
falbe lange auf der kaut bleibs. Er läßt die falbe nur 

alli 



' 187 

alle zehen bis zwölf tage einmal einreiben, und ziiwei"^ 
len die milchcur dabei gebrauchen. Er erzählt einen 
fall, lim zu beweif en, daß das gift lange f ohne 
feine würkung zu äußern , im körper verborgen bleiben 
könne. Zwei dofen von mineralifchem Turpith haben 
ein vier und zwanzigflilndiges brechen, und einen fpei- 
chelfluß veriirfacht, der achtzehn tage anhielt, und den 
kein mittel heben konte. 

ROGER DIBON. 1754. 
Oben feite 461. 

1094. Lettre de M. Dibon ä M. **'** au fujet da 
remede de M. de Torres, pour la guerifon des 
maladies veneriennes. Paris, 1754. 4. 

Zwei quackfalber , die fich über den Vorzug ihrer 
geheimen mittel ßreiten. 

1095. Seconde lettre de M. Dibon, au fujet de M. 
de Torres, pour la guerifon des maladies vene- 
riennes. Paris. 1754. 4. 

1096. Troifieme lettre de M. Dibon, oü Obferva- 
tions für deux pretendues reponfes ä deux lettres 
publiees ä Toccaücn du remede de M. de Torres, 
pour la guerifon des maladies veneriennes. Pa- 
ris. 1754. 4. 

Elende fcharteken eines quackfalbers» 

N 31 DIDIER 



588 ' 

DIDIER DESMARETS. 1754. 

1097. Traitements des maUdies internes et externes, 

traduits du Latin de M. Lszerme, ProfefTeur en 

Medecine de ia Facolte de Montpellier; augmen- 

tes d*un traite des maladies venenennes. Paris. 

1754. 13. Z vol. 

. Die abhandlung über dia venerifche krankheit fleht 

am ende des zweiten bandest fette 3S3 bis 44$. McM 

findet darin nicht:^ neues oder bemerkenswerthes. Zur 

cur empfiehlt der Verfaffer die ifi Montpellier übliekd 

dämpfungsmetkode, 

DIEUZAIDE. 1754* 

Wundarzt, 
J098. Lettre für les effets furprenants da mercure 
de M. de Torres. 1754. 12. 

Wahrfcheintich ein erfundener name, da ßch der 
Verfaffer diefer elenden fcharteke feinen wahren namen 
vorzufetzen fchämte. 

GIOVANNI BAPTISTA CONTE FE- 

LICL 1754. 
Der Arzneiwiffenfdiaft- Dodtor und Profeffor, 
1099, Raccolta d'aicuni opufcoii fopra il moderno 
abufo del mercurio nella Medicina. In Venezia. 
1754' 8. 

THOMAS 



THOMAS GATACKER. 1754- 

Wundarzt des Königs und der verwitweten PHn» 

ineffm von Wales ^ auch Wundarzt am Georgs - Hofpi-- 

tat zu London, Er flarb i^6g. 

Iioo, Obfervations on venereal complaints, and ob the 

methods recommended fpr their eure, London. 

1754- 8. 
Diefe fchrift, welche ohne namen des Verf affers ^r- 
fchien, iß von TL Gatacker. Er beweiß daß bei dem 
tripper kein gefchwUr in der harnröhre vorhanden feie; 
daß der aiisfluß nicht eiter fondern Jchleim feie s); daß 
die Verengerungen in der harnröhre nicht von carunkeln 
entflehen; und daß die gewöhnlichen methoden den trip- 
per zu behandeln mehr fchaden als fie nützen. Sein ur^ 
theil über den praktifchen theil des Aßrucfchen werks iß 
flrenge, aber f ehr richtig. Ueberhaupt gehört diefe fchrift 
unter die beflen welche über die venerifche krankheit 
gefchrieben find. Mit recht hellt der Verfaffer den 
misbrauch der balfamifchen mittel beim tripper für die 
urfache der fo oft vorkommenden hodengefchwulß. 

JOHANN GRASHUIS. 1754. 
^ j^rzt zu Amflerdam, Er flarb i^^2, 

N 3 iior. 

s) The difcharge in Gonorrhoca is not real pus , or matter flo- 
wing from uicers in the paflage .... but only an increafed 
quantity of the natural mucus, oufing from the glands of the 
Urethra in men , and of the Urethra and vagina in women,' 
Anfing from an Irritation exciied by the venereal taint. 



5^0 — • 

IIOI. De facili luem veneream curandi methodo, ad 
D. M. Maty. In Journal Britannique Juillet et 
Aoufc 1754. pag, 388. 

Der Verfajfer lobt gegen die luflfeiiche den holz- 
trank des Tvo Gaukes , und verßchert , aus feiner eige" 
nen erfahrung, die/es mittel heile ohnfehlbar mich die 
allereingewiirzeltfle venerifche krankheit. Er verfchreibt 
es auf folgende art: 

jgr, Rafur. Lign. Guayac. unc. tres. 

Saffkfras, unc. duas. 
Radic. Chinae, unc. unam. 
Argenti vivi in facculo Hneo ligati, 
Antimonii crudi, in facculo Hneo, ana iibr* 
nnam. 
Poft iuftam cum aqua communi infufionem, co- 
quantur ad libras fex, fab finem addendo: 

Radic. Liquirit unc. duas, 
Colat. D. Huius decofti, quolibet die, ab aegro 
unciae triginta vel quadraginta, in tefta leviter 
calera6):ae, partitis vicibus adfumi debent ad dies 
trrginta, vel, fi malum valde inveteratum faerit, 
quinquaginta. 

Nach fechs bis acht tagein ^ bei dem gebrauche 
diefes mittels, fangen die fymptome an abzuneh- 
men; die nächtlichen knochenfchmerzen und die vene- 

rifchen 



S9i 

rifchen kopffchmerzen > werden gelinder; die piifleln 
und flecken, wenn welche da find, werden trockner ; 
die chankers am männlichen glied bejfer ; und der kranke^ 
wird, bei gehörigem gebrauch die/es mittels, nach eini- 
ger zeit geheilt. Während der cur muffen die kran- 
ken für fchweinefleifch fich hüten, nichts fettes effen, 
und keine geißigen getränke trinken, Knochen gefckwülfle 
und tiefe venevifche chankers erfordern noch zugleich 
eine' topifche cur, ffene werden mit merciirialpflaflern 
bedeckt, und diefe tfiit einer fublimataußöfung befeuchtet. 
Die Vorzüge diefer curmethode beflätigt eine vieljährige 
Erfahrung des Verfaffers, Eines ähnlichen holztranks 
bediente-' fich auch Brunner. Ich halte dafür, daß diefe 
methode fehr wilrkfam iß. 

CARL FRIEDERICH HUNDERTMARK. 1754. 

Oben feite ^o^. 

lioz. De Mercurii vivi, et cum falibus varie mixti 
famma in corpus humanuni vi atque efficacitate, 
über Angularis. Lipfiae. 1754. 4. 

Mit fehr viel gefuchter und hier ganz unnützer 
gelehrfamkeit, trägt der Verfaffer eine, eben fo ungegrün- 
dete als unverßändliche , theorie über die würkung des 
queckßlbers auf den menfchlichen kör per vor, 

N 4 ANTOINE 



f9» I 

ANTOINE LOUIS. 1754. 

Profejfor der Wundarzneikunfl zu Faris^ 

1103. Lettre für Us maladies veneriennes, dans la« 
quelle on public la manlere de preparer le mer- 
cure , dont la plus forte dofe n'excite point de 
falivation. Paris. 1754. 12. 

Gegen das geheimniß des Torres. 

JOSEPH RAULTN. 1754. 
Leibarzt des Königs von Frankreich. Er flarb 1^84» 

1104. Obfervations de medecine etc. Paris. 1754. 12. 

Der Verf affer ußrfichert, daßy wenn zu der qiteck^ 
filberfalbe auf jede unze queckßlber zwanzig gran 
Campher gemifcht werden, diefe falbe die lußfeuche, 
ohne alle falivation heile; und daß zu einer völligen 
cur nicht mehr als vier unzen von einer folchen falbs 
nöthig feien. 

JOÜRDAN DE PELLERIN. 1754. 
Oben feite ^43. 

1105. Lettre, en forme de Differtation contre les 
Charlatansy Empiriques, ou gens a pretendus 
fecrets, dans laquelle on trouvera des obferva- 
tions für la natüre du mercure etc. Paris, 

1754. I3- 

Gegen 



^93 

Gegen Torr es ^ den er einen quackfalber fchilt^ da 
er doch felbfl nicht bejfer iß, tmd, mit unerträgiicher 
Eitelkeit , fich auf allen feiten felbfl lobt* 



• • • • • 



MOLLEE. 1754. 
H06. Methode pour Tufage de la qainteffence anti- 
venerienne de M. Mollee, etc. Paris, 1754: 8. 
Ein geheimnißkrämer» 

ROBERT MURDOCH. 1754. 
II07. Dlff. de Gonorrhoea. Ediobtifgh, 1754. 

Der Verfaffer empfiehlt in alten hartnäckigen 

fchleimirippern drei gran mineralifchen Turpith mit 

etwas Campher, morgens und abends zu nehmen, Viefes 

mittel, fügt er, errege zwar oft brechen, feie aber übri-^ 

gens unfckädlich ; und Barry habe fogar zehen gran 

Turpith pro dofi gegeben, 

FRIEDERICH HERMANN LUDWLG 

MUZELL. 1754. 
Profeffor und Arzt der Charite zu Berlin,' nach^ 
her Geheimer rath dafelbfl, 

I108. Medicinifche und chirurgifche Wahrnehmungen, 
Erlte fammlung. Berlin, 1754. 8. 
Der Verfaffer befchreibt, /. 54, feine methode die 
(^vermeinten') carunkeln in der harnröhr e wegzufchaffen, 

N 5 vermit-^ 



TS>4 *— 

vermittelfl der iizmittel, die er durch den catheter an 
die fidle hin zu bringen fucht. 

JAMES NEVILL. 1754. 
Wundarzt bei der armee, 

1109. A defcription of the venereäl Gonorrhoea, äc- 
counting for the fymptoms and eure of that 
diTirder, in a new, eafy and rational manner, 
with remarks on the prefent praftice. London. 

1754« 8. 
Schrift , eines geheimniskriimerS) zu empfehtung . fei" 
ner geheimen mittel. 

Von BVECni^ kr und RICHTER. 1754. 

Andreas Elias von Büchner {oben f. 5^3.) und 
Johann Erhard Richter, 

11 10. Diir. de medicafTientorum mercurialium cum 
falibus paratoruffi, efficacitate, per adiunftum ful- 
phur ad certos quosdam morbos magis accomo- 
danda. Halae, 1754. 4. 

Der Verfaffer lobt in diefer fchrift die Plum- 
merfchen piÜen, 

STOCK und STANG. 1754. 

Johann Chrißian Stock (oben f. ^^3,^ und Daniel 
Friederich Slang, von Nordlingen. 

IUI. 



59f 

IUI. DiiT. de ufa 6t abufu mercurii et medicamen- 
torum mercurialinm. Jenae. 1754. 4. 
^Eine fehr mittelmäßige compilation. 

CHRISTIAN XAVER WABST. 1754. 
II 15. Diff. de hydrargyro, Viennae. 1754. 4. 

.... ALLIES. 1755. 
** Lithotomifte , re^u ä St. Come.*' 

1113. Traite des maladies de Turethre, contenant 
rorigine, les progres, la guerifon radicale des 
carnoütes, callofites. etc. Paris. 1755. 13. 

Dlefe fchrift enthält zwar keine neue oder eigene 
hemerkungen, aber der Verf affer iß wenigßens frei 
von quackfalb er ei y imd zeichnet fich dadurch vor den 
übrigen Franzöftfchen brück - und fleinfchneidern fehr 
zu feinem vortheil aus* lieber die bougien hat er 
gute bemerkungen. 

Ein UNGENANNTER. 1755. 

1114. Hamburgifches Magazin. XV. band, Hamburg. 

1755. f. 556. 
Nro. 15. Cur einer hodengefchwulfl. Eine unbe- 
deutende krankengefchichte, Nro. ß, Befchreibung von 
jpillen, aus mit terpenthin abgeriebenen^ queckfilber, 
hernflein und rhabarber, welche in venerifchen zufallen 

vortrefliche 



vortreflkhe dienfle thtin f ollen, wie dur^h einige hrm- 
taengefchichten bemefen wird, 

JII5. Ebendafelbft. XVH, Band. 1756. f. 133, 
Man findet hier die fekr unwahrfckeinliche gefchicht^ 
eines hundes der den tripper hatte, und drei hündin- 
nen anßecktef Dadurch daß fich derjenige, u^elcher die 
beohachtmg gemacht zu haben vorgiebt, nicht nennt, 
wird die Erzählung noch mehr verdächtig, 

Ein UNGENANNTER. 1755. 
IJI6. A Commentary on Boerhaaves aphprifms on the 
venereal difeafe; London, 1755. 8f 

Em^ ganz unbedeutende fchrift, die nichts neues oder 
eigene^ ^enthält^ 

CHRISTOPH BLASCHKE. 1755. (i757.) 
1117. Diff, de virtute venenomm medicata. Vienn, 

1755. 8. ( Vielleicht 1^57^ 
Der Verf affer lobt den fublimat. 

SAMUEL CHAPMANNT. 1755V 

Ein Ell gUindif eher Wundarzt, oben f 552. 

111%. A treatife on the venereal difeafe, containing ja 

particular accoant of the nature, caufe, figns, and 

the eure of the feveral venereal dlforders , both 

local and universal, London, 1755, 2 voll. 12. 

Ein bloßer auszug aus Afinics werk, mit wenigen 

md mbedmtenden, eigenen bemerlmngen^ 

JOSEPH 



— " S97 

JOSEPH HIGGS. 1755. 

Wundarzt zti Birmingham in England. 
ill0. A pra6tical efiay oti the cureiöf venereal, fcor- 
butic, arthfitic, leproüs, fcfophulous and cänce- 
töus diforders , in a method etitirely new. Lon- 
don. 1755. 4i 
Der Verf affer empfiehlt einen jiethiops, aus vier 
ihellen queckßlber und einein theil fchivefeli mit fett zu 
einer falbe zu machen und einzureiben; ferner Zinnober 
mit Myrrhen, zum räuchern. Er hält viel darauf, 
während dem gebrauch des queckfilbers dem kranken zu- 
gleich Serpentaria zu geben. Üebrigens iß der Ver- 
faffer ein prahler und grosfprecher. 

GEORGE KEY. 1755. 
Ein Engländifchet Wundarzt, oben f. 53^. 
1120. Remarks on the obfervations of Mt. Gatacker 
on venereal complaints. London. 1755. 8. 

Diefe , in einem fehr unanfländigen ton gefchriebene^ 
ßreitfchrift iß ganz unbedeutend. 

JOSEPH RAULIN. 1755. 
Oben f. sgs. 
1121» Lettre für Talliage du camphre aVec le mercure, 
et für le facces de ce remede dans les maladies 
veneriennss. Paris. 1755. 15. 

^ Der 



T98 - — 

Der Verf affer fitcht , durch einige krankengefchich- 
ten^ zu beweifen , daß der campher dem queckfilber feine 
falivirende kraft benehme. Er nimmt einen theil queckfil- 
ber auf zwei theile fetty und fetzt zu jeder unze queck- 
filber 55 gran campher. 

1122. JEAN ASTRUC. 1755. 
In dem iahr iz55 ßrfchien die dritte ausgäbe der 
Franzößfchen überfetzung des Aßrucfchen werks , mit 
zufätzeti von Aflvuc felbfl, f. jo^ bis 12$. Er hau- 
delf in dißfen zuf ätzen von einigen geheimen mittelny 
die damals viel auffehen machten^ deren fchädlichkeit und 
unwürkfamkeit er aber zeigt. Dem fublimat iß er nicht 
günßig. 

PAUL JAQUES MALOUIN. 1755. 

Oben /. ß45. 
II23. Chimie medicinale. Nouvelle edition. Paris. 
1755. lÄ. ^vol. 

Im erflsn bände, kap.^69 f. ß88 his öog, handelt 
der Verfaffer von den bougien* Er bedient fich erfi 
einer darmfaite, und nachher gewöhnlicher bougien von 
wachs. Im 5^, 5^ und ^p kapitel handelt der Ver- 
faffer vom tripper , und giebt auch einige mittel an , um 
der venerifchen anfleckung, nach dem unreinen beifchlafe^ 
vorzubeugen. Im zweiten bände f log bis 138 handelt 

er 



S99 

er von dam medicinifchm gehrauch des queckfit- 
bers. Im g^ kap. f. i^gy '^on der queckfilberfalbe. 
. Den innerlichen gebrauch des Sublimats verwirft Hr. 
Malouin, mit recht, als fchädlich und gefährlich, 

ANDRE. 1756, 
Oben f SjO, 

1124. Obfervations pratiqiieg für les maladies de Ture- 
thre, et für plulieurs falts convulfifs etc. Paris, 

1756. 8. 
Krankengefchichten von euren mit feinen boiigien und 

empfehhmg derfelben> 

ANTOINE LE CAMUS. 1756. 

Arzt zu Paris. Er fiarb Jff2. 

1125. Sur les dragees antiveneriennes du Sieur Key« 
fer. Dans le Journal economique Aoüt 1756. pag. 
HO. et Janvier 1757. pag. 135. 

Der Verfaffer erzählt einige fälle, wo die Keyfer^ 
fchen pillen nicht nur nichts halfen fondern f ehr fchadeten. 

JAQUES DARAN. 1756. 
Oben f 534. 
I156. Traite complet de la gonorihee virulente des 
hommes et des femmes» oü i'on fait voir les 
differentes manieres de lia traiter etc. Paris. 
1756. U. 

Dlefe 



600 — 

Die/Bf von Daran , zu empfehtung feiner geheU 
men bougien, her aus gegebene fchrift , enthält viel charla^ 
tanerie und grosfprecherei, ILr btfchreiht den tripper als 
eine fehr gefährliche krankheit, und wiederholt ^ über den 
fitz deffelben,. alles unrichtige was Aflruc davon gefagt 
hatte. Um bei frauenzimmern den tripper von dem 
weißen fluffe zu unterfchelden , empfiehlt er ein j von ihm 
erfundenes, inßrument ; fein fo genanntes fpeculum vaginae, 
von welchem er hier auch eine abbildung giebt. Die 
befchreibiing äiefes inßruments , und die art es anzu- 
wenden, muß in der Vor mir liegenden fchrift felbfl 
nachgelefen iverden, wenn man fich Überzeugen will, daß 
es nicht nur zu dem zwecke, wozu Daran es erfunden 
hat, ganz unbrauchbar iß, fondern auch, außerdem, bei 
keinem frauenzimmer, das nicht zu der ällerverworfenßen 
und niedrigßen claffe von freudenmcidchen gehört, ange- 
wandt werden dürfte. 

Von BUECHNER und JAENISCH. 1756. 

Andreas Elias von Büchner, oben f, ^32. , und 
Gottfried^ Ferdinand ^Hnifch , von Breslau in Schießen. 
II27. E)iff. de efFicaci mercurialium ufa chirurgico. 
Halae. 1756. 4, 

MAUFLATRE und QUEREN ET. 1756. 

2wei Pariferärzte. 

IIZS. 



^01 

II28. Recueil periodique d^Obfervations de Medecine, 
Chirurgie, Pharraacie, etc. Mars. 1756. ' 

Die Herren Mauflatre und Querenet erzählen die 
verfiiche, welche mit einem von ihnen erfundenen qiuckßl- 
bermittel angeßellt worden find , das , auch in der flark^ 
ßen dofis , keinen fpeichelßuß erregt , deffen bereitung fie 
aber geheim halten. Sie gehören dem zu folge beide in 
die große claffe der geheinmiskrämer. Das mittel deffen . 
fie fich bedienten f war, wie in der folge bekannt gewor^ 
den ifii eine mit fchwe fei vermifchte queckßlberfalbe, Sie 
mifchten laufendes queckfilber und fchwefel, durch reiben, 
und nahmen nachher, auf vier iinzen fettf ein halbes 
quentgen von dem Aethiops. Voti dlefer falbe mochtg 
dem kranken noch foviel eingerieben werden , fo falivirte 
er dennoch nicht , aus dem ganz natürlichen grund 
weil die falbe zu wenig queckfilber enthielt um einen 
fpeichelßuß verurfachen zu können. Sie gaben aber 
zugleich innerlich verfüfles queckfilber, wodurch die kr an- 
ken geheilt wurden, ohne daß die einreibungen zur cur 
nöthig waren. Der betrug wurde endlich entdeckt, und ^ 
beide geheimniskrämer verließen Paris, und verfchwan- 
den, ohne das man weis was aus ihnen geworden iß. 
MISSA und DESP ATUREAUX. 1756. 
Henry Michel Miffa, Arzt zu Paris, und Guy 
Daniel Defpatureaux , Arzt zu Rheims» 

O II37. 



60Z 

1129. Qu/ med. An lui venereae hydrargyrus canir 
phoratüs? Panf. X756. 4. Wieder abgedruckt in 
Hall. Differt. praftic. T. I. Nro. 33. 

Der Verfajfer behauptet, daß der cafnpher fogar 
eine fchon angefangene falivation ßille, '" 

. . . RÄISIN. 1756* 

Arzt zu Mimpelgard. 

1130. Journal de Medecine. Decembre. 1756. p. 434» 

Der Vei'-fajfer führt einen fall an , wo der unter die 
qiieckßtb er falbe gemifchte campher die falivation verhinderte* 

M. MOONEY. 1756. 

Ein Englclndifcher Arzt^ 

1131. Differtation on the iiatüre and eure of the ve* 
nereal difeafe. London. 1756. 8. 

Der Verfaffer verwirft die falivationscuf und die 
äiimpfungscur ^ und empfiehlt hingegen die ableitungs^ 
methode des Defaiilt, Ein geheimmß den Guajak würk- 
famer zu machen , das er zu beßtzen vorgiebti behält 
er für fich , theilt aber dagegen ein anderes gehelmniß 
gegen den fchleimtripper mit, welches wohl die heilkr elfte 
nicht bß fitzt, die ihm Mooney zufchreibt. Er er^ 
zählt verfuche, die zu beweifen fcheinen, daß durch 
inoculation des giftes auch thiere angefleckt werden 
können. Die exiftenz der carunkeln in der harnröhre bei 

dem 



' 60^ 

d^m vettevlfchm fchw erharnen nimmt er an , und bekau" 
ptet) nach der zu fchnellen heikmg venerifcher chanker 
ein fieber entflehen gefehen zu haben, 

JOHN NORM ANN. 1756. 
Wundarzt am Brifiol Infirmary» 
II35. A compendious and eafy method of curing 
the virulent ftilücidium , commonly called Gonor- 
rhoea ; with an account of the efücacy of Plum- 
mers aiterative pills, in cafes of chancres, buboes, 
etc. London* 1756. 8» 

Der Verfaffer hellt den tripper für ein^ blos örtliche 
krankkeit) und empfiehlt Hm, Sharps bougien zur cur^ 
womit er aber zugleiSi ahfilhrende mittel und adßrin» 
girende einfprützungen verbindet, 

THOMAS NEALE. 1756. 

Ein Englcmdifcher Wundarzt* 

1133. A prsclkal treatife on the Ven^real difeafe and 
the art of bleeding* London. 1756. 8» 

Eine ganz unbedeutende fchrift* 

THOMAS* 1756* 

Wundarzt am Hofpital Zu Bicitri) bei Pari^o 
X134. Le Prefervatif, oü Avis au Public für les dfa*« 
gees antiveneriennes du Sieur Keyfer* 8* Ohm 

O s 



604 ' 

iahrzahtj aber , wie ich muvericlfßg weis , im iahr 

Der Verfajfer führt vier fälh ans feiner eigenen 
erfahrung an, ^o f^i^ Key ferf dien pillen die kranken, flatt 
fte zu heilen, beinahe um das leben brachten, 

ANTOINE LE PESCHEÜX DE LA 
REAULTE. 1756/ 

1135. Qu. med* An exoftofi venereae fnftiohes mer* 
curiales? Monfpelii. 1756. 4. 

Der Verfaffer bejaht die frage* 

DETHARDING und EHLERS. 1756. 

Georg Chrißoph Detharding, Profeffor zu Roflockf 
Hofrath und Leibarzt, nachher, feit 1^60, Profeffor zu 
Bi/lzow, Johann Leonhard Ehlers, von Giiflrow, 

1136. DilT. de Cambuca Paracelfi. RoHüchii. 1756. 4. 
Der Verfaffer erzählt die gefchichte einer übel be^ 

handelten leißenbeule, woran der kranke flarb, 

JOHANN RAUSCHERT. 175Ö. 

1137. DIlT. de carie olTium. Lugd.Bat. 1756. 4. ^ 

Der Verfaffer erzählt ein heifpiet eines venerifchen 
beinfraßes, der alle Knochen des ganzen körpers angriff, 
und von einem angeerbten venerifchen gift entßanden 
fein folL 

ROGER 



60f 

ROGER DIBON. 1756. 

Oben f. 4Ö1, 

1138. Lettre a M. Keyfer, inventeur des dragees anti- 
veneriennes. Paris, 1756. 4. 

Streit zweier quackfalber, 

JEAN KEYSER. 1756. 

Der berühmte geheimniskrämer , der durch feine an- 
tivenerifchen zupkererbfen fo viel miffehen machte, und 
ßch ein großes vermögen erwarb, 

1139. Reponfe de M. Keyfer ä un libelle da Sieur 
Tbomas . , . intitule: Le Prefervatif, ou Avis 
au pDbUc für les dragees antiveneriennes'. Paris* 
1756. 12. 

Keyfer vertheidigt ßch in diefer flreitfchrift gegen 
Nro. 1134. 

JUNCKER und LUDWIG. 1756. 
ffohannes fftmker, Profeffor der Arzneiwiffenfchaft 
zu Halle, von J'^30 bis 175p, in welchem iahre ßvßarb. 
Johann Gottlieb Ludwig, von Gerbfiatt, im Mansfet- 
difchen, 

1140. DiiT. de exoftofibus. Halae. 1756. 4. 

LUDOLF und BIEGER. 1756. 

Hieronymus Ludolf , und Chrißoph Martin Bieger, 

aus Meiffen, 

3 II41. 



6q6 * — - 

JI4T. Dif£ de Saponaria eiusque virtutibus fpecificls. 
Erford, 1756. 4. 

CORDET, 17B7* 
*< Chirurgien a Sr, Pere en Retz/V 
1142» Journal de Mededne, Fevner. 1757, pag. 149. 

Der Verfajfer beßätigtf durch feine eigene $rfah^ 
rungi daß der campher die Jalivirende würkung des queck^ 
filbers verhindere, 

TILLOLOY. 1757. 

<^ Chirurgien de l'Hopital de Domart -le-Ponthieu.** 
II43' Journal de Medecine. Septembre, 1757. 

Jluch die/er fchriftßeller verßchert, ßch , durch feine 
eigene erfahrung, überzeugt zu haben, daß der campher, 
wenn er der queckfilb er falbe ■ beigemifckt werde 9 die fali-^ 
virende würkung derfetben verhindere, 

JCHN LEAKE. 1757. 

Ein Englclndifcher Wundarzt, 
II44. A Differtation on the properties and efficacy 
of the Lisbon Diet-drink. London. 1757. 8. 

Schrift eines geheimniskrämers der fein geheimes 
mittel empfiehlt, 

WILLIAM 



6oi 



WILLIAM BROMFIELD. 1757. 
"Surgeon to Her Royal Highnefs, the Princefs 
9, Dowager of Wales , and to St. George*s , and the 
91 Lock - Hofpitals." 

II45. Account of the Englii'h night -fhades and their 
effe^tsj . , , alfo pra6licäl obfervations on the 
ufe of corrofive fublimate and Sarfaparilla , . ♦ 
and Tome hints offered to the Faculty ©n the 
eure of the lues venerea by the fecretion of 
urine, inftead of falivation. London. 1757. 13. 
Franzößfch, Paris. 1761. 12. 

Diefe fchrift gehört unter die guten und lefensweV' 
ihen. Der Verf affer hellte mit recht, den Sublimat für 
ein fehr gefährliches mittet. Auch er hat bemerkt, daß 
die venerifchen ft^mptome, nach dem gebrauch deffelben, 
flicht nur zuweilen nicht beffer, fondern oft fogar 
fchlimmer werden. Aus erfahrung lobt er die Sarfa- 
parilla, als eines der beflen antivenerifchen mittel, vor- 
zügtich in folchen fällen wo fchon vorher queckßlber ge- 
hraucht worden iß. Er fucht das queckßlber mehr nach 
den urinwegen als auf die fpeicheldrüfen zu leiten , und 
läßt, zu diefem ende, urintreibende mittel , warme beider 
und adfiringirende gurgelwaffer, zugleich mit dem queck" 
filber, gebrauchen, 

O 4 FRIEDE- 



6o8 ' . 

FRIEDERICH LUDWIG CHRISTIAN 
CROPP. 1757. 
Phyfiais zu Hamburg, 
1146. Miafma venereum per faiivam et fudorem mire 
dlfleminatum et propagatum, feliciterque iterum 
fublatum. In Novis Aftis Phyf. Med. Acad. Cae- 
far. Nat. Curiof. Tom. I. pag.271. obf.66. Norimb. 

1757- 
Eine f 011 derb are gefcMchte einer fchneU verbreiteten 

venerifihen anßeckung , welche mir höchß unwahrfcheifi' 

lieh vorkömmt. 

JOHANN CHRISTIAN JÄCOBI. 1757. 
II47. De mercurio falivationera Eon ciente. In Nov. 
Aa. Phyfico-Med. Acad. N. C. T.I. pag. 228. 
obf. 58. Norimb. 1757. 
Der Verfajfer läßt laufendes queckfilber mit regen- 
waffer) einige tage langt ununterbrochen reiben, und das 
graue pulver, welches fich während dem reiben abfondert,, 
fammeln, Diefes pulver foll niemals einen fpeichelßuß 
erregen', 

JOHANN ERNST STIEFF. 1757. 
Arzt zu Breslau. 
II48. ülcera glandis venerea cunn tumore magno 
inflammatorio et phimoli enormi coniunfta, feii- 

citer 



609 

citer fanata. In Nov. AR. Pbyf. -Med. Ac. N. C. 
T.XI. Norimb. 1757. Obf. 91. p.360. 

Eine krankmgefdnchte die nichts befonderes hat. 

PRICE OWEN. 1757. 

II49. Traftatus de Mercurio. Edinburgh. 1757. fFie- 

der abgedruckt in Smellii thefaur. Vol. II. p, 427. 

Eine fehr gute abhandlufig. Der Verfajfer beweifly 

daß das queckfilber nicht vermöge feiner fchwere, fondern 

als ein reitzendes mittel , auf den menfchlichen korper 

würke. 

DOMINIQUE RAYMOND. 1757. 
Jlrzt zu Marfeiüe. Er flarb j'^6^, 
II50. Traite des maladies qu'il eft dangereux de gue- 
rir etc. Avignon. 1757. 2 vol. 12. 
Vol. II. obf. 6. pag. 303. Gefchichte einer mit der 
beinfiiule am fchedeMinochen verbundenen hißfeuche. Der 
Verfaffer ließ dem kranken queckfilber falbe einreiben^ aber 
gleich nach der erßen einreibjmg bekam derfelbe einen 
heftigen epileptifchen anfalh der über zwei ßimden an^ 
. hielt. Auf bitten des kranken wiirde das einreiben wie^ 
derholt, und der anfaü von epilepfie kam heftiger als das 
erfle mal wieder. Der Verfaffer ließ daher feinen kran- 
ken erfl einige monate, durch verfchiedene mittel, vorberei- 
ten, ehe er aufs neue die fchmiercur mit ihm vornahm, 

O 5 wodurch 



6iO ' 

wodurch der kranke endlich feine gefundheit wieder er- 
langte. Seite ß^y* kömmt eine beobachtung vor, die be^ 
weifen foll, daß die hiflfeiiche oft fchwer von der Ele^ 
phantiafis zu unterfcheiden feie. 

DENIS ALEXANDRE DIENERT. 1757. 
Arzt zu Paris. Er flarb 11 6g. 

1151. Denaonftration de la propriete d'une Bouvelle 
iiqueuf fondante pour les maladies de la peau, 
foit qu'elles vi^nnent de la veröle, foit qu'elles 
dependent de tout autre vice de la lymphe, 8. 
Ohne druckort und iahrzahl, aber, wie ich zu- 
verVdfßg weis^ zu Paris i'^^'^ gedruckt. 

Ein Arzt, und mitglied der Parifer facuität, der 
ßch zum geheimniskrclmer und quackfalber erniedrigt. 

Ein UNGENANNTER. 1757. 

1152. Von emem geheilten venerifchen teftikel. In 
Fränkifchen fammluogen, XII Stück. Nürnberg, 

1757' 8. f. 390. 
Keine merkwürdige beobachtung. 

GMELIN und GAERTNER. 1757. 

Philipp Friederich Gmelin, Profeffor der Botanik 
und Chemie zu Tübingen. Er flarb j'^ög* A. Gärtner. 
JI53* Di^J^« üßens fpecificam methodüm recentiorem 
canerum fanandi. Tubingae. 1757. 4. 

In 



6il 

In diefe Dlffertation iß ein brief von Sanche% ein-' 
gerückt , worin er den fublimat lobt. Daß man den 
Sublimat mit Arfenik fublimiren und verfä'fchen können 
hat der Verfajfer, durch feine eigenen verfuche , beftätigt 
gefunden, doch fagt er zugleich , man könne diefe ver^ 
fcilfchimg durch falmiakgeifl entdecken, Ifl Arfenik 
dabei , fo wird die mifchung fchwarz : iß aber keiner 
heigemifcht , fo bleibt ße weiß„ 

SIR WILLIAM FORDYCE. 1757. 

1154. An attempt to difcoyer the virtues of the Ssr-» 
faparilla-root in the venereal difeafe. In medical 
obfervations and inquiries, by a Society of Phyü- 
cians in London. T, I. London. 1757, 8. Obf. 17, 
pag. 149. 

Der Verfaffer beweiß, durch dreizehn erfahrungen^ 
den großen nutzen des SarfapariüadecoUs in hartnckki-^ 
gen venerifchen zufallen, 

ABRAHAM GORDON. 1757. 
"Surgeon Major to the Third Regiment of Foot.'* 

1155. The eure of the Lues Venerea by the Mercu- 
rius corrofivus fublimatus. In Mv^dical obferva- 
tions and inquiries, by a Society of Phyficians 
in London. T.L London, 1757. 8. Obf. 59. p. 365, 

Juf 



6ia — »- 

Auf empfehlung des Hrn. Van Swieten führte Sir 
^ohn Pringle den innerlichen gebrauch des Sublimats 
zu heilimg der luflfeuche, bei der Engl'clndifchen armee 
ein. Der Verfaffer erzählt hier zwanzig damit verrich- 
tete euren, wobei aber nicht bemerkt i&orden iß, wie fich 
die kranken einige iahre nachher befanden, 

JOHN CLEPHANE. 1757. 
Arzt des St. Georges Hofpitals in London, 

1156. A letter to the Medical Society. In medical 
obfervötions and inquiries. T. I. London. 1757. 8» 
pag. 388. 

Fortgefetztes tob des Sublimats von Sir ^ohn 
Pringle, 

ROBERT MILLER. 1757. 
"Surgeon Major to the Ei^hth Regiment ofFoot.'* 

1157. A letter to Dr. Pringle. In medical obferva- 
tions and inquiries. T. I. p. 390, 

Ferneres lob des Sublimats, 

WILLIAM HASTIE. 1757. 
**Surgeon Major to the Twelfth Regiment of Foot." 

1158. A letter to Dr. Pringle. In medical obferva- 
tions and inquiries. T. I. p. 395. 

Lob des Sublimats, 

ROBERT 



6i3 

ROBERT DAVIES. 1757. 
**Surgeon Major to the Fifteenth Regiment of 
Foot." 

I159. A letter to Dr. Pringle. In medical obferva- 
tions and inquiries. T. I. p. 397. 
Abermals ein lobredner des Sublimats, 

GEORGE FREDERIC BOYD. 1757. 
*'Surgeon Major to the Twentieth Regiment of 
Foot;' 

ii6q. A letter to Dr. Pringle. In medical obfer- 
vations and inquiries. T. I. p. 405. 
Auch hier wird der Sublimat geloht, 

JOHN BARKER. 1757. 
**Surgeon Major to the Thirty Third Regiment 
of Foot.'* 

I161* A letter to Dr. Pringle. In medical cbferva- 
tions and inquiries. T. I. p. 40S. 
Noch ein brief^ worin der Sublimat gelobt wird. 
Alle diefe find f wie man fuht, feldclrzte, welche auf das - 
nachherige befinden der durch fie geheilten kranken fielten 
rückficht zu nehmen pflegen. 

KALTSCHMIED und ALBERTL 1758. 

Carl Friederich Kaltfchmid, Profejfor der Anato- 
mie , Chirurgie und Botanik zu ^ena, von j^ßg bis 



6t^ —— 

7f^p, in welchem iahre er ßarb» Chnfllieb Lebrecht 
Albertu 

ll(>2» Difi*. <3e iftis mercurü partibus, quae imprimis 
miafma venereum in corpore haerens deftruere 
valent Jenae. 1758» 4. 
Unverfländlkhe und ungegrilndete theorie» 

CHARLES AUGUSTIN VANDER- 
MONDE. 1758. 

Arzt zu Paris. Er flarh f^öZc 
I163. Journal de Mededne» Tom. VUL Mars I758* 
pag* 552* 

JDer Ferfaffer macht einige hetnerkungen über die 
Plummerfchen pillen. Er hält dafür, daß die bereit 
timgsart die [er pillen gegen die grundfätze der Chemie 
ßreite. Das in dem goldfchwefel enthaltene taugenfalz 
verbindet fich, wie er glaubt^ mit der falzjaure des 
verfaßten qiieckfübers , und die mifehung befleht alfo 
aus küchenfalz und Aethiops* Wenn* indeffen der 
goldfchwefel nach den regeln der kunfl bereitet ifl^ fo 
wird er wenig oder kein laugenfalz enthalten^ 

Von BÜECHNER «i/^i STOCKHAUSEN. 1758. 
Andreas Ellas VoH Büchner, oben f. 552. > und 
Anton Friederich Stückhaufen $ von Magdeburg» 



6i^ 

1164. OiiT. de mercurii fublimati corrolivi ufü me- 
dico interno. Halae. 1758. 4. 

Der Verfajfer empfiehlt den Sublimat in der hifl^ 
feuche* 

Von BUECHNER und TELLGMANN. 1758. 

Andreas Elias von Büchner , oben f. 552. , und 
Johann Ludwig Teügmann, von Salzungen, im Met* 
nungifchen, 

1165. Diff» de comtnoda venereae luis fine fialsgo* 
gis curatione. Halae. 1758. 4» 

Eine ganz unbedsutende fchrift, 

ANDRE. 1758* 
Oben f. ^^o. 

1166. Maniere de faire ufage des bougies öu dei 
fondes antivenerieiines, medicamenteufes et chir* 
tirgicales, propres a guerlr toutes les retentionS 
d'urine, maladies de Turethre et de lä veffie» 
Paris. 1758. 8* 

Empfehlung der geheimen bouglen des VerfafferSi 

CARL FRIEDERICH HUNDERT- 
MARK. 1758. 
Oben f. 1^03* 

1167. Progr. de Ozoena venerea. Lipf. 1758* 4« 

Der 



6i6 • 

Der Verfajfer befchreibt das nafengefchwür über- 
haupt^ be fonders aber dasjenige welches von venerifcker 
urfacPie entflefiL Er hält dafür , daß nach dem bei- 
fehl af zweier fcorbutifcher per fönen , zufalle an den zeu- 
gimgs und geburtstkeilen entflehen könnest die mit den 
venerifcken viel ähnliches haben ^ vorzüglich dann^ wenn 
die fraiiensperfon zur zeit des beifchlafs ihre monatliche 
reinigimg hat. Bei der complication des fcorbuts mit 
der venerifchen krankheit r'clth Hundertmark das queck- 
filber mit PFinters rinde zugleich gebrauchen zu laffen» 
IfenUf nach einer queckfilbercur , qiieckfilber im körper 
zurück geblieben iß Qes bleibt aber niemals . zurück) 
fo feie die Alantwurzel das beße mittel um daffelbe 
aus dem korper wegzufchajfen. Vor dem gebrauch 
des Sublimats warnt Hunderimark, mit recht. Er 
giebt einen aii^zug aus einem brlefe von Van 
SwieteUi worin die f er den Sublimat fehr lobt t). Die 
mifchmig aus Hofmanns mineralifchem liquor und dem 
deco& der Chinarinde , hat der Verf affer, zu relnigung 
tiefer, unreiner, aber nicht venerifcher , gefchwüre, 
fehr würkfam befunden, 

JOHANN 

t) Difficiics morbos fic curavi, et nunquam inde damnum vidi. 
Ut convinceiem incredulos, hoc verno tempore CXXVIII. lue 
vcnerca pefiima laborantes congregavi in nofocomium, et oitines 
fanavi absque falivationc, inter quos plurcs erant bis faüvt- 
tioncm paffi fruftra. Van Swieten. 



— (5 1 7 

JOHANN <5E0RG ROEDERER. 1758. 

Profeffor der Arzneiwijfenfchaft zu GötHngen. 

Er flarb i^^^* 

I168. Progr. de gemtalibus virorum. Goettingae. 

1758. 4- 
i)iefe kleine fchrift iß mehr anatomlfch als prak- 
tifch Doch erzahlt der Verfajfer die gefikkkie einer 
/ehr großen ^himoßs. 

Ein UNGENANNTER. 1758. 
1169. Kurze befchreibußg und heiiungsaft der krank» 
heiten. Welche am öfterften in dem feldlager 
beobachtet werden. Wien> Prag und Triefte,» 

1758. 8. FranzößfiL J^^p* 

Van Smeien iß der Verfitffer die/er fckrift. Er 
'kanäelt darin , üuf wenigen feiten , von dir 'mnmfckm 
krankhät) und empfiehlt den fubUmaL 

R. MICHÄELSON» 1758. 
1170. DilT. de Gonorrfaoea virulenta, Edinburgh» 
1758* 

GEORGE FORDYCE. 1758. 
"M. D. F. R. S. Senior ?hyMm to St. Tho- 
j,mÄs*s HoCpItal, and Reader on the praftice of Phy« 
„ iic in London.** 

' P II68. 



6i8 " 

II71. DifT. de Catarrho. Edinburgh. 1758. fFieder 
abgedruckt in Smellii thefaur. Vol. IL pag. 501. 

In diefer vortreßichen und äußer fl merkwürdigen 
fckrift hat der berühmte Ferf affer, der noch jetzt, mit 
meiern rühm , in London die Arzneiwiffenfchaft ausübt, 
zuerfl, den äzfleih, als vorbauungs und heilmittel im 
' tripper empfohlen, und feine würkung durch viele ver- 
fuchß beflätigt' 

GIOVANNI DELLA BONA. 1758. 

Arzt zu Verona. 
I173. Hiftoria aliquot curationum mercurio fubli- 
mato corrodente perfeaarum. Veronae. 1758. 8. 
Der Verfaffer lobt den fublimat. Er gab ihn von 

Bin drittheil gran bis anderthalb gran täglich. Wäh- 
rend des gebrauchs bemerkte er bei den patienten ge- 
wöhnlich etwas brennen beim urinlaffen. 

JAQUES DARAN. 1758. 

Oben /. 534- 
II73. Obfervations chirurgicale» für les maladies de 
rurethre , traitees fuivant une nouvelle methode. 

Quatrleme edition, augmentee de nouvelles ob- 

I 
fervations. Paris. 1758. 12. 

Eine neue ausgäbe feiner fchrift, oben f 534., mit 

unbedeutenden zufätzen* 

Ein 



Ein UNGENANNTER: 1759. 

1174. Traite des tumeurs et des uiceres , . . , avec 
deux lettres .... II. Sur Ist natura et le fuc- 
ces des nouveaux renriedes, qu*on propofe pour 
la gaerifon des maladies veneriennes. Paris. 
1759. 2 Vol. 12. 

Aflmc iß der Verf affer diefes buches, dem er fei- 
nen namen nicht vorgefetzt hat. Die beiden briefe, 
deren der titel erwähnt, find dem zweiten bände, vott^ 
feite ß'^4 bis 42g, angehängt. In dem erfien giebt 
j^ßruc die bereitungsart von Dar ans bougien an. In 
dem zweiten brief warnt der Verfaffer vor dem inner- 
lichen gebrauch des fublimats, und zeigt die gefahr, 
welche mit dem gebrauch eines fo zerflörenden giftes 
nothwendig verbunden iß. 

Ein UNGENANNTER. 1759. 

1175. Recueil de plufieurs pieces concernant le traite 
des tumeurs et des niceres. Paris. 1759. 12. 

Antwort auf einige ßreitfchriften , die gegen Nro» 
I1Z4' heraus gekommen waren, Wahrfcheinlich iß auch 
diefe fchrift von Aßruc, 

Ein UNGENANNTER. 1759- 

1176. Lettre d'un ancien Profeffeur en Medecine de 
la Faculte de Paris a Mr. Vandermonde, etc. 
Ämilerdam.. 1759. 8» 

P 3i Vandcr- 



62,0 

Vandermonde antwortet in die/er kleinen fchrift 
auf Nro. ij^S» " 

JAQÜES DARAN. 1759. 

Oben f. 534. 
I177, Lettre de M. Daran ä M. *** pour fervir de 
reponfe ä un article du traite des tumeurs, oü 
rAuteur pretend que leg bougies de M. Daran 
lui fönt connues, et en dgnne la compofition. 
Dans le Journal encyclopedique. Septembre. 
1759- Ps§' 126. 
Daran verßchertf die von Aßruc, in Nro, 11^4, 
hefchriebene hereiUmgsart feiner bougien feie nicht die 
tf^akre, und fuckt das Publicum zu überreden ^ daß das 
gekeimmiß, welches für ihn fo einträglich war, noch 
unentdeckt und ihm allein bekannt feie* 

JEANf KEYSER. 1759. 

Oben feite 605» 
I178. Reponfe de M. Keyfer ä TAuteur anonyme 
d'un livre intitule: Traite des tumeurs et des 
ulceres, if5p. 8» 
Der geheimnißkr'dmer Keijfer vertheidigt, in diefer 
ßreitfchrift i feine antivenerifchen zuckererbfen gegen 
Aflruc. 

HARTMANN 



621 

HARTMANN und LOT. 1759. 

Feter Immanuel Hartmann, Profejfor der AnatO' 
mle, Chemie imd Botanik zu Fankfurt an der Oder, 
feit 1^63. Chriflian Eberhard Lot, aus Ofl- Friesland. 

11 79. DiiT. Martis cum mercurio coniunfticnem uii- 
bus prafticis commendat. Halae. 1759. 4. 

Der Verf affer verfpricht ßch von der Verbindung 
des eifens mit dem queckfilber fehr vieL 

CHRISTIAN EBERHARD LOT. 1759. 
Aus Ofl - Friesland» 

11 80. DiiT. de Arthritide incongrui mercurialium 
ufus effeftu. Halae. 1759. 4. 

ROGER DIBON. 1759. 
Oben feite 461. 

1181. Effet ÜDgulier du mal venerien für toute une 
famille et fa guerifon. Paris. 1759. 4. 

Mn fäugling ßeckte feine amms, und diefe ihren 
mann und ihre drei kinder an. Alle diefe heilte 
Dibon, wie er verfichert^ diirch fein gehmnes mittel, zu 
deffen emp fehlung diefe qiiackfalberfchrift eigentlich ge- 
fchrieben iß. 

ALBRECHT CONRAD HÖRN. 1759. 

11 82. DiiT. de Gonorrhoea maligna. Halae, 1759. 4. 

F 3 Der 



6M -«^^^^^^ . 

Der Verfajfer' Imlt ■ das venerifche gift für eine 
fäurei Seine curmethode hat nichts bef ander es. 

DANIEL LANGHANS. 1759. 

Phyficus zu Bern in der Schweiz, 
II83. Les gdüttes glaciales Helvetiques, et traite 
für rufage des gouttes mercurielles dans tous 
les maux venenenes. Traduit de rAllemand, 
Lyon. 1759. IS. 
Das Deutfeh e original habe ich nicht gefehen, und 
fnir auch, da die fchrift fo unbedeutend ifl , wenig mühe 
gegeben es zu erhalten. Der Vcrf affer , welcher noch 
lebt 9 und einige, nicht ganz fchlechte, fchriften heraus 
gegeben hat, macht hier den geheimnißkrämer. Er 
handelt, von feite 20^, ßn, von feinen queckfilbertropfen, 
oder feiner Helvetifchen effenz , und verftchert : daß diefe 
tropfen die venerifchen , und alle Ubrig£n krankheiten hei- 
len , welche feine geheimen Gletfchertropfen nicht curiren ; 
fo daß man, dem zufolge, mit diefen beiden tropfen 
alle nur vorkommende krankheiten curiren kan. Ich 
habe die geheime Helvetifche wunder effenz chemifch un~ 
terfucht, und fiiblimat in großer menge darin gefunden, 
•■ — Hr. Langhans verfpricht alfo nicht zu viel von die- 
fer effenz. Sie ifl in der that ein Univerfalmittel, und 
befreit die patienten auf immer von allen krankheiten, 
indem ^ße ihnen das leben raubte 

LE 



' 623 

LE NICOLAIS DU SAULSAIS. 17^9. 

Arzt zu FougereSf in Frankreich, 

1184. Obfervation für la communication du mal ve- 
nerien par^ une voie rare. Dans le Journal de 
Medecine Mars 1759. p.232. 

Ein geburtshelfer wurde angefleckt , indem er einer , 
mit venerifchen localziifclüen an den zeugungstheilen he^ 
hafteten, frau in der geburt beißand. Es zeigte ßch 
zuerfl eine kleine puflel am mittelfinger der rechten handf 
welche eiterte und den nagel losmachte, der endlich ah" 
fiel. Darauf fchwollen die achfeldrüfen an, eine freffende 
fleckte zeigte ßch am Vorderarm u.fw* Der geburts* 
keifer hatte gewiß eine kleine wunde an dem finger^ 
durch welchen er angefleckt wurde, außerdem iß eine 
folche art von anfleckung ganz unmöglich, 

CHARLES PEYROUX« 1759. 

Ein Franzößfcher Wundarzt^ 

1185. Obfervations medicinales, contenant un traite 
abrege de la faignee . . . la chaudepifle, les 
poireaux veneriens , la ftrangurie . . . le tout 
par des remedes eprouves. Paris. 1759. 13. 

Der Verfaffer diefer unbedeutenden fchrift handelt 
f. 10 j bis ij^ von der venerifchen krankhsit. 



P 4 CARTHEU 



6s 4- ~^" — 

CARTHEUSER und GULDE. 1759. 

Johann Friederich Cartheufer^ Profeffor der Arz- 
neiwiffenfchaft zu Frankfurt an der Oder^ von J'^44- bis 
j^f^, in u/ekhem iahre er ßarb^ Chrißian Carl Gutde^ 
von Frankfurt^ 

II 86. DliT, de fufpeftis qaibusdam pharmacis falino- 

mercupialibus, Francof. ad Viadr. 1759 4. 

Die gefährlichen queckfiterfaize ^ vor denen der 

Verfaffer tüarnt^ ßndi das Arcanum coratlinum, der 

tfdß} , präcipitat j, das Turpethum. minerale^ und der 



FRIEDERfCH LUDWIG CHRISTIAN CROPPo 1759- 
- Oben, f 6oS^ 

II 87- AbgedrungeRe vertbeidigung gegen die von 

dem Hrn. D. G« Suter ilreitig gemachte halskrank- 

beit, Hamburg, 1759. 4» 

Streit zweier Aerzte über eine haiskrankheity wekha 

der eine fUr mnerifch $ und der andere für nicht vene^ 

rifch hält. - ■ 

Ein UNGENANNTER. 1759- 

II88. A piain account of tbe venereal difeafe, witb 

the method of eure in its feveral ftagesj by which 

the patient may be a judge of bis own cafe, 

and may either eure himfelfa or, if he employs 

another, 



— 62^ 

another^ tnay know if he treats him properly. 
London. 1759. 8. 

ünbedeittende fchrift eines quackfaibers» 

FRANCOIS DE BORDEÜ. 1760. 
j^rxt zu. Bareges. 

1189. Lettre de M. ^^^ für Tufage des eaux de Bare- 
ges dans les maladies venerienneg, Dans le Jour- 
nal de Medeeine, Acut. 1760. p. 175. 

Der V er f äff er- empfiehlt das miner alw affer zu Bari' 
ges in Frankreich gegen alte venerifchen zufalle, 

COSTE, 176Q. 
Oben f 5^2* 

1190. Obfervations pratiques für les maladies vene- 
riennes. Berlin. 1760» 8» und 1769. Italiänifch, 
Venedig. 1765. 8« 

Diefes unbedeutende buch wimmelt von druckfehtern. 
Wichtige oder neue bemerkungen fucht man darin ver^ 
gebens, und findety ßatt derfetben > beinahe durchgängigf 
niedrige , platte und unanflmdige fcherze^ 

THOMAS GOULARD. 176a. 
Oben f, 534. 

1191. Remarques et obfervations pratiques für les 
maladies veneriennes, avec une feconde edition 

F 5 des 



626 — - i 

des maladies de Turethre etc. Pezenas. 1760. 12» 
Wieder abgedruckt in feinen : Oeuvres de Chirur- 
gie. Pezenas, 1766. 8. Deutfeh. Lübeck. 1766, 
8. Engiifch, London. 1772. 8« 

JJer berühmte Verfaffer hat diefe nützlichen beob" 
mhtungen in fieben kapitel getheilt. Er iß der erfie, 
welcher bemerkt, daß die iahrszeit einigen einßuß auf 
die venerifchen localzufälle zu haben fcheine,. Zur cur 
der tußfeuche zieht er die dämpfimgscur allen andern 
curmethoden vor. Er bemerkt, daß die kranken^ wahrend 
des fp eichet fluff es i auf eine kurze zeit taub werden: 
wahrfeheinlich daher , weil durch das anfchwetlen der 
inneren theile des mundes die Euflachianlfdie röhre ver^ 
ßopft wird. Die taubheit verliert ßch , fo wie die ent" 
Zündung abnimmt. Im letzten kapitel empfiehlt Goulard 
den innerlichen gebrauch der bleibereitungen. Aus eige^ 
ner erfahrung kan ich nicht genug dafür warnen. 
Mehr als einmal habe ich fürchterliche und unheilbare 
zufalle, nach dem innerlichen gebrauch diefes giftes, ent~ 
flehen gefehen. Daß Goulard verßchert: er habe über 
10,000 venerifche kranke durch die dämpfungsmethode 
heilen fehen , von welchen euren auch nicht eine verun- 
glückt feie, iß wohl nicht buchß'dblick zu verßehen! 
Man muffe, fagt er, bei dem geringßen verdacht des 
venerifchen giftes^ diefe cur vornehmen: denn das gifi 
I feie 



627 

feie oft fehr verlarvtf verflechte und fchwer zu erkennen. 
Die leiflenbeulen zertheilt er durch auflegimg feiner blei^ 
auflöfung, 

AURIVILLIUS und GRUFBERG. 1760. 

Samuel Aurivilliusy Profeffor der Anatomie, auf 
der Univerfitcit zu Upfal in Schweden, von /f5f bis 
j'^6'^ , in welchem iahre er ftarb, Ifaac Olaus Gruf- 
hergf von Stockholm, 

1192. Diff. de fpiritu Vini mercuriali, Upfal. 1760. 4» 
Der Verfaffer lobt die Van Swietenfche fablimat" 

auflöfung in der venerifchen krankheit, 

JOHANN SIGISMUND GOTTLIEB STOLL. 1760, 
Von Regensburg, 

1193. Diff. inaug. de mercurii in folidis corporis hu- 
mani haerentis noxa. Argentorati. 1760. 4. 

jEine ausführlich compilirte gefchichte des queckfil- 
hers. Der Verfaffer hat aus vielen fchriftflellern bei-' 
fpiele, von, nach der queckßlbercur , im körper zurück" 
gebliebenen queckfilber gefammelt, 

ANTON FREYHERR von STOERK. 1760. 

Der berühmte entdecker des medicinifchen nutzens 
vieler giftiger pflanzen. 

J194. Libellus quo demonftratur, cicutam non folum 
«fu interno tutiffime exhiberi, fed et effe fimul 

reme- 



62% -. 

remedium valde utile in multis morbis qui huc- 
usque curatu impoffibiles dicebantur. Viennae, 
1760. 8. London. Beckett. 1760. 8. FranzÖßfck 
von Le Begue de Presle, Paris, 1763. 8. EnglifcK 
London. 1760. 8- Deutfeh. Wien, 1760. 8. 
In die/er fchrift empfiehlt der Ferf affer %uerfl den 
Schierling in verfchiedenen venerifchen zufallen. Nach 
meiner erfahning iß diefe pflanze gegen venerifche zu- 
falle ganz unwürkfam^ 

0» G, 1760. 

1195. A ihorfc expofition of a füre and eafy method 
for preventing the communtcation of tbe vene- 
real diftemper etc. by O. G. M. D. London. 
1760. 12. 

Ein quackfalber kündigt feine prafervirende pomade an^ 

JAMES COWPER. 1760. 

1196. A narrative of tbe effefts of the celebrated 
antivenerea! medecine lately difcovered by Mr. 
Keyfer. London, 1760. 12. 

Der Verfaffer loht die Kei^ferfchen. zuckererbfen, 

JEAN ASTRUC. 1760. 

1197. De morbis venereis libri novem, Auftore Joan- 
ne Aftruc. In hac noviflima editidone praeter 
novas duas Auftoris Differtationes , accedunt epi- 

ftolae 



029 

ftolae tres Cl. Gerardi van Swieten de fpecifico 
ab ipfomet invento et experimentis probato, ad 
profligandam liiem veaeream absque ptyalifmo. 
Nee non DilTertatio CL Viri Jofephi Mariae Xave- 
rii Bertini de ufa interno mercurii, ex Italico in 
Latinum fermonem converfa. Venetiis, 1760. 4. 
2 Vol. 
^ine neue ausgäbe von Aflrucs werk, oben f. ^03, 

JOHANN CHRISTIAN BRUNS. 1760. 

Hofmedkus zu Hannover, 
II98. Diff. Obfervationes quasdam anatomicas et 
chirurgico- medlcas exhibens^^Gottingae. 1760. 4. 

Diefe fchrift enthält einige bemerkungen über die 
harnröhr e und den tripper, Phimofis und parapkimofis 
will der Verfaffer durch einfchmieren von queckßlber- 
falbe heilen, 

F. T. R. 1760. 

, II99. Kurze theoretifche und praftifche abhandlung 
von venerifcben krankheiten. Dresden. 1760. 8. 
Eine ganz unbedeutende fchrift, 

ANTON FREYHERR von STOERK. 1761. 
Oben f 6si^, 

1200, 



630 

1200. Annus medicus, quo üduntur obfervationes 

circa morbos acutos et chronicos. Annus pri- 

mus 1760. Annus fecundus 1761. Vindob. 8. 

Annus fecundus. /. 2j^, Befchreibung der veneri- 

fchen ausxehrung. Im tripper feien alle adflringirenden 

einfprUtzuMgen fchcldlich. Die fublimatauflöfung thue 

zwar zuweilen in der luflfeuche gute dienße, ße fchade 

aber fotchen die eine fchwache briifl haben, und helfe 

ziiiüeilen auch gar nicht. Gegen venerifche hautaus- 

fchläge lobt der berühmte Verfaffer ein flarkes decoU 

von der Bardana , wozu auf vier pfund jedesmal zwei 

gran rother präcipitat kommen, die darin aufgelöß 

werden. Auch die Sarfaparilla hat ihm gute dienße 

gethan. 

Jijoi. Libellus fecundus, quo confirmatur Cicutam 

non folum ufu interno tutiffime exhiberi, fed et 

eße fimul remedium valde utile in multis mcrbis 

qui hucusque curatu impoffibile« dicebantur. 

1761. 8. 

Die $4 beobachtung iß die krankengefchichte eines 

mannes, der, nach dem unterdrückten ausßuß beim 

tripper, eine hodengefchwulß bekam, und von diefem zu^ 

fall durch das fchierlingsextradt geheilt wurde. Die 55 

beweiß, daß der fchierling bösartige venerifche ge^ 

fehwüre und die venerifche beinfäiile heilt. Im dritten 

kapitel 



'^ 



Kapitel kömmt eine beobacktung über den nutzen des 
fchierlings im tripper vor. 

1302. Supplementum neceffarlum de Cicuta, ubi fi- 
mul iungitur Cicutae imago, aere excufa. 1761. 8. 

GIOVANNI SOGRÄF. 1761. 

Wundarzt zu Padua. 

1203. Theoria lymphae duftuum Monroi et Hunterl 
exponitur, et ad praxin chirurgicam adaptatur, 
Padova. 176 1. 8» 

Der Ferfaffer rUth^ die venerifchen leißenbeulen aus'^ 
zufchneiden. 

JOSEPH von QUARIN. 1761. 

Die/er berühmte Arzt erhielt den Dodtorgrad zu 
Wien im iahr 1^61 f und wurde, im iahr 1^83» ^um 
Hofleibarzt, Regierimgsrath und Protomedicus aller 
fpitäler in Wien ernannt. Seine großen verdienße um 
die Arzneiwijfenfchaft find allgemein bekannt. 

1204. Tentaroina de Cicuta. Vindobonae. 1761. 8. 
Der berühmte Verf affer hat gefunden, daß der 

Schierling in alten gefchwüren , in dem weißen fluffe, in 
venerifchen gefchwüren und in hartnäckigen trippern gute 
dienße thue, wie die 12, 13 ^^d 14 krankengefchichte zu 
beweif en fcheinen, 

BOEHMER 



6j2 ' 

BOEHMER und WIEHL. 17ÖI» 
Philipp Adolph Böhmer i Profeffor der Anatonm 
und Chirurgie ^u Halle. Franz ffofeph Ferdinand 
Friederich ß^iehl^ von Strigau in Schießen. 
1205. De fluoris albi benigni in maJignum tratifitu 
fine praevio contagio. Halae. 176 1. 4. 

SPIELMANM «^»(1 EHRMANM. 176^ 

Qacoh Reinhold Spielmann ^ Ptofejfor der Chemie^ 
Botanik und Materia medica zu Strasburgs von dem 
iahr T^4g bis 1^83^ i^ welchem iahre er ßarb. ■ Ein 
thcitiger und gelehrter mann^ wie ich aus erfahrmig 
weis, da ich, im iahr lY^g^ feine vorlefungen hefmht 
habe. Johann Ehrmam, von' Strasburg, 

i:jo6. DiiT. de hydrargyri praeparationum intertiarum 

in fanguinem eiTedibüs. Argentofat. 1761. 4» 

Wieder abgedruckt in Witwer Deleftus Difler- 

tationum medicarum Argentorat Vol. L p» 175. 

und in Sandifot Thefaurus. Rotterdam. 1768» 

Vol.L Nro. XX. Deutfeh in Pfingften Magazin 

für Pharmacie , Botanik und Materia tnedica. 

I band. Halle. 178^. 8. 

Eine gelehrte fchrift, voller citationen» die aber öfters 

falfch find. Als compilation ifi fie fehr gut; aber Heue 

oder eigene gedanken und bemerkungen fucht man darin 

vergeh' 



— — 6^3 

vergeblich. Der Verfajfer vertheidigt den gebrauch des 

Sublimats» ^ 

Ein UNGENANNTER. 1761. 

1207. A plan for extIrpatiDg the venereal dlfeafe, in 
a letter from Mr. P— to Lord B — . London. 
1761. 8. 

Platte fcherze eines niedrigen lufligmachers» 

JOHANN V/fLHELM BAUMER. 1761. 

Profeffor der Avzneiimffenfchaft zu Erfurt, und 
nachher zu Giejfen. 

1208. ObfervatloneÄ quaedam clinicae de t^crbis ve- 
nereis. In Aftis Acad. Eleft. Mogunt. T. IL 
Erford. 1761. pag. 455. 

Der Verfajfer fchilefl aus feinen beobachtungen, 
daß das venerifche gift bei kindern heftiger wUrke 
als bei erwachfenen. Bei dem tripper rclth er ein- 
jpriUzungen in die harnrühre, aus einigen grauen von 
verfüßtem queckßlber in einer halben tmze Ol. Hy- 
perici, wobei zugleich) innerlich , urintreibende mittel 
gegeben werden, 

FRIEDERICH CASIMIR MEDICUS, 1761. 

Regierungsrath und vorßeher des botanifchen gartcns in 
Mannheim, Seine großen verdlenfle ^im die fraktifche 
Arzneiimffenfchaft fowohl als um die Botanik find bekannt, 

Q und 



634 •— 

wid letztere tt^Jfenfchaft wird täglich von ihm mit neuen 

entdechmgen bereichert, 

1209 De pilorum circa pudenda refe6:ione, iingulari 
metbodo ad humores in gonorrhoea efßuentes 
dimiouendos, dolores in gonorrhoeis diurnis tol- 
lendos, nee non bubones venereos refolvenjdos. 
In Aa. Acad. Ekd. Mogmit. T. IL Erford. 
3761. p. 490. 
Der Verfajfer verfpricht ßch einen großen nutzen 
von dem abfchneiden der haare um die geburts und zeu- 
gungstkeile. Nach dem abfchneiden läßt er die flelle 
mit kalkwajfer wafchen: dadurch hört, wie er ver- 
fichert, der ausfluß beim tripper auf, die fchmerzen 
lejerden gelinder^ und die venerifchen leißenbeulen werden 
zertheilt, 

PHILIPPE FICHET DE FLECHY. 1761, 

Staabschirurgus f und Profeffor der Anatomie und 
Chirurgie zu Dilfj'eldorf 

15 10. Obfervations particulieres fuf la Medecine et la 

Chirurgie, PArt des Accouchepiens, et les mala- 

dies veneriennes. Paris. 1761. 13. 1765. 13. 

Der Verf affer handelt , von feite ^S5 bis 559 , von 

der venerifchen krankheit. Er erzählt zehen kranken^ 

gefchichten^ von denen die erfle für mich viel unbegreifli^ 

dies 



- — 6sr 

chßs hat Die dämpfungscur zieht der Verfaffer allen 

andern curmethoden vor» ^ 

JOHANN BAPTISTA MORGAGNI. 1761. 

Profeffor der Anatomie zu Padua* Er flarb i^^i* 
Ein berühmter Arzt und zergtiederer, 

121 r. De fedibüs et caufis morborum per aiiatomea 
indagatls Hbri quinqne. Venetüs, 1761, fol, 
Dei' 44 brief des dritten buchs, de morbis ventris, 
/. jp4, handelt vom tripper. Der Verfaffer heweifl^ 
durch fehr viele lelchendffmmgen ^ daß beim tripper keitp 
gefchwür in der harnruhre vorhanden iß. Er fand die 
karnröhren folcher kranken, bei der Zergliederung, feuchter 
als gewöhnlich und leicht entzündet. Der fitz des trippers. 
iß, wie die leichenUffnungen beweifen^ in den fichlelmdrüfeni 
der harnruhre, und die ausfließende feuchtigkeit weder 
faame noch eiter, fondern fchieim. Auch hat der Ver^ 
f affer, f. ir^ , in den harnröhren folcher kranken welche 
an dem venerifchen fchwerlmrnm ßarbm^ weder carun- 
kein noch auswUchfe gefunden» 

RICHARD DE HAÜTESIERK, 1761. 

Francois Marie Claude Richard de Hautefierk^ 
Oberfeldarzt der Franzöffchen armee, Ober mif feher der 
kriegskofpitcller zu Strasburg, Mez und Lille ^ und 
Ritter des *SV-. Michael Ordens^ 

Q 31 1^13, 



636 —- 

JZ12. Formiike medicamentorum, nofodochiis mili- 

taribiis adaptatae, digeftae et aiiftae, Caflellis. 
1761. 4. Parifiis. 1765. 4. 1772. 4* 
I)ie Swietenfche fublimatauflößmg , mit etwas cam- 
fher vermifclitf kömmt hier, unter dem namen: liquor 
fyphiiiticus, vor. 

JOAGHIP^ FRIEDERICH HENKEL. I76r. 

Hofrath und Leiharzt des Prv^izen von Preuffen, 
und Profeffor der Chirurgie zu Berlin. Er flarb i'^'^g^ 
IZ13' Abhaodiang von der würkung der äufserli- 
chen arzoelen in dem menfchlichen körper. Ber- 
lin. 1761. 8. 
I)lefe fchrift enthält einige , unbedeutende bemerkun- 
gen über die luftfeiiche. 

JOHN ANDRES. 1761. 

Arzt an dem London - HofpitaL 
121^' Obfervations upon a treatife on the virtues 
of hemlock in the eure of Cancers, written by 
Dr. StÖrk etc. London. 1761. 8. 

Der Verf affer macht hier einige ^ fehr gegründete 
bemerkungen über die fchrift des Hrn. von Stärk, und über 
die von ihm erzählten krankengefchichten und euren. 

GERVAS. ERNEST. ZANNTNL 1761. 
Dodlor der Philofophie un(^ Arzneiwiffenfchaft. 



637 

12 15- Epiftola' diflert. ad Illuftr. D. Baronem Gerar- 
dum Van Swieten, mercurii fublimati vindiciae, 
Rom^^e. 1761. 4. 

Die gßfchlchte eines mannes der, zehen tage nach 
dem gebrauch des Sublimats, unter convidfionen ßarh, an 
dejfen tod aber, wie der Verfajfer zu beweif en fucht, 
der fublimat keine fchidd hatte, 

ARON DEL VALLK SALDANA. 1763. 

Von Jlmßerdam, 
1216. Dii'f. de exoilofi. Trajeft. ad Rhenum. 1765. 4. 

ALVAREZ. 1762. 
1317. Lettre a P/ir. de ia Faye. Dans la Gazette de 
Medec^ne. Oftobre 1762. Nro. 33. 
Der Verfajfer beiüßifl in diefem brief, daß nicht 
Van Swieten fordern Sanchez den innerlichen gebrauch 
des Sublimats zu keihing der lußfeuche zuerß bekannt 
gemacht und empfohlen habe. 

LE MORE. 1762. 
** Chirurgien Major de Thopital eiabli a Cologne 
5,pour le traitement des mal^dies veoeriennes. " 

I2I8. Obfervation far P ufage du Sublime corroiif. 
Dans la Gazette de Medecine. Odobre. 1765. 
Nro. 31. 
Eine ganz gewUhnliche krankengefchichte. 

Q 3 FRANCOIS 



638 — 

FRANCOIS DE LA MURE. 1762. 
Geboren auf der infel Martinique, Arzt und Pro- 
fijfor zu Montpellier. 

1Z19* De Tüfage inierieur du Sublime corrofif. Dans 

la Gazette de Medecine. Novembre. 1762. Nro. 42. 

Der Verf affer versichert , daß man fckon lange, in 

Weflindien, die Amerikamfchen Yaws, diirch eine auflö- 

fung des Sublimats in Taffia, geheilt habe, 

MAÜRAN. 1762. 

Wundarzt zu Martigties in der Provence. 
1220. Obfervation für deux fics veroüques darges 
comme la paume de la main. Journal de Mede- 
cine. Juia. 1762. pag. 549. 

Es gehört ein großer grad von unverfchämthelt 
dazu einen fall wie diefen zu befchreiben , und feine un^ 
wiffenheit dem Publicum fo auffallend felbfl zu zeigen. 
Der Verf affer fchnitt die venerifchen ausit/üchfe, mit dem 
bißouri, rein weg, und verlezte fogar den mafldarm und 
den fpkin&er deffelhen. Die folge die/er Operation war 
eine fürchterliche blutung , die er beinahe nicht mehr 
ßillen konnte. Nachher ließ er der kranken queckßlber- 
falbe einreiben , und verßchert ße geheilt zu haben. 

