(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Geschichte von Ost-asien"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 




.]AL^ 




^^> 










Printci 



K 



GESCHICHTE VON OST-ASIEN. 



firitttr i^tii. 



Digitized by CjOOQ IC 



Der Verfasser belifilt sich das Recht der Uebersetzuug ins Französische und Englische vor. 



Digitized by CjOOQ IC 



GE8CHI0HTE ,: 



VON 



OST-ASIEN. 



FÜR 



Jfrettnbt kt ^esc^t^te kx Mmt^^vA 



DARGESTELLT 



De. JOHANN ERNST RUDOLPH KAEUFFER, 

KÖmOL. SACHS. COKSISTORIALRATH, I. BVAMQBL. HOPPRBDIOBB , RITTBB DBS KÖMIOL. SACHS. 
ALBRBCHTSOfiDBKSf MITGLIED DER DBUT8CHB1I MOROBNLÄBOISCHBK OBSBLLSCRArr. 



DRITTER THEIL. 




LEIPZIG: 
F. A. BROCKHAUS. 

1 8fiO. 



Digitized by CjOOQ IC 




II Taut avoir connu la conviction. qiie produit la rerite, 
autremenl on ne partagera pas le zelo quo proiliiit la 
volonti'. Sans mdrlte «t sans aclion on n'ach^ve rion. 
Ka-Hian im Foe-koue-ki, 
rap. XL. (raii. p. Abel R^miiHai. 



Digitized by CjOOQ IC 



INHALT. 



Neue Zeit 

Vom Beginn zeitweiliger Fremdherrschaften Über China und 
Indien bis zur Gegenwart, von 1000 — 1860. 

Seil«* 

§. <35. Vorbemerkunjren 4 

TU. Peri«dle. 

Von < 000—1 500 'n. Chr. Vora Begion der Fremdherrschaften über 
China und Indien bis zur Ankunft der Europäer in Indien und China. 

A. China. 
Die Song-, die Juen- (Mongolen-) und die erste Zeit der Ming- 
Dynastie, vom Jahre 960 — 4517. 

§. 136. Die Song-Dynastie bis 1209 6 

§. 437. Tschu-hi H 

§. 438. Tschingbis-khan, zu grossem Theile eine Episode; die 

Geschichte Chinas betreffen die Jahre 4209—27 23 

§. 439. Die letzten (südlichen) Song bis zur Juen- oder Mongolen- 
Dynastie, vom Tode Tschinghis-khnn's, von 4227—80... 32 
§. 440. Die Juen- (Yuen-) oder Mongolen -Dynastie, von 4280 

— 4368 44 

§. 444. Marco Polo u. a 48 

§. 442. Das Land nach Marco Polo ... 56 

§, 443. Fortsetzung 65 

§. 444. Die Administration 74 

§. 4 45. Die Religion nach Marco Polo 88 

§. 446. Literatur. Künste. Magnetnadel 400 

§. 447. Industrie und Handel nach Marco Polo 409 



636763 

Digitized by 



Google 



VI Inhalt. 

Seit« 

§. 448. Das häusliche Leben nach Marco Polo 418 

§. U9. Der Kaiserkanal 423 

§. 450. Ibn Batöta in China , ' 434 

§. 454. Forlsetzung 448 

§. 452. Die erste Zeit der Ming-Dynastie bis zur Ankunft der Por> 

tugiesen, von 4364 — 4547 455 

§.453. Gentral-Asien: TUbet, Tangut (der Priester Johannes) 

u. s. w 462 

§. 454. Die Mongolen 474 

§. 455. Die mongolischen Grosskhane überhaupt 484 

§. 456. Der östliche Rand: Korea. Japan. Der hohe Norden... 487 

B. a) Vorder-Indien. 
Von Mahmud dem Ghazneviden bis zur Ankunft der Europäer, 

von 4004—1498 n. Chr. 

§. 457. Das Politische: Mahmud von Ghazna 200 

§. 458. Fortsetzung. Vom Jahre 4300 bis an Baber 245 

§. 459. Die Religion, besonders die Dschainas (Jainas) 226 

§. 460. Marco Polo über Vorder-Indien 235 

§. 464. Ibn Batüta in Vorder-Indien 243 

§. 462. Fortselzung: Ibn Batüta, Edrisi u. s. w 249 

§. 463. Die Literatur 265 

B. b) Hinter-lDdien. i 
S. 464. Hinter-Indien 273 

B. c) Der Indische Archipel. 
§. 465. Der Indische Archipel 282 

YIIL Periode. 

Von Ankunft der Europäer bis jetzt, von 4500 — 4860. 
§. 466. Wachsende Kunde der Europäer über Ost -Asien. Die 

Quellen 297 

A. Ghioa. 
Von Ankunft der Europäer bis jetzt, von 4547—4860, die spätem 
Ming und die Mandschu-Dynastie. 

§. 467. Die spätem Ming, von 4547 — 4644 308 

§. 168. Die Tsing- oder Mandschu-Dynastie : a) SchUn-tschi, im 

Jahre 4644—64 320 

§. 169. Die Europäer vor Kang-hi's Zeit 326 

§. 470. b) Kang-hi; Jahr 4662—4722 334 

§. 474. Die Europäer unter Kang-hi 348 

§. 172. Die ZurUckwerfung der Europäer, c) Jong-tsching (re- 
gierte von 4723—36) 369 



Digitized by CjOOQ IC 



Inhalt. VII 

Seite 

§. 473. d) Kien-long, vom Jahre -1736—95 (t 4799) 368 

§. 474. FortsetzuDg 376 

§. 475. Die Europäer unter Kien-long 388 

§. 4 76. Macartney's Gesandtschaft 394 

§. 477. e] Kia-king und die Europäer, Jahr 4796—4820 400 

§. 478. f} Tao-kuang und der erste englisch -chinesische Krieg. 

Jahr 4824—50 442 

§. 479. Fortsetzung 4n 

§. 480. Vom Tode Tao-kuang's, d. i. von 4850 — 60 427 

§. 484. Die Religion 434 

§. 482. Die Literatur 446 

§. 483. Der Handel 454 

§. 484. Mittel-Asien: Tübet. Tangut. Turkestan. Mongolei. 

Mandschurei. Korea 459 

§. 485. Japan 472 

§. 486. Der hohe Norden: Sibirien und Kamtschatka 481 

B. a) Vorder-Indien. 
Von Ankunft der Europäer bis zur Gegenwart, von 4 498—4860. 

§. 487. Politischps: Baber, Grossmogul 489 

§, 488. Akbar der Grosse, der dritte Grossmogul 499 

§. 489. Ajtn Akberi. . . . : 509 

§. 490. Aurengzöb und andere Grossmogul 544 

§. 494. Die Portugiesen 549 

§. 492. Die Handelscompagnien 527 

§. 193. Die Gründung des angloindischen Reichs. Jahr 4 708-84 538 

§. 494. Erweiterung des angloindischen Reichs in Vorder-Indien 

und nach aussen hin ; Jahr 4784 — 4828 546 

§. 495. Fortsetzung bis zum Ende der Ostindischen Compagnie 

Jahr 4828—58 554 

§. 496. Die Religion 563 

§. 497. Die Literatur 577 

§. 498. Der Handel : 583 

B. b) Hinter-Indien. 
§. 499. Hinter-Indien 588 

B. c) Der Indische Archipel. 

§. 200. Der Indische Archipel 602 

§. 204. Geschichte der Juden in der Neuen Zeit Ost -Asiens 649 

§. 202. Geschichte der Christen der Neuen Zeit Ost-As'ens, a] in 

China 629 

§. 203. Geschichte der Christen der Neuen Zeit Ost-Asiens, b) in 

Vorder-Indien 634 

§. 204. Fortsetzung, c) In Hinter-Indien und dem Archipel 647 



Digitized by CjOOQ IC 



Vill Inhalt. 

TTeberblick der Geschichte der Kittlen und Neuen Zeit. 

(Fortsetzung von §. 38.) 

Seil« 

§. 205. Das chinesische Reich 657 

§. 206. Das japanische Reich und der hohe Norden 668 

S. 'i07. Vorder-Indien 674 

^. 208. Hinter-Indicn und der Indische Archipel 68i 



§. i()9. Hauptresultate für die Geschichte der Menschheit. . 688 
§. i\0. Blicke in die Zukunft dieser Völker 706 



Digitized by CjOOQ IC 



Nene Zeit. 

Vom Beginn zeitweiliger Fremdherrschaften 
und dem Eindringen des Monotheismus bis 
zur Gegenwart, von 1000— 1 860. 



§• 135. VorbcmcrkiugM« 

fT as uns jetzt noch zu durchwandern bleibt, ist die Neue 
Zeit dieser Völker, welche sich bis dahin zieht, wo der alles 
umflutende Ocean christlich-europdischer Bildung diese LAnder 
an mehren Punkten bespült und schon einen ihrer Ströme 
nach dem andern in sich aufgenommen hat. Im Allgemeinen 
charakterisirt sich dieser letzte Theil, diese Neue Zeit Osi-r 
Asiens, durch die zeitweilige Herrschaft fremder Fürsten oder 
ganzer Völker über China wie über Indien. Zum ersten male 
kreiste jetzt zu Zeiten fremdes Blut auf den Thronen Chinas 
und des innern Vorder-Indien, denn die ehemaligen griechi- 
schen und nachher die indo-skythischen Herrschaften hatten 
doch nur in dem nordwestlichen, am Indus hin liegenden Streifen 
nach Indien hereingegriffen. Nflchst diesem Beginne zeitweiliger 
Fremdherrschaften markirt den Anfang dieser Neuen Zeit das 
je weiter hin, desto entschiedenere Eindringen des Monotheis- 
mus, zunfichst allerdings in Indien durch die Verbreitung des 
Islam, dann aber in Indien und in China durch den steigen- 
den Einfluss christlich-europflischer Bildung. Wir brauchen 
diesen letztern Ausdruck mit Bedacht, denn wir meinen damit 
nicht das Christenthum überhaupt, dies war ja schon in der 
Kabuffbr. ni. I 



Digitized by CjOOQ IC 



i 



2 *:•.•* \ :::^e)ie\Zeit. 

• ••• • •••'••• 

MiUleD Zl»it iqiioliil^ridicp: wHe.o«tc}i CtÜDa verbreitet worden, 
sondern "Wii*' Äreineü die -BiSdutig*, welche in göttlicher Ver- 
anstaltung und äulfe Europa imiLaufe der Jahrhunderte durch 
das Walten des Evangelii Jesu in innigem Vereine mit den 
auf den Fluren von Hellas zuerst ins Leben getretenen Wissen- 
schaften erlangt hat Dem Einflüsse dieses Elements kann 
sich zuletzt und 'auf die Dauer, solange es sich auf dieser 
Höhe erhält, keine, auch nicht die fremdartigste, Eigenthüm- 
lichkeit irgendeines Volks entziehen, keine ihm lange völlig 
widerstreben; sie wird unwillkürlich in seine Bewegung, in 
sein Auf- und Abfluten mit hineingezogen und, wenn auch 
unter mancher Erschütterung vieler ihrer Nationalinstitute, 
doch im Ganzen machtig gehoben. Wir werden nun sehen, 
dass weit länger als Indien, welches bald den Einflüssen 
fremder Mächte erlag und eine gewaltsame Veränderung vieler 
seiner bedeutendsten Nationaieinrichlungen und Verhältnisse 
erfuhr, das chinesische Reich seine EigenthUmlichkeit bewahrt 
hat, also dass es dieselbe im Allgemeinen noch heute besitzt. 
Die Ursachen dieser wichtigen Erscheinung sind aus der Ge- 
schichte der Alten und der Mittlen Zeit dieser Länder leicht 
erkennbar. China, durch die Natur von allen umwohnenden 
Völkern von Anfang an und im Laufe der Jahrhunderte unter 
steigender Entwickeiung noch strenger abgeschieden, konnte, 
ehe ein mächtiges Volk, zur See herandrang, was erst spät 
geschehen ist, Jahrtausende hindurch nur zu Lande von frem- 
den Herrschern heimgesucht werden. In der Nähe aber 
wohnten nur unkultivirte Stämme der Steppen und Gebirgs- 
länder. Jeder fremde vordringende Häuptling oder Voiks- 
stamm fand ein bis ins Kleinste geordnetes, im Ganzen ver- 
ständig angelegtes Staatswesen vor. Er musste sich diesem 
beugen, woher hätte er Geeigneteres entnehmen können? Und 
er hat sich ihm gebeugt bei dem tief in jedem Ungebildeten 
liegenden Respecte vor der geistigen Grösse des Gebildetem. 
War doch zumal — und wer hätte dies plötzlich zu ver- 
ändern vermocht? — der Monarch Chinas einerseits der ab- 
soluteste, andererseits der tausendfach durch Regierungs- 
gesetze sehr gebundene und eingeengte Herrscher. So wer- 
den wir die Mongolen und Mandschuren, indem sie auf den 
Thron Chinas stiegen, zu Chinesen werden und, waren sie 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 135. Vorbemerkungen. 3 

kräftige Regenten, das Reich zu bedeutender Macht und gei- 
stiger Blüte fördern sehen. Indien lag dagegen offener und 
zugänglicher für die Fremden der westlichen Seite da. Die 
ursprüngliche Krdftigkeit der gemuthlichem , leichter erreg- 
baren, sensitivem Hirtenstämme der arischen Inder hatte sich 
nach der Einwanderung in die heissen, üppigen Niederungen 
des innem Yorder-lndien der Ruhe und beschaulichem Sinnen 
zugeneigt und war durch den lastenden Druck der brahma- 
nischen Hierarchie, wie durch den Despotismus und die oft 
wiederkehrenden Befehdungen vieler kleinem und grossem 
Beherrscher des in eine Menge von Reichen zerstückelten 
Landes erschlafft. Mit der höhern geistigen Begabung und 
Anlage zu leichtem Gedeihen vielseitigerer Bildung war 
auch wie gegeben eine Menge sehr verschiedener Rich- 
tungen der Geistesthdtigkeit im Volke, und doch gab es weder 
in Lehre noch selbst allgemeinhin kaum im Kultus ein ge- 
meinsames, ein alle die zerstreuten Richtungen und Bahnen 
verknüpfendes und zusammenhaltendes Band. So musste es 
einem fremden Elemente, zumal wenn es in dem zu passiv 
gewordenen, zu sehr an Druck gewohnten, zu leicht in das 
als unabänderlich Vermeinte sich einfügenden Volke mit Klar- 
heit und Energie auftrat, leichter gelingen, sich der Herr- 
schaft Indiens zu bemächtigen und die alten Einrichtungen 
dieses Volks entweder gewaltsam zu verdrängen oder doch 
bedeutend zu verändern. 

Es zerfällt nun aber diese Neue Zeit Ost-Asiens in zwei 
Zeiträume, deren ersterer, die siebente der von uns ange- 
nommenen acht Perioden, von 1000 — 4500 n. Chr. geht. Zu 
dieser letztgenannten Zeit kommen nämlich die ersten euro- 
päischen Christen, wenn auch erst in schwachen Anfängen, 
nach Indien und China, nach Indien im Jahre 1498, nach 
China im Jahre 1517; da beginnt auch in Indien die Reihe 
der zum Theil sehr edeln , ja hochherzigen Grossmogul. 
Auch liegt es nicht allzu fern, an diese für die Geschichte 
der gesammten Menschheit so hochwichtige Epoche von 
1500 n. Chr. den nach Vertreibung der Mongolen -Dynastie 
erfolgten Anfang der langdauernden Ming-Dynastie in China 
zu stellen, — alles entscheidende Gründe genug, um 1500 
für eine Epoche der Geschichte Ost-Asiens anzunehmen. In 

1* 



Digitized by CjOOQ IC 



4 Neue Zeit. 

dieser siebenten Periode nun werden wir unter manchen 
jAhen, tiefen, wilden Bergschluchten eines vielfach zerrissenen 
und zerstückelten Terrains doch auch noch manche weite, 
gesegnete Auen finden. Man denke hierbei z. B. an die 
grossartige Erscheinung des Rubilai-khan. Gerade in China 
konnte auch ein Fremder, dafern er einen edeln Geist mit 
hoher Energie verband, eingetreten in ein völlig geregeltes 
Staatswesen, vielfach leichter als irgendwo das übernom- 
mene Volk zu grosserer Macht und höherer Bildung führen. 
Die Gleichmössigkeit aber, welche durch kräftige Herrscher 
in diesem streng geregelten Staatsregimente Chinas daselbst 
leichter behauptet werden konnte, war auch die Ursache, 
dass wir zeitweilig unter mehren guten Regenten der heimi- 
schen Song-Dynastie dieser Periode verhältnissmflssig noch 
weniger vom alten Glänze und der geistigen Blüte gesunkene 
Zustände antreffen, als in Indien zu dieser 'Zeit. Wir werden 
sogar während dieser Periode in China zum Theil eine sehr 
bedeutende Regung der Geister, z. B. in dem grossen Lehrer 
Tschu-hi finden, dem mit dem Beinamen des Wen-kong, d. i. 
«Fürsten der Wissenschaft» Geehrten, welchen man in Europa 
in sehr kühnem Vergleiche den «Aristoteles des Mittelreichs» 
genannt hat. 

Im zweiten Zeiträume der Neuen Zeit Ost-Asiens, in der 
achten Periode, welche von 4500 bis zur Gegenwart reicht, 
beginnt nun und verstärkt sich, je weiter hin desto mehr, 
der Einfluss der christlich -europäischen Bildung, ebenfalls 
wieder aus leicht zu erkennenden Gründen weit früher, 
rascher und tiefer eindringend in Indien als in China. 

Indem wir aber jetzt die siebente Periode ausschliesslich 
betrachten wollen, heben wir vorerst Folgendes hauptsächlich 
aus ihr hervor. Die zwei ersten der in diesem Zeitraum 
enthaltenen Jahrhunderte zeichnen sich in China durch die 
wichtige Song-Dynastie aus, in Indien durch die oft auf Ver- 
nichtung des Hinduglaubens hinzielenden Einfälle und die 
Herrschaft der Muhamraedaner, besonders Mahmud des Ghaz- 
neviden. Dann leuchtet um 4300 wie ein sprühender Feuer- 
ball der in gewaltigen Verheerungen dahinziehende Tschinghis- 
khan auf. In den nächstfolgenden zwei Jahrhunderten aber, 
da man schrieb 4200 und 4300, sehen wir infolge dieser Er- 



Digitized by CjOOQ IC 



§^ 135. Vorbemerkungen. 5 

obeningen die MongoleQ in Gbina erst im Nordwesten des 
Landes neben den nordöstlichen Kin und der im Saden ver- 
bleibenden Song-Dynastie ein Reich errichten, dann abermals 
die Mongolen-, Juen- oder Yuen- Dynastie das ganze Land 
beberrschen und zwar bis zu ihrer Vertreibung im Jahre 
4368, bis wohin, ja noch in die Anfänge der heimischen Ming- 
Dynastie wir hier die Geschichte Chinas in dieser Periode 
fortftihren werden. Indien jedoch blieb wahrend dieser beiden 
Jahrhunderte, nachdem vorher die von Mahmud begonnene 
Dynastie der Ghazneviden gesunken und erloschen war, von 
fremdem Einfluss unberührt, bis um 4 400 (während in China 
die Ming-Dynastie regierte) der würgende Timur sein von der 
Nflhe von Damascus bis an den hohen Norden hin sich er- 
streckendes Reich vom Nordwesten Indiens her bis über Delhi 
hin ausbreitete. Doch war sein blutbeflecktes Weilen in 
Indien nur ein sehr kurzes. Im Allgemeinen verheerten wäh- 
rend dieses Zeitraums viele Kriege von aussen wie im Innern 
die Länder. Die Wissenschaften und Künste hoben sich zu 
Zeiten, bisweilen sogar sehr bedeutend, aber doch dann oft 
nur in der Nachbildung und weitem Bearbeitung des früher 
Dagewesenen und von verehrten Vorfahren frei GeschafiTenen. 
Das chinesische Blut selbst hat aus eigener Kraft seit lange im 
Ganzen bis auf einige grosse Erscheinungen weniger Neues 
geschaffen und was es Derartiges schuf, trat in den letzten 
Jahrbunderten meist erst durch den Impuls geistvoller und 
energischer Regenten fremder Abstammung ins Leben. Wel- 
dies wird nun im wachsenden Andringen christlich-europäi* 
scher Kultur die Zukunft dieser Völker sein ? Doch wir 
wenden uns vorerst zu den letzten Theilen der Geschichte 
Ost* Asiens. Von selbst wird da das alte Vorurtheil der 
Europäer schwinden, als sei das chinesische Volk erstarrt 
und völlig stehen geblieben. 



Digitized by CjOOQ IC 



Neue Zeü. VII. Periode. A. China. 



Vn. Periode. 

Von 1000—1500 n. Chr. Vom Begmn der Fremd- 
herrschaften über China und Indien bis zur Ankunft 
der Europäer in Indien und China, 

A. China. 

Die Song-, die Juen-(Mongolen-) und die ersle Zeit der Ming- 
Dynastie, vom Jahre 960 — 4547. 

§.136. Die Song-Dynastie bis 120». 

Welchen Gang soll hier die Darstellung nehmen, welche 
Abtheiiungen sollen wir in der Geschichte dieser Periode 
Chinas machen, um theils die Uebersicht Über die wichtigsten 
Gegenstände und in der Mitte dieses Zeitraums sehr ver- 
worrenen Verhältnisse des chinesischen Reichs zu erleichtern, 
theils in abgesonderter Behandlung den wichtigen Erschei- 
nungen der Song-Dynastie und des unter ihr lebenden grossen 
Lehrers Tschu-hi, sodann der grossartigen, in die Geschichte 
der gesammten Mongolei wie anderer entlegener Länder 
mächtig eingreifenden Erscheinung des Tschinghis-khan und 
endlich der seiner Nachfolger, der Juen- Dynastie, nebst der 
des tre£nichen Marco Polo, gleichwie des edeln Ibn Batüta, 
deren Leben in diese Zeit fällt, möglichst Genüge zu thun? 
Wir glauben den eben bezeichneten Gang nehmen zu müssen. 
Zwar geht di» Alieinherrschaft der Song-Dynastie nur bis zum 
Jahre 4 4 27, und von da regierte sie als die südlichen Song oder 
Sung bis zu ihrem völligen Erlöschen im Jahre 4279 nur in 
einem Theile des Landes, bis im Jahre 4280 die Alleinherr- 
schaft der Mongolenkaiser in China begann; doch ist sicher 
am angemessensten, zunächst die Geschichte der Song, mit 
Hinzufügung des grossen Tschu-hi, welcher in dieser Zeit 
lebte, bis zum Einbrüche des Tschinghis-khan ins chinesische 
Reich zu verfolgen, um die Zerstückelung nicht zu gross wer- 
den zu lassen. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 136. Die Sang-Dynastie Ins 1209. 7 

Der Gründer nun der grossen Song- oder Sung- Dy- 
nastie^), dieser dorch ihre Macht und mehrfache Förderung 
der alten Institute und besonders der Literatur sehr wichtig 
gewordenen Regentenfamilie^ welche man nicht mit der schon 
im 5. Jahrhundert unserer Zeitrechnung kurze Zeit regie- 
renden Dynastie dieses Namens verwechseln darf, Tschao- 
kuang-jin, begann, als Herrscher TaY-tsu genannt, in würdiger 
Weise die Reihe der Regenten dieser Familie. Imponirend 
durch hohe Statur, ehrerbietig gegen die Institute des Landes, 
die aus einer glücklichern Vorzeit stammten, persönlich tapfer, 
leutselig und von einnehmender Beredsamkeit, eifrig wie für 
Ehrung seines kaiserlichen Ansehens, so andererseits für wahre 
Beglückung seines Volks, gewann er bald die Liebe und Ehr- 
erbietung seiner Unterthanen, sowie die vielen kleinen Reiche, 
in welche China beim Antritt seiner Regierung zerstückelt 
war. Als er den Thron bestieg, rechnete man 967,353 Fa- 
milien, welche Tribut zahlten, aber als er starb, 3,090,504 
Familien, welche die gewöhnlichen Steuern zahlten. Er ehrte 
die Familie des Rongtse, indem er ihr die erst seit einiger 
Zeit verlorene Abgabenfreiheit wiederschenkte, Hess eine von 
einem Mitgliede 3es Tribunals der Mathematiker ihm über- 
gebene Himmelssphäre ^), auf welcher alle Bewegungen der 
Sonne und des Mondes bis auf jeden einzelnen Grad dar- 
gestellt waren, auf einem grossen Thurroe im Nordosten der 
Trommel aufstellen, auf weicher man die Nachtwachen an- 
schlug. Er hatte wiederholte, nicht immer glückliche Kämpfe 
mit dem alten Erbfeinde des Reichs dieser Zeit, mit den 
Khitan oder Liao zu bestehen, welche von der hohen Gobi 
od in das nördliche China einbrachen und sich Korea tributär 
machten. Sein Nachfolger, minder würdig, indem er als sehr 
abergläubisch geschildert wird, erklärte sich offen für die 



4] Vgl. die Geschichte dieser Dynastie im Kang-mu: Histoire 
g^n^rale, t. Vlil, bis zum Jahre 4209 fortgeführt; von 4?09 gebt dann 
t.IX der Histoire generale bis zu Ende der Juen-Dynastie; GUtzlaff be- 
richtet tkber die Alleinherrschaft der Song auf S. 300—33^, dann über 
die südlichen Song (Jahr 4127—4278) auf S. 333—387. 

2) Dergleichen Maschinen waren bekanntlich schon frühe unter 
Jao und Schün, letztere aus dem Schu-king bekannt, gleichwie eine 
unter den- Han, dann unter den Tang gefertigt worden. 



Digitized by CjOOQ IC 



8 Neue ZeU. VII. Penode. A. China. 

Tao-sse und brachte dem Lao-tee eia prächtiges Opfer; er 
veranstaltete sogar in seinem Palaste eine Versammlung von 
43,086 Tao*sse und Ho-schang, was dem Volke eine sehr 
auffällige Neuerung war. Diese Tao-sse gewannen besonders 
in den Provinzen um den Kiang so grosses Ansehen, dass 
das Volk in Krankheiten nicht an Aerzte und verständige 
Mittel , sondern meist an die Zaubereien jener sich hielt. Es 
gab unter ihm öftere Fehden mit den unruhigen, übermäch- 
tigen und tapfern Khitan und mit den Hia, auch mit den 
nordwestlichen Hoei-bu, einem Uigurstamme, welcher jetzt 
sogar Scha-tscböu, die oft erwähnte Grenzstadt, innehatte; 
ja selbst die Tu-fan regten sich wieder. Im Jahre 4066 gab 
der Kaiser Ing-(Yng-)tsong dem als Gelehrten wie als Beam- 
ten hochverdienten und gefeierten Sse-ma-kuang den Auftrag, 
die guten und schlechten Thaten der Kaiser und Mandarinen, 
welche sich auf die Staatsregierung bezogen, niederzuschreiben, 
damit sie den Beamten zur Instruction dienen könnten. Es 
wurde ihm die gebotene Beihülfe zu diesem umfassenden 
Unternehmen durch Herbeiziehung von einem Paar kundiger 
Männer gewährt Man beschäftigte sich in dieser Zeit viel 
mit der Erklärung des wundersamen Buchs 1-king, vornehm- 
lich mit der Figur TaY-ki (dies bedeutet: das Absolute, hier- 
über im nächsten Paragraphen) in demselben, und man muss 
dieser und den. nächstfolgenden Zeiten besonders die extra- 
vaganten Darstellungen zuschreiben, welche sich in den spä- 
tem Schriften der Chinesen über diesen Begriff finden. Aber 
auch die adrei KingD, nämlich Schu-king, Schi-king und 
Tschäu-li, wurden jetzt commentirt, und nach dem Urtheil 
der Chinesen selbst mit den sonderbarsten und abenteuer- 
lichsten Ideen der Ho-schang und der Tao-sse vermengt. 
Auch Bücher über die Moral wurden jetzt verfasst. Jenes 
dem Sse-ma-kuang aufgetragene Werk wurde endlich im Jahre 
4084 dem Kaiser Schin-(Ghin-)tsong unter dem Titel über- 
geben: Tse-tschi-(tchi-)mong-kien, das berühmte Tong-kien. 
Es umfasste in 294 Büchern die Zeit vom letzten Theil der 
grossen TschÖu-Dynastie bis zu den fünf letzten kleinen Dy- 
nastien. Ausserdem übergab man zwei andere wichtige 
Hulfsbücher dazu, im Ganzen 354 Bücher, eine Arbeit von 
vollen 19 Jahren. Der Kaiser nahm das Werk hochehrend 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 136. Die Song-Dynastie bie 1209. 9 

auf. Sse-ma-kuang starb nicht lange nachher. «lEr war ein 
für alle' Welt liebenswürdiger Charakter», sagen die chine- 
sischen Berichte, «sanft, affabel, sehr gerade, für das Wohl 
und die Ruhe des Volks sehr eifrig, bescheiden, ernst und 
zurückhaltend in seinen Worten; man sagte insgemein von 
ihm, dass er seit seiner zartesten Jugend kein unnützes oder 
unzeitiges Wort geredet habe. Während seines ganzen Lebens 
mit den Studien beschäftigt, hatte er einen reich gebildeten 
Geist und treffendes Urtheil. Er war einer der geschicktesten 
Männer seiner Zeit und es gab wenig Bücher, welche er 
nicht gelesen hatte. Erklärter Feind des Foö und der Tao-sse 
verachtete er ihre subtilen und frivolen Distinctionen. Er 
erfreute sich einer so grossen Reputation, dass, als die Re- 
gentin ihn zum Staatsminister machte, der Hof der Liao- 
(Khitan-)Tataren an alle seine an der Grenze stehenden Offi- 
ziere schrieb und sie benachrichtigte, dass das Reich der 
Song den Sse-ma-kuang zu seinem ersten Minister gemacht 
habe, damit sie auf ihrer Hut wären, um nicht eine Gelegen- 
heit zu Verdruss zu geben, deren er sich mit Vortheil be- 
dienen könnte.»^) Bei seinem Tode wurde er in Rai-fong-fu 
auf eine sehr ehrenvolle Weise betrauert, indem alle Kauf- 
leute ihre Läden schlössen, und man geleitete allerwärts seinen 
Sarg, indem man ihn wie Vater und Mutter beweinte. Jetzt 
erschien ein strenges Verbot, Sachen in die Prüfungen hinein- 
zuziehen, welche den Büchern des Lao-tse und des Tschoang- 
tse entnommen wären, und man befahl, sich in den Grenzen 
der Lehre der King zu halten. Acht Jahre nach dem Tode 
des vorhin genannten, grossen und verdienten Mannes drang 
elende Kabale Einiger in den Kaiser, den Leichnam jenes 
Edpln auszugraben und auf den Schindanger zu werfen; man 
gab nämlich vor, Sse-ma-kuang habe Unruhen veranlasst; der 
Kaiser aber trat so barbarischem Gelüste nicht bei. Bald 
schlichen sich jedoch die Tao-sse mit ihren magischen Künsten 
an den Hof und gewannen an demselben durch Eunuchen 
und die Frauen des Palastes grosses Ansehen. Man erbaute 
auch im Jahre 114 4 einen prächtigen Palast mit herrlichem 



A) Histoire generale, VIII, 309. 



Digitized by CjOOQ IC 



10 Neue Zeit, VII. Periode. A. China. 

Garten, Parkanlagen u. s. w., b'ei welcher Gelegenheit die 
chinesischen Geschichtschreiber bemerken: «Wir sehen nicht, 
dass unsere weisen Kaiser der frühesten Zeit ähnliche Pracht 
in Betreff ihrer Person zugelassen haben. Nichts war be- 
scheidener als die Equipage des Jao ; er duldete weder Luxus 
noch Verschwendung in dem, was für seinen Gebrauch be- 
stimmt war. Der Palast des grossen JU war nur ein ge- 
wöhnliches Haus. Der Kaiser Wen-ti der grossen Han-Dy- 
nastie wollte nie zugeben, dass tnan ihm ein YergnUgungs- 
haus baue, um da von den Beschwerden der Regierung aus- 
ruhen zu können. Der Kaiser Tal-tsong der Tang-Dynastie 
konnte sich nicht entschliessen, das Geld des Reichs zu ver- 
wenden, um sich ein bequemeres Zimmer machen zu lassen.» 
Im Jahre 4H6 gab sogar der Kaiser HoeMsong den Befehl, 
öffentliche Schulen, in welchen man sich in der Lehre der 
Tao-sse unterrichten könnte, zu gründen; er wollte auch, dass 
das Tao-te-king und die Bücher des Tschüang-tse und des 
LieY-tse, jenen Parteien zugehörig, als kanonische gelten sollten 
und gebot, alles, was man für die Lehre der Tao-sse ge- 
schrieben hätte, zusammenzufassen und davon eine Sammlung 
unter dem Titel: «Geschichte des Gesetzes der Tao-sse» zu 
veranstalten. Um diese Zeit wurden nun auch die Kin sehr 
mächtig, welche nachher um Nang-king ein eigenes Reich er- 
richteten, ein Stamm, dessen oft in der Geschichte der Man- 
dschu und der Mongolen Erwähnung geschieht und welcher 
ursprünglich weder Schriftzüge noch Bücher, noch Geschichte 
hatte, bis er nach dem Muster der Khitan dergleichen erhielt. 
Man zählte im Jahre 11 SS schon S0,892,S5S tributgebende 
Familien und 46,734,794 «Mäuler», während im Jahre 4083 
nur 17,211,743 und im Jahre 4014 nur 9,955,729 tribut- 
pflichtige Familien gewesen waren. *) Schon werden in der 
chinesischen Geschichte dieser Zeit neun von Tübet gekommene 
Bonzen, Lama, erwähnt. Auch kam es jetzt vor, dass die 
ganze kaiserliche Familie von den Kin gefangen und in die 
Tatarei abgeführt wurde, nämlich Kaiser und Kaiserin wurden 



\) Histoire gönärale, a. a. 0., S. 406, Note. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 136. Du Song-Dynastie bis 1209. U 

auf Wagen; von Ochsen gezogen, fortgeschleppt, wobei das 
Volk oft auf seinen Knien lag und im Geftlhle seiner Ent- 
ehrung schluchzte. Diese Kin oder AUun-Khans , welche in 
der Hohen Gobi ihr nomadisches Leben führten, wurden jetzt 
immer mächtiger. Bald konnte unter der Uebermacht der 
Ein die Dynastie der Song nicht mehr die Alleinherrschaft 
behaupten; sie verlor dieselbe im Jahre 41.27. 

Nur in den südlichem Theilen Chinas blieb den Song 
noch ein Reich, während die nördlichen jetzt unter der Bot- 
mässigkeit der Kin, welche das Regiment der Khitau gestürzt 
hatten, und theilweise auch der Hia blieben, daher vom ge- 
nannten Jahre an adie südliche Song-Dynastie x», auf welche 
wir bezüglich der Geschichte vom Jahre 1209 an weiter 
unten zurückkommen werden. Um das Jahr 1 1 32 erholte sich 
das Reich wieder, da selbst einige Fürsten der Kin die chine- 
sischen Institute sehr ehrten und annahmen. Man errichtete 
in den Städten des Landes einen Stein, auf welchen man 
zur Instruction für die Mandarinen diese Worte schrieb: 
«Erinnert euch, dass euer Gehalt und alles, was zu euerm' 
Gebrauche steht. Fleisch und Gebein des armen Volks ist; es 
ist leicht, ' diejenigen zu tyrannisiren, welche unter euerer Lei- 
tung stehen, aber es ist unmöglich, den Tien zu täuschen.» 
Besonders wird in dieser Zeit als grosser Monarch ein Khan 
oder Fürst der Kin gerühmt. Dieser Stamm ßng in .China 
sich an zu policiren, richtete sich in die Astronomie und Zeit- 
bestimmung der Chinesen ein und gab Gesetze; wie denn 
auch, von ihm prolegirt und geachtet, die Lettr^s damals 
manche Bücher fertigten. Doch regte sich um die Mitte des 
12. Jahrhunderts im Norden dieser Tataren «eine andere 
mächtige Nation, welche anfing bald alle in die lebhafteste 
Unruhe zu versetzen. Die Mong-ku nämlich oder Mongu *) 
bildeten in ihren Anfängen und unter der Tang- Dynastie nur 
eine Horde, deren Name Mongu und Mon-koö war; diesß wil- 
den Barbaren, weiche des Nachts wie am Tage reisten und 
sich mit viel Bravour schlugen, hatten Kürasse von Fischhaut, 
um die Pfeile abzuhalten»; sie liebten nicht offene Schlacht 



\) Histoire generale, a. a. 0., S. 648. 



Digitized by CjOOQ IC 



12 Neue Zeit. VII, Periode. A. China. 

gegen die Kin, neckten und verfolgten aber dieselben auf die 
empfindlichste Weise. — Die Astronomie begann um das Jahr 
4466 durch Unfähigkeit des Tribunals der Mathematiker sehr 
zu sinken, da die Grossen des Reichs die Renntniss dieser 
erhabenen Wissenschaft sehr vernachlässigten — fand sich 
doch kaum einer unter ihnen, welcher ein diesen Gegen- 
stand betreffendes Werk zu beurtheilen fähig war — , je- 
doch hob sich dies Studium wieder, wie denn überhaupt 
die chinesischen Annalen gerade der Dynastie der Song 
im Allgemeinen viele Sorge für astronomische Studien nach- 
rühmen. ^ 

Blickt man auf die Reihe der Herrscher dieser Dynastie, 
so kann man sich freuen, nicht einen einzigen Wütherich oder 
wollüstigen, feigen und grausamen in ihr zu finden, welcher 
dem Throne zur Schmach und Befleckung gewesen wäre. 
Allerdings begegnet man mehren schwachen Regenten, welche 
besser begannen als endeten und den Frieden bis zur 
Schwäche liebten; aber die Mehrzahl forderte, eifrig für das 
Wohl des Volks, auch die Wissenschaften sehr, mehre Fürsten 
dieser Linie zugleich in grosser Liebe für die heiligen Bücher 
der King und für das patriarchalische, einfache Leben der 
Vorzeit Jedoch gestatteten auch, wie wir sahen, einige Herr- 
scher den Zauberkünsten der Tao-sse und den dem Nationale, 
wie es doch bis dahin immer noch geblieben war, fremd- 
artigen Instituten des Buddhismus zu viel Einfluss. Was wir 
aber schon hin und wieder in diesem Paragraphe andeuten 
mussten, den jetzt sehr regen Eifer für vaterländische Literatur, 
das drängt uns nun noch besonders zu besprechen. 



§.137. Tsehv-hi. 

Die Grossartigkeit dessen nämlich, was unter der Dy- 
nastie der Song mehre tiefe Denker leisteten, gebietet, einen 
Augenblick hierbei zu verweilen, ehe das Auge auf die Er- 
scheinung des Weltstürmers, welcher bald aus den Tiefen 
der Wüste hervorbrechen wird, sich hinwendet. 

Es war, «wenn uns bei der mangelhaften Kenntniss der 
Ungeheuern chinesischen Literatur in diesen Dingen ein Urtheil 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 137. Tsehu-hi, 13 

zusteht» ^)f jetzt die vierte Hauptepoche der chinesischen 
Literatur, die einer neuerwachten philosophischen Specu- 
laüon. Wie oft auch die in ihr auftretenden Forscher die 
Lehren indischer, namentlich buddhistischer Lehrer bekämpfen, 
doch haben sie unverkennbar alle unter dem Einfluss dieser 
Sätze gestanden. Es treten hier insbesondere die Lehrer 
Tsch£u-tse, die beiden Tsching-tse, Schao-kang-tsu und vor 
allen Tschu-hi hervor. Zu Anfang des 44. Jahrhunderts, sagt 
Schott, schrieb Tschöu-tse, man weiss nicht durch wen an- 
geregt, seine philosophischen Werke. Bald regte nun ein 
Geist jener Zeit den andern an, sicher auch in Mitwirkung der 
zu Anfang des vorhergehenden, 40., Jahrhunderts in China 
erfundenen und im Jahre 932 durch ein kaisediches Decret 
sanctionirten Buchdruckerkunst. 

Dieser ausgezeichnete, scharfsinnige Denker Tschu-hi 
(Tchou-hi), oder Tschu-tse, war im Jahre 4429 in der Provinz 
Kiang-nan geboren. Sein Vater, obschon Statthalter, lebte dort 
in sehr beschränkten Verhältnissen. Nichtsdestoweniger gab 
er dem Sohne , dessen ausserordentliche Geistesgaben er 
schon frühe bemerkt hatte, eine sehr gute Erziehung und 
befahl ihm noch auf seinem Sterbebette diejenigen Lehrer 
aufzusuchen, welche er, der Vater, für die gelehrtesten seiner 
Zeit erkannte. Tschu-hi widmete sich unter diesen Männern 
so eifrig allen Zweigen der Wissenschaft, dass er schon im 
einundzwanzigsten Jahre seines Alters das erste Examen mit 
Glück und Auszeichnung bestehen konnte. Er gab aber sein 
erstes, unbedeutendes Amt bald wieder auf, um ganz den 
Wissenschaften leben zu können. Er erfreute sich auch bald 



4) K. F. Neumann in der Zeitschrift flir die historische Theologie 
von Illgen, Jahrgang 4837, S. 48 fg., aus welcher Abhandlung wir die hier 
folgenden Hauptsätze entlehnen ; Schott im mehrmals erwähnten 
Entwürfe einer Beschreibung der chinesischen Literatur, S. 343 fg.; und 
das schon erwähnte Werk von Thom. Taylor Meadows: The Chinese 
and their rebellions (London 4856), S. 338 Tg Meadows theilt die phi- 
losophische Literatur Chinas in diese zwei Epochen: die erste beginnt 
mit Kongtse und endigt mit Meng-tse; die zweite beginnt mit Chow- 
leen-ke oder Chow-tsze (Tschfeu-tse), der seine Arbeiten um 4034 be- 
gann, und endigt mit Choo-ke oder Choo-tsze (Tschu-tse oder Tschu- 
hi), welcher im Jahre 4200 starb. 



Digitized by CjOOQ IC 



14 I^eue Zeit VIL Periode. A, China. 

eines grossen Rufs und einer bedeutenden Menge von Schü- 
lern. In der Folgezeit, als der Ruhm Tschu-hi's schon im 
ganzen Lande erschollen war, wurden ihm viele und mitunter 
sehr wichtige Stellen in den Provinzen übertragen. Ihm und 
seiner Schule stand eine mächtige und, wie es scheint, nicht 
minder gelehrte Partei gegenüber, welche die Lehren dieses 
«Fürsten der Wissenschaft» theils als lächerliche, theils als 
schädliche Neuerungen betrachtete. Der Kampf dieser zwei 
entgegengesetzten politischen Parteien und philosophischen 
Schulen, sowie überhaupt die ganze geistige Bewegung Chinas 
unter den Song ist von dem grössten Interesse, und könnte, 
wenn man durch Vergleichung der Werke dieser beiden 
Schulen die eigentlichen Streitpunkte genau bestimmen würde, 
ein neues Licht über die ganze Geistesgeschichte jener äusser- 
sten Landstriche verbreiten. Unsere Vorarbeiten sind bis 
jetzt noch zu mangelhaft, um etwas Genügendes hierüber 
berichten zu können. Wir wissen nur, dass die dem Tschu-hi 
entgegenstehende Schule den berühmten Wang-ngan-sche (gest. 
4080 unserer Zeitrechnung) als ihr Haupt anerkannte: einen 
Mann, der, wenn auch an Gelehrsamkeit, doch nicht an Ein- 
sicht in die Staatsverhältnisse dem Gründer der neuen Schule 
nachzustehen scheint. Wang-ngan-sche führte unter Schin- 
tsong der Song-Dynastie grosse Verbesserungen in der Staats- 
verwaltung ein, schrieb Gommentare über die drei King und 
liess ein ausführliches Wörterbuch ausarbeiten; seine Ver- 
besserungen wurden aber später vernachlässigt und der Ge- 
brauch seiner Gommentare und seines Wörterbuchs verboten. 
Sie sollen, wie seine Gegner behaupten, buddhistische Irr- 
thümer enthalten haben. Gegen äusserliche Ehrenbezeigungen 
war der Meister der niuern Staatsphilosophie des Mittelreichs 
höchst gleichgültig, und von seiner Massigkeit und Enthaltsam- 
keit in allen sinnlichen Genüssen werden ganz unglaubliche 
Dinge erzählt. Nachdem Tschu-hi abwechselnd bald die Gunst, 
bald die Misgunst des kaiserlichen Hofs erfahren hatte, or- 
freute er sich gegen das Ende seines Lebens des Triumphs, 
als Erklärer der King an den Hof berufen zu werden. Er 
konnte sich aber nur 46 Tage gej^en die geheimen und 
listigen Umtriebe seiner Feinde in diesem für ihn wich- 
tigen Amte erhalten — und starb bald nach seiner Entlassung 



Digitized by CjOOQ IC 



§.137. Tachu-hi. 15 

vom Hofe im einundsiebzigsten Jahre seines Alters, im fürrften 
Monate des Jahres 4200 n. Chr. Sein heftiger Eifer brachte 
ihn in manche harte Dispute und zog ihm selbst eine Zeit 
lang die Proscription seiner Lehre zu. Seine Schriften um- 
fassen den ganzen Glauben und das gan^e Wissen seiner Zeit 
und Nation. Er war Philosoph, Historiker und Literator im 
ausgebreitetsten Sinne des Worts; er schrieb über alle Theile 
der chinesischen Weltweisheit eigene systematische Werke und 
untersuchte historisch und kritisch die Ansichten der frühem 
Weltweisen und Religionsstifter. Er versah das hochgeschätzte 
Compendium der chinesischen Geschichte von Sse-ma~kuang 
und LiSu-schu, das schon erwähnte, berühmte Tong-kien, mit 
einem nach der Weise des Tschün-tsiSu verfertigten Inhalts- 
verzeichnisse (Rang-mu) ^), und nach der Anleitung des Tsching- 
tse brachte er «die vier Bücher» in die Ordnung, in welcher 
sie jetzt gewöhnlich vorkommen; er arbeitete zu allen kano- 
nischen Büchern Commentare aus und übertrug die Vollen- 
dung mancher Arbeit, wie den Commentar zum Schu-king, 
seinen Schülern. Ueberdies schrieb er über jeden Gegen- 
stand des Lebens und der Wissenschaft besondere Lehrbücher, 
Werke über Erziehung (schon wiederholt ist seines Werks 
Siao-Hio oder der Kleinen Schule gedacht worden), über die 
Regierungskunst, über die Gesetze und Sitten, über die Sprache 
und Dichtkunst. 

Tschu-hi*s oder Tschu-tse's sämmtliche Werke *) befinden 



4) Rang, sagt in Histoire g^n^rale (VIII, 600) der europäische Her- 
ausgeber, bedeutet im ChiDesischen den Faden, welcher ein Nelz hält, 
und mu (mou) die Augen oder Maschen eines Netzes. Mit beiden 
Ausdrücken zusammen bezeichnet man den summari^hen Abriss der 
Tbatsachen der chinesischen Geschichte, der, in dicken Buchstaben 
gegeben, sich augenblicklich sichtlich macht. Dies Rang-mu, eingefügt 
in das Tong-Icien und gewöhnlich in ein oder höchstens zwei Linien 
zusammengefasst, dient als Argument, was wir an die Spitze der Ra- 
pitei stellen, um damit anzukündigen, was die Rapitel enthalten. Das 
Tong-kien ist der Text und das Rang-mu die Ankündigung desselben. 
Diese Rang-mu sind bei den Chinesen sehr beliebt und in der That 
für Annalen sehr wichtig. 

2) Die Namen der wichtigsten s. auch in Histoire g^närale, a. a. 0., 
S. 645, Note. 



Digitized by CjOOQ IC 



16 Neu€ Zeit. VII. Periode, A, China. 

sich in einer schönen Ausgabe auf der kaiserlichen Bibliothek 
zu Paris und in der des Sir George Staunton zu London, 
welche jetzt Eigenthum der Asiatischen Gesellschaft ist, und 
in meiner Sammlung, sagt Neumann. Die sämmtlichen Werke 
Tschu-hi*s, der nach seinem Tode den Ehrentitel: Wen-kong, 
«Fürst der Wissenschaft», erhalten hat, betragen 66 Bände. 

Ueber Lao-tse spricht er sich folgendermassen aus: «Die 
Satzungen des Lao-tse zielen durchaus auf das Leere; auf die 
Ruhe und UnthStigkeit. Die Aufgabe des Lebens besteht 
(nach ihm) in einer tiefen Selbstbeschauung. Deshalb heisst 
sein Ausspruch: der Weise müsse durc^ tiefe Demuth dem 
Volke immerdar als Muster vorleuchten; die Masse der Dinge 
dürfe ihn nicht aus dem Leeren aufscheuchen und dies sei 
seine Regierung.» Wie ganz anders ist das Bild, welches 
Tschu-hi von einem vollkommenen Weisen aufstellt. Nach ihm 
besteht die grosse Lehre «in der vollkommenen Erkenntniss 
geistiger Dinge, in der vollendeten Reife des Geistes; sie er- 
heischt innerliche und äusserlicbe Bildung, Einsicht zur Lei- 
tung der Familie, zur Regierung der Staaten und zur Hand- 
habung der Ordnung im Reiche». Der Stil der Alten, sagt 
er an einer andern Stelle, ist klar, Gedanken und Ausdruck 
sind in wechselseitiger Harmonie; der Stil der Spätem ist 
ebenfalls klar, man merkt ihnen aber eine Absichtlichkeit an, 
was ihren Werken etwas Unerfreuliches, gleichsam etwas Be- 
trübendes gibt. In den ältesten Zeiten sah man nicht auf 
das Wort; wie man es dachte, sprach man es aus und des- 
halb ist es gut; die Spätem sind wie beschränkte Leute, 
deren Geist an die Scholle gebunden ist und die sich mühen, 
deshalb haben sie etwas Unerfreuliches. Die ältesten Ge- 
dichte sind nach Tschu-hi die aus dem Feudalreiche Tsin, in 
der schon unter Jao civilisirten Provinz Schen-si, und hier 
wurden auch bei dem Wiederaufleben der Literatur unter 
Han-Wu-ti die meisten alten Bücher gefunden. Der Stil Tschu- 
hi's leidet im Ganzen an einer gewissen Weitschweifigkeit. 
An logischer Anordnung der Gedanken fehlt es den Chinesen 
durchgängig, sie wiederholen ihre wenigen Wahrheiten wirk- 
lich bis zum Ueberdruss. Griechenthum ist Klarheit und 
ordnender Verstand; niemals aber hatte ein Chinese, auch 
nur im entferntesten, eine dunkle Ahnung von den Kategorien 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 137. TschU'hL 17 

des Heisters aps Stagira. Desto sicherer ist der durch dea 
Buddhismus vermittelte Einfluss der indischen Kultur auf 
China. Die ganze Tonlehre der Sprache und die Sillabirung 
kamen, wie die Chinesen selbst berichten, aus Indien, dem 
Yaterlande Buddha's. Es wurde bekanntlich eine unermess- 
liche Anzahl philosophischer und religiöser Werke aus dem 
Sanskrit ins Chinesische übertragen, und an ihnen hat sich 
wahrscheinlich die neuere systematische chinesische Philosophie 
herauf- oder ausgebildet. Ist es nicht eine seit dem Jahre 
65 n. Chr. zu allen Zeiten erhobene Klage, dass die Gelehrten 
die angestammte Weisheit des Mittelreichs durch Vermischung 
mit den Lehren des Buddha verdorben haben? Und zeugt 
nicht selbst Tschu-hi's Philosophie, so sehr er sich dagegen 
sträuben mag, gar deutlich von dem Einflüsse buddhistischer 
Ansichten? Tschu-hi bekämpft zwar bei jeder Gelegenheit die 
Anhänger C^kjamuni's und will zwischen den metaphysischen 
Ansichten der Schu-kiao und der Buddhisten einen radicalen 
Unterschied finden: denn das Leere der Anhänger des Cdkja 
ist (nach ihm) das durchaus Nichts, nur habe es eine gewisse 
Norm, ein gewisses vermögendes Princip; wir Schu hingegen 
(die Lettres) nehmen ein letztes Fundament, eine volle Ur- 
kraft an; allein der Meister vergisst nur dabei anzugeben, 
wie und wodurch denn die volle Urkraft der Schu von dem 
letzten avermögenden Principe» der Anhänger des Cftkja ver- 
schieden sei. Ist denn nicht eins wie das andere eine sich 
selbst unbewusste , durch einen gewissen Fatalismus wirkende 
Kraft? Eine unbefangene kritische Untersuchung der beiden 
philosophischen Systeme wird wahrscheinlich zu dem Resul- 
tate fuhren, dass man in ihrem speculativen Theile einen 
wesentlichen Unterschied durchaus nicht nachweisen könne; 
wohl aber findet sich ein solcher, und zwar ein sehr wesent- 
licher, in dem praktischen Theile, in allem, was mit Handel 
und Wandel, mit Leben und Staat in Verbindung steht. 

Aus den sämmtlichen Werken Tschu-hi's wurden ver- 
schiedene Auszüge, gleichsam Handencyklopädien , zum allge- 
meinen, gewöhnlichen Gebrauche zusammengetragen und dann 
in neuem Zeiten, wie alle vorzüglichem Werke der Chinesen, 
in die Sprache der regierenden Dynastie, der Mandschu, über- 
setzt Da heisst es denn gleich im ersten Boche -einer sol- 

Raeuffer. in. 2 



Digitized by CjOOQ IC 



18 Neue Zeit. VIL Periode. A. China. 

chen: tDas Absolute (Tai-kt) ist die Urkraft (Li); das ruhende 
und das bewegende Princip bilden die Urmaterie (Ki). Wenn 
das bewegende Princip (Jang) sich verzehrt hat, so erfolgt 
das ruhende (In), aber das bewegende hört deshalb nicht 
auf. Die Entstehung des ruhenden Princips findet nur durch 
eine Trennung statt, das ruhende Princip wird von dem be- 
wegenden gleichsam ausgestossen.» 

Nun folgt eine von Neumann gefertigte Uebersetzung der 
wichtigsten Lehrsätze nach dem Werke des Tschu-hi unter 
genden Rubriken : a Naturphilosophie des Tschu-hi. Allgemeine 
Erörterung. Zertheilung der Urkraft in die Urmaterie und die 
Elemente. Das Absolute (Tai-ki). Himmel und Erde. Die Ord- 
nung der Stunden. Die flinf Elemente.» 

Meadows stellt die wesentlichsten Sätze Tschu-hi's also 
dar: «Die ganze Natur, belebte und unbelebte, — das Uni- 
versum im weitesten oder eigentlichen Sinne des Worts — 
ist basirt auf und besteht durch ein äusserstes Ens (Entity), 
dessen specifischer oder eigentlicher Name ist Tai-ki. Dieses 
ültlraatprincip hat von aller Ewigkeit her operirt und wirkt 
noch ohne Aufhören durch einen dynamischen Process, kraft 
dessen die belebte und unbelebte Natur von Ewigkeit her 
existirt Dieser Process ist repräsentirt als pulsativ, als eine 
Aufeinanderfolge von activen expansiven und passiven inten- 
siven Zuständen. Das Ultimatprincip in seiner activen ex- 
pansiven Operation bildete und producirte das Jang oder die 
Positive Essence, in seiner passiven intensiven Operation das 
In oder Negative Essence. Diese producirten die fünf Ele- 
mente der materiellen Welt: Wasser; Feuer, Holz, Metall und 
Erde. Zu derselben Zeit, als diese fünf Elemente entstanden, 
traten auch die vier Jahreszeiten ins Leben. Im Fortgange 
des Processes der Universalproduction ist der Mensch von 
den feinern Theilen der Elemente gebildet und ist das intel- 
ligenteste aller Dinge (Dinge heissen hier die zoologikale Welt). 
Des Menschen Natur ist vollkommen gut. Als die mensch- 
liche Form hervorgebracht war und der Mensch Bewusstsein 
erfangt hatte, ward seine ursprünglich reine Natur von der 
objectiven Welt influeozirt, das Gute und Schleohte entstand. 
Wenn der Mensch den Vorsehriften seiner reinen Natur folgt 
und in Debereiastimmung mit diesem Princip handelt, so ist 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 137. Tschu-hi, 19 

Harmonie die Folge und seine Handlungen sind gut und so 
umgekehrt. Hier schlüpft die chinesische Philosophie ttber 
die Frage von der Existenz des Bösen hinüber.» 

Wuitke, auf die in dieser Uebersetzung gegebenen Data 
fussend, spricht sich über das System Tschu-hi's also aus*), 
nachdem er scharfsinnig sich bemüht hat, dasselbe darzu- 
stellen: «Was die Religionsschriften nur als einfachen Lehr- 
satz hinstellen, das sucht Tschu-hi tiefer zu entwickeln. Die 
Zweiheit ist auch bei ihm die Grundlage alles Seins. » (Jedoch 
darüber, dass das Theorem vom Jang und In nicht sofort 
als ein uraltes, der ganzen auch ältesten Weltanschauung der 
Chinesen zu Grunde liegendes angesehen werden dürfe, ha- 
ben wir schon früherhin erklärt; in diesem Punkte scheint 
uns Wuttke zu weit zu gehen.) «Aber sein philosophischer 
Geist sucht, angesichts der Einheitslehren des Lao-tse und 
der Buddhisten, über diese Zweiheit sich zur Einheit empor- 
zuarbeiten. Er fdsst zunächst den Gegensatz von Jang und 
In nicht als den letzten Urgegensatz, sondern als zwei Zu- 
stände einer zu Grunde liegenden Urmaterie, als einer be- 
wegten oder ruhenden. Diese zwei Zustände sind aber der 
Urmaterie nicht an sich eigen, sondern da diese wesentlich 
den Charakter der Ruhe hat, also In ist, so muss sie die 
Bewegung anderswoher empfangen. Bewegung und Ruhe in 
der Urmaterie setzen ein Zweites neben und ausser ihr 
voraus, durch welches jener Doppelzustand hervorgebracht 
wurde. Dieses Zweite ist die Urkraft. Diese höchste und 
letzte Zweiheit, Urkraft und Urmaterie, bedeuten nichts 
anderes , als was wir schon früher als Jang und In gefunden 
haben. Aber diese Urzweiheit gibt dem philosophischen Den- 
ken, welches nolhwendig die Einheit verlangt, keine Ruhe; 
sie ist ein Problem, dessen Lösung gesucht werden muss. 
Tschu-hi, der über jene zwei Urgründe nicht ein Drittes, Hö- 
heres setzen kann, sucht die Lösung dadurch herbeizuführen, 
dass er die Urkraft aus der nebengeordneten Stellung zur 
Urmaterie höher hinaufrückt zu einer übergeordneten. Zuerst 
also ist die Urkraft, dann erst, also aus ihr ist der ürstoff — 
diese Urkraft ist aber in Wirklichkeit nicht vor der Urma- 



4) Geschichte des Heidenthuins, II, 43 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



20 Neue Zeit, VIT, Periode. A. China. 

terie, sie ist nicht zeitlich, nur dem Begriffe nach früher. 
Jenes Hinaufschieben der Urkraft Über die Urmaterie, jener 
Versuch, eine Ur-£inheit an die Spitze des Seins zu steilen, 
ist nicht durchgeführt, und die angestrebte Einheit gebt sofort 
wieder in die Zweiheit auseinander. Bald nach dem ersten 
kühnen Aufschwünge des Gedankens zu einer Einheit des Ur- 
grundes entschwindet dem chinesischen Denken die Flugkraft 
und es senkt sich auf den Boden der alten Naturzweiheit 
herab und nimmt verzichtend wieder zurück, was es vorher 
mit philosophischem Tiefsinne ausgesprochen; denn einen 
Schritt weiter auf jener Bahn und Tschu-hi steht nicht mehr 
auf dem Boden des chinesischen Gedankens, sondern auf dem 
des indischen; aber Tschu-hi bleibt Chinese. — Zu dem alles 
aus sich hervorbringenden Ur-Eins gelangt er nicht, am we- 
nigsten zur Idee des Geistes, weil er durchaus in der Na- 
tur befangen bleibt, deren inneres Wesen eben der Gegen> 
satz ist.)) 

Weiterhin sagt Wuttke; «Tschu-hi will die durch das 
Dasein hindurchgehende Zweiheit (Urkraft, Urmaterie; Bewe- 
gung, Ruhe; Jang, In; Einheit, Zweiheit; die ungerade Zahl, 
die gerade; Anfang, Vollendung; Leben, Tod: Seele, Körper; 
Licht, Dunkel etc.) dadurch zu einer Einheit bringen, dass er 
die Urmaterie aus der Urkraft herzuleiten sucht. Da aber 
nach dem ganzen Standpunkte die Urkraft nur wesentlich 
id'Xistirt, insofern sie sich auf die Urmaterie bezieht, erst in 
der Urmaterie wirklich wird, so schlägt dem Chinesen die 
vermeintlich errungene Einheit unter den Händen zur Zwei- 
heit um, und er gibt ausdrücklich den verunglückten Versuch 
auf und gerdth bald darauf sogar in einen gesteigerten Dualis- 
mus , indem er der Urkraft ohne weiteres eine Thätigkeit und 
ein Aufhören derselben zuschreibt, ohne für diese Doppelseite 
einen Grund in der Urkraft aufweisen zu können. Tschu-hi 
hat die Einheit nicht erreicht, nur die Aufgabe für das Den- 
ken hingestellt, und dass er sie hingestellt hat, darin besteht 
sein hohes Verdienst. Dass überhaupt der Gedanke der Ein- 
heit ihm aufgegangen ist, das führt ihn auch schon theilweise 
über die chinesische Beschränktheit hinaus und weist auf eine 
höhere Weltanschauung hin, wenn es ihm auch nicht gelun- 
^gen ist, die Einheit selbst philosophisch zu erarbeiten. — Der 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 137. TachU'hi, 21 

in der chiDesischen Weitaaschauung sich offenbarende reine 
Naiuralismus bietet eine merkwürdige Aehnlichkeit mit mo- 
dernen, den , Fortschritt über veraltete Standpunkte' reprä- 
sentirenden Ansichten. Ihre Vertreter wären also mit ihrer 
Denkarbeit gerade da wieder angekommen, von wo das Men- 
schengeschlecht in seiner unreifen Kindheit ausging. Der 
Unterschied ist nur der, dass das chinesische Denken von 
dem blossen Naturstandpunkte ahnend zum Geiste aufwärts 
strebt, während diese modernen Ansichten von dem Stand- 
punkte des Geistes sinkend ins blosse Natursein rückwärts 
streben, o 

Schott spricht sich über Tschu-hi also aus^): «Ein Poly- 
histor der seltensten Art, studirte er alles , was aus dem chine- 
sischen Alterlhume sich erhalten hatte, die historischen, reli- 
giösen, philosophischen Werke alier Bekenntnisse, wie auch 
sämmtliche Ausleger. Er schrieb Abhandlungen über Politik 
und Moral, Über Erziehung und Unterricht; er stellte seine 
kosmologischen Ansichten zu einer Art von System zusammen, 
bearbeitete eine chronologische Geschichte Chinas nach eigenem 
Plane und erwarb sich endlich das ungetheilteste Verdienst 
um die kanonischen Bücher, zu denen er'Gommentare schrieb, 
die für unerreichbar erklärt werden. Er trat zu diesem 
Ende auf einen höhern Standpunkt als irgendeiner seiner 
Vorgänger. Alle Aussprüche kanonischer Bücher, die einander 
bestätigten oder widersprachen, wurden von ihm gemustert 
und auf diese Weise eine Art System angestrebt, in welchem 
allerdings viel Subjectives Platz greifen musste, da jene Bücher 
aus sehr verschiedeneu Zeiten stammen und die verschie- 
densten Individuen an ihrer Hervorbringung thätig gewesen 
sind. Wenn aber Tschu-hi als Metaphysiker öfter irre leitet, 
so begegnet ihm dies niemals auf grammatischem Gebiete, 
daher seine Commentare auch für uns ihren dauernden Werth 
behalten. Das naturphilosophische Werk Sing-li ist eigentlich 
eine weitere Entwickelung und methodische Bearbeitung der 
metaphysischen Ideen, welche Tschu-hi in den Ring vorfand 
oder vorzufinden glaubte. Es gibt nach ihm ein über die 
Welt erhabenes Princip, das bald Himmel, bald Schicksal, 



«) A. a. 0., S. 40 fg. 

Digitized by CjOOQ IC 



22 Neue Zeit VIL Periode, A, China, 

Natur oder Ordnung heisst. Der Name , Himmel^ zeigt an, dass 
es durch sich selbst vorhanden ist, der Name , Schicksal' be- 
zeichnet seine Einwirkung auf alle Wesen, der Name , Natura 
dass es allem Dasein und Leben gibt; unter , Ordnung* 
endlich denkt man es als die Beziehungen zwischen den We- 
sen und in allen ihren Handlungen vermittelnd. Diese Ord- 
nung zeigt sich in zwei aufeinander wirkenden Facloren, 
der Bewegung und der Ruhe, dem Leiden und der Thätigkeit. 
Auch die Materie bat zwei Arten oder Formen, eine feinere 
und eine gröbere; daher alle Kr^te, welche die Welt ge- 
staltet haben und erhalten, denen aber nichts vorausgegan- 
gen ist. Ruhe und Bewegung sind das innere Wesen der 
Welt; der Himmel, die Erde, alle Wesen verdanken dieser 
ewig wirkenden Doppelursache ihr Dasein, die Eigenschaften 
der Körper und alle natürlichen Erscheinungen sind von ihr 
abhängig. 

«Viel volksthttmlicher und nächst seinen Commentaren am 
höchsten geschätzt sind Tschu-hi's pädagogische und poli- 
tisch-moralische Schriften. Da steht nun obenan, jenes schon 
oben erwähnte Siao-hio oder die Kleine Lehre. Dieses Büch- 
lein handelt vom Lernen überhaupt, von der nothwendigen 
Achtung seiner selbst, den gegenseitigen Beziehungen der 
Menschen (Verhältniss zwischen Aeltern und Kindern, Fürst 
und Unterthan u. s. w.), und beleuchtet alles mit schönen alten 
Sittensprüchen und lehrreichen Beispielen. Was der Jugend im 
Siao-hio geboten wird, das findet im Ta-hio (der Grossen 
Lehre) seine Begründung, denn dieses Buch hat es mit dem 
Principe der Pflichten zu thun. 

a So weit auch Tschu-hi manchem Denker des höhern chi- 
nesischen AJterthums an Geistesgabeu nachsteht, so sehr über- 
ragt er wieder seine geistigen Epigonen. Während eines 
Zeitraums von bald sieben Jahrhunderten, die seit dem Hin- 
tritte dieses Mannes verflossen sind, hat in denselben Ge- 
bieten kein ihm ebenbürtiger gewirkt. Desto grösser war die 
Zähheit, womit alle spätem Geschlechter an seinen Grund- 
sätzen und an dem alten Systeme festhielten, dessen ver- 
bleichende Farben er wieder aufgefrischt hatte.» 



Digitized byCjOOQlC 



§. ViS. Ttehinghit-khan. 23 



§. 138. TsehiMgUs-khu, 

ZU grossem Xbeile eine Episode ; die Geschichte Chinas betreffen 
die Jahre 1209-1227. 

Da dieser Welteroberer das aOrdliche China sich unter- 
warf, während das südliche den Song verblieb und das 'Ge- 
biet von Nan - king den Kin gehörte , so scheint es am ge- 
eignetsten , gleich hier von dieser grossen Persönlichkeit zu 
sprechen, ohne aber etwa schon die gesammte Geschichte der 
Mongolen dieser Zeit, welche erst weiterhin ihre geeignete 
Stelle finden wird, beschreiben zu wollen. Wurde doch ohne 
einige nähere Kunde von diesem Manne die nächstfolgende 
Geschichte Chinas zu viel Dunkelheiten haben. Die Haupt- 
quellen aber, welche wir über seine Geschichte haben, sind 
theils chinesische, theils mongolische, theils persische und 
arabische; ausserdem jedoch besitzen wir schon mehre, 
aus diesen Quellen geschöpfte und diese mit Kritik benutzende 
Bearbeitungen seiner und überhaupt der mongolischen Ge- 
schichte. ^) 



4) Diese Quelleo sind: im ChiDesischen die betreffenden Reichs- 
annalen und die von SchUn-tschi, dem Vater des Kang-hi, veranstaltete 
TebersetzviDg der Geschiebte der Leao, der King und der Juen; s. de 
Mailla in Histoire g^n^rale, IX, 4 fg., wo auch von Des Hautesrayes auf 
die Yorztiglichkeit dieser cbinesiscben Quellen vor den arabischen und 
persischen hingewiesen ist; auch Gaubil, Histoire de Gentchiscan et 
de toute la dynastie des Mongous (Paris 4734); — sodann Ssanang- 
Ssetsen, Geschichte der Ost-Mongolen, übersetzt von Is. Jak. Schmidt 
(Petersburg 4829), S. 63 fg.; — ferner Abulgasi Badagur Chan, Ge- 
8chlecbt>buch der mungaliscb-mogulischeD oder mogorischen Gbaneu, 
aus einer türkischen Handschrift übersetzt von Dr. D. G. Messer- 
schmid (Göttingen 4780). Ausser diesen Büchern siehe die andern 
der erwähnten Nationen in Histoire des Mongois, par M. le baron C. 
d*Ohsson (La Haye et Amsterdam 4834), t. I, in der Exposition 
S. vu etc., wie auch den ersten Thei] dieses Werks; auch Plath, 
Die Völker der Mandschurey, S. 4 58 fg.; De Guignes, Histoire generale 
des Huns (Paris 4756), Theil 3. Ferner vergleiche man Geschichte 
der Mongolen, von K. D. HUÜmann (Berlin 4796), S. xi u. a. Ein 
Hauptwerk ist Petis de la Croix, Histoire du grand Geoghizcan etc. (Pa- 
ris 4740), 



Digitized by CjOOQ IC 



24 Neue Zeit VIL Penode. A. China. 

Der Vater unsers Helden war der kriegerische Fürst 
eines kleinen Stammes der Mongolen und hatte, obschon selbst 
dem mächtigen Herrscher der Khitan unterthflnig, doch die 
meisten kleinen mongolischen Khans besiegt. Er gab seinem 
Erstgeborenen den Namen Temutschin (Temoutchin)*), zum 
Andenken an einen eben errungenen Sieg; dies war nflmiich 
der Name des überwundenen und eben bei ihm in der Ge- 
fangenschift gehaltenen Khans. Der Knabe wurde im Jahre 
4162, den chinesischen Nachrichten zufolge im Jahre H61, 
geboren, und zwar «unter merkwürdigen Zeichen» , wie Ssa- 
nang Ssetsen, der mongolische Geschichtschreiber, sagt, wel- 
cher selbst ein später Abkömmling unsers Helden war. Chi- 
nesische und muhammedanische Schriftsteller erzählen ein- 
stimmig, der Knabe habe bei der Geburt ein Stück geronnenes 
Blut, gleich einem rothen Steine, in der Hand gehalten, was 
als ein sehr glückliches Vorzeichen angesehen worden sei. 
Die Gegend, in welcher er geboren wurde, war nach wahr- 
scheinlichster Annahme in der obern Mongolei, an der Ge-- 
birgsgruppe des Kentei im Osten der Orghon- und Selenga- 
ströme*), wobei jedoch nicht aus der Acht gelassen werden 
darf, dass diese Horden « weder Dörfer, noch Städte, noch feste 
Häuser hatten, und sich weder mit Ackerbau noch mit Handel 
beschäftigten, ihre Zelte transportirten und ihr Vieh hierhin 
und dahin führten, nach Massgabe des Laufs der Flüsse und 
der Güte der Weiden». Als der Knabe ungefähr 43 Jahre 
alt war, starb ihm plötzlich, nach einigen durch Vergiftung 
von Seiten der Tatar , eines mongolischen Stammes , der Vater, 
und die Mutter führte nun die Regentschaft. Sogleich wei- 
gerten sich jetzt mehre Horden, Tribut zu zahlen. Unter- 
stützt von erfahrenen Generalen des Vaters und begleitet von 
der Mutter, ging Temutschin ihnen unerschrocken entgegen, 
w^ar in der ersten Schlacht minder glücklich, bald aber nach 
Sammlung einer Macht von 30,000 Kriegern lieferte er eine 



4) Die Bedeutung dieses Namens ist unbekannt, wie Schmidt a. a. 
O., S. 376, sagt, und völlig verwerflich die oft angenommene Bedeutung: 
« Schmied D, sowie die später gebildete Sage, der grosse Eroberer sei 
anfangs dieses Handwerks gewe^ep. 

2) Vgl. über seine Geburlsstätte Ritter, Asien, I {Th. 2), Ö03 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 138. TsehinghU'khan, 25 

gifinzende, folgenreiche Schlachl, nach welcher er die haupt- 
sdcUichsteD gefangenen Offiziere in Kessel siedenden Wassers 
werfen liess. Erschreckt fielen ihm nun mehre Horden zu. 
Im Alter von 47 Jahjren nahm er seine dreizehnjährige Braut zu 
sich. Noch hatte er mancherlei Unglück, Gefahren und Müh- 
seligkeiten zu bestehen , ehe er an weitere Eroberungen den- 
ken konnte. Oft nämlich traten ihm auf diesen ersten Wegen 
Neid und Kabale hemmend, bisweilen sogar Vernichtung dro- 
hend, entgegen; aber, aich weiss», sprach er einst, adass 
der Himmel mich auf besondere Weise beschützt». Fast 
gänzlich vernichtete er um diese Zeit die erwähnten Tatar; 
der glückliche Erfolg seiner Kämpfe verlockte ihn immer wei- 
ter und riss ihn von einer Staffel der Macht zur andern fort, 
sodass er bald an chinesisches Gebiet sich wagte. Nach 
dem Tode eines mächtigen mongolischen Khans, welcher den 
Titel Wang-khan, d. h. königlicher Khan, erhalten hatte, und 
nachdem Temutschin alle Stämme der jetzigen Mongolei sich 
unterthänig sah, nahm er im Jahre 1206, im Alter von 40 
Jahren, den Titel Tschinghis-khan^) oder Tschinggis-Chag- 
ghan, d. i. Tschinghis- Grosskhan, GrossfUrst an. Unstreitig 
auch um das Volk sich geneigter und seine Herrschaft unter 
den vielen Häuptlingen , welche * ihm unterthänig geworden 
waren, mehr zu befestigen — möchten auch noch andere 
Motive ihn dazu verleitet haben — , hielt er im genannten Jahre 
eine grosse Versammlung, einen CouriltaY oder Kurultag, d. i. 
einen Reichstag der Fürsten und Grossen aller jener Stämme. 
«An der Quelle des Flusses Uanan (Ouanan)», so sagen die 
chinesischen Berichte, «nahm er den Titel han (khan) oder 



, A) Wer könnte alle Varianten angeben, in denen dies Wort ist 
transscribirt worden? Die bedeutendsten derselben sind Genhizean und 
tfhnliche, Dscbingiskban , Tchinkguiz-khan u. s. w. Wir sind haupt- 
sächlich der Schreibart Klaproth^s gefolgt, da wir einmal ihm in der 
Transscription der meisten Völkernamen dieser Gegenden zu folgen 
genügenden Grund und Aufforderung zu haben glaubten. Wichtiger 
als minutiöse Correctbeit ist hier Einheit und Beständigkeit im Aus- 
drucke fremden Namens. Nur ((er leichtern, sicherern Aussprache 
wegen haben wir uns erlaubt, statt Tschinghiz, wie Klaproth schreibt, 
mit andern zu schreiben: Tschinghis. 



Digitized by CjOOQ IC 



26 Neue Zeit. VIT. Periode. Ä, China. 

Kaiser an, er schuf die , Offiziere des Hofs ^ , erhob neun weisse 
Standarten und woJlte, dass man ihn Tschinkis-han nenne, 
welchen Namen er sich selbst gab.^) Eigentlich datirt sich 
von ihm an die Dynastie Juen. Er trieb seine Eroberungen 
so weit, als er irgend den Schrecken seines Namens in alle 
Königreiche des Westens und des Südens hintragen konnte.» 
Die neungi[)felige, wörtlich neunfUssige Fahne oder Tug be- 
zieht sich, wie Schmidt bemerklich macht, auf die Heeres- 
folge aller mongolischen Stämme, welche in neun grosse Militär- 
districte abgetheilt waren , von welchen ein jeder seinen Ober- 
befehlshaber hatte. Wahrscheinlich bestand diese weisse 
Fahne aus neun langhaarigen Schweifen des unter dem Namen 
Jag (Schak, franz. Jak) bekannten tubetischen Stiers. Die 
schwarze viergipfelige oder vierfUssige Fahne (seines Schutz- 
geistes, wie der mongolische Text sagt) bestand, wie eine 
spätere SchriftstelJe darthut, aus vier schwarzen Hengst- 
schweifen, war das Feldzeichen des Grosskhans selbst und 
hiess Szulta (Sultan). In der erwähnten Versammlung nun 
sprach Tschinghis-khan nach mongolischen Berichten diese 
Worte: «Dies Volk Böd6, welches tapfer und trotzig, unge- 
achtet meiner Leiden und Gefahren sich anhänglich an mich 
geschlossen hat, welches mit Gleichmuth auch dem Leide die 
Stirn bietend meine Kräfte mehrte, — ich will, dass dieses 
einem edeln Krystalle ähnliche Volk B^dö, welches bis zum 
Gipfel meines Strebens in jeder Gefahr die grdsste Treue be- 
wies, den Namen K5ke Monghol fuhren und von allem, was 
sich auf Erden bewegt, das erhabenste sein soll « Von dieser 
Zeit an, sagt der mongolische Geschichtschreiber ^ wird dies 



i) Tschinkis, sagt hierbei der europäische Herausgeber der Histoire 
generale (X, 44, Note), ist der nachahmende Laut vom Geschrei 
eines himmlischen Vogels, den niemand gesehen hat, welcher aber 
mit seinem Erscheinen das grösste Glück anzeigt. Die muhammeda- 
nischen Schriftsteller lassen einen Schamanen dem Tschinghis - khan 
diesen Namen geben. Schmidt, der hinsicbUich der Kunde des Mon- 
golischen hohe Achtung hat, sagt, Wie Gaubil; dass dies Wort im 
Mongolischen gar keine Bedeutung habe, während es d'Obsson u. a. 
für «mächtig» erklären. Die zum mongolischen Titel gehörigen Worte: 
Ssutu Bogda, deuten, sagt derselbe, auf die göttliche Herkunft des 
Tschinghis hin. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 138. Teehinghis-khan. 27 

Volk Koke MoQghol (koke heisst blau, die Farbe des Him- 
mels) genannt. — Sicher ist, dass von dieser Begebenheit, 
diesem Jahre an, eine neue Epoche im Leben dieses Herr- 
schers begann. 

Im Jahre 4209 drang er,>vie schon erwdhnt worden ist, 
zum ersten male in das Land China ein und schlug die im 
Nordwesten desselben sitzenden Hia, machte aber erst zwei 
Jahre darauf den eigenllichen ersten Feldzug gegen China. 
Noch behandelten die mächtigen Kin, welche von der Mon- 
golei aus weit nach Süden hinab bis um Nan-king vorge- 
drungen waren, den Stamm der Mongolen als tributpflichtig, 
daher forderte der Abgesandte der Kin, dass der Mongolen- 
fUrst kniend die an ihn ergangene Depesche annehmen sollte. 
Tschinghis-khan, über diese Prätention aufgebracht, fragte 
ihn, wer denn der neue Herr wäre, in dessen Namen er re- 
dete. Der Gesandte entgegnete: «Es ist der Fürst von WeY> 
(OueY). Da wandte sich Tschinghis-khan nach Süden, spuckte 
zum Zeichen der Verachtung in die Luft und sagte: «Ich habe 
bisjetzt geglaubt, dass ein Kaiser von China ganz und gar 
ein himmlischer Mann sein muss, kann denn nun ein so stu- 
pider, wie dieser ist, einen so glänzenden Titel führen und 
soll ich mich denn vor ihm erniedrigen?» Er wandte dann 
dem Gesandten den Rücken, bestieg sein Pferd und zog sich 
zurück. Jetzt brach Tschinghis-khan völlig mit den Kin. Er 
schlug dieselben wiederholt gleichwie die Hia und die chine- 
sischen Truppen, machte auch Korea zinspflichtig. Die Mon- 
golen handelten als Ver wüster, sie tOdteten, plünderten, 
raubten alles und die Anführer erlaubten ihren Soldaten Un- 
ordnungen aller Art, die Grossen mussten über die Klinge 
springen und die Gemeinen wurden zu Sklaven gemacht. Es 
folgte nun ein Feldzug nach dem andern, nach China, Tan- 
gut, jenseit des ßelut-tagh nach Khorazmien u. s. w.; Samar- 
kand, Balkh, Herat, Ghazna und eine Menge anderer Stadt« 
wurden verheert. Selbst nach Russland und bis Konstauti- 
nopel drang der Schrecken seiner Wafl'en, also dass man an 
diesen letztgenannten Orten schon an Befestigung der Stadt 
dachte. Auch nach Hindustan wollte er im Jahre 1224, da 
schrekte ihn an .der «Eisernen Pforte» der Umstand, dass 
seine Mongolen ein Thier sahen ähnlich einem Hirsche, mit 



Digitized by CjOOQIC 



28 Neue Zeit. VIL Penode. A. China 

gi'Unen Haaren und Einem Hörne, das redend UnglUck ver- 
kündete, wenn der Feldzug unternommen würde. Tschinghis- 
khan kehrte um, doch auch bis durch das Sind drangen 
seine Generale. «Die Mongolen hatten», sagen chinesische Be- 
richte, «bis dahin weder Schatzhäuser noch Magazine; sie leb- 
ten von der Jagd, von ihren Thieren und von dem, was sie 
den besiegten Volkern abgenommen hatten, und kleideten sich 
in Thierfelle, ohne daran zu denken, dass es eine gebildelere 
und der Pflichtr gemdssere Art von Gemeinleben gebe. Sie 
waren an die irrende und umherschweifende Lebensweise so 
gewöhnt, dass, als sie sich Herren aller Länder der Hia und 
mehrer Departements von China sahen, wo sie wenig Wei- 
den für ihre Thiei^e fanden, die Grossen des Hofs dem 
Tschiiighis-khan vorschlugen, alle Einwohner niederhauen zu 
lassen, welche sie als unnütze Leute betrachteten, und das 
Gras auf den Feldern wachsen zu lassen, damit sie nur Futter 
für das Vieh hätten, das ihnen sehr dienlich sein würde. » 
Doch fand dieser barbarische Vorschlag kein Gehör. Im Jahre 
4226 gebot Tschinghis-khan seinen Truppen, welche während 
aller Siege eine zahllose Menge von Menschen getödtet hatten, 
Menschenleben zu schonen, und schärfte wiederholt dies Ge- 
bot ein. Dies war das Jahr vor seinem Tode. Er starb, 66 
Jahre alt, im Jahre 1227, und zwar dem mongolischen Berichte 
zufolge, nach der Angabe des Jean du Plan Carpin gleich- 
wie des Marco Polo, eines gewaltsamen Todes. Ssanang 
Ssetsen sagt, dass die von ihm zur Gattin genommene Witwe 
des Königs von Tanggud (Tangut), als Tschinghis-khan im 
Schlafe lag, seinem Körper ein Leid zufügte (Gift?), wovon 
er schwach und ohnmächtig wurde; sie stand sodann auf, 
ging hinaus und warf sich in den Ghara Muren (der obere 
Gelbe Fluss, Hoang-ho, hier nämlich slarb Tschinghis-khan, 
heisst noch heute bei den Mongolen der Königinnen- oder 
Damenfluss), in welchem sie ertrank. Andere sagen, Tschinghis- 
khan sei an einer natürlichen Krankheit gestorben. 

Die Leiche des Herrschers, sagt Ssanang Ssetsen^), wurde 
auf einen zweiräderigen Wagen gelegt, um in die Heimal ge- 



k) A. a. 0., S. 407, wo auch die Klaggesänge verzeichnet sind, 
deren wir weiter unten noch besonders gedenken werden. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 138. TschinghU'kkan. 29 

führt zu werden, das ganze grosse Volk begleitete, dieselbe 
mit Weinen und Klaggescbrei. — Unter Klaggesdngen kam 
der Zug endlich in das grosse Land der Heimat Nach eini- 
gen Berichten hatte er, die Nähe seines Todes fühlend, seinen 
Generalen geboten , seinen Tod geheim zu halten , was auch 
genau soll befolgt worden sein, da man alle Leute, welche 
auf dem langen Zuge dem Sarge begegnet wären , sofort nie- 
dergemacht hätte. Erst in der Heimat angelangt, machte man 
den Tod öffentlich bekannt, a Da kamen die Gemahlinnen und 
Kinder (des Herrschers) mit grossem Gefolge dem Zuge unter 
Weinen und Klaggeschrei in grosser Trauer entgegen. Als 
nun alle Muhe, den edeln Leichnam vom Wagen abzuheben, 
vergeblich war, so wurde über ihm ein Grabmai auf ewige 
Zeiten errichtet und acht weisse Häuser als Orte der Anru- 
fung und Verehrung daselbst erbaut. Auf solche Weise wurde 
der Leichnam des Herrschers in der Jeke Ütek genannten 
Gegend, zwischen der Schattenseite des Altai-chan und der 
Sonnenseite des Kentei-chan beigesetzt.»^) Doch herrscht in 
den Angaben der verschiedenen Schriftsteller über die Gra- 
besstelle des Tschingis-khan keine Uebereinstimmung, nur 
ist nach der Angabe von Marco Polo und andern Zeitgenossen 
wahrscheinlich, dass der Ort nordostlich von Karakorum oder 
Karakururo, der einstigen Residenz des Welteroberers am 
Orchon, Orgun oder Orghun war.*) 

Hundert Volker und an hundert Reiche hatte er sich un- 
terworfen. Diese seine Triumphe ') verdankte er der unbeug- 



4] Ssanang Ssetsen, S. 409. 

t) Vgl. d^Obsson, Histoire des Mongoles etc., I, 383 fg.; Schmidt 
dagegen glaubt, was uns aber nicht wahrscheinlich dünkt, dass die acht 
weissen Htfuser sich im Lande der Ordus befunden und der Leichnam 
dann bis nach Burcban Chaldun gebracht worden sei. Ueber die Lage 
von Garacorum (auch so wird es oft geschrieben) s. Abel Remusat, 
Recbercbes sur la ville de Kara-Koroum, in Academie des Inscriptions, 
VII, ^34 etc. ; d'Ohsson, a. a. 0., S. 60 ; vor allem aber die ausgezeich- 
nete Abhandlung über Karakorum in Ritter Asien, II, 556 fg. 

3] VgL d*Ohsson, a. a. 0., S. 386 fg.; über den Umfang seines 
Ungeheuern Reichs s. auch Klaproth, Tableaux historiques Karte, 24. Das 
eigentliche und wahre Land von Moal (Mongol), wo der Hof von 
Cingis sich befand, war nach Rubruquis: Onan kerule. 



Digitized by CjOOQ IC 



30 Neue Zeit. VII, Periode. A. China. 

SHDien Stärke seines Willens wie der Macht seines scharf- 
blickenden Geistes. Der Gehorsam ging in seinem Heere? über 
alles; jeder Waffen zu tragen! ffihige Mann war Krieger, jeder 
Tribus in Pelotons zu 40 Mann getheilt; so gliederte sich 
alles bis hinauf. Während der Mann Krieg führte, war das Weib 
angewiesen, daheim Ordnung zu halten und den Hausstand 
richtig zu versorgen. Ehe er ein Land attakirte, forderte er 
den Fürsten auf, sich zu unterwerfen, und sein Schreiben schloss 
mit den Worten: «Wenn du dich nicht unterwirfst, wissen 
wir, was kommen wird? Gott allein weiss es.» Vor jedem 
Peldzuge wurde ein Kurultag gehalten. Im ' Frieden , sagte 
Tschinghis-khan, müsse der Soldat sanft und ruhig sein wie 
ein Kälbchen, aber im Kriege müsse er über den Feind her- 
fallen wie ein verhungerter Sperber über seine Beute. Er 
liess die Jagd wie eine Kriegerschule üben und hielt am An- 
fange des Winters eine grosse Jagd, die einem Kriegszuge 
ähnlich war. 

Seine Sorge erstreckte sich aber auch auf die Gesetzgebung. 
A}s ich die Völker unter meine Macht vereinigt batte, sagte 
er^war meine erste Sorge, Ordnung und Recht unter ihnen 
geltend zu machen. Sein Gesetzbuch kündigte Todesstrafe 
gegen Menschenermordung, Raub, Ehebruch, Hurerei und So- 
domie an. Wer zum dritten male unter seinen Händen die 
ihm anvertrauten Kapitelle umkommen liess u. dgl, wurde des 
Todes für schuldig erklärt. Er forderte Gastfreundschaft und 
verbot starke Getränke. Nachdrücklich empfahl er seinen 
Nachfolgern, keine Religion vorzuziehen und mit Gleichheit 
die Menschen alier Kulte zu behandeln. Dabei war er der 
Meinung, dass es der Gottheit ziemlich gleich wäre, wie man 
sie verehrte. Er selbst glaubte an ein höchstes Wesen, aber 
betete insbesondere die Sonne an und befolgte die crassen 
Praliken des Schamanismus. Doch huldigte er auch, späterhin 
wenigstens, dem Buddhismus und liess ihm in seiner Nähe 
eine Stätte. Mongolische Berichte nämlich, denen wir guten 
Grund haben hierin Glauben zu schenken, sagen ausdrück- 
lich, dass er einen Gesandten an den Oberlama, den Lama 
der Sakja (Sakya, auf der Nepalstrasse, nicht zu verwech- 
seln mit jenem altindischen Cäkja), mit folgendem Befehle 
sandte: „Sei du der Lama, der mein Jetziges und mein Zu- 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 138. TsekingkiS'khan. 31 

künftiges berathet. Ich will Herr und Pfleger der Religions- 
gaben werden und die Ausübung der Religion mit der Staatsver- 
fassung vereinigen; zu diesem Zwecke habe ich die ganze 
Geistlichkeit im Reiche Tübet von Abgaben befreit.» Wurde 
nun zwar, setzt die mongolische Originalschrift hinzu, zu die- 
ser Zeit die (buddhistische) Religion noch nicht ausgebreitet, 
so nahm doch die Hochachtung für dieselbe ihren Anfang.^) 
Unmöglich konnte doch dem Geiste dieises Herrschers die Su- 
periorität der buddhistischen Priester , wie dieselben nun auch 
beschaffen sein mochten, über die gemeinen, völlig rohen 
Schamanen der Mongolen u. s. w. entgehen. Die Diener der ver- 
schiedenen Kulte, die Religiösen, die Armen, die Aerzte und 
andere Gelehrte enthob er allen Gontributionen und Ghargen 
jeder Art. Er liebte nicht viele Titel, selbst nicht seiner 
Person. Seine Statute waren in mongolischer Sprache ver- 
fasst und in uigurischen Buchstaben geschrieben, in denen 
er die jungen Leute seiner Nation unterweisen Hess. Er hatte 
500 Frauen und Concubinen, darunter fünf von höherm 
Range. Die erste aller war Burta, welche mit dem chine- 
sischen Titel Fu-gin geschmückt war. Drei Söhne hinterliess 
er und fünf Töchter; der älteste Sohn war vor ihm gestor- 
ben. Der zweite der am Leben gebliebenen (eigentlich der 
dritte überhaupt), Ogotai' oder Oktal', wurde vom Vater zum 
Thronfolger erklärt, während der Sohn des ältesten verstor- 
benen, Batu, über die westlichen Tataren herrschte, der zweite 
Sohn, der älteste also unter den drei noch lebenden, Tscha- 
gatal (Jagatai), in Lehnsabhängigkeit als Erbtheil die Länder 
Transoxanien und Turkestan erhielt, auch gern und freiwillig 
dem Jüngern, zur Grossregentschaft geeignetem Bruder hul- 
digte; der vierte (unter den drei den Vater überlebenden 
der dritte), Tolel oder TuJulf , übernahm für den Augenblick, bis 
OgotaY von einem Feldzuge in Ghina nach Karakorum zurück- 
kehrte, die Regentschaft; dessen beide Söhne nun werden 
wir sehr bald als treffliche Kaiser auf dem Throne Chinas 
finden. 

Um vieles Folgende klarer auffassen zu können, setzen 



4] Ssanang Ssetsen, S. Z9%tg. 



Digitized by CjOOQ IC 



32 Neue Zeit, VIL Periode. A, China. 

wir sogleich an dieser Stelle die genealogische Tabelle') der 
Grosskhane her , welche zunächst dem Tschinghis - khan 
folgten : 

Tschinghis-khan 



(Tschu-tschi) ; Tschagatai; OgotaY; TuluT 

Djoulchi '^^"KujuIT^" MangurKubiaV. 

starb vor Vaters Tode o^«' Couyouc. 

Batu. 
Was wir hier von den Einfällen der Mongolen nach 
China sagten, trug sich zu, während die beiden Herrscher 
Hing-tsong und Li-tsong nacheinander auf dem Throne des 
(südlichen) Reichs der Song sassen. Der letztere derselben 
gedächte auch die Wissenschaften zu heben, indem er in 
einem öffentlichen Schreiben dem obenerwähnten, zum Theil 
sehr angefeindeten Tschu-hi seine Hochachtung, seine Ehrer- 
bietung gegen die von ihm verfassten Schriften bezeugte, ihm 
nach seinem Tode den Titel Lehrer des Kaisers und den 
Grafennamen Sin-kue-kong gab, zugleich auch die Grund- 
sätze desselben allen Fürsten, welche gut regieren wollten, 
empfahl, wie diese Grundsätze namentlich in den Common- 
taren des Tschu-hi Über die Bücher Ta-hio , LUn-jU. Meng-tse 
und Tschung-jung entwickelt seien. 

§• 139. Die letiten (sfidKchen) Song bis rar Jnra- oder 

HoBgolen-Dynastie, vom Tode TscluDgliis-khu's, ?ob 

1227-1280. 

Da wir im Obigen die Herrscher der Song - Dynastie, 
welche das gesammte Land China bis zum Jahre H27 (also 
gerade ein Jahrhundert vor Tschinghis*khan's Tode), von da 
an aber nur die südlichen Theile Chinas beherrschte, bis 
zum Jahre 1209, in welchem Tschinghis-khan in China einfiel, 
und im vorstehenden letzten Paragraphe die Ereignisse in 
China von 1209 bis zum Tode des Welteroberers im Jahre 



4) Eine dergleichen, welche, bis ans Ende der Juen-Dynastie 
reicht, s. bei d'Ohsson, Histoire des Mongoles, ü, 649. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 139. Die letzten (südlichen) Song bis zur Juen-Dynasiie. 33 

4227 betrachtet haben, so bleibt uns nun zunächst die Zeit 
darzustellen, welche von diesem seinen Tode bis zum Be- 
ginne der Juen- oder Mongolen -Dynastie bis 4280, streng 
genommen also bis 1279 geht, eine Zeit, in welcher wir 
China anfänglich in drei Reiche: in das der südlichen Song, 
das der Ein und (im nordwestlichen China) das eines Theils 
des weiten Mongolenreichs zerstückelt, nachher aber nach 
Aufhebung des mittlem in das erst- und letztgenannte ge- 
theilt sehen. 

Nach. dem Tode des Tschinghis-khan bestieg sein Sohn 
(der zweite unter den noch lebenden), Ogotal, den Thron. 
Der treffliche Minister, welcher schon dem Vater gedient 
hatte, suchte jetzt auch den Sohn zu bewegen, die berühmten 
Reglements und die weisen Lehren des TschSu-kong und des 
Kongtse für Verwaltung des Reichs anzunehmen, und schlug 
insbesondere deren 48 vor, welche Ogotaf billigte; darunter 
war auch das Verbot an die Beamten, Geschenke von ihren 
Untern zu nehmen. Auch schlug er das Etablissement von 
Douanen vor, oder schärfte es vielmehr aufs neue mit ange- 
brachten Verbesserungen ein. Bald konnte sich der Herrscher 
dieser besonnenen, wohlthätigen , auch für die Staatskassen 
mehrfach vortheilhaften Einrichtungen, in welchen er den von 
Neidern und Uebelwollenden angeschwärzten Minister, nach 
aufmerksam und genau untersuchter Sache, kräftig unter- 
stützte, freuen. Als es dann nach langen wiederholten Kämpfen 
mit den immer schwächer werdenden Ein im Jahre 4232 zur 
Belagerung von Kai-fong-fu kam und von Seiten der Mongolen 
wie der Belagerten mächtige Maschinen zum Angriffe und zur 
Abwehr in Bewegung gesetzt wurden^), ada gab es auch 
Ho-pao oder Pao mit Feuer, genannt Schin-tien-ley, in welche 
man Pulver legte, welches, wenn es Feuer fasste, wie bei 
einem Donnerschlage glänzte und auf mehr denn 400 Li sich 
hören liess; seine Wirkung erstreckte sich auf einen halben 
Morien Landes rings um den Ort, wo es leuchtete, und es 
gab keinen Eürass von noch so gutem Eisen, den es nicht 
zerschmetterte » . *) 



K) Histoire g^n^rale, I, 46ö etc. 

8) Des Hautesrayes bemerkt hierbei: «Weder Gaubil Doch MaiUa 

Kaeupfer. IIL 3 



Digitized by CjOOQIC 



34 Neue Zeit. VIL Penode. A. China. 

Nachher als die Stadt wieder frei geworden war, brach 
«ine verheerende Pest daselbst aus, welche in 50 Tagen, in 
denen sie wUthete, mehr als 900,000 Särge nöthig machte. 
In einem neuen Kriege zwischen den Mongolen und den Kin, 



haben gewagt, Ho-pao durch Kanone zu übersetzen. In der That ist 
der Charakter Pao durch Vereinigung von zwei andern Charakteren 
gebildet, deren einer , Stein* bedeutet, der andere aber ,das Einhül- 
lende, Enthaltende'; die Vereinigung beider stellt nun die Idee einer 
Wurfmaschine dar, um Steine zu schleudern. Doch ist zu bemerken, 
dass sich die Chinesen noch heute des Wortes Pao bedienen, um die 
Kanone anzuzeigen.» Wir können nicht umhin, hier folgende erläu- 
ternde Stelle aus Marco Polo herzusetzen. Dieser sagt (Buch 2, Kap. 62, 
bei Bürck^ S. 448 fg.): «Diese Umstände kamen auch zu den Ohren der 
Brüder Nicolo und MalTeo Polo, die sich am kaiserlichen Hofe auf- 
hielten; da meldeten sie sich sogleich beim Grosskhan und baten 
ihn, er mOge es ihnen gestatten, Maschinen zu bauen der Art, wie 
man sie im Abendlande brauche, die da Steine werfen könnten von 
300 Pfund Gewicht, wodurch die Gebäude der Stadt zertrümmert und 
die Einwohner getödtet werden könnten. Ihr Vorschlag wurde vom 
Kaiser beachtet und ihr Plan sehr gebilligt; darauf gab der Monarch 
den Befehl, dass die geschicktesten Schmiede unler ihre Leitung ge- 
stelltwurden; unter diesen befanden sich einige nestorianische Christen, 
welche sich als die geschicktesten Zimmerleute erwiesen. In wenigen 
T9gen vollendeten sie drei Rüstungen ganz nach der Anweisung der 
beiden Brüder. Nun wurde ein Versuch mit denselben in Gegenwart 
des Grosskhans und des ganzen Hofs gemacht und da sah man 
Steine werfen, von denen ein jeder 300 Pfund wog. Darauf wurden 
die Maschinen auf Schiffe gebracht und zu der Armee gefUhrt. Als 
sie vor der Stadt der Belagerten aufgestellt waren, flel der erste Stein, 
der von ihnen geschleudert wurde» mit solchem Gewichte und solcher 
Heftigkeit auf ein Gebäude, dass ein grosser Theil desselben zer- 
schmettert wurde und in TrtUnmem fiel. Die Einwohner erschraken 
über dieses Unheil , welches ihnen ein Donnerkeil vom Himmel zu sein 
schien, dermassen, dass sie sofort über die Uebergabe berathschlagten. 
Es wurden sogleich Männer zur Unterhandlung aus der Stadt geschickt. » 
— Die Maschinen gaben allerdings Steinwttrfe, welche durch Feuer 
mittels einer Art Pulver bewirkt erfolgten; s. auch d'Ofeson, 
a. a. 0., II, 36. — Bei der in jenen Gegenden zuerst in den Be- 
richten einer Schlacht, welche zwischen den Kin und den Chinesen 
geliefert wurde, vorkommenden Erwähnung von Peuergeschützen, wahr- 
scheinlich Wurfmaschinen mit Feueranwendung, citirt Plath, S. 461 in 
der Note ausser Des Hautesrayes, a. a. 0., noch Yisdelou: De Tinven- 
tion des canons «n Chine, in: Histoire delaTartarie, S. 209—262, und 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 139. Die letzten fsüdlichenj Song bis zur Jusn- Dynastie, 35 

in welchem endlich die letztern völlig erlagen ; wurde die ge-* 
nannte Stadt nach tapferer Gegenwehr erobert und der oben- 
erwähnte Minister rettete durch dringende Vorstellungen das 
Leben von mehr denn 4,400,000 Familien, welche (die Gar* 
nison abgerechnet) in der Stadt wohnten. 

Im Jahre 4234 nahm die Herrschaft der Ein'), d.h. der 
Goldenen oder Altun-khans, deren eigentlicher Gründer Agutha 
gewesen war und welche 448 Jahre gewährt hatte, ein Ende, 
und es blieben jetzt nur noch die beiden Reiche, das der 
Mongolen und das der südlichen Song übrig, von welchen 
jenes in frischem Glänze strahlte, zumal der wiederholt er- 
wähnte Minister, wir müssen ihn wol endlich nennen, Je- 



Gaubil, Histoire des MoDgous, S. 74 etc. Späterhin ( 1 232 ) kommen auch 
«fliegende Feuerspeere» vor, welche grosse Verwüstung unter den 
Mongolen anrichteten, s. Plath, S. 484. 

Hier ist zugleich nicht ungeeignete Gelegenheit, hemerklich zu 
machen, dass die Chinesen schon 400 Jahre v. Chr. das Schiesspulver 
kannten und dasselbe insbesondere zu den noch heute unter ihnen 
sehr beliebten Feuerwerken brauchten. Die Anwendung desselben zu 
Geschützen aber und wol auch die dazu taugliche Bearbeitung des- 
selben haben sie nach Reinaud erst von den Mongolen, die sie im 44. 
Jahrhunderte von den Arabern im W. überkamen, gelernt u. s. w», 
s. Ausland, 4867, S. 4479. Die ersten Kanonen kamen im Jahre 
4624, von Makao gesendet^ nach Peking und erregten da grosses Auf- 
sehen. Man sehe besonders die wichtigen Artikel: Du feu gr^geois, 
des feux de guerre et des origines de la poudre k canon, par MM. 
Reinaud et Fave im Journal Asiatique, IV. s^rie, XIV, 257 etc. und in 
t XV: Observations sur le feu gr^geois, par M. Quatremere» S. 245; end- 
lich': Nouvelles observations sur ie feu gn^geois etc., par M. Reinaud, 
S. 374 etc. «Es bleibt», sagt Reinaud, «den Chinesen die Entdeckung 
des Salpeters und seine Anwendung zu Kunstfeuer. Sie haben zuerst 
diese Substanz mit Schwefel und Kohle vermischt und die Beweg- 
krafl erkannt, welche die Verbrennung dieser Mischung gibt; dies hat 
ihnen die Idee der Rakete gegeben, sie haben selbst den Vortheil 
einer Kohle leichten Holzes erkannt. Die Araber dagegen haben ge- 
wusst zu erzeugen und zu nützen die projective jLraft, welche aus 
dem Donnern des Pulvers kommt; mit Einem Worte, sie haben die 
Feuerwaffen erfunden.» 

4) üeber die Herrschaft der Kin, d. h. der Goldenen, oder der 
Altun-khans, und vornehmlich über ihr Ende durch die Mongolen, 
welche lange den Kin steuerpflichtig gewesen waren, s. unter anderm 
auch besonders Plath, a. a. O., S. 458—226. 

3* 



Digitized by CjOOQ IC 



36 J^eue Zeit VIL Penode. A. China, 

liü-tscbu-tsaT, die Mongolen bewog, die Lehre des Kongtse zu 
Studiren und zwei grosse GoUegien zu errichten, in welche 
die Grossen unter den Mongolen ihre Söhne hinschickten, um 
in der Erklärung der King von tüchtigen Lehrern, welche der 
Minister selbst auserlesen hatte, unterrichtet zu werden. Ebenso 
stellte der Minister dem Herrscher vor, dass, wenn man gute 
Arbeit haben wolle, man gute Arbeiter herbeiziehen müsse 
und dass, wenn man die Künste und Wissenschaften erhalten 
wolle, man wissenschaftliche Leute haben müsse, ohne deren 
Hülfe bald alles in tiefe Unwissenheit verfallen werde; worauf 
OgotaY Mandarinate und Examina und Grade der Studirenden 
errichtete, ganz nach dem Vorgänge der Chinesen. Sogar die 
Sklaven wurden zum Goncurs um das erste Examen zuge- 
lassen und ihren Herren verboten, sich dem zu widersetzen. 
Die Mongolen hatten freilich eine grosse Anzahl von chine- 
sischeü Lettr^s zu Sklaven gemacht, und unter denen, welche 
Grade hatten (deren Zahl bis auf 4030 stieg), gab es ein 
Viertel jener Art Der genannte ehrwürdige Minister sagte 
auch dem Monarchen, er müsse insbesondere auf zehn, für 
eine weise Administration ht^chst wichtige Punkte aufmerksam 
sein, nfimlich: fest und beständig in Belohnungen und Be- 
strafungen zu sein , femer eifrig besorgt für seinen guten Ruf 
und für Erfüllung der Pflichten, welche das hohe Amt ihm 
auferlege, zu welchem er erhöht sei; er müsse exact sein in 
Besoldung seiner Offiziere und Magistratspersonen, die Per- 
sonen vorrücken zu lassen, welche sich durch ihr Verdienst 
und ihre Dienste auszeichneten, indem man ihnen Mandari- 
nate auftrage; er müsse sich befleissigen, die Weisen kennen 
zu lernen; müsse die Douanen verringern und sie gleich- 
massig sich über alle Unterthanen erstrecken lassen; müsse 
die Künste protegiren und die begünstigen, welche sie mit 
Erfolge trieben; müsse ein Auge auf die Kultur des Landes 
wie auf den Fischfang haben; müsse sich es angelegen sein 
lassen, die Abgaben und die Zeit ihrer Abtragung zu bestim- 
men, und endlich die Gegenvorstellungen seiner Unterthanen 
zu hören. Es entstand im Jahre 4240 eine fürchterliche Hun- 
gersnoth, sodass man öffentlich Menschenfleisch verkaufte 
und es gefährlich wurde, auf der Strasse zu gehen, und dass 
mit Sonnenuntergang sich alle Welt zurückzog. Man liess jetzt 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 139. Die letzten (eüdlichen) Song bis zur Juen- Dynastie. 37 

acht Weise der Vorzeit und unter ihnen Tschu-hi im Saale 
des Kongtse zu und gab ihnen Antheil an den Ceremonien, 
welche zu Ehren dieses Weisen gehalten wurden. 

Ogotal starb im Jahre 4244. Er war ungeachtet wieder- 
holter Warnungen jenes seines Ministers dem Weine etwas 
ergeben, Obrigens aber ein edler FUrst mit ausgezeichneten 
Eigenschaften, voll Seelengrösse , personlicher Tapferkeit, Em- 
pfänglichkeit für bessere Belehrung, voll Liebe für Wissen- 
schaft, für gute Zucht und Beglückung seines Yolks^ voll Ge- 
radheit und unfähig, jemand zu täuschen. Alle diese Tugenden 
waren gekrOnt durch grosse Entfernung von schwülstigem 
Gepränge. Unter anderm hatte einst ein Mann vom Tribus 
derUirat, welcher die Muhammedaner hassle, gesagt, Tschin- 
ghis-khan sei ihm im Traume erschienen und habe ihm be- 
fohlen, alle Muhammedaner, welche in seinen Staaten wären, 
tödten zu lassen. Ogotal fragte ihn, ob Tschinghis - khan in 
Person oder durch einen Dolmetscher mit ihm geredet habe. 
Der Mann sagte: in Person. Darauf fragte ihn der Grosskhan, 
ob er mongolisch verstände. Als der Uirat dies verneinte, 
so sagte OgotaY: aNun, mein Vater sprach keine andere 
Sprache als die der Mongolen; wie wagst du also mir zu sa- 
gen, dass er zu dir geredet habe, da du die Sprache nicht 
verstehst, die er redete, und er nicht die verstand, welche 
du sprichst?» Er überführte ihn der Lüge und Hess ihn 
tödten. Auch erzählt man von manchen Zügen seiner Wohl- 
thätigkeit. ^) 

Unter der folgenden willkürlichen Begentschaft der Mutter 
eines der Prinzen hatte jener alte, hochverdiente Minister 
viele Kränkungen zu erdulden , sogar bis zu einer Haussuchung 
bei ihm, bei welcher Gelegenheit man zur Beschämung des 
Argwohns und der Verleumdung nur ein musikalisches Sai- 
teninstrument, 40 bis 4SI Flöten und Tausende von kupfernen 
und steinernen Tafeln fand, auf welche man alte und neue 
Schriften gravirt hatte. Man kann sagen, setzt die chinesische 
Geschichte hinzu, dass wenige Menschen den Chinesen so 
viele Dienste gethan und so viel Menschenleben gerettet hat- 
ten, selbst den Mongolen, indem er ihnen Gefühle derHuma- 



\) Vgl. Abulghaai, a. a. O., S. 444 fg.; Histoire gön^rale, a. a.D., S.S35. 



Digitized by CjOOQ IC 



38 ^eue Zeit. VI L Periode, A. China. 

nität einflösste, welche in geradem Gegensatze gegen die na- 
türliche Wildheit standen , die dieser Stamm aus den WUsten 
der Tatarei mitgebracht hatte. Man findet noch, wie Gaubil 
sagt, einige Standen im Südwest von Pe-king Reste des 
Grabmals dieses, grossen Ministers, welcher wie der Gesetz- 
geber der Mongolen war, Maschinisten und geschickte Leute 
aller Art unter Chinesen, Khitans, Uiguren, Persern und 
Arabern förderte, viele Bücher übersetzen Hess, viele üble 
Gewohnheiten abstellte und seine Kinder trefflich erzog. Jetzt 
starb auch ein edler, tapferer, ym seinen Fürsten und sein 
Vaterland hochverdienter Prinz der Song, nämlich Meng-kong. 
Im Jahre 4246 wurde nun ein neuer Grosskhan, Kujuk 
(Gajuk, Coujouc), gewählt und ihm feierlichst gehuldigt. Da 
nun gerade der vom Papst gesendete Piano Carpini (Jean du 
Plan Carpin) Zeuge dieser Festlichkeit war und uns eine ge- 
nauere Beschreibung derselben hinterlassen hat, so wollen 
wir dieser späterhin an geeigneterer Stelle noch besonders 
gedenken. Bald aber starb dieser Fürst, und es wurde in 
einer wiederum zu Karakorum gehaltenen grossen Versamm- 
lung der mongolischen Fürsten und Herren Menko, auch 
Mangu-khan genannt, zum Grosskhan erwählt, ein Enkel des 
Tschinghis^khan , nämlich gleichwie der nachher oft zu nen- 
nende, berühmte KublaV oder HupilaY, Sohn jenes vierten der 
Söhne Tschinghis-khan's , des ToieY oder Tului. Dieser Mangu 
befreite gleich beim Antritte seiner Regierung, um zu be- 
weisen, dass er mild regieren wolle, seine Völker von allen 
Abgaben, mit denen man sie (im neuen Lande) belastet hatte, 
zog von den Händen der Fürsten und Grossen die Siegel zu- 
rück, welche man ihnen zu leichtsinnig anvertraut halte und 
welche dieselben gemisbraucht hatten, um ihre Vasallen zu 
bedrücken, und stellte die Regierung auf denselben Fuss, auf 
dem sie unter der Herrschaft des OgotaY gestanden hatte. Er 
setzte sodann seinen ausgezeichneten Bruder HupilaY, den 
nachherigen Kubilai- oder Kublai^khan zum Generalissimus 
der mongolischen und chinesischen Truppen ein, welche im 
Süden der Wüste Schamo waren. Dieser aber ernannte zur 
nächsten Stelle nach sich einen erleuchteten Chinesen, wel- 
cher ihn einst in den Studien unterrichtet hatte, und als er ihn 
fragte , wie er sich in Betreff der Tataren und Chinesen ver- 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 139. Die letzten (südlichen) Song hie zur Juen- Dynastie. 89 

halten solle, ihm eine Schrift über die Erziehung eines Prin- 
zen einhändigte, welche auf diese acht Maximen zurückkam: 
Regulire dein Inneres, stndire die Wissenschaften, ehre die 
Weisen, liebe zärtlich deine Aeltern, verehre den Himmel, 
]iebe die Leute, betrage dich gut und entferne die Schmeichler. 
Mangu-khan hatte an seinem Hofe viele nestorianische Chri- 
sten, es hatten die nach Moskovien, Polen, Ungarn und Kap* 
tschac (das Land der Kosaken zwischen Don, Wolga und JaYck) 
gemachten Einfälle deren viele herbeigezogen; ausserdem sah 
man an seinem Hofe noch mehr Muselmanen und Idolanbeter. 
Der Khan erlaubte ihnen allen ohne Unterschied, fUr ihn zu 
beten, und liess jeden insbesondere glauben, was er nach 
seiner Religion fUr recht und gut hielt; doch klagen die chi- 
nesischen Geschichtschreiber, dass die Mongolen der Lehre 
des Fo6 sehr ergeben gewesen seien, welche sie in den west- 
lichen Ländern angenommen, da sie dieselben erobert hätten. 
Mangu-khan unternahm auch FeldzUge gegen die Tu-fan, 
gegen Bagdad, Sindhu und Kaschmir. Er starb im Jahre 
4259. 

Im Jahre 4260 ward nun der treffliche Hupilat zum 
Grosskhan der Mongolen erwählt. Wiewol manche Fehden, 
zum Theil sehr ernster Art, zwischen den Mongolen in €hina 
und den Song gewesen waren, so wünschte doch Hupilal in 
Frieden mit den Song zu leben , auch um bessere Institute in 
seinem Lande durchführen zu können; aber nicht immer nahm 
man von Seiten der Song, wie die Chinesen selbst berichten, 
diese Freundlichkeit gut und richtig auf. HupilaY ehrte einen 
jungen Lama, Namens Pas6pa, mit der Würde eines «Mei- 
sters der Lehre)) in seinen Staaten. HupilaY liess die wäh- 
rend der Kriege zu Gefangenen gemachten Lettrös frei. Schon 
hatte er durch Leutseligkeit die Herzen der Koreer für sich 
gewonnen, da dachte er an eine Unternehmung gegen Japan 
im Jahre 4266; doch die Koreer führten die Gesandten des 
Grosskhans an die Küsten des Meeres und zeigten ihnen die 
Gefahren, denen sie ausgesetzt sein würden, worauf diese, 
abgeschreckt, nach China zurückgingen. Deshalb tadelte der 
Grosskhan sehr ernst seine Gesandten und die Koreer. Bis 
zur Regierung dieses Herrschers hatten die Mongolen weder 
Schriften noch Buchstaben gehabt, die ihnen eigenthümlich 



Digitized by CjOOQ IC 



40 Neue ZeU, Vit Penode. A, China, 

gewesea wären. Eine der ersten Sorgen dieses Fürsten war 
daher, dergleichen in einer der Sprache der Mongolen ange- 
messenen Weise bilden zu lassen, und er trug dies dem Lama 
Pas^pa auf. ^) Dieser unterzog sich der Arbeit mit grossem 
Eifer; der Grosskhan billigte das Gefertigte und gab dem 
Lama den Titel: Prinz als Ta-pao-fa-wang, was nur für einen 
Mann der Profession des Lama sich eignet, auch gab er ihm 
ein dieser Wurde entsprechendes Siegel. Hatte der Gross- 
khan 70,000 Mann zum Seekriege gegen Japan bereit gehabt, 
so suchten jetzt' die Song einen Querdienst zu leisten, indem 
sie 3000 Kriegsbarken dem Gegner zu Hülfe sandten. Um 
diese Zeit zeichnete sich ein Chinese Hiü-heng durch weisen 
Unterricht sehr aus; derselbe bildete auch eine Menge in 
Wissenschaft, Bogenschiessen und andern nützlichen Fertig- 
keiten achtungerweckender Schüler. 

(i(Es ist ein undenklich alter Brauch in China, dass eine 
neue Herrscherfamilie dann, wenn sie Besitz vom Throne 
nimmt, ihrer Dynastie einen besondern Namen gibt», sagen 
die chinesischen Berichte. Nun bewies einer der Bonzen am 
Hofe des HupilaY-han durch einen sehr dunkein Discours, dass 
nach dem Sinne von 21 kwa des Buches I-king dieser Prinz 
seiner Dynastie den Namen Juen, d. h. Ursprung, Princip, 
geben müsse. Der Khan ergriff dies und gab im Jahre 4274 
demgemflss eine Verordnung, da ja das Reich der Mongolen 
zu einem so hohen Grade der Macht und Grösse gekommen 
sei. Der Grosskhan wollte nun das völlige Erlöschen der 
Song nicht, er wollte sie nur zu der Erklärung bringen, den 
Mongolen tributdr zu sein; doch kam es nach mancher Land- 
und Seeschlacht endlich dahin, dass der letzte junge Fürst 
dieses Stammes nach verzweifeltem Kampfe und Verluste in 
den Fluten endete. Einer der Hofleute nämlich warf, da er 
kein Mittel sah, der Gefahr zu entgehen, zuerst seine Frau 
und seine Kinder ins Meer; dann wandte er sich an den 
jungen Kaiser, sagte, er müsse weit eher frei sterben, als 
seine ehrwürdigen Ahnen durch Sklavensinn entehren, fasste 
ihn an den Schultern und stürzte sich mit ihm ins Meer. So 
endete die Dynastie der Song, welche im Ganzen 320 Jahre 



4} Histoire generale, IX, 3H etc. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 140. Die Juen- (Mongolen-) Dynastie. 41 

lang den Thron behauptet hatte. Wäre unter diesen letzten 
Herrschern der Song ein wahrhaft grosser, durch Verständig- 
keit, Gleichmuth und Tapferkeit ausgezeichneter Fürst gewesen, 
so würde es doch den Mongolen nicht so leicht geworden 
sein, endlich die Alleinherrschaft in China zu erlangen. 

§• 140. Die Juen- (Yuen-) oder Mongolen-Dynastie^), 
?on 1280-1368. 

Wiewol Kublay-(Hupilay-)khan schon längst, seit 20 
Jahren, über das nordwestliche und schon seit langer Zeit 
über das ganze nördliche China regiert hatte, so wird doch 
in der Reihenfolge der chinesischen Kaiserdynastien der An- 
fang der Mongolen- oder Juen- (Yuen-) Dynastie erst mit 
dem Jahre 4280 angenommen. Er wählte zur Residenz und 
zur Hauptstadt seines Reichs die alte Metropole des Reichs 
der Kin, die Stadt Jan-king oder Tschung- tu oder vielmehr 
die nordostlich von dieser, durch die Truppen des Weltstür- 
mers zerstörten Residenz erbaute neue Stadt Ta-tu, d. h. 
grosse Residenz, das jetzige Pe-king, d. h. Nordresidenz. 
Da wohnte er im Winter, wogegen er den Sommer über in 
Kat-ping-fu war, welcher Stadt er im Jahre 4264 den Bei- 
namen Schang-tu, d. i. r^sidence sup6rieure, gab. 

Eine der ersten Unternehmungen Kublat-khan's (denn von 
seiner Alleinherrschaft über China an lassen wir diese Formirung 
des Namens, welche in dem aus seinem spätem Leben Be- 
richteten am häufigsten sich findet, vorwalten), als er nun das 
ganze Land China unter seine Botmässigkeit gekommen *sah, 
war die, seiner Curiosität in Betreff der Quellen des mäch- 
tigen Gelben Stroms, des Hoang-ho, ein Genüge zu thun. Er 
sendete zu dem Ende einen tüchtigen Mathematiker, Namens 
Tu-schi, dahin, welcher nach viermonatlichem Aufenthalte 
dem Kaiser eine Karte und Bericht übergab (s. oben Einlei- 
tung, ni; I, 33, Note). Jetzt dachte der Herrscher wieder 



4) Vgl. über diese Dynastie Histoire generale, IX, 404— 658; GUtzIaff, 
a. a. O., S. 388—437; doch sind wir gewohnt, diesem nicht ohne be- 
sondere Namhaftmachung zu folgen. 



Digitized byCjOOQlC, 



42 Neue Zeit. VIL Periode. A. China. 

an den Feldzug gegen Japan, und Hess, dort beleidigt, 
eine Flotte ausrüsten, welche 400,000 Menschen fasste; der 
König von Korea erbot sich, an dieser Expedition theilzu- 
nehmen. In vieler Sorge für die mathematischen Wissen- 
schaften iiess der Kaiser auch neue Himmeissphären, Gno- 
mons und andere mathematische Instrumente verfertigen und 
an verschiedenen Orten Observationen anstellen, um Leute 
zum Eintritt in dies Tribunal heranzuziehen u. s. w. Jene nach 
Japan bestimmte Flotte aber wurde nach ihrem Auslaufen 
durch einen gewaltigen Sturm an der Insel Ping-hu geschla- 
gen. Die meisten Barken strandeten, die Offiziere nahmen 
die am mindesten beschädigten und gingen zurück, indem sie 
auf der Insel mehr als 100,000 Menschen Hessen. Als diese 
sich verlassen sahen, wählten sie sich einen Chef und hieben 
Holz nieder, um zur Rückkehr neue Barken sich zu bauen. 
Aber die Japaner, welche den Schififbruch derselben erfahren 
hatten, stiegen mit einer mächtigen Armee an die Insel und 
hieben jene nieder. Sie verschonten nur iO oder 12,000 
chinesische Soldaten der südlichen Provinzen, welche Sklaven 
wurden. Von dieser furchtbaren Armee kamen kaum drei 
Leute nach China zurück. — Der Kaiser war der Sekte des 
Foe sehr ergeben und hasste daher, wie es heisst, die Tao-sse, 
deren Bücher er im ganzen Reiche verbrennen Iiess. Das 
Reich Tonkin erklärte sich jetzt als tributär, so auch das 
Reich Kiu-lan im Süden, von welchem die Gesandten seltene 
und köstliche Sachen, unter anderm auch einen schwarzen 
Affen von der Grösse eines Menschen brachten. Indess reizte 
jener vereitelte Schlag gegen Japan zu neuen Unternehmun- 
gen; auch Mien-tien (das Reich Pegu) sollte erobert werden, 
nachdem die Völker von Kin-tschi (d. i. Zahn von Gold) un- 
terworfen wären. Nicht glücklich waren die Waffen der Mon- 
golen gegen Kiao-tschi oder Kotschinchina. Der Kaiser stand 
nun vom Kriege gegen Japan ab — besonders machte ihm 
auf dieser Seite die drohende Stellung und zum Theil offene 
Feindseligkeil einiger nördlicher tatarischer Fürsten: Kal'du, 
Nayan u. a. manches zu schaffen — , führte aber den im Sü- 
den fort. Unter zehn Reichen, welche jetzt Tribute brachten 
(wir wissen, dass die chinesische Kanzlei damit oft nur über- 
sendete Geschenke bezeichnet), kam auch dergleichen von 



Digitized by CjOOQ IC 



§.140. Die Jtien-f Mongolen-} Dynastie. 43 

Su-mu-tu (wol Sumatra). Bei alledem richtete der Herrscher 
immer seine Sorge auf die Wissenschaften; er liess in jeder Stadt 
zweiten und dritten Ranges ein Gollegium unter der Direction 
von zwei Mandarinen der Lettr^s errichten; alle Gollegien 
einer Provinz hatten mit einem Vorstände zu correspondiren, 
welcher durch zwei von Seiten ihrer Capacität und Sitten- 
reinheit bekannten Mandarinen dirigirt wurde. Manche Be- 
sorgnisse über Revolten tatarischer Stämme der Wüste hatten 
mehr als die Vorstellungen der Minister vermocht, den Kaiser 
von einem neuen Feldzuge gegen Japan abzuhalten. Jetzt, 
im Jahre 4289, eröffnete man einen neuen Kanal, HoeY-tong, 
zum Transport der Lebensmittel und Kaufmannsgüter an den 
Hof; nicht tiefgehend, hatte derselbe 34 Schleussen für Samm- 
lang der Gewässer in Zeiten der Trockenheit. Wie der Kaiser 
gegen Japan nicht glücklich gewesen war, so kehrte seine 
Flotte auch un verrichteter Sache zurück, als er sie zur Ent- 
deckung und Besitznahme der Li^u-kiSu -Inseln im Osten 
Chinas ausgesendet hatte, Inseln, welche bis dahin gar keine 
Commtmication mit Ghina gehabt hatten und weder zur Zeit 
der Han, noch zu der der Tang bekannt gewesen waren. — 
Der Kaiser liess auch neue Gesetze der Mongolen publiciren, 
welche in einen Codex befasst wurden; bis hierher hatte man 
sich nämlich an die von den Kin gegebenen Sätze gehalten, 
da sie jedoch zu rigid erschienen, gab man neue. Eine Volks- 
zählung im Jahre 429^ ergab 4 3,000,000 steuerbare Fami- 
lien, deren Mäuler zusammen an 59,000,000 Individuen ge- 
rechnet wurden. 

Im Jahre 1292 wurde der Kanal Tong-hei-ho (jetzt Ta- 
tong-ho, oder der Grosskanal, der Kaiserkanal genannt) 
begonnen, welcher von Pe-king nach Tong-tscheu geht. Als 
dann der Herrscher in mehre Königreiche sandte, sie zur 
Zahlung von Tribut aufzufordern, ward sein Gesandter im 
kleinen Barbarenreiche Kua-wa (Kouaoua)'] in sehr beleidi- 
gender Weise aufgenommen. Der zur Ahndung dieser Schmach 



4) Man ist sehr verschiedener Meinung, ^'elches Reich damit ge- 
meint SCI. Einige sagen Kolschinchina, andere 'wie Gaubil: Bornco, 
noch andere (so d'Ohsson, auch Benfey in Ersch und Gniber's.Enc^'klo- 
ptldie, S. 367): Java; doch wir kommen später hierauf zurück. — Des 



Digitized by CjOOQ IC 



44 Neue Zeit, VIL Periode, A, China. 

unterDommene Zag endete zwar mit dem Heimführen mancher 
Schatze, aber ohne den Zweck der Genugthuung für empfan- 
gene Beleidigung erreicht zu haben. Desto thdtiger war der 
Kaiser für die innere Verwaltung des Reichs. Etwa ein Jahr 
vor seinem Tode kam der Franciscanermönch Johann de Monte 
Corvino nach Pe-king, welcher zwei Kirchen gründete und im 
Räume einiger Jahre gegen sechs Millionen Individuen taufte; 
vom Papst zum Erzbischof von Khanbalik (d. i. Stadt des 
Khan, also Pe-king) ernannt.^) — Kublal-khan starb im Jahre 
4294 im achtzigsten seines Alters und im fUnfunddreisigsten sei- 
ner Regierung. Der Name, welchen man ihm imMiao oder dem 
Saale der Ahnen gab, war Schi-tsu (Chi-tsou). «Er muss», sagen 
die chinesischen Geschichtschreiber, «als einer der grössten 
Monarchen angesehen werden, welche existirl haben und deren 
Wirkungen nachdauemd gewesen sind. Er verdankte dies 
dem Talente, was er hatte, seine Beamten zu kennen und 
zu befehligen. Er trug seine Waffen in die entferntesten Ge- 
genden und machte seinen Namen so furchtenveckend, dass 
mehre Völker von selbst kamen, sich seinem Scepter zu 
unterwerfen; auch hat das Reich nie eine so ungeheuere Aus- 
dehnung gehabt.» Hierbei bemerkt der genannte franzö- 
sische Gelehrte: das Reich des HupilaY-han umfasste China und 
die chinesische Tatarei, TUbet, Tonking, Kotschinchina ; mehre 
andere Reiche in Westen und Süden von China, so auch 
Leao-tong und Korea im Norden zahlten ihm Tribut; ausser- 
dem waren alle mongolischen Fürsten, welche in Persien, 
Turkestan, der Grossen und Kleinen Tatarei vom Nieper bis 
zur Meerenge von Anian und von Indien bis zum Eismeere 
herrschten, seine Vasallen und zahlten ihm Tribut als ihrem 
Oberlehnsherrn, in Eigenschaft des Kaisers der Mongolen.') 



Hautesrayes hält es für Ava oder ein anderes Reich Hinter-In- 
diens, wie Eolang etwa Bengalen bedeuten könne; dies letztere ist 
jedoch nicht wahrscheinlich, wenn man die Schilderung der Expe- 
dition betrachtet. 

4] Vgl. d'Ohsson, II, 604, mit Angabe der betreffenden Literatur, 
8. auch Historisch-politische Bltttter, 4856, S. 225 fg.: Die Missionen 
in China. 

2) Vgl. auch Klaproth, Tableaux historiques, welcher der Epoche 
des KublaY'khan, Jahr 4290, eine eigene Karte, Nr. 22, gewidmet hat. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 140. Die Jüen'( Mongolen-) Dynastie, 45 

«Er kultivirte die Wissenschaften, pcotegirte die, welche von 
(jenselben Profession machten und nahm selbst mit Erkennt- 
lichkeit die Rathschlfige an , welche sie^ ihm gaben. Doch 
stellte er niemals einen Chinesen im Ministerium an und hatte 
zu Staatsministern immer nur Fremde, welche er mit guter 
Unterscheidung zu wählen wusste, wenn man diejenigen aus- 
nimmt, welche er bei den Finanzen anstellte.» Hier war eine 
seiner Schwachheiten zu grosse Liebe zum Gelde; ward er 
doch auch hierbei namentlich von einem schlechten lüfinister, 
dem Araber Ahmed (Achmak), von den Chinesen Ahama-ge-- 
nannt, vielfach getäuscht. Der Umstand, dass er nicht Chi- 
nesen, sondern Fremden die obersten Aemter anvertraute, 
minderte natürlich die Liebe der Chinesen zu ihm. «Er liebte 
übrigens seine Völker wahrhaft und wenn diese unter seiner 
Regierung nicht immer glücklich waren, so lag es daran, dass 
man Sorge trug, ihm zu verheimlichen, dass sie litten.» 
Bedenkt man nun, was er alles für den Ruhm seines Reichs 
in Macht und Wissenschaft that, die Kanäle, welche er graben 
liess, die Fürsorge, welche er für den Ackerbau, für Astro- 
nomie und Mathematik, für Manufacturen, für OeflTnung der 
Häfen und für Freiheit des Handels, für Gesetzgebung, für 
Yolkskultur u. s. w. bewiesen hat, wie er Leute trefflich in 
Wissenschaft und Sittlichkeit herauszufinden, an seinen Hof^ 
zu ziehen, anzustellen und zu ermuthigen wusste: so kann 
man ihn getrost zu den grOssten Monarchen Chinas, ja unbe- 
dingt zu den grössten seiner Zeit überhaupt rechnen. War 
er doch auch der letzte mongolische Herrscher, welcher die 
Oberherrschaft über alle mongolischen Eroberungen hatte. 

Unter seinem Nachfolger Timur-khan, von den Chinesen 
Timur-han*) genannt, oder auch Tsching- tong, einem Herr- 
scher, welcher von den Chinesen aals des Thrones, auf dem 
er sass, würdig» geschildert wird, ader den Ruhm hatte, die 
ganze Tatarei mit seinem Reiche wieder vereinigt zu sehen, 
das er mit viel Weisheit, Huld, Geradheit und Liberalität, da- 



4) Dieser mongolische Timur auf chinesischem Throne ist nicht 
zu verwechseln mit dem ein Jahrhundert sptttem, ganz anderartigen, 
auch mongolischen Timur oder Tamerlan, welcher auf dem Throne 
des von den Mongolen eroberten persischen Reichs sass. 



Digitized by CjOOQ IC 



46 Neue Zeit, VIL Periode. A. China, 

her auch mit grosser Liebe seiner Völker regierte )e» , redacirte 
maa dieZahl derHo-schdDg, derTao-sse tlberhaupt u. s. w.; 
vielleicht war KublaY-khaa doch zu schwach gegen die vordring- 
lichen Bonzen gewesen. Allein in der Provinz Kiang*nan un- 
terdrückte man gegen 500,000 derselben, welche nun ihr 
Miao verliessen und in die Klassen des Volks zurückgingen. 
Im Jahre 4303 verordnete man, dass alle, welche 70 Jahre 
alt geworden wären, von ihren Stellen abgehen und ins Pri- 
vatleben zurücktreten müssten, und nahm nur die Mitglieder 
des Tribunals der Han-lin und des der Mathematiker aus. 
Jetzt starb auch Kin-li-siang, welcher durch mehre Werke 
der Literatur, besonders durch sein Tsien-pien berühmt ge- 
worden ist, welches die Geschichte der Zeit behandelt, welche 
dem Tong-kien voranging; auch verfertigte derselbe eine 
Menge von Commentaren und Tractaten über Musik u. s. w. Man 
bestimmte jetzt die Geremonien, welche bei den Mongolen in 
der Verehrung des Himmels statthaben; war doch bisher 
hierüber nichts festgestellt worden, weder Oerter noch Zeiten. 
Der Ankauf sehr kostbarer Perlen, welche die Kaufleute an- 
boten, wurde, wie unter Kublal, zurückgewiesen. Oft 
werden auch in dieser Zeit zu grosse Begünstigungen von 
Bonzen erwähnt, wie denn chinesische Geschichtschreiber 
.sagen; die westlichen Han seien durch die Verwandten der 
Königinnen, die östlichen Han durch die Eunuchen, die Tang 
durch die grossen Mandarinen, die Song durch treulose Mi- 
nister und endlich die Juen oder Mongolen durch die Lama 
gestürzt worden. 

Bei der kurzen Dauer mehrer nun bis 4368 folgenden 
Regentschaften dieser Dynastie, bei der Schwäche mehrer 
Regenten, dem übergrossen Einflüsse der zu Hunderten aus 
Tüb^ nach China einströmenden, das Land überflutenden 
Lama, welche in Trägheit und zum Theil Betrüglichkeit die 
besten Kräfte des Landes verzehrten, bei den öftern Zwistig- 
keiten der Minister und manchen dazutretenden Ursachen der 
Auflösung mehrte sich im Lande die Zahl und Macht der Re- 
volten gegen die fremde Dynastie. Als das Haupt der chine- 
sischen Aufständigen sich im Jahre 4368 der Hauptstadt der 
Mongolen näherte , floh der letzte der mongolischen Herrscher 
elend und feige auf seine Lustschlösser in die Tatarei, wo er 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 140. Die Juen-( Mongolen-) Dynastie, 47 

bald nachher ohne Land und Leute starb, und selbst der 
wie ein Würg- und Racheengel aus West -Asien herandrän- 
gende Tamerlan konnte die Mongolen - Dynastie nicht zurück- 
führen, da der Tod ihn übereilte, noch ehe er den Boden 
Chinas zu betreten vermochte. Ueber jenen letzten mongo- 
lischen Fürsten auf chinesischem Throne bemerke man noch 
Folgendes: 

« Dieser sein Lebenlang unmündige Fürst , in dessen Na- 
men (Togan-Temur, der chinesische Regierungsname: Schün-ti, 
d. i. gehorsamer Kaiser) eine Ironie des Schicksals das Wort 
£isen (temdr) wieder angebracht hatte, welches die Wurzel 
von TeDpudschin ist, verträumte ein volles Menschenalter auf 
dem , Drachenthrone % den er als junger Knabe bestiegen 
hatte. Die chinesische Geschichte sagt von ihm: Er kümmerte 
sich um nichts, wohnte tief im Palaste und überliess alle Ge- 
schäfte seinem ersten Minister. BeiläuGg wird auch bemerkt^ 
dass er Geschmack an mechanischen Künsten und an den 
Tänzen gefunden, welche seine Palastdamen bei religiösen 
Festen aufführten. Längst hatten die Hung-kin, die Roth- 
mützen, Unruhen erregt. Bald, im Jahre 4355, trat ein ge- 
wisser Tschü-juan- tschang, ein einfacher MOnch in einem ein- 
sam liegenden buddhistischen Kloster, auf und führte nicht 
blos wider die Mongolen, sondern auch wider chinesische 
Empörer, denen es nicht um das Heil des Ganzen zu thun 
schien, einen dreizehnjährigen Vernichtungskrieg. Sein Wahl- 
spruch lautete: Beruhigung der Welt, Erlösung der Völker! 
Alle Grausamkeit gegen Besiegte oder Gefangene war ihm 
verhasst .... er zwang niemand , seinem Heere sich anzu- 
schliessen, das nur aus freiwilligen Kämpfern bestand. Von 
Erregung oder Nährung eines allgemeinen Hasses gegen Ty- 
rannei, sofern sie Ausländer, war damals und überhaupt 
niemals die Rede, ein Umstand, der mir sehr beachtenswcrth 
scheint. Die entarteten Nachkommen eines fremden, in China 
eingedrungenen Fürsten und seiner Streiter werden dort aus 
keinem andern Standpunkte betrachtet, als jede eingeborene, 
echt chinesische Dynastie zur Zeit ihres sittlichen Verfalls. 
Gilt es, solche abgestorbene Bäume auszurotten, so thut man 
dies immer mit gleichem Eifer und gleicher Erbitterung. 
Der Himmel selbst hatte den Mongolen zeitweilige Herrschaft 



Digitized by CjOOQ IC 



48 Neue Zeit, VIL Penode. A, China. 

über das Reich der Mitte verliehen, und es mussten also die 
Fürsten aus Tschinghis-kan's Geschlechte geehrt werdet^ i^ie 
ein einheimisches Regentenhaus, bis sie durch ihr eigenes 
Gebaren die himmlische Gnade verscherzt hatten. £ine bei 
den meisten Völkern sich vordrängende Befürchtung, dass 
nämlich fremde Eroberer die Nationalität der Besiegten unter- 
graben könnten, fällt in China ganz hinweg. Der Eingeborene 
weiss aus seiner Landesgeschichte, dass kein ausländisches 
Volk, auch wenn es Jahrhunderte über China oder über 
Theile desselben geherrscht, jemals fähig gewesen ist, an 
Sitten, Gebräuchen, Denkungsart der Unterdrückten zu rüt- 
teln, dass der Barbar vielmehr, wie öfters ist ausgesprochen 
worden , auf chinesischem Boden die eigene Volksthümlichkeit 
unwillkürlich ablegt und, ohne mit dem unterworfenen Volke 
sich zu vermischen, selbst zum Chinesen wird, d^) 

§• 141. Mareo Polo n. a« 

Hier ist zur Darstellung des Folgenden sicher der ge- 
eignetste Ort, von dem trefflichen Berichte zu sprechen, 
welchen wir «dem edeln Venetianer», wie man ihn unter 
allen gebildeten Nationen oft mit vollem Rechte nennt, Marco 
Polo, über China, Indien und andere Gegenden des fernen 
Ostens verdanken. Reden wir aber über diesen Bericht, 
dann wird es auch, um die einander nahe liegenden Gegen- 
stände nicht zu sehr zu zerstreuen, angemessen sein, zugleich 
von den Reiseberichten einiger andern, welche um diese Zeit 
aus dem Westen nach Ost -Asien gingen, das Nöthigste zu 
bemerken. 

Der Schrecken, welchen die Waffenthaten der Mongolen 
auch nach Europa hin verbreitet hatten, die Hoffnung, dass 
ein freundschaftliches Verhältniss mit diesen, im Rücken des 
gemeinsamen Gegners, der Muhammedaner, wohnenden Völ- 
kern der bedrängten Christenheit förderlich werden könnte, 
ja die durch manche Kunde von vielen im Lande der Tataren 



\) W. Schott: Die letzten Jahre der Mongolenherrschaft in China, 
in: Abhandlungen der Berliner Akademie, Jahr 4864, S. 497 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 141. Marco Polo u. ä. 49 

befindlichen (den Nesiorianischen) Chrislen und von einer 
dem Cbristenthume nicht feindlichen , wo! gar geneigten 
Stimmung der Tataren erweckte Hoffnung, diese abgöttischen 
Völker selbst zur Annahme des Christenthums zu bewegen, 
— dies alles vermochte die Christen, in der Zeit, als Lud- 
wig der Heilige als Pilger mit den Sarazenen Krieg führte, 
Gesandte in den fernen Osten zu schicken. 

Es wurden zugleich zwei Gesandtschaften ausgeschickt: 
die eine über Vorderasien zu dem ersten Befehlshaber der 
Tataren; dies waren Dominicaner, an ihrer Spitze der Bruder 
Ascelinus; sie fanden den tatarischen General Baidschu in 
Persien, mussten aber nach ihrer Forderung, die Knie zu 
beugen und zum Ghristenthum überzutreten, unverrichteter 
Sache von dem erzürnten fürstlichen General fort. Die andere 
Gesandtschaft hatte den Auftrag, den Khan der Tataren in 
seinem Hoflager .selbst aufzusuchen. Dies waren Franciscaner, 
an ihrer Spitze Joannes de Piano Carpini. ^) 

Diese gingen im Jahre 4246 im Auftrage des Papstes 
Innocenz lY. und der Cardinfile zuerst zu den Mongolen, aus 
Italien über Böhmen, Polen und Bussland (Kiew, der Metro- 
polis), kamen über den Dniepr, Doo, Wolga und Jarc zum 
Fürst Bathi (dies ist Batu, der schon erwähnte Enkel des 
Tschinghis-khan] , von da zum Grosskhan Cuyn^ (dem ebenfalls 
erwähnten Kujuk), und wurden daselbst (in Karakorum) Zeu- 
gen seiner Erwfihlung und Krönung, überbrachten die ihnen 
gegebenen officiellen Schreiben, empfingen darauf andere zu- 
rück und kamen nach einer Abwesenheit von 1 6 Monaten auf 
demselben Wege wieder in der Heimat an. Der Bericht Car- 
pini's enlhält vieles Gute, konnte jedoch bei der Kürze des 
Aufenthalts des Pilgers und bei seiner Unkunde der Sprachen 
jener Völker nicht genau und richtig genug sein. Besonders 
bei den Bewohnern des Landes Kitay rühmt er das Dasein 
des Alten und Neuen Testaments, wie der Eremiten nach 
dem Leben der Väter, und spricht von Oertem wie Kirchen, 



4) \gl. den Reisebericht in Relation des voyages en Tartarle, re- 
cueillie par P. Bergeron (Paris 4634). — Die Erwfthlung und Krönung 
des Grosskhans daselbst S. 442 fg., von Simon de St.-Quentin ent- 
nommen. 
Kaeupfer. ni. 4 



Digitized by CjOOQIC 



50 Neue Zeit. VII, Periode. A. China. 

wo sie zu gewissen Zeiten und Stunden Gott anbeteten; sie 
sagten auch, einige besondere Heilige zu haben. ^) Auch diese 
Gesandtschaft war der Hauptsache nach vergeblich, brachte 
jedoch einige nähere Kunde über jene Gegenden und Zustände 
nach Europa. 

Einige Jahre darauf kam* ebenfalls bis zum Grosskhan, 
aber im besondern Auftrage von Louis IX. gesendet, der Mi- 
norit Guill. de Rubruquis^) (Wilhehn von Ruysbrock). Er 
•reisle im Jahre 1253 von Eonstantinopel nach Soldaja mit 
einem Bruder als Begleiter und einem in Konstantinopel ge- 
kauften jungen Diener auf zwei offenen Karren und zwei Pack- 
karren , wo er auch Gothen antraf, welche noch die deutsche 
Sprache verstanden; von da kam er unter die Tataren, wie 
in eine neue Welt. Er gelangte zu dem erwähnten Fürsten 
Batu und von diesem ging es zum Mangughan (dem erwähnten 
Mangu-khan). In diesen Gegenden, auch in Karakorum gab 
es Christen und Huhammedaner mit den Götzendienern ver- 
mischt, ja in fünf Städten Kathays (Chinas), wie er hörte, 
wären Nestorianer, welche selbst einen Bischofssitz in Segin 
(Si-ngan) hätten. Da fand er denn auch viele Chinesen von 
kleiner Statur mit ihrem Sprechen durch die Nase und klei- 
nen Augen, ausgezeichnete Arbeiter in Seide, erfahren in der 
Medicin , besonders in Beachtung des Pulses u. s. w« Die 
Nestorianer und Sarazenen sind unter ihnen gemischt bis nach 
Katbay (China). Ehe unser Pilger nach Karakorum gelangte, 
musste er durch eine grosse Ebene gehen, die von weitem 



A) Piano Carpini spricht auch schon von dem Priester Johannes 
(a. a. 0., S. 347), Über welchen^ Schmidt zu Ssanang-Ssetsen« S. 
383 fg., sagt: «Ong Chaghan und sein Volk haben vor allen Übrigen 
Stämmen eine merkwürdige Berühmtheit in Europa eriangt durch die 
von den europaischen Reisenden des Mittelalters sowol als den syri- 
schen Schriftstelleni verbreitete ungeheuere Fabel von dem unter den 
Kerait verbreiteten Ghristenthume und von dem Priesterthume ihres 
Khans, den sie nicht anders als den Priester Johannes nennen. Mit 
Bedauern muss man bemerken, dass selbst Herr d*Ohsson diesem 
Mttrchen Glauben beimisst» u. s. w. Doch wir kommen n^h be- 
sonders in §. 446 auf diesen vielbesprochenen Priester Johannes zu 
reden. 

2] Vgl. den Reisebericht a. a. 0. bei Bergeron, S. 4—344. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 141, Marco Polo u, a. 51 

einem grossen Meere glich ^ wo man weder Berg noch Hügel 
sah. Im Jahre 1255 gelangten sie endlich Über Arsemm (Er- 
zerum), denEaphrat, Cypern und Antiochien nach Tripolis in 
Syrien zurück. Auch dieser Bericht bietet aus gleichen Ur- 
sachen wie der vorhergehende nicht immer Sicheres , wie 
manches Schfitzbare er auch enthält. Nicht unwichtig ist be- 
sonders, dass man auch in diesem Berichte erkennt, der 
Grosskhan war eigentlich dem GJauben der Bonzen, der 
Diener des ¥o6 zugethan, duldete aber die nestorianischen 
Christen, die er jedoch der Degeneration und vornehmlich 
Gewinnsucht der Priester wegen nicht sehr achtete, und die 
Leute muhammedanischen Glaubens — er Hess alle drei für 
sein Leben beten. — - Mangu-khan entliess den Rubruquis be- 
kanntlich mit den herben Worten: «Gott hat euch (Christen) 
die Heilige Schrift gegeben, und ihr befolgt sie nicht; aber was 
uns betrifft, so hat er uns die Wahrsager gegeben, und wir 
tfaun , was sie uns gebieten und leben so in Frieden » 
(S. 234). 

Für die Schicksale der Christen in Vorder -Asien wurde 
eine andere Reise zum Grosskhan, zu Mangu-khan viel fol- 
genreicher, die nämlich des armenischen Knnigs Hal-ton oder 
Hethum L^) Dieser ging an den Hof des Grosskhans, um 
sich, da er iürchtete unterjocht zu werden, freiwillig unter 
die Protection des Grosskhans zu stellen und ihn einzuladen, 
die Christen gegen die Muhammedaner zu vertheidigen. Er 
wurde sehr gut aufgenommen; der Grosskhan Hess sich und 



4) Vgl. über diese Reise (d'Ohsson, II, 340 fg.) Historia orien- 
talis HaythoDi Armenii in Älberti A^quensis Ghronicon Hierosolymitanum 
(Helmstadt 4584), II, 4—55; den für Länder- und Völkerkunde sehr 
wenig und noch dazu von andersher genauer Bekanntes bietenden 
Reisebericht siehe auch in Grynaeus Novus Orbis (Basel 4532), S. 449; 
er erwähnt bei den Eatajern kleine Augen, keinen Bart, rühmt ihre 
ttntU>ertTefiaiche Geschicklichkeit in Handarbeiten und bestätigt in guter, 
genauer Weise das, was wir durch Marco Polo über das Papiergeld 
der Chinesen wissen. Heyd sagt: «Im Reiseberichte, welcher nach 
den m1)ndliohen Mittheilungen König Haython's verfasst ist, steht nichts 
davon (von der Taufe des Königs) zu lesen, viehnehr blos, dass der 
König vom Khan einen Freiheitsbrief f\lr die Kirchen seines Königreichs 
erbalten hat. Dies ist gewiss allein richtig.» 

4* 



Digitized by CjOOQIC 



52 Neue Zeit. VIL Periode. A, China, 

die Leute seines Hauses, wie HaMon wenigstens sagt, taufen 
und unternahm unter Befehligung seines Bruders, begleitet 
vom Könige Armeniens, einen glücklichen Feldzug zur Be-r 
freiung des Heiligen Landes aus den Händen der Muselmanen. 
Doch fiel das Heilige Land wie ganz Syrien bald wieder in 
die Hände der Muhammedaner, und als nun, während KubiaT 
Grosskhan war, der erwähnte Bruder des verstorbenen Mangu- 
und des jetzt regierenden KublaY-khan die Armenier, Georgier und 
die andern Christen des Orients zu einem gemeinsamen Feld- 
zuge nach Syrien aufgefordert hatte, hinderte ihn der Tod an 
der Ausführung dieses Vorhabens. 

Eine wahrhaft ehrwürdige und hocherfreuliche Erschei- 
nung aber, weit grossartiger als alle diese Berichte, grösser 
an -Umfang der Beschreibung wie an der Zahl der bereisten 
Länder, an Kenntniss des Beisenden, wie am Scharfblick, einer 
seltenen Beobachtungsgabe desselben und einer schlichten, 
aber ausgezeichnet deutlichen und bestimmten Beschreibung 
des Gesehenen, noch heute ein wahres Kleinod für die Kunde 
Ost-Asiens dieser Zeit, ist die Schrift von den «Reisen des 
Venetianers Marco Polo im 13. Jahrhundert.» Natürlich 
kann an dieser Stelle nur von dieser Reise überhaupt und 
von dem insbesondere die Rede sein, was über China darin 
berichtet ist, indem wir das über Indien, Japan und andere 
Gesagte erst bei der Geschichte dieser Länder in diesem Zeit- 
räume erwähnen. 

Wie der Reisebericht des Marco Polo ^) selbst sagt, war 
im Jahre 1350 der venetianische Kaufmann Nicolo Polo nebst 



4) Es streiten sich um die Ehre des Primats, des ersten Verfasst- 
seins die Editionen lateinischer Sprache , die der lingua volgare und 
die des eigentlichen Italienisch. Die Gelehrten haben sich theils fUr 
jene, theils für diese Ansichten entschieden; wir halten die zweite 
Meinung lUr die einfachste und richtigste. Einer der kurzem Berichte, 
vielleicht der älteste, ward sicher in französischer Sprache niederge- 
schrieben, sagt Paul in Paris, s. Nouv. Journ. as., XV, 244, und K. F. Neu- 
mann in den sogleich zu erwähnenden Anmerkungen, S. 602 fg. Der Text 
ist bei den vielen verschiedenartigsten Manuscripten, in welchen das 
Werk lange vor dem Druck umherwanderte, unglaublich verändert 
worden. Als der beste und vollständigste italienische Text gilt der 
von Ramusio. Hochverdient haben sich um das Werk ausser Ramusio 



Digitized by CjOOQ IC 



§. Ul. Marco Polo u. a. 53 

seinem Bruder MafTeo Polo, von Handelsinteressen geleitet, in 
den fernen Osten von Konstantinopel aus über Soldadia (auf 
der fcrimschen Halbinsel, einem berühmten Hafen, an welchen 
die türkischen Kaufleute nach den nördlichen und nordöst- 
lichen Gegenden zum Handel zogen) bis zum mongolischen 
Grosskhan, dem Kublai'-khau, gereist. Glücklich in die Heimat 
zurückgekehrt, reisten sie nachher zum zweiten mal dahin, 
wie sie dem edeln KublaY-khan versprochen hatten, und Nicolo 
Polo nahm seinen Sohn, den neunzehnjährigen Jüngling, unsem 
berühmten Marco Polo mit. Sie gingen erst nach Acre, dann 
nach Armenien, von hier in einer vierthalbjährigen Wande- 
rung über die Pamirebene ^) nach GentraUAsien hinein , über 
Kashcar (Kaschgar) u. s. w. bis Clemenfu, chinesisch Kai- 
ping-fu, der Sommerresidenz des Grosskhans. Der talentvolle 
Marco, welcher bald «die verschiedenen Sprachen der Tataren 
begriff, sodass er sie nicht allein verstand, sondern auch lesen 
und schreiben konnte 0, wurde selbst zu wichtigen Staats- 
sachen verwendet, erhielt Gelegenheit, in manche Gegenden 
Chinas zu kommen, in denen noch heute, soviel wir wissen, 
kein Europäer gewesen ist, und «als er seinestheils wahr« 
nahm, dass der Grosskhan viel Vergnügen bezeigte, seine 
Berichte zu hören über alles, was neu war in Bezug auf 
Sitten und Gebräuche des Volks und über die besondern Ver- 
hältnisse entfernter Länder, bestrebte er sfch, wohin er ging, 
genaue Nachricht über diese Gegenstände zu erlangen, und 



besonders Marsden, Baldelli Boni und G. Ritter in seiner unschätzbaren 
Erdkunde gemacht. Den Deutschen empfehlen wir: Die Reisen des 
Veoetianers Marco Polou. s. w., Übersetzt, mit einem Gommentar von A. 
BUrck (Leipzig 4845), nebst Zusätzen und Verbesserungen von K. F. 
Neumann; doch ist hier nur der kürzere Text nach Ramusio gegeben; 
die sogleich zu erwähnende neueste italienische Ausgabe gibt das Werk 
nach der vollständigem französischen. Die Ausgaben aller Sprachen und 
die vorhandenen Handschriften des Werks findet man in der neuesten 
sehr sorgfältigen italienischen Ausgabe: I viaggi di Marco Polo ecc. di 
Lodov. Pasini (Venezia 4847), S. 447 fg., angegeben, nach welcher Aus- 
gabe wir mit gutem Grunde die Transscription der italienischen Namen 
geben werden. Wir geben übrigens die nachfolgenden Stellen aus 
Marco Polo nach der Ucberc?clzung von BUrck. 