BALLAY. 176:?. 
IVundarzt zu Paris. 

1225. 



— 639 

I2ZX. Traite fornmaire des maladies veneriennes. 

Paris. 1762. 8. 176Ö. 8; diefelbe ausgäbe mit 

einem neuen ütelblatt, 

Unverfliindliches und iingegrilndetes ralfonnemenii 

Als eine probe des verwirrten flyls die/es fchriflßellers 

habe ich imten feine erklärung der entßehung des trip^ 

pers, mit feinen eigenen Worten , angeführt u). 

GIOVANNI CALVI. 1763. 
Arzt zu Mailand, 
1222. Lsttera föpra l'ufo medico interno del mercurio 
fublimato corrofivo , e fopra il morbo venereo. 
Cremona. 1762. 
Der Ferf affer lobt den Sublimat, aber ohne neue 
grilndef oder eigene beobachtimgen anzuführen, 

q 4 FORTU- 

u) Le virus qui s'eä gluTe dans es canal y eleve de petites ph!y£le- 
ncs , dont le fac eft ferme par l'epidcrmc. La liqueur qu'elics 
contiennent eft une lymphe fereufe, qui s'cft echtppee par U 
rupture des pctits vaifleaux lymphatique«, qui fervent ä con- 
teuir enfemble les deux feulllets de la membrane. Le fac cede 
bientöt ä reffort que fair la lyraphe, qui s'y etait accümulee: 
alors la membrane fe cafic et laifie couler la liqueur qu'eüe 
conteaait; tous ies petits vaiffeaux ouvertSj qui farmaient le 
foycr de la ph!y£Vene, lailient epancher dans le canal toute 
la lymphe qui leur eft apportee ptr lenrs anaftomcfes, lelquel- 
les fympatifent avec les glandes inguinales. Ce qui l'indique, 
eft que la douleur s'y fait toujours fentir, jusqu'ä ce que la 
fuppuration ioit bien etablie; cette caufc donne fouvent 
naiffäncc aux bubons. 



640 ■ 

FORTUNATUS ANTONIUS CREN. 1762. 
" Philofophiae ac Medicinae Doftor , nee non Claf- 
,jüs triremium Sacrae Reiigionis Hierofolymitanae Me- 
„dlcüs Ordinarius dicatui.*' 

1223. Tfaftatns pbyiico-medicus de AiT»ericana lue, 
ac omnium tutiilsma curandi methodo , mercurii 
fiibUmati c.orrofivi cpe. Melitae. 1762. 4. 
Ein unbedingter lobredner des Sublimats» In den 
erßen kapiteln kömmt vieles über den urfprung der hifl- 
feuche vor ^ was der Verf affer mit großer belefenheit 
gefammelt, oder aus Aß^ruc abgefckrieben hat. Im vier- 
ten kapitet empfiehlt er die Swietenfche Sublimatauflö^ 
fung, und in den folgenden kapiteln handelt er von dem 
gebrauch des Sublimats. 

JAC. BOTH. HENDRIKSEN, 1762. 
1224- Diff. de Gonorrhoea fimpUci. Traj. ad Rhenum, 
1762. 4. 

JEAN KEYSER. 1762. 

Oben f. 60^. 

1225. Methode de M. Keyfer, pour radminiilratson 

de fes drageeSj, dans le traitement des maladies 

veneriennes , imprime par ordre du Roi. 1762. 8. 

Der quackfalber Keyfer macht hier dem Publicum 

bekannt , daß ihm der König von Frankreich eine pen- 

fion 



641 

fion von Zehen taufend Uwes aus gefetzt ^ und ihm 
ausfchließend das privilegmm gegeben habe^ fo lange er 
lebe, feine zuckererb fen ■ allein zu verkaufen. 

MAXIMILIAN LOCHER. 176:?. 

Arzt zu Wien. Er flarb i'^ög* 
1226. Obfervationes prafticae circa luera veneream, 

epllepiiam et ^lan^5^3. Viennae Auilriae. 1762. 8. 
Der Verfaffer verßchert, durch den Sublimat, 4S80 
venerifche kranke, in acht iahren, geheilt zu haben. Aus 
den nachrichten des Hrn. Ritters von Brambilla weiß 
man, daß Lochers beobachtungen erdichtet find, und 
daß er vielmehr, flatt feine kranken zu heilen, fie 
durch den gebrauch des Sublimats umgebracht hat. 
Ich halte es daher für unnöthig mich bei diefer fchrift, 
deren Verfaffer vorfätzUch das Publicum betrügt ^ IHn- 
ger aufzuhalten. 

VOGEL und WICHMANN. 1762. 

Rudolf Augußin Vogel, Profeffor der Arzneiwif- 
fenfchaft zis Göt tragen. Er flarb tzT4' Johann Ernfl 
JVichmann, Hofmedicus zu Hannover. 
1221. Diff. de infigni venenorum quorumdam virtute 
medica. Goettingae, 1762. 4. Deutfeh von 
S. G. Vogel. Lemgo. 177 8. 
Der Verfaffer erzählt die gefchichte des Sublimats 
und des Schierlings, 

q 5 ANTON 



643 — — ' 

ANTON FREYHERR von STOERK. 1763. 

Oben /, 62'^, 
IZZH- Libellus quo d^monilratur Stramonium, Hyo- 
fciamiim, Aconitum non folum tuto poffe exhi- 
beri ufu interno hominibus, verum et ea eEe 
remedia iu multis morbis maxime falutifera, 
Vindob. 1762. 8. 

1229. Englifck London. 1763. 8. 

1230. Deutfeh mit anmerkungen von G, L, Rim" 
pelL Dresden. 1765. 8. 

Der Verf affer hat mit dem Aconitum uenerifche 
knockengefchwülfle , knoten und verhärtete drilfen geheilt. 
Der deutfche üb er fetzer Hr. Rumpett ( Hofchirurgus 
und Profeffor der Vieharzneihinfl zu Dresden) ver^ 
ßchertj daß er ein nafengefchwilr , mit de?n beinfraß 9 
welches weder durch die falivation ^wch durch den Sub- 
limat geheilt werden konnte^ vermittelft des fchierlings 
geheilt habe, 

ROBERT MILLER. 176^. 
Oben /. 612« 
123 1. A letter to the Medical Society. In medical 
übfervations and inquiries. VoL iL London. 1762* 

P^g. 73» 
Der Verfaffer fährt hier fort den innerlichen ge- 
brauch des Sublimats zu loben, 

ABRAHAM 



^43 

ABRAHAM GORDON. 1763. 

Oben f. 611. 
1232. A letter to the Medical Society, In medical 
obfervstions and inquiries. Vol. IL pag. 78. 

Ferneres lob des Sublimats» 

GEORGE FREDERIC BOYD. 'j'^d^. 
Oben f. 613. 
I2S3' A ietter to the Medical Society. In medical 
obfervations and inquiries. Vol. IL p, 85» 

Der Sublimat wird auch hier gelobt, 

ALEXANDER RUSSELL. 1765. 

j^rzt zu Haleb in Syrien, non Jf^5 bis /f5J. Er 
flarb in London Jfdf. 

1234. ^ ietter, defcribing fome cafes of the lues 
Venerea, cured by a folution of eorroiive Sabli- 
inate. In medical obfervations and inquiries. 
Vol. IL p. 88. 

Der Verfajfer 'erzählt acht krankmgefchichtenf von 
venerifchen patienten, welche, durch den innerlichen ge-^ 
brauch des S$iblimats, geheilt wurden. 

GEORGE MACAÜLAY. 1763. 

1235. A pregnant woman cured of a Lues Venerea, 
by the ufe of the folution of the eorroiive Sub- 
limate. In Medical obfervations and inquiries. 
Vol, IL p. ^56. 

Der 



644 — - 

Der Verfaffer wagte es, einem frmienzimmer , im 
fünften monat ihrer fchwangerfchaft, Sublimat zu geben, 

GERHARD FREYHERR VAN SWIETEN. 1762. 

Leibarzt zu Wien , Dircdlor der medidnifchen Fa^ 
cultclt dafelbfl) und Ritter des St. Stephans- Orden, Er 
flarb /ff^. 

1236. A letter from Baron van Swleten to Dr. J, 

Silvefter, F. R. S. on the ule of corroßve fubli- 

mate, in the eure of opacity of the eyes. In 

* Medical obfervations and inquirles. Vol. II. p.233. 

Van Swieten erzählt hier, daß er den innerlichen 

gehrauch des Sublimats, in der Verdunkelung der hörn- 

haut, welche bei der lußfeuche zuweilen entfleht, fehr 

nützlich gefunden habe.- 

PETER CAMPER. T762. 

Es giebt wohl keinen Arzt, Wundarzt, 2ergliederer 
oder Naturforfcher, der nicht den großen mann, dejfen 
namen ich fo eben nieder gefchrieben habe , aus feinen un- 
ßer'blichen fchriften kennt, und, als einen der erßen jetzt- 
lebenden gelehrten, fchäzt und verehrt. Die Naturge- 
fchichte fowohl als die ,Arzneiwiffenfchaft hat Hr. Cam- 
per, mit den vortreflichßen fchriften und den wichtigßen 
entdeckungen , bereichert. Düiß er noch lange leben und 
viel fchreiben möge , iß mein eifrigfter wunfch , in den 

alle 



alle gelehrte mit mir einfllmmen ! Ueher die luß- 
feuche hat er, leider! niclits gefchrieben , aber in feinen 
werken kommen einzelne ^ zerflreiite gedanken und winke 
vor, die ich forg fällig gefanimelt habe, in der 
Überzeugung, daß jedes wort eines fo großen mannes 
wichtig iß, 

1237. DemonRrationum anatomico - pathologicarum. 

Amfterdamo 1762. lib. 2. im gröden folio, mit 

vortrefllcben Zeichnungen. 
Seite f erklärt der Verfaffer die fchmerzhcfte em- 
pßndung in den teflikeln bei dem tripper, mis der Ver- 
bindung des nervi inguirsalis mit den aßen des nervi 
pudendi ijnferioris, und eben daher auch die fympatke- 
tifchen leißenbenlen und den confenfiis der harnrülure mit 
den teßikdn x). S. //. Verfichert Hr. Camper: er habe 
bei der Zergliederung niemals car^nkeln in der harn- 
röhre gefunden y). Der catheter könne^ auch da wo gar 
kein fehler in der harnrohre vorhanden feie, zuweilen 
nicht eingebracht werden. Diefe beobachtung beßiitigt 

das, 

x) Ramu8 ad Cremaflerem pertinens etiam ulterius fertur, atque 
cum rainis nervi pudendi inferiori« iinitur, Confenfus inter 
uietbram et teftirulos ex hoc coniugio pu'chre cxplicari poreft, 
et r^mptoma illud , quod in gononhccis virulentis laepe ob- 
viuni, a Sydenhamo teititulorum rotatio vocatur: etiam bubo 
venereus» 

y} Carunculas venereas filentio praeterire poflum , (juoniam eas 
nun(^ua/n in emoriuis offendi. 



6/^6 — — ' 

das, was ich , im erßen bände , über die unmöglichheit 
bei der acuten venerifcken urinu er haitun g den catheter 
einzubringen i gejagt habe, 

JOHANN FRIEDERICH KNOLLE. 1763. 

1238. DiiT. de carie offiom venerea. Lipf. 1763. 4. 
Eine fehr gute fchrift. Der Verfajfer befckreibt 

einige angefrijfene , venerifche knocken, aus Ludwigs 
fammlung, und giebt eine gute abbildmig eines durch 
die hißfeiiche zerßUrten fchenkelknockens. Die Swieten- 
/che Sublimatatiflöfung lobt er, in der venerifchen bein- 
faule, aus eigener erfahrung. 

ANTONIO AGOSTINL 1763., 

Arzt zu Mailand, 

1239. Strangaria quae venerea dicitur, mercurii poteil: 
efle aiiquando effeftus. Venetiis. 1763. 4. 

Der Verfajßr behauptet, daß das venerifch fckwer- 
harnen eine folge des gebrauchten queckßlbers feie ^ indem 
die in den körper gebrachten queckfilberkiigelchen mit 
den fäften kerumrollen. Auf diefe ßnnreiche theorie 
folgen krankeng efchichten und beob achtun gen, die nicht 
weniger finnreich erfunden find. So kommen z. b. f. 5Ö 
und 5p gefchichten vor , die beweifen f ollen, daß das gift 
zuweilen dreißig, vierzig und mehr iahre im körper liege, 
ohne feine würkmtg zu äußern, und dann auf einmal aus- 
breche. 



breche. Auch erzahli der Ferf affer, f. 54, die gefchichte 
einer nonne, welche , in ihrem viermgflen iahr, an vene- 
rifchen knockeiifchmerzen fehr viel litt, über , wie der 
Verf affer richtig b-emerkt , ifäi fie eine norme war, nicht 
anders als durch die amm^ , von welcher fie in ihrer 
kindheit gefäugt tvm'den war, angefleckt fein konnte! 

GEORGE ARNAUa 1763, 
Oben /. 548' 
1240. Piain and eafy inftniciicns oa the difeafes ot 
the bladder and Urethra. London, 1763. la, 

I24I' Franzöfifch. Paris, 1764« 13. 
Ein gekeimniskrämer„- 

GIOVANNI CALVI. 17Ö3. • 
Oben f. 6ßg. 
J242. De medicamentis pro nofocomiGnim levamine 
modefandig. Altera edltio. Pifis, 1763. 4, 

S. 2^, V er fleher t der Verf affer , welcher vormals 
Arzt am Bofpital zu Mailand war , die auffeher diefes 
Hofpitals haben verboten keine venerifchen kranken darin 
aufzunehmen. In eben dem Hofpital, aus welchem Se- 
ptalius {oben f. 224.^ j^o iahre vorher, icihrlich flehen 
hundert venerifche kranke geheilt entließ. Von der JJul- 
camara hat Calvi, in dferjuflfeuche^ vortreflidie würkun- 

gm 



64S ■ • 

gen gefehen. Den Sublimat hält er , nach feiner eigenen 
erfahnmgf für ein fehr unzuverläfßges mittel. Das 
Latein des Verfaffers iß unverßcmdlich, 

CARL FRIEDERfCH HOFBERG. 1763. 
1243. Koßgl. Vetenßvaps Äcademiens hatidlingar , för 
Ar. 1763. Vol. XXiV. Stockholm. 1763. 8. 

pag. «29 

Hr. Hofberg handelt hier von dem nützlichen ge^ 
brauch der Mandragora in umfchlägen und fflaflern^ 
gegm alle arten von drüfengefchivülflen , auch gegen die 
venerifchen. 

HEINRICH BASS. 1763. 
Profeffor der Arzneiwiffenfchaft zu Halle, Er 
ftarh J'^54' Nach feinem tode kam heraus : 

1344. Traftatus de niorbis venereis, quem obferva- 
tionibus auxit, et in ufum auditorum edidit L. 
W. B. M.D. Francof. et Lipf. 1763. 8. 
Größentheils ein auszug aus Aflrucs werk, 

ACHILLE GUILLAÜME LE BEGUE DE 

PRESLE. 1763. 
"Dodeur Regent de la Facuite de Medecine de 
Paris." 

1245. Memoire pour fervir a Fhiiloire de Tufage in- 
terne du mercure fublime corrofif. A La Haye. 

1763. 13- 

Der 



"— 649 

Der Verfaffer hat alle beobachtiiiigen gefammeit, die, 
in verfchiedemn Hindern , über den innerlichen gebrauch des 
Sublimats be^^annt gemacht wurden; doch vorzüglich 
die beobachtungen welche dem Sublimat günßig find, 

JOSEPH EHRHART. 1763. 

1246. Diff. de Cicuta. Argentorat. 17^63. 4, 

Der Verfaffer hält den Schierling in hartnäckigen-^ 
venerifclien zufallen für ein mltzliches heilmitteL 

LEON" ELIAS HIRSCHEL. 1763.' • " 
Q'üdifcher Arzt zu Berlin, Er flarb i^'^a, 

1247. BetracbtuDg ob die würkuog des mercuru 
füblimati corroüvi in den venerifchen krankheiten 
innerlich gegeben gegründet feie ? Nebft elnec 
erwebmiiig der cicüta. Berlia. 1763. 8. 

Der Verfaffer beficUigt, durch feine - eigene erfahr 
rungf daß beide mittel höchß unzuverläffig imd fchildr- 
lieh feien. 

DE LäFONT. 1763. 
Wundürzt und geheimnißkrämer zu Paris^ 

Ii^4B Difiertation fommafre für les mafadies de Fure- 
thre, appellees callofites, ou vulgairement car- 
Hoßtes, et du moyeo fur de les giierir radica- 
iement^ fans Pafage des bougies, Paris, 1763. 13. 

M Dk 



6)0 ' ~^.^ 

Dk boiigien fe'mf unnütze^ gefährlich und fckad- 
tick, und 'die et'finder derfelben unwiffende hetrüger und 
quackfalber : aber Er, de Lafont beßtze ein geheimnis, 
welches, zur cur der Verengerungen in der karnröhref alle 
andere mittel in der weit übertreffe, und, für baares 
geldf bei ihm täglich eingekauft werden könne. Dies 
iß, mit wenigen u/orten^ der inhalt der vor mir liegen^ 
den fchrift eines bekannten quackfalbers, 

DE REYNÄL. 1763. 
Ein Franzußfcker IFundarzt umd geheimniskrlimsr, 
1249. P*1ethode refolutive de guerlr la veröle et les 
gonorrhees virulentes, avec les differents acci- 
deots q^i accompsgnent ces maladies, a l'ufage 
des Hopitanx. Paris 1763. 15. 
Schrift eines quackfalbers , zu emp fehlung feiner 
geheimen mittel, 

BOEHMER und SCHEFFLER. 1763. 
Philipp Adolph Böhmer f oben f 6^2. f und Carl 
Leberecht Sehe ff! er, 

1350. Difi'. de natura et morbis falivae, eiasque 
neceffaria excretione rite promovenda. Halae. 
1763. 4- 

URSUS VICTOR GOBENSTEIN. 1763. 
I251. Dlff. de lue venerea. Monfpelii, 1763. 4. 

Eine 



Eine febr flüchtig gefckriebsne fchrift, die gar 
nichts neues enihiilt. 

HARTMANN '/</^^ HA DEM ANN. 1763. 
Peter Immanuel Hartmann, oben f. 621., und 
Georg Heinrich Hademann, 

1252. DilT. Oofervationes quasdam ad cicutae, mer- 
curii fublimati, et phorphcri ufum internum per- 
tinentes fifteos. Helmftad. 1763. 4. 
Hr, Hartmami heilte, vermittelß des Schierlings, 
einen mann, der den tripper, eine hodengefcktt/ulß und- 
chankers zugleich hatte. Auch eine durch den Subli- 
mat bewUrkte cur erzählt er hier* 

DAÜMOND. 1763. 
**Do6leuf en Medecine, et Profeffeur Ro3^al. ** 
1553. Differtation far une nouvelle maniere d'admi- 
fiiftrer le mercure etc. Angehängt an das Traite 
de Phyfiologie de M. Jean Ferapie du Fieu. 
Lyon. 1763. 2 vol. 

Diefe neue methode befleht darin: einer hih, ziege, 
oder efelin queckfltlb er falbe einzureiben, und den veneria 
flehen kranken die milch diefler thiere trinken zu laflflen» 
Der vorfchlag ifl ganz unausführbar. Denn «) hören 
die thiere, denen man queckfilberfalbe einreibt, nach we* 
mgm tagen auf zu freffen , werden krank und ft erben, 

R s ß) ent" 



5^2 — 

ß) enthält die milch folcher tkiere j wie die chemifche un^ 
terfuclmng zeigte gar kein queckßher, Daumond hält 
fich für den erfinder die/er mrmcthode ; aber fchon 
Garnier, (,obßn f. ß^S-) erwähnt derfelben,, 

JOSEPH LIBORIUS PUDELKO. 1763. 
1^54. DilT. de faliva, Viennae. 1763. 8. 

ANDREAS VAN RiEBECK. 1763. 
1255, Diff. de failva. Lögd. Batav. 1763. 4. 

FRANCOiS BOISSIER DE SAUVA- 

GES. 1763, 
Profeffor der Arzneiimffenfchaft zu Montpellier, 
von JY34 bis i^ö^^, in ivekhem iakr erflarb» 

1356. Nofolcgia methodica, fiilens morborum claffes, 

genera et fpecies, iuxca Sydenhami mentem et 

Bötanicoriim ordioem. Amftelodami. 1763. 8«^ 

3 vol. 1768. 4. 2 vol. 

Im dritten bände ChSL IX. Ord. 3. §. 23. psg. 173, 

handelt der Verfajjer von dem fpeichelfAiJfe. Clsf£ IX. 

Ord. 3. §30. püg. 215. von dem tripper. Sauvages 

fetzt hier die Gouorrhde, t&'o wahrer faame abgeht, 

mit dem tripper ufid fchleimtripper , fehr unrichtig, in 

em-> claffe. Pag. 425. ClalT. X. Ord. 4. P^on den Arne- 

nkanifchen Yawr- , oder dem" Plan , eivicr von der lufi- 

feuche gomz verfehle dienen krankheitf die aber zuweilen 

' ^ damit 



-» — - ^ 6s3 

damit verwechfelt worden iß. S. 433. Fon der lufl- 
feitche. Seine etymologle des Wortes Syphilis iß eben 
fo unrichtig als lächerlich, 

NIL ROSEN A ROSENSTEIN. 1764. 
Geboren j^oö , nahe bei Gothenburg in SchivedeH, 
Ritter d^es Nordflernordens, Komglich Schwedifcher 
Leibarzt und Profeffor SjU Upfal, Er flarb i^^f 3. 

1257. Ui:id€riättelfe cm barns- fiekdomar, och deras 
bcte-medeL Stokholni. 1764. 8- 177^. 8. 

1258. Deütfch, vom Hrn. Ritter Murr au ^ mit an- 
merkungen, GötÜDgen 1766. 1768. 1774« 1781. 

1785. 

1259. Hol'ändifch, mit znjätzeni von Ed. Sandifort. 
s^Gravenhage. 1768. 8. 

1260. Englifch, von And, Sparmann 1^80. 

1261. Franzöfifcb, von ^. Eapt. Le Febiire de Vit- 
lebruns. Paris. 1780.' > 

1262. Italänifch, von ff. Bapt. PaUetta. 

Ich habe die deutfche übsrfetzung des Hrn. Ritter Mur-, 
ray, von 12^85, vor mir. Im X^VU Abfchnitt, f. 684 bis 
^<5f , handelt der berühmte Verfajfer von der venerifchen 
krankheit. Die luflfeiiche feie im iahr 14^4 zuerß nach 
Europa gekommen. Das venerifche, giß ziehe ficli fehr oft 
in^ blut, bleibe darin viele iahre lang verfleckt, und bringe^ 
während diefer zeit, oder auch nachher, allerhand . zu- 

R 5 fälle 



ißf4 

fclüß hervor 9 die niemand für veturifch kaltem die aber 
doch venerifch feien, Ohm alle vorhergegangenen local- 
ziifällß könne die allgemeine luflfeuche entflehen, und das 
giftßch ins.biut zielten. Der fckweis venerifcher per- 
fonen flecke an. Gemeinfchaftliche betten flecken an. 
Das gift wercle von den eitern auf die kinder , in der 
Zeugung^ übergetragen. Seie das gift f ehr fcharf: fo 
flerben folche kinder in miitterleibe. Wenn es aber weni- 
ger fcharf feie: fo komme das kind, dem anfchein nach, 
gefimd zur weit , aber das gift liege verfleckt , und 
breche erfl nach einiger zeit ans. Haben die eitern 
fchon mittel gegen die luflfeuc'!ie gebraucht, und das 
gift gefchwächt: fo werden die gezeugten kinder nicht 
mit der eigentlichen venerifchen krankheit, fondern mit 
der rhachitis, mit fcropheln, u. f. w, befallen. Solche 
kinder feien klein und fchivächlich, und zeugen, in der 
folge, kinder von eben der befchaffenheit. So könne ein 
ganzes volk ausarten und verderben, jedermann müßte, 
ehe er ßck verheurathete, genau unterfuchen, ob 'er 
gründlich geheilt feie, und, wenn diefes nicht ifl, fich, 
durch eine queckfilbercur, von dem im körper noch vor- 
handenen gifte reinigen laffen. Wer in feinem leben 
einen chanker gehabt habe, der fich plözlich verlor, oder 
durch bloße äuß-erliche mittel geheilt wurde, ohne iaß 
leißenbeulen darnach entflanden, der könne gewifl fein daß 

er 



6s S 

er angefleckt feie, und daß v-enerlfches gift in feinem kürper 
verfleckt Hege. So auch, u/er jemals einen tripper gehabt 
habe, der zu lang egefloffen, oder zu fckneü gt.hdlt wor^ 
den feie ; und auch der , deffen drilfen in den weichen 
fehr hart feien. Alle folche perfonen , ob fie gleich dem 
unfchein nach gefimd feien , bedürfen noch einer ganzen 
queckfilbercur -f um. wurklich gefund zu werden. Ob 
das venerifche gift in kleinen nagenden infeEi'en, oder in 
einer fcharfen fäure beflehe , lijagt der Verf affer nickt 
zu entfcheiden. Das venerifche gift bleibe viele iahre 
lang in dem körper verborgen, ohne feine würkung zic 
äußern. Es v er flecke fich unter andere krankkei- 
ten , die man nicht für venerifch halten follte , und 
betrüge unter dlefir larve den Arzt. ^a es bleibe, 
bei fehr fetten menfchen , öfters durch die ganze 
lebenszeit verfleckt und verborgen , und breche erfi bei 
ihren kindern aus. ■ IVenn eine krankheit langwierig 
feie, und man fie nicht heilen könne: fo feie immer ein 
verflecktes, venerifches gift zu vermuthen. ffe öfter der 
kranke an gefleckt werde, deflo fchwerer feie er zu heilen. 
JJie zuverläfßgfle curmethode feie, dem kranken queck- 
filberfalbe einzureiben , und zugleich mnerlich Sublimat 
zu geben. 

Ich habe hier einen kurzen miszug der Rofenfleini^ 
fchen abhandlung über die venerifche krankheit gegeben, 

R. ^ Unter 



6f6 

- Unter den angeführten flitzen iß nicht ein einziger , der 
nicht durchaus falfch iv'dre ; nicht ein einziger, der nickt 
gegen alle medicinifche erfahrimg flritte. Der Verf af- 
fer, welcher nicht felbfl beobachtet zu haben fcheint, 
hat die abfurdeßen ,, meinungen , und die Ukherlick- 
ßen vorurtheile Franzofifcher Aerzte, ununterfucht an- 
genommen; und diefes buch, das, ipcgen feiner gi^mein- 
üüizigkeit und popularität , in fo viele hände gekommen 
iß, hat nicht wenig dazu beigetragen, un gegründete 
vorurtheile all gemein verbreiten zu helfen. 

Die von dem Deutfchen überfetzer, Hrn. Ritter Mztr- 
ray , diefem buche beigefügten anmerkungen find vor- 
treflich, und ich habe wohl nicht nöthig zu erinnern," 
daß der tadel des buches, welchen liebe zur Wahrheit mir 
abnöthigt, den berühmten Hrn. überfetzer, den ich 
fchätze und verehre, keinesweges treffen könne, 

HOURY. 1764. 
** Chirurgien brevete du Roi poiir la Guadeloupe et 
„dependances , ci-devant Chirurgien interne de i'Hötel- 
,, Dien de Paris.*' 

1^64. Obfervation für les tnauvais e^^ets du Sublime 
corrofif cmploye exterieurement. Dans le Mer- 
cure de France, Janvier, 17Ö4. pag. 108. 

Eine 



6^7 

Eine gejcldchte , weiche die feheidlichen wUrkungen 
des äußerlichen gebrauchs des Sublimats beweiß. 

Ein UNGENANNTER. 1764. 
1564. Parallele d^s differentes methodes de traiter la 
maladie veheriecne» Aniilerdanrj. 1764. 8. 
Die/es merkwürdige buch hat, zu der zeit als es 
"^.iierfl erfchien , fehr viel auffeken gemacht. Der P'^er- 
faffer dejjdben iß nicht bekannt geworden. Er zieht 
die dämpfungscur allen andern ctirmethoden vor.. Aus- 
führlich handelt er vom Sublimat, zeigt deffen fchäd- 
liehe mürkungen, und wurfcht, daß ein fo zerßoren' 
des gift aus der Materia medica verbannt werden 
möchte, Ueberhauft iß das was der Verfaffer über den 
Sublimat fagt vortrcflich, und verdient auch jetzt 
noch gelefen zu werden, 

HEINRICH JOSEPH COLLIN. 1764, 

Arzt und Regienmgsrath zu Wien. 
1365. Nofocomii civici Pazmanniani snnus medicus 
tertius, five obfefvationom circa morbos acutos 
et chronicos pars prima. Viodobonae. 1764. 8. 
Der Verfaffer führt , f loß. , einige fälle an, wo 
der fchierling in der venerifchen krankheit' gute dienße 
geleiflet haben folL 

^ E ^ ROGER 



6s8 ' 

ROGER DIBON. 1764. 

• Obm feite ^61, 

I2Ö6. Memoire concernant difFerents remedes pour, 
ies maiadies veneriennes. Paris, 1764. 8. 

Eine der fonderbarßen fchriften die/es vieljchreiben^ 
den quackfalbers. Von dem was der titel verfpricht 
enthält das buch kein wort. Dlbon erzählt, daß er 
eine penfwn von taufend Livres von dem künige habet 
und fchlägt ein mittel vor^ um die geheimniskrämer aus 
Frankreich zu vertreiben* 

VENEL und DRILHON. 1764. 
Gabriel Francois Venel, Profeffor der Chemie zit 
Montpellier , von j^^g bis i'^'^ö, in welchem iahre er 
flarb. ^aques Francois JJrilhon, 

12 Ö7. Qö. Med. de innocentia, fufficientia, utilitate, 
praeftantia bydrargyrofis ex compofitis mercuria- 
iibus falinis intus exhibitis, in curatione morbo- 
rum venereorum. Pifcenis. 1764. 

THOMAS GATACKER. 1764. 
Oben f. ^89' 
J268. Effays on medical fübjefls, to which is pre- 
iixed an introdudion relating to the ufe of hem- 
lock and corrofive Sublimate, and the application 
of caullic medecines in cancrous diforders. Lon- 
don, 1764, 8. 

Der 



6s9 

Der Verfaffer giebt das qneckfilber in Verbindung 
mit der Sarfapariüa.f und tobt die Verbindung beider 
mittel [ehr. Bei per fönen die eine weiche haut, habent 
erregt das queckßlber , wie Gatacker bemerkt ^ nicht fo 
leicht einen fpeichelfluß , als bei denen die eine harte und 
trockne haut haben. Der Sublimat mildere zwar die 
venerifchen zufalle , aber er heile fie nicht, und feie alfo 
nur ein palliativmittel . Die Swietenfche Sublimatatifiü^ 
fung helfe überhaupt nur in einem fehr leichten grad 
der lußfeuche : hartnäckige und eingewurzelte venerifche 
ziifäÜe werden dadurch nicht einmal gelindert , viel lae^ 
niger geheilt. Heftige leibfchmerzen und durchfalle ver- 
ur fache der Sublimat fehr oft; zuweilen auch den fpei- 
chelfluß. Er wiirke mehr auf die haut als andere 
queckfilbermUtel, Gatackers im iahr 1^54 heraus gege- 
bene und oben f. ^Sp- fchon angezeigte, vor tre fliehe 
fchrift über die venerifche krankheit, iß hier auch wieder 
abgedruckt. 

LEON. ELIAS HIRSCHEL. 1764. 

Oben f. 64g. 
1269. Betrachtungen über den jetzigen innerlichen 
gebrauch des Sublimats und Schierlings. Berlin, 

1764. 8. 1765. 8. 

Der Verfaffer behauptet, mit recht, der Sublimat 
feie kein zuverläffiges mittel gegen die venerifche krank' 

heitf 



66ö 

hsit, und befl'dügt d'wfen fatz durch feine elgem und 
anderer Aerzte erfahrimg. Auch der Schierling feie 
ein fehr gefährliches mittet, und innerlich gegeben würke er 
noch mehr narkotifch als das Opium. Als einen beweis, 
daß das queckßlber blos allein vermöge feiner fchwere 
die falivation vevurfache , führt der V er f äff er an, daß 
er bei einem kranken, aiich durch innerlich gegebenes 
plapjgold einen fpeicheißuß erregt habe. Hr, Hirfchel 
iß der erfinder der inoculation des trippers, zu zer- 
theiluung verhärteter teßikel, 

"LESCäRDE de GÜENNEVIL. 1764. 

FranzÖfifchcr feldfcheerer. 
1270. Noovelle methode corative des maladies vene- 

rieoiies. Paris. 1764. 13. 
Der Verfaffer befchreibt die bereitungsart gewiffer, 
von ihm erfunden&r , antivenerifcher zuckererbfen, 

JEAN FRÄNCOIS CAMILLE MO- 

RAND. 1764. 
DoUor der Arzneiwiffenfchaft zu Paris, 
1571. Lettre ä M. Ronnow, Ecuyer, für un remede 
antivenerlen. Dans le Journal Encyclopedique. 
Aoüt. 1764. pag. 136. 
Hr. Morand empfiehlt hier die geheime ptifane des 
quackfalbers Nicole. 

LANGE 



— — '66 1 

LANGE und MUELLER. 1764. 

^ohannn Heinrich Lange, Ari^t zu HelmflädU 
Er flarb 1^83» Johann GüUmerth Müller. 

1272. Diff. Dubia Cicatae vexata. H'elmix. 1764. 4. 
Der Verf affer bewelfi, durch viele erfahningen^ 

düfl der Schierling, in venerifchsn zufallen, wenig oder 
keine heilkräfte habe, und daß der gebrauch diefes miU 
tsls fehr oft den kranken gefährlich feie. 

Von buschner und SIEFART. 1764, 

Andreas Elias von Büchner (^oben f 332.) und 
Erich Ltidwig Siefart. 

1273. DilT. de Sccrbuti cum lue venerea complicaticiiee 
Halae. 1764. 4. 

Lauter bekannte dinge. 

SIGWART und CLOSS. 1764. 
Georg Friederich Sigwart, Profeffor der Arznei" 
wiffenfchaft zu Tübingen. Johann Friederich Cloß. 

1274. Diff, de gonorrhoea virulenta fine contagio caU, 
Tubingae. 1764. 4. 

■ , Der Verf äff er erzählt die gefchichte eines kranken^ 
bei welchem der tripper die folge der felbßbeßeckung ge« 
wefen fein folL 



J. CROWTHERS. i\ 

1275. Diff. de fluofe albo. Edinburgh. 1764. 

RICHARD 



662 — — 

RICHARD BROCKLESBY. 1764. 

Staabsmediais der Englandifchen armee in Deutfck- 
tand, im fiebenj [ihrigen krieg, 

1276. (Jeconomical and raedical obfervations etc. Lon- 
don. 1764. 8. 

S. i2go nith der Verfaffer, im tripper das glied s:u 
h'Hhenf nachher frifckes baumül^ und endlich gelinde ad- 
flringirende mittel mit queckßlber vermifcht einzufprützen. 
Auch verfichert er , die Swietenfche Sviblimataiiflöfung, 
mit baumöl vermifcht^ als einfprützmg, fehr nützlich ge- 
funden zu haben, oder das mit Arabifchem gummi abgerie- 
hene CalomeL In der luflfeuche empfiehlt er die Swietenfche 
Sublimataiiflöfung, Doch gefleht er^ daß diefes mittel zu 
einer gründlichen keilung oft nickt hinreiche, und 
daß alsdenn die fchmierciir nöthig feie. IVenn die luft- 
feuche mit dem fcorbut complicirt ift , empfiehlt Brockles- 
hy die Plummerfchen pillen und das decodt der Sarfa- 
parilla. 

CHARLES HALES. 1764. 
Ein Englandifcher Wundarzt, 
1277. Saiivation not neceffary for the eure of the ve« 
nereal difeafe in any degree whatever and all 
gleets curabie etc. London. 1764. 8. 
Diefes unbedeutende buch ift gefchrieben um kranke 
anzulocken, und der Verf affer ifl ein geheimniskrämer. 

Ein 



Ein UNGENANNTER, 1765. 
1278. Berättelfer, inläninade dl Kongl. CoIIegium 
medicum, rörande Medicinal - Verkets tilftänd i 
Riket: fäfom en fortfärtning of Provincial - Medi- 
corum berättelfer til KoDgl. CoIIegium medicum 
etc. Stockholm. 1765. 8. 

Berichte der Schwedlfchen Provincialärzte an das 
Königliche CoIIegium medicum in Stockholm. Es kom- 
nien darin einige hem erklingen über die Uififenche voTf 
welche krankheit in Schweden allgemein ausgebreitet 
iß. In den Provinzen Finnland, IFermeland , Care^ 
lien, und auf der infel Gothland fcheint fie , zufolge 
diefer berichten , am meiflen ausgebreitet zu fein. 
Im ^'önküpingifchen bezirk ziehen quackfalber herum^ 
welche die an der hiflfeuche kranken durch die räuchercur 
heilen, woran aber die kranken fehr oft flerben, 

WILLIAM BAYLIES. 1765. 

Geheimer Rath und Leibarzt zu Berlin. 
1279. Prafticai effays on medical fübjeä:s. London. 
1765. 8. Dresden. 1773. 8. 

Der Verfaffer vertheidigt den gebrauch des Subli^ 
mats durch feine eigene erfahrung^ und verfichert, fchon 
feit dem iahr j^^8 denfelben in feiner praxis angewandt 
zu haben, 

ROBIN 



66^ ' 

ROBIN DU SAUGEY. 1765. 
**Dü6teur en Medecine de la Facalte de Montpellier," 
1^80. O'^fervsHon for une veröle confirm^e qul n'a 
efe precedee d'gocone maladie venerienne locale, 
Dans le Jouroal de Medecine, Novembre. 1765. 
pafT. 436. 
i)/?r Verfaffer die/er beohachtung hat tmrichiig ge- 
fehen ; deim es ifi ziiverlliffig gewiß ^ daß_ ohne vorher 
gegangem localzit fälle mewals die allgemeine luflfeuche 
entfleht: nur find diefe loccdzufäUe zuweilen fo leicht 
und gelinde, und der Übergang des gifles in die maße 
der fäfte gefchieUt fo fchneü ^ daß fie von dem kranken 
und dem Arzt nickt bemerkt werden, 

BERNARD jACQUET. 1765. 
** Ci" devant Chirurgien de S. A. S. Le Priiice Louis 
j, de V/örten^bferg.'* 

128I. Difccors, Oll hiftoire abregee de PAntimoine 

et particoliereiisent de fa preparation. Paris 1765. 

13. 1767» 

Ein gßheimniskramer i der, durch eine befondere he- 

reitung am dem Spiesglafe ^ mich die eingewurzeitßen 

venerifcheh zufalle zu keilen verfprlckt. 

Ein UNGENAN-N TER/ 1765. 
12,^2* EKafiien d'uii livre^ qui a pour titre: Parallele 
des dijfirentes^ methodes de traiter la maladie vf.m- 



"- 66f 

riemie, dans lequel on refute les'fophifmes deTAu-» 
teur, etc. Paris. 1765, 8. 

Eine fchmähjchnft des qtmckfalbers Keyfer, (^oben 
f. 60^.) g^g^^i' Nro. 12.64^ mit tabeUen über J00S9 ve^ 
nerifche kranke, die durch feine zuckererbfen geheilt wor^ 
den fein foUen* 

THOMAS ROYER, 1765. 

**Aiicien Chirurgien Aide -Major des Armees düRoi." 

1583. Lettre ä M.***, for une brochure anonyme, 

portant pour titres ParaUele des diffcrentes me^ 

thodes de trmter la malaäie vmerienne, Paris» 

17^5. 12. 
Der Verfaffer vertheidigt die von ihm erfundenen 
gshßimen cliffllere^ gegen Nro. 12,64» 

i:?84' Inftroä:ion paur Padmmiftration des lavements 
antiveneriens. Paris, 1765, 8. 

Auch hier empfiehlt die f er geheimnishrlmer feine 
antivenerlfchen clyfliere. Mir iß; keine fchrift bekannt, 
worin die kunß clyfliere zu geben und zu empfangen' 
fo ausführlich hefchrieben, und fo niethodifch abgehandslt 
wäre, als in der vor mir Hegenden ioilr.üflioii. 

FRANCOIS ROÜX, J765. 
Fon Mßrfeilk, 

8 1586. 



ue — - ' 

1285. C)iß*- de tragearum antivenerearum praeftactia. 
Monfpelii. 1765. 4. 

Der Verfajfer lobt die Kei^ferfchen antivenerifchen 
zuckererhfen. 

ANTON FREYHERR von STOERK. 1765. 
Oben f. 62g. 

1286. Libellu« quo continusntur experlmenta et obfer- 
vationes circa nova fua medicamenta. Vindob. 

1765. 8. 

Der Schierling hat, in den hclnden des Verf affers, 
venerifche leißenbeulen zertheilt , in hartnäckigen trippern 
gute dienfle gethan, und auch bei venerifcken grfchwüren 
im munde geholfen. Das Aconitum feinen gegen die 
luflfeuche wUrkfam z-u fein, vorzüglich in Verbindung 
mit dem verfüßen queckfilber. 

JEAN VERGELY DE VELNOS. 1765. 
1287' Differtation for un nouveau remede antivene- 
rlen vegetal. Paris. 1765. 12. 

I28B. Englifch von §olin Burrows. M. D. London, 

1770. 8. 
Ein geheimniskriimer. Der wunderthätige fynip, 
den Velnos hier empfiehlt, wird, wie feither bekannt 
geworden iß, auf folgmde art bereitet: Man nimmt: 

gerafpel- 



<?^7 

geraffeltes buckshaumholz , Sarfapariiia , Guajak, Ho' 
lunderwTiTZßl f Sennablcitter ohne ßleie, hundszungenbiu^ 
men f rofenblumen , ChamomiUenblumen, Malu enb turnen f 
Onentalifcken bezoar , honig und weißen zucker , von 
jedem gleich viel, und kocht die/es , mit der gehörigen 
menge waffer,, bis zu der dicke eines fyrups. 

JONATHAN WATHEN. 1765. 
U^'undarzt in London, 

1589. Prafcicai obfervations , concerning the eure of 
the venereal difeafe by mercünals etc. London, 
1765. 8. 

Eine fehr gute fchrift. Nur fcheint der Verf affer 
noch zu viel von dem fpeichelfluffe zu halten. Durch 
erfahrung hat er gefunden, daß der Sublimat zwar 
die fymptome lindert, aber niemals gründlich heilt» 
Der Verf äff er hält dafür, daß das queckfilber das blut, 
ja fogar zuweilen auch die feßen theile außöfe, 

ANDRE. 1766. 
Oben f. ^^0. 

1290. Nouvelles obfervations de M. Andre etc. für les 
maladifes de l'urethre et de ia veiTie, Amilerdam et 
Paris. 1766. 12. 

Kin prahlender gekeimniskrämer* 

S s DUVICQ, 



66% — 

DÜVICQ. 1766. 
I291. loRra^ion für Fafage d*un remede fpecifique 
antiveoenen, daos lequel il n*entre point de mer- 
cure, ni aiiciine de fes preparations. 1766. 12. 

Ein Franzöfifcher Arzt, der fich felbfl zum quack^ 
falber erniedrigt. Sein geheimes mittel wird , wie ich er- 
fahren kabe^ auf folgende art bereitet: Man nimmt, Gua- 
jakharz, Saffafrasöl, lüeinßeiml und iveingeift, von jedem 
gleichviel. Diefe unfinnige mifchung hat gewiß noch keinen 
venerifchen kranke?! von feinen zufallen befreit, 

FRANCIS GEACH. 1766. 
**Sorseon at Plvisoütb." 

~^ CS rf 

1592. Medical aod chirürgica! cbfarvations ,- od th© 
inflamaistioos of the eyes, on the venereai difeafe^s 
ulcers and gun-ihot-wouDds. Loßdon. 1766. 8. 

1293. Deut [du Zittaö uod GöHiz. 1763. 8. 

Der Verfaffer hält das Turpethum minerale und 
das calcinirte queckfilber für die beflen qiieckfilbermitteL 
Durch milch und Sarfaparilla hat er einen kranken 
wieder hergefidlt-, deffen knocken von der venerifchen 
beinfäule zerfreffen warm, und bei welchem der Subli- 
mat vergeblich gebraucht worden war. Die fchcldüchkeit 
der pur^iermittßl beim trlpper beßätigt der Verfaffer 
durch feine eigene er fahrung; und räth, in dießr h'-ank- ' 

helt 



669 

heit, einen aufgüß von rofenbtättern mit honig in die 
karnröhre einzufp^'iitzen. 

JOHANN MICHAEL HOFMANN. 1766. 

Von Marburg, in Heffen, 

1594. Diff. de mercurii fablimÄti virtote in aftefiibus 

cntaneis. Argentoratl. 1766. 4. Wieder ^abge- 

drfickt in Witwer Deleft. DiiTeTt, Vol. IT. p. 156. 

Der Verfajfer lobt den SiibUmat in den venerifchen 

haiitkrankkelten, 

JAUBERTHOÜ. 1766. 
IF-imdarzt zu Paris. 

1295, Traite des maladies veneriesnegs dans lequel, 
. apres avoir combattu d'aodens prejoges Air la 

conduite de ces maax, on expofe une nouvelle 
methode de lestraiter, moios iocommode et plus 
füre que toutes les precedentes. Paris. 1766. 8. 
Eine, ganz unbedeutende fchrift, die nichts neues 
oder hemerkenswerthes enthält, 

DE L AFONT. 1766* 

Oben /. 6dg, 

1296. Expofe methodlque, ou efiai für les gonop- 
rhees virulentes. Paris. 1766. 15. 

Fernere empfehlung feines geheimen mitteis, 

S 3 NICOLE. 



6yo — ™ 

NICOLE. 1766. 

"Chirurgien ordinalre da RoL'* 

1297. Lettre für ü.n remede antiveoerien, dans lequel 
ii n*entre poiot de roercure. Paris. 1766. 12. 

Der Verf affer ,_ ein quackfatber und gekeimniskrcl- 
mer^ hat ß^h, durch den verkauf feines geheimen mittels, 
ein großes vermögen erworben. 

JOSEPH JACOB PLENK. 1766. 

Profeffor der Anatomie und Wundarzneikunß zu 
Wien, 

1298. Methodus nova, tuta et fscilis, argentum vi- 
vom aegris venerea labe infeä:is exhibendi. Vin- 
dobonae. 1766. 8. 1769. 8. 

1299. Deutfeh. V/ien. l76^ 8. 

1300. Franzöf/fch, von La Fiize," Nancy. 1770. 8. 

1301. Englifch i mit vor tre fliehen zu f ätzen von Saun- 
ders, London. 1772. Saunders zufätze flehen, 
ins Deutfche ilberfetzt, in der: Sammlung auser- 
lefener ablrandlüKgen zwm gebrauch für praktifcbe 
Aerzte. Band IlL Stücks, f. 405. 

Die bekannte fchrift des Hrn. Plenks, worin der 
Verfaffer die von ihm erfundene Verbindung des laufen- 
den queckfllbers mit der auflöfung des Arabifchen gummi 

befchreibV 



^71 

hefchreibt. Smmders hat bemerkt, daß auch die/es queck- 
ßlbermittel zuweilen einen fpeicUelfliiß erregt. 

1302. Schreiben an G, L. Rampeit, worlnnen die 
WLlrkfaijjkait des ätzenden fuMlmirten queckiil- 
bers und des fchlerllngs wider den Herren Hir- 
fchel dargetban wird. Wien. 1766. 8. 

Eine flreitfckrift. Die von Hirfchel vorgefchlagetie 
inocuiatian des trippers hei verhärteten teflikeln hält Hr, 
Plenk für unnütze, fchädlich und gefährlich, 

RICHARD DE HÄUTESIERK. 1766. 

Oben f, ^35. 

1303. Recueil d'Obfervations de Medecine des hopi- 
taux militaire». Vol.T. Paris. 1766. 4. Vol. IT. 1772. 

Im anhafig des zweiten bandes befchreibt der Ver- 
f affer ausführlich die bereitungsart der Keyferfchen pillen. 
Eine Deutsche überfetzung davon fleht in: 

1304. Sammlung auserlefeDer abhandlungen zum ge- 
brauch für praktifche Aerzte. Band IL Stück 10. 

DE FROUSSARD. 1766. 
Arzt zu Chaumont en Baffigmj, 

1305. Lettre de M. de Frooffart a Monf. Royer, für 
Feffet de fes iavements antiveneriens. 1766. !%• 

Ein comflimentenbrief» 

S4 JEAN 



61% 

JEAN KE.YSER. 1766. 
Oben f. 60^. 

1306. Ä letter from John Keyfer , Surgeon and Che- 
luiü: of Paris, to Mr. Jonathan Wathen, Surgeon 
of London, in anfwer to his psmpblet entitled : 
Pradtical obfervations on the vensreal difeafe. Lon- 
don. 1766« 8. 

Der quackfalber Keyfer vertheidigt feine antivemri- 
fchen Zucker erbfen gegen Nro, 2289» 

JONATHAN W.ATHEN. 1766. 
Oben f. 66'j, 

1307. An anfwer to the letter of Mr. Keyfer, in 
which the infufficiency of his medecine for the 
core of the venereal difeafe is fully confidered, 
etc. London. 1766. 8. 

Eine fehr gut gefchriebene antwort auf Nro, J306. 

FRIEDSRICH CASIMIR MEDICUS. 1766. 

Oben f 633. 
1308 S^mmlang von beobachtungen aus der Arznei- 

wii]\nrch3ft. 1.1 Band. Zürich. 1766. 8. 

Ifi einem angehclngten briefe verßchert der gelehrte 

Br. V er f. äff er t daß die aiiflöfiing des Sublimats in 

hrandtwein i mit Bnmners genehmigung, fchon im iahr 

j^x^ in der Pfalz gebraucht worden feie, wo ße 

feit 



' <^73 

feit jö^o bekannt war, Hr. Medicus gebraucht den 
Subiimat nur im c'mßerflen nathfallf und hat niemais viel 
würkung von diefem mittel gefeken. 

JOHN BECKETT. 1766. 

1309. A new eüay on the venereal difeafe and me- 
tliods of eure, accounting for tlis natare , caufe 
and fymptoais of tbat maiady. Londaii. 176Ö. S. 

Ein geheimniskrämer. 

J. VÄÜGHAN. 1767. 
Arzt zu Leicefler. 

13 10. The cafe of a Heroia liumoralis. In medical 
ObfervatioDS and inquifies. VoL III. London. 1767. 
8. pag. 152, 

Die gefchickte einer venerifihen hodengefchwulfl^ 
woran der kranke flarb. Der Verfaffer ßtcht zu be- 
weifen, daß die kodengefchwulfl nicht eine Krankheit des 
teßikels , fondern feiner häute, vorzüglich der tunica va- 
ginalis , feie. 

ALEXANDER RUSSELL. 1767. 
Oben /. 6^3, 

13 11. An account of fome experiroents made with 
the deco^ion of the root of the Mezereon in 
cafes of venereal nodes. In medical Obfer- 

S 5 vations 



^74 * "" 

?atioDS and inquirieK. VoL III. London. 1767. 8. 
pag. 189- 

Das ckcö£i des Mezereums hat dem Verfajfery zur 
heihmg der vemrifdien knochengefchwülfle , fehr gute 
dienße gsthan, 

JOHN SILVESTER. 1767. 
1312. Obfervations on the rriifchiefs occaiioned by 
the fiidden floppings of falivations. In medical 
Obfervations and ioquiries. Vol. IIL London. 

1/67. pag. 541- 
Sehr gute bemerkungen über die fchädllcken folgen 
weiche das piözlkke flopfen des f'peichelßuffes zuweilen 
verur facht. 

GEORG CHRISTIANOPULL 3767.' 
Arzt zu Catharo in Daimatien, 
13 13» Defcriptio hiftonca morborom graviiTimorum 
. . . nunc mercurii fublimati corroüvi ufu interno 
feliclter fanatoröm. Brixiae. 1767. 
Der Verfaffer iß ein großer lobredner des Sublim 
mats. Er gab einen gran bis anderthalb gran pro doli, 

NUNN und FLEMMING. 1767. 
Andreas Nunn , Profeffor der Arzneiwiffenfckaft 
XU Erßirt, und (^\ Flemming» 

1314. Diff. de angiaa quadam venerea. Erford. 1767. 4* 

A. 



67 T 

A. FREER. 1767. 

1315. Diff. de Syphilitide venerea. Edinburgh. 1767. 8. 

FRANCOIS RAYMOND. 1767. 

Arzt zu Marfeille. 

1316. Kiltaire de rElepbantiafis, contenant Forigiiie 
du fcorbut, de la veröle, et un precis de i'hi- 
ftoire pbyfique des tems, Laufanne. 1767. 8. 

Ein fshr merkwürdiges buch. Den beohachtimgen 

des Verfaffers zufolge^ i^elgt ßch der Ausfatz vorzüglich 

auf infein und in Iclndern die nahe am meere liegen. 

Das queckßiber iß fchädtich. Die feuchte liift trägt zu 

entßehung diefer krankheit fehr viel bei. Da in altern 

Zeiten ein großer theil der, jezt mehr cultivirteii, Uinder 

noch mit wäldern bedeckt, und folglich feucht war : fö 

zeigte ßch auch damals die krankheit häufiger als heut 

zu tage ; und, aus den angegebenen tirfachen, mar ße in 

Aegypten einheimifch. Der Verfaffer halt dafür, die 

lüflfeuche komme nicht aus Amerika, und glaubt, man habe 

ße in altern Zeiten mit dem Ausfatz verwechfelt : ein ge- 

danke den auch Beckett ( oben f. 45^. ) fchon hatte. 

Seitdem das feudalfyßcem aufgehoben feie, die urJerthansn 

von den Baronen ßch unabhängig gemacht haben , die! 

Uinder beffer bewohnt, und die wälder ausgerottet wurden, 

habe ßch in Europa der Ausfatz verloren. 

PETER 



676 — 

PETER JOHANN VÄSTAPANI. 1767^ 

15 17. Diff. de loe venerea. Turitio. 1767. 

Ich habe disfe fchift nickt gefehen, Plelleicht iß 

der titei nicht ganz richtig. 

LEON ELIAS HIRSGHEL. 1767. ' 
Oben f. 64^0 

13 Ig. Beiträge zn feinen betraclitungen über den 

innerlichen gebrauch des mercuni fablimsti cor- 

roüvi und des Schierlings, wo-rln die einwürfe 

des Hrn. Plenk gegen diefelben wiederiegt wer- 

deo. Beriio. 1767. 8. 

Der Verf affer vertheldlgt fich gegegen Nro. 1302, 

J. G. E. 1767. 

1319. Gründlicher Unterricht von den affeftlbus ve- 
nereis oder den fogenannten Galanteiiekrankhei- 

ten, wie folche, ohne alle mercnnalja, ohne 

bo^ztiäüke, fchwitzkarea nnd falivation, derge- 

ftalt in geheim zu curif«n find, dafs niemand 

etwas davon gewahr wird, «. f. v/. Frankfurt 

und Leipzig. 1767. 8. 

Ex ungue leonem ! 

GEORG HEÜERMANN.- 1767. 
Obm /. 585- 

1320, Vermifchte bemerkongen und unterfüchungea 

der aii?= übenden ÄrzneiwiiTenfchaft. Coppenha- 

gen. 1767. 8« zweiter band« 

Der 



— — 67? 

Der Verfajfer handelt ^ f. ^:o, von der venerifchen 
krankheit. Er hält dafür fie komme nicht aus Amerika, 
und leitet ihren iirfprnng' von verdorbener hift her. 
Den fpekhelfiiiß hellt Heuermann für nothwendig zur 
cur: er miljTe gelinde und lange anhaltend, nicht ^i^ 
heftig, noch zu kurz daiirend fein. Durch vittiöifpiri^ 
tus könne ein allzuheftlger fpeichelfluß angehalten t&'er- 
den. Schwefel i campher, und das pulver der kelkrefel, 
verhindern den fpeichelfiuß gar nicht. Der Guajak 
habe wenig kr elfte zur cur der hiftfeuchei aber deflo 
mehr die Lohelia. Zum räuchern bedient ßch der p^er^ 
faffer des Aethiops mineralis. Die Swistenfche Subli- 
matauflöfung feie ein fehr unzuverlaffges mittel gegen 
die lußßucPie. Auf einem fchiffe enlfland ein faß aüge- 
meiner fpeichelfluß ^ iveil das queckßlber, aus zerplatzten 
fchUluchen, zwifchen die kohlen ließ und) durch das ver^ 
brennen der kohlen, in dämpfe verwandelt wurde. 

GUESNON. 1767. 
Apotheker zu Ronen. 
JSZi* Eflai chyoaique far une preparation mercu- 
rielle. Roueh, 1767. i:?. 

CASAMAIOR 2ind GUILBERT. 1767. 
Antoine Cafama.jcr,_ und Louis Claitds Gullbert, 



678 

1352.1 Qu. med. An lui venereae fublimatam cor- 
roüvum ? Parif. 1767. 4. 
Der Ferfaffer bejaht die frage, 

PHILIPP BERNHARD PETTMANN. 1767. 

Geburtshelfer zu Frankfurt am Mayn, 
1323. De falivatione fpontanea, cum profundo lin- 
goae uicere, mercurio fublimato feliciter fanato. 
In Növ. Aft. phyfico - med. Acad. N. C. Vol. III. 
ann. 1767. Obf. 96. pag. 497. 
Eine hebamme wurde ^ durch eine kleine wunde am 
finger^ angefleckt y indem fie einer foldatenfrau in der 
geburt beifland ieißete, 

JOHANM JACOB HÜBER. 1767. 

Hofrathy Leibarzt und Profeffor zu CaffeL Er 
ßarb i^^8' 

1324. Nov. A8:. phyfico - med. Ac. N. C. Vol. III. 
ann. 1767. Obf, 100. p. 3^7- 

Gegen den innerlichen gebrauch des Sublimats. 
Eine abhandlung die von allen vertheidigern diefes zer- 
flörenden giftes gelefen zu werden verdient. 

GEORG CASPAR SULZER. 1767. 

1325. De cicutae viribus medendi glandulis et teftl- 

cuUs induratis. In Nov. A6t, phyf. - med. A. 

N. C. Vol. 111. ann. 1767. 

Der 



679 

Der Vsrfajfer beßätigt, durch erfahrimgen, die kräfte 
des Schierlings gegen verhärtete tefllkeL 

ZACHARIAS VOGEL. 1767. 

Arzt zu Lübeck. Er flarb 1*^72. 

1326. De farcocele eiusque origine, incremetitis et 
curatione fecundum leges artis inftituenda. In 
Nov. Aft. phyf- med. A. N. C. Vol. III. in 
append. pag. 117. 

Gefchichte eines verhärteten teßlkels , der nach einem 
tripper entflanden war. Durch die von dem Verfcijfer 
vorgefchlagene curmethode wird gewiß keine farcocele 
geheilt werden. 

JOANNES VIVENTIUS NOLANUS. 1767. 

1327. De cicuta comme^itarius. Neapoli 1767. 8. 

S. 70 lobt der Verfajfer, aus erfahrung, die 
keilkräfte des Schierlings in der venerifchen krankheit, 

ROBERT DAVISONS. 1767. 

1328. Diff. de foiutione mercurii in scido vegetabiii, 
eiasdemque ufa. Lugd. Batav. 1767. 4, 

PRESSAVIN. 1767. 

Wundarzt zu Lyon, 

1329. Differtation für un nouveau remede antivene- 
rien. Lyon. 1767. 8. Wieder ab gedruckt in feinem, 

Traite 



^80 — - 

Traite des maladies veneiiennes. Geneve. 

1773. 8. 
Der Verfaffer empfiehlt die von ihm erfundene Ver- 
bindung des queckfilbers mit der weinfleinfäure. 

F. BALFOUR. 17^7. 

1330. DliT, de Gonorrhoea viruienta. Edinborgb. 

1767. 4. 

Der Verfaffer hält dafür, daß der tripper und die 

luflfeucke zwei ganz verfchiedene krankheiten fden^ und 
empfiehlt die auflöfung des äzßeinsj als präfirvativ, ge- 
gen die venerlfche anfleckung. 

,G. MONCRIEFF. 1768. 

133 1. Djß*« de Gonorrhoea viruknta. Edifiburgh. 

1768. 8. 

MENN und DELLEBROUCK. 1768. C1764?) 
ffohann Georg Menn, und Michael Conrad Delle- 
hrouck , von Lüttich. 

1332. Diff, de lue veaerea. Coloniae. 1763. 4. (^viel- 
leicht 1764.) 

SALLIN und BELÄNGER. 1768. 
Charles Sallin, und Ambroife Aiigufie Bilanger , 
von Paris, 

1333. Qu. med. An curanda iui venereae confirmata 
methodus extindionis aliis praeüantior ? Parif. 

1768. 4« 

Der 



6ii 

Der Verfajfer zieht die dcimpfimgscur allen andern 
curmeihoden vor» _ ' 

BELLET. 1768. 

Arzt zii Montpellier. 

1334. Expofition des effets d'an nouveau remede, de- 
nome Syrop mercurieL Paris. 1768. I^. 

Ein berühmter geheimniskrämer, 

ANTON CANESTRINL 1768. 
Arzt zu Cajfau in Htmgarn. 

1335. Diff. de Mercurio. Oenipont. 1768. 4. 

KEMME und MILORADOVICS. 17Ö8. 
Johann Chrißüeb Kemtne, Profeffor zu Hallef 
und Miloradovics-. 

1336. Diß*. de innocenti infeäiione venerea. Halae. 
1768. 4« 

LUDWIG DAVID HERZOG. 1768. 

1337. Diir. de morbo articulsri, fpeclatim venereo, 
praefertim de arthridca quadsm feliciter fanata^ 
Helmftad. 1768. 4. 

Krankengefchichte einer frau , welche an venerifchen 
fchmerzen litt, die viel ähnliches mit der gicht hatten^ 
Der Verfajfer keilte fie durch die Plenkfche folution,' 
Der theoretifche theil die/er fchrlft iß ganz unverfltind" 

T 'U€k 



682 — 

tich. Hr. Herzog hat bemerkt^ daß das Flenkfche mittel 

zuweilen einen fpekhelfltiß verurfadkt. 

HOÜSTET. 1768. 
"Ancien Chirurgien - Major des Ärmees du Roi." 

1338. ObfervatioB fur une paraiyfie de caufe vene- 
nenne; Dans les Memoires de FAcademie Royale 
de Ghirorgie. T. IV. 1768. p. 141. 

Der Ferfaffßf' zieht die dclmpfungscur allen übri- 
gen curmethoden vor, 

PIBRÄC. 1768. 
** Chevalier de T Ordre de St. Michel, et ancicn 
„Direfceur de rAcademie Royale de Chirurg^ie." 

1339. Memoires für Tufage da Salilime corroöf. 
Dans les Memoireg de TAcademie Royale de 
Chirurgie. T, IV. 17öS. pag. 153. 

Eine vortrefliche abkandlung, worin die fchädlicheji 
folgen des innerlichen gebrauchs des Sublimats ausfuhr^ 
tich und unwiederleglich dargethan find, 

, CHRISTOPH HÜBER. 1768. 

1340. Dlff. de lue venerea. Vindob. 1768. 8i 

AEGIDfUS KAISIN. 1768. 

1341. Diff. de Gorjorrhoeis. Vindob, 1768» 8. 

Eine bloße compilation, 

JEAN 



^ ^83 

JEAN FRANCOIS THIRION. 1^6%. 
*'De Toul. Premier Chirurgien da Prince de Hcffe- 
Rothenbourg." 

1342. Qu. med. An mercurii adhibendi multiplices 
methodi, morborum venereorum curationi pro« 
fint? 'Erford, 1768. fol. 

Eine ganz unbedeutende fchrift. 

^ LEON ELIAS HIRSCHEL. 1768. 
Oben f. 64g. 

1343. Briefe über verfchiedene gegtnftände aus dem 
reiche der Arzneiwiffeofchaft. Beriiu» 1768. 
1769. 8. 

Int dritten triefe fucht der Verfajfer^ durch erfahr 
rungen, zu beweifen^ daß das elfen dem queckßlber ßine 
falivirende kraft benehme, welches der campher nicht 
thiie. Er giebt queckßlber mit abführenden mittetn 
und nachher eifen. Ich bin überzeugt, daß, bei 
elne~r folchen curmethode, die purgiermittel, und nicht das 
eifen, verhindern, daß kein fpeichelfluß entfleht: denn ich 
weis, ans er fahrung, daß das eifen die falivation bef'ör^ 
dert, und fie fogar wieder von neuem erregt nachdem fie 
fchon aufgehört hat, ■ Im zweiten thell verfichert Hr, 
Hlrfchel, daß der Polnifche weichfelzopf von einem eige^ 
nen gifte ent flehe, ivelches mit dem venerlfchen eine große 
ähniichkeit habe, 

Tz CHAPPE 



684 — - 

CHAPPE D'AUTEROCHE. 1768. 

1344. Voyage en Siberie, fait par Ordre du Roi en 
1761. Fäfis. 1768. fol. zwei bände mit vielen kup fern* 

S. 66 des erflen bandcs findet man einige bemer hin- 
gen über die venerifche krankheit, welche in Sibirien fehr 
ausgebreitet i/f a). Sublimat hat der Verfäjfer nirgend 
dagegen als heilmittel anwenden fehen , und vermuthet^ 
daß man den gebraiick dir/es zerflor enden giftes , wegen 
den fchUdlichen folgen die es hervorbrachte f in Sibirien 
aufgegeben habe. 

JOHANN HAARTMANN. 1768. 
Profeffor zu Abo und Ritter des ff/ afaordens. 

1345. KoDgl. VeteDfkaps Academiens handlingar. 
VoL:?9. för ar 1768. pag.273* 

Hr. Haartmann hat von der Swietenfchen Sublimat- 
auflöfung nur in einem fehr geringen grad der luflfeuche 
einige wUrkung gefehen. In den meiflen fällen that 
diefes fo fehr gerühmte mittel gar keine wUrkung; 
in andern heilte es ziuar die zufalle i aber fie bra- 
chen nach einiger zeit, heftiger als vorPier , wieder 
aus; oder der kranke bekam, nach dem gebrauch des 
Sublimats, die fchwindfucht und flarb. Die Pllulae ae- 

tliiopicae 

a} Les maladses venerienngs fonc fi rep3n<3uss dans k Si'oene et 
la Tartaric feptentrionale , qu'il efl: ä eraindre que par U fiiit« 
des t^ms dies n'y dätruiisne totaUment i'efpece humainc. 



68T 

thiopicae Ph. Edinb. tobt der Vev f affer , nach feinen eiger- 
Ken heobachtungen , als eines der beflen queckfüberniittel ; 
meine erfahriwgen beflätigen das lob welches Hr, Haart- 
mann dlefen pillen giebt, 

SIR WILLIAM FORDYCE, 1768. 

Oben f. 61 j. 

1346. A review of the venereal difeafe and ifcs re- 
medies. London. 1768. 8. 1777. 8. 17S5. 8- 

1347. Deutfeh. Altenburg. 1769. 8- 

Ausführlich beweiß der Verfaffev die fckädlichkeit 
der. furgiermitiel beim tripper, gegen Sifdenham, Der 
tripper könne ohne qneckfüber nicht gründlich geheilt 
werdet!. Gegen die verhärteten tefdket habe ihm der 
Schierling gute dienße gethan. Bei jedem chanker muffe 
nothwendig qiieckfilber , innerlich und topifch , gebraucht 
iL'crden. In der hißfeuche hält er queckfilbereinreibiin^ 
gen für die beße curmstkode. - Den gebrauch des Subli- 
mats hält er für gefährlich, und verfickert, daß diefes 
mittel in den Brittifchcn Hofpitälern mehr gefchadet als 
gemixt habe, 

EDWARD BARRY. 1768. 
Oben /. 485. ' 

1348. On the Operation of Mercnry in diiTerent dlfea- 
fes and conilitutions. In Medical tranfaä:ions, 
VoLL London. 17Ö8. 8. Art«X. pag^ 1^5. 

T 3 Der 



6%6 — 

Der Verfajfer nimmt an, das queckfilber würke auf 
dem körper vermöge feiner fchwere, imd die queckfilber- 
kUgeichen circuliren mit dem bhite. Beide fcltze find zti- 
verläfßg falfcli. 

GEORGE FORDYCE. 1768. 
Oben f 6j^, 

1349. Elements of the praä:ice of Phyfic. London. 
1768. 8. 17S4 8. 

Der berühmte Verf affer ' empfiehlt im tripper ein- 
fpriltztwgen, von der auflöfung des clzfleins, in die harn- 
röhr e. Vor abführungen beim tripper ^ w-arnt er fehr, 
Diefes iß eines der beften praktifchen handbücher. 

■ Ein UNGENANNTER. 176^. . 

1350. Projefc raifonne et moyens immanqüableg pour 
arreter les progres, empccher la circulatlon , et 
detruire jufqu'au principe des maux veneriens 
dani toute i'etendue du Royaiime. Londres. 
17Ö9. 8. 

Vorfchläge zu ausrottung der venerifchen krankhcit, 
die unmöglich auszuführen find. 

Ein UNGENANNTER. 1769. 
1351. Le Pornographe, oü idees d'un honnete 
homme, für un projet de reglement pour les 

profti- 



687 

proftituees, propre a prevenir les malheurs 
qu'öccafionne ie publicifme des femmes. Loadres. 
1769. 8. 

Der Verf äffer diefes bucks iß der , durch feine 
romane berühmte, Hr. Retif de la Bretonne, ErfchUigt 
vor : freudenhc'mfer unter öffentlicher auffickt zu errichteiif 
und die darin aufzunehmenden fr eudenmädchen , fowoht 
als die fie befnchenden mannsperfonen, genau unterfuchen 
zu l äffen. 



D. j:. f. i: 

1352. Maoael aiitivenerieD, ou methcae abregee et 
facile pouf coiinaiire et guerir toutes fortes de 

iDaladies veneriennes. Paris. 1769. 24. 
Drei erbauliche kupferßiche zieren diefes buch. Der 
erfle flellt den menfchen zwifchen der fügend und dem 
laßer vor ; der zweitei den von d^m lafler hingeriffenen 
menfchen ; und der dritte ^ die traurigen folgen des laflers. 
Zu anfang des 'buchs flehen 24 fchlechte verfe, welche 
eine anrede an die ausfchw elf ende Jugend enthalten. Die 
abhandlung felbfi iß ganz unbedeutend, 

DE HÖRNE. 1769. 
"DüO:eur en Medecine, ancien premier Medeciu de 
l'hopital Royal et Militaire ä Metz." 

^ 4 135^. 



6SS - • — - 

1353» Examen des prlncipales methodes d\'idmimftfer 
le mercure, pour la guerifon des maladies vene- 
riennes. Londres et Paris. 1769. 8. 1775. 8. 

Eine fehr gut gefchnebene abhandkmg. Nur ifl 
der Verfaffer ein ^zii großer imd unbedingter lohredner 
des Sublimats. Er macht die beflandtheile- einiger der be- 
rühmteflen quackfalb ermittel bekannt , vorzüglich die Zube- 
reitung von Bellets mercurialfyrup. Ueberhaupt gereicht 
diefe fckrift den chemifchen kenntniffen des Hrn. de Home 
zur ehre. In der zweiten ausgäbe hat er die heriihm- 
ieflen vorbaimngsmittel unterfticht, und ihre imzuverläjfig- 
heit gezeigt. 

WYNALD MUNNIKS. 1769. 

1354. DilT. de lue venerea, eiusque praecipuis auxi- 
liis, inter quae lUoftr. Swieteiiii et C!. Plenldi 
remedia potiflimum examinantor. Liigd. Bat. 1769. 

ANTON FREYHERR VON STOERK. 1769. 

Oben f. 622'' 

1355. Libellus quo demonftratur herbam Veteribus 
diäiam Flammulam Jovis poffe tuto et magna 
cum utiiitate exhiberi aegrotantlbus, Viennae. 
1769. 8. 

1356. Deutfeh, Frankfurt und Leipzig, 1769. 

Der 



. 689 

Der Verfaffer hat die Clematis ere8:a Linn. in ei- 
nigen vmerifchen zufallen fekr nützlich gefunden, ' 

- HARTMANN und SOMMER. 1769. 
Feter Immanuel Hartmann (^oben /. 621,^ und 
* . . . Sommer, 

1357. DiiT» CuratioDes nonDullae ad liquoris mercu- 
rialis ufum fpedlantes, Frftl ad Viadr. 1769, 
Der Verfaffer loht das Pknkfcke mittet, 

~ SNOWDEN WHITE. 1769. 
ISS 8. J^ifi"« ^s ulcufculis venereis. Edinburgh, 1769. g» 

BENIAMIN GOOCH. 1769. 
** Sargeon for de Infirmary at Shottisham in Nor- 
„folk." 

1359. Cafes and pra6:ical remarks in Surgery, with 
fketches cf machines. London. 17Ö9. Vol. I. II, 
Schon im iahr j^^g erfchien die erfie ausgäbe der 
vor mir liegenden fchrift. Diefe zweite iß aber fehr 
vermehrt und mit neuen erfahrungen bereichert. Dem 
Sublimat iß der Verfaffer nicht ungünflig. Die bougien 
habe fchon Scultetus befchrieben und abgebildet, 

JOSEPH JACOB PLENK. 1769. 
Qben /, öfo. 

T 3 X359. 



690 . 

1300, SammmluRg von beobachtungen über einige 

gegeofiäode der Wisudarzncikuriß:. _ Wien. Erfter 
tbeil. 1769. Zweiter theii. 1770. 8. 
Im zweiten t heile unter fucht der V er f affer die. me- 
thoden das queckfilber bei der lußfeuche anzuwenden. 
Er verßchertf die venerifche krankheit feie alt und mit 
dem Ausfatz einerlei. Heftig, und nicht mit geköriger 
mäßigungf fchreibt Hr. Plenk gegen die welche den 
Sublimat für. ein gefährliches mittel halten , und hält 
übrigens, wie natürlich, feine eigene curmethode für die 
einzige gute und zuverläßge. 

GOTTFRIED WILHELM SCHILLING. 1770. 

Jlrzt zu Parmaribö, im Hottändifchen Guyana. 
Er flarb 17^/8- 

136 1. Diatribe de morbo in Europa pene ignoto, 

quem AmericaDi vocant Yaws. Utrecht. 1770. 8. 

J)ie fo genannten Yaws, welche einige fchriftß eller 

für eine abartung der venerifchen krankheit gehalten 

haben, befchreibt der Verf affer in der vor mir liegenden 

fckrift. Er hat die krankheit in Surinam felbß beob- 

achtet. Die Yaws find unter den Negerßüaven allge- 

mein ausgebreitet. Sie flecken auf verfckieäene , weife, 

auch durch den beifchlaf und durch kinderflillen, an. 

Der angefleckte kranke empfindet ein fröfleln, darauf 

folgt 



6^1 

folgt das fieher, und z&^ährend dejfelben zeigen ßch die 
puße'n. In der kälteren und feuchten iahrszeit wird die 
krankheit zuweilen tödlich. Oft bringen die, durch die 
Negerinnen an gefleckte matrofen, die krankheit mit nach 
Europa. Mineralifcher Aethiops und holztränke mil- 
dern zwar zuweilen die zufalle, heilen aber das übet 
nicht aus dem gründe. Durch die krankheit werden 
zuweilen einige finger, oder zehen, oder auch das männ- 
liche glied, weggefreffen. Die falivationscur fcheint gute 
äienfle zu thun: der Sublimat hingegen hilft gegen die 
krankheit nicht. 

CHARLES HALES. 1770. 
Oben J. 662. 
13(53. A letter addreffed to Cefar Hawkins Efqu. 
Serjeant Surgeon to His Majefcy, contaiinng 
new thoughts and obferFations in the eure of 
the venereal difeafe, tbe refült of experience in 
loBg and extenfive praftice. London. 1770. 8. 
Ein geheimniskrämsr. 

FRIEDERICH ALLAMAND. 1770. 
Arzt zu Stockholm. 
1363. Hiftoria luis Indicae. In Nov. A6c, N. C. 
T. IV. Norimb. 1770, 4. Obf. 53. pag. 87. 

Eine 



£^Z — — 

Eine gefchkhte der von den Englmdsrn Yaws, und 
von den Franzofen Spian genannten krankheit. Der 
Verfajfevt tüdcher lange im Hoüclndifchen Amerika 
ßch auf kielt, hat die krankheit dort beobachtet. In 
Amerika iß ße 9 unter der linie, endennfch imd erblich, 
und pflanzt ßch durch den - bsifchlaf fort. Die Si&ie- 
ienfche auflöfiing feinen gute dienfle zu thim. Hr. Alle^ 
mand hält dafür , daß aus diefer krankheit die luß^ 
feiiche entflanden feie. 

WILHELM HEINRICH SEBASTIAN 

BUCHHOLZ. 1770. 
Bergrath und Phyßcus zu IFeimar» Die vortrefli" 
chen heobachtungen womit er die Chemief fowohl als die 
Arznelwiffenfchnft , bereichert hat, find in den händen 
aller Aerzte und Naturforfcher, 

1364, De Cicutae eiTiGacia in ulceribus faocium et 

veii palatini vecereis. In N. Äft. Äc, N.C. T. IV. 

Norirab. 1770. Obf.53. p.ijöl. 

Der Verf affer fand, daß ein dünner aufguß des 

Schierlings, mit der hälfte Ziegenmilch^ häufig getrunken, 

und mit dem topifchen gebrauch des Schierlings verbun^ 

den, venerifche gefchwüre am gaumen heilte, wogegen 

alle queckßlb er mittel, und auch der Sublimat, vorher v er ^ 

gebiich gebraucht worden waren» 

EDMOND 



~ 693 

EDMOND CLAUDE BOURRU. 1770. 

Arzt zu Paris, 

1365. L'art de fe tralter foi-meme dans les müladies 
veneriennes, et de fe guerir de leurs differents 
fymptomes, etc. Paris, 1770. 8. ' 

1366. DeutfcL Frankfurt. 1775. 8. 

Der Ferf affer trägt die aUerimfimügfle theorle yor^ 
die fich denken läßt: mmlich dasvenerifche gift habe feinen 
fitz in dem nervenfafte. Als vclks'/nch^ zu welchem zweck 
fie Hr, BourrUf dem titel nach, befwmnt hatte ^ ifl diefe 
fchrift ganz unbrauchbar, 

FERRäND. 1770. 
*' Notable boorgeols, maitre er Chirurgls, et Chif- 
ürgien Major de la Marine au departemeat de Narboniie." 

1367. Obfervations für les differentes methodes de 
tfaiter les msiadies veneriennes , avec une nou- 
velie methode de guerir ces maladles par des 
lavements mercuriels. Narbontie. 1770.4. 

Ein geheimniskrämer f der die ganze weit durch 
feine antivenerifchen clyfliere heilen imlL Die fladt 
Narbonne hat diefe ' qtmckfalberfchift auf ihre lio- 
flen drucken laffen. Seine clyfliere beßehen in der aiiflö- 
fung eines' qiieckßlberfalzes , deffen bereitung er ver- 
fchweigtp i&ekhes aber wahrfcheinlick Sublimat ifl, 

BELLET. 



694 " 

BELLET. 1770. 

Oben f. 68 T. 

1368. Expofitioo d'an nouveau remede, denomme 

Syrop mercoriel, etc. Paris. 1770. 
Eine neue und vermehrte ausgäbe von Nro. ißß^. 9 
mit einer ßhr bitteren fchmähfchrift gegen Hrn. De 
Home. 

Ein. UNGENANNTER. 1770. 

1369. Reiiexions für une brochure intitulee: Exa- 
mei'i des nouvelles methodes d'adminißrer le mer- 
eure poMr la gnerifon des maladies vemriennes etc, 
inferees dans la nouvelle edition des effi-ts du 
Syrop mercoriel de M. Beliet. Paris. 1770. 

Hr, De Home vertheldigt fich hier gegen Nro. 1368» 

LEBRECHT FRIEDERICH BENJAMIN 

'^ LENTIN. 1770. 
j!^r;^t zu Lüneburg, Seine vortreflichen fchriften 
find in den händen eines jeden Arztes. 

1370. Obfervationom medicarum fafciculus fecundus. 

Celiis. 1770. S* 
Der Verf affer hat f. jö, durch den Sublimat, 
eine eingewurzelte venerifche krcmkheit und den beinfraß 
glücklich geheilt. 

AUGUST 



69 'i 

AUGUST SCHAARSCHMIDT. 1770. 
Der Arzneiwiffenfchaft DoUor und Hofrath zu 
Berlin, 

1371. Kurzer Unterricht von den venerifchen krank- 
heiten. BeHin. 1770. 8. 
' Kurze afhoriflif che f ätze f mahrfcheinlkh zu vorle- 
fungen befdmmt. 
JOHANN LAURENZ ODHELIUS. 1770. 
Mitglied des CoUegii media zu Stockholm. 
l^'JZ, Kongl. Swenfi^a Vetenfkaps Academiens hand- 
lingar för ar. 1770. 
Hr. Odhelius hat die Flenkfchg folution in der hifl- 
feuche mit nutzen gebraucht. 

JOSEPH JAQUES GARDANE. 1770. 
Arzt zu Paris. 

1373. Recherches pratiques für les difterentes ma- 
ladies veneriennes. Paris. 1770. 8. 

1374. Deutfeh. Augfpurg. 1771. 8. fehr fchlecht über- 
fetzt, Weit beffer (1375.) zu Sorau, 1777. 8. 

Eine fckrift die keinen einzigen neuen oder eigenen 
gedankeUf aber ungegründete behauptimgen und falfches 
raifonnement gemig enthält: Der Verfaffer mifcht fich in 
den flreitUber das alter der luflfeuche, giebt aber, auf 
allen feiten, die Uickerlichflen bloßen ; fo foll, z. b. die pefl, 
welche Thucifdides fo fchön befchreibt, die venerifche 

krank". 



69^ 

krankheit gewefen fein, u. f. w. Er glaubt, daß eine 
frauensperfon , welcher mehrere , ganz gefimde mannsper-- 
fönen , kurz nach einander, beiwohnen, venerifch angefleckt 
werde, übrigens lobt er den innerlichen gebrauch des 
Sublimats, 

1376. Memoire für riefuliiraoce et le danger des la- 
vements antivenerlens. Londres. 1770. 8. 

jäntwort auf Nro. i^ff. Iir, Gardane fagt, mit 

recht, die clyßlere des Hm, Roy er feien theuer, lang- 

fam würkend, unzuverläfßg und befchwerlich. Sie ha- ■ 

hen die luftfeuche nicht geheilt, auch nachdem jgo bis 

2CO genommen it'urden; überdies verurfachen ße colik, 

falivation, und Vorfall des afters» 

ROY£R. 1770. 
Oben f 66^, 

1377. Lettre de M. Roy er ä M. J. J. Gardane. 
BoüiHoti. 1770. 12. 

Der gehelmniskrämer Roy er vertheidigt fich hier 
gegen Nro. 15^5. 

Ein UNGENANNTER.. 1770. 

1378. Kongl. Swenska Vetenskaps Academiens hand- 

lingar för Ar. 1770. pa^. 104. 

Einige bemerhmgen über die bereitung des Sublimats, 

.... MONNET. 1770. 

1379. Kofigl. Swenska Vetenskaps Acadeffilens band- 

ÜDgar för Ar. J770, pag, 108. 

Uebev 



' ^97 

lieber eine bereltung des Sublimats auf dem naffen wege. 

Ein UNGENANNTER. 1770. 

1380. Differtation für lä nature de Tefprit de nitre 

dulcifie, relativement k la diffolution du mer- 

cure, pour fervir de füpplement a i'examen des 

principales methodes d'adminiftrer le mercure etc. 

1770« 8. 
J)er Verf affer diefer flreitfchrift iß Hr. De Hörnet 
der Verfaffer von Nro. 13^$' ^^ vertheidigt fich 
gegen Nro. 1368- Der viele Weihrauch den Hr, De 
Home fich, in diefer anonymen fchrift, felbfi ßreut, zeugt 
eben nicht von großer befcheidenheit, 

DE MALON. 1770. 
138 1. Effais für neuf maladies egalement dangerea- 

fes .... la veröle Avec un prefer- 

vatif alTare des maladies veneriennes. Paris, 
1770. 12. 
Der Verfaffer handelt, f. 126 bis 22^ , von der 
venerifchen krankheit, Diefe abhandlung iß eben fo un-- 
bedeutend als das ganze buch. Das vorbauungsmittet 
iß folgendes. Man mifcht vier löffel voll weineffig unter 
ein ff und waffer, weif cht fich mit diefer mifchung , alle 
morgen und abend, die theile, fprützt auch ein, und 
gurgelt fich damit, wenn man es für nöthig hält, 

U J. B. 



698 ■ — 

J. B. REY. 1770. 
*'Maitre en Chirurgie ä Lyon." 

1383. R^c^öeil d^obfervations für le traicement des 

maladies veneriennes. Lyon. 1770. 8. 

E'in übertriebenes tob der Keyferfchen zuckererbfen^ 

EMANUEL GREIFFENDORFF. 1770. 

1383. Praktifcber Unterricht einer durch guten er- 
folg verbeilerten UJid nonnoehro bewährt liefun« 

denen böugies ~ csr. Regensburg. 1770. 
<Ganz unbedeutend. 

G. THROLFAL. 1770. 

1384. Difr. de tedicuü polt infiammattonem vene- 

ream tumore. Edinburc^h. 1770. 

LE COMTE DE MONCADE. 1770. 

1385. Lettre ä M. *** für la gaerifon da mal ve- 

Berien. Dans le Mercure de France, Aoüt. i77o, 

pag. 201. 

Der unter dem namen des 'Grafen von ^Mon- 
cade V er fleckte fchriftfleller ifl niemand anders ah der 
quuckf alber Torr es (^ohen f. 5^2.) der fich die/er Hfl 
bedient, um ßch felbß deßo unverfckämter loben zm 
können, 

J. KAEMPF. 1771. 

Leibarzt zu Hanau, 

J386. In Aft. phiiof- med. Societ. Acad. Sclent. 
Princip, Haffiacae. GisÜKe. 1771. 4. pag, 150. 

Der 



,> 
Der Verfaffer befchreibt eine 9 durch die Plenkfche 
foluüon, Vir richtete cur. 

WILLIAM ELLIS. 1771. 

Apotheker in London. 

1387. An ElTay on the eure of venereal GoDorrhoea 
in a new method. London. 1771. 8. 

Der Verfajfer iß der erlle, welcher behauptet, 
daß das trippergift von anderer art als das gift der 
lußfeucke, und der tripper und die lußfiuche zwei ganz , 
verfckiedene krankheiten feien. Zu heilung des trippers 
werde gar kein queckßlber erfordert, fondern Mos allein 
Copaivakatfam und adßringirende einfprlUzungen. 

CHRISTOPH HEINRICH SGHOBELT. 1771. 
Arzt zu Oßerburgf in der Alimark. 

1388. Betrachtungen über die cur der venerifchen 
krankheiten. Magdeburg und Leipzig. 177X. 8* 

Ganz unbedeutend. 

ANTON FREYHERR von STOERK. 1771. 
Oben /. <52f. 

1389. Libelius de ufa medico Pulfatillae nigricantis. 
Vindob. 1771. 8. 

1390. Deutfeh. Frankfarfc und Leipzig. 1771» 8. 

Die Anemone Paifatilla. Linn. hat dem berühmten 
Verfaffer auch in venerifchen knochenauswüchfen gute 

U j? dienfle 



"700 — ^ ^ 

dienße \gethan ; und die' Clematig ere6la Linkt, zuwei" 
■denin.fotchen fällen wo auch die Fulfatilla nicht half, 
JOHN GäRDINER. 1771. 
1391. A particular method of giving the folution of 
corroiive ftiblimate mercury in fmall dofes. In 
ElTays and obfervations phylical and litterary, 
read before the Philofophical fociety in Edin- 
burgh änd publiihed by them. Vol. III, Edinb. 
1771. 8- pag. 380. i 

Der Verf affer hat gefunden , daß die Simetenfcke 
Suhlimatauflüfung in leichteren fällen der iußfeuche ' gute 
dienße thue , aber in hartnäckigeren fällen ganz unwürk^ 
f am feie, und überhaupt den magen Und die gedärme 
f ehr heftig angreife. Der Verfaffer fah zuweilen ma^ 
genfchmerzen , jßkel und erbrechen, nach dem gebrauch 
des Sublimats ' entßehen, Aehnliche fälle habe ich leider! 
auch viele zu fehen gelegenheit gehabt, Hr. Gardiner 
fchlägt vor den Sublimat in pillen zu geben], nach der 
formel welche ich band L feite 4^0, Nro. XLIX., ange- 
geben hübe. Er läßt drei, vier bis fechs von diefen 
piüen, zweimal täglich nehmen, 

1393. On the abufe of cauftics in venereal warts and 
excrefcences. Ebendafelbß, pag. 395. 
Aezende mittel helfen gegen die venerifchen warzen 
und auswUchfe nicht, Sie verfchwinden zwar während 

dem 



dem gebrauch i kommen aber bald wieder. Das beße 
mittel fie wegzubringen , ifl , nach dem Ferf affer , , foU 
gendes: Man legt einen breit von, mit ein wenig öl 
gefottenen , zwiebeln öfters auf. Die hclrteflen warzen 
werden dadurch weich. IVenn fie taeich find) fo flreiit 
man von dem puher der bllitter der Scibina. auf, und 
fährt fo, abwechfelnd y mit auflegen des breiss, und auf- 
flreuen des pulvers fort. Des morgens wird das pulver 
der Sabina aufgeßreut, und des abends der brei aufge- 
legt. Sie verfchwinden bald, und laffen keine narben 
zitrücke. 

DONALD MONRO. irrt. 
**Phyfician to St. Georges Hofpital in London.'* 
1393« Ebendafelbft. 402. 

Hr. Monro giebt die bereitungsart des berühmten 
Portugiefifchen holztranks an. Das recept ifl daffelbe, 
welehes man im erßen band, f. 45^. Nro.LXXV. findet. 
In einigen fällen hat der Verfaffer von diefem mittet 
gute würkung gefehen. 

DAVID CLERK, irri. 
1394. Obfervations on the arthritis anomala. Eben- 
dafelbß. pag. 425. 

Der Verfaffer erzählt f. 45p. einen fehr merkwür- 
digen fall eines arthritifchen trippersy und glaubt, daß 

r 

U 3 diefe 



702 — 

diefe art von tripper bei beiden gefchtechtern ßatt 
finden kan^ 

JOHN AITKIN. I77I« 

Wundarzt, 
•3395 • Obfervations on the external ufe of lead^ 
with fome general remarks on topic medecines. 
London. 1771, 8. 
Der Verfaffer empfiekif umfchUlge von hleimitteln 
gegen die vmerifche hodengefchwulfl , und behauptet, mit 
reckt, die wurkungen der bougien hangen nicht von 
ihrer mifckung, fondern von ihrer geflalt, und dem 
drucke ab den fie verurfachen, 

JOHANN CHRISTIAN ANTON THE- 

DEN. 1771. 

Einer der beruhmteßen IVtmdclrzte unferer zeity 

der die IVundarzneihmfi mit vielen neuen entdeckungen 

bereichert hat, und deffen vortrefliche fchriften in den 

händen aller Wundärzte find, 

J396. Neue bemerkungen und erfahrungen zur Be- 
reicherung der Wundarzneiknnft und Medicin, 
Berlin und Stettin. 1771. g. 
Der berühmte Verfaffer zieht Goutards bougien 
den Daranfchen vor; und hat durch umfchläge von 
hleimitteln leiflenbeulen zertheilt. 

WILLIAM 



— 703 

WILLIAM ROWLEY. I7?i« 

Wundarzt. 
3397. An Effay on the eure of the Gonorrhoea^ or 
frefh contra6:ed venereal infeftion, without the 
"ufe of interna! ssiedecines. London. 1771. 
Der Verfajfer fchlägt vor, Plenks folution mit leiml 
in die harnröhr e einzufprützen, 

ÄGIRONY. 1771. 
1398. Des bons effets d'an remede vegefcal antivene- 
rien, autorife par Lettres Patentes da Roi, enre- 
giftrees aa Pariement etc. Paris 1771. 
Ein von Ludwig XV. imd dem Parlament zu 
Paris 'privile girier quackfalber. 

MICHAEL FRIEDERICH BOEHM. 1771. 

Arzt Xii Strasburg. 
J398. DilT. Varias Sypbilldis therapias üfcit. Argen- 
torati. 1771. JVieder abgedruckt in Balbingeri 
Sylloge. Vol. Z' pag. 2co. 
1400. Franzoßfch von Le Febure de St. Ildepbont, 
in feinem Medecin de foi-meme. Vol. a. pag. 759. 
Eine fchr gelehrte und mit vieler belefenheit gefant" 
melte compilation. 

D. VAN GESSCHER. 1771. 
"Heelmefter te Arafterdam. 

U 4 I401. 



704 — — 

I40I. Het makfel en gebrcyk van een verwydend 
kaarsje, ter behandeling van verfchieden ziekten 
van de blaas en den pifweg. In Verhandelingen 
uitgeven door het zeeuwfch Genootfchap der 
Wetenfchappen te Vliffmgen. 2 deel. Middel- 
burg. 1771. 1772. 8. pag. 343« und 644. 

Bemerkungen über die bougien» 

M. D. P. M ARGES. 1771. 
Wundarzt. ^ 

1403. Examen et Analyfe chymique des differens re- 
medes que M. Nicole met en üfage pour le trai- 
tement des maladies veneriennes etc. Paris. 

1771. 12. 

Der gelehrte Verfajfer beweiß in die/er fchrift, 

daß die mittel des quackf albers Nicole (^oben f. 6^0.) 
Sublimat enthalten. 

DE VELNOS. 1771. 
Oben f. 666. 
1403. Reponfe de M. de Velnos ä un article qui fe 
trouve dans une brochure , qüi a pour titre: 
Examen et analyfe chymique des difFerents re- 
medes etc. Paris. 1771. 8. 
Der quackfalber Velnos vertheidigt fich hier gegen 
Nro. T402. 

MARIGUES 



70T 

MARIGUES. 1771. 
1404. Obfervation für une Ophthalmie venerietine. Dans 
le Journal de Medecine, Aoüt. 1771. pag. l6o. 

Ein junger mat^n wurde von dem tripper» durch 
einfprutzungen f gekeilt. Drei monate nachher zeigU 
fich eine augenentzilndung. Der Verfaffer^ durch ge^ 
if ähnliche vorurtheile geleitet ^ hielt diefe augenentziln" 
düng für eine folge des geßopften trippers , erregte, 
vermittelfl der bougien, einen neuen tripper , ließ feinen 
kranken eine völlige queckfiWer und falivationscur aus^ 
flehen , und fuchte^ durch topifche mittek die entzündung 
des auges zu heilen , welches ihm endlich gelang. Eine 
cur die den medicinifchen kenntniffen des Verfaffers we^ 
nig ehre macht, 

ROYER. 1771' 
Oben f. 665, 
1405. Nouvelles obfervations faites dans les Hopi- 
taux tnilitaires de la Marine etc. pour conftatef 
la furete et Tefficacite des lavements antivene- 
riens. Londres et Paris 1771. 8. 
Neue empfehlung der geheimen clyfliere des VeV' 
f affers, 

BENIAMIN RUSH. 1771. 
<* Profeffor of Chemiftry in the College of Phila- 
„ delphia/' 

^5 1404» 



'2o6 ^ "" 

1406. An acconnt of the ufefalnefsi of Wort in Tome 
iii - condltioned ulcers. In Medical Obfervations 
and inquiries. Vol. IV. pag. 367. 

Der Ferf affer hat, durch den innerlichen gebrauch 
des malztranks i alte uenerifche gefchwüre geheilt, 
- JOHN WÄRREN. 1771» 

Ein Englclndifcher j^rzt , der , im iahr i^^o , zu 
Edinburgh den DoUorgrad annahm, 

1407. Nouvelle methode, egalemenfc prompte et fa- 
eile pour guerir la gonorrbee virulente et pour 
s'en garantir. Amixerdam. 1771. 8. 

1408. EngUfch. London. 1771. 8. 

' Der Ferfaffer Heß ivährend feines aiifenthatts in 
Frankreich dlefe fchrift drucken. Er empfiehlt darin 
die aiiflüfung des äzflelns , als priifervatif gegen die 
venerifche an fleckung, und als ein zuverUlffiges und ßche- 
res mittel zur cur des trippers. Vierzehn junge leute, 
die fich der auflöfung des äzfieins, als eines vorbauungs- 
mittels, fogleich nach dem beifchlafe, bedienten, wurden 
flicht all gefleckt. Zwei wurden angefleckt, die es erfl 
nach acht und vierzig flimden gebrauchten. Ein ande- 
rer brachte fich felbfi trippergift in die harnruhre, 
fpriizte nachher die verdünnte auflöfung des clzfleins ein,- 
und lüurde nicht angeflsckt. Unflreitig ifi diefes eine 
fehr wichtige fchrift, die aufmerkfamkeit verdient. Wenn 

man 



' 707 

tnan fich der auflöfung des äzßdnSf als eines vor^ 
bammgsmittelSf innerhalb zehen ftunden nach dem bei- 
fchlafe , bedient: fo iß das einfprützen in die harnröhre, 
flicht nötkig, obgleich es der Verfajfer die/er fchrift für 
unumgänglich nothwendlg hält. JVafchen und reinigen 
der eichet von allem fchleim, hineinhängen des gliedes in 
ein, mit der fehr verdünnte ii auflöfung, angefülltes bier- 
gtcis, und gelindes drücken der eichel , fo d^aß die flüffig- 
kelt in die harnröhr e eindringen kan, baut der vmerL- 
fchen anfleckung zwar, ficher und zuverläffig, vor: aber 
der öftere gebrauch diefes mittels hat unangenehme fol- 
gen, wenn nicht viele behutfamkeit dabei angewandt 
wird. Man vergleiche hiemit , was ich oben , band I» 
/. 22" 2. gefagt habe. 

BOÜRRU. 1771, 
Oben f 6g3. 

1409. Des raoyens les plus propres ä eteindre leg 
maladies veneriennes, ponr fervir de fuite a Tart 
de fe tfäiter foi-meme datis les maladies veae- 
rieniies. Paris. 1771. 8. 

^tir gänzlichen ausrattung der venerifchen krankheit, 
fchlägt der Verfaffer vor. j) Ein großes Hofpital mit zwei 
hundert betten zu errichten , worin jährlich CechstauCend 
kranke gehellt werden könnten. 2 ) Ein verbot aller ge- 
heimen 



708 

keimen mittel gegen diefe krankheit. Endlich 5) Öejfent- 
ticke freudenhäufer , wo , von def policey , über die ge~ 
fundheit der darin aufgenommenen freudenmcldchen, forg- 
fclltig gewacht würde, 

MERMADUKE BERDOE. 1771. 
1410. An effay on the Pudendagra, Bath* 1771. 8. 

Der Verfaffer hat alles gefammelt, was man, in 
alteren fchriftflßttern , über die Fudendagra findet, und 
tüeigt Worin fie von der hiflfeuche verfchieden feie. 

FORGET* 1771* 
141t* Topigue pour les laaladies de l*urethre, Dans 
le Mercure de France* Avril. 177 1. pag. ^^07. , 

Ein gehelmniskrämer. 

N. D. FALCK. I77:j. 
141^. A treatife on the venereal difeafe. London. 

1772. 8. DeutfcL Hamburg. 1775. 8. 
Der ftyl des Verf affers ifl fckwulflig, Und an eini- 
gen ßellen) vermuthlick um kc'mfer anzulocken ^ obfcön; 
die Jchrift felbfl ifl höchß mittelmäßig , und voller langfl 
iviederlegter vorurtheile, ^ 

H. JAMES. 177:5. 
1413. Difi*. de Leucorrhoea. Edinburgh, 1775. 8. 

JEAN DARCET. 1774. 
Äritt zu Parls^ 

1409. 



7Q9 

I4I4» Lettre au fnjet du remede vegetal antlvenerien 

du Sieur Agirony. Dans le Mercure de France. 

Juillet 1773. pag. 19s. 

Der berühmte Verf affer , deffen chemifche fchriften 

allgemein bekannt find, zeigt hier, daß die chemifche 

unterfuchung des geheimen antivenerifchen mitteis des 

Agironyy welche in feinem namen bekannt gemacht wor- 

den war, eine betrügerei diefes qiiackfalbgrs feie. 

Ein UNGENANNTER. 1775. 
I415. Obfervation for une maladie venerienne, guerie 
en 1769. par la methode Van-Swietienne. Dans 
le Journal de Medecine. Juin, 1772» pag, 496. 
Eine gewöhnliche krankengefchichte , die nichts be^ 
[anderes hat. 

BOÜRIENNE. 1772. 
"Chirurgien Major des Armees du Roi, de PHopi- 
„tal Royal de St. Omer, etc.'* 

1416. Obfervation für un hydro - farcoceb, Dans le 
Journal de Medecine. Novembre. 1773. p. 458. 
Die curmethode des Verfaffers verdient weder em^ 
pfehlung noch nachahmung, 

ANDREW DÜNCAN. 1775. 
Leibarzt feiner Königlichen Hoheit des Prinzen 
von Wales, für Schottland, und Öifentlicher lehrer auf 
der üniverfität zu Edinburgh. 



710 

14 17* Obfervations on the Operation and tbe ufe of 
Mercory in the venereal difeafe. Edinburgh. 

1772. 8. 
I4I'8. Deutfeh. Frankfurt. 1773. 8. 

Dsr berühmte Verfajfer tmterfucht, in die/er vor- 
treflichen Itleinen fchrifl, [ehr fcharfßnrdg, die würkungs- 
üft des qiisckfilbers mif den men/chlkken körper , und 
heweifl, daß es die hiflfeuche nicht durch die aMsieeriin- 
gen helle welche es verurfacht. Dr. Duncan hält dafür, 
daß es als ein gegev.gift ivürke, indem es das venerifche 
gift fieutralifire und unthätig mache. Den fpeichelfluß 
hält der Verfaffer für ganz unnöthig zur cur. Die 
hier angegebenen , bei dem gebrauch des queckßlbers zu 
beobachtenden regeln find ciußerfl wichtig, 

JOSEPH JAQUES GARDANE. 177^?. 
Oben f. 6g ^. 
141 9. Moyans certains efc peu couteux de detruire le 
mal veoerien. Londres. 1772. 8. 

Ein unbedeutendes blatt, worin der Verfaffer be- 
kannt macht, daß er, v ermittel fl der qiieckfilb erfalbe und 
des Sublimats, oder feines fogenannten traitemeüt mixte, 
die luflfeuche für neun livres heilem 

• PETER BIERCHEKL. 177:?. 
Beifitzer des Collegiums der Aerzte in Stockholnu 

14^5. 



7fi 

1420. Tnträdes tal om karftfKadors, fcrophulofe och 
venerifke fors och fyuUnaders igenkännande. 
Stockholm. 1772. 8. 
14^1. Deiitfch, Göttingen, 1775. 8. 

Der Verfajfer macht einige' unbedeutsnd^ bemerkuti" 
gen über vmerifche gefchwlirc an din hrüßm^ 

FRANZ JACOBL 1772. 
Arzt xu-Vechte, im Münfierfcken. 
1432. Defcriptio metbodi mercurium füblimatum cor- 
rofivum tutius copiofiusque exbibendi. Münfter, 
1772. 8. 

1423. Deiitfch in Sammlunj^en auserlefener abhand- 
lungen für praktifche Aerzte Band L ftück 3. 
f. 136. und in Baldingers Magazin vor Aerzte. 
Leipzig. 1773« r. 960. 

Der Verfajfer empfiehlt die Hofmannifcken 'Subli- 
matpillen, 

PANENC. 1772. 

1424. Nouvelle decouverte für la naturel et für le 
fi^ge de la chaudepiffe virulente, et für la ma- 

• niere d'employer utilement la liqueur antigonor- 
rhoique pour la prompte et radicale giierifon de 
cette maladie. Aix. 1772. 12« 

Ein geheimniskrämer» 

JOHN 



7ia 

JOHN BRISBAINE. 1772. 
1425. Seleft cafes in the pradice of Medecine. Lon- 
don. 1772. 8. 
S, 50. erzählt der Verf affer die gute würkimg der 
Sarfaparilla in der venerifchen krankheif. Zwei fälle 
eines Unvermögens zu fchlucken heilte der Verf äff er durch 
einreibungen von queckfilb er falbe bis zur anfangenden * 
falivation^ und gab dabei zugleich innerlich das decodi 
der Sarfaparilla, Bei beiden fand nicht der geringfle 
verdacht einer venerifchen urfache flatt, ohngeachtet die 
cur durch qiieckfilber gefchah. Deutfche Aerzte würden 
diefe beiden unfchuldigen frauenzimmer für venerifch 
erklärt f und die fälle für verlarvte venerifche krank- 
heiten gehalten haben! zu heilung der luflfeuche giebt 
der Verf affer innerlich Sublimat y und reibt zugleich 
äußerlich queckfilb erfalbe ein, 

M. I. C. ROBERT.. 177^?. 
"Dofteur Regent de la Faculte de Medecine de 
Paris.'» 

1436. Lettre ä M. C. T. Guiibert de Preval. Am- 

fherdam, 1773. 8. 

Der Verfaffer lobt und empfiehlt die geheimet foge- 

nannte: liqueur fondante antivenerienne des Hrn. PrevaL 

GERHARD FREYHERR VAN SWIETEN. 1772. 

Oben f, 64^, 

. 1433. 



— 713 

1437« Commentarii in H. Boerbaave aphorifeos de 
cognofcendis et curandis morbls. Vol, V. Lugd, 
- Batav. 177a. 4. 
Im fünften bände dlefes berühmten werks handelt 
der Verf affer , /. j^2 bis 5f ^ , von der venerifchen krank- 
heitt und empjßehlt dagegen den Sublimat. Van Swleten 
glaubt nicht daß es ein angeerbtes venerifches gift gebe, 
welches nach iahren erfl ausbreche. Auch er hat be- 
merkt, daß die ansdüiifliingen venerifcher kranken in den 
hojpitälern den gefunden nicht fchaden. Die Boerhaavfche 
meimmg, daß das venerifche gft feinen fitz ganz allein 
im feite habe, vertheidigt Van Smeten gegen Aflrucs 
einwürfe. Mit recht warnt er gegen den misbrauch der 
halfamifchen mittel beim tripper, den er 'durcU draßifche 
pur gier mittel zu heilen vorfckreibt. Er läiignet die ca- 
runkeln in der harnröhre. Den urfprung der venerifchen 
krankheit leitet er aus Amerika her^ und widerlegt die 
gründe welche Sanchez für das gegentheil vorgebracht 

hatte. 

* ■ ~ 

JEAN STANISLAS MITTIE. 1775. 
**Dofteur - Regent de la Faculte de Medecine en 
„rUniverßte de Paris." 

1428. Reflexions für les inconvenients des differentes 
methodes mifes en ufage pour traiter les mala- 
dies venerlennes par le mercuie. Paris. 1772. 8. 

X Der 



714 

Der Verfajfev empfiekli das gekeme mittel des 
VeUios» 

' JEAN COLOMBIER. 1772. 
^'Dcdeur- Regent de la Faculte de Medecine en 
„rUnlverfite de Paris." 

1429. Code de Medecine militaire pour ie fervice de 
terre. Paris. I772. 5 Voll. g. 
Im fünften bände handelt der Verfaffer von der 
venerlfchen Krankheit, Er hat fehr viele erfahrung dar- 
über ^ mdem er wählend des fiebenfährlgen krieges, in 
JJeiitfchland, hei der Franko ff dien armee, als Regiments- 
feldfckerer gedient hat. Es gebe, glaubt er, nur drei 
mifiechmgsarten '. durch den beifchlaf, durch woüüfligs 
kUffe , imd durch das fangen vder flillen der liinder^ 
Bas venerifche glft u/ürke vorzüglich auf den nerven-' 
faft. Die befle curmethode feie die dclmpfungscur. Der 
campher hindere die falwirende wUrkung des queckfübers 
nicht. Die lieyferfciLen zuckererb fen vermfachen, wie er 
oft gefehen habe, colmn, dufchftlile, blutigen fluhlgang, 
und zuweilen die miszekrwng. Die Smietenfcke Subli- 
mütauflöfmg lobt der Verfaffer zwar, bemerkt aber, 
doch, daß fie oft di^ htfifeuche nicht heile, fogar in fäl- 
len, wo die kranken über ein quentgen Sublimat genom- 
men hatten. Zuweilen entfleh en, während des gebrauchst 
erbrechen, falivation, fchwitzen md durchßlle. Fer- 

larvte 



— ' 7ir 

iarvte venerifche hrankheiten nimmt er an. Kalte luft 
erfchivere die cur der liiflfeuche. 

D AKIEL LYSONS. 1772. 
1430. Praftical effays upon intermitting fevers , dro- 
piies , dLeafes of the Uver, the epilepTy, the 
coiic, dyfenteric fiiixes, and the Operation of 
Calomel. B^th. 1772. 8. 
143 T. Deiitfcli. Leipzig. 1776, 8. 

Wenn Calomel allein gegeben wird, ohne abführende 
mittet damit zu verbinden , fo führt es nicht ab, fondern 
treibt den urin und befördert die ausdimßung, oder ver- 
iirfachtf in größerer menge gegeben, einen fpeichelßu/I, 
Der F^erf affer nimmt an, das Calomel löfedie f elfte 
auf , und feine imnnttelbare tuUrkung fei blas allein auf 
den magen ein gef ehr Unkt, aber, vermöge des confenfiis 
der nerven, würke es von .da auf f ehr entfernte tkeile, 
■ und verurfache fogar den fpeichelfliiß. 

TORBERN .BERGMANN. 1772. 
Profeffor der Chemie zu Upfal und Ritter des 
Wafaordens. Er flarb 1^84' 
1432. Kongl. VetenlTs-aps Academiens handiirgar, föc 
ar. 1775. Vol. XXXIIL Stockboln), i-^^^z 8. 
pag. 193. 
Der berühmte Verfaffer handelt . von der verUn^ 
düng des qiieckfiWers mit der falzfäure» 

X 2, JAMES 



71^ — — 

JAMES HILL. 1773. 
. IFiindarzt zu Diimfries in Schottland, oben f» 493^ 

1433. Cssfes in Surgery, particularly of Cancers etc. 
To which is added an account of the Sibbens, 
Ediaburgb. 1772. 8. 

Der Verfajfer beweifl, daß die krankheit, welche in 
Schottland Sibbens genannt wird, die luflfeuche felbfl feie. 

JOACHIM FRIEDERICH HENKEL. 177^?. 
Oben /. 636, 

1434. Abhandlung der chirargifcben Operationen, 
Drittes Stück. Vom ileinfchneiden , der maft- 

' darmfiftelp phimoii, paraphimoii , cancro, und 

fphacelo colis. Berliä, 1771. 8. 

Eine ganz unbedeutende fchrifl, worin der tefer 
neue oder eigene bemerkimgen vergeblich fucht» 

1435. Neue medicinifche und chirurgifche anmerkun- 
geii, mit Kupfern. Zweite fammlung. Berlin, 
1772. 8. 

Gegen den gebrauch der Flenkfchen qiieckßlberfolu" 
üon macht der Verfajfer fehr gegründete bemerkungen.' 
Das queckßlber fondert fich vom fchleim ab , und fällt 
auf den boden des gefriß es ^ Zuweilen v ei'ur facht fie den 
Jpeichelfluß, zuweilen durchfalle, _ In den Meißen fällen 
iß ße ganz unwürkfam und heilt die lußfeuche nicfit. 

JOHANN 



— 7^7 

'' JOHANN CHRISTIAN HESSE. 1772. 

1436. DUr. de Gonorrhoea virülenta. . Erford. 1772. 4. 

SAUVEUR FRANCOIS MORAND. 1772. 
"Cheva'ier de TOrdre du Roi, Do6tenr en Mede-r 
„eine etc." Der vater des Qjean Francois Camille ' 
Morand {oben f. 660. ) Er ftarb i'^TS' 

1437. Opufcules de Chirugie. Deux parties. Paris. 
1768 und 1772» 4. 

1438. Deiüfch. Leipzig. 1776. 8. 

Part. IL art. 3. chap. IV. f. 260 bis 267. handelt der 
J'^erfajfer von der venerifchm krankheit , und zieht die 
e'mreibungen der queckßiberfalbe allen andern curmetho- 
den vor. 

DONALD MONRO. 1772. 

Oben /. ^01, 

1439. An account of uncommon cafes of the venc- 
real diforder. In Medical tranfaftions, publifiied 
by the College of Phyficians in London. Vol. II. 
London. 1772. 8. pag. 337. 

Der erfte fall iß eine fürchterliche gefchichte, mo, 
durch den unvorßchtigen gebrauch des qiieckßlbers, chan- 
ker an der eichel ßcU in krebsartige gefchwllre verwan- 
delten , erfl die eichel zerflörten , und nachher ^ ungeachtet 
aller angewandten mittel, immer weiter um ßch fraßen^ 
bis die arteria epigaflrica der linken feite angefreffen 

X ß ^ wurde, 



7iH •— 

wurde, und der kranke durch den blutverluft flarh. 
Möchten doch alle- praktifche Aerzte und IFundärzte 
welche mit dem imierlichen gebrauch der' fchärferen queck" 
ßlbermittel :^uweUen fo unvorßchtig umgehen, diefe trau- 
rige gefchichte lefen, und daraus lernen vor fichtiger zu 
fein 1 

Der zweite fall heiveiß , daß , fo wie die übrigen 
knocken, auch zuiüeilen die wirhelbeine von dem veneri" 
fchen gifte angegriffen und zerßört werden, 

THOMAS BAYFORD. 1773. 

1440. The efie^ts of injeftions into the Urethra etc, 
London. 1773. 8. 

1441. Deutfeh, Altenborg. 1777. 8. 

Der Verfaffer behauptet, daß das venerifche und 
das trippergift eines und daffelbe feien , oder vielmehr, 
daß es keine andere als venerifche tripper gebe. Gegen 
die einfprützungen eifert er fehr , unterfcheidet aber nicht 
genug die verfchiedenen arten von einfprützungen» 

Ein UNGENANNTER. 1773. 
1442. L'Änti^/phiilitique, ou la faote publique. Me- 
moire für IUI tnoyen certain de fe garantir de 
toutes les maladies venerlennes, et de s*en guerir 
foi-meme par i'ufage d'une eau anti-venerienne, 
dite eau de fecurite, Londres. i^. ohne druckiahr. 

Diefe 



-— 719 

Diefe hrochüre iß fthr feiten geierordeit , weit ße, 
gleich nach ihrer erfche'mungj auf befehl der Policeij con^ 
ßfcirt , und ihr verkauf verboten wurde. Der Verfcffer 
äerfelben foll der Graf de Milbj fein. Er kündigt 
ein ziiv er l affiges vorbamingsmittel an, diffen berei- 
tung er aber geheim hält. Traurig iß es, daß per- 
fönen von folchem ränge fich erniedrigen die große 
zahl der quackfalber und geheinmiskrämer xu vermehren» 

GEORG GOTTLTEB OFTERDINGER. 17:^3. 

Arzt zu Canßatt, im Herzogthum IVürtemberg, 

1443. ÄnleituDg Kiv das landvolk, in abficht auf 
feine gefiuidheit. Ziiricb. 1773. 8. 

jS. 4f / fügt der Verfaffer , daß die hclmorrhoiden 

zuweilen zufalle an den zeitgimgstheilen verurfachenf 
welche von den venerifchen fchwer zu unterfcheiden feien. 
Den gebrauch der Plummerfchen pillen fcheint ■ er , gegen 
die tußfeuche , für fehr nützlich zu hatten. 

Ein UNGENANNTER. 1773- 

1444. Praiftical effays on medicai fobjefts, by a mem- 
ber of the Royal College of Phyficians of Lon- 
don and Edinburgh. London. 1773. 8« 

Der Verfaffer lobt den gebraiich des Sublimats 
gegen die vener ifche krankheit , und giebt denfelben mit 
gleichviel Opium und Campher, Er hält dafür, das 

X 4 queckfl" 



720 

qiieckfilber heile die luflfeiiche vermöge feiner großen 
Vexivandfchaft zu dem venerifchen gifte» 

JOSEPH JAQUES GARDÄNE. 1773. 

Oben f 6g ^. 

1445. Moniere fare et faciie de traiter les maladies 
venerleones, approuves par la Faculte de Mede- 
cäoe de Paris, et pubiiee par ordre du Gouver- 
nement. Paris. 1773. 13. 

Diefe neue curmethode befleht in dem gebrauch der, 
von Privat erfundenen , durch das kalkwaffer nieder ge- 
fchlagenen auflöfung des Sublimats, Man vergleiche 
band L f. 2^8* 

JAQUES GAUTIER D'AGOTY. 1773. 

"Anatomifte penfiomie du Roi de France." 

1446. Expofition anatomique des maux veneriens für 
les parties de rhomtne et de la femme , et les 
remedes les plus uütes dans ces fortes de mala- 
die«. Paris, fol, 1773. 

'j^uf vier mit färben abgedruckten kupfertafeln hat 
der Ferfaffer die vorzügUchflen venerifchen tocalzufäüe 
fehr gut abgebildet. Der text ifl unbedeutend. 

. . . PRESSAVIN. 1773. 
Oben /. dfp. 

1441. 



1447. Traite des maladies veneriennes, dans lequel 
on indique un nouveau remede, dont Tefficacite 
eft conilatee par des experiences reiterees et un 
fucces conltant, depuis dix aniiees. Geneve. 

1773- 13. 

Das neue f von dem l^erfaffer erfundene,^ mittel 
gegen die^venerifche krankhelt, befleht in einer miflöfung 
des queckßlbers in der tüeinßeinfc'mre. Man* vergleiche 
band I. /. 5^55. Außer der hefchreibung die/es mittels 
und der euren mit demfelbenf enthält diefe fchrift nichts 
eigenes oder neues. Als eine pi-obe des flijls des Ver- 
j äffers und deffen art zu fchließen , habe ich unten die 
ßelle , worin er feine meinung über den erflen^ ur- 
fprung der venerifchen krankheit vorträgt, mit feinen 
eigenen Worten, angeführt b). Was Hr, Preffavin ge- 
gen den iiiner liehen gebrauch des Sublimats, aus erfah- 
'^u^gi f^gii iß ßhr richtig und wahr, 

m/c. E. THION de LA CHAUME. 1773- 
"Medecin de la Faculte de Paris.'* 

X 5 1442. 

b} Et pusfqut Ic coit nous paroit la feule voie, par laqueÜe ce 
venin a pu s'introduirc, ü taut que, par nne difiolutien qui 
n'eft pas fans exemple , quelques monftres humains (peut - on 
les nommer autreracntr) ayent rc§u ce jufte chaiiment de 
leur debauche, des brutes avec lefqaelles ils n'ont pai eu 
horrcur de fc foulller. 



722 -~ 

1448. Tableau des maladles venenennes, fuivi de 
Fexpoütion des prlncipales methodes employees, 
jufq'u'ici pour les combattre. etc. etc. Paris. 

1773- i^. 

Eine fehr mittetmäßige compilaüony ohne neue 
oder eigene gedanken und bemerkungsn. 

' ■ 1 ( 

KRAUSE und BODENSTEIN. ^ 1773,. 

Carl Chriflian Kr auf e^ Profejfor der Anatomie 

und Chirurgie zu Leipzig , und Qvhann Chriflian 

Bodenflein. 

1449 Diff. de viribus medicamentcfis bydrargyri et 

inde arte fa^^torum pharmacoram. DiiT, prima. 

Lipüae. 1773. 4. 

Eine mit vieler gelehrfamkeit gefammeite, akademifche 

fchriftf die aber nichts eigenes, enthält» 

WILLIAM BROMFIELD. 1773. 

Oben f. öo^, 
1450. Chirurgical obfervations and cafes. London, 

1773« 2 vol. 8. 
Dlßfefchrift enthält f am ende des zweiten bandes, 
einige fehr gute bemerkimgen über die krankheiten der 
harnruhref . und in dem erflen bände einige bemerkungen 
über den gebrauch des Sublimats, 

\ViLLL4.M 



7^3 

WILLIAM ROWLEY. 1773. 
Oben f. Z03. 

1451. The new method of curing the venereal di- 
feafe etc. London. 1773. 8. 

Ich habe dlefe kleine fchrift zivar nicht felbfl gsfe^ 
hen, weis aber, aus den nadirichten anderer, daß ße 
ganz unbedeutend iß. 

WILLIAM CRIBB. 1773. 

1452. Confiderations on the iife of injeflions in the 
Gonorrhoea. London. 1773. $• 

Eine fekr gute kleine fchrift, worin der nutzen. 
der^ einfprützungen beim tripper bewiefen wird» 

. JOHN CLARK. 1773. 
Wundarzt. 

1453. Obfervations on the difeafes in long voyages 
to hot coußtries, and particularly on thofe which 
prevail in the Eafr-Indies^ London. 1773. 8. 

Gegen den tripper empfiehlt der Verfaffer abfüh- 
rende mittel ; Ricinus'dl, weinßeinrahm, Glauberfalz u. 
f. w. , und einfprützimgen in die harnrökre, von einer 
auflöfung des bleizuckers, oder weiffen Vitriols, in rofen^ 
waffer. Gegen die luflfeuche giebt er innerlich die 
Plenkfche folutian, und lobt auch das Plummerfche mit- 
tel. 



724 — 

tel. Er bemerkt, daß man in heijfen Iclndern nicht fo 
leicht als in kälteren queckfilber geben dürfe, indem es; 
:^uie/eilen, in weit geringerer dofis als in Europa, einen 
fpeichelßuß verurfache, . , 

JOHANN FRIEDERICH CONSBRUCH. 1773. 
Leibarzt des Herzogs von Wilrtemberg. 

1454. Ds incipiente amaorofl veoerea, ufu interne 
mercorii fublimati corrofivi, in fpiritu fminenti 
foluti, depulfa. In Nov. Aft. Ac. Nat. Curiof. 
VqI. V. Norimb. 1773. pag. 85. 

Der Verfaffer erzählt die gefchichte eines anfangen- 
den fchwarzen flaars, aus venerifcher urfache, welcher 
durch den Sublimat geheilt wurde. An der Wahrheit 
dieftr kranken gefchichte zweifle ich nicht: aber der Ver- 
f äffer irrt , indem er glaubt diefer fiaar feie aus vene- 
rifcher urfache entflanden : denn der fchwarze flaar ge- 
hört nicht unter die ft/mptotnen der venerifchen krankheit. 

Ein UNGENANNTER. 1773. 

1455. A flageliation for a certain Apothecary, with 
^ a füll refutatlon of the ßumerous abfiirdities 

lately pobliflied in a pamphlet, endded : An 
effay on the eure -of the venereal Gonorrhoea in a 
new method etc. London. 1773. 8. 
Streitfchrift gegen Hm, Eilis ( oben f ögg.) 

PETER 



72f 

PETER IMMANUEL HARTMANN. 1773. 
Oben f. 621. 

1456. Diir. de mercurio dulci martiali eiusque prae- 
paratione et ufu medico. Frft. ad Viadr. 1773. 4. 

i^^r Verf affer befchreiht eine, von ihm erfundene, 
neue queckfilberbereitung ; eine Verbindung des queckfübers 
mit dem eifen. 

WILLIAM ADAMS. 1773. 
IVundarzt, 

1457. A difquifition of the Hone aad gravel . . . 

alfo ftated diagnoilic for diftinguifhing fuch difea- 

fes from caruticulae and excrefcences of the 

Urethra, the efiefts of a veiiereal taint, etc. 

« 
London. 1773. 8- 

Der Verf affer hat feine eigenen geheimen mittet, 

JEAN CHARLES LE FEBURE 
BARON DE ST. ILDEPHONT. 1773. 

1458. Methode familiere pour guerir les maladies 
veneriennes, avec les recettes des remedes qui 
y fönt propres. Paris. 1773. 12. 

Eine ganz unbedeutende fckrift, die nichts neues 
oder eigenes enthält. Vermittelfl des Sublimats foll fich 
jeder venerifche kranke von der lußfe^iche felbß heilen. 
Der Verfaffer thut der Frßnzößfchen regierung den 

vorfchlagf 



725 ' 

vorfchlagi ihm das ausfchlußende recht zu gehmii im 
ganzen Königreich, die veneHfchen kranken, zu 24 livres 
für jeden, zu heilen. Ein folches ' monopot dürfte wohl 
in Frankreich fehr einträglich fein ! 

HENRY SAFFROY. 1773. 
Wundarzt. 

1459. The inefficiency of all mercurial preparations 
in the eure of venereal and fcorbutic diforders 
proved from reafon and experience. London. 
1773. 8. 

Ein UNGENANNTER. 1773. 

1460. Adyice to both fexes in the venereal difeafe, 
and a method b}^ which tbey may probably 
efcape ths infeftion in their intercoorfes with 
eacli other, when one of tlie parties is foül. 
London, 1773. 12. 

JOHANN ALEXANDER von BRAMBILLA. 1773. 
■ Kaiferüch Königlicher Leibwunda-rzt und Ritter, zu 
Wien, Ikm hat die Wundarzneikunß in den Kaiferüch 
Königlichen flaaten eine menge neuer und vortrefliclicr 
einrichtungen zu verdanken, welche, ohne feine unermü- 
detc thätigkeit, niemals würden zu ßande gekommen fein, 

1461. Chirargifcli praktifche abhandiung von der 

Phlegmone und ihren ausgingen, Wien. 1773» 

Erfcer theil, 8« 

Da 



7^7 

Da Hr, V. Bramhilla größentheils aus eigener erfahr 
rung fckreibt , fo enthalt- äiefe fchrift fehr viele wichtige, 
neue und eigene uemerkungen, welche hinlänglich für den 
mangel an belefenheit des Ferfaffers und für das fchlechte 
Deutfeh des überfetzcrs entfchädigen. Er beßrei- 
tet, auf eine bündige und überzeugende art, die ein-' 
Wendungen , welche gegen das zertheilen der venerifchen 
leiflenbeulen gemacht werden, 

G. TEN HAAFF.' 1774. 

1462. Körte aanmerldr^gen over de beenwordige der 
zagte deelen, doch byzonder over die der man- 
nen ballen , met een bygevoegde waarneeming 
gefterkt. In Verbände] ingen van het Bataaffch 
Genootfchap der proefoDderviridelyke wysbegeerte 
te Rotterdam. Vol.I. Rotterdatu. 1774. 4- P« 496. 

Diefe abhandlung über die Verhärtung der teßikel 
enthält keine neuen bemerkungen. 

JOHANN GUSTAV HALLMANN. 1774. 
Königlicher Leibarzt zu Stockholm, 

1463. Lätt och mintt koftfamt fatt, at bota och fö're- 
komma venerifk fmitta hos gemene man , i brift 
af veneriike cur-hus. Stockholm. 1774, 

EiUi von de?n Ferf affer , auf befehl des Königlichen 
Cöllegiums der Aerzte in Stockholm, gefchriebener Un- 
terricht, 



72S 

terrklitf für den gemeinen mann^ um fick felbfi von den 
venerifchen' fymptomen :tu befreien. Auch hier wird vor- 
züglich der Sublimat empfohlen c). Gewiß das aller- 
gefährlichße mittel ^ und, in den händen unerfahrner 
bßuren , eben fo wie ein fcheermeffer in der hand 
eines verrückten ! 

JOHANN CHRISTIAN ANTON THEDEN. 1774. 

Oben f. ^02, 
1464. Unterricht für die Unterwundärzte bei Ar- 
meen. Zwei tbeile. Berlin. 1774. 8. 
JJer berühmte Vetßaffer befchreibt in diefem buch 
fein verfahren bei der cur des trippers. Er läßt ader; 
giebt eine Zeitlang, täglich viermal^ einen fcrupel eines 
pulverSf mis gleichen theilen miflerfchalen , Glaub er falz 
und rhabarher ; nachher Copaivabalfam , erfl in fchwa^ 
chen, dann in ßärkeren dofen. Er beruft fich auf feine 
erfahrung, und hat mehr als taufende fo geheilt! Er 
hält dafür, man folle die [venerifchen leiflenbeulen nicht 
zertheilen, aus dem vorurtheil, daß dadurch das gift 
ins blut getrieben werde. Gegen die chankers giebt er 

Inner- 
ei När nu frägan blifver om et fäkcrt, latt och minft koft- 
fanu Botmings - fätt uti Veneiißca händclfer hos gcmenc man, 
har jag förnamligaß: grijndat et fädanc pä mercnnus fnilimatHS 
covroßvus fom bland aila Mercurial - medel , i längliga tider 
blifvit anrcdt, läibm et der n-säft dödande gift, och följak- 

teiigen til invärtes bruk aldelcs förkaüadt» 

/ 



- — ' 7^9 

infiertich den Sublimat y imd in. der allgemeinen luß^ 
feiiche die Plenkfche foiutiofiy wornach aber auch er zu-- 
weilen einen fpekhelflitß entßehen gefeiten hat, 

JEAN LOUIS PETIT. 1774'. 

Profeffor der Wimdarzneikunfi zu Paris, Er 
ßarb 1^50» Nach feinem tode gab Hr. Lefne heraus, 

I465. Traite des maladies chirurgicales et des ope-« 
rations qui leurs conviennent, Ouvrage pofthume 
de M. T. L. P. 3 Voll. Paris. 1774. 8. 

Man findet hier fehr gute Bemerkungen über di& 
gefckwulfi der proflata; über die carunkeln in der harn^ 
röhret welche der Verfaffer läugnet ; und über die phi-* 
mofis und paräphimofis, u. f. w, jluch bemerkt der 
Verfaffer, daß dasy im körper vorhandene, venerifche 
gift die heilung großer wunden nicht hindere. Einem 
.foldaten , deffen ganzer ' körper mit venerifchen gefchwü-- 
ren ■ bedeckt war , wurden beide fuße abgefchoffen ; er 
überßand die amputation fehr glücklich, und wurde iti^ 
in kurzer zeit geheilt,. 

BERNARD PEYRILHE, 1774* 

«'Dofteur en Medecinej du College de Chirurgie 
„de Paris, etc»'* 

■ ' r i45r.. 



^3o ' 

J466. Reroede Dooveau contre les maladies Venerlen- 
nes tire du Regne animal. «tc. Paris. 1774- 8. 
MoQtpeiiier. 1786. 8. 
Das neue mittel gegen 'die venerifche krankheit, 
welches der Verf affer in diefer fchrift empfiehlt^ iß das 
flüchtige, luftgefäurte laugenfalz , oder das fogenannte: 
Sal volatiie Cornu Cervi. Die erfaknmg hat feither di& 
iobfprüche welche der Vei'faffer diefem mittel beilegt^ 
und die keilkräfte in der ■iußfeiiche, welche er ihm zu^ 
fchreibt, nicht befltltigt, 

^ 

J. L. L. 1774, 

4467. Ä cbemlco'^-medical Dlfrertation on irercury, 
ion its varioos proportions, and mode of opera^ 
ting. London. I774. 8. 

Eine fehr giite :gefchichte des medicinifchen gebrauche 
des queckßlber's ; über freilich nicht vollßclndig f denn der 
Verfaffer geht nicht weiter zurück als bis üuf den TheO" 
derich , da doch fchon Mefue fleh des quecUfilbers gegen 
die kratze bediente. Er bemerkt: daß es- unter den 
Damen in der Levante mode feie von zeit zu zeit laii^ 
fendes qiieckßlber einzunehmen , weil fie 'wähnen ts mache 
eine glatte haut. Angeßeckte fchwangere frauen bringen 
fehr oft ganz gefunde kinder, zur weit. Das queckfil- 
ber würktf wie der Verfaffer dafür hält , indem £s das 

vene- 



731 

vetierifche giß neutralifirt und tmthcltig macht. Den 
ffeichelfluß heilt auch er für tmnütze und fchädlkh 
Durch die rckickerciir werden die vener ifchen ßjmpome 
zi&'Lir bald beffer, kommen aber in kurzer zeit wieder» 
Auen äußerlichen gebrauch des queckfilbers hält der 
Verf affer für unzuverläfßg. Dem Sublimat iß er gar 
nicht günßig, fcheint aber von der Plenkfchen folution 
mehr zu halten als fie verdiente 

MARCUS ELIESER BLOCH. 1774. 

^üdifcher Arzt zu Berlin; berühmt als Arzt' 
und Nafurforfcher, ' ■ 

1468. Medicinifche bemerkungen. Berlin. 1774. 8. 

Gefchichte einer anßeckung durch das ausfaugen der 
brilße. Eine frau, welche dazu gedungen wurde den 
wöchnsrinnen die brüfle auszuf äugen ^ hatte venerifche 
gefchwüre im munde, und ßecHe dadurch die frauen, 
die fich von ihr fangen ließen, an. Diefe an gefleckten ^ 
frauen theitten aber die anft eckung ihren männern nicht 
'mit, weil keine tocalzufälle an den zeugungst heilen vor^ 
handen waren, ohne welche die (^nßeckung nicht ßatt findet. 
Die erflen zufalle zeigten ßch an der misgefaugten 
brufl. Nachher entßanden gefchwüre im katß , knochen^ 
gefchwillße und ausfchläge. Die geburtsthcile blieben von 
allen zufallen freu Hr. Bloch bemerkt f daß wenn die 

T i? ünmii 



73« — 

^mme fioch fo ulet qmckfilber einnimmt , der fcluglwg 
dennoch nismals falivirt : eine beobachtimg , welche meine 
meimiiigt daß mit der milch gar kein queckßlber von 
der amme in den fäugling übergehe, beficltigt. Das 
q'ueckßlher heile die lüflfeuche öfters^ ohne die geringfle 
merkliche mtsleerung zu verurfache-n. Auch die Plenk- 
/che fohUion mache faliviren. Der fpeichelfluß feie s:u 
keilung der hiflfeuche ganz unnötkig, den einzigen fall 
■ausgenommen wo die knochen angegriffen find. Weder 
Opium, noch die Chinarinde ^ noch der campher verhin-' 
dem den, fpeichelfluß. Am beflen könne man ihn ver- 
hüten , wenn man das queckfilber in kleinen dofen und 
langen zwifchenrämnen gebe. Das decoU der graswurzd 
habe mehr keilkr elfte gegen die lüflfeuche als das decoSi 
der Sarfaparilla. . ( IVahrfcheinUch fpricht der Verfaffer 
von der Sarfaparilla die man in den apotheken fin- 
det, welche gemeiniglich verfiilfcht, verdorben, und 
unkt elf tig iß.) Aus dem angeführten erhellt deutlkhf 
daß Hr. Bloch ein denkender , fcharffinniger und fein 
beobachtender Arzt iß* 

M. D. P. MAR GES. 17740 
üben /. ^04. 
1469. Examen et analyfe cbymique des diiFerents re- 
medes que le Sieur Nicole et plufieors autres, 
Empid^ues etc, metteat en, ufage pour la gueri- 

fon 



733 

fon des maladies veneriennes, Seconde edition. 
Paris. 1774. 12. , * 

.Keine zweite mflage von Nro, 1402. fondern eine: 
ganz neue, vermehrte und umgearbeitete ausgäbe feiner' 
fchrift , worin er die geheimen mittel der berühmte flen ■ 
quackfalbsr ckemifch unter ficht, und ihre unwUrkfamkeit 
und fchädlichkeit deutlich zeigt. Eine wichtige und 
Ufenswerthe fchrift ! 

LOUIS ALEXANDRE DE CEZAN. 1774. 
. Arzt zu Paris. Er wurde, im iahr Jfff, aus der 
Facultät aiisgeßoßcn. 

1470. Manuel antifypbillitique, ou Eflai Air les mala- 
dies veneriennes etc. Paris. 1774. ^2. 

Nichts eigenes 9 fondern bloße Wiederholung des' 
fchon taufendmal gefügten. Der Verfaffer empfiehlt den 
Sublimat, und' will denfelben durch diefes buch zu einem 
fopiilclren mittel machen, 

JOHANN LEBERECHT SCHMUCKER. 1774. 
Preußifcher Generalchirurgus , und DireFtor der 
feldhofpltäler, 

1471. Chirurgifche wahrnelifniiDgen. Zwei bände. 
Berlin and Stettin. 1774. 8. 

S. 48Ö. Eine merkwürdige beobachtung über die 
heftige augenentzündiing, welche die folge des unter^ 
drückten ausßuffes beim tripper zu fein pflegt* 

Ts JEAN 



734 — 

JEAN CHARLES LE FEBÜRE 
BARON DE ST. 1LDE?H0NT. 1774. 
Oben f. f 25, 

1472. M. A, Roux Journal de Medecine, Chir- 
uri^ie et Pharmacie T.XLL Janvier — Juin. 1774, 
Paris. 8. 

Hr. Lß Febure befchrdbtf f. 54^, die bereitungsart 
der von ihm erfundenen y mit Sublimat vermifchten ^ cho-^ 
cotate, und empfiehlt deren gebrauch gegen die venerifchs 
krankheif. Welch ein abfcheulicher gedanke^ ein fo hef- 
tig ivürkendes gift als der Sublimat ifl mit chocolate zw 
mifchen^ und dadurch jedem bäfewicht das mittet in die 
hand zu geben ^ unfchuldige perfonen, deren tod er 
.wünfchtj ungeßraft und unbemerkt vergiften zu können t 
In diefer mifchung verr'cith der Sublimat feine- gegen^ 
wart nicht einmal durch den unangenehmen kupferge- 
fchmack , der fich fonfi auf keine Weife verbergen läßt. 

JOHANN DANIEL REICHEL. 1774. 

Arzt zit Leipzig, Er flarb i'^83» 

1473. De carie vensrea olTis femoris fponte fraflL 
In Adverrariis medico-pra^^icis. Vol. III, Part 4« 
Lipf. 1774. 8. 

Ein auszug aus der Differtation des Hm» Knolle 
{oben f, 6^6,) 

JESSE 



■^ — - 7Sl 

JESSE FOOT.. 1774. 

Wundarzt in London. 

J474. A critical enquiry into the ancient and modern 

manner of treating the-difeafes of the Urethra, 

with aa improvsd method of eure. London, 

1774« 8., 1785^ 8. 
1475. DeiitfcL' Alteoburg. 1777. 8. 
Der Verfaffer empfiehlt den gebrauch der bougien 
VjOn darmfaiten^ 

JOHANN CLEMENS TODE. 1774, 
Arzt zu Koppenhagen. 

1476, Vom tiioper, m anft^hang feiner natur und ge-^ 
rchicbte. Koppenhagen. 1774. 4. 

Der werth disfes vortreflichen werks iß fchon längs 
entfchieden. In der gefchichte des trippers macht es 
Epoche , und hat fehr viel dazu beigetragen richtigere 
begriffe über die natur die/er krankheit allgemeiner zu 
verbreiten. Von der cur hat der berühmte Verfaffer 
hier nicht gehandelt, 

1477. Venereae phthilicae felix fanatio ope mer- 
curli fublimati corrofivi. In Colieftaneis Societ, 
Medicae Hafnieniis, Vol. I, Hafniae, 1774. 8. 

p. i?l. 

Daß der Sublimat , der gewöhnlich die lunge an- 
greift, und eine unheilbare fchwindfucht veri-irfacht, die 

T 4 fchwind' 



73^ 

fchwindfii^kt geheilt haben f oll f fcheint eine heohachtung die 
einzig in ihrer art ifl, tind^ da fie allen er fahrungen 
t&iderfpricht f fo iß zu v'erm^tthen, daß fich der Ver^ 
faffer.)- wie auch dem genaue flen beob achter zuweilen, 
gefchieht, durch eilten trugfchluß hat verleiten lajfen 
das unmögliche für wahr zu halten. 

JOBN COAKLEY LETTSOM. 1774. 

Arzt in London, 
J478. Medical niemoirs of the general difpenfary. 

London, 1774 8* 
1479- Deutfeh. ÄUenburg. 1777. 8. 

Der Verfaffer^ deffen große verdien fie um die 
Arznelwiffmfchaft, ^fo wie fein vortreflicher und men^ 
fchenfreundlicher chara&er , allgemein bekannt find , be- ' 
merkt: daß das qurckßlber fo wenig das blut auflöfe, 
daß vielmehr i zufolge feiner erfahrung , währenddem 
gebrauch diefes mittels das blut dicker und mit einer 
pleuritifchen haut bedeckt feie» 

CBRI^TIAN GOTTFRIED GRÜNER. 1774. 
Bofrath und Profeffor der Arzneiwiffenfchaft zu 
^ena, 

1480 Murborom AnHquitates. Wratislaw. 1774. 8. 

Der- lerühmte Vsrfaffer, deffen ausgebreitete gelehr- 
famkeit und belefenheit in den älteren Aerzten ßder Arzt 

kentiff 



— - 737 

kennt f beweiß hier, mit unwiderleglichen gründen, daß 
die Alten, vor der entdechmg von Amerika ^ die lufl^ 
feuche nicht gekannt haben. 

JOSEPH WARNER. 1774. 
*'Surgeon to Guy's Hofpital.'^ 
I48I. An acccunt of the teftjcles, their common 
coverings and coatij aad the difeafes to whlch 
tbey are liable. London. 1774. 8. 
In die/er vortreflichen fchrift kommen einige fehr 
gute hieher gehörige bemerhmgen vor. In der verhclr" 
timg der teßikel hat der Verf affer von dem äußerlichen 
und innerlichen gebrauch des Schierlings gute wUr-»- 
kung ge feilen, ♦ 

MACQUER und VICQ-D'AZIR. 1774. 
Pierre ^/oßph Macquer, Arzt zu Paris, Er ßarh 
1^84' Felix . Vicq - UAzir, 
148^. Qu. med. An lui venereae fubiimatum corro- 
fi\'u?i:? Pans 1774. 4. Wieder abgedruckt m 
Baldingeri Syl]oge. T. 6. p. 8I« 
Der Verf affer bejaht die frage. 

H. VERVEER. 1774. 
1483^ VerhandliDg over de Venus - frnet etc. Te 
Rotterdam, 1774, S. 

- .- T 5 Diefe 



73a — 

Diefe kleine Jchrift enthalt weder eigene noch neue 
Bemerkungen, In allen zufallen der lußfettche giebt der 
Verfaffer j. ohne unterfchied,. queckfilberpülen.: Am ende 
find zwölf krankmgefchichten angehängt,. 

THOMAS GOULARD. 1774. 

Sohn von Thomas Goulard (^oben /. 534,^.. 
14S4. Teiitamen medicum de lue venerea,, Mon^ 
fpdii. 1774. 4. 

' * Nichts neues oder eigenes^ 

DE HÖRNE, 1774. 
Oben feite 68'^^ • 

1485. Expofition raifoncee des differentes methodes 
d'admmiilrer le mercure dans les maladies vene- 
, rießoes, precedee de rexamen ^qs prefervatifs, 

Pans. 1774. 8. 
Eine fehr gute fchrift. Nur iß der Verfaffer ein 
zu großer verthcidiger des Sublimats, und' verwirft 
alle übrigen ' queckßlb ermittel ^ ohne ihre wUrkungsart 
hin! cm glich unterfucht zit haben» Der chemifche theil 
dießs Werks iß vorzüglich fchätzlar. ' 

Ein UNGENANNTER. 1774. 

i486. Lettre ä M. Roux, par M. D^** concernant 

le rert^ede sntivenerien de M. Lafont etc. Ana- 

flerdam. 1774. 8. 