4) Vgl. über diese schon oben I, 49, 48 u. a. erwähnte Hochebene 
Marco Polo bei BUrck, S. 445 fg., bei Pasini, S. 40. 



Digitized by CjOOQ IC 



54 Neue Zeit. VIT. Periode. A. China. 

machte sich Bemerkungen über alles, was er sah und hdrte, 
um den Kaiser in seiner Wissbegierde zu befriedigen». Man 
kann denken, wie wichtig durch diese Umstände dieser Be- 
richt geworden ist. Nach 17 Jahren Aufenthalt fUgte es sich 
für die Reisenden glückUch, dass der Grosskban zuletzt in 
ihre Rückreise willigte und sie mit wahrer Huld und kräftiger 
Förderung entliess. Endlich gelangten die drei Venetianer 
über Indien, Persien, Konstantinopel und Negropont «frisch 
und gesund und mit grossen ReicbthUmern im Jahre 4295)» 
nach Venedig zurück. Um dieser Schätze willen, welche, wie 
ihre wundersamen Berichte über die Dinge des Ostens, grosses 
Aufsehen erregten, nannte unsern Polo das Volk Messer Mi- 
lione, ein Name, welcher zunächst durch die Erzählung unsers 
Reisenden von den vielen Millionen der Einkünfte des Gross- 
khans u. s. w. soll veranlasst worden sein. Nicht lange nach 
der Heimkehr ward in einem Seegefechte der Venetianer mit , 
den Genuesen unser Marco Polo gefangen und im Gefängnisse 
zu Genua ward nun mit Zuziehung der Originalreisenotizen 
dieser unser Bericht gefertigt. Er soll im Jahre 1S198 fertig 
geworden sein, wenigstens wiurde da schon das Manuscript 
gelesen. Nach Verlauf von einem Jahre wurde unser Marco 
wieder frei, verehelichte sich, starb in Venedig und im Jahre 
4447 erlosch die männliche Linie der Familie Polo. Sein 
Bericht, dessen Einzelheiten lange für märchenhaft gehalten 
wurden, hat grossen Einfluss auf die Entdeckung Amerikas 
gehabt, da Columbus hofile, im Steuern nach Westen endlich 
doch in jene Gold- und Wunderländer des fernen Ostens ge- 
langen zu künnen. 

Da das erste Buch des in drei Theile getheilten Werks 
. die Länder und Städte beschreibt, durch welche oder bei 
denen vorüber die Wanderer zogen, ehe sie nach China 
kamen , das dritte Buch aber besonders Indien und den 
Archipel betrifft, so werden wir hier nur das im zweiten 
Buch Enthaltene, was China selbst betrifft, ins Auge zu fassen 
haben. 

Wir beginnen mit einigem, was über das Land China 
im Ganzen wie ttber einzelne Oerter gesagt ist. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 142. Dan Land nach Marco Polo. 55 



§• 142. Das Laml iiaeh Harce Pole. 

Die erste Stadt Chinas (oder, wie es damals im euro- 
päischen Mittelalter immer genannt wird, Katajas,Cathays u.s. w., 
nach dem zu jenen Zeilen grossen und mächtigen Reiche der 
Khitan), welche von Marco Polo, der so lange in ihr war, be- 
schrieben wird, ist die Residenz des Grosskhans, Gambaluc, 
wie der Text Pasini's sagt (bei den Arabern und Persern 
Khanbalik oder Khanbaligh geschrieben, d. i. Stadt des Khans), 
ist das berühmte Pe-king, wie es heute genannt wird. ^) Wir 
bemerken darüber das Wichtigste, weil es ein gutes Bild 
jener Zeit gibt und neuere Beschreibungen die Richtigkeit 
dieser oft verkannten und als fabelhaft versohrienen Dar- 
stellung bezeugen. 

«Der Grosskhan residirt gewöhnlich während dreier Mo- 
nate des Jahres, nämlich December, Januar und Februar, in 
der grossen Stadt Kambaluc, die hoch im Nordosten der Pro- 
vinz Kataja Hegt, und hier, an der südlichen Seite der neuen 
Stadt steht sein grosser Palast, dessen Form und Umfang ist 
wie folgt. Das Ganze bildet ein grosses Viereck, mit einer 
Mauer und einem tiefen Graben umgeben; jede Geviertseite 
hat acht Meilen^) in der Länge und in gleicher Entfernung 



4) Diese Stadt war im Jahre 1238 von den Kin, welche wir schon 
mehnnats im Obigen erwähnten, als Tschong-kiog (Tschung-fu) , d. i. 
Residenz der Mitte, zu einem ihrer Hauptsitze erwUhlt worden; den 
Namen Pe-klng, d. i. Nordresidenz, führte damals eine andere Stadt, 
wie denn leicht erklärlich ist, dass unter verschiedenen Dynastien und 
in verschiedenen Reichen dieser Äpellativname verschiedenen Städten 
beigelegt wqrden ist, s. z. B. Histoire generale, VIII, 160 und 527. Es ^ 
gehört dies zu der Eigenthikmlichkeit des Chinesischen, nach welcher 
die Namen ihrer Städte so leicht wechseln, eine Erscheinung, welche 
samenUich unter Abendländern viele Verwechselungen gegeben und 
oft ausserordentliche Schwierigkeiten für sichere Bestimmungen ge- 
bracht hat. 

2] Hinsichtlich des Folgenden bemerken wir: oBei den Angaben 
der Grösse der Städte versteht Polo sicher nicht italienische Heilen, 
sondern chinesische Li, die im Verhältniss zu jenen wie 3 zu 8 sind»; 
soBUrck, S. 464, Note. 



Digitized by CjOOQ IC 



56 Neue Zeit, VIL Periode. A. China, 

f 
von jedem Ende derselben ist ein Eingangsthor, wo sich das 

Volk versammelt, welches hierher aus allen Gegenden kommt. 
In dieser Ummauerung ist an den vier Seiten ein offener 
Raum, eine Heile in der Breite, wo die Truppen aufgestellt 
sind, und hieran stösst wieder eine zweite Mauer, die ein 
Viereck von sechs Meilen einschliesst, drei Thore auf der 
sudlichen Seite und drei Thore auf der nördlichen hat, von 
denen je das mittlere Portal grösser ist als die beiden andern 
und immer verschlossen gehalten wird, ausser wenn der 
Kaiser in den Palast einzieht oder ihn verlässt. Die andern 
bleiben immer offen fUr die, welche den Kaiser begleiten und 
zu seinem Dienste sind. In der Mitte einer jeden Abtheilung 
dieser Mauern ist ein schönes und geräumiges Gebäude, so- 
dass in dem Zirk acht solcher Gebäude stehen, in denen 
die kaiserlichen Kriegsgeräthe aufbewahrt werden, und jedes 
der Gebäude hat eine besondere Gattung dieses Rüstzeugs. 
So nimmt z. B. die Zäume, Sättel, Steigbügel und anderes 
Geschirr, welches zur Ausrüstung der Reiterei gehört, das 
eine Zeughaus ein; die Bogen, Sehnen, Köcher, Pfeile und 
anderes Zeug, das zum Schiessbedarf gehört, sind in einem 
andern zu finden; Panzer, Harnische und andere Waffenstücke 
aus Leder in einem dritten und so die übrigen. In diesem 
Mauerzirk ist wieder ein anderer, der sehr dick und volle 
20 Fuss hoch ist. Die Zinnen und Brustwehrzacken sind ganz 
weiss. Dieser Zirk bildet wieder- ein Viereck von vier Meilen; 
jede Seite misst eine Meile; da sind wieder sechs Thore in 
demselben Verhältniss wie bei der ersten Ummauerung. Er 
enthält in gleicher Weise acht grosse Gebäude, in denen sich 
des Kaisers Garderobe befindet. Der Raum zwischen beiden 
Mauern ist mit schönen Bäumen geschmückt und enthält 
Wiesen, auf denen verschiedene Arten von Thieren gehegt 
werden, wie Hirsche, Moschusthiere , Rehböcke, Damhirsche 
und andere dieser Art. Jeder Raum innerhalb der Mauern, 
der nicht von Gebäuden besetzt, ist auf diese Weise herge- 
richtet. Es ist eine üppige Weide. Die Wege, welche durch 
die Wiesen fuhren, sind drei Fuss erhöht und gepflastert, und 
es sammelt sich kein Schlamm auf denselben und bleibt kein 
Regenwasser darauf stehen, sondern Qiesst ab und trägt dazu 
bei, die Vegetation zu befördern. An dieser Mauer, die vier 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 142. Das Land nach Marco Polo. 57 

Meilen umfasse, steht der Palast des Grosskhans, der an Grosse 
so ungeheuer ist, dass er seinesgleichen nie gehabt hat. Er 
reicht vom nördlichen bis zum südlichen Ende der Mauer 
und Idsst einen Raum oder Hof frei, über den nur Personen 
von Rang und die militärischen Wachen schreiten. Er hat 
kein Oberstock, aber das Dach ist ausserordentlich hoch. Der 
gepflasterte Grund oder die Plateforme, auf welcher er steht, 
erhebt sich zehn Spannen über den fiussersten Boden und 
eine zwei Schritt breite Marmormauer ist um die Plateforme 
in gleicher Höhe mit ihr aufgeführt; sie umschliesst den Grund- 
plan des Gebäudes und fasst das Ganze ein, und die darauf 
gehen, sind von aussen sichtbar. Um den äussern Rand der 
Mauer ist ein schönes Geländer mit Säulen, dem das Volk 
sich nahen darf. Die Wände der grossen Hallen und der 
Zimmer sind mit Drachen in vergoldetem Schnitzwerke, Fi- 
guren von Kriegern, Vögeln und vierfttssigen Thieren, wie 
mit Darstellungen von Schlachten verziert. Die innere oder 
untere Seite des weit vorspringenden Daches ist in solcher 
Weise geschmückt, dass nichts als Gold und Malerei sich dem 
Auge darstellt. Auf jeder der vier Seiten des Palastes ist 
eine grosse Freitreppe mit Marmorstufen, auf welchen man 
zu der Marmormauer aufsteigt, welche das Gebäude umgibt, 
und die den Zutritt zum Palaste selbst geben. Die grosse 
Halle ist erstaunlich lang und breit und wird zu Gastmählern 
für eine ungeheuere Menge Volks gebraucht Der Palast ent- 
hält eine grosse Zahl besonderer Zimmer, die alle ausser- 
ordentlich schön und so bewundernswürdig hergestellt sind, 
dass es unmöglich scheiot, in ihrer Anordnung noch etwas 
Herrlicheres zu geben. Die Fensterscheiben sind so wohl 
gearbeitet und so fein, dass sie durchsichtig wie Krystali sind. 
Am hintern Theile des Hauptpalastes sind grosse Gebäude, 
die viele Zimmer enthalten, worin der Schatz des Monarchen, 
Gold- und Silberstangen, köstliche Edelsteine und Perlen, wie 
auch feine Gefässe von Gold und Silber aufbewahrt werden. 
Da sind auch die Zimmer seiner Frauen und Beischläferinnen, 
und in dieser ZurUckgezogenheit fertigt er seine Geschäfte 
mit Bequemlichkeit ab, denn da ist er geschützt von aller 
Art Störung. Diesem grossen Palaste, wo der Kaiser residirt, 
gegenüber steht ein anderer Palast, der jenem in jeder Be- 



Digitized by CjOOQ IC 



58 Neue Zeit. VIL Periode. A. China. 

Ziehung 'ähnlich und Cingis, dem ältesten Sohne des Kaisers, 
zur Residenz angewiesen ist, an dessen Hofe dasselbe Gere« 
moniell beobachtet wird wie bei seinem Vater, da der Prinz 
zum Nachfolger in der Regierung des Reichs bestimmt ist. 
Nicht weit von dem Palaste auf der nördlichen Seite und 
ungefähr einen Bogenschuss von der Mauer entfernt , die 
darum gezogen ist, befindet sich ein künstlicher UUgel von 
Erde, dessen Hohe volle hundert Schritt und der Umfang an 
der Basis ungefähr eine Meile beträgt. Der ist besetzt mit 
den schönsten immergrünen Bäumen; denn sobald Se. Majestät 
erfährt, dass an irgendeinem Platze ein schöner Baum wachse, 
so lässt er ihn mit allen Wurzeln und der ihn umgebenden 
Erde ausgraben und, wie ^ross und schwer er auch sei, durch 
Elefanten zu diesem Hügel schaffen und in die grüne Samm- 
lung versetzen, und weil der Hügel immer grünt, hat er den 
Namen des Grünen Bergs erhalten. Auf seinem Gipfel ist 
ein zierlicher Pavillon errichtet, der gleichfalls durchaus grün 
ist. Alles dies zusammen, der Berg selbst, die Bäume und 
das Gebäude, gewähren einen köstlichen und gar wunder- 
baren Anblick t> u. s. w. Auf der entgegengesetzten Seite des 
Flusses nun ist die neue prächtige Stadt, et der grosse Hof», 
chinesisch Ta¥-du genannt. «Diese neue Stadt ist in Gestalt 
eines vollkommenen Vierecks angelegt und hat vierundzwanzig 
Meilen im Umfange, sodass jede Seite nicht mehr und nicht 
weniger als sechs Meilen lang ist. Sie ist mit Mauern von 
Erde umgeben, die am Grunde ungefähr zehn Schritt dick 
sind, aber allmählich nach oben abnehmen, wo die Dicke 
nicht mehr als drei Schritt beträgt. Diese Mauern sind durch- 
aus weiss. Der ganze Plan ist in liniengerechter Regelmässig- 
keit angelegt und die Strassen sind demzufolge im Allge- 
meinen so gerade, dass, wenn man durch eines der Thore 
über die Mauer kommt und geradeaus sieht, man das ent- 
gegengesetzte Thor auf der andern Seite der Stadt erblickt. 
Auf den Strassen sind zu beiden Seiten Buden und Kaufläden 
von allen Arten aufgestellt. Alle Grundbesitze, auf denen die 
Wohnungen durch die ganze Stadt aufgeführt sind, sind ins 
Gevierte verlheilt und stehen in durchaus geradertinie zu- 
einander, und jeder Besitz bietet hinreichenden Raum für Ge- 
bäude mit zugehörigen Höfen und Gärten. Gin solcher wurde 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 142. Das Land nach Marco Polo. 59 

jedem Haupte eines Hausstandes angewiesen, d. h. die und 
die Person des und des Namens bekam ein Grundstück eines 
Geviertes als ihren Antheil und so fort. Auf diese Weise ist 
die ganze Stadt in Vierecke vertheilt, sodass sie einem 
Schachbret gleicht und ihr Plan einen Grad von Regelmässig- 
keit und Schönheit zeigt, der unbeschreiblich ist. Der Wall 
um die Stadt hat zwölf Thore, drei an jeder Geviertseite und 
über jedem Thore und in jedem Mauerabschnitte steht ein 
hübsches Gebäude, sodass auf jeder Geviertseite fünf solche 
Gebäude sind, welche grosse Räume haben, in denen die 
Waffen der Stadt aufgestellt sind, und jedes Thor wird von 
iOOO Mann bewacht. Dabei muss man aber nicht denken, 
dass solche Streitkraft etwa wegen Furcht vor Gefahr irgend- 
einer feindlichen Macht dort aufgestellt ist; sie ist Mos eine 
der Ehre und Wurde des Kaisers angemessene Wache... Im 
Mittelpunkte der Stadt hängt in einem hohen Gebäude eine 
grosse Glocke, welche jede Nacht angeschlagen wird, und 
nach dem dritten Glockenton darf niemand mehr auf den 
Strassen gesehen werden, mit Ausnahme einer dringenden 
Angelegenheit, so man einer Frau in Kindesnöthen oder einem 
schwor kranken Menschen Beistand holen will, und sogar in 
solchen Fällen muss die ausgehende Person ein Licht haben. 
Ausserhalb jedes Thors ist eine Vorstadt, die so ausgedehnt 
ist, dass sie zu beiden Seiten bis zu denen der nächsten 
Thore reicht und mit ihnen in Verbindung steht, sodass die 
Zahl der Bewohner in diesen Vorstädten die der Innern Stadt 
sogar noch UbertrüR. In diesen Vorstädten gibt es in ge- 
wissen Zwischenräumen von etwa einer Meile Eotfernung von 
der Stadt viele Gasthofe und Karavanserais , in denen die 
Kaufleute, die aus verschiedenen Ländern kommen, ihre Her- 
berge nehmen, und jedem besondem Volke ist auch ein be« 
sonderes Gebäude angewiesen, wie wir sagen würden, eins 
den Lombarden, ein anderes den Deutschen und ein drittes 
den Franzosen... Wachen, in Abtheilungen von 30 oder 40 
Mann, durchziehen während der ganzen Nacht die Strassen 
und suchen sorgfältig nach Personen , die zu ungehöriger 
Stunde, das ist nach dem dritten Schlage der grossen Glocke, 
sich vom Hause entfernt haben. Wird irgendjemand unter 
solchen Umständen angetroffen, so fassen sie ihn augenblick- 



Digitized by CjOOQ IC 



60 Neue Zeit VIL Periode, A. China. 

lieh, sperren ihn ein und am andern Morgen wird er zur 
Untersuchung vor die zu dem Zweck angestellten Beamten 
geführt, die ihn nun nach dem Grade seines Yergeheos zu 
einer schwerern oder leichtern Strafe, die in Stockschlägen, 
der sogenannten Bastonnade, besteht, verurtheilen, weiche Züch- . 
tigung jedoch zuweilen den Tod herbeiführt. Auf diese Weise 
werden gewohnlich die Verbrechen im Volke bestraft, und 
zwar aus Abneigung, Blut zu vergiessen, was ihre Baksis oder 
gelehrten Sterndeuter sie zu vermeiden lehren. » 

Im siebenundzwanzigsten Kapitel dieses zweiten Buchs 
beginnt nun Marco Polo eine Beschreibung mehrer westlicher, 
südlicher und anderer Städte, und zwar, wie ziemlich klar 
wird, in der Reihenfolge, in welcher er einst selbst seine 
Reiseroute gemacht hatte. ^) Zunächst wird westlich von Pe- 
king beim Uebergang über den Sang-han « eine sehr hübsche » 
(noch heute vorhandene) «steinerne Brücke» erwähnt, «der- 
gleichen vielleicht nicht in der Welt ist; sie ist 300 Schritt 
lang und acht breit, sodass zehn Mann nebeneinander ganz 
bequem darüber reiten können. Sie ruht auf 24 Bogen und 
25 Pfeilern, die im Wasser stehen, alle von Serpentinstein 
und mit grosser Kunst aufgeführt. Auf jeder Seite und von 
einem Ende zum andern führt eine schöne Brustwehr, die 
aus Marmorplatten und Säulen gar meisterlich gebildet ist. 
Oben am Aufgange steht eine sehr grosse und hohe Säule, 
die auf einem Sockel von Marmor ruht, neben der die grosse 
Gestalt eines Löwen liegt. Auf der Säule liegt ein gleiches 
Grebild. Da, wo die Brücke sich abneigt, steht eine andere 
schöne Säule mit ihrem Löwen, IVa Schritt von der erstem 
entfernt , und alle Räume zwischen einer Säule und der 
andern, die ganze Länge der Brücke, sind mit Marmortafeln 
gefüllt, die mit künstlichen Bildwerken verziert und jedesmal 
in die nächsten Säulen, die über die ganze Brücke gehen, 
eingefügt sind. Jede Säule steht 4V2 Schritt von der andern 
und hat gleichfalls, wie die grosse, einen Löwen auf sich 
sitzen. Das zusammen bietet einen gar prächtigen Anblick 
dar. Diese Brustwehren dienen dazu, dass den darüber 



<) J. Klaproth im Nouveau Journal asialique (i828), I, 97 fg.; Hitler, 
IV, 613 fg. und derselbe: Asien, IV (III), 513 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 142. Das Land nach Marco Polo. 61 

Gehenden kein Unglück widerfahre. Was gesagt worden ist, 
bezieht sich auf den Absteig wie auf den Aufgang der Brücke.^ 
Von hier westlich nach Giogui (chinesisch Tscho-tscheu) kommt 
man durch ein Land, das reich ist an schdnen Gebfluden, 
Weinbergen und wohlbebauten und fruchtbaren Ackerfeldern. » 
Die Einwohner der genannten Stadt «leben im Allgemeinen 
von Handel und Gewerben. Sie haben Manufacturen von 
Gold- und Seidengeweben und der schönsten Art Schleier- 
zeug. Die Herbergen zur Aufnahme von Fremden sind sehr 
zahlreich.» Von da kommt man in zehn Tagereisen nach 
Tianfu oder Taianfu (Thai-juan-fu), «auf welcher Reise man 
an vielen schönen Stfidten und festen Plätzen vorttberkommt, 
in denen Handel und Gewerbe blühen und wo man viele 
Weingärten und wohlbebautes Land erblickt. Von hier wer- 
den Weintrauben in das Innere von Kataja gebracht, wo kein 
Wein wächst. Maulbeerbäume sind im Ueberfluss da, deren 
Blätter die Einwohner in Stand setzen, grosse Massen von 
Seide zu produciren. Ein hoher Grad von Bildung herrscht 
unter aDen Leuten dieses Landes infolge ihres häufigen Ver- 
kehrs mit den Städten, die zahlreich und nicht weit von- 
einander entfernt sind. Nach diesen kommen beständig die 
Kaulleute und bringen ihre Güter von einer Stadt zur andern, 
wie gerade die Messen in denselben gehalten werden. Die 
genannte Stadt, Taianfu, ist ausserordentlich gross und sehr 
schön. Ein beträchtlicher Handel wird von hier getrieben und 
eine Menge verschiedener künstlicher Arbeiten verfertigt, vor- 
züglich Waffen und andere Kriegsgeräthe. » Weinberge und 
andere Früchte in Menge, Maulbeerbäume mit den Würmern, 
welche die Seide liefern. Dann westlich weiter «durch ein 
schönes Land, in welchem viele Städte und feste Plätze sind, 
wo Handel und Gewerbe blühen und deren Kaufleute nach 
verschiedenen Theilen des Landes reisen und mit reichem 
Gewinn zurückkehren, erreicht man eine Stadt Pi-an-fu (Phing- 
jang-fu) ^), die ausserordentlich gross und sehr berühmt ist. 
Sie hat gleichfalls zahlreiche Kaufleute und Handwerker. Auch 
Seide wird hier in grosser Menge erzeugt.» Von der Feste 



4) Hier soll die Residenz des alten Herrschers Jao gewesen sein. 



Digitized by CjOOQ IC 



62 Neue Zeit. VIL Periode, A. China. 

Gaicui, Thaigin (Phu-tsin, im Westen von Phu-tschÖu-fa) ftthrt 
^dann der Weg an den obern (vom untern nachher), «sehr 
grossen und edeln FIuss, Kara-moran» ^), den Hoang-ho. Er 
ist «so gross, ebenso wol in seiner Breite als Tiefe, dass 
keine feste Brücke darüber geführt werden kann. An seinen 
Ufern sind viele Städte und Burgen, in denen viel Handels- 
volk lebt, welches gar ausgebreitete Geschäfte treibt. Das an 
ihm liegende Land bringt allerlei Gewürze und auch Seide in 
grosser Menge hervor. Unglaublich ist die Menge von Vögeln, 
namentlich von Fasanen, deren man drei für einen venetia- 
nischen Groschen kauft. Es gibt hier auch ganz gewaltige 
Rohrwaldungen (Bambus), von welchem Rohr einiges 4 Fuss 
und anderes 4 7^ Fuss dick ist und von den Einwohnern zu 
einer Menge von nützlichen Dingen verwendet wird.)> , End- 
lich gelangt man an die Stadt Quen*gian-fu (nach dem 
Namen King-tschao-fu, den die Stadt zur Zeit der Mongolen- 
herrschaft hatte), das berühmte Si-ngan-fu, a welche Stadt die 
alte Kapitale eines grossen, adelichen und mächtigen Königreichs 
war, der Sitz vieler Könige gar hoher Herkunft und berühmt 
in den Waffen. Das Land hat grossen Handel und ist aus- 
gezeichnet in seinen Gewerben. Robe Seide wird in grosser 
Menge erzeugt, köstliche Gewebe von Gold und alle andern 
Arten von seidenen Stoffen werden allda bereitet. Auch 
fertigt man an diesem Platze alle Dinge, die zur Kriegsrüstung 
nöthig sind. Alle Lebensmittel sind in Ueberfluss da und 
man kann sie zu massigem Preise erhalten. Die Einwohner 
beten im Allgemeinen Götzen an, aber es sind auch einige 
Christen, Turkomanen und Sarazenen da.» Westlich von da 
«trifft man wiederum auf viele Städte und Burgen, deren 
Einwohner von Handel und Gewerbe leben und wo Ueber- 
fluss an Seide ist; aber nach Verlauf von drei Tagereisen 
kommt man in eine Gegend mit Bergen und Thälern. Doch 
fehlt es diesem Landstriche nicht an Einwohnern, die Gotzcn- 
anbeter sind und das Land bebauen. Sie leben auch von 



\ ) Dieser von Polo oft gebrauchte Name des zweiten Hauptstroms 
kommt aus dem Mongolischen; kara ist soviel als: dunkel, trübe, 
was aus gleichem Grunde der Benennung kommt, als der Name: Gelber 
Fiuss, Safranstrom u. s. w. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 142. Das Land nach Marco Polo. 63 

der Jagd, da das Land sehr waldreich ist. In den Wäldern 
findet man wilde Thiere, wie LOwen (gestreifte n&mlich, d.h. 
Tiger), Bären, Luchse, Dame, Antilopen, Hirsche und viele 
andere Thiere, von denen man guten Nutzen zieht. Diese 
Gegend erstreckt sich 20 Tagereisen weit, wahrend welcher 
der Weg nur über Berge, durch Thdler und Wfilder führt. 
Doch sind viele Stfidte hier und dort, wo die Reisenden eine 
gute Aufnahme finden. Hat man die Reise von 20 Tagen 
nach Westen vollendet, so kommt man an einen Ort, der Ac 
Balec Mandschi- (Manji) heisst, was die Weisse Stadt an den 
Grenzen Manjis bedeutet. (Manji ist nach Neumann's Angabe ^) 
entstanden aus Man-tsi, d. h. die südlichen Barbaren, da 
man in alten Zeiten die Sttdmfinner südliche Barbaren nannte; 
nach andern bedeutet das Wort: Maha China, Grosschina, der 
südliche, zuletzt der Song -Dynastie zugehörige Theil Chinas, 
welchen Kublal-khan nach dem Sturze dieser Dynastie zu sei- 
nem im Norden Chinas bestehenden Reiche, zu Kataja hinzu- 
fügte.) Die Einwohner leben von Handel und Handarbeiten. 
Eine grosse Masse von Ingwer (hier wird vorzüglich die dem 
Ingwer verwandte Chinawurzel erzeugt) wird durch die ganze 
Provinz Kataja zu grossem Yortheile der Kaufleute ver- 
führt Das Land liefert Weizen, Reiss und anderes Korn in 
reichem Masse und zu wohlfeilem Preise. Diese Ebene, die 
dicht mit Wohnungen besetzt ist, geht zwei Tagereisen weit 
fort, worauf man wieder an hohe Berge, Thäler und Wälder 
kommt. Wenn man 20 Tage noch weiter nach Westen reist, 
so findet man noch immer das Land bewohnt und zwar von 
Leuten, die Götzen anbeten und von dem Ertrage des Bodens, 
wie auch von der Jagd leben. Hier gibt es ebenfalls, ausser 
den Thieren, die wir oben aufgezählt haben, eine grosse 
Menge von der Art, welche den Moschus liefern.*) Wenn 
man nun diese 20 Stationen durch ein bergiges Land durch- 
zogen hat, so erreicht man eine Ebene an den Grenzen von 



4) Vgl. zu Marco Polo, S. 624. 

2) Vgl. über die alte schon im 3. JahrhuDdert d. Chr. erbaute, auf 
Pfeilern über die wildesten Gcbirgsströme und Felshöhen gehende, 
länger als die europäischen, z. B. die Simplonstrasse, hingehende merk- 
würdige KuDststrasse durch dies Alpeoland Ritter, Asien, IV, 620 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



64 Neue Zeit VIL Periode, A, China. 

Manji, wo, eine Landschaft, Namens Sindi-fu (Tsching-tu-fu), 
sich befindet, mit welchem Namen auch die grosse und edle 
Stadt, ihre Kapitale, belegt ist, vormals der Sitz vieler reichen 
und mächtigen Könige (Hauptstadt der Provinz Sse-tschuen). 
Der Umfang dieser Stadt beträgt 20 Meilen, aber heutigen 
Tags ist sie getheilt. . . Der Grosskhan hat Stadt und Land 
erobert, die drei (ehemaligen) Provinzen vernichtet und ihre 
Erbschaft seinem Reiche einverleibt. Die Stadt wird von 
mehren beträchtlichen Strömen bewässert, welche von den 
fernen Bergen sich herabergiessen , die Stadt umgeben und 
sie in verschiedenen Richtungen darchfliessen. £inige von 
diesen Flüssen sind V2 Meile breit, andere 200 Schritte und 
sehr tief. Verschiedene grosse und schöne steinerne Brücken 
sind über dieselben geführt, die acht Schritt breit und mehr 
oder weniger lang sind nach der Breite des Stroms. Von 
einem £nde zum andern geht auf jeder Seite eine Reihe von 
Marmorsäulen, welche das Dach stützen; denn hier haben die 
Brücken sehr schöne Dächer von Holz, die mit Malereien von 
rother Farbe geziert und mit Ziegeln gedeckt sind. In der 
ganzen Länge hin sind Boutiquen und Kaufhallen, wo alle Ai*ten 
Handel getrieben werden. Eins von diesen Häuschen, das 
grösser ist als die übrigen, haben Beamte inne, welche die 
Abgaben von den Lebensmitteln und Waaren, und einen Zoll 
von den Leuten, w*elch6 über die Brücke gehen, einnehmen. 
Auf diese Weise soll Se. Majestät täglich die Summe von 
400 goldenen Byzantinen einnehmen. Diese Flüsse vereinigen 
ihr Wasser unterhalb der Stadt und bilden den mächtigen 
Fluss, der Quian (Kiang) genannt wird... Au diesem Flusse 
und in den benachbarten Gegenden sind viele Städte und 
feste Plätze, und die Zahl der Schiffe, die mit Ladungen von 
Waaren zur Hauptstadt kommen, ist sehr gross. Das Volk 
der Landschaft besteht aus Götzenanbetern. Wenn man von 
dannen zieht, reist man fünf Stationen theils über eine Ebene 
und theils durch Thäler, wo man viele stattliche Wohnungen, 
Burgen und kleine Städte sieht. Die Einwohner leben von 
Ackerbau. In der Hauptstadt werden viele Gewerbe getrieben, 
vorzüglich werden feine Zeuge und Flor oder Schleiertücher 
gefertigt. In diesem Lande, wie in den schon erwähnten 
Districten, gibt es Löwen, Bären und andere wilde Thiere.» 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 143. Das Land nach Marco Polo. 65 

Von hier geht dann der Pilger nach Thebeth (Tubet) und das 
darüber Berichtete werden wir an anderer Stelle bemerklich 
machen. 

§• 143. Portsetiiuig. 

Der Reisebericht führt uns nun, indem wir den west- 
lichen Theil des mächtigen Kiang überschreiten, in Gebiete, 
über welche die Beschreibung zum Theü viele, noch immer 
nicht genügend gelüste Dunkel enthftlt: Dunkel, welche aller 
Scharfsinn der Erklärer meist darum noch nicht zu entfernen 
im Stande war, weil wir überhaupt von den betreffenden 
Gegenden wenig Genaues wissen. 

«Wenn man den erwähnten Fluss passirt ist, kommt man 
in die Provinz Karajan (so heissen oft auch Karain die Be- 
wohner der Provinz Jün-nan, gleichwie eine Völkerschaft im 
Birmanenlande), die von solcher Ausdehnung ist, dass sie in 
sieben Regierungsbezirke getheilt wird. Wenn man von die- 
sem Flusse fünf Tagereisen nach Westen zieht, so kommt man 
durch ein reich bewohntes Land und sieht viele Burgen. Die 
Einwohner leben von Fleisch und von Früchten der Erde. 
Ihre Sprache ist ihnen eigenthümlich und schwer zu erlernen. 
Die besten Pferde werden in dieser Provinz gezogen. Nach 
Verlauf dieser fünf Tage kommt man in ihre Hauptstadt, 
welche Jaci heisst und gross und adelig ist (Jatsi, nach mon- 
golischer Aussprache, chinesisch Goel-thsü, das jetzige Tschü- 
hiuDg-fu, westlich von der heutigen Kapitale Jün-nan oder 
Yün-nan). In ihr findet man Kaufleute und Handwerker mit 
einer gemischten Bevölkerung, die aus einheimischen Götzen- 
dienern, nestorianischen Christen und Sarazenen oder Mu- 
hammedanem besteht; aber die erstem machen die zahl- 
reichste Klasse aus. Das Land ist fruchtbar in Weizen und 
Reiss. Die Leute essen jedoch kein Weizenbrot, welches sie 
für ungesund halten, sondern leben von Reiss, und aus dem 
andern Korn bereiten sie, mit einem Zusätze von Gewürzen, 
Wein, der klar, hellfarbig und sehr angenehm im Geschmack 
ist. Als Geld bedienen sie sich der weissen Porzellanmu- 
scheln, die im Meere gefunden werden, und sie tragen die- 
Kabufpbb. in. - 5 



Digitized by CjOOQ IC 



66 Neue Zeit. VIL Periode. A, China. 

selben auch als Schmuck um ihren Hals. AchUig solcher 
Muscheln sind an Werth einem Silbersaggio oder zwei vene- 
fianischen Groschen gleich. Auch in diesem Lande gibt es 
Salzquellen, aus welchen man allen Salzbedarf der £inwohner 
gewinnt. Die Abgabe auf dieses Salz gewährt dem Könige 
eine reiche Revenue.» (Hier wird schon das Einpökeln des 
Fleisches, wie wir es heute nennen , erwdhnt, das Einlegen 
desselben in SalzbrUhe mit einer Beimischung von verschie- 
denen Gewürzen; eine Zubereitung für Personen höherer 
Stände.) Westlich von der Stadt Jaci gelangt man in die 
Provinz Karagian, deren Hauptstadt auch so heisst (Kara- 
dschan Ou-roan, das Land der schwarzen Barbaren, das im 
Jahre 4255 zerstörte Reich Tali oder Nan-tschao). «In den 
Flüssen wird Gold in grossen und kleinen Stücken gefunden, 
doch gibt es auch Goldadern in den Bergen. Wegen des 
vielen Goldes hat ein Saggio Gold nur den Werth von sechs 
Saggi Silber. Sie brauchen ebenfalls die schon erwähnten 
Porzellanmuscheln als Courantgeld, die jedoch nicht in diesem 
Lande selbst gefunden, sondern aus Indien eingeführt werden. 
Man sieht hier ungeheuere Schlangen (Boa constrictor})> u. s. w., 
deren Galle als Heilmittel sehr hoch geachtet ist, und deren 
Fleisch von allen Leuten für eine Delicatesse gehalten wird. 
«In dieser Provinz sind die Pferde sehr gross und werden 
jung zum Verkauf nach Indien geführt. Sie haben den Brauch, 
den Pferden den Schwanz an einem Gelenke durchzuschneiden, 
damit sie ihn nicht hin- und herwerfen und dass er hängen 
bleibe, da ihnen das Hin- und Herschlagcn desselben beim 
Reiten eine hässliche Gewohnheit scheint. Die Leute reiten 
mit langen Steigbügeln, während die Tataren und fast alle 
andern Völker dieselben kurz haben, um desto bequemer den 
Bogen brauchen zu können, da sie in ihren Steigbügeln über 
das Pferd sich emporrichten, wenn sie die Pfeile abschiessen. 
Sie haben eine vollkommene Rüstung von BüfTelleder und 
führen Lanzen, Schilde und Armbrüste. Alle ihre Pfeile sind 
vergiftet D... Wenn man von Karagian fünf Tagereisen west- 
lich zieht, kommt man in die Provinz Zardandan (d. i. nach 
dem Persischen Goldzahn, im Chinesischen Kin-tschi), die letzte 
westlichste Provinz Jün-nans, welche unser Berichterstatter 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 143. Das Land nach Marco Polo. 67 

beacbreibt aDie Mdnze dieses Landes, dessen Hauptstadt 
Unciam (Jung-tschang) heisst, besteht in Gold nach Gewicht 
und auch in Porzellanmuscheln. Eine Unze Gold wird fUr 
fünf Unzen Silber gegeben und ein Saggio Gold für fünf Saggi 
Silber, weil es keine Silbergruben in dem Lande gibt, son* 
dem nur Gold; demnach haben die Kaufleute, welche Silber 
einführen, guten Gewinn. Männer und Weiber haben in die* 
sem Lande die Gewohnheit, ihre Zähne mit dünnen Gold- 
plättchen zu überziehen, die gar künstlich der Form der Zähne 
angepasst werden, welche stets damit beklebt bleiben. Die 
Männer machen sich auch dunkle Streifen oder Bänder um 
ihre Arme und Beine, indem sie auf folgende Weise auspunk- 
tiren. Sie haben fünf zusammengebundene Nadeln, die sie in 
das Fleisch drücken, bis das Blut herauskommt, und dann 
reiben sie die Punkte mit einem schwarzfärbenden Stoffe, der 
nicht wieder zu vertilgen ist. Solche dunkle Stellen werden 
als Schmuck und ehrenvolle Auszeichnung betrachtet. Wenn 
man die Provinz Zardandan verlässt, so kommt man auf einen 
weiten Hinabstieg, den man zwei und einen halben Tag hinab- 
zieht, ohne Wechsel und ohne dass naan eine Wohnung sieht. 
Dann erreicht man eine weite Ebene, auf welcher drei Tage 
in jeder Woche eine Menge Handelsleute sich versammeln, 
deren viele von den benachbarten Bergen herabkommen und 
Gold mitbringen, um es gegen Silber zu verwechseln, welches 
die Kaufleute, die aus fernen Gegenden hierherkommen, zu 
diesem Zwecke herbeischaffen. Es ist den Einwohnern nicht 
erlaubt, ihr eigenes Gold auszuführen, sondern sie müssen es 
den Kaufleuten übergeben, welche ihnen dafür die Gegen- 
stände geben, welche sie verlangen, und da nur die Einge- 
borenen zu ihren Wohnplätzen gelangen können (so hoch und 
fest ist deren Lage und so schwierig der Zutritt), so werden 
die Geschäfte in der Ebene abgemacht. Ueber diese Gegend 
hinaus, nach Süden gegen die Grenzen von Indien, liegt die 
Stadt Mien (Ava). Die Reise dauert 15 Tage durch ein wenig 
bevölkertes Land und durch Wälder, in denen es viele Ele- 
fanten, Rhinoceros und andere wilde Thiere gibt, doch auch 
gar keine menschlichen Wohnungen zu erblicken sind.» Wir 
setzen diese Worte vollständig her, weil, um mit Ritter zu 



Digitized by CjOOQ IC 



68 Neue Zeit. VII. Periode. A. China. 

reden, diese wichtige Durchgangsiinie ,die einzig erforschbare 
ist, die Heer- und Handelsstrasse, welche auch zugleich hier 
die einzige der Civilisation und der Kultur zu sein scheint. 

Nach Erwähnung mehrer Landschaften, welche theils nach 
Indien gehören, theils ohne Zweifel Grenzgegenden zwischen 
Indien und China waren und dem zum Theil bis auf den 
heutigen Tag selbständigen Gebiete der Miao-tse ^) angehörten, 
wendet sich der Reisebericht zu der noch immer uns wenig 
und fast nur in den Umrissen bekannten nördlichen Halbinsel 
Schan-tong. ^ Hier wird zuerst Cundinfu nach Pasini, Tudinfu 
(Tsi-nan-fu, d. h.' Stadt im Süden des Tsiflusses) beschrieben. 
«Sie gewährt einen reizenden Anblick mit den schönen Gär- 
ten, welche sie umgeben und die mit Bäumen, Büschen und 
herrlichen Früchten prangen. Seide wird hier in reicher 
Menge erzeugt.« Wenn man von da in sieben Tagen südlich 
weiter zieht, «so kommt man durch viele Städte und feste 
Plätze, wo Handel und Gewerbe blühen. Das Land hat viel 
Wild an Thier und Vogel und allem, was man zum Leben 
bedarf. Nach Verlauf der sieben Tage kommt man an die 
Stadt Fingui-mantu (chinesisch Fen-schui-ma-thSu , d. h. der 
Wassertheilung, Hafenort), durch welche jedoch, mehr auf der 
südlichen Seite, ein grosser und tiefer Fluss (der Wen-ho) 
strömt, den die Bewohner in zwei Arme getheilt haben (von 
diesem Meisterstücke der Terrainbenutzung bei Fertigung des 
grossen Kanals sei nachher die Rede), von denen einer seinen 
Lauf nach Morgen nimmt und durch Kataja fliesst, während 
der andere einen westlichen Lauf verfolgt und nach der Pro- 
vinz Manji zieht. Auf diesem Flusse gehen so viele Schiffe, 
dass ihre Zahl unglaublich erscheinen möchte, und auf ihnen 
werden von einer Provinz zur andern alle Arten von Waaren 
und Proviant verführt. Wahrlich, es ist erstaunenswerth, die 
Menge Schiffe zu sehen und wie gross sie sind, die fortwäh- 
rend auf- und abziehen, beladen mit Waaren vom grössten 
Werthe. Wenn man diesen Ort verlässt und weitere 46 
Tage nach Süden geht, kommt man fortwährend durch Han- 



4) Neumann zu Marco Polo» übersetzt von A. Bttrck, S. 628. 
3) Bitter, Asien, IV, 640. 



Digitized by CjOOQ l€ 



§. 143. Das Land nach Marco Polo. 69 

delsslddte und an Schlossern vorüber. Das Volk im ganzen 
Lande besteht aus Götzendienern.» Vom untern Laufe des 
Karamoran (Hoang-ho) sagt nun der Bericht: «An einer Stelle 
in diesem Flusse, ungefähr eine Meile vom Meere entfernt, 
ist ein Hafen fUr 15,000 Schiffe, von denen jedes 45 Pferde 
mit 20 Mann und ausserdem noch das zur Leitung des Schiffes 
gehörige Volk und die nothigen Vorrftthe und den Proviant 
halten kann. Diese lasst Se. Majestät fortwährend im Stande 
der Bereitschaft halten, eine Armee nach einer der Inseln im 
Grossen Ocean zu fuhren, die vielleicht im Zustande der Em- 
pörung ist, oder auch zu einer in irgendeiner noch entfern- 
tem Gegend. Die Provinz Manji ist die prächtigste und 
reichste, die in der Ostwelt zu finden sein mag.» In der, 
wie so viele andere Städte dieser Gegend volkreichen und 
durch Handel blühenden Stadt Jan-gui (d. i. Jang-tsdieu- 
fu) war Marco Polo drei Jahre lang Statthalter. Die Stadt 
ist ndmiich a der Residenzort eines der zwOlf Freiherren, von 
denen schon gesagt worden ist, dass sie von Sr. Majestät als 
Landpfleger der Provinzen (des gesammlen Reichs von China) 
bestellt sind, und an der Stelle eines dieser Barone hatte 
Marco Polo, im besondern Auftrage Sr. Majestät, die Statt- 
halterschaft während dreier Jahre». Sie liegt da, wo der 
nördliche Theil des Kaiserkanals in den Kiang mündet. Von 
hier geht Marco Polo in die Beschreibung der grossen und 
ausgezeichneten Provinz Manjis, die gegen Westen liegt, näm- 
lich der Provinz Nanguin (Nan-king). Sie erzeugt Korn im 
Ueberfluss und ist reich versehen mit Hausvieh, wie auch 
mit Wild, Thier und Geflügel, das gute Jagd bietet. Von hier 
geht der Bericht zunächst nach der beträchtlichen Stadt der 
Provinz Manji, welche zwölf reiche und grosse Städte unter 
ihrer Gerichtsbarkeit hat, Sa-jan-fu (Siang-jang-fu), und Singui 
(Bürck meint Kin-tschgu-fu , Neumann sagt: allem Anschein 
nach Song-kiang, Ritter sagt: Su-tsch^u-fu) am Flusse Quian 
(Kiang), «welches der grösste Strom der Welt ist; er ist an 
manchen Stellen zehn, an andern acht und wieder an andern 
sechs Meilen breit. Seine Länge bis zu dem Platze, wo er 
sich ins Meer ergiesst, beläuft sich wol auf 100 Tagereisen. 
Seine gewaltige Grösse verdankt er der Unzahl von schiff- 
baren Flüssen, die ihm ihre Wasser zuführen und ihre Quellen 



Digitized by CjOOQIC 



70 Neue Zeit, VIL Periode. A, China. 

in fernen Ländern haben. Eine grosse Menge von Haupt- 
städten und andere grosse Städte liegen an seinen Ufern und 
mehr als 200 mit 46 Provinzen benutzen ihn zur Schiffahrt, 
wodurch der Waarentransport so ungeheuer ist, dass es 
denen, die nicht Zeuge davon gewesen sind, unglaublich er- 
scheinen mag. Wenn wir jedoch die Länge seines Laufs 
betrachten und die Menge von Flüssen, die mit ihm in Ver- 
bindung stehen , so darf es nicht in Staunen vorsetzen, 
dass die Masse und der Werth der Waaren uiid Lebens- 
mittel, die auf ihm verführt werden, für so viele Städte, 
welche in allen Richtungen hin liegen, unberechenbar ist Am 
nutzreichsten ist er aber für das Salz, welches nicht allein 
auf dem Kiang und seinen Nebenflüssen nach den Städten, 
die an ihren Ufern liegen, verführt wird, sondern auch von 
da nach allen Plätzen im Innern des Landes. Als Marco 
Polo sich in der Stadt Singui befand, sah er bei einer Ge- 
legenheit nicht weniger als 5000 Fahrzeuge, und doch gibt 
es noch andere Städte den Fluss entlang, wo die Zahl noch 
beträchtlicher ist. Alle diese Fahrzeuge haben eine Art Deck 
und einen Mast mit einem Segel. Sie brauchen kein hänfenes 
Tauwerk, ausser für die Masten und Segel, sondern sie haben 
das Rohr von solcher Art, das 45 Schritt lang ist, und wel- 
ches sie der Länge nach in sehr dünne Stücke spalten, und 
indem sie diese zusammenflechten, bilden sie Seile davon, 
die 300 Schritt lang sind. Diese werden so geschickt ver- 
fertigt, dass sie an Festigkeit und Kraft dem hänfenen Tau- 
werk gleichkommen. Mit diesen Seilen werden die Schiflb 
ein jedes mit zehn oder zwölf Pferden auf den Flüssen ge- 
zogen, sowol aufwärts gegen den Strom als auch abwärts. 
An vielen Stellen sind am Ufer des Flusses Götzentempel und 
andere Gebäude errichtet, und man sieht eine fortwährende 
Reihe von Dörfern und bewohnten Plätzen.» Hat man sich 
doch mit Recht gewundert, dass Marco Polo, während er 
die Provinz Nanguin erwähnt, nicht auch die damals sehr 
berühmte Stadt Nan-king, welche zumal die grosse pracht- 
volle Residenz der südlichen Song noch nicht allzu lange vor- 
her gewesen war, namentlich nenne und zu beschreiben 
scheine. Aber wie denn nun, wenn das Quinsai, von dem 
er als der «Hauptstadt der Provinz Manji», mit ihren «hundert 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 143. Das Land nach Marco Polo. 71 

kiaUeoischen Meilen im Umfange», ihren Kanälen u. s. w. redet, 
me das Rhansft des Ibn Batüta, das heutige Nan-king selbst 
war? Da zur Entscheidung dieser Frage der Bericht des ge- 
nannten Arabers von vieler Wichtigkeit ist, so versparen wir 
unsere' Antwort auf diese, ungeachtet sehr vieler und grosser 
entgegenstehender Aotoritfiten sich doch aufdrängenden Frage 
bis dahin, wo wir von diesem Bericht selbst sprechen werden. 
Es folgt nämlich nun die Beschreibung der «adeligen 
und prachtvollen Stadt Quinsai» (Kin-sse). «Die Beschreibung», 
sagt Bürck recht gut, «die Polo von dieser damals grössten 
Stadt der Welt gibt, ist wahrhaft bewundernswürdig zu nennen 
und gibt uns das anschaulichste Bild der grossartigen, luxu- 
riösen Einrichtungen und des verfeinerten Lebens der Chi- 
nesen, welche sich, aber weit morscher und blasirter, bis auf 
unsere Tage erhalten haben.» Diese Beschreibung ist um so 
wichtiger, da unser Reisender selbst sagt: «Diese Stadt vnirde 
öfter von Harco Polo besucht, der < sorgfältig und fleissig alles 
beobachtete und sich nach allem erkundigte, was sie betraf.» 
Wir können uns nur schwer enthalten, diese in zehn Ab- 
schnitten gegebene Beschreibung der «nach der gemeinen 
Schätzung 100 Meilen im Umfang» habenden Stadt herzusetzen; 
aber sie ganz ist zu lang und ein Auszug würde nur ein zu 
mattes Bild geben. ^) Fünfundzwanzig (itai.) Meilen von dieser 
Stadt in nordöstlicher Richtung ist das Meer, und an dem- 
selben liegt eine Stadt, Gampu genannt (Kam-pu), wo ein 
ausserordentlich schöner Hafen ist, der von allen den Schiffen, 
die Waaren aus Indien bringen, besucht wird. Die Fest- 
stellung dieses berühmten Hafens müssen wir hier bis zum 
Berichte des Ibn Batüta zurücksteilen. In der weitern Be- 
schreibung dieser Gegenden heisst es an einer Stätte: «in 
derselben Richtung kommt man in beständiger Folge an vielen 
Städten, Schlössern und andern bewohnten Plätzen vorüber, 
und so ist die Nachbarschaft ringsum, dass das alles einem 
Fremden wie eine ausgebreitete Stadt erscheint... Hier wird 
das Geröhricht (der Bambus, welcher, wie wir auch anderweit 



4) Vgl. diese Beschreibung in der erwähnten Uebersctzung von 
Bttrck, 8. 460—485. 



Digitized by CjOOQ IC 



72 Neue Zeit. VJI. Periode. A. China. 

wissen, hier seine vollste Heimat und bestes Gedeihen haij 
von grosserer Dicke und Länge gefunden, als alles, von dem 
wir schon geredet haben, denn es hat vier Spannen im Um- 
fange und ist 15 Schritte lang.» 

Interessant und wichtig ist, was sodann über das Küsten- 
land von Sud-China, besonders über das Land Koncha (d. i. 
die Provinz Fu-kien oder Fo-kien) bemerkt wird. « Zieht man 
sechs Tagereisen durch dieses Land in südöstlicher Richtung 
über Hügel und durch Thäler, so kommt man fortwährend 
durch Städte und Dörfer, wo alles, was man zum Leben be- 
darf, im Ueberfluss vorhanden ist; auch ist gute Jagd da- 
selbst, vorzüglich auf wildes Geflügel. Die Leute sind Götzen- 
anbeter, dem Grosskhan unterworfen und treiben Handel. 
In diesen Gegenden gibt es ausserordentlich starke Löwen 
(Tiger). Ingwer und auch Galgan wachsen da in grosser 
Menge, wie auch andere Gewürze und Spezereien. Für Geld 
an Werth eines venetianischen Silbergroschens kann man 
80 Pfund frischen Ingwer erhalten; in solchem Ueberfluss 
ist er vorhanden. Die Bewohner dieses Landestheils essen 
Menschenfleisch, das sie für delicater als irgend anderes 
hallen, wenn nämlich die Person nicht an einer Krankheit 
gestorben ist. Wenn sie in die Schlacht ziehen, lassen sie 
ihr Haar lose um ihre Ohren fliegen und malen ihre Gesichter 
mit feinster Azurfarbe. Sie bewaffnen sich mit Lanzen und 
Schwertern und marschiren alle zu Fuss, mit Ausnahme des 
Anfuhrers, der zu Pferde reitet. Sie sind ein sehr wildes 
Menschengeschlecht, sodass, wenn sie ihre Feinde in der 
Schlacht erschlagen, sie gierig ihr Blut trinken und nachher 
ihr Fleisch verschlingen.» Man erkennt hieraus, wie noch 
heute, in den Menschen dieser Gegend die rohern Nachkommen 
der alten Jüc, der Südbarbaren, astolz, entschlossen, oft heftig 
und grausam, aber auch generös und voller Ehrgeiz», wie 
Ritter sagt. Bei der Stadt Un-guen (nur muthmasslich bisjetzt 
besümmt) a verfertigt man Zucker in grosser Menge, den man 
nach der Stadt Kambalu an den Hof des Grosskhans sendet. 
£he Un-guen unter die Herrschaft des Grosshans kam, 
waren die Einwohner nicht mit der Kunst bekannt, feinen 
Zucker zu bereiten; sie kochten ihn in so unvollkommener 
Weise, dass, wenn er abgekühlt war, er ein dunkler Teig 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 143. Das Land nach Marco Polo. 73 

blieb. Aber als diese Stadt dem Grosskhan gehorsam wurde, 
waren einige Leute aus Babylon am Hofe, die gingen nach 
Un-guen und lehrten die Einwohner« den Zucker mit der 
Asche gewisser Bäume rafBniren. » Indem nun Marco Polo 
in südwestlicher Richtung an der KUste uns zu führen scheint, 
sagt er von Fugui (Ramusio hat Cangiu, nach Marsden ist es 
Ranton, nach Bürck dagegen ist zu lesen: Fugiu und Fu- 
tschgu-ftt gemeint): «Durch die Mitte der Stadt strömt ein 
Fluss, der eine Meile breit ist, an dessen beiden Uferseiten 
grosse und hübsche Gebäude stehen. Vor diesen sieht man 
eine grosse Menge yon Schiflfen liegen, die Waaren an Bord 
haben, vorzügUch Zucker, der auch hier in grosser Masse be- 
reitet wird. Viele Schiffe kommen aus Indien in diesen Hafen, 
befrachtet von Kaufleuten, die reiche Lager von Juwelen und 
Perlen mitbringen, durch deren Verkauf sie einen beträcht- 
lichen Gewinn erhalten. Sodann kommt man . an die edle 
und schöne Stadt Zaiton (Tsiuen-tsch£u-fu), die einen Hafen 
an der SeekUste hat, der berühmt ist weigen der vielen Schiffe, 
die, mit Waaren beladen, welche nachher in alle Theile 
der Provinz Manji vertheilt werden, dahin kommen.» Welcher 
Hafen gemeint sei, wird der Bericht des Ibn Batöta klar 
nachweisen. «Die Menge Pfeffer, die dahin gebracht wird, ist 
so gross, dass der, welcher fUr den Bedarf der westlichen 
Theile der Welt nach Alexandrien gefuhrt wird, im Vergleich 
damit unbedeutend ist und vielleicht nicht mehr als den hun- 
dertsten Theil ausmachen würde. Es ist in der That unmög- 
lich, sich eine Vorstellung zu machen von dem Zusammen- 
fluss der Kaufleute und von der Anhäufung von Gütern in 
diesem Hafen, der als einer der grössten und bequemsten der 
Welt betrachtet wird. Die Einwohner sind Götzendiener und 
haben Ueberfluss an allen Lebensmitteln ; es ist ein köstliches 
Land und die Leute sind friedfertig, üppiger und weichlicher 
Ruhe ergeben. Gar viele Leute kommen aus den innem 
Theilen von Indien, um ihre Leiber mit Nadelpunktirmalereien 
zieren zu lassen, und die Stadt ist berühmt wegen ihrer 
Künstler, die darin erfahren sind.» Von einem Orte der 
Nähe wird bemerklich gemacht, adass daselbst Becher oder 
Vasen und Schusseln von Porzellan gefertigt werden»; davon 
nachher. Im Allgemeinen wird nun noch gesagt, «dass durch 



Digitized by CjOOQ IC 



74 Neue Zeit. VIL Periode. Ä. China. . 

die Provinz Manji eine allgemeine Sprache und eiae gleich- 
mftssige Art zu schreiben vorherrschend ist; doch, gibt es in 
den verschiedenen Tbeilen des Landes eine grosse Dialekt* 
Verschiedenheit, wie wir es zwischen den Genuesen, Mailän- 
dern, Florentinern und den Dialekten der andern italienischen 
Länder finden, deren Einwohner, obwol sie jeder eine be* 
sondere Spradie haben, sich doch gegenseitig verständlich 
machen können, d 



§.144. Die Adniiiistration. 

Indem wir jetzt das in Betrachtung ziehen, was Marco 
Polo über die Administration des Landes, über Gouver- 
nements verhUtnisse u. dergl; berichtet, fassen wir zunächst 
dasjenige ins Auge, was in Betreff der Person des Kaisers 
gesagt ist, um dann von den Regierungsbehörden und einigen 
öffentlichen Einrichtungen zu sprechen. 

Die Person des Herrschers, bei welchem Polo so lange, 
um den er vielfach war, wird so geschildert: «KublaY ist von 
mittler Grösse, das ist weder zu gross noch zu klein, seine 
Glieder sind wohl gebildet und seine ganze Gestalt in den 
richtigsten Verhältnissen. Er hat eine lichte Cresichtsfarbe, 
mit leichtem Roth überzogen, wie der liebliche Schein der 
Rose, was seinem Wesen viel Anmuth verleiht. Seine Augen 
sind dunkel und schön, seine Nase wohl gezogen und vor- 
tretend. » 

«Er hat», heisst es ferner, ccvier Frauen ersten Ranges, 
die als legitim geachtet werden. Sie haben gleichmässig den 
Titel Kaiserinnen und ihre besondern Haushaltungen. Keine 
von ihnen hat weniger als 300 auserlesene Jungfrauen von 
grosser Schönheit zu Dienerinnen, zugleich mit einer Menge 
von Edelknaben und andern Verschnittenen, wie auch Kammer- 
damen, sodass die Zahl der Personen, die zu jedem Hofe 
einer Kaiserin gehören, sich auf 40,000 beläuft. Wenn Se. 
Majestät die Gesellschaft einer Seiner Kaiserinnen wünscht, so 
sendet Sie entweder nach ihr oder begibt sich in den Palast 
derselben. Ausserdem hat der Grosskhan noch eine Menge 
von Beischläferinnen.» 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 144. Die Administration, ' 75 

Vom Palaste des Grosskhans ist schon oben gesprochen 
worden. *) 

aDie Leibwache desselben besteht aus 12,000 Heilem,* 
die Ka6tan genannt werden, welches , treue Soldaten ihres 
Herrn' bedeutet. Nicht etwa aus Furcht hat er sich mit 
dieser Wache umgeben, sondern weil sie zu Sr. Majestät 
gehört. Diese 12,000 Mann werden von vier Hauptleuten 
befehligt, von denen jeder über 3000 gesetzt ist und jeder 
von diesen 3000 ist ohne Unterbrechung während dreier auf- 
einander folgenden Tage und Nächte in Dienst; nach Verlauf 
dieser Zeit werden sie von einer andern Abtheilung ab- 
gelö3t» u. s. w. 

Hinsichtlich der Audienzen wird gesagt: «Die Aufmerk- 
samkeit und Ordnung, welche vom Volke und von den Frei- 
herren beobachtet werden, wenn sie sich Sr. Majestät vor- 
stellen, dürfen wir nicht unbeachtet übergehen. Wenn sie 
sich eine halbe Meile dem Platze nahen, wo er sich gerade 
aufhält, so zeigen sie ihre Ehrfurcht vor Sr. Hoheit, indem sie 
eine demüthige, sanfte und ruhige Haltung annehmen, sodass 
man auch nicht das geringste Geräusch, noch einen Aufschrei 
oder ein lautes Sprechen hört. Jeder Vornehme führt ein 
kleines Gefäss bei sich, in welches er spuckt, so lange er sich 
in der Audienzhalle aufhält; denn niemand wagt es, auf den 
Fussboden zu spucken, und hat er in jenes Gefäss gespuckt, 
so legt er den Deckel wieder darauf und macht eine Ver-- 
beugung. Auch haben sie sehr schöne Stiefeln von weissem 
Leder bei sich, und wenn sie zu Hofe kommen, ziehen sie, 
bevor sie die Halle betreten, wo sie auf die Befehle Sr. Ma- 
jestät warten, diese weissen Stiefeln an und übergeben die, 
in welchen sie gegangen sind, den Dienern in Vorwahrung. 
Das geschieht, damit sie die schönen, gar köstlich mit Seide 
und Gold und in gar mannichfachcn Farben gearbeiteten 
Teppiche nicht beschmuzen. » 

An einer andern Stelle wird Über kaiserliche Bankete 
Folgendes erzählt, wobei man nicht verkennen wird, dass 



1) Die Beschreibung des Palastes eines andern Fürsten in China 
s. io Marco Polo von Bllrck S. 480. 



Digitized by CjOOQ IC 



76 * Neue Zeit. VII. Periode, A. China. 

hier mongolische ElemeDte in die chinesischen sich mischten. 
«Wenn der Grosskhan einen feierlichen Hof hdit, so sitzen 
die, welche demselben beiwohnen, in folgender Weise. Die 
Tafel des Herrschers steht vor »einem erhabenen Throne und 
er hat seinen Sitz auf der nördlichen Seite, das Gesicht nach 
Süden gewendet, und nächst ihm, zu seiner Linken, sitzt die 
Kaiserin. Ihm zur Rechten, auf etwas niedrigem Sesseln, 
sitzen seine Sdbne, seine Enkel und andere Personen, die mit 
ihm durchs Blut verbunden sind, das will sagen, die von 
dem kaiserlichen Geschlechte abstammen. Der Sitz des Cingis 
(Tschinghis, Tsching-kim), seines ältesten Sohnes, ist ein wenig 
über denen der andern Söhne erhaben, deren Häupter ziem- 
lich gleich mit den Füssen Sr. Majestät sind. Die andern 
Prinzen und die Freiherren haben ihre Plätze an noch nie- 
drigem Tafeln, und dieselben Regeln werden bei den Damen 
beobachtet; die Gemahlinnen der Söhne, der Enkel und 
anderer Verwandten des Grosskhans sitzen zur linken Hand 
an Tafeln, die in gleicher Weise niedriger sind. Dann folgen 
die Frauen der Freiherren und der Ritter, sodass alle nach ihrem 
verschiedenen Range und ihren Würden an den Plätzen sitzen, 
die ihnen angewiesen und zu denen sie berechtigt sind. Die 
Tafeln sind in solcher Weise geordnet, dass Se. Majestät, 
welche auf ihrem erhabenen Throne sitzt, das Ganze tiber- 
schauen kann. Man darf jedoch dabei ja nicht denken, dass 
alle die, welche sich bei solchen Gelegenheiten versammeln, 
an Tafeln gesetzt werden - können. Der grössere Theil der 
Ritter und sogar die Freiherren schmausen im Gegentheil auf 
Teppichen in der Halle sitzend, und aussen vor der Halle 
steht eine grosse Menge von Leuten, die aus verschiedenen 
Ländern kommen und viele seltene und merkwürdige Dinge 
mitbringen. Einige von ihnen sind Lehnsleute, die das Lehn 
wieder zu erneuern wünschen, das ihnen genommen worden, 
und die stets an den bestimmten Tagen öffentlicher Festlich- 
keit oder bei königlichen Hochzeiten erscheinen. 

aln der Mitte der Halle, wo Se. Majestät an der Tafel 
sitzt, steht ein grosses und prachtvolles Kunstwerk, das in 
Gestalt eines viereckigen Schreins gebildet ist, von welchem 
jede Seile drei Schritt Länge misst, und das gar schön mit 
Thierfiguren verziert und übergoldet ist. Innen ist es hohl, 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 144. Die Administration, 77 

um ein kosibares Gefftss, das einem Krage ähnlich ist, auf- 
zuDehmen. Dieses wird mit Wein gefüllt und enthält unge- 
fähr eine Tonne. Auf jedem seiner vier Seiten steht ein 
kleioeres Gefäss, das ungefähr einen Oxhoft enthält; das 
eine ist mit Stutenmilch, das andere mit Kameelmilch gefüllt 
und so die übrigen nach der Art der Getränke, die «gebräuch- 
lich sind. In diesem Büffet befinden sich auch die Trink- 
geschirre und Pokale, die Sr. Majestät gehören, in welche die 
Getränke gefüllt werden. .Einige von ihnen sind ganz von 
gediegenem Golde und so gross, dass, wenn sie mit Wein 
oder anderm Getränke gefüllt sind, dieses für acht oder 
zehn Mann hinreichend sein würde. Vor je zwei Personen, 
welche Sitze an den Tafeln haben, steht eins von diesen 
Trinkgeschirren, zugleich mit einem Löffel in Gestalt eines 
Bechers mit einem Griffe, auch von Gold oder Silber, die 
zum Schöpfen des Weins aus den grossen Pokalen und zum 
Trinken gebraucht werden. Das ist der Brauch sowol bei den 
Frauen als bei den Männern. Die Menge und der Reichthum 
der goldenen und silbernen Gefässe, die dem Grosskhan zu- 
gehören, ist unglaublich. Hofherren von Rang sind auch an- 
gestellt, deren Pflicht es ist, darauf zu sehen, dass alle Fremde, 
die gerade zur Zeit des Bankets ankommen und mit der 
Etikette des Hofs nicht bekannt sind, angemessene Plätze be- 
kommen, und diese Hofmeister gehen überall in der Halle 
umher und fragen die Gäste, ob sie mit allem recht bedient 
sind, oder ob irgendeiner von ihnen Wein, Milch, Fleisch 
oder sonst etwas wünscht, worauf dann das Verlangte augeu- 
blicklich von den Dienern herbeigebracht wird. 

«An jeder Thüre der Halle, oder in welchem Theile des 
Palastes der Kaiser sich auch befinden mag, stehen zwei 
Männer von riesiger Gestalt, einer auf jeder Seite mit einem 
Stabe in der Hand, um die Leute abzuhalten, mit ihren Füssen 
die Thürschwelle zu berühren und sie zu nöthigen, über die- 
selbe zu schreiten. Wenn sich einer aus Versehen dieses 
Vergehens schuldig macht, so nehmen ihm diese Wächter 
das Kleid, welches er für Gold wieder einlösen muss, oder 
wenn sie das Kleid nicht nehmen, so geben sie ihm eine 
solche Menge Schläge , als sie beauftragt sind. Da aber 
Fremde mit diesem Verbot unbekannt sein können, so sind 



Digitized by CjOOQ IC 



78 ^'eue Zeit. VIL Periode. A. China, 

Kämmerer da, sie einzuführen und zu warnen. Diese eigen- 
thamliche Vorsicht aber wird gebraucht, weil sie es als ein 
Zeichen böser Vorbedeutung betrachten, wenn die ThUr- 
schwelle berührt wird. Beim Herausgehen aus der Halle 
aber, da bei einigen der Gesellschaft doch die Getränke sich 
mächtig :^eigen mögen, ist es unmöglich, gegen den Zufall 
zu wachen, und es wird nicht so streng genommen. Pie 
Herren,^ die am Credenztische stehen und den Kaiser mit 
Trank und Speise bedienen , müssen Nase und Mund mit 
schönen Schleiern oder seidenen Tüchern bedecken, damit 
seine Speisen und sein Wein nicht von ihrem Athem berührt 
werden, und wenn er trinken will, so zieht sich der dienende 
Page, sobald er ihm den Becher gereicht hat, drei Schritte 
zurück und kniet nieder, worauf die Hofherren und alle, die 
zugegen sind, sich ebenfalls niederwerfen. Zu gleicher Zeit 
schlagen die Harfenschläger und andere Hoffirer, die in Masse 
da sind, ihre Instrumente an und lassen sie so lange er- 
klingen, als der Kaiser trinkt; darauf nimmt die ganze Ge- 
sellschaft ihre Plätze wieder ein. Dieser ehrerbietige Gruss 
wird so oft wiederholt, als Se. Majestät zu trinken beliebt. 
Es ist nicht von nöthen, über die Speisen etwas zu sagen, 
wie reichlich und köstlich sie gemacht und mit was für Pracht 
und Herrlichkeit sie aufgetragen werden. Ist das Mahl vor- 
über und werden die Tische entfernt, so tritt eine grosse 
Zahl verschiedener Leute in die Halle und unter diesen Ko- 
mödianten, Sänger und Musikanten, Gaukler und Zauberer, 
die ihr Geschick vor dem Grosskfaan zeigen zu grossem Ver- 
gnügen und Ergötzen aller Zuschauer. Sind die^e ^iele 
beendet, so geht alles auseinander und jeder begibt sich 
nach Hause.» 

Rüd^sichtlich der Einkünfte ^) des Grosskhans heisst es: 
«Wir wollen nun von den Einkünften reden, die der Gross- 
khan aus der Stadt Quinsai und den Plätzen bezieht, die 



4) Man kann sich eine Idee von den enormen Einkünften Kublai*s 
machen, wenn man in den chinesischen Annalen liest, dass einer iseiner 
Minister beschuldigt wurde, die Abgabe fUr den Tscha (den Thee) in 
Kiang-si auf 45 Millionen hinaufgetrieben zu haben, s. Histoire g^n^rale, 
IX, 424. 



Digitized by CjOOQ IC ' 



§. 144. Die Administratim, 79 

unier ihrer Gerichtsbarkeit sich befinden, welche die neunte 
Abtheilung oder das Königreich Manji bilden. Zuerst erhebt 
er vom Salze, dem ergiebigsten Artikel, eine jährliche Abgabe 
von 6,400,000 Dukaten. Dieses ungeheuere Ergebniss kommt 
daher, dass die Provinz am Meere liegt und in der Menge 
von Lagunen und Salzseen das Wasser sich wahrend der 
Sommerhitze krystallisirt und man auf diese Weise eine Masse 
Salz zieht, die hinreichend ist für den Bedarf von fUnf der 
übrigen Abtheilungen der Provinz. Auch wird viel Zucker 
gebaut und gefertigt, der, wie alle andern Gewürze, SVj Pro- 
cent zahlt Ebenso viel wird auch von dem aus dem Reiss 
gekochten Getränk erhoben. Die 42 Klassen Handwerker, 
welche für vornehmer als die andern betrachtet werden, wei 
sie von allgemeinerm Nutzen sind, zahlen eine Abgabe von 
3V3 Procent; kommen aber die Waaren zur See aus fernen 
Ländern und Gegenden, wie aus Indien, so zahlen sie 40 Pro- 
cent. So wird auch von allen Erzeugnissen des Landes, vom 
Vieh, von den Pflanzenproducten des Bodens und der Seide 
dem Könige eine Abgabe gegeben. Marco Polo ist dabei ge« 
wesen, als die Rechnung gemacht wurde, und hatte Gelegen- 
heit kennen zu lernen, dass die Einkünfte Sr. Majestät, mit 
Ausnahme der vom Salz erhobenen Abgaben, sich des Jahres 
auf die Summe von 46,800,000 Dukaten belauft» 

Dagegen trägt der Grosskhan für Anlegung von Korn- 
häusern u. dgl. Hulfleistungen bei eintretender Noth des 
Volks Sorge. Er «sendet jedes Jahr Abgeordnete aus, um zu 
sehen, ob irgendwelche von seinen Untertbanen in ihren 
Kornernten von ungünstigem Wetter, von Sturm oder heftigem 
Regen, oder von Heuschrecken, Würmern oder irgend andern 
Plagen gelitten haben, und in solchen Fällen steht er nicht 
allein von Eintreibung der gewöhnlichen Schätzung ab, son- 
dern versorgt sie von seinen Kornböden mit so viel Getreide, 
al^ für ihren Unterhalt und für die nächste Aussaat nOthig ist. 
Zu diesem Zweck lässt er in Zeiten guter JSrnten grosse Auf- 
käufe von solchen Arten Korn machen, als ihnen am dien- 
lichsten sind, die in Kornhäusern, welche zu dem Zweck in 
den verschiedenen Provinzen eingerichtet sind, aufgehäuft 
und mit grosser Sorgfalt gepflegt werden, dass das Korn drei 
oder vier Jahre lang ohne Schaden liegen kann. Es wird 



Digitized by CjOOQ IC 



80 l^eue Zeit VIL Periode. A. China. 

das Gebot gehalten, dass diese Kornhäuser immer voll sind, 
damit man in Zeiten des Mangels vorgesehen ist, und wenn 
er in solchen Zeiten das Korn gegen Geld hingibt, so verlangt 
er fUr vier Mass nicht mehr, als der Käufer fUr ein Mass auf 
dem Markte zu zahlen hätte. In ähnlicher Weise vergütet er, 
wenn ein Yiehsterben in irgendeiner Landschaft eingetreten, 
den Leidenden ihren Verlust aus den Yiehheerden, welche 
ihm gehören und die er als seinen Zehntenertrag in andern 
Provinzen erhalten hat. Alle seine Gedanken sind, man kann 
es glauben, auf den wichtigen Gegenstand gerichtet, dem 
Volke, welches er beherrscht, beizustehen, damit es von seiner 
Arbeit leben und sein Vermögen vergrössern könne. Kein 
Tag vergeht, an welchem nicht durch die bestimmten Be- 
amten S0,000 Schusseln Reiss, Hirse und Buchweizen (Panicum) 
an Arme vertheilt werden, s 

Höchst achtenswerth ist die auch von KublaY-khan, gleich- 
wie von frUhern Herrschern schon in vorchristlicher Zeit mehr- 
fach veranstaltete Anlegung von Militär- und Ackerbaucolo- 
nien, um öde Strecken unfruchtbarer Landstriche nutzbar zu 
machen. *) « Der Grosskhan bestellt zwölf der weisesten unter 
seinen Fürsten, deren Pflicht es ist, sich mit dem Betragen 
der Obersten und Hauptleute seiner Armee bekannt zu ma- 
chen, vorzüglich bei den Feldzügen und in den Schlachten, 
und ihm darüber Bericht zu erstatten, damit er, wenn er ihre 
Verdienste erfahren, sie nach Würden erheben kann. Da 
setzt er die, welche über 4 00 Mann gestellt waren, über 4 000 
und gibt ihnen viel Silbergeschirr, wie auch die hergebrachten 
Tafeln des Befehls und des Adels. Die Tafeln, die denen 
verliehen werden, welche über 400 Mann gesetzt sind, sind 
von Silber, denen aber, die über 4000, von Gold oder ver- 
goldetem Silber, und die, welche über 4 0,000 Mann den Befehl 
führen, erhalten goldene Tafeln, auf denen das Haupt eines 
Löwen ist. Die Hauptleute, welche diese Tafeln erhalten, 
haben damit verknüpfte Privilegien und in der Inschrift ist 
auseinandergesetzt, was für Pflichten und was für Macht sie 



4 ) E. Biot : Sur les colonies miliUires et agricoles des Chinois, im 
Journal Asiatique, 86t. 4, XV, 338 fg. und ö«9 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 144. Die Administration* 81 

im Befehle haben. Der, welcher an der Spitze von 100,000 
Mann steht oder Oberbefehlshaber einer grossen Armee ist, 
hat eine goldene Tafel, die 300 Saggi wiegt . . . unten an der 
Tafel ist ein Löwe . eingegraben mit den Bildern der Sonne 
.und des Mondes. £r übt auch die Privilegien dieser seiner 
hohen Stelle aus, wie sie auf der prächtigen Tafel angegeben 
sind. Wenn er ausreitet, wird sein . Sonnenschirm über sein 
Haupt gehalten, welcher seinen Rang anzeigt, und wenn er 
sich setzt, so ist das auf einen silbernen Sessel» u. s. w. 
«Der Grosskhan wählt, wie schon erwähnt worden, zwölf grosse 
und mächtige Barone, deren Amt es ist, über jede Angelegen- 
heit, welche die Armee betrifift, zu entscheiden, wie z. B. die 
Versetzung von Truppen von einer Station zur andern, den 
Wechsel der über sie gesetzten Hauptleute, die Verwendung 
von Truppen, wo sie für nöthig erachtet werden, und die 
Zahl derer, die zu irgend besondern Diensten verwendet 
werden sollen, nach dem Grade der Wichtigkeit derselben. 
Ausserdem ist es ihr Amt, zu wachen über die Offiziere, 
welche Beweise ihrer Tapferkeit gegeben haben und über 
die, welche sich gemein und feige gezeigt haben, um jene zu 
einer höhern Stelle zu befördern und diesen einen niedem 
Platz anzuweisen... Wenn der Oberst über 1000 Mann sich 
in ungeziemender Weise benommen, so betrachtet ihn dieser 
Gerichtshof als unwürdig des Ranges, den er eingenommen, 
und setzt ihn zum Befehl über 400 Mann herab, oder im 
Gegentheil, wenn er solche Eigenschaften entfaltet hat, die ihm 
Ansprüche auf eine Beförderung geben, so bestellen sie ihn 
zum Obersten über 40,000 Mann. Alles dies geschieht jedoch 
mit Vorwissen und Billigung des Kaisers, dem sie ihre Mei- 
nung über des Offiziers Verdienst oder Unwürdigkeit mit- 
theilen und der, nach Bestätigung ihrer Entscheidung, dem, 
der befördert worden ist zum Befehl über 40,000 Mann (zum 
Beispiel), die Tafel oder das Zeichen seines Ranges verleiht... 
Der Rath, der aus diesen zwölf Fürsten zusammengesetzt ist, 
heisst Thai (Tai), was oberster Hof bedeutet, weil er niemand 
anders als dem Kaiser verantwortlich ist Ausser diesem 
gibt es noch eine andere höchste Verwaltungsbehörde, die 
gleichfalls aus zwölf Baronen besteht, welche bestellt sind, 
die Oberaufsicht über alles zu führen, was die Regierung der 
Karuffer. III. 6 

Digitized by CjOOQ IC 



82 Neue Zeit VIL Periode. Ä. China, 

34 Provinzen des Reichs betrifift. Diese haben in Kambalu 
einen grossen und schönen Palast oder Hof, der viele Zimmer 
und Säle enthält. Für die Verwaltung jeder Provinz ist ein 
Vorsitzender Rechtsrath mit verschiedenen Beisitzern und 
Schreibern bestellt, welche die ihnen zugehörigen Zimmer in 
dem Hofe haben und daselbst die Geschäfte für die Provinzen, 
zu welchen sie gehören, vollziehen nach den Mittheilungen, 
die sie vom Rathe der Zwölf erhalten. Diese haben Gewalt, 
die Wahl der Leute für die Regierung der verschiedenen 
Provinzen zu treffen, deren Namen dem Grosskhan zur Be- 
stätigung ihrer Anstellung und Verleihung von goldenen und 
silbernen Tafeln, wie sie ihrem Range zugehören, vorgelegt 
werden. Diese haben auch die Oberaufsicht über jedes Ding, 
welches die Sammlung der Einkünfte von Land und Hauth 
mit der Verfügung darüber betrifft, und haben die Ueber- 
wachung über jede andere Abtheilung der Staatsverwaltung, 
mit Ausnahme dessen, was die Armee betrifft. Dieser Radi 
wird Sing genannt, welches bedeutet, dass er der zweite 
Oberhof und, gleich dem andern, nur dem Grosskhan ver- 
antwortlich ist.» 

Grossartig war das Jagdwesen eingerichtet. Es waren 
zwei Männer angestellt, welche in der Tatarensprache Civioi 
(Tschivitschi), und in unserer <i Jägermeister» hiessen : sie 
hatten «zu ihrem Dienste alle Hunde, Windhunde, Dachse 
und die Buüenbeisser. Jeder hat unter seinem Befehle ein 
Corps von 40,000 Jägern und es hat des einen Jägerherrn 
Volk rothe Kleider an und des andern lichtblaue, wenn sie 
im Dienste sind. Die Zahl all der verschiedenen Hunde, die 
sie mit sich auf die Jagd führen, belauft sich auf nicht weniger 
als 5000. » Es wird in den Wintermonaten 40 Tagereisen um 
die Hauptstadt her in den Landschaften Katajas ein grosses 
und allgemeines Treibjagen angestellt und es kommt so eine 
ungeheuere Menge erlegtes Wild in die Residenz. Aber «wenn 
der Kaiser die gewöhnliche Zeit (December, Januar, Februar) 
in seiner Hauptstadt zugebracht hat und der März anfängt, 
so verlässt er Kambalu und eicht zwei Tagereisen weit nach 
Nordosten zum grossen Ocean, und führt mit sich auf die 
10,000 Falkner und Vogler, die haben Falken, Sperber, Saker 
und Geierfalken zur Beize abgerichtet in grosser Zahl, um das 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 144. Die Administration, 83 

Wild an den FlUssen hin zu verfolgen». Jolzt folgt eine bis 
in viele interessante Einzelheiten gehende Beschreibung eines 
solchen, alle unsere Verhältnisse, man mOchte fast sagen Vor- 
stellungen übersteigenden Jagdzugs mit den Falken. ^) Der 
Kaiser liegt auf einem Ruhebette in einem von vier, oder bei 
Engpässen von zwei oder einem Elefanten getragenen höl- 
zernen Pavillon, « der gar zierlich ist; das Innere ist mit gold- 
durch wirktem Tuche ausgelegt, und von aussen ist es mit 
Löw^en-(Tiger-)Fellen bedeckt. Die, welche zu Pferde ihm zur 
Seite reiten, geben ihm Kunde, wenn Kraniche oder andere 
Vögel in der Nähe sind, worauf er den Vorhang des Pavil- 
lons erhebt, und wenn er das Wild erspäht, sa lässt er die 
Falken fliegen d u. s. w. «In dem Pavillon fUhrt er immer 
zwölf seiner besten Geierfalken mit sich, mit zwölf Freiherren 



4) Vgl. die Reisen des Marco Polo von Bürck, S. 314 fg. Interessant 
ist darunter auch dies: «Jeder Vogel, der Sr. Majestät oder einem 
seiner Grossen zugehört, hat ein kleines silbernes Täf eichen, das an 
seinem Beine befestigt ist, auf welchem der Name des EigenthUmers 
und auch der Name des Falkners eingegraben ist, sodass man auch, 
sobald der Falke gesichert ist, gleich weiss, wem er gehört, und man 
ihn zurUckbriDgen kann. Wenn es geschieht, dass, obgleich der Name 
dasteht, der Eigentbümer, der dem Finder nicht persönlich bekannt ist, 
nicht gleich ausfindig gemacht werden kann, so bringt man den Vogel 
einem Freiherm, der 'Bulangazi heisst, dessen Titel bedeutet, dass er 
der Aufseher über Dinge ist, deren EigenthUmer nicht gefunden wer- 
den können (s. Neumann, a. a. 0., S. 629). Wenn daher ein Schwert, 
ein Vogel oder irgendein anderer Gegenstand gelinden wird und man 
nicht weiss, wem er zugehört, so bringt der Finder denselben sogleich 
zu diesem Freiherrn, der ihn nimmt und sorgfiütig bewahrt. Wenn 
aber jemand irgendetwas findet, was verloren worden, und nicht 
diesem Aufseher Überantwortet, so wird er als ein Dieb betrachtet. 
Diejenigen, deren Eigenthum verloren gegangen ist, wenden sich an 
jenen Freiherrn, der es ihnen dann zurückstellt. Sein Platz ist immer 
auf dem erhabensten Punkte des Feldes und durch ein besonderes 
Fähnlein ausgezeichnet, «odass er schneller von denen geAinden wird, 
die sich an ihn zu wenden haben. Durch diese AnordnuDg kann also 
nichts verloren gehen, was nicht wieder zu bekommen wäre.» Die 
mehrfach hier erwähnte Einrichtung eines Standes der Freiherren, Tar^ 
Chan, ist, wie nach den obenerwähnten Einrichtungen Chinas leicht 
zu denken ist, nicht eigentlich chinesisch, sondern mongolisch und 
türkisch. 

6* 



Digitized by CjOOQIC 



84 l^eue Zeit, VIL Periode. A. China. 

von seinen besonders Begünstigten, ihm Gesellschaft zu leisten 
und ihn zu erheitern. Nachdem er das Weidmannsvcr- 
gnUgen einige Stunden genossen hat, begibt er sich nach 
eioem Platze, wo die Pavillons und Zelte seiner Sohne und 
-auch seiner Barone, der Leibwachen und der Falkner aufge- 
stellt sind; das sind wo! mehr als 40,000, die ein gar herr- 
licbes Schauspiel gewähren. Das Zelt Sr. Majestät, in wel- 
chem die Audienz ertheilt wird, ist so lang und breit, dass 
40,000 Mann darin aufgestellt werden könnten und noch 
Raum liessen für ihre Hauptleute und andere Personen von 
Rang» u. s. w. Dies und die nun folgende Beschreibung 
der innern Einrichtung und hohen Pracht dieser Zelte mochte 
wol wie so vieles andere den Europäern, besonders denen 
des Mittelalters Wundersame dem Polo manchen Verdacht 
von begangenen Uebertreibungen zuziehen, und doch hat man 
jetzt so viel von den Verhältnissen dieser mäöhtigsten, als 
Mongolen der Jagd sehr ergebenen Fürsten erkannt, dass 
man wol auch in derartigen Einzelheiten dem tausendmal ver- 
kannten und ebenso oft, gleich dem Vater Herodot, durch 
tiefere Kenntniss jener Zeit und Gegend gerechtfertigten Polo 
guten Glauben schenken darf. Der Grosskhan hatte auch 
viele Leoparden und Luchse, die zur Jagd anderer Thiere ge- 
halten wurden, und aauch viele LOwen, die grösser sind als 
die babylonischen, die ein prächtiges Fell von schöner Farbe 
haben, das der Länge nach gestreift ist, mit weissen, schwar- 
zen und rothen Strichen» (Tiger). Auch Adler waren abge- 
richtet, auf Wölfe zu stossen. Doch gab es ein Gesetz, ^orin 
es allen Unterthanen, Fürsten, Freiherren oder Bauern ver- 
boten war, Hasen, Rehböcke, Damhirsche, Hirsche oder 
andere Thiere dieser Art, oder irgend grosse Vögel während 
der Zeit vom März bis zum October zu tödten, «damit sie zu- 
nehmen und sich mehren könnten, und da die Verletzung 
dieses Befehls hart bestraft wird, so vermehrt sich das Wild 
aller Art bis ins Ungeheuere», setzt Polo hinzu. 

Alt in China (s. oben §. 53), aber hier von Kublal' streng 
gehalten und grossartig war die Sorge für das Strassen- und 
Postwesen. «Der Grosskhan lässt (schon vor unserer Zeit- 
rechnung war dergleichen geschehen) zu beiden Seiten der 
Landstrassen Bäume pflanzen und zwar von solcher Art, die 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 144. Die Administration. 85 

gross und dick werden; die stehen nur zwei Schritte von- 
einander und geben im Sommer Schatten, im Winter aber, 
wenn das Land verschneit ist, zeigen sie den Weg, und das 
dient dem Reisenden zu Beistand und Bequemlichkeit. Das 
geschieht an allen Hochwegen, wo die Beschaffenheit des 
Bodens, eine Pflanzung zuldsst; .aber wenn die Wege durch 
Sandwtlsten oder Über felsige Gebirge gehen, wo man keine 
Bdume haben kann, da lässt er Steine setzen und Säulen 
errichten als Merk- und Wegzeichen. Auch stellt er Beamte 
von Rang an, deren Pflicht es ist, darauf zu sehen, dass das 
alles in geeigneter Weise hergestellt und die Wege beständig 
in-Ordnung gebalten werden. Ausser den für diese Anpflan- 
zungen angegebenen Gründen ist noch einer, der den Gross- 
khan dazu veranlasst hat: seine Wahrsager und Sterndeuter 
haben nämlich erklärt, dass die, welche Bäume pflanzen, mit 
langem Leben belohnt werden.» So heisst es zwei Kapitel 
zuvor: «Von Kambalu fuhren viele Strassen nach den ver- 
schiedenen Provinzen, und auf jeder derselben, das heisst auf 
jedem grossen Hochwege, sind in einer Entfernung von 25 
oder 30 Meilen (also etwa 5 deutsche Meilen], wie gerade die 
Städte gelegen sind, Stationen mit Häusern zur Verpflegung 
fUr Fremde oder Poßthäuser. Dieses sind geräumige und 
hübsche Gebäude, die verschiedene, wohl ausgestattete Zimmer 
haben, behangen mit Seide und versehen mit allen Dingen, 
welche ftlr Leute von Rang passend sind. Sogar Könige 
können an diesen Stationen aufgenommen werden, da alle 
Bedürfnisse von den Städten und festen Plätzen in der Nach- 
barschaft herbeigeschafft werden können, und für einige be- 
sorgt der Hof selbst regelmässige Vorräthe. An jeder Station 
werden 400 tüchtige Pferde in beständiger Bereitschaft gehal- 
ten, sodass alle Boten, die in Sr. Majestät Angelegenheiten 
gehen und kommen, und alle Gesandte daselbst ihre Nieder- 
lage halten und ihre müden Pferde durch frische ersetzen 
lassen können. Sogar in den bergigen Gegenden, fern von 
den grossen Landstrassen, wo keine Dörfer und die Städte 
weit voneinander entfernt sind, hat Se. Majestät auch Gebäude 
in derselben Weise errichten lassen, die mit allen nöthigen 
Dingen versehen sind und den gebräuchlichen Stand von 
Pferden haben. Er weist Leute an, die an der Stelle wohnen 



Digitized by CjOOQ IC 



86 ' Neue Zeit. VIL Periode. Ä, China. 

müssen, um das Land zu bebauen und zum Dienste der Post 
bereit zu sein; auf welche Weise grosse Dörfer entstehen. 
Infolge dieser Anordnungen kommen und gehen Gesandte an 
den Hof und die kaiserlichen Boten durch jede Provinz und 
jedes Königreich mit der grössten Bequemlichkeit und Leich- 
tigkeit, und hierin zeigt sich die Grösse und Hoheit des 
Grosskhans über jeden andern Kaiser und König und über 
alle Menschen. In seinem Reiche stehen nicht weniger als 
200,000 Pferde für die Postverwaltung bereit und 10,000 
Gebäude sind mit allem nöthigen Zubehör eingerichtet. . . In 
dem Räume zwischen jedem der obgenannten Posthäuser sind 
je drei Meilen (also über eine halbe Stunde) kleine Dörfer 
angelegt, deren jedes im Durchschnitt etwa 40 Hütten enthält. 
In diesen wohnen die Fussboten, die ebenfalls zum Dienste 
Sr. Majestät angestellt sind. Sie tragen Gürtel um ihren Leib, 
an welchen mehre kleine Schellen hängen, damit ihr Kommen 
schon in der Ferne gehört werden kann, und da sie nur drei 
Meilen laufen, das heisst von einer dieser Fussstationen bis 
zur nächsten, so dient das Schellengeklingel dazu, Nachricht 
von ihrer Ankunft zu geben, und sogleich bereitet sich ein 
neuer Kurier, dass er augenblicklich nach dem Eintreffen des 
ersten mit dem Packet forteilen kann. So wird dasselbe so 
schnell von Station zu Station gebracht, dass Se. Majestät in 
zwei Tagen und zwei Nächten eine Nachricht aus solcher 
Ferne empfangen kann, wie man sie in gewöhnlicher Weise 
in nicht weniger als zwölf Tagen erhalten würde, und oft 
geschieht es, dass in der Erntezeit eine neue Frucht, die am 
Morgen in Kambalu gepflückt worden, am Abend desselben 
Tags dem Grosskhan in Ciandu (Tschan-du) überbracht wird, 
obgleich die Entfernung allgemein als zehn Tage weit an- 
gegeben wird. Auf jeder dieser Dreimeilenstationen ist ein 
Schreiber, dessen Amt es ist, den Tag und die Stunde, in 
welcher der eine Kurier ankommt und der andere abgeht, 
zu bemerken, was auch in allen Posthäusern geschieht. Ausser- . 
dem sind Beamte angestellt , welche allmonatlich an jede 
Station kommen, ihre Verwaltung zu untersuchen, und die 
Kuriere zu strafen, die ihre Pflichten vernachlässigt haben. Alle 
diese Kuriere sind nicht aliein frei von den Steuern, sondern 
erhalten auch von Sr. Majestät eine gute Löhnung. Für die 



Digitized by CjOOQIC 



§. 144. Die Administration. 87 

Pferde, die in diesem Dienste verwendet werden, ist auch 
kein Aufwand nöthig, da die Stüdte und Dörfer in der Nach- 
barschaft angewiesen sind, ihnen alles zu liefern und sie zu 
unterhalten. Auf Sr. Majestät Befehl mUssen die Amtleute der 
Hauptstädte von wohl unterrichteten Personen untersuchen 
lassen, welche Zahl von Pferden jeder Bewohner versorgen 
kann. Dasselbe geschieht in den kleinem Städten und in den 
Dörfern, und nach ihren Mitteln werden sie in Anspruch ge- 
nommen, sodass alle zu beiden Seiten der Station den ge- 
bührenden Theil beitragen müssen. Die Auflage, welche zur 
Unterhaltung der Pferde erforderlich gewesen, wird nachher 
bei jeder Stadt an den Abgaben, die sie dem Grosskhan zu 
leisten haben, abgezogen und zwar so weit, als der Antbeil 
eines jeden Einwohners, zu welchem er für die Versorgung 
der Pferde an die nächste Station verpflichtet ist, aufgeht. 

aMan moss jedoch wissen, dass von den 400 Pferden niqht 
alle beständig im Dienste an der Station sind, sondern nur 
200, die daselbst einen Monat lang gehalten werden, während 
welcher Zeit die andere Hälfte auf der Weide ist, und mit 
Anfang des neuen Monats kommen diese in Dienst, während 
die andern sich erholen und zu Fleische kommen können; 
so lösen sie einander abwechselnd ab. Wo nun aber ein 
Fluss oder ein See ist, den die Fussboten oder die Postreiter 
passnren müssen, da sind die benachbarten Städte angewiesen, 
drei oder vier Kähne zu dem Zweck in steter Bereitschaft zu 
halten, und wo in einer Wüste von mehren Tagereisen keine 
Wohnung ist, da sind die Städte an ihrem Saume genöthigt, 
solchen Personen, wie Gesandten, die an den Hof reisen oder 
von dort kommen, Pferde zu liefern, damit sie die Wüste 
durchziehen können; auch müssen sie ihnen Proviant zu- 
kommen lassen. Doch erhalten die Städte, die so in Anspruch 
genommen werden, von dem Grosskhan eine Entschädigung. 
Wo die Poststationen entfernt von der grossen Strasse liegen, 
da wird eine Anzahl von Pferden von Sr. Majestät gehalten, 
und nur ein Theil von den Städten und Dörfern der Land- 
schaft geliefert. 

aWenn es nöthig ist, dass die Boten mit ausserordent- 
lichen Depeschen abgehen, wie in Fällen, dass sie Nachricht 
von Aufständen in irgendeinem Theile des Landes, von der 



Digitized by CjOOQ IC 



88 Nem Zelt. VJI. Periode. A. China, 

Rebellion eines Fürsten oder von andern wichtigen Gegen- 
ständen bringen sollen, so reiten sie 200 und zuweilen 250 
Meilen in einem Tage. Bei solchen Gelegenheiten tragen sie 
die Tafel des Geierfalkens als Zeichen, dass sie in dringenden 
Geschäften reisen und mit grOsster Schnelligkeit befördert 
werden müssen; Wenn zwei Boten zusammen von demselben 
Orte auf guten, flüchtigen Rossen abreisen, da beseelt sie der 
Geist des Wetteifers; sie gürten ihren Leib fest, binden ein 
Tuch um ihren Kopf und treiben ihre Pferde zu grösster Eile 
an. Sobald sie dem Posthause sich nähern, stossen sie in 
ein laut schallendes Hom, damit die Pferde in Bereitschaft 
sind, wenn sie ankommen. Diese finden sie frisch und wohl 
gerüstet zum Ritt; sie springen auf, und indem sie diese so 
auf jeder Station wechseln, legen sie, ehe der Tag abgelaufen 
ist, 250 Meilen zurück. Im Fall, dass die Sache von höchst 
dringender Wichtigkeit ist, setzen sie ihren Ritt die Nacht 
fort, und wenn gerade der Mond nicht scheinen sollte, so 
werden sie zu der nächsten Station von Leuten zu Fuss ge- 
leitet, die vor ihnen her mit Fackeln laufen, wobei sie natür- 
lich nicht mit derselben Eile fortkommen als am Tage, da die 
Läufer nicht so schnell laufen können. Boten, die einen so 
ausserordentlichen Grad von Beschwerden ertragen können, 
werden in hohem Werthe gehalten.» Wer müsste nicht 
staunen, wenn er diese Einrichtungen an sich betrachtet und 
nun gar bedenkt, dass Derartiges damals schon längst in 
China, wenn auch nicht in dieser Grossartigkeit, doch zu Zei- 
ten da gewesen war, in Europa aber zu jener Zeit nichts 
Aehnliches bestand, ja zum Theil (z. B. die Alleen an den 
Hauptstrassen) erst spät aufkam. 



§• 145« Die Religion naeli Nareo Polo. 

RublaY-khan war als Mongole eigentlich Buddhist und 
huldigte dem Glauben seiner Väter, welcher ja noch dazu 
längst in China eingeführt und im Volke sehr verbreitet war, 
aber er war duldsam gegen jede andere Religion, welche 
er im Lande vorfand. Die Institute des Kongtse, wieweit 
diese mit dem Staatsregiment zusammenhingen, hatte er im 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 145. Die Religion nach Marco Polo. 81) 

Vergleich za dem, was die Tataren ausserhalb Chinas ge- 
wesen waren und gehabt hatten, zu achten vielen Grund, und 
auch gegen Christen, Juden und Muhammedaner war er freund- 
lich und gütig. Man bringe dies nicht alles auf Rechnung 
der Politik und Staatsklugbeit und behalte vielmehr immer 
im Auge, dass es in der Natur des Polytheismus liegt, in der 
Regel nicht unduldsam zu sein, dass im Gegentheil die Ge- 
fahr nahe liegt, in einer eigenthUmlich bei den Gebildetem 
eintretenden Ungewissheit der Richtung des religiösen Re- 
wusstseins jeden fremden Gott, der vermeintlich sich selbst 
oder in Wundem seiner Diener kräftig erweist, ohne grosses 
Bedenken im Gewissen, auch entweder geradezu in die Reihe 
der eigenen Götter aufzunehmen oder doch in gewisser Weise, 
in mancher Art Dienstleistung und Huldigung zu ehren. Statt 
aller weitem Betrachtungen wollen wir den Grosskhan selbst 
nach dem, was uns Polo berichtet, reden hören. 

«Da er erkannte^), dass dies (unser, der Christen Oster^ 
fest) eins unserer Hauptfeste sei, so befahl er allen Christen, 
vor ihm zu erscheinen und ihre Heilige Schrift mit sich zu 
bringen, welche die vier Evangelien enthält. Nachdem er 
das Ruch in feierlicher Weise mit Weihrauch hatte beräuchern 
lassen, kUsste er es ehrfürchtig und das mussten auf seinen 
Refehl auch alle Grossen thun, die zugegen waren. Und dies 
halte er allezeit im Rrauche bei jeder der grossen Feierlich- 
keiten der Christen zu Ostern und zu Weihnachten, und das- 
selbe beobachtete er bei den Festlichkeiten der Sarazenen, 
Juden und Heiden. Als er über den Grund eines solchen 
Verfahrens gefragt wurde, sagte er: ,Es gibt vier Propheten, 
welche von den vier verschiedenen Geschlechtern der Welt 
verehrt und angebetet werden. Die Christen betrachten 
Jesum Christum als ihren Gott, die Sarazenen Muhammed, 
die Juden Moses und den Heiden ist Sogömombarkhan (d. i. 
Cakjamuni, der chinesische Fo^, Ruddha) der höchste ihrer 
Götter.S Man sieht, dass ihm ganz richtig Kongtse gar nicht 
als Reiigionsstifter galt; war doch auch nach der Idee der 
Chinesen die Verehmng des Kongtse keine Adoration, als 



4) A. a. 0., S. 264 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



90 Neue Zeit VIL Penode. A. China, 

einem Gotte dargebracht. «Ich achte und verehre alle vier 
und bitte den, welcher in Wahrheit der höchste unter ihnen 
ist, dass er mir helfen wolle.)) Aber aus der Weise, wie er 
sich dabei zeigte, konnte mau wol, meint Polo, abmerken, 
dass er den Glauben der Christen für den treuesten und 
besten hielt; denn von seinen Bekennern, sagte er, würde 
nichts verlangt) das nicht heilig und gut sei. In keiner Weise 
aber wollte er ihnen eriauben, dass sie ihren Processionen 
das Kreuz vortragen Hessen, weil die hochverehrte Person 
Jesu Christi daran gekreuzigt uud zum Tode gebracht worden 
wäre. Es mag vielleicht gefragt werden, warum, wenn er 
dem christlichen Glauben solchen Vorzug gab, er sich nicht 
zu ihm bekehrte und Christ wurde? Den Grund, warum er 
dies nicht that, gab er dem Nicolo und dem Maffeo Polo selbst 
bei der Gelegenheit an, da er sie als seine Abgesandten an 
den Papst schickte und sie es wagten, einige Worte an ihn 
in Bezug auf das Christenthum zu richten, a Weshalb 2>, sagte 
er, «soll ich ein Christ werden? Ihr selbst müsst erkennen, 
dass die Christen dieser Länder nichts wissen noch können, 
was wunderbar ist; dagegen ihr seht, dass die Heiden (Wun- 
derbares) thun können, was sie wollen. Wenn ich bei Tafel 
sitze, kommen die mit Wein und anderm Getränke gefüllten 
Becher von selbst und ohne dass eine menschliche Hand sie 
berührt, zu mir her und ich trinke daraus. Die heidnischen 
Zauberer haben Gewalt über das bdse Wetter und können 
es in irgendeine Gegend des Himmels bannen; sie haben 
noch viele andere Gaben solcher Art. Ihr seid Zeugen, dass 
die Götzen der Heiden die Gabe der Rede haben und vor- 
hersagen, was man von ihnen verlangt. Wenn ich mich nun 
zu Christi Glauben bekehrte und ein Christ würde, so würden 
mich die Fürsten meines Hofs und andere Leute, die sich 
nicht zu diesem Glauben neigen, fragen, was für Gründe mich 
bewogen hätten, mich taufen zu lassen und das Christenthum 
anzunehmen? Was für ausserordentliche Kräfte haben ihre 
Priester gezeigt, würden sie sagen, was für Wunder haben 
sie gethan? Dagegen die Heiden erklären, dass, was sie be- 
wirken, vollbracht wird durch ihre eigene Heiligkeit und den 
Einfluss ihrer Götzen. Darauf kann ich keine Antwort geben 
und sie werden mich ansehen als einen, üb^r den ein grosser 



Digitized by CjOOQ IC 



. §. 145. Die Religion nach Marco Polo, 91 

Irrthum Macht hat, während die Heiden, die vermöge ihrer 
tiefen Kunst solche Wunder bewirken , gar leichtUch mich 
ums Leben bringen könnten. Aber kehrt zu euerm Papste 
zurUck und bittet ihn in meinem Namen, dass er 400 Männer 
herschicke, die wohlerfahren in euem Satzungen sind, damit 
sie den Heiden entgegengestellt werden können und ihre 
Macht zeigen, sie zurechtweisen und darthun, dass sie selbst 
mit ähnlicher Wunderkraft begabt sind, die sie aber nicht 
ausüben wollen, weil sie des Teufels Werk ist, und welche 
die Heiden in ihrer Gegenwart zwingen, von solchen Künsten 
abzulassen. Wenn ich dess Zeuge sein kann, so werde ich 
die Heiden und ihre Religion mit einem Interdicte belegen 
und mich selbst taufen lassen. Meinem Beispiele werden 
dann alle Fürsten meines Reichs folgen und die Taufe an- 
nehmen und das werden dann nach ihrem Beispiele auch 
alle meine Unterthanen thun, sodass die Christen dieser Län- 
der die noch an Zahl 'übertreffen werden, die in euerm 
eigenen Lande wohnen. » — aAus dieser Redex), setzt Polo hinzu, 
«muss es klar sein, dass, wenn der Papst Männer ausgesendet 
hätte, die wohlgeeignet gewesen wären, das Evangelium zu 
predigen, der Grosskhan das Ghristenthum angenommen haben 
würde, für welches er, wie sicher bekannt ist, eine grosse 
Vorliebe hatte.» Nestorianische Christen werden öfters als 
in China befindlich erwähnt. So heisst es z. B. bei der Be- 
schreibung der Stadt Cian-ghian-fu (der wichtigen Handels- 
stadt Tsching-hian-fu) : «In dieser Stadt gibt es zwei Kirchen 
nestorianischer Christen, die im Jahre 4274 erbaut sind, als 
Se. Majestät einen Nestorianer, Namens Mar Sachis, zur Statt- 
halterschaft auf drei Jahre bestellte.» Uebrigens findet man 
in den nordwestlichen und nördlichen Theilen Chinas mehr 
nestorianische Christen erwähnt. Bei der grössten Stadt, 
Quinsai, wird sogar gesagt: es folgt, dass die ganze Stadt 
4,600,000 Familien enthalten muss, unter welcher Unmasse 
von Bevölkerung sich doch nur eine Kirche nestorianischer 
Christen befand. 

Gegen die Muhammedaner aber war er wiederholt zu 
Zeiten sehr streng und hart. Der obenerwähnte muhamme- 
danische Minister Achraak hatte lange Jahre eine fast unum- 
schränkte Gewalt unter mancherlei Täuschungen des Gross- 



Digitized by CjOOQ IC 



92 Neue Zeit, VIT. Periode. A. China, 

khans ausgeübt und durch HandluDgen der Ungerechtigkeit 
die Katajer bis zu einem Aufstande gebracht, in welchem der 
Minister (im Jahre 1282) ermordet wurde. Der Kaiser, wel- 
cher in Ciandu gewesen war, untersuchte die Sache, war 
empört über die Äbscheulichkeiten Achmak's und seiner 
Söhne, «liess den Leichnam Achmak's aus dem Grabe nehmen 
und auf die Strasse werfen, dass er von den Hunden zer- 
rissen wUrde; die Söhne aber, die des Vaters Beispiele in 
seinen Bosheiten gefolgt waren, liess er lebendig schinden, 
und da der Kaiser zugleich die Grundsätze der verfluchten 
Sekte der Sarazenen in Erwägung zog, wie sie sich kein 
Gewissen daraus machen, irgendein Verbrechen zu begehen 
und die zu ermorden, die einem andern Glauben anhängen 
als sie, sodass der gottlose Achmak mit seinen Söhnen sogar 
kein Unrecht in ihren Handlungen zu begehen glaubten, so 
sah er sie fortan mit Verachtung und mit Abscheu an. Er 
liess daher dieses Volk vorfordern und untersagte ihnen viele 
der Gebräuche, die ihnen von ihrem Gesetze geboten wurden; 
künftig sollten ihre Ehen nach Sitte der Tataren geschlossen 
werden und anstatt ihrer Gewohnheit, die Thiere durch Ab- 
schneiden der Kehle zu tödten, sollten sie den Bauch der- 
selben aufschlitzen. 'Marco Polo war zu der Zeitj als sich 
dieses zutrug, am Orte der Begebenheiten. » *) 



4 J Nach dem Buche Dscbam-ut-Tevarikh hatten, wie d*OhssoD (Histoire 
des Mongols, II, 490 — 493] sagt, muhammedanische Kaufleute den Kaiser 
sehr aufgebracht, da sie Gerichte von seiner Tafel, als Gunstbezeigung 
ihnen gesendet, mit der Antwort nicht genossen hatten, die Speisen 
seien imrein, da sie von Thieren wären, welche nicht nach der Vor- 
schrift ihres Gesetzes (nämlich nicht durch Abgurgelung} getödtet 
wären. «Vor dieser Zeit waren schon die Muhammedaner in Ungnade 
bei dem Kaiser gefallen. Christen hatten ihnen den Übeln Dienst er- 
wiesen, dem Fürsten den Vers des Koran zu citiren: ,Tödtet alle die, 
welche mehre Götter anbeten/ Der Kaiser liess die muselmanischen 
Doctoren kommen, die sich in der Residenz befanden, und fragte den 
vornehmsten unter ihnen, ob ihr heiliges Buch diese Vorschrift ent- 
hielte. Er konnte es nicht leugnen. .Und', entgegnete Rublai, ,ihr 
glaubt, dass der Koran euch von Gott kommt?* — ,Wir zweifeln nicht 
daran.* — , Da Gott euch befohlen hat, die Ungläubigen zu tödten ', fuhr 
der Khan fort, , warum gehorcht ihr ihm nicht?* — ,Weil die Zeit noch 
nicht gekommen ist; wir können es noch nicht.* — ,Aber ich, ich 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 145. Die Religion nach Marco Polo, 93 

Von Festen wird besonders das Neujahrsfest und das 
Geburtstagsfest des Grosskbans hervorgehoben. uEs ist eine 
ausgemachte Sache, dass die Tataren (d. i. hier KublaY nebst 
den Chinesen u. s. w.) den Anfang ihres Jahres vom Monat 
Februar an rechnen, und bei dieser Gelegenheit ist es Brauch, 
dass der Grosskhan sammt allen denen, die ihm in den ver- 
schiedenen Ländern unterworfen sind, weisse Gewänder an- 
thut, die nach ihrer Meinung von glücklicher Vorbedeutung 
sind (diese Farbe hierbei war sicher mongolische Einfüh- 
rung, da, wie wir aus dem Obigen wissen, weiss bei den 
Chinesen die Farbe der Trauer war; auch wurde nach Ver- 
treibung der Mongolendynastie wieder verboten am Neujahrs- 
tage weiss zu tragen) ^) , und sie ziehen diese Kleider beim 
Beginn des Jahres in der Hoffnung an, dass während des 
ganzen Laufs nur was glücklich ist ihnen begegnen und 
dass es ihnen wohl gehen werde. An diesem Tage senden 
die Leute aus allen Provinzen und Königreichen, die Länder 
und Gerichtsrechte unter dem Grosskhan haben, ihm werth- 
volle Geschenke in Gold, Silber und köstlichen Steinen, mit 
vielen Stücken weissen Tuchs, welches sie beifügen, damit 



kann euch verderben!' rief der Fürst voll Zorn, und befahl auf der 
Stelle diesen Mann zu tödten. Der Finanzminister Ahmed, der Vor- 
gänger Sanga's, und andere muhammedanische Beamte baten den 
Kaiser, die Execution zu suspendiren und andere Muselmanen zu 
fragen, welche besser über den wahren Geist ihrer Religion unter- 
richtet wSren. Sie Hessen einen Kadhi kommen, dem der Fürst die- 
selbe Frage über jene Stelle des Koran vorlegte. ,Es ist wahr', ant- 
wortete der Kadhi, ,dass Gott uns befiehlt, die VielgÖtteranbeter zu 
tödten, aber man bezeichnet mit diesem Namen die, welche kein 
höchstes Wesen anerkennen; und wie Ihr den Namen Gottes an die 
Spitze aller Euerer Verordnungen stellt, so könnt Ihr nicht in diese 
Klasse rangirt werden.' KublaT, zufrieden gestellt von dieser Antwort, 
gab dem Kadhi Beweise seiner Gnade und liess die muselmanischen 
Doctoren in Freiheit setzen.» 

4) Im Tagebuche der Gesandten Schah Rokh*s wird gesagt: «Es 
ward gemeldet, dass am andern Tage der Neujahrstag sei, dass der 
Kaiser (der Ming-Dynastie) in seinen neuen Palast gehen würde, und 
dass daselbst niemand weiss trüge, weü weiss ein Zeichen der Trauer 
bei den Katajern sei», s. Btirck, a. a. 0., S. 307. Wir wissen dagegen 
auch, wie sehr die Mongolen weisse Pferde u. s. w. schätzten. 



Digitized byCjOOQlC 



94 Neue Zeit. VIL Periode. A, China. 

Se. Majestät sich das ganze Jahr hindurch ununterbrochenen 
Glücks erfreuen und Schätze besitzen möge, die seinen Aus- 
gaben gleich seien. Aus demselben Grunde machen sich die 
Grossen, Fürsten und alle verschiedenen Rangpersonen des 
Reichs, gegenseitig Geschenke m ihren Häusern mit weissen 
Gegenständen und umarmen sich dabei mit Freuden und 
Festbezeigung und sagen (wie wir es auch zu thun pflegen, 
sagt Polo) : Möge gut Glück dich das ganze Jahr begleiten und 
alles, was du unternimmst, nach Wunsch gedeihen! Bei 
dieser Gelegenheit wird eine Menge von weissen Pferden an 
Se. Majestät verehrt, und wenn sie nicht ganz weiss sind, 
niuss es doch die vorherrschende Farbe sein. Weisse Pferde 
sind in diesem Lande nicht ungewöhnlich. Es ist weiter ein 
Brauch, dass die, welche es verqfiögen, den Gegenstand, 
in welchem das Geschenk besteht, in der Zahl 9X^ 
geben. So z. B. wenn eine Provinz ein Geschenk von Pferden 
sendet, so sind 9X9 oder M Köpfe in dem Zuge, so auch 
9X9 Stücke in Gold oder Tuch. Auf diese Weise erhält der 
Kaiser an diesem Festtage nicht weniger als 400,000 Pferde. 
An diesem Tage geschieht es auch, dass allß seine Elefanten, 
deren Zahl sich auf 5000 beläuft, in Procession aufgeführt 
werden, bedeckt mit Decken von Tuch, die gar wundersam 
und köstlich mit goldenen und seidenen Thier- und Vögel- 
gestalten verziert sind. Jeder derselben trägt auf seinem 
Rücken zwei Schreine, die mit goldenen und silbernen Ge- 
fassen und anderm Geschirr, das am Hofe gebraucht wird, 
gefüllt sind. Dann folgt ein Zug Kameele, die gleicherweise 
mit Gegenständen, die zum Hofstaat gehören, beladen sind. 
Ist dies alles in geeigneter Weise angestellt, so ziehen sie vor 
den Augen Sr. Majestät vorüber und das gewährt ein gar 
schönes Schauspiel. Am Morgen des Festtags, bevor die Tafeln 
aufgerichtet sind, ziehen alle Fürsten, der ganze Adel in seinen 
verschiedenen Rangklassen, die Ritter, Astrologen, Aerzte und 
Falkeniere und viele andere, die öffentliche Aemter bekleiden, 
mit den Hauptleuten der Armee, den Landpflegern und Amt- 
leuten feierlich in die grosse Halle vor dem Kaiser auf. Die, 
welche keinen Raum finden können, stehen aussen vor dem 
Palaste, jedoch so, dass sie von dem Herrscher erblidct wer- 
den können. Die Versammlung wird in folgender Weise ge- 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 145. Die Religion nach Marco Polo. 95 

ordnet. Die ersten Plätze werden den Söhnen und Enkeln 
Sr. Majestät und der ganzen kaiserlichen Familie angewiesen. 
Nächst diesen folgen die Könige der Provinzen und die 
Grossen des Reichs nach ihren verschiedenen Graden in 
regelmässiger Folge. Wenn nun ein jeder seines Standes 
und seiner Ordnung sitzt, so erhebt sich ein Mann von hohen 
Würden oder, wie wir sagen würden, ein Grossprälat oder 
Oberhofmarschall und ruft mit lauter Stimme: , Bückt euch 
und betet anl' worauf sich alle neigen und ihr Antlitz zur 
Erde schlagen. Darauf ruft der Prälat: ,Gott segne unsern 
Kaiser und erhalte ihn lange in der Freude des Glückst' 
Darauf antwortet alles Volk: ,Gott erhalte den Kaiser I' Noch 
einmal ruft der Prälat: ,Möge Gott die Grösse und das Glück 
seines Reichs mehren; möge er alle die, welche dem Kaiser 
unterthan sind, in den Segnungen des Friedens und der Zu- 
friedenheit erhalten und möge Ueberfluss in allen ihren Lan- 
den herrschen I' Das Volk erwidert abermals: ,Gott, gib 
esl' Dann werfen sie sich viermal nieder. Ist das geschehen, 
so schreitet der Prälat zu dem Altar, der reich geschmückt 
und auf welchen ,eine rothe Tafel gestellt ist, auf welcher der 
Name des Grosskhans geschrieben steht. Neben ihm steht ein 
Rauchfass, darin Spezereien angezündet sind; mit diesem be- 
räuchert der Prälat in ehrfürchtiger Weise die Tafel und den 
Altar für alle, die zugegen sind. Ist diese Feierlichkeit be- 
endet, so kehren sie zu ihren Plätzen zurück und bringen 
dann ihre verschiedenen Gaben dar, wie sie oben angegeben 
sind« Sind diese aufigestellt und hat Se. Majestät einen Blick 
darauf geworfen, so werden die Tafeln zum Feste gerüstet 
und die Gesellschaft, Männer und Frauen, setzt sich in einer 
Weise und Ordnung daran, wie sie schon früher hier be- 
schrieben worden ist. Wenn die Speisen weggetragen wor- 
den, so treten die Spielleute und Komödianten auf und zeigen 
sich zum Vergnügen des Hofs. . . Sind dieae Feste beendet, 
so geht jedermann nach Hause. » 

Ferner wird erzählt: «AUe Tataren und andern Unter- 
thanen des Grosskhans feiern als Fest den Geburtstag Sr. 
Majestät und das ist ihr grösstes Fest mit Ausnahme des* 
jenigen, welches am ersten Jahrestage begangen wird. Der 
Kaiser bekleidet sich an seinem Geburtstage mit einem über- 



Digitized by CjOOQIC 



96 Neue Zeit, VII. Periode, A. China, 

aus köstlichen gcjdgewirkten Gewände, und bei dieser Ge- 
legenheit werden 20,000 Fürsten, Freiherren und Oberhaupt- 
leute von ihm mit Gewändern bekleidet, die dem seinigen 
an Farbe und Gestalt ähnlich, deren Stoff aber nicht so präch- 
tig ist; doch sind sie von Seide und goldschimmemder Farbe, 
und mit dem Kleide erhalten sie auch einen Gürtel von 
gelbem Leder, der gar künstlich mit Gold- und Silberfaden 
gestickt ist, nebst einem Paar Stiefeln. Einige der Gewänder 
sind mit köstlichen Steinen und Perlen verziert, zum Werthe 
von 20,000 goldenen Byzantinen, und werden den Grossen gege- 
ben, die vermöge ihrer Aemter die Nächsten der Person des 
Kaisers sind. Diese Kleider werden an den 43 grossen Fest- 
tagen, die in den \ 3 Mondmonaten des Jahres begangen wer- 
den, getragen, und wenn die Herren so köstlich geschmückt 
erscheinen, so meint man, es seien lauter Könige. Sobald 
Se. Majestät ein anderes Kleid anthut, so tragen die Grossen 
seines Hofs ähnliche, aber weniger kostbare Kleider, die 
immerdar in Bereitschaft sind. Sie werden nicht jährlich 
erneuert, sondern sind im Gegentheil so gemacht, dass sie 
wol zehn Jahre dauern. Aus diesem Ai|fzuge kann man 
sich eine Idee von der Prächtigkeit des Grosskhans bilden, 
die ihresgleichen nicht hat bei irgendeinem andern Honarchen 
der Welt. 

aAn diesem Geburtstagsfeste des Kaisers senden ihm seine 
tatarischen Unterthanen und auch die Völker jeden König- 
reichs und jeder Provinz aus allen seinen Reichen werthvoUe 
Geschenke nach eingeführtem Gebrauche. So erscheinen auch 
viele Leute am Hofe, die um Fürstenthümer nachsuchen, auf 
welche sie Ansprüche haben, die bringen auch Geschenke, 
und Se. Majestät befiehlt darauf dem Gerichtshofe der Zwölf, 
welche Kenntniss haben von solchen Angelegenheiten, ihnen 
solche Ländereien oder Statthaltereien anzuweisen, als da 
geeignet sind. Auch bitten an diesem Tage alle Christen, 
Heiden und Sarazenen, genug alle Arten Völker, ihren Gott 
und ihre Götzen, dass sie den Kaiser segnen und erhalten 
und ihm langes Leben , Gesundheit und Glück verleihen 
mögen. » 

Doch es gebührt sich, dass wir uns nun zu dem wen- 
den, was Marco Polo über die Religionsansichten und Ge- 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 145. Die Religion nach Marco Polo. 97 

brauche der Chinesen sagt. Er ist darüber sehr kurz, unter- 
scheidet auch nicht die verschiedenen Elemente des Schu-, 
Tao- und Schi-kiao, wie wir diese früher erwähnt haben; er 
erwähnt nur einiges aus dem Gemische, in welchem damals 
diese Elemente nebeneinander im Lande, in den Seelen 
vieler sich manchmal wundersam einigend, bestanden. Er 
sagt hauptsächlich: «Diese Volker sind Götzendiener, und 
raäBniglich haben sie für die Gottheiten eine Tafel an einem 
hohen Orte der Wand ihres Zimmers hängen, auf welcher 
ein Name geschrieben steht, der den hohen, himmlischen und 
erhabenen Gott darstellt, und diesem weihen sie ihre tägliche 
Anbetung und zünden ihm Weihrauch an; die Hände empor- 
gehoben und das Gesicht dreimal auf den Boden schlagend, 
flehen sie ihn um Einsicht und Gesundheit des Leibes an und 
weiter bitten sie nichts (hier sind sicher wesentlich schon 
seit alter Zeit in China bestandene Elemente). Unter diesem 
auf dem Boden haben sie ein Götzenbild, welches sie Natigai 
(dies ist offenbar zum mongolischen, noch vorbuddhistischen 
Glauben gehörig), nennen,- den sie als den Gott der irdischen 
Dinge oder alles, was immer auf der Erde erzeugt wird, 
betrachten. Sie geben ihm ein Weib und Kinder und ver- 
ehren ihn in ähnlicher Weise, indem sie Weihrauch brennen, 
ihre Hände erheben und sich auf den Boden werfen. Diesen 
bitten sie um günstige Witterung, reiche Ernte, Famüien- 
Zuwachs u. s. w. Sie glauben , die Seele sei unsterblich, 
nämlich so, dass sie unmittelbar nach dem Tode eines Men- 
schen in einen andern Leib wandere (dies ist buddhistisch), 
und dass demnach, wenn er tugendhaft oder schlecht wäh- 
rend seines Lebens gewesen sei, sein künftiger Zustand in 
dem Masse besser oder schlechter sein werde. Weniger ein 
anner Mann gewesen ist und sich edel und bescheiden auf- 
geführt hat, so wird er in erster Folge von einer Edelfrau 
wieder geboren und selbst ein Edelmann werden , nächst 
diesem von einer hochgeborenen adelichen Dame und er ein 
Adelicher von hohem Range werden, und so, beständig auf 
der Leiter des Daseins aufsteigend, sich endlich mit der Gott- 
heit vereinigen. Aber wenn er im Gegentheil der Sohn eines 
Edelmanns gewesen und sich unwürdig verhalten hat, so 
wird er in seinem nächsten Zustande der Sohn eines Bauers 
Kaeüffbr. III. 7 

Digitized by CjOOQ IC 



98 Neue Zeit. VIL Periode. A, China. 

werden und zuletzt ein Hund, in beständigem Absteigen zu 
einer Stufe des Daseins, die immer niedriger wird als die 
vorhergehende.» 

Im Sudwesten Chinas, in Jün-nan um Zardandam « haben 
sie weder Tempel noch Götzenbilder, sondern sie verehren 
den Aeltesten, den Familienvater, dem, wie sie sagen, sie ihr 
Dasein verdanken und so alles, was sie besitzen, schuldig 
sind (hier ist offenbar der alte, in China leichtmöglich älteste 
Kultus, der Ahnenkultus). Sie haben dort gar keine Kennt- 
niss vom Schreiben; auch darf man sich nicht darüber wun- 
dern, wenn man die rauhe Natur des Landes betrachtet, wel- 
ches ganz gebirgig und mit dichten Wäldern bedeckt istD... 
Dass im Volke oft. noch völliger Schamanendienst bestand, 
sieht man aus folgender, eben bei Erwähnung dieses Zar- 
dandam gegebenen Nachricht. «Wenn eine vornehme Person 
erkrankt, so beruft ihre Familie die Zauberer, welche den 
Götzen Opfer bringen, denen gibt der Kranke Rechenschaft 
über seih Gebrechen. Die Zauberer lassen dann die Leute 
kommen, welche rauschende und laute Instrumente spielen, 
und tanzen danach und lassen Gesänge erschallen zu £hren 
und Preis ihrer Götzen, so lange bis der böse Geist in einen 
von den Tanzenden gefahren ist, worauf der Husiklärm auf- 
hört. Sie fragen nun den Besessenen nach der Ursache der 
Krankheit des Mannes und um die Mittel, die man zu seiner 
Heilung braudien solle. Der böse Geist antwortet aus dem 
Munde dessen, in welchen er gefahren, dass die Krankheit 
durch eine Beleidigung, die einem gewissen Götzen wider- 
fahren, herbeigeführt worden. Darauf richten die Zauberer 
ihre Gebete an den Götzen und bitten ihn, dem Sünder zu 
verzeihin, mit der Bedingung, dass, wenn er hergestellt 
werde, er ein Opfer aus seinem eigenen Blute darbringen 
würde. Wenn aber der Dämon sieht, dass keine Aussicht 
auf Besserung vorbanden, so sagt er, der Götze sei so schwer 
beleidigt, dass kein Opfer ihn besänftigen könne. Wenn er 
jedoch im Gegentibeil meint, dass die Heilung leicht von statten 
gehen werde, so verlangt er, dass ein Opfer von so viel 
Schafen mit schwarzen Köpfen gebracht werde, als Zauberer 
mit ihren Weibern versammelt sind, und dass das Opfer 
von ihren Händen verrichtet werde, wodurch, wie er sagt. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 145. Die Religion nach Marco Polo, 99 

die Gottheit wieder versöhnt werden Lönne. Die Verwandten 
willigen sogleich in alles, was verlangt worden; die Schafe 
werden geschlachtet, ihr Blut gegen den Himmel gespritzt, 
die Zauberer, Männer und Frauen, zünden duftiges Aloeholz 
an und durchräuchern damit das ganze Haus des fiaranken. 
Sie giessen die Brtlhe, in welcher das Fleisch gesotten wor- 
den, mit etwas Getränk, das aus Gewürzen bereitet worden, 
in die Lufb und lachen, singen und tanzen rundum, und 
meinen da, sie erwiesen ihrem Götzen oder Gott eine Ehre. 
Die nächste Frage an den Besessenen ist, ob der Götze mit 
dem Opfer zufrieden sei, welches ihm dargebracht worden, 
oder ob er verlange, dass ihm noch ein anderes geweiht 
werde, und wenn er antwortet, dass er zufrieden sei, so 
setzen sich die Zauberer beiderlei Geschlechts, die mit ihren 
Gesängen nicht aufgehört haben, nieder, das Fleisch zu ver- 
zehren, welches als Opfer dargebracht worden, und den Ge- 
würztrank zu trinken, von dem in die Luft gesprengt worden. 
Das thun sie mit Zeichen grosser Heiterkeit. Haben sie ihr 
Mahl beendet und ihren Lohn empfangen, so kehren sie nach 
Hause zurück, und wenn durch Gottes Vorsicht der Kranke 
genest, so schreiben sie seine Heilung deni Götzen zu, dem 
das Opfer gebracht worden; wenn er aber sterben sollte, so 
erklären sie, dass die Festlichkeiten darum ohne Wirkung ge- 
blieben seien, weil die, welche die Speisen hergerichtet, sich 
erkühnt hätten, davon zu kosten, bevor dem Götzen sein Theil 
dargebracht worden sei. Dabei muss man wissen, dass diese 
Ceremonien nicht bei der Krankheit eines jeden Mannes vor- 
genommen werden, sondern vielmehr nur ein- oder zweimal 
im Laufe eines Monats für reiche und vornehme Leute. Sie 
sind jedoch bei allen heidnischen Einwohnern aller der Pro- 
vinzen Katajas und Manjis gebräuchlich, unter denen ein 
Ar?t eine seltene Erscheinung ist.» Wo Götzendiener, zumal 
dabei Tempel derselben erwähnt werden, da hat man haupt- 
sächlich Buddhisten zu verstehen, z. B. wenn gesagt wird: 
«Da liegt eine Insel ganz aus Felsen, darauf ist ein grosser 
Tempel imd ein Kloster gebaut, worin 200 Mönche, wie man 
sie nennen kann, wohnen und den Gottesdienst verrichten, 
und dies ist der oberste von vielen andern Tempeln und 
Klöslern.» Man kann leicht im voraus denken, welche Menge 

7* 



Digitized by CjOOQIC 



100 Neue Zeit VIL Periode, Ä. China, 

von' Pagoden oder Stüpas sich auch während der Herrschaft 
der Mongolen, weiche so sehr dem Buddhismus ergeben 
waren, erhob, wie denn auch die Geschichte ganz bestimmt 
von vielen dergleichen Gebäuden, die den schon vorhandenen 
vielen hinzagefUgt wurden, berichtet. 

§. 146. Literatw. Kftnste. Hagnetnadel. 

Mitten in das, was uns Marco Polo über die Zustände 
Chinas zur Zeit der Mongolen-Dynastie berichtet, erlauben wir 
uns einiges ebendahin Gehörige, jedoch nicht von ihm Be- 
merkte, einzufügen. Uebergangen durfte es nicht werden, 
und doch konnte nicht alles sofort an Tschu-hi angereiht 
werden. Im Allgemeinen sei hier gleich von vornherein der 
wichtigen, für die Literatur so folgereichen Erfindung der 
Buchdruckerkunst gedacht, welche fast zu gleicher Zeit 
wie das Papiergeld, oder vielmehr Kassenscheine und Wechsel 
in China statthatte, nämlich gegen das Ende des 10. Jahr- 
hunderts, also beides um 400 Jahre eher als in Europa. «In 
der Mitte dieses Jahrhunderts sogar, im Jahre 950, werden 
in der chinesischen Geschichte die ersten gedruckten Bücher 
citirt.» *) 

Dies Zeitalter aber, das der Song, der Jueu und zum 
Theil noch das derMing, war, wie Bazin sagt und nachweist, 
das grosse Zeitalter der chinesischen Literatur; die Zeit der 
Song lieferte namentlich für Bearbeitung der kanonischen 
Bücher sehr viele Werke, die reichste jedoch an grössern Ta- 
lenten war die der Juen- Dynastie, da man aus dieser Zeit 
hundert Dramen der ersten Rangordnung in China aufweist, 
deren mehre voll Reiz und Naivetät sind. 

Hier gebührt es nun unter den einzelnen Werken vor 
aHem des berühmten Werks von Ma-tuan-lin, welcher von 
4245—1322 lebte, zu gedenken. Das Riesenwerk dieser En- 



4) E.Biot sur le syst, monöt. in Journ. As., 3me s^r., IV, 2U. — Nach 
St. Julien*s Erweise (Journ. As., 4me sör., IX, 506 fg.) geht die Er- 
findung des BUcherdnicks in China sogar bis auf 593 n. Chr. zurttck 
und wurde noch 960 voUstfindig. 



Digitized by 



Google 



§. 146. Literatur. KünsU: 'jtfa^yielüaJel. ' '•* '" •föi 

cyklopfidie, eine Arbeit zwanzigjährigen Fleisses, fuhrt den 
Titel: «Durchdringende (genaue) Untersuchung der literarischen 
Gaben», d. h. des Inhalts derjenigen Literaturwerke, die den 
Regierungen gleichsam dargereicht und in ihrem Interesse 
verfasst sind. ^) Die 348 Bücher desselben sind unter S4 
Abtheilungen gebracht mit folgenden Ueberschriften: \. Ein- 
theilung der Ländereien (unter den verschiedenen Herrscher- 
häusern); 2. MUnzwesen; 3. Volkszählung; 4. Verwaltung; 
5i Zölle; 6. Handel und Tausch; 7. Grundsteuern; 8. Staats- 
äroter; 9. Beförderungen; 10. Unterricht und Prüfungen; 
U. Obliegenheiten der Staatsbeamten; 42. Opfergebrfiuche; 
43. Ahnensäle; 14. Hofritual; 45. Musik; 46. Kriegswesen; 
47. Strafen; 48. Literatur; 49. Genealogie der Kaiser; 20. Be- 
iehnungen; 24. Sternkunde; 22. merkwürdige Naturereignisse; 
23. Eintheilung des chinesischen Reichs; 24. ausländische 
Völker. Alle diese Materien sind Sache der grossen amt- 
lichen Geschiehts werke; sie umfassen (wenn man die Bran- 
dungen im Gebiete der Technik abrechnet) die ganze chine- 
sische Kulturgeschichte, ein Begriff, welcher nur die Genea- 
logien der Kaiser und die Naturereignisse ausschliesst. Jede der 
besondern 24 Abtheilungen hat wieder ihreUnterabtheiiungen mit 
Ueberschriften, was die Benutzung sehr erleichtert. Die kriti- 
schen Abschweifungen über viele Materien sind bald Ma-tuan-Iin's 
eigene Leistung, bald aus den Schriften anderer Gelehrten und 
Denker gezogen. Auch erschien jetzt eine Geschichte der schönen 
Geister der Tang-Dynastie, in welcher biographische Notizen 
über 397 Schriftsteller dieses Regentenhauses verzeichnet sind. 
Bezüglich der philologischen Werke bemerke man Folgendes. 
«Da die Chinesen^) immer ohne Alphabet gewesen sind, so 
mögen selbst ihre denkendsten Köpfe viele Jahrhunderte lang 
keine Ahnung davon gehabt haben, dass die Grundwörter in 
noch kleinere Bestandtheile , in Elementarlaute sich zerlegen 
lassen und dass man wesentlich verschiedene Bedeutungen 
nur durch gewisse Modulationen der Stimme, meist ohne alle 



4) W. Schott, Kniwurf einer Beschreibung der chinesischen Literatur, 
a. O., S. 404 fg.; s. Bazin in Journal Asiatiquc (4850), XV, 4 «8 fg. 
2) Schott, a. a. 0., S. 388. 



Digitized by CjOOQ IC 



iOZ '■ • ''' ' •' ^i^'kiii: 'tIL Periode. Ä. China. 

Einwirkang auf die Artikulation, unterscheidet. Die erste Be- 
lehrung über beides gab ihnen in den spätem Zeiten der 
Han ein buddhistischer Geistlicher; sie war das Ergebniss 
einer Vergleicbung des Chinesischen mit der Sanskritsprache 
und noch jetzt werden die 36 , Mutter der Worte*, die jener 
aufstellte, wie die elementarischen Laute des Sanskrit und in 
gleicher Ordnung wie diese, den verschiedenen Stimmorganen 
zugetheilt. Erst im 5. und 6. Jahrhundert n. Chr. war dieses 
System gäng und gebe worden. Das erste nach der Aus- 
sprache eingerichtete (tonische) Wörterbuch war, Ma-tuan-lin 
zufolge, das Kuan-jUn. In der Folge erschien manches ähn- 
liche Werk, 2. B. in den Jahren 1034 — 37.» Von sehr 
grosser Bedeutung ist das Buch San-tse-king geworden, «dessen 
Titel», wie Schott sagt, «wörtlich: King von drei Schriftzeichen 
bedeutet. Es ist gegen Ende der Dynastie Song (im 43. Jahr- 
hundert n. Chr.) zuerst ans Licht getreten und seitdem mit 
und ohne Commentar sehr oft wieder aufgelegt worden. 
Commentare zu einem Schulbuche? ja, und zwar mit gutem 
Grund, da die eigenthUmliehe Form, in welche der Verfasser 
seine Lehren kleidet, ihn öfters zwingt, elliptisch und also 
dunkel zu werden. Dieses Büchlein zeichnet dem künftigen 
Staatsbürger seinen Bildungsgang vor: vom Siao-hio (oder 
wie andere Ausgaben wollen, vom Siao-king) geht man zu 
den Sse-schu über, von diesen zu den fünf eigentiichen King, 
dann studirt man die zehn Tse und nach ihnen die vater- 
landische Geschichte.» 

Die Romane der Chinesen, sagt Schott, zerfallen meines 
Erachtens in drei Klassen, in historische, phantastische und 
bürgerliche. Die historischen Romane erzählen merkwürdige 
Perioden der vaterländischen Geschichte in poetisch gefärbter 
Prosa und mit Einflechtung erdichteter Umstände. Den ein- 
zelnen Kapiteln sind, wie überhaupt in Romanen, Verse vor- 
angeschickt, in welchen man den Inhalt des Kapitels verblümt 
'<c andeutet und oft kommen noch bildlidie Darstellungen pikan- 
ter Scenen hinzu ». Es ist schon oben bei der Geschichte der 
drei Reiche von derartigen Romanen die Rede gewesen. 

«Der phantastische Roman zeigt ^uns eine Geisterwelt im 
Verkehr mit sich selbst imd in Einwirkung auf menschliche 
Schicksale. Je nachdem ein freundliches oder feindseliges 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 146. Uteratur. Kumte. äfö^ni<iw<j4.-'-: -"'-J : lj5ß 

Piincip ios Leben tritt, erhalten Schöpfungen solcher Art einen 
heitern oder dUstern und grausigen Charakter. Aus einer 
grossem Sammlung phantastischer Erzählungen wurden zwei 
im Asiatic Journal von 1838 und 1839 übersetzt mitgetheilt; 
sie heissen: ,Der Fuchs-Elfe' und: ,Der gespenstische Sohn^ 
Im Jahre^4834 liess Julien unter dem Titel: , Blanche et bleue^ 
seine Uebersetzung des Romans Pe-sche-tsing-ki erscheinen. 
Der bürgerliche oder Familienroman, ungleich objectiver ge- 
halten als die übrigen, ist ein sehr treues Bild der Licht- und 
Schattenseiten des chinesischen Charakters, des öffentiidien 
und häuslichen Lebens dieser Nation. An den besten Er- 
zeugnissen dieser Art darf man auch die geschickte Verkettung 
der Begebenheiten und die plastische Kunst der individuellen 
Gharakterzeichnung rühmen. Dem Familienromane bis zu 
seiner Quelle nachspüren' zu kOnnen, wäre besonders in- 
teressant, aber auch hier geht uns die Spur bald verloren, 
da der chinesische Gelehrte Forschungen im nie dorn Litera- 
turgebiete unter seiner Würde glaubt. Nicht einmal das Zeit* 
alter der bekanntesten Romane dieser dritten Gattung ist 
genau ermittelt; doch dürfte der älteste schwerlich über drei 
Jahrhunderte alt sein.» Gegen diese Annahme können wir 
uns doch mancher Zweifel nicht erwehren, da schon weit 
früher eine Menge von Theaterstücken erschienen waren, 
alch übergehe», sagt Schott weiter^), <( viel Kleineres, minder 
Bedeutendes, was unter dem Titel , Chinese novels' oder 
,Choix de contes et nouvelles^ in englischem oder franzö- 
sischem Gewände bei uns eingebürgert worden, und begnüge 
mich mit Anführung der Titel Hao-kieu-tschuan und Jü-kiao-li. 
Ersterer ist besonders von Davis unter dem Titel: ,The for- 
lunate unionS letzterer von Abel R^musat ins Französische 
übertragen und ihm ,Les deux cousines^ zur Ueberschrift 
gegeben.»*) 

Vornehmlich ist aber hier der Schauspieldichtungen dieser 



\) k. a. 0., Abhandluagen der Berliner Akademie (4854), S. 440. 

2) Ein Probestück von eraterm Romane: «Die glückliche Verbindung», 
siebe in der Skizzining desselben in Wells Williams, Reich der Mitte, 
übersetzt S. 652 fg. ; daselbst auch über Ma-tuan-lin, S. 536 fg., und 
Proben aus mehren Werken der schönen Literatur der Chinesen. 



Digitized by CjOOQ IC 



;/: >■• i *:N^h Zea:^ VIL Periode, Ä. China, 

Zeit zu gedenken. ((Wie das Zeitalter der Tang», fUgt Schott 
hinzu , « die Musterlyriker , so hat das der Juen , wie wir 
schon von Bazin bemerkt sahen, die meisten und vorzüg- 
lichsten Buhnendichter zu Tage gefördert. Die Anfänge des 
Dramas verlieren sich im Dunkeln, wie die des Romans, und 
man weiss nur, dass es schon unter den beiden vorher- 
gehenden Dynastien Bühnenstücke, doch wahrscheinlich noch 
keine von der ernstern Gattung, gegeben hat; diese letztere 
kann in gewissem Betrachte dialogisirter (historischer oder 
Familien-) Roman heissen.» Schöne Proben der tragischen wie 
der komischen Gattung haben Davis , Julien und Bazin ^) auf 
europäischen Boden verpflanzt. Dem dritten der Genannten 
verdankt man ausserdem eine umständliche und höchst 
anziehende Arbeit über das Theater der Chinesen in dem 
Sidcle des You^n (Journal Asiatique iV, i 7, \ 8). In dieser Ab- 
handlung werden nach allgemeinern Betrachtungen sämmtliche 
hundert Bühnenstücke der Juen analysirt und von selten des 
ästhetischen oder sonstigen Werthes beurtheilt. Das erste 
Drama*), mit welchem die Europäer bekannt worden sind, 
ist von P. Primäre im Jahre 473^ unter dem Titel: «Die Waise 
Tschao's)), übersetzt und von Voltaire zur Grundlage eines seiner 
Schauspiele benutzt worden. aDer Erbe des hohen Alters» 
und a Leiden des Han » sind die Titel von zwei andern, welche 
J. F. Davis übersetzt und der orientalische üebersetzungs- 
verein (Oriental Translation Fund) im Jahre 1830 heraus- 
gegeben hat ((Der Kreis von Kreiden, übersetzt von Julien, 
ist gleichfalls von dieser Gesellschaft herausgegeben worden, 
während ein Band, das Werk von M. Bazin aine, vier Schau- 
spiele enthaltend , nämlich : (( Die Intriguen einer Abigail », 
«Die verglichene Tunica», «Die Sängerin» und «Der Ver- 



4) Wir verdanken diesem Gelehrten einen ausgezeichneten Aufsatz 
im Journal Asiatique, 4me s^r., XV, 5 fg. : Le Siecle des Youen ou tableau 
histor. de la litt^rature chin. depm's Tavönement des Eropereurs Mon- 
gols jusqu*ä la restauration des Mings. Man lernt hier die Eintheilung, 
welche die heutigen Bibliographen Chinas in der Literatur machen : 
die kanonischen Bücher mit ihren Commentaren, die Geschichte, die 
Wissenschaften und RUnste, die schönen Künste. 

2) Vgl. Wells Williams, Das Reich der Mitte u. s. w., S. Ö7ö. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 146. Literatur, Künste. Magnetnadel, 105 

druss Tao Ngo's » Iq der Imprimerie Royale zu Paris im Jahre 
4838 herauskam. Keins dieser Stücke hat viel Verwickelung 
und die einfache Anordnung der chinesischen Theater würde 
auch, sagt W. Williams, nicht gestatten, ohne Verwirrung die 
Personen des Dramas zu vermehren. Man sieht schon aus 
diesen wenigen Mittheilungen, welche grosse Masse von Titeln 
anderer, auch zu andern Gebieten der schönen Künste ge- 
höriger Werke angegeben werden könnte, doch gilt wol auch 
hier das Wort des vortrefflichen Davis : « Es gibt wenige 
Werke chinesischer Dichtung, welche zu der Klasse der TsaT- 
tseü, d. i. der geistreichen Werke, gezählt werden können. 
Dabei erklären sich aber die meisten und unbefangensten 
Sachkenner achtend über die richtige, wenn auch selten tief- 
gehende Zeichnung der Charaktere und über die Reinheit der 
Sitten in der Mehrzahl dieser Theaterstücke. » 

Möchte es nun auch befremden, dass wir hier noch eine 
wichtige Sache zm* Sprache bringen, nämlich den Gebrauch 
der Magnetnadel bei den Chinesen; aber sie gehört jeden- 
falls hierher, und dass wir sie nicht in den nächstfolgenden 
Paragraph stellen, hat seinen Grund darin, dass Marco Polo 
ihren Gebrauch unter den Chinesen gar nicht erwähnt. Statt 
hat er in dieser Periode sicher gefunden, eine Anwendung 
der sonderbaren Eigenschaften des. Magnets auch wol sicher 
schon früher, aber ins Leben ist seine Anwendung damals 
nur noch wenig getreten, darum schweigt er davon und wir 
müssen doch noch in der Geschichte dieser Periode, wie sich 
zeigen wird, von diesem wichtigen Instrumente reden. Wir 
sagen hier absichtlich Magnetnadel, noch nicht Russole ^), was 



4) Das Wort bussola bedeutet eigentlich im Italienischen Büchse, 
wie noch heute z.^. jeder helgoUnder Schiffer, auch für kleine Fahrten, 
sein BUchschen mit dem Kömpass bei sich Akhrt. Die folgenden No- 
tizen lehnen sich zunächst an die Bemerkungen von Reinaud in der 
Introduct. zu Geogr. d'Aboulfeda, S. ccii. Den Grund der tiefem Unter- 
suchung dieser hochwichtigen Angelegenheit, hatte , veranlasst von dem 
grossen Verfasser des Kosmos, Jul. Klaproth gelegt in Lettre k M. le 
baron AI. de Humboldt sur rinvenlion de la boussole (Paris 4 834) ; dem 
folgten berichtigend und erweiternd : Note sur la direction de Taigullle 
aimante en Chine etc., par M, Ed. Biot in Comptes rendus hebdomad. 
des seances de TAcademie des Sciences (Paris 4844), S. 882 fg. :.• 



Digitized by CjOOQ IC 



106 Neue Zeit. VIL Periode. A. China, 

sich schon auf weitere AusbilduDg der Sache bei der Schiff- 
fahrt u. 8. w. beziehen würde. Die Hauptresultate der hier- 
über angestellten Untersuchungen sind, diese. In der Mitte 
des 13. Jahrhunderts bei Albert dem Grossen und seinem 
Zeitgenossen Vincent de Beauvais findet sich offenbar der 
Gebrauch der Magnetnadel zur Orientirung bei der Schiffahrt, 
aber fälschlich schon dem Aristoteles zugeschrieben. Das 
älteste Zeugniss von der Polarität des Magnets ist das vom 
Autor eines Tractats über die Steine, Namens BaTlak, der von 
Kaptschak gebürtig war und in Kairo im Jahre 4882 n. Chr. 
schrieb, wo gesagt wird: «Bei den £igenthümlichkeiten des 
Magnets ist auch zu bemerken, dass die Kapitäne, welche im 
Meere von Syrien schiffen, wenn die Nacht so dunkel ist, 
dass sie keinen Stern bemerken können, um sich in die Lage 
der vier Gardinalpunkte einrichten zu können, ein GefSss mit 
Wasser nehmen und an einen vor dem Winde sichern Ort 
stellen, und zwar im lonem des Fahrzeugs. Dann nehmen 
sie eine Nadel, welche sie in einen hölzernen Pflock oder ein 
Röhrchen von der Art einsenken, dass es wie ein Kreuz 
bildet. Sie werfen diesdbe dann ins Wasser, welches das 
zu diesem Zweck bestimmte Gefäss enthält, und sie schwimmt 
da. Nachher nehmen sie einen Magnetstein, sie nähern ihn 
der Oberfläche des Wassers, machen mit ihrer Hand eine 
Bewegung derselben rund um zur Rechten hin, sodass sich 
die Nadel auf der Oberfläche des Wassers mit herumwendet, 
sodann ziehen sie ihre Hand schnell und unvorgesehen zurück 
und die Nadel macht nach Süd und Nord an ihren zwei 
Punkten Halt. Ich habe es mit meinen Augen so während 
unserer Seereise von Tripolis^ in Syrien nach Alexandrien im 
Jahre 640 (der Hedschra, d.i. 1842 n. Chr.) machen sehen. 
Man sagt, dass die Kapitäne , welche im Indischen Meere 
reisen, dies anstatt der Nadel und des Holzpflöckchens mit 
einer Art Fisch von dünnem, hohlem und so gestaltetem Eisen 
thun, dass, wenn man ihn ins Wasser wirft, er schwimmt 
und mit seinem Kopf und Schwanz den Süden und den 
Norden anzeigt» u. s. w. Ein ähnliches Zeugniss findet sich 
in der Geschichte des Königreichs von Jerusalem, welche in 
Latein vom Cardinal Jacques de Yitry, Bischof von Saint- 
Jean d'Acre um 4818 geschrieben ist. Diese verschiedenen 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 146. Literatur. Künste. MagnetnadeL 107 

Zeugoisse, sagt ReiDaud, welche ganz nahe mit dem des Fran- 
zosen Guyot de Provins zusammentreffen , beweisen , dass 
gegen das £ade des 42. Jahrhunderts und den Anfang des 
43. die Magnetnadel auf, einmal im Orient und Ocddent im 
Gebrauch war, was sich leicht durch die Kriegs- und Freund- 
schaftsverhältnisse erklärt, welche damals zwischen den 
Christen und Muselmanen bestanden; aber man sieht nicht 
genau, zu welcher Zeit man die Eigenschaft entdeckte, dass 
ein Stück £isen, mit Magnet frottirt, sich gegen Norden kehrt, 
noch weniger das Land, wo diese grosse Entdeckung statt- 
fand. (iDie chinesischen Geschichtschreiber stimmen darin 
überein, dass mehre Jahre vor unserer Zeitrechnung man in 
China das Phänomen der Polarität des Magnets erkannt hatte. 
Man machte von einer Art magnetischer Wagen Gebrauch. 
Eine kleine - menschliche Figur, auf diese Wagen gestellt, 
markirte mit der Hand den Süden mittels eines Magnets, wei- 
cher im obern Theile ihres Körpers angebracht war. In der 
That ist nach den Ideen der Chinesen der Süden die vor- 
nehmste und man nennt sie die vordere Seite. Der Thron 
des Kaisers ist imgier gegen Süden gerichtet und ebenso die 
Hauptfa9ade ihrer Gebäude. Der Norden dagegen ist als die 
hintere Seite der Welt angesehen. Man liest dort in einem 
Buche vom Jahre 4 HO (siehe oben I, 466): ,Die Yue- 
schang-schi, welche sind im Süden von Kiao-tschi (d.i. Tonkin 
und der nördliche Theil von Cochin-China) schickten drei Ge- 
sandte nach China, um dem Kaiser weisse Fasane zu präsen- 
tiren. Sie meldeten zu gleicher Zeit, dass, weil der Weg sehr 
lang, die Berge hoch und die Flüsse tief wären, ein einzelner 
Gesandter nicht würde angekommen sein und dass man des- 
halb drei auf einmal geschickt hätte. Bei ihrer Rückkehr, da 
sie sich im Wege geirrt, gab ihnen der Minister des Kaiser^ 
fünf Reise wagen, so eingerichtet, dass sie immer den Süden 
anzeigten. Die Gesandten stiegen auf diese Wagen und da 
sie die Küsten des Meeres gewannen, kamen sie im folgenden 
Jahre in ihr Land. Die Wagen, welche nach dem Süden 
zeigten, fuhren immer vorweg, um denen, welche hinter 
ihnen kamen, den Weg zu zeigen und die vier Clardinalpunkte 
erkennen zu lassen. S) Ein Wörterbuch, um das Jahr 424 n.Chr. 
redigirt, erwähnt einen «Stein, mit welchem man die Nadel 



Digitized by CjOOQ IC 



108 Neue Zeit. VIL. Periode. A.China, 

dirigirte«, was nicht leicht auf etwas anderes als die Magnet- 
nadel bezogen werden kann. Auf der andern Seite ist ge- 
wiss, dass die Chinesen, seit dem hohen Alterthum verstanden 
haben, die Mittagslinie zu ziehen und ihre Gebäude zu stellen 
durch Beobachtung des Auf- und Niedergangs der Sonne und 
nach dem Polarstern zu richten. Diese beiden Methoden sind 
in der sechsten Section des TschSu-li mehre Jahrhunderte 
vor unserer Zeitrechnung verzeichnet und ebenso im TschSu- 
peY, einem Werke, dessen letzte Redaction nicht später sein 
kann, als im 2. Jahrhundert unserer Zeitrechnung. Die Wagen, 
welche den Süden anzeigen, sind aufs neue in den chinesi- 
schen Annalen im Anfange des 9. Jahrhunderts beschrieben, 
wie in den Jahren 1027 und 4053 n. Chr., ja Ed. Biot gibt 
das Citfit einer chinesischen Stelle, wo es heisst: Unter der 
Dynastie Tsin (265—449 n. Chr.) gab es auch Fahrzeuge, die 
den Süden anzeigten. 