Der 



. 739 

Der qiiack falber Lafont (^oben f. 64^.'} ifl'fdbß 

Verfaffer die/er brochurey woin er fein geheimes mit-- 

tel empfiehlt. ^ 

HEINRICH PALMATIüS LEVELING. 1774* 
Hofrath imä Frofeffor zu Trier. 

1487. DiiT. de carie cranii militis qnondais vsnerela, 
poftea epileptici« 1774. 4« 

Krankengefckichte: eines venerifchen foldafen,. 

LEMONNIER und LALOÜETTE. 1774. 

1488. Qu. med. Aß cereoli in plerisque Urethra© 
fiilub's fectione praeßantiores? Parir. 1774» 4^ 

Der Verfaffer bejaht die frage. 

ANTONIO NÜNNEZ RIBERIO SANCHEZ. 1774. 
Oben f. ^60. 

1489. Exaroen hidorique für rapparition de la tTiala- 
die venerienne en Europe^ et für la nature de 
cette epideniie. Lisbonne» 1774» ^^» Ohm 
fiamen des Verf affers, 

Diefes iß die zweite fckrift des Sanchez^ worin er 
zu beweifen fiichtf daß die venerifche krankheit nicht 
aus Amerika gekommen ^ fondern in Europa entßanden^ 
■feie. Die gründe, die er hier vorbringt, ßnd: 

' X. Aus-- 



740- 

i) Auszüge aus der fchrift des Peter Pln6lor, 

die Sanchez, nach feiner art , verdreht. Daß 
PinUor gerade das gegentheil von dem fagt, was 
■ die Herren Sanchez und IJßfisier ihn fagen laf- 
feUf höbe ich fchon im erflen bände , f. i6. , im- 
wiederleglich dargethan, 

2) Auszüge aus den fchriften des Peter Delphini d), 
'gener als des ordens der Camaldulenfer manche. Bei 
dlefen . halte ich mich aber gar nicht auf, da er 
von einer ganz andern krankheit, von der peß 
fprichtf und der tußfeuche mit keinem worte 
eriüühnU 

ß) Eine flelle in den brlefen des Peter Martyr, wo 
aber Sanchez felbfi gefleht daß das datum falfch 
feie, und die, daher nichts beweifl, wie ich fchon im 
erflen bände, f jf . , gezeigt habe, 

4^ Das gedieht des Pacificus Maximus, weiches, 
wie ich, im erflen bände, /. Jp. ? fchon gezeigt 
habe, nichts beweifl. 

Es kommen, dem zufolge, in dlefer zweiten fchrift 
des Sanchez keine neuen gründe gegen den Amerikani- 
fchen urffrung der hißfeucke vor, und es ifl ^f olglich 
auch keine neue Widerlegung nothig, da ich die fchein- 

gründe 

d) Petri Delphini, Vencti, Generalis Camaldulcnfis, Epiftoiamm 
Libri. 



gründe der erflen fchrlft fchon hin länglich wider- 
legt habe, 

GEORG HÄLLENBERG.. 1775. 

1490. Difl' medica de Dükaiaara. Upfaiiae. 1775. 4, 
Der F^erf affer lobt die großen heilkr elfte der Diil- 

camara in der venerifchen krankkeit, welche auch Linni, 
durch feine erfahrung, beflätigt fand* 

JOHANN ALEXANDER von BRAMßlLLA. 1775,- 
Oben /. ^26, 

1491. Chirurgifch - praktifche abhandlon^ von der 
Phlegmone und ihren ausgängen. ^^len, 1775, 8. 
Zweiter band. 

Der Verfaffer trägt ^ in dem kapitel über die luß- 

feuche, felir viele eigene neue, und lefensivertke gedan- 

ken, bemerkungen und beobachtmigen vor. Die ver- 

laruten venerifchen krankheiten nimmt er an, ohne ße 

zu beweifen. Schw eistreib ende mittel lindern zwar die 

venerifchen zufalle , aber heilen die krankkeit nicht gründ-- 

lieh. IVßs Hr, von Brambilla über den Sublimat fagt 

iß fekr merht'ürdigi und verdient von allen vertheidigern 

diefes giftes gelefen und beherzigt zu werden. Er ver- 

ßckert: Van Swieten habe die beobachtungeii mit 

dem Sublimat nicht felbfl angeßellt, fondern dlefelben 

einigen fpitalärxtm übertragen} welche ihn betrogen, und 

die 



74^ 

die großen keilkrclfte die/es mittels lohten ^ wahrend fie 
dajfelbe entweder gar nicht gebrauchten ^ odfr den 
kranken , denen fie es gaben , dadurch gefundheit 
und leben raubten. Locher {oben f. 64 u) haJe^ ohn- 
geachtet des lobes in feiner fchrift, mit dem Sublimat 
nur wenige geheilt, hrdgc habe er dadurch blind und 
taub gemacht f andern bhitfpeien und fckwmdfiicht , und 
vielen fckwangeren eine zu frühe niederkunft verurfacht. 
Der f^erf affer verßchert- ferner : daß die fchlimmen nur- 
klingen des Sublimats bei der Kaiferlichen armee b"kaimt, 
waren, daß die Regiments -feldfchegrer, ob fie gleich von' der 
Regierung befiehl hatten Sublimat zu ge'.TaucheUi den- 
noch, heimlich, fiich des verfiüßen qiieckfiilbers , oder der 
queckfiJherfalbe bedienten, um fo viele, durch den Subli- 
mat hingerichtete, venerifche h'anke , nicht auf- dem ge- 
tüiffen zu haben. In ihren rechnungen fetzten fie , deffen 
ohngeachtet, Sublimat an ,. um fich keine vorwürfe zu- 
zuziehen. Hr. von Brambilla vevfichert, mit recht, daß 
der Sublimat ein fiehr unzuverläffiges und fchndliches 
mittel fieie , und daß er fchlagßufife , fchwaches geßcht 
und gehör, blutfpeien, auszehrung, ja den tod verur- 
fache. Die beobachtungen des Hrn. von Brambilla über' die 
fiehädlichm würkungen diefies glftes, werden durch unzäh- 
lige andere , die ich zum theil fichon angeführt habe, 
zum theil noch anführen werde, beßiitigt, 

JOHANN 



— — 7-13 

JOHANN LAURENZ ODHELIÜS. 1775. 
Oben f. 6c)^, 

1492. üiiderrättelfe hiiru insn, i brllt of läkare kan 
bota ßg ilelf för den farliga veneriika iiukdcmar. 
StockhoJm. 1775. 8. 

Eini auf bejehl des Königlichen CoUegimns der 
Aerzte in Stockholm, verfafier imtenicht für das land- 
volk, wie man ßch feltß von der tußfeuche befreien 
könne. Mir fcheint diefer Unterricht hUchß iinvoüfiändig. 
Sublimatbrandtwein mit milch wird empfohlen. Ein 
fehr gefährliches mittel ^ in den händen Schwedlfcher 
baiiren , welche die fchrecklichen wUrkungen diefes giftes 
nicht kennen, und, wie leicht zu vermuthen iß, rächt 
vorßchtig gemtg damit umgehen werden. Der Verfafßr 
nimmt an, daß auch gemeinfchaftliche betten auflecken, 
und räth bei der hodengefchwulfl umfchUige von bleieffig, 

JEAN CHARLES LE FEBURE 
BARON DE ST. ILDEPHONT. 1775- 
Oben f. f 55. 

1493. Le Medecin de foi-meme, ou metbode limple 
et aifee pour guerir les maladies veceriennes. 
2 vol. Paris. 1775. 8. 

Diefe vor mir liegende fchrift be fleht eigentlich aus 
zwei theilen. Erfl, auf ^i feiten, eine athandlung über 

dis 



744 -— 

die venerifche krankheit, nehfl anweifung fich fetbß zii' 
curiren; nachher, ein, mit Franzößßher flüclitigkeit ge- 
fchriebencs , alphabetifches verzeichniß der fchriftßeller 
über die lußfeuche, Auch hier empfiehlt der F^erfaJJer 
Mit vieler emfhafe , feine vergiftete chocolate e ). 

JOSEPH JAQUES GIRDANE. 1775. 
Oben /. 6g^, . ' 

1494. petall de la nouvelle direflion du bureau des 

no.arrices de Paris. Parts, 1775 8. 

In diefer fikrifl kommen einige iefenswerthe bemer- 

kungen über dip venerifche krankheit bei kindern vor. 

Auch erzählt der Verfaffer die gefchichte eines merk-- 

würdigen 

e) J'ai reulli, ä raa tres grsnde fatisfa£lion, d^ins rexecuticn de 
mon clucolat . . , » . Le fuc. es a pieinciricat reponda a 
, iron cfpoir, et apres avoir favoure et mache le cliocolai iong- 
tcms dans Ta bouche, l'avoir pris au !ait et ä I'ean, j'ai vu 
qu'on ne diüinguoit abfciument point la preicnce du Sub- 
lime On peut fe guerir publiquenient, et, pour fe 

, fervir de cetie cxpreillon , a la havbe des Atheiiiens, Un mari 
peut prendse fon chocolat en prefence de fon epoufe, far.s 
quc edle- ci y foupconne de myfterej eile pent menre en vfer v 
Jans fe dortter de boire im antivinirien ; et, pyr cet imtccefit 
moyeitj la pais et la ccncorde rubnfter.t dans le menage. Uii 
p^rc peut en prendre au fein de fa fansilie ; un fils, une fille» 
devant leurs parents , et meine quand ceux qui n'en auroient 
pas befoiu en piendroicnt, ü ne lenr eri ' aniveroit auciin mnU 
' et ils n*eproiiveroient aucun degout. Un voyagcur porte avec 
Jüi fon chocolat, et n'cft point obhge defe charger de boutcil- 
les , de fioics , «itürail toujours embaiaflanEi 



würdigen proceffes. Eine amme gab vor, durch ihren ve- 
nerifchen fchigling angefleckt zu fein , tmd verlangte enU 
fchädigimg von den eitern des kindes. Die eitern hinge" 
gen behaupteten , das kind feie von der amme an^eßeckt 
worden. Darüber kam es zum proceffe, und von der 
medicinifchen Facultät zu Paris wurde ein gut achten 
verlangt. Bei genauerer unterfuchung blieb kein 

zweifei übrig, daß die amme durch das kind an-- 
gefleckt worden war: denn die venerifchen fymptome 
zeigten flick bei ihr zuerft an den brüften ; flie war ge- 
fund in das haus \gekommen ; und die krankheit brach 
bei ihr erfl nach dem tode des fäuglings aus. Der Ad- 
vocat der eitern Aingegen behauptete, daß die verhärteten 
drüflen der amme, und die fcrophulöfle befchajfenheit ihres 
körpers, ein beweis des bei ihr verfleckten und verlarvten 
venerifchen gifltes feie. Die amme gewann den proceß, 
und erhielt eine beträchtliche entflchädigung. Auch findet 
man in diefer fchrift ein gutachten der mediciniflchen 
Facultät zu Paris, über die behandhmg und keiluno- 
venerifcher kinder. Die Facultät empfiehlt die räucher^ 
cur, und hält dafür, ^ zwölf bis fünfzehn räucherungen 
fleien zu einer völligen cur hinlänglich. Auch die Plenkflche 
folution könne man die kinder nehmen laflfen, Feneri^ 
flehen kindern falle man keine milch geben. 



Z 



J. c 



J. C SCHREIBER. 1775. ' 

Arxt zti Berlin. 
1495, Mediciriifche, chirnrgifche, theoretifche und 
praktifche betrachtungen über alle arten veneri- 
fcber kraükheiteii. Berlin. 1775. 8. 1776. 8. 

Der ferf affer iff ein geheinmiskrlimer , und hat 
ilefe fcharieke blos in der abfickt gefckrieben , um fem 
geheimes, fogmanntss vegetabilifches, mittel zu empfehlen, 

., . . NEWTON. 1775. 
149^. EiTay on a method of preventing venertal 
infeöion. Loüdon, 1775. 4, ' 
Schrift eines geheimnislirämers, 

NICOLAI und MUELLER. 1775. 
Ernß Antmi Nicolai ^ Hefraih und Pr&feffor zti 
^ena, Johann Chrißian JVilkelm MüJIerf von Weimar^. 
1497. DiiT. de viribus ac ufu merouriaiium. Jeiiae, 
1775, 4. 
Eine unvollßänäige compllation^ 

JACÖ'B KOSTRZEWSKY, 1775, 
, 1498. DiiT. de Gratiöla, VindoK 1775. 8. 

Folgendes pulver hat, wie der Verfaffer verfichetiy 
venerifche Zufälle aller art geheilt^ und bei einigen kran- 
ken einen fpeichelßußp bei andern /chwitzen verurfachti 



747 

«jjf. Extraft. Gratiolae, drachmatn unam.'* 

*«Sacchari albi," 

<*Lapidum cancrorum, ana, drachmas dua» 
cum dimidia/' 

** Semin. foenicul. drachmam unara.*' 
"Mifce, fiat pulvis tecuiffimus. S." Anfängtkh 

drei mal täglich zeken gran zu nehnien , und 

zu fleigen, bis täglich ein queuigen genommem 

wird, 

ROGER DIBON. 1775. 

Oben f. 461, 

1499. Obfervatious für uii ecrit anonyme, addreiTe ä 
IVI. Roux, concernant iin remede antivenenen." 
Londres et Paris. 1775. 8. 

Gegen die fchrift des Lafont^ Nro, J4S6, Zw et 
qiiackfalber , die ßch über den Vorzug ihrer geheimem 
mittel flreiten. 

Ein UNGENANNTER. 1775. 

1500. Memoire en reponfe aux obfervations de M* 
Dibon für un icrit anonyme. Ohne druckort und 
iahrzahL 

Der qmckf alber Lafont verlheidigt ßch gegen 
Nro» J4gg^ 

B % JOHANN 



748 , 

JOHANN WILHELM GULDBRAND. 1775. 

Arzt zu Kopp enh 11 gen, 
150I. De Parefi metaftatica brachü finiftri a Goijor- 
rhoea. In Colledaneis Societatis anedicae Hafaien- 
fis. 1775. 8. VoLlL 

LUDVfIG KORNBECK. 1776. 

Von Stutgard. 
1503. Dlir. Hiilcria morbarum a mercurio. Vindob. 
1776 8. 

Eine ausführHche befchreibnng der fchädlichen wür' 
kufig des qiieckfilbers und feiner pniparate auf den 
menfchlichen Mrper. 

Ein UNGENANNTER, 1775. 

1503. Im Journal encyclopedique. Novembre. 1775. 
findet man einige verfuche über die fclhigkeit des queck- 
filbers fich mit verfchiedenen thierifchen fäften zu vermi" 
fchefif die aber nickt viel neues enthalten. 

Ein UNGENANNTER. 1775. 

1504. Le fecret des Medeclns, ou manuel antifyphi- 
litique, contenant la methode de fe guerir foi- 
meme de la maladie venerienne et de s*en pre- 
ferver, par M. D. R. Paris. 1775. 8. 

Ein neuer titel zu dem Manuel antifypbilitique von 
Cezan, oben Nro. 14^0,} welches der buchhändler nicht 

verkau- 



749 

vtrkaztfen konnte. Unter andern- lächerlichen fehlem des 
Hrn. de Cizan ifl auch folgender zu bemerken. Er verfi- 
chert: Sydevtham, der Englcindifche Hippocrates, fage, *' in 
5, der vorrredey zu dem, im icihr- 1^28 her aits gekommenen 
„ Luißmis'' u. f. w. Diefe vorrede- war- aber, wie je- 
•dermann weis der das buch gefehen hat, nicht von Sy- 
dmham fondern von Boerhaave.. Aehnliche fehler findet 
man die menge in diefer- fcharteke,^ - . 

SALOMON STEPHAN DE MEZA. 1776. 

^üdifcher Arzt zu 'Koppenhagen ; im iahr 1^83 
Heß er ßck-iapfen. 

1505. Opüfcüla patbolögico - praftica^ Hafniae. 177Ö, 8. 

» ■ ■ . 

In d-iefer fchrift findet man fehr- wichtige bemerkun- 
gen über den Sublimat, und dsffen fchädliche, gefclhrli- 
che, ja tödliche würlmngen. Ich wilnfchte, daß alle 
Aerzte, welche noch, eigen ßnnig, den gebrauch des Sub- 
limats vertheidigen , weil fie ihn bisher gebraucht haben 
und ihren irthum nicht gerne geflehen wollen, diefe ab^ 
handlung, und einige andere ähnliche fchriften, kfen 
möchten, um einfehen zu lernen, was der gehrauch die^ 
fes mittels, für fchädliche folgen hat. 

SAMUEL GRAHAM. 1776. 

1506. Dlfl*. de Gpnorrhoea viruienta. 

^3 Der 



Der Verfajfer hält dafür^ daß das im li'drper ver" 
iorgene venerifche gift durch das effen von fchildkröten^ 
fleifch rege gemacht werden könne. Die auflöfung eines 
granes Sublimats in einer unze waffer, feie, nach dem 
heifcUafe in die harnröhre eingefprützt , ein fehr gutes 
^räfeirvativ, 

'. J. P. MAR AT. 1776. 
J507. An effay on gleets etc. London, 1776. 4« 

Kine ganz unbedeutende fchrift. 

Ein UNGENANNTER. 1776. 

X508. Vom einfprutzen, als einem mittel jpu Verkür- 
zung der cur des trippers. In abhandlungen und 
beobachtungen aos der Arzneigelahrtheit von ei- 
ner gefellfcbaft von Aerzten in Hamburg, Ham- 
burg. 1776. 8. 
Der Verfaffer ließ Sublimat mit Kalkwaffer ein" 
fprUtzen. 

N. D. FAtCK. 1776, 
Oben /. f 05. 
3509. A treatife on tlie medical qualities of mercury 

etc. London. 1776. 8. - 

1510, Deutfeh, Leipzig, 1777, 8^ 

Eins 



7^1 

Eine tmverßclndliche , ungegrilndete , und in einem 
■fchwUlfligen flyl vorgetragene theorie über die wUrkiings- 
art des queckfilbers, 

DE HÖRNE. 1776* 
Oben f. 68Z' 
15 II. Memoire für radminiftration trop generale du 
Sabiitne corroüf. Journal de Medecine» Vol, 
XLVL Paris. 1776. pag. 413. 
Lob des Sublimats. 

. . . POTEL. 1776. 

Wundarzt, 

J512. Lettre de M. Potel, daos laquelle on repond 

aux objeäiions et incüipations faites contre le 

Sublime pour le traitement de la veröle, Dans 

le Journal de Medecine. Vol. XL VI. Paris. 1776, 

pag. 505. 

Unbedingtes lob des Sublimats^ 

. . . BARBUT. 1776. 

1513. Obfervations et remarques für le Sublime cor- 
rofif. Dans le Journal de Medecine. Vol. XL VI, 
Paris. 1776. pag. 38. 

Z 4 DAZILLE. 



75'2 ^ 

DAZILLE. 1776. 

*']Vledecin Chirurgien Major des troupes de Ca- 
„yenne et des Höpitaux de Tlsle de France.'* 

1514. Obfervaiions für ies maladies des Negres leurs 
caufes, leurs traitements, et tes moyens de Ies 
prevenir. Pari«. 1776. 8. 

Der Verfaffer handelt, ausführlich, von der veneria 
fchen krankheit , welche unter den Negern fehr gemein 
iß. Die fchlechte curmethode die man vorher in 
IVeflindlen gegen die luflfeuche anwandte, da man die 
kranken in flark geheizten zimmern faliviren ließ , hat 
der Verfaffer , in den feiner aufficht anvertrauten g^gen- 
den, abgefchafft. Er bedient fich zur cur der luflfeuche 
des Sublimats. Der tripper, verßchert er, feie in Weflindien 
gefährlicher und mit heftigem zufallen verbunden als in 
Europa. Er bedient fich dagegen der einfpriUzimgen, aber 
mit fo wenig behutfamkeit und vorfcht, daß fie in feinen 
tiänden nicht anders als höchfi fchlidlich fein können. So 
erzählt er felhß, daß er einem kranken eine unze von 
Goularäs bleiextra^ ^ auf einmal, eingefprützt habe. 

FRANCOIS BAPTISTE DARSSES. 1776. 

15 15. DiiT. de hydrargyri ufu in lue venerea. Mon- 
fpelii. 1776. 4, 

Eine 



— - 793 

Eine ggfchiclitß der verfchledenen methoden das- queck.- 
filber in der luflfeiidie' anzuwenden.- Der ■ Verfaffer hält 
die Montpelliermethode i oder die dclnipfungscur,- für die 
befle und vorzUglichße. Auch empfiehlt er das foge^ 
nannte tralte'mt^nt mixte, oder die Verbindung der qiieck^ 
filber einreibungert mit dem innerlichen gebrauch, des Sub- 
limats. Er erzählt die gefchichte eines mannesy der, in 
fechs monaten,- 4S5 gran Sublimat eingenommen, und fick 
zugleich 16 unzen queckfilber , in achtzig malen ^ habe' 
einfchmieren laffen^ wodurch er wieder zu feiner gefund- 
heit gelangt feie.- Sollte diefe gefchichte wur klick wahr 
fein ? 

J. T. G. DU BOSC DE LA ROBÄRDIERE. 1771^. 

Arzt zu Vlre m Normandie^ 

I516. Rechercbes für la rougeoie, für le paÜ*age des 

niedicaoients et des aliments dans le torrent de Is 

cifcolätion ^ für le choix des remedes merciiriaux 

dans la rnaladie venerlenoe etc. Paris, 1776. 12. 

JJfir Verfaffer iß ein Helmontianifcher Arzt, der 

noch viel vom Archtlus erzählt. Er glaubt ^ das queck- 

filber wilrke auf den körper vermöge feiner fchwere ; ej 

ziehe im ganzen körper herum, und fuche, auch in den 

felnßen gefäßen deffelbens das venerifche gift auf. Die 

gefchichte des innerlichen gebrauchs des queckfilbers^ welche 

Z ^ der 



7f4 "— 

der Verfajfer gleht^ iß ganz unrichtige und die fchnft iß 
überhaupt fehr tmbedeutend, 

JOHANM FRIEDERICH WILHELM NEIL 1776. 

1517. DIff. liftens obfervationes medico - pra6:icas« 

Gottingae. 1776. 8- 

Der Verfajfer emffiektt , aus erfahrung , den Suh- 

Umat gegen , venerifche chankers und die venerifche 

heinfäule<, 

J. P. MARAX. 1776* 

Oben f. TSo, 

J5I8. An enquliy into the nature, caufe and eure 

of a fingular difeafe of the eyes, hitherto un- 

known, and yet cammon, produced by the ufe 

of certain raercurlalpreparatjons. London, 1776. 4. 

Die neue krankheit, die der Verfaffer hier bsfchreibt^ 

find von welcher er verfchert, daß fie fehr oft vorkomme^ 

Ciher gemeiniglich mit dem fchwarzen ßaar verwechfelt 

U/erde, erfcheint mit folgenden zufallen» Der kranke 

bemerkt eine undeutlichkeit im fehen, er kann nahe ge- 

genflcinde- gar nicht, und entfernte nur fchwer unter fchei- 

den , dabei fühlt er, innerlich im äuge, ein drücken , eine 

Ulhmung, und kann nur mit mühe das äuge zur feite 

hewegen. Diefe neue krankheit, welche der V^er^ 

f affer Presbyopia accidentalis ( accidental Presbyopia) 

. nennt, 



•. 7Tf. 

nenntf ifl, wie er verficksrt, die folge des innerlichen ge- 
hrmichs der queckßLerfalze, vorzüglich des Sublimats^ 
und des verfüßen queckßibers. Er fucht auch zu erkla-^ 
ren, auf welche art die qiieckfilb er falze auf das 
äuge würken. Ich geßeke aber daß feine erklärungsart 
für mich unverflclndlich iß ^ und daß ich überhaupt 
zweifle y ob jemals die queckßlberfalze folche wilrkmigen 
auf das geßcht hervorbringen , wenigßens habe ick nie" 
mals ähnliche zufalle während dem gebrauch diefer 
falze bemerkt. 

MÄTTHÄEUS FRANCISCUS ALIX, 1776, 

Profeffor der Chirurgie zu Fulda. Er flarb i^go-^ 
15 19. Obfervata chirurgica. Fafciculus fecundus,^ 
Altenburgi. 1776. 8. 

Der Verfaffer erzählt hier die gefchichte einer ver^ 
nacliläfßgten venerifchen pkimoßs, welche die Operation 
nothwendig machte. Das verfahren des Hrn. Alix bei 
diefem Zufall verdient eben keine nachahmnng. Auch 
erzählt der Verfaffer einen merkwürdigen fall von einem^ 
mit entzündung der vorhaut verbundenen^ nicht veneria 
fchen , eicheltripper , . den ein unwiffender Wundarzt für 
venerifch gehalten hatte. 

PIERRE L'ALOUETTK 1776. 
«'Dofteur Regent de la Faculte de Medecine, en 
„rUniverfite de Paris." 



7^^ — 

1520- Nouvelle methode de traiter la msladie vene- 
rienDe par la fumigation, a\rec les proceg verbaux 
des guerifons , opperees par ce tnoyen. Paris. 
1776. 8. 
1521. EnglifcL London. 1777. 8. 

Der Verfajfer empfiehlt die räuchercur gegen die 
venerifchen zufalle, und verwirft alle andere bisher übliche 
curmethoden^ 

ANTON FREYBERR von STOERK. 1776. 

Oben f. 62f, 
. 1532. Medicioirch-praktjTcher Unterricht für die feld 
und land -Wundärzte der Oefterreichifchen ftaa- 
ter/. Wien. 1776. 8. ^theile. 

iS".. i67\ handelt der Verfaffer umßtlndlich von der 
venerifchen krankheit. Gegen den tripper empfiehlt er 
fchleimigte und kühlende ptifanen, baden des gliedes in 
lauwannen Waff er , und alle vier bis fünf tage einmal 
'eine ahfllhrung» Gegen den nachtripper wird der 
Sclütrling und' das Aconitum empfohlen. Mir fchaudert, 
wenn ich bedenke , was für unheil folche gifte , in den 
h'clnden unwi ff ender dorfbalhirer und feldfchereri für 
welche cliefer Unterricht gefchriehen iß, verurfachen kön- 
nen ! Nicht einmal zu gedenken, daß, weder das Schier- 
UngsextraB noch das extraU des Aconitums, jemals 

einen nachtripper geheilt haben noch heilen werden. 

WILLIAM 



7S7 

WILLIAM DEASE, 1777. 

Wundarzt zu Dublin. 
1523. Obfervatlons on venereal warts. In tnedical 
and philofüphicai Coromentane* by a foclety in 
Edinburgh. Vol. IV. part. 3. Edinburgh. 1777. 
pa§. 335. 
Der Verf affer beweiß hier f ans erfahrung , daß 
venerifche warzen durch den gebrauch des queckfilbers, 
auch bis zur wiederholten falivation, ganz und gar nicht 
verändert werden, 

JOHN SHORE. 1777. 
Aus Virgimen, in Amerika. 
1524, Diff. de flüore albo. Edinburgh. 1777. 8. 

JOHANN CLEMENS TODE. 1777. 
Oben f Z35' 
1535. Nöthige erinnerungen für Aerzte und kranke 
die den tripper heilen wollen, u. f. w, Koppenha- 
gen. 1777. 8. 
Eine andere^ vortrefliche fchrift des berühmten Ver^ 
faffers, welcher hier dar/zuthun fucht: daß das tripper gif t 
und das venerifche gift zit/ei gifte von ganz verfehiedener 
art , und beide krankheiten , in abficht auf ihre natiir 
und auf ihren urfprung, wefentlich von einander verfchie- 
den feien. Eine meinung die zuerfi Balfour (^oben Nro. 

133O' 



7?8 

1330») hatte f die nachher ElUs {Nro. 138^») weiter 
aus einander fetzte, und die nun Hr, Tode hier mit aller 
der ßlirke vorträgt, deren fie fähig iß. Die gründe für 
und gegen diefe neue und fckarffinnlge theorie habe ich 
im erßen bände diefes Werks fchon angeführt: ich 
werde mich alfo hier, bei unterfuchung derfelben nicht 
länger aufhalten. Mit recht bemerkt Hr. Tode, 
daß die fymptomatifchen leißenbeulen und die hodenge^ 
fchwulß blas ^confenfmtte fymptotne feien, und daß an 
den ztif allen, welche nach dem unter drücktefi ausfluß 
beim trlpper entflehen , das zurück gehaltene venerifche 
gift gar keine fchuld habe. 

MARTIN LANGE. 1777. 

Aus Siebenbürgen. 

J536. De Ophthalmia, commentatio medico - chlrur- 

gica. Tyrnan. 1777. 8. 

Der Verfaffer empfiehlt die inoculaiion des trippers, 

gegen die augenentzilndimg die nach dem geßopften aus- 

fluffe beim trlpper entfleht ; auch gegen verhärtete teflikel. 

JOHANN CHRISTIAN ANTON THEDENe 1777.^ 
Ohen f 2'02. 1 

1557. Sendfehreiben an den Hrn. ProfelTor Richter-die 
neu erfandenen cathecer, aus der refina elaflica 
betreffend. Berlin, J777, 8. 

Er, 



7S3f 

Hr, Tkeden hefchrdbt die von ihm erfimdenm ca* 
tketer aus der reßna elaßlca, 

^ IGNATIUS WOLFF. 1777. 

1528. DifT. de morbis urethrae, Vindob, 1777. 8. 

UNO von TROIL. 1777. 
Hofpred/ger zu StQckkolnif und Ritter des Nord-- 
ßernordens. 

1529. Bref rörande en refa tll liland. 1775. Upfala. 

1777- 8. 
Ich führe diefe reife nach Island nur deswegen hier 
an, weil darin die, zur gefchichte der liißfenche wich- 
tige, bemerkimg vorkommt, daß diefe krankheit, bis zum 
iahr j^^^ auf der hifel Island ganz unbekannt gewefen feie. 

MURRAY und DUBB. 1777. 

Adolph Miirray , Profeffor der Anatomie und 
Chirurgie zu Upfala, und Feter Dubb, aus Wefl- 
gothland. , 

1530. Dlff. medifcsmenta circa methodum lüis venereae 
curatidae. Upfal. 1777. 4. • 

Eine vortrefliche fchrift, voll eigener, wichtiger, auf 
den reifen des Hm, Verfaffers gefanimelter, beobachtun^ 
gen lind erfahningen. Noch heut zu tage wird, im 
Spital der Unheilba^'en zu Florenz, die venerifche krank- 
heit blos allein durch die holztränke geheilt, weil der 

gebrauch 



^6o • ^ 

gebrauch des queckßihers verboten iß. Ein tripperkran- 
ker bekam f nach anwendmig des, von Peyrilhe {oben 
Nro. J466.) empfohlenen, flüchtigen taugenfals^es , blut- 
harnen und eine hodengefchwulß : auch vermehrte diefes 
mittel, bei chankern, die entzündtwg. Der Verf affer 
hält dafür, das queckfilöer kelle die lußfeuche, auch ohne 
alle merklichen ausleerungen. Ein kranker bekam, von 
drei gran Sublimat, einen heftigen fpeichelfluß. Er, 
Murray glaubt, die qif^ckßlberfalze werden von den 
einfaugenden geftißen unverändert eingefogen, und erfl 
nachher zerßtzt. Dem Sublimat gefleht er, vor allen 
andern que ckfilb er falzen , den Vorzug zu. Unter allen 
curmethoden hält er die dämpfungscur für die befle. 
Leiflenbeulen, fagt er, muffen mit der lanzette , und< 
nicht durch das äzmittel geöffnet werden. 

Ein UNGENANNTER. 1777. 

153 1, Der patriotifche landbader, oder kurze abband-- 
iung von den verderblichen fruchten der woiiuft 
un4 der geilheit. München. 1777. 8« 

Ich habe diefe fchrift nicht gefehen, 

C. F. SCHROETER. 1777. 

1532. Von venerifchen krankheiten. Leipzig. 1777. 8. 
Auch diefes buch habe ich nicht gefehen, 

JEAN 



701 

JEAN STANISLAS MITTIE. 1777. 
Oben f- T^3* 
1533» Etiologie nouvelle de la falivation. PariSi 1777. 8« 
Eine imverfländliche und ungegrUndete theorie, über 
die art wie das queckftlber den fpeichelfluß verurfachK 

MEDERER und KERN. 1777. 
Matthias Mederer, Bofrath, Leibarzt und Profef^ 
for zu Freiburg im Breisgau, Franz ^ofeph Kern, 

1534. DiiT. de infallibili remedio prophylaftico Sy-^ 
phileos. Friburgi. 1777. 8. 

Hr, Mederer , deffen große verdienfle um die 
Arzneiwiffenfchaft allgemein bekannt find, empfiehlt in 
die/er fchrift die verdünnte auflöfung des clzßeins, als 
ein untrügliches pr'dfervativ der venerifchen anfleckung», 

MEDERER und CALL. 1777. 
Matthias Mederer, und Johann Michael Gatt, von 
Wyl im Würtembergifchen, 

1535. Diff. fiflens criticen prophylaxeos Syphilidis^ 
Friburgi. 1777. 8. 

Ich habe diefe fchrift nicht erhalten können* 

GEORG BICKER. 1777. 

1536. Diff. de redto atque tuto mercurü fubli^iatl 
corrofivi in variis morbis ufu, Gottingae, Jf 77« 4^ 

Eine bloße eompilation. 






lOHN 



'j6Z 

JOHN ANDRES. 1777. 

"Surgeon to the Magdalen hüfpital, and teacher 
^yof Ana'tomy.'* Oben f. 6ßS. 

1537. An effay on the theory and eure of the vene- 
real Gonorrboea , and the difeafes which happen 
in confequence of that diforder. London. 1777.8. > 
178 r. 8. 

1538. Deutfeh. Leipzig. 1779. 8. 1781. 8. 

Emes der beflen hücher über den tripper. Veneria 
Jchß kranke, die 'keine tocalzufälle an den •zeugungstheiten 
haben, theilen die anßeckung den gefuiiden, die ihnen 
beiwohnen, nicht mit. Der Verfaffer hat gefehen, 
■daß gefunde ■ma'nnsperfonen, von frauensperfonen , deren 
ganzer körper 'mit venerifchen an^fchiägen und pufleln 
bedeckt war, durch -den beifchlaf nicht an gefleckt wurden. 
Auch mir find einige folche fälle bekannt. MannS' 
perfonen die venerifche leiflenbeulen und ändert zufalle 
der allgemeinen luflfeuche, aber weder tripper, noch chan- 
kers an den zeugungstheilen haben, flecken gefunde 
frauenzimmer, im beifchlafe, nicht an. Nur das eigent- 
liche venerifche eiter fleckt an. Nach dem tripper könne 
di'e allgemeine luflfeucke nur dann entflehen, wenn gefchwüre , 
in der harnröhre vorhanden feien. Zergliederungen bewei- 
fen, daß bei dem tripper, feltene fälle ausgenommen, kein 
gefchwür in der harnröhre, und folglich auch der aus- 

fiuß 



763 

flitß hin eiter feie, AngeflelUe verfucke beweifen , un- 
wied erleglich ^ daß das venerifche giß von dem tripper- 
gifte nicht verfchieden feie. Durch einfprUtzungen 
könne man einen tripper in vierzehn tagen, auch ivohl 
in noch kürzerer zeit, grundlich heilen, Andree 
hat ihn oft in acht tagen , durch einfprUtzungen, 
geheilt. Durch innere mittel wird die cur gewöhnlich 
fechs Wochen, oder länger, datiren, Merciirialniittel 
ßnd zur cur des trippers unnütze. Die Öffnung der 
venerifchen leiftenbeulen finiß der natur überlaffen wer^ 
den, Leiftenbeulen entßehen zuweilen ohne venerifche an- 
ßeckung. Die hodengefchwulft iß eigentlich eine krank- 
iieit des nebenkoden. Wird die entzündung fo heftig, 
düß fich eine flüffigs materie im teßikel fammelt, die man 
von außen fühlen kann ; fo muß man fich wohl hüten 
eine Öffnung zu machen:^ denn die flüffigkeit iß kein eiter, 
fondern wird, durch chßere umfchläge von W'eingeifl mit 
waffer, wieder zertheilt und eingefogen. Die nach der 
hodengefchwulfl zurück bleibende härte iß unbedeutend, 
und hat, niemals, weder gefährliche , noch unangenehme 
folgen. Bei der phimofis darf die Operation nur dann 
gemacht werden, wenn die entzündung und der fchmerz 
fich verloren haben, und die Verengerung der vorhaut 
dennoch fortdaurt. Eigentlich iß diefe Operation beinahe 
immer unnöthig. Unter vielen fällen die Hr, Andree 

\Aa 2i zu 



7^4 • — — 

zu behandeln hatte, mar keiner welcher die Operation er- 
fordert hätte. Ehen das kann ick auch durch meine er- 
fahr ung beflclügen. Sind chankers vorhanden: fo wirdy ' 
nach der Operation, aus der wunde ein venerifches ge^ 
fchwUr. Auch bei dem, nicht venerifchen, eicheltripper, 
entfleht zuweilen eine pliimofis. Oft entflehen warzen 
an der eichel die nicht venerifchen urfprimgs find. Quecke 
ßlbermittel helfen gegen die würzen nichts : man muß fie 
löcal behandeln^ Das befle mittel dagegen iß eine ßarke 
auflöfung von kupfervitriol. Wenn die warzen fich 
öffnen, und ein ausfliiß daraus entfleht, fo könneji 
ße anflecken. Verengerungen in der harnröhre find 
nicht venerifch, und d^r dabei vorhandene fchleimtripper 
fleckt nicht an. Gegen fokhe Verengerungen helfen inner-- 
liehe mittel nichts: die einzige cur iß durch bougien^ 
Der Verf affer fahe einen fall , wo fleh die bougie in di& 
hiafe zurück zog, und, durch die Operation des flein-» 
fchnitts ausgefchnitten werdm mußte. Carunkeln in der 
harnröhre giebt es nicht, aber wohl kleine warzen, zu^ 
weilen ganz nahe an der Öffnung der harnröhre. Auch 
ich habe dergleichen gefehen : fie find aber von den foge^ 
nannten carunkeln fehr verfchieden. 

JEAN BÄPTISTE JAQUES SIMON. I77r. 

J539. Diff. de fiuore albo. Monfpelii. 1777. 8« 

Keine neue oder eigene beinerhmgen* 

Ein 



7^f 

Ein UNGENANNTER. 1777. 

1540. Analyfe des proces verbaux de Texperience 
falte par Ordre du Roi ä i'hopital militaire de 
Lille, pour conftater l'efFicacite de Teau de fala- 
brite poar la guerifon des maladies veneriennes, 
Paris; 1777. 4. 

Diefe fcharteke gehört in die atterniedrigflg clajfe von- 
quackfaiberfchriften. Der Verf affer nennt eine ptifanne 
von graswurzel und füßholz , ein antiphlogißifckes 
getrmk! 

JEAN ASTRÜC. 1777, 
Oben /. 4SS' 

1541. Traite des maladies veneriennes, traduit du 
latin de M. Aftruc. Quatrieme edition revue et 
augmentee de remarques par M. Louis. Paris« 

1777. 8. 

MAXIMILIAN STOLL. 1777. 
Arzt zu Wien, Er flarb i'^gä» 

1542. Ratio medendi in Nofocomio praftico Vindo- 
bonenfi. T. I. Viennnae Auftriae. 1777. 8. T. IL 

1778. T.IIL 1780. 

Der werth diefes vortre fliehen buckes iß entfchieden, 
imd folglich alles weitere lob deffelben überflüfßg. Im 
erflen bände, /. 16^, handelt der Verf äff er von den ver- 

Aa ^ enge- 



7^5 

engerungßn der harnröhre uttd dem venerifchen fchw^r- 
harnen. Er hält dafür: es gebe carunkeln in der harn^ 
röhre f ob er gleich niemals welche gefehen habe. 
(Daß es keine giebt iß außer allem zweifei). Doch ent-^ 
ßehen auch andere arten von Verengerungen y die nicht 
durch carunkeln verurfacht werden. Die cur der Veren- 
gerungen Vermittelfi der bougien, verwirft der Verfaffer 
ohne grund. Nicht zii gedenken ^ daß ^ außer der bou- 
giescur, gar keine andere methode bekannt ifl, die ver^ 
engerungen der harnröhre zu heilen: fo darf man nur 
ein mal die vortre fliehe würkung der bougien gefehen 
haben , um ihre er findung unter die größten und wich- 
tigflen in der IVundarzneikunfi zu zählen. Unbe- 
greiflich fcheint es, daß. der berühmte Stoll fo fonderbar 
darüber urtheilt. Doch gefleht er felbfiy es fehle ihm in 
d'iefer krankheif an erfahrung. Die diagnoßs der Veren- 
gerungen in der harnröhre iß^ für den Arzt der meh- 
rere fälle diefer art gefehen hat, fehr leicht , und nur 
aus dem mange! an eigener erfahrung läßt fleh erklären^ 
warum Br, Stoll diefelbe für fo äußerß fchwer hält. 
Nach dem gebrauch draßifcher purgiermittel beim^ trip- 
per fah der Verfaffer, mehr als einmal, ein heftiges 
fieber mit irrereden entßehen, woran der kranke flarb. 
Ein neuer beweis der fchädlichkeit folcher mittel. Den 
tripper heilt er, durch diät und warme topifche bäder: 

das 



7^7 

So'S- heiß: er überläßt die cur der krankkeit ganz- der 
natur. Die folge einer ß}lchefi- airmethode iß, daß der 
tripper drei bis vier monate^. und oft noch länger anhält^ 
und, in den ineißen fällen, in einen langwierigen fchleinu 
tripper übergeht. Im zweiten bände, f 400 , die leichen- 
Öffnung eines, mannes,. der mährend er den tripper hatte 
geßorben war. Man fand keine gefchwüre in der harn- 
röhre, fondern mir eine leichte entzilndimg. Im dritten 
bände, f. 43 t, lobt Hr. Stoll die Swietenfche Sublimat- 
aiißößtng. Er befchreibt eine fonderb are krankheit, Angina 
mercurialis, eine bräune von zu häufig gebrauchtem queck- 
füber. Die verlaruten venerifchen krankheiten nimmt er, in 
der allerausgedehnteßen bedeutung des Wortes, an. Er hat 
ein beifpiet von venerifchen knochenfchmerzen gefehen , die 
bei tage heftiger waren als in der nacht: wahrfcheinlich 
aus einer unbekannten nebenurfache. Stoll war m-ißrei- 
tig ein vortreflicher beobachter, und ein großer Arzt; 
aber, aus vorurtheil , fah er doch zuweilen unrichtig, 
lind hat, durch feine unbedingte empfehhwg der brech- 
mittel, ^md durch die ungegrilndete meinung, dcß die ur- 
fache aller krankheiten im Unterleib liege, der wiffenfchaft 
fehr gefchadet, wie er auch, kurz vor feinem tode, feinen 
freunden felbß geßand, nachdem er, durch eine längere 
erfahrimg, von der Unrichtigkeit diefes fatzes überzeugt 
worden war, 

Aa 4 WILLIAM 



?68 

WILLIAM ROBERTSON. 1777. 
** Principal of the Univerfity of Edinburgh, Stld 
jjHiftoriographer to His Majefty for Scotland.*' 

1543. Hiftory of America. London. 1777. 4. 

In diefem vortreßkhen werk behauptet der berühmte 
Verfaffev, der mit dem großen fcharffinn alles unterfucht 
hat was über Amerika gefchrieben worden ift; die lufl" 
feuche feie, von Columhus und feinen geführten ^ aus 
diefem welttheile nach Europa gebracht worden, und be- 
fchutdigt Sanchez unrichtiger vorderfätze und falfcher 
folgerungen f). 

. . . MARET. 1778. 

1544. Obfervations für Tafage Interieur da Sublime 
corrofif. Dans le Journal de Medecine. VoL 
XLVIII. pag.396. 

Min lobredner des Subtimais. 

BENIAMIN BELL. 1778. 
**Memb€r of the College of Surgeons at Edinburgh." 

1545. 

f) Antonio Sanchez Ribe^ro , « learned and ingenioas Fhyiician, 
publiihed a diflcrtation , in vt'hich he endeavours to prove 
that the venercal difeafe was not introduced from America, 
but took its rife in Europe « • . Did I chofe to enter into a 
difquitition on this fubjefl, . . . it would not be difficult to 
peint out fome itiiftakes with refpeft to the fafts upon which 
he fonnds, as v/ell as fome errors in the confequence» which 
he draws from them, pag.464. 



' y6^ 

1545;. A treatife on the theory and managetnent of 
ulcers, wUh a diliertation on white fwellings of 
the joints. Edlnbargh, 1778. 8. 
1546. Deutfeh. Leipzig. 1779. 8. 

In diefem vortreflichen werke kommen auch einige 
bemerkungen über die natur der venerifchen gefchwUrß 
vor. ' r- 

. . . FIELIZ. 1778. 
Wundarzt zu Lukau in der Niederlaiißz. 
1547. Verfchiedene becbachtungen. In Richters 
chirurgifcher Bibliothek. Band V. S. 137. 
Drei heohachtungen über venerifche kranke, die aber 
fo flüchtig erzählt find, daß fich gar nichts daraus 
fchließen läßt. 

. . . SOUVILLE. 1778. 

1548. Journal de Medecine, Chirurgie, Pharmacie etc, 
Janvier ■— Juin. Tome XLIX. Paris. 1778. 8. 

Der Verf affer fucht die wUrkfamkeit des Schier^ 
lings gegen venerifche zufalle, durch feine eigene erfah" 
rung, zu beweifen* 

ERNST GOTTFRIED BALDINGER. 1778. 
Geheimer Rath und Profeffor zu Marburg. 

1549. Progr. Gonorrhoeae ab amore nieretricio virus 
venereum defenfuni. Gottingae. 1778. 4. Wieder 

Aa ^ abge- 



770 — — 

aB'gßdmckt in Baldingeri Opufcula medica,. Got- 

titigae. 1787. 8. 
J^ertkeidigTwg: der venerifchen natur des. trippers 
gegen Hrn. Tode,. 

FRIEDERICH HOFMANN. 1778. 

1550. Epiftola de Gonorrhoeae virulentae indole vere 
venerea. Jenae. 1778. 8» Wieder abgedruckt in 
Baldingeri Sylloge. Vol^VL pag. 30. 

1551. Deiitfch. Frankfurt und Leipzig. 1778, 8. 
Schmähfchrifl eines elenden fchrifißellers gegen Hrn^ 

Tode. 

JOHANN STEPHAN HAUSMANN. 1778. 
1553 Diff. de morbis venereis larvatis. Gottingae. 

1778. 4- 
Wer ßch zu überzeugen wünfcht, daß die theorie 
der verlarvten venerifchen krankheiten ein bloßes hirnge- 
fpwß fpitzfindiger Aerzte feie , und ßch , weder aus er- 
fahrufig noch durch raifonnement , bewelfen laffe, den 
bitte ich die vor mir liegende fchrift zu leßen, deren 
Verßajfer alle gründe für diefe meinung gcfammelt hat, 

JOSEPH XAVER REHMANN. 1778. 
1553. Apborifmi de cognofcenda et curanda lue ve- 
nerea. Friburgi. 1778. 8. 

Der 



771 

Der Verf affer nimmt an,, die venerifcke krankheit 
feie in Aegypten entfianden^ durah die ^itden nach Pa-^ 
tclflina j und von da^ zur zeit der creiizzuge,. nach Eu' 
ropa gebracht worden. Schade daß er für dtefe mei^ 
nung gar keine beweife vorbringt ^ da er doch fchweriick 
eine beffere gelegenheit finden könnte, um feinen fcharf- 
ßnn zu zeigen, als wenn er fich bemükete gründe für 
diefe fonderbare meinung aufzufuchen / 

. . . LAFONT. 1778- 
Oben f ^38' 
1554. Wees für la caufe et le traitement des mala» 
dies veneriennes. Paris. 1778. 12. 
Eine unbedeutende fchrift äiefes bekannten geheim^' 
niskrämers. 

LORENZ CRELL, 1778. 
Bergrath und Profeffor in Helmfiadt. Die fchrift 
ten diefes berühmten gelehrten find in den hcinden eines 
jeden Arztes und Naturforfchers. 

1555' Beobachtung über die wlkkung der wäflench- 

ten aiiflöfuDg des ätzenden quecifilberföblimats. 

In Baldifsgers Magazin für Aerzte. Leipzig, 

1778. 8. f. 649. 

Der gelehrte Verfaffer erzählt ein paar glückliche 

euren venerifcher kranken, durch die Sublimataufl&fung. 

Daß 



772 • 

Daß dßs venerifche gift fo lange verßeckt gelegen habe, 
als Hr, Crell annimmt, fcheint mir noch zweifelhaft, 

TH. NIZOR. 1778. 
1556. Qu. med. An fatius fit catheterem in media fuae 
curvaturae parte foraminulo utrinque pertundi, 
quam verfas aplcem? Parif. 1778. 4. 
Der V er f äff er bejaht die Frage, 

ANDREW DUNCAN. 1778. 
Oben f. f op. 
1757, Medical cafes, feleded from the records of the 
public Difpenfary at Edinburgh. Edinburgh. 

1773. 8. 

1558. Lateinifch. Leidae, 1783. 8. 

1559. Deutfeh. Leipzig. 1779. 8« 

iS*. 2^8 i von dem tripper. Der Verf affer heilte ei- 
nen tripperkranken , durch pulver aus falpeter und Ära- 
tifchem gummi, ein paar abführuiigen mit Glauberfalz, 
und ziilezt Chinarinde, Bei diefer gelegenheit unterfucht 
er, ausführlich, die frage: ob das tripper gift und das 
venerifche gift einerlei oder verfchieden feien? und er- 
klärt fleh, aus gründen, für die leztere meinung, 

KARL WILHELM SCHEELE. 1778. 

Apotheker in Schweden* 

1560. 



• 773 

1560. Kongl. Swenfka Vetenfkaps Academiens hand- 
lingar för Ar. 1778. Vol. XXXIX. Stockholm. 

1778. f. 70« 

156 1. Ins Portugiefifche Uberfezt fleht diefe ahhand- 
lung im Joroal enciclopedico. Lisboa, 1788. 
Agofto. 

Hr. Scheele hefchreibt hier die bereitungsßrt des 
verfUflen quekßlbers auf dem najfen wege, 

CHRISTOPH NICOLAVS LEPPENTIN. 1778. 
Arzt zu Hamburg. 

1562. Gedanken über die venerifchen krankheiten. 

Gedanken — die immer hätten ufigedrukt bleiben 
mögen ! 

ALOYSIVS BERTINI. 1778. 
Arzt zu Lucca. 

1563. De mirabili liquoris Van Swieten in lue aphro- 
difiaca curanda virtute. In No?. A6t. phyfico- 
med. Ac. N. C. T. VI. Norimb. 1778. 4. obf. 
XVII. pag. 83. 

Lob der Van Swietenfchen Sublimatauflöfung, 

JOHANN JACOB RITTER. 1778. 

Arzt zu Peytau in Schießen. 

1564. Panacea mercurialis. In nov. Aft. phyüco- 
med. Ac. N. C. T. VL Append. pag. 127* 

BALTHA- 



774 

BALTHASAR HACQUET. 1778. 

Profeffor der Anatomie und fFundarxneikunß , zu 
Laibach in Crain, 

1565. Obferv, de lafte contagiofo et lethifero nutricis 
lue venerea adfeftae. In Nov. Aft. pbyfico-tned. 
Ac. N. C. T. VI. Norimb. 1778. 4. Obf. LXIV. 
pag. 303. 

Eine venerifche amme fleckte ihren fciugling an, 

CHRISTIAN GOTTLOB HEYNE. 1778. 
Hofrath und Profeffor xii Goettingen. Ein gelehr^ 
ter der weit über mein lob erhaben ifl. 

1566. De maribus inter Scythas morbo effeminatis, et 
de Hermsphrodltis Floridae commentatJo. In Com- 
ment. Societ. Regjae Scientiarum Gottingenfis per 
annum MDCCLXXVIII. Gottingae. 1779. Vol. L 

Die unverfllindlichen flellen des Herodot ( J. jo^. und 
IV. <57.) wo er einer fonderbaren krankheit ermähnt, 
welche er ^7]Xsioiv vovaou, die weibliche krankheit, nennt, 
find öfters, als ein beweis des alters der luflfeuche, ange- 
führt worden. In der vor mir liegenden abhandlung hat 
aber der berühmte Verfaffer, mit dem ihm eigenen 
fcharfßnn, dlefe flellen erklärt, und den eigentli- 
chen finn derfelben fo deutlich gezeigt , daß üb-er die 
natur der fogenannten weiblichen krankheit gar 

keine 



77> 

keine zweifei melir übrig bleiben , und niemand diefe ßei- 
len künftig, als beweife für das alter der luflfeuche, 
wird anführen können. 

GOTTFRIED WILHELM SCHILLING. 1778. 

Oben f. 6go. 
1567. De Lepra commentationes. Recenfuit L D. 
Hahn. Lugd, Batav. 1778. 8. 

Ich führe diefe fchrift über den ausfaz hier an , weil 
fie die ausführlichfle und genaue fie über diefe- fcheiisllche 
krankheit iß, und weil der ferfaffer, der felbß gele- 
genheit hatte viele Ausfiizige zu beobachten, deutlich be- 
weiß i daß der ausfaz eine von der hißfeucke ganz ver^ 
fchiedene kränkelt feie, und folglich nicht, wie einige ge- 
lehrte zu glauben fcheinen , in älteren Zeiten mit der luß- 
feuchß verwechfelt worden iß. Der Verfaffer hat fogar 
kranke gefehen welche beide krankheiten zugleich hatten, g) 

SALOMON STEPHAN DE MEZA. 1779. 

Oben f. f 4p. 

1568. 

g) Nihil autem frequentius eft connubio leprofi et venerci veneni. 
Nam homines leprä affefti , tarn inter initia quam in pro- 
grelTu morbi , ad rem veneream mirabiliter incitantiu. .... 
Hoc igitur üimulo agitati variam frequentiffimamque venerem 
exercent , atqu« fic virus ieprofum cum aliis communicant, et 
viciflim venereo ab aliis haufto inficiuntur. Dici autem non 
poteft, quam difficilis fit talium hominum cura. Etenim mer" 
curiaiia pharmaca iepram femper vidi exafpcrare. 



776 ' -— 

1568. De phthifi Gallica ope inunftlonis curata. In 
Ad:, Societat. Med. Hafnienf, Vol. II, Hafniae. 
1779. 8. pag. 2ir. 

Eine ganz ^gewöhnliche krankengefchkhte. 

JOHANN HEINRICH SCHOENHEYDER. 1779. 
Arzt zu Koppenhagen. 

1569. De Syphiiitide infantqtn. In Aft. Societ. Med. 
Hafnienf. Vol. IL Hafniae. 1779. pa^. 207. 

Der Verfajfer heilt die venerifche krankkeit bei hin- 
dern , indem er täglich einen gran calomel, mit zwei 
gran zucker, und vier gran magneßa, dem kinde, in 
muttermilchf elngiebt, Zwölf bis achtzehn dofen find 
hinlänglich i um ein Und zu heilen, 

HENRY WASTELL. 1779. 

Wundarzt. 

1570. Obfervations on the efficacy of a new mercu- 
rial preparation, for the eure of the venereal 
difeafe, London. 1779. 8. 

LANGE. 1779. 

1571. Von einem freflenden venerifchen gefchwür. 
In Joh. Leb. Schmuckers vermifchten chirurgi- 
fchen fchriften. Band IL Berlin u. Stettin. 1779. 8. 

Der Ferfaffer legte die rothe präcipitatfalbe auf und 



gab innerlich Sublimate 



IS7Z^ 



— 177 

1572« Von einer venenfchen lähmung des arm^,, Jn 
Job. Leb. Schmackers, vermifchten Ghirörglfcbeh 
fchrlften. Band IL Berlin und Stettin. I77^> 8. 

Der Verfajfer heilte diefe lähmung durch den- ger 
brauch des Sublimats, des Saffafrasdecö&s - und des 
camphers, .v-,?;'^;'. 

PIERRE FABRE. 1779. 
Oben f. 540. .■■<■■; 

1573» Nouvelles obfervations für les maladies vene- 
riennes. Paris. J770. g. 
Der Verfajfer nimmt die lehre der verlarvtm vene^ 
rifchen krankheiten im alleraitsgedehntefleih.ßnn des wor^ 
tes an, und kennt keine andere ciirmethode der lußfeuchg 
als die falivation. Von feinem, fyflem werde ich. unten, 

bei. dem iahr t7S2 , misfübrlkh handeln.' 

"■ '\iv,r, v. ■> ^. 

PETER CLARE^ 1779. >c.j%i ^^^\ 
Wundarzt, Er fiarb 1784» ■ \^^ 

IJ74, An elTay on the eure pf yc^ibfpelTe^, hy- Capftic, 

and on the treatment of wounds and ulcers 

Alfo a new method of introduciog mercnry into 
the circulation for the eure of the loes venerea. 
London. 1779. 8. 
Der Verf affer iß der erfinder der einreibungsme» 
thode. Er läßt ein bis zwei gran Calomel, in die in- 
nere feite des mundes, einreiben. Der fchrift find be- 

Bb " ' • merk Hfl- 



778 ^ — "■ 

merkungeUi und emp fehlungen die [er metkode von 'dm 
Herren Hunter und Cruikfhank angehängt. Diefe vor- 
treflichen bemerkungen des Hrn. Cruikfhanks find deutfch 
üherfezt: ii^Z5') ^^ ^^^ Samuilungen für praktifche 
Aerzte. BandVl. und auch befonders: (/5f(5.) Leipzig. 

DE HÖRNE. 1779. 

Oben /. 68z» 
1577' Ob(arv2Ltlons fsiltes et publiees par ordre da 
Gouvernement , für les differentes metbodes d'ad- 
miniftrer le mercure dans les maiadies venerien- 
iies, 2 Voll; 8. Paris. 1779. 
i 57 S' Deutfch. Leipzig. 1783. 8. 
1578" (b.) Fortugieffch. Lishoü. 1785. 8- 

Am folchefiy in Hofpitälern angeflellten verfuchen, 
läßt fich über die würkungsart der ars^neimittel nicht viel 
fckließen, weil die kranken^ wenn fie einmal entlaffen 
find ^nachher nicht beobachtet werden können» 

PELTIER. 1779. 
,, Chirurgien des venerieris a Fhopital des Gardes 
fran9oifes.,, 

1579. Nouvelle methode d'ennployer les dragees anti- 
veneriennes de M. Keyfer. Paris. 1779. 8« 
JOSEPH JACOB PLENK. 1779. 

Oben f. 6^0, 

' '^ ■ ^- 1580. 



' 779 

I5S0. Doftrina de morfais venerefs. Viennae. I7y9. 8. 
158I. Dßiitfch. Wien. 1780. 8. 
158 1 (b. ) Portugießfck Lisboa^ 1785. 8. 
' Eine allziikurze überßcht der lehre von den veneri- 

ßhn zufallen. Die verlarvten venerifchen kränkheiten 
nimmt der Verfajfer, im ganzen iimfang des Wortes^ 
ohne eifjfckrclnkung , an; aber beweif e diefer ungegrün- 
deten theorie fucht man auch hier vergeblich, 

NOEL. 1779. 

Wundarzt, 
1582. Remarques für les maladies veoeriennes. Dans 
ie Journal de Medecine, Chirurgie, Pharmacie etc. 
T. LI. Janvier — Juin. 1779. Paris. 1779. 8. 
pag. 333. 
Hr, Noel fucht zu beweif en, daß die venerifche krank- 
keit zuweilen einen epidemifchen Charakter - annehme , und 
dafs, nach befchaffenheit der epidemifchen conßitution, ge- 
wiffe venerifche zufalle hiiiifiger als andere vorkommen. 
Er hat , in flehen iahren , im Hofpital zu Nancy , fehv 
viele beobachtungen zu machen gelegenheit gehabt , da jl:k 
in diefem Hofpital beßändlg gegen zwei hundert veneria . 
fche kranke aufhallen, 

LAFFECTEUR. 17^9. 

Geheimniskrämer zu Paris, ^ .. 

Bb 2 1583^ 



78o 

1583. Rappojrt für FanalyCe du Roob antiTyphilitique 
du Sieur Laffefteur. Paris. 1779. 8. 
Bas geheime mitUl die/es quakfalb er s enthält Sublimat, 

JEAN, STANISLAS MITTIE. 1779. 
Oben f. :7J3^ 
I5§4. Oblervations fommaires für tous les traitements 
des maladies veneriennes, particuÜerement avec 

les vegetaus, Pari;^^ 1779- 8- 
Der Verfajfer behauptet, daß beinahe alle pfiafizen 
die kraft beßzen die kifljeiiche zu heilen» Ein faz dsr 
fchwer zu beweifen fein möchte! 

GUILBERT DE PREVAL. 1779. 

Nicht wegen feiner fchriften feze ich den namen die- 
fes mannes hieher , fondern wegen des- fonderbarcn fchik- 
fals das ihn betraf Er war der erfinder einer fo genann- 
ten eau fondante, welche er felbfl bereitete und verkaufte. 
Von diefem geheimen mittel verficherte er, daß es die 
kraft habe nicht nur zuverlciffig die. venerifche anfleckwig 
%u verhüten , fondern auch die fchon entflandene lußfeuche 
zu heilen. Die medicinifche Faculiclt zu Paris flrich feinen 
namen, im iahr i^T^, aus der lifle ihrer mitglieder aus, da 
ß6 keinen geheimniskrämer , und vorzüglich keinen der ein 
prell ervativ gegen die venerifche anflekmg verkaufte, un- 
ier der zahl ihrer mitglieder dulden wollte. Preval fieng 

darauf 



darauf mit •der Facutttit elnm proceß an, und ver^ 
klagte diefetbe vor dem Parlament zit Paris. Im ialir 
jy^ö verniclitete das Parlament den fchluß der Faciiltät^ 
und befahl ihr Prcval wieder aufzunehmen. Statt die- 
fem ParlarAentsfchkiß zu gehorchen , verfanimelte fich 
die Faciütcit ,. im September- 1 ^^6 , abermals , beflätigte 
ihr voriges urtheil, und fließ den Prevat aufs neue aus, 
-JZulezt verlor Preval den proceßf und fein name blieb 
ausgeßricken. Er war unßrcitig nickt würdig mitglied 
einer fo verehrungswürdigen znnft ' zu fein : aber das 
verfahren der Faciütät gegen ihn fcheint dennoch fehr 
ungerecht, ivenigflens in fo ferne man es ihm zum ver- 
brechen machte, ein mittel erfunden zu haben, welches 
zuverläfßg gegen die venerifche anfleckurig fichern foÜte, 
Der erfinder eines folchen mittels, verdiente ( wenn er die 
bereitling deffelben und die art es anzuwenden bekannt 
machte) nicht Verachtung, fondern den dank des ^nenfch- 
liehen gefchlechts ; weil dadurch, in kurzer zeit, die 
hißfeuche ganz von der erde vertilgt it; erden müßte. 
Und welcher menfchenfrmnd wünfcht nicht, daß es 
möglich wäre eine, fo glückliche revolätion zu bewllrken ! 
Prevals beifpiel zeigt aber, was für ein fchlckfal der er- 
finder eines folchen mittels zu ene/arten hätte , wenn er 
es wagte daffelbe bekannt zu machen» 

Bb 3 Von 



782 

Von den zu diefem proceß gehörigen aUen habe ich 
folgende gsfehen: 

1585. Precis pour la Facülte de Paris, contre le SIeuf 

Goilbert de Preval. 1777. 4« 
J586. Reponfe de M. Guilbert de PrevaU 1777. 4. 
1587. Repoiifer de la Faculte ä la reponfe de M. 

Qmlhen^ 1777« 4» 
1588^ Confuitation de la Faculte de Medecinö. 1777. 4. 
1589 Examen de l'eau fondante de M. Gailbert de 
PrevalCpar M. l'Abbe Teffier) 1777. 
■::• Das -mittel, War eine mifchung der auflofimg des 
Sublimats mit kaikwaffer. 

B.^ WILMER. 1779. 

1590. Cafes and remarks in Surgery. London. I779. 8. 
S. ^o empfiehlt der Verfaffer^ gegen die hodenge- 

fchmulßf iimfchläge von kaltem waffer 9 von bleimittelnt 
oder von der auflöfung des falmiaks in effig* 

Ein UNGENANNTER. 1779. 

1591. Effets de la ptlfane^ Caraibe propofee pour la 
gaerifon des maladies veneriennes, d*apres le 
rapport de MM. St. Leger, De Hörne, Bacher, et 
RoulTel de Vauzefme, CoremifTaires nommes par 
IVIonf, le Lieutenant de Police. Paris. 1779. 8. 

Unter fuchimg eines geheimen mittel Se 

LE 



LE ROUX DES TILLETS imd 

BERTHOLLET. 1779. I .^a^ 
J. B. Le Roux des Tillets, und C. L. Berthollet. 
159a Difi*.. de.lafte aßimaliam medkamentofö. PariC 
1779. 4. Wieder ahgedrucW ifi^''BALÄi'#G«Ri Sfi^ 

löge. Vol. VI. pag. 107. 

: 3. MM IS / 

Der Verfajfer heweifl,_ durch chemif che verfiiche, 
daß, bei den mit qpieckßlberralbe eingeriebene'^ ziegen, von 
dem queckßlber nichts in die milch übergehe, ^, ^Niemals 
fand er queckßlber in der milch folcher thiere. Auch 
werden die in-Mefe milch gelegte golÜßückei nicht weiß. 

HARTMANN und HERTZ* 17719. ..- 

Peter Immanuel Hartmann 9 oben /. 621» <, find S, 
Hertz. - ■ • 

1593. D{|C.jCJrqu*^fpeßta tnercoriallum inieftid cbirur- 
gica-job ptyalifmtim. FrftiTad Viadrum. 1779. 4* 

Ein rUNGENANNTfcRv 1779. 

„ 1594, Preparation ^^ mercare dbux; Dans rÖiftoire 
' de la Societe Royale de Mede-cine. Annee. I776» 
Paris. 1779. 4. P'328. 

Vorf chicige zu verbefferuhg der bereitungsart des 
verjUflen queckfilbers. 

Bb 4 U, 



f8* -— 

hm M. EIBÄULT. 17/9. 
1595. Diff. de" Gonorrlioea virulenta. Argentorat. 

:.^-.^.yJLifieJehr fclifeckte fckrift, in mönchslatein gefchrie- 
hfl^l u^dyßüt. fßdefn u/itx verbrämL . \. 

J. J. ZIMMERMANN. 1779- 

' 15061 ■ DiiT. übfervationes prafticae circa virtutem 

svv^ Kfi^rtiuriiV exträ6ti Cicti& Argen- 

"-'^^" torat' 1779. 4. 

■'> 

J597. kObfervatldns Wn tlie theory and eure of the 

7, *-^v?^enereal dileafe* London. 177^ 'S./ /"^ lo' \ 
2598. Deiitfch. Leipzig. 178I. 8. 

- j . f ; ;£^/>j& Jchrift '• 'gihöri> mit unter die beßen * iihev dis 
vemrifche kranklmt. ■. Dir PWf äff er nimmt- an , die tufl- 
feiiche feie fchon vor der entdechmg von Amerika be- 
kannt gewefen^ aber 'vkne' dlefes zit-beweifin. Auf 
tkiexf, ^ftßti ^as.giftyiuewilrpMng. ^e mehr chankers 
zu gleicher zeit vorhanden 'find, deflo weniger find fie 
bösartig, Verfiiche haben bewiefen , daß das bhtt einer 
perfofi^ welche die, allgemeine luflfeuck8,.haty indie wunde 
einer ajidern, gefunden , gebracht , diefelbe nickt anfleckt» 
Gemeinfeh aftlicke betten ßecken nicht an. Auch der 
' ■ i !,. ■ • c. ' faame 



— — 78f 

faame fleckt nicht an. Küjfe flecken mir dann an , wenn 
die-g'ekiifle perfon an der zunge, oder den lippen-eine 
venerifches gefchwUr hat, und auch nur in diefem: fall 
können gemeinfchaftliche trinkgefchm-e oder gemeinfchaft^ 
liehe löffelf gabeln , u. f. m, anflicken. Ckankers auf 
der eichet oder in der mutterfchside , find weit leichter zu 
heilen als chankers an der vorkaut , oder auf den 
fchaamlefzen. Der mercßriiis calcinatiis ifl das befls 
queckfitb ermittel, zum innerlichen gebraueh. Der Siibls^ ' 
fi'iat'Würkt auf die haut, ^'- und vermehrt die ausdünflung ; 
er ifl aber kein zuverWffiges mittel zu heilung- der hiß-. 
feuche; daher tmrd er in England nicht mehr ge- 
hraucht. Opium verhindert daß die queckfilberfalze nicht 
purgiren. fFenn ein reiz im kürper ifl, fo würckt das- 
Opium ganz anders als auf den gefunden körper : es 
würkt dann nur auf den: gereizten theil, und der kranks ^ 
kmin,')fo''4ängg' der reiz fortdauert, ■ fehr -^ viel'. Opium: 
nehmen, ohne feiner gefundheit zu fchaden. Eine vor^ 
tr e fliehe bemerkun gl deren Wahrheit ich, durch meine 
eigene erfahrung, um foviel: zuverläjfiger befläbigen kan, des 
ich, feit einiger zeit, das Opium- fehr dreifl , und in den 
aüerverfchiedenflen Krankheiten und conflitiitionen , fobald 
ein reiz vorhanden war, gegeben habe, ohne jemals 
fchäd-li:he folgen darnach zu fehen. Der fpeichel fali- 
virender p&foncn färbt goldflUcke weiß. Das queckßl- 

Bb ^ her 



aer lidH die luß/euche nicht durch^ die ausleevwigBVt 
tpelche es verurfacht : denn man mag) durch andere mit^ 
feif aiisteei'gn foviet man will^ fo wird der kranke dock 
nicht geheilt. Auch nicht durch den fpeicheifluß : denn 
wenn.man^ dufch andere mittel als das queckßlber, einen 
fpeicheifluß erregt, oder wenn ein fpeicheifluß von felbfl 
ent fleht, fo wird das gift dadurch nicht aus dem kör per 
gefuhrt, und der kranke nicht gefund. Das queckfilber. 
würkt auch nicht auf das gift fpecififch, fo daß es 
daffelbe zerflörte und unthätig machte: denn wenn man 
queckßlber äußerlich an die t heile bringt te/o das gift 
ßtzt, fo wird daffelbe da durch ..nicht imwürkfam ge^ 
macht oder zerfl.'ört, IVahrfcheinlick würkt das queckfil^ 
her im kJirper foy daß es in demfelben einen fpecififchen 
reiz hervor brif^gt^ der das gift feiner wilrkfamkeit be^. 
raubt. Kein anderer reiz thut diefes : denn wenn ein 
venerifctur kranker ein fieber bekömmt , fo wird er da- 
durch nicht gelmlt, obgleich die vener ifchen zufalle fleh bef- 
fern und gelinder werden. ( Eigene beobachtungen haben 
mich gelehrt, daß ein heftiges fieber doch 9 zuw eilen f > 
venerifche kranke von der luflfeuche befreit.) Das queck- 
filber vermehrt die reizbarkeit des körpers ; daher können 
die kranken, wahrend der queckfilbercur , keine fo fiarken 
elMrifchen fchlclge aushalten als vorher, oder nachher. 
Die gefchwulfl und mizündung des fchkmdes entfteht 

Vorzug' 



V — < 787 

vorzüglich dann^ wmn- der kranke eine zu große metfge 
von-,queckßlber auf einmal bekommen hat, oder wenn er 
fich- während der qiieckfilbercur erkältet. Auch entfleht 
in diefem fall, zuweilen, eine gefchwulfl und entzündung 
der Zunge, mit gefclwjüren : oder eim fleifigkeit und 
nnheweglickkeit der unteren kinnlade: oder ein durchfall, 
mit abgang von blut : oder heftige fchweiße. Während 
der queckfilbercur nmß^ man dem krankest eine nahrhafte 
diLit empfehlen , und ihn nur warnen , keine fauren fpel- 
fen oder vegetabilien zu genießen, Queckfilbejfalbe foll 
man nicht äußerlich auf die chankers fchmieren: denn 
das fett vermif cht ßch nicht mit dem ausfließenden eiter. 
Iß die entzündung bei dem chanker fo heftig, daß man 
den kalten brand zu befürchten hat, fo beflr eiche man 
die flelle mit einer falbe aus Opimn und fchweinefett» 
Das venerifche gift tuürkt immer auf die erfte lympha- 
tifche drüfe, die es antrift , und geht niemals durch eine 
fokhe drüfe durch , um die folgenden anzugreifen. Das 
aus einer venerifchen leiftenbeule, durch die lymphati" 
fcken gefäße, eingefogene eiter, würkt picht ferner auf 
die folgenden lijmpkatifchen drüfen, in die es nun ge^ 
langt. Diefer umfland fcheint um foviel unbegreiflich er , 
da, durch verfluche, bewieflen ifl, daß das in in einem 
bubo abgefonderte eiter , allerdings veneriflcher natur iß, 
und geflunde per fönen an fleckt. Der JVundarzt, der ei" 

nen 



78s — — ■ 

mn bitho 'öffnet und ßch' dabei Zufällig den ßpjger ver^ 
letzt, bekommt die luftfeuche^ wenn etwas von dem eiter 
'die wunde berührt. Um venerifche leißenbeuten zu zer^ 
thezlen, reibt man queckfilberfalhe ein, und giebt dem 
kranken öftere brechmittel, und gelinde pur girmitteL'Oef- 
net man die leiflenbciüen mit der lanzette: fo läuft' man 
gefahr die arteria itiguinaüs zu verletzen, und dem 
kränken eine tödliche blutimg zu v er ur fachen. Kleiner d 
aeßß diefer arterie zu verletzen , kan man , in die fem 
faE, beinahe nicht vermeiden.^ Die öffimng der bubvnen 
durch das citzmitteU iß, i^i aller rück ficht , der Öffnung 
durch die lanzette vorzuziehen. Am beßen thut man 
aber die Öffnung der fiatur zu ilberlaffen. Es giebt 
vj Sitzen -auf der eichet und den fchaamlefzen die nicht ve^ 
nerifchen urfprungs find. Venerifche flecken entßehen 
zuweilen fehr fchnell ; fogar in vier und zwanzig ßun- 
den. Zuerfl zeigen ßch diefe flecken in der gegend der 
herzgrube: dann im geficht , und auf der flirne. An- 
fein glich fehen fie hellbraun aus , nachher aber werden 
ße dunkelbraun und kupferfarbig. Gegen diefen 
Zufall giebt man folche queckfilbermittel die vorzüglich 
auf die haut wUrken, und vermehrt die würkung 
folcher mittel durch hclufiges trinken. Die allgemeine 
InMe^che kan nicht anders als durch queckfilber geheilt 
werden. Die venerifchen knocheßfchmer^e« lindert am 

beßen 



789 

btfien das decoct des Mezer eums, Jlnch muffen die lei- 
denden theile,, um die würkung der luft abzuhalten, 
dickte mit flmielle bedeckt fein. Der begriff von veriarv- 
ten venerifchen krankheiten kömmt aus einem irrthum 
unwiffender Aerzte^ welche vou den urfachen der 
krankheiten keine richtigen begriffe hatten. Sie glaubten, 
das venerifche gift könne alle nur möglichen krankheiten 
hervorbringen f und nannten diejenigen zufalle deren ur- 
faclie fie nicht aus finden, oder die ße nicht keilen konn^ 
ien, vener''rch — eben fo wie man viele zufalle^ deren 
jiatiir und urfache man nicht kennt, unter dem namen 
von nervenkrankheiten begreift. 

CARL WILHELM NOSE. 1780. 
Der Arzneiwiffenfchaft Doctor. 
1599. lieber die behandlung des venerifchen Übels* 
Augsborg. i78o< 8. 

Diefes kleine, von einem denkenden und philofophi- 
fcken Arzt gsfchriebeue buch, enthält viele neue, eigene 
und fcharf finnige ge danken , die den lefer nöthigen den 
Verfaffer hoch zu fchätzen, gefetzt auch, daß er nicht alk 
meinungen des Hrn. No_^^e unbedingt annehmen konnte. 
Durch den guten ßyl, in welchem fie gefchrieben ifc, 
zeichnet fich übrigens diefe ahkandkmg , eben fo fehr 
als durch die hefcheidenheit mit welcher der Verfaffer 

feine 



790 _ " 

feine- gedanken vortragt, vor vielen andern fchriftent 
vortheilhaft aus. Er fucht die nothwendigkeit einer vor- 
cur zu beweifen , wodurch der venerifche kranke erfl von 
allen andern krankheiten befreit würde, ehe man die 
qtieckfilbercur mit ihm anfienge. Für eine folche vorcur 
lajfe fich aber keine allgemeine vorfchrift geben , fondern 
ße müßte bei jedem kranken verfchieden fein , und, nach 
befchaffenheit der umflände , abgeändert werden. Allen 
übrigen queckßlbermitteln zieht der Verf affer den Subli- 
mat vor, und hält die Vereinigung der ßärkenden mittel 
mit dem queckßlber für fihr nützlich. Hr. Nofe nimmt 
an, daß der epidemifche character einfliiß auf die vene- 
rifchen zufalle habe, und daß einige venerifche fymptome 
in gewiffen iahrszeiten häufiger vorkommen als in an- 
dern. Ich zweifle an der richtigkeit diefer , auch von 
einigen andern Aerzten angenommenen bemerkung : wenig- 
ßens habe ich bisher diefelbe durch meine erfahr ung nicht 
heßätigt gefunden. IVas der Verf affer über die diät wäh- 
rend der qiieckßlbercur fagt, iß vortreflicL h) Dem 

Sublimat fcheint er doch viel zu günßig, 
' WILLIAM 

h) Auf einige dinge aus diefer daße mochte ich doch noch auf- ^ 
merkfam machen, weil fie vielleicht ah gar zu gemein Hberfe- 
hen werden konnten. Ich meine den genufs der freien hift und 
angemcßeiie leiSi'S arbeiten , oder , lucfin das . s.« p/rttt klingt, 
vilifsige aber hinveichcndc beivegmig des k'örpers. Dafs diefe 
dinge hicher (unter die ftäikendcn mittel) gehören wird nie' 

inand 



WILLIAM THOMAS. 1780. 

1600. An effay on the Gonorrhoea, with fome obfer- 
vations on the ufe of Opium in that diftafe. 
London. 1780. 8- 

' Der Verfaffer empfiehlt Opium mit Caiomel gegen 
den tripper innerlich zu nehmen und auch in die kam- 
röhre einzufprützen, 

CHARLES SWIFT. 1780. 

1601. Salivation exploded: pf-a-praftical effay on the 
venereal difeafe, fully demonftrating the. ineffi- 
eacy of falivation, and recoramending an appro- 
ved fuccedaneum. London. 1780. 8. 

Ein geheimniskrämer. 

ANDRIEU. 1780. 

1602. Avis aux dtoyens für les caufes des divers ca- 

rafteres et les vrais remedes de raveuglement , de 

la furdite, et des principaux accidents veneriens, 

etc. Paris. 1780. 8. 

Ganz unbedeutend, 

GERHARD 

ntand in abrede fein. Daß' fie aber ^ ivie man fchon lange 
vor mir gefaxt tmcI oft wieder vergeben hat-, beträchtlich -, zu- 
aveilen augejifcheinlich die cur befördern und den kranken er- 
leichtern, das k.in ich atia eigener evfahvnng und wollte es noch 
eini'ial fugen. Das nevAiche gilt von den nahrjingsmittehi. 
Meine fichsre fi/hreri?i iß hier ^ ivie anderswo ^ die ^eiaohnhdt 
äe\- die kranken vorhsr nachgehangen habe7U 



792 — - 

GERHARD, (3EBLER. 17S0; 
Von Walsrode. 

1603. Diff. migrationes celebriorum moj^lsprqm con- 
tagioforum. Gottingae. 1780. 4. 

Wßs der Verfaffer über die gefckichte der lußfeucke 
fügt iß beinahe wörtlich .aus Aßruc ausgefchriehen, 

(JOHANN CHRISTIAN EHRMANN. 1780. 
Arzt zu Frankfurt am Mam, ■ 

1604. Beiträge zur aufJilärung des trippers. Frapk- 
fart 1780. 8. 

Eine höckfl elende fchrift , in einem witzig fein fül- 
lenden ton, 

J. ELLIOT. 1780. 

1605. Addrefs to the public, on a fubjedt of the ut- 
moft; importance for health. Lon<3on. I780. 8. 

Der Verfaffer warnt gegen das quackfalbern beim 

tripper. 

GEORGE KEATING. 1780. 

Aus Irland. 
1606. Dl rr. de Leucorrhoea. Edinburgh. 1780. 8. 

Keim eigenen oder neuen gedanken, 

JAQUES DARAN. 1780. 
Oben f. j34, , 

1607. 



— m 

1607. Compofition du remede de M. Daran, publiee 
par lui-meme. Paris. 1780, 

Hr, Daran macht hier fein mittel bekannt, und 
fprkht von fich felbfl, fo wie in allen feinen übrigen 
fchriften, in dem prahlerifchen ton eines quackf alters» 
Die erfle ausgäbe diefer fchrift ivar fchon im iahr J^^-g 
erfckicnen, aber die gegemv artige iß viel vermehrt. Er 
habe, verfichert er, acht taufend patienten behandelt] und 
unter diefen zwei drittkeile vom tode gerettet. 

JEAN RAZOUX. 1780. 

Arzt zu Nifmes. 

1608. DilTertatio epiflolaris, ad Periiluflr. L. B. de 
\. Stoerk, de Cicuta, Stramonio, Hyofeiamo et Aco- 

nito. Nemaufi. 1780, 8. 

Diefe fchrift enthält einige bemerkungen über die 
wUrkung des Schierlings in vmerifchen zufallen. Der 
Verfaffer iß dem Schierling fekr günßig, 

PHILIPP PITT WALSH. 1780. 

Aus Irland* 

1609. Diff. de iuis veHereae iladio confirmato* Edin«- 
burgb» 1780. 8. 

/ ^ Keine neuen oder eigenen gcdank^Ut 

Cg de 






DE LA PEYRE. 1780. 

1610. Sur fes inconveniens du Soblime corrofif dai^s 
les pays chauds. Dans Thiftoire de la Societe 
Royale de Medecine, Ännees 1777 et 1778. Pa- 
ris. 1780. 4. pag. 132. 

Der Verfajfer bemerkt, daß auf den infein Bourbon 
und de France ^ nach dem gebrauch des Sublimats fehr 
gefährliche zufalle entßehen ; vorzüglich blutfpeien und 
miszehnmg- 

M. MACQUART. 1780. 
Arzt zu Rheims, 

1611. Sur les effets du virus venerien invetere. Dans 
Fhiftorie de la Societe Royale de Medecine. Än- 
nees 1777 et 1778. Paris. 1780. pag, 224. 

Unbedeutend <! 

LEROI. 1780. 

j6I2. Sur le traiteffient des maladieS veneriennes. 
Dans rhiftoire de la Societe Royale de Medecine. 
Annees 1777 et 1778. Paris. 1780. pag. 228. 

F'on dem nutzen eines gewiffen holztranks , der in 
Sicilienf unter dem namen: remede du Cuißnier, be- 
kannt ißf gegen die lußfeuche, 

SAMUEL 



79f 

SAMUEL FOART SIMMONS. 1780. 

1613. Obfervations on the eure of Gonorrboea and 
fome other efifefts of the venereal virus. Lon- 
don. 1780. 8. 1784. 12. 

1614. Deutfch^mit anmerhwgen. Schweinfurth. 1787» 8. 

1615. Flammänäifck. Bruges. 1785. 8. 

1616. Spanifch. Madritt. 1784. 8. 

1617. Franzößfch. Paris. 1783. 8- und 

1618 von G. Mafuyer. Montpellier. 1784. 8. 

Unflreitig die befle fchrift über den tripper. Der 
berühmte Ferf affer trägt, ' mit einer kürze welche den 
erfahrnen Arzt verräth, zuerft, diejenige theorie und. 
curmethode des trippers vor, welche feither von den be- 
rühmtefien Aerzten angenommen worden iß, Diefe kleine 
fchrift gehört alfo mit unter diejenigen welche in diefem 
theile der Arzneiwiffenfchaft epoche gemacht und eine re- 
volution bewürkt haben. Das venerifche glft und das. 
trippergift find nicht verfchieden: der Verfaffer fah, 
nach einem unrecht behandelten tripper, ein gefchwür in 
der harnröhre entßehen, und darauf die lußfeuche folgen. 
Der ßtz des trippers iß an einer kleinen ßelle, ohngefähr 
einen zoll hinter der eichel. Draflifche purgirmittel find 
fehr fchcldlich ; gelin'de abführende mittel hingegen nütz^ 
lieh, Aderlaffen iß kaum einmal unter zehen nöthig. 
Salpeter fchadet, indem er als ein urintreibendes mittet 

Cc a würktf 



7^5 — 

würkt, und durch den öfteren reiz die entzündwfg ver- 
mehrt. Oel'iUchte einfprützm^ gen , und einf'priUzimgen 
von einer miflöfung des Opirnns thun gute dienße. 
S cht eimmiflöf ende einfprUtzungen , z. b. die miflöfung des 
clizßeinsy können nur in folchen f eitlen dienen wo der trip- 
per noch nicht entfianden iß, oder eben erfl anfangt. 
Mit vorßckt ■gebraucht , thut diefe miflöfung vortrefliche 
dienße ; aber in -den kclnden der unerfahrnen kan das mit- 
tel fehr fckädlich werden: denn wenn die außöfung -zu 
fchwach iß, fo hilft ße nicht, und iß fie zu ßark fo 
fchadet fie dem kranken, und kan gefährliche zufalle 
veranlaffen. Wenn die enizündung nicht mehr heftig 
iß, fo thun gelinde adfiringirende einfprlltzungen vortref- 
fliche dienße. ■Queckfilbereififprützimgen , oder die ein- 
fprutzung der Pknkfchen foliition, der Sublimatauflö- 
fuwg , des Calomels, ii. f.w, konnefi nichts helfen: denn 
daß ße das gift neutralißren und unthätig machen iß ein 
vorurtheil, das auf unrichtige grundfätze gebaut iß. 
Das queckßlber würkt nicht eher auf das venerijche gift 
bis diefes in die maffe der f'cifte aufgenommen worden- 
iß , und darin eine Veränderung erlitten hat die wir noch 
nicht genug kennen, i) Die hodengefchwulft ent fleht 

nicht 

i) Mefcury has -n© poww over the venersal virus, unti! ic ha» 
been introduced inio the body , and undergone certain chan- 
gcs, with which we are, aad probabjy fliall for ever rc~ 

niain 



— - 797 

nickt indem ' fich das gift auf den teflikel wirft. Wie 
fuime es dahin ? fondern fymfatheüfch , oder confenßiell, 
durch den heftigen reiz und die vermehrte entzündung in 
der harnröhr e. Zuweilen ent fleht die hodengejchwulfl 
fogar während der aiisflufi noch vorhanden iß : fo we- 
nig hängt ße von dem vorhandenen oder unterdrückten 
üusfluffe ab, k) Man verhütet ihre entßehimg , indel^^ 
man den kranken mit einem tragsbeutel verßeht, Zur 
cur dient: aderlaffen, horizontale läge des körpers, und 
opiate, innerlich und in clyßieren. (^ueckßlb ermittel, pur- 

Cc 3 girmit' 

main , unacquainted. The local application of mercury can, 
thereforc, have no other efteßs , than what it derives from 
its ßiraulating and adftringent properties; for the mercury not 
being abforbed in the Urethra, oF courfe cannot be carried. 
into the fyüem : and even if it coiild, the quanjity that 
wouid be introduced in this xx'ay would be to minute to be 
of any efficacy. 

k) The fa£l is, that this fweliing, which^ by the by, is one 
of the moil troublefome of the fymptoms that are occafio- 
naily produced by a gonorrhoea , is merely the effe£l of irri- 
. tätion , and of increafed innammation. When ths feat of the 
gonorrhoea is only alittle way wilhin the Urethra, this com- 
plaint rarely occurs ; but when the infianimation extends high 
up , fo as to affe6t the msHibrane of the Urethra near the . 
mouths of the feminal duds , then the inflammation fometimes 
extcnds to the bottom of the teßicle, and, by ftopping the 
oriiicc of the vas deferens, prevents the fernen from being 
carried into the veiiculae ; accordingiy \ve conftantly find that 
the fwelling begins at the vas deferens, and proceeds back- 
wards thrciigh the epididymis to the tefticlc. 



75>8 

girmittet und hrechmittel find [chädlkh. JVarme über- 
fchUige erfchlappen nur die theile , und helfen nicht: bef- 
fere dienfle thun kalte, oft wiederholte, umfchlcige. Ge- 
gen die cbordee hilft ein gran Opium jeden abend bei 
fchlafen gehen, und einfprützungen von Opium in die 
harnröhre. Es gieht Tympfornatifche imd idiopathifche 
leiftenbeukn. Venerifche leiflenbeulen mllffen, fobald als 
möglich, zertheilt werden. Einreibungen von qiieckfilber- 
falbe können nichts helfen , denn das queckfilber befitzt 
nicht die kraft das venerifche gift unthcltig zu machen 
wenn es damit vermifcht wird. Hier kan es alfo blos 
allein als ein reizendes mittel wUrken. Es wird dem zu 
zufolge zwar einigermaßen die lymphatifchen gefclße rei- 
zen , ihre einf äugen de kraft vermehren , und zur zer- 
theilung beitragen: aber 9 durch den reiz den es verur- 
facht, wird auch die entzUndung zunehmen, und die 
drilfe fchneller in eiterung übergehen — gerade das was 
man verhüten will. Kalte überfchläge thun weit beffere 
dienfle als das einreiben der queckfilb erfalb e ; aber die 
beflen mittel zur zertheilung find wiederholte brechmitteL 
Wer bewundert nicht mit mir den Arzt, der fo vor- 
tre flieh raifonnirt! Geht die leiflenbeule deffen ohngeach- 
tet in eiterung über, fo überlaffe man die Öffnung der 
natur. Will man fie aber Öffnen, fo ziehe man das 
äzmittel der lanzette vor» Bei der phimofis ifl die Ope- 
ration 



799 

tation unnöthigy wenn der zu/all recht behandelt wird, 
UnifcMäge von Goulards waffer, oder von der aiifiöfung 
des Opiums, zertheilen die gefckwulß ficher und bald. 
Die/es ifl ein kurzer auszug aus der vor mir liegenden 
vortreßichen fchrift, 

JOHANN CLEMENS TODE. 1780. 

Oben f. Z35' 
1619. Erleichterte kenntnifs und Heilung eines ge- 
meinen trippers. Koppenhagen und Leipzig. 
1780. 8. 

Ebenfalls eine vortrefliche fchrift, die in den händen 
eines jeden Arztes ifl, und aus welcher folglich ein weit^ 
Vduftiger auszug überflüffig wäre, 

GUERIN. 1780. 
162b. Dlflertatlon für les maladies de Turethre. Paris. 
1780. 8. 
Gr'ößentheils gegen Daran, mit einigen guten eige- 
nen bemerkungen, 

1621. Traite für les gonorrhees. Paris. 1780. IZ* 
Ich habe diefe fchrift nicht gefehen. 

Ein UNGENANNTER. 1780. 

1622. Memoire elinique für les maladies venerien- 
nes, Utrecht. 1780. 8. 

Cc 4 Ein 



Ein /ehr gutes buch, das einige eigene beobachtun^ 
gen enthäit, und von einem erfahrnen Arzt gefchrieben 
zu fein fcheint, 

VIGAROÜS. 1780. 
*'Profefleur Royal au College de Chirurgie ä 
Montpellier." 

1633. Obfervations et remarques für la compHcation 

des fymptotnes veneriens avec d^autres virus, et 

für les moyens de les guerir. Montpellier, 1780.8. 

Die theorie, welche in diefem buche herrfchtf beweiß, 

daß der Verfaffer mit den neueren entdeckungen ganz 

unbekannt ifl. Man glaubt eine fchrift aus dem fieb^ 

zehnten iahrhundert zu lefen. Gegen den tripper ver^ 

ordnet er eine völlige queckßlbercur f und wundert ficky 

daß das fo berühmte queckfilber gegen diefen zufaU 

nichts vermag , fondern vielmehr, in Verbindung mit der 

übrigen verkehrten curart, alles verfchlimmert: Man 

höre ihn felbfl 1). Er behauptet tripper gefehen zu, 

haben, 

1) Le mercure, quoiqu'adminiftre avec prtidcnce et Ic plus grand 
foin , ne brille pas eminemmcnt daiis les circonftances de cette 
efpecc de maladic. Les accidents qui l'accompagnent , et 
qu^elle determine , fe jouent du mercare, ils diminuent gra- 
dueliemeiit, et fembknt difparoitre; mais s'ils abandonncnt une 
partie, ils fe manifeftent für d'autrcs avec plus de ferocite ; 
cc qui derouie mems les grands maitrcs , et angmente Timpa- 
tiencc et i'importunite des malades , qui croyoicnt toueher au 

termc 



•— 801 

haben, welche dadurch entßandenf daß ßch eine fiech- 
tenarüge fckclrfe auf die zeugungstheile warf. Sehr 
gut befchreibt er den tripper der nach dem gemiffg 
von ungegohrnem hier entfleht. Am ende empfiehlt er, 
gegen die complicirte luflfeuche, eine von ihm erfundene 
ptifane, die aus zw'u-lf ingredientien befldit, und wovon 
er, aus erfahrung, Wunderdinge erzählt m); fo daß 
er felbfl die dadurch von ihm hewürkten euren: des 
guerifons brillantes nennt, 

WENCESLAUS WIKISSALY. 1780. 

1624. DiiT. de mercurii fublitnati corrofivi in Siphy- 
lide (fic) eificaci tutoque ufu. Viennae. 1780. §• 

1625. Deutfeh. In Mohrenheims Wienerifchen bei- 
tragen zur praktifchen Arzneikunde, Wöiid- 
arzneikunft und geburtshülfe. Effter band, Wien. 
1780. 4. 

Unbedingtes lob des Sublimats, Eine compilation 
ohne wähl, Ordnung, oder beurtheiiung, 

Cc 5 D. 

terme de leiar guerifon. La longueur des traitements , ie regi- 
me, qu'on eft neceßite ä faire obferver, TefFet da mcrcnre , ei 
bien d'autres caufes cachees , en determinent ä la longue un 
plus haut degre de prcverfion des humeurs , jettent les malades 
dans un etat de cachexie fcorbatique, et cette nouvelle alliance, 
fljoutee aux prsniieres, doniie naiflance ä de nouveaux aceidents 
cncore plus terribles, 
m } Ce reniede cmbaume le fang, corrige la perverfion des hu- 
meurs qui circulent avec lui , et retablit l'harmonie des rcfforts 
qui fönt l'eflence des conftitutions hcureufcs. 



V 



Boz ' 

D. PONYRKA. 1780. 

1626. DifT. de anathymiafi cinnabaris» Argentorat. 
1780. 4. 

Gefchichte der rihichercur» 

ERNST GOTTFRIED BäLDINGER. 1780. 

Oben f. ^6g\ 
1637. Wie ift dem übel der Franzofen und veneri- 
fchen krankheiten einhält zu thun? Im Neuen 
Magazin für Aerzte. Zweiter band. 1780. p. 330. 

D. CYRILLO. 178% 

Arzt zu Neapel. 

1628- Avifo intorno alla maniera di adoperare l'un- 
guento di Sublimato corrofivo, nella cura delle 
maiattie veneree. Napoli. 1780. 8. 

1659. Franzößfch, Im Journal de Medecine. T. LIX. 
pag. 506. 

1630. Deutfch , in Sammlung auserlefener abhandlun- 
gen zum gebrauch praktifcher Aerzte. Achter 
band. Drittes ftück. Leipzig. 1783. 8. 

Der Verfaffer befchreikt hier zim:fl die von ihm er- 
fundene mtthode den Sublimat, in einer falbe, zur hei- 
lung der lußfeuche , in c^ie fuß fohlen einzureiben, 

MELCHIOR 



803 

MELCHIOR ADAM WEfCKARD. 1780. 

Rujfifch - Kaiffsrlkher Leibarzt. Seim vortreßicheft 
fchriften find in den händen eines jeden Arztes, 

1631. Von überbleibfeln nach trippern. In feinen 
vermifchten fchriften. Drittes ftück. Frankfurt, 
1780. 8. 

Der berühmte Verfaffer befchreibt die gefchichte ei' 
nes von ihm geheilten fchieimtrippers. 

JOSEPH FRANCOIS CARRERE. 1780. 

Profejfor der Arzneiwijfenfchaft zu Perpignan eti 
Rouffiüon, 

1632. Mennoire für les vertus, Tufage et \es effets 
de la Douce-amere, ou Solanum fcandens, danS 
le traitement de plufieurs maladies, Paris. 1780. g, 

1632 (b. ) Deutfeh, von Hrn. Hofr. Starke, Jena. 1786. 8* 

Das decodt der Diilcamara lindert ziuar , wie der 

Verfaffer verfichert, die venerifchen zufalle, aber hält 

fie nicht gründlich. Gegen verhärtete teflikel fchien es gute 

dicnßß zu thun. 

JOHANN REINHOLD FORSTER. 1780. 

1633. Obfervations made during a voyage round 
the World. London. 1780. 8. 

1634. Deiitfch, vonHrn. GeorjrForfter. Berlin. 1783. 8. 
Der berühmte Hr. Verfaffer dis''er vortreflichen bemer- 

kimgen vtrmiithet, f. :\go, daß die venerifche Krankheit nach 

den 



804 — 

den neuentdeckten infein der Südfee nicht von den Europäern 
gebracht worden , foitdern dafelbfl fclion vorher einhei- 
mifch gewefen feie, n) Sie könne, nimmt er an, als 
eine folge übertriebener amfchweifungen, und der vermi- 
fchung ausf ätziger ßerfonen unter einander, von felbfl ent- 
flanden fein. Nun geht er noch einen fckritt weiter^ 
und flicht zu beweif en : daß die lufifeuche nicht aus Ame- 
rika .gekommen, fondern, lange vor der rilckkunft des 
Columbus von feiner erflen reife, fchon bekannt gewefen 
feie. Die gründe , welche er für diefe meinung anführt, 
find keine andere als die des Sanchez, die ich oben fchon 
ausführlich widerlegt habe. Was aber die Südfee -in^ 
fein, und die meinung des Hrn. Forßers betrifft, daß 
die lufifeuche dafelbfl, fchon vor der ankunft der Euro- 
päer, einheimifch war: fo läßt fich diefe meinung leicht, 
im d zwar aus den eigenen nachrichten der reifenden, widerle- 
gen. Capitain Cook, verfichert, in feiner befckreibung von 
eben derfelben reife welche der berühmte Verf affer in deffen 
gefellfchaft machte, daß die einwohner von Otaheite die 

luflfeu- 

n) Tbcre is great reafon to helieve» that the venereal difeafe has 
not been lately introduced iiito thefe isles , butwas known th;re 
for a long time; efpecially at Ohedeeddee or Mahaiiie, The 
young mcn of ßorabora, who went v/ith us in 1773 fiom O- 
Raiedea, told us, that this evil was very common in Boraboia, 
v/hei'e kowüver no European iliip hid ever touched; nay he 
informed us that his own mother died of this difeafe, before 
the anival of thc Eiuopeans in thefe isles. 



— 8o> 

hißfeucke Apa - no Pretane (die EngUindifche krankheit) 
nennen, o) Die einwohner der Sildfee- infein kannten, 
vor der ankunft der Europäer, die lufljeuche fo wenig, 
daß fie nickt einmal einen namen dafür hatten, und be- 
fchriehen, in fehr patketifchen ausdrücken, die furch- 
terlichen fchnterzen der erßen opfer der, von den Eu-. 
ropckrn dahin gebrachten , venmifchen anfleckmig p). 

PETER CLÄRE, 1781. 

Oben f ^f f , 
1635. A treatlfe on tbe Gonorrlioea, to \vhich is 
added a critical eüquiry into tbe difierent me- 
thods of admiiaiilringmercury etc. London. 178I. 8. 

Der Verfaffer empfiehlt beim tripper die aiiflöfung 
des Vitriols zum einfprützen. 

LVABBATE D. FRANCESCO SAVERIO 
CLAVIGERO. i78r. 
• 1636. Storia antica del Meffico etc. Cefena. 178I. 
Tomo IV. contenente ie DüTertazioni. 

Diefer band enthält eine abhandlung, worin 
fich der Verfaffer bemüht darzuthun, daß die lußfeucke 

nicht 

0} They call the venereal difeafe Apa-no Pretmte (Englilh difeafe) 
though thcy fay to a man that it was brought to the Island by 
Bougainville. Capt. COOK'S accoimt of the Voyage of the Re- 
foluüon a?id Adventnre etc. Vol. I. ca^.XlV. pag. i§i. 

p) HAWKESWORTH'S Voyages Vd.II.pag.ss^. 



8o(5 

nickt aus Amerika gekommen feie. Er wiederholt nur 
die bekannten , von mir fchon widerlegten gründe. 

Ein UNGENANNTER. 1781. 

1637. Ueber die behandlung der Gonorrhoe und über 
die urfachen eines theiis ihrer folgen. Augsburg. 

1781. 8. 

Eine fehr gute fchrift, die einen fcharf finnigen und 

denkenden Arzt verräth. Was gegen die- Wanderungen 

und verfetzmigsn des venerifchen giftesy und über die 

folgen des geßopften trippers gefagt wird, iß vortreflich. 

FRIEDERICH HOFMANN. 1781. 

Oben f. f ^o. 

1638. Ueber tripper und Tode. Leipzig. 1781. 8. 
Schmähfchrift eines elenden fchriftßellers gegen Hm, 

Tode, 

H. CHAVET. 1781. 

1639. Vorfchlag zur gänzlichen ausrottung der vene- 
rifchen krankheit. Dllffeldorf. 178 1. 8. 

Das mittel iß der Siiblimat in pillen , wodurch ßch 
jeder venerifche kranke felbß curiren foll. Richtiger wür- 
de der titel die/er fchrift fo heiffen : Vorfchlag zur gänz- 
lichen ausrottung aller venerifchen kranken! 

WILLIAM 



— 807 

WILLIAM HARRISON. I78r. 

1640. Diff. de lue venerea. Edinburgh. 178I. 8. 

3Jan findet in die/er fchrift ewige neue verßiche, 
welche -beweif en, daß das trippergifi und das gift der hiß- 
feuche eines und daffelbe find. - 

DOUBLET. 1781. 
Arzt zu Paris, 

1641. Memoire für les fymptomes et le traitement 
de la maladie venerienne dans les enfants nou- 
veaux-neg. Paris. 178I. 8. 

1642. Deutfeh. Frankfurt. 1783. 8. Und in Samm- 
lung auserlefener abhandiungen für praktifche 
Aerzte. Band. 7. 

Diefe fchrift verdient aufmerkfamkeit , da fie die ein- 
zige ausführliche über die behandhmg der venerifchen krank- 
heit bei kindern iß. Die befchreibung der zufalle iß vor 
zügliehgut ; die medicinifche behandlung hat weniger werth, 

JEAN COLOMBIER. 178I* 

(yben f. ^i^, 

1643. Hofpice des pauvres enfants nouveaux>nes afc- 
teints du mal venerien. Paris. 178I. 4. 

Ich habe diefe fchrift nicht gefehen , und vermiithe 
daß der titel unrichtig iß, 

JOHANN 



8o8 

JOHANN DANIEL MEZGER. 178I. 

Hofrath und Profeffor zu Königsberg, 

1644. Vermifchte medicinifche fchriften. Erfter Band. 
Königsberg. 1781. 8. 

Der berühmte und gelehrte Hr, Verf affer trägt hier 
einige praktifche bemerkungen über die venerifche krank-- 
keit vor, und widerlegt , im zweiten abfchnitt, durch 
fihr überzeugende gründe, die behmiptung : daß der 
tripper und die lußfeucke zivei verfchiedene krankheiten 
Jeien, 

CONRAD MOENCH. 1731. 

' Hofrath und Profeffor zu Marburg, 

1645. Bemerkungen über einige einfache und zufam- 
mengefetzte arzneimittel. Frankfurt und Leipzig. 
178I. 8. - 

In diefer kleinen fchrift macht Hr. Moench einige 
fehr gute bemerkungen über die bereitung und. den ge- 
brauch dir Hofmännifchen pillen, den weiffen präcipitat, 
die aqua phagaedenicu , und die reinigung des queckfilbers, 

JOHANN DAVID SCHOEPFF. 1781. 

Arzt zu Anfpach, 

1646. Von der würkung des mohnfaftes in der luft- 
feucbe. Erlangen. 178I. 8. 

Eine fehr wichtige kleine fchrift. Durch fie erhielt 
man in Europa die erfle nachricht von dem in Amerika, 

mit 



■- — i809 

mit gutem erfolg ^ in der luflfeiiclw gebrauchten Opium. 
Ein Engländifcher Arzt , Dr. Nooth , hat zuerfl die 
heilkräfte des Opiums in der liiflfeuche entdeckt. lieber 
das was der titel verfpricht findet man nur wenig : beinahe 
die ganze fchrift handelt von andern gegenjländen. Die 
witzig fein fallende vorrede des Herausgebers , Brn, Hof- 
rath DelmS) fclieint nur vorgefdzt um ein paar bogen zit 
füllen. Die äiißerfl intereffante relfebefckreihung des Hm, 
Schoepffs, worin er fch als einen aufmerkfamen und ge-. 
naiien beobachter gezeigt hat, iß wohl keinem meimr^ 
lefer unbekannt geblieben. 

TODE und HOEFDING. 178S. 
Johann Clemens Tode (oben f. 2' 3 5-^ ^^^'^^ Hoefding. 

1647. Dlff. fiftens obfervationes mecico - pradicas 
circa luem veneream. Hafniae. 1782. 8. 

CHRISTOPH LUDWIG HOFMANN. 1783. 
Geheimer Rath in Mair^z. 

1648. Vcm fcharbock, von der luftreoche , von ver- 
liLltuDg der pocken im angeflehte, 12, f. w. Mün- 
ßer. 1732. 8- 

Der berühmte und gelehrte Hr. Verfaffer handelt. f.^Z4 
bis 2S2, von der venerlfchen krankheit, und empfiehlt da'' 
gegen den Sublimat in plüen , imd auch äußerlich , zum 
wafcken. 

l)d ' ■ DON 



«10 — 

DON J. FL O RES. 1782. ' 
I64'9. lEfpecifico tiuevamente <3ercut>ierto en el Regno 
de Goatemala para h cur^cion del cancro, Ma- 
drid 1782. 4. 

1650. Franzüßfdhj von Graffet. Laufanne. I784. 8. 

165 1. Italiclnifch^ von Carlo Maria Tofcanellu To- 
rino. 1784. 8. 

In die f er fchrift wird der :gmuß leb endiger ^ In flu- 
chen zerfchnittener eidexen , als ein fpeäfifches mittel ge- 
gen die -venerifche krankheli, empfohlen, 

J. eLUBBE. 1782. 
"Surgeon at Ipfwich. '" 

1652. An enquiry into the nature t)f the venereal 
poifon, and the remedies, made tife to prevent 
its efFefts , principally wltli refpeft to lotions, 
ünguents, pomades and injeftiotis. London. 1782. 8. 

Kine gute abhandlung über die vorhammgsmittel der 
venerifehen krankheit. 

G. RENNY. 1782. 
''^Surgeon to the Athol Highlanders." 
1653* A treatife on the venereal difeafe. London, 
1782. 8. 

Der Verfaffer empfiehlt einfprutzungen gegen den 
tripper, Auffallend iß die bemerkungf daß untßr acht 

Berg' 



Sil 

Bergfchotten die den tripper haben, bei fünfen ßch 
eine hodengefchwiUft dazu gefeilt ; weil fie keine heinklei- 
der tragen , die bei den übrigen Europäern die flelle ei- 
nes tragebeutels verfehen , die teflikel in die höhe halten, 
und die gefchwiüfl verhüten. ■ 

JOHN HOWARD. 1782. 
Wundarzt, 

1654. A treatife on tbe medical properties of mer- 
cury. London. 1783. 8. 

Eine fehr gute abhandhing über den gebrauch des 
qimkßlbers in der vener ifchen krankheit. 

JEAN COLOMBIER. 1782.^ 
Oben f. f /^. 

1655. Obfervations für les maladies veneriennes et le 
millet dont les enfants nouveaux - nes fönt gt- 
taques , avec des reflexions für la nature de ces 

deux maladiesr Dans l'hiftoire de la Societe Ro- 
yale de Medecine. Annee 1779. Paris. 1782. 4. 
pag. igr. 

Bemerkungen über die venerifche krankheit bei kin^ 
dem , vorzüglich in rückficht auf das zur hdlung vene^ 
rifcher kinder kurz vorher errichtete Hofp'ce de Vaugi- 
rard bei Paris. Die dort eingeführte carmethode befieht 
darin} daß man die amme queckfilber nehmen oder es 

Dd z ihr 



ihr einreiben läßt, tun durch die milch den ftlugling xu 
heilen. Da aber von dem qiieckfilber nichts in die milch 
übergeht; fo ßirbt.der größte theil der in die/es Ho/pi- 
ial aufgenommenen kinder. q) 

ANTONIO NUNNEZ RIBEIRO SANCHEZ. 1782. 

Oben f. ßöo, 
1656. Des maux que caufe k msladie veoerienne, et 
des remedes propres a la guerir. DiJns Fhiftoire 
de ja Societe Royale de Medecine. Annee 1779. 
Paris, 1782. 4. psg. 266. 
Der Verfajfer empfiehlt das Rttjfifche fchwitzbaä, 
und den Stiblimat, 

Ein 

sf) Nous ßnirons ces deuils en expofant les refultats des tentaiives 
faiies d'apres ce plan dans rhöfpice de Vaugirard. Il y eft entre 
depuis fon etabliffement, qui a eu üeu j tu Juin 1780; jusqu'au 
2,5 Juiüet de cette annee ([s^SO *-^'''- fe^^e-fix enfants infcc- 
tes, parmi lefqucls trente-cinq ont ete confejves, et .fe por- 
tcnt ties bien. Sept , qui avoient ete gueris , ont peri par les. 
fuites d'une denntion orageufe : les autres ontfuccombe. Mais 
il laut obferver i) que dans ce nombre il y en avoic beaucoup, 
dont Tetat ^tait vraiment defefpere et qui fönt morts le jour 
jneme qu'on les a envoye ä riiofpice 2) que la niethode n'etant 
pas encore bien etäblie dans le commcncement des elTais, les fac- 
ces n'ont pas du ecre auin heureux qu'ils le fönt aöueliemenr. 
Une reniarque bien digne ä trouvcr place ici , c'eft qi'.e, d'apres 
les calculs faits , on guerit dans rhofpice de Vaugiraid plus d'cn- 
fants infc£leg> qu'on ne coüfervc d'cnfanu. fains confies aüx 
nourfic€,9, 



8i3 

Ein UNGENANNTER. 1782. 

Oben Nro, 162,2. 

1657. Obfervations pratiques et cariaiifes für divers 
ssccidents de la maladie venerienne, pour fervir 
de fupplement au memoire ciinique für ies mala- 
dies venerlennes. Utrecht. 17S2. 8. 

Ich habe äiefes buch nicht gefcken. 

JÄQUES DUPAU. I7S3.' 
*'Do6teur en Medecitie de la Faculte de Touloufe." 

1658. Obfervations für l'ufage des vegetaux exotiqaes, 
et particulierement du Guajac, de la Squine, de 
la Salfepareille, et de la Lobelia fyphiilitica dans 
Ies nialadies veneriennes. Paris et Touloufe» 
1783. 8. 

IVeder neue noch eigene bemerkungen, 

FABRE. 1783. 
Oben f. 540.- 

1659. Traite des maladies veneriennes. Paris. 1783.8. 

Die/es iß die vierte ausgäbe eines buchest wovon 
ich die erfle oben Nro, ioo8- [chon angezeigt habe. Die foU 
genden erfcliieneii in den iahren 1^05 und J^Z3' -^^ 
iahr ifff wurde es von Hrn. Tode (1660.' i'/2i"Deutrche 
ilberfetzt. Die vor mir liegende fchrift hat fehr viel 

Dd 3 dazu 



8'4 , 

dazu heigetragen die lehre von den verlarvten venerifchen 
krankheiten, welche der Verfaffer im allerweite flen um- 
fange annimmt, verbreiten zu keifen. Hr. Fahre giebt 
fich , fo wie vormals fein lehrer Petit , vorzüglich mit 
hekandkmg venerifcher kranken ab: beide fehen daher 
alle ihnen vorkommende krankheiten für venerifch an^ 
und glauben, daß das gift fich unter alle nur möglichen 
geflalten verflecken könne. Folgende fätze enthalten das 
fyflem des Hrn. Fabre. Das venerifche gift kan in der 
Zeugung von den eitern den kindern mitgetheilt werden. 
Die fo gezeugten kinder bekommen aber, nach befchaffen- 
heit der umflclnde, die luflfeuche in verfchiedenen graden. 
Sind beide eitern venerifch: fo werden die, kinder einen hohen 
grad der luflfeuche haben. Ift hingegen nur der vater oder 
die mutter allein venerifch und der andere theil gefund: 
fo wird das Und in einem geringeren grade angefleckt. 
Ohne localzufätte an den zeugungstkeilen könne eine all- 
gemeine luflfeuche entflehen , und man nenne diefes : ga- 
gner la veröle d'emblee. Das von den eitern ange^ 
erbte venerifche gift breche bei den kindern nicht immer 
aus, fondern bleibe verfleckt, die kinder bleiben fchwlich" 
lieh, und zeugen andere eben fo fchwache kinder. So 
arte zulezt das gan.ze menfchliche, gefchlecht aus. Zu- 
wellen bleibe das venerifche gift zehen, zwanzig und 
mehr iahre im körper verfleckt, und der kranke fcheine 

während 



während diefer zeit ganz gefund zu fein r). Es giebt 
beinahe keiuR chronifcke. . krankkeit welche das venerifche- 
gift nicht veriirfachen kan. Man darf den trippei^ 
nicht zu fchnell heilen^ fonß fchliefl man das gifi in den 
körper ein. ^e flärker der aiisfluß bei dem tripper iß : 
deflo weniger hat man. zu beforgen, daß die aUgemeine 
hißfeuche darnach entflehe s ). Draßifche purgirmittel 
thun beim tripper vortre flicke dienfle: vorzUglick pillen 
aus ^aiappe, Gummiguttf Scammoneum,. ^loeSiTha- 
barbevy und verfüftem queckfJber, deren bereitung der 
Verf affer angiebt. Welch ein abfcheuHches gemifche! 
^eder chanker erfordert eine vollfliindige queckfilbercur. 
Venerifche leiflenbeulen muß man eitern laffen , um das 
gift nicht ins blut zu treiben. Da das gift oft fo fehr 
verborgen^ und fo fchwer zu erkennen ifl : fo thtt man 
beffer, auch bei den leichteflen zufallen, und fogar dann 
wenn man über die gegenwart des giftes noch ungewiß 
ifl, dem kranken eine queckfilbercur zu verordnen, vor- 

D d ^ züglich 

r) Quelquefois ce virus fe communiquc fans produire aucun efFet 
fenlible; d'autrcs fois, apres avoir produit dans le commen- 
cement quclque accidcnt primitif, il reße d-ins ie corps pen- 
dant dix, vingt , trcnie ans et plus, daus uh etat cachc , et 
fans paroitre älterer la fante en aucunc maniere. 

«} Plus une gonorrhee coiile , moins oii a ä craindre qu'clle ne 
donne la veroie. Par confequent on doit concevoir le danger 
qu'il y a d'abreger mal -ä-propos la durec de recoulemcnt^ 



g 1 5 -- — 

züglich wenn er fich verheurathen will t ). tVenn eine 
krankheit den gewöhnlichen mittetn wiederfleht: fo darf 

-man ein verflecktes venerifches giß vermuchen u}. Das 
heißt: die unwiffenheit hegilnfligen^ und der quackfaWerei 
die thüre öffnen! Dßs queckfilber hellt die luflfeuche 

. durch die ausleerungen die es v er ur facht. Die faliva^ 
tionsciir iß, die einzige curmethode welche das gift zu-- 
V er l äffig tilgte und die krankheit gründlich heilt, — 
Ich bin es müde eine reihe von fo tmg^egründeten und 
aller erfßhrung wiederfprechenden fätzen weiter fort" 
■%ufeizen. 

WILLIAM DEASE. 1782. 
*^ Sorgeon to the united Hofpitals of St. Nicholas 
3, snd St. Catharine." Oben f. ^5^. 

16ÖI. Obfervations oo the different methods of trea- 

tlng the venereaJ dlfeafe. Dublin. I78I. 8. 

Wenn die entzllndiing beim tripper heftiger iß, fo 

läßt er fich f wie der Verf affer bemerkt, leichter heilen 

^ als 

Q^'oique les fymptomes de la veröle paraiffent legers , et meme 
eqüivoques, H y a des cas oii Von ne doit potnt hefiter de 
condämner les maiades ä paß"er par les femedes; c'eft princi- 
pa'i ment lorfqu'üs loni: Tur le point de fc marier. 
«]) Lori^ii'nne makdie a relifte opiiiiatrement aux remedes qui 
parrMifoient les niieux indiques, on a droit de fuppofer la 
preieücc du virus ... Il y a des cas oü l'apparence la plus 
leger« doit fuiTire pouf faire foup^onner la prefence du virus^ 
et pGur nous determinei ä employer les aniiveneriens. 



'— 81? 

als wenn die ents^iliidtmg nicht fo heftig iß. In den 
gewöhnlichen fällen der luflfeuche hält er das einreiben 
der queckfilb er falbe für die befle curmethode. In hart^ 
nackigem fällen und in venerifchen haiitkrankheitmi lobt 
er den Sublimat, jäm ende ßnd einige krankengefchich- 
ten angehängt, 

MARTIN WALL. 1783. 
Arzt und lehrer zu Oxford. 
1662. DllTertations cn feleft fubje6ls in Chemiftry 
and Medecine. Oxford. 1783. 8« 
In der vierten abhandhmg: Obfervations on the 
difeafes prevalent in the South -fea-^islands, particu- 
larly tlie lues venerea, witli fome remarks^ concer- 
ning its firft appearance in Europe, zeigt der Ver- 
f äff er daß die luflfeuche , von den Europäern , nach den 
in fein der Südfee gebracht worden feie, und wieder legt 
ausführlich die gründe welche Hr. Forfler ( Nro. löj^.') 
angeführt hatte, um zu beweifen, daß die luflfeuche 
nicht aus Amerika gekommen, und daß diefe krankheit in 
den Südfee -infein, vor ankunft der Europäer dafelbfl, 
fclion; bekannt gewefen feie, 

PHILIPP GABRIEL HENSLER. 1783. 
K'önigl, Däntfcher Archiatsr, und Siadtphyfikus zu 
Altona, 

Dd ß 1663. 



8i8 — 

1663. Gefchichte der loilfeucbe, die za ende des 
fünfzehnten iahrbunderts in Europa ausbrach. 

Altona. 1783. 8. Erfrer band. 

Die vor mir liegende fchrift iß der erfle band einer 
gefchichte der lußfeuche, deren fortfetzung der berühmte 
Hr. P^effajfer zu liefern verfprichtf und die von 
jedem gelehrten begierig erwartet wird. Diefer 
erfle band fcheint nur eine Vorbereitung oder einleitung 
zu dem zweiten zu fein ; denn feine eigentliche ineinung 
über den urfprung der luflfeuchef hat Hr, Hensler hier 
noch nicht vorgetragen. Nur foviel fcheint gewiß , daß 
Hr. Hensler zu beweifen fachen wird, die lußfeuche habe 
fchon feit den cllteßen zelten exißirt. Dleß war, 
wie er felbß verfichert, bei ihm fchon ausgemacht ehe 
er n'^ch zu unterfuchen anfieng x). Kein wjmder,' daß 
er nachher fand, was er im voraus zu finden fchon be- 
fchloffen hatte ! Bei einer genaueren anzeige diefes buches, 
welche ich meinen lefern fchuldig bin , fehe ich mich ge- 
mtkigi fehler und Unrichtigkeiten zu rügen. Ich erkläre 
0ber im voraus, daß ich nur die fchrift angreife, und 

übrigens 

^') Es wariivie vielen, ßlfö auch vtir, nicht recht ivahrfcheifiUch, 
dafi immnas in der zvolluß nicht eben fo gut als jedes andere 
unmaas feine folgen follte gehabt haben, dnfs die Weßindifcben, 
itifeln evß hätten entdeckt ive den muffen damit unzncht zu 
ihrer firafe gelange. So dachte ah, als wir des Ribeiro San» 
ehez fcb/iftin iu die bände kamen u, fw. 



819 

übrigens die verdienfte des Hrn. Verfaffers kenne imd 
hochfclicHze, 

Conrad ScheWig ( oben f. lö.) fetzt Hr, Hensler 
zum iahr- 1494, ßus folgenden gründen i) weil fein 
Vorredner, Wimpheling, fagt : *' die Franzofen haben bei 
,, menfchengedenken die feiiche in der Lombardie verbrei^ 
tet" y ) und 2 ) weil Scheüig keinen fchriftfleller vor 
ihm citirt. Beide gründe beweifen nichts : denn i ) fagt 
Wimfheling nicht: die Franzofen verbreiten eben jezt 
die feuche, fondern: fie haben fie verbreitet; unbeflimmt 
wie lange vorher ^ und 2 ) ift wohl, außer Hrn. 
Hensler, niemand eingefallen zu behaupten, derjenige 
fchriftfleller feie der erfle, welcher keinen andern citirt. 
Schellig gehört wahrfcheinlich ins iahr 149^- 

Die flelle aus W^dßiann /. 15, habe ich fchon oben, 
band I, f 16. widerlegt. 

Nicoiaus Leonicenuß, den Hr. Hensler, f. ^f, 
]o ßhr erhebt , ifl ein unverfländlicher Arabifle , dejfen 
fchrift'n nicht verdienen, daß man fich durch das lefen 
derfeWen die zeit verderbe. Sie enthalten unfinn von an^ 
fang bis zu ende. Hr. Hensler verßchert zwar es flehe 
viel wiffensiverthes in diefen fchriften: ich geflehe aber 
gerne daß ich nichts gefimden habe. 

S. 51 

y) Morbum quendam, quem noftra tcmpcftate Infubrcs in patriani 
fuam Gallos invexilTe lamentantur. 



820 — 

iS'. 51 fagt Er. Henskr : " Bai^le hat indeffen 
y^rscht. Es iß kein buch fo fchlecht , aus dem man nickt 
„etwas lernen könnte. Beiläufig bemerke ich, daß diefe 
hemerkmig nicht Baijlc, fondern Fliniiis gemacht habe. 

Daß Peter Pinftor gerade das gegentheil von dem 
füge was Hr. Hensler, f. ^^ , ihn fügen läßt, habe ick 
oben, band I. /• rö. imd band il. /, 23». fchon gezeigt. 

Dem Nicolaos Mafia, /. 130, thut Hr. Hensler 
unrecht. Er war unßreitig einer der erfahrenßen Aerzte 
die je gelebt haben. Die auszüge welchß' Hr. Hensler 
aus feinem luerke giebt find unvoüßändig und zum 
theit unrichtig. 

Im zweiten buche hat Hr. Hensler alle fletten aus 
'alteren fchrlfiflettern gefammelt, wo von localzufällen 
an. den zeiigungstheilen die rede iß. Wozu diefer unnö- 
thige aufwand von gslehfamkeit , um zu beiveifen was 
niemand bezweifelt, nemlich daß folche localziifälle, fchon 
vor dem m^sbruche der lußfeuche , zuweilen bemerkt wor- 
den feien ? Sie mtßehen ja noch in unferen zelten fehr 
oft ohne alle venerifche urfache , aber find, wie bekannt, 
von ganz anderer natur als die venerlfchen , und niemals 
folgt auf fie die allgemeine lußfeuche, Diefe kranklieif 
iß es eigentlich, die von Columbus und feinen gefährten 
aus Amerika nach Europa gebracht wurde, wo fie vor- 
her ganz unbekannt war. Ich fordere Hm, Hensler, 

oder 



— — 8 i i 

oder jeden ^andern gslekrten , ' öffentlich auf, vor dem 4 
Nlärz 14939 in Europa auch nur ein einziges bcifpiel 
eines an der allgemeinen kiflfenche kranken auszufinden, 

DUNBÄR INNES. 1783. ■ 
Wundarzt in London. 

1664. A treatife on ibe venereal direafe. LondoB. 

1783- 8. 

Nichts. neues, oder eigenes. 

• LAUGIER. 1783. 

1665. Nouvelle decüuverte pour i'burRsnite , 011 eflai 
für la maladie de Cytbere etc. t:tc. Paris. 1783. 8. 

Ein geheimniskränier. Er envp-ß'ehlt zwei geheinie 
mittel i die er bereitet: eine fogenannte Eau d'Bippocrene 
und einen Nedtar de Cypris. 

CH. ARMSTRONG. 1783. 

1666. An eüay 00 the fymptoms and eure of the vi- 
rulent Gonorrboea in females. London. 1783. 8. 

Keine r^uen oder eigenen bemerkimgen, 

BENJAMIN BELL. 1783, 
Wundarzt zu Edinburgh, 

1667. Syftem of Surgeiy, VoL L 1783. Edinburgli, 
8. V^ol. 2. 1784. 

1668. Dsiitfch. Leipzig, 1784« 

Ein 



82^ 

Ein vortreßiches buch , das /ehr viele hieker gehörige 
bemerkungen enthält. Da es in den hclnden eines jeden 
Wundarztes ifl : fo wäre ein auszug daraus überflüßig, 

DOMENICO CYRILLO. 1783. 

Oben f. 802, 
J669. Offervazioni pratiche intorno alla lue venerea. 
Napoll. 1783. 8. 
Der berühmte Verfaffer hat von dem innerlichen ge- 
brauch des Sublimats fehr fchlimme würkungen gefehen. 
Er räth daher, die/es mittel nur äußerlich zu gebrau- 
chen, und, nach einer von ihm erfundenen methode, in 
einer falbe in,^ die fuß fohlen einzureiben. Er führt einige 
beobachtimgen an , um den großen nutzen diefer methode 
zu be weifen. 

C. M. GAMBA A PASSERANO. 1783. 
1670. In Taurinenfi medico Collegio publice difputa- 
bat, Anno 1783. 12. Aug. Taarino. 1783^ 8- 
Unter den fechs abhandlimgen die in diefer fchrift 
enthalten find, kommen drei vor, welche hieker gehören: 
De Lobelia fyphilitica, de Syphilide , und de Syphiiidis 
curatione. 

ERNST GOTTFRIED BALDINGER. 1783. 
Oben f. ^6g. 

167 r. 



82} 

it'ji. Hiftoria mercurii et mercurialium medica. Li- 
bellas I et 2. Gottingae. 1783- 8. 
Dei' gelehrte Hr. Verfajfer gieht hier eine fekr gute 
überficht der vorzilgllchflen qneckßlbermitteL Aus elge-' 
ner erfahrung lobt er die Piiimmerfchen pillen und den 
Aethiops, 

P. L'HEUREUX. 1783. 

1672. Abhandlung von der heilung der luftfeuche. 
Wien. 1783- 8. 

Ich habe diefe elende fcharteke nicht felbfl gefehen, , 

JOHANN CHRISTIAN EHRMANN. 1783. 
Oben f. '^g2. 

1673. De rhagadibus venereis a gonorrhoea maligna 
fuppreffa. In nov. A61:. pbyüco-med. Ac. N. C. 
T. VII. pag. 154. 

ZufcllU der allgemeinen luflfeiiche fallen nach einem 
geflopften tripper entßanden fein, 

1674. Uiceris venerei folutio a variolis. Ebendafelbft. 
pag- 155. 

FRANCISCUS ZANNETTI. 1783. 

1675. De epilepfia a mercurialibus indufta. Jn Nov^ 
Aft. phyfico*med. Ac. N. C. T. VII. pag, 184. 

JEAN- 



824 

JEANNET DES LONGROIS. 1783- 

1676. Sor h Pulraonie. Paris. 1783. 8. 

Der Verfajfer zählt unter die ur fachen der fchwind- 

fiicht auch den gebrauch des Sublimats ; beiffjiele daher 
entßandeher fchimndfuchten hat er felhfl gefehen, 

KRAUSE und BAYER. 1783. 

Carl Chrißian Kraufe (oben f. ^22.^ und Bat/er. 
J677. DiiT. da viribus iiiedicameEtüfis hydrargyri et 
inde arte faftorum pharmacoram. Diff. altera. 

Lipf. 1783. 8. 
Der gelehrte Verfajfer fetzt hier die unterfuchufi gen 
über das queckßlber fort, welche er in Nro. 14^^. ange- 
fangen hatte, 

PAUL JOHANN BONZ. 1733. 

Apotheker in Eßlingen. 
1678. Praepsratio Praecipitati rubri. In Nov. A61. 
phyfico- med. Ac. N. C. T. VII. Norimb. 17S3. 
pag. 100. 

Der Verfaffer befchrelbt hier feine methode den ro- 
then präcipitat zu bereiten. 

CBRISl'iÄN FRIEDERICH REUSS. 1783. 
Profeffor zu Tübingen^ 

X679. 



— — 82f 

1679. Üe viribus Caricis Arensriae radicis, S^rfaepa- 

rillae vires fere fuperantibus. In Nov. A&:, phy- 

fico-med. Äcad.N. CT. Vil. Norimb.1783- P^-S- 1. 

Der Verfajfei' vergleicht die kräfte der würzet des 

riedgrafes mit denen der Sarfapariüa. 

FRANCOIS JAQUES DEMACHY. 1733, 
1680. Äetliiops mineralis per fe. In Nov. Act, pby« 
fico-med. Ac, N. C. VoI.VIK Norimb. 1783. png 48. 
Neue bereitiingsart des Atthicfis mineralis* 

CHRISTIAN GOTTLIEB SELLE. 17S3. ' 
Profeffor der Arzneiwijfenfchaft zu Berlin, Die 
großen verdienße des Verfajfers um die Philofoplm und 
Arzneiwijfenfchaft find allgemein bekannt, 

168 1. Neue beyträge zur Natur und ArzneiwilTen- 

fchaft. Erfter theil. Zweiter tbeil. Berlin. 1783. 8. 

Aus den erfahrnngen des berühmten Hrn. Verfajfers 

folgt: daß d-er maywurtn (fvleloe Profcarabaeus Linn.) 

gegen die venerifche krankhelt die ihm zugefchriebmen 

heilkräfte nicht befitze, S. 2^. Beobachtung des weiche 

Werdens der knochen eines venerifchen kranken. Daß die, 

f. iig, durch £^^w mercurius nitrofus gehellte i&affer^ 

fucht venerifchen urfprungs gewefen feie > daran zweifle 

ich f ehr» In dem zweiten theil, f. 745, erzählt Hr. Dr, 

Ftfl eine merkwUrdige kranksngefchichie » die beweiß wie. 

Ee gefähr- 



%26 ^ — 

gefährlich es iß noch imreifa teiflenheulen aufzufcknciden^ 
und wiB leicht dabei ein aß der arleria inguinalis durchs 
Jcknitten werden kan. In dem dritten tkeil kommen wich^ 
tige bemerhmgen von Hrn. Hermbßlidt, über dit herel- 
tungsart des verfüßten queckfilbers vor 9 nebß d-er be-^ 
fchreibmig einer neuen , von diefim fckarffinnigen Chemi- 
ker erfundenen metkode diefes mittel zu verfertigen, 

JOHANN HUNCZOVSKY. 1733* 
Lehrer dw Wundarzneihmfl zu Wien, 
1682- Medicinifcb- chirurgifche beobachtUDCPen auf fei- 
nen reifen durch England und FfaBkreich , befon- 
diers über die Spitäler. V/ien. 1783. 8. 
ßiefes vortrefliche buch enthält viele ' wichtige 
Meher gehörige beobachtungen. In den füdlichen 
provinZen von Frankreich feigen die zufalle der vene^ 
rifchen krankheit nicht fo heftig -als in den nördlichen^ 
JJlefe behauptung flimmt mit dem tt/as ich felbfl zu beob^ 
achten geiegenheit gehabt habe, nicht ganz überein. Der 
Verf affer hat gefeken^] daß nach dem gebrauch des 
queckfilbers beim tripper eine hodengefchi&ulß- entflanden 
iß. Die däifipfungcur feie die vorzUglichße curmethode 
der lußfeucke. In England feien die venerifchen zufalle 
viel heftiger als in Frankreich, Durch eigene beobach- 
tungen kan ich diefe behauptung beßätigen ; und ich fetze 
noch hinzu : in London find die zufalle heftiger als in 



827 

den Eil gUlndif dien pvovinzen und in Schotttand. j3iis~ 
führlich befchreibt der Hr. Verf affer das, für venerifcke 
kranke heflimmte, Lockhofpital in London, und macht ei- 
nige bemerkungen über die von Cläre erfundene einfau^ 
gimgscur. Die in Frankreich, vorzüglich in den Süd- 
liehen frovinzen, fo häufig vorkommende tödliche fchwlnd- 
fucht , welche eine folge des innerlichen gebrauch des Sub- 
limats iß, hat der Er. Ferf affer vorzüglich im Spital 
zu Vannes beobachtet. Auch ich habe fie oft gefehen. z) 

JOSEPH DE PLENCIZ, 1733. 
Profeffor zu Prag, 
1683. Ääta efc Obfervata medica. Pragae et Viennae. 
1783. 8. 

Diefes buch enthält einige bemerkungen über die ve- 
merifche krankkeit. Der Verf affer hat chankers auf dem 
rücken des männlichen gliedes gefehen , wo ße feilen vor- 
kommen. Die venerifchß.gickt heilt er durch mllen aus 
gleichviel Calomei und Opium. Was mag wohl Hr, 
Plenciz unter einer veneriichen gicht verflehen'i 

JOHANN CLEMENS TODE« 1733, 
Oben /. f55. 
1684. De eximia Opii vlrtute antlvenerea obfervatio- 
nes vafiae* In hdi^ Societ. Regiae Medicae Haf- 
ßienfis» VoLL Hafa, 1783. 8. pag, 434. 

Ee 5 D^^ 

a) Hr?i. Ho/rßf/j Slurnenbachs m«dici?iif(^e HhHotkk, Band II. f. j 1 , 



828 ■ 

'Der htrUhmte Verfajfer 'erzählt einige durch das 
Opiiim verrichtete ciiren. 

BERNÄRD PEYRILHE. 1783. 

Oben f. f J2p. 

1685. Precis theorique et praHque für le Vian, la 
maladie d'Amboine et le Terminthe. Paris. 1783. 8. 

IJer Verfajfer beweißf daß diefe krankheiten von 
der lußfeiiche verfckieden feien, 

VAN DEN SANDE. 1784. 

1686. La feliißcation des rfiedicaments devoilee etc. 
etc. 7.1 la Ha}''«. I784r 8. 

168 7i 'Deutfeh ^ mit ziiflitzen von S. Hahnemann» 
Dresden. 17S7. 8. 

Der Verf affer handelt in diefem buche auch von den 
verfälfchungen der queckfüberbereitungen und den mittein 
diefelbe zu erkennen. Eine für den präktifchm Arzt fehr 
wichtige fchrift. 

Ein UNGENANNTER. 1784. 

1688* Dello fpecilico delle iycertolej o ramarri, per 
la radical cura del caocro, della lebbra, e lue ve- 
lierea^ ultiffiameDte fcoperto. In dem Giornale 
per fervire alia ftoria raggionata della MedicJna 
di quefto fecolo. T. IL Venedig. 1784. 4. pag.343» 



— • 829. 

Eine kurze gefchichte- des gebrauch s der- eides^eß: ge- 
gern dk: hißfeuche.. 

FRANCESCO TRIVISAN, 1784. 

1689. Lettera al Chiarlffimo Signore D.. Pietro Zu- 
liani. In dem Giornale di Medecina,. T. IL Ve- 
nezla. 1784. pag. 347. 

Eine durch den. gebromch der eidßxen- hewUrkte cur. 

ANDREAS JOHANN HAGSTROEM. 1784. 

^rzt zu Stockholm,. 

1690. Swenfka Veteaßvaps Acadeinieiis nya handlin- 
gar, för Ar 1784. 

Der Verfajfer machte verfuche mit dem Opium in 
der hiflfeuche, fand aber die heilhr elfte diefes mittels 
nicht beßätigte 

JOHANN LAURENZ ODHELIUS. 1784. 
Oben f. 6g^. 

169 1. Swenfka Vetenflsaps Academiens uya handlin- 
gar, för Ar 1784. - 

Der Verfaffer handelt^ hier von dem venerifchen flaar 
und deffen Operation, 

JOHN PEARSON. 1784- 
"Surgeon to the Lock - Hofpital and to the public 
»jDifpenfary in Careyftreet, '' 

Ee ß 1692. 



830 • « 

1693. An inftance of the good effe^ts of Opium in a 
dangerous cafe of retention of urlne. In medical 
Obfervations and loquiries. Vol. VI» London» 

1784. pag 246. 

In einer hei Verengerungen in der harnröhre entflan" 
denen karnuerhattung tkat der fortgefetzte innerliche ge^ 
hrauch des Opiums fehr gute dienfle. 

BENGT BIOERNLUND. 1784. 
1693^ Swenfka Vetenfkaps Academien« nya handlin-- 
gar, för Ar 1784. 
Von dem deco^ des Prunus Pados Linn. hat dir 

V er f äff er in der luflfeuche gute würkungen gefehen» 

FRIEDERICH MICHAELIS. 1784. 

Uofrath und Profeffor in Marburg. 

1694. On the efücacy of Opium in the eure of the 
venereal difeafe. In medical Communications. 
Voll. pag. 307. 

' 1695. Deutfeh , in medicinifchen bei/trägen. Göttingen, 

1785. pag. 285- 

Der Verfaffer befchreibt hier feine verfuche mit dem 
Opium gegen die luflfeuche. Von der wilrkung diefes 
mittels wird viel fonderhares und unwahr fcheintiches er- 
S!,'dhlt, das wohl erfl nach einer genaueren prilfung und 
Wiederholung der vsrßiche für wahr zu kalten fein 

möchte» 



— - - 831 

möchte. Uehrigens eignet fich hier Hr. Hofrath Mkhae- 
Us eine erfiiidiing zu an welchem- er gar keinen aiükeit 
hat, und die ganz allein dem Hrn. Dr. Nooth in London 
gehört. Man vergleiche die fchrifi des Hrn. Dr. Schöpff, 
oben Nro. 1646. ' 

LORENZO NANNONL 1784. 
*'Chirurgo alla Reale Gran - Ducale Corte dl 
„ Tofcana." 

1696, Del veleno venereo. Firenze. 1784. 

Der Verf affer hält die dclnrpfimgsciir für die beße 
curmethode , und führt achtzehn krankengefchichten an, 
um diefes zu beweifen. 

J. R G. PFLUG. 1784. 
Arzt zu Koppenhagen, 
1697» Declinatio Artbritidis atque Ophthalmiae fy- 
phiiiticae obfervationibus illuflrata, Hafniae. 

1784' 8. 

Kine ganz imbedeutende fchrift. 

W. EDMONSTONE. 1784. 
1698. Effay on the prevention of an evil highly 
injurious to health and inimical to enjoymeut. 

London. 1784. 8. 
Ein geheimniskrämer. 

Ee 4 CHARLES 



/ 



832 — 

CHARLES BRANDON TRYE. 1784. 

JVimdarzt. 
1699. Remarks oa morbid retentions of urine, Glo- 

cefter. 1784. 8. 
Keine neuen oder eigenen bemerhmgen» 

a GIO. BATTISTA DE MEO, 1784. 
I7C0. Saggio iotorno al nuova fpecifico delle lucer- 
to!e. Palermo. 1784. 
Ein mtszug aus dem buche des .Flor es (^oben Nroc 
j^4p.) mit einigen eigenen bemerkungen^ 

CARL LUDWIG SCHMALZ. 1784. 
Dei^ Arzneiwijfenfchaft Do&or, 
1701. Seltne chiroTgifche und medicinifche vorfalle^ 

Leipzig. 17S4. 8. 
Gefchichte eines fcmglings der durch feine amm& 
angeflickt wurde ^ und nachher feine mutter an- 
fleckte, 

WILLIAM CÜLLEN. , 1784. 
Profeffor der Arzneiwiffenfchoift auf der Univerfi-^ 
tat zu Edinburgh. Einer der geiehrteflen y erfahrenflen 
find f charf finnig ften Aevzte aller Zeiten ^ deffen große 
verdienfle um die Arzneiwiffenfchaft in ihrem ganzen 
umfange erß die nachweit erkennen und bewundern 

wird* 



833 

wird. Durch feint vortreüicheM fckriften, verliert die 
Hunioral" Pathologie täglich mehr von ihrem anfehen, 
und wird bald in ganz Europa ^ von allen denkenden 
Aerzten , eben fo verworfen werden , wie fie es fchon in 
Grosbrittannien f. und zum theil in Frankreich iß, 
170z. Firft lines of the pradice of Phyüc* Vo!, IV» 
Edinburgh. 1784. 8« 

1703. Franzüfifchi von BofquiUüno. Parlsa 1787« 8«. 
(^unten, bei dem iahr izStO 

1704. Beutfeh y Leipzig, 17/8- 1785» 8.« 

1705. Lateinifch,. Lugd. Batav. 1779. 

Unter- dem befcheidenen namen der Anfangsgründe- 
trägt hier der berühmte Verfaffer das atterfcharfßnnigße: 
fyßem der prakiifchen Arzneiwiffenfchaft vor^ S. ßgZ 
handelt er von der venerifclien krankheit. Dit luflfeuche- 
komme aus Amerika, obgleich fchon vor der entdeckung 
diefes welttheils localzufälk an den zeugiifigstheilen, aus- 
nicht venerifchen urfachen^ zuweilen bemerkt worden feien. 
Die localziifälle find eine zeit lang blas örtlich, ohne 
ihre würkung weiter zu verbreiten; nachher aber wird 
die anfleckende materie in die blutgefäßs: aufgenommen^ 
find veriirfacht venerifche fumptome in verfchiedenen thei- 
len des körpers. Die cur des trippers befleht ganz 
allein in linderung und heilung der entzündimgn Sal- 
peter ifl nicht nur unnütze fondern fchädlich , fo wie alle 

Eß 3 übrigen 



834 — 

übrigen falze. Schleimigte oder otichte einfprutzungen 
in die kamröhre- find unnütze. Abführende mittel find 
heim tripper äußerfl fchädlich, Aderlaffen iß unnütze'. 
Das trippergift und das gift der hßfeuche find nicht 
verfchieden. Opium innerlich gegeben und auch in dk 
harnröhre eingefprüzt, iß fehr nützlich a ). Ein chanker 
muß fobald als möglich zu gekeilt it^erden, denn je lein" 
ger man ihn offen läßt deßo mehr vsnerifches gift wird 
erzeugt. Bei jedem chanker iß der innerliche gebrauch 
des queckßlbers nöthig. Von dem decoU des Mezereums 
hat der Verf affer gute würkung gefeiten, 

F. SCHWEDIAUER. 1754. 

Der Arzneiwiffenfchaft Dodtor, 

1706. Praftical obfervations^ on the more obftinate 
and inveterate venereal complaints. London. 
1784. 8. 1786.8. 1788.8. 