Diese verschiedenen Stellen, sagt nun mit der nOthigen 
Vorsicht Reinaud, welche allerdings das Factum der Polarität 
des Magnets in sich schliessen^ scheinen sich mir doch auf 
zu rohe Vorgänge zu beziehen, als dass m^ip vollständig deren 
Wirkungen berechnen und sie auf eine so complicirte Kunst, 
wie die der Schiffahrt ist, anwenden konnte. Wer zu viel 
beweist, setzt sich der Gefahr aus, zu wenig zu beweisen. 
Wenn die Chinesen vor Christi Geburt und in den ersten 
Jahrhunderten unserer Zeitrechnung den Gebrauch unserer 
Bussole oder irgendeines Aequivalents derselben gehabt 
hätten, wie hätte dieser Vorgang nicht müssen zu den Grie- 
chen und Römern kommen? Wie hätten Araber und Perser 
zur Zeit ihres unmittelbaren Verkehrs mit dem himmlischen 
Reiche ihn nicht auch befolgen müssen? Man kann, abgesehen 
von andern leicht aus der Handelsgeschichte der Chinesen 
zu entnehmenden Gründen, noch an diese Fragen Reinaud's 
die folgende reihen: Wie wäre es möglich gewesen, dass der 
so tief in die Kunde der chinesischen Verhältnisse eingeweihte 
und alles Wichtige so sorgfältig beschreibende Marco Polo 
von dieser hochwichtigen Sache gar nichts gemeldet hat? 
Merkwürdig ist hierbei, dass man sogar die Declination der 
Magnetnadel in China früher als durch Columbus in Europa 
.kannte, aber immer, ohne dass ein wichtiger Gebrauch von 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 147. Industrie und Handel nach Marco Polo. 109 

der Magnetnadel gemacht wurde. Ed. Biet gibt die Ueber- 
setzuog einer schon von Gaubil gekannten Stelle des Mung- 
kbi-pi-than vom Anfange des 12. Jahrhunderts. Sie lautet also: 
aDie, welche Zauberkünste treiben, frottiren eine Nadel mit 
dem Magnetstein, dann kann sie den Süden anzeigen. Doch 
sie weicht beständig ein wenig nach Osten ab und zeigt nicht 
genau nach Süd. Wenn diese Nadel auf dem Wasser schwimmt, 
ist sie sehr erregt; wenn die Fingernägel oben den Rand des 
Bassins berühren, wo sie schwimmt, so können sie machen, 
dass sie sich sehr stark bewegt, nur sinkt sie dann leicht. 
Besser, man hängt sie auf, um alle ihre mögliche Kraft zu 
zeigen. Man nimmt nämlich einen isolirten Faden in der Mitte 
eine^ Baumwollengebindes, mit ein wenig Wachs von der Grösse 
eines Senfkorns; befestigt man ihn genau in der Mitte der 
Nadel und hängt dies an einen dem Winde nicht zugänglichen 
Ort, dann zeigt die Nadel beständig nach Süden. Unter diesen 
Nadeln gibt es auch welche, die, frottirt, den Norden zeigen. 
Unsere Zauberer haben deren, die den Süden, und andere, 
die den Norden markiren.« Mit der Zeit, fährt Reinaud fort, 
erlangte dieser Gebrauch in China neue Vervollkommnung. 
In einer chinesischen Beschreibung des Reiches Kambodscha, 
welche, redigirt im Jahre 4297 n. Chr., durch die Asiatische 
Gesellschaft von Paris veröffentlicht ist, sind die Schiffer- 
directionen immer durch die Windstriche der Magnetnadel 
angegeben. Alles dessen ungeachtet nahm die SchifTahrt erst 
im 45. Jahrhundert einen neuen grossen Aufschwung. Die 
hohe Bedeutsamkeit des Gegenstandes wird die Länge dieser 
unserer Mittheilung rechtfertigen. 



§• 147« Industrie nnd Handel nadi Mareo Pdo« 

Wir fassen sodann unter diesem Namen: Industrie, eine 
Menge von Gegenständen geistiger und sinnlicher Betriebsam- 
keit zusammen, weiche nicht völlig übergangen werden dür- 
fen, wenn ein lebenvolles Bild der Chinesen jener Zeit ge- 
geben werden soll. 

Des eigentlich Wissenschaftlichen der Chinesen, auch 
nach Massgabe dessen, was man Wissenschaft unter ihnen 



Digitized by CjOOQIC 



HO Neue Zeit VIL Periode. A, China, 

nennen könnte, geschieht wenig Erwähnung. Einmal wird 
der «Philosophen» gedacht, indem es bei Singui (SutschSu-fu) 
heisst: «Auch gibt es da sehr weise Männer oder, wie wir 
sie nennen, Philosophen und andere, die Magier und Zauberer 
genannt werden können.» Es erinnert dies an den schon 
froher bemerkten Umstand, dass aus der Gegend von Nan- 
king jederzeit viele geschickte lettres gekommen sind. Be- 
merkenswerth ist auch, dass, wie Bazin sagt (S. 7, a. a. 0.), 
in der von den chinesischen Bibliographen oben erwähnten, 
recht gut in vier Klassen angelegten und in viele Unter- 
abtheilungen zerfallenden Anordnung der chinesischen Literatur 
keine eigene für das angesetzt ist, was wir heutigen Tags 
Philosophie nennen. Geflissentlich, ausschliesslich auf Meta- 
physik sich wendende Forschungen dieser Art blieben fast 
durchaus dem auf das Concreto und die sogenannten exacten 
Wissenschaften gerichteten Geiste der Chinesen fern. Hin- 
sichtlich der Astrologen wird beoierklich gemacht: «Es gibt 
in der Stadt Kambalu unter den Christen, Sarazenen und Ka- 
tajern gegen 5000 Astrologen und Schioksalsdeuter, fUr deren 
Nahrung und Kleidung der Grosskhan in derselben Weise 
sorgt, als er es fUr die armen Familien thut, und die in be- 
ständiger Uebung ihrer KUnste sind. Sie haben ihre Astro- 
labien, auf denen die Planetenzeichen, die Stunden, in wel- 
chen diese den Meridian passiren und ihre verschiedenen 
Aspecton für das ganze Jahr verzeichnet sind. Die Astro- 
logen oder Kalendermacher jeder verschiedenen Sekte nehmen 
jährlich die Prüfung ihrer verschiedenen Tafeln vor, um da- 
mit den Lauf der himmlischen Körper und ihre Stellung für 
jeden Mondwechsel zu bestimmen. Sie entdecken damit aus 
den Pfaden und Configurationen der Planeten in den ver- 
schiedenen Zeichen, welchen Stand das Wetter haben werde 
und sagen die besondern Erscheinungen jedes Monats voraus: 
dass z. B. in diesem Monate Sturm und Gewitter sein werde, 
in jenem Erdbeben, in einem andern Donnerschlag und heftiger 
Regen, wieder in einem andern Seuchen, Sterben, Krieg, 
Zwietracht, Verschwörungen. Wie sie es in ihren Astrolabien 
finden, so erklären sie, dass es sich ereignen werde, wobei 
sie jedoch hinzufügen, dass Gott nach seinem Willen mehr 
oder weniger senden werde, als sie bestimmt haben. Sie 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 147. Industrie und Handel nach Marco Polo, 111 

schreiben ihre Wahrsagung für jedes Jahr auf gewisse kleine 
Vierecke, welche Takuini genannt werden', und diese ver- 
kaufen sie das Stück zu einem Groschen allen Leuten, die 
begierig sind, einen Blick in die Zukunft zu thun » u. s. w. 

tVon den Handwerkern des Platzes (nämlich in Quin- 
sai) werden zwölf für vornehmer als die andern betrachtet, 
weil sie von allgemeinerm Nutzen sind; für eine jede Art 
derselben sind 4000 Werkstätten da und jede Werkstatt be- 
schäftigt 10, 45 und 90 Handwerker und in einigen Fällen 
wol auch 40, unter ihren verschiedenen Meistern. Die 
reichen Meister aber arbeiten nicht selbst mit ihren Händen, 
sondern nehmen gar vornehme Mienen an und stolziren 
einher. » 

Wie betriebsam ist aber auch das Volk in allem Reich- 
thum seiner Producte. So heisst es von einer Stadt: «In 
dieser Stadt und in der sie umgebenden Gegend bereiten sie 
grosse Massen von Salz und zwar auf folgende Weise. In 
dem Lande wird eine salzhaltige Erde gefunden, diese schich- 
ten sie in grosse Haufen auf, und giesscn Wasser darüber, 
welches durch die Masse dringt, die Salztheile einzieht und 
sich in Kanälen sammek, aus denen es in sehr umfangreiche 
Pfannen gebracht wird, die aber nicht mehr als vier Zoll 
hoch sind. In diesen wird es sorgsam gesotten und dann 
lässt man es krystallisiren. Das so bereitete Salz ist gut. Die 
welche sich hiermit beschäftigen, haben guten Gewinn und der 
Grosskhan zieht gute Einkünfte hiervon.«) — «NachKambalu findet 
alles, was selten und kostbar ist in aUen Tbeilen der Welt, 
seinen Weg, und vorzüglich ist das für Indien der Fall, welches 
Edelsteine, Perlen und verschiedene Spezereien und Gewürze 
schickt. Aus den Provinzen Katajas selbst, sowie aus den 
andern Ländern des Reichs wird, was nur werthvoU ist, hier- 
her geführt, um den Bedarf der Menge, welche ihren Aufent- 
halt in der Nähe des Hofs nimmt, zu befriedigen. Die Masse 
Waaren, die hier verkauft wird, übertrifit den Handel aller 
andern Plätze; denn nicht weniger als 4000 Wagen und Pack- 
pferde , die nur mit roher .Seide beladen sind , ziehen täglich 
in die Stadt ein und goldene Gewebe und Seidenstoffe aller 
Art werden hier in ungeheuerer Menge verfertigt.» An sehr 
vielen Stellen ist von der ausserordentlich reichen Bereitung 



Digitized by CjOOQ IC 



112 Neue Zeit VIT. Periode, Ä, China, 

der Seide, der sorgsamen SeidenwUrmerzucht die Rede. — 
Um Su-tscbu-fu, wird erzählt, wächst auf den Bergen in der 
Nähe der Stadt Rhabarber in grösster Vortrefflichkeit und 
wird zu so wohlfeilem Preise verkauft, dass 40 Pfund von der 
frischen Wurzel in ihrem Gelde zum Werthe eines venetiani- 
sehen Groschens zu haben sind. In der Beschreibung von 
Quinsai wird gesagt: «Auf jedem der zehn Marktplätze dieser 
grössten Stadt (deren Ausdehnung je zwei Meilen beträgt, 
in einer Entfernung von vier Meilen voneinander) versam- 
meln sich drei Tage in jeder Woche von 40 zu 50,000 
Personen, welche auf den Markt kommen, um sich mit jeg- 
lichem Vorrathe zu versehen. Da gibt es eine aberflüssige 
Menge Wild aller Art, wie Rehböcke, Hirsche, Damhirsche, 
Hasen und Kaninchen, mit Rebhtthnem, Fasanen, Birkhüh- 
nern, Wachteln, Haushühnem, Kapaunen und eine solche 
Unzahl Enten und Gänse, dass man sie nicht ausdrücken 
kann; denn diese werden sehr leicht auf dem See aufgezo- 
gen, sodass man zum Werthe eines venetianischen Silber- 
groschens ein Paar Gänse und zwei Pa^r Enten kaufen kann. 
Da- sind auch die Fleischbänke und Schlachthäuser, wo das 
Vieh geschlachtet wird, wie Ochsen, Kälber, Böcke und Läm- 
mer, um die Tische der reichen Leute und der hohen Ma- 
gistratspersonen zu versorgen. Das Volk der niedera Klassen 
macht sich kein Bedenken daraus, jede andere Art von Fleisch, 
ohne Auswahl, und wie unrein es auch sei, zu verzehren. Zu 
allen Jahreszeiten gibt es auf den Märkten eine Menge von 
Kräutern und Früchten aller Art und vorzüglich Birnen von 
so ausserordentlictfer Grösse, dass ein Stück 10 Pfund wiegt; 
sie sind innen weiss und wie Teig und von angenehmem Ge- 
ruch. » Von einer andern Gegend heisst es : sie erzeugt eine 
Menge wohlschmeckender Pfirsiche, die so gross sind, dass 
eine von ihnen wol zwei Pfund Marktgewicht beträgt. Neuere 
Reisen haben die ausserordentliche Grösse mancher Früchte 
dieser Art bestätigt. — An noch andern Orten an den Gren- 
zen von Tübet ist der Moschushandel, weiter hinab nach 
Süden Handel mit Türkis und andern Edelsteinen; in einem 
grossen Salzsee findet man auch viele Perlen von weisser 
Farbe, die aber nicht rund sind, in sehr grosser Menge. — 
«Bei der Stadt Tingui (nicht allzu fern von dem Hafen von 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 147. Industrie und Händel nach Marco Polo. 113 

Zaitan) wird erwähnt: da werden Becher oder Vasen und 
Schusseln von Porzellan gefertigt, und das geschieht, wie man 
mir erklärt hat, auf folgende Weise. Sie sammeln eine ge- 
wisse Art von Erde, die graben sie wie Erz aus Gruben in 
grosse Haufen, sodass sie dem Winde, dem Regen und der 
Sonne ausgesetzt ist wol 30 — 40 Jahre lang, während wel- 
cher Zeit man sie ungestört lässt So wird sie für die Ver- 
arbeitung zu den obenerwähnten Gefässen geläutert und 
gereinigt. Dann werden solche Farben, als man Air passend 
hält, daraufgebracht und die Waare im Ofen gebacken. Die 
Personen also, welche die Erde graben lassen, sammeln sie 
fUr ihre Kinder und Kindeskinder. Eine grosse Masse dieser 
Waare wird in der Stadt verkauft und fUr einen venetiani- 
schen Groschen kann man acht Porzellanbecher kaufen, i» 

Wurde doch auch der Handel auf vielfache Weise sehr 
erleichtert. Dahin gehört vor allem die enorme Anzahl von 
Kanälen im Lande. Vom Grossen oder Kaiserkanale wird 
weiter unten noch besonders gesprochen werden. War doch 
auch immer sehr viel für Landstrassen gethan, wiewol, um 
das Terrain zu schonen, unnöthig keine angelegt wurde. 
« Vorerst muss man wissen , dass die Strassen von Quinsai 
alle mit Kieseln und Backsteinen gepflastert sind , Und so sind 
es auch alle die Hochwege, die von da durch die Provinz 
Manji gehen, vermöge deren die Reisenden nach jeder Gegend 
hinziehen können, ohne ihre Füsse zu beschmuzen; aber da 
die Kuriere Sr. Majestät, die mit grosser Eile zu Pferde reiten, 
das Pflaster nicht brauchen können, so hat man einen Theil 
des Weges auf einer Seite ihretwegen ungepflastert gelassen. 
Die Hauptstrasse der Stadt, von welcher wir schon gesagt 
haben, dass sie von einem Ende zum andern geht, ist auf 
jeder Seite zehn Schritt breit mit Kieseln und Backsteinen 
gepflastert, während der dazwischenliegende Theil mit Sand 
bedeckt und mit gewölbten Rinnen versehen ist, um das Re- 
genwasser in die benachbarten Kanäle zu fuhren, sodass die 
Strasse immer trocken bleibt. Auf diesem Sande fahren die 
Wagen beiitändig auf und ab. Sie sind lang, bedeckt, haben 
Vorhänge und Kissen von Seide und können sechs Personen 
halten. Männer und Frauen , die eine Lustfahrt machen wol- 
len, miethen sie wol täglich zu diesem Zwecke.» Sehr er- 
Kaeuffer. in. 8 

Digitized by CjOOQIC 



114 Neue Zeit. VIL Periode, A. China. 

leichterad für den Verkehr war ferner das Papiergeld, zumal 
des Silbers nicht eben so viel war, als vcrhdltnissmflssig des 
Goldes und des Kupfers. Hinsichtlich jenes Geldes wird be- 
richtet: 

«In der Stadt Rambalu befindet sich die Münze des 
Grosskhans, von dem man in Wahrheit sagen kann, dass er 
das Geheimniss der Alchemisten besitze, da er die Kunst 
versteht, Geld auf folgende Weise zu verfertigen. Er lässt 
die Schale von solchen Maulbeerbäumen abstreifen, deren 
Blfilter zum Futter der SeidenwUrmer dienen, und nimmt 
davon die dünne innere Rinde , welche zwischen der rauhem 
Borke und dem Holze des Baums sich befindet. Diese Iflsst 
er einweichen und darauf in einem Mörser zerreiben, bis sie 
zu Brei geworden ist; daraus wird das Papier gemacht^), 
welches dem, das aus Baumwolle verfertigt w^*d, gleicht, 
aber ganz schwarz (dunkel) ist. Ist dieses fertig, so wird 
es in Geldstücke von verschiedener Grösse zerschnitten, fast 
viereckig, aber zuweilen etwas länger als breit. Von diesen 
gilt das kleinste einen Pfennig, dann ein etwas grösseres 
einen venotianischen Silbergroschen, ein anderes zu zwei Gro- 
schen . . . und all dies Papier wird mit grossem Geprflnge 
und Aufsehen gemacht, als wenn es lauter löthig Silber und 
klares Gold wäre, denn auf jedes Stück schreiben eine An- 
zahl Beamte, die dazu besonders angestellt sind, nicht allein 
ihre Namen, sondern drücken auch ihr Siegel darauf, und 
wenn dies in regelrechter Weise von allen vollzogen ist, so 
taucht der oberste Münzmeister, der von Sr. Majestät dazu 
bestellt ist, das ihm anvertraute Siegel in Zinnober und stem- 
pelt damit das Stück Papier, sodass die Form des Siegels 
zinnoberroth darauf abgedruckt ist; auf diese Weise erhält es 
volle Kraft als gültige Münze, und wenn es einer nachmachen 
wollte, so würde er als Kapitalverbrecher bestraft werden. 
Wenn das in grosser Masse so geprägte Papiergeld in Um- 
lauf gesetzt worden, wagt niemand bei Gefahr seines Lebens 



4) Nach Du Halde wird das Papier Dicht aus der Rinde, sondern 
aus der eigentlichen Substanz und nicht des Maulbeerbaums, son- 
dern eines andern, übrigens nutzlosen, dem Holunder ähnlichen Baums 
gemacht. Konnte aber doch nicht vielleicht beides stattfinden? 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 147. Industrie und Handel nach Marco Polo. 115 

sich zu weigern, es als Zahlaog anzunehmen. Alle Unter- 
ihanen nehmen es ohne Zögerung an, weil, wohin sie auch 
ihr Geschäft rufen mag, sie es für Waaren, die sie gerade 
kaufen wollen, los werden, wie gegen Perlen, Juwelen, Gold 
oder Silber. Kurz, man kann dafür alle Waaren erhalten, 
welche man will.» 

Schon am Anfange dieser Periode nämlich, schon unter 
der Song-Dynastie, um die Zeit von 1000 n. Chr. waren zur 
Erleichterung des Handels unter einigen reichen Kaufmanns* 
häusern Kassenscheine aufgekommen, kiao-tsSü, Obli- 
gationen, welche 65 Jahre lang Gültigkeit hatten, und ohne 
Interessen zu geben, alle drei Jahre eingewechselt werden 
mussten, zum Theil also unsem Bankbillets ähnlich, nur an 
eine gewisse Zeit der Einwechselung gebunden. In Europa 
kam dergleichen erst weit später, lettres de change, am An- 
fange des U. Jahrhunderts unter Philipp dem Schönen auf, 
und wirkliches Papiergeld erst vor wenig mehr als 400 
Jahren. — Die Last eiserner Münzen bei der Seltenheit sogar 
des Kupfers im Lande Schü, Provinz Sse-tschuen in China, 
machte jene Einrichtung zu einer sehr vortheilhaften und sich 
bald verbreitenden. Das Gouvernement behaiq)tete immer, 
dass das Papier eine Münze und nicht eine einfache Reprä- 
sentation von Metall- oder anderm Wertbe sei, wodurch im 
ganzen Reiche grosse Verwirrung entstand. Die, welche ge- 
glaubt haben, dass die Münze nur ein Zeichen, nicht eine 
Waare sei, durften nur die Geschichte Chinas lesen, um sich 
eines andern zu überzeugen. ^) Da waren bons ä sei uud 
bons ä fer, und Feldherren hatten , das Leben in schwer zu- 
gänglichen Provinzen den Kriegern zu erleichtem, Bons ge- 
macht, welche in gewissen Städten Chinas sollten ausge- 
wechselt werden können, aber die Regierung hatte bisweilen 
dafür nicht genügend gesorgt, so kam dann ein Fallen dieser 



4) Vgl. E. Biot sur le Systeme mon^t., a. a. 0., S. 249 etc., 
S. 452 fg. , wo bis in sehr einzelne Details der Geldverhttltnisse mit 
grösster Sorgfalt eingegangen wird, auch in Betreff dessen, was unter 
Kublal-khan dafUr geschah. 

8* 



Digitized by CjOOQ IC 



116 ^'eue Zeit. VIL Periode, A. China. 

Scheine; bisweilen, unter unruhigen Staatsverhfiltnissen hatte 
man auch zuviel solcher Scheine gemacht und es entstanden 
so gewaltige Verlegenheiten und Wirren, welche nicht selten 
erst schwer eine AbhcQfe fanden. Was ausserordentlich zur 
Erleichterung des Handels von einer Zahl Kaufleute war ein- 
geführt worden, wurde so bisweilen bei schlechtem Gouver- 
nement sehr gefährlich. «Anfangs, in Sse-tschuen, war ver- 
ordnet worden durch Tschang-jang, sagt Ma-tuan-lin, dass in 
den Bureaux der reichen Häuser, welche das Unternehmen 
(der Bankbillets) dirigirten, wann die Billets kamen, die 
Münze fortging, und wann die Billets fortgingen, die Münze 
eintreten sollte. So war die Münze die Mutter, das Billet 
war der Sohn. Der Sohn und die Mutter wechselten sich 
gegenseitig aus.» So war es nicht mehr unter der Mon- 
golenherrschaft. Vom Jahre 4160 — 1489 ist in China das 
Papier wie eine wahre Münze in Curs gewesen, ohne Ein- 
wechselung und nur durch die Gewalt aufrecht gehalten. Die 
lange Dauer dieses nicht rationellen Systems in China lässt 
sich nur durch die Seltenheit des Metalls erklären, welches 
als Mittel zum* Wechseln circulirte, eine Seltenheit, welche 
durch die Habsucht der Begenten unterhalten wurde und 
durch die beinahe Nullität des auswärtigen Handels, welchen 
die Song vernachlässigt und welchen die Kriege und die Pi- 
raten lange Zeit sehr schwierig machten.^) 

«Zu verschiedenen Zeiten im Laufe des Jahres kommen 
grosse Handelskaravanen mit solchen Artikeln, als eben er- 
wähnt worden, nebst goldenen Geweben an, die sie vor 
Sr. Majestät niederlegen. Darauf ruft er IS erfahrene und 
geschickte Männer zusammen, die zu diesem Zwecke erwählt 
worden, denen er befiehlt, die Waaren genau zu prüfen und 
den Werth festzustellen, zu welchem sie gekauft werden kön- 
nen. Bei der Summe, die auf das gewissenhafteste ange- 
geben wird, erlaubt er einen vernünftigen Gewinn und zahlt 
dann augenblicklich jenes Papier dafür, und dagegen haben 
die Eigenthümer nichts einzuwenden, da es, wie schon be- 
merkt, für ihre eigenen Einkäufe wieder verwendet werden 
kann, und sogar, wenn sie Einwohner eines Landes sein 



4) E. Biot sur le Systeme monöt., S. 454 u. 456. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 147. Industrie und Handel nach Marco Polo. 117 

sollten, wo diese Art Geld nicht carrent ist, so verwenden 
sie den Betrag für andere Waaren, die lür ihre eigenen Märkte 
passend sind. Wenn irgendjemand Papiergeld besitzt, wel- 
ches von langem Gebrauche beschädigt worden ist, so bringt 
er es in die Münze , wo er mit Bezahlung von nur 3 Procent 
neue Noten einwechseln kann. Sollte jemand sich gern Gold 
oder Silber verschaffen wollen, um es zu verarbeiten, wie 
zu Bechern, Gttrteln oder andern Gegenständen, die aus die- 
sen Metallen verfertigt werden, sc wendet er sich gleichfalls 
an die Münze und erhält ftlr sein Papier die Metallstücke, die 
er braucht. Die sämrodichen Truppen Sr. Majestät werden 
mit diesem Courant bezahlt, welches für sie von demselben 
Werthe ist, als wenn es Gold oder Silber wäre. Aus diesem 
Grunde kann man wol behaupten, dass der Grosskhan über 
einen grossem Schatz gebieten kann, als irgendein anderer 
Monarch in der Welt.» In einer Gegend des südwestlichen 
China, JUn-nan, wird auch ein Salzgeld geipacht, welches dort 
wie noch in Tubet current ist, überall wo Salz gesucht ist 
a Es gibt nämlich da Salzquellen , aus denen sie Salz bereiten, 
indem sie es in kleinen Pfannen sieden. Wenn das Wasser 
eine Stunde lang gekocht hat, wird es eine Art Teig, welcher 
zu Kuchen vom Werth von zwei Pfennigen gebildet wird. 
Diese, welche flach an der untern und hohl auf der obern 
Seite sind, werden auf heissen Ziegeln an ein Feuer gelegt, 
damit sie trocken und hart werden. Auf diese letztere Münze 
wird der Stempel des Kaisers gedrückt wid sie darf durch 
niemand anders als seine eigenen Beamten bereitet werden.» 
Dies ist das kleinere Geld dieser Gegend, das grössere be- 
steht in Goldstangen und die gelten nach dem Gewicht ohne 
irgendeinen Stempel. Aus eben diesen Gegenden, in welchen 
noch bedeutende Reroiniscenzen an die alten Miao-tse sich 
finden, wird noch Folgendes erwähnt. «Wenn die Einge- 
borenen einen Handel miteinander haben, wofür ein Schuld- 
zeugniss ausgestellt werden soll, so nimmt ihr Oberhaupt ein 
viereckiges Stück Holz und theilt es (da sie gar keine Kennt- 
niss vom Schreiben haben); dann werden Zeichen auf jedes 
der Stücke bemerkt , welche die fragliche Summe kund geben, 
und. beide Parteien erhalten jede eins, gerade wie es mit 
unseni Kerbhölzern gehalten wird. Wenn der Termin abge- 



Digitized by CjOOQ IC 



118 Neue Zeit. VIL Periode. A. China. 

laufen ist und der Schuldner bezahlt hat, übergibt der 
Gläubiger sein Gegenstück und befde sind zufrieden ge- 
stellt. » 

Wie vieles höchst Denkwürdige konnte hier noch erwähnt 
werden. Man wird aber schon aus dem bereits Erwähnten ab- 
zunehmen vermögen, dass in der That gegen den Schlnss des 
43. Jahrhunderts kein Staat der Erde an Grossartigkeit der 
Macht wie vieler Einrichtungen des Gemeinlebens sich mit 
China messen konnte. Nehme man immerhin hierzu noch 
die höchst wichtige, merkwürdig genug von Marco Polo 
nicht erwähnte, aber, wie schon bemerkt worden ist, schon 
sicherlich seit dem 40. Jahrhundert in China bestandene Buch- 
druckerkunst. 

§• 148. Das hänsliehe Leben nach HarM Polo. 

So haben wir zuletzt nur noch einige gelegentliche Be- 
merkungen Polo's über das häusliche Leben der Chinesen 
seiner Zeit zusammenzustellen. 

((Wenn man fragt, wie es miöglich ist, dass die Bevölke- 
rung des Landes die genügende Menge Menschen für die- 
sen (den Posten- und andern) Dienst stellen und auf welche 
Weise dieselbe ernährt werden kann, so können wir erwi- 
dern, dass alle Götzendiener, wie auch die Sarazenen, nach 
ihren Verhältnissen 6, 8 oder 40 Weiber haben, von denen 
sie eine Unmasse von Kindern erhalten, einige vonMhnen wol 
30 Söhne, die alle ihren Vätern mit Waffen folgen können. 
Was die Nahrung anlangt, so ist kein Mangel da für das Volk, 
besonders da die Tataren, Katajer imd die Einwohner der 
Provinz Manji grossentheils von Reiss, Buchweizen und Hirse 
leben, welche drei Arten Korn in ihrem Boden 400 Mass 
auf 4 geben. Der Weizen mehrt sich freilich nicht in dieser 
Weise und da das Brot bei ihnen nicht im Brauch ist, so 
wird er nur zu Nudeln und Pasteten bereitet gegessen. Jene 
drei Kornarten kochen sie in Milch oder mit Fleisch auf. Es 
ist kein Stück Land bei ihnen, das irgend urbar ist, welches 
sie nicht bebauen, und ihr Vieh von allen Gattungen mehrt 
sich ausserordentlich, sodass, wenn sie (wol gilt dies von 
den Tataren besonders) zu Felde ziehen, kaum ein Mann ist, 



Digitized by CjOOQIC 



§. 148. Das häusliche Leben nach Marco Polo, 119 

der nichi 6, 8 oder mehr Pferde blos für seinen Gebrauch 
mit sich führt. 

«Im Umgange miteinander sind sie zierlich und höflich, 
sie grossen einander mit grosser Artigkeit und mit Ausdrucken 
des höchsten Vergnügens; dabei zeigen sie eine gute Erzie- 
hang und viel Anstand und verzehren ihre Speisen mit grosser 
Sauberkeit Gegen ihre Aeltern zeigen sie die grösste Ver- 
ehrung; sollte es sich aber^ereignen, dass ein Kind unehrer- 
bietig gegen seine Aeltern handelt, oder in der Noth ihnen 
nicht beisteht, so ist ein öffentlicher Gerichtshof da, dessen 
besondere Pflicht es ist, das Verbrechen der Undankbarkeit 
gegen Aeltern, sobald es ihm zu Ohren kommt, mit Strenge zu 
strafen. Uebelthäter, die sich verschiedene Vergehen haben 
zu Schulden kommen lassen und ergriffen werden, wirft man 
ins Gefdngniss, gibt sie aber frei, sobald die vom Gross- 
khan bestimmte Zeit kommt, wo alle drei Jahre die zur Ein- 
sperrung Verurtheilten wieder losgelassen werden; doch wird 
ihnen ein Brandmal auf die Wangen gedrückt, dass sie im- 
merdar erkannt werden.» 

Ein eigenthUmlicher, jedoch nicht einzig und allein hier 
bestehender Gebrauch ist bei dem Volke von Zardandam. 
«Wenn ein Weib ein Kind geboren, das Bett verlassen und 
den Säugling gewaschen und eingewindelt hat, so nimmt der 
Mann sogleich den Platz ein, den sie verlassen hat, und das 
Kind zu sich, das er 40 Tage lang nährt. In dieser Zeit be- 
suchen ihn die Freunde und Verwandten der Familie und. 
bringen ihm ihre Glückwünsche, während die Frau die häus- 
lichen Geschäfte verrichtet, dem Manne Speise und Trank 
ans Bett bringt und doQ Säugling an seiner Seite sliUt. Die- 
ses Volk verzehrt das Fleisch roh oder in eigener Weise zu- 
bereitet und nimmt Reiss dazu. Den Wein bereiten sie aus 
Reiss, mit Gewürzen gemischt, und es ist dies ein guter 
Trank. — Der grössere Theil der Einwohner der Provinz Ka- 
taja trinkt eine Art Wein, welcher auch aus Reiss mit ver- 
schiedenen Gewürzen und Spezereien gemacht wird. Dieses 
Getränk oder dieser Wein, wie es genannt werden mag, ist 
so gut und blümig, dass sie kein besseres wünschen. Er ist 
klar, glänzend und angenehm im Gcschmackc und ist, wenn 



Digitized by CjOOQ IC 



120 N^^ ZeU. VIL Penode. A. China, 

er sehr heiss gemacht wird, schneller berauschend als irgend- 
ein anderes Getränk.» 

Die Zahl der Bewohner jedes Hauses zu erfahren, besteht 
durch die ganze Provinz Kataja wie durch ganz Manji fol- 
gende Ordnung. «Jeder Familienvater oder Hausherr muss 
einen Zettel über der ThUre seines Hauses anheften, auf 
welchem die Namen aller einzelnen Personen, männlichen wie 
weiblichen, geschrieben . stehen , jvie auch die Zahl seiner 
Pferde. Wenn eine Person stirbt oder die Wohnung ver- 
lässt, so wird der Name ausgestrichen, und wird ein Kind 
geboren, so wird sein Name der Liste zugefügt. Auf diese 
Weise sind die Grossbeamten der Provinz und die Amtleute 
der Städte alle Zeit bekannt mit der genauen Zahl der Ein- 
wohner. ... In gleicher Weise müssen die Inhaber der Gast- 
höfe und öffentlichen Hotels die Namen derer, die bei ihnen 
ihre gelegentliche Wohnung nehmen, in ein Buch einschreiben, 
wobei sie den Tag und die Stunde ihrer Ankunft sowol wie 
ihrer Abreise angeben müssen; davon wird täglich eine Ab- 
schrift an die Magistratspersonen abgegeben^ welche sich zur 
Aufsicht auf den Marktplätzen befinden. ^) Es ist in der Pro- 
vinz Manji die Gewohnheit, dass die Leute der bedürftigern 
Volksklasse, die ihre Familien nicht erhalten können, ihre 
Kinder an die Reichen verkaufen, dass sie nun in besserer 
Weise auferzogen werden, als ihreArmuth es ihnen erlauben 
würde. » 



\) Schon um dieser, streng befolgten Einrichtung willen können 
nun auch die regelmässig angestellten Volkszählungen, zumal bei dem 
Umstände , dass fast jeder Mensch in China lesen und schreiben kann, 
genauer sein, als selbst unter den cultivirten Völkern Europas, da nun 
noch zudem, wenn eine Volkszählung angestellt wird, an dem vorher 
bekannt gemachten Tage und Stunde ein Mandarin durch die Strassen 
geht, auf ein durch die vorangeschickte Glocke gegebenes Zeichen 
alle aus der Strasse gehen müssen, der Hlr die Richtigkeit der von 
ihm an die ThUr genau bemerkten Zahl seiner Unterbewohner verant- 
wortliche Hausherr an der Thüre steht und strenge Strafe auf Contra- 
vention oder Irrthum gesetzt ist; s. K. F. Neumann, Statistische Ein- 
theilung und Bevölkerung des chinesischen Reichs, in Zeitschrift für 
die Kunde des Morgenlandes, I, 38 fg.; — s. auch Documents Statist, 
officicls sur Tempire de la Chine, traduit du Chinois par G. Pautfaier 
(Paris 4841). 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 148. Das häusliche Lehen nach Marco Polo, 121 

lo der Beschreibung jener prächtigen, grössten Stadt 
wird von grosser Fürsorge gegen Feuersgefahr und im Falle 
einer solchen berichtet: «In jeder Strasse dieser Stadt be- 
finden sich steinerne Gebäude oder ThUrme, wohin, wenn 
etwa Feuer in irgendeinem Bezirke ausbricht, ein UnglUck, 
welches durchaus nicht ungewöhnh'ch ist, da alle Häuser zu« 
meist aus Holz erbaut sind, die Einwohner ihre Habe schaffen 
und in Sicherheit bringen können. Auf Anordnung Sr. Maje- 
stät isl da eine Wache von 40 Mann unter einem Dache auf 
allen Hauptbrücken (die Stadt wird von vielen Kanälen durch- 
schnitten) aufgestellt, von denen fünf bei Tage und fünf bei 
Nacht ihre Pflicht thun. In jedem der Wachthäuser befindet 
sich ein schallendes Instrument von Holz, wie eines von Me- 
tall, nebst einer Wasseruhr, von welcher letztem die Stunden 
bei Tag und Nacht angezeigt werden. Sobald die erste Stunde 
der Nacht vorbei ist, so führt einer der Wächter einen ein- 
zigen Schlag auf das hölzerne Instrument, wie auch auf den 
metallenen Gong, wodurch den Leuten in der Nachbarschaft 
verkündet wird, dass die erste Stunde vorüber isl. Nach 
Verlauf der zweiten werden zwei Schläge gethan und so fort, 
indem die Streiche zunehmen, wie die Stunden vorrücken. 
Die Wache darf nicht schlafen und muss immer bereit sein. 
Am Morgen, sobald die Sonne scheint, wird wieder ein Schlag 
gegeben, wie am Abende, und so fort von Stunde zu Stunde. 
Einige dieser Scharwächter durchziehen die Stadt, um nach- 
zusehen, ob jemand noch Feuer oder Licht brennt nach der 
bestimmten Stunde, wo diese ausgelöscht werden müssen. 
Sobald sie dieses Vergehen entdecken , heften sie ein Zeichen 
an die Thür, und am Morgen wird der EigenthUmer des 
Hauses vor den Magistrat gerufen, von dem er, wenn er nicht 
eine genügende Entschuldigung für das Uebertreten des Ge- 
setzes findet, zu einer Strafe verurtheilt wird. Sollten sie 
jemand ausser Hause in ungesetzlicher Stunde finden, so fan- 
gen sie ihn und sperren ihn ein und am Morgen wird er vor 
denselben Gerichtshof geführt. Wenn sie am Tage irgend- 
eine Person auffinden, die wegen Lähmung oder wegen 
eines andern Gebrechens unfähig ist zu arbeiten, so 
bringen sie dieselbe in eins der Hospitäler, deren mehre 
in jedem Theile der Stadt sind, gegründet von den alten 



Digitized by 



Google 



122 Neue Zeit VIL Periode. A. China, 

Königen und auf das freigebigste aasgestattet. Wenn sie 
geheilt ist, so muss sie in irgendeinem Geschäfte arbei- 
ten. Sobald ein Feuer in einem Hause auskommt, so machen 
, sie Ldrm, indem sie auf die hölzernen Maschinen schlagen, 
worauf die Wächter von allen Brücken einer gewissen Ent- 
fernung herbeieilen, es zu löschen, wie auch die Guter der 
Kaufleute und anderer zu retten, indem sie dieselben in die 
steinernen Thürme schaffen, die wir schon erwähnt haben; 
die Guter werden zuweilen auch in Boote geladen und nach 
den Inseln in See gebracht. Sogar bei solchen Gelegenheiten 
wagen die Einwohner nicht aus ihren Häusern zu gehen, 
wenn etwa das Feuer bei Nacht ausbricht, und nur die sind 
zugegen, deren Guter wirklich fortgeschafft werden müssen, 
nebst der zum Beistände versammelten Wache, die selten in 
einer kleinern Anzahl als zu ein- oder zweitausend Mann 
dabei ist. Auch in Fällen von Tumult und Aufruhr unter 
den Bürgern sind die Dienste dieser Polizeiwache nöthig, aber 
unabhängig von diesen erhält Se. Majestät immer eine bedeu- 
tende Truppenmacht, Fussvolk und Reiterei, gerüstet in der 
Stadt und in der Nachbarschaft. Den Befehl darüber gibt er 
seinen geschicktesten Hauptleuten und solchen, auf die er 
das höchste Vertrauen setzen kann, wegen der ausserordent- 
lichen Wichtigkeit dieser Provinz und vorzüglich wegen ihrer 
adelichen Hauptstadt, welche an Grösse und Reichthum jede 
andere Stadt der Welt übertrifll. Für die Nachtscharen sind 
Hügel von Erde aufgeworfen in einer Meile Entfernung von- 
einander, auf deren Höhe ein hölzernes Haus steht mit einem 
Schallbrete, welches mit einem hölzernen Hammer von der 
dort aufgestellten Wache geschlagen wird , und dessen Schall 
man in weiter Entfernung hören kann. Wenn nicht Vor- 
sichtsmassregeln solcher Art getroffen wären, so wtlrde beim 
Ausbruche einer Feuersbrunst die halbe Stadt in Gefahr sein, 
in Flammen au&ugehen, und sie sind auch unumgänglich 
nöthig bei einer Volksbewegung, da bei dem gegebenen 
Zeichen die Wächter der verschiedenen Brücken sich be- 
waffnen und an den Ort begeben, wo ihre Gegenwart ver- 
langt wird.» 

Wir schliessen das von Marco Polo uns Berichtete mit 
der von ihm gegebenen Notiz über die Entdeckung von der 



Digitized by CjOOQ IC 



§.149. Der Kaiserkanal. 123 

fttr das häusliche Leben der Chinesen überaus wichtigen Nute- 
barkeit der Steinkohlen, eine Entdeckung, von der wir nicht 
anzugeben vermögen/ wann, wie frühe sie gemacht war, welcha 
aber, wie wir aus dieser Mittheilung Polo's sehen, damals 
schon gemacht war und eben wol nicht erst damals, jeden« 
falls aber Jahrhunderte früher dort, als in Europa. Die Stelle 
uDsers Schriftstellers ist ausserdem von grossem Interesse 
ond vieler Wichtigkeit, nämlich als redendes Zeugniss der 
aasgezeichneten Gabe genauer, man möchte sagen graphischer 
Bezeichnung der Dinge. «Durch das ganze Land KatajaD, 
sagt er, «findet man einen schwarzen Stein, den man aus 
den Bergen gräbt, wo er in Adern läuft. Wenn er angezündet 
wird, brennt er wie Kohle und hält das Feuer weit besser 
als das Holz, sodass es die ganze Nacht hindurch erhalten 
werden kann, und am Morgen noch brennend gefunden wird. 
Diese Steine haben keine Flamme, ausser dass sie ein wenig 
auflodern, wenn sie angezündet werden, aber während ihres 
Braodes strömen sie viel Hitze aus. Allerdings ist kein Man- 
gel an Holz in dem Lande, aber die Menge der Einwohner 
ist so ungeheuer und ihre Oefen und Bäder, die sie bestän- 
dig heizen, sind so zahlreich, dass die vorhandene Menge 
für das Bedürfhiss nicht hinreichen würde; denn männiglich 
ist man gewohnt, zum wenigsten dreimal die Woche und im 
Wiqter täglich, wenn es in ihrer Macht ist, das Bad zu be- 
suchen. Jeder Mann von Macht und Vermögen hat eins zu 
seinem eigenen Gebrauche in seinem Hause und all das vor- 
handene Holz würde bald für solchen Verbrauch unbedeutend 
erscheinen, während diese Steine in grossem Ueberflusse vor- 
handen und sehr wohlfeil zu erhalten sind.» 



§• 149. Der Kuserkanal. 

Isolirt von allem andern, wollen wir an dieser Stelle vom 
Kaiserkanal *) das Nöthigste sagen. Sprechen müssen wir über 
ihn, diese Pulsader des ganzen Beichs, wie man oft in bild- 



4) Die HauptschriftcD sind hier: Description du grand Canal de 
la Chine , cxtraite d'Ouvrages Chinois in Klaproth's M^moires relaüfs ä 

Digitized byCjOOQlC 



124 Neue Zeit. VIL Periode. A, China. 

licher Rede gesagt hat. Dies Werk ist ja anendlich wohlthä- 
tiger geworden als die Grosse Mauer, und ist, schon an sich 
betrachtet, eine Riesenarbeit, welcher wenige auf Erden glei- 
chen, an Machtaufvvand ebenso gross als an Genialität; zu 
dessen Anlage ein wahrhaft grosser Geist erforderlich war, 
wie für dessen Ausführung Jahrhunderte hindurch Millionen 
Individuen nothwendig wurden. Er geht von Pe-king herab 
bis über Hang-tscheu-fu in Tsche-kiang hinab, von wo er sich 
noch bis Ning-po seitwärts zum Meer verzweigt. Man denke 
eine Wasserlinie, welche in einer Länge von etwa 230 geogr. 
Meilen wie von Leipzig bis Smyrna geht in einer Breite von 90 
bis 600 pariser Fuss, mit einer Tiefe von 30 Fuss u. a., so- 
dass darauf grosse Yachten gehen und Hunderttausende von 
Barken Raum und Wege finden, auf welcher noch dazu zum 
Theil einerseits ein Strom nach Süden, auf der andern Seite 
ein Strom nach Westen geht, und 72 Schleussen, wo es nöthig 
ist, alles ins Gleiche bringen, indem grosse gemauerte Quais 
zu beiden Seiten desselben, oft in planer Erde, bisweilen aber 
in doppelten Dämmen (wo eine Reihe hinter der andern liegt), 
oder über Bogen hochgelegt, wie in Aquäducten dahingehen. 
Wie dürften wir davon schweigen? Aber an dieser Stelle 
werden wir hiervon sprechen, denn wenn auch erst unter 
der folgenden, der Ming- Dynastie, dieses grandioseste Fiuss- 
und Kanalsystem der Alten Welt seine heutige Vollendung 
erhielt, so ist doch gerade das Meisterstück des ganzen Werks, 
die grossartige Verwendung des Wen -ho -Stroms, dieser, 
man möchte sagen, wahre Triumph des menschlichen Genius, 
sicher durch und unter dem grossen RublaT zu Stande ge- 
kommen und gehört demnach entschieden hierher. Isolirt je- 
doch werden wir davon sprechen, nicht in Einverwebung in 
die Thaten dieses grossen Fürsten oder in Vermischung mit 
andern Zeilen und Persönlichkeiten, darum, weil dem Gross- 
artigsten, was jetzt für die Bildung dieses Wassersyslems ge- 
schah, vieles vorausgehen musste, was nicht dieser Fürst 
oder auch nur diese Zeit allein ausführen konnte. 



TAsie, III, 348, und Ritter, Asien, IV (III), Ö22 fg., über den Lauf des 
HoaDg-ho von Kai-fong-fu; über die Nordhälfte des Kaiserkanals von 
S. 549—565; über die SUdhttlfte S. 692 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 149. Der Kaüerkanal. ' 125 

Zu diesem letztem gehört nun unstreitig die noch heute 
bestehende Regulirung vom untern Laufe des Hoang-ho. 
£s ist nämlich schon oben, in §. 4 unter anderm, bemerklich 
gemacht worden, dass der Hoang-ho, welcher mächtig vom Ge- 
biete der Qrdos herabstUrmt und nun, noch mehr als in realstem, 
selbst in spitzem Winkel, durch entgegenstehende Berge ge- 
halten, fortzugehen genöthigt ist, in grauer Vorzeit in den 
Meerbusen von Pe-tsche-li ausging, später aber durch Verbin- 
dung mit dem Hoai-Strome südlicher, und so zwei Jahrhun- 
derte etwa vor unserer Zeitrechnung in sein jetziges Bett 
hinUbergelegt wurde. Wir wissen , dass schon in grauer Vor- 
zeit höchst bedeutende Arbeiten des gefeierten Jü hauptsäch- 
lich den Zweck gehabt hatten, die schon unter dem alten 
Jao wie vor und nach ihm eingetretenen Ueberschwemmun- 
gen dieses gewaltigen und doch durch widerstrebendes Ter- 
rain gepressten Stroms zu mindern oder gar für die Zukunft 
unmöglich zu machen. Bis Ho-nan geht der Strom noch von 
Gebirgen begleitet, hernach aber tritt er, wie Bitter sagt, 
in lombardische Ebene ein und fängt von Eai-fong-fu (dem 
alten Lo-jang, der 'Residenz der Goei, der zweiten Kapitale 
von den Tang, die ihre erste in Si-ngan-fu hatten) an, das 
Flachland durch gewaltige Ueberschwemmungen zu verheeren. 
Von hier an beginnt das Land der Kanäle, hier wurden sie 
auch unerlasslich, sobald man einmal die Wasser reguliren 
und den Boden schützen wollte. Schon hier steht der Strom 
des Hoang-ho viel höher als die Stadt, ähnlich dem Spiegel 
des Po. im Verhältniss zu den Dächern mancher umliegenden 
Städte , daher denn hier schon in alter Zeit ungeheuere Dämme 
von Quadersteinen nöthig wurden, sodass in diesen Gegen- 
den im Mittelalter wie im Anfange des vorigen Jahrhunderts 
Durchstechung dieser Dämme Hunderttausende von Menschen 
ertränkte. Nördlich von Kai-fong-fu begannen die Moräste, 
denn hier hinter der genannten Stadt war die grosse Wasser- 
scheide. Von hier nach Pe-king zu war unstreitig das alte 
Bett des Hoang-ho, dessen Mündung südlich von Pe-king war. 
Von Kai-fong-fu nach Pe-king hin fand noch Pater Gaubil 
fast lauter Morast, jedenfalls ist dieser ganze Landstrich Allu- 
vialboden. Man muss nun glauben, dass, nachdem der süd- 
liche Abfluss des Hoang-ho durch Hineinleitung in den Hoai- 



Digitized by CjOOQ IC 



126 ^eue Zeit. VIL Periode. A. China. 

Strom eröffnet und, indem hier, südlich von Kai-fong-fu, der 
Weg durch eine unabsehbare, mit Städten und Dörfern be- 
sdete, von unzähligen Allee wegen durchzogene Plaine führt, 
zwischen hohen mächtigen Dämmen hingeleitet wurde, — eine 
Zeit lang eine Bifurcation, eine Gabelung des Hoang-ho statt- 
fand, wobei sich jedoch die südlichere Ableitung bald und 
längst als die für die Urbarmachung des Landes höchst ge* 
eignete erweisen musste, und seit etwa 2000 Jahren als der 
eigentliche Ausfluss des Hoang-ho betrachtet werden kann. 
Lange vor KublaY-khan hatte dieser nördliche Arm aufgehört, 
wenn nicht zu sein, doch eine Bedeutung zu haben. Zwar 
sagt Bitter, dass nach Gaubil's Nachrichten dieser Nordarm 
des Hoang-ho vom Kaiser der Song-Dynastie, Schin-tsong 
(t 4084) sei verstopft worden, warum? wird nicht gesagt. 
Es ist aber leicht begreiflich, dass er seinen feindlichen Nord- 
nachbam den drohenden Gebietern voA Nord-China, den da- 
maligen Khitan unter der Leao-Dynastie, jede Zufuhr ab- 
schneiden wollte, und daher in der Verzweiflung bei seiner 
schon sinkenden Herrschaft zu diesem Rettungsmittel griff. 

Ein «Zustopfen des Nordarms» finden wir jedoch in 
dem, was das Eang-mu berichtet, nicht angedeutet.^) Wie 
dem aber immer sei, und ob sich, wie Ritter sagt, anoch im 
Jahre 755 n. Chr. der Hoang-ho in den Golf von Pe-king 
ergossen» habe, «darin stimmen die Annalen der Mongolen 



4) In diesen von Maiila übersetzten Notizen Mird gesagt (Histoire 
g^nörale,^YIII, 294, unter dem Jahre 4 084): «Die Wasser des Hoang-ho 
Überschwemmten fast alle Jahre das Territorium von TaJ-ming-Ai und 
beschwerten sehr die Völker, welche sie durch ihre Verwüstungen 
ruinirten; es war da sehr schwer zu helfen. Als der Kaiser viele Be- 
richte angehört hatte über die Mittel, die Wasser dieses Flusses In 
ihrem Bette zu halten, befahl er, einen Damm vom Departement von 
Tal'-ming-fü bis zu dem von Ing-tschßu-fü zu machen .... aber sie 
verschwendeten unermessliche Summen und konnten nicht zum Ziele 
kommen.» An der andern, besonders hierher gehörigen Stelle aber 
heisst es (S. 297): «Die Hia hatten Zeit gehabt, sich nach der Affaire 
von Mo-i-ngaT wieder zu sammeln; sie entsendeten einen Theil ihrer 
Armee, einen Kanal zu öffnen, um die Wasser des Hoang-ho ab- 
zulenken und das Gefilde der Kaiserlichen nebst dem andern zu über- 
schwemmen; sie schnitten ihnen den Weg ab, durch welchen sie ihre 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 149. Der Kaiserkanal. 127 

und Chinesen Uberein, dass der Anfang jener wirklieben Ka- 
nalisation im Norden des Hoang-ho bis Pe-king, im Jahre 1289, 
dem Genieblick des grossen KublaY-khan zuzuschreiben sei». 
Wir gehen noch weiter zurück. Nach der Natur der Sache 
und bestimmten Berichten der Chinesen ist unzweifelhaft, dass 
der untere südliche Lauf des Hoang-ho geordnet war, ehe das 
Grossartigste an der nördlichen Hälfte des Grossen oder 
Kaiserkanals geschah. 

Dieser Kanal bildete sich nftmlich in seinen einzelnen 
Theile allmählich so, wie die chinesischen Berichte sagen. 
Zuerst begann schon vor der Tang-Dynastie im Jahre 605 der 
Kaiser Jang-ü aus der Regentenlinie der Sui, «von seiner 
Residenz Nan-king aus, neue Kanäle anzulegen oder alte so 
zu erweitern, dass die Barken vom Hoang-ho in den Kiang 
und aus diesem vermittelst der Flüsse Tsi, Wei und Han bis 
Hang-tschüu*fu in der südlichen Provinz Tsche-kiang schiffen 
konnten 9. Als er nämlich den Plan auszuführen beschlossen 
hatte, die Residenz nach Lo-jang zu verlegen, verordnete er^), 
Kanäle zu machen, um mehre Flüsse miteinander zu ver- 
binden und die Gommunication zwischen den Provinzen des 
Reichs für den Transport der Waaren zu erleichtem. Eine 
Million Menschen wurde verwendet, um diese Kanäle zu gra- 
ben, welche 40 Schritt Breite hatten. Man machte auf beiden 
Seiten einen geräumigen Weg, dessen Erde durch enorme 
Balken gehalten war. Durch Hülfe dieser Kanäle kamen die 
Flüsse Ku- schul und Lo- schul miteinander in Verbindung 
und ergossen sich in den Hoang-ho; der Fluss Pien-schuü kam 
auch in Verbindung mit dem Hoang-ho und dem HoaX-ho. 
Hunderttausend Menschen wurden noch verwendet, um einen 
andern Kanal von Han-kSu oder dem See Sch6-jang-hu, auf 
420 Li ndrdlich von Jang-tschSu bis zum grossen Strome 



Zuführ erhielten. Die chiuesische Armee wurde genOthigt, eUigst 
ihren Wohnsitz aufzuheben, und verlor eine unglaubliche Anzahl von 
Soldaten, welche in den Wassern umkamen. » Hiernach stellt sich die 
Sache anders, und ist noch von einem Oeffnen südlicher Dämme, aber 
nicht von einem Verschliessen nördlicher u. s. w. die Rede, wie es 
scheint. 

4} Kang-mu in Histoire gön^rale, V, 50S fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



128 Neue Zeit. VII. Penode. A. C/iina. 

Eiang zu fuhren. Hierbei ist zu beachten, was der Pater 
Amiot aus der chinesischen « Geschichte der Wasserleitungen d 
im Detail (Iber die grossartige, von eben diesem Kaiser aus- 
geführte Verbindung des Hoang-ho mit dem Kiang berichtet^), 
welche im Delta dieser beiden Ströme auf 20 geographische 
Meilen in der Länge hingeftlhrt wurde. Von hier gebt nun 
der Sudkanal bis Su-tschSu-fu , dies «Paradies unter dem 
Himmel» (das Singui des Marco Polo), und von da wieder 
bis zum Meere bei der über eine MilUon Einwohner enthal- 
tenden Stadt Hong-tschSu-fu. Fast unzählig sind übrigens die 
Seitenkanäle und Arme des Grossen Kanals in diesem städte- 
reichen, gesegneten Landstriche. So bildete sich zuerst die 
südliche Hälfte des Grossen Kanals, wozu besonders die Na- 
tur der dasigen Wasser- und Kulturverhältnisse, namentlich 
aber auch der Umstand viel beitrug, dass unter den Sui die 
Stadt Nan-king, zur Südresidenz erkoren, ein höchst wichtiger, 
wie der Mittelpunkt des Reichs wurde. 

Erst als nun die Mongolen, sagt Ritter, nach der Erobe- 
rung Chinas, ihre Residenz zu Ta-tu, jetzt Pe-king, der Nord- 
residenz, fixirten, und bemerkten, dass die Cabotage bei Doub- 
lirung Schan-tongs durch Seeschiffe immer unsicher blieb, 
um die Kapitale mit Proviant und Tribut hinreichend und 
ohne Stockung zu versehen, so beschloss Kubla^khan die neue 
Wasserverbindung zu eröffnen, damit Reiss-, Korn- und Salz- 
barken ohne Gefahr aus den Südprovinzen in seine Nord- 
residenz gelangen möchten. 

Der grosse Gedanke nun, diesen SUdkanal bis Pe-king 
hinaufzuführen und so die Residenz leicht und sicher mit den 
Erzeugnissen des Südens zu versorgen, führte zu einer der 
grandiosesten und folgereichsten Leistungen der Wasserbau- 
kunst. Man fing nämlich im Jahre 4 SI89 die Arbeiten im Nor- 
den der Culmination der Passhöhe bei Tung-phing-tschSu an 
und endete sie bis Lin-thsing-tsch^u; man verband die Wasser 
des von Osten, von den Höhen des alten Opferberges TaY- 
schan herabkommenden Wen-ho , welcher damals noch gegen 
Süden zum Hoang-ho äbfloss, dessen linker Zufluss er war, 
durch einen Kanal mit dem Tsi*ho und mit dem von Südwest 



4) Rang-mu in Histoire g^n^rale, V, 502, Note. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 149. Der Kaiserkanal, 129 

heraufkommendea Wei-ho (welcher vielleicht noch Rest vom 
alten Nordarme des Hoang-ho war) und baute so in ihrem 
Haupttheile die mfichtige nördliche Wasserstrasse, den wich- 
tigsten Theil des nördlichen Kanals, welchen Theil man JU-ho, 
d. i. KaiserOuss, oder Hoei-tong, d. h. zur Communication 
versammeln, nennt. «Man hatte in diesem Räume 34 Schleussen 
gemacht, um die Wasser für die Zeiten der Trockenheit zu- 
sammenzuraffen.»^) Dazu wurde nun im Jahre 4292 noch 
ein Stück Kanal hinzugejfügt, welcher vom Pei-ho, bis wohin 
schon jene Strecke hinanführte, bis nach Pe-king ging, eine 
Abtheilung des nördlichen Kanals, welche man Tong-hoet-ho 
nannte, die «von Pe-king nach Tong-tschgu ging.»^ In dem 
erwähnten erstem Stücke aber ward das Grossartigste des 
Ganzen, das schon erwähnte Meisterwerk der folgereichsten 
Verwendung des Wen-Stroms ausgeführt. « Hier nämlich», sagt 
G. Staunton, «liegt etwa in zwei Fünftel der Länge des Kanals 
seine höchste Stelle. Nur hier konnte einst dem Blicke des Genies, 
von der Höhe herab die Conception zu einer so grandiosen 
Kanalverbindung des gewaltigen Nord- und Südreichs von 
China, durch die Anschauung entgegentreten. Hier allein zeigte 
sich die Möglichkeit, nach zweierlei Seiten, gegen Norden 
und gegen Süden hin , durch weite Flächen die grössten Fer- 
nen hydrographisch zu verknüpfen, indem Wasserzufluss von 
den beiden andern Seiten, von Osten (durch den Wen -ho) 
und von Westen (durch den Wei-ho) und nur hier allein, 
von milder Anhöhe herab, möglich war, um den beständigen 
Ablauf der Kanalwasser, zum Pei-ho [im Norden] und zum 
Hoang-ho [im Süden] hinreichend zu ersetzen.»') Hier auf 
dieser milden Höhe brach man den zum Hoang-ho hingerich- 
teten Lauf des Wen-ho ab, legte den Kanal so, dass dieser 
Strom transversal auf den Kanal los und in denselben hinein- 
kommt. «Seiner Einmündung gegenüber, an der Seite des 



- 4) So die chinesischen Nachrichten, s. Histoire g^n^rale, IX, 440. 
2] Siehe ebendaselbst S. 450. Indem man da grub, sagt Gaiibil, 
fiind man die Spuren eines alten Kanals, welcher die FlUsse Hoei 
und Pe verband. 

3) Vgl. Ritter, Asien, iV (in), 548; G. Staunton, Aulhenlic Account 
etc., II, 384 etc.; Trad. par Gastem, IV, 94 etc. 
Kaeuffer. III. 9 



Digitized by CjOOQ IC 



i;)0 A>tt<? Zeit. VIL Periode. A, China. 

Kanals, warde dessen Ufer mit einer soliden Quadermauer 
bekleidet) um der Gewalt der dort anschlagenden Slrom- 
wasser Widerstand zu leisten. In der Mitte bemerkte man 
kaum eine Bewegung; aber zu beiden Seiten, gegen Norden 
und Süden, elablirle sich sogleich eine zweifache, conträre 
Strömung, deren eine zum Nordgolf nach Pe-tsche-li, die andere 
aber gegen Süden zum Hoang-ho geht . . . diese Stelle heisst 
Fen-schut-nan-wang, d. i., der Wassertheilung Hafenort.» Diese 
hochwichtige Stelle war dem trefflichen Marco Polo nicht ent- 
gangen. «Durch diese Stadt» (Fin-schui'-ma-thgu), sagt er, 
«jedoch mehr auf der südlichen Seile, strömt ein grosser 
und tiefer Fluss, den die Bewohner in zwei Arme gctheilt 
haben , von denen der eine seinen Lauf durch Kataja [nördlich] 
nimmt, während der andere nach der Provinz Manji [südlich] 
zieht. Auf diesem Flusse gehen so viele Scbiffe, dass ihre 
Zahl unglaublich erscheinen möchte, und auf ihnen werden 
von einer Provinz zur andern alle Arten von Waaren und 
Proviant verfuhrt. Wahrlich, es ist staunenswerth, die Menge 
der Schiffe zu sehen und wie gross sie sind , die fortwährend 
auf- und abziehen , beladen mit Waaren vom gi össten Werth.» 
— Unter den der Mongolen-Dynastie folgenden Ming nun wurde 
die nördliche (grössere) Hälfte des Eaiserkanals anfangs aller- 
dings, wenn auch reparirt, doch weniger mit Bauten vervoll- 
kommnet als die (kleinere) südliche Hälfte, da der Gründer 
der Ming-Dynastie seine Residenz in Nan-king hielt. Jedoch 
schon der zweite Herrscher dieser Linie nahm seinen Sitz 
wieder in Pe-king, vergrösserte und besserte den ganzen 
Kanal in allen seinen Theilen und so kam er am Beginn des 
45. Jahrhunderts in seine jetzige Gestalt. — Das Grossartigste 
in seiner Ausführung war immer jenes preiswürdige Werk 
des KublaY-khan. 

Gedenken wir nun noch der Worte des edeki Vene- 
tianers, in denen er von dem weiten und tiefen Kanäle, der 
Verbindungslinie in Kataja auf Flüssen und Seen spricht, 9 wel- 
chen Kanal Se. Majestät hat graben lassen, damit die Schiffe 
von eineo^ grossen Flusse zum andern und so zu Wasser von 
der Provinz Manji bis nach Kambalu gehen können, ohne 
nöthig zu haben, auch nur einen Theil der Fahrt zur See zu 
machen. Dieses Werk ist ebenso bewundernswürdig als schön 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 150. Ibn Batüta in China. 131 

in der Weise, wie es io so weiter Ausdehnung durcli das 
Land geführt worden, a]s auch durch die Vorlheile und Wohl- 
ihaten, die es den Städten gewährt, an denen es vorüber- 
zieht. An seinen Ufern sind zugleich feste und langhin lau- 
fende Terrassen oder Chausseen hingeführt, wodurch auch 
das Reisen zu Lande sehr bequem gemacht worden ist.» 
Schliessen aber können wir diesen wichtigen Abschnitt nicht, 
ohne bemerklich zu machen, was in völliger Uebereinstim- 
mung mit jenen altem Notizen über die oben bezeichnete, 
bedeutsamste Stelle des Grossen Kanals die neuern britischen 
Reiseberichte melden. Der Wen-ho ist ihren Angaben nach 
der wasserreichste der Kanalzuflüsse, er kommt transversal 
in den Kanal. Die Wasser des Wen-bo prallen an eine starke 
Mauer an, theilen sich und fliessen dem Kanal in Norden und 
Süden zu, sodass die auf diesem Strome kommenden Schiffe 
sogleich zweierlei Laufe folgen können. Nun bedurfte es nur 
der Schleusen zum Aufstau der Wasser, da Wasserfülle selbst 
bei der künstlichen Bifluenz des Wen-ho nicht fehlte, den 
Schleusenabzug des Kanalgefälls gegen Norden und Süden 
zu ersetzen. Auch heute steht hier noch ein eleganter Tem- 
pel, der dem Flussgotte geweiht ist, wie schon einst, auf 
dieser Culmination des Kanalsystems, die Barken anlegten, 
um im Tempel des Drachenkönigs der Wassertheilungen ihr 
Opfer zu bringen. *) Theilweise ist freilich jetzt der Kanal 
keineswegs mehr so gut erhalten und von grossem Schiffen 
belebt. >) 



§. ISO. IbH Batvta ii Chiaa« 

Neben dem edeln Marco Polo stehe der hochwichtige Ibn 
Batüta. Allerdings bietet dessen Reisebericht so viele Aus- 
beute nicht, als der des Venetianers, aber auch er ist für die 
Kunde Chinas jener Zeiten unschätzbar und gewährt nament- 
lich nach unserer Ueberzeugung einen sichern Ausgang und 
genügende Entscheidung in dem fast trostlosen Gewirre 



4) Ritter, a. a. O., S. 564 fg. 

2) Ausland, Jahr 4858, Nr. 43, S. 307 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



132 ^'eue Zeit. VIL Periode. Ä. China. 

der Ansiebten über die Lage einiger wichtigen Punkte Chinas, 
z. B. Zeitun, Khansd (bei Marco Polo: Quinsai), Khan-fu u. s. w. 

Der Sheikh Ibn Batüta ^) nämlich verliess seine Vaterstadt 
Tanger (oder Tandscher) , welche in Nordafrika beim Eingange 
des Oceans ins Mittelländische Meer liegt, mit dem Vorsatz, 
eine grosse Pilgrimschaft zu machen, im Jahre 4324 — 25 und 
kehrte im Jahre 4353 nach Vollendung derselben dahin zu- 
rück, lieber Algier, Constantine, die Berberei, Alexandrien, 
Kairo, Oberägypten, Jerusalem, Tyros, Sidon, Aleppo, An- 
tiochien, Damascus (also Syrien), dann nach Irak, Basra u. s. w. 
nach Persien, nämlich Bagdad u. s. w. wandernd, pilgerteer 
nach Mekka. Hierauf ging er durch mehre Städte Arabiens, 
und nun nördlich nach Anatolien, gleichwie vielen turkoma- 
nischen Städten, wandle sich von da nach Konstantinopel, 
Astrachan, Samarkand, Balkh, Herat, Ghazna und Kabul und 
gelangle so in das PendschAb, nachdem er den Sind (Indus), 
«den grössten PIuss der Welt», überschritten hatte. 

Ohne uns bei seiner Beschreibung Indiens, welche an 
geeigneter Stelle folgen wird, hier aufzuhalten, bemerken wir 
nur, dass er nach Dehli (Delhi), der Hauptstadt, kam. Nach 
längerm Aufenthalte daselbst entsendete ihn der Sultan Mah- 
mud Togluk als einen Mann, «der es liebe und wisse, in 
fremden Landen zu reisen», nach China, da der Kaiser von 
China kurz vorher ansehnliche Geschenke an den Sultan ge- 
schickt hatte. Die Gesandtschaft ging im Jahre 4342 von 
Delhi ab und kam nach dem Hafen Hili, wol sicher dem heu- 
tigen Cap Dilli, «bis dahin gehen die chinesischen Schiffe, aber 
weiter (nordwärts nämlich) nicht, auch gehen sie in keinen 
Hafen ausser dem dieses Ortes, gleichwie in die von Kalikut 
und KulamD. Zehn Tage von Kalikut weiter südlich liegt der 
letztgenannte Hafen. Als Ibn Batüta, der auf kleinerm Fahr- 



Vgl. Ibn Batoutah texte et traduct. par C. Defremery et le Dr. 
B.R. Sanguinetti; über Indien wesentlich tili und IV (Paris 4 855 und 
4858), über China t. IV; siehe auch den Auszug des Werks: die er- 
wähnten Travels of 1. Batuta by Lee; auch mehres bei Ritter, Asien, 
V, 588 fg. — Ueber die Redaction seiner Reisebeschreibung und anderes 
dahin Gehörige siehe auch Reinaud in Geographie d'Aboulf^da, t. I, 
(Paris 4848); Introduct. p. GLVI etc. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 150. Ibn Batuta in China. 133 

zeuge allein mit seinen Sklavinnen u. s. w. fahren wollte und 
sich von jenen auf dem grössern Fahrzeuge gehenden Gre- 
schenken des Sultans an den chinesischen Kaiser getrennt hatte^ 
das grössere Schiff in einem Sturme gescheitert sah, dazu 
das kleinere mit seiner Bagage ihm abhanden gekommen war, 
und er sich nun fürchtete, nach Untergang der Geschenke 
des Sultans an den Kaiser von China , von welchen Gesehen« 
ken er sich doch getrennt hatte, zu dem strengen Herrscher 
von Hindustan zurückzukehren, so segelte er nach mancher 
Zwischentour endlich für sich von Kalikut nach Bengalen, von 
da nach Java (Sumatra und Java) und von hier nach China. 
Der Bückweg ging über Sumatra nach Hindustan, und zwar 
zunftchst wieder nach Kulam in 40 Tagen Schiffahrt von Su- 
matra aus. Von hier reiste er nach Kalikut auf Malabar, 
dann nach Zafar in Arabien, Basra, Damascus, Kairo, Mekka, 
Jerusalem, wieder nach Kairo und Fez, von hier ging er nach 
Gibraltar und dann Marokko, durch die grosse Wüste, kam 
nach Tambactu (Timbuctu) und endlich wieder nach Fez, wo 
er blieb. 

Nach dieser gedrängten Cebersicht der ganzen Reise 
gehen wir nun in einzelnes ein, was er über China be- 
richtet. 

Auf der Fahrt von Java nach China kam er nach 3i Ta- 
gen in die Stille See (la Mer lente ou pacifique), a welche 
einen röthlichen, wie man glaubt, von einem benachbarten 
Lande angenommenen Schein hat. In diesem Meere gibt es 
weder Wind, noch Wogen, noch irgendeine Art Bewegung 
ungeachtet seiner grossen Ausdehnung.» Auf diesem Meere 
fuhr er dann 37 Tage lang und die Schiffer waren erstaunt 
über die Leichtigkeit der Ueberfahrt; gewöhnlich braucht man 
nämlich 40 oder 50 Tage und betrachtet selbst dann noch 
die Fahrt als eine sehr glückliche. «Dann kamen wir zu 
dem Lande von ThawAlisi (wahrscheinlich Tonkin), ein Wort, 
welches der Name des Königs dieses Landes ist. Es ist über- 
aus gross und sein Souverän gleicht dem von China; er be- 
sitzt viele Dschonken, mit welchen er Krieg gegen die Chi- 
nesen führt, bis sie ihn um Frieden ersuchen, indem sie ihm 
manche Yortheile zugestehen. Die Einwohner dieses Landes 
sind Götzendiener, sie haben eine schöne Gestalt und gleichen 



Digitized by CjOOQ IC 



134 Neue Zeit. VIL Periode. A, China. 

aufs Haar den Türken. Sie haben insgemein einen kupfer* 
farbigen Teint und sind tapfer und muthvoll. Ihre Weiber 
besteigen Pferde, treffen sehr gut mit Pfeilen und kleinen 
Wurfspiessen und fechten völlig wie die Männer. Wir warfen 
in einem ihrer Häfen Anker, in der Stadt Kailükari, einer der 
schönsten und grössten ihrer Städte.» Diese wurde eben 
von einer Prinzessin gouvemirt, unter deren Throne ältere 
Frauen , ihre Rathgeberinnen , sassen , auch Männer. Die Prin- 
zessin redete den Pilger in türkischer Sprache an; sie 
konnte gut arabisch schreiben. «Wir verliessen das Land 
von Thawälisi und kamen nach 47 Tagen Fahrt, während 
der Wind immer günstig und die Fahrt rasch und glücklich 
war, nach China.» 

«Die erste chinesische Stadt, wo wir uns ausschifften, 
war Z ei tun.»*) Wir haben schon oben in §. 146 gesehen, 
dass dies nach KJaproth's Annahme der Hafen von Hang- 
tschSu-fu war, eine Meinung, welche durch unsem Pilger die 
entschiedenste Bestätigung ßndet. Man halte nur vorerst, um 
sich vor Verwirrungen zu hüten, fest, w^as aus Marco Polo völ- 
lig klar ist, dass nämlich die beiden grossen Häfen, wo so 
viel indisch-arabische Fahrzeuge hinkamen, Gambu oderEhanfu, 
und Zeitun nicht ein und derselbe Hafen waren , sondern ver- 
schiedene; er nennt beide völlig getrennt voneinander. Doch 
weiter zu unserm Pilger nach Zeitun zurück. aDie Stadt», 
sagt er, «ist gross, prächtig, der Hafen ist einer der grössten 
der Welt. Ich habe da gegen 400 Dschonken grosser Dimen- 
sion gesehen und unzählige kleine. ,Es ist das ein weiter 
(vaste) Golf, der vom Meere in das Land hineingeht, bfs dass 
er sich wieder mit dem grossen Strome vereinigt.» Unser 
Pilger sagt nämlich: «Das Land China wird durchschnitten 
von deih Flusse Namens Abi-haj^h, d. h. Wasser des Lebens^ 
man nennt ihn auch den Fluss Saru (den Gelben Fluss). Seine 
Quellen sind auf den Bergen, welche über der Stadt Khän- 
bMik (Kambalu, Pe-king) liegen und unter dem Namen von 
Kühi-büznah, d. h. das Gebirge der Affen, bekannt sind. 
Dieser Fluss durchbricht, mitten durch China gehend, einen 



1) Vgl. a. a. 0., S. 269. 



Digitized by CjOOQ IC 



§, 150. Ibn Batuta in China. 135 

Raum von sechs Monaten Wegs, bis er nach Slnassin 
kommt»; in dieser Notiz ist Wahres und Falsches. 

«Als nun [in Zeitun] der Chef des Hatbs oder der Ma- 
gistrat dieser Stadt das, was mich betraf, erfahren hatte, 
schrieb er an den Kh&n oder Kaiser der Chinesen, um ihm 
nnKU2eigen, dass ich von Seiten des Königs von Indien an- 
gekommen sei. Ich bat ihn dann, mir jemand mitzuschicken, 
um mich in das Land von Sln-asslu zu fuhren, welches diese 
Leute Stn-kalÄn nennen, damit ich, bis die Antwort des KhAn 
käme, diese Gegenden kennen lernte. Ich reiste auf dem 
Flusse [sicher ist hier der bis hierher hinabreichende Was- 
scrconduct gemeint, welcher im damals vollendeten Kaiser- 
kanale von Pe-king sich hinaberstreckt und unten seine Sei- 
tenkanftle nach der Mündung des Kiang hin hat]. Wir reisten 
auf diesem Flusse 37 Tage; alle Tage, ein wenig vor Mittag, 
warfen wir in dinem Flecken Anker, wo wir uns, was wir 
nöthig hatten, kauften mid unser Mittagsgebet hielten. Am 
Abende stiegen wir in einem andern Flecken ab und so fort 
bis zu unserer Ankunft in Sln-kalAn, welche die Stadt ist von 
Sln-assin. Man verfertigt da ebenso, wie in Zeitun, das Por- 
zellan und hier ist es, woderFluss, Namens Abi-hajäh oder 
das Wasser des Lebens, sich in das Meer ergiesst und wel- 
chen man den , Zusammenfluss von zwei Meeren' nennt» 
Dies SIn-kalAn ist nun ohne Zweifel am Ausgange des Kiang, 
wie sich weiterhin klarer zeigen wird. Die Dauer der Fahrt 
und die Beschreibung der Gegend passt ganz auf eine grosse 
Stadt an der Mündung des Kiang. Eben dahin passt auch, 
was nun folgt. «Ueber diese Stadt von Sln-kalän hinaus gibt 
es keine andere, weder von Ungläubigen noch von Muham- 
medanern (S. 274)»; dies ist ganz richtig von der Küste nach 
Pe-king hicauf gesagt, a Zwischen dieser Stadt (Sin-kaiÄn) 
und der Grossen Mauer von Gog und Magog ist ein Raum 
von zwei Monaten Marsch demzufolge, was man mir erzfihlt 
hat. Dies Gebiet (wol eben das von Gog und Magog, die 
Mongolei u. s. w.) ist von heidnischen Nomaden occupirt, 
welche die Menschen fressen, wenn sie sich ihrer bemäch- 
tigen können, daher sich auch niemand in ihr Land begibt. 
Ich habe in dieser Stadt niemand gesehen, der bis zur 



Digitized by CjOOQ IC 



136 Neue Zeit. VIT. Periode, A. China. 

Grossen Mauer gekommen wäre, oder der jemand gekannt, 
der sie besucht habe.» 

Von der Stadt" Sin -kalän, zu welcher Ibn Batüta einen 
Abstecher durch einen aFluss» (Kanal) an die Mündung des 
Kiang hin gemacht hatte, reiste er nun wieder ab, a um nach 
Zeitun zurückzukehren, und einige Tage», sagt er, a nachdem 
ich daselbst angekommen war, erhielt man einen Befehl vom 
Kh^n, dass ich mich in seine Hauptstadt begeben könnte, in 
tillem freigehalten und wohl honorirt. Er stellte mir frei, zu 
Wasser oder zu Lande zu reisen [wir wissen schon aus dem 
Obigen, dass längs des Kaiserkanals eine gute Fahrstrasse 
ging]; ich aber zog vor, mich auf dem Flusse einzuschiffen. ^) 
Wir reisten als Gäste des Sultans , dinirten in einem Flecken 
und soupirten in einem andern und kamen nach einer Fahrt 
von zehn Tagen nach Kandschanfü, einer schönen und 
grossen Stadt in einer ungeheuer weiten Ebene, umgeben von 
Gärten, man könnte sie die campagne nennen, ähnlich der 
Stadt Damas. » Diese immense Stadt von vier Mauern u. s. w., 
«wo jeder seinen Garten, sein Haus, sein Gefilde hat», ist 
wahrscheinlich keine andere Stadt als Su-tsch^u-fu am Kanäle, 
«das Paradies der Erde» in China genannt.»*) 

Von hier reiste der Pilger nach einer kleinen unbekannten 
Stadt Baiwam-Kothlü, wo er nur vier Häuser von Muham- 
medanern fand und drei Tage blieb. Darauf reiste er in 
gewohnter Weise auf dem Flusse weiter und kam nach einer 



4) Bei dieser Flussfahrt von Zeitun bis Pe-king wird mao wol 
nicht mehr Zeitun als Kanton und bei der Flussfahrt von Zeitun nach 
KliansÄ in einem Räume von 34 Tagen nicht femer denken können, 
KhansÄ sei Hang>tschgu-fU| das ein paar Meilen von Zeitun liegt. Von 
Kanton ging ja auch keine Flussfahrt ohne die Landpassage über den 
Meyling und diese Flussfahrt wird, je weiter an die Berge hin immer 
dürftiger, bis zuletzt völlig der Fussweg über das Gebirge nöthig wird. 
Man lese nur über diese Passage bei Neuhof die Beschreibung der 
niederländischen Gesandtschaft, welche diese Tour machte. 

2] Andere, z. 6. Dulaurier im Journal Asiatique, 4847, S. 253, halten 
es ftlr das Quengianfu (nach Pasini's Texte Cinghianfu, nach andern 
Cian-ghian-fu u. s. w.) des Marco Polo; aber Beschreibung, Lage und 
Entfernung der Stadt passen weit mehr auf Su-tschSu-fu. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 150. Ibn Batüta in China, 137 

Fahrt voq 17 Tagen nach der Stadt Khans&, «der grOssten, 
welche ich jemals auf der Oberfläche der Erde gesehen habe; 
ihre Länge beträgt drei Tage Wegs, sodass der Wanderer 
immer noch in der Stadt ist». 

Wir sind nun namentlich durch den Bericht unsers Pil- 
gers zu der festen Ueberzeugung gekommen, dass dieses 
EhansA identisch ist mit dem Quinsai des Marco Poio, dessen 
Namen dieser durch a Himmelsstadt » deutet, welchen Namen 
sie vor allen andern Städten der Welt wegen ihrer Grösse 
und Schönheit, als auch wegen der Kurzweil, Freude und 
Wollust, die man da findet, verdiene, und dass beide Namen 
unser jetziges Nan-king bezeichnen. — Ist es freilich sehr 
schwer, die Lage dieses Ortes zu bestimmen, so liegt ein 
grosser Theil der Schuld daran, dass häufig die Namen der 
chinesischen Städte, so dieser Stadt, fast unter jeder andern 
Dynastie andere gewesen sind; man hat dies aber auch nicht 
selten dadurch sehr erschwert, dass man von vorgefassten 
Meinungen über die Bezeichnung dieses Ortes als ausgemach- 
ten Sachen ausgegangen ist und nun manche Fingerzeige zum 
Richtigen nicht beachtet, ja manchen andern Stellen dann 
Gewalt angethan hat. Es ist uns gewiss nicht leicht gewor- 
den, uns in dieser Sache gegen so überaus viele von uns 
hochgeachtete Autoritäten zu erklären, aber wir müssen, 
wie sehr wir uns eines Bessern bescheiden wollen, nach 
diesen im vollständigen Berichte unsers Pilgers jetzt erlangten 
Daten das, was wir entschieden als richtig anerkennen, we- 
nigstens zu weiterer Besprechung hersetzen. 

Gehen wir davon aus, dass das Quinsai des Marco Polo 
und das Ehansä des Ibn Batüta sicher eine und dieselbe 
Stadt sind, so stützt sich, abgesehen von der Aehnlichkeit 
der Namen, diese Ansicht auf die grosse bis in viele Einzel- 
heiten gehende Uebereinstimmung in den beiderseitigen Ei- 
genthümlichkeiten der beschriebenen Stadt: enorme, ganz 
einzige Grösse, sechs Städte sind in der einen Stadt, sie ist 
die Kapitale des ganzen südlichen China, Sitz des Hauptgou- 
verneurs, ist von vielen Kanälen durchschnitten, auf deren 
einem, der aus dem «Grossen Flusse» kommt, Gemüse u. s. w. 
in die Stadt gebracht werden , nicht unmittelbar am Strome, 
ein See oder grosse Bucht zur Seite, viele Brücken, in der 



Digitized by CjOOQ IC 



138 Neue Zeit VII. Periode. A. China. 

Stadt selbst bedeutende Höhen u. s. w. Dies aber alles passt 
bis sogar auf die in der Stadt selbst liegenden Berghohen^) 
auf keine Stadt der Welt so entschieden, als auf Nan-^ing 
— dazu kommt, dass Ibn Batüta ausdrücklich sagt, Rhansd 
sei die letzte Stadt des südlichen China, ehe man nach Ka- 
thai, in das nördliche komme, was ebenfalls sehr wohl auf 
Nan-king, aber keineswegs auf Hang-tschöu-fu oder irgend- 
eine andere, sehr südliche Stadt passt. 

Daran, dass hier die Stadt nicht Nan-king genannt wird, 
darf man sich nicht stossen, denn damals konnte sie noch 
gar nicht so, d. h. Sommerresid^nz , benannt werden , ebenso 
wenig als Kambaiu damals Pe-king, d. h. Nordresidenz, 
heissen konnte. Dies erfolgte erst unter der Ming-Dynastic.*) 



1) Hinsichtlich dieser charakteristischen Berghöhen in der Stadt 
heisst es beiAbulfeda (Geogr. d'AbouIföda parM. Reinaud etc., I, 364 suiv.) 
unter anderm: «GhansA (-Ghankü) ist nach dem mündlichen Berichte 
eines Reisenden dieser Zeit der grösste Ankerplatz Chinas und der 
äusserste Punkt, bis zu welchem die aus unsern Ländern reisenden 
Kaufleute gelangen. ... Sie ist eine überaus grosse Stadt auf ebener 
Erde, während in der Mitte der Stadt sich vier kleine Berge erheben. 
Sie hat angenehme VergnUgungsörter und Gärten und die Berge er- 
heben sich von ihr (entfernt) weiter als die Entfernung von zwei Ta- 
gereisen betrögt.» Nun sehe man aber in Betreff dieser Berghöhen in 
der Stadt und von ihr hin die Beschreibungen von Nan-king bei 
Neuhof, Eliis u. a., und schon Du Halde sagt: «die Berge, welche in 
der Stadt sind». 

Auch achte man darauf: In die zweite der sechs Städte dieses im- 
mensen Ortes «traten wir durch ein Thor, genannt: Thor der Juden, 
diese (zweite) Stadt ist von Israeliten, Christen und türkischen Son- 
nenanbetern bewohnt, sie sind sehr zahlreich». In der dritten Stadt 
wohnten die Muhammedaner. 

Zuletzt können wir nicht umhin , hierbei an den berühmten Brief 
des Paolo Toscanelli an Cristoforo Colombo vom Jahre U74 zu erin- 
nern, wo er dem Columbus (zuverlässig aus Marco Polo) Mittheilungen 
über den Hafen Zaiton und die grosse Stadt Quinsai macht; wonach 
dieser sicher glaubt, da er an die Küste von Cuba kommt, auf festem 
Lande zu sein und Quinsai zu erreichen. Noch im Jahre 46^3 glaubt 
man: Mexico ... apud vetustiores Quinsay erat vocata, siehe bei Pa- 
sini (wo im Appendix, S. 442 fg., jener ganze berühmte Brief gedruckt 
ist), S. 376 etc. Die betreffende Literatur nach Humboldt ii. a. 

2) Nicht allzu lange vor unsern Pilgern , unter den südlichen Song 
war unser Nan-king die Residenz dieses SUdreichs gewesen, aber 



Digitized by CjOOQIC 



§. 150. lim Batüta in China. V69 

Wir konnten noch manche andere GrUnde fttr die obige Be- 
hauptung anfuhren, glauben aber an dieser Stelle genug ge- 
than zu haben. 

Steht nun Khansä als unser heuliges Nan-king fest, so 
ist die Bestimmung des alten berühmten Hafens Khan-fu 
leichter. Marco Polo sagt nämlich bei Quinsai: «Auf 25 Miglien 
Distanz zwischen Nordost und Ost ist der Ocean; da findet 
man eine Stadt, Namens Ganfu mit sehr gutem (ottimo) Hafen, 
wo grosse Schiffe mit vielen prächtigen Waaren aus Indien 
und andern Ländern zusammenkommen. Von der Stadt Quin- 
sai nach dem Seehafen von Ganfu ist ein Pluss, auf welchem 
die Schiffe zur Stadt kommen und auch noch nach andern 
Theiien.» Statt vieles andern wollen wir nur hier erstens 
der Worte Masüdi's gedenken, da er (in der Histor. encyclop., 
S. 324) sagt: «Die Stadt Khamiku ist eine sehr grosse 
Stadt an einem Flusse gelegen, welcher grösser ist als der 
Tigris, oder doch about the same; er fällt in das Meer von 
China sechs oder sieben Tagereisen von der genannten Stadt 
Durch diesen Fluss gehen die Schiffe hinauf, welche von 
Basra, Indien u. s. w. kommen, d Sodann wollen wir nur 
noch die Worte Edrisi's erwähnen; er sagt (S. 99): «Der erste 
dieser Häfen ist der von Khanku (Kban-fu), er ist der be- 
trächtlichste. Er liegt an einem Flusse, auf welchem man 



noch nicht etwa alterairende Residenz; Nan-kiog führte im 5. Jahr- 
hundert den Namen Rian-khang oder Tan-jang, seit dem 7. Jahr- 
himdert den von Kiang-ning oder Kiang-nang, unter der Ming-Dynastie 
erst den von King-su oder Kiang-su, bis es als SUdresidenz seinen 
jetzigen Namen erhielt; s. Ritter, Asien, III, 681. — Wenn dagegen 
Marco Polo, keineswegs in der Gegend unsers heutigen Nan-king, eine 
Provinz Nanghin erwähnt, so weist die Notiz von Raschid-eddin: «Le 
quatrieme Sing (hötel du gouvernement] est celui de Nanking sur le 
bord de fleuve Cara-mouran (Hoang-ho); c'est une des capitales du 
Khitai» (s. d'Ohsson, Hist d. Mong., II, 638), ganz klar und entschie- 
den auf Kai-fong-fu am mittlem Hoang<ho hin ; völlig dahin weist auch 
die aus andern GrUnden entlehnte Vermuthung Klaproths, dass das 
damalige Nan-cbiog bei Marco Polo unser Kai-fong-fu war, die süd- 
liche Residenz der ehemaligen Dynastie Tschin; s. Pasini zu Marco 
Polo, S. 374. 



Digitized by CjOOQ IC 



140 Neue Zeit, VIT. Periode. A. China. 

hinaufisteigt in den grossem Theil des Landes des Baghbugh % 
welches der König von China und seiner DependeDzen ist, 
Von Khanku nach Dschanku ist eine Distanz von drei Tage- 
reisen (S. 85). Dies ist eine berühmte Stadt, merkwürdig 
durch die Eleganz ihrer Gebäude — sie liegt an einem grossen 
Flusse, welcher sie umgibt und auf welchem man zu einer 
grossen Anzahl chinesischer Städte hinaufsteigt.» Somit ist, 
wie wir glauben, deutlich genug ein grosser Hafen nicht fern 
von der Mündung des Kiang bezeichnet, wahrscheinlich das 
heutige Tschin-kiang, jetzt der Hafen von Nan-king, wie Mea* 
dows sagt, 47 englische Meilen von Nan-king entfernt und, 
wie Ritter sagt, nur noch zwei kleine Tagereisen vom Meere 
gelegen. Man bemerke hierbei noch, dass Lindsay, welcher 
bei der Embassade des Lord Amherst war , vom Hafen dieser 
Gegenden, Schang-hai, sagt, er sei das Weltemporium , das 
Hauptemporium von Ost-Asien. Durch die früher erwähnte 
Rebellenmassacre in Rhan-fu, durch Vollendung des Kaiser- 
kanals nach Zeitun hin, und aus andern Gründen war um 
diese unsere Zeit der Hafen Zeitun bei Hang-tschSu-fu sehr 
aufgekommen. Von ihm, dem noch dazu an Indien nähern, 
ging auch Marco Polo nach Indien fort. Jener alte Hafen von 
Khan-fu lag nach alledem also ganz an dem a Schlüssel » oder 
den ((Pforten» Chinas, wie man zu sagen pflegte. In diesen 
Gegenden war auch das Land Sin-assin, das wir erwähnten, 
d. h. das Sin des (oder der) Sin unsers Pilgers. 

Ehe wir nun unsern Pilger weiter auf seiner Fahrt nach 
Pe-king begleiten, wird es unbestreitbar hier, nach dem Eben- 
erwähnten, an der geeignetsten Stätte sein, die schon früher 
von uns aufgeworfene, aber wieder und wieder zurückge- 
steUte Frage aufzunehmen: ob nämlich das Kattigara des 
Ptolemaios wirklich unser Kanton oder doch eine Stadt dieser 
Gegend gewesen sein könne? 

Bedenkt man im AUgemeinen, dass eine wichtige Han- 
delsstadt für den Verkehr von aussen in das Innere eines 



\) Baghbugh, Baghpi^r, ist nur eine andere Form (Ur Faghfur, 
dies ist persische Uebersetzung von Tien-tse , Himmelssohn ; fagh oder 
bagh heisst Paradies, Himmel, Gottheit, und für ist pür = pusr, Sohn. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 150. Ihn Batüta in China. 141 

Landes hinein und vom Innern nach aussen hin^, gewiss am 
leichtesten und frühesten an der Mündung der Ströme sich 
bildet, von welchen aus, wie den Pulsadern des Reichs, 
die Verbindung des Innern und des Aeussern, namentlich 
bis in die für den Handel ergiebigsten Gegenden, gleichsam 
von' selbst gegeben ist, dort leicht aufblüht und sich lange 
Zeit auf der Höhe der Geltung erhAlt; — bedenkt man ferner, 
dass die südlichsten Gegenden Chinas, die um Kanton u. s. w., 
nicht allzu lange vor den Reiseberichten, aus welchen Ptole- 
maios seine Notizen nahm, noch in einem Zustande, wenn 
auch keineswegs der frühern Roheit jener alten San-miao, 
doch noch immer in verhältnissmassiger Unkultur ihrer Völ- 
kerschaften waren (sandte doch erst Tsin-Schi-hoang-ti ein 
grosses Heer, die den Tribut verweigernden Stämme vöDig 
zu unterjochen , obschon ihm das Vorhaben nur theilweise ge- 
lang) und kamen diese Landstriche doch erst am Beginn der 
Han-Dynastie, ja sogar erst unter den Tang völlig in den Ge- 
sammtverband Chinas, daher noch heute die Leute um Kan- 
ton in diesen südlichsten Gegenden sich die Leute Tang 
nennen; — nimmt man ferner dazu, dass, wie oben mehr- 
mals ist bemerklich gemacht worden, gerade die um die 
Mündung des Kiang gelegenen Provinzen des Königreichs 
U zeitig durch Schiffahrt und Seehandel, früher als uns dies 
von irgendeiner andern (regend Chinas bekannt ist, sich 
auszeichneten , wie denn auch am leichtesten hier die reichen, 
eigenthümlichsten Producte des Landes zu erlangen waren 
und von hier aus vertrieben werden konnten, indem damals 
noch keineswegs im Innern eine leidliche Verbindung zwischen 
dem heutigen Kanton oder dergleichen und den an Seidenwaaren 
und andern Producten reichsten Gegenden bestand: — be- 
denkt man dies alles, so muss man wol geneigt werden, 
Kattigara, welches Ptolemaios ausdrücklich und schlichthin 
«den Ankerplatz (op|i.oc) der Sinai» nennt, näher an die 
Mündung der beiden Hauptströme und nicht an der Stelle 
des erst später klar hervortretenden, den kostbarsten Pro- 
ducten Chinas frühern Zeiten ferner gelegenen Kanton oder 
dergleichen sich zu denken. Es ist keineswegs für diese Frage 
von Entscheidung, dass um 400 Jahre n. Chr. Fa-Hian 
mit einem Schiffe von Java fuhr, welches sich gerichtet 



Digitized by CjOOQIC 



142 A>«« Zeit. VJL Periode. A, China. 

hatte, nach Kang-isch£u hin zu steuern. Dies konnte Jahr- 
hunderte nach Ptolemaios, bei weiterer Entwickelung des 
Handels an den südlichen Küsten, recht wohl stattfinden, ohne 
dass es im mindesten jene Annahme stört. Dass endlich Pto- 
lemaios den Ort Kattigara sehr südlich in Parallele mit Java 
stellt, kann auch für so wichtig nicht gelten, als die vorhin 
angeführten Gründe, da es ausser allem Zweifel gewiss ist, 
dass Ptolemaios sich in der Richtung der Küste und der gan- 
zen Gestalt Chinas mehrfach geirrt habe. Ja, gerade eine sehr 
Ostliche, an der Grenze der bekannten Welt (diese war auf 
lange Zeit hin die Mündung des Kiang) gelegene Stadt musste 
Ptolemaios, da er einmal in der Richtung der Küsten Chinas 
sich irrte, sehr tief nach Süden herab stellen. Zwar wissen 
wir nun recht wohl, dass noch Edrisi (Q, 9] unter den chi- 
nesischen Städten ein Gattighora erwähnt, und dass er sagt: 
« Gattighora liegt an den Küsten des Meeres an der Mündung 
eines Flusses, wo man gute Handelsgeschäfte macht Es ge- 
hört zur Zahl der Dependenzen von China.» Aber, ange- 
nommen bei der vielen Abhängigkeit des Edrisi vom Werke 
des Ptolemaios, welches er selbst unter seinen Quellen nennt, 
dass die von ihm genannte Stadt dieselbe mit der von Ptole- 
maios erwähnten war und dass noch damals wirklich eine 
Stadt dieses Namens existirte, so können doch diese wenigen 
Notizen, welche er über die Lage dieses Ortes gibt, er, wel- 
cher gleichwie sein grosser Gewährsmann gar nicht selbst in 
diesen fernsten Gegenden gewesen war, nicht für massgebend 
und entscheidend angesehen werden, zumal da die No- 
tiz: an der Küste des Meeres an der Mündung eines Flusses 
ganz andere und weit natürlichere, näherliegende Beziehung, 
als auf Kanton haben kann. Wichtig ist und sicher begrün- 
det, worauf mich der verehrte Schott aufmerksam machte, 
dass der ganze Name Kattigara gar nicht im Chinesischen 
einen Anhalt zu haben scheint, wol aber weit eher in irgend- 
einem indischen Dialekte. Gab es zur Zeit des Ptolemaios 
schon ein indo-arisches Kokkonagara auf Malaka , konnte dann 
nicht auch der Name Kattigara auf irgendeine brahmanische 
Benennung zurückweisen? Freilich wird es immer sehr mis- 
lieh bleiben, bestimmen zu wollen, welche heutige Stadt unter 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 150. Ihn Batüta in China. 143 

dem Kattigara des Ptoiemaios gemeint sei^); doch wird man 
es billigen mUssen, dass wir die Frage zu tiefer gehender 
Besprechung anregten und gegen die Annahme, es sei Kanton 
gewesen, uns bis auf weiteres ganz entschieden erklären, 
vielmehr die ersten und ältesten Handelsplätze der Ausländer 
mit China näher an der Mündung des Kiang denken. Doch 
wir kehren zu unsenn Pilger zurück. 

Dass Ibn Batüta , welcher als «< von Seiten des Königs 
von Indien » kam und als a Gast des Kaisers von China » nach 
Pe-king geleitet wurde, nach Nan-king, wo der tJauptgouver- 
neor des (südlichen) China wohnte, geführt ward, wird nicht 
befremden. Von KhansA fuhr er nun weiter im Kaiserkanale 
und zwar in 64 Tagen nach Pe-king. Er hatte auch gar 
nicht nöthig, auf dem Kiang ein Stück Wegs noch einmal zu 
machen, denn es führte von Khansä nordöstlich hin an den 
Mauern von Jang-tschäu-fu, wo einst Marco Polo längere Zeit 
Gouverneur gewesen war, ein besonderer Kanal, auf dem sehr 
viele Reissbarken gingen, nach dem Kaiserkanal hinauf in das 
nördliche China. 

«Diese Stadt Khans& ist die letzte der Provinzen von 
China (dem südlichen China), um nun nach Khithä zu kom- 
men. Khith^ ist das kultivirteste Land der Welt und im gan- 
zen Gebiete findet man nicht Einen Platz, welcher brach läge. 
Der Grund davon ist, dass, wenn ja eine Oertlichkeit ohne 
Kultur bleibt, man die Einwohner oder zu deren Schaden die 
Nachbarn nöthigt, die Grundsteuer davon zu bezahlen. Die 
Gärten, die Dörfer, und die besäeten Felder sind ordentlich 
rangirt zu beiden Seiten des Flusses von der Stadt Khansli 



4j Wie überaus dunkel und unsicher, freilich aus leicht begreif- 
lichen Gründen, die Kunde der Alten von diesen ttussersten Gebieten 
des Ostens war, sieht man auch aus dem Berichte des Markianos im 
Anfange des 5. Jahrhunderts n. Chr., welcher, meist dem Ptoiemaios 
folgend, sagt: «Schifft man nach dem Grossen Meerbusen und dem 
Notion akron wie (t^) gegen Mittag und hat zur Linken das Land der 
Sinai und den Osten, so folgt der Theriodes genannte Meerbusen.» 
Gibt es doch aber selbst noch in diesen Worten manches, was (die 
Worte c gegen Mittag» ausgenommen) gar wohl auf die Umbiegung 
der Schiffe um die südlichsten Küsten Chinas nach dem Kiang hin 
u. dgl. passt. . 



Digitized by CjOOQ IC 



144 Neue Zeit. VIL Periode. Ä. China. 

bis zu der von Khän-bMik. In diesen Lokalitäten findet man 
keine Muselmanen, etwa nur im Vorttbergehen und nicht 
elablirt, denn die Orte sind nicht zu festem Aufenthalte ge* 
eignet, auch bemerkt man da durchaus keine constituirte 
Stadt. Es sind nur Dörfer und Ebenen, wo man Cerealien, 
Früchte und Zuckerrohr findet Alle Abende stiegen wir in 
einem neuen Flecken ab, wo wir gastfreundliche Aufnahme 
fanden. 

«Wir kamen dann nach KhÄn-bAlik, welches auch KhA- 
niku heisst (das heutige Pe-king). Es ist die Hauptstadt des 
KhÄn oder Grosssultan der Chinesen, welcher über die Län- 
der von China und Khith& herrscht. Wir warfen Anker zehn 
Meilen davon nach Gebrauch der Leute und man schrieb hin- 
sichtlich unserer an die Emire des Meeres (die Admirale), 
welche uns erlaubten, in den Hafen einzulaufen, was wir 
auch thaten.» Innere politische Bewegungen machten es bald 
für unsern Pilger räthlich, zurückzukehren, und er fuhr den 
Fluss wieder hinab bis EhansA, Eandschanfu und Zeitun, von 
wo er wieder nach Java (Sumatra) fuhr. 

In Betreff dieser Staatsverhältnisse bemerkt Ibn Batüta 
Folgendes. Der König war, als der Pilger in Kh^-bAlik an- 
kam, nicht gegenwärtig, sondern eben im Kriege mit seinem 
Cousin oder dem Sohne seines Onkels, Ftrdz, begriffen, wel- 
cher sich in der Gegend von Kar^orum und BischbAligh im 
nördlichen China (der Mongolei) wider ihn empört hatte. Als 
der Monarch sich mit einem grossen Heere in Marsch setzte, 
rebellirten die Emire und kamen überein, ihn zu entthronen, 
weil er die Gesetze des Ya9Ak oder des Statuts verletzt hatte, 
d. h. die vom Tschinghiskhan, ihrem Ahnen, gegebenen Ge- 
setze. Sie gingen zum Cousin des Sultans über, schrieben 
an den Sultan abzudanken, indem er KhansA als seine Do- 
mäne erhalten sollte. Dieser aber weigerte sich, focht mit 
ihnen, wurde jedoch in die Flucht geschlagen und getödtet. 
Als der Khan getödtet war und der Sohn seines Onkels, 
Flrüz, sich der Herrschaft bemächtigte, wählte er zu seiner 
Hauptstadt Karäkorum, weil es näher wäre den Territorien 
oder Gegenden seiner Cousins, der Könige von Turkestan und 
Transoxiana. Darauf revoltirten mehre Emirs, welche bei der 
Tödtung des Khan nicht gegenwärtig gewesen waren, gegen 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 150. Ihn Batikq in China. 145 

den neuen Souverän, brachen die Communicationswege ab 
und die Verwirrung wurde beträchtlich. Dies bewog unsem 
Pilger zurückzureisen. Man wird hier nicht völlige üeberein- 
stimmung dieses Berichts mit der anderweit bekannten Ge- 
schichte Chinas erwarten , da unser Pilger nur vorübergehend 
hier weilte; aber richtig ist, dass er in die unglücklichen 
Zeiten des völligen Verfalls der Mongolendynastie kam, und 
das Wesentlichste dessen , was er berichtet, wol guten Grund 
hatte. «Der Beherrscher der Chinesen d, sagt er, «ist ein 
Tatar aus den Nachkommen von Tschinghiskhan ; der Eigen- 
name desselben ist P^schäi. Das Schloss dieses Monarchen 
ist in der Mitte der Stadt, die zu seiner Residenz bestimmt 
ist, es ist fast ganzlich aus geschnitztem Holze construirt und 
auf bewunderungswürdige Weise eingerichtet; es hat sieben 
Thore » , welche dann in der Kürze näher bezeichnet werden. 
Im Allgemeinen wird von Pe-king gesagt : «Die Stadt ist eine 
der grOssten der Welt, aber sie unterscheidet sich von den 
andern Städten Chinas dadurch, dass die Gärten nicht in der 
Einfriedigung der Stadt sind, sondern draussen, wie in den 
Städten der andern Länder. Die Stadt, oder das Quartier, 
wo der Sultan wohnt, ist in der Mitte gelegen nach Art einer 
Citadelle, wie wir demzufolge sagen würden.» 

Hierbei gebührt es noch, ehe wir in manche Details des 
Berichts eingehen, einer allgemeinen Sache zu gedenken. 
Man hat bisweilen allerdings, ehe der Reisebericht vollstän- 
dig erschienen und bekannter war, die Glaubwürdigkeit Ibn 
BatAta's in Zweifel gezogen, ja sogar gemeint, er sei nicht 
selbst in China gewesen. Aber theils ist es ihm wie dem 
Marco Polo gegangen, dass man wegen der vielen wunderbaren 
Dinge, die er zu berichten hatte, die Erzählungen fUr Lügen 
hielt, theils kann manches Unrichtige über Dinge, wache er 
nur von Hörensagen wusste, z. B. von den Quellen des 
Hoang-ho, das Vertrauen zur Richtigkeit des von ihm selbst 
Erlebten nicht nehmen. Im Allgemeinen, sagt Reinaud mit 
vollem Recht 1), scheint er glaubwürdig und seine Erzählung 
die Berühmtheit zu verdienen, welche sie in Europa seit der 



4) G^ogr. d*Aboulfeda, I, clx. 
Raeuffer. III. 40 



Digitized by CjOOQ IC 



146 A'«w Zeit. VIL Penode. A. China, 

Zeit erlangt hat, dass sie da bekannt geworden ist. Der Rei- 
sende Burckhardt hat das Verdienst, als einer der ersten 
seine Aufmerksamkeit auf dieses Werk gerichtet zu haben. 
Ja, wir fühlen uns gedrungen, bei allen eingestreuten, bis- 
weilen nichtigen Anekdoten, manchen einzelnen Unrichligkeiten 
und falschen Combinationen, welche ihm zugekommen wa- 
ren u. s. w., noch zuversichtlicher, als der treffliche Reinaud 
gethan hat, von der Güte dieses Werks zu sprechen. In dieser 
Beziehung bleibt allerdings nur eins befremdlich, nftmlich was 
seinen Aufenthalt in Pe^king betrifit. Dass er daselbst war 
und was er von dem Orte sagt, dass er von da wieder unter 
Autorität der Regierung nach KhansA und Zeitun zurückkehrte, 
daran zu zweifeln, ist kein irgend genügender Grund vorhan- 
den. Aber dass gerade damals der Kaiser selbst gestorben 
gewesen sei, stimmt damit nicht, dass, wie wir wissen, da- 
mals Schun-ti, nach dem mongolischen Namen Togan Temur, 
Kaiser war. und dieser erst im Jahre 1370, nach seiner Ent- 
thronung, als der letzte der Kaiser mongolischer Abkunft, die 
auf dem chinesischen Throne gesessen hatten, starb. Jedoch, 
wer die vielen und gewaltigen Unruhen, PUrstenmorde u. s. w. 
bedenkt, welche damals, besonders seit dem Jahre 4336^ in 
China stattfanden^), zumal da in der That der entnervte und 
verweichlichte Schun-ti, den Chinesen nicht freundlich und 
diesen widrig und verfichüich geworden, meist auf seinen 
Lustschlössern, auf Jagden und in Lustbarkeiten aller Art 
u. s. w. lebte, den darf es in der That nicht allzu sehr be- 
fremden, wenn ein vorübergehender Pilger den Tod eines 
Prinzen für den des abwesenden Kaisers hielt. Dass unserm 
Pilger seine Freunde, Glaubensgenossen u. s. w. in Pe-king 
riethen, bald nach Hause zu kehren, kann gar nicht auffällig 
sein, muss im Gegentheil als sehr wahrscheinlich gelten, da 
wir aus der chinesischen Geschichte viissen, dass gerade 
damals der Süden Chinas, welcher, nicht allzu lange vorher 
noch so gross und blühend, am schwersten das Joch der 
Fremden, der Mongolenherrschaft, ertrug, in vielen Bewe- 
gungen war. 



\) Vgl. Histoire generale, IX, 667 etc.; Histoire des Moogols, par 
d'OhssoD, 11,657 etc.; GUtzlaff, Geschichte, S. 430 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 150. Ibn Bat&ta in China. 147 

Nicht ohne alles Interesse dürfte hierbei auch Folgendes 
sein. Nach dem nicht zu bezweifelnden Berichte Ibn BatAta's 
(IV, \) ist es Thatsache , dass der König von China dem 
Sultan von Indien ^00 Sklaven von beiderlei Geschlech- 
tern u. s. w. gesendet hatte und dieser nun, als noch kostlicheres 
Gegengeschenk, 4 00 Rassenpferde, gesatteJt und gezöumt, und 
vieles andeA sendete, welches mit zu geleiten unser Pilger 
beauftragt war. Gute Pferde sind für China immer ein hoch- 
wichtiges Geschenk. Im indischen Hafen Kalikut ging die 
chinesische Dschonke, auf welche das Geschenk zur Hinfahrt 
gebracht war (eine der 43 chinesischen Dschonken, welche 
damals im Hafen von Kalikut lagen), verloren und alle Indi- 
viduen, welche auf ihr waren, kamen um (S. 97); das kleinere 
Fahrzeug, der Kakam, auf welchem die Bagage unsers Pilgers 
sich befand, war abhanden gekommen. In der chinesischen 
Hafenstadt Zeitun traf nun unser Pilger den (chinesischen) 
Emir oder Mandarin, welcher nach Indien als « Gesandter und 
Ueberbringär eines Geschenks gekommen und der in unserer 
Begleitung (von Delhi nach Malabar) gereist und dessen Dschonke 
in Stücke gegangen war. Er grüsste mich und informirte zu 
meinen Gunsten den Chef des Raths» u. s. w. Nun steht, 
eigen genug, in der chinesischen Geschichte^): aln diesem 
Jahre (4342) bot man dar (on ofiTrit) dem Kaiser Pferde vom 
Reiche der Fu-lang (des Francs) von einer bis dahin in China 
unbekannten Rasse»; es wird sodann ihre Grösse. und Farbe 
beschrieben. War ein Zusammenhang zwischen dieser That- 
sache and dem Geschenk des Kaisers von Delhi, welches 
unser Pilger hatte geleiten sollen? Doch wollen wir durchaus 
nicht viel auf diese Sache geben. Sicher ist, dass unser Rei- 
sender im April oder Mai des Jahres 4347 auf dem Rückwege 
aus China wieder von Kalikut nach Zafär kam (S. 34 0), wozu 
noch bemerkt werden muss, dass die von Mailla angenommene 
Rechnung häufig von unserer jetzt revidirten um vier Jahre 
differirt, jene beiden Sachen also sehr nahe aneinander fallen, 
ja identisch sein können. Gewiss ist, dass unser Pilger, frei- 
lich ohne Geschenk, angekommen und doch ade la part du 



4) Histoire generale, IX, 579. 

40* 



Digitized by CjOOQ IC 



Ä 



148 Neue Zeil, VIL Periode. A, China, 

roi de rinde» (S. 870) ehrenvoll nach Pe-king und von da 
nach Zeltun zurückgefordert wurde. 

§• I5L Fortsetrang. 

lieber polizeiliche und ähnliche Einrichtungen be- 
richtet unser Reisender Folgendes. «Wenn ein^ muhamme- 
danischer Kaufmann in eine der Stfidte von China kommt, so 
Idsst man ihm die Wahl, bei einem Negociant seiner Religion, 
der für diese Domicilien im Lande bestimmt ist, abzusteigen 
oder auch ins Gasthaus zu gehen. Zieht er den Aufenthalt 
bei dem Negociant vor, so berechnet man alles Vermögen, 
was er bei sich hat, man vertraut es dem erwähnten, von 
ihm gewählten Negociant an, welcher vom Gelde desselben 
die Bedürfnisse jenes bezahlt, aber auf honnete Weise veraus- 
gabt. Will er nun abreisen, so untersucht man sein Geld, 
und wenn daran fehlt, so muss der Negociant, bei welchem 
er wohnte und welcher die Summe als Depot erhalten hatte, 
das Deficit decken. — In dem Falle, dass der ankommende 
Kaufmann lieber im Gasthause sein will, liefert man dem Gast- 
wirth sein Geld unter dem Titel eines Depots ab. Dieser 
letztere kauft für Rechnung des Fremden, was er wünscht. 
Wünscht der fremde Kaufmann sich in China zu verheirathen, 
so kann er dies sehr leicht; aber will er sein Geld in Aus- 
schweifung verthun, so ist dies ihm durchaus nicht erlaubt. 
Die Chinesen sagen: Wir wollen durchaus nicht, dass man in 
das Land der Muselmanen berichten dürfe, sie verloren ihre 
Reichthümer in unserm Lande, es sei ein Land der Verschwen- 
dung und nur vergänglicher oder weltlicher Schöne. — China 
ist die sicherste und beste aller Gegenden der Erde für den, 
der da reist. Man kann völlig allein den Raum von neun 
Monaten Marsch durchwandern, ohne irgendetwas zu fürch- 
ten, selbst wenn man mit Schätzen beladen ist. Auf jeder 
Station ist ein Gasthaus, von einem Offizier überwacht, welcher 
in der Lokalität mit einer Truppe von Reitern und Fussvolk 
etablirt ist. Alle Abende nach Untergang der Sonne oder 
Nachtachluss geht der Offizier, von seinem Secretär begleitet, 
in die Auberge, schreibt die Namen aller der Fremden 
auf, welche die Nacht daselbst zubringen müssen, trägt sie 



Digi 



itjzedby Google 



§. 151. Ihn Batüta in China. 149 

heimlich in eine Liste ein und schliesst dann das Gasthaas 
tu. Früh kommt er mit seinem Secretär zurück, ruft alle bei 
ihren Namen auf und schreibt nun ein detaillirtes Verzeich- 
niss derselben. Er eupedirt mit den Reisenden einen Mann, 
welcher beauftragt ist, dieselben zur folgenden Station zu 
führen, und ihm einen Brief des Offiziers dieser zweiten Sta- 
uen zurückzubringen, der feststelle, dass alle dort angekommen 
seien; ohne dieses ist der genannte Mann verantwortlich dafür. 
Dies ist auf allen Stationen dieses Landes, von Sin -assin bis 
Kh&n-bMik, Gebrauch. In den Aubergen ist für alles, was 
der Reisende zu seinem Unterhalte nöthig hat, Fürsorge ge- 
troffen; es gab da vornehmlich Hühner und Eier, Schafe sind 
in China selten. — Wenn eine chinesische Dschonke eine 
Reise unternehmen will, so ist beim Volke in China gewöhn- 
lieh, dass der Admiral und seine Secretfire an Bord steigen, 
um die Zahl der Bogenschützen zu notiren, welche eingeschifil 
sind, die der Domestiken und der Matrosen. Nur nach Er- 
füllung dieser Formalitdt ist es erlaubt abzureisen. Wenn die 
Dschonke nach China zurückkehrt, so steigen die genannten 
Personen wieder an Bord. Sie vergleichen die gegenwartigen 
Personen mit den Chiffren ihrer Register und wenn einer von 
denen fehlt, welche sie notirt haben, so machen sie den Pa- 
tron des Schiffs dafür verantwortlich. Dieser muss den Be- 
weis liefern, dass das fragliche Individuum gestorben oder 
vielleicht geflohen ist, oder dass ihm ein anderer, ihm be- 
stimmter Unfall begegnet ist; wenn nicht, so wird er gefangen 
genommen und gesetzt. Sie befehlen sodann dem Patron des 
Fahrzeuges, ihnen im Detail alles das anzuzeigen, was die 
Dschonke an Waaren enthält, welche wenig Werth haben oder 
welche von beträchtlichem Preise sind. Dann steigen alle Leute 
ans Land und die Zollbeamten setzen sich, um Inspection über 
das, was man mit sich hat, zu halten. Wenn sie etwas ent- 
decken, was man ihnen verborgen hat, so wird die Dschonke 
und alles, was sie enthält, Eigenthum des Fiscus. Dies ist 
eine Art von Ungerechtigkeit, welche ich in keinem andern 
Lande habe üben sehen, weder unter den Ungläubigen, noch 
unter den Muselmanen; ich habe dies nur in China gesehen. 
Jedoch, es gab ehedem in Indien etwas Aehnliches, denn der, 
in dessen Händen man eine Waare fand, welche er unter* 



Digitized by CjOOQ IC 



160 Neu» Zeit. VIL Periode. A. China. 

zogen hatte am Bezahlen des Impost, war verurtheilt, elfmal 
den Betrag des schuldigen Impost zu bezahlen. Der Sultan 
Mahommed hat diese Tyrannei abgeschafft.» (S. 264 fg.) 

«Die Chinesen verwenden in ihren Handelsgeschäften weder 
Stucken Gold noch Stücken Silber. Alle diese, die ins Land 
kommen, sind in Barren gegossen. Sie verkaufen und kaufen 
mittels Stücken von Papier, deren jedes eine Hand breit ist 
und die Marke oder das Siegel des Sultans bat. Fünfundzwanzig 
dieser Billets heissen bauscht, was zurückkommt auf die Bedeu^ 
tung din^r, oder ein Stück Gold bei uns. Wenn einer findet ab- 
genutzte oder zerrissene Billets in der Hand zu haben, so 
trägt er sie in ein Palais nach Art des Münzhotels unsers 
Landes, wo er neue an deren Stelle erhält und die alten ab- 
liefert. Es macht ihm keine Kosten irgendeiner Art dies zu 
thun, denn die Leute, welche angewiesen sind, die Billets zu 
macheu, werden vom Sultan bezahlt. Die Direction des er- 
wähnten Palais ist einem der vorzüglichsten Emire Chinas 
anvertraut. Wenn ein Individuum sich mit einem Stück Silber 
oder auch mit einem Stück Gold auf den Weg macht, um etwas 
zu kaufen, so nimmt man es nicht an, und nimmt gar keine 
Rücksicht auf ihn, bis er es gegen das bauscht oder die Bil- 
lets umgesetzt hat, mit welchen er nun kaufen kann, was er 
wünschen wird.» (S. *289 fg.) 

Bezüglich der Religion und ähnlicher Verhältnisse be- 
merkt unser Pilger dies: «Die Chinesen sind Ungläubige, 
Anbeter von Idolen und verbrennen ihre Todten nach Art 
der Inder (dies gilt von den damals vielen Mongolen im Lande). 
In jeder ihrer Städte (den grossen namentlich, welche Ibn Ba- 
tüta im südlichen China sah) ist ein Quartier für die Musel- 
manen bestimmt, wo sie allein wohnen oder ihre Moscheen 
haben, da ihre Gebete zu halten und ihre Zusammenkünfte 
am Freitage und andere zu halten ; sie sind geschätzt und ge- 
messen Respect Die Heiden Chinas essen Fleisch von Schwei- 
nen und Hunden, welche sie öffentlich auf ihren Märkten 
verkaufen. Mitten in der Stadt Sin-kalän sieht man einen 
prächtigen Tempel, welcher neun Thore hat, im Innern eines 
jeden derselben ist ein Porticus und Estraden, wo die sitzen, 
welche das Monument bewohnen. Zwischen dem zweiten und 
dritten Thore ist ein Lokal, dessen Zimmer von Blinden oder 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 151. Ibn BaHUa in China. 151 

Gebrechlichen oder Verstümmelten besetzt sind. Sie werden 
emAhrt und bekleidet mittels frommer VermAchtnisse , welche 
dem Tempel bestimmt sind. Zwischen den andern Thoren 
gibt es auch Etablissements dieser Art; man sieht da ein 
Hospital fUr die Kranken, die Kttche, die Lebensmittel zu be- 
reiten, die Wohnungen fUr die Aerzte und die für Oiensüeute. 
Man hat mich versichert, dass die Greise, welche nicht die 
Kraft haben, ihren Lebensunterhalt zu erwerben, da unter- 
halten und gekleidet werden, dass es ebenso mit- Waisen und 
Witwen gehalten wird, die keine HUlfsquellen haben. Dieser 
Tempel ist von einem Könige Chinas erbaut, welcher diese 
Stadt wie die von ihr abhängenden Dörfer und Gärten als 
eine fromme Stiftung fUr dies Etablissement legirt hat. Man 
sieht sein Porträt in dem genannten Tempel und die Chinesen 
gehen dahin, es zu adoriren. Auf einer der Seiten dieser 
grossen Stadt findet sich die Stadt der Muselmanen, wo sie 
die Kalhedral-Moschee, die Eremitage und den Markt haben; 
sie haben auch einen Richter, und einen Scheikh. Nämlich in 
jeder chinesischen Stadt gibt es immer einen Scheikh des 
Islam, welcher in letztem Ressort alles', was die Muselmanen 
betrifft, entscheidet, und einen K4di, welcher ihnen Recht 
spricht.» Es folgt dann eine Erwähnung der Festlichkeiten, 
welche die wohlhabenden Muhammedaner unserm Pilger gaben, 
aus der man, wie aus ähnlichen Stellen, das gute VerhäUniss 
und die freie, glückliche Lage sieht, deren sich die Musel- 
manen dort erfreuten. 

Höchst anziehend und zum Theil sehr wichtig ist endlich 
manches, was Ibn Batüta über Producte des Landes, über 
Künste und Gewerbe der Chinesen berichtet. «Man findet 
an dem Flusse eine grosse Zahl Wasserräder und viel Zucker 
im Lande, auch Weintrauben, trefiliche Pflaumen und Wasser- 
melonen. Ueberhaupt alle Früchte, welche wir in unsem Ländern 
ziehen , haben sie gleich in China oder vielmehr noch besser, 
OUven jedoch nicht. Der Weizen ist dort in grossem Ueber- 
flttss und ich habe nie schönem und bessern gesehen; man 
kann dasselbe von Linsen und Kichererbsen sagen.» Er be- 
schreibt in der KUrze, wie man das Porzellan bereitet, erwähnt 
die sehr grossen Hühner und Hähne Chinas, so die grössere 
Kräftigkeit der Eier; schon auf Malabar hatte er mit Staunen 



Digitized'byCjOOQlC 



J52 Neu$ Zeit. VIL Periode. A. China. 

die Grösse eines chinesischen Hahns gesehen. «Im Allgemeinen 
sind die Chinesen wohlhabend, reiche Leute, aber sie ver- 
wenden nicht genug. Sorgfalt auf ihre Nahrung und Kleidung. 
Man kann das sehen an ihren grossen Negocianten, wenn ein 
Reicher, der seine Schätze nicht zu zählen wUsstc, mit einer 
groben Tunica von Baumwolle bekleidet einhergeht. Die Chi- 
nesen setzen alle ihre Sorge darein, Vasen von Gold oder 
Silber zu besitzen. Sie tragen alle einen mit Eisen beschla- 
genen Stocks auf welchen sie sich beim Gehen stützen und 
welchen sie das dritte Bein nennen. Die Seide findet sich in 
grossem Ueberfluss in China, denn die SeidenwUrmer, weiche 
sie liefern, hängen sich an die FrUchte, indem sie sich von 
ihnen nähren, und fordern nicht viel Mühe. Deshalb ist die 
Seide dort in so grosser Menge und sie dient selbst zur Be- 
kleidung der armen Religiösen und der Bettler des Landes; 
ohne die Kaufleute würde die Seide gar nichts gelten. Ein 
einziges baumwollenes Kleid gilt bei den Chinesen mehr als 
mehre seidene. Es ist die Gewohnheit in diesem Volke, dass 
jeder Nogociant das Gold und Silber, was er besitzt, in Barren 
zusammenschmilzt, deren jeder einen Centner wiegt, mehr 
oder weniger, und dass er sie über der Thüre seines Hauses 
piacirt. Der, welcher fünf Barren hat, steckt einen Ring an 
seinen Finger, der, welcher zehn hat, zwei Ringe... Alle Ein- 
wohner von China und von Khita verwenden wie Kohle eine 
Erde, welche die Consistenz ebenso wie die Farbe von der 
Thonerde unsers Landes hat. Man transportirt sie mittels 
der Elefanten, man schlägt sie in Stücke von der gewöhn- 
lichen Grösse der Kohle bei uns und wirft sie dann ins Feuer. 
Diese Erde brennt nach Art der Kohle und gibt sogar noch 
eine grössere Hitze. Ist sie in Asche aufgelöst, so tritt man 
sie, indem man sie im Wasser umwendet, lässt sie trocknen 
und bedient sich ihrer noch ein zweites mal zum Kochen. 
So fährt man fort, bis sie gänzlich verzehrt ist. Mit dieser 
Erde fabriciren die Chinesen die Porzellanvasen, indem sie noch 
einen andern Stein dazu thun , wie wir schon erzählt haben. » 
Indem unser Pilger sagt, dass in.Sin-kalän und in 
Zeitun, sonst aber nirgends in China Porzellan fabricirt werde, 
war er doch nicht gut genug berichtet; denn wir wissen 
jetzt genau, dass schon damals an manchen andern Orten ist 



Digitized by CjOOQIC 



§.151. Ibn Bütüta in China. 153 

Porzellan gemacht worden % aber es mochte damals der nach 
Indien und in alle kultivirten Länder ausgehende Handel mit 
Porzellan hauptsächlich an diesen beiden Orten stattfinden, 
leicht möglich auch einige Fabrikation solcher Geschirre da 
sein. In ähnlicher Weise sagt Marco Polo, auch wol nicht 
ganz genau berichtet, dass nur in der Stadt Tinugui Porzellan 
(wie es bereitet wird, geben sie recht wohl an) fabricirt 
werde. ^) Dass die Porzellanerde nicht in Sin-kaUn selbst 
war, wusste IbnBatftta; «sie wird», sagt er, aaus den Bergen 
bezogen, welche in diesem Districte sind.»') 

< Das Volk der Chinesen ist von allen Volkern das, welches 
die grOsSte Geschicklichkeit und Geschmack in Betreff der 
Kunstarbeiten hat. Was die Malerei betriOt, so kann keine, 
weder christliche noch andere Nation mit den Chinesen rivali- 
siren; sie haben für diese Kunst ein ausserordentliches Talent. 
Unter den staunenswttrdigen Dingen, welche ich in dieser 
Hinsicht bei ihnen gesehen habe, will ich erwähnen, dass alle- 
mal, wenn ich in eine ihrer Städte eingetreten war und es 
sich traf, dass ich da zurückkehrte, ich immer mein Porträt 
und das meiner Begleiter an den Mauern gemalt fand und 
auf Papier auf den Märkten placirt. Einstmals ging ich in die 
Stadt des Sultans (in Pe-kiog). Ich ging über den Markt der 
Maler und kam zum Palast des Souveräns mit meinen Beglei- 



4) Vgl. die erwähDte Schrift von Stan. Julien: Histoire et fabrica- 
tion de la porcelaine chinoise, S. xx fg. 

2) Vgl. in Pasini's Ausgabe S. 446: ne si fabricano in altro luogo, 
ma quivi soltanto etc. 

3) In dieser Beziehung berichtet unter anderm Neuhof, a. a. O., 
S. 405: «Es erzählten uns die Einwohner, welches wir mit grosser 
Verwunderung vernahmen, dass sothanes Porzellan nirgends im ganzen 
Reiche besser könnte gemacht werden, denn im Flecker. Sinktesimo, 
so etwa 4000 Li hieven, nach dem Osten bei Feu-leang, der vierten 
kleinen Stadt, dem Gebiete der zweiten Hauptstadt Jao-cbeu (am Po- 
jaog-See) untergehörig liegt. Sie erzählten ferner, worüber wir uns 
noch mehr verwunderten, dass man allda die Erde, wovon das Por- 
zellan gemacht wird, nicht aus der Landschaft Klang -si, darin der 
Flecken belegen, holete, sondern aus der Hauptstadt Hoei-cheu, zur 
Provinz Nan-king gehörig, bringen Hess.» Von dem berühmten schnee- 
weissen Porzellan von Jao(-tsch6u-fu) spricht auch Du Halde, I, 444; 
siehe auch Ritter, Asien, IV, 674. 



Digitized by CjOOQ IC 



164 Neue Zeit VJL Periode, A. China, 

lern , wir waren alle in der Tracht von IrAk gekleidet. Am 
Abend, als ich das Schloss verliess, passirte ich über den- 
selben Markt und da sah ich mein Porträt und die PortrVs 
meiner Begleiter auf Papieren gemalt, welche an die Mauern 
befestigt waren. Jeder von uns prüfte die Figur seines Ka- 
meraden und wir fanden, dass die Aehnlichkeit vollkommen 
war. Man hat mich versichert, dass der Kaiser den Malern 
Befehl gegeben hatte, unser Portrfit zu malen, dass diese sich 
ins Schloss begeben hatten, wfihrend wir dort waren, dass 
sie sich bemühten uns zu betrachten und zu malen, ohne dass 
wir es halten können gewahr werden. Es ist Gewohnheit 
bei den Chinesen, das Porträt eines jeden zu fertigen, der 
in ihr Land kommt. Die Sache geht in dieser Hinsicht so weit 
bei ihnen, dass, wenn es sich zuträgt, dass ein Fremder eine 
Handlung begeht, welche ihn zwingt aus China zu Qiehen, 
sie sein Porträt in die verschiedenen Provinzen schicken, und 
an welchem Orte man den trifft, der diesem Bilde gleicht, 
man ihn festnimmt. d (S. 264 — 263.) 

Uebrigens «hajt in jeder Stadt von ganz China jeder Ein- 
wohner einen Garten, ein^Peld und sein Haus in der Mitte, 
daher sind die chinesischen Städte so gross»; nur in Pe-king 
fand es sich nicht also. Die vierte Stadt der in sechs Städte 
getheilten grossen Stadt KhansA «eist einzig bestimmt zur Woh- 
nung für die Sklaven des Sultan und seine Diener, es ist die 
schönste der sechs Städte und sie wird von drei Wasserläufen 
durchschnitten. Der eine ist ein Kanal, welcher vom grossen 
Flusse (dem Kiang) ausgeht und auf welchem mit kleinen 
Kähnen die Proviantwaaren, wie die Steine zum Brennen kom- 
men; man sieht da auch Fahrzeuge um spazieren zu fahren. 
Die Festung liegt in der Mitte dieser Stadt, sie ist ungeheuer 
gross und im Gentrum befindet sich das H6tel des Gouverne- 
ments. Die Citadelle umgibt dieses von allen Seiten; sie ist 
mit Estraden versehen, wo sich Handwerker befinden, welche 
prächtige Kleider verfertigen und welche für Kriegsinstrumente 
oder für Waffen arbeiten. Der Emir KorthaY hat mir gesagt, 
dass da an 4600 Meister sind, und dass jeder von ihnen drei 
oder vier Lehrlinge hat. Alle sind Sklaven des KhAn, sie 
haben Ketten an den Füssen und wohnen ausserhalb des 
Schlosses. Man erlaubt ihnen, sich auf die Märkte der Stadt 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 152. Die Ming-Dynastie von 1364^1617, 155 

za begeben, aber man verwehrt ihnen, ausserhalb des Thores 
za gehen. Der Emir hält alle Tage Revue über sie, hundert 
umjiundert, und wenn einer fehlt, so ist sein Chef dafür ver- 
antwortlich. Es ist Gebrauch, dass, wenn einer von ihnen 
zehn Jahre gedient hatj man seine Fesseln zerbricht und er 
eins oder das andere wählen kann, nämUch: fortfahren zu dienen, 
jedoch ohne Ketten, oder hinzugehen, wo er will in den Län- 
dern des Eh&n, ohne sein Territorium zu verlassen. Im Alter 
von 50 Jahren ist er von aller Art)eit dispensirt und wird auf 
Kosten des Staats unterhalten. Uebrigens kann in China jede 
Person, welche dies Alter hat oder doch beinahe, durch den 
Schatz ernährt werden. Das Individuum, welches 60 Jahre 
erreicht hat, wird von den Chinesen wie ein Kind betrachtet 
und ist nicht mehr den durch das Gesetz verordneten Strafen 
unterworfen. Die Greise sind in diesem Lande sehr venerirt, 
jeder von ihnen* wird äihä genatint, d. h. Vater.» Dagegen 
sind «junge Sklavinnen in China leicht zu kaufen; verkaufen 
doch alle Chinesen ihre Knaben wie ihre Mädchen, und dies 
wird bei ihnen nicht wie eine Schande betrachtet. Nur zwingt 
man dieselben nicht, mit denen, welche sie kaufen, zu reisen, 
aber hindert sie auch nicht weiter, wenn sie es gern wollen.» 

§• 1S2. Die erste Zeit der Hing -Dynastie bis znr An- 
kunft der Portugiesen^ von 1364 — 1517. 

Nach der oben in §. \ 40 erwähnten Vertreibung der einst 
in Kublal - khan so glorreich gewesenen Mongolen -Dynastie 
folgten nun auf dem Throne die Ming, und was mehrmals in 
der chinesischen Geschichte vorkommt, dass der Gründer einer 
Dynastie ein durch hohe Talente, Klugheit und Energie des 
Willens ausgezeichneter Mann war, die Mehrzahl aber der fol- 
genden Regenten dieser Linie ihm nicht gleichkam, ja je 
weiter von ihm abwärts, desto mehr in Ueppigkeit und Un- 
thätigkeit versank , bis unter überhandnehmenden innem Zer- 
rüttungen ein neuer Familien- oder gar Volksstamm sich des 
Throns bemächtigte, und so gleichsam ein neues Kalpa im 
Lande eintrat, das fand auch unter der grossen Ming-Dynastie 
statt, welche allerdings an drei Jahrhunderte hindurch auf dem 
Throne sich behauptete. 



Digitized by CjOOQ IC 



156 Neue Zeit. VIL PeHode. Ä, China. 

Der Gründer dieser Regentenfamilie Hong-Wu^), vor seiner 
Thronbesteigung Tschtt-yuen-tschang genannt, war unbestritten 
einer der grössten und edelsten Herrscher, welche Quna 
jemals gehabt hat. « Er war der zweite unter den Söhnen 
eines armen chinesischen Arbeiters. Da seine Aeltern ihn 
seiner zarten KOrperbeschaffenheit wegen zu verlieren fürch- 
teten, 80 weihten sie ihn dem Dienste des Idols, welches man 
im Tempel Hoang - kio - sse verehrte, und er wurde im Alter 
von 47 Jahren ein Bonze, Ho-schang. Dieser junge Bonze, 
begabt mit ausgezeichneten Geistesanlagen und geradem Sinne, 
lernte bald die Unordnungen unter den Ho-schang kennen, 
und blieb nun auch nicht lange unter ihnen; als er kräftiger 
wurde, legte er die Monchskleidung ab und wurde schlichter 
Soldat. Der Feldherr, angezogen von seinem Geiste und aus- 
gezeichneten Verstände, gab ihm kurze Zeit darauf den Befehl 
über einige Truppen, deren Liebe er sich so schnell erwarb, 
dass er in wenig Monaten im Stande war, an die Spitze einer 
Partei zu treten. Die schlechte AufTührung der Offiziere, unter 
welchen er gedient hatte, trug viel dazu bei, ihn einen kräf- 
tigen Entschluss fassen zu lassen. Er war ebenso misver-- 
gnügt wie seine Kameraden, und er wollte sich dem Befehle 
jener entziehen; jedoch die Dankbarkeit, welche er gegen den 
Feldherrn fühlte, bewog ihn, denselben nicht eher zu verlassen, 
als bis er ihm einige beträchtliche Dienste erwiesen hätte. 
Dies geschah und nun trennte er sich von demselben, stellte 
sich an die Spitze seiner Leute, sammelte eine Partei und 
rückte vor, vom Kiang nach Kin-ling oder Nan-king.» Er nahm 
diese Stadt mit Gewalt, gleichwie mehre andere, hielt gute 
Mannszucht unter seinen Truppen, gewann die Herzen der 



4) Wir folgen hier hauptsächlich der auf die ausgezeichnetsten 
chinesischen Geschichtswerke sich stützenden Darstellung von Mailla 
in derHistoire g^n^rale, Bd. 40, welcher Band ganz den Nachrichten über 
diese Dynastie gewidmet ist. Gibt es doch ein eigenes grosses chine- 
sisches Werk, Ming-schu, in 68 Theilen, über die Denkwürdigkeiten 
dieser Dynastie und Zeit GUtzlaff nennt dessen Darstellung vom Leben 
des Hong-wu, in Geschichte des chinesischen Reichs, S. 438, selbst eine 
«romantische». Ausser auf das erstgenannte Werk verweisen wir be- 
züglich der Mandschu-Dynastie auch auf das mehrmals genannte Werk 
von Plath : Die Mandschurei. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 152. Die Ming-DynastU von 1364-^1517: 157 

Leute und sah bald seine Macht mit reissender Schnelligkeit 
wachsen. Weise Einrichtungen in den eroberten Städten 
zogen ihm mehr und mehr Hülfe zu und viele Städte öffneten 
ihm freiwillig die Thore. Eine seiner ersten Handlungen war, 
dass er an den Gräbern seiner Ahnen unter tiefer Demttthi- 
gung und vielen Thränen der glücklichen Veränderung seiner 
Lebensverhältnisse gedachte, welche ihm der Hoang-tien ge- 
währt habe. Nie schämte er sich seiner niedrigen Abkunft, 
behauptete aber doppelte Mässigung in seinem Glücke. So 
verweigerte er lange, ja bis er schon fast das ganze Reich in 
Besitz genommen hatte, den Titel Kaiser und grosse Ehren- 
zeichen. Erst, als ihm Jen-king, d. i. Pe-king, seit lange die 
Residenz der Juen- Dynastie, nach der Flucht des Herrschers 
in den Norden hinauf, die Thore geöffnet hatte, nahm er im 
Jahre 4368 den Titel: Kaiser von China an, nannte sich 
Hong-Wu und gab seiner Dynastie den Namen Hing, d. i. Licht 
(physisches und geistiges). Eine seiner ersten Sorgen war, 
dem eingerissenen Luxus zu steuern , und er begann damit 
in seiner Familie, wie am Hofe, wo er die goldenen und sil- 
bernen Ornamente der kaiserlidien Möbel und Wagen weg- 
nehmen und durch kupferne ersetzen liess. Vorzüglich schweb- 
ten ihm die Ideale weiser Regierung von Jao und Schün vor, 
gleichwie er denn auch den Kongtse noch in seinen Nach- 
kommen sehr ehrte. So machte er Kong-no, einen Nach- 
kommen des Confucius, zum Grafen unter dem Titel Hien- 
sching-kong, welcher in dieser Familie erblich geworden ist. 
Wie er überhaupt gern jedes Verdienst anerkannte und dankbar 
hervorhob, so belohnte er insbesondere seine treulichen Ge- 
nerale, unter denen sich vornehmlich Sü-ta auszeichnete, mit 
Titeln, Ornamenten und Gütern; bedurfte es doch von selten 
seiner Truppen bedeutender Anstrengungen, um die Mongolen, 
welche die frühere Herrlichkeit nicht vergessen konnten und 
daher ihre Angriffe oft erneuerten, völlig in die Wüste zurück- 
zudrängen. Die unter der vorigen Dynastie verfallenen Gräber 
der alten, durch Weisheit und gute Einrichtungen berühmten 
Kaiser liess er mit Sorgfalt wiederherstellen. Die Verschnit- 
tenen, welche, oft in die höchsten Aemter gesetzt, sich vieler 
Grausamkeiten und Kabalen schuldig gemacht hatten, verwies 
er auf den innern Dienst im Palast, ohne ihnen die geringste 



Digitized by CjOOQ IC 



158 Nette Zeit VIL Periode, Ä. China. 

Autorität zu gewähren. Viele. Sorge wandte er darauf, seinen 
Söhnen gute, rechtschaffene, bescheidene und sittlich untadeN 
hafte Lehrer zu geben, wie er denn auch die Zahl der Stu- 
direnden im kaiserlichen CoUegium erhöhen und um tüchtige 
Lehrer sich bemühen liess. Sehr glücklich lebte er mit seiner 
Gattin Ma-schi, deren weisem Rathe er oftmals sagte den 
glücklichen Erfolg seiner Unternehmungen zu verdanken. 
Das Vorgel^en der Tao-sse, geheime Mittel zur Unsterblichkeit 
zu habend wies er als eitle Charlatanerie zurück, wollte aucJi 
dergleichen Aberglauben, der das Volk nur unglücklich mache, 
unter diesem nicht dulden. Er starb im Jahre 4398 im Alter 
von 1\ Jahren, nachdem er 34 Jahre lang zu grossem Segen 
des Volks regiert hatte. « Er besass grosse Eigenschaften und 
wenig wesentliche Fehler. Dem Prunke feind, waren seine 
Kleider und sein Gefolge sehr bescheiden. Geraden Sinnes 
und von durchdringendetn Verstände erkannte er bald das 
Genie und die Talente derer, welche sich ihm näherten; diese 
Unterscheidungsgabe machte, dass er jeden nach seiner Fähig- 
keit anstellte und immer gut bedient war. Er fasste mit be- 
wundernswürdiger Richtigkeit die Vortheile und Uebelstände 
bei jedem Unternehmen auf und täuschte sich selten. Ueber- 
zeugt, dass immer das persönliche Interesse das Volk leite, 
wachte er darüber, ihm keinen Schaden zu thun und richtete 
alle seine Sorge darauf, es mit dem Nöthigen, um in Friede 
zu leben, zu versorgen. Dies Verhalten voll Güte brachte die 
Völker dahin, sich leicht seiner Herrschaft zu unterwerfen und 
liess ihn fast in allem, was er unternahm, glücklich sein.» — 
Der folgende Herrscher, den bald mächtig ihm entgegentre- 
tenden Schwierigkeiten nicht gewachsen, wurde Ho-schang, 
irrte als solcher lange im Lande umher, wurde nach langer 
Zeit erkannt und beschloss, iu einem Zimmer des Palastes in 
Sicherheit gebracht, ärmlich den Rest seiner Tage. — Der 
dritte Regent dieser Dynastie, Tsching-tsu, noch bekannter unter 
dem Namen Jöng-Io, legte seine Residenz von dem schönen 
Nan-king, als südlicher Residenz, welches früher während der 
Theilung Chinas so lange die Hauptstadt des Südreichs ge- 
wesen war, nach dem in steriler Gegend gelegenen (Pe-king) 
Pe-ping, dem er den Namen Schün-tien-fu substituirte, welchen 
es auch noch führt. Es kamen jetzt Gesandte aus dem 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 152. Die Ming-Dynastie von 1364^1517. 169 

Kdnigreiche Ma-Ia*kia (Malaka), welches noch keine Verbindung 
mit China gehabt hatte, und boten Tributzahlung an, auch von 
Pang-kia-la (Bengalen) mit ausserordentlichen Thieren, und 
vom Reiche Ma-lin aus Vorder-Indien. Man fertigte den Codex 
der Hing -Dynastie, welcher 41,400 Bände umfasste und 
32,900 Kapitel enthielt; der Kaiser schrieb selbst eine Vor- 
rede zu dieser Sammlung. Viele MUhsale aber brachten ihm 
Streitigkeiten im Süden Chinas, in Cochin-China oder Ngan-nan. 
Auch liess der Kaiser von Doctoren, welchen er in seinem 
Palaste eine passende Arbeitsstätte anwies, einen Commentar 
zu den King fertigen und den der Song -Dynastie verbessern, 
ebenso ein philosophisches Werk derselben. Er erneuerte das 
Verbot, was schon sein Vater gegeben hatte, dass nfimlich 
kein Mensch, wer er immer sei, vor dem Alter von 40 Jahren 
Bonze werden dürfe. Wie glücklich er in vieler Beziehung 
war, doch hatte er in der eigenen Familie, namentlich durch 
einen seiner Söhne viel Verdruss. Da er im Alter von 
65 Jahren die immer noch viele Unruhen erregenden nörd- 
lichen Tataren in die hohe Wüste verfolgte, liess er an der 
Grenze der Verfolgung eine Pyramide mit einer Inschrift setzen, 
welche der Nachwelt den äussersten Ort seines Vordringens 
anzeigen sollte, ging aber aus Furcht, von der Kälte erfasst 
zu werden, mit seinem Heere zurück und wurde, durch die 
Strapazen ermattet, vom Tode hingeraflt, ehe er nach Pe-king 
heimkehren konnte. Man muss ihm die Tugenden der Stand- 
haftigkeit und des Fleisses nachrtlhmen, doch fehlte ihm der 
durchdringende Verstand, die Milde und der tiefe Sinn ftlr 
Gerechtigkeit, welcher den Hong-wu ausgezeichnet hatte. — 
Unter den nächstfolgenden Regenten zeigten sich hin und 
wieder innere Unruhen; auch entstanden Dispute unter den 
Lettre. Diese theilte man in drei Klassen: die des Nordens, 
des mittlem Reichs und des Südens. Vieles Blutvergiessen 
aber zogen Aufstände im Reiche Ngan-nan nach sich. — Unter 
Ing-tsong, welcher um die Mitte des 45. Jahrhunderts selbst 
regierte ) nachdem während seiner Minderjährigkeit die Kai- 
serin-Mutter als Regentin die Zügel lange und meist verständig 
und kräftig geführt hatte, gewannen leider die Eunuchen wieder 
grossen Einfluss, vor allen der ehrgeizige, habsüchtige und 
ränkevolle Wang-tschin. Er verlockte den Kaiser, an einem 



Digitized by CjOOQ IC 



160 Neue Zeit ViL Periode. Ä. China, 

der gewaltigsten PeldzUge , weldie je gegen die Tataren ge- 
gangen waren (das Heer war an 500,000 Mann stark), per- 
sönlich theilzunehmen, wobei in einer einzigen Affaire die 
von jenem eilein Eunuchen schlecht postirten und geleiteten 
Chinesen über 400,000 Mann verloren, und der Kaiser, da das 
Heer durch schlechten Bath, Krankheiten und Kabalen der 
Obern sehr zerrüttet war, bei aller persönlichen Tapferkeit in 
die Hfinde der Tataren fiel, welche nun ungeheuere Summen 
für die Befreiung des Kaisers forderten und erhielten. Auch 
jener Eunuche fand hier seinen Tod. Bei Confiscirung der 
Guter desselben fand man in Pe-king unermessliche Schätze 
aufgehäuft. Der TatarenfUrst liess nun den Kaiser unter die 
Mauern einiger Festungen mit der Aufforderung fuhren, dass 
diesem die Thore geöffnet wurden; der Kommandant der ersten 
aber antwortete: a Auf Befehl von Seiner Majestät bin ich ver- 
bunden, Ihm den Platz zu erhalten»; in ähnlicher Weise ein 
anderer, und so wurde der Kaiser wieder nach der Tatarei 
geführt. 

Natürlich trat nun ein Interregnum ein. 

Als endlich der Gefangene freigelassen, nach Pe-king zu- 
rückgeführt wurde und man ihm huldigen wollte, weigerte er 
sich, wieder den Thron zu besteigen, und so behielt diesen 
sein Älterer Bruder, welcher jetzt die Begierung geführt hatte; 
jedoch ward jener späterhin bewogen, den Thron wieder ein- 
zunehmen, auf welchem er sich bis an sein Ende behauptete. 
Im Jahre 4476 beschloss man, dem Kongtse Kleid und Kopf- 
bedeckung eines Kaisers zu geben, da man ihn bisjetzt unter 
dem Titel Wen-si-wen-wang, d. i. Fürst der Beredsamkeit, 
verehrt hatte; auch wurde angeordnet, dass alle Beiter von 
ihren Pferden stiegen, wenn sie beim Saale des Kongtse 
vorüberkamen, wie sie dies vor dem Palaste des Kaisers 
und des Erbprinzen zu thun gehalten waren. 

Von diesen Zeiten an, also den letzten des 45. Jahrhun- 
derts, sank nun mehr und mehr die schon längst von der 
Höhe ihrer Macht hinabsteigende Ming-Dynastie, wie der Buhm 
und das Glück des Landes; einzelne Begnügen von Energie 
wohlthatiger Art waren nur vorübergehende Erscheinungen. 
China schloss sich jetzt bisweilen sehr entschieden von allem 
Fremden ab. So hatten sich im Jahre 4 494 die Gesandten 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 152. Die Mtng-Dynastie von iSei-^iöir, 161 

von Si-jU (den westlichen Lfindern) ernstlich zu beklagen, dass 
nicht wie frUherbin, gleich bei ihrer Ankunft an den Grenzen 
ein bedeutender Mandarin gekommen wfire, sie zu empfangen, 
um sie nach Pe-king zu führen und nach dem langen Marsche 
zu erquicken; auch beklagten sich die, welche in den Seehäfen 
gelandet waren, darüber, dass man sie nicht aufnehmen wollte, 
da sie ja eine Unzahl von Gefahren und unausgesetzten Schiff- 
brüchen bestanden hätten, a um Löwen Tum Tribut zu bringen». 

Eine Berechnung des Ländergebiets und der Volkszäh- 
lung ergab im Jahre 1502 kultivirtes Land im Reiche bis an 
14,280,000 king (wie GützlalT sich ausdrückt: Hufen Landes), 
das beträgt nach der Angabe des Herausgebers der Histoire 
g^n^rale^): 8,568,000,000,000 Quadratfuss; die Bevölkerung aber 
53,280,000 Mann, und die Einnahme der Regierung an Tri- 
buten stieg bis auf 266,090,000 Mass von 100 Pfund Gewicht 
(nach Gützlafi's Ausdruck: Scheffel) Reiss. 

Bald wurden nun unter schwachen Regenten die Eunuchen 
wieder übermächtig, unter diesen vor allen der abergläubische, 
ehrgeizige und geldsüchtige, feige und verschmitzte, um seiner 
Greuelthaten willen in der chinesischen Geschichte mit Recht 
gebrandmarkte LiSu-kin, welcher endlich doch, nahe seinem 
Ziele, der Entthronung des ihm kindisch vertrauenden, wie 
geblendeten Kaisers, entlarvt und getödtet wurde. Einmal 
aufgeregt aber, konnten die von diesen Ungeheuern entflammten 
Unruhen nur schwer wieder gestillt werden. 

So schwanden unruhevoll und doch ruhmlos dem chine- 
sischen Reiche diese Zeiten dahin, bis im Jahre 1517, durch 
die Ankunft der Portugiesen in China, aus dem hell auflodernden 
Feuer, das jetzt im Reiche der Geister Europas namentlich 
auch für Entdeckung und Eroberung neuer Länder entbrannt 
war, still und unvermerkt um den Süden des Riesengebäu- 
des von Asien und Afrika herum ein Funke auch in diese 
von Europa entlegenste, wie verschlossene Kammer getragen 
wurde. 



\) Vgl. X, 262. 



Kaeuffer. HI. \\ 

Digitized byCjOOQlC 



162 Ai^t^ Zdt, VII. Pmiode. 



§.153. Ceitral-inmt TAbet. Taagat. 

Die politische Geschichte Tübets bietet in dieser Pe- 
riode wenig Wichtiges. Nachdem die Tübeter und ihre Kö- 
nige unter vielen Zwistigkeiten der Herrscher untereinander, 
unter wiederholten innern Unruhen der einzelnen Stämme oft in- 
folge von Bedrückungeader Regenten unter der steigenden Macht 
der un Nordwesten Chinas sich erhebenden Hia , auf anderthalb 
Jahrhunderte fast allen Einfluss nach aussen hin verloren hatten, 
traten sie allerdings im Jahre 4015 wieder auf die politische 
Schaubühne des östlichen Asien, jedoch in einer, im Allge- 
meinen genommen, fast durchaus unbedeutendem Weise.'] 
Einige schwache und verunglückte Erhebungen gegen die 
Macht der Song - Dynastie in China geboten den Tsan - pu 
(Dzan-phu der Tu-fan oder Thufan), in Friede und freundlichem 
Vernehmen mit den Song zu leben. Endlich aber im Jahre 4 1 25 
fassten die Tu-fan, müde der innern Zwistigkeiten, welche sie 
seit längerer Zeit aufrieben, den Entschluss, die Oberhoheit 
Qiinas anzuerkennen, worauf sich denn auch besonders unter 
Eublalf-khan die innere Stärke und politische Bedeutsamkeit 
Tübets hob. Aber sehr anziehend ist es zu bemerken, wie 
sich die Idee eines Dalai-Lama, eines lebenden Buddha, 
als geistlichen Oberhauptes, welches eine Zeit lang auch 
alle weltliche Macht in sich vereinigt hatte, namentlich von 
jetzt an, wo diese Modification des buddhistischen Glaubens 
noch keineswegs vorhanden war, nach uud nach aufgebildet hat. 
Ein sehr wichtiger Schritt hierzu war unstreitig der, dass 
der grosse Eublal-khan, welcher sich entschieden für den 
Buddhismus bekannte, den Lama Pas^pa, welcher durch Ge- 
burt| Wissenschaft, Tugend und Verdienste*) sich auszeichnete 
und an seinem Hofe sehr viel galt, in ganz eigener Weise erhob. 
Pas^pa war, wie die chinesischen Nachrichten sagen, avon 
Saskin im Königreiche der Tu-fan oder Tübet, und von edler 
und berühmter Familie der Tsu-koan, welche seit zehn Jahr- 



4) Vgl. Maiila in Histoire gtoörale, IX, 472 fg.; Klaproth, Tableaux 
hiatoriquea, S. 44S; auch Ritter, Asien, IV, 276. 
8) Vgl. oben in §.438, auchMaüla, IX, 287. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 153. Central- AHen: Tibet, Tangut. 163 

hüDderten Minister den Königen von Tttbet und andern west*- 
lioben Forsten gegeben haUe. Pasöpa, lebhaften und darch*< 
dringenden Geistes, war im Alter von IS Jahren aus seinem 
Lande gegangen, um dem Eublal-khan, als dieser noch blosser 
Prinz war, seine Dienste anzubieten; Kublal-khan hatte so viel 
Neigung fUr diesen jungen Mann gewonnon, dass, als er nachher 
auf den Thron gekommen war, er ihm ein Siegel gab und ihn 
zum Oberhaupte aller Lamas seiner Staaten machte.)» Hatte 
er schon während seines Lebens grosse Titel gehabt:* uHerr 
der Lehre im Staate » u. s. w., so gab man ihm noch grossere 
nach seinem Tode, welcher im Jahre 4%79 erfolgte. Man nannte 
ihn: «der nur den Himmel über sich hat, den über die Men- 
schen Erhabenen, das Oberhaupt der Wissenschaften, den 
Weisen der ausgezeichnetsten Tugend, den Aufgeklärtesten 
und Durchdringendsten, den König, der die köstlichste Regel 
innehat, den Lehrer des Kaisers, den Sobu des Fo (Buddha) 
von Si-tien (d. i. vom westlichen Himmel) o. Uuter Si-tien muss 
man das Reich Kaschemir in Hindustan verstehen, Pasdpa, wel- 
cher aus Tübet war, wurde auch Si-^eng genannt, d. h. Re- 
ligiöser oder Bonze des Westens.^) Dieser junge Lama wird 
auch Mati Dhw^ascha genannt und ist noch bekannter unter 
dem Titel: Pagba-Lama, d. i, höchster, heiliger Lama.^) — 
Schon vorher hatte zwar der Mongolenprinz Godan (Enkel 
von Tschinghiskhan) , welcher zuerst den Buddhismus unter 
den nördUchen und nordöstlichen Stämmen der Mongolen ein- 
führte, einen ausgezeichneten buddhistischen Priester, den 
Sakja Pandita unter die Mongolen berufen, welcher auch wirk- 
lich der erste Apostel des Buddhismus unter den Mongolen 
geworden war, von welcher Zeit an sich der n^ue Glaube 
dort bald ausbreitete, und dieses Sakja Pandita Neffe war 
nun unser Pas^pa oder, wie er auch genannt und geschrieben 
vdrd: Pak-ba Lama, Phagh-ba Lama und Madi Dhwadschawa. 
Aber erst dieser Pasdpa wurde, wie es scheint, als geistliches 
Oberhaupt des Buddhismus von J[ublalf-khan auch mit welt- 
licher Macht bekleidet. «Dieser grosse Mongolenkaiser näm- 



4) Vgl. Histoire generale, IX, 403 fg. 