1707. Deiitfch, von dem Verf affer. Wien. 1786.8. 

1708. Franzöfifch , von Hm. Gibelin. Paris. 1785. 8. 

Diefe 

a) As moft of the fyraptoras arife from the irritation of a ftimu- 
lus applied , the efFe£ls of this irrittaion may bc often leiTened 
by diminishing the irritability of the fyftem ; and it is well 
known, that the moft certain means of accompliftiing [this is by 
employing opium. For that reafon 1 confider the praftice 
both of applying opium dire£l!y to the uicthra, and ot cxhi- 
biting it by the mouth, to be cxtremely uleful in mufl: cafes 
of Gonorrhoca. 



83T 

Diefe vortvefliche fchrift iß die hefle und uoJIßän^ 
digfle über die venerifche krankheit feit Aflrucs Zeiten, 
Der berühmte Verfafferf mit dem eine vertraute freund^ 
fchaft mich verbindtt, hat darin fehr viele eigene und 
neue bemerkimgen und beobacktimgen vorgetragen, und 
die kenntniß foivohl ah die cur der venerifchen krankkeit 
um einige fchritte der vollkommenhHt näher gebracht. 
Durch einen, zum beflen der wiffenfchaft, an ßch felbfl 
angeßettten, äußerß fchmerzkaften verfuch, hat er zuerß 
hewiefen, daß jeder in die harnrUhre- gebrachte reiz einen 
tripper verurfache. Auch er hat zuerß den großen 
fiutzen der clyfiiere mit Opium in der hodengefchwulß 
und der acuten urinverhattung gezeigt. Daß es beffer 
feie die venerifchen leißenbeulen zu zertheiten als fie eitern 
zu laffen, beweiß er durch fehr überzeugende gründe» 
Ueberhaupt findet man hier über die venerifchen drüfen" • 
gefchwülße fehr viele gute,Jieue und wichtige beobachtun- 
gen, und man bemerkt in diefem kapitel, wie in allen 
übrigen, daß die/es buch nicht, wie die werke fo vieler 
anderen fchriftßeller, bloßeti hi/pothefenkram und unge- 
gründetes raifonnement enthält, fondern daß es reiflich 
durchdacht, und das refultat eigener erfahrung iß. Das 
queckfilber fcheine gegen das venerifche gift chemifch zu 
würken und es zn neutralifiren und unthätig zu machen. 
Von dem Sublimat hat der Verfaffer feiten gute wür-^ 

kungen 



83^ 

kungen ,, aber oft nach dem gebrauch deffelben fchllmme 
folgen gefeken.. Ein ausführlicher- miszug aiis dlefer 
V Öftre fliehen fchrift, die in den h linden eines jeden 
Arztes und^ Wundarztes ifii würde überflüjfig fein,. 

FRANZ ANTOM CLAD. 1784. 
I^on Bitfchw eiler y im Elf aß. 

1709. DilT. de profcribendo potiiis quam praefcribendo- 
ulterius mercurii fublimati corroiivi interno ac 
locali in re medica et chirurgica ufu. Argento- 
rat 1784^ 4- 

Eine merkwürdige und lefenswerthe fchrift, worin 
die feheidlichen wUrkungen des innerlichen und äuf- 
ferlichen gebrauchs des Sublimats deutlich gezeigt 
werden. Der V er f äff er führt, aus feiner . eigenen 
er fahrung, zwei fälle an, wo kleine dofen von Sub-- 
%t den tod des kranken v er itr fachten^ 

^ JEAN STANiSLÄS MITTIE. 1784. 
Oben f f ij, 

1710. Lettres. Premiere a la Faculte de Paris, fe- 
conde a i'Academie de Chirurgie; trolfieme ä 
PAcademie des Sciences, für les inconveoients 
Ä^ mercure, et für l'efficacite des vegetaux de 
l'Europe pour la guerifon de la maladie vene- 
rienne. Paris. 1784 • 8. 

Der 



. 8?7 

Der Verfüffer verwirft den gebrauch des qiteckfii^ 
bers in der tußfeuche als fchlidlich , und will diefe krank- 
heit blas allein durch mittel ans dem Pflanzenreiche heilen» 
Seine eigentliche curmethode macht er nicht bekannt* 

CARL von HERTENS. 1784. 

17 11. Obfervationes medicae. T. IL Vindob. 1784. B* 
Im erflen kapitel des dritten abfchnittes handelt der 

Verfaffer von der venerifchen krankheit. Den gebraiick 
des Sublimats- hält er für fehr tinficher^ und hat bemerkt 
daß- er die nerven des magens und der gedärme heftig 
reiste, nervenkrankheiten , diirchfäüe und fchwind- 
fliehten verurfache , und die luflfeuche niemals gründlich' 
keile. Nach dem gebrauch der Hofmannifchen Sublimat- 
pillen hat der berühmte Hr. Verfaffer heftige leibfchmer- 
zen -lind ptirgiren entflehen gefehen: fo daß er alle 
Aerzte bittet diefe piüen nicht mehr zu gebrauchen. Auch 
erzählt Hr. von Mertens den fehr merkwürdigen fall 
einer augenentzündung die nach der ins äuge ge^ 
brachten trippermaterie entßand» 

G. FRENCH. 1784. 

1712. Fünfzehn mlnuten Unterricht für jeden der da 
wünfcht von der venerifchen krankheit befreit zu 
fein. Aus dem Englifchen, Hamburg, 1784. 8. 

Schrift 



838 — 

Schrift eines quackfalbers. Das original habe ich 
nicht gefehen, 

JOHANNES MURDOCH LOGAN. 1784. 

F'on Boflon , in Amerika. 

1713. DiiT. de morbo venereo. Edinburgh. 1784. 8. 

Ein UNGENANNTER. 1785. 

1714. La America vindicada de la caiumnia de haber 
iido madre de! mal venereo. Madrit. 1785. 8. 

Der tmgenanntß Verf affer ^ ein geborner .Amerika,- 
mr , flicht,, gegen Aßruc und De Fauw , zu bcweifen, 
daß die venerifche krankheit nicht aus Amerika nach Eu- 
ropa gekommen feie: er bringt aber keine eigenen oder 
neuen gründe vor um diefe behauptung zu unterßützen, 

G. L, SCHMIDT. 1735. 

1715. DiiT. de bubone venereo. Regiomonti. 1784.4. 

IMBERT DE LONNES. 1785. 

1716. Traite de Thydrocele, eure radicale de cette 
maladie, et traitement de plufieurs autres qui at- 
taquent les parties de la generation de rhomme. 
Paris. 1785. 

Der Verfßffer handelt von den krankkeiten der te- 
ßikel und des hodenfacks , aber fein buch enthalt weder 
neue noch eigene bemerkungen, 

Eip 



Ein UNGENANNTER. 1785. 

1717. Obfervations für l'inftitution de l'hofpice des 
pauvres enfants trooves , atteints de ia malndie 
venerienne. Dans le Jöurnsü de Medecine. Vol. 
LXIIT. 1785. pag. 289- 445- Vol. LXIV. pag. 3» 

Nachrichten von dem Hofplce de Vaugirard. 

JEAN STANISLAS MITTIE. 1785/ 

Oben f. p^/j. 

1718. Lettre de M. Mittle, svec un precis des tfai- 
tements faits avec les vegetaiix par ordre duGou« 
verEement für vingt fujets attaques de la maladie 

ver.enenne. Paris, 1785. 8» 
Der Verfajfer behauptet die pflanzen heilen die htfl^ 
feuckß ßcherer als das queckßiber. 

FRIEDERICH AUGUST MEYER. 1785. 

Arzt xii Hamburg, 

17 19. De ozoena commentatio, ad Virum Illuürem 
M. Mederer. Hamburg. 1785. 8. 

Eine merkwürdige krankengefchichte , und eine 
cur die den kenntniffen des Verfajfers ehre macht. Die 
heihing' gefchah durch Siiblimataiiflöjung, Sarfaparilla 
und malztrank ; äußerlich wurde vitrioljtiure gebraucht. 
Mir fcheint es ausgemacht daß der fall nicht venerifch luar. 

BRASSIÄ- 



840 ■ 

BASSIANI CäRMINäTI. 1785. 
1720. Ricerche falfa natura e fulli uli del focco ga- 
\ ftrico in Medicina e Chiriirgia, Milano. 1785. 8. 

Der magenfaft foll zu heilung venerifcher ge- 
fchwüre fehr nützlich fein. 

J. SENEBIER. 1785. 

1731. Obfervations importantes für l'ufage du fuc ga- 
- itriqüe dans la Chirurgie. Geneve. 1785. 8. 

Fernere beobachhwgen über den nutzen des magen" 
faftes gegen venerifche gefckwüre, 

CHARLES JOHNSTON. 1735. 

Alis Irland. - 

1732. D'SL de Leucorrboea» Edinburgh. 1785. 8. 

PLOUCQÜET und KRIPPENDORFF. 1735. 
Wilhelm Gottfried Ploncquet ^ Profeffor der Arznei^ 
wiffenfckaft zu Tübingen ^ und Friederich Wilhelm Aure^ 
Uns Krippendorjf von Dagersheim, im Wilrtenibergifchen* 

1723. Diff. de Leucorrhoea mafcuiina fyphiiitica. Tu- 
bingae. 1785. 4. 

Bloße Wiederholung des fchon bekannten» 

HONORATUS CAVALIER. 1785. 

Von St, Vcdere i in der Provence. 

1724. Qu. med. De Gonorrhea {fic) virulentaf Ave- 

nione. 1785. 4. 

Aus 



Aus die/er f. im Januar i'^g^ zu- Montpellier- t^er- 
theidigtejii probefckrift ^ kan man die methode nach weU 
eher die lehr er des Verfaffsrs^ dieProfeffgren zu Mont- 
p silier t den tripper- curiren , kennen lernen. Sie beßeht: 
in mederholtem aderlaffen,, kühlenden ptifanen, warmen 
hadern , lindernden ciyfliere-n , emulßonen aus den vier 
kühlenden faamen , mtiphlogißifcher diät , elnreibunget^ 
von queckfilb erfalbe in das mittelfteifch und das fcrotum^ 
fmd dem innerlichen gebrauch der qmckßlberfalze. Einß 
curniethode dk' diefev berühmten üniiwßtcit .wenig. ehr^ 
macht, 

JOHANN ANDREAS MURRAY, ifns. 
K'dnigtich Grosbrittannifcher Hofrath , Ritter des? 
JVafaordens und Profejfor der Arzneiiüijfenfckaft a^if 
der Univerfität zu Gü Hingen, 

J724» De materia arthritica ad verenda aberrante Seft. 

J. et IL Gottmgae. 17S5» 4. Wieder abgedruckt 

in J. A. MÜRRAY opufculls. Vol. 5, mitzufätzen 

von dem Brn, Verfaffer, und in J. P. FRANK 

deleftu opufculorum medicorum. Vol. II. Ticini, 

1776. 8. mit einer ähnlichen beobachtung von d^m 

berühmten Hrn. Herausgeber, 

Die beobachtung welche Hr» Hofrath Murray hier 

hefchreibt iß für die gefchichte des trippers äußerfl mickm 

tig, Sie beweiß, daß nicht nur von einem äußeren, in die 

Ff hm'nr'Qh-^ 



harnrohre gebrachten reiz , fondern auch von innerlU 
chen, im körper vorhandenen fchärfen, die ßch auf die 
zeugungstheile werfen, ein mit fehr heftigen zu-^ 
fällen verbundener tripper entßehen könne. Alfa eine neue 
ähnlichkeit die der tripper mit dem weiffen fluffe der 
frauenzimmer gemein hat. Die hier erzählte krankenge- 
fchichte iß um fo viel wichtiger und fchätzbarer, da der 
berühmte Jir, Verf affer j deffen fcharffinn und beobach' 
tungsgeiß bekannt iß, den kranken felbß gefehen und bß" 
handelt hat» 

EVERARD JOHANNES THOMASSEN A THÜES- 

SINK. 1785. 
17^5. Diff. de Opü ufu in Syphilide obfervatis pro- 
bato. Lugd. Batav. 1785. 8. 

Kine fehr gute fchrift. Unter allen pflanzen welche 
die Oberfläche der erde hervorbringt hat der mohn, wegen 
feines faftes, als ein arzneimittel , den erßen rang. Zu 
diefem mohnfaft nimmt der Arzt feine Zuflucht wenn er 
auch die heftigßen fchmerzen, die er nicht heilen kan, wenig- 
flens lindern will. Aber von jeher hat man fichdiefes mittels 
nicht nur vorßchtig, fondern furchtfam bedient, und da- 
her find auch feine heilkräfte gegen viele krankheiten erfl 
fpät bekannt geworden. Im tripper thut es, fowohl innerlich 
als in einfprützungen , fehr gute dienße. Auch gegen 
die acute venerifche urinverhaltung, gegen die hodenge- 

fchwulß. 



845 

fchwiilfl , tu /. w. thmi Opiatclyfliere die vortreflickjim 
dienfle. In der allgemeinen luflfeuche hingegen find dis 
heilkräfte des Opiums noch nicht entfchieden. 

ALEXANDER GRANT. 1785« 
Arzt in London, 
1726. London medlcal Journal for the year 1785. 
pag. I. und pag. 18. 

Der Verfajfer macht einige bemerkungen ilber den 
gebrauch des Opiums gegen die luflfeuche , welche die 
heilkräfte die/es mittels in der genannten krankheit nicht 
zu beflätigen fcheinen* 

ANTONIO NUNNEZ RIBEIRO SANCHEZ. 1785. 

Oben /. ^60* 
1*^27' Obfervations für les maladies veneriennes, pu« 

bliees par M. Andry» Paris. 1785. 8. 
1728. Deutfck, Nürnberg. 1788. 8^ 
1739. Fortugießfch , von Andry Golenz de RiSuvig^ 
nu Liffabon. 1788. 8. 
Dlefe ganze fchrift handelt von den Derlarvten ve^ 
nerifchen krankheiten-f oderf wie ß.e der PWf affer nennt. 
la maladie ven^rienne chronique. Der unrichtige begriff 
der verlarvten venerifchen krankheiten hat Sanchez hiev 
verleitet über die würkungsürt des venerifchen giftes die 
allerunfinnigflß theorie vorzutragen die fich denken läßt. 

Ff 2 Fo'^rnde 



Folgende fcltstß enthalten das wefenttichfle die/er theorie. 
Das einmal in den köfpef aufgenommene venerifche gift 
kan durch keine arzneimittel wieder getilgt und ausgerot- 
tet werden, fondern es bleibt , aller angewandten mittel 
ungeachtet, und pflanzt fick auf kinder und kindeskinder 
fort. Diejenigen welche bei dem erflen ausbruche der lufl- 
feuche angeßeckt wurden find niemals gründlich geheilt 
worden. Zwar verfchwanden die fpnptomei ciber das 
gift blieb in ihrem kör per. Diefe menfchen zeugten kin- 
der die venerifches gift fckon in der Zeugung erbten und 
mit auf die weit brachten, folglich fckon von ihrer ge- 
hurt an fckwclcher waren als ihre vclter. IFurden nun 
diefe noch iiurch eigene fckuld angefleckt, fo warf fleh das 
gift auf die inneren und verborgenden theile ihres körpers, 
ße zeugten kinder die noch fchwächer waren als fie 
felbfl, und fo artete das menfchliche gefchlecht allmählich 
BUS» Man lefe diefe tirade mit feinen eigenen Worten b). 

Die 

\i) Ces hommes ainfitraites, curent des enfants, qui, des leurs for- 
ination, furent heriüers dn vice de leurs percs. Etant d'une 
conftitudon plus foible, s'ils avoient le malheur d'etre infcdes 
par leur faute de !a maladic venerienne, cette maladie ne fe 
moniroit plus für la furface du corps avec des fymptomes aufli 
afficux que du commenceroent de Ton apparition. Une confti- 
tution foible ne pouvoit pas agir avec la ineme vigueur qu'une 
faine e4;robulle, pour expulfer Ic virus ä la furfäce du corps. 
Ce virus reftoic alors, comine il fait des nos jours , dans le ccn- 
trc le plus Cache de kur corps. Ce phenomcnc a donne Heu 

aux 



— 84^ 

JJl^ urfachs der falivation iß nicht das qusckßlber, fondern 
die kalte luft welche der kranke w(ihrend der queckßlbercur 
sinathmet. Auch hat Sanchez entdeckt, daß Montaigne 
un einer verlarvten venerifchen krmkheit geflorhen feie c)- 
Armer Montaigne! folange nach deinem tode mußt du 
noch dafür büßen, daß du, während deims lebens, über 
die ArzneiwiffenJ chaft und die Aerzte fo oft gefpottet 

Ff 3 haß! 

«ux Medecins <ie parier q\iz kmalignite de cette jnaladle dimi- 
nuoit cha^ue joiir. Jvlais rnalheureufement eile s'et&nd plus qu£ 
j'amais , et fe montre v^ar la jniiltitud£ infiaie de maladies chro- 
niques , par la diminution de ia taüle et de la vioueur des indi- 
vidus; ce qu'on tft ä portee d'obferver dans les grandes viiles et 
, . Jes ports <ie mcr. On eft fu;;pris et attendri, en voyant ä cha- 
quc pas tant de maux d'yeux , taut d'eerouclles, tant de gens 
avec les «paulcs de travers , avcc l'ipins du dos courhee de mille 
tagons , les jambes crochues , une petite taille , mince, fans 
■mufcles pronontes et fans conllltancs des os. Si cela fe peut ap- 
peiier diminution de la maladie veaerienne, et qu'on en puifle - 
conciure qu'eUe finira comnie Ja iepre, on peut alots affuier que 
i^ette maladie ünira avec i'efpece humaine, et qu'elle fera un. 
jvjur la caufc d'une i.evolution en Europe, fembiabie ä etile 
qüi arriva dans le cuiquieme fiecle,, lorsque la Mt-naichie Ro- 
maine tomba dans le neant par fa foibleire, -fon luxe, et fes 
iinoeurs depravis. 

«c) Les Medecins de M. Montaigne ne connoiffbient pas fa maladie. La 
caule de cette maladie eft dremontnee par lamaniere dont il termina 
ies jours. Il nvourut d'une erquinancie, qui lui ota, pendant trois 
jours , l'ufage de la parolc, fans lui rieJi diminucr de Ion efpiit. 
Jl ef-oit age de ToiKante ans. A cet age ies .efqtiinancies ne 
lont pas, pour I'ordinaire, inflammatoircs et accompagnees de 
fievre. Cette efquinsncie etoit gangreneufe, avec hydropifie 
de poitrine, terminaifon ordinaire d&s veroles chroniques. 



2^6 •—• 

haß! Ellenlange formein kommen in diefem buche hin 
und wieder auch vor, x, b. f. j6g. Im iahr /f-/2 
lernte der Verfaffer , durch einen Deutfchen Wundarzt, 
if- 3') ^^^' gebrauch des Sublimats kennen. Er fchrieb 
darüber an Van Swieten, und empfahl den Sublimat in 
Verbindung mit den Ruffifchen fchwizb ädern , denn ohne 
dlefe kan der Sublimat nichts helfen d). Pringle und 
Van Swieten (/. j^^. 14^.) find von ihren untergebenen 
über die guten wurkungen des Sublimats betrogen wor- 
den e). Ehen das wiederholt er f. j^g. f) und hält 

über- 

«33 Si la maladie venerienne ne fc manifcftoit pas . . . par des fym- 
ptomes qni fc montraflcnt a la fuperficic du corps, commc fönt 
jes ulc^res, les dartres crouceufes, les exoftolcs , la carie, les 

condylomes etc et que je n'eufle pas le fecours des bains 

de vapeurs, je n'cntrcpicndrai jamais de guerir cette maladie 
avcc le Sublime corrofif, quoique ce remede ait ete vante par 
des Medecins tres renommes, 
«} M. Van Swieten a eonfeille la teinture du Sublime corrofif fans 
les precautions que je lui avois communiquees. Mais les Me- 
decins et Chirurgien? auxquels il avoit ordonne d'en faire 
I'cfTai , lui en rapporterent des efFcts merveilleux , fans avnir cu 
la precaution de raettrc dcux fois par jour les malades dans le 
bain de vapeur. Il a public, für la fei de fes adulateurs , les 
feons efFets qu'ils affuroicnt en avoir obtcnu. La meme cliofe 
«ft arrivee en Angieterre ä M. Pringle, digne difciple de Bocr- 
haave. II a preconife la meme teinture d'aprcs le rapport des 
Chirurgiens qui etoient fous fon commandement, et qui s'occu- 
poient plus ä lui plairc, qu'a declarer ce qu'il y avoit de nui« 
fible dans l'adminiftration de ce remede. 

f} Je fuis cntierement convaincn que M. le Baron Van Swieten z 
cte , dans cette occafion , la dupc des Couriifans , ainfi que M. 

le 



847 

iiberhaupt dafür, daß der Sublimat , ohne die verhin^ 
düng mit den Riiffifchen fchwitzbädern , ein feheidliches 
und gefährliches mittel feie. Der größte theil des buchs 
handelt nicht von der venerifchen Krankheit» 

J. G. KUEHN. 1785. 

1730. Curart der venerifchen krankheiten. Breslau. 
1785. 1787- 8- 

Ein UNGENANNTER. 1785. 

1731. Raccolta di vari opufcoli publicati fin* ora in- 
torno all* ufo delle luccftole, per la guarig- 
gione de cancri ed altri mali. Napoli. 1785. 8« 

Man findet in diefer fammlung einige von Italiäni-^ 
fchen Aerxten, vermittelß der eidexen, verrichtete euren 
venerifcher kranken. 

JOHANN FRIEDERICH CHRISTIAN PICHLER. 1786. 

Geboren zu Ludwigsburg, im Herzogthiim Wür^ 
temberg. Er war, in den iahren j^'^f unt* i'^lSi ^po^ 
theker gefeile zu Bern und Laufanne in der Schweiz ; 
ßudirte nachher im iahr i^^g zu Strasburg die Arzneiwif- 
fenfchaft, und nahm dafelbß den Doktorgrad an. Bald dar^ 
auf ließ er Hm, Hofrath Grüner s in ^ena vortrefliche an- 

Ff 4 weifung 

le Chevalier Pringle edle des Chirurgiens des Hopitaux dont il 
avoit la dire£^ion, tous louant ä outrance la teinture de Sublime 
corroGf, que ces deax favants Medecins avoient introduite dans 
la praüque de U Medecinc. 



84S "—^ 

weifung 'zum 'veceptfchreiben 'nachdrucken-^ 'und fetzte deM 
buche feinen eigenen immen vor. Dann zog er, als reifender 
miig^'ßtifeur , in Deutfchhnä hermn-, undfammeltef auf 
Soften der leicht gl [iubigkelt^ durch feine wunder euren und 
die weiffagimgen feiner fomnambulen, viel geld ■; bis er 
'nach Maynz käm^ wo der Hr, Geheime Rath Hof- 
'mann feine hetrügereien entdeckte f und mi befehl des 
Cliurfilrßen ihn nöthigte -die fladt 'ZU verlaffen. JVo er 
Jtch jetzt auf hält weiß ich nicht, und was er künftig 
'noch für rollen fpielen wird kän mir die zeit lehren': 
'über von ■einem manne -der fo 'mancherlei Talente befitzt 
iclßi fich in 'der folge 'unflreitig noch viel 'erwarten: 
1733. Memoire für les inaladies contagieufes. Stras- 
burg, 1786. %. 
Der berüchtigte V er f äff er hat aus 'Hofmanns, Ün^ 
'Zers , 'und einigen andern Deutfchen .fchriften einzelm 
flellen misgefchrieben, äiefelben durch einen fprachmeifler 
zu 'StrasiMrg in^s Franzöffche 'überfetzen iaffen, und die-- 
.fer oompilatiön 'dein angegebenen iitel vorgefetzt, S. jog 
handelt er vom tripper', und f iig von der venerifchen 
'krankheit, 

JOHN HÜNTER. m^- 
'Wundarzt in London. 
i?33' A treatife on the Vener^al difeafe. London. 



"1734- Fran'zoßfch; von Audiheri'u Paris, 1787. 8. 
• I735- Deittfch. Leipzig. 1787. 8. 

Die/es werk mthUlt fehr viele neue und eigene Jiiei- 
nungen. Das in den körper aufgenommene venerifche 
giß verändert 'die natur der fluffigkeiten deffelbe'n nichti 
feint würkung f elf rankt fich auf die thtile ein in denen es 
die venerifdien zufails hervorbringt-; der 'übrige körper 
■und feine funciionen leiden gar nicht darunter. Der 
fchweis, der fpßlchel , die wdlch, das bhit' vensrifcheT 
perfonen flecken nicht an. Das eiter der nachfolgenden 
venerifchen gefchwilre fleckt nicht an. Die durch das 
venerifche gift verurf achte entzUndung modificirt fleh 
nach der körperlichen conflitution des angefle^kten. Ei^ 
mge theile des körpers find dem venerifchen reize meht 
'aus gefetzt als andere-: und einige bleiben immer frei da- 
von ^ wie z. b. -die eingeweide. Der reiz des im körper 
vorhandenen venerifchen giftes würkt zu gleicher zeit auf 
alle theile des 'körpers welche für diefen reiz empfänglich 
find. Die äußeren, mehr der liift ausgefetzten theile des 
^körpers werden leichter von -dem .gifte angegriffen -als die 
inneren. Die allgemeine luflfeuche hat eigentlich ■zwei 
fladia. In dem erften 'werden die äußeren theile, in dem 
■zweiten mehr die inneren angegriffen, Aißer dem 
'menfchlichen würkt das venerifche gift >auf ■keinen thieri^ 
fchen körper. Durch den reiz des von einem angefteck' 

Ff 5 m 



%)0 ' 

ten kürper an einen gefunden gebrachten venerifchen eiters 
entßeht eine entzündung von befon derer art^ deren eiter 
wieder venerifches gift iß. Der Sublimat iß ein unfiche- 
res mittet, das zwar die fymptome lindert , aber zur 
heilimg der luflfmche nicht hinlänglich iß. Die diät 
des kranken, während dem gebrauch des queckßlbers, hat 
auf die cur keinen einßuß. Der fchwefel fcheint die 
falivirende kraft des queckßlbers zu vermindern. Die 
nach dem verfetzen der zahne entßandene zufalle find 
füchf venerifch, 

DES GRANGES. 1786. 
*' Colleg. Reg. Lugd. Chirurg.'* 

1736. Poftulatom de ferie malorum ex venerea caufa 
primitus efHuentiuH). In Journal de Medecine. 
T. LXIX. 1786. pag. 74. 

Krankengefchichte eines venerifchen kranken, worüber 
medieinifcher rath verlangt wird, 

J. CLUBBE. 1786. 

Wundarzt. 

1737. An effay on the virulent Gonorrhoea. London. 
1786. g. 

DAVID SAMWELL. 1736. 
Wundarzt desfchiffes: the Difcovery. 

1738. 



8^1 

1738- A narrative of the death of Capitain Cook; to 

which are ädded fome particulars concerning his 

life and charafter; with obfervations refpefting 

the introdiiftion of the venereal difeafe into the 

Sandwich Islands. London. 1786. 8. 

Der Verfajfer fiicht zu beweifen, daß die luflfeucke 

auf den S anwich - infein fchon vor ankunft des Capitain 

Cooks dafelbflf bekannt und verbreitet gewefen feie, 

WILLIAM TURNBULL. 1786. 

Schiffswundarzt. 

1739. An inquiry into the origin and antiquity of 
the lues venerea; with obfervations on ifcs intro- 
du6tion and progrefs in the Islands of the South- 
Sea, etc. London. 1786. 8. 

1740. Deutfeh, von Hm, Dr, Chr. Fr. Michaelis. 
Leipzig. 1789. 8. 

Der Verfaffer zeigt in diefer gut gefckriebenen ah- 
handlung, daß die lußfeuche aus Amerika nach Europa 
gebracht worden feie, und wiederlegt die gegen diefe 
hiflorifche Wahrheit gemachten einwürfe. In der vorrede 
erzählt er einen fall,_ der beweiß, daß das vsnerifche gift 
durch den magen nicht anflecke. Von dem äußerlichen 
gebrauch einer ßarken aufiöfimg- des Opiums in waffer 
hat Hr. Turnbull in bösartigen venerifchen gefchwuren- 
gute würkung gefehen, 

NICOLAUS 



ss^ - — • 

NICOLAUS ELCOCK. 1786. 

Aus Irland, ^ - • 

174 1. D:Si\ de tnorbo venereo, Edinburgh, 1786« 3. 

■GERRIT JAN VAN WY. 1786. 

1742. Heelkondige ruengelftoffen. II Deeh Amfter- 

dam. 1786. 8. 
Das Opium allein hellte wie der Verf affer bemerkt, 
die hißfeuche nicht gründlich, aber in Verbindung mit 
dem qiieckfilber thit £s gute dienfle. 

PIERRE FABRE. 1736. 
Oben f. ^40. 
-1743. Le.ttres ä M. D.*** Etudiant en Chirurgie 
etc, Ediobourg et Paris. 1786. 8« 

Hr. Fahre fiicht, gegen Hrn. Peyrilhef zu hewelfen^ 
daß das venerifclu giß die f elfte des körpers miclit 
verdicke. 

JOSEPH von QüAHIN. 1786, 
Oben f. 6ji, 
1744. Animadverliones pradlicae in diverfos morbos. 
Viennae. 1786. 8« 

In äiefem wichtigen wei'ke '^handelt der berühmte Hr, 
ff^erfaffcr, f. 2gg bis g2^, von der venerifchen krmikheit. 
fFon dem Sublimat hat er fehr fchlimme wurkimgen 
gefehen, und daher den gebrauch die/es nnttels in dem 

feiner 



80 

feiner mtfßcht anvertrauten hofpitat verboten g). Nach 
dem äußerlichen gebrauch des bleies hat er eine gänz- 
liche unempfiiidiichkeit des gUedes und eine Unfähigkeit 
fleif zu werden bemerkt. Hier kommt auch die erfle 
nachricht von dem gebrauch des Aftragalus exlcapus 
LiNN. gegen die lußfeuche- vor. 

Ein UNGENANNTER. 1786. 

1745. Medicinifch - chirurgifche, theoretifcbe und 
praktifche beobachtungen über alle arten von ve- 
nerifchen krankheiteD. Leipzig. 1786. 8. 

Viefe kleine fchrift enthält einige gute bemerkungen^ 
und fcheint von einem erfahrnen [f/undarzte. gefchrieben 
zu fein. 

ANDRIEU. 178Ö. 
"Do6i:eur en Medecine de TUaiverfite de Mont- 
„peliier" und quackfaWer zu Paris. Oben f. '^gi. 

1746. Compte rendu, au Public für des nouveaux 
moyens de guerir les maladies veneriennes. Paris. 
1786. 8. 

Diefe fchrift iß das werk des allerunverfchämteßen 
geheimniskrämers, der jemals, mit eherner flirne, vor dem 

Publicum 

g) Novi ecjuidem paucos, quibus Sublimatus auxillo fuit; pluri- 
iBis tarnen nocuit, et contr^diones menibroruni , ncrvorum in- 
fanabiles morbos, haemopryfes , et phihlfes lethales ex cius 
u!u provenire vidi ... In Nofocomio generali rnercuiii fubli- 
maii uius internus, nie© conUlio duftu^uc, exolevic. pag. 318. 



Publkiim aufzutreten gewagt hat» Er verßchert, er 
habe fchon zwanzig iahre die Arzneihtnfl ausgeübt^ und, 
durch das neue, von ihm erfundene mittel^ zehen taufend 

kranke gekeilt, Diefes mittel iß der Sublimat, 

1747. Agenda antiryphillitique. Paris. 1786. 8. 

Ein anhang zu der fo eben angezeigten fchriff, 
S. 55. handelt er von feinem geheimm^ mittel. S. 45. 
hat er ein verzeichniß feiner erfindungen in der Arznei- 
wiffenfchaft und Wimdarzneikimfl abdrucken laffen, 
S. 54. empfiehlt er folgendes recept, welches ich, als 
einen beweis der charlatanerie und unwiffenheit diefes 
quackfalbers , hier anführe: 

**:§?. Spirit. frumenti, unc. fex." 

„Mercur. fublißiat corrof, gr. duo,'* 

„Salis nitri, drachmas duas." 

>,Salis mirab. Glaubefi, drachmas duas." 

„Refin. Jalapp. fcrup. quatuor.'* 

„Syrup. mercurial. unc. unam cum dimidia," 

„Mifce» D. 

Welche abfcheulickt tnifckung!' Sublimat , falpeter, 
%nd Giaiibers falz unter einander! 

JURINE. 8^g6. 
"Chirurgien de Fhopital general de Cicceve." 

1748. 



1748. Obfervatiöns für Fufage de la Saponalre dans 
les maladies venerlennes. Dans le Journal de 
Medecine. T. LXVf. 1786. psg. 478. 

Der Hr. Verf affer hat von dem decoB und extradt der 
Saponaria gute würkung in venerifcken ziiftUUn gefehen, 

IVOIRY. 1786- 

1749. Portefeuille antivenerien par deux etudlants en 
Medecine, redige d'apr^s les legons publiques de 
M. D'Ivoiry, 1786. 

Eine Meine fckrift Über die venerifche krankheit , die 
zwar nichts neues oder eigenes enthält, in welcher aber 
ältere und neuere erfahrungen und teobachtungen fekr 
gut benutzt find, 

WILLIAM WATSON. 1786. 
**M. D. Fellow of the College of Phyficians, and 
„Vice-Prefident of the Royal Society.'* 

1750. An accouDt of a difeafe occaßoned by trans- 
planting a tooth. In medical Tranfaftlons, pub- 
liihed by the College of Phyficians in London. 
Vol. IlL London. 178S. 8. p^g- 335. 

Merkwürdige krankengefchichte einer jungen Dame^ 
welche an den folgen eines zahns den fie fich einfetzen 
ließ, flarb, 

FRANCESCO 



89<^ 

FRANCESCO TREVISAN. 1786. 

O-ben ß 829. 

175 1. Oflervszioni intorno alPufo medico delle lucer- 
tole e de^ramarri. In Giornale di Medicina. 

,^,,.,,, Vol in, Venezia. T786. 4. p.. 424. 

Fortgefetzte verfuche über die heilkrclfte. der eidexm 
gegen die venerifche krankheit, 

OMOBON PISONI. 1786. 

ProfeJTor zu Padua, 

1752. Lettera fopra Füfo medico dei ramarri, e par« 
t'colarmente deile iucerte. In Giornale encycio- 
pedico di Vicenza. 

Fernere verfuche über die heilkr'dfte der eidexen, 

JOHANN GOTTLOB BERNSTEIN. 1786, 
1753» Praktifches handbuch für Wundärzte, Franken- 
thaL 1786. 1787. seht bände. 8. 

Diefes kandbiich iß in aiphabetifcher Ordnung , und 
gehört f aus diefer urfacke, nicht in meinen plan. Ich 
mache aber, bei einer fo nützlichen und brauchbaren 
fihrift, eine ausnähme ^ und ergreife diefe gelegenheit ' 
diefelbe allen Aerzten und Wundärzten zu empfehlen» 
Nur wUn feilte ich, daß der V er f äff er den gebrauch des 
Sublimats nicht fo unbedingt gelobt, und, um es voll- 
ßändig zu machen , noch einige artikel , z, b, Moxa, 

u.f, w. 



857 

u, f. w. eingerückt hätten die man jetzt vergeblich 
darin fuchi, 

JOSEPH KOTNIG. 1786. 

1754. Medicinifch- politifcher vorfchla^, der luftfeuche, 
in grofsen ftädten, vorzücylich in Wien, einhält 
zu thun. Wien. 1786. 8. 

Gutgemeinte f in IFienerdeutfch vorgetragene vor- 
fchlage, die aber nie werden in üusüburig gebracht werden. 

JESSE FOOT. 1786. 
Oben f. ^35, 

1755. Obfervadons on the new opinions of John 
Hunter in bis late treatife on the venereai di- 
feafe» Three parts. London. 1786. 1787. 8* 

HARTMANN und KLAERICH. 1787. 
Peter Immanuel Hartmann i^oben /. Ö21. ) n0d 
Klärick 

1756. Diff. exhibens glandis gonorrhoeam inetaftati- 
cara, Frfti ad Viadr. 1787. 4. / 

J. C. F. ZIER. 1787. 

1757. Dlfl'. de Phimoli et Paraphimofi. Jenae. 1787.4. 

CHARLES BRANDON TRYE. 1787. 
Oben f. 833. 

Gg 1758. 



858 • 

1758« Ä review of JelTe Foote'is obfervations cn the 

new opinions of John Hnnter. London. 1787. 8. 

Vertheidigii-iig des Hrn. B unters gegen Nro, i^^^. 

ISAAC SWAINSON. 1787. 
1759, ÄccoUDt of eures by thevegetable fyrup of M.de 
Velnos in the venereai dlfeafe. London. 1787. 8. 

Ein geheimniskrämer, 

W. BOEKING. 1787^ 

J760. Abhandlung übet d'i6 hartrJickigkeit gewilTer 
venerifchen mit der krätzfchärfe vefgefellfchafte'» 
ten gerchwure. In Abhandlungen der Römifcb- 

Kaiferiich- Königlich -Jofephinifchen Academie za 
Wien. I band. Wien, 1787. 4. pag. 293. 
Ein ganz unbedeutender auf f atz, der zum theil 
hekannte\ zum theil unrichtige bemevkungen enthält. 

ROBERT MAYWOOD.' 1787. 
Ar^t auf der rnfel IVight. 
1761. An effay on the Operation of mercüry in the 
biUTisn body. London» 1787. 8. 

Eine uberfetzimg der incmguraldiffertation des Ver^ 
faffers. Er zeigt , daß alle würkimgen des queckfilbers 
im körp er feiner reitzenäen kraft (Simulant power) zu- 
ziifchreWen feien* Außer diefer befitze es aber- noch eine 

fpeci" 



fpecififche kraft gegen das . vcmrifche ., gifi (antidotal 

pQwer). Die fckw liehe , i&elche nach dem gebrauch des 

qneckfilbers £ntßdm:f,-Jeie eine folge des reitzes und der 

dadurch perurffickten fpannuj^g. Die falivation feie eina 

folge der allgemeinen^ durch das queckßlber v er itr fachten, 

fekwäche'; daher entflehe der fpeichelfliiß fo leicht bei 

fchwachen p£r fönen i fü fchw er. bei flavken, oder falchetp 

die , während der qiteckflberciir fleifch effen , und fich 

viel bewegung machen. Den irivper durch einfprützun^. 

gen zu heilen hält der Verfaffer für fckädiich. 



1^it?5-\ 



JOHN HOWARD. 1787. 
Oben f. gii.. 

1762. Praftical obfervations on the natural hitlory 
and eure of the venereal difeafe. 3 Voll, London, 
1787. 8. 

T. BRAND. 1787. 

1763. Stritores in vindicatiön of föme of tbe do6:ri« 
nes mifreprefented by Mr. Foote in his two 
Pamphlets etc. London. 1787.4. 

^Vertheidigung des Hrn. HuMers gegen Nro, lYSS* 

H. STäNISTREET. 1787. 
1764» Dlff. de Gotsorrhoea virulenta» Edmburgli* 



8^0 

TQ. SÄ SS ARD. 1787. 
1756/ Luem veneream erädicandi äccüratloif et tutiof 
ttiethodus, quae lenior utraqtte^'*ji* tefenpeftate 
absque ulla noxa celebratur. London et Parlf. 

1787- 8. 
' ' Jjei' Verfajfer hat Swediaiirs ■ vortrefliches hich 
heinaks wörtlich ■ ausgefdmeben , vof^ügHi^i . • Wi ''-'der cur 
der leiftenbeuUn. Die fchrift ifl ub-erhaüpi üMdeutendf 
und enthält weder neue 'noch ägene bemerkungen, 

HARTMÄNN und SOMMER. 1787. 

Peter Immanuel Hartmann {oben f. 621^') und 
Carl Gottlieb Sommer ^ von Pilau in Preüffim^ 

1766. Diff. explicans medicamehtum quoddam Swie- 
tenianunij lapides nempe cancrorum vino intri- 
tos, Francof» ad Viadfum. 1787. 4. 

AUGUST FRIEDERICH HECKER* 178^. 

1767. Theoretifch-pfaktifche abhandlung über deli 
tripper. Leipzig» 1787» 8. 

Der Hr. Verfajfer hat fehr voüflclndig alles ge^ 

fammelt was bisher über den tripper bekannt geworden iß, 

1768« C)ifl'' ^^a morbüm fyphiliticüm et fcrophulo- 

fum unum eundemqae morbum eile, evincere 

conatur. Halae» 17S7* 8. 

In 



— ^ Bö c 

In diefef\ fehr gut gefchriebenen ^ kleinen ahhandhmg 
fm^t der Hr. Verfajfer zu beweifen, daß die fcropheln 
und die lufifeuche eine und dlcfelbe krankheit feien; feine' 
,g}iind£ haben mich aber nicht überzeugt. Verwandt 
fmd beide krankheiten gewiß , und zwar nahe verwandt; 
aber doch verfchieden. Ick wnnfchte daß es Htm. Hecker 
gefallen möchte , in einer größeren fchriß, diefe meinung 
ausführlicher auseinander zu fetzen, 

>■' WILLIAM NISBET. 1737, 
Ver Arzmiwiffenfchaft Do^or zu Edinburgh 
,^ 1769. Firft iines of the theory and praftice in vene- 
real difeafes. Edinbarg, 1787. 8. 

1770. Deutfeh, mit vortre fliehen anmerkungen, von 
Hrn. Dr. Chr. Fr. Michaelis. Leipzig. 1789. 8» 

177 1. Franzofifch, von ¥lrn. Petit- Radel , mit unbe* 
deutenden anmerkungen. Paris, 1788. 8. 

Eine der beflen neueren fchriften Über die venerifche 
krankheit. Der Verfaffer hat fie zum leitfaden feiner 
vorlefmgen beßimmt, imd trägt, kurz und gründlich,- 
die bis jetzt bekannten beob achtun gen , erfahrungen, und 
meinungen über die lußfetiche vor. 

Ein UNGENANNTER. 1787. 
1771. Ellay medical 'für las vaiflaux lymphatiques, 
avec les moyens de prevenir les effets des fub- 
.jv:. Gg ß ftances 



'S6Z 

ßanc€S venimeofes, comme la fallve da chien en- 
rage, le venln de la vipere, le virus venerien, 
etc. Turin. 1787. 8. \ 

Jn der fchrift felbß nennt fich der l'^erfaffer Affa^ 

ßni. Neue oder eigene bemerhmgen fucht man hier ver^ 

geblickt 

I. SIMPSON. 1787» 

Aus Irland. 
3773. Differt. de Leucorrhoea. Edinburgl^ 1787. 8. 

J. M. yETTER. 1787. 

1774. Diff. de morbis amatoriis. Edangae. 1787. 8. 

BOQUIS. 1787. 
** Chirurgien aide - major de l'öpital militaire de Ba- 
ilia en Corfe.'^ 

1775. Obfervation für une hemoptyfie, doDt le ma- 
lade a ete gueri apres avoir contrs6te une go- 
Borrbee; fuivie de quelques reilexions für l'in- 
oculation du virus veuerieo. Dans le Journal de 
Medecine. T. LXXill. Odobre 1787. pag.39. 

MACQUART. 1787. 
Oben /. ^p^. 
3776. Memoire für le traitement de la Gonorrhee viru- 
lente. Dans i'Hifioire de la Societe Royale de Me- 
decine. Annees 178^ et 1783» Paris. 1787. 8. 

Der 



8^13 

Der Verfaffer läßt eine auflöfimg von füßliot;^.faft 
(Succ. LiquTit.) in li/affer in die kariirokre einfpriltzen" 
Der kranke muß die einfpriit^ung immer bei fick in der 
tafche tragen , und fo oft er waßer läßt allemal nachher 
einfpriltzen. Dabei glcbt Hr, Macqiiart lo bis 12 cly- 
fliere mit Sublimat, Unbegreißlch fckeint es daß eine 
folcke citrmethode nocht im iahr ifS/'? in den Mensoires. 
der Königlich Medicinifchen Socistlü zu Paris abgedruckt 
werden konnte. 

Ein UNGENANNTER. 1787. 

1777. Appel ä la raifon, oa Voeu de i'humanite. Pa- 
ris. 1787. 8. 

Im zweiten theile die/er elenden fchrift fchlägt der 
Verfaffer ^ein neues vorhauumgs mittel der anflcckmig vor; 
tiemlich eine auflüfung ( oder verdlmnung ) des feifeiigei^ 
fies (fpiritus Saponis) in waffer. Man muß fleh, vor 
und nach dem beifcklafe, damit wafchen und eiiifprütxen. 
Die venerifcke krankheit nennt er mit einem neuen namen ; 
le vice antifocial. 

CHRISTIAN GOTTFRIED GRÜNER. 1787. 

Oben f. '^36,' 

1778. Die venerifche anileckung durch g^imeinfchaft- 
liche trinkgefchirre und durch den gemeinfcbaft- 

Gg ^ liehen 



8^4 

liehen kelcli aus theorie und erfahrung bewiefen. 

Leipzig. 1787. 8. 
Der berühmte Ht\ Verfajfer facht in diefcr f ehr iß 
die mögtichkeit und würklichkeit der venerifchen anßechmg 
durch ^emelnfchaflllche trink gefchirre zu beweifen : ich ge- 
flehe aber daß mich feine gründe nicht überzeugt haben^ 

BOELKE. 1787. 

1779. DIff» de mercurio tartarifato liquido, Gottin- 
gae. 1787. 8. 

Der Verfaffer befchreibt einige von ihm ^ vermitteifi 
des Preffavinfcheti mittels^ verrichtete euren venerifcher 

kranken. 

PLOUQUET und WAGNER. 1787. 
Wilhelm Gottfried Ploucquet (^oben f 840.} und 
Wagner. 

1780. Diff. de bubonibus inguinalibus fyphiliticiso 
Tubingae. 1787. 4. 

Keine neue oder eigene bemerhmgen , imd nicht die 
befle curmethode. 

Ein UNGENANNTER. 1787. 

1781. Inil:ruä:ion fommaire för le traitement des tra- 
ladies veneriennes dans les campagnes, redigee 
et publice par ordre du Gouvernement. Paris. 

1787- 8. 

FUr 



8<5f 

Für das votk iß die/er Unterricht gar nicht paf- 
fend. Man fucht hier vergeblich die neueren und beffe- 
ren heilmethoden , und dem menfchenfreiind fhaudertf, 
wenn er in diefer^ für das valk beflimmten,. fchrift aber-- 
mals den Sublimat unbedingt empfahlen ßndet. 

BOSQÜILLON. 1787. 
"Ecuyer, Doä:eur Regent de la Faculte de Mede- 
„ eine de Paris etc.'' 

1782. (1703.) Elements de Medecine pratique de M* 

Cuilen. 1787. 8. 
Die fchan oben, f833' angezeigte üb erfetzung vonNro\. 
i2'02. Die vortreßchen der überfetzimg beigefügten an-- 
merhirgen geben derfelben einen eigenem werth. Auch er 
faidet den begriff der .verlarvten venerifchen krankheitem 
unrichtig und ungegründet h). 

Ggs JOHANN 

h} Je fuis porre ä confiderer tout ce que l'on a dit des efFets du 
virus veiierien hereditaire, comme le fruit d'ime imaginatioa 
exahee, ou ir.eme de l'ignorance. II paroit demontre que ce 
virus ne laiffe pas des traces qul reftent cachees plußeurs an« 
rees, et qui ne fe i^evtloppent que vers i'age de puberte» oa 
vers le declin de la vie. Ceux qui ont admis cette hypo- 
thefe, ont pris des maladies , qui fönt l'eiTet d'une conftitu- 

tion particuliere, pour des Tymptomcs du virus verolique 

Quelques uncs ont e.e, il eli vrai, gueries par des prepara« 
lions niercuriclles , ou par les fudorifiques ', mais la methode 
curative qui a reufli nc fuffit pas pour caracierifcr la naturc dc' 

la maladie Quoique le virus venenen nc produife pa», 

comme 



$66 — - 

JOHANN GOTTFRIED ESSICH. 1787. 
Arzt zu Augsburg. 

1783. Praktische anweifong zuf gründlichen cur sller 
nor mogUchen gattongen venerifcher krankhei- 
ten , fiir angehende ftadt und felciwundärzte, u. 
f. w. Augsburg. 1787. 8. 

Eil! elende fcharteke , in fragen tttid antworten ab- 
gefaßt. Er empfiehlt die Flenkjche folution. 

JOHANN^ GUENTI-IER EBERHARD. 1787. 

1784. Diff. de dyfaria et ifchuria fexus potloris ure- 
thrali. Se6:. I. Jenae. 1787. 8. 

GIUSEPPE NESSI. 1787. 

Profeffor der Geburtshillfe zu Pavia, 

1785. Inftituzioni di Chirurgia. T. !. Venezla. 1787. 
8. T. IL 1788. 

Das hefie chirurglfche handhuch in Jtaliämfcher 
fprache. Der gelehrte Verfaffer hat, mit' ausgebreiteter 
Gelegenheit , aus einer menge von fchriften , alles wichtige 
gefammelt, jmd, in lichtvoller' Ordnung und mit beflimm- 
ter kürze vorgetragen. In den beiden erflen bänden han- 
delt er beiUmfig von einigen venerifchen zufallen : einer 

der 

comme on l'a avance , dißcrentes maladies chroniquesi il cft 
poffible qü'en occafionnant une irritatioii particuüere, ou cn 
affuibliirant l'a£^ion du fyßems, il tn dererniine quelques 
unes ä fe maniFefter. 



-' %67 

der folgenden bände wird , wie aus dem vorgefetzten 
flan erhellt^ eine vollßändige abhandhing Über die vene- 
rifche krankkeit enthalten. 

ANTHONY FOTHERGILL. 1787. 
1786. A fatal cafe of a morbid enlargemeut of the 
proftat^ gland, with a fingülar appearance intbe 
bladder. In Memoirs of the Medicai Society of 
London, Vol. I. London. 1787. S- pag- 202. 
Befckreibung einer merkwürdigen Verhärtung der 
froßata, woran der kranke fiowb. 

JOHN COäKLEY LETTSOM. 1787. 
Oben f, ^ßö» 
17B7. Of a difeafe fuccedlng tbe tranfplanting of teeth^ 
In memoirs of the Medicai Society of London* 
Vol. I. London. 1787. 8. pag. 330. 
Eine fehr merkwürdige abhandlung , worin der be^ 
rühmte und gelehrte Hr. Verfajfer, durch fehr uberzeu^ 
gende gründet zu heweifen fuchtt daß die nach dem 
verpflanzen der zahne entßandene zufalle wirklich vene- 
rifch feien, 

CARRERE. I788. 
Oben f. 8o2* 
1788- Recherches für les maladies veneriennes chro- 
niques. Paris. 1788. 84 

DE 



t6g r 

DE PLAIGNE. 1788. 
**Do6:eur eo/Medecine ä Mont- Lu^op." 
1730. Obfervatlon für une gonorrhee caulee par le 
transport de Thumeur goutteufe für TuFcthre. 
Journal de Medecine. T. LXXIV. 1788- pag. 425. 

Eine krankengefchichtß welche viel ähnliches mit der 
von Hrn. Ritter Murray {oben f. 84 f.) erzählten hat% 
nnd aufs neue beweiß, daß die gicHtifche fchärfe einen 
'tripper mit: heftigen zufallen verurfachen kan,. 

JOHN PEAKE, 1788. 

1790. A candid review of JefTe Foote's obfervations 
on the new opinions of John Hunter. London, 
1788. 8. 

Vertheidigung Hrn. Hunters i gegen Nro, 1^55* 

HEINRICH CACLISEN. i?88. 

Profeffor der Arzneiwiffenfchaft zu JCoppenhagen. 

179 1. Principia fyfleniads Chirurgiae hodiernae, in 
ufunti publicum et privatum adornata. Pars prior. 
Hafniae. 1788. 8. 

JJer berühmte Hr. Ve^f affer hat von f, 24^ bis 

55f die hcdengefchwulß , die phimoßs , paraphimoßs, 
und den tripper kurz aber vortrefflich abgehandelt. 

Ein 



869 

Ein UNGENANNTER. I7gg. 

1792. Jornal enciclopedico .... deftinado para in- 
ftn]C9as gerat com a noticia dos novos defctübrU 
itientos em todas as fcjencias e artes. Agoflö,' 
Lisboa. 1788. 

Bemerkungen über die heükräfte der Saponaria ofB- 
cinalis Linn. gegen die venerifche krankheit. Eine 
überfetziing der beobachtimgen des Um. ^'urins, oben 

/. 85-/- 

BASSIANI CARMINATI. 1788. 

Profeffor der Arzneiwi-Jfinfchaft Oben /. S40. 

1793. Opufcula therapeutica. V0I.-I. 1788. 8. 

In diefen Opufculis kommen zwei hieher gekörigß 
abhandlungen vor, i) De lacertarum et viperarum va- 
riis in morbis ufu. 2) De Opii viribus et ufu ad Sy- 
philiden curandam. ' 

PIERANTONIO PERENOTTI DI CI- 
GLIANO. 1788. 

*«Chirurgo maggiore del Regimento delle Guärdie 
„ di S. M." 

1794. Del vario modo di curare l'infezztone venerea, 
e fpecialmente del ufo vario del mercurio. Tu- 
rino. 1788. I^. 

Der 



870 ' 

Der P^erfaffer ifl in feinen kenntniffen noch weit 
zurück, £r kennt nur Afiriic, und weiß-von den neue- 

Ten . entdechtngen und verbefferungen wenig oder nichts, 
M>r empfiehlt einreihimgen von qiieckfilb er falbe. 

1795. Storia generale e raggionata deU'orJgine, dell' 
effenza, o fpeciflca qualifä deU'infezione venerea, 
di fua fede ne' corpl, e de' principali füoi feno- 

meni. Torino. 1788. 12. 

Der Verfaffer fucht zu beweifen, daß die Infi' 
fetiche fchon von den älteflen Zeiten her bekannt gnvefen 
feie, er bringt aber weder neue noch eigene gründe vor. 
Ob dfefS beiden fclmften würkiich verfchieden oder nur 
eins und diefdbe unter zwei titeln find, ifl mir nicht 
bekannt, da ich mir fi8 bis jetzt noch nicht habe ver- 
fihajfen können, 

MECKEL und SPONITZER. 17.88. 

P. F. Meckel, Profeffor der Arzneiwiffcnfchaft zit 
Halle ) "und Georg Wilhelm Sponitzer, aus Pommern. 

1796. DÜL de morbo venereo. Hake. 1788. 8. 
Der Hr, Verfaffer hat bemerkt daß die mit 

hrod bereiteten Suhlimatpiüen unaufgelUfl durch den: 
darmcanal tmeckr abgimgen^ und f&lglkk keine wür« 
kung thatmi 



J. DO NO VAN. -1788. 

1797. A few remarks upon the treatment and cnre 
- of venereal and fcorbotic diforders: fubmitting a 

new medecioe to the confideration and expe- 
rience of the Public. London. 1788. 8. 

J. F. COSTE. 1788. 
Erßer Feldarzt der FranzUßfcketi ^ ßrmee. -■ 

1798. An account of fome experitaents with Opium 
in the Cure of the venereal difeafe. Extrafted 
from the CorrefpcDdence of the milltary Hofpi«. 
tals of France, and commuoicated to Dn Sim- 
mons. In London , medical Journai fcr 1788. 

Vol. IX. p3g, 7. 

Diefe verfiicke wurden zu Lille an dreißig kranken 
angeflelU. Die meißen litten an ckankerUf gefchwüren 
im hals und gaumen, an augeneiitzündungen^ nächt^ 
ticken knochenfckmerzen, u> f. w. Neun derfelben hatten 
fchon qiieckfilber gebraucht. Man fieng mit einem gran 
täglich an 9 und flieg; bei einigen bis zu dreißig gran 
pro dcfi. Einer der kranken nahm i^oö gran, ohne 
feine condylomata zu verlieren. Die erfle würkwig des 
Opiujns war beruhigung der fchmerzen und der kränk-- 
liehen reizbarkeit, dann eine befländige difpoßtion zum 
fchwitzeUf ohne Verminderung) oft fogar mit zunähme 
der harnabfonderung, beinahe keiner ivurde verflopfty 

bei 



872 — - 

hd miigen entßand fogar durchfßlU hei vielen juckende 
häiitüUsfihläge, bei dreien ein fpeichelfiuß. Bei den 
meißen war der fchlaf eher vermindert als vermehrt. 
Krbrecken f coiik, irrereden ^ folgten auf ßclrkere dofen, 
und verlören fich , wenn man entweder die dofis verrin- 
gerte i oder fäuren gab. Eilfe davon wurden geheilt* 

P. J. M. ZIMMERMAN^^. 178S. 
'■ 1799 Diff. de fluore albo. Gottingae. 1788 4. 

Eine fchlechtc compilatlon. Bei der cur fagt der 
Hr. V er f äff er nichts von topifchen mittein , ^md durch die 
innerlichen mittel welche er vorfchlcigt ifl noch kein weiffer 
fluß geheilt ■ Worden. Gleich" am an fang der vorrede 
vergleicht er fich^ auf eine fehr feine art, mit Alexander 
dem Großen. Als probe der fchreibart des Hrn. Ver- 
faffers mag folgende flelle dienen i). 

JOHANN VALENTIN MUELLER. 1788. 
1800. Praktifches hatidbuch der medicinifchen galan« 
teriekrankheiten. Marburg. 1788. 8. 
Ein für IVimdärzte beflimmtes handbuch, das 
nichts neues aber viel unrichtiges enthält. Die hier 

empföhle^ 



i) Negle£Va nempe omni cura urina aegrotarum apparet ^uali^ aßni^ 
' puKus vermicularis. Cojor materiae in viriHcm» flavfjm, iii- 
grunicjue {^dai iväre ja kein iveißer t fonderJi ein Jchwarzer 
Puß") muutur, faepecjue loturae carnium iimi]is fit. 



873 

empfohlenen e^rmethoden würde ich mir mit großer vor^ 
ficht anzuwenden rathen. 

FELIX REJSINGER. 1789. 

" Sereniffimi Principis Eledloris Trevirenfis Chirur- 
„gns Primarius." 

1801. Diff. Obfervationes medicas et chlrurgicas con- 
tinens. Gottingae. 1789. 4. 

Obf. IV. De ufu Opii in ulceribus venereis. Der 
Hr, Verfaffer erzählt einige eigene beobachtungen über 
den gebrauch des Opiums gegen venerifche gefehlt; ilre» 
Auch aus diefen beobachtungen folgte daß das opium^ 
in denen fällen wo fchon vorher durch queckfilber das 
gift getilgt ifl, gute dicnße time. 

* J. STIEGLITZ. 1789. 

Von Arolfen im Waldeckifchen, 

1802. DiiT. de morbis venereis larvatis. Gottingae, 

1789- 8. 

Die erfle veranlaffiwg zu diefer vortreflichen kleinen 
fchrift fcheint das was ich , band 1. f. zgg. über die 
verlarvten venerifchen krankheiten fagte, gegeben zu ha^ 
haben. Hr. Stieglitz hält dafür y daß ich mit unrecht 
die exißenz diefer kranklieiten läiigne , und ficht diefel- 
b^n, in der vor mir liegenden fchrift ^ durch neue gründe 
zu vertheidigen und die von mir vorgebrachten einwürfe ^^ 
zu widerlegen. Wie' fcharffinnig der Hr. Verfaffer die lehre 

Hh von 



874 

von den veriavvten vemrlfchen krankheiten vertheidigtf 
wird folgender ausztig beweisen, 

Es gieht dteidaffen von verlarvten venerifchen krank^ 
heilen. 

j) Das im körper ijorhandene , venenfche giß kan lange 

zeit fchlafen und unthcltig bleiben, in der zeugimg 
dem kindß mitgetheilt werden, und bei diefem erß nach 
langer zeit-, in einem gewiffen alter, ausbrechen. 

a) Das veneHfcke gift iß in dem kor per des kranken zwar 
vorhanden, aber ©hm durch irgend einige, in die [innen 
fallende, ttillrkungen feine gegenwart zu zeigen, 

3) Das in dem körper vorhandene vefieri^ie gift bringt 
würkungen und zufalle hervor, die zwar fichtbar und 
auffallend genug ßnd, die man aber deswegen nickt 
für vmerifch hält, weil fie nicht unter die gewöknli^ 
chen würkungen des giftes gehören, fondern auch aus 
anderen krankkeitsurfachen entfleh-en können, 

Diefe drei claffen muffen wohl unterfchieden werden^ 

Verlarvte venerifche krankheiten der erften cluffe giebt es 

flicht jmr gar keine, fondern die lehre fdbft iß abfiird, und 

fireitet gegen alle gefunde phyfiologifcke und pathologi-- 

, fche begriffe. Nach den gefetzen der thierifchen öcono^ 

mie kan eine fremdartige und ßhädiicke materie im kör" 



— 87f 

per nicht ruhen oder fchlafen k). In der Zeugung kan 
das^ penerifcke gift dem kinde nicht mitget heilt werden, 
und die kiflfeiiche gehört nicht unter die erblichen krank'* 
heiten. So weit, fcheint alfo der Verfaffer mit mir einige. 

Die zweite clajfe iß derjenige zufland des kör per s, 
wo venerifches gift darin vorhanden ifl, aber ohne feine ge^ 
genwart durch in die finnen fallende würkungen zu zei-* 
gen. Baß es zuweilen einen folchen zufland geben konne^ 
und würklich gebe, nehme ich zwar mit Hrn. Stieglitz 
an, aber ich nenne diefes keine verlarvte venerifche kranke 
heit. Während der zeit da das gift ruhig im kor per 
fchlcift, kann man nicht fagen, daß der kranke an einer 
vsrlarvten venerifchen krankheit leide: denn es iß hier^' 
wie Hr, Stieglitz fehr richtig bemerkt, nicht die rede- 
davon, ob venerifches gift im körper vorhanden feie, 
fondern ob es krankheiten verurfache , und fich durxk 
würkungen äußere 1). 

Die dritte ehffe verlarvter venerifcher krankheiten,^ 
oder die zwar fichtbaren und in die aitgen fallendet& 
würkungen des venerifchen giftes, die aber aus keiner 

Hh si veMri" 

k) Res hetcrogensa ac nociva nulb pa£io quiefcere dormireve, 
quod vulgo aiunt) potelh Hoc aßuraere vellc, oninibus -oecQ* 
Bomiae animalis regulis adverfatuT. 

O Ipfum müibcrum venereerum nomen , li de vertis contendcra 
vcllemus, impugnari polTit; vsncnum enim» non morbus ab eo 
effeftus, in corpcte cft. 



•876 ■•— :- 

WemrifchefL ürfache herzukommen fclmnen , find eigent- . 
lieh diejenigen welche noch am meiflen für fich haben: 
^wenigflens-lclßt ßch ihre 'Unmöglichkeit a priori nicht 
'icirthM ^' öW^leitk -d/ie- trfahrung ihre würklichkeit nicht 
eteweifl my. ^,}ifS'^i'$i\j {\\: 

S. jS fcigt der Hr. Verf affer : die behauptung Bagliv 
habe die verlarvten venerifchen krankheiten erfunden 

'(hand 1. f' soo.y feie dstrch Verwirrung der begriffe entflan- 
Mm. Uiefe behauptung iß aber ganz zuverfclfftg richtig, 
'denn vor ' ■Bdgliv hatte kein fchriftfleüer die theorie der 

"verlarvten venerifchen krakkheiten beßimmt vorgetragen, 
Sanchez fogar, der "große vertheidiger der verlarvten 

Venerifchen krankheiten , giebt diefes zu. 

S. 2t. behauptet Hr, Stieglitz, man könne auch 
außer dem beifchlafe von dem venerifchen gifte angefleckt 
. werden. Freilich giebt es feltene falle wo diefes ge- 
fchieht, aber der Arzt wird leicht eine folche an- 
ßeckungsart erkennen, weil die localzufälle fich im- 
Mer an dem angefleckten orte zuerfl zeigen. Ferner 
behauptet er, ebendafelbfl , die von mir gegen die veneri- 
fche anfleckung durch gemeinfchaftliche trinkgefchirre und 

betten 

ni) Obfervationes quas quidem novi de morbls vencreis larvatis 
nullam vim habenr. Partim ßata et aficrta continent omni 
ihsoriae et experisntiae Contraria: partim omnis eorum vis <ib 
eventa et effeäu merciirii in rej)aranda valetudine repetira cft. 



-. : 877- 

betten vorgebrachten gründe- -feien Micht überzeugend.^. 
Unter diefen gründen war aber einer ans. der erfahr ung 
kergev.ommen , . wodurch ich zeigte^ daß feit drei hundert, 
iahren noch kein beifpiel einer falchen anßeckung bekannt 
geworden iß. Kan es wohl einen überzeugenderen 
grimd geben als diefen?- "-■.■ 

iS. 4j. ^4, 48. fügt Hr. Stieglitz, ich Uiugne mit 
Hnntevn die venerifcke nätur der nachfolgenden ge- 
fchwüre. Wie weit ich aber entfernt bin Mefe be- 
kauftung des Hrn. Hunter unbedingt anzunehmen, habe 
ich band I. f. 311. fchon gefagt. 

Was Hr. Stieglitz , /. 5 j » gegen den von mir aus 
der erfahrung hergenommenen grimd vorbringt ifl grö- 
flentheils richtig, und ich gehe zu, daß diefer gi'und 
gegen die exiftenz der verlarvten vmerifchen krankheiten 
nicht foviel beweiß als er mir zu beweifen fchien. 

Der hier gegebene ausziig zeigt, daß der Hr. 
Verfaffer der vor mir liegenden f ehr ifl mit völliger 
kenntniß der fache, und mit philofophifcher feinheit, den 
gegenßand behandelt ka,be. Schon allein dadurch daß 
er drei claffen von verlarvten venerifchen krankheiten ■ 
unter fcheidet, und die bisher verwirrten begriffe deutlich 
■aus einander fetzt, hat er über die ganze lehre fehr viel 
licht verbreitet. Ueberhaupt iß in diefer fchrift "der 

Hh s gßg^'^- 



878 

gegen fiand erfchopft^ und alle gründe für die exi- 
flen% der verlarvten venenfchen kranklieiten findet man 
hier, mit der größten ßärke deren ße nur fähig find, 
vorgetragen. Daß, deffen ohngeachtet , diefe gründe 
nicht überzeugen , Hegt nicht an der behandhmg, fondern 
an dem gegenflande felbfl , und iß ein neuer beweis , daß 
die lehre der verlarvten venenfchen Krankheiten auch 
durch das feinße und fcharffinnigfle raifonnement fich 
nicht Überzeugend vertheidigen läßt, 

.« — . — — Pergatna fi dextra 
Defendi poiTent^ etiam hac defenfa fui^Tent, 



EXCERPTA 



E X C E R P T A , 

oder gefammelte ßeUen ans den litteßeni vorzüglich 

Spanifchen^ gefchichtfchr eibern von Amerika^ als ein 

nachtrag zu der fammlung des Luifmus und zu 

den excerpten des Hrn. Henster. 

Jm fechszehnten iahr hindert haben folgende fchriftfleUer 
über Amerika gefchrieben, die, um materialien zu einer 
vollßändigen gefchickte der tußfeuche zu fammeln, noth" 
wendig alle gelefen werden muffen; von denen ich aber 
bisher nur die mit (^*) bezeichneten habe erhalten können. 
Wer fich die [mühe nehmen wollte auch die übrigen, 
von mir noch nicht gefehcnen fckriftfleller, au f merk f am 
durchziiiefen , und alle ßellen welche die hißfeuche, den 
Guayak , die Sarfaparilla u. f w. betreffen ,, abzufchrei^ 
ben und drucken zu laffen, würde fich fehr verdient 
machen, und über die gefchickte der tußfeuche neues 
licht verbreiten. 

f"') Pedro Martyr de Angleria, 

Diego de ia Tobiila. 

Motolinea. 
(^) Don Hernando Colon. 

Alonfo de Ojeda. 

Alonfo de Mata, 

Hh 4 Encifo 



«8o 



Encifo. 
(^') Gon9aIo Hernandez de Oviedo. 
(*) Antonio de Herrera, Coronifta de Caflilla. 
('•') Francifco Lopez de Gomara. 

Andres de San Martin. 
(*) Americus Vefputius. 
C'Q Pedro Cteza de Leone. 
(*) Alvar Nunez, Cabega de Vacca* 

Bernai Diaz de Callillo. 
C"') Jean le Moyne, Morgues. 
(;'') El Obifpo de Chiapa, Fray Bartolome de las 
Cafas. 

El Dod:or Cervantes, Dean de la Santa Igle^a 
de Mexico, 
(f-) Francifco de Xerez. 

Gonzalo Gimencz de Quefada. 

El Coronifta Garibay, / 

Pedro Pizarro. 
(j^^) Relaciones de Cortes. 
(^') Nuno de Guzman. 
(''*) Diego Fern and ez de Paiericia» 
(*) Auguftin de Zarate. 

La PontificaL 

Don Atonfo de Ercilla. 
(*) Levinus Apolionius Gando Bruganus, 
(*) Geronimo Benzon. 
(J--) Theodcr de Bry. 
C^) J^jfeppe de A- of?:a, de la Compania de Jefus. 

Fray Au^aftin Davila. 

Caftttllanos. 

(;'') Garcilafib Ynga. 

C^') Gabriel LaiTo de la Vega. 

Don 



881 

Don Antonio de Saavedra, 
(''•') Ramufio raccolta. 

(*) D. Andres Gonzales Barcia HIftoriadores pri- 
mitivos de las Indias occidentales. Madrid* 



FRANCISCO LOPEZ DE GOMARA. 
I. Primera y fegunda parte de la hiftoria general de 
las Indias, con todo el defcubrimlento y cofas 
notables que hanacacido dende que fe ganaron, 
ata el ano de 155 1. En Caragoca. 1553. folio^ 
mit Gothifchen buchßaben. 

Am ende fleht: Fue imprefia la prefente iftoria de, 
Indias y conqusfta de Mexico en cafa de Aüguftin Mil- 
lan , y acabofe vifpera de Navidad ano de mil y quini«?n- 
tos y cinquenta y dos, en la muy noble y leal Ciudad de 
Zaragoca. 

Die^e äußer ß feltene Originalausgabe befitzt die Göt- 
iingifche Univerfitäts - bibliothek. 