2) d'Ohsson, a.a.O., II, 371; J. J. Schmidt zu Ssanang - Sseteen, 
S. 395 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



164 Neue Zeit, VIL P^ode, 

heb», sagt der chinesische Geograph^), «sah, dass die fernen 
und weken Läoder derThu-pho durch ihre eigene, steile Bo- 
denbeschaffenheit gut vertheidigt seien. Da er ihre Einwohner 
als wilde Krieger kannte, so versuchte er es, sie durch ihre 
^genen Sitten zu mildern. Er theilte das Laüd in Provinzen 
und Districte, setzte Beamte verschiedener Grade ein, unter 
dem Oberbefehl des Ti-szü (d. i. Lehrer des Kaisers); dies ist 
damals der Titel des geistlichen Oberhauptes gewesen, wel- 
ches als der sich verkörpernde Bodhisatwa des GAkjamuni 
oder Buddha's galt.»^) 

Ein sehr wichtiger Fortschritt zur Gestaltung der nachher 
bestehenden Verhältnisse war sodann dieser, k Zu einem der 
nachfolgenden Grosslamas erhebt sich ein Schuler des be- 
rühmten Tsoog-(Zzong-)Khaba, also wahrscheinlich ein Hlas- 
senser, und als dieser im Jahre 1399 stirbt, wird er regenerirt 
(da die Ansicht von Incarnationen der Heroen und Heiligen 
der Vorzeit bei der alten Lehre von der Seelenwanderung auch 
schon im 9. Jahrhunderte, wie Ritter meint, auf die geistlichen 
Würdenträger der Buddhahierarchie scheint übergetragen zu 
sein] und besteigt als Kind den Thron im Kloster Bhraobubg 
bei Hlassa. Dieser, sagt nun der Canon Regum u. s. w., 
ward, da er erwachsen war, als oberster Lama in ganz Tttbet 
ausgerufen, doch hatte er in andern Klöstern noch keine Macht 
Aber diese erhielt er, da er im übrigen Tübet viele Klöster 
erbaute, die er von Lamas aus jenem Kloster verwalten liess, 
mit dem Rechte, die Laien in den Orden aufnehmen zu dürfen, 
wodurch seine Macht zu universellem Ansehen kam. Dies 
scheint uns der Schlüssel zur Geschichte der Jüngern Hierarchie 
des Dalai-Lama (dieser Titel ist ein späterer) von Tübet zu 
sein. Seitdem folgten nun lauter regenerirte Grosslamas, 
deren Sitz in Hlassa oder Botala blieb. Dies scheint der 
Sieg des Rangstreites unter den Grosslamas zu sein, wie 



1) Wei-tsang-thu-schy, S. 37. 

2) Ritter, Asien, IV, 281 fg. — Canon Regum et Sapremorum 
Lhamarum bei P. Georgi Alphabet. Tibetan. (Rom 4762), S. 346.— 
UeberTsong-Khaba, geb. 4357, und seine Reformen im Kultus der Lamas 
s. Huc, Souvenirs etc., II, 404 fg.; er glaubt ibn in Zusammenhang 
gestanden mit den um diese Zeit nach Central-Asien gekommenen christ- 
lichen Sendboten u. dgl. 



Digitized by CjOOQIC 



§. 153. Central'Äsien: Tübet. Tangut. 165 

einst über das Primat der Patriarchen in der katholischen 
Kirche, bis sich die geistliche Allgewalt mit der weltlichen 
Herrschaft zu HIassa, in Wei, feststellte, das Ansehen anderer 
Grosslamas aber neben jenem auch noch erhielt, zumal 
dessen zu Teschu-Lumbu in Dzang, nach dem Systeme der 
Möglichkeit vieler Stellvertreter des Buddha in hohem und 
niedern Rangordnungen (Grosslamas, Bodhisatwas, Kutuch- 
ten u. s. w.).» Hatte jener erste Ti-szü den Rothmutzen, die 
sich verheirathen dürfen, zugehOrt, so gehörte nun das von 
KublaY-khan anerkannte Oberhaupt der Lamas den GelbmUtzen, 
denen der gelben Sekte an. Die Mongolen wählen noch heute 
ihre Kutuchten aus jenem Geschlechte der Rothmützen, wäh- 
rend das Volk der Tttbeter gleichwie die Buddhisten Chinas 
von der gelben Profession ist. 

Was Edrisi ^) über Tubet berichtet, bezieht sich meist nur 
auf das westliche TUbet, auf die tübetischen Türken; waren 
ihm doch wol hauptsächlich auf dieser Seite durch die Erobe- 
rungen der Ghazneviden u. s. w., unter welchen der Islam 
nach Central -Asien hineingetragen wurde, die Landschaften 
und Völker von Tubet und Tängut bekannt worden; man 
erkennt auch ziemlich deutlich bei ihm diese westlichem Städte 
des Innern: Kasohgar, Jarkend u. s. w. 

Wichtiger aber sind die Notizen, welche Marco Polo über 
Tübet gibt, wie wol sich dieselben offenbar nur über den öst- 
lichen Theil desselben, in welchem er selbst gewesen war, 
erstrecken. aDie Provinz Tebet (Tübet) wurde gänzlich zer- 
stört und verwüstet, als Mangu - khan seine Waffen (im 
Jahre 1254) in dieses Land trag. In einer Weite von 20 Ta- 
gereisen sieht man nichts als zerbrochene Städte und ge- 
schleifte Schlösser, und weil der Menschen so wenige ge- 
worden, haben sich wilde Thiere und vorzüglich Löwen (Tiger) 
in einer solchen Masse vermehrt, dass die Kaufleute und andere 
Reisende vorzüglich bei Nachtzeit grossen Gefahren ausgesetzt 
sind.... So zieht man 20 Tage weit durch ein trostlos zer^ 
störtes Land, da man weder Herberge noch Lebensmittel 
findet, nur vielleicht einmal in drei oder vier Tagen, wo man 
Gelegenheit hat, einigen Vorrath aufzunehmen. Nach Verlauf 



1) A. 8. O., S. 490 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



166 N0U4 Zeit. VII. Periode. 

dieser Zeit fängt man an, einige Schldsser und feste Plätze 
tu entdecken ) die auf felsigen Hohen oder auf den Gipfeln 
von Bergen erbaut sind, und allmählich betritt man ein be^ 
wohntes und bebautes Land, wo keine Gefahr von Raubthieren 
mehr ist.)» Dann wird von der schändlichen Gewohnheit dieser 
Gegenden gesprochen, nach welcher die Mutter ihre heiraths^- 
fähigen Tochter den ankommenden Kaufleuten zur nächtlichen 
Gesellschaft anbieten, dass die Mädchen danach der Geschenke 
sich freuen, den Göttern angenehm werden und, durch viel- 
malige Wahl als ausgezeichnet, leichter einen Bräutigam finden 
und der erhaltenen Mitgift sich rUhmen können. Die Gattin 
aber bricht die eheliche Treue nie. Auch vom Moschusthiere 
und dessen Überall merkbarem Gerüche wird erzählt, und dass 
die Leute der Gegend sich der Korallen als MUnze (der be- 
kannten Kauris, chinesisch Pei) bedienen. «Sie haben eine 
besondere Sprache. Das Land war vormals so stark und 
wichtig, dass es in acht Königreiche getheilt wurde, welche 
viele Städte und Schlosser enthielten.... In den FlUssen wird 
Goldsand in reicher Menge gefunden, Manufacturen von Kamelot 
und goiddurchwirktem Tuche sind hier, und viel Arznei und 
Spezerei wird in dem Lande erzeugt, die nicht zu uns ver- 
fuhrt wird. Sie haben Hunde, die so gross wie Esel sind 
(die Hunde von Ladakh, die es mit LOwen aufnehmen, sind 
weit und breit wegen ihrer Stärke, Grösse und Wildheit be-' 
rUchtigt), stark genug, alle Arten wilder Thiere zu jagen, vor- 
zuglich wilde Ochsen.» Was Marco Polo von den tubetisdien 
und kascbmirschen Wunderthätem bemerkt, sei dem folgenden 
Paragraph vorbehalten. 

Das jedoch verdient noch besondere Erwähnung, was 
Marco Polo Über Tangut berichtet. Der Bericht Über mehre 
Städte, welche früher und später zu China selbst, damals aber 
nach Ueberwindung und Zerstörung des Hia* Reichs zur Pro- 
vinz Tangut gerechnet wurden, hebt in Gemässheit der Wan- 
derungen Marco Polo's mit der berühmten, uns längst bekannten 
Stadt Scha-tsch^, der Sandstadt, dieser Grenzgamisonstadt 
(hier Sacion genannt), an. aDie Bewohner sind Götzendiener. 
Es gibt Turkomanen unter ihnen mit wemgen nestorianischen 
Christen und Muhammedanern. Die, welche Götzen anbeten, 
reden eine Sprache, welche verschieden ist von der der an- 



Digitized by CjOOQIC 



§. 15a. C&iUral^Aiien: TO^. Tangut. 167 

dem. Sie 'sind kein Handel, sondern ein Ackerbau treibendes 
Yolk. Es gibt im Lande eine Menge von Klöstern und Priester* 
sitsen, die vollgestellt sind mit verschieden gestalteten Gdtsen* 
bildern.» Bei Camul (Hami) schildert Polo die Sitte, welche 
sich die Leute auch vom Grosskhan nicht nehmen Uessen, 
ihre Frauen an lufdlige Gaste zn Überlassen, gedenkt bei 
Schen*schen der wundersamen EigenthUmlicbkeit des Asbest, 
und sagt b^ Erwähnung der Stadt Suciur (So-tschSu), dass 
in allen Bergen Tanguts der beste Rhabarber^) in grosser 
Menge sich finde und Kaufleute, die ihn hier aufnehmen, ihn 
in alle Welt führen.... cCancipu, nach andern Eampion, chine- 
sisch Kan- tscheu -fa, die Hauptstadt des Landes Tangut, ist 
gross und prächtig. Der grosste Tbeil des Volks betet Gotxen 
an, aber es gibt auch einige, cbe dem Gebote Mnhammed's 
folgen, und einige Christen. Die letztem haben drei grosse 
und httbsche Kirchen in der Stadt. Die Götzendiener (Bud* 
dhisten) haben viele Klöster und Abteien, die nach Art des 
Landes gebaut sind und in diesen eine Menge Götaenbilder, 
welche theüs von Holz, theils von Lehm, theils von Stein und 
übergoldet sind. Sie sind meisterhaft gefertigt Unter ihnen 
sind eniige sehr gross, bis auf zehn Schritt hoch. Ein Idol 
von Riesengrösse steht in der Mitte des Tempels und andere 
kleine Idole stehen umher im Acte der Unterwürfigkeit und 
Verehrung. (So gibt, sicherlich richtiger als Ramusio, Pasini 
die Stelle.) Die Personen unter diesen Götzendienern, welche 
dem Dienste der Religion geweiht sind, führen naeh ihren 
Ansichten über Moral ein strengeres Leben als die cmdern 
Klassen und enthalten sich aller fleischlichen Genüsse — Sie 
brauchen einen Kalender, der dem unserigen in vieler Bezie- 
hung gleicht, nach dessen Regefai sie während fünf, vier oder 
drei Tagen kein Blut vergiessen und kein Fleisch, auch nicht 
von Geflügel essen, wie es bei uns am Freitage, am Sabbate 
und an den Vigilien der Heiligen gebräuchlich ist. Die vom 
weltlichen Stande nehmen wol 30 Weiber, einige mehr, andere 
weniger, je nachdem sie für den Unterhalt derselben sorgen 
können... In dieser Stadt blieb Marco Polo mit seinem Vater 
und seinem Oheim ungefähr ein Jahr.... Wenn man diese 



4) Vgl. über den Rhabarbcrkandel eben in §. et. 



Digitized by CjOOQ IC 



168 Neue Zeit. VIT. Periode. 

Stadt verlaset und fOnf Tage weit nach Osten reist, kommt 
man in ein Königreich Erginul (Liang-tschSu), welches dem 
Grosskhan unterthan ist und zur Provinz Tangut gehört. An der 
Grenze dieses Reichs gibt es verschiedene Herrschaften, deren 
Einwohner im Allgemeinen Götzendiener sind, mit einigenChristen 
und Torkomanen. Unter den vielen Städten und festen Plätzen 
ist Erginul die Häuptstadt. Reist man von da nach Sudosten, 
so fuhrt der Weg nach Kataja (die grosse Eingangsstrasse 
nach Schen-si), und man findet auf dieser Strasse eine Stadt, 
Singui (d. i. das berühmte Si-ning) genannt, in einer Land- 
schaft gleichen Namens, wo viele Städte und Burgen sind, 
die ebenfalls zu Tangut und zur Herrschaft des Grosskhans 
gehört. Die Bevölkerung dieses Landes besteht hauptsächlich 
aus Götzendienern, doch gibt es auch einige Muhammedaner 
und Christen.» Darauf wird vom tangutischen Büffel, dem 
Jak, und seinem langen Seidenhaare berichtet, aln diesem 
Lande wird auch der schönste und kostbarste Moschus er- 
zeugt»; darauf wird von diesem Thiere, von grossen und 
kleinern Fasanen dieser Gegend u. a. geredet. Von hier geht 
die Beschreibung Über den Fabrikort, reich an Teppichweberei, 
Ning-hia, hier Egrigaja genannt, nach dem Lande Tenduc. 

aTenduc (oder Tenduch, die Stadt Thian-te, im Jahre 750 
n. Chr. am Hoang-ho erbaut, nach seiner Kapitale Thien-te- 
kiUn und nun in der Vulgärsprache verkürzt Tendek genannt, 
das alte Thung-tschSu-tsching, d. i. Wächterstadt der Grenzen 
der Mitte, da es nämlich zwei andere nach Osten und nach 
Westen gelegene Grenzwächterstädte gab)^), das zum Reiche 
des Priesters Johannes gehört, ist eine östliche Provinz, in 
welcher viele Städte und Schlösser sind, die zur Herrschaft des 
Grosskhans gehören. Alle Fürsten aus der Familie des Priesters 
Johannes sind abhängig geblieben, seit Cingis (Tschinghiskhan), 



4) Nfimlich im Lande der Tata gelegen, welche zur Zeit derMon- 
golenherrscbaft «das Land der Ordos und die Gauen an seiner Nord- 
aeite zum Inschan, welche durch den Strom von jenem geschieden 
sind, bewohnten.... Ausdrücklich sagt der edle Venetianer, dass der 
Hoang-ho (dessen Quelle er nicht kannte, weil der Koko-Nor von ihm 
unbesucht bheb) aus dem Territorium des Priesters Johannes komme», 
s. Ritter, Asien (Erdkunde, II), I, 249; auch Klaproth, Sur le pays de 
Tenduc ou Tenduch de Marco Polo, im Journal Asiatlque, Bd. 9, Jahr 1826. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 153. Central- A^ien: TüöeL Tangut. 169 

der erste Kaiser, das Land unterjochte. Die Hauptstadt heiast 
ebenfalls Tenduc. Der jetzige König ist ein Nachkomme des 
Priesters Johann und heisst Georg. Er ist Christ und Priester; 
der grössere Theil der Einwohner ist auch Christen. Dieser 
König Georg erhält sein Land als ein Lehn vom Grosskhan, 
freilich nicht die ganzen Besitzungen des eigentlichen Priesters 
Johann, sondern nur einen Theil derselben, und der Kaiser 
gibt ihm sowoi wie den andern Prinzen seines Hauses seine 
Töchter wie andere Prinzessinnen der königlichen Familie zu 
Weibern. In diesem Lande findet man den Stein, aus welchem 
die Azurfarbe verfertigt wird, in reicher Menge und grosser 
Sdiönheit. Hier werden gleichfalls Stoffe aus Kameelhaar ge- 
fertigt Das Volk gewinnt seinen Unterhalt von Ackerbau, 
Handel und mechanischen Arbeiten. Obgleich der Herrschaft 
des Grosskhans unterworfen, so ist der König doch Christ 
and ist die Regierung in den Händen von Christen. Unter 
den Einwohnern gibt es jedoch auch Götzenanbe^ter und solche, 
die dem Gebote Muhammed^s folgen. Auch gibt es daselbst 
eine Klasse Volks, die bekannt ist unter dem Namen Argon 
(siehe hierzu die Bemerkung von Neumann) oder Guasmul 
(wie der Text von Pasini hinzusetzt), weil sie aus einer Mi- 
schung von zwei Rassen hervorgegangen sind, nämlich aus 
Eingeborenen von Tenduc, die Götzendiener sind, und von 
Muhammedanem. Diese sind nicht allein die schönsten Men- 
schen im Lande, sondern auch die gebildetsten und geschick- 
testen Handelsleute. In diesem Lande war der Hauptsitz der 
Regierung der Fürsten, welche Priester Johannes des Nordens 
genannt worden, als sie über die Tataren dieses und der be- 
nachbarten Länder herrschten, welche ihre Nachkommen bis 
zu dieser Stunde innehaben. Der obenerwähnte Georg ist 
der vierte Nachfolger des Priesters Johann, von dessen Fa- 
milie er als das Haupt betrachtet wird. Zwei Länderstriche 
sind dort, über welche sie ihre Herrschaft ausüben; diese 
werden in unserm Welttheile Og und Magog ^), von den Ein- 

4) HiDsichUich der biblischen Namen Gog (ein König) und Magog 
(ein Volk) s. Winer, Biblisches Realwörterbuch (Leipzig 1848), 11, 46. 
Dies ursprünglich wahrscheinlich in den Gegenden Skythiens gedachte 
Volk ward späterhin mehrfach in die religiösen Mythen der Völker 
gezogen und bald östlicher bald nördlicher als zwei verschiedene Völker 



Digitized by CjOOQ IC 



170 Neue Zeit. VIT. Periode. 

geborenen aber Ung und M angul genannt, in deren jedem eme 
bestimmte Menschenrasse ist.» Ohne nun hier auf die viel 
besprochene, aus Misverstdndniss und Vermischung entlegener 
und verschiedenartiger Dinge entstandene, von leichtgläubigem, 
wenn auch wohlgemeintem Glaubenseifer erhaltene, mehre 
Jahrhunderte hindurch fortgepflanzte und ausgeschmückte Sage 
von einem Priesterktfoige Johann weitläufiger eingehen zu 
wollen, machen wir nur folgende Hauptpunkte bemerklich. 

Vor Tschinghiskhan waren die Beherrscher der Ta-ta (daher 
der Name Tataren) am In-schan mit dem (chinesischen) Titel: 
Wang, d. i. König bezeichnet worden und nun, im Mon-- 
golenzusatze : Khan, mit dem bedeutsamen Titel Wang-kban 
(Ong-khakhan, Unchan bei Polo u. s. w.). Einer derselben Togrul 
(oderToIi), Beherrscher der KeraTt^), wie dieser Name in der 
Mongolengeschichte genannt wird, wurde wegen Gewaltthätig- 
keiten verjagt, war aber vom Vater des Tschinghis-khan wieder 
in sein Reich eingesetzt worden. Treulos und verrätherisch 
gegen den jungen Helden, wurde sein Heer von diesem ge- 
schlagen und Temutschin (Tchinghis-khan), der nun Khan-khan, 
Kha-khan , König der Könige, Oberherr aller Tata wurde, löste 
die Keralt auf, indem er sie seinem Heere einverleibte. Reste 
jener Macht und Würde blieben aber, wie man ganz deutlich 
aus den obigen Worten Polo's sieht, hier in Tendnc zurück. — 
Ein anderer wichtiger Umstand in dieser Sache ist folgender. 
Der nestorianische Patriarch Joan in Bagdad (4004~4S) hatte 
nach Abulfaradsch einen Brief vom Metropolitan der Stadt Mero 
(Meru, Marva in Ghorasana) erhalten, mit der Nachricht: Der 
König des Volkes der Gherit (d. h. Keralt), der im Innern der 
Turkländer gegen Nordosten wohne, wolle Ghrist werden und 
900,000 seiner Unterthanen seien bereit, seinem Beispiele zu 
folgen. tDer Patriarch Joan verordnete darauf (4007), dass 



angenommen. — Die Literatur über Gog und Magog, Ton den Oden- 
talen Jddschüdsch und Mftdscbüdsch genannt, s. bezüglich der be- 
treffenden Bibelstellen bei Winer, a. a. O.; im Übrigen Rennell, 
Geograph. System of Herodotus, S. 46S u. a.; beaondera aber d*Ohsaoo, 
Des peuples du Caucase (Paris 4828), S. 975 fg. 

4] Vgl. Ober das Volk der KeraTt d'Ohsson, Histoire de« Mon- 
gotes, I, 48 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§.153. Central' Aiien: Tangut, Priester Johannes u, s.w. 171 

diesem Kdnige Priester und Diakoned zur Taufe und Lehre 
zugesendet würden.... Diese ursprüngliche Erzählung kommt 
bei syrischen wie bei arabischen Autoren gleichartig vor und 
Ifisst wol keinen Zweifel gegen die Authenticität des Datums 
zu...« Dies möchte wol als die erste trübe Quelle jener bald 
so vergrösserten und allgemein werdenden Sage von einem 
christlichen Könige in jenen Ländern der Heiden erscheinen.... 
Die Quelle jenes ersten christlichen Königs der KeraYt wäre 
demnach deutlich genug; aber der ihm beigelegte Titel eines 
Presbyter Joan blieb noch immer problematisch; schwerlich 
wird sich auch diese ungeheuere Fabel, wie sie Schmidt nennt, 
ganz auflösen lassen. Ob dieser Name etwa daher kam, weil 
der nestorianische Patriarch Joan hiess und nun auch sein hober 
Täufling, dem er die Taufgefässe zu senden befahl, denselben 
Namen Johannes erhielt? oder weil dieser Name ihm nach 
St.- Johannes dem Täufer beigelegt wurde, oder auch in Mit- 
tel-Asien in der Sekte der Sabäer (richtiger Zabier), die 
sich den Nestorianern eng anschlössen, seine Verehrer hatte, 
die sich denselben unter sich selbst im Geiste anwesend 
dachten? Wie leicht konnte auch ein chinesischer Titel wie 
Wang, Wang-Khan in Joan rex übergehen und so jene Benen- 
nung veranlassen, da dieselben Umlaute in christliche Benen- 
nungen gar nichts Ungewöhnliches in jenen leichtgläubigen 
Zeiten waren.)» Der Missionar Rubruquis erkannte die von den 
Nestorianern gemachten gewaltigen Uebertreibungen und Lügen 
hinsichtlich des Königs und Priesters Johannes, und seit Piano 
Garpini's Anwesenheit am Mongolenhofe (Jahr 4246) musste 
man sich schmerzlich enttäuscht sehen. — Die Nachkommen 
nun jenes vermeintlichen Herrschers und Priesters Johannes, 
Blutsverwandte der mongolischen Herrscher, blieben in Tenduc 
im Lehne des Grosskhans, und der vierte Nachkomme jenes 
ersten hiess, wie Polo sagt, Georg. Er war nestorianischer 
Christ und es gelang dem Minoritenpater Monte Corvino, welchen 
der Papst Nikolaus Y. um seiner vielen Verdienste willen für 
Förderung des römisch-katholischen Glaubens in China im 
Jahre 4307 zum Archiepiscopus Cambalensis ernannte, ihn von 
der nestorianischen Häresie zum katholischen Glauben zu be- 
kehren; doch hatte dies keine weitere Nachfolge und die Be- 
kehrten fielen in ihr Schisma zurück. Indem nun Marco Polo 



Digitized by CjOOQ IC 



172 Neue Zeit VIT. Periode. 

wiederholt von einem ehemaligen Priester Johannes in Tenduc 
spricht-, fuhrt er nach Ramusio nur ^uf Hörensagen die Mei- 
nung anderer an , dass dies Wort den Joan Presbyter bedeuten 
solle, ohne diese Meinung als die seinige auszugeben. 

So verschwindet mit dem Untergange des Geschlechts 
der Keralt auch diese Sage; der Einfluss der Nestorianer 
nimmt immer mehr ab, ja sie treten als Christen ganz zurück, 
als die katholische Kirche dort durch sehr thdtige Missionare 
ihren ersten Eingang findet, zu einer Zeit, da der Lama- 
kultus durch das Anerkenntniss des Gross-Lama in Tttbet als 
Haupt der Hierarchie schon zur Staatsreligion der Juen - Dy- 
nastie erhoben war. — Die ganze Sage von dem Priester 
Johannes in Ost-Asien wäre gar nicht so wichtig, wenn sie 
nicht a einen so grossen Einfluss auf den Fortschritt der 
geographischen und ethnographischen Kenntnisse» ausgeübt 
hätte, um welches Umstandes willen ihr auch der grosse 
Geograph unserer Zeit grosse Sorgfalt gewidmet hat.*) Dies 
ist vorerst wol als sicTier anzunehmen, dass wirklich Fürsten 
der KeraYt den nestorianischen Glauben und Kultus angenom- 
men hatten. «Aber nicht blos die Könige dieses Stammes waren 
Christen, sondern auch das Volk selbst. Dies bezeugt der 
persische Geschichtschreiber Raschid - eddtn um so * unver- 
dächtiger, da er ein Muselman ist, an zwei Steilen seines 
Dschami-ul-Tevärikh, in deren erster er von den KeraYt sagt: 
,Der Ruf (die Mission^ des Herrn Jesus des Propheten kam 
zu ihnen und sie nahmen dessen Glauben an^, und in der 
zweiten: ,Die KeraYt haben seit langer Zeit das Christenthum 
angenommeo.^ Fürst und Volk huldigten der nestorianischen 
Lehre.» So meint Heyd, welcher zugleich aus den Quellen 
berichtet, dass Monte Gorvino dem Könige Georg, den er vom 
nestorianischen Bekenntnisse zum katholischen convertirt halte, 
die niedern Weihen ertheiite und dieser nun im königlichen 
Gewände ministrirte, als Monte Corvino die Messe celebrirte. 
«Dies ist», setzt Heyd bedeutsam hinzu, «cUberaus wichtig für 
die Geschichte des Priesters Johannes», und fragt: Wie wäre 
denn unser Fürst Georg dazu gekommen, die niedere Weihe 



4) Ritter, Asien, II (Th. 2), 283—299. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 153. Central' Asien: Tangut, Priester Johannes u.s,w. 173 

von Monte Gorvino zu verlangen, und dieser dazu, sie ihm zu 
ertheiien, wenn nicht eine priesterliche Weihe irgendeiner 
Art diesem Königsgeschlechte vielleicht schon seit seiner Be- 
kehrung durch nestorianische Glaubensboten herkömmlich zu- 
gekommen wfire?^) Wäre dies, so hätte doch Marco Polo von 
dem damals noch nestorianischen Fürsten Georg ganz richtig 
referirt: er ist Christ und Priester. 

Noch aber ist hier eines wichtigen Umstandes zu geden- 
ken. Wie nahe der lamaische Kultus, wie er in Tttbet, China, 
der Mongolei und andern Ländern des Ostens sich findet, und 
dessen EigenthUmlichkeiten Huc besonders von den Reformen 
des obengenannten Tsong-khaba ableitet, den Gebräuchen des 
Katholicismus stehe, bemerkt Huc ausdrücklich (gleichwie dies 
viele andere Missionare bezeugen), indem er sagt^): aWenn 
man ein wenig die Reformen und Neuerungen, welche durch 
Tsong-khaba in den lamaischen Kultus eingeführt sind, prüft, 
so wird man unabweislich frappirt über ihre Aehnlichkeit mit 
dem Katholicismus. Der Bischofsstab, die Bischofsmütze, das 
Messgewand, die Kappe oder Regenmessgewand (Ja chape ou 
pluvial), welche die Grosslamas auf der Reise tragen, oder 
wann sie eine Ceremonie ausserhalb des Tempels verrichten, 
der Dienst mit zwei Chören, die Psalmodie, die Exorcismen, 
das von fünf Ketten gehaltene Rauchfass, welches man nach 
Belieben öffiien und schliessen kann, die Benedictionen dadurch 
von den Lamas gegeben, dass sie die rechte Hand auf das 
Haupt der Gläubigen legen, der Rosenkranz, der Cölibat der 
Geistlichen, die spirituellen Absonderungen, der Kultus der 
Heiligen, die Fasten, Processionen, Litaneien, das Weihwasser: 
siehe, so viel Aehnlichkeiten haben die Buddhisten mit uns.» 
Dies Verzeichniss lässt sich noch bedeutend erweitem, da man 
bei den Lamaisten auch den Weihwedel, die geweihten Ker- 
zen, die Gebete nach der Glocke u. s. w., die Muttergottes 
mit dem Buddhakinde u. dgl. fand. Huc leitet diese Aehn- 
lichkeit . von der Ankunft christlicher Missionare ab, von denen 



4) Vgl. die erwähnten Studien von Heyd in Niedner's Zeitschrift 
fllr historische Theologie, 4868, S. 261 fg., mit Angabe der betreffen- 
den Literatur. 

2) Souvenirs d*un voyage, II, 440. 



Digitized by CjOOQ IC 



174 Neu€ Zeit. VIL Periode, 

die Lamaisten die entsprechenden Ritus entlehnt hätten. Noch 
aber Ifisst sich vor genauen archfiologischen Untersuchimgen 
über diese Frage nichts entscheiden. Nur dies ist gewiss, dass 
vieles der Art weit sicherer früher im Buddhismus war, ehe 
Christen mit ihm in irgendwelche Verbindung treten konnten, 
und dass z. B. der Rosenkranz erst im H. Jahrhundert aus 
dem Morgenlande scheint nach Europa (England u. s. w.) ge- 
kommen zu sein. 

Turkestan gehörte in dieser Periode zuerst zu dem 
weit nach Westen hinüber sich erstreckenden Reiche der 
Hoei'hu, dann zu dem gleichen der Kara-kitai oder Si-hao, 
wurde aber nachher in das weite Reich der Mongolen ver- 
schlungen, in welchem es zu Kublafs Zeiten dem Reiche 
TschagatAi's einverleibt war. 



§• 154. Die Heiigdleii n, a. 

Ehe wir zur besondern Darstellung der um 4200 n. Chr. 
hervortretenden, schon mehrfach hier berührten Geschichte 
der alles überflutenden Mongolen fortschreiten, gebührt es, beim 
Blicke auf die ersten zwei Jahrhunderte dieser Periode, wenn 
auch nur in grüsster Kürze, der in der erwähnten Zeit im 
östlichen sowol als westlichen Turkestan, diesseit und jenseit 
des Belut-tagh bis an die Nordwestseite Chinas wohnenden 
Hoei-hu einerseits, und andererseits der Khitan oder Llao (auch 
Leao genannt) zu gedenken, welche am Beginn dieser Periode 
die heutige Mongolei und Mandschurei innehatten , bis im fol- 
genden Jahrhunderte in eben diesen Gegenden (vor dem Em- 
porkommen der Mongolenmacht) das Reich der Kin oder 
Altun-khan blühte. Es konnte bei der Lage dieser Länder 
kaum anders sein, als dass die Hoei - hu oder westlichen 
Uigur, weiche ein mächtiges Reich im Innern Asiens hatten, 
welches t'angut , Turkestan und andere Länder umfasste, in 
öftere Kriege mit China kamen. Insbesondere aber nöthigte 
die täglich wachsende Macht der (im Osten wohnenden) Khitan 
oder Liao diese Stämme der türkischen Rasse, sich nach und 
nach mehr nach Westen zu ziehen. aDoch hielten sie sich in 
Scha-tsch^u und den umliegenden Gegenden bis 4257, wo sie 



Digitized by CjOOQ IC 



§.154. Central 'Asien: Die Mongolen. 175 

gflnzlieh von den Mongolen unterjocht wurden. Diese letztem 
gaben ihnen den Namen Uigur; es ist daher kein Zweifel, 
dass dies der wahre Name dieses Volks war , welcher 
durch die Chinesen in Vi - ke oder Goei - he , Hoei - he 
und Hoei-hu ist entstellt worden. Die Hoei-hu standen in 
Verbindung mit den Arabern; sie hatten zum Theil den Islam 
angenommen; doch gab es unter ihnen auch Feueranbeter, 
und Anhänger der Lehre Buddha's. Dies Volk bediente sich 
einer besondern Schrift; aber man weiss nicht, ob sie mit 
der eigentlich sogenannten Uigurschrift identisch gewesen ist, 
welche von syrischen Buchstaben abgeleitet war. Deshalb 
habe ich geglaubt vermuthen zu können», sagt Klaproth, «dass 
die Inschriften mit unbekannten Charakteren, welche man hdufig 
im südlichen Sibirien ßndet, zwischen Irtysch, Ob und Jenisei, 
gar wohl zu der Schreibart gehören können, welche den Hoei-he 
und den Hakas oder Eirghis gemeinsam waren. Diese letztern 
waren die alten Einwohner dieser Länder, welche sie nie als 
erst im Anfange des 48. Jahrhunderts verlassen haben.» ^) — 
Im Osten dagegen erhob sich das im Jahre 907 gegründete 
Reich der um eben dieses Umstandes willen schon in der vor- 
hergebenden Periode erwähnten Khitan. Diese machten häu- 
fige Einbrüche nach China, dehnten ihre Eroberungen bis an 
das östiicbe Meer, bis hinauf an den Baikal -See und sogar 
zum Theil bis Kaschgar hinüber aus. Einer ihrer Fürsten 
legte seinen Hof nach Jan in Pe-tsche-Ji, nach dem heutigen 
Pe-king, und nahm den Titel Hoang-ti, Erhabener Herrscher, 
an; kam doch von Urnen sogar die Dynastie der spätem 
Tsin (H&i-Tsin). Sie fanden ihr Ende durch Revolte der oA 
in den chinesichen Annalen genannten Ju-tschin oder Ju-tschi 
(nach andwn Sinologen Niu-tschin und Niu-tsche genanot, 
auch Tschu-schte). Einer der Häuptlinge dieser Stämme wurde 
im Jahre 4445 zum Kaiser aus^rufen und gab, wie wir schon 
erwähnt haben, sdner Dynastie d^ Namen Ein, d. i. Gold, 
von den Mongolen Altun genannt; diese Fürsten sind nun eben 



A) Klaproth, Tableaux historiques, S. 430; über die Geschichte der 
Khitans oderUio s. PUih, Die Völker 4eT Mandseburei, Jl, 73; tüi)er die 
Ein ß. daselbft, 5. 90; IUmst 4«s Goldene Rekh ^nesisch Km) der J«- 
tschi ebendaselbst, S. 407 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



176 Neue Zeit. VII. Periode. 

die Aliun-khan der muhammedanischen SchriftsteUer. Da die 
Ghioesen sich an die Ein wandten, um die Liao zu stürzen, 
kamen die Ein, blieben aber auch im' Lande und die unklug 
gewesene Song -Dynastie musste sich auf den Süden Chinas 
beschränken, bis im Jahre 1234 Tschinghis-khan ihrer Herr- 
schaft ein Ende machte. 

Doch wir können nicht umhin, sofort zu der fast wich- 
tigsten Erscheinung im Leben der Völker dieser Zeit, zu den 
Mongolen fortzugehen. Aus dem Obigen wird man vielfach 
erkannt haben, wie oft in diesen und allen folgenden Zeiten 
dies Volk mit dem Namen der Tataren ist bezeichnet und als 
gleichbedeutend benannt worden. Wir wissen aber auch aus 
dem Obigen, dass der Name der Tataren (nicht Tartaren), 
welcher ursprünglich bei den Chinesen soviel als: nördliche 
Barbaren bedeutete, sehr vag und unbestimmt war, und ein 
ausschliesslicher und wirklicher Name Eines Volks gewesen 
ist, obschon die Chinesen lange Zeit über mit dieser Benen- 
nung die an den In-schan hingedrungenen Mongolen bezeich- 
neten. Wir bleiben demnach beim letztern bestimmten Namen 
stehen. 

Die Mongolen*) nun, ein Stamm, «welcher, wenn nicht in 
Körperbildung, doch in Sprache sich sehr von andern umwoh- 
nenden Stämmen unterscheidet und wieder mehre einzelne 
zahlreiche Tribus unter sich fasst, treten besonders in dem 
Tribus hervor, zu welchem Tschinghis-khan gehörte und welcher 
in dem Gebiete wohnte, von dem die Flüsse der Tula und 
andere herabkonunen, welche sich theils in den Baikalsee, 
theils ins östliche Meer ergiessen. Die Temperatur dieser Ge- 
genden ist wegen der grossen Erhebung des Bodens starrer 
als die anderer, unter demselben Breitengrade in Europa lie- 
gender Landstriche. ,Die Wasser des Baikalsees bleiben in 
der Regel vier oder fünf Monate unter Eis und es ist nicht 
selten, das hunderttheilige Thermometer 25 Grad unter dem 
Eispunkte zii finden. Die Gesichtsform dieser Völker tatari- 
scher Rasse ist der der Chinesen ähnlich. Braune Augen, 



4) d'ObssoD, Histoire des Mongoles, F, 40 fg. — Ueber die Heimat 
der Mongolen, das Geburtsland des Tschinghis-khan s. Ritter, Asien, 
1 (Th. 2), 502 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 154. Central 'Asien: Die Mongolen. 177 

schief gegen die Nase gestellt, wenig geöffnet und durch her- 
vorspringende Augenknochen gedruckt, grosse Backen, eine 
stumpfe Nase, fleischige Lippen, Gesicht und Kopf rund, der 
Teint olivenfarbig und das Kinn wenig mit Bart beseht: dies 
waren ihre charakteristischen Züge und dies sind noch heute 
die ihrer Nachkommen, der Mongolen, Kalmücken und Buriäten. 
Sie hatten im Aligemeinen eine mittle Statur mit breiten Schul- 
tern und schmUchtiger Taille am Gürtel/ Ebenso wahr als 
bezeichnend ist nun die Beschreibung, welche Marco Polo von 
ihrer Lebensweise gibt, und zwar in Betreff ihrer , ursprüng- 
lichen Sitten', wie diese Polo, ehe er nach China kam, unter 
ihnen kennen lernte, denn , heutigen Tags (nachdem sie gross 
und mächtig in andern Ländern geworden) sind sie sehr ver- 
dorben/ — Sie bleiben nirgends fest wohnen, sondern sobald 
der Winter naht, ziehen sie in die Ebenen wärmerer Gegen- 
den, um hinreichende Weide für ihr Vieh zu finden, und im 
Sommer suchen sie kalte Gegenden in den Bergen, wo Wasser 
und Gras ist und ihr Vieh von Pferdefliegen und andern 
stechenden Insekten nicht geplagt wird. Während zweier 
oder dreier Monate steigen sie zu immer höher liegenden Orten 
und suchen frische Weide, da das Gras an keinem Platze hin- 
reichen würde, die ungeheuere Menge ihrer Heerden zu nähren. 
Ihre Hütten oder Zelte bestehen aus Pfählen, die sie mit Filz 
überdecken; diese sind ganz rund und so künstlich gemacht, 
dass sie dieselben in ein Bündel zusammenlegen und leicht 
mit sich führen können, und zwar auf einer Art Wagen von 
vier Rädern. Wenn sie die Zelte bei Gelegenheit wieder auf- 
stellen, so kehren sie die Eingangsseite allezeit nach Süden. 
Ausserdem haben sie noch ein sehr vorzügliches Fuhrwerk 
auf zwei Rädern, Welches ebenfalls mit Filz überdeckt und so 
vortrefflich ist, dass sie darin sitzend einen ganzen Regentag 
aushalten können, ohne nass zu werden. Diese Wagen werden 
von Ochsen und Kameelen gezogen und die Tataren führen 
ihre Weiber und Kinder, ihr Hausgeräth und die Lebensmittel, 
deren sie bedürfen, darin mit sich. Die Frauen betreiben alle 
Handelsgeschäfte, sie kaufen und verkaufen und besorgen alle 
nöthigen Dinge für ihre Eheherren und ihre Familien, da die 
Männer sich nur mit der Jagd und Falkenbeize und dem 
Waffenhandwerke beschäftigen. Sie haben die besten Falken 
Kaeupper. in. 12 



Digitized by CjOOQ IC 



178 ^'«M'? ^eit. VIT. Periode. 

in der Welt und aach die besten Hände. Sie leben nur von 
Fleisch und Milch, von dem Wilde, das ihnen die Jagd gibt, 
und von einem gewissen kleinen Tbiere, das den Kaninchen 
nicht upähnlich ist.... doch essen sie auch Fleisch jeglicher 
Art von Pferden, Kameelen und sogar Hunden, wenn diese 
fett sind. Sie trinken Stutenmilch, welche sie so gut zu be- 
reiten wissen, dass sie die Bigenschafb und den Wohlgeschmack 
guten Weins erhält, und nennen sie dann in ihrer Sprache 
Kemurs.^) Ihre Frauen sind die keuschesten und ehrbarsten 
in der Welt und lieben und ehren ihre Männer gar sehr. 
Treulosigkeit in der Ehe wird von ihnen als ein ehrloses, 
niederträchtiges Laster betrachtet. Und auf der andern Seite 
ist es bewunderungswürdig, der Männer Freundlichkeit mit 
ihren Weibern zu sehen, unter denen, wenn ihrer auch 
40 oder 20 sind, die preiswürdigste Ruhe und Einigkeit 

herrscht 

«Der Tataren Glaube und Gesetz ist folgendermassen. Sie 
sagen, es sei ein Gott, gross, erhaben und himmlisch, dem 
sie täglich Weihrauch in Gefässen räuchern und Gebete brin- 
gen zur Erhaltung geistiger und leiblicher Gesundheit.» Sie 
nannten, wie d'Ohsson bemerklich macht, dies höchste Wesen, 
wie den Himmel, mit dem Namen Tengri.^) Sie verehrten die 
Sonno und den Mond, die Berge, die Flüsse, die Elemente. 
Sie kamen aus ihren Hütten, dem Gestirn des Tags durch 
Kniebeugen zu huldigen, welches sie, gegen Mittag gewandt, 
verrichteten. Ihre Gottheiten waren repräsentirt ^durch kleine 
Figuren von Holz oder Filz, Ongon genannt, welche sie an den 
Wänden ihrer Hütten aufhingen. Sie neigten sich vor diesen 
Idolen und brachten ihnen die Erstlinge ihres Mahls, -indem 
sie ihm den Mund mit Fleisch oder Milch bestrichen. «Auch 
einen andern Grott verehren sie, als jenen obersten», sagt Marco 
Polo, «der Nacigay beisst (itoga bei Piano Garpini), dessen Bild, 
mit Filz oder Tuch bedeckt, jeder .in seinem Hause führte. 
Diesem Götzen gesellen sie ein Weib und Kinder zu und 



4] Bekanntlich gibt schon Rubruquis das Wichtigste tlber dies 
eigenthüniliche Getränk, welches bald Cammez, bald Cosmos u. s. \v. 
genannt wird ; s. über dasselbe auch in Histoire g^n^rale, IX, 35 die Note. 

2) d'Ohsson, a. a. O. , I, 46. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 154. Central -Asien: Die Mongolen, 179 

stellen jenes zu seki<er linken Seite und diese vor ihm auf 
in ehrerbietiger Geberde. Ihn befrachten sie als die Gottheil, 
welche ihren irdischen Angelegenheiten vorsteht, ihre Kinder 
schützt und über ihr Vieh und Getraide wacht. ^... Ihre 
Waffen sind Bogen, eiserne Kolben und zuweilen auch Speere^ 
aber in der erstem Waffe sind sie am geschicktesten, da sie 
schon von Kindheit auf sich derselben auch bei ihren Ver- 
gnügungen bedienen. Sie tragen Rüstungen, aus den dicken 
Häuten von Büffeln und andern Thieren gefertigt, die am Feuer 
getrocknet und dadurch ausserordentlich hart werden. Sie 
sind tapfer in der Schlacht bis zur Verzweiflung, setzen wenig 
Werth auf ihr Leben und stellen sich ohne Zögerung aller 
Art von Gefahren kühn entgegen. Ihre Natur ist grausam. 
Sie sind fähig, jede Art von Entbehrung zu ertragen, und 
können, wenn es nöthig ist, einen Monat von der Milch ihrer 
Stuten und von solchen wilden Thieren, als sie eben fangen 
können, leben. Ihre Pferde werden nur mit Gras gefüttert 
und verlangen nicht nach Gerste oder Hafer. Die Männer sind 
gewöhnt, zwei Tage und zwei Nächte lang auf dem Pferde 
zu bleiben, ohne abzusteigen, und schlafen so sitzend, während 
ihre Pferde grasen. Kein Volk auf Erden übertrifft sie an 
Tapferkeit in Mühsal, keins kann grössere Geduld bei Ent- 
behrung aller Dinge zeigen. Sie sind ihren Führern durchaus 
gehorsam und werden mit geringen Kosten erhalten. Von 
diesen Eigenschaften, die so nöthig zur Bildung von Soldaten 
sind, kommt es, dass sie geeignet sind, die Welt zu unter- 
jochen, wie sie es auch mit einem beträchtlichen Theile der- 
selben gethan haben.)) 

Von grosser Wichtigkeit, dazu bestätigt durch alle Berichte 
und Darstellungen des Lebens jener Zeit und jenes Volks, ist so- 
dann das, was Marco Polo vom Kriegswesen der Mongolen an- 
führt, a Wenn einer der grossen Tatarenfürsten einen Kriegszug 
unternimmt, so stellt er sich selbst an die Spitze einer Armee 
von 400,000 Pferden und ordnet sie in nachfolgender Weise. 
Er setzt einen Hauptmann über je zdin Mann und andere 
über je 100, 4000 und 40,000 Mann. So erhalten zehn von 
den Hauptleuten, die über zehn Mann gesetzt sind, ihre Be- 
fehle von dem, der über 400 commandirt; von diesen wieder 
je zehn von dem, der über 4 000 befiehlt. Durch diese An- 

42* 



Digitized by CjOOQIC 



180 Neue Zeit, VIL Periode. 

Ordnung hat jeder Hauptmann nur auf die Führung von zehn 
Mann oder zehn Truppencorps zu achten. So nun der Feldherr 
Über die 100,000 Mann eine Truppenabtheilung in irgendeinem 
Dienst wohin schicken will^ so sendet er seinen Obersten über 
10,000 Mann seinen Befehl, ihm jeder 1000 Mann zu geben; 
diese befehlen es den Hauptleuten über 1000, die ihre Befehle 
wieder denen über 100 geben^ und endlich diese denen über 
zehn, von denen die verlangte Zahl sogleich den höhern Offi- 
zieren zugestellt wird. Auf diese Weise werden jedem Haupt- 
manne über 1000 Mann 100 Mann zugestellt und 1000 Mann 
jedem Obersten von 10,000. Diese Aushebung findet ohne 
Verschub statt und alle gehorchen blindlings ihrem Oberherrn. 
Jede Gompagnie wird ein Tue genannt und zehn solche bilden 
eine Tomnu (toman). Wenn nun die Armee in Bewegung 
gesetzt wird, so wird eine Truppenabtheilung zwei Tage- 
märsche vorausgeschickt und andere Truppen werden auf jede 
Flanke und als Nachtrab gestellt, um das Heer vor Ueberfall 
zu wahren. Geht der Marsch weit, so führen sie nur wenig 
mit sich, und dieses besteht vorzüglich in dem, was zum Lager- 
aufschlagen und als Gerflth zum Kochen nöthig ist. Sie leben 
zumeist nur von Milch, wie schon gesagt worden. Ein jeder 
Mann ist verpflichtet, 18 Rosse und Stuten mit sich zu führen, 
und wenn das, welches er reitet, ermüdet ist, nimmt er ein 
frisches.... Wenn es die Umstände verlangen und ein Unter- 
nehmen schnell ausgeführt werden soll, so können sie wol 
zehn Tage fortreiten, ohne gekochte Speisen zu essen; da leben 
sie von dem Blute ihrer Pferde, indem sie diesen eine Ader 
öffnen und davon trinken. Auch haben sie Milch bei sich, 

die zu Teig verdickt und getrocknet ist Kommen diese 

Tataren zur Schlacht, so verwickeln sie sich nie in ein Hand- 
gemenge mit dem Feinde, sondern umschwärmen ihn und 
schiessen ihre Pfeile ab, zuerst von der einen, dann von der 
andern Seite; dann stellen sie sich zu Zeiten, als wollten sie 
fliehen, und schiessen während der Flucht Pfeile zurück auf 
ihre Verfolger und tödlen Mann und Boss, als wenn sie Stirn 
gegen Stirn kämpften. Bei dieser Kampfweise glaubt der Feind 
oft, er habe den Sieg errungen, während er in der Thal die 
Schlacht verloren hat; denn sobald die Tataren sehen, dass 
sie ihm grossen Schaden angerichtet haben, wenden sie auf 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 155. Central "Asien: Die mongolischen Grosskhane, 181 

einmal um, erneuern den Kampf, Überwältigen seine übrigen 
Truppen und machen sie zu Gefangenen trotz aller Anstren- 
gungen derselben. Ihre Pferde sind so gelenk abgerichtet auf 
schnellen Wechsel der Bewegung, dass sie auf ein gegebenes 
Zeichen nach jeder Richtung sich wenden, und durch diese 
raschen Manöver sind viele Siege gewonnen worden.» Diese 
Schilderung ist so charakteristisch, so in sich wahr und durch 
die Geschichte beglaubigt, dass wir es uns nicht versagen 
konnten, sie fast ganz herzusetzen. Diesen Abschnitt Marco 
Polo's beschliessen kurze Notizen über öffentliche Handhabung 
der Gerechtigkeit und Über einige Einrichtungen unter den 
Familien der Tataren. 

§• 1S5« IKe Mdiigiilisckeii Gresslckue« 

Je glanzvoller, bald in erschreckender, bald in erhabener 
Weise die auf gewissen Seiten und bis auf gewisse Stufen 
gesteigerte Entwickelung grossartiger Eigenschaften dieses Volks 
unter und namentlich auch durch einige mächtige Herrscher 
hervorgetreten sind, desto entschiedener gebührt es, diesen 
noch einige besondere Aufmerksamkeit zu widmen, da nicht 
alles dieselben Belreff^ende in die Geschichte Chinas eingefügt 
werden konnte, wie manches auch von der Geschichte der 
mongolischen Grosskhane in die schon dargestellte Geschichte 
Chinas herübergreift. 

Von TschinghiS'khan, durch dessen grossen, kühnen Geist 
zuerst die Nation aus tiefem Dunkel hervortrat, der, mit einer 
kleinen Horde beginnend, fast die ganze Alte Welt vor seinem 
Namen zittern machte, haben wir schon oben in §. 430 das 
Nothigste bemerkt. Man kann denken, welche rührende Klagen 
der Seinen ertönten, als man die Hülle dieses Geistes, dem 
in seiner Welteroberung alles umher wie zu eng gewesen, 
durch den allein die Seinen geworden waren, was sie waren; 
nun zur Heimat zurückführte. Da tönte dieser Gesang^): «Wie 
ein Falke schwebtest du einher, jetzt muss dich ein knarren- 
der Wagen wegrollen, du mein Herrscher I hast du deine Gc- 



1) Ssanang Ssctsen, S. 107. 

Digitized by CjOOQ IC 



182 Neue Zeit VIL Penode, 

mahlin und deine Kinder wirklich zurückgelassen, du mein 
Herrscher I Wie ein Adler freudig umherkreist, also fuhrst du 
daher, du mein Herrscher I Wie ein unerfahrnes Füllen bist, 
du niedergestürzt, du' mein Herrscher! Nach 66 Jahren deines 
Lebens wolltest du den neun Farben deines Volks Freude 
und Ruhe gewähren und nun entfernst du dich von dem- 
selben, du mein Herrscher!» 

Die genealogische Tabelle der bis auf Eublal'-khan fol- 
genden Grosskhane haben wir schon oben in §. \ 38 gegeb^i. 

Zwei Jahre nach dem Tode des Tschinghis-khan , im 
Jahre 4229, begaben sich die Prinzen und Generale von allen 
Seiten der Tatarei zum grossen Ordu des TschingUs-khan an 
den Kerulaniluss , um einen Grosskhan auf dem zu haltenden 
KuriltaY zu wählen. Viele Stimmen neigten sich auf TululT, 
aber dessen trefflicher Minister, der schon oben erwähnte 
JeliuY Tschutsalf, bat den TuluY^ selbst dahin zu arbeiten, dass 
sich die Stimmen für Ogotaü einigten, um die letzten Wünsche 
des Tschingbis-khan zu erfüllen und den unseligen Folgen 
einer Spaltung zuvorzukommen. So geschah es denn auch^ 
und OgotaY ward zum Gaan, d. i. in Zusaramenziehung der 
Laute soviel alsKha-khan, Grosskhan, erwählt, mit welchem 
Titel seit Ogotal der souveräne Fürst von seinen Grossvasallen 
unterschieden wurde, den Chefs der drei andern Branchen 
der Familie Tschinghis-khans, welche nur den Titel Khan er- 
hielten. Nachdem alle neunmal das Knie vor ihm gebeugt, 
ihn begrUsst und beglückwünscht hatten, ging er aus dem 
Zelte, durch drei Euicbeugungen die Sonne anzubeten, und 
die Menge tbat ein Gleiches. Man tödtete nun 40 der schönsten) 
prächtig gekleideten Mädchen, sowie herrliche Rosse und a ent- 
sendete sie, dem Tschinghis-khan in der andern Welt zu die- 
nen». Von der im allgemeinen ausgezeichneten Regierung des 
leider nur dem Weine und der Jagd zu sehr ergebenen OgotaY 
ist auch schon oben gesprochen worden. Man beschloss jetzt 
zur Fortsetzung der Eroberungen des Tschinghis-khan drei 
grosse Feldzüge zu unternehmen, den ersten gegen Persien, 
die junge Macht des Sultan Dscheläl-ud-dln zu zerstören, den 
zweiten, die Länder der Kiptschaks, Sakässiuen und Bulgaren 
zu unterwerfen, und Ogotai selbst marschirte mit TuluT und 
andern Prinzen, um das Reich Kin vollends zu erobern, was 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 155. Central' Asien : Die mongolischen Grosskhane. 183 

auch zum erwünschten Ziele kam. Bald nachher starb nach 
der Rückkehr in die Mongolei Tulitf, welcher von der einen 
Gattin aus dem Stamme der Keratten vier SOhne hatte: Mangu, 
Kubilat, Hulagu und Arik-Boga, von welchen die Ewei ersten 
auf den Thron gelangten, der dritte aber eine Dynastie in 
Persien gründete. 

OgotaY berief nun einen Kuriltalf in seine neue zur Resi- 
denz erwählte Stadt Karakorum, am Ufer des Orchon. Jetzt 
im Jahre 1234 beschloss man mehre PeldzOge, nach Osten 
und Westen. Batu oder Batulf, Sohn jenes ersten Sohnes 
des Tschinghis-khan, wurde zum Haupte des nach Westen 
gerichteten Kriegszugs emaont, welcher uns Europäern durch 
sein Vordringen bis Liegnitz in Sohlesien besonders merk- 
würdig ist. Andere Feldherren wurden anderweit entsendet, 
nach Kaschmir, Indien u. s. w. Jetzt liess der Grosskhan 
einen prächtigen Palast fUr sich bauen und bald erhub sich 
eine Stadt um denselben, welche er Ordu-Balik, oder die 
Ordu- Stadt nannte, bekannter noch unter dem mehrfach er- 
wähnten Namen Karakorum. Die neue Stadt wurde mit einer 
Mauer umgeben, und bis China 37 besondere, von Reiterde- 
tachements bewachte Relais angelegt. Täglich kamen von ver- 
schiedenen Theilen des Reichs 500 Wagen mit Lebensmitteln 
und Getränken für den Hof und das Volk in diese Residenz. 
Jetzt, im Jahre 4236, wurden in China, zum ersten male unter 
der Herrschaft der Mongolen, Assignationen, mit dem Siegel 
des Schatzes versehen, gemacht; man machte deren jetzt zur 
Summe von 60,000 Unzen Silber. — Auch gegen Korea wurde 
gekriegt. OgotaY starb im Jahre 1344. Während seiner Re* 
gierung hatte der schon vorhin bezeichnete, ganz Europa 
in Schrecken setzende Feldzug der Mongolen zur Eroberung 
der im Westen der Wolga gelegenen Länder unter dem Ober* 
befehle des Prinzen Batu stattgefunden, an welchem auch 
Kujuk, der Sohn des OgotaY, und Mangu, Sohn des TuluY, theil- 
nahmen. Hier griff man zuerst die Kiptschak^), im Norden 



h) Ueber die Kiptschak oder Kintscha, welche nachher Kaptscbak, 
später wiedeV Kiptschak und von den^Russen und Tataren Kasug oder 
Kosaken genannt werden, s. unter anderm auch Histoire gön^rale, IX, 
2«4 u. 128. 



Digitized by CjOOQ IC 



184 Neue Zeit. VIL Periode. 

des Kaspischen Meeres, an uüd unterjochte dieselben, brach 
sodann in Russland ein^ eroberte und zerstörte grossentheils 
Kiew, welches drei Jahrhunderte hindurch die Metropole Russ- 
lands gewesen und durch seinen Handel mit Byzanz, auf 
dem Dniepr und dem Schwarzen Meere blühend war, eroberte 
Galizien und drang in Polen und Schlesien ein, Wo es im 
Jahre 4 244, also dem Todesjahre des Ogotal', zu jener berühm- 
ten Schlacht bei Liegnitz an dem nachher hier erbauten Oorfe 
Wahlstatt £am.^) Die Mongolen blieben darauf 44 Tage in 
der Nähe von Neisso stehen, warfen sich sodann sengend und 
brennend nach Mähren, belagerten vergeblich OlmUtz, zogen 
dann nach Ungarn, nahmen unter fürchterlichem Wüsten und 
Morden Pesth, Oberdalmatien und Serbien und zogen sich 
nun erst über die im Norden des Kaukasus gelegenen Länder 
im Jahre 4243 nach der Tatarei zurück. Mehrmals erfolgten 
noch einzelne, nicht minder verheerende StreifzUge der Mon- 
golen nach dem Westen, über dem vielverheerten Russland 
aber lastete die Macht derselben bis zum Ende dieser Periode. 

Nach Ogotal's Tode wurde dessen Sohn Kujuk (Coujouc, 
Goujouc, auch Kajuk, Gajuk genannt), besonders auf Veran- 
staltung seiner Mutter, der Grosskhan-Regentin, zum Oberherr- 
scher erwählt, obschon der Vater seinen ältesten Sohn Schi- 
marun zu dieser Würde hatte bestimmt gehabt. Bei dessen 
Erwählung im Jahre 4246 waren nun die Franciscanermönche 
Jean de Plan Garpin (Piano Garpini) und Benoit gegenwärtig, 
welche in die Tatarei waren gesendet worden, nachdem vier 
andere Religiösen der Dominicaner den Auftrag erhalten hatten, 
Briefe des Papstes an den ersten Tatarenfürsten, den sie in 
Persien finden würden, zu überbringen. Am Hofe des Kujuk 
waren viele syrische Christen, waren doch auch die Aerzte 
des Kaisers dieser Religion. Carpin sah vor seinem Zelte 
eine christliche Kapelle, in welcher man täglich Gottesdienst 
hielt; auch salarirte der Grosskhan nestorianische Priester. 
Er starb im Jahre 4248. 

Dem Kujuk folgte als Grosskhan im Jahre 4254 Mangu, 
welcher seinen Bruder Hupilaü (KubilaY) zum Generallieutenant 



\) Ueber diese Schlacht der Deutschen Ritter mit den Tataren, so- 
wie tlber die dieselbe betrefifende Literatur s. d'Ohsson, II, 425 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§.155. Central- Asien : Die mongolüchen Grosskhane, 185 

der im Süden der grossen Wüste liegenden Länder ernannte, 
den Namo aber, einen tubetischen Lama, zum Haupte der 
Buddhareligion im ganzen Reiche mit dem Titel Ho-schi oder 
Lehrer des Monarchen. KublalT ging nun nach China ab. Auch 
entsendete Mangu seinen Bruder Hulagu nach Persien, welcher 
die Herrschaft der Abassiden zerstörte, Syrien eroberte und 
in Persien eine Dynastie gründete, die fast ein Jahrhundert 
auf dem Throne sass. ^) Auch drangen jetzt di& Mongolen nach 
Indien bis in das Sind hinein. Am Schlüsse des Jahres 4SI53 
kam nun auch der schon erwähnte Franciscanermönch Wil- 
helm Rubruquis an den Hof des Grosskhans, von Ludwig IX. 
gesendet, nachdem nestorianische Christen erzählt hatten, dass 
Sartak, Sohn des Batu, Christ geworden wäre und man jetzt 
ein freundlicheres Geschick für die Christen hoffte. Mangu 
starb im Jahre 4259, nachdem drei Jahre vorher Batu an der 
Wolga gestorben war, welcher die gröbere Religion seiner 
Ahnen, auch die nomadische Lebensweise derselben behal- 
ten hatte. 

Kubilal, im Jahre 4S160, im Alter von 44 Jahren, durch 
den KuriltaY einstimmig zum Grosskhan erwählt, hatte aller- 
dings anfangs einen bedeutenden, aber für ihn glücklichen 
Kampf mit seinem hochstrebenden, mit ihm rivalisirenden Bruder 
Arik-Buga zu bestehen. Dass man den Anfang der Juen- oder 
Mongolendynastie in China erst später, nämlich vom Jahre 4 980, 
da nämlich durch den Sturz der Song-Dynastie KublaY Herr von 
ganz China geworden war, datirt, ferner was dieser grosse 
Fürst als Beherrscher des ganzen chinesischen Reichs gethan 
und wie endlich die Mongolendynastie von der rein chinesischen 
Dynastie der Ming vertrieben worden, ist schon oben in der 
Geschichte Chinas erwähnt worden. Nur sei hier noch fol- 
gendes Einzelne bemerkt. ((Seines Palastes nur noch wenige 
Stunden Herr, packte Schün-ti, der letzte Grosskhan auf dem 
chinesischen Throne, in angstvoller Hast Prinzen und Harem 
zusammen, liess in stiller Mitternacht eine Pforte öffnen und 
floh nordwärts. Dabei thaten ihm zwei Grosswürdenträger 
Vorschub, welche den Palast noch eine Zeit lang mit ihrer 
Mannschaft besetzt hielten. Dein Buche Juan-sse-lui-pien zu- 



I) Histoire generale, IX, S66 fg. Nute. 

Digitized by CjOOQ IC 



186 ^eue Zeit VIL Periode. 

folge hatten die zwei mongolischen Grossen im kritischen Au- 
genblicke ihren unglücklichen Gebieter aufgefordert, mit allen 
seinen Getreuen einen rühmlichen Tod im Kampfe zu sudien. 
Dieses Reich, so sprachen sie unter Thränen, ist das Reich 
deines grossen Ahnherrn Kubilair, du musst es mit deinem 
Tode behaupten; lass uns alle waffenfähigen Leute, die noch 
übrig sind, zusammenrufen, einen Ausfall thun und käm- 
pfend untergehen. Für diesen, des altmongoliscben Helden- 
Sinnes würdigen Zuruf blieb der elende Kaiser taub; er ant* 
wertete mit keiner Silbe und schlich bei nächtlicherweile 
fort. — Fürst Ssanang Setsen, der sonst liebenswürdige, aber 
für seine Ahnen (auch er stammte von Tschinghis) zu par- 
teiisch eingenommene mongolische Chronist, stellt den Tschü- 
Juan- tschang als einen schlauen Yerrfither dar, der sich in des 
Khagans Vertrauen eingenistet und dessen treuergebenste Rdthe 
gestürzt habe, um seine ruchlosen Anschläge desto sicherer 
auszuführen. Von dem allen 'weiss die chinesische Ueberlie- 
ferung nichls; dieser zufolge hat der Befreier Chinas über- 
haupt niemals ein kaiserliches Amt bekleidet, ist mit der 
höchsten Person nie, auch nur in entfernte Berührung gekom- 
men und von seinem ersten Auftreten an erklärter und ehr- 
licher Empörer gewesen.» ') 



Schott, Die letzten Jahre der Mongolenberrschaft , a. a. 0., 
S. 560 fg. Daselbst s. auch die von J. J. Schmidt in Ssanang-Ssetscn 
etwas abweichende Uebersetzung des Klagegesanges, in welchen der ge-- 
stürzte Kaiser bei seiner Flucht ausbrach : «Du meine edle und grosse Stadt 
Daitu ( d. i. erhabene Residenz ) mit mannichfaltigen Kostbarkeiten ge- 
schmUcktl Du herrlicher, kUhler Sommersitz, mein Schangdu u.s. w. Mein 
Daitu, wo Heiligkeit thronte, du prachtvoll erbaut von dem verewigten 
Kublaf! Alles, alles ist mir entrissen! Meine Fehder sind schuld, dass ich 
mein Reich verloren habe! Der Verralh des Chinesen DschUge Nojan 
(Tschtk-juan-tschang) hat mir nichts gelassen, als meinen schlechten Namen 
Togon Temur!» Von den 400,000 Mongolen, welche zu fluchten und 
sich durchzuschlagen versuchten, gelang es nar 60,000 sich zu retten, 
die übrigen 340,000 wurden abgeschnitten und blieben zurUck. Jene 
60,000 nebst denjenigen , welche nach und nach dazu kamen, sammelte 
Toghon Timur und zog mit ihnen an die Ufer des Stromes Kerulen 
(an den Kherion und Onon im Osten der nördlichen Wüste), woselbst 
er die Stadt, Bars Khotan genannt, erbaute. 



DigitizedbyCjOOQlC " 



§. 156. Der östliche Band : Korea, Japan. Der hohe Norden. 187 

Hier gilt es nar noch, einen Blick auf die Hanptereignisse 
und Schicksale zu richten , welche die anderweite Geschichte 
der Mongolen bietet In dem Zeitabschnitte , in welchem die 
Ming-Dynastie den Sturz der Mongolen-Dynastie bewirkte, war 
die Nation der Mongolen unter mehre Häupter vertheilt, welche 
den Titel Khan führten. Die Kalkas wohnten im Nordaiv der 
Wüste, im alten Vaterlande der Mongolen. Im Westen ihres 
Gebiets war das alte Land der NaTmans und der Uigurs von 
den Olöten (Euleuten) oder Dsungaren besetzt. Die Tschakaren 
und die Ordos wohnten zwischen der Wüste und der Grossen 
Mauer. *) 



§• 1S6. Der östliche Rands Korea. Japai. Der hohe 

Nordei» 

Die nacbherige Mandschurei, um von dieser zu be- 
ginnen, bietet auch in dieser Periode nichts Grossartiges, be- 
sonders Wichtiges dar, und es ist darüber nur dies haupt- 
sächlich zu bemerken, dass von 907 — 4 425 hier das Reich 
der weit über die Wüste Gobi hin herrschenden und China 
oft beunruhigenden, oft mit ihm im Kriege lebenden Rhitan oder 
Liao war, im 12. Jahrhunderte dagegen daselbst die ebenfalls 
sehr mächtig werdenden, auch schon erwähnten Ju-tschi, die 
Nachfolger der Khitan, ein Stamm der Mo-ho oder Mo-kho am 
Amurstrome, wie wir sahen, auch die Kin , die Goldene Horde, 
und Altun-khan genannt, und zwar insbesondere durch einen 
kühnen Häuptling Agutha gehoben, der sich selbst Kaiser 
nannte, herrschten, die sogar im nordwestlichen China ein 
noch unter Tschinghis-khan bestehendes Reich grtmdeten, 
welches jedoch in den vereinigten Bemühungen der Mongolen 
und der südlichen Song zerstört wurde. «Nach dem Sturze 
des Reiches der Kin, Jahr 1235, ist nun von den Ju-tschi 
und überhaupt von den Bewohnern der Ostlichen Tatarei 
lange Zeit wenig oder gar nicht die Rede. Sie fielen 
mit dem nördlichen China den Mongolen anheim, die nicht 
lange darauf (Jahr 1280) auch das übrige China unter sich 



4) d'Ohsson, a. a. 0., II, 604 fg. 

Digitized by CjOOQ IC 



188 Neut Zeit, VII. Penode. 

brachten. Die in den chinesischen Landen fest sassen^ amal- 
gamirten sich mit den eigentlichen Chinesen, einzelne kommen 
auch noch später unter den Mongolen als Heerführer vor, die 
eigentlichen Ju>tschi in der Tatarei aber sind ein ebenso arme s 
uncivilisirtes Fischer- und Jägervölkchen wieder, wie zuvor. 
Als solche erscheinen die 200 Ju-tschi, welche 1293 dem 
Kublal'khan Fische aus ihrem Lande darbringen. Der Fisch- 
fang war diesen ihre einzige Beschäftigung und RublaY-khan, 
der sie gütig aufnahm, liess ihnen Land anweisen, gab ihnen 
Ochsen und Ackergeräthe und ermunterte sie zum Ackerbau.»'] 
Von den nachher so mächtig gewordenen Mandschuren ist 
noch bis in die VIII. Periode hin durchaus nicht die Rede. 

Hier, zwischen der Geschichte der Mongolen und den 
immer näher herantretenden Mandschu gebührt es sicher, über 
eine das ganze nördliche Asien betreffende Erscheinung, die 
des Schamanenthums, die gewichtvollen Bemerkungen 
Schott's (im Aufsalz über den Doppelsinn des Wortes Scha- 
mane)*) zu erwähnen. 

« Unter Schamanismus oder Schamanenthum verstehen war 
bekanntlich den mit Beschwörungen verbundenen Geister- 
dienst, welcher bereits vor undenklicher Zeit in dem Hoch- 
lande von Hinter-Asien, in ganz Nord-Asien und dem nordöst- 
lichen Europa verbreitet war. In den hochasiatischen Wohn- 
sitzen der meisten Türkenstämme ist er seit ungefähr einem 
Jahrtausend dem Islam, in den übrigen Regionen des Unge- 
heuern Hoch-Asien , auch einem kleinen Theile von Nord- Asien, 
der Lehre Buddha's gewichen. Er hat sich bei verschiedenen 
Völkern, zum Theil durch die Einflüsse andersgläubiger Nach- 
barn, modißcirt; dagegen ist das Forlbestehen schamanischer 
Elemente bei buddhistischen und selbst bei muhammedanischen 
Nomadenvölkern unverkennbar, was uns auch nicht wunder 
nehmen darf, da diese Völker zum Theil weder religiöse Ur- 
kunden noch unterrichtete Priester haben, also niemals eine 
richtige Vorstellung von dem, was ihr Glaube verträgt oder 
ausscbliesst , erhalten können. (Die Note citirt aus dem vierten 



I) Plath, a. a. 0., I, 226. 

9) Abhandlungen der berliner Akademie. Jahrgang 4 8i2 , S. 460 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 156. Der östliche Rand: Korea. Japan, Der hohe Norden. 189 

Monatshefte des Russkji Wjestnik von 4842 folgende Stelle 
aus einem Artikel über die Burjat jenseit des Baikal: ,Der 
Schamanenglaube ist bei den Burjat des Kreises Nertscbinsk 
beinahe untergegangen. Die Lamas rotteten ihn aus, und 
als sämmtliche Burjat dieses Kreises zum Buddhismus sich 
bekehrten, verschwand das Schamanenthum von selbst. In 
der Steppe hört man jetzt nur noch selten bei nächtlicher 
Weile den Schall der Schamanenpauke, welche Anrufung der 
Geister anzeigt.') So erklärt man z. B. aus Kaidalow's Kara- 
vanenreise nach Buchara, dass die zu der Karavanenreise ge- 
hörenden Kirgisen, obgleich Muhammedaner , in einer sehr 
kritischen Lage einen Zauberer aus ihrer Mitte die Elementar- 
geister dtiren Hessen, zu welchem Geschäfte er sich ebenso, 
wie die Schamanen der Sibirier, anschickte. 

«Das Wort Schamane finde ich, sofern es einen Geister- 
beschwörer bezeichnet, nur bei dem östlichsten, hochasiatischen 
Volke, den Tungusen, sonst Oberhaupt in keiner Sprache 
Asiens. In der Sprache der tongusischen Mandschu lautet 
es: Saman, Plural: Samasa^ auch hat man bei ihnen zwei 
Verba denominativa : samaschambi und samdambi gebildet, 
welche den Hokuspokus des Schamanen bezeichnen, wenn 
er mit seiner bizarren Blechmütze, mit Handpauke und Schel- 
lengttrtel und unter furchtbaren Gonvulsionen die Geister 
citirt, um ihren Willen zu erfahren. . Von einer Verwandtschaft 
des tungusiscben (resp. mandschuischen) Worts mit dem in- 
dischen Worte ^ramana kann nicht wohl die Rede sein, da 
CS in ersterer Sprache zu isolirt steht. Aber selbst die Frage, 
ob saman später aufgenommen und etwa aus Indien nach 
Tungusien gewandert sei, unterliegt grossen Schwierigkeiten. 
Sehen wir auch davon ab, dass ein sibirischer Schamane sei- 
nem Beruf und seinen Functionen nach etwas anderes ist, als 
ein indischer Samana oder Cramana, so stehen noch andere 
sehr erhebliche Bedenken im Wege. Erstens findet sich das 
Wort saman gerade nur in derjenigen Region Hochasiens, die 
von Ostindien am ungeheuersten entfernt; weder die heidni- 
schen, noch die buddhagläubigen Mongolen, und nicht einmal 
die den Hindus benachbarten TUbeter besitzen dasselbe. Zwei- 
tens ist eine unmittelbare oder mittelbare Verbindung tungu- 
sischer Stämme mit Indien ganz unerweislich. Dass indische 



Digitized by CjOOQ IC 



180 -4^-* " * ^««« ^^^' yJJ- P^ode. 

SiiiMliinas auch bis nach Tungusien vorgedrungen sein solken, 
ist äusserst zweifelhaft. Ihr Einfluss müsste dort jedenfalls 
sehr oberflächlich gewesen sein, da der tungusische Schama- 
necidienst mit dem Buddhismus ebenso weniges gemein hat, 
als der nordasiatische. Endlich, wäre es eben aus letsterm 
Grunde noch seltsamer, wenn die Tungusen das einzige Wort, 
d«4 zur Bezeichnung ihrer Nationalpriester bei ihnen existirt, 
opit von buddhistischen Mönchen, die noch jetzt sehr wenig 
bet ihnen gelten, erborgt, oder irgendein anderes ihnen eigen- 
thUmliches Wort dem samana zu Gefallen abgeschafft hätten. 
Wenden wir uns zu den Chinesen, so finden wir das bei 
ihnen sehr übliche Scha-men oder Schi-men nur ausschliess- 
lich auf Buddhapriester angewendet. Auch ist den chinesischen 
Buddhisten die indische Abkunft und die Bedeutung dieses 
Wortes sehr gut in Erinnerung geblieben; sie erklären es 
chinesisch: der eifrig handelt, der sidi abquält oder kasteit 
und der sich Kasteiungen zum Gesetz macht. Dass man zum 
Ausdrucke der zweiten Silbe men und nicht man gewählt, 
dürfen wir wol der Tendenz, ausländische Wörter so zu 
schreiben, dass sie auch im Chinesischen einen Sinn geben, 
beimessen.» Sodann führt Schott noch an, dass im grossen 
Wörterspiegel der Mandschusprache für buddhistische Geislr- 
liche zwei Bezeichnungen angeführt sind: das tübetische Lama 
und das chinesische Ho~schang, welche beide unverändert von 
den Chinesen zu den Mandschu übergegangen seien, dagegen 
sei Scha-men für Buddhapriester, als wäre es den Mandschu 
ob seiner grossen Aehnltcbkeit mit ihrem _ Saman anstössig, 
ganz weggelassen. Auch hatte der Saman am Krankenbette 
(als Zaubermedicus) viel zu thun; es gab männliche und weih- 
liehe Samasa. «Der Schamanismus hat in seinem Vaterlandc 
keine Tempel und seine Gebräuche pflanzen sich seit undenk- 
licher Zeit nur durch Tradition fort. Der tungusische Scha- 
manismus erkennt eine höchste weltbeherrschende Macht, die 
vermuthlioh unpersönlich gedacht wird, wie der Himmel (Tien) 
bei den Chinesen, und eine kleine Anzahl mächtiger Geister 
oder Ongot. Dieses Wort finde ich nicht bei den Mandschu, 
wohl aber in Schmidt's mongolischem Wörterbuche, wo es 
übrigens ganz isolirt steht und durch Götzen oder Fetische 
der Schamanen erklärt wird. Seine Pluralendung eignet es 



Digitizedby Google 



§. 156. Der datliche Band: Korea. Japan. Der hohe Norden. 191 

enger der mongolischen als der Mandschusprache ; auch be- 
merkt A. Erman in seiner Reise um die Erde (11, 497), dass 
die Zauberer der heidnischen Burjat (d. i. der Mongole in 
Daurien) sich rühmen, besser als andere Menschen mit ge- 
wissen schadenfrohen Geistern umgehen zu können, die sie 
Ongot betiteln.» Auch verdanken wir manche wichtige No- 
tizen über das Schamanenthum der Tungusen dem verdienst- 
vollen Georgi.^) 

Von Korea, welches seit dem Jahre 4247 keinen Tribut 
mehr an China gezahlt hatte, empfing im Jahre 4258 der 
Grosskhan Mangu dies Zeichen der Unterwürfigkeit, da das 
Glück der mongolischen Waffen den König von Kor^a zu dieser 
Huldigung drSngte. Der Fürst, von Kublal bestätigt und mit 
Auszeichnung entlassen, wurde zwar von seinen Landsleuten 
wider KublaV entflammt, aber ein grossmüthiges Schreiben des 
Oberherrschers, welches ihn an die Pflichten der Dankbarkeit 
und der Treue am gegebenen Worte erinnerte, führte alles 
im Lande zur Pflicht zurück. Als nun späterhin KublaY-khan 
zum zweiten male eine Flotte gegen Japan ausrüstete und dazu 
den Beistand von Korea in Anspruch nahm , waren zwar seine 
Gesandten in Korea nicht ganz glücklich, offenes Gebor und 
rege Thdlnahme zu finden, aber sie hatten doch auf Befehl 
des Kaisers die Gelegenheit wahrgenommen, mittels eines 
Gnomon von 8 Fuss die Lage der Hauptstadt (Kong-ki-tao) zu 
observiren. «Es ist dies», sagt Ritter^), auf Gaubil gestutzt, 
«der erste feste Punkt, von welchem die weitere Kenntniss des 
koreischen Landes bei den Beherrschern Chinas ausgeht. Da- 
mals wurden die Regenten von Korea durch die Mongolen- 
kaiser in China mit dem Titel: Könige von Kaöli (Korai bei 
den Japanern] beehrt und mit silbernem Patent und antiken 
Privitegien bestätigt, welche vorzüglich in dem Vorrechte be- 
standen, den Göttern der Flüsse und der Berge feierliche 
Opfer bringen zu dürfen.» Die chinesische Geschichte sagt^^ 
«Das Reich von Kaoli heisst auch Tschao-sien. Unter den 



4) Bemerkungen auf einer Reise im russischen Reiche, S. 318 u. u. 

2) Rilter, Asien, IV, 674. 

3) Histoire generale, X, 86. 



Digitized by CjOOQ IC 



192 Neue Zeit. VII. Penode, 

TscbSu und den Han machte dies Reich einen Thcii der Herr- 
schaft Jen , und Han - Wu - ü brauchte es als Exilstätte 
für Verbrecher. Gegen das Ende der Han bemächtigte sich 
desselben die Familie von Kong-sün; unter den T^in aber, 
welche den Han folgten, nahmen es die Kaoli, welche östlich 
vom Flusse Ja-lu-kiang wohnten, in Besitz und seit dieser Zeit 
führt Korea ohne Unterschied die Namen Kao-li und Tschao- 
sien. Die Einwohner sind von Natur sanft und Überlegt, sie 
bedienen sich chinesischer SchriftzUge und haben Freude an 
LectUre. In ihren Ehen fordern sie freies Einverstdndniss 
der Verlobten, der alleinige Wille des Vaters und der Mutter 
reicht nicht aus. Die Trauer um Vater und Mutter dauert 
drei Jahre. Ihre Nahrung ist sehr frugal; Kräuter und Ge- 
müse, welche die Erde darreicht, sind ihre gewöhnlichsten 
Gerichte. Insgemein bekleiden sie sich mit einfacher Lein- 
wand. Ihr Handel besteht in Gold-, Silber-, Eisenminen, Berg- 
krystall, Salz, feiner Leinwand, Baumwollenpapier, Schweifen 
von Wölfen und Bossen, sowie von Seeleoparden und in an- 
dern Wasserthieren; im Norden des Landes findet sich auch 
Ginseng X), jene in China so hochgeschätzte Wurzel. 

Mehrmals nicht glücklich waren die Chinesen gegen Japan. 
Als Kublal'-khan fast ganz China unter seinem Scepter ver- 
einigt hatte, sandte er an den König von Japan, ihn aufzu- 
fordern, dass er auch Friede und Freundschaft halten möchte. 
((Warum hast du, da wir die Zügel des Reichs in die Hand 
nahmen, keinen Deputirten an uns gesendet? Wusstest du 
unsere Erhebung auf den Thron nicht? Da es jedoch sein könnte, 
dass diese Nachricht noch nicht zu dir gekommen wäre, so 
haben wir uns bewogen gefühlt, zwei Offiziere unsers Hofs 
an dich zu senden, um dich davon zu unterrichten. Wir laden 
dich ein zu gegenseitiger Freundschaft und für die Zukunft 
eine regelmässige Gorrespondenz zu etabliren; sie wird das 
Band eines dauerhaften Friedens sein. Wir haben von hoch- 
verehrten Weisen unter uns gehört, dass alle Menschen Brüder 
sind und das Universum nur eine einzige Familie ausmacht^ 
und wie könnten die nützlichen Beglements, die guten Gesetze 
sich in einer Familie behaupten, deren Glieder getrennt und 
uneinig leben? Wehe denen, welche Verwirrung lieben und 
den Krieg wünschen. König, denke daran, du und deine 



Digitized by CjOOQIC 



§. 156. Der ostliche Rand: Korea* Japan, Der hohe Norden, 193 

Untertbanen.i>^) Japan, wird da lunzugefügt, hiess ehedem 
U-noD. Die Chinesen nennen es seit einer langen Reihe von 
Jahren Dschi-pen (Ge-pen) , von seiner Lage gegen Sonnenauf- 
gang (Dschi nämlich heisst: Sonne, und pen: Ursprung).^) Dies 
Reich, das sich nach Westen, Norden und Süden erstreckt, 
hat mehre tausend Li im Umfange und wird im Norden 
durch ein langes, sehr hohes Gebirge getrennt. Wang ist 
der 'Name der regierenden Familie; sie hat dies Reich von 
Generation zu Generation ohne Unterbrechung inne. Man 
rechnet in diesem Reiche fUnf Höfe, sieben grosse Provinzen 
und es ist aus mehr denn 400 Gebieten zusammengesetzt. 
Wir haben schon oben erwähnt, dass die Gesandten KublaY's 
sich in Korea abschrecken liessen durch die von den Koreern 
erwähnten Gefahren einer Expedition gegen Japan; auch ge- 
sehen, dass EublaT, im Jahre 1281, nach der japanischen 
Chronik war es im Jahre 1S83, einen Feldzug gegen Japan 
unternahm, da sein Rrief an den Reherrscher Japans mit Ver- 
achtung war aufgenommen worden ; dass aber die grosse chine- 
sische Flotte, auf der Höhe der Insel Ping-hu durch einen gewalti- 
gen Sturm geschlagen, kläglich verloren ging. Der Kaiser dachte 
darauf wiederholt an die Ausführung des Feldzugs gegen Japan, 
doch geboten anderweite Rewegungen, namentlich im Süden 
Chinas, die Sache zu verschieben. — Araber waren schon 
zu Hasüdi's Zeit, um 900 n. Chr., in Japan.^ 

In den Regierungsverhältnissen Japans traten während 
dieser Periode sehr wichtige Veränderungen ein. Risher hatten 
sich, wenn auch nur noch selten, die Dairis selbst an die 
Spitze ihrer Heere gestellt und mehr oder weniger die Haupt- 



4) Histoire generale, IX, 304. — Ueber die von KublaK gegen Japan 
gerüsteten und gesendeten Flotten s. den kurzen Bericht und besonders 
die betreffende Literatur bei BUrck zu Marco Polo , S. 507 fg. 

2) Daher nennt Marco Polo die Insel Zipangu, da im venetianischen 
Dialekte oft z für das sanfte g oder dsch gesetzt wird; de Guignes 
Bchreibt Jy-pen, Marsden Jih-pun, und Kämpfer sagt in seinen Amoe- 
nitat exotic. etc. (Leipzig 4712), S. 484: «Japonia indigenis Nipon, id 
est Solis fulcrum.» Dieser unter den Eingeborenen gebräuchliche Name 
Nipon hat dieselbe Bedeutung wie der chinesische. 

3) Reinaud, Relat. des voyages, I, CLXvra, und Geogr. d'Aboulf^da, 
Introd. p. CCLVI. 

Kabuffbr. III. 43 



Digitized by CjOOQIC 



194 Neue ZeU. VIT. Periode. 

geschäfte in eigener Person geleitet; doch hatten schon nach 
und nach Generale, welche auf die Liebe ihrer Truppen und 
auf den Beistand der LehnsfUrsten rechneten , die Dairis mehr 
und mehr der Geschäfte enthoben oder von denselben zurück- 
zuhalten gesucht. Ein Hauptschlag, die Dairis ihrer alten Macht 
zu entkleiden, erfolgte im Jahre 1480, als aTaYra-no Kiyo mori 
sich der Person des alten Dairi Go Ziro kawano F6wo bemäch* 
tigte und ihn nach Fu-ku-wara verwies, wo der Pavillon Ro- 
nogosio ihm als Gefängniss diente. Dieser unglückliche Fürst 
liess damals heimlich durch den Priester Mongok an Jorftomo 
schicken, welcher seit 4460 in der Provinz Ize exilirt lebte, 
mit eigenhändig geschriebenem Befehle, ohne Verzug zu seiner 
Hülfe zu kommen. Dieser sammelte auch sogleich eine Armee, 
mit welcher er bei jedem Zusammentreffen die Truppen der 
Familie der Felke schlug, von welcher Kiyo mori war. Dieser 
starb im Jahre 4 4 84 und hatte zum Nachfolger seinen Sohn 
Mune mori, einen Menschen von wenig Talenten, welcher völlig 
von Joritomo geschlagen wurde, der nun den Dairi wieder 
auf den Thron setzte. Im Jahre 4 \ 85 wurden Mune mori und 
sein Sohn zum Tode verurtheilt und es erfolgte der völlige 
Untergang der Familie der Felke. Da ernannte nun der Dairi den 
Joritomo, um die ausgezeichneten Verdienste, welche sich der- 
selbe um ihn erworben hatte, zu belohnen, zum General en 
chef aller Gewalt im Reiche, zum Zel i daY Seogun (Tsching 
i ta tsiang kiün), oder zum Grossen General, der die Barbaren 
bekämpft. Der Dairi Go Toba-no erwählte den Joritomo dazu 
im Jahre 4492. Seit dieser Zeit ist die Macht des Dairi von 
Tag zu Tage geschwächt worden, und jetzt ist diesem Mon- 
archen nur ein Schatten seines alten Glanzes geblieben. 3>^) 
Den letzten Stoss, welchen die Macht des im Volke doch noch 
als Sohn des Himmels, als ein Abkömmling höhern Ursprungs 
geehrten Oberherrschers erlitt, werden wir in der nächsten 
Periode erfolgen sehen. 

Marco Polo, welcher allerdings nicht selbst in Japan ge- 
wesen war, aber leicht sichere Nachricht über die dortigen 
Verhältnisse erhalten konnte und dessen auch nur kurzer 
Bericht über die Insel Zipangu (III, 2 u. 3) tiefen Eindruck 



4 ) Klaprolh zu Nipon. Annales des Empereurs du Japon, S. 423. 

Digitized by CjOOQ IC 



§. 166. Der östliche Band. Korea. Japan. Der hohe Norden. 195 

im Mittelalter machte, sodass ja dies reiche Land nebst Indien 
das Reiseziel des Columbus wurde, sagt unter anderm: 
«Die Insel ist sehr gross, ihre Einwohner sind von heller 
Gesichtsfarbe, wohlgebildet und haben gute Sitten. Ihre Be* 
ligion ist Gt^tzendienst. Sie sind unabhängig von jeder frem- 
den Macht und werden nur von ihren eigenen Königen regiert. 
Sie haben Gold im grOssten Ueberfluss, seine Quellen sind 
unerschöpflich, aber da der König nicht erlaubt, es auszufuhren, 
so kommen wenig Kaufleute in das Land, auch wird die Insel 
nicht viel von Schiffen ferner Gegenden besucht Diesem 
Umstände müssen wir .den Ungeheuern Reichthum in des 
Königs Palaste zuschreiben nach dem, was uns von denen 
erzählt worden ist, welche Zutritt zum Palaste haben. Das 
ganze Dach ist mit Gold plattirt, gerade so wie wir die Häuser 
oder richtiger die Kirchen mit Blei decken. Das Tafclwerk 
in den Sälen ist von demselben köstlichen Metall; viele Zim- 
mer haben kleine Tische, die von dickem, massivem Golde 
gearbeitet sind, und die Fenster haben auch goldene Verzie- 
rungen. So ungeheuer sind die Reichthümer des Palastes, 
dass es unmöglich ist, sich eine Idee davon zu machen. Auf 
dieser Insel gibt es auch Perlen in grosser Menge, die sind 
rotbfarbig, rund (dergleichen fand, wie Barck bemerkt, 
Alexander Dalrymple an der KUste von Bomeo) und sehr 
gross, den weissen Perlen an Werth gleich, ja in noch höherer 
Schätzung. £s ist bei einem Theile der Einwohner der Brauch, 
die Todten zu begraben, bei den andern, sie zu verbrennen; 
erstere legen eine Perle in den Mund der Leiche. Auch 
findet man daselbst viele köstliche Edelsteine.» Es folgt nun 
bei Marco Polo die Beschreibung jener Flottenexpedition. 
Darauf wird im dritten Kapitel erzählt: «Auf der Insel Zipangu 
und den andern in der Nachbarschaft liegenden werden die 
Götzen in verschiedener Gestalt gebildet; einige von ihnen 
haben Köpfe wie Ochsen, andere wie Schweine, Hunde, Ziegen 
und andere Thiere (dies sind wol die der alten Sinto-Beligion 
zugehörigen]. Einige von ihnen haben einen Kopf und zwei 
Gesichter, andere drei Köpfe, von denen einer an seiner rich- 
tigen Stelle und auf jeder Schulter einer ist Andere haben 
vier Arme, andere zehn und einige hundert. Diejenigen, welche 
die grösste Zahl haben, werden als die mächtigsten betrachtet 

13* 

Digitized by CjOOQIC 



196 Neue Zeit. VII. Periode, 

und es wird ihnen daher auch die meiste Verehrung gewid- 
met (hier sind sicher nach den aus Indien gekommenen Göt- 
terbildern geformte Gestalten, da ja namentlich der Buddhis- 
mus viele Verbreitung in Japan gefunden hatte). Wenn sie 
von Christen gefragt werden, warum sie ihren Göttern so 
verschiedene Gestalten geben, so antworten sie, dass es ihre 
Vdter vor ihnen so gedian hätten. ,Die, welche vor uns 
waren , übergaben sie uns so, und so werden wir sie unsern 
Nachkommen überlassen.' Die verschiedenen Geremonien, die 
vor diesen Götzen vorgenommen werden, sind so grSsslich 
und teuflisch, dass es gottlos und abscheulich wäre, davon 
in unserm Buche zu berichten.« Der Leser, setzt Marco Polo 
hinzu, «möge jedoch wissen, dass die abgöttischen Einwohner 
dieser Inseln, sobald sie einen Feind ergreifen, der nicht die 
Mittel hat, ein Lösegeld aufzubringen, alle ihre Verwandte und 
Freunde in ihr Haus laden und den Gefangenen schlachten 
seinen Leib zurichten und im Gastmahl verzehren. Sie sagen 
auch, das Menschenfleisch sei das wohlschmeckendste, das in 
der Welt zu finden sei.» 

Bemerkenswerth ist, was hierbei von den LiSu-ki^u-Inseln 
im Osten der Provinz Fo-kien gesagt wird.*) «Sie hatten 
bis dahin keine Communication mit China und waren zu den 
Zeiten der Han und der Tang unbekannt. Im neunten Monat 
des Jahres 4294 sprach man darüber mit dem Kaiser, welcher 
zu ihrer Entdeckung aussandte und diese Inseln seinem Reiche 
unterwerfen wollte. Aber die Expedition schlug fehl. Tschi- 
tSu, einer der Offiziere, welcher diese Inseln aus langer Er- 
fahrung kannte und sich verbindlich gemacht hatte, die Flotte 
dahin zu führen, starb unterwegs, durch einen der Generale 
selbst, wie man vermuthet, getödtet; die Flotte, ihres Führers 
beraubt, ging in die chinesischen Häfen zurück.« 

Im hohen Norden finden wir in dieser Periode anfangs 
noch Uigurs am Ural, am Altai Kirgisen oder Hakas^), weiter 
östlich Mongolen und im letzten Nordosten die Schi-goei Fast 



4) Histoire generale, IX, 449. S. über diese InselD, im Japanischen 
Riu-kiu genannt, auch nach chinesischen Quellen Klaproth, in Apergu 
general des Trois Royaumes (Paris 4832), S. 169. 

2) Ueber diese Hakas oder Ost-Kirgisen s. Ritter, Asien, I (Th. 2), 4 4 4 0. 



Digitized by CjOOQIC 



§. 156. Der östliche Band, Korea, Japan, Der hohe Norden. 197 

ebenso ist es in der dem Tschinghiskhan zunächst vorange- 
henden Zeit; wie sich denn auch zunächst nachher dort wenig 
verändert hat, was besondere Bemerkung verdiente. Nur tritt 
zu Kublafs Zeit das Reich Schugra (Jugra) am untern Obi, 
gleichwie am obern das Reich Sibirien vor, und im Osten des 
Baikalsees die Bargu BuraU 

Unmöglich aber können wir hier schliessen, ohne die zum 
Theil vortrefflichen Notizen Marco Polo's über die nördlichen 
Gegenden Ost-Asiens wiederzugeben. «Man muss vvissen, dass 
in den nördlichen Theiien der Insel viele Tataren wohnen unter 
einem Fürsten, Namens Kaidu, der vom Geschlechte Tschinghis- 
khan's und dem Grosskhan KublaY nahe verwandt ist. Er 
ist keinem andern Pursten unterworfen.^] Die Bewohner be- 
wahren die Sitten und Gebräuche ihrer Vorfahren und wer- 
den als ursprüngliche Tataren betrachtet. . . Um das von diesen 
Völkern bewohnte Land zu erreichen, muss man durch eine 
weite £bene, welche völlig unbewohnt und wüste ist, eine 
Reise von 44 Tagen machen, ein Zustand, der durch das Zu- 
sammenlaufen von unzähligen Wassern und Quellen herbei- 
geführt ist, durch welche es gänzlich in Harschen gelegt ist. 
infolge der langen Dauer der kalten Jahreszeit ist das alles 
gefroren, mit Ausnahme weniger Monate im Jahre, da die 
Sonne das Eis schmilzt und den Boden sumpfig macht, dass 
man mit viel mehr Schwierigkeit und Mühsal darüber reisen 
kann, als wenn alles gefroren ist. Damit jedoch die Kauf- 
leute ihr Land besuchen und ihre Felle kaufen können, in 
welchen der ganze Handel der Völker besteht, so haben diese 
mit grosser Anstrengung die sumpfige Wüste für Reisende 
zugänglich gemacht, indem sie am Ende einer jeden Tages- 
Station ein hölzernes Haus errichtet haben, das von der Erde 
erhoben ist, wo Leute hinbestellt sind, deren Amt es ist, die 
Kaufleute zu empfangen und zu beherbergen und sie am 



4) Er -war Enkel des Ogotalt, welcher nebst andern Verwandten 
seine Ansprüche auf den Thron geltend zu machen suchte und noch 
bis zum letzten Feldzuge Kublaf s diesem viel zu schaffen machte und 
seine Unabhängigkeit behauptete, bis er im Jahre 4293 total vom aus- 
gezeichneten chinesischen Feldberrn Bayan geschlagen wurde; s. das 
Ausführlichere mit der betreffenden Literatur bei d*Ohsson, II, 364 fg. 
und Bürck zu Marco Polo, S. 256, Note. 



Digitized by CjOOQ IC 



198 Neue Zeit. VIL Periode. 

nächsten Tage zu der folgenden Station zu führen und so 
kommen sie von Station zu Station, bis sie den Weg durch 
die WUste vollendet haben. Um aber über die gefrorene Fläche 
des Bodens zu kommen, haben sie eine Art Fuhrwerk, welches 
dem nicht unähnlich ist, dessen sich die Eingeborenen der 
steilen und fast unzugänglichen Berge in der Nachbarschaft 
unsers eigenen Landes bedienen und welches eine tragula oder 
ein Schlitten genannt wird; es ist ohne Räder mit glattem, 
ebenem Boden, steigt aber vorn in eine halb bogenförmige 
Krümmung auf^ und so gebaut, kann es leicht über das Eis 
hinlaufen. Diese kleinen Wagen zu ziehen, haben sie gewisse 
Thiere abgerichtet, die den Uunden ähnlich sind und auch so 
genannt werden können, obgleich sie beinahe so gross sind 
wie EseL Sie sind sehr stark und an das Ziehen gewöhnt. 
Sechs solcher Hunde sind paarweise an jeden Wagen gespannt, 
der blos einen Treiber, der die Hunde lenkt, und einen Kauf- 
mann mit seinem Waarengepäck enthält. Wenn die Tagereise 
beendet ist, verlässt der Kaufmann den Wagen mit diesem 
Ilundevorspann und wechselt diese von Tag zu Tag, bis er 
endlich seine Reise durch die Wüste vollendet hat, und nach- 
her fuhrt er bei seiner Rückkehr die Pelze mit sich , die ihren 
Weg zum Verkauf in unsern Welttheil finden.» 

Von den Ländern der Finsterniss, wie Marco Polo 
sich ausdrückt, berichtet er also: «lieber den entferntesten 
Theil des Landes dieser Tataren, von wo die Felle, wie wir 
gesagt haben, geholt werden, gibt es eine andere Gegend, 
welche sich bis zu den äussersten Grenzen des Nordens der 
Erde erstreckt und die das Land der Finsterniss genannt wird, 
weil während des grössten Theils der Wintermonate keine 
Sonne dort scheint und der Himmel finster ist in der Weise, 
wie bei uns gerade gegen die Morgendämmerung, wenn man 
sagt: sehen und nicht sehen. Die Einwohner dieses Landes 
sind hübsch und gross, aber von sehr bleicher Gesichtsfarbe. 
Sie haben keinen König oder Herrn , dem sie unterworfen sind, 
sgjxdern sie leben ohne Sitte und Gesetz wie das Vieh. Ihr 
Verstand ist getrübt und sie sind fast dumm. Die Tataren 
fallen oft in Raubzügen in das Land ein und nehmen ihnen 
Vieh und Habe. Dazu benutzen sie die Monate, in denen die 
Finsterniss herrscht, damit ihr Nahen nicht bemerkt wird, aber 



Digitized by CjOOQ IC 



§* 156. I>er ottliche Band. Korea, Japan. Der hohe Norden, 199 

da sie sich der Richtung nicht versichern künnen, in welcher 
sie mit ihrer Beute nach Hause zurückkehren müssen, so 
schützen sie sich vor Irrwanderungen, indem sie Stuten reiten, 
die gerade Füllen haben, welche letztern sie die Mütter be- 
gleiten lassen bis zu den Grenzen ihres eigenen Landes, aber 
dann lassen sie dieselben unter besonderer Hut beim Eintritte 
in die dunkle Gegend zurück. Wenn ihr Werk der Finster- 
niss ausgeführt ist und sie die Gegenden des Lichts wieder- 
sehen wollen, so lassen sie die Zügel auf den Hals ihrer 
Pferde fallen und diese frei ihren eigenen Lauf nehmen. Durch 
mütterlichen Instinct geleitet, nehmen die Stuten ihren Weg 
gerade auf die Steile zu, wo sie ihre Füllen verlassen, und 
auf diese Weise können die Reiter wieder mit Sicherheit ihre 
Wohnplätze erreichen. 

aDie Einwohner dieser dunkeln Gegend benutzen die Som- 
merzeit, wo sie sich beständigen Tageslichts erfreuen, um 
eine Menge von Hermelinen, Mardern, Wieseln, Füchsen und 
andern Thieren dieser Art zu erlegen, deren Felle sehr fein 
und zart sind und daher viel kostbarer als die, welche in den 
von Tataren bewohnten Gegenden zu finden sind, die deshalb 
zu den Raubzügen, von denen wir geredet haben, verleitet 
werden. Während des Sommers führen auch diese Leute 
ihre Felle in die benachbarten Länder, wo sie dieselben mit 
gutem Gewinne absetzen.» Wer denkt nicht hierbei an die 
im Obigen bei der Geschichte der frühern Perioden oft er- 
wähnten a Serischen Fellen zurück? Sicher, so muss man auch 
aus dem hier Bemerkten schliessen, waren sie « serische » ge- 
nannt worden, weil man sie nach Indien und dergleichen von 
den Seres, den Zwischenhändlern der Seidengewebe, den Asi, 
erhielt, nicht etwa als hätte man mit dieser Benennung das 
Vaterland derselben, das Land vor den Sinai, etwa Hami u.s.w. 
andeuten wollen. 



Digitized by CjOOQ IC 



200 Neue Zeit. VIL Periode. B. a) Vorder-Indien. 



B. a) Vorder-Indien. 

Von Mahmud dem Ghazneviden bis zur Ankunft der Europäer, 
von 4001—1498 n. Chr. 

§• 157« Das Politiscliei INalimnd you Ghana bis an 

Baber« 

Im Allgemeinen charakterisirt sich diese Periode für In- 
dien in ihren ersten drei Jahrhunderten vornehmlich durch 
die Einfalle und die Herrschaft der Muhammedaner^ besonders 
Mahmüd's des Ghazneviden vom Stamme der Turk bis zum 
Sinken der mit ihm in Indien begonnenen Dynastie; in den 
letzten zwei Jahrhunderten aber durch einige andere turk- 
tatarische Eroberer und zum Theil Dynastien dieser Stämme 
in erneuerten Einfällen der Mongolen bis zur Erhebung eines 
Grossmoguls aus der Mitte derselben im Jahre 1526, oder, 
um die Endgrenze dieser Periode nach Massgabe eines für 
ganz Ost-Asien in seinen Folgen noch wichtigern Ereignisses 
festzustellen, bis zur Ankunft der Europäer in Indien im 
Jahre 1498. Um in der grossen Verwirrung, welche nament- 
lich jetzt über Vorder-Indien hereinbrach, denn es waren jetzt 
fUr Indien mehr als, wie einst Livius vom grossen Römer- 
reiche sagte, die cadentia tempora, — um, sagen wir, einen 
sichern Leitfaden für die Geschichte dieser Zeit zu erfassen, 
machen wir, wie zu einem Ueberblick der Geschichte dieser Pe- 
riode, im Allgemeinen bemerklich, dass zuerst die Ghazneviden 
von 1001 — 1186 in Indien herrschten. Ferner: «Das Völker- 
getUmmel der nomadischen sogenannten turk-tatarischen Horden 
im hohen Iran» , sagt hierbei Ritter, « durch das arabische Kha- 
lifenthum in Aufruhr gebracht, ihre Raub- und Eroberungs- 
sucht, durch die Verheissungen des Koran entflammt, dessen 
Gesetz sie oft ebenso erst empfingen und von ktlhnen Familien- 
oder Stammeshäuptlingen oder deren Günstlingen (meistentheils 
in Knabenjahren als Sklaven verkauft und im Hause herange- 
zogen) zu Heeresfahrten und reicher Beute im Süden gefuhrt, 
sandte in einem halben Jahrtausende, gleich verheerenden 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 157. Mahmud von Ghazna bis Jahr 1300. 201 

Ueberflutangen, fUnf neue Dynastien immer vom hohen Ra- 
bulistan nach dem tiefen Hindustan hinab, die mit ihren Be- 
gleitungen alle Indus- und Gangesländer nach und nach über- 
schwemmten, selbst weit in den Dekhan, den Süden , eindrangen 
und eine jüngere muhammedanische Volkerschicht über der 
altem firahmanenschicht, gleich einem jungem Alluvial- und 
Schlammboden voll mitgewälzter oder eingewickelter früherer 
Trümmer absetzte, aus welcher, wie einem verjüngten Erd- 
reiche eine neue Vegetation emporschiesst, so auch neue 
moderne, dem Indus und Ganges bis dahin fremde Einrich- 
tungen, Sitten, Gebräuche, Monumente, Vdlkerverhältnisse, 
Civüisationen, Eintheilungen , Stddtegründungen, Herrschaften, 
Residenzen, Cultursitze hervortraten. Dazwischen fielen zwei 
grosse, nur temporäre, verheerende Eroberungszüge mongoli- 
scher und turkestanischer Völker unter Tschinghiskhaniden 
(seit 4S44) und Timur (4398 — 4444), bis ein dritter, von einem 
Abkömmlinge dieser letztern geleitet, nämlich der unter Baber 
(seit 4525) dauernd wurde und von neuem Land und Volk um- 
gestaltete bis zur neuesten Zeit. Immer aber blieb seitdem Delhi, 
auf dem Boden des antiken Indraprastha, auf dem Zwischen- 
lande beider Stromsysteme, der Gentralsitz der Residenzen 
dieser Dynastien, welche in dieser Weise aufeinander folgten: 
4) die Ghüriden- Dynastie zu Delhi (von 4 486—4288), hält 
sich 402 Jahre; 

2) die Khildschi (von 4288—4324), 33 Jahre, ebendaselbst; 

3) die Toghluk (von 4324—98), 77 Jahre, ebendaselbst; 

4) die Sadat (von 4444—48), 34 Jahre, ebendaselbst; 

5) Die Lodi- Afghanen (von 4448 — 4525), 78 Jahre, ebend.» 
So werden wir denn, die Uebersicht zu erleichtern, zunächst 
die ersten drei Jahrhunderte dieser Periode und zwar die 
Ghazneviden-, die Ghüriden- und dann die Khildschi -Dynastie 
nebst den dieser Zeit zugehörenden Mongoleneinfällen betrachten 
und dann erst zur Darstellung der Toghluk-, Sadat- und 
Lodi-Afghanen-Dynastie fortgehen. 

Wir blicken nun zunächst auf die ersten drei Jahr- 
hunderte dieses Zeitraums. 

Am Beginne dieser Periode , als Vorder-Indien eben auch 
jetzt, wie fast zu jeder andern Zeit, in eine Menge einzelner 
Reiche getheilt war, von denen, wieweit den Muselmanen 



Digitized by CjOOQ IC 



202 Neue ZetU VIT. Penode. B. a) Vorder-Indien, 

bekannt wurde, Ferischta allein gegen 4 Sl grössere Reiche er* 
wähnt, machte Mahmud I.^), der Beherrscher von Ghazna an 
der nordwestlichen Grenze Indiens, ein Vasall der Ehalifen, 
damals der mächtigen S^mAniden, der sich aber selbst den 
Titel eines Sultan beilegte, der absichtliche Zerstörer des 
Brahmanenthums, seine ersten verheerenden Einfälle nach In- 
dien, um die vollständige GhAzije, d. h. Vertilgung der Ungläu- 
bigen, zu bewirken. Ghazna, auf dem Wege vom nördlichen 
Indien nach der persischen, damals den Sämdniden unterwor- 
fenen Provinz Herat und insofern für den Handel sehr günstig 
gelegen, war zu jener Zeit eine reiche Stadt. Hahmüd, gereizt 
durch unglückliche HeereszUge seines Vaters Sebektegin (So- 
boktekin), zumal da er bald nach Wiedervereinigung aller 
Macht, welche sein Vater gehabt hatte, vom Khalifen zu Bag- 
dad mit dem Ehrentitel: «Rechte Hand des Reichs und Ver- 
theidiger des Glaubens» war benannt worden, und glühend 
vor Verlangen, die indischen Götzen zu stürzen, fiel zuerst im 
Jahre 1004 Indien an. Leicht schlug er den weit mächtigern 
König von Kabul, Dschaja-Päla oder Dscheipal, und nahm 
ihn gefangen. Dieser, wieder ausgelöst, entsagte nach dem 
von den Indern angenommenen Principe, dass jeder Fürst» 
welcher in die Hände der Muhammedaner fiel , als des Throns 
verlustig galt, der Herrschaft und verbrannte sich alt und be- 
tagt selbst. Mahmud schritt nun im Jahre 4005 zum ersten 
male — es waren aber der Feldzüge desselben gegen Indien 
zwölf — über den Indus und zwar in der Richtung nach 
Multäin hin; bis dahin war noch kein muselmanisches Heer 
tlber den Indus gekommen. — Da ihm der Enkel des ge- 
nannten indischen Fürsten den Durchzug durch das Pendschäb 
verweigerte, so erzwang er sich denselben mit Feuer und 
Schwert; der Herrscher floh, um sich zu retten, ins Thal von 



4] Wir folgen hier besonders den Schriften : Mahommed filii Chon- 
dschabi vulgo Mirchondi Historia Gasnevidarum , pcrs. et lat. illustr. 
F. Wilken (Beroiini 4832, 4.); sodann Reinaud, Möm. g^ogr. etc., S.252 fg.; 
Benfey in Ersch u. Gruber's Encyklopädle, XVil, 424; Lassen, Indi- 
sche Allerthumskunde, III, 558 fg. , wie den daselbst citirten Schriften : 
Chroniquc d'Otby, vornehmlich auch Ferischta u. a. ; s. auch Ritter, 
Asien, IV, 529 fg. Die Geschichte der Ghazneviden hat zwar kurz, 
aber gut behandelt Elphinstone in der History of India, Jahr 4841. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 157. Mahmud von Ghazna bis Jahr 1300, 203 

Kaschmir hinauf. Nach der Einnahme Multäns Hess Mahmud 
die alte, bei der ersten Ankunft der Muhammedaner in 
diesem Lande errichtete Moschee wieder offnen. Die an 
der Stelle des alten Sonnentempels errichtete Moschee über- 
liess er dem gemeinen Gebrauch. Später jedoch traten die 
Hindu wieder in den Besitz ihres alten Heiligthums; man er- 
richtete einen neuen Tempel und ein neues Idol und die Wall- 
fahrten begannen wieder wie einst. Tempel und Altflre exi- 
stiren noch heute, doch weiss ich, sagt Reinaud, nicht, worin 
der da vorhandene Kultus bestehe. Alexander Burnes wollte 
in den Tempel eindringen, doch gelang es ihm nicht. — Fast 
Jahr um Jahr machte nun Mahmud Feldzttge nach Indien, bei- 
nahe durchgängig siegreich, auch wenn fast alle indischen 
Farsten wider ihn aufgerufen waren und die Brahmanen alles 
in Bewegung setzten, den väterlichen Glauben zu schützen. 
Lockten doch auch die Ungeheuern Schätze, welche man in 
einer Menge von HeiligthUmern fand, z. B. in einem Tempel 
zu Labore allein über 2 Millionen an Gold, an 400 Pfund 
Gold- und Silberplatten, 400 Pfund Gold- und 4000 Silber- 
barren, und 40 Pfund Gewicht an Perleu, Rubinen, Diaman- 
ten u. s. w. So erbeutete Mahmud bei der Einnahme von 
Bhimanagara 700,000 Goldmünzen, 700 Mand von goldenen und 
silbernen Geschirren, 260 Mand von reinem Golde und 2000 
Mand von Silber in Stangen und 20 Mand von ungewöhnlich 
grossen Edelsteinen; ausserdem fando'n sich dort viele Perlen 
und kostbare Kleider vor. Die grösste Bewunderung der 
Eroberer erregte eine aus Silber verfertigte 30 Ellen hohe 
und \ 5 Ellen breite Kapelle, welche zusammengesetzt jind aus- 
einander genommen werden konnte.^) Ausserdem führte man- 
cher einzelne muhammedanische Krieger seine 2 — 300 gefan- 
gene indische a Götzendiener » als Sklaven in die Heimat zurück. 
Danach drang der fanatische und habgierig gewordene Mah- 
mAd im Jahre 4045 in das Gebiet von Sthän^Qvara, welcher 



4] Lassen, Indische Alterthumskuode , IIl, 909, Note: «Würde das 
Mittel der höchsten Bestimmung aDgeDommen, würde das Gesammtge- 
wicht vervierfacht werden und wenn der Geldwerth eines Mand auf 
<OSh. berechnet wird, der Gesammtwerth über 348,333 Pfund Ster- 
ling betragen»; so nach Briggs' Berechnung, welchem auch schon 
Ritter, a. a. O., S. Ö38, folgte. 



Digitized by CjOOQ IC 



204 Neue Zeit. VIL Periode, B. a) Vorder -Indien. 

Name a in den Volksspracheo ist zu Thanessar entstellt worden, 
wie es jetzt heisst», in das heilige Zweistromland zwischen 
der GangA und Jamun^, 83 englische Meilen im Nordnordwesten 
von Delhi. Die Stadt und Gegend, durch die einstige grosse 
Schlacht der P^dava und EAurava berühmt, auch durch einen 
Tempel und ein Idol des Yischnu, welcher in der Hand eine 
Waffe in Form eines Diskus trägt, ausgezeichnet, gleichwie 
um noch anderer Heiligthamer willen seit sehr, alten Zeiten durch 
die zahlreichsten Wallfahrten gefeiert, wurde erobert und die 
gepriesene Statue nach Ghazna geschaflH, wo ihr der Schmuck 
abgenommen, der Kopf abgeschlagen und der Körper auf die 
Strasse geworfen wurde. Unter anderm soll hier ein Rubin 
erbeutet worden sein, dessen Werth nach Dow's Angabe über 
5000 Karat betrug. Die Beute war unermesslich, mit Ein- 
schluss der zum Tempeldienste abgerichteten Elefanten, welche 
vor den muselmanischen Siegern die Knie beugten und 
daher von ihnen adie Gläubigen» genannt wurden. Wüthend 
nahm bald darauf Mahmud wiederum die Waffen, da sich 
einige Häupter, welche er unterjocht hatte, unabhängig ge- 
macht hatten, und zog nun gegen die alte berühmte Stadt 
MathurÄ an der Jamunä, wo Krischna als eine Incarnation 
des Yischnu geboren, die erste Zeit seines Lebens verbracht 
hatte und besonders verehrt wurde. Mahmüd^s Angriff auf 
die unbefestigte, vertheidigungslose Stadt, sagt Lassen, stellt 
uns seinen Charakter in einem höchst ungünstigen Lichte dar, 
weil er dazu nur durch Fanatismus und Habsucht bestimmt 
wurde. Hier fanden die Muhammedaner 4000 marmorne 
Paläste, welche verschiedene indische Fürsten an dieser hei- 
ligen Stätte hatten, und eine unermessliche Menge von Tem- 
peln. Die Stadt wurde geplündert, die Götterbilder verbrannt 
und die Tempel dem Erdboden gleich gemacht. Die Beute 
an Gold und Silber war unsäglich. Fünf Götterbilder waren 
aus purem Golde und ihre Augen aus Rubinen, deren Werth 
auf 50,000 Din5ra [nach Briggs 22,383 Pfund Sterling) ge- 
schätzt wurde, dazu die köstlichsten Edelsteine anderer Art 
und 100 silberne Götterbilder, welche auf ebenso vielen Ka- 
meelen nach Ghazna geschafft wurden. Das Schicksal der 
Inder war in den eroberten Städten oft entsetzlich. Das eine 
mal wurden 50,000 Männer raassacrirt, Weiber und Kinder 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 157. Mahmud von Ghazna bis Jahr 1300. 205 

zu Gefangenen gemacht und nur die geschont, welche zum 
Islam tibertraten. Wurden doch in diesen FeldzUgen bis- 
weilen gegen 200,000 Gefangene theils fortgeführt, theils ge- 
schlachtet; viele Inder stürzten sich in ihre eigenen Schwerter, 
andere stürzten sich von den Mauern und zerschmetterten sich 
so, noch andere verbrannten sich mit Weib und Kind. So 
nahm Mahmud gleichfalls das alte berühmte Kanjäkubdscha 
(Canoge) ein, wo in einem benachbarten Schlosse, dem 
«Schlosse der Brahmaneni), die Belagerten sich anfangs zu 
vertheidigen suchten — fand doch auch der Eroberer an 
mehren Orten bis aufs Blut Widerstand — , als sie aber sahen, 
dass dies umsonst sei, sich von den Wällen hinabstürzten oder 
mit ihren eigenen Schwertern durchbohrten. Andere verbrann- 
ten sich mit Weib und Kind und keiner von der Besatzung 
blieb am Leben. Manche Herrscher flohen in diesen Kämpfen 
und überliessen ihre Volker ihrem Schicksale, oder aber de- 
müthigten sich sofort und fanden dafür die empBndlichste 
Verachtung, zum Theil auch Ahndung bei den Indern.. Die 
Entvölkerung und das grenzenlose Unglück, welches bei die- 
sem Raubsysteme des Muhammedanismus den Frieden des 
blühendsten und bevölkertsten Landes der Erde traf, hat, wie 
Ritter sagt, Indien für die folgenden Jahrhunderte, in denen 
sich diese Züge oft wiederholt haben, zu dem , was es gegen- 
wärtig ist, zu dem Lande der Contraste in Kultur und Wü- 
stenei, der Oasen antiker Civilisation zwischen Wildheit, Bar- 
barei und moderner Kultur umgestaltet. 

Seinen letzten Feldzug, den zwölften, unternahm Mahmud 
im Jähre 4025 mit 20,000 Kameelen. Er eilte nach Soma- 
ndtha (Sumenat), um dort das berühmte Heiligthum, welches 
dem Civa geweiht war, zu zerstören und sich der darin 
aufgehäuften Schätze zu bemächtigen. Der Ort lag an der 
Südwestküste der Halbinsel Guzerat, nicht weit im Westen 
von der Insel Diu, und zwar auf einer kleinen Halbinsel, so- 
dass die Stadt auf drei Seiten vom Meere umspült war; da- 
her hatte Mahmud auch eine Flotte von Guzerat dahin beor- 
dert. Der Name Sumenat bedeutet nach Albirüni soviel als: 
Mondesherr ^) und ist ein Beiname des Civa oder MahÄ-d6va. 



1] Lassen, Indische AlterthumskuDde, III, 558 und die daselbst an- 



Digitized by CjOOQ IC 



206 Neue ZeiU VII. Periode. B. a) Vorder ^Indien. 

Es war nämlich dort ein Stein in Conusform, linga, sym- 
bolisch die zeugende Kraft in der Natur darstellend. Der 
obere Theii war mit Gold und Edelsteinen garnirt. Zweimal 
täglich, sagt der genannte Schriftsteller, beim Auf- und Un- 
tergange des Mondes, und noch weit merklicher zweimal 
des Monats, kommt das Meer den Stein zu benetzen als Zei- 
chen der Verehrung, daher jener Name. Uebrigens war der 
Kultus des Giva in den südlich und westlich vom Indus ge- 
legenen Gegenden sehr verbreitet. In der Meinung der Ein- 
geborenen heilte das Bild der Verehrung die chronischen und 
andern Krankheiten, für welche es sonst keine Mittel gibt. 
Alle Tage brachte man ihm Wasser, aus dem Ganges geschöpft, 
und Blumen dar, welche im Thale von Kaschmir gepflückt 
waren. Endlich war dieser Ort durch seine Lage für den 
Seehandel sehr günstig und durch diesen berühmt. Der Herr- 
scher floh, als Mahmud nahte. Die unermesslicho Menge 
von Menschen, welche sich dort angesammelt hatte, um lieber 
umzukommen, als ihr geliebtes Idol preiszugeben, wurde 
in einem schauervollen Blutbade niedergemetzelt. Der Tempel 
war so gross, dass sein Dach, wie Mirkhond sagt, von 56 
Säulen getragen wurde. Das Idol selbst war fUnf Ellen hoch, 
von denen drei über der Erde standen, zwei unter der Erde 
verborgen waren. Schon während des Gefechts waren die 
Inder wechselsweise in den Tempel gegangen, hatten das Idol 
jammernd an den Schultern gefasst und waren wieder hinaus 
in den Tod gegangen. «Als Mahmud aHe Thore mit seinen 
Wachen besetzt hatte, trat er als Sieger selbst zuerst, nur 
von seinen Söhnen und wenigen der Grossen begleitet, in 
den Tempel ein. Es war ein prachtvoller Bau mit gehauenen 



gezeigte Literatur. Neumatin sagt zu Marco Polo, S. 364 : «Diese be- 
rühmte Stadt Pattan Somnath — wegen der herrlichen Lage wurde 
sie ausschliesslich Pattan, d. i. die Stadt genannt — erhielt den Beina- 
men Somnath oder richtiger Swayambhünätba, ,der durch sich seihst 
seiende Gott', von einem heiligen lingam des Qiva. Nach einer an- 
dern, unwahrscheinlichem Erklärung bedeutet das Wort: Mondgott; 
Soma, Mond, ist bekanntlich einer der vielen Namen Qiva's.» Lassen 
dagegen sagt: der Ort hatte von diesem Gotte seinen Namen erhalten, 
der bekanntlich mit dem Halbmonde auf dem Haupte dargestellt wird. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 157. Mahmud von Ghazna bis Jahr 1300. 207 

Steinen, sehr gross und breit, seltsam viel in Stein geiiieiselU 
Die Säulen, wie die Idole, waren mit Hyacinthen, Smaragden, 
Perlen u. s. w., alles Opfergaben der Hindukönige, geziert. 
In der Mitte der Halle, S6man&tha, stand das Steinidol. Mah- 
mud erbub seine Keule und schlug dem Götzenbilde die Nase 
ab. (Nach dem Tabkät Akbarl soll dies Idol ein blosser 
schwarzer Stein, keine Figur, sondern gestaltlos, wie viele 
Embleme des Cliva, gewesen sein.)...» Die Brahmanen boten 
für die Rettung des Idols Berge von Gold. Die Hofleute 
riethen, den Antrag anzunehmen. Nein, sprach Mahm6d, nicht 
Idol Verkäufer, sondern Idolzerstörer will ich bei der 
Nachwelt heissen. Der nächste Schlag zerstörte den Bauch des 
hohlen Götzenbildes, der mit Diamanten, Rubinen und Perlen 
angefüllt war, welche weit die von den Brahmanen gebotene 
Summe überwogen.^) Unter der Tempelbeute war auch eine 
goldene Kette von 400 Pfund an Gewicht, an welcher vom 
Dome des Tempels in Ringen herab die Glocke hing, welche 
zum Gebete rief. Zum Tempel gehörten 2000 Brahmanen, 
500 Tänzerinnen, 200 Musiker, 300 Barbiere, da jeder Betende, 
wie in Mekka, nur erst nachdem ihm das Haupt geschoren 
war, in den Tempel trat. Ausser einer grossen Lampe, welche 
in den Tausenden von Juwelen ihr Licht zurückstrahlte, soll 
keine andere Erleuchtung im Innern des Tempels gewesen 
sein. Doch waren ausser dem grossen Idole noch mehre 
Tausend kleiner Idole daselbst von den verschiedensten Ge- 
stalten in Gold und Silber. Die Beute im Tempel war grösser, 
als die irgendeines Königsschatzes. Mirkhond sagt, dass in 
den Schatz des Sultans mehr als zweihundert Millionen Gold- 
dinare kamen. Kein Wunder, wenn durch alle diese Schätze 
Ghazna zu einer «Himmelsbraut» wurde. Mahmud liess den 
obem Theil des Idols in seine Hauptstadt Ghazna schaffen 
und in zwei Stücke theil en, das eine davon in dem Hippo- 
dromus nebst jener Statue des Yischnu aufstellen, das andere 
aber diente als Fussschwelle beim Eintritt in die grosse Mo- 



4) Dies würde, setzt Ritler hinzu, wenn jene Angabe gegründet 
ist, eine Uebertreibung orientalischer Autoren sein; auch fehlt diese 
Ausschmückung allerdings den (freilich kürzern) Nachrichten von 
Mirkhond. 



Digitized by CjOOQ IC 



208 Neue Zeit. VtL Periode. B. a) Vorder- Indien. 

schee der Residenz. Im Jahre 4842 sind, wie Reinaud 
(S. 270) hinzusetzt, diese Trophäen den Götzendienern von 
Sumenat durch die Engländer zurückgegeben worden. Mah* 
müd war von der Lage des Orts so erfreut, dass er ihn zu 
seiner Residenz wählen wollte; doch redeten es ihm die Höf- 
linge aus. Er ging nun durch die Wüste nach Ghazna zurück, 
und zwar nicht ohne grosse Drangsale seines Heers, nach- 
dem er auch die, noch heute im niedern Industhale befind- 
lichen, wilden Stämme der Dschath (Djath), welche wieder- 
holt den Islam bedrohten, überwunden und gezüchtigt hatte. 
Die Unruhen, welche gleich nach Mahmüd's Tode, der im 
Jahre 4030 erfolgte, entstanden, bewirkten nebst der Schwäche 
seiner Nachfolger, dass der Islam wenigstens eine Zeit lang 
keine neuen Fortschritte in Indien machen konnte. 

Ehe wir weiter gehen , verweile jetzt noch einmal das Auge 
auf dem damaligen Indien. Von grosser Wichtigkeit ist nämlich 
der Ueberblick über die politische Gestaltung Indiens jener Zeit, 
welchen Reinaud dem mehrfach erwähnten Tractate Albirüni*s 
zufolge gibt: Angaben, welche durch die von Ferischta und Mir- 
khond überkommenen Nachrichten ihre Ergänzung finden, und an 
welche wir manches anreihen werden , was die ausgezeichneten, 
oft bis in die Details eingehenden Forschungen Lassen's bieten. ^) 

Seit den Reisen von Masddi und Ibn Haukai nach Indien 
war eine fast gänzliche Aenderung der Verhältnisse auf der 
Halbinsel Vorder- Indiens eingetreten. KÄbul war durch die 
Muhammedaner verwüstet worden, diese aber hatten im un- 
tern Industhale ihren Einfluss verloren; am Reginne dieser 
Periode jedoch wurde, wie wir oben sahen, Dschajap^la aus 
der Tomära-Dynastie von Mahmud geschlagen, gleichwie dessen 
Sohn und Nachfolger Änandapäla, welcher Delhi, Multän 
u. s. w. beherrschte und sich vergeblich wider die Muham- 
medaner mit den Königen von Mälava, wo der berühmte, 
nachher besonders zu erwähnende Bhodscha herrschte, von 
Kanjäkubdscha u. a. verband. Ueberhaupt machten damals die 
indischen Völker, zum Theil selbst wildere Stämme, z.B. die 
Gucker, gewaltige Anstrengungen, die Eindringlinge zurUck- 



4) Reinaud, Memoire göographique etc., S. 274; Ritter, a. a. O., 
S. 534 fg.; Lassen, Indische Alterthumskiinde, Bd. 3, 2te HSlfte. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 157. Mdkmüd von Ohazna bis Jahr 1300. 209 

zuschlagen. Es wurde das grOsste Heer, das seit mehren 
Jahrhunderten in Indien war aufgestellt worden, entgegenge- 
setzt; selbst Frauen verkauften ihre Juwelen, um die Rüstung 
der Völker zu erleichtern — umsonst; auch MuItÄn, Sthä- 
ne^vara und andere grosse Plätze fielen. Im Pendsch^b, welches 
schon von den Truppen des Muhammed ben E^sim war über- 
fallen und verwüstet worden, dann aber wieder freiere, 
buddhistische und brahmanische Könige gehabt hatte, war jetzt 
der Islam sehr mächtig geworden. Auch in Mathurd, welches 
vor den Einfällen der Muhammedaner voll Brahmanen war 
und in Erinnerung an Krischna grosse Verehrung genoss, in 
Kanj^kubdscha, im alten heiligen Lande der Madhjad^^a und 
Arjävarta sahen wir das Panier des Islam aufgepflanzt. Pa- 
Ubothra existirte noch, aber, da es schon zu Hiuen-thsang's 
Zeit grossentheils ruinirt gewesen war, wahrscheinlich nur 
als ein an den Trümmern des alten Pataliputra erbauter Ort. 
An der Stelle von PrajAga war Allah^b^d getreten, wohin von 
allen Seiten Wallfahrer kamen , sich in die heiligen Fluten der 
Gangä zu stürzen. Eigen ist, dass im Berichte Albirüni's nicht 
Delhis und der Stadt Labore gedacht wird ; waren diese 
Plätze doch schon damals, ersteres zeitweilig in Betreff der 
Kultur, letzteres auch in den Kämpfen wider Mahmud be- 
rühmt (in Delhi, das lange Zeit JJnterkönige hatte, waren 
schon seit 673 die Tom^ra- Fürsten.^) PantschanAda wird als 
der Ort bezeichnet, wo die Ströme des PendschAb in den 
Indus kommen. Genau werden auch die zwei Mündungen 
dieses Stroms angegeben, die westliche als die grosse, nach 
der Stadt Laherani (Lähari) benannt und als die kleine die an 
den Grenzen von Kutsch. In völlig richtiger und bekannter 
Weise wird das Thal von Kaschmir geschildert; dahin flüch- 
teten sich im ersten Schrecken, welchen die fanatischen Ge- 
waltthaten der Muhammedaner unter den Indern erregten, die 
indischen Wissenschaften und hielten sich dort in stiller Zu-> 
rückgezogenheit, gleichwie in Kä^i oder Benares. — Im Süd- 
west der Halbinsel war das Reich Malva völlig im Sinken. 
Hier regierte der noch besonders in der Geschichte der Lite- 
ratur dieses Zeitraums zu erwähnende Bhodscha-Deva, dessen 



\) Vgl. über die Könige Delhis Lassen, a. a. O., S. \\1\ fg. 
Kabuffer. III. i4 



Digitized by CjOOQIC 



210 Neue Zeit. VII. Periode. B, a) Vorder-Indien. 

Name auch durch entdeckte Inschriften bezeugt ist. Guzerat 
und der Golf von Cambay, gleichwie die Küste Malabar schei- 
nen jetzt von Halva unabhängig gewesen zu sein. Sehr wich- 
tig war, wie es den Anschein hat, in dieser Zeit das Reich 
von Anfaalvara (Analavata oder Gurgara), von welchem wahr- 
scheinlich die Herrschaft der Ballabhi war gestürzt worden; 
die Stadt jenes Namens existirt noch heute, nicht fem von 
dem einst mächtigen SurAscbtra. Was hier von der Ballabhi- 
Dynastie ist gesagt worden, gilt nach dem in der Geschichte 
der vorigen Periode Bemerkten nur von den Nachfolgern dieser 
Dynastie. Auch in dieser Zeit wird der noch bis zur lieber- 
macht der englischen Flotten bedrohlichen Seeräuber gedacht, 
welche seit alter Zeit an den von der Indusmündung nach 
dem Golf von Cambay hin und von da südlichen Küsten 
hausten. So wird auch eines Reiches des Königs Dschur 
(Djour) im südlichen Indien Erwähnung gethan, der aber 
wol schon einer viel frühern Periode zugehört; doch hat er 
wahrscheinlich der Küste Koromandel den Namen geliehen, 
während andere jenen Namen als den des Reiches selbst an- 
sehen.^) Ebenso wird mit guter, völlig richtiger Gharakteri- 
sirung im Berichte Albirüni's der Malediven und Lakediven 
gedacht. Benares galt als beiliger, sehr berühmter Ort, wo- 
hin die Inder aus den fernsten Provinzen wallfahrteten; die 
grösste Ambition derselben war, in dieser Stadt sterben zu 
können. 

Nach Mahmüd'sTode sehen wir unter manchen Kämpfen 
die Inder sich wieder mehr heben, unter ihnen die in einigen 
Resten [da die eigentliche P&la-Dynastie schon im Jahre 4 040 
unterging) sich neu aufrichtenden Herrscher aus der Pila- 
Dynastie in Gauda oder Bengalen am Ganges; femer der 
Radschputen (Rajputen, RAdschaputras), der Königssöhne im 



4) Vgl. I, 946 u. Il| 488. Dschur oder Tschola und Mandaia, also 
Reich des Fürsten Dschur, Tschora oder Reich von Tschola; nur be- 
achte man, dass die Inder den Namen Koromandel blos auf das jetzige 
Tanjore beziehen, nicht auf die ganze jetzt mit jenem Namen bezeich- 
nete Küste, und dass sie Dravida oder Dravira den nördlichen Theil 
von Koromandel nennen. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 157. Mahmud von Ohaxna bis Jahr i30ö. 211 

Dekhan, deren Hauptsiiz in RMschasthän war ^)y und eine Menge 
anderer, zum Theil fast nur aus Inschriften bekannter Dyna* 
stien. Die Geschichte spaltet sich hier in eine so grosse Menge 
einzelner Befehdungen kleinerer und grösserer Reiche, dass 
der Ueberblick schwer wird und doch nur weniges ein all- 
gemeines Interesse bietet.^) Doch gebührt es, in der Kürze 
der oben erwähnten Hauptdynastien, welche den Ghazneviden 
in 4er Herrschaft von Delhi bis zur Zeit Baber's folgten, zu 
gedenken. 

Keiner der Nachfolger Mahmüd's in Indien, sagt Ritter, 
kam dem Mahmud an Energie gleich und alle hatten vollauf 
zu thun, festzuhalten, was der Stifter der Dynastie an sich 
gerissen hatte. Der letzte der Ghazneviden suchte, vom Hoch- 
lande verdrängt, sein Asyl in Labore. Die Dynastie ward im 
Jahre 4586 vom Gründer der Ghori den -Dynastie gestürzt. 

Diese Ghöriden oder Ghuriden stammten, wie berichtet 
wird, aus den Ghurgebirgen von Khorasan, erlangten Gunst 
und Würden bei den Ghazneviden, stürzten endlich dieselben, 
zerstörten Ghazna und machten mehre Invasionen nach dem 
sich wiederholt in seinen Radschas erhebenden Hindostan. Hier- 
bei wurde endlich durch Kutb-ud-din Ibek (auch geschrieben 
Kutbeddin £lbuk), den anfänglichen Sklaven, nachherigen Feld- 
herm, Delhi erobert, das indische Radschathum gestürzt und 
von diesem Emporkömmlinge ein neues Kaiserthum daselbst 
geschaffen. — Bald wurde auch Benares, welches hier zum 
ersten male unter diesem Namen erwähnt wird, mit so 
graoser Schlachterei, dass das Blut der Besiegten auf den 
Strassen der Stadt floss, erobert. Hier fand sich ein weisser 
Elefant des Radscha. aDies war der einzige weisse Elefant, 
von dem ich in Hindostan gehört habe», sagt Ferischta^), 
«doch wird gesagt, dass der König von Pegu immer zwei 
weisse Elefanten hält, und dass , wenn eiuer von diesen 



4] Vgl. über die eigeothUoiIiche Verfassung der Radschaputra 
Lassen, Indische Alterthumskunde, lU, 967 — 982, Über ihre Geschichte 
schon n, 228. 

%) Ueber diese Dynastieo s. Benfey, a. a. 0., und Ritter, vornehmlich 
aber Lassen, fll, 2. Hälfte. 

3) The History of Bind. ed. Dow, I, 467. 



Digitized by CjOOQ IC 



212 Neue Zeit. VIT. Periode. B. a) Varder-Indien. 

stirbt, er einen Befehl über alle seine Lande ergehen ISsst, 
die Wälder zu durchsuchen, um einen andern an dessen 
Stelle zu setzen.» ^) Bald wurde, unter fortgehendem Vordringen 
muhamraedanischer Scharen, Bengalen, schon jetzt, wie Ritter 
sich ausdrückt, ein Asyl der Rebellen, ein Exil der Verbann* 
ten, ein dämonisches, gefahrvolles Gebiet für die muselma- 
nischen Eroberer (Duzakh, d. i. hüllische Gegend) genannt, 
das aber nach und nach zu einem selbständigen Königreiche 
Bengalen heranwächst, in welchem Abtrünnige und Rebellen 
bald stark genug werden, im Osten das Gegengewicht gegen 
das Königreich Delhi im Westen zu halten. Delhi wurde in 
VergrOsserung des Reichs, im Ansammeln der aus mehren 
eroberten Städten Indiens dort angehäuften Schätze jetzt im- 
mer glanzvoller; es war damals der im Zusammenströmen 
vieler vertriebener Fürsten von Turkestan, auch vieler Ge- 
lehrten, Dichter und Künstler der glänzendste Hof der Welt. 
Unter den Sprachen gewann dort jetzt das Persische am 
Hofe die Oberhand. Vornehmlich trugen sich diese Verände- 
rungen im 43. Jahrhundert zu. Doch wurde die Macht des 
Kaiserreichs iheils durch wiederholte Einfälle der Mongolen, 
welche von Westen, ja zum Theil selbst über Tübet her 
erfolgten, theils insbesondere durch folgende Umstände oft 
sehr geschwächt. «Bei den beständigen Kriegen 9, sagt Ritter 
vornehmlich nach Ferischta's Angaben, «Factionen, Rebellionen, 
Ermordungen, Eroberungen, Thronwechseln, Dynastien wech- 
seln und Revolutionen aller Art, die in einem militärischen, 
midiammedanischen Eroberungsstaate, ohne Erbfolge wie hier, 
wo nach und nach immer die Gewalt der Prätorianer oder 
Majordomen vorherrschend ward, nicht fehlten, konnten die 
Verdienste der Trpppencommandeurs, der despotischen Statt- 
halter (NawAib, später Nabob), ^er Parteigänger, die zum 
Throne und zur Herrschaft verhalfen , nicht genug durch Ver- 
leihungen von Würden, Reichthümern , Gouvernements und 
Ländereien belohnt werden, die nun hier bis in die neueste 
Zeit, unter dem Namen der Dschagirs, den Sold und die Beloh- 
nung der Truppen und der Of6ziere, zumal der hohem und 



4) Vgl. über diese selteoen Albinos unter den Elefanten die ausge- 
zeichneten Anmerkungen von Ritter, Asien, in, 4403—4406. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 157. MahimM von Ghazna bis 1300. 213 

höchsten Grade (OmrÄ und Emir al OmrA, als höchste, za- 
nächst den Prinzen von Geblüt, als Würde seit 4236 ent- 
standen), ausmachten. So zerfiel das ganze ungeheuere, weite 
Reich in immer neue Gouvernements (Subahs), die zu tribu- 
tären Herrschaften wurden, oder als rebellische Königreiche 
(der Rädschas, Schahs, Sultane) sich zum Pädischäh ablösten 
und selbständig wurden; die Ländereien aber, als Dschagirs 
nur auf Lebenszeit zur Belohnung für Kriegsdienste unter der 
Bedingung vertheilt, in Kriegszeiten bestimmte Truppenzahlcn 
zu stellen, mussten, da diese bei so vielfach wechselnden 
politischen Conjuncturen so häufig verweigert wurden, unend- 
lich oft ihre Besitzer wechseln, indem diese verjagt und er- 
schlagen wurden, dagegen wieder darin bestätigt (als Zemtn- 
däre, d. i. erbliche Landbesitzer, Gutsbesitzer) oder mit Glück 
und Energie sich in den ihnen verliehenen Territorien fest- 
setzend, diese noch erweiternd, als unveräusserliche Herr- 
schaften auf ihre kriegerischen Söhne vererbten. Diese Zu- 
stände, die mit ewigen Wechseln bis heute fortdauerten, 
führten, aller Ausbreitung der absoluten Oberherrschaft des 
Delhischen Kaiserreichs ungeachtet, doch zuweilen solche Con- 
juncturen herbei, dass sich die Herrscher, Pädischähs, oft 
gänzlich von Macht und Einfluss entblösst sahen, dass da- 
durch die einzelnen Regenten wie ganze Dynastien von ihren 
Thronen stürzten, und dass der grösste Theil von Hindostan, 
des scheinbaren Zusammenhangs unter demselben Scepter 
ungeachtet, doch oft in unzählige Parteiungen und Herrschaften 
zerstückelt war, wodurch sich zugleich die so schnell wech- 
selnde Stärke und die Schwäche damaliger Regenten erklärt. 
Die einheimischen Hindus und die fremden Ueberzügler, die 
Diener Brahma's und die Diener des Koran konnten, wenn 
schon nebeneinander lebend , schon wegen des Contrastes 
ihrer Religionsgesetze, doch nur als Fremdlinge und Feinde 
gegenüber bestehen, wozu das Blutvergiessen, die Grausam- 
keit, die Zerstörungswuth der Sieger noch den Hass, die 
Blutrache und den religiösen Fanatismus hervorrief.» 

Es folgte dann die Khildschi -Dynastie, deren wir nur 
kürzer gedenken wollen, da sie nur 33 Jahre den Thron be- 
hauptete, ob sie gleich ihr Dasein mit klaren Zügen in die 
Geschichte Hindostans einzeichnete. Ihr Stifter Dscheläl-ud-din 



Digitized by CjOOQ IC 



214 Neue Zeit. VII. Penode, B, a) Vorder-Indien. 

Feroze Khildschi baute sich neben dem alten Delhi einen neuen 
Palast entlang der Jamunä und so entstand die Neustadt 
Delhi Kelukery. .Der Neffe des Feroze Khildschi, AlA-ud-dtn, zog 
über das Vindhjagebirge, entdeckte die Plateaulandschaften 
des Dekhan, kam bis zur südlichen Bergfeste Deoghir, d. L 
Götterberg, und kehrte, mit unsäglichen Schätzen beladen, nach 
Bengalen zurück, bis er sich durch Ermordung des Feroze 
zum Herrscher von Delhi machte. Als nun die Mongolen mit 
furchtbarer Macht sogar bis Delhi vordrangen, wurden sie 
von AlÄ'Ud-dln mit einem Heere von 300,000 Reitern und 
2700 Streitelefanten geschlagen, und zwar in dem alten be- 
rühmten Felde der Entscheidungen, in der nordwärts von 
Delhi gelegenen Ebene. Siegestrunken wollte jetzt dieser 
Herrscher ein Welteroberer werden , liess neue Münzen 
schlagen, wollte sogar eine neue Religion stiften und schlug 
Münzen mit seinem Namen als dem Alexander's U., wurde 
aber zuletzt von dem in seiner Eroberungslust wie aufge- 
suchten Misgeschick ereilt. Seine EroberungszUge gingen 
namentlich auch südwärts nach Gambay, an die Grottentempel 
von Eliora bis Maabar, d. i. die Küste der Meeresanfurten. 
Auch in diesen Kriegen wird wiederholt von unermesslicher 
Beute an Diamanten, vor allem an Gold, da bisweilen hier 
jedes Geschirr in den Häusern der Grossen aus geschlagenem 
Golde bestand, gedacht Man suchte jetzt Delhi im Norden 
und Telingana im Süden, eine Strecke von drei Monaten 
Wegs, durch reguläre Posten, Pferde- und Fussposten, der- 
gleichen wir schon in China sahen, zu verbinden. Dennoch, 
ungeachtet aller Macht dieser Dynastie, schwang sich bald 
eine neue Dynastie «auf den mit Blut vielfach besudelten Thron 
von Delhi und tränkte durch unerhörte Grausamkeiten mit 
neuen Strömen von Blut den weiten Boden des indischen 
Kaiserreichs». Macht und Pracht, Wissenschaften und Künste, 
nach Verhältniss der Zeit und der Gegenden, florirten, zeit- 
weilig gepflegt und erhöht, aber auch oft durch empörende 
Grausamkeit befleckt und von gewaltthätiger Willkür nieder- 
gehalten. ^) 



■\) Ferischta, a. a. 0., S. 290 u. a. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 158. Fortsetzung. Vom Jahre iZOO bis an Baber 215 



§.U8. Fortsetnug. Vom Jahre 13«0 bis ai Baber. 

Nachdem der Stifter der dritten afghanischen Dynastie, 
der Toghluk, eigentlich auch türkischer Abkunft, nar kurze 
Zeit den Thron von Delhi behauptet hatte, schwang sich 
Mahmud Toghluk, der von 4325 — 54 regierte, auf den- 
selben. Wir werden weiter unten eine nähere Charakterisi- 
rung desselben bei Ibn Batüta, welcher eine Zeit lang an 
seinem Hofe war, finden. Er erkaufte mit Ungeheuern Ge- 
schenken den Rückzug der wieder einbrechenden Mongolen. 
Dagegen unterwarf er vollständig wieder die früher besiegten 
Theile Bengalens, Bihärs, Dekhans, letzteres bis ans Meer; 
allein diese Eroberungen behauptete er nicht lange. Seine 
übermässigen Auflagen, sagt Benfey, sein Befehl, Kupfermünzen 
im Werthe von Silber anzunehmen, seine Aushebung von 370,000 
Mann, um Khorasan und Transoxiana zu erobern, sein Zug nach 
China, welcher jedoch in den Him^Iajabergen gänzlich unmöglich 
wurde (4 337), seine Grausamkeit und viele andere Folgen eines 
unsinnigen Despotismus stürzten das Reich in die heftigsten Er- 
schütterungen. So führte er auch zum Unglück für das Volk 
in Finanznöthen Papiergeld ein, indem er hierin, wie Ferischta 
ausdrücklich angibt, dem chinesischen Kaiser nachahmte. Da- 
bei fiel er auf den wunderlichen , mächtige Umwälzungen 
herbeiführenden Gedanken, eine völlig andere Residenz zu 
nehmen. Nicht Delhi unter 29° nOrdl. Breite, sagt Ritter, 
nein, Deoghir unter 20^ nOrdl. Breite schien dem Tyrannen, 
der sich in seinem Zorn mit den Bewohnern Delhis über- 
werfen hatte, in dem Gentrum seines Kaiserreichs zu liegen; 
im Uebermass von Luxus und Pracht hatte man sich dort 
schon überlebt; wie Konstantinopel von Rom gegen Osten, 
so sollte nun die Residenz aus dem heissen Tieflande des 
Ganges auf die reizende PlateauhOhe im Süden verpflanzt 
werden. Er gab den Befehl, Delhi (der Neid der Welt ge- 
nannt) sollte von seinen Bewohnern geräumt werden. Es 
wurden sogleich die Bäume in Delhi entwurzelt und in Alleen 
die Heerstrasse entlang nach Deoghir verpflanzt (die Entfernung 
dieser beiden Orte betrug über 450 geogr. Meilen). Den 
Hindunamen verwandelte der Kaiser in DaulatäbAd (Stadt der 



Digitized by CjOOQIC 



216 Neue Zeit. VII. Periode, B. a) Vorder-Indien. 

Herrschaft, neben welcher ein paar Stunden gegen Südost 
spdler Aureng&bftd, die Thronesstadt erbaut ward], er füllte 
sie mit Palästen, den tiefen Graben rund um den isolirten 
Festungsberg liess er in Felsen hauen, ein kolossales Werk, 
und verschönerte das Fort; auf der Plattform dieses König- 
steins wurden Wasserbecken in den Fels gehauen und schöne 
Gärten angelegt. Die gewaltsame Verpflanzung der Residenz, 
mit Haus und Hof und den oft grausam gezwungenen Ueber- 
Siedlern, führte in Delhi bald zu Empörungen. Mahmdd 
Toghluk musste endlich selbst wieder seine Residenz in Delhi 
nehmen und die Einwohner durften dahin zurückkehren. Ja, 
in einer Gonföderation der Hindu-Rädschas ging ihm der ganze 
Süden, das Dekhan bis auf die genannte Feste wieder ver- 
loren, ebenso bald darauf im Osten Bengalen und «so lösten 
sich in dieser Periode der Süden und der Osten fast mit 
völliger Independenz wieder von Delhi ab». Sein Nachfolger 
Feroze (Firüz) Toghluk, welcher von 4354 — 85 regierte, 
machte sich besonders durch Graben von Kanälen, Sorge für 
Ackerbau und Gartenkultur, Anlegung von Colonien, bedeu- 
tende Bauwerke und Gründung von Städten berühmt . und 
verdient. aWäre», wie schon Renne! bemerkt, «dies Kanal- 
system auch fUr die Schiffahrt zur Ausführung gekommen 
(Vereinigung der Arme des Indus und des Ganges), wie es 
doch wahrscheinlich die Absicht war, so würde man es zu 
den Wundem der Welt haben zählen müssen. »> Gewaltige 
Unruhen nach dem Tode dieses Herrschers lockten bald den 
sturmischen Timur, in Indien einzufallen. 

Wie ein Bergstrom tosend herabstürzt und in seinem 
Laufe Felsen, Bäume, friedliche Wohnungen fortrafit und die 
untenliegenden Fluren verödet, so brach dieser Eroberer 
von klugem Geist und unbeugsamen Willen, ein Mann von 
glühender Begeisterung für seinen Glauben (Islam) und für 
den Ruhm seiner Ahnen, ein Mann, der die Wissenschaften 
ehrte, der nicht ohne viele Güte und Gerechtigkeit, aber 
schrecklich bis zur äussersten Härte und wüthendsten Grau- 
samkeit gegen alle die war, welche sich geweigert hatten, 
ihm zu gehorchen, in das unglückliche, schon seit Jahrhun- 
derten zerrissene und gedruckte Indien ein. Allerdings währte 
sein Aufenthalt in dem eroberten Delhi nur 45 Tage und 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 158. Fortsetzung. Vom Jahre iSOO hie an Baber, 217 

sein ganzer Feldzug nach Indien nur bis ins zweite Jahr 
hinein; dennoch, waren die Folgen desselben so gross, dass 
sich Indien seitdem das ganze folgende (4 5.) Jahrhundert hin- 
durch nicht wieder erholen konnte, bis ihm am Beginn der 
folgenden Periode unter dem Eroberer, dem edeln Baber, 
ebenfalls mongolischen Stammes , friedlichere , glücklichere 
Zeiten kamen. Der Umstand, dass die Folgen dieses Feld- 
zugs sich soweit erstreckten, und dass wir eine fast unmittel- 
bar an die Ereignisse hinanreichende, an sich betrachtet treff- 
liche Quelle*) aber die Geschichte Timur's haben, wird es 
rechtfertigen, wenn wir einige Details über diese, wenn auch 
sehr tragische Episode geben. 

Timur, häufig zum Unterschiede voo andern dieses Na- 
mens Timur-beg genannt, d. h. Prinz, Fürst Timur, auch 
bisweilen Timur -long, d. h. der hinkende Timur, woraus 
dann die Europäer Tamerlan gemacht haben, stürmte von 
Samarkand, seiner Herrschaft in Transoxiana, nach Indien 
hin, da er in jenen obern Gegenden manche Mishellig- 
keiten erfahren hatte und dachte, dass nach des Feroze 
von Delhi Tode dieser Thron sicher gewonnen werden 
könne , glühend vor* Verlangen , den Islam auszubreiten, 
aber wol auch gierig nach den Schätzen, welche vor ihm 
andere Eroberer dort gefunden hatten. Er ging über den 
Indus auf einer schnell geschlagenen Brücke am 42. Sep- 
tember 4397, an derselben Stelle, wo einst der Sultan Dsche- 
Idleddtn von Kharezm, vor Tschinghis-khan fliehend, sich durch 



i) Hier ist vor allem zu nennen: Schereffeddtn ; wir werden ihn 
citiren nach dem Werke: Histoire de Timur-Bec, Perlte en Persan par 
Chereflfeddin Ali, trad. par Pötis de la Croix, t. I (—IV) (Delft ^23). 
Das Werk erschien im Jahre 4424, also 49 Jahre nach dem im Jahre 
4405 erfolgten Tode des Timur-beg und zwar auf Befehl des Enkels 
des Eroberers. Eine andere wichtige Quelle ist: Ahmedis Arabsiadae 
vitae et rer. gestarum Timuri Historia lat. vertit S. H. Manger, t. I 
(U, a. b.) [Franequ. 1767). Dies Werk ist frühe, schon im Jahre 4436 
erschienen, zeigt viele Spuren, dass der Verfasser den Feinden Timur's, 
von dem allerdings die Araber- und Turkstämme viel gelitten hatten, 
zugehörte; s. auch The Mulfüzat Timury or autobiograph. Memoirs 
of the Moghul Emper. Timur etc., translated by Major Ch. Stewart (Lon- 
don 4830), S. 44 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



218 Neue Zeit. VlI. Periode. B. a) Vorder-Jndien. 

Schwimmen gerettet , wahrsoheinlich eben da , wo einst 
Alexander der Grosse den Uebergang gemacht hatte. Die 
ihm huldigenden Radschas behandelte er freundlich. Ueber To- 
lumbo (Toulonba) am Raviflusse, also südlicher als gewöhnlich 
der Weg genommen wird, zog er durchs Pendschäb, Überall, 
wo man Widerstand leistete, erstürmend, sengend, mordend. 
So wurde die Feste Bhatnir in der Wüste, in welcher viele 
Guebern, Feueranbeter und andere k&fir, ungläubige Hindu 
sich hielten, da diese die hohe Gontribution nicht zahlen 
wollten, erstürmt. Die Guebern legten selbst Feuer an ihre 
Häuser, und warfen ihre Frauen, Kinder und Habe hinein. 
Wie die Satyrn, sagt Schereffeddtn, flohen die entsetzten Ein- 
wohner dieser Gegenden in die Wälder und retteten sich in 
Sümpfen und Dickichten der Wüste. Das auf verschiedenen 
Routen vordringende Mongolenheer sammelte sich, der er- 
haltenen Disposition nach, bei Samanah im Kaiserfelde. Die 
Dörfer und Städte hier waren leer, die Einwohner nach Delhi 
hin geflohen, nachdem sie ihre Häuser in Brand gesteckt 
hatten. Angekommen in der Nähe von Delhi, hiess er die 
Fluren um dasselbe verwüsten, schaute mit Vergnügen den 
prachtvollen Palast Dschih^nnumäi, d. i. 'Spiegel der Welt, den 
Feroze auf einer Höhe vor Delhi voll reizender Aussicht an 
der Jamunä hatte erbauen lassen, und wählte da den ge- 
eignetsten Platz zum Schlachtfelde. Nachdem Timur mit be- 
redtem Munde sein Heer angefeuert hatte, machten ihm seine 
Generale bemerklich, dass seit dem Uebergange über den 
Indus mehr denn 400,000 Indier zu Sklaven gemacht, im 
Rücken der Truppen während der Schlacht Gefahr bringen 
könaten; darauf gebot er, jeder solle seine indischen Sklaven 
ermorden und wer zögere, solle selbst getödtet werden. So 
wurden in einer Stunde mehr denn 100,000 Menschen er- 
mordet. Es erfolgte nun am 3. Januar 4 398 die Schlacht vor 
Delhi gegen Mahmud Toghluk II. Seine Krieger hatten noch 
nie mit den gewaltig ausgerüsteten Elefanten gekämpft, welche 
mit Kürassen bewaffnet, zwischen ihren langen Zähnen grosse 
vergiftete Dolche und auf ihren Rücken hölzerne Thürme in 
Form von Bastionen trugen, in welchen mehre Armbrust- 
und Bogenschützen waren, und an der Seite der Elefanten 
gingen Leute, die Feuerlöpfe und brennendes Pech warfen, 



Digitized by CjOOQIC 



§. 158. Fortsetzung, Vom Jahre 1300 bis an Baber. 219 

sowie fliegende eiserne Raketen, welche mehre Schlage gaben 
da, wo sie niederfielen. Die Truppen Timur's hatten daher 
grosse Furcht, aber der schlaue Feldherr traf sichere Vor- 
kehrungen wider die Macht jener Thiere ^), und warf seine 
Force auf die eine Seite der Schlacht. Die Inder erhoben ein 
grässliches Getöse mit Gymbeln, Trompeten, Becken und wil- 
dem Geschrei, dass fast die Erde zitterte. Das Gefecht wurde 
durch jene Anordnungen immer blutiger, die verwundeten 
Elefanten kehrten sich wider ihre eigenen Leute und bald 
sah man das Feld mit abgehauenen Elefantenrüsseln bedeckt, 
die mit den Köpfen und Leibern der getödteten Thiere da- 
lagen. Die Vertheidigung der kräftigsten Inder schien mehr 
die Bewegung einer Heerde, die man erwürgt, als ein kräf- 
tiger Widerstand. 

Timur, welcher die Schlacht mit Gebet begonnen hatte, 
dankte Gott nach erhaltenem Siege unter heissen Thränen 
und flehte fUr seine so braven Leute, derselbe, der bei ge- 
wissen Gelegenheiten einen so ausserordentlichen Rigorismus 
bewies. Der Sultan Mahmiüd floh bei der Nacht in die Wüste. 
Timur zog in die Stadt, Hess seine kaiserliche Fahne auf den 
Mauern von Delhi aufpflanzen und setzte sich auf den Thron, 
aUe huldigten ihm. Endlich kam es doch zur schrecklichsten 
Plünderung der Stadt. Das Eindringen vieler mongolischen 
Soldaten in die Stadt, die Gewaltthätigkeiten vieler gegen die 
Einwohner der Vorstädte, die Verzweiflung der Guebem, die 
in grosser Zahl hier versammelt waren, die Verschanzung 
derselben in Alt-Delhi und die reichen Schätze, welche sich 
hier fanden, brachten es dahin. Es gab Soldaten, sagt der 
persische Autor, welche 4 50 Sklaven hatten , Männer, Weiber, 
Rinder, die sie aus der Stadt führten. Die Angabe ihrer 
Edelsteine, Perlen, Rubinen, Diamanten u. s. w. würde alle 
Zahl übersteigen, denn die indischen Mädchen und Frauen 



4) Vgl. den umständlichern Bericht über diese Schlacht bei Sche- 
refTeddln, a. a. O., III, 95 fg. Ahmed bezeugt auch I, 474 fg. unter 
anderm, dass er in nächtlicher Weile eiserne Fussangeln für die Ele- 
fanten habe auf das Terrain legen lassen, auf welches er sie ver- 
lockte. 



Digitized by CjOOQ IC 



220 ^eue Zeü. VII. Periode. B. a) Varder-Indien. 

waren mit Edelsteinea geschmückt und hatten an Händen 
und Füssen, selbst an den Fusszehen Ringe, Spangen u. dgl. 
In jener Moschee des alten Delhi wurden die im Widerstand 
sich erhebenden Guebern uDd andern Ungläubigen Mann um 
Mann niedergemetzelt und man errichtete von ihren KOpfen 
hohe Thürme, ihre Körper wurden den Vögeln und wilden 
Thieren zum Frasse gelassen. Man verwendete mehre Tage, 
die Gefangenen, mit Ketten beladen, aus der Stadt gehen zu 
lassen und jeder Emir nahm einen Trupp derselben zu seinem 
Dienste, nur die Handwerker und Steinmetzen wurden be- 
sonders aufbehalten, da Timur dieselben zum Bau einer 
grossen Moschee in Samarkand verwenden wollte. Die Stadt, 
oder vielmehr die drei Städte von Delhi, wurde eine Wüste 
voll Rauch und Trümmern und blieb monatelang voll Pesti- 
lenz und Hungersnoth, bis dass ein neues Delhi entstand. 
Der Eroberer weilte 45 Tage da, zog aber dann an den obern 
Ganges bis in die Verketten des Himalaja, um die Guebern, 
welche sich dahin geflüchtet hatten und die er dort in Mas- 
sen versammelt wusste, zu vernichten. Eine Menge blutiger 
Treffen, in denen Timur mehr als einmal Beweise persönlicher 
Tapferkeit, schnellen sichern Entschlusses und Heldenmuthes 
gab, bezeichneten den Gang. Die unglücklichen Guebern, 
welche bald wie die^Rehe vor dem Brüllen des Löwen flohen, 
bald verzweifelten Widerstand leisteten, wurden besonders 
nach der Niederlage beim Defile von Kupele am Ganges in 
die Berge getrieben; der ganze Feldzug war «in grässliches 
Blutbad auf dem Flusse wie zu Lande. Kann man doch 
sagen, meint Schefeffeddln, dass es zwanzig Gefechte während 
eines Monats gab. Auch der König von Kaschmir schickte 
dem Timur Gesandte entgegen, die er gütig aufnahm. 

Nach langen vielen Jagden auf Menschen gönnte er sich 
endlich, bevor er wieder an den Indus kam, das Vergnügen 
der Jagd auf Löwen, Leoparden, Rhinozeros, Einhörner, wilde 
Pfauen, Papageien u. s. w., belohnte die bravsten Krieger, 
entliess mit Wohlwollen die indischen Fürsten, welche ihn 
begleitet hatten, und meldete nach Samarkand seinen Rückzug. 
Die Ghäzie, der heilige Knegszug, den er sich vorgenommen 
hatte, war allerdings vollendet und gelungen und Timur sehnte 
sich wol nach der heimischen Herrschaft. Doch ist wahr- 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 158. Fortsetzung. Vom Jahre 1300 bis an Baber, 221 

scheinlich die folgende Notiz nicht ohne Grund ^): aDa er die 
Hauptstadt Indiens erobert und dessen Stfidte und Länder 
unter seine Botmässigkeit gebracht hatte und seine Mandate 
bis an die fernsten Berge und Thäler hingingen, auch seine 
Truppen durch die ebenen und schwer zu passirenden Prfl- 
fecturen zerstreut waren und die Unterjochten die Gewalt 
derselben genugsam erfahren hatten, erhielt er von Syrien 
die frohe Nachricht, dass Kadhi Borhäneddln Ahmed und 
Add^hir Abu-Said Barkuk zum Paradiese seien erhöht wor- 
den, worüber sich sein Herz unendlich erfreute, und es 
fehlte nicht viel, dass er vor Freude nach Syrien geflogen 
wäre. Nachdem er also die Sachen in Indien rasch abge- 
macht hatte, führte er seine Truppen und das Eriegsheer, 
was dort war, mit der gemachten Beute und den grOssten 
Kostbarkeiten in sein Reich hin und vertheilte die Menge der 
Gefangenen durch die Landschaft Transoxiana und die Nach- 
bargebiete, setzte auch in Indien einen Vicar, von dem er 
nichts zu fürchten hatte. Darauf verliess er Samarkand und 
eilte nach Syrien, indem er die Heerführer der indischen 
Truppen u. s. w. mit sich nahm. i> 

So war nicht allzu lange nach Ibn Batüta Delhi aufs neue 
.verödet; war doch ebenso in Benares u. a. das Blut der 
Schlachtopfcr auf den Strassen in Rinnen geflossen, ebenso 
viele der segensreichsten Fluren verwüstet Was Timur's 
Truppen verschonten, wurde oft noch von Herrschern des 
Landes selbst verheert. So Hess, wie Ferischta ganz ruhig 
als etwas damals gar nicht Unerhörtes berichtet, der Fürst 
Mahmud lU. mehrmals mit grossem Vergnügen Hinduhetzen 
durch seine Soldaten halten und die Menschen wie das Yieh 
niederschiessen. — Kein Wunder, wenn nun nach gebrochener 
Macht des einstigen grossen Staats bald eine Menge indischer 
Fürsten sich frei machten und die unter vielen Wirren nach- 
einander zur Herrschaft über Delhi gekommenen beiden letzten 
Afghanen -Dynastien, die der Sadat- und der Lodi- Afghanen, 
Einheit nicht zu erwirken vermochten, bis diese endlich durch 
den kräftigen und edeih BAber kam. Sagt doch Ferischta aus- 



4) Abmed. Arabsiad., a. a. O., I, 487. 



Digitized by CjOOQ IC 



/ 



222 Neue Zeit. VIL Periode. B. a) Vorder Indien. 

drüoklioh ^), dass um die Mitte des 45. Jahrhunderts ganz 
Hindostan in folgende besondere Staaten getheilt war: Dekhan, 
Guzerat, Malva, Dschunpur,3engalen, deren Herrscher alle die 
KtfnigswUrde sich aneigneten, während Pendschab, Debalpur, 
Sirhiud und Paniput von Beloli Lodi in Besitz gehalten 
wurden; Merowly und das Land bis nach Lado in den 
Händen von Ahmed Khan von Mudar; Sumbhal bis zu den 
Vorstädten von Delhi von Deria Khan Lodi; Kole,. Rabary, 
Kampila, Pattiali und Biana von andern Fürsten der Afg^nen- 
Türken und andern Stammes beherrscht war, sodass aliein 
die Stadt von Delhi und ein kleiner District dem Könige 
blieb. Waren doch ausserdem noch die Herrscher von Kan- 
deisch, Sind und Hultan selbständige Fürsten. Man nehme 
zu dem allen die zeitweiligen Unruhen und Spaltungen in 
den obem Gebieten Indiens und die fortgehende vielfache 
Stückelung der Reiche und Stämme im Dekhan und man wird 
die Wohlthat der am Beginn der folgenden Periode kommen- 
den Einheit und der Ruhe des Friedens zu ermessen ver- 
mögen. 

Der Islam breitete sich, wie man leicht denken kann, 
unter Innern Zerwürfnissen und nach so vielen Niederlagen 
der Inder gegen das Ende dieser Periode immer weiter im 
Lande aus. Hatten schon im Jahre 4 493 in KanjAkubdscha 
und im Jahre 4300 in Bengalen die einheimischen Fürsten 
aufgehört, so schwangen sich bald mehre muhammedanische 
Familien auf indische Throne. Eine der mächtigsten Familien 
dieser Zeit war noch die der Bahmani im Dekhan, und in 
derselben besonders Ahmed ausgezeichnet, welcher von 4 420 
— 35 regierte. War doch auch Kaschmir im Jahre 4343 
durch Sch&h Amir von den Muhammedanern abhängig gewor- 
den; nachdem er sich auf den Thron geschwungen hatte, 
nahm er den Titel Schems- eddin, d. i. Sonne des Gesetzes, 
an und verbreitete den Islam sehr im Lande. 

Hier wird es nun an rechter Stelle sein, über die wich* 
tigsten Folgen der mohammedanischen Herrschaft in Indien 
einiges zu sagen. Lassen spricht sich hierüber also aus*): 



4) Briggs, I, 544; Dow, H, 43; übersetzt (Leipzig 4773), II, 54. 
2) Lassen, Indische Alterthumskunde, III, 4452 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 158. Fortsetzung, Vom Jahre 1300 hie an Baber, 223 

«Um das Auftreten und die Massregeln der muhammedani- 
sohen Herrscher in Indien richtig zu beurtheilen, ist daran zu 
erinnern, dass nach dem strengen Gesetze des Korans in den 
eroberten Ländern die männhcbe Bevölkerung entweder zur 
Religion des Propheten bekehrt, oder, wenn sie sich nicht 
dazu versteht, getödtet werden soll, während die Frauen und 
Kinder der Sklaverei anheimfallen. Die Anführer der sieg- 
reichen arabischen Heere sahen jedoch ziemlich frühe ein, 
dass diese harte Massregel in solcher Strenge nicht durch- 
führbar sei, und es trat die Einrichtung ein, dass die Besieg- 
ten gegen eine Kharädsch genannte Steuer auf Ländereien 
und eine Dschizijah genannte Kopfsteuer ihre Ldndereien be- 
halten durften, ohne zum Islam übertreten zu müssen; sie 
erhielten dadurch das Recht auf den Schutz der neuen 
Herrscher. ^] Die Berichte der muhammedanischen Geschicht- 
schreiber lassen uns darüber im Dunkeln, ob die ersten 
museimanischen Eroberer indischer Gebiete im unterworfenen 
Indien diese zwei Steuern auferlegten; dass es später ge- 
schehen, ist gewiss. Dagegen bezeugen sie in mehren Fällen, 
dass die Führer siegreicher muhammedanischer Armeen indi-- 
sehe Gebiete verwüsteten und ausplünderten, dass sie indische 
Städte, die sie nach einer Belagerung eingenommen, zerstör- 
ten, nicht selten die Einwohner derselben über die Klinge 
springen liessen und gewöhnlich die Tempel indischer Götter 
in Moscheen verwandelten. Durch die nicht seltenen Kämpfe, 
welche die muhammedanischen Monarchen gegeneinander oder 
gegen aufständische Statthalter führten, mussten die indischen 
Länder, in welchen diese Kämpfe ausgefochten wurden, sehr 
leiden. Die ärgsten Verwüstungen fallen jedoch erst in eine 
spätere Zeit (in diese unsere Periode) und besonders Timur 
hat durch seine Grausamkeit alle andern muselmanischen 
Monarchen übertroffen. Es konnte nicht ausbleiben, dass die 
neue Herrschaft schon frühe den Indern mit Recht als sehr 
drückend und verhasst erscheinen musste. 

«Nach der nicht ganz sichern oder nicht ganz vollstän- 



4) Ich verweise, sagt Lassen, der Kürze wegen auf John Briggs' 
Nachweisungen hierüber in seinem The Present Land-Tfl|x in India, 
S, 408 fg. 



Digitized by CjOOQIC 



224 Neue Zeit. VIT. Periode. B. a) Vorder-Indien. 

digen Besitznahme indischer Gebiete von Seiten muhamme- 
danischer Monarchen waltete in der Regel das System vor, 
dass den indischen Fürsten die Verwaltung ihrer Reiche 
unter der Bedingung gelassen wurde, dass diese die Ober- 
hoheit der fremden Herrscher anerkannten, ihnen Tribut 
leisteten und, wenn dazu aufgefordert, Truppen stellten. In 
einer spätem Zeit, als die Fremdherrschaft festere Wurzeln 
geschlagen halte, wurde das Steuerwesen von den musel- 
manischen Fürsten genau geregelt Sie legten dabei die alt- 
indische Verfassung zu Grunde, nach welcher Pati, d. h. 
Herren, genannte Verwalter über 1, 40, 20, 400 und 4000 
Dörfer und über Städte angestellt wurden. Die höchsten 
dieser Beamten haben später den Namen De^^dhitschärin er- 
halten; ihre persische Benennung ist Zemtnd^r oder Besitzer 
von Ländern, während der indische Name einen obersten 
Aufseher über eine Gegend bedeutet. Diese Beamten behielten 
die muselmanischen Beherrscher bei und übertrugen auf sie 
die Verwaltung der Polizei und die Erhebung der Steuern in 
den Dörfern und Städten, nebst den Ländereien, die diesen 
Beamten anvertraut wurden; die Verwaltung der militärischen 
Angelegenheiten wurde vornehmen Muhammedanem zugetheilt, 
denen eine Anzahl von Truppen beigegeben ward. Durch 
diese Massregeln sicherten sich die muhammedanischen Herr- 
scher den Besitz der von ihnen unterworfenen indischen Län- 
der; die Krieger gehörten ihrem eigenen Glauben an und die 
Civilbeamten , obwol Inder und wenigstens höchst selten Mu- 
hammedaner geworden, mussten sich bestreben, ihre Pflichten 
gegen ihre Oberherren zu erfüllen, weil sie nur dadurch 
erwarten konnten, ihre Stellung zu behaupten. Die muham- 
medanischen Herrscher erleichterten sich durch diese Mass- 
regel die Erhebung der Abgaben. Da wir überall, wo die 
Muselmanen in Indien gewaltet haben, solche Zemlndäre vor- 
finden, dürfen wir annehmen, dass solche Beamte schon dort 
von den indischen Königen angestellt gewesen sind. Wenn 
nicht anfangs, so doch später, wurden die Zemlndäre die 
erblichen Besitzer der Ldndereien, deren Verwaltung ihnen 
anvertraut worden war. Sie haben später eine grosse Be- 
deutung gewonnen und die englische Regierung hat ihnen 
bei ihrer Regelung der Steuerverhältnisse in den ihr gehor- 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 158. Fortsetzung. Vom Jahre 1300 bis an Baher, 225 

chenden indischen Ländern stets eine grosse Berücksichtigung 
zugestanden, üeber die Höhe der zwei oben erwähnten 
Steuern entbehren wir für die Zeit, um die es sich jetzt han- 
delt, einer Nachricht. Dass die Steuer auf Ländereien in der 
Zeit der Unabhängigkeit den sechsten Theil des Ertrags be- 
trug, bestätigt Abulfasl, indem er bemerkt, dass die indischen 
Könige ihn von den Landbesitzern forderten. Aus der Er- 
wähnung desselben Schriftstellers , dass Schams-eddtn sich mit 
dem vierten Theile des Ertrags von Ländereien begnügt, ist 
schon gefolgert worden, dass die frühern Könige Kacmtras 
durch Geldmangel gezwungen worden wären, von dem her- 
kömmlichen Gebrauche abzuweichen. Es wird kaum gewagt 
sein , anzunehmen , dass dieselbe Abweichung in andern 
indischen Reichen nöthig geworden war, und dass ihre musel- 
manischen Nachfolger in der Regel nicht den Steuersatz 
erniedrigten, sodass in dieser Beziehung ihre Herrschaft ihren 
indischen Unterthanen nicht als eine erwünschte sich dar- 
stellen konnte. 

3>Die beiden Grundlagen der indischen Staaten, die Ka- 
steneintheilung und die Dorfverfassung mit erblichen 
Beamten und Handwerkern, haben die muselmanische Herr- 
schaft in denjenigen Theilen Indiens bis auf den heutigen 
Tag überdauert, wo sie entweder in verhältnissmässig spätem 
Zeiten eintrat, oder keine bedeutende Zahl von Muselmanen 
sich niederliessen, oder endlich die ursprüngliche Bevölkerung 
nicht zum Islam bekehrt worden ist» u. s. w. Einige andere, 
die Religion und Sitten betreffenden Folgen der muselmani- 
schen Herrschaft in Indien werden wir weiter unten er- 
wähnen. 

Wir schliessen aber die politische Geschichte dieser Pe- 
riode Vorder-Indiens mit der Bemerkung, dass während der 
Regierung der Lody-Afghanen- Dynastie in Delhi die ersten 
Portugiesen nach Indien kamen, wie weiterhin in der Ge- 
schichte der folgenden letzten Periode mit raehrem wird dar- 
gethan werden. 



Kaeuffer. IlL 15 

Digitized byCjOOQlC 



226 Neue Zeit. VIL Periode. B. a) Vorder-Indien. 



§• 159. Die Religion^ besonders die Dsehainas« 

Der Buddhismus, sagt Benfey*), und wir stimmen ihm 
nach dem bei, was wir erkannt haben, scheint in Nord-Indien 
und im eigentlichen Hindostan theils ausgerottet worden zu 
sein (besonders fand einigen Berichten zufolge im Jahre 1195 
eine blutige Verfolgung der Buddhisten statt), theils von selbst 
aufgehört zu haben, wiewol wir noch finden, dass z. B. im 
Jahre 1020 MahlpÄla, Oberkönig von Gauda im östlichen 
Indien, und seine Söhne aufrichtig der Religion Gäkjamuni's 
huldigten.^) Länger hielten sich die Buddhisten im Dekhan, 
in Guzerat noch bis 1299. Die letzten Könige von Benares 
(vor den muhammedanischen) waren noch Buddhisten. Allein 
im 16. Jahrhundert kennt man Buddhisten in Indien fast nur 
noch traditionell. Nur in dem einzigen Nepal hat sich der 
Buddhismus bis auf den heutigen Tag als eigentlich herr- 
schende Religion erhalten und diesem Umstände verdanken 
wir, durch Hodgson, den wichtigsten Theil unserer Kennt- 
nisse desselben. Jedoch sieht man der äussern Form, welche 
er hier erhalten hat, an, dass sie sehr von der primären 
abweicht. Weniger ist dies der Fall in Bezug auf die hohem 
metaphysischen Theile, welche auf den aus frühem Zeiten 
überkommenen Schriften (den alten einfachen SMra's) beruhen. 
Nicht aber können wir dem genannten Forscher darin bei- 
stimmen, dass er in der Skizze des altern Buddhismus Indiens 
wiederum, wie seine Vorgänger, glaubte, a vieles aus den 
neuern und entlegenem Formen desselben einmischen zu 
müssen, um selbst eine dürftige Anschauung zusammenzu- 
bringen». Wir wollen doch lieber auf Erreichung dieses 
letzterwähnten Ziels verzichten, als in Vermischung des 
Aeltern und Neuem einer zukünftigen, möglichst gründlichen 
Behandlung dieses Gegenstandes vorgreifen. Wir bedauern, 
dass auch Koppen in seiner mit vieler Sorgfalt gefertigten 



4} A. a. 0., S. 205 fg. 

2] Vgl. über die betreffende Inschrift und Bauten Hodgson u. a.; 
Lassen, Indische Alterthumskunde, III, 742 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§• 159. Die Beligion, besonders die Dschainas. 227 

DarsielluBg des Buddhismas nicht genug das Aeltere vom 
Neuern, das Frühe vom Spötern geschieden hat. 

Hiermit scheiden wir vom Buddbismus Indiens. Wohl 
aber müssen wir dem erstgenannten scharfsinnigen Forscher 
in den folgenden, besonders den letzten Bemerkungen bei- 
pflichten: «Den Verfall des Buddhismus muss ich nach ge- 
nauerer Erkenntniss zwei Momenten insbesondere zuschreiben, 
einmal der Abschaffung der Kasten (sie war jedoch nicht 
principiell und offen versucht),' zweitens der allzu leichtsinnigen 
Vermischung des eigentlich buddhistischen Wesens mit allen 
Phantasmen des Brahmanenthums. Bei der vollständigen Ver- 
schiedenheit einer bedeutenden Klasse der Bewohner Indiens 
— der Ureinwohner nämlich — konnte sich der gemeine 
Menschenverstand wol nur mit Mühe zu dem Begriff der 
Gleichheit aller Menschen erheben, und wir haben auch schon 
bemerkt, wie die Buddhisten selbst zu Fa-hian's Zeiten von 
dem Kastenvorurtheile nicht ganz abgekommen waren. Durch 
die Unmöglichkeit, eine gleichmässige Bildung — wegen Un- 
zulänglichkeit der Mittel — durch ganz Indien zu verbreiten, 
musste dies Vorurtheil immer wieder hervortreten.» Wer 
durfte freilich den dem ganzen Osten noch heute femliegenden 
Gedanken einer ursprünglichen und wesentlichen Gleichheit der 
Menschen, in jenen Gegenden und zumal in jener frühen Zeit, 
der ersten Zeit des Buddhismus, erwarten? wer eine prin- 
cipielle, offene Aufstellung desselben für psychologisch mög- 
lich erachten? Doch ist auf der andern Seite leicht einzu- 
sehen, dass eben der erwähnte Umstand, nämlich das blos 
secundäre Auftreten des erwähnten, kaum je zur Klarheit ge- 
kommenen, nie zum eigentlichen Princip erhobenen Gedankens 
der Kastenvernichtung den Eindruck desselben schwächen 
und den Fortgang des Buddhismus endlich hindern musste? 
Ein offener, fester Kampf der Buddhisten wider dies Kasten- 
wesen, wenn er je in klares Bewusstsein derselben trat, wäre 
vielleicht wol dem Buddhismus forderlicher gewesen. aDie 
Einmischung der ganzen brahmanischen Mythologie aber konnte 
nicht verfehlen, die buddhistische Religion der brahmanischen 
in den Gestalten, in welchen sie vom Volke geübt wurde, so 
ähnlich zu machen, dass im Volkskultus kaum ein Unterschied 
bestand.)» 

45* 



Digitized by CjOOQ IC 



228 Neue Zeit VII. Periode. B. a) Vorder -Indien. 

Ausser dem, was hinsichtlich der Religionsverhälinisse 
gelegentlich schon oben nach Albirüni's Darstellung ist be- 
merklich gemacht worden, verdient vorerst Folgendes be- 
sonderer Erwähnung. ^) Es wird auch in dieser Zeit der 
Wallfahrten oft gedacht und von dem oben genannten, trefi^ 
liehen Gewährsraanne gesagt, dass der Muhammedaner aus 
Verbindlichkeit, der Inder aus freiem Willen wallfahre. Man 
wandert nämlich an einen durch seine Reinheit und Heilig- 
keit berühmten Ort, Stadt, Gewässer oder Tempel, auch 
blossem Idol, bezeigt seine Ehrfurcht, opfert, fastet, beschenkt 
die Brahmanen und Tempeldiener, rasirt sich das Haupthaar 
und Bart und kehrt dann zurück. Vornehmlich gehen viele 
Fromme an die heiligen Teiche, die Ttrthas, über welche 
Albirüoi Folgendes bemerkt: «An den verschiedenen Or- 
ten, welche sich besonderer Ehrfurcht, die ihnen gezollt 
wird, erfreuen, construiren die Inder Teiche, an welche sie 
zur Reinigung gehen. Diese Wasserbehälter sind Werke einer 
so denkwürdigen Arbeit, dass unsere Landsleute bei ihrem 
Anblick vor Verwunderung staunten und weit entfernt, ähn- 
liche machen zu können. Mühe haben, dieselben nur zu be- 
schreiben. Die Mauern bestehen aus grossen Steinblöcken, 
welche symmetrisch rangirt und durch eiserne Barren verbun- 
den sind. Die Treppen führen bis tief an den Teich hinab 
und das Ganze ist auf eine Weise disponirt, dass die Ba- 
denden, ohne sich untereinander zu vervdrren , auf- und nie- 
dersteigen können.» Es wird dabei noch an erster Stelle 
der Püränas, der an den Quellen des Ganges befindlichen 
Teiche, gedacht, wohin die Wallfahrer noch heute über Schnee 
und Reif hinziehen; dann des Teiches von Tanesser, welcher 
noch jetzt mit seinen Nebenbassins existirt. Der Meinung der 
Inder nach kommt das Wasser der übrigen Teiche im Augen- 
blicke einer Mondfinsterniss , um das Wasser des Teiches von 
Tanesser heimzusuchen; daher, wenn man sich in solchen 
Augenblicken dort badet, man der vereinigten Wohlthaten 
aUer andern theilhaftig wird, und eben deshalb wird das 
Wasser von Tanesser mehr als die andern heiligen Teiche 
verehrt. Ferner wird auch das heilige Bassin von Mult^n als 



4) Reinaud, Möm. göogr. etc., S. 286 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 159. Die Beligioriy besonders die Dschainas. 229 

ein in ausgezeichneter Weise geehrtes und besuchtes erwähnt 
Dahin wallfahrtete man einst, sagt Albiriini, aus den entfern* 
testen Gegenden, aber der Einfall der Muselmanen legte 
dem Eifer der Badenden Hindernisse in den Weg, daher sich 
die Zahl derselben gemindert hat 

Welche gewaltsame Verbreitung in dieser Periode der 
Islam namentlich im westlichen Indien fand, geht aus allem 
hier Mitgetheilten zur Genüge hervor. Nur verdient noch be- 
sonders bemerkt zu werden, dass in Kacmlra, wo wir in 
diesen Jahrhunderten auch dem Givaismus wiederholt be- 
gegnen, der Islam doch allmählich die weiteste Verbreitung fand, 
nachdem, wie wir schon bemerklich machten, im Jahre 4343 
die einheimische Macht unterlag und muselmanische Herr- 
scher an die Reihe kamen. aDer bei weitem grössere Theil 
der Bevölkerung dieses Landes» , sagt Lassen (III , 4H9), «hul- 
digt [jetzt] dem Islam. Es versteht sich von selbst, dass 
diese Erscheinung nicht sogleich nach der muselmanischen 
Unterwerfung dieses Landes eingetreten sein kann, sondern 
eine Folge der Fortdauer dieser Herrschaft gewesen sem muss; 
um sie zu erzeugen, müssen in Kafmlra eigenthttmliche Ver- 
hältnisse obgewaltet haben, durch welche die Verbreitung der 
Religion Muhammed's begünstigt wurde. Ich finde diese Ver- 
hältnisse in der weiten Verbreitung und dem Einflüsse, den 
die rohen D4mara in diesem Staate erlangt hatten, von wel- 
chen die Geschichte der letzten kasmirischen Monarchen zahU 
reiche Beispiele dargeboten hat Da nun bei ihnen die Brah- 
manen nur eine geringe Macht besessen haben werden, konnten 
die Verkündiger der Lehren des arabischen Propheten bei den 
Dämara leichter Eingang finden, als bei den übrigen indischen 
Stämmen. Diese Bemerkung gilt auch von den Lävanja und 
den Eh^^a, die zwar nicht in Kacmlra ursprünglich zu Hause 
waren , allein als Söldner Gelegenheit fanden , sich dort neue 
Wohnsitze zu verschaffen. Aus dem beinahe gänzlichen Ver- 
schwinden der brahmanischen Religion in Ka9mtra ergibt 
sich zugleich die Abschaffung der mit ihr eng verbundenen 
Kastenverfassung. Es gab früher ein besonderes, das kasmi- 
rische, Geschlecht der Brahmanen, von diesen werden jedoch 
nur wenige in diesem Lande selbst noch vorhanden sein.» 

Auch muss hier der im Vorigen mehrfach erwähnten 



Digitized by CjOOQ IC 



230 Netie ZeU. VIL Periode. B. a) Vorder-Indien. 

Guebern gddachl werden. Ritter sagt über diese ^): aDies 
unglückliche Volk, das vorzüglich durch Timur aus dem Pend* 
schab und dem DuAb , nördlich von Delhi und Herut, mit all- 
eingewurzeltem Hasse und barbarischer Wuth vertilgt ward, 
setzt sich auch weiter nordwärts bis in die Vorketten des 
Himalaja und zum Indus fort, in Gegenden, aus denen uns 
früher keine Kunde von der Verbreitung dieser Ormuzdanbeter 
oder Feuerdiener zukam. Denn dass sie an das doppelte 
Princip des Bösen und Guten, Ahriman und Yezdan (d. h. 
Licht, Ormuzd) glaubten, wird ausdrücklich von Scherefeddin 
von den Bewohnern der Stadt Togh-lukpur gesagt. Die höchst 
denkwürdige Verbreitung dieser Guebern durch das Pend- 
schftb und DuÄb, bis Merut und Haridwära, ist früher unbe- 
kannt oder von den Historikern unbeachtet geblieben. Un- 
streitig sind sie Nachkommen der alten Parsen, die seit der 
Muhammedaner Eroberung Persiens auch aus ihrem Asyl in 
Yezd (daher auch ihr Ormuzd, von Scherefeddin Yezdan, d. i. 
das Licht, benannt werden konnte) in Ost -Persien und Kho- 
rasän, immer weiter ostwärts rückend, nicht nur allein eine 
Zuflucht für ihr heiUges Feuer zu Schiffe in Diu und später 
in Bombay gewannen, sondern auch zu Lande am obern Indus 
und Ganges eingewandert sein werden. Wir haben einigen 
Grund zu vermuthen, dass ihnen dies friedliche Asyl zumal 
während der letzten Dynastie der Khildschl eröffnet ward, wenn 
auch die muhammedanischen Geschichtschreiber davon nichts 
erwähnen; denn zu Sultan Mahmüd's Zeit ist uns wenigstens 
noch keine Spur von ihnen im Osten des Indus bekannt. Die 
Khildschl aber waren, wie ihre Vorgänger die Ghoriden im Hoch- 
lande des Guebernasyls, im Nordosten von Yezd, Herat und den 
Hindmend einheimisch; sie waren so wenig, wie die heutigen 
Afghanen, zelotische Anhänger des Koran, gleich den Turk. 
Welche neue Religion konnte es sein, die Alaeddin Khildschl, 
der deshalb von den Muhammedanern so getadelt wird, ein- 
führen wollte, und handelte nicht der sanfte und gerechte 
Feroze Toghluk ganz im Sinne der Zendavesta, indem er, 
was nie seinen zelotischen Vorgängern einfiel, Gärten pflanzte, 
Bewässerungen, Kanäle durch die Wüsten führte?» 



i) A. a. O., S. 67'7. 

Digitized by CjOOQ IC 



§. 159. Die Religion, besondere die Dschainas. 231 

Durften wir bisher nur flüchtig der allerdings unstreitig 
in der vorigen Periode, wenn nicht schon frtther, vorhandenen 
Dschainas (Jainas, Dshenas) gedenken, so kann und muss 
dies an dieser Stelle mit Erwähnung einiger näherer Notizen 
geschehen, da in dieser Periode die ersten Werke ihrer Lite- 
ratur sind geschrieben worden und sehr bedeutende Tempel 
und Inschriften dieser Zeit von der damaligen thellweisen 
Blute dieser Sekte zeugen. Jedoch wollen wir auch hier nur 
das bemerklich machen , was wirklich schon dieser und nicht 
erst der letzten Periode anzugehören scheint. 

Im 43. Jahrhundert nämlich wurden die Hymnen and 
das Wörterbuch des H^matschandra geschrieben, bisjetzt die 
wichtigste Quelle, um ihre vergötterten Dschinas kennen zu ler- 
nen. ^) Zum Theil aus früher (nach einigen gar aus vorchristlicher) 
Zeit sind die merkwürdigen Dschainatempel, welche sich auf dem 
berühmten Arbudaberge oder Abu (24® 26' nördl. Br.) in der 
Sandebene Radschput^as finden, in einem a einfachen, er- 
habenen, ganz keuschen und in seiner Art vollendeten, klas- 
sischen Stile» gebaut sind und ganze Reihen von Dschainin- 
scriptionen enthalten, gleichwie prachtvolle, antike Säulentempel 
der Dschainas zu Komulmair und andern Orten unter den Radsch- 
puten, sprechende Denkmäler von einstiger hoher Blüte dieser 
Sekte sind. Die Dschainainschriflen zu Abu führen indess nur 
in das ii. Jahrhundert n. Chr. zurück und zeigen, dass frü- 
her schon, zum Theil seit dem Jahre 674 n. Chr., dort Cliva- 
kultus vorhanden gewesen war, aber seit dem Anfange des 
41. Jahrhunderts der Dschainakultus demselben eingeimpft 
wurde. Um das Jahr 4 200 wurden dann mehre Dschainatempel 
gebaut, da ein R^dscha von Guzerate zu diesem Kultus überging ; 
doch finden sich damals auch Civatempel dort gegründet. Nun 
herrschte daselbst bis zum Ende des 43. Jahrhunderts der 



4) Die wichtigsten Nachrichten über die Dschaipas verdanken wir 
Colebrooke, Bucbanan (Hamilton), Mackenzie, Delamaine u. a.; s.v. 
Bohlen, I, 362 fg.; Ritter, V (IV), 738 fg., s. auch Mounstuart 
Elphinstone in seiner ffistory of India, Bd. 4, Kap. 4. — Um die 
Denkmale derselben haben sich besonders James Todd, Hoym. Wilson, 
Buchanan, Will. Franklin u. a. verdient gemacht; s. besonders Cole- 
brooke in As. Res., t. IX. — A. Weber über gatrunj. Mäh^lm. 



Digitized by CjOOQ IC 



232 Neue Zeit VIL Penode. B. a) Vorder-Indien. 

Dscbainakulius vor; bald hob sich aber der ^ivakultus wieder 
und beide blühten eine Zeit lang nebeneinander in Frieden. 
Dann zeigt sich im 14. Jahrhunderte eine Spur feindlicher 
Gesinnung der Civaiten gegen die Dschainas, welche sich nun 
mit den Vischnuiten zu uniren suchen. Danach avergeht ein 
ganzes Jahrhundert ohne neue Stiftungen fUr die Dschainas; sie 
leben also wol schon im Drucke», doch finden sie um das 
Ende dieser Periode wieder einen Beschützer. — Aehnlich 
mag das Schicksal dieser Sekte in Maisore u. a. 0. auf der 
Ostseite der Halbinsel gewesen sein, wo zum Theil die Brah- 
manen sich selbst rUhmen , durch eine der blutigsten Nieder- 
lagen die Dschainas ausgerottet zu haben. Auch finden sich 
in Patna am Ganges und anderwärts Reste ihrer einstigen 
weitern Verbreitung durch Indien. 

Nach den Ansichten der DigAmbaras, d. i. der strengern 
Partei (im Gegensatze der Svetämbaras, der mildern Partei 
unter ihnen), der Sekte der Nackten, denen der Himmel oder 
die Luft das Kleid ist, «besteht», wie Colebrooke^) bemerkt, 
«das Universum aus zwei grossen Klassen oder Katego* 
rien von Dingen^ der belebten nämlich (dschiva) und der 
unbelebten (adschiva,) ohne einen Schöpfer oder eine regie- 
rende Fiirsehung (l9wara). Durch das ganze Universum 
geht ein durchgreifender Dualismus, nämlich des unbelebten 
Stoffes (der Materie) und der Seele, welche als Weltseeie in 
allen fühlenden Wesen verbreitet ist; daher auch ihre tiefe, 
oft ins Abgeschmackteste gehende Schonung der Thierwelt. 
Dabei nehmen sie das ganze indische Pantheon der Brahmanen 
an; daher auch bei den Svetämbaras, den in weissem Ge- 
wände gehenden Dschainas, welche freisinniger sind und über- 
haupt keine Priester zu haben scheinen, bisweilen Brahmanen 
ihres Glaubens als Priester fungiren, zumal da, wo die Dschai- 
nas als* ruhige, Handel treibende Leute Vermögen und Ein- 
fluss besitzen. Aber die brahmanischen Götter haben bei 
ihnen, wie bei den Buddhisten, nur einen untergeordneten 
Rang; sie stehen nämlich [ebenso wie Buddha, dem sie sogar 
nicht einmal den Rang einer untergeordneten Göttlichkeit zu- 



4) In dem berühmten Werke über die Philosophie der Hindu, ü, 
210, nach der französischen Uebersetzung. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 159. Die Religion, beeanders die Dechamas, 233 

gestehen] unter ihren Heiligen, den durch ihre erlangte Voll- 
kommenheit über alle ehrwürdig Gewordenen, deren nament- 
lich 24 sind, ältere Lehrer, Tlrthakäras, d. i. Reinmacher, 
oder Avatäras genannt; jedoch wurden noch in neuern Jahr- 
hunderten einige zu jenen 24 hinzugefügt, z. B. einer noch 
im h\. Jahrhunderte. — Das Hauptstreben der Dschainas 
nun ist auf die endliche Befreiung des Geistes (m6kscha), 
d. i. auf den Zustand hingerichtet, zu welchem die Seele, 
befreit von den Banden der Werke durch die in den heiligen 
Gesetzen vorgeschriebenen Mittel, aufsteigt. Die Seele hat 
nämlich eine natürliche Tendenz, sich zu erheben, aber sie 
ist durch die Bande des Körpers niedergehalten. Die Befreiung 
selbst wird durch richtige Erkenntniss und die religiösen 
Gebräuche erlangt, indem die Leidenschaften und alle andern 
Hindemisse entfernt werden. » Nur durch Transmigration kann 
die Seele des Menschen über die verschiedenen Stufen nach 
oben gelangen, um vollkommen zu werden, durch Meditation 
(Joga) nämlich, wie die frühem Dschinas (die Sancü), oder durch 
Befolgung der Vorschriften, welche jene hinterlassen haben; 
aber sie kann auch durch Vernachlässigung derselben wieder 
zurücksinken; solche, die Bösen, heissen RAkschasa und 
Asura. Zu den strengen Bussübungen gehören Fasten, rigoroses 
Schweigen, Stehen auf glühenden Steinen, Ausreissung der 
Haare (daher die Dschainas von den Brahmanen zum Spott 
auch Haarpflücker genannt werden) u. dgl. Durch reinere Er- 
kenntniss und durch die Beobachtung der vorgeschriebenen 
Uebungen rückt nun die Menschenseele der allgemeinen Welt- 
seele immer näher und wird endlich im Nirv&na ganz mit 
ihr verbunden, während sie auf lasterhaftem Wege in immer 
neue Formen der Materie zurücksinkt und gekerkert wird. — 
Ausser den erwähnten 24 Heiligen der jetzigen Periode wer- 
den noch 24 verehrt, welche in dem zukünftigen Zeitalter er- 
scheinen werden. Diese Heiligen werden als kolossale Sta- 
tuen ohne Bekleidung dargestellt, weil ihr heiligster Grad 
Nacktheit verlangt, wie deren einst 72 dieser Art^) in einer 
Galerie an dem Hauptorte ihres Kultus, zu BalUgota in Maisore, 



\) S. d^e Stellen aus As. Res., IX, 256, 268, 285; bei v. Bohlen, 
I, 3Ö3. 



Digitized by CjOOQ IC 



234 Neue ZeU. VIT. FerioOe. B. a) Torder^Indien. 

nahe bei Seringa-patnam , zusammenstanden. Am Anfange 
dieses Jahrhunderts fand man daseibsrt noch 42 dieser Sta- 
tuen, von denen eine 54 Fuss hoch war und deren Fuss 
allein 9 Schuh mass. An andern Orten graben sie wemg- 
stens die Ungeheuern Fusstapfen ihrer Heiligen in Felsen und 
verehren dieselben. Die Inschriften indess, welche man an 
einigen solchen Orten gefunden hat, haben sich, wie schon 
bemerkt wurde, als sehr junge erwiesen. — Dabei leben die 
Dschainas einzeln oder in Klöstern vereint, jedoch im dölibat. 
Die der genannten mildern Form erklären auch die Frauen 
als fähig, zur Seligkeit zu gelangen. Insbesondere diese letz- 
tere Partei hat Laien und Religiösen, welche in grossem 
Städten unter Priestern und selbst Oberpriestern stehen. — 
Schon üUer scheint unter ihnen eine dreifache Ordnung zu 
sein, nämlich die der Gravakas, einst wol Novizen, jetzt ins- 
besondere Laien, welche keine besondern Gelttbde ablegen, 
sich auch verheirathen und nur die aligemeinen Pflichten voll- 
ziehen; sodann die der Anuvrata, welche schon einige be> 
sondere Gelübde abgelegt haben; einstmals zur Contemplation 
und zu Entsagungen verpflichtet, halten sie jetzt vornehmlich 
die Gelübde der Armuth, Keuschheit, Wahrhaftigkeit und Milde 
und Wohlwollen gegen alle Geschöpfe; endlich die Mahävrata, 
welche das grosse Gelübde abgelegt haben; sie gingen einst 
alle nackt, nur mit einem Schamgurte angethan [dahin deutet 
wol auch die Glosse des Hesychios, aus dem 14. Jahrhun- 
derte: Gennoi, d.i. die Gymnosophisten], führten ein strenges 
Leben in rigorosem Fasten und Entsagungen der verschie- 
densten Art. Die letzte, höchste Stufe ist die der Jati; diese 
gehen, wo noch die strengere Ordnung besteht, ganz nackt, 
sie sterben nicht, sondern lösen sich nach und nach vom 
Leben ab und ihre Seele gelangt so zum Nirväna. 

Uebrigens theilen sie mit so vielen indischen Gelehrten 
die Eigenthümlichkeit, ihre Partei für uralt auszugeben. So 
lassen sie nun auch ihre Heiligen Millionen Jahre auseinander 
sein, und wie sie den Buddha für einen Mann ansehen, der 
von ihnen ausgegangen sei, so rühmen sie sich auch, zur 
Verbreitung der Buddhisten thätig mitgewirkt zu haben. Merk- 
würdig ist hinwiederum , dass in den buddhistischen Schriften 
der Dschainas gar nicht gedacht wird. Schon hierdurch 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 160. Marco Polo über Vofder-Indien. 235 

scheint doch die Ansicht Wilson's^) a. a. sehr annehmbar, 
dass sie in den frUhern Jahrhunderten unserer Zeitrechnung, 
als der Buddhismus in Indien anfing unterdrückt zu werden, 
von diesem in näherm oder entfernterm Zusammenhange 
ausgingen, sicher aber erst, nachdem dieser schon gesunken 
und an mehren Orten wieder verschwunden war, ihre theil- 
weise (denn wiewol sich noch Reste derselben im Süden 
Indiens und nur wenige im Norden finden, scheinen sie doch 
nie eine allgemeine Verbreitung in Indien gehabt zu haben) 
Blütezeit hatten. Doch lässt über alles dies erst die Zukunft 
ein sicheres Urtheil holTen. 



§. IM. narco Pole über Yerder-hdieH. 

Geschichtlich denkwürdig und leider fast dem ganzen Mit- 
telalter Europas zugehörig ist die Eintheilung, welche Marco 
Polo macht, indem er ganz Indien in Gross-Indien, welches 
seiner Beschreibung nach (B. 3, Kap. 38) das eigentliche 
Vorder-Indien ist und 44 grosse Königreiche umfasst, von 
denen er 40 aufzählt und beschreibt; sodann in Klein-Indien 
theilt, dies ist das jetzt Hinter*Indien genannte, welches acht 
Königreiche mit Ausschluss der Inseln, welche sehr zahlreich 
sind, enthält, und endlich in Mittel-Indien, «welches Abascia 
genannt wird, ein grosses Land, das Mittel- oder Zweites 
Indien» heisst, nämlich Abyssinien und, wie die ins einzelne 
gehende Beschreibung zeigt, auch Arabien. Man muss glauben, 
dass somit alle die am grossen Indischen Meere gelegenen 
Länder seien mit dem Namen Indien bezeichnet worden, und 
wird unwillkürlich an das alte Homerische von den doppelten 
Aethiopen erinnert. Schon früher ist erwähnt worden, dass 
dieser weite Gebrauch des Namens India z. B. bei den christ- 
lichen Kirchenvätern manche Dunkelheit über die Mission des 
Pantaenus, Thomas u. a. verursacht hat. 

Die Beschreibung Vorder-Indiens nun, welche unser Autor 
gibt, folgt im Allgemeinen dem Länderzuge, in welchen ihn 
der Heimweg nach Europa führte. Er hebt an mit der Insel 



4) Diction., Preface XXXIll etc. 



Digitized by CjOOQ IC 



236 Neue Zeit. VIL Periode. B. a) Vorder-Indien. 

Scilan (Ceylon). «Diese ist gegenwärtig bei ihrer Grösse in 
allen Yerhältnissen die beste Insel der Welt. . . in alten Zeiten 
war sie noch grosser. Aber die Nordwinde haben die Berge 
zernagt und mürbe gemacht, sodass diese an einigen Theilen 
zusammengestürzt und in die See gefallen sind»; sorgfältigen 
Untersuchungen zufolge kann dies wenigstens nicht in der 
historischen Zeit stattgefunden haben. ^) aSie wird von einem 
Könige beherrscht, der Sandernaz heisst», nach Ritter's An- 
nahme wol Tschandra-nas, ein Fürst der Westküste alter Hindu- 
ansiedelung. «Die Bewohner sind Gotzenanbeter [Buddhisten] 
und sind unabhängig von allen andern Staaten. Männer und 
Frauen gehen nackt und haben nur ein Tuch um den mittlem 
Theil ihres Leibes geschlungen. Sie haben kein anderes Korn 
als Reiss und Sesam, aus welchem letztern sie Oel bereiten. 
Ihre Nahrung besteht in Milch, Reiss und Fleisch und sie trin- 
ken den Wein, der von Bäumen, abgezogen wird (den beim 
Abschneiden eines Zweigs der Dattelpalme hervorquellenden, 
in einem Gefässe aufgefangenen Saft). Hier gibt es das beste 
Sappan- (Färbe-) Holz (Yerzino), welches man nur finden kann. 
Die Insel bringt schönere und kostbarere Rubinen hervor, als 
man in irgendeinem andern Theile der Weit finden kann, 
•und auch Saphire, Topase, Amethyste, Granaten und viele 
andere köstliche Edelsteine. Der König soll den grössten 
Rubin besitzen, den man je gesehen hat; er ist eine Spanne 
lang und armdick, glänzt über alle massen und hat keinen 
einzigen Flecken. Er glüht wie Feuer und ist so kostbar, 
dass man seinen Werth nach Geld gar nicht schätzen kann. 
Der Grosskhan KublaY schickte seine Gesandten an diesen 
König mit dem Verlangen, dass er ihm den Besitz dieses Ru- 
bins abtreten möge, er solle den Werth einer Stadt dagegen 
erhalten. Die Antwort des Königs aber lautete so, dass er 
ihn nicht um alle Schätze der Welt verkaufen würde; auch 
könnte er ihn unter keiner Bedingung aus seinem Reiche 



4) Ritter, VI (IV), 47; s. auch BUrck zu Marco Polo S. 535, 
Note, wo zugleich auf die trefilichen Untersuchungen in HofiTs Ge- 
schichte der nalUriicheo Veränderungen der Erdoberfltfche (I, 84—94) 
verwiesen wird und über Marco Polo's Landung in Zeilan (1294) eben- 
daselbst, S. i8 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 160. Marco Polo über Vorder- Indien. 237 

gehen lassen, weil er ein Juwel sei, das ihm von seinen Vor- 
fahren auf dem Throne sei vererbt worden. Die Einwohner 
dieser Insel sind durchaus nicht kriegerisch, sondern im Ge- 
gentheile feig und furchtsam, und wenn einmal Soldaten nöthig 
sind, so werden sie aus andern Ländern der Nachbarschaft 
von den Sarazenen (auf Malabar) geholt.» Weiterhin wird 
noch «der hohe Berg, der so felsenzerrissen ist und solche 
Schluchten und Abgründe hat, dass man, wie gesagt wird, 
ihn nicht ersteigen kann, ausser mit eisernen Ketten, die man 
an den Felsen befestigt», der Adams*Pic, «wo das (k*ab Adam's, 
unsers Urvaters, sich befinden soll, beschrieben. Dies ist die 
Sage bei den Sarazenen. Aber die Götzenanbeter sagen, dass 
das Grab den Leib Sogomon-barchan's (CAkjamuni's) enthalte.» 
Im Jahre 4284iiess der Grosskhan heilige Reliquien von die- 
ser Insel holen. 

Weitläufig wird sodann das grosse, «adeUchste und 
reichste Land der Welt», die grosse Provinz Maabar, d. i. 
nach dem Arabischen: die Ueberfahrt, fast die ganze West- 
küste des Dekhan, von welcher Malabar ein Theil ist, ja, 
wie es scheint, die gesanlmte Küste der Spitze, beschrieben. 
«Das Land wird von fünf (nach andern Handschriften: vier) 
Königen regiert, von denen der vornehmste Senderbandi 
heisst. In seinem Reiche ist die grosse Perlenfischerei. Der 
König trägt eine um den Hals hängende und bis zur Brust 
reichende schöne seidene Schnur, welche 104 grosse und 
schöne Perlen und Rubine enthält. Der Grund dieser be- 
sondern Zahl ist, dass er nach den Regeln seiner Religion so 
vielmal täglich ein Gebet zu Ehren seiner Götter wiederholen 
muss, und das beobachteten die Könige, seine Vorfahren. Das 
tägliche Gebet besteht in den Worten: ,pacauca, pacauca, 
pacaucaS das wiederholen sie 104 mal. In diesem Lande 
werden keine Pferde erzeugt, daher von auswärts (Hormuz, 
oder Ormus, Aden u. s. w.) -hergebracht, wie noch heute die 
Pferde in Madras müssen von Kabul u. s. w. aus ergänzt 
werden. Die Bewohner dieses Reichs beten Götzen an und 
vorzü^ich den Ochsen, denn dieser, sagen sie, sei heilig und 
sie können durch nichts in der Welt bewogen werden, sein 
Fleisch zu essen. Aber da gibt es eine besondere Klasse 
von Menschen, die Gavi (Paria) genannt werden, welche, ob- 



Digitized by CjOOQ IC 



238 Neue ZeU. VIL Periode. B. a) Vorder^Indien, 

gleich sie sein Fleisch essen, doch das Thier nicht zu tödt^ti 
wagen. Alle Leute beschmieren ihre Häuser mit Euhdünger. 
Diese Leute haben die Gewohnheit, sich auf die Erde auf 
Teppiche zu setzen. Diese Gavi und ihr ganzer Stamm sind 
die Nachkommen derer, welche den heiligen Apostel Thomas 
erschlugen. Die Leute gehen mit Schild und Lanze in die 
Schlacht, aber ohne Bekleidung und sind ein verächtlich un- 
kriegerisches Geschlecht. Sie tödten kein Vieh, sondern lassen 
dies für sich von den Sarazenen thun; sind sorgfältig in Ab- 
waschungen, brauchen nur die Rechte um Nahrung zu neh- 
men, die Linke aber nur zu niedem Geschäften, führen das 
Gefäss beim Trinken nicht zum Munde, sondern giessen es in 
den Mund. Dabei herrscht hier die grösste, strengste Ge- 
rechtigkeit. Gegen Weintrinker und Seefahrer herrscht Yor- 
urtheil. Ausschweifenden Umgang mit Frauen halten sie für 
kein Laster. Sie sind der Wahrsagerei aus Yogelflug, der 
Tag- und Stunden wählerei, dem Horoskop u. s. w. sehr er- 
geben, bilden aber kluge Handelsleute. . . In den Tempeln der 
Bewohner gibt es viele Götzen, die sie als männliche und 
weibliche Gestalten darstellen, und diesen weihen Väter und 
Mütter ihre Töchter. Sind diese so geweiht, so müssen sie, 
wenn der Priester ihrer verlangt, zur Verehrung der Götzen 
erscheinen, und bei solchen Gelegenheiten kommen sie singend 
und Instrumente spielend und erhöhen die Festlichkeit durch 
ihre Gegenwart. Diese jungen Mädchen sind sehr zahlreich 
und bilden grosse Banden (die bekannten Bajaderen oder 
DevadAsi). ... In dieser Provinz Maabar befindet sich der 
Leichnam des glorreichen Märtyrers, des heiligen Thomas. 
Er ruht in einer kleinen Stadt (St. Thome, im Süden von 
Madras), die von wenig Kaufleuten besucht wird, weil sie 
ihrem Handel wenig darbietet; aber in Andacht kommen eine 
Menge Christen und Sarazenen hierher. Die letztern be- 
trachten ihn als einen grossen Propheten und nennen ihn 
Ananias, was einen heiligen Mann bedeutet. • . . Obgleich die 
Eingeborenen dieses Landes schwarz sind, werden sie doch 
nicht so dunkel geboren, als sie es später durch künstliche 
Mittel werden; denn sie halten die Schwärze für die Vollen- 
dung der Schönheit. Zu diesem Zwecke reiben sie dreimal 
jedes Tags die Kinder über und über mit Sesamöl ein. Ihre 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 160. Marco Polo über Vorder-Indien. 239 

Gottheiten stellen sie schwarz dar, aber den Teufel malen sie 
weiss und versichern, dass alle böse Geister diese Farbe 
haben.» 

Von hier streift die Beschreibung in nördlicher Richtung 
an der Ostküste des Dekhan ins Königreich Hurfili (Masuli- 
patam), wo in den Betten der Bergströme nach der Regenzeit 
viele Diamanten aufgesucht werden (Golkonda). «In diesem 
Laude fertigen sie die feinsten Baumwollenzeuge, die in Indien 
gefunden werden.» 

In der Provinz Lar (denn so ist unstreitig mit Pasini und 
andern zu lesen, nicht Lak u. dgl., kennen wir doch 
schon aus dem Periplus diesen Namen des Küstenstrichs, an 
welchem die Alten so frühe hinsteuerten), westlich von Madras 
gelegen, sind die Brahmanen, welche von da (I) über ganz 
Indien verbreitet sind. «Das sind die besten und ehren- 
werthesten Kaulleute, die man finden kann. Durch nichts 
können sie veranlasst werden, eine Unwahrheit zu sagen, 
sogar wenn ihr Leben davon abhängen sollte. Sie haben 
auch einen Abscheu gegen Raub und Entwenden fremden 
Eigenthums und sind sehr keusch und zufrieden, im Besitz 
nur eines Weibes. ... Sie essen Fleisch und trinken den 
Wein des Landes, doch tödten sie selbst kein Thier, sondern 
lassen das von den Muhammedanern tbun. Die Brahmanen 
tragen ein gewisses Kennzeichen, nämlich eine dicke, baum- 
wollene Schnur, die über die Schulter geht und unter dem 
Arme festgebunden ist, sodass die Schnur auf der Brust und 
über der Schulter sich zeigt... Die Leute des Landes sind 
grosse Götzendiener und der Zauberei und der Wahrsage- 
kunst sehr zugethan... Ihre Zähne erbalten sie durch den 
Gebranch einer gewissen Pflanze, die sie zu kauen die Ge- 
wohnheit haben. Sie befördert die Verdauung und trägt im 
Allgemeinen zur Gesundheit des Körpers bei.» Weiterhin 
wird das Betelkauen so beschrieben: «Die Eingeborenen 
Indiens im Allgemeinen haben die Gewohnheit, in ihrem 
Munde das Blatt Tembul ^) genannt beständig zu haben* Wenn 



4] S. über die Betelnusspalme , Areka in Indien, Ritter, V, 858 fg., 
das Betelblatt ebendaselbst, S. 875. 



Digitized by CjOOQ IC 



240 Neue Zeit. VIT. Periode. B. a) Vorder-Indien. 

sie es kauen, spucken sie den Speichel aus, welchen es 
erregt. Vornehme Leute kauen das Blatt mit Kampher und 
andern wohlriechenden Spezereien versetzt, wie auch mit 
einer Mischung von ungelöschtem Kalk (die Nuss der Areka- 
palme, in Stücke geschnitten, getrocknet, in ein Blatt von 
Betelpfeifer gewickelt, mit etwas Cateschu oder terra Japonica, 
welche adstringirend vnrkt, und ein wenig Schunam, d. i. 
feiner Kalk von der Seemuschel, bestreut, wird als narkotisch, 
Appetit reizend u. s. w. gekaut). Unter den Eingeborenen 
dieses Landes gibt es eine Klasse Leute, die vorzugsweise 
sich einem religiösen Leben widmen; sie heissen Juigui (Jogi) 
und fuhren zu Ehren ihrer Gottheiten ein sehr strenges Le- 
ben... Sie gehen vollkommen nackt und verbergen keinen 
Theil ihres Körpers ; denn sie sagen, es könne keine Schande 
in der Nacktheit sein, da sie ja nackt auf die Welt kämen; 
in Bezug auf das, was die Schamtheile genannt werden, 
sagen sie, da sie bei ihnen nicht die Werkzeuge def Sinne 
wären, so hätten sie keinen Grund, bei ihrer Biossstellung zu 
erröthen... Sie berauben keine Creatur ihres Lebens, nicht 
einmal eine Fliege, einen Floh oder eine Laus, denn sie glau- 
ben, dass sie eine Seele haben; auch essen sie kein Thier, 
denn sie wUrden sonst eine Sünde begehen. Sie essen nichts 
Grünes, weder Kräuter noch Wurzeln, wenn sie nicht trocken 
sind, denn sie sagen, alles, was grün ist, Jiabe noch eine 
Seele.... Wenn sie ihre Nothdurft verrichten wollen, gehen 
sie an das Meeresufer, entladen sich ihrer Bürde im Sande 
und streuen sie dann in alle Sichtungen, damit sie keine 
Würmer erzeuge, deren darauf folgender Hungertod ihr Ge- 
wissen mit einem schweren Vergehen beladen würde.» So- 
dann wird eine grosse Stadt Galt gerühmt: alle Schiffe, die 
von Westen kommen, wie aus Ormus, Chisi, Aden und ver- 
schiedenen Theilen Arabiens, mit Waaren und Pferden reich 
beladen, halten in diesem Hafen, der ausserdem ganz vorzüg- 
lich für den Handel gelegen ist.» 

Danach geht die Beschreibung zum Königreich Kulam, 
dem heutigen Kulan, fort. «Darin halten sich viele Christen 
und Juden auf, die ihre eigene Sprache reden. Der König 
ist keinem andern tributpflichtig. Es wächst hier viel gutes 
Sappanholz und Pfeffer in grossem Ueberfluss; letzterer wird 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 160. Marco Polo über Vorder- Indien, 241 

sowol in den waldigen, als in den offenen Theilen des Landes 
gefunden... Auch haben sie sehr guten Indigo in grossem 
Ueberfluss. Sie ziehen ihn aus einem Kraute, welches mit 
den Wurzeln ausgerupft und in Wasserkübel geworfen wird, 
worin man es lässt, bis es fault, darauf pressen sie den Saft 
aus. Dieser wird der Sonne ausgesetzt und verdünstet, dann 
lässt er eine Art Teig zurück, welcher in kleine Stückchen 
in der Form geschnitten wird, wie wir ihn zu uns gebracht 
sehen.... Es kommen die Kaufleute aus vielen Theilen der 
Welt hierher, so z. B. aus dem Königreich Manji (Süd-China) 
und aus Arabien, angezogen durch den grossen Gewinn, den 
sie von den Waaren, die sie einführen, wie von den Gütern, 
die sie mitnehmen, ziehen. Viele Thiere werden hier ge- 
funden, die verschieden von denen anderer Länder sind. Es 
gibt hier Löwen, die ganz schwarz sind (schwarze Tiger).... 
Die Einwohner haben alles, was zur Nahrung des Menschen 
nöthig ist, in Ueberfluss, mit Ausnahme des Korns, von dem 
sie keine andere Art als den Reiss besitzen; aber dieser ist 
in grosser Masse vorhanden.» Auch vom Gap Kumari oder 
Comari wird einiges berichtet. «Das Land ist nicht sehr 
bebaut, da es vorzüglich mit Wäldern besetzt ist» u. s. w. 
Sehr richtig, wie jeder gleich am Globus sehen kann, sagt 
unser aufmerksamer und correcter Berichterstatter: Von hier 
kann der Nordpolstern, den wir auf der Insel Java gar nicht 
gesehen haben, in einer Elle Höhe über dem Horizont ge- 
sehen werden. 

In der kurzen Beschreibung des Königreichs Eli (Dely, 
beim Berge Delli, im Norden von Cananor) wird sehr be- 
zeichnend gesagt: «Es gibt hier keinen Hafen für die Auf- 
nahme von Schiffen, sondern einen grossen FIuss mit einer 
sichern Einfahrt. Die Sicherheit und Festigkeit des Landes 
besteht nicht in der Menge seiner Einwohner noch in ihrer 
Tapferkeit, sondern in der Schwierigkeit der Pässe, durch 
welche man in dasselbe kommt und die einen feindlichen 
Einfall fast unmöglich machen. Es bringt grosse Massen 
Pfeffer und Ingwer hervor und viele andere Gewürze... Die 
Schiffe von Manji kommen hierher vor Ablauf der guten 
Jahreszeit und suchen ihre Güterladungen im Laufe einer 
Woche oder, wenn es möglich ist, in kürzerer Zeit zu be- 
Kaeuffer. III. ^6 

Digitized by CjOOQIC 



242 Neue Zeit. VIL Periode. B. a) Vwder-Indien. 

sorgen; denn längeres Aufbalten würde wegen der Sand- 
bänke, die sich der Küste entlang be6nden und sich oft ge- 
fährlich erweisen, unsicher werden.» Jetzt kommt nun der 
Verfasser auf Malabar zu sprechen, das von der oben er- 
wähnten südlichen Küste Maabar zu unterscheiden ist. «Die 
Bewohner werden von ihrem eigenen Könige beherrscht, der 
unabhängig von jeder andern Macht ist und haben ihre be- 
sondere Sprache. In diesem Lande wird der Nordstern un- 
gefähr zwei Faden über dem Horizont gesehen. Hier sowol, 
als in dem Königreiche Guzzerat, welches nicht weit entfernt 
liegt, gibt es zahlreiche Seeräuber, welche diese Meere jähr- 
lich mit mehr als hundert kleinen Schiffen heimsuchen und 
alle Kauffahrteischiffe, die des Wegs kommen^ anfallen und 
plündern. Auf ihren Fahrten nehmen sie ihre Weiber und 
ihre Kinder mit und diese begleiten sie während der ganzen 
Sommerkreuzzüge. Damit ihnen keine Schiffe entgehen können^ 
legen sie ihre Fahrzeuge in einer Entfernung von fünf Meilen 
voneinander an, sodass 20 Schiffe einen Raum von 4 00 Meilen 
einnehmen. Erblickt eins derselben ein Handelsschiff, so 
gibt es ein Zeichen mit Feuer oder Rauch, da ziehen sie 
sich alle enger zusammen und kapern das Schiff, welches 
vorüberfahren will. Den Schiffsleuten wird nichts zu Leide 
gethan.... In diesem Königreich gibt es Pfeffer, Ingwer, Gu- 
beben und indische Nüsse im Ueberfluss und die feinsten und 
schönsten Baumwollenzeuge, die man nur in der Welt finden 
kann, werden hier verfertigt. Die Schiffe von Manji bringen 
Kupfer als Ballast, und ausser diesem Goldbrokat, Seidenzeuge, 
Gazen, Gold- und Silberstangen mit vielen Arten von Spe- 
zereien, die es in Malabar nicht gibt, und diese vertauschen 
sie gegen die Erzeugnisse der Provinz. Es gibt da zur Stelle 
auch Kaufleute, welche die Waaren von Manji nach Aden ver- 
führen, von wo sie nach Alexandrien geschafft werden. i> 

In Betreff « Guzzerats )> wird gesagt, dass es von einem 
König beherrscht wird, seine besondere Sprache und die 
grössten Piraten hat. Es gibt hier grossen Ueberfluss an 
Ingwer, Pfeffer und Indigo; auch viel Baumwolle, gröbere 
und feinere. Eine grosse Menge von Ziegen-, Büffel-, Ochsen-, 
Rhinoceros- und andern Thierfeflen wird hier gegerbt und 
ganze Schiffsladungen gehen damit nach verschiedenen Theilen 



Digitized by CjOOQ IC 



§.161. Ibn Batüta in Vorder-Indien. 243 

Arabiens. Stickereien werden hier mit griteseror Kunst und 
Zartheit gefertigt, als in ii^endeinem andern Theile der Weit 
Das grosse und edle Königreich Tana (nicht Kanam ist zu 
lesen) anf (kizerate wird von einem Fürsten beherrschl, wel- 
cher keinem andern Tribut zahlt. Die Bewohner haben eine 
besondere Sprache. Weder Pfeffer noch Ingwer wächst hier, 
aber das Land bringt einen sehr gesuchten schwarzen Weih- 
rauch hervor. Hehres der Art gilt auch vom Königreich 
Gambaet (Gambaja). Endlich wird einiges vom Königreich 
Semenath (Soman^tb) berichtet, welches von vielen Kaufleuten 
besucht wird, aber die allertreulosesten und grausamsten 
Priester haben solL Hier war das berühmte, oben erwähnte 
Lingaidol. Die Einwohner sind ein gutes Volk und redeo 
ihre eigene Sprache. 

Noch ist zu erwähnen, dass Marco Polo auch auf einem 
andern Wege, nämlich von Ghina aus über Hinter-Indlen hin 
gesehen (Bd. 2, Kap. 39, nach Brück u. s. w. Kap. 45), der 
Provinz Bang&lah (Bengalen) gedenkt, welches Land noch nicht 
vom Grosskhan eingenommen war, dls Poio noch an seinem 
Hofe war; doch beschäftigte diese Kriegsontemehmung die 
Armee Kublal's lange Zeit. Das Yolk hat seine eigene Sprache. 
Es wächst viel Baumwolle im Lande und der Handel blüht. 



§.1«. Ibn BaMta u Yorder-hdiM. 

In umgekehrter Ordnung als Marco Polo, ging Ibn Batüta 
durch Vorder -Indien, jener über Central -Asien nach China 
und von Ghina aus durch den Indischen Archipel, dieser von 
Vorder-Indien durch den Archipel nach China und zurück auf 
diesem Wege, doch da nur flüchtig, und der Bericht ist über 
diesen Rückgang ohne irgend längere Detaillirung gegeben. 
Da aber Vorder-Indien nicht ein Reich bildet, sondern mehre 
verschiedene Reiche und verschiedene Einrichtungen und 
Sitten hat, so können wir hier nicht füglich ohne grosse Zer- 
splitterung eine sachliche Anordnung des Ganzen treflFen, son- 
dern müssen dem Pilger von Staat zu Staat, von Station zu 
Station folgen und da jedesmal das Wichtigste, was er an- 
gibt, bemerklich machen. 

^6* 



■ DigitizedbyCjOOQlC 



244 Neae Zeit VFL Periode. B. a) Vorder- Indien. 

Ibn Batüta kam über S^ri, die Hauptstadt von Kiptschak, 
über Bokhdra, Samarkand, Herat, den Hinda-koh, Afghanistan, 
welches damals dem Sultan von Transoxiana lehnspflichtig 
v^ar, und über Ghaznah (Gasna) an die Grenzen von Sind, 
also von Yorder-Indien. ^) Da ist das Hauptgebirge das von 
SoIeYmän. «Man erzählt nämlich, dass der Prophet SoleTmän 
(Salomo) dies Gebirge erstieg und von seinem Gipfel Indien 
betrachtete, welches damals in Finstemiss lag.» Man muss 
glauben, dass dies Gebirge vor der Zeit, wo die Muhamme- 
daner in diesen Gegenden walteten, noch einen andern, einen 
landesthUmlichem Namen hatte. Am 43. September 4333 
kam er an den Sind (Indus). «Als wir an den Fluss heran- 
kamen '), erschienen die pr^pos^s aux nouvelles und schrieben 
einen Bericht tlber unsere Ankunft an den Gouverneur der 
Stadt Multdn. Zu |dieser Zeit war der Chef der Emirs 
von Sind ein Sklave des Sultan (von Delhi), der Aufseher der 
andern Sklaven und vor welchem die Truppen des Sultan 
die Revue passiren. Zwischen der Provinz Sind und der 
Residenz des Sultan, welches die Stadt Dihly (Delhi) ist, sind 
20 Tage Wegs. Schreiben jene Beamten von Sind an den 
Sultan, so kommt der Brief an ihn im Raum von fünf 
Tagen; dank der PostI Die Post in Indien ist doppelter Art. 
Die Pferdepost nennt man Uläk. Sie findet statt durch Pferde, 
die dem Sultan angehören und alle vier Meilen stationirt 
sind (vergleiche das Aehnliche, wol von China Ausgegangene 
im Berichte des Marco Polo über China). Was die Fusspost 
betrifll, so bemerke, woraus sie besteht: jede Meile ist in 
drei Distanzen getheilt. Bei jeder Meile ist ein wohl be- 
völkertes Dorf, an dessen Aeusserm sich drei Zelte befinden, 



4] Bis hierher reicht die portugiesische Uebersetzung des Berichts, 
welche P. Moura verfertigte; das Folgende war uns nur in dem Auszug 
des Berichts, den Lee gegeben hat, bekannt, bis Defremery und San- 
guinetti den Bericht vollstHndig in Text und Uebersetzung gaben, s. 
daselbst Avertiss., in, vn fg. Wir werden hierbei der grössern Sicher- 
heit wegen oft gleich die Transscription der französischen Uebersetzung 
beibehalten, nur wo wir u allein setzen, ist es hier nicht als U zu 
sprechen. 

2) in, 94 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§.161. löfi Batüta in Vorder-Indien. 245 

wo Menschen sitzen, die immer bereit zum Marsche sind. 
Diese Leute haben ihren GUrtel fest geschnürt und jeder von 
ihnen hat eine Peitsche von zwei Ellen Lflnge, an deren Ende 
kupferne Schellen sind. Geht der Kurier aas der Stadt fort, 
so hält er seinen Brief zwischen den Fingern und in der 
andern Hand die mit den Schellen versehene Peitsche. Er 
Iduft dann aus allen seinen Kräften. Wenn die in den Pa- 
villons piacirten Leute den Ton der Schellen hören, so machen 
sie ihre Vorbereitung zum Empfange des Kuriers und bei der 
Ankunft desselben bei ihnen nimmt einer von ihnen den 
Brief und geht mit der grössten Schnelligkeit ab. Er bewegt 
seine Peitsche, bis er an einen andern Posten gekommen ist. 
Diese Art Posten ist prompter als die Pferdepost und man 
transportirt oft mittels dieser die FrUchte von KhorAsAn. So 
transportirt man auch die hauptsächlichsten Verbrecher, man 
placirt jeden von ihnen auf einen Sessel, welchen die Kuriere 
auf ihr Haupt laden und mit welchem sie laufend dahingehen. 
Auf diese Weise transportiren sie auch Wasser zum Trinken 
fttr den Sultan, wenn er sich in Daulet AbÄd befindet. Man 
bringt ihm Wasser, im Gangesstrome geschöpft, .wo die Inder 
hin wallfahrten; dieser Fluss ist 40 Meilen von dieser Stadt. 
Wenn die Nouvellisten an den Sultan schreiben, um ihn von 
der Ankunft eines Menschen in seinen Staaten zu informiren» 
so nimmt er grosse Notiz von dem Briefe. Die, welche ihn 
schreiben, wenden darauf alle ihre Sorge, indem sie den 
Fürsten in Kenntniss setzen, dass ein Mann angekommen, wie 
und welcher Art. Sie registriren die Zahl seiner Begleiter 
ein, seiner Sklaven, seiner Diener und Thiere; sie beschreiben, 
wie er sich deren auf dem Marsche und in der Ruhe bedient, 
und erzählen alle seine Depensen. Sie vernachlässigen keins 
dieser Details. Wenn 'der Beisende nach Multän, der Haupt- 
stadt von Sind, kommt, so bleibt er, bis man einen Befehl 
vom Sultan erhält, der sein Kommen an den Hof und die 
Aufnahme, die man ihm schenken wird, betrifft. Es ist Ge* 
wohnheit des Königs von Indien, die Fremden zu ehren, sie 
zu lieben und auf ganz besondere Weise auszuzeichnen, indem 
man ihnen Gouvernements oder eminente Würden zuertheilt. 
Der grösste Theil seiner Hofleute, seiner Kammerherren und 
Vezicre sind Fremde. Jeder Fremde, der an den Hof dieses 



Digitized by CjOOQ IC 



246 Neue Zeit. VII. Penode. B. a) Vorder-Indien. 

EöDigs Zugang erhält, kann sich nicht davon dispensircn, ihm 
ein Geschenk zu bieten und es ihm selbst darzubringen; der 
Sultan vergilt es ihm mit einem viel beträchtlichem Ge- 
schenk. » Sodann wird ein Rhinoceros beschrieben. Nach 
freundlicher Aufnahme, welche Ibn Batüta in Mult^n gefunden 
hatte, wandte er sich nun nach Delhi hin (S. 4SI2), welches 
von Mult&n 40 Tagereisen entfernt ist, wo man immer durch 
ein bewohntes Land geht. Darauf werden mehre der haupt- 
sächlichsten Bäume und FeldfrUchte Indiens beschrieben; 
ferner die Witwenverbrennung, deren Zeuge unser Pilger 
war und die er mit mehrem beschreibt; ebenso das Sich- 
selbstertränken in den Wogen des Ganges. ccDie Inder be- 
haupten, dass das zum Paradiese fuhrt. Wenn einer von 
ihnen an das Ufer des Flusses kommt, um sich zu ersäufen, 
der spricht zu den anwesenden Personen: Bildet euch nicht 
ein, dass ich mich wegen eines Unfalls oder aus Hangel an 
Geld ersäufe; mein einziger Zweck ist, mich dem KxxsäX zu 
nähern, dies ist nämUch in ihrer Sprache der Name des 
Gottes (Krischna?). Dann ertränkt er sich. Ist er todt, so 
ziehen die Umstehenden ihn aus dem Wasser, verbrennen ihn 
und werfen seine Asche in denselben Fluss. » 

Der Sultan war damals gerade abwesend, in Ganodsche, 
welches sehn Tagereisen von Delhi liegt. « Delhi (S. 4 45 fg.), 
die Hauptstadt von Indien, eine sehr berühmte, beträchtliche 
Stadt, welche Schönheit und Stärke vereinigt, ist von einer 
Hauer umgeben, dergleichen man keine ähnUche im ganzen 
Universum kennt. Sie ist die gross te Stadt Indiens und sogar 
aller Länder, die im Orient dem Islam unterworfen sind. Die 
Stadt hat eine grosse Ausdehnung und zahlreiche Population. 
Sie besteht gegenwärtig aus vier benachbarten und anstossen- 
den Städten: Delhi, im eigentlichen Sinne, durch die Götzen- 
anbeter erbaut, dessen Eroberung im Jahre H88 stattfand, 
sodann Sirl, hier wohnten die Sultane Al^ eddtn..., drittens 
Toghlok Abäd, so genannt nach dem Namen des Gründers, 
Sultan Toghlok, Vaters des Sultan von Indien, und endlich 
Dschih^n p6ndh (die Zuflucht der Welt), die bestimmt ist, 
besonders zum Aufenthalt dem Sultan Hohammed schAh, dem 
gegenwärtigen König von Indien, zu dienen. Er hatte die 
Absicht, diese vier Städte durch eine und dieselbe Hauer zu 



Digitized by CjOOQ IC 



§.161. lim Batüta in Vurder-Indien. 247 

verbinden, er baute einen Theil, aber Hess es dabei wegen 
der grossen Unkosten, welche ihre Errichtung würde er- 
fordert haben. Diese Hauer hat ihresgleichen nicht. Sie 
hat 45 Ellen Breite und man hat da Zimmer angebracht, wo 
die Garden zu Nacht wohnen und die der Ueberwachung 
der Thore Vorgesetzten. Da sind auch sehr gute Magazine.... 
Die Stadt hat 28 Thore. 

«Die Hauptmoschee hat einen grossen Umfang, ihre Mauern 
sind von weissen Steinen. Sie hat 43 steinerne Dome und 
vier Höfe. In der Mitte der Moschee sieht man eine enorme 
Säule, von unbekanntem Metall verfertigt. Früher war hier ein 
Idolentempel, aber seit der Eroberung der Stadt ist eine 
Moschee daraus gemacht worden. Im nördlichen Hofe der 
Moschee ist ein Minaret, dergleichen in allen muselmanischen 
Ländern nicht ist. Er ist aus rothen Steinen construirt, zum 
Unterschied von denen, welche das übrige Gebäude bilden, 
welche weiss sind. Er ist sehr hoch; die oberste SpiUe ist 
von milchweissem Marmor und die Knöpfe sind von reinem 
Gold. Der Eingang ist so breit, dass die Elefanten da auf- 
steigen können. Ein glaubwürdiger Mann hat mir erzählt, zu 
der Zeit, wo er erbaut wurde, einen Elefanten gesehen zu haben, 
welcher bis hinauf mit Steinen kletterte. Draussen vor der 
Stadt ist ein grosses Bassin, wo sich die Einwohner mit 
Wasser zum Trinken versorgen; es wird von Regenwasser 
unterhalten; seine Länge ist ungefähr zwei Meilen und seine 
Breite weniger als die Hälfte. An der Seite jeder Estrade, 
die auf der Westseite sich befinden, erhebt sich ein steinerner 
Dom, wo Sitze für die Leute sind, die sich da amusiren wollen. 
In der Mitte des Teichs aber erhebt sich ein grosser Dom 
von Steinen mit Bildhauerarbeit, zwei Etagen hoch. Zwischen 
Delhi und dem Aufenthalt des Khalifats ist das kaiserliche 
Bassin, noch grösser als jenes; an seinen Seiten erheben sich 
gegen 40 Dome.» 

Nachdem nun unser Pilger über die schon erwähnte Er- 
oberung von Delhi, über Schems eddin, den ersten, welcher 
mit unumschränkter Macht daselbst herrschte, und die Reihe 
der Herrscher daselbst (N^sir eddin, Dscheläl eddin, Khosrew 
kh(]in, den aus dem Turkenstamme Karaunah, der in den 
Bergen zwischen Sino und dem Lande der Türken wohnte, 



Digitized by CjOOQ IC 



248 Neue Zeit. VIL Periode. B. a) Vorder-Indien. 

aus niedern Diensten heraufgekommenen, gerechten und tapfern 
Toghluk schdh u. a.) berichtet hat, zeichnet er (UI, 246 fg.) das 
Porträt des damah'gen Sultans in Delhi, des Mohammed, Sohnes 
des Toghluk. *) «Er ist unter allen Menschen der, der mehr 
als andere liebt Geschenke zu machen und auch Blut zu ver- 
giessen. Seine Pforte sieht immer einen Fakir (Armen) bei 
sich, welcher reich wird, oder ein lebendes Wesen, was zum 
Tode geschickt wird. Seine Züge von Generosität und ßravour 
und seine Züge von Grausamkeit und Gewaltthätigkeit haben Ce- 
lebrität unter dem Volke erlangt. Trotzdem ist er der demüthigste 
Mensch und der, welcher die grösste Billigkeit behauptet; die 
Ceremonien der Religion werden an seinem Hofe beobachtet; 
er ist sehr streng in dem, was das Gebet und die Züchtigung 
betrifift, die seiner Nichtvollziehung folgt. Er gehört unter die 
Zahl der Könige, deren Glück gross ist und dessen glückliche 
Erfolge das Gewöhnliche überschreiten, aber seine herrschende 
Eigenthümlichkeit ist die Generosität. Wir werden unter den 
Zügen seiner Liberah'tät Wunder berichten, von denen ähn- 
liche sich bei keinem vorhergehenden Fürsten finden. Ich 
rufe Gott, seine Engel und Propheten zu Zeugen an, dass 
alles, was ich über seine ausserordentliche Münificenz sagen 
werde, gewisse Wahrheit ist. » Er beruft sich dann auf 
das, was er selbst gesehen und erfahren und er von den zu- 
verlässigsten Zeugen als in den Ländern des Orients bekannt 
wisse. 

Nach Beschreibung des Palais, des Audienzsaales und der 
darin bestehenden Ordnung, der an den Sultan gebrachten 
Geschenke, der Präsentation derselben von seiten der Agenten 
zugelassener Fremder und vieler Einzelheiten im Betreff des 
Sultans bei Festen, nach Reisen u. s. w., geht unser Pilger 
ein auf Erzählung mehrer Thatsachen der Wohlthätigkeit und 
Generosität des Sultans (S. 243 fg.), von seiner Demuth (hu- 
milite) und Gerechtigkeit (S. 285 fg.), aber auch von seiner 



A) Vgl. das TaUeau der Ereignisse unter der Regierung Moham- 
med's von seiner Thronbesteigung bis dahin, wo Ibn Batüta ihn zum 
letzten male verliess, d. i. Jahr 4347, im Avertissement, das die ge~ 
nannten französischen Gelehrten im dritten Theil ihrer Uebersetzung 
der Reise von Ibn BatCita (S. xx— xxiv) aufgestellt haben. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 162. Ibn BattUa, Edrisi u. s. w. 249 

Gcwaltthätigkeit (S. 290 fg.] und fürchterlichen Härte, ja Grau- 
samkeit, welche sogar gegen alle Einwohner von Delhi sich 
richtete, indem er ihnen befahl, Häuser und Hof zu verlassen 
und auszuwandern, nachdem sie Billets geschrieben hatten, 
welche Injurien und Invectiven gegen den Sultan enthielten, sie 
verbargen, die Worte darauf schrieben: beim Haupte des 
Sultan darf niemand diese Schrift lesen, als er und diese in 
den Audienzsaal des Sultans warfen. Er kaufte nun die Häuser 
der Einwohner und wollte Delhi in eine Ruine verwandeln. 
Die Einwohner gehorchten bei fortgehender Starrheit des Sul- 
tans, bis er in Verödung der Stadt Genugthuung fand und 
den Einwohnern zurückzukehren ausschrieb, aber sie kamen 
nicht, und als unser Pilger ankam, fand er die Stadt Ode 
(S. 346 fg.). Nach Erwähnung einiger KriegszUge des Sultans 
nach Norden und nach Süden, wie einiger Rebellionen, gegen 
welche der Sultan ausgezogen war, gleichwie der treuen 
Fürsorge, welche bei einer entstandenen Theuerung sich von 
seilen der Regierung erwies, kommt nun unser Autor auf 
seine Ereignisse zurück, welche er während der Abwesenheit 
des Sultans in Delhi erlebte (S. 374 fg.). Die Mutter des Sul- 
tans stand in hohen Ehren und der Tod seiner, des Pilgers, 
Tochter wurde hoch geehrt. Endlich kam der Sultan in seine 
Hauptstadt Delhi zurück (S. 396 fg.), er begleitete ihn auf 
einer Jagd und erhielt zuletzt den ehrenvollen Auftrag, als 
Ambassadeur nach China zu reisen (S. 448 fg.). ^) 

§. 162. Forteetnngi Ibn Batdta, Edrisi u. s. w. 

Noch wichtiger ist, was nun folgt (IV, \ fg.) und in ge- 
drängtester Kürze schon oben bemerklich gemacht worden 
ist: aDer König von China hatte dem Sultan von Indien 
400 Sklaven beiderlei Geschlechts und viele kostbare Zeuge 
gesandt. Er bat den Sultan, dass er ihm erlaubte, einen 
Idolentempel wiederherzustellen , welcher am Saume des 



1] Man sehe die Tabelle über die Ereignisse der Kaiser von Delhi, 
welche vor Mahommed ibn Toghluk gewesen sind, im Avertissemenl 
der französischen Herausgeber des Ibn Batüta, III, xm fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



250 Neue Zeit. VII. Periode. B. a) Vorder-Indien. 

Berges Kar^tschil (HioiÄlaja) war, an einem Orte Nameos 
Samhal. Die Bewohner Chinas pilgerten dahin. Die musel- 
manische Armee von Indien hatte ihn eingenommen, geplün- 
dert und zerstört Als das erwähnte Geschenk zum Sultan 
von Indien kam, antwortete er in folgender Weise : Nach der 
Religion der Muselmanen ist es nicht erlaubt, eine solche 
^ Bitte zu erfüllen; der Bau einer Kirche auf dem Gebiete der 
Muselmanen ist nur für die gestattet, weldie die Kopfsteuer 
bezahlen; wenn du darein stimmst, so werden wir dich auto- 
risiren, diesen Tempel zu erbauen. Heil denen, welche dem 
guten Wege folgen! Statt jenes Geschenks sendete er ihm 
ein anderes noch köstlicheres. . . . Der Sultan bestimmte zur 
Reise mit mir und um das Geschenk zu geleiten, einen der 
distinguirtesten Weisen und einen Eunuchen, dem er das 
Geschenk zu bewachen vertraut hatte. Auch liess er mit uns 
einen Emir an der Spitze von 4000 Reitern gehen, um uns 
an den Ort hinzuführen, wo wir uns einschiffen sollten. Die 
Gesandten des Königs von China setzten sich in unserer Ge- 
sellschaft in Bewegung, sie waren an der Zahl fünfzehn, ihre 
Dienerschaft bestand ungefähr aus hundert Individuen. Wir 
setzten uns den 22. Juli 4342 in Marsch, i» Unterwegs gab 
es manche Fährlichkeiten durch Haufen von Hindus. Die 
Reisenden kamen nach Ganodsche, einem grossen, freundlich 
gebauten, wohlbefestigten Platz. Von da ging es nach Marh, 
einer grossen , meist götzendienerischen , tributären Stadt, 
welche zu Malawah gehört, sodann nach Gualyor, die Stadt 
ist gross und mit einer unüberwindlichen Citadelle versehen, 
welche auf dem Gipfel eines hohen Berges liegt. Es wird 
dann von der wunderlichen Weise der Dschogis (Jogis) er- 
zählt Von da kam die Gesandtschaft nach Zih^r (Dhär), 
der Hauptstadt von Malawa, dem grössten Districte dieser 
Gegenden, 24 Tagereisen von Delhi. Getreide, besonders 
Weizen ist hier in Ueberfluss, auch bringt man von hier die 
Betelblätter nach Delhi. Auf dem Wege zwischen diesen 
beiden Orten, findet man Säulen, auf welche die Zahl der 
Meilen gravirt ist, die zwischen zwei Säulen liegen. Wenn 
der Wanderer zu wissen wUnscht, wie viel Wegs er gegangen 
ist, und wieviel ihm noch bis zur Station oder Stadt, nach 
der er hingeht, Übrig bleibt, so liest er die Inschrift, die sich 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 162. Ibn Batüta, Ednsi u. s, w. 251 

auf den Säulen findet, und erfährt, was er zu wissen wUnschte. 
Dann ging es nach Udschaln (der seit alter Zeit berühmten 
Stadt), die Stadt ist schdn und wohl bevölkert; weiter nach 
Dauiet Ab^d, einer beträchtlichen, berühmten Stadt, der Haupt- 
stadt Delhi gleich an Rang und weiter Ausdehnung ihrer 
Quartiere. « Die Einwohner des Territoriums dieser Stadt ge- 
hören zu dem Stamme der Mahratten, deren Frauen sehr 
schön sind, besonders in Nase und Augenbrauen. Man findet 
hier Weintrauben und Granaten, der Ertrag dieser Früchte 
hat zweimal im Jahre statt; hier sind zahlreiche und sehr 
beträchtliche, auch an Zöllen sehr einträgliche Städte, da der 
District, an drei Monate Wegs lang, sehr bevölkert ist. In der 
genannten Stadt ist auch ein Markt für die Sänger und Sän- 
gerinnen. Die Mahratten sind ausgezeichnete Arbeiter in 
mechanischen Künsten; die Aerzte, die Astrologen und die 
vornehmen Mahratten nennen sich Brahmanen und auch Kscha- 
trijas. Sie nähren sich von Reiss, von Hülsenfrüchten und 
Sesamöl, sie wollen keine Thiere quälen oder erdrosseln. Sie 
verheirathen sich nicht mit ihren Verwandten, wenigstens 
müssen sieben Grade der Verwandtschaft zwischen den Ehe- 
leuten sein. Sie trinken keinen Wein, dies würde in ihren 
Augen der grösste Fehler sein, ebenso ist es in ganz Indien 
bei den Muselmanen.» Endlich kam unser Pilger an das 
Meer, nach Kinb&yah (Cambai). Die Stadt gehört zu den 
schönsten an Eleganz ihrer Bauart und an Solidität ihrer Mo- 
scheen. Der grössere Theil der Einwohner sind fremde Kauf- 
leule. Von hier wandte sich die Gesandtschaft nach Kävy 
(Goa), «welches einen Theil von den Staaten des abgöttischen 
Rädscha DschAIansy bildet, von da nach Kandahar, einer be- 
trächtlichen Stadt, die den Götzendienern gehört, an einem vom 
Meere gebildeten Golfe. Dieser R^dscha ist der Autorität der 
Muselmanen unterworfen und bringt jährlich dem Könige von 
Indjen ein Geschenk. Hier schiflften wir uns ein.» Im Fahr- 
zeuge, auf welchem unser Pilger war, befanden sich 50 Bo- 
genschützen und ebenso viele abyssinische Krieger. Diese 
sind die Beherrscher dieses Meers und ist nur ein einziger 
am Bord eines Fahrzeugs, so versuchen die Piraten und 
Götzendiener niemals, ihn anzugreifen. Danach «kamen wir 
zur Stadt Hinaour (Onore), an einem grossen Golfe gelegen, 



Digitized by CjOOQ IC 



252 New Zeit. VIL Penode, B. a) Vorder-Jndien, 

aber eine halbe Meile vom Meer entfernt». Ritter macht be- 
merklich, dass dies die nördlichste Colonie der Araber 'sei, 
die wir in dieser Perlode nordwärts zwischen dem heutigen 
Mangalore und Goa kennen lernen. Sie fuhren für ihren 
Glauben Krieg zur See und sind dafür bekannt, wahrschein- 
lich also die indischen Seeräuber dieser Küste zu befehden. 
«Die Frauen der Gegend sind schön und züchtig, sie tragen 
in der Nase einen goldenen Ring. Eine ihrer Eigenthümlich- 
keiten besteht darin, dass sie alle den erhabenen Koran aus- 
wendig wissen. Ich sah da 43 Schulen für Unterweisung 
von Mädchen und 24 für die Knaben, eine Sache, die ich 
sonst nirgends gefunden habe. Die Einwohner haben ihre 
Subsistenz vom Seehandel und keinen Feldbau. Die Be- 
wohner von Malabar geben jährlich dem Sultan DschemM 
eddin eine bestimmte Summe, denn sie fürchten ihn wegen 
seiner Macht auf dem Meere. Die Armee dieses Fürsten geht 
ungefähr bis auf 6000 Leute, sowol Reiter als Fussvolk. 

«Dieser Sultan ist der Suprematie eines abgöttischen Mo- 
narchen, Namens Hariab unterworfen. Nun kamen wir in 
das Land MulaYbär (Malabar), wo der Pfeffer wächst. Es geht 
zwei Monate Wegs an der Meeresküste hin (S. 74 fg.}. Man 
geht da im Schatten der Bäume; bei jeder halben Meile ist 
ein Haus von Holz, wo Estraden sind, auf welche sich alle 
die Wanderer setzen, Muselmanen oder Götzendiener. An 
jedem dieser Häuser ist ein Brunnen, wo man trinkt und 
dessen Bewachung einem Götzendiener vertraut ist. Er lässt 
jeden Götzendiener aus Gefässen trinken, Muselmanen aber 
giesst er das Wasser in die Hand, bis dass sie ihm ein Zei- 
chen zum Aufhören geben. Es ist Gewohnheit der Götzen- 
diener im Lande Malabar, dass kein Muselman in ihr Haus 
geht, noch mit ihrem Tischgeschirre isst. Im gegentheiligen 
Falle zerbrechen sie das Gefäss oder sie geben es den Mu- 
hammedanern. Auf allen Stationen des Wegs, der durch 
Malabar geht, gibt es Häuser von Muselmanen, bei welchen 
ihre Glaubensgenossen logiren, ohne diese Hülfe würde kein 
Musclmau in dieser Gegend reisen. Auf diesem ganzen 
Wege gibt es nicht eine Hand breit Raum, der nicht bebaut 
wäre. Jeder Mensch hat seinen gesonderten Garten und sein 
Haus in der Mitte dieses Gartens. Das Ganze ist mit einer 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 162. Ibn Batvta, EdHsi u, s. w. 253 

EinfriedigUDg von Planken umzäunt und der Weg geht gerade 
dur^h die Gärten. Kommt man an den Verschluss eines 
Baumgartens, so sieht man an dieser Stelle hölzerne Stufen, 
auf welche man steigt, und andere, auf denen man in den 
benachbarten Garten hinabsteigt. Niemand reist in diesem 
Lande auf einem Reitthier, und Pferde gibt es nur beim Sultan. 
Das hauptsächliche Beförderungsmittel der Einwohner ist ein 
Palankin, auf den Schultern von Sklaven oder Söldnern ge- 
tragen; die, welche nicht einen Palankin brauchen, gehen zu 
Fuss, wer sie auch seien. Die Leute, welche Bagage oder 
Möbeln haben, es seien Waarenballen oder etwas anderes, 
miethen Menschen, welche ihnen dies auf dem Rücken tragen. 
Man kann da einen Kaufmann von hundert Individuen begleitet 
sehen, die seine Waaren tragen. In der Hand eines jeden 
ist ein dicker Sack, unten mit einer eisernen Spitze und oben 
mit einem Häkchen von demselben Metall. Ist der Träger 
ermüdet und findet keine Estrade zum Ausruhen, so sticht 
er seinen Stock in die Erde und hängt sein Bündel daran. 
Hat er ausgeruht, so nimmt er ohne Aufhelfer seine Last und 
marschirt weiter. Ich habe keinen sicherern Weg gesehen, 
als diesen, denn die Hindu tödten den, der eine Nuss ge- 
stohlen hat; auch, wenn eine Frucht auf die Erde fällt, hebt 
sie niemand auf, bis der Eigenthümer sie nimmt. 

«Es gibt auf Malabar 42 abgöttische Sultane, unter denen 
sich mächtige befinden, dejren Armee sich bis auf 50,000 Sol- 
daten beläuft, und schwache, deren Armee nur 3000 Men« 
sehen beträgt. Aber sie haben untereinander keine Zwietracht 
und den mächtigen gelüstet nicht nach Eroberung dessen, 
was der schwache besitzt. Zwischen den Staaten eines jeden 
von ihnen ist eine hölzerne Pforte, auf welcher der Name 
dessen steht, dessen Besitzthum an diesem Orte beginnt. Man 
nennt dies das Sicherheitsthor des N. N. Wenn ein Musel- 
man oder ein Götzendiener aus den Staaten eines dieser 
Fürsten sich flüchtet eines Vergehens halber und ist an die 
Sicherheitspforte eines andern Fürsten gekommen, so ist er 
nun gesichert und der, welchen er floh, kann ihn nicht packen, 
selbst wenn er mächtig wäre und zahlreiche Armeen aus- 
stellte. Die PfeflTersträucher ähneln den Weinslöcken, man 
pflanzt sie vis-ä-vis den Kokosbäumen, um welche sie sich 



Digitized by CjOOQ IC 



254 Neue Zeit, VIL Periode. B. a) Vorder-Indien. 

ranken, wie die Weinreben, nur haben sie keine Schösslinge 
wie diese. Ihre Blätter sind denen der Raute ähnlich ijnd 
zum Theil auch denen des Brombeerstrauchs. Der Pfeffer- 
stock trägt kleine Trauben. Kommt der Herbst, so sammelt 
man den Pfeffer und breitet ihn an der Sonne auf Matten 
aus, wie man bei Weintrauben thut, wenn man sie trocknen 
will. Man lässt nicht ab, ihn zu wenden, bis er ganz schwarz 
wird, dann verkauft man ihn an die Kaufleute. Die Leute 
bei uns sagen, dass man ihn über dem Feuer rüsten lässt 
und dass er daher runzelig wird; aber es ist durchaus nicht 
so und jenes wird nur durch die Sonne bewirkt. Ich habe 
dies in der Stadt Kalikut gesehen, wo man ihn in Scheffeln 
misst, wie bei uns den Hirse. 

«Die erste Stadt von Malabar, in welche wir kamen, ist 
Abuserür (Barcelore), klein, an einem grossen Golf gelegen 
und reich an Kokosbäumen. Zwei Tage nach unserer Abreise 
von da kamen wir nach Fakanäur (Baccanore), einer grossen 
Stadt, an einem Golf gelegen; hier ist excellentes Zuckerrohr 
in Ueberfluss. Es ist in diesem Lande Gewohnheit, dass 
jedes Fahrzeug, welches an eine Stadt kommt, sich nicht ent- 
brechen kann, da Anker zu werfen und dem Fürsten ein Ge- 
schenk zu machen, was man das Hafenrecht nennt Thut 
dies ein Schiff nicht, so zwingen es die Einwohner, in den 
Hafen zu laufen, legen ihm eine doppelte Taxe auf und ver- 
hindern es abzureisen, solange als ihnen gefällt. In drei 
Tagen Fahrt gelangten wir nach Mandscharür (Mangalore), 
einer grossen, an einem Golf gelegenen Stadt, dem grössten 
in Malabar. Hier steigt der grüsste Theil der Kaufleute von 
Fdrs und Yemen ab ; Pfeffer und Ingwer sind hier in grossem 
Ueberfluss. Es gibt hier 4000 Muselmanen. 

»Von hier reisten wir nach Hilf und kamen nach zwei 
Tagen an. Dies ist eine grosse , wohlgebaute , an einem 
grossen Golf gelegene Stadt, wo die grossen Fahrzeuge ein- 
laufen. Hierher gehen die chinesischen Fahrzeuge, welche 
eben nur in diesen Hafen und in die von Kulam und Kalikut 
kommen. Hill ist bei Muselmanen und Götzendienern ge- 
achtet, wegen seiner Hauptmoschee. In dieser Moschee ist 
eine gewisse Zahl Studirender, welche eine Pension von den 
Revenuen des Tempels geniessen. In FandaraYna tiberwintern 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 162. Ibn Batüta, Edriii «. «. w, 365 

die chinesischen Fahrzeuge. Wir kamen dodann nach KAIikuth 
(Ralikut) ^ einem der grossen Häfen von Malabar, ja einem 
der grössten der Welt. Hier treffen sich die Leute von China, 
Java, Ceylon, den Malediven, von Temen und Vkvs. Hier 
fanden wir 43 Fahrzeuge von China; reist man doch über 
das Chinesische Meer nur mit chinesischen Fahrzeugen.» Diese 
werden nun in der schon oben (II, 652) erwähnten Weise be- 
schrieben. aDer Sultan, der Samorin, equipirte für uns eine 
der \ 3 Dschonken, welche im Hafen von Ralikut lagen. » Die 



4) Ueber Kalikut bemerkt Ritter hierbei (a. a. C, S. 392 fg.): «Es 
iat dies das letzte uns bekannte Datum der directen Chinesenschjffahrt 
und ihres Handelsverkehrs mit der Küste Malabar; zur Zeit Vasco da 
Gama's ist von ihnen nicht mehr die Rede; ob sie schon in ältester 
Zeit im Periplus unter den dort einheimischen Schiffern von der Ost- 
seite des Dekhan nach Llmyrike , Muzaris , Nelkynda verstanden wer- 
den müssen, ist wahrscheinlich, doch nicht genauer nachzuweisen. 
Ueber die Ursache ihres Ausbleibens ist uns kein Datum bekannt wor- 
den; wir vermuthen aber, dass die wachsende Macht der Araber in 
Kalikut und das Aufblühen des malayischen Emporiums in Malakka, 
wo Araber so mächtigen Einfluss gewannen, die Ursache des Aus- 
bleibens chinesicher Handelsflotten im Westen gewesen sein wird, da 
Araber nun in Malakka ihren Markt für die Ghinesenwaaren finden 
konnten und dass dieses seefahrende Volk sich seitdem auf seine 
Chinesische See und die Sundagewässer beschränkte. Das letzte uns 
bekannte Datum der Chinesenschiffahrt im Bengalischen Meere aus 
jener altem Zeit ist um das Jahr 4342, wo also gleichzeitig mit Ihn 
Batüta der päpstliche Missionar und nachmalige Beichtvater Kaiser 
Karrs IV. in Prag, Johann deMarignoIa, dieJunken (Juncos) in Ceylon 
besteigt, um zu den Thomaschristen an der Küste von Madras zu 

schiffen Auch Kalikut , nämlich die antike Stadt Kalikodu der 

frühem Jahrhunderte, existirt nicht mehr; sie ward von Albuquerque 
im Jahre 4540 verbrannt; der Grosshandel zog sich von da nach Goa, 
ihre Ruinen wurden vom Meere, wie Tyrus und andere Emporien über- 
flutet; an den alten Tempelmauern im Meeresgrunde sah noch heute 
der treffliche Beobachter J. Forbes dort die Wellen des Meeres sich 
brechen. Kalikut, dessen Glanz und Bedeutung erst durch Vasco da 
Gama bekannt wurde, wo während dessen Aufenthalt allein 4 600 Schiffe 
einliefen, die an Grösse die portugiesischen weit übertrafen und bis 
300 Mann an Bord hatten, wo die Araber, ganz im Besitz des Gross- 
handels, damals den Portugiesen schon Verderben bereiteten, diese 
Stadt muss demnach als der Hauptpunkt, von welchem die wichtigste 
Araberansiedelung ausging, betrachtet werden.» 



Digitized by CjOOQ IC 



256 Neue Zeit. VIL Periode. B. a) Vorder-Indien. 

prinzlichen Führer des Zugs schifilen sich mit dem Geschenk 
ein. Da unser Pilger eine bequeme Cabine für sich haben 
wollte und zugleich seine weiblichen Sklaven bei sich, so liess 
er sich lieber gefallen, mit seinen Sachen auf den Rakam, 
das kleinere Fahrzeug an der Dschonke, zu gehen. Die 
(andern) Dschonken waren schon fortgegangen und es blieb 
nur noch die, welche das Geschenk hatte, eine andere, deren 
EigenthUmer den Winter in Fandaraina ^) zubringen wollten, 
und jener Kakam. Den Sonnabend früh befanden sich die 
Dschonke und der Kakam bei hoher Flut fern vom Hafen; 
unser Pilger hatte die Nacht noch am Lande zugebracht, da 
man bei der erregten See nicht an den Kakam kinkonnte. 
«Als nun die Nacht kam, warf das Meer die Dschonke, auf der 
das Geschenk war, auf die Klippen und alle Individuen, welche 
auf ihr waren, kamen um. Als die Equipage des Kakam sah, 
was der Dschonke begegnet war, ging sie mit meiner ganzen 
Habe und meinen Sklaven fort. Die Umstehenden sagten mir, 
der ich allein am Ufer dastand, der Kakam mttsse absolut in 
den Hafen von Kulam einlaufen. Ich fasste den Entschluss, 
mich in die Stadt zu begeben, die zehn Tagereisen von Ka- 
likut entfernt ist. Den fünften Tag nach unserer Abreise 
kamen wir nach Kundsch6-kart, das auf dem Gipfel eines Bergs 
liegt; es hat Juden zu Einwohnern, welche zum Chef einen 
unter ihnen haben und dem Sultan von Kulam Kopfsteuer 
bezahlen.» Ritter sagt: a Merkwürdig ist, dass zu Kranganor 
(einheimisch Kadungulur) bis heute die älteste Judencolonie 
in Indien ansässig ist, deren Urkunden ihre dortige Ansiede- 
lung auf das Jahr 490 n. Chr. zurückführen, deren Zerstreuung 
in verschiedene Gegenden Indiens nach ihren eigenen An- 
gaben erst in später Zeit von Kranganor ausgeht )>; hierüber 
sprachen wir schon am Ende des zweiten Theils. 

So kam denn unser Pilger nach Verlauf von zehn Tagen 
nach Kaulem (Kulam), einer der schönsten Städte Malabars. 
Die Märkte des Platzes sind prächtig und die Handelsleute 



1) Vgl. Ausland, Jahrgang 4858, No. 46, S. 4093: Fandaraina, bei 
den Portugiesen Pandarany, Pandaran, «scheint uns der Winterhafen 
von Kalikut gewesen zu sein»; so scheint es nach dem soeben von 
unsenn Pilger Bemerkten. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 162. Ibn BatiUa, Edriai t*. 9. «?. 257 

bekannt unter dem Namen Salt. Es gibt hier mehre mnsel- 
manische Handelsleute; die Hauptmoschee ist sehr ansehnlich 
und die Muselmanen sind geachtet Kulam ist der nächste 
Ort in Malabar nach China hin, daher auch der grtfsste Theil 
der chinesischen (Handelsleute) sich dahin begibt. Von jenem 
Kakam erfuhr Ibn Batüta nichts. Aber die Gesandten des 
Königs von China, sagt er, die uns begleitet und sich in eine 
der erwShnten Dschonken eingeschifit hatten, kamen in die 
Stadt. Ihr Fahrzeug war auch in Stücken gegangen. Die 
chinesischen Kaufleute versorgten sie und sie kelirten somit 
in ihr Land zurück, wo ich sie in der Folge wiedersah. Ibn 
BatAta fürchtete sich, nach Delhi zum Sultan zurückzukehren, 
weil er sagen würde: Warum hast du dich vom Geschenke 
getrennt? Er beschloss, nach Kalikut zurückzureisen und zu 
warten, bis er etwas vom Kakam erführe. Er fuhr auch nach 
Kalikut und von da zurück nach Hinaür. Nachdem er an 
einem heiligen Feldzuge, der von hier aus zu Schiffe nach 
Sendibür ging und in Eroberung dieser Stadt mit dem Siege 
des Islam endete, theilgenommen hatte, fuhr er nach Hinaür 
zurück und von da über mehre der schon früher genannten 
Städte nach Kalikut. a Dahin kamen zwei meiner an Bord 
des Kakam eingeschifllen Sklaven und sagten mir, dass der 
Souverän von Java sich der andern weiblichen Sklaven be- 
mächtigt hätte, dass meine Effecten die Beute der Fremden 
geworden wären und dass meine Kameraden sich in China, 
Java und Bengalen zerstreut hätten»; so waren also doch 
einige von diesen bis China gekommen, wahrscheinlich doch 
mit dem chinesischen Kakam selbst. Nach einer kurzen 
Seitentour, die er, nach Hinaür zurückgekehrt, von da nach 
Sendäbür, wo die Ungläubigen rebellirten, gemacht hatte, fuhr 
er nach Dhibat (dvtpa ist, wie wir sagten, soviel als Insel) 
al Mahal, d. i. zu den Malediven. 

«Diese Inseln», berichtet er, «gehören zu den Wundem der 
Welt, man rechnet ihrer gegen 2000. Man findet da 4 00 von 
diesen Inseln und darüber, welche sich cirkelfOrmig in Form 
eines Ringes aneinander reihen; ihre Gruppe hat einen Ein- 
gang gleich einer Pforte und die Fahrzeuge gehen nur da 
hinein. Ist ein Fahrzeug an eine dieser Inseln gekommen« 
so muss es unumgänglich einen Führer unter den Einwohnern 
Kaeupfbr. III. 47 

Digitized by CjOOQIC 



258 Neue Zeit. VIT. Periode. B, a) Vorder -Indien. 

nehmen, nm sich unier seiner Leitung von einer Insel zu den 
übrigen Inseln zu begeben« Sie stehen einander so nahe, 
dass die Hfiupier der Palmbäume, die auf der einen von ihnen 
stehen, sichtbar sind, wenn man von der andern gebt. Ver- 
fehlt das Fahrzeug den Weg, so kann man nicht in diese 
Inseln eindringen und der Wind treibt es gegen Mabar (nach 
der Koromandelküste hin) und gegen Ceylon. Alle Einwohner 
dieser Inseln sind Huhammedaner, fromme und ehrbare Leute. 
Sie theilen sich in Regionen und Klimate, deren jedes von 
einem Gouverneur befehligt wird. . . . Alle die maledivischen 
Inseln haben kein Getraide und nur in der einen Region eine 
Ari Hirse, den man von da nach Mahal fuhrt. Die Nahrung 
der Einwohner besteht in einem Fische, den sie Kulb almAs 
nennen; sein Fleisch ist roth, er hat kein Fett, aber sein Ge- 
ruch gleicht dem von Lammfleisch; ist er durch Rfiuchem 
vollkommen trocken, so isst man ihn; man führt ihn nach 
Indien, China und Jemen. Der grösste fheil der Baume auf 
diesen Inseln besteht aus Eokosbaumen, sie dienen den Ein- 
wohnern zur Nahrung nebst dem eben erwähnten Fische.» Nun 
folgt eine Beschreibung dieses wundervollen Baumes, wie die 
Erwähnung der Citronbäume, Limonien, Golocasien u. a., und 
der Einwohner. Ihr Geld besteht in Kauris« «Man nennt 
so ein Thier, welches sie im Meere fangen und in Gräben 
an dar Küste werfen, das Fleisch verzehrt sich und es bleibt 
mir noch ein Knochen übrig. Die Insulaner verkaufen diese 
an die Einwohner von Bengalen um Reiss, denn dort sind 
sie auch als Geld in Gebrauch; sie verkaufen sie ebenso an 
die Leute von Jemen, welche sie in ihre Schiffe wie BaUast an 
der Steile des Sandes werfen. Diese Kauris dienen auch als 
Mittel zum Tausche bei den Negern in ihrem Yaterlande.» 
Die Leute dieser Insel waren, wie erzählt wird, von selbst 
zum Islam übergegangen. «Eines der Wunder auf diesen 
Insehi ist, dass sie unter der Souveränetflt einer Frau stehen, 
der Khadldscha, Tochter des Sultan DschelAl eddtn Omar. 
Nach dem Tode des frühern Herrschers erhoben die Ein- 
wohner diese, die Schwester desselben, zur Herrscherin, die 
an ihren Prediger Dschemäl eddin verheirathet war; dieser 
wurde Vezir und setzte seinen Sohn in jenes Amt, aber die 
Befehle gehen nur unter dem Namen der Khadtdscha aus.» 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 162. Ihn Bat^a, EdrUi u. 9. to. 259 

Sie residirt auf der Insel Mahal. Auf einer dieser Inseln er- 
griff das Fieber unsern Pilger; Fremde müssen dies immer 
bestehen. Als gewesener Kftdhi von Delhi ward er überall 
ehrenvoll aufgenommen, erhielt auch überall Sklavinnen und 
Goncubinen. Er ward auch hier Kftdhi und verheiraihete sich. 
Nach einigen IGsheUigkeiten, die sich jedoch wieder legten, 
reiste er am S6. August 4344 von diesen Inseln ab. «Die Ent- 
fernung von den Malediven bis zur Küste Eoromandel betrfigt 
drei Tagereisen; wir schifften jedoch neun Tage und landeten 
am neunten in Ceylon. Wir gewahrt» den Berg von Se- 
rendib, der sich wie eine Rauchsäule in die Luft erhebt» 

Zwischen Ceylon und der Eoromandelküste ist eine 
Distanz von ehiem Tage und einer Nacht Der König von 
Ceylon, auf der See sehr mächtig, da seine Schiffer selbst 
Seeräuberei treiben, zu welchem unser Pilger zunächst kap, 
war ein Ungläubiger, in der Hauptstadt Batkhilah (Putelam) 
und nahm ihn, der sich nach der Wahrheit als Schwager des 
Sultan von Koromandel angekündigt hatte, sehr gut auf. Hier 
sah er die kostbarsten Peilen aus der nahen PerlenfisohereL 
Ibn BaUita sehnte sich den Pic Adam zu besteigen, wozu ihn 
der König mit Palanquin, Begleitern und Provision wohl aus- 
rüstete. Auf dem Wege, welcher durch eine schöne Stadt, 
dann eine kleine Stadt und nachher über offene, wasserreiche 
Gegenden führte, fand man in dieser letztern Gegend zahl- 
reiche Elefanten. Danach gelangten sie in die Stadt KonakAr, 
die Residenz eines andern Fürsten. Hier fanden sie eine 
Mosdiee des Scheikh OthmAn. Er diente als Führer um den 
cFuss» zu sehen. Als man ihm eine Hand und einen Fuss 
abgehauen hatte, wurden seine Söhne und Sklaven Führer 
dahin. Der Grund, dass man ihn verstümmelt hatte, war, 
dass er eine Kuh erdrosselt hatte. Das Gesetz der Hindu 
gebietet nämlich, dass der, welcher eine Kuh getödtet hat, 
wie diese massacrirt oder in ihr Fell gewickelt und verbrannt 
wird. Da er bei den Leuten dort in Achtung stand, so be- 
gnügten sie sich, ihm eine Hand und einen Fuss abzuhauen, 
und gaben ihm ein Geschenk vom Iropost, der von einem 
gewissen Markte erhoben wird. Der Sultan von Konär be- 
sitzt einen weissen Elefanten. Ich habe in der Welt keinen 
zweiten weissen Elefanten gesehen. Der Souverän besteigt 

Digitized by CjOOQIC 



260 Neue Zeit. VIL Periode. B. a) Vorder-Indien. 

ihn bei Feierlichkeiten und schmückt dessen Stirn mit schwe- 
ren Edelsteinen. Die bewundernswürdigen Steine AlbahramAn 
genannt (Rubine oder Karfunkel) finden sich nur in dieser 
Stadt. Unter diesen gibt es einige, die man aus der Bai 
nimmt, und dies sind die pretiösesten in den Augen der 
Eingeborenen; andere gewinnt man aus der Erde. Man trifil 
Edelsteine in allen Lokalitäten der Insel Ceylon. Es kauft 
ein Mann ein Stück Land und gräbt da, um Edelsteine zu 
finden; er findet weisse und in Aeste getheilte (ramifiöes) 
Steine, im Innern dieser Steine liegt der Edelstein verborgen. 
Der Eigenthümer gibt ihn den Steinschneidern, welche ihn 
reiben, bis er von den verhüllenden Steinen geschieden ist. 
Es gibt rothe (Rubinen), gelbe (Topase) und blaue (Sapphire). 
Die besten werden für den Sultan reservirt, der ihnen einen 
Preis bestimmt und sie für sich behält; die von geringerm 
Preise bleiben Eigenthum derer, welche sie gefunden haben. 
Alle Frauen der Insel Ceylon besitzen Halsbänder von köst- 
lichen Edelsteinen verschiedener Farben, sie nehmen sie an 
ihre Hände und an ihre Füsse in Begleitung von Armbändern 
und KnOchelringen. Die Goncubinen des Sultan machen mit 
diesen Gemmen ein Geflecht, welches sie an ihr Haupt setzen. 
Ich habe an der Stirn des weissen Elefanten sieben dieser 
köstlichen Steine gesehen, deren jeder grösser war als ein 
Hühnerei. Ich sah ebenso beim Sultan eine Schale von Ru- 
bin, so gross als ein Handteller, die Aloeöl enthielt. /Ich be- 
zeigte mein Erstaunen über diese Schale, aber der Sultan 
sagte zu mir: Wir besitzen Sachen dieses Stoffes grösser als 
dies da. Wir gingen nun von Konakir weiter. In den Bergen 
gibt es sehr viele Affen; sie haben schwarze Farbe und lange 
Schwänze, die Männchen aber Barte wie die Menschen. Es 
werden nun frappante Dinge von diesen, selbst nach der 
Vermischung mit Frauen lüsternen Affen erzählt, ebenso von 
fliegenden Blutegeln, die auf Bäumen und Pflanzen am Wege 
in der Nähe des Wassers sitzen und, wenn ein Mensch sich 
ihnen nähert, sich auf ihn werfen. Auf welche Stelle des 
Körpers das Thier fällt, da fliesst viel Blut. Die Einwohner 
tragen Sorge, für diesen Fall eine Limonie bereit zu halten, 
deren Saft sie auf den Wurm ausdrücken. Dann ging es auf 
den Berg, «der einer der höchsten der Erde ist», sahen wir 



Digitized by CjOOQ IC 



§.162. Ibn Batüta, Ednei u. 8. w. 261 

ihn doch schon auf dem hohen Meere in einer Distanz von 
noch nenn Tagen Wegs. Nun folgt die Beschreibung dieses 
wichtigen Punktes. Unser Wanderer fand schon als vor alters 
gemachte Stufen in den Felsen gehauen, auch eiserne Ketten 
zum Anhalten. Vom Fusstritte Adam's (oder Buddba's), der 
auf der Höhe sich im Felsen findet, sagt unser Pilger (S. 481): 
Die Einv^ohner Chinas kamen in frühern Zeiten hierher, sie 
haben im Steine den Platz der grossen Zehe und dessen, 
was an diese stösst, abgehauen und dies Stück in einem 
Tempel der Stadt Zeitün deponirt, wo sie sich von den 
fernsten Provinzen hinbegeben; war dies denn doch nicht 
eine blosse Fabel, welche ihm erst später in China erzählt 
wurde? Im Felsen, wo der Fusstritt ist, hat man fünf Löcher 
gegraben, in welche die ungläubigen Pilger Gold, köstliche 
Steine und Perlen legen. Unter diesem Berge ist die grosse 
Bai, wo man die köstlichen Steine findet. Von hier gingen 
wir in zwei Tagen nach der Stadt Din^wer, sie ist gross, am 
Meere gelegen und von Kaufleuten bewohnt. Im Idolentempel 
der Stadt sind 'ungefähr 1000 Brahmaneu und Dschogis und 
gegen 500 Frauen, die singen und tanzen alle Nächte vor 
der Statue. Sie sind besonderes Eigenthum des Idols; alle 
die, welche im Tempel wohnen, und die, welche ihn be- 
suchen, werden von da erhalten. Die Statue ist von Gold 
und von der Grösse eines Menschen. Sie hat an der Stelle 
der Augen zwei grosse Bubinen. Doch wir reisten nun nach 
Kall, einer kleinen Stadt sechs Parasangen von Din6wer. 
Von da gingen wir nach Kalenbu (Colombo), einer der schönsten 
und grössten Städte von Serendib. Hier wohnt der Vizir prince 
de la mer, der gegen 500 Abyssinier bei sich hat. Drei Tage 
nachher kamen wir wieder nach Batth^lah. Von Ceylon reisten 
wir nach Mabar. Auf dieser Fahrt wäre das Schiff fast unter 
Klippen gescheitert. 

Vorher war Mabar dem Sultan Muhammed von Delhi 
unterworfen, dann wurde der Emir, der es regierte, mit der 
Königswürde bekleidet. Die Herrscher wechselten rasch und 
die Ungläubigen riefen ins Feld. Hier sah der Pilger ein 
schauderhaftes Schlachten der armen gefangenen Hindu. Die 
Hauptstadt des Landes ist Mutrah (Madura), eine grosse Stadt 
mit breiten Strassen, Von hier ging Ibn Batüta wieder nach 



Digitized by CjOOQ IC 



262 New ZHt. VIL Periode. B. a) Vorder -Indien. 

den Haiediven zurQck und reiste von da in 43 Tagen nach 
Bengalen, einem grossen Lande und reich an Reiss (S. 240). 
Es werden nun mehre Beispiele der ausserordentlichen Wohl- 
feilheit des Fleisches ) der Hühner, des Gemüses u. s. w., 
welche an diesem Ort herrscht, gegeben. Die erste Stadt Ben- 
galens, in welche wir kamen, sagt Ihn Batüta, war Sodkftwftn, 
ein Platz an der Küste des Ungeheuern Meeres. Der Fluss 
Ganges, an den die Hindu pilgern, und der Fluss Dschün 
(Jamund, dies ist insofern nicht correct, dass nicht erst hier, 
sondern schon früher die Vereinigung beider Ströme statt- 
findet, oder aber es müsste hier eine Verwechselung der Ja- 
munft mit dem Brahmaputra sein) vereinigen sich dort und 
stürzen sich ins Meer. Die Bengaler haben am Gangesstrome 
viele Fahrzeuge, mit welchen sie die Einwohner des Landes 
Laknautt bekfimpfen. Der Sultan des Landes, der in jener 
Stadt seine Residenz hatte, stand in Rebellion gegen den 
Kaiser von Indien und da deshalb unser Pilger Mislichkeit fürch- 
tete, so ging er in die Gebirge von Kdmarü (in Assam), welche 
von da einen Monat Wegs sind. Dies sind Gebirge von 
grosser Ausdehnung, welche an China und auch an das Land 
von Thebet (Tübet) grenzen, wo Gazellen sind, welche den 
Moschus geben. Die Einwohner dieser Berge sind den Türken 
Ähnlich und krfiftige Arbeiter; ein Sklave aus ihrer Mitte taugt 
mehre male soviel, als ein Sklave aus einer andern Nation. 
Unser Pilger besuchte dort einen heiligen Muselman, welcher 
sich dahin zurückgezogen hatte; die Bewohner dieser Gebirge 
hatten durch ihn den Islam angenommen. 

Wiewol nun Ibn Batüta in Assam schon von Vorder- 
indien geschieden und nach Hinter -Indien eingetreten war, 
sei es uns doch gestattet, ihn hier durch die dortigen, für 
uns dunkeln Gegenden bis dahin zu begleiten, wo er in das 
uns deutlichere Java kam. Er machte sich von jenem Orte 
Assams auf den Weg nach der Stadt Habank (S. 222), welche 
zu den grössten und schönsten Plätzen gehört; sie wird von 
einem Flusse* durchschnitten, welcher von den Bergen von 
K^marü herabkommt und den man den blauen Fluss nennt, 
durch welchen man sich nach Bengalen und in das Land 
Laknautl begibt. An dem Flusse gibt es Wasserräder, Gär- 
ten und Marktflecken, zur Rechten und zur Linken, wie man 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 162. Ibn Batuta, EdriH u. s, w. 263 

am Nii io AegypteD siehL Die Einwohner dieser Flecken 
sind Ungläubige, den Muselmanen unterworfen. Man erhält 
von ihnen die Hälfte ihrer Ernten und ausserdem Contri- 
butionen. (Auch hier also hatten schon die Araber ihr Panier 
aufgepflanzt) Wir reisten auf diesem Strome 45 Tage lang, 
zwischen Dörfern und Städten, als gingen wir über einen 
Marktplatz. Man findet da unzählige Fahrzeuge und am Bord 
eines jeden derselben ist ein Tambour. Wenn zwei Fahrzeuge 
sich begegnen, so wird auf jedem die Trommel geschlagen 
und die Schiffsleute grUssen sich. Wahrscheinlich war der 
Fluss, auf welchem unser Pilger von den Bergen Assams 
hinab so viele Tage fuhr, die AirAvaÜ (Iravaddy), der Temula- 
Strom, oder weiter nordwestlich hinan, in der Gegend um 
Dvadschavati , in welche man gewöhnlich von Manipüra oder 
Ealingapatana in Yorder-Indien nach Hinter-Indien übersetzte, 
wo eben leicht möglich «t unzählige x> Fahrzeuge zusammen- 
kommen konnten« Hier in Sonork4wAn, sagt Ihn Batüta, fan* 
den wir eine Dschonke, welche sich ins Gebiet von Java be- 
geben wollte, welches 40 Tage von da entfernt ist. Wir 
schiflften uns auf dieser Dschonke ein und kamen nach 44 
Tagen in das Land BarahnagAr, dessen Einwohner einen 
Mund haben ähnlich der Schnauze eines Hundes. Diese Leute 
sind viehisch dumm, sie bekennen weder die Religion der 
Hindu, noch irgendeine andere. Ihre Wohnungen sind Häuser 
von Rohr, bedeckt mit einem Dachwerk von trockenen Krau* 
tern und am Meere gelegen. Sie haben Bananen, Arekapalmen 
und Betel Die Männer des Landes sind ganz natürlich, nur 
dass sie den Mund wie ein Hundemaul haben; so ist es aber 
nicht bei den Frauen, die von ausgezeichneter Schönheit sind. 
Unter diesen Leuten ist eine gewisse Anzahl Muselmanen, 
welche aus Bengalen und Java stammen und ein besonderes 
Quartier bewohnen. Diese berichteten uns, dass die Ein- 
wohner sich begatten wie das Vieh, und dies gar nicht ver- 
heimlichen, dass jeder auf 30 Frauen, mehr oder weniger 
hat, aber dass sie keinen Ehebruch begehen. Die Elefanten 
sind bei ihnen sehr zahlreich. Sie unterhandeln mit den 
Fremden nur auf dem Flusse, aus Furcht vor der Treue ihrer 
Frauen. Sie haben eine aussergewöhnliche Sprache, welche 
nur die verstehen, die bei ihnen gewohnt und sie häufig be- 



Digitized by CjOOQ IC 



264 Neue Zeit. VII. Periode. B. a) Vorder-Indien. 

sucht haben. Als wir an deaFluss kamen, so kamen sie au 
uns in kleinen Barken, deren jede aus einem Baumstamm 
ausgehöhlt war, und brachten uns Bananen, Reiss, Betel, Areka- 
nüsse und Fische. Man muss glauben, dass dies nicht eine 
Insel, sondern am Festlande Hinter» Indiens war. Von hier 
kam unser Pilger in 25 Tagen nach Sumatra und hier ver- 
lassen wir ihn für den Augenblick. Wir sind in Mittheilung 
seines Berichts ausfuhrlicher gewesen, als es vielleicht man- 
chem Leser als recht erscheinen' möchte; aber der Umstand, 
dass hier ein mehrfach gebildeter Augenzeuge aus einer Zeit, 
von welcher wir nur wenige unmittelbare Nachrichten haben, 
redet und dass dieser Bericht vielen Lesern nicht bekannt, 
ja erst seit kurzem vollständig veröffentlicht und doch an sich 
sehr bedeutsam ist, wird uns hoffentlich rechtfertigen. Soweit 
bis an Java also hier. 

Sei es uns vergönnt, hier noch ein Wort über Edrisi 
zu sagen. Von minderer Bedeutsamkeit für uns, als der 
Reisebericht Ibn Batüta's, ist die sehr achtbare, schon früher, 
im Jahre 4454 n. Chr., durch Vermittelung des berühmten 
Roger, Königs von Sicilicn, Italien u. s. w., von Edrisi in 
arabischer Sprache geschriebene Geographie: D61assements de 
Thomme d^sireux de connottre ä fond les diverses contr^es 
du monde. *) Er benutzte zwar viele von ihm selbst in 
der Vorrede genannte arabische Berichte, von Masüdi u. a., 
auch das Werk des Ptolemaios, und zwar mit grosser Sorg- 
falt und Umsicht. Roger hatte in ConsuUirung dieser Bücher 
und durch Besprechung mit Leuten, welche die einzelnen 
Gegenden der damals bekannten Welt bereist hatten, grosso 
Vorarbeiten zu einem solchen Werke veranstaltet; aber theils 
hat der Bericht eines geschickten und redlichen Augenzeugen, 
dergleichen Ibn Batüta war, immer einen eigenthümlichen, 
grossen Reiz und Werth, theils waren die arabischen Berichte, 
welche Edrisi benutzt zu haben scheint, wol nicht alle von 
gleichem Gewicht, als der von Abu-Zeid, Masüdi u. a., theils 
endlich erschwert die zum Theil entschieden nachgebildete 
Theilung der Erde |n sieben Klimate die Uebersicht und zer- 



Geographie d'Edrisi, Irad. par P. Ämad. Jaubert. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 163. Die Literatur. 266 

reisst oft nahe Zusammenliegendes. Auch haben wir schon 
oben mehres aus seiner Geographie angeführt oder doch ver- 
gleichend benutzt und können deshalb hier kurz sein. Von 
Indien handelt er im ersten und zweiten Klima (vol. 1); in 
jenes stellt er Comor, MalaY, Serendib, die Insel Dschava, dann 
Khanfu in China, folgt also in Betreff der südlichen Yerwen* 
düng Chinas dem Ptolemaios; in das zweite Klima stellt er 
in Indien Sindh, Multän, Guzerate, Malabar, Kabul u. s. w.; doch 
bietet der nubische Geograph in ehrenwerther Beachtung der 
Länderproducte, besonders in den von den welthandelnden 
Arabern besuchten Gegenden, manches Eigenthttmliche , was 
seine Vorgänger noch nicht bieten konnten. Manches Wichtige, 
was wir an den geeigneten Orten erwähnen werden, bietet 
auch die berühmte Geographie des Abulfeda. ^) 

§•163. Die Literatur. 

Dass in diesen für die politischen Verhältnisse so ver- 
hängnissvollen, mit einer allgemeinen Vernichtung des Hindu- 
glaubens drohenden und an vielen Orten durch dieselbe ver- 
heerenden Zeiten die Wissenschaften in Indien nur wenig 
und nur theil- und ortsweise gedeihen konnten, liegt am Tage. 
Dennoch ist auch jetzt an mehr als einem Punkte nicht Unbe- 
deutendes für dieselben geschehen, wie selten wir auch noch 
immer im Stande sind, das Chronologische mit Sicherheit zu 
ermitteln. Was man der Lage der Länder nach fast im vor- 
aus annehmen kann, dass nämlich im Allgemeinen jetzt im 
Dekhan mehr als in Hindustan das geistige Leben der Hindu 
gesichert und gefördert blieb, das setzt die Erfahrung ausser 
Zweifel. Erst in den letzten drei Jahrhunderten, sagt A. Weber, 
ist die literarische Thätigkeit wieder mehr nach Hindostan) 
besonders nach Ka^i (Benares) und Bengalen zurückgekehrt. 
In dieser Periode nun soll namentlich der König Bhodscha, 
Beherrscher von Mälava, welcher einer Inschrift zufolge 



4) Der fUrsÜiche Abulfeda starb im Jahre 1334; s. Über ihn uud 
sein Werk: Geographie d'Aboulfeda, trad. par M. Reinaud (Paris 4848), 

I, XXVI. 



Digitized by CjOOQ IC 



266 Neue Zeit VIL Periode. B. a) Vorder-Indien. 

etwa 4040 — 90 n. Chr. lebte, sich grosse Verdienste um die 
Literatur erworben haben. Er «theilt^) mit den zwei Epochen- 
Stiftern Yikramftditja und G&livÄbana die unverdiente Ehre, 
als Beherrscher der weit voneinander entfernten indischen 
Lander Orissa im Osten und des Landes der Pändja im 
äossersten Süden aufgeführt zu werden ; mit dem ersten wird 
er auch dadurch in einer Sammlung von Volksmärchen in 
Beziehung gesetzt, dass er dessen wundervollen verschwun* 
denen Thron wieder auffinden und nach der Hauptstadt Dhärä 
bringen liess» (wohin er von Udschajint seine Residenz ver- 
legte). Da in der Inschrift keine Bestimmungen über den 
Umfang seines Reichs vorliegen, muss es dahingestellt bleiben, 
welche Länder ausser M^lava ihm unterworfen waren. Es 
Idsst sich deshalb nur im Allgemeinen von ihm behaupten, 
dass er mit grossem Glück Krieg führte und einen bedeu- 
tenden Einfluss unter den gleichzeitigen indischen Monarchen 
sich erworben hatte.... Nach dem Zeugniss einer Inschrift 
unterlag er den Angriffen überlegener Feinde.... Er zeichnete 
sich sehr durch seine Gerechtigkeit und Freigebigkeit aus; 
er gewährte den gelehrten und weisen Männern eine so grosse 
Aufmunterung, dass 500 Männer in seinem Palaste sich fanden. 
Er Hess sie Proben von ihren Talenten ablegen und wurde 
dadurch überzeugt, dass Virädsch und Dharapäla die am 
meisten begabten wären. Ihre Werke wurden noch zur Zeit 
des Verfassers dieses Berichts (des Ajin in Akberi von Abul- 
fasl) sehr geschätzt. In dem Bhodschaprabandha werden be- 
kanntlich die Unterhaltungen Bhodscha's mit den an seinem 
Hofe versammelten Dichtern und Gelehrten berichtet, 'die, 
durch den Ruf seiner grossen Liebe zu den Wissenschaften 
und der Dichtkunst dazu veranlasst, aus verschiedenen Län- 
dern in DhärA sich versammelt hatten und dem Könige Bho- 
dscha ihre Verse und ihre Sprüche vortrugen. Dieselbe Zahl 
kehrt in dieser Schrift wieder; von jenen zwei berühmten 
Männern wird dagegen nur der zweite erwähnt. In einer 
Stelle dieser Schrift werden die hervorragendsten Männer auf- 
gezählt, die an Bhodscha's Hofe lebten. Sie lautet, wie folgt: 



4) Lassen, Indische Alterlhumskunde, III, 845 fg. 

Digitized by CjOOQ IC 



§. 163. Die Literatur. 267 

«In DhArA ist kein Dummkopf, aber 500 gelehrte Männer 
brachten, der Reibe nach, dem glückbegabten Bhodscha ihre 
Huldigungen dar: Yararutschi, Subandhu, Väna, Majüra, RAma- 
deva, Ciankara, Kaiinga, Karpüra, YinAjaka, MAdhava, YidjAvi-* 
nada, Kakila, TArendra u. a.i> 

Yon den hier aufgeführten Männern erscheint nur ein 
einziger, nfimlich Yararutschi, unter den neun Juwelen am 
Hofe Yikramftditja's; dagegen tritt in andern Stellen des Bho- 
dschaprabandha ein KAlidftsa als Zeitgenosse Bhodscha's auf 
und zwar als die bedeutendste Persünlichkeit. Ueber die 
mügliche Existenz eines dieser Zeit angehOrigen, aber vom 
hohen Yerfasser der ClakuntaU völlig verschiedenen Dichters 
dieses Namens sprachen wir schon in §. 409. Yon den oben 
erwähnten Gelehrten und Dichtem sind die meisten jetzt nur 
wenig oder gar nicht bekannt und einige gehören sicher einer 
altem Periode der Geschichte der indischen Literatur an, als der 
Zeit Bhodscha's. Dahin gehören der Dichter KälidAsa, der 
Grammatiker Yararatschi und der Philosoph Gankarätsch^rja, 
von welchem aber ein Dichter Namens Ciankara zu unter- 
scheiden ist; hierauf werde ich nachher zurückkommen. 
Harivan^a ist bekanntlich nicht der Name eines MenscheUi 
sondern der Titel eines mythologischen Gedichts, das als ein 
Anhang zum MahäbhArata betrachtet wird. Es ist vermuthlich 
etwas filter, als die Zeit Bhodscha's, weil es zur Zeit Albirüni's 
schon als ein sehr bekanntes galt. Subandhu und Yäna sind 
beide Yerfasser von Gedichten in künstlicher Prosa von 
der Gattung, die tschampA genannt wird. Sie sind beide 
noch erhalten. Ob diese zwei Dichter mit Recht als Zeit- 
genossen Bhodscha's dargestellt werden, ist zweifelhaft; wenig- 
stens fehlt in dem Gedichte Ydna's eine Angabe, nach der 
seine Zeit bestimmt werden könnte; die grössere Wahrschein- 
lichkeit spricht dafür, dass Yftna etwas später lebte, als Dandin, 
der Yerfasser des Dacakumdratscharitra's, der nach der Ueber- 
lieferung in der Zeit Bhodscha's gelebt haben soll, eine Ueber- 
lieferang, die durch mehre Gründe bestätigt wird. Dandin ist 
ausserdem Yerfasser eines Werks, welches Kävjadar^a betitelt 
ist und von der Poetik handelt. 

Yon den andern Diditern, die in der oben angeführten 
Aufzählung genannt werden , muss es dahingestellt bleiben, 



Digitized by CjOOQ IC 



268 Neue Zeü. VIL Penode, B, a) Vorder-Indien. 

ob Sobandhu und Majüra, der Verfasser eines Siirja^ataka 
betitelten Gedichts, mit Recht als Zeitgenossen Bhodscha's 
dargestellt worden sind. Da es höchst unwahrscheinlich ist, 
dass Gankar^tscharja alle die Gedichte gedichtet habe, welche 
die Ueberlieferung ihm beilegt, unter denen eins, das Amard- 
^ataka erotischen Inhalts ist und einen andern Urheber als 
einen Philosophen verräth, trage ich kein Bedenken anzu- 
nehmen, dass derjenige Gankara, der am Hofe Bhodscha's ge- 
lebt haben soll, ein anderer als der Philosoph gewesen sei... 
Ueber das Zeitalter des Dichters Clankara durfte es noch zu 
früh sein, etwas festsetzen zu wollen. 

Von den übrigen berühmten Männern, die sich an Bho- 
dscha^s Hofe durch ihre Leistungen berühmt machten, bin ich 
auch nicht im Stande zu sagen, ob sie wirklich in diese Zeit 
zu verlegen sind oder nicht. Da ihre Schriften uns unbe- 
kannt sind, so lässt sich ebenfalls noch nicht bestimmen, mit 
welchem Rechte ihnen so grosses Lob ertheilt worden ist 
Es muss daher einer spfitern genauem Bekanntschaft mit die- 
sem Theilc der indischen Literatur vorbehalten bleiben, zu 
bestimmen, ob von diesen Männern noch Schriften vorhanden 
sind und ob, wenn dies der Fall sein sollte, diese eines so 
grossen Lobes würdig seien. Ich stehe daher nicht an, die 
Ueberlieferung für wahr zu halten , nach welcher Bhodscha 
an seinem Hofe die berühmtesten Gelehrten und Dichter der 
damaligen Zeit um sich versammelte und ihre Bestrebungen 
aufmunterte und belohnte. Da während seiner Regierung die 
westlichen indischen Reiche theils von den Huhammedanern 
/unterworfen waren, theils mit ihren Einfällen bedroht wurden, 
musste ein noch nicht von diesen Feinden heimgesuchter 
indischer Monarch sich besonders geneigt fühlen, den her\or- 
ragendsten Geistern seiner Zeit seinen Schutz zu gewähren. 

Nicht nur die Dichtkunst, sondern auch die Mathematik 
und Astronomie zählte unter Bhodscha*s Regierung mehre be- 
deutende Bearbeiter. Er wird selbst unter den Astronomen 
in einem Verzeichnisse aufgeführt.... Dann lebte damals höchst 
wahrscheinlich der dritte VarÄha Mihira. Die Leistungen dieser 
Männer werden sich darauf beschränkt haben, die Schriften 
ihrer Vorgäoger zu bearbeiten und zu erläutern. Udschajin! 
darf als diejenige indische Stadt bezeichnet werden, in wel- 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 163. Die Literatur. 269 

eher die astronomische Wissenschaft vorzugsweise bearbeitet 
ward. Dies wird durch zwei Umstände erwiesen. Zuerst 
dadurch, dass die indischen Astronomen den ersten Meridian 
durch den Berg Meru im Norden, durch Udschajint und die 
Insel Lanka bis zum Südpol ziehen; zweitens dadurch, dass 
die in jener Stadt wohnenden Astronomen ein Yerzeichniss 
der filtern Astronomen aufbewahrt haben, deren jüngster Kai- 
jAnatschandra ist und um 4479 — 80 blühte. Der bedeutendste 
unter diesen spfitem Bearbeitern der Astronomie war der 
wenig ältere Bhäskarätschftrja. So lebte im 4 4. Jahrhundert 
KatAnanda, weicher sich selbst als Schüler des Mihira bekennt 
und zugleich angibt, dass«r sein Werk im Jahre 4099 schreibe, 
während er sich an einer andern Stelle als im Jahre 995 
lebend angibt, ein Widerspruch, bei welchem A. Weber fragt: 
wie soll man diesen erklären? Der wichtigste Astronom die- 
ser Periode war wol BhAskara, über dessen Zeit jedoch, wie 
A. Weber sagt, ein eigener Unstern waltet. War er im Jahre 
4444 geboren, wie er selbst erwähnt, oder ist er nach Albi- 
rüni schon in das Jahr 899 zu setzen, sodass ein Unter- 
schied von d84 Jahren zwischen den beiderseitigen Angaben 
statt6ndet? «Ich bekenne mich unfähig», sagt A. Weber ^), «dies 
Räthsel zu lösen; es wird aber doch wol kaum etwas übrig 
bleiben, als diesen Bhftskara von einem andern fast desselben 
Namens BhAskara zu trennen. BhAskara ist der letzte Stern 
der indischen Astronomie und Arithmetik; nach ihm ist darin 
kein Fortschritt gemacht worden und hat sich die astronomi- 
sche Wissenschaft der Inder vielmehr gänzlich wieder in der 
Astrologie concentrirt, aus welcher sie ursprünglich hervor- 
gegangen war. In dieser letzten Periode sind die Inder dann 
durch den Einfluss ihrer moslemischen Herrscher wieder zu 
Schülern der Araber geworden, deren Lehrer sie vorhin ge- 
wesen waren. Derselbe Alkindi, der seinerseits im 9. Jahr- 
hundert mancherlei über die indische Astronomie und Arith- 
metik geschrieben hatte, ward nun umgekehrt für die Inder 
selbst Autorität, welche seine Schriften wie die seiner Nach- 
folger studirten und übersetzten. Es ergibt sich dies zweifei- 



^1 Akademische Vorlesungen, S. 489, Note. 

i 

Digitized by CjOOQ IC 



270 Neue Zeit. VIL Periode, B. a) Vorder-Indien, 

los aus den vielen arabischen Kunstausdrttcken, welche nun* 
mehr neben die aus der frühem Periode herrührenden grie- 
chischen treten, so zwar, dass diese in ihren alten Rechten 
bleiben und nur für die neuen Begriffe auch neue Wörter ein- 
treten, insbesondere in Bezug auf die Lehre von den Con* 
stellationen, welche bei den Arabern zu einer ganz eigen- 
thUmlichen Vollkommenheit ausgebildet worden war. Ziemlidi 
gleichzeitig damit, ob auch zum Theil etwas früher, wurden 
jene arabischen Werke auch in eine andere Sprache über- 
setzt, in das Lateinische nfimlich, für die europäischen Astro- 
logen des Mittelalters, und so kommt es, dass wir bei diesen 
zum Theil dieselben arabischen Kunstausdrücke nachweisen 
können, wie bei den Indem. 

Als trefflicher Dichter seiner Zeit wird auch Bhatta Bha- 
deva genannt, zugleich Astronom und um vieler Kenntniss 
der Philosophie und anderer Wissenschaften willen gefeierter 
Brahmane, ?ber eifriger Feind der Bauddha. ^) Noch ist hier 
des Dichters Rrischnami^ra zu gedenken, welcher, wie Lassen ^) 
sagt, um die Mitte des 4 4 . Jahrhunderts gelebt haben muss. 
aSein Drama (Prabodha Tschandrodaja) ist eine der eigen- 
thümlichsten Schöpfungen des indischen Geistes, der kaum 
eine andere Literatur eine ähnliche an die Seite zu stellen 
hat. Der Inhalt des Schauspiels ist ein theologisch -philoso- 
phischer, indem in ihm der Sieg der wahren Lehre über den 
Irrlhum, oder, wie der Titel des Drama es ausdrückt, der Auf- 
gang des Mondes der wahren Einsicht dargestellt wird. Ob- 
wol nicht wirkliche Personen die Bühne betreten, sondern 
Begriffe, Seelenvermögen, Leidenschaften und Sekten, so hat 
es doch der Dichter verstanden, diese ideellen Wesen scharf 
zu charakterisiren, ihre Handlungen gründlich zu rootiviren 
und ihnen das Leben wirklicher Personen einzuhauchen, so- 
dass der Leser mit derselben Spannung an dem Ausgange 
des Kampfes der Wahrheit mit dem Irrthum theilnimmt, 
als ob es ein wirklicher Kampf wäre. Dieses Drama erregt 
eine hohe Meinung von der Bildung der hohem Stände unter 



4) Lassen, Indische Alterthuniskunde, III, 769 fg. 
2) Ebendaselbst, S. 790. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 163. Die Literatur. 271 

den Indern , welche mit den verschiedenen herrschenden 
Lehren vertraut gewesen sein müssen, um mit Kenntniss der 
Sache und mit AufmeriLsamkeit der Aufführung eines solchen 
Schauspiels (ist es wirklich zur Aufführung desselben ge- 
kommen?) folgen zu können. Es liefert endlich diese Dich- 
tung nicht zu verschmähende Beitrage zur Kenntniss der da- 
mals im innem Indien verbreiteten religiösen und philoso- 
phischen Systeme und Sekten.» Indem wir zu jenem gefeierten 
Fürsten HÄlavas zurückkehren, machen wir noch dies be- 
merklicfa: «Eine Folge davon, dass Bhodscha ein Beschützer 
der Gelehrten und Dichter war, ist die gewesen, dass ihm 
selbst mehre Schriften beigelegt worden sind.» Er soll ein 
geographisches, von seinem Oheim Hundscha verfasstes Werk 
über che Lage der einzelnen Länder berichtigt haben. Auch 
wird dem Bhodsdia ein medicinisches Werk, sowie ein Ge- 
setzbuch zugeschrieben. «Ein deutliches Beispiel von dem 
Verfahren, einem wegen seines den Gelehrten gewährten 
Schutzes geehrten Fürsten Schriften zuzueignen (als wären sie 
von ihm selbst geschrieben), welche während der Regierung 
desselben verfasst worden sind, ist das folgende: Ein Com- 
mentar zu dem Joga^ästra des Patandschali wird in der Vor- 
rede sowol, als in dem Schlusstitel dem Ränarangamalla bei- 
gelegt, der zugleich den Beinamen Bhodschar&dscha oder Bho- 
dschapati erhält. Obwol nicht erwiesen werden kann, dass 
Bhodscha die Dsehaina begünstigte, so steht doch fest, dass 
während Mundscha's und Bhodscha's Regierungen mehre An- 
hänger dieser Sekte als SchriftsteUer thätig gewesen sind.» 

Sicher geschah in dieser Periode vieles auf dem Gebiete 
der Puränas, auch wol noch zum Theil der Brähmanas, nur 
dass wir bis jetzt wenig Einzelnes in dieser Beziehung mit 
Bestimmtheit anzugeben vermögen. Gewiss ist, dass wir 
mehre Lexica dieser Periode und namentlich dem 44. und 

42. Jahrhundert verdanken. Noch verdient bemerkt zu wer- 
den, dass die schon mehrmals hier erwähnte Geschichte von 
Ka^mira, die Rftdscha-Tarangini, in ihrem altem Theile dem 

43. Jahrhundert zugehOrt; der Fortsetzer des Werks aber 
lebte unter der Regierung eines muselmanischen Beherrschers 
Ka9mtras, der von 4426 — 66 auf dem Throne dieses Landes 
war. Er beabsichtigte in dieser Schrift: RAdschävall, d. i. 