Cap. XXll. fol. XIII. Probo la tierra a los Efpano- 
Ics con muchas maneras de dolencias, de las quales fue- 
ron dos perpetuas: Bubas , que hafta entonces no fabian 
que mal era, y mudan^a de fu color en amarilio, que 

'par^cian sgafranados Defde aquella fortale^a fa- 

lian ä tomar vitualla, y arretaban mugeres, que les pe- 

garon las bubas. a) 

Cap. 

a) Kap. XXII. In diefem lande hatten die Spanier 
viele krankheiten auszuflehen, unter denen zwei befländig ' 

Hh ^ __ gebtie- 



8Sa ^ 

Cap, XXfX. foL ^) XVII. Quß las Buhas vinkrofi 
de las Indias, y las Fimelas fueron de Efpana, b) -- 

c) Los de aq?3eila Isla Efpanola fon todos bubofos , 
y como los Efpanoles dortniaa con las Indias, hinche- 
ronfe luego de Bubas, enfermedad pegajofiffima, y que 
atormenta con fecios dolores* SintJendofe atormentar, 
y no mejorändo, fe bolvieron muchos de ellos a Efpana, 
por fanar, y a otros negocios; los quales pegaron fu 
encübierta dolencia ä muchas mugeres cortefanas, y 

ellas 



gehliehen find : nsintick die lußfeuche , die fie bis dahin 
noch gar nicht gekämmt kattm, und die verlinderimg ih- 
rer gefichts färbe ins gelbliche, fo daß fie wie mit fiafran 
beßrichen ausfallen, . . . Aus ihrer fefltmg machten fite 
ousfälk , um lebensmittet zu holen , und brachten auch 
weiter mit, durch ivelche fiie j^achher von der lufifieuche 
angefleckt wurden, 

b) Kap. XXlX. Wie die loftfeucbe aus Amerika kam, 
und w^e die blättern aus Spanien dahin gebracht wurden, 

c) Die einwohner der infel Hifipaniola fiind alle von 
'der lußfeuche angeßeckt. Da mm die Spanier mit den 
Indianifchen weitem fchliefen, bekamen fie die lufifeuclie: 
die alleranßeckendße krankheit, die den kranken mit hefti- 
gen fchmerzen quält. Die Spanier welche diefe quaalen 
fühlten, und nicht teffer wurden, kehrten nach Spanien 
zurücke , itm fich curiren zu laffen , oder um anderer 

gefchäf- 

*") In dem exemplar der Gottingifchen Univerfitätsbibliothek , ■::;?/- 
ches nicht ganz vQUJidndig ifl , fehlt fol. Xl^II, Ich habe 
dah:v dirfes kapitel aus der ausgäbe des Gomnra ui Barcia 
-liiftoriadores Vol. 2, ah^ej'.hriebcn. 



883 

ellas a muchos hombres, que pafaron ä Italia a la 
guerra de Napoles , en favor del Rey D. Fernando el 
Segnndo, contra Francefes, y pegaron alla aquel fa 
mal. En fin , que fe les pego ä los Francefes, y coßio 
fue ä un mifmo tiempOj peufaron ellos fe les pego de 
Italianos, y liaroaronle mal Napoiitaoo. Los otros 
üamaronle mal Frances , crejendo haverfelo pegado 
Francefes; empero tambien huvo quien lo Ibmö Sarna 
Efpanola. . . . Pagaron a los Indios eile mal de Bu- 
bas en Viruelas, dolencia que tio tenian ellos, y que 
»atö infinitos. . . . Era eile mal a los principios mul 
recio, hediondo, y infame: agora no tiene tanto rigor, 
ni tanta infamia. 

d) 



gefch'dften willen, Sie theitten dafelbfl das in ihrem körpev 

verfleckte übel vielen freudenm'ddcken mit, und diefe wie- 

derum vielen mannsperfonen , die, im Necpolitanifchien 

krieg, nach Italien giengen, (^um dem Könige Ferdinand 

dem zweiten gegen die Franzofen beizuftehen^) und 

dort die krankheit verbreiteten. Endlich wurden auch dis 

Franzofen angefteckt, und da fie fich eben in Italien 

befanden, fo glaubten fie durch die Itallciner angefteckt zu 

fein, und nannten das übel, die Neapolitanifche kraekbek. 

Die übrigen gaben ihm den namen Franzölifche krank- 

,heit, weil fie glaubten durch die Franzofen av gefleckt 

worden zu fein. Doch gab es auch einige , die der 

krankheit den namen der Spanifchen kräze gaben. . . . 

Die Europäer brachten flatt deffen die blättern nach Arne- 

rika, welche vorher in diefem welttheil unbekannt waren 

WAd eine unglaubliche menge der einwohner hinrafften. . . . 

Dig 



884 — 

d^ Cap. CX. Apenas havian fatisfecho al cafanclo 

y hambre, quando les fobrevino un nuevo y feo mal, 

que Ilaman Berrogas, aunqne fegun atorrnentaban y do- 

lian, eran Bubas. oalian aqueilas Berrugas 6 Bubas ä 

las cejas, narices, orejas, y otras parteis de la cara y 

cuerpe, tan grandes como nueces, y mui fangnentas, 

Como era nueva enfermedad, no fabian que hacerfe, 

y renegaban de ia tierra, y de qulen a ella los trajö, 

viendofe tan feos ; pero como no tenian en. que tc- 

marfe ä Panama, fofrian. Pi^arro, aunque fentia Ja 

dolencia y muertes de fus companeros, no dt-jo la 

emprefa. 

II. 



IJle iußfeuche war anfänglich fehr heftig, übelriechend 
und ekelhaft: nun iß fie nicht mehr fo heftig, noch fo ab- 
fcheulich. ; , 

d) Kap. CX. Kaum hatten ße (die. gefäbrfen 
des P^zsrro) ihren himger geßillt, als ein neues und häß^ 
liches übel ße überfiel, welches ße Berrugas (warzen) 
natinten , wodurch fie fehr gequält und geplagt wurden. 
Es war die lufifeuche. Diefe warzen, oder venerifchen 
knoten , zeigten fich auf den augbraunen , der nafe ,_ den 
ohren, und andern theilen des gefichts und des körpers. 
Sie waren fo groß wie nüffe und fahen fehr roth aus. 
Da es eine neue krankheit war ,. fo wußten fie nickt was 
fie anfangen follten , und verfluchten das land und den- 
jenigen der ße dahin gebracht hatte, da fie fah-en dafl 
fte fo verunftaltet waren. JVeil fie aber nicht wußten wie 
fie nach Panama kommen follten , fo litten fie geduldig. 
Fizarro , ob ihm gleich die fchmerzen und das^ hlnfterben 

feiner 



88 t 

II. Franäfco Lopez de Gomara La Conquifla de 
Mexico. J^^S' Caragoca fol. mit Gothifchen buch- 
flaben, 
Cap. CiL fol. XLIX. e ) Mortandad por Viruelas, 

f ) Coüo efta guerra mncfiös dineros a Diego Ve- 
lazquez, !a honra y un ojo a Panfilo de Naryaez, y 
muchas vidas de Indios, que murierori no a fle'rro, finö 
de dolencia. Y fue qüe como la gente de Narvaez 
falio ä tierra, falio tambien un Negro con Viruelas, el 
quai las pego en la cäfa, que lo tenlan ea Cempoallan, 
y luego un Indio a otro; y como eran muchos 6 dor- 
mian y coraian juntos, condieron tanto en breve, que 
por toda aquella tierra anduvieron matando. £n las 
mas cafas murian todos , y en muchos pueblos 

la 



feiner gefcihrten fehr nahe gietjg, gab deswegen doch feine 
unternehmuftg nicht auf. 

e) Kap. Cl. Sterblichkeit durch die blättern. 

f ) Dem Diego Velasquez koflete diefer . krieg viel 
geld ; dem P^infilo de Narvaez ein äuge und feine ehre; 
und vielen Indianern das leben , die theils durch das 
fchwerdtf theils durch krankheit umkamen. Als die ge- 
fcihrten des Narvaez ans land fliegen , war unter ihnen 
ein Neger der die ' blättern tatte. Diefer fleckte die 
leute in dem häufe an worin fie ßch zu Cempoallan auf- 
hielten , und bald theilte ein Indifmer dem andern diefes 
übel mit. Und da viele von ihnen zufammen aßen und 
fchliefen, fo grljf die krankheit , in kurzer zeity^fo fehr 
um fleh , daß in dem ganzen lande fehr viele hinflar- . 



88^ — — 

la mitad. Que como era nueva enfermedad para ellos, 
y accodumbraban banarfe a todos males , banavanfe con 
ellas, y toilionfe. Y aun tienen por coftumbre, ö vido, 
entrar en b&nos frios faliendo de calientes» Y por 
maraviila efcapo hombre que las tuviefe, y los que 
vivos quedaron » quedaban de tal fuerte, por averfe 
rafcado, que efpantaban ä los otrOsS, con los muchos 
y grandes hoios, que fe les hicieron en las caras, 
manos y cuerpos. , . . Llamsron los Indios ä efte 
mal Huicavatl, que fuena la gran lepra, de la quäl, 
como de cofa niui fenalada , contaban defpues alles fus 
annos, Pareceme qoe pagaron aqui las bubas, que pe- 
garoo a ios nüeüros, fegan en otro capitulo tengo 
dicho. 

FRAN- 



ben. Einige flamme flarben ganz, andere zur h'dlfte mis» 
Da diefe krankheit unter ihnen neu und unbekannt war, 
und ße gewohnt find in allen krankheiten von denen fie 
befallen werden fich .zu baden: fo badeten ße ßch auch 
mit den blättern, und vertrieben ße, Ihre gewohnheit ißf 
fobald ße ä7u dem warmen bade kommen fogleich in kal- 
tes IV äff er zu fpringen. Von allen denen die durch die 
blättern mgefteckt wurden, kamen nur cmßerfl wenige 
mit dem leben davon, und die welche dem tode entgien- 
gen, waren durch viele und große aiiswüchfe und nar- 
ben im gefliehte, auf den bänden und dem übrigen kör- 
per flu verflellt daß flie ganz fcheuslich ausflahen , weil flie 
flieh während der krankheit gekratzt hatten. Die India- 
ner nannten die blättern Hui9avatl , welches fo viel heißt 

als 



— - 88? 

FRANCISCO DE XEREZ. 

Ilf. Verdadera relacion de la conqmßa del Fem y 

Provincia del Cuzco , llcimada la niieva CafllJIa, 

Conquiflada por Francifco PixarrOf Capitan de la 

ß. E. L. M. del Emperor mießro Senor. Em- 

biada a fu Mageflad, por Francifco de Xerez^ 

natural de la nmi noble y kal chtdad de Sevilla, 

Secretario del fobrsdlcho Capitan , en todas las 

Provincias y conqiiifia de la nueva Cßßllla, y imo 

de los primäres conquißadores della. 

Am ende ßekt : 

A Gloria de Dlos y de la Virgen Maria fe acabo el 
prefente traftado, Üamado la Conqiiifta del Peru. Fus 
imprefo en Salamanca por Juan de Junta, Acabofe a 
cinco dias del raes de Julio ano del nacimiento ^tl 
nueöro Seiior Jefu Chritto, de mii y qninientos y qöa- 
renta y fiete anos. Gedruckt in follo, mit Gothifchen 
buchßab^n, 

Diefe ciußerß feltene Originalausgabe iß in der Göt- 
tingifchen Univerfitüts - bibliothek. Die fchrift enthält 
aber nichts zur gefchichte der lußfeuche. 

GONZÄ- 



als der grofse ausfatz, und fievigen von diefem Zeitpunkte^ 
als einer fehr wichtigen epochCf ihre iahre zu zählen an. 
Ef fcheint mir daß ihnen durch die blättern die uns mit- 
getheilte liißjeuche wohl vergolten ivorden iß, 



888 

GONZALO HERNANDEZ DE OVTEDO . 
Y VALDES. 

IV. Hifloria natural y general de las Indias. Fri- 

mera parte. 

Seit dem abdrucke des erflen bmdes die/es werks, 
worin die zur gefchichte der kiflfeuche fo imchtigen fiel- 
len des Oviedö'zum theil nur aus der Italiämfckeii iiher- 
fetzung des Ramußo angeführt waren , bin ich fo glück- 
lich gewefen das clußerfi ;eltene Spar.ifche original diefes 
fchriftßellers, welches ich bisher in England , Frankreich 
und Deutfchland vergeblich gefucht hatte, in der Göt- 
tingif cjien Univerßtclts- Bibliothek zu finden ; und zwar 
ein exemplar welches Oviedo eigenhändig als acht untcr- 
fchrieben hat. Es iß in f'olio» mit Gothifchen buchßa- 
ben und vielen abkürzungen gedruckt. Auf dem titel 
fleht das Kaifrliche wappen in kwpfer geflochen, mit dem 
motto: Plus oltra und unter dem wappen: La hiftoria 
general de las Indias; 

Auf der rückfeite des titeis fleht: Primera parte de 
la biftoria natural y f^eneral de las Indias iftas y tier- 
ra iirme del mar Oceano: efcrita por el Capitan Gon- 
^alo Hernandez de Oviedo y V^jlües, Alcaide de la for- 
talezza de la ciudad de Sanfto Donningo de Ja isla Efpa- 
Jiola, y Coron)(la de la Sacra Cefarea y Catholicas Ma- 
geftades , del Empt rador Don Carlos quinto de tal nom- 
bre, Rey de Efpana, y de la Sereniffima y mqi poderofa 
Reyna Donna Juana, fu madre, nueftros Senores. Por 
cuyo mandado el Auftor efcrivio las cofas maravigliofas 
que ai en diverfas islas y partes deilas Indias y Imperio 
de la Corona Real deCallilla, fegun lo vido y fupo en 
veinte y dos acnos y mas que ha que bive y refide en 

aquellas 



889 

aquellas partes. La qua! hiftöna commicKQ?. en ei pri- 
mero defcubrirrJento deflas Indias, y fe cootiene en 
veinte libros efto primero Volumen, f^) 

, Am ende die/es erßen bandes fleht: Fin de la pri- 
mera parte de la general y natural hiftoria de las Indias 
islas y tierra firme del mar Oceano, que fon de la Co- 
rona Real de Caftilh, La quäl efcrivio, por mandado 
de U Cefarea y Catolicas Mageilades, el Capitao Gon- 
galo Hernandez de Oviedo y Valdes, Alcaide de la for- 
taiezza y Caftillo de k ciudad de Sanfto Dooiingo de lä 
ifla EfparTola, y Ccroriifta de las cofas de las Indias. 
Lo quäl todo foe vifto y examinado en ei confcjo 
Real de Indias, y le foe dado privilegio paraque nin- 
guna otra perfona lo pueda imprimir, Tino el o' qnien 
fu poder ovicre, fu graves penas. La quf?! fe acabo y 
imprimio en la mui noble y mui leal ciudad de Sevilla, 
en la empreata de Jüisrn Cromberger *), el proflrero' 

dia 

a) f,Erfler theil der natürlichen und all gerA einen ge- 
,,fchichte von IVeflindien, der infeln foiaohl als äesfeßen 
y^landes ; gefchvieben durch den 'Hauptmann Go^izaloFer-^ 
^^nandez de Oviedo y Valdes, auf feher der feßiingswer- . 
^,ke in der fladt St» Domivrgo cdif der infel Hifpaniola'^ 
„ . . . auf deffen {^des Kaifers Karls F,) hefetifder 
„Ferfaffer alle merkwUrdigkeilen von IVeßindien be- 
iffchrieb, fo wie er fie felbft, in zwei und zwanzig und 
^^mehr iahren, die er in jenen ländern zubrachte, gefehen 
5, und erfahren hatte. 

*) Ich kamt mich nicht enthalten beiVdrißg die herneYknng%n machen 
dafi- , avie es fcheinti die erßen tiichdruchr in Spanien 

li Deutfcht 



890 - 

dia del mes de Setiembre, Ano de mil y quiiiierstos, y 
treinta y cinco anos. 

Ich habe diefes werk nochmals aufmerkfam äurchge" 
tefen , und folgende die luflfeiicke betreffende flellen darin 
gefunden. 

Lib. II. cap. ^. fot. IX. En lo quel io hablo como 
teftigo de vifra . , . y eftuve en Barcelona, quando fue 
ferido el Rey, come he dicho, y vi alii venir el Almi« 
rante Don Chriiloval Colom con los primeros Indios» 
que deftas partes alla fueron en el primero viage y 
defcabrimiento. AiTi que no. hablo de oidas . . . fino 
de vifta: aunque las efcrlva deide a qüi, 6 mejor di- 
ziendo , occurriendo a mis memoriales defde el mifeo 
tiempo efcrittäs eneiios. b) 

Lib. II. cap.jß. /ö/. XVÜL Padecieron mas eflos 
Chrlilianos primeros pob'adores defta ifia QEjjjanoia} 
mucho trabajo con las Niguas , y mui crudeles dolores 

y pafiion 



b) Ich bin hievon ein augenzeuge. Ich war zu Bar- 
^iCelona als der König verwimdet wurde , 7me ich gefagt 
*,Jici''e ; auch f ah ich den Admiral Chrifloph Columbiis, 
i^mit den erflen Indianern die aus jenen l'dndern hieker 
}, gebracht wurden , hier, ankommen. Ich fpreche alfo 
<,, nicht von h'örenfagen^ fondern als augenzeuge f und was 
ffich hier erzähle habe kh damals fogleich nieder ge- 
„fchrieben. 

c) 

Dmtfche waren. "Nicht nur iß diefer name Dentfch , fciii^ern 
auch die lettern' womit das h.ch geändt ifl find Cothifh 
.. oder Alt - Dentfch. 



891 

y paiTion del mal de las Boas, porqiie el origine dellasj 
fon las Indias. Y digo bien las Indias: alFi per la 
tierra donde tan natural es efta dolencia, como por las 
Indias miigeres de eftas partes. Por cuya commiini- 
cacion psiTo efra plaga a algunos de los prlmeros Efpa- 
rioles que con el Alinirante vinieron a defcobrir eftas 
tierras; porqoe como es mal contagiora, podo fer mai 
poffible. Y deftos defpues tornados en Efpana y aver 
fembrado en ella tal enfermedsd, de av paiTo a Italla, 
y aotras. partes, como adelante dke. c) 

CapitnJo Xi.V. d) .D/? ^0.5- piagas ^ o fafßones no- 
tables y peligroßs, qtte los Chriflianos y mievos foobla- 
dores deßas Indias fjadederofii y oy padeceit alcrtmos. 

Las 



c) ,,Di8 Chrlflen welche zuerfl auf der infeL Hifpa- 
f^niola ankamen, hatten von , den N/giias viel aiis%uße- 
fJzeUf aber noch graiifamere leiden und fchmerzen litteii- 
,.ße von der venerifchen krankheit, denn diefe krankkeit iß 
,,in Wefündien zu häufe, vorzüglich unter den zu eibern 
,idiefer infel, (Oviedo macht hier ein wortfpiel mit dem 
v/ort Indias 1 das ficb nicht uberfetzen läfst.) ,, Durch 
iydie w eiber wurde die liißfeuche den erßsn Spaniern^ 
ffWelche mit Columbus bei entdeckung die/er Itlnder dahin 
„kamen, mitgetheilt, denn es iß eine anfleckende krank- 
„heit. Diefe kehrten' nach Spanien ziirück, und verbrei- 
,,teten die luflfeuche, von wo fie nachher nach Italien und 
,,andern Hindern kam, itde ich unten erzählen werde, 

d)Kap. XIV. ,iVon zweien Übeln, oder merkwürdigen 
„und gefährlichen krankbeiten, welche die Ghriften, und 
„neuen bevoikeier von Weftindien auszuilehen hatten, 

li 7, ,,und 



- 89^ * 

Las quales pä/fiones Jon naturaks deflas Indias, y la 
, una dellas fite transferida y llevada a Efpana , y defde 
alla ü las otras partes del mundo, fol. XX. 

e) Poes que tanta parte dei oro deftas Indias ha 
paffado a Italia y Ffancia, y aun a poder affi mefmo de los 
Mofos y enemsgos de Efpana, y por todas las, otras 
partes del mundo, bien es que como ban gozados 
de Düeilros fadores les alcance parte de nueftros do- 
lores y fatigas: porqiie de todos, o älmenos por ia 
otra mf^nera, del oro o del trabajo fe acuerden di 
dar muchas grazias a Dios. Muchas vezes en Italia me 
reya ov^'^Jido a los Italianos dezir ei iBal Frances , es a los 
Francefesiiaffiarir ei mal de Napoles: y en la verdad los 

unos 



,,nDd zum theil noch aü?fteben , Welche krankheiten 
,,iD Weftindien endemifch find, und von denen eine nach 
„Spanien gebracht, und nachher über die ganze weit 
„vertreUet Worden ^ft. 

e) Da ein Jo großer theil von dem aus PFeflindien 
nach S'V)amen gebrachten goide nach Italien und Frank- 
reich gekommen iß, ja fogar in die gewalt der Mohren^ 
der feinde Sparäe?is, i)md in alle andere theile der weit: 
fo iß es hiliig, daß , da fie die friicht unßres fckiveißes 
<ypMLeßßn, ihnen auch etivas von unferen laden und. fchmer- 
zm zu theil werde, damit fie für beides, oder für das- 
eine oder das andere, für das- gold, oder für die ilber- 
ßandenen leiden , erinnert werden Gott zn, danken. Ich 
konnte mich oft in Italien des lachens nicht enthalten^ 
wenn ich horte daß die Italiäner die luflfeuche die Fran- 
zößfche krankhelt nannten, and daß hingegen die Fran- 
ko/ en 



— 893 

iinos y los otros le acertann el nombre, fi !e d'xersn el 
mal de las India?, / Y que efto fea affi la verdad , c nten- 
der fe ha por efte capifulo, y por la efperiencia grav-de 
que ya fe tiene del palo faoto y del G('a3'acan, cor. cue 
erpecialmente äfta terrible enfermedad de las boas, riiejor 
qufe con ninguna otra medicina, fe cüra y guarefce, Por- 
que es tanta la clemencia divlna, que adonde qulera que 
permitte por nueftros culpas nueilros trabajos, a'li apar- 
dellos quiere que eften los rernedios, con (a mirericordia. 
Afgora ^ep'üCe como eftas buas fueron con las mueftrss del 
oro deilas Indias, defte aquella isla de Haiti, ö Efpanola. 
En el precedente capitulo dixe que bolvio Colon a 

Eiparla 



Zofen ihr den namen der Neapolitanifchen krankheit ga- 
ben : da dock die einen und die andern fie mit dem rech- 
ten namen benannt haben würden, wenn fie diefelbe Amerika^ 
nifche jirankheit genannt hätten. Daß dem wirklich fo 
feie wird in diefe^n kapltd bewlefen werden, iifid erhellt 
auch fchon aus den großen heilkr elften des Guuiniks iirid 
Franzofenholzes , diurch p:'elche vorzüglich dlrfe fchreck- 
liche krankheit der lußfeuche, befft-r als durch irgend ein 
anderes arzneimittel, gekeilt wird. Denn fo groß ifl die 
gnade Gottes, daß er erlaubt, daß da wo zur flrafe für 
unf er e fänden , leiden und quaalen find, auch, vermöge 
feiner barmherzigkeit, die mittel dagegen zu finden Jeisn. 
Nun will ich erzckhlen wie die hiflfeuche ans der infel 
Haiti oder Hffaniola, mit den goldkiiimpen nach Spa- 
nien gebracht worden feie. In dem vorigen kapitel habe 
ich gefagt, Columbus feie im iahr j^gö nach Spanien 

li S zurück 



Efpana el anoo de tmil y CCCCXCVI. E afll es la verdad, 
defpues de lo qnal vi y hable a algonoa de los que con el 
tornaron a Caftilia , affi como at Corameodador Mofien 
Pedro Margarite, y a los Commendadores Arrojo y Gal- 
liego Navarro, repoftero de camas del principe Don Juan, 
mi Seiior, y a los mas de los que fe Rombraron donde fe 
dixo de algunos criados de ia cafa Real que vinieron en 
el fe^nndo viage y defciibrimiento deftas partes. A los 
quales y a otros oy mochas cofas de la defta isla, y de 
lo qüe vieron y padeciersn, y entendieron del fegundo 
viage. AUende de lo que fui infornnado dellos, y otros 
del prlmero caraino, Aßi como de Vicente Janez'Pinson, 
que fue uno de los primeros püotos-de aquellos tres her- 
manos Pinzones de quiea queda hecha meiicion. Porque 

con 



^urücke gekommen. Und die/es iß die wahrkeit f denn 
ich habe leither einige von denen die damals mit ihm nach 
Spanien zurück kamen gefeken, und bin mit ihnen um- 
gegangen : 2^. b. mit dem befehtshaber Mojfen Pedro, Mar- 
gat-ite, und den befehlshabern Arrojo, GalHego, Gabriet 
de Leon, ffuande la Fega, und Pedro Navarro, dem kam- 
merherrsn , des Prinzen Don ffuan , u. f. m. Von allen 
diefen , tind von vielen andreren , habe ich mancherlei von 
der infel Hifpaniola gehört, und von dem was fie auf 
der ■^weiten reife des Columbus gefehen, gehört und er- 
fahren hatten: außerdem was ich von opi deren erfithr die^ 
die e^fie reife mit gemacht haben. Wie z. b. von Vin- 
cenz §'atiez Pinzon, welcher einer mit von den allerer- 
flen fchiffern nach dem neuen i&elttheil war, und einer 
der drei brüder von denen ich fchon gefprochen habe» 

Mit 



con efte io tuve amiftad haüa el aßo de irsll y qninientos 
y catorze que el murio. Y tambien me informe del pi- 
loto Hernan Perez Matheos, que al prefente bive en ella 
ciudad, que fe hallo en el primero y tercero viages, que 
el Almirante primero, Don Chrifroval Colom 6zo a eflas 
Indias. Y tamblen he avido noticia de muchas cofas de 
efta isla de dos hidalgos que vinieron en el fegundo viage 
del Almirante, que oy dia eilan y biven en eftaciudad, que 
fon, Juan de Rojas y Alonfo de Valencia; y de otros 
muchos, que como teftigos de vifta en lo que es dicho 
toccante a efta isla, y a fas trabajos me dieron particulap 
relacion. Y mas que ninguno de todos los que he dicho 
el Commendador MolTen Pedro Margarite, bombre prin- 
cipal de la cofa Real, y el Key Catolico le ttnia en buena 

eftima- 



Mit ihm lebte ich in genauer freundfckaft , bis zu dem 
iahr 1^14^ da er flarb.' Auch erkundigte ich mich bei 
dem fckijf er Hernan Perez Mattkeos, der in die/er ßadt 
tebt , und auf der erßen und dritten reife den Coiumbus 
nach IFeflindien begleitet hat. Ferner habe ich von vie^ 
len diefeijifel (Hifpaniola) betreffenden dringen durch zwei 
edeUeute nachri^ht erhalten , ■ die den Coiumbus auf feiner 
zweiten reife begleiteten, und jetzt in diefer ßadt wohnen,- 
Sie heffen : ^juan de Rojas und Alonfo de Valencia* 
Ferner noch von vielen anderen augenzeugen habe ich 
von allem was diefe infel und die darauf herrfchenden 
Krankheiten betrifft , genaue und ziiverläjfige nachrichten 
erhalten. Doch vor allen übrigen thellte mir nachrichten 
mit der befehlshaber Moffen Pedro Margarite , erßer 
Haushofmeifler des Königs, auf den der König fehr viel 

li 4 . hielt. 



89^ — -= — - 

eftimacion. Y efte Cavallero fue el que el Rey y la 
jReyna t .maron por principal teftigo, y a qnen dieron 
ma^ credito enias cofas que aca avian paffado en el. fe* 
gupdo viagc. Efte Cavaliero Moffen Pedro andava tan 
dolieDte y. fe quexava tanto, que tambien creo io que 
tenia" los dolores, que fDeleii teuer lös que fon tocados 
defta paffion: peEo, Bo> le vi buas algunas. Y defte a 
pocos mefes el anofafo dicho de mil y CCCCXCVF fe 
commencö a fentir eita dolencia entre alguiios cortefa- 
jios: pero en a^qaellßs prlncipios^era eß:e„ mal entre per- 
fonas, ha^SiS y A'& ppjca,au,t:oridad; >- Y .affi^r^^ creya que le 
cobrav.an allegandojfe ;a mogeres publi^as, y de aquel 
ipal trato libidinofo. Pero defpues eftendio fe entre al- 
gunos de los majores y mas principales. Fue grande la 
^dfiilracion que caufava en quantos lo vian; afli por fer 

el 



Mgßt* Diefen edelmami nahfjun der König und die Kö-^ 
nigin als den hauptzeugen an, -und glaubten feinen er^ 
Zählungen mehr als den irgend eines andern. Die/er 
Moffen Pedro kam fo kränklich zurücke , und beklagte 
fich fo fehr, daß ich fejl überzeugt . bin er habe an den 
fchmerzen der htßfeiiche gelitten, ob er gleich keinen ve- 
nerifcken ausfchlag hatte. Wenige monate n.achher, im 
fahr- ^i4g6 , fieng die krankheit an fich unter einigelt vor^ 
fiehmeren zu zeigen:, vorher hatte fie fich mir unter 
niedrigen und unbedeutenden perfonen ausgebreitet , ^md 
man glaubte daß fich diefes übel durch den beifchlaf mit 
gemeinen weibsperfonen mittheile und ausbreite. Aber 
feither wurden auch duie vornehm flen und erflen davon an- 
gefleckt. Das auffehen welches diefe krankheit machte 

war 



897 

el mal contagiofo y terrible, como porque fe morian 
iftuchos defta enfermedad. Y como la doießcia era cofa 
Eueva, non ia entendian ni fabian curar los Medicos, ni 
otros per experiencia confejar en tal trabajo. Siguiofe 
que fue embiado el gran Capitan Gon^aio Hernandez de 
Cordova a Italia, con una iiermofa y gruefla armada, 
per mandado de los Catoücos Reyes, y como fu Capitan 
general, en favor del Rey Fernando, fegundo de tal 
nombre, ;en Nspoles, contra el Rey Carlos de Francia, 
que llamaron de ja cabe^a gruefla. Y entre aquellos 
Efpanolos fueron algunos tccados defta enfermedad, y 
por medio de las mugeves de mal trato y bivir fe com- 
municö con los kalianos y Francefes. Paes como nunca 
tal enfermedad alia fe avia vifto, por los unos ni por los 
/otros, los Francefes commencaron la a llamar mal de 

Napolh, 

mar fehr groß: weil fie fo f ehr eck lieh, und fo anfleckend 
ßch zeigte, und weil fo viele daran flarben. Und da das 
übel neu und unbekannt war, fo- verflanden es die Aerzte 
nicht zu heilen. Bald nachher wurde der feldherr Goncalo 
Hernandez de Cordova nach Italien gefchickt, und führte 
dahin, auf befelil des Königs von Spanien, eine fchöne 
find große flotte , um Ferdinand dem zweiten , König 
von Neapel, g^^gß^i Carln mit dem großen köpf, König 
von Frankreich , zu hülfe zu kommen. Unter diefen Spa- 
niern waren einige von der luflfeiiche angefleckt, und durch 
die lilderlichen frauensperfonen wurde das übel auch den 
Italiänern und Franzofen mitgetheilt. Da mm weder die 
einen noch die andern diefe kr ankheit jemals. gefehen hatten: 
fo nannten fle die Franzofen , Neapolitanifche Krankheit, 
^ li 5 indem 



89B -—- 

Napotes^ creyendo que era proprio de aquel Reyno. 
y los Neapolitanos , penfaDdo que con los Francefes avia 
ydo aqoella paffion, ilamaron la ?fial Franch. Y affi fe 
llama defpiies acä en todaltalia. Porque hafta que c-1 Rey 
Charles paffo a ella dg fe havia vifto tal pbga en aquellas 
tierras. Feto la verdad es, que de aqoella Isla de Haiti 
o Efpanola paffo- eile trabajo a Europa, fegun es dicho. 
y es aca mul ordinario a los Indios, y faben fe curar, 
y tieneri mui excellentes iervas y arvoles, y plantos ap- 
propriadas a efta y otras enfermedades, affi como ei 
Goayacan y ei palo fanto, como fe dira quaodo de los 
arboles fe tratare. Affi que de las dos piagas peügrofas, 
que los Chriftianos y nuevos pobladores deftas Indias pa- 
decieron, y oi alganos padefcen, que fon naturales paf- 
^ i iiones 



indem ße glaubten daß das übel u\ diefem Königreiche 
einheimifch feie. Die Neapolitaner hingegen , welche fich 
vorßellten daß die krankheit mit den Franzofen ins land 
gekommen feie, nannten ße, die Franzößifche krankheit. 
Und fo nennt man ße noch jetzt in ganz Italien , weil vor 
der ankunft Carls, diefcs übel in jenem lande niemals ge- 
feiten worden iß. Aber die Wahrheit iß , daß dieße plage 
von der infeU Haiti, oder Hifpaniola, nach Europa kam. 
Dort iß 'die krankheit unter den Indianern fehr gemein; 
ße verßehen ße auch zu heilen , und haben viele und vor- 
tre fliehe kr äuter, bäume und pflanzen, gegen diefe und an- 
dere krankheiten , z. b, den Guajak und das Fran- 
zofenholz, wie ich unten fagen werde. Von den zwei 
plagen welche die Chrißen und neuen bewohner diefer in- 
fein auszußehen hatten, und noch ausflehen, und welche 

plagen 



— 899 

fiones deftas tierrss, eßa de hs buas es la nna, y la 
que fue traosferida y llevada a Efpana, y de alli a las 
otras partes del mundo, fin que aca faltafie la mifma. , . 
Ay en efta isla, y en todas eßas Indias islas y tierra 
firme el mal que he dicho de las buas. 

/) Libro X. CapUulo 2. foL XCII. Del arbot 
llamado Guayacan , con qite Je cura el mal de las bims. 

Dos arboies ai mui notables y excellentes en ef^os 
islas, y autLen la tierra firme. Porque affi como es 
comun el mal de las buas en todas eftag partes, qoiere la 
inercia divina que affi fea el remedio comunicado y fe 
halle para curar efta dolencia. Pero aunque en otros 
partes fe halle efta enfermedad, el origen, donde los 
Cbriftianos vieron las bobas y efperimentaron , y vieron 

curarlas 



plagen in Weflindien einheimifch find, iß die tufifeuche 
die erfle, die auch' von daher nach Spanien und den übri- 
gen t heilen der weit gebracht wurde, ohne daß fte bis 
jetzt aufgehört hätte ..... ^uf der infel Hifpaniola, 
den übrigen JVefl'mdifchen in fein , und dem feflen lande 
von Amerika ifl diefe krankheit überall elnheimijch. 

/) Buch X. Kap. 2. Von dem bäum Guayak, mit 
dem man die luftfeuche hellt. 

Auf diefen in fein u,nd auch auf dem feflen lande giebt 
es zwei vortreflicke und merkwürdige bäume. Denn da 
die luflfeuche in allen diefen ländern fehr gemein' und ver- 
breitet ifl: fo hat Gott, vermöge feiner barmherzigkeit, 
dafür geforgt, daß auch das mittel diefe krankheit zu 
heilen gemein feie. Denn , obgleich heutzutage in vielen 
andern ländern die hflfeucke angetroffen wird: fo ifl doch 

ihr 



90O 

curarlas y efpenmeütar el arbol de! Gnayacan^ fiie en 
eila isla Efpailola. El otro fe llama pah fanto ; y eile 
ai eo la isla de Boriquen, ilamada agora por los Efpanö» 
los San Juan, y qnnndo delia fe hable, fe dira de] paio 
fanto. AiTi qee tornando al Goayacan, yo le be villo en 
e(ka y eo otras islas, y tarabien en la tierra firme, en 
la proviocia que los Indioa liaman Nagrando. Y pues en 
eila isla Efpanola avieron los Efpaßoles conocimiento 
defta arbol, pongole aqui, aiinque en otras partes fe hslle, 
y qoiero dezir lo que es mm notorio, affj en las Indias 
como en ttiUchas partes de! mundo, donde Je hao lle- 
vado tras la niifma enfermedad para remedio del]». Y al 
tantas arboles Goayacanes en eilas Indias que pienfo yo 

que 

ihr erßer tirfprtwgf undder erße ort wo die Chrißen die 
lußßfucke gefeiten imd erfahrm hßhm.j und wo fie ziierfl 
den gebrauch des Guajah , um ße zu heilen , kennenge- 
lernt haben , die infel Hlfpamola. Der andere bäum hei/It 
Franxofenholz, und findet ßch auf den infein Boriqiien, 
oder^ itjie die Spanier fie jetzt nennen, San ^uan. Ich 
habe den Guajak auf diefer und andern infein , und auch 
.auf dem feßen lande , in dirprovinz Nagrando, gefelien. 
Und weil die Spanier ah f der infel Bijpäniola den Guajak 
zuerfl kennen gelernt haben , fo fpreche ich hier davon, 
ob man ihn gleich auch in anderen theilen von IVeßindien 
findet. Ich erzähle hier nur was in IFeßindieji fowohl 
als in den übrigen theilen der weit bekannt iß , wohin der 
Guajak,, als ein mittel gegen die lußjhiche gebracht wor- 
den iß. Es giebt in Weflindien mehr Guajakbäume als 
fichien in Spanien, Der Guajak iß ein ganz vortrefilcher 

bäum. 



«— - SOI 

que Ton menos los pinos de tierra de Cuenca, y £un to- 
dos los otros de Efpana en niimero. Es arbol aquefte 
mui excellente y innumerables vezes efperimentado, affi 
en eftas partes como en Europa, y donde de aca fe ha 
llevado p3ra efta temerofa enfermedad de las buas, la 
quäl en Italia (como en otra parte he dicho) llaman el 
mal Frances, y en Francia ei ma! de Napoles. Y en 
Efpaiia, y en otras partes HDiichas del mundo fe hau 
vifto, mui grandes curas, qne ha hecho eile arbol en 
hombres que de mucho tienipo eftavan tollidos, y hechos 
pedacos de mui crudas Ilagas, y con eftremados dolores, 
Y es^efta enfermedad de las raas defperadas y notables y 
trabajofas del mundo; fegun es tiotorio a los que de 
efra p'sga fon tocados: ymejorpoeden por fu efperiencta 
los tales teiÜficar della, Y a los que Dios , por Ca 

clemencla 



bäum, wie eine unztlhlkhe mal wiederholte erfahrungf 
fowolil in ■ f'^y' eflindißn als in Europa, bewiefen hat Von 
dorther iß diefer bäum, gegen die fchrecklidie krankheit 
der lußfeiiche, nach Europa gebracht worden, ityo man ße 
in Italien {wie ich fclwn gefügt habe) FranzÖßfche krank- 
heit, und in Frankreich Ntapolitanifche krankheit nennt. 
Sowohl in Spanien als in andern ländern find durch den 
Guajak groߣ euren gefchehen, auch an folchen die fchon 
Jshr . lange krank gewefen, und, durch die heftig flen 
fchmerzen und die graufamßen quaalen, beinahe aufgerieben 
waren. Diefe krankheit iß eine der aüerfchnierzhafießen, 
fonderb arflen und quaaiv oll flen unter allen .bekannten ; wie 
diejenigen wiffen welche damit geplagt find, und aus 
eigener erfahrung davon fprechen können. Denjenigen 

aber 



$ÖZ — — 

clemencla ha librado de femejante dolor, es efpan» 
table tal paffion. Eotre los Indios no es tan rezia do- 
lencia, ni tan peligrofa, como en Efpana, y en ias 
tierras fdas. Antes eftos Indios facilmente fe curan con 
efte arbol. La quäl cora es fubjefta a miicha dieta, y a 
bever del agua que hazen cozlendo eile palo en elia: 
iin laqual dieta el no aprovecha, antes d&m, Poca ne- 
ceffidad ai» que aqui fe expreffe la manera de como efte 
remedio fe exercita, pcrque es ya mui notoria y com- 
mun cofa faber ufar deire palo . . . Curan fe de(le 
mal tan facilmeote los Indios como eo E^fpana de una 
, y en menos le tienen, y es mui comun. 

E) 



aber welche die,gnads Gottes von die/er feiiche befreit hat, 
iß ihr anblick fcheuslich» Unter den Indianern iß die 
Krankheit weder fo heftig, noch fo gefährlich, als in 
Sparden und den kälteren l ander n^ Die Indianer curire^t 
fich leicht mit dem Guajah Die cur be fleht in einer felir 
mäßigen diät, und dem gebrauch des w a jf er s worin die- 
fes holz gekocht worden. Ohne die diät hilft -es nicht, 
fondern fchadet vielmehr. Es würde überflüffig fein hier 
zu befckreiben wie diefes mittel gebraucht werden müfßy 
denn dies iß ja jedermann bekannt . . . , , JJie India- 
ner keilen fich von der hißfeuche fo leicht wie man fich in 
Spanien von der kratze heilt, und machen ßch noch weni- 
ger daraus als wir auf der kratze : fo gemein iß diefe 



krankhelt. 







' 903 

g) Fol. XCIT. Y no es aqueÄe folo con el que 
los Indios fanan y fe curan. Porque fon mui grandes 
ervolarios y conofcen mucbas yervas, y tieneo las efpe- 
rimentades para efto, y para muchas otras dolencias, 
Eite averi^uado que ^^XQ mal es contagiofo, y que fe 
pega de muchas maoeras. ... Y mocho mas aviendo 
exceüb carnal con alguna muger enferma delle mal, o 
la myger fana con el hombre que eftoviere tocado de 
tal fofpecha, tornan fe las perfonas de San Lazaro y 
gaphos, y comenfe de Cancer. Y en eilas partes y 
Indias pocos Chriillanos , y mui pocos digo, fon los que 
han efcapado delle trabajofo mal, que ayan tenido parti- 
cipacion carnal con las mugeres naturales defta geoera* 
cioD de Indlas. Porque a la verdad es propria plaga 

de 



g) Fol. XCIIL Diefes iß aber nicht die einzige 
pflanze womit fich die Indianer von der iußfeuche heilen : 
denn fie find große pflanzenkenner und kennen die eigen- 
fchaften vieler kremier und ihre kr elfte gegen diefe und. 
andere kranktieiten. Es iß ausgemacht daß die Iußfeuche 
ünfleckend iß, und fich auf verfchiedene weife mittheilt. 
... Doch am gewöknlichßen durch den beifchlaf mit 
einer angeßeckten frauensperfon , oder durch den beifchlaf 
einer gefunden frauensperfon mit einerd^ angefleckten 
manne. Die kranken f eh en ganz verßeüt aus, tmd ßnd 
voller pufleln und f reffenden gefchwüre. In iFeßindlen 
find nur ivenige Chriflen, nur f ehr wenige, diefer quä- 
lenden krankheit entgangen, nemtich unter denen die den 
Indianifchen weibern beigeiijohnt haben. Es ift zii^ 
verliißig eine diefem welitheil eigene plage, und unter den 

Indianern 



904 

de efta tierra , y tan ufada a los Indios y Indias , como 
en otras partes otras comunes enfermedades. Pero yo 
he viito algiioas vezes a Indios, en efpeclal en la tierra 
firme, que^ eo fentiendo fe mal de aquefta enfermedad, 
con poca fufpecba della luego continuan ^a bever del 
agua cozida con eite palo, y a guardarfe del ufo de las 
mugeres por muchos dias, porque dizen eüos , que 
ellas fon las que tienen cargo de repartir y comunicar 
efte dolor y enfermedad. Yen efpecial en la provincia 
de Nicarafjua, donde ai mui excellente Guayacan; afli 
cn la provincia de Nagrando, como en otras partes de 
aquella tierra. 

Libro Xlll. CafiUdo III. fot. CIL h) De la 
Tvana ferpientet de quäl genero avlo e ay muchas en 
efla isla, 

Ay 

Indianern und Indianerinnen iß das übel fo gewohnlich 
wie in andern Uindern andere krankheiten find. Ick habe 
öfters gefeheii , vorzüglich auf dem feßen lande , daß die 
an der lußfeucke kranken Indianer fogleich anfangen das 
mit diefem ■ holz gekochte imffer zu trinken , und fch 
viele tage lang des Umganges mit den weibern zu ent- 
halten : denn fie fagen , die weiber feien es durch welche 
das übel mitgetlmit und verbreitet werde. Vorzüglich 
haben fie diefen gehrauch in der provinz N'icaragua, wo 
es fehr guten Guajak gieht : auch in der provinsi Na- 
grando, und in anderen theilen des feßen landes, 

h) Buch Xlü. Kap. lil. Von der eidexe Ivana, der- 
gleichen es viele auf diefsr in fei giebt. 

Man 



- — . 90<) 

Ay en ella isla un animal llaitiado Ivana . . . Affi 
qne eite animal es de la maoera que he dicho, y mui 
feo y efpantable, pero es mui buen rrsanjar, y jmejor 
que los conejos de Efpaiia, de los mui bueoos xara- 
nneno!?. . . . Como los Chriftlanos fe moftraron a co- 
UTiir fiVas animales, eran entre eilos eftirr.ados, y oy 
no la.^ defechan ni deran de dar dineros por elias. Solo 
undano denen, de que yo ho o37do quexarfe a algu- 
nos, Y es: qüe dizen, que los que han feido tocados 
dei mal de las buas quando ccmen efte animal les torna 
a tentar aquella dolencia, aunque aya algun tiempo qoe 
eften fanos. 

Libro XVI. Capihtlo IV. fol, CXXl. i) Tiendo 
pues Juan Ponce de Leon , que governava la isla ( San 

Man findet auf diefer infel ein thier welches Ivana 
genannt wird. . . . Die/es thier fieht fo aus wie ich 
gefagt habe, und iß häßlich und fürchterlich^ aber 
fchmeckt fehr gut, beffer als die berühmten Spanifehen 
kamnichen. . . . Als die Chrißen zuerß anfiengen diefe 
thier e zu effen hielten fie viel darauf, auch jetzt noch 
verfch mähen fie diefelben nicht, fondern kaufen fi.e. Nur 
einen fehler^ hat diefe fpeife , über welche ich einige fich 
beklagen gehört habe. Nemlich : fie fagen , daß diejeni- 
gen welche an der lußfeuche krank gewefen find, wenn 
jte von diefem thiere effen , ihre krankheit aufs neue füh- 
len, ob fie gleich fchon feit langer zeit davon geheilt ivaren, 

i) Buch XVI. Kap. IV. Als nachher ^uan Ponce 
de Leon, welcher die oberherrfchaft über die infel (Saa 

Kk Juan 



9o5 — - 

ffumi^ lo que ei1:e hidalgo avia hecho en eftas dos 
cofas tan ftnaladas que he dicho le hizo Capitan entre 
los otros Chnllianos y hidalgos qoe debaxo de (u gover- 
nacioo miiitavan , y otros fueron müdados, y aunque 
defpues ovo mudancas de Governadores fiempre Diego ' 
de Salazar fiie Capitan, y tüvo cargo de gente, hafta 
que murio dei mal de las buas. 

Libvo XVL CapüuhXVIL fol. CXXVIIL k) 
Del arbol del paio fanUo y de [us^ muy excellentes prO" 
friedades* 

El arbol que en las Indias Ilaman palo fanflo, digo 
que en opinion de rouchos es uno de los mas excel- 
lentes arboles del mundo por los enfermedades y Uagas 
y diverfas paifiones que con el fe curaii. Muchos le 
tienen en la verdad por el ffiefmo que Guayacan, 6 
por efpecie 6 genero dei en la madera y medula, 6 

cora- 



Jüan) hatte i horte wie fich diefer edelmann in den beiden 
außer ordentlichen Vorfällen die ich erzclhlt hahe^ ausge- 
zeichnet hätte ': fo ernannte er ihn zum Hauptmann über 
die Ckrißen weicht unter feinen befehlen flanden . . . und 
er behielt diefe ßelle bis er an der lußfenche flarb, 

k) Buch XVI. Kap. XVIL Von dem bäum des 
Frsnzofe«holzes , und deffep Vcrtreflichen eigenfchaften. 
Der bäum welcher in Weflindicn Franzofenholz ge^ 
' fiannt imrd, ifl, wie jedermann dafllr hellt, einer der 
Vortreßichflen bäume in der well gegen viele krankheiten 
und feuchen die durch denjeWen geheilt werden. Viele 
halten ihn für einer ki mit dem Giwjcikf denn er kömmt 
mit dem Guajak, im holze p mark-, gewidit, imd m den 

midi- 



— — 5>07 

cora9on, y en el pefo y otras particularidades y effe- 
ftos medicinales. Puedo que aqiiefte palo fan^Vo ha 
hecho fuayores experiencias, porque de rr^as de fe cii- 
rar con el el mal de las buas , como con el Guayacan, 
y mui mejor, curanfe otras enfermedsdes muchas que 
no fe fansn con el Guayacan. Pero folamente dice yo 
aqui 4o que vi hazer o efperimentar en uo ^r-ierw.o 
tocado del mal de las buas, . , . Los qoe tienen Il-agas 
lavan las con aquella agua, que es dicho, y Htupian 
las con un p:<no, y defpues de enxiitas torDan a rinrar 
ia llaga con la efpuma qoe h&ze el sgoa en el cozi- 
miento que tienen recogida para elio, y poneii le fus 
hilas blancas, y encima f<5s panos blancos y linipics» Y 
fanan de üagss qce porciffto 3-0 las he vifto fajiar 
defta forma tales que fe tenian ya por incurables, . pof 
fer mui viejas, y mui eoconadas y denegridas, qoe ya 

pare- 

meäidnifchen mgenfchaftm ub-erein-. Er keilt die tuflfeu^ 
che wie der Giiajak, und noch beffer^ und keilt außer'- 
dem noch andere krankheiten , dÄe der Guajak nicht keilte 
Ich habe ihn felbß von einem kranken gegen die hißfeu--^ 
che brauchen gefehen. . ^ . Die welche gefchwüre haben 
wafchm ße mit dem mit diefem holze gekochten waßßer^ 
reinigen ße mit einem ßuck leinwand, und beschmieren die 
gefchwüre^ nachdem. ße getrocknet ßnd, mit dem ßchaum 
der. auf dem wajfer mährend des kochens mit dem hoLz^ 
entßeht, und den ße zu diefem ende auf'/s'wahren* 
Mit diefem fchaum beßreichen ße auch weiffe ckarpie und 
die weiffe und reine leinwand mit welcher ße die gefchwü- 
re verbinden. Auf diefe art heilen ße ßch von den ge- 

Kk a fchwUren 



5>og — - ^ 

parecian tnas de efpecie de Cancer, ö de Sant Lazaro, 
que otra cofa. Para mi opinioD yo ten^o por nmui 
fafi^ca cöfa «da medlcina deiie arbol o palo fand:o que 

V. Relacion fumarla de ia hiHoria natural de las In- 

dias, compoeöa, y dirigada al Emperador Carlos 

V, por ei Capitan Gonyalo Hernandez de Oviedo, 

alias de Valdes. 

Cßf. /^/. 1) Comiati aiimifmo ona nianera de Her- 
pes .... qiie , es moi niejor de comer que de ver, 
porque pocos bombres avra qne la ofen comer. Si Ia 
ven viva la carne de ella es tao boena que ö mejor 
que la de! conejo. Y es faoa, pero iio para los que 
han teoido el mnl de las Biias, porque aquellos que 
hao feydo tccados de eita eofermedad (aiinque aya 
mucho tiempo que eftan ianos ) les hace daiio, y fe 

qoexsn 

fchwürefif fogar von folchen dis ganz unheilbar fcheineUf 
fchon [ehr alt fiiid^ uvid bösartig und fchiuarz ausfeheny 
wovon ich felhfl ein augenzeuge gewefen bin. Ich halte 
das Franzofenkolz für einen vortrefllrhen bäum, 

l) Sie aßen auch eine art von fehlem gen (Lacerta 

Iguai>a Li NN.) .... die weit bejfer zti ejfen als anzufe- 
heniß, ob es gleich wenige menfchen giebt die fie effen 
dürfen. Ihr ficifch iß eben fo gut oder beffer als das 
fteifch der kaninchen. Auch iß fie nicht ungefimd, aus- 
genommen denen welche an der lußfeiiche krank gewefen 
find. Diefen {ob fie gleich fchon lange zhieder hergeßellt 

imii/ j 



quexan de efte pafto los que lo bsn probado, fegun a 
niuchos (que en fus perfonas lo podian coii vsrdad 
experimentar ) lo he yo mucnas veces oydo. 

Cap, LXXVII. m ) Pueda Voeftra Magf^ftad tener 
por cierlo, qoe aquefta enfermedad {de las Biibas^ vino 
de bs Iri'jias, y es mui coaiun a \qb Indios, pero no 
peligrora t&nto en aqueilas partes como en eßas. Aßtes 
Kiui facihnente los Indios fe curan en las isias con 
efte palo, y en Tierra,- ßr me con otras yervas, 6 co- 
fas que ellos faben , porque fon mui grandes ervolarios. 
La primera vez que aqueila enfen:. edad en EfpaDa fe 
vido, fue defpoes que ei Almirante Don Chriitoval 
Colon defcubriö las Indias, y torno ä eftäs partes, y 
algunos Chriftiaoos, de los que con el vioieron, qne ie 
hallaron en aquel defcubrimiento, y los que ei fegimdo 

viage 



find) iß ßß fcklidtick , und diejenigen ivelche es verflicht 
haben beklagen fich über diefe nahrung , wie ich von vie- 
len , die aus erfakrung davon fprachen , oft gehört habe, 
ffi) Ew. Kaiferliche Majeflät kan ick ganz gewiß 
und ziiv erläßig verßckern, daß die kißfeucke aus JVefl- 
Indien kömmt, wo fie unter den Indianern fekr gemein, 
aber nicht fo gefäkriick als in Europa iß. Auch curi- 
ren fich die Indianer auf den Antiüifcken infein leicht 
durch den Guajak, und auf dem feßen lande durch an- 
dere kräuter deren kr elfte fie kennen.- In Spanien wurde 
die luflfeuche zuerß bekannt , als der Admiral Ckrißoph 
Columbus die Weflindifcken in fein entdeckt hatte und von 
feiner reife zuriicke kam. Einige feiner gefährten welcke 
die reife mit ihm gemacht hatten, und bei der entdeckung 

Kk ß Zuge- 



910 • 

viage bicieron, que fueron mas, truxeron efta plaga, 
y de ellos fe pego a otras perfonas. Y defpaes el ano 
de MCCCCXCV, que el grau Capiran Don Gongalo Her- 
nandez de Cordova paffo a Italia con geote, en favor de 
el Rey Don Fernando Joven de Napoles, contra el Rey 
Charles de Francia , el de la cabe^a gruefla , por man- 
dado de los Catolicos Reies, Don Fernando y Donna 
IfabeU de immortd memoria, Abuelos de Vueftra Ma- 
geilad paffö efta enfermedad, con algunos de aquellos 
Efpanoles, y fue la primera vez que en Italia fe vidö. 
Y conno era en ia fazon que los Francefes pafaron con 
el dicho Rei Charloes, llamaron a efce mal los Italia- 
nos el mal Frances, y los Fraocefes le llaman el mal 
de Napoles , porque tampoco ie havian vifto ellos 

hafta 



'^zugegen gewefen waren , und noch mehrere von denen 
welche die zweite reife mit ihm machten, brachten diefe 
Krankheit mit, und fleckten, nach ihrer rückkunft, andere an. 
Als nun, im iahr 149^9 der große feldherr Don Gon- 
cato" Hernandes: de Cordova, zu gunßen des Königs von 
Neapel Don Fernando ffoven , eine armee nach Italien, 
gegen den König von Frankreich Karl mit dem großen 
köpfe, anführte, kam diefe krankheit, durch einige von 
diefen Spaniern nach Italien, wo fie vorher ganz unbe^ 
kannt gewefen war. Da nun gerade zri eben der zeit 
die Franzofen, die Karl anführte, nach Italien kamen, 
nannten die Italiiiner die luflfeuche : Franzöfifche krankheit, 
und die Franzofen nannten ße: NeapoUtanifche krankheit, 
weil bis zu der zeit diefes krieges die krankheit ihnen 
ganz unbekannt gewefen war» Von da verbreitete fich 

diefe 



— PII 

hafta aquelle guerra, y de ai fe efparcfo por toda la 
Chriftiandad» y pafo en Afric? , por media de algonas 
mageres y hombres, tocadcs de efta enfermedad ; por- 
que de ninguna manera fe pega tanto como del aiunta- 
miento de hombres i mager, como fe ha vifto muchas 
veces. Y es tan grave y trabajofo mal, que niogun 
hombre que tenga ojos , puede dexar de haver vifto 
mucha gente podrida, y tornada de San Lazaro, a 
caufa de efta dolencia; y aümifmo han muertö muchos 
de eila. Y los Chriftianos que fe dan a la converfacion 
y aiuntamiento de las Indias, pocos ai que efcapen de 
efte peligro. Pero, come he dicho, oo es tan peii- 
grofo allä, como aca, afi porqoe allä efte arbol es mas 
provechofo, y frefco, hace mas operacion, como por- 
que el temple de la Tierra es ün frlo, y aiuda mas ä 

los 



diefe feucke über die ganze Chrißenheit, und fogar bis 
nach Afrika f durch einige männer und weiber die von 
derfelben angefleckt waren : denn auf keine andere weife 
theilt fich das übel fo leicht mit als durch den beifchlaf 
wie die erfahrung beweiß. Die lußfeuche iß eine fo hef- 
tige und fchmerzhafte krankkeit ^ daß niemand der äugen 
hat läugnen wird, daß er viele durch diefelbe halb ver- 
fault und voller ausfchläge und fchwären gefehen habe: 
einige find fogar daran geßorben. Von den Chrißen dls 
mit den Amerikanifchen weibern zu thun hatten find mir 
wenige der anßcchmg entgangen. Aber, wie ich fchon 
gefagt habe, die lußfeuche iß in IVeßindien nicht fo ge- 
fährlich als in Europa. Dort thut der Guajak beffers 
dienfle , weil er frifcher tmd kräftiger iß : auch iß das 

Kk ^ clinui 



9IÄ 



los taies enfcrmos que no el ayre y confl-elaciones de 
aca. Doode mas excelente es efte arbol para eile mal, 
y por experiericia mas provechofo es qoe fe trae de 
una isla que fe ilama la Beata , que es cerca de k isla 
de Santo Domingo de la Efpanola, a la Vanda del 
Mediodla, 



ANTONIO DE HERRERA. 

Im erflen bände f. 26. habe ich mich geirrt, indem 
ich Herrera einen gleichzeitigen fchriftfleller nannte. Er 
lebte und fchrieb erfl lange nachher, erfl zu ende des 
fechszehnten iahrhunderts. Dejfen ohngeachtet iß aber 
fein zsugniß eben fo wichtig und zuverläffig als das der 
gleichzeitigen fchriftfleller felbfl. Er erhielt von Philipp IL 
König von Spanien den aiiftrag eine vollßändige gefchichte 
der IVeflindifchen infein und des feflen landes von Amerika 
zu fchreiben , und zu diefem zweck würde ihm ein freier 
tutritt zu den Königlichen archiven geßattet, die er auch 
vortreflich benutzte , und eine gefckichte daraus zufammen- 
fetzte welche an grUndlichkeit, genauigkeit und zuverläffig-- 
keit wenige ihres gleichen hat. Herrera nahm, wie er 
felbfl erzählt, kein fa&um in feine gefchichte auf, welches 
er nicht durch mehrere augenzeugen beflätigt fand , und 
das alfo keinem zweifei unterworfen zu fein fchien. 

Sein 

clima wärmer, und trägt dazu bei die cur zu beförderen, 
welches bei dem Europäifchen himmelsßriche nicht der fall 
iß. Die beße art von Guajak wächfl , wie die erfah- 
rung gelehrt ■ hat ,> auf der infel La Beata , die nahe 
bei der ßadt St. Domingo auf der infel Hifpaniola ge- 
gen mittag liegt. 



5)13 

Sein zeugriiß über den erßen iirfprung der luflfeuche iß 
daher wichtig, 

VI. H.ftcrla general de los hecbos de los Caßellanos 

en las tslas y Tierra firme del mar Oceano, efcrita 

por Antonio de Herrera, Coronifta mayor de Sa 

Mageftad de las lodias , y Sucorcnifta de Caßilla, 

En Madrid. i6or. fol. 4 vol. 

Decad. L IM?. 5. pag. j-^S' ^) La fsifa de vitualla, 
que huvo en la Efpanola, ei conier los Callellanos mu- 
chas bafcofidades, y lo que pgdecieron los Indios, por 
caafa de no fembrar, como atras qoeda referido, caufö 
en todas nuevas enferrriedades. Püfieronfe priroero tan 
amarillos que parecian a9afranados, y eito, que les duro 
mucbas dias. Con la converfacion de las mugeres, fe 
les vino a pegar un mal ordinario entre los Indios, y 
entre los Caftellanos no conocido, que les dava mucho 

trabajo. 

n) Der mangel an Igbensmitteln auf der in fei Hipp a- 
niola zwang die Spanier mancherlei difige zu effen, und 
das viele im gemach welches die Indianer ausflanden weil 
ße nicht gefeiet hatten , wie ich fchon erzählt habe , er- 
zeugte unter ihnen neue und ungewöhnliche krankheiten. 
Anfänglich wurde ihre gefichts färbe ganz gelb, als wenn 
fie mit fafran beßric.hsn wären , und diefes hielt eine zeit 
lang an. Durch den umgang mit den Amerikanifchen 
weitem bekamen fie auch eine in JVeflindien fe.hr gemeine 
aber den Svaniern bis dahin unbekannte krankheit, au 

i J. 

welcher fie fehr viel auszu flehen hatten. Es waren große 

Kk ^ pußeln 



914 

trabajo, Erati unos granos que nacian por el coerpo, 
con dolores intenfos, y era contagiofo, y fin remedip 
niogiJRo, de que wotimi rabiando. Y por efto fe bol- 
vieron muchos a Caftilla, penfando fanar con la mudan^a 
del ayre natural, y pegaron te\ mal. Pero quifo Dios, 
que adonde fe hallo el mal fe haliafle el remedio, porqiie 
algun tiempo defpues, una India muger de un Caftellano, 
iBoibo ei palo fanto, que llaman Guayacan, con que 
comen^iron a tener algun defcaofo. 

Decad. V, Hb, lo, cap. lo. pag. 2qS. o) En el 
ano de 1558 hüvo general mortantad de Viruelas entre 
los Indios, Y por la major parte tiäueren los Caftelianos 
y ioa Indios de catarros en las entradas, y falidas de los 
Veranos, Las enfermedades mas ordinarias fon bubas, 

porque 

piifleln über den ganzen körper, die mit den heftigfien 
fchmerzen ausbrachen : eine anßeckende und unheilbare 
krankheit , an welcher fie wütend vor fchmerzen dahin 
flarben. Viele von ihnen kehrten nach Spanien zurück, 
weil fie hofften in ihrem vaterlande geheilt zu werden^ 
lind verbreiteten a^ich dort die feuche. Aber Gott er- 
taubte ^ daß daher wo das iibel herkam auch das mittel 
dagegen gebracht wurden denn bald darauf zeigte eine 
Indianerin ihrem manne, einem Spanier, das Franzofen- 
holz, oder den Guajak, welcher den kranken einige ruhe 
verfchaffte. 

o) In dem iahr i^^S entfland durch die blättern- un- 
ter den Indianern ein allgemeines flerben. . . . Die lufl- 
feuche ifl die aller gewohnlichfle krankheit, weil die Spa- 
nier ßch der Amerikanifchen weiter nicht enthieltm , wel- 
che 



porque fe recatan poco los Caflelianos de las mn^eres na- 
turales, porque de ordinario las heredan defde que na- 
cen, y fe ve tanbien tulÜrfe los hombres de grandes 
resfriamientos. Y la roedicina mas ufada y provechofa 
en aquella tierra es la zarzaparilla, y el palo Guayacan, 
que en Caftilla dizen paio de las Indias. El zumo de la 
zarza, beviendoio, quando es frefca, es cofa aprovada, 
y efte mal fe expele per füdores. Van muchos a curarfe 
a la Ciudad de Gayaquil, adonde fe coge la zarza, y per 
maravilla dexa alguno de faDsr. 

Decad. IV. lib. g' c, g, pag. 204. 205. p) Ay ala- 
cranes y gufanos gordos, y peludos, que con qualquiera 
cofa que de fu cuerpo toquen, empongonnan, y a vezes 
matan. Y otros que ilaman cienpies tan venenofos como 
eilos, grandes culebras, bivoras maliffimas, y otras fa- 

vandijog, 



che gemeiniglich die luflfeiiche fchon mit zur weit brin^ 
gen. Auch iß es felir gewöhnlich daß die m'clnner durch 
erkältmigen gelähmt werden. Die beflen arzneimittel in 
jenem lande find die Sarfaparilla und der Guajak, den 
man in Spanien Franzofenholz nennt. Der faft der Sar- 
faparilla , wenn er frifch getrunken wird , ifl ein bewähr- 
tes mittel f und die krankheit wird nur durch fchwitzen 
geheilt. Viele gehen nach der flädt Guajaquil, wo die 
Sarfaparilla wächß, und werden dort geheilt. 

p) Es giebt dafelhfl fliegen und haarigte wilrmer, 
die alles was fie berühren vergiften und bisweilen töden. 
Es giebt andere , eben fo giftige , die man hundertfüße 
nennt, große fchlangen^ fehr gefährliche nattern , und 
anderes , wegen feiner fchlimmen eigenfchaften fürchterli- 
ches 



Cf ö 

vöodijas, qise efpaiitan con los malos efefcos que hazen. 

Av UDOS cue crisn un eortiegoelo en la cabe^a', de qne 
üfavsn los Indios para (üb Joxurias, de efeto eftrano; 
€rcabar-3b:^jcs grandeg, vi) Jos coerncs fon peores, y de 
fifias efHct^z operacion. Y clerto bombre contava, que 
avientofele hecbo ona burla, en veynte y qustfo boras, 
HO \e sproveebio el faRf^rarfe ni bansrfe en sgua, ni otros 
remedios para mitigar el calor. 

VII. Defcrlpclon de las Indias Oecidentales de Anto- 
nio de Herrera, Coronifta mayor de Su Mageftad 
de las Indias, y Sucoronifta de Caftilla. En Ma- 
drid. 1601. fol. 

Diefe fchrift enthält nichts zur gefchichte der 

lußfeiicke. 

PETER MARTYR AB ÄNGLERIA ME- 
DIOLANENSIS. 

Vill. De Orbe novo Decades. 

lEine 

ches gewürme. Es giebt eine art itife^.en die ein kleines 
hörn auf dem köpfe tragen. Diefer bedienen fich die 
Amerikaner zur wollufl , iind die wih'kung iß ^anz fon- 
der bar. Es iß ein großer käfer, deffen hörner noch 
fchlimmer ßnd, und heftiger würken. Ein gewiffer mami 
erzählte^ daß da er ßch einmal zum fcherz derfelben be- 
dient habe, er^ in vier und ziüanzlg ßunden, weder durch 
aderlaffen, noch durch baden in kaltem waffer, noch durch 
irgend ein anderes mittel, die würkung diefer infe&en 
habe mildern od^r dämpfen können» 



— — , 9n 

Eine äußerfl fettem ausgäbe die/es Imches. h?,fitzt dh 
Göttingifchß Univeffitäts - bibiiothek. Auf dem tuet iß 
weder druckiahr noch ort angezeigt. Am eiids ßeht: 
Cura et diligentia Magiitri Äntonli Nebriileniis Hiitorici 
Resü fuerunt hae tres Protonotarii Petri Msrtvris decadesj 
impreiTae in contubernio Arna'di Guilelnii in ilhjftri op- 
pido Csrpetanae provinciae Comploto, quod vülgariter 
dicitur Alcala, perfe6tum eCt Nonis Novembris aiiHi 1516. 

^ur gefctiichte der hißfetiche findet man hier 
nichts. 

DIEGO FERNANDEZ DE PALENCIA. 

IX. Primera y fegunda parte de la hiHoria del Peru, 

que fe m&odo efcrivir ä Diego Fernandez, vezino 

de la Ciudad de Palencia .... Dingado a la 

C. R. M, del Rey Don Philippe nueih'o Seiior. 

Fue imprcflb en Sevilia en cafa de Flernando Diaz 

en la calle de la Sierpe. aoo de 1571. Fol. 

Dem exeinpiar welches die Gottingifche Urdverfitäts- 
bibliothek beßtzt hat Diego Fernandez , am ende, feinen 
namen eigenhändig beigefetzt. 

Zar gefchichte der venerifchen krankheit enthält auch 
diefe fchrift nichts. 

DON FRAY BARTOLOME DE LAS 

CASAS. 

X. BrevifTima relacion de la deltraycion de las Jndiss, 
coligada por ei Obifpo Den Fray Bartolcme de las 

Cafas 



PI« - — 

C'äf-u ü Cafaus, de la Orden de Santo Domingo, 

Anno. 1553. 4. 

Am ende fleht; Fue imprelTa la prefente obra en 
ja miiy noble y muy leal Ciudad de Sevilla, en cafa de 
Sebaftian Trugillo , imprelTor de iibros. A nueftra Se- 
nora de Gracia anoo de MDLfF. 

Zur gefchichte der lußfeuche habe ick in diefem 
buche rdchts gefunden» 

AMERIGO VESPUCCL 

Vvn ihm erhielt wie bekannt der neuentdeckte weit' 
theii den namen Amerika^ 

XL Lettera prima e fegunda di Ämerigo Vefpucci, 
Fiorentino. 

Diefe hriefe enthalten nichts %ur gefchichte der 
lußfeuche. 

XIL Sommario di Amefigo Vefpucci, Fiorentino, di 

due fue navigazioni al IVIagnifico Signore Piecfo 

Soderini, Gonfalonier della Magnifica Republica 

di Firenze» 

c) Le Donne (oerciocbe fono fopra modo luiTuriofe) 

per lodisfare a ior dishonello piacere, ofano quefta cra- 

deka, che danno a bere agU uomißi il fucco d'ana certa 

herba, il quäl bevato, fubito fi gonfia loro il membro, 

e crefce 

q) Die weiter (^welche unglaublich wollüfiig find) 
bedienen (ich , um ihre iinerlaitbten lüjle zu befriedigen^ 
eines graiifcimen mittels. Sie geben ihren männern von 
dem fafte einer gewiffen fflanze zu trinken^ wornach r//- 
fobald das glied anfchwilU und wHchfl ; und, wenn dies 

nicht 



- — 919 

e crefce grandemente, e fe queflo non giova, accoftaro 
al membro certi animaJi venenofi, che io juordarjO in 
fin che gonfia, ende avviene che appreffo di loro moki 
perdano i tefticoli, e diventario eunuchi. 

LEVINUS APOLLONIUS. 
XIII. Levini ApoUonii, Gando- Brugani j Mittelbuf# 
genlis, de Peruviae Regionis inter Novi Orbis pro- 
vincias celeberrimae, inventione, et rebus in ea- 
dem geftis, iibri V. Ad Jacobom Claroutium 
Maldeghemmae ac Pittemiae Donjinum. Ant- 

werpiae. 1567. 8- 

Dlefe fchrift enthält nichts zur gefchkhte der lußfeuche, 

D. HERNANDO COLON. 
Sohn des Chrißoph Cohimbus, Ovkdo fagt von 
ihm, in feiner Hiitoria general y natural de las Indias, 
fol. XXVI. a) Don Fernando Colon , que oy bive. El 
quäl es virtuofo Cavaliero, y demas de fer de mucha 
nobiezza y affabiiidad y daice converfacion, es dote en 
diverfas fciencias, y ea efpecial en cofmographla. 

XIV. 



nicht hilft , fo fetzen fie an das glieä getviffe giftige in- 
fe^en, die es flechen, damit es anfchweile. Dadurch ver- 
lieren viele iirder ihnen das glled und die teflikely und 
werden unfähig zum beifchlafe. 

s) Don Fernando Colon, der jetzt noch lebt, iß ein 
tugendhafter edelmann, und außerdem daß er fehr 
edel und gefällig, und angenehm im Umgänge iß, iß er 
auch fehr gelehrt in vielen udffenfchaftenf vor ziJ glich in 
der erdbefchreil/img. 



920 — — 

XIV. La Hifloda de D. Fernando Colon , en la quäl 
fe da particülar y verdadera relacion de la vida y 

hecbos de el Almiraote D. Chriftoval Colon, fu 
padre, y del defcubrirriieoto de \ss In lias Occi- 

deotaies , llamadas Niievo Mundo, que pertenece 

al-Sereoiffimo Rey ds Efpana. 

Cap. LXXIII. b) Haviendo llegsdo el Almlrante ä 
la Ciudad de Santo Domingo, ccn la, viil"a cafi perdida, 
de las vigilias defsforadas, qua havia tenido contioua- 
metite, efpero defcaofar de los trabajos , que havia pa- 
decido en aqael viage, y que hallarla mucha paz entre 
fu gente. Perö le fucedio todo al contr^.rio : porque 
todas ks famillas de la isla eilaban en gran tumolto y 
fedscion, por la qoal gran parte de la gente, de la que 
dejo, era ia muerta , y no havian quedado alli mas que 
l6o hombres, ileoos de mal Frances. 

D. FERNANDO CORTES. 

XV. Carta de relacion , eoibiada a fu Sacra Magellad 

del Emperador Nueilro Senor, por el Capitan Ge- 
neral 

b) Nachdem der Admiral in der ßadt Domwgo 
angelangt zt/ar , und durch die vielen nacktwachen bei- 
nahe das geßckt verloren hatte, hoffte er von den be- 
fchweriichksiten der reife ätisziiruhen imd tiuter feinen leiiten 
frieden zu finden. Aber er fand gerade das gegentheil: 
denn alle bewohner der infel luaren in tunmlt und auf- 
fuhr , wodurch fchon eine große anzahl feiner lents um- 
gekommen war. Nur löo nuinner blieben noch übrige und 
alle waren von der luflfeuche angeßeckt, . 



921 

neral de la Nueva Efpana, ilamado D. Fernando 

Cortes, En la quäl hace reiacion de las Tierras 

y Provincias fin cuento, que ha defcubierto nue- 

vameote en el Jucatän, del ano de XIX, ä efta 

parte, y ha fometido a la Corona Real de fu S. 

IV1. Jacobo Cromberger imprimio efla relacioD en 

Sevilla, ä ocho de Novienabre de mii quinientos 

y veinte y dos. 

Diefe fchrift enthält nichts was zu der gefchichte 
der lufljeiiche dienen könnte. 

XVL Carta tercera de reiacion, embiada por D. Fer- 
nando Cortes, Capitan y Jufticia major del Jaca- 
tan, Ilamado la Nueva Efpana del, Mar Oceano, 
al mui alto y potentiffimo Cefar y inviftißlmo 
Sefior Don Carlos, Emperador feoiper augufto y 
Rei de Efpana, nueflro Serior. De las cofas fu- 
cedidas, y mui dignas de admiracion , en la con- 
quifta y recuperacion de la mui grande y maravil- 
löfa ciudad de Temixtitän, y de las otras Provin- 
cias a eila fujetas. 

Auch diefe fchrift enthalt mchts zu der gefchichte 
der tuflfeuche ; und 'eben fo wenig die folgenden. 

XViL Carta, 6 quarta reiacion que Fernando Cortes, 
Governador y Capitan general por fü Mage/lad 
en la Nueva Efpana del Mar Oceano, enibio al 

Li mui 



^2Z 

mui alto, y mal potentiflimo, Inviftiflimo Seiior 
Don Carlos Emperador fempre augufto, y Rey 
de Efpana, nueilro Senor. 

XVIII. Dos Relaciones hechas a Hernan Cortes , per 
Pedro de Alvarado, refirlendole fus expediciones 
y conquiilas en varias Provincias de la Naeva 
Efpana. 

XIX. Otra relacion hecha al mifmo Hernan Cortes, 
por Diego de Godoy, qne trata del defcobrimiento 
de diverfas Ciodades y Provincias, y guerras que 
tuvo con las Indias. 

ALVAR NUNNEZ CABE2A DE VACA» 

XX. Naufragios de Alvar Nunez Cabega de Vaca, y 

relacion de la Jornada que hizo a la Florida coa 

I 
el Adelantado Panfilo de Narvaez. 

XXI. Comentarios de Alvar Nunez Cabe^a de Vaca, 

Adelantado y Governador del Rio de la Plata, 

Beide fchriften habe ich mit mehr aufmerkfamkeit 
gelefen als fie verdienen, aber nichts darin zu der gefchichte 
der lußfeuche gefunden. Der Verf affer derfelben hat zehen 
iahre in Florida gelebt ^ und die reife dahin im iahr j^2^ 
unternommen. 

AUGUSTIN DE ZARATE. 

Er hatte fich einige iahre auf dem feßen lande von 
Amerika aufgehalten , und gab nach feiner rückkunft, im 

iahr J555? %i* Antwerpen heraus, 

. XXIL 



5?23 

XXII. Hiftoria del defcubrimlento " y conqmfta de la 

Provincia del Peru , y de las giierras y cofas feiia- 

ladas en ella acaecidas haüa el vencimiento de 

Gongalo Pigarro, y de fus fequaces, que en ella fe 

rebelaron contra fu Ma^,eftad. Por Augisftin de 

Zarate, Contador de Mercedes de ia MagedacT 

Cefarea. 

Auch disfer fchnftßeüer gicbt von der entßekung der 
lußfeuche gar keine nachgeht, ^war habe ich im erßen 
bände die/es werks eine ftelle ans feiner gefchichte mige- 
führt; da ich aber , bei genauerer unterfuclimigi ßnäe, 
daß man, mit einiger wahrfcheinMchke.it, s^weifeln könnte^ 
ob nicht vielleicht von einer anderen als der venerifchen 
krcmkheit in diefer ßette die rede feie: fo kalte ich es für 
Ter fie hier wegzulaffen. 



JOHANNES LUDOVICUS VIVES. 

Geboren zu Valentia in Spanien, Er ßarb %t$ 
Brügge 1540. 

XXIII. Concio de fudore Chrlftu Brugae. 1529. 

In diefer predigt kmmnt folgende ßelk vor. Ne qui« 
effet a periculo immunis, morbi univerii funt Europam 
pervagati, non illi modo veteres . . . . , fed novi, in- 
foliti, inufitati, horribiles, abominabiles. Priniiim Sca-^ 
dies Indica, quam aliae nationes in alias nominatione 
rejiciunt; fed quid iuvat, fi re non ab fe dejiciunt ao 
depellunt? 

Diefe ßelte iß fehr wichtig, in fö ferne hier ein ge» 
borner Spanier die lußfeuche luem Indicam nennt: ein 

Li st mner 



924 ■ 

neuer beweis daß in Spanien an dem Amerikanifchen ur- 
fpriwge der hififeuche niemand zweifelte. 

RODERICUS DIAZ DE ISLA. 

XXIV. Tratado coutro la enfermedad de las Bubas. 

In Hifpanis vifos eft {morbus Galliens') MCCCCXCIIL 

Barcinonae quae primum infe^a, et fic deinceps Europa 

cum reliquo Orbe uiiiverfo , cuius psrtes hodie innotae- 

runt. Orlginem traxit in ififula Hifpanioia, quod fatis 

longa certaqiie experientia comperturo. Cum enim a 

Chriftophoro Colono (five Columbo) Tha'afiarcha reperta 

et detefta effet, tailitibas cum incolis converfantibus, 

quod adfeftus contagiofüs effet, facÜe cornmunicatus 

eft, et quam citiffime in exercitu graflabatur. Cumque 

dolores eiusmodi nunquam ab iliis confpedi aut cogniU 

fuerint, caufam in maris labores et navigationum mole- 

ftias referebant, aliasque occafiones, iit cuique probabile 

vifum erat. Et cum eodem tempore, quo Colonus Sto- 

larcha appulerat, Reges Catholici Barcinonae degerent, 

quibus itineris rationem reddebat, nuperque adeo reperta 

denarrabat, mox tota urbs eodem corripi cepit, latiflime 

fe diiFundente^ et quia incogrfttus haftenus 

valdeque formidabilis videretur, jejunia, religlofae devo- 
tiones aliae et elemofynae inilitutae funt, ut Deus illos 
a tali morbo tueretur. At fequente mox anno 
MCCCCXCIV, cum Rex Galliarum Chriftianiflimus Caro- 
lus, qui tum rerum potiebatur, ingentem exercitum in 
Itaiiam duxiffet, multi Hifpanorum, qui iioftes illorum 
erant, ibidem hac lue infefti vivebant, adeo ut mox 
Regiae copiae inficerentur, ignarae tamen quis qualisve 
morbus effet, aut quo nomine appellandus, credebant 

ex 



92^ 

ex ipfo aere regionis fubortum: vocarunt igitur malum 
Neapoiitanum. Itali autem et Neapolitäni, quibus nulla 
eius hucufque notitia, Gallicum notninabant. Deinceps 
vero, prout acciderat, quisque, pro lubitu , aliud nomen 
imponebat, inde defumptutn, unde origin^m fubnafci pu- 
taret. Cafteilani Boas, in Luiitania autem malum Ca- 
ftellanum. In India Lufitanica, morbum Lufitanicum, 
In infula Hifpaniola vero olim hodieque (ut nos Boas, 
dolores, apoßemata et uicera dicimus, ita iili) lingua 
fua, Guaynaras, Hipas, Taybas, et Ycas. Ego mor- 
büra Serpentinum infulae Hifpaniolae vocavs, ne longiüs 
exerrarem , ex qua univerfum in orbera propagatus 
eft . . . . Hlc adfeftus gravis, apoflemata et corruptio- 
nem carnis inducens, ipfaque oüa et cartllagines putre- 
faciens, nervosque detrahens, et quafi decurtans . . . • 
In infula ilia (^Hifpaniola) ab antiquiffimis temporibus 
endemius eil. 

LEO AFRICANUS. 

XXV. Defcrittione dell' Africa e deile cofe notabili, 

che qaivi fooo, per Giovanni Äfricano. 

jlm ende fleht : Quefto e in fomma quanto di hello 
e memorabile ho vedutoioGiovan Leone in tutta l'Africa, 
la quäl e ßata da me circondata di parte in parte, e 
quelle cofe che mi parfero degne di memoria, li ccme io 
le vidi, coli con diligenza di giorno le andai fcrivendo. 
E quelle che non viddi me ne feci dar vera e piena in- 
formazione da perfone degne di fede, che Thavean ve- 
dute. E dapoi con mia commodita quefta mia fatica 
meffi infieme, e fedne un corpo, trovandomi in Roma, 
Panno di Chriilo MDXXVl, alli X di Marzo. 

LI 3 Part, 



^2S 

Part. L a) Del male che nell^Italia e detto Ffan- 
clofo, io non credo, che in tutte le citta di Barberia la 
decima parte ne fia fcampata , e fuoi venire con doglie, 
con boUe, e con piaghe profondiffirne: ma molti tuttavia 
ne guarifeono. E vero, che nel contado, e ne* monti 
di Atlante, quafi niuno e offefo da quefto male. Simil- 
mente in totta Numidia non fi trova chi i'abbia; ne meno 
in Libia, ö in terra negra ü raggiona, come fente quell* 
aere fi rifana, e rlman netto come un pefce. Ed io ho 
veduto con gli occhi miei quasi un centinajo di perfone, 
che fenza altri riraedii per la mutation fola delKaere fono 
guariti. Quefto tai male non era prima neli* Africa, 
Anzi in quei luoghi niuno Thavea fentito nominare: ma 
hebbe principio nel tempo che Ferrando Re di Spagna 

caccio 



a) Ich glaube nicht daß in allen ßcldten der Bar^ 
harey der zehnte theil der elnwohner dem übel welches 
man in Italien die Franzofen nennt ausgewichen feie, 
^s entfleht mit fchmerzen , mit pußsln , tmd tiefen ge- 
fchwüren: doch werden auch viele davon geheilt. In 
der gegend und auf den gebilrgen des Atlas iß beinahe 
niemand von der hiflfeiiche angefleckt. Auch nicht in 
Numidien ; und fobald die kranken aus Libien oder 
Nigritien in diefe gegend kommen ^ fo werden fie wieder 
gefiind and über den ganzen körper rein. Ich habe 
felbfl mehr als hundert perfonen gefehen ^ die, ohne alle 
arzneimittel , blos allein durch Veränderung der ktft ge- 
heilt worden find. Die luflfeuche war vormals nicht 
in Afrika: fogar dem namen nach war fie unbekannt. 
Aber fie fieng zu der zeit an fich zu zeigen) als Fer- 
dinand 



5?27 

caccio di Spagna i Giudei, che pofcia che elTi vennero nelia 
Barberia, effendo molti [di loro imbrattati, avvenne, che 
aicuni trifti e ghiottiMori ufarono con le loro donne, enel 
prefero. D*indi feguitando di mano in mano s'incommincio 
ä infettari h Barberia, in modo che non fi trova famiglia, 
che 6 fia netta, 6 non habM avuto. queüo male. E ap- 
preffo loro per iodubitata prova tiensi rorigine effer ve- 
nuta di Spagna; e cosi gli dicano mal di Spagna. Ma 
quei di Tunis io chiamano Franciofo, come gli Italiani ; 
tra quali molto crudeie efib fi ha fatto fentire per aicun 
tempo; coli in Egitto ed in Soria, dove cotal nome 
gli e detto. 

PIEDRO CIEZA DE LEON. 

XXVI. La prima parte deli! ißorie del Fern, Vene- 

zia, 1560. 8. 

Am 

dinand, König von Spanien, die ^uden aus Spanien 
vertrieb. Unter denen welche nach der Barbarey kamen 
maren viele von der lufljmche angefleckt. Als nun einige 
Mohren mit ihren weibern fich abgaben, wurde ihnen 
das übel mitgetheilt, und es verbreitete fich diefe krankheit 
von dem einen zu dem andern durch, die ganze Barba- 
rey : fo daß jezt kein haus zu finden ifl, worin flicht 
angefteckte find, oder gewefen fimd. Unter ihnen zwei- 
felt niemand daran- daß die luftfeuche aus Spanien komme, 
und daher nennen fix diefelbe Spanifche krankheit. Aber 
die zu Tu^iis nennen fie Franzüßfche krankheit wie die 
Jtaliäner, unter welchen diefe krankheit graufam gewütet 
hat. So auch in Aegypten und Syrien, wo man fie eben 

fo nennt, 

LI 4 b) 



928 - — 

Am ende fleht: Queft' iiloria ii commincio a fcri- 
vere in Cartago citta, Äei 1541, e fi forni originalmente 
Hella cittä dei Re dei Regno del Peru, ad 8 Settembr. 
1550, elTendo l'Autore d'anni trentadui e avendone con- 
fumato diecifette in quefte Indie. 

Cap. VLFL. foL 95. b) Nella maggior parte di 
quelle coßa vengono a gü nomini certi porri röfli, come 
una noce, e gli vengono neüa fronte^ nelle ßari, ed' in 
altre parti , i quali, oltrecbe caufano dolore, fanno brut- 
ta la faccia .... quefte fono avanzature di quella cofta, 
ed oltre gli Indjani molti Spagnuoli hanno patito di que- 
fto male. 

Cap.LV* foi. iio^ c) In quell' ifola (di Puna) 
nafce una herba in gran copia ed anco nel territorio dl 
Güiaquil citta, laquale chismano zarzaparilla. . . . . Le 
radici di queft* herba vagliono a fanare molte infermitä, 
e rpecialmente a doiori caufati dal mal Francefe, 

NUNNO 



b) Beinahe auf die/er ganzen küße bekommen die 
menfchen gewiffe röthliche pußein , von der große einer 
nuß. Dieß pußein brechen aus auf der ßime^ der nafe 
und ander Ji theilen. Sie find fehr fchmerzhaft und geben 
dem gefichte ein häßliches anfeken. Es iß diefes eine dem 
lande einheimifcke krankheit^ und auch viele Spanier find 
davon angeßeckt worden. 

c) Atif die f er infel (Puna) welch fl ein kraut in 
großer menge und auch bei der ßadt Guajaquil , diefes 
kraut heißt Sarfaparilla. . . . Die imtrzein deffelben 
dienen gegen viele krankheiten : vorzüglich aber gegen 
die fchmerzen der lußfeucke. 



929 

NUNNO DE GUZMANN. 
XXVn. Relazione di Nuno deGuzmann, fcritta in O- 
tnitlan , Provincia di Mechuacan della Maggior 
Spagna, nel MDXXX, alH otto di Luglio. 

Diefe fchrift enthält mckts zur gefchkhte der lufl^ 
feucke. 

JOSEPFI DE ACOSTA. 
XXVHT. Hiftoria natural y moral de Jas Indias. Com- 
puefta por el Padre Jofeph de Acofta, Religiofo 
de la Compania de Jefus. Impreflb en Sevilla, ano 
de 1590, 
Auch die/es buch enthält nichts zur gefchkhte der 
htfljmche. 

GARCILASSO DE LA VEGA. 

XXIX. Consmentarios Reales etc. etc. efcritos por el 
Yiica GarciiaiTo de la Vega, natural dei Cozco, y 
Capitan de Su Mageftad. En Lisboa. 1609. fol. 

Vergebiich fiicht man auch hier nachruhten zur gefchkh- 
te der ktßfetiche. 

HIERONYMVS BENZONVS. 

XXX. Hlftoriae novi Orbis ab Hieronymo Benzono, 
Mediolanenfi , qui iftic annis XIV verfatus diligen- 
ter omnia obfervavit. 1540. 

LibA. am ende. Guaiacan, a noftris Ijgnum Indi- 
c«m feu lignum fanftnm, ob niirabiles eifedus diftum, 
magna eil arbor, ilicis magnitudine, ramofa, matrice 
magna, nigricante, materie quam ei«?num duriore, cor- 
tice craflb, gummofo feu pingui, et quum ficcum eft li- 
gnum facile decidente. . . . Fjus ufus primum ea ra- 

ll 5 tione 



930 — - 

tione innohiit Magnis doloribus luis Indicae (malo enj^n 
fic vocare, quam, vt nonnulli, morbam Gallicum, quando 
haec iües primum ex confuetudine Hifpanorurn cum In- 
dicis mulieribus, mox Italorum cum Hlfpanis orta eft : 
unde mox in Germanos qnoqne et Gallos mali contsgione 
ferpüt) eo ergo morbo , quem ab Indica concubina con- 
traxerat, Hifpanus quidam torquebatur. Ejus famulus 
Indös in Hifpaniola Medicum agens, aquam Guajaci illi 
propinavit, qua rion folum magnis illis cruciatibus libera- 
vit, fed priftinae etiam fanitati reftituit. Ejus exemplo 
plurlmi alii Hifpani firoili morbo infe^ti curati funt. Ejus 
morb! cura Hifpali ftatim evulgata eil, ab üs qoae ab ea 
infula redierunt. Hinc per totam Hifpaniam et inde per 
univerfum orbem , quem haec labes occuparat. 

Lib. IJL cap. XIX. In Puna et flnibus Guajaquil 
et Partus Veteris herba quaedam ramofa reperitur, foliis 
utroboris, zarzaparilliam vocant, quae venereae conta- 
gioni et aliis morbis medetur. pag. 65. Ceterum omnes 
in univerfum Portus Veteris Provinciae Indi fere, puftu- 
lis quibusdam obnoxii fünt, feu verrucis, quae e facie, 
aliisque corporis partibüs erumpentes, quum maximae funt, 
nucisjuglandiscrafiitudinem aequant... foedae fanguineae. 

Cap. IL üb. XIV. Iguana . . . csrne, guftu et efu 
fuavürima, ac propterea in deliciis, nifi quod qui lue /«- 
dica hhor^xnvit y fi ea vefcantur , recrudefcentes et rebel- 
lantes priHini morbi dolores fentiunt. 

FRANCESCO GÜICCl ARDINI. 
XXXf. Delia Iftoiia d'Italia libri XX. 

d) Lib. IL ann. 1495. ^^^ P^^^ » dopo la narra- 
zione delP altre cofe, In^egno di memoria, che effendo 

in 



931 

in quefto tempo fatale a Italia, che le calatnitä foe avef- 
fero origine dalla paiTata deiFranceii, o almeno ä loro fof- 
fero attribuite , che allora ebbe principio quell' infermitä 
che e chiamata da' Franceü il male di Napoli , fu detta 
communemente da giMtallani le bolle, o il mal Francefe, 
perche pervenütü in effi mentre erano ä Napoli, fu;da 
loro nel ritornarfene in Francia diöüfa per tutta Tltaliä. 
La quäle infermjta, o del totto nnova, o incognita infino 
a quefta etä nei noilro Emisferio , fe non nelle fue remo- 
tsillrae ed uitime parti, fu maßimaniente per molti anni 
tanto orribile, che come di graviirima calamitä raerita fe 
ne faccia[menzione, perche fcoprendofi, ocon bolie bru- 
tlffime, le quali fpelTe volle diventavano piaghe incorabili, 

o con 



d) Es fcheint mir auch üemerkenswerth zu fein, daß 
in die/er für Italien fo unglücklichen zeit {in welcher alles 
Unglück von dem diirchzug der Franzofen herkam , oder 
wenig flens demfelben- ziigefchrieben wurde^ auch die krank- 
heit fich ziierfl zeigte iv eiche die Franzofen Neapolitani- 
fche krankheit, und die Italiäner Franzöfifche krankheit 
nennen. Denn da die Franzofen während ihres aiifent- 
kalts zu Neapel von diefer krankheit an gefleckt wurden ; 
fo verbreiteten fie diefelbe , auf ihrem rUckzug nach Frank- 
reich über ganz Italien. Die hiftfeiiche war eine auf un- 
fever halbkugel ganz neue und bis auf unfere Zeiten un- 
bekannte krankheit. Viele iahre lang wütete fie fo fehr^ 
daß fie verdient i daß ihrer, als einer der größten land- 
f lagen, erwclhnung gefchehe. Sie zeigte fich entweder mit 

häßlichen pufleln , die fich zuweilen in unheilbare ge- 

> 

Jchwüre verwandelten f oder mit den heftigflen knochen- 

fchmerzen 



932 

con dolori inl-enfsffimi nelle gluoture, e ne* nervi per 
tutto il corpo, ne ufandosi per gli IVIedici inefperti di tale 
infermitä, rimedj appropriati, ma fpeffo direttamente con- 
tra rj , e che molto la facevano ioacerbire, privö della 
vita moki uomini di ciafcun feüo ed etä , molti diventati 
d'afpetto defomiiffimi reftarono inutili, e fottopofti ä 
cruciat! quafi perpetai, anzi la maggior parte di coJoro, 
che pareva ü liberaffero , ritornavano in breve fpazio di 
tempo nella medeöma mlferia , bencbe dopp il corfo di 
molti an ni , o miügato l'influfio celeile, che l'aveva pro- 
dotta cosi acerba, o efiendofi per la lunga efperienza im- 
parati i rimedj opportuni ä cursrJa, fia diventata molto 
manco maligna, effendose anche per fe fteffa trafmytata 
in fpecie diverfe daila prima. Calamita della quäle cer- 

• tarnen te 



fchmerxen die die inner flen nerven des ganzen kUrpers an- 
griffen, Die Aerzte, welchen die krankkeit fmbekannt 
war, brauchten nicht nur die derfelben angemeffenen mit- 
tel nicht, fondern oft fogar ganz entgegengefetzte die alks 
verfchlimmerten. Priele rdenfchen, von jedem alter und 
gefchlecht, flarben daran ; viele wurden ahfc heulich verßeüt, 
^md lebten, untüchtig zu allen gefchäften, unter unaufhörli- 
chen Jchmerzen. Von denen die geheilt fchienen , verfielen 
die meißen nach kurzer zeit wieder in die vorige krank- 
heit. Endlich, nach vielen iahren ward {^entweder indem 
der einflnf] der geßirne fich milderte, oder indem, durch 
eine lange erfahrtmg , die heilniittel dagegen ausgefunden 
wurden') die krankheit gelinder, lind von dem was ße 
anfänglich gewefen war verfchieden. Die menfchen un- 
feres Zeitalters würden ein recht haben fich über diefe 

plage 



tamente gli uomini della noftra etä ii potrebbero giuna- 
mente querelare, fe perveniffe in effi fenza colpo propria. 
Perche e approvato per confentimento di tutti queili, che 
hanno diligentemeRte olTervata la proprieta diqiieilomale, 
che o noD mai, o molto diffidlmente perviene in alguno, 
fe Don per contaf^ione del coito. Ma e conveniente vi- 
nauover qneda igoominia dal rsome Francefe, perche ii 
ir.anifefto poi, che tale infermitä era flata trafportata di 
Spagna ä Napoii , ne propria di quella nazione, ma con- 
dotta quivi da quelle ifole, le quali (come in aitro luogo 
piu opportunamente fi dira) cominciarono per le naviga- 
zione di ChridofanoColombo Genoefe a manifeitarsi quasi 
in qneili anni medefimi al noilro EmisFerio , nelli quaü 
ifole nondlmeno queiio male ha prontlilirßo, per benig- 
nitä deila natura, ii reroedio , perche bevendo folamerite 
del fugo d'un legno noblliirimo per molte doti meniorabili 
che quivi nafce, faciliffimamente fe ne liberano. 

plage ■ zu beklagen , wenn fie ohne ihre fchuld über fie ge- 
kommen wäre. Aber es iß ausgemacht, daß fich die 
feuche feiten oder niemals anders als durch den beifchlaf 
mittkeilt. Mit unrecht nennt m.an ße Franzoßfche krank- 
heit, denn es zeigte fich, daß die hiß feuche aus Spanien 
nach Neapel gebracht worden war. Und nach Spanien 
war fie aus denen von Ckrifloph Cohmibus neuentdeckten in- 
fein gekommen. In jenen infein hat, durch die gute der 
natur, das übel fo gleich auch ein mittel gefunden: nem- 
lich das trinken des fafts eines vortreflicheu holzes, wel- 
ches dafelbß wächß, undr die krankheit heilt. 



Alphabe- 



Alphabetifches verzeichnifs 

der fchriftßelter. 



Ai 



A. 



bercromby , D. 331 
Adams, W. 725 
Adolph, Ch.M. 467 ■ 
Agii'ony. 703 
Agofthii , A. 646 
Agoty , ]. Gautier d'. 720 
Agricola , J. 260 
Aitkin, J, 702, 
Akakia, M. 251 
Alberti, Chr. I.. 613 
Alberti, M. 46 1. 46<;. 470 
Alberti , E. 353. 400. 503. 535 
Albinus, B. 348 
Albrecht, J, P. 307 
Alcazar, A. 159 
Alix, M. Fr. 755 
Allaiu , D. 243 
Allamand, F. 69 1 
Aliaunie, J. L. 54^ 
Allen, H. 551 
Alües. ^9^ 
Aliiot, J. B. 456 
Älmenar, J. 32, 
Alvarez. 637 
Am Wald, G. 171 
Andre. 551.575- 599- 615. 667 
Andrea, J. 636. 762. 784 
Andrieu. 791. 853 
Andriolli, M. A. 384 
Andry, N. 385 
Anel. 450 ^ 
Angelus, D, 31S 
Anifius , E. J. 463 
Anodyne , Dr. 459 
Aquilanus , S. lg 
Arbault , G. ai6 



Arcella, J. 157 

Arias de ßenavides. 152 

Arizarra, G. 530 

Armftrong , J. 491. 

Armftrong, Ch. g2i 

Arnaud, G. 548. 583. 647 

Arnifaeus, H. zsg 

Arragofius , G. 1 87 

Arrais, D. M. 256 

Aftruc, J. 488- 503- 598 628.76^ 

Avercromby, D. 331 

Aurivillius, S. 617 

Auteroche, AbbeChappe d'. 684 

Azir, Vicq d*. 737 

B. 

K. B. 488 

Bachendorph, NM, 217 
Bachllrom , J F. 580 
Baget,J. 545 
Bagliv , G. 369 
Baier, J. G. 496 
BaiUy, F. 467 
Baker, G. 163 
Balci'anellus, J. 206 
Baidinger, E.G. 769. 802. 8IÄ 
Balfour, F. 680 
Ballay 638 
Ballonius, W. 226 
Baralis, C. 284 
Barbarofla , Ch. 94 
Barbeirac, C. 380 
Barbor, W. 29a 
Barbut. 75' 
Barfknecht, O. C. 475 
Bark er, J. 6» 3 
Barry, E. 485. 685' 
Eaitboliiius. Th. %^i 

Baft 



Bafs, H. 648 
Baftellus, A. I89 
Lattm, C. 1^7 
Baude de la Cloy , J. L. 496 
Bauer. 40a 
Baumer, J.W. 633 
Bay«^i-, J. J. 4C2. 54a 
Bayer 8^4 
Bayford, Th. 718 
Baylies, W. 663 
Bayro , P. de. 144 
Bazin, 24a 
Beatus, G. 174 
Becher , J. 293 
Bechmaun. 372 
Becker, W. M. 470 
Becker. ^53 
Beckh, J R. 320 
Beckett, W. 446. 45 1 
Beckett, J. 673 
Begue de Presle, A. G. le. 648 
Belanger , A. A. 680 
Bell, ß. 768 
Bellet. 681. 694 
Beilofte, A. 366 
Bellolte, M. A- 367 
Benavides, P. Arias de« 152 
Benedl£lus, A. 11 
Benediclus/ J. 45 
Benevolus, A. 46a 
Beniveni , A. 21 
Bannet, Chr. 285 
Btnoa, P. z88 
Benzouus , H. 7^ 
Berdoe, M. 708 
Berriftein, J. G. 856 
Berger , J. 297 
Berger, de. 420 
Bergmann, F. C. 303 
Bergmami, T. 755 
Beroaldus , Ph. 40 
Bertmi, I. M. X. 53Ä 
Bertinus, G. 173 
ßertini, A. 773'' 
BerthoUet. 783 
Betera, F. 179 
Bethencourt, J. de, 77 
Bicker, G. 761' 
Bieger. 605 



Bierchen, P. 710 

Bhininger, J. N. goo 

BiÖrnlund, B. 830 

Bizardus, F. 98 

Blackall, E. 542 

Blaiicaard, St. 32 1 

Blafchke . Ch. 596 

Elegny, W. de. 305. 317 

Bloch, ME. 731 

Blondus, M, A. loa 

Blumberg. 343 

Bocquis,- S6x 

Eodenftein, J. Ch. 722 

Eoe Sylvias , F, de le. 303 

Boehm, J. M. 495 

Boehm, M. F. 703 

Boehmer. 632. 650 

Boeking, \Y^ 858 

Boelke. 864 

Boerhaäve, H. 42^. 4^8« 3I3 

Boerhaave, H. K. 471 

Bou-el, N. ^98 

Bois , P. V. Dil. 46a 

Boiflier de Sauvages , F. 652. 

Bologninas, A. 44 

Bona, G. della. 61 S 

Eonacolfus , H. lOO 

Bonnet, Th. 320 

Benz, P. J, 8x4 

Borde u , F. de. 624 

Borellus , P. a8o 

Borellus , P. J. 577 

Borgarucius, P. 155 

Borrichius , O. 307 

Bofchetti, B. 455 

Borquilion. 865 

Botallus, L. 153 

Bouez, J. 456 

Boujonier , F. 267 

Boulton , R. 418 

Eourdelot, P. 258 

Bouricnne 709 

Bourru, E. C. 693. 707 

Eovius, Th. 199 

Boxbarter, A. 248 

Boyd, G. Fr. 613. 643 

Brambilia, J. A. von. 7l£, 74t 

Brant, S. 4 

Brant, W. 166 

Brsad, T. 859 

BraiTavo« 



BralTavolus, A. Mufa. 128 
Brayer, N. 302- 
Brendel , J. G. 500. 537 
Brendel , 397 
Breft, V. 4S3 
Breycr, J F. 479 
Brifbaine, J. 712, 
ErocarÜiis, M. 2f 
Brockleshy , R. 66l . 
Bromiield, W. 607. 722. 
Biucaeus, H. 157 
Bruel, W. j66 
Brunei, A. 30O 
Brunellus , G. iQg 
Brunner, J. C. 421 
Brunner, j. C. 497 
Bruns, J. Chr. 629 
Buechner, A. E. 532. 541. 594. 

600. 614. 6»^. 661 
Euchholz, W. H. S. 69a 
Euiffiere, J. 444 
Eunworth, R. 29 t 
Eurchard 53^ 
Burggraf, J. P. ^29 
Eurolleau de Fesle, P. L. 531 

c. 

Cabaliis, C. de. 338 
Caefalpinus , A. 202 
Cagnatus , M. 205 
Cairno^n , J. ^§0. 
Caldera de Heredia, C. 292 
Callac. 497. 
Cälliien, H. 868 
Calmette , Fr. 316 
Calvi, G. 639. 647 
Calvo, J. 168 
Cam, J. 459 
Camerarius, J. R. 239 
Camerarius, 384 
Camerarius. 414. 418. 479 
Camerarius, E. 4iO 
Camerarius, R. J. 428^ 
Cainpolongus, Ae. 212 
Campen, Chr. van. 358 
Camper , P. 644 
Campus, Fr. 170 
Camus, A. ie. 599 
Caneftrini , A. 6^1 



Canevarlus , D. loz 

Cantwell , A. 524. 543 

Cajelle 29g 

C'Tpivaccius, H. 177 

Carboneii. ^5^4 

Cardanas, H. S07 

Carniinati, ß. 840. 868 

Carpzov. 420 

Carpzov, C B. 449 

Carrere, J. F. 8C3. 868 

Cartheufer, 624 

Carvalho , J. Moreira de. 455 

Cafamajor: 528. 677 

Cafpar. 384 

Calpart, J. 472 

CaiTel. 407 

Calfius. 492/ 

Caftellus, P. 277 

Cataneus de Lacumarino , J. 37 

Cavalier , H. 84c* 

Ceftonus, H. 409 

Cezan, L. A. de. 733 

Chalmeteus , A. 150 

Chambon. 420 

Chapman, S. 552,. 596. < 

Chappe d'Auteroche, Abbe. 684 

Charbonniere, de 495. 529 

Charles , Cl. 224 

Charleton, W. 334 

Chaurne, M. CE. Thionde la. 721 

Chavet, H. 8^6 

Cheiredinus , S. ßarbaroffa. 94 

Chelneau , N. 305 ■ 

Cheineau. 533 

Chevalier, J. D, .576 

Chevalier. 578 

Chicoyneau. 445 

Chioccus, A. 188 

Chriftianopoii, G. 674 

Cigüano, P. P. de. 869 

Circellus, F. 29 

Cirillo , D. g02. ^IZ 

Clad, F. A. 836 

Cläre, P. 777. goj 

Clark, J. 723 

Claflen. ^79 

Clauder, G. 3^3 

Claudinus , J. C- 214 

Clavigero, L'Abbate. 805 

Clemens, C. 20i 

Clephane, 



Clephane, J. 6 12 

Clerc, du. 233 

Clerk, D. 701 

Clols. 66 1 

Clowes, W. 162 

Cloy , J. L. Baude de la. 496 

Clubbe, J. 810. 850 

Cotkburne, W. 43 1 

Cohauien, S. E. 533. 584 

Colle, J. 234 

CoUetec. 2^1 

Collin, H. J. 657 

Colombier , J. 7 1 4. 8o8- 8 » I 

Coluniba, G. 2 17 

Columbus, F. 47 

Comiei,C. O- ■S57 

Consbruch, J. Fr, 724 

Conftant de Rebeque. 308 

Corbeus , Th. 227 

Cordet 6c6 

Cormeilles. 158 

Cornarius , D. 18I 

Coriiiclus, J. 92 

Coruuty. 225 

Cortilio, S 218 

Coichwitz , G. D. 469 

Coite. ^2. 625. 

Colte, J. F. 871 

Coufinot. 180 

Cowper, W. 380 

Cowper , J. 628 

Craanen , Th 350 

Crato a Kraftheim, J. 169 

Craufe. 338 

Crell, L. 771 

Cren, F. A. 64O 

Cretfchmar. 292 

Cribb, W. 723 

Cropp , F. L. Ch. 6ü8. 614 

Growthers , J. 661 

Croltney , E. 333 

Crueger , D, 339 

Crueger, J, 42 1 

Cullen, W. 832 

Culpeper,N. 289 

Cumanus , M. 3 

D. 

Daelmans , Ae. 352 



Daran, J. 534. 539. 545. 599. 

61 8- 620. 792 
Darcet , J. 708 
Darffes, Fr. B. 752 
Davies, R. 613. 
Davifons, R. 679 
Daumond. 6^1 
Dazille. 751 
Deafe, W. 757. 816 
Degner, J. H. 525 
Deidier, A. 458. 586 
Dekers, F. 308 
De la Mure. 638 
Delaunay, Ch. D. 37^ 
Delboel, J. M. 546 
Delgado , Fr. 82 
Dellebrouck. 680 
Denniftoun , G. 586 
Depre. 466 
Default. 476 
Desbois 524 
Deschamps. 108 
Desgranges. 8^0 
Desmarets, Didier. 588 
Despatureaux. , 60 1 
Detharding. 535. 604. 
DeVaux,~J. 457.467 
Diaz de isla. 77 
Diaz, Fr 175 
Dibon, R. 461. 522. 528. 540« 

T 87. 605. 621.658. 747. 
Didier Desmarets. 588 
Diemerbroek, J. van. 262 
Dienert, D. A. 610 
Dieuzaide. 5§8 
Dionis. 494. 522. ^42 
Dodonaeus, R. 170 
Dolaeus, J 337 
Douovan, J- 87' 
Dorchefino, M. 9$ 
Dordonus, G. 156 
Doublet. 807 
Douglas, W. 341 
Douglas , J. 492 
Drake, J. 406 
Drilhon. 658 
Droyn, J. 47 
Dubb. 759 
Dubois , V. V. 46a 
Duderc. 233 

Mm Duncän 



ßuncäji , A. 709. ^^7^ 
Dupau, J. 813 
Duviccj. 668 

E. 

Eberhard, J. G. 866 

Bc km an 13. 404 

Edinonitüiie, W. 83 1 

Ehlers. 604 

Ehrhart j j. 649* 

riiruiann. 632. 

Ehrmann, J. Chr. 792. 823 

Eiihard. '53.2- 

Elcock, N. g.jÄ 

Eiler, J Th. 479 

Elliüt , J. 79i 

Eilis, W. 699 

Elyrius, J. 86 

Eraiams, D. 58 

Erdmann , K. 354. 

Ermel, -^8» 

Efiich,J.G- 866 

tttmiiller, Mi 334. 

Eichmann , J. 9 ^ 

Eifener. 406 

Eyfel. 414, 430. 434 



Fafier , A. O. 290 

Fahre , P. 540. 777. 8 13- 832, 

Fabrus , P. J. 24O 

Fabri, L. G. 541. 55 1 

Fabricius, H. 230 

Fabricius Hiidanus, Wi 264 

Falk, N. D. 708. 750 

Fallopius» G. iqS 

Ft'bure, Baron de St, Ildephont 

G. R. 725. 734. 743 
Feinler. 496 
Felici, G.B.ilConte. 588 
Ferdinandus, E. 236 
Fernellus , J. 142 
Fe4Tand 693 
Ferrerius , A. 131 
Ferro , A. 93, 131^ 
Fesle, Bnrolleau de. ^31 
Fefquet, C. 288 
Fevre, J. Fr. 493 



Feuerlein, Chr. 4''5t 

Flehet de Flechy, Ph. 634 

Fieliz. 769 

Fink, J. V. 23 Ä 

Finkenau. 404 

Fioravanti , L. 159 

Fifchbek. 329 

Fifcheri J P. 338 

Fifcher. 457. 466. 

Flemmingi P. von, 25S 

Flemming. 674 

Flores , Don J. 810 

Floyer , J. 37z 

Fogueda, J. de 77 

Fonleca > R, a. 232 

Fonfeca, A. a, 266 

Fonfeca Henriquez, Fr. de. 412» 

Fontanonüs , D. lOO 

Fontanus , N, 255 

Foot, J. 735. 8;^. 

Fordyce, Sir William^ 6I!« 

685- 
Fordyce, C 6 17. 686 
Foreltus, P, ig2. 
Forget. 708 
Forfter, J. R. §03 
Fothergill, A. 86? 
Fourneau. 475 
Fracantianus , A^ 1 54 
Fracailorius , H. 60. 102 
Fragoib,]. 257 / 

Francius j J. B. 384 
Franco, Fr. 157 
France , C. de los Reies. 29t 
Frank. 532 

Frank de Frankenäu. 353 
Frauendörfer, Ph. F. 37i 
Freer, A. 675 
Freind , J, 464 
Fremont. 467 
French, G. 837" 
Fr ick, J J. 500 
Friederich. 297 



Friefs. :^:^3 
Frigimelica , F. 
Friefe, L. 40 
Frouffard. 671 
Fuchs, L. 88 
Fuchs, R, IQJ 



147 



i^'ürftenau. 



Fürftenau, J. H. 487. 500. 526 
Fulgolius , ü. 46 

G. 

G... O. .. 628 

Gärtner. 610 
Galeuus , J. 26a 
Galeiius, ß. 249 
Galiguitii. 385« 
GalK 761 
Gallo, J M. 577. 
Gallus, A. 100 
Gardariie, J.J. 69^.'2lO,J10. 
Gardiuer, J. 700 
Garlick, J. 524 
Garlieb, G. C 3)9 
Garnier, P. 35g 
Gafto. 217 

Gatacker, Th. ^gp- 65)] 
Gaukes, Y. 38». 
Gaultier, I. 228 
Gautier d.'Agoty I. 720 
Geach, Fr. 66S 
Gebier, G. 792 
Geier, I.D. 348 
Gemeinhardt. 433 
Genga, B. 304 
Genlel, I. A. 444 
Gentil. 555 

Geppingenfis,!. 28 
Gerhard. 25 1 
Gerlach, I. C. 444 
Gefleher, D. van. 703 
Gevighard. 522 
Gherardi,R. 556 
Ghinus, L. 176 
Ghifi,M.. 544 
Gilinus, C 8 
Gilelinns, V. 166 
Gmelin, I..C. 477» 
Gmeiin, l. G. 556^ 
Gmelin. 383. 610 
Gobenfteln, U. V. 65a 
Goekel, E. 329 
Goeritz, I. A, 477 
Götz. 284 
Göldli, H. 93 
Gomara, Lopez de. 109 
Gonfalves, A. 30* 



Goöch, B. 6S9 
Gordon, A. 611.643 

Goris, G. 434 
Gosky. 218 

Goulard,Th. 534. 558- 62> 
Goulard, Th. 7^g 
Graaf, R. de, 301 
Graham, S. 749 
Grainger,!. 581 
Granr'^A. 843 
Graüiuis, I. 589 
Grafs. 536 
Greifendorff, E. -698 
Grembs, Fr. O. 287 
Grimm, M. 290 
Grube, H. 29« 
Grne, I. I. la. 418 
Grüabeck, L 5. 34 
Grufberg. 627 
Grüner, Chr G. 736, 8(^3 
Guarguantus, H, 223 
Guarinoni, Ch. 2l8 
Gueldenkke, T. von. 294 
Guenault. 472 
Guentjevii,Lercarde de, 660 
Guerin. 248 
Guerin. 799 
Guerin. 299 
Guenault. 242, 
Guenon. 677 
GuicciardinuSj . Fr» 84 
Guide. 315 
Guilbert. 677 
Guillaumet, I. 219 
Guillemin. 580 
Guifard, P. 499. 530 
Guldbrand, I. W. 74S 
Guide. 624 
Guyon, L. 226 

Hacquet, B. 774 
Hademann. 65 1 
Haenel,Ch. F. 4ÖO 
Hafenreffer, S. 248 
Hager. 302 
Hagftroem, A. I. giö 
Hallenberg, G. 74 1 
Haguenot, P. 2,58 

Mm % Haguenot, 



Haguenot, H* 47S 

Hake. ^53 

Haies, Ch. 66i. 691 

Hallet, W. 428 

Hallmann, I. G. 727 

Hamilton, A. 494 

Hammen, L. von. 310 

Hampe. 32$. 317 

Hannaeüs, G. 341 

Härinemann, I. L. 343 

Harris, W. 312 

Harris, Th. 484 

Haartmaun, I. 684 

Hartmann, I. lio 

Hartmann, P. I. 62I< 651. 689* 

72^. 783- 857- 870- 
Hal-vey, G. 298. 
Hafchardus, P. 136 
Haffelquiit, I. F. 55I 
Hafenneftj I. G. 50I 
Haitie, W^. 61 2 
Hausmann, I. St. 770 
Hautefierk, R. de. 635. 67 1' 
Havighorft. 46 1 
Harrilbn, W. 807 
Hebenftreit. 484 
Hecker^ A. Fr. 860 
Heckel. 471 
Heers, H. ab, 239 
Heiland. 292* 
Heinrici, H. 428. 54t 
Heinfius, N. 374 
Heifter. 470. 53 1 
Helmont, I. B. van. 2^1 
Helvetius, A. 4i6i45ö 
Hei wich, Chr'. von, 422. 43 1* 

44^* 
Hempel. 414 
Henkel,!. Fr. 636.716 
Hendrikfen, I. B. 64O 
Henning. 458 
Henninger. 430 
Henriquez, Fr. de Fönfeca. 4t Z. 

430< 
Hensler, Ph. G. 817 
Hentfchel. ^35 
Heredia, C Caldera de. 1^1 
Hermann, P. 421 
Hcrmbftädt, S. F. 82-5 
Hernandez ab Oviedo. 71 



Herrenfchwandt, I. Fr. 493 

Herrera^ A. 76 

Hery, Thierry de* 130 

Herz. 783 

Herzog, L D. 681 

Hefle I C. 458. 717 

Heuermann, G. 585. 676 

Heyne, Chr. G. 774 

Hiel, L. 146. 

Higgs, I. 597 

Hilarius, L. 4I9 

Hildanus, W. Fabricins. 264 

Hill, I, 493. 716 

Hiircher, S P 498- jl2' 54* 

Hirfcheli L, E. 649- 659. 
676. 683- 

Hock, W. 32 
Hoefding. 8f>9 

Hoefer, W. 2g6 

Hoernigk, L.von. 24I 

Hof bcrg, C. Fr. 648 

HoFmann, C. 262 

Hofmann, \ M. 669 

Hofmann, F. 357« 97^ 

Hofmann, Chr. L. 809 

Hofmann, W. Chr 53 1 

Hofmäun, Fr. 770. 806 

Hörn. 470 

Hörn, A. C. 62 1 

Hörne, De. 6^7. 738« 751« 778' 

Horft, 1. 176 

Horft, G. 242 

Houry. 656 

Houftet. 682 

Howard, I. 8«I. 858 

Huber, R. 424 

Huber, i I. 678 

Huber. Chr. 682 

Hunczovsky^ I 826 

Hundertmarki H. E. ^83 

Hundertmark, C. F. 503* 59!. 
61?. 

Hundt, M. 83 

Hunter, I. 848 

Hütten, Ulr. vom 5 t 

Huxham, I. 522 



L 



tackfon, t. 373 



lacöblf 



facobi. 94$- 4H 

lacobi, Fr. 71 1 

lacobi. I C. 608 

Jacquet, B. 664 

Jänifch. f. 00 

James, H. 708 

lamiefon, I. 525 

Janfon, S. 321 

lauberthou. 669 

lauchus, I. A. 546 

lay, I 583 

leannet des Longrois. 82S'4 

leffenius, I. 186 

lohienius, C. 403,406 

lohnftfin ,1. 261 

lohnftoH, Ch. 840 

lordan, Th. ,164 

Joubert, L. 163 

louvencel, 158 

lovius, P. 76 

Jouneau, P. R. 46z 

lourdau de Pellerin, 543. §92» 

luch. 471 473- 530. 544-546.58 !• 

Jungken, LH. 357 

Junker, J. 238 

Junker. 546, 605 

Jurine. 854 

Juvellma, Chr. a. 311 

I... U... E.., 342, 

J... C... 462 

I . S.,, 47S 

Jmbert, Fr. ^83 

Imbert de Lonnes. 838 

Innes, D. 8*1 

Isla, Diaz de. 77 

Isla, L. 86 

Ives. Ch de St. 456 

Ivoiry. 855 

K. 

K...T... 480 

Kaau, G. 375 
Kaempf, I. 698 
Kaifin. Ae. 681 
Kalm, P. 549 
Kaltfchmied. 613 
Kannegiefser. 579 
Kartheufer. 475 
Keating, G. 792. 
Keil, J- 2.23 



Kellner, W. A. 501 

Kemme. 68 1 

Kern. 76I 

Kern, J. F. 423 

Keft. 224 

Key, G. 537. 597 

Keyfer. 297 

Keyfer, J. 605. 62O. 64O, 671 

Kirchmayer. 289 

Kifner, J G. 459 

Klärich. 857 

Klaunig, G. 4X3 

Klaunig. 430 

Klein, 283 

Kleinfchmid. ^46 

Klingenberg, Th. Fr. von 477 

Klipfch. ^27 

Klug, D, G. 3 so 

KuiphofF, J. A. 50i 

Knobloch, Thob. 234 

Knolle, J Fr 646 

Knorr, L W- von 436. 58P 

Kornbeck, L. 748 

Kornthauer, J. 2.37 

Koftrzewsky, J. 746 

Kottnig, J. 8>7 

Kramer, J. G. H, 480. 486. 496. 

498. 
Kraus, jW. 473 
Kraufe. 722, 814 
KrippendorfF. 84O 
Kryppel, E. J. 228 
Kuehn, j.G. 847 
Kuehne, E. C. 37$ 
Kunze. 457 
Kyper, A. 8.58 

L. 

Labat, P. 465 
Lacuna, A. 129 
Laelius, L. 190 
Lafont, de 649. 669.77' 
LafFe£leur. 779 
LaGrue, J. J. 418 
Lalli, J. B. 247 
I-alHer, F. 582 
Lalouette i^i^. 739. 7$5 

Lancillotti, C. 3 30 

Lange, J. 136 

Mm ^ Lange» 



Lange. 66 1 
Lange, M. 75g, 77d 
Langhans, D. 622« 
Lanzonns, J. 360 
Lapi, H 560 
Lariza, M. igO 
Laugier, gar 
Lauim-, Ch. D. 975 
Laurenthis, A= 174 
Lauras, P. 446 
Leake, J, 606 
I.eaulte. 436 
I-ebenwald, A. a 34^. 
Le C-imus, A. 599 
Le Fevre, ] Fr. 493 
Le LcMig, M. a^O 
I.e Mayre, ]. 66 
Lenmius , L. 15 1 
Le Monnier, L. 349. 739» 
Le More. 637 
Lenniius, R. 414 
Lentin, L. Fr. B. 694 
Leo, J. 75 
Leo, D. 151 
Leon, A. de 213 
Leonicenus, N. 9 
Leonicus, N. 71. 
Leppentin, Chr. N. 775 
Leroi. 794 

Lefcarde de Guenneville. 660 
I-ettfom, j. C. 736, 867 
Liebentanz. 2g9 
L'heureux, P. 82^3 
Le-veling, H. P. 739 
Licnard. 284 
Lind, L $99 
Linden, I.A. van der 247 
Linder, I. 407 
Lindern, l. B, von 475 
Lippins, I. 286 
Lifter, M. 361 
Lifchwitz. 492 
Lifcov, V. 191 
Littre, A. 420 
Lobera, A. 102 
Locher, M. 641 
Logan, I.M. 838 
Lohniann, D, M. 52 1 
Long, M. le 250 
Lonaes, iinbert dg 838 



LongfoJs, Jsartnet des %1^ 

Loon, van 449 

Lopez, A. 171. igl 

Lopez de Gomara. IQ9 

Lofs, L. 300. 330 

Lot. 621 

Lotichius, P. 261 

Louis, A. 591 

Low. 325 

Lowe, P. 183 

LoyTeau, W. 23 1 

Lubsitus , L 283 

Lucius, C 168 

Ludüiö". 458. 473- 536. 548.605. 

Ludwig. 605 

Luiünus, A. 156 

Lulitanu«, A. 132 , 

Lufitanus, Z. 246 

Luffon. 161 

Luther. 473 

Lyfons, D. 716 

Macafias. 291 
Macauiay, G. 643 
Macchellus, N. 137 
Machy, Fr. l. de 8^5 
Macky. 53> 
Macoiio, l. 227 
Macqiurr. 794. 862 - 
Macquer. 7^7 
Madeira Arraei, D. 256 
Magjiius, B. 11 1 
Major. 309 ' 
Maniwaring, E. 295 
Malons, de 697 
Maloppe, A. K. 464 
Malouin, iM. 545' 598 
Manardus ^ L 6;^ 
Mangg, V. 225 
Maiualdus, St. 163 
Mäppi, M. 3JO 
Marant. igO 
Marat, I. P. 750, 754 
Marehettis, D. de 295 
Maret. 778 

Marge-s M. D. P. 704. 73a 
Marggraff, A. S. 557 

Marigues. 705 

Marini, 



Marini, G. 458 

Maroxa, C. 259 

Marra, P. de 250 

Martcau. 533 

Ivlarten, I. 41 1. 414 

>iartinenq. 471 

Ivlartinierre , de la 196 

Mafia, N. 84 

Maffard, I. 338 

Maffarias, A. 187 

M^ffon. 47a 

JMatthieu. 258 

Mattliiolus, V. A, 89 

Matcot 299 

Jvl^ufiätre. 600 

Jylaunoir. 225 

Mauran. 638 

M'^yerne, Th. Turquct de 267 

Ivlaynardus , P. 42 

MayiNvaring, E. 295 

Mayre, loh. !e 66 

Maywüod, R. 858 

Mead, R. 399 

Meckel 870 

Jvlederer. 761. 

Medicus, F. C. 633. 67a 

Meibom. 303. 329 

Mendez, F. 301 

Menjot, 315 

Menn, 680 

Mentzel, 1. Chr. 40^ 

Meo, D. G. B. de S32 

Mercaius, L. 213 

Mercurialis, A. 204 

Mertens, C. von 837 

Mettrie, 1. Offray de la 480. 

499 

Mery. 555 

Meyer, F.A. 839 
Meza, S. St, de 749. 775 
Mezger, I. D. 808 
Michaelis, F. 830 
Michaelion, R. 617 
Michault, I. 328 
Michel, N. 99 
Midy. 524 
Miller, R. 61 2 642 
Miloradovics. 681 
Minadous, A. 184 
Minettus, H, Igl 



Minutius, G. 174 

Miir.'. 601 

Mittle, i. St, 713.761.780.836. 
839- 

Möiler.brck, V. A. 23 1 

Moench, C. 808 

Mollee. 593 

Mombel, Fr, i6l 

Monaviu«, P. 172/ 

Monavius, F. 297 

Moncade, Le Comte de. 698 

Moncrieff, G. 68© 

Monnet. 696 

Monnier, L. Le. 349. 739 

Monro, D. 70 1. 717 

Montagnana, B. 18 

Montanus, J. B. 109 

Montelaurus, N. 16 

Montiiu« , H. 146 

Mooney , M. 602 

Mornid, J F, C. 660 

Mo ran d, S. Fr. 717 

Morsndi , M. 538 

More, Le. 637 

Morel , M. 229 

Moreira de Carvalho, J, 455 

Morgagni, J..E. 635 

M<irgenlkrn. 546 
' Morphaeus, E, 299 

Morpia, C. de. 344 

Morton, R. 3^2, 

Moyle, J. 400. 413 

Müller. 661 
. Müller. 746 

Müller, J, V. 872 

Munnyks, W. 688 

Muralt, J 335 

Murdoch, R. 593 

Mure, de la. 638 

Murray. 759 

Murray, J. A. 84 1 

Mufculus. 473 

Mnfitanus, Q. 350 

Muys, J. 354 

MdzcH , F. H. L. 593 

Mylias. J. D. 232 
N. 



Nannoni, L. 831 
>Jardius, J. 284 
Mm 4 



Neand«r, 



Ncander , J. 241 
Neale, Th. 603 
Ncbd,, D. 405 
Nedham, Th 381 
Nehold, J J. 478 
Neu , J, Fl. W. 754 
Neffi, G. 866 
Neubaur, J. G. 404 
Neubaur. 430 
Nevili, J. 594 
Newton. 746 
Nicholfon , J. F. 445 
Nicolai. 746 
Nicolais du Saulfais. 623 
Nicole. 670 
Niefcr, H, A. 40 1 
Nigrifolius, Fr. M. 349 
Niphus, A. 87 
Nisbet, W. 861 
Nizor, Th. 772, 
Nölanus , J. V. 679 
Noel. 779 
Norniann , J 603 
Note, C. W. 789 
Netter, J. F. 542. 
Nu.k, A. 358 
Nunn. 674 



o. 

O-Conncl, C. ^57 

Odhelius, J. L. 69^. 743. 829 

Oehmcn, J. A. 547. 557 

Oeler. 292 

OelfFen , J. A. 455 

Ocri, C. 406. 

OfFray de la Mettrie, J. 480. 499 

Ofterdinger, G. G» 719 

Olivier. 547 

Oofterdyk Schacht. 449 

Ortlob. 333 

Ofiander. 251 

Ovelgün, R. F. ^02. 526 

Overcamp, H. 327 

Oviedo, Hernsndcz ab. 72 

Owen , P. 609 



P. 

Paccius, F. 211 

Palfyn, J. 448 

Palmarius, J. 164 

Panarolus, l). 28O 

Panenc. 71 I 

Panteelius. 380 

Panihot, J. 384 

Paracellus , Theophr» 79 

Pareu*. 161 

Parttenius, A. 215 

Parkhaus, J. 86 

Pa<qual, M I. 137 

PalTerano , C. M. Gamba a. g22 

Patin , G. 244 

Patin. -267 

Patin , C. 340 

Pauli, S. 2,^7 

Paulinj , Chr. Fr. 339 

PauSmier. iSi 

Pautier , J. 277 

Paxniann. 487 

Paxton, P. 398 

Peaget. 494 

Peake, J. 868 

Peil fori, J. 829 

Pechlin, J. N 356 

;Pedemontanus, A. 145. 

Pelerin , Jourdan de. 543. 59* 

Peliflery. 445 

Peltier. 778 

Perdiilcis, B. 219 

Pefcheux de la Reaulte. 604 

Peter, C 317 

Petermann, A. 354 

Petit, J. L, 403. 729 

Peironins , A Tr. 155 

Petracus, H. 219 

Petrmann, Ph. B. 678 

Pcyre , de la. 794 

Peyrilhe, B. 729. S^S 

Peyroux, Ch. 623 

Pezold. 364 

Pflug, J. p.G. 831 

Phriüus, L. 40 

Pibault, M. 784 

Pibrsc. 68X 

Piccolomineus , S. 199 

Pichlcr, J. Fr. Chr. 84? 

Piettre. 



Pictre. 225 

Pigray, P. 21 5 

Pindor, P. la 

Pifo, W. 266 

Pifoni , O. 856 

Piftor, S. ao 

Pitcairne, A. 429 

Piifchel, Chr. G. 445 

Plaigne, de. 868 

Planer, J. 165 

Planifcampy , D. de. 238 

Plater, F. 216 

Platner, J. Z. 474 

Plenciz, J. de. 827 

Plenk,J. J. 670.689-778 

Plinius, B. 187 

Plouccjuet. 840. 864 

Plummer, A. 477 

Plutacrius , J. 329 

Pointet, N. 463 

Poiroc, »73 

Polilius, G. S. 343 

Poll, N. 49 

PoUich, M. 29 

Pona, Fr. 278 

Ponytka, D. 802 

Porthier. 531 

Pofthiimus, A. 191 

Potel. 751 

Poterius, P. 226 

Pradillaeus. 233 

Pre, de. 466 

Presle, A. le Begue de. 648 

Preüavin. 679. 72O. 

Preufs, M. 431. 

Preval, Guilbert de. 780 

Primirofe, J. 267 

Profily, J. 538 

Pyl. 825 

Pudelko, J. L. 65 1 

Fujatus , J. A. 492 

Purmann, M. G. 325 

Purpius. 319 

Puylon. 302 

Q. 

Quarin, J. von. 63 1. 85* 
Quclmalz, S. Th. 539 
Qüercetanus, J. 205 



Querenet. 600 
Quiqueboeuf. iS2 



R. 

Rabault. 189 

Rabours. 496. 524 

Raiberti, J. H. 474 

Raiün. 602. 

Ramazzini, B. 356 

Ranchinus, Fr. 233 

Rangonus , Th. 94 

Rall. 404 

Rau , W. Th. 584 

Rauch, J. G. 466 

Raulin, ). 592. 597 

Raufchert, J. 604 

Raymond , D. 609 

Raymond , Fr. 675 

Razoux, J. 793 

Reaulre, A Ic Pcfcheux de la. 604 

Rebcntroft. 330 

Rebeque, Con(\ant de. 308 

Re£lorius, L. 180 

Rehmann, J. X. 770 

Reichel, J. D. 734 
ReiesFranco, Cafpar de los 291 

Reinhard, Ch. T. E. 547 

Reilinger, F. 873 

Renner, F. 144 

Renny, G. 810 

Renoud , de. ai6 

Reufs, Chr. Fr. 82-4 

Rey, J. B. 698 

Reynal, de. 65c 

Reynaud, Cl. 307 

Rhodius, J. 286 

Richter. 594 

Richter, Ch. Fr. 398 

Ridley, H. 319 

Riebeck, A. van. 652» 

Ricdlin, V. 363 

Rigauh. 158 

Rinius, B. 107 

Riolanus. 158 

Riolan. 206 

Ritter. 536 

Ritter. J. J. 773 

Riverius, L. 229 
Mm f Riviere 



Rivicrc, G. 3^1 

RobardUre, du Bofe de la. 753 

Rober ji, L. ^99 

Robert, M. J. C 71X 

Rebertfon, W. 768 

Robin du Saugcy. 664 

Robineau. 173 

Robinfon, "N, 4S8 

Roederer, J G. 617 

Roeper, Chr. 401 

Roelel. 402 

Rollfink, W. 284- 2-97. 302. 

Roma, Fr. de. 302 

Romain, G. B. de St. 35.3 

Römer, J. 28 

Roncatlus , F. 449 

Rondekt, W, 15O 

Rop.flVus, B. 179 

Roonhuyfe, H. von. 293 

RofcUus, L. 181 

Rofen von Rolenftein, N. 6.53 

Rofenberg, J. C. 239 

Roftinus, P. 143 

Roverellus, A. 93 

Rowley, W. 703. 723 

Rouffeau. 2x5 

Roußeau, l'Abbe. 41 3 

Roux, Fr. 665 

Roux des Tiliets, Ic 78^ 

Royer, Th. 665. 696. 7Q> 

Rudius , E. 206 

Ruland. 2^1 

Rnmler, J. U, 177 

Rulh, B. 705 

Ruirel, A. 643- 675 

Ruyfch, F. 356 

Rupp. 474 

Ryf, W. H. lOI 

Ryfendeecb, H. agx 

S. 
Sabellicus, M. A. C. 41 
Saint Romain, G. B. 353 
SafFroy, H. 726 
Saldana, Aron del Valle. 637 
Sallin. 680 
Salzmann. 283 
Saniweil, D. 8^^-^ 
Sanchez, A.R. 560.739.811-843 



San£lus» M. 146 
Sande, Van den. 82I, 
Saporta, A. 158 
Saporta, J. 190 
Sartorius, P. 263 
Sartorius. 484 
Saffard, Tq. 860 
Saviard, B. 397 
Saugais , R« de. 664 
SauH'ais, le Nicolais du. 62.3 
Sauvages, Fr. Eoimer de. 65,1 
Saxonia«, H. l85 
Scacchus, D. I&5 
Scanarolus, A. 17 
Scavart. 261 
Schacher. 474 
Schaft, Ofterdyk, 449 
Scharp, G. 230 
Schaarfchniidt , S. 549 
Sthaarlchmidt, A. 69$ 
Scheele, C. W. 772 
SchefRer. 470 
SchriBer. 650 
Scheliig, C. 16 
Schenk, J. 166 
Schlichting, J. D. 521. 540 
Schilling. 224 
Schilling, G. W. 69a. 775 
Schippel. 309 
Schittler, j. 151 
Schlegel. 260 
S.hmalz, C. L. 832. 
Schmaus , L. 50 
Schmid. 470 
Schmidt, J. 7%l. 3^9 
Schmidt, G. L. 83^ 
Schmilz, J. A. 287 
Schmucker, J. L. 733 
Schiieider. 434 
Schobelt, Ch. H. 699. 
Schönheyder, J. H. 776 
Schoepff, J. D. 808 
Schreiber, j C, 746 
Schrimpf. 503 
Schroe-Jcr, J. 256 
Schroeder, J. F. 53 1 
Schroeter, C F. 760 
Schromm, J. F. 464 
Schuenemann. 402 
Schurig, U. 450. 466 

Schuft«r, 



Schufter. 473 
Schwalenberg, A. 175 
Schwenk » Th. 43a 
Schwediauer, F. 334 
Schyronius, J. ll'J 
Seoit, J. 548 
Scnitetus, J. 263 
SebiEz, M. 288- 29^^ 
Segnitz. 466 
Seguyn. 189 
Seliger, Chr. 33a 
Seile, Chr. G. 825 
Semedo, J. Curvo. 457 
Senebier, J. 840 
Sennert, B, 242 
Sentiert, 3 i<j 
Septaiius , L. 224 
Serrier, Tr. 3 äo 
Seveiinus, M. A. 248 
Sharp , S. 551 
Shore, J. 757 
Sibeckcr. 577 
Siefert 66 1 
Siegfried. 223 
Sigogne. 456 
Siegwart. 66 S 
Silvaticus, J. B. 19^ 
^ Silveücr, ]. 674 

Simon , J. B. ] 764 
Simmons , S. F, 795 
Simpfon, J. 862 
Siuapius, M. A. 374 
Sinibald, J. B. 260 
Singer. 223 
SinteUer, J. 415 
Sitonus, J. B. 2$9 
SIevogt. 402 
Slevogt. 471 
Sloanc, H. 407 
SograF, G. 63 1 
Solander, R. 147 
Sommer. 689- b^O 
Sojbait, P, de. 503 
Sori, J. B. 241 
Souvilie. 769 
Sparr , J. C. 309 
Sparmanns , J.W. 463 
Spielmann. 632 
Spinke, J. 415. 416. 445 
Sponitzer. 870 



Sporich, J. 172 
Staedel, J. Fr. 364 
Stahl , G. E. 385 
Stahl. 496 
Stang- 594 
Staniftreet, H. 85^ 
Sieech, G. 215 
Steber, B, 19 
Stenzel, C. G. 527 
Stieglitz, J. 873 
Stieff, J. E. 608 
StilTer, J. A. 355 
Stock. 553. 594 
Stockhaulen. 614 
Stoerk, A. Baron von. 627. 
629. 642. 666. 688- 899*. 

Stell. 383 
Stell, J. S. G. 6x7 
Stüll, M. 765. 
Stromaier, S. 223 
Styllc, P. von der. 220 
Struihius, J. 97 
Stufs. 433 
Suefs. 544 
Sulzer, G. C. 67g 
Swain, A. 515 
Swainfon, J. 858 
Swieten, G. von. 644. 712. 
Swift, Ch. 791 
Sydenham, Th. 320 
Sylvaticus , B. 285 
Sylvius, J. 144 
Sylvius , Fr, de ie Boe. 303 

T. 

Teichmeyer , H. Fr. 494 
Tellgmann. 615 
TenhaafF, G. 727 
Terefizanus, J. A. 434 
Terraneus,~L. 416 
Theden, ]. Chr. A. 702. 728. 
758 

Themel. 484 

Theophraüus Paracelfus. 79 

Thieuliier. 578 

Thiiemann. 430 

Thion de ia Chaume, M. C. E. 721 

Thirion, J. Fr. 683 

Thomas. 603 

Thomas, 



Thom«, w. 79 t 



Van - Riebeck , A. 6^% 



Thomaflen » Thueflink, E. J. $41 Van- den Sande. 828 



Thomafius , J. 295 
Thomfon , A. 403 
Thoner, A. 167 
Throlfal, G. 698 
Thuillier, C. 332, 
Till. 3Z5 

Tülcts , Le Roux des, 
Tilloloy. 6q6 
Tittmann. 938 
Tode, J. CK 735. 

809 82? 
Toi , G. van, 310 
Tomitanus, B. 153 
Toreila, G. 14. 24 
Torrcs , P. de. ^gx 
Torrez, P. de. 190 
Toutain. %o6 
Tozzetti, G. T. 578 
TrapolinHs . P. 41 
Trew, Ch. J, von. 474 
Trincavcilius , V. 13z 
Trivifan, Fr. 829. 80 
Troil , Uno von. 759 
Tnimph. 298 
Trye, Ch. Br. 832/. 857 
Turnbull, 85! 
Turner, D. 43^, 471, 

499 
Turquct de Mayerne, Th. 

Tytc, G. H. 537 



ü. 



Ucay, G. 344 

Unzer, M. 234 
Urfinus. 291 



V. 



Van- Swicten, G, 644, 712» 
Van. Toi, G. 310 
Varandacus, J. 228 
Vafmar, 380 
Vaftapaui, P. J. 67S 
Vater. 364 
783 Vaughan, J. ^-73 

Vauguyo», de la. 371 
Vauloue, J. 292 
757' 799» ^^8^' Chr. a. 130 
Vehr. 307. 31a 
Vella, G. 39 

Velnos , Vergely de, . 666. 704 
Veuel 65 s 
Vercellonus, J. 433 
Verdries. 476 
Verduc, J B, 359 
Vergely de Velnos. 666' 704 
Verl, C 405 
Verveer. 737 
Vefalius, A. 104 
Vefti. 348- 372. 404, 407 
Vetranus , A. 286 
Vetter, J. M. 862 
Vicq d'Azir. 737 
Viftorius , B. 90 
491, Vidius, Vidus, 123 

Vigarous. 800 
3,67 Vierzigmann , J. 364 
Vietor, J. J. 283 
Vigierius , J. 289 
Vigo , J de. 48 
Villabolos , Fr. de. tO 
Vince , W. 380 
Vochs , J. 43 
Vogel. 641 
Voi^el, Z. 679 
VoHhardc. 260 



Valdambrini , G. 532 
Valentin!, M. ß. 354 
Valifncri, J 358 
Valle Saldana , A. del. 637 
Van Campen, Chr. 358 
Van -der- Linden, J, A. 247 
Vandermonde, Ch. A. 614 
Van-Helmont, J. B. 252 
Van- Loon. 449 



w. 

Wabft,Chr. X. 595 
Wagenitz , M. E, 40I 
Waguer, M. 260 
Wagner, 864 
Wall, M. 817 
Walaeus. 261 
Wald, G. am. 171 



Wald- 



Waidfchmidt, J. J. 36g 

>3^alih, Fh P. 793 
Wanner, Fr. X. 538 
Warner,;, 585-737 
Warren, G, 419 
Warren, j. 706 
Waftell , H. 776. 
Wathen, J. 667. 6^1 
Watron,W. 855 
Weber. 397. 530 
Wedel. 32^. 343. 371. 383. 404. 
Wedel. 47». 484. 532, 
Wegehaüfen 476 
Weikard , A. 24O 
Weickard, M. A, 805 
Weidner. 251 
Weisbach, Chf. 413 
Weifsmanri. 418 
Welfch , G. H 300 
Wepfer, J. J. 287 
WerlhofF, P. G. 4S8 
Werne , Chr. Ph. 579 
Werner. 449 
Wellphal, J. C. 42'3 • 
Whartoni Th 285 
Whitacker, Th. 290 
White, Stl. 689 
Wichmann. 641 
Widmann,]. 7.3 t 
Wiehl. 632» 
Wier, J. 167 
Wigand , J. 3CX 
Wikiffaly, W'. gol 



Wilhehni, N. M. 363 
Will Ich. 297 
Willich 466 
Willi, J V. 312 
Willoughby, C, 45g 
Wilmer, B -j^ 
Winkler, J. H. 579 
Winther 449 
Wirfung Chr. 157 
Wiremann,R. 314 
Wittich, J 178 
Woger, F. V. 517 
WolfF, J 759 
Wright, R. 260 
Wright, A. 38z 
Wy , G. J. vaii. 85» 
Wynell, J. 289 



2. 

Zaccharias, P. 237 
Zannetti, Fr. 823. 
Zannini, A. M. 482» 
Zannini, G. E. 636 
Zapf, J. G 349 
Zecchius, J. 173 
Zeideler. 404 
Zeller. 383. 40I 
Ziegler. 371 
Zier, J C. F. 857 
Zimarra , M. A. 240 
Zimmermann, J. J. 73^ 
Zimmermann, p, J. 37^ 



N '^ 
"^^r 



^ 






HARVARD UNIVERSITY. 




Froni 



?garbait fHetitcal Scijool, 

Boylston St,, Boston. 



. .!w. >f<^<s~y~'^s-''^y^^ 



Fund. 



Received i8 







^