Digitized by CjOOQ IC 



272 Nem Zeit VIL Periode. B. a) Vorder-Indien, 

Reihenfolge der Könige, die Geschichte seines Vaterlandes von 
dem Tode Sinhadeva's im Jahre \ \ 53, bis wohin jenes frühere 
Werk die Geschichte des Landes geführt hatte, bis auf seine 
Zeit fortzusetzen und hat dies in möglichster Kürze und 
schlichtem Stile gethan. ^) 

Hier gedenken wir nun noch dessen, was der grosse 
Kenner des Indischen dem hinzufügt^ was wir oben in §. 4 58 
von seinen Aeusserungen über die wichtigsten Folgen der 
muselmanischen Herrschaft in Indien berichteten.^) «Bei einem 
Volke, welches sich so schroff gegen die Hletscha abschloss, 
wie die Inder, welches so fest, wie sie, an ihrem alten Glau- 
ben, ihren Gebräuchen und Sitten hing, darf von vornherein 
angenommen werden, dass die muhammedanische Religion 
und die den Muselmanen eigenthümlichen Gewohnheiten auf 
die indischen Einwohner gar keinen Einfluss ausüben wür- 
den. Es ist im Gegentheil bekannt, dass die in Indien an- 
sässigen Muhammedaner einige indische Sitten sich zugeeignet 
haben. Die einzige wahrnehmbare Einwirkung ist die Aende- 
rung, dass die vornehmen und reichen Inder nach dem Bei- 
spiele der Muhammedaner ihren Frauen nicht unverschleiert 
öffentlich aufeutreten erlauben, wie es früher der Fall war; 
dass sie dieselben überhaupt strenger bewachen, als in den 
altem Zeiten. Eine Berücksichtigung religiöser Lehren der 
Muslim von Seiten der Inder gibt sich erst bei einigen spätem 
Sekten kund* Die beachtenswertheste Einwirkung muham« 
medanischer Lehren auf indische Einwohner bietet sich darin 
bei den Sikh dar, dass sie nicht nur ihren Gum oder heiligen 
Lehrer, wie andere indische Sekten, verehren, sondern ihrem 
heiligen Buche, dem Adigrantha, d. h. dem ersten Buche, eine 
besondere Verehmng zollen; dies stimmt genau mit der Ver- 
ehmng des Koran bei den Muhammedanera überein. Die Sikh 
bezeigen jedoch ihren heiligen Lehrern eine grössere Ver- 
ehrung, als die übrigen indischen Sekten, da ihr Schlachten- 
ruf darin besteht, ihrem Guru den Sieg zu wünschen; die 
Muselmanen bestreben sich bekanntlich, durch ihre Siege über 



4) Lassen, Indische Alterthumskunde, III, 853 fg. 
2] Ebendaselbst, S. 4429 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 164. ITinter- Indien. 273 

die Ungläubigen der Lehre ihres Propheten den Sieg zu ver- 
schaffen. Der Gründer der Sekte der Sikh, der < 469 geborene 
NAnak Schah, lehrte (wie sein Vorlaufer Kabtr, der um 4 449 
lebte, ein Anhänger des berühmten Stifters der nach ihm be- 
nannten Sekte der Vaischnava, und zwar nicht Muselman 
war, jedoch mit den Lehren der Muselmanen einige Bekannt- 
schaft verräth), dass man nur einen einzigen höchsten Gott 
verehren müsse, es aber gleichgültig sei, ob man ihn Allah 
oder Hara, d. h. Qiva, nenne. Dies thut zur Genüge dar, dass 
Nänak Schdh nach den Lehren der Muselmanen einen einzigen 
Gott an die Stelle der indischen Vielgötterei zu setzen sich 
bemtlhte.» Wir brechen hier ab, da dies schon in die Ge- 
schichte der folgenden Periode hineinführt 



B. b) Hinter-Indien. 



§.164. Hmter-Indiei. 

Wir richten am Beginn dieser Periode zuerst den Blick auf 
den östlichen Theil von Hinter-Indien, welcher seiner Lage 
nach jederzeit in nähern Beziehungen zu China gestanden hat, 
nämlich auf die Reiche dieser Periode: Eiao-tschi oder Nan- 
phing, d. i. Tongking, sodann südlicher am Meere Tschin- 
tschYng (einst nur der maritime Theil von Tongking), Kambodscha 
und die südliche Spitze Tschin-la (zur Zeit Marco Polo's bil- 
dete diese Spitze noch ein besonderes, dem KublaY-khan tri- 
butär gewordenes Reich Giamba, Dzjamba \ ferner Ling oder 
Siam und nördlich davon in den Bergen an der Südwest- 
grenze von China das Reich Nan-tschao, zu Zeiten Ta-li ge- 
nannt, wobei man wieder zu Zeiten, z.B. im Jahre 4284, un- 



4) Marco Polo sagt dabei unter anderm: «Das Land ist reich an 
Elefanten und Aloeholz. Es gibt auch viele W&lder von Ebenholz- 
bäumen, deren Holz sehr schwarz ist und zu verschiedenen schönen 
Geräthschaflen verarbeitet wird.» 
Kaeuffbr. III. 48 



Digitized by CjOOQIC 



274 Neue Zeit. VII Periode. B. h) Hinter -Indien. 

ter dem Reiche Ngan-nan sowol ToDgking als Eiao-tschi oder 
Kotschin-China begreift, eiastmals von den Chinesen mit dem 
Namen Nan-kiao bezeichnet. ^) 

Den grOssten Theil dieser Länder finden wir jetzt wieder 
von China frei, ja gegen das Ende des 11. Jahrhunderts feiert 
das Kambodschareich seine Blntenzeit, indem es selbständig 
weit da um sich greift und zu manchem Glänze kommt In 
eben diesem Jahrhundert dringt sodann ein kriegerischer Kö- 
nig von Kiao-tschi bis Kuang-si in China vor, erhält einige 
bedeutende Zugeständnisse, schickt aber Tribut im Jahre 1078; 
auch kommt im Jahre 1119 vom Königreiche Tschin - tsching 
Tribut an den kaiserlichen Hof, desgleichen im Jahre 1120 
von Tschin-la. Endlich wurde nach manchen erneuten Feh- 
den der König von Ngan-nan anerkannt; auch wurde gegen 
das Ende dieses Jahrhunderts ein Theil von Kotschin- China 
dem Reiche Kambodscha unterworfen. 

(dm folgenden (13.) Jahrhundert verwüsteten Mongolenzüge 
auch einen bedeutenden Theil Hinter-Indiens, ohne dass dies 
jedoch dem grossen mongolisch - chinesischen Reiche anter- 
werfen wurde. Bei dem grossen Schrecken, der den Namen 
der Mongolen damals be^^eitete, unterwarf sich der junge Kö- 
nig von Tongking im Jahre 1277 dem mongolischen Gebieter 
von China. Bald darauf hatte ein König dort den Muth, sich 
dem Durchmarsche eines mongolischen Heeres zu wider- 
setzen, welches zur Eroberung von Kotschin^ China (Tschin- 
tsching) bestimmt war.*) Nun wurden drei grosse Feldzttge 
der (chinesischen) Mongolen gegen Tongking geführt, aber ohne 
Glück. Endlich wurde der Friede hergestellt und dauerte 
bis zu Ende der Mongolen -Dynastie in China (Jahr 1368). 
Die Tongkingkönige wurden in China anerkannt, schickten 
aber einen Tribut, welcher in geringen Geschenken bestand, 
an den chinesischen Hof. Auch in Kotschin - China versuchte 



K) Vgl. Des Hautesrayes zu Histoire g^n6rale, IX, 420 u. a. — 
Ngan-nan ist, was wir Anara nennen, da der Chinese kein Wort hat, 
das mit a anfUngt* 

9) Vgl. Benfey in Ersch u. Gniber's EncyklopSdie, a. a. 0., S. 323 ; 
über diese Weigerung siehe die chinesischen Nachrichten in Histoire 
generale, IX, 420. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 1G4. Hinter-Indien. 275 

KublaY-khan mongolische Herrschaft zu begründen, jedoch 
ebenfalls vergeblich. Es kam endlich zum Kriege, in welchem 
die chinesische Flotte sich der Hauptstadt bemächtigte. Die 
Partei des Königs flüchtete sich in die Berge, befestigte sich 
dort und ermordete, mit Gewalt oder List, die in das Land 
immer von neuem eindringenden Mongolenheere. Mit dem 
Tode Kublal-khans (4294), kehrte auch in Kotschin-Ghina der 
frühere Friedens- und Tributzustand zurück.» Zu welchem 
Glänze übrigens, freilich ganz nach Massgabe chinesischer, 
buddhistischer und nicht ohne Beimischung vorderindischer 
Elemente, sich damals die Hauptstadt von Kambodscha erho- 
ben hatte, zeigt die Schilderung der Stadt, welche der Be- 
richt eines chinesischen Gesandten in den Jahren i 295 — 97 
gibt. ^) Das Land selbst freilich, heisst es da, habe viele Wal- 
dungen voll alter Baumstämme, Klettergewöchse und dichter, 
unzugänglicher Gehege, in denen es nur von YOgeln und vier- 
ftlssigen Thieren widertöne. Wo sich lichte Stellen zeigten, 
sehe man auch Heerden weiden, aber keinen Anbau, da das 
Land ohne Pflug, ohne Hacke und Dünger von selbst unter 
dem Wasser die Aussaat gedeihen lasse. Die nasse Jahres- 
zeit, welche vom Mai bis October gehe, mache die Ströme 
schwellen, die in der übrigen trockenen Zeit ganz klar wür- 
den. Umgrenzt sei das Land von hohen Gebirgen. In den 
letzten Jahrhunderten dieser Periode blieb in der Regel das 
zwar tributäre, doch freundliche Yerhältniss der genannten 
Länder des östlichen Hinter-Indien zu China, obschon die Für- 
sten dieser Länder unter sich manche blutige Fehden hatten. 
Namentlich erhob sich im 45. Jahrhundert das Reich von 
Tongking gegen das von Kotschin- China, welches, gleichwie 
das Reich von Laos, sogar eine Zeit lang aufhörte zu sein. 
Eben damals erhielt Ngan-nan (Anam) auch den erwähnten 
Namen Tongking, welcher soviel bedeutet als: Ostresidenz, 
weil die Stadt Kiao-tschSu zum Hauptwohnsitz des Herrschers 
bestimmt wurde, und man kann die Bedeutsamkeit, welche 
das Reich damals hatte, ermessen, wenn man vernimmt, dass 
es nach der bei dem Kaiser von China eingereichten Karte 



i) Abel Remusat in Nouv. Mel. As., I, 4 00 fg. und Benfey, a a. O. 

48* 



Digitized by CjOOQ IC 



276 Neue Zeit. VIL Periode. B. h) Hinter - Indien, 

und Statistik gegen 49 Millionen Einwohner zählte, üeber 
die Geschichte von Siam ist weniger bekannt, ja die Historie 
Siams reicht, wie Ritter ^) sagt,* bei dem Mangel einheimischer 
Literaturkenntniss kaum über die erste Zeit der Bekannt- 
schaft mit Europäern zurück. Im Archive des Königspalastes 
zu Bangkong sollen zwar Reichsannalen niedergelegt sein und 
täglich fortgeführt werden, aber noch sind sie nicht bekannt« 
Auch ist bei dem, wie es scheint, häufig gewesenen Dyna- 
stienwechsel eine sichere und genaue Geschichte des Landes 
kaum ans diesen Annalen zu erwarten. 

Vorzüglich aber muss sich in dieser Periode der Blick 
auf die Halbinsel Malaka richten. Da wir nun schon oben 
von den Eigenthümlichkeiten der Malaien, welche in dieser 
•Periode auf die «Goldene Halbinsel» kamen, gesprochen ha- 
ben, auch schon früher bemerklich gemacht worden ist, dass 
in die Urbevölkerung dieses Landstrichs wahrscheinlich gleich 
um den Beginn unserer Zeitrechnung vorderindische Kultur 
einen Anflug genommen hat, so ist hier nur nöthig, das Wich- 
tigste aus der Geschichte dieser Periode in Betreff dieses, 
mehr dem Indischen Archipel als dem Festlande zugehörigen Ge- 
biets zu sagen. Es kommt aber das Wichtigste hiervon auf 
die zwei grossen Ereignisse zurück: die Ankunft der Malaien 
und das Eindringen des Islam, «c Während des W. und \%. 
Jahrhunderts unserer Zeitrechnung nämlich verbreitete sich 
die Ueberzahl der Bevölkerung von Menangkabau im Innern 
von Sumatra in die verschiedenen Gegenden der West- und 
Oslküste dieser Insel, setzte bald über das Meer und ging 
nach Singapore und die äusserste Spitze der Halbinsel Ma- 
laka, nach Hudschong Tana, d. h. wörtlich die Spitze der 
Erde. Ein Theil dieser Bevölkerung, durch neue Auswan- 
derer, welche von Madschapahit (auf Java) im Jahre 4251—52 
kamen, von diesem Punkte verjagt, ging bis Malaka vor, wo 
er anhielt, die Stadt dieses Namens zu gründen (Jahr 4273 — 
74), welche nachher die Metropole des östlichen Handels ge- 
worden, aber heute ganz von dem ehedem behaupteten Range 
herabgekommen ist.» ^) Junghuhn, zum Theil auf die wich- 



1) Asien, ni, 4490 fg. 

^) Dulauner in Journal Asiatique, 4mc ser.^ VII, 563 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 164. Hinter' Indien, 277 

tigen Autoritäten von Crawfurd und Raßles sich stutzend, 
sagt: ^) «Nach den malaiischen Jahrbüchern wanderten im 
Jahre 4160 aus Menangkabao (noch heute Malaja genaunt) 
eine Anzahl Malaien aus unter Sri Tun Buwana, begaben sich 
nach Tana Udschong, wo sie Singhapura stifteten, und ver- 
breiteten sich von da nach den benachbarten Küsten, welche 
seit jener Zeit Tana maleio genannt wurden. Die frühem Co- 
lonisten, welche sie auf Singhapura trafen, scheinen nicht 
zahlreich gewesen zu sein. Von diesem Tana maleio verbrei- 
teten sie sich über die Küstenländer des ganzen Archipels. 
Auf der Halbinsel Malaka gibt es elf einzelne Staaten unter 
monarchischen Herrschern, als Patani...Rumbo, welches letz- 
tere der einzige centrale Staat der Malaien ist. Die Bewohner 
von Rumbo nennen sich noch jetzt Orang (d. i. Menschen). 
Menangkabao und behaupten, direct von dort (aus dem In- 
nern von Sumatra) hergekommen zu sein, auf einer Wande- 
rung, welche den Siakfluss entlang über die Malakastrasse 
hinweg und den Linggifluss in Malaka hinauf gerichtet war. 
Seit 1270 wurde unter Sultan Mahmüd-SchAh in Malaka der 
Islam aus dem indischen Staate Guzurate eingeführt. Sie 
haben geschriebene Institutionen (Undang undang), unter an- 
dern einen Codex maritimus, welcher wahrscheinlich 4276 
zu Malaka verfasst wurde. Ihre Kultur soll ehedem, vor der 
Einführung des Islam, höher gestanden haben, als jetzt. Die 
von ihnen geübten Gewerke sind die der übrigen Malaien, 
nur dass ihre maritime Richtung eine grössere Vollkommen- 
heit im Schiffbau und in der Seefahrtkunde als bei den übri- 
gen Ostindiern zur Folge hatte. Die unter jenem erstgenann- 
ten Führer in Singhapura angekommenen Malaien wurden von 
da durch Javancn, die auf ihre Ilandelsblüto neidisch waren, 
vertrieben und stifteten unter Sri Iskander Sch^h im Jahre 
4253 Malaka. Dort wurde bald der Islamismus eingeführt 
und seit dieser Zeit nannten sich ihre R^dschas: Sultane.» 
lieber den erwähnten Codex maritimus spricht sich Dulaurier 



i) Im Werke: Die Batta- Länder auf Sumatra, H, 354; s. auch 
RiUer's Relation mit der betreffenden Literatur in Asien, V (lY), 84; — 
Über die Auswanderung nach Malaka s. auch noch bei Junghuhn, 
a. a. O., S. 46fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



278 Neue Zeit. VIT. Periode, B. b) Hinter-Indien. 

so aus^): «Der Code maritime von Malaka, gegen das Ende 
des 13. Jahrhunderts nach sehr alten Dokumenten compilirt 
und wo die Principe verzeichnet sind, welche oft an die der 
civilisirtesten Nationen des heutigen Europa erinnern, bietet 
uns eine, durch eine lange Uebung auf dem Meere vervoll- 
kommnete Gesetzgebung. Die Erwähnung dieser alten Schiff- 
arten (der Malaien) ist auch noch sonst durch die arabischen 
Schriftsteller bezeugt» Wir werden im folgenden Paragraphen 
auf das Alter dieser Handelsverbindungen zwischen Schiffern 
des Archipels und Indien, ja sogar Madagaskar, wie viele an- 
nehmen, zurückkommen. 

Wenden wir uns nun zu dem westlichen Hinter - Indien, 
so «scheinen die eigentUcben Asamesen, die Ahom-Dynastie 
(Asam wird nämlich im Lande selbst Ahom gesprochen) von 
Osten her eingewandert zu sein.^) Sie gehören zur Schan- 
Nation. Die Sagen,' welche Hamilton zukamen, lassen sie 
vor vielen Menschenaltern vom Himmel kommen. Die Sagen 
nennen einen grossen Helden, der die von seinem Vorgänger 
gegründete Herrschaft ausdehnte und befestigte und von 
seinen Vasallen als Asama, d. i. soviel als Oberherr, aner- 
kannt wurde, woher das ganze Land seinen Namen erhielt. 
Erst nachdem sich die Muhammedaner in Vorder-Indien fest- 
gesetzt hatten, fangen historische und kriegerische Berührungen 
mit Asam wieder an. Der erste, welcher Asam den muham- 
medanischen Waffen zu unterwerfen suchte, war Hosain- 
Schah, König von Bengalen (im Anfange des 4 4. Jahrhunderts). 
Er fuhr mit Reiterei und Fussvolk auf Booten den Brahma- 
putra hinauf. Der König von Asam wagte in offenem Felde 
keinen Widerstand, sondern zog sich in die Berge zurUck. 
So kehrte Ilosain selbst siegreich zurück ; allein sein in Asam 
zurückgelassenes Heer kam bei Beginn der Regenzeit in die 
schwierigste Lage. Die anschwellenden Wasser schnitten alle 
Verbindung unter ihm ab und die aus ihren Bergen hervor- 
dringenden Asamesen, sowie die um diese Jahreszeiten in 
Asien entstehenden und für Fremde tödlichen Epidemien 



4) In Journal Asialique, 4mc s6r., Vlir, Uiifg. 
t) Benfey, a. a. O., S. 325, gestützt auf Journ. of Bengal, Januar 
1837,8.47. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 164. Hmter-Indien. 279 

vernichteten es gänzlich. Ein ähnliches. Schicksal hatte ein 
Heer von 100,000 Reitern, welches unter Muhammed Sch&h 
(1325 — &\) gegen Asam gesendet wurde.» 

Weit frtther als andere hinterindische Nationen scheinen 
bei der nähern, engern Verbindung des Landes mit Vorder- 
indien einige Gegenden des Birmanischen Reichs zu bedeu- 
tender Kultur gekommen zu sein. Die Birmanen selbst leiten 
ihren Ursprung von Arakan ab, indem sie dieses «das alte 
Land)) nennen, und soviel bleibt immer wahrscheinlich, dass 
die vorderindische Kultur über Arakan nach Ava kam, oder 
bezöge sich die erwähnte Bezeichnung blos auf frühe Abhän- 
gigkeit dieser Districte von jenen? «Die völlige Scheidung 
beider in ein zerspalteues Reich, in ein Westreich, Arakan, 
und in ein Ostreich, Ava, deuten die Annalen der Araka- 
nesen mit Bestimmtheit um das Jahr 4064 n. Chr. Geb. 
an. 3> ^) Die erste historische Spur einer Birmanenherrschaft 
fäUt, wie erzählt wird, in das Jahr 443 v. Chr. und knUpft 
sich an Pri, die heutige Stadt Prome als älteste Residenz. 
Dann folgt die Erbauung der Stadt Pugan im Jahre 407 n. 
Chr. Diese Stadt, jetzt gleichsam eine abirmanische Tbebais», 
eine Fläche von Trümmern alter buddhistischer Tempel, welche 
wenigstens 4 Stunden lang das Stromufer in einer Breite 
von 4V2 — 2 Stunden bedeckt, ein Umfang, wie Ritter sagt, 
gleichwie der Roma vecchia, wurde in dieser unserer Periode, 
im Jahre 4356, zerstört. In einem kleinen, aber ganz zer- 
störten dieser Tempel war Crawfurd überrascht, Spuren brah- 
manischen Kultus zu finden. Die Tempel sind meist aus dem 
44. und den folgenden Jahrhunderten, einige kleinere nach 
äussern und Innern Gründen wol schon aus dem 9. Jahrhun- 
dert Dies geschah unter der dritten Dynastie, der nämlich 
von Panya, unter welcher während Kublal-khan's Regierung 
die Chinesen sogar bis Ava vordrangen. Die vierte birma- 
nische Regentenlinie war die von Sagaing, welcher dann im 
Jahre 4364 die fünfte, nämlich die von Ava, folgte. Lange 
mächtig war auch das Reich von Pegu, welches bis zum 45. 
Jahrhundert mit Siam ein paar friedliche, blühende Nachbar- 



4) Ritter, Asien, V, 323. 



Digitized by CjOOQ IC 



280 Neue Zeit VII. Periode. B. h) Hinter-Indien. 

Staaten bildete. Die Taiain oder Peguer, welche sich selbst Hon 
nennen, haben ihre «Naturheimat im niedern, oft überschwemm- 
ten Deltalande» des Irawadistroms , während das obere 
Bergland die eigentliche Heimat der Birmanen ist. Auch nach 
der Verschmelzung beider Stämme in Macht und Sprache 
bleibt noch heute ein Groll dieser Stämme gegen jene. 

Höchst interessant ist nun das, was Marco Polo über das 
Treffen berichtet, welches unter Kublal'-khan ein chinesischer 
General mit den Truppen des Königs von Mien-tien, d. i. 
Ava, lieferte (Buch II, Kap. 37 nach Pasini, nach andern 
Kap. 491). Die Schlacht, noch jenseit der hinterindischen 
Grenzen geliefert, erinnert von selbst an die Schlacht des 
Porös gegen Alexander und an die gegen Timur, indem auch 
hier von indischer Seite eine grosse Zahl von Elefanten in 
Schlachtordnung gestellt war (es wurden hier nach der 
Schlacht allein gegen 9100 Elefanten gefangen), «auf deren 
Rücken Schlösser von Holz gestellt waren, deren jedes wol 
491 — 16 Soldaten zuhalten vermochte», andererseits auch hier 
keine Elefanten in der Linie selbst standen, und kluges Verhalten 
des chinesischen Generals auch hier den Erfolg hatte, dass 
die verwundeten Thiere die Reihen ihrer eigenen Leute in 
Verwirrung setzten und die Niederlage herbeiführten. Das 
vom Morgen bis zum Abend dauernde, blutige Treffen ist so 
lebendig und genau beschrieben, dass man nicht ohne alle 
Wahrscheinlichkeit geglaubt hat, Polo sei selbst Augenzeuge 
davon gewesen; wenigstens ist so viel mit ziemlicher Sicher- 
heit anzunehmen, dass er den schon oben in §. 80 erwähn- 
ten, «einzig erforschlichen Uebergang» von Jün-nan nach Ava 
hin selbst bereist hat. ^) Von der Stadt Mien (Ava), «der 
grossen und prächtigen Gapitale des Königreichs», sagt Polo 
dies: «Ihre Einwohner sind Götzendiener (Buddhisten) und 



4) Was dem Texte von Ramusio zufolge noch kinzugefUgt ist: 
«Die Folgen dieses Siegs waren, dass Se. Majestät Besitz nahm von 
den ganzen Besitzungen des Königs von Bangala und Mien und sie 
seinem Reiche einverleibte», erklärt Pasini S. 364 fg. für eine inserzione 
apocrifa. Mag dies hinsichtlich B^galens gelten; jedoch Mien-tien 
wurde doch wol wirklich von den Chinesen unterworfen, s. Histoire 
generale, IX, 449; s. auch das hier oben im Texte Folgende. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 164. Sinter-Indien. 281 

haben ihre besondere Sprache. » Dann wird von einem präch- 
tigen Grabmale, was sich ein König habe selbst erbauen 
lassen, mit zwei PyramidenthUrmen aus Marmor, die zehn 
Schritte hoch und von angemessenem Umfange waren und 
deren jeder auf der Spitze eine Kugel trug, erzählt: «Eine 
dieser Pyramiden war mit Platten von Gold in Daumesdicke 
bedeckt, sodass nichts wie Gold zu sehen war, und die an- 
dern mit Platten von Silber. Rings um die Kugel waren kleine 
Glocken von Gold und Silber aufgehängt, die erklangen, so- 
bald der Wind sie in Bewegung setzte« Das Ganze gewährte 
ein prächtiges Schauspiel, n Wir setzten die Bemerkung über 
die an der Kugel hangenden, klingenden GlOckchen an einem 
Monumente, welches sicher einem Buddhisten zugehörte, hier- 
her, weil doch wahrscheinlich ist, dass, hätte Polo damals 
dergleichen an Gebäuden in China gesehen, er dies hier oder 
irgendwo bemerklich gemacht und an dieser Stelle kaum so 
besonders würde erwähnt haben. Uebrigens geht, wie noch 
heutige Augenzeugen sagen, das Gold bei den Birmanen über 
alle Luxusartikel; «was zum Königshause gehört, muss den 
Beinamen des Goldes (shoe) fuhren und vergoldet sein, von 
den Rudern der königlichen Gondeln an bis zu dem Dache 
des Palastes und der Pagoden, wiewol das Land selbst nicht 
gerade in sehr grosser Menge Gold hat.» 

Nachdem nun Mien-tien (Ava) von den Chinesen war tri- 
butär gemacht worden, brachte man von da lange Zeit keinen 
Tribut, wie die chinesischen Berichte sagen ^), sodass der 
Kaiser sich schon bereit machte, dies zu ahnden. Da er- 
schien im Jahre 4297 der Sohn des Königs von Mien-tien, 
um den gesetzlichen Tribut zu zahlen. Er wurde freundlich 
aufgenommen und mit echt kaiserlichem, auch sehr huldvollem 
Schreiben an den Vater entlassen, in welchem Schreiben der 
König als legitimer Souverän von Mien-tien erklärt, ihm be- 
willigt wurde, d'expödier Ics lettres patentes, der Sohn zum 
Nachfolger erklärt und dazu ihm und dem Reiche manche 
Beweise ausgezeichneten achtenden Wohlwollens gegeben wur- 
den. Man sieht, dass es dem Kaiser um möglichst freund- 



i ) Ilistoire generale. IX, 468 fg. ; über das Reich Mien-tiea s. auch 
d'OhssoD, II, 442. 



Digitized by CjOOQ IC 



282 Nette Zeit. VIL Periode. B. c) Der Indische Archipel 

liehe Verhältnisse mit diesem grossen und entfernten Reiche 
zu thun war. Zwischen Ava und Arakan und wieder zwi* 
sehen diesem und Uindostan scheinen in der letztern Zeit 
dieser Periode, um mit Benfey zu reden, «friedliche und 
feindliche Verhältnisse ohne bedeutenden Belang gewechselt 
zu haben». 

Die Namen einiger Provinzen, welcher Polo unmittelbar 
nach Erwähnung Ton Mien und Bangala gedenkt und welche 
ohne Zweifel, wenigstens grossen theils, Grenzländer zwischen 
Indien und China bezeichnen,- sind, wenn sie auch wirklich 
alle sich auf hinterindische Provinzen beziehen sollten, doch 
noch viel zu wenig anerkannt und ausgeforscht, als dass sie 
hier genannt werden könnten; nur ist hinsichtlich des beim 
Bericht über Gangigu erwähnten Tätowiren mit Recht darauf 
hingewiesen worden, dass das Tätowiren in Birman und den 
benachbarten Provinzen sich sehr häufig findet. 



B. c) Der Indische Archipel. 



§• I6S. Der Indisclie Archipel. 

In dem völligen Labyrinthe von Meinungen, welche über 
die Namen der vielen in den Schriften der Chinesen, der Ein- 
geborenen, der Araber und des Marco Polo genannten Inseln 
dieser Meeresgegend vorkommen, scheint es am angemessen- 
sten, um möglichst sichern Ausweg zu finden, dass wir vor 
allem auf die in der vorigen Periode erwähnte, aus den Be- 
richten jener Zeit klare und sichere Thatsache zurückgehen, 
es habe damals ein grosses Reich des Mah&r^dscha, dessen 
Gontralpunkt die Insel Java gewesen, bestanden. 

Was wir dort nur als Vermuthung andeuten konnten, 
dass nämlich dies grosse Reich arisch -indischer Golonisten 
(oder, wie mehre Forscher meinen, der Malaien) von den 
vordringenden Arabern endlich sei auf kleinem Umfang zu- 
rückgedrängt worden, das tritt nun in hellem Lichte hervor. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 165. Der IndUchs Arcfdpel. 283 

Raffles nämlich, der grosse Kenner der Geschichte von Java, 
hat unter vielen andern malaiischen und javanischen Berich- 
ten, welche er der Königlich asiatischen Gesellschaft zu Lon* 
den geschenkt hat, auch einen arabisch geschriebenen Tractat 
«lieber die Könige vonPasey» überliefert, welcher die Anna- 
len der Beherrscher dieses Reichs seit der Zeit enthält, da 
zwei unter ihnen, zwei Brüder, zuerst sich zum Islam be-- 
kannten ') , nämlich der Rädscha Ahmed und der R&dscha Mo- 
hammed. In diesem Manuscript ist auch eine Liste der Län- 
der, welche beim javanischen Reiche von Madschapahit (Mad- 
japahit) zu Lehen gingen, als dieser Staat den successiven 
Angriffen der Anhänger des Islam erlag, welcher im östlichen 
Theile der Insel Java gegen das Ende des 43. Jahrhunderts 
eingeführt war. Im Allgemeinen wird nun unter den .Ja- 
vanern angenommen, dass Madschapahit im Jahre 4301 ist 
gegründet worden, nachdem die Residenz ohne Unterbrechung 
der Reichsmacht seit jenen Zeiten, ans welchen wir durch 
die Berichte der Araber früherer Jahrhunderte (des 9. ins- 
besondere) dies Reich schon kennen, mehre male an ver- 
schiedenen Orten war aufgeschlagen worden. Dem grössten 
Theile der javanischen Geschichtschreiber zufolge, fiel aber 
Madschapahit im Jahre 4 475 und damit triumphirte der Islam 
über die alten indischen Institutionen, welche seit den ersten 
Jahrhunderten unserer Zeitrechnung hier geherrscht hatten. 
Demak wurde nun durch die zum Islam übergetretenen Ja- 
vanesen gegründet und zur neuen Hauptstadt als Gegensatz 
gegen das frühere Madschapahit der Ungläubigen. So sank in 
Trümmer die Pracht dieser alten Capitale, so brach die ein- 
stige Macht zusammen '), welche dies Reich weithin in jenen 
Meeren gehabt hatte. 



\) Des pays, qui relcvaient de lempire javanais de Madjapahit ä 
r^poque de sa destructioa en 4473; par M. Ed. Dulaurier in Journal 
Asiatique, 4me s^r., VII, 544 fg. 

!2) Vgl. über den grossen Umfang des einstigen Reichs auch Du- 
laurier's Nachträge zu jenem frühem Aufsatze in Journ. As., 4me scr., 
XIII, 623 fg. ; erstreckte sich doch das Reich von der Spitze der Halbinsel 
von Malaka bis zu den Molukken, in Borneo (was aber in den arabischen 
Berichten mehrmals als Feslland angesehen wird, sicher seiner ausser- 



Digitized by CjOOQ IC 



284 Neue Zeit VIL Periode. B. c) Der Indische Archipel, 

In dem erwähnten javanischen Berichte werden nun die 
einzelnen Staaten genannt, welche von Madschapahit zur Zeit 
seines Sturzes abhängig waren. An erster Stelle vdrd da 
das Reich von Pasey genannt; dies ist das Pasem der portu- 
giesischen und spanischen Schriftsteller, im Nordosten Su- 
matras; dieser Ort war, wie andere arabische Berichte be- 
zeugen, am £nde des 1 3. Jahrhunderts der Sitz theologischer 
Studien der Muselmanen, auch war einst hier der genannte 
Ahmed als erster Herrscher gewesen, welcher den Islam an- 
nahm. Unter den 36 in jenem Tractate aufgeführten Namen 
von Inseln u. s. w., deren mehre die bezeichneten Länder recht 
wohl erkennen lassen, ist z. B. Bali im Osten von Java, mit 
ihrem Pic; «wo noch die Religions- und bürgerlichen Ge- 
setze und die Gewohnheiten sich finden, welche die vom 
Dekhan kommenden Colonien in den ersten Jahrhunderten 
unserer Zeitrechnung in den Indischen Archipel brachten und 
welche durch den Islam beinahe sonst ganz verschwunden 
sind. Es sind die brahmanischen Lehren, welche die Ein- 
wohner von Bali bekennen; das Volk ist, wie in Indien, in 
verschiedene Kasten getheilt und die Witwen stürzen sich 
lebendig in die Flammen der Scheiterhaufen, welche die 
sterblichen Ueberreste ihrer Männer zu verzehren bestimmt 
sind.» *) 

Was nun die Frage betrifft, ob die Herren des- Reichs 
du Maharadscha oder du Zabedsch (auch vnr sind überzeugt, 
dass diese beiden Bezeichnungen verschiedener Zeiten auf 
ein und dasselbe Reich sich beziehen) arisch - indischen oder 
malaiischen Ursprungs waren, so kommt zu den früher von 
uns geäusserten Bedenken, dass es Malaien gewesen seien, 
noch der in dieser Periode klar hervortretende Umstand hin- 



ordenllichen Grösse wegen) nicht bis über Sambas an der Westküste 
und Brumak an der OslkUste hinaus. 

\) Eigen genug, dass bei dem hier mitgenannten Namen Kota- 
ringan oder Kotaringin, welches offenbar ein Gebiet auf Borneo ist 
(sein Hafen ^ welcher ausgezeichnet ist, wird von einer sehr grossen 
Anzahl von Kaufleuten frequentirt, wie Dulaurier hinzusetzt), gar 
nahe liegt, an das mehrfach besprochene Kattigara des Ptolemaios zu 
denken; konnte man doch auch das Chinesische Meer leicht fUr ein 
Binnenmeer halten. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 165. Der Indische Archipel. 285 

zu, dass ja nach einheimischen, völlig unbedenklichen Zeug- 
nissen erst in dieser Periode die Malaien aus dem Innern von 
Sumatra hervortreten, und v*^ollon wir auch völlig anerken- 
nen, dass dieser seinem Naturell nach kräftige Schlag sich 
bald eine bedeutende Seemacht erwerben und, durch die 
neue Lage auf Malaka angeregt, weite Seereisen unternehmen 
konnte; so sehen wir doch keine klaren Zeugnisse dafUr, 
dass, vne viele Forscher, auch Dulaurier, annehmen, die See- 
fahrten der Malaien schon bis in weite Jahrhunderte vor un- 
serer Periode zurückreichen. Nein, was im Mittelalter auf 
jenen östlichen Meeren bedeutende Herrschaft erlangte, bis 
die Araber, der vordringende Islam insbesondere, Beschrän- 
kung brachte, waren arisch-indische Golonisten. Sollte ferner 
aus Edrisi und andern mit gutem Grunde geschlossen werden 
können, dass Bewohner des Indischen Archipel wirklich bis 
nach Madagaskar und an dem Orten Handel getrieben hätten, was 
doch gar sehr begründeter Zeugnisse bedarf, so könnte dies 
immer erst nach dem geschichtlich beglaubigten Hervortreten 
der Malaien erfolgt sein. Wie achtbar immer Edrisi's Be- 
richte über den fernsten Osten bleiben, dennoch sind sie 
keineswegs geeignet, so wichtige Annahmen irgendwie genü- 
gend zu stützen. 

Wichtig aber sind auch für das hier Erwähnte die Be- 
richte der Augenzeugen: Marco Polo und Ihn Batüta, hier 
besonders der des letztern. 

Marco Polo sagt hauptsächlich Folgendes^): aWenn man 
den Hafen Zaitun (den wir aus dem Obigen kennen) verlässt 
und gegen Niedergang 4500 Meilen weit segelt, so kommt 
man an den Meerbusen Cheinan (wahrscheinlich an der 
grossen Insel Hainan), der sich so weit ausdehnt, dass man 
zwei Monate braucht, ihn zu durchsegeln von seiner nörd- 
lichen Küste an, wo er an den südlichen Theil der Provinz 
Manji stösst, und von da an, bis wo er sich den Ländern 
Ania (Anam ?), Tholoman und vielen andern schon erwähnten 
nähert... Wir nehmen nun das wieder auf, wovon wir früher 
gehandelt haben. Wenn man Zaitun verlässt und 4500 Mei- 



4) Pasini gibt diese Stelle nicht. 

Digitized by CjOOQ IC 



286 Neue Zeit, VIT. Periode, B. c) Der Indische Archipel. 

\eu weit darch diesen Heerbusen segelt, so kommt man an 
ein Land, das Ziamba (Ciamba) heisst und sehr reich und 
gross ist.]) Dies, sicher das südliche Kotschin- China, wird 
nun näher bezeichnet. Darauf wird weiter gesagt: aWenn 
man Ziamba verlässt und zwischen Süden und Südost 4500 Mei- 
len weit steuert, so kommt man an eine grosse Insel, die 
Java heisst (der Text von Pasini spricht nur von einer grande 
isola, ohne sie zu nennen) und nach den Berichten einiger 
sehr wohl unterrichteter Schiffer die grösste in der Welt ist, 
da sie einen Umfang von ungefähr 3000 Meilen (Miglia) hat 
Das Land ist reich an Yorräthen aller Art. Die köstlichsten 
Gewürze und Spezereien sind die Erzeugnisse dieser Insel, 
weshalb sie von vielen waarenbeladenen Schiffen besucht 
wird» u. s. w. Man bemerkt hier, dass Marco Polo wol 
nicht selbst auf der Insel war, die Erwähnung derselben also 
auch den Verfolg des Reiseberichts nicht stören kann. Bürck 
und andere nehmen wol mit gutem Grunde an, dass unter 
der genannten Insel Borneo gemeint sei, das nach Rafiles^ 
Angabe Jana Java, d. h. das Land Java, oder Nusa Java, d. h. 
die Insel Java genannt wird. Die Richtung von Ciamba aus, 
die ausserordentliche Grösse, ja manche erwähnte Producte 
weisen auf Borneo hin. Sodann wird weiter berichtet: aWenn 
man die Insel Java verlässt und 700 Meilen weit zwischen 
Süden und Südwesten steuert, so kommt man zu zwei In- 
seln, von denen die grössere Sondur, die andere Condur heisst. 
Da sie beide unbewohnt sind, so ist es nicht nöthig, mehr 
über sie zu sagen. Ist man 50 Meilen weit von diesen In- 
seln in südwestlicher Richtung gesegelt, so erreicht man eine 
grosse und reiche Provinz, die einen Theil des Festlandes 

bildet und Locbak (Locac) heisst Das Land ist wild und 

bergig und wird wenig von Fremden besucht Wenn man 
von Lochak nach Mittag 500 Meilen weiter segelt, so kommt 
man an eine Insel, die Pentam heisst, deren Küste wild und 
unbebaut ist, aber es gibt -da Wälder von wohlriechenden 
Bäumen in Menge. Zwischen der Provinz Lochak und dieser 
Insel Pentam ist die See in einem Räume von 60 Meilen 
nicht mehr als vier Faden tief, was diejenigen, welche sie 
beschiffen, nöthigt, die Anker ihrer Schiffe aufzuziehen (damit 
sie nicht den Grund berühren). Nachdem man diese 60 Mei- 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 165. Der IndUehe Archipel. 287 

len nach Südosten gesegelt ist und dann noch 30 Meilen wei- 
ter fährt, kommt man an eine Insel, die für sich ein König- 
reich ist und Malaiar genannt wird, was zugleich auch der 
Name ihrer Hauptstadt ist. Die Bewohner werden von einem 
Könige regiert und haben ihre besondere Sprache. Die Stadt 
ist gross und wohl gebaut. Ein beträchtlicher Handel wird 
da getrieben mit Crewürzen und Spezereien, an denen der 
Platz Ueberfluss hat. Von da weiter ziehend, wollen wir nun 
von Java minor (Sumatra) reden.» Hier ist manches dunkel. 
Pentam ist wahrscheinlich die Insel Bintang fast an der Sttd- 
spitze von Halaka, Lochak auf der Halbinsel selbst, Ma- 
laiur das Königreich der Malaien. Denkt man, Polo kam 
nicht selbst nach Bomeo, sondern auf dem gewöhnlichen Wege 
an Kotschin- China hin und von Kambodscha herab, so löst 
sich manche Dunkelheit in den Angaben der Bichtung; jedoch 
wir erkennen wohl, dass manche Angaben des Berichts nicht 
mit dieser Annahme stimmen, mit andern Erklärungen jedoch, 
wie es scheint, noch viel weniger. 

a Wenn man die Insel Pentam verlfisst und in südöstlicher 
Richtung (Pasini gibt: a scirocco) ungefähr 400 Meilen weiter 
segelt, so kommt man zur Insel Klein -Java (Giava minore, 
Java minor), die, wie gering man auch ihre Grösse annehmen 
mag, doch nicht weniger als 2000 Meilen im Umfange hat 
Auf dieser Insel sind acht Königreiche, die von ebenso vielen 
Königen beherrscht werden, und jedes Königreich hat seine 
eigene Sprache, die verschieden von der aller andern ist. 
DasYolk betet Götzen an.... Die Insel liegt soweit südwärts, 
dass man den Nordpolstem nicht sehen kann.» Polo be- 
schreibt nun von den acht Königreichen der Insel sechs, die 
er selbst besuchte ; darunter ist Ferlec (wol das heutige Per- 
lak auf Sumatra) das, welches er zuerst beschreibt, wobei er 
sagt: «Seine Einwohner sind zum grOssten Theile Götzen- 
diener, aber viele, die an der Seeküste wohnen, haben sich 
durch die sarazenischen Kaufleute, welche sie beständig be- 
suchen, zur Religion Muhammed's bekehrt. Diejenigen, welche 
die Berge bewohnen, leben in viehischer Art, sie essen Men- 
schenfleisch....)) Das zweite ist Basma, wahrscheinlich das 
schon erwähnte Pasey oder Pasem. Dabei wird bemerkt: 
«Dies Königreich ist unabhängig von den andern und hat 



Digitized by CjOOQ IC 



288 Neue Zeit VIT. Periode, B. c) Der Indische Archipel 

seine eigene Sprache* Die Leute erkennen den Grosskhan 
(von China) als ihren Herrn an, zahlen ihm aber keinen Tri- 
but und ihre Entfernung ist so gross, dass Sr. Majestät Trup- 
pen nicht hierher geschickt werden können. Dem Namen 
nach ist ihm aber die ganze Insel unterthan und wenn Schiffe 
des Wegs fahren, ergreifen die Einwohner die Gelegenheit, 
ihm seltene und curlose Dinge zu schicken.» Samara ist 
nach Marsden's Annahme Sama-langa. Von diesem letztem 
sagt Polo: «Der Nordstern ist hier nicht sichtbar, auch nicht 
die Sterne, die den Wagen bilden.» Mit Recht bemerkt hier- 
bei BUrck: «Der Wagen oder Grossbär ist nur einen Theil 
des Jahres bei Nacht in jenen Gegenden nicht sichtbar; Polo 
mag zu solcher Zeit in Sumatra sich aufgehalten haben und 
daher wahrscheinlich seine Behauptung, der Wagen sei auf 
der Insel nicht zu sehen.» Auch wird bei Samara erwähnt: 
aln diesem Königreiche brachte Marco Polo fQnf Monate zu, 
während welcher er mit seiner Begleitung, sehr gegen ihrer 
aller Willen, daselbst zurückgehalten wurde, denn der Wind 
war ihnen ungünstig und sie mussten die zur Schiffahrt gün- 
stige Jahreszeit abwarten. Die Leute sind Götzenanbeter. 
Sie werden von einem mächtigen Fürsten beherrscht, der 
sich selbst als Vasallen des Grosskhans bekennt.» Auch beim 
folgenden Königreich der Insel, bei Dragojan wird bemerkt: 
«Dies Reich wird von seinem eigenen Fürsten beherrscht und 
hat seine besondere Sprache. Seine Einwohner sind roh, 
verehren Götzen und erkennen die Oberhoheit des Grosskhans 
an.» Diese Bemerkungen von Unterthänigkeit an China u. s. w. 
darf man bei Marco Polo, der vom Hofe des Kublal-khan 
kam, nicht zu streng nehmen. Er hatte da manche Sendun- 
gen von Geschenken fremder Fürsten, auch im Jahre 4283 
von Königen von Indien u. s. w. gesehen, dergleichen Ehren- 
bezeigungen dieser Grosskhan liebte^), ja suchte, imd be- 
kanntlich wurden in China Geschenke fremder Herrscher bis 
in die neuere Zeit als Tribut erklärt. Bei Lambri wird unter 



4) So war Kublal-khan sehr erfreut, als ihm im Jahre 4286 ge- 
meldet wurde, dass 90 Schiffe aus verschiedenen fernen Landen, dar- 
unter Sumutu (Sumatra), angekommen seien; s. auchGaubil u.a.; Ritter, 
Asien, III, 284. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 16b. Der IndUehe Archipel. 289 

aDderm bemerkt: «In diesem Königreiche werden Hfinner ge- 
fanden mit Schwänzen, die eine Spanne lang und dem eines 
Hundes ähnlich, aber nicht mit Haaren bedeckt sind. Die 
grössere Zahl von ihnen ist eigenthttmlich, doch leben sie nur 
in den Bergen und bewohnen keine Stfidte.» Endlich wird 
noch als sechstes jener Königreiche Fansur, in anderer bes- 
serer Lesart Fanfür, beschrieben; «in diesem Thefle des Lan- 
des (wahrscheinlich Kampar im westlichen Theile der Insel) 
gibt es eine Art Kampher (Benzo6), der weit vorzüglicher ist, 
als irgend anderer, er wird Fanfur-Kampher genannt und mit 
Gold aufgewogen. 9 Dass hier unter Java minor unser heu- 
tiges Sumatra gemeint sei, ist augenscheinlich und entschie- 
den ^) ; minor ist es eben wol nur im Gegensatze gegen 
Borneo, jenes Java major, genannt. «Wenn man Java und 
das Königreich Lambri (ebenfalls an der Westküste der Insel 
gelegen) verldsst und ungeffihr 450 Heilen weiter segelt, so 
kommt man an zwei Inseln (die Nigobarischen Inseln), von 
denen eine Nokueran (Pasini: Necaran), die andere Angaman 
heisst. Nokueran wird von keinem Könige regiert und die 
Bewohner sind von dem Zustande der Thiere wenig ent- 
fernt; alle, Männer und Weiber, gehen nackt .... Angaman 
ist eine sehr grosse Insel, die von keinem Könige beherrscht 
wird. Die Einwohner sind Götzendiener und ein sehr viehi- 
sches Geschlecht; sie haben Kopf, Augen und Zähne ganz vrie 
die Hunde. Sie sind grausam von Natur und tödten und 
fressen alle die, welche nicht von ihrem eigenen Volke sind, 
deren sie habhaft werden können. Wenn man die Insel An- 
gaman verlässt und in etwas südlicher Richtung nach Westen 
4000 Meilen weit segelt, so zeigt sidi die Insel Zeilan (Cey- 
lon).» Polo fuhr also wahrscheinlich nicht den langen Weg 
an der Küste von Hinter-Indien und Koromandel. 

Man vergönne uns, an den Bericht des grossen Vene- 
tianers eine chinesische Notiz aus der Regierung Kublal-khan's 



A) Marsden berichtet selbst in seinem grossen Werke über Maroo 
Polo, es sei im Jahre 4780 gewesen, dass er entdeckt habe, das Klein- 
Java unsers Textes sei unser Sumatra; es ist und bleibt auch diese 
Erkenntniss der richtige Ausgangspunkt in diesem Gewirre. 
Kaeuffer. III. 49 



Digitized by CjOOQ IC 



290 Neue Zeit, VIL Periode. B, c) Der Indische Archipel. 

anzuschliessen. Es wird nfioilich erzählt^): «Der Kaiser 
(Kttblal-khan) haUe in verschiedene Reiche geschickt, um sie 
einzuladen, sich unter seine Protection zu stellen und ihm 
Tribttl zu zahlen. Mong-ki, einer seiner Minister, welcher 
beanftragt war, in das Reich Kwa-wa (Koua-oua) zu gehen, 
war daselbst übel aufgenommen worden. Der König von 
£wa-wa, gereizt von den Anträgen Mong-ki's, liess ihn im 
Gesiebt mit einem glühenden Eisen markiren, wie einen 
Strassenräuber und schickte Um mit Verachtung zurück. Der 
Kaiser, bei seiner Rückkehr indignirt, dass ein kleiner Bar- 
barenkdnig gewagt hatte, einen seiner Grossen so schimpflich 
au brandmarken, liess eine Flotte mit 30000 Mann ausrüsten, 

um Rache über diese Yeriiöhnung zu nehmen Die Flotte 

ging von Tsiuen-tschSu, dem berühmten Hafen von Fu<4]en, 
ab, segelte zum Reiche Kiao-tschi, und als sie nach Käu-lan 
im Königreiche Tschin-tsching (Kotschin-Gliina) gekommen war, 
warf sie Anker und die beiden Generale Hessen Barken bauen, 
auf welchen sie über das Heer setzten und in das Reich 
Kwa-wa eindrangen. Ha-tschiSu-nu-kia-la, welcher damals 
diesen Staat regierte, war gerade von Ha-tschiSu-tang, dem 
Könige von Ko-lang (Kambodscha) getödtet worden, mit wel- 
chem er im Kriege war.» Die Chinesen verbanden sich zu- 
nächst mit denen von Kwa-wa, die sieh unterworfen hatten, 
gegen die von Ko-lang. Nach Besiegung derselben handelte 
der Herrscher von Kwa-wa treulos gegen die Chinesen, deren 
General sich zurückziehen und einschiffen musste; er brachte 
vfTfiv viele Beute mit nach China an Gold und Edelsteinen, 
deren Werth man auf etwa 2,500,000 Livres schätzte, aber 
der Kaiser war sehr unwillig. Welches Land ist nun unter 
Kwa-wa gemeint? D'Ohsson und andere sind der Meinung, 
Java (s. auch die Note zu §. 440, S. 43) werde hiermit be- 
ZMehnet Was hier Kwa-wa genannt wird, dasselbe scheint 
von den Chinesen früherhin durch die Namen Tsche-po be- 
zeichnet worden zu sein. Bei Tsche-po möchte man aller- 
dings an das Je-pho-ti des Fa-Hian' denken; und wer müsste 



A) Maiila in Histoire gön^rale, IX, 450; Gaubil, Memoire hist. 
surleToDg-king, S. 947; d'Ohsson, a. a. 0., U, 464 fg. ; Mto.coiic, XIV, 
404. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 165. Der Indische Archipel. 291 

null nicht gestehen, dass jene Meinung viel für sieh habe? 
Fragt man aber, wenn dies als glaublich erscheint^ welches 
Java wol gemeint sein könnte, Sumatra oder das heutige 
Java, so wird man w^ol geneigt, an das letztere zu denken, 
wo der mächtige Maharadscha residirte, dem man einen so 
kühnen Act gegen den Beherrscher Chinas leichter als einem 
kleinem Fürsten zutrauen kann, wozu man noch erwäge, dass 
unter den zehn Königreichen des Südens, welche nach chine- 
sischen Berichten im Jahre 4286 dem KublaX-khan Tribut 
sendeten, besonders noch Su-mu-tu (Sumatra oder doch auf 
Sumatra) erwähnt wird. 

Wenden wir uns nun zu den Berichten der Araber die- 
ser Zeit, so ist aus dem Werke desEdrisi schon gelegentlich 
vieles erwähnt worden und seine Beschreibung der Oerter 
nach Massgabe der von ihm bestimmten Rlimate bringt durch 
den Umstand oft bedeutende Schwierigkeiten in die Sache, 
dass nun nicht selten nahe liegende Oerter weit voneinander 
gelegen erscheinen. 

Aber dessen muss hier besonders gedacht werden, was 
Ihn Batüta, den wir vorhin in der Geschichte Hinter- Indiens 
bei seiner Ankunft auf Sumatra verliessen, über diese Insel 
berichtet. Man wird leicht erkennen, welche Bestätigung und 
genauere Kunde dessen, was wir aus Obigem über die Ver- 
hältnisse jener Zeit auf Sumatra wissen, durch seinen Bericht 
geboten wird. «Wir kamen an die Insel Dschdwah (Suma- 
tra)^), welche dem Kampher, dschAwi, oder dem Ben- 
zoe seinen Namen gibt Schon eine halbe Tagereise davon 
entfernt gewahrten wir das Land; es ist grünend, schön und 
der grösste Theil seiner Bäume sind Kokosnuss-, Areka-, 
Würznägel-, vielmehr Muskatnussbäume, wie die französischen 
Herausgeber und Uebersetzer bemerken Kauf und Ver- 
kauf geschieht bei diesem Volke mittels Stücken von Zinn 
und rohem nicht gegossenen chinesischen Golde. Der grösate 



4) Ibo Batoutah, a. a. 0., lY, 2S8 fg. ^ Die malaiische Legende 
über Ursprung und Namen von Sumatra 8. bei Dulaurier in Journal 
Asialique, 4me ser., DC, 4 24 fg. ; a der wahre und einheimische Name ist Pulo 
(d. i. Insel) Pertscha, Poulo Indalas». Man lege übrigens im Namen 
Sumatra den Ton auf die mittlere Silbe. 

19* 



Digitized by CjOOQIC 



Neu^ Zeit. VII. Periode. B. e) Der Indische ArchipeL 

Theil der Spezereien und ParfUms, die sich auf dieser Insel 
finden, ist in dem von den Ungläubigen bewohnten Theile, 
wenigere findet man bei den Muselmanen. Als wir auf 
der Rhede angekommen waren, kamen die Einwohner der 
Inseln auf kleinen Barken zu uns und brachten Kokosnüsse. 
Der Viceadmiral begab sich sogleich an Bord unsers Schififs, 
er examinirte die Kaufleute, welche bei uns waren, und er- 
laubte uns, ans Land zu steigen. Wir stiegen also ab zum 
Hafen, der ein grosser Flecken an der Küste des Meeres ist, 
wo Häuser sind; man nennt den Ort Tarha und er ist vier 
Meilen von der Stadt (Sumatra). Bohrüz, der Viceadmiral, 
schrieb an den Sultan und informirte ihn von meiner An- 
kunft. Dann gab er dem Emir Daul^gah die Ordre, mir ent- 
gegenzukommen in Begleitung des Kadhi und der Rechts- 
gelehrten. Sie kamen in 'der That und brachten auch für 
mich ein Pferd von des Sultans eigenen Rossen und andere 
Pferde. Ich stieg auf und ebenso meine Begleiter. So hiel- 
ten wir unsern Einzug in die Hauptstadt, das ist die Stadt 
Somothrah oder Sumatra. Sie ist schön und gross, mit einer 
hölzernen Einzäunung und hölzernen Thürmen versehen. Der 
Sultan Almalik AzzhAhir ist einer der berühmtesten und edel- 
sten Könige. Er bekennt die Lehre Sch^fit und ist sehr 
demüthig, auch seine Untertbanen befolgen diesen Ritus; sie 
fechten gern mit den Heiden und gehen freudig mit ihrem 
Souverän in den Krieg. Sie haben den Sieg über die be- 
nachbarten Ungläubigen erlangt und diese bezahlen ihnen 
Tribut oder die Kopfsteuer, um Frieden zu haben. Als wir 
uns nach dem Palast des Sultans hinwandten, sahen wir in 
der Nähe desselben Lanzen zu beiden Seiten des Wegs in 
die Erde gestochen, dies ist das Zeichen, dass man vom Pferde 
absteigen soll. Wir gingen also da zu Fuss. Wir kamen 
in den Audienzsaal, wo wir den Lieutenant des Souveräns 
sahen. Wir setzten uns mit ihm nieder; er schrieb einBillet 
an den Sultan, um ihn von unserer Gegenwart zu informiren, 
siegelte es und gab es einem Pagen. Die Antwort kam auf 
die Rückseite dieses Billets verzeichnet. Es ist der Brauch, 
dass der Lieutenant des Sultans sich nach der Morgenröthe 
in den Audienzsaal begibt und ihn nicht verlässt vor Anfang 
der Nacht, ebenso ist es mit den Ministem und Hauptcom- 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 165. Der IndUohe Archiptl, 

mandanten. » Auch fand unser Pilger hier den Brauch, dass 
erst nach drei Tagen der Sultan begrttsst werden darf; man 
thut dies deshalb, wurde gesagt, dass die Fatigue von der 
Reise da zu Ende und der Geist wieder in seinem natür- 
lichen Znstande sei. . . . Wenn der Sultan einen Elefanten be- 
steigt, so nimmt sein Gefolge die Pferde, und besteigt er das 
Pferd, so setzt sich dies auf die Elefanten. Die Gelehrten 
halten sich an der Rechten des Sultan.... Der König sitzt auf 
seinem Elefanten bei grosser Festlichkeit lieber seinem Haupte 
halt man einen, mit Gold und Edelsteinen belegten Sonnen* 
schirm; zur Rechten stehen 50 geschmückte Elefanten und 
ebenso viele zur Linken; auch an seiner rechten Seite 100 
Pferde und wieder so viele zur linken. Vor dem Souverän 
befinden sich dann seine geheimen Räthe. «Die Musiker ka- 
men und sangen in Gegenwart des Sultan. Man führte Pferde 
mit seidenen Decken vor, welche goldene Ringe an den Bei- 
nen und Halfter von Goldbrocat trugen. Sie tanzten vor dem 
Souverän und ich war darüber ganz erstaunt; ein Aehnliches 

hatte ich schon vor dem König von Indien gesehen Ich 

blieb bei diesem Souverän in Sumatra 45 Tage, dann bat ich 
ihn um die Erlaubniss, meine Reise fortzusetzen, der Moment 
war gekommen, nämlich dies ist, wenn der Südwest -Müssen 
eintritt. In der That, man kann sich nicht zu jeder Jahres- 
zeit nach China begeben. Der Souverän liess uns eine Dschonke 
zurichten, gab uns Provision, überhäufte uns mit Wohlthaten 
und sandte einen seiner Begleiter mit uns, auf der Dschonke 
ims zu versorgen. Wir reisten die ganze Länge seines Lan- 
des hin, %\ Nächte hindurch, dann kamen wir nach Mul 
Dsch&wah (eigentliche, ursprüngliche Insel Java). ^) Dies Land 



A) Dulaurier sagt Journal Asiatique, 4me ser.« IX, 844^: «Vor dieser 
Epoche (des Ptolemaios) hiess die Insel Java: Nuso horo-horo, d. i. 
verlassene öde Insel und Nuso kendeng, d. i. Insel der Gebirge. Was 
heute gewiss scheint, ist, dass Java die Wiege und das Gentrum 
der Givüisation war, welche sich von da über den ganzen Indischen 
Archipel verbreitete. Dies könnte die Benennung von Mul Java er- 
klaren, welche ihr Ihn Batüta gibt. Mul würde nach dieser Hypothese 
das Sanskritwort für: Wurzel, Anfang, Ursprung sein und in Verbin- 
dung mit Java bedeuten: das ursprüngliche, anfängliche Java, im 



Digitized by CjOOQ IC 



294 Neue Zeit VIL Periode. B. e) Der Indische Archipel 

gehört den Ungldubigen and seine Lftnge beträgt zwei Monate 
Wegs; es erzeugt wohlriechende Spezereien, die trefflichen 
AIo^s von E^ulah und von KamArah, zwei Lokalitäten, welche 
einen Theil seines Territorii bilden. Im Lande des Sultans 
AzzhAhir, in Sumatra, gibt es nur Benzoä, Kampher, ein wenig 
Gewttrznfigelein und eine geringe Quantität indischer Alo^ 
aber der grösste Theil dieser Sachen findet sich auf Java.» 
Es wird nun der Benzo6, Eampher und indische Aloö be- 
schrieben. Leicht weist der Name KamArah u. s. w. auf 
arisch- indische Colonisten zurück. Ibn Batüta sagt weiter: 
«Wir kamen zum Hafen von Käkulah und fanden daselbst 
eine gewisse Zahl Dschonken, die zu Piratendienst bereitet 
waren und um denen Widerstand zu leisten, welche sich wider 
die Einwohner auflehnen würden. In der That massten sich 
diese das Recht auf ein gewisses Zollgeld oder Tribut an, 
welches jeder Dschonke auferlegt wird. Dann verliessen wir 
das Fahrzeug und gingen in die Stadt KÄkulah, welche schön 
ist und deren Mauer von Ziegelsteinen breit genug ist, dass 
drei Elefanten in einer Linie da gehen können. Das erste, 
was ich draussen an der Stadt bemerkte, waren Elefanten, mit 
Aloeholz beladen ; die Einwohner brennen es in den Häusern, 
denn es hat denselben Preis wie Feuerholz bei uns und noch 
geringem, doch nur so im Handel untereinander. Baum- 
wollene Stoffe sind bei ihnen theuerer als seidene. In KAku- 
lah gibt es viele Elefanten, sie bedienen sich ihrer zum Tra- 
gen der Menschen wie der Waaren. Jeder Ladenbesitzer 
hängt neben sich seinen Elefanten an , welchen er besteigt, um 
sich nach seiner Wohnung zu begeben, und alle tragen die 
Lasten. So ist es auch bei den Chinesen und bei den Ein- 
wohnern von Rhitha (dem nördlichen China). Der König ist 
ein Ungläubiger, ich habe ihn ausser seinem Schlosse auf dem 



Gegensatz des Java minor, welches nach Marco Polo der Insel Sumatra 
zugehört.» Auch Defr^mery u. a. übersetzen (Ibn Batüta, IV, 239): 
Moul DjAouah ou la DjAouah primitive (Tue de Java). Dies bestätigen 
mir auch meine hochverehrten Freuode, die Professoren Dr. Brockhaus 
und Dr. Fleischer, deren ersterer sagt: Müla heisst im Sanskrit soviel 
als: die Wurzel, das Ursprüngliche, und deren letzterer mir hinzusetzt: 
wie im Arabischen Jool. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 165. Der Indiiche Archipel. 295 

Boden silzen sehen, nahe an einem Payillon, ohne irgendeinen 
Teppich anter ihm. Er war mit den Grossen des Staats und 
die Troppen defiiirten vor ihm zu Fuss. Niemand im Lande 
hat Pferde ausser dem Scdtan. Das Volk reitet auf Elefanten 
und kämpft auf ihnen. t>er Sultan empfing uns gnädig und 
liess Stoffe ausbreiten, dass sich der Gast setze. . .d Nach drei 
Tagen reiste unser Pilger nach China zu weiter. Wir haben 
ihn oben auf dieser Tour begleitet. Auf der Rückreise von 
China landete er in Sumatra und stieg in der Stadt dieses 
Namens aus. aWir fanden, dass der dasige Sultan Zähle von 
einem seiner Kriegszüge zurückkam, er hatte viele Gefangene 
mitgebracht....!» Bei einer solennen Hochzeitfeier, welcher 
Ibn Batüta beiwohnte, warf man Stücken Gold und Silber 
unter die Leute.... Er blieb zwei Monate auf der Insel Suma- 
tra, dann schifite er sich in einer Dschonke ein. Nach 40 
Tagen kam er nach Kulam in Indien, diesmal also wol nicht, 
wie auf der Hinfahrt^ über Bengalen, sondern direct von Su- 
matra nach Kulam. Gingen doch schon damals arabische 
Fahrzeuge von Syraf um P. Galle auf Ceylon direct nach Su- 
matra, wie ganz deutlich die im Buche Mohtt, einer Gompi- 
lation von Seereiseberichten, erwähnten Data bezeugen. ^) 

Stellen wir nun diese Notizen Ibn Batüta's mit denen 
Marco Polens und den anderweiten, am Anfange dieses Para- 
graphen bemerkten zusammen, so sind sie nicht nur alle 
leicht miteinander in Einklang zu bringen, sondern sie geben 
auch einen ziemlich sichern Einblick in das Ein- und Vor- 
dringen des Islam auf Sumatra und Java. 

Marco Polo, welcher im Jahre 4295 nach Venedig zu- 
rückkam, landete auf Sumatra wahrscheinlich im Königreiche 
Samara, wo er fünf Monate bis zu günstiger Abfahrt des 
Windes wegen warten musste, in welcher Zeit er dies und 
die andern fünf von den acht Reichen der Insel besuchte. 
Er fand im Reiche Felech (Perlak) Muselmanen, aber nur 
unter denen, die an der SeekUste wohnen, und dies sind die 
einzigen muhammedanischen Bewohner der Insel, deren er 
gedenkt. Damit stimmt nun sehr gut die obenerwähnte Notiz, 



4) Vgl. bei Reinaud: Geogr. d'Aboulfeda, I, cdxxxiv fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



296 Neue Zeit. VII. Periode. B. ej Der Indieche Archipel. 

dass der Islam gegen das Ende des 43. Jahrhunderts auf Sur 
matra eingeführt wurde. Fünfzig Jahre nach Marco Polo's 
Anwesenheit, bei der Ankunft des nach China reisenden Ihn 
Batüta war es bedeutend anders geworden. Dieser landet 
im Hafen, vier Milles von der Stadt Somothrah oder Suma- 
tra. ^) War dies nicht doch derselbe, für die Schiffahrt und 
den Handel günstige Platz, an welchem Marco Polo gelandet 
war, wiewol dieser ihn, wie weit die Lesarten der Hanuscripte 
angegeben sind, Samara nennt. Ihn Batüta erwähnt in Su- 
matra eine Moschee. Schon hatte sich, wenn nicht der Islam, 
miter die Einwohner der Küsten viel weiter ausgebreitet, 
doch sicher die Macht der Muhammedaner, denn 24 Nächte 
hindurch reiste unser Pilger in der ganzen Länge des Reichs 
vom Sultan Sumatras bis nach Mul Java (Insel Java). Hier 
fand er Nichtmuhammedaner, also noch, wenn nicht das volle 
alte Reich des MahArädscha, doch noch einen Theil desselben, 
wie gross derselbe immer gewesen sein möge. Dass er auch 
jetzt noch nicht klein war, die Herrschaft dieses Reiches sich 
vielmehr weit, auf viele Inseln besonders erstreckte, zeigt der 
obenerwähnte Tractat. Leicht wird man aber glauben, dass 
bei dem Fanatismus der Muselmanen dieser Staat der Un- 
gläubigen, wie lange er sich auch gehalten hat, doch nach 
den obigen Nachrichten im Jahre 4 475 der Macht der Araber 
erlag und nun der Islam hier völlig triumphirte. 



4] Im Berichte seiner Rückreise von China sagt Ibn Batüta (S.306) 
schlichthin : « Wir kamen nach Sumatra und stiegen in der Stadt dieses 
Namens ans Land.» 



Digitized by CjOOQ IC 



Neue Zeit. VIIL Periode. §. 166. Wacheende Kunde u. e, w. 297 

Vm. Periode. 

Von Ankunft der Europäer bis jetzt, von 1500 — 1860, 

§• 166. Wachseide Kuide der Europäer Aber Ost-Asiei, 
Die duelleii. 

Gleichwie wenn ein Bach, der lange allein in tiefer Berg- 
schlucht von steilen Höhen herabsank, in ein freieres Gebiet 
eingetreten, bald eine Menge einzelner Bäche in sich auf- 
nimmt und nun als breiter, immer breiter werdender Strom 
zum fernen Ocean hingeht, so ist in dem Zeitraum, in wel- 
chen wir jetzt kommen, die Kunde der Europäer über Ost- 
Asien aus schwachen Anfängen zu einer tief und breit dahin 
wallenden geworden. Wir haben oben gesehen, dass über 
diese Länder schon Griechen und Römer manche bedeutende 
Kenntniss erlangt hatten, dass auch nachher durch die Araber 
noch manche Kunde von daher in den fernen Westen drang. 
Auch über die Chinesen hatten schon die Hebräer einige No- 
tizen erlangt, noch mehre später die Griechen und Römer 
als von dem im fernsten Osten wohnenden Volke der Seiden- 
leute. Weit Klareres und Grösseres hatte nachher Marco 
Polo über die fernsten Wunderländer des äussersten Ostens 
berichtet Darauf aber weidete man sich lange nur wieder- 
holend und sehnsüchtig im Geiste dorthin schauend an den 
seltsamen Erzählungen des edeln Venetianers. Als jedoch am 
Beginne dieses Zeitraums, wie wir sehen werden, die ersten 
portugiesischen Schiffe nach Umsegelung der Spitze von 
Afrika erst nach Indien, nicht allzu lange nachher sogar nach 
China vorgedrungen waren, und- bald zu vielen malen wieder 
und wieder Schiffe dieser Nation hingingen, mehrfach auch 
Missionare hinführten, dann andere Nationen, Holländer, Fran- 
zosen, Briten in gleicher Weise hinsegelteu, vornehmlich Frank- 
reich viele kenntnissvolle Jesuiten nach China und Indien 
sendete, diese namentlich mit grosser Energie sich in die 
Sprachkunde und Literatur der Chinesen warfen, Europäer 
feste Sitze in Indien und China erhielten und, wieweit mög- 
lich war, in die Innern Theile dieser Länder eindrangen, 
grosse Gesandtschaften an die Höfe von China und Indien 



Digitized by CjOOQ IC 



298 N€M Zeit. VIII. Periode. 

gingen, grossartige Gesellschaften für die nähere Eennüüss 
dieser Ländei^ in Europa, vornehmlich in Paris und London, 
sich bildeten, welche die hauptsächlichsten Schriften dieser 
und der benachbarten Völker zu durchforschen, zu über- 
setzen, jede gewonnene Notiz zu sammeln und für die Zwecke 
der Geschichte, gleichwie der Länder- und Völkerkunde zu 
benutzen sich zur edeln Aufgabe machten; da kann man 
leicht denken, bis zu welcher Breite und Tiefe der Strom der 
Kenntniss dieser Länder anschwoll, an wie viele dunkle, bis- 
jetzt unerforschte Stellen er auch noch immer führt 

lieber China verdanken wir, wie schon erwähnt worden 
ist, die grossartigsten, verdienstvollsten Mittheilungen vor- 
nehmlich den Franzosen, theils nämlich den unermüdeten 
jesuitischen Patres, welche Ludwig XIV. und andere nach 
China entsendeten, theils den kenntnissreichen, geistvollen 
Gelehrten von Paris, welche sich diesen Studien widmeten. 
Ueber Indien dagegen haben besonders die britischen Gelehr- 
ten im weitesten Umfange, mit preiswUrdiger Treue und ho- 
her Geistigkeit uns des Trefflichsten vieles geboten. Aber 
gleichwie Einander auch über China, Franzosen auch über 
Indien Ausgezeichnetes geleistet haben, so ist kaum eine ge- 
bildete Nation Europas ohne viele und treue Verdienste um 
die Förderung dieser hochwichtigen Angelegenheit geblieben« 
Wer mUsste nicht dankbar erkennen, was Russland und Hol- 
land hierfür gethan haben? Namentlich hat aber auch auf 
diesem Gebiete die Geistesbetriebsamkeit, der Fleiss und das 
kritische Talent der Deutschen sich bewährt, um in das aus 
den tiefen Schachten des Wissens hinaufgeförderte Material 
Klarheit, Sicherheit und sachgemässe Anordnung der Erkennt- 
nisse zu bringen. 

Würde es doch eine Verletzung der Pietät sein, wenn 
wir hierbei nicht noch ausdrücklich dessen gedenken woll- 
ten, was einige jener grossen Missionare in dieser Beziehung 
gethan haben. Um hier den Olopen ^) nicht wieder zu er- 



4) Vgl. über Olopen, Monte-Corvino, Ricci u. a. der diesen folgenden 
wichtigsten Missionare näheres Detail in Abel R^musat, Nouv. Mel. As., 
11, 4 89 fg. — Der erste Europäer, welcher in der Qualität eines G&* 
sandten nach China geschickt wurde, war Thom. Pires, s. ebendaselbst, 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 166. T^achsends Kunde der Europäer. Die Quellen. 299 

wähnen, welcher, dem viel besprochenen Monument von Si- 
ngan-fu zufolge, im Jahre 635 aus dem Reiche Ta-Thsin, d. i. 
dem Römer- und Byzantinischen Reiche, soll gekommen sein 
und das Evangelium nach China gebracht haben, — um fer- 
ner des Joannes Monte -Gorvino nicht weiter zu gedenken, 
welcher aus Indien nach China gereist, im Jahre 13H vom 
Papste zur Würde eines Erzbischofs von Ehiin-balikh (Kam- 
balu, Peking) war erhoben worden, nennen wir hier an er- 
ster Stelle den Mathieu Ricci, einen Italiener, welcher in China 
den Namen Li (d. i. nach chinesischer Aussprache die erste 
Silbe des Namens Ricci) mit seinem nachgestellten Vornamen 
Ma-t£u angenommen und sich also Li-ma-täu genannt hatte. 
Er starb im Jahre 46iO, nachdem er als der. erste Europäer, 
wenige Jahre naph seiner Ankunft in China (45) Werke in 
chinesischer Sprache geschrieben hatte, deren schriftlicher 
Ausdruck noch heute die gebührende Achtung findet; beson- 
ders zeichnet sich durch diese sowol, als durch Klarheit und 
Wichtigkeit der Lehre das eine Werk, eine Art Katechismus 
oder Handbuch der Religionslehre aus. Ricci war es, der 
sich zuerst gleich seinem Zeitgenossen F. Goös überzeugte, 
dass die durch Marco Polo berühmt gewordene Residenz 
Kambalu nichts anders als Peking wäre nnd China das in 
Europa so oft besprochene Reich Kataja, über dessen wahre 
Lage grosse Ungewissheit war. Hatten bisher christliche Mis- 
sionare die Tracht der Bonzen getragen, so kleidete sich nun 
er und die ihm folgenden in die der Lettr^s, wie er denn 
auch durch vielseitige Kenntnisse in Mathematik, Chemie, Ge- 
schichte u. s. w. den Chinesen imponirte. 

Des im Streite über die Gottesidee der Chinesen berühmt 
gewordenen, kenntnissreichen und wahrheitsliebenden P(ater) 
Longobardi ist schon früher mit Achtung gedacht worden. 
Ein Nachfolger des Ricci, Johann Adam Schall, aus Köln ge- 
bürtig, erwarb sich selbst durch kenntnissreiche Fürsorge für 
den chinesischen Kalender und andere technische Fertigkeiten 
(er dirigirte das Giessen von Kanonen) so hohe Achtung in 



S. 203 fg. lieber die Reihen der katholischen und protestantischen 
Missionare bietet namentlich auch The Chinese Bepository ausführliche 
Verzeichnisse in mehren Heften. 



Digitized by CjOOQ IC 



aOO Neue Zeit. VIIL Periode. 

Ghioa , dass er zum Präsidenten des Tribunals der Mathematik 
ernannt wurde, und seiner Mission verscbaflfte er so viel Raum, 
dass in 14 Jahren damals mehr denn hunderttausend Gbine- 
sen sollen sein getauft worden. Er starb (zuletzt verfolgt 
und verurtheilt, und erst nach seinem Tode wieder hoch in 
China geehrt) im Jahre 4669, nachdem er eine grosse Menge 
von Werken in chinesischer Sprache über Astronomie, Optik 
und Geometrie geschrieben hatte. Unter vielen nicht unbe- 
rühmten Namen ragt unter diesen Missionaren vornehmlich 
sodann der des französischen Jesuiten Jean Baptiste R6gis, 
eines tüchtigen Geographen, hervor; er erwarb sich grosse 
Verdienste um die Fertigung der grossen Karte des chine- 
sischen Reichs, schrieb viele M^moires über die dabei von 
ihm gesehenen Länder, weiche Du Halde in seiner noch heute 
geschätzten aDescription de la Chine» benutzt hat, und redi* 
girte eine lateinische Uebersetzung des « Y-king» oder «I-king» ; 
noch im Jahre 4794 war er am Leben; ferner die Namen 
des durch seine Verdienste um die Astronomie ausgezeich- 
neten P. Jean deFontaney; sodann des noch berühmtem um 
die Geschichte vieler östlichen Völker, der Tatarei u. s. w. 
sehr verdienten P. Claude Visdelou, welcher im Jahre 4737 
starb. Des um unsere Kunde von den chinesischen Reichs- 
annalen hochverdienten P. de Maiila ist hier schon oft von 
uns gedacht worden. Vornehmlich aber leuchten unter den 
filtern Missionaren durch tiefe Kunde des Chinesischen Joseph 
Henry Primäre, berühmt durch seine «Notitia linguae Sinicae» 
und andere Werke (er starb um 4 734), und vor allen Gaubil 
hervor. Antoine Gaubil, den 44. Juli 4689 in Gaillac im 
obem Languedoc geboren und im Jahre 4723 nach China ge- 
kommen, erregte selbst unter den chinesischen Lettr^s um 
seiner tiefen Kenntniss des Chinesischen willen Staunen. Seine 
selbst von Laplace und andern grossen Europäern hoch- 
geachteten Forschungen über die Astronomie und Chronologie 
der Chinesen, seine Uebersetzung des «Schu-king», seine «Ge- 
schichte der Mongolen» und ähnliche, seine geschichtlichen 
Notizen über eine Menge Ortschaften und Nebenländer Chinas, 
seine vielen Briefe und M^moires sind beredte Zeugnisse 
seiner ausgezeichneten GeschickUchkeit und unermüdeten 
Thatigkeit, und sichern ihm für alle Zukunft die Hoch- 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 166. Wachsende Kunde der Europäer. Die Quellen. 301 

achlUDg der Nachwelt a Fruchtbaren), sagt Abel R^musat ^), 
«als Parrenin und Gerbiilon, weniger systematisch als Pri- 
märe und Fouquet, gewissenhafter als (der vielverdiente, aber 
leichter hinschreibende] Amiot, weniger nachlässig und weni- 
ger enthusiastisch als Cibot, hat er gründlich mit Kenntniss 
und Kritik alle vorgenommenen Fragen behandelt.!) Er starb 
den S4. Juli 4759 nach sechsunddreissigjährigem Aufenthalte 
in Peking und nach einem arbeitsvollen, um die Wissen- 
schaften wie um die Religion sehr erfolgreichen Leben. Un- 
ter den spätem Jesuiten zeichnet sich, wie gesagt, besonders 
Amiot oder Amyot aus; war doch schon diesem letztern eine 
tiefere Renntnissnahme des Landes sehr erschwert. Dabei 
verdanken wir indess diesen spätem Jesuiten sehr wichtige 
Lieferungen für das grosse, schon oben im §. 3 erwähnte 
Sammelwerk «Mömoires concernant les Chinois» ^), wie denn 
auch die berühmte, oft genannte aHistoire g^n^rale de la 
Chine» damals ans Licht gefördert wurde. Nur sind die Re- 
richte der Missionare mit Vorsicht zu gebrauchen, da sich 
dieselben sehr oft nicht frei erhalten haben von befangenen 
Auffassungen, von beifälligen Uebertreibungen und zum Theil 
doch auch Ungerechtigkeiten gegen die Chinesen; das erstere 
ist oft bei den frühern französischen, das letztere namentlich 
bei einigen protestantischen Missionaren u. s. w. der Fall. Je 
weniger nun von selten der Missionare am Schlüsse des 
vorigen Jahrhunderts in China geschah, desto ausgezeichnetere 
Leistungen erfolgten in Europa durch die grossen Gelehrten 
de Guignes, besonders den Vater, Abel Römusat, in diesen 
letzten Decennien durch Eduard Riot, Razin, vornehmlich auch 
durch den noch lebenden grössten Sinologen Stanislaus Julien u. a., 
deren treffliche Arbeiten theils in selbständigen Werken, theils 
in berühmten Zeitschriften: «Journal des Savans», «M^m. de 
llnstitut royal», «Journal Asiatique» u. a. geboten wurden. Unter 
den Engländern machten sich um die Kunde Chinas beson- 
ders G. Staunton, Marsden, Morrison, J. F. Davis durch seine 



A) A. a. 0., S.289. 

2) Ein Verzeichniss der bis zum Jahre 4 836 über China erschienenen 
Werke s. in der Einleitung von Davis: La Chine, franz. Uebersetzung 
(Brüssel 4838), I, 7 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



Neue Zeit. VIII. Periode. 

vorzügliche Beschreibung Chinas, Medhurst, besooders 'anch 
Headows u. a. verdient; unter den Deutschen der grosse 
Greograph unsers Jahrhunderts Karl Ritter, Jul. Mohl, K. P. 
Neumann, W. Schott, Endlicher, Gutzlaff u. a. Auch in Russ- 
land ist besonders in neuerer Zeit durch P. Hyacinth, Schief- 
ner u. a. sehr Bedeutendes hierfür geschehen. Im Allge- 
meinen ist nur noch zu bemerken, dass selbst die trefflichsten 
Reiseberichte der neuem Zeit über das Innere des Landes 
uns nur wenig Aufschlüsse haben bieten können. ^) 

Die vorzüglichsten Werke über Japan von Kämpfer, 
Titsingh, von Siebold, Hawks u. a., über Tübet von Csoma 
Körösi u. s. w., von de Guignes über die Hunnen, von 
D'Ohsson über die Mongolen u. s. w., von Plath über die 
Mandschurei u. s. w. sind theils schon an den geeigneten 
Orten oben genannt worden, theils werden sie noch im Fol- 
genden ihre Erwähnung finden. 

Hinsichtlich der Kunde von Indien aber gebührt ohne 
allen Zweifel den Bemühungen vieler einzelnen Briten, Will. 
Jones, Colebrooke, Prinsep, Hodgson, besonders H. H. Wilson u. a. 
die Palme, wiewol auch hier kenntnissreiche, scharfsinnige 
Franzosen, Eugäne Burnouf, Reinaud, Dulaurier, Defremery u. a. 
sich ausgezeichnete Verdienste erworben und unter andern 
Nationen auch namentlich die Deutschen den Ruhm des 
Fleisses und des kritischen Scharfblicks bewährt haben, die 
letztem in F. Schlegel, Franz Bopp, Roth, A. Weber, Max Maller 
und vielen andem, die wir zum Theil nachher nennen wer- 
den, zum Theil schon mehrfach achtend genannt haben, vor- 
nehmlich in Christian Lassen, welchen Stan. Julien selbst^) 
den heute berühmtesten Repräsentanten der indischen Philologie 
und Erudition Europas nennt. 

Manches Wichtige haben auch hier die Missionare ge- 
liefert, so die altern holländischen und dänischen Berichte von 
Ziegenbalg, Baldäus, Walther, Roger, nach diesen Paulino a 
St.-Bartholomeo (er hiess eigentlich Joh. Phil« Werdin und 



\) Vgl auch von Bohlen, Altes Indien, I, 75 fg.; ebenso in den 
erwähnten Werken von Gildemeister, Koner, Engeimann u. a. 
2) Histoire de la vie de Hiouen-Thsang, pröfaoe p. Lxxzm. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 166. Wachsende Kunde der Europaer. Die Quellen. 303 

war zu Hof in Nieder -Oesterreich im Jahre 4748 geboren). ^) 
Sehr wahr bemerkt wol in Betreff aller nichtindischen Be- 
richterstatter und Reisenden Papi: aDer Hauptpunkt, weshalb 
es so schwer ist, ein treffendes Gemälde von Indien zu ent- 
werfen, besteht eigentlich darin, dass es nicht darauf an- 
kommt, nur eine, sondern mehre Völkerschaften zu schildern, 
die allesammt miteinander untermischt, verflochten und gleich- 
sam verschmolzen siod, sodass man nicht selten unter einem 
und demselben Souverän und in dem nämlichen Gebiete Hoslim, 
Christen, Perser und Hindus antrifft, und unter den Moslim 
(die seit 800 Jahren daselbst bis auf 4 5 Millionen angewachsen 
sind) Sunniten und Schiiten aus Arabien, der Tatarei oder 
Persien u. s. w., demnächst Engländer, Portugiesen, HoUän^ 
der u. s. w. und endlich alle unzähligen Abstufungen der 
Inder selbst. Daher gewähren nur wenige Reisebeschreibungen 
über Indien eine erträgliche. Leetüre, wenn man sie an Ort 
und Stelle liest.» Vernehmen wir nun, was über die in 
Europa vorschreitenden indischen Studien und das Wachs- 
thum der £unde dieses grossen Volks und Landes der treff- 
liche Sachkenner A. Weber sagt^): «Die indischen Studien 
können ihr Alter noch nach Jahren messen; kaum deren 
70 sind verflossen, seit die erste directe Uebersetzung aus 
dem Sanskrit durch einen Europäer gemacht ward, und 
erst einige 40, seit die deutsche Wissenschaft sich denselben 
zuwandte. 

«Es war im Jahre 4765, dass die Ostindische Gompagnie 
durch den Tractat zu Allahabad ihr erstes souveränes Gebiet, 



4) Ueber diesen Paulin de St-Barthelerny u. a. s. Abel Remusat, N. 
Mel. As., II, 305 fg.; vgl. überhaupt von Bohlen, Altes Indien, I, 79 fg. 
— A. Weber sagt in der Vorlesung: Die neuern Forschungen, Anm. 4-: 
«Eigentlich hat der Karmeliter Ph. Werdin, genannt Paulino a St.-Bar- 
tholomäo, der 4776 — 89 an der malabarischen Küste lebte, aus den 
Papieren des Jesuiten Hanxleden die erste Sanskritgrammatik zusammen- 
gestellt, die 4790 in Rom durch die Propaganda gedruckt ward und 
der er 4804, im Jahre vor seinem Tode, ein grösseres Werk über 
diesen Gegenstand folgen liess ; allein seine Werke haben keinen 
wissenschaftlichen Werth und sind daher auch ohne wesentlichen 
Einflass auf das Sanskritstudium geblieben.» 

%) Die neuem Forschungen u. s. w. , S. 7 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



304 Neue Zeit. VIII. Periode, 

Bengalen, erwarb; seit dieser Zeit selbst regierend, fasste sie 
den Entschluss, die Inder nach ihren eigenen Gesetzen zu 
beherrschen. Dies veranlasste den damaligen Generalgoa- 
vemeur, Warren Hastings, durch elf Brahmanen einen Auszog 
aus den wichtigsten Gesetzbüchern machen zu lassen, der 
mittels des Persischen ins Englische tibersetzt, 4776 in Lon- 
don erschien (unter dem Titel: ,Gode of Gentoo law^); in der 
Vorrede (S. 74 fg.) gibt Halhed, der Herausgeber, die erste 
ausfuhrliche Nachricht von dem Sanskrit, der Ursprache jener 
Gesetzbücher, aber nicht nach eigener Kenntniss, sondern nur 
nach den Mittheilungen der Brahmanen. Der erste w^kliche 
Kenner desselben ist Sir W. Jones, der als ein begeisterter 
Verehrer und Renner orientalischer Dichtkunst im Jahre 4785 
nach Kalkutta kam, und dessen eifrigen Bestrebungen es bald 
darauf gelang, die Asiatische Gesellschaft daselbst zu gründen, 
die fortan in ihren aAsiatic ResearcheSD ein Brennpunkt für 
wissenschaftliche Untersuchungen über Indien wurde. Die 
erste directe Uebersetzung aus dem Sanskrit, die ,Bhagavad- 
gt(Ä', eine philosophische Episode aus dem grossen Epos Ma- 
häbhftrata, lieferte 4785 ein junger Kaufmann, J.Wilkins, und 
schon zwei Jahre später, 4787, eine zweite, das Fabelbuch 
,Hitopade9a^ Ihm wie Jones fiel alsbald die grosse Verwandt- 
schaft der grammatischen Structur und des lexikalischen 
Theils dieser Sprache mit denen der alten klassischen Spra-- 
chen auf, und Jones kam hierüber bald zu einer gediegenen 
Ansicht. Im Jahre 4789 erschien seine Uebersetzung des 
danach weltberühmten Dramas ,Sakontala' (ClakuntalA), dessen 
zarte Anmuth allgemein das höchste Interesse für eine Literatur 
erweckte, die im Besitz solcher Perlen war. Es trat nun in 
Indien eine Epoche der regsten Theilnahme ein, in welcher 
Grammatiken, Textausgaben und Uebersetzungen miteinander 
um den Vorrang stritten. An Jones' Stelle, welcher 4794 
starb, trat als Mittelpunkt aller dieser Bestrebungen H. Th. 
Golebrooke, ein Mann von seltenem Scharfsinn und unglaub- 
lichem Fleiss, der wol am meisten von allen Europäern in 
den Geist der Sanskritsprache eingedrungen ist, und neben 
ihm der noch jetzt lebende, ehrwürdige H. H. Wilson, der im 
Jahre 4819 das erste Sanskritlexikon herausgab. Auch in 
Europa war das lebendigste Interesse erwacht, die ^akuntalä 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 166. Wachsende Kunde der Europäer. Die Quellen, 305 

mit Begeisterung aufgenommen worden; in der philosophisdien 
Mystik der Inder glaubte man den Urquell der wahren Weis- 
heit gefunden zu haben. Die Gontinentalsperre hinderte indess 
eine geraume Zeit die Bttchereinfuhr aus Indien und England. 
Durch einen gefangenen englischen Offizier aber, Namens Ha- 
milton, welcher die in Paris auf der kaiserlichen Bibliothek 
befindlichen Manuscripte studirte, wurden daselbst mehre 
Gelehrte direct in die Kenntniss des Sanskrit eingeweiht; 
unter ihnen auch ein Deutscher Fnedrich Schlegel^ dessen 
im Jahre 1808 erschienene Schrift: «lieber die Sprache und 
Weisheit der Inder», fUr die damalige Zeit reiche Aufschlüsse 
gab und schon darum Epoche machte, weil sie zuerst die 
Möglichkeit zeigte, in Europa ohne Hülfe von indischen Lehrern 
das Sanskrit sich anzueignen. Deutschland wurde fortan die 
Wiege der Sanskritstudien, insbesondere durch die Thfitigkeit 
zweier berühmter Männer, A. W. von Schlegers und Franz 
Bopp's. Schlegel und seine Schule, unter welcher Lassen's 
Name hervorstrahlt, machten sich besonders die Herstellung 
kritischer Texte und die Durchforschung der indischen Lite- 
ratur und Antiquitäten zur Aufgabe; Bopp dagegen wandte 
sich ausschliesslich der sprachlichen Seite zu , darin nach 
zwei Richtungen hin gleich schöpferisch wirkend, indem er 
nämlich theils durch seine höchst zweckmässig eingerichteten 
Grammatiken, durch ein Glossar und durch Herausgabe und 
Uebersetzung verschiedener Episoden des MahÄbhArata die 
Erlernung des Sanskrit allgemein zugänglich machte, theils 
durch seine Untersuchungen über die Verwandtschaft der 
indoeuropäischen Sprachen die Wissenschaft der vergleichen- 
den Grammatik begründete, von der (in Gemeinschaft mit 
Jakob Grimm's deutschen Forschungen) eine neue Aera unserer 
gesammten Sprachforschung datirt. Ja, es schien in derThat, 
nachdem die erste Begeisterung verraucht war, und als es 
sich herausstellte, dass die indische Literatur nur wenig der 
QakuntalA und BhagavadgitA Gleiches oder wenigstens Aehn- 
liches aufzuweisen hatte, als ob das sprachliche Moment sich 
als der wesentlicbste Gewinn der indischen Studien heraus- 
stellen werde und ihr eigener kukurhistorischer Gehalt von 
nur geringem Belange sei. Die anfänglichen Hoffnungen auf 
grosse Resultate nach letzterer Richtung hin sahen sich ge- 
Kaeupfer. IIL 20 

Digitized by CjOOQIC 



806 Neui Z$it VIIL PeHode. 

tauscht und die theilaabnie für di« Unterdachangefi darüber 
war im Ermatten. Da ging ein neues Licht über sie auf 
durch das Bekanntwerden mit den ältesten heiligen Schriften 
der Inder, den V^da« Bisher hatte man nur die Literatur 
der letzten Periode indischer Entwickelung kennen lernen, 
welche, bei alier Feinheit, Zartheit und Tiefe im Einzelnen, 
doch im Allgemeinen den indischen Geist zu sehr in seiner 
Erstarrung und Entartung zeigt; seit uns aber durch die 
Thatigkeit Fr. Rosen^s (siehe oben in §« 49) der Zugang tu 
jenen alten Liedern der Y6da geöffnet ist, seitdem dalirt eine 
neue ßpoche der indischen Studien, zumal da nemlich gleich* 
zeitig damit durch die Liberalität des Königs von Preussen 
die berliner Bibliothek einen reichen Schatz darauf bezüg- 
licher Manuscripte erlangte. In Deutschland, wie in Frank- 
reich, England, Amerika, und vor allem auch in Indien selbst 
ist jetzt ein neuer Eifer, ein frisches reges Treiben auf die- 
sem Gebiete herrschend, und zwar hauptsächlich unter dem 
Sc^hutz des Directoriums der Ostindischen Compagnie (dies 
war vor dem Aufhören ihrer Macht geschrieben), das in gross- 
artiger Würdigung der wissenschaftlichen und praktischen 
Wichtigkeit dieser Studien dieselben nach allen Seiten hin, in 
Indien wie in England und sogar auch in Deutschland, durch 
Unterstützung von Textausgaben, dem ersten Erfordernisse 
dazu, fördert und antreibt Noch freilich ist alles im Beginn, 
im Werden ) der Arbeiter Zahl gering und eine ungeheuere 
Arbeit zu bewältigen, aber die Umrisse und die Grenzpunkte 
derselben lassen sich schon feststellen.» Die Stürme der 
letzten Jahre in Indien haben freilich hierin manches nieder- 
gehalten und für den Augenblick zerstört. 

Welche reiche Schötze an Werken und Inschriften ent- 
halten namentlich in London die Bibliotheken des East-India- 
House und der Asiatischen Gesellschaft, wie die Bibliotheken 
zu Paris, welche, jene wie diese, auch manchem ausländischen 
Forscher ttiit edler Liberalität zu tieferer Ergründung des 
indischen sind geöffbet worden I Wie viel Grosses iür tiefere 
Kunde namentlich der nördlichem Völker Ost-Asiens liegt in 
den Petersburger Sammlungen, über Japan in den nieder- 
Ift&diaohen u. s. w.; ist es doch fast Ehrenpuokt für die ge- 
bildetaten Nationen fiurc^as und Amerikas geworden, in der 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 166. Wachsende Kunde der Europäer. Die Quellen. 307 

PtfrdeniDg der Studien und Kunde über die wichtigen Er- 
zeugnisse Ost-Asiens nicht vdllig zurückzubleiben. £s ist ja 
aber auch wahrliaft begeisternd zu sehen, wie vieles schon 
namentlich europäische Betriebsamkeit, Geistigkeit, Scharfblick 
und Ausdauer im fernen Osten selbst wie in Europa ans 
Licht gefördert hat. 

Freilich treten diesen Studien der chinesischen wie der 
indischen u. s. w. Literatur ganz eigenthümliche Schwierig- 
keiten entgegen 5 jenen besonders im sichern Verständnisse 
der chinesischen Sprache und Schrift, diesen in einem fast 
durchgängigen Mangel einer sichern Chronologie. Dazu kommt 
bei dem Indischen noch ein anderer, sehr verhängnissvoller 
Uebelstand. ^) «Durch den vernichtenden EinQuss nämlich des 
indischen Klimas ist die schriftliche Aufbewahrung literarischer 
Dokumente eine höchst schwierige; von den gegenwärtig vor- 
handenen Abschriften ist z. B. kaum eine älter als 4 — 500 
Jahre, dieselben müssen daher überaus häufig wiederholt 
werden. Infolge hiervon hat fast in allen Zweigen der Wissen-» 
schalt oder Dichtkunst, wo nicht ein anderer praktischer Ein- 
fluss dazwischentritt, der glücklichere Nachfolger seinen über- 
troffenen Vorgänger gänzlich verdrängt; letzterer war Über- 
flüssig, wurde daher beiseite geschoben, nicht mehr auswendig 
gelernt, nicht mehr abgeschrieben. Und so besitzen wir fast 
überall nur die Blütenwerke , in denen ein jeder Zweig 
seinen Gulminationspunkt erreicht hat, und die als die klassi- 
schen Muster dienen, nach denen sich später die moderne, 
eigener Productionskraft mehr oder weniger beraubte Literatur 
gebildet hat. Aber auch auf die vorhandenen Texte selbst hat 
die Schwierigkeit der schriftlichen Aufbewahrung sehr schädlich 
gewirkt, insofern bei dem häufigen Abschreiben viele Aende- 
rungen und Zusätze ganz willkürlicher Art, theils mit Ab- 
sicht gemacht, theils aus Fehlem der Copisten entstanden, 
nicht ausgeblieben sind. Dazu kommt noch der Umstand, 
dass die Ueberlieferung vieler derselben ursprünglich rein 
traditionell war, die schriftliche Aufzeichnung erst später und 
vieUeicht gleichzeitig an verschiedenen Orten geschah, sodass 



4) A. Weher, Die n«uera Porsehungen u. s. w., 8. 43 fg. 

20* 



Digitized by CjOOQ IC 



308 Neue 2^U. VIIL Periode. A. China. 

uns einige Hauptwerke der indischen Poesie in mehren be- 
deutend voneinander abweichenden ftecensionen vorliegen. Es 
kann somit in den meisten Fällen an die sichere Restitairang 
des ursprünglichen Textes gar nicht gedacht werden, und 
nur da, wo alte Gommentare vorliegen, ist derselbe einiger- 
massen, für die Zeit dieser Gommentare wenigstens, gesichert. 
Hieraus ergibt sich wohl, welche schwierige Aufgaben denn 
indischen Philologen zur Lösung vorliegen. Gerade aber, dass 
hier noch so viel frisches, unbebautes Feld der Bestellung 
harrt, ist freilich auch wieder ein Hauptreiz dieser Studien; 
man kann mit etwas Energie und Ausdauer leicht so zu loh- 
nenden Resultaten gelangen. Die Arbeit der Kritik hat eben 
erst begonnen und gleicht noch den Ansiedelungen in einem 
amerikanischen Urwalde; wie aber aus* diesem in kurzer Frist 
stattliche Stfidte emporwachsen, so wird voraussichtlich auch 
in dem bisherigen nachtlichen Dunkel der indischen Kultur- 
und Literaturgeschichte in nicht zu langer Zeit klares Licht 
zum Schauen geschafil sein.» Uebersehe man endlich nicht, 
wie vielfach die seit einigen Menschenaltern grossartig ge- 
stiegene Kenntniss des Griechischen, Römischen, Persischen, 
Arabischen u. s. w., die in ehrwürdigster Weise, namentlich 
durch C. Ritter geforderte Geographie und andere angrenzende 
Wissenschaften beigetragen haben, schon jetzt klarere und 
tiefere Einblicke in die Lfinder und Völker Ost -Asiens zu 
gewinnen. 



A. China. 



Von Ankunft der Europäer bis jetzt, von 45<7 — 4860, die 
spätem Ming und die Mandschu-Dynastie. 

§• 167. Die spätem Ming, ?oii 1S17— 1644. 

Während durch Ereignisse des vorangehenden und dieses 
Jahrhunderts, welche fast die ganze damalige Welt in Be- 
wegung setzten, ja in grosser Tiefe für die gesammte Welt- 
anschauung der Menschen von unabsehbaren Folgen waren — 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 167. Die spatern Ming, von 1517—1644. 

man denke nur an die Erfindung der Buchdruckerkunst, an die 
Eroberung von Konstantinopel durch die Türken, an die Wan- 
derung der Wissenschaften von da nach Italien, an die Ent- 
deckung von Amerika, die Umschiffung des Vorgebirges der 
Guten Hoffnung, eine völlig Neue Zeit für die Geschichte der 
Menschheit begann , steuerte ein kühner portugiesischer 
Abenteurer, Raphael Perestello, auf einer schlichten Dschonke 
von Malaka , wo die Portugiesen auch chinesische Dschonken 
sahen, nach dem wunderbaren, infolge der von Marco Polo 
gegebenen Nachrichten vielbesprochenen Lande Katai, Cataja, 
d. i. China. Nach eingezogenen Erkundigungen segelte er 
zurück, erstattete seinen verwunderten und hocherfreuten 
Landsleuten Bericht und nun segelte im Jahre 4517 eine Flotte 
von vier Schiffen und vier kleinen Fahrzeugen der damals 
kühnen, allen Mühseligkeiten und Gefahren Trotz bietenden 
Portugiesen dahin. Man landete bei der Insel Schang-schuen, 
westlich von Macao, und bald darauf in Kanton. So kam nun 
der Commandeur dieses Geschwaders, der Portugiese Fer- 
nando Perez d^Andrada, als « der erste Europäer, der Wieder- 
hersteller des Handels der Chinesen mit den Occidentalen » 
nach China. 

Doch wir stellen alles Weitere über die ersten Unter- 
nehmungen und Schicksale der Portugiesen in China auf die 
besondern Abschnitte dieser Periode zurück, welche wir der 
Geschichte der ersten Zeit der Europäer im Osten widmen 
werden. Da, wie man leicht denken kann, die Ankunft dieses 
Geschwaders zunächst nur geringen Einfluss auf die haupt- 
sächlichsten Angelegenheiten des Ostens hatte, so galt es hier 
nur vornehmlich den Punkt der chinesischen Geschichte deut- 
licher zu bezeichnen, in welchem das erwähnte Ereigniss 
stattfand. Der Kaiser U-tsong, unter welchem dasselbe er- 
folgte, gab sich nach der oben in §. 452 bemerkten Hinrich- 
tung des Lieu-kin und anderer Eunuchen der Leitung eines 
neuen Günstlings hin, unternahm eitle, verderbliche Züge in 
den Norden und Süden, und verträumte in unnützen, den 
Schatz leerenden, die Unzufriedenheit steigernden Lustbarkeiten 
seine Tage bald in Peking, bald in Nanking oder in prunk- 
vollen Ausflügen. Unter dem folgenden Herrscher, Schi- 
tsong, welcher von Jugend auf den Sekten der Ho-schang 



Digitized by CjOOQ IC 



310 Neue Zeit. VIIL Periode. Ä. China. 

und der Tao-sse sehr ergeben war, die ihm nach Anleitong 
einiger Eunuchen das Geheimniss der Unsterblichkeit auf- 
schliessen zu können verhiessen, und welcher ausserdem ge- 
radezu erklärte, lieber Yerse zu machen und Gedichte zu 
lesen, als sich mit den Sorgen der Regierung zu beschäftigen, 
bedrängte eine Menge von Unruhen, theils in Ngan-nan, theils 
auf Seiten der Turfan und Hami's, theils und vornehmlich 
durch Einfälle des Tatarenhäuptlings Jenta erregt, den Wohl- 
stand des Landes. Ganz besonders drückend wurden die 
Feindseligkeiten japanesischer Piraten. Diese Streifereien hat- 
ten schon unter der Regierung des Hong-wu begonnen^); 
schon damals hatten einige Japaner in der Meinung, dass 
die Unruhen jener Zeit ihrem Wunsche, sich zu bereichem, 
günstig wären, Barken bewafihet, waren auf der Insel Tsong- 
ming an der Mündung des Kiang gelandet, hatten diese ge- 
plündert und eine grosse Anzahl von Chinesen getodtet. Der 
Kaiser hatte sich im Jahre i 370 bei ihrem Könige darüber be- 
klagen lassen und ihm zu verstehen gegeben, dass es vor- 
theilhafter für ihn sein würde, dem chinesischen Reiche zu 
huldigen. Dieser Monarch hatte auch einen Bonzen, Tsu- 
tschao, mit Geschenken in Form eines Tributs gesendet, be- 
gleitet von 9 andern Bonzen und 70 jungen, von den Piraten 
entführten Chinesen. Dessenungeachtet hatten die Piraten 
bald ihre Angriffe wiederholt. Im ersten Jahre des Jong-lo 
(1 403) hatte der Nachfolger jenes Königs auch Tribut an den 
Kaiser geschickt, welcher ihm das kaiserliche Diplom aus- 
stellen liess, durch welches er ihn zum König von Japan ein- 
setzte; auch verband er mit diesem Schreiben ein goldenes 
Siegel. Die Japaner hatten sich bis zum neunten Jahre des 
Jong-Io darauf beschränkt, Korea zu verheeren. Dann weiger- 
ten sie sich, Tribut zu zahlen, jedoch machten ihre Piraten we- 
nig Ausfälle auf die Küsten Chinas bis zur Regierung des Schi- 
tsong. Ein Zwischenfall hatte um das Jahr 4523 den Befehl 
zur Folge gehabt, dass den Fremden die Häfen von China ver- 
schlossen wurden und ein sehr strenges Verbot erging, da- 
selbst mit andern als mit Reichsunterthanen Handel zu trei- 
ben. Die fremden Fahrzeuge landeten nun an benachbarten 



4) Histoire generale, X, ZU fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 167. DU spätem Ming^ von Iäi7—Ib^d. 311 

Inseln, an welche die Chinesen ihre Waaren hinbrachten. 
Aaf diese Vorgänge entspann sich im Jahre 1546 bei einer 
gegen einen japanischen Kaufmann begangenen Ungerechtigkeit 
ein fijfieg der Japaner mit den KUstenbewohnern Chinas, in 
welchem viele Plündereien und BJutvergiessen statthatten, 
wobei eine junge chinesische Prinzessin sich als wahre He- 
roine auszeichnete. Der Kaiser, nur^ dem Geheimnisse der 
Unsterblichkeit nacl^agend, wozu er 769 gehörige Bücher* im 
Lande aufsammeln liess, blieb ungerührt von dem Elende, 
was diese japanesischen Freibeuter seinen Völkern verursach- 
ten. Bald verbanden sich dieselben mit den Piraten dieser 
Meere und so ward manche Stadt der Küstengegenden, da 
bisweilen Heere von 20000 Mann und mehr im Felde erschie- 
nen, erobert und in Asche gelegt, bis es endlich chinesisphen 
Gouverneuren gelang, diese Rotten auf immer zu verjagen. 
Der Kaiser, durch ein Placet mit Ernst und Nachdruck an 
seine Pflicht erinnert — dergleichen Ermahnungen, die oft 
durch die Lebensgefahr, welcher die Verfasser solcher Schrei- 
ben sich aussetzten, durch die augenscheinlich zu erwartende, 
oft auch erfolgte Hinschlachtung des Autors, Dokumente wahr- 
haft hochherziger Gesinnung waren, findet man hfiufig in der 
chinesischen Geschichte — , bereute tief, aber zu spät seine 
schweren Fehlgriffe und Elend verbreitenden Unterlassungs- 
sünden. «Der Wahnsinn», sagte er in der Verordnung, wel- 
che er wenig Tage vor seinem Ende gab, «das Geheimniss 
des Lebendigbleibens aufzufinden, hat mich meinen Grossen 
und meinen Völkern ein böses Beispiel geben lassen; ich ver- 
lange, dies durch dieses Schreiben gut zu machen, was man 
nach meinem Tode im ganzen Reiche bekannt machen sollt 
Unter seinem zweiten Nachfolger bat der Sohn des er- 
wähnten Tatarenhäuptlings Jenta, dass ihm gestattet würde, 
im Westen des Hoang-ho einen Pferdemarkt zu halten. Der 
Kriegsrath aber schlug dies ab, weil dies zu gewähren so 
viel heissen würde, als: den Tataren ein Thor zu öffnen, 
durch welches sie nach China eindringen könnten, wann sie 
wollten. Der Häuptling, darüber piquirt, führte seine Leute 
und Horden gegen den See Hu-hu-nor (Kho-kbo noor) und 
begann nun Einfälle iu die westlichen Gegenden von Schen- 
si. Da gestattete man einen grossen Markt in Kan- tscheu 



Digitized by CjOOQ IC 



312 Aeue Zeit VTIL Periode. A. China. 

und einen kleinen in TschUang-leang. Im Jahre 4584 kam 
der erste Jesuit, Michel Roger, nach China, nachdem schon 
im Jahre 1552 der bekannte Missionar Franz Xaver auf der 
Insel Sancian oder Schang-tschuen bei Macao gestorben war, 
ohne in China selbst eindringen zu können, wo dagegen im 
Jahre 4583 der Pater Ricci und andere Missionare Eingang 
fanden. Um diese Zeit gab es mancherlei Unruhen, theils im 
südwestlichen China, theils im Nordost, von seiten der Nutsche, 
oder wie sie vor alters Messen, Nutschin. Sie trieben guten 
Handel mit ihren Biber-, Fuchs- und Zobelfellen, wie denn 
auch das bekannte (durch die stärkende Kraft seiner Gabel- 
wurzeln berühmte) Ginseng ein wichtiger Artikel ihres Landes 
war. Der verständige, besonnene Kaiser Schln-tsong, auch 
unter dem Namen Wen-lin bekannt, konnte nur mit Mühe 
den Krieg, welcher im Jahre 4592 zwischen den Japanern 
und den Einwohnern von Korea entbrannte, zu Ende brin- 
gen.^) Ein Japaner des niedrigsten Standes, nämlich ein 
Sklave, Namens Ping-siSu-ki oder Ki im Chinesischen, Fa- 
chiba nach dem Japanischen, erhob sich durch Klugheit, Ta- 
pferkeit und Unternehmungsgeist zu bedeutender Macht, machte 
einen Einfall nach Korea, trieb den schwachen Regenten die- 
ses Landes von Stadt zu Stadt, und nannte sich nun im 
Stolze über seine Eroberungen TaYko, d. i. König, oder wie 
man ihn oft mit dem Zusätze, der «unser Herr» bedeutet, nennt, 
Taikosama. Jetzt wandte sich der geängstete König von Ko- 
rea um Hülfe nach China, wo man auch die Sache sehr ernst 
nahm. Nach manchen Ereignissen wechselnden Glücks er- 
kannte man in China den Taiko als König au. Mitten aber 
in erneuerten Fehden starb Taiko plötzlich und die Japaner 
zogen sich von Korea zurück. Der Krieg hatte sieben Jahre 
gedauert Von jenem Augenblicke an, bemerkt Gützlaff, be- 
trat nie ein Japanese mehr den Boden der Halbinsel, und Ko- 
rea besteht nun auf drittehalb Jahrhunderte ohne fremde Ein- 
mischung, das einzige Land der Erde, von welchem man dies 
sagen kann; doch hat sich dies in neuester Zeit geändert. 



4) Vgl. über diesen Krieg die chinesischen Nachrichten in der 
Histoire generale, X, 366 fg. , nebst den in ien Noten angeführten an- 
derweiten Notizen. 



Digitized by CjOOQ IC 



§.167. Die spätem Ming, von 1517-^1644. 313 

Im Jabre 4601 Hess der Eunuch Ma-tang den. Li-ma-töu 
(d. i. den Pater Matteo Ricci) an den Hof fuhren, um dem 
Kaiser seltene Sachen darzubringen. Der Kaiser sandte das 
Piacet des Eunuchen ans Tribunal des Ritus, welches diese 
Antwort gab: «Europa hat gar keine Verbindung mit uns 
und nimmt unsere Gesetze nicht an. Die Bildnisse oder Ta- 
bleaux des Tien-schu (Herrn des Himmels) und einer Jung- 
frau, welche Li-ma-tSu als Tribut bringt, sind keine Sa- 
chen hohen Preises. Er zeigt einen Beutel vor, in welchem 
er, wie er sagt, Gebeine von Unsterblichen hat, gleich als 
wenn die Unsterblichen, wenn sie emporsteigen, ihre Gebeine 
nicht mit sich nähmen. In einem ähnlichen Falle sagte Hau- 
Jtt, dass er nicht ähnliche Neuigkeiten dürfe in den Palast 
einfuhren lassen, aus Furcht sich ein Unglück zuzuziehen. 
Wir urtheilen daher, dass man diese Geschenke nicht anneh- 
men, noch dem Li-ma-täu erlauben dürfe, am Hofe zu blei- 
ben. Man muss ihn in sein Land zurückschicken.» Doch 
nahm der Kaiser die Geschenke und erlaubte jenem, am Hofe 
zu bleiben. Schon im Jahre 4613 hatten sich die Europaer 
durch ihre Kenntnisse, besonders der Astronomie, so viel 
Achtung unter den Chinesen erworben, dass der Präsident 
des Tribunals am Hofe zu Nan-king (ein gewordener Christ) 
ein Memoire präsentirte, in welchem er sagte, dass die chi- 
nesische Astronomie einer Verbesserung bedürfe, weil seit 
einigen Jahren die Sonnen- und Mondfinsternisse nicht ein- 
träfen ; er sprach darin vortheilhaft von Fremden, welche aus 
Europa gekommen wären (den Patres: Pantoja, Longobardi, 
Sebastian de Ursino und Dias jun. den Jesuiten), woher sie 
verschiedene Tractate Über diesen Gegenstand mitgebracht 
hätten, welche viel klarer und deren Calcul viel sicherer 
wären, als die der Chinesen. Er rieth, diesen Leuten eine 
eigene Wohnung für diese Arbeiten zu geben. Im Jahre 1 607 
meldete, wie die chinesischen Geschichtsbücher sagen, der 
Vicekönig von Fu-kien an den Hof, dass die Hong-mao (d. i. 
die Rothhaarigen ; mit diesem Namen bezeichnen die Chinesen 
ohne Unterschied Engländer, Holländer und andere Europäer) 
chinesische Kaufleute, deren Schiffe sie geplündert, getödtet 
hätten und dann ans Land gestiegen wären, als hätten sie 
die Absicht, sich auf dem festen Lande festzusetzen. 



Digitized by CjOOQ IC 



3t4 Neue ZeU. VIIL Periode. A. China. 

Nach manchen zum Theil nicht unbedeutendeo, doch im- 
mer wieder beschwichtigten Yorgfingen begann nun aber im 
Jahre 4608 ein sehr folgenreich gewordener Zwiespalt mit 
den nordöstlichen Tataren. £in Ennucbe, als Acciseinnehmer 
in diesen Gegenden angestellt, hatte sich grosse Ungerechtig- 
keiten in diesem Amte zu Schulden kommen lassen. Dies 
erregte einen bedeutenden Aufruhr. Der VicekOnig des Lan«* 
des bat dringend, Hülfe von Peking zu senden, da er sidi 
ohne diese nicht wider die sich vielfach zusammenrottenden 
Tataren halten könnte. Noch gelang es jetzt, diese Völker- 
schaften zu beschwichtigen. Bald jedoch erneuerten sich 
die Bewegungen unter dieser Nation, und die Tatarenfttrsten 
der folgenden Dynastie nehmen das Jahr 4618, dasselbe also, 
in welchem in Europa der verheerende Dreissigjahrige Krieg 
beganp, fUr das erste ihrer Dynastie. ^) Es scheint sidier, 
dass diese Mandschu- Tataren von der Rasse der schon er- 
wähnten Nutch6 von Nankoan waren ^); Concessionen, welche 
man ihnen eingeräumt hatte, waren ihnen von einigen Man- 
darinen auf übermUthige und harte Weise wieder entrissen 



4) Vgl. Histoire g^n^rale, X, 405 fg. 

%] Ueber die Ableitung des Namens der Maodschu, oder wie andere 
schreiben: Mantschu, über den fabelhaften Ursprung und die erste Aus- 
breitung ihres Fürstenhauses s. Plath, a. a. 0., S. 229 fg., vorher Abel 
Remusat in Recherches sur les langues tartares, S. H, und die Ab- 
handlung in KIaproth*s Möm. relat. etc., I, 444 fg.; Dschurschit 
(Djourjit), sagt er da (S. 466), ist der Name der Ahnen der Mandschu, 
die zwischen Korea und dem Flusse Amur wohnten; s. auch Neumano, 
Asiatische Studien,!, 424 fg., und Ritter, n, 403 fg. Abel Remusat be- 
merkt a. a. 0.: Sie stammen von den Kin, dem mehrfach im Obigen 
erwähnten tatarischen Volke, welches einst 420 Jahre lang einen Theil 
des nördlichen China innehatte; von den Mongolen vertrieben, zogen 
sie sich in ihre allen Wohnsitze im Norden von Korea zurück, wo sie 
sich in sieben Horden unter ebenso viele Khans theilten. Im Jahre 4586 
Dttherten sie sich wieder China ; die Chinesen tödteten verrXtherischer- 
weise ihren Anführer und dann drang dessen Sohn Tai-tsu vor und 
nahm den Titel Kaiser von China an. Sie stammten sicher vom lan- 
gen Weissen Gebirge her, nicht allzu fern von der Grenze Koreas, aus 
dem Vaterlande der stammverwandten Ju-schi. Die Quellen der Ge- 
schichte der Eroberung Chinas durch die Mandschu s. bei Plath , 8. 
235 fg., Note. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 167. Die spätem Mng, von iöl7—i644. 315 

worden/ und dies gab ihnen die Waffen in die Hfinde. Sie 
drangen vor, nachdem sie sich zum Chef den erwählt hatten, 
welchen die folgende Dynastie für ihren GrOnder ansah. 
Dieser schwur, wie der französische Herausgeber der Histoire 
g^n^rale in der Note bemerkt — da die Mandarinen seinen 
Vater hingeschlachtet Katten — , 300,000 Chinesen den Manen 
seines Vaters zu opfern, a Indem er dies schreckliche Ge- 
lübde that, war er wol vom Verlangen nach Rache dazu ge- 
trieben und vom Geiste seiner Nation, welche bei den Lei- 
chenbegängnissen der Grossen die barbarische und grausame 
Gewohnheit hatte, in den Scheiterhaufen Sklaven, Weiber, 
Pferde und Waffen in der Ueberzeugung zu werfen, dass die 
Geschiedenen ihrer in der andern Welt bedürfen. Jedoch seit 
die Tataren China sich unterworfen haben, sind sie unter den 
besiegten Völkern milderer Sitten von einer so unmenschli- 
chen Gewohnheit abgegangen.» Man hätte diese Tataren wol 
eher überwältigen können, wenn man das von Macao schon 
hinaufbeorderte Corps Portugiesen mit den für die schrecken- 
erregende ArtiUerie eingeübten Eingeborenen nicht mit ihren 
Gewehren zurückgeschickt hätte, weil eben die augenblickli- 
che Gefahr vorüber schien. Das Anerbieten der Tataren, die 
Waffen niederzulegen, wenn man nur den begangenen Unge- 
rechtigkeiten Rechnung trüge, vnes man am chinesischen Hofe 
stolz zurück, und nun drangen die Mandschu vsiederholt mit 
Gewalt vor. China verlor bald in einer Reihe von Gefechten 
mehr als 310 Generale, 45,000 Soldaten, eine grosse Anzahl 
von Pferden, Waffen und Kürasse und alle Bagage der drei 
Abtheilungen seines Heeres. Nicht lange, so drangen die Mand- 
schu nach Korea vor und eroberten es zum Theil, ja sie ge- 
wannen den Muth, selbst nach China hineinzudringen. Schon 
nachdem sie Herren der Hauptstadt von Leao-tong geworden, 
erliessen sie ein Edict, durch welches sie die Erhaltung des 
Lebens allen denen zusagten, welche sich wollten das Haupthaar 
rasiren lassen und nach ihrer Art kleiden, mit Zopfu.s. w.^), 



4) Ueber diese Tracht der Mandschu s. Histoire generale, X, 
448; erst jetzt wurde diese Sitte deo Chinesen aufgedrungen; vgl. 
auch oben die betreffende Note zu 11, 676; auch s. Schott in der er- 
wähnten Beschreibung der chinesischen Literatur , a. a. 0., S. 363, Note; 



Digitized by CjOOQ IC 



316 Neue Zeit VIIL Periode. A. China. 

worauf eine grosse Anzahl von Chinesen sich die Haare ver- 
schneiden und unter die Fahnen der Tataren einreihen Hess. 
Zu diesen Gefahren im Nordosten kamen nun noch gewaltige 
Aufstände in der Provinz Sse-tschuen und andere, sowie die 
Unruhen, welche in Schan-tong die Sekte der Pe-lien-kiao, 
die seit alter Zeit bestandene und noch heute bestehende ge- 
heime Gesellschaft ader weissen Wasserlilien erregte. Im 
Jahre 4625 starb der König der Mandschu, welchen sie fUr 
den Gründer der Dynastie der Tsing, d. i. der souverfinen 
Klarheit, oder der grossen Reinheit, betrachten und dem man 
den Namen Tal-tsu-kao-hoang-ti gegeben hat, gleichwie sein 
Nachfolger unter dem Namen Tal-tsong-wen-hoang-ti bekannt 
ist, wiewol beide natttriich nicht in der Reihe der chinesi- 
schen Kaiser stehen, da die Mandschu noch nicht den Thron 
Chinas innehatten, obschon z. B. TaY-tsong sich a Kaiser des 
grossen Königreichs der Mandch^u» nannte, welchen Titel 
auch der chinesische Yicekönig von Leao-tong anerkannte. 
Als nach der Thronbesteigung des (streng genommen, sobald 
man auf das gesammte Land China blickt) letzten Herrschers 
der Ming-Dynastie, HoaY-tsong, die Mandschu, welche auf ihre 
Friedens vorschlage keine Antwort erhalten hatten, sich tief 
verachtet glaubten, begannen sie von neuem Feindseligkeiten. 
Tal-tsong theilte jetzt, nach einem mit den Fürsten der Mand- 
schu, der Mongolen und den Generalen anderer Kriegshorden 
gepflogenen Rathe, das Heer in acht Banner und liess es in 
zwei Corps, dem «Rechtem) und dem «Linken» auf zwei 
verschiedenen Wegen vorrücken. Man öffnete zum Theil den 
Mandschu selbst in chinesischen Städten die Thore, da die 
Sieger ernst vorschritten und die, welche sich ihnen ergaben 
und das Haar nach der Tataren Weise scheren Hessen, mild 
behandelten. Auch jetzt geschah es, dass, da mehre Chine- 
sen die geistige Superiorität der Europäer, besonders in der 
Astronomie, anzuerkennen sich gedrungen fühlten, ein Bei- 
sitzer des Tribunals der Reichsmandarinen, welcher, in den 
Berichten der Missionare unter dem Namen Paul bekannt, die 
christliche Religion angenommen hatte, die Jesuiten aus Europa, 



eine ausflthrliche Beschreibung der Leichenfeierlichkeileii zu Ehren 
einer Kaiserin-Mutter ebendaselbst, S. 398 fg. in der Note. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 167. Die spätem Hing, von 1517-^1644. 317 

D&mlicb Longobardi und Terence zu Reformirung der chine- 
sischen Astronomie vorschlug, sowie derselbe im Jahre darauf 
(4629) die beiden Patres Adam Schall und Rho in dieselbe 
Akademie brachte. TaY-tsu, welcher jetzt für sich und seine 
Nachfolger eine ceinture von gelber Farbe annahm, wahrend 
die von rother Farbe den andern Fürsten seines Blutes an- 
gewiesen wurde, rückte mit grosser Mfissigung und mehr- 
maligen, doch vergeblichen Friedensversuchen vor; auch führte 
er mehre chinesische Einrichtungen in seinem Heere ein, wie 
weit dieselben förderlich schienen, und nahm auf dringende 
Vorstellungen seiner Untergebenen, Mandschu, Mongolen und 
Chinesen, nach feierlichem Opfer, im Jahre 4635 den Titel: 
Kaiser von China an, wobei er seiner Dynastie den Namen 
Ta-tsing oder TaY-tsing, d. i. der Grossen und Reinen, gab, 
zog sich aber, als er Peking wohl vertheidigt fand, zurück 
nach Leao-tung. Die Mandschu würden wol kaum weiter an 
die Eroberung Chinas gedacht haben, wenn sie nicht infolge 
einer Rebellion in China vom chinesischen Feldherrn wären 
zu Hülfe gerufen worden. Das chinesische Reich kam näm- 
lich damals in eine höchst kriUscbe Lage. Unter den vielen 
Rebellenhaupthngen, welche das Land unter der elenden Re- 
gierung des letzten Herrschers der Ming -Dynastie zerfleisch- 
ten, zeichnete sich vor allen der kluge und tollkühne, greuel- 
hafte Li-tse-tsching, aus den südwestlichen Provinzen herauf- 
gekommen, aus. Dieser rückte über Schan-si, in welches der 
chinesische General ihm entgegen vorrücken sollte, der Ver- 
wüstungen dieser Landschaft wegen jedoch dies Vornehmen 
aufgeben musste, wiewol ihn der Europfier Tang-ja-wang (d. i. 
Adam Schall), wie ihn die chinesischen Berichte nennen, be- 
gleiten sollte, «ein Mann, welcher sehr wohl den Dienst der 
Artillerie und die Construction von Schiffbrücken verstand», 
nach Peking zu. Ein Eunuche öffnete den Rebellen ein Thor 
der Residenz. Der feige Herrscher erhängte sich nun selbst 
an seinem Gürtel, nachdem er, vom Weine trunken, noch 
grausame Schritte der Verzweiflung gethan, und unter anderm 
niedergeschrieben hatte: «Mit welcher Stirn werde ich nach 
dem Tode vor meinen Ahnen erscheinen? ihr, die ihr mich 
in diesen traurigen Zustand stürzt, nehmt meinen Körper und 
zerstückelt ihn immerhin, aber schont mein Volk und thut 



Digitized by CjOOQ IC 



318 iV#tid Zsit VIIL Pertode. A. China. 

ihm kein Uebles. » Der einzige trengebliebene General, Li-ka6- 
tsching, beerdigte dann die Leichname der Eaiserfamilie, und 
als er hOrte, dass der Erbprinz in Sicherheit wfire, gab er 
sich selbst den Tod, da er nicht einem Rebellen dienen wollte, 
«ein Beispiel von Treue, deren es unzählige in der chinesischen 
Geschichte gibt». Ein anderer getreuer General, welcher an 
den Grenzen der Mandschu stand, die sich jetzt still und 
ruhig in ihren Gebieten hielten, bat nun um Hülfe und Rache 
bei dieser Nation. Diese kamen und entschieden eine blutige 
Schlacht, welche dieser hochherzige General gegen den Re- 
bellen lieferte. Endlich floh der Elende aus Peking, nach- 
dem er seine' Wagen und Kameele mit unermessiichen Gutern 
aus den Schätzen der Ming beladen hatte, nach Westen, zu- 
gleich mit dem Befehle, dass seine Leute Feuer ins Palais 
und die neun Thore der Stadt legen sollten. Der General 
verfolgte das flüchtige Unthier. Jetzt kam es zu einer mör- 
derischen Schlacht, welche von früh bis nach Sonnenunter- 
gang währte und wenigstens dies zur Folge hatte, dass, in- 
dem sich der Rebell zurückzog, so die Residenz sicher war. 
Das Schwierigste war nun, die Mandschu, welche so- 
gleich nach erfolgter Einladung mit 7000 und bald darauf 
mit 60,000 Mann zu Hülfe gekommen waren, wieder in ihr 
Land zurückzubringen. Jener chinesische Feldherr, U-san- 
kuei, lud die Befehlshaber derselben in sein Zelt^), rühmte 
ihre Tapferkeit und Verdienste um den Staat, versprach ihnen 
immerwährende Erkenntlichkeit, und um ihnen Beweise der- 
selben zu geben, schlug er ihnen vor, mit ihnen nach Peking 
zu gehen, da Summen Goldes und Silbers, seidene Zeuge, die 
ihnen wären versprochen worden, und Mädchen zur Verhei- 
rathung mit jungen Leuten ihrer Nation in Empfang zu neh- 
men. Die Tataren antworteten sehr verbindlich und artig 
(hinsichtlich der Geschenke trauten sie ganz dem Worte der 
Chinesen, sie könnten aber doch, gerufen, die Unruhen 
zu stillen, nicht eher heimkehren, als bis sie die Ruhe völlig^ 
wiederhergestellt hätten), doch konnte man deutlich ihren 
Plan erkennen. Der chinesische General war nicht im Stande, 



4) Tgl. das Nähere Histoire gön^rale, X, 504 fg., undPlath, a. a. 0., 
I, «ft3 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§.167. Die spatem Ming, van 1617^1644. 319 

sie mit Gewalt in ihr Land zurückzutreiben, darum blieb ihm 
nichts übrig, als sich dies nicht merken zu lassen. Man theilte 
die Tataren in drei Corps, von denen das erste sich mit den 
chinesischen Truppen des Generals vereinigte, das zweite zur 
Bekämpfung der Rebellen in Schan-tong verwendet wurde und 
das dritte den Weg nach Peking nahm. Da gingen diesen, 
als den hochverdienten Befreiern, die Mandarinen in ceremo- 
nieller Tracht entgegen, und ihr Einzug schien wie ein Tri- 
umph. Doch kaum hatten sie daselbst Fuss gefasst, so be* 
setzten sie die Thore mit ihren Wachen. Die Einwohner konn- 
ten dies nicht wehren. 

Hatten die Mandschu nach dem Tode ihres genannten 
Fürsten sich durch einen Staatsrath der Brüder desselben lei- 
ten lassen, so wählten sie nun im Jahre 1644 einen Kaiser 
Chinas aus ihrer Nation, und zwar in einem jungen Prinzen 
von sieben Jahren, welcher bewundernswürdige, alle Herzen 
gewinnende Beweise tiefer Verständigkeit und Willensstärke 
gab. Dagegen hatten schon, und zwar gleich nach der Kunde 
vom tragischen Ende des HoaY-tsong, die Mandarinen des 
Hofs von Nan-king einen Prinzen der kaiserlichen Familie 
zum Herrscher gewählt, und da der obenerwähnte Rebell 
sich auch zum Kaiser erklärt hatte, endlich noch der angeb- 
liche Thronerbe des verstorbenen Kaisers auftrat, so gab es 
jetzt erst drei, dann fast einen vierten Kaiser. Der Betrug 
mit dem letzten wurde bald entdeckt, jener Rebell, in seiner 
Macht sehr herabgekommen, von Bauern erschlagen und der 
in Nan-king gewählte Herrscher lebte in grosser Schwelgerei 
4Uid Unthätigkeit, die Mandarinen um ihn aber in vielem Ha- 
der. So kam es, dass die Mandschu bald Nan-king gewan- 
nen, und unter innern Zwistigkeiten mancher aufgetretenen 
Prinzen, wenn auch nach harter Gegenwehr einiger Städte, 
auch Stromflotten u. s. w., unter wechselndem Glücke (nament- 
lich mussten sie eine Zeit lang vom Süden des Kiang weichen), 
doch endlich im Jahre 4649, also nach einem fast dreissigjährigen 
Kriege, Herren von ganz China wurden. Unter den letzten 
Vertheidigern des Vaterlandes werden wir, namentlich im 
südlichen China, weiter unten manche warme Verehrer und 
Beschützer der europäisch - christlichen Missionare finden. 

So endete eine Dynastie, welche, wenn auch nur wenig 



Digitized by CjOOQ IC 



320 New Zeit. VIII. Periode. Ä. China. 

grosse Männer, doch auch «c keinen Nero und Galigula» dem 
Lande gegeben hat. Der Wurm, der an ihrem Herzen nagte, 
war die Macht der Eunuchen im Palaste und Staate. Was 
diese Fürsten, zum Theil in bedeutender Weise für die Lite- 
ratur thaten, erstreckte sich doch nur meist auf Anfertigung 
von Commentaren der heiligen Bücher, auf Ansammlung von 
Schriftwerken in Bibliotheken und auf Verbesserung der astro- 
nomischen Bestimmungen durch die grössere Kenntniss der 
Europäer. 

§• 168. Die Tsing- oder Handschii- Dynastien a) Sehu- 
tscU, im Jakre 1644—61. 

Die Mandschu^) waren aber doch mit alledem noch kei- 
neswegs im ruhigen Besitze des Landes China. Wiewol sie, 
sagt Mailla, von einem im Allgemeinen strengen Charakter 
waren, so hatten sie es sich doch zum Gesetze gemacht, 
die, welche sich ihnen auf Gnade und Ungnade ergaben, mit 
viel Milde zu behandeln; doch gelang es ihnen damit nicht^ 
die Herzen ihrer neuen Unterlhanen zu gewinnen. Es gab 



4} Wir folgen auch hier bei den wichtigsten Thatsachen oft wörtlich 
den Berichten Mailla's, welche im elften Theile der Histoire generale 
bis zum Ende des Kaisers Kang-hi gehen. Mailla stützte auch diesen 
Theil seiner Geschichte auf die ausgezeichnetsten chinesischen Werke, 
insbesondere auch auf die Memoires des Kaisers Kang-hi, von denen 
er so glücklich war, ein Exemplar zu erlangen. Hinsichtlich der letzten 
20 Jahre dieses grossen Regenten war er selbst (im Jahre 4702 nach 
China gekommen, starb er im Jahre 4 748) Augenzeuge der wichtigsten 
Vorgänge. «Wird einst», sagt Mailla, «die authentische Geschichte der 
Tsing erscheinen, so wird sie, glaube ich, nichts W^esentliches in den 
hier erzählten Thatsachen zu ändern haben.» Der übrige, in diesem 
Theile der Histoire generale befindliche Abschnitt der chinesischen Ge- 
schichte, welcher vom Jahre 4723 — 80 reicht, als in welchem dieser 
Theil gedruckt wurde, ist vom französischen Herausgeber der Histoire 
penörale nach den besten Quellen, die er sich öffnen konnte, darge* 
stellt, s. a. a. 0. die Noten zu S. 4 und S. 369. Der hochverdiente 
Pater Mailla wagte unter der Bedrängniss, welche nach Khang-hi*s Tode 
für die Christen eintrat, in Peking nicht weiter, als bis zu dem genannten 
Punkte, an der chinesischen Geschichte zu schreiben. Glücklicherweise 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 168. Die Tsing-Dynaatie. a) Schün-Uchi. 321 

vielmehr im ganzen Reiche fortwährend Revolten, deren mehre 
genOgt haben v^Urden, sie aus China zu vertreiben, wenn die 
verschiedenen Parteien, welche sich nach und nach bildeten, 
so viel Verstand und Einigkeit zu beweisen gewusst hätten, 
als sie Eifer feeigten für Erlangung ihrer Freiheit 

Noch waren die Aufstände im SQden nicht völlig gestillt, 
als sich in Schen-si eine Partei bildete, welche um so mehr 
zu fürchten war, als die Tataren daselbst wenig Truppen 
unterhielten; der grOsste Theil ihrer Macht war damit be- 
schäftigt, die neu eroberten Städte in ihrer Pflicht zu erhal-^ 
ten. Als sich die Tataren dieser Provinz bemächtigt hatten, 
waren in den Städten, welche sich, dem Schrecken vor den 
tatarischen Wafl'en weichend, von selbst ergeben hatten, die 
Garnison und der Gouverneur belassen worden, Si-ngan-fu, 
die Hauptstadt, ausgenommen, wo sie einen Tataren mit 
3000 Mann ihrer Truppen hingeschickt hatten. Das Manifest, 
welches jetzt die Aufständischen gegen die Mandschu er- 
liessen, machte einen allgemeinen Eindruck auf die Chinesen, 
welche sehr ungeduldig das fremde Joch. trugen. Die Gou- 
verneure der Städte, mit Ausnahme der erwähnten Haupt- 
stadt, schlössen ihre Thore, sowie sie da erschienen, und so 
wurde der Abfall allgemein. Als nun ein von Peking aus 
beordertes Corps von 50,000 Mann gegen die Revoltirenden 
vorrückte, flohen diese und zerstreuten sich, die zu ihnen 
übergegangenen Städte kehrten zum Gehorsam zurück und 
so wurde dieser Aufruhr gestillt Da erhob sich eine andere 
Revolte im nördlichen Theile von Schen-si, welche um so ge- 
fährlicher zu werden drohte, als der chinesische General, 
welcher das Haupt derselben war, fast schon die Mongolen 



bieten nun schon viele Berichte von Augenzeugen aus Europa, die (freilich, 
wie der französische Herausgeber selbst sagt, nur mit grosser Umsicht 
zu brauchenden] Notizen der christlichen Missionare in den Lettres ^di- 
fiantes, die sehr guten Nachrichten von Neuhoff in der Beschreibung der 
holländischen Gesandtschaft und andere , deren wir weiterhin gedenken 
werden, gute Quellen und zum Theil sehr wichtige Vorarbeiten. Gtttz- 
laff, welcher Tomehmlich dem Berichte de Mailla's bis an dessen Ende 
folgt, handelt über die Tai-tsing- Dynastie a. a. O., S. 600 fg. Natür- 
lich treten erst vornehmlich von dieser Dynastie an die Berichte von 
Plath höchst bedeutsam für die chinesische Geschichte ein. 
Kaeuffbr. III. ii 



Digitized by CjOOQIC 



322 J^eue Zeit. VIIL Penode. Ä. China. 

auf seine Seite gezogen hatte. Diese gefährliche Verbindung 
zu hindern, fassten die Onkel des jungen Kaisers den Eni- 
schluss, für denselben, der eben ins vierzehnte Jahr eingetreten 
war, um eine mongolische Prinzessin zu bitten. Bald 
wäre dies vereitelt worden, aber eine erneuerte Gesandt- 
schaft zu dem Fürsten der Mongolen, mit reichen Geschenken 
ausgestattet, erreichte doch, dass der Fürst seine Tochter gab 
und Neutralität zu halten versprach. Nach zwei glücklichen 
Schlachten unterlag zuletzt der tapfere chinesische (jeneral, 
Fürst von Han und Wiederhersteller des Reichs genannt, und 
so endete auch dieser Aufstand. 

Hatten nun die Rebellen des Südens sich verdnigt, in 
welchem Falle sie ein sehr grosses, mfichtiges Reich zu bil- 
den im Stande gewesen sein würden, hätten sie nicht noch 
dazu zum Theil durch empörende Grausamkeiten und Will- 
kür sich die Herzen vieler Eingeborenen entfremdet, so würde 
es auch den Handschu nur schwer gelungen sein, sich zu 
behaupten. Besonders aber wüthete einer derselben gleich 
einem Tiger oder Bluthunde; bald floss ein Strom von ihm 
vergossenen Blutes, er liess mehr denn 600,000 Menschen 
hinschlachten, jedes neue Blutbad entflammte ihn zu noch 
grüssem. Die Provinz Sse-tschuen war bald zu einer Trüm- 
mer- und Brandstätte umgewandelt und konnte kaum in 
80 Jahren unter aller Sorgfalt der Herrscher sich völlig wie- 
der erholen. Mit Schaudern wendet sich jeder fühlende 
Mensch von den grässlichsten Einzelheiten weg, welche hier 
berichtet werden und nur in einer unter dem fürchterlich- 
sten Absolutismus zugleich verwilderten Horde bestehen konn- 
ten. Liess doch jener Tiger einst alle Truppen, mehr denn 
900,000 Männer nebst ihren Weibern sich aufstellen, gebot 
dann, dass die Weiber abgeschieden würden. Nun liess er an 
der Spitze der Armee seine 280 Goncubinen und mehr denn 
400,000 andere Frauen von dazu bestellten Truppen massa- 
criren, lobte dann den Gehorsam der Soldaten und rief freu- 
dig: «Nun fürchte ich nicht mehr die Tataren I» Gleich gräss- 
lichen Blutdurst findet man kaum je in der Geschichte wie- 
der; endlich fiel das Ungeheuer durch einen Pfeil. Nach 
Niederkämpfung mancher anderer Aufstände sahen sich zu- 
letzt im Jahre 1651 die Mandschu Herren aller Provinzen 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 168. Die Tsing-Dynastie. a) SehünrUchL 323 

dßs Reichs, ohne jedoch von Zeit zu Zeit neue AufstHndQ ver- 
hüten zu können. Der junge Kaiser nahm jetzt selbst die 
Zügel der Regierung in die Hand und führte sie mit solcher 
Weisheit, dass maa ihm allgemein Bewunderung zollte. £r 
machte keine andern Veränderungen in den Tribunalen, als 
dass er die Beamten verdoppelte und befahl, die eine Hälfte 
derselben aus den Tataren und die andere aus den Chinesen 
zu nehmen. Auch Hess er jetzt die Prüfungen der Lettr^s 
durch sehr strenge Verordnungen verbessern und steuerte 
besonders dem eingerissenen Unwesen, dass die Candidaten 
zu Erlangung von Staatsämtern ihre Examinatoren bestachen, 
und so nicht Kenntnisse und Verdienst, sondern Gold und 
Silber entschieden. Examinatoren, welche sich wirklich der- 
artiger Vergehen schuldig gemacht hatten, liess er mit dem 
Tode bestrafen, Stiidirende überfuhrt, Geld zu jenem Zwecke 
gegeben zu haben, mussten neue Prüfungen bestehen; zeigten 
sie sich von genügender Tüchtigkeit, so verzieh er ihnen, 
sandte aber diejenigen mit sammt ihren Familien in die Tata- 
rei, welche die erkauften Plätze nicht verdienten. 

Da nun jetzt alle Provinzen den M^ndschu gehorchte^, 
so blieb nur noch übrig, die Rebellen auf dem Meere, die 
oft verheerend eindringenden Piraten zu bekämpfen, den hart- 
näckigsten und am schwersten zu überwältigenden Feind der 
Tataren. Während dieser Fehden überreichte im Jahre 4654 
der Pater Adam Schall, aus Köln gebürtig, für welchen der 
Kaiser eine besondere Achtung zeigte, die a Europäische 
Astronomie», ein Werk, an welchem schon seit längerer Zeit 
auf Befehl des Kaisers war gearbeitet worden. Der Kaiser 
liess dasselbe prüfen und verordnete danach, dass man sich 
nicht mehr der Astronomie der Muhammedaner , sondern der 
der Europäer bedienen sollte. Zwei Jahre darauf schickte 
der König der Oros, d. i. der Russen oder Moskowiten, einige 
Grosse seines Hofs nach Peking, um zwischen diesen beiden 
Staaten freien Handel zii begründen; der Kaiser befahl die- 
selben ehrenvoll zu behandeln und liess ihnen ein Haus ein- 
ricliten, vor welchem man ein Gardecorps stellte; 4ie Solda- 
ten hatten Befehl, sie bei jedem Ausgehen zu begleiten. Der 
Hof forderte als Präliminar, dass der russische Monarch sich 
als Vasall von China erkennep und die Geschenke, welche er 

21* 



Digitized by CjOOQ IC 



324 Neue Zeit VIIL Periode. A, China. 

sandte, als Tribut darbringen sollte. Diese Bedingungen kürz- 
ten die Zeit der Gesandtschaft sehr ab, da die Russen dies 
zu unterschreiben verweigerten und, ohne 'dass etwas be- 
schlossen war, zurückkehrten. Neuhoff, in der holländischen 
Gesandtschaft, berichtet, dass die Moskowiten darum nicht seien 
zur Audienz zugelassen worden, weil sie sich dem chinesischen 
Ceremoniell nicht hätten unterwerfen wollen. Die Ermordung 
des Prinzen KueY und seines Sohnes, der letzten Reste der 
Ming-Dynastie, welche durch denselben chinesischen General 
bewerkstelligt wurde, welcher einst die Tataren zu Hülfe ge- 
rufen hatte, nahm den Chinesen nun allen Verwand zum 
Aufruhr und die Hoffnung, diese vaterländische Dynastie wie- 
der auf den Thron zu setzen; weshalb auch manche die Hand- 
schu^Dynastie erst vom Untergange dieser letzten SprOsslinge 
der Hing, vom Jahre 1658 an rechnen. Jener Piratenhäupt- 
ling richtete nun seine Blicke vornehmlich auf die Insel For- 
mosa, oder, wie die Chinesen dieselbe nennen, Tal-wan, um 
sich daselbst eine feste Niederlassung zu gründen. DieHong- 
mao, d. i. (die Rothhaarigen) die Holländer, waren damals die 
Herren von Tal-wan, welches ihnen die Japaner abgetreten 
hatten, die es unbebaut, aber als geeignet gefunden hatten, 
eine Colonie daselbst anzulegen. Jetzt nöthigte jener Häupt- 
ling die Holländer, ihnen Formosa zu lassen, setzte sich da 
fest und führte chinesische Sitte und Staatseinrichtung ein. 
Der chinesische Hof, müde von den langen Kämpfen, Hess 
dem Widersacher die Besitznahme dieser Insel für jezt dahin- 
gehen, ohne ihn weiter zu verfolgen; war er doch nicht mehr 
auf dem festen Lande. 

Im Jahre 4661 starb SchUn-tschi, erst 24 Jahre alt 
Han schrieb seinen Tod dem Grame über den Verlust einer 
seiner Königinnen zu, fUr welche er eine mächtige Zuneigung 
hatte. Da er ohne legitimen Sohn war, liess er das Reich 
dem zweiten seiner Söhne, welcher erst 8 Jahre alt war, 
den er von einer seiner Frauen oder Königinnen des ersten 
Ranges nach der Kaiserin hatte. Philipp Couplet, setzt der 
französische Herausgeber zu dieser Stelle der Geschichte 
Hailla's hinzu, gibt das genaueste Detail vom Tode dieses 
Fürsten, welcher durch die Pocken herbeigeführt wurde. In 
der Verzweiflung über den Tod seiner heissgeliebten Gattin, 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 168. Die Tdng-Dynastie, a) Schün-Uchi. 325 

der zweiten Kaiserio, welche ihm kurz zuvor einen früh da- 
hingerafften Sohn geboren hatte, wollte er sich selbst das 
Leben nehmen, aber man binderte ihn daran. Nun opferte 
er, die Manen dieser Prinzessin zur Ruhe zu bringen, 30 
Menschen, welche sich freiwillig anboten; eine barbarische 
Gewohnheit, welche sein Nachfolger aufhob. Er nahm dann, 
durch Frauen in Aberglauben verstrickt, das Gewand der 
Bonzen, welche ihn ganz in ihre Gewalt nahmen, liess drei 
Pagoden in seinem Palaste errichten und beschäftigte sich 
ganz mit dem Kultus der Idole, den er frUherhin verachtet 
hatte. Vor seinem Ende jedoch bereute er vor den Grossen des 
Reichs, den Weg seines Vaters und Grossvaters verlassen zu 
haben, erkannte recht klar die grossen Fehler, welche er 
auch in dieser unsinnigen Trauer begangen habe, aber dies 
alles freilich zu spät, nachdem er vielfach vergeblich, auch 
durch Adam Schall gemahnt worden war. So entsprach denn 
leider das Ende dieses Fürsten nicht den glänzenden Er- 
wartungen, welche man bei seiner Thronbesteigung gefasst 
hatte, bei welcher ihn freilich auch vornehmlich sein treff- 
lichster Onkel und Vormund weise und kräftig unterstützt 
hatte. Desto glänzender und ehrwürdiger war aber die Re- 
gentschaft seines glücklich von ihm gewählten Nachfolgers. 
Unmässige Frauenliebe, Hang zu Vergnügungen, Gestattung 
zu vieler Gewalt der E|Unuchen und bei überhand nehmender 
Schwachheit zu tiefe Hingebung an die Träumereien und An- 
massungen der Bonzen hatten Schün-tschi nach und nach um 
den Eifer für Beglückung seiner Völker gebracht. Man denke, 
wie er als Knabe von sieben Jahren, als er zum Herrscher 
war erwählt worden, mit Gravität und Sicherheit in der Ver- 
sammlung der Grossen auf den Thron gestiegen war und 
zum Staunen der Tataren und Chinesen also begonnen hatte: 
«Fürsten, meine Oheime und ihr hohen Generale meiner Ar- 
meen, ihr habt mich mit ruhigem und festem Schritte den 
Thron besteigen sehen, auf den ihr mich erhoben habt » u. s. w. ^} 
— und man blicke hin auf den Ausgang seines Lebens. 



4) Vgl. Histoire generale, XI, 504. Es sei hier sogleich bemerkt, 
dass diese Kaisernamen Schün-tschi (Chun-tchiJ, die des folgenden 
Kang-hi (Khang-hy), Kien-long (Khian-loung) u. s. w. nicht eigentliche 



Digitized by CjOOQ IC 



326 N€UB Zeit. VIIL Periode. Ä. China. 

Hier, beim Beginn der Handschu-Dynastie, wird es nicht 
ungeeignet sein, sogleich der wichtigen Veränderungen zu ge- 
denken, welche in Betreff des Geldes unter dieser Regen- 
tenfamilie eintraten. aZur Zeit ihrer Besitznahme des Landes 
war das Papiergeld decreditirt; sie hatten vor ihren Augen 
das Beispiel der Mongolen, welche durch die Hohe ihrer kost- 
baren tschao waren verjagt worden; sie unterdrückten daher 
das ganze Papiergeld oder papierenes Repräsentativzeichen des 
Metallgeldes. Aber darin haben sie wie Barbaren gehandelt, sie 
haben nicht verstanden , dass wie ehedem in demselben Lande 
ein zu festem Preise wieder zahlbares Papier hfitte sehr nttts- 
lieh sein können. Durch diese Unterdrückung haben sie eio 
ungeheueres Hemmniss fUr die Handelsverhfiltnisse der ver- 
schiedenen Theile ihres weiten Reichs hervorgerufen und heute 
muss man insgemein eine Summe Silbergeld an den Ort 
selbst schicken, wo man den kleinsten Kauf machen will, wie 
entfernt auch der Ort sei. Dies hat nun seit fast 1 50 Jahren 
durch die Häfen von Kanton und Amoy beträchtliche Quan- 
titäten Silber mittels des europäischen Handels ins Land ge- 
bracht. Vom Jahre 4800—40 erhob sich nach den genauesten 
Berechnungen diese Einfuhr jährlich auf ungefähr SO — ^35 Millio- 
nen Francs. Nimmt man nun 20 Millionen als die nüttlere Sum- 
me für 100 Jahre, so macht dies eine Totalsumme von wenig- 
sten 2,000,000,000 Francs.» ^) Doch werden wir noch beson- 
ders auf diesen Gegenstand zurückkommen. 

§• 169. Die Europäer vor Kang-hi's Zeit. 

Bei dem hohen Interesse, welches die ersten Anfänge 
grosser, folgereicher Ereignisse haben, theilen wir zu dem 



Personennamen, sondern in Andeutung dessen, was ihre Kegierung zu 
versprechen schien, Namen ihrer Regierungsjahre (Nian-hao) waren. 
So bedeutete SchUn-tschi: glückliche Regierung, Rang-hi: dauernder 
Friede, Kien-long: BeschUtzung dee Himmels; s. mehr hierüber bei 
Plath, a. a. 0., S. 308 fg. Note. 

4) E. Biot, Sur le Systeme monetique, a. a. 0., S. 458 fg., der sich 
in Betreff der neuern Geldverbaltnisse namentlich auf den grossen 
Tractat Aniyot*s beruft: Sur Tint^ßt de Targent ä la Chine im sechsten 
Bande der M^moires des missionaires. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 169. Die Europäer tor Kang-hi. 327 

schon im vorigen Paragraphen über die erste Ankunft der 
Europäer Bemerkten noch Folgendes mit: 

Fernando Perez d'Andrada^) liess sich in Malaka, da im 
Namen des Kdnigs von ihm verlangt wurde, dass er zuerst 
nach China (dann erst nach Bengal) gehen sollte, weil man 
glaubte, adass Raphael Perestello, welchen Jorge d'Albo- 
querque mit einer malayischen Dschonke nach China geschickt 
hatte, daselbst wäre angehalten worden, indem er sonst schon 
längst hätte wiederkommen kdnneu, bewegen, am 12. August 
4546 nach China abzusegeln, obgleich die Jahreszeit schon 
sehr weit verstrichen war. Als er danach (der Stürme und 
anderer Nothstände wegen) nach Malaka zurückkam, war 
Perestello, den er hatte aufsuchen sollen, schon daselbst an- 
gekommen. Er hatte bei den ausgeführten und bei den mit* 
gebrachten Waaren so ansehnlich gewonnen, dass Fernando 
Perez und seine Offiziere es für das Beste hielten, die Reise 
nach China zuvörderst wieder anzutreten. Am 17. Juni 4517 
ging darauf Perez wieder unter Segel. Am 45. August langte 
er bei der Insel Tamang an, welche drei Meilen vom festen 
Lande liegt, woselbst alle fremde Schiffe, die nach Kanton 
handeln, vor Anker gehen und ihre Geschäfte betreiben müs- 
sen... In den letzten Tagen des September kam er in Kan- 
ton an. Die Befehlshaber antworteten ihm, dass man den 
portugiesischen Gesandten in Empfang nehmen und nach Hofe 
befördern wollte, sobald man vom Kaiser die Erlaubniss er- 
hielte; mittlerweile könnte der General seine Geschäfte be- 
treiben, sobald der Gesandte ans Land kommen würde. Peres 
liess hierauf den Gesandten, Thomas Pirez, der zwar kein 
Hofmann, sondern ein Apotheker, aber ein feiner, geschickter 
und gewandter Mann war, nebst sechs oder sieben Personen 
zu seiner Begleitung, unter Trompetensdiall und Abfeuerung 
des Geschützes, ans Land setzen. Man räumte ihm nicht nur 
ein ansehnliches Haus ein, sondern man wollte ihm auch sei- 
nen Unterhalt anweisen; Perez aber bestand darauf, dass der 



•1) Geschichte der EDtdeckungen der Portugiesen im Orient, nach 
J. de Harros, von D. W. Soltan (Braunschweig 4824), ill, 64 fg., 203 fg., 
297 fg.; auch die treffliche Abhandlung von Ritter: Kanton, das Welt- 
emporium in Asien, UI, 826 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



328 Neue Zeit. VIIL Periode. Ä. China. 

Unterhalt des Gesandten auf Kosten des Kaisers erst mit dem 
Antritte seiner Reise nach Hofe anfangen sollte. . • Einige Zeil 
darauf nahm (nach Empfang Ubier Nachrichten über die Zu- 
stände in Halaka) Perez Abschied von den Befehlshabern io 
Kanton und vernahm von ihnen, dass der Kaiser Erlaubniss 
gegeben habe, den Gesandten Thomas Plrez zu ihm zu schicken* 
Vor seiner Abfahrt liess er ausrufen, dass ein jeder, der gegen 
einen Portugiesen etwas anzubringen hätte, Genugthuung erhal- 
ten sollte. Dies Verfahren gab den Chinesen einen hohen Begriff 
von der Rechtlichkeit der Portugiesen. Zu Ende des Septem- 
ber 4518 ging Perez wieder unter Segel, und kam mit Ruhm 
und Reichthttmern beladen nach Malaka zurück. Er hatte bei 
seiner Abreise von Kanton die Sachen daselbst im besten 
Zustande hinterlassen und der Handel mit China ward mit 
Sicherheit und Vortheil geführt. Sein Bruder, Simao d'An- 
drada erhielt nun den Auftrag, eine zweite Reise dahin zu 
machen. Dieser ging im April 1519 ab. Wie er im August- 
monat in China im Hafen der Insel Tamu oder Tamang an- 
kam, welche, wie gesagt, nahe dem Festlande liegt, war Tho- 
mas Pirez noch nicht von Kanton abgegangen, weil noch kein 
Befehl vom Hofe gekommen war, ihn dahin zu befördern, 
obgleich schon drei mal deswegen Anfrage geschehen war 
und der Kaiser sich ebenso oft nach allen, die Portugiesen 
betre£renden Umständen hatte erkundigen lassen. Endlich 
kam der Befehl an. . . Auf mehre ungünstige Berichte stütz- 
ten sich die Räthe des Kaisers (U-tsong) der Ming- Dynastie, 
um den Thomas Pirez als einen Kundschafter und die Er- 
richtung einer Factorei in Kanton als einen Vorwand zu schil- 
dern , sich daselbst festzusetzen und es in dieser Stadt ebenso 
zu machen, wie in Indien. Demzufolge ward dem Thomas 
Pirez vorläufig der Hof verboten. Mittlerweile ward der Kai- 
ser krank und starb nach Verlauf von drei Monaten. Wie 
dem neuen Kaiser diese Sachen vorgelegt wurden, waren 
seine Räthe der Meinung, dass man den Pirez und alle seine 
Begleiter als Kundschafter hinrichten müsste. Der Kaiser ur- 
theilte jedoch etwas billiger. Er befahl, dass man den wirk- 
lichen oder angeblichen Gesandten sammt den Geschenken, 
die er mitgebracht hätte, nach Kanton zurückschicken und 
daselbst in Verwahrung behalten sollte, bis Antworten aus 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 169. Die Europäer vor Kang-hi. 329 

Malaka und aus Indien von den dortigen portugiesischen Be* 
hörden (über einige ihnen gestellte Bedingungen) eingegangen 
wflren.» Hatte doch auch das Verhalten von Simao d'An- 
drada einige Strenge veranlasst. Was der Hof an übler Be- 
handlung der Portugiesen nicht verübte, das thaten nun, da 
sie die Gesinnung des Hofs wussten, die Beamten in Kanton, 
mit denen die Portugiesen sogar in ein mörderisches Treffen 
kamen. Man beachte doch auch hier, was für die Ueber- 
zeugung, weder Kanton sei der alte Hafen der Araber in 
China, Khan-fu, noch Zeitun, von Wichtigkeit ist, dass die er- 
sten Europäer in China nichts irgendwie vom Antreffen 
arabischer Fahrzeuge in Kanton — und doch handelten noch 
Araber dahin — berichten ; wäre daselbst ein so grosser 
Verkehr der Araber mit den Chinesen gewesen, wie er 
doch in Zeitun war, so ist kaum denkbar, dass dann den 
Portugiesen nichts von dieser Seite entgegengetreten wäre, sie 
nichts der Art berichtet hätten. Aber die Araber waren eben 
nicht in Kanton, sondern in östlichen Häfen Chinas. Auch 
ist ja erst seit Ankunft der Europäer und dem langjährigen 
Handel, welchen dieselben mit den Chinesen hier betrieben, 
Kanton zu seinem hohen Flor gekommen. Der König Ema- 
nuel hatte nun dem Martin Afonso de Mello aufgetragen, mit 
dem Kaiser von China einen Vertrag zu errichten und wo- 
möglich bei dem Hafen Tamu, oder wo es sich sonst schicken 
wollte, eine Festung anzulegen ; denn er zweifelte nicht, dass 
die Sachen in China auf einem freundlichen Fusse ständen, 
nachdem Thomas Pirez als Botschafter war angenommen wor- 
den. Am 40. Juli 1522 gingen sie unter Segel und kamen 
im August in dem Hafen Tamu an, gerade als die dortigen 
Machthaber am heftigsten wutheten, um den Gesandten Pirez 
und alle Portugiesen zu berauben. Bald kam es zu einem 
für die Portugiesen unglücklichen Treffen mit den Chinesen. 
«Dieses unglückliche Treffen gab nun den chinesischen Be- 
fehlshabern Gelegenheit, alle Schuld auf die Portugiesen zu 
schieben, als hätten diese sich unterstanden, die Flotte des 
Kaisers aozugreifen. Pirez wurde mit allen seinen Mitgefan- 
genen umgebracht und den Portugiesen ward, als einem räu- 
berischen Volke, der Krieg erklärt. Nach einem ebenso 
unglücklichen als kurzen Aufenthalte von U Tagen segelte 



Digitized by CjOOQ IC 



330 Neue Zeit VlIL Penode. Ä, China, 

Martin Afonso nach Maiaka, woselbst er in der MiUe des 
October 4522 ankam.» 

Dennoch wagten die Portugiesen sich auf der voriiegen- 
den Insel Sanchoan (von den Jesuiten Sancian genannt) im 
Südwesten von Macao einige Hatten zu erbauen, welche sie 
nach öfterer Zerstörung immer wieder aufrichteten. Seitdem 
aber im Jahre 1542 Ant. de Mota mit seinen Gefährten, durch 
Sturm verschlagen, Japan entdeckt hatte und die Jesuiten, 
namentlich der eifrige Franciscus Xaver dahin gegangen war 
(Jahr 4542), auch der Reichthum dieser Insel die Schiffer lockte, 
hob sich jene chinesische Passagestation bald, und als die Mis* 
sionare aus Japan vertrieben waren und Xaver in Sancian 
gestorben war, erlangte Sancian die Celebrität der Märtyrer- 
insel, und der Verkehr der Portugiesen stieg trotz aller von 
den Chinesen ihnen gelegten Hindemisse. Späterhin gewan- 
nen die Portugiesen aber doch die kleine, felsige Insel Macao, 
chinesisch Ngao-nan, welche einst den Piraten zur Retraite 
gedient hatte, indem das chinesische Gouvernement vorschlug, 
den Portugiesen diese Insel unter der Redingung abzutreten, 
dass sie die Piraten daraus verdrängten. Dies geschah, die 
Seeräuber, welche oft die EQsten Chinas verwüstet hatten, 
wurden aus diesem Sitze verjagt (Jahr 1557). Die Portugie- 
sen bauten und befestigten sich dort einen kleinen Flecken 
und gründeten so einen sehr einträglichen Handel mit China, 
zumal da sie denselben lange allein unter allen Europäern 
hatten, bis dies die Eifersucht der Holländer entflammte. 

Im Juni des Jahres 1622 nämlich, unter Hi-tsong, eben- 
falls der Ming- Dynastie, kamen vier holländische Fahrzeuge 
in den Hafen von Macao, um sich zu Herren des Platzes zu 
machen; doch mislang das Vorhaben; die Portugiesen setzten 
sich nur um so fester, behaupteten die Insel zusammt einer 
bedeutenden Zahl von Chinesen und sandten vom Jesuiten- 
hause Missionare, welche sich, freilich so, dass das chinesi» 
sehe Gouvernement oft ihre Remühungen durchkreuzte, über 
China verbreiteten. ^) Nachdem nun hierauf ein holländischer 
Kaufmann, Friedrich Schlegel, von fiatavia aus doch einen 



4) Vgl. Histoire generale, XI, 48 fg. Note. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 169. Die Europäer vor Kang-kU 331 

Eingang nach Kanton gefunden hatte, ob ihm gleich die Por- 
tugiesen überall Hindernisse in den Weg legten^), und eine 
zweite Reise nach China wenigstens einen Ausweg zur Hoff- 
nung eines glücklichen Gelingens eröffnet hatte, so wurde am 
44. Juni des Jahres 1655 von Batavia eine Gesandtschaft mit 
dem Auftrage geschickt: adass sie sich bemühen sollte, ein 
festes Bündniss mit dem tatarischen und sinischen Grossherrn 
zu machen, und zwar mit dem ausdrücklichen Bedinge, dass 
die Holländer durch sein ganzes Reich mit allen seinen Un* 
terthanen ohne einigen Unterschied frei und ungehindert han- 
deln möchten; danach, dass sie sich verpflichtet halten soll- 
ten, von allen Unterhandlungen Bekräftigungsbriefe, durch 
den Grossherrn und desselben Rath eigenhändig unterschrier 
ben, auch mit dem Reichssiegei besiegelt, unverzüglich zu 
fordern und mit zurückzubringen.» Am 44. August beka- 
men sie Macao in Gesicht und erreichten am 48. August den 
Hafen Heytamon. Mit den an den Kaiser bestimmten Geschen- 
ken freundlich aufgenommen, ging die Gesandtschaft den 
47. März des folgenden Jahres mit grossem Comitat und in 
einer a ansehnlichen Flotte t> von Kanton, weiterhin auf dem 
grossen Kaiserkanale nach Peking zu kommen. Auch hier 
hatte sich die Gesandtschaft vieler Huld zu erfreuen und er- 
hielt am 2. October die lange ersehnte Audienz oder viel- 
mehr Präsentation. « Nicht lange nach der Ankunft derselben 
im kaiserlichen Palaste kam auch der Gesandte des Gross- 
moguls dahin; ingleichen wurden die Gesandten der Lamas 
(aus Tübet) und der Zutadsen (Südtataren) dahin gebracht.»^) 
Grosse Dienste that bei den gepflogenen Verhandlungen als 
Dolmetscher der schon erwähnte Adam Schall (Scaliger im 
Lateinischen genannt), «ein sehr alter Mann, mit einem lan- 
gen Barte, auf die tatarische Manier bekleidet und geschoren », 
welcher den Holländern auch erzählte, «dass vor vier Mon- 



4) Vgl. das achtbare Buch: Die Gesandtschaft der Ostindischen 
Gesellschaft io den Vereinigteo Niederländern, durch Joh. Neuhoff 
(Amsterdam 4666, 4., mit vielen Kupfern), S. 24 fg. 

2) Vgl. hierüber wie über die auf dem Kaiserkanal passirten Städte 
und Gegenden die Details mit manchen recht guten Kupfern bei Neuhoff, 
a. a. 0. 



Digitized by CjOOQ IC 



332 Neue Zeit, VIIL Periode. A. China. 

den ein Gesandter aus der Muskow (Moskau) mit einem Co- 
mitat 4 00 Mann stark, worunter auch etliche Mohren, daselbst 
angelangt, bittlich suchend, dass die Maskowiter alle Jahre 
einmal möchten ins Reich Sina kommen, mit den Einwohnern 
des Landes zu handeln; hätte aber noch bis dato keine Au- 
dienz bekommen mögen, weil Se. kaiserliche Majestät biswei- 
len ausser, bisweilen innerhalb der Stadt Hof hielte, d Grosse 
Schwierigkeiten machte in diesen Unterhandlungen der Hollän- 
der, die Idee einer Bepublik den Chinesen erklären zu sollen, 
«und that noch zuletzt die Jugend des Prinzen von Oranien 
das fieste bei der Sache; inmassen dieselbe also aufgenommen 
wurde, als ob die jetzige Gesandtschaft an den sinischen Kai- 
ser, im Namen des Prinzen und Staats von Holland ge- 
schehe, aber in dem Verstände, dass, wegen der Jugend oder 
unmündigen Jahre des Prinzen, alle seine Güter wie auch 
das ganze Land durch den Reichsrath und des Prinzen Mut- 
ter regiert würden». Ferner führte der Umstand zu vielen 
Erörterungen, ocdass man sich dort mit keinen Worten wollte 
vergnügen lassen, weil man durchaus nicht glauben konnte, 
dass die Holländer Land hätten, darauf sie wohnten, sondern 
meinte, sie schwebten immer auf der See oder bewohnten 
etliche Inseln». Einige fragten sogar, ob es wahr wäre, dass 
die Holländer Tag und Nacht unter dem Wasser leben könn- 
ten und wirklich lebten u. dgl. Auch « gaben die sinesischen 
Rathsherren den tatarischen zu bedenken, ob nicht unter dem 
Scheine der Holländer etwa Engländer verborgen sein möch- 
ten, und wussten zu erzählen, vde die Engländer vor 30 Jah- 
ren mit vier Schiffen im Hafen zu Heytamon etliche Salz- 
dschonken feindlich angegriffen, den Mandarin gefangen ge- 
nommen, eine Festung über den Haufen geschossen und mehr 
dergleichen lose Händel angerichtet; daher sie seit der Zeit 
für Feinde des Reichs erklärt und ;gehalten, auch damals von 
den Sinern beschlossen, dass die Engländer hinfüro nimmer- 
mehr in China sollten eingelassen und geduldet werden». 
Es erging sodann ein sehr gnädiges Schreiben des Kaisers 
an den Reichskanzler, welches ausdrücklich befahl : « dass ihr 
auf dero Suchen und Begehren, welches sie bei dieser Ge- 
sandtschaft fürbringen, nämlich in diesem meinem Reiche ab 
und zu zu reisen, einen heilsamen Schluss machen und mir 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 169. Die Europäer vor Kang-hi. 333 

selbigen zu wissen 4hun sollt». Den 44. September kam den 
Gesandten zu Ohren, dass der moskowitische Gesandte schon 
im Abzüge begriffen und zur Audienz vom Kaiser nicht ad- 
mittirt worden , weil er, wie gesagt, seines Herrn Ehre und 
Reputation zu erhalten, sich vor dem kaiserlichen Wappen 
und Siegel nicht hätte neigen wollen, was die Holländer 
üblicherweise drei Tage vor der Audienz thaten. Zuletzt er- 
hielten die Gesandten ein kaiserliches Schreiben an den Ge- 
neralgouverneur, welches also schloss: «Weil euer Land so 
weit abgelegen und allhier gar starke Winde wehen, daher 
die Schiffe mit grosser Gefahr herüberkommen , es auch hier 
zu Lande sehr kalt ist, dass es hagelt und schneit; so würde 
mich's dauern und im Herzen wehe thun, wenn jemand euers 
Volkes anhero käme. Dennodi, wo es euch je gefällt, dass 
sie hierher kommen, so lasset sie nur alle acht Jahre einmal 
kommen und ihrer nicht mehr, denn 100 Mann, wovon 20 
nach dem Orte, da ich meine Hofhaltung habe, hinaufziehen 
mögen. Und alsdann könnt ihre eure Kaufwaaren ans Land 
ih euer Logiment bringen und dürft sie nicht auf dem Was- 
ser vor Kanton verhandehi. Dies habe ich also aus guter 
Affection zu euerm Besten rathsam befunden und hoffe, dass 
euch solches auch lieb und angenehm sein werde, d Hehr 
wurde freilich jetzt «nicht ausgerichtet mit allen diesen Ge- 
schenken und Unkosten, dazu mit aller Mühe und Arbeit, 
Noth und Gefahr, so die Gesandten auf der langen, be- 
schwerlichen Reise ausgestanden. Aber wiewol dergestalt 
.unsere Sache in Sina, durch allerlei Praktiken der Portugie- 
sen, wie droben berichtet, ihren gewünschten Zweck für dies- 
mal nicht erreicht; so ist man dennoch der guten Hoffnung, 
dass in kurzem, ehe denn die bestimmte achtjährige Zeit ver- 
flossen, durch eine neue kleine GesandtschaR etwas Nützli- 
ches und Fruchtbares könne ausgerichtet werden, maassen 
auch viele grosse Herren zu Peking es den Gesandten nicht 
undeutlich zu vernehmen gegeben.» 

Wir fügen diesen Notizen noch das hinzu, was im Jahre 
4703 der bekannte und mehrfach verdiente Pater Franz Noel 
diesen Zeiten Angehörendes berichtet^): «Wir portugiesischen 

4) Sur rötat des Missions de la Gbine etc. in Lettres edifiantes et 
curieuses (Paris 4784), XVII, 488 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



334 Neue Zeit. VIIL Periode. A. China, 

VSter, die wir die ersten Gründer dieser Mission sind, hallen 
schon eine grosse Anzahl von schönen Kirchen, als unsere 
franzosischen Vater daselbst ankamen, das ist vor fast 20 Jah- 
ren. Man rechnete in Cham*hay auf Sum-kiam und in Cham- 
cho, in der Provinz Nankin allein mehr denn 400 Kirchen 
und mehr als 400,000 Christen. 9 



§• 170. b) Hug-U) Jahr 1662— 1722. 

Einstimmig erkannte man nach dem Tode des SchUn- 
tschi den achtjährigen Sohn (Schiog-tsu, Kang-hi, mit dem 
letztern Namen sollte seine Regierung genannt v^erden) des- 
selben als Nachfolger an, und wählte vier Grosse des Reichs, 
welche mit absoluter Machtvollkommenheit während der Min- 
derjährigkeit des jungen Kaisers die Regentschaft führen soll- 
ten, und setzte danach fest, dass die Jahre seiner Regierung 
Kang-hi genannt würden. 

Das Reich erfreute sich damals, im Jahre 4664, einer 
tiefen Ruhe, welche im Allgemeinen bis an das Ende seiner 
Regierung, 4 722, herrschte, war doch der Name seiner Regierung 
Kang-hi, d. i. tiefer, dauernder Friede. Die vier regierenden 
Fürsten richteten ihre erste Sorge auf Entfernung der Eunu- 
chen aus den Staats&mtern. Man sandte mehre Tausend der- 
selben aus dem Palast zu ihren Aeltern zurück, und gab ein 
Gesetz, kraft dessen die Nation der Mandschu sich verbind- 
lich machte, die Eunuchen nicht mehr in Steilen und Würden 
einzusetzen. Um die Küstenfoewohner vor dem in Formosa 
residirenden Piratenhäuptling zu schützen, Hess man dieselben 
in das Innere der Provinzen ziehen, wo man ihnen Land und 
Hülfsmittel zur Gründung neuer Niederlassungen gewährte, 
die Gegenden um Macao ausgenommen, für welche die Por- 
tugiesen hinreichenden Schutz bilden würden. Bald darauf 
wurden auf eine erfolgte Anklage harte Massregeln gegen die 
Christen ergriffen, unter denen für Adam Schall selbst das 
Aeusserste zu fürchten war; jedoch in Freiheit gesetzt, ward 
er, hochbetagt an Jahren, bald durch den Tod fernem Müh- 
seligkeiten enthoben. 

Schon im Jahre 4666 ergriff der junge Herrscher mit 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 170. b) Kang-hi. 335 

viel Umsicht und Festigkeit die Zügel der Regierung. Ob- 
gleich erst im Alier von 43 Jahren, regierte er doch schon 
mit so viel Weisheit und Entschiedenheit, dass ihn die Unter- 
thanen ebenso bewunderten als liebten. «Fortwöhrend be- 
schäftigt sich zu unterrichten, führte er ein thätiges Leben, 
in welchem jeder Augenblick würdig ausgefüllt war, sei es 
sich in den Waffen zu üben, worin sich die Tataren gefielen, 
oder die Wissenschaften zu studiren, in deren Betrieb 
das grösste Verdienst der Chinesen besteht.» So liess er 
sich durch den Jesuiten Ferdinand Verbiest in der Astrono- 
mie und Geometrie unterrichten und machte da reissende 
Fortschritte, lernte Feldmessen und übte sich oft darin; auch 
lernte er mit innigem Antheile europäische Musik, um sie mit 
der chinesischen, weiche er gar wohl kannte, zu vergleichen. 
Jener alte chinesische General, welcher zuerst die Tataren 
ins Land gerufen hatte und nachher tributärer Fürst von Jün* 
uan geworden war, unternahm jetzt eine Revolte, theiis selbst^ 
eigen im Süden, theiis indem sein ältester Sohn, welcher nach 
der von den Tataren getroffenen Einrichtung, dass die älte- 
sten Sohne der Generale am Hofe blieben, um sich ihrer 
Treue zu versichern, am Hofe lebte, eine noch zu rechter 
Zeit entdeckte Verschwörung anstiftete, welche sogar gegen 
das Leben des Kaisers gerichtet war. Der Kaiser, in seinem 
Palaste nun gesichert, schlug zuerst einen rasch aufgeloderten 
Brand in der Tatarei seitens der Mongolen nieder und brachte 
durch die wachsamste Vorsicht und Mässigung don genannten 
General ganz in die Defensive zurück; so verglühte dieser 
Brand wie von selbst. Mitten darein kam auf der Spitze von 
.Nordwest ein neuer Feind, Kaidan (Galdan), der Fürst der 
Olöthen (Eloethen, Eleuten), welcher seit mehr denn 40 
Jahren alle Macht des Reichs im Schach hielt. Der Kai- 
ser zog persönlich in diesen Krieg, dessen Beendigung ihm 
vide Muhe verursachte. Dieser Kaidan, ränkevoll, ehrgeizig, 
unruhig, suchte nach mancherlei Gewaltthätigkeiten, welche er 
im Westen (Chinas verübt hatte, die Gunst des Kaisers, in- 
dem er mit übersendeten Geschenken demselben sagen liess, 
dass der DalaY-Lama ihn zum Range der Han erhoben 
habe, unter dem Titel Poschketu-han. Der Kaiser nahm den 
Tribut an und gab ihm ein gleiches Geschenk mit dem den 



Digitized by CjOOQ IC 



336 Neue Zeit. VIIL Periode. A. China. 

Khalkas zugestandenen Siegelringe. Im Jahre 4688 kam ein 
Gesandter des Tschahan (Czar der Moskowiten), Han der Oros 
(der Russen), Namens Fiodor (d. i. Feodor) ^) von Selinga an, 
um die Grenzen beider Reiche festzustellen. Die Verhand- 
lungen wurden unter Dolmetschung der Jesuiten Anton Pe- 
reira, eines Portugiesen, und Jean Gerbillon, eines Franzosen, 
in Nertschinsk, oder, wie die Chinesen es nennen, Nipschu, 
geführt und durch einen Vertrag beendet, an diesem Orte 
nämlich wegen eines Zwistes des Kaidan mit den Khalkas, 
während eigentlich Seiinga zu dem Orte der Berathung war 
bestimmt worden.^) Nach vielen Bemühungen, zu mildem, 
rechtlichem Verhalten den Kaidan zu bringen, wurde endlich 
im Jahre 4690 beschlossen, dass der Kaiser selbst mit star- 
kem Heere ausrückte, ihn niederzuschlagen. Der Kaiser, im- 
mer noch zum Frieden geneigt, suchte auch jetzt bestmöglich 
mit Würde die Sache zwischen diesen tatarischen Stämmen 
zu schlichten. Nach immer neuen Intriguen des Kaidan reiste 
er endlich doch im Jahre \ 696 mit einem grossen Heere von 
Peking in die Tatarei.') Vor dem Abzüge ins Feld betete 
Kang-hi zum Herrn des Himmels also: «Empfange meine Hul- 
digung und beschütze den unterwürfigsten deiner Unterthanen, 
erhabener Himmel, höchster Herrscher I Mit ehrfurchtsvollem 
Vertrauen rufe ich dich um deinen Beistand an in dem Kriege, 
den ich mich gezwungen sehe zu unternehmen. Du hast 
mich mit deiner Gunst überhäuft: ein unermessliches Volk 
erkennt meine Macht und du hast mir die Beweise eines 
ausserordentlichen Schutzes gegeben. In Stille und mit Ehr- 
furcht verehre ich deine Wohlthaten; ich weiss nicht, wie 
ich die Dankbarkeit, die mich durchdringt, kund thun soll. 



4) Histoire generale, XI, 440 fg. 

2] Ebend. und S. 4^5 fg. Diesen wichtigen Vertrag von Nertschinsk 
schloss im Jahre 4689 russischerseits der Graf Golowin» chinesischer- 
seits der Prinz Sosan ab ; siehe den Vertrag selbst in Histoire generale, 
a. a. 0., S. 425 fg., und bei Gerbillon, Second voyage en Tartarie, 
bei du Halde, IV, 296 fg. Ueber die vorangegangenen Streitigkeiten 
am Amur werden wir weiterhin sprechen. 

3) Vgl. die Marschroute Histoire g^nörale, a. a. 0., S. 490 fg. 
nebst den Anmerkungen. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 170. b) Kang-hi. 387 

Mein heissester Wunsch ist immer gewesen, die Völker mei- 
nes Reiclis und selbst die fremden Nationen der SQssigkeit 
des Friedens geniessen zu sehen. Aber der Kaidan verstört 
meine theuersten HoflTnungen, er sliet überall den Samen der 
Unordnung, tritt deine heiligen Gesetze mit Füssen und ver- 
achtet die Befehle seines Souveräns, der doch dein Stell- 
vertreter auf £rden ist; es ist dies der schlechteste und bö« 
seste von allen Menschen. Du hast mir einen ersten Sieg 
über ihn verliehen, ich halie ihn geschlagen und aufs Aeusser- 
ste gebracht. Aber sein Unglück hat keine Aenderung in 
seinem Betragen herbeigeführt; statt erklärter Gewaltthat spinnt 
er Kabale und Rfinke ; er spielt mit den heiligsten Eidschwü- 
ren. Gegenstand des Hasses des menschlichen Geschlechts, 
hat er, o Himmel, sicher auch deinen Zorn verdient! Bios 
die Absicht, die Erde von ihm zu befreien und seine Schand- 
thaten zu strafen, hat mir die Waffen in die Hände gegeben. 
Ich habe von dir das Recht erhalten, Krieg gegen die Schlech- 
ten zu führen. Mich dieser Pflicht zu entledigen, ziehe ich 
in Person an der Spitze meiner Truppen, die ich in mehre 
Scharen getheilt habe, gegen Kaidan. Auf den dritten Tag 
des vierten Monats ist meine Abreise bestimmt. Ich beuge 
mich vor dir und flehe um deinen Beistand und bringe dir 
dies Opfer, in der Hoffnung, deine besondere Gunst auf mich 
herabzuziehen. Ich habe nur den einen Wunsch, den unge- 
störten Frieden dem unermesslichen Ländergebiete, über das 
du mich gesetzt hast, zu bereiten.» Bei diesem Feldzuge 
wurde schon bedeutende Musketerie und Artillerie gegen die 
Olöthen angewendet, welche nur zu Fuss zu kämpfen wuss- 
ten. Nachdem der Feldzug bis an die nördliche Grenze des 
Reichs gegangen war und Kaidan sich immer zurück- und 
wegzog, musste er sich südlicher gewendet haben, was denn 
auch der Fall war, indem Kaidan, Mohammedaner geworden, 
unter den Genossen seines Glaubens um Turkestan viele 
Freunde hatte und, einst in Turgut unterrichtet, unter den 
Lamas jener Gegenden viele Anhänger zählte. Der Kaiser 
beschwerte sich bei dem Tipa, dass, da seine Dynastie seit 
mehr detm 60 Jahren den DalaY-Lama respectire und ehre, 
man ihm doch den Tod desselben jetzt verheimliche. Der 
Tipa oder Deva ist nämlich das mit der weltlichen Macht 
Kaeuffer. III. 22 

Digitized by CjOOQ IC 



338 Neue Zeit. VIIL Periode. Ä. China. 

versehene Haupt der Religion des Poe oder La, welcher letx- 
tere sich allen temporellen Geschäften entzieht; er ist Vice- 
kOnig von Tübet, trfigt die Kleidung der Lamas, ist aber ver- 
heirathet und nicht den Regeln dieses Ordens unterworfen. ^) 
Kang-hi kam nach Peking zurück, ging aber wieder in die 
Tatarei, um den Feind aufzusuchen, und kehrte, überall mit 
Verehrung und Liebe aufgenommen, zum Neujahrfeste nach 
Peking zurück. Der Kaiser, welcher nochmals auszog, dabei 
aber immer nicht ermüdete, durch grossmüthige Schreiben 
die Angelegenheit beizulegen, ward jetzt über den Tipa sehr 
ungehalten, dass er zum Vortheil des Kaldau 46 Jahre den 
Tod des Dalai-Lama verschwiegen habe. Dieser entschuldigte 
sich damit, dass man immer nicht sicher gewesen sei, in 
wessen Seele der vorige übergegangen wäre, und dass man 
Unruhen befürchtete, wenn man noch keinen neuen gefunden 
hatte; dass aber jetzt ein Dalai-Lama, 45 Jahre alt, da sei. 
Zur Freude des Kaisers enthob ihn zuletzt plötzlich der Tod 
des Kaidan allen neuen Weiterungen. Scheint in diesen Feld- 
zügen Kang-hi bisweilen zu nachgiebig und mild, so beachte 
man andererseits wohl, dass er durch die Klugheit seiner 
Operationen und Einrichtungen, indem er die Fürsten der 
Mongolen mehr in seine Nähe zog, das Band der Nation mit 
den Lamas fester knüpfte u. s. w. und eine wilde Nation, wie 
die der Mongolen u. s. w., an dauernde Ordnung, Gesetz- 
mässigkeit und Ruhe im Nomadenleben gewöhnte, worin wir 
dieselben noch heute finden.^) Es war gerade im Jahre 4700, 
als die europäischen Christen den Kaiser mit der Bitte an- 
gingen, ihnen Aufklärung über den eigentlichen Sinn der dem 
KoDgtse dargebrachten Huldigungen und über den Gottesbe- 
griff zu geben; eine Sache, über welche im folgenden Para- 
graph noch besonders zu sprechen gebührt. Der Kaiser, für 
alles besorgt, was zum Vortheil und zur Ehre seines Reichs 



4) Histoire gön^rale, a. a. 0., S. VkZ, Note; ursprUDglioh war der 
Tipa ein dem Dalai-Lama untergebener Offizier, der Kaiser aber hatte 
ihn zum Tübet-wang, König von TUbet, gemacht, ebend., S. 228. 

5) Eine etwas verachiedene Darstellung dieses Feldzugs nach No- 
tizen, welche die Russen von den Kalmücken eingezogen, s. bei Platb, 
a. a. O., S. 362 fg. Note. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 170. b) Kcmg-ki. 839 

beitragen konnte, liess sich jetzt eine genaue Karte über alle 
Theile seines Reichs anfertigen und verwendete dazu euro- 
päische Mathematiker, welchen er hierüber ein offenes Patent 
gegeben hatte, nachdem sie hatten den Eid leisten müssen, 
nie nach Europa, ihrem Vaterlande, zurückkehren zu wollen; bei 
welchem grossen Werke er sie nun durch Beiordnung der 
erforderlichen Mandariuen unterstützte. Zuerst nahm er sidi 
im Jahre 4708 vor, nur die Karte der Grossen Mauer ferti- 
gen zu lassen, wozu die Missionare Bouvet, Regis und Jar- 
toux verwendet wurden. Der Kaiser, selbst Kenner derarti- 
ger Arbeiten wie der betreffenden Gegenden, war sehr zu- 
frieden mit dieser Arbeit und beauftragte nach ihrer Rückkehr 
die beiden letztem mit HinzufUgung des Fredelli, eines Deut- 
schen, nun die Karte von Leao-tong und der Ostlichen Tata- 
rei zu fertigen. In Verwendung von zwei andern, theiis vom 
Papste, theiis vom Könige von Portugal ihm gesendeten neuen 
Mathematikern liess er den Pater Regis und den letztern der 
neu angekommenen eine Karte von Schan-tong fertigen. Um 
das Werk rascher und sicherer zu Stande zu bringen, liess der 
Kaiser, der jetzt in sein sechzigstes Lebensjahr trat, noch mehre 
in China befindliche, im Lande zerstreut lebende Patres zu 
gleichem Zwecke in mehre Provinzen des Reichs gehen. So 
wurde das grosse Unternehmen im Jahre 4745 beendet, des- 
sen Ausführung man besonders den französischen Mathemati- 
kern verdankt. Die ' verschiedenen Provinzialkarten wurden 
nun durch P. Jartoux in eine Generalkarte zusammengetragen 
und diese Arbeit im Jahre 4748 vollendet Ein Exemplar 
davon kam nach Frankreich, wonach die Arbeit durch d'An- 
viile's Vorgang im Ganzen die Grundlage aller unserer Kar- 
ten des chinesischen Reichs geworden ist. aLässt das Werk 
auch noch viele Ungewissheit tlber mehre Positionen in der 
Tatarei, so ist es doch nichtsdestoweniger ein ausgezeichnetes 
Stück der Geographie, das von diesen weiten, wüsten Gegen- 
den Asiens ein genaueres, detaillirteres Bild gibt, als man 
irgend vordem hatte.» Auf die Anzeige, dass chinesische 
Schiffe grosse Quantitäten Reiss nach Batavia schafiten und 
so bedeutenden Handel dahin trieben, verbot er, daßs irgend- 
ein chinesisches Schiff unter dem Verwände des Handels in 
die von China südlich gelegenen Gegenden ginge. Die Ver- 

Digitized by CjOOQIC 



340 Neue Zeit, VIIL Periode. A. China. 

häUnisse der Christen wurden jetzt in den Provinzen drohen- 
der. «Im Jahre 4720 kam ein russischer Gesandter mit 
einem Gefolge von ungefähr 400 Personen in kostbarer euro- 
päischer Kleidung nach Peking. Die Reiter, welche mit ge- 
zücktem Schwerte die Gesandtschaft escortirten, boten ein 
um so auffallenderes Schauspiel, als dasselbe in China neu 
und ausserordentlich war. Die Briefe, in russischer, lateini- 
scher und mongolischer Sprache geschrieben, brachten ,dem 
Kaiser der grossen Länder Asiens, dem souveränen Herrn 
von Bogdo, der hohen Majestät von ELitaY, Freundschaft und 
Heill ... Ich bitte dich, diesen ausserordentlichen Gesandten 
Leon Ismailof, sowie es seinem Charakter angemessen ist, 
aufzunehmen, das zu beachten und ihm Glauben zu sdien- 
ken, was er in Bezug auf die Angelegenheiten dir sagen wird, 
welche er zu verhandeln hat, als redete ich selbst, und ihm 
zu erlauben, dass er an deinem Hofe zu Peking sich aufhalte, 
bis ich ihn zurückrufe. Ew. Majestät guter Freund, Peter.'. 
Der Kaiser empfing ihn feierlich. Ein Mandarin musste vor 
dem auf einen Tisch gelegten Briefe des Zaren sich auf die 
Knie werfen und die Stirn mit der Erde berühren, genug, 
dieselben Ehrenbezeiguogen vor dem Briefe erweisen, als 
wäre es vor seinem Kaiser. Auf diese Weise nahm der rus- 
sische Gesandte keinen Anstand, der Etikette zu folgen.^) 
Auch den Abgesandten des Papstes, Karl Antonio de Mezza- 
barba, nahm er sehr ehrend und gütig auf, jedoch machten 
ihm die ärgerlichen Dispute, welche die christlichen Missio- 
nare erregten und untereinander führten, wie Anmasslich- 
keiten derselben, weiterhin manchen Verdruss und reizten sei- 
nen Zorn. Er starb endlich den SO. December 4722 infolge 
einer auf der Jagd eingetretenen Erstarrung des Blutes, da 
ihn ein sehr kalter Nordwind angegriffen hatte. 

Kang-hi, sagt Mailla^), war einer der grOssten Menschen, 
deren der Thron von China sich rühmt; man sah nichts in 
seiner Person, was nicht des mächtigsten Monarchen Asiens 
würdig gewesen wäre. Eine mehr als mittelmässige und gut 



4) Histoire g^n^rale, XI, 336 fg., Note. 
2J Ä. a. 0., S. 3»4 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 170. h) Kang-hi. 341 

proportionirte Taille, wohlgebildetes und volles Gesicht, leb- 
hafte und mehr geöffnete Augen, als bei der Mehrzahl der 
Chinesen, breite Stirn, ein wenig adlerartige Nase, schöner 
Mund, graziöse und sanfte Miene, aber majestätisch und gross, 
welche denen, die seiner Person sich näherten, Liebe und 
einen Respect einflössten, welcher ihn leicht in der Mitte 
eines zahlreichen Hofs unterscheiden liess : dies war die äussere 
Erscheinung des Kang-hi. Dies vortheilhafte, aber oft täu- 
schende Äeussere kündigte bei diesem Monarchen eine grosse 
Seele an, welche ihn absoluten Herrn zur Regelung sei- 
ner Leidenschaften sein liess; ein lebhafter und durchdrin- 
gender Geist; ein gesundes und solides Urtheil, ein glück- 
liches Gedächtniss, dem nichts entging. 

Seit seiner zarten Jugend hatte er verkündigt, was er 
eines Tages sein würde. Als Schün-tschi, sein Vater, von 
den Pocken ergriffen, seine Kinder fragte, welcher von ihnen 
Stärke genug in sich fühlte, die neu errungene Krone zu 
tragen, und der Aelteste sich über seine Jugend entschuldigt 
und den Vater gebeten hatte, ihn von der Nachfolge zu dis- 
pensiren, hatte Kang-hi, der Jüngste, der noch nicht acht Jahre 
zählte, sich vor dem sterbenden Monarchen niedergeworfen 
und mit viel Festigkeit erklärt, dass er sich für stark genug 
glaubte, die Verwaltung des Reichs zu übernehmen, und dass, 
wenn er die Beispiele seiner Ahnen im Auge behielte, er zur 
Zufriedenheit der Völker zu regieren hoffie; worauf ihn der 
Vater unter der einstweiligen Vormundschaft von vier Regen- 
ten zum Thronfolger ernannt hatte. Wie würdig er an sei- 
ner körperlichen und geistigen Vollendung arbeitete, ist schon 
gesagt worden; auch ist aus Obigem klar, wie ausgezeichnet 
er in äussern Kriegen und innern Unruhen wie im Frieden 
für das Wohl des Staats nach allen Seiten hin zu sorgen be- 
müht war und zu wirken verstand. Dabei war er frugal 
in seiner Lebensweise und schlicht in seiner Kleidung; aber 
wenn er in allem, was seine Person betraf, Depensen ver- 
mied, so war er magnifique, seine Schätze auszugeben, wenn 
davon die Frage war, Armeen, Gebäude, Kanäle, Brücken und 
andere Arbeiten zu unterhalten, welche für die öffentli- 
che Bequemlichkeit und das Wohl des Handels bestimmt 
waren. 



Digitized by CjOOQ IC 



342 Neue Zeit. VIII. Periode. Ä. China. 

aUm den Chinesen zu gefallen (und gewiss aus lieferm 
Bedürfnisse) y welche nur die Wissenschaften hoch schätzen, 
las er ihre King und befreundete sich mit der Geschichte 
Chinas, welche er in die Mandschusprache übersetzen liess; 
er übte sich viel in ihren besten Werken der Beredsamkeit 
und Poesie, und kam dahin, gewandt chinesisch zu sprechen 
und zu schreiben, mit ebenso viel Leichtigkeit, als wie im 
Mandschu, seiner eigenen Sprache. Er bildete selbst eine 
Bibliothek, in welcher er alles sammelte, was die Chinesen 
Besseres in allen Arten der Literatur hatten, und bezahlte ge- 
schickte Leute, deren einzige Beschäftigung war, diese Bücher 
zu übersetzen. Herrscher von zwei grossen Nationen so entgegen- 
gesetzten Charakters, und ihr Meister geworden in den Wis- 
senschaften und Uebungen, welche sie am meisten schätzten, 
lernte Kang-hi bald von Europäern an seinem Hofe, bis zu 
welchem Grade der Yervollkommnung man im Occident die 
Wissenschaften und Künste getrieben habe, und er hatte zu 
viel Geschmack, um sich darin an die chinesischen Bücher 
zu halten. Er schlug darin, zum Erstaunen dieser Volker, 
einen neuen Weg ein, auf welchen eine übel ausgedehnte 
Voraussetzung und zu grosse Strenge an die alte Weise sie 
verhindert hatte zu treten. Die Differenz, welche sich zwi- 
schen Verbiest und seinem chinesischen Arzte erhoben hatte, 
machte Epoche in dieser glücklichen Veränderung»; — dies 
war, als im Jahre k 693 der Kaiser, da die chinesischen Aerzte 
ihm bei einem bösartigen Fieber nicht geholfen hatten und 
er wider ihren Rath das [erprobte Heilmittel, Chinarinde, nahm, 
was die Europäer darboten und ihm half. 

Eifrig lernte er einst, wie schon erwähnt wurde, bei 
Adam Schall, nachher bei Verbiest und nach dessen Tode bei 
Gerbillon, Bouvet und andern Missionaren Astronomie und Geo- 
metrie; Missionare, welche sich auf seine Anweisung in der 
Mandschusprache vervollkommneten, übersetzten ihm die 
Elemente des Euklides u. a., wobei er immer die Praxis mit 
der Theorie verband. Wenn die Patres zu Hause die einzel- 
nen Propositionen in der Geometrie ins Mandschurische über- 
setzt hatten, las er sie durch und sie erklärten ihm, was ihm 
dunkel geblieben war, dann schrieb er die Propositionen mit 
Verbesserung des mandschurischen Ausdruckes eigenhändig 



Digitized by CjOOQ IC 



§.170. bJKang-hi. S43 

ab; war ihm noch etwas dunkel geblieben, so liess er es 
sich am folgenden Tage wieder yortragen, wie Gerbillon und 
Bouvet selbst berichten. So mussten ihm auch die Logarith- 
men gelehrt werden. Erst erschien ihm die Lehre von den- 
selben schwer und verwickelt, nachher achtete er die Erfin- 
dung derselben sehr und freute sich, den Gebrauch derselben 
zu kennen. Ebenso studirte er Philosophie, die Patres muss- 
ten ihm Vorlesungen halten Über Logik, Physik und Moral, 
über Anatomie und Medicin. Auch studirte er Chemie nach 
Anleitung der Europäer und liess selbst ein mit allen nöthi- 
gen Instrumenten versehenes Laboratorium in seinem Palaste 
anlegen. Selbst auf seinen Reisen mussten ihm sehr oft noch 
abends die Patres in Astronomie, Geographie u. s. w. Unter- 
richt geben, die verschiedenen mathematischen und physika- 
lischen Instrumente erklaren und sehr gern übte er sich von 
alledem die Praxis selbst zu treiben. In seinen vertraulichen 
und häufigen Unterredungen mit den fremden Gelehrten, 
welche er an seinen Hof zog, vervollkommnete er nicht nur 
die Kenntnisse, welche er erlangt hatte, sondern er unter- 
richtete sich noch über die Angelegenheiten der europäischen 
Höfe; die Sitten, die Gewohnheiten, die Regierung und die 
Geschichte der fremden Nationen schienen ihm nicht weniger 
seiner Aufmerksamkeit würdig. Die Absicht dieses Monarchen 
war nicht etwa, ganz einfach seinem Geschmacke und seiner 
Curiosität Genüge zu thun; sondern er wollte den chinesi- 
schen Wissenschaften ihren alten Glanz wiedergeben und sie 
vervollkomifmen, indem er die europäischen Werke durch den 
Druck vervielfältigen liess. Das, was er für die Wissenschaf- 
ten that, that er in gleicher Weise für die Künste. Er er- 
richtete in seinem Palaste mehre Ateliers, und indem er die 
geistvollsten und geschicktesten Künstler und Arbeiter in 
jedem Zweige auswählte, gab er ihnen die schönsten Werke/ 
die in Europa ausgeführt waren, zu Modellen: Gemälde, 
Schmelzarbeiten, Sculpturen, Stahl- und Kupferarbeiten; jeder 
arbeitete unter der Leitung der Abendländer um die Wette, 
dem Ruhme dieses Fürsten Genüge zu thun, der die guten 
Arbeiten zu schätzen und zu belohnen wusste. ^) Wir fügen 

4) Vgl. hierzu mehre Details und anderweite Urtheile in der Note 
ga Histoire g^n^nle, XI» 366 fg., und bei Platb, S. 397 fg. 



Digitized by 



Google 



344 ISleue Zeit, VIIL Penode, A. China. 

dem eben Erwähnten noch einiges bei, was insbesondere 
seine Staatsverwaltung, sein Familienleben und seine Reli- 
giosität betrifft. 1) 

Bezüglich der Staatsverwaltung gestattete er den 
Eunuchen keinen Theil an den Regierungsgeschäften, wie so 
oft andere Herrscher zum Verderben des Volks gethan hatten. 
«Die Eunuchen», sagte er, «sind blos zur Verrichtung der 
niedern Dienste im Palaste da: Wasser spritzen, ausfegen 
u. dgl., das sind ihre Verrichtungen. In Aussendinge, welche 
sie nichts angehen, dürfen sie durchaus sich nicht mengen. 
Die Eunuchen, welche zunächst um meine Person sind, hören 
mich wol lachen, scherzen, ich spasse auch wol einmal selbst 
mit ihnen, aber von Staatssachen wird nicht ein einziges 
Wörtchen zu ihnen gesprochen.» So Hess er auch die Grossen, 
welche nicht Beamte waren, sich durchaus nicht in die Re- 
gierung mischen. «Die Pflicht der Reguli (solcher Grossen) 
beschränkt sich darauf, zur festgesetzten Zeit sich zu den 
Ceremonien zu versammeln. In Geschäfte sich zu mischen, 
ziemt ihnen nicht. Wenn ich einem einen Auftrag gebe, da 
mag er alle seine Gedanken zusammennehmen, alle seine Sorg- 
falt darauf verwenden, ihn wohl auszurichten, dass ich nicht 
errdthen muss, ihn gewählt zu haben, und er sich nicht lächer- 
lich macht.» Rang-hi, wenn schon Selbstherrscher im vollen 
Sinne des Wortes, verfuhr doch selten eigenmächtig, er hörte 
auf den Rath seiner Minister, bestätigte die Entscheidungen 
seines Staatsraths in der Regel und nahm auch gern von 
jedermann Rath an, Hess sich aber doch durchaus von kei- 
nem einzelnen Minister leiten, stand nicht unter dem Einflüsse 
eines Gunstlings, sondern bestrebte sich, überall selbst zu 
sehen, zu prüfen und das Notlüge zu versorgen. «Ich prüfe», 
sagt er selbst und die Missionare bestätigen dies wiederholt, 
«sorgfältig alles, ich treffe keine Bestimmung, ohne die Fol- 
gen erwogen zu haben. Meine Tafel und mein Bette liegen 
stets voll solcher Vorstellungen, die Wahl der Grossen oder 
die Beförderung der Mandarinen betreffend; namentlich wird 



4) Plath, a. a. 0., S. 427 fg. mit den dazugehörigen Nachweisun- 
gen aus den Schriften seiner Hand, der Missionare u. a. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 170. *; Kang-hi. 345 

kein Urtheil des Griminalgerichts, ohne von mir selbst geprüft 
zu sein, vollzogen, es entscheidet ja über das Leben eines 
Menschen.)) alch lese», sagt er anderswo, «die Packete, die 
mir die verschiedenen Tribunale schicken, von Anfang bis zu 
Ende alle durch; ohoe dies würden die Mandarinen oft nach- 
lässig sein, aber so wissen sie, lese ich alles selbst, corrigire 
die Fehler mit meiner reihen Tinte und schicke sie ihnen 
dann zurück. Konnte ich, da ich noch an der Spitze der Truppen 
stand, dennoch den Tag über wol 3 — 400 Vorstellungen le- 
sen, was sollte ich denn jetzt nicht höchstens 40 in derselben 
Zeit durchlesen können? Nein, ein Fürst rouss eine Sache 
nie sorglos und nachlässig behandeln.)) So sagte er: «Einer 
der schwierigsten Punkte ist, die Zahl und Art der Strafen 
zu bestimmen, die im Herbste vollzogen werden sollen. Es 
ist billig, dass den Mörder die Strafe der Wiedervergeltung 
treffe. Indessen muss der Souverän immer mit einem ^Her- 
zen voll Mitleiden zu den Yerurtheilungen schreiten. Ich un- 
tersuche jedesmal alle Umstände zuvor auf das sorgfältigste.» 
Hat man auch Beispiele einer rohen, harten Gerechtigkeits- 
pflege seinerseits, so war doch in der Regel seine Handhabung 
der Gesetze eine milde, leidenschaftlose. Die Missionare rüh- 
men wiederholt seine Sorgfalt in der Wahl und Bestallung 
der Beamten und das strenge Recht, das er bis über die 
grössten seiner Diener, selbst über Yicekönige und Minister 
ergeben liess. Hierbei sorgte er sehr eifrig für die Bewässe- 
rung des Landes und für Eindeichung der Flüsse, für Feld- 
und Gartenbau, für Verbreitung neuer, nützlicher Thierarten, 
für Beachtung und Förderung der Arbeitsamkeit seiner Unter- 
thanen, selbst der fremden Missionare, wie er denn selbst in 
seiner Nahrung weise, sehr massig, in seiner Tracht schlicht, 
selbst auf seinen Reisen ein Muster verständiger Zeiteinthei- 
lung war. Dabei übte er sich als echter Mandschu gern in 
den Waffen und liebte bis ans Alter heran die Jagd, Schei- 
benschiessen, Ringen u. s. w. 

In Rücksicht seiner Familienverhältnisse sagte er: 
«Die Beziehungen zwischen Aeltern und Kindern sind von 
Anfange der Zeiten her für die innigsten gehalten worden, 
die unter Menschen nur bestehen ; die Pietät heisst daher mit 
Recht das unveränderliche Gesetz des Himmels, die Pflicht 



Digitized by CjOOQ IC 



846 Neue Zeit. VIIL Periode. A, China. 

der Erde, der natürliche Instinct selbst des rohesten MeQ-> 
sehen». ^) «Seiner Mutter Gesellschaft leisten, ihr morgens 
und abends seine Pflicht erfüllen, dies ist nicht blos eine 
Pflicht des Kaisers, sondern auch Gesetz für jeden Privatmann. 
Die wechselseitige Zärtlichkeit zwischen Kind und Mutter ist 
ein Geschenk des Himmels und die grösste Verächiedenheit 
des Ranges entbindet nicht von dieser Verpflichtung, welche 
die Natur uns auferlegt hat.» Da er Vater und Mutter frUh 
verloren hatte, so ehrte er seine Grossmulter, welche Mutter- 
statt an ihm vertreten hatte, als Mutter auf alle Weise. «Fünf- 
zig und mehr Jahre hindurch», sagte er, «habe ich gegen 
meine Grossmutter alle Kindespflichten redlich erfüllt und ihr 
alle Aufmerksamkeit in ihrem Palaste bewiesen. Wenn ich 
ein Geschäft hatte, ging ich oft zwei - oder dreimal des Tags, 
sie aufzusuchen und mich mit ihr zu besprechen; hatte ich 
nichts bei ihr zu thun, so unterblieb der Besuch wol ein oder 
zwei Tage. An ihrem Geburtstage, an grossen Festen und 
in der schönen Jahreszeit, wenn die Blumen zu blühen be- 
gannen, bereitete ich ein Fest in meinem Gemache und lud 
die Kaiserin, meine Grossmutter, dazu ein, und vom Morgen 
bis an den Abend war ich ihr dann zur Seite, ihre Befehle 
zu vollziehen. Wenn ich in die Südprovinzen musste oder 
im Lande der Mongolen jagte, schickte ich alle drei Tage eine 
Estafette und Briefe mit den besten Wünschen für ihr Wohl, 
und meine Eunuchen gingen als Post zu ihr, sie meinerseits 
zu begrUssen, und jedesmal brachte ich ihr von den Hirschen, 
Hasen, Fasanen, die ich geschossen, von den Fischen, die 
ich gefangen» und die Erstlinge der Früchte, die ich gesam- 
melt hatte, und das Geschenk war weder an Tage noch an 
Zahl gebunden. Im Palaste erfüllte ich alle Sohnespflichten 
und suchte mich allen ihren Wünschen zu fügen und ihr 
Vergnügen zu machen.» Bei ihrer Krankheit kamen an 30 Tage 
und Nächte die Kleider nicht von seinem Leibe, in der Für- 



4) Mit Recht sagt Plath (S. 429): aMan muss den herrlichen Vor- 
trag Über Pietät in einer seiner Belehrungen an das Volk lesen. Die 
Innigkeit, Wahrheit und Beredheit chinesischer Rede, die einzig in 
ihrer Art ist, wird jeden innigst erfreuen»; s. die Dtelaration von 
Kang-hi in M^m. concem., IV, S20^i97. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 170. bJKang-hi. 347 

sorge um die TreflTliche brachte er Gelübde um ihre Rettuog 
dem Himmel, betete für ihre Erhaltung und bereitete der 
Gestorbenen in tiefer Trauer ein kostbares Leichenbegängniss. 
Von seinen Gattinnen, die er sehr liebte und zu Kaiserinnen 
erklärt hatte, starben drei nacheinander im Wochenbette. 
Er hatte 47, nach andern 24 Söhne und viele Töchter. Die 
Erziehung derselben lag ihm sehr am Herzen; die Kinder 
nicht zu verzärteln, war bei ihm Hauptgrundsatz. Er Hess 
sie in Wissenschaften und Leibesübungen von den besten Leh- 
rern unterweisen, sah in eigener Person ihre Arbeiten nach; 
besonders unterrichtete er selbst den zweiten Sohn, den er 
zu seinem Nachfolger bestimmt hatte, mit aller Liebe und er- 
klarte ihm den Gebrauch der mathematischen Instrumente 
u. dgl. Auch gegen seine Diener war et äusserst freundlich 
und litt namentlich auch an den eigenen Kindern nicht, dass 
jene geschmäht oder hart und launenhaft behandelt wurden.' 
Bezüglich der Religion blieb er buddhistischer Mand- 
schu, aber frommen, in mancher Hinsicht sehr erleuchteten 
Sinnes, unstreitig unter dem Einflüsse der hohem Bitdung 
und Erkenntniss, welche er im Umgange mit den Missionaren, 
mit den Wissenschaften u. s. w. gewonnen hatte. Den Ein- 
fluss seiner väterlichen Religion bezeugt seine Ehrfurcht vor 
dem « todten Löwen » und seine Scheu vor diesem im Leben 
so mächtig gewesenen Beherrscher der Wälder; ebenso sein 
Ahnendienst, seine Opfer an den Tien, seine Ehrfurchtbezei- 
gungen an den Sangarifhiss u. s. w. Doch sprach er auch : 
tt Sich reinigen, heisst nicht, wie man es jetzt nimmt, sich der 
Fleischspeisen enthalten; sich reinigen heisst, die Regungen 
seines Herzens regeln und seine Leidenschaften verbannen. 
Wol ist Fasten und Sichenthalten ein gutes Werk, aber vor- 
ausgesetzt, dass die ernste Absicht sei, sein Herz zu bessern, 
wie es die Alten thaten. Die Hauptbesümmung des Menschen 
auf dieser Erde ist, das Gute zu thun. Alle Bücher der 
Weisen reduciren sich zuletzt darauf, uns dazu zu ermahnen. 
Auch Buddha's Lehre nährt dieses Gute in dem Menschen 
und weckt ihn, dieses stets zu üben.» Dann sagte er: «Wer 
das Gute will, kann immer versichert sein, vom Himmel be- 
schützt zu werden. Wir, die wir täglich den Rosenkranz 
Po's in die Hand nehmen, verbinden, wenn wir die Kttgel* 



Digitized by CjOOQ IC 



348 Neue Zeit. VJIL Periode. A. China. 

chen beim Gebete abrollen, mit dieser Handlung die Absicht, 
uns zum Guten zu entschliessen; ohne das, was könnte das 
Beten des Rosenkranzes helfen?» Viele andere Gebräuche 
machte er als unvernünftig gar nicht mit; «die wahre Ver- 
ehrung des Fo», sagte er, aberuhe doch im Herzen.» Fromm- 
zufriedenen und gottergebenen Sinnes ist endlich jener schöne 
Ausspruch Eang-hi's : «Als ich jung war, flehte ich zum Him- 
mel, dass er mich so lange leben lassen möchte, bis meine 
Haare bleichten und meine Zähne gelbten, und jetzt, da mein 
Wunsch erfüllt ist, sollte ich mich darüber beklagen, dass ich 
so alt geworden bin?» Er war übrigens selbst duldsam gegen 
fremde Religionsüberzeugungen, entschieden gegen jede Ex- 
clusivität einer Religion und sprach geradezu seine Misbilli- 
gung exclusiven Sinnes aus. 

Einiges weniger Vortheilhafte , was über seine Süssere 
Erscheinung und manche Eigenthttmlichkeiten seines Wesens 
und Verhaltens von einigen andern, z. B. Pater Ripa und 
nach ihm von Gützlaff, berichtet wird, scheint theils mehr 
aus Befremdung über eine völlig andere als europäische, ja 
selbst die chinesische Nationalität zu kommen, theils eine 
allerdings sein Bild ergänzende Darstellung mancher Schwä- 
chen, welche Eang-hi hatte; jedenfalls aber sollte und kann 
es nicht dazu dienen, dass ihm die Anerkennung einer selte- 
nen Grösse und Hoheit verweigert werde. Die gerechte Nach- 
welt wird ohne Zweifel diesem Herrscher einen ausgezeich- 
neten Platz unter den grössten Monarchen anweisen, sagt der 
gebildete, wahrheitliebende Zeuge seiner Trefflichkeit, de 
Mailla, und sicher steht er würdig an der Seite seines Zeit* 
genossen Peter des Grossen. 



§• 171. Die Europäer unter Hug-hi. 

War unter der vorhergehenden Regierung die Stellung 
der Christen im Allgemeinen leicht und freundlich gewesen, 
so wurde sie während der Minderjährigkeit des neuen Kai- 
sers sehr bedrohlich, ja drangvoll; unter dem eigenen Regi- 
mente Kang-hi's aber, ungeachtet vieler Gegenregungen chi- 
nesischer Beamten, doch besonders in der frühem Zeit des 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 171. Die Europäer unter Kang-hi, 349 

Herrschers sebr günstig und vielversprechend, nur lagerten 
sich zuletzt, zum Theil durch die Ordensstreiligkeiten u. s. w. 
unter den Christen selbst heraufgerufen, viele schwere Wet- 
terwolken am Himmel des christlichen China. 

Schon im Jahre 4664 ^) nahmen die vier Regentenfürsten 
auf eine schwere Anklage wider die Europäer und die Re- 
ligion, welche sie lehrten, dem Adam Schall seinen Platz als 
Präsident des Tribunals der Mathematiker und Hessen ihn 
mit mehren seiner Gefährten in Ketten legen; auch wurden 
strenge Befehle an die Mandarinen der Provinzen gegeben, 
die übrigen in China zerstreuten Missionare in Ketten zu le- 
gen und nach Peking zu senden. Der Ankläger beschuldigte 
sie, nur gekommen zu sein, um den Geist des Aufruhrs und 
der Parteiung zu bringen, indem sie sich, um die Chinesen 
zu verleiten, des Vorwandes bedienten, sie über ihre Reli- 
gion zu unterrichten. Er sagte, dass die Tempel, in welchen 
sie sich mit denen versammelten, welche sie für ihr Gesetz 
gewonnen hätten, ebenso viel Zufluchtsörter wären, wo sie 
ihre Massregeln träfen, um sich in dem Falle, dass man sie 
angreifen wollte, zu vertheidigen, und derartiges mehr. Die 
Regenten beeilten sich, auf diese schwere Anklage die christ- 
liehe Religion zu proscribiren und unter den härtesten Stra- 
fen jedem Unterthan zu verbieten; wer sie schon angenom- 
men hätte, sollte dieselbe augenblicklich verlassen, und um 
den Eifer des Anklägers zu belohnen, gab man ihm den Po- 
sten des Adam Schall. Dieser selbst sollte erdrosselt, noch 
mehr, in Stücke zerrissen werden. Nur ein eingetretenes 
Erdbeben rettete die andern, aus den Provinzen schon her- 
beigeführten Christen und bewirkte einen Generalpardon, von 
dem jedoch Schall ausgenommen wurde. Ihn setzte nur die 
tiefe Indignation in Freiheit, welche die Kaiserin-Mutter gegen 
eine derartige Behandlung eines Mannes ausgesprochen hatte, 
den ihr Gatte so geachtet habe. Bald darauf starb der ge- 
nannte Missionar. Da nun aber der an jene Stelle gewählte 



4 ) Auch diese Notizen sind meist wörtlich den gediegenen Berich- 
ten Mail]a*s und des oft auf die Lettres ^difiantes u. a. roit guter Wahl 
sich sttktzenden Anmerkungen des französischen Herausgebers ent- 
nommen; s. auch Plath, a. a. 0., S. 358 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



850 Net^ Zeü. VIII. PeHode. Ä. China. 

Chinese durch Intriguen es bald dahin bringen wollte , die 
ganze europäische Astronomie in den Berechnungen abzuschaf- 
fen, trat, wie schon oben erwähnt wurde, der funfzeluijährige 
Kaiser sehr verständig und fest ein, dass dies nicht erfolgle. 
Nachdem nun der Intriguant vom Tribunale der Verbrecher als 
einer, der seinen Souverän habe betrügen wollen, zum Tode 
war verurtheilt worden, begnügte sich der mildere Kaiser, 
ihn zum Range des Volks zu erniedrigen und ihn in seine 
väterliche Provinz zu verbannen. Das Tribunal der RitU3 
entschied sodann in Betreff der Religion, dass man den Eu- 
ropäern erlauben könnte, ihre Religionsübungen zu halten, 
doch schiene es angemessen, ihnen zu verbieten, dass sie 
dieselbe den Chinesen predigten, und diesen zu untersagen, 
dass sie dieselbe annähmen. Diese Entscheidung des Tribu- 
nals ward in allen Punkten bestätigt. Ja, 22 Jahre später, 
nämlich im Jahre 1694 trat eine noch günstigere Wendung 
für die Christen ein. Zwei am Tribunal der Mathematiker 
angestellte Jesuiten nämlich übergaben dem Kaiser ein Pla- 
cet, worin sie sich über das Verhalten des VicekOnigs von 
Tsche-kiang beklagten (welcher die christliche Religion in sei- 
ner Provinz proscribirt, die Kirchen zerstören und die Ein- 
bände der von den Missionaren gedruckten Bücher hatte ab- 
reissen lassen), und worin sie die Verdienste der Europäer 
in Erinnerung brachten, ihre Unschuld bezeugten und an die 
Güte, welche ihnen der Kaiser und sein Vater bezeigt hat- 
ten, erinnerten. Der Kaiser übergab dies Placet dem Tribu- 
nal der Ritus, welches jene frühere Entscheidung zur Basis 
nahm. Da dies jedoch dem Kang-hi, welcher eine gütige Be- 
handlung der Europäer wünschte, noch nicht genügte, so ver- 
ordnete er an das Tribunal der Staatsminister, im Verein mit 
dem Gerichtshofe der Ritus, die Sache aufs neue zu prtlfen. 
Das letztere sprach sich dann nach Besprechung mit jenem 
Tribunale unter anderm also aus: «Man kann die Christen 
nicht anklagen, irgendeine Unruhe erregt, noch etwas Unver- 
nünftiges gethan zu haben. Die Lehre, welche sie vortragen, 
ist nicht böse, noch fähig, das Volk zu verleiten. Man ge- 
stattet ja, zu den Tempeln der Lamas, der Ho-schang und 
der Tao-sse zu gehen, und man verbietet, in die der Euro- 
päer zu gehen? Dieser Unterschied scheint uns nicht guten 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 171. Die Europäer unter Kang^hi. 351 

Grund zu haben. Wir meinen daher, dass man alle Kirchen, 
welche im Lande sind, bestehen lasse und ohne^ Unterschied 
erlaube, dahin zu geben, um zu beten und Parfüms zu ver- 
anstalten, ohne irgendjemand zu behelligen.» Der Kaiser 
bestätigte dies im Jahre 4692 und Hess die Verordnung in 
allen Provinzen bekannt machen. Besonders gUnstig für die 
Sache der Europäer wirkte dann, zwei Jahre später, der 
schon erwähnte Fall, dass ihn die Arzneikunst der Europäer, 
gegentlber dem ärmlichen Heilverfahren der Chinesen, von 
einem schweren Fieber rettete. Kang-hi selbst gab den Mis- 
sionaren 40,000 Unzen Silber zur Erbauung einer christlichen 
Kirche im Beraume seiues eigenen Palastes. 

Unstreitig aber wurden am Schlüsse des 47. Jahrhunderts 
die Verhältnisse der Christen sehr mislich, als im Jahre 4699 
mehre Jesuiten, infolge eines aus Europa gekommenen Schrei- 
bens, ein Placet dem Kaiser präsentirten, in welchem sie 
sagten: aWir, getreue Unterthanen, wenn auch aus entlege* 
nen Ländern, bitten ehrfurchtsvoll Ew. Majestät, uns positive 
Instructionen tlber folgende Punkte zu geben: die Gelehrten 
Europas haben erfahren, dass man in China Ceremonien um 
den Kong-tse zu ehren hält, dass man dem Himmel Opfer 
bringt und dass man besondere Gebräuche in Betreff der 
Ahnen befolgt. Ueberzeugt, dass diese Ceremonien, diese 
Opfer und diese Gebräuche in der Vernunft begrUudet sind, 
bitten uns diese europäischen Gelehrten, welche deren wahren 
Sinn nicht kennen, sehr inständig, diesen ihnen zu wissen 
zu thun. Wir haben immer geurtheilt, dass man den Con- 
fucius in China als Gesetzgeber ehrt, dass es allein in dieser 
Eigenschaft und aus diesem Gesichtspunkte geschieht, dass 
man ihm die zu seiner Ehre gegründeten Ceremonien 
weiht. Wir glauben, dass die Ritus, welche man in Bezug 
auf die Ahnen befolgt, nur in der Rücksicht eingeführt sind, 
um die Liebe, welche man für dieselben hat, erkennen zu 
lassen und das Andenken an die Wohlthaten zu heiligen, 
welche sie während ihres Lebens gethan haben. Was die 
dem Himmel gebrachten Opfer anlangt, so glauben wir, dass 
sie nicht dem sichtbaren Himmel gelten, welcher der über 
unsern Häuptern befindliche Himmel ist; sondern dem höch- 
sten Herrn, dem Schöpfer und Erhalter des Himmels und der 



Digitized by CjOOQ IC 



352 Neue Zeit, VlIL Periode. A, China, 

£rde und alles dessen, was diese in sich schliessen. Dies 
ist die Erklärung und der Sinn, welchen wir immer den chi- 
nesischen Ceremonien gegeben haben; aber wie Fremde nicht 
im Stande sind, über diesen wichtigen Punkt mit derselben 
Gewissheit, wie die Chinesen selbst, absprechen zu können, 
so wagen wir, Ew. Majestät selbst um die Aufklärungen zu 
bitten, deren wir bedürfen. Wir erwarten dieselben ehr- 
furchtsvoll und gehorsamst. i> Der Kaiser las dies Placet mit 
Aufmerksamkeit und hiess es gut als ein in allen Punkten 
mit der Religionslehre der Chinesen UbereinstiAmendes. Man 
erinnere sich nämlich an den unter den Jesuiten selbst ent- 
standenen, bitter fortgeführten Streit hinsichtlich der eigent- 
lichen Gottesidee der Chinesen, von welchem wir schon oben 
in §. 4SI gesprochen haben, einen schweren und peniblen 
Streit, welchen jetzt Jesuiten selbst an den Kaiser brach- 
ten. Denn nachdem Ricci*), der erwähnte erste Propositus 
und gleichsam Vater der chinesischen Mission, gesagt Jiatte, 
dass die alten Chinesen, so auch Kong-tse, den wahren Gott 
geglaubt hätten, man ihnen also erlauben dürfe, statt Gott 
Schang-ti zu sagen; der folgende Propositus jedoch. Longo- 
bardi, das Gegentheil davon behauptet hatte , verblieben die 
Jesuiten in der allerdings bequemern, erstem Ansicht, und 
der Papst genehmigte auch ihre Vorstellung, dass man den 
Rekehrten diese Ritus als blos bürgerliche Einrichtungen 
gestattete. Dagegen erhoben sich nun andere, die Domini- 
caner, besonders Portugiesen u. s. w., zum Theil mit entsetz- 
licher Ritterkeit gegen die begünstigten, anmasslichen Jesuiten; 
der Papst schritt ein, aber die Jesuiten hörten nicht. Schon 
4630 nämlich waren Dominicaner und Franciscaner von den 
Philippinen gekommen und hatten bald bitter geklagt, die 
Jesuiten, in alles Chinesische leicht sich fügend, lehrten gar 
kein wahres Christenthum , und im Jahre 4645 war in Roin 



4) Man sehe über die fast glttozenden Fortschritte, welche namentlich 
unter den im vorletzten Jahrzehnd des M. Jahrhunderts nach China ge- 
kommenen, zum Theil durch Wissenschafllichkeit ausgezeichneten fran- 
zösischen Missionare das Christenthum machte, viele Details in dem 
erwähnten Memoire sur F^tat des miss. de la Chine etc., in den 
Lettres ödiflantes, a. a. 0.. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 171. Die Europaer unter Kang-ki. 353 

ein Verdammungsurtheil der chinesischen Ceremonien er- 
schienen. Die Jesuiten hatten, die päpsdiche Bulle in Ehr- 
furcht aufgenommen, jedoch beiseite gelegt, hatten aber im 
Jahre 4656 eine günstigere Bulle in Rom erwirkt, welche sie 
klugerweise nun, um allen Widerspruch zu meiden, nicht 
bekannt machten. Kühner gemacht, zogen sie dann die Bulle 
hervor; dies bewirkte neue Streite unter den Christen Chi- 
nas selbst und nun entschied eine Bulle vom 43. November 
4669, jene beiden Bullen sollten zugleich gelten. So war 
doch eine Zeit lang Ruhe. Im Jahre 4 684 aber hatte sich der 
von der neugebildeten pariser Missionsgesellschaft zur Bekeh- 
rung der Heiden (congregatio sacerdotum extemarum missio- 
num) als Vicarius apostolicus nach China gesendete Maigrot 
sehr scharf in Rom wider die Jesuiten Chinas erklärt, 
bis die Bulle erschien, welche die Ansicht der Jesuiten Chi- 
nas über die chinesischen Ceremonien verwarf. Ehe diese, 
welche »die Jesuiten wol fürchten mussten, erschien, wollten 
sie durch eine ihnen günstige authentische Erklärung des 
chinesischen Kaisers dem zuvorkommen und legten eben die 
erwähnten Fragen vor, so auch über alle ihre Gegner zu 
triumphiren begierig. aDie eigentlichen Punkte des Streites 
waren ^), zu wissen, ob durch die Worte Tien und Schang-ti 
die Chinesen den materiellen Himmel oder aber den Herrn 
des Himmels verständen, und ob die Ceremonien, welche 
man in Betreff der verstorbenen Ahnen und des Kougtse 
hielt, religiös oder schlechthin civil wären; ob Opfer oder 
schlichte Gebräuche der Politik. Es war vom grössten Be- 
lange für die Reinheit des Christenthums der übergetretenen 
Chinesen, eine genaue Vorstellung von dem Sinne zu haben, 
welchen sie mit diesen Vorstellungen verbänden, und der In- 
tention, welche sie bei diesen Ritus leitete, weil, wenn die 
Ausdrücke Tien und Schang-ti nur den materiellen Himmel 
andeuteten, und die Ceremonien, welche in Betreff der Ahnen 
eingeführt waren, als wirkliche Opfer galten, dann zu fürch- 
ten war, dass die neu Convertirten, wenn sie fortführen, den 



4) Vgl. die Anmerkungen zu Histoire generale, XI, 300 fg., und 
Neumann, a. a. 0. 
Kaedffer. IIL 23 



Digitized by CjOOQ IC 



364 Neue Zeit VIII, Periode, A, China. 

wahren GoU unter diesen Benennungen anzubeten und an 
diesen Opfern theilzunehmen^^sich eines crassen Götzendien- 
stes schuldig machten. Diese gedoppelle Frage war schwe- 
rer zu entscheiden, als man sich dachte; sie ergriff viele 
Missionare in China, welche sich je länger desto mehr in 
zwei Parteien theilten und Europa mit Schriften überschwemm- 
ten, in denen man das pro und contra mit grösstem Nach- 
druck ausgesprochen findet.)» Um in zwei Worten unsere 
Meinung zu sagen, setzt der eben bezeichnete Sachkenner 
hinzu, «scheint mir, dass, wenn (wie Yisdelou, dessen Zeug- 
niss hier von grossem Gewichte ist, sagt) die alte Religion 
der Chinesen von der, welche sie heute befolgen, nicht ver- 
schieden ist, man daraus schliessen darf, dass sie nie eine 
Substanz verschieden von der Materie erkannt haben, und 
dass infolge dessen die Namen Tien und Schang-ti, wie die von 
Li und Ta¥-ki^, welche Attribute sie ihnen immer geben mö- 
gen, nicht vermengt werden können mit dem des .wahren 
Gottes; dass der dem Confucius und den Ahnen geweihte 
Kultus, wenn auch vielleicht in seinen Anfängen rein und 
schlicht civil, doch keine Ausnahme vom Götzendienst macht, 
wie der war, welchen die Römer anfangs zur Zeit der Re- 
publik ihren Proconsuln und in der Folge ihren Kaisern wid- 
meten. Endlich werden wol die Kuei-schin, dieser Haufe 
von Geistern niedern Ranges, welchen die Chinesen opfern, 
und welche nach ihrer Ansicht dem Himmel, der Erde, den 
Wäldern , den Bergen, den Früchten, den Ernten und Feldern, 
den Flüssen, Seen, dem Donner, Gewitter, Hagel, den Wis- 
senschaften und Künsten, den Häusern, Häfen u. s. w. vor- 
stehen, sich nicht von denen der Griechen und Römer un- 
terscheiden, welche mit diesen Geistern den Himmel und die 
Erde bevölkert haben, und welche noch besondere zuliessen, 
nicht allein für jede Handlung des menschlichen Lebens, son- 
dern noch für jede Kunst und Profession. » Was wir selbst 
über dieses gewiss nicht leicht zu lösende Problem — den- 
ken, bei welchem man so oft die im Laufe der Zeit überall 
und unwidertreiblich eintretende Weiterentwickelung der 
Verstandes - und Vernunftanlagen in Betracht zu ziehen 
versäumt hat, haben wir schon oben mit mehrem ausge- 
sprochen. Nur das müssen wir hier noch erwähnen, dass 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 171. Die Europäer unier Kang-hi. 355 

es jedenfalls eia grosser, aach ttbel genug belohnter Misgriff 
war, diese rein innerliche geistige Sache an die äusserliche 
Antoritdt und Gewalt gebracht zu haben, zumal da es hier 
der Antwort auf eine Frage galt, weiche dem erleuchtetsten, 
unbefaugensten Fremden, geschweige dem wenn auch durch 
den Ablauf der Jahrhunderte gebUdetern und erleuchteten, 
mit Pietät an seinen Instituten hangenden Inländer schwer 
sein musste. Auch entschied noch im Jahre 4701 das Tri- 
bunal der Ritus gUnstig für die Christen, welchen in Ning** 
po, dem berühmten Hafen an der OstkUste Chinas, Japan 
gegenüber, der YicekOnig der Provinz hatte verbieten wollen, 
dem Tien-tschu, dem Herrn des Himmels, einen Tempel zu 
errichten. Der Kaiser erklärte auf jene an ihn gerichteten 
Fragen in einem Decrete, dass die Chinesen keineswegs einen 
eigentlichen Ahnenkultus und religiöse Verehrung des Kong- 
tse hätten, sondern lediglich nur auch nach dem Tode noch 
jenen ihre Ehrfurcht und Liebe, diesem ihre Dankbarkeit da* 
durch beweisen wollten.^) Selbst als er erklärte, der Tien, 
wie ihn Kongtse u. s. w. gelehrt habe, sei wesentlich kein 
anderer als der nun genannte Tien* tschu, handelte er sicher 
ehrlich, da er, im Glauben der Väter aufgewachsen und 
doch von den neuen ihm zugekommenen Ideen sich nicht 
ausschlieesend, in der Meinung beharrte, hier sei kein wesent- 
licher Unterschied, wenn er nur dem Höchsten treu bleibe. 
Im Jahre 4704 kam nun ein Grosser aus Europa, Namens 
To-lo (Charles Thomas Maillard de Tournon, in der Qua- 
lität als Patriarch von Indien und als Legat a latere vom 
PSj;>8t Clemens XL gesendet)^), nach Kanton, wo er ein gan- 
zes Jahr blieb, ohne sich zu regen, dass er an den Hof 
gehen wollte. Er kam in dem Auftrage, ein Decret des Pap- 
stes zu publiciren, welches die chinesischen Ceremonien gegen 
die Meinung der Mehrzahl der Missionare verdammte; doch 
hielt er dies Decret geheim. Endlich ging er, an den Hof 



4) «Nos bonoramus Coofucium tamquam oostrum magistrum unice 
ad exhibendam ei debitam gratitudinem ratione doctrinae, quam Dobis 
roliquit», s. de Mailla, S. 340. 

2] Vgl. das Nähere in der Anmerkung zu S. 309 fg. der Histoire 
generale, Bd. 4 4. 

23* 



Digitized by CjOOQ IC 



356 Nem Zeit. 'VIIL PeHode. Ä. China. 

gerufen, dabin und ward ehrend aufgenommen. Bald aber 
erfuhr er manche Hemmung der gewünschten Abreise, awie 
man vermulhet, durch Inlrigue der Jesuilenmissionare zu 
PeJLing, welche dabei interessirt waren, dass nicht sobald 
eine Aufklärung erfolgte», welche allerdings zur Folge haben 
musste, dass man mit dem gcsammten chinesischen Wesen 
brach. Schon trieben es die Jesuiten arg in China. Da er- 
schien denn im Jahre 4706 ein kaiserliches Edict, welches 
den Missionaren verbot, in China zu bleiben ohne eine aus- 
drückliche und geschriebene Erlaubniss des Hofs, welche 
ihnen nur dann Zulass geben sollte, wenn sie die Lehre des 
Gonfucius und den chinesischen Kultus billigen und mitteis 
Eides bekräftigen wollten, nie nach Europa zurückzukehren. 
Darauf liess aber Tournon im Jahre 4707 jenes päpstliche 
Decret veröffentlichen, welches wie ein Donnerschlag einbrach. 
Die Missionare sahen nichts anderes übrig, als an den Papst 
zu appelliren. Tournon starb in den elendesten Verhältnissen 
zu Macao, nicht ohne drangvolle Beschwerden, sehr bittere 
Kränkungen und Hemmungen von den Jesuiten erfahren zu 
haben. Auf neu erhobene Anklagen und Verdächtigungen 
der Christen wurden dann im Jahre 4747 die frühern schar- 
fen Edicte wider dieselben erneuert, und das Christenthum 
erlitt jetzt eine starke Verfolgung. Der Kaiser, müde jener 
ärgerlichen, zudringlichen Streitigkeiten, welche noch dazu 
nicht ohne bedrohliche Anmassungen gegen das chinesische 
Wesen blieben, antwortete auf die ihm von den Missionaren 
gemachten dringenden Gegenvorstellungen und Bitlen zum 
Theil noch mild, dass das Verbot allein diejenigen Europaer 
träfe, welche kein Patent erhalten hätten, und dass es den 
andern frei stände, ihr Gesetz zu verkündigen für eine Zeit. 
In den Provinzen jedoch wurden manche Kirchen rasirt, die 
christlichen Gelehrten degradirt und die andern mit verschie- 
denen Strafen belegt Im Jahre 4720 kam nun der schon 
erwähnte päpstliche Legat Mezzabarba (in China Kia-lo ge- 
nannt). *) Da man sich von seiten des Hofs genau vorher 
versichert hatte, dass er nicht ein Breve gleich dem brächte, 
was der unglückliche Tournon mitgebracht hatte, so liess ihn 



4) Vgl. Hlstoire generale, XI, 337 in der Note die Details. 

Digitized by CjOOQ IC 



§.171. Die Europäer unter Kang^hi. 357 

Kang-hi, der ihn bis dahin ehrend aufgenommen hatte, zur 
Audienz und zeichnete ihn mehrmals vornehmlich aus, wie- 
wol er zu Zeiten witzig und beissend manches wider die 
Geltung und Unfehlbarkeit des Papstes u. dgl. sagte, gleich- 
wie er die Vermessenheit verabscheute, dass Fremde Richter 
sein wollten über die Geremonien der Chinesen. Die Jesuiten, 
mit welchen es zum Theil zu so heftigen Zerwürfnissen kam, 
dass der päpstliche Legat körperlich unter ihnen maltrdtirt 
wurde, unterstutzten wenigstens die Sendung des Papstes 
nicht und suchten vielmehr einen glucklichen Erfolg derselben 
zu hintertreiben. Rang-hi sagte zu dem Legaten, er wolle die 
christliche Religion prolegiren, unter der Bedingung, dass es 
nun nicht weitere Dispute gäbe, und äusserte unter anderm, 
dass kein Chinese so abergläubisch sein würde, zu denken, 
dass die Seele der Ahnen wiederkäme, sich in der Tablette 
darzustellen, wenn auch auf den (erst vor 200 Jahren einge* 
führten) Tabletten die Worte ständen: Sitz des Geistes; dass 
sie dieselben vielmehr als rein symbolische Repräsentationen 
betrachteten, von denen man nichts erbäte und nichts hofite. 
Der Kaiser entliess endlich den von den Mandarinen und Je- 
suiten vielfach bedrängten Legaten bald scherzend, bald ernst, 
im Falle der Erneuerung der Streitigkeiten aber schwor be- 
drohend, im Ganzen mild, ja er gab ihm, was in China un- 
erhört war, beim Abschiede die Hand. Der Legat ging über 
Kanton und Macao nach Europa zurück, als der letzte Ge- 
sandte des Papstes vor der erschütternden Katastrophe, wel- 
che nun bald die christlichen Missionare in China traf. 

Doch wird man noch nicht ein genügendes Bild der da- 
maligen europäischen Zustände in China haben, wenn man 
nicht zugleich diese Zustände nach den verschiedenen euro- 
päischen Nationen betrachtet, welche damals mit China in 
nähern Verkehr zu treten suchten : bei welchem Ueberblicke 
wir die betreOenden Nationen mit dem äussersten Westen Euro- 
pas, mit den Portugiesen, der ersten an jene Küsten gelang- 
ten Nation, beginnen. 

Diese behaupteten sich noch hauptsächlich in Macao, aber 
ihr Handel sank sehr bedeutend; wären sie auf den Vor- 
schlag eingegangen, jenen Platz zum allgemeinen Markte zu 
erheben, so würden sie dem europäischen Wesen in jenep 



Digitized by CjOOQ IC 



358 Neue Zeit VIIL Periode, A, China. 

Gegenden sicher einen neuen Aufschwung gegeben und sich 
wie Buhm so Yortheil erworben haben; dazu aber war 
ihre Ansicht zu eng, ihr Wille zu starr, auch anderweite 
bindernde Verhältnisse noch zu neu. 

Die Spanier waren im neuen Erdtheile zu sehr beschfif- 
tigt, um auf dieser Seite der Erde Grosses zu unternehmen. 
So begnügten sie sich wesentlich mit einigen Eroberungen 
im Indischen Archipel u. s.w., und versuchten zwar, sich im 
Norden Formosas festzusetzen, konnten sich aber da vor den 
Holländern nicht behaupten. 

Die Franzosen hoffl^en zwar einen bedeutenden Verkehr 
mit China sich eröffnen zu können, vornehmlich nachdem 
Louvois, der Minister Ludwig^s XIV., sieben ausgezeichnete Ma- 
thematiker als Missionare dahin gesendet, auch der König durch 
prachtvolle Geschenke an den Kaiser den Glanz seines Na- 
mens dahin verbreitet hatte. Dennoch wurde aus diesem 
Handelsverkehr nur wenig. 

Rascher griffen die Engländer zu, sich Handelsverkehr 
mit KUstenbe wohnern zu verschaffen; aber wir kennen aus 
der obenerwähnten Gesandtschaft der Holländer durch Neu- 
hoff die frühere Scheu der Chinesen vor den Engländern, wo 
allerdings auch jetzt ein Kapitän rasch eine chinesische Dschonke 
angegriffen hatte, um sich der ihm geraubten Waaren wieder 
zu bemächtigen, und der Verkehr blieb unbedeutend. 

Weit glücklicher waren die Holländer. Schon am Beginn 
des 47. Jahrhunderts hatten sie von den Chinesen die Insel 
TaY-wan (Formosa} zugestanden erhalten, wiewol man dies 
nicht so verstehen darf, als hätte dieselbe dem chinesischen 
Reiche völlig zugehört. Die Holländer hatten damals sogleich 
einige feste Plätze dort angelegt, wo sie auch einen bedeu- 
tenden Handel japanischer Kaufleute mit den Eingeborenen 
vorfanden, recht leicht nun nach China hin Handel treiben 
konnten, und, was von der höchsten Wichtigkeit war, sie 
konnten nun mit chinesischen und indischen Producten be- 
quem und sicher nach Japan hin handeln. Unter der Regie- 
rung Kang-hi's nun hatten die Holländer auf Formosa man- 
chen Strauss mit den Japanern, welche den ausschliesslichen 
Besitz dieser Insel von seilen der Holländer nicht dulden 
wollten, sowie mit dem Piratenhäuptling zu bestehen, welcher 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 172. Die Zurwikwerfung der Europäer, c) Jong-tsching. 359 

den Mandscharen lange vielen Widerstand im Süden Chinas 
that. Bndlich verloren gar die Holländer diesen wichtigen 
Besitz, zwar nicht ohne manche, zum Theil durch unschlüs- 
sige oder feige Beamte unglückliche Kämpfe, und verloren 
so eine Insel, auf welcher das Christenthum schon vielen 
Eingang gefunden hatte. In der letztern Zeit des Kang-hi 
erklärte sich allerdings die Insel bei entstandenem Aufrühre 
für frei, kam aber doch wieder unter die Botroässigkeit der 
Mandschu-Dynastie. 

Was jetzt von selten der Russen geschah, ist theils im 
Obigen erwähnt worden, theils wird es bei der Geschichte 
des hohen Nordens dieser Periode bemerklich gemacht werden. 

§• 172. Die ZarAekwerfiiiig der Biiro|iäer. e) Joag- 
tsekiiig (regierte von 1723 -3S). 

Für die Geschichte der Menschheit ist die Regierung des 
Jong-tsching ^), d. h. a beständiger Friede » , ausgenommen die 
völlige gewaltsame Zurückdrdngung der Christen und die fol- 
genreiche Einführung einiger fremden Handelsartikel nach 
China, wie achtbar auch in vieler Beziehung nach dem Zeug- 
nisse der christlichen Missionare, doch von geringerer Bedeu- 
tung. Grossartig in seiner äussern Erscheinung, streng an 
chinesische Sitte sich haltend, aufmerksam auf alles, immer 
bereit, Memoiren anzunehmen und zu beantworten, eifrig selbst 
zu regieren, streng und fest in seinen Grundsätzen, und da- 
bei nicht ohne die ehrenhafte Gesinnung, sein Volk zu be- 
glücken, wollte er gern die guten Zeiten des Jao und Schün 
zurückrufen; dies bezeugen ihm selbst die Europäer, deren 
Zeugniss hier um so wichtiger ist, als sie sich zum Theil 
schwer über sein Verhalten gegen die Christen beklagten. 

Hatte schon Kang-hi gewaltthätige Massregeln gegen einige 
seiner Söhne angewendet, welche ihm entgegenhandelten, 
so Hess sich nun auch Jong-tsching oder Jung-tsching, der vierte 



\) Hinsichtlich der Quellen dieses Theils der Geschichte siehe 
oben die erste Note zu §. 164, und ausserdem nähern Nachweis in 
Platb, Die Völker der Mandschurei, II, 499, Note. 



Digitized by CjOOQ IC 



360 Neue Zeü. VIIL Penode. A. China. 

Sohn des Kang-bi, zu einigen GewalUhätigkeiten iiinreissen, 
um sieb gegen die Ambition einiger seiner Brüder auf dem 
Throne zu behaupten; ein besonders schweres Geschick, ja 
fast völlige Vernichtung traf die Familie des alten Sumiama 
(die Regulos oder Reguli, Verwandte der kaiserlichen Familie, 
hatten kein anderes Amt, als bei grossen Geremonien im Hof- 
staate zu erscheinen, wo sie allen Grossen des Reichs vor- 
gingen u. s. w.), aus welcher mehre zum Christenthum über- 
gegangen waren. 

Welche Meinung der Kaiser von den Christen hatte, 
sieht man schon aus folgender Aeusserung desselben: «Der 
Herr des Himmels (der Tien-tschu, wie die Christen Gott 
nannten), und der Himmel, das ist dasselbe. Alle Nationen 
der Welt verehren den Himmel, aber alle haben ihre beson- 
dern Gebräuche, ihn zu verehren. Der Brauch der Mandschu 
ist der Tiao-schin. Es gibt wol keinen Mandschu, der nicht 
am ersten jedes Jahres WohlgerUche und Papier dem Himmel 
zu lehren verbrennte. Wir Mandschu haben diese unsere 
Weise, die Mongolen, die Chinesen, die Moskowiter, die Eu- 
ropäer, alle haben die ihre u. s. w. ür-tscheu (ein Glied der 
genannten Familie, Christ geworden) soll keineswegs auf- 
hören, den Herrn des Himmels zu verehren, er soll ihn nur 
nach Mandschuritus, nicht nach dem falschen Gesetze der 
Europäer verehren.» Jong-tsching sagte unter anderm zu 
den Missionaren: «Mein seliger Vater hat mich 40 Jahre hin- 
durch unterrichtet und dann mich vorzugsweise vor allen 
meinen Brüdern zu seinem Nachfolger ernannt. Ich habe ihn 
mir zum Muster erwöhlt und will in nichts von seiner Regic- 
rungsweise mich entfernen. Die Europäer in Fu-kien gehen 
jetzt darauf aus, unsere Gesetze zu vernichten und das Volk 
zu verführen, die Grossen zeigen mir das an; ich kann nicht 
anders, als der Unordnung steuern; dies ist eine Sache, die 
den Staat betrifft, und da die Sorge für ihn mir anvertraut 
ist, darf ich jetzt nicht handeln, wie ich als blosser Prinz 
wol handeln konnte. Ihr sagt mir, dass euere Lehre keine 
falsche Lehre sei, das glaube ich selber; denn hielte ich sie 
für falsch, was hinderte mich dann, euch alle fortzujagen? 
Falsche Lehren sind die, welche unter dem Verwände der 
Tugend den Geist des Aufruhrs athmen, wie das Gesetz der 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 172. Die Zuruchwerfung der Europaer, c) Jong-isching , 361 

Pe-lien-kiao. Was wurdet aber ihr wol sagea, wenn ich 
eine Truppe Bonzen oder Lamas in euer Land schicken wollte, 
um ihre Lehre dorthin zu verbreiten? Wie würdet ihr sie 
aufnehmen? ... Ich weiss es wohl, ihr wollt, dass alle Chi* 
nesen Christen werden sollen, euer Gesetz verlangt das. Aber 
was wurde dann aus uns? Unterthanen euerer Könige; die 
Christen müssen blos euch anerkennen, in Zeiten der Bewe- 
gung werden sie also allein euere Stimme hören. Ich weiss 
recht gut, dass jetzt nichts zu besorgen ist, aber wenn die 
Schiffe zu taus^end und zehntausend kommen, dann könnte es 
Unordnungen geben. Ich erlaube euch, in Kanton zu woh- 
neti, doch nur solange ihr keinen neuen Anlass zu Klagen 
gebt; ist dies der Fall, so lasse ich keinen von euch weder 
hier noch in Kanton. Der Kaiser, mein Vater, hat viel von 
seinem Rufe bei den chinesischen Literaten durch die Nach- 
sicht und die Freiheit, die er euch gewährte, verloren. Es 
darf an den Anordnungen unserer Weisen durchaus nichts 
geändert werden; meine Regierung soll wenigstens in diesem 
Punkte kein Vorwurf treffen. Wenn meine Kinder und Kin- 
deskinder auf dem Throne sind, dann mögen sie thun, was 
ihnen gut dünkt. Denkt übrigens nicht, dass ich im gering- 
sten euch entgegen sei, oder euch unterdrücken wolle. Was 
ich jetzt thue, muss ich als Kaiser thun, denn mein Reich 
wohl zu regieren ist meine einzige Sorge vom Morgen bis 
zum Abend.» In Wiederholungen der aus den Provinzen von 
den ohnedies schon gegen die Europäer sehr erbitterten Man- 
darinen eingelaufenen, gegründeten und ungegrUndelen Be- 
schwerden und Beschuldigungen kam es doch auch schon 
sehr bald vor, dass Jong-tsching hier und da eine Aversion 
gegen das Christenthum zeigte, welches er mit der Religion 
der Pe-lien-kiao verglich, Leute, welche im Reiche sehr ver- 
rufen waren, an die Seelenwanderung glauben und einen 
grossen Eroberer erwarten, welcher das Ganze unterjochen 
solle. Sie verlheilen unter sich die ersten Staatsämter, in 
der Hoffnung, dass einer von ihnen eines Tags den Thron 
besteigen wird und dass sie dann wirklich die' Würden in 
Besitz nehmen werden, deren sie sich nur in der Idee er* 
freuen. In dieser Erwartung halten sie sich verborgen, um 
von den Nachforschungen der Regierung nicht aufgefunden zu 



Digitized by CjOOQ IC 



362 Netie Zeit. VIII. Periode. Ä. China. 

werden, nichtsdestoweniger aber immer bereit, aus ihrer Zu- 
rttckgezogenheit hervorzutreten und einige Unruhen, die ihren 
ehrgeizigen Absichten günstig sein mochten, zu erregen. Jong- 
tsching, weicher doch im Ganzen keine bessere Meinung vom 
christlichen Gesetze hatte (freilich hatten sich Jesuiten sogar 
auf eine seine Thronfolge bedrohliche Weise in Staatsgeschfifte 
des Reichs gemischt), entschloss sich endlich, das Christen- 
thum gänzlich in seinen Staaten zu proscribiren , jedoch mit 
Mässigung für die Europäer, welche eine Stelle am Hofe 
hatten und deren Dienste, so beträchtlich unter der vorigen 
Regierung, ihm noch von einigem Nutzen sein könnten. Die 
den Fortschritten des Ghristenthums so nachtheilige Revolu- 
tion begann aber in der Provinz Fu>kien. ^) Dort hatte ein 
christlicher Lettre, welcher abtrünnig geworden war, sich mit 
andern Lettr^s verbunden und dem Gouverneur seines Ortes 
eine Klageschrift gegen die christliche Religion, die er ver- 
lassen hatte, übergeben. Der Gouverneur schritt mit Strenge 
ein und brachte die Sache an den Kaiser, ohne dass die ge- 
wichtige Stimme des im Tribunal der Mathematiker angestellten 
Pater Kegler und andere Intercessionen etwas zu ändern ver- 
mochten. Es erschien folgende, fUr die Sache des Ghristenthums 
so tödliche Entscheidung: aDie am Hofe weilenden Europäer 
sind fUr den Kalender nützlich und leisten noch andere Dien- 
ste; aber die, welche in den Provinzen leben, sind von kei- 
nem Nutzen. Sie ziehen zu ihrem Gesetze das unwissende 
Volk hin, Männer und Frauen; sie errichten Kirchen, wo sie 
sich, unter dem Verwände zu beten, ohne Unterschied des Ge- 
schlechts versammeln; das Reich zieht nicht den geringsten 
Vortheil davon. Man muss die am Hofe belassen, welche da 
nützlich sind; von den Europäern aber, welche in Petscheli 
und den andern Provinzen des Reichs zerstreut sind, muss 
man die, welche nützlich sein können, an den Hof führen, die 
übrigen nach Macao bringen. Es gibt darunter einige, welche 
früher das kaiserliche Patent des untern Tribunals, Namens 
Nui-vu-fu, erhalten haben; da soll dies den Ortsmandarinen 
zurückgeschickt und uns übersendet werden, dass es dem 



1) Histoire generale, XI, 378 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 172. Die Zurückwerfung der Europäer, c) Jong-teching, 363 

Tribunal, von welchem es ausgegangen ist, wiedergegeben 
und da verbrannt werde. Die Tempel, welche sie gebaut 
haben, sollen alle in öffentliche Häuser umgewandelt, diese 
Religion streng untersagt und die, welche blind genug gewe- 
sen sind, sie anzunehmen, sollen verbindlich gemacht werden, 
sich zu bessern. Versammeln sie sich in der Folge wieder 
zum Beten, so sollen sie nach den Gesetzen bestraft und die 
Ortsmandarinen , welche nicht aufmerksam genug sind, diesen 
Befehl zu vollziehen, sollen durch die Tsong-tu und Vice- 
konige verjagt und vor uns gebracht werden, damit wir die 
Strafe bestimmen, welche sie verdienen.» Es war am 41. Ja- 
nuar des Jahres 1723, als der Kaiser diesen Ausspruch con- 
firmirte und mit seinem rothen Pinsel darunter schrieb: «So 
geschehe, wie es durch das Tribunal der Ritus beschlossen 
ist. Die Europäer sind Fremdlinge; seit vielen Jahren halten 
sie sich in den Provinzen des Reichs auf; jetzt muss man 
sich an das halten, was der Tsong-tu von Fu-kien vorschlägt. 
Aber da zu furchtet) ist, dass das Volk ihnen einige Unruhe 
mache, so verordne ich an die Tsong-tu (die Gouverneure der 
Lettr^s) und Vicekönige der Provinzen, ihnen ein Halbjahr 
oder einige Monate Frist zu gestatten, und zum Behufe der 
Führung derselben an den Hof oder nach Macao, sie auf der 
Reise durch einen Mandarin begleiten zu* lassen , welcher für 
sie Sorge trage und sie vor jeden Insulten schütze. Diesem 
Befehl ist ehrerbietigst nachzukommen.» Nach dieser Erklä- 
rung, welche wde ein Donnerschlag kam, blieb den Missiona- 
ren zu Peking nichts übrig, als Recurs an die Gnade des 
Kaisers zunehmen und sich an den dreizehnten Sohn desKang-hi, 
welcher sich der grössten Gunst erfreute, zu wenden, um 
ihre Supplik bis zum Throne gelangen zu lassen. Unter den 
im tiefsten Schrecke jetzt verhandelnden Missionaren war 
auch de Mailla. Der Prinz antwortete ihnen : « Gestern hat der 
Kaiser die Sache dem sechzehnten Prinzen, meinem Bruder, und 
mir übergeben, aber ich bin noch nicht unterrichtet genug. 
Seit der Zeit, wo euere Dispute währen , seht ihr den Gang, 
welchen euere Sachen nehmen. Welche Mühseligkeit, welche 
Fatiguen sind nicht meinem seligen Vater bereitet worden? 
Was würdet ihr sagen, wenn unsere Leute nach Europa 
gingen und da die Gesetze und Gewohnheiten ändern wollten, 



DigitizedbyCjOOQlC •' 



864 J^eue Zeit. VIIL Periode. Ä. China, 

welche durch euere Weisen sind begründet worden? Der 
Kaiser, mein Bruder, will alledem mit Nachdruck ein Ende 
machen.» Wenige Tage darauf sagte er: «Ich habe die An- 
klage des Tsong-tu von Fu-kien gelesen; sie ist stark und 
euere Dispute über unsere Gewohnheiten haben euch unend- 
lich geschadet. Was würdet ihr sagen, wenn wir nach Eu- 
ropa gingen und uns ebenso aufführten, wie ihr hier? Wür- 
det ihr dies dulden? Ich werde mich mit der Zeit über diese 
Angelegenheit unterrichten; aber das erkläre ich euch, dass 
China nichts abgehen wird, wenn ihr nicht mehr darin seid, , 
und dass euere Abwesenheit durchaus keinen Verlust verur- 
sachen wird. Man hält niemand mit Gewalt zurück und wird 
hier nicht dulden, dass irgendeiner die Gesetze verletzt und 
daran arbeitet, die Gewohnheiten zu vernichten, d 

Noch ehe die Sentenz, welche die christliche Religion 
proscribirte, am 11. Februar ins Land ging, wurden auf er- 
haltene Kunde von der Wiilensmeinung des Hofes überall, 
wo Kirchen waren, diese in öffentliche Magazine, in Schulen 
und in Ts6-tang oder Säle zu Ehrung der Ahnen, oder in 
Götzentempel verwandelt; einige wurden gänzlich destruirt. 
Als den Missionaren von Peking doch die Gunst einer Au- 
dienz zu erlangen glückte, sagte der Kaiser unter anderm, 
wie wir schon erwähnten, dies: «Ich erlaube euch, hier 
und in Kanton zu bleiben (darum hatten sie schon in Betreff 
ihres Alters, auch um doch noch im Lande bleiben zu kön- 
nen, gebeten), solange als ihr keinen Grund zur Klage bie- 
tet; denn findet sich ein solcher in der Folge, so werde ich 
euch weder hier, noch in Kanton dulden. Ich will keinen 
von euch in den Provinzen.» 

Die Europäer, denen man erlaubte, in Peking zu blei- 
ben, erhielten keine Gunst von seilen des Hofs; man be- 
gnügte sich damit, sie nicht zu beunruhigen und alle ihre 
Schritte zu beobachten; sie erfreuten sich keiner Freiheit. 
Ein einziger unter ihnen, welcher für einen ausgezeichneten 
Maler galt, war im Palaste angestellt; die andern hatten da 
keinen Zugang und man rief sie nur bei höchst seltenen Ver- 
anlassungen, wo man ihrer Dienste nicht entbehren konnte. 
Der Monarch hatte dem erwähnten Jesuiten Kegler, einem Baier, 
dem Präsidenten des Tribunals der Mathematiker, einen neuen 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 172. Die Zuruckwerfung der Europaer, c) Jong-teching, 365 

Ehrentitel gegeben; aber die Hoffnung, welche daraus die 
Christen der Provinzen schöpften, hatte keine tiefern Gründe. 
Im Jahre 4725 kamen Geschenke des Papstes, mit einem 
Breve, von zwei Religiösen gebracht, welche die Absicht hat- 
ten, in China zu bleiben, nachdem sie ihren Auftrag erfüllt 
hätten; sie kamen von Kanton auf der öffentlichen Strasse, 
von einem der Beamten, einem Tsong-tu, begleitet, und auf 
ihre Kosten. Der Kaiser nahm sie gütig auf. Im Jahre darauf 
kam Metello, Gesandter des Königs von Portugal, mit kost- 
baren Geschenken und dem geheimen Auftrage, günstig für 
die Sache der Christen einzuwirken. Einige Minister im Rathe 
zu Lissabon waren gegen eine derartige Gesandtschaft gewe- 
sen und hatten selbst gerathen , da die chinesischen Missio- 
nen doch beinahe ruinirt wären, sich nicht weiter für die 
Erhaltung von Macao zu interessiren. Der portugiesische Ge- 
sandte zog mit Pracht, sogar mit Geldauswerfen, einer in 
China völlig neuen Sache, in Peking ein; ward glänzend auf- 
genommen, pomphaft und mit reichen Geschenken zurück- 
geleitet, aber man umschwirrte ihn mit Festlichkeiten u. dgl. 
so, dass er nicht im Stande war, seinen geheimen Auftrag zu 
vollziehen, da der Kaiser durchaus nicht gesonnen w*ar, hin- 
sichtlich des Christenthums in etwas von dem eingeschlagenen 
Wege zu weichen. Doch erhielt dieser Gesandte ungeachtet 
der grossen Schwierigkeiten, welche er fand, die Würde der 
Krone von Portugal und von ganz Europa aufrecht in den 
Augen eines Hots, welcher nur gewohnt war, Vasallen zu 
erblicken. Noch waren einige Missionare in Peking, welche 
bei einem, in jenen Gegenden nicht gar so seltenen, aber 
ausnehmend fürchterlichen Erdbeben eine Unterstützung vom 
Kaiser erhielten, welcher jedoch bald nachher die Missionare 
von Kanton nach Macao zurückführen Hess. Auch nachherige 
Versuche, den Kaiser günstiger zu stimmen, schlugen fehl. 
Einmal sagte er auch zu den Missionaren, sie ehrten ihre 
Aeltern nicht. Da diese es verneinten, sprach er: «Nun, wo 
sind denn euere Tabletten?» «Nicht Tabletten nur, selbst die 
Porträts der Aeltern haben wir», antworteten diese, «welche 
uns noch besser ihr Andenken in die Seele rufen.» Erstaunt, 
dass er sie also reden hörte, sprach er nun: «Ich kenne 
euer Gesetz nicht, ich habe nie euere Bücher gelesen. Wenn 



Digitized by 



Google 



366 Neue Zeit. VIII. Periode. A. China. 

es wahr ist, wie ihr mir versichert, dass ihr nicht den Ehren 
entgegen seid, welche die kindliche Ehrerbietung in Betreff 
der Aeltem vorschreibt, so könnt ihr hierbleiben.» Die 
Überreichten und zur Begutachtung an die Reichscensoren 
abgegebenen Bücher wurden freilich nach fünf Monaten den 
Europdern ohne ein weiteres Wort zurückgeschickt. 

Ungeachtet jener Strenge, ja unbeugsamen Härte gegen 
einige Glieder seiner eigenen Familie, wie gegen die Christen, 
welche das gewaltsame Einhalten nicht selten allerdings ver* 
schuldet hatten, zeigte er sich doch mehrfach als sehr väter- 
lich fttrsorgenden, wachsamen und für Tugend und Betriebsam- 
keit, wie für das Glück seines Volks eifrigen Regenten. So 
sorgte er hier bei entstandenen Ueberschwemmungen, dort 
bei eingetretener Dürre, dort wieder in den verheerenden 
und ängstenden Erdbeben weise und freigebig für Linderung 
der allgemeinen Noth, gleicherweise für Ehrung verdienter 
Männer der Yorwelt, für Hebung des Ackerbaues, der Be- 
bauung unfruchtbarer Landstriche, Anlegung von Kanälen, 
Förderung der Familientugenden, Hochachtung gegen das Alter, 
Wertbschätzung der verstorbenen Gatten von seilen der ge- 
bliebenen Witwen, zweckmässige Klasseneintheilung der Leute, 
Aufmunterung des Fleisses, der Ehrlichkeit u. dgl Besonders 
ist noch zu erwähnen, dass er eine Geschichte seiner Dyna- 
stie anfertigen Hess, welche in zehn Bänden nach Verlauf von 
zwei Jahren vollendet, feierlichst in einem eigens dazu be- 
stimmten Palais, dem «Palais der Kaisergeschichte», nieder- 
gelegt wurde.*) 

Unter ihm erhielten auch die Verhältnisse zwischen China 
und Russland eine feste Bestimmung. Waren dieselben zu- 
letzt unter Kan^-hi etwas schwieriger geworden und hatte 
man bisher den Russen nur in Peking und in Tschu-ku-pal- 
sin an den Grenzen, im Lande der Kalkas, zu handeln er- 
laubt, so ward, indem der Graf Wladislawitsch sehr geschickt 
die Sache seines Hofs führte, jetzt festgesetzt, dass bestän- 
dig drei Geistliche von dort zu Peking bleiben sollten, um 
die Kinder der daselbst gefangen Gehaltenen zu unterrichten, 



•I) Vgl. Klaprotb, M^m. rel. etc., I, 63 fg.; Plath, a. a. 0., S. Ö80. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 172. Die Zurückwerfung der Europäer, c) Jong-taching, 367 

auch dass ein lostitut gegründet wurde, in welchem vier 
Jünglinge sich mit >der Erlernung des Chinesischen und Mand- 
schurischen beschäftigen sollten, und im Russischen zu bes- 
serer Verständigung Unterricht ertheilt werden sollte. Auch 
wurde durch eben diesen im Jahre 4737 vom Grafen Sawa 
Wladislawitsch russischerseits und von Ts(^ha-hing chinesischer- 
seits, bei einem an der Mündung des Flusses Boro (Bura) 
in die Selenga gehaltenen Congresse abgeschlossenen Vertrag, 
die Grenze zwischen Russland und der Mongolei festgestellt, 
während die schon 4689 bestimmte zwischen Russland und 
der Mandschurei belassen wurde. Jetzt wurde auch Riachta 
und der zu dem Ende neu erbaute chinesische Flecken Mai- 
matschin, d. h. Handelsburg, zu Handelsorten der Grenze be- 
stimmt. Die Raravanen gingen zuerst in Russiand nur auf 
Regierungskosten, dies wurde aber im Jahre 1 762 von Katha- 
rina II. durch ein Decret geändert und der Handel von Kiachta 
allen Russen freigegeben, welcher nun erst recht aufzublühen 
begann. Die Chinesen dagegen, die nach Kiachta handeln 
wollen, müssen noch immer von ihrer Regierung die Erlaub* 
niss dazu erkaufen. 

Denkwürdig ist endlich die Regierung des Jong-tsching 
noch dadurch, dass in ihr das Tabackrauchen allgemein in 
China wurde und der Opiumhandel aus dem Süden herauf 
begann; es fing schon an Sitte zu werden, dass die Vorneh- 
men Opium rauchten, und schon wurden an 300,000 Pfd. da- 
von unter diesem Kaiser eingeführt.^) 



\) Das TabackraucheD, nach Morrison*s Aosicht, im 43. Jahrhun- 
dert von den Mongolen nach China gebracht, ist nach Neumann u. a. 
ein ttlterer asiatischer Gebrauch. Das Opium (von den Arabern An- 
flum genannt und besonders in Aegypten, Kleinasien und Persien, 
nachher besonders in Indien angebaut, da die Chinesen das indische 
Opium am meisten schätzen) wurde schon vor der Ankunft der Por- 
tugiesen nach China von Indien und Malaka her eingeführt und an- 
fänglich blos als Arzneimittel gegen Dysenterie gebraucht; s. Neu- 
mann, Geschichte des chinesischen Kriegs (Leipzig 4846), S. 22 fg. 
Lange Zeit war Whampoa in der Nähe von Kanton der Ort des Schleich* 
handeis. 



Digitized by CjOOQ IC 



368 Neu« Zeit. VIIL Periode. Ä. China. 

§. 173. d) IUeM-l«Mg, ?0M Jalure 173«— 95 (f 1799). 

Als er im Älter von 26 Jahren auf den Thron seines 
Vaters stieg, gab er den Jahren seiner Regierung den Namen 
Kien - long ^), d. i. Wohllhat des Himmels; der gewählte 
Name sollte nach chinesischer Sitte wie das Programm des 
neuen Regiments sein. 

Der sanfte und gutlhätige Charakter des neuen Kaisers, 
welcher der Hoheit seiner Grossväter nachstrebte, gab sich 
bald in ZurUckrufung. und mancher Milde zu erkennen, wel- 
che er mehren Exilirten und in bitterer Dürftigkeit Lebenden 
seiner Familie bewies. Da das strenge Verhalten, welches 
unter ihm gegen die Christen erging, eine besondere Dar- 
stellung erfordert, so sei hier dasselbe fast nur genanitt. Be- 
merklich muss nun hier zunächst gemacht werden, was er 
als Eroberer von der Dsungarei, Turkestan, Tübet u. s. w. that 

Sein Vater hatte ihm sterbend die grösste Vorsicht vor 
einem Kriege mit den Olöthen gerathen, welche schon diesem 
wie dem Grossvater manche Unruhe verursacht hatten, da 
sie von den Gegenden Ilis in der Dsungarei bis TUbet hin, 
durch Turkestan hindurch, nach Russland hinein und dem 
Nordosten zumeist in grosser Bewegung waren. Der dreiste 
Brief aber eines Häuptlings der Olöthen trieb den Herrscher 
zu dem ihm mehrfach widerrathenen Kriege. Nach mehren 
Wechselfälien der chinesischen Waffen verjagte der rauhe, 
tapfere General Fu-t6 den unruhigen Häuptling der Feinde, 
der in die weiten, wüsten Landstriche von Lo-scha (Olos, 
Bus, Russland) floh, wo er, von den Kuhpocken ergriff'en, 
starb. Die Russen gaben die von Kien-long geforderten Ge- 
beine desselben nicht heraus, da ein heiliges Gesetz ihnen 
verbiete, die Reste eines Unglücklichen, welcher sich in ihr 
Land geflüchtet habe, der Schmach auszusetzen. Ein Theil 



\) Wir folgen hier bis zum Jahre 4780, bis wohin, wie schon 
bemerkt worden ist, die «Bistoire generale» reicht, dieser, ferner GUtzlaff in 
seiner Geschichte, der wesentlich die «Lettres ^difianles» zu Grunde ge- 
legt hat, sodann Amiot in den «Mem. concern. etc.», und besonders der 
umfassenden, sorgfältigen Darstellung von Plath, a. a. 0., S. 684—899. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 173. d) Kien-long. 369 

der OlOthen ward jetzt von den Tanguths und Turguts auf- 
genommen, wo sie noch jetzt sich finden. Nach der Erobe* 
rung der Ländereien der OlOthen und nach Anordnung ihrer 
Regierungsverhältnisse Hess Kien -long Geld, Getreide und 
Äckergerdthschaften unter sie austheilen, um sie an eine mil- 
dere und Vuhigere Lebensweise zu gewöhnen; doch waren 
diese Bemühungen meist vergeblich. Die Herrschaft der Son^ 
garen oder Dsungaren, eines der vier Ölöthenstdmme, nahm 
nun ein Ende und sie schwanden als Macht aus der Ge- 
schichte. Noch gab es jetzt einen Kampf wider unruhige 
muhammedanische Fürsten der kleinen Bucharei, die näm- 
lich von Jerkim (Jarkand) und von Haschar (Kaschgar). 
Diese Districte — und der von Kaschgar allein enüiielt gegen 
60,000 Familien, ungerechnet die entflohenen und ungefähr 
42,500 nach Ili exüirte Leute — wurden von den Chinesen 
genommen und in milder, verständiger Weise nach chinesischer 
Art administrirt Diese Gegenden, zum Theil mit Weinber- 
gen u. s.w. bebaut, trieben Handel mit den Russen und mit 
Indien; auch erhielten sie jährlich abwechselnd Tribut von 
den Hasak (Kosacken) und den Tschpkobaschen. Endlich 
(Jahr 4759) wurde der Friede ausgerufen und der Kaiser zog 
seine Truppen zurUck. Der Kaiser hatte sich dieses ihm 
widerrathenen Kriegs, obgleich nicht selbst mit ausgerückt, 
dennoch in unausgesetzter Sorgfalt als einer persönlichen 
Sache angenommen, und holte nun die heimkehrenden Sie- 
ger selbst mit grösster Feierlichkeit ein. 

Eine der Horden der Olöthen, welche nach manchen 
Streitigkeiten den Turguts war unterworfen worden, hatte 
sich, um von diesen frei zu werden, mit ihrem Han oder 
König auf russisches Gebiet geflüchtet, wo man ihnen ver-' 
stattet hatte, sich im Lande Etschil (oder Atell, tatarischer Name 
der Wolga) zwischen der Wolga und dem Jalk, nicht fem vom 
Kaspischen Meere niederzulassen. Kang-hi hatte gern wissen 
wollen, warum jener Fürst sein Vaterland verlassen hätte, 
und hatte ihm einen Mandarin zugeschickt, ihn seines Schutzes 
zu versichern, wenn er zurückkehren wollte. *) Der Urenkel 



\) Die Literatur über diesen chinesischen Reisebericht s. verzeich- 
net bei Plath, S. 639. 
Kakuffbr. HL äi 



Digitized by CjOOQIC 



370 Neue Zeit, VIIL Penode. A. China, 

dieses Fürsten fasste heimlich den £QtschlQss, in das Land 
seiner Vorfiltern zurückzukehren. «Er war unzufrieden über 
die Rassen, welche nicht aufhörten zu fordern, dass er ihnen 
Soldaten gfibe, um sie ihren Truppen einzuverleiben; ausser* 
dem war die Religion der Lamas, zu welcher sie sich be- 
kannten, von den Russen verabscheut; aber was ihn noch 
mehr bestimmte, war, dass sie kamen, ihm seinen Sohn als 
Geisel zu nehmen. Alle diese Gründe bewogen ihn, ein 
Joch abzuwerfen, welches ihm von Tag zu Tage unerträg- 
licher wurde, um nach Wunsche an Orten chinesischer Herr- 
schaft zu leben, wo der Kultus des Foä in Ehren stand. Im 
Anfange des November 4770 verliessen nun er und alle die 
Turguts, seine Unterthanen, mit Weibern und Kindern, Wa^ 
fen und Bagage, die Ufer der Wolga; sie gingen durch das 
Land der Hasak, und indem sie sich am Palkasche-Nor 
oder dem See Palkasche (Balkasch), wie den Wüsten, welche 
ihn umgeben, hinzogen, kamen sie nach einem Zeiträume 
von acht vollen Monaten an die Grenze von Scharapen (Gha- 
rapen), nicht weit von den Ufern des ili. Dies geschah im 
August 4771. Sie kamen, vertrauensvoll sich dem chinesi- 
schen Gouvernement zu unterwerfen, d Ihrer waren mehre 
Hunderttausend, marode vom langen Marsche und von allem 
entblOsst. Man gab ihnen Kleidung, Lebensmittel auf ein Jahr, 
geeignete Wohnungen, Lfindereien, Hausgeräthe, Ackerge- 
räthe u. dgl. Ihr König musste nun an den Hof nach Peking 
kommen, wo er ehrenvoll aufgenommen wurde, a Während 
des Harsches, welchen sie an den Ufern der Wolga und des 
Jatk in die Gegenden machten, welche der Jli bespült, hatten 
sie verschiedene Gefechte mit denen zu bestehen, durch deren 
Länder sie zogen und auf deren Kosten sie nothwendig leben 
mussten. Doch ungeachtet dieser Gefechte und der Plünde- 
'rung, welche sie von Seiten schweifender Tatarenhorden, von 
denen sie mehrmals attakirt wurden, zu leiden hatten, un- 
geachtet des Hungers und Durstes und eines fast allgemeinen 
Mangels der zum Leben wesentlichsten Dinge, waren ihrer 
doch bei ihrer Ankunft an den Ili noch 50,000 Familien und 
auf 300,000 Menschen.» Im Jahre darauf, als diese ölöthen 
in die weiten Gegenden der Tatarei zerstreut waren, kamen 
einige Horden von Puruts (Buräten) und der Rest der Nation 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 173. d) KiM'long. 371 

der Turguts nacb dem Beispiele dieser erstem ungesucht sich 
selbst das Joch auflegen zu lassen. Dies waren an der Zahl 
30,000 Familien, welche, mit jenen zusammengerechnet, unge- 
fähr die Summe von 480,000 Menschen ergaben. Kien-long 
nahm diese Turgut- Olölhen sehr gUtig auf, öffnete den im 
tiefen Elende angekommenen seine Speicher, gab ihnen Land 
und Geld und Hess sich von ihren Fürsten als seinen Vasal- 
len huldigen. Um das Andenken an diese Begebenheit zu 
erhalten, liess der Kaiser auf dem Berge Pitschu-schan ein 
grosses und prächtiges Miao errichten zur Ehre aller Attri- 
bute des Fo6. In diesem Miao liess er sodann ein Monument 
aufstellen, das die Zeit angab; er selbst verfasste die dazu 
gehörigen Worte, die er mit eigener Hand schrieb, und wel- 
che man auf dem Steine gravirle in den vier Sprachen, 
welche die verschiedenen seiner Herrschaft unterworfenen Na* 
tionen sprachen : Mandschu, Mongolisch, Tangulhisch und Chi- 
nesisch. Dies Monument wurde noch in Ili aufgestellt, unter 
den Augen der Turguts selbst, damit es diesen verschiedenen 
Nationen bekannt würde. ^) 

Noch glanzvoller aber und für den Frieden des Reichs 
selbst fast wichtiger ist die Reduction der Miao-tse^), wilder 
Stämme im südlichen China. aMan gibt nämlich den allge* 
meinen Namen Miao-tse einer oder mehren zerstreuten Natio- 



4) Vgl. dasselbe von Amiot copirt in den M^m. concern. etc., I, 
404 fg. Die Note zu Histoire g^n^rale, X[, 086 fg. fttgt noch hinzu, 
dass diese Völker gegen 70 Jahre (von 4703 an) an der Wolga sich 
aufgehalten hätten, wo sie unter dem Namen Kalmticken, Callmucks 
oder Callmacks, bekannt gewesen wären, ein Spottname, der ihnen 
von den muhammedanischen Tataren aus Hass gegen ihr Heidenthum 
wäre gegeben worden und der, ungeachtet dass sich die Turguts oder 
Torgauti damit beleidigt gefUhll, bei den Russen und in Europa Platz 
gewonnen, da doch dieselben ein Recht auf den Namen Mungalen oder 
Mongolen hätten, und zwar mehr als ihre Nachbarn, welche ihn führen. 
Ueber die Rückkehr der Turgut-Ölöth s» auch Ritter, Asien, 1,463 fg.; 
Plath, S. 644 fg.; insbesondere über das von Kien-long verfasste Monu- 
ment mit jener, auch von einem zu seiner Zeit berühmten chinesischen 
Literaten weiss auf schwarzem Grunde herausgegebenen Inschrift siehe 
ebendaselbst, S. 648, Note. 

2) Vgl. hierüber mit Angabe der betreffenden Literatur Plath, 
a. a. 0., S. 672 fg. 

24* 



Digitized by CjOOQIC 



372 Neue Zeit. VIIL Periode, A. China. 

neu in den Gebirgen von Sse-tschuen u. s. w., welche seit 
einer undenklichen Zeit keine andern Regeln als ihren eigenen 
Willen kennen und in einer völligen Unabhängigkeit leben, 
soweit die Interessen ihres Handels sie nicht nöthigen, sich 
über die Ebenen zu verbreiten und mit den chinesischen Man- 
darinen sich zu thun zu machen. Einige jedoch erkennen 
die Gerichtsbarkeit dieser an, aber sie bezahlen nur nach 
ihrem Belieben Tribut und in einigen Cantonen selbst erlau- 
ben sie ihnen nicht, ihr Land zu betreten. Diese Bergbewoh- 
ner halten viel Kühe, Schafe und Schweine und nähren sich 
vom Ackerbau. Sie verfertigen seidene Zeuge zusammen- 
haltig und in kleinen Garreaux. Sie machen solche auch aus 
einer Art Hanf; aber das Bedeutendste in ihrem Handel ist 
Holz ihrer Wfilder, welches sie mit Thieren und besonders 
mit Büffeln eintauschen, deren Felle sie brauchen, um sich 
Kürasse zu machen, welche sie mit kleinen Stücken Eisen 
oder geschlagenem Kupfer bedecken, was dieselben sehr stark 
macht. Sie piquiren sich ausgezeichnete Reiter zu sein und 
ihre Pferde, welche sie sehr theuer verkaufen, sind wegen 
ihrer Leichtigkeit und Schnelligkeit im Laufe geschätzt. Sie 
haben immer Truppen auf den Füssen und ihre Häuptlinge 
bekriegen sich oft untereinander. Zänkereien und Hass gehen 
unter ihnen fort wie eine Erbschaft.. Oft rächt der Enkel 
den Mord seines Grossvaters am Urenkel des Mörders. Man 
beschuldigt sie noch, von unbeständigem, treulosem, barbari- 
schem und raubsüchtigem Charakter zu sein. Die Chinesen, 
welche sie nie vermocht haben ganz zu reduciren, haben sich 
begnügt, dieselben sozusagen zu blokiren in ihren Bergen, 
indem sie beim Eingange in Schluchten und Döfil6s, welche 
zu ihnen führen, Städte und Forts erbaut haben, wo sie Gar- 
nisonen unterhielten, um diesie Bergbewohner zurückzuhalten 
und an Beraubungen der umliegenden Ebenen zu hindern.» 
Dies hat nun oft Reibungen gegeben. Zur jetzigen Reduction 
gab eine innere Fehde der Miao-tse Veranlassung. Der Kai- 
ser wollte anfangs Mässigung in Betreff dieser Völker üben, 
und sandte ihnen zwei Offiziere mit seinen Aufträgen; aber 
die Miao-tse-Fürsten malträtirten dieselben und dies wird als 
ein Verbrechen betrachtet, welches die strengste Ahndung 
fordert; sie zerrissen vor ihnen die Ordre, welche dieselben 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 173. d) Kiennlong. 373 

gebracht hatten. Dies entflaramte deo Kaiser, diese Rebellen 
auszurotten. Mit bewundernswürdiger Besonnenheit und Ver- 
ständigkeit rückte der chinesische General Akui aus den 
Schluchten der niedern Berge in die der hohem, Schritt um 
Schritt siegreich vor, und so wurde das ganze Land dieser 
Stämme erobert. Die Feier dieses Siegs war sehr glänzend, 
aber auch nicht ohne Beweise der blutigsten, selbst grau- 
samen Bestrafung von selten Eien-long^s. Es blieb nur eine 
kleine Population von dieser Nation aus dem blutigen Ver- 
geltungskampfe übrig, welche den Siegern unter den OfB- 
zieren geschenkt wurde. 

Sehr unglücklich jedoch war schon vorher ein in die von 
der Provinz Jün-nan südlich gelegenen, durch reiche Silberminen 
ausgezeichneten und dem birmanischen Reiche unterworfenen 
Gegenden hin geführter Krieg gewesen. Ein Heer von 50,000 
Chinesen war grOsstentheils vernichtet worden, der Rest des- 
selben aber in eine Colonie dieser Gegenden verpflanzt, wo 
er sich noch in fleissigen und betriebsamen Chinesen birma- 
nischer Botmässigkeit findet. Ein zweiter Versuch, da einzu- 
dringen und vielleicht das Waffenglück bis in das Herz von 
Indien zu tragen, war ebenfalls fehl geschlagen und der chine- 
sische Feldherr hatte sich genöthigt gesehen, einen Bund zu 
schliessen, in welchem jene Silberbergwerke ganz den Bir- 
manen als zuerkannt erklärt wurden und China auf die Ober- 
herrschaft dieser Grenzvölker verzichtete. *) Aber um so 
sorgsamer hatte sich nun Kien -long bemüht, den Süden des 
eigenen Landes sich völlig zu unterwerfen. Von hier aus 
durfte er dann hoffen, einst auch noch Tübet sich völlig un- 
terwerfen zu können. Noch aber gab es jetzt manche Käm- 
pfe mit muhammedanischen Begs oder Fürsten in Turkestan. 
Diese Muhammedaner theilten sich in zwei Sekten, die der 
weissen und der rothen Turbane; die erstere Partei, von den 
Mandschuren aus dem Lande gejagt, suchte mit Hülfe ihrer 
westlichen Brüder von Bokhara aus ins Chinesische zurück- 
zudringen, wurde aber von den eigenen Glaubensgenossen 
zurückgeschlagen, drang indessen doch bald wieder vor 



4) Ueber den Krieg mit Ava und den Feldzug nach Tong-king s. 
Plath, II, 668 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



374 Neue Zeit VIII, Periode. A. China. 

und wurde nur durch den gefürchteten General Akui bewäl- 
tigt. Doch glimmte unter den Muselmanen noch fort und 
fort das Feuer unter der Asche. 

Grosse Anstrengung und hohen Aufwand an Kriegskosten 
forderte in dieser Zeit die Wiedergewinnung Formosas, wel- 
ches von den Chinesen gut bebaut, durch bedeutenden Han- 
del zu einer Blüte gekommen, aber durch habsüchtige und 
gewaltthätige Mandarinen zu Aufständen war gereizt worden. 
Mancherlei Aufstände im Innern Chinas beurkundeten schon 
jetzt öftem und tiefen Hass der Chinesen gegen die Fremd- 
herrscher auf dem chinesischen Throne. 

So blieb allerdings hauptsächlich für die Eroberung des 
jetzigen Reichs von China nur noch Tübet übrig, aweiches der 
Kaiser auch seinem Reiche einzuverleiben wünschte. Dies 
war — bemerkt Gützlaff — um so nOthiger, da Kien-long nie die 
Herrschaft des Nordens über die Mongolen mit Sicherheit aus- 
üben konnte, bis der Dalai-Lama seiner Macht gehuldigt hatte. 
Es war daher immer die Politik des Hofes von Peking, diesen 
Priester an sich zu ziehen, theils durch Versprechungen und Ge- 
schenke, tbeils indem er ihm seinen Schutz angedeihen liess. 
Seinerseits war dieser Hierarch sehr erfreut, dass man ihm eine 
solche Aufmerksamkeit be\iies, denn die Mongolen legten 
diese als Hochachtung des mächtigsten Monarchen der Erde 
aus und betrachteten ihn (den Kaiser) als das weltliche Ober- 
haupt ihrer Religion. Daher hatten die Befehle des Kaisers 
etwas Heiliges für sie alle, und ihre eigenen Priester, welche 
zu HIassa ordinirt wurden, schärften ihnen unbedingten Ge- 
horsam gegen den Beschützer der heiligen Stadt ein Kien- 

Jong selbst war aus Ueberzeugung ein Schamane (oder viel- 
mehr Buddhist). Von seinem Vater hatte er all den Hass 
gegen das Papstthura geerbt und war ein erklärter Heide. 
Deswegen bewies er auch dem Dalai-Lama sehr grosse Ehre 
und verringerte die weltliche Macht des Königs (in Tübet) 
in solchem Grade, dass diesem nur der Schatten seines 
frühern Einflusses übrig blieb; ja, es verschwand bald darauf 
die königliche Würde. Nun war der grosse Lama ohne Ne- 
benbuhler, wurde aber auch stolz auf sein grosses Glück, 
sich einbildend, dass die edelmüthigen Chinesen einzig und 
allein für seine Erhebung den weltlichen Herrn des Landes 



Digitized by CjOOQ IC 



^ §. 173. d) Ewn-long. 375 

erniedrigt hätten. Allein nichts war den Wünschen des Kai- 
sers mehr entgegen, ob^eich er dem Priester mit dieser 
Hoffnung schmeichelte. Anstatt des (frühem) Königs mit sei- 
nem Hofe erschienen nun eine Menge Mandarinen zu Hlassa. 
So wnrde alles dort nach dem Willen Kien-long^s verrichtet. 
Dabei fehlte es aber nicht an Ausdrücken der höchsten Hoch* 
achtung und der Kaiser bat sich sehr oft geweihte Kerzen 
und Weihrauch aus, damit er diese bei den Opfern gebrau- 
chen könne,. um die Handlung noch feierlicher zu machen.» 
Eine bedeutende Wendung im Ansehen des Dalai-Lama brachte 
aber der Ausgang, welchen die Reise nach Peking hatte, zu 
welcher sich derselbe bewegen liess, eine Reise ^), welche 
der Pius' YI. zu Joseph 11. nach Wien ziemlich gleich- 
zeitig (jene vom Jahre 4779, diese im Jahre 1782) und ähn- 
lich war. Nachdem er nämlich über die Höhen des Kokonor 
gekommen, die staunende Menge segnend^ feierlichst mit 
seinen Bonzen in die Residenz eingezogen war, auch dem 
Kaiser nach verrichteter Beichte desselben die Benediction ge- 
geben hatte, starb er im Jahre 4780, von Blattern angesteckt, 
in ekelerregender Weise. Da der Wahn von der Unsterb- 
lichkeit dieses Oberpnesters in Millionen Seelen des chinesi- 
schen Volks bestand, so kann man leicht ermessen, welchen 
Stoss dieser Glaube jetzt erhielt, zumal da so dem Kaiser 
gleichsam in die Hand gegeben war, den entschiedensten Ein- 
fluss auf die Wahl des neuen « lebenden Buddha » sich an* 
zueignen. Der Leichnam wurde einbalsamirt und in die Hei- 
mat gesendet, nachdem der Kaiser dieselbe eine Strecke ge- 
leitet hatte. Als man in Nepal den Tod dieses Hierarchen 
des Nordens vernahm, stürmten die Ghorkas von da nach 
Hlassa hinauf, und nahmen ungeheuere Schätze an Gold mit 
hinweg; jedoch die Mandarinen setzten ihnen rasch genug 
nach, nahmen die Engpässe vorzeitig genug ein und so 
wurde die Beute grösstentheils wiedergenommen und zurück- 
geführt; auch erkannte sich dies Reich jetzt als Vasall des 
chinesischen , welches letztere nun 2000 Mann seiner Truppen 



4 ) Die Literatur Über diese nicht uninteressante Reise s. bei Plath, 
S. 673, Note. 



Digitized by CjOOQ IC 



376 Neue Zeit. VIIL Periode. A. China. 

nach Tübet legte, um es im Verein mit den tübetanischen 
Soldaten vor fremden Einfällen sieber zu steilen und die Vor* 
waltung des Reichs zu schützen. aMan würde sehr irren i>, 
sagt Piath, «wenn man sich Tübet etwa als eine Provinz von 
China und dessen Gesetzen gänzlich unterworfen denken 
wollte, es lebt ganz nach seinen Gesetzen, nur unter Chinas 
Einflüsse und Schutze. Man kann nicht einmal den Erwerb 
des Landes für China lucrativ nennen, da er kaum etwas 
abwirft, eher etwas kostet; das einzige ist, dass China von 
der Seite her sicher ist, und dass es mit dem Dalai-Lama, 
an dem die ganze Mongolei gewissermassen hangt, eine wich- 
tige Bürgschaft für die Ruhe dieser hat. o Noji gehen jähr- 
lich, wie man aus der Reise von Huc und Gäbet klar ersieht, 
grosse Karavanen nach Hlassa von Peking u. s. w., um Gold 
und Tücher gegen seidene Zeuge und Thee zu holen, an wel- 
che Züge sich die frommen Pilger des Nordens schliessen. 

Ein unglückliches Unternehmen in Tong-king, wohin Kien- 
long bei inneru Unruhen geladen war, dem Thronbewerber 
Hülfe zu bringen, wo aber infolge einer unter dem Einflüsse 
eines französischen Bischofs erfolgten Disciplinirung das chi- 
nesische Heer nichts auszurichten vermochte, trübte die letzte 
Lebenszeit des Herrschers, gleichwie neue Aufstände der er- 
bitterten Miao-tse, welche er völlig zu bewältigen dem Nach- 
folger überlassen musste, er selbst nur zeitweilig niederzu- 
halten vermocht hatte. Welche Strenge, ja zum Theil Grau- 
samkeit die christlichen Missionare unter ihm erfuhren, wird 
nachher besonders erwähnt werden. 



§.174. il)KiM-l0Mg. Fertsetiug. 

Noch geben wir nun in gedrängten Umrissen ein Bild 
von Rien-long, wie er war als Regent, als Forderer der Li- 
teratur und als Buddhist, und schliessen mit Notizen über 
seine Persönlichkeit, seine Abdankung und sein Ende ^) ; wer- 



4) Hierbei folgen wir vornehmlich der Darstellung Plath's, a. a. O., 
welche sich überall mit gehörigen Citaten auf die Berichte stutzt, 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 174. dj Kien-long. Fortsetzung, 377 

den jedoch, um das Bild dieser Zeit mdglichst zu vollenden, 
erst nach diesem Paragraphe ttber die Angelegenheiten der 
Earopäer u. s. w. unter Kien-long besonders sprechen. 

Wir leiten aber mit einigen allgemeinen Bemerkungen 
ttber die Bevölkerung, die Einkünfte und die Militärmacht 
jener Zeit ein, um hieraus sogleich ein Bild von der Grösse 
des Staats entnehmen zu lassen. Was zunächst die Bevölke- 
rung Chinas anlangt, so berechnet der Pater Ämiot für das 
Jahr 4743 ttber 450 Millionen Bewohner der verschiedenen 
Provinzen des Landes, der Pater Hallerstein fttr das Jahr 
4764 ttber 498 Millionen und Lord Macartney nimmt fttr das 
Jahr 4794 an 333 Millionen Seelen im gesammten Beiche an, 
wir werden auch späterhin erkennen, dass dies gar wohl dem 
angemessen erscheinen muss, was sichern Angaben zufolge 
heute theils im Lande, theils im ganzen Beiche von China 
besteht. Ueber die Einkünfte des Staats jener Zeit haben 
wir durch Amiot, Staunton und Thoms genauere Angaben. 
Die Einkttnfte in Naturalien (Korn, Beiss), welche meistens ^in 
den Provinzen zur Besoldung der Beamten und Truppen ver- 
wendet wurden, schlägt Macartney, wiefern sie jährlich nach 
Peking gingen und in den Provinzen verwendet wurden, 
zusammen an Korn und Beiss, zu Gelde gerechnet, ttber 74 
Millionen Tael an. Die Geldeinkttnfte, welche theils von einer 
Grundsteuer (Ty-ting), theils von Salzabgaben und innem und 
äussern Zöllen erhoben wurden, betrugen nach Amiot im 
Jahre 4777 ttber 34 Millionen Tael oder etwas ttber 255 
Millionen L., was. ziemlich mit anderweiten Angaben ttber- 
einstimmt, wobei die Einkttnfte von Seiten des europäischen 
Handels in Kanton, die aus den kaiserlichen Domänen, dem 
Monopole des Schinseng (Ginseng) ^), die der Jagd, Confiscatio- 
nen u. s. w. noch nicht gerechnet sind. Die Zahl der Trup- 
pen vom Jahre 4792 wird von Staunton u. a. nach chinesischen 
Berichten auf 4 Million Infanterie und 800,000 Mann Gavalerie 



die wir dem fleissigen Amiot in den Mem. ooncern. und in den Lettres 
ediflantes u. a. verdanken. 

4) Ueber die Arten, Aufsuchung und Zubereitung dieser hier und 
in Virginien u. s. w. vorkommenden Pflanze, Panax quinquefolium, 
8. auch das Reich der Mitte, I, 283 (Nachtrag des Uebersetzers). 



Digitized by CjOOQ IC 



378 Neue Zeit. VIIL Periode. A, China. 

angegeben, wobei noch zu bemerken ist, dass schon damals, 
wie man sich leicht erklären kann, die Mehrzahl der Trup- 
pen Mandschuren, die bei weitem kleinere Zahl Chinesen 
waren, und dass an den äussern Provinzen der Dsungarei, 
der Kleinen Bucharei, Tttbet u. s. w. viele irreguläre Truppen, 
nach Klaprotb gegen 400,000 Mann, standen. 

Von dem wahrhaft ehrwürdigen Begentenfleisse Kien- 
long's gebe nur Folgendes Zeugniss. Er schrieb am Abende 
seines Lebens und die christlichen Missionare stimmen vtfUig 
ein in dies sein Selbstbekenntnisse): i^Seit ich durch die 
Gunst des Himmels den Thron bestiegen habe, kann ich mir 
die Gerechtigkeit widerfahren lassen, dass ich nichts von 
alledem vergessen habe, was von mir abhing, die gewichtige 
Bürde, die mir oblag, würdig zu tragen. Ich habe alle meine 
Sorgfalt darauf verwendet, das Glück der Volker, deren Re- 
gierimg mir anvertraut war, zu bewirken. Bis jetzt ist mir 
alles gelungen; dennoch bin ich in steter Besorgniss irgend- 
eines Unfalls und nur die Ho£Ehung, der ich lebe, dass der 
Himmel, der mich zeither durch die Gunst meiner Ahnen 
immer beglückt hat, mir auch femer seinen Beistand nicht 
versagen werde, hält mich inmitten meiner Besorgnisse auf- 
recht und zerstreut meine Unruhe. Alles ist jetzt zu Lande 
wie zu Meere in Frieden. Ich habe weithin gestreckt die Grenzen 
meines Reichs, aber mit der Erweiterung desselben ist audi 
immer meine Sorgfalt und Aufmerksamkeit ausgedehnt; Tag 
und Nacht beschäftige ich mich mit den Angelegenheiten des 
Reichs. Kang-hi, mein erhabener Grossvater, ist immer mein 
Vorbild gewesen, und ich bin überzeugt, dass ich der Sorg- 
falt, die ich anwandte, immer seiner Spur zu folgen, alles 
das Glück meiner Regierung zu danken habe; denn dieser 
grosse Fürst hatte selbst nur den Himmel sich zum Muster 
genommen und entfernte sich niemals von dessen Absichten, 
weshalb er auch durch eine der längsten, glänzendsten und 
glücklichsten Regierungen belohnt wurde.» Sagt doch auch 
Gibot (Aehnliches Benoit u. a.) von ihm^): «Alle Geschäfte 



■\) M^m. concem. etc., IX, 44 fg. 

2) Ebendaselbst, VIII, 245; s. die übrigen Stellen der PP. von Plath 
cilirt, S. 782 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 174. d) Kien-long. Fortsetzung. 379 

des Reichs gehen durch seine Hdnde. Die Minister haben fast 
nichts, als die Expedition der Geschäfte, daher kein Gommis 
so beschäftigt ist als er. Früh mit Aufgang der Sonne schon 
gibt er seinen Ministem, den Tribunalen und Häuptern der 
Banner vier bis fünf Standen lang Audienzen und empfängt 
alle, die Zutritt zu ihm haben. Den Best des Tags über ist 
sein Cabinet überall; im Spazierengehen, im Wagen, in sei- 
nen Gärten, im Schauspiele selbst liest er Vorstellungen und 
Denkschriften. Bios zur Zerstreuung hält er wol bei seinen 
Lieblingsplätzen, wenn er spazieren geht, etwas an. Selbst 
wenn er ausruht, ist er mit Anordnungen, das Innere des 
Palastes betreGfend, beschäftigt. Seine Erheiterung, wenn er 
vom Tische aufsteht, ist, die Pläne zu den öffentlichen Arbei- 
ten, die Verschönerungen, die er befohlen, die Geschenke, die 
ihm gebracht werden oder die er machen will, die Arbeiten, 
die aus seinen Werkstätten und Manufacturen hervorgehen, 
in Augenschein zu nehmen. Auf manche Depesche ist er 
wol dreimal zurückgekommen, immer daran ändernd und 
bessernd. Bei schwierigen Sachen verlangt er neue Instruc- 
tionen, fordert Aufschluss von seinen Ministern, lässt die 
Tribunale berathen und entscheidet dann.» So durfte er 
denn wol auch sich das Zeugniss geben: «Jeden Tag be- 
handle ich die Staatsgeschäfte mit den Ministern und meinen 
geheimen Räthen; mehre male im Laufe des Monats lasseich 
die Grossen, die Häupter der Tribunale und die Mandarinen, 
welche wichtige Aufträge haben, vor mich ; jedesmal dass die 
Tsung-tu, Vicekönige und andere Provinzialbeamte an den 
Hof kommen, lasse ich sie zur Audienz, erkundige mich im 
Detail nach dem Zustande der ihnen anvertrauten Districte 
und auch ausser diesen Schauaudienzen gebe ich ihnen noch 
sonst Gelegenheit, sich mit aller Freimüthigkeit auszusprechen. 
Ich erkundige mich speciell nach dem Zustande des Volks, 
ob es arbeitet, ob es zu leben hat, ob es zufrieden ist, und 
dies sind keine müssigen und fruchtlosen Fragen; denn so 
oft ich von einer Noth höre, lasse ich dem Leidenden sofort 
schnelle Hülfe zu Theii werden. Ich ergebe mich der uner- 
messlichen Arbeit, weil es meine Pflicht ist, so zu thun. 
Wollte ich meinen Mandarinen eine unumschränkte Gewalt 
lassen, die Geschäfte zu führen, so würden mehre nicht ver- 



Digitized by CjOOQ IC 



380 Neue Zeit. VIIL Penode. A. China. 

fehlen, sie zu misbraachen, und der Hass fiele ganz auf mich 
zurück.» Die Geschichte gibt rührende und erhebende De- 
tails von seiner grossen Fürsorge für seine Unterthanen bei 
Ueberschwemmungen, Dürre und Hungersnoth. «Jeder Pri- 
vatmann», sagte er, «empfindet nur seine eigene Noth, 
ich aber empfinde die Noth aller Einzelnen zusammen. Man 
weiss, dass ich mich nicht auf ein fruchtloses Hitleid gegen 
die, die ich leiden sehe, beschränke, sondern mich beeile, 
ihnen alle Erleichterung zu verschaffen, sowie ich nur von 
ihren Bedürfnissen unterrichtet bin, und da ich fürchte, dass 
die Mandarinen mich nicht aus freien Stücken davon unter- 
richten möchten, unterrichte ich mich selbst bei ihnen da- 
von.» Wie gewiss wahr und trefilich sind dann folgende 
Aeusserungen von ihm: «Alle meine Handlungen haben ihre 
festbestimmte Zeit; ich lege mich zur Ruhe, ich stehe auf, 
ich kleide mich an, ich nehme mein Mahl ein, alles zur fest- 
gesetzten Stunde. Alles ist bei mir genirt, alles Zwang und 
ich bin dabei schlechter daran, als der Niedrigste meiner 
Unterthanen. Ich fühle das ganze Gewicht der Bürde, die 
ich trage, aber ich werde sie tragen, solange es meine Kräfte 
mir nur erlauben; kann ich es nicht mehr, dann werde ich 
mit Freuden die Zügel der Regierung in andere Hände nie- 
derlegen und die süsse Genugthuung haben, bis zum Ende 
alles, was in meiner Macht gewesen ist, gethan zu haben.» 

Allerdings härtete er als echter Maudschu den Körper 
in leiblichen Uebungen ab; lag er doch noch im Jahre 4788 
mit jugendlichem Eifer der Jagd auf Tiger u. s. w. ob, und 
berichtet doch Amiot von ihm: «Er fürchtet nicht Hitze, 
nicht Kälte. Im Sommer war er bei der Hitze des Hund- 
sterns oft bei den Manövern seiner Truppen im grossen Gar- 
ten in einem einfachen Pavillon zugegen und im strengsten 
Winter fehlte er nicht, wenn seine Mandschuren auf dem 
Eise Schlittschuh liefen, und ertheilte selber den Preis, wel- 
cher dem Geschicktesten bestimmt war, und überhaupt haben 
niemals Regen, Sonne und der heftigste Wind ihn bewegen 
können, auch nur gewissen Uebungen der Etikette, so unwich- 
tig sie auch waren, sich zu entziehen.» 

Dabei machte er mehre Inspectionsreisen , in die Süd- 
provinzen allein sechs, besah die Wasserbauten, erliess 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 174. d) Kien-lang. Fortsetzung. 381 

Steuern u. s. w., prüfte die Verwaltung der obem und un- 
tern Mandarinen und strafte sehr streng vorgekommene Be- 
drückungen der höhern Beamten, war dort wie daheim für 
jede Vorstellung zugänglich, ahndete aber sehr schwer jede 
Täuschung, welche ein Beamte^ gegen ihn versuchte. Sehr 
gut sagt Plath: a Gleiche, prompte, unparteiische, dennoch 
nicht vorschnelle Justiz kann man Kien-long's Regierung nicht 
absprechen; wenn jene uns dennoch nicht zusagen kann, so 
liegt dies in der Barbarei und Roheit (mancher) chinesischen 
Strafgesetze.)» Jedenfalls war sein Streben grossartig und 
edel als Regent. 

Sehr preiswürdig war ferner sein Eifer für die Lite- 
ratur. Er veranstaltete eine Sammlung des Besten, was 
China an ßchriften geliefert hat, unter dem Titel: aSse-khu- 
tsiuan-schuv , d. i. Sammlung aller Bücher der vier Magazine 
(d. i. der King, Philosophie, Geschichte und M61anges). Nach 
seiner eigenen Aeusserung war diese Bibliothek auf 468,000 
Bücher bestimmt. Alle Besitzer von Büchern und Handschrif- 
ten im Reiche wurden aufgefordert, ihre Bücher einzuschicken, 
indem er versprach, sie nach getroffener Auswahl und Ab- 
schreibung ihren Eigenthümern zuzustellen ; es wurden nun die 
geschicktesten Mitglieder des Han-lin auserwfiUt, die Bücher 
zu prüfen, und die fertigsten Schreiber (2708 an der Zahl) 
angestellt, diese Werke abzuschreiben, und nachdem die 
Handschriften wieder sorgfältigst und vielfach revidirt waren, 
wurden sie dem Drucke übergeben. Diese Arbeit dauerte 
43 Jahre. Auch wurden darunter drei Werke der christ- 
lichen Missionare j z. B. von Pater Ricci über den wahren 
Begriff von Gott, aufgenommen. Ermahnungen, sagt nach 
sorgfaltiger Zusammenstellung des vorhandenen geschichtli- 
chen Materials, welches namentlich die Berichte der Patres 
bieten, Plath (S. 846), Geldbelohnungen, Ehren, Aemter, nichts 
wurde gespart, die Gelehrten und alle, die daran theilnah- 
men, zu ermuntern, während sie dagegen um Fehler, die sie 
stehen Hessen oder begingen, durch Entziehung einiger Mo- 
nate Gehalt bestraft wurden, die Generalrevisoren, wenn sich 
drei, die Revisoren, wenn sich zwei Fehler in einem Werke 
fanden, und selbst des Kaisers Söhne entgingen der Censur 
nicht, sondern mussten es an ihrem Taschengelde büssen, 



Digitized byCjOOQlC 



382 Neue Zeit. VIIL Periode. A. China, 

wenn sie einen Fehler hatten durchschlüpfen lassen; denn 
bis auf die Form der Charaktere sollte alles fehlerfrei sein, 
und wenn der Kaiser zufällig einen Tbeil durchblätterte und 
noch Fehler darin fand, wurden sofort noch neue Revisoren 
angestellt und alle drei Monate musste ihm vom Fortgange 
der Unternehmung Rechenschaft abgelegt werden. Die Plat- 
ten wurden in den Magazinen der kaiserlichen Bücherei auf- 
gehoben und die Mandarinen mussten genaue Listen darüber 
halten. Vier Exemplare wurden in den Bibliotheken des Pa- 
lastes von Peking, Dschehol (Jeho), von Mukden u. s. w. nie- 
dergelegt. Zu gleicher Zeit wurde auch ein Auszug aus die- 
sem grossen Werke verfertigt. Auch Hess er eine Sammlung 
(Abzeichnung) alter und neuer chinesischer Denkmäler nebst 
Erläuterung in mehr denn 100 Bänden anfertigen; ebenso ein 
Buch zur Verherrlichung der Helden y nämlich der in seinen 
Kriegen bewährten Generale, ferner einen allgemeinen Codex, 
worin sich alle Gesetze, Gebräuche und Gewohnheiten der 
Nation unter der Dynastie der Tal-tsing befinden sollten, 
sodann eine grosse Geschichte der Ming, ausserdem eine 
grosse chinesische Reichsgeographie, eine ausführliche stati- 
stische Beschreibung der einzelnen Provinzen u. dgl. Trat 
doch Kien-long selbst wiederholt als Schriftsteller auf in einer 
abgekürzten Geschichte der Ming, in Gedichten, vornehmlich 
dem berühmten Lobgedichte auf Mukden, der alten, dem 
Mandschuherzen heiligen und theuern Hauptstadt des Heimat- 
landes. Wie nun die chinesische Literatur, so forderte er die 
Sprache und Literatur der Mandschu. In ausgezeichneter 
Weise wurde er in alledem von seinem hochverdienten Mi- 
nister Jü-ming-tschung, dem Literaten und Staatsmanne, unter- 
stützt. Auch suchte der Kaiser die Kunde fremder Länder 
und Volker zu heben, forderte die geographischen Arbeiten 
der Missionare, interessirte sich lebhaft für das Kopernicani- 
sche Weltsystem und die neuern Theorien der Astronomie 
überhaupt, liess sich unter lebhafter Theilnahme Barometer 
und Thermometer, die Bildung der Fernröhre u. s. w. erklä- 
ren und empfing mit grosser Freude wichtige Gesdienke die- 
ser Art, deren jeder neu ankommende Pater einige mitbrin- 
gen musste. Jedoch war in diesem seinen Antheil nicht das 
tiefer eingehende Studium seines Grossvaters Kang-hi. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 174. d) Kien-long. Fortsetzung, 3'83 

Höchst charakteristisch und anziehead sind die vielen 
Einzelheiten, welche wir namentlich durch Amiot, Benoit, 
Attiret u. a. über sein Interesse an der Malerei wissen, und 
es geht uns schwer an, hier nur Einiges mittheilen zu können. ^) 
Der Pater Pansi sollte einst den Kaiser malen. Dieser liess 
den Maler herzutreten, dass er seine Züge genau betrachten 
konnte, machte ihn auch auf eins oder das andere selbst auf- 
merksam. Da kam Folgendes vor. Die linke Augenbraue des 
Kaisers hatte eine kleine Unterbrechung oder Lücke von einer 
Linie nur; das Haar, das sie füllen sollte, sass oberhalb der 
leeren Stelle über der Convexitdt der Augenbraue. Da die 
Haare der Augenbrauen diesen kleinen Fehler verdeckten, 
so konnte man ihn gewöhnlich nicht sehen. Aber was that 
der Kaiser? Benoit und Pansi mussten hervortreten, es ge- 
nau zu betrachten, und er hiess Benoit dann Pansi sagen, 
diese kleine Deformität müsse er mitmalen. Benoit bemerkte 
ihm, dass sie diese kleme Abnormität sicher nicht bemerkt 
haben würden, wenn Se. Majestät sie nicht besonders darauf 
aufmerksam gemacht hätten. aWohl», sagte er lächelnd, 
«darum sage ihm, er soUe mich so malen, dass man den 
Fehler nicht sieht, wenn man nicht darauf hingewiesen wird; 
ihn aber sehen kann, wenn man es wird. Es ist mein Por- 
trät, was er malt, ich will nicht geschmeichelt sein ; habeich 
Fehler, so muss er sie darstellen, sonst wäre es nicht mein 
Porträt. if> Die Ansprüche an die Maler waren allerdings hin 
und wieder ganz eigen, doch war er ausnehmend gütig gegen 
die Künstler, welche dies alles gern thaten, um nur das, 
was ihrem Herzen das Heiligste und Theuerste war, vielleicht 
somit fördern zu können. 

Wir haben im Obigen schon mehre Zeugnisse seiner tie- 
fen Religiosität gegeben, bei welcher, wie man leicht den- 
ken kann, buddhistische Elemente — war er doch als Mandschu 
von den Vätern her besonders dem Glauben an Foö zuge* 
than — in die der chinesischen Naturreligion und des über- 
kommenen Staatskultus Chinas sich mischten. In der Ein- 



i) Man sehe mehr davon mit Angabe der betreffenden Gitate bei 
Plath, a. a. 0., S. 840 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



384 Neue Zeit. VIIL Periode. A. China. 

leitUDg 2um Mandschurituale, welches er fertigen Hess und 
das im Jahre \ 765 als Sammlung aller der Formeln erschien, 
welche bei den verschiedenen Opfern pflegten gebetet zu wer- 
den, wird gesagt: «Alle Tage, morgens und abends, opfert 
man dem Geiste im Rung-ning-kung, alle Monate bringt man 
dem Himmel Schlachtopfer dar, alle Jahre, im Frühling und 
Herbst, dem Urahn des Herrscherhauses und dem Urgross- 
vater die grossen Opfer. In den vier Jahreszeiten opfert man 
kostbare Sachen, mit der Stirn die Erde berührend. Jeden 
Monat hflngt man Goldpapier im Tabemakul des Tempels und 
in dem des Geistes des Himmels auf. Im Frühling und 
Herbst wird im Tempel selbst vor dem Orte des Opfers 
eine grosse Stange aufgerichtet, eine Fahne daran zu heften. » 
Andere, den Mandschu eigenthümliche Opfer, als für die 
Pferde u. s. w\, sind hier noch nicht mit angeführt. Wie es 
ihm, dem Herrscher, gleichsam dem Hohepriester seines 
Volks, allein zustand, dem Himmel, dem Geiste der Erde und 
seinen Ahnen feierliche Opfer zu bringen, so brachte er diese 
mit grosser Strenge und Pünktlichkeit, nur dass er sich im 
höhern Alter, unter öffentlicher Rechtfertigung hierüber, von 
einigen unwesentlichen Ceremonien bei dergleichen Opfern 
seiner Rörperschwachheit wegen dtspensirte. Dabei huldigte 
er dem Rong-tse, den Geistern der Berge, Flüsse u. s. w., 
betete er doch selbst zum Geiste des Hoang-ho. Ausser 
mehren eigenthümlichen, alten und schon früher hier erwähn- 
ten Ceremonien, z. B. der des jährlichen Pflügens^), verdient 
es hier besonders des Opfers zu gedenken, welches beim 
Wintersolstiz gebracht wurde. ^) eVor der Tafel, die den 
Hoang-tien-schang-ti , d. i. den erhabenen Himmel, repräsen- 
tirt, macht der Raiser die vorgeschriebenen Verbeugungen 
und verbpennt den Weihrauch. Auf einem Stücke Atlas, 
Dschü-pe (Jü-pe) genannt, hat er alle seine guten und bösen 
Handlungen wfihrend des Jahres aufgeschrieben; diesen legt 



4) Vgl. die BeschreibuDg dieser GeremoDie nach den Möm. coo- 
cern., nach Staunten u. a. bei Plath, S. 754 fg. Der Kaiser muas drei 
Furchen pflügen, ehe die zuschauenden Grossen pflügen. 

t) Vgl. Amiot in Möm. concem., IX, 22 fg.; bei Platb, S. 758; 
nicht richtig sagt Plath: Herbst-Sonnenwende. 



Digitized by CjOOQ IC 



§.174. dj Kien-long. Fortsetzung. 885 

er nun mit dem Weine zur Spende vor die Tafel des Hirn* 
melS| dann kniet er nieder und betet, und auf gleiche Weise 
wird nachher auch vor die Tafel der Ahnen ein solcher Jü-pe 
gelegt, dann gekniet und gebetet. Nachdem das Gebet zu 
Ende ist, erhebt er sich, spendet den Wein und liest nun 
mit leiser Stimme oder mit den blossen Augen den Ju-pe ab. 
Kommt ein Fehler von ihm vor, so bezeigt er Reue darüber, 
gelobt sich zu bessern und bittet den Himmel dazu um seinen 
Beistand. Dann dankt er ihm fUr die das Jahr über von 
ihm empfangenen Wohlthaten, die Siege, die reichen Ernten, 
den Frieden, häusliches GlQck u. s. w. und bittet um seinen 
fernem Schutz. Der Jü-pe wird von ihm, nachdem er ihn 
verlesen hat, in ein Gefdss gethan und zu Asche verbrannt.» 
Nach altchinesischer achtbarer Weise belehrte und ermahnte 
er bei wichtigen Ereignissen, z. B. Sonnenfinsternissen, lieber- 
schwemmungen u. s. w., durch selbstverfasste öffentliche Er- 
lasse das Volk, wie er denn überhaupt nach dem Beispiele 
der Alten auf Volksbelehrung, aber auch Volkserheiterung in 
Volksfesten u. s. w. hielt. 

Eine Abbildung seiner Person, von Pansi im Jahre 4773 
gefertigt, steht vor dem ersten Tbeile der oft erwähnten 
M^moires. In seiner Jugend war er mager, dann, wie unter 
Chinesen und Tataren gewöhnlich ist, wohlbeleibt, zuletzt 
wieder mager. aObwol 83 Jahre altv, berichtet Barrow, 
«litt er doch noch so wenig an den Schwächen des Alters, 
dass er ganz die Hallung und Rüstigkeit eines sechzigjährigen 
Mannes hatte. Sein Auge war etwas dunkel (dark), sonst 
aber lebendig und durchdringend, die Nase adlerartig. Er 
war von blühender Constitution und ging noch vollkommen 
aufrecht.» Bemerkt doch Benoit ausdrücklich, dass der Kai- 
ser, obwol nicht mehr jung, sich doch nie anlehnte, nie, wenn 
er nach Tatarenweise mit kreuzweis untergeschlagenen Bei^ 
nen sass, die Beine im geringstep bewegte, stets bemüht, sei- 
nen Tataren ja nicht das Beispiel einer Liebe zur Bequem- 
lichkeit zu geben. Im Hause ging er sehr einfach, öffentlich 
aber oft im vollen Glänze der Majestät. So berichtet Hüttner. 
Schon mit Sonnenaufgang gab er seinen Grossen und Beam- 
ten Audienzen. «Er isst«, wie Benoit berichtet, aimmer allein 
und hat blos einige Eunuchen zu seiner Bedienung um sich. 
Kabuffbb. HI. 25 

Digitized by CjOOQIC 



386 Nem Zeit. VIII. Periode. A. China. 

Sein Mahl nimmt er morgens um 8 und mittags um 2 Uhr 
zu sich, ausserdem geniesst er nichts, ausser einiges Getrfink 
und abends einige Erfrischungen. Wein oder andere berau- 
schende Getränke trank er nie und erst im Alter (4773) 
pflegte er auf den Rath der Aerzte mittags und abends ein 
Gläschen warm zu sich zu nehmen. Sein gewöhnlicher Trank, 
auch bei Tische, war Thee, blos mit Wasser aufgekocht oder 
mit Milch angerichtet, oder mehre Sorten zusammengethan 
und verschiedentlich bereitet, ein angenehmer, zugleich näh- 
render und den Magen nicht überladender Trank. £r brachte 

nie mehr als eine Viertelstunde beim Mahle zu Die Grossen 

an seinem Hofe lebten auf eben diese einfach -frugale Weise. 
Eine Ausnahme hiervon machten nur die Fest- oder Cere- 
monienmahle. » 

In seiner Familie bezeigte er noch als Kaiser seiner 
Mutter, wie lange sie lebte, die zarteste, tiefste Ehrfurcht und 
Liebe, was sie auch auf rührende Weise in ihrem Testamente 
rühmte. Nach dem Tode seiner ersten Gattin ernannte er 
wieder eine seiner Frauen zur Kaiserin, hatte aber, wie es 
scheint, vielen Kummer von dieser, seit sie zur höchsten 
Ehre gekommen war. Sie starb, da er 68 Jahre ah war. 
«Wollte ich wieder», sprach er, «eine von den Frauen, die 
in meinem Palaste sind, wählen oder eine von den Prinzen 
der Mandsohu, Mongolen und Tschasakhs, meinen Vasallen, 
begehren, die alle ein, zwei Generationen jünger sind als ich, 
da würde ich mich doch rein lächerlich machen.» Er hatte 
viele Kinder, von denen jedoch ein grosser Theil noch vor 
ihtn starb; aber das seltene Glück wurde ihm zu Theil, den 
Sohn seines Urenkels zu erblicken. Sehr sorgfältig und ver- 
ständig leitete er die Erziehung seiner Kinder in chinesischer 
Literatur und Mandschuübungen. Dicht an seinen Gemächern 
ward der Unterricht der Kinder gehalten, dem er oft bei- 
wohnte. An seinem fünfundsiebzigsten Geburtstage oder dem 
fünfzigsten seiner Regierung, im Jahre 4785, gab er, wie einst in 
ähnlicher Weise sein ehrwürdiger Grossvater gethan hatte, 
«allen Greisen» — 3000 aller Stände— ein grosses Festmahl.^) 



4) Der greise Amiot, der selbst zugezogen wurde, beschreibt das- 
selbe Mem. concern., Bd. 42; Plathi S. 894 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 174. dj Kien-long. Fortsetzung, 387 

Seinem längst gefassten Entschlüsse treu, nicht länger 
als sein Grossvater oder doch (wenn der Himmel ihm die 
Gnade, um die er flehte, gewähren würde, 60 Jahre lang zu 
regieren) nicht länger als 60 Jahre auf dem Throne zu sein, 
legte er am 8. Februar 4796 die Zügel der Regierung in die 
Hände seines Sohnes. Noch lebte er mm im aPalaste der Ruhe», 
welchen er sich im sechzigsten Jahre hatte erbauen lassen, 
empfing da die Aufwartung der Yasallenfürsten u. a., Hess 
sich von den Kriegs- und andern Begebenheiten berichten, 
nnd als man sich eben damit schon beschäftigte, seinen neunzig- 
sten Geburtstag (Jahr 4800) feierlich zu begehen, verschied er 
am 7. Februar 4 799 im neunundachtzigsten, oder nach unserer 
Art zu rechnen, 87 Jahre 4 Monate 4 3 Tage alt. In edler Weise 
hatte er, was in China viel sagen will, die Trauer auf 27 
Tage beschränkt. Sein Ehrenname im Saale der Ahnen ist 
Kao-tsung-SchUn-Hoang-hi; sein Testament ist von Staunton 
im Anhange zu Ta-tsing-leu-lee bekannt gemacht, worin er 
einen Rückblick gibt auf seine wahrlich gewissenhafte Wirk- 
samkeit. 

Eine Regierung, sagt recht würdig Plath^), «von einem 
Cyklus (vom chinesichen Cyklus, von 60 Jahren), fast 90 Jahre 
alt geworden, bei fast nie getrübter Gesundheit, fünf Genera- 
tionen vor sich, das Reich erweitei*t und im blühenden Zu- 
stande, hatte er das seltene Glück, sagen zu können: ,Ich 
verlasse jetzt die Erde, mich mit den Seelen meiner glorrei- 
chen Ahnen im Himmel zu vereinen, ohne dass ich einen 
Wunsch hätte, der nicht erfüllt, ein Verlangen, dem nicht 
genügt wäre.'» 

In dem so mächtigen, vielfach sehr ehrwürdigen, von 
der Vorsehung in seltener Weise begünstigten Kien-long ist 
wol der Höhepunkt der Mandschurenherrschaft auf chinesi- 
schem Throne, wenigstens, wie die Geschichte der Nachfol- 
ger zeigen wird, für die nächste folgende Zukunft bis auf 
die Gegenwart, und vielleicht, wie bei den eingetretenen 
Gonjuncturen zu denken nicht allzu fern liegt, auf immer 
gewesen. 



\) A. a. 0., S. 899. 

25^ 



Digitized by CjOOQ IC 



388 Neu$ Zeit. VIIL Periode. A, China. 



§• 17S. IHe BuropAer «nter Kien-loig« 

Das Los der Missionare und somit auch der Christen 
als solcher, um hiervon zuerst zu sprechen, war, wie man 
aus dem Obigen leicht beurtheilen kann, wenigstens ein sehr 
gehaltenes, nicht selten sehr schweres, da hier zwei nicht 
leicht vereinbare Elemente zusammentrafen. Schon die von 
Kien-long bei seiner Thronbesteigung für die Zeit der um 
seinen Vater gehaltenen Trauer ernannten vier Reichsregenten 
entschieden streng gegen die Christen. «Sie befahlen den 
Häuptern der Regimenter, die zu prüfen, welche die fremde 
Religion angenommen hätten, dieselben zu ermahnen, dass 
sie von ihr abträten, und sie hart zu strafen, wenn sie hart- 
näckiges Beharren zeigten. Was die Europäer anlangt, wel- 
che man in Peking duldete, weil sie in den Wissenschaften 
und hauptsächlich in der Mathematik bewandert wären, so 
erhielt das Tribunal der Ritus Befehl, ihnen zu verbieten, dass 
sie andere zu ihrer Religion herbeizögen, weder Leute aus 
den Truppen noch aus' dem Volke. Die Missionare wandten 
sich an den Maler Castiglione, einen Jesuiten aus Italien, wel- 
chen der Monarch mit Malerei in einem seinem Zimmer nahe 
gelegenen Lokale beschäftigte, wohin er oft kam, ihn arbeiten 
zu sehen; sie sandten ihm ein Memoire für den Kaiser, be- 
gleitet mit dem Edicte des Rang-hi vom Jahre i 692, welches 
freie Ausübung der christlichen Religion im ganzen Reiche 
gestattet hatte. Dieser aussergewöhnliche und dem Gebrauche 
des Palastes zuwiderlaufende Weg hatte doch den guten Er- 
folg, dass Kien-long das Memoire mit Güte annahm und sagte: 
,Ich habe euere Religion nicht verboten; ich habe nur dem 
Militär verboten, sie anzunehmen. Ich werde es lesen, sei 
du ruhig und arbeite fort.'» Doch zeigte eine Verfolgung 
der Christen nach der andern im Lande wenig Aenderung 
der. Sachlage. Ungeachtet dessen kamen immer neue Missio- 
nare nach China. Es gab damals 22 Jesuiten in Peking, 
4 Franzosen und 4 2 Portugiesen, Italiener und Deutsche. Von 
diesen 22 waren 8 im Dienste des Kaisers beschäftigt. Man 
rechnete gegen 50,000 Christen und hoffte, dass in wenig 
Jahren diese Zahl in Peking sovvol als in Petscheli bis auf 



Digitized by CjOOQ IC 



§.175. Die Europäer unter Kien-lonff. 389 

400,000 steigen würde. In deü übrigen Provinzen gab es 
etwa 30 — 40 Missionare. Sie hielten sich verborgen und 
übten ihren Dienst nur während der Nacht. In Peking jedoch 
hatten sie mehr Freiheit; da besassen sie drei grosse und prach- 
tige Kirchen, weiche völlig frei von den übergetretenen Chi- 
nesen besucht wurden. Und da die Gesetze des Landes den 
Weibern nicht erlauben , ihr Haus zu verlassen und sich mit 
Männern vermischt in öffentlichen Versammlungen einzufinden, 
so zerstreuten sie sich auf allen Seiten der Hauptstadt, um 
das Messopfer zu halten und die Sakramente zu reichen. In 
den Provinzen waren ihre GoUegen nicht so verborgen, dass 
man sie nicht leicht hätte entdecken können; aber die Man* 
darinen, welche wussten, auf weichem Fusse sie in Peking 
standen, schlössen meist die Augen vor ihren Schritten.^) 

«Die Christen von Fu-kien zogen auch jetzt besonders 
die Aufmerksamkeit der Regierung auf sich, da diese Provinz 
den Philippinen nahe ist und ihre Bewohner, entschlossener 
und unternehmender als die übrigen Chinesen , grossen Han- 
del mit Manila und Batavia treiben, was alles von ihrer Seite 
und den dahin kommenden Fremden eine dem Reiche ge- 
fährliche Revolution befürchten liess. Die Kirchen dieser Pro- 
vinzy am Meere gelegen und zwar an wichtigen Punkten, waren 
von Religiösen der Dominicaner bedient, welche, wie man 
sagte, von den Philippinen, christlichen, der Krone von Spa- 
nien unterworfenen Inseln, gekommen waren; diese hatten 
nämlich die Inseln mit Hülfe von Missionaren gewonnen, wel- 
che sie mit grossen Geldsummen hingesendet hatten. Man 
hatte auch den Hof zu Peking hören lassen, dass die in die- 
ser Provinz zerstreuten Missionare genau die Namen der con- 
vertirten Christen aufnähmen und Listen davon nach Europa 
schickten, um in dem Falle, dass man ein Unternehmen 
machen wollte, auf ihre Hülfe rechnen zu können. Die an- 
dern Hauptsachen der Anklage fielen auf die äusserlichen 
Uebungen des Christenthums, welche den Gesetzen des Reichs 
und der Lehre des Kong-tse entgegen wären; ausserdem 
fügte man noch hinzu, dass diese fremde Religion durch 



i) Histoire generale, XI, .54 4. 

Digitized by CjOOQ IC 



390 Neue Zeit. VIII. Periode, A, China. 

Europäer gepredigt würde, welche doch nur gegen die Verord- 
nungen des Gouvernements in China sein und sich aufhalten 
dürften.» Hier brach nun, wie wir Aehnliches schon früher 
bemerkten, eine allgemeine Ghristenverfolgung aus. Nach 
dem strengsten Verfahren des dasigen Vicekönigs gab der 
schon sehr gegen die Christen und ihre Religion gestimmte 
Kaiser geheime Befehle in alle Provinzen, aUen nöthigen Fleiss 
anzuwenden, um in den Provinzen die Europäer oder andere 
zu entdecken, welche das Tien-tschu-kiao oder die Religion 
vom Herrn des Himmels lehrten, und alle subalternen Manda- 
rinen zu degradiren, welche aus Nachlässigkeit versäumen 
würden, diese Sekte aufzuheben. Jetzt riss man die meisten 
Kirchen von Grund aus nieder und Foltern aller Art wurden 
in Bewegung gesetzt. Die Missionare, ohne ein Asyl zu wis- 
sen, wo sie sich dem Aufsuchen der Mandarinen entziehen 
könnten und von allen Seiten abgewiesen, irrten umher an 
den Seen und Strömen; mehre setzten sich, um nach Macao 
zurückzukehren, auch jetzt der Gefahr aus, auf dem Wege 
arretirt zu werden. Selbät Macao, welches doch den Portu- 
giesen unterworfen war, blieb nicht ohne gewaltthdtige Ver- 
suche der von Kanton kommenden HandariDen; wollte man 
doch selbst allen christlichen Chinesen gebieten, von Macao 
ins Innere des Reichs zurückzuziehen, und musste sich end- 
lich nur mit dem Anschlage an eine kleine Kirche daselbst 
(in welcher die Katechumenen getauft wurden) begnügen, dass 
man sich nämlich derselben nicht ferner bedienen sollte. Jetzt, 
im Jahre \ 747, fielen auf Befehl des Kaisers mehre Missionare 
in Fu-kien als Märtyrer. Aber nur um so eifriger wurden 
die andern, unter denen sich manche zum Märtyrertode dräng- 
ten und nur um so freier bewegten. Weit mehr als unter 
Kang-hi drang jetzt das Christenthum vor, gleicherweise auch, 
trotz aller blutigen Verfolgung der Sendboten, im benachbar- 
ten Tong-king. Doch rottete die Verfolgung an den meisten 
Orten die Pflanzungen der Missionare gänzlich aus, oder sie 
erblichen allmählich und gingen ein, indem die altern Send- 
boten abstarben (allein 36 europäische und chinesische Bi- 
schöfe waren geflohen oder in Gefängnissen gestorben) und 
neue jetzt nicht kommen durften. Attiret schildert den Zu- 
stand des Christenthums zu dieser Zeit in China so: «Unter 



Digitized by CjOOQ IC 



§.175. Die Europäer unter Kien-long. 391 

KaDg*bi wurde das Ghristenthum frei im ganzen Lande ge- 
lehrt; sein Sohn Jong-tsching vertrieb die Missionare aus den 
Provinzen und iiess blos in der Hauptstadt einige als nütz- 
liche Leute. Kien-long hat es dabei gelassen, ohne dass es 
den Missionaren gelungen ist, die Lage der Dinge zu ver- 
bessern. Mehre der vertriebenen Missionare sind heimlich 
wieder in die Provinzen eingedrungen und neue sind ihnen 
gefolgt. Sie halten sich da verborgen, so gut sie können, 
üben ihr Amt, indem sie alle möglichen Sicherheitsmassregeln 
ergreifen und nur bei Nacht fungiren. In Peking kann jeder 
Chinese frei die drei Kirchen, welche dort sind, betreten.»^) 
Der Kaiser hatte ja immer gern Missionare um sich, weil sie 
in vielen Dingen geschickte Leute waren, wie sie denn, um 
der Religion den gewünschten Eingang zu verschaffen, aller- 
lei seltsame Maschinen machten u. dgl. Sagt doch Attiret 
selbst: «Die Europäer am Hofe dürfen nichts nicht wissen. 
Findet sich in den Magazinen des Kaisers ein Instrument, ein 
Mineral oder ein Heilmittel, dessen Gebrauch oder Namen 
man nicht kennt, gleich kommt man zu uns; bringt man ihm 
aus fernem Lande eine unbekannte Kostbarkeit, wir sind es, 
die darüber gleich Auskunft geben müssen, als ob der Name 
Franzose oder Europäer eine Universalkenntniss von allem, 
was fremde Länder betrifft, voraussetzte.» 

Ueberblicken wir jetzt das Wichtigste von dem, was un- 
ter diesem Herrscher in den Verhältnissen der Europäer und 
Chinesen sich zutrug, auch, wie wir schon früher gethan, 
nach der örtlichen Reihefolge der bedeutendsten mit China in 
Handel getretenen europäischen Nationen. 

Die Portugiesen fühlten sich bewogen, im Jahre 4753 
eine glänzende Gesandtschaft mit vielen Geschenken durch 
Pacheco e Sampayo an den Hof von Peking zu senden. Die 
Veranlassung dazu war durch mehre Beschränkungen des 
bleibenden Aufenthalts zu Macao und der Förderung des 
Christenthums von Seiten der chinesischen Regierung herbei- 
geführt, Beschränkungen, welche die Beamten, die Kaufleute 



\) Lettres ödiflantes, N. E., XXII, 524 fg.; vgl. Amiot daselbst. 
XXIII, 479; Plath (S. 869) erinnert jedoch an Thatsachen, welche zei- 
gen, dass es nicht immer so günstig stand. 



Digitized by CjOOQ IC 



392 Neue Zeit, VIIL Periode, A. China, 

und Priester unter den Europäern gleich drückten und em- 
pörten. Der Gesandte wurde sehr ehrend empfangen, aber 
auch mit Festlichkeiten umrauscht, sodass er fast unverrich* 
teter Sache heimkehren musste. Von Seiten der Spanier 
geschah nach China hin weniges in dieser Zeit und dies 
wenige, wie wir gesehen haben, minder glücklich und von 
andauernden Folgen. Frankreich war in der letzten Hälfte 
des vorigen Jahrhunderts zu sehr anderwärts und schliesslich 
in seinem Innern zu dringlich beschäftigt, zu gewaltig be- 
wegt, als dass es viele Aufmerksamkeit nach diesem fernsten 
Osten hin hätte richten können. 

Desto entschiedener schritten nun die Engländer vor. 
Die Ostindische Gesellschaft derselben hatte schon lange zu- 
vor an mehren wichtigen Plätzen, in Tschusan, Ningpo u.s. w. 
die nach vielen Mühen gegründeten Factoreien, aber immer 
vergeblich zu behaupten gesucht, bis im Jahre 4685 Kang-hi 
alle Häfen seines Reichs den Fremden geöffnet hatte. Dies 
hatte die Engländer auch nach Whampoa gehen lassen, in 
die Nähe Kantons, wo sich nun ein bedeutender Handel ent- 
wickelte ; schon brauchte nämlich England eine ausserordent- 
liche Menge Thee für den Vertrieb und führte grosse Massen 
von Opium aus Indien zu. Es ward nun in China eine 
Gesellschaft errichtet, welche ein Jahrhundert hindurch den 
Hanjdel in den Händen hatte, welcher bis dahin in wenig Re- 
gelung der Verhältnisse von den Eingeborenen war betrie- 
ben worden. Im Jahre 4742 kam dann der kühne und um- 
sichtige Weltumsegler Anson nach der Fahrt um das Cap 
Hörn auch nach Macao, ging von da nach den Philippinen, 
eroberte eine reiche spanische Silbergaleone, kam zurück nach 
Macao, setzte die Reute in Geld und wusste seine Sache so 
trefflich in China zu behaupten, dass er in seiner ernsten 
Gradheit den Mandarinen imponirte, wie er durch Wohlwollen 
und Gewandtheit ihre Zuneigung gewann. Dennoch blieb die 
Lage der fremden Kauffahrer immer noch eine sehr gedrückte 
und ungeregelte. Aber der Handel mehrte sich, auch die 
Dänen und Schweden nahmen an ihm theil, welche ja 
schon längst in nicht unbedeutender Weise nach Indien und 
von da aus weiter handelten ; und « schon fand man im Jahre 
4782—83 die grOssten Kauffahrteischiffe im Hafen, von 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 175. Die Europäer unter Kien-long, 393 

denen beinahe die Hflifle von Indien gekommen war». Schon 
hatten sich die Engländer so viel Respect in China erworben, 
dass die Ankauft einer britischen Gesandtschaft dem betagten 
Rien-long; welcher hierin eine grosse Huldigung sah, hohe 
Freude gewährte. Sie kam im Jahre 4 793 . mit reichen Ge- 
schenken an den Kaiser, welcher sie sehr ehrend empfing 
und auszeichnete. Ungeachtet der grössten Artigkeiten, wel- 
che man den Briten bewies, gestand man ihnen doch nur 
wenig zu, ja a schrieb noch geheime Instructionen an die Be- 
hörden zu Ranton, wie sie dort jegliches Gesuch abschlagen 
sollten. Reine Freiheiten, kein Tarif, keine Ausbreitung des 
Handels, kein Wohnplatz, kein Gesandter am Hofe sollte den 
Engländern bewilligt werden. Immer mUsste man dahin ar- 
beiten, sie in ehrfurchtsvoller Ferne zu halten und sie mit 
Erstaunen vor der Würde des Himmlischen Reichs zu erfül- 
len. Dieser Grundsatz, setzt GUtzlaff hinzu, wurde nachher 
die Basis der ganzen Politik; von ihm rühren alle die Uebel 
her, welche in der Folge entstanden, die endlich zum Kriege 
Anlass gaben; da die Angelegenheiten so verwickelt waren, 
dass niemand sie lösen konnte, so zerschnitt man den gor- 
dischen Rnoten mit dem Schwerte. Von dieser Zeit an nah- 
men die Engländer den Vorrang unter den Nationen ein, 
welche mit den Chinesen in Handelsverbindungen standen. 
Die Raufleute anderer Länder, welche bisher viel Thee aus- 
geführt hatten, um damit einen Schleichhandel zu treiben, verl- 
ieren die Gelegenheit, weil man in England die Zölle auf die- 
sen Artikel erniedrigte, und so wurde der eigene Verkehr im- 
mer blühender, während Schweden, Dänen und Holländer 
einen geringern Gewinn davon zogen.« 

Diese, die Holländer, welche nachher auch von Batavia 
aus eine Gesandtschaft unter der Leitung Titsingh's und van 
Braam's nach Peking schickten und, da sich die Engländer 
unbeugsam betragen hatten, durch Nachgiebigkeit mehr zu 
gewinnen hofften, sahen sich genöthigt, obschon nach man- 
cher Gunstbezeigung des Raisers, dennoch un verrichteter 
Sache , und noch dazu unter vielen bittern DemUthigungen von 
seilen der Beamten, nach Ranton und Batavia zurückzukehren. 

Nach langer Spannung, welche zwischen Russland und 
China bestand, schickte doch endlich das erstere, da «beide 



Digitized by CjOOQ IC 



394 Neue Zeit. VJIL Periode. Ä. China. 

Theile sehr bedeutend durch diese Reibungen verloren» (in 
Bezug auf Handel sowol als auf die Ruhe der schweifenden 
Stämme der Grenzen], einen Gesandten nach Peking, worauf 
endlich im Jahre 4792 der Handel zwischen beiden Reichen 
geöffnet wurde, ob es gleich erst der Folgezeit überlassen 
blieb, die vielen ihm entgegentretenden Hemmungen zu 
mindern. 



§• 176. Iheartiiey's ClcsandtsdiafU ^) 

Der schon sehr bedeutend gewordene Handel mit China, 
welcher immer wichtiger wurde, je fühlbarer in Europa die 
Bedürfnisse nach manchen chinesischen Artikeln, namentlich 
nach dem Thee, wurden, sowie die Belästigungen, welche 
nicht selten das übergreifende Verhalten einzelner Mandarinen 
brachte, erweckten in den Engländern den Wunsch, dio 
liandelsverhältnisse mit China auf festern und freundlichem 
Fuss zu setzen. Sie beschlossen daher, nachdem im Jahre 
1 788 ein ähnlicher Auftrag durch den Tod des Colonel Cath- 
cart nicht zur völligen Ausführung gekommen war, in Lord 
Macartney eine derartige Embassade zu entsenden. Dies ge- 
schah mit dem Abgange derselben von Portsmouth am 24. 
September 4792. Diese ging über Teneriffa und die Cap- 
verdischen Inseln nach Rio de Janeiro und hinüber nach Bata- 
via; die Engländer schickten dann nach Macao, um die Ge- 
sandtschaft von da an den Hof von Peking melden zu lassen, 
fuhren durch die Strasse von Formosa und segelten sofort 



1) Die Literatur über diese Reise besteht vornehmlich im Berichte 
des ausgezeichneten Secretärs der Gesandtschaft, George Staunton: 
An histor. account of the Embassy to the Emperor of China etc., by 
G. Staunton {i Thle., London 4797); der zweite Theil enthält den Auf- 
enthalt in China; die deutsche Uebersetzung von Büttner ist oben er- 
wähnt worden; sodann die im Jahre 4804 erschienenen Reisen 
in China, von John Barrow, geh. Secretär des Lord Macartney, 
aus dem Englischen (2 Bde., Hamburg 4805); Aeneas Anderson's Ge- 
schichte der britischen Gesandtschaft, aus dem Englischen (Hamburg 
4796); freilich, wie Barrow (IT, 36Ö) sagt, sind die letztern nur «roho 
Bemerkungen eines Livreebedlenten vom Lord Macartney». 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 176. Macartney's Gesandtschaft. 395 

ins Gelbe Meer. Mehre Umstände, namentlich auch adie De* 
peschen, welche der britische Gesandte bei seiner Ankunft 
in Batavia aus China erhielt d, liessen eine freundliche Auf- 
nahme in China hoffen. Die Gesandtschaft lief, über Tschu- 
san gehend, in den FIuss Peiho ein und musste sich schon 
gefallen lassen, dass die Flaggen der sie einführenden, aus 
47 Segeln bestehenden Flussflotte in breiten schwarzen Buch- 
staben die Inschrift führten: aDer englische Gesandte bringt 
dem Kaiser von China Tribut.» Da der greise Kien -long 
«gerade in der Tatarei war, wo er seinen Geburtstag zu 
feiern gedachte, so hatte er Befehl gegeben, dass die öffent- 
liche Einführung des britischen Gesandten an diesem Tage, 
und zwar zu Dschehol (Jehol) geschehen sollte)). Dahin ging 
nun auch die Gesandtschaft am 28. August 4793 von Peking 
in sieben Tagereisen, wobei man Gelegenheit erhielt, auf dem 
Durchgänge die berühmte Grosse Mauer zu schauen, eine Ge- 
legenheit, welche denn auch, wie oben im §. 51 bemerkt 
worden ist, nach sorgfältig getroffener Disposition gehörig 
ausgebeutet wurde. Lord Macartney weigerte sich, «die Ce- 
remonie eines neunmaligen Niederwerfens zur Erde vor dem 
Kaiser, gleich den Gesandten der tributären Fürsten, zu voll- 
ziehen, wenn nicht einer, der mit ihm gleichen Rang hätte, 
sich die nämliche Ceremonie vor dem Porträt des Königs 
von England gefallen lassen wollte; statt dieses zu thun, 
nahmen sie lieber sein Anerbieten an, die Ceremonie der 
Achtung dem Kaiser so zu erweisen, wie man sie seinem 
eigenen Fürsten erweist». Dabei herrschte am Hofe, wieder 
Lord bemerkt, «ein sonderbares Gemisch von prahlerischer 
Gastfreiheit und angeborenem Argwohne, von cercmoniöser 
Höflichkeit und wirklicher Grobheit, von verstellter Gefällig- 
keit und wirklicher Bosheit; und dies findet man in allen 
Departements, welche mit dem Hofe verbunden sind, wenn 
es durch den persönlichen Charakter derer, welche an der 
Spitze derselben stehen, modificirt wird; die echte Feinheit 
indessen, welche unsere Sitten unterscheidet, kann man bei 
Morgenländern nicht erwarten, wenn man nur unter andern 
Dingen den Gesichtspunkt nicht vergisst, aus welchem sie 
den weiblichen Theil der Gesellschaft zu betrachten pflegen. 
Wir warteten in einem i^rossen, niedlichen Zelte, wol- 



Digitized by CjOOQ IC 



396 Neue Zeit. VJIL Periode, A. China. 

ches man auf einer Seite des kaiserlichen für uns zurecht gemacht 
hatte, etwa eine Stunde, wo uns die Ankunft des Kaisers durch 
Trommeln und Musik angekündigt wurde; darauf verliessea 
wir unser Zelt und kamen auf den grünen Teppich. Der 
Kaiser sass in einem offenen Palankin, der von 46 Trägern 
getragen wurde; viele Offiziere mit Flaggen, Standarten und 
Sonnenschirmen folgten; sowie er vorbeiging, bezeigten wir 
ihm unsere Achtung und sanken auf ein Knie, iodess alle 
Chinesen, wie gewöhnlich, zur Erde fielen. Sobald er seinen 
Thron bestiegen hatte, liess man uns auch in sein Zelt; in 
meinen beiden Händen hielt ich eine grosse goldene, mit 
Diamanten reich besetzte Schachtel, worin sich des Königs 
Brief befand, und so bestieg ich bedachtsam die Stufen des 
Throns, gab sie dem Kaiser in die Hand^ der sie annahm 
und dem Minister überreichte, welcher sie auf das Kissen 
legte.» Die Aufnahme war sehr freundlich, die ^Geschenke 
machten dem Kaiser Freude; nur der Gala wagen mit dem 
hohen Kutschersitze erschien als für den Kaiser unanständig 
— dass jemand höher sitzen solle als der chinesische Kaiser, 
galt lange Zeit, ehe man sich in etwas darein finden konnte, 
als höchst despectirlich und als Beleidigung — und die hol- 
landischen Gesandten, welche nach dieser englischen Gesandt- 
schaft kamen, sahen diesen Wagen gleichwie die andern 
dieser Geschenke geringschätzig zurückgestellt; auch eine 
Camera obscura machte als ein vermeintliches Kinderspiel 
nicht besondern Eindruck, sowie die Feuermörser, deren Wir- 
kungen eine den Engländern nicht günstige Abneigung gegen 
so erschreckende, barbarische Eiorichtungen erweckten. Un- 
erwartet schneller wurde der Rückgang nach Peking ange- 
ordnet. «Es ist vergeblich», sagt Anderson, «über die Poli- 
tik lange nachzugrübeln, welche bei dieser Gelegenheit am 
Hofe zu Peking herrschte. Auch können wir es nicht auf 
uns nehmen, irgendein fehlerhaftes Benehmen als die Ur- 
sache von dem Vorfalle anzuführen. Es ist genug — die Art, 
wie man die Gesandtschaft entliess, war sicher unangenehm 
und aufs höchste kränkend.» Die Hauptsache der Sendung 
blieb unerledigt und namentlich ward erzählt, dass sich der 
Kaiser geweigert hätte, irgendeine Unterhandlung mit Gross- 
britannien oder irgendeiner andern Nation zu unterschreiben. 



Digitized by CjOOQ l€ 



§. 176. Macartney's Gesandtschaft, 897 

«weil solches gegen die alten Gebräuche des Landes liefen». 
Die Gesandtschaft schiffte sich am 8. October zum zweiten 
male auf dem Peiho in Jachten ein, fuhr, bei weitem weniger 
günstig behandelt als bei der Hinreise zum Kaiser, doch im- 
mer nicht ohne manche Zeichen von Aufmerksamkeit, auf 
dem Raiserkanale hinab nach dem Hoang-ho, vor dessen Be- 
schiffung auf jedem Fahrzeuge der an 30 Segel starken 
Flotte dem Flussgotte, dem esprit des Stromes, ein Huhn 
oder ein Schwein u. dgl. als Opfer gebracht wurde. «Das 
Blut mit den Federn und dem Haare wurde auf die vorzüg- 
lichsten Theile des Fahrzeugs gestrichen n, wie Barrow sagt, 
aln einigen Schiffen stellte man auf das Vordertheil Tassen 
mit Wein, Oel und Salz, in andern mit Thee, Mehl und Salz 
und in noch andern mit Oel, Reiss und Salz. Die Tassen, 
das geschlachtete Thier und einige künstliche Gerichte blieben 
auf dem Yordertheile. Der Kapitän stand an der einen Seite 
derselben und auf der andern ein Mann mit dem Gong in 
der Hand. Als wir uns dem reissenden Theile des Stroms 
näherten, nahm der Kapitän auf ein mit dem Gong gegebenes 
Zeichen die Tassen einzeln auf, schüttete sie feierlich über 
den Bog des Fahrzeugs in den Fluss und vollzog, wie die 
Griechen in der Vorzeit, die Libation. Nach Vollziehung der- 
selben wurden viele Schwärmer und vergoldete Zinnblättchen 
mit aufgehobenen Händen verbrannt, indess der tieftdnende 
Gong unaufhörlich mit wachsender Gewalt geschlagen wurde, 
während die Fahrzeuge mit dem Strome (welcher in schnel- 
lem Flusse dahinstürzte) hinglitten. Man nahm dann das Opfer- 
thier und die andern Gerichte für den Kapitän und das Volk 
weg, und die Ceremonie endigte damit, dass man dreimal 
auf die Knie fiel und sich ebenso oft auf das Gesicht warf. 
Der Kaiser ist niemals mit weniger als neun solcher Verbeu- 
gungen zufrieden. Da das ganze Geschwader an dem gegen- 
überliegenden Ufer unversehrt anlangte, so war dies ein 
Beweis, dass er die Huldigung angenommen hatte; man 
wandte sich also wieder an dieselben mit einem Geprassel 
von Schwärmern , zum Zeichen des Dankes für seine gnädige 
und dienstwillige Hülfe. Der Fluss war hier völlig 74 Meilen 
breit, und wo der Strom am reissendsten war, stürzte er 
sich jede Stunde sieben oder acht englische Meilen. Das Wasser 



Digitized by 



Google 



398 Neue Zeit VIII. Penode. A. China. 

war so dick und schlammig, als ob starke RegeDgÜsse sich 
aus den Wolken herabgestürzt hätten, und es hatte doch seit 
vielen Monaten gar nicht geregnet.» Die Spitzen der Stadt- 
mauern von Pao-yng-Schien , sagt Barrow, waren gerade ia 
ebener Linie mit der Oberfläche des Wassers im Kanäle, so 
dass, wenn der gegenüberstehende Damm durchbrechen sollte, 
die ganze Stadt unter Wasser gesetzt werden müsste. «Mao 
sah sehr wenig angebautes Land in dieser niedrigen Marsch- 
gegend; aber eine Menge kleiner Städte und Dörfer, deren 
Einwohner vom Fischfange lebten. Eine ausserordentliche 
Strecke niedriges Land auf jeder Seite des Gelben Flusses, 
vielleicht nicht viel wem'ger als die Oberfläche von ganz 
England, ist (hier) den Ueberschwemmungen ausgesetzt. Die 
Chinesen sagen, das Ueberfluten dieses Flusses habe dem 
Lande mehr Schaden gethan, als Kheg, Pest oder Hungers- 
noth. ... Es kostet ungeheuere Summen, diesen FIuss in 
seine Ufer einzuschränken. Als wir uns dem Jang-tse-kiang 
nöherten, gewann das Land ein besseres Ansehen, gerade so 
wie in der Nähe des Gelben Flusses. Die Mauern und Thore 
von Jang-tschu-fu trugen Zeichen von hohem Alterthume an 
sich, da sie zum Theil in Trümmern lagen, und fast ganz 
mit Moos und Pflanzen überwachsen waren. ... Es lagen we- 
nigstens iOOO Schiffe von verschiedenen Arten unter den 
Mauern der Stadt. Wir übernachteten hier und am folgen- 
den Morgen, den 5. November, liefen wir in den majestäti- 
sehen und schönen Fluss Jang-tse-kiang ein, welcher hier 
etwa zwei Meilen breit war; der Strom war indess so 
sanft, dass man es nicht für nöthig hielt, dem Schutzgotte 
etwas zu opfern. ... Die vielen Inseln, welche sich aus dem 
Flusse erhoben und grün bewachsen waren^ die Menge Kriegs-, 
Last- und Lustschifie, die bald den Fluss hinabglitten, bald 
ihn hinansegelten, bald fortruderten, bald vor Anker lagen, 
und die Ufer, welche 'auf beiden Seiten, soweit das Auge 
sie zu überschauen vermochte, mit Städten und Häusern be- 
deckt waren, boten eine mannichfaltigere und angenehmere 
Aussicht dar, als wir vordem angetroffen hatten. Auch war 
der Kanal auf der gegenüberstehenden Seite nicht weniger 
lebhaft, denn zwei ganze Tage lang segelten wir beständig 
durch Fluren von verschiedener Bauart und Grösse; die, 



Digitizedty Google 



§.176. Macartney's Gesandtschaft. 399 

welche zum ZcUdepartement gehörten, waren die grOssten, 
indem jedes wenigstens 200 Tonnen tragen konnte. Grosse 
und kleine Städte sahen wir längs den Ufern unaufbOriicb, 
und Über den Kanal war eine ungeheuere Menge steinerner 
Brücken gelegt, die bald einen, bald zwei, bald drei Bogen 
(weiter unten gab es sogar Brücken von 9i Bogen) halten. 
Die Gegend wechselte sehr schön mit Thal und Hügeln ab, 
und jeder Theil derselben war auf das beste angebaut. Das 
vornehmste Product war die gelbliche Baumwolle, welche man 
in Europa unter dem Namen Nanking kennt. » In Hang- 
tsch£u-fu, a endigte sich derjenige Theil des grossen Kanals, 
welcher mit dem Jang-tse-kiang zusammenhängt, in ein wei- 
tes Becken, welches jetzt voller Schiffe lag. Aus diesem 
Becken gehen eine Menge kleiner Kanäle durch Bogen, die in 
der Mauer sind, und durchschneiden die Stadt in jeder Rich- 
tung, sie vereinigen sich endlich jenseit der westlichen Mauer 
in einem See. Die natürlichen und künstlichen Schönheiten 
dieses Sees übertrafen alles, was wir bisher in China zu 
sehen Gelegenheit gehabt hatten.» Von hier an ging die 
Reise theils über Landzungen, theils auf Flüssen , theils wie- 
der zu Lande an den grossen See Po-jang nach Kan-tsch8u- 
fu und dessen Zuckerpflanzung, nachdem man mächtigen Sei- 
denbau am letzten Tage getroffen hatte. Jetzt ging es in 
einer Landreise über den hohen Berg Mei-ling. «Wir erstie- 
gen diesen Berg theils zu Pferde, theils in Sänften, auf einer 
gut gepflasterten Strasse, die in einem Zickzack über die 
höchste Spitze zog, wo ein ziemlich tiefer Pass durch einen 
Granitfelsen gehauen war, ein Werk, das augenscheinlich mit 
keinem unbedeutenden Aufwände von Arbeit und Unkosten 
vollbracht worden war. Die Aussicht von dem Gipfel nach 
Süden zu, über die Provinz Kanton, war ebenso reich und 
bezaubernd, als die auf der andern Seite gegenüber traurig 
und wüste war. Alle Reisenden, die wir auf dieser Strasse 
antrafen, waren mit Krügen beladen, die mit Oel, das man 
aus der Camellia presst, angefüllt waren. » In der Provinz 
Quan-tong oder Kanton erfuhr die Gesandtschaft eine auf- 
fallend unfreundliche Behandlung; der nicht Eingeborene fin- 
det dies hier überhaupt. Sagte doch der Bediente Barrow's 
seinem Herrn geradezu: Alles, was ihr von uns bekommt, 



Digitized by CjOOQ IC 



400 Neue Zeit. VJII, PeHode. Ä. China. 

ist für euch gut genug, indem er gebrauchte Theeblätter trock« 
nete, um sie mit anderm Theo zu vermischen und dann zu 
verkaufen. Fast alle Berge, die uns auf unserer Reise durch 
China vorkamen, waren von Granit, einige wenige von Sand- 
stein und die kleinern Hügel waren gemeiniglich aus Kalk- 
stein oder grobem grauen Marmor. Ausgenommen auf den 
Diebsinseln nach Süden und einigen Inseln bei Tschusao 
.gegen Morgen sahen wir im ganzen Lande keine Spur von 
vulkanischen Erzeugnissen. Wirklich sind die hohen Berge, 
welche grosse Kelten auf dem festen Lande bilden, selten 
oder nie durch Vulkane gebildet (jedoch kommen auch in neuerer 
Zeit Öfters Erdbeben, besonders im Norden des Landes vor). 
Es ist ein auch bei frühem Gesandtschaften jederzeit vorge- 
kommener Gebrauch in China, alle Gesandtschaften, sobald 
sie einen Theil des chinesischen Gebiets betreten, bis dass 
sie dasselbe ganz verlassen haben, als Gäste des Kaisers an- 
zusehen und freizuhalten. Das Personal der Gesandtschaft 
betrug 400 Personen. Die ganze Gesandtschaft mit den 
Geschenken kostete Grossbritannien nicht über 80,000 Pf. St. 
Am 47. März 4794 wurden die Anker gelichtet, um nach 
Europa zurückzukehren, wo im September desselben Jahres, 
über Helena hin, glücklich die Ankunft erfolgte. 



§. 177. e) Hia-kiHg ud die Europäer, Jahr 1796— 1820. 

Der dritte von den vier noch übrigen Söhnen Kien-long's, 
vom Vater selbst zum Nachfolger bestimmt, gab seiner Re- 
gierung den Namen Kia-king^), d. i. höchste Glückseligkeit. 
So lange Kien-iong nach seiner Abdankung noch lebte, hielt 
sich der neue Regent mehr im Gleise des wachsamen, 
massigen Vaters; gelang es auch, die Aufstände der Miao-tse 
zwai; nicht mit Gewalt der Waffen niederzuschlagen, jedoch 
durch Geldspenden zu beschwichtigen und nur gegen die 
Empörungen und Verwüstungen, welche um die Macht der 



4) Ueber die Quellen der Geschichte dieser Zeit s. Platb, a. a. O., 
S. 904 (falsch steht gedruckt 896] Note ; siehe, ausser den daselbst ge- 
nannten von Dufresse, Staunton, Krusenstem u. a., auch GUlzlaff, Ge- 
schichte des chinesischen Reichs, S. 753 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 177. e) Kia-king und die Europäer, 401 

Mandschu-Dynastie zu veruichten, insbesondere die Sekte der 
Pe-lien-kiao oder der Weissen Wasserlilie verübte, war der 
Herrscher nicht glücklich. Einer der ersten Schritte Kia- 
king's nach dem Tode des Vaters war, den mächtigen Mini- 
ster Ho*tschung-tang zu stürzen, welcher allerdings in den 
letzten Jahren der Regierung Kien-Iong's sein Ansehen oft 
sehr gemisbraucht hatte. 

Der Kaiser hatte in den ersten Jahren seiner Regierung, 
4796 — 4800, während noch der Aufstand der Miao-tse dauerte, 
einen bösen Aufstand, einen wahren Raubkrieg in der Pro- 
vinz Sse-tschuen zu bekämpfen. Die Urheber waren die des 
erwähnten Pe-lien-kiao u. s. w. a Diese geheimen Gesell- 
schaften ^), welche, auf den Umsturz der Fremdherrschaft zie- 
lend, sich zur gegenseitigen Hülfe verpflichten und beschützen, 
erfreuen sich natürlich unter traurigen Zuständen (des öffent- 
lichen Lebens) eines ausserordentlichen Zulaufs .... Sie neh- 
men nach den verschiedenen Lehren des Buddhismus ver- 
schiedene Namen an; bald heissen sie Pe-lien-kiao, die Ge- 
nossenschaft der Weissen Wasserlilie (die weisse Wasserlille 
ist Symbol des Buddha), bald heissen sie die Genossenschaft 
zur Dreieinigkeit und des göttlichen Geistes. Bald führen sie 
auch andere Namen, welche ebenfalls dem Wesen des Buddhis- 
mus entnommen sind oder auf einheimischem Aberglauben 
beruhen .... Die Zeit der Verjüngung des Menschengeschlechts, 
sagen die Leiter der geheimen Gesellschaften im Mittelreiche, 
sei bereits gekommen. Maitr^ja, so heisst der Buddha der 
künftigen Zeiten (Mi-li-Fo in der unvollkommenen Sprache 
Chinas), sei bereits erschienen. Das regierende Herrscher- 
haus und die ganze bestehende Ordnung der Dinge werde 
alsbald gestürzt werden^ damit aus den Trümmern des Vor- 
handenen ein frisches, junges Leben emporbltlhen möge.» 
Bündnisse dieser Art sind wol weit älter als diese Zeit und 
mögen schon in die Zeit der Mongolenherrschaft reichen. 
Plath bemerkt über die verschiedenen Sekten^): «Eine an- 
dere Sekte (nach jener nämlich des Pe-lien-kiao oder des 



4) K. F. Neumann, Geschichte des englisch • cbiDesischen Kriegs 
(Leipzig 4846), S. 33 fg. 

2) Die Völker der Mandschurei, H, 929 fg. 
Kabüffer. ni. 26 



Digitized by CjOOQIC 



402 ^«tt« Zeit. VIIL Periode. A, China. 

weissen Nenuphar) war die Tbian-ti-hoei , ,die VereiniguDg 
von Himmel und Erde', sie soll sich weit ausgebreitet gehabt 
haben und von ihr die Verschwörung im Jahre 4808 aus- 
gegangen sein. Als ihre Häupter da gefangen wurden , soll 
sie den Namen San-ho-hoei, ,die Gesellschaft der drei Ver- 
einigten ' angenommen haben, über welche Milne ^) uns einige 
Nachrichten gegeben hat. Einige hatten unbedeutende oder 
lAcherliche Namen, wie: ,die Weiss-Jacken, die Roth-Bärte, 
die Eurz-Degen' u. s. w., andere hatten emblematische Na- 
men, die ihre Absicht schon mehr anzeigten, so ,die Gesell- 
schaft der grossen Auffahrt', die ,des Ruhmes' und die obige: 
,die Vereinigung der drei Principien', nftmlich Himmel, Erde, 
Mensch. Diese war in Kanton sehr verbreitet und der neue 
Vicekdnig liess an 3000 — 3000 Theilnehmer arretiren. Die 
Geremonie der Aufnahme geschah nachts und der Neuaufzu- 
nehmende musste das Bild des regierenden Kaisers, aus Pa- 
pier geschnitzt, in Stücke zerreissen. Eine andere neue Sekte 
hiess die Theesekte (Thsing-tscha-men*kiao), weil sie ihrer 
Gottheit Theespenden machte. Sie wurde aufgesucht und 
CS fand sich, dass es eine buddhistische Sekte war. Sie 
ehrten Himmel, Erde, Sonne, Mond, Feuer, Wasser, die ^hnen 
und drei Buddhas, Amita Buddha, dessen Zeit vorbei ist, 
GAkja, der die jetzige Welt geschaffen, und Maitr^ja, der künf- 
tig herrschen wird. Den 4. und 45. jedes Monats verbrann- 
ten sie zu Ehren ihrer Götter und des Stifters, der unter 
den Unsterblichen wohnen sollte, Weihrauch. Sie wurden 
venirtheilt » u. s. w. Doch wir kehren an jenen unsern Aus- 
gang zurück. Diese Pe-iien-kiao, mit deren Lehren bisweilen 
auch christliche Ideen von einer Erhebung und Erneuerung 
der Menschheit und die glanzvolle Wiederkunft Christi ver- 
mischt und verwechselt wurden, erhob sich also im Jahre 
4796, besonders im Nordwesten des Landes, in wilden Hau- 
fen planlos aus den Bergen hervorbrechend, Aecker und Men- 
schen verheerend, nur um die Macht des Staatsregiments, der 
Fremdherrschaft u. s. w. zu brechen. Da jetzt Raub und 



4) W. Milne, 8ome Account of a Secret Association in China en- 
titlod tbe Triad Sorietv. Transact. of the Royal Society (London 
1822), I, 240 fg. 



Digitized by CjOOQIC 



§.177. ej Kia-king und die Europaer. >, 403 

Mord der Aufstfindischen an das Lebensmark des Volks griff 
und die Truppen der Regierung an manchen Orten zu lang^ 
sam sich heranbewegten, an andern nicht sogleich heran- 
kommen konnten, das Eigenthum zu schützen, so bildete sich 
eine wahre Landwehr und Nationalgarde mit volkslhUmlichen 
Einrichtungen. «Aller Orten wurde das Volk zu einer Art 
von Nationalbewaffnung aufgeboten, die Städte und Passagen 
zu bewachen, Spione anzuhalten und wenigstens den ersten 
Anfall abzuschlagen. Auf dem Lande versammelten sie sich 
nach den Cantons und nach grossem Bezirkeo, in den Städten 
aber nach Quartieren, jeder musste über die Sicherheit sei- 
nes Bezirks wachen, bei einem Angriffe konnte aber auch 
der Statthalter sie alle in ein Corps vereinigen.»^) Im Jahre 
1804 war dieser Aufstand wesentlich zu Ende. Nur hin und 
wieder regten sich bisweilen noch einzelne Haufen, zum Theil 
Bonzen an ihrer Spitze. Der Boden der Staatsregierung wurde 
schon vielfach unterwühlt, doch blieb er auch unter mancher 
Erschütterung noch fest. War doch selbst bis in den Palast 
eine Verschwörung gedrungen, eine sogar, wie Krusenstern 
berichtet, im Milverwickeltsein von Gliedern der eigenen Fa- 
milie des Kaisers. Weit langwieriger, blutiger und gefahr- 
licher aber war ein Krieg mit den Piraten, welche zum Theil 
glücklich von der Witwe eines kühnen Häuptlings angeführt 
wurden, und nicht blos, dass man die Portugiesen zu Hülfe 
rief, sondern auch, dass man das alte System befolgte, Ent- 
zweiung unter die Feinde zu bringen und einige Hflupter 
derselben zu sich herüberzuziehen, machte diesem Unheil ein 
Ende, wie denn auch der Umstand, dass die Engländer über 
diese dem Handel verderblichen Plackereien ungeduldig wur- 
den, viel dazu beitrug, dass das Piratenunwesen jetzt auf- 
hörte. Die Verfolgungen nun, welche zur Bekämpfung die- 
ser und ähnlicher Aufstände ergingen, waren so gross, dass 
im Jahre 4816 über 40,000 zum Tode verurtheilte Personen 
in den Gefängnissen sich befanden. Auch die Geschichte der 
nächsten Jahre zeigt eine Kette von Unruhen, welche der 



4] Manche interessante Einzelheiten hierüber, wie tlber die Offen- 
sivanstalten u. s. w. des Kaisers, bei Plath, a. a. 0., S. 912 fg. 

26* 



Digitized by LjOOQIC 



404 Neue Zeit, VlIL Periode, A, China. 

weichliche und doch rachsüchtige Kaiser, der zum Theil den 
Eunuchen wieder vielen Raum gewährte, erlebte. 

Zu diesen Aufständen kam nun noch die Noth und der 
Schrecken eines gewaltigen Erdbebens in Sse-tschuen, einer 
Wassersnoth in Peking, wo nach einer Notiz von Staunton 
der Statthalter allein beim ersten Anwachsen des Wassers 
an 20,000 Todte entdeckte, in andern Districten wiederholt 
grosse Dürre und Hungersnoth, mehrmals verheerendes Aus- 
brechen des Hoang-ho u. dgl. Bei der Uebervölkerung des 
Landes war ungeachtet mancher und grosser Spenden von 
selten der Regierung die Noth in manchen Provinzen so 
gross, dass z. B. im Jahre 1803 sich das arme Volk in der 
Provinz Schan-si mit Baumrinde, Kleie u. a. nähren musste. 
Nach alledem kann es nicht befremden, wenn jetzt bedeu- 
tende Auswanderungen vorkamen. aDie Regierung war 
ihneni», wie Plath^) bemerklich macht, «wenig geneigt, und 
erliess verschiedentlich die strengsten Verbote dagegen. Staun- 
ten^) theilt eins davon mit: Alle, welche heimlich zur See 
gingen, sei es Handel zu treiben oder sich auf fernen Eilan- 
den zum Ackerbau niederzulassen, sollten mit Enthauptung 
bestraft werden, und ein gleiches Los sollte die Befehls- 
haber der Städte zweiten und dritten Ranges treffen, die 
ihnen dabei behülflich gewesen, wie denn schon wegen Nach- 
lässigkeit in Verhütung derselben Statthalter von Städten 
ersten Ranges um drei, Vicekttnige und andere höhere Beamte 
um zwei Grade degradirt werden sollten. Und dieser Ver- 
ordnungen haben wir noch mehre, welche aber die Auswan- 
derungen dennoch nicht verhindern konnten, die nach Su- 
matra, Borneo, Pulo-pinang u. s. w., neuerdings gar nach 
Isle de France (nach Galifornien u. s. w.) vielfach stattfin- 
den. ') Wenn man fragt, warum die Regierung bei der 
Uebervölkerung des Landes sie nicht gern ziehen lässt, so ist 
wol hauptsächlich die Besorgniss der China fremden Dyna- 
stie, dass sie sich auswärts verbinden und, durch Ausländer 



4) A. a. 0., S. 944. 

8) Id Ta-thsjng-leu-lee, Appendix No. XXI, 543. 
3) Vgl. mehre Nachrichten hierüber aus Asiatic Journal, citirt 
in der Note bei Plath. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 177. ej Kia-king und die Europäer, 405 

vensUIrkt, wiederkehren und ihre Herrschaft gefährden möch- 
ten. Das Gesetz betrachtet sie wenigstens offenbar als sol- 
che, die sich ihrer Herrschaft entziehen, und bestraft sie als 

, Feinde und Rebellen' so hart Es wird aber auch noch 

ausserdem von alters her als ein Vorwurf für den Kaiser 
betrachtet, wenn er, der, wie der Chinese sagt, des Volkes 
Vater und Mutter sein soll , nicht dafür zu sorgen weiss, dass 
das Volk genug habe, sondern gezwungen ist, sich in alle 
Welt zu zerstreuen und die Familienbande, worauf in China 
alles beruht, so traurig zu zerreissen» u. s. w. In gleichem 
Masse wurde aber auch, wie wir sogleich sehen werden, den 
Fremden, namentlich den Europäern, der Zutritt zum Lande 
sehr erschwert und der Handel beschränkt; so wurde durch 
eine von Staunton ^) mitgetheilte Verordnung die Personenzabl 
der Gesandtschaftsgefolge verschiedener Länder beschränkt, 
die der europäischen Nationen auf 22 u. dgl. 

Kia-king starb im Jahre f820 auf der Reise nach einem 
seiner Lustschlösser. Für die Wissenschaften hatte er wenig 
oder nichts gethan, hasste und verachtete er doch sogar alle 
europäische Bildung; auch für die Künste nichts, die des 
Schauspiels ausgenommen. Gegen die einheimischen Sekten, 
welche ihm freilich überall entgegentraten, war er (doch oft 
nicht blos gegen diese) hart und grausam, und auch überall 
da, wo den Anhängern der römischen Kirche irgendein Un- 
recht theils nachgewiesen, theils auch blos aufgebürdet wer- 
den konnte. 

Dies leitet uns nun leicht hinüber zu den Thaten und 
Schicksalen der Europäer während der ersten zwei Jahr- 
zehnde unsers Jahrhunderts und zwar zunächst auf das 
Los der Missionare und der Christen überhaupt. Noch 
gab es Missionare der römisch-katholischen Kirche an man- 
chen Orten des Landes, sie hatten auch ihre Schulen und 
höhern Collegien, meist aber in der Stille und zum grössten 
Theile unter schweren Drangsalen, ja bisweilen blutigen Ver- 
folgungen, hier und da sogar noch jetzt durch Streitigkeiten, 
welche sich in ihrer Mitte erhoben, herbeigeführt. Der Aus- 



4] A. a. 0., S. 5U; Plath, S. 943. 



Digitized by CjOOQ IC 



406 Neue Zeit. VIIL Periode. A. China. 

bruoh der Revolaüoa in Frankreich und alle die nidcliiige 
Erregung, welche durch diese in Europa eintrat, verkümmerte 
den Missionsanstalten Chinas die beste Unterstützung, durch 
welche sie noch waren gefristet worden, und von seiten des 
chinesischen Kaisers entschied der Umstand über ihr Los, 
dass er die Christen überhaupt für eine der vielen, ihm ver- 
hassten Sekten ansah. «Im Jahre 4805]>, berichtet Plath^], 
«kamen die Missionare in Peking in neue Untersuchungen. 
Zwei Bischöfe, uneinig über die Grenzen ihres Kirchsprengeis, 
hatten nämlich ihre Sache dem Papste zur Entscheidung vor- 
legen wollen und schickten ihm zu dem Ende eine Karte 
Schan-tongs mit einer Eintheilung nach den Kirchsprengeln, 
welche die mistrauischen Chinesen aber unglücklicherweise 
entdeckten. Es wurde eine Untersuchung namentlich gegen 
den Pater Adeodat (chinesisch Te-tien-tse) angeordnet und 
dieser darauf in die Tatarei verbannt. Seitdem haben die 
(römisch-katholischen) Missionen immer mehr an Bedeutung 
verloren und jetzt besitzen die Europäer auch die Stellen 
als Mathematiker in Peking nicht mehr. Die englisch-prote- 
stantischen Missionen, welche seitdem entstanden, haben nie 
(ofßciellen) Einfluss bekommen.» Wol aber veranstaltete der 
verdienstvolle Morrison, welcher im Jahre 4807 nach China 
kam, um hier die Sache der englischen (protestantischen) Mis- 
sionsgesellschafb zu fördern, den Druck einer chinesischen 
Bibelübersetzung, gleichwie eines grossen chinesischen Wör- 
terbuchs, wobei ihm besonders Milne als GehUlfe zur Seite 
trat und die Ostindische Compagnie manche Unterstützung 
gewährte, bis man an einem günstigem Orte, zu Malaka, eine 
Missionsstation gründete, welcher wir auch namentlich das 
Erscheinen mehrer wichtiger englisch-chinesischer Werke ver- 
danken, Schriften, die für die Kenntniss der Europäer von 
China, wie für die Verbreitung des Christenthums unter den 
Chinesen selbst sehr wichtig geworden sind.^) Immer aber 



4) A. a. 0., S. 874 fg., und in den Noten zu S. 872 die betreffende 
Literatur; s. auch GUtzlaff, a. a. 0., S. 783 fg. 

f) Ganz besonders die berühmte Zeitschrift The Indo- Chinese 
üleaner, «die reichste Fundgrube für chinesische Wissenschaften und 
Dcnkungsart». 



Digitized by CjOOQ IC 



§.177. ej Kia-king und die Europäer. 407 

gab es unter allen Bedrückungen heimlich in manchen Pro- 
vinzen eine Anzahl von Missionaren und Tausende von Chri- 
sten der katholischen Kirche, gleichwie eine, besonders durch 
Morrison und andere englische Missionare steigende Anzahl 
von Mitgliedern der protestantischen Kirche, wie gering auch 
bisjetzt der Erfolg alier derartigen Bemühungen blieb. 

Anlangend die Handelsverhfiltnisse und den übrigen 
Verkehr der Europäer mit den Chinesen während dieser Zeit, 
so abeschrfinkt sich (im Jahre 1806) der Handel^) der Por- 
tugiesen nur auf zwei oder drei Schiffe, welche jährlich 
nach Europa abgehen, und auf fünf bis sechs, weiche sie 
nach Bengalen schicken. Von den Ladungen der letztern ge- 
hört ihnen nichts, denn sie werden ganz auf Kosten der Eng- 
länder in Bengalen beladen und die Waaren nur unter por- 
tugiesischer Flagge nach Maoao geführt. Der spanische 
Handel müsste der Nähe der Philippinen wegen sehr ansehn- 
lich sein, die Spanier schicken aber jährlich selten mehr als 
ein oder zwei Schiffe dahin und oft kommt gar keins von 
ihnen an. Seit dem Kriege mit England hat ohnehin ihr 
Handel aufgehört Von Manila gehen indessen einige kleine 
Fahrzeuge nach Emuy (Amoy) an der Sudostküste von China« 
Die Franzosen haben nie mit Nachdruck nach China ge- 
handelt und ihre Geschäfte dahin haben seit der Revolution 
ganz aufgehört«» Die Absicht, welche Napoleon auf Vernich- 
tung des englischen Handels in China, besonders nachdem er 
Portugal mit Krieg überzog, zu haben schien, bewog die Eng- 
länder sich nur um so fester in China zu setzen. Unbedeu- 
tend war die Zahl der dänischen, schwedischen und 
österreichischen Schiffe, welche nach Kanton gingen, und 
seit 4795* ist ^ sagt Krusenstem, kein holländisches Schiff 
(doch wol nur Staatsschiff) nach Kanton gekommen. Nur 
der Handel der Engländer und Amerikaner ist von einigem 
Belange und besonders hat der Handel der Amerikaner^) 
mit China ausserordentlich zugenommen. 



4] A. J. V. Krusenstern's Reise um die Welt in den Jahren 4803—6 
(Berlin 484«), Bd. 2, Abth. 2, 8. 462 fg. 

2) Ueber den damaligen Schiffsverkehr und Handel der Amerika- 
ner, vornehmlich der Nordamerikaner mit China im Jahre 4806 s. 
Krusenstern, a. a. 0, S. 466—473. 



Digitizedby Google 



408 Neue Zeit. VIII. Periode. A, China. 

Russland verwendete in dieser Zeit viele Sorgfalt, den 
Handel mit China zu heben. Da die erste Gesandtschaft im 
Jahre 4802, der Verweigerung des bekannten Geremoniells 
wegen, nicht nach Peking gelangt, der Landhandel Über 
Riachta aber sehr mühselig und unsicher war, auch von dem 
in Riesenschritten über Kanton, wohin die Russen noch gar 
kein Schiff gesendet hatten, vorschreitenden Seehandel an- 
derer Nationen des Westens überflügelt wurde, so ward der 
Kapitän von Krusenstern angewiesen, auf seiner Erdumsege* 
lung auch nach Kanton zu gehen. Er verkaufte hier den 
grössten Theil der umzusetzenden Güter; aber kaum war er 
durch seine, wie des Vorstehers der Englisch -Ostindischen 
Compagnie Resonnenheit und Festigkeit den Mühseligkeiten, 
ja zum Theil Feindseligkeiten der Mandarinen entgangen, so 
erschien ein strenges Edict wider den hier mit den Russen 
versuchten Handel, da die Russen ja zu Kiachta Handel trei- 
ben könnten. Die russische Gesandtschaft vom Jahre 1805 
kam gar nicht hin, da der Gesandte sich in das übliche Ce- 
remoniell nicht fügen wollte. Von dorther erschien nun auch 
im Jahre 4809 und sodann im Jahre 1819 eine neue Rot- 
schaft, um der frühern Uebereinkunft zufolge nach 4 Jahren 
die russische Station zu Peking abzulösen. Diese letztere ist 
uns vornehmlich durch den ausgezeichneten Rericht merk- 
würdig geworden, welchen Georg Timkowski über die Reise 
durch die Mongolei gegeben hat. ^) 

Am entschiedensten und nachdrücklichsten aber, freilich 
unter zuletzt immer gespannter werdenden Verhältnissen, 
waren jetzt die Engländer thätig, ihren Handel mit China 
zu sichern und zu erhöhen. Es musste ihnen nun als sehr 
wünschenswerth erscheinen, Macao zu besitzen. «Macao», 
sagt Krusenstern selbst, aist das Symbol gefallener Grösse. 
Man sieht hier eine Menge schöner Gebäude; die meisten aber 
von ihnen sind unbewohnt, da die Zahl der hier wohnenden 
Portugiesen sich sehr vermindert hat. Die vorzüglichsten 



4) Vgl. das schon oben cilirte Werk: Reise nach China durch die 
Mongolei in den Jahren 4820 und 4824, von Georg Timkowski, aus 
dem Russischen Übersetzt von M. J. A. E. Schmidt (3 Thle., Leipzig 
18201. 



Digitized by CjOOQ IC 



§.177. e) Kia^king und die Europäer, 409 

Phvatgeböude sind diejenigen, welche von den Mitgliedern 
der hollfindischen und der englischen Factorei bewohnt wer- 
den. Da ihr Aufenthalt hier zwischen 15 und 48 Jahre währt, 
so wenden sie alles an, nicht nur die besten Häuser zu be- 
sitzen, sondern sie auch nach ihrem Geschmack e einzurich- 
ten. Man rechnet in Macao 42 — 15,000 Einwohner, wovon 
indessen die meisten Chinesen sind, welche sich dieser Stadt 
so sehr bemeistert haben, dass man selten einen Europäer 
in den Strassen sieht, allenfalls Priester und Nonnen ausge- 
nommen. ,Wir haben hier mehr Priester als Soldaten*, sagte 
mir ein hiesiger Bürger, und in der That ist diese Spötterei, 
im buchstäblichsten Sinne genommen, wahr. Die Anzahl der 
hiesigen Soldaten beläuft sich nur auf 450, unter welchen 
nicht ein einziger Europäer sich befindet. Sie sind alle Mu- 
latten aus Macao und Goa. Selbst die Offiziere sind nicht 
alle Europäer. Mit einer so kleinen Besatzung hält es schwer, 
vier grosse Festungen zu vertheidigen. Die den Chinesen 
eigenthümliche Insolenz findet in dieser Schwäche des Mili- 
tärs hinlänglichen Grund, Beleidigungen auf Beleidigungen zu 
häufen. Es wäre zu wünschen, dass, da die politische Exi- 
stenz Portugals als unabhängiger Staat in Europa so sehr 
precär geworden ist (Jahr 4806), irgendeine europäische 
Macht Besitz von Macao nähme, ehe die Portugiesen selbst 
den Chinesen Macao übergeben; und dies kann fast nicht 
ausbleiben, da Portugal nicht im Stande ist, seine Besitzungen 
in Ost-Indien zu erhalten, und Macao nur von Goa aus un- 
terstützt werden kann. Goa war schon von den Engländern 
besetzt, und ohne den im Jahre 4802 zwischen Frankreich 
und England geschlossenen Frieden wäre England auch im 
Besitze von Macao gewesen. Die dazu bestimmten Truppen 
waren schon auf der Bhede von Macao angekommen und 
sollten mit Einwilligung des Gouverneurs an dem nämlichen 
Tage ans Land gesetzt werden, an welchem eine spanische 
Fregatte aus Manila die Nachricht vom geschlossenen Frieden 
überbrachte. Es ist gewiss, dass ohne den Schutz der Eng- 
länder Macao schon längst, und auch Ranton, von den See- 
räubern wäre erobert worden, daher die Abtretung von Ma- 
cao an die Engländer für ihre eigene Sicherheit nothwendig 
sein mQsste.» Wiederholle Versuche dieser Art hatten nicht 



Digitized by CjOOQ IC 



410 Nem Zeit. VIIL Periode. A, China. 

den gewünschten Erfolg. Da nun aber doch Engländer und 
Chinesen mit dem ausnehmend gestiegenen Handel einander 
fast beiderseitig ndthig hatten, der Verkehr jedoch unter öflem 
Willkürlichkeiten entsetzlich litt, so ging, wie schon erwähnt 
worden ist, im Jahre 1846 die Gesandtschaft unter Lord 
Amherst^) nach Peking. Auch diese ging nicht erst den Rai- 
serkanal hinauf, sondern sogleich an die Mündung des Pei-ho. 
Besonders verursachte auch diesmal die Geremonie des Eopf- 
stossens u. s. w. unsägliche, immer wiederkehrende Placke- 
reien. Lord Amherst wollte sich die Verbeugungen gefallen 
lassen, wenn nur ein chinesischer Gesandter, sobald einmal 
einer nach London käme, dieselben Verbeugungen vor dem 
Könige von England machen wollte. Aber es wurde erwi- 
dert: Wie es nur eine Sonne gebe, so gebe es auch nur 
einen Kaiser (Ta-hoang-ti) und alle müssten ihm ihre Ehr- 
furcht bezeigen, er sei der allgemeine Souverän, und als die 
Engländer abreisten, erklärte der Kaiser in einem Edicte: er 
habe sie ungesehen fortgeschickt; wie habe er sie in einer 
solchen Arroganz bestärken mögen? Als nämlich der ermü- 
dete Gesandte, nach vielen Plackereien, plötzlich zu einer 
Privataudienz vor den Kaiser geladen, nicht ging, gab der 
Kaiser seine Entrüstung zu erkennen und die Engländer wur- 
den, ohne Audienz erhalten zu haben, zurückgesendet, ob- 
schon der Kaiser ihnen manche Versicherung freundlicher 
Herablassung nachsendete. Dies war, sagt Gützlaff, der letzte 
Versuch, welchen man mit Gesandtschaften machte, denn 
jeder sah nun wol ein, dass mit dem grössten Prunke nichts 
gewonnen wurde, und dass der Hof zu Peking dergleichen 
Unternehmungen immer nur als ein Darbringen des recht- 
mässigen Tributs betrachtete. Die Regierung behielt ihre 
ausschliessenden Grundsätze bei und wollte nur insofern, als 
es ihren ursprünglichen Absichten gem^s war, den Handel 
dulden. Zugleich aber musste der Obereinnehmer, welcher 
unter dem Namen des Hoppe bekannt ist, grosse Summen 



\) Journal of the Proceedings of the late Embassy to China, by 
Henry Ellis (2d ed., 2 vol., London 48<8), wo I, 6« fg. die Veranlas- 
sung bezeichnet wird. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 177. €) Kia-king und die Europäer. 411 

fUr das Vorrecht, diese Stelle zu erhalten, an den Hof zah- 
len, ein System, welches auch auf die Hongkaufleute fortge- 
pflanzt wurde. So schleppte sich der Handel von Zeit zu 
Zeit fort, bis es zu einem allgemeinen Ausbruche kam. ') 
«Ausser den Erpressungen der Zollbeamten», bemerkt Plath, 
« kamen indess die Streitigkeiten zum Theil wenigstens mit 
daher, dass die Fremden, unkundig der Sprache und Sitte 
des Landes, sich lange in die freilich oft {harten Criminalge- 
setze Chinas nicht finden konnten.^) Wenn aber hier die 
Chinesen ohne alle Rücksicht auf Fremde oder Einheimische 
verfahren und, ihren Gesetzen gemäss, z.B. selbst unvorsätz- 
lichen Todtschlag immer mit dem Tode bestrafen und nichts 
sie dazu bewegen kann, dies bei einem Fremden, welcher 
das nicht weiss, zu mildern, sodass sie lieber alle Verbin- 
dung mit ihnen gänzlich abbrechen, als ihn ungestraft lassen'); 
so muss man ihnen doch andererseits die Gerechtigkeit wi> 
derfahren lassen, dass sie sich der Fremden ebenso gut an- 
nehmen, und Einheimische, die sich gegen sie etwas zu Schul- 
den kommen lassen, auf ähnliche Weise bestrafen; wie denn 
die ganze chinesische Besatzung eines Schiffs, welche die 
Mannschaft eines französischen überfallen und ermordet hatte, 
als die Unthat entdeckt war, in Kanton öffentlich, unter Zu- 
ziehung der Europäer, hingerichtet wurde.)) Mit vollem 
Rechte bemerkt hierbei Plath, dass, wenn auch viele vor- 
kommende Misbräuche, ja Schändlichkeiten, z. B. bei Behand- 
lung in den Gefängnissen u. s. w., gegen die moralisirenden 
Instructionen und Erlasse oft sehr abstechen und tief zu ver- 
werfen sind, man sich doch wol hüten muss, aus solchen 
Einzelheiten gleich auf Verdorbenheit eines ganzen Volks und 
auf die absolute Schlechtigkeit einer ganzen Regierung zu 
schliessen. 



i] Vgl. über die Art und Weise, wie der europäische Handel in 
Kanton durch die Kohong oder Hong geführt wurde, Knisenstern, 
a. a. O., S. 476 fg. 

%) «Das beste Mittel dagegen war eine Uebersetzung derselben. 
Diese lieferte Staunton durch die Uebersetzung des Ta-thsing-leu-iee» 
(London 4840). 

3) Mehre Beispiele bei Plath (S. 9i6) in dor Note 4 und den Be- 
leg für die Strenge gegen die eigenen Leute in Nole 2. 



Digitized by CjOOQ IC 



412 Neue Zeit. VIII. Periode, Ä. China. 

Uebrigens verdankten die Chinesen, welche den Spaniern 
zuvorkamen, nach entsetzlichen Verheerungen der Blattern 
unter ihnen, die Einführung der Kuhpocken im Jahre 4805 
dem D. Pierson. 



§• 178. f) Tao-kuug und der englisch-ehmesisehe Kiktg. 
Jahr 1821—50. 

Der bescheiden in stiller Zurückgezogenheit von öffent- 
lichen, Aufsehen erregenden Geschäften lebende Prinz Mi^- 
ning^), dem Vater mit kindlicher Liebe ergeben, hatte sich 
bis zu seiner Thronbesteigung (Jahr 1820), bei welcher er 
seiner Regierung den Namen Tao-kuang, d. i. Glanz der 
Vernunft, gab, meist mit körperlichen Uebungen beschäftigt, 
aln dem beschränkten Verstände», sagt Gutzlaff, «dem furcht- 
samen Wesen, in dem anspruchslosen Leben war eine Tiefe 
des Gefühls, eine Beständigkeit, eine Entschlossenheit, wel- 
che mit einem solchen Charakter nicht übereinstimmten und 
die dennoch in der Tiefe des Herzens lagen. Doch besass er 
kein Talent, um zu regieren und Geister zu beherrschen, um 
selbst zu handeln und im Unglücke aufrecht zu bleiben. 
Allein es gefiel dem allwaltenden Gotte, einen solchen Mann 
in der merkwürdigsten Periode Chinas auf den Thron zu 
setzen, um zu jenen grossen Weltereignissen den Grund zu 
legen, welche für die Gegenwart sowol als für die Zukunft 
des Menschengeschlechts die grössten Folgen haben werden.» 
Mit den Seinigen lebte er in freundlichen Verhältnissen. Viele 
seiner Anverwandten zeichnete er aus und befördert« er, so- 
bald sie deren würdig schienen, zu ansehnlichen Aemtern. 



i) Hier folgen wir vornehmiich Gützlaff in der Geschichte des 
chinesischen Reichs und demselben in der Schrift: Leben des chine- 
sischen Kaisers Tao-kuang, aus dena Englischen (Leipzig 4852); ttber 
den englisch-chinesischen oder, um es bestimmter zu bezeichnen, den 
sogenannten Opiumkrieg siehe besonders die Schrift von K. F. Neu- 
mann, Geschichte des englisch - chinesischen Kriegs (Leipzig 4846). 
Das oft erwähnte Werk von Plath, in den Jahren 4830 und 4834 
erschienen, bietet nur einiges vom Anfange der Regierung dieses 
Kaisers. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 178. f) Tao-kuang und der englisch-chinesische Krieg. 41S 

Den Harem schränkte er ein, ja er beachtete ihn weniger, 
indem er sich von Herzen zu seiner Gattin hielt. Seine Stief- 
mutter erhob er zum Range der verwitweten Kaiserin, also 
zur höchsten Stelle im Reiche. Die alten, oft wilden Trink- 
gelage, wo man sich nach tatarischer Sitte mit einem Getränke 
von Stutenmilch berauscht hatte, die prangenden Schauspiele 
und üppigen Festlichkeiten, welche bei Hofe sehr beliebt ge- 
worden waren, verschwanden und die ersten vier Jahre 
flössen dem Kaiser sehr ruhig, friedlich und in den prunk- 
losen Lieblingsbeschäftigungen hin. Tiefere, irgend wissen- 
schaftliche Studien, daher auch überhaupt die europäischen, 
liebte er nicht, mochte sich daher auch mit den vermeint- 
lichen Ketzern wenig befassen, deren Lehren sich jedoch 
bald sehr ausbreiteten. Das Volk im Lande war still und 
nur in den Bergen von Jun-uan gab es leicht gedämpfte 
Unruhen. 

Der erste Heereszug, welchen er zu entsenden sich ge- 
nöthigt sah, war gegen die Unruhen gerichtet, welche sich in 
Turkestan erhoben hatten, welches einst Kien-long, sein Gross- 
vater, mit grosser WalTengewalt unterworfen und dem Rei- 
che beigefügt hatte. Bedruckungen einzelner Mandarinen 
hatten die muhammedanische Bevölkerung daselbst, welche 
in enger wie Handels- so Giaubensverbindung mit den Ein- 
wohnern von Bokhära u. s. w. stand, zu Empörungen gereizt 
und so war im Jahre 4826 ein kühner Eroberer mit einer 
Anzahl von Turkomanen und Vagabunden aller Nationen als 
Beschützer der Gläubigen von Westen nach Turkestan herein- 
gebrochen. Es kam zu einer Schlacht und der Häuptling 
wurde, zum Theil unter Innern Spaltungen der Muhammedaner 
von den Seinen verlassen, zum Theil geradezu verrathen, zu 
Peking unter den Augen des Kaisers in Stücke zerrissen; 
Turkestan aber wurde in alledem fast in eine Einöde ver- 
wandelt. ^) Ein zweiter Aufstand daselbst im Jahre 4830 
wurde ebenfalls, wenn auch nicht ohne bedeutende Geldzah- 
lungen von Seiten der chinesischen Regierung, bewältigt. Er- 



4) Ueber diesen Aufstand, der in Khotan ausbrach, war man an- 
fangs in China sehr besorgt. 



I 



I 



Digitized by CjOOQ IC 



414 Neue Zeit, VIIL Periode. A. China, 

kauruogen defs Friedens hatten zwar schon frUheihin biswei- 
len stattgefunden, kamen aber doch jetzt sehr häufig vor. 
Auch ein anderer Aufstand, welchen die wilden Bewohner 
der Insel Hai-nan erregten, wurde glücklich unterdrückt, 
ebenso Revolten in den Provinzen Ho-nan und dem oft er- 
regten Sse-tschuen. Im Jahre 1831 erschütterte den Kaiser 
tief der Tod seines Sohnes, welcher infolge des schon damals 
im Lande, selbst bis in den Harem hinein sehr verbreiteten 
Opiumrauchens erfolgte, bald darauf auch das Ende seiner 
geliebten Gattin. Wie fürchterlich schon um diese Zeit die 
Folgen des Opiumrauchens sich zeigten, erkennt man daraas, 
dass einstmals unter 4000 zum Dienst Beorderten 200 sich 
fanden, welche durch das Opiumrauchen zum Kriegsdienste 
untüchtig geworden waren. Der Kaiser, eifrig in den Uebun- 
gen seiner Religion, war doch nicht unduldsam gegen die 
Genossen eines andern Glaubens, weshalb auch wieder mehre 
Missionare der katholischen wie der evangelischen Kirche nach 
China kamen und durch Schulen, Gewöhnung an fromme 
Ucbungen und Verbreitung von Schriften vielfach für Förde- 
rung des Christenthums wirkten, bis sie endlich durch ein 
Bucherverbot, wie durch manche den Missionsreisen im Lande 
entgegengestellte Hindernisse sich in ihrer Wirksamkeit be- 
schränkter sahen. Macao hob sich in dieser Zeit durch den 
steigenden Verkehr fremder Welttheile mit China, der Handel 
mit Opium einerseits und chinesischerseits die Entsendung 
von roher Seide u. s. w. wandte sich, in Kanton verboten, 
nach der nahen Insel Liu-ting und bald sah man von hier 
aus, ungeachtet aller kaiserlichen Edicte, europäische Schiffe 
nach vielen chinesischen Häfen gehen. 

Jetzt bereitete sich immer entschiedener jener folgereiche 
Krieg zwischen England und China vor, zu welchem der 
Opiumhandel die nächste Veranlassung bot, weshalb man ihn 
auch bisweilen der Kürze des Ausdrucks halber den Opium- 
krieg nennt, obschon der Krieg zwischen beiden Mächten, an 
sich betrachtet, fast zu einem unvermeidlichen geworden war. 
Ausserordentlich war nämlich gegen das Ende des vorigen 
Jahrhunderts der nach Ankunft der Europäer lange Zeit allein 
von den Portugiesen, wenn auch in verhältnissmässig gerin- 
gem Grade, doch mit bedeutendem Gewinne getriebene Han- 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 178. // Tao-kuang und der englüch-chiiiesische Krieg, 415 

del mit Opium gestiegen. Wflhrend vor dem Jahre 1 767 nur 
etwa 200 Kisten davon waren jährlich eingeführt worden, 
war in diesem und den folgenden Jahren die £infuhr bis auf 
4000 Kisten gekommen und im Jahre 4S37 auf 4 838 brachten 
die Engländer allein nicht weniger als 34,000 Kisten, wovon 
jede 80 englische Pfd. enthält, zu einem Werthe von unge- 
fähr 25 Millionen spanischer Piaster oder bairischer Thaler, 
wie Neumann angibt, nach China, welche beinahe ausschliessend 
mit baarem Gelde bezahlt wurden. Ungeachtet aller Verderb- 
nisse, welche an Leib und S^ele der Genuss des Opiums 
brachte, ungeachtet aller Edicte und Strafen, welche vom Be* 
berrscher des MitteLreichs gegen den Gebrauch desselben 
waren erlassen worden, war dennoch der Schmuggelhandel 
mit diesem, in die lieblichsten Gefühle, in den wollüstigsten 
Rausch einwiegenden Fabrikate ins Ungeheuere getrieben wor. 
den. Dies war besonders auch nachher eingetreten, als am 
24. April 4834 das gerade zwei Jahrhundertc hindurch be- 
standene Monopol der Englisch -Ostindischen Compagnie auf- 
gehoben und nun allen Unterthanen der englischen Krone 
war gestattet worden, auch in allen Häfen, Reichen und Län- 
dern Chinas zu landen und Handel zu treiben und als sich 
so die Zahl der von Privaten entsendeten Handelsschiffe aus- 
nehmend vermehrt hatte. Bald wurden nun die Verhältnisse 
der Fremden mit der chinesischen Regierung unter Vermitte- 
lung der Pao-hing oder Sicherheitskaufleute immer schwie- 
riger. Diesen Leuten, welche ein bestimmtes Vermögen nach- 
zuweisen im Stande sind und nun zu solchem Verkehre die 
Erlaubniss der Regierung erhalten, ist ausschliessend gestat- 
tet, in dem bestimmten Handelszweige Geschäfte zu machen 
und mit den Fremden zu verkehren;' sie müssen nicht nur 
für die richtige Zahlung der Abgaben und Zölle, sondern 
auch für das gute Benehmen der Fremden haften. «Die ur- 
sprünglich aus 42 Mitgliedern bestehende Jang-hing (oder 
nach der kantoner Aussprache hong, was eigentlich handeln 
heisst, wovon der Name Hong oder Kaufleute) -schang ^), d. h. 
die Gesellschaft des Seehandels, in Kanton musste zwar ins- 
gesammt für das gesetzliche Betragen der Fremden BUrg- 



\) Neumann, a. a. O., S. 8. 



Digitized by CjOOQ IC 



416 Neue Zeit, VIIL Periode. A. China. 

Schaft leisten, dessenungeachtet bedurfte jedes ankommende 
Schiff eines eigenen Sicfaerheitskaufmanns, der für jede Unre- 
gelmässigkeit der Mannschaft des verbürgten Schiffes persön- 
lich verantwortlich war. Mit andern als mit den Mitgliedern 
der Hansa in Verkehr zu treten, ist streng verboten. Nun 
verschworen sich aber die Theilnehmer der Gesellschaft nicht 
selten gegen die Fremden; sie setzten die Waaren nach Be- 
lieben hinauf und herab. . . . Neben dem massigen Zolle der 
Regierung erhob die chinesische Ilansa von den vorzüglich- 
sten Gegenständen der Aus- und Einfuhr noch eine beson- 
dere Abgabe, um die Schulden einzelner Mitglieder, welche 
ihre Zahlungen einstellten, zu tilgen. Aus dieser Kasse wur- 
den auch die Summen bestritten, welche die Gesellschaft für 
ihr Besonderrecht zu entrichten hatte.' Der Kaiser verlangte 
nämlich einen jährlichen Beitrag zur Besoldung der Armee, 
zur Ausbesserung der Ufer des Gelben Flusses und ausser- 
dem ein bedeutendes Geschenk für seine Cabinetskasse. Der 
Ertrag des Nachzolles reichte jedoch seit vielen Jahren nicht 
mehr aus, um die Schulden zu decken, die sich durch die 
häufigen Bankrotte angesammelt hatten.» Man kann schon 
aus diesem wenigen ermessen, wie vielen Willkürlichkeiten 
und Hemmungen der europäische Handel ausgesetzt war. 

Nachdem nun der Alleinhandel der Ostindischen Com- 
pagnie aufgehört hatte und der Handel freigegeben war, er- 
schien im Juli 1S34 der Lord Napier, als der erste Ober- 
aufseber des britischen Handels in China, zu Macao. Er trat 
sehr entschieden und kräftig, ohne sich an die chinesische 
Ordnung viel zu kehren, und darum in mächtig erregender 
Weise auf, musste aber der Uebermacht weichen und starb 
im genannten Jahre zu Macao. Unter Francis Davis, welcher 
[früherhin Supercargo) nach dem Tode des Lord Napier er- 
ster Oberaufseher des chinesischen Handels in China wurde, 
kam nun der Verkehr zwischen den ((englischen Barbaren 
und den Leuten des Mittelreichs » schnell wieder in das her- 
kömmliche Gleis zurück, ebenso anfangs unter Sir G. B. Ro- 
binson, welcher diesem im Jahre 4835 folgte, an dessen Stelle 
im Jahre darauf Kapitän Elliot alleiniger Aufseher des eng- 
lischen Handels wurde, welcher jedoch durch sein wechseln- 
des, bald nachgiebiges, bald strenges Benehmen und, wie 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 179, Foriseizwng, Der englisch-chinesische Krieg. 417 

zuletzt Robinson gethan hatte, durch freundliche Beziehungen 
zu den Schleichhändlern die Lage der Fremden den Chinesen 
gegenüber nicht gerade besserte. Es erschienen nun im Jahre 
1 839 kaiserliche Erlasse, in den drohendsten Ausdrücken ab- 
gefasst, gegen den Schleichhandel mit Opium und der unter 
dem Namen Lin bekannte Lin-tse-siu kam im März des ge- 
nannten Jahres als kaiserlicher Bevollmächtigter nach Kanton, 
diesen Erlassen Nachdruck und Folge zu verschaffen, was er 
denn in Geradheit und Offenheit that. Die im Angesichte der 
englischen Factorei zu Ranton vollzogene Hinrichtung eines 
Chinesen, welcher Opiumhandel getrieben, entrüstete die Eng- 
länder und die durch Elliot geschehene Entführung des 
Hauptes der Opiumhändler, Dent, welcher vor Lin gerufen, 
in das Gebäude der englischen Factorei flüchtete, empörte 
die Chinesen. Jene sahen sich genOthigt, über 20,000 Kisten 
Opium, das vernichtet wurde (man Hess es, mit Gel und Kalk 
vermengt, in die See), an diese abzuliefern, immer kühner 
traten diese mit unannehmbaren Forderungen hervor, und 
der Todtschlag eines Chinesen durch einen betrunkenen Ma- 
trosen gab den Impuls zu dem längst vorbereiteten Banne 
gegen die Engländer. Die Engländer verliessen nun Macao 
und zogen sich auf ihre Schiffe im Busen von Hong-kong, 
dieser damals von wenigen Chinesen bewohnten Insel, zurück. 
Jetzt hatte thatsächlich der Krieg begonnen, die Chinesen eil- 
ten zu den Waffen und der eben angekommene Kapitän Smith 
erklärte auf Ansuchen des Oberaufsehers den Hafen von Kan^ 
ton in Blokadezustand. 



§• 179. Fortsetiong. 

Wir treten jetzt näher an die entschiedenere Entwickelung 
des grossen, wunderbaren, in der Geschichte unsers Ge- 
schlechts solchermassen nicht häufigen Schauspiels, wie ein 
dem andern völlig fremdes Element, dergleichen das christ- 
lich-europäische Wesen dem fernsten Osten ist, mächtig in 
dasselbe eindringt und sich unter allen Gegenregungen Platz 
zu erkämpfen sucht. 

Man wartete englischerseits, um etwas Grösseres mit 
Kaeuffrr. III. 37 



Digitized by CjOOQIC 



418 iVcM« Zeit. VIIL Periode. A. China. 

Nachdruck beginnen zu können, auf die Ankunft einer bedeu- 
tendem Macht; da kam im Anfange des Sommers von 1840 
der Admiral Georg EUiot vom Cap der Guten Hoffnung über 
Singapur her. Er und der erwähnte Kapitän Elliot waren 
als Generalbevollmächtigte ernannt, um die entstandenen Zwi- 
stigkeiten zu heben. Man verlor nun keine Zeit, sicherte die 
begonnene Blokade in Kanton, segelte nach Tschusan hinauf, 
um dem Hof von Peking und zugleich der Insel Japan nahe 
zu sein und nahm die Hauptstadt, den Hauptort dieser scho- 
nen Inselgruppe, Ting-hai, in Besitz, liess sich aber doch 
bald, nach Abschliessung eines Waffenstillstandes, bewegen, 
zu weitern Unterhandlungen nach Kanton zurückzukehren. 
Der kränkliche Admiral gab indessen bald den Oberbefehl 
der Flotte an Gordon Bremer und kehrte in die Heimat zu- 
rück. Die «Nemesis», das erste eiserne Dampfschiff, welches 
das Vorgebirge der Guten Hoffnung umfuhr und im Novem- 
ber 1840 nach China kam, erregte jetzt, wie man denken 
kann, mächtiges Aufsehen in jenen Gegenden und hatte wäh- 
rend des ganzen Kriegs einen grossen Antheil an allen wich- 
tigen Operationen, vornehmlich auch in der am 7. Januar 
1841 nach langen vergeblichen Verhandlungen dringlich ge- 
wordenen Seeschlacht, wo die feurigen Bomben, welche die 
Dampfer Queen und Nemesis warfen, da sie sehr nahe an 
das Ufer heranzukommen vermochten, wahres Entsetzen un- 
ter den Feinden verbreiteten. Chinesischerseits zeichneten 
sich besonders Lin und dann Kischen aus, welche freilich 
bald in Ungnade fielen, da sie der Macht der Europäer nicht 
zu widerstehen vermochten, die am VI. Januar des genann- 
ten Jahres Hong-kong (nach einem Flusse Hoang-kiang, d. i. 
wohlriechender Strom, benannt) im Namen der Königin Victo- 
ria in Besitz nahmen und einen Sieg nach dem andern er- 
langten. Schon am 18. März wurde Kanton zum ersten male 
von einer europäischen Macht besetzt, jedoch ohne Dauer. 
Als nachher Kanton selbst, nach Vernichtung der gegen die 
Engländer bereiteten Brander, schon fast völlig genommen 
war, liess sich Kapitän Elliot wieder in Unterhandlungen mit 
den Chinesen ein, nahm Lösegeld (6 Millionen Thaler), räumte 
dafür, besonders aus Rücksichten auf das augenblickliche 
Handelsinteresse der europäischen Kaufleute, die Umgebungen 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 179. Fortsetzung. Der englueh-chinesieche Krieg, 419 

Kantons, und gab so die glorreich errungenen Yortheile wie- 
der auf; er und Bremer aber wurden auch ihrer Aemter 
enthoben und am 40. August 4844 landeten Henry Pottinger 
und William Parker in Macao, jener die Stelle eines alleinigen 
Bevollmächtigten Ihrer Majestät in China zu verwalten, dieser 
den Oberbefehl der Flotte zu führen. Obschon Hipu, sowie 
die genannten und einige andere chinesische Befehlshaber, 
trotz des ihnen dafür drohenden Verderbens geradezu in ihren 
Berichten an den Kaiser von der Uebermacht der Engländer 
zur See, im Feuergewehre u. dgl. geredet und zum Theil 
mildere Massregeln empfohlen hatten; dennoch wiegte sich 
noch immer der Hof zu Peking in den süssen Träumen , in 
welche er schon vor Jahrhunderten eingewiegt ruhte, als be* 
dürfe es nur tiefen Ernstes und eines mächtigen Nachdrucks 
von seiner Seite, um diese « rothhaarigen, weit von der Kul- 
tur des Himmlischen Reichs entfernten Barbaren» zu verjagen 
oder gar zu vernichten. Bald aber nahte jetzt das Erwachen, 
die entsetzenerregende Enttäuschung. 

Mit der Ankunft der genannten Befehlshaber britischer- 
seits beginnt das zweite Stadium, der zweite Feldzug dieses 
Kriegs. Schon am S7. August war die 300 englische Mei- 
len von Hong-kong entfernte Bucht Amoys nebst Inseln und 
der reichen Handelsstadt der blühenden Provinz Fo-kien in 
den Händen der Engländer. «Die Festungswerke wurden, 
soweit es in der Eile anging, von Grund aus zerstört, dann 
Stadt und Insel geräumt und nur auf Ku-lang-fu (d. h. Klippen- 
insel der alten Wellen), welches Amoy beherrscht, wurde eine 
Besatzung von 550 Mann zurückgelassen, welche vollkommen 
hinreichend war, über den trefiflichen Hafen des berühmten 
Stapelplatzes zu gebieten.)) Rasch suchten nun die Briten 
die Küsten von Tsche-kiang zu erreichen, um die wichtigsten 
Häfen und Stapelplätze, Tschusan, Tschinhai und Ningpo zu 
gewinnen, aber Wind und Wetter machten es der Flotte erst 
nach mehren Monaten möglich, sich an einer Insel der Tschu- 
sangruppe zu neuem Angriffe zu vereinigen. Obgleich die 
Chinesen den Zwischenraum, in welchem Tschusan wieder in 
ihre Hand gekommen war, sehr eifrig zu Vorbereitungen für 
neue Befestigungswerke benutzt hatten, so verriethen doch 
alle Zurüstungen dieser Art «die grosse Unwissenheit der 

27* 

Digitized by CjOOQIC 



420 Neue Zelt. VIIL Periode. A, China. 

Chinesen in der Befestigangskunst. Die Truppen des Himmels- 
sohnes bewiesen zwar bei vielen Gelegenheiten ungewöhn- 
lichen Muth, persönliche Tapferkeit und Todesverachtung, so 
auch beim zweiten (abermaligen) Kampfe (am 4. October) um 
Tschusan. Doch scheiterten natürlich alle diese ruhmwUr- 
digen Anstrengungen vor den ZerstörungskUnsten unsers 
19. Jahrhunderts, vor der vollkommenen Seemannskunde und 
Kriegswissenschaft der tapfern, nicht ganz 2000 Mann zählen- 
den britischen Schar.» Die Besitznahme der Stadt Tinghai 
kostete blos zwei Mann, einen Offizier und einen Gemeinen, 
19 wurden verwundet. Der Verlust des Feindes konnte nie- 
mals genau ermittelt werden; er muss aber nach aller muth- 
masslichen Berechnung sehr bedeutend gewesen sein. Die 
mit einem theils natürlichen, theils künstlichen Wassemetze 
überzogene fruchtbare und gewerbreiche, mit Theepflanzungen 
und Seidenbau gesegnete, zwar kleinste, aber doch sehr ein- 
trfigliche Provinz Tsche-kiang, vom Flusse dieses Namens, 
d. i. dem « gekrümmten Flusse », also genannt, hat 11 Städte 
des ersten Ranges, unter denen Hang-tscheu und Ning-po die 
vorzüglichsten sind, r^ng-po nun, d. i. friedliche Wellen, von 
den Portugiesen, welche im 16. Jahrhundert daselbst eine 
Niederlassung hatten, Liampo oder Liangpo genannt, zu des- 
sen Bezirke die Gruppe Tschusan gehört, hatte schon lange 
in den Engländern den Wunsch erweckt, sie zum Ort einer ihrer 
Factoreien zu machen. Diese Stadt zu gewinnen aber war 
die Einnahme von Tschin-hai, d. h. Bollwerk am Meere, nö- 
ihig, da diese Stadt als der befestigte Hafen, als das Arsenal 
von Ningpo betrachtet werden muss. Darum gingen zunächst 
am 9. October das englische Geschwader und die Transport- 
schiffe hier vor Anker, nahmen ihre Positionen zu W^asser 
. und Land (auf dem letztern unter persönlicher Anftlhrung des 
tapfern Sir Hugh Gough) und am folgenden Tage um 2 Uhr 
waren die Engländer schon Herren von Tschinhai ; vergebens, 
wie mehrmals in diesem Kriege, waren die Chinesen (beson- 
ders die Mandschu) aufgefordert worden, Pardon zu nehmen, 
die gesammte zahlreiche Besatzung bis auf 500 Mann, welche 
in Gefangenschaft genethen, fanden hier ihren Untergang. 
Wenige Tage nach der Einnahme dieses Platzes wurde 
nun leicht von den Briten die Stadt Ningpo besetzt. Die 



Digitized by CjOOQ IC 



§.179. Fortsetzung, Der englisch-chinesische Krieg, 421 

äusserst geringe Truppenmacht der Engländer reichte jetzt 
kaum hin zur Besatzung von Hongkong, Kulangsu, Tinghai, 
Tsohinhai und Ningpo; es war unmöglich, in noch andere 
Städte Garnisonen zu legen; man musste neuen Zuzug von 
Indien und Europa abwarten. Es wurden blos, im Laufe der 
Wintermonate, einige ZUge gegen benachbarte Städte unter- 
nommen. Am 9. März 4842 sollte nun nach geheimer Ver- 
abredung ein Hauptsturm gegen die Besatzungen von Ningpo, 
Tschusan und TscMnhai unternommen werden, um die Bar- 
baren plötzlich zu überfallen und aus dem Lande zu jagen; 
doch scheiterte dies Unternehmen an der Entschlossenheit 
und Tapferkeit der Briten, welchen GUtzlaff vergeblich das 
Vorhaben der Feinde angezeigt hatte. Hongkong und Ting- 
hai wurden jetzt zu Freihäfen erklärt. «Schon damals blieb 
für den Kundigen kein Zweifel übrig«, sagt Neumann, «dass 
endlich die zahlreiche chinesische Menschheit, zum ersten 
male in der Weltgeschichte, mit einem weit überlegenen Kul- 
turvolke des Westendes in folgenreicher Weise zusammenstossen 
würde. Es blieb kein Zweifel übrig, dass sie dadurch von 
ihren barbarischen Principien der Abgeschlossenheit und des 
Stillstandes nothwendig abgerissen und mitten in den Kreis 
der Weltbewegung geschleudert werden müsste. » 

Nachdem nun im Laufe des Frühjahrs von 1840 nach 
und nach die erwarteten Verstärkungen aus Indien und Eu- 
ropa angekommen waren , musste ein Zug an den Grossen 
Kanal und gegen Nanking, diese zweite Stadt des Reichs, als 
das angemessenste erscheinen. Das ganze grosse Land Kiang- 
nan, d. i. südlich vom Flusse, welches seit den Zeiten der 
Mandschu-Dynastie in die Provinzen Kiangsu und Nganhoei ge- 
theilt ist und auf einem Räume von ungefähr 22,000 geogra- 
phischen Quadratmeilen im Jahre 1842 eine Bevölkerung von 
72 Millionen Seelen hatte, eine dichtere als, wie es scheint, 
sonstwo im chinesischen Reiche, ist auf dem flachen Lande 
gleichwie auf Weihern und Flüssen mit Wohnungen übersäet. 
Auf den Gewässern « ziehen ganze Fischervölker in Fahrzeu- 
gen umher^ ohne festen Grund zu besitzen oder zu erstreben. 
Hinter ihren Schiffen, welche zahlreiche Dorfschaften bilden, 
schwimmen kleine Gärtchen, mit Gemüsen und allerlei Ge- 
wächsen besetzt, auf Bauflössen einher; neben diesem schwim- 



Digitized by CjOOQ IC 



422 Neue ZeiU VIII. Periode. A, China. 

menden Felde werden Schweine und Enten gezogen. Das 
Land reicht schon seit vielen Jahrhunderten' nicht mehr zur 
Ernährung der dichten Bevölkerung, und es zwang die Noth, 
darauf zu sinnen, wie man von den Gewässern den meisten 
Vortheil ziehen könne. Nur wenige Wochen des Jahres wer- 
den diese Gegenden von starker Kälte heimgesucht; es ffilH 
dann wol auch Schnee in grossen Massen herab, doch kann 
er sich, die nordwestlichen Striche des Kreises ausgenommen, 
selten gegen die Wärme des Tags behaupten. Die Hitze, 
welche zwei Monate währt, wird durch die oceanische Be- 
schaffenheit des Landes, wie durch die regelmässigen Luft- 
züge vom östlichen Meere sehr gemässigt, sodass sich die 
Gegenden den grössten Theil des Jahres hindurch einer an- 
genehmen gesunden Temperatur erfreuen.» Die Feindseligkei- 
ten wurden nun mit dem Zuge gegen Tscha-pu begonnen, 
diesen wichtigen Handelsplatz, welcher sich des ausscbliessen- 
den Rechtes eines Verkehrs mit Japan erfreut und nördlich 
des Meerbusens von Hangtscheu liegt a Die Gegend ringsum 
Tschapu gehört», wie Neumann sich ausspricht, «wol zu den 
reichsten und herrlichsten der ganzen Erde. Sie gleicht, wie 
uns die Briten erzählen, den lieblichsten Strecken Devon- 
shires. Die niedem, bis zu den Kuppen angebauten Httgel 
hinter der Stadt, die an ihrem Fusse sich hinziehende, nach 
allen Richtungen Überrieselte, reiche und blühende Ebene 
längs des Meeres mit den zahlreichen Dörfern und Meierhöfen, 
mit den thürmenden Pagoden und weiten Tempeln, den ro- 
mantischen Mausoleen und hohen Ehrenbogen zur Verehrung 
verdienter Männer und Frauen gewähren einen Anblick, wel- 
cher auch in dem kältesten Beschauer die angenehmsten Ge- 
fühle erregen und ihn mit Erstaunen und Bewunderung er- 
greifen muss. Diese freundliche, liebliche Umgebung wirkt 
auch sichtbar auf die Bewohner zurück.» «Nirgendwo», sagt 
Gützlaff, welcher bereits ein Jahrzehnd früher dieses «chine- 
sische Arkadien», wie er es nennt, besuchte, «nirgendwo 
fanden wir die Söhne des Jao und Schün so offen und freund- 
lich wie hier. » Leicht (ein tapfer von den Mandschutruppen 
vertheidigtes Haus ausgenommen) wurde nun die Stadt Tscha- 
pu erobert. Nach Eroberung mehfer Forts richtete sich jetzt 
der Zug auf Untersuchung des Flusses aufwärts gegen Schang- 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 179. Fortsetzung, Der englisch-chinesische Krieg, 423 

hai, A i. « vom Meere aufwärts » , wo der Verkehr zwischen 
den Theedistricten im Süden, dem mittlem Binnenlande und 
den nördlichen Kreisen Schantong und Petscheii sehr bedeu- 
tend war; hatte man doch, ehe die Einfuhr der wohlfeilem 
Maschinenarbeit statthatte, in Schanghai und der Umgegend 
200,000 Webesttthle in Baumwolle gezählt, an denen vorzug- 
lich Frauen arbeiteten. In Schanghai, Tschinhai und Ningpo 
fand Gutzlaff grosse verlassene Bibliotheken mit den selten- 
sten Werken in der Mandschu- und chinesischen Sprache, 
welche nur durchgesehen und dann in die Schränke zurück- 
gestellt wurden. Einen bedeutenden Handelsartikel bildet 
hier auch das Eis. Es wird zur Sommerszeit in grossen Mas- 
sen von den KUstenbewohnern nach dem Binnenlande ver- 
führt und gegen Rhabarber und Thee vertauscht. Nach An- 
kunft der erwarteten Verstärkungen der Land - und Seemacht 
wurde nun zu dem längst beschlossenen Zuge gegen Nanking 
und den Grossen Kanal geschritten. Den 6. Juli fuhr die 
englische Flotte gegen 70 und 80 Segel stark von Wusong 
aus und den prächtigen Strom des Kiang (hier bekanntlich 
Jan-tse-kiang genannt) aufwärts. In tapferer Gegenwehr der 
Mandschu wurde zuerst Tschin -kiang erobert, doch litten die 
Engländer bald an der Cholera und Sumpffiebern, namentlich 
die kürzlich aus Europa angekommenen Truppen. Am 3. Au- 
gust segelte sodann die Expedition stromaufwärts nach Nan- 
king, äderen Bevölkerung sich wenigstens auf 1 V2 Million be- 
laufen mag. Auch hier, wie sonst allenthalben in den grössern 
Städten, ist die chinesische Stadt von der mandschurischen 
durch besondere Wälle und Thore getrennt; es bilden diese 
Mandschu gleichsam die Garnisonen der Eroberer in den vor- 
zuglichsten Orten des Reichs. » Als nun eben am 1 3. August 
die Eroberung Nankings beginnen sollte, da langte auf den 
britischen Schiffen die Botschaft an, dass die kaiserlichen 
Abgeordneten ihre Vollmachten zur Beilegung alles Zwistes, 
welche sie zu weisen immer hingehalten hatten, vorzeigen 
wollten, a Am 46. August waren bereits die Unterhandlungen 
soweit gediehen, dass alle Feindseligkeiten eingestellt, der 
Vertrag in chinesischer Sprache förmlich entworfen und zur 
Genehmigung des Kaisers mit aller möglichen Schnelligkeit 
nach Peking gesandt' werden konnte.» Von «Barbaren» u. s. w. 



Digitized by CjOOQ IC 



424 Neue Zeit. VIIL Periode. Ä. China. 

war jetzt natürlich keine Rede mehr. Die Engländer hiessen 
ftdie ausgezeichneten Fremden, die grosse und würdige Na- 
tion», und ihre Vorsteher «grosse Männer oder Exceilenzen ». 
Am 29. August wurde der Friedensvertrag zuerst von Kijing, 
llipu und Niukien und dann von Pottinger im Namen der 
Königin von England unterzeichnet und besiegelt. Obgleich 
nun der definitiv festgesetzte Vertrag erst nach Peking ge- 
sandt werden musste, um dort die eigenhändige Unterzeich- 
nung des Kaisers zu erhalten, so ward doch schon jetzt die 
Flusssperre aufgehoben und dem Handel an den Küsten des 
Reichs kein Hinderniss mehr in den Weg gelegt Dampf- 
schiffe mit Befehlen dieses Inhalts gingen nach allen von den 
Engländern besetzten Orten, nach Tschinhai und Tinghai, nach 
Kulangsu und Hongkong. «China», so verkündigte der eng- 
lische Befehlshaber mittels einer amtlichen Bekanntmachung 
den britischen Unterthanen, ahat im Laufe dieses und der 
drei folgenden Jahre 21 Millionen Dollars an England zu be- 
zahlen; die Häfen Kuanglong, Amoy, Futscheu, Ningpo und 
Schanghai seien dem Handel aller Nationen geöffnet; hier 
würden fremde Consuln zugelassen, die über die Einhaltung 
der später anzuordnenden Tarife von der Aus- und Einfuhr, 
sowie der Zölle im Binnenlande wachen würden. Die Insel 
Hongkong sei auf alle Zeiten der englischen Krone abgetre-- 
ten i> u. s. w. Sobald die Urkunde des Friedens mit der kai- 
serlichen Genehmigung von Peking zurückgesandt und die 
ersten 6 Millionen Dollars bezahlt wären, sollte, dies war die 
in der Zwischenzeit getroffene Uebereinkunfb der contrahiren- 
den Befehlshaber, die englische Land- und Seemacht vor 
Nanking und aus dem ganzen Kiao zurückgezogen und 
Tschinhai herausgegeben werden. Die Tschusangruppe und 
Kulangsu bleiben aber so lange in den Händen der Englän- 
der, bis alle Artikel des Friedens erfüllt und die Kriegssteuer 
vollkommen abgezahlt ist. ^) Der vom Kaiser unterzeichnete 
Vertrag kam bereits am 15. September von Nanking zurück 
und die 6 Millionen Dollars wurden bezahlt; auch wurde durch 
ein öffentliches Ausschreiben in der Staatszeitung zu Peking 



1) Neumann, a. a. 0., S. 348. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 179. Fortsetzung, Der englisch- chinesische Krieg. 425 

dem chinesischen Volke die Wiederherstellung des Friedens 
verkündet und seine wesentlichen Bedingnisse mitgetheiit. 
Ende October kam nun die englische Flotte nach Hongkong 
zurück. «Die Verträge zwischen England und China aber 
sind, ihrem ganzen Umfange nach, niemals öffentlich bekannt 
geworden. Wir wissen blos, dass, vermöge des Friedens 
und des später erfolgten Ergänzungsveilrags, den Engländern 
gestattet ist, in den fünf eröffneten Häfen, ohne irgendeine Be- 
schränkung, des Handels wegen zu wohnen und ihre Fa- 
milien mitzubringen u. s. w. Die privilegirte Gesellschaft der 
Hong bleibt aufgehoben und die britischen Kaufleute handeln 
von nun an mit wem sie wollen.» Der Opiumhandel bleibt 
nachher wie vorher (verboten und) den englischen und chine- 
sischen Schmugglerbanden überlassen. Tschusan, hierzu vor- 
züglich gelegen, ist jetzt der Hauptsitz dieses unerlaubten 
Handels und hat dadurch in den letzten Jahren, wie Neumann 
sagt, an Reichthum und Bedeutung in überraschender Weise 
zugenommen. 

Von allen Ländern, sagt Gütziaff^), kamen nun Agenten 
an, der belgische war der erste, dann der spanische, hollän- 
dische, preussische, österreichische, dänische und schwedische; 
hernach ein portugiesischer Bevollmächtigter und ein nord- 
amerikanischer sowol als französischer Gesandter. Diese bei- 
den letztern schlössen besondere Verträge ab, im Ganzen ge- 
nommen nach dem Muster des englischen, nur in einigen 
Punkten vortheilhafter; während der portugiesische sich alle 
die obigen Vortheile zueignete und Macao nun in eine ganz 
andere Stellung brachte, so vortheilhaft wie sie noch nie zu- 
vor gewesen war. Natürlich hob sich der Handel unter sol- 
chen Umständen, jedoch verliess derselbe noch nicht Kanton. 
Niogpo, als Hafenstadt, fiel in ein Nichts zurück, während 
Amoy so ziemlich seine Beziehungen vermehrte und Schang- 
hai sehr schnell zu einer ausserordentlichen Blute stieg. Fu- 
tscheu dagegen, welches sich als grosses Theedepot von selbst 
darbot, hat bisjetzt nicht diesen Erwartungen entsprochen. 
Aber noch ist der Verkehr in seiner Kindheit, die Richtungen 



\) Geschichte des rhinosischen Keichs, S. 900. 



Digitized by CjOOQ IC 



426 Neue Zeit. VIIL Penode. A. China. 

und Grenzen desselben sind daher schwer zu bestimmen. 
Auch hinsichtlich der Ausbreitung der christlichen Religion 
traten nun günstigere Zeiten ein. Der französische Gesandte 
bat um freie Ausübung der Religion für die chinesischen Ka- 
tholiken und erlangte sie. Auch wurde von Kijing erklärt, 
dass niemand der Religion wegen bestraft werden sollte, und 
dass nur der Uebertreter des Gesetzes betheiligt werden 
konnte. Eine gänzliche Toleranz aller Religionen war daher 
jetzt unter Tao-kuang die Folge — so sollte es werden, so 
erwartete man in Europa; daher kamen denn nun auch sehr 
viele katholische und protestantische Missionare nach China. 

Der Kaiser hielt nach gebrochenem Nationalstolz des Volks 
wol noch eine Zeit lang die Zügel der Regierung, brachte 
auch Tübet bei aller Huldigung gegen den Dalai-Lama in 
grössere Abhängigkeit von sich, sicherte ebenso durch stren- 
gere Absperrung die südliche Grenze gegen die Engländer, 
wie seine Macht in den Districten Turkestans, verlor aber 
allmählich ganz die Lust an den Staatsgeschäften, er starb 
endlich im Februar des Jahres 4850. 

Wenn wir, sagt der erwähnte Biograph dieses Herrschers ^), 
Tao-kuang's dreissig jährige Regierungszeit als die wichtigste 
Periode der chinesischen Geschichte betrachten, so geschieht 
dies infolge einer Ahnung der unermesslichen Folgen, welche 
die theilweise Eröffnung des Landes zuletzt bei der ganzen 
Nation haben nmss. Die Dampfschiffahrt hat China an Tau- 
sende von Meilen Europa näher gerückt und den Einfluss 
der europäischen Ideen zehnfach vermehrt; es ist unmöglich, 
ihre gegenseitige Annäherung zu verhindern und sich den 
unausbleiblichen Folgen, die sich bald zeigen werden, zu ent- 
ziehen. Nicht unerwähnt darf endlich, um die Geschichte der 
Gegenwart zu begreifen, der Umstand bleiben, dass während 
dieses Kriegs wiederholt die geheimen, auf den Umsturz der 
Mandschu - Dynastie gerichteten Gesellschaften in China fort- 
gehends operirten und wiederholt den Engländern ihre Dienste 
anboten. 



4) Leben des Kaisers Tao-kuang von K. GUtzlaff, S. 1B9. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 180. Vom Tode Tao-kuangt, von 1860—60. 427 



§. 18». ¥•■ T«ile iM-lMMg's, d. i. rra 18S0— <•. 

Die Hauptgegenstdnde dieses Zeitabschnitts sind theils der 
Aufstand in China gegen die Mandschu- Dynastie, theils und 
vornehmlich die weitere Eröffnung des Landes in Verträgen, 
welche mit Russland, England, Nordamerika u. a. gemacht wor- 
den sind. 

Der jetzige Kaiser, vierter Sohn des vorigen, bald Szi- 
hing, bald J-tschu genannt, bei seiner Thronbesteigung, \ 9 Jahre 
alt, hat seiner Regierungsperiode den Titel: Hian-fung (oder 
fong), d* h. «Alles im Ueberflusse» gegeben. 

Zunächst fordert nun die gegenwärtige, noch immer nicht 
bewältigte, nicht sowol eigentlich Revolution, sondern Re- 
bellion, wie mit Recht Meadows sagt, unsere Aufmerksamkeit. ^) 

Die Oberherrschaft der Fremden (Mandschu), die vorherr- 
schende Anstellung dieser NichtChinesen in den höchsten Re- 
gierungsämtern , die Ertheilung der Stellen nicht, wie es die 
alten Reichsgrundgesetze forderten, an die Fähigsten und Wür- 
digsten, sondern nach Geburt und Abstammung, öftere Käuf- 
lichkeit der Aemter, das Unglück der herrschenden Dynastie 
gegen die Engländer und öffentliches Misgeschick galt, wie 
jederzeit in China, als Anzeichen vom Falle der Dynastie; 
das Walten der geheimen Gesellschaften und mehre andere, 
theils in den Zeit-, theils in den Lokalverhältnissen liegende 
Umstände hatten längst eine grosse Unzufriedenheit im Lande 
erzeugt. Sie erhielt ihren Ai&druck in einem eigenthümlich 
gestalteten, religiös-politischen Aufstande. 



\) Das Hauptwerk hierüber bis zum Jahre 4866 ist das schon er- 
wähnte treffliche Buch von Thomas Taylor Meadows: The Chinese 
and their rebellions, I, 74 fg., nach welchem meist bearbeitet ist: Die 
Revolution in China, von J. Neumark (Berlin 4857); ausserdem: Der 
Aufstand in China, aus dem Französischen des Gallery und Yvan, von 
Reinh. Otto (Braunschweig 4864), und D. K. L. Biematzki: Die ge- 
genwärtige politisch- religiöse Bewegung in China (Berlin 4864); s. 
auch den gegenwärtigen Stand der Revolution in China von R. Krone 
in Hoan (China) vom 30. September 4856, in D. Petermann's Geogra- 
phische Mittheilungen f»r 4856, S. 469 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



428 Neue Zeit. VIII, Penode. A. China, 

Kung-Siu-Tsiuen, der Urheber und das Haupt desselben, 
im Jahre 1813 in einem Dorfe etwa 33 (engl.) Meilen nord- 
östlich von Kanton geboren, ward um seiner ausgezeichneten 
Fähigkeiten willen vom Hüten der Heerde seines Yaters zum 
Schullehrer seines Dörfchens erhoben und bestand die nie- 
drigste Prüfung in der Hauptstadt seines Districts mit gutem 
Erfolg. Bei einem Besuche in Kanton scheint er einen pro- 
testantischen Missionar daselbst kennen gelernt und gehört zu 
haben, und erhielt einige chinesisch geschriebene Tractatchen 
und Bücher. Bei einer eingetretenen Krankheit hatte er nun 
mehre Visionen; schon da soll er oft im Fieber gesagt haben, 
er sei zum Kaiser von China bestimmt. Im Jahre 1843 ward 
ihm sodann, als er auf die Leetüre dieser Schriften gekommen 
war, zu Muthe, als erwachte er aus einem Traume; er freute 
sich einen Weg zum Himmel gefunden zu haben, da er nun 
im Besitze des Schlüssels zu seinen Visionen zu sein glaubte. 
Er und sein Freund Li spendeten sich selbst die Taufe, so 
gut sie aus jenen Schriften die heilige Handlung verstanden, 
und gewann mit diesem Freunde bald einen Anhang, ins- 
besondere unter den Schullehrem der Gegend, unter denen 
besonders der nachher sehr einflussreich gewordene Fung- 
Yun-San war. Sie schritten nun in ihren Predigten damit vor, 
dass man den Götzendienst abschaffen müsse und selbst der 
Tafel des Kongtse keine Huldigung mehr zollen dürfe. Als 
dies aber mehrfaches Misfallen erregte, zogen sie sich zu den 
Bergbewohnern der Provinz Kuang-si hin; hier machten sie 
im Jahre 1844 schon gegen ^100 Proselyten. Nicht lange, 
so wirkten sie getrennt voneinander, aber fortgehends in 
Sammlung einer «Geseilschaft der Gottes Verehrer». Hung, 
dass wir ihn in der Kürze so nennen, kehrte bald darauf 
nach seinem Geburtsdistricte zurück, Fung dagegen erst im 
Jahre 1848. Im Jahre vorher trat Hung in Verbindung mit 
amerikanischen Missionaren in Kanton, studirte die Schriften 
derselben und begehrte die Taufe, welches Gesuch ihm ab- 
geschlagen wurde, da man sein mit dieser Bitte ausge- 
sprochenes, ihm von einem nebenbuhlerischen Landsmanne 
hinterlistig eingeredetes Gesuch um eine monatliche Unter- 
stützung misliebig aufnahm. Hung ging nach der Provinz 
Kuang-si zurück, und aes ist bemerkenswerth als Beispiel 



Digitized by CjOOQ IC 



§• 180. Vom Tode Tao-kuang's, von 1850—60. 429 

dafür, wie Umstände im Leben der Individuen auf religiöse 
Institutionen einwirken, dass in den religiösen Schriften, die 
man von den Insurgenten sechs Jahre später in Nanking er- 
hielt, sich Stellen finden, in welchen Proselyten gelehrt wer- 
den, wie sie sich selbst taufeni). ^] £r fand nach der Heim- 
kehr bei seinem Verwandten Wang schon gegen 2000 Gläubige 
und der Anhang verbreitete sich von hier in die benachbar- 
ten Districte und Departements. Hatte nun auch eigentlich 
Fung die Gemeinde gegründet, so wurde doch immer Hung 
im Glauben an seine göttliche Mission als höher anerkannt. 
Die Zerstörung einer Anzahl Götzenbilder regte jetzt die Be- 
hörden auf und Fung wurde ins Gefängniss geworfen. Dar- 
über wollte sich Hung beim Generalgouverneur von Kanton 
und Euang-si, dem bekannten Ki-ying, beschweren, da er doch 
nur die Sache der Religion — und dies war wol auch bis 
dahin der Fall — wolle, vernahm aber, als er am 20. März 
1848 nach Kanton kam, den Tod des Gouverneurs. Bis zum 
Juli 4849 lebte er nun mit dem wieder frei gewordenen Fung 
in der Heimat. Mittlerweile hatte in der Gemeinde die Er- 
scheinung ekstatischer Männer, wie Yang- Sin -Tsing, ccder 
Mund, durch den Gott der Yateri), und Siao-Tschao-Hoey, 
«der Mund, durch den Jesus, der ältere Bruder, seinen Willen 
verkünde», welche beide Männer nachher als Häupter des 
Aufstandes unter FUrstentitel figurirten, Schriften über angeb- 
liche Gottesoffenbarungen u. dgl. Platz ergriffen, welche 
Schriften denn Hung bei der Rückkehr nach Kuang-si theils 
für «von Gott gekommen», theils für Werke des Teufels er- 
klärte. So wird in der einen Proclamaüon des' himmlischen 
Königs unter anderm gesagt: «Am 44. Tage des 9. Monats 
(49. April) des Sin - kai - Jahres (4854) sprach der himm- 
lische Vater zur Menge: ,0 meine BJnder, kennt ihr euern 
himmlischen Vater und euern himmlischen ältesten Bruder?^ 
worauf sie alle antworteten: ,Wir kennen unsern himm- 
lischen Vater und himmlischen ältesten Bruder.' Darauf 
sprach der himmlische Vater: , Kennt ihr euern Herrn (d.i. 
das Haupt des Aufstandes) und wahrhaft?' worauf sie alle 



\) Meadows, a. a. O., S. 88. 



Digitized by CjOOQ IC 



430 Neue Zeit. VIIL Periode: A. China. 

antworteteD: ,Wir kenneü unsem Herrn vollkommen/ Der 
himmlische Vater sagte: ,Ich habe euern Herrn in die Welt 
geschickt, auf dass er der himmlische König werde; jedes 
Wort, das er ausspricht, ist ein himmlisches Gebot; ihr mtlsst 
gehorsam sein; ihr mUsst euerm Herrn wahrhaft beistehen 
und euern König ehren; ihr dUrft nicht gesetzwidrig han- 
deki und unehrerbietig sein. Wenn ihr nicht euern Herrn 
und König ehrt, so wird jeder von euch in Noth gerathen/ 
£r ist der zweite, jüngere Tien-tse oder Himmelssohn.» Nach 
Meadows' Angabe wäre das wahrscheinliche Regierungsprft* 
dicat des rebellischen Gegenkaisers der Titel Tian-kue, d. h. 
Himmelreich, mit Anspielung auf den neuen Glauben der 
a Langhaarigen», und so würde endlich einmal das Himmlische 
Reich insofern von China gesagt werden können, da man bis- 
her in Europa aus bitterm Witz oder grossem Misverständ- 
niss das chinesische Reich das Himmelreich betitelt hat, während 
diesen Namen von China zu brauchen nie den Chinesen eingefallen 
ist. Uebrigens sagt R. Krone'): a Jenes anmassende und un- 
sinnige Gdict, welches vor längerer Zeit einmal die Runde 
durch europäische Zeitungen und christliche Blätter machte 
und das von dem Insurgentenchef erlassen sein sollte, ist eine 
reine Erdichtung. Ein hiesiger Europäer machte sidi den 
elenden Spass, das Ding zu fabriciren.» Die Thatsache, dass 
Hung jene beiden Männer von Anfang an in dieser Eigen- 
schaft (als Mund Gottes) anerkannte, spricht, wie Meadows 
mit Recht bemerkt, sehr für seine eigene Ehrlichkeit. Wäre 
er selbst nur ein schlauer Betrüger gewesen, so würde er 
auch Yang und Hoey als Betrüger erkannt haben, denn er 
musste früher als jeder andere entdecken, dass diese angeb- 
liche Eigenschaft von Verkündigera des höchsten Willens ihnen 
in der That die Oberleitung der Angelegenheiten der Gottes* 
Verehrer, die Befugniss in die Hand gab, sowol ihm als jedem 
andern Mitgliede Befehle zu ertheilen. Nach der Rückkehr des 
Hung behielt die Gesellschaft noch ein Jahr lang ihren aus- 
schliesslich religiösen Charakter bei; aber im Herbst 4850 
kam sie aufs neue in Gollision mit den Behörden und nun 



4) A. a. 0., S. 465. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 180. Vom Tods Tao-kuanffs, von 1850—60. 431 

nahm die Bewegung sofort einen politischen Charakter von 
der höchsten Tendenz an. 

Eid Kampf zwischen zwei räuberischen Parteien, deren 
eine sich zu den «Gottes Verehrern» flüchtete, gab den Man- 
darinen Veranlassung, mit Gewalt gegen diese einzuschreiten; 
auch Hung wäre gefangen und getödtet worden, hätte ihn 
nicht Yang, dieser fanatische, bald mächtigste Führer aus dem 
Versteck befreit. Somit beginnt das Politische der Bewegung, 
das zum Zweck hatte, nach Vertreibung der Mandsohu die 
neue und einheimische Dynastie der Tai-ping, d. h. des all- 
gemeinen Friedens, auf den Thron zu heben. Jetzt erkannte 
man in Peking, zum Theil wenigstens, den Ernst der Bewe- 
gung; galt doch schon Hung als der d himmlische Fürst d, die 
andern Führer als «Fürsten», die ihm beistanden, um «die 
abgöttischen und usurpatorischen Mandschu auszurotten». Zu- 
erst schlug Hung, nachdem er seine Glaubensgenossen um 
sich versammelt hatte, sein Lager in der reichen Marktstadt 
Eiang auf. Nach manchen glücklichen Bewegungen seines 
Heers, erklärte er nun: «Obwol ich nie ein Mitglied der Trias- 
gesellschaft war, habe ich doch oft sagen hören, dass der 
Zweck derselben sei, die Tsing zu stürzen und die Ming- 
Dynastie wiederherzustellen. Dies mag gut gewesen sein zur 
Zeit des Kaisers Kang-hi, als diese Gesellschaft sich zuerst 
bildete; aber jetzt nach Verlauf von 200 Jahren können wir 
wol vom Sturze der Tsing, nicht aber von Wiederherstel- 
lung der Ming sprechen. Wenn wir jetzt wieder Herren 
unsers Landes werden, so muss eine neue Dynastie eingesetzt 
werden. Wie könnten wir jetzt die Thatkraft der Menschen 
wecken, indem wir von Wiederherstellung der Ming-Dynastie 
sprechen? Auch herrschen bei der Triasgesellschaft mehre 

schlimme Gebräuche, die ich verabscheue.» Es strömten 

nun viele, selbst Heroinen, zu den Insurgenten, doch scheinen 
sie im Jahre 4851 nicht mehr als 46,000 Individuen gezählt 
zu haben, von denen 6000 den eigentlichen Kern der Armee 
bildeten, obsohon auch Weiber und Kinder unter diesen 
waren. Jetzt, 1854, wurde eine völlige Organisation gebildet. 
Fünf Hauptieiter der Bewegung erhielten untergeordnete fürst- 
liche Titel: Yang den des östlichen Fürsten u. s. w. Sie ver- 
stärkten sich sehr und im März 4859 nahmen sie mit etwa 



Digitized by CjOOQ IC 



432 Neue Zeit VIIL Periode. A. China. 

60 — 80,000 Mann Nanking ein. Von hier richteten sie nun 
ihre Märsche gegen Peking hin, wandten sich aber dann zur 
Seite. Krone klagt selbst über Dürftigkeit und Dunkel der 
weiterhin nach Schanghai gelangten Nachrichten. «So viel», 
sagt er, «war allerdings klar, dass die beiden Armeen der 
Rebellen, welche gegen Peking gezogen, zwar siegreich bis in 
die Nähe jener Hauptstadt gelangt waren, aber, dort mehr- 
fach geschlagen, sich zurUckziehp mussten. Auf dem weiten 
Ruckmarsche nach Nanking fortwährend den Anfällen der 
Kaiserlichen ausgesetzt, wurden sie fast ganz aufgerieben. 
Seit einigen Monaten nun haben die Insurgenten wieder grosse 
Fortschritte gemacht und die Kaiserlichen mussten sich bis in 
die Nähe der Stadt Su-tsch^u, einer der wichtigsten Handels- 
städte des ganzen Reichs, zurückziehen. ... Von dem Haupte 
der Bewegung, dem Hung oder Thai-phing-wang, hört man 
kein Wort. Wenn er überhaupt noch lebt, so scheint er ruhig 
als Kaiser in Nanking zu leben und sich mehr nur mit den 
geistlichen Angelegenheiten zu befassen. Vielleicht auch, dass 
er seinen Einfluss etwas verloren, oder sich absichtlich zu- 
rückgezogen hat. Der von den Rebellen stets genannte Mann 
ist Jeong-san-zhing (den wir oben Yang nannten), der König 
des Ostens. Er ist der Mann, welcher schon vor iO Jah- 
ren allerlei Gesichte hatte und dessen gotteslästerliche Be- 
kanntmachungen, in denen er sich den Tröster, den Heiligen 
Geist nennt, mit Recht den Abscheu der Christen hervor- 
gerufen haben. Er scheint an der Spitze der militärischen 
Macht zu stehen und jetzt die einflussreichste Person zu sein.» 
Noch aber seit dem Beginn des Jahres 4859 wissen wir 
durch Lord Elgin's Vorgang, dass Nanking in der Gewalt der 
Insurgenten ist. 

Nachdem nun von Seiten der Engländer, namentlich in 
Kanton, ja bis an die Residenz hin, manche Strenge nOthig 
geworden war, die Chinesen zu Erfüllung geschlossener Ver- 
träge anzuhalten, wurde im Jahre 1858 in Tien-tsin, wie dem 
Hafen von Peking, ein Vertrag zwischen England und China 
geschlossen, in welchem unter andern für die Sache der Euro- 
päer sehr günstigen Bedingungen bestimmt wurde (Artikel IX), 
dass britische Unterlhanen mit Pässen, die von ihren Consuln 
ausgestellt und von den örtlichen Behörden gegengezeichnet 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 180. Vom Tode Tao-kuang's, von 1860^60. 433 

sind, zum Vergnügen oder in Geschäften aUe Theile des In- 
nern bereisen dürfen; Artikel XL Ausser den gegenwärtig zu- 
gänglichen Häfen sind New-Ghwang, Tang-Cbow, Tai-wan 
(Formosa), Chow-Chow (Swatow) und Kiang-Chow (üainan) zu 
eröffnen und ist das Recht des Aufenthalts und Grundbesitzes 
daselbst zugestanden; Artikel XII. Britische Unterthanen wer- 
den Grundeigenthum nach den unter dem Volke gäng und 
geben Preisen pachten oder kaufen u. s. w. Lord Elgin er- 
reichte in Tien - tsia dieselben Bedingungen, welche Baron 
Gros fUr Frankreich erzielte. Hat doch China auch mit Huss- 
land und den Vereinigten Staaten von Nordamerika in dem- 
selben Jahre Friedensverträge abgeschlossen, wonach es sich 
in mercautilischer und religiöser Beziehung vielfach und fast 
ganz frei dem Verkehre mit Europa und Amerika öffnet; 
ebenso erfolgte eine Vereinbarung mit Russland über die Ab- 
tretungen am Amur. War doch auch nun endlich den christ- 
lichen Missionaren gestattet, sich frei im Innern des Landes 
zu bewegen, allerdings gesetzlich von oben, wenn auch frei- 
lich Hemmungen und Gewaltthätigkeiten einzelner Mandarinen 
in den Provinzen immer nicht ausbleiben.^) Als aber im 
Jahre 4859 Bruce als Gesandter mit englischem und fran- 
zösischem Geschwader zur Auswechselung jener Friedensver- 
träge nach Peking gehen wollte, veranlasste ein gewaltsames 



4) Noch gedenken wir hier der zum südlichen China gehörigen 
beiden Inseln Formosa und Hai*nan. Jene, von den Chinesen Thai«- 
wan und von den Europäern ihres schönen Anblicks wegen «die 
schöne» genannt, kommt erstspttt in der chinesischen Geschichte aus- 
drücklich und in klarer Weise vor, was nach dem oben bezeichneten 
Gange der Kultur und des Handels in China auch durch die vielen 
vor ihr liegenden Klippen leicht erklttrlich ist. Die Geschichte ihrer 
theilweisen und zeitweiligen Besitznahme von Chinesen, Japanern, 
Portugiesen, Holländern u. s. w. s. bei Ritter, Asien, Ilf, 8ß8 fg. — 
lieber Hai-nan, s. ebendaselbst, S. 884 fg. Dies Eiland wurde um 
408 V. Chr. von den Chinesen entdeckt und dem Reiche unterworfen. 
Auf beiden Inseln leben noch in den Gebirgen freie Ureinwohner einer 
dunklem Rasse, von denen die der letztgenannten Insel vor der Besitz- 
nahme durch die Chinesen einige Kultur mehr gehabt zu haben schei- 
nen, als die der erstem Insel, und noch späterhin eine Zeit lang am 
Piratenwesen lebhaften Theil nahmen. In jüngster Zeit haben sich die 
Franzosen auf jener Insel festgesetzt. 
Kabuffer. III. 28 



Digitized by CjOOQIC 



434 Nene Zeit. VIII. Periode. A. China. 

VordriDgen der Briten uuter ihm am 25. Juni einen Über- 
mächtigen Widerstand der Chinesen und dies hat die Ver- 
hältnisse so verschlimmert, dass England und Frankreich jetzt 
zu heftigem Kriege mit China rüsten, während für die Ver- 
einigten Freistaaten der volle Friedensschluss mit China er- 
folgt ist. 

§. 18L Die Religim. 

aMan liest sehr häufig in europäischen Bachern», sagt 
W. Schott ^), (( die Masse der chinesischen Nation bekenne sich 
zum Foismus (Buddhismus), der kaiserliche Hof abec, die Bu- 
reaukraüe und alles, was auf höhere Bildung Anspruch mache, 
sei der sogenannten Religion des Confucius (dem alten Natur- 
dienste) ausschliesslich zugethan. Diese Behauptung bleibt viel 
weiter hinter der Wahrheit, als folgender Ausspruch Hyacinth's 
(an einer Stelle seiner statistischen Beschreibung Chinas): 
,Der Chinese betet nach dem Rituale jeder Religion, die von 
den Gesetzen seines Vaterlandes geduldet wird; nach Erfor- 
derniss der Umstände bequemt er sich den Lehren dieser 
oder jener, aber an keine hängt er sich ausschliesslich und 
darum gibt es auch im chinesischen Volke keine allgemeinen 
Benennungen nach Religionen. Nur allein die geistlichen Leh- 
rer der religiösen Sekten haben solche.' Freilich opfert der 
Kaiser officiell nur dem Himmel, Erde, Sonne und Mond, frei- 
lich sind die Würdenträger ex officio verpflichtet, an gewissen 
Tagen den örtlichen Geistern der Berge und Flusse und den 
grossen Männern des Alterthums, die in ihrer Gerichtsbarkeit 
begraben sind , zu huldigen. Allein^ Hof und Würdenträger 
oder Mandaiinen^) machen sich in bedenklichen Lagen auch 



4) Im Entwurf einer Beschreibung der chinesischen Literatur, a. a. 
0., S. 348 fg. 

2) Schott bemerkt hierbei, dass das Wort Mandarin (s. oben, I, 
J09 Änm.) nicht vom portugiesischen mandar, d. i. befehlen, komme, 
wiewol wir dies Wort durch portugiesische Seefahrer .erhielten; Be- 
fehlshaber heisse ja im Portugiesischen Mandador, aber nie Mandarin; 
sondern dass es vom Sanskritischen Mantrin, Rathgeber, Minister (von 
Mantra, consilium) stamme, welches früher mit einer Menge anderer 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 181. Die Religion. 435 

kein Gewissen daraus, jener, die Priester des Tao und die 
Bonzen in seinem Interesse beten zu lassen, diese, bei den 
verachteten Idolen des Volks, gleichviel, welches ihre Ab- 
kunft sei, Hülfe zu suchen. Der gemeine Mann verehrt aller- 
dings (neben seinen Vorältern) vorzugsweise gewisse Gegen- 
stände des buddhistischen Kultus, vor deren Altären er räuchert 
und Litaneien singt; aber methodischen Unterricht in dieser 
Religion empfängt er nicht, daher auch unter Millionen Chine- 
sen nur wenige einzelne das Wesen des Buddhismus kennen. 
An feierliche Aufnahme in irgendeine religiöse Gemeinschaft 
ist nun gar kein Gedanke, es sei denn, dass jemand Mönch 
zu werden beabsichtigt. In den Schulen erfährt der junge 
Chinese nur von nationalen Gegenständen der Verehrung, 
und wenn er auch die Gclehrtenlaufbahn nicht betreten will, 
und also nach empfangener nothdUrfliger Bildung wieder im 
grossen Haufen sich verliert, so bleiben ihm doch Confucius, 
Mencius u. s. w. forthin immer heilige Namen und im übrigen 
kommt es darauf an, zu welchen inländischen oder auslän- 
dischen Göttern seine Individualität sich am meisten hinge- 
zogen fühlt. Diesem religiösen Universalismus, der sehr oft 
nur Indifferentismus mit einiger Beimischung von Geistes- 
furcht heissen kann, haben die Magier vom Tao und die 
Buddhamönche durch ihre synkretistischen Bemühungen stark 
vorgearbeitet, d 

Ans dieser Zeit ist denn auch die Gründung des weit- 
berühmten, nun aber auch in der Revolution zerstörten Por- 
zellanthurms in Nanking, dieses, wie P. Samedo sagt, kühn 
mit den grössten Denkmälern des alten Rom zu vergleichen- 
den Werks, dieser, um mit Le Gomte zu reden, reichsten und 
vollkommensten Schöpfung orientalischer Baukunst, welches 
auch die Briten unter Lord Macartney^s Gesandtschaft unter 



Sanskritwörter zu den Malaieo übergegangen sei, bei denen es noch 
heute einen hohen Würdenträger bedeute, möge er Malaie oder Chi- 
nese oder Europaer sein u. s. w. ; da nun die portugiesischen Entdecker 
mit Malaien früher Bekanntschaft gemacht hatten, als mit den Chine- 
sen, so sei es sehr erklärlich, dass sie, um chinesische Beamte (kuan) 
zu bezeichnen, ein bei den Malaien übliches Wort gewählt hätten ; auf 
Malaka schreibe er sich Mantri. 

28* 



Digitized by CjOOQIC 



436 Neue Zeit. VIIL Periode. A. China. 

anderm sahen und bewunderten. An der Stelle eines alten, 
buddhistischen Obelisken wurde nach mehren Wechselßillen 
im Jahre U12 auf kaiserlichen Befehl der erste Grund za 
diesem Werke gelegt (nach buddhistischen Märchen freilich 
schon unter A^^ka oder Ojuh, wie er im Chinesischen genannt 
wird) und im Jahre H31 das Ganze vollendet. Die Rosten 
betrugen nach unserer Berechnung gegen neun Millionen Gul- 
den. Der Thurm war achteckig mit neun, nach oben enger 
zulaufenden Stockwerken. Auf der Spitze war die bekannte 
Kuppel, welche die umgekehrte Lotosblüte (das Nelumbium) 
vorstellte, aus polirtem glänzenden Kupfer. Von der vergol- 
deten Kugel an der Spitze der Kuppel ging schneckenförmig 
ein eiserner Ring hinauf, von dessen Spitze hingen acht Ket- 
ten herab, welche 72 Glocken an den Köpfen acht wolken- 
beflUgelter Drachen trugen. An den Ecken jedes Stockwerks 
hingen Glocken herab , mit jenen 72 obersten in Summa 4 52 
Glocken u. s. w. Die Grundmauer bestand aus Backsteinen, 
die innere und äussere Bekleidung aber aus weissen, ver- 
glasten Porzellanstücken, welche mit starken Nägeln in das 
Mauerwerk befestigt waren ; doch hielten die Engländer die Be- 
kleidung nicht für Porzellan, sondern für weisse Ziegel. 
«Kang-hi», sagt hierbei Ritter ^), «wusste ihn gehörig zu wür- 
digen. » Die Rebellen sollen erst das Innere durch Feuer ver- 
wüstet, dann das Gebäude durch Pulver in die Luft gesprengt 
und zuletzt seine berühmten Backsteine und übrig gebliebenen 
Reliquien in alle Winde zerstreut haben. 

Im Aligemeinen bestand nun diese Periode hindurch un- 
ausgesetzt der Gonfucianismus mit der alten Staatsreligion, 
zeitweilig auch sogar vordringend der Taossismus, ebenso der 
Buddhismus in der dickern Form, welche er überhaupt spä- 
ter und namentlich im Norden angenommen hatte. Ja selbst 
das Schamanenthum scheint unter den Mandschu von deren 
Vaterlande her wenigstens einigen Eingang, wenn nicht im 
chinesischen Volke selbst, doch am Hofe daselbst gewonnen 
zu haben. Schott berichtet hierüber dies*): aErst durch den 
russischen Mönch Hyacinth Bitschurinskji erhalten wir aus- 



\) Asien, III, 685, mit Berufung auf Asien, I, 359. 

2) Abhandlungen der berliner Akademie, 4842, S. 465 fg. 



Digitized by CjOOQ IC 



§. 181. Die Religion. 437 

führliche und befriedigende Kunde darüber, dass dieser Kultus 
ihrer Vorfahren nicht blos bei dem gemeinen Mandschu in 
Peking, sondern am Hofe, in der Familie der Mandschukaiser, 
neben der chinesischen Reichsreligion fortbesteht und dass 
man demselben sogar eine Art von Tempeln errichtet hat, in 
welchen permanente Priester oder Priesterinnen nach einer 
im Jahre 4747 zu Peking gedruckten Agende ihre Functionen 
verrichten. Das Werk, worin P. Bitschurinskji diese, wenn 
wir nicht irren, fUr Europa gaiiz neuen Data mittheilt, ist 
eine Sammlung von Abhandlungen über den politischen, häus- 
lichen, literarischen und religiösen Zustand der Chinesen, in 
welcher überhaupt manches neu und selbständig Beobachtete 
vorkommt. Aus der Relation des Paters lernen wir zwei Pro- 
ben von der Staatsklugheit der Mandschukaiser kennen* Einer- 
seits wollten sie ein religiöses Element fortpflanzen, das, im 
Vereine mit der Verschiedenheit der Sprache und in gewissem 
Sinne auch der Lebensweise (denn die Mandschu sind der 
eigentliche Wehrstand in China), ein Palladium fUr die Natio- 
nalität ihres Stammvolks bildete, während sie andererseits 
dieses religiöse Element — den Schamanismus — dem chine- 
sischen Interesse und selbst dem unter der Masse ihrer Un- 
terthanen vorherrschenden Buddhaglauben so weit anpassten, 
als es unbeschadet seiner EigenthUmlichkeit geschehen konnte. 
Aber noch unabhängig von den Wirkungen dieses Assimi- 
lationssystems hat der Schamanismus in Peking, wenn man 
ihn mit dem der rohen Nomaden Hoch- und Nord-Asiens ver- 
gleicht, weit edlere und sogar hofmännische Formen erhalten 
müssen. Betrachten wir ihn zuerst von seiner Aussenseite. 

«Nach Pater Hyacinth hat man dieser Religion in Peking 
zwei Tempel oder vielmehr götzendienstliche Hallen errichtet: 
eine im Palaste der Kaiserin selbst, die ^andere ausser dem- 
selben, aber ebenfalls in der nördlichen oder sogenannten 
Tatarenstadt. In beiden sieht man keine Art von Zierathen 
und da die Kaiserin selbst dem Ritus öfters beiwohnt, so wird 
dieser nur von Frauen (von Schamaninen] vollzogen. Die 
Vornehmsten derselben, oder, wenn man will, die Oberprie- 
sterinnen, an der Zahl 12, sind die Ehefrauen ebenso vie- 
ler Offiziere von der kaiserlichen Leibgarde; diese werden 
nicht besoldet, man verabfolgt ihnen nur den priester liehen 



Digitized by CjOOQ IC 



438 Neue Zeit. VIIL Periode. A. China, 

Ornat unentgeltlich. Ausser ihnen gibt es noch eine grosse 
Anzahl Unterpriesterinnen oder Diakonissen, welche Soldaten- 
frauen sind und Sold erhalten. Der Pater beschreibt das zu 
verschiedenen Zeiten des Tags und des Jahres mit dem 
Schamanenkultus zu Peking verbundene Geremoniell; ich be- 
gnüge mich, eine Beschreibung des Nachmittagsgützendienstes 
mit seinen Worten folgen zu lassen. 

«Man stellt fünf Schüsseln Raucherwerk, fünf Tassen mit 
reinem Wasser und einiges Backwerk vor die Bilder der 
Ongot (der Geister, welche die Mandschu verehren). Eine 
Schamanin, die einen Schellengürtel um ihre Hüften befestigt 
hat und hüpfend eine Handpauke rührt, singt dabei einen 
Hymnus, der ausserdem von den Tönen einer Zither und von 
Taktschldgen mit einem hölzernen Instrumente begleitet wird. 
Nach dreimaliger Wiederholung dieses Ritus redtirt sie ein 
Gebet. Dann führt man das Opferthier herein und verfahrt 
mit ihm wie beim Morgenopfer (d. h. drei Schalen voll Was- 
ser werden dem Thiere in die Ohren gegossen, dann wird 
es geschlachtet, in Stücke zerhackt und gekocht). Das ge- 
kochte Fleisch stellt die Schamanin auf den Tisch und spricht 
ein neues Gebet, nach dessen Vollendung man das brennende 
Raucherwerk in den Schüsseln und das Licht in den Laternen 
auslöscht, den Ofen, in welchem das Fleisch gekocht worden, 
verschliesst und einen dunkeln Vorhang vor den Bildern der 
Ongot fallen lässt. Sammtliche Anwesenden entfernen sich 
dann aus der Halle, deren Thür verriegelt wird; nur die 
Schamanin bleibt zurück und singt in gedehntem Tone, und 
indem sie die Schellen an Gürtel und Handtrommel schüttelt, 
eine andere Hymne. Ist dieser Ritus viermal vollzogen, so 
zieht man den Vorhang wieder auf (vor die Bilder der Ongot), 
entriegelt die Pforte der Halle, zündet die Laternen wieder 
an, tragt das Opferfleisch fort und nimmt die Bilder der 
Ongot herunter.» 

Wichtig und anziehend ist auch, was der bekannte, ehren- 
werthe Prinz von Aschanti, Aquasie Boachi , über die Religion 
der Chinesen auf Java berichtet*), indem er zeigt, wie dort, 



i) Zeitschrift der Deutschen morgcnländischen Gesellschaft, IX, 
808 fg. Der Prinz ist jetzt uiederltindischer BergiDgenieur in Java. 



Digitized by CjOOQ IC 



§.181. Die Religion. 439 

bei diesen cbineaLscb «javanischen AbköinnJingen^ deren Zahl 
sich jetzt ungefähr auf SlOO^OOO Seelen beläuft und welche, 
mitunter sehr reich, den ganzen Kleinhaudei daselbst in den 
Händen haben, ursprünglich chinesischer Glaube mit dem in 
China eingedrungenen Buddhismus und nun noch mit den im 
neuen Lande vorgekommenen Formen sich mischt. Es wird 
da gesagt: aDie Chinesen glauben an einen guten und einen 
bösen Geist. Den bösen Geist beten sie an und verehren ihn, 
indem sie sagen: der gute ist ohnehin gut und gegen uns 
wohlwollend gesinnt, er gjlbt uns nur Segen, Glück und Freude; 
den bösen Geist aber, welcher zürnt und gegen uns feind- 
selig gesinnt ist, müssen wir anbeten, ihm opfern und Ehr- 
furchtbezeigen, dass er gegen uns gütig werde. Dazu haben 
sie gewöhnlich der Hausthür gegenüber einen Tisch, worauf 
ein geheimnissvolles Kflst<;hen oder ein chinesisches Gemfilde 
steht. An der linken und rechten Seite davon finden sich 
Wadiskerzen und täglich opfert man auf diesem Tische Ku- 
chen, Opferstücke (Räucherstücke), Früchte, Hühner, Enten u. s. w. 
und steckt die Lichte an. Von einem Leben nach dem Tode 
haben sie nur sehr düstere Begriffe; die Seelenwanderung in 
die Körper noch Lebender steht bei ihnen im Vordergründe. 
Daher glauben sie, dass die Seelen ihrer verstorbenen Ver- 
wandten, die auf dieser Welt glücklich gelebt hieben, reich 
geworden sind und geehrt und hochgeschätzt waren, in die 
Körper ihrer Kinder übergehen. Mit Bezug auf diesen Glau- 
ben machen sie ein Gemälde von einem dieser Seligen (d. h. 
von einem der Abgeschiedenen, der auf Erden alt geworden, 
grosse Reichthümer hatte und geehrt und geachtet war), stel- 
len es in ihrem Hause in einer Nische auf und bringen die- 
sem Gemälde am Neu- und Vollmond Opfer (das aus Früch- 
ten, Backwerk, Kuchen, Blum